Page 1

P.b.b. 04Z036022 M Verlagspostamt 3910 Zwettl, Niederösterreich

WaldviertelNEWS Urlaub – echt, pur & unverfälscht

Josef Hader hängt am Waldviertel

© Michael Rausch-Schott

Der bekannte Kabarettist über alte Steyr-Traktoren, die gute Stosuppe und die Schönheit des Waldrands. Außerdem im Heft: Viel Neues über das „Ruheviertel“

www.waldviertel.at

2 | 2013


10 Jahre

26.– 28. 8. 2013 / Wiener Heldenplatz

Kulinarik. Brauchtum. Freizeittipps.

© Waldviertel Tourismus/Georg Walter

| www.waldviertelpur.at | Tel. 0800/300 350

2

w a l d v i e r t e l

n e w s


Willkommen, ganz heroben!

Inhalt Es grünt so grün: Urlaub am Biobauernhof

4

Tua wos gscheits! Golf und Rad, zwei Waldviertler Sportarten 6

© www.weinfranz.at

Wo es mir gefällt: Josef Hader 8

© Waldviertel Tourismus/Robert Herbst © Barbara Krobath

Landurlaub auf die sonnige Art: Das Yspertal lädt ein 10

4

Terminkalender: Es ist was los im Waldviertel

12

Es wird ein Hopfen sein: Der Schwarz Alm-Hopfenherbst

13

Andreas Schwarzinger Geschäftsführer Waldviertel Tourismus (E) info@waldviertel.at

Honig bekomme ich zu selten: Eddie vom Bärenwald erzählt 14

Waldviertel NEWS Lokaltipp: Gasthaus Kaufmann, Litschau 19

E

Urlaub am Bauernhof kann man

Gewinnspiel

jungen Generation nicht weit genug weg, nicht schrill und

auf ihnen auch reiten.

Waldviertel-Angebote 20

Das Pferd

Ein Fest der Gaumenfreude Vergnügliches Picknick: Pasteten und Fleischlaberl

16

s gibt kurzfristige Urlaubsmoden und es gibt Dau-

18

erbrenner. Es gibt saisonale Schwankungen und langfristige Trends. Freizeitforscher und Urlaubs-

Produkte für Waldviertel-Fans 19

Pferde hat es im Waldviertel immer gegeben. Bei einem

experten wollen stets herausfinden, wer wo wann

Urlaub machen will. Einige Zeit konnte es vor allem der

19

laut genug sein. Man suchte den Hype, die Sensation, Action pur. Das scheint sich nun, glaubt man einer aktuellen Untersuchung, deutlich zu ändern: ein recht großer Teil, auch der

8

Er ist einer der bekanntesten

Und zwar den Computer, das mobile Endgerät, den Rechner,

Künstler Österreichs. Und

den Flatscreen, das Ipod, den Beamer. Urlaub, so ergaben

schwärmt von Waldviertler

Umfragen, wird mehr und mehr gesehen als temporäre

Knödeln: Josef Hader

Flucht aus der Cyber-Welt, aus der völlig vereinnahmenden digitalen Gegenwart. Man sucht wieder: Abgeschiedenheit,

Die Klamm Ysperklamm und Yspertal sind touristische Highlights des

10

Ruhe, Stille. Möchte Erde unter den Füßen spüren, Bodenhaftung erlangen, sich in der „Realwelt“ einpendeln. Die Bedürfnisse sind eindeutig da und in unserem Fall stimmt auch das Angebot: Das Waldviertel ist die ideale Region, um sich den Traum vom „Runterkommen“ zu erfüllen. Um sich selbst wieder zu spüren, um mit sich – und seinen Geliebten – unbeschwerte, ruhige Tage zu verbringen. Freilich: Auch das Waldviertel liegt nicht „in der Mitte von

Der Bär

nirgendwo“. Es gibt attraktive Freizeitangebote in großer Zahl.

Eddie ist schon fast

Animation. Jeder kann bei uns das Tempo einschlagen, das

erwachsen. Er lebt im

er gerade braucht. Das ist gut so, das wollen wir weiter so

Bärenwald Arbesbach. Und

halten. Ich hoffe, wir sehen uns diesen Herbst irgendwann

Aber es gibt auch noch absolute Stille. Und keine zwanghafte

freut sich riesig über Besuch.

einmal, bei uns, im Ruheviertel!

Die Mohnnudel … gibt es nicht in der Einzahl, sondern nur im Plural, z.B.: beim

16

Mohnkirtag in Armschlag. Viele Geschmacksfeste: ab Seite

© Stefan Hörth

© VIER PFOTEN/Knöpfer

Waldviertels. Nichts wie hin!

14

jüngeren Generation, möchte im Urlaub einfach abschalten.

© Waldviertel Tourismus/Robert Herbst

© Michael Rausch-Schott

Der Hader

Ihr Andreas Schwarzinger

U r l a u b

e c h t ,

p u r

&

u n v e r f ä l s c h t

3


Ausflug.Reise.Urlaub. Ein Bild sagt mehr als tausend Worte: Bäuerliche Idylle im grünen Viertel. Da möchte man gern länger bleiben!

Es grünt so grün,

wo Waldviertler Wiesen blüh’n Komm rauf, ruh’ dich aus: Im Waldviertel kann man perfekt entspannen, urlauben und wunderbare Wochenenden verbringen: bei einem Urlaub am Bauernhof.

H

endl, die über den Hof laufen und in der Wiese nach Würmern picken. Glückliche Schweindln, die im Freien ihren Auslauf haben. Kühe, die im großen, hellen Stall und auf der Wiese gehalten werden. Schafe auf der Weide, Pferde in der Koppel, ringsherum ein Dutzend Teiche: Das ist keine Bilderbuchidylle, die es leider, leider nur mehr im Märchenbuch gibt, sondern das ist pure Realität. Ein Bauernhof im Waldviertel ist nämlich tatsächlich noch ein richtiger Bauernhof. Katzen, die auf dem Stoppelfeld nach Mäusen jagen. Hasen am Waldrand, Rehe, die in der Abenddäm-

merung auf der Bachwiese spazieren: Alles kein schöner Traum, sondern Realität, die bei einer Landpartie auf einem Waldviertler Bio-Bauernhof erlebt werden kann. Früher war alles anders; da war ein Urlaub am Bauernhof noch ein bisschen verpönt. Da rümpfte man gleich einmal die Nase, da konnte man den flotten Nachwuchs kaum dazu bewegen, sich aufs Land zu begeben. Angst vor zu viel Stallgeruch und allzu rustikalem Flair war weit verbreitet. Doch, wie gesagt: Heute schaut die Sache schon völlig anders aus; ein Aufenthalt am Bauernhof ist „angesagt“. Würstel grillen am abendlichen Lagerfeuer. Eier,

frisch aus dem Hendlstall. Milch, direkt von der Kuh. Ein riesiger Spielplatz drinnen im Stadel und unbegrenzte Freiheit draußen, am Feld und im nahen Wald. Wenn man Anschluss an das natürliche Leben sucht: Hier kann man ihn finden und hier, im Waldviertel, findet man auch eine besonders große Zahl von biologisch produzie-

4

w a l d v i e r t e l

n e w s

© Waldviertel Tourismus/Robert Herbst

© www.ishootpeople.at

Ob Schweinderl, Pferd oder Ziege: Das Waldviertel ist ein Paradies für Tiere. Und für Menschen, die Tiere lieben.


© Waldviertel Tourismus/Robert Herbst

renden Bauern. Das hat sich, nebenbei bemerkt, auch „Ja! Natürlich“ zu Nutze gemacht. Viele der Waldviertler Landwirte produzieren für die biologische Produktlinie von Billa und dem Rewe-Konzern – und damit auch direkt für ihre Urlaubsgäste. Gemeinsam mit „Ja! Natürlich“ und auch über deren Internet-Plattform buchbar

wurden eigene „Landpartie“-Angebote geschnürt; ein dreitägiger SchnupperAufenthalt am Bio-Bauernhof kostet im Pauschalangebot unter hundert Euro. Für die großen und kleinen Buben gibt’s Traktoren und viele andere Maschinen zum Probesitzen und Probefahren, für die Damen original Waldviertler Bauernhof-

Rezepte und für die gesamte Familie jede Menge Ausflugs- und Wandervorschläge rund um den Bauernhof. Eine Radtour rund um den See, eine Schnupperlehre im Stall, eine Fahrt auf dem Traktoranhänger, alles ist möglich, alles ist wunderbar und für Körper und Seele eine wahre Labsal. Schön, dass es so etwas noch gibt! A

Bio-Jause am Bauernhof: So schön kann Urlaub sein.

!

Ganz natürlich urlauben © Waldviertel Tourismus/Robert Herbst

© Waldviertel Tourismus/Robert Herbst

Ja! Natürlich Landpartie – Drei Tage am Bio-Bauernhof • 2 Nächtigungen inkl. Bio-Frühstück • Benützung des Indoor-Stadelspielplatzes • Fahrt mit der Waldviertler Schmalspurbahn • dreigängiges Mittagessen rund um den Waldviertler Erdäpfel • 2 kg Bio-Erdäpfel zum Mitnehmen u.v.m.

U r l a u b

e c h t ,

p.P. im DZ € 97,– Kontakt und Buchung: www.janatuerlich.at www.waldviertel-angebote.at

p u r

&

u n v e r f ä l s c h t

5


Durch Bäche, Wälder, Wiesen: Mit dem Rad auf großer Tour.

bewegung.körper.kraft.

Tua wos gscheits! Das Waldviertel ist eine wunderbare Landidylle - und ein Landstrich, in dem man exzellent Sport betreiben kann. Noch mehr: Es scheint fast so, als ob das Land eigens für zwei besondere Sportarten geformt worden wäre …

W i Auf der Kamp-ThayaMarch-Radroute durch das Waldviertel Krems-Rosenburg-Zwettl-FriedersbachWaidhofen/Thaya-Raabs/Thaya-Drosendorf-Horn, insgesamt ca. 255 km. Pauschalangebot: • 5 Nächtigungen inkl. Frühstücksbuffet • Radkarte • Fahrrad-Einstellmöglichkeiten • Rad-Infrastruktur

© www.ishootpeople.at

p. P. im DZ € 297,– Info & Buchung: Waldviertel Incoming (T) 0800/300 350 www.waldviertel-angebote.at

6

w a l d v i e r t e l

n e w s

ir wollen Ihnen hier und jetzt für den bevorstehenden Herbst einige gesunde Ratschläge mit auf die Reise geben. Und Ihnen zwei Sportarten ans Herz legen, die früher nichts, aber auch schon gar nichts miteinander zu tun hatten. Früher, da war das Golfspiel eine eher exklusive Angelegenheit, etwas für Snobs, für den echten und den Geldadel. Man blieb unter sich, traf einander auf elitären Plätzen – und hielt die anderen fern. Radfahren hingegen war weniger „in“. Sozusagen der Sport des ziemlich kleinen Mannes, quasi das Gegenteil des Golfspiels. Nun, wie wir wissen, ändern sich die Zeiten. Radfahren wurde chic und chicer. Die Räder flott und flotter und auch durchaus teurer. Jetzt ist es schon so, dass Radfahren ein absolut prestigeträchtiger Sport geworden ist, von „gesund“ wollen wir hier gar nicht reden. Bessere Renn- oder Tourenräder kosten gleich einmal ein paar tausend Euro. Beim Golfspielen ist es umgekehrt: Der Sport hat sich irgendwie demokratisiert. Man muss nicht mehr unerschwingliche Aufnahmegebühren hinblättern, sondern kann auf vielen Plätzen – auch und gerade im Waldviertel – einfach schnuppern, probieren, testen, wie sich so ein Golfschläger anfühlt. Super. Wäre es früher, sagen wir, ziemlich unwahrscheinlich gewesen, dass ein Golfspieler auch Rad fährt (oder ein passionierter Radfahrer zum Golfschläger greift) so ist


i

Benefiz-Golfturnier

© zVg

© heart-of-golf

Samstag, 28. Sept. 2013, GC Weitra Mit dem Reinerlös dieser Veranstaltung werden die Gesellschaft für ganzheitliche Förderung und Therapie GmbH in Gmünd und in Not geratene Menschen im Oberen Waldviertel unterstützt! (T) 0664/88644133, www.golfweitra.at http://waldviertel.lions.at

Am Rasen, neben Feldern, Wäldern, Teichen: Auf großer Golftour im Waldviertel. Spektakuläre Ausblicke sind gratis inkludiert.

das heute theoretisch und auch praktisch Normalität. Und auch gut so: Jeder macht das, was ihm Spaß macht. Man hat schließlich nur ein Leben und das soll genossen werden! Zwei Sportarten, ein Viertel. Abgesehen davon ist das Waldviertel für beide Sportarten – so unterschiedlich sie auch sein mögen – quasi idealtypisch prädestiniert. Zuerst reden wir über das Rad: So viele kaum befahrene Nebenstraßen, Feld-, Wald- und Wiesenwege gibt es nirgendwo sonst. Immer mehr Radfahrer, auch solche der flotteren Art, kommen auf den Geschmack und jetzt, im Herbst, ist überhaupt die ideale Radfahrsaison. Ja, es gibt hier Hügel, auch richtig steile Berge – aber es gibt auch die dazugehörigen Abfahrten! Und auch durchaus flache Etappen, etwa bei den Teichen im Oberen Waldviertel

oder entlang der Kampseen. Oder unten, im Kamptal, wo es besonders reizvoll ist, zur Zeit der Weinlese eine Rad-Genusstour durch die Weinrieden zu absolvieren. Jetzt aber zum Thema: Golf und Waldviertel. Ehrlich: Kann man sich ein besseres, schöneres Gebiet zum Golfspielen vorstellen? Die Ruhe! Die sensationelle Wald-Wiesen-Teichlandschaft ringsum! Da braucht es gar keine großen Kunstbauten, da passt alles zusammen. Mildes Klima, sanfte Brise, niemals tropisch heiß, immer wohl temperiert, so kann man wunderbare, sportlich-angenehme Freiluftstunden erleben, ganz für sich, ganz bei sich, mit Freunden, mit Kollegen, mit der Familie. Grenzüberschreitungen erwünscht. Für beide Sportarten gilt: Grenzüberschreitungen sind möglich und sogar erwünscht. Dabei ist nicht die Überschreitung der

persönlichen Leistungsgrenze gemeint – sondern die Grenze zum Nachbarn Tschechien. Zahlreiche kleine Grenzübergänge sind nur für Radfahrer geöffnet. Und beim Golfen verhält es sich so: Die Organisation „Heart of Golf“ fasst zwanzig Plätze im Waldviertel, im Mühlviertel und in Tschechien zusammen, dazu kommen noch Partnerklubs in Italien und Spanien. Die Klubs unterstützen sich gegenseitig, man kann die Plätze auf einer ausgiebigen persönlichen Golftournee testen, seinen Favoriten finden – oder auch nur an einem Ort stationär bleiben. Auch hier gilt: Die Saison ist lang, das Waldviertel in Wahrheit gar nicht rau, sondern mild bis in den November hinein. Es ist also Zeit, sich etwas zu gönnen: Nämlich eine Golfreise oder eine Radreise. Und jedenfalls ins Waldviertel! A

!

Zwei Broschüren, viele Anregungen Beide Broschüren sind erhältlich bei: Waldviertel Tourismus (T) 0800/300 350 (E) info@waldviertel.at Info zum Thema Golfsport im Waldviertel auch über www.heart-of-golf.at

Outdoorerlebnis Waldviertel Wanderparadies, Mountainbiken, Radfahren, Wassersport, Golf. Golferlebnis Waldviertel Haugschlag, Herrensee, Lengenfeld, Weitra, Ottenstein, Waidhofen, Drosendorf.

Weiterführende Infos zum Thema Rad unter anderem unter www.waldviertel.at, Button „Sport & Bewegung“

U r l a u b

e c h t ,

p u r

&

u n v e r f ä l s c h t

7


WO ES MIR GEFÄLLT

Herr Hader, nach so vielen Tätigkeiten in ganz Europa: Sehen Sie sich noch als Waldviertler? Ich bin in Nöchling aufgewachsen. Das ist quasi schon „Donautal“. Wir schauen vom elterlichen Bauernhof runter auf die Donau. Ich hab daher mehrere Identitäten. Der Vorteil davon ist, dass ich vom Land Oberösterreich und vom Land Niederösterreich einen Kulturpreis bekommen habe. Was ist für Sie – als „Ohrenmensch“ – denn ein typisches Waldviertler Geräusch? Die Steyr-Traktoren meiner Kindheit, die ich sofort am Klang erkennen würde. Der grüne 15 PS-Traktor und der rote mit 18 PS. Das waren die ersten Traktoren, die es gegeben hat, damals noch in Einheitsfarben. Der rote Steyr-Traktor hat meine Kindheit geprägt. Immer, wenn er näher gekommen ist, hat das bedeutet, dass ich mithelfen muss. Ich bin im Sommer gerne im Schatten gelegen, oder in einem kühlen Raum und habe gelesen, und der Traktor hat bedeutet: Jetzt muss Heu oder Stroh abgeladen werden. Zumindest bis zum 6. Lebensjahr hatte ich eine gute Kindheit. Dann hatte ich plötzlich mit Gleichaltrigen zu tun. Von diesem Schock hab ich mich bis in die Pubertät nicht erholt. Was hat diesen Schock verursacht? Ich bin ja auf einem Einzelhof erzogen worden und es gab keinen Kindergarten. Ich bin in der Volksschule ungebremst, mit voller Wucht auf die anderen Kinder gestoßen. Ich hab mich völlig falsch verhalten, und bin dementsprechend behandelt worden. Dann, mit zehn Jahren, bin ich in die Wachau gekommen, nach Melk, und war dort 24 Stunden am Tag mit Gleichaltrigen zusammen. Das war vom Regen in die Traufe … Erst ab der 3., 4. Klasse Gymnasium ist es leichter geworden. Da war ich dann schon ausreichend sozialisiert. Haben Sie noch einen Lieblingsplatz in der Nähe von Nöchling? Ich denke schon, dass dieses Bauernhaus, wo ich aufgewachsen bin, mit der Aussicht bis zu den Alpen, für mich ganz viel Heimat ist. Heimat ist ja immer eine

8

w a l d v i e r t e l

n e w s

gefühlte Sache, und Heimaten kann man mehrere haben. Nöchling ist auf jeden Fall eine von meinen zwei, drei Heimaten. Wie finden Sie den Wald? Viele Leute finden den Wald ja langweilig, oder gruselig und dunkel … Gruselig und dunkel ist doch aufregend! (lacht) Also auf mich wirkt Wald immer sehr beruhigend. Ich bin niemand, der gern in der prallen Sonne ist. Ich mag den Schatten. Ich mag den Geruch des Waldes. Ich mag’s vor allem, wenn man in einem kleinen Teich oder See geschwommen ist, und dann mit dem Radl durch den Wald heim fährt, dieses Gefühl auf der Haut. Ich mag am Wald auch, dass das immer Freizeitbereich war, während die Felder ja für mich immer Arbeitsbereich waren. Das ist heute immer noch so: Wenn ich ein paar Tage am Waldrand wohnen kann, dann ist das für

mich etwas ganz Besonderes, das hab ich immer unglaublich schön gefunden. Man sagt , das Waldviertel sei eine raue Gegend. Aber ich bin ja nicht im „klassischen Waldviertel“ aufgewachsen! Das nördliche Waldviertel, wirklich „oben“,wo ich ja oft spiele, das ist für mich doch eher eine fremde Gegend. Ganz interessant: Dass man sich dort oben gar nicht orientieren kann! Dass dort alles ganz flach ist, überall Wald und Wiesen, und man nie weiß, wo man ist! Ich mag die Gegend wahnsinnig gern, aber diese Gegend hat nichts mit dem Ort meiner Kindheit zu tun. Meine Heimat ist das Sizilien des Waldviertels: Da gibt’s Südhänge, wo die Sonne hinbrennt. Wo’s ganz tragisch ist, wenn’s einmal nicht regnet. Wo aber, wenn es dann regnet, alles irrsinnig gut wächst.


