Issuu on Google+

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

G:\StMUK\Abteilungen\Abteilung VII\Referat VII_7\Nentwig VII_7\2011\BS\Befreiung Sozialkundeunterricht_127881-r.doc

ENTWURF Datum: 28.12.2011

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus, 80327 München

RRin Dr. Nentwig

Herrn Sebastian Geil Kirchgasse 3 85376 Giggenhausen

Entwurf erstellt/geprüft: Nentwig_S Reinschrift erstellt/geprüft:

Reinschrift versandt:

Reinschrift gefaxt:

Reinschrift an E-Mail:

Ihr Zeichen / Ihre Nachricht vom

Unser Zeichen (bitte bei Antwort angeben)

11.12.2011

VII.7-5 S 9300G-7b-127 881

München, 28.12.2011 Telefon: 089 2186 2118 Name: Frau Dr. Nentwig

Befreiung vom Unterrichtsfach Sozialkunde

Sehr geehrter Herr Geil,

wir danken für Ihre E-Mail vom 11. Dezember 2011.

Zu Ihrer Anfrage können wir Ihnen Folgendes mitteilen:

Sofern Sie sich als Berufsschulberechtigter i.S. Art. 40 des Bayerischen Gesetzes über das Erziehungs- und Unterrichtswesen für den Besuch der Berufsschule entscheiden, tun Sie dies mit allen Rechten und Pflichten. Dies bedeutet auch, dass Sie verpflichtet sind an allen Schulveranstaltungen teilzunehmen, sofern keine Befreiung erteilt wurde.

Eine Befreiung vom Fach Sozialkunde ist nur unter den in § 33 Abs. 2 Satz 4 Berufsschulordnung genannten Voraussetzungen möglich.

Die Befreiung vom Fach Sozialkunde kann nur dann gewährt werden, wenn die für die Berufsausbildung zuständige Stelle auf die erneute Ablegung des Prüfungsteils Wirtschafts- und Sozialkunde verzichtet. Dies ist darin

Telefon: 089 2186 0 Telefax: 089 2186 2800

E-Mail: poststelle@stmuk.bayern.de Internet: www.stmuk.bayern.de

Salvatorstraße 2 · 80333 München U3, U4, U5, U6 - Haltestelle Odeonsplatz


-2-

begründet, dass der Unterricht auf die jeweilige Kammerprüfung vorbereitet.

Es bleibt Ihnen unbenommen, auf den Besuch der Berufsschule gänzlich zu verzichten.

Wir hoffen, Ihnen mit dieser Antwort weitergeholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen gez. Dr. Nentwig Regierungsrätin


a.kdsf