__MAIN_TEXT__
feature-image

Page 1

DIE

BRIEFMARKE

65. Jahrgang September 2016 Einzelpreis EUR 4,00 Sponsoring Post, Entgelt bezahlt, Verlagspostamt 1060 Wien, GZ: 02 Z 031235 S Foto: © Wiener Wiesn-Fest

Post und Philatelie in Österreich

9 .16

Ein gesticktes Kunstwerk: Sondermarkenblock „Dirndl“ Ersttag am 22. September 2016


IN DIESEM HEFT

EDITORIAL

THEMA SAMMELN

Numismatik: Andorra – Aufholjagd........................................................4

WIPA

Grand Prix de l‘Exposition WIPA – Gewinner 2015...............................6

INTERNATIONAL

Fokus Liechtenstein .............................................................................7 150. Jahrestag der Seeschlacht von Lissa............................................9

PHILATELIE

Vorphilatelie: Ungleichförmige Ex Offo-Correspondenz.................10-11 Postgeschichte: Kriegsfreimarken 1916-1918 – Teil 1.................. 12-14 Bahnpost: Neue Belege gefunden......................................................15 Philatelie und Zeitgeschichte: Irakischer Block als Vermächtnis.........16 Philatelie und Zeitgeschichte: Warum diese Karte?............................16

VERBAND

Neues aus dem Verband............................................................... 17-18 Terminkalender.............................................................................. 31-33 VÖPh-Jugend................................................................................ 42-43

ALBUM

Editorial..................................................................................................I Impressum..............................................................................................I Sondermarke „Lentia Stuhl“..................................................................II Dauermarke „Glückwunschmarke ‚Danke‘“...........................................II Sondermarkenblock „Dirndl“.................................................................III Sondermarke „Maria Locherboden“.................................................... IV Sondermarke „Koloman Moser – Liebespaar“..................................... V Herbstzeit – Sammelzeit................................................................VI-VII Nachlese........................................................................................... VIII Neuausgaben...................................................................................... IX Philatelietage im September................................................................ X Eröffnung Phila Punkte neu................................................................. XI Sonderstempel...............................................................................XI-XII

GESELLSCHAFT

Aus unseren Verbandsvereinen.................................................... 33-41

SERVICE

Leserforum..........................................................................................44 Literatur...............................................................................................45 Wortanzeigen......................................................................................45 Impressum...........................................................................................47

STAMP!

Die STARKEN Seiten für MARKEN-Kids...................................... 46-47

wIr übErSpIElEn

IhrE SupEr-8-FIlME auF DVD oDEr FEStplattE Filmüberspielungen Viktor Mayer

WACHSEN STATT SCHRUMPFEN! Wenn man sich keine Ziele setzt, kann man auch keine erreichen. Daher beginnt der VÖPh im September mit einer Mitgliederwerbeaktion, zu der ich SIE / EUCH alle herzlich einladen möchte, mitzutun. Es ist uns bewusst, dass wir derzeit in der Philatelie raue Zeiten durchleben. Wir wollen es trotzdem versuchen. Wenn von den 60.000 Leserinnen und Lesern nur 1% ein neues Mitglied werben, würde unsere Interessensgemeinschaft schon um 600 wachsen und dies einen großen Erfolg darstellen. Die heutige Reizüberflutung mit Information und Werbung lässt solche Aktionen oft scheitern. Daher wäre gerade der persönliche Kontakt in unserer Werbeaktion sehr wichtig. Und wir sollten dabei auch über den Tellerrand schauen. Familie, Bekannte, Freunde, aber auch verwandte Sammelgebiete wie die Numismatiker oder die Sammler von Ansichtskarten und Heimatbelegen – sie alle sind herzlich willkommen. Und am Mitgliedsbeitrag kann und soll es nicht liegen: Bei durchschnittlich 20 bis 25 Euro im Jahr entspricht der Betrag gerade einmal 10 Zigaretten oder 1/8 Wein im Monat, ein Neubeitritt würde damit sogar einen gesundheitlichen Aspekt mit sich bringen. Betrachten wir die Briefmarke oder den Beleg, aber auch eine Ansichtskarte oder Banknote nicht nur als bloßes Papier. Betrachten wir es als ein Kulturgut, welches uns so manches über Tradition und Brauchtum, Geographie und Geschichte, Kunst und Kultur, Technik und Wissenschaft, Sport und Freizeit zu vermitteln vermag. Und bei der heutigen Entfremdung der Gesellschaft mag es auch eine Hilfestellung sein, in ein Vereinsgeschehen integriert zu sein und schlicht und einfach sich in geselliger Runde zu befinden und unterhalten zu können. Bitte, helft alle mit, macht alle mit! Stärken wir unsere Gemeinschaft! Viel Erfolg beim Werben wünscht IHNEN / EUCH

