Issuu on Google+

P.b.b. 04Z036022 M Verlagspostamt 3910 Zwettl, Niederösterreich

WaldviertelNEWS Urlaub – echt, pur & unverfälscht

1 | 2014

Über Stock und Stein … © waldviertel Tourismus/ishootpeople.at

… ins schöne Waldviertel hinein: Ausflüge, Ausritte und Abenteuer im sonnigen Norden Österreichs. Anschauen. Lesen. Nachmachen!

www.waldviertel.at


25. – 27. 8. 2014

Wiener Heldenplatz

Kulinarik. Brauchtum. Freizeittipps.

© Waldviertel Tourismus/Georg Walter

| www.waldviertelpur.at | Tel. 0800/300350

2

w a l d v i e r t e l

n e w s


Willkommen, im Sonnenviertel!

Inhalt Ausrasten, Kraft schöpfen: Erholung im hohen Norden

4

© www.weinfranz.at

Großer Spaß für große Buben: Der Männerspielplatz in Weikertschlag 6 Frühschoppen in Zwettl 7 Bio-Gasthaus „Leibspeis“ in Sprögnitz

8

Outdoor-Spaß mit Reiten, Radfahren, Golfen 10

Andreas Schwarzinger Geschäftsführer, Waldviertel Tourismus (E) info@waldviertel.at

© Johannes Schlosser © Barbara Krobath

Die schnurrbärtige Klara – im „UnterWasserReich“ 12

4

Wo es mir gefällt: der Autor Thomas Sautner im Interview 15

Veranstaltungen en masse: Es ist was los im Waldviertel 18

E

es noch fleischfressende Pflanzen

Gewinnspiel

19

se mit Klimadaten und ehrlicher Erfahrung eindeutig widerlegen.

wie den Sonnentau gibt.

Das Waldviertel im Angebot

20

Eine der wichtigsten Sommerfreuden ist Baden. Schwimmen,

Botanisch

Das Viertelfestival, ein Großereignis

s gibt Legenden, die scheinbar ewig halten. Da wäre zum Beispiel diese Geschichte, dass es im Waldviertel

16

„neun Monate Winter und drei Monate Kälte“ gebe.

Der Edelbrenner Hans Krenn 18

Entführung in den hohen Norden des Waldviertels. In ein Land, wo

Wir lachen hier im Waldviertel nur mehr über solche –

pardon! – Dummheiten. Wissen es besser und können diese The-

planschen, Boot fahren. So viele völlig unverbaute Seen, Teiche und Flussbäder, wie zwischen Gmünder Teichplatte und Kamp-

Biologisch

© Sonnentor

8

seen, zwischen dem Litschauer Herrensee und dem Puschacher

Das Bio-Gasthaus „Leibspeis“

Teich im Südlichen Waldviertel, gibt es unter Garantie nirgendwo

in Sprögnitz bei Zwettl bietet

sonst in Österreich! Gerade im Sommer, wenn unten im flachen

Ess- und Teekultur – ganz

Land die Luft vor Hitze flirrt, ist es bei uns im Waldviertel einfach

im Sinne des Sonnentor-

traumhaft. Die Teiche erwärmen sich sehr rasch, das oft moorige

Kräuterdorfs.

Wasser ist angenehm und sauber. Sind die Ufer mancher Seen bis auf wenige öffentliche Zugänge restlos „privat“, herrscht bei uns generell freier Zugang. Viele Gemeinden haben ihre Teiche für Badegäste geöffnet, kleine Strände angelegt, Buffetbetrieb eingerichtet. Fast überall gilt außerdem: Eintritt frei.

Zoologisch

So großen Wert wir im Waldviertel auf Naturverbundenheit legen, so wichtig ist es uns aber auch, zusätzliche Erlebnisse zu bieten.

Bei einem Reiterurlaub zum Beispiel.

Das Waldviertel ist nicht nur ein Sonnenviertel, sondern auch ein

Und ein Ausritt mit dem Rad ist

Kulturviertel. Gerade im Sommer wird musiziert, Theater gespielt

bisweilen auch tierisch hart.

und gesungen, dass es eine helle Freude ist. So viel Abwechslung,

© www.ishootpeople.at

… geht es zu, im Waldviertel:

10

so viel Freude! Und einige unserer Schönheiten wollen wir Ihnen auf den folgenden Magazinseiten auch vorstellen – und Sie damit zu uns, ins Sonnenviertel Waldviertel, einladen. Also: Bis bald! Wir sehen uns!

Künstlerisch … zeigt sich das Waldviertel anlässlich des großen „Viertelfestivals“. Dazu gibts noch

© Paul Seidl

zahlreiche andere Events.

16 U r l a u b

e c h t ,

p u r

&

u n v e r f ä l s c h t

3


Ausflug.Reise.Urlaub.

Der Reiz des hohen Nordens

© Johannes Heissenberger

Sechs Gemeinden liegen am Nordkap Österreichs. Kalt ist es aber hier gar nicht. Man kann wunderbar wandern, schwimmen, radfahren und Kultur in allen Varianten genießen.

E

inzigartig ist sie. So mächtig, als stünde sie schon ewig da, herausgewachsen in vordenklichen Zeiten aus dem felsigen Untergrund. Steile, fast senkrechte Mauern, Türme mit Kegeldächern, Zugbrücken, Pecherker, Kamine und ein gigantischer Bergfried: Die Wasserburg Heidenreichstein ist sicherlich eine der bemerkenswertesten Sehenswürdigkeiten des gesamten Waldviertels. Die Stadt Heidenreichstein liegt im „Hohen Norden“ des Waldviertels. Besonders kühl geht es hier aber nicht zu, auch wenn der Name des Festivals „Literatur im Nebel“ mit dem rauen Klima der Region spielt. Hier nimmt man sich noch Zeit zum Leben, zum Durchatmen und Staunen. So kann man in der „Käsemacherwelt“ bei einem Rundgang die Produktion von Käse verstehen lernen – und im Anschluss daran im großen Verkaufsraum Schafsgupferln, Käsebällchen

4

w a l d v i e r t e l

n e w s

oder „Rote Ziege“ einkaufen. Zu einer kleinen Entdeckungsreise durch eine faszinierende Moorlandschaft lädt der Naturpark Heidenreichsteiner Moor ein. Mit Dampf und Diesel Einen Bahnhof gibt es in Heidenreichstein auch! Und, erfreulich genug, gibt es hier auch noch regen Betrieb. Zwischen Heidenreichstein und Alt-Nagelberg wackelt der „Wackelstein-Express“ wie früher über Wiesen und Felder, fährt zu besonderen Anlässen wie zu Nikolaus und Ostern sowie im Sommer regelmäßig mittwochs, samstags und sonntags. Ein zum „Cabrio“ umgebauter ehemaliger Güterwaggon ist naturgemäß bei Fahrgästen sehr beliebt. Auch in die Kleinstadt Litschau fährt ab Gmünd die Waldviertelbahn. Hier wird gern gefeiert, vom ganz normalen Kirtag bis zum Straßenfest. Im Sommer ist jede Woche was

los. Einer der Höhepunkte des Jahres ist das weithin bekannte „Schrammel.Klang. Festival“, bei dem rund um den Herrensee „gsungen und gspielt“ wird, dass es eine helle Freude ist. Litschau, das Badeparadies Dutzende Teiche gruppieren sich locker um den Ort, jeder Gast findet seinen Lieblingsteich, an dem er zumindest die Füße im Wasser baumeln lassen kann. Der stolze Mittelpunkt des Litschauer Landls ist aber zweifelsfrei der Herrensee; hier gibt es Platz genug für Schwimmer, aber auch für Tret-, Ruder- und Elektroboote; das Strandbad am Ostufer ist eine der schönsten und kinderfreundlichsten Anlagen des ganzen Waldviertels. Schatten durch hohe Bäume, dazu ein Freischwimmerbecken, ein schönes Kinderplanschbecken und ein „Herrenseeplatzl“ zum Verweilen – was will man mehr?


