Page 1

BI SO KE M AN M GE ER BO M T! IT

AB

SUVRETTA SNOWSPORTS SCHOOL

WINTER 2013/14 2011/12 SAISON


Foto by fotolounge.ch

COME TO SKI WITH US

WWW.SUVRETTASNOWSPORTS.CH


KJUS. uncompromising.

KJUS MEN BLADE JACKET

Photo: Stefan Schlumpf

kjus.com


INHALT

SUVRETTA SNOWSPORTS SCHOOL

NEWS 06 REPORTAGEN

OUR CHAMPIONS 08 FIT IN DEN WINTER DAS BÜROTEAM ZEIGT WIE 12 EIN PERFEKTER LEHRER WEITERBILDUNG 14 SKI RACING CLUB GRACE & MARLON 18 FREESTYLE-ACADEMY.CH GRAB YOUR SKI 21 FREERIDE ELDORADO 22 SKITOUREN NATUR ENTDECKEN 23 CORVATSCH 50 JAHRE 28 SKITECHNIK FRÜHER UND HEUTE 29 SWITCH FROM TWO SKIS TO ONE BOARD 34 FILIPPO CRUDELI SNOWBOARD ARTIST 36 YOGA ON SNOW 44 BLUES LADIES SCHÖN & SYNCHRON 48 PARALYMPICS PABLO ROBLEDO 52 OLYMPIA SLOPESTYLE 56 HEINI KELLER 100 SKI SEASONS 57 NEUES LEHRBUCH FÜR DEN KINDERUNTERRICHT 60 KINDERSKISCHULE 62 OVAVERVA NEUES HALLENBAD IN ST. MORITZ 66 SUVRETTA SOMMERAKTIV CHRISTOPH BUCHER 79 BÄRENSTARKER FOTOGRAF 82 GÄSTEKOMMENTAR 85 EINE SUVRETTANERIN IN CHILE 90 REPORTAGEN FRIENDS & PARTNERS

SUVRETTA HOUSE 20 KEMPINSKI GRAND HOTEL DES BAINS 30 FILIP ZUAN FREESPORTS ENGADIN 38 AUDI VORSPRUNG DURCH TECHNIK 42 CP 46 GIARDINO MOUNTAIN 47 SKI SERVICE CORVATSCH 50 SAXER SKI SERVICE 78 MATHIS FOOD AFFAIRS KRISPY KRÖST 80 HELFETIA FÖRDERVEREIN KIDS FOR MOUNTAINS 87 KJUS UNCOMPROMISING SKIWEAR 92 PORTRAITS

18

34

48

66

SUVRETTA TEAM SUVRETTA SNOWBOARD TEAM SUVRETTA TEAM SUVRETTA TEAM SUVRETTA TEAM SUVRETTA FAMILY

24 37 40 54 65 86

EXTRAS

Moving forwards together: Audi and the Suvretta Snowsports School

PROGRAMM SAISON 2013/14

94

BLUES MAGAZIN 04

87

57

42

82 Audi A6 Avant quattro®

Engadine:

Audi and the Suvretta Snowsports School:


Home of quattro速

www.audi.ch/quattro


WILLKOMMEN

SUVRETTA SNOWSPORTS SCHOOL

LIEBE GÄSTE Warum Ferien im Schnee? Dieses weiche, herrlich flauschige, grandios leuchtende – ja schillernde Weiss, das als Schneeflocke vom Himmel fällt und unsere Berge in glitzernde Märchenlandschaften verwandelt, müssen Sie einfach erleben.

NEWS

SAISON 2013/14

15 JAHRE SKISCHULLEITER Patrik Wiederkehr feiert sein Jubiläum – „15 Jahre Skischulleiter Suvretta Snowsports School“

Es wird Sie verzaubern und lässt in Ihnen ein unbändiges Freiheitsgefühl aufkommen, es lässt Sie Höhenflüge über blitzende Berge erleben und stimuliert in Ihnen das Adrenalin zum Hochgefühl…. Nicht weniger als das wollen wir – die blauen Skilehrer – Ihnen ermöglichen. Dazu gehört natürlich eine grosse Prise Know How und Dienstleistung. Zu unserem Service gehört zum Beispiel, dass unsere Instruktoren Ihre Ausrüstung überprüfen, damit Sie beim ersten Schneekontakt keine ungeliebten Überraschungen erleben. Bei einer Buchung von drei Tagen erhalten Sie einen Skiservice von uns offeriert und zum gemütlichen Beisammensein servieren wir Ihnen einen Après Ski Drink in unserer Blues Lounge Bar. Ganz besonders stolz sind wir auf unsere SkilehrerInnen, die an den Bündner Meisterschaften sieben Titel gewannen und als schnellstes Team ausgezeichnet wurden. Auch an den Schweizer Meisterschaften errangen wir einen Meistertitel und zehn Medaillen. Ja sogar zwei Skilehrer-WeltmeisterInnen gehören zu unserem Team! Ihre Blues,

PATRIK WIEDERKEHR SKISCHULLEITER

BLUES MAGAZIN 06

FAREWELL-APERO IN DER BLUES-LOUNGE Liebe Gäste Jeden Freitag ab 15:30 Uhr laden wir Sie zu einem gemütlichen Beisammensein in unserer Blues-Lounge ein.


OVAVERVA DAS NEUE HALLENBAD, SPA & SPORTZENTRUM VON SURETTA SNOWSPORTS ERÖFFNUNG 5. JULI 2014

WELCOME

SUVRETTA SNOWSPORTS SCHOOL

DEAR GUESTS Why holiday in the snow? This soft, wonderfully fluffy and bright, almost shimmering whiteness that falls as snowflakes from the sky and transforms our mountains into glistening fairy tale landscapes is an experience not to be missed. You will be utterly enchanted and swept up in an overwhelming sense of freedom. You will find yourself flying over sparkling peaks and experience an adrenalin-fuelled thrill of exhilaration …. That sensation is what we – the blue-clad ski instructors – want to help you to achieve. Naturally, that takes a great deal of expertise and professional service. For example, our instructors will check your kit to avoid any nasty surprises when you first come into contact with the snow. With a three-day booking we offer you a ski service and serve you an Après Ski drink in the sociable atmosphere of our Blues Lounge Bar.

66

FIT IN DEN WINTER Machen Sie sich mit unserem Büroteam fit für den Winter!

We are particularly proud of our ski instructors, who won seven titles at the Bündner championships. At the Swiss championships we got one championship titles and a host of medals. Two of our ski instructors are even world champions! All good reasons to indulge in a winter sports holiday! Best regards from the Blues,

PATRIK WIEDERKEHR SKI SCHOOL DIRECTOR

12

BLUES MAGAZIN 07


OUR CHAMPIONS

SUVRETTA SNOWSPORTS SCHOOL

TEXT: BLUES | FOTO: WWW.MICHAEL-PORTMANN.CH

OUR TWO WORLD CHAMPION SKI INSTRUCTORS – JESSICA AND ALEX

The World Champions in Synchro Skiing 2013: “Team Red” with Jessica and Alex

JESSICA PÜNCHERA AND ALEX SINGENBERGER, TWO SUVRETTA SNOWSPORTS INSTRUCTORS ARE WORLD CHAMPIONS. Location of Ski Instructor World Championships 2013:

Bulgaria, Pamporovo, skiing altitude 1,600 and 2,000m

Participants: The gold medals of our World Champions:

15 countries, 150 qualified athletes

BLUES MAGAZIN 08

Giant slalom: Jessica Pünchera Synchro Skiing: “Team Red” with Jessica & Alex Parallel Slalom: Team Switzerland with Jessica Country Ranking: Switzerland with Jessica and Alex

World Champion Ski Instructors Jessica Pünchera & Alex Singenberger

Jessica Pünchera Ski Training Supervisor at Suvretta Snowsports, age 31, from the Engadin, former Swiss ski racer Alex Singenberger Technical Director Ski at Suvretta Snowsports, age 28, ski instructor in Chile & Argentina in summer, loves skiing like virtually no other… Alex Singenberger was the “Captain” of the Swiss Gold Synchro “Team Red”. He coached them to give the best performance.


UNSERE CHAMPIONS SUVRETTA SNOWSPORTS SCHOOL

TEXT: BLUES | FOTO: FOTOLOUNGE.CH

10 SUVRETTA MEDAILLEN BEI DEN SCHWEIZER MEISTERSCHAFTEN Die jährliche Schweizer Skilehrer Meisterschaft ist für die Skilehrerzunft zum Saisonabschluss stets ein grosser Höhepunkt. Nicht nur wegen der anspruchsvollen Wettkämpfe, sondern auch wegen der jeweils tollen Stimmung unter den Startern und Fans. Austragungsort der Schweizer Meisterschaft 2013:

Samnaun

Teilnehmer: 675 Starter Zu Königin und König werden jeweils die Besten auf drei Geräten – Ski, Langlauf & Telemark – gekürt. Die Suvrettanerin Ella Alpiger wurde dabei Zweite und verpasste die Trophäe der Skilehrerkönigin nur knapp. Schimun Grass erreichte beim hart umkämpften Herren Wettbewerb den sehr guten 4. Platz unter 40 Startern. Die Blues in Aktion

Gold Riesenslalom Frauen 1: Jessica Pünchera

Silber Beste Schneesportlehrerin: Ella Alpiger Riesenslalom Männer 1: Mario Bleiker von 104 Startern Riesenslalom Männer 6: Andrea Pünchera von 71 Startern Riesenslalom Frauen 6: Séline Steffanoni von 92 Startern Telemark Sprint Classic Women: Ella Alpiger

Bronze Nordic Cross Frauen: Ella Alpiger Nordic Cross Männer: Andrea Pünchera Snowboard Slopestyle Männer: Filippo Crudeli Synchrofahren Frauen: BLUE`s Ladies

BLUES MAGAZIN 09


UNSERE CHAMPIONS SUVRETTA SNOWSPORTS SCHOOL

FOTO: SSS SAVOGNIN / M. POOL

DIE BESTEN GRAUBÜNDENS SUVRETTA SNOWSPORTS – BESTE SCHNEESPORTSCHULE IM KANTON

Als erfolgreichste Schneesportschule gewannen die Lehrer von Suvretta Snowsports School die prestigeträchtigsten Disziplinen, wie die des Bündner Meisters bei den Damen als auch bei den Herren, den „Big Air-Contest“ Snowboard und das Synchrofahren der Frauen. Fast jedes Podest besetzten Suvretta Snowsports Lehrer. Austragungsort der Bündner Meisterschaft Savognin 2013: Bedingungen: bewölkt & Pisten frühlingshaft Gold Riesenslalom: Jessica Pünchera und Mario Bleiker Telemark: Antonia Studhalter und Alex Singenberger Big Air SB: Filippo Crudeli Schnellste Schneesportschule: Team Suvretta Snowsports School Synchrofahren Frauen: BLUE`s Ladies

Silber Riesenslalom: Séline Steffanoni, Flavio Godenzi, Rudi Cadisch BLUES MAGAZIN 10

Bronze Riesenslalom: Tamara Wolf, Simon Koch


Big Bang Unico. Uhrwerk UNICO mit Säulenradchronograph und einer Gangreserve von 72 Stunden. Vollständig von Hublot gefertigt. Gehäuse aus einer neuen, einzigartigen Rotgoldlegierung: King Gold. Lünette aus Keramik. Einfach austauschbares Armband. www.hublot.com •

twitter.com/hublot •

facebook.com/hublot


FIT IN DEN WINTER SUVRETTA SNOWSPORTS SCHOOL

FIT IN DEN WINTER DAS SUVRETTA BÜROTEAM BEI DER VORBEREITUNG MIT „TOP 10“ VON Beim Skifahren und Snowboarden wird die Rumpfund Beinmuskulatur besonders stark gefordert. Eine gute körperliche Verfassung ist Vorausset-

zung für die Verbesserung des technischen Könnens. Der Fahrgenuss erhöht sich und das Risiko von Stürzen und Verletzungen wird minimiert. FOTO: JACQUES SAVAY-GUERRAZ

1

Patrik und Fabian mit einer Kombination aus Rückenund Gesässmuskulaturtraining. Claudi und Sascha beim Stärken der seitlichen Rumpfmuskulatur.

2

Patrik und Fabian: auch das Schulter- und Armtraining darf nicht vernachlässigt werden. Claudi und Sascha stärken die Oberschenkelmuskulatur.

3

Patrik und Fabian trainieren die vordere Oberschenkelmuskulatur. Sascha und Claudi bei Gleichgewichtsübungen.

BLUES MAGAZIN 12


FIT IN DEN WINTER

SUVRETTA SNOWSPORTS SCHOOL

4

Alle vier beim Sprungkrafttraining.

5

Spass und Freude – das Wichtigste bei Fitnessübungen.

BENJAMIN BAER

MIRKO PIETROBELLI

RICHARD DEBROT

MICHAELA LUKASOVA

MIRO KALOCAI

SUVRETTA TEAM

SUVRETTA SNOWSPORTS SCHOOL

BORIS SOLC BLUES MAGAZIN 13


ALEX SINGENBERGER TECHNISCHER LEITER SKI

EIN PERFEKTER LEHRER TRAINING DER SUVRETTA SNOWSPORTS SCHOOL LEHRER

TEXT: ALEX SINGENBERGER & CLAUDI TEICHMANN | FOTO: ROBERT BÖSCH

Selbst erFAHREN, selbst SPÜREN und wissen wieso und warum – die Basis für Lehrer und Schüler

Als Ausbilder der Skilehrer fragen wir uns: „Was muss ein Skilehrer können?“ Jeder Gast, der einen Skilehrer bucht, wird diese Frage ganz unterschiedlich beantworten. Der Beruf „Skilehrer“ enthält viele Facetten und wir Ausbilder versuchen, die Schneesportlehrer optimal auf diese Herausforderung vorzubereiten. Authentisch zu sein, ist für mich unumstritten eine der wichtigsten Eigenschaften eines Skilehrers. Authentisch kann ein Lehrer nur dann sein: - wenn er die Situation des Lernenden kennt und sich in diese hineinfühlen kann. - wenn er dem Lernenden perfekt vorzeigt, was er ihm beibringen möchte. - wenn sein Beruf seine Leidenschaft ist.

In den Trainings von Suvretta Snowsports versuchen wir, diese drei Punkte immer vorzuleben. Unsere Lehrer werden im Training wieder zu Schülern. An ihrem eigenen Beispiel erklären wir das Verhalten des Schülers. In jedem Unterricht, ob mit Gästen oder mit Lehrern, soll der Lernende Neues oder Anderes erFAHREN. Wir nennen es „Selbst-Feedback“, bei dem der Lernende spürt, WIESO er WAS machen soll. Der Lernende wird animiert nicht nur einfach zu glauben, was ihm erzählt wird. Der Gast soll es selbst erleben. Denn nur wenn ICH etwas spüre, bin ich überzeugt, dass ich es richtig tue.

Die Hauptsache: Freude im Schnee vermitteln

BLUES MAGAZIN 14


Vier unserer Schneesportlehrer verfassten ihre FACHARBEIT, um die Berufsprüfung „Schneesportlehrer mit eidg. Fachausweis“ im Jahr 2013 abzulegen: 137.5 TAGE BIS MAN AUSGEBILDETER SCHNEESPORTLEHRER IST Heute heisst das „Schweizer Skilehrerpatent“ offiziell „Schneesportlehrer mit eidg. Fachausweis“. In drei Stufen wird der Schneesportbegeisterte zum Schneesportlehrer. Dabei vergehen genau 137.5 Tage: 57.5 Tage sind für Ausbildung und 80 Tage für Praktika vorgesehen. Den Abschluss bildet die Facharbeit. AUSBILDUNGSSCHRITTE 1. Stufe - Aspirant - 21 Tage Zulassungskurs, Nothelferkurs, Technik, Methodik, Fremdsprache 2. Stufe - Instruktor - 81.5 Tage, erhält ISIA-STAMP Samariterkurs, 40 Tage Praktikum , Sicherheit & Rettung, Technik und Methodik 3. Stufe - Swiss Snow Pro - 137.5 Tage, erhält ISIA-CARD Tourismus + Recht, Varianten + Touren, Zweitgerät, 40 Tage Praktikum, Wettkampf-ISIA-Test, Facharbeit

JESSICA PÜNCHERA

ANDY RUTZ

“NEUE FIS-MATERIALBESTIMMUNGEN – WELCHE AUSWIRKUNGEN HABEN DIESE AUF DEN SKIRENNSPORT?“ Die FIS (Fédération Internationale de Ski) haben neue Materialbestimmungen aufgestellt, um den Skirennsport sicherer zu machen. Vor allem die Änderung der Skiradien sorgte immer wieder für Diskussionsstoff bei Skirennfahrern. In der Arbeit wird herausgefunden, ob sich das Ziel der FIS – den Skirennsport anhand der Materialbestimmungen sicherer zu machen - erreicht wurde. Dazu erfolgte eine Athletenumfrage: „Was hat sich für die Athleten geändert? Fühlen sie sich sicherer und haben sie ihr Sommertraining angepasst? Haben sie skitechnische Anpassungen unternommen? Haben sie Verletzungen/Beschwerden erlitten?“

“ZWEI SCHÖNE SCHNEESCHUHTOUREN IM OBERENGADIN” Darstellung der Grobplanung zweier Schneeschuhtouren für Gäste einer Schneesportschule. Die Touren sollen mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar sein und die Schönheit des Oberengadins zeigen. 1. Die leichte Tour: von La Punt über Bever nach Spinas (100Hm, 7km, 2.5h) 2. Die anspruchsvolle Tour: von Madulain auf die Chamanna d`Es-cha (900Hm, 4km, ca. 3.5h)

CARO ZIMMERMANN

VIRGINIA ROSSELI

„THE ART OF SHIATSU FOR SNOWSPORTS INSTRUCTOR“ Shiatsu means finger pressure. It’s an art for the health of Japanese origin that has its ancient roots in the Chinese philosophy. It takes care of the whole person and acts on physical as well as mental and emotional health because it stimulates the self-healing that each person has. Shiatsu treatment is a time dedicated to yourself after a long day on snow. Through the touch, you loose your tensions and recover your energy. It is a support to face positively your life. After a snow day - you need a room with futon to do Shiatsu…. and then just do it.

„WAS MACHT DER SCHNEESPORTLEHRER IM SOMMER?“ Traumberuf Schneesportlehrer Der Gast hat das Bild des jungen, sportlichen und abenteuer-lustigen Schneesportlehrers im Kopf. Viele Gäste möchten den schönen Winterurlaub vom letzten Jahr wiederholen und dazu gehört natürlich auch der Schneesportlehrer aus dem Vorjahr. Dies ist jedoch oft nicht möglich, da der Schneesportlehrer die Schneesportschule bereits wieder verlassen hat. Was macht der Schneesportlehrer im Sommer? Ist es schwierig einen Job zu finden? Wäre es einfach weiterhin saisonal zu arbeiten, hätte man einen fixen Sommerjob? Um dem auf den Grund zu gehen, habe ich einen Fragebogen an vier Schneesportschulen bzw. direkt an Schneesportlehrer versendet. Mit den Angaben der Schneesportlehrer habe ich versucht, die heutige Situation zu erfassen, zu analysieren und mögliches Potential für eine längerfristige Bindung von Schneesportlehrer an ihren Beruf aufzuzeigen.

