__MAIN_TEXT__
feature-image

Page 1

Österr. Post.AG Info Mail-Entgelt bezahlt

Ausgabe 2016

CITY n a M

t n e m e g a

SICHERHEITS GUIDEBOOK

...bringt Lebensqualität.


Entgeltliche Einschaltung


E D I TO R I A L

SICHERHEITS GUIDEBOOK

S

Georg Fuchs Chefredaktion icherheit ist mir ein großes Anliegen, denn das persönliche Gefühl sicher zu sein, bedeutet Lebensqualität. Das schönste Haus hat kaum einen Wert, wenn sich der Mensch nicht wohlfühlen kann. Deshalb ist es wichtig, alles zu unternehmen, um Sicherheit, Sauberkeit und Schönheit zu gewährleisten.

Eine klare Absage muss aber jenen erteilt werden, die durch populistische Aussagen Unsicherheit verursachen. Gefährlich ist aber auch das Verniedlichen von Gefahren und das Ablehnen berechtigter Sicherheits- Forderungen. So zeigen nationale und internationale Beispiele, dass eine eigene Stadtwache das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung hebt, die Polizei entlastet wird und sich vermehrt der Kriminalitätsbekämpfung zuwenden kann.

Das vor Ihnen liegende „Sicherheit- Guidebook“ soll mithelfen die Wohnungssicherheit, die Personensicherheit und die Lebenssicherheit auszubauen. Der Ratgeber widmet sich daher besonders der Kriminalitätsprävention, dem Brandschutz, der Barrierefreiheit und der Kindersicherheit, bis zum gefährlichen Chemikalienwahn in der Textilindustrie. Ein besonders wichtiger Schwerpunkt sind die zahlreichen Beratungsstellen, die das Leben erleichtern sollen. Viel zuwenig bekannt ist, das EU-Schnellwarnsystem“www.rapex.eu“, das rechtzeitig vor konkreten Gefahrenquellen bei Produkten informiert. Wenn durch Sicherheit und Wohlfühlen das Ziel Lebensqualität angestrebt wird, dann sollte man auch darüber nachdenken, ob nicht durch die Verrohung der Sprache, der Hetzpostings und das Nichtreagieren bei menschenverachtenden Wörtern, eine Weiterentwicklung der Gewalt mit sich bringt.

Heute sind es Worte der Gewalt bei so manchen Wirtshausgesprächen, wie „Die gehören unter die Erde und Salzsäure darüber“, morgen ist es die Ehefrau, die Freundin, die die Worte der Gewalt ertragen muss. Telefonische und sexuelle Belästigung, Vergewaltigung, Bedrohung und sexuelle Übergriffe in der Ehe, in der Lebensgemeinschaft gehören zu dieser Spirale der menschenverachtenden Worte. Wie weit lassen wir diese Spirale weiterentwickeln, Angst verbreiten? Wut und Abscheu vor Mitmenschen ist kein Kavaliersdelikt. Es untergräbt die Sicherheit und das Wohlfühlen. Dieser Verrohung muss man entschieden entgegentreten. 01


INHALT Adressen ehrenamtlicher HilfsVereine Aids Hilfe Wien Altbausanierung Josef Fuchs GmbH Ambulatorium Sexualmedizin Arzneimittel sicher kaufen AUA CallCenter- Barrierefreiheit Ausgänge, Fluchtwege, Verkehrswege Austria Airlines FlügeBarrierefreiheit Auto Kindersitz - Richtlinien Ayurveda -KräutergesundheitVorsorge Barrierefreiheit bei Austrian Airlines Barrrierefreiheit- GeschäfteDienstleistungen Baubehörden - Sicherheit Begleitung schwangerer Teenager Begräbniskostenversicherung Beratungsstellen Bergrettungsdienst Österreich Bewegungsmelder Bewegungsmelder Lampenwelt Bi-, Homo u. Transsexualität BMVIT Auto- KindersitzKindersicherheit Brandschutz Schrack Seconet Brandschutzmanagement Bundesamt f. Gesundheitswesen Bundeskiminalämter Chemikalien in der Bekleidung Delfin Wellness- Sicherheit am Wasser Detox Kampagne DNA Sicherheit Drogenausgangsstoffe Meldestelle Eder Tresore Editorial ekey Zutrittslösungen Elektriker SicherheitsInstallationen Energiekosten Kalkulation Orange LED Energiesparfunktion evon HOME Entschärfungsdienst Meldestelle Epilepsi Ertrinken ist lautlos evon Home evon Home Basis- Smartfunktionen Fahrrad Sicherheits Service Forstinger Familienplanung gynmed

02

58 15 41 15 11 55 28 54 42 62 54 53 52 15 13 4 59 30 31 15 44 21 16 11 7 48 47 48 10 7 23 1 24 26 33 30 7 14 46 20 30 43 15

FEM Frauen Gesundheitszentrum 15 24 Fingerscanner 15 firstlove Beratungsstelle Flucht- Rettungssysteme GEZE 29 Forstinger - SicherheitsprodukteKindersitz 43 56 Frauenhäuser in Österreich Frauenhelpline gegen Gewalt 57 Fuchs Josef GmbH Mauertrockenlegung 41 Gaunerzinken 8 Geldwäsche Meldestelle 7 Gesprächsinsel- Hilfe 14 Gesundheit - Thermolio Weintraubenkernöl 61 GEZE - Flucht und Rettungssysteme 29 Giftspielzeug 51 Giftstoffe - Textilindustrie 50 Greenpace - Textilindustrie 49 HAUS TROCKEN- Martin Moritz 37 Haussteuerung evonHome 20 Hilfe duch ThermolioWeintraubenkernöl 60 Hilfsorganisationen 4 Hilfsstellen 5 Homosexuelle Initative 15 Impressum 30 IMS Brandschutz 19 Inhalt 2 Interkulturelles Mädchencafe 14 Internetkriminalität Meldestelle 7 Intertechno Notruf 25 IPSAS Internationale Prana Schule 63 Jalousiesteuerung evon HOME 30 Jugendinfo Wien 15 Keimfrei - Schimmelsanierung 39 Kinderpornografie Meldestelle 7 Kinderschutz- Verkehr 45 Kindersextourismus Meldestelle 7 Kindersicherheit - BMVIT 44 Kindersitz Forstinger 43 kja- Kinder und Jugendanwaltschaft 15 Kommunikationssysteme Schrack Seconet 21 Korruptionsbekämpfung Meldestelle 7 Lampenwelt Onlineshop 31 Landeskriminalämter 6 Landys +Gyr Smart Meter 27 Lebenslust - Messe Wien U2 LED Lightingsystem Kostenersparnis32 Lesben Beratung 15 Lüftungsverhalten 38 Mädchenberatung 15 Martin Moritz- HAUS TROCKEN 37

Mauertrockenlegung 40 Josef Fuchs GmbH Meissnitzer Dr. Med. Tamara- Hautarzt 64 Meldestellen für Kriminaldelikte 7 MEN Männergesundheitszentrum 15 Menschenhandel Meldestelle 7 46 Moby Kid Kinderalarmsystem moeve Beratung misshandelter Kinder 15 Motorrad Bekleidung Forstinger 43 Müller & Miksch Elektrotechniker 26 ninlil- Mehrfachbehindertenberatung 15 Notruf Intertechno 25 Notrufe und Hotlines 3 NS Wiederbetätigung Meldestelle 7 ÖQA- Österr. Arbeitsgem. zur Förd v.Qualität 16 ORANGE LED lighting U4 Österreichischer Bergrettungsdienst 59 Peppa Interkulturelles Mädchencafe 14 Pölzl Ing. Dr. rer.sec Alfred Brandschutz17 Prana - Vitalität 63 Rat & Hilfe bei digitalen Medien 9 Rauchfangkehrer Jahresbilanz 18 reapex EU Schnellwarnsystem 51 Rentokill 35 Schädlingsbekämpfung 35 Schimmelbefall ernst nehmen 38 Schimmelbekämpfung 36 Schimmelpilze 34 Schimmelsanierung Keimfrei 39 Schleierinjektionen/ Hinterwandinjektionen 40 Schrack Seconet Safety Business 21 Schuldnerberatungsstellen in Österreich 14 Sicherheit durch evon HOME 30 Sicherheitstechnik Eder 23 Sicherheitstipps für Frauen 57 SMART Meter 27 tamar - Beratung misshandelter Frauen 15 Umweltkriminalität Meldestelle 7 Uniqa Österreich Versicherungen AG 13 Vaterschaftstest DANN 10 Verbrennungsluftzufuhr 18 Verkieselungsverfahren 40 Versandapothekenregister 11 Versicherungsmakler 12 Vorschriften Ausgänge, Fluchtwege 28 Vorsorge, Schutz vor Hautkrebs 64 Wasseralarmsystem Moby-Kid 46 Wertsachen 22 Wettbetrug Meldestelle 7 Wiener Rauchfangkehrer U3


SICHERHEITS GUIDEBOOK

Notrufe und Hotlines in Österreich Euronotruf

112

Feuerwehr

122

Polizei

133

Rettung

144

Bergrettung

140

Ärztefunkdienst

141

NOTRUFE automatisch und unabhängig von ihrem Standort in Österreich mit der nächstgelegenen Polizeidienststelle verbunden. Anrufe von Mobiltelefonen werden zum zuständigen Bezirkspolizeikommando oder Stadtpolizeikommando weitergeleitet.

Die Servicenummer 059 133 ersetzt jedoch nicht den Notruf. Bei unmittelbar drohender Gefahr rufen Sie bitte den Polizeinotruf unter 133 bzw. den Euronotruf unter 112.

ORF-Kinderservice "Rat auf Draht"

147

Ärzteflugambulanz

40 144

Frauenhelpline

0800 222 555

Frauennotruf

01/71 71 9

Gasgebrechen

128

ARBÖ

123

ÖAMTC

120

Kinder- und Jugendanwalt des Bundes

0800-240264

Vergiftungsinformation 01/406 43 43 Ärztefunkdienst

Tel. 141

Vergiftungen

Tel. 01 406 43 43

Telefonseelsorge

Tel. 142

Krebs – Beratung

Tel. 01 408 70 48

Gehörlosennotruf 0800-133 133 Gehörlose Menschen können in Notfällen Feuerwehr, Polizei oder Rettung über den Gehörlosennotruf der Polizei verständigen: Per Fax oder SMS an 0800/133 133 per E- per Mail gehoerlosennotruf@polizei.gv.at. Servicenummer der Polizei 059 133 Durch die Wahl dieser Nummer werden sie

Die europäische Notrufnummer 112 Die Telefonnummer 112 ist die einheitliche europäische Notrufnummer und der erste Kontaktpunkt (Public Safety Answering Point – PSAP). Hier werden Notrufe entgegengenommen und die Notfallinformationen an den entsprechenden Rettungsdienst, wie Polizei, Feuerwehr und Krankenwagen, weitergeleitet. Der PSAP gehört entweder zu einer der genannten Rettungsorgansationen oder dient als Schnittstelle zwischen Anrufern und Rettungsdiensten. Die Organisation der Rettungsdienste bleibt jedoch eine nationale Aufgabe. Die Notrufnummer 112 wurde im Jahr 1991 eingerichtet und schrittweise in allen EUStaaten etabliert. Diese Nummer kann überall in der Europäischen Union aus dem Festnetz oder vom Mobiltelefon kostenlos angewählt werden. In den meisten Ländern ergänzt die Nummer 112 die bestehenden nationalen Notrufnummern und ersetzt diese nicht. Der europaweit einheitliche Notruf 112 kann von jedem Telefon aus gewählt werden – mit einem Handy auch ohne Netzvertrag, ohne Guthaben und meist sogar ohne SIM-Card. 03


SICHERHEITS GUIDEBOOK

Anonyme Alkoholiker 1030 Wien, Bathgasse 5 Tel. +43 01 7995 599 info@anonyme-alkoholiker.at www.ononyme-alkoholiker.at

Caritativ Verein für Alkohol Beratung & Hilfe & Beratung 1150 Wien, Geyschlägergasse 11/13 Tel. +43 01 985 71 50 aha-club@chello.at www.drogenhilfe.at

Verein Dialog, Hilfs- und Beratungsstelle für Suchtgiftgefährdete und deren Angehörigen 1100 Wien, Gudrunstraße 184 Tel. +43 01 604 11 21 verein@dialog-on.at www.dialog-on.at

Jedermayer Suchthilfe Wien- Hotline 1060 Wien, Gumpendorfergürtel 8 01 4000 53 799 jedermayer@suchthlfe.at www.jedermayer.at

Aids Hilfe Wien- Aids Hilfe Haus

Kolping Drogenberatung für Jugendliche

1060 Wien, Mariahilfergürtel 4 Tel. +43 01 599 37 wien@aids.at www.aidshilfen.at

1040 Wien, Paulanergasse 11 Tel. +43 01 58 15 303 drogenberatung@kolping.at www.kolping.at/drogenberatung

Österreichische Aids Gesellschaft

Club Plus Menschen & Aids

1140 Wien, Baumgartner Höhe 2 Tel. 43 01 911 29 02 info@aidsgesellschaft.org www.aidsgesellschaft.info

1030 Wien, Dampfschiffstraße 8 Tel. +43 01 315 5555 lighthouse@guide.at www.medshz.org

Buddy, Verein zur Unterstützung von Menschen mit hiv/aids

Beratungsstelle für sexuell missbrauchte Mädchen und Frauen

1060 Wien, Schmalzhofgasse 16/ GL1 Tel. 01 524 65 64 office@buddy-verein.org www.buddy-verein.org

1050 Wien, Ziegelofengasse 33/2 Tel. +43 01 587 10 69 maedchenberatung@aon.at www.maedchenberatung.at

Verein Möwe- Kinderschutzzentrum

Mobile Hauskrankenpflege Geschäftsführung, Fonds Soziales Wien

1010 Wien, Börsegasse 9/Tür 1 Tel. +43 01 0800 80 80 kinderschutz@die-moewe.at www.die-moewe.at

1110 Gugelgasse 6, Stiege 4/4 Tel.+43 01 4000 66540, mob.hkp.zentrale@fsw.at www.mobile-hauskrankenpflege.at

Essstörungen - SOWHAT, Wien für Menschen mit Essstörung

Mobile Hauskrankenpflege Fonds Soziales Wien, Region NORD- OST

1150 Wien, Gerstnerstraße 3 +43 01 406 57 17 info@sowhat.at , www.sowhat.at

für die Bezirke 2, 20, 21, 22 Tel. +43 01 4000 66860 mob.hkp.no@fsw.at

Hauskrankenpflege Caritas Mobile Hauskrankenpflege

Mobile Hauskrankenpflege Fonds Soziales Wien, Region SÜD – OST

1160 Wien, Albrechtskreithgasse 19-21 Te. +43 01 87812, Wien DW 360, NÖ DW 340 betreuenundpflegen@caritas-wien.at

für die Bezirke 3, 4, 5, 10, 11 Tel. +43 01 4000 66960 mob.hkp.so@fsw.at

04


Sicherheit durch Hilfs- & Beratungsstellen in Wien Mobile Hauskrankenpflege Fonds Soziales Wien, Region SÜD – OST für die Bezirke 3, 4, 5, 10, 11 Tel. +43 01 4000 66960 mob.hkp.so@fsw.at

Mobile Hauskrankenpflege Fonds Soziales Wien, Region SÜD – WEST für die Bezirke 12, 13, 14, 15, 23 Tel. +43 01 4000 66940 mob.hkp.sw@fsw.at

Mobile Hauskrankenpflege Fonds Soziales Wien Region NORD – WEST für die Bezirke 1, 6, 7, 8, 9, 16,17,18, 19 Tel. +43 01 4000 66840 mob.hkp.nw@fsw.at

Bezirksstelle DDr. Ladau 1030 Wien, Nottendorfergasse 21 Tel. +43 01 79580 1705 ddrlauda@w.roteskreuz.at www.wrk.at/ddl

Bezirksstelle NORD 1210 Wien Karl Schäfer Straße 8 Tel. +43 01 79580 8680 nord@w-roteskreuz.at www.wrk/nord

Bezirksstelle Van Swieten 1100 Wien, Landgutgasse 8 Tel. +43 01 79580 8321 vs-sekretariat@w.roteskreuz.at www.wrk.at/vanswieten

Kontinenzberatung

Bezirksstelle Wien West

1080 Wien, Laudongasse 29-31 Tel. +43 01 400 66 503, kontinenz@fsw.at Montag- Freitag 7:00 – 15:30 nach telefonischer Vereinbarung

1140 Wien, Spallartgasse 10A/2 west@w.roteskreuz.at, www.wrk.at/wien-west

Rotes Kreuz Bezirksstelle Berta von Suttner 1020 Wien, Negerlegasse 4/3 Tel. +43 01 bvs-sekretariat@w.roteskreuz.at www.wrk.at/bvs

Infrarot Diagnostic Infrarot Medical Center Mit dieser Methode ist es möglich Abweichungen von einer normalen Funktion des Organismus frühzeitig zu erkennen. Eine Entzündung verursacht Hitze und diese wird durch eine Infrarotkamera gesehen. Es können daher Krankheiten, wie Krebs oder chronische erkrankungen, die immer eine jahrelange Entwicklungsphase haben, entdeckt werden. 2700 Wiener Neustadt, Frauengasse 2, Tel.: +43 676/ 92 57 765, www.inframed.at 05


SICHERHEITS GUIDEBOOK

Ihre Sicherheit ist Ihre Lebensqualität Zur Verminderung von Gefahren und Verhinderung von kriminellen Handlungen ist es notwendig auch selbst Präventionsmaßnahmen zu setzen. Die Haus Wohnungstür sollte auf der Türinnenseite mit Balkenriegelschlösser ausgestattet sein. Einen sehr hohen Schutz bieten einbruchshemmende Türen, die den Qualitätskriterien gem. Önorm B5338 entsprechen und mit einer Prüfplankette versehen sind. Sicherheitszylinder sind besonders wichtig, jedoch mit Sicherheitsbeschlag und integriertem Kernziehschutz. Meiden Sie immer offene und gekippte Fenster, sowie versteckte Haustorschlüssel in der Nähe der Eingangstür. Sicherung der Fenster und Terrassentüren. Der Handel bietet Sicherheitsfenster. Die Kellerfenster und Schächte sind durch Gitter und Hebesicherung abzusichern. Bei Abwesenheit lassen Sie täglich die Post und auch die Werbesendungen entfernen.

Setzen Sie Signale durch eine Lampe, damit das Haus bewohnt aussieht. Verwenden Sie dazu Zeitschaltuhren. Videoanlagen zeichnen nur auf und reagieren nicht. Videoaufzeichnungsanlagen sind bei der Datenschutzkommission meldepflichtig. Die Kombination mit einer Alarmanlage ist sicherlich empfehlenswert. Werte, wie Daten, Bargeld, Schmuck oder wichtige Dokumente sollen immer in geprüften und versicherbaren Wertschutzschränken in Sicherheit gebracht werden. Beim Tresorkauf muss beachtet werden, dass nur eine Produktzertifizierung einen verlässlichen Schutz garantiert. Das VSÖ Prüfzeichen versichert, dass der Tresor geprüft und zertifiziert ist. Wählen Sie einen Platz aus der nicht einsehbar ist und beachten Sie die Temperatur, die Luftfeuchtigkeit und die zulässige Bodenbelastung.

Wo Sie sich auch immer befinden, kostenlose Informationen bietet in den Bundesländern jedes Landeskriminalamt. Landeskriminalamt Wien Kriminalprävention 1090 Wien, Wasagasse 22 01 313 10 37 250 LPK-W-LKA-AB-Kriminalprävention@polizei.at

Landeskriminalamt Burgenland Kriminalprävention 7000 Eisenstadt, Neusiedlerstraße 84 059 133 10 3750 LPK_B-LKA-Praevention@polizei.gv.at

Landeskriminalamt Oberösterreich Kriminalprävention 4021 Linz, Gruberstraße 63 059 133 40 3750 LPK-O-LKA-Praervention@polizei.gv.at

Landeskriminalamt Tirol Kriminalprävention 6020 Innsbruck, Innrain 34 059 133 70 3750 LPK-T-LKA-Praevention@polizei.gv.at

Landeskriminalamt Kärnten Kriminalprävention 9020 Klagenfurt, Buchengasse 3 06

059 133 20 37 50 LPK-K-LKA-Praevention@polizei.gv.at

Landeskriminalamt Niederösterreich Kriminalprävention 3100 St. Pölten, Schanze 7 059 133 30 37 50 LPK-N-LKA-Praevention@polizei.gv.at

Landeskriminalamt Steiermark Kriminalprävention 8020, Strassgangerstraße 280 059133 60 3750 LPK-ST-LKA-Praevention@polizei.gv.at

Landeskriminalamt Salzburg Kriminalprävention 5020 Salzburg, Alpenstraße 88-90 059 133 50 3750 LPK-S-LKA-Praevention@polizei.gv.at

Landeskriminalamt Vorarlberg Kriminalprävention 6900 Bregenz, Bahnhofstraße 45 059 133 70 3750 LPK-V_LKA-Praevention@polizei.gv.at


SICHERHEITS GUIDEBOOK

Kontaktadresse des Bundeskriminalamtes Der Single Point of Contact, kurz SPOC, im Bundeskriminalamt ist rund um die Uhr, 24 Stunden am Tag und 365 Tage im Jahr besetzt und immer erreichbar.