Spaziergänge oder Radtouren zu diversen Wackel-, Grasel-, Fiedel- und Teufelssteinen bieten sich an. Ein weiteres Ziel in der Region ist die Propstei Eisgarn, fünf Kilometer südlich von Litschau. Bei einer Renovierung 1976 wurden etliche Räume künstlerisch ausgestaltet. Das kleine Bauerndorf Reingers hat sich in den letzten Jahren fein herausgeputzt. Das Freizeitzentrum am Müllerteich ist niemals überlaufen, hier springt man gern ins Wasser. Darüber hinaus hat sich Reingers als „Hanfdorf“ einen Namen gemacht – mit Lehrpfad, Shop und „Events“ rund um diese besondere Pflanze, die hier auch angebaut wird. Früher wurde der Hanf in „Hoarstubn“ verarbeitet, heute ist das Betriebsgebäude des Campingplatzes einer alten „Haarstube“ nachempfunden.

Der Dampfzug ins Vergnügen: Mit der Waldviertelbahn unterwegs nach Litschau

Der ehemalige Holzfällerort Rottal ist die nördlichste Ansiedlung Österreichs. Von der Straße zweigt der Fußweg zum nördlichsten Punkt Österreichs ab – ein netter halbstündiger Spaziergang. Achtung, Staatsgrenze! Nach diesen Strapazen drängt sich eine Einkehr im nördlichsten Gasthaus Österreichs, dem Gasthaus Perzy förmlich auf – und die Rückfahrt in den Südosten des hohen Nordens, nach Eggern, das als sechste Gemeinde im Bunde mit herrlicher Ruhe, schönen Fischgewässern und Wanderwegen das Waldviertler Idyll auf besonders ehrliche Weise vermittelt.

Flott mit Rad und Ross Hier, wie in der gesamten Region, kann man ungestört Radfahren. „Funbike“ bietet Packages mit geführten Radtouren an. Die Region bemüht sich, den Kontakt zu Tschechien durch geöffnete Grenzübergänge zu intensivieren, ein Radtrip in die Seenplatte von Chlum und nach Südböhmen bietet sich an, der Weg über die Grenze bei Schlag ist nun auch durchgängig „staubfrei“. Wer Lust auf eine Weitwanderung verspürt: Der neue Lainsitz-Wanderweg zieht vom Quellgebiet des Flüsschens bis hierher, in den „Hohen Norden“. Auch Reitsport wird in der idyllischen Region kultiviert und praktiziert. Zahlreiche Wanderreitwege verbinden die Gemeinden – und ermög­ lichen so eine Erkundung der „Pferde­ region“ hoch zu Ross.

i Weiterführende Infos unter : www.waldviertelnord.at (ab Juli 2014) bzw. unter www.heidenreichstein.gv.at www.noevog.at www.litschau.at www.eisgarn.gv.at www.hanfdorf.at www.haugschlag.gv.at www.golfresort.at www.eggern.at

Die Staatsgrenze, eine feine Sache: Etliche Grenzübergänge sind extra für Radfahrer geöffnet (li.), Open-air-Waldbühne beim Schrammel.Klang.Festival in Litschau (Mi.), Ein mächtiges Wahrzeichen: Die Wasserburg von Heidenreichstein (re.)

© Horst Zimmel

© Andreas Biedermann

© Waldviertel Tourismus/ishootpeople.at

Zum Nordkap Österreichs Von Litschau, der nördlichsten Stadt Österreichs, ist es nicht weit nach Haugschlag, in die nördlichste Gemeinde. Am südöstlichen Rand des Orts befindet sich der Hutstein. Unübersehbar sind die Hauptattraktionen, die beiden sehr schön gelegenen Golfplätze. Mit dem E-Cart erreicht man in zehn Minuten einen Golfer-Grenzübergang – zum tschechischen Golfresort Monachus. Dieser Übergang wird auch sehr gern von Radfahrern und Wanderern genutzt. Und nochmals geht es weiter nach Norden:

© weinfranz.at

Das Paradies, ganz nah: Der Herrensee in Litschau ist die Perle unter den Waldviertler Seen und Teichen.

logoleiste

U r l a u b

e c h t ,

p u r

&

u n v e r f ä l s c h t

5


Action.Fun.Abenteuer.

Männer mögens

Man glaubt sich in einem Actionfilm und doch ist es nur ein Spielplatz. Allerdings ein besonderer: Der Männerspielplatz von Weikertschlag, auch „Dynamite Park“ genannt.

© Dynamitetours

megastark

Abenteuer am Spielplatz: Schlamm-Fun in Weikertschlag

A

chtung, das ist nur was für harte Burschen. Genauer gesagt für all jene, die während der Arbeitswoche ganz brav und artig sind. Und die sich – zumindest einmal! – am Wochenende richtig austoben wollen. Die ein Auto (und sei es das eigene!) mit dem Vorschlaghammer zerschmettern wollen. Die wütend mit dem „Hummer“ durch eine Schlammpiste pflügen oder mit Crosscart und Quads einen Ausritt (bis zur Ruine Kollmitz!) wagen wollen. Die, zur Abwechslung, man(n) gönnt sich ja sonst nichts, eine zünftige Partie Paintball spielen, be-

ziehungsweise sich im Geschützturm verschanzen möchten. Es ist die ewige Geschichte von Männern und Maschinen, die hier nicht nur erzählt, sondern auch gelebt und erlebt wird. Für all jene, die in der Sandkiste zu kurz gekommen sind, gibt es einen echten, richtigen, siebenundzwanzig Tonnen Umschlagbagger, mit dem, gottstehmirbei! richtig tiefe Löcher in die Erde gegraben werden können. Der täglichen Routine zu entkommen: Das ist das Programm des Unternehmens „Dynamite Tours“ das hier im nördlichen Waldviertel nahe Waidhofen/Thaya in

e­ iner Marktnische Unterschlupf gefunden hat. Das Interesse ist groß, die Lust, sich einmal so richtig austoben zu können, auch bei erwachsenen Buben ausreichend vorhanden. Achtzehn Jahre muss man sein, und einfach nur so vorbeischauen geht nicht: Rechtzeitige Anmeldung ist dringend empfohlen und am besten, man kommt gleich gemeinsam mit einigen Kumpels (am besten von der Firma oder vom Fußballverein), dann ist der Fun nochmals so groß. Wer gewinnt das QuadRennen? Wer hat, ganz am Schluss, die dreckigsten Klamotten? Wer ist der Action-Hero beim Paintball-Match? Zur Erinnerung, klar, gibts Action-Fotos, Videos und auch Erinnerungskapperl. Übrigens, und damit hier niemand was falsch versteht: Das Angebot, hier auch eine „Dynamite Wedding“ zu erleben, ist ernst gemeint. Frauen, nehmt euch in Acht! A

© Dynamitetours

© Dynamitetours

i

Früh übt sich: Auch der Nachwuchs darf am (Jung-)Männerspielplatz trainieren.

6

w a l d v i e r t e l

n e w s

Einmal richtig brutal Gas geben: Im Dynamite Park ist alles möglich – zumindest fast alles.

Mitzubringen sind wetterfeste und robuste Kleidung sowie festes Schuhwerk. Je nach Wetter auch Wechselkleidung, am besten auch eigene Handschuhe und Helm. Sowie auch das eigene Auto für den allseits beliebten „CarCrash“ (nach dem man dann aber eher nicht mehr nach Hause fahren kann). Info und Buchung: www.dynamitetours.at


Geschmack.Essen.Trinken.

© Privatbrauerei Zwettl

© Privatbrauerei Zwettl

Schoppen, nicht nur „shoppen“

Zwettler Zwickl, Zwettler Saphir und andere Spezialitäten gibts beim sonntäglichen Frühschoppen in der „Zwicklstube“ der Brauerei.

Die Zwettler Brauerei belebt eine alte Tradition und füllt sie mit neuem Inhalt. Ab sofort darf jeden Sonntag Vormittag in der Brauerei ein Frühschoppen zelebriert werden. Sehr zum Wohl! (wissens)durstigen Schoppern wie Hopfen, Wasser und Malz zum wohlschmeckenden Gebräu zusammengefügt werden. Sie führen Besucher (und auch -innen!) durch das weite Land der regionstypischen Biere. Zeigen den Weg des Gerstensafts vom Braukessel in Fässer und Flaschen und

i „Zwettler Frühschoppen“ © Waldviertel Tourismus/www.ishootpeople.at

E

s gibt gute und schlechte Traditionen. Eine der wirklich guten ist: Man geht am Sonntag Vormittag ins Dorfwirtshaus und setzt sich zu seinen Nachbarn (oder genau dort nicht hin). Manchmal statt, meistens unmittelbar nach der Sonntagsmesse. Man diskutiert, redet, philosophiert, trinkt ein Krügerl und noch eins, derweil die gute Gattin zu Hause den Schweinsbraten herrichtet. Oder umgekehrt, wir leben ja im Zeitalter der Emanzipation! Das nennt man dann Frühschoppen. Und weil das Jahrhunderte alte Konzept so einfach wie genial ist, dachte sich die Zwettler Brauerei: Das machen wir auch. Also gibt es nun für jene, die Abwechslung suchen, einen Frühschoppen für BierFeinspitze. Die Zwettler Brauerei öffnet also auch Sonntag vormittags ihre Pforten – allerdings nur nach vorheriger Anmeldung. Zwei Bierexpertinnen erläutern den

beenden ihren Rundgang in der beliebten (und sehnsüchtig erwarteten) Zwicklstube. Wo endlich praktisch verkostet und auch ein kleiner Imbiss eingenommen werden darf. Dass dann flugs aus dem Frühschoppen ein Früh-Shoppen wird – wem könnte das missfallen? Schließlich will man ja auch ein Bier-Souvenir mit nach Hause nehmen. Kann natürlich auch sein, dass man am Heimweg nochmals Durst bekommt. Was tun? Am besten beim nächsten Wirt einkehren. Den Mittagshunger stillen – und ein ordentliches Mittagskrügerl heben! A

Hopfen: Die Basis des Bieres wächst rund um Zwettl.

U rlaub

Sonntag Vormittag in der Privatbauerei Zwettl Syrnauer Straße 10, 3910 Zwettl

Reservierung und Buchung: (T) 02822/500-100 brauerlebnis@zwettler.at www.zwettler.at Das Arrangement mit Rundgang und Verkostung kostet 18,90 € und muss vorab gebucht werden. Auch andere Brauereiarrangements wie Brauerlebnis oder Dämmerschoppen sind buchbar.

echt ,

pur

&

unverf ä lscht

7


Geschmack.Essen.Trinken.

Let the

In Sprögnitz bei Zwettl eröffnete dieses Frühjahr die „Leibspeis“ – ein Bio-Gasthaus in der tiefsten Provinz. Erfinder, Erbauer und Betreiber ist Sonnentor-Zampano Johannes Gutmann.

I

m Waldviertel hat ein neues Restaurant aufgesperrt. Das ist schon allein deshalb bemerkenswert, weil das in einem idyllischen Ort passierte, der bis vor wenigen Jahren wirklich nur sehr wenigen Menschen bekannt war. Doch heute ist alles anders: Ein Unternehmer namens Hannes Gutmann hat das Dorf längst zu seinem Projekt, zum weithin bekannten Sonnentor-Dorf gemacht. An die vierzigtausend Besucher kommen pro Jahr hierher, um beim Tee- und Kräuter-Spezialisten ein

8

w a l d v i e r t e l

n e w s

„Kräuter-Sinnes-Erlebnis“ zu erfahren, auf dem Kräuterwanderweg zu spazieren, im Sonnentor-Shop ausgiebig einzukaufen. Da fehlt doch noch was, dachte sich der Erfolgsmensch Gutmann und baute um 2,3 Millionen Euro ein neues Haus dazu. Darin untergebracht: Das erste biozertifizierte Gasthaus Niederösterreichs. Gleich daneben ein Salon mit dem Namen „Teezeit“. Und als Draufgabe auch noch der Betriebskindergarten des 250 Mitarbeiter zählenden Unternehmens.

Auflügler interessiert natürlich in erster Linie die Speisekarte: Da gibt es für zwischendurch zum Beispiel ein „Schweinsbrüstl-Brot mit frischem Kren“. Oder, als „Gaumenerwecker“ eine „Terrine von der Rübe mit Blattsalat und Schafkäse vom Lechner“. Fein säuberlich vermerkt die Karte, welche Sonnentor-Kräuterspezialität jeweils verarbeitet wurde; im letztgenannten Fall

© Sonnentor

Sunshine in!

Der Unternehmer Johannes Gutmann im TeezeitSalon: Ess- und Teekultur, neu interpretiert


war es die „Hildegard-Gewürz-BlütenMischung“. Dass in der „Rindsuppe mit Sonnenkuss-Frittaten und Wurzelgemüse“ das „Gute-Laune-Gewürz“ verarbeitet wurde, macht, richtig geraten! gute Laune. Die Hauptspeisen klingen avanciert. Für Vegetarier sind die „Laibchen aus Seitan mit Pastinaken-Sellerie-Püree und knuspriger Petersilie“ gedacht; für den Rest der Welt etwa eine „Variation vom Lamm (kurz gebraten) und Ragout mit cremiger Polenta und Vanille-Karotten“. Wer jetzt denkt, der Besuch ist betuchten Geschäftspartnern des Unternehmens vorbehalten, täuscht sich gewaltig. Das Preisniveau ist mit „normalen“ gutbürgerlichen Lokalen durchaus vergleichbar. 74 Sitzplätze im hellen, „cool“ gestylten Inneren, 50 auf der Terrasse, täglich geöffnet – das benötigt Personal: Insgesamt 20 Menschen kümmern sich um Speis und Trank sowie um die Betreuung der

© SONNENTOR

Das Lokal, eine ungewohnte Augenweide: Bar mit Kaffeemaschine (gr. Bild li.), besonders hübsche „Aufmachung“ der Speisen und der Speisetische (Bilder ganz oben), Lampen-Detail und Kräuter aus dem eigenen Sonnentor-Garten (Bilder oben, re.)

Gäste. „Dose aufmachen und wärmen, das ist nicht unser Ziel“, scherzte Johannes Gutmann bei der Eröffnung; sein Credo für die „Leibspeis“ lautet: Regional, biologisch und saisonal. Die Lieferanten stammen großteils aus der Umgebung oder zumindest der Region: Der „Gute Laune Spitz“ wird vom Biohof Anthofer gebacken, Käse kommt aus der Käserei Hirschbach, der WaldstaudekornReis, um noch ein Beispiel zu nennen, vom Biohof Brenner in Schönfeld an der Wild. Wer nach dem ausgiebigen Mittagessen noch ein wenig entspannen möchte, wechselt ins Nebenzimmer, in die „Teezeit“. Hier sollen die Besucher echte Teezeremonien schätzen lernen. Dass es sämtliche Sonnentor-Tees gibt, versteht sich von selbst, dass die Möblierung sehr elegant daher kommt, ist dagegen eine positive Überraschung. Überhaupt fällt sowohl hier, wie in der „Leibspeis’“, die bewusste Gestaltung

U r l a u b

auf; Hell, weiß, mit bunten Möbeln. Klar, einfach und gediegen, so könnte man den Raumeindruck beschreiben. Zum Abschluss noch ein Blick auf die Dessert-Karte. Auch hier werden Klassiker neu interpretiert. So sticht das „Teeramisu mit Matchapraline und Birnenkoch“ ins Auge – und erfreut den Gaumen. Und wer noch immer nicht genug hat: Es wird auch die „fröhliche Eiszeit“ ausgerufen. Einer der Höhepunkte, nicht nur für die braven Bio-Bengelchen: der „Eis-Schlaukakao mit Vanilleeis, Schlagobers, und gerösteten Nüssen“. A

i Bio-Gasthaus Leibspeis’ und Teehaus „Teezeit“ Sprögnitz 15, nahe Zwettl täglich geöffnet von 10 bis 22 Uhr Reservierungen unter (T) 02875/20300 bzw. leibspeis@sonnentor.at Weitere Infos auch unter www.sonnentor.com

e c h t ,

p u r

&

u n v e r f ä l s c h t

9


Bewegung.Körper.Kraft.

Bewegen, durchatmen – sein!

frei

Beim Arbeiten am Computer und beim Chatten auf Facebook verbringen wir viel zu viel Zeit. Wie wohltuend ist es, sich zur Abwechslung in die Natur zu begeben und zu sehen: Die Wälder, die Wolken, der Wind und die Wiesen – alles noch da!

Man braucht nichts und hat doch alles ... Wenn Sie genau dieses Gefühl lieben, dann sei Ihnen das Waldviertel als OutdoorErlebniswelt wärmstens empfohlen. Für Erholungssuchende, die „Freiland“ und „Auslauf“ suchen, vereint das Waldviertel ein Maximum an unberührter Natur mit unzähligen Sportmöglichkeiten und echter, familiärer Gastfreundschaft. Hier kann man reiten, Gespann fahren, golfen, wandern, mountainbiken, mit dem Kanu wandern ... für jeden ist garantiert das Richtige dabei.

