Page 1

Print Vendor Instructions Paper Size:

How to use this file Operator’s Manuals

• 11x17 • Body - 50 lbs brilliant white offset or equivalent • Cover - on pre-printed two tone “Swash” stock.

Press:

• Body - 1 color, 2-sided • Cover - 1 color, 1 sided

Bindery:

• Saddle stitch, face trim

*if too thick for saddle stitch, tape bind

Covers:

• FRONT COVER is present at the beginning of the file. • BACK COVER is the page immediately after the front cover. • The part number for this manual (typically a 172_____ number) is located on the front cover. • This file may contain several manual which differ only by their covers. See the part number at the bottom of the cover page. .

Body:

• The body for all manuals is identical regardless of the cover. • Odd number pages are always right hand pages, even number pages are always left hand pages.

General:

• This instruction sheet is NOT part of the manual and must not be printed. • Pages labeled “THIS PAGE INTENSIONALLY BLANK” are placement pages and should NOT be printed.


THIS PAGE INTENTIONALLY BLANK (FOR PLACEMENT ONLY - DO NOT PRINT)


BEDIENERHANDBUCH

Schneefräsen Gewerbliche Zwecke 860 DLX Modelle

1180 Modelle

Herst. Nr 1693652 1693653 1694241

Herst. Nr 1693656 1693657 1694244

Beschreibung 860 DLX, 8HP Schneefräse 860 DLX, 8HP Schneefräse (CE) 860 DLXE, 8 HP Schneefräse

Beschreibung 1180M, 11HP Schneefräse 1180M, 11HP Schneefräse (CE) 1180E, 11HP Schneefräse

970 Modelle

1280 Modelle

Herst. Nr 1693654 1693655 1694243

Herst. Nr 1694438 1694442

Beschreibung 970M, 9HP Schneefräse 970M, 9HP Schneefräse (CE) 970E, 9HP Schneefräse

1060 Modelle Herst. Nr 1694436 1694440

Beschreibung 1060M, 10HP Schneefräse (CE) 1060E, 10HP Schneefräse

Beschreibung 1280M, 12HP Schneefräse (CE) 1280E, 12HP Schneefräse

1390 Modelle Herst. Nr 1694237 1694266 1694443 1694444

Beschreibung 1390E, 13HP Schneefräse 1390M, 13HP Schneefräse (CE) 1390M, 13HP Schneefräse (CE) 1390E, 13HP Schneefräse

1170 Modelle Herst. Nr 1694437 1694441

Beschreibung 1170M, 11HP Schneefräse (CE) 1170E, 11HP Schneefräse

1720994-07 Rev 4/2003 TP 112-2289-07-LW-S


MANUFACTURING, INC. 500 N Spring Street / PO Box 997 Port Washington, WI 53074-0997 www.simplicitymfg.com Š Copyright 2003, Simplicity Manufacturing, Inc. All Rights Reserved. Printed in USA.


Inhalt INHALT: Sicherheitsbestimmungen und -informationen Allgemeine Hinweise .......................................2 Betrieb an Hängen...........................................2 Kinder ..............................................................3 Transport und Lagerung ..................................3 Emissionen ......................................................3 Service und Wartung .......................................3 Aufkleber .........................................................4 Seriennummern ...................................................5 Bedienelemente und Betrieb Anordnung der Bedienelemente......................6 Sicherheitssymbole .........................................9 Allgemeine Betriebshinweise Sicherheitsprüfungen vor jeder Inbetriebnahme..............................................10 Starten des Motors ........................................11 Betrieb der Schneefräse................................12 Gangwahlschalter..........................................12 Motordrehzahl................................................12 Ablenkblech ...................................................13 Schürfleiste und Gleitschuhe.........................13 Easy-Turn Freilauf und Antriebssperre ..........14 Lagerung .......................................................15

Regelmäßige Wartung Wartungsplan ................................................16 Prüfung des Reifendrucks .............................16 Prüfung des Ölstands im SchneckenfördererGetriebegehäuse ...........................................16 Schmierung ...................................................17 Fehlersuche, Einstellungen und Service Fehlersuche ...................................................18 Einstellung des Gangwahlschalters...............20 Spannung des Schneckenantriebs ................20 Spannung des Fahrantriebs ..........................20 Einstellung der manuellen Auswurfsteuerung21 Einstellung der elektrischen Auswurfsteuerung 21 Einstellung des Easy Turn-Seilzugs ..............22 Austausch der Abscherbolzen .......................22 Austausch der Riemen ..................................23 Technische Daten ..............................................25 Ersatzteile und Zubehör................................... 26

WARNUNG

WARNUNG

Vor Aufbau und Inbetriebnahme der Schneefräse alle Sicherheitsbestimmungen und Betriebsanweisungen in dieser Anleitungen lesen, verstehen und befolgen.

Auspuffgase dieses Geräts enthalten Chemikalien, von denen bekannt ist, dass sie bei gewissen Konzentrationen Krebserkrankungen, Geburtsfehler und andere reproduktive Schäden verursachen.

Nichtbeachtung dieser Anweisung kann zum Verlust der Kontrolle über das Gerät, zu schweren Verletzungen des Bedieners oder anderer Personen, zur Beschädigung des Geräts sowie zu Sachschäden führen. Wichtige Vorsichts- und Warnhinweise sind im Text durch ein Warndreieck hervorgehoben.

1


Sicherheitsbestimmungen und -informationen Diese Sicherheitsbestimmungen lesen und strikt einhalten. Nichtbeachtung dieser Bestimmungen kann zum Verlust der Kontrolle über das Gerät, zu schweren Verletzungen des Bedieners oder anderer Personen, zur Beschädigung des Geräts sowie zu Sachschäden führen. Wichtige Vorsichts- und Warnhinweise werden im Text durch ein Warndreieck hervorgehoben.

ALLGEMEINE HINWEISE

• Beim Auf- oder Abladen des Geräts auf oder von einem Anhänger oder Transportfahrzeug besonders vorsichtig vorgehen. • Der Bediener ist für Verletzungen anderer Personen bzw. Sachschäden verantwortlich. • Untersuchungen haben ergeben, dass Bediener im Alter ab 60 Jahren überproportional in Unfälle mit Verletzungen durch motorbetriebene Geräte verwickelt sind. Diese Bediener sollten ihre Fähigkeit zur sicheren Bedienung des Geräts realistisch einschätzen, um sich und andere Personen vor Verletzungen zu schützen. • Alle Bediener sollten sich fachgerecht über den sicheren und praktischen Umgang mit der Schneefräse beraten lassen. • Stets geeignetes, rutschfestes Schuhwerk und andere entsprechende Winterbekleidung tragen. KEINE langen Schals oder andere lose Kleidungsstücke tragen, die sich in beweglichen Teilen des Geräts verfangen können. • Vor Inbetriebnahme stets prüfen, ob alle Befestigungselemente vorhanden, in gutem Zustand und fest angezogen sind. Verschlissene oder beschädigte Teile austauschen. • Das Gerät nicht mit defekten Schutzabdeckungen betreiben. Alle Sicherheitseinrichtungen müssen stets ordnungsgemäß installiert sein. • Den Motor abstellen, bevor der Tank gefüllt wird, ein Zubehörteil entfernt wird und Einstellungen vorgenommen werden (außer wenn die Einstellung von der Bedienposition aus durchgeführt werden kann). • Die Herstelleranweisungen zur Verwendung von Rad- oder Gegengewichten einhalten. • Gleitschuhe auf Kies- oder Schotterwegen hoch genug einstellen. • Keine Teile der Schneefräse berühren, die durch den Betrieb heiß geworden sein können. Vor Durchführung von Servicearbeiten warten, bis solche Teile abgekühlt sind.

• Vor der Inbetriebnahme der Schneefräse alle Anweisungen in dieser Anleitung und auf dem Gerät lesen, verstehen und befolgen. • Die Bedienung des Geräts nur verantwortungsbewussten erwachsenen Personen erlauben, die mit den Anweisungen vertraut sind (örtliche Bestimmungen können ein Mindestalter für den Bediener vorschreiben). • Steine, Spielzeug, Kabel und andere Objekte, die aufgenommen und ausgeworfen werden können, aus dem Arbeitsbereich entfernen. • Sicherstellen, dass sich keine anderen Personen im Arbeitsbereich aufhalten. Die Schneefräse anhalten, wenn sich eine Person nähert. • Vor und beim Rückwärtsfahren stets nach unten und hinten schauen. • Stets auf die Auswurfrichtung achten und den Auswurfschacht nicht auf Personen sowie Glasscheiben, Fahrzeuge oder Fenster richten. • Vor dem Starten des Motors alle Antriebseinrichtungen auskuppeln (Antriebs- und Schneckenfördererhebel freigeben). • Die Schneefräse nicht mit laufendem Motor unbeaufsichtigt lassen. Stets die Schneckenförderer- und Fahrantriebshebel auskuppeln, den Motor abstellen und den Zündschlüssel abziehen. • Vor dem Reinigen des Aufwurfs den Motor abstellen. • Die Schneefräse nur bei Tageslicht oder guter Beleuchtung betreiben. • Die Schneefräse nicht unter Einfluss von Alkohol oder Drogen betreiben. • Beim Betrieb auf oder in der Nähe von Straßen auf den Verkehr achten.