Bundeskriminalamt, Josef-Holaubek-Platz 1 1090 Wien Tel: +43-(0)1-24836 Dw. 985025, 985026 oder -985027

Meldestellen Meldestelle Wettbetrug wettbetrug@bmi.gv.at

Meldestelle Internetkriminalität against-cybercrime@bmi.gv.at

Meldestelle Geldwäsche A-FIU@bmi.gv.at

Email: BMI-II-BK-SPOC@bmi.gv.at Homepage: http://www.bundeskriminalamt.at/

Meldestelle Kinderpornografie & Kindersextourismus meldestelle@interpol.at

Meldestelle Umweltkriminalität umwelt@bmi.gv.at

Facebook: www.facebook.com/bundeskriminalamt

Meldestelle Entschärfungsdienst BMI-II-BK-SPOC@bmi.gv.at

Meldestelle Drogenausgangsstoffe

Meldestellen des Bundeskriminalamtes Das Bundeskriminalamt leitet, koordiniert und steuert nicht nur alle wichtigen überregionalen und internationalen Maßnahmen zur Kriminalitätsbekämpfung, sondern ist auch Anlauf- und Meldestelle für Bürgerinnen und Bürger, die verdächtige Beobachtungen wahrnehmen. Diese Hinweise können anonym, einfach und unbürokratisch weitergegeben werden. Selbstverständlich kann jede Straftat auch in jeder Polizeidienststelle angezeigt werden.

Precursor@bmi.gv.at

Meldestelle Menschenhandel menschenhandel@bmi.gv.at +43 ( 01 ) 24836 98 53 83

Meldestelle NS-Wiederbetätigung ns-meldestelle@bvt.gv.at

Meldestelle Korruptionsbekämpfung BMI-IV-BAK-SPOC@bak.gv.at +43 (0 ) 1 531 26 68 00 Seit 1. Jänner 2013 ist der Entminungsdienst des Bundeskriminalamts im Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport (BMLVS) angesiedelt. Wenn Sie Kriegsrelikte entdecken, von denen Sie der Meinung sind, dass sie Sprengkraft enthalten, verständigen Sie bitte unverzüglich die Polizei unter der Notrufnummer 133!

07


SICHERHEITS GUIDEBOOK

GAUNERZINKEN werden wieder modern Es sind geheime Zeichen, an der Fassade eines Hauses, an der inneren Hauswand oder manchmal sogar an der Wohnungstür. Oberflächlich betrachtet schauen sie wie KinderKritzeleien aus. In Wirklichkeit sind sie geheime Informationen, meistens für kriminelle Aktivitäten, die durch einfache graphische Darstellungen übermittelt werden. Bereits im Mittelalter wurden solche Kommunikationszeichen verwendet und an den Gebäuden angebracht. Diese Zeichen dienten nicht nur den Gaunern als Kommunikation, sondern waren auch für Bettler und Landstreicher sehr hilfreich. Durch einfache Markierungen erfuhren sie,

08

ob z. B. Erfolgschancen beim Betteln bestehen, sich das Hausieren auszahlt oder ob eine Bewohnerin des Hauses allein ist und man sogar ein Essen erwarten kann. Natürlich wurde auch über Gefahren, wie bissiger Hund oder die Polizei wird gerufen, informiert. Alle diese Zeichen sind jedoch bei uns fast in Vergessenheit geraten. Durch die Ostöffnung sind sie bei uns vereinzelt wieder aufgetaucht, wobei bis heute in diesem Zusammenhang der Polizei keine Verbrechen und Tatbestände gemeldet wurden. Dennoch sollten Sie vorsichtig sein und bemerkte Gaunerzinken sofort der Polizei melden. Ratsam ist es auch, diese rasch zu entfernen, bzw. zu übermalen.

Achtung bissiger Hund

Hier gibt es etwas

Hier gibt es Geld

Fromm stellen

Nichts gibt es hier

Betteln verboten

Alleinstehende Person

Alte Menschen

Haus ohne Mann

Übernachtung leicht

Frau mag Männer

Nicht kontaktieren

Menschen rufen Polizei

Hier gibt es Essen

schnell abhauen


Rat & Hilfe

bei digitalen Medien Europäisches Verbraucherzentrum Österreich, A- 1060 Wien Mariahilferstraße 81, www.europakonsument.at

10 Grundregeln gegen Internetbetrug

n

n

n n n

n

n

n

n

n

n

Wählen Sie Passwörter sorgfältig aus, wechseln Sie diese gelegentlich und geben Sie Passwörter nicht weiter! Für Zahlungen im Internet nur sichere Verbindungen (https://...) verwenden, kein öffentliches WLAN benutzen Seien Sie grundsätzlich sparsam bei der Weitergabe von persönlichen Daten, besonders bei Kontodaten. Alle Kontoauszüge regelmäßig kontrollieren! „Sie haben gewonnen….“ sollte Sie grundsätzlich skeptisch machen. Besonders, wenn Sie an keinem Gewinnspiel teilgenommen haben. Keine Überweisungen an Unbekannte ohne Gegenleistung, etwa eine „Bearbeitungsgebühr“ um einen Gewinn zu erhalten Mails von unbekannten Absendern am besten ignorieren und auch bei neugierig machendem Betreff löschen. Zip- Dateien und Links in E-Mails von unbekannten Absendern nicht öffnen, sie können Viren und Trojaner enthalten. Grobe Rechtschreib- und Grammatikfehler und abenteuerliche Geschichten in E-Mails sind ein Hinweis auf dubiose Geschäftsanbahnung. Hausverstand walten lassen: „Zu schön, um wahr zu sein- was unglaublich gut klingt, ist meist auch im Internet mit einem Haken verbunden. Europa –Hotline: 01 58 87 781 Mo- Fr von 9:00 – 15:00 Uhr E- Mail: info@europakonsument.at

Hilfreiche Adressen www.europakonsument.at Europäisches Verbraucherzentrum Österreich; Hilfe bei grenzüberschreitenden Verbraucherproblemen, sowie Unterstützung bei Problemen mit Betrug im Internet und Abzocke. http://onlinesicherheit.gv.at Österreichisches Portal mit Informationen zum Thema Sicherheit in der Informations- und Kommunikationstechnologie http://bka-trojaner.de Deutsches Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik; Informationen und Hilfestellung rund um das Thema Polizei- Trojaner www.europol.europa.eu/ec3 Europäisches Cybercrime- Zentrum; Informationen zum europaweiten Vorgehen gegen Cybercrime www.bmi.gv.at/cms/BK/meldestellen/internetkrimina/ start.aspx Österreichische Meldestelle Against Cybercrimebei konkretem Verdacht auf kriminelle Aktivitäten http://ec.europa.eu/consumers/ecc/index_de.htm Europäische Kommission; Netz der Europäischen Verbraucherzentren www.konsumentenfragen.at Das Konsumentenportal des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz www.konsument.at/onlineshopping Verein für Konsumenteninformation; Tipps zum sicheren Onlineshopping www.verbraucherrecht.at Verein für Konsumenteninformation; Information zum Verbraucherrecht in Österreich www.saferinternet.at ÖIAT, unterstützt vor allem Kinder, Jugendliche, Eltern und Lehrende beim sicheren Umgang mit digitalen Medien

09


SICHERHEITS GUIDEBOOK

Bin ich der Vater? Es genügt nur ein kleiner Verdacht und diese Frage wird gestellt. Oft erst Jahre später taucht Ungewissheit auf und man beginnt über die Vergangenheit nachzudenken und zu hinterfragen, ob die Tochter oder der Sohn sein eigenes Kind ist.

DNA-SICHERHEIT! So war es auch bei meinem Freund Klaus. In der Zwischenzeit ist Alice, seine Tochter erwachsen und hat ihre berufliche Ausbildung hinter sich gebracht. Zweifel hatte ich erstmals, als meine Freundin mir gestand, dass sie ein Kind erwarte, erzählte Klaus aus den Anfängen seiner Beziehung. Unsere Verbindung war damals eher locker und ich wusste, dass Maria zur selben Zeit einen jungen Mann aus der Studienzeit kannte mit dem sie, nach ihrer Version, eine platonische Freundschaft verband. Diese meine damaligen Gedanken verloren sich bald. Maria und ich heirateten und hat mir durch ihre liebenswürdige Art jeglichen Zweifel genommen, bzw. gab es nach meinem Wissen keine Treffen mehr. In all den Jahren gab es keine einzige Sekunde an Ungewissheit und es gab nur meine Frau und meine Tochter Alice, die ich beide über alles liebte. Jetzt wo meine Tochter groß ist, ist es zum Beziehungsbruch gekommen und meine Frau begehrte die Scheidung, berichtet Klaus weiter. Mit dieser Trennung begann aber neuerlich das Misstrauen und wurde Anlass meines Grübelns, ob ich wirklich der Vater meiner Tochter Alice bin und meine Frau damals zu mir ehrlich war. Ich war fest entschlossen, Klarheit darüber zu bekommen. Hab ich mein eigenes Kind groß gezogen und finanziert oder wurde ich getäuscht? Auf Empfehlung ging ich daher in eines der mir bekannten DNA Labors, die als Sachverständige für menschliche Erbbiologie bekannt sind. Ich erkundigte mich über Vaterschaftstests. Bestärkt wurde mein Handeln, auch durch die Information meiner Freundin, dass von den gemachten Tests fast 25 % das Ergebnis erbrachten, nicht der Kindesvater zu sein. Ich war daher zuversichtlich, die Wahrheit zu 10

erfahren, ob ich bei Alice wirklich der biologische Papa war. Eigentlich hatte ich Angst vor der Wahrheit, denn ich liebte meine Tochter Alice. Wichtig war für mich, dass der Test von beeideten und gerichtlichen Sachverständigen durchgeführt wurde und ich ein Abstammungsgutachten bekomme, welches eine absolute Genauigkeit hat. Erfreulich war für mich die ausführliche Beratung. Ich wurde informiert, dass nicht nur Mundhöhlenabstriche für solche Tests herangezogen werden, sondern auch flüssiges oder getrocknetes Blut, Finger-, oder Fußnägel. Ohrenschmalz auf Stäbchen. Dazu zählt auch Nasenschleimhaut in Taschentüchern, ausgerissene Haare mit Wurzeln, Gewebeproben ( Biopsien aus Krankenhäusern ) oder ein Zahn und auch Sperma oder Vaginalsekret (in Unterhosen). Verwendet kann alles werden, worauf sich Anhaftungen der Testperson befinden, wurde ich aufgeklärt. Dazu gehört auch eine benutzte Zahnbürste, eine gerauchte Zigarette oder ein Trinkglas von dem die zu testende Person getrunken hat. Natürlich auch Gegenstände, die ausschließlich von der zu untersuchenden Person getragen oder benutzt wurden, wie Pfeife, Gebiss, Kleidung an der Haut, Unterwäsche oder Handschuhe. Diese Probe darf natürlich nicht gewaschen oder von anderen Personen berührt worden sein. Mit Spannung erwartete mein Freund Klaus das Ergebnis, das schon in wenigen Tagen vorliegen sollte. Er hatte Angst vor der Information, dass Alice nicht seine biologische Tochter ist. Umso größer war die Freude über das Ergebnis der Vaterschaftsanalyse. Es steht fest und die Sicherheit ist gegeben. Alice ist seine Tochter und er hat darüber auch ein schriftliches Gutachten. Aufklärung: Die Vaterschaft ist erwiesen, wenn die Vaterschaftswahrscheinlichkeit einen Wert von mindestens 99,999 % erreicht. Ein Ausschluss der Vaterschaft liegt bei vier und mehr Ausschlusskonstellationen auf verschiedenen Chromosomen vor und wird stets durch Doppelanalyse an einer zweiten Probe bestätigt. DNA- Proben werden 2 Jahre und schriftliche bzw. elektronische Daten 30 Jahre aufbewahrt und archiviert.


Arzneimittel sicher im Internet kaufen

S

eit dem 25. Juni 2015 ist der Arzneimittelkauf bei österreichischen Internetapotheken legal und kontrolliert. Mit dem Start des Apothekenversandhandels können in Österreich zugelassene, rezeptfreie Arzneimittel ganz einfach online bestellt werden.

Das neue, EU-weit gültige Sicherheitslogo für Versandapotheken schützt KonsumentInnen vor unseriösen Internetangeboten krimineller ArzneimittelfälscherInnen. Überprüfung der Echtheit Um beim Kauf von Medikamenten im Internet auf Nummer sicher zu gehen, ist es wichtig, auf das Logo zu achten. Für Bestellungen aus einer österreichischen Internetapotheke ist es wesentlich, auch das österreichische Flaggensymbol im Logo zu berücksichtigen. Legale, registrierte Internetapotheken dürfen ausschließlich rezeptfreie Arzneimittel in bzw. nach Österreich verkaufen. „Legalität und Sicherheit der ausgewählten Internet-Apotheke lassen sich ganz einfach überprüfen. Achten Sie darauf, dass die von Ihnen gewählte Internet-Apotheke mit dem Sicherheitslogo gekennzeichnet ist. Klicken Sie vor Abschluss des Einkaufes auf dieses Sicherheitslogo und Sie werden direkt zum Versandapothekenregister des Bundesamtes für Sicherheit im Gesundheitswesen weitergeleitet. Wenn Sie dort Ihre Internet-Apotheke in der Liste finden, dann können Sie sicher sein, legale Original-Arzneimittel zu erhalten“, so Christa Wirthumer-Hoche vom zuständigen Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen (BASG).

Händlern bestellt werden. Den HerstellerInnen dieser Produkte gelingt es immer öfter, verbotene und potentiell gefährliche Fälschungen äußerlich täuschend echt aussehen zu lassen. Im Gegensatz zu Originalpräparaten werden Arzneimittelfälschungen jedoch fast ausnahmslos unter unbekannten und unkontrollierten Bedingungen produziert und stellen somit ein massives Gesundheitsrisiko dar. Sie enthalten entweder keinen oder einen anderen Wirkstoff oder einen Wirkstoff in wirkungslos geringer oder gefährlich hoher Konzentration. Die Anwendung gefälschter Arzneimittel kann aufgrund unbekannter Zusatzstoffe oder Verunreinigungen gefährliche und mitunter sogar toxische oder lebensbedrohliche Auswirkungen haben. Wer beim Arzneimittelkauf auf das Logo achtet und diesem zur Absicherung per Mausklick zum BASG-Versandapothekenregister folgt, hat die höchstmögliche Sicherheit, echte und gesundheitlich unbedenkliche Arzneispezialitäten zu erwerben. In Österreich dürfen gemäß Arzneimittelgesetz nämlich ausschließlich Apotheken Arzneimittel im Internet vertreiben. Um zum Versandhandel berechtigt zu sein, müssen heimische, öffentliche Apotheken gemäß § 59a Arzneimittelgesetz spezifische Anforderungen erfüllen. Diese werden vom Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen überprüft. Jede öffentliche Apotheke, die dieses Service anbieten möchte, hat dies vor Aufnahme der Tätigkeit dem Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen zu melden. Dieser QR-Code führt direkt zum Versandapothekenregister des BASG

Hintergrund Jährlich werden große Mengen gefälschter Arzneimittel vom Zoll beschlagnahmt, die im Internet bei illegalen 11


SICHERHEITS GUIDEBOOK

Unabhängige Beratung bietet Sicherheit! Egal ob es den Arbeitsplatz, die eigene Gesundheit oder die gesellschaftliche Stabilität betrifft – unser Wunsch nach Sicherheit ist in allen Lebenslagen groß. Was die Zukunft bringt und wo sich mögliche Risiken verstecken, kann jedoch niemand sicher voraussagen.

Sichern Sie sich ab! Lassen Sie sich von einem unabhängigen Versicherungsmakler beraten und erhalten Sie Information zu allen Vorsorgeund Versicherungsfragen. Ihr Versicherungsmakler ist die beste Versicherung!

Entgeltliche Einschaltung

Mehr Information erhalten Sie unter: www.wiener-versicherungsmakler.at

12


13

Entgeltliche Einschaltung


SICHERHEITS GUIDEBOOK

Epilepsie Interessensgemeinschaft

Hilft epilepsiekranken Menschen und Angehörigen auf ihrem Weg mit der Krankheit leben zu lernen beizustehen. Die Öffentlichkeitsarbeit des Vereins soll helfen Unwissenheit und tief sitzende Vorurteile gegenüber epilepsiekranken Menschen in unserer Gesellschaft abzubauen. Tel. : 0664/ 16 17 815 - 8020 Graz, Seidenhofstrasse 115 - office@epilepsie-ig.at - www.epilepsie-ig.at

Gesprächsinsel - 1010, Freyung 6a Eine Gesprächsinititiative der katholischen Kirche anonym, kostenfrei, vertraulich, ohne Anmeldung Sie sind herzlich willkommen! Hier hat jedes Thema Platz. Wir haben Zeit. Öffnungszeit: Mo- Fr 11:00- 17:00, Nach Voranmeldung: 17:00- 19:00 - Tel.: 0664/ 610 12 67 gespraechsinsel@edw.or.at, www.gespraechsinsel.at

PEPPA-Interkulturelles Mädchencafe Für Mädchen und junge Frauen mit Migrationshintergrund von 10-20 Jahren 1160 Wien, Hasnerstraße 61/ EG, 01 493 09 65/11, Mädchenberatung: peppa@caritas-wien.at www.peppa.at

Schuldnerberatungsstellen in Österreich: Schuldnerberatung Burgenland Hartsteig 2, 7001 Eisenstadt 02682 600 2150 post.schuldnerberatung@bgld.gv.at www.schuldnerberatung.at Schuldnerberatung Kärnten Waaggasse 18/3, 9020 Klagenfurt 0463 51 56 39 office@schuldnerberatung-kaernten.at Regionalstellen in Villach, Wolfsberg, Spital a. d. Drau Schuldnerberatung NÖ Herrengasse 1, 3100 St. Pölten 02742 35 54 20 – 0 st.poelten@sbnoe.at, www.sbnoe.at Regionalstellen in Amstetten, Hollabrunn, Wr. Neustadt, Zwettl Schuldnerberatung OÖ Stifterstraße 16, 4020 Linz 0732 77 55 11 linz@schuldnerberatung.at www.ooe.schuldnerberatung.at Regionalstellen in Ried, Steyr,Vöcklabruck, Wels Schuldnerberatung Salzburg Gabelsbergerstraße 27, 5020 Salzburg 0662 87 99 01 salzburg@sbsbg.at Regionalstellen in St. Johann, Zell/See 14

Schuldnerberatung Steiermark GmbH Annenstraße 47 8020 Graz 0316 37 25 07 office@schuldnerInnenberatung.at Regionalstelle in Kapfenberg SchuldnerberatungTirol Wilhelm-Greil-Straße 23/5 6020 Innsbruck 0512 57 76 49 office@sbtirol.at, www.sbtirol.at Regionalstelle in Imst, Wörgl Schuldnerberatung Vorarlberg Ifs – Schuldnerberatung GmbH Mehrerauerstraße 3 6900 Bregenz 05574 46 185-0 ifs.schuldnerberatung@ifs.at, www.ifs.at Regionalstellen in Feldkirch, Bludenz Schuldnerberatung Wien Döblerhofstraße 9 1030 Wien 01 330 87 35 schuldnerberatung@fsw.at www.schuldnerberatung-wien.at


IHRE LEBENSBERATUNG www.firstlove.at First Love - Sexualberatung für Jugendliche, gynäkologische Untersuchung anonym, kostenlos und ohne Voranmeldung, Erhalt von Verhütungsmitteln

www.fem.at FEM - Gesundheitszentrum für Frauen, Eltern, Mädchen

www.men-center.at MEN - Männergesundheitszentrum; Beratung und Angebote speziell für Männer

www.jugendinfowien.at WienXtra - Information und Beratung zu allem, was Jugendliche interessiert, Beratung erfolgt persönlich, telefonisch oder per Mail

BERATUNG UND INFORMATION ZUM THEMA SCHWANGERSCHAFT: www.gynmed.at Gynmed - Ambulatorium für Schwangerschaftsabbruch und Familienplanung

www.young-mum.at YoungMum - Begleitung für schwangere Teenager

www.prowoman.at

Thema Beziehung, Sexualität, Gewalt und sexuellen Übergriffen.

www.hosiwien.at Homosexuelle Initiative (HOSI) Wien - Anlaufstelle für Informationen zu allen Aspekten des Themas Homosexualität

www.villa.at Rosa Lila Villa - Beratung für Lesben, Schwule und TransGender Personen, Coming Out Gruppe (Lila Tip) und Treffpunkte (Türkis Rosa Tippp)

GESUNDHEIT ww.aids.at Aids-Hilfe Wien - Telefonische oder persönliche Beratung zu HIV, Aids oder einer anderen sexuell übertragbaren Krankheit, anonymer und kostenloser HIV-Antikörper-Test.