Genießen Sie Ihre schönsten Erinnerungen auf Knopfdruck! Kein Verdunkeln, keine Klebepresse, kein Einfädeln mehr. Telefon: 0650 512 3761

E-Mail: info@tdt.at

Detaillierte Infos auch im Internet unter www.tdt.at

OStR Mag. Helmut Kogler Präsident des Verbandes Österr. Philatelistenvereine DIE BRIEFMARKE 9.16

3


WIPA AKTUELL

GRAND PRIX DE L’EXPOSITION WIPA AM 7. JUNI 2016 WURDE IM RAHMEN DES GRAND PRIX DE L’EXPOSITION WIPA DIE SCHÖNSTE BRIEFMARKE 2015 GEWÄHLT. ORT DER VERANSTALTUNG WAR, WIE IN DEN VERGANGENEN JAHREN, WIEDER DIE MARKENGALERIE IN DER UNTERNEHMENSZENTRALE DER POST. EINE NAMHAFTE JURY KÜRTE DIE SCHWEIZ ZUM SIEGER. Anlässlich der Briefmarkenweltausstellung WIPA 1981 stiftete das Organisationskomitee für die schönste Briefmarke des Jahres 1980 den Grand Prix de l’Exposition WIPA; gemäß den Statuten wird dieser Vorgang Jahr für Jahr wiederholt. Am 7. Juni versammelte sich eine hochkarätige Expertenrunde – bestehend aus heimischen Markenkünstlern, Vertretern der Post, der Österreichischen Staatsdruckerei, der Fachpresse und des VÖPh – um aus einem Pool von 58 eingereichten Marken die schönste Ausgabe des Jahres 2015 zu ermitteln. Die attraktive Trophäe des WIPA Grand Prix. 

Bei der Arbeit: die namhaft besetzte Jury des WIPA Grand Prix. Fotos: Thomas Rieger

Ergebnis des Grand Prix de l’Exposition WIPA 1. Schweiz Nach einem ersten Auswahlverfahren kamen zehn Sondermarken bzw. -blocks in die Finalrunde, aus der schließlich, nach einer spannenden Stimmabgabe, die Sieger gekürt wurden. Nach Auszählung aller vergebenen Punkte stand das Ergebnis fest: Platz 1 ging – mit 188 Wertungen – überlegen an die Schweiz, gefolgt von Tschechien (144 Punkte) und knapp danach von Ungarn mit 141 Zählern. Die siegreiche Marke, der schweizerische Wert der Gemeinschaftsausgabe mit Åland, zeigt einen wunderschönen traditionellen Trachten-Broschenschmuck. Die sorgfältige transparente Folienprägung der 35 x 35 mm großen Marke in Karo-Form lässt das Broschen-Sujet beeindruckend plastisch hervortreten. Der Entwurf der ästhetischen Sondermarke stammt von der Designerin Cecilia Mattsson aus Åland, gedruckt wurde das gute Stück in Frankreich von Cartor Security Printing.

2. Tschechien 3. Ungarn 4. Niederlande 5. Slowakei 6. Bosnien-Herzegowina 7. Finnland 8. Litauen 9. Großbritannien 10. Färöer-Inseln

3

Die zweitplatzierte Ausgabe, jene aus Tschechien, befasst sich mit dem wichtigen Thema Naturschutz – „Nature Protec­ tion: Owls“ ist der Titel dieses aufwändigen Markenblocks. Der im Stichtiefdruck produzierte und aus vier Werten bestehende Block zeigt verschiedene Eulen in dämmriger Farbstimmung und überzeugte die Jury vor allem durch seine harmonische Schönheit. Die ungarische Briefmarke mit dem Nominalwert von 275 Forint thematisiert indes die Tragödie „Bánk bán“ des ungarischen Dramatikers József Katona (1791-1830). Das Besondere an diesem Wertzeichen ist freilich seine technische Innovation: Zwei unterschiedliche Motive – ein Szenenausschnitt einerseits und ein Porträt von Katona andererseits – sind mithilfe einer UV-Licht-Lampe auf ein und derselben Marke zu sehen. Resümee: Das Ergebnis des „WIPA Grand Prix“ zeigt einmal mehr deutlich, dass Ästhetik, gepaart mit kreativem Innovationsgeist, der Schlüssel zum Erfolg bei internationalen Markenwettbewerben ist. rie

6

DIE BRIEFMARKE 9.16

1

2


POSTGESCHICHTE

100 JAHRE KRIEGSFREIMARKEN 1916 – 1918 TEIL 1: DIE MARKEN, IHRE ENTSTEHUNG UND ABARTEN

DIE ENTSTEHUNG DER MARKEN Zur Aufbringung der ungeheuren Kosten der Kriegsführung entschloss man sich auch in Österreich, die Postgebühren zu erhöhen. Neben einer neuen Gebührenskala wurde auch eine neue Postordnung erlassen. Alle neuen Bestimmungen traten mit 1. Oktober 1916 in Kraft. Da sich fast alle Gebührensätze änderten und damit eine große Anzahl neuer Wertstufen notwendig wurde, entschloss man sich zu einer vollkommen neuen Markenausgabe.

auch rechts unten angegeben. Bei den anderen Marken ist nur der Name des Künstlers Dr. Rudolf Junk zu finden. Die Vorbereitungen für diese Markenausgabe waren schon im Gange, als die neuen Postgebühren noch nicht feststanden. Die Probedrucke wurden deshalb auch mit anderen Wertstufen (Abb. 5), nicht endgültigen Motiven (Abb. 6) und in anderen Farben als die dann ausgegebenen Marken gestaltet. Ein Teil dieser zur Ausgabe vorbereitet gewesenen Marken mit den Wertangaben zu 24, 36, 42 und 54 Heller wurde später durch Aufdruck in Nachportomarken umgewandelt und so aufgebraucht. Die Bestände von nicht verwendeten Wertstufen, wie vom 8-h-Wert, wurden vernichtet.

Mit der Anfertigung der Entwürfe wurde der akademische Maler Dr. Rudolf Junk beauftragt. Die Heller-Werte gelangten in vier verschiedenen Zeichnungen zur Ausführung. Die niedrigen Werte von 3 bis 12 Heller zeigen die Kai­ serkrone als Haupt­ motiv (Abb 1). Die Zeichnung mit dem Die Kronen-Werte Kaiserkopf wurde in wurden in Kupferzwei verschiedenen druck ausgeführt. Arten aufgelegt: Die Die Zeichnung 1 bis 4: Die unterschiedlichen Bildtypen der Heller-Werte Marken zu 15 und der Werte ist sehr 20 Heller zeigen den Kopf, vom Beschauer gesehen, etwas ähnlich, unterscheidet sich aber in Einzelheiten der Umnach rechts gewendet (Abb. 2). Bei den Marken zu 25 und rahmung. Als Motiv wurde auch hier das kleine österrei30 Heller ist der Kopf genau nach vorne gerichtet (Abb. 3). chische Wappen gewählt, das bei den Werten zu 2 und 3 Auch die Rahmen der beiden Typen sind verschieden ausKronen von Lorbeerblättern, bei der 4-Kronen-Marke von geführt Die Werte von 40 bis 90 Heller zeigen das kleine Eichenblättern und beim 10-Kronen-Wert von Lorbeerösterreichische Wappen in der im Jahre 1915 festgelegten und Eichenblättern umrahmt ist. Auch die äußere Einfasneuen Ausführung (Abb. 4). Der Schnitt des Kaiserkopfes sung ist bei den drei Typen verschieden (Abb. 7). bei den Werten zu 15 bis 30 Heller wurde von Ferdinand Schirnböck durchgeführt. Sein Name ist bei diesen Marken

6: Nicht verausgabte Wappenzeichnung

5: Nicht verausgabte Wertstufen 12

DIE BRIEFMARKE 9.16

7: Die drei Bildtypen der Kronen-Werte


POSTGESCHICHTE

BESONDERHEITEN UND ABARTEN Von den nicht verwendeten Wertstufen zu 6 h und 12 h gibt es schöne Einzeldrucke im Kleinbogenformat (Abb. 8 und 9). Aber auch von den endgültigen Werten existieren geschnittene Marken in Probefarben (Abb. 10) und Kleinbögen in Probefarben (Abb. 11 und 12).

Für die Markenheftchen wurden Druckbögen mit einer besonderen Anordnung der Marken hergestellt. Auch Heftchenseiten mit Andreaskreuzen waren notwendig, um dem Ausgabepreis von 2 Kronen zu entsprechen (Abb. 13).

8 und 9: Nicht verausgabte Wertstufen 11: Kleinbogenteil in Probefarbe 10: Geschnittene Marken in Probefarben

14 und 15: Zusammendrucke verschiedener Wertstufen 

13: Seite aus Markenheftchen

12: Geschnittener Kleinbogen in Probefarbe Eine Besonderheit bei dieser Ausgabe sind die Zusammendrucke verschiedener Wertstufen (Abb. 14 und 15). Über den Sinn dieser Drucke, die meist aus dem Postarchiv stammen, gibt es in der Literatur keine Angaben. Wollte man vielleicht neuere Formen von Markenheftchen ausprobieren? DIE BRIEFMARKE 9.16

13


POSTGESCHICHTE Durch das dünne Kupferdruck-Papier kam es öfters zu Papierfalten bei den Kronen-Werten. Beim Druck und bei der Zähnung entstanden deshalb interessante Abnormi-

täten (Abb. 16). Auch ein Paar mit ungezähnter Mitte und einseitig ungezähnte Marken sind beim 2-K-Wert schöne Varianten (Abb. 17).

16: Druck und Zähnung auf Papierfalte

17: Marken mit ausgebliebener Zähnung

KAISER KARL I. UND SEINE ZEIT Nachdem am 21. November 1916 Kaiser Franz Joseph I. gestorben war, kam sein Großneffe als Karl I. auf den Thron. Unmittelbar nach seinem Regierungsantritt wurden neue Marken mit seinem Bild herausgegeben. Nur die vier Werte mit dem Bild des alten Kaisers wurden geändert. Mit der Ausführung dieser Entwürfe wurde Alfred Coßmann betraut. Die Herausgabe der Marken verzögerte sich jedoch, da der Kaiser mit den ersten Ausführungen der Marken, die schon bis zu Probedrucken gediehen waren (Abb. 18 a-d), nicht einverstanden war. Erst die letzte Version mit schräger Schraffierung, zunächst noch ungezähnt und ohne Entwerfername (Abb. 19) fand seine Zustimmung (Abb. 20). Die Ausgabe der Marken, von denen es auch Probedrucke im Kleinbogenformat gibt (Abb. 21), erfolgte dann Anfang Mai 1917.

19 und 20: Endgül­ tige Bildausführung

Durch die dunklen Farben der Kronen-Werte waren auf diesen Marken die Poststempel nur schwer lesbar. Man entschloss sich daher, die Kronen-Werte in helleren Farben zu verausgaben. Dies geschah dann ab Mitte 1917 ohne gesonderte Verordnung.

Ab 1. September 1918 wurden einige Gebühren erhöht, weshalb man den 20-h-Wert, der damit zur meistbenötigten Marke wurde, in dunkelgrüner Farbe verausgabte. Zur Entrichtung der neuen Paketgebühren wurde auch ein 1-Kronen-Wert notwendig. Dieser wurde in der Zeichnung der hohen Heller-Werte auf gelblichem Papier gedruckt. Dr. Armin Lind, E-Mail: armin.lind@aon.at 14

DIE BRIEFMARKE 9.16

18a – 18d: Probedrucke der Kaiser Karl-Marken

21: Gezähnter Kleinbogen in Probefarbe Diese und weitere Raritäten werden am 23.9.2016 bei einer Vorlage im Parkhotel in Graz gezeigt. Näheres im Terminkalender, Seite 32.


ALBUM

SEPTEMBER 2016

XI

ERÖFFNUNG PHILA PUNKTE NEU Eine Erfolgsgeschichte: Seit Februar 2012 sind die Phila Punkte in ausgewählten Postämtern beliebt bei den Sammlern. Neben Briefmarken und philatelistischem Material stempeln hier speziell geschulte Mitarbeiter Ihre Post exzellent und nach jeweiligem Wunsch. Und es werden immer mehr, siehe untenstehende Tabelle ... PLZ

Ort

Adresse

Bundesland

Eröffnungstermin

Region

1037 Wien

Rennweg 1

Wien

08.09.2016

Ost

1060 Wien

Gumpendorfer Straße 83-85

Wien

14.09.2016

Ost

1103

Wien

Am Hauptbahnhof 1

Wien

13.10.2016

Ost

1115

Wien

Exenbergerweg 4 Stiege 2

Wien

15.09.2016

Ost

1193

Wien

Krottenbachstraße 42-46

Wien

21.09.2016

Ost

2136 Laa an der Thaya

Stadtplatz 36

Niederösterreich

29.09.2016

Ost

2460 Bruck an der Leitha

Leithagürtel 2

Niederösterreich

28.09.2016

Ost

4020 Linz, Donau

Bahnhofplatz 11

Oberösterreich

15.09.2016

West

4046 Linz, Donau

Johann-Wilhelm-Klein-Straße 23 Oberösterreich

08.09.2016

West

5027 Salzburg

Schrannengasse 10c

Salzburg

14.09.2016

West

6290 Mayrhofen

Einfahrt Mitte 434

Tirol

19.10.2016

West

6991 Riezlern, Kleinwalsertal

Walserstraße 30

Vorarlberg

17.10.2016

West

8045 Graz-Andritz

Andritzer Reichsstraße 37a

Steiermark

21.09.2016

Süd

9501 Villach

8. Mai-Platz 2

Kärnten

27.09.2016

Süd

SONDERSTEMPEL Datum Zeit

Anlass

Standort

Veranstalter

2.9.2016

NÖ Kindersommerspiele

10-17 Uhr

**) MM-Mobil

Stift Herzogenburg, Zelt im Innenhof, Prandtauerring 2, 3130 Herzogenburg

ABSV Herzogenburg, OStR Mag. Erich Böck, Kalkofengasse 12, 3130 Herzogenburg Tel. 02782 / 82 554

Conny Paris, Gernot 16.9.2016 Budweiser, Erich Böck

AirpowerAusstellungsgelände, im Zelt, 8740 Zeltweg

HSV St. Michael, (Sektion Briefmarken und Hobby) & HSV Gratkorn, Obst Johann Gruber, Brunn 13, 8770 St. Michael Tel. 0699 / 19 46 45 02

Oberstleutnant Manfred Pichler

AirpowerAusstellungsgelände, im Zelt, 8740 Zeltweg

HSV St. Michael, (Sektion Briefmarken und Hobby) & HSV Gratkorn, Obst. Johann Gruber, Brunn 13, 8770 St. Michael Tel. 0699 / 19 46 45 02

Oberst Leutnant Manfred Pichler

2.9.2016

Airpower 2016

9-15 Uhr

3.9.2016 9-15 Uhr

Airpower 2016

Entwerfer Darstellung

Gefälligkeitsabstempelung *) Rückfragen

40 x 40 mm Kind mit Saxophon und Regenbogen, Stiftskirche Herzogenburg 16.9.2016

Philatelie Region Süd Peter Mayer Tel. 057767 21630

17.9.2016

Philatelie Region Süd Peter Mayer Tel. 057767 21630

33 x 41 mm Eurofighter

33 x 41 mm Airpower-Logo

Abbildung

Philatelie Region Ost Martin Luksch Tel. 057767 33600

*) Gefälligkeitsabstempelungen – wenn nicht anders angegeben – nur bei der Zentralen Stempelstelle-Philatelie, Steinheilgasse 1, 1210 Wien. **) Besondere Attraktion: Meine Marke Mobil. Nützen Sie die Gelegenheit! Lassen Sie sich vor Ort von uns fotografieren und nehmen Sie Ihre persönliche Briefmarke gleich mit nach Hause.


XII

ALBUM

Datum Zeit

Anlass

Standort

Veranstalter

22. Meininger Dampfloktage

Meininger Dampflokwerk, Am Flutgraben 2, 98617 Meiningen, Deutschland

3.9.2016 9-15 Uhr

7.9.2016 9-15 Uhr

9.9.2016 14-18 Uhr

10.9.2016 11-15 Uhr

16.9.2016 12-16 Uhr

21.9.2016 11-15 Uhr

22.9.2016 9-13 Uhr

22.9.2016 9-13 Uhr

22.9.2016 10-14 Uhr

23.9.2016 10-14 Uhr

23.9.2016 10.30 bis 17.30 Uhr

SEPTEMBER 2016

Entwerfer Darstellung

Gefälligkeitsabstempelung *) Rückfragen

Meininger BSV e.V., Matthias Reichel, Wohnpark 3, 98639 Rippershausen, Deutschland, Tel. +49 3693 / 44 03 61

Hans-Joachim Wolff

17.9.2016

Philatelie Region West Renate Rebhandl Tel. 0664 6241798

Ersttag der Sondermarke Philatelie 21, „Koloman Moser – Steinheilgasse 1, Liebespaar“ aus der 1210 Wien Serie „Moderne Kunst in Österreich“

Österreichische Post AG, Philatelie, 1030 Wien

Regina Simon

21.9.2016

50 x 30 mm

ErsttagsZusatzstempel

Philatelie Region Ost Martin Luksch Tel. 057767 33600

Heiligsprechung der Mutter Teresa

Don Bosco Haus, St.-Veit-Gasse 25, 1130 Wien

Österr. Philatelistenverein St. Gabriel, Heinz Peroutka, Baumgartenstraße 38-40/18, 1140 Wien Tel. 01 / 914 89 50

Maria Schulz

Volksheim Traisen, Rathausplatz 3, 3160 Traisen

BSV-St. Veit / Gölsen, Alfred Gugerell, Kleinzeller Landstraße 65, 3163 Rohrbach, Tel. 0676 / 401 95 35

Alfred Gugerell

Ersttag der Sondermarke Postfiliale, „Lentia Stuhl“ Landstraße 85, aus der Serie 4013 Linz „Design aus Österreich“

Österreichische Post AG, Philatelie, 1030 Wien

40. Domkirchweihfest zu Ruperti 2016

Verein der BriefmarkenSammler in Salzburg, Wolfgang Weilhartner, Auffenbergstraße 11, 5020 Salzburg, Tel. 0662 / 42 00 21

Mag. Birgit Hieke-Weilhartner

Ersttag der Sondermarke Verband „Dirndl“ Österreichischer Philatelistenvereine, Getreidemarkt 1, 1060 Wien

Österreichische Post AG, Philatelie, 1030 Wien

Ersttag der Dauermarke Glückwunschmarke „Danke“

Rupert Hollaus Weltmeister-Event 2016

Vorhalle im Salzburger Dom, Domplatz 1, 5020 Salzburg

40 x 40 mm Lok 200-90 „Maffei“

Detail der Briefmarke mit Originalschriftzug

23.9.2016

Philatelie Region Ost Martin Luksch Tel. 057767 33600

24.9.2016

Philatelie Region Ost Martin Luksch Tel. 057767 33600

Robert Sabolovic

30.9.2016

48 x 29 mm

ErsttagsZusatzstempel

Philatelie Region West Renate Rebhandl Tel. 0664 6241798

36 x 41 mm Mutter Teresa

40 mm Rupert Hollaus

Lentia Stuhl

5.10.2016

Philatelie Region West Renate Rebhandl Tel. 0664 6241798

David Gruber

6.10.2016

40 mm Dirndl

ErsttagsZusatzstempel

Philatelie Region Ost Martin Luksch Tel. 057767 33600

Österreichische Post AG, Philatelie, 1030 Wien

Dieter Kraus

6.10.2016

35 x 37 mm Blumen

ErsttagsZusatzstempel

Ersttag der Sondermarke Erzherzog„Dirndl“ Johann-Weine, Gamlitzer Straße 103, 8461 Ehrenhausen

BSV Leibnitz-Straß, Ing. Alois Reiter, Maggastraße 1, 8430 Tillmitsch

David Gruber

6.10.2016

40 mm Dirndl

ErsttagsZusatzstempel

100 Jahre Erzherzog Johann Weinkellerei

BSV Leibnitz-Straß, Ing. Alois Reiter, Maggastraße 1, 8430 Tillmitsch

Helmut Ploder

7.10.2016

Philatelie Region Süd Peter Mayer Tel. 057767 21630

Österr. Philatelistenverein St. Gabriel, Günter Mair, Unterdorf 19, 6280 Zell am Ziller

Kirsten Lubach

7.10.2016

33 x 48 mm

ErsttagsZusatzstempel

Philatelie Region West Renate Rebhandl Tel. 0664 6241798

Verband Österreichischer Philatelistenvereine, Getreidemarkt 1, 1060 Wien

ErzherzogJohann-Weine, Gamlitzer Straße 103, 8461 Ehrenhausen

Ersttag der Sondermarke Stift Stams, „Maria Locherboden“ Stiftshof 1, aus der Serie 6422 Stams „Kirchen in Österreich“

50 x 32 mm Salzburger Hanswurst erweist den Gästen seine Reverenz

42 x 38 mm Erzherzog Johann vor einem Weinblatt

Wallfahrtskirche Maria Locherboden

Philatelie Region Ost Martin Luksch Tel. 057767 33600

Philatelie Region Süd Peter Mayer Tel. 057767 21630

*) Gefälligkeitsabstempelungen – wenn nicht anders angegeben – nur bei der Zentralen Stempelstelle-Philatelie, Steinheilgasse 1, 1210 Wien.

Abbildung

Profile for VÖPh

Die Briefmarke 09/2016  

Österreichische Fachzeitschrift für Post und Philatelie. Info und Zeitschriftenbezug: Verband Österreichischer Philatelistenvereine +43(1)58...

Die Briefmarke 09/2016  

Österreichische Fachzeitschrift für Post und Philatelie. Info und Zeitschriftenbezug: Verband Österreichischer Philatelistenvereine +43(1)58...

Profile for voeph
Advertisement

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded