__MAIN_TEXT__
feature-image

Page 1

DIE

BRIEFMARKE Post und Philatelie in Österreich

5.13 61. Jahrgang Mai 2013 Einzelpreis EUR 3,50 Sponsoring Post, Entgelt bezahlt, Verlagspostamt 1060 Wien, GZ: 02 Z 031235 S

24. bis 26. Mai:

Marke + Münze

Foto: Dr. Armin Lind

„Im Zeichen des steirischen Weines“ in Seiersberg bei Graz


GASTKOMMENTAR

Öfter mal was Neues für neue Sammlerschichten Gedanken zum Ausstellungswesen im 21. Jahrhundert

Nun startet also bald wieder der Austria-Cup, und in den Vereinen wird schon fieberhaft überlegt, wie man am besten glänzen könnte, was und wen man ins Rennen schicken könnte, um die gestrenge Jury zu überzeugen. Dabei drängt sich jedoch immer wieder im Hinterkopf die Frage auf, wen das wirklich interessiert, was wir da treiben. Ein willkommener Anlass für mich, bevor ich mich ebenfalls mit meinen Sammlerfreunden in das Abenteuer Cup stürze, über unsere Zukunft ein paar Gedanken anzustellen. Im Vorjahr gab es ja in unserer Fachzeitschrift schon mehrere Beiträge von unserem Präsidenten und anderen namhaften Philatelisten, welche ein gewisses Umdenken im Ausstellungswesen signalisierten. Man fand lobende Worte für Präsentationen von Neuheiten und „besucherwirksame“ Teile von Ausstellungen. Allen Verantwortlichen scheint mehr und mehr bewusst zu werden, dass man mit unseren Wettbewerbsausstellungen keine neuen Sammler gewinnen kann, sondern sogar so manchen Neugierigen damit abschreckt. Das wird sich gewiss nicht ändern, solange wir an unserem Regelwerk vom vorigen Jahrhundert krampfhaft festhalten und glauben, dass moderne Zeitgenossen beim Anblick unserer Raritäten vor Ehrfurcht auf die Knie fallen. Nun denn – wenn in absehbarer Zeit keine tiefgreifenden Änderungen im Wettbewerb zu erwarten sind, was dann? Sollen wir dazu weiterhin Ja und Amen sagen und dem schleichenden Ende unseres geliebten Hobbys untätig gegen­über stehen? Soll es das wirklich gewesen sein? Nein, es muss einen Ausweg geben! Wir müssen mit unseren Plänen und Taten endlich im Heute ankommen. Wir müssen verstehen, dass unsere Bildsprache bei Ausstellungen nicht mehr zeitgemäß ist und entsprechend angepasst werden muss. Man möge mir glauben, dass ich bei meinen zahlreichen Besuchen von Jugendausstellungen, Neuheitenschauen usw. schon viel gesehen habe, was dem Mann von der Straße den Einstieg in unser Hobby erleichtern kann. Warum soll ein Nebeneinander von Wettbewerb und Kreativität im modernen Sinn nicht möglich sein? Warum verpflichten wir nicht die Vereine und Ausstellungsleiter, neben den Wettbewerbsexponaten auch eine Art Kreativschau fürs gemeine Publikum einzurichten? Offene Klasse oder beschränkte Neuheitenschau wäre da aus meiner Sicht zu wenig, da müsste schon ein zugkräftigerer Name dafür her. Wir müssen uns wirklich öffnen, auf die Leute von heute zugehen, wir müssen ihnen zeigen, wie reizvoll unser Hobby auch heutzutage sein kann, wenn man nicht von vornherein schon irgendwelchen Zwängen ausgesetzt ist. So kamen wir in unserem Verein vor zwei Jahren einmal auf den Gedanken, einen Philatelistischen Salon mit „Philanews“ zu ver­ knüpfen. Leider konnte die Idee aus anderen Gründen nicht verwirklicht werden. Sie wurde aber nicht gänzlich verworfen. Nun, was denkt der Leser? Linkerhand die Rahmen mit den Wettbewerbsexponaten, auf der anderen Seite alles Mögliche, was man mit philatelistischem Material sonst noch machen könnte. Natürlich dürften zwischen den beiden Ausstellungsbereichen keine Bollwerke oder Mauern aufgebaut oder gar die Kreativen ins Hinterzimmer verbannt werden. Das würde meiner Vorstellung von „Öffnung“ doch sehr widersprechen. Und wenn jemand meint, dass ein direktes Neben­ einander nun gar nicht geht, dann kann ich mir vorstellen, den Kreativbereich dort anzusiedeln, wo die Postverwaltungen und Händler ihre Stände haben. Aber es muss Platz geschaffen werden für die neuen Wege in der Philatelie. Ihnen sollen anteilsmäßig in etwa gleich viel Raum geboten werden wie den herkömmlichen Exponaten. Damit und mit zeitgemäßer Werbung für solche Veranstaltungen sollte es doch möglich sein, auch im 21. Jahrhundert genügend Nachwuchs für unser Hobby zu finden. Mir ist bewusst, dass es hier natürlich noch zahlreiche andere Wege gibt, die nach Rom führen. Alle Verbandsfunktionäre haben Recht, wenn sie eine gewisse Aufbruchsstimmung verspüren, und so manche Idee wurde auch schon mit mehr oder weniger Erfolg in die Tat umgesetzt. Vielleicht kann ich mit meinen Gedanken dazu beitragen, dass man sich ab sofort gegen das Einigeln verwehrt und seine Energie wieder mehr nach außen richtet – sprich auf die zukünftigen Sammler.

Robert Dautz Obmann des Philatelistenklubs Merkur Innsbruck DIE BRIEFMARKE 5.13

3


AKTUELL

Eine lithographische Wanderung durch das Südsteirische Weinland – das Land des „Klapotetz“ Die Messe Marke + Münze 2013 in Seiersberg bei Graz beschäftigt sich heuer mit dem Thema Wein und nimmt daher vornehmlich Bezug auf das Weinland in der Südsteiermark. Dieses Gebiet umfasst weite Teile des Bezirkes Leibnitz (siehe Karte). Die Weinlandmetropole Leibnitz wurde vor genau 100 Jahren, am 27.4.1913, zur Stadt erhoben. Im dazugehörigen Schloss Seggauberg befindet sich immerhin der längste Weinkeller der Welt! Die letzten Ausläufer der Alpen mit dem prachtvollen Hügelland bieten für die Kultivierung von edlen Weinen ein ideales Gelände. Dazu kommen noch das milde Klima, die vielen Sonnentage, ausreichend Regen und der fruchtbare vulkanische Boden. Die Natur und vor allem Gott Bacchus hat es mit dieser Gegend wirklich gut gemeint.

Das Südsteirische Weinland zur Römerzeit

In der Römerzeit befand sich auf dem Gelände von Leibnitz und Wagna die bedeutende Stadt Flavia Solva, wo sich die Handelsstraße entlang der Mur und die für die Römer eminent wichtige Bernsteinstraße, die vom Baltikum bis zur Adria führte, kreuzten. Die Römer fanden hier alles, was sie suchten: Mildes Klima, warmes Thermalwasser und genug freies Land mit fruchtbarem Boden, wo sich die Legionäre nach ihrer Dienstzeit im Alter von 45 Jahren getrost niederlassen konnten. Diese Zeit wird durch die zahlreichen, im Schloss Seggau bei Leibnitz (Abb. 1) eingebauten Römersteine bestens dokumentiert. Es ist dabei besonders anzumerken, dass die Römer mit den einheimischen Bewohnern durchaus in Frieden lebten. Die römischen Legionäre waren daher mit Sicherheit die ersten, die verschiedene Sorten edler Weintrauben in die Gegend mitbrachten und kultivierten. Nach dem Abzug der Römer wurde die nach Osten nahezu ungeschützte Gegend zunächst von Slawen und Baiowaren besiedelt; aber es kam immer wieder zu Einfällen barbarischer Völker (Hunnen, Türken, Kuruzzen etc.) und auch in der Zeit Napoleons sowie im Ersten und Zweiten Weltkrieg wurde die Gegend immer wieder von durchziehenden Heeren heimgesucht.