BERATUNG UND HILFE BEI GEWALT UND SEXUELLEN ÜBERGRIFFEN www.maedchenberatung.at Mädchenberatung - für sexuell missbrauchte Mädchen und junge Frauen.

www.die-moewe.at Kinderschutzzentrum „Die Möwe“ - Telefon- und Onlineberatung oder persönliche Beratung bei misshandelten und sexuell missbrauchten Kindern und Jugendlichen sowie deren Vertrauenspersonen

www.tamar.at

pro:woman - Ambulatorium Sexualmedizin und Schwangerenhilfe, kostenloser Schwangerschaftstest, Pille danach, Schwangerschaftsabbruch

Tamar - Beratungsstelle für sexuell misshandelte und sexuell missbrauchte Frauen, Mädchen und Kinder

BI-, HOMOUND TRANSSEXUALITÄT

Ninlil - gegen sexuelle Gewalt an Frauen und Mädchen mit Lernschwierigkeiten oder Mehrfachbehinderung

www.courage-beratung.at Courage - kostenlose und anonyme Beratungsstelle für Homosexuelle, Bisexuelle und TransGender Personen zum

www.ninlil.at

www.kja.at Wiener Kinder und Jugendanwaltschaft 15


Wohl kaum! Mit einem Brandschutzgütezeichen lässt sich alles rund um die Brandschutzaufgaben spielend regeln. Lässt man diese Aufgaben schleifen, kann das teuer zu stehen kommen! Verbraucher und Konsumenten haben ein berechtigtes Interesse auf einen funktionierenden Brandschutz. Nunmehr hat ein großes, traditionsreiches Grazer Bauunternehmen mit etwa 2.100 Mitarbeitern als erstes österreichisches Unternehmen das internationale Brandschutzgütezeichen der ÖQA Zertifizierungs-GmbH überreicht bekommen. Ein Meilenstein in Richtung Qualität im Brandschutzwesen! Das Audit erfolgte im Beisein des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft, das bei einer erstmaligen Einführung eines Gütezeichens ein sogenanntes Witness-Audit vorsieht. Geprüft wurde nach der Güterichtlinie „GRL04 Brandschutzmanagement“. Als Fachexperte der ÖQA sind Ing. Rudolf Scharf und Dr. Otto Widetschek im Einsatz gewesen – letzterer war auch als Sprecher des Gütezeichenausschusses an der Erstellung der Gütezeichenrichtlinie beteiligt. Auch der Leiter der Landesstelle für Brandverhütung in der Steiermark, DI Herbert Hasenbichler, hat wesentlich an der Erstellung der Richtlinie mitgewirkt. Erwähnenswert ist auch, dass DI Christian Wagner, Leiter des Vorbeugenden Brandschutzes der Berufsfeuerwehr Wien, an der Erarbeitung der Richtlinie beteiligt war.

Betriebsbrandschutz als Schlüsselfunktion Der betriebliche Brandschutz ist einer der Eckpfeiler des gesamten Brandschutzsystems. Wird der betriebliche Brandschutz nicht aktiv gelebt, ist einerseits mit der Gefahr einer vermehrten Brandentstehung und andererseits im Brandfall selbst mit einer ansonsten vermeidbaren Brandausbreitung 16

Wenn Sie diese Gütezeichen beim Zugang zu einem Unternehmen sehen, können Sie sich auf den Brandschutz verlassen. zu rechnen. Das bedeutet für Unternehmer und Verantwortliche, dass auch ohne behördliche Vorschreibungen oder über die behördlichen Vorgaben hinaus alles unternommen werden muss, damit eine Brandentstehung vermieden wird. Kommt es zu einem Brand, wird die Brandursache ermittelt. Stellt sich heraus, dass es ein vermeidbares Ereignis war (Obliegenheitsverletzung), wird die Versicherung möglicherweise entsprechende Fragen stellen. Ist ein strafrechtlicher Tatbestand verwirklicht, schaltet sich auch noch die Staatsanwaltschaft mit ein. Um diese Gefahren abzuwenden, muss der betriebliche Brandschutz optimal installiert werden. Nur dann kann von einer Gefahrenminimierung gesprochen werden. Daher gilt:

Ein Großbrand ist immer ein Versagen des Managements! Der Brandschutzbeauftragte hat es in der Hand Für die Organe des betrieblichen Brandschutzes (Brandschutzbeauftragter und Brandschutzwart) ist die Aus- und Weiterbildung das wichtigste Kriterium. Nur durch eine fundierte Ausbildung können die Belange des betrieblichen Brandschutzes rechtskonform erfüllt werden. Gerade die Fortbildung bei jenen Institutionen, die Brandschutzbeauftragte ausbilden, garantiert durch die vielen in der Praxis tätigen Vortragenden eine kontinuierliche und aktuelle Wissensvermittlung aus dem Bereich des Vorbeugenden und Abwehrenden Brandschutzes.Trotzdem wird der Praxis noch zu wenig Bedeutung beigemessen. Das Brandschutzforum Austria, es ist im Bereich der Brandschutz- Ausbildung tonangebend, bietet das für die Einführung eines Brandschutzmanagementsystems nötigte Rüstzeug in einem Sonder-Seminar an.

Entgeltliche Einschaltung

Brandschutz als Herkulesaufgabe im Unternehmen?


Jedes Unternehmen möchte, den Anforderungen eines modernen Qualitäts- und Umweltmanagementsystems folgend, Verbesserungen vornehmen und damit einhergehend zu einer Kostensenkung kommen. Die Systemerhaltung funktioniert aber nur dann, wenn sich alle Rädchen drehen. Steht der Betrieb still – bei einem Brand ist das beinahe immer der Fall – ist das Unternehmen binnen kürzester Zeit mit einer Reihe von Problemen konfrontiert. Daher sollte sich jedes Unternehmen folgende Fragen stellen: Woher wissen Sie, wenn Sie ein öffentliches Gebäude betreten, dass dieses Gebäude brandsicher ist? Woher wissen Sie, wenn Sie ein Hotel betreten, dass alles Notwendige für den Brandschutz getan wurde? Woher wissen Sie, wenn Ihr Kind ein Szenelokal besucht, dass alle notwendigen Vorschriften eingehalten werden? Woher wissen Sie, dass Ihr Zulieferer alles Notwendige unternommen hat, um einen Betriebsausfall durch einen Brand zu verhindern? Wie stellen Sie fest, dass in Ihrem eigenen Betrieb alle Vorschriften und alle notwendigen Belange des Brandschutzes zur eigenen rechtlichen Absicherung eingehalten und aufrechterhalten werden?

„Brandschutz ist Chefsache!" Der Brandschutzbeauftragte (BSB) ist Wissensmultiplikator Der Brandschutzbeauftragte muss über ein abgesichertes Wissen verfügen, denn nur mit dem entsprechenden fachlichen Rüstzeug ist er in der Lage, zu erkennen, warum und wo im Unternehmen in brandschutztechnischer Hinsicht etwas falsch gelaufen ist oder falsch läuft. Lediglich ein qualifizierter Brandschutzbeauftragter kann die ihm zugeordneten Aufgaben erfolgreich erfüllen und mit den betroffenen Stellen und Mitarbeitern im Unternehmen kommunizieren. Aber genau hier liegt meist das Problem: Fehlende Führungsqualitäten, Vortragsängste, Präsentationsmängel, unzureichende Kenntnisse im Bereich der Brandschutztechnik und insbesondere Wissensmängel, was die anerkannten Regeln der Technik betrifft, sind die Ursachen für die zu geringe Akzeptanz des Brandschutzbeauftragten. Er und das Unternehmen befinden sich in einer Art Pattsituation! Einer aktuellen Schweizer Studie zufolge lassen sich etwa 95 % aller Schadensfälle direkt auf menschliches Versagen zurückführen. Eine alarmierende Zahl, die erkennen lässt, wo angesetzt werden muss.

Die Rolle der Versicherer Beobachtet man die diversen Brände, steht schnell fest: Der betriebliche Brandschutz hat versagt! Hier müssten eigentlich bei den Versicherern die Alarmglocken läuten. Denn was unternimmt der Versicherer tatsächlich um die Qualität im betrieblichen Brandschutz zu erhöhen? Wird hier überhaupt etwas unternommen? Und wenn etwas unternommen wird, wie sind Effektivität und Effizienz messbar? Wie werden die Maßnahmen nach außen kommuniziert? Nach Meinung vieler Experten sind noch viele Fragen zu beantworten. Fest steht jedenfalls: Wird das Risiko im Unternehmen gesenkt, darf man auch über den Versicherungsbeitrag (Prämie) sprechen.

Fazit Die Einführung eines Brandschutzgütezeichens führt Unternehmen hin zu einem sicheren Betrieb, wobei hier nicht nur der Personenschutz, sondern auch der Sachwert- und Umweltschutz miteinbezogen wird. Durch fachkompetente Beratung, in Kombination mit dem Einsatz erprobter Managementtools gelingt es, die Brandsicherheit in Unternehmen und Organisationen drastisch zu erhöhen. Dabei werden nebenbei die Aufrechterhaltung der Wettbewerbsfähigkeit, eine Reduzierung der Betriebskosten und eine Steigerung der Rentabilität erreicht. Jede Organisation, die sicherstellen möchte, dass der Brandschutz jenen Stellenwert einnimmt, den er aus grundsätzlichen Überlegungen heraus schon verdient, sollte ein Brandschutzmanagementsystem einführen. Ein Brandschutzgütezeichen macht besonders dann Sinn, wenn ein Unternehmen über die gesetzlichen Anforderungen hinaus das Ziel verfolgt, den betrieblichen Brandschutz zu verbessern und damit für mehr Sicherheit im Unternehmen zu sorgen. Das mag auf den ersten Blick als zu hohe Anforderung erscheinen. Tatsächlich ist es aber der Garant für gelebte Sicherheitskultur im Unternehmen. Daher ergeben sich folgende Fragen: n Wollen Sie für einen Großbrand verantwortlich sein? n Können Sie Ihren Mitarbeitern und Kunden erklären, warum das Unternehmen in Schutt und Asche liegt? n Welche Ausreden sind glaubhaft? n Wird Ihnen überhaupt jemand Glauben schenken? Das sind für den Ernstfall absolut spannende Fragen für das Management. Sie sollen aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass bei einem Schadenfall auch der verantwortliche Brandschutzbeauftragte einen Teil der Verantwortung mitzutragen haben kann. Ing. Dr. rer. sec. Alfred Pölzl, MSc Pölzl/Totter Brandschutzmanagement, Graz

17

Entgeltliche Einschaltung

Nutzen eines Brandschutzmanagementsystems (BMS)


SICHERHEITS GUIDEBOOK

Eindrucksvolle Jahresbilanz der Wiener Rauchfangkehrer 75% weniger CO-Tote durch die Prüfung der Verbrennungsluftzufuhr

Mit 27.10.2012 trat eine Novelle zum Wiener FeuerpolizeiLuftreinhalte – und Klimaanlagengesetz in Kraft, in der unter anderem einmal jährlich die Überprüfung der ausreichenden Verbrennungsluftzuführung vorgeschrieben ist. Als einzige jährlich wiederkommende Handwerker wurden die Rauchfangkehrer damit beauftragt, im Zuge der Hauptkehrung auch die ausreichende Verbrennungsluftzufuhr in den Wiener Haushalten sicher zu stellen.

der Luftzahl wird auch der Kohlenmonoxid- Wert, den die Feuerstätte erzeugt, festgestellt. Bei insgesamt 8% der überprüften Anlagen wurde ein erhöhter Kohlenmonoxidwert, und somit ein verschmutztes Gerät festgestellt. Bei 3% der Anlagen war der Wert so hoch, dass die Geräte sofort gesperrt werden mussten, obwohl eine gültige Prüfplakette vorhanden war. Durch den fachmännischen Einsatz der Wiener Rauchfangkehrer wurden viele Gasfeuerstätten, die im Sommer potentielle CO-Unfälle verursacht hätten, rechtzeitig gewartet. Trotz der extrem heißen Witterung wurden so statistisch um 18% weniger CO-Unfälle sowie um 75% weniger COTote als in den vergangenen Jahren gezählt.

Es gibt mehrere Methoden die ausreichende Zufuhr von Verbrennungsluft durchzuführen. Die einfachste, schnellste und daher kostengünstigste Variante ist die Ermittlung der Luftzahl. Diese, in der ÖVGW Richtlinie G 12 festgelegte, Überprüfungsmethode wurde bereits vor Inkrafttreten der Richtlinie in der Praxis erprobt und wird bereits auch bei der Endbefundung nach einer Neuinstallation bzw. dem Tausch einer Gasfeuerstätte durchgeführt. Wiener Wohnen, der größte Hauseigentümer Europas, hat im Herbst 2010 die Wiener Rauchfangkehrer beauftragt, diese Überprüfungsmethode mindestens einmal jährlich anlässlich der Hauptkehrung anzuwenden. Seit Ende Oktober 2012 wird diese Überprüfung nun in sämtlichen Wohnungen mit raumluftabhängigen Gasfeuerstätten (B11) durchgeführt. Insgesamt wurden seither hunderttausende Wohnungen damit überprüft und bei 3% der überprüften Anlagen ein Luftverbundmangel festgestellt, der großteils mit einfachen Mitteln (z.B. Entfernen von Tür oder Fensterdichtungen bzw. Abklemmen von Ventilatoren) behoben werden konnte. Als „Nebenprodukt“ der Überprüfung durch Ermittlung 18

Zusammenfassend kann gesagt werden: Die Ermittlung der Luftzahl ist eine einfache, in der Praxis bewährte Methode, die ausreichende Verbrennungsluftzufuhr und gleichzeitig auch den gefährlichen Kohlenmonoxid (CO) Wert festzustellen. Damit wird die ausreichende Verbrennungsluftzuführung sichergestellt, sowie Feuerstätten rechtzeitig einer Wartung zugeführt, und damit Schadstoffemissionen gesenkt und Heizkosten gespart. Auch eine regelmäßige Überprüfung durch den Rauchfangkehrer, der als einziger Fachmann mindestens einmal jährlich in die Wohnung kommt und diese Überprüfung daher sehr kostengünstig durchführen kann, hat sich in der Praxis bewährt, da immer wieder von den Kunden Veränderungen am Luftverbund, durch Verkleben von Zuluftelementen, Abdichten von Fenstern und Türen, Montage von Elektrischen Ventilatoren im Bad, WC oder Dunstabzugshauben in der Küche vorgenommen werden. All diese Fakten sprechen für die Sinnhaftig- und Notwendigkeit der gesetzlichen Änderung.


19

Entgeltliche Einschaltung


Die intelligente Haussteuerung

einfache installation

Die Installation wird durch Deinen Elektroinstallateur durchgefĂźhrt. Standardkomponenten einfach anschlieĂ&#x;en.

programmierfrei

Nach der Installation kannst Du das System sofort verwenden und einfach mit Deinem SmartPhone individuell anpassen.

intelligente module

Egal was passiert, Grundfunktionen wie Licht, Jalousie und Einzelraumregelung wurden in den Modulen integriert, das macht Dein Smart Home ausfallsicher. 











  

 







sicherheit integriert

simpel ist das neue smart

www.evon-home.com s

FH#HYRQKRPHFRP HYRQ*PE+$*OHLVGRUI)UDQN6WURQDFK6WUD‰HRIÀ      

20

Entgeltliche Einschaltung

:HQQ'XZLOOVWKDVW'XXQGQXU'X=XJULŕŠ” EHUGDV Internet. Alle Daten werden verschlĂźsselt versendet und nichts wird gespeichert.


Mit Sicherheit die beste Technologie Eines der grundlegendsten Bedürfnisse der Menschen ist Sicherheit. Um Kunden höchste Sicherheit geben zu können, bedarf es nicht nur jahrelanger Erfahrung und umfassenden Know-hows, sondern vor allem Vertrauen. Mittels fundierter fachlicher, aber auch persönlicher Beratung und zuverlässigem Service steht Schrack Seconet seinen Kunden zur Seite und hat es dadurch stets geschafft das Vertrauen seiner Kunden zu gewinnen. „Selbst die größte Unsicherheit ist nicht so gefährlich wie falsche Sicherheit.“ (Andreas Tenzer) Sich in falscher Sicherheit zu wiegen, stellt eines der größten Risiken dar. Hier sind hohe Qualität und Zuverlässigkeit gefragt. Mit hochwertigen Produkten für Einbruchmeldetechnik, Videoüberwachung und Zutrittskontrolle garantiert das österreichische Hightech-Unternehmen seinen Kunden absolute Sicherheit. Im Zuge eines mehrstufigen Verfahrens werden die individuellen Bedürfnisse ermittelt und eine ausführliche Risikoanalyse als Ausgangsbasis für ein maßgeschneidertes Sicherheitskonzept durchgeführt.

Selbst die Bezahlung von Einkäufen bei Warenautomaten innerhalb eines definierten Bereiches kann über das Sicherheitssystem bargeldlos abgewickelt werden. Über sämtliche Systeme und Gewerke bietet der Sicherheitsleitstand SecoLOG IP einen klaren Überblick und eine einheitliche Anzeige und Bedienung. Alle technischen Vorgänge sowie Ereignisse und Zustände aller Systeme werden hier visualisiert und können auf einen Blick eingesehen und überprüft werden. Das ermöglicht eine rasche Reaktion im Alarm- oder Gefahrenfall. Aufgrund der breiten Produktpalette kann Schrack Seconet auch ausgereifte gewerksübergreifende Gesamtlösungen anbieten. Sämtliche Sicherheitssysteme können mit den Anlagen des vorbeugenden Brandschutzes oder den Kommunikationssystemen für Krankenhäuser und Seniorenheimen vernetzt werden. Dadurch ist noch mehr Sicherheit, Effizienz und Komfort gewährleistet.

Durch den Einsatz der IP-Technologie können außerdem völlig neue Möglichkeiten geboten werden. Information und Kommunikation gestalten sich so noch präziser und komfortabler. So bieten zum Beispiel nun auch in der Sicherheitstechnik Mobile Apps noch mehr Komfort. Besonders im Bereich der Videoüberwachung und Einbruchmeldetechnik werden diese eingesetzt und optimieren hier den Process- und Workflow. Durch sie ist es möglich auf mobilen Endgeräten standortunabhängig die Anlage scharf oder unscharf zu schalten. Aber auch aufwändigere, detaillierte Linienauswertungen können auf Wunsch durchgeführt oder Türzustände oder Sabotageversuche grafisch auf Smartphones oder Tablets dargestellt werden.

SECURA – Einbruchmeldesysteme von Schrack Seconet. Entgeltliche Einschaltung

Mittels des SecurDOORMAN (elektronischen Portiers) kann auch das Besuchermanagement von Unternehmen und Organisationen gesteuert werden. Mit integriertem Touchscreen, Ausweisscanner und Unterschriftspad werden die Registrierung, Überprüfung und Bestätigung schnell, unkompliziert und selbsttätig durchgeführt.

Modernste, sicherste und zuverlässigste Systeme zu entwickeln, herzustellen und zu implementieren, um Menschen und Sachwerte effizient und umfassend zu schützen – das ist die tägliche Herausforderung von Schrack Seconet. SCHRACK SECONET AG, A-1120 Wien, Eibesbrunnergasse 18, Tel. +43 1 81157, www.schrack-seconet.com.

SECURA 21


SICHERHEITS GUIDEBOOK

Wertsachen gehören weggesperrt. Vor ungewolltem Zugriff und vor Katastrophen schützen Wertgegenstände sind nicht nur Geld, Münzensammlungen, Schmuck, Waffen, Bankpapiere oder Urkunden, sondern auch wichtige Datenträger, deren Verlust für den Besitzer meistens ein unwiederbringlicher Schaden ist und schwere Nachteile mit sich bringen kann.

W

Natürlich ist zu beachten, was alles geschützt werden soll. Ob es ein Tresor für den häuslichen Gebrauch sein soll, als Schutz vor Einbruch oder ob er den Anforderungen für ein Unternehmen, Schutz vor Feuer oder Wasser, gerecht werden soll. Ob Möbeltresor, Standtresor, Wandtresor, sie alle haben verschiedene Montageformen. Möbeltresore bieten einen Grundschutz für Wertgegenstände und werden meist für den privaten Haushalt angeschafft, wobei dieser mit dem Möbelstück verschraubt werden kann. Standtresore sind sehr schwer und haben je nach Größe ein Eigengewicht bis zu 3000 Kg oder mehr. Standtresore bis 1000 Kg werden mit dem Boden fix verankert. Generell ist immer die Tragfähigkeit des Bodens zu beachten. Wandtresore müssen unbedingt fachlich richtig eingebaut werden. Anleitungen dazu werden vom Hersteller mitgegeben und sind für den Versicherungsschutz besonders wichtig. Wichtig ist die Auswahl des Schließmechanismus, ob dieser mit einem Schlüssel oder einer digitalen Tastatur ausgestattet ist. Achten Sie darauf, dass der gewählte Tresor zertifiziert ist und in welcher Höhe Ihr Tresor auch versichert ist. Wenn Sie einen Tresor kaufen wollen, so ist es empfehlenswert einen Fachberater für Tresor– Sicherheitstechnik aufzusuchen, denn die Qualitäts- und Sicherheitsstandards sind sehr verschieden. Um den Inhalt richtig abzusichern unterliegen die Tresore verschiedenen Anforderungen. Unterschieden werden die 22

Bestandteile wie Tür, Schloss und der Korpus, der aus einer oder mehreren Tresorstahl- Wänden und ev. mit Spezialfüllungen hergestellt ist. Die Qualitätsverschiedenheit liegt auch in den verwendeten Schlössern. In der Regel ist bei einem Wertschutzschrank ein Doppelbart Sicherheitsschloss zu finden. Ein Möbeltresor mit Zahlenschloss, ausgestattet mit Tastatur und selbst gewähltem Zahlencode, hat Millionen Kombinationsmöglichkeiten und ist daher besonders sicher. Wichtig ist, dass solche Zahlenkombinationen wirklich geheim bleiben und nirgends vermerkt sind. Möbeltresore sollten auch feuerfest sein. Fachleute sprechen von Unterschieden zwischen feuerfest und Modellen mit Feuerschutz. So soll ein Wertschutzschrank mit Feuerschutzkennzeichnung eine Temperatur von über 1.500°C standhalten, jedoch wird dabei so mancher Inhalt zerstört sein. Einen richtigen Schutz bieten Möbeltresore die als feuerfest bezeichnet werden. Brandschutzklassen geben Aufschluss über die in Stunden angegebene Zeit in der Papierdokumente, aber auch Datenträger vor kurzfristigem Löschwasser geschützt sind. Vorausschauend sollte die Größe eines Wertgutschrankes gut überlegt sein, denn dieser Kauf ist fast immer eine einmalige Anschaffung im Leben. Achten Sie auch, dass der Tresor von unabhängigen Instituten getestet ist und als Nach-weis die Plankette Einbruchschutz, bzw. Feuerschutz angebracht ist. Wandtresore werden in die Wand eingelassen und bieten daher eine besondere Sicherheit. Platz für mehrere Geldkasetten bietet Ihnen ein Geldschrank. Schlüsselsafe und Wandtresore können auch mit einer Alarmanlage ausgestattet werden. Je nach Tresor Sicherheitsstufe werden die Wertgegenstände abgesichert. Hier ist die Kontaktaufnahme mit Ihrer Versicherung oder Ihrem Versicherungsmakler vorteilhaft.