BETRIEB AN HÄNGEN

gewährleistet ist.

WARNUNG Nicht an Hängen mit einer Steigung von über 17,6 Prozent (10°) arbeiten; dies umfasst einen vertikalen Anstieg von 106 cm (3 1/2 ft.) auf einer horizontalen Strecke von 607 cm (20 ft.). Bei Betrieb an Hängen zusätzliche Rad- oder Gegengewichte verwenden. Informationen über verfügbare und zugelassene Gewichte für dieses Gerät sind beim Fachhändler erhältlich. Vor dem Betrieb an Hängen eine niedrige Fahrgeschwindigkeit wählen. Nur BERGAUFWÄRTS oder BERGABWÄRTS fahren, d. h. nicht quer zum Hang. Bei Richtungsänderungen vorsichtig vorgehen, und NICHT AN HÄNGEN ANHALTEN ODER STARTEN. Hanglagen sind ein Hauptfaktor bei Unfällen durch Verlust der Kontrolle oder Umkippen des Geräts. Da diese Art von Unfällen zu schweren oder tödlichen Verletzungen führen kann, ist bei Arbeiten an Hängen besondere Vorsicht geboten. Die Schneefräse nur an Hängen verwenden, wenn sie bergaufwärts betrieben werden kann und die sichere Kontrolle stets

2

An Hängen erlaubt • Empfehlungen für Rad- oder Gegengewichte zur Verbesserung der Stabilität sind beim Fachhändler erhältlich. • Nur bergaufwärts und bergabwärts fahren - nicht quer zum Hang. • Hindernisse wie Steine, Äste usw. aus dem Weg räumen. • Auf Vertiefungen, Furchen oder Erhöhungen achten. Unebenes Gelände kann zum Umkippen des Geräts führen. Hindernisse können durch Schnee verdeckt sein. • Eine niedrige Geschwindigkeit wählen. Die Bodenhaftung der Reifen ist an Hängen beeinträchtigt. Einen niedrigen Gang wählen, damit an Hängen nicht angehalten oder geschaltet werden muss. • Alle Bewegungen an Hängen langsam und gleichmäßig ausführen. Keine plötzlichen Geschwindigkeits- oder Richtungsänderungen vornehmen. • Das Getriebe des Geräts stets eingekuppelt lassen, besonders beim Bergabwärtsfahren. An Hängen nicht erlaubt • An Hängen nicht anhalten oder starten. Wenn die Bodenhaftung der Reifen verloren geht, den Schneckenförderer auskuppeln und das Gerät langsam gerade bergabwärts führen. • Richtungsänderungen an Hängen nur vornehmen, wenn dies unbedingt notwendig ist. In diesem Fall langsam und allmählich möglichst bergabwärts - wenden. • Nicht in der Nähe von Geländestufen, Gräben oder Dämmen arbeiten. Andernfalls kann das Gerät plötzlich umkippen, wenn ein Rad über den Rand eines Abgrunds oder Grabens hinaus gelangt oder wenn ein Grabenrand abbricht. • Die Schneefräse nicht auf rutschigen Oberflächen verwenden. Beeinträchtigte Bodenhaftung kann zu Abrutschen führen. • Das Getriebe nicht in die Neutralstellung schalten, um schneller bergabwärts zu fahren.


Sicherheitsbestimmungen • Die Anweisungen in der Betriebsanleitung des Motors zur Vorbereitung der Lagerung befolgen, bevor das Gerät für kurze oder längere Zeit gelagert wird. • Die Anweisungen in der Betriebsanleitung des Motors zur ordnungsgemäßen Wiederinbetriebnahme befolgen, bevor das Gerät nach der Lagerung wieder verwendet wird. • Das Gerät oder Kraftstoffbehälter niemals in geschlossenen Räumen lagern, in denen offene Flammen oder Zündflammen (z. B. in einem Boiler) vorhanden sind. Das Gerät vor der Lagerung abkühlen lassen.

KINDER Unzureichende Aufmerksamkeit des Bedieners in der Nähe von Kindern kann zu tragischen Unfällen führen. Kinder interessieren sich für die Schneefräse und Schneeräumarbeiten. Niemals annehmen, dass Kinder dort bleiben, wo sie zuletzt gesehen wurden. • Kinder aus dem Arbeitsbereich fernhalten und von einem anderen verantwortungsbewussten Erwachsenen beaufsichtigen lassen. • Stets auf Kinder achten und das Gerät abstellen, wenn sich Kinder nähern. • Vor und beim Rückwärtsfahren stets nach unten und hinten schauen und auf kleine Kinder achten. • Niemals Kindern die Bedienung des Geräts erlauben. • Bei Annäherung an unübersichtliche Ecken, Sträucher, Bäume oder andere Objekte, die die Sicht beeinträchtigen können, besonders vorsichtig sein.

EMISSIONEN • Motorabgase dieses Geräts enthalten Chemikalien, von denen bekannt ist, dass sie bei gewissen Konzentrationen Krebserkrankungen, Geburtsfehler und andere reproduktive Schäden verursachen. • Die relevanten Emissionsinformationen auf dem Emissionsschild des Motors beachten.

TRANSPORT UND LAGERUNG • Beim Betanken des Geräts nach dem Transport oder der Lagerung stets alle Vorschriften zur sicheren Handhabung von Kraftstoff einhalten.

SERVICE UND WARTUNG • Komponenten können verschleißen, beschädigt werden oder altern. Komponenten regelmäßig überprüfen und nach Bedarf durch Originalteile ersetzen. • Die Funktion der Bedienelemente regelmäßig prüfen und Bedienelemente nach Bedarf einstellen oder warten. • Bei der Durchführung von Reparaturen ausschließlich vom Hersteller zugelassene Ersatzteile verwenden. • Die Herstellerspezifikationen für alle Einstellungen stets einhalten. • Größere Service- und Reparaturarbeiten ausschließlich von autorisierten Servicestandorten durchführen lassen. • Größere Reparaturarbeiten an diesem Gerät dürfen nur von geschultem Personal durchgeführt werden. Falsch ausgeführte Servicearbeiten können zu Gefahren beim Betrieb, zu Geräteschäden und zum Verlust der Herstellergarantie führen. • Die Einstellungen des Drehzahlreglers nicht verändern, und die maximale Drehzahl des Motors nicht überschreiten. Betrieb des Motors mit überhöhter Drehzahl kann die Verletzungsgefahr erhöhen. • Vor der Reinigung des Auswurfs oder der Durchführung von Servicearbeiten Schneckenförderer- und Fahrantrieb auskuppeln, Motor abstellen, Zündschlüssel abziehen und Zündkabel abklemmen. Die Schneefräse nach dem Anstoßen an ein Hindernis oder bei übermäßiger Vibration auf Schäden untersuchen und erforderliche Reparaturen vor der Weiterarbeit durchführen.

• Beim Umgang mit Kraftstoff und anderen Brennstoffen besonders vorsichtig vorgehen. Sie sind leicht entflammbar, und Kraftstoffdämpfe können Explosionen verursachen. a) Ausschließlich zugelassene Behälter verwenden. b) Vor dem Entfernen von Deckeln oder Auffüllen von Kraftstoff den Motor abstellen. Motor vor dem Betanken abkühlen lassen. Beim Tanken nicht rauchen. c) Das Gerät nur im Freien betanken. • Falls Kraftstoff verschüttet wurde, den Motor nicht starten, sondern das Gerät aus der Gefahrenzone bringen und von jeglichen Zündstoffen fernhalten, bis sich die Kraftstoffdämpfe verflüchtigt haben. • Alle Kraftstofftank- und Behälterdeckel wieder fest verschließen. • Behälter nie in einem Fahrzeug oder auf einer Ladefläche mit Kunststoffbelag füllen. Behälter stets auf dem Boden vom Fahrzeug entfernt füllen. • Kraftstoffbetriebene Ausrüstungen vom Fahrzeug oder Anhänger entfernen und auf dem Boden auffüllen. Sollte dies nicht möglich sein, solche Ausrüstungen mit einem tragbaren Behälter anstelle eines Zapfschlauches auf dem Anhänger auffüllen. • Den Ausguss ständig mit dem Rand des Kraftstofftanks oder der Behälteröffnung in Kontakt halten, bis der Tank/Behälter vollständig gefüllt ist. Keine Vorrichtung mit feststellbarer Zapffunktion verwenden. • Falls Kraftstoff auf Kleidung verschüttet wurde, die Kleidung sofort wechseln. • Sicherheits- und Hinweisaufkleber nach Bedarf reinigen oder ersetzen. • Das Gerät nicht in geschlossenen Räumen betreiben. • Muttern und Schrauben fest angezogen und die Ausrüstung in gutem Zustand halten. • Sicherheitseinrichtungen niemals modifizieren. Die ordnungsgemäße Funktion regelmäßig prüfen und erforderliche Reparaturen durchführen. • Das Gerät stets sauber halten. Öl- und Kraftstoffreste abwischen. • Das Gerät anhalten und überprüfen, wenn es an ein Hindernis anstößt. Erforderliche Reparaturen vor der Weiterarbeit durchführen. • Einstellungen oder Reparaturen nur bei abgestelltem Motor durchführen, außer wenn dies anderweitig in der Betriebsanleitung des Motorherstellers angegeben ist.

