Issuu on Google+

Zugestellt durch Post.at

purkersdorfer

echo

Nr. 235 Dezember 2008

www.vp-purkersdorf.at


echo

Aktuelles

Das war der Spielenachmittag 08

GR Albrecht Oppitz Chefredakteur

800 BesucherInnen Die Purkersdorfer Volkspartei und Nadja Wohlmuth von „spielen & schenken“ konnten am 7. + 8. Nov. 08 bei freiem Eintritt fast 800 BesucherInnen begrüßen. Aufgrund des großen Erfolges im letzten Jahr wurde diese Veranstaltung im heurigen Jahr auf zwei Tage ausgeweitet.

ÖVP-Obfrau Familienstadträtin Elisabeth Mayer: „Gemeinsam spielen heißt miteinander in Beziehung zu treten. Das gemeinsame Spiel in der Familie macht Spaß und Freude und kann die Beziehung verbessern. Für Kinder ist es das schönste Geschenk, wenn ihre Eltern Zeit für ein gemeinsames Spiel finden.“

Bertram Deininger mit seiner Ludothek ist im Auftrag der Veranstalter mit mehr als 350 Spielen nach Purkersdorf gekommen und wurde begeistert aufgenommen. Eine großartige Veranstaltung und für die Region einzigartig.

Mehr als 350 Tisch- und Brettspiele Der Purkersdorfer Stadtsaal war an diesem Wochenende durch den Besuch von fast 800 Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen besonders gut besucht. Mehr als 350 Tisch- und Brettspiele, eine Bauecke und eine Kleinkinderspielecke luden zum Verweilen ein. Viele Familien nutzten die Gelegenheit und informierten sich über die neuesten Spieletrends und probierten die einzelnen Spiele mit großer Begeisterung aus. Davon überzeugte sich auch LTAbg. Mag. Lukas Mandl, der die Begrüßung durchführte und StR HansJürgen Gaugl, der einige Spiele auch selbst ausprobierte. Die Spieleecke für Kleinkinder wurde von Hilfswerk-Leihomas betreut und dort standen den Kindern eine Rutsche, eine kleine Hüpfburg und eine Wippe zur Verfügung. Das besondere an diesem Spielenachmittag war die großartige fachliche Beratung durch Nadja Wohlmuth, ihr Team und den professionellen Spieleanimator Bertram Deininger. „Die Zusammenarbeit mit Nadja Wohlmuth ist ein Vergnügen und ich danke Ihr und ihrem Team für die großartige Betreuung der Spielbegeisterten. Wir planen bereits für das nächste Jahr und die Freude und Begeisterung in den Augen der Kinder ist der beste Auftrag dafür“, betont StR Elisabeth Mayer.

impressum

Diese Veranstaltungen kommt den Familien zugute, die ein sinnvolles Freizeitangebot gratis nutzen können, den Eltern, die kompetente Beratung erhalten und außerdem wird die heimische Wirtschaft gestärkt, so Mitorganisator GR Albrecht Oppitz.

2

Medieninhaber und Herausgeber: Volkspartei Niederösterreich, 3100 St. Pölten, Ferstlergasse 4; Chefredakteur und Layout: Albrecht Oppitz; Fotos: Gerhard Tomann, Albrecht Oppitz, Raimund Boltz; Redakteure: alle Stadt- und Gemeinderäte und Vorstandsmitglieder der Purkersdorfer Volkspartei; Inserate Administration: Gerhard Tomann. Alle 3002 Purkersdorf, Wiener Straße 10; Hersteller: Demczuk Fairdrucker GesmbH, 3002 Purkersdorf, Herstellungsort: Purkersdorf, Verlagsort und Verlagspostamt: 3002 Purkersdorf. Die in der Zeitschrift “Purkersdorfer Echo” wiedergegebenen Artikel entsprechen nicht notwendigerweise der Meinung der Redaktion und der Herausgeber. Jeder Autor trägt die Verantwortung für seinen Artikel. Es ist nicht die Absicht der Redaktion die Übereinstimmung aller Mitarbeiter zu erzielen. Änderungen auch namentlich gekennzeichneter Artikel sind vorbehalten. Druck- und Satzfehler vorbehalten.

Volkspartei Purkersdorf


Aktuelles

echo

Sehr geehrte Purkersdorferinnen und Purkersdorfer! Das Jahr 2008 geht dem Ende zu und wir schauen zurück auf eine ereignisreiche Zeit mit vielen Aktivitäten, zahlreichen Veranstaltungen, einer Landtags- und einer Nationalratswahl. Die Wählerinnen und Wähler haben entschieden und erwarten zu Recht ein aktives Miteinander aller politischen Kräfte. In Niederösterreich haben wir mit Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll einen Landesvater mit großem Weitblick, Engagement und Liebe zu Land und Leuten.

Neue Bundesregierung. Von der neuen Bundesregierung, die in den letzten Tagen angelobt wurde, wünschen sich die Menschen eine konstruktive Zusammenarbeit um die anstehenden Probleme in den Griff zu bekommen. Mit Mag. Claudia Bandion-Ortner – der designierten Justizministerin und Dr. Michael Spindelegger – zuständig für europäische und internationale Angelegenheiten – sind zwei Persönlichkeiten aus unserer Region im Regierungsteam, die sich schon in der Vergangenheit erfolgreich für die Menschen, Ihre Rechte und Anliegen eingesetzt haben. Herzlichen Glückwunsch und viel Kraft für die neuen Aufgaben wünschen wir auch Finanzminister Josef Pröll. Neuer Stadtrat. In der Familie der Purkersdorfer Volkspartei hat es ebenso Veränderungen gegeben: Heinz Preiß hat seine Funktion als Stadtrat für Jugend und Sport aus gesundheitlichen Gründen im Herbst 08 zurückgelegt. Für seine engagierte Arbeit in den letzten zwei Jahren darf ich ein herzliches Dankeschön aussprechen. Mit StR Mag. Hans-Jürgen Gaugl haben wir einen würdigen Nachfolger gefunden, der auch die Agenden des Fraktionsobmannes übernommen hat und hohe Kompetenzen im Bereich Recht und Finanzen mitbringt. Spielenachmittag. Beim Spielenachmittag am 7. + 8. Nov. 08 kamen fast 800 BesucherInnen bei freiem Eintritt in den Purkersdorfer Stadtsaal. Kinder, Jugendliche und Erwachsene konnten aus mehr als 350 Spielen auswählen und hatten eine sehr professionelle Betreuung durch Mitorganisatorin Nadja Wohlmuth von „spielen & schenken“. LTAbg. Mag.

www.vp-purkersdorf.at

StR Elisabeth Mayer Stadtparteiobfrau

Lukas Mandl konnte sich von der Einzigartigkeit dieser großartigen Veranstaltung überzeugen und hat begeistert mitgespielt.

Musikschule. Die Jubiläumsfeier 30 Jahre Musikschule Purkersdorf wurde am 30. Nov. 2008 in einem würdigen Rahmen im Stadtsaal begangen. Einst sehr umstritten und mehr geduldet als erwünscht (siehe Seite 10) erfüllt die Musikschule heute in besonderer und ganzheitlicher Weise ihren Bildungsauftrag. Die großartigen Darbietungen im Rahmen der Feierlichkeiten durch verschiedene Ensembles, mehrere SolistInnen, das Ballett und das Jugendsymphonieorchester lieferten einen eindrucksvollen Beweis über die hochqualifizierte Arbeit der Musikschule. Herzlichen Dank an die Gründungsväter und –mütter, an alle DIrektorInnen, an alle Lehrkräfte, an den Elternverein und vor allem an die tausend SchülerInnen, die entscheidend dazu beigetragen haben, dass die Musikschule Purkersdorf einen ausgezeichneten Ruf als Bildungsstätte erworben hat. Wienerwaldball. Zum Wienerwaldball am 17. Jan. 2009 lade ich Sie ganz herzlich ein. Es wäre mir eine besondere Ehre Sie an diesem Abend im Stadtsaal begrüßen zu dürfen. Unter dem Motto „Zauberhafte Nacht“ haben wir ein zauberhaftes Programm für unsere Ballgäste zusammengestellt. Erstmals wird es ein Buffet geben und neben vielen kleinen Überraschungen eine besonders beeindruckende Mitternachtseinlage. Die Casinos Austria werden für Sie einen Rouletttisch bereitstellen – der Erlös kommt einem sozialen Zweck zugute. Wir reservieren Ihnen gerne eine Eintrittskarte: wwb@vp-purkersdorf.at Ihnen und Ihrer Familie wünsche ich ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest und die beste Wünsche für 2009. Ihre Elisabeth Mayer

3


echo Bildung und Soziales Naturnahe Spielplätze für unsere Kindergartenkinder Die Beratung zur naturnahen Spielplatzund Gartengestaltung in Kindergärten wird durch das NÖ Land zu 60% gefördert. Auf Anregung von GR Leopold Zöchinger wird ein Landschaftsplaner direkt in den Kindergarten kommen und Gestaltungsvorschläge liefern. Der Garten kann eine kleine friedliche Welt für sich sein, in der sich Mensch, Tier und Pflanzen in gegenseitiger Symbiose unterstützen und wohl tun. Für die Erziehungs- und Bildungsarbeit im Kindergarten ist die Naturbeobachtung ein wichtiger Aspekt und der respektvolle und achtsame Umgang mit Pflanzen und Tieren kann direkt vor Ort gelebt werden.

Aktuelles

den letzten drei Jahren zahlreiche Vortragsabende besucht. Von Februar – April 2009 sind drei Vorträge für Eltern mit Kindern von 6 – 10 Jahre geplant. Informieren Sie sich über die aktuellen Termine unter www.vp-purkerdorf.at

Hebammen–Sprechstunde doch noch von Gemeinde finanziert Mit der „Mobile Elternberatung“ und der „Pflege- und Gesundheitsberatung“ durch Kinderkrankenschwester, DGKP Mag. Andrea Alder leistet die Stadtgemeinde Purkersdorf einen entscheidenden Beitrag zur Gesundheit unserer Kinder und Familien. Seit ca. 1

Jahr gibt es auch die „Hebammensprechstunde“. Schwangere Frauen und werdende Eltern erhalten eine individuelle, persönliche und ganzheitliche Beratung durch Hebamme Monika Kristan. Als im März 08 StR Elisabeth Mayer erstmals diese Sprechstunde anregte, war die SPÖ-Fraktion gegen eine Kostenübernahme durch die Stadtgemeinde. Vorübergehend wurde dieses Angebot durch den Arbeiter Samariterbund finanziert. Gut Ding braucht Weile: Nun ist eine Finanzierung durch die Stadtgemeinde doch noch möglich. Elisabeth Mayer Bildungsstadträtin

NÖ Elternschule – Vorträge sehr gut besucht Auf Initiative von StR Elisabeth Mayer wurde 2006 die NÖ Elternschule in Purkersdorf eingeführt. Vorträge zu den verschiedensten Themen bieten Eltern wichtige Informationen, Erfahrungsaustausch und Unterstützung in der Kindererziehung. Insgesamt fast 500 Eltern, PädagogInnen und Interessierte haben in

4

Volkspartei Purkersdorf


echo

Aktuelles

Jesper Juul nicht in Purkersdorf – WIPUR-Chef Prochaska gesteht schwere Versäumnisse ein Vorgeschichte. Zahlreiche Eltern, Pädagoginnen und Interessierte haben sich für den 4. Dezember 2008 bereits in ihrem Kalender ein Highlight notiert: Jesper Juul, der bekannte dänische Familientherapeut und Buchautor, sollte in Purkersdorf seine Gedanken präsentieren. Nun wurde dieser Termin allerdings im Schulterschluss zwischen der örtlichen SPÖ und der WIPUR, dem im alleinigen Eigentum der Stadtgemeinde stehenden Betreiber der Veranstaltungsräumlichkeiten im Stadtsaal, endgültig verhindert. Eigentlich hätte dies eine Veranstaltung der Stadtgemeinde werden können und sollen. Jesper Juul, besonders bekannt durch seine Bücher „Das kompetente Kind“ und „Was Familien trägt“, konnte von Familienstadträtin Elisabeth Mayer dazu bewegt werden, in Purkersdorf einen Vortrag zu seinen spannenden Erfahrungen und Theorien zu halten. Dass auch zahlreiche Interessierte aus der Umgebung Purkersdorfs ihr Kommen angekündigt haben – Purkersdorf wäre einmal mehr im Mittelpunkt gestanden – um mit Jesper Juul darüber zu diskutieren, ob es überhaupt möglich ist, sich in Kursen zu Vater oder Mutter ausbilden zu lassen, oder ob diese „Ausbildung“ nur im alltäglichen Zusammenspiel mit Kindern und erwachsenen Partner stattfinden kann und ein lebenslanger Prozess ist, auf welchem wir nur beratend und begleitend zur Verfügung stehen können, stand fest. Das hat allerdings die SPÖ wenig beeindruckt und so hat der Gemeinderat mit den Stimmen Schlögls und seiner Parteifreunde abgelehnt, die Kosten für den Stadtsaal zu übernehmen. SPÖ blockiert. „Ich hätte mir erwartet, dass die Notwendigkeit, unsere Eltern und Pädagoginnen bei ihrer wichtigen Erziehungsaufgabe zu unterstützen, allen ein Anliegen ist“ waren die beiden ÖVP-Stadträte Hans-Jürgen Gaugl und Elisabeth Mayer kurz über das nicht nachvollziehbare Vorgehen der SPÖ enttäuscht. Doch die Volkspartei Purkersdorf hat kurzerhand beschlossen, Jesper Juul den Ersatz der Saalmiete aus der eigenen Tasche anzubieten. Was auch angenommen wurde, die Veranstaltung schien gesichert.

www.vp-purkersdorf.at

WIPUR verhindert Vortrag. Schien aber nur gesichert: Als nun die endgültige Absage ins Haus flatterte, war das Staunen groß. Grund: die WIPUR hat Jesper Juul schlicht und ergreifend keine schriftliche Bestätigung über die Anmietung des Stadtsaales ausgestellt. Trotz mehrerer Kontakte. Der Vortrag hat nun in Wien stattgefunden. Die WIPUR hat somit geschafft, was der SPÖ - wegen der Beharrlichkeit und der Bereitschaft zum persönlichen Einsatz für die Anliegen der Familien seitens der ÖVP - zunächst allein nicht gelungen ist. WIPUR-Chef gesteht Versäumnisse ein. „Es ist schon eigenartig, dass die SPÖ zuerst im Gemeinderat verhindert, dass es einen Vortrag Juuls in Purkersdorf gibt und dann die stadteigene Gesellschaft WIPUR nicht fähig ist, den Vertrag zu bestätigen. Ein Schelm, wer da Böses denkt“, so ÖVP-Fraktionssprecher Stadtrat Hans-Jürgen Gaugl. Mittlerweile hat WIPUR-Chef Prochaska gegenüber der NÖN schwere Versäumnisse seinerseits im Zusammenhang mit der Reservierung eingeräumt. Gaugl: “Die WIPUR hat nicht den blinden Erfüllungsgehilfen zu spielen und das zu vollenden, was der SPÖ zunächst versagt blieb - nämlich die Verhinderung dieses Vortrages. Die WIPUR hat mit diesem Handeln beziehungsweise Nichthandeln auch, anders als bei Purkersdorfs Sportvereinen, die für die Anmietung von Turnflächen immer tiefer in die Tasche greifen müssen, auf Einnahmen verzichtet – ob auf Zuruf oder nicht, wird sich herausstellen – weshalb sich einmal mehr die Frage stellt: was haben die SPÖ und die Geschäfts-

führung der WIPUR alles zu verbergen, wenn sie mit Vehemenz verhindern, der Kontrolle des Prüfungsausschusses unterworfen zu werden?"

Familienförderung ist uns ein Anliegen! „Wir müssen Familien fördern! Das ist doch eine der wichtigsten Aufgaben, die Politik überhaupt haben kann. Jesper Juul nach Purkersdorf zu holen ist uns weiterhin ein großes Anliegen. Wir werden uns auch in Zukunft dafür einsetzten“, bekräftigen der Fraktionsobmann und die Familiestadträtin Mayer abschließend. Und auch von der Ankündigung zahlreicher Vertreter der SPÖ, die mittlerweile bereits als Selbstverständlichkeit – die sie sein sollte – hingenommenen Vorträge aus der Reihe der NÖ Elterschule müssten dezimiert werden (im Jahr 2009 soll es nur noch eine Vortragsreihe geben), lassen sich die beiden nicht beirren in ihrem Engagement für Purkersdorfs Familien. Ihr Florian Liehr

5


Aktuelles echo Stadtrat Hans-Jürgen Gaugl Als ich mich im September diesen Jahres wieder eingearbeitet habe in die von Stadt- und Gemeinderat bearbeiteten Projekte, musste ich feststellen, dass sich eigentlich in dem einen Jahr, in welchem ich mich aus privaten Gründen zurückgezogen habe, nicht viel geändert hat: bei einigen Projekten ist kaum ein Fortschritt zu erkennen, heikle Themen werden zum Teil unverändert wie heiße Kartoffeln behandelt.

Neugestaltung des Schlossparkes? Unser Purkersdorfer Verschönerungsverein hat unzählige Stunden investiert in die Ausarbeitung eines Konzeptes zur Verschönerung des Schlossparkes. Der in Zeiten der Verbauung Purkersdorfs bereits selten gewordene grüne Fleck direkt im Zentrum unserer Wienerwaldstadt, gleich neben der Kirche, soll revitalisiert werden. Das war der Stand vor mehr als einem Jahr. Wie sieht es heute aus? Das Projekt wurde dermaßen abgeändert, dass sich jene Purkersdorferinnen und Purkersdorfer, die es in der erkennbaren Liebe zu unserer Stadt erstellt hatten, nur mehr schwer damit identifizieren können. Und die Umsetzung ist immer noch in weiter Ferne, lediglich dass rund 150.000 Euro dafür ausgegeben werden sollen scheint mittlerweile klar.

Wann kommt das öffentliche WC? Seit Jahren weisen viele Purkersdorferinnen und Purkersdorfer auf die Problematik einer fehlenden öffentlichen

6

WC-Anlage am Hauptplatz hin. Es waren nicht nur so drastische Hinweise wie jener, als unsere Kirche als Ort zur Verrichtung der Notdurft missbraucht wurde. Es waren auch sehr vernünftige, oftmals von Verzweiflung geprägte: beispielsweise jener der schwangeren Frau, welche bei einem sonntäglichen Spaziergang über den Hauptplatz gerne die Sicherheit einer rasch erreichbaren öffentlichen WC-Anlage hätte, jener des Vaters, dessen Kinder nach dem Besuch der heiligen Messe dringend aufs Klo müssen. Auch von den Interessenvertretungen unserer Seniorinnen und Senioren wurde unsere langjährige Forderung nach einer öffentlichen WCAnlage am Hauptplatz sehr begrüßt. Doch was hört man nun im Gemeinderat: Wegen der hohen Kosten wird dieses Projekt auf die lange Bank geschoben. Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, liebe Leserin und lieber Leser, aber wenn ich mir immer wieder kopfschüttelnd anschauen muss, was da Geld aus dem Fenster geschmissen wird für diverse Prestigeprojekte, dann will ich diese Ausrede nicht glauben. Daher: stopp mit diesen faulen Ausreden und her mit einem öffentlichen WC am Hauptplatz!

Wie sieht es mit den Finanzen aus? An der Front des Budgets der Stadtgemeinde und der Einnahmen- und Ausgabenpolitik gibt es leider auch wenig Neues zu vermelden. Unverändert sind Grundstückverkäufe erforderlich, wobei die dabei erzielten Erlöse leider nicht mal

StR Hans-Jürgen Gaugl Fraktionsobmann

ausreichen, trotz der doch sehr hohen Abgabenlast, die uns Purkersdorferinnen und Purkersdorfern aufgebürdet wurde, die Ausgaben zu decken. Auch über neue Darlehensaufnahmen war daher im Gemeinderat zu beraten. Wenn man zusätzlich bedenkt, dass der Finanzminister den Gemeinden, so auch Purkersdorf, in Anerkennung der enorm wichtigen Leistungen derselben für die Infrastruktur und somit für die Lebensqualität der Menschen, in den letzten Jahren ständig mehr Geld zukommen hat lassen im Wege des so genannten Finanzausgleichs, dann fragt man sich doch, wie denn das weitergehen soll. Noch ist die finanzielle Lage unserer Stadtgemeinde nicht dramatisch. Noch ist Raum für die Lebensqualität nicht nur erhaltende, sondern auch verbessernde Maßnahmen. Dennoch sollte man ein wenig mehr an morgen denken, an die nächsten Generationen. Es wäre daher an der Zeit, den sogannten „Mittelfristplan“ – hier hat die Gemeinde für die nächsten 4 Jahre zu planen – nicht nur als eine ärgerliche Abschreibübung zu sehen, bei der im Wesentlichen phantasielos die einzelnen Posten des

Volkspartei Purkersdorf


Aktuelles kommenden Jahres auch auf die weiteren Jahre umgelegt werden nach dem Motto „bleibt eh alles gleich“. Es ist dies ein wichtiges Planungsinstrument, das Ernst genommen werden sollte.

WIPUR – wieso gibt es hier immer Reibereien? Es ist absolut ärgerlich, dass es rund um die WIPUR ständig zu Reibereien kommen muss. Mal steht die Gesellschaft wegen des Einkommens ihres Geschäftsführers im Rampenlicht; mal, weil eben derselbe in der Öffentlichkeit einen Stadtpolitiker der Lüge bezichtigt. Ein weiteres Mal ist die WIPUR Thema, weil ihr Geschäftsführer in der NÖN zitiert wird mit dem Eingeständnis, bei der Reservierung des Stadtsaals für eine von der Gemeinderatsfraktion SPÖ ungewünschten Veranstaltung (Jesper Juul) Fehler gemacht zu haben, welche dann dazu geführt haben, dass diese Veranstaltung trotz der Bereitschaft der ÖVP, die Kosten zu übernehmen, nicht stattfinden konnte. Die WIPUR ist einfach zu wichtig für eine ständige Herabwürdigung. Zu sehr ist die Gemeinde auf ihr professionelles Funktionieren angewiesen: nicht nur der Betrieb des Stadtsaals und des Wienerwaldbades läuft beispielsweise über die WIPUR, es laufen auch sehr wichtige Immobilienangelegenheiten über diese Gesellschaft. Und dass es da um verdammt viel Geld gehen kann, haben wir alle in den letzten Monaten zur Genüge in den Zeitungen gelesen. Weshalb allerdings unverändert verhindert wird, dass der Prüfungsausschuss der Stadtgemeinde auch die WIPUR kontrollieren darf, ist mir dabei schleierhaft. Denn Kontrolle ist nicht nur nicht schlecht, sondern geradezu eine Pflicht, wenn man bedenkt, für wieviele Millionen Euro wir Purkersdorferinnen und Purkersdorfer gerade zu stehen haben, sollte das Projekt WIPUR scheitern. All die Ersparnisse, die ermöglicht wurden durch die Gründung dieser Gesellschaft könnten dann in das dramatische Gegenteil verkehren. Daher: stopp der Verhinderung der Kontrolle durch den Prüfungsausschuss und her mit Transparenz!

gebotes zur sportlichen Betätigung im Wienerwald dar. Dieses wird auch gerne angenommen. Allerdings wurde in letzter Zeit verstärkt bemängelt, dass der Zustand des Parcours zu wünschen übrig lässt, zum Teil sogar Verletzungsgefahr in sich birgt. Es ist daher Handlungsbedarf gegeben. Als Sofortmaßnahme habe ich eine sicherheitstechnische Hauptprüfung sowie eine Befundaufnahme mit den Mitarbeitern des Bauhofs, welche Stationen in Eigenregie hergerichtet werden können, veranlasst. Noch vor der Winterpause wurden der Fallschutz bei Station 7 neu aufgeschüttet und die morsche Bodendämpferkonstruktion in der Sprunggrube (Station 16) entfernt.

Wienerwaldbad – Tarifmodell 2009 Im Sinne einer zeitgerechten Vorbereitung des Tarifmodells für die Badesaison 2009 habe ich bereits am 24. November 2008 die Gestaltung desselben mit den in meinem Ausschuss vertretenen Parteien sowie mit der Geschäftsführung der WIPUR als Badbetreiber diskutiert. Das erfreuliche dabei: wir konnten uns einstimmig darauf verständigen, dass der Gemeinderat keine Verteuerung für Purkersdorferinnen und Purkersdorfer, eine Beibehaltung der Familienkarte sowie einen Gratiseintritt für in Jugendorganisationen (FF, ASB, RK) beschließt. Mir war dabei wichtig, dass unter Berücksichtigung der finanziell angespannten Situation der Familien als Folge der allgemeinen Weltwirtschaftslage eine Anhebung der Eintrittpreise für Purkersdorferinnen und Purkersdorfer keinesfalls in Betracht gezogen werden kann. Gleichzeitig gilt es aber zu verhindern, dass die gestiegenen Erhaltungskosten nicht ausschließlich zu Lasten des von den Purkersdorferinnen und Purkersdorfern zu bestreitenden Gemeindehaushaltes gehen, weshalb eine moderate Anpassung der Preisstruktur

echo für Personen ohne Tarifavisokarte angezeigt erscheint. Auch die Beibehaltung der Familieneintrittskarte nicht zuletzt aus diesem Grund, aber auch als Zeichen der Familienfreundlichkeit der Stadtgemeinde, war mir in den Verhandlungen ein Anliegen. Die manchmal als zahlenmäßig nur gering bezeichnete Inanspruchnahme dieses Modells in der Badesaison 2008 ist nämlich einerseits auf die nicht komplikationslose Abwicklung am Start der Saison, aber auch auf die stark zielgruppenorientierte Ausrichtung zurückzuführen und keinesfalls als zwingendes Argument, diese Vergünstigung wieder einzustellen. Als Zeichen der Wertschätzung gegenüber den Jugendlichen, die bei der Freiwilligen Feuerwehr, dem ASB und dem Roten Kreuz in der jeweiligen Jugendorganisation mitarbeiten, habe ich mich darüber hinaus dafür eingesetzt, dass diese kostenlos eine Saisonkarte für unser Wienerwaldbad erhalten. Ich wünsche Ihnen allen und Ihren Familien eine verbleibende besinnliche Adventzeit, ein gesegnetes Weihnachtsfest sowie einen guten Rutsch in ein von Glück, Erfolg und Gesundheit geprägtes 2009.

Wenn Sie, liebe Leserin und lieber Leser, Anregungen und Ideen haben, freue ich mich auf Ihr Mail: hans-juergen.gaugl@vp-purkersdorf.at

Aber auch Positives gibt es zu vermelden: Endlich: Purkersdorfer Waldsportpfad; Revitalisierung wird angegangen Der Purkersdorfer Waldsportpfad, welcher in der Bevölkerung auch als Fitnessparcours bekannt ist, stellt ein Angebot der Stadtgemeinde Purkersdorf zur Abrundung des umfangreichen An-

www.vp-purkersdorf.at

7


Aktuelles echo Päsentation des Logos der Marke “Wienerwald” Purkersdorfs Ehrenbürger Dr. Kurt Schlintner bei der Vorstellung neue Ära Wienerwald anwesend! Nach einem umfassenden Markenanalyseprozess erfolgte in Baden die offizielle Präsentation des Logos der Marke Wienerwald. Unter der Patronanz des Tourismuslandesrates LHStv. Ernest Gabmann wurde der Startschuss für eine neue Ära im Wienerwald gegeben. Gabmann: „Mit der Marke Wienerwald ist der Markenreigen der NÖ Tourismusmarken komplett. Sie stellt eine Bereicherung in unserer Markenpolitik dar, so passt die Marke perfekt in unser Land des Genießens und der Lebenskultur.” Der Tourismusdirektor der Destination Wienerwald Fritz Kaufmann komplettiert das Foto mit Dr.Kurt Schlintner und LHStv. Ernest Gabmann.

Es war einmal… Die Geschichte, die ich euch heute erzähle ist natürlich frei erfunden. Oder doch nicht?! (Namen wurden zum Schutz der vorkommenden Personen bis zur Unkenntnis geändert)

Als kleine Randbemerkung: ich hab das Helpwerk noch nie Parteiwerbung machen sehen – übrigens wurden schon seit Jahren um die Weihnachtszeit diese Folder in den Schulen verteilt. Bürgermeister King Schögel meint, dass das Helpwerk nur dann verteilen darf, wenn die Volkshelp auch verteilt (wie war das nochmal mit der Parteipolitik?) und außerdem sei er Obmann der Schulgemeinschaft und nur er entscheidet was in den Schulen passiert. Dumm nur, dass die Volkshelp kein Angebot zur Lernbegleitung hat.

Musikschule in Hurkersdorf statt. Wie üblich sprechen zu einem solchem Feiertag der Bürgermeister und der Stadtrat, in dessen Zuständigkeit die Musikschule fällt. Diesmal aber nicht – Hurkersdorf ist halt anders. Kurz vor Beginn der Veranstaltung teilt der Moderator des Jubiläums Stadträtin Mair mit, dass Bürgermeister King Schögel nicht will, dass sie etwas zum Jubiläum sagt.

Ebenfalls am ersten Adventwochenende fand das 30-jährige Jubiläum der

Ihr King Liar

Ich bin ehrlich froh, dass wir in Purkersdorf leben und nicht in Hurkersdorf!

Erstes Adventwochenende in Hurkersdorf. Das Helpwerk von Hurkersdorf möchte in der Schule Folder mit unterstützenden Angeboten im Lernbereich verteilen. Daraufhin bekommt Frau Mair (Helpwerk) einen Anruf vom Schulleiter, der ihr untersagt die Folder zu verteilen, da der Bürgermeister von Hurkersdorf, King Schögel, nicht erlaubt in der Schule parteipolitische Werbung zu machen.

8

Volkspartei Purkersdorf


echo Erreicht: Höhere Taktfrequenz zwischen Purkersdorf und Wien Aktuelles

Mit dem Winterfahrplan kommt der 15Minuten-Takt – auch Bürgermeister Schlögl dankt der ÖVP Die Volkspartei Purkersdorf hat allen Grund zum Feiern. Eine Jahrelange Forderung konnte nun endlich umgesetzt werden. Seitdem Purkersdorf immer mehr Einwohner hat und auch der Durchzugsverkehr aus den umliegenden Gemeinden stärker wird, ist es ein Gebot der Zeit auch verkehrstechnisch zur Tat zu schreiten. Von der SPÖgeführten Stadtregierung ist das Thema Verkehr ja vollkommen vernachlässigt worden. Es gibt weder ein vernünftiges Verkehrskonzept, noch eine Vision zum Ausbau des öffentlichen Verkehrs. Selbst das Wahlkampfversprechen (Aus der Gemeinderatswahl 2005, Anm. d.Red.) eine eigene Bahnstation „Sagberg“ einzuführen wurde nicht erfüllt. ÖVP verhandelte mit Erfolg. Nachdem klar wurde, dass aus den leeren Versprechen der SPÖ nichts wird und sich unser Bürgermeister hinter vagen Andeutungen versteckt, hat die ÖVP das Ruder selbst in die Hand genommen. In zähen Verhandlungen mit dem Land NÖ und dem Bund konnten wir im September erreichen, dass der 15Minuten-Takt von Purkersdorf nach Wien endlich Realität wird. Was ändert sich? Die neuen Intervalle gelten in der Zeit von 6 Uhr bis 8 Uhr sowie 15 Uhr und 17:30 Uhr zwischen

www.vp-purkersdorf.at

Leider wird der 15-Minuten-Takt nur bis Unter-Purkersdorf geführt. Die Ausweitung auf alle Purkersdorfer Stationen ist unser nächstes Ziel.

Unter-Purkersdorf und Westbahnhof (die neuen Fahrpläne sind unter www.vor.at verfügbar).

Schön – aber nicht genug. Diese neuen Intervalle sind für uns ein erster Schritt in die richtige Richtung. Weitere Maßnahmen müssen allerdings folgen. Wir stehen bereits in Verhandlungen die Taktfrequenz auch in den Abendstunden zu verstärken (beispielsweise um auch nach einem Theaterbesuch noch gut nach Hause zu kommen). Darüber hinaus muss die Stadtgemeinde Purkersdorf nun dafür sorgen, dass der Bahnhof Unter-Purkersdorf auch gut erreichbar ist. Hier ist SPÖ-Bürgermeister Schlögl gefordert ein Shuttlebus Service einzurichten und selbstverständlich auch einen Park&Ride Parkplatz auf dem frei-

werdenden ÖBB-Gelände in UnterPurkersdorf einzuplanen.

Danksagung – über Parteigrenzen hinweg. Ich danke im Namen der Volkspartei Purkersdorf allen, die an diesem großen Erfolg mitgewirkt haben. Insbesondere den Damen und Herren aus der ÖBB-Zentrale, die es nicht leicht mit unseren Wünschen hatten und ganz besonders Landeshauptmann-Stellvertreter Ernest Gabmann, der den Weg politisch geebnet hat. Nicht unerwähnt möchte ich die Danksagung von Bürgermeister Schlögl lassen. Er hat sich via „Rundschau“ und „Amtsblatt“ bei der ÖVP Purkersdorf für unseren Erfolg bedankt. Auch wenn er nicht direkt beteiligt war, so zeigt er Charakter sich dafür zu bedanken. Florian Liehr

9


Musikschule echo „Aller Anfang ist schwer“ – so geschehen auch rund um die Musikschule Purkersdorf Der 1935/36 ins Leben gerufenen und trotz namhafter Lehrkräfte – z.B. Prof. Franz Büllik, Anton Bruckner-Schüler – eher auf schwachen Füßen stehende Musikschule war keine lange Dauer beschieden. Die unheilvollen Nürnberger Rassengesetze machten ihr nach dem sogenannten Anschluß Österreichs 1938 den Garaus. Bald danach war Krieg, es folgte die Besatzungszeit. Einzelne Versuche ab 1955, eine Musikschule Purkersdorf neuerdings auf die Beine zu stellen, verliefen letztlich im Sand. 1976 aber wurde es Ernst: mit persönlichen Angeboten, finanzielle und raumtechnische Probleme galt es zu klären; als Einführungs- und Entwicklungsstadium bot sich das Schuljahr 1977/78 an. Der Unterricht fand im kath. Pfarrheim statt. Ab 1981 für viele Jahre im Hauptschulgebäude.

Und da setzten gleichzeitig die Schwierigkeiten ein. Grundsätzliche Zweifel ob der Notwendigkeit einer besonderen Schule für Begabte auf Kosten der Allgemeinheit tauchten auf, „wichtigere“ Dinge sollten Vorrang einnehmen, vor allem die Kosten, das „liebe“ Geld für eine solch ausgezeichnete Bildungsstätte außerhalb des Regelschulsystems hatte es Allzubesorgten angetan. Die nicht gerade kooperativ freudige Haltung des provisorischen Leiters des avantgardistischen Kulturvorhabens trug das Ihre zur Verschärfgung bei. Selbst auf dem Bezirksgericht Purkersdorf und später vor der Finanzbehörde kam es letztendlich zu einschlägigen Verhandlungen. Kaum geboren sollte alles schon wieder zu Ende sein? Mit 4:3 fiel 5 Minuten vor 12 der außerordentliche Stadtratsbeschluß auf Weiterführung des Musikschulbetriebes, wobei dieses

Stärkeverhältnis keineswegs das parteipolische Kräftverhältnis widerspiegelte, verliefen die „Fronten“ doch quer durch die Fraktionen. Aber was damals um Haaresbreite um den Erfolg gebracht worden wäre, ist von da an prächtig gediehen. Mit 4 sehr qualifizierten Musikpädagogen und 24 Schülern hat es 1978/79 unter Direktor Franz Zettl begonnen. Der bleib 20 Jahre verantwortlicher Leiter, mit einer kurzen Unterbrechung seitens des Komponisten Karl-Heinz Dold, u.a. auch Leiter des Volksopernchors. Als er 1987 in Zürich mit seinem Oratorium „Dem Stern will ich folgen“ Aufsehen in der Musikwelt errang, ging er zurück in seine Schweizer Heimat. Welch imponierender „Bestandteil der geistigen Infrastruktur und Identität“ unserer Wienerwaldstadt die Musikschule geworden ist: ORF- und Konzerthausauftritte, Sieger und Preisträger beim „Prima la Musica“ Landes- und Bundeswettbewerb, UNI-Kontaktarbeit; 550 Schüler, 30 Lehrer. Eine bessere Antwort auf die Querelen vor 30 Jahren kann es wohl nicht geben! Den überzeugt-guten Wünschen aller Gratulanten kann sich voll Genugtuung der Schreiber dieser Zeile nur anschleßen. Dr. Kurt Schlintner Kulturreferent Purkersdorfs von 1960 - 1990

Hobby - und Künstlerbedarf Mag. Daniela Heider Hauptplatz 12, 3002 Purkersdorf Tel: 02231 / 614 64

Neue Kreativkurse für Erwachsene Infos und Anmeldung im Geschäft und unter www.kreativesallerlei.at Öffnungszeiten: Mo - Do 9:00 - 12:00 und 15:00 - 18:00 Fr 9:00 - 18:00, Sa 9:00 - 12:00

10

Volkspartei Purkersdorf


echo

Musikschule

30 Jahre Musikschule Purkersdorf Im Schuljahr 1977/78 wurde die Musikschule aus der Taufe gehoben. Einst sehr umstritten und mehr geduldet als erwünscht erfüllt die Musikschule heute in besonderer und ganzheitlicher Weise ihren Bildungsauftrag. Mit 4 MusikpädagogInnen, 24 SchülerInnen und 4 Unterrichtsfächern hat es begonnen – heute werden wöchentlich über 550 SchülerInnen in 35 verschiedenen Fächern von 30 Lehrkräften unterrichtet. Die Entwicklung der Musikschulen in Niederösterreich ist im letzten Jahrzehnt sehr rasant vor sich gegangen. Neue Qualitäts- und Strukturvorgaben konnten in der Purkersdorfer Musikschule dank der langjährigen erfolgreichen Vorarbeit leicht eingehalten werden. Auch im Hinblick auf die partnerschaftliche Finanzierung durch das NÖ Land, die Eltern und die Gemeinden konnte Überzeugungsarbeit geleistet werden. Besonders beeindruckend ist das breite Fächerangebote – auch seltene Instrumente werden unterrichtet – und die Leistungen der SolistInnen und zahlreichen Ensembles bei den Prima la

www.vp-purkersdorf.at

musica Landes- und Bundeswettbewerben. Seit vielen Jahren kommen zahlreiche Preisträger und Sieger der Bewerbe aus der Purkersdorfer Musikschule.

StR Elisabeth Mayer und GR Leopold Zöchinger sagen im Beisein von BGM Claudia Bock ein herzliches DANKESCHÖN an die ehemaligen LeiterInnen der Musikschule Franz Zettl (3. v.r.) und Maria Tüchler (Mitte) und an das jetzige Leitungsteam Mag. Ismedina Kustorica (2. v.r.) und Johannes Hofmann (3.v.l.)

Die Feier zum 30jährigen Jubiläum der Musikschule Purkersdorf wurde am 30. Nov. 2008 in einem würdigen Rahmen im Stadtsaal begangen. Die großartigen Darbietungen im Rahmen der Feierlichkeiten durch verschiedene Ensembles, mehrere SolistInnen, das Ballett und das Jugendsymphonieorchester lieferten einen eindrucksvollen Beweis über die hochqualifizierte Arbeit der Musikschule. Herzlichen Dank an die Gründungsväter für Ihr Durchhaltevermögen, im Be-

sonderen dem zuständigen Kulturreferenten Dr. Kurt Schlintner. An alle DIrektorInnen, an alle Lehrkräfte, an den Elternverein und vor allem an die tausend SchülerInnen, die entscheidend dazu beigetragen haben, dass die Musikschule Purkersdorf einen ausgezeichneten Ruf als Bildungsstätte erworben hat, ein HERZLICHES DANKESCHÖN. StR Elisabeth Mayer

11


Niederösterreich echo Neue Maßnahmen gegen Gewalt in NÖ Schulen Bohuslav: 49 Beratungslehrer bieten individuelle Betreuung Auch für Sonderschule Purkersdorf wurde Beratungslehrerin angelobt! Sonderschullehrerin Doris Alphart-Urban betreut seit Beginn dieses Schuljahres die Sonderschule Purkersdorf. Unser Foto zeigt die neue Beratungslehrerin bei der Übernahme des Dekretes von Landesrätin Petra Bohuslav und den amtsführenden Landesschulratspräsidenten Hermann Helm, links Landesschulinspektor Franz Grill. Niederösterreichs Schulen setzen verstärkt auf Präventionsarbeit gegen Gewalt, Aggression und Übergriffe. "Mit dem Aufgreifen von Problemen im schulischen und privaten Bereich sowie mit dem Erlernen friedlicher Lösungen soll Gewalttätigkeit erst gar nicht entstehen", betonten Landesrätin Dr. Petra Bohuslav und der Amtsführende Präsident des NÖ Landesschulrates, Hermann Helm. Im

12

Rahmen umfassender Kinderschutzprogramme bietet Niederösterreich neue Strukturen in den Bereichen Schulpsychologie, Schulsozialarbeit und Gewaltprävention in den Schulen an.

Dieses in Österreich einzigartige Angebot wird von 49 neu aufgenommenen bzw. ausgebildeten Beratungslehrern umgesetzt, die pädagogische Unterstützung bei der Umsetzung schulpsychologischer Maßnahmen, Empfehlungen und Vorgaben leisten. Die Jugend soll möglichst früh mit einem breiten Spektrum an Pro-

blemlösungskompetenzen ausgestattet werden, um langfristige Beziehungen bzw. Vertrauen zur unmittelbaren Umgebung aufbauen zu können", meinte Bohuslav. Die Auseinandersetzung mit Gewalt sei weder einfach noch bequem und könne mit dem Motto "hinschauen statt wegschauen, hinhören statt weghören" effektiv reduziert werden. Bei der erfolgreichen "Schulsozialarbeit", die Pflichtschulen und Berufsschulen seit sieben Jahren erfolgreich durchführen, werde wiederum auf Spezialisten gesetzt, die nicht Teil des Schulsystems seien, so Bohuslav. "Bei Kindern und Jugendlichen ist zwar nicht so sehr die Gewalt als solche, dafür aber umso mehr deren Ausdrucksformen und Vielfalt im Steigen begriffen", meinte Helm. Neben der körperlichen Gewalt wenden Kinder und Jugendliche zunehmend auch psychische Gewalt an, die sich etwa in Beleidigungen, Erpressungen, Drohungen oder Mobbing äußert.

Volkspartei Purkersdorf


echo Mandl: „Jetzt müssen sich alle zusammenreißen!“ Aktuelles

Seit einem Dreivierteljahr arbeitet Mag. Lukas Mandl für unseren Bezirk im Landtag. Er war im März durch Vorzugsstimmen gewählt worden. ECHO traf Mandl im Landhaus an, wo er gerade ein Gespräch mit einer Seniorengruppe aus Wien-Umgebung führte. Echo: Vor einem Dreivierteljahr wurden Sie in den Landtag gewählt. Wie läuft’s? Mandl: Es läuft gut! Ich darf am phantastischen Projekt von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll mitarbeiten, Niederösterreich zur sozialen Modellregion für ganz Europa auszubauen. Diese Sozialpolitik und die vielen Aufgaben, die ich bei uns im Bezirk habe, machen Spaß! Wie darf man sich den Ausbau Niederösterreichs zur sozialen Modellregion vorstellen? Die Palette reicht von der Familienpolitik, mit Gratiskindergarten und Angebot für Zweieinhalbjährige, bis zum Ausbau der Pflegeheime. Gerade in sozialpolitischen Fragen setzt ja auch in Purkersdorf Stadträtin Elisabeth Mayer mit ihrem Team neue Maßstäbe!

Mit dem neuen Nationalrat Johannes Schmuckenschlager (30) und dem Landtagsabgeordneten Mag. Lukas Mandl (29) ist Wien-Umgebung nun der Bezirk mit den jüngsten Abgeordneten.

Quasi-Partei. Daher müssen sich jetzt alle zusammenreißen und zusammenarbeiten. Sonst verabschieden sich noch mehr Menschen. Ich weiß, dass Josef Pröll Zusammenarbeit will. Ich hoffe, dass das mit der verkleinerten und veränderten SPÖ klappt.

„Manche fühlen sich heute wie die Armen, weil sie Steuern zahlen wie die Reichen. Josef Pröll hat die soziale Steuersenkung durchgesetzt“, so ÖVP-Bezirksparteiobmann Mandl.

Sie sind auch ÖVP-Bezirksparteiobmann. Was ändert sich für den Bezirk? Durch klare Verhältnisse im Land haben wir in allen landespolitischen Fragen Kontinuität. Und wir bekommen einen Nationalrat aus unserem Bezirk: Johannes Schmuckenschlager rückt durch seine heraus-

In den letzten Monaten hat sich politisch viel verändert. Wie beurteilen Sie diese Veränderung? Auf Bundesebene haben innerhalb weniger Monate vier von fünf Parteien neue Chefs bekommen. Ich bin glücklich, dass unser neuer Bundesparteiobmann DI Josef Pröll ist. Er garantiert die Vertretung von Menschen, die ohne ihn und die ÖVP keine Vertretung hätten. Wen vertritt die ÖVP auf Bundesebene ganz besonders? Die ÖVP strebt nach Gemeinwohl und Ausgleich zwischen allen Gruppen. Manche fühlen sich heute wie die Armen, weil sie Steuern zahlen wie die Reichen. Josef Pröll hat die soziale Steuersenkung durchgesetzt. Das zeigt: Es ist wichtig, dass die ÖVP in der Regierung ist! Wird die Zusammenarbeit mit der SPÖ nun besser? 1,8 Mio. Nichtwähler sind die größte

„Gerade in sozialpolitischen Fragen setzt ja auch in Purkersdorf Stadträtin Elisabeth Mayer mit ihrem Team neue Maßstäbe“, so der Landtagsabgeordnete.

ragenden Vorzugsstimmen-Ergebnisse nach! Er ist ein wahres Energiebündel! Echo: Danke für das Gespräch.

Webtipp: www.lukasmandl.at

Der Wirtschaftbund: Ein Starker Partner Ein gutes Gefühl zu wissen, dass man einen starken Partner an seiner Seite hat. Sehr geehrte Damen und Herren, Verantwortung tragen, sein eigener Chef sein – der Anreiz einer EPU-Gründung ist in den vergangenen Jahren gewaltig gestiegen. Ein-Personen-Unternehmen

www.vp-purkersdorf.at

(EPU) sind eine der Grundsäulen der heimischen Wirtschaft. Der NÖ-Wirtschaftsbund setzt sich seit geraumer Zeit mit den Wünschen und Sorgen der „Kleinstbetriebe“ auseinander und engagiert sich gezielt für deren Interessen. Gerne stehen wir Ihnen für Informationen zur Verfügung.

Im Namen des Vorstandes der WBStadtgruppe Purkersdorf darf ich Ihnen ruhige und besinnliche Feiertage sowie ein erfolgreiches Jahr 2009 wünschen. Ihr Franz P. Magenbauer Obmann der Stadtgruppe Purkersdorf

13


Aktuelles echo Benefizauktion für Caritas Hospiz Erich Horns und seine Künstlergruppe engagieren sich für Caritas Hospiz. Im Dorotheum Wien wurden am 3. Nov. 08 zahlreiche "Kunstwerke für das Leben" unter dem Ehrenschutz von Kardinal Dr. Christoph Schönborn versteigert. Die Worte von Kardianl Franz König "Der Mensch soll an der Hand eines anderen Menschen sterben, nicht durch die Hand eines anderen Menschen", sind ein großes Vermächtnis für uns alle und auch ein Auftrag an die Politik. Jeder

Mensch hat ein Anrecht auf ein Leben und Sterben in Würde, wofür sich die MitarbeiterInnen des Mobilen Caritas Hospizes engagieren. Die KünstlerInnen Michaela Engel, Erich Horns, Irene Hörtner, Fredi Melkus, Gerda Mikulka, Elfriede Mühlbacher, Jürgen Mühlbacher, Lisa Richter, Andrea Rosenmayer und Thomas Toman stellten zahlreiche Kunstwerke zur Verfügung und konnten für Caritas Hospiz mehr als € 3.600,-- einspielen.

v.l.n.r. Erich Horns, Michaela Engel und Thomas Toman mit Auktionator Mag. Andreas Wedenig (hinten)

Naturparkfest großer Erfolg Das diesjährige Naturparkfest auf der Kellerwiese Ende September war ein großer Erfolg: Beim Bogenschießen, Spechtklopfen oder in der Waldschule waren Ziel, Kraft und Köpfchen gefragt. Neben vielen Köstlichkeiten vom Heurigen Schebek war das NaturparkSpanferkel und das Steckerlbrot der Renner. An dieser Stelle möchten wir uns auch noch mal bei unseren Lämmchenpaten bedanken, die unseren 4fachen Nachwuchs unterstützen.

14

Der Naturpark hält noch keinen Winterschlaf: Neben den laufenden Vorbreitungen für 2009 - wir planen an den erwähnten Arbeiten für den Naturpark - kann man bei entsprechender Witterung im Winter ab Jänner an einer Schneeschuhwanderung teilnehmen! Details, weitere Termine 2009 und Anmeldung im Naturparkbüro möglich. Kontakt Naturparkbüro: Tel. 02231-62 746 od. 0676-64 80 552 Mail: naturpark@sfl.at

Volkspartei Purkersdorf


echo Der Nachtbus ist da – und Purkersdorf fährt mit N8BUZZ

In einem landesweiten Projekt bringt der Verein Nachtbus Niederösterreich den N8BUZZ auf die Straße – nun gibt es auch in Purkersdorf Haltestellen. N8BUZZ – das sind Buslinien, die an den Wochenenden abends unterwegs sind. Seit dem 7. September 2008 gibt es auch im Gemeindegebiet Purkersdorf die Möglichkeit, den „N8BUZZ“ zu nutzen. Die Fahrtkosten sollen auch für Jugendliche mit geringerem Einkommen erschwinglich sein, weshalb sich die Gemeinde Purkersdorf an den Kosten mit einem Beitrag in der Höhe von € 5.792,31 (35% davon werden vom Land Niederösterreich aus Fördermitteln rückerstattet) pro Jahr beteiligt.

Die Gründe an dem Projekt teilzunehmen, liegen auf der Hand: Die Buslenker sind geschulte Fachkräfte und können somit für höchste Verkehrssicherheit garantieren. Unsicherheitsfaktoren wie Müdigkeit, fehlende Routine des Lenkers oder gar Alkohol am Steuer sind somit ausgeschlossen.

JVP-Landesobfrau Bettina Rausch, Vize-Bgm. Mag. Anna Maria Pleischl, Umweltstadträtin Marga Schmidl und Gemeinderat Albrecht Oppitz bei der offiziellen Vorstellung des Nachtautobus

Der Einzelfahrschein kostet nur € 2,Das bedeutet vor allem in Zeiten von dauerhaft steigenden Treibstoffpreisen eine günstige Möglichkeit mobil zu sein. Das schont neben dem Geldbörserl außerdem auch noch die Umwelt. Zusätzliche wird es so manche Eltern freuen, wenn sie nicht mehr mitten in der Nacht ins kalte Auto steigen müssen, um den geliebten Nachwuchs von der Disco abholen zu müssen. Die Gemeindevertretung erhofft sich also generell einen weiteren positiven Beitrag zur Steigerung der Lebensqualität für alle Einwohnerinnen und Einwohner von Purkersdorf. In der Fahrplanaufstellung sind die Haltestellen und Fahrzeiten angeführt.

BAUMPFLEGE – – – –

Baumschnitt Baumabtragungen Rodungen Schwierige Schlägerungen in verbauten Gebieten

GRASSMANN 3002 Purkersdorf, Wienerstr. 28 Tel.: 0664/5286005 (Chef) und 02722/23 96

www.vp-purkersdorf.at

15


echo

Aktuelles

Stadtrat Gaugl spendet voll ausgestatteten KIT-Rucksack Am 20. Oktober, erhielt das Rote Kreuz einen voll ausgestatteten KIT-Rucksack, der durch den Purkersdorfer Stadtrat Mag. Hans-Jürgen Gaugl komplett finanziert wurde. Der Rucksack wurde an Alexandra Renyi übergeben, die unlängst ihren ehrenamtlichen Dienst beim Roten Kreuz begonnen hat. Unter der Leitung von Mag. Stefan Sampt haben am 23. + 24. Okt. 08 insgesamt 50 Jugendliche aus der AHS und der HS Purkersdorf am 72 Stundenprojekt mitgewirkt. Die SchülerInnen haben mit Unterstützung von mehreren Lehrkräften, sowie den MitarbeiterInnen der Pfarre Purkersdorf einen Kleinkinderspielplatz auf der Pfarrwiese errichtet. Eine Schaukel, eine Rutsche, eine Sandkiste und ein Weidenzelt wurden mit großem Eifer aufgebaut. Außerdem mußte die Böschung gerodet und der Zaun neu gestrichen werden. Die Jungscharkinder der Pfarre sind begeistert und haben die Geräte schon ausgiebig getestet. Herzlichen Dank an die Jugendlichen, allen Spendern, der Raika, den Bundesforsten, der Stadtgemeinde, der Feuerwehr und den MitarbeiterInnen der Pfarre.

Stadtparteiobfrau Elisabeth Mayer begrüsst den neuen Bürgermeister von Göstling an der Ybbs, Franz Heigl und wünscht ihm alles Gute für sein Wirken in der Partnergemeinde Purkersdorfs.

72 Stundenprojekt - engagierte Jugendliche errichteten einen Spielplatz

Querfeld Gartengestaltung Gärtnermeister Günter Querfeld Mobil.-Tel. 0676/3149910 Tel. + Fax 02231/61505 www.Querfeld.at Gartenplanung, Beratung, Ausführung von euanlagen oder Umgestaltung von Teichen, Biotopen, Schwimmteichen mit Wasserfällen, Steinarbeiten, Pflasterungen, Terrassen, Wege, Beregnungsanlagen, Beleuchtungsvorschläge Rasensanierungen und Rasenziegel Alle Arbeiten werden von mir persönlich ausgeführt.

16

Volkspartei Purkersdorf


Aktuelles

Rudi Toifl, Pfarrer Anton Guber und Elisabeth Mayer freuten sich mit dem neuen Prinzenpaar Josefine Stanek und Hans Pauxberger.

echo

Stadträtin Elisabeth Mayer, Stadtrat Hans-Jürgen Gaugl, Florian Liehr und Michaela Dabsch von der ÖVP Purkersdorf übergaben Ende September den Scheck des Promilaufs. Elisabeth Schuller, Teamleiterin von IBU und Andrea Fleischhacker freuten sich sehr über diese finanzielle Zuwendung und nahmen sie mit großer Begeisterung entgegen. Im Beisein des Leitungsteams der Gesundheits- und Sozialen Dienste und des Bezirksstellenleiters des Roten Kreuzes Purkersdorf-Gablitz bedankte sich die Teamleitung von IBU herzlich beim Stadtfest Komitee.

Dkfm. Dr. Hanna Zaki und VP-Obfrau Elisabeth Mayer gratulieren dem neuen Bundesparteiobmann und Finanzminister Josef Pröll.

www.vp-purkersdorf.at

17


echo

Aktuelles

Weitere Jubilare

Unsere JÜNGSTEN Aljarrah Mohammad Altalafha Maram & Aljarrah Ibrahim Bartl Lena Hafner Jasmin & Mag. Bartl Klaus Jambor Raffael Jambor Nike & Jambor Richard Koller Tanja Koller Birgit & Koller Felix Lamel Sebastian Dr. Lamel Fabienne & Lamel Alexander Mair Judith Mair Sylvia & DI Mantler Christoph Nedelko Bianca Nedelko Edeltraud & Renner Werner Pandza Lena Pandza Biljana & Pandza Jadranko Ploil Nico Mag. Ploil Susanne & Mag. Ploil Georg Romanowski Kaya Dipl. Ing. Romanowska Sylwia & Romanowski Roman Salkanovic Haris Salkanovic Lejla & Salkanovic Esmir Schlerka Anna Dr. Schlerka Rita & DI Schlerka Martin Wieninger Simon Wieninger & Wustinger Andreas Yamvrias Sophia Yamvrias Claudia & Ing. Yamvrias Nikolaos Zamburek Mira Mag. Sommer-Zamburek Christina & Ing.Zamburek Johann Zilka Daniel Zilka Martha & Zilka Manfred Zilka Sarah Zilka Martha & Zilka Manfred

10.09.2008 17.09.2008 01.10.2008 05.10.2008 14.10.2008 10.09.2008

Heinlein Dora Bauer Johanna Bauer Josef Schnobrich Karl Nirschl Franz Neuhold Hermine Haidegger Anna Bamer Franz Novotny Gisela Zechner, Ing. Heinrich Kreml Eva

90 80 80 80 80 80 80 80 80 80 80

09.10.2008 20.11.2008 26.08.2008 03.10.2008 13.11.2008 30.09.2008 08.11.2008 10.11.2008 02.09.2008 21.11.2008 21.11.2008

Wir gratulieren zur Hochzeit von AR Irene Mühlbacher und ao. Univ. Prof. Mag. Dr. Jürgen Mühlbacher

Ihre Meinung ist uns sehr wichtig! Schreiben Sie uns Ihre Anliegen und Meinungen an info@ vp-purkersdorf.at Wir sind gerne für Sie da!

18

Volkspartei Purkersdorf


echo

Aktuelles

Die Volkspartei Purkersdorf gratuliert...

Heidi und Andreas Tulach zum 50er

Robert Suppan zum 55er

Trude Goldfinger zum 60er

Angelika Luger zum 70er

Heinz Mau zum 84er

Kilian Gertrude zum 85er

Hermine Schneider zum 85er

Hans Maurer zum 85er

Adelheid Klugmayer zum 85er

Hochzeitsjubilare

Silvia Urban zum 65er

www.vp-purkersdorf.at

Hildegard & Josef Schinko

Diamantene Hochzeit

Anna & Franz Rothensteiner

Goldene Hochzeit

Magdalene & Hermann Radak

Goldene Hochzeit

Ottilie & Erich Hohsmann

Goldene Hochzeit

Erika & Johann Bonifazi

Goldene Hochzeit

19


Aktuelles echo Nikolausfeier im Dorfwirt Am 5. Dezember erlebten wir strahlende Kinderaugen. Die ÖVPFrauenbewegung organisierte für Kinder und Familie einen Nachmittag mit dem Nikolaus. Die aufgeregten Kinder konnten das Eintreffen des Nikolaus schon nicht mehr erwarten. Wir übten kleine Gedichte und Liedchen um auch dem Nikolaus eine Freude bereiten zu können. Als er endlich eintraf ging manches Gedicht vor Aufregung

verloren, jedoch hatte der Nikolaus Einsehen und verteile trotzdem die süßen Sackerln, worüber sich die Kinder sehr freuten. Zum Abschluss sangen wir mit den Kindern und Eltern noch ein schönes Weihnachtslied. Wir haben den Kindern versprochen dass der Nikolaus nächstes Jahr wieder kommt. Ihre Silvia Urban

Diabetikerselbsthilfegruppe Rückblick auf das Jahr 2008 --> 10 Club Abende von Jänner bis Dez.. mit ca. 392 Besuchern --> Jeder Club Abend mit interessanten und wissenswerten Vortrag --> Große Interesse und viele Teilnehmer beim Diabetiker Kochkurs --> Informative Gespräche und kostenlose weitergaben von Zuckermeßgeräten Fröhliche Weihnachten, Glück, Gesundheit und einen guten Rutsch ins neue Jahr wünscht die Leiterin der Selbsthilfegruppe Silvia Urban

20

Die neuen Termine für das Jahr 2009 15. Jänner - 12. Februar - 12. März 09. April - 14. Mai Vorträge werden noch bekannt gegeben! Eintritt frei

Wir wollen helfen, Diabetes in den Griff zu bekommen !!! Auch Angehörige, Nichtmitglieder und Interessierte sind immer herzlich Willkommen! Silvia Urban Leiterin der Selbsthilfegruppe

Volkspartei Purkersdorf


echo

ÖVP Frauen informieren

Liebe PurkersdorferInnen! Wir befinden uns bereits mitten in der schönsten Zeit des Jahres, es ist die „Weihnachtszeit“. Wo viel Besinnlichkeit, aber auch Hektik herrscht. In dieser Zeit sind wir Frauen sehr bemüht für die Familie ein schönes Fest zu gestalten. Damit kommt auch viel Arbeit auf uns zu. Letztendlich wollen wir es für die ganze Familie so schön und feierlich als nur möglich machen. Die Zeit wird uns einfach immer zu kurz! Aber am 24. De-

zember, wenn alles gelungen ist, stehen wir zufrieden und glücklich mit unserer Familie vor dem Weihnachtsbaum. Ein gesegnetes Weihnachtsfest und viel Glück und Gesundheit für das Jahr 2009, wünscht Ihnen GR. Silvia Urban und die ÖVP-Frauen.

GR Silvia Urban Obfrau VP-Frauen

EU-Gesundheitsministerrat: Diabetes massiv unterschätzt Frauen im Gesundheitswesen oft benachteiligt Diabetes als eine Epidemie der modernen Zeit und der bisher in der Gesundheitspolitik oft vernachlässigte Bedarf nach einer geschlechter-spezifischen Versorgung der Menschen: Diese beiden Themen sind Mittelpunkt des am Dienstag in der Wiener Hofburg begonnenen informellen Rates der EUGesundheitsminister, an dem auch die Ressortchefs der Beitrittskandidaten sowie jene Chinas und der USA teilnehmen. Bei einer Pressekonferenz Dienstag am frühen Nachmittag betonten Österreichs Gesundheitsministerin Maria Rauch-Kallat (V) sowie die stellvertretende WHO-Generaldirektorin Catherine LeGales-Camus die überragende Bedeutung beider Themen für das Gesundheitswesen in praktisch allen Staaten der Erde.

www.vp-purkersdorf.at

“Diabetes ist die mit Sicherheit weltweit unterschätzteste Krankheit.“ Wegen dem bisserl Zucker’ - das ist nicht nur grammatikalisch, sondern auch inhaltlich falsch. Wir müssen bei Typ-2-Diabetes von eine weltweiten Epidemie sprechen”, sagte Rauch-Kallat (V) in ihrem Eingangsstatement. Die stellvertretende WHO-Generaldirektorin betonte die Bürde, die der Weltbevölkerung zunehmend durch chronische Erkrankungen wie Diabetes auferlegt wird: “2005 starben weltweit 58 Millionen Menschen. 60 Prozent dieser Todesfälle waren auf chronische Erkrankungen zurückzuführen. Das waren 35 Millionen Opfer. Nur 20 Prozent davon entfallen auf die Staaten mit hohen Einkommen. Dabei kennen wir die Ursachen. Prävention ist der Schlüssel für die Zukunft.”

21


Aktuelles echo Seniorenbund Purkersdorf Sehr geehrte Mitglieder des Seniorenbundes! Das schönste Fest des Jahres steht vor der Tür und wir alle freuen uns auf ein paar besinnliche Weihnachtstage. Bereits wenige Tage danach beginnt ein neues Jahr. Daher ist es an der Zeit, ein wenig auf das abgelaufene Jahr zurück zu blicken. Traurig machte uns vor allem, dass wir einige Mitglieder auf ihren letzten Weg begleitet haben. Doch haben unsere Seniorenbundmitglieder auch im abgelaufenen Jahr viele schöne Stunden gemeinsam erleben dürfen. So denke ich an die vielen Tagesausflüge wie z.B. den ersten im April, wo wir das Schloss in Kobersdorf besuchten, oder an unsere Muttertagsfahrt, bei der 95 unserer Mitglieder sich zuerst das Kameltheater in Kernhof ansahen und danach eine schöne Muttertagsfeier in St. Aegyd erlebten. Auch der Landeswandertag ist vielen noch in schöner Erinnerung, wo man anschließend im Festzelt mit Freunden noch zu einem „Plauscherl“ zusammen saß.

Besonders wird uns die schöne 7-Tagesfahrt nach Osttirol in Erinnerung bleiben, wo wir Ausflüge nach Maria Luggau, nach Kals am Glockner und nach Brixen in Südtirol unternahmen. Die Herbstfahrten waren ebenso schöne Ausflüge für unsere Mitglieder. Gemeinsam haben wir vieles unternommen, was uns der älteren Generation, viel Freude machte. Aber auch im politischen Leben haben wir, die große Gemeinschaft des Seniorenbundes, mit 65.499 Mitgliedern in Niederösterreich, durch unsere Stärke einiges erreichen können. So wurde z.B. die Erhöhung des Pflegegeldes in allen Stufen für Pflegebedürftige, aber auch die Anhebung der Pensionen über die Inflationsanpassung um 3,4 % und noch vieles mehr, erreicht. Auch bei der letzten Jahreshauptversammlung am 4. November 2008 wurden auf Antrag des NÖ Seniorenbundes einige Anträge beschlossen, die für uns alle von Bedeutung sind. (An-

träge sind nebenstehend). Man kann darauf die großen Vorteile für uns ältere Menschen ersehen, wenn man Mitglied eines Seniorenbundes ist, der unsere Anliegen und Bedürfnisse nach außen hin vertritt, denn nur dadurch ist es möglich, dass auch jenen Menschen die Hilfe brauchen auch beste Unterstützung für ihre Anliegen finden. Wir freuen uns daher auf jede neue Mitgliedschaft, da sich dadurch der Seniorenbund weiterhin gestärkt für unsere Anliegen einsetzen kann. Aber vergessen wir auch nicht die vielen gemeinsamen Aktivitäten in fröhlicher Runde, die durch diesen Beitritt ermöglicht werden.

„Mach mit!“ In diesem Sinne wünsche ich allen Mitgliedern und Freunden ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest im Kreise der Familie und viel Glück und Gesundheit für das Jahr 2009. Ihr Fritz Pöchleitner Bezirksobmann NÖ Seniorenbund

Gut besuchter Seniorenausflug nach Hardegg

22

Volkspartei Purkersdorf


echo Landtagsabgeordneter Mag. Lukas Mandl zu Besuch in der Josef Schöffel - Schule Aktuelles

Anläßlich der Woche der Hauptschulen besucht Mag. Lukas Mandl die Josef Schöffel-Schule in Purkersdorf und ist besonders beeindruckt von der engagierten Arbeit des LehrerInnenteams. Hauptschul- und FachlehrerInnen unter der Leitung von Frau Dir. M. Koncki-Polt erfüllen den "Lebensraum Schule" mit fachlicher und menschlicher Qualität zum Wohle der Kinder. Besonders lebendig der Unterricht bei FL Elisabeth Melauner - sie schafft es mit großem Elan die jungen Leute für Musik zu begeistern. In der Mathematikstunde bei FL Christine Fötsch liegt der Schwerpunkt bei eigenverantwortlichem Ar-

www.vp-purkersdorf.at

beiten - sie vermittelt Techniken die zu selbständigem Lernen befähigen. In der Mehrstufenklasse (Montessoriklasse) erarbeitet jedes Kind ganz individuell und selbständig den Lernstoff in seinem eigenen Tempo. Ein Modell, das auf den Stärken und Fähigkeiten des Kindes aufbaut. Herzlichen Dank allen Hauptschul- und FachlehrerInnen für ihr Engagement und ihren Einsatz.

23


Aktuelles echo FCP-Youngsters & A-Team überzeugten Ganz erfreulich verlief in der Herbstmeisterschaft auch die Entwicklung des FCP-Nachwuchses. Von der U8 bis zur U23-Mannschaft ist auch hier die positive Weiterentwicklung zu sehen. Der FCP hat hier Grundpfeiler für eine hervorragende Nachwuchsarbeit gesetzt, die die Qualität der Spieler auch über 2009 hinaus noch effizienter machen wird. Mit der U17 und U13 kämpften zwei FCP-Teams erfolgreich in der obersten NÖ Spielklasse. Die U17-Kicker schnupperten bereits auch in der U23 „höhere“ Teamluft und sie sind begeistert. Erfolgreich waren auch die U11, die U8 und die U9, die den Aufstieg ins Ober Play off schaffte. Der Verein kann zum einen stolz sein und zuversichtlich in die Zukunft blicken, wie viel Spass die Nachwuchstalente am Kicken haben. Seit Herbst kann sich der FCP auch über eine Damen-Mannschaft freuen. So haben die Fußballbegeisterten Damen ein Team zusammengestellt, das zweimal die Woche trainiert. Das Ziel ist klar definiert, ab dem Frühjahr geht es so richtig los mit den ersten Freund-

schaftsspielen und ab Sommer ist der Einstieg in die Meisterschaft geplant. Der FCP ist jedenfalls begeistert und unterstützt das FCP-Damenteam. Auch für das A-Team verlief die Meisterschaft recht erfolgreich. Zum einen wurde der Kader qualitativ mit einigen „jungen“ Routiniers aufgestockt, zum anderen bleibt der FCP bei seiner jungen Linie und hat wieder einige

Nachwuchshoffnungen in den Kader des A-Teams und der U23 aufgenommen. Mit nur drei Punkten Rückstand auf den Tabellenführer ging man in die Winterpause. Bevor es wieder mit dem Training so richtig los geht, sind alle A-Team und U23 Spieler am Purkersdorfer Adventmarkt am FCP-Punschstand im Einsatz. Also vorbeischauen, einwenig Fachsimpeln und den Punsch geniessen.

ÖVP lädt zum Wienerwaldball: 17. Jän. 2009 um 19.30 Uhr Stadtsaal Purkersdorf

24

Volkspartei Purkersdorf


echo

Aktuelles

Freunde zu Gast in Bad-Säckingen! So lautet die offizielle Einladung der Partnerschaftstage, die von 12.-14. September in unserer Partnerstadt stattgefunden haben. Unter der Leitung von Bürgermeister Karl Schlögl reisten Vizebürgermeisterin Anna Maria Pleischl, Stadtamtsdirektor Burghard Humpel, Kaplan Stanislav Michal Milczanovski, Stadträte, Gemeinderäte, Vertreter des Freundeskreises Bad-Säckingen Purkersdorf, der Purkersdorfer Typen, der Feuerwehr, der Stadtkapelle, der Naturwacht und zahlreiche private Purkersdorferinnen und Purkersdorfer nach Bad-Säckingen. Ca. 70 Personen feierten 3 Tage mit den

www.vp-purkersdorf.at

Freunden aus der Gastgeberstadt, Sanary-sur-Mer (Frankreich), Nagai (Japan), Santeramo in Colle (Italien) und Näfels (Schweiz). Es wurde das "Purkersdorfer Stüberl" im Hotel Schweizerblick eröffnet, eine Stele am Bahnhofsplatz enthüllt, Partnerschaftsurkunden unterzeichnet und ausgetauscht und ein Fest der Nationen, wo auch ein Bläserquartett unserer Stadtkapelle spielte, ausgelassen gefeiert. Den Abschluss bildete eine gemeinsame Messe im Münster, die von Pater Milczanovski mitzelebriert wurde. Leider konnten die Veranstaltungen wegen des Daueregens nicht im Schloss-

park stattfinden, sondern mussten in den Kursaal verlegt werden. Das gab aber keinen Anlass, dass neue Freundschaften und Bekanntschaften geschlossen wurden. "Es gilt die Glut der Städtepartnerschaft zu erhalten und nicht dessen Asche", das war der Schlusssatz des Gemeindepräsidenten von Näfels, richtungweisend für die Zukunft der Partnerschaft der Städte Purkersdorf und Bad-Säckingen. Der Freundeskreis BadSäckingen Purkersdorf verpflichtet sich, sich an diesen Ausspruch zu halten. Raimund Boltz

25


Aktuelles echo FF: Einsätze und Übungen am laufenden Band Eine Schulung zum Thema Handhabung von Feuerlöschern wurde am 2. November vorgenommen. Hierbei wurden zuerst theoretisch die Brandklassen und der Aufbau der Feuerlöscher erlernt, und anschließend wurde der Gebrauch von Feuerlöschern praktisch durchgeführt. Zu diesem Thema wurde schon einige Male eine Schulung für die Purkersdorfer Bevölkerung angeboten. Es kann sehr schnell passieren, dass man selbst einmal in Verlegenheit kommt bei einem Entstehungsbrand dabei zu sein – vor allem in der Weihnachtszeit, welche schon vor der Türe steht: Wie jedes Jahr erstrahlt der Christbaum in herrlichster Pracht. Aber Vorsicht, es lauert erhöhte Brandgefahr! Durch die gut geheizten Räume trocknen die Bäume schnell aus und das Reisig ist schnell zu entflammen. Hier einige Tipps zur Vorsorge: Stellen Sie den Baum nicht direkt neben leicht entzündlichen Möbel oder Vorhänge. Verwenden Sie ein Christbaumkreuz mit Bewässerungsmöglichkeit. Vermeiden Sie Zugluft und verwenden Sie nach Möglichkeit nur

elektrische Beleuchtung. Falls Sie noch echte Kerzen verwenden, diese nur am Weihnachtsabend entzünden, wo der Baum noch relativ frisch ist – dasselbe gilt auch für Wunderkerzen. Stellen Sie einen 10l-Kübel mit Wasser neben dem Baum. Falls es zum Brand kommt, sollten sie sofort einen Löschversuch mit dem Wasserkübel unternehmen – eine zweite Person soll nach Möglichkeit

parallel dazu die Feuerwehr alamieren. Wenn Sie diese Ratschläge befolgen, sollte es zu keinen Zwischenfällen kommen. Im Namen der Freiwilligen Feuerwehr ein schönes, besinnliches Weihnachtsfest zu wünschen und alles Gute für das Jahr 2009. Gut Wehr! OFM Lydia Schmatz

Termine 2008: 21. Dezember 2008 Adventfeier der Sportunion im Stadtsaal Purkersdorf, Beginn: 17.00 Uhr 31. Dezember 2008 Silvesterlauf der Sportunion (4,2 km), Start: 14.00 Uhr am Hauptplatz Purkersdorf, Nennschluss ist um 13.40 Uhr im Foyer des Stadtsaals, Startgeld: Euro 6,-

Termine 2009: 25. Jänner 2009 Kinderfaschingsfest im Stadtsaal Purkersdorf, Einlass: 14.30 Uhr, Beginn: 15.00 Uhr 15. April 2009 Hauptversammlung beim Stadtheurigen Ullmann, Wienerstraße 12, 3002 Purkersdorf, Beginn: 19.00 Uhr 17. Mai 2009 Radwandertag (Mörbisch Illmitz Rad & retour Schiff) 20. Juni 2009 Sonnwendfeier auf der Kellerwiese, 20.00-21.00 Uhr Platzkonzert Stadtkapelle Purkersdorf am Hauptplatz, Eröffnung, Begrüßung; ca. 21.20 Uhr Fackelzug zum Feuerplatz auf der Kellerwiese, Feuerrede, Feuerwerk

26

Volkspartei Purkersdorf


echo

Aktuelles

Neuer Notarztwagen für den Bezirk Im vergangenen Monat wurde in Purkersdorf der neue Notarztwagen in Betrieb gestellt. Mit modernster Technik und ausgefeiltem Design steht er ab jetzt den örtlichen Rettungsorganisationen zu Verfügung, um in ge-

www.vp-purkersdorf.at

wohnter Weise der rettungsdienstlichen Versorgung der Bevölkerung des Bezirkes zu dienen. In Kooperation mit dem Samariterbund wurde das Fahrzeug an die örtlichen Bedürfnisse angepasst, damit die Rettungsteams

unter optimalen Bedingungen arbeiten können und Patientinnen und Patienten bestmöglich versorgt werden können. "Mit der Unterstützung unserer Gemeinden konnten wir, trotz der allgemeinen angespannten finanziellen Situation, dieses Fahrzeug nun in den Dienst stellen. Seit 1996 haben wir den Notarztwagen, damit in besonders schweren oder gar lebensbedrohlichen Notfallsituationen rasch und professionell geholfen werden kann. Rund um die Uhr besetzen ein speziell ausgebildeter Notarzt oder Notärztin und 2 erfahrene NotfallsanitäterInnen den Notarztwagen.", erzählt Bezirksstellenkommandant Andreas Schindler, der diesen Sonntag den ersten Dienst mit dem neuen Notarztwagen beim Roten Kreuz schiebt. Alarmiert wird der Notarztwagen über den Notruf 144, wobei die Einsätze von der bezirksübergreifend agierenden Leitstelle "144 Notruf Niederösterreich" abgewickelt werden.

27


Aktuelles echo Neuerscheinung in der Stadtbücherei Dieter Kindermann: „Schicksalsmomente – Österreich von der Ersten Republik bis heute.“ Vor 90 Jahren endete der Erste Weltkrieg, am 12. November 1918 wurde die Erste Republik ausgerufen und 20 Jahre später, am 11. März 1938 fand der Anschluss statt. Wichtige Jahres- und Gedenktage, die Anlass für Dieter Kindermanns neuestes Buch waren. Der Autor erzählt die Geschichte Österreichs ab 1918 in spannenden Reportagen und anhand von beeindruckenden Gesprächen mit Zeitzeugen, darunter Zita von Bourbon-

Parma, Sir Karl Popper, Franziska Jägerstätter und Gusti Wolf. Aber auch die Wiedergeburt Österreichs, der Staatsvertrag 1955, die Regierungen der zweiten Republik sowie Kirchen und Sozialpartnerschaften sind weitere Themen, zu denen Herr Kindermann u.a. mit Kardinal Franz König, Bundespräsident Heinz Fischer und Bundeskanzler a.D. Wolfgang Schüssel gesprochen hat. Dieter Kindermanns neuestes Buch ist kein klassischer Rückblick auf das vergangene Jahrhundert, vielmehr entsteht aus den Zeitzeugenberichten verbunden

mit reportageartigen Passagen ein facettenreiches, spannendes und auch sehr menschliches Bild der Geschichte Österreichs, ein Bild das keinen geschichtlich und politisch interessierten Leser kalt lassen wird. Öffnungszeiten der Stadtbibliothek: Dienstag von 15-18 Uhr Mittwoch von 8.30-14 Uhr Freitag von 14-18 Uhr Außerdem jeden 1. Samstag im Monat von 10-13 Uhr. Edeltraud Hesse

Kontaktübersicht Hermine Popenberger

Abschied und Dank Länger als ein halbes Jahrhundert war Frau Hermine Popenberger Bibliothekarin in der Stadtbücherei von Purkersdorf tätig, und dies mit „Leib und Seele“. Erst war es Prof. Lassmann mit Gattin, der die in Purkersdorf verheiratete Wienerin einschulte. Sie besuchte Kurse und Seminare, las oft bis zu fünf Stunden täglich (neben allem Privatleben), schrieb Rezensionen und arbeitete jedes neue Buch ausleihgerecht ein. Der persönliche Einsatz in der Kundenberatung stand für Frau Popenberger im Vordergrund: „Das richtige Buch in die richtige Hand“ war ihr Leitsatz. Nach Frau Prof. Lassmann übernahm Frau Popenberger die Leitung der Gemeindebücherei. Sorgfalt in der Auswahl beim Ankauf, in der Einarbeitung und Übersicht nach Sachgebiet und Autoren-Alphabet ließen die Bücherei zur zweitgrößten Gemeindebücherei Niederösterreichs anwachsen. Von Seiten der Stadtgemeinde wurde Frau Popenberger geehrt und ausgezeichnet, hat sie doch Überdurchschnittliches geleistet und es muss ihrer gedacht werden. Heute nehmen wir Abschied von Frau Hermine Popenberger. Als älteste Mitarbeiterin möchte ich im Besonderen ihrer gedenken und öffentlich meinen Dank aussprechen. Amalia Niklas

Elisabeth Mayer Stadtparteiobfrau Stadträtin für Bildung und Familie 0664/533 59 62 elisabeth.mayer@vp-purkersdorf.at Hans-Jürgen Gaugl Fraktionsobmann Stadtrat für Jugend und Sport 0664/612 92 30 hans-juergen.gaugl@vp-purkersdorf.at Albrecht Oppitz Echo-Chefredakteur, Gemeinderat 0676/322 98 49 albrecht.oppitz@vp-purkersdorf.at Leopold Zöchinger Umweltgemeinderat 0664/20 26 959 leopold.zoechinger@vp-purkersdorf.at Silvia Urban Gemeinderätin, Obfrau der ÖVP-Frauen 0650/264 33 49 silvia.urban@vp-purkersdorf.at Daniela Watznauer Gemeinderätin daniela.watznauer@vp-purkersdorf.at Friedrich Pöchleitner Seniorenbund Obmann fritz.poechleitner@vp-purkersdorf.at Franz P. Magenbauer Wirtschaftsbund Obmann 0664/130 62 53 franz.magenbauer@vp-purkersdorf.at Johann Pauxberger ÖAAB Obmann johann.pauxberger@vp-purkersdorf.at Marijan Kelava JVP Obmann marijan.kelava@vp-purkersdorf.at Volkspartei Purkersdorf Wiener Straße 10 3002 Purkersdorf info@vp-purkersdorf.at Echo-Inserate Gerhard Tomann 0664/48 17 476 gerhard.tomann@vp-purkersdorf.at Echo-Redaktion echo@vp-purkersdorf.at

28

Volkspartei Purkersdorf


echo

Aktuelles

Reisen mit dem GSD-Team des ASB Zum Beispiel nach Ungarn: Anfang November 2008 konnte das Team der Gesundheits- & soziale Dienste des Samariterbundes Purkersdorf wieder einmal einigen Damen und Herren ein wunderschönes und entspannenden Wochenende in einem 5 Sterne Luxushotel in Bük, Ungarn bieten. Das Team bestehend aus Jenifer Damith und Marcus Schreiber kümmerte sich nicht nur um alle organisatorischen Angelegenheiten für alle Herrschaften, sondern ermöglichte auch 2 Rollstuhlfahrern, die alleine nicht in der Lage wären, ein solches Wochenende zu genießen, den uneingeschränkten Thermengenuss mit einigen Wellnessterminen. Diese einzigartige Dienstleistung, die nur beim Samariterbund in Purkersdorf zu finden ist, kann aber noch mehr. Bereits am 6. Dezember 2008 gibt es eine Pilgerfahrt nach Mariazell. Sollten Sie Interesse haben, so rufen Sie bitte 02231 / 606 22 oder senden Sie ein Mail an gsd-purkersdorf@samariterbund.net Wir sind für Sie da.

Musisches am Vormittag 09 im Festsaal des BRG/BG Purkersdorf Beginn jeweils 10.30 Uhr Musikalische Leitung: Prof. Leopold Grossmann

22. Februar „Die Zeit rennt wie narrisch” Lieblingsgedichte und Lieblingsmelodien von Trude Marzik und Leopold Grossmann 26. April „ Das gibt’s nur einmal …..” Ein unterhaltsames musikalisches Portrait des Komponisten Werner Richard Heymann mit Michaela Ehrenstein und Leopold Grossmann

14. Juni „ Wiener Luft – Wiener Leut‘ “ Liad’ln, G’schichterln, Liad’ln von gestern, heut‘ und murg‘n mit Monika Hana, Peter Hana und Leopold Grossmann Programmänderungen vorbehalten. Wir würden uns freuen, Sie bei einer der nächsten Veranstaltungen begrüßen zu können. Karten- und Abo-Bestellungen nimmt Frau Frieda Magenbauer unter Tel. 02231/641 24, oder vor Ort gerne entgegen.

Kartenpreise: Tageskasse € 15,00 Vorverkauf € 13,00 / Abo € 60,00

Jugend- und Kulturhaus AGATHON: Kaiser Josef Straße 49, 3002 Purkersdorf Tel: 02231 / 65031 Mobil: 0681 / 108 68 653 Email: jugendzentrum@agathon.cc Web: www.agathon.cc Jugendberatungsstelle [re:spect!] Kaiser Josef Straße 49A, 3002 Purkersdorf Tel: 02231 / 67195 Mobil: 0681 / 106 42 201 Email: jugendberatung@agathon.cc Web: www.agathon.cc Suchtberatungsstelle Kaiser Josef Straße 49A, 3002 Purkersdorf Tel: 02231 / 67195 Mobil: 0681 / 106 42 201 Email: suchtberatung@agathon.cc Web: www.agathon.cc

www.vp-purkersdorf.at

29


echo

Aktuelles

Sterbefälle Appel Harald Arnold Johanna Berger Peter Böck Theophil Gowick Anna Hofeneder, Dr. Hans Jansky Gertrude Karl Georg Kleedorfer Ingeborg Mauk Franz Menacher, Dr. Maria Popenberger Hermine Reichelt Johann Rienessel Ingrid Schauerhuber Lukas Schirmböck Helene Schnabl Elisabeth Sterle Viktor

30

28.Sep.08 16.Nov.08 26.Okt.08 09.Okt.08 03.Nov.08 15.Sep.08 07.Nov.08 09.Okt.08 02.Nov.08 10.Nov.08 01.Nov.08 11.Sep.08 07.Nov.08 03.Sep.08 16.Okt.08 14.Sep.08 19.Nov.08 03.Okt.08

Volkspartei Purkersdorf


echo

Allgemeine Informationen Apotheken Nachtdienst Purkersdorf, Wiener Str. 6, 02231/633 68 14., Linzer Str. 383, 01/914 13 82 14., Nisselgasse 17, 01/894 62 56 14., Albert Schweitzer Gasse 6, 01/5771444 14., Breitenseer Str. 10, 01/982 41 73 14., Linzer Str. 316, 01/914 11 77 14., Linzer Str. 462, 01/979 47 12 14., Linzer Str. 42, 01/982 10 51 14., Hütteldorfer Str. 186, 01/912 37 90 14., Hadersdorf,Hauptstr.84,01/979 10 51 14., Penzinger Str. 99, 01/894 61 90 13., Auhofstr. 141, 01/8775671 14., Hütteldorfer Str. 175, 01/914 52 07

9 1 1 2 3 3 4 5 6 7 7 8 9

Der Tag- und Nachtdienst beginnt jeweils um 8 Uhr früh und endet am folgenden Tag um 8 Uhr früh. Die roten Ziffern bezeichnen die Gruppe der jeweiligen Nachtdienst-Apotheken.

Dezember

Jänner

Februar

1 Mo 9

1

Do

4

1

So

8

2

Di

1

2

Fr

5

2 Mo 9

3

Mi

2

3

Sa

6

3

Di

1

4

Do

3

4

So

7

4

Mi

2

5

Fr

4

5 Mo 8

5

Do

3

6

Sa

5

6

Di

9

6

Fr

4

7

So

6

7

Mi

1

7

Sa

5

8 Mo 7

So

6

9

8

Do

2

8

Di

8

9

Fr

3

9 Mo 7

10 Mi

9

10 Sa

4

10 Di

8

11 Do

1

11 So

5

11 Mi

9

12 Fr

2

12 Mo 6

12 Do

1

13 Sa

3

13 Di

7

13 Fr

2

14 So

4

14 Mi

8

14 Sa

3

15 Mo 5

15 Do

9

15 So

4

16 Di

6

16 Fr

1

16 Mo 5

17 Mi

7

17 Sa

2

17 Di

6

18 Do

8

18 So

3

18 Mi

7

19 Fr

9

19 Mo 4

19 Do

8

20 Sa

1

20 Di

5

20 Fr

9

21 So

2

21 Mi

6

21 Sa

1

22 Mo 3

22 Do

7

22 So

2

23 Di

4

23 Fr

8

23 Mo 3

24 Mi

5

24 Sa

9

24 Di

4

25 Do

6

25 So

1

25 Mi

5

26 Fr

7

26 Mo 2

26 Do

6

27 Sa

8

27 Di

3

27 Fr

7

28 So

9

28 Mi

4

28 Sa

8

29 Mo 1

29 Do

5

30 Di

2

30 Fr

6

31 Mi

3

31 Sa

7

www.vp-purkersdorf.at

APOTHEKE “ZUM SCHUTZENGEL” Mag. pharm. Hildegard Nagy Öffnungszeiten: Mo-Fr 8-12 und 14-18 h Sa 8-12 h

NOTRUFE

Feuerwehr Polizei Rettung Ärztenotdienst Samariterbund

122 133 144 141 (02231)-606

BERATUNGSSTELLEN Ehe-, Partner-, Familienund Lebensberatung Psychologische Praxis Praxisgemeinschaft Schloss Purkersdorf

02231 / 646 54 0650/519 19 44 02231 / 613 64

WICHTIGE TELEFONNUMMERN Feuerwehr 621 22 Polizei 621 33 Rettung: Rotes Kreuz 621 44 Samariterbund 02231 606 ÖVP Purkersdorf 0664/612 92 30 Stadtamt Purkersdorf 6360 10 Bezirkshauptmannschaft WU 02243 / 405 Außenstelle Purkersdorf 621 01, 621 02 Wirtschaftskammer NÖBezirksstelle Purkersdorf 633 14 Gymnasium 613 04 Hauptschule 633 81 Finanzamt Wien-Umgeb. 01/711 17 Volksschule 633 66 Sonderschule, SPZ 622 62 Hort 631 75 Landeskindergarten I 638 47 Landeskindergarten II 637 83 Landeskindergarten III Speichberg 613 36 Landeskindergarten VI,SeneCura 65448-430 Wienerwaldbad 636 33 Post 622 60 Gericht 633 31 Notare Dr.Fuchs & Dr.Reim 677 66 Arbeitsamt 633 76 Pfarramt, röm.-kath. 633 83 Pfarramt, evangelisch 633 36 Bestattung 633 10, 635 65 Telefonentstörung 01111 20 NÖ Hilfswerk 666 30 Stadtbücherei 679 77 Mobile Hebamme 611 86 Mobile Elternberatung DGKS Mag. Andrea Alder 0650 / 990 48 82 Evangelikale Gemeinde 669 53 Kriegsopfer- u. Behindertenverband 0676/351 65 29 SeneCura Sozialzentrum Purkersdorf 65448 Seniorenpflegeresidenz Hoffmannpark 61510 “Haus zum frohen Lebensabend” 66500 Abfluss Service 0664/1607982

TIERÄRZTE: Dr. Kurt Hamm . . . . . . . . . . . . . . . . . .Tel. 63306 Dr. Katrin Heun . . . . . . . . . . . . . . . . .Tel. 61660 Mag. Katharina Migl . . . . . . . . . . . . .Tel. 64545

Ärzte-Übersicht PRAKTISCHE ÄRZTE: Dr. Caroline Curda . . . . . . . . . . . . . . .Tel. 68400 Dr. Walter Greiner . . . . . . . . . . . . . . .Tel. 62709 Dr. Werner Herbich . . . . . . . . . . . . . .Tel. 64461 Dr. Sascha Levnaic . . . . . . . . . . . . . . .Tel. 63303 Dr. Martin Rossow . . . . . . . . . . . . . .Tel. 63811 Dr. Harald Ruth . . . . . . . . . . . . . . . . .Tel. 63388 Dr. Daniela Stockenhuber . . . . . . . . .Tel. 65956 AUGENFACHARZT: Dr. Kiegler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Tel. 62138 GYNÄKOLOGE: Dr. Heber . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Tel. 65188 FRAUENHEILKUNDE U. GEBURTENHILFE Dr. Walter Matal . . . . . . . . . . . . . . . .Tel. 68111 FRAUENARZT Dr. Inge Frech . . . . . . . . . . . . . . . . . .Tel. 62363 KINDERFACHARZT: Dr. Dvoran . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Tel. 63303 Dr. Levin-Leitner . . . . . . . . . . . . . . . .Tel. 61700 FACHÄRZTIN FÜR KINDER- UND JUGENDPSYCHIATRIE: Dr. Charlotte Hartl, Mo 13-18h, Di, Do, Fr 8-13 Uhr (alle Kassen) . . . . . . . . . . . . . . . .Tel. 66841 ZAHNÄRZTE: Dr. Fürhauser . . . . . . . . . . . . . . . . . .Tel. 63668 Dr. Wielach-Prusa . . . . . . . . . . . . . . .Tel. 62142 Dr. Frank . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Tel. 68380 FACHARZT FÜR DERMATOLOGIE: Dr. Heinzl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Tel. 67776 Dr. Zierhofer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Tel. 66307 FACHARZT FÜR INNERE MEDIZIN: Dr. Wawrowsky . . . . . . . . . . . . . . . . .Tel. 66077 Prim. Doz. Dr. Stockenhuber . . . . . . . .Tel. 65956 Dr. Judith Kroo . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Tel. 65895 Dr. Claudia Francesconi . . . . . . . . .0664/1228139 Dr. Michael Gruska . . . . . . . . . . . . . . .Tel. 63530 FACHARZT FÜR KARDIOLOGIE: Univ. Doz. Dr. Clobits . . . . . . . . .0650/9798424 FACHARZT FÜR ORTHOPÄDIE: Dr. Krugluger . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Tel. 66307 Dr. Klaus Valenta . . . . . . . . . . . . . 0664/13 81 450 GANZHEITSMEDIZIN: Dr. Wolfgang Grünzweig: . . . . . . . . .Tel. 66919 FACHÄRZTE FÜR PSYCHIATRIE U. NEUROLOGIE Prim.DI.Dr.Werner Brosch . . . . . . . . . .Tel.61041 Dr. Renate Brosch . . . . . . . . . . . . .0699/17818188 Ordination: Linzer Str. 5/4 - Keine Kassen FACHARZT FÜR HALS, NASEN, OHREN: Dr. Roswitha Oppl . . . . . . . . . . . . . . .Tel. 66221 Bachgasse 4 NEUROLOGIE & SCHMERZTHERAPIE: Dr. Alexandra Supper . . . . . . .0699/100 400 45 Gesundheitszentrum Purkersdorf LUNGENFACHARZT: Dr. Friedrich Knechtl . . . . . . . . . . . . .Tel. 65082 Hauptplatz 12 PSYCHOTHERAPIE: Dr. Petra Feurstein . . . . . . . . . . . .0664/4501176 (Strahlentherapie) Mag. Sonja Mach . . . . . . . . Tel: 0676/34 75 003 (NÖGKK, Wienerstr.70/2/4) FACHARTZ FÜR UNFALLCHIRURGIE & SPORTTRAUMATOLOGIE: Dr. Siegfried Eberdorfer . . . . . .0699/17170032 Bachgasse 4 FACHARZT FÜR UROLOGIE: Dr. Kurt Angel . . . . . . . . . . . . . . .0676/7806075 Dr. Markus Sonnleithner . . . . . .0676/7806075 PHYSIOTHERAPIE: Elisabeth Rummler . . . . . . . . . . .0676/5368424 Eva Peschta - Elisabeth Cerny . . . . . . . . .63502 Stephanie Demmer . . . . . . . . . 0699/14606895

31


WIENER WALD BALL 17. Jän. Stadtsaal Purkersdorf Saaleinlass: 19.30 Uhr Eröffnung: 20.30 Uhr Tisch-Reservierungen unter Tel.: 0699/19 62 0323 oder wwb@vp-purkersdorf.at

Kartenvorverkauf Optiker Sperk, Hauptplatz 14 3002 Purkersdorf

Musik: Christoph Hornstein & “Primetime” Empfang - Mitternachtseinlage - Quizverlosung Casinos Austria - Schokobrunnen


Echo Dezember 2008 - Nummer 235