Gertrude G e rtru d e Eder-Linzatti E d e r-Li n zatti

SStiftstraße ti ftstra ße 32a, 3 2 a , 44490 4 9 0 St. S t. FFlorian l ori a n TTel: e l : 07224/22466 0 7 2 2 4 /2 2 4 6 6 Mobil: M ob i l : 0664/41 0 6 6 4 /4 1 30778 30778 FFax: a x: 007224/22466-20 7 2 2 4 /2 2 4 6 6 -2 0 ooffice@eder-tresore.at ffi ce @e d e r-tre sore . a t

Unsere U n se re Produkte: P rod u kte : • Hotel/Banktresore H ote l /B a n ktre sore I n d i vi d u e l l e Kundenschließfächer Ku n d e n sch l i e ßfä ch e r ffür ü r Banken B a n ke n uund n d Kunden Ku n d e n • Individuelle ve re i n e n w D e si g n uund n d SSicherheit i ch e rh e i t mit D e si g n e rtre sore n vereinen • mit Designertresoren wiri r Design S ch u tz vvor or FFeuer, e u e r, Wasser, E i n b ru ch ) • FFeuersichere e u e rsi ch e re D Wa sse r, Einbruch) a te n sch u tzsch rä n ke ((Schutz Datenschutzschränke (N a ch ttre sore , SB S B Schränke, S ch rä n ke , Tresortüren, Tre sortü re n , Saferäume, S a fe rä u m e etc) • Banktechnische B a n kte ch n i sch e PProdukte rod u kte (Nachttresore, • TTresor-Vitrinen Ko m b i n a t i o n re sor-Vi tri n e n Kombination • Schlüsselschränke (zB . FFür ü r Autofirmen) Au tofi rm e n ) S ch l ü sse l sch rä n ke (zB. • Leihtresore, Gebrauchttresore Le i h tre sore , G e b ra u ch ttre sore und u n d Geldkassen G e l d ka s s e n Datenträger, • SSchutztresore ch u tztre sore für fü r IIT-Bestandteile T-B e sta n d te i l e (Server, (S e rve r, PC´s, PC´s, D a te n trä g e r, etc.) e tc . )

Unsere U n se re Dienstleistungen: D i e n s tl e i s tu n g e n :

Entgeltliche Einschaltung

a l l e r Hersteller) H e rste l l e r) • FFachgerechte a ch g e re ch te Tresoröffnung Tre soröffffn u n g ((aller • SSchlossaustausch c h l o s s a u s ta u s c h • EErsatzteile rsa tzte i l e • SService e rvi ce und und W a rtu n g Wartung • TTresortransporte re sortra n sp orte von re sore n von großen g roße n TTresoren • TTresoreinmauerungen re sore i n m a u e ru n g e n S on d e rm a ße , Zeitschlösser, Ze i tsch l össe r, etc) • IIndividuelle n d i vi d u e l l e AAnfertigung n fe rti g u n g vvon on TTresoren re sore n ((Sondermaße, e tc ) • EErstellung rste l l u n g von von PPanzerräumen a n ze rrä u m e n on ta g e von von mechanischen m e ch a n i sch e n uund n d eelektronischen l e ktron i sch e n SSchließfächern ch l i e ßfä ch e rn •M Montage n d i vi d u e l l e Lackierungen La cki e ru n g e n und und D esi g n s • IIndividuelle Designs m rü stu n g von vo n m e ch a n i sch e n aauf u f eelektronische l e ktron i sch e Schlösser S ch l ö s s e r • UUmrüstung mechanischen

23


Entgeltliche Einschaltung


Endlich eine sichere, wirksame und preiswerte Möglichkeit Hilfe zu rufen. Ob bei Überfall, Einbruch, Unfall zu Hause, Sicherheit im Geschäftslokal oder im Pflegefall. Der zuverlässige und preiswerte Notruf von intertechno gibt Ihnen das beruhigende Gefühl, daß im Fall des Falles schnelle Hilfe kommt. Benachrichtigen Sie mit einem stillen Alarm und Ihrer individuell aufgezeichneten Sprachnachricht rasch Einsatzkräfte, Familienmitglieder, Nachbarn oder Pfleger. Jederzeit schnell und sicher.

Das System ist einfach und ohne Aufwand zu installieren. Einfach an die nächste Steckdose anstecken und eine SIM-Karte eines beliebigen Anbieters einsetzen. Es entstehen weder monatliche Leihgebühren noch andere laufende Kosten (exkl. möglicher Gebühren Ihres Mobilfunkanbieters).

Somit eignet sich das Notrufsystem auch als Geschenk oder kann problemlos an Familienmitglieder oder Bekannte weitergegeben werden. Ein derartiges Gerät sollte in keiner Wohnung oder Geschäft fehlen und man kann sich einfach rundum sicher fühlen. Entgeltliche Einschaltung

Der wasserdichte Notrufsender kann als Armband getragen oder an unauffälliger Stelle (Eingangstüre, Verkaufsraum, Nachttisch) befestigt werden. Bis zu 6 Sender können verwendet werden. 25


SICHERHEITS GUIDEBOOK

Ihr Top-Elektriker sorgt für Sicherheit im Eigenheim

A

larm- und Videoüberwachung, bzw. die Kontrolle über unterschiedliche Zugangssysteme, aber auch der sichere Zugriff in das Internet sind ohne Elektrizität und ein ausführendes Fachunternehmen unmöglich.

Noch vor wenigen Jahren war die Alarmanlagenüberwachung größtenteils den Banken und den Großfirmen überlassen, doch immer mehr Privathaushalte und Kleinmittelunternehmen schützen ihr Eigenheim und ihr Kapital in Zeiten steigender Einbruchsstatistiken mittels eines zuverlässigen Alarmanlagensystems. Qualität hat hier Vorrang, denn billig ist leider oftmals teuer.

Auch in Zeiten von Smartphones, Tablets und kabellosen Internetzugängen sind Datenverarbeitungen in einem Netzwerk für viele Unternehmen und Mehrpersonenhaushalte nach wie vor unverzichtbar. Die optimale Umsetzung für ihre Vorstellungen am (digitalen) Arbeitsplatz steht hierbei im Vordergrund. Ob von der maximalen Übertragungsrate bis zur Systemsicherheit, ihr Top-Elektriker Müller & Miksch GmbH garantiert entspanntes und sorgenfreies Arbeiten im World-Wide-Web und sorgt für Sicherheit in ihrer Firma und ihrem Eigenheim.

Entgeltliche Einschaltung

Kriminelle Banden verfügen über technisches Know-How und deaktivieren qualitativ, minderwertige Billigprodukte aus dem Onlineversand oftmals in wenigen Minuten problemlos aus. Alternativ oder ergänzend empfiehlt sich die Überwachung mittels Videoaufzeichnung. Die technische Umsetzung – welche Kameratypen sind optimal um Eingangsbereiche, Garagen, Gärten und diverse Räumlichkeiten rund um die Uhr überwachen zu können, aber auch zuvor die rechtliche Beratung (Stichwort Datenschutz), sind entscheidend.

Den Zutritt mittels Schließsystem gestaltet sich individuell. Die elektrische Steuerung kann mittels Magnetkarte oder per Fingerprint bzw. Code erfolgen und in ein EDV-Netzwerk eingebunden werden.

26


Energiesparen und Verbraucherinformation durch

SMART METER Zeigt den Energieverbrauch und die Nutzungszeit an.

Der Smart Meter ist eine wichtige Voraussetzung in Richtung Nachhaltigkeit. Die neue Stromrichtlinie fordert die Einführung von solchen Smart Metern für alle Verbraucher, wobei bis 2019 alle 5, 5 Millionen Stromzähler, mindestens jedoch 80% der Kunden auf diese Zähler umgestellt sein werden. Die Regulierungsbehörde E-Control hat die Vorgaben der Funktionsanforderungen dieser Smart Meters festgelegt, bzw. wie die Verbraucher an ihre Informationsinhalte kommen. Über das Internet können die Kunden über Daten ihres Stromverbrauchs der letzten drei Jahre informiert werden, jedoch ist diese Datenspeicherung an eine Bewilligung des Kunden gebunden. Bereits am nächsten Tag sieht der Stromkunde seinen eigenen Verbrauch auf der Webseite und kann sich dadurch ein Bild über die tägliche Stromabnahme machen.

Zusätzlich bekommt man einmal im Monat per e- Mail oder über die Post die eigenen Verbrauchsdaten, aber auch die anfallenden Stromkosten des Lieferanten. Ein Haushalt wird daher seinen eigenen Stromverbrauch steuern und ein hohes Potential an Einsparung herausholen können. Derzeit sind bereits in Oberösterreich mehr als 200.000 solcher Zähler im Netz. Die Oberösterreichische Energie AG informiert zusätzlich, um wieviele Kilowattstunden der Verbrauch des Vormonats höher war. Es kann hier natürlich herausgelesen werden, ob Stromfresser unter den Haushaltsgeräten zu finden sind. Es ist daher ratsam, beim Kauf eines Kühlschranks, Geschirrspülers oder einer Waschmaschine immer auf das Energielable, das bei jedem neuen Gerät angebracht ist, zu achten.

„Als „Smart Meters“ werden die neuen digitalen Energiezähler bezeichnet, die die lang gedienten Ferraris-Zähler mit dem Ziel ersetzen werden, mehr Transparenz in den privaten Stromverbrauch zu bringen. Im Gegensatz zu den üblichen Drehscheiben-Stromzählern bietet der Smart Meter mehr Funktionsmöglichkeiten: Er hilft mit neuen flexiblen Tarifmodellen Geld zu sparen, schafft mehr Bewusstsein für den eigenen Energieverbrauch und ist ein wichtiger Kommunikator für das Stromnetz der Zukunft. Sowohl die aktuellen als auch die historischen Verbrauchswerte können vom Versorger fernausgelesen und dem Kunden in einem Webportal zur Verfügung gestellt werden. Dies ermöglicht den Konsumenten, den Stromverbrauch bewusster wahrzunehmen, Stromfresser im Haushalt zu erkennen und somit den Stromverbrauch zu optimieren. © Landis+Gyr GmbH

27


SICHERHEITS GUIDEBOOK

Wichtige Hinweise für:

Arbeitgeber und Arbeitnehmer Ausgänge, Verkehrs- und Fluchtwege Jeder weiß, wie wichtig Ausgänge und Fluchtwege sind, dennoch werden immer wieder an Arbeitsstätten Mängel festgestellt und gegen die Sicherheits- Vorschriften verstoßen. n Ausgänge müssen über ihre Gesamtbreite eine Höhe von mindesten 2,0 m aufweisen, wobei für die Breite ohne Fahrzeugverkehr eine Öffnung von 0, 8 m vorgeschrieben ist. n Ist der Ausgang mehrheitlich für den Fahrzeugverkehr bestimmt, so ist ein eigener, für den Fußgängerverkehr gekennzeichneter Ausgang vorzusehen oder der Ausgang mit einem Geländer, im für den Fahrzeug und dem Fußgängerverkehr vorgesehenen Abschnitt, der mindestens 0,8 m breit sein muss zu unterteilen. n Die Mindestbreite von Verkehrswegen sind 1,0 m, wobei Durchgänge zwischen aufgestellten Geräten oder am Boden stehenden Gegenständen 0,6 m sein muss. Bei Fahrzeugverkehr ist die maximale Breite des Fahrzeuges und zusätzlich 0,5 m auf jeder Seite einzuhalten. Das Gesetz schreibt für Fahrtreppen und Fahrsteige 0, 6 m vor, die lichte Höhe von 2,0 m ist hier ebenso einzuhalten. Bodenmarkierungen sind bei mehr als 1000 m² Raumfläche ebenfalls zwingend.

n Fluchtwege dürfen nicht durch Bereiche führen, in denen gefährliche Stoffe die Flucht behindern können n Aufzüge, Fahrtreppen oder Fahrsteige können nicht als Fluchtwege angesehen und bewilligt werden. Hinweis des Gesetzgebers: Beschäftigen Sie sinnes- oder bewegungsbehinderte ArbeitnehmerInnen, so ist durch geeignete technische und organisatorische Maßnahmen sicherzustellen, dass diese den Eintritt einer Gefahr rechtzeitig wahrnehmen können und im Gefahrfall das rasche und sichere Verlassen der Arbeitsstätte möglich ist. Notausgänge Notausgänge sind jederzeit leicht und ohne fremde Hilfsmittel von innen auf die gesamte erforderliche nutzbare Mindestbreite öffnen zu können. Elektrische Sicherungssysteme für Notausgänge sind nicht als „fremdes Hilfsmittel“ zu beurteilen, wenn sie bestimmte technische Anforderungen erfüllen, die die jederzeitige Benutzung des Notausganges sicherstellen.

n Die Beleuchtung muss mindestens 30 Lux aufweisen

Elektrische Sicherungssysteme von Notausgängen bewirken ein „Zuhalten“ von Türen. Wird der Strom unterbrochen, so ist die Tür in entriegeltem Zustand und kann konventionell durch betätigen des Türgriffes geöffnet werden. Die Unterbrechung des Stroms kann auf mehrere in sicherheitstechnischer Sicht bedeutsame Weisen erfolgen: n Taster (Notauslösung) wird betätigt n Strom fällt aus(Ruhestromprinzip) n Brandmeldeanlage unterbricht Strom

Fluchtwege Beim Verlassen eines Arbeitsraumes, bzw. von jedem Punkt der Arbeitsstätte (oder nach höchstens 10m ) muss ein Fluchtweg erreichbar sein. Folgende Anforderungen gelten: n Die Mindestbreite muss bis 20 Personen 1,0 m betragen n Die Mindestbreite muss bis120 Personen 1,2 m betragen n Für je weitere 10 Personen 0,1 m zusätzlich n Gewendelte Stiegen müssen eine Auftrittsbreite von 20 cm haben und nur zulässig, wenn nicht mehr als 60 Personen auf die Stiege angewiesen sind. n Böden, Wände und Decken müssen schwer brennbar und schwach qualmend sein. Flüchtwege müssen jederzeit ungehindert zu benützen sein. n dürfen nicht verstellt oder eingeengt werden n müssen eindeutig als Fluchtwege gekennzeichnet sein n dürfen nicht von Gegenständen begrenzt werden, die leicht entfernt oder umgestoßen werden können.

Anforderungen: n Zwingend ist das „Ruhestromprinzip“, welches bewirkt, dass bei Stromunterbrechung die Verriegelung selbsttätig gelöst ist. n Nach Betätigen der Notauslösung muss die Tür entriegelt sein n Der Taster für die Notauslösung der Tür muss gut sichtbar sein,weiters gekennzeichnet und in der Nähe des Drückers bei der Tür ( Höhe zwischen 85 und 120 cm) angebracht sein. n Bei einer Gefahrenmeldeanlage( z. B. Brandmeldeanlage) muss diese mit der Steuerung der Verriegelung so verbunden sein, dass bei Auslösen eines Alarms die Verriegelung gelöst ist. n ArbeitnehmerInnen, die auf einen solchen gesicherten Notausgang im Fluchtfall angewiesen sind, sind in der Funktionsweise der Entriegelung des Notausganges zu unterweisen. Achtung: Neu montierte elektrische Sicherungssysteme für Notausgänge sind vor der Inbetriebnahme einer Prüfung durch eine fachkundige Person zu unterziehen.

n Böden sind auf ihre Tragfähigkeit zu überprüfen und natürlich sicher befestigt sein. Es sind Vertiefungen zu vermeiden, ebenso Stufen oder andere Hindernisse.

28


29 Entgeltliche Einschaltung


SICHERHEITS GUIDEBOOK

SICHERHEIT VOM BEWEGUNGSMELDER BIS ZUM

„evon HOME“ Es ist eine Tatsache, dass bei Dämmerung oder in der Nacht die Zahl der Einbruchsdelikte besonders steigt. Im Schutz der Dunkelheit fühlen sich Einbrecher bei ihren kriminellen Handlungen sicherer. Es ist aber auch ein Faktum, dass potenzielle Einbrecher ein gutes und professionell beleuchtetes Haus meiden. Versicherungsgesellschaften sprechen davon, dass die Einbruchsgefahr um mehr als 50% reduziert wird. Licht ist das leiseste und wirksamste Mittel, um Ihre Sicherheit zu gewährleisten. Es ist daher besonders ratsam, für eine ausreichende und wirksame Beleuchtung zu sorgen. Es genügt aber nicht nur eine Beleuchtung bei der Eingangstür eines Hauses oder eine gut erkennbare Hausnummer für Ihre Gäste zu haben, sondern, es muss auch der Zugang zum Haus entsprechend beleuchtet sein. Diese Wichtigkeit ist deswegen von großer Bedeutung, denn Sie selbst sollen gut erkennen, wer auf Ihr Haus zukommt, bzw. sind Ihre Besucher sicherlich froh, einen gut sichtbaren Zugang zum Haus oder eine ausreichende Stufenbeleuchtung vorzufinden. Eine Dauerbeleuchtung setzt Ihr Haus, Ihren Garten, Ihr Pool in Szene und der Einbrecher muss befürchten, vom

Nachbar oder von einigen Passanten entdeckt zu werden. Dauerhafter Betrieb der Außenlampen benötigt jedoch sehr viel Energie und daher ist der Umstieg auf LED Beleuchtung kostensparender und amortisiert sich in kurzer Zeit. Es empfiehlt sich daher die Anschaffung von hochwertigen Bewegungsmeldern, deren Installation ebenso nachträglich durchgeführt werden kann und Energiekosten spart. Bewegungsmelder sind wie ein unsichtbarer Wachhund, der erst dann aktiv wird und die Lichtfunktion einschaltet, wenn sich jemand Ihrer Immobilie nähert. Die Technik macht es möglich, dass zum Licht auch Überwachungskameras oder Alarmanlagen aktiviert werden, aber auch bei Ihrem Handy einen Alarm auslösen können. Mit den intelligenten evon Home Digitalmodulen steuern Sie die Hausklingel und Alarmierung. Ob Türkamera, Klingel, optischer oder akustischer Alarm, mit den Apps haben Sie alles im Blickfeld, egal ob zu Hause oder unterwegs. Die Eigenintelligenz der Module unterstützen daher Bewegungsmelder, IP- Kameras und Türöffner, Glasbruch- Wasser- oder Rauchmelder. Unter www.evon-home.com werden Sie informiert, auch über die SMART-FUNKTIONEN wie: Beschattungsautomatik, Energiesparfunktion, Anwesenheitssimulation und Videointegration in der Visualisierung.

Impressum:Medieninhaber, Verleger, Herausgeber: WCM Kommunikationsagentur GmbH, 1230 Wien, Anton-Baumgartner-Straße 44/B4/125, Tel.:+43 (0) 676 76 45034, e- Mail : office@wcm-austria.at, www.wcm-austria.at, Kundenbetreuung +43 (0) 676 76 45034, Grafik: Atelier Gregoritsch, 2344 Maria Enzersdorf, graphic@atelier-gregoritsch.at, www.atelier-gregoritsch.at. Druck: Stavos Vrachorits GesmbH ( Druckerei Odysseus ), 2325 Himberg bei Wien. Lektorat: Petra Gilly. Städtejournal, Magazin City Management - Living Guidebook - Sicherheit, Richtung des Journals: Unabhängig. Verteilung: zielgruppenorientiert, Versand Post und Verteilung. Die technischen Daten in den Beiträgen beruhen in der Regel auf Angaben der Inserenten und Erzeuger. Für die Richtigkeit kann keine Verantwortung übernommen werden. Für den Inhalt bezahlter Einschaltungen haftet der Inserent. Vorbehaltlich Satz und Druckfehler während der Produktion und vorbehaltlich Änderungen von Förderungen, Temine, Irrtümer. Die Gestaltung der Beiträge und Inserate (inkl. Bilder und Texte) unterliegen den Copyright-Eigentum von WCM-Austria und dürfen ohne schriftliche Erlaubnis nicht anderwertig verwendet werden.