3


Sicherheitsbestimmungen AUFKLEBER Die Konstruktion und Herstellung dieses Geräts erfüllt alle Erwartungen in Hinblick auf Sicherheit und Zuverlässigkeit, die Sie an einen Marktführer für FreiluftMotorausrüstungen stellen.

Sicherheit, und die Nichtbeachtung dieser Hinweise und Anweisungen kann zu Verletzungen führen.

Das Lesen der Anweisungen und Sicherheitshinweise in diesem Handbuch liefert Ihnen die grundlegenden Kenntnisse über die sichere und wirtschaftliche Bedienung dieser Schneefräse. Wir haben jedoch darüber hinaus zahlreiche Sicherheitsaufkleber an strategischen Stellen des Geräts angebracht, um den Bediener während des Betriebs ständig an die wichtigsten Sicherheitsinformationen zu erinnern.

Wenn diese Aufkleber beschädigt sind oder fehlen, müssen sie sofort ersetzt werden. Ersatzaufkleber sind beim Fachhändler erhältlich.

Die Schneefräse ist mit den unten abgebildeten Sicherheitsaufklebern ausgestattet.

Diese Aufkleber können auf einfache Weise angebracht werden und dienen dem Bediener sowie anderen Personen als ständige visuelle Erinnerung an die Sicherheitsbestimmungen, die für den sicheren und wirtschaftlichen Betrieb eingehalten werden müssen.

Alle WARNUNGEN, VORSICHTSMASSNAHMEN und Anweisungen auf der Schneefräse sorgfältig lesen und beachten. Diese wichtigen Informationen dienen zu Ihrer

HINWEIS: Warnschilder für Betrieb und Sicherheit des Motors erhalten Sie beim Hersteller des Motors.

AUFKLEBER FÜR NORDAMERIKANISCHE MODELLE Traction & Free-Hand™ Control

Discharge Control

R 1 3

Auger Engage Control

2

4

5 R 1 3

Easy Turn™ Control

R

2

4

5

1 3

2

4

5

1720674

Teilenummer 1722674 Auswurfschacht-Warnaufkleber

Teilenummer 1720674 WARNUNG / Bedienelemente-Hauptaufkleber, nordamerikanische Modelle

Teilenummer 1716532 Schneckenförderer-Warnaufkleber 1724078

Teilenummer 1724078 WARNUNG / Bedienelemente-Hauptaufkleber, nordamerikanische Modelle

AUFKLEBER FÜR CE-MODELLE

Teilenummer 1722642 Schneckenförderer-Warnaufkleber Teilenummer 1722688 WARNUNG / Bedienelemente-Hauptaufkleber, CEModelle

Teilenummer 1722641 Auswurfschacht-Warnaufkleber 4


Seriennummern

Identifizierungsnummern SA M

Nordamerikanische Modelle

PL E 169XXXX

Serial No.: kW: Engine RPM LpA: Vibration:

XXXXX XXX XXXX XXX dB(A) XXX m/s²

SA

Mfg. No.:

2002

dB(A)

CE-Modelle

PRODUKT-BEZUGSDATEN

M

Modell-Bezeichnung/Nummer

PL

Simplicity Mfg. Inc. Port Washington, WI USA 53074-0997

E Wenn Sie sich mit Ihrem Vertragshändler wegen Ersatzteilen, Service oder Informationen in Verbindung setzen, MÜSSEN Sie Identifizierungsnummern bereit haben. Notieren Sie Modellbezeichnung und -nummer, die Hersteller-ID-Nummer und die Motor-Seriennummer in dem dafür vorgesehenen Raum, damit Sie sie immer griffbereit haben. Diese Nummern finden Sie an den angegebenen Stellen. Hinweis: Der Anbringungsort der Motor-Seriennummer ist im Motorhandbuch vermerkt. CE-Modelle: Bringen Sie das zusätzliche Identifizierungsschild im Kästchen unten an.

HERSTELLERNUMMER Traktor

Unit SERIAL Number

Mower Deck MFG Number

SERIENNUMMER Traktor

Name des Händlers

Tag des Erwerbs

MOTOR-BEZUGSDATEN Motorhersteller

Motormodell

Motortyp/Spez.

Motorcode/Seriennummer

A

B

CE-ID-SCHILDMARKIERUNGEN

C

A. B. C. D. E. F. G. H. I. J. K.

D

ID-Nummer des Herstellers Seriennummer des Herstellers Nennleistung in Kilowatt Maximale Motorgeschwindigkeit in U/Min. Anschrift des Herstellers Jahr der Fertigung CE-Kompatibilitätslogo Gewicht des Geräts in Kilogramm Schallleistung in Dezibel *** Schalldruck in Dezibel ** Vibration *

J

F Mfg. No.:

169XXXX

Serial No.: kW: Engine RPM LpA: Vibration:

XXXXX XXX XXXX XXX dB(A) XXX m/s²

G I 2002

dB(A)

K Simplicity Mfg. Inc. Port Washington, WI USA 53074-0997

E

CE-Modelle: Kopie des Identifizierungsschilds hier anbringen.

Dieses Gerät entspricht den europäischen harmonisierten Rasenmähernormen EN836, den europäischen Richtlinien für Maschinen 98/37/EC und den europäischen EMC-Richtlinien 89/336/EC. * Getestet nach EN 836:1997/A2:2001, EN 1032: 1996, EN 1033:1995 ** Getestet nach EN836:1997/A2:2001 *** Getestet nach 200/14/EC

5

H


Bedienelemente und Betrieb TECUMSEH MODELLE

BRIGGS & STRATTON MODELLE

ALLE MODELLE

1,2..

6


Bedienelemente ANORDNUNG DER BEDIENELEMENTE Die folgenden Informationen bieten eine kurze Funktionsbeschreibung der einzelnen Bedienelemente. Starten, Anhalten und Fahren erfordern die kombinierte Verwendung von mehreren Bedienelementen entsprechend einer bestimmten Reihenfolge. Die für die verschiedenen Aufgaben zu verwendenden Kombinationen und die Reihenfolge der Betätigung von Bedienelementen ist im Abschnitt BETRIEB beschrieben.

1,2..

Gangwahlschalter

Wählt die Vorwärtsgänge 1-5 und die Rückwärtsgänge 1-2. Es ist keine Neutral- oder Ausgangsstellung erforderlich, da der Fahrantrieb durch seine Konstruktion automatisch eine “Neutralstellung” (keine Vorwärts- oder Rückwärtsbewegung) bietet, wenn der Fahrantriebshebel freigegeben ist.

Fahrantriebshebel / Free Hand(tm)Verriegelung Kuppelt den Fahrantrieb der Räder ein, wenn der Hebel gedrückt wird. Verriegelt außerdem den Schneckenkupplungshebel, wenn dieser gleichzeitig gedrückt wird. Bei Freigabe des Fahrantriebshebels werden außerdem die Verriegelung des Free Hand(tm)Schneckenkupplungshebels aufgehoben und die Antriebsräder angehalten.

Schneckenkupplungshebel Kuppelt Schneckenförderer/Auswurfgebläse ein, wenn der Hebel gedrückt wird. Bei Freigabe des Hebels werden Schneckenförderer/Auswurfgebläse angehalten.

Easy Turn(tm)-Steuerung Easy Turn-Hebel: Durch Betätigung des Easy Turn(tm)Hebels wird das rechte Rad freigegeben, um Richtungsänderungen auf engem Raum zu erleichtern. Die Freigabe des Hebels kuppelt automatisch beide Antriebsräder ein, um die volle Zugkraft zu erzielen. Antriebssperrstifte: Das rechte Antriebsrad kann mit Hilfe des Sperrstifts (siehe Abbildung 7) vollständig freigegeben werden. Dies ermöglicht die einfache Bewegung des Geräts bei abgestelltem Motor.

Starter Elektrischer Startknopf (bei bestimmten Modellen): Drücken des Startknopfs aktiviert den elektrischen Starter. Der E-Starter-Knopf wird bei Modellen, die mit dieser Option ausgestattet sind, über ein Verlängerungskabel mit 120 Volt Wechselspannung betrieben. Dieses Verlängerungskabel NUR an eine entsprechend geerdete 3-polige Steckdose anschließen. Handstarter (alle Modelle): Durch Ziehen des Handstarters wird der Motor gestartet.

Kraftstoff Steuerung der Auswurfrichtung Modelle mit elektrischer Auswurfsteuerung: Durch Drücken des Drehschalters wird der Auswurfschacht nach links oder rechts gedreht. Modelle mit manueller Auswurfsteuerung: Durch Drehen der Kurbel wird der Auswurfschacht in die gewünschte Position gedreht.

Ferngesteuertes/knopfbetätigtes Ablenkblech Knopfbetätigtes Ablenkblech: Verriegelt das Ablenkblech in der gewünschten Position. Verstellung des Ablenkblechs NACH OBEN erhöht Durchsatz und Reichweite, und Verstellung NACH UNTEN verringert Durchsatz und Reichweite. Ferngesteuertes Ablenkblech: Den Knopf drehen, um das Ablenkblech zu entriegeln. Den Knopf herausziehen oder hineindrücken, um die Winkeleinstellung des Ablenkblechs zu ändern. Verstellung des Ablenkblechs NACH OBEN erhöht Durchsatz und Reichweite, und Verstellung NACH UNTEN verringert Durchsatz und 7 Reichweite.

Kraftstofftank-Einfülldeckel (siehe Abbildung). Hinweis: Das Kraftstoff-Absperrventil befindet sich unter dem Kraftstofftank oder an der Vorderseite des Motors. Das Ventil schließen, wenn die Schneefräse nicht verwendet wird. Das Ventil vor dem Starten des Motors öffnen.

Anreicherungsknopf Der Anreicherungsknopf liefert im eingedrückten Zustand den nötigen Kraftstoff, um einen kalten Motor zu starten. Normalerweise reicht es aus, diesen Knopf zweimal zu drücken, um einen kalten Motor zu starten.

TDrosselklappenhebel Bestimmt die Drehzahl des Motors. Den Hebel zum Hasen-Symbol bewegen, um die Motordrehzahl zu erhöhen bzw. zum Schildkröten-Symbol, um die Motordrehzahl zu verringern. Den Drosselklappenhebel bis zum Anschlag auf STOP bewegen, um den Motor abzustellen. Den Hebel für den Betrieb der Schneefräse auf VOLLGAS/SCHNELL (Hasen-Symbol) stellen.


Bedienelemente Zündschlüssel Der Zündschlüssel verhindert, dass der Motor von unbefugten Personen gestartet werden kann. Der Schlüssel muss bis zum Anschlag in das Zündschloss eingeführt werden, damit der Motor gestartet werden kann. Der Zündschlüssel kann außerdem zum Abstellen des Motors verwendet werden, indem er abgezogen wird.

Choke-Knopf Der Choke-Knopf stellt das Kraftstoff/Luft-Gemisch ein und wird beim Starten eines kalten Motors zur Bereitstellung eines fetteren Gemischs verwendet. Wenn der Motor warmgelaufen ist und ruhig läuft, sollte der Choke-Knopf wieder auf die AUS-Position gestellt werden, damit ein normales Kraftstoff/Luft-Gemisch verwendet wird.

Handgriffwärmer (bei bestimmten Modellen) Die optionalen Griffwärmer werden erwärmt, wenn der Motor läuft und haben drei Stellungen: Niedrig, Aus und Hoch.

Scheinwerfer (optional, nicht abgebildet) Für schlechte Sichtverhältnisse - früh am Morgen oder in der Dämmerung. Der Scheinwerfer ist immer eingeschaltet, wenn der Motor läuft.

8


Bedienelemente SICHERHEITSSYMBOLE WARNUNG: BETRIEBSANLEITUNG LESEN.

WARNUNG: AMPUTATIONSGEFAHR.

Diese Maschine kann Gliedmaßen abtrennen. Personen, besonders Kinder, fernhalten, während der Motor läuft.

Vor Inbetriebnahme dieser Maschine die Betriebsanleitung sorgfältig lesen. GEFAHR: HOCHGESCHLEUDERTE GEGENSTÄNDE.

Diese Maschine kann Gegenstände und Schmutz hochschleudern. Personen aus dem Gefahrenbereich fernhalten.

GEFAHR: AMPUTATIONSGEFAHR.

WARNUNG: ZÜNDSCHLÜSSEL VOR SERVICEARBEITEN ABZIEHEN.

GEFAHR: AMPUTATIONSGEFAHR.

Die Schnecke kann Gliedmaßen abtrennen. Hände und Füße von Schnecke und rotierenden Teilen fernhalten.

Das Auswurfgebläse kann Gliedmaßen abtrennen. Vor Räumen des Auswurfschachts oder Durchführung von Servicearbeiten den Motor abstellen, den Zündschlüssel abziehen und das Zündkabel abklemmen. Hände und Füße von Auswurfgebläse und rotierenden Teilen fernhalten.

Vor der Durchführung von Reparaturoder Wartungsarbeiten den Zündschlüssel abziehen, das Zündkabel abklemmen und die technische Dokumentation konsultieren.

9


Betrieb WARNUNG

WARNUNG

Dieses Gerät ist eine Zweistufen-Schneefräse.

Kraftstoff ist leicht entflammbar und muss mit äußerster Vorsicht gehandhabt werden. Den Kraftstofftank niemals bei laufendem oder heißem Motor befüllen. Den Tank nur im Freien füllen. Schneefräse und Kraftstoff von offenen Flammen und Funken fernhalten.

Bei der ersten Stufe wird der Schnee von der Schnecke nach hinten in das Auswurfgehäuse gefördert. Bei der zweiten Stufe schleudert das Auswurfgebläse den Schnee aus dem Auswurfschacht. Kontakt mit dem rotierenden Schneckenförderer oder Auswurfgebläse führt zu schweren Verletzungen.

ALLGEMEINE BETRIEBSHINWEISE

Um Verletzungen zu vermeiden, sich selbst und andere Personen vom Schneckenförderer und Auswurfschacht fernhalten, wenn der Motor läuft. Alle Sicherheitsbestimmungen und Warnhinweise in dieser Anleitung lesen und befolgen.

Sicherheitsprüfungen vor jeder Inbetriebnahme 1. Sicherstellen, dass alle Sicherheitsabdeckungen installiert und alle Muttern, Schrauben und Klemmschellen fest angezogen sind.

WARNUNG

2. Motorölstand prüfen. Anweisungen und Spezifikationen der Betriebsanleitung des Motors entnehmen.

Hände vom Schneckenförderer und Auswurfschacht fernhalten, um schwere Verletzungen zu vermeiden. Wenn der Schneckenförderer abgewürgt wurde oder der Auswurfschacht verstopft ist, das folgende Verfahren zum Entfernen von Objekten oder Räumen des Auswurfs verwenden:

3. Sicherstellen, dass das Zündkabel angeschlossen und die Zündkerze fest angezogen ist. Die Zündkerze nach Bedarf mit einem Drehmoment von 20,3 Nm (15 ft. lbs.) anziehen. 4. Kraftstoffzufuhr prüfen. Im Tank immer 8 mm bis 12 mm vom Deckelrand freilassen, damit der Kraftstoff sich ausdehnen kann. Kraftstoffempfehlungen der Betriebsanleitung des Motors entnehmen.

1. Antriebs- und Schneckenfördererhebel freigeben. 2. Motor abstellen.

5. Schürfleiste prüfen um sicherzustellen, dass sie auf die gewünschte Höhe eingestellt ist. Gleitschuhe nach Bedarf einstellen.

3. Zündschlüssel abziehen. 4. Alle beweglichen Teile zum Stillstand kommen lassen.

6. Antriebshebel (B, Abbildung 2) und Schneckenfördererhebel (C) auf ordnungsgemäße Funktion prüfen. Ggf. notwendige Einstellungsverfahren dem Abschnitt “Service” entnehmen.

5. Zündkabel abklemmen. 6. Eine Leiste verwenden, um Fremdkörper zu entfernen und den Auswurf oder Schneckenförderer zu reinigen. Niemals mit den Händen in den Schneckenförderer oder Auswurfschacht fassen.

7. Auswurfrichtungs-Einstellhebel (D, Abbildung 2) auf ordnungsgemäße Funktion prüfen. Der Auswurfschacht muss sich in beiden Richtungen frei drehen. Ggf. notwendige Einstellungsverfahren und Abhilfemaßnahmen dem Abschnitt “Service” entnehmen.

WARNUNG Der Betrieb an Hängen sollte zur Sicherheit des Bedieners Bergaufwärts und Bergabwärts erfolgen. Wenn das Gerät quer zum Hang bewegt werden muss, vorsichtig vorgehen und keinen Schnee auswerfen. Bei Richtungsänderungen an Hängen ist besondere Vorsicht geboten.

8. Ablenkblech des Auswurfschachts (E, Abbildung 2) auf ordnungsgemäße Funktion prüfen. Das Ablenkblech muss sich frei nach oben und unten bewegen lassen, wenn der Knopf des Auswurfschacht-Ablenkblechs gelöst ist. 9. Auswurfschacht in der gewünschten Startrichtung positionieren und das Ablenkblech auf den gewünschten Winkel einstellen.

Geeignetes Schuhwerk tragen, um Ausrutschen zu vermeiden. Das Gerät niemals an besonders steilen Hängen betreiben. Die maximale Steigung beträgt 17,7 Prozent (10°). 10


Betrieb 10. Gangwahlschalter (A, Abbildung 2) auf Leichtgängigkeit prüfen. Der Schalter muss sich leicht in alle Gangpositionen bewegen lassen und bei Freigabe in der jeweiligen Position fixiert bleiben. Wenn sich der Gangwahlschalter nicht in alle Vorwärts- und Rückwärtsgänge bewegen lässt, an den Fachhändler wenden.

Tecumseh Modelle E

D

B

F

C

STARTEN DES MOTORS 1. Kraftstoffventil (unter dem Kraftstofftank) ÖFFNEN.

A

2. Zündschlüssel (F, Abbildung 1) in das Zündschloss stecken und vollständig in die Betriebsposition eindrücken. 3. Drosselklappenhebel (E) ganz nach oben auf Position SCHNELL ziehen. 4. Choke-Knopf (B) bei kaltem Motor bis zum Anschlag im Uhrzeigersinn drehen. (Die Chokefunktion nicht bei warmem Motor verwenden.) 5. Anreicherungsknopf (D) bei kaltem Motor zweimal drücken. (Die Anreicherungsfunktion nicht bei warmem Motor verwenden.)

Briggs & Stratton Modelle

6. Motormontierter E-Starter: Den Starter-Knopf drücken, um den Motor zu starten.

B

F

G E

Handstarter: Den Startergriff (C) schnell ziehen, um den Motor zu starten. Den Startergriff nicht zurück schnappen lassen - Startseil langsam aufwickeln lassen, und dabei den Startergriff festhalten.

C D

7. Wenn der Motor startet und ruhig läuft, den ChokeKnopf (B) langsam gegen den Uhrzeigersinn auf die AUS-Position drehen und den Drosselklappenhebel auf Position LANGSAM stellen. Falls der Motor anfängt zu stottern, den Choke-Knopf wieder im Uhrzeigersinn drehen. Wenn der Motor einige Zeit ruhig läuft, den Choke-Knopf auf die AUS-Position stellen.

HINWEIS: Den Motor einige Minuten lang mit der Drosselklappeneinstellung LANGSAM warmlaufen lassen, bevor die Schneefräse mit voller Drehzahl betrieben wird. Der Motor entwickelt seine volle Leistung erst, nachdem er Betriebstemperatur erreicht hat. Den Motor nach dem Warmlaufen stets mit Vollgas betreiben.

Abbildung 1. Bedienelemente des Motors A. E-Starter-Knopf (optional) B. Choke-Knopf C. Startergriff D. Anreicherungsknopf E. Drosselklappenhebel F. Zündschlüssel G. Kraftstoffventil

11


Betrieb BETRIEB DER SCHNEEFRÄSE

WARNUNG

1. Auswurfschacht in die gewünschte Richtung drehen.

Wenn BEIDE Hebel betätigt werden, ist die FreeHand“-Steuerung aktiviert. Dadurch kann der Bediener den Schneckenkupplungshebel loslassen und die SCHNECKE DREHT SICH TROTZDEM SOLANGE WEITER, bis der FreeHand™-Hebel freigegeben wird.

2. Gangwahlschalter auf den gewünschten Vorwärtsgang setzen. 3. Schneckenkupplungshebel (C, Abbildung 2) am rechten Handgriff vollständig drücken und gedrückt halten, um die Drehung der Schnecke in Gang zu setzen. Bei Freigabe des Schneckenkupplungshebels wird die Schnecke ausgekuppelt - es sei denn, die Free-Hand™-Steuerung wurde aktiviert (siehe Schritt 5 unten). 4. Hebel für die Antriebs- und Free-Hand™-Steuerung (B, Abbildung 2) am linken Handgriff vollständig drücken und gedrückt halten, um den Fahrantrieb einzukuppeln und die Schneefräse zu bewegen. Hebel vollständig freigeben, um den Fahrantrieb auszukuppeln.

A C

B

5. Wenn BEIDE Hebel gedrückt werden, wird die FreeHand™-Steuerung aktiviert. Dadurch kann der Schneckenkupplungshebel losgelassen werden und die SCHNECKE DREHT SICH TROTZDEM WEITER, bis der Free-Hand™-Hebel freigegeben wird. 6. Vorwärts- und Rückwärtsgang nach Wunsch mit dem Gangwahlschalter (A, Abbildung 2) wählen. Vor dem Gangwechsel beide Hebel freigeben.

D F

GANGWAHLSCHALTER

Abbildung 2. Bedienelemente der Bedienerposition A. Gangwahlschalter B. Antriebs- und Free-Hand(tm)-Hebel C. Schneckenkupplungshebel D. Auswurfrichtungs-Einstellhebel E. Ablenkblech (nicht abgebildet) F. Ablenkblech-Fernbedienung

Mit dem Gangwahlschalter (A, Abbildung 2) wird der Antriebsgang der Schneefräse bestimmt. Es stehen fünf Vorwärts- und zwei Rückwärtsgänge zur Verfügung. Die niedrigen Gänge verwenden, um tiefen oder nassen Schnee zu räumen. Die höheren Gänge verwenden, um leichten Schnee zu räumen oder das Gerät ohne Schneeräumung zu bewegen. Um die Gangeinstellung zu ändern, beide Hebel (B, Abbildung 2) freigeben und anschließend den Gangwahlschalter auf die gewünschte Position bewegen. Die Hebel vollständig drücken, um fortzufahren.

MOTORDREHZAHL Die Schneefräse stets mit Vollgas betreiben.

12


Betrieb ABLENKBLECH A

Die Reichweite des Schneeauswurfs wird hauptsächlich durch die Position des Ablenkblechs bestimmt. (Die Motordrehzahl hat ebenfalls Einfluss auf die Reichweite.) Je weiter das Ablenkblech NACH OBEN geneigt ist, umso weiter wird der Schnee ausgeworfen.

B

Modelle mit Ablenkblech-Einstellknopf Siehe Abbildung 3. 1. Knopf des Ablenkblechs lösen und Ablenkblech NACH OBEN oder NACH UNTEN neigen.

Abbildung 3. Einstellung des AuswurfschachtAblenkblechs (einige Modelle) A. Knopf des Auswurfschacht-Ablenkblechs B. Auswurfschacht-Ablenkblech

2. Knopf wieder anziehen, nachdem der gewünschte Winkel gewählt wurde. Modelle mit Ablenkblech-Fernbedienung Siehe Abbildung 4. 1. Knopf der Ablenkblech-Fernbedienung gegen den Uhrzeigersinn drehen, um das Ablenkblech zu ENTRIEGELN. Das Ablenkblech wird von der Feder (B) in die maximale Auswurfposition (A) gezogen. Knopf NACH OBEN ziehen, um die Auswurfdistanz zu verringern.

A C

2. Knopf der Ablenkblech-Fernbedienung im Uhrzeigersinn drehen, um das Ablenkblech zu VERRIEGELN, nachdem der gewünschte Winkel eingestellt wurde.

B

SCHÜRFLEISTE UND GLEITSCHUHE Auf glatten Oberflächen, z. B. Beton oder Asphalt, sollte die Schürfleiste (A, Abbildung 5) über den Boden streifen. Auf rauhen Oberflächen wie z. B. Kieswegen sollte die Schürfleiste hoch genug eingestellt werden, damit keine Steine oder Schmutz aufgenommen werden.

Abbildung 4. Ablenkblech-Fernbedienung (einige Modelle) A. Maximale Auswurfposition B. Feder C. Einstellgriff

Die Höhe der Schürfleiste (A) wird durch Anheben oder Absenken der Gleitschuhe (B) eingestellt. 1. Um die Schürfleiste anzuheben, die Leiste (A) auf einen Holzblock legen, dessen Dicke der gewünschten Höhe entspricht. 2. Sicherstellen, dass die Schürfleiste parallel zur Bodenoberfläche positioniert ist. A

3. Muttern (C) der Gleitschuhe lösen und Gleitschuhe (B) auf die Bodenoberfläche absenken.

C

4. Muttern (C) festziehen und sicherstellen, dass die Gleitschuhe gleichmäßig eingestellt und parallel zur Bodenoberfläche positioniert sind.

B

5. Um die Schürfleiste abzusenken, die Gleitschuhe anheben.

Abbildung 5. Einstellung der Gleitschuhe A. Schürfleiste B. Gleitschuh C. Muttern

6. Wenn die Schürfleiste abgenutzt ist, kann sie durch Entfernen der Befestigungselemente ausgetauscht werden. 13


Betrieb VOLLER ANTRIEB

EASY TURN™-ANTRIEB

Easy Turn™Hebel betätigt

Easy Turn™Hebel freigegeben

Rechtes Rad im Freilauf, linkes Rad angetrieben

Beide Räder angetrieben

Abbildung 6. Easy Turn-Steuerung A

B

EASY TURN™ FREILAUF UND ANTRIEBSSPERRE Während des Schneeräumens: Zum leichten Wenden bei der Benutzung der Schneefräse den Easy Turn™-Hebel (Abbildung 6) drücken. Durch Betätigung des Easy Turn™-Hebels läuft das rechte Antriebsrad frei, das linke Rad wird jedoch weiterhin angetrieben (Abbildung 4). Durch Loslassen des Easy Turn™-Hebels werden beide Antriebsräder automatisch eingekuppelt und damit angetrieben.

Abbildung 7. Antriebssperre A. Stift im äußeren Loch (Freilauf) B. Stift im inneren Loch (Antrieb)

HINWEIS: Der Easy Turn™-Hebel ist bei starker Belastung schwieriger zu betätigen. Der Hebel sollte deshalb eingekuppelt werden, bevor mit der Richtungsänderung begonnen wird.

2. Zum AKTIVIEREN der Antriebssperre den Antriebssperrstift durch das äußere Loch in die rechte Achse einführen. Das Gerät kann nun mit geringem Widerstand geschoben werden.

Schieben der Schneefräse:

3. Zum DEAKTIVIEREN der Antriebssperre das Loch in der Nabe mit dem inneren Loch in der Achse ausrichten und den Antriebssperrstift anbringen.

Zum leichten Wenden beim Schieben der Schneefräse das rechte Rad mit Hilfe des Antriebssperrstifts auskuppeln (siehe Abbildung 7). 1. Motor abstellen, Zündschlüssel abziehen und Zündkabel abklemmen.

