Issuu on Google+

Plattform Wasser Burgenland, 14.11.2013 Mario Unterwainig, Lebensministerium Siedlungswasserwirtschaft


Qualität und Quantität sichern

Finanzierung /Gebühren

VOR SORGEN in der Wasserversorgung

We rter hal t

Leitungskataster

Wasserverlustmanagement

„Lobbying“

Demografischer Wandel

Reinvestitionssplanung

Bewusst sein bilden!


Österreichs Wasserversorgung • 100 % des Trinkwassers kommt aus Grund- und Quellwasser (je ca. 50 %) • Die meisten Wasserversorger liefern natürliches, nicht aufbereitetes Trinkwasser • 90 % der Bevölkerung wird zentral versorgt ~ 1.900 öffentliche Versorger, ~ 165 Wasserverbände, ~ 3.300 Wassergenossenschaften

• Rund 77.000 km Leitungsnetz


Investitionen seit 1959 in Siedlungswasserwirtschaft • Ca. 56 Mrd. Euro an Investitionen in die Wasser-Infrastruktur – Gewinnung, Speicherung, Aufbereitung, Verteilung, Entsorgung

• Ca. 12 Mrd. Euro in die Trinkwasserversorgung • 70 − 80 % in die Leitungsnetze


Anlagenbestand

Quelle: Studie; Herausforderungen in der Siedlungswasserwirtschaft


Altersverteilung endabgerechneter Leitungsl채ngen LK

Quelle: KPC, BMLFUW


Altersverteilung Leitungsl채ngen aus IK-Erhebung

Quelle: KPC, BMLFUW


Altersverteilung (Gemeinden und/oder Verband) aus IKErhebung

Quelle: KPC, BMLFUW


Umfang des Erhaltungsbedarfs (% Methode)

Quelle: Studie; Herausforderungen in der Siedlungswasserwirtschaft


Umfang des Erhaltungsbedarfs (Alters Methode)

Umfang des Erhaltungsbedarfs (% Methode) ďƒ¨ Ăœberalterung

Quelle: Studie; Herausforderungen in der Siedlungswasserwirtschaft


Wie steht es um die Erhaltung der Systeme? • Die tatsächliche Erneuerungsquote liegt derzeit weit unter 1 % – Durchschnittlichen Lebensdauer der Leitungen 50 bis 100 Jahre -> Erneuerungsbedarf 1 bis 2 Prozent/Jahr – Periode 2008-2010 222 km saniert (0,1% pro a)

• Künftiger Investitionsbedarf der Kommunen/Verbände für 2013 − 2021 – Erhebung KPC im Auftrag des Lebensministeriums – 7,3 Mrd. Euro an SWW-Investitionen


Fazit • Viel erreicht – Hoher Anschlussgrad, hohes Niveau und Qualität der Aufgabenerledigung

• Noch viel zu tun – Wert- und Funktionserhalt auch für zukünftige Generationen


Initiative VOR SORGEN


Partner/innen der Initiative • • • •

Lebensministerium Wasserverbände ÖVGW und ÖWAV Städte- und Gemeindebund Alle Bundesländer


Ziel der Initiative • Bewusstseinsbildung für den Wert und die Erhaltung der Trinkwasserund Abwasserinfrastruktur in Österreich – Prüfen: regelmäßig Nachschauen/Befunden – Reinvestieren/Sanieren – Erhalten: Instandhaltungsmanagement • Leitungskataster: Erfassung und betreiben der Systeme • Plan für Wartung und Erhaltung

• Bewusstseinsbildung für die Sicherung der Finanzierung


Zielgruppen • Politische Entscheidungsträger/innen in Bund, Ländern und Gemeinden/Städten • Anlagenbetreiber/innen: Wasserversorger und Abwasserentsorger • Interessensgruppen/Stakeholder • Umweltinteressierte Menschen


Unsichtbar! • Trink- und Abwassernetze sind in der Regel unsichtbar – Ihr Wert und vor allem ihr Zustand wird von den Entscheidungsträger/innen und Bürger/innen selten direkt wahrgenommen – Kommuniziert wurden in der Vergangenheit praktisch ausschließlich positive Bilder

• Daher lautet die Strategie nun …


SICHTBAR machen!


