Issuu on Google+

Energiestrategie

Burgenland

2013

Johann Binder


Energiestrategie Burgenland

Angestrebte Ziele  2013: Autonom bei Elektrischen Strom  2020: 50% plus des gesamten Energieverbrauchs wird im Burgenland erneuerbar produziert.  2050: Vollständige Energieautarkie wird angestrebt


Energiestrategie Burgenland

Inhalt  Der Weg zur Energiestrategie  Begleitende Studien  Situation, Ziele des Burgenlandes  Verbrauch und Erzeugung (Analyse)  Maßnahmenkatalog  Road Map 2020  Road Map 2050


Energiestrategie Burgenland - Energiepotentiale


Energiestrategie Burgenland - Maßnahmen

Energiesparen und Energieeffizienz  Neubau und Sanierung, Energiebuchhaltung  Effiziente Geräte und Anlagen, Verfahren  Effizienz und Sparen in der Mobilität


Energiestrategie Burgenland - Maßnahmen

Energieproduktion und Ressourcen  Windkraft  Sonnenenergie – elektrisch und thermisch  Ressourcen Biomasse, Biogas, Reststoffe  Nah/Fernwärmeanlagen, Biogasnetze  Energieproduktion aus sonstigen Ressourcen


Energiestrategie Burgenland Road Map 2020


Energiestrategie Burgenland Road Map 2020


Energiestrategie Burgenland Road Map 2020


Energiestrategie Burgenland Road Map 2020


Energiestrategie Burgenland

100%

15,0% 38,5%

Quelle: Statistik Austria


Energiestrategie Burgenland - 2050

Langfristige Strategie bis 2050  100% Energieautark  Starker Ausbau von energieautonomen Einheiten  Repowering und opt. Nutzung der Windkraft  Extensive Nutzung der Solarkraft  Flächendeckender Einsatz von Logistik und Speichersysteme  Technologiewechsel in der Mobilität


Energiestrategie Burgenland Road Map 2050


Energiestrategie Burgenland – Potential PV Strom Beispiel Kommune


Energiestrategie Burgenland – Potential PV Strom geeignete Dachflächen


Gemeinde Solarpotential (PV)


Energiestrategie Burgenland – PV Kosten

PV Kostenentwicklung Pro kWpeak 1988: EURO 15.000,-1998: EURO 7.500,-2005: EURO 5.000,-2008: EURO 4.000,-2009: EURO 3.135,-2013: EURO 2.500,-Tendenz: fallende Preise Quellen: Dt.Verband für Sonnenenergie, Bundesverband Solarwirtschaft


Energiestrategie Burgenland – Potential PV Strom Dachflächen Burgenland (Anzahl) Anzahl Dachflächen größer 20m²: 1.124.201  Anzahl sehr gut geeignet: 214.830  Anzahl gut geeignet: 213.148  Anzahl bedingt geeignet: 696.223 Eignungskriterien • •

Sehr gut geeignet → Azimut 130° - 230°, Neigung 0° - 50°, Fläche > 20m² Gut geeignet → Azimut 90° - 270°, Neigung 0° - 60°, Fläche > 10m²


Energiestrategie Burgenland – Potential PV Strom Dachflächen Burgenland (m²) Gesamte Fläche aller Dächer 50.837.151 m²  Sehr gut geeignet: 16.481.339 m²  Gut geeignet: 10.296.515 m²  Weniger gut geeignet: 24.059.297 m²


Energiestrategie Burgenland – Potential PV Strom Stromverbrauch u. -ertrag aus PV  Möglicher Stromertrag aus sehr gut geeignete Dachflächen: 1.64 Mia. kWh/a  Möglicher Stromertrag aus gut geeignete Dachflächen: 823.721.200 kWh/a  Potential Gesamt : 2.47 Mia. kWh/a  Stromverbrauch gesamt Burgenland: 1.56 Mia. kWh/a (Statistik Austria 2010)


Energiestrategie Burgenland – Potential PV Strom


Energiestrategie Burgenland – Potential PV Strom Photovoltaik auf Freiflächen Grundsätzlich gilt (Status 2013): Dachflächen sind zu bevorzugen. Freiflächen möglich, wenn:  Eine Belastung vorliegt (ehem. Deponieflächen, Industriebauten, versiegelte Flächen, für L &F nicht verwendbar, etc.  Flächen die mehrfach technisch beeinflusst sind (Umzäunt, an Verkehrskreuzungen, Leitungen, etc.


Energiestrategie Burgenland – Potential PV Strom Photovoltaik und Wasserversorgung  Der Hauptenergieträger ist elektrischer Strom  Mehrfach „technisch beeinflusste“ Flächen sind verfügbar  Mittelfristig scheint eine Lösung zum zeitlich gezielten Betrieb von Pumpen möglich  Eine Kooperation mit Investoren (bzw. Betreibern) kann Synergien für alle beteiligten Partner bringen.


Energiestrategie Burgenland – Potential PV Strom Photovoltaik und Wasserversorgung Empfehlung  Planungen für bestmögliche Nutzung von Möglichkeiten (Flächen) zur PV Strom Erzeugung  Mittelfristig bestmögliche Abstimmung in Richtung Eigenverbrauchsabdeckung  Synergien (Kooperationen) mit Investoren oder Energieversorger anstreben (Win-win-Situation)


Energiestrategie

Burgenland

2013

Johann Binder


Energiestrategie Burgenland