Page 1

SPIELZEIT 2013 / 2014

VORPOMMERSCHE LANDESBÜHNE


Dr. Wolfgang Bordel /// Intendant der Vorpommerschen Landesb端hne


HERZLICH WILLKOMMEN Liebe Theaterfreunde, wir feiern ein kleines Jubiläum – die 65. Spielzeit dieses Theaters. Wird sie eine besondere werden? Treffen die Theaterstücke, die wir ausgewählt haben auf Ihren Geschmack und Ihr Interesse? Werden Sie mit uns lachen und weinen, diskutieren und nachdenken? Wir sind gespannt. Da sind die Schwestern Blanche und Stella in “Endstation Sehnsucht”, Hochzeitsgäste in einem Kühllager in “Machos auf Eis”, Bewohner einer Küche in “Der Lebkuchenmann”, zwei Kinder mit einer sonderbaren Lebkuchenhausbewohnerin in “Hänsel und Gretel”, Unbekannte auf einer Insel in “Und dann gab’s keines mehr…”. Oder wie werden die letzten Tage vor dem „Weltuntergang“ sein? In allen Genres, von der Komödie bis zum Drama, vom Krimi bis zum Märchen begegnen uns die unterschiedlichsten Charaktere. Natürlich ist nicht alles neu in dieser Spielzeit, da gibt es beispielsweise die Wiederbegnungen mit der „Olsenban-

de“, „Achtung Deutsch!“ und den „Physikern“ – und im Sommer die großen Open-Airs in Zinnowitz, Barth, Usedom und Greifswald. Wird es diesmal den Märchenfiguren gelingen, die Vineter endlich wieder wohlbehalten in ihre Stadt zurückzubringen? Auf jeden Fall wird es witzig, schwungvoll und musikalisch. In Barth geht wieder ein Abenteurer ans Werk. Auch Rudi Strahl ist auf den Freilichtbühnen in Greifswald und Usedom wieder mit von der Partie und da wird viel gelacht, getanzt, gesungen und ein bisschen ostalgisch geblinzelt. Wofür auch immer Sie sich entscheiden mögen, wir wünschen Ihnen viel Vergnügen.

Dr. Wolfgang Bordel Intendant der Vorpommerschen Landesbühne

3


Inhaltsverzeichnis Vorwort....................................................03 Premieren................................................05 Krach in Chiozza....................................06 Endstation Sehnsucht..........................09 Der Lebkuchenmann...........................11 Hänsel & Gretel......................................13 Machos auf Eis.......................................15 Der Weltuntergang..............................17 FKK - FrechesKüstenKabarett............19 Und dann gab‘s keines mehr............21 Wiederaufnahmen...............................23 Die Olsenbande dreht durch............25 Achtung Deutsch!.................................27 Die Physiker.............................................29 FKK - Alles muss raus!...........................31 Das kunstseidene Mädchen..............33 Tagebuch eines Wahnsinns..............35 König Drosselbart..................................37 Akademiegespräch...............................38 Bühne & Buffet......................................39 Amateurtheater.....................................41 Der verzauberte Prinz..........................42 Ferienheim Bergkristall........................43 Shakespills................................................44 Die Märchen-Therapie.........................45 Ungeheuer ist viel doch nichts.........46 Die Schwestern vom Lande...............47 Sommerevents.......................................49

Vineta-Festspiele.............................51 Hafenfestspiele Usedom..............53 Barther Theater-Garten................55 Die Peene brennt...........................57 Service und Informationen................59

Ensemble..........................................60 Theaterakademie Vorpommern.....62 Geschichtliches...............................64 Theaterclub......................................65 weitere Informationen.................67

4


PREMIEREN 2013/2014 Krach in Chiozza nach Carlo Goldoni Regie: Dirk Löschner

Der Weltuntergang

von Jura Soyfer

Regie: Wolfgang Bordel

Premiere: 21. September 2013

Premiere: 25. Januar 2014

Endstation Sehnsucht

Studienjahresinszenierung

von Tennessee Williams Regie: Oliver Trautwein

Premiere: 25. Oktober 2013

3. Studienjahr der Theaterakademie Vorpommern

Regie: Herbert Olschok

Premiere: 22. Februar 2014

Der Lebkuchenmann von David Wood

Regie: Cornelia Birkfeld

Premiere: 10. November 2013

Hänsel und Gretel

Märchen der Brüder Grimm Regie: Juliane Botsch

Premiere: 23. November 2013

FKK

FrechesKüstenKabarett Regie: Peter Tepper

Premiere: 04. März 2014

Und dann gab‘s keines mehr Kriminalstück von Agatha Christie

Regie: Herbert Olschok

Premiere: 17. April 2014

Machos auf Eis

KaraokeKomödie von Christian Kühn Regie: Birgit Lenz

Premiere: 21. Dezember 2013

zum SPIELPLAN

5


Vorbei, vorbei! War doch gar nichts. Wir sind wieder Freundinnen.

/// Anna Jamborsky

6


KRACH IN CHIOZZA Komödie von Carlo Goldoni

Regie /// Dirk Löschner Bühne / Kostüme /// Franz Dittrich

Ist Orsetta ihrem Beppo treu geblieben oder treibt sie ein fieses Spiel mit ihm? Die Nerven liegen blank, Fäuste und Steine fliegen und so mancher trägt Schrammen davon. Denn eins ist klar: in Chiozza leben ganze Kerle und Vollblutweiber. Wie gut, dass es jemanden gibt, der wirklich was Fieses im Sinn hat aber schlau genug ist, das zu verbergen.

PREMIERE: 21.09.2013 /// 19.30 Uhr Das gelbe Theater „die Blechbüchse“ Zinnowitz

Denn so stiftet er Frieden und alle sind glücklich und zufrieden – bis zum nächsten Krach. Carlo Goldoni (1707-1793) hat dem einfachen Volk auf’s Maul geschaut und mit „Krach in Chiozza“ eine der turbulentesten und temperamentvollsten Komödien geschrieben – wie geschaffen für spielwütige junge Darstellerinnen und Darsteller.

Regie /// Dirk Löschner

Allgemeines Aufatmen im Fischerdorf Chiozza: die Männer sind heil und mit gutem Fang zurück von großer Fahrt. Bevor aber Liebespaare sich sehnsuchtsvoll in die Arme schließen können, tauchen Gerüchte auf: hat Lucietta was mit Toffolo oder nicht?

7


Du bist einfach, gerade heraus und ehrlich, aber auch ein bisschen primitiv, glaube ich.

8


ENDSTATION SEHNSUCHT von Tennessee Williams

Regie /// Oliver Trautwein Bühne / Kostüme /// Alexander Martynow

Kowalski befürchtet, dass Blanche das gemeinsame Erbe der Schwestern verspielt hat – aus seinem Misstrauen und ihrer Verachtung entsteht brennender Hass. Aus Hass wilde, ungebundene Erotik.

PREMIERE: 25.10.2013 /// 19.30 Uhr Theater Anklam

In einem Klima unterdrückter Aggressionen enden die Träume aller Akteure. Einzig Kowalskis Pokerfreund Mitch empfindet ehrliche Gefühle für Blanche. Doch auch seine Sehnsucht kommt zum Erliegen… Amerika, New Orleans, Südstaatenromantik: Nichts davon bleibt übrig in diesem hochpsychologischen Klassiker amerikanischer Dramatik. Tennessee Williams zeigt den Abstieg der alten Mittelschicht und den Aufstieg einer neuen Zeit. Die untergehende Südstaatenaristokratie prallt auf die aufsteigende Arbeiterschicht. Regie /// Oliver Trautwein

Die Straßenbahnlinie »Sehnsucht« bringt sie ans Ziel: Blanche Dubois besucht ihre jüngere Schwester Stella und deren polnischstämmigen Mann Stanley Kowalski in New Orleans. Aus einem kurzen Verwandtenbesuch wird ein längerer Aufenthalt. In der Hitze des Südens, auf allerengstem Raum, keimen unterdrückte Wünsche und brechen sich Bahn. Zwar gibt sich Blanche als prätentiöses Südstaatengeschöpf aus bestem Haus, doch mehr und mehr entlarvt sie sich als Hochstaplerin mit Geheimnissen.

9


Wem ich entkommen bin? - Mir selbst. Und wen habe ich gefunden? Euch, meine Freunde. Foto /// Creative Tools

10


DER LEBKUCHENMANN von David Wood

Regie /// Cornelia Birkfeld Bühne / Kostüme /// Christof von Büren

Mit Geschichten vertreiben sie sich die Zeit, denn jeder hat seine Probleme: Herr von Kuckuck hat Angst um seine schöne Stimme, er ist stockheiser und riskiert mitsamt seiner Uhr auf den Müll geworfen zu werden. Fräulein Pfeffer und Herr Salz sind auch in Not!

PREMIERE: 10.11.2013 /// 15.00 Uhr Theater Putbus

Auf dem Küchenschrank entdecken sie einen neuen Mitbewohner, den frisch gebackenen Lebkuchenmann. Vielleicht kann er helfen?

Regie /// Cornelia Birkfeld

Es ist still im Haus. Die Küche liegt um Mitternacht im Halbdunkel des Mondlichts. Mit seinen zwölf nächtlichen Kuckucksrufen weckt der heisere Herr von Kuckuck die Bewohner des Küchenschranks: Fräulein Pfeffer, die Streudose, Herr Salz und die alte Teebeutelfrau in ihrer Teekanne.

11


Warum ist der Wald so riesig, und ich selber bin so klein und dass ich hier ganz allein bin k端mmert offenbar kein Schwein.

12


HÄNSEL UND GRETEL

Märchen von Piet Oltmanns und Juliane Botsch nach den Brüdern Grimm Regie /// Juliane Botsch Bühne / Kostüme /// Gesine Ullmann

Als der Vater aus der Stadt zurück kommt, erklärt sie ihm, wie unzufrieden sie mit den Kindern ist. Da es der Familie immer schlechter geht und das Essen immer knapper wird, weil die Menschen kein Geld mehr haben um Holz zu kaufen, überredet

PREMIERE: 23.11.2013 ///15.00 Uhr Das gelbe Theater „die Blechbüchse“ Zinnowitz

die Stiefmutter ihren Mann dazu, die Kinder in den geheimnisvollen Wald zu bringen und sie dort zu lassen. Im Wald hungrig umher irrend, stoßen die Kinder am dritten Tag auf ein Häuschen aus Brot, Kuchen und Zucker. Gleich machen sie sich daran vom Häuschen zu essen. Die Bewohnerin, die ihnen zunächst erst ganz freundlich Suppe anbietet, entpuppt sich als böse Hexe, die Gretel zur Magd macht und Hänsel mästet um ihn später auf zu verspeisen. Können die zwei entkommen?

Regie /// Juliane Botsch

Hänsel und Gretel spielen im Garten. Der Vater, ein Holzfäller, versucht in der Stadt sein Holz zu verkaufen, ihre Stiefmutter ist im Haus beschäftigt. Eigentlich sollten die Kinder helfen, aber ihre Aufgaben haben sie schon erledigt. So könnten sie weiter Ritter spielen und Bücher lesen, wenn die Stiefmutter nicht immer wieder neue Aufgaben für die Zwei fände: Staub wischen, Zinn polieren, Fenster putzen, Betten machen, Erbsen lesen, Holz hacken.

13


Eine Frau braucht Regeln, eine klare Rangfolge. Das ist wie bei nem Hund. Je mehr du ihm erlaubst, umso größer ist die Gefahr, dass er dir irgendwann ans Bein pisst und reinbeißt. Foto /// Steve Snodgrass

14


MACHOS AUF EIS

KaraokeKomödie von Christian Kühn Regie /// Birgit Lenz Bühne / Kostüme /// Birgit Lenz / André Lenz

Erst seit wenigen Stunden im Hafen der Ehe, gab es schon den ersten Streit mit der frisch Angetrauten. Und nun muss er auch noch feststellen, dass die Hochzeitsgesellschaft ohne ihn heimgetorkelt ist. Mit ihm im Lager sitzen der ab morgen arbeitslose Restaurantkoch Sven, Alleinunterhalter DJ Sandro und

PREMIERE: 21.12.2013 - 19.30 Uhr Das gelbe Theater „die Blechbüchse“ Zinnowitz

Immobilienmakler Oliver. Sie alle kennen sich nicht und sie mögen sich nicht. Aber ist es wirklich Zufall, dass die Vier an diesem absurden Ort aufeinander treffen? Und während die Männer noch meinen, die Nacht hat ihren Tiefpunkt erreicht, als DJ Sandro seine Karaoke Maschine aktiviert, springt plötzlich die Kühlung an und es wird kalt. Sehr kalt... Der Autor Christian Kühn ist Intendant der Comödie Dresden und Absolvent der Theaterakademie Vorpommern.

Regie /// Birgit Lenz

Adrian hat sich seine Hochzeitsnacht sicher anders vorgestellt. Nun sitzt er mitten im Juli mit drei anderen Männern im Kühllager eines Restaurants fest. Die gute Nachricht: die Kühlung funktioniert schon seit Monaten nicht. Die schlechte Nachricht: Die Klinke ist von innen abgebrochen, null Handyempfang und das Restaurant ist ab morgen geschlossen.

15


Die Welt steht auf kein‘ Fall mehr lang. Fotomontage /// NASA, ESA, D. Jewitt /// Beth Scupham

16


DER WELTUNTERGANG von Jura Soyfer

Regie /// Wolfgang Bordel Bühne / Kostüme /// Jörg Masser Die Menschheit steht vor der Apokalypse. Eine Welt, die die globalisierte Kommunikation schon kennt, taumelt dem Untergang entgegen, weil sie Menschen bekommen hat. Die Planeten beschließen die Rettung: ein Komet wird los geschickt, um die Erde von dieser Plage zu befreien. Wie handeln die Staaten und ihre Vertreter? Wie reagieren die Menschen auf die bevorstehende Katastrophe?

Autoritätsgläubig oder ignorant verschließen sich die Menschen vor der Wahrheit. In Verblendung und Dummheit taumeln sie ihren letzten Tagen entgegen. Nur wenige sind bereit sich für die Abwendung der Katastrophe einzusetzen.

Jura Soyfer beschreibt die Scheinaktivitäten der Mächtigen, zitiert die leeren Worthülsen, mit denen Tatsachen heruntergespielt und die Bevölkerung beschwichtigt werden soll, zeigt die Geschäftemacherei. Der Untergang als umsatzfördernde Sensation.

Es ist die dritte Inszenierung eines Stückes von Jura Soyfer an der Vorpommerschen Landesbühne.

Theater Anklam

Regie /// Wolfgang Bordel

PREMIERE: 25.01.2014 /// 19.30 Uhr

Jura Soyfer beleuchtet in seinem „Weltuntergang“ auf satirisch-kabarettistische Weise die Geschehnisse im Vorfeld des Zweiten Weltkriegs.

17


Die Abwesenheit von Schamgef端hl ist das sicherste Zeichen von Schwachsinn. Foto /// Arne Bevaart

18


DAS FRECHE KÜSTENKABARETT ein kabarettistischer Abend Regie /// Peter Tepper

PREMIERE: 04.03.2014 /// 19.30 Uhr Das gelbe Theater „die Blechbüchse“ Zinnowitz

Sigmund Freud sagte einmal: „Die Abwesenheit von Schamgefühl ist das sicherste Zeichen von Schwachsinn“. Hilflose Frage: Müssen wir statt Spott nicht Mitleid haben mit einer Handvoll armer Politmutanten? Was können wir für sie tun? Gibt es überhaupt einen Ausweg?

