Page 243

YY Klare Zuständigkeiten: Abgegrenzte, klare Versorgungsaufträge (in-

haltlich und zeitlich, insbesondere auch für Tagesrand- und Wochenendzeiten) sowie Rollenverteilungen für alle Versorgungsstufen und für die wesentlichen Anbieter innerhalb der Versorgungsstufen müssen bis Mitte 2015 mit Blick auf „Best Point of Service“ definiert und bis Ende 2016 die ersten Umsetzungsschritte gesetzt werden.

YY Primärversorgung: Eine multiprofessionelle und interdisziplinäre Primär-

versorgung („Primary Health Care“) ist bis Mitte 2014 zu konzipieren und wird in der Folge bis 2016 umgesetzt.

YY Anpassung ambulanter Strukturen: Auch bestehende ambulante Struk-

turen werden bedarfsorientiert angepasst und in neue bzw. strukturell und organisatorisch angepasste Angebote im ambulanten Bereich partiell übergeführt.

YY Ambulante Versorgungsstufen: Wir forcieren die

Leistungserbringung für ausgewählte tagesklinische Leistungen entsprechend dem „Best Point of Service“ in adäquaten, nicht-stationären Versorgungsformen.

YY Kürzere Verweildauer: Die präoperative Verweildauer wird durch Optimierungsmaßnahmen in den Krankenanstalten auf das medizinisch notwendige Maß angepasst. Ebenso soll der akutstationäre Bereich entlastet werden.

„Je länger wir gesund sind, desto besser ist es für das Gesundheits­ wesen.“ LH Markus Wallner

YY Vor allem Vorarlberg: Wir sind ganz klar gegen eine Zentralisierung des

Spitalswesens. Gegenüber dem Bund setzen wir uns konsequent für die Wahrung der Vorarlberger Interessen im Gesundheits- und Spitalwesen ein.

Gesundheit

Vor allem. Vorarlberg.  
Vor allem. Vorarlberg.  
Advertisement