Page 1

Plus

Mitgliedschaft

Volksbank Trier eG

Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Ausgabe 2/2010

Chancen und Risiken

Interview mit Horst Schreiber, Vorstandsmitglied der Volksbank Trier, für „Pluspunkt Mitgliedschaft“: Vorstandsmitglied Horst Schreiber rät angesichts des veränderten Umfelds an den Kapitalmärkten, die Anlagestrategie stärker an den persönlichen Zielen auszurichten. Das Umfeld an den Kapitalmärkten hat sich durch die Finanzmarktkrise verändert. Anleger fürchten jetzt vor allem die Risiken, aber es gibt auch viele Chancen. „Für die Zukunft wird es wichtig sein, die eigene Strategie an den persönlichen Zielen auszurichten und dafür die passende Anlage zu wählen“, so lautet die Konsequenz für Horst Schreiber, „und damit kommt unserer Beratung, wie seit Jahren schon praktiziert, eine sehr bedeutende Rolle zu.“ „Pluspunkt Mitgliedschaft“ traf den Bankvorstand zum Gespräch.   Herr Schreiber, was hat sich durch die Finanzmarktkrise an den Kapitalmärkten geändert? Unsere Kunden und Anleger müssen sich verstärkt darauf einrichten, dass die Veränderungszeiten an den Kapitalmärkten kürzer werden. Die Märkte werden zukünftig stärker schwanken, die Ertragschancen werden sich reduzieren. An den Börsen wird heutzutage mit ausgeklügelten Computersystemen gearbeitet. Das fördert die Euphorie vieler Anleger, birgt aber auch erhebliche Risiken in sich. Es wird jedoch in der Folge nicht dazu führen, dass die Chancen geringer werden – ganz im Gegenteil. Es steigen natürlich mit den größeren und schnelleren Schwankungen sowohl die Risiken als auch die Chancen.

Für die Spezialisten in unserer Volksbank und bei unserem Verbundpartner, der Fondsgesellschaft Union Investment, ist das ein attraktives Arbeitsumfeld, für ängstliche Gemüter eher abschreckend. Was bedeutet das für unsere Kunden als Anleger? Vielen wird jetzt bewusst, dass sie vor der Krise nicht richtig investiert waren. Einige sind viel zu hohe Risiken eingegangen, weil sie in ihrer Anlagestrategie nicht breit genug aufgestellt waren und zu stark auf einzelne Produkte gesetzt haben. Zukünftig wird es wichtig sein neben einer breitgefächerten Anlagewelt die eigene Strategie sehr eng an den persönlichen Zielen und Wünschen auszurichten. Unsere Berater werden dann gemeinsam mit unseren Kunden die dazu passende Anlage auswählen.   Glauben Sie, dass unsere Kunden als Anleger ein anderes Risikoverständnis entwickeln werden? Davon bin ich fest überzeugt. Bei Kapitalanlagen in Aktien wird man nicht mehr wie früher eine Aktie kaufen und dann liegen lassen. Zusammen mit unseren Beratern muss die Marktentwicklung intensiv verfolgt und immer wieder entschieden werden, ob umgeschichtet wird oder nicht. Das ist leicht gesagt und schwer getan. Deshalb raten wir unseren Kunden zu regelmäßigen Anlagegesprächen mit dem persönlichen Berater, mindestens einmal pro Jahr. Bei höheren Anlagevolumina oder bei möglicherweise stark schwankenden Anlagen sollte das Gespräch öfter stattfinden. Unsere Berater stimmen dazu individuell mit dem Kunden einen konkreten Gesprächsrhythmus und die dazu notwendigen Gesprächstermine ab.

INHALTSVERZEICHNIS 1 2    3

Chancen und Risiken: Interview mit Horst Schreiber, Vorstandsmitglied der Volksbank Trier Fortsetzung Chancen und Risiken, Jugendwettbewerb 2010

4

Hambacher Schloss, Die Eigenbedarfskündigung

 Ihre Persönlichkeit: Antrieb schafft Wirkung Mit frischem Wind und Wachstum trotzt die Volksbank Trier der Krise

5 6   7   8

Neue Broschüre zum Erbrecht Ausbildungsstart bei den Volksbanken und Raiffeisenbanken, Volksbank Trier erweitert ihren Service für Sie Firmenporträt: Steil Kranarbeiten Die neue R+V-KfzPolice, Reisen - etwas Bargeld sollte dabei sein Pasta alla verdura, Blickipedia, Gewinnen und sparen, Ein Moment für mich

Was haben Sie für sich persönlich aus der Krise gelernt? Zum einen eine nicht neue, aber wichtige Lehre: Es gab auch dieses Mal fundamentale Vorwarnsignale. Natürlich ist es schwer vorher zu sagen, wann die Krise dann tatsächlich ausbricht. Auch mir ist es nicht gelungen, das dazu notwendige Timing optimal zu gestalten. Es war auch dieses Mal so, dass an der Börse nicht „geläutet“ wurde. Es kommt daher vor, dass man zu früh aussteigt und mit beginnendem Anstieg und verfrühtem Optimismus zu schnell wieder einsteigt. Allerdings führt diese Handlungsweise zu einem Ergebnis, mit dem man ganz gut leben kann. Wem sollte unser Kunde bei Anlagen vertrauen und was sollte er selber machen? Unser Kunde und Anleger sollte sich aufgrund der verfügbaren Informationen im Rahmen seiner Möglichkeiten erst mal selbst ein eigenes Bild machen. Dann sollte er unbedingt das Gespräch mit seinem persönlichen Berater in unserer Volksbank suchen. Zusammen sollten sie dann ein gemeinsames Bild unter Berücksichtigung der individuellen Ziele und Wünsche entwickeln. Danach sollte der Kauf oder Verkauf als Umschichtung besprochen und vom Kunden selbst entschieden werden. Die Möglichkeiten zur Umsetzung sind inzwischen so vielfältig und komplex geworden, dass unbedingt der Fachmann aus unserer Volksbank zu Rate gezogen werden sollte. Unsere Volksbank und damit auch unsere Berater laufen morgen nicht weg, sie sind persönlich bekannt und kommen aus unserer heimischen Region.  Fortsetzung auf Seite 2


Seite 2

Fortsetzung von Seite 1: Chancen und Risiken Was raten Sie Anlegern mit hohem Sicherheitsbedürfnis, die kein Geld verlieren wollen? Es ist derzeit nicht schwierig, so anzulegen, dass man kein Geld verliert. Aber ich sage gleich dazu, dass gerade bei den jetzigen Zinsen ohne Risiko keine auskömmliche Rendite zu erzielen ist. Dem einen oder anderen Anleger sage ich auch, dass er oder sie einen falschen Sicherheits- oder Risikobegriff hat. Am Beispiel Altersvorsorge möchte ich das aufzeigen: Will unser Kunde im Alter den gleichen Lebensstandard halten wie heute im Berufsleben, muss er gewisse Risiken eingehen. Mehr Risiko in seiner persönlichen Anlagestrategie ist im Bezug auf sein Sparziel in diesem Fall sinnvoll, auch wenn das kurzfristig zu starken Schwankungen führen kann. Das empfehle ich unseren Kunden zukünftig mit in die eigenen Überlegungen aufzunehmen. Im Sinne unserer Anleger nehmen wir das Heft gerne in die Hand und beraten sie regelmäßig und umfassend.   Ausufernde Staatsfinanzen, teure Rettungspakete, sehen Sie darin einen bevorstehenden Euro-Crash? In den vergangenen Wochen dominieren Schlagzeilen über starke Kursverluste des Euros die Medienlandschaft aus Presse, Funk und Fernsehen. Viele unserer Anleger sind nun entsprechend verunsichert und fragen sich, warum der Euro so stark an Wert verloren hat. Die hohe Staatsverschuldung in den südeuropäischen Ländern hat in den letzten Monaten unsere Währung in einen heftigen Abwertungsdruck gebracht. Besonders die drohende Staatspleite von Griechenland entwickelte sich dabei zum Lackmustest für den Euro. Mit einem 110 Milliarden Euro schweren Hilfspaket wurde die Gefahr der Zahlungsunfähigkeit Griechenlands vorerst abgewendet.