30


31

Entgeltliche Einschaltung


SICHERHEITS GUIDEBOOK

Intelligente Produkte

bringen finanzielle Sicherheit Die WCM- Kommunikationsagentur beschäftigt sich im Rahmen der Smart City mit intelligenten Produkten, die Ihnen Energie- und Kosteneinsparung im Objektbereich bringen sollen. Es ist bekannt, dass sämtliche herkömmliche Leuchtmittel bis spätesten im Jahr 2017 auf LED Lightingsystem umgerüstet werden. Die Umrüstung auf LED Beleuchtung im Objektbereich bringt Ihnen Vorteile: n Sie bekommen Ihre Stromkosten mit kurzer Amortisationszeit im Griff n CO2- Einsparung durch Umrüstung auf LED Beleuchtung n Mögliche Förderung bei der Umstellung auf LED Systeme WCM öffnet Ihnen das Tor zu einem

kostengünstigen LED Lightingsystem und informiert.

Wenn Sie als Unternehmen Interesse daran haben, so teilen Sie uns das mit und vereinbaren Sie mit uns einen für Sie kostenlosen Vor- Ort Beratungstermin (Wien, Niederösterreich, Burgenland ) durch einen professionellen Lichttechniker. Nach Begutachtung wird Ihnen ein entsprechendes Angebot mit Ihrer Energie einsparung unterbreitet. Selbstverständlich können LED Sonderanfertigungen, also Licht nach Maß, mit besonders kurzer Lieferzeit realisiert werden. Zusätzlich besteht die Möglichkeit eine Förderung für Ihre Umrüstung zu beantragen. Geboten wird Ihnen die Information über eine kostengünstige Umrüstung nach neuester Technologie für: n n n n

Objekt Innenbeleuchtung Industriebeleuchtung Straßen- Gartenbeleuchtung Häusliche Beleuchtung

Kostenersparnis LED Lampen im Vergleich zu alten Leuchtmittel. Als Beispiel: Ein Zinshaus mit 100 Leuchtkörpern (Glühbirnen 60 W) umgerüstet in 10W LED Leuchten.

Leistungsaufnahme Anschaffungskosten Strompreis Brenndauer Lebensdauer Täglicher Stromverbrauch Tägliche Energiekosten Jährliche Energiekosten Kostenersparnis pro Jahr

Alte Glühbirne 60 Watt 1 EURO 10 Cent/kWH 6h/Tag 1.000h

LED Glühbirne 10 Watt 5, 20 EURO 10 Cent/ kWH 6h/Tag 30.000h

36 zu 6 kWH 3,6 zu 0,6 Euro 1314 zu 219 Euro 1095.- Euro / Jahr

Nach 0,47 Jahren hat sich die Investition in die neue LED Technik amortisiert Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme unter +43 67676 45034 32


33

Entgeltliche Einschaltung


SICHERHEITS GUIDEBOOK

„Schimmelpilz“ ist ein Sammelbegriff für Mikroorganismen. Diese können als farbige Flecken, schwarz dunkelblau oder grün sichtbar sein. Es gibt eine Unmenge an Schimmelpilzarten. Spezialisten sprechen von mehr als 100.000 Pilzarten. Sie sind im täglichen Leben auf allen Materialien zu finden. Sie sind sehr genügsam und ihre Sporen finden sich überall in der Luft. In geringen Mengen werden sie als harmlos bezeichnet, jedoch bei starken Konzentrationen können sie große gesundheitliche Probleme beim Menschen auslösen. Heute sind Millionen von Menschen von Schimmelallergie betroffen, die darunter besonders stark leiden. In der Wachstumsphase sind diese meist farblosen Zellfäden nicht erkennbar. Sie werden als Myzel bezeichnet und sind das Wurzelgeflecht des Pilzes, das sich im Untergrund des befallenen Materials, zum Beispiel in einer Mauerwand, befindet. Nach einiger Zeit werden Flecken erkennbar, wobei von ihnen meist ein modriger Geruch ausgeht und immer unansehlicher wird. Dies Flecken sind der Fruchtkörper und produzieren Sporen, die als Samen der Schimmelpilze gelten und als Schimmelpilzflecken erkennbar sind. Die meisten Sporen sind lungengängig, das heißt, sie können eingeatmet werden. Sie schweben in der Luft und können vom Wind oft über weite Strecken transportiert werden. Schimmelpilzsporen sind sehr widerstandsfähig und resistent gegen Hitze und sind überall zu finden. Bei normalen Konzentrationen sind sie für den Menschen und für Tiere und Gebäude ungefährlich. Wasseraktivität ist der wichtigste Faktor für die Keimbildung der Sporen und sind mit der Luftfeuchtigkeit zu sehen. Ihre Konzentration ist daher dem Ort, der Temperatur und daher jeder Jahreszeit unterworfen. Schimmelpilze in der Innenraumluft können durch die Außenluft in den Innenraum gelangt sein oder sie stammen aus Quellen von Innenräumen, wie verschimmelte Wände. Daher muss bei Schimmelpilzmessungen in der Innenraumluft gleichzeitig auch die Außenluft kontrolliert werden. Sporen hängen sich sehr gern an Staubteilchen an, wobei Keimgehalte auftreten. Da Zugluft sehr schädlich für 34

Schimmelpilze ist, ist ein regelmäßiges Stoßlüften zur Verhinderung von Schimmelpilz unumgänglich. Folgende Regeln verringern das Auskeimen der Schimmelpilze n n n n n n

Sauberkeit ( Staubverhinderung) Luftfeuchtigkeit unter 55 % Temperatur unter 20°C Konstantes Raumklima Verwendung von alkalischen Materialien Häufige Belüftung

Nur lebende Schimmelpilzstrukturen können Infektionen auslösen wie: n n n n n

Allergene Wirkungen Reizende Wirkungen Infektiöse Wirkungen Geruchsbelästigung Toxische Wirkungen

Erfolgt die Schimmelpilzbelastung permanent, wie in Schimmelpilzbelasteten Wohnräumen, so kann dies zu schweren Krankheitsbildern führen.

Die häufigsten Symptome sind: n n n n n n n n n

Hals- und Nasenreizungen Atemnot Husten, Asthma, Kopfschmerzen Reizerscheinungen bei den Augen Reizerscheinungen bei der Haut(Neurodermitis) Erschöpfungszustände Konzentrationsstörungen Muskelschmerzen Magen- Darm- Beschwerden


Entgeltliche Einschaltung


SICHERHEITS GUIDEBOOK

Schimmel Umweltgift Nummer 1. In vier Schritten erfolgreich saniert. Alle Mittel und Verfahren, die bisher gegen Schimmel angewendet wurden, sind nur oberflächliche Verfahren, um das Sichtbare des Schimmels zu entfernen. Oder einfach eine oberflächliche Behandlung, die nur darauf abzielt, den Schimmel zu kaschieren, zum Beispiel mit Malerfarbe, auch alkalisiert oder mit Desinfektionsmittel versetzt. Das eigentlich Gefährliche aber ist das Unsichtbare dahinter, das Sporen-bildende Schimmel- Myzel bzw. die Verwurzelung des Schimmels. Bei den bisherigen Methoden,wie Abschleifen oder Abfräsen wird der Schimmel zwar an der Wurzel gepackt, ist jedoch nur bei Putz und Holz möglich, aber bei keinem anderen Werkstoff. Der dadurch entwickelte Staub kann aber andere Bereiche mit dem Umweltgift verseuchen. Eine weitere Methode des Vernebelns mit einem Aerosolierungsgerät behandelt die Luft, aber bekämpft nicht die Ursache. In der Lebensmittelindustrie ist der Schimmel ein großes Problem und es wird nur ungern darüber gesprochen. Bereits vor Jahren wurde daher begonnen ein Verfahren zu entwickeln, das Schimmel nachhaltig bekämpft, indem es in die Tiefe geht. Dieses einzigartige und geschützte „BMB– Verfahren“, das Krankheitserreger ohne Rückstände entfernt, wird nun seit fast 2 Jahren angewendet und ist revolutionär. In vier aufeinanderfolgenden Verfahrensschritten wird der Schimmel mit einer speziellen Rezeptur zuerst vollständig abgetötet. Schritt 1: Produkt wird aus verschiedenen Tensiden auf die mit Schimmel befallene Oberfläche aufgetragen, um die Poren zu öffnen. Schritt 2: Wenn die Oberfläche davon gesättigt ist, folgt der Desinfektions-Schritt. Das heißt, es wird eine Rezeptur mit hochreinem Chlor (wie bei der Trinkwasserverordnung eingesetzt) aufgesprüht, dringt ein und tötet das Sporen bildende Schimmel- Myzel ab. Aufgesprüht wird bis die Oberfläche gesättigt ist. Chlor wird im 3. Schritt wieder vollständig aufgelöst. Schritt 3: Es folgt durch aufgesprühte Mittel eine chemisch- physikalische Reaktion, die durch das abgestorbene Schimmelmaterial, sowie das unerwünschte organische Material aus der Mauer drückt. Schritt 4: Im Sprühverfahren wird ein weiteres Produkt auf die Oberfläche aufgebracht um zu stabilisieren, das heißt, um zu verhindern, dass sich Schimmelsporen, die eventuell in der Luft noch vorhanden sind, wieder ansetzen. Ein revolutionäres Verfahren. 36


Tr o c k e n l e g u n g

steigert den Immobilienwert Diese von HAUS-TROCKEN.COM zum Einsatz gelangenden Techniken verursachen keinen Schmutz, keinen Baulärm, aber auch keinen Elektrosmog und sind daher nicht gesundheitsschädlich.

HAUS-TROCKEN.COM ist seit Jahren mit solchen Sanierungsaufgaben betraut und mit Erfolg tätig. Martin Moritz, der technische Leiter dieses Unternehmens weiß, dass alte Häuser schon immer bei Investoren besonders begehrte Immobilien gewesen sind, jedoch wurde diese Freude durch nasse Mauern, Salzaufblühungen, Schimmel und modriger Geruch stark getrübt.

VORHER

So mancher Objektliebhaber hat früher wegen solcher Gebäudeschäden und in Hinblick auf die hohen Heizkosten, aber auch wegen der Gefahr der Gesundheitsschädlichkeit, Abstand vom Ankauf genommen.

NACHHER

Heute ist das aber ganz anders, berichtet der Techniker Martin Moritz weiter. Das Ziel unserer Methode ist es, das feuchte Mauerwerk auf Dauer trocken zu legen. Dazu werden am freien Markt verschiedene Verfahren angeboten, die vom Einsatz und der Wirkungsweise sehr unterschiedlich sein können. Das schnellste Trockenlegungsverfahren ist der Einsatz der Infratrockentechnik. Um das Aufsteigen neuer Feuchte zu verhindern wird von HAUS-TROCKEN.COM der erweiterte Einsatz der Impulsgebertechnik empfohlen.

Bauliche Maßnahmen und Veränderungen am Objekt führen, wie die bisherigen Erfahrungen zeigen, trotz hohem finanziellen Mitteleinsatz, kaum zum gewünschten Erfolg. Bei der Trockenlegung eines jeden Gebäudes oder Speicherhallen und Bestallungen sind die von HAUS-TROCKEN.COM seit Jahren zum Erfolg gelangten Techniken, wie Impulsgebertechnik und Infrarottechnik. Diese Verfahren sind die kostengünstigsten und nachhaltigsten Sanierungsmethoden.

Von außen aufzubringende Sperren wie Fliesen, spezieller Putz oder Vollwärmeschutz ohne vorheriger Trocknung der Bausubstanz, ist abzuraten, da die im Mauerwerk befindliche Feuchtigkeit nicht beseitigt wird. Mit dem Einsatz der HTC Techniken werden, um den laufenden Rückgang der Feuchtigkeit zu überwachen, regelmäßige Kontrollmessungen von den HTC Technikern durchgeführt und protokolliert. Garantierter Erfolg, unter Zugrundelegung der gesetzlichen Bestimmungen laut ÖNORM, ist die Gewährleistung der HAUS-TROCKEN.COM Die Techniker der HAUS-TROCKEN.COM beraten in jedem Bundesland vor Ort, erstellen eine kostenlose Ursachendiagnose und stellen fest, mit welchen Techniken an Ihrem Objekt, der gewünschte Erfolg am schnellsten und garantiert erreicht wird. HAUS-TROCKEN.COM-Martin Moritz e.U. Zentrale: 9020 Klagenfurt, Einigkeitstrasse 4 Tel. 02682/ 63037 oder www.haus-trocken.at Niederlassung: Graz, Baden bei Wien Leonding bei Linz Ihr Ansprechpartner in Klagenfurt: Technischer Leiter Martin Moritz Tel. 0676/419 39 69 e-Mail: martin.moritz@ haus-trocken.com

Entgeltliche Einschaltung

Ziel jeder Trockenlegungsmaßnahme ist es, dem feuchten Mauerwerk auf Dauer jede Feuchtigkeit zu entziehen und für immer das Objekt trocken zu legen.

37


SICHERHEITS GUIDEBOOK

DEN SCHIMMELBEFALL ERNST NEHMEN er Schimmelpilz breitet sich überall dort aus, wo er begünstigte Situationen vorfindet. Bereits geringe Mengen von Feuchtigkeit im Wohnbereich bringen eine bedeutende Verschlechterung der Qualität des Wohnens und des Lebens.

Es ist daher am Tag ein mehrmaliges Stoßlüften notwendig, damit ein Luft-austausch mit trockener Luft erfolgen kann. Querlüften ist besonders ideal und spart zusätzlich Energie. Besonders wertvoll sind saugfähige Putze und Silikat- oder Kalkanstriche, denn diese mindern die Gefahr von Schimmelbildung.

Eine schlechte Bausubstanz mit unzureichender Wärmedämmung lässt die Innenraumluft der Außenwände stark abkühlen, wobei eine Kondensation begünstigt wird und der gefährliche Schimmelbefall eintritt. Erkrankungen und gesundheitliche Beeinträchtigungen sind die Folge. Kinder und ältere Menschen sind besonders gefährdet. Der gerichtlich zertifizierte Sachverständige Dr. Peter Tappler ( www.bv-schimmel.at, www.innenraumanalytik.at ) sieht im falschen Lüftungsverhalten die Schimmelprobleme. Die moderne dichte Bauweise, auch bei Tür- und Fensterfugen, spart viel Energie, erfordert jedoch richtiges Lüften, denn die automatische Durchlüftung der Räumlichkeiten fehlt. Duschen, Kochen und Wäsche aufhängen begünstigen zusätzlich eine Feuchtigkeitsbildung. 38

Bei Neubauten ist verstärkt zu lüften um die Restfeuchtigkeit aus den Wänden zu bekommen. Ein oberflächliches Entfernen von Schimmel, durch Kaltvernebelung von Wirkstoffen, raten Experten ab. Dadurch kommen toxische Substanzen in die Wohnung und die Ursache wird nicht bekämpft.

D

Vielfach ist Schimmelursache ein feuchtes Mauerwerk oder nasse Wände. Dem Pilz muss daher die Feuchtigkeit entzogen werden, indem eine fachmännische Mauertrockenlegung erfolgt. Nur eine dauerhafte und wirksame Trockenlegung verhindert eine neue Schimmelbildung. Das bringt nicht nur die Wohnqualität zurück, sondern bringt zusätzlich auch die Ersparnis von Heizkosten.


Entgeltliche Einschaltung


SICHERHEITS GUIDEBOOK

Gesundheit

durch Mauertrockenlegung Feuchtes Mauerwerk entsteht durch Schlagregen, Spritzwasser, Bodenfeuchtigkeit, Sickerwasser oder durch wasserführende Schichten. Das im Erdreich befindliche Wasser hat Salze gelöst, welche durch das Kapillarsystem in die Wände aufsteigen. Es handelt sich hier größtenteils um Nitrate, Chloride und Sulfate, die für die Bausubstanz besonders gefährlich sind. Diese salzhaltige Feuchtigkeit führt zusätzlich zu einer Reduzierung der Wärmedämmfähigkeit, schlechtem Raumklima und starken optischen Beeinträchtigungen.

Schleierinjektionen/ Hinterwandinjektionen In diesem neuen Verfahren wird eine nachträgliche Flächenabdichtung von innen angebracht. Bohrlöcher werden in Abständen von 30 bis 50cm versetzt und bis zur Mauerkante hergestellt. Danach wird ein spezielles Gel über Injektionspacker mittels einer Mehrkomponenten- Pumpe injiziert. Nach der Aushärtung der Gelmasse hat sich eine durchgehende Abdichtung an der Maueraußenseite gebildet. Da keine Beschädigungen der Aussenanlage und keine Erdarbeiten erforderlich werden, ist dieses Verfahren besonders im städtischen Bereich ( Gehsteig ) geeignet.

Verkieselungssverfahren Über in bestimmten Abständen ins Mauerwerk gebohrte Löcher, ca. 10cm über dem Kellerboden, wird das Injektionsmaterial drucklos eingebracht. Durch entsprechende und ausreichende Verteilung und Füllung der Poren bildet die verwendete Flüssigkeit (ein Kombinationsprodukt aus alkaliarmen, wasserabweisenden Kieselverbindungen) die Feuchtigkeitssperre gegen kapillar aufsteigende Feuchtigkeit und Mauersalze. Bei diesem Verfahren ist eine nachträgliche horizontale Abdichtung von innen (Raumseitig) möglich. Durch Erweiterung der Bohrlöcher auf die komplette erdberührte Wandfläche ist auch eine vertikale Flächenabdichtung möglich.

VORHER

NACHHER

Komplette und fachgerechte Sanierung aus einer Hand n n n n n 40

Erstellung einer Gebäudeaufnahme, Schadensanalyse Sanierungskonzept Vorarbeiten wie Aushubarbeiten, Entsalzung, Entfeuchtung Abdichtung mit entsprechend geeigneter Methode Zusatzmaßnahmen, wie Einbau einer Drainage Nacharbeiten wie Hinterlüftung, Verputzarbeiten und Reinigung

Josef Fuchs GmbH 8230 Greinbach bei Hartberg Penzendorf 237 Tel. 033 32/647 89 Fax DW 4 office@bohr-fuchs.at www.bohr-fuchs.at


41

Entgeltliche Einschaltung


www.autokindersitz.at n n n n n n n

n

Jedes Kind hat Anspruch auf einen eigenen Sitzplatz im Fahrzeug Auf allen mit Gurten ausgestatteten Sitzen müssen Kinder gesichert werden Kinder unter 150cm Körpergröße müssen mit geeigneten Kinderrückhaltesystemen gesichert werden. Diese müssen die Kindersitzprüfnorm ECE44 zumindest in der Version 03 (ECE 44/03 erfüllen. Kinder über 150 cm Körpergröße müssen mit den vorhandenen Fahrzeuggurten gesichert werden. Der Fahrzeuglenker hat die Verantwortung für die Einhaltung der Kindersicherungspflicht bis zum vollendeten 14. Lebensjahr des Kindes. Auf Sitzplätzen, die nicht mit Gurten ausgestattet sind, dürfen Kinder unter drei Jahren nicht befördert werden. Kinder über drei Jahren dürfen auf Sitzplätzen ohne Gurt nicht in der ersten Sitzreihe befördert werden. Grundsätzlich dürfen Kinder auch in der ersten Sitzreihe befördert werden. Verboten ist der Beifahrersitz allerdings für rückwärts gegen die Fahrtrichtung gerichtete Kindersitze, wenn der Front- Airbag nicht abgeschaltet ist. Bei vorwärts gerichteten Sitzen sind bei aktivem Airbag jedenfalls die Betriebsanleitungen von Kindersitz und Fahrzeug zu beachten. Ist der Sitzplatz nur mit einem Beckengurt( Zweipunktgurt) ausgestattet muss das das Kinderrückhaltesystem auch dafür zugelassen sein.

Achtung: In Österreich dürfen nur mehr Kindersitze verwendet werden, die der ECE Regelung Nr. 44 ( mindestens Version 03) oder 129 entsprechen

42

Symbolfoto

Die gesetzlichen Richtlinien


43

Entgeltliche Einschaltung


SICHERHEITS GUIDEBOOK

Symbolfoto

Kindersicherheit geht alle an!

„Es wird scho´nix passieren“, diese Gedanken haben schon viele gehabt, jedoch später bereut. Kein Mensch ist vor Unglücksfällen jeglicher Art beim Autofahren gefeit. Entscheidend ist immer, ob man die Vorschriften beachtet, die richtigen Handlungen und auch Vorsorge getroffen hat, um unvorhergesehenes Unglück für sich und Kinder zu mindern oder überhaupt zu verhindern. Schutz für die eigene Person und für Kinder ist ein Akt der Vernunft und hat nichts mit Ängstlichkeit zu tun. Es beginnt beim Anlegen des eigenen Sicherheitsgurtes und der Verwendung eines richtigen Kindersitzes für die kleinen Mitfahrer und endet, dass Kinder aus dem Vertrauensgrundsatz ausgenommen sind und seit 1994 zusätzlich der unsichtbare Schutzweg gilt.