 Abb.

1: Sommerfrische LEIBNITZ mit dem Schloss Seggau (1897).

Erzherzog Johann als Weinpionier der Neuzeit

Ganz besondere Verdienste um die Kultivierung des Weines in der Neuzeit hat sich Erzherzog Johann erworben. Seine Verbundenheit mit der Gegend hat er dadurch zum Ausdruck gebracht, dass er das Amt als Bürgermeister von Stainz angenommen hat, von wo die berühmte Steirische Rabiatperle, auch Schilcherwein genannt, stammt. Der Erzherzog gründete so u.a. die Weinbauschule in Pickern bei Marburg (Abb. 2 und 3) und in seiner Tradition wurde 1895 die Obst- und Weinbauschule Silberberg bei Leibnitz (Abb. 4) gegründet. Etwa zur selben Zeit ließen fast

 Abb.

4: LEIBNITZ mit dem Silberberg und Schloss Seggau (um 1896).

2: PICKERN bei Marburg, Mädchen mit Traubenkorb (um 1898).

Abbildung: www.suedsteiermark.org/region.htm

 Abb.

 Abb. 3: Johannesberg in PICKERN bei Marburg, Graf Meranisches Weingut (1899).

DIE BRIEFMARKE 5.13

5


aktuell alle Orte der Monarchie Farblitho-Karten drucken und die südsteirischen Weinorte machten ausgiebig von der Möglichkeit Gebrauch, mit diesen Karten Werbung für ihr bestes Produkt, den Wein, zu machen. Auf vielen dieser Karten finden sich daher Trauben, Fässer und Weinlaub, präsentiert von jungen Mädchen, von Putten, von Bacchus, dem römischen Gott des Weines, und von St. Urban, dem Heiligen der Weine.

Die Weinstraßen der Südsteiermark  Abb.

5: SPIELFELD (1899).

Die älteste und bekannteste ist die „Südsteirische Weinstraße“. Sie führt von Spielfeld (Abb. 5), Strass (Abb. 6) und Ehrenhausen (Abb. 7 und 8) über Gamlitz (Abb. 9 und 10) bis nach Leutschach (Abb. 11). In Leutschach beginnt die „Klapotetz-Weinstraße“, die über Arnfels (Abb. 12) bis nach Grossklein (Abb. 13) führt. (Klapotetz ist eine hölzerne Vogelscheuche, ein Windrad, das vom 25. Juli = Jakobitag bis 11. November = Martinitag im Einsatz ist.) Die dritte ist die „Sausaler Weinstraße“, die in Leibnitz (Abb. 14) beginnt und über Kitzeck (Abb 15), den höchstgelegenen Weinbauort Europas, bis St. Andrä im Sausal (Abb. 16) führt. Dazu kommen die östlich von Leibnitz gelegenen Weinorte St. Georgen an der Stiefing (Abb. 17), St. Nikolai ob Draßling und St. Veit am Vogau (Abb. 18).

 Abb.

6: STRASS b. Spielfeld (1900).

Wer noch immer keinen Gusto bekommen hat, die Südsteiermark zur Zeit der Messe Marke + Münze vom 24. bis 26. Mai 2013 oder im Herbst anlässlich der Klapotetz-Zeit (= Weinlese) zu besuchen, der versäumt wahrlich einen Genuss vom Feinsten! Prof. Mag. Otto Ziedrich (Gesellschaft für Postgeschichte Graz)  Abb.

9: GAMLITZ, Knabe mit Früchtekorb und Traube (1898).

  Abb.

7 und 8: EHRENHAUSEN mit Trauben (beide Karten 1898).

  Abb. 10: GAMLITZ, Putto mit Weinglas und Trauben (1900).

 Abb.

6

11: LEUTSCHACH mit Weinberg von Heiligengeist (1899). DIE BRIEFMARKE 5.13

 Abb.