HINWEIS: Sicherstellen, dass beim Räumen von Schnee beide Räder verriegelt sind (Sperrstift im inneren Loch). 14


Lagerung UNTERSTELLEN

WARNUNG

ACHTUNG Stellen Sie das Gerät (mit Kraftstoff) nie in einem schlecht belüfteten, geschlossenen Raum unter. Benzindämpfe könnten zu einer Zündquelle (wie z.B. Ofen, Warmwasserbereiter, usw.) gelangen und eine Explosion verursachen. Benzindämpfe sind für Menschen und Tiere giftig.

Die Schneefräse niemals mit Kraftstoff im Motor oder Tank in beheizten Unterständen oder in geschlossenen, schlecht belüfteten Räumen lagern. Kraftstoffdämpfe können durch offene Flammen, Funken oder Zündflammen (z. B. in einem Ofen, Boiler, Wäschetrockner usw.) entzündet werden und Explosionen verursachen.

Lesen Sie die Wartungs- und Unterstellanweisungen im Abschnitt „Sicherheitsvorschriften“, bevor sie Ihren Traktor für eine Saison unterstellen, und führen Sie dann folgende Schritte durch: • Die Zapfwellenkupplung auskuppeln, die Parkbremse anziehen und den Zündschlüssel abziehen. • Die Maßnahmen für Motorwartung und Unterstellen im Motorhandbuch durchführen. Dazu gehört, dass das Kraftstoffsystem entleert oder dem Kraftstoff ein Stabilisator hinzugefügt wird. (Ein aufgetanktes Gerät darf nicht in einem geschlossenen Raum untergestellt werden - siehe oben). • Die Batterienutzungsdauer wird verlängert, wenn die Batterie ausgebaut, an einem kühlen, trockenen Ort aufbewahrt und einmal monatlich voll geladen wird. Wenn die Batterie im Traktor bleibt, das Minuskabel trennen.

Kraftstoffe immer mit äußerster Vorsicht behandeln. Kraftstoff ist leicht entflammbar und kann bei Fahrlässigkeit zu schweren Brandverletzungen oder hohen Sachschäden führen. Kraftstoff im Freien in einen zugelassenen Behälter ablassen und dabei von offenen Flammen und Funken fernhalten.

Bevor das Gerät nach dem Unterstellen in Betrieb genommen wird: • Flüssigkeitsstände prüfen. Sämtliche Wartungsmaßnahmen durchführen. • Sämtliche im Motorhandbuch empfohlene Tests und Maßnahmen durchführen. • Den Motor vor dem Einsatz einige Minuten warmlaufen lassen.

15


Regelmäßige Wartung WARTUNGSPLAN UND -VORGEHEN Wartungsmaßnahme

Häufigkeit

Hinweise

Ölstand des Schneckenförderergetriebes prüfen* Schneefräse schmieren

25 Betriebsstunden 10 Betriebsstunden

Simplicity Winteröl für Schneckengetriebe 10W Öl und Lithium-Kfz-Schmierfett

Reifendruck prüfen

1 Mal pro Monat

1,37 bar (20 psi)

Motorölstand prüfen/Motoröl wechseln** Zündkerze austauschen**

Ölstand vor jeder Verwendung prüfen ** 1 Mal pro Jahr** -

Antriebsgestänge/Riemenspannung 4-6 Betriebsstunden prüfen * Wenn Getriebeöl leckt oder ausläuft, das Getriebegehäuse des Schneckenförderers von einem Fachhändler prüfen lassen. ** Siehe Betriebsanleitung des Motors.

PRÜFUNG DES REIFENDRUCKS Der Luftdruck in jedem Reifen (Abbildung 8) muss 136 kPa (20 psi) betragen und in beiden Reifen gleich sein. Sicherstellen, dass die Ventile mit Kappen versehen sind, damit beim Aufpumpen kein Schmutz eindringen kann.

Abbildung 8. Prüfung des Reifendrucks

PRÜFUNG DES ÖLSTANDS IM SCHNECKENFÖRDERERGETRIEBEGEHÄUSE 1. Die Schneefräse auf einer ebenen Oberfläche abstellen. 2. Den Rohrstopfen entfernen (A, Abbildung 9). 3. Den Ölstand prüfen. Das Öl muss bis zur Unterkante des Stopfens reichen. Andernfalls Simplicity Winteröl für Schneckengetriebe einfüllen (beim Fachhändler erhältlich).

A

Abbildung 9. Ölstand des Schneckenförderers A. Rohrstopfen

4. Rohrstopfen wieder anbringen und fest anziehen.

16


Regelmäßige Wartung SCHMIERUNG WICHTIGER HINWEIS Es ist sehr wichtig, dass die Schmiernippel der Schneckenfördererwelle regelmäßig geschmiert werden. Wenn der Schneckenförderer an der Welle rostet, kann das Schneckengetriebe beschädigt werden, wenn die Abscherstifte nicht brechen. Um zu verhindern, dass die Räder an den Achsen festrosten, müssen außerdem regelmäßig die Räder demontiert und die Achsen geschmiert werden.

Abbildung 11. Schmierung des Auswurfschachts

Räder demontieren und Achsen einmal jährlich schmieren. Die Schneckenfördererwelle ist mit zwei Schmiernippeln ausgestattet (Abbildung 9). Die Nippel abwischen und mit einer Fettpresse füllen. Schmierfett außerdem auf den anderen angegebenen Stellen auftragen.

A

Mittelschweres Öl (10W) auf die angegebenen Stellen auftragen (siehe Abbildungen 10-14). Synthetisches Motoröl 5W-50 auf die Sechskantwelle des Reibscheibenantriebs auftragen (A, Abbildung 12). Alle beweglichen Teile, die mit anderen Teilen in Kontakt kommen, sollten in der Regel geölt werden. Öl und Schmierfett von Riemen, Riemenscheibennuten, Antriebsscheibe und Reibscheibe fernhalten.

Abbildung 12. Schmierung des Antriebs A. Sechskantwelle

HINWEISE ZUR SCHMIERUNG: Alle mit einem Fettpressen-Symbol gekennzeichneten Stellen schmieren. Falls vorhanden, die Schmiernippel verwenden. Andernfalls Teile ausbauen, um bewegliche Teile schmieren zu können. Alle mit einem Ölkännchen-Symbol gekennzeichneten Stellen ölen. Öl von Fahrantrieb und Reibscheibe fernhalten. Die Ablenkblech-Fernbedienung nicht schmieren. Abbildung 13. Achsen schmieren und Bedienhebel ölen

A

Abbildung 10. Schmierung des Free-Hand(tm)Steuergestänges A. Ablenkblech-Fernbedienung NICHT schmieren

Abbildung 14. Ablenkblechscharniere ölen 17


Fehlersuche, Einstellungen und Service FEHLERSUCHE

WARNUNG

Dieser Abschnitt enthält Hinweise zur Fehlersuche und Instandhaltung. Die Problemursache ermitteln und mögliche Ursachen/Abhilfemaßnahmen in der angegebenen Reihenfolge durchführen.

Bevor Einstellungs- oder Servicearbeiten am Gerät vorgenommen werden, den Motor abstellen und warten, bis alle beweglichen Teile zum Stillstand gekommen sind. Den Zündschlüssel abziehen. Das Zündkabel abklemmen und von der Zündkerze entfernt befestigen, um unbeabsichtigtes Starten zu verhindern.

Weitere Informationen der Betriebsanleitung des Motors entnehmen. Bei Problemen, die hier nicht behandelt werden, den Fachhändler aufsuchen.

PROBLEM

MÖGLICHE URSACHE

ABHILFE

Motor lässt sich nicht starten.

1. Zündschlüssel ist in AUS-Position. 2. Fehler beim Anreichern eines kalten Motors. 3. Kraftstoffventil ist GESCHLOSSEN.

1. Zündschlüssel in EIN-Position drücken. 2. Anreicherungsknopf zweimal drücken und erneut starten. 3. Kraftstoffventil ÖFFNEN.

4. Kein Kraftstoff im Tank.

4. Kraftstofftank füllen.

5. Choke ist AUS - kalter Motor.

5. Choke auf EIN und Drosselklappenhebel auf SCHNELL setzen. 6. Choke auf AUS-Position setzen, erneut starten. 7. Elektrodenabstand prüfen. Elektrodenabstand einstellen, Elektrode säubern oder Zündkerze austauschen. 8. Tank entleeren (Kraftstoff an einer Tankstelle abgeben oder bei einem Sondermüllverwerter entsorgen) und mit neuem Kraftstoff füllen. 1. Choke auf AUS-Position setzen.

6. Motor ist überflutet. 7. Kein Zündfunke.

8. Wasser im Kraftstoff oder abgestandener Kraftstoff. Motor lässt sich schwer starten oder läuft schlecht.

1. Kraftstoffgemisch zu fett. 2. Vergaser falsch eingestellt.

2. Einstellungen vom Fachhändler vornehmen lassen. 3. Zündkerze defekt, verölt oder falsch 3. Zündkerze säubern, einstellen oder auseingestellter Elektrodenabstand. tauschen. 4. Tankdeckel-Entlüftungsöffnung ver- 4. Entlüftungsöffnung reinigen. stopft. Schürfleiste streift keinen Schnee 1. Gleitschuhe falsch eingestellt. 1. Gleitschuhe ANHEBEN (Schürfleiste wird von harten Oberflächen ab. dadurch abgesenkt). Schürfleiste wirbelt Steine auf. 1. Gleitschuhe falsch eingestellt. 1. Gleitschuhe ABSENKEN (Schürfleiste wird dadurch angehoben). Schneckenförderer dreht sich 1. Hebel für den Schneckenförderer ist 1. Hebel für Schneckenförderer einkuppeln. nicht. nicht eingekuppelt. 2. Fremdkörper blockieren den 2. Motor ABSTELLEN, Zündschlüssel ABZIEHEN Schneckenförderer. und Zündkabel ABKLEMMEN. Schneckenförderer mit einer Holzleiste reinigen. Siehe Warnhinweis unter SICHERHEITSBESTIMMUNGEN. 3. Kupplungsstange des Schneckenfördererantriebs locker. 4. Antriebsriemen des Schneckenförderers rutscht. 5. Antriebsriemen gerissen.