Wann immer Sie mit dem Auto unterwegs sind, denken Sie daran, Ihr Kind ist das kostbarste Gut, auch das anderer Eltern, es ist unersetzbar. Wenn Sie erkennen, dass Kinder einzeln oder in Gruppen, auch wenn Sie von Erwachsenen begleitet werden, die Fahrbahn überqueren wollen, müssen Sie das unbehinderte und ungefährdende Überqueren der Fahrbahn ermöglichen und anhalten. Das gilt für Sie auch dann, wenn Kinder noch am Gehsteig stehen und über die Fahrbahn gehen wollen. Kinder haben immer Vorrang. Sie müssen immer bereit sein zum Anhalten und Ihre Geschwindigkeit danach ausrichten. Das KFV- Kuratorium für Verkehrssicherheit weiß aus trauriger Erfahrung, dass eine Kollision bei einer Geschwindigkeit von 50Km/h für 70 % der Fußgänger tödlich ist.

www.autokindersitz.at 45


SICHERHEITS GUIDEBOOK

Ertrinken ist lautlos

Trotz Beachtung von Schutzmaßnahmen passieren jedes Jahr zu Hause Kinderunfälle am Pool, bei Seen und Teiche, aber auch bei öffentlichen Schwimmbecken, ja sogar in heimischen Plantschbecken. Wasser, das Eldorado für Kleinkinder, ist besonders anziehend, jedoch besonders gefährlich. Es genügt nur ein kurzer Augenblick und schon ist das Unglück geschehen, denn Ertrinken passiert schnell und leise und das Badevergnügen endet mit einem tödlichen Ausgang. Kinder verlieren durch den überproportional schweren Kopf leicht den Halt. Kleinkinder sind besonders gefährdet, denn schon bei einer Tiefe von 5 cm können diese ertrinken. Der Schock beim Eintauchen blockiert die Atemwege und führt zum Ersticken. Auch wenn es noch einmal glücklich ausgegangen ist und das Schlimmste nicht eingetreten ist, kann es zu schweren Folgeschäden kommen, denn jeder weiß, dass Sauerstoffmangel das Gehirn schädigt.

Alarm vor dem Ertrinken „Moby– Kid“ ist zu den getroffenen Vorsichtsmaßnahmen, eine zusätzliche Sicherungshilfe um solchen lebensbedrohenden Situationen entgegenzuwirken. Moby-Kid ist ein Produkt, das für mehr Sicherheit sorgt. Das Kernstück dieses Innovationsproduktes ist ein spezielles Armband. Kommt dieses mit Wasser in Berührung, so löst die Basisstation einen lauten Alarm aus. Durch diesen schrillen Ton werden die Aufsichtspersonen sofort gewarnt, dass das Kind in einer lebensbedrohlichen Situation ist und sofortige Hilfe benötigt und aus einer gefährlichen Situation befreit werden muss. Das komplette System ist mobil und kann daher bei unterschiedlichen Standorten verwendet werden. Es bietet Einsatzmöglichkeiten nicht nur beim Pool, sondern auch bei anderen Gefahrenquellen, wie Gartenteiche und Biotope. Auch aufgestellte Regentonnen sind für Kleinkinder besonders gefährlich. Einzig die Reichweite von max. 50 Meter muss beachtet werden.

Wasseralarmsystem, das mithilft dem Ertrinken vorzubeugen „Moby- Kid“ erhalten Sie bei Delfin Wellness 4060 Linz/Leonding, Welserstraße 58 Tel.: 0732/ 6810 00 www.delfin-wellness.at Auch für Ihr Haustier kann Moby- Kid verwendet werden. Mit herkömmlichen Batterien sind Sie vollkommen mobil und können das Gerät auch am Strand, Hotel-Pool usw. benutzen - und es sichert die Versorgung bei Stromausfall.

46


Moby-Kid, Sicherheit am Wasser

uidebookG s it e h r e h ic S Aktion 2016 9,-statt Euro 17

,30 Euro 125 y-kid.at er: www.mob

üb Bestellungen MK2016-GB r Bestellcode: he lic ön rs pe Ihr

Funktionen: n Alarm der Basisstation, wenn der Sensor mit Wasser in Kontakt kommt n Übertragungsdistanz vom Sensor zur Basisstation: max. 50 Meter im freifreien Gelände n LED Licht auf der Basisstation signalisiert, ob eine Verbindung zum Sensor/zu den Sensoren besteht n Warnung (blinkendes LED und Warnton) bei Verlust der Verbindung bzw. Signalton beim Verlassen des Signalbereichs n Der Sensor ist bis 3 Bar water resistant n Batterietiefstandswarnung für Basisstation und jeden Sensor Die Aufsichtspflicht steht an erster Stelle An oberster Stelle in der Prävention steht selbstverständlich die Aufsichtspflicht. Nichtschwimmer dürfen sich nie alleine in unmittelbarer Nähe eines Gewässers aufhalten. Besonders wichtig und sinnvoll ist es, sobald wie möglich mit dem Schwimmen zu beginnen. Es gibt außerdem eine Vielzahl an Sicherheitsvorkehrungen, wie spezielle Abdeckungen, SchwimmbadÜberdachungen, aber auch ein Rollschutz. Besondere Vorsicht ist bei sogenannten Schwimmhilfen geboten. Die Schwimmflügerl bieten in tiefen Gewässern guten Schutz, sollten aber mit mindestens zwei von einander

getrennt aufblasbaren Kammern ausgestattet sein, sowie mit Sicherheitsventilen. In seichten Gewässern kommt diese Sicherheitsvorkehrung nicht zum Tragen. Wasserspielzeuge, wie aufgeblasene Tiere, Luftmatratzen, Badebälle sind als Schwimmhilfe gänzlich ungeeignet. Das gilt für Schwimmreifen ebenfalls, denn bei diesen besteht die Gefahr des Durchrutschens. Besonders sicher sind Rettungswesten, jedoch ersetzen sie nicht die elterliche Obsorge. Rasche Hilfe Ertrinken ist neben Verkehrsunfällen die häufigste Todesursache bei Kindern. Daher ist große Achtsamkeit und rasche Hilfe gefragt. Das Kind sofort aus dem Wasser ziehen und bei Bewusstlosigkeit in die stabile Seitenlage bringen und kontrollieren, ob die Atemwege frei sind und sofort Mund- zuMund, bzw. bei Babys Mund- zu- Nase, machen. Schnellstmöglich muss der Notarzt 144 gewählt werden und bis zum Eintreffen mit der Beatmung und Herzdruckmassage (bei Kindern jedoch mit besonderer Vorsicht) weitermachen. Das Kind nicht schütteln oder mit den Beinen nach oben in die Luft halten, denn so kommt kein Wasser aus der Lunge.

Delfin Wellness GmbH, Welser Straße 58 4060 Linz / Leonding, www.delfin-wellness.at 47


SICHERHEITS GUIDEBOOK

Erfolg für die DETOX Kampagne! Vorreiter gegen die globale Wasserverschmutzung Bekleidungsmarken stoppen den gefährlichen Chemikalienwahn

auberes Wasser ist für uns eine Selbstverständlichkeit und gilt als Menschenrecht. Dennoch ist dieser Lebensquell am stärksten bedroht. Chemikalien, die in die Flüsse abgegeben werden, bedrohen unsere Gesundheit und die unserer Nachkommen. Greenpeace Untersuchungen haben ergeben, dass in zahlreichen Kleidungsstücken Chemikalien gefunden wurden.

S

Weltweit werden diese kontaminierten Kleider gekauft und unbewusst durch das Waschen die Wasserverschmutzung vergrößert. 48

In China sind laut Greenpeace bereits bis zu 70 % aller Flüsse und Seen von dieser Wasserverschmutzung betroffen. Die Freisetzung von giftigen Stoffen im Abwasser, in den Flüssen, ist jedoch kein lokales Problem, das nur die Herstellerländer aus Asien betrifft, sondern ist ein globales Faktum. Auch wir kaufen Kleidungsstücke aus diesen Ländern und setzen damit in unseren Flüssen, Seen und Meere Chemikalien frei, die bei uns verboten sind. Es sind Gifte, die nicht nur langlebig, sondern auch hormonell wirksam sind.


Im Zuge einer bereits seit 2011 geführten Kampagne „Detox“ wurden Modeschöpfer, Unternehmen großer Bekleidungsmarken von Greenpeace aufgefordert auf ihre Zulieferfirmen einzuwirken, die Vergiftung zu stoppen, sowie zumutbare Arbeitsbedingungen zu gewährleisten. 29 Unternehmen haben bereits auf diese lebenserhaltende Kampagne reagiert und sich verpflichtet, bis 2020 giftige Substanzen aus der Produktion zu entfernen. Für eine saubere Herstellung stehen bereits die bekannten Marken H&M, Primark, Esprit, Zara, Burberry, C&A und Levis. Auch die Sportartikelhersteller Puma und Adidas haben schädliche Chemikalien aus ihrer Produktion verbannt. Alle sind somit Vorreiter gegen die globale Wasserverschmutzung.

Besonderes Lob von Greenpeace: H&M verbannte als erste Firma, schon vor einigen Jahren, die krebserregenden und hormonell wirksamen PFC, die Kleidung gegen Schmutz und Wasser impregnieren. Die Modekette Zara hat die Abwasserdaten von mehr als hundert Fabriken offen gelegt. Problematisch : Laut Greenpeace sind Nike und der Sportartikelkonzern LiNing problematisch. Beide sollen ihre erzeugte Kleidungstücke mit umwelt- und gesundheitsgefährdenden Schadstoffen belasten, obwohl sie eine Selbstverpflichtung abgegeben haben, jedoch nichts mehr tun. Schlusslichter: Es bleibt zu hoffen, dass die weltbekannten Luxusfirmen, wie Hermes, Louis Vuitton, Versace oder Armani bald die „Detox“ Verpflichtung unterschreiben und die Notwendigkeit erkennen, wie wichtig die Verbannung der Schadstoffe aus der Erzeugung ist. Laut Greenpeace:

Die schädlichsten Chemikalien der Textilindustrie n Alkylphenole Zu ihren Verbindungen gehören Nonylphenolethoxylate, die für die Reinigungs- und Färbungsprozesse verwendet werden. Ihre Ähnlichkeit zu natürlichen Hormonen kann

zu Störungen der geschlechtlichen Entwicklung bei einigen Organismen führen. EU weites Verbot für den Verkauf von Produkten, die NP enthalten n Phthalate Wird als Weichmacher verwendet und in der Textilindustrie für Kunstleder, Gummi und PVC, sowie in einigen Farbstoffen genutzt. Es gibt erhebliche Bedenken bezüglich der Toxität von Phthalaten, wie DEHP welches bei Säugetieren fortpflanzungsschädigend wirkt, da es die Entwicklung der Hoden in einem frühen Lebensabschnitt beeinträchtigen kann. DEHP und DBP werden in Europa als fortpflanzungsgefährdend klassifiziert und ihre Verwendung ist eingeschränkt. n Bromierte u. chlorierte Flammschutzmittel Die bekannte Gruppe von BFR wird dazu benützt um die Vielzahl von Materialien, Textilien feuerbeständig zu machen. Manche PBDE können Hormonsysteme schädigen, die für die Entwicklung der Geschlechtsorgane verantwortlich sind.Das EU Recht setzt in der Anwendung enge Grenzen. Ein PBDE wird bei der Wasserrahmenrichtlinie als „prioritär gefährlich“ eingestuft. n Azofarbstoffe Sind die am häufigsten in der Textilindustrie verwendete Gruppe von Farbstoffen. Einige Azofarbstoffe werden gespalten und setzen aromatische Amine frei, von denen einige Krebs verursachen können. Die EU hat solche, die Krebs verursachende Armine freisetzen, bei Textilien mit Hautkontakt verboten. n Organozinnverbindungen Werden in Schädlingsbekämpfungsmittel und als Antischimmelmittel in zahlreichen Konsumgütern verwendet. In der Textilindustrie werden sie in Socken, Schuhen und Sportbekleidung eingesetzt, um Geruchsbildung zu verhindern, die durch den Abbau von Schweiß entsteht. Eine der bekanntesten Organzinnverbindungen ist Tributylzinn- TBT das in der EU – Wasserrahmenrichtlinie als „prioritär gefährlicher Stoff“ gelistet ist. Produkte, die mehr als 01 % bestimmter Organozinnverbindungen enthalten sind in der EU, (einschließlich Konsumgütern) verboten. 49


SICHERHEITS GUIDEBOOK n Perflorierte Chemikalien Werden in der Textilbranche und bei Lederprodukten verwendet, um diese wasser- als auch schmutzabweisend zu machen. Viele PFC bauen sich in der Umwelt nicht ab, reichern sich im Körpergewebe an und über die Nahrungskette aufkonzentriert werden. Wenn sie im Körper sind, so können sie die Leber beeinträchtigen und das Hormonsystem stören, indem sie die natürlichen Konzentrationen von Wachstums- und Fortpflanzungshormonen verändern. Die bekannteste PFC Verbindung ist BFOS, die kaum abgebaut wird und in der Umwelt bestehen bleibt. Die Nutzung ist durch die Stockholm Konvention beschränkt- ein völkerrechtliches bindendes Übereinkommenzum Schutz der menschlichen Gesundheit und der Umwelt. BFOS sind in der EU und in Kanada, in bestimmten Anwendungen verboten. n Chlorbenzole In der Herstellung von Farbstoffen, sowie als chemisches Zwischenprodukt verwendet. Die Auswirkungen sind abhängig von der Art der Chlorbenzole. Häufig beeinträchtigen sie die Leber, die Schilddrüse und das zentrale Nervensystem. Hexachlorbenzol ist die giftigste und persistente Chemikalie in dieser Gruppe und ist hormonell wirksam. In der EU werden Pentachlorbenzol und HCB als „prioritär gefährlich“ eingestuft. Sie sind weltweit in ihrer Anwendung beschränkt. In Europa sind sie verboten. Beschränkungen sind geplant, welche aber ein Verbot nach sich ziehen. n Chlorierte Lösungsmittel Verwendung zum Lösen von Substanzen während der Produktion, sowie Reinigung von Stoffen. TCE schädigt die Ozonschicht und wird schwer abgebaut, schädigt das zentrale Nervensystem, die Leber und die Nieren. Die EU hat die Verwendung von TCE Produkten und in der Textilindustrie stark eingeschränkt. n Chlorphenole Kommt zum Einsatz von Pestiziden über Holzschutzmittel bis zu den Textilien. Pentachlorphenol (PCP) wird in der Textilindustrie genutzt und ist für den Menschen hochgiftig und kann Organe im Körper schädigen. Für Wasserorganismen ebenfalls hochgiftig. Die EU hat die Produktion von PCP- haltigen Produkten bereits 1991 verboten und beschränkt stark den Verkauf von Produkten, die diese Chemikalien enthalten. 50

n Kurzkettige Chlorparaffine Werden in der Textilindustrie als Flammschutz- sowie als Veredelungsmittel für Leder und Textilien verwendet. Hochgiftig für aquatische Organismen, werden schwer abgebaut, reichern sich in lebenden Organismen an. In einigen Anwendungen dürfen sie in der EU seit 2004 nicht mehr genutzt werden. n Schwermetalle Schwermetalle, wie Cadmium, Blei, Quecksilber werden in bestimmten Farbstoffen und Pigmenten für die Textilindustrie verwendet, können sich über Zeit im Körper anreichern und sind hochgiftig, Sie können irreversible Schäden anrichten, inklusive dem zentralen Nervensystem und der Nieren. Chadmium ist bekannt Krebs zu verursachen. Chrom wird in bestimmten Textilprozessen und bei der Ledergerbung eingesetzt. Es ist schon bei niedrigen Konzentrationen giftig. In der EU sind Cadmium, Quecksilber und Blei durch die Gesetzgebung als „prioritär gefährliche Stoffe“ eingestuft und für bestimmte Anwendungen stark eingeschränkt. Das betrifft auch Quecksilber und Cadmium bei der Anwendung in Textilien.


Gefahr Giftspielzeug aus China. Produktbedingungen haben sich nicht verbessert EU Schnellwarnsystem- www.rapex.eu Gesundheit, Hygiene, Beauty, richtige Ernährung, alle diese Worte sind für uns eine Selbstverständlichkeit und wir geben Monat für Monat dafür hohe Summen aus um das Leben nach unseren selbst gemachten Vorstellungen genießen zu können.

Die heutige Lebenssituation ist in vielen Bereichen dramatisch Wir sind täglich schädlichen Stoffen ausgesetzt, die uns körperliche und seelische Beschwerden bereiten und im Körper gespeichert werden. Der bekannte Ganzheitsmediziner Univ.Med. Dr. Wilfried Geissler bringt die Problematik auf den Punkt. Im Jahr 2001 wurde bekannt, dass die zwölf Millionste chemische Verbindung hergestellt wurde, aber die Auswirkungen auf die Gesundheit und Umwelt und deren Folgen sind uns nicht bekannt sind. Bekannt sind hingegen die Auswirkungen von Schwermetallen, Weichmacher, Duftstoffe, Azofarbstoffe, Nitrosamine und viele weitere Giftstoffe. Viele dieser Giftstoffe sind in Kinderspielzeugen zu finden und verursachen Krebserkrankungen und Allergien bei Kindern. Wie wichtig für unsere Kinder die Kontrollen der EU Kontrollore sind zeigt, dass im Jahr 2014 mehr als 900 Warnungen von gefährlichen Produkten ausgesprochen wurden.

Jede Woche aktualisiert die EU die RAPEX- Liste (Rapid Alert System for NON-Food Products), die als schnelles Alarmsystem innerhalb der EU Staaten, für nicht essbare Produkte geschaffen wurde. Dort listet die europäische Gemeinschaft alle Produkte auf, von denen eine Gefahr für die Verbraucher ausgehen könnte. Es sind Konsumartikel, wie giftstoffhaltige Kleidungsstücke, unsicheres Kinderspielzeug oder auch defekte Werkzeuge, also keine abstrakte Warnungen, sondern konkrete Gefahrenquellen. So sind in EUROPA 2014 fast 2.500 gesundheitsschädliche Produkte aus dem Verkehr gezogen worden. Dem letzten Jahresbericht „RAPEX“ war zu entnehmen, dass davon mehr als ein Viertel Puppen, Teddys und andere Spielsachen, wie aufblasbare Gummi– Enten, gewesen sind. Trotz Versprechungen und Zusagen der chinesischen Regierung gegen solche Fabrikanten mit strengen Maßnahmen vorzugehen, wurde bis heute kaum eine Verbesserung erzielt. Faktum ist: Solange nicht gewährleistet werden kann, keine Giftstoffe zu verwenden, sollte in der EU über ein Einfuhrstopp von Spielwaren nachgedacht werden. Der konsequente Vermerk „Made in China“ könnte als Abschreckung dienen, um bei sinkendem Absatz ein Umdenken der Fabrikanten zu erreichen. Felix Lee, ein chinesischstämmiger Wirtschafts- und Politikredakteuer, vertritt die Meinung zu diesen Methoden. 51


Sicherheit bieten die Baubehörden in Wien Bezirksstelle für den 1. Bezirk, 1200 Wien Dresdner Straße 73 - 75 / 1.+ 2. Stock Tel.: 0043 1 4000 01 500 Mail: 01.08@ma37.wien.gv.at

Bezirksstelle für den13. Bezirk, 1160 Wien Spetterbrücke 4 / 2. Stock Tel.: 0043 1 4000 12 500 Mail: 12.13@ma37.wien.gv.at

Bezirksstelle für den 2. Bezirk, 1200 Wien Dresdner Straße 82 / 1 Stock Tel.: 0043 1 4000 20 500 Mail: 02.20@ma37.wien.gv.at

Bezirksstelle für den14. Bezirk, 1160 Wien Spetterbrücke 4 / 3. Stock Tel.: 0043 1 4000 14 500 Mail: 14.15@ma37.wien.gv.at

Bezirksstelle für den 3. Bezirk, 1100 Wien Favoriten Straße 211 / 3. Stock 0043 1 4000 11 500 Mail: 03.11@ma37.wien.gv.at

Bezirksstelle für den15. Bezirk, 1160 Wien Spetterbrücke 4 / 3. Stock Tel.: 0043 1 4000 14 500 Mail: 14.15@ma37.wien.gv.at

Bezirksstelle für den 4. Bezirk, 1100 Wien Favoriten Straße 211 / 2. Stock Tel.: 0043 1 4000 10 500 Mail: 04.10@ma37.wien.gv.at Bezirksstelle für den 5. Bezirk, 1100 Wien Favoriten Straße 211 / 5. Stock Tel.: 0043 1 4000 07 500 Mail: 5.6.7.@ma37.wien.gv.at Bezirksstelle für den 6. Bezirk, 1100 Wien Favoriten Straße 211 / 5. Stock Tel.: 0043 1 4000 07 500 Mail: 5.6.7.@ma37.wien.gv.at Bezirksstelle für den 7. Bezirk, 1100 Wien Favoriten Straße 211 / 5 Stock Tel.: 0043 1 4000 07 500 Mail: 5.6.7.@ma37.wien.gv.at Bezirksstelle für den 8. Bezirk, 1200 Wien Dresdner Straße 73 - 75 / 1.+ 2. Stock Tel.: 0043 1 4000 01 500 Mail: 01.08@ma37.wien.gv.at Bezirksstelle für den 9. Bezirk, 1200 Wien Dresdner Straße 73 - 75 / 2. Stock Tel.: 0043 1 4000 09 500 Mail: 09.18@ma37.wien.gv.at Bezirksstelle für den10. Bezirk, 1100 Wien Favoriten Straße 211 / 2 Stock Tel.: 0043 1 4000 10 500 Mail: 04.10@ma37.wien.gv.at Bezirksstelle für den11. Bezirk, 1100 Wien Favoriten Straße 211 / 3. Stock Tel.: 0043 1 4000 11 500 Mail: 03.11@ma37.wien.gv.at Bezirksstelle für den12. Bezirk, 1160 Wien Spetterbrücke 4 / 2. Stock Tel.: 0043 1 4000 12 500 Mail: 12.13@ma37.wien.gv.at 52

