Page 6

Ein Holzofen für Haspe... Finale Es ist vollbracht - fast, jedenfalls. Der Ofen hat seine erste Feuerprobe erfolgreich überstanden – an Fronleichnam. Es war ein begeisternder Moment, aber zugegebenermaßen auch ein banger. Man weiß ja nie! Das hölzerne Innengerüst, auf das wir das Gewölbe gemauert haben und das beim ersten Anheizen des Ofens ausgebrannt wurde, hat jedenfalls ordentlich gefackelt…

Ich danke namentlich den Herren Schneider Senior und Junior, Geschäftsführer der Schneider GmbH - Industrieofenbau aus Witten, dafür, dass sie uns Kalziumsilikatplatten für die Isolierung des Backraums gegen die Betonplatte gespendet haben. Ich kannte die Herren nicht, habe mir aber erlaubt, sie um ihre Hilfe zu bitten, als klar war, dass das Budget nicht besonders üppig war. Und ich bin dankenswerterweise auf offene Ohren gestoßen. Ich danke Herrn Haarmann, Geschäftsführer von Klein Baustoffe in Gevelsberg, der sich ebenfalls begeistern ließ und uns gute Preise für Baumaterial und insbesondere für 32 Kellen und 32 Glätter für die Kinder der dritten Klasse gemacht hat.

Der Dachstuhl ist bereits gestellt. Der Schornstein wird noch um einige Zentimeter wachsen, um sicherzustellen, dass der Ofen ordentlich zieht, eine Dacheindeckung folgt, die Haube, die verhindert, dass es in den Schornstein regnet, fehlt noch. Nach den Erfahrungen der Feuerprobe wissen wir, dass wir den oben auf dem Gewölbe liegenden Zug noch stärker isolieren werden – sicher ist sicher. Kleinigkeiten, gemessen daran, was bereits vollendet ist.

Ich danke Herrn Wendt, Ofenbauer aus Hagen, für die vielfältige, geduldige Beratung, für die Beschaffung von Spezialwerkstoffen für den Ofenbau, die es in keinem Baumarkt dieser Welt gibt. Und ich danke auch meinem langjährigen Kollegen, Janusz Strzepka, dem Leiter Bioprocessing der bitop AG, dass er aus nichts als Stahlblechresten und seinem großen Talent passgenau eine tolle Tür für den Aschekasten des Ofens gezaubert hat - selbstverständlich isoliert, damit kein Kind sich die Finger daran verbrennen kann. Die Entscheidung, das Projekt Ofenbau mit der Hausbauepoche der dritten Klasse zu verbinden, hat neues Momentum, neuen Schwung gebracht - und ein sehr schönes Ergebnis. Der Klassenlehrer der dritten Klasse, Michael Godehardt, hat den Vorschlag wohlwollend aufgenommen und unterstützt. Volker Gehrmann, einst Schüler im ersten Durchgang von Thomas Buchner, heute Tischler mit eigenem Betrieb in Wetter-Volmarstein und Vater von Lieselotte

Der Hasper Holzofen ist jedenfalls fertig, bevor ein Flugzeug vom BER gestartet, bevor der erste Ton in der Elbphilharmonie erklungen ist - immerhin. Dass mein jüngerer Sohn Claus allerdings unterdessen die erste Klasse bereits fast hinter sich hat - nun, ja - zugegeben..... Es ist Zeit zu danken. Den fleißigen Eltern. Den großzügigen Spendern. Den geduldigen Mitarbeitern des Kindergartens. Und all denen, die sich von diesem Projekt haben begeistern lassen und vielfältig geholfen haben. Zuerst zu denen, die mit dem Projekt ganz gewiss nichts zu tun hatten, uns aber freundlich gesonnen unterstützt haben.

6

Profile for Udo Wortmann

Midri/Triangel Sommer 2014  

Zeitschrift zur Waldorfpädagogik in Hagen

Midri/Triangel Sommer 2014  

Zeitschrift zur Waldorfpädagogik in Hagen

Advertisement