© Waldviertel Tourismus/Robert Herbst

© Waldviertel Tourismus/www.ishootpeople.at

Pferdchen, lauf Galopp! Sicher, so ein Pferd ist etwas höher als ein Drahtesel! Dennoch schwingen sich im Waldviertel zunehmend mehr begeisterte Reiterinnen und Reiter in den Sattel und finden das Glück auf dem Pferderücken. In wunderschönen Landschaften, in denen sich Wälder, Teiche, Flüsse und Wiesen harmonisch abwechseln, und wo man noch

nicht alle paar Meter auf eine Siedlung stößt, findet man die herrlichsten Routen zum Wanderreiten. In drei Regionen haben sich die Reitbetriebe gut vernetzt: im Norden des Waldviertels, genannt Nordwald, im Westen, dem Waldviertler Hochland sowie rund um die Kampseen und im Gföhlerwald. So entstanden für Pferde„narrische“ drei Reitparadiese, die durch ein rund tausend (!) Kilometer langes Reitwegenetz verbunden sind. Entlang der Wege: gepflegte Pferderaststationen und gemütliche Reiterherbergen. Zahlreiche Packages bieten alle Zutaten, die es für einen Traumurlaub zu Pferd braucht. Zum Beispiel: Ein „Großer Rundritt“ über 160 Kilometer rund um die Kampseen und den Gföhlerwald ist schon eine echte Herausforderung – und ein einzigartiges Erlebnis. Kilometerlange Galoppstrecken, dann wieder „Absitzen“ bei gemütlichen Heurigen – das gibt es in dieser Form

Freiheit auf zwei Rädern: Rasanter Mountainbike-Ausritt im welligen Waldviertel

1 0

w a l d v i e r t e l

n e w s

Freiheit auf der grünen Wiese: Das Waldviertel ist das „Heart of Golf“

nur im Waldviertel. Start ist die Pferdeherberge und Landpension Elisabeth Gamerith in Mottingeramt. (Siehe „Packages“ rechts). Es grünt so grün im Waldviertler Green Wer es ganz gepflegt liebt, kann im Waldviertel auch beim Golfen sein Glück finden. Neun Golfplätze mit besonderem Flair stehen zur Verfügung und machen die Wahl gar nicht leicht. Denn zu herrlicher Natur, Erholung und sportlichem Vergnügen gesellt sich bei jedem Course ein attraktives Umfeld aus Wellness- und Gesundheitseinrichtungen, Kunst- und Kulturangeboten und nicht zuletzt bodenständiger Waldviertler Küche samt südböhmischen Spezialitäten. Mal ist herrlicher Wein das Gebot der Stunde, mal kühles, regional gebrautes Bier. Mal befindet sich der Golfer inmitten romantischer Weinberge, mal in einer verzauberten Wald- und Wiesenlandschaft. Kurz: alles spricht für eine persönliche – nein, nicht European – sondern Waldviertel Tour! Ansprechende Packages sind für alle An-


l ierte ldv Wa bnis Erle EL Ein

ter Rei rd und Pfe e höh es für See adi ter Par Me itt 00 gsr

& My

1.0 en kun IERT Reiten auf r Entdec ALD Sag DV afte D WAL LAN D Sagenh LERW luss sch CH ter HO DWAL , GFÖH15.000 Rei Familienan N NOR PSEE band für ernhöfe mit Ver M KA PS Ein B Bau AU NOE URL IT RE

n the

© www.ishootpeople.at

TEN REI

Ein Ausritt, hinein in eine andere Zeit, in eine andere Welt: Das Waldviertel bietet unglaubliche tausend Kilometer Reitwege, dazu noch viele Reiterherbergen und Raststationen für Ross und Reiter.

LF GO

waldviertel.at

sprüche und Budgets möglich, ein Beispiel findet sich auf dieser Seite, viele weitere in der Spezialbroschüre (siehe Info ganz rechts). Über Stock und Stein, querfeldein Neben Reiten und Golfen bietet das Waldviertel noch viel mehr „Outdoor-Fun“. Seen zum Schwimmen und Paddeln, harte Bikestrecken, gemütliche Radrouten und ro-

Package „Großer Rundritt“ Die Routen sind gut ausgeschildert, weitere 22 Betriebe sorgen für das Wohlergehen von Ross und Reiter auf dieser Strecke. Übernachtung p.P. im DZ: € 50,– Halbpension Pferdebox inkl. Futter pro Tag: € 17,– (5 Boxen vorhanden)

bnis Erle

l ierte ldv Wa

er die

fen gol nze Gre lt fwe

Üb en e Gol LAG ine, fein Weinberg b GSCH E Kle f in den r Clu ste HAU RENSE LD Gol Bier ich & ndl HER GENFE f, Schloss ichs freu rgnügen erre Gol f-Ve Öst LEN TRA s" Gol EIN nge len WEI NST EN "Ju spie fen TE OT DHOF Alle dür WAI ATAL AY TH

R OO TD NIS OU LErB l te ERaldvie W

Drei neue OutdoorBroschüren …

Package: Golf- und Biergenuss in Weitra

Package: Wandern ganz ohne Gepäck im Thayatal

• 2 Nächtigungen inkl. Frühstücksbuffet im Brauhotel Weitra • 1 Bierkulinarikmenü • 2 Greenfees GC Weitra (18 Loch) • 1 Greenfee GC Ottenstein (18 Loch)

• 8 Nächtigungen inkl. Frühstück • Thayatalführer 630 • Informationsmaterial über das Waldviertel • Gepäcknachtransport

Buchungshotline für alle Angebote: (T) 0800/300 350, (T) +43 (0) 2856/2998 info@waldviertel.incoming.at, www.waldviertel-angebote.at

U r l a u b

die

ern eist beg

waldviertel.at

waldviertel.at

mantische Wanderwege. Eine oft ersehnte Idee wird im Thayatal realisiert: Man kann einfach losgehen – ohne schweren Rucksack. Um das Gepäck kümmern sich hilfreiche Geister, selber ist man bis zu neun Tage lang entlang der Thaya unterwegs (siehe Packages). Wenn man im Hotel ankommt, wartet das Gepäck am Zimmer. Wie sagt man? Probieren geht über studieren – und über „zu Hause fadisieren“! A

Pauschalpreis p.P. im DZ: € 274,–

ge,

S We nit DIE t wie Gra PARA N Har DER BIKE en! WAN NTAIN i Rädern reinspring h zwe fac MOU Freiheit auf RT Ein ion freg D ter RA SERSPO vollste Gol Rei reiz rd und Pfe WAS Europas es für LF adi GO EN Par REIT

… informieren über eine Fülle attraktiver Angebote: • Reiten – Erlebnis Waldviertel • Golf – Erlebnis Waldviertel • Outdoor-Erlebnis Waldviertel Erhältlich über: info@waldviertel.at

Übernachtung in Gasthöfen, Pensionen, 4-Sterne-Hotels und Privatquartieren Pauschalpreis p.P. im DZ: € 495,– Zuschlag Einzelwanderer: € 124,–

e c h t ,

p u r

&

u n v e r f ä l s c h t

1 1


© UnterWasserReich/Sonja Eder

Kinder.Jugend.Familie.

Bei den schnurrbärtigen Ottern Klara hat glänzende Augen, eine freche Stupsnase – und einen Schnurrbart. Herzhaft beißt sie in kleine Fische und stellt sich auf die Hinterbeine. Klara ist ein Fischotterfindelkind, das so wie die Fischotter Luca und Laszlo im UnterWasserReich Schrems aufgezogen wurde und die Besucher entzückt.

A

WasserReich wie ein wilder Otter aufwachsen. Es ist lustig, den Fischottern zu den Fütterungszeiten beim Tauchen, Jagen und Spielen zuzusehen; im Indoorbereich der Ausstellung können Kinder auch in einen nachgebauten Otterbau hineinkriechen, die Wohnhöhle besichtigen und auf der

© Unterwasserreich

© Unterwasserreich

ls Klara noch ein Fischotterbaby war, haben wir mit ihr sogar gekuschelt. Ganz kleine Otterfindelkinder brauchen das“, erklärt Tierpflegerin Natascha Peichl. Doch jetzt ist Klara eine „Jugendliche“ und soll so wie die Fischotter Luca und Laszlo im Unter-

Forscher unterwegs: Auch im Mikroskop des „UnterWasserReichs“ gibt es viel zu sehen …

1 2

anderen Seite wieder herausrutschen – wie richtige Otter, nur im Trockenen eben.

w a l d v i e r t e l

n e w s

… so etwa Planktontierchen aus dem unmittelbar angrenzenden Moorteich.