Regie /// Peter Tepper

Auch 2014 stürzt sich das FrecheKüstenKabarett wieder mit einem neuen Programm in die Tiefen der aktuellen Politik. Alles Übertreibung? Aber nein! Die Satiriker schreien auf, denn sie können mit keiner noch so scharfen Pointe mehr toppen, was die Wirklichkeit an peinlichster „Real-Satire“ täglich bietet. Wahlkampf, Wahl, Regierungsbildung? Die Repräsentanten unseres Glücks aus Politik und Wirtschaft bieten Stoff ohne Ende. Da ist nirgendwo Scham über bodenlose Dreistigkeit, die immer mehr zur alltäglichen Normalität wird.

19


Neun kleine Negerlein, die schliefen in der Nacht. Eines wachte nicht mehr auf - da waren‘s nur noch acht!

20


UND DANN GAB‘S KEINES MEHR Kriminalstück von Agatha Christie Regie /// Herbert Olschok Bühne / Kostüme /// NN

Der Kriminalroman „Und dann gabs keines mehr“ von Agatha Christie erschien 1939 in Großbritannien im Collins Crime Club unter dem Titel „Ten Little Niggers“. Dieser Roman ist mit bis heute 100 Millionen verkauften Exemplaren das meistverkaufte Werk Christies.

PREMIERE: 17.04.2014 /// 19.30 Uhr Das gelbe Theater „die Blechbüchse“ Zinnowitz

Agatha Christie selbst schuf auch die Bühnenfassung dieses Romans, welche am 17. November 1943 im Londoner West End im St. James‘s Theatre Premiere hatte. 1945 entstand die erste Filmversion des Stoffes unter der Regie von René Clair (deutscher Titel: Das letzte Wochenende).

Regie /// Herbert Olschok

Der geheimnisvolle Gastgeber U. N. Owen verspätet sich und kann seine Gäste nicht persönlich zum Abendessen auf der kleinen Insel vor der Küste Devons begrüßen. Eine Schallplattenstimme klärt auf, dass jeder Gast einst einen ungesühnten Mord begangen hat. Und diese Morde werden jetzt, während ein gnadenloses Unwetter tobt, gerächt. Einer nach dem anderen…

21


22


WIEDERAUFNAHMEN Die Olsenbande dreht durch Komödie von Peter Dehler Regie: Wolfgang Bordel

Achtung Deutsch!

Multi-Kulti-Komödie von Stefan Vögel Regie: Birgit Lenz

Die Physiker

Tragikomödie von Friedrich Dürrenmatt Regie: Wolfram Scheller

FKK - Alles muss raus!

Das FrecheKüstenKabarett macht klar Schiff Regie: Peter Tepper

Das kunstseidene Mädchen

nach dem Roman von Irmgard Keun Regie: Cornelia Birkfeld

Tagebuch eines Wahnsinns

von Nikolai Gogol unter Einbeziehung der Erzählung „Lenz“ von Georg Büchner Regie: Sven Jenkel

König Drosselbart

von Horst Hawemann nach dem Märchen der Brüder Grimm Regie: Claudia Nowotny

SONSTIGE VERANSTALTUNGEN Akademiegespräch zur Zeit

Wissenswertes aus Politik, Wissenschaft und Kultur Mensa der Theaterakademie Vorpommern

Bühne & Buffet

Kulinarisches Vergnügen und vergnügliche Kunst Theaterestaurant Anklam

23


Ich habe einen Plan.

/// Andreas Flick /// Torsten Schemmel /// Mart in Schneider

24


DIE OLSENBANDE DREHT DURCH Komödie von Peter Dehler

Regie /// Wolfgang Bordel Bühne / Kostüme /// Team / Nathalie Säwert

Die Inszenierung setzt voll und ganz auf die dänischen Originale und deren typische Gesten – bis hin zum berühmten Gang der Dreierbande – und Sprachgewohnheiten, ja sogar die Stimmlagen ähneln den einstigen Synchronstimmen. Egon, Benny, Kjeld und Yvonne erstehen tatsächlich wieder auf und es geht in der auf der Bühne erzählten Geschichte quer durch 13 der Olsenbanden-Filme. Da geht es natürlich um etliche Millionen, aber auch die Zukunft Dänemarks und jede Menge Butter.

Aber da ist auch die Superschurkin Bang Johansen, sie hat sogar das Ansinnen Egon zu ermorden. Da wird es Zeit für die beiden Kriminalisten Holm und Jensen sich aus ihrer Amtstube zu bequemen, um Egon und seine Bande zu jagen. Es spielen: Paola Brandenburg, Birgit Lenz; Ronny Bäther, Erwin Bröderbauer, Philip Dobraß, Andreas Flick, Rainer Karsitz, JohannChristof Laubisch, Torsten Schemmel, Martin Schneider.

Regie /// Wolfgang Bordel

Egon Olsen kommt aus dem Knast, hat einen Plan und der soll in die Tat umgesetzt werden – aber letztendlich geht irgendwas schief und Egon kommt wieder in den Knast. Zwischendurch sorgt Yvonne, die stets auf’s Äußere bedachte Gattin von Kjeld für Ordnung und den guten Ruf.

25


Jedenfalls kann es nicht schaden, diesen Chaotenhaufen unter Kontrolle zu halten. Du hast doch alles im Griff, wenn ich weg bin, oder? /// Heiko G端lland /// Alexander Pluquett

26


ACHTUNG DEUTSCH!

Multi-Kulti-Komödie von Stefan Vögel Regie /// Birgit Lenz Bühne / Kostüme /// Andreas Mücke Versehentlich wurde die fünfköpfige Multi-KultiWohngemeinschaft von Henrik Schlüter, dem Syrer Tarik, der Französin Virginie, dem Italiener Enzo und dem Wiener Rudi vom Amt als deutsche Familie mit zwei Kindern eingestuft, die eine Reihe von Sozialleistungen erhält.

Es spielen: Juliane Botsch; Erwin Bröderbauer, Heiko Gülland, Rainer Karsitz, Martin Puhl, Torsten Schemmel.

Doch wie wird man auf die Schnelle zum richtigen Germanen? Das Spiel um nationale Klischees, multi-kulti Stereotypen und die Suche nach dem typisch Deutschen kann beginnen.

Regie /// Birgit Lenz

Als Henrik in Urlaub fahren will, kündigt sich Herr Reize vom Amt an. Um Tariks Einbürgerung nicht zu gefährden, beschließen die Bewohner, die perfekte deutsche Familie zu spielen.

27


Was einmal gedacht wurde, kann nicht mehr zur端ckgenommen werden. /// Andreas Flick /// Jane Chirwa

28


DIE PHYSIKER

Tragikomödie von Friedrich Dürrenmatt Regie /// Wolfram Scheller Bühne / Kostüme /// Peter Schickart

Den Physikern, die ihre ganz eigenen Pläne verfolgen, bleibt nur, ihre Krankenschwestern zu ermorden. Die polizeilichen Ermittlungen laufen ins Leere: die Geistesgestörten können nicht als Mörder verhaftet werden. Und auch Dr. von Zahnd hat ihre Geheimnisse, die nicht an die Öffentlichkeit gelangen sollen.

In den 60er Jahren schrieb Dürrenmatt seinen Welterfolg “Die Physiker” und stellt die Frage nach der Verantwortung der Wissenschaft und dem Umgang mit Wissen. Es spielen: Juliane Botsch, Paola Brandenburg, Karoline-Anni Reingraber; Philip Dobraß, Andreas Flick, Rainer Karsitz, Torsten Schemmel, Martin Schneider, Andreas Zimmerling.

Regie /// Wolfram Scheller

Im kleinen Privatsanatorium der Dr. Mathilde von Zahnd, einer Ärztin und Psychiaterin von Weltruf, leben drei besondere Patienten: Sir Isaak Newton, Albert Einstein und Johann Wilhelm Möbius. Drei geniale Physiker, oder besser: drei Personen, die glauben, sie seien geniale Physiker. Bedauerlicherweise verlieben sich die Krankenschwestern Dorothea, Irene und Monika in ihren jeweiligen Patienten, glauben nicht an deren Krankheit und planen eine gemeinsame Zukunft in der Freiheit.

