Issuu on Google+

Zugestellt durch Post.at

purkersdorfer

echo

Nr. 236 April 2009

Die Purkersdorfer Volkspartei wünscht Ihnen einen schönen

in Purkersdorf

Tagesmütter erhalten nun faire Entlohnung Seite 4

SPÖ gegen Transparenz und Kontrolle in der WIPUR Seite 5

Energieeffizienz statt SPÖ-Inkompetenz Seite 8

Der Weg zur NÖ Gartenplakette Seite 9

www.vp-purkersdorf.at


echo

Aktuelles Jahre harter Arbeit geschafft haben, sich einen verdienten Wohlstand zu erarbeiten. Sie treffen jeden Häuslbauer und jeden noch so kleinen Grundstücksbesitzer. Hart arbeiten, um die Krise zu meistern: Neue Steuern sind dabei gerade jetzt das falsche Mittel.

GR Albrecht Oppitz Chefredakteur

In Zeiten der Krise: Keine neuen Steuern, sondern Entlastung Während Teile der SPÖ über neue Steuern diskutieren, geht die ÖVP den Weg der Entlastung. Das hilft den Menschen und stärkt die Kaufkraft. Denn gerade in Zeiten der Krise braucht es Entlastung und keine neuen Steuern wie etwa die Vermögenssteuer. Noch unter SPÖ-Finanzministern wurden solche Steuern Mitte der 90er Jahre abgeschafft - nicht ohne Grund. Denn Vermögenssteuern treffen in der Masse insbesondere jene, die es über viele

Studie beweist - Österreichs Journalisten mehrheitlich links der Mitte Nun haben wir erstmals in Österreich eine repräsentative Studie vorliegen, die den oftmals in politischen Zirkeln geäußerten Eindruck bestätigt, dass in der österreichischen Journalistenwelt mehrheitlich eine politische Orientierung vorhanden ist, die als "links der Mitte" bezeichnet werden kann. Gründer des IMAS-Instituts Prof. Andreas Kirschhofer-Bozenhardt hat diese Untersuchung kommentiert. Er stellt die Frage, wie sich eine offenkundig in Gegensatz zur Mehrheitsmeinung stehende journalistische Betrachtungsweise vieler Dinge auf das politische Bewusstsein der Bevölkerung auswirkt...

Purkersdorfer Familiensommer 2009 Auch dieses Jahr gibt es wieder viele interessante und lustige Veranstaltungen in den Sommerferien! Eine kleine Vorschau: Kasperltheatervorführung Kinder- und Jugenredaktion (NÖN) Wanderung im Wienerwald Kinderolympiade Mitspielzirkus Basteln mit Kindern Piratenfest Märchenstunde in der Stadtbibiothek Tanzworkshop für Kinder Schnupperstunde bei Sportvereinen Bastelwerkstatt u.v.m.

2

Ihr Albrecht Oppitz Chefredakteur

Kontaktübersicht Elisabeth Mayer Stadtparteiobfrau Stadträtin für Bildung und Familie 0664/533 59 62 elisabeth.mayer@vp-purkersdorf.at Hans-Jürgen Gaugl Fraktionsobmann Stadtrat für Jugend und Sport 0664/612 92 30 hans-juergen.gaugl@vp-purkersdorf.at Albrecht Oppitz Echo-Chefredakteur, Gemeinderat 0676/322 98 49 albrecht.oppitz@vp-purkersdorf.at Leopold Zöchinger Umweltgemeinderat 0664/20 26 959 leopold.zoechinger@vp-purkersdorf.at Silvia Urban Gemeinderätin, Obfrau der ÖVP-Frauen 0650/264 33 49 silvia.urban@vp-purkersdorf.at Daniela Watznauer Gemeinderätin daniela.watznauer@vp-purkersdorf.at Friedrich Pöchleitner Seniorenbund Obmann fritz.poechleitner@vp-purkersdorf.at Franz P. Magenbauer Wirtschaftsbund Obmann 0664/130 62 53 franz.magenbauer@vp-purkersdorf.at Johann Pauxberger ÖAAB Obmann johann.pauxberger@vp-purkersdorf.at Marijan Kelava JVP Obmann marijan.kelava@vp-purkersdorf.at Volkspartei Purkersdorf Kaiser Josef Straße 4 / Lokal 1 3002 Purkersdorf info@vp-purkersdorf.at Echo-Inserate Gerhard Tomann 0664/48 17 476 gerhard.tomann@vp-purkersdorf.at

offenlegung

Echo-Redaktion echo@vp-purkersdorf.at

Offenlegung gemäß § 25 Mediengesetz: Name des Medieninhabers: Volkspartei Niederösterreich. Unternehmensgegenstand: “Purkersdorfer Echo”, Zeitung der Volkspartei Purkersdorf, Sitz: 3002 Purkersdorf, Kaiser Josef Straße 4. Art und Höhe der Beteiligung: Der Medieninhaber ist zu 100% Eigentümer. Mitglieder des Stadtparteivorstandes: Obfrau: Elisabeth Mayer, Obmannstv.: Albrecht Oppitz und Florian Liehr, Kassier: Gerhard Tomann; Leopold Zöchinger, Heinz Preiß, Daniela Watznauer, Fritz Pöchleitner, Franz P. Magenbauer, Wolfgang Maurer, Raimund Boltz, Ingeborg Preiß, Gabriele Wimberger, Peter Scheichl, Silvia Urban, Johann Pauxberger, Rudolf Toifl, Marijan Kelava. Grundlegende Richtung: Das “Purkersdorfer Echo” ist eine Medium zur staatsbürgerlichen Information der Österreichischen Volkspartei sowie zur aktuellen Berichterstattung über Angelegenheiten der Bundes- NÖ Landes- und Gemeindepolitik.

impressum

Alle Informationen rechtzeitig auf www.vp-purkersdorf.at

Im Namen der Echo-Redaktion wünsche ich Ihnen einen schönen Frühling,

Medieninhaber und Herausgeber: Volkspartei Niederösterreich, 3100 St. Pölten, Ferstlergasse 4; Chefredakteur und Layout: Albrecht Oppitz; Fotos: Gerhard Tomann, Albrecht Oppitz, Raimund Boltz; Redakteure: alle Stadt- und Gemeinderäte und Vorstandsmitglieder der Purkersdorfer Volkspartei; Inserate Administration: Gerhard Tomann. Alle 3002 Purkersdorf, Kaiser Josef Straße 4; Hersteller: Demczuk Fairdrucker GesmbH, 3002 Purkersdorf, Herstellungsort: Purkersdorf, Verlagsort und Verlagspostamt: 3002 Purkersdorf. Die in der Zeitschrift “Purkersdorfer Echo” wiedergegebenen Artikel entsprechen nicht notwendigerweise der Meinung der Redaktion und der Herausgeber. Jeder Autor trägt die Verantwortung für seinen Artikel. Es ist nicht die Absicht der Redaktion die Übereinstimmung aller Mitarbeiter zu erzielen. Änderungen auch namentlich gekennzeichneter Artikel sind vorbehalten. Druck- und Satzfehler vorbehalten.

Volkspartei Purkersdorf


Aktuelles

echo

Sehr geehrte Purkersdorferinnen und Purkersdorfer! Die ersten Sonnenstrahlen in diesem Frühling, von allen sehnsuchtsvoll erwartet, haben uns aufatmen lassen. Wärme, frisches Grün und die ersten Blüten empfinden viele Menschen als spürbare Erleichterung nach den kalten und dunklen Wintertagen.

Steuerreform 2009 – spürbare Entlastung Eine spürbare Entlastung für die Menschen ist die Steuerreform 2009. Rückwirkend mit 1. Jänner 2009 werden die Lohn- und Einkommensteuertarife gesenkt und Familien werden zusätzlich mit 500 Millionen Euro entlastet. „Ein „Ja“ zu Kindern darf nicht zu einem „Nein“ aus finanziellen Gründen werden. Mit dem Familienpaket ist auch erstmals die steuerliche Absetzbarkeit von Kinderbetreuungskosten realisiert, “ so Finanzminister Josef Pröll. Durch die Erhöhung des Freibetrages für investierte Gewinne wird die heimische Wirtschaft gestärkt sowie Arbeitsplätze geschaffen und gesichert. WIPUR – Recht auf Kontrolle? Die PurkersdorferInnen haben ein Recht darauf, zu erfahren was mit ihrem Geld passiert. Letztendlich haben Sie durch die gewählten Gemeindemandatare Patronatserklärungen in Millionenhöhe für die WIPUR (Wirtschaftsbetriebe Purkersdorf = 100%ige Tocher der Stadtgemeinde) abgegeben. Unverständlich bleibt daher, dass der Bürgermeister und die SPÖ - Gemeinderäte die Prüfung der WIPUR durch den Prüfungsausschuss verhindern. Oder gibt es hier etwas zu verbergen? Stadterneuerung - Schlosspark Die Beteiligung der Bevölkerung ist ein wesentliches Grundprinzip für eine positive Stadtentwicklung. Auch die PurkersdorferInnen wollen am Geschehen unserer Stadt aktiv teilnehmen, mitreden, mitentscheiden und mitgestalten. Die Stadterneuerung bietet eine Chance dazu. Zieldefinition: mehr Lebensqualität in Purkersdorf und eine bessere Kommunikation der BürgerInnen untereinander. Von einer Zielerreichung beim Projekt Schlosspark können wir nicht sprechen. Eine abgespeckte Version wird nun letztendlich umgesetzt und frustrierte Mitglieder des Verschönerungsvereins bleiben zurück. Aktive BürgerInnen haben ein förderliches „Miteinander“ im Beteiligungsprozess und mehr Wertschätzung vom Stadtoberhaupt verdient. Herzlichen Dank an alle, die sich dennoch nicht entmutigen lassen und aktiv unsere Stadt mitgestalten.

www.vp-purkersdorf.at

StR Elisabeth Mayer Stadtparteiobfrau

Durchgesetzt: Fairness bei Ferienbetreuung Die Kinderbetreuung in den Ferien ist vor allem für berufstätige Eltern ein enorm wichtiges Angebot. Bisher wurde den Eltern die gesamte Woche in Rechnung gestellt, auch wenn Ihr Kind die Betreuung nur tageweise nutzte. Wir haben durchgesetzt, dass bei nur tageweiser Inanspruchnahme der Ferienbetreuung auch tatsächlich nur die angemeldeten Tage bezahlt werden müssen. Es ist mir ein großes Anliegen, das die Familien in unserer Gemeinde, die ohnehin auf ihre Ausgaben achten müssen, nachhaltig entlastet werden. Diesen Weg werde ich auch künftig fortsetzen. Generationentag Am Freitag, den 8. Mai 2009 von 10.00 – 18.00 Uhr findet im Purkersdorfer Stadtsaal der Generationentag statt. Unter dem Motto „SPASS UND INFORMATIONEN für Jung und Alt“ erhalten Sie Infos über alle Serviceleistungen der Stadtgemeinde, den Bildungs-, Beratungs- und Betreuungseinrichtungen. Mit Auftritten der Clinikclowns, Tanzdarbietungen, Vorträgen, einer KINDER – Spielecke und einer Kasperltheateraufführung kommt auch der Spaß nicht zu kurz. Ich freue mich auf Ihr Kommen. Familiensommer 2009 Nach dem großartigen Erfolg im vergangenen Jahr, wird es auch heuer wieder einen Purkersdorfer Familiensommer mit viel Spiel, Spaß und Unterhaltung geben. Das Team der Purkersdorfer Volkspartei organisiert mit Unterstützung zahlreicher Vereine und Organisationen mehr als zwanzig Veranstaltungen – gratis für Kinder, Jugendliche und Familien. Ich wünsche allen BesucherInnen schon jetzt viel Vergnügen und einen erlebnisreichen Sommer in Purkersdorf. Ihre Sorgen sind mir wichtig! Rufen Sie mich an oder teilen Sie mir Ihre Wünsche und Anregungen auf www.vp-purkersdorf.at mit. Ihre Elisabeth Mayer Stadtparteiobfrau

3


Aktuelles echo Durchgesetzt: Fairness bei Kinderbetreuung im Sommerhort Aber: SPÖ beharrt darauf, dieser Fairness ein Ablaufdatum zu verpassen Im Sommer findet in der 1., 2., 3., 7., 8. und 9. Ferienwoche im Schülerhort eine Ferienbetreuung statt. In den Semesterund Osterferien sowie während der Sommerferien (4., 5. und 6. Ferienwoche) bietet die Stadtgemeinde Purkersdorf für Kindergarten- und Schulkinder eine Betreuung an. Vor allem für berufstätige Eltern ein enorm wichtiges Angebot. Allerdings war es bislang nicht möglich, bei lediglich tageweiser Inanspruchnahme auch nur die in Anspruch genommene Leistung zu bezahlen. Wer also nur von

Montag bis Mittwoch Betreuung für sein Kind brauchte, den Rest der Woche aber selbst mit seinem Kind verbringen kann, musste für die gesamte Woche bezahlen. So geht das nicht, ist unsere Meinung. Daher haben StR Elisabeth Mayer und StR Hans-Jürgen Gaugl ein Modell entwickelt und dem Gemeinderat zur Beschlussfassung vorgelegt, wonach endlich auch für Familien, die ohnehin in der schwierigen Zeit auf ihre Ausgaben mehr denn je achten müssen, Fairness erfahren: es ist nur zu zahlen, was auch tatsächlich benötigt wird. Und wir haben uns durchgesetzt: ab heuer sind

bei nur tageweiser Inanspruchnahme der Ferienbetreuung auch tatsächlich nur die bei der Gemeinde angemeldeten Tage zu bezahlen. Allerdings kamen wir aus dem Staunen nicht heraus, als wir erfahren mussten, dass die SPÖ ihre 2/3-Mehrheit dazu verwendet, dieser Fairness für Familien ein Ablaufdatum zu verpassen: die „Sozial“demokraten bestehen nämlich darauf, dass dies nur für 2009 gelten soll. Sollen 2010 die Familien in Purkersdorf tatsächlich wieder für nicht benötigte Leistungen bezahlen müssen? Wir sagen nein und werden auch hier nicht locker lassen.