© Michael Rausch-Schott

hm, schwieriger … Vielleicht kommt man sich ein bisserl komischer vor, mit seiner Kunst. (lacht)

Ich bin stark von der Knödelküche geprägt

Klingt paradiesisch … Und Sie müssen Grein besuchen! Das ist zwar schon in Oberösterreich, aber großartig. Nur 2.000 Einwohner, und trotzdem mit einem Barocktheater und einem Biedermeier-Café. Urban, und alles auf kleinstem Raum. Das glaubst nicht!

Josef Hader, aufgewachsen im Waldviertler Dorf Nöchling, ist einer der bekanntesten Kabarettisten und Schauspieler Österreichs. Im WaldviertelNews-Gespräch schwärmt er von Erdäpfelknödeln, alten Steyr-Traktoren, einer guten Stosuppe und der Schönheit des Waldrands. Interview: Gabriela Hamböck

Haben Sie ein Waldviertler Lieblingsessen? Ich bin stark von der Knödelküche geprägt, von allen Formen von Erdäpfelknödeln. Die mit den rohen Erdäpfeln. Die mit den gekochten Erdäpfeln. Die gemischten. Die Gummiknödel. Da war’s dann einfach - das Rüberwechseln zur Pasta und in den mediterranen Bereich. Also ich bin quasi zum Kohlenhydrat-Junkie erzogen worden! Ich bin auch einer, der von Anfang an gesagt hat, ich brauch nicht unbedingt Fleisch, mir genügt ein Knödel mit Saft ! Was fällt Ihnen zum Stichwort „Stosuppe“ ein? Mögen Sie die? A Stosupp’n mit g’rösteten Erdäpfeln! Hervorragend!! Das wurde bei uns zum Frühstück, nach der Stallarbeit gegessen. Nicht mit Brot, sondern mit wirklich knusprig gerösteten Erdäpfeln.

Ein besonderer Tipp von Josef Hader für Waldviertel-Besucher? Ich würde die Ysperklamm empfehlen. Es gibt auch einen wunderbaren kleinen See in Gloxwald, gleich neben Nöchling, in einem ehemaligen Bergwerk, das schaut aus wie die Miniaturausgabe vom „Schatz im Silbersee“. Es gibt eine Wiese zum Liegen und rund um den See steile Wände, von wo man ins Wasser runterspringen kann, wenn man mutig ist.

Sind Sie auch heute noch öfters bei Ihrem Bruder in Nöchling? Ja, wenn ich halt Zeit hab, aber ich brauch ein Kaffeehaus zum Schreiben. Ich muss mir immer einen handgeschriebenen Plan machen, bevor ich mich zum Computer setze. Dazu brauch ich ein Kaffeehaus. Und wenn ich in Nöchling bin, hab ich vor der Tür ein wunderschönes Café. Im Waldviertel gibt es viel Kleinkunst, auch Kabarett. Wie geht es Ihnen da, als Ex-Waldviertler? Um ehrlich zu sein, ob ich im Waldviertel spiel’ oder anderswo, macht für mich nicht so einen Unterschied. Aber, wenn ich in der Nähe von Nöchling auftrete, und im Publikum sitzen Freunde … Oder Erwachsene, die ich schon als Kind kannte … Oder wenn der Nöchlinger Kirchenchor im Publikum sitzt, und ich kenn die Hälfte! Das ist,

U r l a u b

Sind Sie eher Stadt- oder Landmensch? Totaler Stadtmensch! Ich fahr gern raus aufs Land, bin gerne ein paar Tage draußen. Aber ich hab ein gewisses Bedürfnis nach Einsamkeit und Anonymität. Und das Interessante ist: Dass man das in der Stadt viel leichter haben kann als am Land. Das stärkste Gefühl von Störung entsteht, wenn man das einsamste Haus am Waldrand hat, und es klingelt wer! (lacht) Das ist ja auch eine Erfahrung, die Thomas Bernhard machen musste, nicht? Er hat sich ein Haus am Land gekauft, damit er in Ruhe schreiben kann. Aber dort sind dann immer die Leut’ vorbei gegangen … Dann hat er sich ein Haus gekauft, das weiter drin lag im Wald. Dann haben sie dort geklingelt. Dann hat er sich noch ein Haus gekauft – noch weiter drin im Wald. Haben sie dort geklingelt. Und dann ist er wieder in die Stadt gezogen und hat im 19. Bezirk gewohnt. Und dort hat er dann in Ruhe schreiben können. A Josef Hader spielt diesen Herbst in deutschen Städten, im Wiener Burgtheater – und am 5. Oktober 2013 in der Kulturwerkstatt Hirschbach im Waldviertel. Karten sichern!

e c h t ,

p u r

&

u n v e r f ä l s c h t

!

9


© Waldviertel Tourismus/Robert Herbst

Ausflug. Reise. Urlaub.

Erfrischende Herbstwanderung in der sagenumwobenen Ysperklamm: Ein Vergnügen für die ganze Familie.

Landurlaub auf die sonnige Art Das Südliche Waldviertel ist eine Urlaubsregion mit vielen freundlichen Gesichtern. Ysperklamm und Maria Taferl, Wander- und Mountainbikerouten laden ein.

D

ie Landschaft zwischen Donautal und Weinsbergerwald ist ebenso vielfältig wie die Kulturgeschichte der Region, die bis in die Jungsteinzeit zurückreicht. Für jede Art von Outdoor-Sport findet sich hier das optimale Gelände. Denn da gibt es die Höhenzüge des Ostrongs und Jauerlings, beeindruckende „Aussichtsterrassen“ mit Blick bis zu den Alpen, aber auch wildromantische Taleinschnitte, wie die beliebte Ysperklamm. Diese beeindruckt mit sprühenden Wasserfällen und mächtigen Granitblöcken. Über Holzleitern und schmale Stege geht es ganz nah

ans gurgelnd-tosende Wasser der Großen Ysper. Spektakulär! Kein Wunder, dass hier auch viele Fotoworkshops stattfinden. Maria Taferl und eine uralte Legende An interessanten Architektur-Denkmälern – zum Abknipsen und Besichtigen – mangelt es hier aber genauso wenig. Die sonnige Gegend bietet viele eindrucksvolle Schlösser und Burgen sowie die bekannte Wallfahrtsbasilika Maria Taferl. Diese thront malerisch auf einem Hügel über dem Donautal. Jährlich strömen bis zu 300.000 Besucher an den zweitgrößten

! In 4 bzw. 8 Tagen durch das Ysper-Weitental, auf vorgeschlagenen Routen. Wanderinfopaket, Gepäckstransport u.v.m. 3 oder 7 NF: p.P. € 182,– bzw. € 354,– Info & Buchung: Waldviertel Incoming (T) 0800/300 350 www.waldviertel-angebote.at

1 0

w a l d v i e r t e l

n e w s

© Waldviertel Tourismus/Robert Herbst

Unbeschwert Wandern

Wallfahrtsort Österreichs, von dem man auch eine sensationelle Aussicht genießen kann. Uralte Legenden ranken sich um eine dürre Eiche, an der ein Kreuz, und später ein Taferl, befestigt gewesen sein soll … Ob es sie noch gibt? Bei einem Besuch lässt es sich herausfinden! Auch Schloss Pöggstall, mit der trutzigen Wasserburg aus dem 13. Jahrhundert, ist eine Besichtigung wert. Man findet darin gleich mehrere Museen, eines über die Imkerei, eines zur Rechtsgeschichte sowie ein Heimatmuseum mit einer schaurigen Folterkammer. Das „Schloss G’schäftl“ versorgt mit Produkten aus der Region. Als das Holz noch „gedriftet“ wurde Die Flüsse der Region wurden früher als Transportwege benutzt, um das Holz aus dem Weinsbergerwald zur Donau zu transportieren. Auch die Ysperklamm gehörte dazu. Einst befand sich oberhalb der Klamm ein künstlicher Teich. Wurde das Wasser abgelassen, konnte man das Holz durch die Klamm nach unten „driften“. Ein Klafter ist übrigens der Abstand zwischen


© Club Yspertal

Ponyreiten, Bogenschießen, Biken ... Dafür, dass man hier einen gelungenen Urlaub erleben kann, machen sich viele engagierte Menschen stark. Die Marktgemeinde Yspertal, Vertreter der Tourismusbetriebe und des -verbandes, haben 2009 die „ARGE Club Yspertal Tourismus“ ins Leben gerufen, um das touristische Angebot im Zeichen von Sport, Erlebnis, Wellness und Achtsamkeit weiter zu verbessern. Die Gäste wohnen, speisen und sporteln auf höchstem Niveau und dennoch ist die Atmosphäre familiär. Gemütliche Landgasthöfe und (Bio-)Bauernhöfe bieten Kurse in Bogenschießen, Crosslauf/Berglauf, Mountainbiken, Yoga und vieles mehr an. Für Familien mit Kindern gibt es lustige Workshops zu den Themen „Milch“ oder „Tiere am Bauernhof“. „Ich freue mich sehr, dass die Zusammenarbeit in der ARGE mehr Dynamik

© Club Yspertal

zwei ausgestreckten Männerarmen – hätten Sie’s gewusst? Seit den 1950er Jahren ist die Klamm ein Naturdenkmal, der Zustand der Steige wird ständig kontrolliert.