12: ARNFELS (1897).

 Abb.

13: GROSSKLEIN (1899).


aktuell

Christoph Gärtner

25. Auktion

3. - 7. Juni 2013 Hochwertiges Angebot Alle Welt - auch Österreich  Abb.

14: Kitzeck bei LEIBNITZ mit Weinlaub (1899).

 Abb. 15: KITZEGG bei Leibnitz, Mädchen mit Trauben (1898).

Ungarn, 1867 3 Kreuzer rot, Farbfehldruck

Schätzpreis: 150.000 €

Großbritannien, 1840 6er - Block der One Penny Black

Ausruf: 50.000 €

LIEBE FREUNDE DER PHILATELIE & NUMISMATIK Wir freuen uns, Ihnen hier einen kleinen Einblick in unsere JubiläumsAuktion im Juni geben zu können. Hier eine kleine Vorschau:

Über 16.000 Einzellose Alle Welt:

• z.B. Briefmarken und Belege ÖSTERREICH, GROSSBRITANNIEN, und KANADA • CHINA, Marken und Briefe • MALAIISCHE STAATEN, Briefmarken und Belege ab 1860 • BRUNEI, IRAK, PALÄSTINA, Postgeschichte • DEUTSCHLAND, alle Gebiete • SOWJETISCHE BESATZUNGSZONE, Bezirkshandstempelaufdrucke  Abb.

16: ST. ANDRÄ in Sausal (1898).

Über 8.000 Sammlungen:

• z.B. ASIEN, AMERIKA, BRITISCHE KOLONIEN Marken und Belege • GHETTO LITZMANNSTADT, Briefmarken und Belege • Sammlung DR. HOLTHÖFER, Ministerkarten • ALTDEUTSCHLAND, attraktives Angebot

IHRE WERTE WELTWEIT IM FOKUS www.auktionen-gaertner.de  Abb. 17: ST. GEORGEN a.d. Stiefing (1898).

Auktionshaus Christoph Gärtner GmbH & Co. KG  Abb.

18: ST. VEIT am Vogau (1898).

Steinbeisstr.6+8 • 74321 Bietigheim-Bissingen/Germany Tel. +49-(0)7142-789400 • Fax. +49-(0)7142-789410 info@auktionen-gaertner.de • www.auktionen-gaertner.de

DIE BRIEFMARKE 5.13

CG

7


aktuell

Marke + Münze 2013 „Im Zeichen des steirischen Weines“ Briefmarken-Wettbewerbsausstellung im Rang I und Händlermesse mit internationaler Beteiligung

24. bis 26. Mai 2013

in der Sporthalle Seiersberg in 8055 Seiersberg, Schlarweg 7

Der Veranstaltungsort Die 15. Fachmesse Marke + Münze ‘13 findet – bei freiem Eintritt – in der Sporthalle in Seiersberg statt. Seiersberg ist eine aufstrebende Gemeinde im Südwesten von Graz und hat durch seine ausgezeichnete Verkehrslage (Anbindung an die Süd- und die Pyhrnautobahn) in den letzten Jahren einen enormen Aufschwung genommen. Bekannt ist der Ort auch durch das zweitgrößte Einkaufszentrum Österreichs, die Shoppingcity Seiersberg, geworden. Ein Blickfang ist der Uhrturmschatten, der zum Anlass „Graz – Kulturhauptstadt Europas“ im Jahre 2003 geschaffen wurde und nun auf dem Gelände der Einkaufsmeile zu bewundern ist. Die Sporthalle, die schon zum vierten Mal der Veranstaltungsort der Marke + Münze ist, befindet sich etwa 500 Meter östlich der Shoppingcity Seiersberg.

Ausstellungsschwerpunkte Die Österreichische Post AG verausgabt im Rahmen der Serie „Weinregionen Österreichs“ den Wert „Südsteiermark“. Die Marke erscheint im Kleinbogen zu 10 Marken, Ersttag mit einem entsprechenden Ersttagsstempel wird der 24. Mai sein. In Anlehnung an das Hauptmotto dieser Veranstaltung erscheinen fünf personalisierte Marken zum Thema „Genussregion Südsteirisches Weinland“. Neben der Darstellung des „Wahrzeichens“ der Südsteiermark, dem Klapotetz, werden stimmungsvoll Weintrauben und – als echte Premiere auf einer Marke – eine steirische Brettljause gezeigt (siehe April-Heft, Seite 71). Zu den Themen „Südsteirisches Weinland“ und „Jugend und Sport“ werden an allen Veranstaltungstagen entsprechende Sonderstempel verwendet. Um diese steirischen Kostbarkeiten den Besuchern näher zu bringen, gibt es in Zusammenarbeit mit der Weinbauschule Silberberg einen Kulinarikstand mit Weinen der Weinbauschule und weiteren steirischen Spezialitäten. An zwei Briefmarkenautomaten sind die Marken mit dem Sommermotiv „Blumenstrauß“ und „Heckenrose“ und dem Aufdruck „Marke&Münze 13“ erhältlich. Weiters verwendet die Österreichische Post AG einen speziellen SonderRekozettel, Aufdruck: Marke & Münze 13.

8

DIE BRIEFMARKE 5.13


aktuell Am Jugendcorner gibt es jede Menge Überraschungen und Gewinnspiele. Die Sieger-Zeichnung im traditionellen Zeichenwettbewerb der Volksschule Seiersberg mit dem heurigen Thema „Jugend und Sport“ wird als personalisierte Marke herausgegeben (siehe Abbildung). Besondere Attraktion: Am Samstag, dem 25. Mai, steht uns ab 14 Uhr die bekannte Sturm-Legende Mario Haas aus Graz für eine Autogrammstunde zur Verfügung! Zur Autogrammstunde wird auch eine personalisierte Marke von Mario Haas erscheinen, natürlich mit passendem Sonderstempel. Da der Sportler vom Fußball kommt, wird eine flexible Fußballwand für die Jugend aufgestellt werden und wir hoffen, dass so mit Mario Haas für viel Spaß gesorgt ist. Eine absolute Premiere bei dieser Ausstellung ist die erstmalige Präsentation der neu eingeführten „Meisterklasse“. In dieser – für Österreich neuen Wettbewerbsklasse – werden, wie schon in anderen Ländern, hoch prämierte Wettbewerbsobjekte gezeigt, die an nationalen Ausstellungen nicht mehr teilnehmen dürfen.

Bestellungen von Marken und Stempeln Vorbestellungen der personalisierten Marken (je Marke € 2,50 ) und der Belege mit den entsprechenden Stempeln sind bereits jetzt schriftlich an Rudolf Faßwald, Gemeindeweg 10, 8054 Seiers­ berg (E-Mail: rudolf.fasswald@chello.at) möglich. Die personalisierten Marken werden sofort versendet, die Lieferung der Belege erfolgt unmittelbar nach der Veranstaltung.

Veranstaltungsprogramm Donnerstag, 23. Mai 2013 11-17 Uhr Aufbau der Ausstellung 19 Uhr Philatelieabend mit Vortrag von OSR Herbert Kotal: „Die Freimarkenausgabe 18901896 von Österreich“ in Ferdl‘s Gasthaus, Erzherzog-Johann-Str. 84, 8054 Seiersberg Freitag, 24. Mai 2013 9-18 Uhr Ausstellung im Rang I, mit Händlermesse und Jugendprogramm 9-17 Uhr Sonderpostamt mit Ersttag der Sondermarke „Südsteiermark“ der Serie „Weinregionen Österreichs“. Erstverwendung der personalisierten Marken „Genussregion Südsteirisches Weinland“, „Jugend und Sport“ der VS Seiersberg und „Mario Haas“ mit den Sonderstempeln „Wein“ und „Jugend und Sport“. Erstverwendungstag der Automatenmarken und des Sonderrekozettels 10 Uhr Feierliche Eröffnung der Marke + Münze ’13 Präsentation der Marke „Südsteiermark“ durch die Österreichische Post AG Präsentation der personalisierten Marken „Genussregion Südsteirisches Weinland“, „Jugend und Sport“ und „Mario Haas“ 19 Uhr Empfang des Bürgermeisters der Gemeinde Seiersberg, Werner Baumann, und des OK „Marke + Münze“ in Ferdl‘s Gasthof (nur für geladene Gäste) Samstag, 25. Mai 2013 9-18 Uhr Ausstellung im Rang I mit Händlermesse und Jugendprogramm 9-17 Uhr Sonderpostamt mit den Sonderstempeln „Genussregion Südsteirisches Weinland“, „Jugend und Sport“ und „Mario Haas“ 13 Uhr Regionalkonferenz der Region Süd im Nebengebäude der Sporthalle 14 Uhr Autogrammstunde mit Mario Haas 19 Uhr Palmares beim Urdlwirt, Hauptstraße 85, 8141 Unterpremstätten (freie Teilnahme, Bestellungen auf eigene Kosten) Sonntag, 26. Mai 2013 9-15 Uhr Ausstellung im Rang I, Händlermesse und Jugendprogramm 9-13 Uhr Sonderpostamt mit den Sonderstempeln „Genussregion Südsteirisches Weinland“, „Jugend und Sport“ und „Mario Haas“ 10 Uhr Beginn der Jurygespräche (Anmeldung erforderlich) 15 Uhr Beginn Objektabbau Führungen durch die Meisterklasse-Objekte und Ausstellerberatung entsprechend dem aktuellen Tagesprogramm DIE BRIEFMARKE 5.13

9


ALBUM

MAI 2013

SONDERSTEMPEL Datum Zeit 4.5.2013 10-16 Uhr

5.5.2013 9-13 Uhr

5.5.2013 10.3016 Uhr

6.5.2013 10-16 Uhr

8.5.2013 10-16 Uhr

Veranstalter

Entwerfer Darstellung

Gefälligkeitsabstempelung *)

Tristan Fischer

bis spätestens 18.5.2013

Anlass

Standort

Ersttag der Sondermarke „100 Jahre Schaufel­raddampfer Hohentwiel“

Auf der Hohentwiel, Philatelie-Club Montfort, 6971 Hard Franz Zehenter

6. Oldtimer­treffen auf Schiene und Straße der Erlebnis­weltbahn und Draisinen­bahn

2115 Ernstbrunn, Bahnhof Ernstbrunn

ABSV-Sektion Ernstbrunn

Ersttag der Sondermarke „50 Jahre Freilichtmuseum Stübing“

Österreichi­sches Freilicht­museum Stübing, Kassen­bereich, 8114 Stübing

Österreichische Post AG, Philatelie, 1030 Wien

Ersttag des SM-Blocks „EUROPA 2013 ‚Postfahrzeuge‘ – 100 Jahre E-Mobilität bei der Österreichischen Post“

Verband Österreichischer Philatelisten­ vereine, Getreidemarkt 1, 1060 Wien

Österreichische Post AG, Philatelie, 1030 Wien, in Kooperation mit: Verband Österreichischer Philatelistenvereine

Studio Moucka Schriftzug

ErsttagZusatzstempel

Ersttag der Sondermarke „150 Jahre Rotes Kreuz“

Blutspende­ zentrale Wien, NÖ, Blgd., Wiedner Hauptstraße 32, 1040 WIen

Österreichische Post AG, Philatelie, 1030 Wien

Markus Hechenberger

bis spätestens 22.5.2013

50 x 30 mm

ErsttagZusatzstempel

47 x 27 mm Zeichnung der Hohentwiel

Helmut Fellner 49 x 30 mm

ErsttagZusatzstempel

33 x 30 mm Alte Mühle

37 x 33 mm

Schriftzug

Philatelie Region West Martina Prinz Tel. 057767 24884

bis spätestens 19.5.2013

Philatelie Region Ost Martin Luksch Tel. 057767 33600

bis spätestens 19.5.2013

Philatelie Region Süd Peter Mayer Tel. 057767 21630

Oldtimer und Dampflok

Marion Füllerer

Rückfragen

ErsttagZusatzstempel

bis spätestens 20.5.2013

Philatelie Region Ost Martin Luksch Tel. 057767 33600

Philatelie Region Ost Martin Luksch Tel. 057767 33600

Autogrammstunde mit Markus Hechenberger von 11-12 Uhr 11.5.2013 14-19 Uhr

11.5.2013 11-15 Uhr

13.5.2013 15.30-19.30 Uhr

14.5.2013 14-17 Uhr

16.5.2013 14-18 Uhr

Ersttag der Sondermarke „100 Jahre Wiener Konzerthaus“

Österreichische Post AG, Wiener Philatelie, 1030 Wien Konzerthaus, Lothringer­straße 20, 1030 WIen

David Gruber

100 Jahre Stadt Leibnitz

Rathaus Leibnitz, Hauptplatz 24, 8430 Leibnitz

BSV Leibnitz-Straß, Ing. Alois Reiter, 8430 Tillmitsch

Helmut Ploder

Ersttag der Sondermarke „100. Geburtstag Robert Jungk“

ORF Salzburg, Foyer, 5020 Salzburg

Österreichische Post AG, Philatelie, 1030 Wien

Michael Rosenfeld

Ersttag der Sondermarke „Franz West“

MUMOK – Museum Österreichische Post AG, Moderner Kunst Philatelie, 1030 Wien Stiftung Ludwig, Museumsplatz 1, 1070 Wien

Michael Rosenfeld

100. Todestag des Komponisten Josef Bayer – 125 Jahre Puppenfee

Kulturhaus Wagram, Oriongasse 4, 3100 St. Pölten

Ingeborg Gallner

45 x 23 mm Musiknoten

50 x 22 mm

ErsttagZusatzstempel

40 mm

40 mm Lemurenkopf von Franz West

43 x 37 mm Portrait des Komponisten, Ballett-Tänzerinnen

Philatelie Region Ost Martin Luksch Tel. 057767 33600

bis spätestens 25.5.2013

Philatelie Region Süd Peter Mayer Tel. 057767 21630

bis spätestens 27.5.2013

Philatelie Region West Martina Prinz Tel. 057767 24884

OT-Stempelabdruck, Kirchturm, Schriftzug

Portrait Robert Jungk

Briefmarkensammler Verein St. Pölten, OStR Mag. Helmut Kogler, 3100 St. Pölten

bis spätestens 25.5.2013

ErsttagZusatzstempel

bis spätestens 28.5.2013 ErsttagZusatzstempel

bis spätestens 30.5.2013

Philatelie Region Ost Martin Luksch Tel. 057767 33600

Philatelie Region Ost Martin Luksch Tel. 057767 33600

*) Gefälligkeitsabstempelungen – wenn nicht anders angegeben – nur bei der Zentralen Stempelstelle-Philatelie, Fleischmarkt 19, 1010 Wien. Ab 14.5.2013: Steinheilgasse 1, 1210 Wien

Abbildung

XV


XVI

Datum Zeit 24.5.2013 9-17 Uhr

24.5. und 25.5.2013 9-17 Uhr

ALBUM Entwerfer Darstellung

Gefälligkeitsabstempelung *)

Österreichische Post AG, Philatelie, 1030 Wien, in Kooperation mit: Organisationskomitee Marke + Münze

Michael Rosenfeld

bis spätestens 7.6.2013

Sporthalle Seiersberg, Schlarweg 7, 8055 Seiersberg

Organisationskomitee Marke + Münze, Dr. Ernst Schimpel

Helmut Ploder

Sporthalle Seiersberg, Schlarweg 7, 8055 Seiersberg

Organisationskomitee Marke + Münze, Dr. Ernst Schimpel

Helmut Ploder

Sporthalle Seiersberg, Schlarweg 7, 8055 Seiersberg

Organisationskomitee Marke + Münze, Dr. Ernst Schimpel

Ulrike Zechmann

Ersttag der Sondermarke „700 Jahre Walser in Vorarlberg“

Gemeindeamt Laterns, Laternserstraße 6, 6830 Rankweil

Österreichische Post AG, Philatelie, 1030 Wien, in Kooperation mit: Philatelie-Club Montfort, Franz Zehenter

Tristan Fischer

Ersttag des Sondermarkenblocks „500 Jahre Wallfahrt Maria Luggau“

Großes Refektorium des Serviten­klosters, 9652 Maria Luggau Nr. 26

Österreichische Post AG, Philatelie, 1030 Wien, in Kooperation mit: Österr. Philatelistenverein St. Gabriel, Andreas Janesch

Willfried Kurz

Anlass

Standort

Veranstalter

Ersttag der Sondermarke „Südsteiermark“ aus der Serie „Weinregionen Österreichs“

Sporthalle Seiersberg, Schlarweg 7, 8055 Seiersberg

Marke + Münze 2013

26.5.2013 9-13 Uhr 24.5. und 25.5.2013 9-17 Uhr

Marke + Münze 2013

26.5.2013 9-13 Uhr 25.5.2013 9-17 Uhr

Marke + Münze 2013

26.5.2013 9-13 Uhr

29.5.2013 10-16 Uhr

31.5.2013 10-12 und 13-17 Uhr

MAI 2013

40 mm Klapotetz

42 x 37 mm

ErsttagZusatzstempel

bis spätestens 7.6.2013

Philatelie Region Süd Peter Mayer Tel. 057767 21630

bis spätestens 8.6.2013

Philatelie Region Süd Peter Mayer Tel. 057767 21630

bis spätestens 10.6.2013

Philatelie Region Süd Peter Mayer Tel. 057767 21630

bis spätestens 12.6.2013

Philatelie Region West Martina Prinz Tel. 057767 24884

Weinpresse und Weinlaub

47 x 33 mm Eislaufende Kinder

44 x 35 mm Fußballer Mario Haas

26 x 46 mm Hl. Theodul

50 x 29 mm Betende Pilgerin

Rückfragen

ErsttagZusatzstempel

bis spätestens 14.6.2013 ErsttagZusatzstempel

Abbildung

Philatelie Region Süd Peter Mayer Tel. 057767 21630

Philatelie Region Süd Peter Mayer Tel. 057767 21630

*) Gefälligkeitsabstempelungen – wenn nicht anders angegeben – nur bei der Zentralen Stempelstelle-Philatelie, Fleischmarkt 19, 1010 Wien. Ab 14.5.2013: Steinheilgasse 1, 1210 Wien

Bitte beachten Sie: Ab 1. Mai 2013 werden die Sonderstempel mit „v“, welche bisher nur bei Veranstaltungen abgegeben wurden, eingestellt. Somit sind ab diesem Datum die Sonderstempel-Abbildungen bei der Zentralen Stempelstelle sowie bei der Veranstaltung selbst wieder identisch!

AWZ UND REKOZETTEL Bei der vom 24. bis 26. Mai 2013 stattfindenden Ausstellung im Rang I, „Marke und Münze 2013“, in der Sporthalle Seiersberg (Schlarweg 7, 8055 Seiersberg) wird ein eigener Einschreibzettel ausgegeben; darüber hinaus werden zwei Automatenwertzeichendrucker aufgestellt.

Anlass

Standort

von

bis

Motivwechsel 8055 Seiersberg 24.5.2013 26.5.2013

Motiv

Eindruck

Sommer 2013 (Blumenstrauß und Heckenrose)

MARKE & MÜNZE 13

Profile for VÖPh

Die Briefmarke 05/2013  

Österreichische Fachzeitschrift für Post und Philatelie. Info und Zeitschriftenbezug: Verband Österreichischer Philatelistenvereine +43(1)58...

Die Briefmarke 05/2013  

Österreichische Fachzeitschrift für Post und Philatelie. Info und Zeitschriftenbezug: Verband Österreichischer Philatelistenvereine +43(1)58...

Profile for voeph
Advertisement

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded