Page 1

Monatsschrift fĂźr die Rudolf Steiner-Schule Wien-Mauer November 2010, â‚Ź 2,--


Liebe Leserin, lieber Leser!

» ›Ein jeglicher muss seinen Helden wählen, dem er die Wege zum Olymp hinauf sich nacharbeitet,‹ gilt nicht mehr für uns. Wir lassen uns keine Ideale aufdrängen; wir sind überzeugt, dass in jedem von uns etwas lebt, das edel ist und wert, zur Entwicklung zu kommen, wenn wir nur tief genug, bis in den Grund unseres Wesens, hinabzusteigen vermögen. Wir glauben nicht mehr daran, dass es einen Normalmenschen gibt, zu dem alle hinstreben sollen. Unsere Anschauung von der Vollkommenheit des Ganzen ist die, dass es auf der besonderen Vollkommenheit jedes einzelnen Individuums beruht. Nicht das, was jeder andere auch kann, wollen wir hervorbringen, sondern, was nach der Eigentümlichkeit unseres Wesens nur uns möglich ist, soll als unser Scherflein der Weltentwicklung einverleibt werden.« Aus: Die Philosophie der Freiheit, Rudolf Steiner Unser individuelles „Scherflein zur Weltentwicklung“ beitragen – das tun wir ja nun wirklich alle, die wir uns nach Kräften für unsere Schule einsetzen. Im November ist dieser Einsatz immer besonders gut wahrzunehmen, wenn Groß und Klein unermüdlich für den Adventbasar basteln, backen und werken. Die Arbeit in den Selbstverwaltungs-Gremien war in den letzten Wochen ebenfalls sehr intensiv. Als Ergebnis wird nun in unserer Schule eine neu konzipierte und personell neu ausgestattete „Schulführungskonferenz“ die Arbeit aufnehmen, ebenso ein „Konfliktkreis“. Näheres dazu in der nächsten Moment-Ausgabe! Und um noch mehr Menschen die Gelegenheit zu geben, sich mit der Selbstverwaltung in unserer Schule vertraut zu machen, wird gerade ein Einführungstag „Wege zur Qualität“ vorbereitet. Ziel dieses zukunfts-

2 |

weisenden Verfahrens ist genau jene „Vollkommenheit des Ganzen“, von der Rudolf Steiner spricht und die auf der „Vollkommenheit jedes einzelnen Individuums“ beruht. Klingt das nicht spannend? Anmeldung ab sofort möglich! Mit herzlichen Grüßen aus der Redaktion, Irene Bulasikis PS: An dieser Stelle sei einem ehemaligen Redaktionsmitglied herzlicher Dank ausgesprochen! Viele Jahre war Waldtraut Fetscher an unserer Schule unterstützend und gestaltend aktiv. Selbst nach ihrem Umzug nach München versorgte uns Waldtraut regelmäßig mit wichtigen spirituellen Impulsen. Wir hoffen, dass die Verbindung auch in Zukunft bestehen bleibt, auch wenn die „Seite Drei“ im nächsten Jahr von unseren neuen Redaktionsmitgliedern gestaltet wird. Danke dir, liebe Waldtraut! Einführung in „Wege zur Qualität“ Samstag, 15. Januar 2011, 10 – 17 Uhr Vorstellung der 12 Felder von „Wege zur Qualität“ sowie der Methode der Dynamischen Delegation (Detailliertes Programm im nächsten MoMent) Herzlich eingeladen sind ALLE Mitglieder der Schulgemeinschaft Anmeldung bitte in den jeweiligen Gremien, im Schulsekretariat, gerne auch direkt über die Impulsgruppe „Wege zur Qualität“: irene(@)bulasikis.com

MoMent Monatsschrift von und für Eltern, FreundInnen, Lehrer­Innen und SchülerInnen der R. Steiner-Schule Wien-Mauer, Freie Waldorfschule moment@waldorf-mauer.at im 19. Jahr MoMent-Konto lautend auf: Redaktion Schulzeitung Kontonummer: 9681.059 P.S.K. Blz: 60000; BIC OPSK ATWW IBAN AT26 6000 0000 0968 1059 Leitung des Redaktionsteams: Irene Bulasikis, T. 01/8672090 irene@bulasikis.com Anzeigen/Layout: Renate/Karl Hruza MitarbeiterInnen: Roman David-Freihsl roman.freihsl@aon.at Renate Hruza, T. 01/802 66 03 renate.hruza@silverserver.at Karl Hruza, T. 01/802 66 03 k.hruza@acrobat.at Jörg Schmiedbauer, T. 0676 530 28 29 joergschmiedbauer@acrobat.at Freie MitarbeiterInnen: Waldtraut Fetscher, Christa Salcher, Lothar Trierenberg Eigentümer, Verleger und Herausgeber (Medieninhaber): Waldorf-Wirtschafts-Gemeinschaft (WWG), DVR Nr.: 7864 9742 Absender: moment@waldorf-mauer.at MoMent 1230 Wien, Endresstr. 100 Herstellungsort: DONAU-FORUM-DRUCK , 1230 Wien Verlagspostamt: 1230 Wien Zulassungsnummer: 02Z032325Z

MoMent  November 2010


„ICH BIN …“ Aus dem Johannesevangelium Ausgewählt von Waldtraut Fetscher

Der wahre Weinstock und mein Vater ist der Weingärtner. (Joh. 15,1)

„A

November 2010  MoMent

http://vinoleum.de/weinblog/bilderbuch/weinstock ©Christian Becker, 23.10.2010

m liebsten möchte man alle Lehrer versammeln und ihnen zeigen, wie in dem Gleichnis Christi vom Weinstock eigentlich die herrlichsten Weisungen schlummern für den Religionsunterricht der Kinder. Und wenn jemand sagte: ‚Wir sind aber keine Religionslehrer!‘, so würde ich antworten: Doch, das seid ihr alle! Ihr seid es immer, wenn ihr mit Kindern zusammen seid.

Lasst ein Kind heimkommen vom Religionsunterricht, wo ihm gesagt worden ist: Liebe deinen Nächsten wie dich selbst!, und es sieht zuhause, wie der Vater herrisch und selbstsüchtig umgeht mit seinen Angestellten, oder wie er nur an sich denkt im Familienkreis, da lehrt der Vater sein Kind auch Religion, nur eine ganz entgegen gesetzte, eine ganz schlechte, die Religion: Mensch, du bist dir selbst der Gott, den du allein anbetest! Alles Zusammensein mit den Kindern ist Unterricht und im tiefsten Grund Religionsunterricht, nur entweder ein guter oder ein schlechter. Auch aller Unterricht in der Schule ist im Grund Religionsunterricht. Selbst wenn der Lehrer nur von physikalischen und chemischen Tatsachen und Gesetzen spricht: Im Kind entsteht ganz insgeheim ein Bild von der Welt, von ihren letzten Kräften und von ihren höchsten Forderungen, nur vielleicht ein recht verdunkeltes und geringes. Was würde es für den Unterricht, für alles Zusammensein mit den Kindern bedeuten, wenn man nur dies eine Wort ernst bedächte: Ihr seid jetzt rein um des Wortes willen, das ich zu euch geredet habe, – wenn man wüsste, dass man durch Worte rein und unrein macht, – wenn das Gewissen des Wortes aufwachte, das in diesem Satz schlummert! Oder das andre Wort: Dies habe ich zu euch geredet, dass meine Freude in euch sei und eure Freude vollkommen werde. Welcher Glanz müsste sich über alle Kindererziehung breiten, wenn der Erzieher nur immer daran dächte: das Kind in die wahre Freude hineinzustellen, ihm das Höchste an Lebensfreude zu vermitteln, das ihm geschenkt werden kann.“ ............................. Um Raum zu geben für das neue Team und den Blick auf das Geburtstagsjahr von Rudolf Steiner wird mit diesem Beitrag die Reihe der Ich Bin-Worte abgeschlossen. Weiter Interessierte finden diese Inhalte in dem gleichnamigen Buch von Friedrich Rittelmeyer (Urachhaus-Verlag, 1992). Mit den besten Wünschen für die Weihnachtszeit und für die Zukunft verabschiedet sich aus dieser langjährigen, schönen Redaktionsarbeit an dieser Stelle Ihre/Eure Waldtraut Fetscher

|

3


Waldorf Advent Basar im Maurer Schlössl Freitag, 26. Nov. 2010 17:00 – 21:30 Samstag, 27. Nov. 2010 10:00 – 18:00

W

ie jedes Jahr um diese Zeit möchten wir Sie, liebe Leserinnen und Leser des MoMent, wieder sehr herzlich zu unserem Adventbasar einladen. Er findet auch heuer am Freitag und Samstag vor dem 1. Adventsonntag in unserer Schule statt. Kommen Sie und genießen Sie mit uns die vorweihnachtliche Stimmung im festlich geschmückten Schulhaus. Unser Basar ist ein Ort der Begegnung mit genügend Raum zum Verweilen und Plaudern, aber auch zum gemeinsamen Tun. Auch heuer möchten wir ein harmonisches Gleichgewicht zwischen Aktivitäten und ruhiger Einstimmung auf den Advent finden. Auch heuer sind die Vorbereitungen schon längst im vollen Gange, viele helfende Hände arbeiten daran, dass unser Schulhaus sich am Basarwochenende in ganz besonderem Glanz präsentieren kann. An Kränzen und Girlanden für den Hausschmuck wird schon Wochen vor dem Basar gearbeitet um für Adventstimmung zu sorgen, die aber ebenso durch Musik und Düfte angeregt werden wird. Wir sind jedes Jahr bemüht das Angebot für alle entsprechend zu gestalten – so wird es auch heuer neben bereits Bekanntem und Beliebtem wieder Neues geben.

Der Freitag ist vor allem als Treffpunkt für die Erwachsenen gedacht. Den Samstag gestalten wir dann ganz besonders für die Kinder – zum Staunen, Entdecken, Mitmachen … Die Zwergenstube, in der inmitten einer Wichtellandschaft die verschiedensten Zipfelmützenwesen entstehen, gefällt jedes Jahr Kindern wie Eltern gleichermaßen. Im Lebkuchenhaus wird eine Adventgeschichte erzählt und jedes Kind darf zum Schluss noch eine kleine Überraschung mitnehmen. Unser Kindergarten zeigt wieder eines seiner schönsten Puppenspiele. Und es gibt wieder eine Kinderstube, in der auch die Kleinsten schon selbst einkaufen können. Stillende Mütter und Ruhesuchende finden im Heileurythmieraum einen geeigneten Rückzugsort. Beim Kerzenziehen, Wollespinnen, Sternefalten sowie in der Holz- und Specksteinwerkstatt entstehen kleine Schätze, die voll Freude mit nach Hause genommen werden können. Und wie jedes Jahr gibt es für Groß und Klein die Möglichkeit, selbst einen Adventkranz zu binden. Selbstverständlich wird auch für das leibliche Wohl gesorgt: Im ersten Stock erwartet Sie unser Wiener Kaffeehaus, im zweiten Stock die russische Teestube und im Rosen-

hof der Würstelstand. Auch der Stand vor dem großen Festsaal, an dem Sie Punsch und gebrannte Mandeln bekommen, wird nicht fehlen, und am Samstag gibt es beim Mittagstisch im SchülerEssraum mehrere Gerichte zur Auswahl. Wir sind bemüht, all jene Stände, deren Reinerlös zur Gänze der Schule zugute kommt, im großen Festsaal unterzubringen. Wo dies nicht möglich ist, werden rote Schilder mit dem Aufdruck „Reinerlös für die Schule“ angebracht. Wir freuen uns sehr darüber, dass unser Basar ein Fest ist, bei dem alle zusammen helfen: Eltern, Schüler und Schülerinnen, Kindergärtner und Kindergärtnerinnen, Lehrer und Lehrerinnen arbeiten zusammen – manche sichtbar, viele unsichtbar. Dieses Miteinander ist für uns alle ein besonderes Geschenk, auf das wir uns schon sehr freuen! Christiane Dostal, Michaela Eberharter, Ursula Kaufmann, Sonja Mlineritsch, Brigitta Swoboda

Tag der offenen Tür/ Marktgemeindegasse:

Aktivitäten des Kindergartens am Adventbasar am Samstag 27. Nov.

Freitag, 28. Jänner 2011

Puppenspiel „König Drosselbart“ 11.00 / 13.30 / 14.30 / 16.00

Tag der offenen Tür im Kindergarten in der Endresstraße 113:

Lebkuchenhaus 11.00 / 13.30 / 14.30 / 16.00

4 |

Samstag, 22. Jänner 2011 (zeitgleich mit der Schule)

MoMent  November 2010


Liebe Eltern und Freunde! Im Basarkreis sind die Vorbereitungen in vollem Gange.

A

lle Organisations-, Dekorations- und Kreativtalente sind herzlich willkommen. Wir besprechen, planen und gestalten die Aktivitäten, das Schmücken des Schulhauses und vieles mehr, damit unser Basar wieder zu einem wunderschönen Fest wird. Wir bitten Sie herzlich uns bei folgenden Aktivitäten in geselliger Runde zu unterstützen: Hausschmuck herstellen Buketts, Girlanden unter Anleitung binden: Samstag, 20.11. von 9 bis etwa 15 Uhr Für den Hausschmuck benötigen wir z.B.: Efeu, dekorative Zweige wie Feuerdorn, Hagebutte, Wacholder, Nadelgehölz, Stechpalme, Misteln, Korkenzieherhasel etc… Diese können Sie ab Mo, 15.11. im Rosenhof auf Endresstraße 100 abgeben. Schmücken des Großen Festsaals: Tücher spannen, dekorieren, beschildern, …: Donnerstag, 25.11. ab 18 Uhr Freitag, 26.11. von 8 – 11.40 Uhr Wenn Sie Ideen, Anregungen und Fragen haben, dann melden Sie sich doch bitte bei uns! Im Schulbüro, Frau Mlineritsch: 888 12 75 zw. 8-12 Uhr oder Mail: office@waldorf-mauer.at Egal, wieviel Zeit Sie investieren können. Uns ist auf alle Fälle geholfen! Feiern wir miteinander einen stimmungsvollen Adventbeginn. Mit herzlichen Grüßen Christiane Dostal, Michaela Eberharter, Ursula Kaufmann, Sonja Mlineritsch, Brigitta Svoboda

Antiquariat neu Was in den letzten beiden Jahren am Basar von vielen schmerzlich vermisst wurde, soll wieder neu aufleben: das Bücher-Antiquariat Wir wollen ein kleines, feines Antiquariat aufbauen, das mit gut erhaltenen, interessanten und schönen Büchern zum Schmökern und Kaufen einlädt. Deshalb nehmen wir ab 15. November Ihre Buchspenden gerne wieder entgegen (Abgabe in festen Kartons bitte entweder vor dem Sekretariat oder im Vorraum hinter dem grünen Schultor). Bitte bringen Sie uns nur Bücher solcher Qualität, die Sie selbst auch gerne kaufen würden! Wir freuen uns auf einen er-lesenen Basar!

Vorankündigung!

Tag der offenen Tür in der Schule Samstag 22. Jänner 2011 Detailprogramm im nächsten MoMent November 2010  MoMent

|

5


MoMent Rückblicke… Die erste Schulfeier im Jahr – immer ein besonderes Ereignis!

Schulfeier 16. Oktober 2010

D

ie 10. Klasse eröffnet musikalisch (be­ein­druckend!). Danach spannt sich der Bogen der Darbietungen von Gedichten, Rechenspielen, Fabeln, „Sprach­ varianten“, einem englischen Rap, Praktikumsberichten der höheren Klassen über mehrere musikalische Darbietungen. Für die 2. Klasse war es der erste Auftritt bei einer Schulfeier – die Freude und Aufregung war bei vielen Kindern groß und die Rührung einiger Eltern auch! Alle freuen sich auf ihren nächsten Auftritt! Vielen Dank allen Mitwirkenden, die zum Gelingen dieser abwechslungsreichen und schönen Schulfeier beigetragen haben. Karin Schadl

6 |

MoMent  November 2010


Anmerkung: Nach der Schulfeier am Hof auf „113“: Einige Ehemalige und „Jetzt Eltern“ unterhalten sich – glücklich über die Darbietungen: „Warum sind wir nicht mehr an der Schule: Steve Reich, rappen, H.C. Artmann, ... – einfach wunderbar! Jede Schulfeier bestätigt wieder die Entscheidung, unsere Kinder hier her gegeben zu haben!“ November 2010  MoMent

| | 77


Michaelifest

I

n der Zeit um Michaeli wird unseren Kindern in der Schule durch Lieder, Spiele und Geschichten Mut und Kraft für das Gute vermittelt. Am 29. September, dem Michaelitag, ist es soweit: den Kindern der 2.-7. Klasse werden kleine Mutproben gestellt. Im Maurer Wald auf einer großen, wunderschönen Lichtung bereiten die SchülerInnen der 8. Klasse Stationen mit den verschiedensten Spielen vor. In Gruppen bewältigen die Kinder die Aufgaben; die älteren SchülerInnen helfen den jüngeren SchülerInnen und vermitteln so ein freudiges Miteinander. Jede Gruppe wird von einem Pädagogen oder einer Pädagogin begleitet.

8 |

MoMent  November 2010


MoMent Rückblicke …

Von Weitem – ohne noch etwas zu sehen - hörten wir das Gelächter und das „Geschrei“ der Kinder. Angekommen auf der Lichtung bot sich ein buntes, fröhliches, herzerwärmendes Bild: am Rastplatz viele, viele farbige Rucksäcke, auf der Wiese laufende, lachende, sich gerade in Aktion befindende, angestrengte Kinder bei der Bewältigung ihrer Station. Besonders schön an dem Michaelifest ist (und das bestätigte auch unser Sohn Leon), dass die Kinder der verschiedenen Klassenstufen zusammen dieses Fest genießen dürfen. Die Stationen waren: 1 Balancieren auf der „Slack-Line“ 2 Medizinball über eine Schnur werfen (je höher desto besser) 3 Geräuschwahrnehmungs- und Tastwahrnehmungsübung 4 Dosenwerfen (vorher musste man sich drehen) 5 Sackhüpfen 6 Dauerlauf mit Liegestütz, Krabbeln,..... 7 Weitwurf mit Kugel (5 kg Kugel) 8 Bogenschiessen

9 Tastwahrnehmung in dunkler Kiste 10 Paarlauf (je ein Bein von zwei Kindern zusammengebunden) und Bälle aufheben (ein Kind hatte verbundene Augen) 11 Kartoffelparcours 12 Geschmackswahrnehmung Vielen Dank an die 8. Klasse für die Planung der Stationen! Bericht von Karin Schadl Fotos von Leon & Luis Schadl November 2010  MoMent

| | 99


Landwirtschafts-Praktikum der 9. Klasse

Stimmungsbilder: Ich war auf einem Hof mit 30 Kühen ... und 30 Kälbern ... und einem Bullen! Wir hatten 70 Stiere und 60 Kühe, wir nur zwei lebensgroße Plastikühe Wir aber neun Pferde und bei uns gab es 11 Schweine, bei uns gab es 60 ... Bei uns gab es nur 30 Papageien Bei uns – 394 Fliegen lebend – und 2 tausend tote, wir hatten viele tote Mäuse und unendlich viele lebende auch! Bei uns gab es keine, dafür gab es 8 Katzen, und bei uns einen Kater! Bei uns gab es drei kleine Kätzchen – einen Tag waren sie alt als wir kamen!

Täglich haben wir Stall ausgemistet ... Empfi glaubt – Stoana glaubt ... Karotten geputzt ... Holz gespalten und geschlichtet ... Unkraut gerupft ... Ampfer ausstechen – eine Folter ... Wein gelesen und Blätter geschnitten ... Immer wieder den Stromzaun neu verlegt ... und mit den Händen getestet, ob er auch funktioniert. ... der schöne große Vollmond, die vielen Weingärten im Sonnenlicht und der Zuckerwatten-Himmel ... der Sonnenuntergang in der Loosdorfer Ebene und in der Früh der zarte Nebel über dem Boden ... wenn man in der Früh vom Balkon durch den Nebel die aufgehende Sonne sehen konnte ... ja, tief stehender Nebel und darüber strahlender Sonnenschein ... idyllisch, wenn der Misthaufen im Morgennebel gedampft hat ... die 9.Klasse

10 |

Fotos: MoMent  November 2010 SchülerInnen der 9. Klasse


Vermessungs-Praktikum der 10. Klasse

Was wir (kennen)gelernt und erlebt haben: Disziplin, Geduld, Genauigkeit ... ... die Landschaft genauer betrachten. ... als Protokollführer / Protokollführerin Verantwortung zu übernehmen! ... keinen fremden Messergebnissen trauen! ... schöne Skizzen zeichnen. ... durch Schritte und das Daumenmaß Strecken abschätzen. ... wie man mit einem Theodoliten umgeht!

Ein gutes Gefühl, wenn der Plan fertig ist! Gute Teamarbeit und jede Menge frische Luft! ... in der Nacht wurde es sehr schnell leise! Ein bisschen mehr Schlaf wär gut gewesen. Schaukeln, schaukeln – immer höher, immer höher ... ... die Stimmung ganz toll, die Unterkunft gut. Zusammenhalt der Klasse in schwierigen Situationen!

Wenn man sich zusammen nimmt, geht alles ... Fotos: November 2010  MoMent Francisca Petersen

Maria hat jetzt eine Katze!

| | 1111


Das Zirkus-Geschenk

S

ie jonglieren mit Tüchern, Bällen und Reifen, wackeln auf dem

Einrad, erklettern eine kleine Menschenpyramide, zaubern Knoten in Tücher – oder ihre Daumen weg. Eine kleine Aufführung, die Vollendung eines Geschenkes. Ein Präsent für die Klassenlehrerin nach dem ersten Schuljahr zu finden, ist oft nicht so einfach. Zum Glück hat Frau Elisabeth Platzer bei einem Elternabend erwähnt, dass sie ihrer Klasse sehr gerne das Jonglieren beibringen möchte – es aber leider selber noch nicht kann … Dankbar für diesen Hinweis war schnell die Idee geboren, Frau Platzer etwas zum Thema Jonglieren zu schenken. Aber reicht ein Buch oder ein Video, um so etwas zu lernen? Und eine Stunde alleine bei einem Meister ist auch langweilig. Also wagten es die Eltern, „ihrer“ Lehrerin nicht etwas zu schenken, das sie alleine genießen kann, sondern gleich für die ganze Klasse einen Nachmittag mit Jonglieren, Einradfahren, Zaubern und was sonst noch dazu gehört zu organisieren. Mit Eva Müllner – einer Clownin der „Roten Nasen“ – war schnell die richtige Meisterin gefunden und zum Glück auch bald ein Termin im Herbst.

So kam die jetziger zweite Klasse zu einem Zirkus-Nachmittag, an dem die Kinder und ihre Lehrerin zusammen etwas lernen konnten. Nach drei Stunden Konzentration, Freude und Übung wurde ein kleine Präsentation für die Eltern zusammengestellt – erstaunlich, was in so kurzer Zeit alles gelernt werden kann! Frau Platzer meinte im Anschluss: „Das sollten wir wiederholen!“ Das Geschenk ist angekommen. Lothar Trierenberg Und wie hat es den Kindern gefallen: „Ich fand es super, das will ich wieder machen (strahlend)! Das Stelzengehen und das mit den Spaghetti (Zaubern mit Schnüren, Anm.) hat mir besonders gefallen!“ Das Einradfahren: „... eigentlich ist es, solange man gehalten wird, fast wie Rad fahren. Wenn man aber losgelassen wird, merkt man, dass es viel schwieriger ist!“ Am Sonntagvormittag wurden auch fleißig Kopfstände weitergeübt. „Mir hat gefallen, wie wir alle Sachen ausprobiert haben, Einradfahren, Tücherjonglieren und die Zaubertricks. Purzelbäume und Kopfstand machen auf den Matten war besonders lustig. Es hat viel Spaß gemacht mit allen und mit der Frau Platzer“ „Das Beste war das Jonglieren!!!“ „Der Nachmittag hat mir ‚urur‘ gut gefallen!! Am besten das Einradfahren und alles andere auch!“ „Der Frau (der Clownin) konnte man eigentlich nichts glauben – vielleicht hat sie geschwindelt (beim Zaubern)?! Toll war das Einradfahren! Vielleicht bringt mir das Christkind eines!“ „Kannst du mir fünf Euro Eintritt zahlen?“ (Eine Schülerin spart auf ein eigenes Einrad) (Beat, Miriam, Melina, Anna-Sophie, Alma, Valerie, Catarina)

12 |

Fotos: Lothar Trierenberg

Faximile: Marie Gschlenk

MoMent  November 2010


Das Wirtschaftspraktikum der Zwölften 25. September bis 15. Oktober 2010

Ausschnitte aus einigen Praktikumsberichten, zusammengestellt von Irene Bulasikis. Das Unternehmen Thomastik-Infeld wurde 1919 von Dr. Franz Thomastik und Otto Infeld gegründet. Sie stellten als erste Instrumentensaiten aus Stahl und nicht mehr aus Darm her. Diese Entwicklung wurde anfangs mit Skepsis aufgenommen, ab den 60er Jahren wurde die Stahlsaite jedoch von immer mehr Künstlern gespielt. ThomastikInfeld stellt mit 200 Mitarbeitern etwa 3000 verschiedene Saiten her. 97 Prozent gehen in den Export. Meine Tätigkeit bei dem Praktikum war, Spulen mit darauf aufgewickeltem Material aus dem Regal zu heben oder auszupacken, die Spulen einzuscannen und abzuwiegen und die Ergebnisse in eine Liste einzutragen. Die Spulen wogen zwischen 0.20 und 12 Kilo. Ich fand das Praktikum sehr interessant. Am letzten Tag wurden wir durch den Betrieb geführt und durften auch alle anderen Arbeitsbereiche sehen. Maximilian Eberharter Ich habe bei Thomastik Infeld im Lager gearbeitet. Meine Aufgabe war es, mit Maximilian, Sebastian und Alexander sowie zwei anderen Mitarbeiter die Inventur für dieses Jahr zu machen. Einmal im Jahr, immer im Herbst, werden die Waren in allen Lagern geprüft. Zuerst bekamen wir eine Liste, auf der die Art des Materials und die verschiedenen Nummern darauf standen. Es gab zwei unterschiedliche Arten von Spulen: Spulen des alten Systems mussten nur auf die Waage gestellt werden; Gewicht und Anzahl wurden in eine Liste eingetragen. Spulen des neuen Systems mussten jedoch einzeln aus dem Regal genommen und gescannt werden; das Gewicht dieser Spule wurde dann in der Liste zu der richtigen Nummer notiert und in den Scanner eingetippt. Unsere Mitarbeiter waren alle sehr nett, und es war nicht schlimm, wenn wir einmal einen Fehler machten. Die Leute gingen November 2010  MoMent

ihre Arbeit mit viel Ruhe an, das hat mir gefallen. Die Erfahrung, in so einem Betrieb zu arbeiten, hat mir viel gebracht. Lena Jungwirth Ich habe mein Praktikum in Spanien absolviert, im Marriott Vaction Club Beach Resort Marbella. Dort war ich der Abteilung „Housekeeping“ zugewiesen, in der ich zusammen mit neun weiteren Männern meinen Dienst verrichtet habe. Jeden Morgen gab es ein Meeting, bei dem unser Tagesablauf geplant wurde. Danach musste ich etwa 100 Zimmer mit Wäsche beliefern. Die Hotelanlage besteht aus 40 freistehenden Gebäuden. Diese Häuser sind unterirdisch über eine Garagenanlage miteinander verbunden. Mit einem Golfwagen bin ich die Häuser unterirdisch (in den Parkanlagen durften wir uns nicht sehen lassen) angefahren, habe die Wäsche in den Zimmern abgeliefert und dann Säcke mit Schmutzwäsche von dort abtransportiert. Diese Säcke wurden gewogen. Daher weiß ich, dass ich pro Tag mehrere Tonnen Wäsche bewegt habe. Meine Arbeitskollegen waren alle sehr nett. Keiner von ihnen sprach Englisch oder Deutsch, daher waren meine Spanischkenntnisse sehr nützlich. Diese konnte ich weiter ausbauen. Cosmo Bulasikis Ich habe mein Praktikum bei der Firma expanic gemacht. Meine Tätigkeiten bei expanic waren sehr interessant und haben mein bisheriges Wissen bezüglich Internet, Software, Computer und Hardware sehr erweitert. Meine Aufgaben waren: im Büro Telefondienst zu machen, Regale zu schlichten, Produkte zu zählen und Inventur zu machen. Auch habe ich Botendienste gemacht, Computerteile, Festplatten oder Apple Produkte gekauft, geholt oder gebracht. Ich war sehr zufrieden. Merlin Naisar

Das Unternehmen Kiselka hat seinen Sitz in Ma. Enzersdorf. Der Aufgabenbereich der Telekommunikationstechnik besteht aus Fehlerbehebung, Kundenservice, Instandhaltung von Leitungen, Installation, Neuanschlüsse. Das Unternehmen arbeitet im Auftrag der Telekom Austria. Wir (Paul Kotal und Paul Zabransky) durften uns im Zuge unseres dreiwöchigen Wirtschaftspraktikums in alle Aufgabenbereiche einarbeiten. Das Verlegen, Ersetzen, Aufschalten, Rangieren … von Leitungen, aber auch das Montieren und Installieren von Fotovoltaikanlagen auf Häuser, war sehr interessant. Das Praktikum bot uns einen guten Einblick in die Berufswelt. Paul Kotal und Paul Zabransky Die Confiserie Altmann & Kühne wurde von Emil Altmann und Ernst Kühne gegründet. Seit mehr als 100 Jahren stellt das Unternehmen Pralinen her und beliefert damit die ganze Welt. Der Laden von A&K liegt am Graben. In der Produktion arbeiten fünf Frauen. Ihr Arbeitstag beginnt in den frühen Morgenstunden und endet am frühen Nachmittag. Sie müssen sehr viel arbeiten, um mit den Bestellungen aus dem Laden mithalten zu können. Gleich zu Beginn mussten wir in den Betrieb voll einsteigen, wir hatten daher keine speziellen Aufgaben, sondern mussten schauen, dass wir uns im Arbeitsalltag und im Arbeitstempo der anderen zurechtfanden. Uns wurde sehr viel gezeigt, etwa wie man die verschiedenen Teigsorten zubereitet. Wir durften Pralinen verzieren, Marzipankugeln formen, Mandeln in Schokolade tunken und Pralinen verpacken. Es wird noch sehr viel mit der Hand und wenig mit der Maschine gemacht. Es hat mir wahnsinnig viel Spaß gemacht, in der Produktion mitzuarbeiten. Iris Gibiser

| 13


K

„Das ist jetzt ein Mensch, der da geht und zwar richtig!“

A

cht Uhr im Kindergarten der Marktgemeindegasse. Selbst noch nicht ganz erwacht, betrete ich einen der Gruppenräume, aus dem mir viel Wärme entgegenstrahlt. Bereits das dritte Jahr freue ich mich, hier in geborgenem Rahmen mit Kindern, deren Eltern oder Kindergartentanten Heileurythmie zu erleben. Immer wieder neu und anders. Viele Kinder sitzen bereits um den Tisch und streichen eifrig Butterbrot und schneiden Äpfel. Am liebsten würde ich mich zu ihnen setzten und ein zweites Frühstück in dieser entspannten Atmosphäre genießen. Manchmal passiert dies auch, wenn eines der Kinder, das mit mir zur Heileurythmiestunde kommen wird, noch im Spiel vertieft ist, und wir besser noch ein wenig warten, bis es bereit ist. Meist werde ich aber bereits von den Kindern an der Türe abgeholt, und wir gehen in den Raum, der sonst nur für die „großen Sonnenkinder“ vorgesehen ist. Heute allerdings warte ich auf die kleine V. Ihre großen schwarzen Augen schauen trotzig unter ihrem süßen schwarzen Wuschelkopf hervor und rein gar nichts ist an diesem Tag in Ordnung. Sie wäre lieber zu Hause geblieben, und ihre Freundin hat noch keine Lust, mit ihr zu spielen, und sogar Mittagessen soll sie heute hier … na ja, es ist einer dieser Tage, an dem eben rein gar nichts passt. Sie blickt mich grimmig an und reicht mir die Hand. Es braucht nicht viele Worte, und wir schlendern ruhig aus der Gruppe. Ich kann immer wieder sehen, dass die Kinder heute diese individuelle Aufmerksamkeit und Zuwendung sehr genießen und loslassen können. Der Sonnenkinderraum ist freundlich; durch die Kristalle am Fenster spiegeln sich immer neue kleine Regenbogen im Zimmer. Das ist spannend! Wir lassen uns auf dem flauschig weichen weißen Teppich nieder und sind gespannt, ob wir wohl noch mehr Regenbogen herzaubern können und wie sich das 14 |

wohl anfühlt. Ich kann spüren, wie die kleine V. lange ausatmet und sich entspannt, dann krabbelt sie auf meinen Schoß und ein breites Lächeln erscheint. Jetzt können wir beginnen! V. hat oft Bauchweh, fühlt sich schnell von allen angegriffen, ist sehr leicht verunsichert, zart, und doch wirkt sie nicht leicht. Sie hat Spreizfüße, und Bodennähe ist ihr lieber als das aufrechte Springen. Durch die Bewegungen der Heileurythmie stimmen wir nicht nur den physischen Leib, sondern wirken so auf den Ätherleib ein, dass er geschmeidiger wird. Behutsam und spielerisch versuchen wir, durch geführte Bewegungen Blockaden zu lösen, zu entspannen bzw. tonisierend zu wirken.

E

R A T E G N R E S E D I T N I

Wir arbeiten viel mit den Beinen, da entspannen sich ihre Lungen und gehen „tief“ – das gibt Zuversicht. Sekund, Terz, Quart … Schritte, Sprünge, geführte Bewegungen. Jede anders, nicht willkürlich, sondern so gut wie möglich ergriffen und durchgestaltet. Sie klingen nur in uns, nicht im Raum. Als wir bei der Quint angelangt sind, sagt sie: „Das ist jetzt ein Mensch, der da geht und zwar richtig!“ Ich staune kurz, weil Rudolf Steiner zur Quint gesagt hat, dass sich darin der Mensch als Mensch offenbart. Es ist angekommen! Es macht unglaubliche Freude, die Kinder im Kindergarten zu erleben, weil sie durch ihre unvoreingenommene Art eintauchen, vertrauen und sich mit Seelenstimmungen wie Hoffnung, Mut oder Zuversicht unmittelbar verbinden können. Es ist die Welt, wie sie sie erleben, ganz nah. Am Ende der Stunde, die eigentlich nur 30 Minuten beträgt, malen die Kinder aus der momentanen Stimmung heraus ein Bild, um das Erlebte noch mal nachklingen zu lassen. Ich gehe mit der kleinen V. beschwingt zurück, wo sie bereits sehnsüchtig erwartet wird und fröhlich in die Gruppe eintaucht.

Wir beginnen unsere Füße in Katzenpfoten ganz weich und geschmeidig zu verwandeln und kraulen mit unseren Zehen das Fell eines imaginären Bären. Langsam beginnt unsere Bilderreise. Wir spüren, dass sich unsere Füße auf grüner Wiese anders bewegen als im Wasser. Die Stimmung eines Bildes, mit dem sich die Kinder ganz unterschiedlich hier verbinden, berührt ganzheitlich. Der Blick wird weicher oder klarer, die Gestalt richtet sich auf. Wir fangen Schmetterlinge und V. kann sofort sagen, welche Farbe er hat und wie er sich fühlt. Wir lassen die Schmetterlinge in bestimmten Bahnen – Meridiane bzw. Blutströme laut Rudolf SteiMonika Kossdorff, Heileurythmie ner – um unseren Körper ziehen. V. taucht monika@kossdorff.at, 0664/5269991 einfach in die Bewegung ein und ahmt diese nach. Da braucht es keine Worte oder Erklärungen – es ist alles fraglos selbstverständlich spürbar. Ich denke, das ist einer der Gründe, warSchöner-Rhythmus EU-RYTHMIE THERAPIE um es so wunderschön ist, Ein tiefer Atemzug & vier Pulsschläge antworten! mit Kindern zu arbeiten. Der Intellekt, der uns so oft am Erleben, Spüren und Annehmen hindert, steht nicht dazwischen. Für Alle die beweglicher, ausgeglichener und achtsamer durch den Alltag gehen wollen: • • • • • • • •

Kindliche Entwicklungsstörungen Störungen des Bewegungsapparates Hyperaktivität Allergien, Asthma Schmerz Burn-out-Syndrom Depression, Zwang Immunsystem-Störungen

Es braucht nicht viel um den Körper in Einklang zu spüren. Und das innere Schwungrad in Gang zu setzen. Durch geführte Bewegungen lernen wir, wie Laute und Töne Blockaden lösen können. Wie neue Dynamik erstarrte Prozesse belebt und behutsam das Ungleichgewicht im Energiesystem wieder zum Strömen und Ausbreiten bringt. Heilung aus eigener Kraft!

Monika Kossdorff, 0664/526 99 91

MoMent  November 2010


TAG der offenen TÜR im Waldorfkindergarten Freitag, den 28. Jänner 2011 von 15 – 17 Uhr

Marktgemeindegasse 42, 1230 Wien Tel. 01 888 06 47 Fax 01 888 06 47 15

Wir freuen uns, Ihnen einen Einblick in unseren Kindergarten zu geben. Nutzen sie die Möglichkeit im Gespräch, bei der Teilnahme an verschiedenen Aktivitäten, im Erleben eines Puppenspiels sich ein Bild von unserer Arbeit und Gemeinschaft zu machen. Adventbazar_Plakat:Layout 1 13.10.10 10:12 Seite 1

BESINNLICHER ADVENTBAZAR Waldorfkindergarten Bad Vöslau

Adventbazar im Waldorf Kindergarten Mödling Hauptstraß e 47

Samstag, 20. November 2010 von 10:00 – 18:00 Uhr Vorabend Adventbasar

Freitag, 19. November 2010 von 17:30 – 20:00 Uhr Am Samstag warten auf unsere kleinen Gäste ein Puppenspiel um 10:30, 14:00 und 16:00 Uhr, kreative Bastelstationen und die Backwerkstatt Selbstgemachte Advent- und Türkränze, handgefertigte Spielsachen, kreatives Kunsthandwerk, Bücher und vieles mehr.

Samstag, 20. November 2010, von 10.00 – 17.00 Uhr im Waldorf Kindergarten Bad Vöslau

Puppenspiel „Das Laternenmädchen“ Beginn 11.00, 14.00 und 16.00 Uhr

Adventgärtlein Freitag, den 26. November 2010 von 18.00 – 19.00 Uhr Veranstaltungsort: Waldorf-Kindergarten, Bahnstr. 1-3, 2540 Bad Vöslau Eingang: Badener Straße über den großen Parkplatz beim Billa

Im Advent-Café werden Sie mit Punsch, Kuchen und Leckereien verwöhnt!

November 2010  MoMent

| 15


MoMent im Gespräch:

„Durch die

ANGELUS HUBER Eurythmielehrer der Oberstufe Christa Salcher (C.S.): Lieber Angelus, es freut mich, dich als Eurythmielehrer an der Schule im MoMent vorstellen zu dürfen. Meine erste Frage an dich: Was war dein persönliches Motiv, Eurythmist zu werden? Angelus Huber (A.H.): Ich wollte immer auf die Bühne. Nicht ganz von Anfang an, da wollte ich Flugzeugingenieur werden. Ein großes Interesse an Naturwissenschaften war da. Als Eurythmist kann ich die künstlerische Ader und das naturwissenschaftliche Interesse vereinen. Zur Eurythmieausbildung habe ich mich nach meiner Ballettausbildung entschieden. Als Eurythmist muss man sozusagen „auf innere Weise“ naturwissenschaftlich, psychologisch, seelisch und energetisch forschen. Aber das übergeordnete Ziel war eben, auf der Bühne zu stehen, den Rausch, den man dort erleben kann, zu spüren. Diesen Rausch habe ich in der Schule kennen gelernt, bei den unzähligen Aufführungen im Schauspiel, in der Eurythmie, im Orchester. Ich war selbst Waldorfschüler, in Linz. C.S.: Ist es eines der Motive für einen Eurythmielehrer, anderen die Möglichkeit zu bieten, auch diesen gesteigerten Bewusstseinszustand zu erleben? A.H.: Ja, absolut. Es reizt mich besonders, künstlerisch an der Schule zu arbeiten. Pädagogische Übungen sind wichtig und sinnvoll für die Entwicklung, man lernt und schult Fähigkeiten. Ich sehe sie allerdings als Vorbereitung für die Bühne. Vor allen Dingen an der Oberstufe, wo ich ja unterrichte. An der Unterstufe würde das sicher anders aussehen. C.S.: Du unterrichtest also hauptsächlich an der Oberstufe? A.H.: Ich unterrichte ausschließlich an der Oberstufe: 10., 11., 12. Klasse. Das mache ich jetzt seit drei Jahren. Und momentan möchte ich daran auch nichts ändern. Ich bin zurzeit sehr an Stabilität interessiert und möchte das, woran ich arbeite, möglichst optimieren. C.S.: Kehren wir noch einmal kurz zu dem Bühnenrausch zurück. Kannst du ein biss 16 |

chen näher erklären, was mit dem Menschen in einem solchen Zustand geschieht? Welche Persönlichkeitsfacetten kommen da zum Vorschein? Eröffnet die Bühne neue Impulse? A.H.: Es fühlt sich an, als ob man in eine andere Dimension einsteigt. Das gelingt natürlich nicht immer, hängt auch stark vom Übprozess ab. Wichtig ist auch, dass man ein Publikum vor sich hat, das steigert das Energieniveau. Dieser Zustand stellt sich ein, wenn man das ganze Werk wie in einer Überschau betrachten kann. Ich habe dann also beispielsweise am Anfang das Ende gegenwärtig. Und dadurch eröffnet sich eben diese neue Dimension. Es ist ein Zustand, in dem einem sowohl der eigene Geist als auch der eigene Körper intensiver gegenwärtig ist. C.S.: Könnte man also sagen, dass dadurch die Linearität durchbrochen wird? A.H.: Ja, genau, es ist ein „Sowohl-alsauch“. Die ganze Eurythmie hat sehr viel mit dem Leben in Polaritäten zu tun, wie man diese in Übereinstimmung bringt. C.S.: Hat dir schon jemals ein Schüler nach einer Aufführung Feedback gegeben, ob er solch ein intensives Erleben eines ganz besonderes Zustandes erfahren hat? A.H.: So direkt hat das noch niemand ausgedrückt, aber indirekt schon. Der Zustand nach Aufführungen ist immer ein ganz besonderer. Während des normalen Schulbetriebes, des Übens, ist natürlich auch die ganze Schwere dabei. Der Eurythmieunterricht ist auch sicher nicht perfekt. Aber nach den Aufführungen sind meistens alle glücklich. Es herrscht eine ganz besondere Stimmung. Ich kann mich besonders an einen Schüler erinnern, der mich nach dem Abschluss spontan hinter der Bühne umarmte uns sagte: „Das war ein Superjahr!“ Oft sind es gerade Schüler, mit denen die Arbeit nicht leicht ist, die Schwierigkeiten

haben, sich zu motivieren, die dann gerade bei Aufführungen eine besondere Kraft erleben. C.S.: Was sind die Ebenen, die die Eurythmie berührt? A.H.: Abgesehen von der körperlichen Behändigkeit, von der Orientierung im Raum, von der Aufgabe, sich in Übereinstimmung mit Text oder Musik zu bewegen, ist es die Herausforderung, sich im eigenen Körper mit der eigenen Persönlichkeit und dem Gefühl so zu Hause zu fühlen, dass man sich traut, mit ihm etwas auszudrücken. Schlussendlich findet eben durch eine Aufführung eine Weitung der Persönlichkeit statt. Diese Erfahrung ist nicht nur auf den jeweiligen Körper beschränkt, sondern umfasst den Raum, umfasst die Gruppe, umfasst die Idee des Stückes. Es kommt also etwas Überpersönliches dazu. Das finde ich überhaupt sehr spannend: Es geht um ganz individuellen Zugang und Ausdruck, und andererseits um übergeordnete Gesetzmäßigkeiten in der Musik. In der Musik herrscht ja ganz viel Mathematik. Es entsteht etwas Universelles. C.S.: Werfen wir nun einen Blick zurück, auf deine Biografie, deinen Werdegang. A.H.: Ein markanter Zug ist sicher, dass ich viel umgezogen bin. Ich komme ursprünglich aus Deutschland. Wir sind dann nach Oberösterreich, an den Wolfgangsee, gezogen und später nach Linz, wo ich die Waldorfschule besucht habe. Dort hatte ich eine stabile Phase, alle dreizehn Jahre an derselben Schule, wir wohnten am Land, ich hatte da eine schöne und gesunde Kindheit. In der Schule habe ich mich wie ein Fisch im Wasser gefühlt. Ich kenne allerdings nur die WaldorfMoMent  November 2010


Pflege des Ungewohnten entsteht Offenheit“ schule, was ich ein bisschen als Nachteil empfinde. Ich wüsste gerne mehr über den Wert unserer Schulen im Vergleich zu staatlichen Schulen, um auch zu sehen, was diese besser machen und wir noch lernen könnten. C.S. Und nach der Schule, wie ist es da weiter gegangen? A.H.: Bei uns gab es das dreizehnte Jahr, ich habe also an der Waldorfschule mit externen Lehrern die Matura gemacht. Während der Tanzschulzeit hat sich mein Interesse für das Ballett entwickelt, und nach der Matura habe ich zwei Jahre lang eine Vollzeittanzausbildung an einer privaten Ballettschule in Linz gemacht, danach zwei Jahre Ballettausbildung an der Wiener Staatsoper. Mein Ziel damals war mehr Körperdisziplin, mehr Sport, mehr Leistung. Mich interessierte auch die Tradition, die mit dem Ballett verbunden ist – und natürlich auch der Flair der großen Bühne. Die Verbindung von Künstlerischem und Sportlichem war mir sehr wichtig. Ich habe das ausgeschöpft, und außerdem war klar, für eine wirklich große Ballettkarriere war ich zu spät eingestiegen. Im Hinterkopf hatte ich auch damals schon die Eurythmie. Aus Interesse besuchte ich auch Vorlesungen in Philosophie, Politikwissenschaft und Physik. C.S.: Dann folgte also die Eurythmie­ausbildung? A.H.: Ja, ich habe mich für die Ausbildung in Holland entschieden, war dort drei Jahre lang. Dann habe ich noch

ein Jahr in England absolviert. Mein Abschlussjahr habe ich dann in Norwegen gemacht.

und man kann da nicht alles pflegen. Um dauernde Beziehungen zu schaffen, brauche ich einen festen Ort.

C.S.: Ganz schön bewegt…

C.S.: Den hast du ja nun. Und nicht zu spät, oder? – Was schätzt du an Schülern, wenn du sie an der Oberstufe übernimmst? Was sollten sie mitbringen?

A.H.: Ich habe dadurch viele Stile kennen gelernt, bin auch gut vernetzt in der ganzen europäischen Eurythmieszene. C.S.: Und nach dem Abschluss? Was kam da? A.H.: Da bin ich noch für zwei Jahre in Oslo geblieben, habe an einer Waldorfschule eine Vertretungsstelle gehabt und nebenbei in der mobilen Altenbetreuung gearbeitet, eine Erfahrung, die ich nicht missen wollte. Da habe ich viel über die Geschichte dieser Menschen erfahren, ihre Kriegserfahrungen, ihre schlechten, aber auch guten Erinnerungen an die deutschen Besatzungssoldaten. Es war spannend, wie sie jetzt die Begegnung mit einem Deutschen erlebten, sie, die teilweise im Widerstand und interniert gewesen waren. Es waren dann durchwegs positive Erlebnisse – ich mag alte Menschen sehr gerne. C.S.: Ist es von Vorteil, wenn ein Lehrer schon viel erlebt hat, bevor er zu unterrichten beginnt? Spüren die Schüler die Lebenserfahrung? A.H.: Ich empfinde es als Vorteil, ja. Vieles im Unterricht läuft über die Beziehung, nicht nur über das Fach. Wenn man nun schon viel gesehen hat, kann man mit den Schülern darüber sprechen. Die Schüler bringen ja auch einiges an Reiseerfahrungen mit, das schafft dann Gemeinsamkeit und Verbindung. Wenn beispielweise eine Schülerin ihr Sozialpraktikum in Norwegen macht, dann freuen wir uns über diese geteilte Erfahrung. Insgesamt aber sehe ich meine vielen Ortswechsel als grenzwertig. Ich bin zu viel herumgeflogen. C.S.: Warum zu viel? A.H.: Ich habe zu viel im Provisorium gelebt, es entstehen Freundschaften da und dort,

November 2010  MoMent

A.H.: Eine einigermaßen positive Einstellung zum Fach Eurythmie. Auf absolute Ablehnung stoße ich selten, einmal habe ich das erlebt, das war eine Klasse, die eben eine schlechte Eurythmiebiografie hatte. Aber zurzeit passt das. C.S.: Es müssen also nicht schon besondere Fähigkeiten vorhanden sein? A.H.: Ich bin immer wieder positiv überrascht. Ich merke: Die können etwas, die haben etwas gelernt. Gewisse Dinge sind selbstverständlich da. Da bin ich Tanja Hanna dankbar. C.S.: Was zeichnet eine Schule aus, an der Eurythmie unterrichtet wird? Ist das an den Menschen wahrnehmbar? A.H.: Ich glaube, es ist eine gewisse Offenheit. Eurythmie ist grundsätzlich etwas nicht Alltägliches. Durch das Pflegen des Ungewohnten entsteht eben Offenheit. Man wird körperlich und innerlich beweglicher. Das erschließt Zugänge zu Lebensbereichen, zu denen man sich sonst vielleicht nicht hinzugehen trauen würde. C.S.: Ist es für dich vorstellbar, dass Eurythmie auch an Nicht-Waldorfschulen unterrichtet würde? A.H.: Ja, absolut! C.S.: Oder vielleicht sogar ein Wunsch, gesellschaftlich gesehen? A.H.: Ja, es ist schon ein Ziel von mir, die Eurythmie mehr in der breiten Öffentlichkeit zu verankern. Man muss dafür ganz entschieden von den Zeitgenossen ausgehen und nicht so sehr von der Tradition. Die Grundlagen stammen natürlich von Rudolf Steiner, aber anknüpfen müssen wir an konkrete Erlebnisse der Ausführenden. Wichtig ist auch, dass wir eine zeitgemäße >>

| 17


„Rudolf Steiner nicht aufdrängen, sondern Mit-Organisator Stephan Siber über die vielfältigen Veranstaltungen im SteinerJahr 2011

2

011 jährt sich der Geburtstag Rudolf Steiners zum 150. Mal. Anlässlich dieses Jubiläums sind weltweit zahlreiche Veranstaltungen und Aktivitäten geplant, deren gemeinsames Ziel es sein soll, Steiners zukunftsorientierten Impulsen und Innovationen verstärkt Eingang in den gesellschaftlichen, politischen und intellektuellen Diskurs unserer Zeit zu ermöglichen. Es soll aufgezeigt werden, wo die Anthroposophie heute in der Welt lebt, wo sie ihre Potenziale bereits in der Praxis entfalten konnte und welche Lösungsansätze für brennende Zeitfragen sich heute aus ihr schöpfen lassen. „Das Rudolf-Steiner-Jahr sollte aber auf keinen Fall einen missionierenden Charakter haben“, betont Stephan Siber, der gemeinsam mit Vera Koppehel vom Rudolf-Steiner-Archiv in Dornach sämtliche Aktivitäten koordiniert, die 2011 zum 150. Geburtstag Steiners über die vielfältigsten Bühnen gehen

werden. Seien es Ausstellungen, Veranstaltungen, Lesungen und besonders gestaltete Speisekarten im Café Griensteidl – oder der Rudolf-Steiner-Express, der als realer Sonderzug quer durch Europa unterwegs sein wird. Ein Gedenk-Reigen, der „nicht ‚topdown‘ organisiert wird“, wie Siber erläutert, „sondern eher ‚circle-in‘. Wer will, kann sich melden und mitmachen – wir stehen lediglich in der Mitte und führen die Fäden, die rund um uns geknüpft werden, zueinander.“ Und es solle eben nicht der Eindruck entstehen, „dass da Anthroposophen irgend etwas oktroyieren wollen. Die Veranstaltungen sollten einen einladenden Charakter haben. Unser Anliegen ist es nicht, Steiner der Welt aufzudrängen, sondern ihn vielmehr freizulegen, sodass jedem einzelnen Menschen eine möglichst unbefangene und objektive Auseinandersetzung mit der Thematik ermöglicht wird und so die Anthroposophie auf eine ihr entsprechende Art und Weise im öffentlichen Bewusstsein verankert werden kann“, erläutert Siber. Damit stellt sich das Gedenken bewusst

MoMent im Gespräch:

ANGELUS HUBER, Eurythmielehrer der Oberstufe

>> Sprache finden. Wenn dies gelingt, würden viele Menschen Zugang zur Eurythmie finden.

unterrichtend. Direkt ist momentan kein eigentliches künstlerisches Projekt in Planung, ich halte mich aber ständig bereit dafür.

C.S.: Wie wichtig ist nun für dich dein Leben jenseits der Schule als Künstler? Welche Projekte gibt es da?

C.S.: Vergangenen März warst du ja im Rahmen des Cherubini-Projektes sowohl als Choreograf als auch als darstellender Künstler tätig. Hat es eine positive Wirkung auf die Arbeit als Lehrer, wenn du vom künstlerischen Tun erfüllt bist? Wenn der Funke deiner eigenen Begeisterung auf die Schüler überspringt?

A.H.: Mir ist dieser Bereich sehr wichtig. Ich habe in diesem Sinn zwei Berufe - als Lehrer und als Künstler, wobei die Schule ganz klar den größeren Teil einnimmt. Diese zwei Tätigkeiten schaffen gegenseitig ein Mehr an Motivation. Schule hat so an sich, das Privatleben aufzufressen. Da muss man langsam lernen, Grenzen zu ziehen. Konkret ist mein diesjähriges Projekt „Intensivjahr Eurythmie“. Da bin ich mit Erwachsenen tätig, eigentlich auch 18 |

außerhalb des oft herrschenden Spannungsfeldes zwischen undifferenzierter Anfeindung von Außen und unbeirrbarem Dogmatismus von Innen. War es einerseits erstere, die den Blick auf den kreativen Denker und Gestalter Rudolf Steiner vielfach verstellt hat, so waren es in der öffentlichen Wahrnehmung nicht zuletzt auch oft Anhänger selbst, die seine Gedanken in feste Lehren „schockgefroren“ haben. Steiner solle also durchaus auch „entsteinert“ werden, wie es Siber lächelnd formuliert. Der Auftakt zum Gedenkjahr: Eine fünfstündige Pressekonferenz Anfang November im Goetheanum bei Basel – mit Vertretern aus Ägypten, Brasilien, Deutschland, Indien, Japan, Niederlande, Österreich, Schweiz, Tschechien und dem Vereinigten Königreich. Allein die Vertreter auf dem Podium verdeutlichen, wie groß die Bandbreite ist, die es zu diskutieren gilt: wenn etwa Ute Craemer, die Gründerin von Sozialprojekten und Netzwerken in Brasilien

A.H.: Ja, sicher.

Konflikte ansprechen, da haben wir im Rahmen von „WzQ“ (Wege zur Qualität) viel gelernt. Generell ist mir Folgendes für ein Kollegium ein Anliegen: der respektvolle Umgang miteinander. Respekt alleine ist mir aber nicht genug. Daher wünsche ich mir als Grundzug nicht nur ein miteinander Arbeiten, sondern ein füreinander Arbeiten. Ich kann im Unterricht verwirklichen, was ich möchte, unterliege da keinerlei störenden Beschränkungen. Das Unterrichten ist immer eine persönliche Entwicklung. Man wächst mit.

C.S.: Wünschst du dir etwas für die Maurer Schule?

C.S.: Lieber Angelus, vielen Dank für dieses persönliche Gespräch.

A.H.: Grundsätzlich empfinde ich das Klima an der Schule sehr positiv. Man kann MoMent  November 2010


freilegen“ neben Götz Werner, dem Gründer des dm drogerie marktes sitzt. Oder Goetheanum-Vorstandsmitglied Bodo von Plato neben Hellmut Fischmeister, dem ehemaligen Direktor des Max Planck-Instituts für Metallforschung in Stuttgart und Mitglied des Österreichischen Wissenschaftsrats. Roman David-Freihsl MoMent präsentiert nicht nur in dieser Ausgabe eine erste Auswahl der Veranstaltungen zum 150. Geburtstag Rudolf Steiners im kommenden Jahr – sondern wird diese auch 2011 regelmäßig begleiten. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter: www.rudolf-steiner-2011.com

Der Rudolf Steiner Express Der Rudolf Steiner Sonderzug wird im Februar 2011 von Köln aus durch Mitteleuropa bis nach Kraljevec, dem Geburtsort Steiners unterwegs sein. Der Zug wird aus InterRegio-Waggons – die von anthroposophischen Designern nach dem Prinzip der Dreigliederung geplant worden sind – und einem Rheingold-Clubwagen zusammengesetzt. Der Steiner-Express startet am 24. Februar in Köln und wird unter anderem auch in Salzburg und Wien Station machen. Nach seiner Ankunft in Wien am Abend des 26. 2. findet tags darauf die Geburtstags-Matinée in der Wiener Nationalbibliothek statt. Zur feierlichen Eröffnung des Jubiläumsjahres 2011 in Österreich wird nach der Festansprache auch die neue Rudolf Steiner Bildmonographie präsentiert.

Das Wien des „A-Priori-Mannes“ Steiner im Museum Zwei Großausstellungen, die in diesem Jahr schon unter dem Generaltitel „Kosmos Steiner“ im Kunstmuseum Wolfsburg zu sehen waren, gehen auf Tour. Die Ausstellungen in Wolfsburg wurden nach zwölf Wochen Laufzeit nicht nur verlängert – mit mehr als 20.000 BesucherInnen waren sie auch die besucherstärksten Sommerausstellungen in der Geschichte des Hauses. In einem Teil behandelt die vom Vitra Design Museum zusammengestellte Ausstellung „Die Alchemie des Alltags“ das Wirken Rudolf Steiners im 20. Jahrhundert in Architektur, Design, Kunst und Gesellschaft. Sie ist die weltweit erste umfassende Retrospektive des Reformers außerhalb eines anthroposophischen Kontextes. Mit der Ausstellung „Rudolf Steiner und die Kunst der Gegenwart“ machen das Kunstmuseum Wolfsburg und das Kunstmuseum Stuttgart die Verbindungen und Resonanzen sichtbar, die im Werk zeitgenössischer Künstler zur Gedankenwelt Rudolf Steiners bestehen. Kunstmuseum Stuttgart: 4. Februar bis 22. Mai 2011 Vitra Design Museum Weil: Herbst 2011 Es ist geplant, dass die Ausstellung „Die Alchemie des Alltags“ 2012 dann auch in Wien zu sehen sein wird. WOW-Day 2011 Waldorf-One-World: Unter diesem Titel helfen Waldorfschüler Waldorfschülern in der ganzen Welt. Bei unterschiedlichsten Aktionen wie Zirkusaufführungen in Fußgängerzonen oder Sponsorläufen werden Spenden für Waldorf-Institutionen in Entwicklungs- und Schwellenländern gesammelt. Am 29. 09. 2011 wird der WOW-Day erstmals weltweit stattfinden. www.wowday.eu

R

udolf Steiner ist im öffentlichen Raum Wiens kaum präsent. Das SteinerDenkmal im Schweizergarten gegenüber dem kürzlich abgerissenen Südbahnhof etwa wurde erst 1981 errichtet, die Steiner-Gedenkstätte in Brunn am Gebirge kennen nur die wenigsten – manche glauben gar, dass er ein gebürtiger Deutscher gewesen sei und sind erstaunt, wenn sie erfahren, dass er nicht nur im damaligen Österreich, im nun kroatischen Kraljevec geboren wurde, in Pottschach, Neudörfl, Inzersdorf und Brunn am Gebirge aufwuchs – und in Wien an der Technischen Universität studierte. Das kürzlich im Metroverlag erschienene Buch „Rudolf Steiner in Wien“ folgt nun all diesen Spuren, führt ein in die Welt, in der Steiner heranwuchs, lernte und studierte, geleitet die Leser zu all jenen Stätten, in denen Steiner als junger Mann unterwegs war. Der Südbahnhof, die Ringstraße, die damals gerade entstand, die Technische Universität, wo Steiner aufgrund seiner Lieblingsfloskel mit Spitznamen wie „A-Priori-Mann“, „A-priori“ und später nur „Prior“ bedacht wurde. Da wird Steiners erste eigene Wohnung in der Kolingasse 5 besucht, der Salon von Marie Eugenie Delle Grazie in der Währinger Cottage und nicht zuletzt das Café Griensteidl, in dem der junge Steiner intensiv in die Welt der Wiener Intellektuellen, Schriftsteller und Kaffeehausliteraten ein­tauchte. Anhand dieser und vieler anderer Schau­ plätze beschreibt Autor Wolfgang Zumdick stets die Zeit und das damalige soziale und geistige Umfeld und gibt Tipps für weiteres Flanieren. Ein Buch nicht nur für Wiener, die Steiners Spuren in ihrer Stadt folgen wollen – sondern vor allem auch für Gäste, die etwa zu seinem 150. Geburtstag seine Herkunftsstätten erkunden wollen. „Rudolf Steiner in Wien“, Wolfgang Zumdick, Metroverlag, 2010 Roman David-Freihsl

27. Februar 2011, Beginn: 11 Uhr. November 2010  MoMent

| 19


Achtung! Neue Öffnungszeiten! Jetzt auch Spielzeug erhältlich!

BÜCHERSTUBE der Goetheanistischen Studienstätte

Buch & Spiel 1230 Wien, Speisinger Straße 258 Tel u. Fax: 01/ 889 26 93 email: buecherstube1230@gmx.at Bestellungen werden gerne jederzeit entgegengenommen Zustellung durch Postversand

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 9:00 -­ 18:00

Möbel

Ein Fördermitglied der

Körperpflege- und Heilmittel im Einklang mit Mensch und Natur Möbel

Ein Fördermitglied der

Neue Zeiten in der erlesenen Stube Eine Erfahrung, die vor dem Herbst 2010 wohl einige gemacht hatten: Man braucht ein einschlägiges anthroposophisches Buch, sucht ein gutes Kinder- oder Jugendbuch oder will schlicht Stockmar Wachskreiden besorgen. Kein Problem, nur ein paar Schritte hinüber zur Goetheanistischen Studienstätte in der Speisinger Straße – und dann stand man vor den verschlossenen Türen der Bücherstube. Weil sich kein Mensch das ausgeklügelte System der unterschiedlichsten Öffnungszeiten merken konnte. Aber das ist nun Vergangenheit – denn die Bücherstube erfuhr über den Sommer eine wundersame Wandlung. Umgebaut wurde sie, vergrößert, großzügig gestaltet. Die Regale sind übersichtlich eingeräumt, besondere Angebote werden auf Büchertischen präsentiert – während hinten um’s Eck ein exotischer Vogel in einer nicht minder großzügigen Voliere trällert. Und die Öffnungszeiten? Sind jetzt vereinheitlicht, kundenfreundlich und lauten schlicht: Montag bis Freitag, 9 bis 18 Uhr. Wie sehr die neue Zeit in diese erlesene Stube eingezogen ist, zeigt sich übrigens auch daran, dass sie neuerdings auch auf Facebook zu finden ist. Roman David-Freihsl Bücherstube in der Goetheanistischen Studienstätte, 1230 Wien, Speisinger Straße 258  (01) 88 92 693  buecherstube1230@gmx.at

gehen-sitzen-liegen

Ein Fördermitglied der

Ich Ich unterstütze und berate Sie oder begleite Sie ein Stück des Weges“ Weges “ 

   



   

   

20 |

IS- und E D RA A P TGEBURT-SPIEL IS R och 22. DEZ. CH Mittw 19 bzw. 20 UH R

GROSSER FESTSAAL MoMent  November 2010 RUDOLF STEINER-SCHULE WIEN-MAUER ENDRESSTR. 100, 1230 WIEN


Neues vom

Aktuelle Termine Veranstaltungen Details und Überblick

ELTERNRAT

Der Laus den Garaus … zum stets aktuellen Läuse-Thema ein Hinweis aus dem Elternrat: Hilfreiche Tipps zur effektiven und an unserer Schule erfolgreich erprobten Methode finden sich auf www.pediculosis-gesellschaft.de Dort gibt es auch einen Spezialkamm zu erwerben. „Die Deutsche Pediculosis Gesellschaft e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der 2006 in Hannover gegründet wurde, nachdem der heutige 1. Vorsitzende hinreichend davon genervt war, dass seine Töchter sich immer wieder mit Kopfläusen angesteckt haben. Wir verfolgen das Ziel, die aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisse über Kopfläuse in allgemeinverständlicher Form einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Wir fühlen uns der evidenzbasierten Schulmedizin verpflichtet.“ Folgende und viele weitere Fragen finden kompetente Beantwortung: www.pediculosis-gesellschaft.de • Muss ich jetzt alles saubermachen, waschen und desinfizieren? • Werden Kopfläuse über Mützen übertragen? • Kann ich mich an herausgefallenen Läusen anstecken? • Kann ich mich an herausgefallenen Nissen (Lause-Eiern) anstecken?

• Warum wird in anderen Quellen 4 Wochen Plastiktütenverwahrung empfohlen? • Sollen Familienmitglieder vorsorglich mitbehandelt werden? • Es juckt so! Darf ich die Wiederholungsbehandlung vorziehen? • Die Läuse kommen immer wieder, was machen wir falsch? • Müssen alle Eier/Nissen entfernt werden? • Werden Kopfläuse über Haustiere übertragen? • Spielen Hygiene, Bildung, Einkommen oder Wohnverhältnisse eine Rolle? • Gibt es einen Unterschied zwischen Jungen und Mädchen? • Werden die Kopfläuse in den Ferien aus dem Ausland eingeschleppt? • Warum ist eine solide Studie zur Kopflausbehandlung so aufwändig? • Dürfen Kinder mit Kopfläusen in die Schule oder den Kindergarten?

Vortrag Jesper Juul Sa 6.11. 19:00 Sonntagshandlung Christengemeinschaft Wien-Süd So 7.11. Kinder 9:45 Erwachsene 10:30 Elternabend der 10. Klasse Mi 10.11. Elternrat-Sitzung So 14.11. Elternabend 11. Klasse Di 16.11. Bundtagung in Wien-Mauer Sa 20.11. Basar in Wien Mauer Fr & Sa 26. & 27. & 28.11. (s.Seite 4, 5) Sonntagshandlung Christengemeinschaft Wien-Süd So 5.12. Kinder 9:45 Erwachsene 10:30 Weihnachtsferien Fr 24.12.2010 bis So 9.1.2011 Gleichbleibende Termine montags: Arbeitsgruppe mit Dr Hitsch montags: Tanz-Abende (s. MoMent Sept/Okt S.30) I. Leitner 069919043893 kurtleitner@gmx.at dienstags: Puppennährunde Endresstr. 113, 20:00

Die Leiterinnen des Elternrats - zu erreichen unter: elternrat@waldorf-mauer.at Irene Mayer: Ich habe seit 17 Jahren Kinder an unserer Schule: Meine großen Kinder waren beide 12 Jahre hier und studieren inzwischen. Clara geht jetzt in die 5.Klasse; für diese Klasse bin ich auch Elternrätin. Ich habe Romanistik studiert, allerdings das Studium nach der Geburt unserer ersten beiden Kinder abgebrochen. Vor zwei Jahren habe ich die Ausbildung zum Lerncoach für Kinder und Jugendliche abgeschlossen, um Kinder mit Lernschwierigkeiten unterstützen und fördern zu können. Im Elternrat bin ich das 4. Jahr; heuer habe ich gemeinsam mit Elisabeth Mac Nulty die ER – Leitung übernommen. Ich freue mich schon auf diese neue, spannende Aufgabe!

November 2010  MoMent

Elisabeth Mac Nulty: Ich komme ursprünglich aus Irland und bin über Schottland nach Österreich gekommen. Seit 1992 lebe ich in Wien und bin mit einem Iraner verheiratet. Wir haben zwei Kinder: Unsere Tochter geht in die 7. Klasse (ich bin Elternrätin für diese Klasse) und unser Sohn in die 5. Klasse. Ich bin jetzt das 5. Jahr im Elternrat und freue mich, die Leitung in diesem Schuljahr gemeinsam mit Irene Mayer zu übernehmen (wir haben beide Kinder in der 5. Klasse). Ich habe Biochemie studiert, einige Jahre in der Forschung gearbeitet, bin aber derzeit nicht berufstätig.

| 21


MoMent im Gespräch ... mit ehemaligen Waldorfschülern

Teil 1: Geburtsjahrgang 1985/86; Schulzeit 1992 bis 2004

„Alles prägt“

Ein Gespräch mit Florian, Jan, Johanna und Julia. Alle vier wohnen zurzeit in einer Wohngemeinschaft im 15.Bezirk.

Christa Salcher (C.S.): Wie kommt es, dass ihr vier, die ihr alle eine Klasse besucht habt, zusammen wohnt?

schauen und kann deuten, wie er drauf ist.

Florian (F): Das war mehr oder weniger Zufall. Vor zwei Jahren habe ich ein E-mail von Julia gelesen, dass sie ein WG-Zimmer sucht. Und da sind wir dann gemeinsam in diese Wohnung gezogen, die ich gerade mit ein paar Freunden gefunden hatte. Ja, das hat sich so ergeben – ich hätte nie gedacht, je mit der Julia zusammen zu ziehen. (Alle lachen). Nein, ich meine das nicht im negativen Sinn, es wäre mir einfach nie die Idee gekommen. Und dann haben wir Waldorfschüler es geschafft haben, dass alle Nicht-Waldorfschüler ausziehen…(neuerlich Gelächter)

Jo: Ja, es ist irgendwie wie in einer Familie. In der Schule war es ja auch so, durch das tägliche Sehen waren wir eben auch eigentlich gezwungenermaßen zusammen.

Julia (Ju): Diese Konstellation gib es eigentlich erst seit einem halben Jahr, beziehungsweise wohnen wir Vier überhaupt erst seit einem Monat zusammen, weil der Florian zwischenzeitlich noch mit Erasmus im Ausland war. C.S.: Ihr habt also in der Zwischenzeit auch Erfahrungen mit Nicht-Steinerschülern gesammelt… (Gelächter) Seid ihr alle vier zwölf Jahre zusammen in die Schule gegangen? Jan: Ich war nur drei Jahre in der Klasse – Neunte, Zehnte, Elfte. Johanna (Jo): Wir drei waren von Anfang bis zum Ende in einer Klasse. C.S.: Habt ihr den Eindruck, dass so eine lange gemeinsame Zeit eine Beziehung schafft, die über eine rein persönliche hinausgeht? Dass solch eine Gemeinsamkeit andauert? Jo: Also ich glaube schon. Einfach, weil man einander so gut kennt. Man sieht einander jeden Tag, zwölf Jahre lang. Da ist dann einfach Etwas. F: Man hat ein G’spür für den anderen. Man kennt vielleicht nicht jeden als Person so gut, aber man weiß, wann man was sagen kann, man braucht ihm nur ins Gesicht zu 22 |

Ju: Und das erweitert sich natürlich jetzt durch das Zusammenleben.

F: Ja, es hat etwas Wohliges. C.S.: Das waren jetzt positive Aspekte des langen gemeinsam verbrachten Zeit. Gibt es auch Nachteile? Ju: Na ja, wenn wir uns gar nicht mögen würden, wären wir nicht zusammen gezogen. Es gibt aber auch sicher einige aus der Klasse, mit denen man sich ein gemeinsames Wohnen gar nicht vorstellen kann. C.S.: Besteht die Gefahr, in gewissen Rollen fixiert zu werden, wenn man so lange in einem Verband ist? Jo: In der Klasse war das schon so, mittlerweile sind wir da alle draußen. Jan: Wenn ein Klassentreffen stattfindet, dann sind alle wieder in ihrer Rolle drinnen. Das geschieht wie automatisch. Ju: Für die WG würde ich das nicht sagen. C.S.: Jan, wie war es für dich, als du in die Klasse gekommen bist, wie hat sie auf dich gewirkt? Jan: Am Anfang ist mir die Klasse verschlossen vorgekommen, alle haben einander so gut gekannt, kannten auch die Klassen darüber und darunter, und ich war neu. Aber nach zirka einem halben Jahr war ich gut integriert. C.S.: Ihr seid nun vierundzwanzig oder fünfundzwanzig Jahre alt. Für unsere Leser ist sicher interessant, was ihr gerade macht. Ju: Ich studiere Medizin und habe gerade mein letztes Jahr begonnen. Jo: Ich studiere Spanisch und Germanistik, Spanisch bin ich fast fertig, Germanistik dauert noch ein bisschen. F: Ich studiere auch – Internationale Entwicklung, Entwicklungshilfe und Politikwis-

senschaften, und bin auch schon weit, mehr oder weniger vor der Diplomarbeit. Jan: Ich habe letztes Jahr zu studieren begonnen, Architektur auf der TU, bin aber nicht sicher, ob ich das weiterführen will. Ich mache immer wieder verschiedene Arbeiten und schau gerade, was dieses Jahr bringen wird. Auch bisher habe ich Verschiedenstes gemacht, „ausbildungstechnisch“ bin ich so weit wie vor fünf Jahren. Ich weiß noch nicht, was ich wirklich durchziehen will. C.S.: Wäre ja auch fast langweilig, wenn du auch so sicher wärst… Der Jan hat also seit der Schulzeit eine Vielfalt erlebt, wie hat das bei euch anderen ausgeschaut? F: Ich war nach der Matura ein Jahr auf Auslandszivildienst in Kroatien, gemeinsam mit einem Freund, ebenfalls aus der Waldorfzeit. Wir haben in einem Projekt für Kinder gearbeitet, deren Schicksal vom Krieg bestimmt war, ähnlich einem Kinderdorf. Danach habe ich in Wien das Studium begonnen und abgesehen von kurzen Reisen hauptsächlich studiert. Das letzte Sommersemester habe ich mit dem Erasmusprogramm in Spanien verbracht. Jo.: Ich bin nach der Matura für ein paar Monate weggegangen, nach Spanien, habe dort soziale Arbeit in einer Behinderteneinrichtung geleistet. Dann habe ich zu studieren begonnen und war das letzte Studienjahr mit Erasmus wieder in Spanien. C.S.: Was ist dein Berufsziel? Jo: Im Moment würde mich Übersetzen interessieren, deswegen studiere ich auch Germanistik dazu und sonst weiß ich es noch nicht. Vielleicht gehe ich nach dem Studium auch noch einmal ins Ausland, ich bin sehr reiselustig. F: Ich würde gern bei einer internationalen Institution arbeiten oder als Entwicklungshelfer im Feld, aber ganz genau MoMent  November 2010


auf einstellen. Wenn man das System durchschaut, schafft das jeder Waldorfschüler. C.S.: Das Thema wird also aufgeblasen? F: Ja, es wird irgendwie Angst davor gemacht, auch bei den Eltern. Es ist ja nicht so, dass gerade einmal ein Waldorfschüler pro Klasse die Matura schafft…

kann ich es noch nicht sagen. Wenn man nicht zu genaue Vorstellungen hat, kann man auch nicht so leicht enttäuscht werden. C.S.: Und bei dir, Julia? Ju: Ich habe gleich nach der Matura zu studieren begonnen, weil ich sehr sicher war, dass ich das machen will und schon sehr gespannt darauf war. Und habe bis jetzt ohne Unterbrechung studiert. (Sagt lachend:) Aber ich war auch schon einmal im Ausland… (Gelächter) Das Berufsziel Arzt ist klar, ich will auf jeden Fall den Turnus machen und ziemlich sicher eine Facharztausbildung, weiß aber noch nicht genau, in welcher Richtung. C.S.: Hat die Waldorfschule eure Laufbahn von der Ausrichtung her bisher geprägt? Jo: Das ist schwer zu sagen, vielleicht hat sie mich in der Hinsicht geprägt in der Entscheidung aus Wien wegzugehen, in der Wahl des Studiums eher nicht. In der Schule war ich in den Sprachfächern gar nicht so die Nummer Eins. Das Interesse für anderes wird einem in der Steinerschule schon mitgegeben, anderes sehen, ein anderes Land kennen lernen. Ju: Ich glaube, ich hätte auch Medizin studiert, wenn ich in eine staatliche Schule gegangen wäre. Das einzig Richtungsweisende, was mir bezüglich der Schulzeit dazu einfällt, ist, dass man sich in der zwölften Klasse wegen der Wahl des Jahresarbeitsthemas schon sehr genau fragt, was interessiert mich eigentlich? Da wurde mir mein Interesse für Medizin sehr klar. F: Alles prägt… Ich glaube, ich mache das, wofür ich in der Schule besonders November 2010  MoMent

interessiert worden bin. Für die Herangehensweise an das Leben macht das schon viel aus, finde ich. Ein ganzheitlicherer Blick. In der Maturazeit nach der Waldorfschule habe ich dann so ein „Stakkatodenken“ erlebt, eins fertig, zwei fertig, drei kommt an die Reihe etc. Das Ein-Bisschen-Weiterdenken, Über-den-Tellerrand-Schauen hat mich schon sehr geprägt. C.S.: Also eine bleibende Wirkung… Und bei dir, Jan? Jan: Ich war ja insgesamt in fünf Schulen. Ich habe von überall etwas mitgenommen, weiß aber noch immer nicht, was ich will. Die Steinerschule war mit Abstand die beste Schule, an der ich war, das muss man schon sagen, weil, wie man sieht, die sozialen Kontakte und Freundschaften bestehen weiter. Ob mich die Steinerschule besonders geprägt hat, ist schwer zu sagen. Allerdings denke ich, dass die Zeit von fünfzehn bis achtzehn schon eine sehr entscheidende ist. C.S.: Gehen wir einen Schritt zurück, schauen wir auf die Zeit nach der Steinerschule, ihr habt ja alle maturiert, oder? War das eine große Veränderung nach den zwölf Jahren an einem Ort? Wie habt Ihr das erlebt? Jan: Ich war zwar in einer achten Klasse Gymnasium, habe die Matura aber nicht abgeschlossen. F: Ich finde das Bild, das da gezeichnet wird, übertrieben: Wir aus dieser „kleinen behüteten Welt“ werden plötzlich in die Kälte hinausgestoßen… Das Thema „Matura“ wird größer gemacht, als es ist. Gut, es ist ein ganz anderes System, Julia und ich waren in der Hegelgasse (12, Anm. C.S.). Ich habe das so erlebt: Ein Leben nach Strich und Faden, alles muss seine Ordnung haben, es gibt eine Struktur, und die ist wichtiger als das Subjekt. Solange man brav den Lehrplan erfüllt, ist alles in Ordnung. Da gab es einige Lehrer, die so dachten. Ja, da muss man sich dar-

C.S.: Also entdramatisieren? F: Ja, entdramatisieren. Ju: Ich bin eigentlich mit einer recht negativen Einstellung in dieses Maturajahr hineingegangen, weil ich einfach nicht einsehen wollte, dass meine zwölf Jahre Ausbildung an der Waldorfschule nicht anerkannt werden. Dann konnte ich aber in einigen Fächern noch viel profitieren, und es hat mir gar nicht so viel ausgemacht, das Jahr zu machen, ich will es so gesehen auch nicht missen. Und es ist mir nicht schwer gefallen. C.S.: Ist aus eurer Sicht dieses Jahr nach der Schule insgesamt verzichtbar, oder hat es einen Sinn, ein anderes System und Strukturen kennen zu lernen? Jo. Ich glaube, es bringt nichts. F: Gar nichts. Es ist wie ein Zurückschalten: Nach der zwölften Klasse kommst du in ein System, wo du nur brav machen und nicht denken musst, und dann, nach der Matura kommst du an die Uni, wo wieder ein Denken gefragt ist wie in der zwölften Klasse. Jan: Kommt darauf an, wo du studierst und was… Ju: Die zwölfte Klasse an der Steinerschule würde schon zerstört werden durch einen internen Abschluss mit Matura. Man denkt an so viele andere Dinge in diesem Jahr! Dieses letzte Jahr war extrem wichtig für mich. Ich bin sehr froh, dass ich alle zwölf Jahre geblieben bin. C.S.: Wenn ihr in einem Bild oder mit wenigen Worten die Atmosphäre an der Steinerschule beschreiben solltet, wie sieht das aus? Ju: Wenn ich an die Unterstufe denke, dann ist das ein Gefühl von extremer Geborgenheit. Heimisch. F: Geborgenheit, immer. Angst gab es nicht, es war immer nett, dorthin zu gehen. >>

| 23


MoMent im Gespräch mit ehemaligen Waldorfschülern Jo: Es ist eigentlich selten, dass man von einem Schüler hört, dass er immer gerne in die Schule gegangen ist. Ich bin immer gerne hingegangen. Wenn man sagen kann, ich war immer gerne in der Schule, dann ist das ein sehr positives Zeugnis. Jan: Ich bin immer gerne hingegangen. Es kommt darauf an, welche Lehrer man hat. Die Lehrer, ganz egal, wo man ist, sind das Wichtigste an einer Schule. Ich habe auch an staatlichen Schulen, besonders an einer, solche Lehrer getroffen. Ein Lehrer, der Lehrer sein will. In der Steinerschule gab es eigentlich nur Lehrer, die Lehrer sein wollten. Das heißt noch nicht, dass ich mit allen gut ausgekommen bin. C.S.: Gut, dann kommen wir vom Atmosphärischen zu den Lehrern, bzw. zu den Fächern. Ju: Es gibt Fächer, in denen ich für mein Gefühl zu wenig unterrichtet worden bin. Vor allem in den Naturwissenschaften in der Oberstufe. Die sind in der Steinerschule extrem zu kurz gekommen. Ich habe da in der öffentlichen Schule viel mehr gelernt, besonders in Chemie, da wurde mir klar, dass man viel mehr verstehen kann. Das Tolle an der Steinerschule waren allerdings die vielen Versuche. Meine Vorstellung wäre eine Mischform zwischen diesen beiden Formen, das heißt also Versuche beschreiben und verstehen, was da vor sich geht. (Einwand von Florian…) Ju: Offensichtlich ist das auch eine individuelle Sache: In Fächern, wo ich sehr zufrieden war, waren es andere nicht und umgekehrt. F: Es gibt ein Problem an der Waldorfschule, das ein strukturelles ist: Sie ist froh, wenn sie überhaupt Lehrer hat. Die sind dann oft gar keine Lehrer. Sie unterziehen sich auch nie einer gewissen Evaluierung. Man sollte sich von Schulseite öfter genauer ansehen, wie jemand unterrichtet. Manchmal war das fachliche Wissen hervorragend, aber keine Didaktik vorhanden. Das sollte man schon sagen, vielleicht hilft eine solche Kritik. Die Praktika waren super! Oder die Experimente fand ich faszinierend. Aber ja, etwas mehr Systematisierung könnte nicht schaden. 24 |

Ju: Auch in anderen Fächern könnte der Unterricht etwas mehr Struktur vertragen.

stabile, recht lange Phase zu einer hauptsächlichen Bezugsperson aber nicht missen.

C.S.: Das bezieht sich jetzt alles eher auf die Oberstufe?

F: Ja, vielleicht wären sechs oder sieben Jahre wirklich gut, das letzte Jahr fand ich auch schwierig.

Jo: Wir hatten in der Unter- und Mittelstufe ja noch wirklich acht Jahre lang ein und dieselbe Lehrerin, das heißt also die Klassenlehreridee mit durchgehenden acht Jahren wurde realisiert. Jetzt habe ich öfter gehört, dass LehrerInnen schon nach ein, zwei, drei Jahren gehen, weil sie nicht genügend qualifiziert sind. Wo bleibt dann die Idee des einen begleitenden Lehrers? C.S.: Findet ihr also das Prinzip, acht Jahre lang denselben Klassenlehrer zu haben, gut? Jo: Acht sind fast zu viel. Sechs Jahre würden genügen. F: Ich bin da auf der Gegenposition, ich fand acht Jahre gut. Zumindest die Grundidee. Es stimmt schon, dass für Vierzehnjährige andere Fähigkeiten beim Lehrer da sein sollten als bei Sechsjährigen. Ich persönlich habe rein fachlich am meisten von den acht Jahren profitiert, da ist ein großer Grundstein gelegt worden. In Englisch, zum Beispiel habe ich an der Oberstufe fast nichts mehr dazu gelernt, da habe ich mich erst an der Uni verbessert. Jan: Was unterrichtet ein Klassenlehrer eigentlich alles? Jo: Am Anfang eigentlich alles. Ju: Ab der sechsten Klasse fängt es dann an, dass manche Epochen abgegeben werden.

Ju: Grundsätzlich sind wir uns, glaube ich, alle einig, dass die Beziehung zum Lehrer wichtiger ist als das Fach. F: Offensichtlich bleibt das Empfinden, wie ist die Qualität des Lehrers, etwas sehr Individuelles. (Es folgt eine heftige kurze Diskussion zu diesem Thema, mit konkreten Beispielen.) C.S.: Wie erlebt ihr die Tatsache, in eine „andere“ Schule gegangen zu sein in der Begegnung mit euren KollegInnen heute? Ju: Ich habe diesbezüglich sehr unterschiedliche Gespräche hinter mir. Manchmal mit dem Gefühl, mich rechtfertigen zu müssen. Bei anderen wieder kommt es sehr gut an. Ich bin sehr froh, auf dieser Schule gewesen zu sein. Aber manchmal geht mir der Erklärungsbedarf, weil alle wissen wollen, wie das dort war und was das überhaupt ist, auf die Nerven. Ich stoße auch bei den diversen Erklärungsversuchen an meine Grenzen. Jo: Bei mir ist das ganz anders. In meinem Studium habe ich ja viel mit LehramtsstudentInnen zu tun. Und die sind immer positiv interessiert, wissen auch schon das Eine oder Andere darüber. Das Gefühl der Rechtfertigung hatte ich noch nie.

F: Ja, es kommt natürlich immer auf die persönliche Beziehung zum Lehrer an, auf Sympathie, gegenseitig.

F: Ich habe schon meine Schemata entwickelt für Erklärungen… Es gibt aber schon manche Waldorfschüler, die sich als etwas Besseres fühlen … Die dann als nie gefundene Genies enden… Das ist vielleicht eine Gefahr, hab ich schon erlebt. Waldorfschule ist cool, aber dann ist es gut, sich mit der Welt auseinanderzusetzen, in dem Wissen, woher man kommt.

Jo: Die Beziehung kann sich aber auch im Lauf der Zeit verändern. Bei mir waren diesbezüglich die acht Jahre zu lange.

Jan: Wenn ich davon erzähle, reagieren Leute oft so, dass sie auch gerne da hingegangen wären.

Jan: Von meiner Schwester weiß ich, dass sie unter ihrer Klassenlehrerin sehr gelitten hat. Und dann ist so eine lange Zeit einfach zu viel.

Ju: Ich glaube auch, dass sechs Jahre Klassenlehrer reichen würden. Da ist man dann in einem Alter, wo man durchaus unterschiedliche Lehrer verträgt. Ich möchte die

C.S.: Ihr seid alle vier spürbar mit der Schule verbunden. Gibt es von eurer Seite etwas, was ihr eurer Schule wünscht? F: Geld … (allgemeines Gelächter) MoMent  November 2010


Jan: Staatliche Unterstützung. Lehrernach­ schub. Jo: Ja, Lehrer und auch eine Auswahl an Lehrern. Ju: Geld bringt’s eigentlich auf den Punkt. Ich finde, dass es dort in die richtige Richtung geht, aber man könnte sicher manches besser machen, wenn die Mittel dafür da wären. F: Es geht für mich auch um eine Verbesserung im Strukturbereich, besonders für das Alter ab fünfzehn Jahren. Natürlich anders als an der Öffentlichen Schule. Als Beispiel für fehlende Struktur fällt mir die Sache mit den „Blauen Briefen“ ein, das waren Regelungen, die zu individuell gehandhabt wurden. Klare Konsequenzen wären gut. Die schließen menschliche Lösungen nicht aus. C.S.: Was ist für euch die Essenz, die diese Schule von anderen unterscheidet? Es steht ja ein bestimmtes Weltbild dahinter. Jo: Das Besondere ist das Individuelle, dass der einzelne Mensch, der einzelne Schüler angeschaut und gekannt wird. Die Lehrer kennen auch deine Geschwister, zum Beispiel, die ganze Familie. Auch Lehrer, die man nicht hat, wissen deinen Namen. F: Das Ganzheitliche. Ich meine damit nicht „Eso-ganzheitlich“, sondern der ganze Mensch mit seinem Hintergrund wird gekannt. Eigentlich wie in einer Dorfschule, nur ohne Rohrstock, in einer modernen Struktur. In einer „normalen“ Schule bist du Schüler XY aus der 2c, wechselst dann vielleicht in die 3ef. Das Entscheidende ist also die Aufmerksamkeit, die man bekommt. Es fällt auf, wenn sich ein Kind radikal verändert, zum Beispiel. Jan: Ich finde den Unterrichtsplan gut, die Epochen sind sinnvoll. Man kann besser in ein Fach eintauchen. Ein weiterer Vorteil ist, dass man viel mehr Kunstunterricht hat. Malen, etwas aus Kupfer, aus Stein machen, das wird hier gefördert. Nicht nur mit dem Hirn, sondern auch mit den Händen etwas schaffen. Der Werkunterricht an anderen Schulen, das ist ein Fach, wo man mehr oder weniger nicht hingeht. F: Ja, die praktische Intelligenz… Jan: Die Selbständigkeit wird dadurch gefördert. C.S.: Ich danke für eure Bereitschaft zum Gespräch und wünsche euch alles Gute.

November 2010  MoMent

Neuer Waldorfkindergarten in der Donaustadt Die Wiener Rudolf-Steiner-Kindergärten haben den Sprung über die Donau gewagt: In der Donaustädter Wagramer Straße hat diesen Herbst der Waldorfkindergarten Wien Ost seine Pforten geöffnet. Auch hier werden laut Eigendefinition „ganzheitliche, kindgerechte Pädagogik“ gepflegt und gesundes, selbstgekochtes Essen genossen. Ziel ist es, dass die Kinder „im Einklang mit der Natur“ aufwachsen. Für das laufende Kindergartenjahr sind noch drei Plätze frei. Kontakt: Frau Katrin Kamendje, Tel.: (01) 20 22 829 bzw. 0676-374 04 37. Waldorfkindergarten Wien Ost, Wagramer Straße 103/4/3 Zur Unterstützung für den neuen Waldorfkindergarten Wien Ost lädt der Waldorfkindergarten „Frau Holle“ in Wien-Wieden zu einem Benefiz-Puppenspiel in die Tilgnerstraße ein. Gespielt wird ein russisches Märchen: „Maschenka und der Bär“. Donnerstag, 18. November, 16 Uhr Tilgnerstraße 3/5, 1040 Wien, U1 Taubstummengasse

Die Schmerzen die Sie und Ihr/e PartnerIn durch Streit, Unverständnis, Entfremdung, Gewalt, Eifersucht, Entwertung,Trennung, Flucht, in Ihrer Liebesbeziehung, Ehe, Partnerschaft, Lebensgemeinschaft erleiden sind Aufforderung sich und die Beziehung weiter zu entwickeln, um endlich – wieder – vermehrt den Blick Ihres Gegenüber als Sonne zu erleben in deren Licht Sie sich gross, schön, sichtbar, geliebt fühlen können. Als Paar bieten wir eine therapeutische Beziehung die von Empathie, Wertschätzung, Echtheit und profundem Wissen über Konflikt, Entzweiung, Vermittlung von Lösungen und Wiedergutmachung getragen ist.

verheiratet mit Renate Facchin Axel Facchin-Selb personzentrierter Psychotherapeut in Ausbildung unter Supervision

miteinander gehen – von einander lassen – einander genug sein - einander satt haben. zueinander hingezogen -von einander abgestossen sein. aus zweien werden drei oder vier – oder gar mehr – und dann möglicherweise wieder zwei. übers zusammenleben, weinen und lachen, familie gründen, fremd gehen, sich aus den augen verlieren, sich trennen, sich wieder finden - geht’s bei uns. sie haben sich in einen wirbel geredet, ihre frau ist auf einem auge blind. ihr mann hört ihnen nicht zu. in meinem beruf stelle ich paaren aug, ohr, herz und verstand zur verfügung um sie zu verstehen und sie an meiner sicht auf ihre geschichte teilhaben zu lassen. dies wird oft als hilfreich empfunden ich bin verheiratet mit axel facchin-selb, unsere beiden söhne sind schon erwachsen. renate facchin, eingetragene mediatorin

PAARTHERAPIE – – MEDIATION Kontakt 0699/1024 1028 und 0650/641 60 72 Praxis 1130 Wien Hietzinger Hauptstrasse 6 Info: www.facchin.at

| 25


Märchenbühne Der Apfelbaum Post: Burggasse 28-32/2, 1070 Wien Büro: Kirchengasse 41, 1070 Wien Theater: OFF THEATER, Kirchengasse 41, 1070 Wien T: +43 1 523 17 29-20 F: +43 1 523 17 29-21 mailto:apfelbaum@maerchenbuehne.at http://www.maerchenbuehne.at

Tag der offenen Tür in der Praxis für Gesundheit Bewußtsein und Wohlbefinden am 19.11.2010 von 15-20 Uhr Am Rosenhügel, Schurzgasse 2 Kurzvorträge und Schnuppersitzungen für Nuad, Shiatsu, Shonishin, Kinesiologie, Ortho-Bionomy Sternenwerkstatt, IL-DO Körperkerzen Weitere Infos bei Christina Schwab:0699 / 11 96 07 33

ROTKÄPPCHEN Ein Märchen der Gebrüder Grimm „Es war einmal eine kleine, süße Dirne, die hatte jedermann lieb, der sie nur ansah, am allerliebsten aber ihre Großmutter...“ Rotkäppchen zeigt klar wie kein anderes Märchen die Überwindung der Dunkelheit, des Bösen und der Angst. Wir setzen diese Geschichte in eine humorvolle Rahmenhandlung. Sa/So 06./07.11., Fr 12.11. anschl. Tanz, Sa/So 13./14.11., Sa/So 20./21.11. Fr 26.11. anschl. Tanz, Sa/So 27./28.11. jeweils 16:00 HÄNSEL UND GRETEL Ein Märchen der Gebrüder Grimm Hänsel und Gretel verirren sich im Walde und werden von einem weißen Vöglein zu einem Häuschen aus Kuchen und Brot geführt. Sie erleben viele Abenteuer und kehren am Ende mit Perlen und Edelsteinen in ihr Vater-Haus zurück. Sa/So 4./5.12., Fr 10.12. anschl. Tanz, Sa 11.12. jeweils 16:00 DIE HEILIGE NACHT Nach einer Erzählung von Selma Lagerlöf Josef, dessen Frau gerade in einer Höhle ein Kind geboren hat, gelangt auf der Suche nach Feuer zu einem Hirten, der böse vom Herzen, ihm dieses nicht geben will. Erst als der Hirte das Kind in der Höhle sieht, übt er Barmherzigkeit und reicht Josef seinen Mantel. In diesem Augenblick werden ihm die Augen geöffnet und er kann die Engel sehen und ihr Jubilieren hören. Sa/So 18./19.12., Mi/Do 22./23.12.,jeweils um 14:30 und 16:00 Fr 24.12. um 11:00, 12:30 und 14:00

aus gutem grund Naturkostladen Endresstraße 113, 1230 Wien T 888 10 38  F 888 67 70 Öffnungszeiten Montag: 8:00 - 13:00 Dienstag bis Freitag: 8:00 - - durchgehend - - 18:00 Samstag: 8:00 - 13:00

26 |

APOTHEKE ZUR MARIAHILF Mag. pharm. M. Salem KG

Ihre Apotheke zur Mariahilf bietet:    

Spezialisierung auf Arzneimittel aus dem Bereich der anthroposophischen Therapierichtung freundliche und kompetente Beratung in Bezug auf Heilmittel aus vielen anderen komplementärmedizinischen Therapiekonzepten gute Erreichbarkeit und Parkmöglichkeit (Lage in der Nähe des Liesinger Bahnhofes) Kundenkarte mit 3% Rabatt

Das Team der Apotheke zur Mariahilf steht Ihnen unter der Leitung von Herrn Mag. pharm. M. Salem stets auch telefonisch oder per Email zur Verfügung. Über Ihren Besuch bei uns freuen wir uns sehr. Perchtoldsdorfer Str. 5, 1230 Wien - Nahe dem Liesinger-Bahnhof Ganztägig geöffnet Tel.: 01/8659310 Fax.:01/8695181 e-mail: bestellung@apo-mariahilf.at moh.sa@aon.at

MoMent  November 2010


Dr. med. univ. Petra tra Orina Zizenbacher Naturheilzentrum Zizenbacher A-1230 Wien, Mackgasse 6, Tel+Fax: 01/403 73 81 homepage: www.zizenbacher.at, e-mail: zizenbacher@naturheilzentrum.at

Jahresausbildungen im Naturheilzentrum Zizenbacher

Zivi‐Courage   bei Lebensart‐Sozialtherapie gesucht !  Wir bieten abwechslungsreiche Zivildienerplätze in den  Wohngruppen und Werkstätten  in Wien Mauer und in Wien  Lainz.  Hier kann man Erfahrungen sammeln, Vorurteile abbauen, Freunde  finden, in Berufswelten reinschnuppern… 

Heilpflanzen- Ausbildung in 6 Modulen: In dieser Ausbildung erlernen Sie den intuitiven Umgang mit Pflanzen. Sie lernen Pflanzen in unterschiedlichen Wuchsstadien kennen- und erkennen. Es werden einfache Hausmittel, wie Kräuteressig, Kräuteröl, Salben, Essenzen, Kohle, Asche und vieles mehr hergestellt. Profitieren Sie vom langjährig erprobten Wissensschatz anderer Heilpflanzenkundiger und erwerben Sie einen sicheren Umgang mit Heilpflanzen.

Körperwahrnehmungs- Ausbildung in 6 Modulen: Jeder ist sich selbst der beste Arzt. Um Beschwerden einschätzen und sich selbständig helfen zu können, hilft es, das Wunderwerk Körper zu verstehen. In dieser Jahresausbildung arbeite ich mit naturnahen Modellen der verschiedenen Körperteile. So hat man ein genaues Wissen über die Lage der Organe und ihre Funktionen. Das Wechselspiel zwischen den einzelnen Organfunktionen wird speziell erörtert und erklärt. Zu einigen Modulen lade ich Spezialisten ein, die ihre Erfahrungen weitergeben und so den Kurs mit ihrem Fachwissen bereichern. Ziel der Ausbildung ist es, dass Sie ein besseres Verständnis für den Körper entwickeln. Dadurch können Sie die eigene Befindlichkeit bzw. Störungen der Befindlichkeit einschätzen und beurteilen. Für die Erlangung der Abschlussurkunde ist neben der Absolvierung der 6 Module auch eine körperbezogene Abschlussarbeit vorgesehen. Näheres unter: www.zizenbacher.at Anmeldung per e- Mail unter zizenbacher@naturheilzentrum.at

Die Betreuung von Menschen mit besonderen Bedürfnissen steht bei  uns im Mittelpunkt. Hierfür sind Hilfestellungen zu erbringen, wo die  Menschen mit Behinderung Unterstützung, Aufsicht und auch mal ein  ´gutes Wort` benötigen.  Dies erfordert Einfühlungsvermögen, Umsichtigkeit und Courage.  Wundern Sie sich nicht, wenn Sie beim Abschied nach neun Monaten  Zivildienst einen eigenen Fanclub haben.  Interesse?  Kontakt:   Lebensart Sozialtherapie  Hauptstr. 125‐127, 2391 Kaltenleutgeben  Tel. 02238/77931, verein@sozialtherapie.at  www.lebensart‐sozialtherapie.at   

November 2010  MoMent

| 27


Absender: R. Steiner-Schule Wien-Mauer, 1230 Wien, Endresstr. 100 Verlagspostamt, 1230 Wien, Zulassungsnummer: 02Z032325M Impressum Seite 2

P.b.b.

Diese Ausgabe v. MoMent wurde am 4.11. an die post.at übergeben.

Kleinanzeigen (Termine Seite 21) Stutzflügel günstig abzugeben. Viel gespielt, vor 15 Jahren die Mechanik renoviert. Die Lackierung ist allerdings etwa 50 Jahre alt und das sieht man ihr auch an. Mit seinem schönen Klang ist er ein ideales Instrument für junge Hobbymusiker. VB: Euro 1000,- Kontakt: imme.winter@gmx.at Suchen ab Jänner ein Aupair-Mädchen (mind. 18 Jahre alt), das uns im Haushalt und mit unseren Kindern behilflich ist. Wir sind eine französische Familie in Hachimette / Elsass (nahe Colmar). Die Arbeit umfasst das Aufpassen auf die Kinder (Marianne 7 Jahre, Yaelle 4 Jahre, Simon 1 Jahr, zwei Babys kommen im Dezember), sowie einige kleine Arbeiten im Haushalt. Unsere zwei Mädchen gehen auf die Waldorfschule in Colmar. Meine Frau Astrid (38) ist im Haushalt tätig, und ich, Julien (40), arbeite in einer Behinderteneinrichtung (Les Allagouttes, Le champ de la Croix). Wir sprechen auch ein wenig deutsch. Zudem haben wir Katzen, zwei Hasen und einen großen Garten. Julien und Astrid Werkmann Tel: 0033 +389 78 35 87 Email: 11.09.2007 astrid.werckmann@dbmail.com Triumvirat_195x165_PoWienSim 11:41 Uhr Seite 1

Stockbett zu verschenken 90 x 200, 2 sehr gute Matrazen, Tena Mimica, Email: tenamimica@ gmail.com HARFENUNTERRICHT: Ich gebe Harfenunterricht im 23. Bezirk. Haken- und Konzertharfe für Anfänger und Fortgeschrittene. Ein erstes Kennenlernen der Harfe ist kostenlos. Ich bin ehemalige Waldorfschülerin und diplomierte Harfenistin (Master of Arts). Angela Radanovics, Tel: 0699 81879573, angela _ rad@hotmail.com Ich suche Zimmer oder Wohngemeinschaft; Zoran Mimica (57) Tel: 0043(01 5222738 Mobile: 0044(0)7951157412 mimicaat@yahoo.de; zoran.mimica@gmail.com SIMPLY CLEVER

DREI DIE AUSGEZOGEN SIND, UM IHNEN DEN PREIS ZU BIETEN.

¬kodaOctavia Pacco ab 24.900,– Euro ¬kodaOctavia Nicco ab 22.310,– Euro ¬kodaOctavia Solo ab 17.760,– Euro Die ¬koda Octavia Sondermodelle Solo, Nicco und Pacco. Drei Modelle, die auf die Frage der individuellen, perfekten Ausstattung mit dem besten Preis antworten. Auf Wunsch auch als Allradversion erhältlich. Unverb. nicht kart. Richtpreis inkl. NoVA und MwSt. Symbolfoto. Verbrauch: 5,1-8,4 l/100 km. CO2-Emission: 135-202 g/km.

MoMent November 2010  

MoMentausgabe November 2010

MoMent November 2010  

MoMentausgabe November 2010

Advertisement