Sichtbar machen ! • Bewusstseinsbildung durch Information, Bilder, Emotion und Betroffenheit – Zeigen von Schadensbildern im System

• Aufzeigen der Ursachen und Folgen • Handlungsfelder, Handlungsbedarf sichtbar machen – Prüfen, Sanieren und Erhalten

• Aufzeigen der nötigen Investitionen • Service bieten mit VOR SORGE-Check


Sichtbar machen! • Zahlen & Fakten darlegen • Wert und Qualität der Trink- und Abwassersysteme – 165.700 km öffentliche Trink- und Abwasserleitungen – 9 von 10 Haushalten sind an die öffentliche Versorgung angeschlossen

• Krisenszenarien aufzeigen


VOR SORGEN Viele Kanäle • Vorträge auf Veranstaltungen der Partner & Partnerinnen • Medienarbeit • National und gezielt in den Bundesländern

• VOR SORGE-Tour mit Galerie • Regionale Veranstaltungen in allen Bundesländern • Teilnehmer/innen: vorrangig Kommunalpolitik und Anlagenbetreiber/innen • Kompakte Wanderausstellung − Serie von Rollups zum Bestellen


Online VOR SORGE Check WAS IST DAS ? www.wasseraktiv.at/vorsorgecheck


Ein Online-Rechner zur… • Abschätzung des Reinvestitionsbedarfs in das Netz in den nächsten 10 Jahren • Berechnungen mit TU-Graz und BOKU Wien entwickelt – Vergleich der eigenen Planungen/Schätzungen mit technisch errechneten MITTELWERTEN.


Schnell nutzbar • Daten aus der Investitionskostenerhebung 2012 können AUTOMATISCH übernommen werden! – Für diese Gemeinden/Verbände EIN KNOPFDRUCK • Keine Eingeben bestehender Daten


Reinvestitionsbedarf • Reinvestitionsbedarf = Welcher Anteil des Netzes sollte in den nächsten 10 Jahren erneuert werden? – In %, km und Euro angegeben (möglich in drei Feinabstufungen)

• Die min. erforderlichen Eingaben, dafür: – Netzlänge in km – Örtliche Kosten pro Laufmeter Erneuerung


Nutzen im Überblick • Vergleich der eigenen Planungen mit fundierten wissenschaftlichen Mittelwerten • Politische Argumentationshilfe – „Erneuerung ist normale Notwendigkeit“

• Anonymität bleibt gesichert!


Berechnungen Trinkwasser

33


Fazit Bewusstseinsbildung • Zielgruppen wurden informiert • Hohe Durchdringung der Branche • ABER: Auf kommunaler Ebene muss noch weiter in die Breite gegangen werden. • VOR SORGEN soll in der Praxis ankommen! – Das zeigt Nutzung vom Vorsorge-Check: 885 aktiv (1.480 noch nicht), viele verharren auf Stufe 1 – Stand der Förderanträge in Sachen Sanierung


Ziele der Weiterführung von VOR SORGEN 2014 • Entscheider in Kommunen/Verbänden sollen aktiver werden! – Sanierungsquote erhöhen, Finanzierung -Gebührengestaltung thematisieren, LIS implementieren – Und damit „lebenswichtige“ Systeme zu erhalten!

• Kommunen und Verbände brauchen dafür eine breite Unterstützung! – Bewusstseinsbildung, Motivation, Know HowTransfer, usw.


Was Sie noch tun können! • Folder kostenlos bestellen • Plakate kostenlos bestellen • Galerie kostenlos bestellen • VOR SORGE Check

• VOR SORGEN in ihrer Gemeinde/Verband


DANKE f端r Ihr Interesse


Finanzierungsstruktur WVA

Quelle: Evaluierung der Umweltfรถrderung des Bundes 2008-2010


Wasserleitungskataster – Übersicht Förderansuchen

Quelle: KPC, BMLFUW


Österreichs Wasserversorgung