Durchgesetzt: Auch Tagesmütter erhalten eine faire Entlohnung Die verschiedensten Tarife, Entgelte und Zuschüsse wurden in den vergangenen Jahren auf Basis des Verbraucherpreisindex angehoben. Der Zuschuss für die Purkersdorfer Tagesmütter ist seit 13 Jahren nicht erhöht worden. Die Kinderbetreuung durch Tagesmütter ist flexibel, individuell und familienfreundlich. Die beste Betreuung für jedes einzelne Kind, heißt Wahlmöglichkeiten für die Eltern anbieten. Jedes Kind ist einzigartig und es heißt die richtige Betreuung zu finden. Neben der Betreuung in Kindergärten, in Kindergruppen und im Hort ist die Kinderbetreuung bei der Tagesmutter ein wichtiges Angebot. Vor allem für sehr junge Kinder und für Kinder, welche in der Großgruppe emotional überfordert sind, ist diese Betreuungsform eine gute Alternative. Tagesmütter leisten qualifizierte Bildungs- und Betreuungsarbeit und

unterstützen die Eltern bei ihrer wichtigen Erziehungsaufgabe. Sie betreuen in den eigenen vier Wänden, stellen ihre eigenen Materialien zur Verfügung und tragen somit entscheidend zur Kostenreduktion im Betreuungsbereich bei. Eine Erhöhung des Zuschusses und somit Würdigung dieser verantwortungsvollen Aufgabe ist absolut dringlich. Auf Anregung von StR Elisabeth Mayer brachte die Purkersdorfer Volkspartei dazu einen Dringlichkeitsantrag ein. Die SPÖ hat sich nach langem Zögern diesem Antrag angeschlossen.

Am Mittwoch, 18. März 2009 war Vizekanzler und Finanzminister Josef Pröll auf Kurzbesuch in Gablitz, um sich mit Kindern und Familien zu treffen und die Eckpunkte seiner familienfreundlichen Steuerreform zu erläutern. Im Zuge dieser Veranstaltung hatte StR Elisabeth Mayer die Gelegenheit mit Vizekanzler Josef Pröll über die Wichtigkeit der Kinderbetreuung durch Tagesmütter in unserer Region zu sprechen.

4

Volkspartei Purkersdorf


echo

Aktuelles

Schlögl-SPÖ verhindert weiterhin Transparenz und Kontrolle in der WIPUR SP-Purkersdorf verhindert in der Gemeinderatssitzung die Kontrolle durch die gewählten Bürgervertreter – Transparenz-Antrag der Volkspartei Purkersdorf durch 2/3-SP-Mehrheit abgelehnt

Hintergrund Die WIPUR wurde ursprünglich gegründet, um der Gemeinde den sogenannten Vorsteuerabzug zu ermöglichen. Mittlerweile wird die WIPUR jedoch von der SPÖ-Stadtregierung für politische Maßnahmen zweckentfremdet. So muss die WIPUR immer wieder herhalten, um das katastrophale Budget der Gemeinde zu retten. Grundstücke werden überteuert an die WIPUR verkauft, wodurch die Gemeinde zwar ein ausgeglichenes Budget erreicht, jedoch die WIPUR Schulden anhäufen muss. Das Problem dabei: die Gemeinde Purkersdorf haftet für alle Schulden. SPÖ verhindert Kontrolle Die Volkspartei Purkersdorf forderte eine Ergänzung der WIPUR-Satzung, um Transparenz in der WIPUR zu schaffen. Dadurch wäre der Prüfungsausschuss des Gemeinderates berechtigt gewesen eine vernünftige Kontrolle der Wirtschaftsbetriebe Purkersdorf GmbH (eine 100%

Tochter der Gemeinde und damit Eigentum der Purkersdorfer Einwohner) durchzuführen – so wie dies auch bei den Zahlungsentwicklungen der Stadtgemeinde üblich ist. Auch der SPÖBürgermeister betont wie wichtig ihm Transparenz ist – das hört sich in den Medien auch besser an, als die Wahrheit. Die Wahrheit ist, dass die SPÖ ständig eben diese Transparenz verhindert. Unser Antrag auf die Ergänzung in der WIPUR Satzung wurde von der SPÖ abgelehnt. Eine Prüfung der WIPUR ist damit weiterhin nicht möglich.

WIPUR verschuldet – Steuerzahler müssen ausbaden Ein nicht unbeträchtliches Volumen an Gemeindevermögen wurde in die WIPUR, welche im alleinigen Eigentum der Stadtgemeinde steht, ausgelagert. Zusätzlich wurden Haftungen sowie Patronanzerklärungen in einem Gesamtumfang von weit mehr als 100 Prozent der jährlichen Einnahmen aus Gemeindeabgaben übernommen beziehungsweise abgegeben. Das bedeutet: wenn die Haftungen schlagend werden, dann rennt jeder Cent, den die Purkersdorferinnen und Purkersdorfer für Müllabführ, Wasser, Hundesteuer und dergleichen in mehr als einem Jahr an die Stadtgemeinde zahlen in die WIPUR!

Was ist die WIPUR: WIPUR bedeutet Wirtschaftsbetriebe Purkersdorf. Die WIPUR ist eine Gesellschaft, die im alleinigen Eigentum der Gemeinde steht. Der Gemeinderat (die 2/3-Mehrheit der SPÖ) ist gegenüber dem Aufsichtsrat der WIPUR weisungsbefugt. Der Bürgermeister ist gegenüber den WIPUR-Geschäftsführern Weisungsbefugt.

Macht braucht Kontrolle – wir fordern auch weiterhin Tansparenz In diesem Punkt werden wir sicher nicht locker lassen. Die Volkspartei Purkersdorf steht für Transparenz und Bürgerbeteiligung. Die Purkersdorferinnen und Purkersdorfer haben ein Recht darauf zu wissen, was mit ihren Gebühren (die jährlich von der SPÖ-Stadtregierung erhöht werden) passiert. Auch wenn es die SPÖPurkersdorf nicht gerne sieht, pochen wir weiterhin darauf, dass bezüglich der WIPUR Klarheit herrschen muss. Florian Liehr florian.liehr@vp-purkersdorf.at

Tag der Generationen Am Freitag, den 8. Mai 2009 von 10.00 – 18.00 Uhr findet im Purkersdorfer Stadtsaal ein Generationentag statt. Diese Veranstaltung wird von den Mitgliedern der Ausschüsse „Frauen und Soziales“ und „Bildung und Familie“ organisiert. Herzlichen Dank für die gute Zusammenarbeit. Im Vordergrund stehen „SPASS UND INFORMATIONEN für Jung und Alt“. Geboten werden Infos zu: • Serviceleistungen der Stadtgemeinde • Bildungs- und Betreuungseinrichtungen • Freizeitideen und Wohlfühltipps • Beratungseinrichtungen • Fördermöglichkeiten u.a.

www.vp-purkersdorf.at

Mit Auftritten der Clinikclowns, Tanzdarbietungen, Vorträgen, einer KINDER-Spielecke, Kasperltheater u.v.m. kommt auch die Unterhaltung nicht zu kurz. Nutzen Sie und Ihre ganze Familie dieses wunderbare Angebot und genießen Sie den Generationentag mit Spaß und Information im Purkersdorfer Stadtsaal.

5


Aktuelles echo Kommt der Schlosspark neu? Die „neverending story“ Schlosspark zieht sich in die Länge. Angesichts der Quärelen innerhalb der Stadtregierung darf man gespannt bleiben. Ein erstes Lebenszeichen des Projektes fand kürzlich statt: Das Gestrüpp wurde entfernt.

Hintergrund Das Projekt Schlosspark wurde vom Stadtverschönerungsverein ausgearbeitet und sollte dem Schlosspark ein bürgerfreundliches Ambiente geben. Durch Bänke, ansprechende Begrünung und ein Potest für Veranstaltungen, wäre der Schlosspark wunderbar zum „Seele baumeln lassen“ geeignet. Gemeinderat Albrecht Oppitz, der sich ebenfalls im Verschönerungsverein engagiert sagte dazu kürzlich: „Bedauerlicherweise ist das Projekt durch einige Politiker im Gemeinderat sukzessive reduziert worden. Nun besteht die Gefahr, dass vom ursprünglichen Projekt nichts mehr übrig bleibt. Ich denke, es ist nicht richtig einerseits beim Stadterneuerungsprozess mitwirken zu wollen und andererseits kein Geld dafür in die Hand zu nehmen“. Förderung vom Land Der Stadterneuerungprozess wird durch großzügige Förderungen des Landes Niederösterreich unterstützt. Purkersdorf hat sich - im Sinne einer Verschönerung des Stadtbildes – an diesem Prozess beteiligt. Wie so oft, verfolgt die SPÖ-Stadtregierung dieses Projekt al-

6

lerdings nur halbherzig. Nachdem man den Verschönerungsverein (übrigens ehrenamtlich) planen ließ, kürzte man das Projekt an allen Ecken und Enden. Dass sich dadurch die Summe der Landesförderung ebenfalls verringert, scheint dabei niemand so wirklich begriffen zu haben. Besonders hervorgetan hat sich in dieser Hinsicht Gemeinderat Manfred Cambruzzi (Pukersdorfer ListeChef und Beiwagerl der SPÖ). Er kritisierte völlig sinnfrei den ehrenamtlich-arbeitenden Verschönerungsverein so lange, bis dessen Obmann beinahe zurückgetreten wäre.

Volkspartei Purkersdorf fordert mehr Bürgerbeteiligung Gute Projekte sollen gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern umgesetzt werden – und das von Anfang an. Weder die SPÖ noch der Bürgermeisters besitzen Purkers-

dorf. Purkersdorf gehört allen Einwohnern! Wir wünschen uns daher eine starke Bürgerbeteiligung, ohne dass die SPÖ-Stadtregierung diese Beteiligung im Keim abwürgt – so wie beim Schlosspark geschehen. Wir fordern eine echte Bürgerbeteiligung.

Schlosspark im Herzen Purkersdorfs Der Schlosspark wird hoffentlich trotz der Einsparungen, die wesentliche Elemente dieses Parks eliminierten, hübsch werden. Immerhin ist dieser Park im Herzen Purkersdorfs und kann künftig endlich als Ruhezone nach oder während dem Einkauf genutzt werden. Im Übrigen tritt auch die Volkspartei Purkersdorf für den sparsamen Gebrauch der Steuermittel ein – jedoch nur dort, wo es Sinn macht und nicht bei Maßnahmen, die einen Mehrwert für unsere schöne Gemeinde bringen. Vielleicht sollte die SPÖStadtregierung den Sparstift doch eher bei dem überdimensionalen Gehalt des WIPUR-Geschäftsführers ansetzen. Hans-Jürgen Gaugl

Volkspartei Purkersdorf


echo Europawahl: Ernst Strasser ÖVP-Spitzenkandidat Europa

Mit Dr. Ernst Strasser schickt ÖVP-Chef Josef Pröll keinen Quereinsteiger als Überraschung, sondern einen Vollprofi als Signal in die Wahl am 7. Juni. „Ernst Strasser an der Spitze eines profunden und positiv gestimmten ÖVPTeams gibt ein wichtiges Signal für Verlässlichkeit, Kompetenz und Erfahrung“, betont Bundesparteichef Josef Pröll zu seinem Entschluss, Ernst Strasser als Spitzenkandidaten in die Europawahl zu schicken.

Strasser hat Stärke und Krisenfestigkeit bewiesen Ernst Strasser ist dafür bekannt, die Interessen Österreichs national und international mit sehr vielen Kontakten und Engagement zu vertreten. Er hat in seiner bisherigen politischen Laufbahn Stärke und Krisenfestigkeit eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Genau das ist in Zeiten wie diesen wichtig. Außerdem genießt Strasser

auch international ragenden Ruf.

einen

hervor-

Strasser ist seit 2005 erfolgreich in der Wirtschaft tätig. Zuvor bewies er seine Kompetenz als Innenminister (20002004), wo er unter anderem die Zusammenführung von Polizei und Gendarmerie erfolgreich umsetzte. Engagiert ist der ÖVP-Spitzenkandidat überdies seit 1998 als Präsident des NÖ Hilfswerks.

Eine Österreich-Wahl für das europäische Parlament „Diese Wahl ist für die ÖVP nicht nur eine Europa-Wahl in Österreich, sondern eine Österreich-Wahl für das europäische Parlament. Die ÖVP will sich in Europa einbringen. Dafür braucht es ein starkes Team“, so Pröll. Österreich hat schon bisher von Europa profitiert. Ernst Strasser ist der Garant dafür, Österreich mit Duchssetzungskraft in Europa zu vertreten.

Ernst Strasser über die ÖVP: „Die einzige Partei mit klarem Profil.“ Warum treten Sie an? In der derzeitigen größten Krise seit 1945 stellt sich die ganze Welt neu auf und auch Europa. Hier will ich mich einbringen, denn hier braucht es Erfahrung in der Politik, Kompetenz in der Wirtschaft und Krisenfestigkeit. Was sind Ihre Ziele? Es geht mir nicht darum, den Österreichern Brüssel zu erklären, sondern es geht darum, in Europa klar zu machen, was unsere österreichischen Interessen sind und diese durchzusetzen. Was unterscheidet die ÖVP von den anderen? Wir sind die einzige Partei mit einem klar pro-europäischen Profil. Unsere Linie ist nicht verwaschen wie bei anderen. Andere ziehen sogar einen Austritt aus der Europäischen Gemeinschaft in Betracht. Wir können uns aber nicht von Europa abkapseln.

Vizekanzler Josef Pröll präsentiert den ÖVP-Spitzenkandidaten für die rot-weiß-rote Europawahl Ernst Strasser.

www.vp-purkersdorf.at

Europa findet statt, mit oder ohne uns. Es geht daher darum, was wir für Österreich heraus holen.

7


Umwelt echo „Energieeffizienz statt SPÖ-Inkompetenz!“ SPÖ-Energiebilanz in Purkersdorf: März 2008: ÖVP-Antrag „In öffentlichen Neubauten oder bei Komplettsanierungen erneuerbare CO² neutrale Energieträger bzw. sonstige umweltneutrale Alternativen anwenden“ – mit 2/3-Mehrheit der SPÖ niedergestimmt Frühling 2008: Die ÖVP Purkersdorf kann durch massiven öffentlichen Protest den Einbau fossiler Heizmethoden im Kindergartenneubau gerade noch verhindern. SPÖ gibt kleinlaut bei. Mai 2008: SPÖ-Purkersdorf versucht auch bei dem Bau des Bildungszentrums fossile Heizformen einbauen zu lassen. Die SPÖ- Purkersdorf lässt in der Wintergasse 48 Reihenhäuser errichten, die auf fossile Energieformen setzen, verkündet aber gleichzeitig ein „energieautarkes Purkersdorf“. Was hier wie ein schlechter Scherz klingt, ist leider gelebte SPÖ-Praxis in Purkersdorf.

Energiewende ist notwendig Die Volkspartei Purkersdorf fordert bereits seit mehreren Jahren eine verstärkte Förderung von alternativen Energieformen in Purkersdorf ein. In diesem Sinne, haben wir auch einen Antrag im Gemeinderat gestellt, der die Gemeinde verpflichten sollte, bei öffentlichen Bauten auf alternative Energieformen zu setzen und die thermische Sanierung zu forcieren. Dieser Antrag wurde im Übrigen von der 2/3-Mehrheit der SPÖ im Gemeinderat genauso abgelehnt wie unsere jüngste Initiative. SPÖ: Wasser predigen – Wein trinken Die SPÖ-Bürgermeister Schlögl hat gemeinsam mit Liste-Baum Stadträtin

8

Schmidl in den Bezirksblättern ein energieautarkes Purkersdorf angekündigt. Das klingt in der Theorie gut und ist ganz im Sinne der Volkspartei Purkersdorf, die diese Vision schon mehrmals eingefordert hat – allerdings nicht nur als Lippenbekenntnis der Stadtregierung. Offenbar dürfte sowohl an Schmidl als auch an Schlögl vorbeigegangen sein, dass die SPÖ-geführte Gemeinde gerade Gas-Heizungen in den WintergassenBauten errichten lässt. Angesichts dieser Ankündigung waren wir jedenfalls guter Dinge, dass die SPÖ diesen energiepolitischen Wahnsinn stoppt.

SPÖ: Wieder nur ein populistisches Lippenbekenntnis Der Umweltgemeinderat Leopold Zöchinger (VP) hat in der darauffolgenden Gemeinderatssitzung den Einbau umweltschonender Heizformen (beispielsweise Pellets-Heizungen) gefordert. Dies wäre im Interesse der neuen Hauseigentümer, die in Zeiten wie diesen einerseits sparen könnten, andererseits tatsächlich energieautark wären und darüber hinaus in einer umweltfreundlichen Umgebung leben. Unsere Idee war jedoch nicht im Parteipolitischen Interesse der SPÖ, die sich – wiedereinmal – mit 2/3-Mehrheit gegen den Umweltschutz und für fossile Energie

März 2009: SPÖ-Purkersdorf ist erneut gegen den Einbau alternativer Energieformen in den Wintergasse-48Bauten. ausgesprochen hat. Offenbar ist es der SPÖ nur darum gegangen, den Bürgermeister in den Zeitungs-Seitenblicken gut dastehen zu lassen. Diese Vorgehensweise ist symptomatisch für die in Purkersdorf herrschende SPÖ-Mehrheitsfraktion.

Grüne/LIB hat Wurzeln vergessen Besonders bezeichnend ist jedoch auch die Position der Grünen/Liste Baum in dieser Hinsicht. Vorbei sind offenbar die aktionistischen Zeiten, in denen für eine echte energiepolitische Wende gekämpft wurde. Stattdessen stellt sich so manche grüne Mandatarin lieber für ein Foto mit dem SPÖ-Bürgermeister zur Verfügung, wohl wissend, dass hinter Ankündigen der SPÖ-Purkersdorf nichts steckt. Die Volkspartei Purkersdorf wird jedenfalls auch weiterhin für den Klimaund Umweltschutz kämpfen. Besonders die Gemeinde sollte hier Vorbild stehen und ihren Teil beitragen – das werden wir auch in Zukunft von den Purkersdorf-Regierenden einfordern! Florian Liehr florian.liehr@vp-purkersdorf.at

Volkspartei Purkersdorf


echo

Umwelt

Pellets Einlagerungsaktion 2009 Sehr geehrte Pelletsheizer Im Vorjahr konnte ich durch die (ehrenamtliche) Bündelung von 24 Pelletsbeziehern aus Purkersdorf und Umgebung mit einer Bezugsmenge von 146 Tonnen einen Preis pro Tonne von € 170 abzüglich 4% Naturalrabatt = € 163,46 incl. Mwst., zuzüglich € 36.- Zustellpauschale erreichen. Bedingt durch die längere und stärkere Heizperiode ist mit einem Einlagerungspreis erst ab ca. Mitte April zu rechnen, da derzeit noch „normale“ Bedürfnisse bedient werden. Einige Informationen deuten jedoch bereits darauf hin, dass heuer der sehr günstige Vorjahrespreis nicht ganz erreicht werden könnte. Durch die geringere Bautätigkeit ist auch ein geringerer Bauholzbedarf gegeben, was eine Reduzierung des Hauptpelletsgrundstoffes Sägespäne zur Folge hat.

Aus diesem Grund wird die Verarbeitung von teureren Hackschnitzeln nötig. Derzeit liegt mir von 19 „Mitgliedern“ bereits eine Bedarfsmenge von ca. 130 Tonnen vor. Ich gehe davon aus, dass wir heuer deutlich mehr als 150 Tonnen benötigen werden, und dadurch auch wieder eine gute Ausgangsbasis für einen gemeinsamen günstigen Einlagerungspreis für alle teilnehmenden Pelletsheizer erreichen werden.

Haben Sie einen Naturgarten? Mit der Gartenplakette können Sie ein sichtbares Zeichen für die nachhaltige Bewirtschaftung und ökologische Gestaltung setzen. Bereits 17 Gärten in Purkersdorf erfüllen die wichtigsten Naturgarten Kriterien und haben nach einer Beratung und fachlichen Prüfung die Auszeichnung in Form einer Urkunde und einer schönen, emaillierten Gartenplakette für den Gartenzaun erhalten. Die Auszeichnung wird Ihnen im Rahmen einer persönlichen Gartenberatung um einen Kostenbeitrag von € 20.verliehen. Sollten sich 5 Gartenliebhaber zu einem Termin zusammenlegen lassen, entfällt für jeden der Kostenbeitrag.

www.vp-purkersdorf.at

Umweltgemeinderat

Sollten Sie bisher noch nicht von unserer Einkaufsgemeinschaft gehört haben und sich für den gemeinsamen Einkauf interessieren, stehe ich gerne unter 0664 202 69 59 für Auskünfte zur Verfügung. Mit CO² neutralen Grüßen Leopold Zöchinger Umweltgemeinderat und ehrenamtlicher „Pelletseinkaufskoordinator“

Natur im Garten – Ich mach` mit! Der Weg zur NÖ Gartenplakette – setzen auch Sie ein Zeichen!

GR Leopold Zöchinger

Ist Ihr Interesse geweckt worden? Sind Sie bereits Ihren Garten auf eine mögliche Auszeichnung im Geiste durchgegangen? Was müsste man ändern oder was würde noch fehlen? Wenn Sie die Informationsbroschüre – Der Weg zur Gartenplakette – haben möchten, rufen Sie mich an. Ich schicke oder bringe Ihnen diese gerne persönlich vorbei. Ihr Umweltgemeinderat und Naturgartenbesitzer GR Leopold Zöchinger 0664 202 69 59

w

.na ww

tur

im

n rte ga

.at

www.vp-purkersdorf.at

Die Kriterien im Überblick: Kernkriterien (davon müssen alle erfüllt werden) • Keine Pestizide • Keine leicht löslichen Mineraldünger • Kein Torf zur Bodenverbesserung Naturgartenelemente (mindestens 5 müssen erreicht werden) • Wildstrauchhecke • Wiesen, Wiesenelemente (Wildblumenwiese oder Blumeninseln im Rasen) • Zulassen von Wildwuchs (Gänseblümchen, Schafgarbe, Kriechender Günsel etc.) • Wildes Eck (Bereiche in denen weitestgehend eine Pflege ausbleibt) • Sonderstandort (feucht od. trocken) Feuchtbiotope, Steinmauern, Teiche • Laubbäume • Blumen & blühende Stauden (Mehrjährige und einjährige) Bewirtschaftung & Nutzgarten (mindestens 5 müssen erreicht werden) • Komposthaufen • Nützlingsunterkünfte • Regenwassernutzung • Umweltfreundliche Materialwahl (Für Zäune, Wege, Terrassenbeläge,..) • Mulchen • Gemüsebeete & Kräuter • Obstgarten & Beerensträucher • Mischkultur-FruchtfolgeGründüngung

9


Steuerreform echo Steuerreform: Die Zeit der Entlastung ist gekommen Im Zuge des weltweiten Konjunktureinbruchs steht auch die österreichische Wirtschaft vor großen Herausforderungen. Wie Finanzminister Josef Pröll der Krise die Stirn bietet. Ganz Europa erlebt zur Zeit den größten Wirtschaftseinbruch seit 1945. Auch Österreich sieht sich mit großen Herausforderungen konfrontiert, die in den nächsten Jahren auf das Land zukommen werden. Ein großer Schritt auf dem sicheren Weg aus der Krise ist die Steuerreform, die rückwirkend mit 1. Jänner 2009 in Kraft tritt. Sie stellt ein deutliches Zeichen der Entlastung dar, von dem alle Steuerzahlerinnen und Steuerzahler profitieren. 2,3 Milliarden Euro entfallen auf die Einkommensteuertarifentlastung, 510 Millionen Euro auf die Entlastung von Familien mit Kindern – insgesamt investiert der Staat über drei Milliarden Euro in die Maßnahmen, die den Menschen direkt nützen, die Kaufkraft stärken und den Konsum beleben sollen.

Familien im Mittelpunkt Die bereits 2008 beschlossene 13. Familienbeihilfe bildete den ersten Schritt zur Stärkung der Familien: Sie bringt je nach Alter und Anwendbarkeit des Geschwisterzuschlags zwischen 102 und 189 Euro zusätzlich für jedes Kind. Im Mittelpunkt der Steuerreform 2009, die vor kurzem in Kraft getreten ist, steht nun ein Familienpaket, das zu einer spürbaren Entlastung führen wird und von dem vor allem Familien mit Kindern profitieren werden. Der Kinderabsetzbetrag wurde von bisher 50,90 Euro auf 58,40 Euro monatlich pro Kind erhöht (rund 90 Euro mehr pro Jahr und Kind). Der Unterhaltsabsetzbetrag beträgt nunmehr für das erste Kind 29,20 Euro monatlich (bisher 25,50 Euro), für das zweite Kind 43,80 Euro monatlich (bisher 38,20 Euro) und für jedes weitere Kind 58,40 Euro monatlich (bisher 50,90 Euro). Neu ist die Einführung eines Kinderfreibetrages von 220 Euro jährlich, der bei der Besteuerung zusätzlich berücksichtigt. Der Kinderfreibetrag steht pro Kind zu und kann im Zuge der Einkommensteuerver-

anlagung – sowohl vom Alleinverdiener zur Gänze als auch von beiden berufstätigen Elternteilen zu jeweils 60 Prozent – geltend gemacht werden. Im Gegensatz zum Kinderabsetzbetrag, der gemeinsam mit der Familienbeihilfe ausgezahlt wird, mindert der Kinderfreibetrag die Steuerbemessungsgrundlage. Darüber hinaus werden künftig die Kinderbetreuungskosten bis 2300 Euro pro Jahr und Kind absetzbar sein sowie Zuschüsse des Arbeitgebers zur Kinderbetreuung bis zu 500 Euro pro Kind und Jahr von der Steuer und Sozialversicherung befreit. Durch diese Maßnahmen erspart sich etwa eine Familie mit zwei Kindern im Alter von fünf und zehn Jahren mit zwei verdienenden Elternteilen – der Vater verdient 2000 Euro und die Mutter 1500 Euro brutto – mit jährlichen Kinderbetreungskosten in Höhe von 2300 Euro durch die angekündigten Entlastungsmaßnahmen insgesamt 3277 Euro.

Deutliche Impulse für alle Bereits die Konjunkturpakete I und II mit einem Gesamtvolumen von rund drei Milliarden Euro und auch das Bankenpaket Ende 2008 gehen in die richtige Richtung – mit der Steuerreform 2009 wird eine nachhaltige Wirkung für alle Steuerzahlerinnen und Steuerzahler, Familien und die Wirtschaft erzielt. Spürbar wird die Entlastung für alle im April. Zusätzlich wird der Großteil derer, die Steuern zahlen, spätestens im Juni von der Rückzahlung („Aufrollung“) der seit Jahresanfang zuviel gezahlten Lohnsteuer profitieren. Diejenigen wenigen, deren Arbeitgeber nicht über die technischen Voraussetzungen zur Aufrollung verfügen, können dieses Guthaben im Zuge der Arbeitnehmerveranlagung geltend machen.

Hobby - und Künstlerbedarf Mag. Daniela Heider Hauptplatz 12, 3002 Purkersdorf Tel: 02231 / 614 64

Neue 5th Avenue Anhänger eingetroffen Infos und Anmeldung im Geschäft und unter www.kreativesallerlei.at Öffnungszeiten: Mo - Do 9:00 - 12:00 und 15:00 - 18:00 Fr 9:00 - 18:00, Sa 9:00 - 12:00

10

Volkspartei Purkersdorf


echo „Arbeiterkammer soll sich um alle Arbeitnehmer kümmern!“ Wienerwaldball

„Die Menschen wollen von der Arbeiterkammer nicht Parteibuchwirtschaft, sondern Interessenvertretung“, erklärte NÖAAB-Bezirksobmann Alfred Schöls bei der Präsentation der NÖAAB/FCG-Bezirkskandidaten für die AK-Wahl. „Unsere Arbeitshaltung ist der Einsatz auch für die kleinen Anliegen“, ergänzte ÖVP-Bezirksobmann Mag. Lukas Mandl. Anfang Februar stellten ÖVP-Bezirksparteiobmann LAbg. Mag. Lukas Mandl und NÖAAB-Bezirksobmann BR a.D. Alfred Schöls, Vorsitzender der niederösterreichischen Fraktion Christlicher Gewerkschafter (FCG), die regionalen Kandidaten der NÖAAB/FCG-Fraktion für die Arbeiterkammerwahl vor. In Niederösterreich findet die AK-Wahl von 5. – 18. Mai 2009 statt. Nummer 1 in der Region Purkersdorf ist Bruno Mölzer. Als GÖD-Betriebsrat setzt er sich für seine Kolleginnen und Kollegen ein. „Bruno Mölzer kümmert sich persönlich um die Menschen, die er vertritt. Das ist die Arbeitshaltung bei uns! Es geht nicht um Parteibücher, sondern um eine

www.vp-purkersdorf.at

Arbeiterkammerwahl-Kandidatin und –Kandidaten Peter Koch, Christine Heuböck, Gerhard Fuchs und der regionale Spitzenkandidat Bruno Mölzer mit ÖVP-Bezirksparteiobmann LAbg. Mag. Lukas Mandl und NÖAAB-Bezirksobmann BR a.D. Alfred Schöls (FCG NÖ-Chef)

gute Vertretung für alle“, betonte Mandl bei der Kür der Kandidatinnen und Kandidaten. Alfred Schöls ergänzte: „Viele Menschen haben das Gefühl, die Arbeiterkammer sei eine rein rote Institution. Jene, die das

abschreckt, weil sie nicht Parteibuchwirtschaft sondern Interessenvertretung wollen, gehen vielfach nicht wählen. Denn sie haben das Gefühl, dass sie nichts ändern könnten. Sie alle laden wir ein, hinzugehen und für eine bessere AK zu votieren!“

11


Wirtschaft echo Großartiger Erfolg für Purkersdorfer Jungunternehmer Den "Neuland Award 2009" in der Kategorie Kleinunternehmen, gewann der Purkersdorfer Unternehmer Dipl.Ing. Martin Schlerka mit seiner Firma BIOGEST GmbH. Die Firma mit dem Sitz in Klosterneuburg beschäftigt 21 MitarbeiterInnen. BIOGEST bietet seinen Kundinnen eine Gesamtlösung an - von der Projektplanung über die Finanzierung bis zur Errichtung schlüsselfertiger Biogasanlagen. Die Fokussierung auf die Ost. - und zentraleuropäischen Wachstumsmärkte macht sich bezahlt. Dort ist das Unternehmen BIOGEST auf der Überholspur.

Unser Foto zeigt die Übergabe des Neuland Award durch LH.Stv. Ernest Gabmann an die Geschäftsführer MMag. Christian Riel, DI Gerald Bartl und Dipl.Ing. Martin Schlerka.

12

Wir wünschen Martin Schlerka weiterhin viel Erfolg mit seiner jungen Firma!

Volkspartei Purkersdorf


echo

Wirtschaft

Seit über 100 Jahren ist in Purkersdorf ein Papiergeschäft ansässig Kunden beim Einkauf. Schreibgeräte können getestet werden, was gerade bei Schulfüllhaltern sehr wichtig ist, damit die Federstärke auch zur Schrift des Schülers passt, und den Kunden wird auch die Möglichkeit geboten, ihre Füllhalter kostenlos reinigen zu lassen. Zum Schulbeginn erspart man sich auch langes Suchen in irgendwelchen Supermarktregalen, denn man kann seine Besorgungsliste im Papiergeschäft abgeben und später alles einfach nur abholen. Das erspart viel Zeit.

Wolfgang Maurer und Franz P. Magenbauer vom Purkersdorfer Wirtschaftsbund gratulieren Eva Brenner zur Neuübernahme

Um das Jahr 1900, als noch Pferdefuhrwerke das Straßenbild prägten, gründete Adolf Englisch seinen Buchdruckereibetrieb am Hauptplatz 3. Dazu passend führte er auch Papierwaren und Schreibrequisiten. Jahre später übergab er sein Geschäft an seine Tochter Josefine Englisch, die vielen alteingesessenen Purkersdorfern heute noch ein Begriff ist. Sie führte den Buch-, Papier- und Schreibwarenhandel ihres Vaters fort, bis sie, selbst kinderlos, in den 70er Jahren das Buch- und Papiergeschäft an ihre Nichte Elke Braunias weitergab. Um die Mitte des Jahres 1984 verkaufte Elke Braunias das Geschäft an das Ehepaar Blauensteiner. Nach der Übergabe an das Ehepaar Blauensteiner würde das Geschäft umgebaut und dadurch die Verkaufsfläche fast verdoppelt.

Mit 1. Jänner 1987 wurde die Papierhandlung an das Ehepaar Braher verkauft. Frau Ingeborg Braher, die das Geschäft über 22 Jahre lang als „Papier-Braher-Purkersdorf“ führte, tritt nun ab 1. April 2009 ihren wohlverdienten Ruhestand an. Ab diesem Zeitpunkt wird die Papierhandlung von Frau Eva Brenner übernommen, die sich, wie schon in den vielen Jahren als Mitarbeiterin von Frau Braher, mit Freundlichkeit und Kompetenz um ihre Kunden bemühen wird.

Ein besonderes Service: Geschenke, vom Mantel bis zur Glasvase, kann man in der Papierhandlung wunderschön verpacken lassen. Für Geburtstage, Hochzeiten oder zu Weihnachten ist das eine große Hilfe und man erscheint zum jeweiligen Fest mit einem optisch ansprechend verpacktem Präsent. Mit etwa 10.000 Artikel bietet die Papierhandlung ein wirklich großes Sortiment: Vom schönen Schreibgerät bis zum Farbregister, vom Schulrucksack bis zum Prismenmaßstab. Alle die Dinge, die man im Beruf, in der Schule oder zu Hause braucht. Diesen Service kann nur der engagierte Einzelhandel bieten, der auf die individuellen Kundenwünsche eingeht und dem es wichtig ist, dass der Kunde zufrieden ist.

Ein besonderes Anliegen der Papierhandlung war immer die fachlich unterstützende Betreuung der

Anlässlich der Generalversammlung des WB-Teilbezirks Purkersdorf wurde Heinrich Wimberger die Goldene Ehrennadel des WB-Niederösterreich für Verdienste um die Wirtschaft in Niederösterreich vom Teilbezirksobmann Ing. Gerhard Riegler verliehen. Der WB-Purkersdorf gratuliert herzlich.

www.vp-purkersdorf.at

13


Aktuelles echo Jetzt erst recht: Verfassungs- und Verwaltungsreform ist dringend nötig Plädoyer von RH-Präsident Moser für eine Neuordnung überbordender Strukturen Die aktuelle Wirtschafts- und Finanzkrise unterstreicht noch, dass die Verwaltungsund Verfassungsreform nicht mehr länger hinausgeschoben werden darf. Dieses Plädoyer rückte der Präsident des Rechnungshofes, Dr. Josef Moser, in den Mittelpunkt bei einer von Eh. Nationalratsabgeordneten Dr. Josef Höchtl geleiteten Veranstaltung der „Österreichischen Gesellschaft für Völkerverständigung “und des „ FORUM WIENUMGEBUNG“ im vollbesetzten Festsaal der der Raiffeisenbank Klosterneuburg. Für Moser geht es vor allem darum, die Aufgabenstellungen des Bundes, der Länder, der Gemeinden, der Körperschaften und großen Institutionen zu optimieren, die Wirtschaftlichkeit zu steigern und so eine sichere Zukunft für die uns nachfolgenden Generationen zu schaffen. Das Potential der Einsparung durch die Verwaltungsreform alleine wäre rund 1 Milliarde EURO. Als ein besonderes Beispiel für die

14

Reformbedürftigkeit wurde von Präsident Moser der Pflegebereich zitiert. Derzeit sind in einen Pflegeantrag bis zu 25 Einrichtungen und Stellen einbezogen. Die Bearbeitung dauert bei 24 % der Anträge mehr als drei Monate, bei 27 % gar mehr als sechs Monate. Viele Verfahren kommen erst zum Abschluss, wenn es den Pflegefall nicht mehr gibt … Wesentlich wird sein, so Höchtl, dass die Reformvorschläge von der Politik nicht nur zur Kenntnis sondern auch entsprechend umgesetzt werden und eine Steigerung gegenüber den Ergebnissen der Rechnungsberichte erzielt wird. Von

Rechnungshofpräsident Dr. Moser mit Völkerverständigungs-Präsident Dr. Höchtl

den Vorschlägen der obersten Kontrollinstanz der Republik wurden zuletzt 40 % umgesetzt, bei weiteren 35 % die Umsetzung zugesagt und 25 % blieben unberücksichtigt liegen.

Volkspartei Purkersdorf


echo

Aktuelles

Die Hurkersdorfer Typen haben ja erst kürzlich wieder ihren ironischen Jahresrückblick veranstaltet. Früher hats ja immer geheißen: der Montägliche Typenkongress ist witziger, weil der Hurkersdorfer King Schögel nicht teilnimmt. Das ist in Zukunft anders. King Schögel ist jetzt offiziell ein Type. Und er hats ja schon angedroht: er werde in Zukunft kräftig mitmischen. Da kann man nur mehr sagen Au weh!

weggelassen. Macht nix. Immerhin wird das Gestrüb im Park weggeräumt. Toll, wie großartig der Park renoviert wird – King Schögel ist auch zufrieden. Er kann offiziell seinen Untertanen eine Neuerung verkaufen und hat mehr Geld für seine öffentlichen von Steuergeld bezahlten DJ-

Es war einmal ein Schlosspark in Hurkersdorf – die Residenz von King Schögel. Nachdem ihm sein Park nicht mehr so gefiel, beauftrage er den königlichen Verschönerungsverein mit der Neugestaltung desselben. Das Abschieben von Arbeit auf den Verschönerungsverein hatte sich ja in der Vergangenheit schon bestens bewährt… Aber wie so oft, spielte der Hurkersdorfer Hofnarr nicht mit und machte laut Stimmung gegen die Neugestaltung des Schlossparkes. Ergebnis? Naja… Jetzt wird eben Bepflanzung, Weg, Wassergraben etc

Ötzi-Konzerte, um seine Untertanen bei Laune zu halten. Kontrolle schmeckt nicht gut – das weiß seit kurzem auch der Hurkersdorfer King Schögel. Wollte doch glatt die Hurkersdorfer Peoples-Party mehr Transparenz in King Schögels WIHUR (Wirtschaftsbetriebe Hurkersdorf) durchsetzen. Aber sicher nicht, dachte er sich und ließ in der Hurkersdorfer Gemeinderatssitzung die Puppen nach seinem Belieben tanzen. Wo kommen wir denn da hin, wenn plötzlich alle wissen wollen, was in Schögels WIHUR vor sich geht. Transparenz sieht doch anders aus! „L'État, c’est moi!“ hat er sich gedacht – und dabei wollen wirs doch auch bleiben lassen. Ich bin froh, dass ich in Purkersdorf lebe und nicht in Hurkersdorf, wo der King tut und lässt, was er möchte. Ihr King Liar

Glocken-Fünfklang in der Stadtpfarrkirche

Aus der Pfarrchronik - Weihe der Glocken im Jahr 1957

www.vp-purkersdorf.at

Bald werden an Festtagen fünf Glocken in Purkersdorf zu hören sein. Am 6. Februar wurde die neue Paulusglocke in Innsbruck gegossen. Die vier Glocken in unserem Turm werden derzeit inklusive Laufwerk repariert. Am Freitag, 5 .Juni, um 18 Uhr wird die neue Glocke von Bischofsvikar P. Amadeus Hörschläger geweiht. Ab dann kann ein GlockenFünfklang die Einladung überbringen: Gott nicht

zu überhören und ihm Aufmerksamkeit zu schenken. Für die Spenden und Subvention der Stadtgemeinde danken wir herzlich!

Zu unseren pfarrlichen Festen laden wir herzlich ein: Firmung am Samstag, 25.4.09, um 17 Uhr Erstkommunion am Sonntag, 17.5., um 9.30 Uhr und Donnerstag, 21.5., um 9.30 Uhr Fronleichnam und Pfarrfest am Donnerstag, 11.6., um 9 Uhr Dechant Msgr. Anton M. Guber

15


echo

Aktuelles

Wienerwaldball 2009 Querfeld Gartengestaltung Gärtnermeister Günter Querfeld Mobil.-Tel. 0676/3149910 Tel. + Fax 02231/61505 www.Querfeld.at Gartenplanung, Beratung, Ausführung von euanlagen oder Umgestaltung von Teichen, Biotopen, Schwimmteichen mit Wasserfällen, Steinarbeiten, Pflasterungen, Terrassen, Wege, Beregnungsanlagen, Beleuchtungsvorschläge Rasensanierungen und Rasenziegel Alle Arbeiten werden von mir persönlich ausgeführt.

16

Volkspartei Purkersdorf


echo

Aktuelles Die Verantwortung, den Schutz vor (weiterer) Gefährdung herzustellen, liegt immer bei den Erwachsenen!" Präventionsprojekte und Medienartikel zum Thema Gewalt, Missbrauch und Vernachlässigung haben sowohl eine informative und schützende als auch eine aufdeckende Wirkung. Solche Kinderkrisen sind ebenso ein Notfall für die Angehörigen. Kompetente Hilfe und Kooperation mit psychosozialen, juristischen und Gesundheitsinstitutionen können und sollen sofort eingeleitet werden. Die Informationen welche Aufgaben, Rollen und Mittel zur Unterstützung zur Verfügung stehen, um wirklich hilfreich für das betroffene Kind und dessen Familie zu sein, ist die Aufgabe der Kinderschutzakademie in Purkersdorf.

Was jetzt zählt, ist Know-how! Die Kinderschutzakademie als zertifizierte Erwachsenenbildungseinrichtung und Kompetenzzentrum, wendet sich an alle die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten, an Fachpersonal und Institutionen. In Seminaren und speziellen Veranstaltungen wird auf das

www.vp-purkersdorf.at

Thema Kinderschutz unter verschiedenen Aspekten und aktuellen Entwicklungen eingegangen. Bitte entnehmen Sie die Details zu den einzelnen Seminarangeboten unserer Homepage: www.kinderschutzakademie.at

Marion Luksch Leiterin der Kinderschutzakademie Kinderschutzakademie Hauptplatz 6 3002 Purkersdorf kisa@kinderschutzakademie.at 0664/3931888

17


echo

Aktuelles

Die Volkspartei Purkersdorf gratuliert...

18

Berni Ullmann zum 40er

Regina Sykora zum 50er

Gabi Wimberger zum Geburtstag

Christine M端hlbacher zum 60er

Helga Wukovits zum 65er

Eva Moser zum 65er

Herbert Nowak zum 65er

Dieter Torst zum 65er

Volkspartei Purkersdorf


echo

Aktuelles

Die Volkspartei Purkersdorf gratuliert...

Brigitte Liehr zum 65er

Brigitte Samwald zum 60er

Karl Fenböck zum 70er

Irmtraude Michelitsch 70er

Margarethe Bürbaumer zum 90er

Anna und Franz Grubmüller zur goldenen Hochzeit

BAUMPFLEGE – – – –

Baumschnitt Baumabtragungen Rodungen Schwierige Schlägerungen in verbauten Gebieten

GRASSMANN www.vp-purkersdorf.at www.vp-purkersdorf.at

3002 Purkersdorf, Wienerstr. 28 Tel.: 0664/5286005 (Chef) und 02722/23 96

19


echo

Aktuelles

Naturpark Purkersdorf Terminübersicht Fr, 1. Mai Naturfreunde Wandertag Sa, 16. Mai Spür dich – Sinneswanderung * So, 17. Mai Betreutes Naturparkzentrum Sa, 6. Juni Märchenwanderung * So, 14. Juni Betreutes Naturparkzentrum Fr, 19. Juni Tag der Natur * Sa, 20. Juni Sonnwendfeier Sa, 27. Juni Unterwegs mit dem Förster * Do, 9. Juli Kinder Workshop * So, 12. Juli Betreutes Naturparkzentrum So, 26. Juli Jakobimarkt Sa, 1. August Keltenführung Georgenberg * So, 23. August Betreutes Naturparkzentrum Mi, 26. August Entdeckungsreise * * Bitte melden Sie sich für unsere Termine zeitgerecht im Naturparkbüro an: 02231-62 746

ANDREAS FRIEDL Bäckermeister

Herrengasse 3 3002 PURKERSDORF Tel. 0 22 31/621 77

20

Volkspartei Purkersdorf


ÖVP Frauen informieren

echo

31. Landestag der ÖVP Frauen NÖ in Mautern Die politische Beteiligung von Frauen war nicht immer eine Selbstverständlichkeit. Frauen mussten einen langen Weg gehen, bis sie ihr Recht zu Wählen erlangten. Unter diesem Motto stand auch der Internationale Frauentag. Dieser 16. Februar stand unter dem Motto „90 Jahre Wahlrecht für Frauen“. Damals war es soweit, Frauen durften erstmals ihre Stimme abgeben. Liebe Frauen, es ist seitdem schon sehr viel geschehen aber inhaltlich ist die Gleichstellung im Europavergleich noch immer schlecht. Wählen dürfen ist das

eine, vollständige Teilhabe in Gesellschaft, Politik und Wirtschaft das andere. In der Wirtschaft hat man bereits erkannt dass man ohne Frauen nicht auskommt. Es ist höchste Zeit dass Gleichstellung in der Politik, am Arbeitsmarkt, bei Gehältern aber auch im Sozialsystem Realität wird. Solange aber Männer die Manager der Finanzen sind, wird das vermutlich noch lange ein Wunschtraum bleiben. Dabei sei klar dass die aller wichtigste Aufgabe in den kommenden Jahren sein werde, möglichst viele Arbeitsplätze für Frauen zu erhalten. Denn Frauen sind auf Grund von Alleinerzieher, Teilzeitbeschäftigung

GR Silvia Urban Obfrau VP-Frauen

oder schlechter Qualifikation, von Arbeitslosigkeit betroffen. Solange Frauen für den gleichen Job, mit der gleichen Qualifikation immer noch bis zu 30% weniger verdienen, und solange Frauen bis zu 60% weniger Pension bekommen, solange wird es Frauen- und Gleichstellungspolitik brauchen. Deshalb ist es so wichtig dass sich möglichst viele Frauen in der Politik und in unserer Gesellschaft für die Anliegen einsetzen. Nützen Sie deshalb ihr Wahlrecht bei den Europawahlen am 07.06.2009. In diesem Sinne wünsche ich einen schönen Frühling mit viel Sonnenschein. GR Silvia Urban

Bgm. Claudia Bock Wolfsgraben, Abg. z. NR Bgm Dorothea Schittenhelm Landesleiterin der ÖVP Frauenbewegung, L. Stellvertreterin Silvia Resch und Obfrau der ÖVP Frauen Purkersdorf Silvia Urban

www.vp-purkersdorf.at

21


Seniorenbund echo Seniorenbund Purkersdorf Seit Jahresbeginn 2009 können wir seitens unserer Treffen auf einige schöne Veranstaltungen zurückblicken: Am 14. Jänner reisten 20 unserer Mitglieder zum NÖ- Seniorenball ins St. Pöltener VAZ. Eröffnet wurde der Ball von unserem Bundesobmann NR Präsident a.D. Dr. Andreas Kohl. Für musikalische Unterhaltung sorgten im vollen Ballsaal die Kuschelrocker. Man konnte viele Freunde aus ganz NÖ treffen. Wir waren uns einig, dass es ein sehr schöner und unterhaltsamer Ball war und wir bestimmt das nächste Jahr wieder kommen werden. Am 28. Jänner 2009 hielten wir unsere Faschingsjause im Pfarrsaal ab. Unsere Mitglieder kamen mit tollen Masken und sorgten so für eine fröhliche und ausgelassene Stimmung. Unsere Musikkanten Werner und Othmar spielten zum Tanz auf und alle „Junggebliebenen“ waren sehr begeistert. Jeder erhielt eine Jause. Wie immer bei lustigen Anlässen verging der Nachmittag viel zu schnell. Auch zu unserem ersten Kegelabend kamen 16 Mitglieder um in fröhlicher, aber gekonnter Weise, die Kugel „zu sicheren Treffs“ rollen zu lassen. Es ist immer wieder schön, gemeinsam einen netten Abend zu verbringen. Ebenso sind unsere Nachmittage - ob es der Tanzkurs, Spielklub oder das Singen und Kulturvorträge sind – von unseren Mitgliedern gern besucht und sorgen so für angenehme Unterhaltung.