BLUES MAGAZIN 15


DAY&NIGHT

Foto by fotolounge.ch

CHARACTERS

BLUES MAGAZIN 16 92


BLUES MAGAZIN 17 93


GRACE & MARLON ANDERES SKI RACING CLUB SCHÜLER

WWW.SKI-RACING.CH

SUVRETTA RACING CLUB RACE-SCHÜLER IM PORTRAIT BERAUSCHT VOM TEMPO – GRACE UND MARLON DIE STARS VON MORGEN

Grace mit ihrem „Öhrli-Helm“ 2013. Diesen Winter gibt es ein anderes „Helm-Outfit“.

Tüt-tüt-tüt--- tüüht….Grace fliegt wie Lindsey Vonn aus dem Starttor, stellt die Kanten auf, kurvt um die Tore, schwerelos auf der Geraden, am achten...zehnten Tor vorbei …und schiesst ins Ziel. Grace ist acht Jahre alt! Sie wurde Zweite beim Internationalen Kinderskirennen 2013 in Madrisa. Ihren grössten Erfolg errang sie mit Bronze im gleichen Jahr bei den inoffiziellen Schweizer Meisterschaften - dem Migros Grand Prix. Die skibegeisterte Grace mit ihrem „Öhrli“-Spezialhelm fährt seit zwei Saisons „vorne“ mit. Ich frage Grace, warum sie meint zu den Besten zu gehören: `Wenn man am Start wie ein Profi denkt, ohne „vergiftet“ zu sein, liegt man schon mal gut im Rennen. Skifahren sei „Kniefahren“ und darin wäre sie gut`, sagt sie stolz. „Berauscht, wie ein „Geschwindigkeitsjunkie“ kennt man sie sowohl im Skiclub Gossau als auch im Ski Racing Club von Suvretta Snowsports. Wenn der Winter vorbei ist, tauscht sie die zwei Bretter mit dem Skateboard, dem Tennisschläger, tanzt Hip-Hop, betreibt Kungfu und geht Reiten. Das quirlige „Girl“ hat nie Langeweile! Ihre Ziele sind klar, sie möchte „als Unterländerin“ weitere Podestplätze einfahren! BLUES MAGAZIN 18

INTERVIEW: CLAUDI TEICHMANN

Marlon – begeisterter „Racer“

Marlon ist elf Jahre alt! Grace`s älterer Bruder war immer der Kleinste und schloss mit nur sieben Jahren die Black King-Klasse ab. In der Suvretta Skischule entdeckte er einen Freestylekurs. Die Neigung zu Freestyle-Sportarten wie Skatebord, Surfen, MTB – „Corviglia Flowtrail ist cool“, ist bei ihm gross. Doch der Rennsport ist wichtiger geworden: Er trainiert fleissig in Sommer- und Herbstlagern, sowie 2-3 Mal wöchentlich im heimischen Ski Racing Club und während der Weihnachts- und Februarferienzeit in der Suvretta Snowsports School. “Viel Zeit verbringe ich auf den Ski.“ Er zählt insgesamt 75 Skitage in der letzten Saison. Nicht verwunderlich ist sein Sieg beim grossen Weihnachtsskirennen der Suvretta Snowsports School 2012, beim Nachtslalom in Pontresina 2013 errang er Platz 2. Mit seinem Skiclub Gossau war er im letzten Jahr erfolgreich. Im Ostschweizerischen Skiverband errangen sie den Mannschaftssieg. Wenn Marlon nicht auf den Skiern steht, begeistert er sich für Schlagzeugspielen, Breakdancen, Tauchen und genau wie seine Schwester für Skateboarden und Kungfu. Jedes Jahr freut er sich am meisten auf das Ski-Opening und City Race in St. Moritz, denn diese Events läuten die jährliche Rennsaison ein.

Interview with Grace and Marlon Anderes As young ski racers, what do you like about the Suvretta Snowsports Racing Club? Marlon and Grace: “We’re always in a nice and relaxed group and have great fun skiing together – with no competitive pressure. Thomas and Simon – our racing coaches – are cool because they have a good sense of humour but are also quite strict. They both used to race and know exactly what we should change in order to improve. They give us really important tips: arch your back like a cat, arms forward, carve deeply... Most importantly, Thomas and Simon take the time to really tell each individual how they can improve.”


THOMAS WOLF RACE-TRAINER

RACE-TRAINER IM PORTRAIT

TEXT: BLUES

Einer unserer Race-Trainer

Im Interview Thomas Wolf Thomas, was sind wichtige Grundsätze beim Stangenfahren? · Nicht zu stark auf die Stangen konzentrieren · Spass haben Als ehemaliger Rennfahrer weisst du um die Geheimnisse des Stangenfahrens. Wie gibst du sie an die Kids weiter? · Fahren-fahren-fahren und wichtig ist, dass wir auf · jedes Kind individuell eingehen… · Spielerisch: fahren mit einem Ski oder Parallel· wettkämpfe - das mögen die Kids. · Abwechslungsreich: Couloir oder Minikipp-Parcours · fahren. Mir ist sehr wichtig, dass neben dem Stangentraining auch immer wieder mal eine Fahrt in der Buckelpiste oder im unpräparierten Gelände Platz findet. Denn dort lernen die Kids sich richtig zu bewegen. Das lockert das Training auf. …und wenn das Wetter schlecht ist? Dann arbeiten wir an der Technik oder besprechen die Linienwahl. Die äusseren Umstände, wie Pisten-

beschaffenheit und Wetter sind extrem wichtig und werden ins Training einbezogen. Wenn die Piste weich ist oder man nichts sieht ist es Nonsens Stangenläufe „durchzuboxen“.

RACE TRAINING DAY EXAMPLE 9.30 Inspection and preparation of the race course – special training piste 10.45 Technical practice session with various exercises 11.15 Race training, coaching, video analyses, corrective exercises 12.00 Lunch break, team lunch, exchanging notes and experiences 1-3 pm Race training “in and around the gates”, technical and tactical training with video analysis, course inspection and coaching on choice of descent line

Grace und Marlon: Sterne der Zukunft? Das Talent ist da! Was sie daraus machen, wird die Zeit zeigen. www.ski-racing.ch

THOMAS WOLF · Former instructor of the “Mini” group of the · Upper Engadin Junior Ski Team, where he still · helps out from time to time · Training Supervisor at Suvretta Snowsports since · 2007/08 · Ski instructor since 2006 · Passionate about giant slalom

BLUES MAGAZIN 19


CH- 7500 St. Moritz • Switzerland • telePHone +41 (0) 818 36 36 36 • telefax +41 (0) 818 36 37 37 www.SuvrettaHouSe.cH • info@SuvrettaHouSe.cH

Stil kennt keine Zeit Das Suvretta House hat sich der Zukunft nie verschlossen. Aber es ist sich stets treu geblieben. Weil es immer Menschen geben wird, die gehobene Gastfreundschaft in stilvollem Ambiente zu schätzen wissen. Für Ihre Reservationen: +41 (0) 818 36 36 36


FREESTYLE-ACADEMY.CH SUVRETTA SNOWSPORTS SCHOOL

Foto by fotolounge.ch

Frederico Pool im „540 cross Mute Grab“-Rausch

FREESTYLE-ACADEMY.CH - JUMP IN! Sprünge faszinieren… …egal ob Sprünge gerade oder mit Drehung um Längs- oder Querachse gesprungen werden. Immer populärer werden Sprünge mit „StyleElementen“.

Ein solches Element ist der „Grab“. Bei einem Grab greift der Freestyler Ski oder Board an einer bestimmten Stelle. Der Name des Grabs richtet sich nach dieser „Grab-Position“ an Ski oder Board. Ski

You can learn at the Freestyle Academy:

THE 540 CROSS MUTE GRAB… Ski

…is a very spectacular trick, because you can see the skier grabbing the ski perfectly. The rotation Single Grabs with a compact position. The Double Grabs must be continued must special from that trick is the landing, because True Nose Double True Nose in that moment the visual perspective is totally Nose Grab Truckdriver/ “blind” respective to the ground. PfeilbogenUnterricht

negotiate obstacles

U

Grab Critical

Single Grabs

SLIDE Learn to slide sideways and

TEXT: BLUES

Double Grabs Mute

SWITCH Learn to go

backwards and get better at going in any direction

True Nose

Double True NoseSafety

Nose Grab

Truckdriver/ PfeilbogenJapan Grab

Double Japan

Critical Toxic Mute Blunt

ROTATE Learn to control your spins

JUMP Learn to jump and fly with

confidence

Japan

True Tail Schneesport Schweiz Band 2 Ski Seite 241

Double Japan

Safety

Übersicht Single Grabs

Toxic

Blunt

linke Hand

rechte Hand

True Tail

Übersicht Single Grabs

Übersicht Double Grabs

Hände zusammendrücken

BLUES MAGAZIN 21

linke Hand

rechte Hand

Übersicht Dou


FREERIDE

SUVRETTA SNOWSPORTS SCHOOL

Spüre, wie sich die Champagnerflasche um Dich herum öffnet…

FREERIDEN IM ENGADIN KOMM MIT INS PARADIES!

Wenn du es schneien „hörst“, miete die breitesten, buntesten Ski, die du im Engadin finden kannst. Schwebe mit der ersten Gondel auf ins Bergparadies. Ganz oben auf dem Traumberg beginnt dein Tagtraum. Du stehst vor dem unberührten paradiesischen Weiss und lässt los... die Sonne schaut dir zu. In langgezogenen Genusskurven sinkst du in den federleichten Schnee. EN VOGUE sind grosse Radien mit hoher Geschwindigkeit zu fahren. Anfangs erfordert diese Technik etwas mehr Mut. Doch du spürst unbekannt wolkige Leichtigkeit bei derartigem Gleiten. Lass es „laufen“ – surfe im Schnee – spüre, wie sich die Champagnerflasche um dich herum öffnet, dir die flockig-prickelnden Bläschen unter deinen Ski ins Gesicht sprühen. Die Zauberwelt der langgestreckten Kurven erinnern dich an deine Emotionen beim BLUES MAGAZIN 22

TEXT: CLAUDI TEICHMANN & SCHIMUN GRASS | FOTO: PATRIK WIEDERKEHR

letztjährigen Tiefseetauchen. Früher warst du ein „SAC-Schwüngler“, der das Paradies rhythmisch zerteilte…aua…denkst du lächelnd, wie konntest du diesem Schneeparadies so etwas antun?! Wundervolle Abfahrten im Zauberschnee gibt es genug im Engadin. Wir wissen am Vortag, ob es sich lohnt in diese Welt einzutauchen. Fahre mit einem Lehrer oder Bergführer, der diese Leidenschaft lebt, die „Hot spots“ kennt und versucht, dir unvergessliche Erlebnisse bei optimalen Schutz zu bieten. Checke bevor es losgeht deinen Lawinenrucksack: Lawinensuchgerät – funktionstüchtig? Sonde & Schaufel „on board“? ABS-Patrone & Hebel vorhanden …? Unser Geheimtipp: Die schönste, beste Zeit für Freeriden ist März & April – genau dann findest du die besten Bedingungen und unverfahrene Hänge. Wir erwarten dich im Paradies!

ANGEBOT FREERIDE ENGADIN für Erwachsene: 3 Tage: CHF 390.- in einer Gruppe für Kinder ab 12 Jahren: Freeride-Gruppen auf Anfrage


URS TINNER

BERGFÜHRER

MÄRZ, APRIL – IDEAL FÜR TOUREN DREI GENUSS-SCHNEETOUREN IM OBERENGADIN WER IM FRÜHJAHR INS ENGADIN KOMMT, FINDET DIE BESTEN SKI- UND SCHNEESCHUHTOURENBEDINGUNGEN VOR.

FRÜHLINGSANGEBOT Ski- oder Schneeschuhtour Engadin für Erwachsene: 3 Tage: CHF 390.- in einer Gruppe

TEXT: URS TINNER & BLUES | FOTO: SASCHA HOSENNEN

PIZ MURAGL 3157M Abwechslungsreiche Skitour über Hochplateau, Talmulden, steilere Hänge und Pass zum Gipfel Ausgangspunkt Bergstation Muottas Muragl Höhendifferenz 1000 m Aufstieg 3 Stunden, leicht-mittleres Niveau, nordöstlich ausgerichtet Weg zum Gipfel aufsteigen – kurz abfahren – aufsteigen: erst über Hochplateau, dann in Mulde abfahren, durchs Tal mit Spitzkehrpassagen zum Skidepot aufsteigen und zu Fuss zum Gipfel Abfahrt einfach bis mittelschwer, verschiedene Hangexpositionen zur Auswahl: 1.Variante: zum Ausgangspunkt Punt Muragl zurück 2. Variante: zum Flughafen Samedan über Val Champagner, 3. Variante: nach Pontresina Ausrüstung übliche Skitourenausrüstung, Tourenskischuhe von Vorteil SB geeignet? nicht perfekt geeignet, Abfahrt über Val Muragl & Alp Languard empfehlenswert Gipfelblick Berninamassiv, Engadiner Seenlandschaft und vieles mehr

MUNT GRIATSCHOULS 2769M Einfache Skitour auf Spuren von Wildtieren und „Schellen-Ursli“ Ausgangspunkt bei Zuoz (altes Militärlager) Höhendifferenz 1100 m Aufstieg 3 Stunden, einfach, süd-östlich ausgerichtet Weg zum Gipfel „nur“ aufsteigen (keine Zwischenabfahrt): über gleichmässig geneigte Hänge Abfahrt einfach, oft pulvrig Orientierung einfach Ausrüstung übliche Tourenausrüstung, Tourenskischuhe nicht notwendig SKI/SB geeignet? beides gut Gipfelblick Grialetschgebiet/Berninamassiv

IL CHAPÜTSCHIN 3386M Tour mit Hochgebirgscharakter - den „Engadiner Riesen“ ganz nahe Ausgangspunkt Bergstation Corvatsch Höhendifferenz 1000 m Aufstieg 4 Stunden, mittleres Niveau, süd- bis westlich ausgerichtet Weg zum Gipfel abfahren – aufsteigen – abfahren – aufsteigen: lange Traverse abfahren, dabei kurze steile Felspassage zu Fuss, mittelschwer aufsteigen, kurze steile Passage abfahren, einfache Kletterei ohne Ski zum Gipfel Abfahrt drei Varianten, leicht bis mittleres Niveau Orientierung bei Nebel: schwierig Ausrüstung übliche Skitourenausrüstung, Tourenskischuhe, Anseilgurt, eventuell Steigeisen SB geeignet? nicht perfekt (lange Traverse & viele Wechsel zw. abfahrenaufsteigen) Gipfelblick Berninamassiv, Sella-Gruppe, Bergeller Berge und vieles mehr

BLUES MAGAZIN 23


SUVRETTA TEAM

SUVRETTA SNOWSPORTS SCHOOL

NICK NUSSBAUM

CHRISTINE CLAVADETSCHER

ALBERTO VERALLI

GIAN-RICO BLUMENTHAL

IMMOBILIENUNTERNEHMER WAS ICH MAG: AUF DIE JAGD GEHEN UND KOCHEN LIEBLINGSPLATZ IM ENGADIN: MEINE JAGDHÜTTE IN VARUSCH

MICHÈLE MISTELI GONZALEZ

ALEXANDRE PANIER

MARKUS MAURER

SIMON KOCH

SEIT 1842 BEWIRTSCHAFTET MEINE FAMILIE EINEN MITTELGROSSEN ACKER- UND GEMÜSEBAUBETRIEB, DIESEN FÜHRE ICH. ICH MAG: SKI, FUSSBALL, WANDERN, STIMMUNGSVOLLE BLASSMUSIK, FAMILIE, ZEITUNG LESEN, POLITIK & WIRTSCHAFT LIEBLINGSPLATZ: LAGALP BERGSTATION

DIEGO DEL NEGRO

STÉPHANIE REUSS

PATRICK BISIG

ALAIN ROUX

FELIX BÜRGI

CATALINA SWIEYKOWSKI BLUES MAGAZIN 24

RENAUD MOLLY

SKILEHRER SCHNEESPORTLEHRER SEIT 15 JAHREN BEI SUVRETTA SNOWSPORTS, VORHER IN ENGELBERG, DAVOS, LENZERHEIDE, VAIL, COLORADO, PERISHER BLUE, AUSTRALIEN SKILEHRER-EXPERTE UND EHEMALIGER TECHNISCHER LEITER VON SUVRETTA SNOWSPORTS UND CHEF DER SWISS SAILING SCHOOL AUF DEM SILVAPLANER- & SILSERSEE, SKIPPER UND BIETET SEGEL- UND MOTORYACHTTÖRNS AUF DEM MEER AN WWW.SWISSSAILINGSCHOOL.CH

GLORIA LINTL


ANGELO BAGGENSTOS

HÜTTENWART AUF DER BELIEBTEN CHAMANNA SEGANTINI ZUSAMMEN MIT SUSANNE BEIDE FEIERTEN 2013 GEMEINSAM MIT 500 FREUNDEN DAS ZEHN JÄHRIGE HÜTTENJUBILÄUM UNTER DEM MOTTO «NUR WO DU ZU FUSS WARST, WARST DU WIRKLICH».

GABI ZUFFELLATO

ERNST FASSER

BERGFÜHRER SEIT 1964 & SKILEHRER SEIT 1968 MEIN GROSSES GLÜCK - MEINE HOBBIES WURDEN ZUM BERUF. LIEBLINGSPLATZ: MORGENS FRÜH VOM PIZ PALÜ INS TAL BLICKEN (CA. 500 MAL ERLEBT)… WAS ICH AUCH NOCH MAG: RENNRADFAHREN, GUTES ESSEN,… MIT 50 JAHREN BESTAND ICH DIE PRÜFUNG ZUM „KOCH“ UND FÜHRTE EIN RESTAURANT.

MAX PITTIN

WERNER AEBERHARD

RUTH SPÄNI

KARLIS SCERBININS

META VON ESSEN

LEA GRASS SKILEHRERIN HOBBIES: SKIFAHREN, BIKEN, WANDERN, LAUFEN, FISCHEN HIGHLIGHT: DURCH SCHOTTLAND MIT DEM RUCKSACK REISEN

ALEXANDER TINEEV

JAKUB VANEK

RETO BASS

DAVIDE BRANCA

ALES TOMSE

RICARD PARISE

SKIINSTRUCTOR MY SUMMER WORK: LEARNING HOW TO PRODUCE A LOCAL WINE WITH MY GRANDFATHER I LIKE MOST: TRAVELING & GET TO KNOW NEW PEOPLE, COLLECTING STAMPS & LEARNING LANGUAGES (UNFORTUNATELY THE UNIVERSAL LANGUAGE, DOESN`T EXIST) FAVOURITE PLACE: FEX VALLEY

ADOLF POLTERA BLUES MAGAZIN 25


Foto: www.filipzuan.com, Rider: Raffael Viletta, Location: Corvatsch

IMPRESSION ENGADIN

BLUES MAGAZIN 26


BLUES MAGAZIN 27


CORVATSCH AN UNSERE GÄSTE

CORVATSCH SEIT 50 JAHREN DER SKIBERG IM ENGADIN

FOTO: ARCHIV CORVATSCH AG

Mächtig ragt er hoch über der Oberengadiner Seenplatte. Auf 3303 Meter über Meer ist der Corvatsch der Wächter des Engadins. Der beliebte Ski- und Aussichtsberg feiert in diesem Jahr sein 50-jähriges Bestehen. In den vergangenen 50 Jahren haben die CorvatschBahnen mehr als 55 Millionen Skifahrer, Snowboarder, Wanderer, Sonnenanbeter, Bergsteiger, Aussichtshungrige und Fussgänger transportiert.

Nach zähen Verhandlungen, überwundenen Grabenkämpfen und zweijähriger Bauzeit wurde der Traum zur Wirklichkeit: Am 8. Dezember 1963 ging die zweite Sektion der Corvatsch-Bahnen in Betrieb. Damit war der Ski- und Aussichtsberg erschlossen. Seither steht die Zahl 3303 für den höchsten Punkt, den man in den Ostalpen bequem per Bahn erreichen kann. Schneespass pur – seit 50 Jahren Bis zu Beginn der 80er Jahre herrschte auf dem Corvatsch-Gletscher auch im Sommer skisportlicher Hochbetrieb. Zu den besten Zeiten transportierten drei Gletscherlifte bis zu 340 000 Skigäste pro Sommer. Aufgrund des Gletscherrückgangs musste der Skibetrieb im Sommer 1992 jedoch eingestellt werden. Der Corvatsch war von Beginn weg ein sportlicher Berg und er ist seinem rauen Charakter bis heute treu geblieben. War es früher das Sommerskifahren, so ist es heute das Nachtskifahren und der grosse Snowpark mit Bagjump und Halfpipe, was den Corvatsch zum besonderen Skiberg macht.

BLUES MAGAZIN 28

Archiv Corvatsch AG

Traum wurde zur Wirklichkeit Möglich wurde dies dank einem tatkräftigen und beharrlichen Initiativkomitee. Dazu gehörten die Hoteliers Andrea Badrutt und Hans Gartmann, Kreditanstaltdirektor Otto Koller, der St. Moritzer Kurdirektor Peter Kasper, Ingenieur Ulrich Keller und nicht zuletzt der griechische Reeder Stavros S. Niarchos, der die nötige Finanzkraft mitbrachte, um das Projekt realisieren zu können.

CORVATSCH CHRONIK

CORVATSCH AGENDA 2013

1963: Eröffnung 1. Sektion Surlej-Murtèl am 23. März 1963: Eröffnung 2. Sektion Murtèl-Corvatsch am 8. Dez. 1979: Eröffnung Skilift Curtinella (Verbindung zu Furtschellas) 1981: Umbau 1. Sektion 1982: Umbau 2. Sektion 1985: Beginn maschinelle Beschneiung 1991: Eröffnung neues Restaurant Mittelstation Murtèl 1992: Bau Vierersesselbahn Alp Surlej 1997: Neue Pendelbahn 1. Sektion geht in Betrieb 2001: Erste Snow Night am 14. Dez. 2007: Corvatsch- und Furtschellas-Bahnen fusionieren zur Corvatsch AG 2008: Neue Pendelbahn 2. Sektion geht in Betrieb 2009: Corvatsch Snowpark wird erstmals gebaut 2013: Erster FIS Slopestyle World Cup

23.11.2013: Saisoneröffnung Station Surlej 21.12.2013: Saisoneröffnung Station Sils Corvatsch Jubiläumstag 07.12.2013: 31.12.2013: Silvester Snow Night 06. - 09.02.2014: Engadinsnow – Worldclass Freeski Event 21. - 23.04.2014: FIS Slopestyle World Cup – Worldclass Freestyle Event 11. -13.04.2014: Swiss Freestyle Championships Snowboard & Freeski 18. - 21.04.2014: Corvatsch Osterkracher 21.04.2014: Saisonschluss Station Sils 04.05.2014: Saisonschluss Station Surlej Corvatsch AG Via dal Corvatsch 73 7513 Silvaplana

T: +41 (0)81 838 73 73 F: +41 (0)81 838 73 10 info@corvatsch.ch www.corvatsch.ch


SKITECHNIK FRÜHER UND HEUTE

SKITECHNIK - FRÜHER UND HEUTE TEXT: BLUES

Wie war das vor 50 Jahren? Nachgefragt bei Jan Wolf - ehemaliger Suvretta Skilehrer und früherer Skilehrer Ausbilder Das A und O in den 60er Jahren war möglichst schmal Skifahren! Je näher die Beine zusammen waren umso besser. Eine Übung sei gewesen, einen Handschuh zwischen die Knie zu klemmen und möglichst nicht zu verlieren. Was hat sich sonst noch verändert? Jan meint, dass vor allem das Arbeiten mit dem Gewichtswechsel wichtig gewesen sei. Bei Richtungsänderungen Innenski anheben und das Gewicht auf den Aussenski verlagern. Und immer schön gegendrehen und natürlich den Stockeinsatz nicht vergessen! Der war auch sehr wichtig zu dieser Zeit. Es sei einfach eine andere Ära, ein anderes Skifahren gewesen. Wo man früher in den Kurven Tempo verlor, wird jetzt mit den Carvingski noch zusätzlich beschleunigt. Auch die Radien, die man heute in den Schnee zaubern kann, waren damals undenkbar.

FRÜHER VOR 50 JAHREN Kristiania vom Hang

HEUTE - Carveschwung

Technik: Aus Schrägfahrt ist der Schwung durch ein leichtes Beugen der Fussgelenke vorzubereiten, worauf zu einem schwungauslösenden Drehimpuls abgestossen wird. Dabei werden die Ski flachgestellt, die Skienden weggeschoben und das Gewicht gegen den bogenäusseren Ski verlegt. Anschliessend geht der Fahrer wieder tief (Hüftknick) zum Kantenfassen und richtet sich für die folgende Schrägfahrt wieder auf. Bei grösserem Schneewiderstand wird der Schwung vom Hang durch einen Vorschwung zum Hang, der den nötigen Abstosswiderstand schafft, vorbereitet. Der Abstoss kann durch Einsatz des Stockes auf der Aussenseite des Vorschwunges verstärkt werden. Wird der Schwung über eine Geländekante (Buckelpiste) ausgelöst, so ist der Abstoss unnötig, da die Geländeform die Auslösung erleichtert.

Technik: · Auslösephase: Anfahrt in offener, paralleler Skistellung. Wechselseitiges Strecken des Bergbeins und Beugen des Talbeins bei gleichzeitigem Vor-/Talwärtskippen-Drehen des Körpers zum Umkanten der Ski. · Steuerphase 1: Eingeleitete Kippbewegung fortsetzen und durch Mitdrehen des Körpers unterstützen. Ski aufkanten und durch Nutzen der Eigensteuerung (Taillierung) zur Falllinie ablenken. Aktive Fahrweise mit gleichmässiger Druckverteilung auf Innen-/Aussenski und zentraler Körperposition. · Steuerphase 2: Aufkantwinkel und Kurvenlage durch Kippen (weiteres Beugen des Innenbeins) und zusätzlichem Knicken von Hüften/Knien/Füssen weiter vergrössern und die Schwungrichtung regulieren. Die Fahrspur ist geschnitten.

Einleitung im Buch „Ski in der Schweiz“ 1965: „Wer gut skifährt, hat mehr vom Leben … Der Text des Buches ist – gestanden sei`s – etwas trocken. … Wer Unterhaltsamkeit sucht, findet sie in der Skipraxis selbst“ Schweiz Band 2 Ski Seite 172

Seit fast 150 Jahren wird Skisport in St. Moritz betrieben. Die Technik des Skifahrens veränderte sich fortwährend. Vor 80 Jahren wurde mit Gründung des „Interverbands für Skilauf“ begonnen, Lehrbücher zum Skifahren zu verfassen. Was damals „Anleitungen“ genannt wurde, entwickelte sich zu umfangreichen Lehrmitteln, die verschiedene Schneesportarten beschreiben.

Jan Wolf – ehemaliger Suvretta Skilehrer

„Ski in der Schweiz“ 1965, S. 35

TIPPS FÜR DEN CARVESCHWUNG · Beide Ski gleichmässig aufkanten · Ski drehen lassen; kein Anstellwinkel durch aktives Drehen · Schneiden: Skienden folgen der Spur der Skispitzen · Zentrale Körperposition und aktive Fahrweise · Carven funktioniert bereits bei geringer Geschwindigkeit

BLUES MAGAZIN 29


Perfekte Gastfreundschaft „on top of the Alps“ Was macht einen Ort zu einer Legende? Es geht um Berühmtheit, Kult und um besondere Leistungen. St. Moritz und das Engadin sind Legenden. Und mittendrin erwartet Sie ein elegantes und sportliches Grand Hotel von heute. Die Stimmung ist unkompliziert, die Kulinarik sucht ihresgleichen und der moderne Lifestyle überzeugt auf schönstem Niveau. +44 (0) 81 838 3838

| kempinski.com/stmoritz


Very efficient asset management.

PaL端 Partner AG Seestrasse 21

CH-8702 Zollikon

+41 44 388 49 99

info@palupartner.ch

www.palupartner.ch


IMPRESSION ENGADIN

Foto: www.filipzuan.com, Rider: Gabriele Torriani, Location: Corvatsch BLUES MAGAZIN 32


BLUES MAGAZIN 33


SWITCH FROM TWO SKIS TO ONE BOARD FEEL FRESH ENERGY FLOW THROUGH YOUR VEINS...

Rider: Filippo Crudeli, Fotograf: Federico Bellini

„Produced“ by Filippo Crudeli, Giona Bucher, the book *„Schallwellenreiter“ by Dominik Brülisauer; Mixed & Performed by Claudi Teichmann

Get new emotions … meet a BLUES BOARD GHOST RIDER. “Welcome to your new life! With the right music, you’ll discover a whole new lifestyle”*. Download the song ‘Ghost Riders in the Snow’ and let the sound pump through your veins. Your body will cry out for a skateboard, surfboard or a motorbike, but outside there’s a snow-covered landscape! Head for sport in the snow! Discover

something else, something NEW and exciting… Leave your skis at home. It‘s time to go crazy, buy some awesome snowboard trousers and rent a snowboard! So what if you’ve only dreamed about that surfing feeling but you’ve never even stood on a board before! With a new colourful board jammed under your arm, you can take to the snow like never before. Right next

to you is one of the world’s coolest BLUES BOARD GHOST RIDER. He has the biggest smile you’ve ever seen on anyone`s face and the rhythm of the ‘BLUES GHOST RIDERS IN THE SNOW’ is simply streaming out of his body! You sense a wave of energy wash over you… you dive into it… and feel a new freedom as you grow and grow…

Our Snowsport Instructors Luca, Fergy & James produced for you the Song “BLUES GHOST RIDERS IN THE SNOW”. Download here > “BLUES GHOST RIDERS IN THE SNOW”-Song your body cries out for a skate or ride, the mountains are cold and covered in white, you‘re looking for something else, something new and bright so you‘ll leave your skis, and go for a ride. …. you‘ve never even stood on a snowboard, but you‘ve heard of the surfing feeling, and you want to learn, with a new colourful board under your arm, you can slide down the hill, like you‘ve always yearned.

BLUES MAGAZIN 34

…. theres a blues board rider sitting next to you, he‘s one of the coolest dudes that you ever knew, you feel a rush of adrenaline, and you dive into, that feeling of freedom


one year later: You’ve become an expert snowboarder, every free second is filled with thousands of snowboarding thoughts. Your snowboard hangs right next to your bed. You’ve got new friends

and a completely different outlook on life. You look and feel younger, and not just because of your outfit! A new spirit has taken over... a whole new lifestyle!

Experience the feeling! Book one of our experienced BLUES GHOST RIDER and let that fresh energy flow through your veins!

BLUES MAGAZIN 35


FILIPPO CRUDELI SNOWBOARD-INSTRUCTOR

THE WAY TO TEACH

INTERVIEW: CLAUDI TEICHMANN

FILIPPO CRUDELI Filippo Crudeli – teaches beginners to experts

Why do you teach? Because I love to snowboard and it really makes me happy …to share my passion and experience …teaching people how to have fun, …to feel the emotions that my students experience, …to see the overall development of each student: · Physical: healthy exercise surrounded by nature · Emotional: experiencing the students’ satisfaction, · watching them develop and overcome their fears. · Fear is helpful in everyday life. · Mental: developing concentration and awareness, · something we all need. …working in the beautiful mountains of St. Moritz You can also ski - why do you prefer snowboarding? I like to ski a lot, weaving in and out of the curves, going fast and doing trick moves. It‘s not quite as tiring physically. The physical position of the body with skiing is better and more comfortable. BUT… BLUES MAGAZIN 36

In my opinion sliding movements are more natural. If I were to run across a sheet of ice and then slide on it, I would slide sideways, just like snowboarding. When I became a teenager, I was looking for something NEW, something SPECIAL which suited my free way of thinking. Since then I’ve never lost my passion for this sport! Snowboarding for me (at an advanced level) is more harmonious and artistic than skiing. The movements and figures are comparable to skateboarding, rollerblading, surfing and water-skiing. What do you do in summer? I teach snowboarding on the Stelvio glacier, but most of the time I study and practice energetic therapy: pranic healing and other techniques like somatics, body awareness, yoganidra, silva method, etc. Any secret tips you can give us? If you want to book an instructor, pick one who is familiar with the special SB culture.

· Professional snowboarder for over 10 years · 5 years on the national team (big air) for the World Cup · Numerous video & photo shoots for national & interna· tional magazines & productions · Participated in several races on the TTR circuit, the · largest international snowboarding tour (TTR = Ticket · to Ride) · Sponsored by quicksilver, nitro, nissan vans level signal · Ended his SB career 2 years ago · Won the “Graubünden” Snowsports Instructor Champi· onship in 2013 (SB BIG AIR) · 3rd place @Swiss Snowsports Instructor Championship · in 2013 (SB Slopestyle)


SUVRETTA SNOWBOARD TEAM SUVRETTA SNOWSPORTS SCHOOL

GIANLUCA BUVOLI

SAM TEPLICKY

OWNER OF PONTE BROLLA RESTAURANT & BAR IN TICINO SUPERVISOR FOR THE SNOWBOARD TEACHERS @ SUVRETTA SNOWSPORTS I LOVE FREERIDING IN THE ENGADIN! MY FAVOURITE SPOT: IT WILL BE SECRET TILL U WILL COME RIDING WITH ME!

MATIAS GONZALEZ

DOMINIQUE BETSCHART

MALVINA PITTIN REES

GIONA BUCHER

STÉPHANIE MÜLLER

LUCA CRIVELLI

STUDENTIN AN DER ÉCOLE HÔTELIÈRE DE LAUSANNE HOBBIES: JOGGEN, SURFEN, FOTOGRAFIEREN VOR ALLEM AUF REISEN MEIN LIEBLINGSPLATZ IM ENGADIN: DIE BLUES LOUNGE, WO MAN SICH ENTSPANNEN KANN.

LUKAS STEINEMANN

MICHI MARTI

LUBO LAPSANSKY

SNOWBOARDLEHRER DAS BOARDEN GIBT MIR EIN GEFÜHL VON FREIHEIT UND „EINS“ WERDEN MIT DEM BERG, KRAFT UND MOTIVATION FÜR DEN ALLTAG. DIESE LEIDENSCHAFT EINFACH UND VERSTÄNDLICH WEITER ZU VERMITTELN MACHT SPASS.

JONNY KRIESI

BEATRICE BLESS

BLANCHE SCHWALLER

PATRICK STAUBER

CO-PARTNER OF THE NEW NORTH PRESS IN HOXTON SQUARE AFTER HER STUDY DESIGN PRACTICE IN LONDON MY SNOWBOARD-TEACHER CAREER STARTED AS AN EXCUSE TO SPEND A WHOLE WINTER SEASON IN THE MOUNTAINS! GETTING UP EARLY TO JUMP ONTO THE FIRST GONDOLA - BEFORE CLASS STARTED - AND BEING THE LAST ONE TO COME DOWN THE MOUNTAIN IN THE EVENING... I BECAME ONE WITH MY BOARD AFTER A WHILE. LOVING THE LIFE STYLE OF BEING PART OF A BIG AND DIVERSE SUVRETTA FAMILY!

BLUES MAGAZIN 37


FREESPORT IM ENGADIN

FILIP ZUAN

FOTOGRAF & GRAFIK DESIGNER

Fotograf & Grafik Designer Grafic Design Studium in Barcelona Begeisterter Snowboarder & Skateboarder 31 Jahre jung, lebt in Silvaplana Lebensziel: Die Welt bereisen … Fotograf Filip Zuan veröffentlicht sein erstes Freesport-Buch „My backyard“ (Mein Hinterhof). Den Hinterhof, also die Kulisse der Fotos bildet seine Heimat das Engadin. Filip Zuan hält wundervolle Freiheitsgefühle an unzähligen Sport-Spots fest. www.filipzuan.com

· BIKEN IN „LA RÖSA`S WÜSTE“ · EISKUNSTLAUFEN AUF „NATUREIS“ · FISCHEN AUF 1800M „IN TIEF-SEEN“ · SKIFAHREN DURCH „MALOJA-FREERIDE-WALD“ · KLIPPENSPRINGEN INS SILVAPLANER „KLARWASSER“ · EISHOCKEYSPIELEN AUF „SILSER SCHWARZEIS“ · STAND UP-FLIEGENFISCHEN IM „SEE-DAMPF“

BLUES MAGAZIN 38

· STAND UP PADDELN IM „MOORWASSER“ · KLETTERN IM „EISIG-FELSIGEN GLETSCHERLAND“ · YOGA IM „ENGADINER MÄRCHENWALD“ · SKATEBOARDEN „ON THE ROAD“ MALOJAPASS


BLUES MAGAZIN 39


SUVRETTA TEAM

SUVRETTA SNOWSPORTS SCHOOL

MICHELE HILTBRAND

DARIO ZANETTI

PIOTR TUZLAK

LUCA RUFFATTI

ROCIO LLORET SKILEHRERIN AUS ARGENTINIEN TRAUM: HELISKI UND ALLE SKIGEBIETE DER WELT KENNENLERNEN BESTER ORT IM ENGADIN: ÜBERALL!  BESTES WORT: „UHUERE GAIL. ;O)“ LIEBLINGSMUSIK: POP, NATIONAL ROCK, SOUL, RYTHM AND BLUES, DANCE LIEBLINGSESSEN: PAELLA VALENCIANA, ASADO UND TRUFFLE FONDUE

ERIC BÖSCHENSTEIN

LUCA ANTONINI

RETO GRUBER

ANDREA FELIX

JÖRI PÜNCHERA

PASCAL VAN DUIN

MOUNTAIN GUIDE ALL YEAR ROUND HOBBIES: TEACHER AND LEARNER, OUTDOOR PHOTOS BEST PLACE IN THE ENGADIN: „GEMSFREIHEIT-3186M“SKITOUR MY SUMMER HIGHLIGHT: GUIDING ONE OF THE MOST BEAUTIFUL CANYONS OF THE PLANET! I LIKE MOST: FREERIDING AND CANYONING WITH HAPPY PEOPLE FAVOURITE LANGUAGE: FRANCAIS

VIKTOR PROCHAZKA

LINO MARETTI

TOMASO STABILINI

ALEXANDRA JANECKOVA

BLUES MAGAZIN 40

RITA B. SCHMIDT

DENNIS MIOZZARI

NICOLA NYFFELER


FREDY BÄR

LUANA GEISSBERGER

SUVRETTA TEAM

SUVRETTA SNOWSPORTS SCHOOL

MARCO HARTMANN

ERNST RÜEGG

SARAH KEHRLI

ADRIAN IMMER

PATRICK LAMPRECHT

SPORTLEHRER/SCHULLEITER LIEBLINGSPLATZ: AUSSICHTSTERRASSE CORVATSCH ICH MAG: REISEN (FREMDE KULTUREN, WÜSTEN WIE REGENWÄLDER), LESEN HOBBIES: GOLF, AUSDAUERSPORT (SKILANGLAUF, MOUNTAINBIKE), FOTOGRAFIEREN

CORNELIUS BECK

GAETANO DI BELLA

URSINA MORELL

MONICA & CHRISTOPH TRICK

LINO MARETTI

DIE „LOVESTORY“ CHRISTOPH: „ICH DACHTE, WERDE SKILEHRER – DANN WIRST DU UNTER DEINEN ZAHLREICHEN ATTRAKTIVEN SKISCHÜLERINNEN DIE RICHTIGE FRAU FÜRS LEBEN FINDEN. UND SO KAM ES DENN AUCH: ES GESCHAH BEI DER ABENDLICHEN FEIER FÜR DIE SKISCHULDEBÜTANTEN. SIE SASS DORT – MEIN TRAUM EINES WEIBLICHEN KOLLEGEN. SIE REAGIERTE SOFORT AUF MEIN LÄCHELN, WIR HABEN GEHEIRATET. SEITDEM HABEN WIR EINEN GEMEINSAMEN TRAUM-ZWEITBERUF: SKILEHRER(-IN) BEI SUVRETTA SNOWSPORTS!

FRANCESCA BERTINI

JACQUELINE BUCHER

VRENI JOST

CHRISTOF STADELMANN

PATENTIERTE SNOWBOARD& SKILEHRERIN HOBBIES: GLEITSCHIRMFLIEGEN, BOOTSFAHRTEN, WASSERSKI, SKITOUREN LIEBLINGSPLATZ: DIE LUFT VON MUOTTAS MURAGL UNTER MEINEM GLEITSCHIRM SPÜREN & DIE ENORM SCHÖNE LANDSCHAFT GENIESSEN

BLUES MAGAZIN 41


Moving forwards together: Audi and the Suvretta Snowsports School

Audi A6 Avant quattro®

Engadine: Scenery and adventure

Audi and the Suvretta Snowsports School: An ideal partnership

Mountain passes accessed by virtually endless serpentines or narrow gravel roads over rough and smooth, ice, snow, wet or dusty dryness – Engadine, with its vast expanses, its road connections in all directions and the world-famous St. Moritz at its heart, offers simply everything that quickens the motorist’s pulse, whatever the season.

Since as far back as 1925, the Suvretta Snowsports School has shown snow-sports enthusiasts of all ages from around the globe what it takes to master the challenges of the white winter wonderland on and off the piste with sporting skill and for maximum enjoyment. This time-honoured tradition and the broad experience of the Suvretta Snowsports School harmonise ideally with the Audi values and brand philosophy. Reason enough for both companies to entered into a partnership beginning in the winter season 2013/14, to actively live out all they have in common – e.g. expertise, enthusiasm or striving for the competitive edge and for perfection – and to invite the wider public to participate in it with attractive joint events.

BLUES MAGAZIN 42


Audi Q3 quattro®

Winter sports: An Audi tradition

Audi quattro®: Driving pleasure and safety

Audi has been closely associated with winter sports for many years – whether as the title sponsor of the Audi FIS Ski World Cup and the Audi FIS Ski Cross World Cup or as a partner to no less than 15 ski associations such as Swiss Ski.

With the quattro® drive, Audi created the quintessence of allwheel drive technology over 30 years ago. The latest generation is now even more precisely tailored to virtually any challenge encountered on Swiss roads. In response to prevailing surface conditions, the wheel-selective torque-vectoring system distributes the drive power between both axles, as well as adapting the torque of each individual wheel instantly to the driving situation. This allows bends to be negotiated even more dynamically, precisely and safely. The quattro® drive system features in over 160 Audi models. For more information, visit www.audi.ch/quattro


YOGA ON SNOW SLOPE FIND SOMETHING ELSE

FOTO: NICK NUSSBAUM

FOTOS:

YOGA ON SNOW SUVRETTA SNOWSPORTS SCHOOL PRESENTS YOGA ON SNOW - A SLOPE FOR EVERYONE!

Piz Nair Start: Munt da San Paradiso Murezzan Piste 1 3 4

Paradiso

Yoga means „to unite“. Yoga on snow slope gives you the opportunity to unite with the beautiful natural surroundings and the spectacular mountains. During our descent we will periodically pause at especially chosen sights in order to allow a particular theme to have its full effect on us. You neither need to be particularly fit nor do you need to be a good skier or snowboarder. We guide you also on snow shoes on a special path. Come and experience YOGA ON SNOW on the Piste Paradiso. Experience it alone, with a group or with professional guidance. The path is the goal. PRISKA HOTZ Ashtanga Vinyasa Yoga teacher, certified Sportteacher, Thai Massage Therapeutin, Suvretta Snowsports instructor

BLUES MAGAZIN 44

Experienced Yoga Snowsport Instructors accompany you on the YOGA ON SNOW SLOPE. SABRINA NUSSBAUM Sabrina’s life is movement. She is a certified movement teacher, a windsurfing instructor, a dance teacher, a Hatha-Vinyasa Yoga teacher and the mother of a teenager. She has been working as a Snow Sport teacher and trainer for the Suvretta Snowsports School in St. Moritz for the last 28 years. She and her husband Nick founded the world’s first Yoga walking path in the Ticino (Sentiero dello Yoga, Sass da Grüm). The project „Yoga on Snow“ grew out of Sabrina’s deep connection to nature, her profound love for Yoga and her many various experiences with people from all over the world.

2

Trutz

Corviglia

Suvretta St. Moritz, Bad

St. Moritz, Dorf

Celerina

At the YOGA ON SNOW SLOPE you can find four chosen sights for YOGA-exercises. Every sights may be passed two times. Eight themes can be practiced.

RESERVATION Private: Any time according to reservation made. Yoga on Snow instructor: CHF 510.-/day or CHF 370.-/halfday – If you are a group you can share the lesson! Groups: Every Saturday morning or every Wednesday afternoon: CHF 90.-/person (min. 3 participants) Led by professional Snowsport instructors


1

1. TADASANA = MOUNTAIN THEME: ARRIVING Lay your ski poles down. Stand up straight and become still, letting your arms hang by your sides. Close your eyes. Relax your feet and become aware of the mountain under your feet. Remain like this for at least one minute.

TRIKONASANA = TRIANGLE THEME: SHAPES Construct a stable base with your feet and your skis. Extend both sides of your torso and look up towards the sky.

2

2. PRANA = LIFEFORCE THEME: BREATH Cover your ears with your hands and close your eyes. Connect to your breath. Only breathe through your nose. Become aware of your in- and your exhalation.

6. VRKSASANA = THE TREE THEME: BALANCE Try to stand for a few moments on one leg. Begin with your lower leg (the one closest to the valley), and then change and place your weight on to your top leg (the one closest to the mountain)

3

3. SURYA NAMASKARA THEME: CONNECTION = THE SUN SALUTATION Synchronise your breath with movement: each inhalation allows you to open up, each exhalation allows you to sink back down into the earth. Flow through the movements in time to your breath. Become aware of the warmth in your body.

7. UTTANASANA = EXTENSION THEME: CHANGE Bend forwards and lengthen the back of your body. Let your head hang completely relaxed. In this position you gain a completely new perspective on things that you normally cannot see.

4

VIRABHADRASANA 2 THEME: STRENGTH = THE WARRIOR Physical and mental strength give you resilience and courage. Stand tall like a warrior, don’t be afraid of the challenges in your life.

8. SAVASANA = AN ANGEL IN THE SNOW THEME: LETTING GO Lie down on the snow and close your eyes. Let your thoughts roam freely. Feel the snow underneath you and surrender your entire body to the mountain. It is supporting you. Remain clear and awake. BLUES MAGAZIN 45


CP

FASHION AT SPORTS

CP CAMURAI CARBON - KOMPROMISSLOS PERFEKT CP SETZT EINEN MEILENSTEIN

NON PLUS ULTRA CP CAMURAI CARBON Non plus ultra! Das primäre Ziel eines Helmentwicklers ist die Sicherheit und der Schutz des Wintersportlers vor Verletzungen auf der Piste - sei es durch einen Sturz oder einen Zusammenprall. CP geht diesbezüglich keinerlei Kompromisse ein. Mit dem Camurai Carbon bietet CP das Optimum das ein Skihelm überhaupt bieten kann. Das Zauberwort heisst CARBON. Der äusserst widerstandsfähige Verbund-Werkstoff findet zunehmend Anwendung bei der Fertigung von Flugzeugteilen. Auch die Automobilindustrie bedient sich im Bereich der Luxusklasse mehr und mehr des „Stabilitätswunders“. Die Vorteile von CARBON liegen in seiner unerreichten Stabilität bei minimalstem spezifischem Gewicht. Die Verarbeitung von Carbon ist äusserst komplex und - auch finanziell - sehr aufwändig. Durch die Härte des BLUES MAGAZIN 46

Materials sind für das Schneiden, Schleifen und Bohren Werkzeuge und Verfahren notwendig, welche den üblichen Rahmen bei Weitem sprengen. Kein Wunder also, dass der CP Camurai Carbon im oberen Preissegment angesiedelt ist. Aber Carbon allein macht den Camurai nicht aus. Zum optimalen Schutz gegen Schläge gehört eine ebenso optimale Dämpfung. Dafür sorgt die Innenschale aus EPS (expandiertes Polystyrol). Unendlich viele millimetergrosse Luftkammern ermöglichen den extrem hohen Dämpfungsgrad. EPS ist extrem leicht, gut formbar und - für einen Skihelm besonders wichtig - wasser- und schweissabweisend. Last but not least - Das Visier des CP Camurai Carbon besteht aus hochwertigstem Polycarbonat. Dieser Kunststoff besitzt eine extrem hohe optische Reinheit und splittert nicht bei einem noch so heftigen Sturz. Polycarbonat verträgt sich

exzellent mit einer ganzen Reihe von optischen Vergütungen, welche notwendig sind, um den Helmträger 100 prozentig vor schädlichen UV-Strahlen zu schützen. Die Camurai-Visiere sind zusätzlich verspiegelt. Das sieht nicht nur äusserst attraktiv aus - die Verspiegelung bietet eine signifikante Sichtoptimierung. Der CP Camurai Carbon ist nicht nur auf Grund seiner technischen Spezifikationen das Beste was der Markt derzeit zu bieten hat - er besticht in gleichem Masse durch sein Styling. Die schlichte Eleganz und die Ohrenpolster aus echtem Leder machen ihn nebenbei zu einem Accessoire der Spitzenklasse. Non plus ultra eben.

www.cp-fashionatsports.com


White WeeK

Geniessen Sie eine Woche im alpinen Refugium GIARDINO MOUNTAIN und lassen Sie sich verwöhnen. 7 Übernachtungen inklusive Frühstücksbuffet Dine-Around Halbpension 7-Tages-Skipass 7 Tage Skimiete oder ein kostenloser Skiservice Skibegleitung durch Suvretta Snowsports School von Montag bis Freitag 1 dipiù Aromaöl Massage à 60 Minuten 1 Fahrt mit dem Pistenbully

DOUBLE ROOM ab CHF 2710 pro Person SUITE ab CHF 4840 pro Person Anreise jeweils Samstag. Buchbar: 7. – 21. Dezember 2013, 11. Januar – 8. Februar 2014 und 1. – 29. März 2014. Wintersaison: 6. Dezember 2013 – 30. März 2014. Änderungen vorbehalten.

HOTEL GIARDINO MOUNTAIN Via Maistra 3 CH-7512 Champfèr-St. Moritz +41 (0)800 333 315 welcome@giardino-mountain.ch WWW.GIARDINO-MOUNTAIN.CH


SYNCHRO TEAM

SUVRETTA SNOWSPORTS SCHOOL

von links nach rechts: Se, Tamara, Jessi, Toni, Siri, Debbie, Caro, Seri

BLUE`S LADIES – DAS ERFOLGREICHE SUVRETTA SNOWSPORTS SYNCHRO TEAM INTERVIEW: CLAUDI TEICHMANN | FOTO: FOTOLOUNGE.CH

DAS SYNCHRO TEAM

2012 formierten sich acht Skilehrinnen von Suvretta Snowports zum Synchroteam „BLUE`s Ladies“. 2013 gewannen sie die Bündner Meisterschaften und erhielten bei den Schweizer Meisterschaften Bronze. Jessi = Jessica Pünchera Motivator & leader

SYNCHRO SKIING · Also called demo or formation skiing · Six to eight snow sport athletes ski in · synchronised formation to music. · At competitions there is a mandatory · routine and one chosen by the team. · Points are awarded for technique, · symmetry, dynamics, synchronisation · and difficulty.

KLEINES DEMO-LEXIKON

Toni = Antonia Studhalter The expert & Jessi’s right-hand woman Tamara Wolf The full-power, no-holding-back racer

Seri = Seraina Godli The calm communicator

Caro = Caroline Zimmermann The energetic, full-steam-ahead woman

Siri = Seraina Kuppelwieser The easygoing one, always smiling

Debbie = Debbie Gianola The funny one

Se = Séline Steffanoni The helpful and ambitious one

BLUES MAGAZIN 48

Beim Touch startet das Synchro-Team zweigeteilt und fährt aufeinander zu ohne sich zu berühren, um dann im gleichen Radius voneinander weg zu schwingen.


ENGLISH TEXT

Wer gibt bei euch den Ton an? Alle können „singen“ – nur einer muss letztendlich entscheiden und diese Aufgabe übernimmt Jessi. Unter welchem Motto fahrt Ihr? Mier gänd alles! Wir wollten nie wie ein Frauenteam fahren, sondern haben uns immer mit Männern gemessen. Aber der Spass steht im Vordergrund! Unsere Stärke ist mit Sicherheit die „Dynamik“ - wenn wir entschlossen Ski fahren, dann geht für Frauenverhältnisse die Post ab. Unser skifahrerisches Können ist unsere Stärke und dies wollen wir zeigen. Was schweisst euch zusammen? Die Leidenschaft für‘s Skifahren, das gemeinsame Training, unser Ziel stets vorn mitzufahren und bei all dem Riesenfreude zu spüren.

Manchmal Angst? Jessi: Eher sehr nervös… Caro: Ja, immer wieder mal, aber das gehört wohl dazu. Toni & Siri: Angst nicht, aber Respekt! Man muss volles Vertrauen in die Mitfahrer haben. Debbie: Ja, manchmal ein bisschen Angst. Tamara: Nein, keine Angst. Se: Bei den ersten „Crash“-Figuren war mir schon nicht so wohl, aber wenn man weiss wie, dann denkt man nicht mehr drüber nach. Das Schwierigste ist auf jeden Fall „das Timing“ und trotz des Zählens und Ausrichtens noch eine anständige Technik zu zeigen. Seri: Ja, es braucht jedes Mal viel Konzentration.

Was ist das Schwierigste beim Synchrofahren? Jessi: Mann muss sein „Ding“ fahren und doch sich den anderen anpassen. Die Stile sollten ähnlich sein. Das gibt ein viel schöneres Bild. Das Timing muss stimmen. Man darf nicht zögern. Debbie: Die Koordination – 8 Körper, 8 Köpfe. Tamara: Das Schwierigste ist, dass das Gesamtbild stimmt. Von der ersten bis zur letzten Fahrerin. Was denkt ihr, ist bei Euch anders als in einem Männerteam? Ein Mann im Team, wie wäre das? Jessi: Anders ist, das wir Frauen sind ☺. Vielleicht können wir uns besser anpassen? Sicherlich haben die Männer mehr Power und Dynamik. Caro: Einen Mann brauchen wir nicht. Wir sind gut so wie wir sind. Toni: Ein Mann wäre der King of the Queens! Bei uns

gibt`s manchmal Zickenalarm! Bei den Männern wird richtig ausgerufen und das Thema ist vergessen. Dauert bei den Mädels bisschen länger. Bei uns sind manchmal die Tränen nahe! Aber der Zusammenhalt ist viel herzlicher bei uns Girls! Debbie: Mann? – Nein, nicht in unserem Team! Wir sind die BLUE`s Ladies! Ein Mann würde sterben! Siri: Bei uns - keine Zickereien. Mit einem Mann wäre es sicher nicht einfacher! Se: Ein Mann? Dann wäre er das „Alphatier“. Doch schwierig mit den kleinen Zickereien. Je nachdem könnte er aber Stimmungsschwankungen neutralisieren. Frauen sind sensibel. Aber wir wissen das. Nach ein paar Minuten ist alles vergessen.

What’s your skiing motto? Mier gänd alles! (We give it our all!) We never wanted to ski like a women’s team, we’ve always measured ourselves against men. But having fun is the main thing for us! What are the most difficult things about synchro skiing? Coordinating 8 bodies and 8 minds. The most important thing is to create a pleasing overall picture, and for that the timing has to be spot on. Are you going to continue together, do you have any goals? Jessi: I would love to keep going and I hope the others do too. Our goal would of course be the Swiss Snow Happening event.

Caro: I think we will, it would be a shame if we didn’t. Toni: I hope so! We’ve got to defend our title! Debbie: I’m sure we’ll keep going… hopefully!!! The goal: Swiss Snow Happening – to be the first! Siri: No question about it… another podium place at the Swiss Championships. Se: We have a huge amount of fun together and we have a great basis on which we can really build!

BLUE’S LADIES · Founded: December 2012 at the · initiative of Schimun Grass and Alex · Singenberger · Ladies: great personalities, friendly, · direct and spontaneous · Team leader: Jessica Pünchera (together · with Antonia) · Free routine devised by: Alex Singen· berger · Choice of music: BLUE‘s Ladies · Training: 1-2 times every week for an · hour before teaching, 8 weekends and · before the competitions

BLUES MAGAZIN 49


Conradin Conrad Geschäftsführer Skiservice Corvatsch, Engadin

Nico Serena Creative Director Kjus, Hünenberg

INNOVATION IST ZEITLOS Die Leidenschaft für den Sport und innovative und formschöne Bekleidung verband schon die Gründer der beiden renommierten Schweizer Familienunternehmen: Curdin Conrad von Skiservice Corvatsch und Didi Serena von Kjus. In den Jahren ihrer Zusammenarbeit wurden die Geschäftspartner zu Freunden. Eine Art der Kooperation, die die zweite Generation übernommen hat: Conradin Conrad, Geschäftsführer eines zum Netzwerk gewachsenen Sportfachhandels im Engadin und Nico Serena, Creative Director der globalen Premium Sport Brand Kjus führen das Erbe ihrer Väter fort - mit derselben Passion für hochwertige Produkte, dem Anspruch stets das Beste bieten zu wollen und … der Liebe zum Engadin. Kjus ist im Engadin exklusiv bei Skiservice Corvatsch erhältlich.

www.kjus.com


> www.skiservice-corvatsch.com // Tel. +41 81 838 77 77


PABLO ROBLEDO

SKIINSTRUCTOR SUVRETTA SNOWSPORTS SCHOOL

SUVRETTA AT THE PARALYMPIC GAMES FROM A CAR ACCIDENT TO THE 2014 WINTER PARALYMPIC GAMES

TEXT: PABLO ROBLEDO & CLAUDI TEICHMANN FOTO: CLUB ANDINO USHUAIA & MARTIN PAPALIA

ENGLISH TEXT

Willpower is the first step... Accident: On 22 July 1991 I was involved in a traffic accident: a car was unable to stop and ran over my motorcycle as my best friend and I were crossing a street. I lost my right leg below the knee. The next years: I was in high school and enjoying my life, as all young men at this age do. My interest in sports was very normal: football and basketball, not too much more than that. Skiing was a distant thing – it was just something I dreamed about. In those days, prosthetics were not made to support a high level of activity. A weekend trip really changed my life. My home province in Argentina has one of the most remote areas of the Andean mountains. One day 95 friends and I decided to spend a weekend in a great little skiing area. It was on that weekend that my relationship with snowsports began. Now I can’t exactly remember how it actually happened. Maybe the sport was trendy at that time or I had watched too many BLUES MAGAZIN 52

extreme snow videos, but in any case I started with snowboarding. With the encouragement of a few instructors, I became another person. In 2001 I was given new prosthetics with the latest technology and I decided to get involved with competitive sports. The Chapelco tetratlon is a well-known, multi-disciplined race encompassing Alpine skiing, mountain biking, kayaking and trail running. It’s 80 km of pure Argentinian invention, where you can “test yourself to the limits”. To achieve my goals and finish this race, I had to switch between snowboarding and skiing. Once again my attitude towards snow changed and a new door opened. My decision to focus even more on snowsports was quickly made and I became a ski instructor and a ski examiner for the Argentinian Instructor Association. My job was to teach instructors about the requirements of people with disabilities. I worked for a few years in Colorado in the United States. Then I received the opportunity to emigrate to Switzerland and discover the Alps.

In 2008 I arrived at the Suvretta Snowsports School in St. Moritz. I had achieved my goal of working in one of the most renowned valleys for snowsports in the world. But in the back of my mind, something was telling me that I had to set new goals, “Get back into the sport as a competitor, as a professional athlete”. While I was a ski instructor I had enough spare time to watch the 2010 Winter Paralympic Games in Vancouver. My dream to become a paralympic athlete was born. But the big question was which kind of sport: Alpine skiing or snowboarding? Given my background as an endurance athlete, I decided to become a Nordic skier. I wanted to become a paralympian at the next Olympic Games in Sotchi, Russia, in March 2014. Willpower is the first step: everything you do in life requires decisions and a solid goal to pursue. But the first step is willpower. Nothing can be accomplished if the desire to achieve it isn’t there right from the very


beginning. Not everything along the way is easy. To become a full-time athlete, I had to stop working in the Engadin Valley for a few winters. I had to begin regular training at the gym and outside. Training was difficult, but it was the key to success, as my achievements proved. First at the national level, where I was always competing among able-bodied skiers, and then later at the international level. I was able to prepare myself for this in the Engadin – thanks to Suvretta Snowsports. Finally I qualified for the 2014 Winter Paralympic Games. I will be competing in the 20 km classic technique, 10 km free technique and the 1.2 km sprint free technique competitions.

PABLO ROBLEDO · 37 years old · Ever-cheerful Argentine from Neuquén in · the Andean mountains · Has been disabled for the last 12 years · following a car accident · Not many people notice his disability · because of his upbeat nature · He was not involved with snowsports · before the accident · Energetic and full of positive thinking · Ski instructor at Suvretta Snowsports · School since 2008 · Ski examiner who teaches ski instruc· tors about disabled athletes · 4th place @2011 Argentinian · Championships among able-bodied skiers · 2nd place @2012 National Champion· ships of Argentina · 13th place @2013 World Cup Champion· ship and a historical placement for an · Argentinian athlete · Participant at the Winter Paralympic · Games 2014 in “Sotchi”, Russia

BLUES MAGAZIN 53


SUVRETTA TEAM

SUVRETTA SNOWSPORTS SCHOOL

STEPHAN WOHLWEND

SARAH MÜLLER

MARIO JENNY

FLAVIO GODENZI

ANNINA WIDMER

DANIELA CADOSCH-HOESLI

VITO ROBBIANI

VERANTWORTLICH FÜR MARKT „UK“ BEI GRAUBÜNDEN FERIEN WAS ICH MAG: SKIFAHREN - AM MORGEN FRÜH AUF DER MUNTANELLA-PISTE DIE ERSTEN SPUREN IN DEN GRIFFIGEN SCHNEE SETZEN. WAS WILL MAN MEHR ;-)!? LIEBLINGSPLATZ: MUOTTAS MURAGL. DIE AUSSICHT HIER OBEN IST EINFACH EINMALIG! MEINE HOBBIES: KITESURFING, MOUNTAIN BIKEN, GUTES ESSEN

CHRISTOPH RAESS

FABIAN SCHRAHE

RAMON STRAHM

YVONNE VOGT

PATRICK SALUTT

SKILEHRERIN LIEBLINGSPLATZ: LEJ NAIR - MYSTISCHES SCHWIMMEN IM DUNKLEN, KALTEN SEE, VERWEILEN AM WASSER, GEDANKEN VERSUNKEN IN DEN SPIEGELBILDERN DER (WEISSEN) BERGE… DIE IM WINTER EISGLATT UNTER EINER TRAUMHAFTEN PULVERSCHNEEDECKE VERSINKT...

ANNA DOLNIKOVA-KARPISEKOVA

SILVIA STORCELOVA

BLUES MAGAZIN 54

MARCEL ZUPPIGER

ROLAND BASS

MASSIMO CAVALLI


TOMMASO BORLETTI

ANNA LAURA HÖFER

DIETER CADOSCH

CARMEN BAUMANN

FLURINA CAVIEZEL

THEO MAYER

CHRISTINA RITTER

OLIVIERO MUZI FALCONI

MARTIN MOTYCKA

STRATEGISCHER PLANER IN EINER WERBEAGENTUR RECHTSSTUDENT AN DER PÄDAGOGISCHEN HOCHSCHULE BIN GERNE UNTER SPANNENDEN LEUTEN. MEINE HOBBIES: SKI-, VELOFAHREN UND HANDBALL SPIELEN LIEBLINGSPLATZ IM ENGADIN: FUORCLA SURLEJ WAS ICH AUCH NOCH BESONDERS MAG: ENGADIN IM SOMMER PER BIKE ODER ZU FUSS

ANNAMARIA CAVADINI

JACQUES SAVAY-GUERRAZ

LEITERIN PRODUKTMANAGMENT BEI ENGADIN ST. MORITZ HOBBIES: GOLF, SKIFAHREN, LISMA, UNSERE HÜTTE IM BERGELL, „KRÄUTER, SIRUP UND KONFI MACHEN“ :) LIEBLINGSPLATZ: DURBEGIA IM BERGELL, FUORCLA SURLEJ BEI SONNENAUFGANG WAS ICH MAG: DIE ERSTEN SPUREN IM SCHNEE ZIEHEN, WENN NOCH NIEMAND AUF DER PISTE IST; DEN HERBST IM ENGADIN.

BIANCA SALTERI

CLAUDIA MICHEL

MARCO SANELLI

RETO GANZ

PAOLO PISCITELLI

CURDIN KÄSER

MADDALENA PERFETTI BLUES MAGAZIN 55


IAN FERGUSON & HIS SON BOEN SNOWSPORTSINSTRUCTOR & CHAMPION

OLYMPIC GAMES 2014 SLOPESTYLE ON SKIES “GO AUSSIE, OI-OI-OI…” BOEN FERGUSON, SON OF THE SUVRETTA SNOWSPORTS INSTRUCTOR IAN FERGUSON FROM AUSTRALIA, TEXT: IAN FERGUSON & CLAUDI TEICHMANN WILL PARTICIPATE @ THE OLYMPIC WINTER GAMES IN SOTCHI, RUSSIA

Boen Ferguson doing a “double back 1260” over the 25-metre kicker at the Slopestyle Park in Perisher, Australia.

ENGLISH TEXT

BOEN FERGUSON is 23 years old and grew up with the snow as a race skier along with his two sisters in Australia. He has won every Australian title in Slalom, Giant Slalom and Moguls, and at the age of 12 he placed 3rd in the under 14 Swiss Championships. He crossed over to Freeskiing in the Halfpipe and Big Air disciplines. Now he’s specialising in Slopestyle. Boen has been given the honour of representing Australia together with the renowned freestyle skier Russell Henshaw @ the 2014 Winter Olympic Games, and it is here that Slopestyle will be offered as an Olympic sport for the first time. His father, Ian Ferguson is very excited to be going to Russia and supporting Boen. ”Aussie, Aussie, Aussie, oi-oi-oi…” BLUES MAGAZIN 56

IAN FERGUSON – “Fergi” For the last 29 years Fergi has been a snowsport instructor in Australia, Colorado USA, Austria and Switzerland. He also manages the Snowsports School in Perisher, Australia, and plays guitar like a rock star, it’s just amazing! By the way, Fergi is 53 years young, but he has already worked 52 winter seasons as an instructor! That means he almost never lives where it’s summer! Can you imagine? If you ask Fergi about it, he answers flatly: “Two springtimes every year is a pretty good compromise.”

SKIING IN PERISHER, AUSTRALIA Skiing in Australia has a very long history, with the first ski club dating way back to 1850. It was founded by a group of emigrants from Norway who came to the south eastern Australian mountain range looking for gold and found it. This began the great gold rush that formed many of the towns in this area. · Situated in the southeast of Australia – · The closest city is Melbourne · Winter season: June to October · The snow is not always dry powder · snow, but there is 2.5 metres of cover. · Skiing in all conditions such as rain, hail · or sunshine is quite common. · It is possible to ski or snowboard in · the morning and then go surfing in the · afternoon (approx. 1h 40 min drive). · Halfpipe 4.8 m high and the Slopestyle · parks are world class.


IN AUSTRALIEN ODER IN ST. MORITZ – MIT LEIB UND SEELE SKILEHRER

TEXT: HELEN BÖSCH

So sicher wie der nächste Winter nach St. Moritz kommt, so sicher ist das Suvretta Snowsports BüroTeam, dass Heini Keller wieder da sein wird. Irgendwann Anfang Dezember „schneit“ er für gewöhnlich ins Skischulbüro `rein und es ist, als wäre er nie weg gewesen. Da braucht es kein Telefon, kein Brief und schon gar kein E-Mail über den Atlantik – Heini kommt bestimmt! Heini Keller – ein Phänomen. Für viele ein Rätsel wie er seit Jahrzehnten zwischen der Schweiz und Australien pendelt. Winter für Winter – Jahr für Jahr. Bewundernswert ist vor allem Heini’s Motivation. Auch wenn das Thermometer `mal gegen minus 20 Grad anzeigt oder es schneit und stürmt

– er erscheint jeden Morgen pünktlich, fröhlich und motiviert im Büro. Er vertreibt den wartenden Skilehrerkollegen mit einem Spässchen die Zeit, bringt den Büro-Mitarbeitern ein Glas Wasser und empfängt dann seine Gäste mit einem ansteckenden

Lachen auf dem Gesicht. Das ist Heini – einfach unverbesserlich!

HEINI KELLER – über 100 Wintersaisons Erfahrung als Skilehrer 1958 Bündner Skilehrer Patent 1958 – 1969 Skilehrer in Arosa mit Olympiasieger Roger Staub 1969 – heute Skilehrer Suvretta Snowsports School in St. Moritz 1969 – heute Skilehrer in Perisher, Australien

BLUES MAGAZIN 57


Ruf Lanz

Sonst kann Ihr Bremsmanöver schnell zu einem fatalen Sturz führen. Laden Sie jetzt die Suva-App «Slope Track» auf Ihr Smartphone. Diese App zeichnet auf der Piste Ihre zurückgelegte Abfahrt, die Höhendifferenz und die persönliche Geschwindigkeit auf und macht Sie auf besondere Gefahren aufmerksam. Gratis-Download im App Store und Android Market.


MICHEL BONNY

PROJEKTLEITER VON SWISS SNOWSPORTS SKILEHRER BEI SUVRETTA SNOWSPORTS SCHOOL

DAS NEUE LEHRBUCH FÜR KINDERSKILEHRER Das Kind mit seinen Bedürfnissen, Erwartungen und individuellen Voraussetzungen steht im Zentrum unserer Tätigkeit. Swiss Snowsports, der Dachverband der Schneesportschulen, hat zu diesen Themen ein neues Lehrmittel für den Schneesportunterricht mit Kindern publiziert. Der Inhalt ist hauptsächlich für Kinder im Alter von drei bis zwölf Jahren vorgesehen. Das Lehrmittel „Kinderunterricht“ behandelt relevante kinderspezifische Themen im Schneesportunterricht. Darin geht es vor allem um die Aspekt der Entwicklungsstufen des Kindes und deren speziellen Bedürfnissen für einen altersgerechten Unterricht. Es beinhaltet ein breites, fundiertes Wissen und entsprechende praktische Anregungen. Die darin abgebildeten Übungen können unter Berücksichtigung der entsprechenden Merkmale allen Entwicklungsstufen angepasst werden.

TEXT: SWISS SNOWSPORTS, MICHEL BONNY

Vernetzen damit. Lernprozesse, die die Vernetzung fördern und die Vernetzungsfähigkeiten des Gehirns nutzen, sind erfolgreicher als isolierte Formen. Vieles eignen sich Kinder durch Anknüpfen an Bekanntes oder durch Nachahmungslernen an. Vielseitigkeit durch Training der Beidseitigkeit Im Kindes- sowie im Jugendalter soll die Beidseitigkeit (rechts und links) oft ausprobiert und trainiert werden. Sie fördert das bewusste Lernen eines Bewegungsablaufes und führt zu grösseren Fortschritten im Lernprozess. Im neuen Lehrmittel gibt es viele praktische Tipps zu Ski, Snowboard, Skilanglauf und Telemark.

„Bewegungslernen“ Was heisst das? Das Thema „Bewegungslernen“ steht im Zentrum im Unterricht mit Kindern. Es befasst sich damit, auf welche Weise jemand etwas lernt, welche Lernmöglichkeiten es überhaupt gibt und welchen Einfluss die Vergangenheit jedes Einzelnen hat. Wie lernst Du am besten einen Snowboard Ollie?

Lernen heisst selbst tun Lernen kann nur mit Hilfe des Gedächtnisses geschehen, das gilt auch für das Bewegungslernen. Lernen kann jede Person nur für sich selbst. Eltern, Lehrpersonen, Trainer und Coaches haben keinen direkten Zugriff auf das Lernen der Kinder. Lehrpersonen können Umgebungen schaffen, herausfordernde Bewegungsaufgaben stellen, emotionale Zugänge ermöglichen, als Vorbild wirken, anregen – immer mit dem Ziel, dass die Kinder selbst aktiv werden. Ziel aller didaktischen Massnahmen muss die Anregung der Kinder zum Selbst-Tun sein. Lernen heisst vernetzen Lernen erfolgt durch Anknüpfen an Bekanntes und

Wie wird das Lehrmittel „Kinderunterricht“ bei Suvretta Snowsports eingesetzt? Es ist uns wichtig, dass sich unsere Schneesportlehrer auf dem neuesten Stand der Entwicklung im Schneesport befinden. Das Kinderlehrmittel wird in Zukunft als Grundlage für die interne Ausbildung der Kinderlehrer eingesetzt, damit in unserer Schneesportschule nach den neuesten Grundsätzen unterrichtet wird. Das Kind altersgerecht, sicher und mit Spass an das Lernen des Schneesports heranzuführen, ist unser Ziel. Wie lernst Du am besten das Parallelfahren?

BLUES MAGAZIN 60


KINDERSKISCHULE SUVRETTA SNOWSPORTS SCHOOL

SUVRETTA‘S PIRATENTAG

Liebe Kinder – bringt doch alle eure eigene Piratenausrüstung mit! Wir freuen uns auf einen Piratentag voller Abenteuer und auf eine coole Piratenparty mit euch in der BLUES-Lounge ab 15:30 Uhr.

BEGEISTERTE GÄSTE: FAMILIE LEIMGUBER Von: Gabriela und Mike Leimgruber Gesendet: Montag, 30. September 2013 12:57 An: Patrik Wiederkehr, Suvretta Snowsports School St.Moritz Betreff: Begeisterung Lieber Patrik Wiederkehr Vielen herzlichen Dank für Deine Post und Euren Skilager-Bericht des Fördervereins Helfetia – Kids for Mountains - über welchen wir uns sehr gefreut haben. Wir gratulieren Dir und Deinem Team zu diesem tollen Projekt, welches wir gern unterstützen. Es verdient unsere ganze Hochachtung! Nebst Eurem Projekt möchten wir uns an dieser Stelle für das grosse Engagement in der Suvretta Skischule bedanken. Eure professionelle Betreuung, angefangen im Skischulbüro, über die vielen freundlichen, hilfsbereiten, geduldigen und einfühlsamen Skilehrerinnen und Skilehrer und das jeweils perfekt organisierte Lunch-Set in der Trutz-Hütte gibt uns Eltern immer das Gefühl ein rundum „Sorglos-Paket“ gebucht zu haben. BLUES MAGAZIN 62

So kommt es nicht von ungefähr, dass sich unsere Jungs schon heute wieder auf die nächste Saison freuen. Unsere Zwillinge Timon und Marvin können es kaum noch erwarten, mit Simon in der Rennklasse über die Pisten zu carven und Liam hofft darauf, wieder mit Sanne oder Michele über die „coolen“ Schanzen oben bei den „Grossen“ im Fun-Park zu „fliegen“. Liam hat sich als Skischul-Newcomer bei Euch so wohl gefühlt, dass er sich dazu entschlossen hat, in den Sportferien 2014 beide Wochen ganztags in die Skischule zu gehen. Damit hat er die Chance zweimal am wöchentlichen Highlight, dem Skirennen, teilzunehmen. Vielleicht schafft er es auch dieses Jahr wieder auf‘s Podest! Wir freuen uns auf Euch Gabriela & Mike Timon, Marvin & Liam

MITTWOCH, 26.02.2014


© 1971 Orell Füssli Verlag AG

JESSICA PASTI-MOTTINI

EXPERT IN TRAINING CHILDREN SKI INSTRUCTORS

JESSICA – OUR CHILDREN TEACHER WHO TEACHES CHILDREN TEACHERS TEXT: JESSICA PASTI-MOTTINI

ABOUT ME Teaching has always come naturally to me. I grew up in the Airolo mountains. The passion for teaching was already in my genetic make-up so following in their footsteps was totally instinctive. A childhood spent on the ski slopes and in the gym where I was promoted from student to monitor. I realised straightaway that teacher training was my chosen career route as I found huge satisfaction in seeing the children’s daily progress. As a teenager I dreamed of doing the same job as my parents, both ski instructors and becoming a physical education teacher. This dream came true when I went to the Magglingen sports college. Alongside this, my training to be a ski instructor led me to become an expert in training new children’s ski instructors. TEACHING CHILDREN A WORLD OF IMAGINATION! To me teaching skiing means first of all creating a personal relationship in order to grasp that which goes beyond the skiing technique. Is the student scared, happy, just wants to learn to ski or wants to be perfect? Usually course participants do not know each other and speak other languages so the first task of the instructor is to create a favourable environment for learning while having fun and enjoying the experience in order to learn how to ski. To learn something new students have to go beyond their limits, try out new movements and be brave enough to take risks. A group that works, instructor included, brings confidence, solidarity, support and encouragement so that a psychological connection is created in which every student is allowed to practise and experiment. Teaching children is a great experience. Whether in the sun or with snowflakes falling from the sky, in the heat or cold, they alone are always motivated to learn, with joy and laughter. Sometimes though you can hear crying even on the ski slopes, but this is often the result of a minor fear in facing something unfamiliar. Seeing them brake for the first time or ski down blue/red slopes with the various turns they’ve just learnt and seeing their joy and pleasure under those big helmets is a great feeling for an instructor and an inspiration to

Practice before the Kids Ski Race starts - every Thursday!

do more every day. Children have so much imagination and I find this to be the most interesting thing about teaching them. Learning with pictures using metaphors and models is a key factor in the process of learning the moves. For this reason in lessons with the children it’s very important to present the tasks with images and, when possible, link them up to a story told over several lessons. In this way they can invent different stories every day in which our helpers, Snowli and his friends the bear, penguin, snake and kangaroo, are the main characters and teach the children new exercises. I can assure you that this way nobody gets bored. Why don’t you come along too to hear the stories we’ve prepared for you!

Olympic Champion in Ski Jumping Simon Amman at the Suvretta Kids Race Prize-giving.

Every Wednesday – Schellen-Ursli-Day!

Autograph session with Simon Amman

BLUES MAGAZIN 63


innovativ und zukunftsorientiert...

...schneit für seine Gäste mit der neusten Hochleistungs-Schneilanze BÄCHLER NESSy - SNOTEK im Energiespar-Weltrekord!*

* NESSy - SNOTEK Schneilanze erzeugt mit 1 kWh Strom über 50 m3 Schnee! Mehr erfahren Sie unter www.bachler.ch


LISA WEIGELT

STEIVAN PLANTA

SUVRETTA TEAM

SUVRETTA SNOWSPORTS SCHOOL

DEBORAH GRÖBLE

HANS PETER LÜTHI

CORINNE POOL

TINA FISCHER

KARENINA JAECKLE

SPORTFUNKTIONÄR IN STADT & KANTON LUZERN GESCHÄFTSFÜHRER BEI DER STIFTUNG BREITENSPORT ICH ORGANISIERE DIE SEEÜBERQUERUNG LUZERN, DIE LUZERNER SPORTPREIS-GALA & BETREUE EINSTEIGER IM RUDERSPORT. MEIN RÜCKZUG- UND ERHOLUNGSORT EINE 200 JÄHRIGE ALPHÜTTE AUF DER RIGI.

SABRINA GRÖBLE

CHRISTINE KIENZLE

LIEKE VAN IMHOFF

MARCIO WEISSMÜLLER CARINA FORSTINGER

GELERNTER MALER ARBEITETE ALS FLUGBEGLEITER HOBBIES: FOTOGRAFIEREN, MOTORRADFAHREN MIT MEINER KLEINEN HARLEY, WANDERN, INLINESKATEN, MOUNTAINBIKE, SALSA TANZEN

SANNE VAN DEN MUNCKHOF

MARINA SCHWIZER

PETRA BLEIMSCHEIN

UELI BRUNSCHWEILER

ULRIKE BRUTLOFF BLUES MAGAZIN 65


OVAVERVA ST. MORITZ

DAS NEUE HALLENBAD, SPA & SPORTZENTRUM

DAS NEUE ST. MORITZER HALLENBAD, SPA & SPORTZENTRUM VON SUVRETTA SNOWSPORTS Im Juli 2014 eröffnet das neue OVAVERVA Hallenbad, Spa & Sportzentrum St. Moritz. Zur Infrastruktur gehören verschiedene Becken und Pools, eine Wellnessoase, ein grosszügiges Fitnesscenter, ein Restaurant sowie ein Sport- und Outdoorcenter, welches von Suvretta Snowsports unter dem Namen „Suvretta Sports“ betrieben wird.

Das Hallenbad mit Wellnessbereich Die grosszügige Bäderlandschaft im OVAVERVA bietet Schwimmern und Wasserratten, Entspannungssuchenden und Adrenalinsüchtigen alles, was das Herz begehrt: Es gibt ein 25-Meter-Becken für gemütliches Bahnenziehen oder Wettkampftraining, ein Lernschwimmbecken für Anfänger und für Wassergymnastik, einen Plansch- und Spritzbereich für Kinder sowie ein Sprungbecken. Das Aussenbecken mit Sprudelliegen und die Sonnenterrasse bieten Entspannung mit herrlicher Aussicht. Den Gegensatz mit „Action“ bildet der Funtower mit drei verschiedenen Rutschröhren. Passende Bademode sowie verschiedenes Schwimmzubehör erhält man direkt beim Haupteingang im Shop des Sportzentrums. Der Wellnessbereich Eine Vielzahl von erfrischenden und erholsamen Behandlungen und Entspannungsmöglichkeiten bietet der Wellnessbereich. Zwei Saunabereiche, Schwitzund Ruheräume sowie ein Sprudelbecken stehen dem Besucher zur Verfügung.

BLUES MAGAZIN 66

OVAVERVA – The New Sports Center St. Moritz At a glance · Swimming in the 25-metre indoor pool or in the out· door pool with Jacuzzi beds and a sun terrace · Fun for water enthusiasts, both big and small, in the · learners pool, splash and paddle pool or diving pool · and on the water slides in the Fun Tower · Spa for the ultimate in quiet relaxation, offering mas· sage and beauty treatments, sauna zone, Kneipp · and steam baths, a separate ladies spa and more · Integrated fitness centre · Bike and Nordic shop · Cross country ski school · Cross country ski tracks and mountain biking routes · in the immediate vicinity · Shopping opportunities for swim, leisure and · fitness wear · Healthy, homemade snacks in the new, public “ViV” · bistro restaurant www.ovaverva.ch


Meine Powerquelle.

www.ovaverva.ch

Erรถffnung 5.7.2014


OVAVERVA ST. MORITZ

DAS NEUE HALLENBAD, SPA & SPORTZENTRUM

OVAVERVA FITNESSCENTER „GUT TRAINING” & OVAVERVA BISTRO „ViV” TRAINING, FITNESS UND GESUNDHEIT AN EINEM ORT

Fitnesscenter im Bau (Oktober 2013) – Viviane Schmitz und Sascha Holsten

TEXT: BLUES

„ViV“ Bistro im Bau (Oktober 2013) – Geschäftsführerin Nina Hauser mit ihrem Vater Markus Hauser

Die Geschäftsführer sind schon aktiv.

Das neue Fitnesscenter „Gut Training“ 600 m2 „Fitness-Fläche“ stehen für Ausdauer- und Krafttraining, Gruppenkurse, Leistungsdiagnostik, Beratung und Personal Training zur Verfügung. Gut Training, bekannt für kompetente Betreuung kann jetzt noch besser individuell beraten und somit RehaPatienten, Freizeitsportler und Wettkämpfern noch bessere Trainingsmöglichkeiten bieten. www.gut-training.com

BLUES MAGAZIN 68

Das neue Bistro „ViV“ Das bekannte und beliebte Hauser St. Moritz eröffnet ein Bistro im OVAVERVA. „ViV“ heisst es! „Leben, lebhaftig, belebend“ bedeutet das Wort „viv“ auf Romanisch. „ViV“ steht für gesunde, natürliche Kraft aus den Bergen. Genau darauf legen Nina und Markus Hauser viel Wert: gesunde und natürliche Speisen & Getränke: weg vom Mainstream hin zu speziell hausgemachten Artikeln, die den Gästen Schwung und Energie bringen. In einladendem Ambiente kann man leckere Bircher-

müeslis, frische Salatkombinationen, Bio Burger, home-made Pasta und eigene Glace-Kreationen geniessen. Als optimale Ergänzung zum OVAVERVASportangebot offeriert das „ViV“ frische Fruchtsäfte, Detox-Getränke und selbstgemachte Powerriegel. Für die süsse Verlockung sorgen Kaffee, Kuchen und Gebäck. Geniessen kann man diese Leckereien entweder auf der herrlich grossen Sonnenterrasse, drinnen oder als Take away zuhause. www.viv-bistro.ch


FABIAN ERNY

PROJEKTMANAGER OVAVERVA SPORTZENTRUM

OVAVERVA SPORTZENTRUM & SHOP „SUVRETTA SPORTS“ ERÖFFNUNG 5. JULI 2014

IHR NEUER BIKE- UND LANGLAUFSPEZIALIST Outdoorshop im Bau (Oktober 2013) Patrik Wiederkehr Geschäftsführer Suvretta Snowsports und Shopmanager Roger Sendlhofer (rechts)

Das neue Sportzentrum wird von Suvretta Snowsports betrieben. Es ist ausgerichtet auf Bike, Nordic & ein breites Angebot an Aktivitäten, die zugeschnitten sind auf Sommer- und Wintergäste. Das Langlaufzentrum St. Moritz, welches man in der diesjährigen Wintersaison letztmalig im „Austria Haus“ findet, wird ab dem Winter 2014/15 von Suvretta Snowsports im neuen Sportzentrum weitergeführt. Eine der grössten Verleihanbieter der Schweiz „Rent a Bike“ stattet die Mietbike-Flotte von „Suvretta Sports“ aus. Damit gibt es die einmalige Möglichkeit, Velos an einem anderen, als dem Ausgangsstandort zurückzugeben. Vermietet werden hochwertige Fahrräder der Marken Stevens und Flyer. Verkaufsberatung rund um Top Marken wie Scott und Cannondale wird durch das fachkundige Personal angeboten. Integriert ist ein Scott Flagship Store mit Testzentrum. Der Shop ist auch auf E-Bikes spezialisiert. Die Fachmännische Service Werkstatt bringt alle Bikes in Schwung. Bikebekleidung verschiedener Marken wie Maloja, ION und Scott sowie MTB-Schuhe und weiteres Zubehör gehören zum Angebot. Top Marken zu Top Preisen gepaart mit fachmännischer Beratung

Outdoorshop 2014

Ihr neuer Bike Spezialist BLUES MAGAZIN 69


© SCOTT SPORTS SA 2013

650B

BEST OF BOTH

Wie auch immer dein Trailverlangen ist, wir haben ein 27.5“-Bike, das deine Bedürfnisse übertreffen wird: Scale 700, Spark 700 und Genius 700 sind alle leicht, effizient und liefern die besten Eigenschaften der größeren Geometrien. Egal ob du Cross-Country, Marathon oder Enduro fährst, mit unserer 700er-Serie bikest du besser als je zuvor.

*Le meilleur des deux mondes

WORLDS*


ROGER SENDLHOFER SHOPMANAGER

OVAVERVA OUTDOOR-SPORTZENTRUM ROGER SENDLHOFER NEUER SHOPMANAGER BEI SUVRETTA SNOWSPORTS

ERÖFFNUNG 5. JULI 2014

INTERVIEW: FABIAN ERNY

Für das neue Outdoor-Sportzentrum „Suvretta Sports“ konnte ein ausgesprochener Langlauf- und Bikespezialist gewonnen werden: Roger Sendlhofer. 20 Jahre arbeitete er als Geschäftsführer von Cross Country Sport Silvaplana. Was bedeutet Dir Sport? Sport ist mein Lebensinhalt. Mit sportlicher Bewegung in der freien Natur halte ich mich fit. Woher bekommst Du Deine Inspiration für neue Sportartikel? Sportartikelmessen ziehen mich enorm an und es reizt mich die neuen Produkte, die ich dort sehe als erster auszuprobieren. Als Verkäufer sollte man einen Schritt voraus sein und selber aktiv sein, erst dann kann man Kunden perfekt beraten.

Bike Masters

Bike Masters

Prättigau 1995

Prättigau 1999

Wie beurteilst Du die Zukunft des Langlaufsports im Engadin? Das Engadin ist eine der schönsten Langlaufgegenden der Welt: die endlosen Weiten der Seen in Kombination mit den romantischen Seitentäler gibt es nur hier. Darum bin ich überzeugt, dass dieser Sport auch bei der Jugend immer beliebter wird. Wie siehst Du den Standort St. Moritz Bad? Der Langlaufshop liegt direkt an der Loipe, Langläufer bekommen alles, was sie brauchen. Was will man mehr?

Wie wird sich der Bikesport im Engadin entwickeln? Mit dem Bike Masterplan und den verschiedenen neuen Flow- und Single-Trails entstanden grosse Anreize. Was macht das neue Sportzentrum so einzigartig? Die Kombination von Schwimmbad, Wellnessoase, Fitnessstudio und Sportgeschäft bietet dem Gast an einem zentralen Ort Möglichkeiten sich zu betätigen und zu erholen. Der moderne Gast wird es geniessen.

Bike Masters 2005

Swissman Xtreme Triathlon 2013

BLUES MAGAZIN 71


OVAVERVA ST. MORITZ

DAS NEUE HALLENBAD, SPA & SPORTZENTRUM

OVAVERVA OUTDOOR-SPORTZENTRUM „SUVRETTA SPORTS“ IHR SPEZIALIST FÜR AKTIVITÄTEN IM SOMMER TEXT: BLUES

Foto: ENGADIN St. MORITZ Swiss-image.ch/Stefan Hunziker

Aktivitäten und Events werden vom Partner Crystal Events im neuen Outdoor-Sportzentrum angeboten. Ziel ist es, jedem Sportbegeisterten täglich oder auch wochenweise etwas Interessantes zu bieten, ob im Sommer oder Winter. SOMMERANGEBOTE Sommeraktivitäten – täglich für Jung und Alt · Geführte, einfache und anspruchsvolle Biketouren, · wie Flowtrail Corviglia · Genuss E-Bike Tour mit „Mini-Gourmet-Abstechern“ · River Rafting · Schwimm- und Aquagymnastik Kurse · Canyoning · Klettern …und vieles mehr für aktive Urlauber. BLUES MAGAZIN 72

Sommercamps - wochenweise für Jung und Alt Triathlon Höhentraining Camp In Kooperation mit Gut Training werden vielseitige Triathlon Camps angeboten. Das Engadin bietet optimale Trainingsbedingungen sowie sportmedizinische Kompetenz. Vorgesehene Daten: 21.7. - 26.7.14 & 11.8. - 17.8.14 Short Week Bike Camp Engadin mit Profi Athlet Ein Wochenende auf den Engadiner Trails mit einem Weltklasse-Mountainbiker gepaart mit vielseitigen Sportmöglichkeiten im neuen OVAVERVA Sportzentrum und Entspannung in der Engadiner Natur. Vorgesehene Daten: 4.9. - 7.9.14 Kids & Teens Camps Während den Sommerferien bieten wir ein vielseitiges, polysportives Sportcamp an. Das Pro-

gramm beinhaltet verschiedene In- & Outdooraktivitäten. Das Engadin bietet dazu unbegrenzte Möglichkeiten für kreative Kids & Teens an. Vorgesehene Daten: 28.7. - 1.8.14 & 4.8. - 8.8.14 Sport & Genuss Wochen Engadin Bike, Berg & Wellness Von der geführten Wanderung, zur einfachen Biketour bis hin zur Trainingseinheit im neuen Fitnesscenter Gut Training und anschliessender Entspannung im OVAVERVA Spa. Eine Woche voller (Sport-)Erlebnisse. Daten: 12.7. - 19.7.14


OVAVERVA ST. MORITZ

DAS NEUE HALLENBAD, SPA & SPORTZENTRUM

UND IM WINTER

WINTERANGEBOTE Winteraktivitäten - täglich buchbar · Schneeschuhtouren · Nordic Walking · Schlitteln Wintercamps der Langlaufschule - wochenweise · Season Opening Short Camps · First Snow Contact Camps · Verschiedene Training Camps während der Saison · Marathon Vorbereitungswochen · …und viele weitere Camps und Trainingswochen · für den Langlaufliebhaber www.suvrettasnowsports.ch

SUVRETTA SPORTS – IHR SPEZIALIST RUND UM DEN SPORT Wir lieben Sport… Bike Center – Ihr neuer Bike Spezialist Verkauf ¦ Scott Flagship Store ¦ Rent a Bike ¦ Service ¦ Testcenter ¦ Mode ¦ E-Bike Spezialist Nordic Center – Ihr neuer Langlauf Spezialist an der Loipe Langlaufshop Verkauf ¦ Vermietung ¦ Mode ¦ Service ¦ Öffentlicher Wachsraum ¦ Duschen ¦ Depotschränke ¦ Schweizer Langlaufschule St. Moritz ¦ Ihre Langlauf Profis

Sportshop Fashion für Beach ¦ Outdoor ¦ Fitness Aktivitäten Wochenprogramme ¦ Events ¦ vielseitige Camps im Sommer & Winter ¦ Skischul-Dienstleistungen von Suvretta Snowsports Kids Aktivitäten Schwimmschule

BLUES MAGAZIN 73


OVAVERVA ST. MORITZ DAS NEUE HALLENBAD & SPORTZENTRUM

OVAVERVA OUTDOOR-SPORTZENTRUM UMFASSENDES ANGEBOT ERÖFFNUNG 5. JULI 2014

SCHWIMMEN, OUTDOOR & FITNESS

Das umfangreiche Bekleidungssortiment rüstet sie für In- und Outdooraktivitäten aus. Sie finden im neuen Shop neben Bike- und Langlaufartikel... …alles was es zum Baden braucht. Trendige Beach Bademode von ION und sportlich hochwertige Badebekleidung von Speedo sowie Schwimmhilfen und weiteres Badezubehör erhält man im Shop.

