Issuu on Google+

DRIN! Ausgabe 7 · Saison 2013 / 14 · 16. Spieltag · 1 Euro · www.vfl.de

D a s Ve r e i n s m a g a z i n d e s V f L O s n a b r ü c k

IM BLICKPUNKT

MSV Duisburg / SpVgg Unterhaching O-TON

VfL-Stürmer Adriano Grimaldi RUND UM DEN VFL

Titelfoto: Michael Titgemeyer

Testspiel gegen Armina Bielefeld

VfL Osnabrück vs. MSV Duisburg

VfL Osnabrück vs. SpVgg Unterhaching

So., 10.11.2013 | 14.00 Uhr

Sa., 23.11.2013 | 14.00 Uhr


nitrocharge your game Beherrsche den Platz, gewinne jeden Zweikampf, führe dein Team zum Sieg. Spüre die Energie, die den “Motor” antreibt: adidas nitrocharge. adidas.com/football

© 2013 adidas AG. adidas, the 3-Bars logo and the 3-Stripes mark are registered trademarks of the adidas Group.


INHALT/ IMPRESSUM

IMPRESSUM Herausgeber VfL Osnabrück GmbH & Co. KGaA Scharnhorststraße 50 49084 Osnabrück Sitz und Registergericht: Osnabrück HRB 207300 Amtsgericht Osnabrück Vorsitzender des Aufsichtsrates: Michael Meyer Komplementärin: VfL Osnabrück Geschäftsführungs-GmbH Sitz und Registergericht: Osnabrück HRB 207017 Amtsgericht Osnabrück Geschäftsführer: Jürgen Wehlend

FANARTIKEL DES MONATS

Darauf ein herrliches Herforder!

// NOVEMBER

Natürlich alkoholfrei und stilecht im VfL-Bierglas oder -krug

VfL von 1899 e.V. Osnabrück Präsident: Prof. Dr. Christian Kröger Vizepräsidenten: Christoph Ehrenberg, Clemens Seelmeyer Telefon: 05 41 / 77 08 7-0 Telefax: 05 41 / 77 08 7-11 E-Mail: info@vfl.de Internet: www.vfl.de V.i.S.d.P Yvonne Lehnfeld (yl) Medienbeauftragte y.lehnfeld@vfl.de Sebastian Rüther (sr) PR- und Öffentlichkeitsarbeit s.ruether@vfl.de Weitere Redaktionsmitglieder Dr. Thorsten Stegemann (ts)

oder

Anzeigenleitung Maren Knappmeier Leiterin Vermarktung vermarktung@vfl.de

+

Satz und Gestaltung Werbeagentur mittendrin Ansprechpartner: Stephan Buchholz E-Mail: mittendrin@vfl.de www.werbeagentur-mittendrin.de Druck logiprint.com ein Unternehmensbereich der Urban Media Communication Verlags GmbH www.logiprint.com Fotos osnapix sport & pressefotografie titgemeyer Michael Titgemeyer info@osnapix.de www.osnapix.de www.fotolia.de Auflage 2.500 Exemplare

oder

2 VfL-Bierkrüge plus 1 Sixpack Herforder COLA ZERO oder LEMON ZERO

nur

9,50 Euro*

oder FANSHOP

re *Verkauf ab 16 Jah rrat reicht nur solange der Vo ps! in den VfL-Fansho

INHALT

Redaktionsschluss 4. November 2013 Copyright

Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck, Veröffentlichung im Internet oder Vervielfältigung auf Datenträgern nur nach vorheriger schriftlicher Genehmigung des VfL Osnabrück. Trotz sorgfältiger Prüfung kann für eventuelle Druckfehler keine Gewähr übernommen werden.

LogiCode

VfL-Kontakt / Zentrale

2 VfL-Biergläser

Einfach die VfL-Kontaktdaten mit der kostenlosen LogiCode-App einscannen! Die App erhalten Sie unter: www.logicode.de

Spielplan 4

Im Blickpunkt: SpVgg Unterhaching

Tabelle 5

Einlaufkinder 25

Unser Team

7

Youngsters 26

8

Jugendpaten 29

Im Blickpunkt: MSV Duisburg

24

Rund um den VfL

10

Lila-Weiße Bande

O-Ton: Adriano Grimaldi

17

Fanseite 32

Poster 20

VfL-Partner 35 Auf Achse

VfL-Vereinsmagazin DRIN!

31

39

3


Der Spielplan 3. Liga / Hinrunde

TERMINE

Saison 2013/2014 1. SPIELTAG

19.07.-21.07.2013

(Fr.) Halle - Leipzig (Sa.) Duisburg - Heidenheim (Sa.) Stuttgarter Kickers - Erfurt (Sa.) Saarbrücken - Wiesbaden (Sa.) Rostock - Kiel (Sa.) Darmstadt - Elversburg (Sa.) Dortmund - Stuttgart (Sa.) Regensburg - Unterhaching (Sa.) Münster - Burghausen (So.) Chemnitzer - VfL

2. SPIELTAG

0:1 0:1 0:1 1:2 0:0 0:0 1:0 0:0 3:0 0:3

26.07.-27.07.2013

(Fr.) VfL - Dortmund (Fr.) Stuttgart - Darmstadt (Sa.) Unterhaching - Chemnitz (Sa.) Elversberg - Rostock (Sa.) Kiel - Saarbrücken (Sa.) Wiesbaden - Stuttgarter Kickers (Sa.) Erfurt - Halle (Sa.) Leipzig - Münster (Sa.) Burghausen - Duisburg (Sa.) Heidenheim - Regensburg

Stand: 4.11.2013

3. SPIELTAG

(Sa.) Unterhaching - Halle (Sa.) VfL - Münster (02.10.) (Sa.) Elverberg - Leipzig (Sa.) Kiel - Erfurt (Sa.) Chemnitz - Rostock (Sa.) Regensburg - Saarbrücken (Sa.) Heidenheim - Stuttgarter Kickers (So.) Stuttgart - Burghausen (So.) Wiesbaden - Duisburg (So.) Dortmund - Darmstadt (02.10.)

9. SPIELTAG

0:0 1:1 1:0 1:2 1:1 2:0 2:0 4:0 2:0 1:1

13.09.-14.09.2013

(Fr.) Wiesbaden - Kiel (Sa.) Duisburg - Darmstadt (Sa.) Halle - Heidenheim (Sa.) Stuttgarter Kickers - Regensburg (Sa.) Saarbrücken - Chemnitz (Sa.) Rostock - Dortmund (Sa.) Erfurt - Elversberg (Sa.) Leipzig - Stuttgart (Sa.) Burghausen - VfL (Sa.) Münster - Unterhaching

1:1 0:4 0:1 3:0 1:1 1:2 2:0 3:1 1:4 2:3

09.08.-11.08.2013

(Fr.) Dortmund - Unterhaching (Sa.) Duisburg - Regensburg (Sa.) Halle- Wiesbaden (Sa.) Stuttgarter Kickers - Kiel (Sa.) Saarbrücken - Elversberg (Sa.) Darmstadt - VfL (Sa.) Chemnitz - Heidenheim (Sa.) Burghausen - Leipzig (Sa.) Münster - Erfurt (So.) Rostock - Stuttgart

4. SPIELTAG

1:0 1:1 1:1 1:2 5:1 4:0 3:0 2:2 0:2 2:2

8. SPIELTAG 07.09.-08.09.2013

2:0 1:1 2:4 1:2 1:0 1:1 1:1 3:5 4:0 1:1

19.10.2013

(Sa.) Duisburg - Saarbrücken (Sa.) Halle - Darmstadt (Sa.) Stuttgarter Kickers - Rostock (Sa.) Elversberg - Stuttgart (Sa.) Kiel - VfL (Sa.) Wiesbaden - Unterhaching (Sa.) Erfurt - Heidenheim (Sa.) Leipzig - Regensburg (Sa.) Burghausen - Chemnitz (Sa.) Münster - Dortmund

14. SPIELTAG

3:3 1:0 2:0 0:2 1:1 0:2 1:2 2:0 1:0 4:0

25.10.-26.10.2013

(Fr.) Unterhaching - Kiel (Sa.) VfL - Elversberg (Sa.) Stuttgart - Duisburg (Sa.) Saarbrücken - Stuttgarter Kickers (Sa.) Rostock - Halle (Sa.) Darmstadt - Münster (Sa.) Dortmund - Burghausen (Sa.) Chemnitz - Leipzig (Sa.) Regensburg - Erfurt (Sa.) Heidenheim - Wiesbaden

HINRUNDE 3. LIGA Saison 2013/2014

01.11.- 02.11.2013

16. SPIELTAG

09.11. - 10.11.2013

20.09. - 22.09.2013

17. SPIELTAG

30.08.-31.08.2013

11. SPIELTAG

27.09. - 28.09.2013

18. SPIELTAG

(Fr.) Duisburg - Rostock 2:0 (Sa.) Halle - Chemnitz 2:1 (Sa.) Stuttgarter Kickers - Dortmund 3:0 (Sa.) Saarbrücken - Darmstadt 0:1 (Sa.) Kiel - Elversburg 1:2 (Sa.) Wiesbaden - Stuttgart 1:1 (Sa.) Erfurt - VfL 3:1 (Sa.) Leipzig - Unterhaching 2:2 (Sa.) Burghausen - Heidenheim 2:2 (Sa.) Münster - Regensburg 0:0

(Sa.) Duisburg - Unterhaching (Sa.) Halle - Münster (Sa.) Stuttgarter Kickers - Burghausen (Sa.) Saarbrücken - Leipzig (Sa.) Rostock - Erfurt (Sa.) Darmstadt - Wiesbaden (Sa.) Dortmund - Kiel (Sa.) Regensburg - Stuttgart (Sa.) Heidenheim - VfL (So.) Chemnitz - Elversburg

7. SPIELTAG 03.09.-04.09.2013

12. SPIELTAG

19. SPIELTAG

(Sa.) Duisburg - Chemnitz (Sa.) Halle - Elversburg (Sa.) Saarbrücken - VfL (Sa.) Rostock - Unterhaching (Sa.) Darmstadt - Heidenheim (Sa.) Dortmund - Regensburg (Sa.) Leipzig - Erfurt (Sa.) Burghausen - Wiesbaden (Sa.) Münster - Kiel (So.) Stuttgarter Kickers - Stuttgart

6. SPIELTAG

(Fr.) Stuttgart - Halle (Sa.) Unterhaching - Saarbrücken (Sa.) VfL - Stuttgarter Kickers (Sa.) Elversberg - Münster (Sa.) Kiel - Burghausen (Sa.) Wiesbaden - Leipzig (Sa.) Erfurt - Duisburg (Sa.) Chemnitz - Dortmund (Sa.) Regensburg - Darmstadt (Sa.) Heidenheim - Rostock

(Di.) Duisburg - Dortmund (Di.) Saarbrücken - Heidenheim (Di.) Darmstadt - Chemnitz (Di.) Erfurt - Wiesbaden (Di.) Leipzig - Kiel (Mi.) Halle - VfL (Mi.) Stuttgarter Kickers - Unterhaching (Mi.) Rostock - Regensburg (Mi.) Burghausen - Elversberg (Mi.) Münster - Stuttgart

1:1 2:0 0:0 0:1 1:0 1:2 2:0 1:3 0:3 0:2

1:2 3:1 2:2 2:2 2:1 2:1 1:3 2:0 2:0 2:0

1:2 2:3 1:1 3:0 3:1 2:0 2:3 4:2 0:1 1:3

(Fr.) VfL - Leipzig (Sa.) Stuttgart - Erfurt (Sa.) Elversberg - Wiesbaden (Sa.) Kiel - Duisburg (Sa.) Darmstadt - Rostock (Sa.) Chemnitz - Stuttgarter Kickers (Sa.) Regensburg - Halle (Sa.) Heidenheim - Münster (So.) Unterhaching - Burghausen (So.) Dortmund - Saarbrücken

3:2 2:1 3:0 0:1 6:0 1:0 2:4 2:1 1:3 1:1

04.10. - 06.10.2013

(Fr.) Stuttgart - Kiel (Fr.) Rostock - Saarbrücken (Sa.) Unterhaching - Erfurt (Sa.) VfL - Wiesbaden (Sa.) Elversberg - Duisburg (Sa.) Darmstadt - Stuttgarter Kickers (Sa.) Dortmund - Halle (Sa.) Regensburg - Burghausen (Sa.) Heidenheim - Leipzig (So.) Chemnitz - Münster

1:1 0:0 2:1 1:0 1:0 1:0 4:0 1:1 0:2 0:4

2:1 1:2 1:1 1:1 1:1 0:1 1:1 1:0 1:0 2:1

(Sa.) Unterhaching -Stuttgart (Sa.) Stuttgarter Kickers - Halle (Sa.) Saarbrücken - Münster (Sa.) Rostock - Burghausen (Sa.) Darmstadt - Leipzig (Sa.) Dortmund - Erfurt (Sa.) Chemnitz - Wiesbaden (Sa.) Regensburg - Kiel (Sa.) Heidenheim - Elversberg (So.) VfL - Duisburg

10. SPIELTAG

5. SPIELTAG 24.08.-25.08.2013

0:0 0:1 1:1 3:2 2:1 4:0 3:1 3:1 3:1 0:0

15. SPIELTAG

(Fr.) Stuttgart - VfL (Fr.) Münster - Rostock (Sa.) Duisburg - Stuttgarter Kickers (Sa.) Halle - Saarbrücken (Sa.) Elversberg - Unterhaching (Sa.) Kiel - Heidenheim (Sa.) Wiesbaden - Regensburg (Sa.) Erfurt - Chemnitz (Sa.) Leipzig - Dortmund (Sa.) Burghausen - Darmstadt

4:2 2:1 1:2 1:1 2:0 0:2 0:2 1:2 3:3 3:1

16.08.-18.08.2013

(Fr.) Stuttgart - Saarbrücken (Fr.) Elversberg - Stuttgarter Kickers (Sa.) Unterhaching - Darmstadt (Sa.) VfL - Rostock (Sa.) Kiel - Halle (Sa.) Wiesbaden - Münster (Sa.) Erfurt - Burghausen (Sa.) Regensburg - Chemnitz (Sa.) Heidenheim - Dortmund (So.) Leipzig - Duisburg

13. SPIELTAG

23.11.2013

(Sa.) Duisburg - Halle (Sa.) VfL - Unterhaching (Sa.) Stuttgart - Heidenheim (Sa.) Elversberg - Regensburg (Sa.) Kiel - Chemnitz (Sa.) Wiesbaden - Dortmund (Sa.) Erfurt - Darmstadt (Sa.) Leipzig - Rostock (Sa.) Burghausen - Saarbrücken (Sa.) Münster - Stuttgarter Kickers

(Fr.) Stuttgart - Chemnitz (Fr.) Unterhaching - Heidenheim (Fr.) Wiesbaden - Rostock (Sa.) VfL - Regensburg (Sa.) Elversberg - Dortmund (Sa.) Kiel - Darmstadt (Sa.) Erfurt - Saarbrücken (Sa.) Leipzig - Stuttgarter Kickers (Sa.) Burghausen - Halle (Sa.) Münster - Duisburg

30.11. - 01.12.2013

06.12. - 07.12.2013


TABELLE

Die Tabelle der 3. Liga Platz Verein

Stand: 4.11.2013

Spiele

g. u. v.

Tore

1 -

1. FC Heidenheim

15

10 3 2

24:11

2 ∆

RasenBallsport Leipzig 15

8 3 4

3 ∇

SV Darmstadt 98

15

7

4 4

4 ∆

VfB Stuttgart II

15

7

5 ∇

SpVgg Unterhaching

15

6 ∆

Rot-Weiß Erfurt

7 -

SV Wehen Wiesbaden

8 ∇

Differenz Punkte 13

33

25:17

8

27

25:12

13

25

4 4

24:16

8

25

6

6 3

23:21

2

24

15

7

2 6

24:20

4

23

15

6

5 4

19:17

2

23

VfL Osnabrück

15

6

4 5

21:17

4

22

9 ∇

SV Elversberg

15

6

4 5

14:15

-1

22

10 ∆

F. C. Hansa Rostock

15

6

3 6

17:23

-6

21

11 -

MSV Duisburg

15

5 5 5

18:19

-1

20

12 -

Hallescher FC

15

6 2 7

16:19

-3

20

13 ∇

Borussia Dortmund II

15

6

2 7

19:24

-5

20

14 ∇

Holstein Kiel

15

4

6 5

18:15

3 18

15 ∆

SSV Jahn Regensburg

15

4

5 6

21:26

-5

16 ∇

Chemnitzer FC

15

4

5 6

17:22

-5 17

17 -

Preußen Münster

15

3

6 6

25:26

-1 15

18 -

SV Stuttgarter Kickers

15

3

4 8

17:22

19 -

1. FC Saarbrücken

15

2 6 7

16:26

-10

12

20 -

Wacker Burghausen

15

3 3 9

15:30

-15

12

17

-5 13

- Anzeige -

VfL-Vereinsmagazin DRIN!

5


DIE OSNABRÜCKER

Das Team des VfL

2 - Timo Kunert

3 - Marcel Stadel

5 -David Pisot

6 - Alexander Dercho

7 - Massimo Ornatelli

8 - Jeremy Karikari

9 - Andreas Spann

10 - Daniel Nagy

11 - Michael Blum

13- Roman Prokoph

14 - Stanislav Iljutcenko

17 - Christian Pauli

18 - Adriano Grimaldi

19 - Nicolas Feldhahn

20 - Nils Zumbeel

21 - Paul Thomik

22- Yannic Thiel

23 - Michael Hohnstedt

24 - Daniel Heuer Fernandes

26 - Marcel Kunstmann

27 - Erik Zenga

28 - Frank Lehmann

29 - Sebastian Neumann

30 - Dennis Wegner

31 - Tom Christian Merkens

33 - Malte Nieweler

37 - Pascal Testroet

12. Mann

Maik Walpurgis

Ovid Hajou

Rolf Meyer

Günter Schröder

Dennis Beckermann

Mario Richter

Cheftrainer

Co-Trainer

Co- / Torwarttrainer

Physiotherapeut

Physiotherapeut

Stand: 4.11.2013

POSITION

NR.

NAME

GEBURTSDATUM

SPIELE

TOR(E)

Zeugwart

GELB

GELB/ROT

ROT

Tor 20 Nils Zumbeel 19. 01.  1990 - - - - 24 Daniel Heuer Fernandes 13. 11. 1992 14 - 1 - - 28 Frank Lehmann 29.04. 1989 1 - 1 - Abwehr 2 Timo Kunert 12.03. 1987 3 - - - 3 Marcel Stadel 16. 02. 1987 15 - 3 - - 5 David Pisot 06.  07.  1987 14 - 2 - - 6 Alexander Dercho 21.  01.  1987 12 2 3 - - 21 Paul Thomik 25.  01.  1985 2 1 - - - 23 Michael Hohnstedt 03.  05.  1988 14 3 4 - - 29 Sebastian Neumann 18.  02.  1991 13 - 1 - - Mittelfeld 7 Massimo Ornatelli 17. 01. 1986 8 - 1 - 8 Jeremy Karikari 23. 07. 1987 6 - 3 - 10 Daniel Nagy 15.  03.  1991 15 - 4 - - 11 Michael Blum 25.  12. 1988 6 - - - - 19 Nicolas Feldhahn 14.  08.  1986 12 1 4 - 1 22 Yannic Thiel 22.  10. 1989 2 - 2 - - 27 Erik Zenga 18. 01. 1993 8 - 3 - 31 Tom Christian Merkens 20.  01.  1990 11 - 2 - - Angriff 9 Andreas Spann 17.  05.  1984 11 2 1 - - 13 Roman Prokoph 06.  08.  1985 6 1 - - 14 Stanislav Iljutcenko 13. 08. 1990 8 - - - - 17 Christian Pauli 30.  01.  1992 - - - - - 18 Adriano Grimaldi 05. 04. 1991 13 7 1 - - 26 Marcel Kunstmann 06. 06. 1988 1 - - - 30 Dennis Wegner 10. 01. 1991 7 1 2 - 33 Malte Nieweler 10.04.1994 - - - - 37 Pascal Testroet 26.09. 1990 6 2 - - Fans 12 Zwölfter Mann 17.   04.  1899 15 20 - - -

VfL-Vereinsmagazin DRIN!

7


IM BLICKPUNKT: MSV DUISBURG

Die Zebras kommen! Der MSV Duisburg in der osnatel ARENA 20 Mal trafen sich der VfL Osnabrück und der MSV Duisburg in der 2. Bundesliga – am Sonntag kommt es zum ersten Aufeinandertreffen in der dritthöchsten deutschen Spielklasse. Das Duell der beiden Traditionsvereine wird um 14.00 Uhr angepfiffen. Der Neuaufbau Als dem MSV im Sommer 2013 die Lizenz für die 2. Liga verweigert wurde, weil der Verein die geforderte Liquidität für die nächste Spielzeit nicht rechtzeitig nachweisen konnte, war das Entsetzen bei Fans und Verantwortlichen groß. Doch auch die Anhänger vieler anderer Klubs hatten den Duisburgern die Daumen gedrückt und mochten sich nicht mit dem Gedanken anfreunden, dass ein Urgestein des deutschen Profifußballs plötzlich in der 3. Liga spielen sollte. Wer in den Annalen blättert, stößt allerdings auf einen ähnlichen Fall, auch wenn dieser nicht am grünen Tisch entschieden wurde. 1985/86 verbuchte der MSV 5 Siege, 5 Unentschieden und 28 Niederlagen und stieg mit einem Torverhältnis von 34:86 als Tabellenletzter in die damals drittklassige Oberliga Nordrhein ab.

Die Rückkehr ins Fußball-Unterhaus dauerte seinerzeit drei Jahre und auch 2013/14 sieht es (noch) nicht nach einem schnellen Comeback aus. Die sportliche Situation ist durchwachsen - auch aus Sicht des engagierten Cheftrainers: „Die Mannschaft muss langsam wissen, was sie will. Momentan treten wir nur noch auf der Stelle“, monierte Karsten Baumann Mitte Oktober nach dem 3:3 gegen den 1. FC Saarbrücken. Und die wirtschaftlichen Probleme lösen sich ebenfalls nicht einfach in Luft auf. Das bewies neben dem schwierigen Nachlizenzierungsverfahren beim DFB die Diskussion über die Zukunft der Schauinsland-Reisen-Arena, die der MSV für 5 Millionen Euro erwerben will.

VORDERE REIHE VON LINKS: Patrick Zoundi, Kevin Wolze, Matthias Kühne, Julien Rybacki, Deniz Aycicek, Michael Gardawski, Athanasios Tsourakis, Pierre De Wit, Erdogan Yesilyurt

MITTLERE REIHE VON LINKS: Sportdirektor Ivica Grlic, Cheftrainer Karsten Baumann, CoTrainer Ilia Gruev (bis 24.09.13), Torwarttrainer Sven Beuckert, Analyst Mario Baric, Dr. Falk Ullerich, Dr. Christian Schoepp, Maurice Schumacher, Michael Ratajczak, Marcel Lenz, Physiotherapeut Andreas Bühren, Physiotherapeut Marius Koc, Physiotherapeut Will an den Boom, Zeugwart Michael Knötig, Zeugwart Peter Lindner, Zeugwart Manfred Piwonski

Fotos: MSV Duisburg

Die Fans Kaum ein Absteiger darf sich Hoffnungen machen, in der darauffolgenden Saison sei-

nen Zuschauerschnitt zu erhöhen. Doch in Duisburg gehen die Uhren anders. Die Fans der Zebras halten auch – und gerade – in dieser schwierigen Situation zu ihrem Verein und kommen in größerer Zahl als in der letzten Zweitliga-Spielzeit. 2012/13 wollten knapp 13.000 die Auftritte der Zebras sehen, aktuell liegt der Schnitt bei rund 15.000. In Liga 3 sind die Meidericher damit der absolute Zuschauerkrösus. Umso schlimmer, dass Anhänger der Zebras im Oktober von rechten Hooligans der „Division Duisburg“ angegriffen und verletzt wurden. Eine Schande für den Fußball, aber leider kein Einzelfall. „Bei Vereinen, insbesondere finanzschwächeren Traditionsvereinen, wachsen Strukturen, die es auch solchen Kräften möglich machen, den Fußball zu missbrauchen“, so Fanforscher Gerd Dembowski im Gespräch mit „Spiegel Online“.

8

VfL-Vereinsmagazin DRIN!

HINTERE REIHE VON LINKS: Phil Ofosu-Ayeh, Jens Wissing, Tobias Feisthammel, Kingsley Onuegbu, Babacar M’Bengue, Tanju Öztürk, Markus Bollmann, Sascha Dum, Branimir Bajic, Maximilian Güll, Maskottchen Ennatz ES FEHLT: Filip Orsula


IM BLICKPUNKT: MSV DUISBURG

Die Leistungsträger 17 Abgänge – 20 Neuverpflichtungen: Die Zusammenstellung einer konkurrenzfähigen Mannschaft war für den (ebenfalls neuen) Duisburger Trainer zweifellos keine leichte Aufgabe. Nur der VfL und Hansa Rostock rangieren in den Transfertabellen ähnlich weit oben wie der MSV. Allerdings konnten die Meidericher trotz der wirtschaftlichen Probleme eine ganze Reihe von Akteuren verpflichten, die höherklassige und bisweilen sogar internationale Erfahrung mit an die Wedau brachten.

Zu ihnen gehört beispielsweise Mittefeldmann Patrick Zoundi, der nicht nur in seinem Geburtsland Burkina Faso, sondern auch in Belgien und Griechenland spielte, ehe er über Fortuna Düsseldorf und Union Berlin im Sommer dieses Jahres zum MSV wechselte. Duisburgs mit Abstand erfolgreichster Torjäger kam von Greuther Fürth. Kingsley Onuegbu wurde in Nigeria geboren und stand bereits in Idar-Oberstein, Braunschweig sowie (leihweise) in Sandhausen unter Vertrag. Der durchsetzungsstarke Goalgetter erzielte bis dato 9 Saisontore. Zwei Neuzugänge haben eine lila-weiße Vergangenheit. Mittelfeldstratege Pierre de Wit bestritt von 2007 bis 2009 insgesamt 47 Zweitligaspiele für den VfL, avancierte zum Publikumsliebling der Osnabrücker Fans und nimmt nach einer Reihe schwerer Verletzungen nun einen neuen Anlauf in Duisburg. Michael Gardawski trug in der Saison

2011/12 in 24 Drittligapartien das Trikot der Lila-Weißen, ging dann zu Viktoria Köln und heuerte zu Saisonbeginn bei den Zebras an. Lila-Weiß gegen Blau-Weiß Nur 3 Siege in 20 Spielen, 4 Unentschieden, und 13 Niederlagen: Wenn eine Matchstatik aus Osnabrücker Sicht das Prädikat „ausbaufähig“ verdient, dann sicher die gegen den MSV Duisburg. In den allermeisten Fällen waren die Rollen eindeutig verteilt – und die Meidericher nicht nur die klaren Favoriten, sondern am Ende auch die Sieger. Selbst im eigenen Stadion konnten die Lila-Weißen gerade einmal 2 von 10 Partien für sich entscheiden. Als der VfL die Zebras das erste Mal bezwingen konnte, hieß der Trainer noch Rolf Grünther. Frank Bohne sorgte am 20. Oktober 1985 in der 82. Minute für den 1:0-Siegtreffer im Wedaustadion. In dieser Saison gewannen die Lila-Weißen auch das Rückspiel. Paul Linz und Gerd Grau steuerten je einen Treffer zum 2:0-Erfolg an der Bremer Brücke bei. Gut vier Jahre später, am 10. Mai 1990, gelang Claus-Dieter Wollitz kurz vor Schluss das Tor des Tages. Doch dem zweiten Heimsieg gegen die Zebras folgte bis heute kein weiteres Erfolgserlebnis. Die folgenden 12 Partien endeten Unentschieden oder gingen an den MSV. ts

KADER & INFOS KADER Tor 1 30 22

Michael Ratajczak Marcel Lenz Maurice Schumacher

Abwehr 2 3 4 5 7 14 18 19 24 27

Matthias Kühne Markus Bollmann (verletzt) Jens Wissing (verletzt) Branimir Bajic Sascha Dum Phil Ofosu-Ayeh Maximilian Güll Tobias Feisthammel Dominik Reinert Babacar M’Bengue

Mittelfeld 6 8 9 11 17 21 28

Tanju Öztürk Deniz Aycicek Pierre De Wit Michael Gardawski Kevin Wolze Erdogan Yesilyurt Athanasios Tsourakis

Angriff 10 15 23 25

Kingsley Onuegbu Patrick Zoundi (verletzt) Julien Rybacki Filip Orsula

Trainer-Team Cheftrainer: Karsten Baumann Co-Trainer: Markus Reiter Torwart-Trainer: Sven Beuckert

DER VEREIN Gründung: 1902 Internet: www.msv-duisburg.de

VfL-Vereinsmagazin DRIN!

9


RUND UM DEN VFL

Fußball - Basketball - Golf Sport verbindet und schafft Freundschaften Lautstarke Unterstützung aus der 1. Basketball-Bundesliga der Frauen bekamen die Lila-Weißen am vergangenen Wochenende. Beim Heimspiel gegen die SV 07 Elversberg waren die „Panthers“ vom OSC Osnabrück zu Besuch in der osnatel ARENA. Der Kontakt zu den Basketballerinnen wurde von Herbert Knüppe, Mitglied des VfLEhrenrats, vermittelt, der die „Panthers“ in der Ollen Use bei einer Aufstiegsfeier kennengelernt hatte. Knüppe bat die ganze Pantherstruppe, einschließlich Trainer Kaiser und Managerin Riethmüller, zum Frühstück in den Golfclub Dütetal. Nach spannenden Gesprächen über Basketball und Golf (und einer kleinen Übungsrunde auf der Drivingrange) lud Herbert Knüppe die „Panthers“ anschließend auf eigene Kosten zum Heimspiel gegen Elversberg ein, wo die Basketballerinnen von VfL-Präsident Prof. Dr. Christian Kröger herzlich begrüßt wurden.

- Anzeige -

10 VfL-Vereinsmagazin DRIN!

Auch wenn es am Ende nicht zum erhofften Heimsieg der Lila-Weißen reichte - der Kontakt zwischen den Sportvereinen soll auf jeden Fall weiter gepflegt werden. Und so sprachen die „Panthers“ spontan eine Gegeneinladung zu einem ihrer nächsten Heimspiele aus.

„Ich bin ja ein absoluter Fußballfan, aber die Basketballspiele der Panthers faszinieren und begeistern mich total - Tempo, Leidenschaft und Spannung - einfach toll!“, erklärte Herbert Knüppe. „Ich kann nur jedem empfehlen, sich auch die ´Panthers´ einmal live anzuschauen!“


RUND UM DEN VFL

Ratsschule Melle gewinnt den BarmerGEK Cup 2013 Pokalübergabe auf dem „heiligen Rasen“ der osnatel ARENA Im 15. Jahr des BarmerGEK Cups, dem wohl nem Elfmeterschießen endeten. Im Spiel um größten Fußballturnier für Schulmannschaf- Platz 3 setzte sich das Gymnasium Bad Iburg ten in Deutschland, nahmen auch in diesem gegen die Hauptschule Innenstadt mit 7:6 Jahr wieder mehr als 85 Schulen n.E. durch, das Finale gewann die Ratsaus der Region Osnabrück schule Melle gegen das GSG teil. Unterstützt durch Osnabrück mit 6:5 n.E. die gesund experten den NFV, der Niedersächsischen LandesAlle vier Finalisten wurschulbehörde und den vom VfL Osnabrück NFV der HUK Coburg als zur Siegerehrung und für die Klassen 7 - 10 Partner der BarmerGEK Pokalübergabe zum Heimkonnte erneut der VfL Osnaspiel gegen brück als Partner des Schulsports gewonnen den SV 07 Elversberg eingewerden. laden.

der Bezirk Weser-Ems

In den 176 Spielen des Cups ermittelten die mehr als 1.200 Spieler/innen in den Vor – und Finalrunden ihren Sieger. Nicht nur „Ruhm und Anerkennung“, sondern auch die Pokalübergabe in der osnatel ARENA winkte den vier besten Mannschaften. Somit entwickelten sich in den Finalspielen hochklassige Spiele, die jeweils nach Verlängerung mit ei-

VfL-Geschäftsführer Jürgen Wehlend ließ es sich nicht nehmen, vor dem Anpfiff der Partie den Mannschaften auf dem heiligen Stadionrasen die Pokale zu überreichen.

- Anzeige -

VfL-Vereinsmagazin DRIN!

11


RUBRIK

Original LizenzProdukte des VfL Osnabrück Kunstleder, Logo und Schrift hochwertig bestickt

Jetzt exklusiv in den VfL-Fanshops ordern!

Cocktailsessel

Fansofa „Fox“

799,00 €

399,00 €

5

B 200 | H 75 | T 10

Relaxliege „Grey“

B 77 | H 72 | T 90

Hocker „Pacman“

499,00 €

299,00 € B 68 | H 74 | T 177

Loungesessel „Fox“

B 40 | H 45 | T 40

Relaxliege „Spa“

399,00 €

499,00 €

B 105 | H 75 | T 105

12

VfL-Vereinsmagazin DRIN!

B 68 | H 74 | T 160


RUND UM DEN VFL

Lila-Weiße Nacht & InSedeo - eine junge Marke der Fa. REOS - Wohnwelt Unsere Idee ist Ihre Individualität Seit 2004 ist das inhabergeführte Einrichtungshaus REOS – Wohnwelt Ihr kompetenter Ansprechpartner für klassische Polstermöbel und Wasserbetten im Raum Osnabrück. Mit der Marke InSedeo gelingt es uns, den Wunsch unserer Kunden nach Individualität aufzugreifen und umzusetzen. Als Sponsor des VfL Osnabrück haben wir mit diesen Möglichkeiten eine hochwertige InSedeo - Fankollektion entwickelt, die den lila-weißen Ansprüchen nach Individualität und Identifikation gerecht wird. Auf der Lila-Weißen Nacht im Alando Palais Osnabrück am 05. Oktober 2013 bot sich die einzigartige Gelegenheit für VfL-Fans & Freunde, an der Verlosung eines exklusiven Möbelstücks aus der InSedeo - VfL Kollektion teilzunehmen. Glücklicher Gewinner und mittlerweile stolzer Besitzer des PacMan Hockers im VfL-Design ist Markus Bennewitz,

dem das Schmuckstück durch Philipp Engelmann in der Geschäftsstelle des VfL Osnabrück übergeben wurde. So wie für alle lila-weißen Freunde bieten die InSedeo Möbeldesigns auch für Sie eine Vielzahl gestalterischer Möglichkeiten für Wohn-, Geschäfts- und Präsentationsräume aller Art. Dabei erstellen wir die Möbel individuell nach Ihren Wünschen in Bezug auf Stimmung und Funktionalität – damit alles passt. Freuen Sie sich auf exklusives Design mit einzigartigem Charakter und in hochwertiger Verarbeitung. Mit Zuverlässigkeit und Engagement, Liebe und Leidenschaft, Professionalität und Ideenreichtum erreichen wir gemeinsam Ihr gestecktes Ziel.

- Anzeige -


RUND UM DEN VFL

Neues aus dem VfL-Museum 1956 - das war wohl ein unvergessliches Jahr für Theo Schönhöft, Flügelflitzer des VfL Osnabrück. Bundestrainer Sepp Herberger lud den gebürtigen Steinfelder aus dem Südoldenburger Münsterland als Würdigung seiner Leistungen in der Oberliga Nord zu einem Länderspiel gegen Norwegen nach Oslo ein. Schönhöft hatte in der Saison 1955/56 in 30 Spielen 20 Tore für den VfL erzielt. Das Spiel am 13. Juni 1956 im Osloer Ullevaalstadion vor 35.000 Zuschauern begann nicht erfreulich für die Nationalmannschaft. Schon kurz nach Spielbeginn lag Deutschland 1:0 im Rückstand. Dann die 28. Minute des Spiels: Nach Vorarbeit des Bremer Mittelfeldspielers Willi Schröder gelang Schönhöft mit einem Direktschuss der 1:1-Ausgleichstreffer. Deutschland gewann schließlich mit 3:1. Am Abend wurde natürlich bei einem Glas Wein und gutem Essen im Grand Hotel Oslo der Sieg gebührend gefeiert. Eine Menükarte mit den Originalunterschriften von Sepp Herberger und Helmut Schön belegen dies.

Das Original befindet sich heute im Fußballmuseum des VfL Osnabrück. Eine einmalige Rarität. Das Schicksal meinte es mit Theo Schönhöft leider gar nicht gut. Am 01. Dezember 1958 verunglückte er mit dem Auto auf vereister Straße zwischen Bad Iburg und Glandorf schwer und erlitt einen Schädelbasisbruch. 1976 verstarb Theo Schönhöft an den Spätfolgen des Verkehrsunfalls im Alter von nur 44 Jahren.

Kontakt und Buchungsabsprache von Stadion- und Museumstouren -nur selbst organisierte Gruppenveranstaltung, keine Einzelführungen- über b.lanfer@vfl.de oder über f.fenkes@vfl.de

Weit über 300 Ausstellungsstücke, verteilt auf 14 Vitrinen, hat das Fußballmuseum in der osnatel-Arena zu bieten. DRIN stellt regelmäßig ein Exponat vor.

- Anzeige -

rchen ü T 4 2 nen Stars! mit dei

AUS LEIDENSCHAFT. LILA-WEISS.

Adventskalender

6,95

24 Türchen, gefüllt mit Schokoladentafeln in feiner ConfiserieQualität Limitierte Auflage Im VfL-Design mit Spieler-Motiven Ab Mitte November erhältlich


MITT TEND ENTU N·W WERB RIN · ENTUR MIT WERBEAG ITTENDRI EAGENTUR RIN · D N E M · B D ITT AG DRIN NTUR ITTEN · WER UR M ERBE GENT NDRIN · W UR MITTEN WERBEAGE TTENDRIN GENTUR M · WERBEA A E B T I A VFLRIN · · WER GENDEN UR M MITTE RUNDAUM ENT NDRIN ERBE NDRIN AGENTUR N · WERBE R MITTEND RBEAGENT NDRIN · W TUR MITTE WERBEAG ITT E T T I · E M E U N RI MITTE DRIN WERB TUR M EAGE GENT IN · W NTUR TEND EAGE TENDRIN · NTUR MIT · WERBEA MITTENDR EAGENTUR IN · WERB UR MITTEN ERBEAGEN NDRIN B R E E R E W B IT TEND RBEAGENT NDRIN · W NTUR MITT ERBE BEAG NDRIN EAGENTUR RIN · WER RIN · UR M E R MIT E TEND BEAGENT RIN · WER TUR MITTE E D W T B T U I · G W T N R T I A · E E M N N E M T I E W R · WER R MIT WERB ENDR RBEAGEN NDRIN NTUR BEAG AGEN TTEND RIN · ENTU E BEAG ITTENDRIN ENTUR MI N · WERBE MITTEND BEAGENTU RIN · WER TUR MITTE ERBEAGE TENDRIN · NTUR MITT W IT N ·W M ER AG UR RI RIN · ND GE UR M NTUR N · WERBE MITTEND RBEAGENT NDRIN · W UR MITTE WERBEAGE TTENDRIN GENTUR M · WERBEA TTEND RBEAGENT NDR I M T I A I R R E · E N T R U E U E ERBE NDRIN TUR M EAGE DRIN TEND BEAGENT NDRIN · W NTUR MIT GENT NDRIN · W TUR MITT E WERB R MITTEN ERBEAGEN ENDRIN · W TUR MITTE · WERBEA N E ER TE · GE E T ·W T A I G W T N I E I A · N M I U B N DR ITT Am Wochenende RM DR · Wsich die ER RBE GENauf ENDRIN N U ENT können MLila-Weißen N TUR länderspielfreien E A E W N T E G I G T E N · R W N T A T R E B · I U T E E N I D T R G I A E IN M AG ITT RBEA EN UR M N · WERB · Wder NDR TTEN RDer ERBE Mein IN in MIfreuen. UR M N · WERBE MITTENDR AGENTUR DRIN · WE UR BEAGVfL ENTFreundschaftsspiel R ITTEreizvolles T trifft osnatel R I G D N E A U R E N T E D R W E T E G I B N U N EAGE TENDRIN · NTUR MITT · WERBEA MITTENDR EAGENTUR IN · WERB UR MITTEN ERBEAGEN EN GENT RIN · WER UR MITTE B T 15. November WERB R auf am Arminia Bielefeld. E D ARENA N IT den BZweitligisten I R · R N G N ITT ·W M R U E NDR E A ENT E N T D E I T G W N N T A R MI ER NTU IN · ND MITTE WERBEAG ITTENDRIN GENTUR M · W TTE AGE I RBE E E R W E R EDie T G · M D B T U A I W N R T N R E A I · · E B E M T R wird umU18.00 Uhr Eangepfiffen. des Derbys RIN EN RM DRIN AGENTUNeuauflage · WER MITTEND RBEAGENT NDRIN · W NTUR MIT BEAG ITTENDRIN AGENTUR RIN · WERB MITTEND RBE R N I E R E W E E D R E E R T · M D B U WE AG WERB R MITTEN EAGENTU DRIN · W NTUR MIT ERBE ITTENDRIN EAGENTUR RIN · WER UR MITTEN RBEAGENT ENDRIN · ENT W B · U N E T R E N D G E T T T N I M E A N R N IT IT · Wspannenden ERB AGE BEAG ERBE NTUR 2 R TENDNach RINden UR M Leistungsvergleich MIT6TENie- ERBEAGE ENDRIN · W ENTUR M mit IN · W NTURund NDFür · WER R MITT EAG4ESiegen, D Unentschieden N GENT NDRIN · W NTUR MIT G W I T B N A A · T R E R E E E I T D MITTE W E G N B B TU I M T A I ER Ostwestfalen GE TribünenbeBE von Stefan das ITTEN R Mbelegt IN · W derlagen AGEN · den · WER ENDRKrämer TUR ERTeam MITTE werdenEAdie IN DRIN AGENTUR RIN · WERB MITTENDR BEAGENTU NDRIN · W NTUR MITT ERBEAGEN TTENDRIN GENTUR M N · WERBE ITTENDR I M A I R Ereiche Nord (bei freier N Platzwahl), West/Gäste derzeit W E den 14.ERang E im Fußball-Unterhaus. R D R E E ER T R · B M U G N D B T U R W T W I A E R N N R T E · I · T E M E W R IN DR IN ITT NTU ·W MIT GEN AGE ERB U R N R E A T M E E D R D N W G E I T B N · U N R N A B T R E R T I E E E U R natürlich DieRletzten Nachbarschaftsduelle IN M E WE die Ostkurve ITT geöffnet. AG NT ITT RB gegen denND AGE AGEN und RIN · UR M N · WERBE MITTEND EAGENTUR DRIN · WE TUR MITTE ERBEAGE NDRIN · W ENTUR M ERBE M T D W N N · E E E I T R inITder Saison 2012/13 B Nstatt. RIN · W T TEN MIT ERfanden DRIN BEAG ITTENDR BEAG TUR ENTU IN · WVfL EAGE R MIT · WER Tfür · WER UR MI TTEN RBEAGEN NDR M BEAG zum R TUR M IN · WERB R MITTEND EAGENTU Rwerden N R dieses D I N E U N Spiel kosR E E E W DRINSitzplätze D T G E T N · W N N T B E R MIT · WERBEA MITTENDR EAGENTU IN · WER UR MITTE ERBEAGE ENDRIN · Se DRIN RanMIT BEAG ITTENPreis Usti ba T ·W NTUEuro N R B E von 10 angeboten. Osnabrück und Bielefeld bestritten seit der WERtengünstigen T T N E W R R D I T G I I N M · G E A U ·W RM NDR N EA BEA Neum TTEN ERBEAGE RIN RBE MITTENDR EAGENT TUR I E U R N E D T N I T M E an T N E n R W N I E W R · G E D A Ermäßigungsberechtigte U 1970 ITT EN · WSommer ERBzahlen TBundesliga-Aufstiegsrunde RIN UR und Kinder BEAG TENDRIN · GENTUR M IN · WERB GENT NDRIN im UR M TEND BEAGENT NDRIN · W NTUR MIT A R · WER R ENTin RBEA28 M E IT T MITnur E N G I T A I R E W E R E 5 Euro. Stehplätze sind bereits für 7 Euro insgesamt Pflichtspiele – zumeist der 2. E T · ERBE G ENTU D B T TTEND UR M A IN · W ENTUR MI ERBE ITTENDRIN EAGENTUR RIN · WER UR MITTEN BEAGENT ENDRI N · W ENTUR MI · WERBEAG TTEN W DRzu · haben dabei ER ND Lila-Weißen MI ITT EAG – Ermäßigungsberechtigte EAG ENT konnten W R M und Kin- RBBundesliga.EDie DRIN R IN WERB R MITTEN BEAGENTU DRIN · WE NTUR MITT WERBEAG TENDRIN · GE NTUR M IN · WERB MITTEND EAGENTUR DRIN · U R N der bekommen ein Stehplatzticket für 3,50 vier Partien für sich entscheiden. 10 Mal geR N A B E R T IT E AGEN DRIN · WE TUR MITT WERBEAG ITTENDRIN ENTUR M IN · WERBE R MITTEND BEAGENTU RIN · WER TUR MITTE WERB · G D R N N U N M R A E T Euro. 14 Derbys E GE IN · TEN ND endeten AGE RIN ENunent·W UR wann die BArminia, ITTE M RBEA ENDR EAGENT ERBE R MIT TEND BEAGENT RIN · WER UR MITTE WERBEAG TENDRIN E T T U I W W T T I · · M N M T E Dauerkarten-Besitzer R jeweiligen · B D schieden. IT DRIN AGENTUR erhalten · WEdie NDRIN NTUR AGEN BEAG TE ITTEN UR M DRIN · WER E DRIN UR M N · WERBE R MITTEN BEAGENT RIN · WER TUR MITTE WERBEAGE TENDRIN ENTUR MIT T Eintrittskarten ermäßigten Preis. N E WERB R Mzum ITTEN R I T D G U I N · G E A T R R N E A M E E D N D W N G E I B T E · R N I A B R R TU G IT EN AGEN DRIN · WE TUR MITT · WERBEA ITTENDRIN ENTUR M N · WERBE MITTEND BEAGENTU RIN · WER TUR MITTE WER I R D G · R N N N · M R A E E N E TU MITTE WERgibt ERBE BEAGes inITbeiden NTUR Derby-Tickets Fanshops NDRIN TTEND RBEAGEN NDRIN · W TUR MITTE WERBEAG ITTENDRIN AGE · · E E M TE WERBEAGE ENDRIN · W ENTUR MI N E M T E N W T N R B I I I R · G U R R R U A M T D T E G IN T · R WE desDVfL. EAGEN MI AGEN ITTEN RBEA ENDR WERB ENTU R MIT DRIN RIN · WERB R MITTEN EAGENTU DRIN · WE TUR MITT WERBEAG ENDRIN · GENTUR M IN · WERBE MITTEND EAGENTUR D · N R N A B R EN TU RB ITT AGEN DRIN · WE TUR MITTE WERBEAG ITTENDRIN ENTUR M N · WERBE MITTEND BEAGENTU RIN · WER TUR MITTE W I R D · G R N N N · M R A U E N E E E N T E D E I T N G R G W I T B N T N A R A TE DR MI ER GE BE BE NTU IN · ND MIT · WER TUR MITTE ERBEAGE NDRIN · W ENTUR MIT · WERBEA MITTENDR AGENTUR · WER UR MITTEN RBEA N N I I R R D D E G IN TE N ·W R WE NT ITTEN RBEA EAGE WERB ENDR ENTU R MIT DRIN EAGE ENDRIN · NTUR WERB R MITTEN BEAGENTU DRIN · WE NTUR MITT WERBEAG TENDRIN · GENTUR M IN · WERB T E T I G A M · R A BE R E R TU IT EN AGEN DRIN · WE TUR MITT WERBEAG ITTENDRIN ENTUR M IN · WERBE MITTEND BEAGENTU RIN · WER TUR MITTE · N N M BEAG NTUR NDR · WER R MITTEND RBEAGEN ENDRIN MITTE WERBEAGE ITTENDRIN AGENTUR · WER UR MITTE ERBEAGE TENDRIN N E I · · WE M B R MITT T ENTU B N W T R R D I I · N E DR IN RM BEAG ITTENDRIN AGENTUR RIN · WER AGE TTEN R ENTU DRIN · W I U E R D T G M E B A N N R E W E E R E E T · B M D U G N B T R W T A I N E R N R T E I · E E T N W IT TU EN U WE RM RB DR IN ITT GE UR M WERBEAG IT TUR M · WERBEA MITTENDR BEAGENTU DRIN · WE R MITTEN ERBEAGEN TENDRIN · T N N E E G · A N W AG stolz TU RM alle darauf, R MITsind · WER NTUR NDRIN ERBEsehr MITTE RBEAGEN ENDRIN · NDRIN ENTU DR TUWir W E G · T N A T · E E I T MITTE WERBEAGE ITTENDRIN AGENTUR E G B N M I A N R R MIT E IN · W · ERBE M ENDRoffizielle NTUR DRIN · WE TUR MITTE ER DRIN AGENTUR RIN · WERB MITTENDR BEAGENTU NDRIN · W TUR MITT die EAGE TTSpielerPatenschaft W N N B · E E R E G N I N A I R E W E R D E M NDR RBE Rübernehmen E E U T WERB R MITTEN BEAGENTU DRIN · WE NTUR MITT WERBEAG TENDRIN ·fürGDich T W T I N · G M dürfen.BEA EN Rzu A E · RIN E R TU IT EN AGEN DRIN · WE TUR MITT WERBEAG ITTENDRIN ENTUR M IN · WERBE MITTEND BEAGENTU RIN · WER TUR M · N N M BEAG TEND RBEAGEN ND NDR EAGENTUR RIN · WER MITTE WERBEAGE ITTENDRIN AGENTUR R MIT · WER UR MITTE D B U Gib weiter immer alles ... TTE WE N N R T I E · E E M N R B T T E RIN · ENTUR MI · W DRIN AGENTUR RIN · WER D EAG IN · W NTUR MIT TEND RBEAGEN N B T R I E R D T M E G N IT E E W E R D RIN EA WERB R MITTEN BEAGENTU DRIN · WE NTUR MITT WERBEAG TENDRIN · GENTUR M IN · WERB TEND EAG T I M · U N R A B R E R T IT E AGEN DRIN · WE TUR MITT WERBEAG ITTENDRIN ENTUR M IN · WERBE MITTEND BEAGENTU RIN · WER TU R · D G R N N M R A U GEN BE NT ND · WE R MITTEN MITTE WERBEAGE ITTENDRIN AGENTUR RBEA · WER UR MITTE ERBEAGE TENDRIN E U W N T ITTE E I · · M N B R ·W RIN UR M ENT AGE MIT N DRIN AGENTUR RIN · WER MITTEND D T E G I R N N B A R U E E E R D T T E IT RB E EN W R EN D EAG NDRIN WERB R MITTEN BEAGENTU DRIN · WE NTUR MITT WERBEAG TENDRIN · GENTUR M IN · WERB MITTE ERBE · U N R A T R E R T I E E U N E D G T N I T B M A T N E N W ·W MI BE AG NDR WER TUR EAGE MITTE RIN · · WER NTUR NDRIN MITTE RBEAGEN ENDRIN · NTUR RIN · WERB MITTEND RBEAGEN E T MITTE WERBEAGE ITTENDRIN AGENTUR E G T A I W E R E D RM E IN · · M ERB MI ENTU ITTEN IN · W DRIN AGENTUR RIN · WERB MITTENDR BEAGENTU NDRIN · W UR M · WERBEAG MITTENDR EAGENTUR R T N R E E R E D E T B U G WER ITTEN BEAGENT WERB R MITTEND IN · W NTUR MIT · WERBEA TTENDRIN AGENTUR RIN · E R TUR M B I ENDR AGEN DRIN · WE TUR MITT WERBEAG ITTENDRIN ENTUR M IN · WERBE MITTEND BEAGENTU RIN · WER R · G R N N D M R A U E E E N N T E D I T G R G W E B N N T A EA E ITT MI ER N· GE BE NTU NDR TTE RBEA ITTENDRI GENTUR M IN · WERB R · WER TUR MITTE ERBEAGE NDRIN · W ENTUR MI E N W I · R D TU DR G IN TE N EA ·W RM AGEN ITTEN RBEA EAGE ENDR R MIT ENTU DRIN WERB WERB R MITTEN BEAGENTU DRIN · WE TUR MITT WERBEAG ENDRIN · GENTUR M IN · WERBE MITTEN · R A R EN R TU TT EN AGEN DRIN · WE TUR MITT WERBEAG ITTENDRIN ENTUR MI N · WERBE MITTEND BEAGENTU RIN · W I R D · R N G N M R U E N E A E N T D E E I T G R W · EN EN EA EA ITT TU RB DR MIT WERB R MITTEN ERBEAGEN DRIN · WE NTUR MITT · WERBEAG ITTENDRIN GENTUR M IN · WERB · N I U N R U A M E T W E DR N D T E G I N · T R N N B A R T RBE EAGE END ENTU IN · WER UR MITTE ERBEAGE DRIN R MI R Kreativ-Team T WERB R MITTEN EAGENTU DRIN · WE NTUR MITT WERBEAG TENDDas T W T I N · · RM AGE RIN für E TU RB IT EN AGEN DRIN · WE TUR MITT WERBEAG ITTENDRIN ENTUR M IN · WERBE MITTEND BEAGENTU RIN · R · G R N N M R A U E N E E N T E D B N klassische & neue · W Medien UR TTE D EN MITT WERBEAG ITTENDRI GENT RIN · WER TUR MITTE BEAG TTENDRIN ENTUR MI N · WERB A R E · E M B W N R R D DRI DRI EAG GEN IN · TEN NTU · WE R MI N ITTEN RBEA EAGE WERB ENDR ENTU R MIT DRIN EAGE WERB R MITTEN BEAGENTU DRIN · WE NTUR MITT WERBEAG TENDRIN · GENTUR M IN · WERB I M · U N R A T R E R T N MI ND RI15 NTU RBE E Rwww.werbeagentur-mittendrin.de E E D MITTE WERBEAG DRIN! T AGEN DRIN · WE TURVfL-Vereinsmagazin U G N T W T I A E · I N E T M R E B · N N MIT TEND BEAG NDRIN EAGENTUR RIN · WER MITTE WERBEAGE ITTENDRIN AGENTUR R MIT E · WER UR MITTE D B U W N N R T E I · · E E M N B R T T E D IN IN IT ·W N G ER UR

Testspiel gegen Arminia Bielefeld

Herzlich willkommen

#29

Hey, Basti!

013 2 r e b em 15. Nov hr 18.00 U


O-TON

Torjäger mit neuem Selbstvertrauen! „DRIN!“ traf Adriano Grimaldi

Vor dem 16. Spieltag hat Adriano Grimaldi bereits sieben Treffer auf dem Konto - mehr als drei Mal so viele wie in der für ihn nicht durchweg erfreulichen Saison 2012/13. Der 22-jährige Stürmer gehört aber nicht allein wegen seiner Tore zu den festen Größen im Team der Lila-Weißen. „DRIN!“ sprach mit Grimaldi vor den beiden Heimspielen gegen Duisburg und Unterhaching. DRIN!: Hallo Adriano! Viele Fans glauben, dass in der Sommerpause irgendetwas Außergewöhnliches mit dir passiert sein muss. War das so?

Zoller hatte einen tollen Lauf, und für mich gab es nur wenige Möglichkeiten, auf mich aufmerksam zu machen.

einmal mitreißen. Aber der klassische Joker, der bei jedem zweiten Einsatz trifft, bin ich wohl nicht.

DRIN!: Da muss man als Stürmer – oder generell als Ersatzspieler - doch unruhig werden.

DRIN!: Es ist also wichtig für dich, dass dir der Trainer 90 Minuten lang vertraut. Grimaldi: Es ist wichtig, dass er mir generell vertraut! Auf die Minutenzahl kommt es nicht so an. Auch wenn ich natürlich gern von Anfang an spiele.

DRIN!: Der Vergleich zur Saison 2012/13, als du nur 2 Tore in 27 Spielen erzielt hast, hinkt vielleicht auch etwas, wenn man bedenkt, dass du 25 Mal eingewechselt wurdest.

Grimaldi: Na ja, man spielt halt gerne selber. Aber mit etwas Gelassenheit und einer positiven Einstellung konnte ich der Mannschaft in dieser Situation am besten helfen. Außerdem habe ich Zolli den Erfolg aus vollem Herzen gegönnt und wenn ich jetzt sehe, was für einen Weg er in Kaiserslautern geht … – das ist schon alles in Ordnung so. DRIN!: Die Rolle als Joker lag dir also nicht wirklich?

Grimaldi: Wir haben ja alles in allem eine gute Saison gespielt, auch wenn es am Ende nicht ganz zum Aufstieg gereicht hat. Simon

Grimaldi: So pauschal würde ich das nicht sagen. Ich kann auch als Einwechselspieler Akzente setzen und die Mannschaft noch

Grimaldi: Schwer zu sagen. Einerseits ist das ja ihr Job, andererseits habe ich gerade in Osnabrück erfahren, dass es nicht immer nur um Tore und Siege geht. Die Fans wollen von den Spielern vor allem Willen, Laufbereitschaft und Kampf sehen. Wenn ich ein Tor mache,

Grimaldi: Ich denke, der neue Trainer hat einen großen Anteil daran, dass sich die Dinge so positiv entwickelt haben. Maik Walpurgis hat mir von Anfang an das Gefühl gegeben, dass er weiß, was ich kann und davon überzeugt ist, dass ich zu meiner früheren Leistungsstärke zurückfinde. So habe ich auch wieder neues Selbstbewusstsein getankt.

DRIN!: Stürmer werden fast ausschließlich an ihren Torerfolgen gemessen. Ist das ungerecht?

VfL-Vereinsmagazin DRIN!

17


O-TON

ist das super, aber manchmal tut es auch eine Vorlage oder einfach der bedingungslose Einsatz für das Team. Ich denke da auch an einige schöne Szenen aus der letzten Saison: Als ich mich warmgemacht habe und an den Fans vorbeigelaufen bin, haben die Leute mir zugejubelt, obwohl ich meist auf der Reservebank saß und nicht der Torjäger Nr. 1 war. Trotzdem wollten sie zeigen: wir mögen dich, du gehörst zu uns. Das fand ich wirklich großartig! DRIN!: Hast du dir trotzdem eine Zielmarke für die laufende Saison gesetzt? Ein Kollege aus Darmstadt, der mit seiner Mannschaft zweifellos zu den Überraschungsteams der Liga gehört, ist da schon vorgeprescht. Grimaldi: Ich persönlich halte nichts von solchen Ankündigungen. Dominik Stroh-Engel sieht das anders und das ist auch völlig okay. Jeder hat seine eigene Art sich zu motivieren, also sage ich: Viel Erfolg! Ich konzentriere mich immer nur auf das nächste Spiel und am Ende zählen wir dann zusammen. DRIN!: Du hast bis zu deinem 18. Lebensjahr schon für vier Vereine gespielt – und das nicht nur im Umkreis deiner Geburtsstadt Göttingen: du warst beim Nikolausberger SC, beim SC Weende, bei Hannover 96, dann wieder bei Weende und schließlich in Leipzig. Stati-

18

VfL-Vereinsmagazin DRIN!

onen auf der Suche nach dem Durchbruch? Grimaldi: In Hannover hat es mit dem Durchbruch nicht geklappt, Sachsen Leipzig war aber tatsächlich ein Sprungbrett für mich. In dem Alter läuft ja nicht alles nach Plan: Mir war zunächst wichtig, den Spagat zwischen der Schule und dem Wunsch, möglichst hochklassig Fußball zu spielen, hinzubekommen. Das hat in Weende gut funktioniert, die immerhin schon in der Oberliga waren. Leipzig war dann eine große Chance, in der Regionalliga aufzulaufen und auch wenn wir am Ende abgestiegen sind, habe ich viel gelernt und schon mal zeigen können, wo meine Stärken liegen. DRIN!: In Mainz lief dann fast alles nach Plan. Du hast tolle Spiele für die U23 absolviert und am 12. September 2009 dein Bundesliga-Debüt gefeiert. Eingewechselt für André Schürrle und dann gleich einen Elfmeter herausgeholt - besser kann es eigentlich nicht laufen. Grimaldi: Dann bin ich ja doch kein schlechter Joker! Ja, das war wirklich ein Einstand nach Maß, wie man ihn sich nicht besser wünschen könnte. DRIN!: Der Premiere folgten noch fünf weitere Bundeliga-Spiele. Wenn man die höchste Spielklasse einmal aus nächster Nähe erlebt hat …

Grimaldi: … will man unbedingt zurück. Klar, das ist mein langfristiges Ziel. Ich habe mich aber natürlich auch gefragt, warum es nicht schon damals geklappt hat. DRIN!: Mit welchem Ergebnis? Grimaldi: Es ist mir nach den ersten Spielen nicht mehr gelungen, entscheidende Akzente zu setzen und mich für die erste Elf aufzudrängen. Dazu kam eine schwere Rückenverletzung, die mich einige Zeit außer Gefecht gesetzt hat. Und die Konkurrenz schläft nicht. Wenn man den Anschluss erst einmal verloren hat, ist es schwer, den Sprung wieder zu schaffen. DRIN!: Von Mainz ging es zu Fortuna Düsseldorf und per Stippvisite nach Sandhausen. Wie siehst du diese beiden Stationen? Grimaldi: In Düsseldorf habe ich mich absolut wohl gefühlt. Dort herrschte eine familiäre Atmosphäre und der ganze Verein, allen voran Trainer Norbert Meier, hat mich sportlich nach vorne gebracht und auch in schwierigen privaten Situationen sehr unterstützt. Ich war richtig traurig, als klar war, dass ich nach dem Bundesliga-Aufstieg keine ernsthafte Perspektive bei der Fortuna haben würde, denke aber trotzdem gern an diese Zeit zurück.


O-TON

Das Gleiche gilt für Sandhausen, auch wenn ich dort nicht viele Spiele gemacht habe. Aber mit einigen Kollegen bin ich bis heute befreundet – als Fußballer hat man immer eine Menge Gemeinsamkeiten. Am Ende der Saison sind beide Teams aufgestiegen. Das hat mich sehr gefreut und ich schaue noch immer, wie es um Düsseldorf und Sandhausen steht. DRIN!: 2012 hast du dich dann entschieden, zum VfL zu wechseln. Ein gefühlter Abstieg? Grimaldi: Überhaupt nicht. Ich habe mich eigentlich immer noch als Regionalligaspieler empfunden, auch wenn ich zwischendurch in der 1., 2. oder 3. Liga ran durfte. Der Kontakt kam über Lothar Gans zustande, der mich bei einem Probetraining in Almelo gesehen hat. Die Entscheidung fiel mir dann nicht schwer: Toller Verein, geiles Stadion, super Fans. Da wollte ich hin! DRIN!: Nun sind wir mitten in der Saison 2013/14. Auf dir ruhen die Hoffnungen vieler Fans. Motiviert dich diese Situation oder empfindest du sie eher als Belastung? Grimaldi: Nein, das ist pure Motivation. Und eine schöne Bestätigung, denn die Fans honorieren mit ihrer Unterstützung ja auch, dass man sich positiv entwickelt hat.

DRIN!: Auf dem Programm stehen jetzt zwei Spiele im eigenen Stadion. Aber die Gegner haben es in sich. Duisburg kickt nicht aus sportlichen Gründen in der 3. Liga und Unterhaching gehört zu den stärksten Auswärtsmannschaften. Grimaldi: Der Gegner ist dabei gar nicht so entscheidend. Die Liga hat eine extrem hohe Leistungsdichte. Es bringt also wenig, zwischen Zweitligaabsteigern, möglichen Aufstiegsanwärtern oder vermeintlichen Außenseitern zu unterscheiden. DRIN!: Wenn ihr beide Spiele positiv gestaltet, habt ihr gute Chancen, mindestens in der erweiterten Spitzengruppe zu überwintern. Das wäre doch ein lohnendes Ziel. Grimaldi: Unser Ziel ist, in jedem Spiel bestmöglich abzuschneiden. Wenn wir dann in der Spitzengruppe mitspielen, hat sicher niemand etwas dagegen. ts


18

Adriano Grimaldi Foto: Michael Titgemeyer


IM BLICKPUNKT: SPVGG UNTERHACHING

Bayerische Talentschmiede Der VfL empfängt die SpVgg Unterhaching Nach der Partie gegen den MSV Duisburg steht ein weiteres Heimspiel auf dem Programm der Lila-Weißen. Am 23. November trifft der VfL zum insgesamt 13. Mal auf die Spielvereinigung Unterhaching. Leistungsträger aus den eigenen Reihen

Mehr noch: Mit Janik Haberer und Alexander Hack stellen die Bayern zwei aktuelle U20-Nationalspieler, die im Oktober (unter anderem mit Osnabrücks Erik Zenga) das Vier-Nationen-Turnier in den Niederlanden gewannen. Schromm und Baum verloren im Sommer zwar Stammkräfte wie Markus Schwabl (1860 München), Dominik Rohracker (Elversberg), Stephan Thee (Burghausen) und Maximilian Drum (beide Burghausen), Luka Odak (Erfurt) oder Stefan Riederer (Chemnitz), fanden aber schnell Ersatz. Von den 14 Neuzugängen kamen 11 aus der eigenen Jugend oder von benachbarten bayerischen Vereinen – nur Innenverteidiger Mario Erb (Aachen), der 19-jährige österreichische Stürmer Frederic Niederbacher (FC Gratkorn) und Fabian Götze (Bochum II), der

Bruder des Bayern-Stars und Nationalspielers, hatten eine weitere Anreise zum neuen Arbeitgeber. Das Erfolgsgeheimnis der Hachinger Talentschmiede hat wesentlich mit der fußballerischen Qualität der Youngster zu tun. Darüber hinaus versuchen die Trainer auch den jüngsten Kickern das Gefühl zu vermitteln, einmal in der 1. Mannschaft spielen zu können. „Die Spieler konsumieren das Training nicht nur, sondern das Konzept lebt über die Kommunikation“, erklärte Baum dem „kicker“ und Schromm, der die Spiele der Jugendmannschaften bis zur U12 regelmäßig beobachtet, ergänzte: „Sie zeigen eine hohe Bereitschaft, Fußball zu arbeiten. Bei ihnen ist die Festplatte noch nicht so voll,wie bei älteren Spielern.“

Fotos: SpVgg Unterhaching

Durchschnittsalter 21 Jahre: Die Spielvereinigung Unterhaching stellt neben den Nachwuchsteams aus Dortmund und Stuttgart die jüngste Mannschaft der 3. Liga. Lehrgeld mussten die Schützlinge des Trainerduos Claus Schromm und Manuel Baum bislang allerdings selten zahlen. Nach einem durchwachsenen Start schoben sich die Youngster in die obere Tabellenhälfte und überzeugten vor allem auf fremden Plätzen. Die Spielvereinigung gewann bis dato in Rostock, bei den Stuttgarter Kickers, in Münster und Wiesbaden. Nach einem soliden 9. Platz in der Vorsaison scheint das Konzept der Hachinger, sich mit jungen, hochmotivierten Talenten in der 3. Liga zu etablieren und so die wirtschaftlichen Probleme sportlich konstruktiv zu lösen, auch diesmal aufzugehen.

VIERTE REIHE V.L.N.R.: Alexander Hack, Mike Niebauer, Daniel Hofstetter, Mario Erb, Tobias Killer, Janik Haberer, Jonas Hummels, Stefan Haas, Kevin Hingerl, Andreas Voglsammer DRITTE REIHE V.L.N.R.: Thomas Steinherr, Leon Müller-Wiesen, Florian Bichler, Maximilian Welzmüller, Marius Duhnke, Kenny Redondo, Pascal Köpke, Quirin Moll, Marius Willsch, Fabian Götze, Roland Sternisko, Maximilian Bauer

22 VfL-Vereinsmagazin DRIN!

ZWEITE REIHE V.L.N.R.: Nelly Le Berre (Physiotherapeutin), Georg Wallner (Athletiktrainer), Richard Wagner (Sportphysiotherapeut / Heilpraktiker), Stefan Schwabl (Betreuer), Wolfgang Binderberger (Betreuer), Wolfgang Kellner (Torwart-Ausbilder), Alexander Schmalhofer (CoTrainer / Videoanalyst / Co-Trainer U23), Claus Schromm (Chef-Trainer), Florian Ernst (Co-Trainer / Chef-Trainer U23), Manuel Baum (Team-Chef)

ERSTE REIHE V.L.N.R.: Benjamin Schwarz, Benjamin Kauffmann, Michael Marinkovic, Felix Dinkel, Korbinian Müller, Sebastian Wolf, Michael Zetterer, Lucas Hufnagel, Danilo Dittrich, Dominik Rohracker (zum SV Elversberg gewechselt) ES FEHLEN: Brian Gallo, Dr. Georg Öttl (Mannschaftsarzt)


IM BLICKPUNKT: SPVGG UNTERHACHING

Andreas Voglsammer

Ein Talent und ein Goalgetter Auch in den nächsten Jahren soll der eigene Nachwuchs eine wichtige Rolle in Unterhaching spielen. Talente wie Kenny Prince Redondo werden deshalb langfristig an den Verein gebunden. Der gebürtige Spanier kam im Sommer 2008 vom FC Rot-Weiß Oberföhring zur Spielvereinigung, tritt mit der 2. Mannschaft noch in der Bayernliga an, unterschrieb aber bereits einen Vertrag bis 2016. „Kenny hat in den letzten Jahren mit der Unterstützung unserer Jugendtrainer eine beeindruckende Entwicklung gemacht. Er hat es vom B3-Perspektivkader bis in die Profimannschaft geschafft“, begründete Manuel Baum die frühzeitige Verpflichtung. Im Vergleich zu Redondo ist Andreas Voglsammer fast schon ein alter Hase. Hachings gefährlichster Stürmer absolvierte 2010 ein Zweitligaspiel für den Karlsruher SC, steuerte dann 12 Treffer zum Aufstieg des TSV 1860 Rosenheim in die Regionalliga bei und wechselte anschließend zur Spielvereinigung. In der vergangenen Saison verpasste er kein einziges Ligaspiel, blieb mit sechs Treffern aber hinter seinen Möglichkeiten. Das dürfte in der laufenden Spielzeit anders werden.

Blick in die (jüngere) Historie: Von Unterhaching in die Premier League Eine außergewöhnliche Fußballerkarriere führte über Unterhaching auf Umwegen in die Premier League und zum Gewinn des englischen Ligapokals. Torwart Gerhard

Tremmel stieß 1992 zur Spielvereinigung und absolvierte später 39 Bundesligaspiele für den Überraschungsaufsteiger des Jahres 1999, der sich zwei Jahre in der Beletage des deutschen Fußballs halten konnte. Außerdem gewann Tremmel mit Unterhaching die letzte Auflage des DFB-Hallenpokals durch einen 6:5-Sieg gegen Werder Bremen. Anschließend zog es den Keeper zu Hertha BSC Berlin, Energie Cottbus und RB Salzburg, ehe er im Sommer 2011 zum Premier League-Aufsteiger Swansea City wechselte. Im Februar 2013 gewann Tremmel mit den Walisern das Finale des Liga-Pokals gegen Bradford City, nachdem Swansea zuvor unter anderem Liverpool und Chelsea ausgeschaltet hatte. Der 35-Jährige verlängerte seinen Vertrag inzwischen bis 2015. Mit einer simplen Begründung: “I feel very, very good here”, erklärte Tremmel auf der offiziellen Swansea-Homepage.

Lila-Weiß gegen Rot-Blau Mit 6 Siegen, 4 Unentschieden und nur 2 Niederlagen konnte der VfL die Bilanz gegen Unterhaching bislang positiv gestalten. Erfreulicher noch: im eigenen Stadion gaben die Lila-Weißen noch nie drei Punkte an die Spielvereinigung ab. ts

KADER & INFOS KADER Tor 1 31 33 34

Müller, Korbinian Zetterer, Michael Wolf, Sebastian Dinkel, Felix

Abwehr 2 5 13 16 17 24 26 35 39

Bauer, Maximilian Hofstetter, Daniel Schwarz, Benjamin Hack, Alexander Hummels, Jonas Erb, Mario Niebauer, Mike Hingerl, Kevin Dittrich, Danilo

Mittelfeld 3 6 7 15 19 20 21 22 23 27 30 32 37 40

Götze, Fabian Sternisko, Roland Willsch, Marius Haas, Stefan Welzmüller, Maximilian Bichler, Florian Moll, Quirin Killer, Tobias Kauffmann, Benjamin Müller-Wiesen, Leon Hufnagel, Lucas Steinherr, Thomas Redondo, Kenny Prince Gallo, Brian

Angriff 8 9 11 28 29 36

Duhnke, Marius Voglsammer, Andreas Haberer, Jannik Köpke, Pascal Marinkovic, Michael Niederbacher, Frederic

Trainer-Team

Alexander Hack

Claus Schromm (Chef-Trainer) Florian Ernst (Co-Trainer) Alexander Schmalhofer (Co-Trainer) Wolfgang Kellner (Torwart-Trainer)

DER VEREIN Gründung: 1925 Internet: www.spvggunterhaching.de

VfL-Vereinsmagazin DRIN!

23


DAS MÜSSEN SIE ERLEBEN.

... wir schmeißen uns

für EUCH ins zeug...

+++ erlebniseinkaufeventsmodemarkensportessentrinkendamenherrenkinderosnabrück +++ erlebniseinkaufevents modemarkensportessentrinkendamenherrenkinderosnabrück +++ erlebniseinkaufeventsmodemarkensportessen trinkendamenherrenkinderosnabrück +++ erlebniseinkaufeventsmodemarkensportessentrinkendamenherrenkinder

BODOHEIRINGHOFF AUSZUBILDENDER

MARIUSKOBBE GRAFIK

JUTTAKÖPCHEN DAMEN EG

FRANZVENNEMANN

VISUAL MERCHANDISING

MARCOWITTE LOGISTIK

TORSTEN *MAGIC* PFAFF

SPORT

CHRISTINA CHRISTINATHEINER HERREN EG

DANIELCZEJEWSKI HANDWERK

L+T GROSSE STRASSE 27-32 49074 OSNABRÜCK TEL 0541 . 33 11 30 WWW.L-T.DE INFO@L-T.DE


EINLAUFKINDER

Die Einlaufkinder zum Spiel gegen den MSV Duisburg

F3-MANNSCHAFT CONCORDIA EMSBÜREN

MÄDCHEN VFL EINTRACHT METTINGEN

HINTERE REIHE V. L.: Leonard Otten, Lennard Eistrup, Marcel Stach, Bernd Hövels, Piet Jansen, Frederic Hölscher, Matteo Kramer

Bruns, Franziska Baar

VORDERE REIHE, V.L.N.R.: Benedikt Rohmann, Bruno Eilermann, Niklas Helming, Jan Kruthoff, Till Verkamp, Bennet Martins

TRAINER: Ludger Eilermann, Franz-Josef Rohmann, Niels Kruthoff

TRAINERINNEN V.L.N.R.: Isabell Egelkamp, Jutta Schindler, Melanie HINTERE REIHE, V.L.N.R.: Johanna Schindler, Marleen Dölling, Merle Voß, Eleni Michaelis, Franziska Schmitz, Josefine Eßlage, Luisa Dieckmann, Josephine Becker, Fiona Drosselmeier und Linda Schröer VORDERE REIHE V.L.N.R.: Nele Fuchs, Hannah Voß, Emily Kockmeyer, Leonie Drees, Mariella Weiß, Leonie Weiß, Jule Stockmann, Mareen Kölker, Melina Beermann und Mia Bruns ES FEHLEN: Lena Audick, Lisann Krause, Emma Nagelmann, Nathalie Spinneker, Pia Konnemann, Lilian Rabe, Juliana Maier

Die Einlaufkinder zum Spiel gegen die SpVgg Unterhaching

E-JUGEND PREUSSEN LENGERICH

MÄDCHEN SPVGG VREDEN

HINTERE REIHE, V.L.N.R.: Ben Wiegand, Marcel Kottenhoff, Matthias Bräuer, Maxim Stalev, Patrick Hart, Levin Kisker, Leon Saatkamp, Tim Mietenkorte

HINTERE REIHE, V.L.N.R.: Inka Kemper, Frieda Gotsky, Marie Rolvering, Lia Terpelle, Wiebke Ostendorf, Vicky Lindner

VORDERE REIHE, V.L.N.R.: Levin Schüler, Jannis Vietmeier, Melvin Ellersiek, Kaan Karakoc, Julian Recker, Mathis Kordy, Kivanc Özkaya, Maskottchen Max Mietenkorte

VORDERE REIHE, V.L.N.R.: Lena Kondrink, Lucia Wessels, Maike Schwering, Kim Schwering LIEGEND: Romy Siehoff

VfL-Vereinsmagazin DRIN!

25


YOUNGSTERS

ner U16: Neue Spieler, neuer Trai In der Niedersachsenliga der B-Junioren spielen nur 14 Mannschaften, unter ihnen der Nachwuchs von Hannover 96 und gleich mehrere nominelle U17-Teams des 1997erJahrgangs. Keine leichte Aufgabe für die zumeist ein Jahr jüngere U16 der Lila-Weißen, die sich trotzdem einiges vorgenommen hat. Trainer Jörg Siekmann hat allen Grund, optimistisch in die nähere Zukunft zu schauen,

Der U16-Kader in der Saison 2013/14 - Anzeige -

nachdem er den Kader in der Sommerpause komplett neu zusammenstellen musste. Mit Jerome Haskamp (Twente Enschede), Gian Luc Klemckow (Warendorfer SV), Lukas Henning und Justin Manske (beide VfR Wellensiek) wurden vier Nachwuchskicker von externen Vereinen verpflichtet. Die anderen 14 Youngster spielten vor der Sommerpause für die lila-weiße U15, die in der Saison 12/13


YOUNGSTERS

ungeschlagen blieb, in die Regionalliga aufstieg und auch noch den Bezirkspokal gewann. „Die Jungs wissen natürlich, dass jetzt eine ganz neue Herausforderung auf sie wartet“, erzählt Jörg Siekmann im Gespräch mit „DRIN!“. In der Regionalliga treffen seine Schützlinge auf gut ausgebildete Kontrahenten, die nicht selten ein Jahr älter sind. Die jungen Osnabrücker, die vier Trainingseinheiten pro Woche absolvieren, halten mit Spielwitz und Robustheit dagegen, konnten so bereits eine Reihe von Achtungserfolgen erzielen und das obere Tabellendrittel ins Visier nehmen. Der Klassenerhalt bleibt dennoch das wichtigste Saisonziel – und die Entwicklung der jungen Talente die vorrangige Aufgabe für das Trainerteam. Wer in der U16 spielt, will schließlich den Sprung in die U17 schaffen und die Chance bekommen, in der B-Junioren-Bundesliga aufzulaufen. „Auch unsere jungen Spieler möchten sich mit den Besten ihres Jahrgangs messen, um zu sehen, wo sie selbst stehen und welche Entwicklungspotenziale sie noch haben“, erklärt Siekmann. Die Verbindung zwischen U16 und U17 ist naturgemäß sehr eng. „Man sieht sich beim Training, die Kabinen sind nah beieinander, einige unserer Jungs durften bereits Bundesligaluft schnuppern und U17-Spieler kommen gelegentlich auch in der Niedersachsenliga zum Einsatz.“ Der Trainer ist übrigens ebenfalls ein Neuling in Sachen U16. Jörg Siekmann, dreifacher Familienvater und außerhalb des JuniorenLeistungszentrums als Niederlassungsleiter der Unternehmensgruppe Blumenbecker tätig, war Jugendtrainer beim NFV, ehe er im vergangenen Jahr die U12 der Lila-Weißen übernahm. Seit Saisonbeginn coacht er eine deutlich höhere Altersklasse – mit viel Begeisterung und beachtlichem Erfolg.

Zwei Mal gegen Hannover 96 Das letzte Ligaspiel unserer ersten Mannschaft gegen Hannover 96 liegt mehr als 12 Jahre zurück. Am 26. Februar 2001 trafen sich die Teams von Jürgen Gelsdorf und Horst Ehrmanntraut im Niedersachsenstadion und trennten sich vor überschaubaren 7.000 Zuschauern mit 1:1. Salif Keita egalisierte damals in letzter Minute den Führungstreffer von Ansgar Brinkmann. Hannover spielt seit 2002 in der Bundesliga, doch die Nachwuchsmannschaften beider Vereine begegnen sich nach wie vor mit schöner Regelmäßigkeit. Im November kommt es innerhalb von sieben Tagen zu zwei Leistungsvergleichen unterschiedlicher Altersstufen. Am 16. November tritt zunächst die U16 der Lila-Weißen gegen den Nachwuchs aus der Landeshauptstadt an (Anpfiff: 16.00 Uhr). Am 23. November kommt es in der A-Junioren-Bundesliga zum Niedersachsenduell, das um 13.00 Uhr angepfiffen wird. Beide Spiele finden auf der Illoshöhe (eventuell auf dem Kunstrasenplatz) statt.

U21: Letztes Heimspiel 2013 Ein durchwachsener Saisonstart und eine lange Verletztenliste: 2013/14 läuft für U21Trainer Joe Enochs nicht alles nach Wunsch. Trotzdem konnten die Lila-Weißen in der stark besetzten Oberliga Niedersachsen zuletzt immer wieder Akzente setzen. Am 24. November wird um 14.00 Uhr das letzte Heimspiel des Jahres angepfiffen. Auf der Illoshöhe geht es gegen den Tabellennachbarn VfL Bückeburg.

Auf den nächsten Auftritt vor heimischem Publikum müssen die Fans der U21 bis zum 2. März 2014 warten. Gegner ist dann der Lüneburger SK Hansa.

Lila-Weiße Talente unterwegs Vom 15. bis 17. November findet ein Auswahllehrgang der U14-Junioren in Barsinghausen statt. Allein 15 Youngster kommen aus den Talentschmieden der Bundesligisten Hannover 96 und Eintracht Braunschweig, doch die Lila-Weißen sind ebenfalls in Barsinghausen vertreten. Neben Laurenz Beckemeyer erhielt auch Sasha Stach eine Einladung des Niedersächsischen Fußballverbandes. Überdies wurden Aziz El Ouhami, Adrian Imeray und Hakim Traore zum D-Junioren-Auswahllehrgang eingeladen. Post vom DFB bekam dagegen Niko Kijewski. Der 17-Jährige, der für den VfL in der A-Junioren-Bundesliga spielt, war eins von acht Defensivtalenten, die vom 3. bis 6. November zum U18-Lehrgang des Deutschen Fußball-Bundes in Kaiserau eingeladen wurden. ts

VfL-Vereinsmagazin DRIN!

27


SPORT


YOUNGSTERS

Die VfL-Jugendpaten Das Juniorenleistungszentrum des VfL Osnabrück bietet Kindern und Jugendlichen aus der Region in ihrem sozialen Umfeld eine optimale Ausbildung in der Team-Sportart Fußball – immer mit dem Anspruch, die Nachwuchsspieler auf alle Anforderungen eines modernen Fußballspiels vorzubereiten. Eine solch professionelle Ausbildung, die auch soziale und pädagogische Gesichts-

punkte beinhaltet, kostet Geld. Deshalb ist das Juniorenleistungszentrum auf die Einnahme zusätzlicher Gelder angewiesen, um dem eigenen Anspruch gerecht zu werden und die Talente optimal zu begleiten. Sie können auf dieser Seite symbolisch ein oder mehrere Felde für ein Jahr erwerben und damit das Leistungszentrum der Lila-Weißen aktiv als Jugendpate unterstützen. Die Kosten pro Feld belaufen sich pro Jahr auf 100,00 Euro. Damit

fördern Sie gezielt qualifizierte Nachwuchsarbeit beim VfL Osnabrück. Weitere Informationen erhalten Sie in der Geschäftsstelle unter Telefon 0541/77087-0.

Ein großes Dankeschön allen Förderern der VfL-Nachwuchsarbeit! Frank Acker (Frank und seine Freunde)

Northern Star

Christoph Welz Volkhard Wiemeyer

Thesing GmbH Wallenhorst

Thesing GmbH Wallenhorst

Christa Veregge

Cafe Erste Sahne

Lemförder Logistik GmbH

Gerland Hörgeräte

Nikolaus Hahnenkamp

Brigitte Hahnenkamp

Andreas + Tanja Schüttpelz

Familie Pante

VfL-Youngsters Ü55

VfL-Youngsters Ü55

VfL Osnabrück GymnastikAbteilung

Joe Enochs

Michelé Arndt

Marie Arndt

Jule Sergkanis

Stefano Sergkanis

Noch frei

Noch frei

Noch frei

- Anzeige -

29 VfL-Vereinsmagazin DRIN!

VfL-Vereinsmagazin DRIN!

29


Wissen Sie, was Sie für’s Girokonto zahlen?

Jetzt so einfach wie nie wechseln. Osnabrück, Jürgensort 12

www.sparda-os.de


Ich wünsche mir....

Der VfL-Wunschzettel für Bandenmitglieder

Die schönsten Wunschzettel mit den tollsten Ideen werden auf der KidsclubSeite der DRIN! veröffentlicht!

Als Einlaufkinder mit den Profis ins Stadion, Trainingsbesuch an der Illoshöhe, Laterne basteln, Plätzchen backen... das alles und viele andere tolle Aktionen mehr haben die VfL-Kids schon gemeinsam durchgeführt. In wenigen Wochen ist Weihnachten, es wird Zeit, Wunschzettel zu schreiben. Die Bandenmitglieder der Lila-Weißen dürfen sich vom VfL Osnabrück etwas wünschen. Auf geht’s – Buntstifte gespitzt, Wunschzettel geschrieben oder gemalt und ab damit zum VfL! Schreibt uns, was ihr gern einmal mit euren Freunden aus der Lila-weißen Bande unternehmen würdet, wir freuen uns auf Post von euch - Name und Alter nicht vergessen!

Lieber VfL, ich bin schon immer großer Fan von und wünsche mir deshalb von Herzen einen

Eure Briefe schickt ihr entweder per Mail an kontakt@lila-weisse-bande.de oder per Post an die VfL-Geschäftsstelle, Scharnhorststraße 50, 49084 Osnabrück.

Licht aus...Spot an! Eine Stadionführung in der osnatel ARENA haben bestimmt schon viele Kids mitgemacht. Aber im Dunkeln hat noch niemand die Kabinen, die Tribünengänge, das VfL-Museum und den VIP-Bereich der Lila-Weißen erkundet! Die Bandenmitglieder des VfL Osnabrück bekommen dazu jetzt Gelegenheit – an zwei Terminen im November heißt es „Licht aus... Spot an!“ – und los geht es. Mit Taschenlampen oder Laternen bewaffnet können die Kinder Licht ins Dunkel bringen und die osnatel ARENA einmal auf eine ganz andere Art besichtigen.

Anmeldungen sind ab sofort möglich, einfach eine Mail an kontakt@lila-weisse-bande.de schicken. Zur Auswahl stehen folgende Termine: Mittwoch, 13. November (Anmeldungen möglich bis zum 11. November) Dienstag, 19. November (Anmeldungen möglich bis zum 15. November) Die Führung durch die Finsternis dauert ca. 90 Minuten, los geht’s um 17.30 Uhr,

Treffpunkt ist jeweils vor dem Eingang der Geschäftsstelle des VfL Osnabrück in der Scharnhorststr. 50. Die Teilnahme ist kostenlos, mitmachen kann jedes Bandenmitglied, das Lust hat, eine Fußballspiel-Länge zu Fuß die verschiedensten Ecken des Stadions zu entdecken. Die Kleineren unter den VfL-Kids dürfen sich gern von Ihren Eltern begleiten lassen! Taschenlampen oder Laternen bitte mitbringen!

VfL-Vereinsmagazin DRIN!

31


Fanredaktion des VfL Osnabrück

„Patronat“: Auch der VfL e.V. soll haften Die Jahreshauptversammlung des VfL wirft ihre Schatten voraus. In der vergangenen Woche veröffentlichte der Verein die Tagesordnung, dabei erregte Punkt 9, unter dem von einer „Patronatserklärung“ die Rede ist, Aufmerksamkeit. Was verbirgt sich hinter dem Begriff „Patronatserklärung“? Von konkreten Zahlen kann an dieser Stelle noch nicht berichtet, allerdings der Versuch einer Erläuterung des Begriffs unternommen werden. Bei einer Patronatserklärung handelt es sich um einen Sammelbegriff. Er umfasst schuldrechtliche Erklärungen, bei denen ein Unternehmen

IMPRESSUM

32 VfL-Vereinsmagazin DRIN!

oder eine Körperschaft (VfL e.V. - der Patron) dafür sorgt, dass eine kreditnehmende Tochtergesellschaft (VfL GmbH & Co. KGaA oder andere) ihre Verpflichtungen erfüllt. Anlass für eine Patronatserklärung ist, dass der Patron Zweifel an der Zahlungsfähigkeit seiner Tochtergesellschaft ausräumen will. Gläubigerinteressen werden zusätzlich abgesichert. Es gibt zwei Möglichkeiten: Die weiche und die harte Patronatserklärung. Die weiche Variante ist dabei eher als Absichtserklärung zu verstehen. Der Patron erklärt, aktuell und weiterhin Mehrheitseigentümer der Tochtergesellschaft zu sein und diese zu kontrollieren. Oftmals geht es hier eher um morali-

Fanclub-Verband von 1998 e.V. des VfL Osnabrück Haardecken Kamp 20 49124 Georgsmarienhütte

sche Good-will-Erklärungen, welche keinerlei einklagbare Ansprüche nach sich ziehen. Anders verhält es sich mit der harten Patronatserklärung. Hier geht der Patron die klare Verpflichtung ein, die Tochtergesellschaft so anzuleiten oder finanziell auszustatten, dass diese ihre Kredite stets bedienen kann. Im nächsten Schritt leitet sich daraus ein Anspruch der Kreditgeber an den Patron ab, wonach der Patron Schadensersatz bei ausbleibender Kredittilgung durch die Tochtergesellschaften leisten muss. Zu deutsch: Geht GmbH & Co. KGaA (oder eine andere der Gesellschaften) pleite, so übernimmt der e.V. die Schulden in vollem Umfang.

Mail: fcv-info@fcv-vfl.de Web: www.fcv-vfl.de Fanredaktion Mail: redaktion@fcv-vfl.de


Fankongress von ProFans und Unserer Kurve am 18. und 19. Januar 2014 Berlin, den 14. Oktober 2013 Die Bundesliga? Eine der besten Ligen der Welt. Eine WM ohne Deutschland? Undenkbar! Stehplätze, tausende Auswärtsfans, halbwegs bezahlbare Eintrittspreise? Ein Traum für viele Fußballfans der ganzen Welt. Wer nur flüchtig aus dem Ausland auf die Situation in Deutschland schaut, könnte denken, die Situation für Fußballfans hierzulande ist ein kleines Paradies. Aber, stimmt das wirklich? Wer etwas genauer hinschaut, sieht noch einen gegenläufigen Strang. Auf der anderen Seite stehen die Medienberichte über Fußballfans in den vergangenen 16 Monaten, die ein bizarres Bild zeichnen. Als Nicht-Stadionbesucher könnte man glatt denken, es sei nicht mehr sicher, ins Stadion zu gehen. Mit einer von populistischen Polizeigewerkschaften und medialen Scharfmachern angeheizten Debatte im Rücken, dazu getrieben vom Einfluss sachunkundiger Politiker, sahen sich die Verbände und Vereine gezwungen zu reagieren. Völlig überstürzt schufen sie in blindem Aktionismus ein Konzeptpapier „Sicheres Stadionerlebnis“. Ohne empirisch zu analysieren wie die Situation in den Stadien tatsächlich aussieht. Ohne diejenigen zu fragen, die an jedem Wochenende die Stadien und vor allem stimmungsreichen Kurven füllen, die keinen Blick auf die Szene werfen, sondern die Szene selbst sind: Die Fans. Dass es keine besorgniserregende Verschlechterung der Sicherheitslage in deutschen Stadien gibt, ist sogar durch die Zahlen der Polizei belegt. Besorgniserregend ist viel mehr die Bedrohung unserer Fankultur durch die Debatten und Beschlüsse, die dieser Sicherheitsaufruhr ausgelöst hat. Es besteht also nicht die Frage, wie die Stadien (noch) sicherer gemacht werden können, sondern die Frage lautet: Wie kann

ein „Fanfreundliches Stadionerlebnis“ in der Gegenwart und Zukunft ermöglicht und bewahrt werden? Im Unterschied zur Debatte um das sogenannte „Sicherheitspapier“, wollen wir es besser machen und laden im Zeichen eines aufrichtigen Dialogs erneut zu einem bundesweiten Fankongress am 18. und 19. Januar nach Berlin ein. Das Motto lautet entsprechend: „Ein Fanfreundliches Stadionerlebnis: wie Fans den Fußball wollen“. Wir wollen über Mitbestimmung in den Vereinen reden, über Heim- und Auswärtskurven, über Möglichkeiten der Selbstregulierung bei diskriminierenden Vorfällen, über Fan- und Sozialarbeit in den Kurven, über Grundlagen bei der ehrenamtlichen Medienarbeit, über Existenz-Probleme der kleineren Vereine, über das Verhältnis zwischen Fußballfans und der Polizei und über vieles mehr. In Osnabrück engagieren sich der Fanclub-Verband und die Violet Crew gemeinsam und erstellen derzeit u.a. einen Workshop rund um die Fans abseits der 1. und 2. Bundesliga. In Kürze werden sämtliche Hintergrundinformationen und Details bekannt gebeben. Dann wird auch die Anmeldung zum Fankongress 2014 möglich sein.

Unsere Kurve Osnabrück (FCV) Thomas Kessen t.kessen@fcv-vfl.de

ProFans Osnabrück (Violet Crew) Jörn Jacobs joernj@violetcrew.de

ProFans und Unsere Kurve im Oktober 2013 - Anzeige -

medicos.Osnabrück GmbH Weidenstr. 2-4 49080 Osnabrück Telefon (0541) 40 65-0 www.medicos-osnabrueck.de

VfL-Vereinsmagazin DRIN!

33


Sichern Sie sich

240 €

1)

Vorteil

EISKALT GÜNSTIG: S4 MIT DREIFACH-FLAT NUR 29,95 €1) MTL.! Jetzt zur osnatel Winterzeit vom 04.11.2013 – 15.01.2014 Einfach zum Dahinschmelzen: • Samsung Galaxy S4 einmalig nur 49,95 € 2) • Inkl. Flat ins Festnetz, Flat zu osnatel Mobil, Flat ins Internet, 120 Frei-Minuten in alle Netze und 150 Frei-SMS

Jetzt beauftragen im osnatel Shop, im Partnershop, unter 0800 6000-777 oder auf www.osnatel.de

www.osnatel.de 1) Nur für osnatel-Kunden - sonst 5 € mtl. mehr. Mindestvertragslaufzeit 24 Monate. Der mtl. Grundpreis von 29,95 € umfasst die dargestellten Leistungen innerhalb Deutschlands inkl. mtl. Hardwarezuzahlung i.H.v. 10 € statt 20 €. osnatel Mobil-Flat: Flatrate zu allen Postpaid-Mobilfunkanschlüssen von osnatel. Internetpaket 250 MB: Im Tarif enthaltene Internet-Flat mit 250 MB Highspeed-Volumen (max 7,2 Mbit/s in Empfangsrichtung), danach Drosselung auf max. 64 Kbit/s. Taktung für Gespräche 60/60. Taktung für Datenübertragung 10 KB. Nicht ausgeschöpfte Inklusivleistungen können nicht in den Folgemonat übernommen werden. Einmaliger Anschlusspreis 25 €. Sonstige Preise: Standardgespräche ab der 121. Min.: 19 ct/Min.; Standard-SMS ab der 151. SMS: 19 ct/SMS. 2) Nur bei gleichzeitigem Abschluss eines Mobilfunkvertrages im Tarif Einfach Mobil smart (siehe Fußnote 1). Alle Preise inkl. 19 % MwSt. Preise gültig bis 15.01.2014. Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. osnatel – eine Marke der EWE TEL GmbH, Luisenstraße 16, 49074 Osnabrück


PARTNER

Haupt- u. TrikotSponsor

Namensgeber

Ausrüster

ExclusivPartner

TopPartner

Partner

C & C Großhandel GV Zustellgroßhandel Aktuelles unter www.sb-zentralmarkt.de Paderborn · Lippstadt · Bad Arolsen · Münster · Osnabrück · Limburg

DAS MÜSSEN SIE ERLEBEN.


RUBRIK

Partner

DienstleistungsPartner ®

Vertriebsmarketing auf Erfolgsbasis.

Ihr Mailservice-Spezialist Tel. 05 41 – 9 37 02 42 . www.svs-os.de

Onlinedruckerei

www.logiprint.com

ClubLilaWeiss

 

ALTEWICHARD GMBH ELEKTRO | SANITÄR | HEIZUNG

ansias z e i t a r b e i t

GmbH & Co. KG

Die Etagen

Guido Hawighorst Autovermietung

HANDEL KG

Kurierdienst Tel. 01725205598

www.koch-international.de

36 VfL-Vereinsmagazin DRIN!


RUBRIK

Stadionzeitung 27x25mm

15.07.2008

15:20 Uhr

Seite 1

Ein Unternehmen aus dem Medienhaus Neue OZ

+ 2 7 ( /  5 ( 0 $ 5 4 8 ( 2 6 1 $ % 5 h & .

VGH B端ro Roland Arndt

FirmenboxPartner

VfL-Vereinsmagazin DRIN!

37


RUBRIK

38 VfL-Vereinsmagazin DRIN!


AUF ACHSE

Nächstes Auswärtsspiel:

1. FC Heidenheim Tickets:

Termin: Samstag, 30. November 2013 Anpfiff 14.00 Uhr

Tickets sind an den Tageskassen am Spieltag in Heidenheim erhältlich: Stehplatz Vollzahler 10,00 € Stehplatz Ermäßigt 5,00 € Sitzplatz   20,00 €

Anfahrt: Voith-Arena Schloßhaustraße 162 89522 Heidenheim Zuschauerkapazität: ca. 13.000

Liveticker: www.noz.de/sport/vfl-osnabrueck/ticker

Fanbus:

Gegner-Website:

Infos in Kürze auf www.vfl.de

www.fc-heidenheim.de - Anzeige -

BUF

! T * H C U S DIs GE r

endienstle

iwillig *Bundesfre

Wir bieten:

geld es Taschen h c li g ö tm s • Höch en ie Mahlzeit e fr n te s o K • ngse Fortbildu h ic re g n fa • Um iten möglichke nts Firmeneve , im n a e m h a spielen • Teiln n VFL-Heim

Neugierig gew

orden ?

hier: fos gibt´s Weitere In Wich-Reif Frau Anja

24 Tel. 054

294-391

e vo ( z. B. Besuch hn fahren ) oder Kartba rt o es R rk Heidepa

in • Mitarbeit

n Team

einem tolle

VfL-Vereinsmagazin DRIN!

39



Drin! Duisburg_Unterhaching