3. Kupplungsstange spannen. Siehe "Spannung des Schneckenantriebs". 4. Einstellung des SchneckenfördererAntriebsriemens prüfen. 5. Riemen austauschen.

6. Abscherstifte gebrochen.

6. Abscherstifte austauschen.

18


Fehlersuche PROBLEM

MÖGLICHE URSACHE

ABHILFE

Schneckenförderer dreht sich, aber Schnee wird nicht weit genug ausgeworfen

1. Auswurfschacht-Ablenkblech zu niedrig.

1. Ablenkblech nach Bedarf einstellen.

2. Motordrehzahl zu niedrig.

2. Drehzahl auf Volllast einstellen.

3. Fahrgeschwindigkeit zu hoch.

3. Niedrigere Einstellung der Fahrgeschwindigkeit wählen.

4. Schneefräsen-Auswurfschacht ver- 4. Motor ABSTELLEN, Zündschlüssel stopft. ABZIEHEN und Zündkabel ABKLEMMEN. Schneckenförderer mit einer Holzleiste reinigen. Siehe Warnhinweis unter SICHERHEITSBESTIMMUNGEN. 5. Schneckenförderer-Antriebsriemen 5. Einstellung des Schneckenfördererlose oder verschlissen. Antriebsriemens prüfen. Schneckenförderer stoppt nicht, wenn 1. Free-Hand™-Steuerung ist AKTIV. 1. SOWOHL den Hebel für die der Bedienhebel freigegeben wird Schneckenkupplungssteuerung ALS AUCH die Free-Hand™-Steuerung freigeben, um die Schnecke anzuhalten. 2. Schneckenförderer2. Kupplungsstange lockern oder gerade Kupplungsstange zu fest gespannt biegen. oder gebogen. 3. Antriebsriemen nicht richtig 3. Schneckenförderer-Antriebsriemen eineingestellt. stellen. 4. Riemenführung nicht richtig eingestellt.

4. Antriebsriemenführung einstellen.

Schneefräse stoppt nicht, wenn der Antriebshebel freigegeben wird

1. Antriebskupplungsstange verbogen 1. Kupplungsstange spannen oder ausoder zu fest gespannt. tauschen. Siehe Einstellungsverfahren.

Schneefräse fährt nicht, wenn der Antriebshebel betätigt wird.

1. Antriebskupplungsstange locker.

1. Kupplungsstange spannen. Siehe Einstellungsverfahren.

2. Antriebsriemen lose, gebrochen oder überdehnt.

2. Antriebsriemen austauschen.

3. Antriebsrollenkette beschädigt.

3. Kette austauschen.

4. Antriebssperrstifte in Freilaufposition (ÄUSSERES Loch).

4. Antriebssperrstifte in das INNERE Loch stecken, um Antrieb einzukuppeln.

5. Reibscheibe verschlissen.

5. Scheibe austauschen (Fachhändler aufsuchen).

Schneefräse bewegt sich nicht in den 1. Antrieb falsch eingestellt. niedrigen Gängen. Schalthebel schwergängig oder verklemmt.

1. Sechskantwelle schlecht geschmiert.

19

1. Antrieb neu einstellen oder Gangeinstellung um eine Position erhöhen. 1. Sechskantwelle mit synthetischem Motoröl der Sorte 5W-50 schmieren (siehe "Service").


Einstellungen EINSTELLUNG DES GANGWAHLSCHALTERS F

1. Beide Muttern lösen (F, Abbildung 15). 2. Den Schalthebel in den 5. Gang bewegen.

F D

E

3. Das untere Gestänge in das Gehäuse schieben und die beiden Muttern anziehen. Die Gestänge beim Anziehen nicht nach oben oder unten bewegen. Sicherstellen, dass die Bünde der Schlossschrauben (D) sich in den Schlitzen befinden.

A G C

4. Nach jeder Einstellung des Gangwahlschalters stets die Spannung des Schnecken- und Fahrantriebs prüfen.

B

SPANNUNG DES SCHNECKENANTRIEBS

Abbildung 15. Gangwahl- und Scheckenantriebsgestänge A. Spannschloss B. Federhaken C. Hebel D. Schlossschrauben E. Unteres Gestänge F. Muttern G. Muttern

1. Bei freigegebenem Antriebshebel muss der Haken (B, Abbildung 15) den Hebel (C) leicht berühren, ohne ihn anzuheben. Das maximale Spiel beträgt 0,8 mm (siehe Abbildung). 2. Zum Einstellen beide Muttern (G) lösen und das untere Gestänge festhalten, damit es sich nicht dreht. Das Spannschloss nach rechts drehen, um die Feder abzusenken oder nach links drehen, um die Feder anzuheben.

A

3. Beide Muttern gegen das Spannschloss anziehen. Das Spannschloss mit einer Zange fixieren, während die Muttern festgezogen werden.

B C B

SPANNUNG DES FAHRANTRIEBS

D

1. Bei betätigtem Antriebshebel muss das untere Ende des unteren Gestänges (D, Abbildung 16) mit der Unterkante der Feder (E) bündig sein.

E

2. Zum Einstellen beide Muttern (B) lösen und das untere Gestänge festhalten, damit es sich nicht dreht. Das Spannschloss (C) nach rechts drehen, um das Gestänge abzusenken oder nach links drehen, um das Gestänge anzuheben.

Abbildung 16. Einstellung der Antriebsspannung A. Oberes Gestänge B. Muttern C. Spannschloss D. Unteres Gestänge E. Feder

3. Antriebshebel betätigen, um die Einstellung zu prüfen. Wenn die Einstellung richtig ist, beide Muttern gegen das Spannschloss anziehen. Das Spannschloss mit einer Zange fixieren, während die Muttern festgezogen werden.

20


Einstellungen EINSTELLUNG DER MANUELLEN AUSWURFSTEUERUNG EINSTELLUNG DES PLANETENRADS

F

A E

Wenn der Auswurfschacht schwergängig ist, zunächst das Planetenrad (A, Abbildung 17) und den Zahnkranz (F) schmieren. Wenn dies keine Abhilfe bringt, das Planetenrad wie folgt einstellen:

HINWEIS: Wenn der Auswurfschacht nicht in seiner Position fixiert bleibt, das Planetenrad (A) näher am Zahnkranz positionieren.

B

1. Die Mutter (G, Abbildung 17) lösen, mit der die Halterung des Planetenrads im Schlitz befestigt ist.

D

C G

2. Wenn das Planetenrad zu fest gegen den Zahnkranz gedrückt wird, das Rad ein wenig zurück schieben und die Mutter wieder anziehen.

Abbildung 17. Auswurfsteuerung A. Planetenrad B. Steuergestänge C. Schlossschraube D. Halterung mit Schlitz E. U-förmige Halterung F. Zahnkranz G. Mutter

3. Die Funktion des Auswurfs erneut prüfen.

EINSTELLUNG DER ZAHNRADHALTERUNG Wenn der Auswurfschacht schwergängig ist oder nicht ordnungsgemäß reagiert, müssen evtl. die Zahnräder der Auswurfrichtungs-Steuergestänge eingestellt werden: 1. Befestigungsschrauben der Zahnradhalterung lösen (Abbildung 18). 2. Zahnradhalterung in die Position schieben, die den besten Eingriff zwischen den Zahnrädern gewährleistet.

A

3. Befestigungsschrauben der Halterung anziehen und die reibungslose Funktion prüfen. 4. Einstellung ggf. wiederholen.

Abbildung 18. Einstellung der Zahnradhalterung A. Befestigungselemente

5. Zahnräder der Auswurfrichtungs-Steuergestänge mit mittelschwerem Öl (10W) schmieren.

EINSTELLUNG DER ELEKTRISCHEN AUSWURFSTEUERUNG Wenn der elektrische Auswurfrotator nicht richtig funktioniert, die elektrischen Anschlüsse überprüfen und dann das folgende Verfahren durchführen: 1. Abdeckung des Rotatormotors entfernen.

A

2. Zahnkranz des Auswurfschachts schmieren. 3. Kopfschrauben (A, Abbildung 19) lösen, mit denen der Rotatormotor befestigt ist, und den Motor so einstellen, dass der ordnungsgemäße Eingriff von Motorzahnrädern und Auswurfschacht-Zahnkranz gewährleistet ist. Die Kopfschrauben anziehen.

