Page 37

uns, nach Meinung Andreas Neiders, die Lebenskräfte. Zumindest rauben sie uns Aufmerksamkeit, obwohl wir glauben alles gleichzeitig tun zu können. Surfen, spielen und zuhören beispielswiese. Ein Trugschluss. Eine Folge der ständigen Nutzung des Internets kann sogar digitale Demenz auslösen. Kein Witz. Das meint, dass wir uns nichts mehr selber merken, sondern alles im Internet einfach nachschlagen. Nicht selber merken heißt aber auch nicht lernen. Nicht verstehen. Nicht reifen. Es ist ja auch so einfach, weil jeder ein Smartphone besitzt und einfach mal schnell was „googelt“. An dieser Stelle ist mir wieder eingefallen, was ich aus einem Vortrag von Horst Grineisen mitgenommen habe. Damals ging es um die Frage, ob der Mensch ein Ausdruckswesen oder ein Eindruckswesen sei oder viel mehr für welche Seite er sich entscheidet. Ein richtig guter Vortrag, der mir damals eine völlig andere Perspektive auf ein bestimmtes (Medien-)Verhalten offengelegt hat. Bezogen auf die Ausführungen Neiders aber ähnlich gerichtet: Es besteht durch massiven und unreflektierten Umgang mit modernen Medien (ich würde sogar sagen Medien aller Art) latent die Gefahr, dass gerade „unfertige“ junge Menschen zu Eindruckswesen „mutieren“ können. Also einen Verlust an eigenen Lebenskräften (im Zusammenspiel von Denken, Wollen und Tun – es gibt bestimmt Leute die das besser erklären können als ich). Das will ich nicht für meine Kinder! Wer will das schon. Ich denke, da sind wir uns alle einig. Die Bücher Neiders gehen natürlich noch viel weiter. Gut lesbar und verstehbar ist meiner Meinung nach das Werk „Aufmerk-

samkeitsdefizite“. Vor allem, weil es hinreichend gut die Zusammenhänge im Internet erklärt, auf Facebook und Twitter näher eingeht und auch über das, was mit den Daten genau geschieht weiter aufklärt. Außerdem spiegelt das Buch die Perspektive der Anthroposophie dagegen. Hier möchte ich an dieser Stelle jedoch nicht weiter darauf eingehen.

37

Profile for Udo Wortmann

Midri/Triangel Sommer 2014  

Zeitschrift zur Waldorfpädagogik in Hagen

Midri/Triangel Sommer 2014  

Zeitschrift zur Waldorfpädagogik in Hagen

Advertisement