29


So lang das Unten unten ist, das Oben nicht nach unten treibt, so lang der Mensch den Menschen frisst, soll alles werden wie es bleibt. /// Birgit Lenz /// Heiko G端lland

30


FKK - ALLES MUSS RAUS!

Das FrecheKüstenKabarett macht klar Schiff Regie /// Peter Tepper Bühne / Kostüme /// Team Es ist zum Kotzen! Da machst du seit gefühlten hundert Jahren politisches Kabarett, schreibst dir die Finger wund, führst ein Programm nach dem anderen auf, natürlich immer mit der revolutionären Botschaft, „die Verhältnisse zum Tanzen zu bringen“! Sie zu verändern! Ja, die Menschheit wachzurütteln nach dem Motto: „So, wie es ist, bleibt es nicht!“.

tonium. Parteien, Banker, Manager, Vorstände, von Ackermann bis Zumwinkel strahlen, selbst angesichts einer globalen Krise um die Wette, dass der Geigerzähler explodiert.

Um dann, nach scheinbar erfolgreicher Rüttelei, schmerzlich zu erkennen: So, wie es bleibt, ist es eben!

Es spielen: Birgit Lenz, AnnaMaria Gesine Schreiber; Heiko Gülland, Rolf Günther, Martin Schneider.

Regie /// Peter Tepper

Oder, um im Bilde zu bleiben: Die Verhältnisse tanzen - aber uns auf der Nase herum. Und dabei ahnt keiner, wie kreuzgefährlich und gesundheitsschädlich der Job eines Kabarettisten heutzutage ist. Das, was da übrig bleibt an Sondermüll beim Ausmisten des politischen Augiasstalles unserer Oberen, hat vermutlich eine längere Halbwertzeit als Plu-

Aber Freunde, was soll‘s? Das Zeug muss entsorgt werden. Und wer darf es wieder richten? Wir. Am Kabarett bleibt‘s hängen. Typisch!

31


Ich liebe Berlin. - Ich weiĂ&#x; nicht was morgen essen, aber es ist mir egal.

/// Juliane Botsch

32


DAS KUNSTSEIDENE MÄDCHEN von Gottfried Greiffenhagen nach dem Roman von Irmgard Keun Regie /// Cornelia Birkfeld Bühne / Kostüme /// Cornelia Birkfeld

Sie kommt mit leeren Taschen, aber dem Kopf voller Pläne in der verheißungsvollen Metropole an. Dort stürzt sie sich in das pulsierende Leben der Tanzhallen, Bars und Literatencafés. Sie geht von Mann zu Mann, von Enttäuschung zu Enttäuschung und die erträumte Karriere bleibt Illusion. Immer weiter sinkt sie hinab in die Halbwelt. Doch sie lässt sich nicht unterkriegen, nicht von der Schäbigkeit der Männer und nicht von der Gemeinheit der Welt. Ihr unbeirrbarer Traum bleibt: Sie will “ein Glanz” sein.

Irmgard Keun schrieb “Das kunstseidene Mädchen” 1932 im Alter von 27 Jahren. “Das kunstseidene Mädchen” zeigt das Lebensgefühl junger Frauen Ende der 1920er Jahre; emanzipiert und modern, aber ohne Zukunftsperspektive. Es spielt: Juliane Botsch.

Regie /// Cornelia Birkfeld

Deutschland 1931. Die 18 jährige Doris beschließt dem kleinbürgerlichen Milieu ihrer Heimat und dem tristen Alltag an der Schreibmaschine zu entkommen. Im aufregenden Leben Berlins will sie “ein Glanz” werden.

33


Was ist eigentlich normal? /// Anna Jamborsky /// Daniel Elias Bรถhm

34


TAGEBUCH EINES WAHNSINNS von Nikolai Gogol unter Einbeziehung der Erzählung „Lenz“ von Georg Büchner Regie /// Sven Jenkel Bühne / Kostüme /// Sven Jenkel

Von Minderwertigkeitsgefühlen geplagt, beseelt vom Wunsch nach Wärme und Anerkennung, versucht er durch die Flucht in eine fiktive Welt, den behördlichen und gesellschaftlichen Zwängen zu entfliehen. Poprischtschin zerbricht an seinen eigenen Wunschbildern, wird von Selbsttäuschung und unerfüllbaren Sehnsüchten in den Wahnsinn getrieben. In Sven Jenkels Version des bekannten Monologs tritt der Wahnsinn in Person auf, umwirbt den durch seine Umgebung unglücklichen Menschen und zeigt ihm eine Alternative auf, die ihren eigenen Reiz entfaltet.

Durch die Einbeziehung der Erzählung „Lenz“ wird eine nicht nur literarische Parallele gezogen, die die Frage aufwirft: Was ist eigentlich „normal“? Eine Produktion der Theaterakademie Vorpommern. Es spielen: Anna Jamborsky; Daniel Elias Böhm.

Regie /// Sven Jenkel

Nikolai Gogols „Beamtensatire“ zeigt die Erlebniswelt des niederen, pedantischen Beamten Aksenti Poprischtschin.

35


Ich will nicht heiraten. Warum muss ich heiraten, wenn ich nicht will, und ich will einfach nicht! /// Marilena Weichert /// Philip DobraĂ&#x;

36


KÖNIG DROSSELBART Märchen nach den Brüdern Grimm Regie /// Claudia Nowotny Bühne / Kostüme /// Gesine Ullmann Der Erzähler kennt die Geschichte (die meisten Kinder auch), der Vater, der ein König ist, will endlich Enkel.

Es spielen: Marit Lehmann; Erwin Bröderbauer, Philip Dobraß, Piet Oltmanns, Rolf Günther.

Horst Hawemann, mit seinen Stücken “Kokori”, „Die Katze” und “immer schön tiger” längst ein Klassiker des Kindertheaters, erzählt die Geschichte ohne Mätzchen und Verdrehungen, und doch so augenzwinkernd, dass sie gut in unsere Zeit passt.

Regie /// Claudia Nowotny

Der Freier, der auch ein König ist, will die schöne Prinzessin. Aber das schöne Mädchen, das auch eine Prinzessin ist, nervt. Wie sie nun mit mehr oder weniger sanftem Nachdruck zu ihrem Glück gebracht wird, steht schon bei den Gebrüdern Grimm.

37


AKADEMIEGESPRÄCH ZUR ZEIT Wissenswertes aus Politik, Wissenschaft und Kultur Menschen mit Positionen bestimmen die Reihe Akademiegespräch “ZUR ZEIT” in der Mensa der Theaterakademie Vorpommern in Zinnowitz. Im Vortrag und anschließendem Gespräch werden aktuelle Themen aus Politik, Wissenschaft und Kultur diskutiert. Ob politisch, historisch oder philosophisch…

Auch in der Spielzeit 2013/2014 werden wir mit Ihnen interessante Gespräche führen. Seit der Akademiegründung im Jahre 2000 ist die Reihe fester Bestandteil unseres Programms in Zinnowitz.

Unsere Gäste stellen sich dem Publikum zu aktuellen Themen der Zeitgeschichte.

VERANSTALTUNGEN siehe SPIELPLAN Mensa der Theaterakademie Vorpommern

38


BÜHNE & BUFFET Kulinarisches Vergnügen und vergnügliche Kunst In dieser Reihe zeigen sich die Schauspieler der Vorpommerschen Landesbühne mal von einer anderen Seite. Sie stellen ihrem Publikum Literarisches vor, erzählen von den Freuden und Ängsten der Kunst, machen uns mit Unbekannten bekannt. Wer hätte gedacht, dass Heiko Gülland ein Mozart-Fan ist, Erwin Bröderbauer wagte sich an den skandalträchtigen Roman „Feuchtgebiete“,

Torsten Schemmel und Anna Maria Gesine Schreiber brachten dem Publikum die Malerin Frida Kahlo näher – um nur einige der Abende zu benennen. Seit gut zwei Jahre gibt es diese Reihe und sie erfreut sich großer Beliebtheit. Zumal zur vergnüglichen Kunst auch ein kulinarisches Vergnügen gehört. Dieses servieren die „Buffetmacher“ aus Neubrandenburg – und wenn möglich immer literarisch angepasst.

VERANSTALTUNGEN siehe SPIELPLAN Theaterrestaurant „Zur Bühne“ Anklam

39


40


AMATEURTHEATER PREMIEREN Der verzauberte Prinz von Claudia Kumpfe Regie: Vera Valtin

Premiere: 02. & 03. November 2013

Ferienheim Bergkristall

Komödie nach der DDR-Fernsehserie von Hannes Hahnemann und Theresa Scholze Regie: Martin Schneider

Premiere: 31. Dezember 2013

Shakespills

eine Drogenkomödie Regie: Piet Oltmanns

Premiere: 25. April 2014

Die Märchen-Therapie

oder Wer ist hier eigentlich normal Regie: Piet Oltmanns

Premiere: 21. Mai 2014

WIEDERAUFNAHMEN

Ungeheuer ist viel doch nichts ...

Theaterstück für Jugendliche nach der „Antigone“ des Sophokles Regie: Piet Oltmanns

Die Schwestern vom Lande

Theaterkomödie im alten Stil für junge Menschen Regie: Piet Oltmanns

41


KINDERLAND

DER VERZAUBERTE PRINZ von Claudia Kumpfe Regie /// Vera Valtin

Regie /// Vera Valtin

Der kleine Prinz ist ein ausgesprochen fröhlicher Junge. Ihm ist nie langweilig, er kann sich am Spielen genauso erfreuen wie an der Natur und er lacht den ganzen Tag. Das hätte auch immer so bleiben können, wären da nicht die Hexen: die kriegen nämlich furchtbar schlechte Laune, wenn sie den Prinzen lachen hören und überhaupt hassen sie fröhliche Menschen. So schmieden sie einen bösen Plan und verzaubern den Prinzen.

42

Der König und die Königin sind sehr verzweifelt und suchen im ganzen Land nach einem mutigen Prinzen, der ihren Sohn von dem Zauber befreien kann. – Leider findet sich keiner. Doch eines Tages steht ein kleines mutiges Mädchen vor der Schlosstür. Es nimmt das Abenteuer gegen die bösen Hexen auf sich und möchte dafür so gut wie keinen Lohn. Nur eine Familie. Ein Stück Heimat …

PREMIERE: 02. & 03.11.2013 /// 15.00 Uhr Theater Anklam


BARTHER AMATEUR ENSMBLE

FERIENHEIM BERGKRISTALL Komödie nach der DDR-Fernsehserie von Hannes Hahnemann und Theresa Scholze Regie /// Martin Schneider Bühne / Kostüme /// Udo Klenner

Und heute? 1991 wurde die letzte Carlsbader Schnitte gegessen, das letzte Coschützer verschüttet und der letzte Becher Tokajer Aszu konsumiert. So kann es doch nicht enden! Jahre später kehrt er endlich zurück: Der Gastronomie-Rambo für Arme, der hektische Macher an der Bockwurstfront, der Heimleiter aller Heimgeleiteten: OBERPICHLER!

PREMIERE: 31.12.2013 /// 19.30 Uhr Barther Bodden Bühne

Der ehemalige Leiter des Ferienheims hat es sich zur Aufgabe gemacht „die alte Dame“ wieder auf Vordermann zu bringen. Klar, dass sein alter Kumpel Alois Wachtel da mit anpackt. Doch vor den Erfolg haben die Götter den Schweiß gesetzt...

Regie /// Martin Schneider

Das sagenhafte “Ferienheim Bergkristall” im wunderschönen Erzgebirge war immer ein Ort der guten Laune… Es wurde getanzt, gelacht und gefeiert.

43


BARTHER JUGEND ENSEMBLE

SHAKESPILLS eine Drogenkomödie

Pille, Checker, Worry und die anderen hängen ab. Jeden Tag. Eigentlich ist es immer das selbe Blödgequatsche über Schule, Beziehung, Fernsehen und was sonst so am Start ist. Passiert ja eh nichts. Bis Pille mit ner neuen Droge auftaucht. Die Dinger heißen “Shakes-Pills“, weil es einen anständig durchschüttelt, wenn man sie einwirft. Macht einen ganz sonderbar, man redet plötzlich total geschwollen, womöglich noch in Reimen, benimmt sich wie ganz jemand anderes und kriegt vom richtigen Leben gar nichts mehr mit.

PREMIERE: 17.04.2014 ///19.30 Uhr Barther Bodden Bühne

44

Buch & Regie /// Piet Oltmanns

Es dauert natürlich nicht lange, bis irgendjemand darauf kommt, dass die Pillen einen in eine Shakespeare-Figur verwandeln. Und plötzlich passiert eben doch etwas. Das barther jugend ensemble startet mit diesem Stück in seine 9. Spielzeit: ein fröhliches Verwandlungsspiel mit Hintersinn.


IMAGO

DIE MÄRCHENTHERAPIE oder: Wer ist hier eigentlich normal? Regie /// Piet Oltmanns

Im Sanatorium von Professor Jakobine Zorn herrschen sonderbare Zustände.

Regie /// Piet Oltmanns

Ihre Patientinnen sind Aschenputtel und das tapfere Schneiderlein, Rotkäppchen und die Prinzessin auf der Erbse. Frau Professor ist nämlich der Meinung, wenn es einen Ödipus-Komplex gibt, warum sollte es dann nicht auch ein “Schneewittchen- Syndrom” geben? Das geht auch alles gut, bis die Krankenkasse eine Inspektorin vorbei schickt, die den Erfolg der Therapie begutachten soll.

Zunächst muss diese nämlich (und mit ihr die Zuschauer) herausfinden, wer in diesem Haus Insasse und wer Pflegepersonal ist. Das beste wird sein, sich zu diesem Behufe selbst in eine Märchenfigur zu verwandeln. Das ist zum einen eine gute Tarnung, und macht zum anderen das Chaos perfekt. “Die Märchen-Therapie” ist nach “TeVidol” und “Die Schwestern vom Lande” die dritte Produktion des Anklamer Jugendtheaters IMAGO. Das Stück stellt die Frage, wer oder was eigentlich normal ist auf ausgesprochen vergnügliche Weise, ohne den Ernst der Lage aus den Augen zu verlieren.

PREMIERE: 21.05.2014 /// 10.00 Uhr Theater Anklam

45


Theaterstück für Jugendliche nach der „Antigone“ des Sophokles

Über 2000 Jahre ist die Geschichte alt und immer noch aktuell: Der Staat (in diesem Fall König Kreon) erlässt ein Gesetz, alle (in diesem Fall der Chor) sind einverstanden, nur eine kleine Minderheit (Antigone) beharrt auf einem abweichenden Standpunkt. Ihre Brüder haben sich im Bürgerkrieg gegenseitig ermordet, Kreon will nur Eteokles bestatten lassen, weil der auf der „richtigen“ Seite gekämpft hat, Antigone will keinen Unterschied zwischen ihren Brüdern machen und Polyneikes auch beerdigen. Darauf steht aber jetzt die Todesstrafe. Natürlich ist das sehr drastisch zugespitzt, aber die Frage, ob das Recht auch immer gerecht ist, stellt sich immer wieder.

46

Regie /// Piet Oltmanns

Was tun, wenn das geltende Recht so gar nicht dem eigenen Rechtsempfinden entspricht? Wie weit darf man gehen? Wie verhält sich die „schweigende“ oder jedenfalls passive Mehrheit? Was kann man tun, wenn man etwas tun muss, aber nicht darf? Das barther jugend ensemble spielt das Drama des Sophokles als Gegenwartstheater, verständlich und modern.

Regie /// Piet Oltmanns

BARTHER JUGEND ENSEMBLE

UNGEHEUER IST VIEL, DOCH NICHTS


IMAGO

DIE SCHWESTERN VOM LANDE Theaterkomödie im alten Stil für junge Menschen von Piet Oltmanns Regie /// Piet Oltmanns Bühne / Kostüme /// Jörg Masser Irgendwo in Pommern um 1900, sechs Schwestern “im heiratsfähigen Alter” hocken auf ihrem Gutshof aufeinander. Irgendwie hat man sich eingerichtet und jede hat so ihren Tick: Die eine liest, die andere trinkt, die eine strickt, die andere betet. Das Leben geht seinen Gang und Berlin - “ach Berlin” - ist weit weg. Dann kommt Besuch - aus Berlin! Das muss gefeiert werden. Schon gerät die Landidylle in Aufruhr und am Ende ist nichts mehr, wie es war.

47


48


SOMMEREVENTS

Vineta Festspiele Zinnowitz

Open-Air-Theatershow f端r die ganze Familie Regie: Wolfgang Bordel

Hafenfestspiele Usedom

Das ostalgische Sommer-Open-Air Regie: Birgit Lenz

Barther Theater-Garten

Die abenteuerliche Sommerb端hne Regie: Martin Schneider

Die Peene brennt

Das Freillichtspektal an der Peene Regie: Wolfgang Bordel

49


Wenn du die Märchen kennst, brauchst du die Götter nicht zu fürchten.

/// Sven Jenkel /// Martha Pohla /// Lisa Klabunde /// Daniel Elias Böhm

50


VINETA

DIE MÄRCHENVERSCHWÖRUNG Open-Air-Theatershow für die ganze Familie Regie /// Wolfgang Bordel

Auch Historiker wissen um die Existenz der Stadt vor der Insel Usedom und die Kirchenchroniken berichten von einem florierenden Gemeinwesen, in dem jedermann sein Glück finden konnte. Also ein Stoff aus dem sich herrlich, fantasievolles Theater machen lässt – und immer steht die Frage: Warum ist die Stadt untergegangen? In jedem Jahr wird eine neue, märchenhafte Episode erzählt.

PREMIERE: 26.06.2014 /// 19.30 Uhr Ostseebühne Zinnowitz

Aktuell sind es die Märchenfiguren um die Hexe Claribella, die es in der Hand haben, die Stadt zu retten. Sie ziehen in einen erbitterten und gleichzeitig fröhlichen Kampf um und für Vineta. Vom Buch über Liedtexte, Musik und Choreogafien wird alles in jedem Jahr neu geschaffen. Zahlreiche pyrotechnische Effekte und einer Lasershow lassen Theater auch zur Show werden. 26.06.14 – 05.07.14 Do, Sa 07.07.14 – 16.08.14 Mo, Mi, Do, Sa 18.08.14 – 30.08.14 Do, Sa

Regie /// Wolfgang Bordel

„Wenn du ein Sonntagskind bist, so kannst du heute, am Ostermorgen, die Stadt Vineta aus dem Meer steigen sehen, die hier vor vielen, vielen Jahren untergegangen ist...“ So erzählt es die Sage. Und es soll diese Stadt tatsächlich gegeben haben - vor der Insel Usedom. Sie soll untergegangen sein, weil sie verschwenderisch mit ihrem Reichtum umging.

51


Ich bin ja so verschossen in deine Sommersprossen! Szenenfoto /// Nochmal ein Ding drehn (2013) /// Torsten Schemmel /// Ronald Jopt

52


HAFENFESTSPIELE USEDOM Das ostalgische Sommer-Open-Air Regie /// Birgit Lenz Bühne / Kostüme /// Andreas Mücke

Die Spielstätte wurde mit „In Sachen Adam und Eva“ von Rudi Strahl (1931-2001), einem Autor, dessen Credo es war die Welt mit Humor zum Besseren zu verändern, eröffnet. Es folgten „Ein irrer Duft von frischem Heu“ und „Keine Leute, keine Leute“ und 2013 „Nochmal ein Ding drehn“. Die Stücke sind mit Musik und Tanz aus den 70ern und 80ern erweitert und mit vielen aktuellen Anspielungen auf die heutige

PREMIERE: 06.07.2014 /// 19.30 Uhr Hafenbühne Usedom

Zeit und einen feinen Schuss Ostalgie gewürzt. Der künstlerische Charakter dieses Open-Airs ist eine Melange aus klassischem Schauspiel, Tanz und Musik bis hin zu Comedy-Effekten.

06.07.14 - 23.08.14 jeweils 19.30 Uhr (Mo, Mi, Do, Sa)

Regie /// Birgit Lenz

Seit 2008 gibt es die Hafenfestspiele in der Stadt Usedom. Der Usedomer See im Hintergrund bildet eine charmante Kulisse für das OpenAir an diesem verschwiegenen Ort.

53


Es ist nicht wichtig, wie stark Du bist, sondern f端r wie stark dich deine Feinde halten. Szenenfoto /// Don Quijote (2013) /// Peter Dulke /// Norbert Koch

54


BARTHER THEATER-GARTEN Abenteuer auf der Sommerbühne Regie /// Martin Schneider

Das Abenteuer tobt im Sommer im Barther Theater-Garten. Vor drei Jahren wurde diese Open-Air-Spielstätte auf dem Gelände der Barther Bodden Bühne eröffent – und seither ziehen praktisch die großen Abenteuer dieser Welt durchs kleine Barth.

2013 ging es nach Spanien – und der Held oder besser Antiheld war „Don Quijote“. Diese Bühne ist den klassischen Abenteurern vorbehalten.

2011 verwandelte sich der Garten in den Sherwood Forst in dem Robin Hood für Gerechtigkeit und Liebe kämpfte.

(Mo, Do, Sa mit Ausnahme der Segel- und Hafentage vom 31.07. – 03.08.14)

PREMIERE: 18.07.2014 /// 19.30 Uhr Barther Theater-Garten

Regie /// Martin Schneider

Ein Jahr später verwandelte sich der Garten in eine Pirateninsel und Jim Hawkins kämpfte gegen den einbeinigen John Silver auf der „Schatzinsel“.

18.07.14 - 30.08.14 jeweils 19.30 Uhr

55


/// Andreas Schorlemmer

Anklamer, es ist wieder soweit!

56


DIE PEENE BRENNT

Das Freilichtspektakel am Anklamer Peeneufer Regie /// Wolfgang Bordel Bühne / Kostüme /// Jörg Masser

Diesen Umstand nimmt das Theater zum Anlass zahlreiche Geschichten aus jener Zeit zu erzählen. Und was für Geschichten – da waren die Chinesen in Anklam, und sogar die Indianer. Und wer hätte gedacht, dass der holländische Holzschuh in Anklam erfunden wurde? Dazu wird getanzt, gesungen und

PREMIERE: 06.09.2014 /// 19.30 Uhr Am Peeneufer Anklam

Schweden und Brandenburger liefern sich eine furiose Kanonenschlacht über die Peene. 2002 brannte die Peene zum ersten Mal und ist zu einem Dauerbrenner geworden. 06.09.14 - 13.09.14 jeweils 19.30 Uhr (täglich), So 16 Uhr

Regie /// Wolfgang Bordel

Durch Anklam fließt die Peene als breiter gemächlicher Fluss. Doch einmal im Jahr – in den ersten Septembertagen – da heißt es „Die Peene brennt“. Denn die Hansestadt war über 90 Jahre geteilt – Schweden, Brandenburger und Preußen hatten hier bis 1815 abwechselnd das Sagen. Die Peene war der Grenzfluss, der die Stadt und auch das Land teilte.

57


die Schauspielschule im Ostseebad Zinnowitz auf der Insel Usedom!

Wir erheben kein Schulgeld.

Wir zahlen eine Ausbildungsvergütung.

Wir bieten Praxis von Anfang an.

Staatlich anerkannt Die Theaterakademie Vorpommern ist eine Private Höhere Berufsfachschule für Theaterarbeit und Schauspiel - vom Kultusministerium als Ersatzschule staatlich anerkannt. Für die Ausbildung kann eine Förderung nach BaFöG beantragt werden. Dauer Die Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten SchauspielerIn dauert vier Jahre. Im vierten praktischen Ausbildungsjahr sind die AbsolventInnen in das Ensemble der Vorpommerschen Landesbühne GmbH Anklam integriert. Methodik Unsere Arbeit orientiert sich an den Theatermethoden von Konstantin Stanislawski und Bertholt Brecht.

Schriftliche Bewerbungen an: Theaterakademie Vorpommern Heringsdorfer Weg 1 - 17454 Zinnowitz Sarina Kehnappel - Tel.: 038377 - 3680

58

Brechts Maxime: „Interesse ist der Gradmesser des Talents“ gehört zu den Grundsätzen der Ausbildung.“ Ausstattung Für die künstlerische – kreative Ausbildung stehen drei gut ausgestattete Probebühnen, ein Bewegungs– und Ballettsaal, zwei Sprecherzieherräume, zwei Musikzimmer, ein Seminarraum sowie eine Bibliothek zur Verfügung. Dozenten Im Fach Szenen – und Rollenstudium arbeiten Christina Emig-Könning, Swentja Krumscheidt, Birgit Lenz, Ruth Reineke, Jutta Wachowiak; Lutz Blochberger, Matthias Horn, Marcus Kaloff, Jürgen Kern, Thomas Neumann, Herbert Olschok, Prof. Friedo Solter, Oliver Trautwein, Axel Werner, Günther Zschäckel. Camera-Acting: Olaf Götz Seminare für Arbeitsrecht - Vorbereitung auf Fotoshooting: Sibylle Flöter

Sie können sich jeder Zeit bei uns bewerben! Kontakt: Mail: info@theaterakademie.info www.theaterakademie.info www.vorpommersche-landesbuehne.de


SERVICE & INFORMATIONEN

Ensemble & Gäste

Hausensemble und Gastschauspieler Übersicht 2013/2014

Theaterakademie Vorpommern Eleven der Studienjahre Übersicht 2013/2014

Vorpommersche Landesbühne Informationen

Theaterclub

Informationen und Anmeldeformular

Karteninformationen

Kartenbestellung und andere Informationen

59


SCHAUSPIEL ENSEMBLE 2013/2014 Paola Brandenburg /// Juliane Botsch /// Birgit Lenz /// Marit Lehmann

Anna-Maria Gesine Schreiber /// Erwin Bröderbauer /// Heiko Gülland /// Andreas Flick

Rolf Günther /// Rainer Karsitz /// Torsten Schemmel /// Martin Schneider

60


Die Eleven des 4. Studienjahres sind während der gesamten Spielzeit in das Ensemble der Vorpommerschen Landesbühne integriert Anna Jamborsky /// Lisa Klabunde /// Anna Thiele /// Nicole Thuß

Daniel Elias Böhm /// Maximilian Heckmann /// Sven Jenkel /// Martin Puhl

Gäste Karoline Anni Reingraber /// Philip Dobraß /// Ronald Jopt /// Felix Neander /// Piet Oltmanns /// Alexander Pluquett /// Andreas Zimmerling

61


THEATERAKADEMIE

VORPOMMERN 2013/2014

3. Studienjahr Laura Bettinger /// Lisa Brinckmann /// Kathrin Horodynski /// Martha Pohla

Jeannine Schulte /// Giulia Weis /// Peter Dulke /// Christian Hirseland

Norbert Koch /// Johann-Christof Laubisch /// Michael-Thai Vu Tien

62


2. Studienjahr Marie Fรถrster /// Wenja Imlau-Wilke /// Julia Kemp /// Lisa Lasch

Friederike Walter /// Johannes Emmrich /// Marvin George /// Marcus Mรถller

Dennis Wilkesmann

1. Studienjahr Charlene Breitag /// Lotta Hackbeil /// Laura Jerke /// Vera Rumpel /// Max Gnant /// Philipp Haase /// Johannes Langer /// Tony Marossek /// Martin Petschan /// Wolf-Aaron Thalmann /// Jonas Volkmann ///

63


DIE GESCHICHTE DER VORPOMMERSCHEN LANDESBÜHNE Vor nunmehr 64 Jahren hob sich im Theater Anklam der Vorhang für „Iphigenie auf Tauris“, welches die allererste Spielzeit des kleinen Theaters im Schützenhaus eröffnete. Wohl kaum hätte damals jemand erwartet, dass aus dem kleinen Volkstheater einmal einer der vielseitigsten Kulturanbieter unseres Landes werden sollte. Aus dem Theater Anklam entstand 1993 die Vorpommersche Landesbühne, die heute an vier verschiedenen Häusern und auf vier Freilichtbühnen die Bevölkerung und die Touristen auf der Sonneninsel Usedom und dem angrenzenden Festland mit Theater jeglicher Couleur begeistert. Stammsitz der Bühne ist noch immer das Theater Anklam, aber heute spielen wir auch im gelben Theater „die Blechbüchse“ im Ostseebad Zinnowitz, der Barther Bodden Bühne und im Sommer an der Heringsdorfer Strandpromenade im Theaterzelt „Chapeau Rouge“.

THEATER ANKLAM

Leipziger Allee 34 /// 17389 Anklam Tel.: 03971 - 20 89 -25 /// Fax: -24

BLECHBÜCHSE ZINNOWITZ Seestraße 8 /// 17454 Zinnowitz Tel.: 038377 - 40 936 ///

BARTHER BODDEN BÜHNE Trebin 35a /// 18356 Barth Tel.: 038231 - 663 -80 /// Fax: -81

CHAPEAU ROUGE

Strandpromenade /// 17424 Heringsdorf Tel.: 038378 - 291 -71 /// Fax: -72

64


THEATERCLUB DER VORPOMMERSCHEN LANDESBÜHNE SIE haben Spaß an unseren Veranstaltungen – besuchen nahezu jedes Abendstück, ob Komödie, Krimi oder Klassiker!? SIE möchten viel Kultur und Vergnügen für wenig Geld!? Dann werden Sie Theaterclubmitglied! WIR schicken Ihnen, als Mitglied des Theaterclubs, die Spielpläne der Vorpommerschen Landesbühne kostenlos zu und Sie erhalten Einladungen zu den bevorstehenden Premieren. WIR gewähren eine 50%-ige Ermäßigung auf die regulären Kartenpreise bei Vorlage des Ausweises.

Ausgenommen hiervon sind die Gastspielveranstaltungen. WIR erstellen kostenlos einen Theaterclubausweis. Bei Vorlage in unseren gastronomischen Einrichtungen, gewähren wir Ihnen dort ermäßigte Preise. (außer bei Open-Air Veranstaltungen)

Eine Mitgliedschaft gilt für eine Spielzeit – vom 01.10. - 30.09 eines Jahres. Eine Mitgliedschaft kostet jährlich 50,- €/ ermäßigt 30,- €. Bei neuer Mitgliedschaft im laufenden Jahr, werden anteilige Beiträge berechnet. Na, auf den Geschmack gekommen?

Dann einfach den Antrag auf der nächsten Seite ausfüllen und unterschrieben und mit einem Passbild versehen an folgende Adresse schicken: VORPOMMERSCHE LANDESBÜHNE GMBH Leipziger Allee 34 /// 17389 Anklam Für Informationen und Auskünfte: Ellen Henning /// Tel.: 03971 - 20 89 23 e.henning@vorpommersche-landesbuehne.de Anmeldung gerne auch per Mail und digitalem Foto.

65


 Hiermit beantrage ich die Mitgliedschaft im Theaterclub der Vorpommerschen Landesbühne Anklam GmbH. Die VLA gewährt dem Mitglied: • die 50 %-ige Ermäßigung auf die regulären Kartenpreise in den Spielstätten der VLA. Ausgenommen hiervon sind Gastspiele. Bei Veranstaltungen der Reihe „Bühne und Buffet“ können wir nur einen geringen Nachlass ermöglichen. • Gewährung von ermäßigten Clubpreisen in allen gastronomischen Einrichtungen unserer Spielstätten (außer Open – Air – Veranstaltungen) • Kostenlose Zusendung des monatlichen Spielplanes

Die Theaterclubkarte ist 1 Jahr gültig. Die Mitgliedschaft verlängert sich automatisch um 1 Jahr, wenn sie nicht 3 Monate vor Ablauf schriftlich gekündigt wird. Jährlicher Mitgliedsbeitrag:

50,- EUR

Antragsteller/in Geburtsdatum, Geburtsort PLZ, Wohnort Straße, Hausnummer Telefon, Fax, E-Mail

Ermäßigte jährliche Mitgliedsbeitrag*:

30,- EUR Der Theaterclubausweis ist kostenlos und wird Ihnen nach Eingang der Zahlung zugeschickt. Bitte fügen Sie dem Antrag ein aktuelles Passfoto bei. Der Theaterclubausweis ist nicht übertragbar.

*

( Schüler, Studenten, Schwerbeschädigte: durch Ausweis belegen)

Ermächtigung zum Einzug von Forderungen mittels Lastschrift Hiermit ermächtige ich Sie widerruflich, die von mir zu entrichtenden Zahlungen für den Mitgliedsbeitrag bei Fälligkeit zu Lasten meines Kontos mittels Lastschrift bis spätestens zum 15.09. eines Jahres einzuziehen. Bei neuer Mitgliedschaft im laufenden Jahr werden anteilige Beiträge berechnet, bis zum Beginn der neuen Spielzeit. Wenn mein Konto die erforderliche Deckung nicht aufweist, besteht seitens des kontoführenden Kreditinstitutes keine Verpflichtung zur Einlösung.

Kontoinhaber Kontonummer Bankleitzahl Kreditinstitut Ort, Datum, Unterschrift

66


KARTEN INFORMATIONEN RESERVIERUNG: Sie können Ihre Karten telefonisch unter /// 03971/208925. Die gewährte Vorverkaufsermäßigung gilt nur bis zum Vorverkaufsende um 18.00 Uhr. Für telefonisch reservierte Karten wird diese Ermäßigung nur gewährt, wenn diese bis 18.00 Uhr an einer unserer Vorverkaufskassen abgeholt werden. Wenn Sie bis spätestens 14 Tage nach ihrer Platzreservierung den zu zahlenden Betrag auf das Konto der: Vorpommerschen Landesbühne GmbH Sparkasse Vorpommern, BLZ: 15050500, Kto.Nr: 430005946 IBAN: DE 42 15050500 0 430005946 BIC: NOLADE21GRW

überweisen, werden Ihnen Ihre Eintrittskarten umgehend zugesandt. Hinweis: Bitte prüfen Sie sofort, ob wir Ihnen die richtige Eintrittskarte für die gewünschte Vorstellung zugeschickt haben. Bei telefonischer Reservierung müssen die Karten bis spätestens 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn an der Theaterkasse abgeholt werden, sonst gehen die Karten in den freien Verkauf. Ausnahme: Bei Gastspielen sind die Karten eine Stunde vor Vorstellungsbeginn abzuholen.

VORVERKAUF: Sie können die Eintrittskarten direkt an einer unserer Vorverkaufsstellen kaufen. Anklam: Theater Anklam, Kasse im Foyer, Leipziger Allee 34, 17389 Anklam, 03971/208925 Öffnungszeiten September - Mai /// Mo - Fr 9 - 16 Uhr, Do 9 - 17 Uhr Öffnungszeiten Juni - August /// Mo - Fr 9 - 17 Uhr, Sa - So Annahme telefonischer Vorbestellungen von 9 - 16.30 Uhr Zinnowitz: Das gelbe Theater „Die Blechbüchse“ und das Vineta-Festspielbüro, Seestraße 8, 17454 Zinnowitz, 038377/40936 Öffnungszeiten September - Mai /// Di, Do, Fr 10 – 16 Uhr Öffnungszeiten Juni - August /// Mo – Sa 12.30 – 16.30 Uhr und Abendkasse 17.30 – 19.30 Uhr Barth: Barther Bodden Bühne und Theater-Garten Barth, Trebin 35a, 18356 Barth Öffnungszeiten September - Mai /// Di 14 – 16 Uhr, Do 16 – 18 Uhr Öffnungszeiten Juni - August /// Mo, Do, Sa 18 – 20 Weitere Informationen

67


MITARBEITER /// Intendant: Dr. Wolfgang Bordel /// Kaufmännische Geschäftsleitung: Kerstin Baumbach /// Assistenz der Geschäftsführung: Ellen Henning /// Oberspielleitung: Birgit Lenz /// Dramaturgie: Andreas Flick /// Künstlerisches Betriebsbüro: Monika Weißenbacher /// Technischer Leiter: Hans-Jürgen Engel /// Inspizienz & Soufflage: Cornelia Flesch, Dietmar Wurzel, Andreas Zimmerling /// Barther Bodden Bühne: Martin Schneider (Ltg.) /// Theaterakademie Vorpommern: Daniela Schulmeister (Ltg.), Herbert Olschok (Ltg. Schauspielausbildung), Sarina Kehnappel (Sekretariat) /// Choreographie: Daniela Schulmeister (Ltg.), Ellen Henning, Anika Laß, Marit Lehmann /// Verwaltung: Silke Borths, Katrin Preuß, Margrit Schmidt /// Öffentlichkeitsarbeit & Werbung: Helga Lieckfeldt, Torin Mikkelsen, Petra Techow, Alexandra Ulrich, Siegfried v. Arnim, Petra Bolduan, René Lembke, Bernd Schwonke, Daniel Warner /// Pressearbeit: Martina Krüger /// Kartenservice: Bettina Taufmann (Ltg.), Petra Grimm, Renate Lexow, Sigrid Schulz /// Lichttechnik: Karsten Berlin (Ltg.), Rayk Henning (Ltg. Zinnowitz), Christian Fuhrer, Reinhard Jürß /// Tontechnik: Bernhard Flesch VDT (Ltg.), Ilian Gueorguiev, Sebastian Haff /// Bühnentechnik: Ronny Bäther, Steffen Grüger, Wolfgang Klabuhn, Mario Krause, Eckhard Meißler /// Auszubildende: Marie-Luise Fieker, Philip Dobraß, Rick van Klaveren, Jan Lehmann, Nils Popielas, Tom Wichert /// Werkstatt und Schlosserei: André Lenz (Ltg.), Gerd Wagner /// Elektrik: Jürgen Dieckmann /// Malsaal: Cathleen Dieckmann (Ltg.), Jutta Dieckmann, Nicole Ihlenfeld /// Maske: Silke Schnack (Ltg.), Kathrin Donner, Frauke Schmellentin /// Requisite: Bernd-Rüdiger Walther /// Schneiderei: Waltraud Schultz (Ltg.), Regina Kadagies, Sybille Kolpacki, Margitta Schurtz, Martina Witt (Barth) /// Tischlerei: Frank Schröder (Ltg.), Steffen Meyer, Enrico Uek /// Auszubildende: Reno Krause, Peer Schulz /// Gastronomie: Brigitte Rost, Stefan Bolduan (Theater Anklam), Axel Naumann, Manuela Naumann (Blechbüchse Zinnowitz, Mensa der Theaterakademie Vorpommern) /// Fuhrparkbeauftagter: Eckhard Rost /// ehrenamtlicher Mitarbeiter: Roman Schmidt /// Redaktion: Andreas Flick, Martina Krüger, Piet Oltmanns Satz & Layout: Daniel Warner Fotos: Dieckmann, Häntzschel, Koehler, Krüger, Leifer, Lembke, Purbst

VORPOMMERSCHE LANDESBÜHNE 65. Spielzeit, Intendant: Dr. Wolfgang Bordel Spielzeiteröffnung am 21. September 2013 Leipziger Allee 34 /// 17389 Anklam /// Kartenhotline: 03971 - 20 89 25 info@vorpommersche-landesbuehne.de /// www.vorpommersche-landesbuehne.de

Spielzeitheft 2013/2014