Abbildung 19. Einstellung des AuswurfschachtRotatormotors A. Kopfschrauben

4. Abdeckung des Rotatormotors anbringen. 21


Einstellungen und Service EINSTELLUNG DES EASY TURN(TM)SEILZUGS Wenn sich der Easy Turn(tm)-Seilzug gedehnt hat, werden die Zahnräder bei Betätigung des Bedienhebels evtl. nicht ausgekuppelt. Den Seilzug wie folgt einstellen: 1. Motor abstellen und Zündkabel abklemmen. 2. Die Gegenmutter lösen (B, Abbildung 20). 3. Die Stellmutter (A) drehen, um den Seilzug zu verlängern oder zu verkürzen. Der Seilzug sollte so gespannt werden, dass der Hebel kein Spiel mehr aufweist. Dabei muss jedoch darauf geachtet werden, dass die Easy Turn(tm)-Freigabe nur beim Drücken des Bedienhebels betätigt wird.

B

A

4. Die Gegenmutter anziehen.

Abbildung 20. Seilzugeinstellung A. Stellmutter B. Gegenmutter

AUSTAUSCH DER ABSCHERSTIFTE A

WARNUNG Bei laufendem Motor vom Auswurfschacht und Schneckenförderer fernhalten. Den Motor nur mit befestigten Schutzabdeckungen betreiben. Wenn die Schnecke auf ein Hindernis trifft, das die Schneefräse beschädigen kann, brechen in den meisten Fällen die Abscherstifte. (Dadurch werden Getriebegehäuse und andere Geräteteile vor Beschädigung geschützt.) Die Abscherstifte befinden sich, wie in Abbildung 21 dargestellt, auf der Schneckenfördererwelle. Zum Austausch von Abscherstiften den gebrochenen Abscherstift mit einem Treibdorn heraus drücken und einen neuen Abscherstift mit Splint anbringen. Die Enden des neuen Splints vollständig umbiegen. Abscherstifte AUSSCHLIESSLICH durch Stifte der gleichen Güteklasse ersetzen. (Bolzen, Schrauben oder härtere Abscherstifte führen zur Beschädigung des Geräts.)

Abbildung 21. Abscherstifte A. Abscherstifte

22


Service AUSTAUSCH DER RIEMEN A

1. Motor abstellen, Zündkabel abklemmen und warten, bis alle angetriebenen Teile zum Stillstand gekommen sind. Auswurf ganz nach rechts drehen. Die beiden Schrauben (B, Abbildung 22) lösen, mit denen die Riemenabdeckung befestigt ist. 2. Abdeckung nach vorn kippen und von der Schneefräse entfernen. 3. Riemenführungen (B, Abbildung 23) durch Lösen der beiden Kopfschrauben (A) entfernen. 4. Schneckenantriebsriemen wie folgt entfernen:

B

a.Schneckenantriebsriemen (D, Abbildung 23) von der Spannrolle ziehen. Dabei den Riemen zuerst von der Spannrolle weg und dann nach hinten ziehen.

Abbildung 22. Riemenabdeckung A. Riemenabdeckung B. Schrauben

b.Riemen von der Motorriemenscheibe entfernen und unter dem Bremsbelag herausziehen. c.Sechs Kopfschrauben zwischen unterer Abdeckung und Rahmen der Schneefräse entfernen. Muttern (A, Abbildung 24) auf beiden Seiten lösen, um die Anschläge (B) der Schneckenriemenscheibe zu lösen. Riemenanschläge verschieben und Riemen von der Riemenscheibe (C) entfernen.

A

C B

d.Die beiden Schrauben (D, Abbildung 24) vom Getriebe entfernen.

D

e.Einstellring lösen und Achswelle nach rechts schieben. f.Der Riemen kann von oben nach unten entfernt werden. Den Fahrantriebshebel betätigen, um mehr Platz zum Ausbau des Riemens zu erhalten.

E

A

5. Fahrantriebsriemen wie folgt entfernen: B

a.Spannrolle (I, Abbildung 23) vom Riemen weg ziehen und Riemen von der Riemenscheibe entfernen. b.Den Riemen zuerst von der Antriebsriemenscheibe und dann von der Motorriemenscheibe ziehen. Der Arm der vorderen Spannrolle (G, Abbildung 23) muss evtl. gedreht werden, damit ausreichend Platz zum Entfernen des Riemens von der Antriebsriemenscheibe verfügbar ist.

F I H

G

Abbildung 23. Riemen und Riemenscheiben A. Kopfschrauben B. Riemenführungen C. Fahrantriebsriemen D. Schneckenantriebsriemen E. Motorriemenscheibe F. Schneckenriemenscheibe G. Spannrolle, Schnecke H. Antriebsriemenscheibe I. Spannrolle, Fahrantrieb

c.Riemen zwischen Schneckenriemenscheibe (F, Abbildung 23) und Antriebsriemenscheibe herausziehen.

23


Service 6. Die Riemen in umgekehrter Reihenfolge aufziehen. Sicherstellen, dass die Riemen nicht verdreht sind und richtig in den Nuten liegen. Riemenanschläge so einstellen, dass der Abstand zwischen Riemen und Anschlag 3 mm (1/8 in.) beträgt. Abbildung 25 zeigt die richtige Führung beider Riemen. Die rechte Achse vor dem Anziehen des Einstellrings (E, Abbildung 24) ganz nach links schieben.

E D C

7. Spannung des Fahr- und Schneckenantriebs prüfen. Das Verfahren unter SPANNUNG DES SCHNECKEN-/FAHRANTRIEBS verwenden.

B

B

8. Sicherstellen, dass die Schnecke anhält, wenn der Scheckenantriebshebel freigegeben wird. Sicherstellen, dass der Fahrantrieb stoppt, wenn der Fahrantriebshebel freigegeben wird. Andernfalls die Antriebsspannung prüfen. Bei Problemen den Fachhändler kontaktieren.

A

A

Abbildung 24. SchneckenriemenscheibenRiemenanschläge (untere Abdeckung entfernt) A. Muttern B. Riemenanschläge C. Schneckenriemenscheibe D. Getriebeschrauben E. Einstellring

E

E

A

C

B

D

F

F

Abbildung 25. Riemenschema (Frontansicht) A. Motorriemenscheibe B. Antriebsriemen C. Spannrolle D. Angetriebene Riemenscheibe E. Motorriemenanschläge F. Schneckenriemenscheiben-Riemenanschläge

24


Technische Daten Hinweis: Die technischen Daten sind zum Zeitpunkt der Drucklegung korrekt. Änderungen vorbehalten.

MOTOR

CHASSIS

8 PS*

Kraftstofftank Reifengröße - 860, 970, 1060, 1170 - 1180, 1280, 1390 Reifendruck - Alle Modelle

Hersteller Modell Pferdestärken Hubraum

Tecumseh Snow King 8 PS bei 3600 U/min. 318 cm3

18,9 l 16 x 4.8 16 x 6.5 01,37 Bar

9 PS* Hersteller Modell Pferdestärken Hubraum

ABMESSUNGEN

Tecumseh SnowKing 9 PS bei 3600 U/min. 318 cm3

10 PS* Hersteller Modell Pferdestärken Hubraum

Brigs & Stratton Intek Snow 10 PS bei 3600 U/min. 305 cm3

11 PS* Hersteller Modell Pferdestärken Hubraum

Brigs & Stratton Intek Snow 11 PS bei 3600 U/min. 305 cm3

11 PS* Hersteller Modell Pferdestärken Hubraum

Tecumseh SnowKing 11 PS bei 3600 U/min. 318 cm3

12 PS* Hersteller Modell Pferdestärken Hubraum

Brigs & Stratton Intek Snow 12 PS bei 3600 U/min. 305 cm3

13 PS* Hersteller Modell Pferdestärken Hubraum

Brigs & Stratton Intek Snow 13 PS bei 3600 U/min. 305 cm3

*Die tatsächlichen Pferdestärken sind aufgrund von Betriebsbeschränkungen und Umweltfaktoren wahrscheinlich niedriger.

25

Breite -860 -970 -1060 -1170 -1180 -1280 -1390

24” (60cm) 28” (70cm) 24” (60cm) 28” (70cm) 32” (80cm) 32” (80cm) 38” (97cm)

Länge -860 -970 -1060 -1170 -1180 -1280 -1390

57” (142cm) 57” (142cm) 57” (142cm) 57” (142cm) 57” (142cm) 57” (142cm) 57” (142cm)

Höhe -860 -970 -1060 -1170 -1180 -1280 -1390

38” (93cm) 38” (93cm) 38” (93cm) 38” (93cm) 38” (93cm) 38” (93cm) 38” (93cm)

Breite (ca.) -860 -970 -1060 -1170 -1180 -1280 -1390

240 lbs (109kg) 255 lbs (115kg) 245 lbs (111kg) 270 lbs (122kg) 265 lbs (120kg) 275 lbs (125kg) 300 lbs (136kg)


Ersatzteile und Zubehör ERSATZTEILE UND WARTUNGSARTIKEL Der jahrelange, störungsfreie Betrieb Ihres Traktors kann nur durch die Verwendung von Original-Simplicity-Teilen sichergestellt werden. Reparaturen und Wartungsarbeiten dürfen nur unter Befolgung der ordnungsgemäßen Vorgehensweisen und Sicherheitsvorkehrungen durchgeführt werden. Wenn Sie Hilfe benötigen, wenden Sie sich bitte an Ihren Vertragshändler.

26

Schneefräse_1693653  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you