Page 1

mit

auf das Jahr 2001 Gegr端ndet von Johs. Tobler, Mathematicus zum Mitnehmen

AR/AI

1. Waldegg - Jahrgang Ausgabe Nr. 5 f端r Dezember 2001 und Januar 2002


Willkommen im winterlichen Waldegg-Erlebnis! Seit dem zehnten März dieses Jahres ist das Tenntor zum Schnuggebock nun schon geöffnet. Und jetzt steht der erste Winter vor eben diesem Tor. Auch für Sie, liebe Gäste!

Vieles hat sich geändert. In der guten alten Zeit war die Waldegg fast schon ein Wintersportplatz. Aber gegen die heutigen Snöber-Ansprüche kommt sie nicht mehr an. Da hilft der Schnuggebock. Wir möchten Sie dafür auf eine nostalgische Zeitreise entführen. Legen Sie die Hektik des Alltags ab und treten Sie ein in unser altes Appenzeller

Bauernhaus mit der echten Atmosphäre der Dreissigerjahre. Als man noch Zeit hatte, als man keine Kreditkarten zücken musste und kein Handy-Geschrill auch noch den kulinarischen Genuss störte. Gerade im Winter freut es je-

den Gast, wenn er unaufgefordert eine währschafte Suppe vorgesetzt bekommt, die "einen guten Boden gibt". Draussen ist es dunkel, man sieht durch die Fenster trotzdem fast die Kälte klirren. So kommt die Gemütlichkeit der Stube, der Küche und des Schloffs so richtig zur Geltung. Wen gelüstet es da nach kühlem modernen Design? Nein, im Schnuggebock

–2–

rückt man näher an den Kachelofen, oder im Stall, auf den Heubänken, halt ein bisschen näher zusammen. Noch em Esse es Abihäberli. Was verträgt sich besser mit den währschaften, fein zubereiteten Schnuggebock-Köstlichkeiten? Die sind noch so, wie sie früher waren: Vom Bauern aus der Umgebung und der Saison angepasst. Hat da jemand von Erdbeeren gemeckert? Nicht gerade Winterfrüchte! Aber wie wär’s mit emene selber bachene Zimetflade? Nur schon der Anblick des Chlause-Züüg macht gluschtig auf Lebkuchen, Äpfel, Nüsse und Birnen. Zum ersten Mal wird’s im Schnuggebock auch Silvester. Die schönen, schön-wüesten und die wüesten Kläuse werden sicherlich laut schellend auftauchen. Schauen Sie sich im Schnuggebock um, hören Sie die Hackbrettklänge zum Jahresende? Wir freuen uns, liebe Gäste, wenn Ihre Besuche auf der Waldegg in diesem Winter immer wieder zu einem speziellen Erlebnis werden. Familie Kläus und Anita Dörig


Getränkekarte

Schnuggebock-Spezial für Weintrinker Auch der Service und das Angebot im Schnuggebock entsprechen der Philosophie einer freundlichen und heimeligen Appenzeller Wirtschaft in den Dreissigerjahren. Deshalb gibt’s den roten und weissen Wein im Offenausschank, serviert in der nostalgischen Karaffe. Flaschenweine waren damals etwas ganz Spezielles. Deshalb ist heute ihre Auswahl im Schnuggebock auch ganz besonders geregelt: Der Gast steigt in den Keller hinunter und greift sich seinen Lieblingstropfen gleich selbst aus der Auswahl in den Regalen. Für die Mühe des Treppensteigens hat er dabei ein Probierstückchen Waldegg-Frischkäse und ein Glas Most zu gut. Die Flasche mit dem Kontrollverschluss (der beim Verlassen des Dreissigerjahre-Kellers keinen Security-Piepser auslöst!) übergibt der Geniesser am Tisch seiner Bedienung, die dann den gepflegten WeinService gerne übernimmt. Prosit!

Offenausschank

2dl

Weisswein Féchy Dorin Rotwein Dôle Appenzeller Mineral Citro Süssmost Orangenjus Saft vom Fass Naturtrüb Quöllfrisch

3dl

5dl

1l

7.50

18.50

36.—

7.70

19.50

37.—

3.50 3.50 3.50

5.50 5.50 5.50

8.50 8.50 8.50

3.50 3.50

5.50 5.50

8.50 8.50

4.30

Appenzeller, Cynar, Campari, Martini weiss

Noch em Esse es Abihäberli Appenzeller Malz-Schnaps Birnen Cuvée

4 cl 6.20 2 cl 4.80

4 cl 8.— 9.—

9.50

Manne Kafi Fraue Kafi Schnuggebock - Kafi Kafi - Biberflade

5.50 3.50 8.50 7.—

Ovo / Schokolade Schwarztee, Pfefferminztee, Hagebuttentee, Lindenblütentee, Kamillentee

3.50

–3–

3.30


Speisekarte

Portion Frischkäsli hausgemacht in der Waldegg-Alpkäserei

Fr. 8.50

Würziger Zwiebelfladen

Fr. 5.50

Knackiger Wintersalat

Fr. 8.50

Appenzeller Schmaus

Fr. 38.50

Chäshörnli, Siedwurst, Appenzellerschnitzel, Kaninchenschlegel, gehacktes Rindfleisch und Apfelmus

Zarte Kalbsschnitzel an Kräutersauce

Fr. 34.50

mit Eierspätzli und Tagesgemüse

Sauerbraten vom Hirsch

Fr. 35.50

mit Eierspätzli und Rotkraut

Rassiges Schweinsvoressen

Fr. 29.50

mit Kartoffelstock und Tagesgemüse

Bauernpfanne

Fr. 26.50

mit Salat

Gegrillte Forellenfilets

Fr. 31.50

mit Salzkartoffeln und Tagesgemüse

Chrazete mit Pfirsichkompott

Fr. 23.50

(wie anno dazumal)

–4–


Speisekarte

Gschwellti mit verschiedenen Käsen und Früchtebrot

Fr. 20.50

Appenzeller Chäshörnli mit Apfelmus

Fr. 20.50

Appenzeller Chäshörnli mit Siedwurst

Fr. 23.—

Appenzeller Schnitzel mit Chäshörnli

Fr. 28.50

Kinderteller Kalbsschnitzel

Chrazete mit Pfirsichkompott

Fr. 12.50

mit Kräutersauce, Eierspätzli und Tagesgemüse

Fr. 9.50

Auch für Senioren erhältlich, Aufpreis Fr. 7.—

Hausgemachter Zimtfladen Fr. 6.50 mit Rahm

Hausgemachter Rumtopf

Fr. 10.50

mit Rahm

Grossmutters gebrannte Creme

Fr. 8.50

Apfelküchlein und gebackene Schnitte

Fr. 11.—

mit Vanillesauce

Meringues mit Rahm

–5–

Fr. 6.80


Ausschnitt aus dem Appenzeller Kalender 1903


Neue und altbekannte Gesichter im Waldegg Mitarbeiter-Team Rosa Dörig Im Frühling 1948 kam unser Grosi vom Bergrestaurant Säntis mit ihrer

Familie auf die Waldegg. Trotz dem wohlverdienten Ruhestand dürfen wir noch immer auf ihre aktive Mithilfe, Herzlichkeit, Güte und Fröhlichkeit für unsere Waldegg zählen. Silvia Schlegel Sieben Jahr lang stand die Uznache-

Mitte Dezember wird der wohl schönste Grund, eine Pause zu machen, auf die Welt kommen: Alles Gute mit Deinem Baby, Silvia, vielleicht wird’s sogar ein Christkind!

acht Jahren wohnhaft in Bregenz, ist bereits die zweite Saison bei uns. Sie hat nicht nur eine Lehre als Kellnerin abgeschlossen, sondern auch als Floristin.

Ugo Cabras Während der USA-Wochen unser Al Capone, sonst der sardische Herzensbrecher. Ugo, klein, doch wie-

Daniela Inauen Als Brülisauerin passt die junge gelernte Coiffeuse natürlich optimal als Kellnerin in den Schnuggebock.

selflink kam im April 2000 von Baunei, südlich von Olbia zu uns und wohnt in der Lustmühle. Wird er wohl ein richtiger Dibi-Däbi?

Seit Anfang Oktober arbeitet sie dort 80% und pflegt nebenbei auch noch ihren angestammten Beruf.

Sandra Gamper Die geborene Argentinierin, seit

Wir freuen uns, dass unser Team nicht nur international zusammengesetzt ist, sondern auch darüber,

dass es eine Altersspanne von mehr als 60 Jahren umfassst! rin am Herd der Waldegg-Küche, die letzten drei Jahre als Sous-Chef.

Kläus und Anita Dörig

–7–


Der Eggen Höhenweg

Die alten Ansichten stammen aus der Sammlung von Werner Holderegger

Auf dem Klassiker zur Waldegg "Chom mer laufid öber d‘Egge ond gönd i de Waldegg Ääs go züche!" Das ist noch immer eine schlaue Idee: Die letzte Ausgabe der Schnuggebock-Speisekarte im Kleid des Appenzeller Kalenders hatte sich dem klassischen Wanderweg in der heutigen Form gewidmet. Dabei wurde auch versprochen, in Zukunft die ehemaligen Wirtschaften entlang der Strecke vorzustellen.

In den Dreissigerjahren, der Zeit, in der der Schnuggebock angesiedelt ist, lockte bereits kurz nach dem Einstieg die erste Schenke. Der Bahnreisende von St. Gallen hatte von der Haltestelle bei der "Rose" (noch heute eine Beiz) unterhalb der Vögelinsegg nur einige Schritte auf der alten Postkutschenstrasse St. GallenFeldkirch zu gehen, schon stand er vor "Hotel und Kur-

–8–

haus Vögelinsegg" und dessen alter Dependance, der „Frohen Aussicht." Die heutige Strasse mit der sanften Schleife bis zum Parkplatz beim Tobler-Denkmal entstand erst 1903, als die Trogenerbahn eröffnet wurde. Noch heute ist die alte Strasse zu sehen: Vom Parkplatz des Skilifts führt sie den Hügel hinauf bis zur "Frohen Aus-


sicht", die heute ein Privathaus ist. Deutlich ist noch immer der markante Anbau zu sehen. Links, auf dem Weg zum Schlachtdenkmal, befindet sich ein grosser Parkplatz. Dort stand bis 1971 das grosse Hotel. Weiter führt die alte Strasse als Fussweg hinunter zur Barriere. Schon in den Zwanzigerjahren hatte die "Aussicht" ihren Betrieb eingestellt. Wann genau dies im Hotel der Fall war, ist zur Zeit noch Gegenstand von Recherchen, die dieser Bericht

ausgelöst hat. Auf jeden Fall gabs Ende der Sechziger Turbulenzen: Der damalige Besitzer wollte das Hotel nicht der Familie Beutler verkaufen. Diese beauftragte dann einen Strohmann und kam so doch dazu. Das damals geplante Kurhaus sollte an dessen Stelle, mit Blick auf den Bodensee, treten, was aber nicht bewilligt wurde. Das mittlerweile konkursite Kurhaus wurde kurz danach trotzdem gebaut, allerdings zurückgesetzt mit Blick auf die Vorarlberger Gipfel.

–9–

Die nächste SchnuggebockSpeisekarte wird das ehemalige Restaurant Birt vorstellen, das eine kurze Wegstrecke oberhalb der „Frohen Aussicht“ liegt.


Christmonat

XII. Samstag Sonntag

1 Otwin 2 1. Advent

Z-Lauf Aufg.

C 17.09 Ci12h D 17.57

48. Vom Einzug Jesu in Jerusalem Matth. 21

Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag

3 4 5 6 7 8 9

Luzi Barbara Fronfasten Nikolaus Enoch, Agnes Mariä Empf. 2. Advent

D Di15h E E Ei18h F F Fi21h G G

18.56 20.04 21.20 22.38 23.55 –.– 1.12

17 18 19 20 21 22 23

Notker Wunibald Nemesi Achilles Thomas Florian 4. Advent

G H H H Hi05h I

24 25 26 27 28 29 30

I Ii11h J J J K K K Ki07h L L Li20h A A

8.42 8.41 8.39 8.38 8.37 8.36 8.34

8.33 8.32 8.32 8.31 Alter Christmonat 14. folgen 8.30 8.30 neblige. 8.29 wenig Sonnenschein,

10.22 11.01 11.33 11.59 12.21 12.41 13.00

18.57 Es 20.00 21.04 zeigt 22.09 ?R2 sich 23.12 2 erdfern, A in j: Sonnen–.– 4 21.57 [wende 0.16 trübes,

8.29 8.28 8.28 8.28 8.28 8.28 8.28

Sonnenaufgang 8.08 Untergang 16.36

Adam, Eva A Ai07h B Christtag B Stephan Joh. Evang. Bi16h C C Kindleintag Ci21h D Jonathan D S. n. Weihnachten

31 Silvester

8.46 8.44

Sonnenaufgang 8.04 Untergang 16.33 i20h

13.19 13.39 14.01 14.29 15.02 15.46 16.41

52. Joseph und Maria verwundern sich Luk. 2

Montag

Auf Tage

10.29 Z, KR2, LXA 11.22 mit 12.06 milder 12.41 2 in Erdnähe 13.09 2 20.52 Witterung, 13.34 jedoch 13.58

2.29 14.20 3.44 14.44 5.00 15.11 6.15 15.42 Abschied um 18.11 7.28 16.19 8 21.48 8.34 17.05 Q 9.33 17.58 z

51. Zeugnis Johannes Joh. 1

Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag

8.16 LR2 9.26 P

TagesLänge

Sonnenaufgang 7.58 Untergang 16.32 i24h

50. Johannes im Gefängnis Matth. 11

Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag

Himmels-Erscheinung und mutmassliche Witterung

Sonnenaufgang 7.50 Untergang 16.34

49. Zeichen des Gerichtes Luk. 21

Montag 10 Walter Dienstag 11 Waldemar Mittwoch 12 Ottilia Donnerstag 13 Luzia, Jost Anbruch des Tages um 6.23 Freitag 14 Niklas Samstag 15 Abraham Sonntag 16 3. Advent

Untrg.

1.20 2.25 regnerisches 3.32 4.42 Wetter; 5.54 LR2 zuweilen 7.06 P kalte 8.13 1 11.41, Z, KR2

8.28 8.28 8.29 8.29 8.30 8.30 8.31

Sonnenaufgang 8.10 Untergang 16.41

D E 17.47 i23h

9.13

Sonne in j am 21. um 20.21 Uhr: Winteranfang (kürzester Tag).

– 10 –

Tage.

8.32


Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag

Z-Lauf

Jänner

I. 1 2 3 4 5 6

Aufg.

Neujahr E Berchtold E Genoveva Ei01h F F Titus Fi02h G Simeon iG F Heil. 3 Könige

19.03 20.23 21.43 23.02 –.– 0.19

1. Weise aus dem Morgenland Matth. 2

Montag 7 Isidor Dienstag 8 Erhard Mittwoch 9 Julian Donnerstag 10 Samson Freitag 11 Diethelm Samstag 12 Anselm Anbruch des Tages um 6.28 Sonntag 13 1. S. n. Epiph. 14 15 16 17 18 19 20

Gi06h H H Hi11h I I i18h I J J

21 22 23 24 25 26 27

J

Sonnenaufgang 8.07 Untergang 16.57

Ji04h K K Ki15h L L L Li04h A A

8.58 9.33 10.01 10.25 10.45 11.04 11.23

17.46 18.51 19.56 21.00 22.03 23.06 –.–

Agnes Ai16h B B Vinzenz B Emerentia i01h Timothe B C C Pauli Bekehr. Ci07h D Polykarp D Septuagesima

11.42 12.02 12.27 12.56 13.34 14.22 15.23

0.09 1.14 2.22 3.31 4.42 5.51 6.55

16.36 17.57 19.20 20.43

7.50 1 23.51, NRA 8.35 9.11 2 in Erdnähe 9.40

Israel Maurus Marzell Anton Priska Martha 2. S. n. Epiph.

28 29 30 31

Karl Valerie Adelgunda Virgil

8.33 8.34 8.35 8.36 8.37 8.39

12.49 folgen 8.40 13.14 8.41 13.43 BRN Tage 8.43 14.17 mit 8.45 14.59 Q, B am Abend 8.46 15.48 z Schnee- 8.48 Abschied um 18.34 Alter Silvester 13. 8.15 16.45 8 14.29 fall. 8.50

CRA (ob. Konj.) BR*, MR* Nachher zeigt sich

2 in Erdferne, ?R2 A in k

kühle, trübe

8.52 8.54 8.56 8.58 9.00 9.02 9.04

Sonnenaufgang 8.02 Untergang 17.06

4. Arbeiter im Weinberg Matth. 20

Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag

10.02 KXA Anfangs 10.41 2 erdnah, A erdnah 11.13 des 11.40 Monats 12.03 Nebel. 12.26 2 4.55 Dann

TagesLänge

1.34 2.49 4.03 5.15 6.22 7.23

3. Die Hochzeit zu Kana Joh. 2

Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag

Himmels-Erscheinung und mutmassliche Witterung

Sonnenaufgang 8.09 Untergang 16.48

2. Jesus lehrt im Tempel Luk. 2

Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag

Untrg.

4 18.47 LR2 P, KR* Z

Witterung, mitunter Schneefall oder

9.07 9.09 9.11 9.14 9.16 9.19 9.21

Sonnenaufgang 7.55 Untergang 17.16

Di10h E E Ei10h F F

Alter Silvester am 13. Sonne in k am 20. um 7.03 Uhr.

–11 –

Regen. Veränderlich.

9.24 9.27 9.30 9.32


Inserat aus dem Appenzeller Kalender 1913


Schnuggebockes Züüg Der Chlause-Züüg enthält gar viel köstliches Zeug (daher sein Name). Er ist viel älter als der Christbaum, ganz und gar innerrhodisch. Dieser wird dort

erst 1779 nachgewiesen und hat den Züüg bis heute nicht ganz verdrängt. Am wichtigsten am Züüg sind die Chlausen-Bickli (Bickli: Stück, schöner Gegenstand.) Das sind mit Malereien aus dem bäuerlichen Alltag und der Weihnachtszeit kunstvoll verzierte Lebkuchen. Früher wurden diese von Hand mit Lebensmittelfarben einzeln, heute im Siebdruck auf ein Marzipanblatt angebracht. Früher wurden die Bickli auf eine Pyramide aus Philebroten (von griechisch phylos = Freund; Freundschaftsbrote zum Neujahr) aufgeschichtet, heute hängen sie an Nägeln eines Holz-

Silvester-Kläuse gibt es nicht nur in der Hochburg Urnäsch, sondern auch in Teufen, und das zwar von alters her. Diese Foto aus dem Jahre 1930 beweist es. Das Schuppel schöner Kläuse steht vor dem ehemaligen Restaurant Alpenrose (heute ein Privathaus) an der Hauptstrasse 75. Bemerkenswert sind die filigranen Hauben und vor allem die nicht maskierten Gesichter der Kläuse. Ebenfalls seit je ist es Brauch, dass die Silvesterkläuse auf die Waldegg steigen.

– 13 –

gestells. Immer noch steht dieses in einer grossen hölzernen Schale, das früher mit Nüssen, Eibroten und Äpfeln gefüllt war. Schon am 6. Dezember stellt der Chlaus für jedes Kind ein Bickli zwischen die beiden Fensterscheiben der guten Stube. Je kleiner das Bickli, desto mehr Einträge im Chlausenbuch hat das Kind! Der Züüg kommt aber erst an Weihnachten, heute zusammen mit dem Christbaum, in die Stube und bleibt bis Neujahr oder Dreikönig unangetastet. Es sei denn, ein Kind schupfe "versehentlich" ein Bickli zu Boden, wo es in viele gerade mundgrosse Stücke zerspringt.


Jeden Freitag käst’s im Schnuggebock

Der Schnuggebock hat einen faszinierenden Keller. Da sind die beiden ganz speziellen Toiletten. Vor allem gibt’s im Untergrund aber den Weinkeller und die echte Alpkäserei. Werfen Sie einen Blick in die Käserei. Am besten gleich am Freitag abend ab 20 Uhr. Denn einmal pro Woche frönt Dölf Kugler, Kochfachlehrer an der St. Galler Gewerbeschule, seinem neuen Hobby. Mit viel

Liebe bereitet er den WaldeggFrischkäse zu. 80 Liter Milch fasst das Chessi und daraus resultieren schliesslich fast fünf Kilo Käse. Dieser steht zum Degustieren im Weinkeller bereit und kann auch als Vorspeise im Schnuggebock bestellt werden. (Es hät, solang’s hät). Oder nehmen Sie ein Waldegg-Käsli mit nach Hause. Damit Sie noch lange an Ihr Schnuggebock-Erlebnis denken können.

Auf Voranmeldung steht Dölf Kugler auch an einem anderen Wochentag gerne für Sie bereit.

– 14 –


Schnuggebock

Traditionelle appenzellische Gastfreundlichkeit. Am Stammtisch. Im Restaurant. In eleganten Sälen.

Grosis Bauernhaus als nostalgisches Erlebnis, in Stube, Stall, Küche, Mägdechammer und Keller.

Tête-à-têtes. Geschäftsessen. Bankette. Vom Vesperplättli bis zum Gourmet-Menue.

Zu zweit. Familien für sich. Gruppen im Schloff.

Panoramagarten. Kinderspielplatz. Rollstuhlgängig.

Währschaftes vom Puur, saisonal, einheimisch. Wald-WC, Alpkäserei, Heustock und Tierlistall.

Reservationen: 071 333 12 30 «Restaurant Waldegg»

Reservationen: 071 333 12 30 «Schnuggebock»

Donnerstag Ruhetag

Donnerstag Ruhetag

Öffnungszeiten über Weihnachten 2001

Betriebsferien Vom Montag, 4. Februar 2002 bis und mit Donnerstag, 7. März 2002.

Sonntag, 23. Dezember geöffnet bis 18.00 Uhr Montag/Dienstag, 24./25. Dezember geschlossen

Ab Freitag, 8. März bedienen wir Sie wieder gerne im Restaurant Waldegg und im Schnuggebock.

Mittwoch, 26. Dezember normal geöffnet.

– 15 –

Redaktion: Roland Kink, Teufen; Layout, Satz und Bildverarbeitung: Philipp Kuhn Grafik + Werbung, Teufen; Druck: Appenzeller Medienhaus, 9100 Herisau

Restaurant Waldegg


Feine Appenzeller Spezialitäten

9053 Teufen Tel. 071 333 15 20 z Fax 071 333 42 26

Wir empfehlen: ● Tüüfner-Bröckli ● Appenzeller Pantli ● Appenzeller Siedwürste

Metzgerei und Wursterei zum Schützengarten

EHRAT WEINE AG WIL WEINKULTUR SEIT 1860 Tel. 071 911 10 11, Fax 071 911 14 12 Konstanzerstrasse 9, 9512 Rossrüti bei Wil

EXKLUSIV: BERTANI WEINE

Waldegg Kalender 05/01-02  
Waldegg Kalender 05/01-02  

Hauszeitschrift für das Erlebnis Waldegg auf die Monate Dezember 2001 und Januar 2002

Advertisement