Issuu on Google+

Entwicklung: Effekte der Wirtschaftskrise auf Konsum- und Lebensmittel-Märkte Die Krise ist kein ausschließlich konjunkturelles Phänomen, letztlich geht es um einen massiven Strukturwandel. Trotz der Forderung nach einer moralischen Reinigung

Besinnung / Moralisierung

der Finanzmärkte und des Industriemanagements sowie

Werte-/ Substanzorientierung

der damit einhergehenden Rückbesinnung auf historische Wirtschaftswunderjahre-Tugenden aus den 1950er und 1960er Jahren haben vergangenheitsbezogene Verhaltensweisen angesichts der erreichten Komplexität der Wirtschaftsprozesse

WirtschaftsKrise

keine Zukunft mehr.

Re-Idealisierung historischer Wirtschaftswachtumsphasen

Beziehungsorientierung

Höheres Anspruchsbewusstsein

Die entscheidende Frage wird sein, inwieweit die Krise als positiver Strukturwandel im Management genutzt wird. Im Konsum hat die Krise bisher vielmehr qualitative Auswirkungen, denn konjunkturelle Konsequenzen. Besinnung, Moralisierung und nicht zuletzt die Re-Idealisierung historischer Wirtschaftswachstumsphasen

Kulturelle und qualitative Re-Profilierung von Produkt- und UnternehmensMarken

führen zu einer verstärkten Werte-, Substanz- und Beziehungsorientierung. Der gestiegene Anspruch der Konsumenten auf Redlichkeit (Ethik, Integrität, Ehrlichkeit, Zuverlässigkeit, Transparenz) ergießt sich in die Forderung nach einer „kulturellen und qualitativen Re-Profilierung von Produktund Unternehmens-Marken“.

© Vordenker Medien 2010


Trendkarte