Das Vertrauen in den Euro ist jedoch bisher nicht wieder zurückgekommen. Das zögerliche Verhalten der Politiker trug dazu nicht unwesentlich bei. Aus meiner Sicht ist die Zahlungsunfähigkeit eines der Mitgliedsländer der Gemeinschaft nahezu auszuschließen. Das Thema Staatsverschuldung bleibt jedoch, im Übrigen auch für Deutschland, an oberster Stelle auf der Agenda. Viele unserer Kunden befürchten eine Geldentwertung durch die unvorstellbar hohen Summen, die zur Rettung von zuerst Banken und dann Staaten in den Finanzkreislauf gepumpt wurden. Diese wird aus meiner Sicht derzeit erst einmal nicht kommen. Langfristig dürfte jedoch eine Teuerung aus den genannten Gründen auf uns zukommen. Ich denke, dass vor Ende 2011 diese Gefahr noch nicht besteht, da die Konjunktur nach meiner Bewertung noch nicht so stabil ist, dass ein selbsttragender Aufschwung durch Wachstum der Wirtschaft besteht. Unsere Importe werden zwar teurer, schlagen jedoch bisher nicht auf die Teuerungsrate durch. Vorteilhaft ist in diesem Umfeld, dass unsere Exporte wieder auf Vorkrisenniveau angestiegen sind und unsere Konjunktur auf einen in der Höhe nicht erwarteten Wachstumspfad bringen. Der Euro hat aktuell gegenüber verschiedenen Währungen, so auch dem US-Dollar, an Wert verloren. Immer noch ist der Wert jedoch weit über den historisch niedrigen Werten seit seinem Bestehen. Ich sehe also als Fazit keinen bevorstehenden Euro-Crash. Ich baue auf die Weitsicht der Politik und die Innovationen und die Tatkraft unserer Unternehmen. Dabei sind wir in unserer Region sehr gut aufgestellt und haben uns bisher hervorragend in der Krise bewährt und entwickelt. Wie sicher sind Immobilien in der aktuellen Kapitalmarktlage? In turbulenten Börsenzeiten sehnen sich unsere Kapitalanleger nach stabilen Möglichkeiten zum Sparen.

Jugendwettbewerb 2010 Die Volksbank Trier gratuliert Annika Walter, der Gewinnerin des 40. Internationalen Jugendwettbewerbs. Zurück ins Jahr 1968: Die Volksbanken und Raiffeisenbanken feiern den 150. Geburtstag ihres Namensgebers und Mitbegründers Friedrich Wilhelm Raiffeisen mit Gästen aus 71 Nationen in der Frankfurter Paulskirche. Am Rande dieser Veranstaltung entwickelt eine kleine Runde einen großen Plan: einen Kreativwettbewerb der Genossenschaftsbanken für Kinder und Jugendliche über die nationalen Grenzen hinaus. Der Internationale Jugendwettbewerb „jugend creativ“ wird 1970 zum ersten Mal unter dem Motto „Starte mit ins Weltall“ - inspiriert durch die erste Mondlandung im Jahr zuvor - ausgerufen. Seither findet „jugend creativ“ bei vielen Jugendlichen in allen Altersklassen einen sehr hohen Anklang. Im 40. Jubiläumsjahr 2010 nahmen europaweit rund eine Million Kinder und Jugendliche an dem Wettbewerb teil; allein in Deutschland gingen rund 700.000 Beiträge ein. In der Region Trier wird der Wettbewerb seit Jahren von der Volksbank Trier angeboten und erfreut sich der Unterstützung durch viele Lehrer und deren Schüler. So wurde das diesjährige Thema „Mach dir ein Bild vom Klima“ in den teilnehmenden Schulklassen ausführlich behandelt. Der Malwettbewerb fördert somit nicht nur das künstlerische Talent der Jugendlichen, auch der Lerneffekt ist durch die Bereitstellung von Unterrichtsmaterialien gewährleistet.

Für die Volksbank Trier war der 40. „jugend creativ“Wettbewerb ein ganz besonderer. Zum ersten Mal wurden der Volksbank Trier, neben zahlreichen Malarbeiten, zwei Kurzfilme zu dem Wettbewerbsthema eingereicht, die an die Landesjury weitergeleitet werden konnten. Dort schaffte eins der beiden Videos den Sprung in die Bundesjury. Der Stop-MotionFilm „2010“ der Schülerin Annika Walter handelt von einem Legomännchen und dessen Alptraum über den bevorstehenden Klimawandel im Jahre 2010. Die Bundesjury war von all den 400 eingereichten Kurzfilmen äußerst angetan. Sven Plöger, Schirmherr des 40. Jugendwettbewerbs, war bei der Jurysitzung im Bereich „Kurzfilm“ dabei und schaute den Juroren über die Schulter. Der Diplom-Meteorologe, TV-Moderator und Buchautor war begeistert von den Einfällen, die sich mit dem Klimawandel und der Erderwärmung beschäftigten: „Ich freue mich sehr, dass ‚jugend creativ‘ so viele Kinder und Jugendliche zur Auseinandersetzung mit dem Klima bewegt hat. Ich habe das Gefühl, dass alle, die mitgemacht haben, über den Wettbewerb hinaus etwas für ihr Leben lernen. Kinder und Jugendliche, die sich auf künstlerische Weise mit dem Klima beschäftigen, werden sicherlich versuchen, mit ihrem eigenen Verhalten positiv auf den Klimawandel zu wirken.“ Besondere Begeisterung empfanden die Juroren bei dem eingereichten Video der Volksbank Trier. Der Kurzfilm von Annika Walter wurde zum Siegerfilm des diesjährigen Wettbewerbs gewählt. Die Jury lobte

Bei Immobilien gilt dies bei uns als ein möglicher Anker. Eine Anlage in Immobilienfonds unserer Fondsgesellschaft Union Investment bietet große Chancen, an den Wertentwicklungen in Sachwerten, nämlich Immobilien, Anteil zu nehmen. Entscheidend bei den Wertentwicklungen dieser Kapitalanlage ist die Entwicklung der Miethöhe und der Vermietungsquote der Objekte des Fonds. Die Immobilien sind in den Fonds national, in Europa und weltweit angekauft worden. Auch das gewährleistet aufgrund der unterschiedlichen Entwicklungen in den Regionen einen Ausgleich der Risiken im Topf. Welche Entwicklung des Goldpreises halten Sie für realistisch – soll man sein Geld in Gold anlegen? Nachfrage und Anlagen in Gold haben derzeit eine Hochkonjunktur. Der Goldpreis bewegt sich an historischen Höchstständen. Gold lässt sich nicht beliebig vermehren. Gold ist international das einzige anerkannte Zahlungsmittel, dem bislang weder Krieg noch Staatspleiten den Ruf ruiniert haben. Aufgrund der Knappheit des Goldes und der steigenden Nachfrage gerade aus China und Indien wird es zu weiter steigenden Preisen kommen. Wo die Preisgrenze nach oben liegen wird, vermag ich seriös nicht zu prognostizieren. Zu beachten ist jedoch insbesondere, dass Gold keine laufenden Erträge bringt und schon sehr teuer ist. In jeder Geldanlage sollte eine breite Streuung Platz finden. Deshalb kann auch Gold in den verschiedenen Formen als Anlage Berücksichtigung finden. Der Anteil an den Kapitalanlagen sollte jedoch nicht über 5 Prozent der Gesamtanlagesumme liegen.   Herr Schreiber, Danke für Ihre Einschätzung und das Gespräch!

Bilder aus dem Bundessiegerfilm „2010“ von Annika Walter

besonders die Umsetzung und Gestaltung des Kurzfilmes. Unsere Siegerin Annika Walter wird nun an einem einwöchigen Kreativworkshop in der Internationalen Bildungsstätte Jugendhof Scheersberg an der Ostsee teilnehmen, bei dem alle Gewinner des Wettbewerbs gemeinsam Kunst schaffen und sich austauschen können. Der nächste, 41. Wettbewerb startet am 4. Oktober 2010. Die Volksbank Trier ruft mit allen anderen Genossenschaftsbanken unter dem Motto „Zuhause! Zeig uns deine Welt.“ Kinder und Jugendliche auf, ihre Gedanken und Ideen kreativ in Bildern oder Filmen auszudrücken. Die Schirmherrin des 41. Wettbewerbs ist Dr. Kristina Schröder, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.


Seite 3

Ihre Persönlichkeit: Antrieb schafft Wirkung!

Die Vertreterversammlung der Volksbank Trier am 28. Juni 2010 rundete Cristián Gálvez mit seinem Gastvortrag „Antrieb schafft Wirkung!“ ab. Wer da ist, ist da. Wer präsent ist, präsentiert und repräsentiert sich. Selbst wer sich jeder Darstellung verweigert und nur sein will, wie er eben ist, stellt das vor aller Welt dar. Selbst wer nur vor die Tür geht und seine Nase in die frische Luft steckt, kommt nicht umhin, zu präsentieren. Wir tun gut daran, uns bewusst zu machen, dass wir „nicht nicht präsentieren“ können. Wir können die Gunst des Publikums steuern. Wir können uns erfolgreich inszenieren. Wir spielen in den unterschiedlichsten Lebensbereichen verschiedene Rollen – sind Eltern, Freund, Führungskraft, Käufer oder Verkäufer –, aber es steht immer in unserer Macht, wie wir diese Rollen darstellen und gestalten.   Der Mensch ist ein Wesen mit eingeschränkter Wahrnehmung. Wir können nur einen geringen Teil der Informationen verarbeiten, die auf uns einstürmen. Wir sind gezwungen, Informationen zu streichen, sie zu generalisieren, zu verzerren. Tausenden Informationen verwehren wir den Zutritt, ebenso viele ordnen wir mehr oder weniger willkürlich jener einen unter, die wir, warum auch immer, für so wichtig halten, noch einmal so viele biegen wir hin, wie es uns gerade gefällt. Diese bekannten psychologischen Filter sorgen dafür, dass wir vom Informationshagel nicht erschlagen werden. Wissenschaftliche Untersuchungen gehen von gerade einmal 0,0004 Prozent verwerteter Sinnesdaten aus – alles andere verschwindet hinter uns im Orkus.   Strategische Selbstinszenierung ist die Kunst, in dem Moment, da der Vorhang sich hebt, zielsicher das

Von links nach rechts: Vorstandsmitglieder Karl A. Heinz, Wolfgang Junkes, Horst Schreiber

0,0004-Prozent-Feld zu treffen. Wie ein Regisseur spielen Sie mit den psychologischen Filtern Ihrer Zuschauer und werden so zur wirkungsvolleren Persönlichkeit. Aber Achtung: Es gibt nur eine Rolle, die wir wirklich überzeugend spielen können: unsere eigene. Lernen von der Traumfabrik Um zur perfekten Selbstinszenierung zu gelangen, lohnt sich der Blick hinter die Kulissen von Hollywood. Hier weiß man: Weder Zahlen noch Daten oder Fakten machen uns zu Fans, sondern Gefühle. Wir erleben die Filmfiguren, die uns packen und berühren. Robert McKee, der Lehrmeister der Drehbuchautoren, umschreibt, was eine solche Filmfigur ausmacht: Sie ist „eine Metapher für die menschliche Natur“. Drehbuchautoren streichen alles, was vom Erfolg einer Figur ablenken könnte. Übrig bleibt ein von allen Schlacken gereinigter Charakter, ein geschliffener Diamant mit reichlich Wirkung. Die Figur ist eine würzige Essenz, ein verdichteter Charakter.   Doch was ist der Kern der erfolgreichen Filmfiguren? Was macht uns vom bloßen Zuschauer zum Fan? Was macht den Leinwandhelden zum Erlebnis? Wie entsteht dieses einzigartige Gefühl? Und vor allem: Wie können wir diese Kraft für uns nutzen?     Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Hier kommt der Kern aller erfolgreichen Filmfiguren: 2006 dreht Martin Scorsese seinen kommerziell erfolgreichsten Film. „Departed – Unter Feinden“ beginnt mit einem Paukenschlag: „Ich will nicht das Produkt meiner Umwelt sein. Ich will, dass meine Umwelt ein Produkt von mir ist.“ Ohne Zeit zu verlieren, knallt Gangsterboss Frank Costello seine Devise auf den

Tisch. Direkt und ohne um den heißen Brei zu reden sagt er, was ihn antreibt. Jeder Satz, jede Bewegung und jede Geste Costellos illustrieren durch den ganzen Film die große Mission des Gangsterpaten. In Hollywood bezeichnet man eine solche treibende Kraft als Überaufgabe (overall objective) oder Rückgrat (spine), freilich meistens im Namen des Guten: den Hai töten, den Mörder fangen, den Drachen erlegen... James Bond will die Welt retten, E.T. will nach Hause und Rémy, die kleine Ratte aus Ratatouille, will der beste Koch der Welt werden. Keine faszinierende Figur, ob Oberschurke oder Weltretter, kein spannender Film kommt ohne die übergeordnete Aufgabe aus – und auch die echten Figuren des wirklichen Lebens haben eine Mission. Ich frage Sie: Was ist Ihre Mission? Wie heißt Ihre Überaufgabe? Was ist die Essenz Ihres Seins? Was treibt Sie an?   Der authentische und nach außen gezeigte Antrieb sorgt bei Ihrem Gegenüber für Orientierung und schafft Vertrauen. Und wer Vertrauen gewinnt, hat einen festen Platz im Herzen der Zuschauer. Auf die Bühne, fertig, los!     Cristián Gálvez ist Experte für Persönlichkeit und Wirkung. Seine Bücher, Vorträge und Coachings verbinden neueste Erkenntnisse der angewandten Psychologie mit der Welt der Unterhaltung. SAT.1 nennt ihn „Deutschlands führenden Persönlichkeitstrainer“. www.galvez.de  

Mit frischem Wind und Wachstum trotzt die Volksbank Trier der Krise.

Geschäftspolitik, konnte auch in 2009 erhöht werden, und zwar auf über 48 Millionen Euro. „Wir haben jeden vertretbaren Kredit gewährt“, so Wolfgang Junkes. Das bilanzielle Neukreditgeschäft betrug im vergangenen Jahr 142 Millionen Euro. Die Kundeneinlagen konnten auf dem hohen Niveau gehalten werden. „Der Trend des Jahres 2008 hat angehalten: Die Menschen der Region fühlen sich und ihre Ersparnisse bei unserem Institut bestens aufgehoben“, so Vorstandsmitglied Horst Schreiber. „Durch unsere Mehrwerte für Mitglieder wie spezielle Beratungs- und Produktangebote, die Mitgliederzeitung ‚Pluspunkt Mitgliedschaft‘, Mitgliederreisen und Veranstaltungen wollen wir möglichst viele unserer Kunden auch zu unseren Mitgliedern machen“, sagte Horst Schreiber. „Die Volksbank Trier bietet bereits seit jeher eine qualitativ hochwertige und kundenorientierte Beratung an. Elementarer Teil unseres genossenschaftlichen Geschäftsmodells ist es, unsere Mitglieder und Kunden zu fördern und diese mit unserem Fachwissen nach ihren Bedürfnissen zu beraten.“

Die Volksbank Trier stellt die Ergebnisse ihres positiven Geschäftsjahrs 2009 und ihre zukünftige Ausrichtung anlässlich der Vertreterversammlung vor. Regional, mittelständisch und solide – so präsentierte sich die Volksbank Trier auf ihrer Vertreterversammlung am 28. Juni 2010. „Wir sind mit dem Ergebnis des schwierigen Geschäftsjahres 2009 sehr zufrieden“, sagte Karl A. Heinz, Vorstandsmitglied der Volksbank Trier, vor rund 200 Mitgliedervertretern. Das Vertrauen, das die Volksbank Trier in der Region genießt, lässt sich an der Entwicklung der Bilanzzahlen 2009 ablesen. Die Bilanzsumme der Volksbank Trier stieg um 10,7 Prozent auf 671,8 Millionen Euro. Das Kundengesamtvolumen, also die Gesamtheit der Einlagen und Ausleihungen inklusive der Verbundprodukte, wuchs um 85 Millionen Euro auf 1,438 Milliarden Euro. Das bilanzielle Eigenkapital, die Grundlage für eine solide

Autor: Cristián Gálvez


Seite 4

Hambacher Schloss

In der Rubrik „Für Sie unterwegs“ stellt „Pluspunkt Mitgliedschaft“ interessante Ausflugstipps der Region vor. In dieser Ausgabe waren wir für Sie unterwegs zum Hambacher Schloss und zu der nahe gelegenen Villa Ludwigshöhe. Beide Ziele liegen im Herzen der Pfalz zwischen Edenkoben und Neustadt an der Weinstraße und sind mit dem Auto innerhalb von 2 Stunden zu erreichen. Das Hambacher Schloss liegt auf 325 m Höhe im Ortsteil Hambach der Stadt Neustadt an der Weinstraße. Nach dem Aufstieg wird man von einem herrlichen Panoramablick auf die Weingärten der Deutschen Weinstraße und die oberrheinische Tiefebene belohnt. Das Schloss wurde im 11. Jahrhundert erbaut und bis ins 15. Jahrhundert immer wieder verändert. Um 1100 wurde die Burg dem Hochstift Speyer überschrieben. Im weiteren Verlauf diente es sowohl zum Schutz wie auch als Raubritterburg. Nach Besetzung und Plünderung im Bauernkrieg von 1525 wurde die verbleibende Ruine mehrfach notdürftig hergerichtet, hat aber trotzdem immer mehr an Bedeutung verloren. Nach Besetzung der Pfalz durch französische Revolutionstruppen ging die Burgruine zuerst in französischen Staatsbesitz über, um dann nach dem Sturz Napoleons und dem Wiener Kongress 1816 dem Königreich Bayern zuzufallen. Bedeutung und Bekanntheit erlangte das Hambacher Schloss 1832 durch die als „Hambacher Fest“ bekannte Protestveranstaltung. Hierzu hatten sich zwischen 20.000 und 30.000 Menschen versammelt, um auf der

als Volksfest getarnten Veranstaltung gegen die bayerische Verwaltung zu demonstrieren und demokratische Rechte einzufordern. Das Hambacher Schloss wird seither auch als die „Wiege der deutschen Demokratie“ bezeichnet. Die angebotenen Führungen, die mit dem Besuch der Dauerausstellung zum Hambacher Fest enden, vermitteln die Geschichte des Bauwerks. Beim Verlassen des Schlossareals sollte man noch einmal den tollen Panoramablick genießen, bevor man die Weiterfahrt zur Villa Ludwigshöhe antritt. Auf dem Weg dorthin laden in malerischen Winzerorten Gastronomiebetriebe, aber auch die Winzerbetriebe mit ihren Straußwirtschaften zu einer Rast ein. Die regionalen Spezialitäten wie Pfälzer Saumagen und Pfälzer Wein stehen hier auf der Speisekarte. Die Villa Ludwigshöhe liegt westlich von Edenkoben auf einer Anhöhe im Wald. Es handelt sich um eine um 1850 gebaute Sommervilla des bayerischen Königs Ludwig I. Im Rahmen einer Führung können die noch erhaltenen Räume der Villa besichtigt werden. Auf keinen Fall sollte man die ebenfalls in der Villa Ludwigshöhe untergebrachte MaxSlevogt-Galerie versäumen. Der im Oktober 1868 geborene Max Slevogt war ein bedeutender deutscher Maler des Impressionismus. Er gehörte mit Lovis Corinth und Max Liebermann zu den letzten Vertretern der Freilichtmalerei (direkt vor dem Motiv in der Natur). Sein umfangreiches Werk umfasst neben Tafelbildern, Bühnenbildern und Wandmalerei auch Aquarelle, Zeichnungen,

Druckgrafiken und Buchillustrationen. Er wollte mit seinen Arbeiten nicht nur visuelle Eindrücke auf eine Leinwand übertragen, sondern die Fantasie des Betrachters in allen Bereichen ansprechen und anregen.

Anfahrtsweg von Trier aus: • Auffahrt zur A602 Richtung Köln/Koblenz/ Saarbrücken/Kaiserslautern/Mainz nehmen • Bei Ausfahrt Dreieck Moseltal auf A1 Richtung Kaiserslautern/Saarbrücken/Mainz • Dem Streckenverlauf folgen bis A62 (Schilder nach Karlsruhe/Kaiserslautern/ Pirmasens/A6/Nonnweiler-Otzenhausen) • Bei Ausfahrt 10 Autobahnkreuz LandstuhlWest in A6 Richtung Mannheim/Kaiserslautern einfädeln • Bei Ausfahrt 17 Enkenbach-Alsenborn in Richtung Neustadt/Weinstr./Hochspeyer fahren auf B48 • Bei Hauptstr./B37 rechts abbiegen • Rechts halten bei Neustadter Str./B39, weiter auf B39 • Bei Schillerstr./L512 rechts abbiegen, weiter auf L512 • Bei Dammstr./L512 links abbiegen, weiter auf L512 • Bei Eichstr./K9 rechts abbiegen, weiter auf K9 • Bei Hambacher Schloss rechts abbiegen Entfernung: 160 km, Fahrtzeit: 1,52 Stunden

Die Eigenbedarfskündigung Dem Vermieter von Wohnraum stehen nur noch wenige Möglichkeiten zur Verfügung, von sich aus die Kündigung eines Mietvertrages auszusprechen. Dies gilt zumindest so lange, wie der Mieter seine vertraglichen Pflichten erfüllt. § 573 BGB regelt, dass der Vermieter nur dann kündigen kann, wenn er ein berechtigtes Interesse an der Beendigung des Mietverhältnisses hat. Diese soll insbesondere dann möglich sein, wenn der Vermieter die Räume für sich, seine Familienangehörigen oder Angehörige seines Haushalts selbst benötigt. In der Praxis ergeben sich hieraus mannigfaltige Probleme. Erhält der Mieter eine solche „Eigenbedarfskündigung“, steht ihm das Recht zu, dieser zu widersprechen. Es muss dann eine Abwägung stattfinden, ob die Vermieter- oder Mieterinteressen überwiegen. Können sich die Parteien hierüber nicht einigen, bleibt nur der Weg, diese Frage durch das zuständige Amtsgericht klären zu lassen. Auf Vermieterseite wird darzulegen sein, für welche Person, also ob für sich selbst oder für welche Familienangehörigen, der Wohnraum gedacht

sein soll und aus welchem Grunde diese Wohnung benötigt wird. Dabei hat der Vermieter, der über mehrere Wohnungen verfügen kann, ein Wahlrecht. Auf Mieterseite kann dargelegt werden, dass die Beendigung des Mietverhältnisses zu einer nicht zu rechtfertigenden Härte führen würde. Hier können zum Beispiel hohes Lebensalter, eine Erkrankung, die einen Umzug unmöglich macht, aber auch notwendige Umschulungen von Kindern zu einem ungünstigen Zeitpunkt genannt werden. Letzten Endes hat dann, sofern das Gericht angerufen wurde, der Amtsrichter die Interessenabwägung vorzunehmen. Der Ausgang einer solchen Entscheidung ist häufig nur schwer vorhersehbar. Wegen der Schwierigkeit der Materie kann den Beteiligten nur anempfohlen werden, sich kundigen Rates zu bedienen, wobei hier der Mieterverein und der Haus- und Grundbesitzerverband neben anwaltlichem Rat zur Verfügung stehen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Norbert Feder, Aufsichtsratsvorsitzender der Volksbank Trier.


Seite 5

Neue Broschüren zum Erbrecht Seit Januar 2010 gilt das neue Pflichtteilsrecht. Die Reform des Pflichtteilsrechts macht es erforderlich, dass entsprechende Regelungen in vielen bestehenden Testamenten oder bei geplanten Vermögensübertragungen überprüft und modifiziert werden, weil sie vor dem neuen rechtlichen Hintergrund keinen Bestand mehr haben. Der neue „ErbschaftsBlock“ zeigt dem Leser leicht verständlich alle Änderungen auf und weist ihn anschaulich auf die jeweils damit verbundenen Folgen hin. Bei der Beantwortung dieser und vieler weiterer Fragen rund um das Thema „Richtig erben und vererben“ ist der „ErbschaftsBlock“ für die Kunden von Volksbanken und Raiffeisenbanken ein verlässlicher Helfer und Ratgeber. Gut nachvollziehbare Darstellungen, Checklisten und Formulare sowie zahlreiche hilfreiche Tipps begleiten den Leser im neuen „ErbschaftsBlock“ dabei, die notwendigen Dinge schnell zu regeln und die Erbschaftssteuer sparend und rechtlich korrekt zu erledigen. Gegliedert nach Zielgruppen (Ledige, Familien, Hausbesitzer, Unternehmer, Landwirte usw.) werden alle wichtigen Aspekte beleuchtet. Mit Adressverzeichnis und Info-Hotlines. Die Schutzgebühr beträgt 7,50 Euro. Eine weitere Kundenbroschüre der Volksbanken und Raiffeisenbanken zum Thema „Erbfall-Erbe-Testament“ bietet auf dem neuesten Stand eine leicht verständliche Einführung in die Grundlagen des Erbrechts. Sie hält praktische Hinweise und Tipps für den bereit, der seinen Nachlass regeln möchte, und auch

für denjenigen, der ein Erbe antritt. Was beim Erben und Vererben zu beachten ist und wie man schwierige Situationen vermeiden kann - auch darüber gibt dieser Ratgeber Auskunft. Auf die Veränderungen beim Erbschafts- und Schenkungssteuerrecht sowie beim Pflichtteilsrecht gehen die Autoren ein und stellen sie teilweise im Vergleich zur bisherigen Rechtslage dar. Die Broschüre gibt Anregungen, wie man seine Wünsche und Vorstellungen im Hinblick auf sein Erbe unter rechtlichen und steuerlichen Gesichtspunkten am besten umsetzen kann. Der „Leitfaden für Hinterbliebene“ bietet zusätzlich Hilfestellung für Leser, die von einem Trauerfall betroffen sind. Die abgebildeten Broschüren erhalten Sie auf Anfrage in den Geschäftsstellen der Volksbank Trier. Gerne können Sie diese Broschüren auch unter info@volksbank-trier.de oder telefonisch unter 0651/ 9797-777 bestellen.

Schutzgebühr: 4,00 Euro     Schutzgebühr: 7,50 Euro

Ausbildungsstart bei den Volksbanken und Raiffeisenbanken 40 neue Auszubildende starteten am 2. August 2010 bei den Volksbanken und Raiffeisenbanken der Region ihre Bankausbildung. In einer zweitägigen Einführungsveranstaltung im Hause der Volksbank Trier wurden die neuen Banker/-innen auf die Ausbildung eingestimmt. Neben dem Kennenlernen wurden Themen wie Teamarbeit, Kundenkontakt und Vertrauen angesprochen. In Gruppenarbeit wurden natürlich auch die Gründungsgeschichte der Genossenschaften beleuchtet und Fragen zu Friedrich Wilhelm Raiffeisen - einem der Gründerväter der Volksbanken Raiffeisenbanken - wie auch zum FinanzVerbund mit über 1.100 Verbundunternehmen beantwortet. Neben der klassischen Ausbildung als Bankkauffrau/-mann bieten die Genossenschaftsbanken der Region auch die Ausbildungsberufe Immobilienkauffrau/-mann, Kauffrau/-mann für Versicherung und Finanzen sowie den Dualen Studiengang „Bachelor of Arts“ (BA) in 2010 an. Die Ausbildungseinsteiger folgender Banken haben an der Einführungsveranstaltung teilgenommen: Pax Bank, Raiffeisenbank Mehring-Leiwen, Raiffeisenbank Westeifel, Raiffeisenbank Zeller-Land, Volksbank Bitburg, Volksbank Eifel-Mitte, Volksbank Hochwald-Saarburg, Volksbank Trier, Vereinigte Volksbank Raiffeisenbank Wittlich.

Bei Ihrer Volksbank beraten Sie Menschen, die Sie kennen. Volksbank Trier erweitert ihren Service für Sie

Ihr Team in der Geschäftsstelle Waldrach: Kundenberaterinnen Karin Kirchen und Anja Klos, Finanz- und Vermögensberaterin Eileen Thomsen

Ihr Team in der Geschäftsstelle Trier-Euren: Kundenberater Stefan Schwaab, Kundenberaterinnen Sonja Girst-Dahm und Kerstin Hoffmann, Finanz- und Vermögensberater Stefan Wagner

Bahnhofstraße 22, 54320 Waldrach Telefon: 06500 / 91 43 - 0

Eurener Straße 196 - 198, 54294 Trier Telefon: 06 51 - 8 27 08 20

Unsere Öffnungszeiten: Mo - Fr: 08.30 Uhr - 12.30 Uhr und 14.00 Uhr - 16.30 Uhr, Mi: 08.30 Uhr - 12.30 Uhr

Unsere Öffnungszeiten: Mo - Fr: 08.30 Uhr - 12.30 Uhr und 14.00 Uhr 16.30 Uhr

Bargeld vom Konto gibt es jetzt auch gegenüber der Trier Galerie in der Innenstadt. Im easyCredit-Shop steht der neue Geldausgabeautomat der Volksbank Trier, errichtet von mittelständischen Handwerksunternehmen aus der Region. Kunden des Genossenschaftsinstituts heben an dem neuen Automaten ihr Geld kostenlos ab. Außerdem kann dort der Kontostand abgefragt werden. „Damit hat die Volksbank ihren Bargeldservice auf 36 Automaten an 29 Standorten ausgebaut“, stellte Vorstandsmitglied Horst Schreiber fest. Darüber hinaus gebe es modernen Service und kompetente Beratung von Mensch zu Mensch in derzeit 23 Geschäftsstellen – inklusive der Hauptstelle in der Herzogenbuscher Straße. „Sechs SB-Center ergänzen unser Angebot, das in unserem Geschäftsgebiet zwischen Hetzerath und Oberemmel, Trierweiler und Thomm rund um die Uhr und an allen Tagen der Woche verfügbar ist“, so Horst Schreiber.


Seite 6

Kompetent – stark – zuverlässig Seit 1924 hat sich die Firma Steil Kranarbeiten GmbH & Co. KG mit ihren Niederlassungen in Trier, Wittlich und Saarwellingen zu einem der größten Kranspezialisten Deutschlands entwickelt. Die übergreifend tätige Unternehmensgruppe plant, koordiniert und realisiert mit 130 Mitarbeitern ebenso vielfältige wie gewichtige Transportaufgaben: von Spezialkranarbeiten über Schwertransporte bis zur Planung und Logistik von Industrie- und Firmenumzügen. Auch Bergungsaufträge, Abschlepparbeiten und Vermietungen gehören zum Leistungsspektrum des alteingesessenen und erfahrenen Familienunternehmens. Mit weiteren Standorten in Frankreich und Luxemburg sowie einer Tochtergesellschaft in Rumänien ist die Unternehmensgruppe für internationale Aufgaben bestens gerüstet. Das mit einem Umweltzertifikat ausgezeichnete Unternehmen verfügt über 80 Kranfahrzeuge und diverse weitere Spezialfahrzeuge wie Schwertransporter, Sattelzüge und Bergungsfahrzeuge. Durch direkte Autobahnanbindungen können auch in dringenden Fällen schnellste Einsätze des Fuhrparks gewährleistet werden. Die Kranfahrzeuge der Hersteller Liebherr, Terex Demag und Tadano Faun sind abhängig von Typ und Größe für die Errichtung von Großanlagen, den Aufbau von Windenergieanlagen, den Brückenbau oder für Industriearbeiten geeignet. Flaggschiff der Flotte ist aktuell der auf die Errichtung von Windkraftanlagen spezialisierte Gittermastkran Demag TC 2800/1 mit einer Tragfähigkeit von 800 Tonnen und einer Auslegerlänge von 198 Metern. Kunden stellt Steil Kranarbeiten eine rund um die Uhr besetzte Service-Hotline zur Verfügung. Durch den 24-Stunden-Service kann so auch im Notfall ein schneller und zuverlässiger Einsatz des Abschlepp- und Bergungsdienstes garantiert werden. Aber auch im Alltag auf der Baustelle wird der Service im Interesse des Kunden besonders großgeschrieben. Denn Kompetenz ist in allen Facetten der Projektabwicklung erforderlich. Und für die vielfältigen Herausforderungen am Einsatzort müssen täglich aufs Neue überzeugende Lösungen gefunden werden: Werden alle Zeitpläne eingehalten? Welche Arbeitsabläufe lassen sich optimieren? Sind Gefahrenquellen vor Ort zu beachten? Welche logistischen Anforderungen müssen berücksichtigt werden? Bei Steil Kranarbeiten sind Antworten auf diese Fragen stets mit der Suche nach größtmöglicher Effizienz verbunden. Aber auch die fachliche Qualifikation des Teams ist auf der Baustelle ein entscheidender Vorteil: Denn ihre Kompetenz und ihr Wissen sind für die erfolgreiche Abwicklung der Projekte entscheidend. Das unterstreicht auch Karl Trippel, technischer Leiter des Unternehmens: „Ein gut ausgebildetes Team steht für die

Kontinuität und Qualität unserer Arbeit. Deshalb ist die Kompetenz und Zuverlässigkeit unserer Mitarbeiter maßgeblich für den langfristigen Unternehmenserfolg. Und für die Zufriedenheit unserer Kunden.“ Um diese Kundenzufriedenheit langfristig gewährleisten zu können, besitzt das Thema Sicherheit einen ganz besonderen Stellenwert bei Steil Kranarbeiten: Denn neben der Gesamtkoordination der schwergewichtigen Aufgabenstellungen müssen regelmäßig besondere Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden. Sie stehen für Steil Kranarbeiten bei allen Einsätzen an erster Stelle: von der Absicherung der Baustelle über strengste Sicherheitsstandards vor Ort bis zur regelmäßigen Kontrolle aller Befestigungen. Denn nur unter besonderer Beachtung der potentiellen Gefahrenquellen können sichere und zuverlässige Arbeitsergebnisse gewährleistet werden. Durch die geringe Unfallquote, durch eine exakte Planung und durch die Zuverlässigkeit der verantwortlichen Mitarbeiter können so auch erhebliche Mehrkosten eingespart werden. Diese Kompetenz garantiert Vorsprung im Wettbewerb - heute und in der Zukunft.

Birgit Steil, Unternehmensinhaberin von Steil Kranarbeiten und neues Aufsichtsratsmitglied der Volksbank Trier


Seite 7

Die neue R+V-Kfz-Police Die neue R+V-Kfz-Police: seri- bessere Leistungen. Gerade beraenmäßig mit persönlichem An- tungssuchende Kunden, die einen sprechpartner persönlichen Ansprechpartner vor Ort haben möchten, sind bei R+V Ein Wechsel der Kfz-Versicherung bestens aufgehoben. kann Geld sparen. Doch sollte bei Im neuen Tarif der R+V finden sich der Wahl der Versicherung nicht aber auch zusätzliche Leistungsallein der Preis entscheiden, son- vorteile: Die Leistungsgrenzen dern auch Service und Leistung. für Tierbissschäden (Wildschäden) Die R+V, der Versicherungspart- wurden erhöht. Außerdem hat die ner der Volksbanken und Raiffei- R+V in der KfzPolice-Plus den Versenbanken, bietet mit einem per- sicherungsschutz der Teilkaskosönlichen Ansprechpartner und schäden um Erdbeben erweitert. verbesserten Leistungen beides. Ganz neu ist auch der Reise-RückSchon im vergangenen Jahr konn- ruf-Service im Schutzbrief: Stirbt te die R+V ihre Position als dritt- oder erkrankt ein naher Verwandgrößter Kfz-Versicherer mit einem ter des Versicherungsnehmers, Marktanteil von über 7 Prozent wird dieser mittels Rundfunk inausbauen. formiert. Die R+V trägt die entDie Basis für diesen Erfolg ist ein standenen Kosten. gutes Produkt. Das wurde jetzt Außerdem sind künftig nicht nur noch einmal verbessert: durch die eigenen Kinder im Versichemehr Service, gute Beratung und rungsschutz eingeschlossen, son-

Reise – etwas Bargeld sollte dabei sein

Denise Krämer, Kundenberaterin in der Geschäftsstelle Schweich der Volksbank Trier mit Perspektive Finanzberatung, beantwortet im Interview mit unserer Redakteurin Silke Martin die wichtigsten Fragen rund ums Thema Reisen. Ich fliege dieses Jahr zum Christmas Shopping nach New York. Ich verfüge über mehrere Kreditkarten. Muss ich da überhaupt noch Bargeld mitnehmen? Ihre Kreditkarten sind in den USA einsetzbar und auch Ihre VR-BankCard funktioniert an fast allen Geldautomaten der USA. Für die Ausgaben der ersten Tage empfehle ich allerdings einige US-Dollar mitzunehmen.   Was muss ich tun, wenn mir im Urlaub meine Karten gestohlen werden? Lassen Sie die Karten sofort sperren. Die zentralen Rufnummern 116 116 und + 49 (0) 30 40504050 sind rund um die Uhr erreichbar. Halten Sie für die Sperrung die Bankleitzahl und Ihre Kontonummer bereit.   Wo tausche ich grundsätzlich Geld für den Urlaub um – zu Hause oder im Reiseland? Für europäische Staaten im Norden wie Dänemark, Schweden, Norwegen oder Großbritannien sollten Sie das Geld schon hier bei Ihrer Hausbank tauschen. Für osteuropäische Staaten ist es in der Regel umgekehrt.

Die 17-jährige Tochter meiner besten Freundin fährt bald als Au-pair-Mädchen nach Brasilien. Kann meine Freundin für sie eine Kreditkarte beantragen? Ja, es gibt eine Prepaid-Karte, die auch für Minderjährige geeignet ist. Sie können auf das Kartenkonto eine gewünschte Summe einzahlen, über die die Tochter frei verfügen kann. Ich bin gesetzlich krankenversichert. Muss ich mich auf Auslandsreisen noch anderweitig versichern oder reicht meine Versicherungskarte? Die gesetzlichen Versicherungen übernehmen nur die Kosten für die ambulante oder stationäre Notfallbehandlung vor Ort. Den Rückflug eines Kranken nach Hause bezahlen die gesetzlichen Versicherungen zum Beispiel nie. Das kann schnell teuer werden. Ein Krankentransport von Kreta nach Frankfurt kostet laut Auskunft des ADAC ca. 17.000 Euro. Eine Auslandsreisekrankenversicherung für eine vierköpfige Familie gibt es bei der R+V schon ab 24 Euro Jahresbeitrag. Eine Investition, die sich lohnt. Das sagt auch Stiftung Warentest, die die R+V mit ihren guten Leistungen (1,7) auf Platz 3 gesetzt hat. Wer bei der BKK R+V versichert ist oder eine MasterCard Gold der Volksbank Trier besitzt, genießt diese Zusatzleistung kostenlos. In den Medien hört man so viel von manipulierten Geldautomaten, gerade im Ausland. Auf was muss ich achten, damit mir nichts passieren kann?

dern auch die Kinder von Ehe- und Lebenspartnern. Der Schutzbrief kostet 12 Euro im Jahr inklusive Versicherungssteuer. Ihren persönlichen Ansprechpartner zur Kfz-Versicherung und für Schadenbearbeitung finden Sie bei Ihrer Volksbank Trier. Ein individuelles Angebot erstellen wir Ihnen gerne. Nähere Informationen erhalten Sie unter info@ volksbank-trier.de oder per Telefon unter : 0651 97 97 - 77 22

Besonders im Urlaub sollten Sie die Geldautomaten nur zu regulären Öffnungszeiten der Bank nutzen. Vorsicht ist geboten bei Automaten, die im Freien stehen und einen geringen Sichtschutz bieten. Geben Sie Ihre PIN auf keinen Fall an den Türöffnungsgeräten ein. Freunde von mir möchten mit dem Auto und Zelt nach Bulgarien fahren. Das Auswärtige Amt empfiehlt für alle Länder, die sie bereisen, einen Impfschutz gegen Hepatitis A und B. Bezahlt das die Krankenkasse? Gesetzlich verpflichtet sind die Kassen nur, medizinisch notwendige Impfungen zu bezahlen, zum Beispiel die gegen Kinderlähmung (Polio), Diphtherie, Wundstarrkrampf (Tetanus) und Röteln. Welche Kasse die Reiseimpfungen bezahlt, hat Finanztest im Mai 2010 getestet. Betriebskrankenkassen kommen ihren Versicherten besonders entgegen. Sie übernehmen meist den vollen Betrag, ähnlich die Ersatzkassen. Die BKK R+V bezahlt ihren Mitgliedern alle für private Urlaubsreisen notwendigen Impfungen, wenn sie von der Ständigen Impfkommission empfohlen werden. Die Erstattung erfolgt schnell und unbürokratisch. Ein einfaches Schreiben genügt.   Was sollte man eigentlich grundsätzlich alles an Zahlungsmitteln auf die Reise mitnehmen? Ich empfehle immer, einen Handbestand Bargeld in der jeweiligen Landeswährung mitzunehmen. Die VRBankCard und auch eine Kreditkarte gehören ebenfalls in die Reisekasse.   Nächstes Jahr möchte ich nach Andalusien fliegen. Dort möchte ich mir einen Mietwagen nehmen. Worauf sollte ich besonders achten? Wer sich erst vor Ort für einen Mietwagen entscheidet, muss in der Regel deutlich tiefer in die Tasche greifen. Kleine lokale Anbieter locken zwar manchmal mit günstigen Mietpreisen. Doch der enthaltene Versicherungsschutz entspricht häufig nur den gesetzlichen Mindestvorschriften des Landes. Wer sichergehen will, bringt eine Versicherungspolice aus Deutschland mit. Die so genannte Mallorca-Police gilt in ganz Europa. Sie deckt Sach- und Personenschäden bis zu 10 Millionen Euro. Prüfen Sie, ob Ihre Autoversicherung in Deutschland auch Schäden am Mietwagen deckt. Einige Haftpflichtversicherungen enthalten bereits eine Mallorca-Police. Auch die Goldkarte der Volksbank Trier enthält unter anderem eine Verkehrsmittel-Unfallversicherung, wenn Sie den Wagen mit der Karte bezahlen. Die R+V Versicherung bietet ihren Kunden diesen Schutz kostenlos im Rahmen der Kfz-Haftpflichtversicherung an.   Vielen Dank, Denise Krämer, für das Gespräch.


Seite 8

Pasta alla verdura

Paprikaschoten vierteln, entkernen, waschen und mit der Hautseite nach oben auf ein Backblech legen. Unter dem heißen Ofengrill rösten, bis die Haut schwarz wird und Blasen wirft. In einer Schüssel zugedeckt 10 Minuten abkühlen lassen (dämpfen). Anschließend häuten und in feine Streifen schneiden. Möhren schälen und in sehr dünne Scheiben hobeln. Brokkoli putzen, in sehr kleine Röschen teilen und waschen. Tomaten waschen und halbieren. Petersilie waschen, tro-

ckenschütteln und die Blätter abzupfen, Basilikum putzen und waschen, beides grob hacken. Frühlingszwiebeln putzen, waschen und in feine Scheiben schneiden. Nudeln nach Wahl nach Anleitung in reichlich Salzwasser bissfest garen. 4 Minuten vor Ende der Garzeit Brokkoli und Möhren dazugeben. Zitrone auspressen. Nudeln abgießen und in einer Schüssel mit den vorbereiteten Zutaten, Zitronensaft und Öl mischen. Mit Salz und schwarzem Pfeffer würzen und sofort servieren.

Zutaten für 4 Portionen: 1 rote Paprikaschote (ca. 200 g) 1 gelbe Paprikaschote (ca. 200 g) 2 Möhren (ca. 150 g) 300 g Brokkoli 12 gelbe Kirschtomaten 1/2 Bund Petersilie 8 Blätter Basilikum 3 Frühlingszwiebeln 400 g Nudeln nach Wahl Salz 1/2 Zitrone 4 EL Olivenöl Schwarzer Pfeffer 

WARUM DIESES GERICHT SO GESUND IST ... Das bunte Gemüse macht dieses Pasta-Gericht zu einer Augenweide. Zudem liefert es erfrischend viel Vitamin C und eine Fülle von Pflanzenstoffen: Der Brokkoli zum Beispiel enthält viel Folsäure und in den Möhren steckt reichlich Betacarotin. Außerdem sind auch die ungesättigten Fettsäuren im Olivenöl im Rahmen einer gesunden Ernährung unentbehrlich.

DD

portional nachvollziehen. Daher portional nachvollziehen. Daher lassen sie sowohl sich sowohl zur Absichelassen sie sich zur Absichegegen Wertverluste als auch rungrung gegen Wertverluste als auch Derivate Derivate zur Spekulation auf Kursgewinne zur Spekulation auf Kursgewinne Produkte, die von Geldinstituten verwenden. Zu den Derivaten gehöProdukte, die von Geldinstituten verwenden. Zu den Derivaten gehöausgegeben werden ausgegeben werden und und derenderen ren Finanzprodukte wie Zertifikate, ren Finanzprodukte wie Zertifikate, Marktwert sich dem von dem Marktwert sich von WertWert des des Futures, Optionen und Swaps. Futures, Optionen und Swaps. Basisinstruments, Beispiel Basisinstruments, zum zum Beispiel ei- einer Aktie, ableitet. Daher kommt Derivate-Fonds ner Aktie, ableitet. Daher kommt Derivate-Fonds der Name, derivare auchauch der Name, denndenn derivare ist ist Spezielle Fonds, die überwiegend Spezielle Fonds, die überwiegend lateinisch und heißt ableiten. lateinisch und heißt ableiten. Deri-Deriausschließlich in Derivate oderoder ausschließlich in Derivate wie wie vate so sind so konstruiert, sie die Optionsscheine, Optionen Futures vate sind konstruiert, dass dass sie die Optionsscheine, Optionen Futures Schwankungen der Preise der zu- oder ähnliche Instrumente invesSchwankungen der Preise der zuoder ähnliche Instrumente invesgrunde liegenden Papiere überpro- tieren. grunde liegenden Papiere überprotieren.

Ein Moment für mich

Von links nach rechts: Andrea Follmann, Bereichsleiterin Privatkunden, Ingrid Petri, Bodo Petri, Stephan Kuhmann, Finanz- und Vermögensberater.

Gewinnen und sparen Hochwertiges Fahrrad der Marke BMW von Gewinnsparer der Volksbank Trier gewonnen. Freudestrahlend nahm Bodo Petri die Gewinnbenachrichtigung durch Stephan Kuhmann, Finanz- und Vermögensberater der Volksbank Trier der Geschäftsstelle Trier-Zewen, entgegen, wo er auch nähere Informationen zur Ausstattung des Fahrrades, das keine Wünsche offenlässt, erhielt. Das hochwertige Mountainbike nahm Herr Petri während eines Besuchs in der Volksbank Trier entgegen. Gewinnsparen ist für viele bereits ein Klassiker - die clevere Kombination aus Gewinnen, Sparen und Helfen!

Impressum Herausgeber: Volksbank Trier eG Herzogenbuscher Str. 16-18 54292 Trier Tel: 0651/9797-777 Fax: 0651/9797-979 info@volksbank-trier.de www.volksbank-trier.de Erscheinungsweise: 3 Ausgaben im Jahr: Die nächste Ausgabe erscheint im Dezember 2010. Redaktionsleitung (V.i.s.d.P.): Nadine Marx Redaktionsteam:

SUDOKU-Spielregeln: Füllen Sie das Raster mit den Zahlen von 1 bis 9. In jeder Zeile und in jeder Spalte darf jede Zahl nur einmal vorkommen. Zudem kommt auch in jedem 3x3-Feld jede Zahl nur einmal vor. Lösung unter: www.volksbank-trier.de

Peter Feldges, Werner Hauprich, Kerstin Hellermann, Johannes Kemmer, Karin Kolz, Silke Martin, Sarah Traut

Druck: Verlag + Druck Linus Wittich KG, Föhren

Pluspunkt Mitgliedschaft September 2010  

Pluspunkt Mitgliedschaft September 2010

Advertisement