Bezirksstelle für den16. Bezirk, 1160 Wien Spetterbrücke 4 / 3. Stock Tel.: 0043 1 4000 16 500 Mail:16.17@ma37.wien.gv.at Bezirksstelle für den17. Bezirk, 1160 Wien Spetterbrücke 4 / 3 Stock Tel.: 0043 1 4000 16 500 Mail: 16.17@ma37.wien.gv.at Bezirksstelle für den18. Bezirk, 1120 Wien Dresdners Straße 73 - 75 / 2. Stock Tel.: 0043 1 4000 09 500 Mail: 9.18@ma37.wien.gv.at Bezirksstelle für den19. Bezirk, 1190 Wien Gatteburggasse 14 / 3 / 2. Stock Tel.: 0043 1 4000 19 500 Mail: 19@ma37.wien.gv.at Bezirksstelle für den20. Bezirk , 1200 Wien Dresdner Straße 82 / 1 Stock Tel.: 0043 1 4000 20 500 Mail: 2.20@ma37.wien.gv.at Bezirksstelle für den21. Bezirk, 1200 Wien Dresdner Straße 82 / 2. Stock Tel.: 0043 1 4000 21 500 Mail: 21@ma37.wien.gv.at Bezirksstelle für den22. Bezirk , 1200 Wien Dresdner Straße 82 / 3. Stock Tel.: 0043 1 4000 22 500 Mail: 22@ma37.wien.gv.at Bezirksstelle für den23. Bezirk, 1100 Wien Favoriten Straße 211 / 4 Stock Tel.:0043 1 4000 23 500 Mail: 23@ma37.wien.gv.at


BARRIEREFREIHEIT IST SICHERHEIT UND GEHT UNS ALLE AN, DENN…. sie garantiert die uneingeschränkte Nutzung von Gebäuden, Geschäften und Dienstleistungen aller Menschen ohne Diskriminierung. So müssen Neubauten, Zu- und Umbauten generell barrierefrei ausgeführt werden. Für Bauwerke, deren Baubewilligung vor dem 1.1.2006 erteilt wurde, endete am 1.Jänner dieses Jahres die letzte Frist bestehende Barrieren abzubauen. Bereits bei der Gestaltung des Eingangsbereiches eines Geschäftes ist zu beachten, dass dieser ohne Hilfe auch für Rollstuhlfahrer, benutzt werden kann. Ab sofort sind daher folgende Vorkehrungen zu beachten: Ist der Eingang nicht ebenerdig, so besteht die Möglichkeit, eine rutschhemmende und seitlich abrutschgeschützte mobile Rampe an den Stufen anzulegen. Für schlecht sehende Personen sollte diese mit einer Signalfarbe eingefärbt sein. Kann keine Rampe angebracht werden oder wird diese im Geschäft bereit gehalten, so sollte sich der Geschäftsbesucher über eine Klingel (85 cm Höhe angebracht) bemerkbar machen können. Die Stufen in das Geschäft und im inneren Geschäftsbereich sollten kontrastreich markiert sein, wobei die erste und die letzte mit einem 5cm breiten Markierungsstreifen ausgestattet sein sollte. Ein greifbarer (nicht kantiger) Handlauf beim Ein-

gangsbereich ist notwendig, wenn dieser nicht ebenerdig ist. Ist die Eingangstür in das Geschäft aus Glas, so ist dieser für Menschen mit Sehbehinderung kontrastreich zu gestalten, damit sie bei einem beleuchteten Raum wahrgenommen werden kann. Am besten erreicht man dies durch einen Hinweiskleber für Öffnungszeiten. Sämtliche Ein- und Ausgänge müssen gut beleuchtet sein. Die Türen müssen sich im inneren des Geschäftes von der Wand farblich abheben um für Sehschwache erkennbar zu sein. Ein gut beleuchteter Geschäftsraum und eine Sitzgelegenheit für ältere Kunden ist eine Selbstverständlichkeit. Die Warenregale dürfen nicht zu hoch sein, damit auch kleinere Personen und für Rollstuhlfahrer Waren erreichbar sein können. Die Beschriftung der Preisschilder sollte groß, kontrastreich und die Angebote kurz und verständlich sein. Hilfreich auf dem Weg zur Kassa oder zum Ausgang sind Bodenmakierungen. Ein möglicher Tresen sollte nicht zu hoch und für Rollstuhlfahrer auch eine Unterfahrungsmöglichkeit haben. Kassenbereiche und Gänge dürfen nicht verstellt sein. Genügend Bewegungsfläche für Rollstuhl und für Kinderwagen muss zur Benützung vorhanden sein, wobei dies auch für Umkleidekabinen unentbehrlich ist. 53


BARRIEREFREIHEIT AUCH BEI

SICHERHEITS GUIDEBOOK

Vor Abflug Für Menschen mit Behinderung und hilfsbedürftige Gäste hat Austrian Airlines ein spezielles Servicekonzept entwickelt. Grundlage ist das Behindertengleichstellungsgesetz (BGStH). Ab 1.1.2016 haben Betriebe ihre Lokale und Geschäfte barrierefrei ausgestattet zu haben. In Übereinstimmung mit der EU Verordnung Nr. 1107/06 über die Rechte von behinderten Fluggästen und auch jene mit eingeschränkter Mobilität bietet die AUA ein ausgezeichnetes Service. Wichtig ist jedoch, dass der Flug rechtzeitig, spätestens 48 Stunden vor Abflug gebucht ist und informiert wird, welche Unterstützung benötigt wird, um sorgfältig ein individuelles, auf den Behinderten abgestelltes Servicepaket vorbereiten zu können. Rechtzeitig auch deswegen, weil aus Flugsicherheitsgründen Fluggäste mit einer körperlichen Beeinträchtigung in manchen Reihen nicht jeden Sitz beanspruchen können (Notausgang) oder einige Klappsitze mit klappbaren Armlehnen ausgestattet sind. Es ist notwendig bei der telefonischen Reservierung den AUA Verantwortlichen auf die Bedürfnisse hinzuweisen. Bei Online Buchung können Sie auf einem Online Formular „Services für Fluggäste mit eingeschränkter Mobilität oder Sinneswahrnehmung“ das gewünschte Service angeben. Angaben können auch nachträglich an das Special Cases Desk geschickt werden. Fax Nr.: 05-1766-51043 e-Mail: specialcases@austrian.com Wenn Sie eine chronische Behinderung oder eine chronische Krankheit haben, brauchen Sie kein ärztliches Attest vorlegen. Für Vielflieger mit eingeschränkter Flugreisetauglichkeit bieten wir die FREMEC-„Travellers Medical Card“ an, die die Flugbegleitung vereinfacht. Bei Interesse für die FREMEC oder bei Anmeldung einer medizinischen Hilfeleistung klicken Sie auf „Medizinische Flugfreigabe“ Sie benötigen eine Begleitperson n wenn Sie die Sicherheitsanweisungen unseres Personals nicht verstehen n wenn Sie sich im Evakuierungsfall nicht selbst helfen können n wenn Sie Hilfestellung wie z.B. beim Essen, in der Toilette benötigen Reisen Sie mit einem Rollstuhl oder soll ein Rollstuhl bereit gestellt werden? Bei Mitnahme eines eigenen Rollstuhls sind die Maße, Gewicht, sowie Besonderheiten (faltbar, Sportrollstuhl, e- Rollstuhl ) anzugeben. 54

Der Transport bis zu 2 Mobilitätshilfen ( Rollstuhl, Krücken, Gehilfen) pro Fluggast mit eingeschränkter Mobilität ist auf Austrian Airlines kostenlos. Wenn Sie mit einem batteriebetriebenen Rollstuhl reisen, dann müssen Sie bis spätestens 48 Stunden vor Abflug Auskunft über den eingesetzten Batterietyp geben. Auslaufbare Batterien (Gel- und Trockenbatterien) können im Rollstuhl verbleiben. Die Batterien müssen geschützt verpackt sein, so dass Kurzschlüsse ausgeschlossen sind. Wenn Ihr Rollstuhl mit Lithium Ionen Batterien angetrieben wird, übermitteln Sie das entsprechende Sicherheitsdatenblatt des Batterieherstellers. Für Rollstühle, die mit nicht auslaufbaren Batterien (Nassbatterien) betrieben sind, gelten aus Sicherheitsgründen besondere Verpackungskriterien. Der Transport ist vorher zeitgerecht abzuklären. Geprüft wird, ob die Vorschriften über Gefahrengüter eingehalten werden und die Mobilitätshilfe größenmäßig in den Frachtraum des Flugzeuges passt. Einstufung der Mobilitätseinschränkung Es ist wichtig bekannt zu geben, bis zu welchem Grad Sie in Ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt sind. Drei internationale Rollstuhl- Einstufungen helfen dabei, den Grad der Behinderung richtig einzustufen. n WCR- Wheelchair- Ramp Der Gast braucht den Rollstuhl nur um längere Gehwege zu überbrücken Treppen steigen ist selbsständig möglich n WCHS- Wheelchair Steps Der Gast kann keine Treppen steigen, kann aber kurze Strecken zu Fuß zurücklegen n WCHC- Wheelchair Cabin seat Der Gast braucht immer einen Rollstuhl, kann sich ohne fremde Hilfe in der Kabine nicht bewegen- es wird ein eigener Rollstuhl mitgeführt. Assistenzhunde ( Blindenhunde, Servicehunde, Signalhunde ) n werden in der Passagierkabine kostenlos befördert n müssen an der Leine geführt werden n sind in Größe und Gewicht limitiert, daher Voranmeldung n die spezielle Ausbildung des Hundes ist am Check zu belegen Auch zu Therapiezwecken werden Hunde in der Passagierkabine auf den direkten Flügen von/nach Amerika inkl. Zubringer- und Weiterflüge kostenfrei befördert. Die Voraussetzungen dafür sind:


AUSTRIAN AIRLINES n Voranmeldung beim Spezial Cases Desk n ein Nachweis Ihres behandelnden Psychologen, der belegt, dass Sie das Tier während des Fluges bei sich haben müssen. n Die Hunde müssen in der Passagierkabine angeleint sein. n Für Langstreckenflüge müssen auch hygienische Vorkehrungen getroffen werden, daher ist eine schriftliche Bestätigung vorzulegen, dass die Hunde die Passagierkabine während der Flugzeit nicht verschmutzen. Die generellen Bedingungen für den Transport von Haustieren in der Kabine ist unbedingt einzuhalten. Fluggäste mit eingeschränkter Sinneswahrnehmung Für gehör- oder sehbehinderte Fluggäste gibt es keine Einschränkung bei den Flügen von Austrian Airlines. Sie können die Reise ohne ärztliches Attest antreten. Das Begleitservice für blinde- und sehbehinderte Fluggäste wird kostenlos zur Verfügung gestellt. Bei Hilfe wird das Bordpersonal gerne weiter helfen. Gehörbehinderte-/ Gehörlose Fluggäste Geben Sie diese Information bei der Buchung bekannt, damit die Informationen weitergeleitet werden können- insbesonders an das Portpersonal. Direktflüge von/nachUSA Das Servicepaket für Gäste mit eingeschränkter Mobilität bzw. Sinnes-wahrnehmung ist auf den direkten Flügen von/nach USA auf die Verordnung 14CFR,DOT382 abgestimmt. Speziell ausgebildete Ansprechpartner, complaint Reolution Officials (CRO) sind in Chicago, New York, Washington und Wien präsent. Erreichbarkeit der CROs Wien: +43(0) 5 1766 1000-Anfrage wird weitergeleitet Bei Abflug Am Flughafen stehen die Mitarbeiter und Vertragspartner hilfreich zur Verfügung. Sie organisieren die Betreuung bis zum Abflug. Die Check– in Zeiten sind zu beachten, nur dann kann das Service sichergestellt sein. Der zusammenklappbare Rollstuhl wird am Check- in mit einem „Delivery at Aircraft“ Gepäckanhänger versehen. Er wird direkt beim Flugzeug verladen. Die elektrischen oder batteriebetriebenen Rollstühle sind aus Sicherheits-gründen von dieser Regelung ausgenommmen. An Bord Vom Flughafen in das Flugzeug Auf den Flughäfen gibt es unterschiedliche Transportmöglichkeiten für mobilitätseingeschränkte Fluggäste- je nach

lokalen Gegebenheiten. Es kann vorkommen, dass sie den Rollstuhl wechseln müssen, um vom Flughafen ins Flugzeug zu gelangen. Beachten Sie, dass das Ein/ Aussteigen auf selber Ebene mit dem Flugzeug nicht auf allen Flughäfen sichergestellt werden kann. Handgepäck Das Handgepäck sollte so leicht wie möglich sein, damit es selbst tranportiert werden kann. Es darf das Gewicht von 8 Kg und die Maße 55x 40x 23 cm nicht überschreiten. Medikamente während der Reise in das Handgepäck geben. Sitzplatzwahl Wenn Sie in Ihrer Mobilität oder Sinnneswahrnehmung eingeschränkt sind, haben Sie auf den Flügen von Austria Airlines in der gebuchten Klasse größtmögliche Sitzplatzwahl, jedoch aus Sicherheitsgründen in bestimmten Reihen, (beim Notausgang) Einschränkungen. Einige Gang Sitzplätze an Bord sind mit klappbaren Armlehnen ausgestattet, um das Platznehmen zu erleichtern. Erkundigen Sie sich nach diesen Sitzplätzen. Behindertengerechte Ausstattung an Bord Die Mehrheit der AUA Langstreckenflugzeuge Boing 777, Boing 767 und die Airbis-Flotte sind bereits mit behindertengerechten Toiletten ausgestattet. Auf Boing 77 und Boing 767 ist ein Bordrollstuhl standardmäßig an Bord, damit die Toilette leichter aufgesucht werden kann. Wenn 48 Stunden vor Abflug Bescheid gegeben wird, dann kann ein Bordrollstuhl auch auf dem Airbus F100, F70 und Dash8-400 Flotte zur Verfügung gestellt werden. Das Kabinenpersonal hilft gerne n beim Vorbereiten des Essens, beim Gebrauch des „OnBord Rollstuhls“ bis zur Toilette, in der Mobilität eingeschränkte Personen bis zur Toilette, beim Verstauen von Handgepäck und Behelfsmitteln, in der Kommunikation mit Fluggästen, die in ihrer Sehfähigkeit, bzw. Hörfähigkeit eingeschränkt sind. Unterstützende Begleitpersonen müssen mindestens 18 Jahre alt sein. Bei der Ankunft am Zielflughafen erhalten Sie Ihren Rollstuhl entweder sofort nach dem Aussteigen oder am Gepäcksförderband. Bei der Ausgabe kann es zu Wartezeiten kommen. Das lokale Airport-Rollstuhlservice erwartet Sie und hilft auf dem weiteren Weg. Austrian Airlines Call Center +43(0)5 1766 100, Spezial Cases Desk Fax +43(0)1766-51043, spezialcases@austrian.com 55


SICHERHEITS GUIDEBOOK

Frauenhäuser in Österreich Burgenland Frauenhaus Burgenland, Tel.: 02682- 612 80 info@frauenhaus-burgenland.at www.frauenhaus-burgenland.at Kärnten Frauenhaus Klagenfurt, Tel.: 0463- 449 66 beratung@frauenhaus-klagenfurt.at www.frauenhaus-klagenfurt.at Frauenhaus Lavanttal, Tel.: 04352- 369 29 office@frauenhaus-lavanttal.at www.frauenhaus-lavanttal.at/ Frauenhaus Spittal a. Drau, Tel.: 04762- 613 86 frauenhaus@frauenhilfe-spittal.at www.frauenhilfe-spittal.at Frauenhaus Villach, Tel.: 04242- 31 031 frauenhaus.villach@aon.at www.frauenhaus-villach.at Niederösterreich

Frauenhaus Steyr, Tel.: 07252- 877 00 office@frauenhaus-steyr.at www.frauenhaus-steyr.at www.frauenhaus.at Frauenhaus Vöcklabruck, Tel.: 07672- 227 22 office@frauenhaus-voecklabruck.at www.frauenhaus-voecklabruck.at www.frauenhaus.at Frauenhaus Wels, Tel.: 07242- 678 51 office@frauenhaus-wels.at www.frauenhaus-wels.at, www.frauenhaus.at Salzburg Frauenhaus Salzburg, Tel.: 0662- 458 458 office@frauenhaus-salzburg.at www.frauenhaus-salzburg.at Frauenhaus Hallein, Tel.: 06245- 80261 frauenhaus.hallein@aon.at, www.frauenhaus-hallein.at Frauenhaus Pinzgau, Tel.: 06582- 743 021 Frauennotruf: 0664 /500 68 68 frauenhaus@aon.at, www.frauenhaus-pinzgau.at Steiermark

Frauenhaus Amstetten, Tel 07472- 665 00 frauenhaus.amstetten@aon.at www.frauenhaus-amstetten.at Frauenhaus Mistelbach, Tel.: 02572- 50 88 frauenhaus.mistelbach@kolping.at www.kolping.at/frauenhaus-mistelbach.html Frauenhaus Neunkirchen, Tel.: 02635- 689 71 frauenhaus.nk@utanet.at www.frauenhaus-neunkirchen.at Sozialhilfezentrum Mödling, Tel.: 02236- 465 49 frh.moedl@frauenhaus-moedling.at Haus der Frau St. Pölten, Tel.: 02742- 366 514 hausderfrau.stpoelten@pgv.at www.frauenhaus-stpoelten.at Frauenhaus Wr. Neustadt, Tel.: 026 22- 880 66 frauenhaus@wendepunkt.or.at www.wendepunkt.or.at

Verein Frauenhäuser Steiermark, Tel.: 0316- 42 99 00 Frauenhaus Graz und Frauenhaus Kapfenberg (Notruf rund um die Uhr) beratung@frauenhaeuser.at, www.frauenhaeuser.at Tirol Frauenhaus Tirol, Tel.: 0512- 342 112 office@frauenhaus-tirol.at, www.tirolerfrauenhaus.at Frauen helfen Frauen Innsbruck, Tel.: 0512- 580 977 info@fhf-tirol.at, www.fhf-tirol.at Frauennotwohnung Kufstein,Tel.: 05372- 636 16 evita@kufnet.at www.evita-frauenberatung.at/frauennotwohnung.html Frauenzentrum Osttirol, Tel.: 04852- 671 93 info@frauenzentrum-osttirol.at www.frauenzentrum-osttirol.at

Oberösterreich

Vorarlberg

Frauenhaus Linz, Tel.: 0732- 606 700 office@frauenhaus-linz.at www.frauenhaus-linz.at www.frauenhaus.at Frauenhaus Innviertel, Tel.: 07752- 717 33 office@frauenhaus-innviertel.at www.frauenhaus-innviertel.at www.frauenhaus.at

Frauennotwohnung Dornbirn, Tel.: 05- 1755 577 frauennotwohnung@ifs.at , www.ifs.at

56

Wien Frauenhaus Wien, Notruf: 05 77 22 verein@frauenhaeuser-wien.at www.frauenhaeuser-wien.at


Tel. 0800/ 222 555 www.frauenhelpline.at fremdsprachige Beratung: arabisch, bosnisch- kroatischserbisch, englisch, russisch, türkisch Frauenhäuser gibt es in ganz Österreich und sie sind wichtige Opferschutzeinrichtungen für Frauen und Kinder. Sie bieten Frauen, die Gewalt in der Familie, bzw. durch Ihren Partner oder Ehemann erleben, Ihren Kindern eine sichere Wohnmöglichkeit. Frauenhäuser sind für alle Gewaltopfer offen, unabhängig von Nationalität, Einkommen oder Religion. Frauenhäuser bieten neben Schutz und Sicherheit auch umfassende Beratung und Unterstützung (psychosoziale, juristische, medizinische Hilfe) an. Sicherheitstipps der kriminalpolizeilichen Beratung: Wenn Sie Gewalterfahrungen machen mussten, versuchen sie mit Ihren Gefühlen und Problemen nicht allein zu bleiben. Sprechen Sie mit einer Person, der Sie vertrauen oder wenden Sie sich an einschlägige Beratungsstellen oder an die kriminalpolizeiliche Beratung. Fakten haben ergeben, dass an Frauen verschiedene Formen der Gewalt ausgeübt werden. Nicht alle der nachfolgend erwähnten Gewaltformen werden strafrechtlich geahndet, aber alle haben das Ziel: das Opfer möglichst umfassend in die Gewalt des Täters zu bringen und seelisch kaputt zu machen.

Psychische Gewalt: Pysische Gewalt wird von Opfern als Zerstörung ihres Selbstwertgefühles und ihrer geistigen Gesundheit erlebt. Lächerlichmachung in der Öffentlichkeit, beleidigende Äußerungen, sowie auch Aussagen, sie bilde sich das alles nur ein oder sie sei verrückt,

Es ist wichtig zu wissen: Frauen trifft an der erlittenen Gewalt keine Schuld. Die Verantwortung tragen die Täter, die dafür zur Rechenschaft zu ziehen sind. Lassen Sie sich nicht verunsichern: Sie sind nicht schwach, schutz- und wehrlos. Sie müssen wissen, dass Täter immer ein negatives „weibliches“ Rollenbild haben. Telefonterror: Legen Sie bei obszönen Anrufen sofort auf und geben Sie keine Auskunft über Ihre Person Begleitung: Lassen Sie sich nicht von Zufallsbekanntschaften nach Haus bringen, sondern benützen Sie ein öffentliches Verkehrsmittel oder ein Taxi.

physische Gewalt: alle Formen von Misshandlungen, die Verletzungen verursachen können Zerstörung von Gegenständen, die für die Frau besonderen Wert haben. Ziel ist die Demonstration der Macht und der Hinweis, dass die Frau selber jederzeit wieder Opfer der Gewalt werden kann.

Eigene Gefühle beachten: Nehmen Sie Ihre Angstgefühle ernst und vertrauen Sie Ihrer Intuition. Ihr Gefühl täuscht Sie nicht. Sind Sie nicht zu vertrauensselig, bleiben Sie kritisch.

Belästigungen/Staking: Terror durch ständige Anrufe, Bespitzelung und Verfolgung, Drohungen. Gegen Familienangehörige und Kinder, im Gespräch und schriftlich.

Es ist Ihr Recht: Frauen, die Opfer einer sexuellen Straftat wurden, haben das Recht, bei der polizeilichen Einvernahme eine unbeteiligte Person ihres Vertrauens mitzunehmen. Sie haben das Recht, von einer Beamtin einvernommen zu werden. 57

Entgeltliche Einschaltung

Frauenhelpline gegen Gewalt rund um die Uhr - kostenlos - anonym


SICHERHEITS GUIDEBOOK

Auch Sie werden gebraucht!

Adressen für ehrenamtliche Tätigkeiten Amnesty International- Netzwerk für Frauenrechte 1150 Wien, Moeringgasse 10 01 780 08-0 frauenrechte@amnesty.at www.amnesty.at/frauenrechte

Hilfsgemeinschaft der Sehschwachen Österreichs 1200 Wien, Jägerstraße 36 01 330 35 45 info@hilfsgemeinschaft.az www.hilfsgemeinschaft.at

Buddy- Verein/ Begleitung von Menschen mit HIV/Aids 1060 Wien Schmalzhofgasse 16 01 524 65 64 office@buddy-verein.org, www.buddy-verein.org

Helfen Sie uns Helfen Ehrenamt der Wiener Geriatriezentren 01 40409 – 70410 ehrenamtliche@wienkav.at www.senior-in-wien.at/ehrenamt/kavehrenamt.html

Caritas Socialis- Koordination Ehrenamtlichkeit CS Pflege- und Sozialzentrum, Rennweg 01 717 53 32320 CS Pflege und Sozialzentrum, Pramergasse 01 316 63 -1512 CS Pflege und Sozialzentrum, Kalksburg 01 888 26 08 2500 Koordination Hospitzteam der Ehrenamtlichen 01 717 53- 3220 info@cs.or.at www.cs.or.at/ehrenamt

Oldies72- Besuchs-und Begleitdienste für hilfsbedürftige Senioren 1020 Wien, Hochstettergasse 6 0680 140 04 13 oldies72@live.at, www.oldies72org pro mente, Verein 1040 Wien, Grüngasse 1A 01 513 15 30 office@promente-wien.at www.promente-wien.at

Caritas der Erzdiözese Wien 1210 Wien, Steinheilgasse 3/1 Stock 01 259 20 49 freiwillig@caritas-wien.at www.caritas-wien.at

SMS- Solidarität mit Seniorinnen Ehrenamt im Kuratorium Wiener Pensionisten- Wohnhäuser 01 914 90 84 -636 ursula.frey@kwp.at www.haeuser-zum-leben.com

Ehrenamtsbörse Wien 1060 Wien, Bürgerspitalgasse 4-6 Nachbarschaftshilfezentrum 01 597 36 50 martin.oberbauer@ehrenamtsboerse.at, www.ehrenamtsboerse.at

Stiftung Kindertraum 1060 Wien, Mariahilfestraße 105/2/11 01 585 45 16 kindertraum@kindertraum.at www.kindertraum.at

Freiwilligen Web Österreichs Portal für freiwilliges Engagement www.freiwilligenweb.at IGSL- Hospitzbewegung 1160 Wien, Thaliastraße 159/Stiege 1 01 969 11 66 info-hospizbewegung.at www.igsl-hospizbewegung.at 58

Verein Projekt Integrationshaus 1020 Wien, Engerthstraße 163 01 212 35 20 info@integrationshaus.at www.integrationshaus.at Wiener Tafel 1110 Wien, Simmeringer Hauptstraße 2 01 236 56 87 office@wienertafel.at www.wienertafel.at


Der Österreichische Bergrettungsdienst

Jährlich ereignen sich in Österreich mehr als 7000 Alpinunfälle. Die über 10.000 Kameradinnen und Kameraden des Bergrettungsdienstes in Österreich verrichten ihre oft gefährliche Tatigkeit freiwillig und unentgeltlich. Darüber hinaus opfern sie ihre wertvolle Freizeit für Einsatz, Bereitschaft und Ausbildung. Wien - die Wiege des Bergrettungsdienstes Vor 120 Jahren wurde in Wien erstmals die Idee geboren, eine Rettungsorganisation für alpine Einsätze zu schaffen. Als auslösendes Ereignis wird ein Lawinenunglück auf der Rax am 8. Marz 1896 angesehen, bei dem 3 bekannte Wiener Bergsteiger verschüttet wurden und erst nach tagelanger Suche tot geborgen werden konnten. Der Unfall erregte solches Aufsehen, dass am 24. April 1896 vom Osterreichischen Alpenklub in Wien ein Diskussionsabend über die Frage der Organisation eines Bergrettungsdienstes veranstaltet wurde. Am 11. Mai 1896 kamen die Delegierten verschiedener Alpiner Vereine überein: ,,...dass in Wien durch die Alpinen Corporationen eine Zentralstelle geschaffen werden soll, welche bei vorkommenden alpinen Unglücksfällen einzugreifen hatte...“ Bei der nachfolgenden vereinsmäßigen Anmeldung wurde der Name ,,Alpiner Rettungsausschuss Wien” (ARAW) festgelegt. Dieser gilt als der weltweit erste organisierte Bergrettungsdienst, als Vorbild für gleichartige Organisationen in anderen Städten und Ländern sowie als Vorläuferorganisation des heutigen Österreichischen Bergrettungsdienstes.

Die Ortsstelle Wien Heute ist das Haupteinsatzgebiet der Ortsstelle Wien der Hochschneeberg im Winter. Unsere Heinrich Krempel Bergrettungshütte, benannt nach einem der Mitbegründer der Bergrettung, ist zur Schisaison der einzige besetzte Stützpunkt am Hochschneeberg, da alle Schutzhütten während der Wintermonate geschlossen sind. Weiters betreuen wir bei Schneelage einen Hilfsplatz auf der Sophienalpe im Wienerwald. Dort gibt es zwar keine Schifahrer, aber viele Wanderer, Langläufer und Rodler. Wir arbeiten im Kreis der Wiener Hilfs- und Einsatzorganisationen mit, unterstützen andere Ortsstellen in Niederösterreich bei Großeinsätzen und übernehmen bei Bedarf Sanitätsdienste im von Rettungsfahrzeugen nicht erreichbaren Gelände, zum Beispiel an schwierigen Streckenabschnitten bei Mountainbikerennen oder Laufveranstaltungen. An einer Mitarbeit interessierten, insbesondere jungen Bergsteigern bietet die Bergrettung die Möglichkeit einer fundierten Ausbildung in Erster Hilfe und Alpiner Rettungstechnik sowie eine Plattform zu ehrenamtlichem und sozialem Engagement im aktiv sportlichen Bereich. Die Ortsstelle Wien zählt heute 85 Mitglieder, darunter vier staatlich geprüfte Bergführer und zwei Ärzte. Bergrettungsdienst Osterreich, Ortsstelle Wien Rotenturmstraße 14, 1010 Wien Ortstellenleiter: DI Georg Bichler Tel 0664 3202718, E-Mail: gbichler@oebrd.at Bankverbindung, Spendenkonto: IBAN AT81 2011 1000 0840 6278 Internet: www.oebrd.at/Wien

Entgeltliche Einschaltung

Der Österreichische Bergrettungsdienst ist eine Organisation zur Erstversorgung und Bergung von im alpinen Gelände in Not geratenen Menschen.

59


SICHERHEITS GUIDEBOOK

Thermolio

Kalt gepresstes Weintraubenkernöl

aus der Thermenregion bringt Ihnen Gesundheit und Wohlfühlen! beugt frühzeitiger Alterung vor! Es verstärkt die Wirkung vieler Vitamine und stärkt das Abwehrsystem des Körpers. Online-Shop: www.thermolio.at

Bestandteile, die nach dem Pressen(Trester) zurückbleiben sind ein hochwertiger Rohstoff, werden getrocknet, gereinigt und ohne Zerstörung der Vitamine kalt gepresst. Schon in der Antike schätzte man den Wert und die Kraft der Traubenkerne. Als Genuss- und Heilmittel gehörte dieses Öl zu den wertvollsten und teuersten Produkten und war ein hochwertiger Klassiker, den sich nur eine sehr begüterte Bevölkerung leisten konnte. Die Händler der Antike verkauften dieses Öl als Pflegemittel für rissige Haut und ist sogar für Verbrennungen ein Geheimrezept gewesen.

Der zartaromatische Geschmack des kaltgepressten Traubenkernöls verfeinert jedes Gericht und ist ein Genuss für verwöhnte Gaumen. Experimentieren und Kreieren ist für Spitzenköche eine Leidenschaft, wobei das Traubenkernöl sich besonders zum Anbraten eignet, denn es macht saftig und schmackhaft und gilt daher bei der Speisenzubereitung als unentbehrlich. Dieses goldgrün bis dunkelbräunlich schimmernde Öl aus den getrockneten Traubenkernen hat Wirkstoffe, die sich positiv auf unseren Körper und die Haut auswirken.

Gewonnen wird dieses hochwertige Öl aus den getrockneten Kernen der Weintrauben, wobei das kalt gepresste Öl aufgrund der geschmacklichen Note durch das fruchtige Aroma, für Salate, Käse oder Pilzgerichte und bei der Fleisch-, Fisch- oder auch Saucenzubereitung als hochwertiges Lebensmittel gilt.

Hoher Vitamin E Gehalt und OPC Im Beauty- und Wellnessbereich ist dieses Produkt, das den Feuchtigkeitshaushalt fördert, besonders beliebt. Traubenkernöl weist den höchsten Gehalt (ca. 85%) an ungesättigten Fett-säuren aller Pflanzenöle auf. Die Linolsäure, eine essentielle Fettsäure, nimmt etwa 70% ein und hat einen positiven Einfluss auf den Cholesterinspiegel. Traubenkernöl besitzt viel Vitamin E. Es enthält in großen Mengen Bioflavon Procyanidin, jenes außergewöhnliche Antioxydans, das am stärksten gegen die freien Radikale wirkt.

Hoher Klassiker bei der Ernährung Durch die Vielzahl von Nährstoffen gilt besonders in der heutigen Zeit dieses Öl als hochwertiger Klassiker für gesunde und bewusste Ernährung. Es ist ein Öl, das von Liebhabern feinster Spezialitäten als flüssiges Gold bezeichnet wird.

Traubenkernöl verstärkt die Wirkung vieler Vitamine und stärkt das Abwehrsystem des Körpers Oligomer Procyanidin- OPC- sind in Pflanzen natürlich vorkommende Stoffe. Es ist kein Geheimnis, dass ein Zusammenhang zwischen den freien Radikalen und Herzerkrankungen, Schlaganfall und Krebs bestehen soll.

Viele dieser damaligen Erkenntnisse sind uns heute überliefert worden und sind in der modernen Kosmetik, im Wellness- und Beautybereich als Traubenkern-Massageöl wieder zu finden.

60


Thermolio LIVING_GUIDEBOOK_50plus 100% reines kaltgepresstes

TRAUBENKERNÖL aus erster Pressung völlig naturbelassen

Thermenregion Durch die schonende Gewinnung bleiben der traubig-nussige Geschmack, die wertvollen bioaktiven Inhaltstoffe & die pflegenden Wirkstoffe in ihrer Gesamtheit erhalten. Traubenkernöl empfiehlt sich besonders für die feine Küche. Mehr Genuss bei Salaten, Saucen und ideal zum Anbraten von Fisch-, Geflügel-, Wild- und Gemüsegerichten.

Nährwertkennzeichnung per 100g Brennwert 3689 kJ(kcal) Eiweiß 0g Kohlenhydrate 0g Fett 100 g Gesättigte Fettsäuren 11 g Einfach ungesättigte Fettsäuren 13 g Mehrfach ungesättigte Fettsäuren 76 g Als Naturprodukt unterliegt es den üblichen Schwankungen, kühl und lichtgeschützt lagern

WEINTRAUBENKERNÖL Thermenregion

Traubenkernöl unterstützt das Kreislaufsystem, Stoffwechsel, Gefäße und Bindegewebe und schützt vor diesen freien Radikalen, bzw. stärkt das Abwehrsystem. Es versorgt den Körper mit wichtigen Stoffen. Für Frauen ist das Traubenkernöl ein Geheimrezept, denn es genügen nur wenige Tropfen, um einen optimalen Schutz und eine Pflege zur Erreichung einer geschmeidigen, bzw. Revitalisierung der Haut. Die Kostbarkeit des Thermolio Traubenkernöls ist auch daran zu erkennen, dass 2000 Kg Trauben benötigt werden, um 1 Liter Öl zu erreichen, wobei keine Zusatzstoffe beigemengt werden und nach der Pressung keiner weiteren Behandlung unterzogen wird.

Die Ursache der Zellalterung: „Innere Radikalquellen“ Stress und Belastungen des Körpers, Immunabwehr, Verletzungen, Entzündungen.

„Äußere Radikalquellen“ Rauchen, Alkohol, Abgase, Smog, Schwermetalle UV Strahlen, Ozon. Thermolio verstärkt die Wirkung vieler Vitamine. Es stärkt das Abwehrsystem des Körpers. Das goldgrün bis dunkelbräunlich schimmernde Öl aus getrockneten Traubenkernen hat Wirkstoffe, die sich positiv auf Körper und Haut auswirken. Es unterstützt Herz- Kreislaufsystem, Stoffwechsel, Gefäße und Bindegewebe und schützt vor freien Radikalen, bzw. stärkt das Abwehrsystem. Es enthält in großen Mengen Bioflavon Procyanidin, das am stärksten gegen die freien Radikale wirkt. Oligomer Procyandin OPC sind in Pflanzen natürlich vorkommende Stoffe. OPC ist 16 mal stärker als Vitamin C + 50 mal stärker als Vitamin E. 61


Ayurveda Kräuterwelt

SICHERHEITS GUIDEBOOK

die uralte indische Wissenschaft für ganzheitliches Leben Ihre Gesundheitsvorsorge durch Felicitas Monschein Dosha

Versandhandel, 1220 Wien, Junkgasse 11, Tel. : +43 650 451 15 30, office@dosha.at

Ayurvedische Kräuter

Ganze Kräuter für Tees, Kräuterpulver, Kräuterkapsel ( vegetarische Gelatine ) Kräuteröle, Kräuter Sirupen, Kräuter Seifen Ayurvedische Massageöle, Ayurvedische Haaröle Ayurveische Kräutermarmelade

Chyavanprash

Im Wiener Labor negativ auf Schadstoffe getestet

Entgeltliche Einschaltung

Ätherische Öle – naturbelassen, Basisöle – Jojoba, Calendula, Nachtkerzen Ayurvedische Räucherstäbchen, NEEM Produkte für Haushalt und Pflanzenpflege

62


Vitalität

der Energiekörper durch

Prana Vita Berührungslos wird die Energieebene des Körpers behandelt. DasWissen um den Energiekörper ist die Basis der alten asiatischen Medizinsysteme, wie die TCM, die indische Ajurveda- Medizin und die tibetischen Heilmethoden. Darin finden wir die ersten bekannten Beschreibungen von Chakren, Meridianen, Lebensenergie oder Prana, welches in diesen Energiezentren und Bahnen fließt. Krankheit wird dabei als Störung des Energieflusses durch Blockaden verstanden. Der Körper- Geist – Zusammenhang ist heute in der psychosomatischen Betrachtungsweise von Krankheiten bereits allgemein anerkannt. Das es hier ein Bindeglied, die Ebene der Energie oder des Pranaflusses gibt, und diese sowohl Körper als auch Geist beeinflusst, wird weniger berücksichtigt. Wir nehmen Prana durch die Luft, aus der Erde und von der Sonne, aber auch über unsere Nahrung auf. Nur wenn diese energiefrei und ungehindert im Körper zirkuliert, können Zellen, Gewebe und Organismus reibungslos funktionieren. Energieverschmutzungen, Blockaden, schlechte Ernährung, Stress oder negative Gedankenmuster führen zu

Entgeltliche Einschaltung

Störungen, die sich irgendwo als Krankheiten manifestieren. Dem lässt sich mit Energiearbeit vorbeugen. Die Grundgesundheit eines Körpers ist aber durch das Auftauchen von Energieblockaden trotzdem nicht verschwunden, sondern wird von der akuten Schmerzerfahrung überlagert. Heilung bedeutet demnach, nicht die Gesundheit wieder herstellen, sondern die vorherrschende Blockierung zu entfernen und den Energiefluss wieder in Gang bringen. Um dies zu erreichen, wenden die Prana Vita Therapeuten berührungslose Methoden an, wie z. B. „Laserfinger“ zum Auffinden der Blockaden, „Blackballs“ zu deren Entfernung, „Lightballs“ zur Stärkung des Energiesystems und Klänge und Töne, um die Grundharmonie des Körpers einfach und leicht wieder herzustellen.

IPSAS Internationale Prana Schule Burgi Sedlak 0662 88 7 644 office@prana.at 50 20 Salzburg , Haydnstraße 26 Büro Bruni Bauchinger

Entgeltliche Einschaltung

P

rana Vita ist eine neue den Bedürfnissen der heutigen Zeit angepasste Methode der Energieheilung- einfach und effizient und berührungslos. Im Unterschied zur orthodoxen westlichen Medizin und zur Massage, die einen körperlichen Ansatz bieten und zur Psychiotherapie, die mit dem menschlichen Geist arbeitet, steht bei den Prana – Vitamethoden der Energiekörper im Mittelpunkt.


Ihre Haut verlangt einen sorgvolleren Umgang!

Dr. Med. Tamara Meissnitzer

D

er Sommer 2015 geht als „Jahrhundertsommer“ in die Geschichte ein. Er hat nicht nur die Natur sondern auch unsere Haut vor eine große Herausforderung gestellt.

Wie der oft sorglose Umgang mit dem Thema Sonnenschutz zeigt, ist Hautkrebs immer noch eine oft unterschätzte Krankheit. Hautkrebs wird in drei häufige Formen unterschieden: Das Basaliom (Basalzellkarzinom), das Plattenepithelkarzinom und das Melanom (schwarzer Hautkrebs). Die Unterscheidung erfolgt danach, aus welchen Hautzellen sich der Tumor bildet. Basalzell- und Plattenepithelkarzinom werden auch unter dem Überbegriff „Heller“ bzw. „Weisser Hautkrebs“ zusammengefasst.

Beide Tumorarten wachsen relativ langsam über Monate bis Jahre, neigen nur sehr selten zur Metastasierung, können sich unbehandelt aber in Breite und Tiefe ausdehnen und das angrenzende Gewebe zerstören. Auslöser für den weissen Hautkrebs ist vor allem eine erhöhte UV-Belastung der Haut, bedingt durch chronische Sonnenbestrahlung über Jahre hinweg. Entsprechend treten die Veränderungen meist an Stellen auf, die starker Sonneneinstrahlung ausgesetzt sind; etwa im Kopf- und Halsbereich sowie an den Armen. Die wesentliche Aufgabe einer primären Prävention besteht 64

im Vermeiden von Sonnenbränden, besonders bei Kindern und Jugendlichen. Der Hautarzt erkennt weissen Hautkrebs auf Grund seiner Ausbildung und Erfahrung in den meisten Fällen bereits beim bloßen "Hinschauen". Die Dermatoskopie (Auflichtmikroskopie, „Lupe“) dient als zusätzliche diagnostische Methode und erleichtert die Abgrenzung von anderen Hauttumoren wesentlich. Die Standardbehandlung von Basaliomen und Plattenepithelkarzinomen ist die vollständige operative Entfernung des Tumors in meist örtlicher Betäubung. Alternativ gibt es eine breite Palette von therapeutischen Möglichkeiten, wie z.B. Kryotherapie (Vereisung), Strahlentherapie, Laserbehandlung, elektrokaustische Behandlung, photodynamische Therapie sowie lokale Immuntherapie. Diese Alternativmethoden weisen eine geringere Chance auf Heilung als die chirurgische Entfernung auf und werden deshalb vor allem angewandt, wenn kleine und früh diagnostizierte Hautveränderungen vorhanden sind und wenn Gründe vorliegen, die gegen eine vollständige operative Entfernung sprechen. Dr. Med. Tamara Meissnitzer Hautärztin Schlossplatz 10, 2361 Laxenburg T: +43 680 2456223 M: termin@hautarzt.md www.hautarzt.md


Entgeltliche Einschaltung


Profile for Gesundheitsratgeber

Sicherheitsratgeber 2016  

Sicherheitsratgeber 2016 - WCM Kommunikationsagentur

Sicherheitsratgeber 2016  

Sicherheitsratgeber 2016 - WCM Kommunikationsagentur

Advertisement