22

Der Purkersdorfer Seniorenbund lud zur Faschingsjause und viele Mitglieder kamen mit tollen Masken und lustigen Verkleidungen.

Große NÖ-Seniorenbund MietgliederWerbeaktion bis 30. Sept. 2009 Jedes neue Mitglied, sowie das werbende Mitglied nimmt an der großen Schlussverlosung, wo sehr viele schöne Preise (der Hauptpreis ist eine Flugreise) auf Sie warten, teil. Eine Jahresmitgliedschaft inkl. unserer Zeitung „MACH MIT“ für Hauptmitglied beträgt € 19.- und für das Familienmitglied € 11.- Überzeugen Sie Ihre Freunde und Angehörigen von unseren vielfältigen Angeboten und Vorteilen einer Mitgliedschaft beim NÖSeniorenbund!

Unsere Bus-Urlaubsfahrt 2009 Vom 12.Juni 09 bis 17. Juni 09 sind wir in Portoroz an der Adria untergebracht im 4 Sterne Hotel, HP, Schwimmbad etc., DZ € 395.- EBZ-Aufpreis € 85.Anmeldung bei: Fritz Pöchleitner Tel. 02231/67444 oder 0664 44 18 449 Ich freue mich schon sehr auf alle gemeinsamen Aktivitäten und über Ihr persönliches „MACH MIT“. Ihr Fritz Pöchleitner Obmann des Seniorenbundes Purkersdorf

Volkspartei Purkersdorf


echo

Aktuelles

NÖ Modellschule als Zukunftsweg NÖ Modellschule als maßgeschneiderter Zukunftsweg LR Bohuslav verleiht Zertifikate, u.a. auch an Josef Schöffel HS Purkersdorf Die "NÖ Modellschulen" starten ab dem Schuljahr 2009/2010 an 46 Standorten in allen Bildungsregionen. In jeder Modellschule werden die Kinder gemeinsam von Hauptschullehrern und Lehrern höherer Schulen unterrichtet. Projektorientiertes Arbeiten und selbständiges Lernen stehen im Mittelpunkt eines modernen und innovativen pädagogischen Gesamtkonzeptes. Die NÖ Modellschule verbindet die Vorteile der wohnortnahen Hauptschule mit den Chancen und Berechtigungen eines Gymnasiums.

Die Modellschulen sind bereits festgelegt, die Lehrerfortbildung läuft, Schüler und Eltern stehen dem NÖ Schulmodell höchst positiv gegenüber. Es wird nicht experimentiert und erprobt, es werden bewährte pädagogische Konzepte zu einem neuen Ganzen zusammengefügt. Mindestens ebenso wichtig sind uns aber auch alle anderen Hauptschulen, alle positiven Entwicklungen werden auch diesen mehr als 200 Schulen zugute kommen. Die Hauptschulen werden somit zu Bildungsdrehscheiben aufgewertet. Unser Foto zeigt Frau HL.Michaela Stepan, stellvertretende Direktorin der Josef Schöffel Hauptschule Purkersdorf und Frau Direktor Margarethe Koncki-Polt mit den Dekreten.

Sommer-Theater Purkersdorf 09 Vieles ist neu in der 3. Sommer-Spielsaison des Theater Purkersdorf im Steinbruch/Dambach. Zwei Stücke pro Spieltag, Livemusik, eine Naturbühne sowie etliche technische Verbesserungen. Unterhaltung pur für Jung und Alt garantiert. WIR MACHEN THEATER ZUM ERLEBNIS.. „Der Zauberer von Oz“, ein Kindermärchen-Klassiker, der auch Erwachsene anspricht und begeistert sowie gute Unterhaltung bietet. Die wunderbare Geschichte handelt von der Kraft der Freundschaft und dem Mut, immer an sich selbst zu glauben. Ein poetisches Abenteuer mit viel Musik für die ganze Familie geeignet für Kinder ab 5 Jahren.

Seit ungefähr 6 Jahren hat Purkersdorf eine Partnerstadt in Südfrankreich: Sanary sur mer. Diese Partnerschaft hat zu vielen persönlichen Kontakten und Freundschaften geführt.

Das Abendstück „Der Zerrissene“ von Johann Nestroy erzählt von der menschlichen Langeweile, über Sinnleere, Dekadenz und die Sehnsucht nach einem anderen Leben, nach der großen Liebe. Während sich die Bussi-BussiGesellschaft bestens unterhält, sucht Lips, vor lauter Reichtum zur Langeweile verdammt, nach einem Senf für das alltägliche Rindfleisch des Lebens. Termine: 11./12./13. Juni 18./19./20. Juni 25./26./27. Juni Der Zauberer von Oz, 17.30 Uhr Der Zerrissene, 20.30 Uhr Karten: Schuhmode Lucia Hauptplatz 11, 02231/63108 Cesare Bosseli Bachgasse 8-10, 02231/64844 Spielen & schenken Hauptplatz 12, 02231/68441

www.vp-purkersdorf.at

Freundeskreis Sanary sur mer

Der nun endlich gegründete Verein „Freundeskreis Sanary sur mer“ ist eine offizielle Einrichtung, um gemeinsame Aktivitäten für die Vertiefung dieser Beziehung herbeizuführen. Das wichtigste Fundament dieser Institution sind Menschen, die auf der Grundlage von Freundschaft und gegenseitigem Verständnis die weitere Zukunft gestalten wollen. So möchte ich Sie, liebe Purkersdorferinnen und Purkersdorfer herzlich einladen, diesem neuen Verein beizutreten. Sie leisten damit einen wertvollen Beitrag zur Festigung der Beziehung zu unserer Partnerstadt, die schon Teil unserer Identität ist. Wenn Sie Interesse haben, wenden Sie sich bitte an die Vorstandsmitglieder des Vereins. Dr. Peter Schnitt, Karim Wisniewski, Maria Schmidt, Erwin Sedlacek; Andreas Offenborn und Karin Schlintner. AnneMarie Reisner

23


Aktuelles echo Hoffmannpark meets Purkersdorfer Ostermarkt Am Freitag dem 27.03.2009 wurde von der Seniorenresidenz Hoffmannpark ein Ausflug zum Ostermarkt in Purkersdorf gestartet. Die Bewohner des Hoffmannparks sattelten ihre Rollstühle und wurden durch Mitarbeiter des Samariterbundes, angeführt durch ihre Obfrau Brigitte Samwald, zum Purkersdorfer Hauptplatz gebracht. Dort wurde ausgiebig gustiert, gekostet und gefeilscht. Doch das war noch lange nicht alles. Brigitte Samwald, welche gemeinsam mit ihrem Hund Emily den Ausflug begleitete, stellte fest: „Da geht noch was“, und lud die gesamte Gruppe ins Stadtcafe ein. Für das beliebte Lokal überhaupt kein Problem. Schnell wurden Tische, Stühle und sogar ganze Bänke umgeräumt, so dass für jeden Rollstuhl samt Besitzer ein

gemütliches Plätzchen gefunden werde konnte. Fazit der Aktion: Purkersdorf hat ein Herz für Menschen mit besonderen Bedürfnissen und diese sind auch spürbar willkommen. Es war ein wunderschöner Nachmittag, an den sich viele noch lange zurückerinnern werden.

BewohnerInnen des Hoffmannparks mit Sanitätern Girsch und Scherrer, sowie Seniorenanimateurin Marion Windhager und DGKS Stefanie Möse

„Ein herzliches Dankeschön an alle beteiligten Personen, die zum Gelingen dieses Ausflugs beigetragen haben“, sprach Marion

Windhager, Seniorenanimateurin in der Seniorenresidenz Hoffmannpark, abschließend aus.

Tagesmutter-Ausbildung eröffnet neue Chancen Berufsausbildung und vielfältige Beschäftigungsmöglichkeiten beim Hilfswerk: Die Liebe zu Kindern und eigene Familienkompetenzen zum Beruf machen, die abwechslungsreiche,

kreative und erfüllende Aufgabe, die flexible und selbstständige Tätigkeit bei den eigenen Kindern zuhause, der eigene Chef sein: Es gibt viele gute Gründe, Tagesmutter zu werden. Es ist mehr, als nur auf Kinder aufzupassen: Für diese spannende Aufgabe sind Kreativität, Organisationstalent und Einfühlungsvermögen gefragt – Kompetenzen

und Erfahrungen, die man sich als „Familienmanagerin“ erworben hat und nun nutzen kann. Tagesmütter helfen Kindern, ihre eigene Persönlichkeit zu entfalten – und lernen dabei selbst jede Menge! Für die Familien der Region sind Tagesmütter jedenfalls unersetzlich: Tragen sie doch dazu bei, dass die Vereinbarkeit von Familie und Beruf möglich wird. Im NÖ Hilfswerk können sich interessierte Frauen kostenlos zur Tagesmutter ausbilden lassen.

Infos: Hilfswerk-Purkersdorf – Gablitz – Mauerbach, Tel. 02231 / 666 30 – 13

NEUE Hilfswerk-Tagesmütter werden gesucht. Die Tagesmütter haben Nachwuchs bekommen: Michaela Kerbl mit Christian, Sonja Wunderli mit Nara und Martha Zilka mit den Zwillingen Daniel und Sarah.

24

Volkspartei Purkersdorf


Aktuelles

echo

Fasching in Purkersdorf

www.vp-purkersdorf.at

25


Aktuelles echo 135 Jahre Feuerwehr Purkersdorf 35 Jahre Feuerwehrjugend Am 26. April um 9.30 Uhr beginnen die Feierlichkeiten zu 135 Jahre Freiwillige Feuerwehr Purkersdorf und 35 Jahre Feuerwehrjugend. Der Festakt beginnt mit einer Feldmesse, welche eine Fahrzeugweihe von Kommandofahrzeug und Kleinlöschfahrzeug beinhaltet. Nach dem Festakt dürfen wir zum Frühschoppen mit

Musik einladen. Aber auch für Rahmenprogramm ist gesorgt: Feuerlöscherüberprüfung, Kinderparkur, Einsatzübungen der Feuerwehrjugend und Aktivmannschaft, Kinderfahrten mit Feuerwehrfahrzeugen und die Kinderpolizei werden für einen abwechslungsreichen Tag sorgen. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie mit uns diesen Tag verbringen. Be-

suchen Sie unser Museum, reden Sie mit Kameraden und lernen Sie uns und unsere Arbeit ein wenig kennen. Ich freue mich jetzt schon darauf und verbleibe bis dahin mit einem „Gut Wehr“ OFM Ing. Lydia Schmatz Öffentlichkeitsarbeit

Feuerwehrball – einer der Höhepunkte in der Faschingssaison! Eines der großen Highlights in Purkersdorf ist sicherlich der Feuerwehrball, welcher – wie immer – am Faschingsamstag stattfand. Heuer waren wir komplett ausverkauft. Was wir dazu nur beitragen können ist die jährliche Mitternachtseinlage. Dieses Jahr

konnten wir mit YMCA, Holding out for a Hero und mit den Süßesten Früchten von Peter Alexander begeistern. Als Draufgabe für den tosenden Applaus gab es noch Falco mit Amadeus. Aber Sie, liebe Purkersdorfer, machen diesen Ball wirklich zum Ball der Bälle. Wir

möchten uns an dieser Stelle für die zahlreiche Teilnahme recht herzlich bedanken.

Sportunion Termine 2009: 17. Mai 2009 Radwandertag (Mörbisch - Illmitz Rad & retour Schiff) 20. Juni 2009 Sonnwendfeier auf der Kellerwiese, 20.00-21.00 Uhr Platzkonzert Stadtkapelle Purkersdorf am Hauptplatz, Eröffnung, Begrüßung; ca. 21.20 Uhr Fackelzug zum Feuerplatz auf der Kellerwiese, Feuerrede, Feuerwerk

26

Volkspartei Purkersdorf


Aktuelles

echo

Vortrag "Vernetzte Jugend - Wie viele Freunde hast du?" Am Dienstag, dem 31. März 2009 fand um 19:30 Uhr im Stadtsaal Purkersdorf ein von der Katholischen Österreichischen Studentenverbindung (K.Ö.St.V.) Austria Purkersdorf veranstalteter Vortrag zum Thema "Vernetzte Jugend - wie viele Freunde hast du?" statt. Referent war der Kommunikationswissenschafter LAbg. Mag Lukas Mandl, der über die Eigenschaften und Funktionsweisen von virtuellen, sozialen Netzwerken, also Plattformen wie facebook, StudiVz und Xing sprach. Mandl wies auf die Vorteile der Netzwerkbildung, aber auch auf Nachteile, wie etwa Datenschutzprobleme oder Verbreitung von Fotos, die man "im echten Leben nie herzeigen würde", hin. Essentiell sei der korrekte Umgang mit diesen Kommunikationsformen, nicht zuletzt durch das Faktum, dass zum Bespiel unwahre Behauptungen oder die Vorspielung einer falschen Identität niemals zum Nutzen des Ver-

www.vp-purkersdorf.at

wenders sein können. Im Gegensatz zu dieser Art von virtuellen Netzwerken ging er auf die Bedeutung des Engagements in realen Vereinen ein. Bei Organisationen wie beispielsweise Feuerwehren oder Sportvereinen, kann man seiner Meinung nach sehr viel dazulernen - sei es auf zwischenmenschlicher Ebene, aber auch im organiPaul Götzl und Christoph Steinacker von der Studentenverbindung Austria gratulierten LAbg. Mag. Lukas Mandl zu seinem satorischen Bereich. Im gelungenen Vortrag Speziellen bieten auch auf gemeinsamen WerCommunities" und deren Bedeutung ten beruhende Vereine, wie zum Beiim täglichen Leben. spiel Studentenverbindungen, eine positive und sinnvolle Basis für das ZuDie K.Ö.St.V. Austria Purkersdorf ist sammenleben. Mitglied im MKV und feiert dieses Semester ihr 50-jähriges Bestehen. Im Anschluss an den Vortrag erfolgte eine ca. einstündige Diskussion mit aup.mkv.at dem Schwerpunkt der "Social

27


Aktuelles echo Frühjahrskonzert der Stadtkapelle Purkersdorf Ein Konzert in Kooperation mit den Musikschulen Purkersdorf und Mauerbach. Das alljährliche Frühjahrskonzert der Stadtkapelle Purkersdorf wird in diesem Jahr am Samstag, dem 16. Mai 2009, um 18.00 Uhr, im Purkersdorfer Stadtsaal stattfinden. Wie schon in den vergangenen Jahren wird die Stadtkapelle Purkersdorf ein abwechslungsreiches, ambitioniertes Konzertprogramm präsentieren. Neben einer Auswahl traditioneller österreichischer Blasmusik wird der zweite Teil des Konzertes der modernen Blasmusik - mit Hits von ABBA, Andrew Lloyd Webber und dem Soundtrack zu James Bond - gewidmet sein. Besonders freut es uns, dass wie schon im letzten Jahr auch heuer wieder das Jugendblasorchester, eine Kooperation der Musikschulen Purkersdorf und Mauerbach, an der Gestaltung des Früh-

jahrskonzertes der Stadtkapelle mitwirken wird. Eintritt: 8 Euro. Karten sind erhältlich bei allen MusikerInnen und an der Abendkasse.

Den Winterschlaf des Gartens beenden Der Siedlerverein Purkersdorf gibt Tipps. Basispflege: Jetzt braucht der Garten eine Grundreinigung: In welchem Zustand sind Laube, Wege und Zäune? Alles kann einen Frühjahrsputz gebrauchen. Haben Stauden und Gräser mit winterlichem Raureif noch stimmungsvoll gewirkt, jetzt sehen sie nur noch struppig aus. Die Reste müssen weg – auch wenn es im ersten Moment kahl aussieht.

Mehr über die Stadtkapelle und ihre Auftritte erfahren Sie auf unserer Internetseite www.stadtkapelle-purkersdorf.at Petra Bergmann

Tolle Neuigkeiten: Erneut Nachwuchs bei den Schafen des Naturpark Purkersdorf

Beete lieben es, nach der Winterpause aufgelockert zu werden, damit sie richtig durchatmen können. Pflanzen brauchen vor allem im Frühjahr genügend Nährstoffe, die im Boden oft nicht mehr vorhanden sind – also jetzt ordentlich düngen. Anfragen wegen Geräteeinsatz bei DI Alfred Schreitl 3002 Purkersdorf, Anton Gotschgasse 79 Tel. 02231/67375

Am 23.3.2009 gegen 6 Uhr früh sind sind die ersten 2 gesunden Lämmchen das Zwillingspaar Emily und Peppi - im Streichelzoo des Naturpark Purkersdorf zur Welt gekommen. Am Nachmittag des 25.3.2009, gegen 14.30 Uhr, sind nun auch unsere Drillinge Niki, Hansi und Molly zur Welt gekommen - Dank unserem Geburtshelfer und Naturparkpfleger Ivo sind alle gesund und munter! Der gesamte Kindergarten wird noch einige Zeit im Stall bleiben, bis alle fit genug sind. Aber pünktlich zu den Osterferien, spätestens am Ostersonntag nach der Ostereiersuche auf der Kellerwiese ab 11 Uhr, kann man dann den gesamten Nachwuchs am Gelände des Streichelzoo bewundern.

28

Volkspartei Purkersdorf


Aktuelles

Spezialeinheit für Katastrophenfall Die Zugsunglücke in den Jahren 2001 und 2004 sind gute Beispiele dafür, wie schnell es gehen kann, dass akut Bedarf an zusätzlichen gut ausgebildeten Einsatzkräften mit Spezialgerät besteht. Das Purkersdorfer Rote Kreuz ist jedenfalls für derartige Fälle gerüstet. Seit mittlerweile knapp 10 Jahren gibt es dafür in Purkersdorf eine eigene Einheit mit zahlreichen ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die über eine Spezialausbildung verfügen und bereits über umfangreiche Einsatzerfahrung verfügen. Diese so genannten Sondereinsatzmannschaften kommen im Falle von größeren Unfällen oder Naturkatastrophen zum Einsatz, um rasch und wirkungsvoll helfen zu können.

"Hier im Bezirk verfügen wir über das notwendige hochwertige Einsatzmaterial, um für die unterschiedlichsten Schadensszenarien gewappnet zu sein", erklärt Markus Ulreich, der ehrenamtlich als Leiter der Sondereinsatzmannschaften tätig ist. "Gemeinsam mit den Feuerwehren des Bezirks bilden wir eine schlagkräftige Einheit. Durch regelmäßige gemeinsame Übungen und Schulungen hat sich eine sehr gute Zusammenarbeit etabliert. Nur gemeinsam sind wir stark!", so Ulreich weiter. "Natürlich müssen wir auch darauf hinweisen, dass die Einsatzorganisationen zum Beispiel im Katastrophenfall nicht überall gleichzeitig sein können und sofort jedem helfen können. Eine Vorsorge im Sinne eines krisensicheren Haushaltes und die Kenntnisse der Ersten Hilfe sind unerlässlich. Alle paar Jahre sollte man seine Erste-HilfeKenntnisse in einem Kurs auffrischen und sich wichtige Informationen beim Zivilschutzverband bezüglich der Krisensicherheit einholen!" so Mag. Klemmer abschließend.

www.vp-purkersdorf.at

echo

Regierungsrat

Hans Maurer Bezirksschulinspektor i. R. Träger des Goldenen Ehrenzeichens für Verdienste um die Republik Österreich Träger des großen Ehrenzeichens für Verdienste um das Bundesland Niederösterreich Geb. 21.10.23 in Purkersdorf im Elternhaus in der Berggasse Beruf und Ausbildung Hans Maurer besuchte die Volksschule in Purkersdorf und anschließend das Gymnasium in Wien bis zur 8. Klasse. Der 2. Weltkrieg beendete vorzeitig seine schulische Ausbildung. Nach Erhalt der Kriegsmatura wurde er zur deutschen Wehrmacht einberufen. Kriegseinsätze führten ihn von Albanien bis nach Stalingrad, die er zu seinem und dem Glück seiner Familie überlebte. Bei Kriegsende machte er sich auf eigene Faust auf den sehr abenteuerlichen Weg zurück nach Purkersdorf und erreichte glücklich seinen Heimatort. Gleich nach dem Kriegsende begann er wieder mit seiner Ausbildung, schloss die Lehrerbildungsanstalt ab und war anschließend in Purkersdorf als Volksschullehrer tätig. Er legte etwas später auch die Hauptschullehrerprüfung ab und übte auch diesen Beruf in Purkersdorf aus. Als Lehrer war er bei seinen Schülerinnen und Schülern sehr beliebt und geachtet. In den 70er Jahren bewarb er sich erfolgreich um die Direktorsposition der Hauptschule, um in der Folge zum Bezirksschulinspektor nach Tulln berufen zu werden. Dort gründete er die Sport- und Musikhauptschule und war bis zu seiner Pensionierung im Jahre 1988 als Bezirksschulinspektor tätig. Sein Einsatz wurde mehrfach mit hohen Auszeichnungen belohnt. Privat Hans Maurer war seit 1951 mit Martha Maurer aus der Schmiedefamilie Strasser verheiratet. 1953 kam sein Sohn Norbert, 1954 sein zweiter Sohn Wolfgang zur Welt. Er ist sehr gerne weit gereist, meist ans Meer und nach Südtirol, aber auch Weltreisen hat er in Begleitung seiner Gattin unternommen. Zu seinen Vorlieben gehörten außer seinem harmonischen Familienleben und seiner politischen Arbeit auch viele Reisen zur kulturellen Weiterbildung, die ihn in die nähere und weitere Umgebung geführt haben. Seine Erinnerungen aus Kindheit und Krieg hat er in Buchform niedergeschrieben. In der Pension lebte er zurückgezogen und sehr familiär in seinem Haus in der Kaiser-Josefstraße. Politik Hans Maurer war Mitbegründer und Initiator des Purkersdorfer Echos. Er war über lange Jahre Herausgeber dieser Zeitschrift. Beim historischen Wahlsieg von Regierungsrat Jaunecker zum Bürgermeister war er einer der Hauptakteure und Strategen. Bei dieser Wahl gelang es der ÖVP, Purkersdorf von einer politisch „rot“ dominierten Gemeinde in eine ÖVP-regierte Gemeinde umzuwandeln. Lange Jahre betätigte er sich in der Folge als Stadtparteiobmann, ÖAAB-Obmann und Stadtrat für die Purkersdorfer Volkspartei und war bei der Bevölkerung zu gleich bekannt und beliebt. Anfang der 80er Jahre hat er sich aus der Politik zurückgezogen. Bis zuletzt hat er sich immer politisch sehr interessiert und informiert gezeigt. Besonders die Entwicklung in Purkersdorf hat er stets verfolgt und seine kritische Meinung dazu geäußert. Die Stadtgemeinde Purkersdorf verliert mit ihm einen gleichermaßen einsatzfreudigen wie menschlichen Mitbürger, der in seiner Bescheidenheit wahre Größe erreicht hat. Es war ihm vergönnt, im Kreise seiner Lieben und wie er es sich wünschte, zu Hause sein erfülltes Leben zu beenden. Wir trauern mit seiner Familie um diesen wertvollen Menschen. In aufrichtiger Anteilnahme, Volkspartei Purkersdorf

29


Aktuelles echo Neues aus der Stadtbücherei Daniel Glattauer: „ Alle sieben Wellen“ Können Sie sich noch an Emmi Rothner und Leo Leike erinnern? Dann haben Sie sicher „ Gut gegen Nordwind“ gelesen, jene amüsante und ungewöhnliche Liebesgeschichte, in der sich zwei Menschen, die einander nie begegnet sind, per E-Mail rettungslos ineinander verlieben. Oder haben Sie keine

Ahnung, wovon hier die Rede ist? Auch das ist kein Problem, denn in dieser lang ersehnten und hinreißenden Fortsetzung erzählt Ihnen der gebürtige Wiener Daniel Glattauer, wie es weitergeht mit den Beiden. Leo kehrt nach einem Jahr aus Boston zurück. Als ihn daheim erneut Nachrichten von Emmi erwarten, merken beide, dass immer noch Gefühle

füreinander da sind. Allerdings lebt Leo mittlerweile in einer Beziehung und Emmi ist noch immer unglücklich verheiratet. Vielleicht sollten sie sich wirklich einmal treffen? Denn wenn einmal sechs Wellen ans Ufer geschwappt sind, dann kommt die siebente, und die ist immer für die eine oder andere Überraschung gut…..

Außerdem für Kinder neu eingetroffen: Neue Bände aus der Serie: „ Findus und Petterson, „ Hexe Lilli“ und „ Conny“! Öffnungszeiten der Stadtbibliothek: Dienstag von 15-18 Uhr Mittwoch von 8.30-14 Uhr Freitag von 14-18 Uhr Außerdem jeden 1. Samstag im Monat von 10-13 Uhr. Edeltraud Hesse

30

Volkspartei Purkersdorf


echo

Allgemeine Informationen Apotheken Nachtdienst Purkersdorf, Wiener Str. 6, 02231/633 68 14., Linzer Str. 383, 01/914 13 82 14., Nisselgasse 17, 01/894 62 56 14., Albert Schweitzer Gasse 6, 01/5771444 14., Breitenseer Str. 10, 01/982 41 73 14., Linzer Str. 316, 01/914 11 77 14., Linzer Str. 462, 01/979 47 12 14., Linzer Str. 42, 01/982 10 51 14., Hütteldorfer Str. 186, 01/912 37 90 14., Hadersdorf,Hauptstr.84,01/979 10 51 14., Penzinger Str. 99, 01/894 61 90 13., Auhofstr. 141, 01/8775671 14., Hütteldorfer Str. 175, 01/914 52 07

9 1 1 2 3 3 4 5 6 7 7 8 9

Der Tag- und Nachtdienst beginnt jeweils um 8 Uhr früh und endet am folgenden Tag um 8 Uhr früh. Die roten Ziffern bezeichnen die Gruppe der jeweiligen Nachtdienst-Apotheken.

April

Mai

Juni

APOTHEKE “ZUM SCHUTZENGEL” Mag. Jusri Bin Jusoh Öffnungszeiten: Mo-Fr 8-12 und 14-18 h Sa 8-12 h

NOTRUFE

Feuerwehr Polizei Rettung Ärztenotdienst Samariterbund

122 133 144 141 (02231)-606

BERATUNGSSTELLEN Ehe-, Partner-, Familienund Lebensberatung Psychologische Praxis Praxisgemeinschaft Schloss Purkersdorf

02231 / 646 54 0650/519 19 44 02231 / 613 64

1 Mi 4

1 Fr

7

1 Mo 2

WICHTIGE TELEFONNUMMERN

2 Do 5

2 Sa

8

2 Di

3 Fr

6

3 So

9

3 Mi 4

4 Sa

7

4 Mo 1

4 Do 5

5 So

8

5 Di

2

5 Fr

6

6 Mo 9

6 Mi 3

6 Sa

7

7 Di

7 Do 4

7 So

8

8 Mi 2

8 Fr

5

8 Mo 9

9 Do 3

9 Sa

6

9 Di

Feuerwehr 621 22 Polizei 621 33 Rettung: Rotes Kreuz 621 44 Samariterbund 02231 606 ÖVP Purkersdorf 0664/612 92 30 Stadtamt Purkersdorf 6360 10 Bezirkshauptmannschaft WU 02243 / 405 Außenstelle Purkersdorf 621 01, 621 02 Wirtschaftskammer NÖBezirksstelle Purkersdorf 633 14 Gymnasium 613 04 Hauptschule 633 81 Finanzamt Wien-Umgeb. 01/711 17 Volksschule 633 66 Sonderschule, SPZ 622 62 Hort 631 75 Landeskindergarten I 0664 / 246 99 86 Landeskindergarten II 637 83 Landeskindergarten III Speichberg 613 36 Landeskindergarten VI,SeneCura 65448-430 Wienerwaldbad 636 33 Post 622 60 Gericht 633 31 Notare Dr.Fuchs & Dr.Reim 677 66 Arbeitsamt 633 76 Pfarramt, röm.-kath. 633 83 Pfarramt, evangelisch 633 36 Bestattung 633 10, 635 65 Telefonentstörung 01111 20 NÖ Hilfswerk 666 30 Stadtbücherei 679 77 Mobile Hebamme 611 86 Mobile Elternberatung DGKS Mag. Andrea Alder 0650 / 990 48 82 Evangelikale Gemeinde 669 53 Kriegsopfer- u. Behindertenverband 0676/351 65 29 SeneCura Sozialzentrum Purkersdorf 65448 Seniorenpflegeresidenz Hoffmannpark 61510 “Haus zum frohen Lebensabend” 66500 Abfluss Service 0664/1607982

1

3

1

10 Fr

4

10 So

7

10 Mi 2

11 Sa

5

11 Mo 8

11 Do 3

12 So

6

12 Di

9

12 Fr

4

13 Mo 7

13 Mi 1

13 Sa

5

14 Di

14 Do 2

14 So

6

15 Mi 9

15 Fr

3

15 Mo 7

16 Do 1

16 Sa

4

16 Di

17 Fr

2

17 So

5

17 Mi 9

18 Sa

3

18 Mo 6

18 Do 1

19 So

4

19 Di

7

19 Fr

2

20 Mo 5

20 Mi 8

20 Sa

3

21 Di

21 Do 9

21 So

4

22 Mi 7

22 Fr

1

22 Mo 5

23 Do 8

23 Sa

2

23 Di

24 Fr

9

24 So

3

24 Mi 7

25 Sa

1

25 Mo 4

25 Do 8

26 So

2

26 Di

5

26 Fr

9

27 Mo 3

27 Mi 6

27 Sa

1

28 Di

28 Do 7

28 So

2

29 Fr

29 Mo 3

8

6

4

29 Mi 5 30 Do 6

8

30 Sa

9

31 So

1

www.vp-purkersdorf.at

30 Di

8

6

4

TIERÄRZTE: Dr. Kurt Hamm . . . . . . . . . . . . . . . . . .Tel. 63306 Dr. Katrin Heun . . . . . . . . . . . . . . . . .Tel. 61660 Mag. Katharina Migl . . . . . . . . . . . . .Tel. 64545

Ärzte-Übersicht PRAKTISCHE ÄRZTE: Dr. Caroline Curda . . . . . . . . . . . . . . .Tel. 68400 Dr. Walter Greiner . . . . . . . . . . . . . . .Tel. 62709 Dr. Sascha Levnaic . . . . . . . . . . . . . . .Tel. 64461 Dr. Martin Rossow . . . . . . . . . . . . . .Tel. 63811 Dr. Harald Ruth . . . . . . . . . . . . . . . . .Tel. 63388 Dr. Daniela Stockenhuber . . . . . . . . .Tel. 65956 AUGENFACHARZT: Dr. Kiegler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Tel. 62138 GYNÄKOLOGE: Dr. Heber . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Tel. 65188 FRAUENHEILKUNDE U. GEBURTENHILFE Dr. Walter Matal . . . . . . . . . . . . . . . .Tel. 68111 FRAUENARZT Dr. Inge Frech . . . . . . . . . . . . . . . . . .Tel. 62363 KINDERFACHARZT: Dr. Dvoran . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Tel. 63303 Dr. Levin-Leitner . . . . . . . . . . . . . . . .Tel. 61700 FACHÄRZTIN FÜR KINDER- UND JUGENDPSYCHIATRIE: Dr. Charlotte Hartl, Mo 13-18h, Di, Do, Fr 8-13 Uhr (alle Kassen) . . . . . . . . . . . . . . . .Tel. 66841 ZAHNÄRZTE: Dr. Fürhauser . . . . . . . . . . . . . . . . . .Tel. 63668 Dr. Wielach-Prusa . . . . . . . . . . . . . . .Tel. 62142 Dr. Frank . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Tel. 68380 FACHARZT FÜR DERMATOLOGIE: Dr. Heinzl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Tel. 67776 Dr. Zierhofer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Tel. 66307 FACHARZT FÜR INNERE MEDIZIN: Dr. Wawrowsky . . . . . . . . . . . . . . . . .Tel. 66077 Prim. Doz. Dr. Stockenhuber . . . . . . . .Tel. 65956 Dr. Judith Kroo . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Tel. 65895 Dr. Claudia Francesconi . . . . . . . . .0664/1228139 Dr. Michael Gruska . . . . . . . . . . . . . . .Tel. 63530 FACHARZT FÜR KARDIOLOGIE: Univ. Doz. Dr. Clobits . . . . . . . . .0650/9798424 FACHARZT FÜR ORTHOPÄDIE: Dr. Krugluger . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Tel. 66307 Dr. Klaus Valenta . . . . . . . . . . . . . 0664/13 81 450 GANZHEITSMEDIZIN: Dr. Wolfgang Grünzweig: . . . . . . . . .Tel. 66919 FACHÄRZTE FÜR PSYCHIATRIE U. NEUROLOGIE Prim.DI.Dr.Werner Brosch . . . . . . . . . .Tel.61041 Dr. Renate Brosch . . . . . . . . . . . . .0699/17818188 Ordination: Linzer Str. 5/4 - Keine Kassen FACHARZT FÜR HALS, NASEN, OHREN: Dr. Roswitha Oppl . . . . . . . . . . . . . . .Tel. 66221 Bachgasse 4 NEUROLOGIE & SCHMERZTHERAPIE: Dr. Alexandra Supper . . . . . . .0699/100 400 45 Gesundheitszentrum Purkersdorf LUNGENFACHARZT: Dr. Friedrich Knechtl . . . . . . . . . . . . .Tel. 65082 Hauptplatz 12 PSYCHOTHERAPIE: Dr. Petra Feurstein . . . . . . . . . . . .0664/4501176 (Strahlentherapie) Mag. Sonja Mach . . . . . . . . Tel: 0676/34 75 003 (NÖGKK, Wienerstr.70/2/4) FACHARTZ FÜR UNFALLCHIRURGIE & SPORTTRAUMATOLOGIE: Dr. Siegfried Eberdorfer . . . . . .0699/17170032 Bachgasse 4 FACHARZT FÜR UROLOGIE: Dr. Kurt Angel . . . . . . . . . . . . . . .0676/7806075 Dr. Markus Sonnleithner . . . . . .0676/7806075 PHYSIOTHERAPIE: Elisabeth Rummler . . . . . . . . . . .0676/5368424 Eva Peschta - Elisabeth Cerny . . . . . . . . .63502 Stephanie Demmer . . . . . . . . . 0699/14606895

31


Treffpunkt Purkersdorf

LAbg. Mag. Lukas Mandl, LR Mag. Johanna Mikl-Leitner und NR Abg. Johannes Schmuckenschlager waren in der Region unterwegs und informierten die Familien über die Familienförderungen des Landes Niederösterreich.

Die „Apotheke zum Schutzengel“ ist seit 1. Jänner 2009 in neuer Hand. StR Elisabeth Mayer und Wirtschaftsbundobmann Peter Magenbauer gratulieren Mag. Jusri Bin Jusoh zur Neuübernahme der Apotheke in der Wiener Straße.

Die ÖVP-Purkersdorf übergibt einen Scheck über € 300,- an die Initiative "Integration bewegt uns" (IBU) des Roten Kreuzes Purkersdorf. Das Geld wurde am Wienerwaldball 2009 beim Roulettetisch der Casinos Austria (v)erspielt.

GR Albrecht Oppitz, StR Elisabeth Mayer, LAbg. Mag. Lukas Mandl und Bgm. Andreas Jelinek besuchten das Mittelalterfest welches von Georg Ragyoczy am Gelände der „Villa“ organisiert wurde. Die Politiker ließen sich in die hohe Kunst des Bogenschießens einweisen.

GR Leopold Zöchinger, GR Silvia Urban, LR Mag. Johann Heuras, StR Elisabeth Mayer und StR Mag. Hans-Jürgen Gaugl feierten mit dem Jugend- und Kulturzentrum. Anläßlich von 15 Jahre Jugendzentrum Agathon und 10 Jahre Suchtberatung fand LR Mag. Heuras wertschätzende Worte für die engagierte Jugendarbeit in Purkersdorf.

Am Mittwoch, den, 18. März 09 hat Dr. Sascha Levnaic zur Eröffnung seiner Kassenordination als Allgemeinmedinziner in der Wienerstraße 12 in Purkersdorf gebeten. Neben zahlreiche Gäste gratulierten auch GR Albrecht Oppitz, StR Hans-Jürgen Gaugl, VP-Obfrau Elisabeth Mayer und Raimund Boltz sehr herzlich zur Ordinationsübernahme.


Echo April 2009 - Nummer 236