Ausritt und – unblutige – Jagd mit Pfeil und Bogen: Abenteuer, fast wie im Märchenbuch.

und neue Ideen in unsere Region bringt“, sagt die Leiterin der ARGE Club Yspertal, Frau Veronika Schroll. Die diplomierte Kommunalmanagerin, die selbst mit ihrem Mann Urlaub im Biobauernhof „Prannleithen“ anbietet, ist überzeugt, dass sowohl Einheimische als auch Gäste von dieser Zusammenarbeit profitieren. „Derzeit wird entlang der Ysperpromenade ein Sagenweg vorbereitet. In Zukunft wird man diese Sagen, die sich um das Yspertal ranken, auf Tafeln nachlesen können“ verspricht Frau Schroll, die sich stets um eine optimale

Information der Gäste bemüht. So wurden neue Tourenfolder zu den drei Hauptwanderwegen Peilsteinweg, Herzsteinweg und Ysperklamm-Druidenweg aufgelegt und am Bürostandort des Tourismusverbandes Ysper-Weitental eine Outdoor-Infostelle installiert. Auf viele weitere Initiativen darf man gespannt sein! A

! Weiterführende Infos und sämtliche Mitgliedsbetriebe: ARGE Club Yspertal/Tourismusverband Ysper-Weitental, (T) 07415/6767-25, www.club-yspertal.at

Yspertaler Herbststimmung PUR ...wo man nicht zu Fuß war, ist man nie gewesen! Tauchen Sie ein in farbenfrohe Lichtspiele, herbstliche Stimmungen und klare Fernsicht. Bestimmen Sie selbst Ihr ganz persönliches Tempo. Am Talboden der Ysper entlang, bergauf zu den Waldviertler Höhenrücken oder auf den herausragendsten Berg des Waldviertels, dem „Großen Peilstein“ auf 1061m - Waldviertler Impressionen von hoch oben!

© Niederösterreich Werbung/ Robert Herbst

Eine Wandertour ganz anderer Art finden Sie am Talschluss des Yspertales. Die Ysperklamm, das berührende Naturschauspiel der Elemente Holz, Stein und Wasser. Auf gesicherten Stegen und Brücken sind Sie hautnah dabei, wenn die Natur auf faszinierende Weise diese drei Elemente verbindet.

Entgeltliche Einschaltung

Oder tauchen Sie ein in die Ruhe der Landschaftsteiche und ihrer Spiegelbilder und finden Sie Ihre ganz persönliche Krafttankstelle! Wir teilen gerne unseren Platz an der Sonne! Info: Club Yspertal Tourismus Hauptstr. 9, 3683 Yspertal, Telefon: 07415/6767-25, info.yw@waldviertel.at, www.club-yspertal.at

U r l a u b

e c h t ,

p u r

&

u n v e r f ä l s c h t

1 1


Es ist was los im Waldviertel

AUGU S T bis 8. September 2013 Grafenegg Festival, 3485 Grafenegg (T) 02735/5500, www.grafenegg.com bis Mitte September Hanfzeit, 3863 Reingers, Hanfstadl (T) 02863/8208, www.hanfzeit.at bis 15. September 2013 Allegro Vivo – Kammermusik, verschiedene Spielorte im Waldviertel (T) 02982/4319-4, www.allegro-vivo.at bis 29. September Geführte Wanderungen durch den Naturpark Heidenreichsteiner Moor, (T) 0664/3582759, www.moornaturpark.at bis 30. September 2013 Sonderausstellung „Optische Täuschungen“, 3970 Weitra, (T) 02856/3311, www.schloss-weitra.at 23. bis 25. August 2013 30 Jahre Kellergassenfest am Sauberg, 3550 Langenlois, am Sauberg (T) 02734/2000, www.weinstrassen.at 25. August bis 8. September Hopfenherbst, 3910 Zwettl (T) 02822/53173-0, www.schwarzalm.at, www.zwettler.at 26. bis 28. August 2013 waldviertelpur, 1010 Wien, Heldenplatz (T) 02822/54109, www.waldviertelpur.at

Waldviertler Museumstag 21. September 2013 Die Museen und Schausammlungen im Bezirk Zwettl, Zisterzienserstift Zwettl und die Firma Sonnentor laden heuer erstmals zu einem Familientag ein. An jedem der 17 Veranstaltungsorte erwartet Sie ein spezielles Angebot an Aktivitäten für Jung und Alt, besonders aber für Familien. Mit einer einzigen Eintrittskarte können Sie alle 17 teilnehmenden Museen besuchen und sich an den dort angebotenen Aktionen beteiligen. Eintrittspreise: Erwachsene € 3,– Kinder und Jugendliche bis zum 15. Lebensjahr: Frei Die Eintrittskarte kann in jedem der teilnehmenden Museen erworben werden und gilt für alle Veranstaltungsorte. Waldviertler Erdäpfelwelt Schweiggers (14 bis 20 Uhr) Aussiedlermuseum Allentsteig (10 bis 17 Uhr) 1. Österr. Museum für Alltagsgeschichte (9 bis 20 Uhr) Greifvogelzentrum Waldreichs (10 bis 16.30 Uhr) Stadtmuseum Zwettl (9 bis 17 Uhr) Hammerschmiede Fürst (9 bis 17 Uhr) Lokalbahnverein Heizhaus Zwettl (9 bis 19 Uhr) Naturkundliche Sammlung Schneider (9 bis 17 Uhr) Erlebnis Stift Zwettl (10 bis 18 Uhr) SONNENTOR (9 bis 17 Uhr) Dorfmuseum Roiten (13 bis 20 Uhr) Kirchbacher Dorfsteig (9 bis 17 Uhr) Hammerschmiede Kamp (9 bis 17 Uhr) Erlebnismuseum & Kloster-Schul-Werkstätten Schönbach (9 bis 17 Uhr) Burgruine am Weinsberg (9 bis 18 Uhr) Holzhackermuseum Bärnkopf (ab 14 Uhr) Zughunde-Museum Dorfstadt (Schönbach) (9 bis 18 Uhr)

WALDVIERTLER

MUSEUMSTAG 21.09.2013 1 2

w a l d v i e r t e l

n e w s

30. August 2013 25 Jahre Quintbrass, 3911 Klangburg Rappottenstein (T) 02828/8250-29, www.burg-rappottenstein.at 30. August 2013 Castle of Beats, 3970 Weitra (T) 02856/3311, www.schloss-weitra.at 30. August bis 1. September 2013 Intern. Oldtimertraktoren Langstrecken WM, 3863 Reingers, (T) 02863/8208, www.traktorrennen.at 31. August 2013 Waldviertler Laufcup – Langenloiser Weinstadtlauf, 3550 Langenlois (T) 0234/2000, www.waldviertelcup.at

S EPT E MBER 7. September 2013 Die SEER - Open Air Konzert, 3943 Schrems (E) fussball@asvschrems.com, www.dieseer.at 7. September 2013 MTB Granitbeisser Marathon, 4372 St. Georgen am Walde - 3665 Bärnkopf (T) 0680/1233366, www.granitbeisser.at 7. und 8. September 2013 Kostbares Kamptal, Weingüter und Kellergassen des Weinbaugebietes Kamptal (T) 02734/2000, www.weinstrassen.at 7. bis 8. September 2013 Zeitreise ins Mittelalter, 3730 Eggenburg (T) 02984/3400, www.mittelalter.co.at 7. September 2013 Waldviertler Laufcup - Schönfelder Dorflauf, 3811 Schönfeld, www.waldviertelcup.at 8. September 2013 Erdäpfelfest Holzmühle, 3970 Moorbad Harbach (T) 02858/5239, www.holzmuehle.at

15. September 2013 Litschauer Erpfl-Grätzl-Fest, 3874 Litschau (T) 02865/5385, www.pro-litschau.at 15. September 2013 Mohnkirtag, 3525 Armschlag (T) 02872/7421, www.mohndorf.at 20. bis 29. September 2013 Theaterfestival Szene Bunte Wähne, Horn, Zwettl, St. Pölten, Waidhofen, Pürbach, Krems, Gars, Radessen, Langenlois (T) 02982/20202, www.sbw.at 21. September 2013 Whisky-Erlebniswelt - Feuerfest - Erntedank, 3664 Roggenreith 3 (T) 02874/7496, www.whiskyerlebniswelt.at 28. September 2013 Pilze suchen leicht gemacht, 2082 Merkersdorf (T) 02949/7005, www.np-thayatal.at 27. bis 29. September 2013 Retzer Weinlesefest, 2070 Retz (T) 02942/2700, www.retzer-weinlesefest.at

OKTOBER 4. Oktober 2013 Die Nacht der Liebe, 3532 Schloss Ottenstein (T) 02731/8020-25, www.nachtderliebe.at 5. Oktober 2013 Garnisonsball, 3970 Schloss Weitra (T) 02856/3311, www.schloss-weitra.at 5. und 6. Oktober 2013 Erdäpfelfest Geras, 2093 Geras (T) 02912/61172, www.erdaepfelfest.at 5. und 6. Oktober 2013 Erntetage Waldlandhof, 3533 Friedersbach, Oberwaltenreith, (T) 02826/7443, www.waldland.at 6. Oktober 2013 Braunegger Hobby-, Kunsthandwerk- und Schmankerl-Kirtag, 3650 Braunegg (T) 02758/2236, www.braunegg.at 11. Oktober 2013 Mojo Blues Band, 3910 Zwettl (T) 0680/3320670, www.syrnau.at 16. bis 27. Oktober 2013 29. Eggenburger Kulturwoche, 3730 Eggenburg (T) 02984/350119, www.eggenburg.gv.at 18. und 19. Oktober 2013 Literatur im Nebel, 3860 Heidenreichstein (T) 02862/52336, www.literaturimnebel.at 19. Oktober 2013 Weinseminar in der Loisium Weinwelt, 3550 Langenlois (T) 02734/32240, www.loisium-weinwelt.at 19. und 20. Oktober Abfischfest Gallien, 3753 Pernegg (T) 0664/5303441, www.gallien.at 25. bis 27. Oktober 2013 Kürbisfest im Retzer Land, 2070 Retz (T) 02942/2700, www.retzer-weinwoche.at 26. Oktober 2013 Abfischfest Heidenreichstein, 3860 Heidenreichstein (T) 0664/5858091, www.abfischfest.at 26. Oktober 2013 Germanenfest, 3491 Straß im Straßertale, Freilichtmuseum Elsarn (T) 02735/2495, www.freilichtmuseum-elsarn.at

13. bis 15. September 2013 Weinherbstgolftage, 3552 Lengenfeld (T) 02719/8710, www.golflengenfeld.at

26. Oktober 2013 Waldviertler Laufcup – Bandlkramer Sparkassen – Stadtlauf Groß Siegharts, 3812 Groß Siegharts, www.waldviertelcup.at

13. bis 15. September 2013 Jedermann im Schloss Ottenstein, 3532 Schloss Ottenstein (T) 02731/8020, www.theater-im-waldviertel.at

26. Oktober 2013 Tschechisch-Österreichischer Nationalparkwandertag, 2082 Hardegg (T) 02949/7005, www.np-thayatal.at

Weitere Veranstaltungstipps unter : www.waldviertel.at/veranstaltungen


Der Rohstoff für das Zwettler „Blonde“: Rund um Zwettl werden pro Jahr 25.000 Kilogramm Hopfen geerntet.

© www.ishootpeople.at

Es wird ein Hopfen sein ... … Er wächst im Waldviertel. Er ist die Grundlage jeden Bieres. Und auf der Zwettler „Schwarz Alm“ wird ihm beim „Hopfenherbst“ ausgiebig gehuldigt. Irene Hanappi

D

nach ständiger Pflege. Mit seinen zackigen Blättern und den hübschen grüngelben Zapfen, den Dolden, gehört er botanisch zu den Hanfgewächsen und rankt sich an einer bis zu sieben Meter hohen Stange empor. Dass der Hopfen vorwiegend nachts wächst, gehört ebenfalls zu seinem etwas „schrägen Profil”. Von den bis zu dreißig Trieben, die an einem Stock austreiben, werden bis auf die

Hotel Schwarz Alm, 3910 Zwettl (T) 02822/53173-0, www.schwarzalm.at Bierseminar vom 6. bis  8. September 2013 Hopfenherbst: Diverse Angebote rund um Hopfen & Malz, Bier und Speisen. Vom 25. August bis 8. September 2013

!

© Spacecam

© Michael Himml

er Hopfen ist uns wohlvertraut vom Biertrinken. Wir denken dabei an den herben, leicht bitteren Geschmack des Durstlöschers Nummer eins und an seine beruhigende Wirkung, die wir auch nach körperlicher Anstrengung schätzen. Was viele jedoch nicht wissen: Der Hopfen ist ein zartes Pflänzchen, das nicht nur nach einem geeigneten Klima verlangt, sondern auch

drei Kräftigsten alle entfernt. Die verbleibenden „Besten” bindet der Bauer im Uhrzeigersinn um einen Draht und gibt ihnen so die besten Voraussetzungen für gutes Wachstum. Dieses Festbinden muss er immer wieder wiederholen, weil der Wind mit dem Nachtgewächs so seine Spielchen treibt. Dieses Detail und auch noch andere – wie z.B. dass für’s Bierbrauen nur der weibliche Teil der Pflanze, die Dolden, verwendet werden –, erfahren Wanderer, die sich auf den 10 Kilometer langen Zwettler Bierwanderweg begeben. Er führt in 2,5 Stunden Fußmarsch von der Brauerei in Zwettl zu den Hopfenfeldern und Brauwasserquellen bis zur Schwarzalm, die sich von einer bescheidenen Almhütte zum komfortablen Hotel gemausert hat. Hier wartet ein diplomierter Bier-Sommelier auf die Gäste. Der schenkt den Besuchern nicht nur ein, sondern erklärt auch, was es mit der Bierformel „12+1“ auf sich hat und warum das Bierbrauen früher Frauensache war. In der Region rund um Zwettl werden auf knapp zwanzig Hektar Anbaufläche ca. 25.000 Kilogramm bester Hopfen geerntet und was daraus alles entsteht, ist natürlich wert, dass man sich zum Beispiel bei einem Wochenendseminar intensiver damit beschäftigt. Schließlich wächst Hopfen nicht überall! A

Bier ist schon lange nicht mehr reine Männersache. Was man beim Bierbrunnen (li.) auf der Schwarzalm (o.) eindrucksvoll vorgeführt bekommt.

U r l a u b

e c h t ,

p u r

&

u n v e r f ä l s c h t

1 3


Kinder.jugend.familie.

Honig bekomme ich viel zu selten ...

Ihr wundert euch, dass meine Heimat Österreich ist? Ihr habt gedacht, Bären gäbe es nur in englischen Kinderbüchern oder in anderen Ländern? Falsch gedacht! Denn ich und sechs weitere Bären leben hier, in eurer Nähe, im westlichen Waldviertel. Wenn ihr wollt, erzähle ich euch meine Geschichte. Also: Geboren wurde ich im Frühjahr 2010 in einem Zoo in Jordanien. Ihr wisst hoffentlich, wo das ist? Ich weiß es leider nicht so genau. Ich erinnere mich nur, dass ich als kleiner Bär mit einem Flugzeug nach Österreich kam. Das war aufregend: Vom sandigen, trockenen Wüstenboden in den grünen, feuchten Wald! Ein bisschen erinnere ich mich noch an meine Bärenmama. Sie war die größte und

© VIER PFOTEN/Knöpfer

Hallo, liebe Menschenkinder! Mein Name ist Eddie und ich bin ein Bär. Ich lebe seit dem 30. Mai 2011 im Bärenwald bei Arbesbach.

schönste Bärin der Welt! Leider musste ich sie schon als Baby verlassen. Ich war sehr traurig deswegen. Es ging mir nicht gut, denn ich war zu kurz bei meiner Mama. Ich konnte nicht von ihr lernen, wie man sich als Bär richtig verhält. Aber seit ich im Bärenwald bin, geht es mir gut. Ich bin schon viel größer und selbstbewusster als nach meiner Ankunft. Mein Tag sieht so aus: Um halb zehn komme ich aus meiner Höhle. Das ist eine

1 4

© www.ishootpeople.at

© VIER PFOTEN/Knöpfer

… ich spiele auch gern mit Bällen, mag Besucher - aber nur, wenn sie mir nichts wegessen.

w a l d v i e r t e l

n e w s

bärig gute Zeit zum Aufstehen, findet ihr nicht auch? Die anderen Bären sind dann meistens schon auf und bekommen gerade ihr Futter versteckt. Das beobachte ich gern. Die Menschen verstecken dann auch Futter für mich. Ich liebe süße Äpfel und saftige Wassermelonen, aber Gurken mag ich nicht. Nudeln, Hundetrockenfutter und Brot schmecken mir auch. Ebenso Huhn und Fisch. Und natürlich Honig! Den bekomme ich viel zu selten! Den Vormittag verbringe ich in einem bestimmten Teil des Bärenwaldes. Dort riecht es interessant nach den anderen Bären. Und das Beste: Dort ist auch das große Schwimmbecken! Schwimmen ist einfach toll, oder? Am Nachmittag komme ich wieder zurück in den Teil, wo meine Höhle ist. In der Zwischenzeit war dort die Bärin Brumca. An Geruchsspuren kann ich gut erkennen, wo sie überall war. Das kontrolliere ich genau. Dann bekomme ich wieder Futter und neues Spielzeug. Oft mache ich es gleich kaputt. Die Menschen


Gestatten, mein Name ist Eddie – und ich liebe Wassermelonen …

Übersetzung aus der Bärensprache: Gabriela Hamböck

!

Auf in den Bärenwald Der Bärenwald, ein Tierschutzprojekt von Vier Pfoten, bietet Programme für Kinder und Jugendliche, z.B.: „Steckbrief Bär“ oder „Workshop Verhaltensforschung“. Wanderpfad und Ausstellungsbereich geben einen Einblick in den Alltag der Bären. Ein Kinderspielplatz befindet sich auf dem Gelände; der Gasthof Kolm vertreibt den „Bärenhunger“. Neu im Bärenwald: Der Spurenpfad zeigt an verschiedenen Stationen, welche Spuren Bären und andere Wildtiere im Wald hinterlassen. Kunstprojekt: Sieben umstrickte Bäume stellen die Geschichte und die Charaktere der sieben Bärenwaldbewohner dar. Tafeln mit Zitaten baumeln im Wald und geben Gelegenheit, eigenen Gedanken zur MenschTier-Beziehung nachzuhängen.

© www.ishootpeople.at

lachen darüber, ja, ja. Aber die sollten einmal versuchen, mit meinen großen Tatzen und mit meiner Bärenkraft zu spielen! Das möchte ich sehen! Schlafen gehe ich immer früh. Schlafen ist herrlich! Ich trage Äste zu meinem Bett aus Stroh. Um sieben rolle ich mich gemütlich zusammen und träume von Honig, vom Schwimmen und von den anderen Bären. Wenn ihr mich sehen wollt, dann kommt doch am Vormittag in den Bärenwald. Das ist die beste Zeit. Da spiele ich und ihr könnt mir zuschauen. Ich habe nichts dagegen! Ich zeige euch, wie man als starker Bär Äste schleppt. Ich schultere sie und trage sie in den Teich. Oft zerteile ich die Äste in kleine Stücke, um mich auszutoben. Mein großer, blauer Ball ist auch ein Lieblingsspielzeug von mir. Da fallen aus den Löchern Hundefutterpellets oder Nudeln raus. Ziemlich köstlich, aber leider nichts für euch Menschenkinder. Tut mir wirklich leid! A

„Die Bären sind los“. Pauschalangebot aus dem Katalog „Auszeit im Waldviertel“. Detaillierte Infos finden Sie unter www.waldviertel-angebote.at

BÄRENWALD Schönfeld 18, 3925 Arbesbach Bis 3. November 2013, täglich 10–18 Uhr. (T) 02813/7604-14 www.baerenwald.at

www.waldviertel-angebote.at

Entgeltliche Einschaltung

BÄRENWALD Arbesbach Schönfeld 18, 3925 Arbesbach Tel.: 02813-76 04 äglich t office@baerenwald.at öffnet! e g www.baerenwald.at www.baeren-projekte.org

Ein Tierschutzprojekt von VIER PFOTEN Foto: VIER PFOTEN / Stefan Knöpfer U r l a u b

e c h t ,

p u r

&

u n v e r f ä l s c h t

1 5


Ernten, schmecken, Feste feiern Herbstzeit ist Erntedankzeit – und Zeit dafür, die Genüsse der Region zu feiern. Mohn und Erdäpfel, Karpfen und viele andere Spezialitäten werden bei großen Festen serviert und ausgiebig gekostet. Irene Hanappi

E

in Vierteljahrhundert ist es nun schon her, dass die kleine Waldviertler Gemeinde Armschlag sich zum Mohndorf gewandelt hat. Und sie macht diesem Namen alle Ehre! Wenn die Mohnblüte die Gegend bis Mitte Juli in prächtigstes Rubinrot, Zartrosa und Weiß taucht, pilgern Landschaftsmaler und Fotografen alle Jahre wieder hinauf in den Norden und berauschen sich am „Opium für’s Auge“ – wie die Mohnpflanze auch genannt wird. Nach den Künstlern kom-

men die Genießer, um zusammen mit den Armschlagern den Mohnkirtag zu feiern. Dieses Fest findet heuer im Herbst zum 19. Mal statt und zeichnet sich vor allem durch Authentizität aus. Traditionell, nicht kitschig will man sein. Nur Bauern aus dem Mohndorf dürfen ihre Produkte anbieten. Die Standln der fliegenden Händler sind handgezimmert, Tischtücher und Schürzen selbst genäht, die Motive der Mohndorffahne von einer Künstlerin entworfen. Die Weihe und das Hissen der Fahne bilden

!

Mohnkirtag im Mohndorf Armschlag

Kulinarische Pauschalreisen

Sonntag, 15. September 2013 ganztägig

Weinentdeckungsreise ins Kamptal Man wohnt im Gasthof-Hotel „Zur Schonenburg“ im alten Sommerfrische- und Weinort Schönberg/ Kamp. Und begibt sich auf eine vielfältige Weinreise, auch nach Zöbing, Langenlois, Gobelsburg. Viele Extras. Preis p.P. im DZ ab € 205,– (für 3 bzw. 4 Nächte)

Entgeltliche Einschaltung

© Stefan Hörth

Volkstänzer aus Albrechtsberg und Sallingberg – „Nagerl­sterz“, Pop aus dem Waldviertel – Die Böhmische aus Ottenschlag – Trachtenkapelle Sallingberg und Trachtenkapelle Etsdorf – Trachtenmodeschau u.v.m.

1 6

Zur Tradition geworden – nunmehr das 19. Mal – bietet das Mohndorf Armschlag zum Erntedank ein großes Fest. Waldviertler Grau- und Weißmohn in allen Variationen – Riesenmohnnudelpfanne – Mohnspeisen – Kunsthandwerk mit Mohn – Volksmusik und

w a l d v i e r t e l

n e w s

Information: Mohnwirt Neuwiesinger Mohntelefon 02872/7421 (E) info@mohnwirt.at www.mohnwirt.at Mohndorf Armschlag (E) info@mohndorf.at www.mohndorf.at

„Graues Gold“ – Mohnreise ins Waldviertel Quartier bezieht man im Waldviertler Mohnhotel – Bergwirt Schrammel in Moidrams bei Zwettl bzw. in

der Pension Seewolf in Gutenbrunn, am Edlesberger Teich. Inkl.4-gängigem Mohnmenü u.v.m. Preis p.P. im DZ ab € 124,– (für 1 Nacht) Gustostückerl im Waldviertel Man wohnt in der Wirtshausbrauerei Haselböck in Münichreith am Ostrong oder in der Wirtshausbrennerei Krenn, Landgasthof Peilsteinblick im schönen Yspertal. Und besucht diverse kulina­ rische Adressen, inklusive Whiskyerlebniswelt. Diverse Spezialitäten und Verkostungen. Zahlreiche Extras. p.P. im DZ ab € 157,– (für 2 Nächte)

www.waldviertel-angebote.at

© Thomas Topf

Geschmac k.Essen .T r i n k e n


Der Karpfen und Burg Heidenreichstein: Guter Geschmack kommt von „ganz oben“.

wie jedes Jahr den Auftakt zum Mohnkirtag. Danach flanieren Dorfbewohner wie Gäste durch den Ort und lauschen der Trachtenkapelle oder der Hausmusik. Wer Lust verspürt, kann auch ein Tänzchen wagen und sich dabei von der Volkstanzgruppe „Drah de Wadln” inspirieren lassen. Auch für die Kleinen wird gesorgt, sie können im Streichelzoo oder bei der Kleintierschau die Bauernhoftiere kennenlernen oder sie – angeleitet durch einen Waldviertler Künstler – versuchen zu malen. Dass das ganze Dorf bei der Gestaltung des Festes mitmacht, ist Ehrensache; Schuldirektorin und Obfrau des Mohndorfs Edith Weiss ist ebenso dabei wie Rosemarie Neuwiesinger, die „Mohnwirtin“. Ihre Speisekarte weist an diesem Tag natürlich nur Mehlspeisen und Gerichte mit Mohn auf. Wer ein Mohndorfherz kauft, nimmt an der Tombola teil und kann „mohnige Preise” gewinnen. Wie der Mohn von den Feldern so werden im Herbst auch die Karpfen aus den Teichen bei einer Art Erntedank gefeiert.

Das hat im Waldviertel Tradition, wobei das Programm sehr unterschiedlich sein kann. Am Bruneiteich in der Nähe von Heidenreichstein findet das „Rambazamba des Abfischens” statt, wie der Tourismusverantwortliche des Ortes sagt. Ein Geheimtipp ist der Schandacher Teich, der wegen seinem intensiven Blau und den dichten Tannenwäldern am Ufer besonders stimmungsvoll ist. Dort kann man den Fischern in ihren Wathosen zusehen, wie sie das große Zugnetz austragen. Dabei kann man auch gleich den einen oder anderen Brocken Fischerlatein aufschnappen, um dann im Wirtshaus mitreden zu können. Der seichte Teich nahe der Ortschaft Großradischen gehört mit seinen 25 Hektar zu den größeren Gewässern des Waldviertels. Schon lange vor dem Abfischfest wird das Wasser abgelassen, was mitunter mehrere Wochen in Anspruch nimmt. Die Karpfen sammeln sich dann dicht gedrängt in der sogenannten „Fischgrube”. Der Teich fängt an zu „kochen”, wie dieses Gedränge

© Stefan Hörth

© Waldviertel Tourismus/Robert Herbst

Filet vom Karpfen mit Petersilerdäpfeln, danach Mohnnudeln: So gut schmeckt das Waldviertel.

„­ Flosse an Flosse“ im Volksmund heißt. Die Fischer stehen im wadenhohen Wasser und ziehen die Netze enger und enger ans Ufer heran. Nach dem Fang werden die Karpfen im Wassertank zu Anglergewässern in der Nähe von Wien gebracht oder sie landen in Hälteranlagen, wo sie bis zum Verkauf „herumtümpeln“, wie es im Fachjargon heißt. In jedem Fall zeichnen sie sich durch festes, weißes Fleisch mit geringem Fettanteil aus und stellen eine besondere Spezialität dar – wie übrigens auch die Erdäpfel, die Anfang Oktober ebenfalls da und dort im nördlichen Niederösterreich im Mittelpunkt fröhlicher Feste stehen. Kulinarische Raritäten wie die roten „Kardinalserdäpfel“ und die schwarzvioletten „Bamberger Hörnchen“ sind es, die den Landstrich entlang der Lainsitz als Erdäpfelland ausweisen. Die erlesenen Sorten reifen aufgrund des Klimas in dieser Gegend besonders gut. Wer also sagt, Erdäpfel seien Erdäpfel, der irrt und kann sich ein Wochenende lang vom Gegenteil überzeugen. Eine kulinarische Annäherung an den Reichtum der Region mit dreißig verschiedenen Sorten zum Verkosten und Kaufen bietet sich beim Erdäpfelfest in Altweitra an. Danach kann eigentlich nur eine Wanderung durch das Erdäpfelland folgen, das der Dichter Franz Kaindl seinen Lesern so vorstellt: „Als Erdäpfelland a so is’s bekannt, is a recht rauhe Geg’nd, wo’s recht schneibt und fest regn’t. / Und trotzdem is’s schön, nur muaßt einigehn, denn a so an schön Wald, Freund, den find’st nit glei bald.” A

✁ Termine: 25. August bis 8. September: Hopfenherbst in Zwettl 15. September: Erdäpfelfest in Litschau 15. September: Mohnkirtag in Armschlag 15. September: Erdäpfelfest in Altweitra

Bestell-/Gewinnkarte Gewinnen Sie ein Waldviertel Fan-Package! Absender:

Bitte ausreichend frankieren (90 Cent)

Titel, Vorname, Zuname

Firma, Verein

5. bis 6. Oktober: Erdäpfelfest in Geras

Adresse

26. Oktober:                   Abfischfest in Heidenreichstein

PLZ/Ort

26. Oktober: Abfischfest in Litschau

E-Mail

Wenn Sie uns die ausgefüllte Karte bis 10. Oktober 2013 retournieren, nehmen Sie am Gewinnspiel teil! Gewinner der Frühlingsausgabe: Herr Helmut H. aus Stockerau Nicht ausreichend frankierte Einsendungen werden nicht angenommen. (Mit der Bekannt­gabe meiner E-Mail-Adresse bin ich mit der Zusendung von Online-News aus dem Wald­viertel bis auf Widerruf einverstanden.)

An Waldviertel Tourismus Sparkassenplatz 1/2/2 3910 Zwettl


Im Gastgarten der Natur: Essen unter freiem Himmel macht Freude.

© www.ishootpeople.at

Geschmac k.Essen .T r i n k e n .

Pasteten und faschierte Laberl Altweibersommer! Milder September, sonniger Oktober! Da geht’s gern nochmals hinaus aufs Land. Garniert wird der Ausflug mit einer Jause im Freien, auch „Picknick“ genannt.

M

an stelle sich vor: Ein heißer Tag – nicht zu heiß, es weht eine sanfte Brise – auf einer grünen Wiese, vielleicht an einem Fluss oder an einem Teich. Unter schattenspendenden Bäumen ist eine Decke ausgebreitet und daneben steht ein Picknickkorb … Das Schönste an dieser Situation ist, das mitgebrachte Essen auszupacken: knuspriges Brot, faschierte Laberln, Wiener Schnitzel, Hühnerkeulen,

Pasteten und Terrinen, Karottensticks und Gurkenscheiben mit dazu passenden Saucen und Chutneys. Räucherfisch aus der Region, Wurst-Spezialitäten, eingelegte Oliven, Schafskäse vom Bauern. Und die Getränke? Eine gute Idee sind Tees in Form von Eiswürfeln, zu Hause eingefroren und dann mit frischem Quellwasser trinkfähig gemacht. Mrs. Beeton, die britische Koch-Koryphäe und oberste Instanz in Sachen guter Ton, empfiehlt drei Dutzend

„bottles of ale”, also Flaschen Bier ... Und dann noch sechs Flaschen Sherry und zwei Flaschen Brandy. Das war allerdings schon anno 1865. Der heutigen Zeit und der Region entsprechend wird man eher zum Kamptaler Riesling greifen oder gleich – warum nicht? – zum Sekt ... Nie schmeckt das Essen so gut wie unter freiem Himmel. Die bäuerliche Bevölkerung pflegte diesen Brauch genauso, wie die adeligen Herrschaften bei ihren Jagdgesellschaften und anderen Lustbarkeiten. Fest steht, dass es zu einem Picknick mindestens zwei braucht und dass es dank der mitgebrachten Köstlichkeiten, der BocciaKugeln oder Federballschläger zu einem der angenehmsten Freizeitvergnügen werden kann. A

!

Picknickangebote und Picknickkörbe: Loisium Langenlois, www.loisium.at Faulenzerhotel Friedersbach, www.faulenzerhotel.at Schlosstaverne Grafenegg, www.grafenegg.at Kittenberger Erlebnisgärten Schiltern, www.kittenberger.at Der Garten, Gartengreißlerei in Raabs/Thaya, (T) 0664/4458822 Nationalpark Thayatal, www.np-thayatal.at

Ich bin an der Zusendung von folgenden Waldviertel-Unterlagen interessiert: Käuflich zu erwerben  Radatlas Waldviertel um € 11,90  Mountainbikekarte Waldviertel um € 10,–  Tourenführer “Wandern in der Region KamptalManhartsberg” um € 6,90  Tourenführer „Wandern in der Nationalparkregion Thayatal“ um € 7,90  Wanderführer „Südliches Waldviertel“ um € 5,50  Tourenführer „Wandern im Herzen des Waldviertels“ um € 9,80

Wir liefern das Waldviertel gerne direkt ins Haus!

2013 Waldviertel News 2

Kostenlos  Ihre Gastgeber im Waldviertel (Gewerbliche Zimmerpreisliste)  Waldviertler Landpartie (Zimmerpreisliste für Urlaub am Bauernhof und Privatzimmer)  Kinder- und Jugendkatalog (Angebote für Schulgruppen, Ferienlager und Projektwochen)  Folder Camping & Reisemobilurlaub  Outdoor-Erlebnis Waldviertel  Golf-Erlebnis Waldviertel

Bestellkarte ausfüllen. Abschicken. Und hoffentlich gewinnen!


Für Waldviertel-Fans

Der Waldviertel NEWS Lokaltipp

Gasthaus Kaufmann: Tradition in Litschau „Es war einmal ein guter Gasthof … und es gibt ihn noch immer” – verkündet die Website.

Waldviertel Kappe

Waldviertler Schürze

Multifunktionsdecke: Durch die seperate Tasche, kann die Decke auch als Kissen verwendet werden. (Decke: 130 x 180 cm) € 19,90

Bestickt mit dem WaldviertelLogo in ansprechendem Design mit Clipverschluss in mattsilber, größenverstellbar; (für Erwachsene) € 9,80

Latz- und Kochschürze aus 100 % Baumwolle, bestickt mit Waldviertel-Logo, Bänder verstellbar; Ein nettes Geschenk für Hobbyköche! € 9,00

Das Waldviertel Kochbuch

Das Erdäpfel-Kochbuch

Burgen, Stifte & Schlösser

Lebenswertes und Erlesenes von Krumlov bis Zwettl. 80 erlesene Rezepte aus dem Waldviertel und Südböhmen machen Lust auf’s Nach­kochen und Genießen. € 14,90

In über 100 Rezepten verraten Haubenköche wie Siegfried Kröpfl, Helmut Österreicher und Rupert Schnait, wie man mit der unglaublichen Sortenvielfalt der Erdäpfel arbeiten und wunderbare Gerichte zubereiten kann. € 14,90

Ein verlässlicher Begleiter durch das Waldviertel, den Donauraum, Südböhmen, Vysočina und Südmähren: 46 Burgen, Stifte und Schlösser aus Österreich und Tschechien werden mit detaillierten Beschreibungen, Fotos und Tipps vorgestellt. € 12,00

J © www.ishootpeople.at

Waldviertel Decke

a, in Litschau, da ist die Wirtshauswelt noch in Ordnung! Jeden Tag gibt es im Gasthaus Kaufmann ein anderes Mittagsmenü zu erschwinglichen Preisen, sodass auch die Litschauer hier immer wieder gern vorbeischauen. Die Ausflugsgäste tun es sowieso, vor allem am Sonntag, wo es ofenfrischen Schweinsbraten mit zweierlei Knödeln , dazu warmen Krautsalat gibt. Aber auch beim Wildschweinbeuscherl und den

Wirtshauskultur-Wirt Leopold Hofbauer

darauf folgenden Marillenknödeln kann man die Identität der Region förmlich am Gaumen spüren. Das gilt auch für die Weine, die sehr sorgfältig ausgesucht und auf der Karte kommentiert sind. Da liest man dann vom „Frühen Muskateller”, wie der „Grüne Veltliner“ bis in die 1930er Jahre genannt wurde. Seine pfeffrige Würze und fruchtige Note hat er sich bis heute erhalten, vor allem wenn er – wie hier – vom Wagram, dem Kremstal oder aus der Wachau stammt. „So war es und so wird es auch bleiben”, schreibt die Familie Hofbauer, die das Gasthaus Kaufmann führt, und stimmt ihre Gäste auf die anheimelnde Atmosphäre in ihrer Gaststube ein. Früher wurde in den Gasthäusern viel musiziert und auch an dieser Tradition halten die Hofbauers fest. An ihren seit 1847 bestehenden Gasthof haben sie so gut wie nichts verändert. Nur ein Schanigarten kam hinzu, was ein sicheres Zeichen dafür ist, dass es an Gästen nicht mangelt. A

Alle Produkte sind erhältlich bei: Waldviertel Tourismus, 3910 Zwettl, Sparkassenplatz 1/2/2, (T) +43(0)2822/54109 bzw. info@waldviertel.at

Gewinnspiel Gewinnen Sie ein Waldviertel Fan-Package! Gewinnen Sie ein Waldviertel Fan-Package, dies beinhaltet: Eine Waldviertel Picknickdecke, ein Waldviertel Kapperl, ein Waldviertel Kochbuch, ein Waldviertel Stoffsackerl und eine Waldviertel Jutetasche.

Gasthaus Kaufmann, Leopold Hofbauer Stadtplatz 88, 3874 Litschau (T) 02865/5056-0 www.gasthof-kaufmann.at

U r l a u b

e c h t ,

p u r

&

u n v e r f ä l s c h t

1 9


© Xundheitswelt

© Hotel Goldener Stern

© TDW

Adventzauber im Waldviertel

Waldviertelbahn & Käseerlebnis

Besuchen Sie von Großschönau ausgehend die Weitraer Adventtage, die wohl schönste Adventveranstaltung des Waldviertels. Handwerkskunst vom Feinsten, kreative Geschenksartikel und kulinarische Waldviertler Köstlichkeiten erwarten Sie. Genießen Sie den musikalischen Hochgenuss eines klassischen Adventkonzertes und besuchen Sie die Weihnachtsausstellung im Kunstmuseum Schrems.

Im Wald4teltakt mit der nostalgischen Schmalspurbahn zur Käsemacherwelt und mit dem Rad wieder zurück. Lassen Sie sich im Romantik Hotel Goldener Stern verwöhnen!

InsBIERiert genießen! Das Brauhotel Weitra, ein Wohlfühlhotel der Xundheitswelt, liegt direkt am historischen Stadtplatz von Weitra. Lassen Sie Ihre Golfrunde auf der sonnigen Terrasse Revue passieren.

• 3 Tage, 2 Nächtigungen/Genuss-Frühstück • Fahrt mit der nostalgischen Waldviertelbahn von Gmünd nach Litschau, gratis Radtransport • Fahrt mit dem Rad von Litschau zur Käsemacherwelt • Führung (45 Min.) durch die Käsemacherwelt • Rückfahrt nach Gmünd mit dem Rad • Süße Belohnung nach der Radtour • 2x 3-gängiges Waldviertler Menü am Abend • Frisches Obst, eine Waldviertler Spezialität und Mineralwasser bei Ihrer Anreise • Wohlfühlbereich mit Bio-Sauna, Dampfbad, Infrarotkabine, Ruheraum und Saunatüchern

• 2 Übernachtungen/Halbpension mit „xundem Genuss“ • Zur Begrüßung ein Brauhaus Bio-Bier • „golferisches“ Begrüßungsgeschenk • 2 Tages-Greenfees am GC Weitra • Golf-E-Cart für 18 Spielbahnen im GC Weitra • Ein „xundes“ Lunchpaket pro Greenfeetag • (Film)Führung durch die eigene Gasthausbrauerei mit Bierverkostung • 1x Brauhaus Biermenü im Rahmen der HP • Nettes Biersouvenir als Geschenk • Freie Benützung der Sauna und Infrarotkabine

Buchbar: Fr –So, bis Sept. 2013 Preis/Person im DZ: € 191,-, EZ: € 217,€ 7,- Aufpreis/Person bei Fahrt mit der Dampflok (jeden 1. und 3. So im Monat)

Preis/Person im DZ ab € 235,–, EZ ab € 259,– Bei Anreise von Mo–Mi 5% Ermäßigung auf den Packagepreis!

Buchung und Information: Romantik Hotel Goldener Stern**** 3950 Gmünd, Stadtplatz 15 (T) 02852/54545, (F) 02852/54548 (E) hotel@goldener-stern.eu www.goldener-stern.eu

Buchung und Information: Brauhotel Weitra 3970 Weitra, Rathausplatz 6 (T) 02856/2936-310 (E) info@brauhotel.at www.brauhotel.at

© LOISIUM

Buchung und Information: TDW, 3922 Großschönau (T) 02815/7003, Fax DW 4 (E) tdw@gross.schoenau.at

Weinverkostung in der LOISIUM Weinerlebniswelt

Rauschende Ballnacht im Lainsitztal

Lassen Sie sich in die Welt des guten Geschmacks entführen. In Langenlois gilt: Ein guter Boden macht jedes Erlebnis zum Genuss. Weinliebhaber, Weinfachmann oder einfach Genießer, für alle gibt es etwas zu erleben und Neues zu entdecken.

Erkunden Sie den idyllischen Sternzeichenpark in Großschönau mit seinen imposanten Holzskulpturen und entdecken Sie in der SONNENWELT Großschönau die Energie mit allen Sinnen. Genießen Sie am Abend den traditionsreichen Garnisonsball im stillvollen Ambiente von Schloss Weitra. Zum Abschied gibt es noch ein kleines Geschenk als Erinnerung an Ihren Aufenthalt.

• Kommentierte Weinverkostung • 6 niederösterreichische Weine • Ein Hauersekt nach typischer Flaschengärungsmethode • 1x Kamptaler Schmankerlteller • Kellerrundgang mit Audioguide. • Gemütliches Ausklingen in unserer Vinothek

Buchbar: 31. Aug., 7. Sept., 12. Okt., 2. Nov. Jeweils von 15 –17.30 Uhr Preis/Person: € 39,– Gerne führen wir für private Gruppen die Wein­ verkostung auch zu Ihrem Wunschtermin durch.

Buchung und Information: LOISIUM WEINERLEBNISWELT 3550 Langenlois, Loisium-Allee 1 (T) 02734/322 40 (E) info-weinwelt@loisium.at www.loisium-weinwelt.at

• 2 Nächtigungen/Frühstück in einer Pension oder am Biobauernhof • 1x Abend- und 2x Mittagessen in Großschönau • 1x 3-gängiges Waldviertler Menü in Großschönau • Eintritt in die Sonnenwelt Großschönau • Eintritt für den Garnisonsball in Weitra • Besichtigung des Sternzeichenparks in Großschönau inkl. Sternzeichenstein • Kleines Geschenk als Erinnerung an Ihren Aufenthalt

Buchbar: 4.–6. Okt. 2013 Preis/Person im DZ: € 153,– Buchung und Information: TDW, 3922 Großschönau (T) 02815/7003, Fax DW 4 (E) tdw@gross.schoenau.at

KamptalschlösslSchnuppertage Zum Kennenlernen des Waldviertels und unseres Kamptalschlössls eignen sich unsere „Schnuppertage“ zu Wochenbeginn, besonders gut. Lassen Sie sich bei uns verwöhnen. Ideal zum Relaxen oder als Ausgangspunkt für Weinliebhaber, Wanderer, Radfahrer und Golfer. • 2 Nächte (3 Tage) • Verwöhnfrühstück (vom Buffet) • Tiefgarage, Lift, Saunalandschaft inklusive

Buchbar: So bis Fr , Aug. bis Okt. 2013 Preis/Person im DZ: 68,Buchung und Information: Kamptalschlössl*** Kamptalstraße 66 3564 Plank am Kamp (T) 02985/30237 (E) info@kamptalschloessl.at www.kamptalschloessl.at

© TDW

Buchbar: 29. Nov.–1. Dez. 2013 Preis/Person im DZ: € 148,–

BIERdie-Weekend

© Waldviertel Tourismus- Robert Herbst

• 2 Nächtigungen/Frühstück in einer Pension oder am Biobauernhof • 1x Abendessen & 2x Mittagessen in Großschönau • Gutschein für ein Abendessen in Weitra • Eintritt zum Adventkonzert • Besuch des Adventmarktes in Weitra • Busfahrt zum Adventmarkt mit Adventkonzert • Eintritt in das Kunstmuseum Schrems inkl. Führung und Weihnachtsausstellung • Glühwein und Kekserl

Entgeltliche Einschaltungen

© Kamptalschlössl

Das Waldviertel im Angebot

URLAUB

Bierkulinarium Sie besuchen die Privatbrauerei Zwettl und die Hausbrauerei Weitra, wo Waldviertler Braukunst in ihrer höchsten Vollendung präsentiert wird und verbringen ein biererfülltes Wochenende, bei dem Wissenswertes über das Bierbrauen und Bierkulinarisches vermittelt werden. Genießen Sie auch eine Führung durch Österreichs einizige Zwirnknopferzeugung. Zum Abschied gibt es noch ein kleines Geschenk.

Waldviertel Tourismus 3910 Zwettl, Sparkassenplatz 1/2/2 (T) 0800/300 350 (gebührenfrei in Österreich) (T) +43(0)2822/54109 (F) +43(0)2822/54109-36 (E) info@waldviertel.at (I) www.waldviertel.at

• 2 Nächtigungen/Frühstück in einer Pension oder am Biobauernhof • 2x Mittagessen • 1x Waldviertler Biermenü • 1x Stelzenschmaus • Besuch der Privatbrauerei Zwettl und Hausbrauerei Weitra mit Führung • Busfahrt nach Zwettl und Weitra • Führung in der Zwirnknopferzeugung Weitra • Besuch der Brauereiausstellung im Schloss Weitra • Bierverkostung von Zwettler Bier und Weitraer Bier • Kleines Geschenk als Erinnerung an Ihren Aufenthalt

Buchbar: 18.–20. Okt. 2013 Preis/Person im DZ: € 155,– Buchung und Information: TDW, 3922 Großschönau (T) 02815/7003, Fax DW4 (E) tdw@gross.schoenau.at

Impressum: Destination Waldviertel GmbH, 3910 Zwettl, Sparkassenplatz 1/2/2; Redaktion: edition kamp; Gestaltung: www.waltergrafik.at; Druck: Janetschek GmbH. Trotz sorgfältigster Bearbeitung Druck- und Satzfehler vorbehalten! Soweit in diesem Magazin auf natürliche Personen bezogene Bezeichnungen nur in männlicher Form angeführt sind, beziehen sie sich auf Frauen und Männer in gleicher Weise. Bei der Anwendung der Bezeichnung auf bestimmte natürliche Personen wird die jeweils geschlechtsspezifische Form verwendet.

Waldviertel News 2/2013  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you