Page 248

betreuerinnen und -betreuer und unterstützt sie und die Angehörigen und Pflegebedürftigen bei Fragen wie der Vertragsabwicklung. Doch nicht immer ist die Pflege zu Hause möglich oder gewünscht – hier greifen die wichtigen stationären und teilstationären Dienste. Ein breites Netz von Pflegeheimen wurde in den letzten Jahren aus- und aufgebaut. Das stationäre Angebot wird durch Angebote wie betreutes Wohnen, Tagesbetreuung, Urlaubs- und Übergangspflege vielseitig ergänzt. Zur Weiterentwicklung der Qualität in Pflegeheimen haben wir ein 6-Punkte-Programm umgesetzt, das etwa eine gute personelle Ausstattung, gemeinsame Handlungsrichtlinien und Bildungsmöglichkeiten für Pflegekräfte beinhaltet. „Betreutes Wohnen“ und betreute Wohngruppen bieten Pflegebedürftigen Durch eine gut die Möglichkeit, weitgehend selbstständig zu wohnen. Dieses funktionierende Konzept wurde in der Neubauförderungsrichtlinie 2013 eigens berücksichtigt und damit für die Zukunft verankert. Übergangspfle­

ge erfahren die pflegenden Angehörigen eine wesentliche Entlastung.

In den letzten Jahren hat sich zunehmend der Bedarf entwickelt, geriatrischen Patientinnen und Patienten eine Regenerations- und Rehabilitationsphase zwischen Aufenthalt im Krankenhaus und der Entlassung ins häusliche Umfeld zu ermöglichen. Aus diesen Überlegungen heraus wurde für Vorarlberg ein spezielles Projekt für die rehabilitative Übergangspflege für geriatrische Patienten entwickelt, das im Juli 2014 startet. Durch eine gut funktionierende Übergangspflege erfahren die pflegenden Angehörigen eine wesentliche Entlastung und der Pflegebedürftige kann in einem verbesserten Allgemeinzustand in die häusliche Pflege entlassen werden. Internationale Anerkennung fand die „Aktion Demenz“, die sich seit rund sechs Jahren für eine Integration von Menschen mit Demenz und die Unterstützung ihrer Angehörigen einsetzt. Unsere Aktion wurde in Brüssel mit dem EFID-Award („European Foundations’ Initiative on Dementia“) ausgezeichnet. Ziel ist einerseits mehr Akzeptanz und ein respektvoller Umgang mit Menschen mit Demenz in unserer Gesellschaft. Zugleich sollen Angehörige bestmöglich informiert und begleitet werden. 25 Modellgemeinden setzen auf Bewusstseinsbildung durch Veranstaltungen und Maßnahmen und auf die Einbindung und Vernetzung öffentlicher und sozialer Akteure. Das Thema

246 | 247

Das Programm der Vorarlberger Volkspartei zur Landtagswahl 2014

Vor allem. Vorarlberg.  
Advertisement