Die Welt in Teich und Moor Aber nicht nur wegen der possierlichen Otter lohnt sich der Besuch im Schremser UnterWasserReich. Da gibt es auch das Live-Mikrotheater, wo man die winzigsten Lebewesen aus dem Teichwasser ganz groß auf Leinwand projiziert bestaunen kann. „Hier kann man sogar erleben, wie das größere Plankton das kleinere frisst“, so Natascha Peichl, „denn die Körper sind ja fast durchsichtig.“ Im Labor können durch Mikroskope auch Wasserschlauch, Torfmoos und viele Wasserlebewesen wie Wasserfloh und Hüpferling erforscht werden. Eine spezielle Ausstellung ist den Teichen gewidmet, in denen der schmackhafte Waldviertler Karpfen wächst. Im Wassergarten des UnterWasserReichs erlebt man beim Spaziergang über Stege die unterschiedlichen Feuchtgebiete des Waldviertels mit den heimischen Amphibien und Insekten, wie den Libellen in den leuchtendsten Farben. Seltene geschützte Pflanzen sind dort ganz nah zu sehen – wie der fleischfressende Sonnentau. Auf einer der vielen Sitzgelegenheiten kann man dem Quaken der Frösche lauschen oder seinen Blick auf dem Seerosenteich ruhen lassen –


Spaß am Entdecken und Lernen sowie Erholung: Das bietet der „Wassererlebnisparcours“ des Schremser UnterWasserReichs.

Wenn das dunkle Moor ruft … Besondere Erlebnisse bietet ein Spaziergang in den Naturpark Hochmoor Schrems auf dem nicht nur für Kinder spannenden Moorgeschichte-Pfad. Erster Halt auf dem Weg ins Moor ist die Himmelsleiter. Aus 20 Metern Höhe eröffnet sich ein Panorama-Blick über die Moorlandschaft. Weiter geht es zum Prügelsteg über der offenen Moorfläche. Wer das Moor hautnah spüren will, steigt in den nahen MoorstapfPfad – ohne Schuhe und Socken natürlich. Abgewaschen können die Füße dann im Teich beim UnterWasserReich werden, wo auch eine herzhafte Jause mit Cult-Kaffee und Waldviertler Mehlspeisen, Schremser Bier und regionalen Schmankerl wartet. Die Belohnung nach einem erlebnisreichen Tag gibts gleich nebenan im Moorbad. Für Kinder sind jede Menge Wasserabenteuer

© UnterWasserReich/Sonja Eder

während die Mutigen mit Floßen über den Teich zur Fischotterfütterung „schippern“.

Termine „Fischotter Special“ Wo schläft ein Fischotter? Was frisst ein Fischotter? Wie sind die Fischotter zu uns gekommen? Mit der Tierpflegerin blickt man hinter die Kulissen dieser interessanten Tiere. 25. Juni, 16. Juli, 6. August , 27. August

im Angebot; Ruhesuchende rasten auf weitläufigen Wiesen am Ufer. Ein Tag in Schrems – Natur pur!

i UnterWasserReich Schrems Moorbadstraße 4, 3943 Schrems (T) 02853 /76334 (Führungs- und Workshopbuchungen) www.unterwasserreich.at täglich 9.30 bis 17 Uhr, Cafe und Shop Otter-Fütterungen mehrmals täglich

„Ich gestalte mein eigenes Teichaquarium“ Unter Anleitung eines Aquarienexperten baut man sein eigenes Aquarium. Wasserpflanzen, Fische, Schnecken, Steine und Hölzer werden vor Ort gesammelt und verarbeitet. 2. Juli, 23. Juli, 13. August „Wasserfloh & Co“ Teilnehmer gehen mit der Naturpädagogin in den Tümpel keschern und entnehmen Wasserproben. Danach wird die Beute im Mikrotheater und unter dem Mikroskop beobachtet. 9. Juli, 30. Juli, 20. August

Schaugarten

Entgeltliche Einschaltung.

Eine Initiative von Landeshauptmann-Stellvertreter Mag. Wolfgang Sobotka.

U r l a u b

e c h t ,

p u r

&

u n v e r f ä l s c h t

1 3


Wohnen. Arbeiten. Leben. Natürlich im Waldviertel. www.wohnen-im-waldviertel.at

Neben 1.100 Häusern, Bauernhäusern, Wohnungen und Grundstücken zum Kaufen oder Mieten finden Sie hier auch eine Vielzahl an freien Jobs in der Region und umfassende Informationen zum Waldviertler Wohnumfeld. Überzeugen Sie sich selbst.

Entgeltliche Einschaltung.

www.wohnen-im-waldviertel.at

1 4

Eine Initiative von 56 Gemeinden, unterstützt von: w a l d v i e r t e l

n e w s


Schöne Stimmungen, liebe Menschen

Herr Sautner, Sie bereisten als Journalist viele Staaten. Dennoch spielen zwei Ihrer Romane im Waldviertel und 2013 haben Sie den literarischen Reise- und Heimatbegleiter „Waldviertel steinweich“ geschrieben. Welche Bedeutung hat das Waldviertel für Sie? Hier liegen meine Wurzeln, hier bin ich her. Wir Menschen beziehen unsere Kraft und Lebensfreude im besten Fall ja aus uns selbst, unserer Familie und unseren Freunden. Bei mir kommt noch das Waldviertel hinzu. Es macht mich mit aus, ebenso wie die Literatur. Welche Geräusche, Gerüche, Bilder verbinden Sie mit dem Waldviertel? Holz, Harz und Moos, der Geruch des Waldbodens, das Rauschen des Windes in den Baumwipfeln, das Berühren eines granitenen Restlings. Als Bub war ich gefühlter Maßen rund um die Uhr mit meinem Großvater im Wald. Welche Geschichte aus Ihren Waldviertler Kindheitserinnerungen erzählen Sie am liebsten? In sentimentalen Momenten etwa die Erzählung, die in meinem Waldviertelbuch „Brennholz“ heißt und die von meinen Großeltern handelt, wie sie während der Nachkriegsjahre beim Stibizen von Holz erwischt werden. Witzig ist hingegen die Geschichte von meinem kuriosen und überaus weinseligen Pepe-Onkel, der es unter anderem dank seiner Wirtshausbesuche bis zum Vizebürgermeister brachte.  Was ist Ihr Waldviertler Lieblingsgericht? Ganz eindeutig Waldviertler Knödel. Und sie müssen selbstgemacht sein. Bis jetzt nämlich habe ich noch nicht viele Wirtshäuser ausfindig machen können, in denen Waldviertler Knödel auch wirklich

U r l a u b

© Lilly Kullag

Interview: Gabriela Hamböck

nach dem Originalrezept gezaubert werden. Meist wird frevlerischer Weise mit Kartoffelstärke nachgeholfen. Das Originalrezept für die Knödel findet sich ja in „Waldviertel steinweich», genauso wie jenes für «Braterpfe» am Lagerfeuer. Wann haben Sie zuletzt welche gegessen? Die Lagerfeuersaison habe ich heuer schon im März eröffnet. Draußen schmeckt’s einfach am besten. Und die Kinder können herumpatzen soviel sie wollen. Sie sind ein sehr naturverbundener Mensch … Die Natur verschafft uns eine Verschnauf­ pause von der Zivilisation, die wir selbst geschaffen haben und die wir weiter mit­ befördern. Sie erlaubt uns, in Ruhe ein und aus zu atmen, uns Zeit zu lassen für uns, nachzulauschen, was wichtig ist. Sich einfach im Wald gehen zu lassen – das wortwörtlich zu nehmen, kann ich nur empfehlen – abseits von E-Mail, I-Pad, Smartphone, Newsflashes und sonstigen Wichtigkeiten. Mir wird das jedesmal zum wunderbar stillen Ereignis. Findet man im Waldviertel noch so etwas wie Freiheit? Wenn man unter Freiheit nicht nur Rückzug in die letzten freien Gebiete versteht, sondern umfassende Freiheit, so ist sie allerorts immer weniger zu finden. In unserer Verbots-, Vorsichts- und Pseudomoralgesellschaft müssen wir uns Freiheit wieder neu erkämpfen. Vor ein, zwei Jahrzehnten noch galt die Prämisse: Alles ist erlaubt, was nicht explizit verboten ist. Heute hingegen scheint alles verboten, was nicht explizit erlaubt ist. Auf diese Weise gehen wir uns selbst verloren, geht Vielfalt verloren. Ich bitte noch um drei exklusive Tipps, was man als Waldviertel-Besucher auf keinen Fall verpassen sollte … Erstens: Suchen Sie sich ein ruhiges Platzerl, gleich wo, etwa bei einem Restling, einem der mehr als tausend Teiche oder irgendwo im Wald. Zweitens: Lehnen Sie sich zurück und bleiben Sie zumindest eine Stunde. Drittens: Seien Sie still dabei, ganz still, tun Sie nichts. Seien Sie nur da. A

© Alexandra Eizinger

Der Schriftsteller Thomas Sautner wuchs im Waldviertel auf. Er liebt die Stille im Wald – und echte Waldviertler Knödel.

Thomas Sautner: Waldviertel steinweich Wien: Picus, 2013 Der Schriftsteller liest aus „Waldviertel steinweich“ z.B. am 5. Oktober um 19 Uhr im Rahmen der Veranstaltung „Literaturherbst“ in Eggenburg.

e c h t ,

p u r

&

u n v e r f ä l s c h t

1 5


© Peter Pansky

© Bernhard Egger

Kultur .D e sign .Szen e .

Humorvoll, kraftvoll, provokant und mutig Unter dem Motto „Naturmaschine“ richtet das Viertelfestival Nieder­ österreich heuer sein Spotlight auf Waldviertler Kunstprojekte. Beeindruckend, was da überall hämmert, tönt, plätschert, knistert und flüstert.

1 6

w a l d v i e r t e l

n e w s

werden, um die Produktion zu steigern? Müssen wir stets funktionstüchtig sein? Wie sieht es mit der Balance zwischen Natur und Technik aus? Mit einer Installation in Drosendorf wird gezeigt, „dass weder die Technik noch die

Natur die Oberhand gewinnen kann, solange der Mensch als Motor den Antrieb bewegt. Wenn der Mensch in seiner Funktion als treibende Kraft versagt, kommt es zum Stillstand, und letztendlich überwuchert die Natur alles vom Menschen bisher Geschaffene“. Auf eine Suche nach Resten von alter Kulturlandschaft begibt sich das Projekt „Spuren“ – Die Geschichte des Weinsbergerwaldes in vierundfünfzig Fundorten. In Bad Traunstein wird die Frage nach der richtigen Balance gestellt. Ein goldenes Ei sieht verlockend

© Erwin van Dijk

I

n diesem Jahr fährt das Waldviertel die „Naturmaschine“ hoch. Betrieben wird sie von zahlreichen kreativen Köpfen, an vielen verschiedenen Standorten. Es ist eine vielteilige Maschine, die unsere Vorstellung vom Waldviertel, beziehungsweise von der Welt an sich, etwas verschiebt. Denn wer die informativen, erfrischenden und humorvollen Kunstprojekte des Viertelfestivals erlebt, bekommt einen anderen Blick auf die Region. Insgesamt sind es 68 Kunstprojekte, deren Output aus unterschiedlichsten „Materialien“ besteht. Manche davon flüchtig wie ein Ton, andere massiv wie Waldviertler Granit. Es gibt Projekte aus den Bereichen Bildende Kunst, Darstellende Kunst, Literatur, Musik, Performance und Installation. Auch Aktionen von Schulen wurden ins Programm genommen. Provokante Fragen werden da in unser Ohr gehämmert: Ist die Natur eine Produktionsmaschine und der Mensch eine Arbeitsmaschine? Muss alles immer weiter optimiert

Railroadtrack: eine musikalische Rundreise durch das Waldviertel beginnt in Wien (Foto li.), Miniatur-Naturmaschinen sind fröhliche Ausstellungsobjekte (o.)

Ein leises Projekt: „Spuren“ findet u.a. letzte Reste alter Schwemmkanäle. Die Wegweisungen bleiben über das Festvial hinaus bestehen.


© Dieter Wederitsch

© Paul Seidl

Kunst.Fabrik.Garten: ein ambitioniertes Projekt in der Bandlkramerlandl-Hauptstadt (o.), Einklang im Vielklang: musikalischer Bummelzug in und um Gmünd – mit Traktorenbegleitung (o. re.)

Viertelfestival – eine Auswahl, ganz willkürlich Musik am Railroad Track Fr 4.7. bis So 13.7. Eine Iranerin, eine Bulgarin, zwei Österreicher und ein Schweizer mixen Gesang, Percussion, klassisches Akkordeon, Bass und Jazz-Feeling auf einer spontanen Konzerttour quer durchs Waldviertel. Spielorte findet man kurzfristig auf: www.vereindrehscheibe.at

aus, doch es ist hohl! Darin befinden sich gute und schlechte Überraschungen: Informationen über bedrohte Arten und Tierschutz, Eigenversorgung, Bioprodukte und Kraftplätze. Auch der Humor bleibt nicht auf der Strecke, wenn zum Beispiel kleine Wackelsteine mittels Wackelstein-Prothesen in „idealtypische Bewegung“ versetzt werden. Oder wenn es heißt: Nussschalenschiffchen, ahoi! – und die „Kulturmaschine“ wieder einmal gehörig Fahrt aufnimmt. A

Kunst.Fabrik.Garten bis So, 10.8. Groß Siegharts Wo einst Webstühle ratterten, werden hohle Porzellan-Äste zum Instrument, und die Natur „umwebt“ eine Maschine. Interaktion TechnikNatur, anschaulich dargestellt. Waldesunruh – Blech & Stein Fr 18.7., Gmünd Eine Performance, bei der man NICHT ruhig sitzen bleiben soll! Musik, Bewegung, Text und Rauminstallation werden kombiniert, eine „Körperseilbahn“ kommt zum Einsatz. PET SOUNDS 4. & 5.7., Brunn am Wald Kunst und Konzerte im Schüttkasten Brunn

„Spontanitätsmaschinen – am Fließband des Bewusstseins“ 12.7., Bezirk Waidhofen/Thaya Anzapfen der Naturmaschine – eine grafische Spurensuche 26.7. bis 10.8., Bezirk Horn „Natur-Gewalt. Die Natur der Maschine“ 9.8., Waidhofen/Thaya Gemma! Gutenbrunn 19.7., Gutenbrunn Roland Düringer spielt auf einem Floß am Biathlonteich. „Spuren“ – Der Wald als Maschine bis 10.8. mit Buch oder Smartphone auf Spurensuche im Weinsbergerwald (Bärnkopf, Gutenbrunn, Martinsberg) Mini(N)aturmaschinen von Clemens Haipl & Peter Pansky bis 10.8., Gutenbrunn

Einklang im Vielklang 4. & 5.7., Bezirk Gmünd Ein musikalischer Bummelzug © Paul Seidl

„Wa(h)re Natur im Palais Wild – verpackt beschriftet beworben“ 6.7. bis 3.8., Bezirk Waidhofen/Thaya

i Das ganze Programm, Katalogbestellung und Infos: Festivalbüro, Wiedenstraße 2, 2130 Mistelbach (T) 02572/34234 viertelfestival@kulturvernetzung.at www.viertelfestival-noe.at

„MISSING LINK. Monolog einer Schneekanone“ 4. bis 13.7., Gesamtes Waldviertel

Ein lautes Projekt, wie schon der Name sagt: „Waldesunruh“ bringt Musik, Bewegung und Installationen in den Wald bei Gmünd.

U r l a u b

e c h t ,

p u r

&

u n v e r f ä l s c h t

1 7


Es ist was los im Waldviertel

Waldviertel Lokaltipp EDer n tspann u n g.r uNEWS he . zei t.

Die Altmeister des Edelbrands Hans Krenn ist ein Pionier. Die Schnäpse aus eigener Erzeugung gibt es schon lange, die prämierte wunderbare Küche des Gasthofs „Peilsteinblick“ ebenfalls.

Juni

3571 Gars/Kamp, (T) 02985/33000 www.operburggars.at

3485 Grafenegg, (T) 02735/5500 www.grafenegg.com

19. & 20. Juli

19. bis 21. Juni

3970 Weitra, (T) 02856/2998 www.bierkirtag.weitra.biz

3632 Bad Traunstein, (T) 02878/25029 www.bad-traunstein.at

19. Juli bis 16. August

19. bis 29. Juni

3492 Dorfstetten, (T) 07260/20 999 www.passion.dorfstetten.at

2070 Retz, (T) 02942/2700 www.retzer-weinwoche.at

19. Juli bis 24. August

Mitte Juni bis Mitte September

3542 Gföhl, Freilichtbühne Gföhlerwald (T) 0676/6673231 www.winnetouspiele-gfoehl.at

Kräutertage Bad Traunstein

W

Retzer Weinwoche

Hanfzeit

3863 Reingers, Hanfstadl, (T) 02863/8208 www.hanfzeit.at

© www.wirtshausbrennerei.at

Winnetou Spiele

19. Juli bis 16. August

28. bis 29. Juni, 5. bis 6. Juli, 20. September

20. Juli

3910 Stift Zwettl, (T) 02822/20202 www.stift-zwettl.at

3525 Armschlag, (T) 02872/7421 www.mohndorf.at

Internationale Konzerttage Stift Zwettl

Juli

3550 Langenlois, (T) 02734/3450 www.schlossfestspiele.at

Mohnblütensonntag

Augus t

2. Juli bis 3. August (Mi, Do, Fr, So)

1. August bis 14. September

3559 Schiltern, (T) 02734/8228 www.kittenberger.at

(T) 02982/4319 www.allegro-vivo.at

Ritter Rost-Theater

4. bis 6. Juli

Landgasthof Peilsteinblick Martina und Hans Krenn Stangles 41, 3683 Yspertal Täglich 9 bis 22 Uhr – Mo, Di Ruhetag (T) 07415/7258 www.wirtshausbrennerei.at

Passionsspiele Dorfstetten

Schlossfestspiele Langenlois – „Pariser Leben“

3830 Waidhofen/Thaya www.folkclub.at

Es ist ein schöner Platz, hier hoch über dem Yspertal, an dem Hans und Martina Krenn im „Landgasthof Peilsteinblick“ seit zwanzig Jahren das Stammpublikum verwöhnen. Man kann von hier schöne Wanderungen unternehmen – unter anderem in die Ysperklamm. Wenn der Chef nicht hinter dem Tresen steht oder mit Gästen plaudert, befindet er sich in seiner Werkstatt – der Hausbrennerei. Viele hoch prämierte Destillate, naturnah und ohne Zusätze, werden in der „Wirtshausbrennerei“ erzeugt – und vom Publikum auch gleich verkostet und getrunken. Ob Kletzn- oder Honigbirn, ob Riesling Traubenbrand oder Zwetschke Eichenfaß – hier darf der Freund des feinen Feuerwassers aus dem Vollen schöpfen. A

Bierkirtag

35. Internationales Musikfest

27. bis 29. Juni

Hans Krenn, Edelbrenner

Oper Burg Gars – „Der Freischütz“

19. Juni bis 7. September

Grafenegg Festival

ildgerichte, Lamm und Knödel zählen zum Paradeprogramm. Wer eine Fleischpause einlegen möchte, wird mit Brennnesselnockerln, Kartoffelgnocci oder feinen Gemüsesuppen beglückt. Die Spezialität des Hauses ist aber Kren(n)fleisch, wofür sich das Publikum artig bedankt: Der Falstaff-Gourmetclub verlieh auch 2014 „2 Gabeln“.

18. Juli bis 9. August

Schrammel.Klang.Festival 2014

3874 Litschau, Herrensee, (T) 0720/407704 www.schrammelklang.at

4. Juli bis 10. August

Shakespeare auf der Rosenburg

3573 Rosenburg www.shakespeare-festspiele.at 9. bis 13. Juli

KASUMAMA Afrika Festival

3970 Moorbad Harbach www.kasumama.at 11. Juli bis 10. August

Schloss Weitra Festival „Plötzlich Prinz“

3970 Weitra, (T) 02856/3311-11 www.schloss-weitra.at 12. Juli

Drachenbootrennen Raabs

3820 Raabs/Thaya, (T) 0664/1202085 www.drachenbootrennen-raabs.at

Kammermusik-Festival Allegro Vivo

6. bis 7. August

Genuss im Garten (Kittenberger Erlebnisgärten)

3553 Schiltern, (T) 02734/8228-23 www.kittenberger.at 8. bis 17. August

Theatersommer der Bühne Heidenreichstein – „Charleys Tante“ 3860 Heidenreichstein, (T) 02862/52112-20 www.buehne-hstein.at

15. August

Kräuterfest im KräuterpfarrerWeidinger-Zentrum 3822 Karlstein, (T) 02844/7070 www.kraeuterpfarrer.at

15. August

Sonnentor Kräuterfest

3910 Sprögnitz, (T) 02875/7256 www.sonnentor.com

12. Juli

15. August

Kampsee Ottenstein, (T) 0664/1122122 www.backwaterman.at

3664 Roggenreith 3, (T) 02874/7496 www.whiskyerlebniswelt.at

12. Juli

15. August

Besttrip Backwaterman 2014

Sommerfest in der Whisky-Erlebniswelt

Vollmondnacht im Gartensommer

Kräuterfest

3564 Schiltern bei Langenlois, (T) 02734/8228 www.kittenberger.at

2082 Hardegg, Nationalparkhaus, (T) 02949/7005 www.np-thayatal.at

17. Juli bis 10. August (Do bis So)

17. August

3732 Eggenburg, (T) 02984/3402 www.eggenburg.gv.at

3525 Armschlag, (T) 02872/7421 www.mohndorf.at

Mondscheinkino Eggenburg

Mohnstrudelwandertag

Weitere Veranstaltungstipps unter : www.waldviertel.at/veranstaltungen 1 8

w a l d v i e r t e l

n e w s


25. bis 27. August

waldviertelpur 1010 Wien, Heldenplatz (T) 02822/54109 www.waldviertelpur.at

Septe mb er 7. September

Litschauer Erpfl-Grätzl-Fest

3874 Litschau, (T) 02865/5385 www.pro-litschau.at

10. September bis 14. November

© Passionsspiele Dorfstetten

Wald4tler Hoftheater – „Crash“ Ein Thriller von Rupert Henning

3944 Pürbach, (T) 02853/78469 www.w4hoftheater.co.at 21. September

Mohnkirtag

3525 Armschlag, (T) 02872/7421 www.mohndorf.at

26. bis 28. September

Retzer Weinlesefest

Die Dorfstettener Passion

2070 Retz, (T) 02942/2700 www.retzer-weinlesefest.at

Oktobe r 4. bis 5. Oktober

Erdäpfelfest Geras

2093 Geras, (T) 02912/61172 www.erdaepfelfest.at 4. bis 5. Oktober

J

Erntetage Waldlandhof

esus ruft: „Sammelt euch keine Schätze auf dieser Erde …!“ Die 2.000 Jahre alte Geschichte vom Leben und Sterben Jesu wird heuer im kleinen Dorfstetten an der Grenze zum Mühlviertel wieder auf die Freilichtbühne gebracht.

3533 Friedersbach, Oberwaltenreith 10 (T) 02826/7443, www.waldland.at 18. & 19. Oktober

Abfischfest im Erlebnisland Gallien

3753 Pernegg, Gallien, (T) 0664/5303441 www.gallien.at

Kürbisfest in Zellerndorf (Retzer Land)

2070 Retz, (T) 02942/2700 www.kuerbisfest.at 26. Oktober

Abfischfest Heidenreichstein

3860 Heidenreichstein, (T) 0664/5858091 www.abfischfest.at

Gewinnspiel: Wir verlosen ein Waldviertler Geschmackspaket! Mit Waldviertel Kochbuch, Tees von Sonnentor, Bier-Senf und vielem mehr! Bestellkarte ausfüllen. Abschicken. Und hoffentlich gewinnen!

