Page 1

auf die Monate September, Oktober, November und Dezember 2008 Gegründet bei der Eröffnung des Schnuggebock im März 2001

AR/AI

Hauszeitschrift für Erlebnis Waldegg 8. Jahrgang, Nummer 29

m zu

en m h tne i m


Traditionelle appenzellische Gastfreundlichkeit. Am Stammtisch. Im Restaurant. In eleganten Sälen. Tête-à-têtes. Geschäftsessen. Bankette. Vom Vesperplättli bis zum Gourmet-Menü.

Grosis Bauernhaus als nostalgisches Erlebnis, in Stube, Stall, Küche, Mägde-, Knechtechammer und Keller. Zu zweit. Familien für sich. Gruppen im Schloff. Währschaftes vom Puur, saisonal, einheimisch. Wald-WC, Alpkäserei, Heustock und Tierlistall.

Panoramagarten. Kinderspielplatz. Rollstuhlgängig. Reservationen: 071 333 12 30 «Höhenrestaurant» www.waldegg.ch

Reservationen: 071 333 12 30 «Schnuggebock» www.schnuggebock.ch

Das Gourmetstübli im original appenzellischen Spezerei-Lädeli. Kulinarische Eleganz in urchigem Ambiente. Innovative Tafelfreuden und Koketterie mit der Geschichte.

Spitzbübische Schulstunde in nostalgischer Stube. Kulinarische Überraschungen statt Znünibrot.

Reservationen: 071 333 12 30 «Tante Emmas Feinschmecker Ladebeizli»

Gruppen-Reservationen: 071 333 12 30 «Tintelompe»

ISO 9001:2000 –2–


Hauszeitschrift mit

Willkommen! Grüezi mitenand! Vielleicht haben Sie, liebe Gäste, einen Bummel zu uns auf die Waldegg gemacht. Das ist gleich das Stichwort für diese Kalender Ausgabe. Für einmal steht ein Einkaufsbummel durch das „Dorf“ Waldegg im Vordergrund. Schlendern Sie also durch das Marktgässli von einem Lädeli zum anderen. Besuchen Sie die beiden Tanten Emmas. Posten Sie in Meiers Chrom-Egge ein Geschenk für die Daheimgebliebenen

oder ein Souvenir für sich selbst. Aber vergessen Sie trozdem nicht, warum Sie vor allem zu uns gekommen sind: Zum Genuss eines feinen Essens, begleitet von köstlicher Tranksame. Und wohl auch zum Spass, aus purer Lebensfreude. Heben Sie ab und geniessen Sie in vollen Zügen unser Erlebnis Waldegg: Seien Sie herzlich willkommen! Familie Anita und Chläus Dörig und das Erlebnis Waldegg-Team

Schnuggebock Speisekarte in der Heftmitte Inhaltsverzeichnis 3 4 7 9 13

Willkommen Kosmos Waldegg 2 Waldegg Lädeli Tante Emma Laden Steinegg Aus der Schule geplaudert

16 18

Schnuggebock-Speisekarte Schnuggebock-Getränkekarte

19 20 25 27 29 31

Mitarbeiter-Seite Landgasthof Eischen Kau Heli Partner Abschied Paul Westarp Jodlerin Käthi Zieri Waldegg Alpfahrt Impressum Herausgeber: Erlebnis Waldegg, Familie Anita und Chläus Dörig Redaktion, Bilder, Texte: Roland Kink, Teufen Gestaltung, Bildverarbeitung, Bilder DTP: Kuhn Grafik&Werbung,Teufen Druck: Appenzeller Medienhaus, Herisau

–3–


Ein kleiner appenzellischer Kosmos

„Erlebnis“ oder „Dorf “ Waldegg? Früher hiess unser Restaurant im lokalen Sprachgebrauch einfach "die Waldegg". Dann brauchten wir den Ausdruck "Höhenrestaurant Waldegg". Und nun nennen wir die Gruppe unserer vier Gastro-Betriebe unter ei-

nem Dach das "Erlebnis Waldegg". Weil wir uns ganz darauf ausgerichtet haben, dass man bei uns nicht nur gut essen und trinken kann, sondern dass jeder Besuch bei uns zu einem tollen Gesamterlebnis werden soll.

Die vier momentanen Eckpfeiler unseres Hauses sind das Höhenrestaurant (mit Gartenwirtschaft) -- wir haben den alten Begriff für unsere Keimzelle wieder reaktiviert --, der Schnuggebock, der Tintelompe und Tante Emmas Feinschmecker Ladebeizli. "Eigentlich müssten wir auch eine eigene Ortschaftstafel haben" sinniert Chläus Dörig. "Denn in meiner Vision soll ‘Waldegg’ wie ein eigenes kleines Dorf, ein schmucker appenzellischer Weiler sein. Mittlerweile haben wir ja sogar Wegweiser zu den einzelnen Dorfteilen: Zur Dorfbeiz, zu den Ställen, zur Gartenwirtschaft, zu Grosis nostalgischem Bauernhaus, zum Tante Emma Laden und zur Schule. Zudem haben wir eine Metzgerei, eine Bäckerei, einen Uhrmacher. Und die Hausierer schauen trotz des lokalen Gewerbes auch in unserem kleinen appenzellischen Kosmos vorbei. Nur mit dem Postbüro hapert’s noch ein

-4-


bisschen. Im Gegensatz zu anderen Dörfern haben wir nicht das Problem, dass die Post geschlossen werden soll. Bei uns wurden die Arbeiten für die neue Poststelle zwar in Angriff genommen, dauern aber noch eine Weile an." Höhenrestaurant

Mit den Geschäften ist natürlich das Marktgässli zwischen dem Haupteingang und dem Höhenrestaurant gemeint. Es beginnt dort, wo das Waldegg Geschenk- und MitbringselLädeli steht (nicht Tante Emmas Laden, der befindet sich im ersten Stock über dem Tintelompe-Schulzimmer). Damit, liebe Gäste, wäre auch gesagt, dass das neue Waldegg Marktgässli fast fertig ist. Mit Ausnahme des Postbüros eben.

Schnuggebock

Um die im Titel gestellte Frage zu beantworten: Das "Erlebnis" Waldegg ist halt wie ein Dorf. Einiges fehlt aber noch: Eine Kapelle, eine Ratstube, eine Drogerie. Ein Bahnhöfchen, vielleicht? Nun, Rom ist auch nicht an einem Tage erbaut worden. Und Anita und Chläus Dörig sind ja auch noch rüstig! Kommt Zeit, kommt neues Altes?