…alles was es für Outdoor Aktivitäten braucht. Attraktive Sport-, Freizeit- und Wanderbekleidung der Marke „Bergans of Norway“ wird in einer speziell urigen Shop-Nische angeboten - Qualität aus dem hohen Norden.

…alles was es zum Fitness Training braucht. Mit „Under Armour“ der trendigen Fitness & Laufsport Marke aus den Vereinigten Staaten, die auch von den Trainern des Gut Trainings getragen wird, kann man sich vor Ort ausrüsten.

cus on biking during the summer and cross country skiing in winter will be offered. Whether you’re looking for mountain bikes or e-bikes, the latest top-brand functional clothing, MTB shoes or other sport equipment or accoutrements – at OVAVERVA, you’re in the right place. A variety of sports acti-

vities can also be booked here. During the winter season, in addition to the offerings of the St. Moritz Swiss cross-country ski school, a modern Nordic shop and rental centre are also available – catering to the beginner as well as professionals.

ENGLISH TEXT

Sport- and Outdoorcentre „Suvretta Sports“ by Suvretta Snowsports The largest Sport- and Outdoor Centre in St. Moritz, under the management of Suvretta Snowsports, features the latest in biking and cross country skiing is located in the OVAVERVA complex. Under the name of „Suvretta Sports“ professional advice, sales, rentals and repair services with a fo-

BLUES MAGAZIN 74


OVAVERVA ST. MORITZ DAS NEUE HALLENBAD & SPORTZENTRUM

OVAVERVA OUTDOOR-SPORTZENTRUM LANGLAUF FÜR ALLE

TEXT: FABIAN ERNY/BLUES

ERÖFFNUNG 5. JULI 2014 Ab dem Winter 2014/15 findet man die Schweizer Langlaufschule St. Moritz im modern eingerichteten Nordic Shop des OVAVERVA Sportzentrum. Schweizer Langlaufschule St. Moritz Langlaufsport ist voll im Trend. Verbessere Deine Lauftechnik im Privat- oder Gruppenunterricht sowie in vielseitigen Trainings- und Vorbereitungscamps. Das neue Langlaufzentrum bietet eine optimale Infrastruktur und ist idealer Ausgangspunkt für ihr Langlauferlebnis.

4. Rang Gesamtwertung Tour de Ski 2011 Olympia Teilnehmer Vancouver 2010 3. Rang Engadin Skimarathon 2010 A N O T H E R B E S T D AY

leistung in ihrer puren form

X-ium

Foto © Urs Steger

CURDIN PERL

Nordic Shop Ob Einsteiger oder Profi im neuen Nordic Shop findet man unter professioneller Beratung die passende Langlaufausrüstung und trendige Langlaufmode. Das Wachs- und Servicecenter bietet höchstes Niveau. Neben Langlauf kann man sich auch für eine Schneeschuhtour ausrüsten. Ein öffentlicher Wachsraum, Depotschränke mit Schuhheizungen stehen ebenso bereit wie Umkleiden und Duschen.


personal training St. Moritz · london · zürich · Mailand

· · · ·

Gesundheit ist mehr als ein gesunder Körper Fitness ist mehr als Krafttraining Haltung ist mehr als ein gerader Rücken Treten Sie Anspruch und Wirklichkeit gelassen gegenüber

Seit über 15 Jahren sind wir im Engadin und darüber hinaus in Sachen Training, Fitness und Gesundheit tätig. Unsere Tätigkeit beschränkt sich nicht auf reines KraftAusdauer- oder Beweglichkeitstraining. Ihre innere Einstellung, die Konsequenz, Ihre Motivation sind wichtige Parameter unserer Arbeit. Individualität ist Trumpf und

wir kommen diesen Anspruch gern entgegen. Dabei beschränken wir uns nicht auf das Engadin. Wir kommen zu Ihnen, auch wenn Sie z.B. in London, Zürich oder Mailand wohnen. Nachhaltigkeit ist für uns entscheidend. Durch unsere enge Verbindung zur Klinik Gut verfügen wir über ein ausgeprägtes Expertennetzwerk aus Ärzten, Physiotherapeuten, sind selbst Sportwissenschaftler, Mentalcoaches, Ernährungsberater und Masseure. Wir würden uns freuen Sie bei einem ersten Gespräch bei Ihnen oder bei uns kennen zu lernen.

Gut traininG, St. Moritz Tel: +41 81 834 41 41 · www.gut-training.com Gut Training ist eine Dienstleistung der Klinik Gut, St. Moritz


GE T S P EED O F I T


SUVRETTA SKI SHOP SAXER SKI SERVICE

SKI TUNING BEI SAXER – IMMER AUF DEM NEUESTEN STAND SAXER WERKSTATT MIT WELTPREMIERE

TEXT: MONTANA

QUALITÄT ALS GRUNDLAGE DES ERFOLGS Christian Saxer und sein Team sind sich bewusst, dass die Präparation der Wintersportgeräte entscheidend den Fahrspass beeinflussen. Deshalb entschlossen sich Saxer Skishop zur Investition in neue Technologie vom Schweizer Hersteller Montana. Alle Skisportler und Snowboarder kommen in den Genuss einer Komplett-Präparation ihrer Wintersportgeräte auf höchstem Niveau: Von Belagsreparaturen bis hin zum Wachsen mit Infrarot-Technologie. Saxer ist immer auf dem neuesten Stand. Seit 2011 verfügt er über eine Werkstatt mit Weltpremiere: Dem MONTANA Skiservice-Roboter mit Pro-Technologie! Die vom Saxer Ski Service eingesetzte Maschine war weltweit die Erste ihrer Art! Seit 2013 gibt es eine neue Maschine für perfekten Seitenkantenschliff - einzigartig im Engadin: Die MONTANA Race Edge!

BLUES MAGAZIN 78

Die Schleifprogramme können genau auf die Ansprüche des Sportlers abgestimmt. 1.) Mehr Drehfreudigkeit bringt das Montana Radial Tuning. 2.) Besseres Gleitverhalten durch die neuartige Montana Pro-Technologie, da die Ski hochpräzise von der Schaufel bis zum Skiende geschliffen und mit Strukturen versehen werden.

losen Wachsmaschine mit Infrarot Lampen. Hierbei wird der Polyethylenbelag zunächst mittels Infrarot berührungslos und gleichmässig aufgeheizt. Anschliessend wird das Wachs schonend und ohne Kondensation auf Temperatur gebracht. Eine homogene Wachsaufnahme mit Tiefenwirkung wird erzielt. Wie alle diese Maschine funktionieren, sehen Sie auf dem Montana Youtube-Channel: www.youtube.com/skiservicemontana

3.) Präziseste Seitenkanten mit vollem Griff auch auf Eis und Kunstschnee! Denn für ambitionierte Skicracks und Rennfahrer hat Saxer nun mit der MONTANA Race Edge, der Kantenpoliermaschine aufgerüstet! Die neue, kompakte Finish-Anlage ist die automatisierte Einzelmaschine für den perfekten Rennschliff der Seitenkanten! Ganz neu ab 2013 und einzigartig im Engadin. Die Race Edge

4.) Bessere und dauerhaftere Gleiteigenschaften mit der Wax Future von Montana, einer berührungs-

Kantenpoliermaschine sorgt für perfekten Rennschliff!


CHRISTOPH BUCHER

SKILEHRER

SUVRETTA „SOMMERAKTIV“ SIEGER BEIM 24H BIKERENNEN – MIT STRECKENREKORD – CHRISTOPH BUCHER

96 Runden über 5km = 480 km und 6720 Höhenmeter. Beim 24h Mountainbike-Rennen in Schötz (Kanton Luzern) sind die „Single- Athleten“ die wahren Helden… Der Skilehrer Christoph Bucher ist ein begeisterter Mountainbiker. Nebst seiner beruflichen Tätigkeit als Schreiner sucht er die Abwechslung zum Alltag oft auf dem Mountainbike. Als begeisterter Ausdauersportler stellt er sich grossen sportlichen Herausforderungen. So auch diesen Sommer, wo er am 24h Mountainbike-Rennen in Schötz an den Start ging. Christoph ist ein tolles Rennen gelungen. Mit 96 Runden, auf dem fünf Kilometer langen Rundkurs rund um den Hausberg von Schötz, hat er nicht nur am meisten Runden in der Kategorie „Single“

erreicht, er hat auch einen neuen Streckenrekord aufgestellt. Zu den unglaublichen 480 km kommen noch 6720 Höhenmeter hinzu. Nach einem doch eher schnellen Start beruhigte sich das Rennen nach und nach. Christoph lieferte sich mit dem Zweitplatzierten ein Kopf an Kopf Rennen. In den frühen Morgenstunden sind die beiden Kontrahenten gleichauf an der Spitze, ehe sich Christoph Bucher stetig absetzen konnte. Christoph Bucher gewann schlussendlich nach 24h Renndauer mit 6 Runden Vorsprung.

TEXT: ZVG

CHRISTOPH BUCHER · seit Winter 2003/2004 bei der Suvretta · Snowsport School als Skilehrer · 2004/05 - Eidg. Skilehrer Patent. · Trainingsleiter der Skischule · Hobbies: Wandern, Sport, Schlagzeug spielen · Beruf: Schreiner/ Produktionsleiter bei der Firma · Beck Konzept AG in Buttisholz · Im Winter oft auf den Pisten und im Sommer auf · den Bikewegen des Engadins unterwegs.

In den 24h machte Christoph gerade mal 25min Pause. Diese nützte er jeweils um sein Mountainbike nachttauglich mit Licht auszustatten, Batterien fürs Licht zu wechseln und dieses auch wieder zu demontieren. BLUES MAGAZIN 79


restaurants • catering • culinary school • summer and winter

For all those who enjoy eating Swiss rösti. For all those who love caviar. And for all those who would like to taste Swiss rösti with caviar.

Mathis Food Affairs Creative culinary delights for all, at an altitude of 2,486 meters Corviglia · St. Moritz Telephone +41 81 833 63 55 · www.mathisfood.ch


CORVIGLIA

NEWS VON RETO MATHIS

RETO MATHIS FLAMMKUCHEN KRISPY KRÖST – DAS NEUE UND JUNGE KONZEPT VON DEM BERG

Als Reto Mathis den Flammkuchen entdeckte, entstand schnell der „Mathis Flammkuchen“ mit frisch gehobelten Trüffeln, der im Restaurant La Marmite zu geniessen ist. Heute ist dieser auf dem Berg und weltweit legendär. Weitere Varianten haben sich unter der Marke KRISPY KRÖST dazugesellt, wie zum Beispiel Helsinki, Chicago oder Saint Galle. Krispy was? Was sich anhört wie schwedisches Knäckebrot steht für knusprige, frische Flammkuchen, welche direkt vor dem Kunden zubereitet werden. Das ist das neueste Konzept von Reto. Die junge urbane Interpretation des Elsässer Flammkuchens trägt alle Städtenamen, welche die Zutaten der Kuchen beschreiben sowie den urbanen Flair der Stadt widerspiegeln. Dank der Nachfrage und dem Interesse von KRISPY KRÖST auf dem Berg, kreierte Reto daraus ein Franchise Konzept, welches durch dessen Schnelligkeit,

Kompaktheit, Einfachheit und vor allem kleiner Investitionskosten für Jungunternehmer attraktiv ist. Was für Reto vor allem ausschlaggebend ist, dass das Konzept wieder den persönlichen Bezug zum Kunden in den Vordergrund stellt, da von der Bestellung bis zum Backen alles vor seinen Augen und nach seinem Bedarf frisch zubereitet wird à la „what you see is what you get“. Etwas, was man heutzutage kaum mehr in den Fast Food Restaurants erlebt und in seinen Augen dem Kunden einen grossen Mehrwert bietet. Neu wird KRISPY KRÖST zusätzlich zu der Brasserie auch in der neuen Audi WM Lodge vor dem Corviglia Gebäude geniessbar sein. Alles weitere zu KRISPY KRÖST unter www.krispykrost.com

RETO MATHIS Reto Mathis führt auf Corviglia, auf 2‘486 m.ü.M. sechs gastronomische Betriebe. Wenn er nicht gerade in Europas höchstgelegenem GourmetRestaurant seine Gäste mit legendären Trüffel- und Kaviarspezialitäten verwöhnt, werden weltweit seine Qualitäten als Gastkoch für hochkarätige Events, wie dieses Jahr zum Swiss National Day in New York`s Central Park geschätzt.  Mein Lieblings Krispy Kröst „Manhattan“. Von Corviglia fahre ich am liebsten “auf den Ski die „Olympia-Piste“ runter. Mein Lieblingsgericht auf Corviglia ist: “Ein saftiges Stück Braten von unserem Guéridon mit frischem Marktgemüse“. Am 31. Dezember stehe ich “wie immer um 6 Uhr früh auf“. Mein Lieblingsreisekontinent ist “ganz klar Asien!“ Sommer bedeutet für mich “neue Ideen sammeln und Golf spielen zu können!“

BLUES MAGAZIN 81


ROLAND HEMMI

FOTOGRAF UND SCHNEESPORTLEHRER

Junger neugieriger Bär

FOTOGRAF UND SCHNEESPORTLEHRER ROLAND HEMMI ZWISCHEN SOMMERLICHEM ALASKA UND WINTER IM ENGADIN INTERVIEW: CLAUDI TEICHMANN | FOTO: FOTOLOUNGE.CH

Du bist „DER“ Fotograf der meisten Portraits unserer Skilehrer. Was ist für dich einfacher zu fotografieren Mensch, Tier oder Landschaft? Tiere und Landschaft sind für mich klar einfacher. Ich nehme mir gerne Zeit, um ein Bild zu erstellen. In der Natur empfinde ich keine Hektik, bei den Portraits hingegen schon. Wo und wie entstehen deine Fotografien? Zuerst im Kopf oder draussen „on spot“? Ich weiss genau, was das Foto darstellen soll. Daher entwickelt sich alles zuerst im Kopf. Daraufhin recherchiere ich, wann ich wo sein muss und gehe mit angepasster Ausrüstung los – am liebsten allein.

BLUES MAGAZIN 82

Welches ist dein bevorzugtes Tiermotiv: Der schweizer Steinbock oder der amerikanische Bär? Ich finde beide sehr beeindruckend, vor allem wenn die Mütter mir ihre Jungen in Kanada vorstellen! Was ist dort passiert? Wir fotografierten in einem Fluss Bären. Langsam brachte eine Bärenmutter ihre vier Jungen auf ungefähr 30m zu uns. Sie ging weg, um Lachse zu fangen. Wir haben uns entschlossen, etwas mehr Distanz zu den Jungen zu halten und entfernten uns. Die Mutter kam zurück, nahm die Jungen und brachte sie wieder deutlich näher zu uns und ging wieder fischen – so übernahmen wir das Babysitting der vier Bärenkinder!

ROLAND HEMMI

· 49 Jahre · erlernter Beruf: Zimmermann - Zimmermeister · Bauführer · sportliche Erfolge: Ski Regionalkader, Snowboard · Weltcupteam Fanatic · Fotograf seit 1974 ; NFS-Naturfotograf des Jahres · 2013 · Ski- und Snowboardlehrer seit 1990


The mother bear planed Roland as „babysitter“ for bear cubs.

ENGLISH TEXT

During the cold winter months you live in Engadine and in the summer you go travelling in North America. Which is your favourite wildlife image: the Swiss mountain goat or the North American bear? I find both of them very impressive, particularly when a mother presents her young to me!

Wow – that must have been one of your most exciting experiences! Yeah, they are amazing animals. Sometimes they come very close, almost as if they’re saying “stroke me”, and then they turn around and charge at each other with full force. If they really wanted to get you, you wouldn’t stand a chance!

Can you tell us about that? In Canada we were standing in a river taking pictures of bears and a mother bear placed her four cubs within approximately 30 metres of us. Then she went off to catch salmon. We decided to maintain a safe distance between ourselves and the cubs so we moved away a little. The mother bear returned, took the cubs and placed them even closer to us and then went back to fishing. That’s how we got to be babysitters for four bear cubs!

As an adventurer you really like the far north of America. What is it that you feel so drawn to? When I was younger I simply devoured books about the Gold Rush, so I jumped at the chance to travel to the Yukon as soon as the opportunity presented itself. www.fotolounge.ch

PHOTOGRAPHY AWARDS: · Swiss Nature Photography Competition award: · 2013 NFS Nature Photographer of the Year with · the photo “Red Salmon” · The world‘s largest photographic competition · BBC 2011: Category Birds, 15th place · From over 18,000 submitted photos, the only · Swiss photographer to win an award in the Glanz· lichter Competition 2013 · Ski and snowboarding instructor since 1990 · Has worked for the Suvretta Snowsports School · since 2001 · Adventurer in summer and autumn: he travels · through the extreme parts of North America on a · raft (2010 raft construction on the Yukon), · canoe, car or on foot · Photography courses, workshops, fotokalender

BLUES MAGAZIN 83


Mit Zurich bequem in die Wintersaison!

Wir beraten Sie gerne! 0800 80 80 80

Z端rich Versicherungs-Gesellschaft AG Thurgauerstrasse 80 8152 Opfikon-Glattbrugg www.zurich.ch


GÄSTEKOMMENTAR

MUTTER VON LUANA UND TOBIAS

FAMILIE NEGRI‘S SKIFERIEN IM ENGADIN JEDES JAHR EINE „LÄSSIGE“ WOCHE MIT SUVRETTA SNOWSPORTS

Von: Sandra Negri [mailto:s….ch] Gesendet: Mittwoch, 18. September 2013 07:50 An: Patrik Wiederkehr, Suvretta Snowsports School St.Moritz Betreff: coole Kinderskischule Salü Patrik Eure Skischule wurde uns von Einheimischen empfohlen, daher sind wir bei Euch „gelandet“. Die Kids waren nach einer Woche Skischule so happy, dass sie gleich im Anschluss gesagt haben, sie wollen nur noch in die Suvretta-Skischule. Und so kam es dann auch wirklich. Jedes Jahr im Februar verbringen wir eine lässige Woche im Engadin, die Kinder gehen wie selbstverständlich in die Skischule und treffen in dieser Woche auch immer wieder gleiche Kinder. Zudem machen sie jedes Jahr echte Fortschritte. So hat die ganze Familie Spass und eine gute Zeit, die wir alle nicht missen möchten. Dafür danken wir Euch! Gruass Sandra

Suvretta Skischulkinder Luana 10 Jahre und ihr 12jähriger Bruder Tobias, der gern auch ausserhalb der Piste fährt. Tobias nimmt 2014 an einer Kids Freeride-Woche teil.

"Ski in & Ski out" im Engadin Aufwachen, aufstehen, und ab die Post ins Schneevergnügen. Vom Hotel Randolin direkt hinaus auf die Skipiste.

Alle Bergbahnen gratis ab 2. Nacht

Infos|Prices|Booking: Randolins | Hotel*** Via Curtins 2 7500 St. Moritz Tel. 081 830 83 83 www.randolins.ch

· Via Curtins 2 · CH-7500 St. Moritz

T

BLUES MAGAZIN 85


SUVRETTA FAMILY

SUVRETTA SNOWSPORTS SCHOOL

SUVRETTA FAMILY BABY-FREUDEN UND HOCHZEITEN BEI SUVRETTA SNOWSPORTS 7

9

5

1 2

4 8

3

6

e Fabrizia & Schimun Grass Hochzeit 7.6.2013 Laila 9.7.2013, 3490 Gramm, 51 cm

r Jessica Pasti-Mottini & Thomas Kendra 13.08.2013, 3120 Gramm, 51cm

t Mirijam & Dominique Betschart & Vitus Meret Camille 26.01.2013, 3850 Gramm, 51 cm

u Ellen & Tobi Quadfass Hochzeit 25.7.2013 Mia Pauline 28.7.2013, 3170 Gramm, 50 cm

BLUES MAGAZIN 86

i Silke Ritzert & Jochen Schäfer

a Brenda & Cesare Onetti

Maramalu 8.11.2011

Hochzeit 12.10.2013

o Sue & Christoph Aubin

s Claudi & Teichi Teichmann

Yanes 27.10.2012 & Jeremy – 4 years

Hochzeit 24.5.2013

p Camila Canale P. & Mirko Pietrobelli Hochzeit 23.3.2013


Sinn und Zweck

• Ermöglicht wirtschaftlic Kindern den Zugang zu

• Den Kindern Umwelte tes Verhalten aufzeige • In „Camps“ den Kinde

Berufe im Winter und • Unterstützt Schulskila

Wir bringen KINDeR IN

werden Sie als Privatp

HELFETIA – KIDS FOR MOUNTAINS

Als Privatperson spenden im Jahr = CHF 182.50. Damit werden Sie Mitg edlen Pin, einen HelF Member Report über die ve

oder als firma Partne

Als Firma spenden Sie gewähltem Verkaufsvorg

UNTERSTÜTZEN SIE UNS!

pro Übernachtung, pro Autor

Damit erhalten Sie Zuga werk, eine edle Messin schäft, zwei Mitgliedscha dem logo von HelFeTI

TEXT: PATRIK WIEDERKEHR

www.helfetia.ch Flyer.indd 1

Rückblick März 2013 – begeisterte Kinder im Schnee organisiert von Helfetia. Kein Kind fuhr mehr am Kinderhang – alle im „grossen“ Skigebiet.

Philipp Fankhauser Band live

Foto: Pit Buehler

Der Förderverein Helfetia – Kids for Mountains hat sich zum Ziel gesetzt, wirtschaftlich und sozial benachteiligten Kindern den Zugang zum Schnee- & Bergsport zu ermöglichen. Dazu gehört es, die Kinder auf Umwelteinflüsse und umweltbewusstes Verhalten in den Bergen zu sensibilisieren und ihnen Bergberufe näher zu bringen. Dies tut der Förderverein indem er geeignete Camps für die Kinder und Jugendlichen in Zusammenarbeit mit ausgewählten Organisationen durchführt. So sind für den Winter 2014 Camps mit insgesamt rund 80 Kindern geplant. Ende Januar finden die ersten beiden Lager in Zusammenarbeit mit dem Verein Tipiti und dem Pestalozzi Kinderdorf in Trogen statt. In der Osterwoche im April werden in Zusammenarbeit mit Kovive – Ferien für Kinder in Not - zwei weitere Camps organisiert. Der Förderverein Helfetia will mithelfen das Erlebnis Wintersport, welches bei Kindern ein enormes Freiheitsgefühl und Naturerlebnis bildet, was sich täglich in den glücklichen Kinderaugen wiederspiegelt, zu ermöglichen. Der Verein finanziert sich vollständig aus Spendengeldern und garantiert, dass diese direkt für den Vereinszweck eingesetzt werden.

Der „Fun(d)raising“ Benefiz Event findet am 22. März 2014 auf der El Paradiso Hütte statt. Es wird ein gemütlicher Fondue Hüttenabend, mit einzigartigen Highlights. So tritt die Philipp Fankhauser Band live auf und garantiert eine tolle Stimmung. Aus der Welt des Skisports können wir den mehrfachen Olympiasieger und Medaillengewinner Lasse Kjus persönlich präsentieren. Er wird uns von seinen Anfängen im Schnee

erzählen können. Natürlich soll an diesem Abend auch ein bisschen Geld gesammelt werden. Der Abend kostet inklusive Verpflegung und Konzert CHF 300.- pro Person, wovon CHF 200.- in die Kasse des Fördervereins gehen. An der bereits legendären „Tombola“ wird via Losverkauf wiederum eine exklusive Hublot Uhr zu gewinnen sein. WWW.HELFETIA.CH

BLUES MAGAZIN 87


SWISS SAILING SCHOOL Segelschule - Motorbootschule - Yachtcharter weltweit Segel- und Motoryachttörns - Segelevents - Kanutouren

Das Zusammenspiel von Wind, Wasser und Wellen macht das Segeln und Motorbootfahren zum Erlebnis. Spüren Sie die Faszination des Wassersportes in einem Schnupper- oder Einsteigerkurs. Bereits ein halber Tag wird reichen, um Sie zu begeistern. Besuchen Sie eine unserer Wassersportstationen. Engadinerseen Möchten Sie ein Boot mieten? Wir vermieSils & Silvaplana ten verschiedene Typen von Segelbooten, Motorbooten, Kanus und Kajaks. Buchen Sie Ihre nächste Charteryacht auf dem Meer bei uns. Unsere Segel- und Motoryachttörns auf dem Meer, die Segel-Events mit Match-Race Regatten für Firmen/Gruppen und unsere Kanutouren auf allen Flüssen und Seen in der ganzen Schweiz runden unser vielfältiges Angebot ab. Zürichsee

Zürich

Bodensee

Altenrhein Rorschach & Arbon

Hallwilersee

Tennwill/Meisterschwanden

Zugersee

Bielersee

Zug

Biel

Walensee

Unterterzen

Vierwaldstättersee

Neuenburgersee

Luzern & Stansstad

Estavayer-le-lac & Cheyres

Thunersee

Thun & Spiez

Swiss Sailing School - segelschule@gmx.ch +41 (0)79 455 36 51 - www.SwissSailingSchool.ch


T H G I N SNOW N E R H A F I K S T NACH FASZINATION 19 UHR! B A G A IT E R F N E D JE Geniessen Sie die l채ngste beleuchtete Piste der Schweiz. Ticket: Erwachsene CHF 25 | Kinder CHF 15 (bis 12 Jahre)

VIP SNOW NIGHT Die Corvatsch Snow Night kann auch exklusiv gebucht werden. Buchbar von Samstag bis Donnerstag. Preis auf Anfrage.

www.corvatsch.ch CH-7513 Silvaplana-Surlej | T +41 (0)81 838 73 73


EINE SUVRETTANERIN IN CHILE WINTER IM DOPPELPACK: SERAINA GODLI ENTDECKT DEN SCHNEE AUF DER SÜDHALBKUGEL IN CHILE INTERVIEW: CLAUDI TEICHMANN | FOTO: FOTOLOUNGE.CH

Nachdem Seraina 2010 ihre Rennkarriere beendete, arbeitet sie bei Suvretta Snowsports School als Skilehrerin, absolvierte 2013 in „Windeseile“ ihre Skilehrerausbildung in der Schweiz und nutzte ihre Freiheit, nicht nur den Engadiner Winter, sondern auch den in Chile zu erleben. Seraina, erzähl uns von Chile! Gibt es grosse Unterschiede? Oh ja! Das fängt beim Schnee an: Er ist ganz anders, die Landschaft viel felsiger und Vegetation „fehlt“. Im Engadin leben wir auf 1800m – in Chile auf 3000m. Ebenso verschieden sind die Vorstellungen der Gäste: Skianfänger in Chile haben einen anderen Bezug zum Winter und zum Erlernen des Skifahrens: Noch bevor sie bremsen können, fragen sie mich: „Zeig mir, wie ich Kurven mache?“ Was auch ganz verschieden ist: Die Gäste buchen nicht einen ganzen Tag oder sogar wochenweise wie in St. Moritz: Oft wird ein Crash-Kurs von einer Stunde gewünscht oder anderthalb Stunde Klassenunterricht. Der Lernprozess ist ganz, ganz kurz. Ein grosser Unterschied zwischen den beiden Orten St. Moritz und Chile ist die Beziehung zu den Gästen und allen Skilehrern untereinander. In Chile wohnen alle Skilehrer zusammen. Alle Aktivitäten finden im Hotel statt und dort trifft man ständig auf Gäste, auch wenn man gerade nicht als Skilehrerin unterwegs ist. Durch diesen engen Kontakt entstehen ganz besondere Beziehungen. BLUES MAGAZIN 90

Schon mit 2 Jahren standest du auf den Ski – 22 Jahre später bist du ausgebildete Skilehrerin. Wer brachte dich auf den Weg des Ski(renn)fahrens? Natürlich meine Eltern und speziell meine Mutter, die selbst Rennläuferin war. Auch meine älteren Brüder fuhren FIS- und Europacuprennen. Nach meiner Rennkarriere arbeitete ich ein Jahr im Hotel und schloss meine Berufsmaturität ab. Dabei fehlte mir das Skifahren und ich fahre doch so gerne Ski! Die Überlegung als Skilehrerin zu arbeiten, lag nahe. Wer war dein erster Gast in deinem neuen Beruf? Ein 4jähriges australisches Mädchen für eine ganze Woche. Ich muss zugeben, dass ich mir vorher das Skilehrersein einfacher vorgestellt habe. Am Schwierigsten war zu begreifen, dass nicht alle Leute gleich schnell Skifahren lernen. Haben sich deine Vorstellungen vom Beruf „Skilehrer“ seit dieser ersten Erfahrung geändert? Das Wichtigste finde ich, du musst du selbst bleiben und deine eigene Art und Weise finden, wie du unterrichtest. Man sollte nicht wie ein Schauspieler in eine „Rolle“ schlüpfen. Du bist beste Kursteilnehmerin beim Instruktorenkurs (Technikmodul) gewesen! Ja, die komplette Ausbildung ist für mich sehr wich-

tig und Grundlage eines perfekten Unterrichts. Das Patent war mein Ziel für den Winter. An welche Zeit der letzten Wintersaison denkst du gern zurück? Die zwei Wochen im Ausbildungskurs. Ich habe dort so vieles gelernt und freue mich, meine Gäste damit „zu verwöhnen“.

SERAINA GODLI

24 years old From Pontresina 12-year career as a ski racer (FIS) Favourite racing disciplines: Giant slalom Your successes as a ski instructor in 2013: · Bronze Synchro Skiing Swiss Championships with the BLUE’s Ladies · Title Synchro Skiing Bündner Championships with the BLUE’s Ladies · “Best Instructor Course” in the technique module Hobbies: Sport and reading Favourite language: Romansh


1934 1948 1974 2003

FIS AlpIne World SkI ChAmpIonShIpS 2017 www.stmoritz.ch


FRIENDS & PARTNERS KJUS

KJUS – DER AUSRÜSTER VON SUVRETTA SNOWSPORTS

KJUS MEN BLADE JACKET - VON DER NATUR INSPIRIERT Was tut der Mensch, wenn er ins Schwitzen kommt? Er streift die Ärmel hoch. Aktiviert intuitiv sein natürliches Wärmetauschsystem. Ein cleveres Konzept wie es nur die Natur hervorbringen kann. Sie setzt Arme und Beine als Wärmetauscher ein. Erhitzt sich der Körper durch sportliche Bewegung, leitet er die überschüssige Wärme über den Blutkreislauf auto-

BLUES MAGAZIN 92

matisch in die Extremitäten. Über Arme und Beine kühlt sich das Blut durch Verdunstungskälte ab und fliesst zurück zum Körperkern. Der Effekt: Perfekte Wärmeregulierung. Inklusive Vorbeugemechanismus gegen Unterkühlung. Denn bei Bedarf fliesst warmes Blut über den Blutkreislauf wieder in die Extremitäten zurück.


TEXT: KJUS

ENTWICKELT UND GETESTET MIT BODE MILLER Die Idee für das innovative Belüftungskonzept entstand in einem Meeting des Entwicklungsteams. Sie reifte – und KJUS diskutierte sie mit Bode Miller. Bode war von dem Konzept begeistert und begleitete fortan den Entwicklungsprozess. Er scheute keine Mühen alle Details genau unter die Lupe zu nehmen und Prototypen zu testen. «Für mich als Athlet ist effiziente Ventilation genauso wichtig wie hohe Atmungsaktivität» sagt Bode. «Nur wenn beide Elemente optimal aufeinander abgestimmt sind und miteinander funktionieren, hilft es einen Wärmestau zu vermeiden. Wenn mir im Rennen zu heiss wird, kann ich nicht die volle Leistung geben.» Die Tatsache, dass es bislang kein ausgereiftes Konzept zur optimalen Wärmereguliereung des Körpers auf dem Markt gibt, motivierte Bode und das Entwicklungsteam bei KJUS noch mehr. Aus der Zusammenarbeit – und den hohen Ansprüchen von Bode und KJUS – entstand schliesslich das KJUS Air Circulation Vent™. Bode Miller: «Mich hat besonders der wissenschaftliche Ansatz bei diesem Projekt überzeugt. Zu sehen, dass unsere Ideen in den Testlabors von Empa bestätigt wurden, war grossartig.»

by Robert Bösch

KJUS AC VENT™: SYNONYM FÜR NOCH HÖHEREN KOMFORT Die Entwicklungsteams von KJUS haben das natürliche Wärmetauschsystem des menschlichen Köpers eingehend studiert. Und mit dem KJUS Air Circulation Vent™ das geniale Konzept der Natur für die Skibekleidung nutzbar gemacht. Mit der Integration von Ventilationsöffnungen an den Unterarmen, sorgt das KJUS Air Circulation Vent™ für eine fein dosierte Belüftung. Für die kontrollierte Ableitung überschüssiger Wärme bei hoher sportlicher Belastung. Im Zusammenspiel mit Ventilationsöffnungen unter den Armen und an den Unterarmen sind Wärmestaus definitiv Vergangenheit. Für noch höheren Komfort beim Skifahren.

KJUS – DER AUSRÜSTER DER SUVRETTA SNOWSPORTS SCHOOL Bereits das vierte Jahr vertraut die Suvretta Snowsports School auf die Qualität und Kompetenz der Schweizer Premium Marke KJUS. Als offizieller Ausrüster der renommierten Skischule im Herzen des Engadins, stattet KJUS auch im Winter 2013/14 wieder über 200 SchneesportlehrerInnen aus.

KJUS.com

BLUES MAGAZIN 93


PROGRAMM

SAISON 2013/14

SAVE THE DAY SAISON 2013/14 REPEATING OCCASIONS

SPECIAL OCCASIONS IN…

“SCHELLEN-URSLI”-DAY KIDS SKIING WITH “SCHELLEN-URSLI” CLASSES SNOWGARDEN TO BLUE STAR EVERY WEDNESDAY

DECEMBER

KIDS RACE EVERY THURSDAY YOGA ON SNOW EVERY WEDNESDAY AFTERNOON & SATURDAY MORNING FAREWELL PARTY FOR ALL GUESTS EVERY FRIDAY 15:30H @BLUES LOUNGE START: 20.12.2013

CHRISTMAS KIDS RACE THURSDAY, 26.12.2013 JANUARY

NEW YEAR KIDS RACE THURSDAY, 02.01.2014 FEBRUARY

VIP-PRIVATE SNOW NIGHT WEDNESDAY, 19.02.2014 19.00H @ CORVATSCH SUVRETTA PIRATE DAY & PARTY WEDNESDAY, 26.02.2014 PARTYSTART 15:30H @ BLUES LOUNGE MARCH

SUVRETTA FREESTYLE SHOW TUESDAY, 04.03.2014 18.30H @ SUVRETTA SKI LIFT HELFETIA BENEFIZ EVENT – HELFETIA – KIDS FOR MOUNTAINS SATURDAY, 22.03.2014 FINAL SEASON END RACE SATURDAY, 29.03.2014 BLUES LOUNGE APRÈS-SKI-PARTY SATURDAY, 29.03.2014 FROM 16.00H @ SUVRETTA BLUES LOUNGE

BLUES MAGAZIN 94

IMPRESSUM BLUES MAGAZIN 2013/14 HERAUSGEBER SUVRETTA SNOWSPORTS SCHOOL VIA CHASELLAS 1, 7500 ST. MORITZ REDAKTION CLAUDI TEICHMANN PATRIK WIEDERKEHR LEKTORAT HELEN BÖSCH SASCHA HOSENNEN COVER/BACKCOVER FOTO BY ROBERT BÖSCH PORTRAITS ROLAND HEMMI PORTRAITS LUCA CRIVELLI GRAFIK CARLO OSTLENDER, FROST AUFLAGE 15’000 DRUCK ALPINA DRUCK GMBH ÜBERSETZUNGEN LANGUAGES4YOU


FREESTYLE-ACADEMY.CH THE SHOW MUST GO ON

SUVRETTA FREESTYLE SHOW DIENSTAG, 4.3.2014 18:30 UHR @ SUVRETTA SKILIFT / TUESDAY, MARCH 4TH 2014 6.30PM @ SUVRETTA KIDS SLOPE

FOTOS: FOTOLOUNGE.CH


Blues Magazin - Suvretta Sports  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you