200 der 650 Einwohner-Gemeinde wirken beim Spiel mit, der jüngste Schauspieler ist zwei, der älteste 84 Jahre alt. Die Bühne ist neu, die Texte sind überarbeitet und erstmals ist auch ein Chor im Einsatz. Dieses

Premiere: Sonntag, 13.7., 14 Uhr, 12 Termine bis zum 16.8.2014. Information und Reservierung: Büro der Passionsspiele 4392 Dorfstetten (T) 07260/20999 passion@dorfstetten.at www.passion.dorfstetten.at

Ich bin an einer Zusendung von Waldviertel-Unterlagen interessiert: Kostenlos  Ihre Gastgeber im Waldviertel (Gewerbliche Zimmerpreisliste)  Waldviertler Landpartie (Zimmerpreisliste für Urlaub am Bauernhof und Privatzimmer)  Kinder- und Jugendkatalog (Angebote für Schulgruppen, Ferienlager und Projektwochen)  Freizeitkarte Waldviertel  Folder Camping & Reisemobilurlaub  Waldviertel – ganz mein Geschmack! 72 Geschmackserlebnisse  Imagekatalog Nationalparkregion Thayatal

 Imagekatalog Waldviertel Mitte  Imagekatalog Oberes Waldviertel Käuflich zu erwerben  Radatlas Waldviertel um € 11,90  Mountainbikekarte Waldviertel um € 10,–  Tourenführer “Wandern in der Region KamptalManhartsberg” um € 6,90  Tourenführer „Wandern in der Nationalparkregion Thayatal“ um € 7,90  Wanderführer „Südliches Waldviertel“ um € 5,50  Tourenführer „Wandern im Herzen des Waldviertels“ um € 9,80

U r l a u b

e c h t ,

p u r

&

u n v e r f ä l s c h t

2014 Waldviertel News 1

25. und 26. Oktober

Ereignis gibt es nur alle sechs Jahre – also nicht verpassen!

1 9


© Hotel Thaya

AUSZEIT FÜR MICH – Waldviertler Sommer

Wellness, Whisky und Wackelsteine

WEIN.SOMMER Special

Erlebnis Thayatal – Ganz mein Geschmack

Raus aufs Land – Südliches Waldviertel

Moorbad Großpertholz – das ist … ANKOMMEN – in der Ruhe und Stille der Natur - die Freude am Leben spüren DASEIN – dem Körper Ruhe gönnen, der Seele Raum geben

Das Waldviertel ist neben seinen Wäldern und gewaltigen GranitFelsformationen auch für viele Spezialitäten und seit über 10 Jahren für seine Whiskyproduktion in Roggenreith bekannt.

Verbringen Sie die Blütezeit des Weines im LOISIUM Wine & Spa Resort Langenlois. Erfrischung finden Sie im Pool mit dem idyllischen Blick in die Weingärten.

Tolle Feste und verlängerte Wochen­­enden laden zur Landpartie ein!

• 5 Nächte im Komfortzimmer • Frühstücksbuffet und HP abends • 1x Willkommensdrink • 1x Obstschale am Zimmer • Kuscheliger Bademantel für die Dauer des Aufenthalts • Freie Benützung unserer „Wohlfühloase“ mit Schwimmbad, Sauna, Dampfbad und Fitnessraum • Gesundheitsbehandlungen buchen Sie nach Wunsch extra dazu.

• 2 Nächte im gemütlichen Doppelzimmer • Frühstück vom Genießerbuffet • 2x 4-gängiges Abendmenü • 1x Teilkörpermassage (25 Min.) • Entspannen im großzügigen Alm-Spa • 1x Solarium • Bademantel für den Aufenthalt • 1x Eintritt in die WhiskyErlebniswelt Roggenreith • 1x Wanderkarte „Im Herzen des Waldviertels“ • Internet/WLan

• 2 Nächte/3 Tage im Classic Designzimmer inkl. Frühstück • 4-Gang Genuss Dinner an einem Abend • Sommer Cocktail und 2er Weinprobe in der Vinothek • LOISIUM Wine Spa auf 1.000 m2 mit Outdoorpool, Saunen und umfassendem Angebot an AVEDA & Spa • Teatime mit hausgemachtem Kuchen

Erleben Sie die Region zwischen Donau und Waldviertler Hochplateau. Der Gasthof von Familie Mayer liegt zentral für Ihre Ausflüge. Höhepunkte wie das Schloss Pöggstall, das Mohndorf Armschlag oder die beliebte Ysperklamm laden ein. Besuchen Sie auch die Whiskyerlebniswelt in Roggenreith, z.B. mit einer kleinen Wanderung durch den Wald (6,5 km). Gerne holen wir Sie von dort wieder ab.

Preis/Pers im DZ: € 258,–

Preis/Pers im DZ: ab € 199,–

Zusätzlich können Sie aus einer der folgenden Leistungen auswählen: • Den Männerspielplatz erleben € 90,• Erlebnis Kanuwandern € 39,• Radlspaß mit Rückenwind € 39,-

Buchbar: 20.12.2014

Buchbar: 21.6. bis 31.8.2014

Buchbar: 12.5. bis 30.9.2014

Buchung und Information: Hotel-Restaurant Schwarz Alm Zwettl**** Almweg 1, 3910 Zwettl (T) 02822/53173 (E) willkommen@schwarzalm.at www.schwarzalm.at

Buchung und Information: LOISIUM Wine & Spa Resort**** Loisium Allee 2, 3550 Langenlois (T) 02734/77100-0 (E) hotel-langenlois@loisium.at www.loisium.com

Buchung und Information: Hotel Thaya***s Hauptstr. 14 –16, 3820 Raabs/Thaya (T) 02846/202 (E) info@hotelthaya.at www.hotelthaya.at

Preis/Pers im DZ: ab € 339,– Preis/Pers im EZ: ab € 399,– Buchbar: bis 1.12.2014 Buchung und Information: Kurhotel Moorbad Großpertholz A-3972 Bad Großpertholz 72 (T) 02857/2273 (E) reservierung@ moorbad-grosspertholz.at www.moorbad-grosspertholz.at

• 2 Nächte inkl. Frühstücksbuffet und HP • Gratis Internet/WLan • Trekkingstöcke, Radwander­ karte, Freizeitkarte Waldviertel • Relaxoase mit Biosauna, Finnische Sauna, Outdoor Whirlpool, Liegewiese, … Preis/Pers im DZ: € 124,-

• 2 Nächte/3 Tage • Zimmer mit DU/WC/TV • 2x Halbpension – Abendessen • Erweitertes Frühstück • Wanderkarte/Ausflugtipps • Whiskyerlebniswelt Roggenreith – Eintritt, Führung, Verkostung • 1 Flasche Wachauer Wein Preis/Pers. im DZ € 91,– Preis/Pers. im EZ € 99,– Kinderermäßigung  Buchbar: Sommer 2014   Buchung und Information: Braunegger-Hof Gasthof Fam. Mayer Braunegg 24 3650 Braunegg bei Pöggstall (T) 02758/2236 (E) urlaub@braunegg.at www.braunegg.at

Impressum: Destination Waldviertel GmbH, 3910 Zwettl, Sparkassenplatz 1/2/2; Redaktion: edition kamp; Gestaltung: www.waltergrafik.at; Druck: Janetschek GmbH. Trotz sorgfältigster Bearbeitung Druck- und Satzfehler vorbehalten! Soweit in diesem Magazin auf natürliche Personen bezogene Bezeichnungen nur in männlicher Form angeführt sind, beziehen sie sich auf Frauen und Männer in gleicher Weise. Bei der Anwendung der Bezeichnung auf bestimmte natürliche Personen wird die jeweils geschlechtsspezifische Form verwendet.

Bestell-/Gewinnkarte Gewinnen Sie ein Waldviertler Geschmackspaket! Absender:

Bitte ausreichend frankieren (90 Cent)

Titel, Vorname, Zuname

Firma, Verein

Adresse

PLZ/Ort

E-Mail

Wenn Sie uns die ausgefüllte Karte bis 15. August 2014 retournieren, nehmen Sie am Gewinnspiel teil! Gewinnerin der letzten Ausgabe: Frau Schützner, Kematen a.d. Ybbs Nicht ausreichend frankierte Einsendungen werden nicht angenommen. (Mit der Bekannt­gabe meiner E-Mail-Adresse bin ich mit der Zusendung von Online-News aus dem Wald­viertel bis auf Widerruf einverstanden.)

An Waldviertel Tourismus Sparkassenplatz 1/2/2 3910 Zwettl

Waldviertel Tourismus A-3910 Zwettl, Sparkassenplatz 1/2/2 (T) 0800/300 350 (gebührenfrei in Österreich) (T) +43(0)2822/54109 (F) +43(0)2822/54109-36 (E) info@waldviertel.at (I) www.waldviertel.at

Entgeltliche Einschaltungen.

© LOISIUM

© Hotel Schwarz Alm

© Kurhotel Moorbad Großpertholz

© Braunegger-Hof

Das Waldviertel im Angebot

URLAUB


Waldviertel News Sommer 2014