Tintelompe

-5-

Tante Emmas Feinschmecker Ladebeizli


Aus dem Appenzeller Kalender 1915


Einkaufsbummel

Die Waldegg Lädeli

Tante Emmas Feinschmecker Ladebeizli ist unseren Gästen mittlerweile bereits zum Begriff geworden. Viele der dort ausgestellten Artikel dienen hauptsächlich der Dekoration. Die alten Blechbüchsen, die verblichenen Waschmittelpackungen, Schuhwichse-Dosen, Fadenspulen, Arzneimittel und was sonst noch alles herumsteht. "Es war einmal".

Die meisten Sachen stammen aus der Zeit, als Emma Hersche noch ihren Spezereiladen betreute. Vor der Zeit, als Hans, der Göttibub von Chläus Dörig, in ihrem Laden die Feinschmecker-Küche einführte. Wenn Sie, lieber Gast, liebe Dame, die genaue Geschichte noch nicht kennen, dann greifen Sie bitte zum Waldegg Kalender-Separatdruck "Emma –7–

Hersche 1922 bis 2004", der in der Waldegg aufliegt.


Einige leckere Dinge werden jedoch in Tante Emmas Laden immer noch feilgeboten. Es gibt hausgemachte Aprikosen-Konfitüre, Pralinés, Mandelguetzli und Tomatensauce. Auf Bestellung zudem Salatsaucen und Fleischfonds nach Emmas alten Rezepten. Das alles im Feinschmecker Ladebeizli, oben bei Hans.

Schnuggebock und Tintelompe, steht das andere Lädeli. Hier werden Sie von den Schnuggebock-Servicemitarbeitern bedient. Es locken luftige Merängge, nostalgische Zockerbölle, die extra für die Waldegg wieder produziert werden, Appenzeller Rahm-Likör und Alpenbitter, andere feine Schnäpse, die besten Chnobli-Pantli der Welt,

Bier zum mitnehmen. Dazu sind hier auch einige Bücher feil, die einen Bezug zum Erlebnis Waldegg oder zum Appenzellerland ganz allgemein haben.

Der Waldegg-Einkaufsbummel kann aber noch weiter gehen: Beim Haupteingang, zwischen

Omas Gelees und Konfitüren. Auch appenzellische Handarbeiten oder ein Schnuggebock

wenn Sie auf der Suche nach einem speziellen WaldeggMitbringsel sind.

–8–

Tante Emmas Laden und Meiers Chrom-Egge haben immer etwas für Sie bereit, wenn Sie jemandem ein spontanes Geschenk machen wollen, oder


Einkaufsbummel

Der andere Appenzeller Tante Emma Laden

"Gib mir zwei Stängel Lauch", bittet die Kundin. "Warte doch einen Moment, ich habe nur noch einen. Aber wenn’s Dir nichts ausmacht, einen ungeputzten zu nehmen, hole ich gerade einen zweiten im Garten." Einen solchen Service gab’s früher wohl in jedem der landauf, landab vielen Tante Emma Läden.

Schriftzug "Lebensmittel" an einem etwa 100jährigen Haus, in dem es schon immer einen Laden gab, früher war auch noch eine Fuhrhalterei dabei. Drinnen wirkt seit fast 40 Jahren mit Herzblut eine umtriebige, liebenswerte Dame, der man anmerkt, dass es ihr noch immer Freude macht, ihr kleines Reich zu betreuen, Kontakt mit ihren Kunden zu haben. Die Kinder nennen sie Tante Emma. Und nicht etwa, weil man für gewöhnlich ein Allecheib-Quartierlädeli so nennt, sondern weil die Inhaberin wirklich Emma heisst. Zusammen mit ihrem seit drei

Es gibt ihn bei uns wirklich noch, den Tante Emma Laden! Auch ausserhalb vom Erlebnis Waldegg! In Steinegg, zwischen Appenzell und Weissbad, gleich bei der Kapelle St. Magdalena, prangt der –9–

Jahren pensionierten Mann Walter führt Emma SignerHersche zum Wohl des nahen Quartiers Bäbelers ihren 32m2 grossen Laden. Es ist ganz erstaunlich, welche Fülle von Waren sie auf dieser kleinen Fläche anbietet.


Ihr Hotel mit allem Komfort auch für Anlässe in der Waldegg Konsequente Bio Küche. Restaurant ab 17.00 Uhr geöffnet. Dienstag Ruhetag. Eigene Ayurvedapraxis im Haus Laure & Herbert Sidler, CH-9042 Speicher, Tel. 071 344 13 21, Fax 071 344 10 38, info@appenzellerhof.ch www.appenzellerhof.ch


Für den täglichen Bedarf ist alles da, inklusive einer Auswahl an frischen Molkereiund abgepackten Metzgereiprodukten. Beim Eingang, draussen an der Luft vor der Tür, präsentiert sie knackiges Gemüse von bester Qualität. Handverlesen, man sieht’s ihm an. Und wenn eine Kundin etwas aus den Körben genommen hat, wird der Rest von Walter oder Emma gleich wieder neu "ge-büschelet".

Ein ganzes Leben lang hinter dem Ladentresen in Steinegg? Nein, die sympathische Innerrhoderin ist ein gutes Stück in der Welt herumgekommen. Angefangen hat sie mit einer Ladenlehre bei Merkur in St. Gallen. Dann ging’s aber ab in die Fremde (das war damals für ein Mädchen vom Land wahrscheinlich schon die Stadt St. Gallen). Es folgten

eggler. Verwöhnte "Pöschteler", denn ganz in der Nähe befindet sich noch die Metzgerei Fässler und das Restaurant Schäfli mit Bäckerei. Hier kann man noch zu Fuss oder mit dem Velo einkaufen, es ist fast so wie früher. Das merkten unlängst auch Hochdeutsch sprechende Zufallskunden, die erstaunt ausriefen: "Mensch, in der

Genf, Lugano, Arosa und England. Französisch und Englisch braucht sie inzwischen in ihrem Laden nur noch sehr selten, denn die meisten Kunden sind einheimische Stein-

Schweiz gibt’s noch richtige Tante Emma Läden!“ Also, zwei ganz sicher: Einen zum vorzeigen im Erlebnis Waldegg und einen zum einkaufen in der Steinegg.

"Früher wurden wir noch von USEGO beliefert, heute leider nicht mehr. Das war aber kein Grund zum aufhören. Seit mein Mann pensioniert ist, geht’s wieder viel besser. Er besorgt dann den Einkauf, und ich kann mich voll dem Laden widmen."

– 11 –


Ausführung der Parkplatzanlage. Umgebung und Natursteinpflästerung für die Familie Anita und Chläus Dörig

PREISIG AG Bauunternehmung u. Ingbüro 9053 Teufen •Tel. 071 335 77 44 www.preisigbau.ch Augen-Chirurgie Gefässkrankheiten Gynäkologie Hand-Chirurgie Orthopädische Chirurgie

Wenn Sie auf beste medizinische

Plastisch-Kosmetische Chirurgie

Leistungen, erstklassige Pflege und

Venen-Chirurgie

Behandlung Wert legen – kurzum

Wirbelsäulen-Chirurgie

sich auch während Ihrer Genesung

Berit Klinik | CH-9052 Niederteufen

Rehabilitation

wohlfühlen möchten – geniessen

www.beritklinik.ch | berit@klinik.ch

Chinesische Medizin

Sie bei uns die besten Aussichten.

071 335 06 06 Bei uns liegen Sie richtig...

9422 Staad Hauptstrasse 98b Tel. 071 855 22 23 Fax 071 855 26 23

COMESTIBLES FISCH • WILD • GEFLÜGEL


Max Bünzli plaudert aus der Schule

Der überaus gestrenge und vollschlanke Bünzli Max, eine von drei Lehrkräften im Tintelompe, ist ein schöner

Mann. Wie obige Foto zeigt. Doch davon später. Auf dem Bild posiert er mit Hermine. Bünzli erzählt: – 13 –

"Oh, mei, die Hermine: Ich merkte gleich, dass sie eine ganz Gewitzte sein muss. Und dann hat sie erst noch


schaurig schön geschrieben. Eine Hübsche war sie dazu auch noch! Und sie wusste immer als erste die Antwort. Schon bald begannen die anderen Schüler, sich über sie aufzuregen. So eine Streberin! Hermine schien einfach die Beste zu sein. Also ehrlich, das eine oder andere Mal habe ich ein bisschen nachgeholfen. Sie hatte so eine nette Art und herzige Augen. Am Schluss sah ich dann noch einen wüsten Tolggen in ihrem Heft. Da habe ich einfach den runden Schulstempel so eingetragen, dass es niemand mehr merkte." Ja, liebe Leser, die Waffen der Mädchen! "Eines Tages waren nur Mädchen in der vierten Klasse bei mir. Solche aus der Kreisch-Kreisch-Abteilung. In der Pause durften sie nach draussen. Und was sahen sie durch das Fenster im Schnuggebock: Den amtierenden Mister Schweiz. Ohne Kohl! Sie liessen nicht locker, bis ich, Bünzli Max, ihn ins Schulzimmer holte. Er kam rein und dachte sich wohl, er könne jetzt bei mir

ein bisschen autogrämmlen. Weit gefehlt: Ich sagte ihm, wer in Bünzlis Schulzimmer der Chef ist und setzte ihn schnurstracks in eine Bank. Nun hatte plötzlich keines der Mädchen mehr den Mut, sich neben ihn zu setzen. Der gute Mister Schweiz

Nach einem Weilchen spickte eines der Mädchen dann doch wieder ein Speuz-nasses Fliesspapier-Kügelchen in seine Richtung. Eine andere zog das Handy hervor, um eine Foto zu schiessen. Wo doch Handys in der Schulstube strengstens verboten

musste dann wie die anderen auch mit der Arbeit beginnen. Es war nichts mehr mit schäkern und blinzeln. Das geht bei mir höchstens in den Pausen!

sind. Nun war ich machtlos und aus der Schulstunde doch noch eine Autogrammstunde geworden. Es gibt halt doch noch schönere Männer als der Bünzli Max!“

– 14 –


Zu diesem Bild sagt Bünzli: "Wenn die Schüler im Tintelompe essen dürfen, sind sie immer ganz brav. Nach der grossen Schul-Gaudi sind sie froh, wenn sie etwas zu beissen kriegen. Und die Schulküche ist sowieso voll auf Zack!"

Haben Sie, liebe Gäste, Lust auf eine Schulstunde im Tintelompe bekommen? Auch die beiden anderen Lehrkräfte, Fräulein Frieda Heierli und Herr Eugen Habersack empfangen ihre Gruppe gerne. Sie brauchen nichts mitzubringen, Sie erhalten vor der Stunde einen Tornister. Da ist alles Nötige drin. Obligatorsich ist aber gute Laune! Reservationen nimmt Telefon 071 333 12 30 entgegen. – 15 –


Speise Vorspeisen Bauernsalat

Fr. 8.50

mit Grosis geheimer Salatsauce

Frischkäsli

Fr. 11.50

aus unserer Alpkäserei, serviert mit Köbis Randensalat

Würziges Knoblauchbrot

Fr. 7.50

Hauptspeisen Appenzeller Schmaus

Fr. 38.50

Chäshörnli, Siedwurst, Appenzeller Schnitzel, Pouletbrüstchen, Beinschinken und Epfelmues

Appenzeller Schnitzel mit Chäshörnli und Epfelmues

Fr. 31.00

gefüllt mit Siedwurstbrät und Mostbröckli

Appenzeller Siedwurst

Fr. 26.50

mit Chäshörnli und Epfelmues

Appenzeller Chäshörnli mit gehacktem Rindfleisch

Fr. 26.50

und Epfelmues

Zartes Kalbsgeschnetzeltes an Waldpilzsauce

Fr. 36.50

mit Spätzli und Tagesgemüse

Grossvaters Schweinsmedaillons an Apfelschnapssauce

Fr. 36.50

mit Kartoffelküchlein und Tagesgemüse

Uelis Rehpfeffer (nach Saisonbeginn)

Fr. 33.50

mit Spätzli und Rotkraut

Zartes Rehschnitzel an Waldpilzsauce (nach Saisonbeginn)

Fr. 38.50

mit Spätzli und Rotkraut

Bauernpfanne mit Salat

Fr. 29.50

Bratkartoffeln, in Würfel geschnittenes Kalbfleisch, Schweinswürstchen, Schweinefleisch, Zwiebeln, gebratenes Ei und Gemüse – 16 –


Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 11.30 – 15.00 17.30 – 24.00 Samstag / Sonntag 11.30 – 16.00 17.30 – 24.00

karte Grosis fleischlose Gerichte Gebratene Forellenfilets

Fr. 31.50

mit Zitronenbutter, Pilawreis und Tagesgemüse

Kartoffelküchlein

Fr. 26.50

mit Tagesgemüse und Waldpilzsauce

Appenzeller Chäshörnli

Fr. 23.50

mit Epfelmues

Seniorenteller Zartes Kalbsgeschnetzeltes an Waldpilzsauce

Fr. 29.50

Appenzeller Schnitzel

Fr. 26.50

mit Chäshörnli und Epfelmues

mit Spätzli und Tagesgemüse

Desserts Grosis gebrannte Crème

Fr. 8.50

Apfelstrudel

Fr. 8.50

mit Vanillesauce

Riesenmeringues

Fr. 8.50

mit Rahm

Vrenis Zwetschgenkompott Fr. 8.50 mit Griessköpfli

Appenzeller Dörrbirnenfladen – 17 –

Fr. 6.—


Getränkekarte Flaschenwein im Schnuggebock Stünde im Schnuggebock eine Stüva Grischuna statt einer Appenzeller Stube, befände sich beim Abgang zu Toilette, Keller und Alpkäserei natürlich ein Stägafässli. Neben dem offenen Wein, der im Schnuggebock an den Tisch gebracht wird, birgt sein Keller auch ohne Stägafässli einige Flaschen, für die es sich lohnt, dort hinunter zu steigen. Allerdings stammen diese wie früher aus der europäischen Nachbarschaft und nicht aus Übersee, denn Weine von so weit her zu holen, war in den Jahren, in denen der Schnuggebock „spielt“, nicht üblich. Suchen Sie, verehrter Gast, Ihren Flaschenwein selbst aus dem Kellerregal und stärken Sie sich fürs Treppensteigen mit einem Glas Most vom Fass. Oben angelangt übergeben Sie bitte Ihre Flasche Ihrer Serviertochter oder Ihrem Kellner. Man wird sie gerne für Sie öffnen und Ihnen den feinen Tropfen kredenzen. Prosit! Wohl bekomms!

Offenausschank

2dl

Weisswein Fendant

8.—

20.—

Rotwein Bernecker Blauburgunder

8.—

20.—

Appenzeller Mineral Halb - Halb (Fruchtgetränk) Citro Süssmost Orangensaft Saft vom Fass Naturtrüb Quöllfrisch Schnuggebock Bier

3dl

5dl

3.60 3.80 3.80 3.80

5.20 5.40 5.40 5.40

3.90 3.90 4.—

5.60 5.60 5.70

1l

8.80 9.— 9.— 9.—

4.30

2 cl Appenzeller Alpenbitter, Cynar, Campari, Martini weiss

Noch em Esse es Abihäberli Appenzeller Malz-Schnaps Dörrbirnen-Schnaps aus dem Eichenfass

4 cl 6.20

4.80 5.50

8.— 9.— 10.—

Fraue-Kafi Manne-Kafi Schnuggebock-Kafi Biberflade-Kafi

3.80 5.50 8.50 8.50

Ovo / Schokolade Schwarztee, Pfefferminztee, Hagebuttentee, Lindenblütentee, Kamillentee

3.80

– 18 –

3.80


Auf der Mitarbeiter-Seite werden traditionell drei Mitglieder des Waldegg-Teams vorgestellt. Dies symbolisch als Dank des Wirte-Ehepaars Anita und Chläus Dörig an alle, die durch ihren Einsatz den Erfolg des ERLEBNIS WALDEGG erst möglich machen.

Patrick Höllerschmid

Angie Bischof

Hannes Rother

hat immer noch die Postur eines Eishockeyspielers. Obwohl er mit seinem Lieblingssport aufgehört hat, denn "momentan komme ich vor lauter Arbeit zu keiner Freizeitbeschäftigung mehr." Der in Österreich gelernte und ledige Kellner aus Feldkirch pendelt zur Waldegg. Seit anfangs Juli arbeitet er im Höhenrestaurant, in einem "überaus sehenswerten Betrieb". Und: "Wir haben ein ganz tolles Arbeitsklima in unserem Team, und dazu super ‚Chefitäten’". Er schmunzelt: "Für diesen Ausdruck müsste ich ja eigentlich von ihnen eine Lohnerhöhung kriegen."

kann’s einfach nicht lassen: Seit mehr als 25 Jahren hat sie selbst gewirtet, etwa im den meisten St. Galler Fussballfans bestens bekannten Restaurant Espenmoos oder gerade daneben im Bäumli. Nun ist sie aus der Stadt auf die Waldegg gezogen und wohnt im Haus unmittelbar neben der Familie Dörig. "Da ist es natürlich optimal, dass ich seit Neujahr 2008 zwei Tage als Aushilfe im Schnuggebock arbeiten kann". Inzwischen hat sie zudem eine weitere Ausbildung abgeschlossen und berät ihre Kunden neu auch noch als "Body Coach", Ernährungsberaterin also.

wollte eines Tages "einfach weg” aus dem heimatlichen Bremen. Nun ist er bereits seit 7 Jahren in der Schweiz. Auf die Waldegg ist er durch Vermittlung von Adecco gekommen, zuerst im Vollpensum und nun als teilzeitbeschäftigter Koch in der Küche des Höhenrestaurants. Der in Deutschland gelernte Koch hatte noch am Tage des Vorstellungsgesprächs gleich die Schürze angezogen und losgelegt. "Ich finde es toll, dass ich hier in einem bunt gemischten internationalen Team arbeiten kann und dass meine Arbeit von allen auch wirklich geschätzt wird.“

– 19 –


Gilden Betriebe

Landgasthof Eischen Kau Ein Bergrestaurant im Alpstein mit exklusiver GourmetKüche? Eine doch recht ausgefallene Kombination! Das

gibts aber wirklich. Auch wenn nur ein einziges Mal: Den Eischen im Kau! Ein Gilden Betrieb mitten im eigenen

Camping-Platz? Eine weitere doch recht ausgefallene Kombination. Gibts aber wirklich! Richtig: Den Eischen im Kau!

Mitten in der sanften voralpinen Hügellandschaft über dem Dorf Appenzell, angeschmiedet an die Flanke der Scheidegg mit einer reizvollen Aussicht in Richtung Gais und Gonten, auch unter dem Namen Frohblick bekannt, liegt Sonja und Alfred Inauens Reich, der Eischen. Und da gelingt wahrlich problemlos der Spagat vom Wohnwagen zum elegant dekorierten Festsääli, – 20 –


vom einfachen Bauernschüblig zum exquisiten Châteaubriand. Aber diese beiden Eckpfeiler stehen nicht allein da, das Angebot ist immens breit und vielfältig, "manchmal fast ein wenig zu gross" schmunzelt der Hausherr mit Blick auf die dafür nötige Vorratshaltung. Sonja und Alfred Inauen wirten in dritter Generation in seinem Elternhaus: Er ist also nicht nur vom Namen her ein richtiger Innerrhoder. Wie kommt aber einer "vom Kau obenabe" zu solch grosser Kochkunst? Die Lehre machte er im St. Galler Markplatz, dann folgten die Lehr- und Wanderjahre im Palace Gstaad und Luzern, in der Klinik Gais und an einigen weiteren Saisonstellen. Der raffinierte Koch fällt nicht weit von den Töpfen der Meister! Doch nicht nur in der Küche, sondern auch im Ambiente der Wirtsstube und im Saal spürt man einen Hauch von Noblesse, den man kaum in einem Bergrestaurant vermuten würde. Wie der Mix zwischen einfacher und Gourmet-Küche mu-

tet auch die Lage des Eischen – ursprünglich "zu den Eschen" – inmitten des Campingplatzes an. Er ist ein integriertes Stück des Landgasthofes. Doch auch hier gelingt die Symbiose: Der Charme des Einfachen draussen mit der Eleganz im Inneren. Der Eischen verbindet die Gemütlichkeit einer Bergbeiz in lieblicher Landschaft mit der Raffinesse einer gehobenen Küche: "Ein wenig verwöhnt werden in heimeligen Stuben – mit hausgemachten Köstlichkeiten, gepflegten Weinen und Appenzellischer Gastlichkeit", so lautet die Devise des Hauses. Eine Seelenverwandtschaft zum Erlebnis Waldegg ist unverkennbar. – 21 –

Wir vom Erlebnis Waldegg sind stolz darauf, Mitglied der Schweizerischen Gilde etablierter Köche zu sein. Die Gilde bezweckt die Schaffung klarer gastronomischer Strukturen und verbindlicher Qualitätskriterien und stellt dabei die Bedürfnisse des Gasts in den Mittelpunkt. Maximal ein Prozent aller Gastronomiebetriebe der Schweiz werden in die Gilde aufgenommen. In loser Folge möchten wir im Waldegg Kalender unseren Gästen regionale, durch die Gilde mit uns verbundene Betriebe vorstellen.


Beschenken Sie Ihre Kunden, Freunde und Bekannten mit einem feinem Appenzeller Biber mit Ihrem individuellen und persĂślichen Fotosujet oder Firmenlogo.

Bäckerei Koller GmbH Dorf 4 9053 Teufen Info@appenzellerbeck.ch www. appenzellerbeck.ch

Das Appenzellerland in seiner ganzen Vielfalt

Abonnieren Sie das Appenzeller Magazin fßr nur 74 Franken und Sie bereiten sich während 12 Monaten Freude und Lesespass.

Die schĂśnen Seiten des Appenzellerlandes. Jeden Monat neu im Appenzeller Magazin.

Abo bestellen ganz einfach: Telefon 071 354 64 64, Fax 071 354 64 65 www.appenzellermagazin.ch

RAUCHBUTIK Premium Smoked Salmon

   

    

Danny’s RAUCHBUTIK Gastro Starkenmßhle 9056 Gais

Tel. +41 71 793 12 71 Fax +41 71 793 27 52 rauchbutik@starkenmuehle.ch

– 22 –


Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag 36. Woche

Z-Lauf

Herbstmonat

IX. 1 2 3 4 5 6 7

Verena Degenhard Theodos Esther Herkules Magnus 16. Regina

Fi14h G G Gi22h H H H Hi09h I I

Aufg.

Untrg.

8.32 9.44 10.56 12.06 13.16 14.22 15.23

20.24 20.41 21.00 21.22 21.49 22.23 23.06

Vom Toten zu Naim Luk. 7

37. Woche

Vom Wassersüchtigen Luk. 14

Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag

15 16 17 18 19 20 21

38. Woche

Vornehmstes Gebot Matth. 22

Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag

22 23 24 25 26 27 28

39. Woche

Vom Gutschlägigen Matth. 9

Montag Dienstag

29 Michael 30 Hieronymus

Mauriz Thekla Liber, Robert Kleophas Ziprian Kosmus 19. Wenzeslaus

CR2 BR2, ?R2 ?RA 4 16.04, 2 erdfern

TagesLänge

Meist 13.20 warme, 13.17 sonnige 13.14

13.11 13.07 Tage. 13.04 13.01

Sonnenaufgang 6.50 Untergang 19.51

Montag 8 Mariä Geburt Ii22h J 9 Egidi, Lilly J Dienstag J Mittwoch 10 Sergi Ji09h K Donnerstag 11 Regula 12 Tobias K Freitag 13 Hektor Ki18h L Samstag Anbruch des Tages um 5.25 14 17. Kreuzerhöhung L Sonntag Fortunat Joel Fronfasten Rosa Januar Innozenz Eidg. Bettag

Himmels-Erscheinung und mutmassliche Witterung

Li24h A A A Ai03h B B Bi05h C C Ci08h D D Di11h E E Ei16h F F Fi22h G

16.16 23.58 z, K w. rechtläufig 12.57 16.59 –.– KR2 Dann 12.54 17.34 1.00 folgt 12.51 18.02 2.07 B am Abend, CR? 12.47 18.25 3.19 P allmählich 12.44 18.44 4.32 NR2, MXA ver- 12.41 Alter Herbstmonat 14. Abschied um 21.10 19.02 5.45 änderliche, 12.37 Sonnenaufgang 6.59 Untergang 19.36

19.19 19.38 19.58 20.24 20.56 21.40 22.36

7.00 1 11.14, MR2 mehr 12.34 8.16 regnerische 12.31 9.35 Witterung. 12.27 10.57 Hernach 12.24 12.19 zeigen 12.20 13.40 2 erdnah 12.17 14.52 Z sich 12.14 Sonnenaufgang 7.08 Untergang 19.22

23.46 –.– 1.04 2.24 3.43 5.00 6.13

15.50 2 7.04, A in g 16.35 17.08 17.34 Q 17.54 18.12 LR2 18.29

12.10 warme, 12.07

12.04 12.00 sonnige 11.57 11.54 11.50

Sonnenaufgang 7.18 Untergang 19.08

G 7.26 18.46 8 10.12 G 8.37 19.04

Vom 30. März früh bis zum 26. Oktober früh sind die Zeiten in Sommerzeit ausgedrückt. Sonne in g am 22. um 17.44 Uhr: Tagundnachtgleiche, Herbstanfang

– 24 –

Herbst- 11.47 tage. 11.43


Abheben und geniessen

Neben dem Auto – ach, wie gewöhnlich – dem Bike, den Wanderschuhen, den Langlaufskis im Winter, dem Ross oder dem Ochsenwagen gibt es auch noch eine andere Art, auf die Waldegg zu kommen. Nämlich von oben, vom hohen Himmel herab. Nicht nur für die Police Eagles, wie im letzten Waldegg Kalender berichtet. Sondern auch für Sie, liebe Gäste, für alle, die einmal das Aussergewöhnliche versuchen möchten.

das Waldegg Panorama, rund um den Säntis herum. Und dann kommt sie in Sicht, die Waldegg. Vor lauter Begeisterung über den Flug haben Sie bis anhin noch keinen Hunger verspürt, aber jetzt, nun läuft Ihnen schon das Wasser im Mund zusammen. Sanft setzt der Pilot seinen Heli beim Funkenplatz auf. Nun sind es nur noch wenige Schritte bis zur Gartenwirtschaft: "Nimme no n’ Campari Soda!"

Feiern im Höhenrestaurant, Schnuggebock, Tintelompe oder in Tante Emmas: Nur fliegen ist schöner! Verbinden Sie doch die beiden schönsten Tätigkeiten miteinander, lassen Sie sich auf die Waldegg fliegen! Ob mit einer Schlaufe über den Bodensee oder einem aufregenden Flug durch – 25 –

Die Firma Heli Parnter hat ihre Basis in Sitterdorf. Sie arbeitet eng mit dem Erlebnis Waldegg zusammen. Sie steht Ihnen für alle Ihre Heli-Flugwünsche gerne zur Verfügung. Sie können in Sitterdorf starten oder gar bei Ihnen zu Hause abgeholt werden. Wenn der Heli bei Ihnen landen kann und es der Nachbar erlaubt. Rufen Sie an, Frau Thoma weiss Bescheid. Und dann: Abheben und einfach geniessen! www.helipartner.ch Telefon 071 969 49 38


Weinmonat

X. Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag 40. Woche

Gi06h H Leodegar H Leonz Hi17h I Franz I Rosenkranzfest I

1 Remigi

2 3 4 5

9.48 10.59 12.07 13.10 14.06

Hochzeitliches Kleid Matth. 22

Ii06h J J i18h J K K K Ki04h L L

Montag 6 Angela 7 Judith Dienstag 8 Pelagius Mittwoch Donnerstag 9 Dionis 10 Gideon Freitag 11 Burkhard Samstag Sonntag 12 21. Gerold 41. Woche

Z-Lauf Aufg.

A Ai12h B B Bi12h C C Ci14h D

Des Königs Rechnung

Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag

20 21 22 23 24 25 26

Vom Zinsgroschen

Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag

27 28 29 30 31

Sabina Simon, Judas Narzissus Alois Wolfgang

19.25 ?R2 19.50 CR2 20.21 21.01 21.49 2 erdfern, z

11.26 11.23 11.20 11.16 11.13 11.10 11.06 helles, 11.03

Witterung. Dann zeigt sich

jedoch 11.00 Alter Weinmonat 14. ziem- 10.56 lich 10.53 10.50 kühles 10.47 Wetter. 10.43 Dann 10.40

Sonnenaufgang 7.47 Untergang 18.27

22.54 –.– 0.14 1.33 2.49 4.02 4.13

Matth. 22

G i13h G H H Hi24h I I

11.37 un- 11.33 beständige 11.30

Sonnenaufgang 7.37 Untergang 18.40

5.52 Abschied um 20.07 18.01 7.11 1 22.03 18.25 8.33 18.55 9.58 19.36 11.22 2 erdnah 20.30 12.39 21.37 13.44 Z

Matth. 18

D i17h D E E Ei22h F F F Fi04h G

TagesLänge

Anfangs 11.40

14.53 22.46 15.31 23.51 4 11.04, KR2 16.02 –.– 16.26 1.00 16.47 2.11 P, NR2 17.05 3.23 17.23 4.37 MR2

Li09h A 17.41

42. Woche

43. Woche

Himmels-Erscheinung und mutmassliche Witterung

Sonnenaufgang 7.27 Untergang 18.53

Königssohn krank Joh. 4

Montag 13 Kolman Anbruch des Tages um 6.08 Dienstag 14 Hedwig Mittwoch 15 Theresia Donnerstag 16 Gallus 17 Justus Freitag 18 Lukas Samstag Sonntag 19 22. Ferdinand Wendelin Ursula Kordula Maximus Salome Krispin 23. Armand

Untrg.

14.34 15.10 15.38 16.00 16.18 16.35 15.52

folgen 10.37

2 13.55 Q, B am Morgen A in h

Tage mit Nebel und Regen.

LR2

10.33 10.30 10.27 10.24 10.21 10.18

Sonnenaufgang 6.58 Untergang 17.16

5.23 6.34 7.44 8.52 9.58

16.09 BR2 16.29 16.53 8 0.14 17.22 17.58

10.14 Ziemlich 10.11 raues 10.08 10.05 Wetter. 10.02

Vom 30. März früh bis zum 26. Oktober früh sind die Zeiten in Sommerzeit ausgedrückt. Sonne in h am 23. um 3.09 Uhr.

– 26 –


Waldegg-Lüüt

Blumen und Schnapszahl für Paul Wenn einer aus dem emsigen Waldegg-Mitarbeiter Team die Auszeichnung "Mädchen für überhaupt alles" verdient hat, dann sicher Paul Westarp. Nur, dass er natürlich kein Mädchen ist. Also klauben wir doch den alten Begriff "Faktotum" hervor. Der Fremdwörterduden sagt dazu: Langjähriger Dienstbote, vertrauenswürdiger Mitarbeiter, rechte Hand. Passt auf der Waldegg genau für Paul. Er gehört nicht nur zum Erlebnis Waldegg, sondern fast auch zum Teufner Dorfbild, wo man ihn seit mehr als 30 Jahren kennt und schätzt. Trotzdem spricht er noch immer den Dialekt seines Heimatdorfes Diestedde in der Nähe von Bielefeld.

mitgedacht und versucht, den Chef auf Schwachstellen auf-

Der gelernte Elektromonteur hat in den letzten gut 13 Jahren unermüdlich dazu beigetragen, dass die Waldegg immer "e Schnorre gmacht" hat. Dass er dabei auch ab und zu sehr schmutzige Hände davontrug oder im Untergrund zu werkeln hatte, tat seiner guten Laune nie Abbruch. Paul war pflichtbewusst und für alles zu gebrauchen. Er hat aber auch

merksam zu machen und diesem neue Vorschläge unterbreitet. Auch wenn er im voraus wusste, dass er damit eventuell anecken würde. Nun freut er sich auf eine ganz bestimmte Schnapszahl: Am 10.10. um 10 Uhr 10 wird er freudig auf seinen 70. Geburtstag anstossen können! Das bedeutet aber auch das Ende seines Waldegg-Einsatzes. Dabei ist ihm der grosse Dank der Familie Dörig sicher, gleich wie die besten Wünsche des WaldeggTeams: Blumen für Paul!

– 27 –


Samstag Sonntag 44. Woche

Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag 45. Woche

Z-Lauf

Wintermonat

XI.

Aufg.

Untrg.

Himmels-Erscheinung und mutmassliche Witterung

1 Aller Heiligen I 10.57 18.43 z, CR2 Vor2 Reform.-Fest Ii12h J 11.47 19.37 2 erdfern, N wird r’läufig Obersten Töchterlein Matth. 9

3 4 5 6 7 8 9

Theophil Sigmund Emerich Leonhard Florenz Klaudi 25. Theodor

12.28 20.39 KR2 herrschend 13.01 21.45 heitere, 13.27 22.54 13.49 –.– 4 5.04, P, NR2 14.08 0.03 angenehme 14.25 1.14 Witterung. 14.43 2.27 MR2

Greuel der Verwüstung Matth. 24

15.01 3.42 9.33 15.23 5.02 Es 9.30 15.51 6.26 zeigen 9.27 16.27 7.52 1 7.17 sich 9.25 Alter Wintermonat 14. Abschied um 18.21 17.17 9.16 2 erdnah Tage 9.22 18.21 10.29 Z mit 9.19 19.38 11.27 Schnee- 9.17

Wann der Menschensohn Matth. 25

Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag

17 18 19 20 21 22 23

47. Woche

Von den zehn Jungfrauen Matth. 25

Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag

24 25 26 27 28 29 30

48. Woche

Vom Einzug Jesu in Jerusalem Matth. 21

D 22h E E E Ei02h F F Fi09h G G

9.53 9.50 9.47 9.44 9.41 9.38 9.35

Sonnenaufgang 7.19 Untergang 16.54

46. Woche

Berthold Eugen Elisabeth Kolumban Mariä Opfer Cäcilia 27. Klemens

9.59 9.56

Sonnenaufgang 7.08 Untergang 17.04

J J Ji01h K K Ki12h L L Li18h A

Montag 10 Louisa A 11 Martin Ai21h B Dienstag B Mittwoch 12 Emil B 21h C Donnerstag 13 Wibrath Anbruch des Tages um 5.50 Freitag 14 Friedrich C 15 Albert, Leopold Ci21h D Samstag Sonntag 16 26. Otmar D

TagesLänge

21.00 22.21 23.39 –.– 0.53 2.05 3.14

Salesi Gi19h H 4.24 Katharina H 5.33 Konrad H 6.42 Hi06h I 7.48 Jeremias I 8.49 Gerold, Noah Ii19h J 9.42 Agrikola 1. Advent J 10.26

Sonne in i am 21. um 23.45 Uhr.

– 28 –

Sonnenaufgang 7.29 Untergang 16.46

12.09 12.40 Q 13.04 2 22.31 13.24 13.42 A in i, LR2 13.58 14.15

fall. Nachher folgt helles Wetter. Gegen

9.14 9.12 9.09 9.07 9.05 9.02 9.00

Sonnenaufgang 7.39 Untergang 16.39

14.34 14.56 15.24 15.57 8 17.55 16.40 M wird rechtläufig 17.31 2 erdfern, z 18.30

das Ende

kalte Tage.

Sonnenaufgang 7.48 Untergang 16.35

8.58 8.56 8.54 8.52 8.50 8.48 8.47


Waldegg-Musikanten

Käthi Zieri, Jodlerin "Ich möchte einmal zusammen mit Reto im Schnuggebock auftreten", sagt Käthi zwischen zwei Liedern. Reto ist ihr Gelbschopf-Amazonas-Papagei, der seit 36 Jahren zu ihrer Familie gehört. Zusammen mit ihrem Mann, den beiden Töchtern und ihrem Sohn. Doch Reto ist es, der Käthi beim Einüben neuer Lieder immer zuhört. Er würde sie deshalb bestimmt am besten begleiten können. Was er auch schon lautstark getan hat.

Jo mis allergröscht Vergnüege, das isch doch mis Örgeli Denn do chan i mi verwiele, d Zyt ghoht denn so schnell verbi. Mini Liedli gönd mir z Härze, gänd mir so viel Zfriedeheit. Es git halt doch nüt Schöners als es Lied wo’s Härz erfreut. So beginnt das erste Lied, das Käthi selbst komponiert und getextet hat. Und genau so erleben sie die Gäste bei uns im Erlebnis Waldegg, wo sie mitt-

Vogelstimmen in der Natur sind eines der beiden grossen Hobbys von Käthi. "Ich erkenne fast alle heimischen Vögel an ihrem Gesang." Das zweite ist natürlich das Singen und Jodeln, die eigene Stimme. Die Liebe zur Musik wurde ihr in die Wiege gelegt, Vater und Mutter haben viel mit Käthi gesungen, der Vater dazu auch in einem Jodelchor. So lernte auch sie jodeln und leitete nach Ablegen der Dirigentenprüfung während 10 Jahren ihr eigenes Chörli GossauAndwil-Arnegg. – 29 –

lerweile fest engagiert ist. Ihre Fröhlichkeit und Herzlichkeit ist ansteckend. Und sie singt nicht einfach quer durch ihr grosses Repertoire, sondern fragt die Gäste oft nach ihren Wünschen. Dann dauert es nicht lange, bis etwa der ganze Schnuggebock mitsingt. Je mehr, desto beflügelter wirkt dann auch sie, denn "wenn ich anderen eine Freude machen kann, dann freue auch ich mich sehr!"


Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag 49. Woche

1 2 3 4 5 6 7

Otwin Xaver Fronfasten Barbara Abigail Nikolaus 2. Advent

J Ji08h K K Ki19h L L L Li04h A

Aufg.

Untrg.

11.01 11.29 11.52 12.11 12.29 12.45 13.03

19.35 20.42 21.50 22.59 –.– 0.09 1.20

Zeichen des Gerichtes Luk. 21

Montag 8 Mariä Empf. 9 Willibald Dienstag Mittwoch 10 Walter Donnerstag 11 Waldemar 12 Ottilia Freitag 13 Luzia, Jost Samstag Anbruch des Tages um 6.23 14 3. Advent Sonntag 50. Woche

Z-Lauf

Christmonat

XII.

rung.

8.45 8.43 8.42 8.40 8.39 8.38 8.36

13.23 2.35 Dann 8.35 13.46 3.54 sonnige 8.34 14.17 5.17 Tage 8.33 14.59 6.42 und 8.32 15.57 8.02 1 17.37, 2 erdnah, Z 8.31 17.10 9.10 nachher 8.31 Alter Christmonat 14. Abschied um 18.11 D 18.33 10.01 wieder 8.30

D E E Ei10h F F Fi15h G G G i07h

15 16 17 18 19 20 21

51. Woche

Zeugnis Johannes Joh. 1

Sonnenaufgang 8.03 Untergang 16.33

19.59 21.21 22.40 23.54 –.– 1.05 2.15

10.38 11.06 Q 11.28 11.47 12.04 2 11.29, LR2 12.21 12.40 A in j

Tage mit Nebel und Schnee-

8.29 8.29 8.28 8.28 8.28 8.28 8.28

Sonnenaufgang 8.07 Untergang 16.35

Florian G H Dagobert H Adam, Eva Hi12h I Christtag I Stephan I Ii01h J Joh. Evang. S. n. Weihnachten J i01h

Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag

22 23 24 25 26 27 28

52. Woche

Joseph und Maria verwundern sich Luk. 2

29 Jonathan 30 David 31 Silvester

P NR2 4 22.26, ?RA MR2

Anfangs neblige Witte-

A Ai08h B B Bi09h C C Ci08h D

Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag

Montag Dienstag Mittwoch

CRK, KR2, CR2

TagesLänge

Sonnenaufgang 7.56 Untergang 16.32

Johannes im Gefängnis Matth. 11

Abraham Adelheid Notker Wunibald Nemesi Achilles 4. Advent

Himmels-Erscheinung und mutmassliche Witterung

3.25 4.33 5.40 6.43 7.38 8.25 9.03

13.01 13.26 13.58 14.37 15.26 2 erdfern, z 16.23 8 13.23, CRN 17.26

fall. Vorherrschend

Sonnenaufgang 8.10 Untergang 16.40

J K 9.33 18.33 BR2, KR2 kaltes K 9.57 19.42 P Wetter. K 10.17 20.50 BRK, NR2, CR2 i14h

Sonne in j am 21. um 13.04 Uhr: Sonnenwende, Winteranfang

– 30 –

8.28 8.28 8.28 8.28 8.29 8.29 8.30 8.31 8.31 8.32


Waldegg Alpfahrt 2008 Seit letztem Jahr findet die Waldegg Alpfahrt nur noch einmal pro Sommer statt, normalerweise am letzten Dienstag im Juli. Der Publikumsaufmarsch war enorm, sprengte alle Grenzen. So viele begeisterte Zuschauer kamen noch nie wegen der Alpfahrt auf die Waldegg. Dies ist ein Beweis für das grosse Interesse. Von weit her kamen die Fans gereist, sogar Radio DRS war mit dabei. Es gibt keinen Zweifel: Die Waldegg Alpfahrt trifft den Nerv des Publikums. Hier ein Eindruck vom 29. Juli 2008.

Geschenke, Mitbringsel, Souvenirs

t ebornli g n ö eral-Eier-H d n -So Spezia. 7.50 t s s Fr rb a He e Emm für 3:

t Tan

Hausgemachte Konfitüren und Apfelringli, Honig, Meringues, Zockerbölle, Appenzeller Rahm-Likör und Alpenbitter, Schnäpse, Pantli, Andenken vom Sennensattler, Bücher und noch viel mehr Chrom.

4

– 31 –


Finden Sie zur Erlebnisegge des Appenzellerlandes! Mit dem Auto A1-Ausfahrt Nr. 81 SG-Kreuzbleiche Richtung Appenzell. Ende Umfahrung Teufen, beim zweiten Kreisel, Richtung Speicher. 3.2 km bis zur Abzweigung Waldegg. (kleiner, weisser Wegweiser am rechten Strassenrand).

Mit der Bahn Appenzeller Bahn ab St. Galler Hauptbahnhof bis Teufen. Von dort zu Fuss oder per Waldegg-Bus-Abholdienst (auf Bestellung).

Zu Fuss auf dem Eggen Höhenweg: Ab Lustmühle über Schäflisegg (80 Minuten). Ab Teufen Bahnhof über Schäflisegg (60 Minuten) oder über Gählern (50 Minuten). Ab Speicher über Birt - Oberhorst (60 Minuten).

Familie Anita und Chläus Dörig • Teufen AR • Tel. 071 333 12 30 • Fax 071 333 46 61

www.waldegg.ch

Waldegg Kalender 29/08  
Waldegg Kalender 29/08  

Hauszeitschrift für das Erlebnis Waldegg auf die Monate September, Oktober, November und Dezember 2008

Advertisement