Page 1

Gemeinsam fßr eine zukunftsfähige Landwirtschaft

Nachhaltigkeitsbericht 2018

www.voelkeljuice.de


Inhalt 1. Vorwort ����������������������������������������������������������������� 05 2. Ein Unternehmensporträt ������������������������������������� 06 2.1 Die Naturkostsafterei Voelkel���������������������������������08 2.2 Ganzheitliche Wirtschaftsweise als Unternehmensgrundlage����������������������������������10 2.3 Unser Unternehmen����������������������������������������������12 2.4 Meilensteine der Voelkel-Geschichte ���������������������14 2.5 Gelebte Nachhaltigkeit bei Voelkel ������������������������16 2.6 Nachhaltigkeitskommunikation �����������������������������18 2.7 Auszeichnungen und Preise ����������������������������������18 3. Voelkel steht für Qualität ������������������������������������� 20

3.1 Unsere Qualitätsgrundsätze�����������������������������������21 3.2 Der Einkauf unserer Rohwaren ������������������������������22 3.2.1 Woher kommen die Rohwaren�������������������������������24 3.3 Die Qualität unserer Rohwaren �����������������������������26 3.4 Gelerntes, gelebtes Handwerk �������������������������������28 3.5 Wodurch zeichnen sich Voelkel-Produkte aus? �������30 3.6 Neuheiten 2018 ���������������������������������������������������32

4. Voelkel übernimmt Verantwortung für die Umwelt ������������������������������������������������������ 36

4.1 Unsere Verantwortung für die Umwelt��������������������37 4.2 Unsere Klimastrategie �������������������������������������������37 4.3 Unser Umweltmanagement�����������������������������������38 4.4 Energie �����������������������������������������������������������������40 4.5 Wasser �����������������������������������������������������������������40 4.6 Abfall �������������������������������������������������������������������41

5. Voelkel engagiert sich ������������������������������������������ 42

5.1 5.2 5.3 5.4 5.5

Verantwortung für Mensch und Natur��������������������43 Soziale Kooperationen weltweit ����������������������������46 Soziale Kooperationen regional �����������������������������48 Ökologisches Engagement weltweit ����������������������50 Ökologisches Engagement ������������������������������������52

6. Unternehmensziele 2019 �������������������������������������� 56 7. Zusammenfassung ������������������������������������������������ 57 8. Summary ��������������������������������������������������������������� 58 9. Wie ist Voelkel zu erreichen?��������������������������������� 60 10. Impressum������������������������������������������������������������� 61

Nachhaltigkeitsbericht 2018

03


1. Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, liebe Naturkostfreunde, seit jeher sind der Schutz der Umwelt, die soziale und kulturelle Verant­ wortung und das Bestreben, diese mit den ökonomischen Belangen im Einklang zu halten, ein fester Bestandteil unseres unternehmerischen ­Denkens und Handelns. Mit dem vorliegenden Nachhaltigkeitsbericht geben wir nunmehr zum sechsten Mal schriftlich Zeugnis davon, wie wichtig unserem Familienunternehmen das Thema Nachhaltigkeit ist. Schon unsere Firmengründer Karl und Margret Voelkel waren beseelt von dem Wunsch, im Einklang mit Mensch und Natur zu leben und zu wirtschaften. Ihre Gründungsimpulse sind auch heute noch fester Bestandteil der Voelkel-Unternehmensphilosophie und werden mittlerweile in der dritten und vierten Generation gemeinsam fortgesetzt. Ihre Version einer zukunftsfähigen Landwirtschaft steckt auch heute noch in jeder Voelkel-Flasche. Ein selbstbestimmtes Leben in einer gesunden Umwelt, Hand in Hand mit den Anbaupartnern und natürliche Lebensmittel, mit Liebe selbst gepresst. Auch wenn meine Großeltern damals dafür andere Worte hatten, als wir heute, so ist doch der Herzenswunsch, der innere Antrieb, der Gleiche. Ganz im Sinne des Naturkostgedankens unterstützen wir, neben der Herstellung ökologisch hochwertiger Frucht- und Gemüsesäfte, verschiedene soziale und ökologische Projekte, regional und weltweit. So ist es zum Beispiel unser Impuls, Menschen in abgelegenen Gebieten mit dem wertvollen und lebensnotwendigen Gut Wasser zu versorgen und für den Umgang mit dem wertvollen Gut zu sensibilisieren. Eine weitere Herzensangelegenheit ist uns die Demeter-Landwirtschaft. So begleiten wir aktiv verschiedene Anbau­partner bei der Umstellung auf diese ökologische Form der Bewirtschaftung. Als Signal für die Zukunft haben wir 2011 die Voelkel Stiftungen gegründet und unser Firmenkapital überschrieben. Seither fließen unsere Gewinne zur Förderung einer zukunftsfähigen Landwirtschaft zurück in die Naturkostsafterei und in nachhaltig ökologische, soziale und kulturelle Projekte. Verantwortung für Mensch und Natur ist und bleibt das zentrale Leitbild von Voelkel.

Nachhaltigkeitsbericht 2018

Jeder Nachhaltigkeitsbericht kann nur ein Zwischenbericht sein, der sicherlich keinen Anspruch auf Vollständigkeit und erst recht nicht auf Endgültigkeit erhebt. Wir freuen uns, Ihnen in dem vorliegenden Bericht unsere aktuellen Maßnahmen und Schritte auf unserem Weg zu einem – durch und durch – nachhaltigen Unternehmen vorzustellen. Herzlichst,

Ihr Stefan Voelkel

05


Das Gründerpaar Karl und Margret Voelkel

2. Ein Unternehmensportrait Stefan Voelkel (Geschäftsführung): „Was uns seit mehr als 80 Jahren bei Voelkel antreibt: ein selbstbestimmtes Leben in einer gesunden Umwelt, eine zukunftsfähige Landwirtschaft und natürliche Lebensmittel. Dafür setzen wir uns ein, heute, morgen und in Zukunft. Dabei ist es unser Anspruch den Schutz der ­Umwelt und die soziale und kulturelle Verantwortung im Einklang mit ­ökonomischen Belangen zu halten.”

06

Ein Unternehmensporträt


v.l.n.r.: David, Boris, Jurek, Jacob und Stefan Voelkel

Am Anfang war der Mostmax Mit dieser mobilen Saftpresse zogen Margret und Karl Voelkel durch die Elbtalauen und verarbeiteten das Streuobst der um­ liegenden Dörfer. Das Paar verwirklichte seinen Traum von einem Leben im Einklang mit der Natur und gründete – inspiriert von der Idee der bio-dynamischen Landwirtschaft – am Höhbeck im Wendland die Naturkostsafterei. Ihr zweitgeborener Sohn, Harm Voelkel, führte die Tradition der ­Familienmosterei gemeinsam mit seiner Frau Gisela bis in die 1980er Jahre fort. In dieser Zeit nahm die von den Voelkels seit jeher gelebte Bio-Bewegung gerade weltweit an Fahrt auf und Stefan Voelkel begann das regionale Unternehmen zunächst ­bundesweit und bald auch über Deutschlands Grenzen hinaus weiter aufzubauen.

Nachhaltigkeitsbericht 2018

Heute, rund 80 Jahre später, ist Stefan Voelkel mit seinem Sohn Jacob Voelkel in der 3. und 4. Generation gemeinsam geschäftsführend verantwortlich. Die Naturkostsafterei steht für eine große Auswahl an Säften und Getränken in Bio- und ­Demeter-Qualität. Was einmal Hand in Hand mit den Bauern aus der Region begann, funktioniert heute deutschlandweit, in Europa und der ganzen Welt. Das Familienunternehmen nimmt seine Verantwortung für Mensch und Natur bewusst an und verarbeitet nur Rohware aus zukunftsfähiger Landwirtschaft und fairen Beziehungen. Damit uns die natürliche Vielfalt, die wir heute genießen, noch möglichst lang erhalten bleibt.

07


Voelkels Firmengelände 1970 und alte Apfelsaft-Flaschen (zu Zeiten von Harm Voelkel)

2.1 Die Naturkostsafterei Voelkel Seit mehr als 80 Jahren Die fachkundige und traditionelle Herstellung von Frucht- und Gemüsesäften in Demeter- und Bio-Qualität, die Liebe zum Handwerk, die Begeisterung für die Reichhaltigkeit der Natur und Überzeugung von der Zukunftsfähigkeit der ganzheitlichen biologisch-­ dynamischen Anbaumethode – dafür steht der Name ­Voelkel seit der ersten Stunde. Die Unternehmensgeschichte unserer Naturkostsafterei begann vor mehr als 80 Jahren mit der Verwirklichung des Lebenstraums von Margret und Karl Voelkel. Geprägt von den landwirtschaftlichen Lehren Rudolf Steiners verfolgten sie von ­Anfang an die Idee der biologisch-dynamischen Wirtschaftsweise und legten damit den Grundstein für die Voelkel-Philosophie. Mit der gleichen Leidenschaft für eine faire, zukunftsfähige Landwirtschaft übernahmen in der 2. Generation Harm und Gisela Voelkel die Traditionsmosterei, die heute in der 3. und 4. Generation mit mehr als 218 verschiedenen Frucht­säften, Fruchtsaftvariationen, ­Gemüsesäften und Erfrischungs­getränken ein einmalig vielfältiges Sortiment anbietet.

08

Im Jahr 2011 wurde die Voelkel-Stiftung ins Leben gerufen. Ihre Grundlage ist ein von der Familie Voelkel erarbeitetes Unternehmensmanifest für eine zukunftsfähige Landwirtschaft. Es lautet: „Nur eine ökologische Landwirtschaft ist eine zukunftsfähige Landwirtschaft. Ihre Grundlage sind gesunder Boden, sauberes Wasser, Vielfalt sowie gesunde Pflanzen, Tiere und Bauernhöfe. Seit mehr als 80 Jahren verfolgen wir dieses Prinzip. Von Baum und Feld bis in die Flasche. Für natürlich gute Säfte aus zukunftsfähiger Landwirtschaft. Heute und in Zukunft.“ Neben der Firmenentwicklung der Voelkel GmbH im Sinne der ­biodynamischen Gründungsidee, steht auch die Voelkel-Stiftung im Dienste der Förderung des ökologischen Landbaus. Ihr Schaffen erhält Arbeitsplätze, bietet unseren Mitarbeitern die Sicherung ihrer Lebensgrundlagen und fördert die Pflege eines Bewusstseins für Nachhaltigkeit und lebensfreundliche Werte. Für unsere Anbaupartner im Bereich der ökologischen Landwirtschaft bedeutet die

Ein Unternehmensporträt


Voelkel-Stiftung eine verlässliche und faire Handelspartnerschaft, die es ihnen ermöglicht, ihre Betriebe im Sinne des Natur- und ­Umweltschutzes auszubauen und weiterzuführen. Unseren ­Kunden können so auch in Zukunft wohlschmeckende und naturbelassene Erzeugnisse in Bio- und Demeter-Qualität angeboten werden. Unter dem Leitgedanken „Verantwortung für Mensch und N ­ atur“ steht alles Handeln unserer Naturkostsafterei. Das Wohl der Kunden, Mitarbeiter und Partner bei allen Entscheidungen zu berücksichtigen, mit den natürlichen Ressourcen schonend und werterhaltend umzugehen und die alltägliche Umsetzung laufend zu optimieren, ist und bleibt uns als Bio-Pionier eine Herzens­ angelegenheit. Ganz im Sinne des Naturkostgedankens setzt ­unser Familienbetrieb auf fairen Handel und langfristige, persönliche B­ eziehungen zu den Obst- und Gemüseanbauern. Auch das soziale und ökologische Engagement, regional und weltweit, ist fester Bestandteil unserer Firmenphilosophie.

Daten & Fakten

2018

Mitarbeiter

216

Auszubildende

28

Umsatz

rund 63 Mio. Euro

Sitz

Fährstraße 1 29478 Höhbeck /OT Pevestorf

Geschäftsführung

Stefan Voelkel, Jacob Voelkel

Produktanzahl

218

Produktionsvolumen

ca. 65 Mio Verpackungs­ einheiten/Jahr

Voelkel-Philosophie Die Werte der Natur zu respektieren, mit ihren Ressourcen schonend umzugehen und qualitativ hochwertige ökologische Produkte anzubieten – diese Ziele verfolgen wir im Hause ­Voelkel schon seit mehr als 80 Jahren. Unser in Jahrzehnten gewonnenes Wissen über die ­schonende Verarbeitung von Früchten und Gemüse aus

Nachhaltigkeitsbericht 2018

biologisch-­ dynamischem und kontrolliert biologischem Anbau setzen wir täglich in natürliche Produkte um. Vielfältig, innovativ, ernährungsphysiologisch besonders empfehlenswert und dabei ein unvergleichlicher Genuss – diese ­Anforderungen inspirieren uns bei der Weiterentwicklung ­ unseres vielfältigen Sortiments.

Besonders am Herzen liegen uns dabei die biologisch-­dynamischen Produkte. Hier stehen wir in einer Tradition, die auf unsere Firmengründer Karl und Margret Voelkel zurückgeht. Zusammen mit den Anbauern ökologischer Rohware sorgen wir aktiv für nachhaltigen Umweltschutz und ­sichern regional Arbeitsplätze.

09


Harm Voelkel neben dem Opel Blitz

2.2 Ganzheitliche Wirtschafts­weise als Unternehmensgrundlage Die ganzheitliche Wirtschaftsweise steht bei Voelkel im Mittelpunkt und zieht sich wie ein roter Faden durch alle firmeninternen Entscheidungsprozesse. Schon von der ersten Stunde an, handeln wir im Einklang mit Mensch und Natur. Das Weiterbestehen des Unternehmens als ein in der Region verwurzelter Familienbetrieb ist ein wichtiges Ziel, das mit der Übergabe der Firma in die Voelkel Stiftung 2011 für die Zukunft gesichert ist. Im Jahr 1988 schreibt Harm Voelkel: „[…] in Zusammenarbeit mit Erzeugern und Verbrauchern wird die Mosterei geführt und stellt so eine zukunftsgemäße ­Wirtschaftsform vor Augen, die nicht nur, wie heute in zunehmendem Maße üblich, den geldlich-wirtschaftlichen, sondern auch qualitativen und im weiten Sinne sozialen Zielen dient. Wie im Wirtschaftsleben Brüderlichkeit, so werden im Rechtsleben Gleichheit und im kulturell-geistigen Bereich Freiheit angestrebt.“

10

Diesen Anspruch haben wir auch heute noch an uns. In ihm ­spiegelt sich wider, dass ganzheitliches und faires Wirtschaften für uns schon ein wichtiges Thema war, bevor das Leitbild und der Begriff der Nachhaltigkeit in der breiten Öffentlichkeit bekannt wurden. Neben der Selbstverständlichkeit des ökologischen Wirtschaftens hat langfristig ausgerichtetes Handeln mit Rücksichtnahme auf die Gesellschaft und ihre Zukunft Tradition in der Naturkostsafterei. So hat es sich im Laufe unserer Nachhaltigkeitskommunikation auch ergeben, dass wir lieber den Begriff „zukunftsfähig“ verwenden, als das Wort „nachhaltig“. Unserer Ansicht nach versinnbildlicht „Zukunftsfähigkeit“ eindrücklicher das Handlungsprinzip der sinnvollen Ressourcen-Nutzung, als es der Begriff „Nachhaltigkeit“ kann.

Ein Unternehmensporträt


Mehr als zwei Hand voll Neuheiten bringt unser Familienbetrieb im Durchschnitt pro Jahr auf den Markt. Manchmal sind die Ideen ­unkonventionell, oft innovativ. Nach dem Erfolg von BioZisch Matcha zeigen auch die funktionalen Säfte sowie Cold Brew ­Coffee in drei ­verschiedenen Sorten die Experimentierlust und ­Innovationskraft des Unternehmens und unserer Mitarbeiter.

Ökologischer Anspruch Unser Sortiment verschiedenster Frucht- und Gemüsesäfte, Fruchtsaftvariationen und Erfrischungsgetränke bieten wir zu 100 % in Bio- und Demeter-Qualität an. Mit dieser Ausrichtung haben wir schon in frühen Jahren umweltschonende Anbaumethoden ­unterstützt und damit eine Vorreiterrolle übernommen, die wir noch heute leben. Denn Grundlage für eine zukunftsfähige Landwirtschaft sind für uns gesunder Boden, sauberes Wasser, bio­ logische Vielfalt und ökologische Bauernhöfe. Gründungsimpuls unserer Naturkostsafterei war die Idee der biodynamischen Landwirtschaft. Diese Idee zu wahren und auszubauen, dafür setzen sich heute bereits die dritte und die vierte Generation ein.

Tradition und Innovation Heute werden unsere Naturkostsäfte mithilfe modernster ­Maschinen abgefüllt. Trotzdem spielen Handwerk und traditionelle Herstellungsmethoden in unserem Hause eine große Rolle. ­Unser breites Sortiment von rund 218 Produkten verlangt vor ­jeder Füllung aufwändige Einstellungen an den Anlagen. Die Chargen sind, verglichen mit denen von Herstellern konventioneller ­Getränke, sehr klein. Hinzu kommen viele innovative Produkte mit anspruchsvollen Entwicklungs- und Herstellungsprozessen. Nur durch jahrzehntelange Erfahrung und gut ausgebildete Fachkräfte können wir täglich unsere geschätzte Voelkel-Qualität an unsere Kunden liefern. Die Entwicklung von der Idee bis zum fertigen Produkt ist bei uns ein kreativer Prozess. An neuen Saftkreationen wird so l­ange ­gefeilt, bis das fertige Produkt nicht nur schmeckt, sondern auch in allen anderen Belangen den Werten und Ansprüchen des Familienunternehmens entspricht. Insbesondere Stefan Voelkel ­ beweist immer wieder einen guten Riecher für Trends und Mut zum ­Experimentieren. Seit Anfang der achtziger Jahre gibt er ­federführend ­frische Impulse in unsere Produktentwicklung und steckt mit s­einer Begeisterung für neue Kompositionen alle an.

Nachhaltigkeitsbericht 2018

Soziale Verantwortung Viele Themen wie Nachhaltigkeit, Umweltschutz und fairer Handel sind keine neuen Ansatzpunkte in der Branche und bei ­Voelkel, müssen aber stetig mit neuen Zielen und Inhalten gefüllt ­werden. Um den Naturkostgedanken weiter zu entwickeln, arbeiten wir unter anderem eng mit verschiedenen Organisationen und ­Einrichtungen zusammen. Prämisse ist, dass ihnen der sorgsame und verantwortungsvolle Umgang mit den Ressourcen der Natur und die Verbesserung der Lebensqualität sozial benachteiligter Menschen ebenso wichtig sind wie uns. Dazu gehören beispielsweise das Kinderhilfswerk Plan International, missio e. V., aber auch verschiedene regionale Initiativen, die wir unter den Punkten „Soziale Kooperationen“ und „Ökologisches Engagement“ näher vorstellen. Seit der Gründung in den 30er Jahren arbeiten wir ausschließlich an einem Firmenstandort, in dem kleinen Ort Pevestorf nahe der Elbe, und das soll auch zukünftig so bleiben. Festgeschrieben ist das in unserer Stiftungssatzung. In unserer Saftproduktion ­arbeiten wir im Schichtsystem. So erreichen wir eine bessere Ausnutzung der Maschinen und vermeiden zusätzlich das Auslagern von Kapazitäten. Diese beiden Punkte sichern unseren Mitarbeitern ­Pevestorf als Produktionsstandort und schaffen Arbeitsplätze in der vergleichsweise strukturschwachen Region Nordostniedersachsen. Weiterhin tragen wir mit unseren Aktivitäten zur Sicherung der Infrastrukturversorgung im ländlichen Raum bei und ­unterstützen so die heimische Wirtschaft.

11


2.3. Unser Unternehmen Seit jeher sind der Schutz der Umwelt, die sozialen und kulturellen, aber auch die ökonomischen Belange fester Bestandteil unseres Denkens und Handelns. Schon Margret und Karl Voelkel war klar: Wir wollen im Einklang mit Mensch und Natur leben und wirtschaften. Diese Gründungsimpulse sind auch heute noch fester Bestandteil der Unternehmensphilosophie und Kernpunkt der Stiftungs­satzung. Wir von Voelkel stellen uns unser Unternehmen gerne als einen ­gesunden, großen Baum vor. Mit einer prächtigen Baumkrone ­voller grüner Blätter, einem breiten Stamm und tiefgehenden, ­gesunden Wurzeln. So verwurzelt die Voelkel-Stiftung alles Handeln der Firma in den ideellen Werten der Gründungsidee. Unser Leitgedanke „Verantwortung für Mensch und Natur“ ist fest im Stamm verankert. Langfristig ausgerichtetes Handeln mit Rücksichtnahme auf die Natur und Gesellschaft ist eng verwachsen mit unserer Familienmosterei. Die Baumkrone trägt den Leitgedanken von Voelkel in die einzelnen Unternehmensbereiche. Sie entwickelt sich durch die verschiedenen Unternehmensbereiche: Produktentwicklung, Qualitätssicherung, Abfüllung, Grundproduktion, Labor, Lager, Logistik, Technik, Einkauf, Export, Logistik, ­ Produktion, Vertrieb, Marketing, Handelsmarketing, Buchhaltung, Personal­ verwaltung und IT. Sie alle lassen den Baum wachsen und sind für eine stetige Weiterentwicklung der Voelkel GmbH als gesunder Baum mit kräftigen Wurzeln notwendig.

12

Ein Unternehmensporträt


Eine Firma, die

dynamisch wächst... Eine Entwicklung, die fßr sich spricht.

-GmbH

-Stiftung

Nachhaltigkeitsbericht 2018

13


2.4 Meilensteine der Voelkel-Geschichte Die 20er Jahre

1960

1999

Nach Ende des ersten Weltkrieges heiraten Margret und Karl Voelkel und siedeln auf dem Höhbeck. Damit folgen sie ihrer Sehnsucht nach einem einfachen Leben im Einklang mit dem Kosmos. Ursprünglich inspiriert von der Wandervogel-Bewegung mit ihren Idealen von Natürlichkeit und Verantwortung, übernehmen sie später die Gedanken der Anthroposophie.

Beginn der hauseigenen ­Produktion von Gemüsesäften.

Inbetriebnahme der staatlich anerkannten, betriebseigenen Mineralwasser-Quelle.

1970

Voelkel beliefert erstmals Kunden in den Niederlanden und beginnt mit dem Aufbau des Exportgeschäfts.

1936 Gründung der Lohnsüss­mosterei Voelkel im alten Meierei-Gebäude in Pevestorf.

1998 1945 Mit Harm Voelkel übernimmt die zweite Voelkel-­Generation den ­Betrieb. Unter ihm wird das Unternehmen auch überregional bekannt.

Die 30er Jahre Karl und Margret Voelkel ziehen mit dem „Mostmax“, einer mobilen Saft-Presse, durch die Ortschaften. Sie ­pressen ­Äpfel, Birnen und zahlreiche andere Obstsorten der ansässigen Bauern und beschäftigen sich intensiv mit den ­landwirtschaftlichen Lehren Rudolf Steiners.

14

1980

Ein neues Fertigwarenlager, das Tanklager und die Kläranlage werden fertiggestellt.

Stefan Voelkel übernimmt den Betrieb. Er wandelt das Unternehmen zu einer modernen Naturkostsafterei um. Das Sortiment wird maßgeblich erweitert.

1950 Voelkel tritt dem Demeter-Verband bei. Schon damals gehört unsere Naturkostsafterei zu einem der ersten größeren von Demeter zertifizierten Betriebe.

Ein Unternehmensporträt


2000

2013

2018

Das Betriebsgelände wird weiter ausgebaut. Die Produktion zieht aus der alten Meierei in neu errichtete Produktionshallen.

Gründung der Elbtalaue Naturkostprodukte GmbH

Bau eines zusätzlichen Fertigwarenlagers mit einer Größe von 8.553,77 m2

2016 Ausbau Produktionslinie mit neuer 1.400m² Halle.

2011 Gründung der Voelkel-Stiftung.

2017 Beginn/­Grundsteinlegung Fertigwarenlager und Produktions­halle sowie Gründung des Bio-Marktplatz für innovative Startups.

2014 Vegan-Zertifizierung über den ­Vegetarierbund Deutschland e.V. (VEBU) sowie Zertifizierung für Bio-Mineralwasser.

2009/2010

2012

Der 7 Zwerge Kindersaft „UNSER ORIGINAL“ wird 18 Jahre alt und Voelkel feiert das 10-jährige Jubiläum von BioZisch.

Auszeichnung mit dem „nawi Award für nachhaltiges Wirtschaften“ sowie in der Kategorie „TOP3 Deutschlands nachhaltigste Z­ ukunftsstrategien für kleine und mittel­ständische Unternehmen“ im Rahmen der Preisverleihung des deutschen Nachhaltigkeitspreises.

Nachhaltigkeitsbericht 2018

15


2.5 Gelebte Nach­haltigkeit bei Voelkel Für unsere Naturkostsafterei bedeutet wirtschaftliche Zukunfts­ fähigkeit zunächst, das Bestehen des Unternehmens dauerhaft zu sichern. In einer sich immer schneller verändernden Welt ­müssen wir auf Änderungen noch flexibler reagieren können. Zum ­zweiten, und für uns wichtigeren Teil, gilt es, die Bedürfnisse aller Anspruchsgruppen wahrzunehmen, diesen Bedürfnissen maßvoll zu begegnen und sie in einer gesunden Balance zueinander zu halten. Das unterscheidet uns von Unternehmen, die vorrangig ­gewinnorientiert wirtschaften. Mit dem vorliegenden Bericht möchten wir einen Überblick ­darüber geben, wie der Begriff „Nachhaltigkeit“ bzw. „Zukunftsfähigkeit“ bei Voelkel im Jahr 2018 umgesetzt und mit Inhalten gefüllt worden ist. Dabei stellen wir konkrete Maßnahmen vor und veröffentlichen entsprechende Zahlen um einen Einblick zu geben. Dies ist mittlerweile der siebte Nachhaltigkeitsbericht von Voelkel.

Wir übersetzen den Begriff „Nachhaltigkeit“ in drei Dimensionen. Unser Ziel ist es, diese im Gleichgewicht zu halten und bei allen betrieb­ lichen Entscheidungen zu berücksichtigen.

1. Höchsten Qualitätsansprüchen gerecht werden Hochwertige Säfte und Saftvariationen in Bio- und ­Demeter-Qualität sind der Garant für unseren wirtschaftlichen Erfolg.

2. Besondere Rücksicht auf die Natur Wir verarbeiten fast ausschließlich Rohstoffe aus kontrolliert biologischem und biologisch-dynamischem ­ Anbau und unterstützen den Ausbau des ökologischen Anbaus regional und weltweit.

3. Langfristige Partnerschaften und ­gesellschaftliches Engagement Unsere Rohwaren beziehen wir von langjährigen Anbaupartnern. In Zusammenarbeit mit unseren ­Anbaupartnern und Organisationen wie z.B. der Hilfsorganisation Plan International Deutschland e.V. engagieren wir uns ­ ­regional und international für die Gesellschaft.

16

Apfelbäume vom Bio-Obsthof Augustin aus dem Alten Land, Jork

Nicht immer gelingt es uns, allen Ansprüchen in gleicher Weise gerecht zu werden. Nicht in jedem Fall können und wollen wir ­zufrieden sein oder uns zufrieden geben. Um unsere Naturkostsafterei auf zukünftiges Wirtschaften auszurichten, diese Idee in ­unseren laufenden Prozessen zu optimieren und den Gegeben­ heiten der Zeit anzupassen, haben wir uns Ziele gesetzt. Im ­Rahmen der vorliegenden und zukünftigen Nachhaltigkeitsberichterstattung sollen diese Ziele in regelmäßigen Abständen überprüft und neu definiert werden.

Ein Unternehmensporträt


BNN Nachhaltigkeitsindikatoren für ­Voelkel und den Naturkostfachhandel Grundlage für unsere Nachhaltigkeitserhebung und die Erstellung des Nachhaltigkeitsberichtes ist der N-Monitor des BNN (Bundesverband Naturkost Naturwaren). Mit dem N-Monitor sind der BNN und seine Mitglieder einen anderen Weg gegangen: gemeinsam mit Unternehmen der jeweiligen Wertschöpfungsstufe wurde ein Set an Indikatoren zusammengestellt, das die Realität in den Unternehmen auf jeder Wertschöpfungsstufe möglichst genau ­ ­abbildet. Diese Nachhaltigkeitserhebung dient für uns der internen Unternehmenssteuerung ebenso wie der Transparenz nach innen und außen.

Nachhaltigkeitsbericht 2018

Die Nachhaltigkeitsindikatoren des BNN (Bundesverband Naturkost Naturwaren) sind für uns ein wichtiger Baustein in der Aufstellung des eigenen N ­ achhaltigkeitsberichtes. Wir nutzen die BNN-Nachhaltigkeitsindikatoren zur ­Ermittlung und Sammlung unserer Nachhaltigkeitsdaten und stellen diese dann dem BNN zur Verfügung. So kann neben dem Unternehmensnachhaltigkeitsbericht auch ein Gesamtbild des Naturkostfachhandels in Bezug auf ­Nachhaltigkeitsthemen aufgezeigt werden.

17


2.6 Nachhaltigkeitskommunikation Es ist uns ein großes Anliegen, das Bewusstsein für „Zukunftsfähigkeit“ bei unseren Mitarbeitern und Kunden zu stärken. Denn nur wenn Menschen bewusst ist, was „Nachhaltigkeit“ bedeutet, und wenn sie konkrete Handlungsmöglichkeiten sehen, sind die Voraussetzungen für ein zukunftsfähiges Handeln gegeben. Dieses ­Handeln setzt nachhaltiges Denken voraus und hierfür ist Wissen über Nachhaltigkeit im gesellschaftlichen Alltag grundlegend wichtig.

Bio-­Einkaufs ins Leben gerufen. Der betriebliche Imbiss bietet warmes Essen, Salate und Snacks in Bio-Qualität an, die im Sommer unterm Sonnensegel und im Winter im Pausenraum für eine genussvolle Auszeit sorgen. Als fahrradfreundlicher Betrieb steht es unseren Mitarbeitern frei, sich bei der AOK Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“ zu beteiligen und über jobrad.de ist zudem ein Fahrrad-Leasing mit Firmenbeteiligung möglich.

Vom nachhaltigen Einkauf unserer Rohwaren über unser soziales Engagement mit eigenen Anbauprojekten bis hin zur Qualität der Rohwaren und Endprodukte kommunizieren wir alles nach innen und außen.

Externe Kommunikation

Interne Kommunikation Wir bieten unseren Mitarbeitern einen regen Informationsaustausch und kurze Schulungen zu nachhaltigen Themen an. So ist beispielsweise der Demeter-Verein für Kurz- und Intensivschulungen regelmäßig bei uns zu Gast. Auch das Demeter-Journal und die Broschüre Demeter im Norden liegen kostenfrei im Unternehmen aus. Gemeinsam mit dem örtlichen Bioladen haben wir für unsere Mitarbeiter eine Rabattaktion zur Vergünstigung ihres

Auf verschiedenen Messen und Veranstaltungen sowie auf ­unseren Betriebsbesichtigungen treten wir in den direkten Dialog mit unseren Kunden, stehen Rede und Antwort, erläutern unsere ­nachhaltige Unternehmensstrategie und legen den Besuchern Möglichkeiten und Chancen zum Klimaschutz und Energiekostensparen ans Herz. Auf unserer Webseite können sich Interessierte unsere Nachhaltigkeitsberichte herunterladen, ebenso wie die Nachhaltigkeitsbroschüre, die unter anderem Tipps für einen nachhaltigeren Alltag bietet. Weiterhin bieten wir eine kostenlose Hotline (aus allen dt. Netzen) an, die von unseren Kunden gern und intensiv genutzt wird. Viele Anfragen erreichen uns aber auch per Mail oder auf dem Postweg.

2.7 Auszeichnungen und Preise

Kulinarischer Botschafter ­ Niedersachsens 2018 Leserpreis „natürlich“ 2018

Leserpreis „eve“ 2018

Auch in 2018 rief das Kundenmagazin „natürlich“ seine Leserschaft zur Wahl des beliebtesten Bio-Produktes auf. Klarer Geschmackssieger: Feldfrischer Möhrensaft, demeter

Auch in 2017 rief das Kundenmagazin „eve“ seine Leserschaft zur Wahl des beliebtesten Bio-Produktes auf. Geschmackssieger der eve-Leser in diesem Jahr: Apfel Mango Saft, demeter

18

Mit dieser Auszeichnung wurde unser Feldfrische Möhrensaft 0,7l versehen und steht als solcher beispielhaft für besonders authentische, verantwortungsvoll hergestellte Lebensmittel aus dem Bundesland Niedersachsen.

Ein Unternehmensporträt


Christoph Schäfer mit Demeter-Rhabarber vom Biohof Feldgemüse Schäfer/Meyer aus Güstritz

3. Voelkel steht für Qualität Boris Voelkel (Leitung Einkauf): „Es ist ein Geschenk, sich in ­einem ­angesehenen Unternehmen, gegründet von den Urgroßeltern, ­einbringen und verwirklichen zu dürfen. Manchmal ist es eine ­große Herausforderung das Unternehmen inhaltlich und ideell sowie die P­ rodukte qualitativ stets weiterzuentwickeln und gleichzeitig ­effizienter zu werden und ökonomisch zu wirtschaften. Aber da wir als Geschwister so unterschiedliche Stärken einbringen, ist es ­machbar.“

20

Voelkel steht für Qualität


Charlotte Voelkel isst am liebsten Demeter-Möhren – frisch vom Feld

3.1 Unsere Qualitätsgrundsätze Die Entwicklung und Erzeugung von qualitativ ­ hochwertigen Naturkostsäften in Bio- und Demeter-Qualität sind für uns ­ Ausdruck der Wertschätzung der Natur sowie der Grundstein für den wirtschaftlichen Erfolg unserer Naturkostsafterei. Der Einkauf unserer Rohwaren ist dabei das Fundament der geschätzten ­Voelkel-Qualität. Wenn möglich werden Rohwaren in ­Demeter-Qualität mindestens aber in EG-Bio-Qualität eingekauft und verarbeitet.

Das herausfordernde Zusammenspiel aus moderner und traditioneller Herstellung, gelebtem Handwerk und einem ­ integrierten System von Lebensmittelsicherheit und Qualitäts­ ­ management setzt hohe Ansprüche an jedes Voelkel-Produkt. Unser Qualitätsmanagement ist zertifiziert nach der international gebräuchlichen DIN EN ISO 9001 und IFS Food. Dieser ausführliche Standard für Lebensmittelsicherheit genießt internationale Anerkennung. Für alle Naturkostsäfte, die die Produktionsstätte ­verlassen, gelten außerdem unsere Voelkel-Qualitätsgrundsätze.

Mit möglichst wenig Verarbeitungsschritten und einem vollständigen Verzicht auf künstliche Aromazusätze, Konservierungs- und Farbstoffe wird in unserer hauseigenen Produktion die besondere Qualität der Säfte gewährleistet.

21


Voelkel-Qualitätsgrundsätze • Wir verarbeiten bevorzugt immer 100 % Direktsäfte und weichen von diesem Grundsatz nur ab, wenn die spezifischen Produkteigenschaften eine Verarbeitung als Direktsaft nicht zulassen. • Durch ein spezielles Kurzzeiterhitzungsverfahren, mit anschließender sofortiger Rückkühlung, werden unsere Naturkostsäfte schonend pasteurisiert. Die natürlichen Vitamine und Mineralstoffe bleiben so bestmöglich erhalten. • Wir setzen ausschließlich streng kontrolliertes Obst und Gemüse aus kontrolliert biologischem und ­biologisch-dynamischem Anbau ein. • Unsere Säfte, Saftvariationen und Erfrischungsgetränke sind frei von künstlichen Aromen, ­Konservierungs- und Farbstoffen. • Es wird konsequent ohne gentechnisch veränderte Rohwaren gearbeitet. • Unsere Naturkostprodukte werden mit Strom aus erneuerbaren Energiequellen hergestellt.

3.2 Der Einkauf unserer Rohwaren Jedes Jahr beziehen wir rund 37.000 Tonnen Rohwaren aus dem In- und Ausland. Bei heimischen Früchten sind für uns Lieferanten aus Deutschland und der Region Niedersachsen die erste Wahl. Einige unserer Rohwaren kommen von Landwirtschaftspartnern, die nur wenige Kilometer von unserer Mosterei entfernt für uns anbauen. Rhabarber aus Güstritz beispielsweise oder Möhren aus Gartow. Exotische Früchte wie Mangos und Zitronen kaufen wir im Mittelmeerraum, Indien oder Südamerika ein. Dort wachsen sie unter optimalen klimatischen Bedingungen und in der von uns geforderten Bio- bzw. Demeter-Qualität. Um die Transportwege möglichst kurz zu halten, bevorzugen wir Lieferanten aus ­Europa. So stammen rund 87 % aller Rohwaren aus dieser Region. Zur Minimierung von Energie- und Transportkosten verarbeiten unsere Partner die vollreifen Zitrusfrüchte und die exotischen Früchte schon im Herkunftsland zu Saft oder Püree. Der Transport zum B­ etrieb nach Pevestorf erfolgt in Fässern, die w ­ iederverwertet werden. Um umweltbelastende Luftfrachten zu vermeiden, ­werden die Fässer per Schiff transportiert.

22

Wir haben uns bewusst dagegen entschieden, in anderen L­ ändern Land zu kaufen und den Anbau und die Verarbeitung vor Ort ­selber durchzuführen. Stattdessen setzen wir auf langfristige Partnerschaften mit den einheimischen Anbauern. Die ursprünglichen Strukturen und das vorhandene Know-how vor Ort werden ­somit erhalten und gefördert. Das eröffnet langfristige Perspektiven und schafft Lebensgrundlagen. Ein Beispiel hierfür ist der Anbau von Kurkuma und Ingwer in Demeter-Qualität in Peru. Kleine Bauern­ kooperativen bewirtschaften den Boden an den Steilhängen ­manuell und ernten die Ingwerknollen und Kurkumawurzeln von Hand. Durch die Vermittlung von Wissen über biologischen oder bio­ logisch-dynamischen Anbau ermutigen wir weltweit Anbauer zur Umstellung auf den ökologischen Landbau. Zusätzlich fördern wir mit Anbauprojekten ganz konkret die Umstellung vom bio­ logischen auf den biologisch-dynamischen Anbau. Mehr dazu können Sie unter dem Punkt „Ökologisches Engagement“ lesen.

Voelkel steht für Qualität


Einblick in den Leitfaden zum Rohwareneinkauf von Voelkel

Wir verfolgen die Voelkel Ziele • Verknüpfung von fairem Handel und ökologischem Landbau • Unterstützung der Anbauer in den Ursprungsländern sowie der regionalen Anbauer • Gerechtes Wirtschaften und faire Preise für die Erzeuger • Planungssicherheit durch langfristige Handels­ beziehungen • Durchgängige Transparenz und Rückverfolgbarkeit

Wir verpflichten uns • Langfristige Handelsbeziehungen mit den Partnern anzustreben • Die Partner vor Ort zu besuchen, einen ­Statusreport aufzunehmen und mit den Anbaupartnern ­optimierende Maßnahmen zu erarbeiten • Zur Kontrolle der Einhaltung in regelmäßigen Abständen Santiago Martinez im April 2019 bei unserem Anbaupartner für Demeter Ingwer in Peru

• Preise und Abnahmemengen in definierten ­Zeitabschnitten zu verhandeln und Kaufverein­ barungen schriftlich zu fixieren

Unsere Partner verpflichten sich … Bei rund 95 % unserer Lieferanten handelt es sich um langjährige Partner. Denn wir sind der Ansicht, dass wir nur durch langfristige und partnerschaftliche Beziehungen zu unseren Obst- und ­Gemüseanbauern auch für die Qualität der eingesetzten Roh­ waren bürgen können. Gemeinsam erarbeitete und auf lange Sicht ausgelegte Verträge sichern unseren Bedarf an hochwertigen Roh­ waren und geben unseren Lieferanten Planungs- und finanzielle ­Sicherheit. Möglich ist das nur durch faire Konditionen und e­ inen ständigen Dialog. Denn Langfristigkeit funktioniert nur, wenn alle Seiten zufrieden sind. Um die Umsetzung dieser Einkaufsphilosophie sicherzustellen, haben wir einen Leitfaden für unsere Anbaupartner entwickelt. Er orientiert sich an internationalen ­Standards der Social Accountability International (SAI), den Leitlinien der International Federation of Organic Agriculture Movements ­ (IFOAM) sowie dem Bio-Kodex und legt wichtige Punkte einer ­fairen Zusammenarbeit für Voelkel und die Anbaupartner fest.

Nachhaltigkeitsbericht 2018

… Langfristige Handelsbeziehungen mit der Voelkel GmbH anzustreben … Zertifizierungen mindestens nach EG-Bioverordnung oder nach Anbauverbandsrichtlinien, wie Bioland oder Demeter vorzuweisen … Durch gezahlte Preise und Löhne die Produktionsbzw. Lebenshaltungskosten der Rohstofflieferanten und Mitarbeiter zu decken … Umweltschonende Produktions- und Verarbeitungsprozesse nach ISO 14001 anzustreben … Das Management und die Verwaltung transparent zu strukturieren und ihre Mitarbeiter regelmäßig über die Aktivitäten zu informieren und einzubeziehen … im Sinne der Transparenz und Rückverfolgbarkeit zu einem jährlichen Reporting an Voelkel ab einer Anzahl von 10 Mitarbeitern

23


Deutschland · Äpfel · Artischocken · Birnen · Bohnen · Dill · Erdbeeren · Gurken · Haferkleie · Hagebutten · Holunder · Holunderblüten

3.2.1 Woher kommen die Rohwaren? Voelkel bezieht rund 37.000 Tonnen Rohwaren pro Jahr von seinen Partnern im In- und Ausland. Diese Karte zeigt die weltweite Verteilung der Herkunftsländer unserer Rohwaren.

· Joghurt · Johannisbeeren · Kürbis · Möhren · Pflaumen · Quitten · Rhabarber · Rote Bete · Rüben · Sanddorn · Sauerkirschen · Sauerkraut · Sellerie · Sojamilch · Zwiebeln

Dänemark · Möhren

Niederlande · Möhren · Rote Bete · Sellerie

Spanien USA

Kanada

· Californische Pflaumen · Cranberrys

· Cranberrys · Ahornsirup

Costa Rica · Ananas · Bananen

Mexiko · Agaven

Kolumbien · Guaven

Ecuador · Bananen

Peru · Ingwer · Kurkuma · Passionsfrüchte · Grüner Kaffee

Südamerika · Zuckerrohr

Paraguay

· Aloe Vera · Artischocken · Orangen · Quitten · Spanischer Glühwein · Zitronen · Tomaten · Paprikas · Pfirsiche

Italien · Äpfel · Aprikosen · Birnen · Blutorangen · Kaktusfeige · Orangen · Paprikas · Pfirsiche · Quitten · Tomaten · Trauben · Zitronen · Mandelmus

Mali · Mangos

Brasilien · Açaí · Acerola · Bananen · Guarana · Guaven · Limetten · Mandarinen · Mate · Maracujas

Ägypten · Hibiskusblüten · Limetten · Orangen

· Zuckerrohr · Chia-Samen

24

Voelkel steht für Qualität


Finnland · Birkenwasser

Polen Estland

Litauen

· Birkenwasser

· Äpfel · Aronia · Heidelbeeren · Preiselbeeren · Sanddorn

Slowakei · Äpfel

· Äpfel · Aronia · Erdbeeren · Himbeeren · Holunderblüten · Johannisbeeren · Rhabarber · Rosenblüten · Sanddorn · Sauerkirschen

Rumänien Ukraine Serbien · Erdbeeren · Himbeeren · Sauerkirschen

· Birkenwasser · Brombeeren · Heidelbeeren · Holunder · Preiselbeeren

· Äpfel · Brombeeren · Hagebutte · Heidelbeeren · Himbeeren · Holunder · Preiselbeeren · Sanddorn

Aserbaidschan Türkei

· Granatäpfel

Japan

· Aprikosen · Brombeeren · Granatäpfel · Paprikas · Pflaumen

Iran · Granatäpfel

· Matcha

Thailand · Drachenfrüchte · Ingwer · Kokos · Litschis · Papayas

Israel · Grapefruits · Orangen

Vietnam · Maracujas

Indien Äthiopien · Kaffee

Komoren

· Ananas · Guaven · Mangos · Zuckerrohr · Kurkuma · Papayas

· Vanille

Sri Lanka · Kokos · Maracujas · Ingwer

Madagaskar · Ananas · Litschis

Afrika · Vanille

Südafrika · Grapefruits · Zitronen

Nachhaltigkeitsbericht 2018

25


Boris Voelkel und unser Anbaupartner für Blutorangen, Francesco Salamita (Demeter-Pionier aus Italien)

3.3 Die Qualität unserer Rohwaren Die von uns und unseren Anbaupartnern verarbeiteten Rohwaren werden in verschiedene Qualitäten eingeteilt. Welche geprüfte Qualität die Zutaten unserer Säfte und Saftvariationen haben, ist auf jedem Etikett und jeder Verpackung abgebildet. Aufgrund unseres ganzheitlichen Anspruchs, des großen Erfahrungsschatzes und der fachlichen Kompetenz unserer Mitarbeiter gelingt es Voelkel, mittels schonender Herstellungsverfahren eine möglichst große Natürlichkeit der kostbaren Rohware zu erhalten. Und das schmeckt man.

26

Strengste Kontrollen und Lebensmittelanalysen g­ewährleisten unseren Kunden höchste Qualität. Entlang des gesamten Produktions­ weges unserer Naturkostprodukte finden laufend Kontrollen statt. Im eigenen Produktionslabor werden unter anderem Rohwaren-Eingangskontrollen, sensorische Prüfungen sowie chemisch physikalische Untersuchungen wie z. B. die Bestimmung von Zucker- und Säurewerten durchgeführt. Externe Labore stellen die hohe Qualität zusätzlich durch unabhängige Kontrollen sicher und untersuchen z. B. auf Rückstände von Pflanzenschutzmitteln.

Voelkel steht für Qualität


Demeter-Qualität

Bio-Qualität

Das Warenzeichen des Demeter Anbauverbandes tragen nur Produkte, die nach den Grundsätzen der biologisch-dynamischen Wirtschaftsweise erzeugt wurden. Das heißt, es wird in möglichst geschlossenen Kreisläufen, ohne chemisch-synthetische Schutzmittel und treibende Mineraldünger gewirtschaftet. Präparate aus Mist, Heilpflanzen und Mineralien erhöhen bei dieser Form der Landwirtschaft die Bodenfrucht­barkeit, sorgen für ein Wachsen der Humusschicht und helfen den Lebensmitteln, ihr charakteristisches Aroma zu entwickeln. Sowohl die Aussaat als auch die Ernte orientieren sich an kosmischen Rhythmen.

Nach EG-Öko Verordnung sind die Begriffe "Bio" und "Öko" im Zusammenhang mit Lebensmitteln gesetzlich geschützt. Im Bio-Anbau ist der Einsatz von chemischen Düngern, Pestiziden und gentechnisch veränderten Organismen verboten. Zur Erhaltung und Förderung der Bodenfruchtbarkeit wird ein möglichst geschlossener betrieblicher Nährstoffkreislauf angestrebt.

FairBio

Voelkels Bio-Streuobst stammt von Streuobstwiesen, die nach der EG-Öko-Verordnung zertifiziert wurden. Durch den Erhalt von Streuobstwiesen wird ein aktiver Beitrag zur Naturerhaltung und zur Sortenvielfalt geleistet. Es gelten die gleichen Richtlinien wie bei der Bio-Qualität.

Voelkel engagiert sich im FairBio-Verein, um ­fairen Handel auch auf regionaler Ebene zu unterstützen. Als Mitglied verpflichtet sich ­ ­Voelkel, die Preise mit den Produzenten einvernehmlich festzulegen und Rohstoffe, soweit möglich, regional einzukaufen. Immer werden langfristige Lieferund Abnahmeverträge abgeschlossen. Fairness bedeutet dabei mehr als faire Preise. Sie beinhaltet Transparenz, Qualität, Umweltschutz und soziales Engagement.

Bio-Wildfrucht

FairTSA

Früchte dieser Qualität kommen aus kontrolliert biologischen Wildsammlungen. Die Wildfrüchte stammen aus einer Region, die kartiert wurde und anschließend regelmäßig nach der EG-Öko-­ Verordnung ­zertifiziert und kontrolliert wird. Sie stammen nicht aus ­Plantagen-Anbau.

Als Non-Profit-Organisation ist die Fair Trade ­Sustainability Alliance (FairTSA) auf die Entwicklung von Standards für fairen Handel, soziale Verantwortung und die Förderung einer nachhaltig handelnden Gemeinschaft spezialisiert. Das unabhängige ® Siegel gibt Kunden die Sicherheit, dass internationale Standards für fairen Handel eingehalten und soziale Verantwortung im Sinne einer nachhaltigen Gemeinschaft übernommen wird. ­FairTSA-Produkte leisten einen Beitrag zur Verbesserung der ­Lebens- und Arbeitsbedingungen von Kleinbauern, Landarbeitern und Arbeitern in den Verarbeitungsbetrieben der Anbauländer und zur Förderung des Umweltschutzes.

Bio-Streuobst

Bio-Mineralwasser Bio-Mineralwasser stammt aus besonders reinen Quellen, die die strengen Bio-Mineralwasser-Kriterien hinsichtlich Rückständen von Pflanzenschutzmitteln, Dünger, Uran etc. erfüllen. Bio-Mineralwasser besitzt nicht nur höchste Q ­ ualität, sondern ist auch trinkbarer Umweltschutz: Im Fokus stehen n­ eben dem Reinheitsgebot die schonende, nachhaltige Gewinnung des Wassers, dessen umweltfreundliche Verpackung und der Schutz unserer Wasserressourcen vor Verunreinigungen. Das Bio-­Mineralwasser-Siegel garantiert allerbeste Mineralwasser-­ Qualität, die regelmäßig von einer unabhängigen Zertifizierungsstelle überprüft wird.

Nachhaltigkeitsbericht 2018

Fairtrade Sugar Program Unsere Marke „FÜR“ für den Lebensmitteleinzelhandel hat sich ­ für das „Fairtrade Sugar Program“ zertifizieren lassen. Das Fairtrade Zucker Programm ermöglicht es Kleinbauern,  mehr Zucker unter Fairtrade-Bedingungen zu ­verkaufen. Mehr auf www.info.fairtrade.net/program

27


3.4 Gelerntes, gelebtes Handwerk Bei der Herstellung unserer Naturkostsäfte halten wir uns an die Zertifizierungsvorschriften des Demeter-Verbandes, die EG-Bio-Verordnung sowie die Richtlinien des ­Bundesverbandes Naturkost Naturwaren (BNN). Zusätzlich ist die ­Produktion nach den ISO-­Standards (International Organization for ­Standardization) zertifiziert. Zudem spielen Handwerk und traditionelle Herstellungsmethoden eine große Rolle bei Voelkel. Denn nur durch jahrzehntelange Erfahrung und gut ausgebildete Fachkräfte ­ ­können wir täglich die geschätzte Voelkel-Qualität liefern. Bei uns werden fast alle Zutaten in der eigenen Mosterei ­gepresst, wenn möglich feldfrisch. Neben den üblichen Obst- und Gemüsesorten machen wir auch vor Aloe Vera, Grünkohl, Zwiebeln, Ingwer und Kurkuma nicht halt. So gelangen alle wertvollen ­Inhaltsstoffe frisch in die Flaschen und Safttanks und unsere Safter wissen ­genau, was drin ist. Und was nicht. Diese Kompetenz in der ­Herstellung von hochwertigen Direktsäften werden wir auch in Zukunft halten und ausbauen.

Mitarbeiter Im Jahr 2018 beschäftigte unser Familienunternehmen 216 Mitarbeiter hier in Pevestorf. Damit sind wir einer der größten Arbeitgeber in der strukturschwachen Region Nordostniedersachsens. Als stetig wachsendes Unternehmen stellt Voelkel laufend neue Mitarbeiter ein. In unserer Produktion wird im Schichtsystem gearbeitet. In der Saison, wenn die Jahresmengen an Obst und Gemüse

angeliefert werden, stehen die Produktionsanlagen niemals still. Rund um die Uhr wird dann im 4-Schicht-System in der Produktion gearbeitet. In der Verwaltung ermöglicht das Gleitzeit-Modell den Mitarbeitern privates und berufliches Leben besser in Einklang zu bringen. Auch die Arbeit im Home Office eröffnet vielen ­Mitarbeitern ein hohes Maß an zeitgemäßer Flexibilität. Wir unterstützen unsere Mitarbeiter und Familien durch eine Vielzahl an Maßnahmen darin, sich bewusst und nachhaltig zu ernähren. So können beispielsweise über ein Rabatt-System mit „Saftmarken“ zu günstigen Preisen Produkte aus unserem ­Hause erworben werden. Zusätzlich unterstützen wir den Einkauf im örtlichen Bioladen mit einer Rabattaktion und bieten in unserem Imbiss fast ausschließlich Lebensmittel in Bioqualität an. Des Weiteren haben Mitarbeiter von Voelkel die Möglichkeit, eine kollektive Berufsunfähigkeitsversicherung sowie eine betriebliche ­Altersvorsorge abzuschließen, die von Voelkel unterstützt wird. Das Unternehmen bietet regelmäßig kostenlos Yoga und ­Massagen am Arbeitsplatz an und unterstützt mit Initiativen wie jobrad.de das Fahrrad-Leasing und mit den gesetzlichen Krankenkassen die An- und Abfahrt zum und vom Arbeitsplatz per Zweirad. Auch die naturnahe Umgestaltung des Firmengeländes hat sichtbar dazu beigetragen, dass Ambiente grüner und nachhaltiger zu gestalten und bietet z. B. in den Pausen eine gemütliche Atmosphäre zum ungezwungenen Beisammensein im Freien.

216 Mitarbeiter

100

91

gewerbliche Mitarbeiter

kaufmännische Mitarbeiter

davon

28 Auszubildende

28

20

Mitarbeiter im Außendienst

5

Aushilfen

in

6

Ausbildungsberufen: Fachkraft Fruchtsafttechnik, Industriekauffrau/-mann, Industrie­ mechaniker/-in, Chem.-techn. Assistent/-in, Informatikkaufmann/-frau, Kauffrau/-mann Marketingkommunikation

Voelkel steht für Qualität


Entwicklung der Mitarbeiteranzahl bei Voelkel 225 216 200 194 175 169 150 146

152

156

155

2013

2014

165

125 122 100

2010

2011

2012

2015

2016

2017

2018

Ausbildung Um die hohe Qualität unserer Naturkostsäfte auch in Zukunft ­sicherzustellen, benötigen wir jedes Jahr qualifizierten Nachwuchs. Daher bilden wir in verschiedenen Arbeitsbereichen selber aus. Zu den ­ Ausbildungsberufen zählen Fachkräfte für Fruchtsafttechnik, ­sowie Groß- und Außenhandels-, Informatik-, Marketing- und Industriekaufleute. Grundsätzlich werden unsere Auszubildenden nach der Ausbildungszeit übernommen. Im Betrieb besteht anschließend die Möglichkeit auf Weiterbildung. So arbeiten heute bei uns beispielsweise Meister, die schon bei Voelkel gelernt haben. Im Jahr 2018 waren insgesamt 28 Auszubildende im Betrieb tätig. Die Anzahl der Ausbildungs­plätze haben wir in den letzten Jahren kontinuierlich erhöht, um dem s­teigenden Bedarf an Arbeitskräften gerecht werden zu können. Unsere Naturkostsafterei bietet interessante Aufgabenfelder. Jugendliche mit Begeisterung für das Handwerk bekommen die Möglichkeit alle traditionellen Arbeitsschritte der Saftherstellung zu erlernen. In jedem Jahr zeigt sich, dass es eine besondere Herausforderung ist, die offenen Ausbildungsplätze mit geeigneten Kandidaten zu besetzen. Aufgrund der geografischen Lage des Betriebs und geburtenschwacher Jahrgänge sehen wir uns vor die Notwendigkeit gestellt, geeignete Strategien zu entwickeln, um unserem steigenden Bedarf an qualifiziertem Personal auch in Zukunft gerecht werden zu können.

Daneben werden interne und externe Schulungen durchgeführt, vor allem in den Themenbereichen Sicherheits-, Umwelt- und ­Qualitätsmanagement.

Jürgen Schrutke (Meister Fruchtsafttechnik): „Nach der Schule habe ich die Ausbildung zur Fachkraft für Fruchtsafttechnik bei Voelkel gemacht. Später dann meinen ­Meister. Heute bilde ich hier selber Fachkräfte in allen Handwerksschritten aus. Als ich im Jahr 2000 meine Ausbildung begonnen habe, arbeiteten hier etwa 60 Mitarbeiter, heute sind es rund 216. Eine tolle Perspektive, auch für unsere Auszubildenden. Die gute Grundstimmung, die Arbeit in ­einem jungen Team und die Verbindung von hochmodernen Maschinen mit der traditionellen Art der Saftherstellung machen die Arbeit bei Voelkel so besonders.“

Weiterbildung Das Wissen unserer Mitarbeiter ist die Basis für unseren ­Erfolg. Deshalb ist unserem Familienbetrieb die Unterstützung der ­ Mitarbeiter durch Fort- und Weiterbildungen eine Herzens­ ­ angelegenheit. Wir fördern alle Weiterbildungsmaßnahmen, die das b­erufliche und persönliche Weiterkommen gewährleisten.

Nachhaltigkeitsbericht 2018

Jürgen Schrutke bei der Qualitätskontrolle

des Möhrensaftes

29


3.5 Wodurch zeichnen sich Voelkel Produkte aus?

Unsere Naturkostsäfte sind qualitativ hochwertige Lebensmittel mit Obst- und Gemüsesorten aus kontrolliert biologischer und biologisch-dynamischer Landwirtschaft. Damit erfüllen sie bereits wesentliche Nachhaltigkeitskriterien. Der ökologische Landbau steht für eine Landwirtschaft, die Umwelt und Ressourcen schont und sowohl gegenwärtigen als auch zukünftigen Generationen sauberes Wasser, gesunde Böden und Nahrung bereitstellen kann. Grundlage der biologischen und biologisch-dynamischen Landwirtschaft ist der Kreislauf- und Organismus-Gedanke. Natürliche Wechselbeziehungen werden genutzt und im Einklang mit der Natur gewirtschaftet. Über Bio-Qualität hinaus bietet unser Sortiment weitere Mehrwerte, zum Beispiel FairTSA- und BioFair-­ Zertifizierung, regionale und weltweite Anbauprojekte, faire Preise, Einsatz von samenfesten Sorten, Unterstützung der unabhängigen Saatgutforschung, veganes Sortiment und Bio-Streuobst.

Unsere Angebotspalette reicht heute von erntefrischen Direkt­ abfüllungen aromatischer Möhren und Roter Bete über milchsauer vergorene Gemüsesäfte und edle Muttersäfte bis hin zu köstlichen Direktsäften aus sorgsam ausgewählten Obstsorten. Außerdem werden in unserem Hause erfrischende Fruchtsaftvariationen und Limonaden sowie Sirupe und Frucht-Essige hergestellt. Mittler­ weile umfasst das Sortiment mehr als 200 verschiedene Produkte. • 100 % Direktsaft – alle Säfte werden aus vollreifen Früchten und Gemüsen gepresst • Schonende Verarbeitung • Rohstoffe aus biologischem oder biologisch-dynamischem Anbau • Einsatz von fair gehandelten Rohwaren • Ohne Gentechnik • Einsatz samenfester Sorten • Angebot von regionalen Produkten • Feldfrische Direktabfüllungen • Herstellung mit Strom aus erneuerbaren Energiequellen

30

Voelkel steht für Qualität


Demeter ist unsere erste Wahl

Vegane Säfte

Der Demeter-Anbau vereint für unsere Naturkostsafterei nachhaltiges Wirtschaften und höchste Qualität. Das Wirtschaften in Kreisläufen und im Einklang mit Mensch, Natur und Kosmos ­sehen wir als nachhaltigste Anbaumethode an. Wo immer es geht ­versuchen wir auf Demeter-Rohwaren zurückzugreifen. Aber nicht immer sind alle Früchte in dieser Qualität und/oder in der benötigten Menge verfügbar. Deshalb fördert unser Familienbetrieb die biologisch-dynamische Landwirtschaft und die Umstellung auf ­Demeter-Flächen.

Bis auf wenige Ausnahmen sind alle unsere Produkte vegan. Nachfolgend aufgeführte Säfte enthalten Honig und sind aufgrund dessen nicht vegan: Vital ACE und Holunder Glühpunsch.

Bio-Mineralwasser Bio-Mineralwasser ist trinkbarer Umweltschutz: Im Fokus ­stehen neben dem Reinheitsgebot die schonende, nachhaltige ­Gewinnung des Wassers, dessen umweltfreundliche Verpackung und der Schutz der Wasserressourcen vor Verunreinigungen. So werden zum Beispiel unsere kleinen BioZisch Limonaden in der 0,33l-Longneckflasche mit 100 % Direktsaft und natürlichem Bio-Mineralwasser aus der Voelkel-eigenen, staatlich anerkannten Quelle im Biosphärenreservat Elbtalaue hergestellt.

Nachhaltigkeitsbericht 2018

BioFair Zur Förderung des fairen und regionalen Handels sind unsere ­heimischen Säfte sowie der größte Teil unserer Gemüsesäfte nach den Richtlinien des BioFairVereins zertifiziert. Wir engagieren uns im BioFairVerein um fairen Handel auf regionaler Ebene zu ­unterstützen. Als Mitglied verpflichten wir uns, die Preise mit den Produzenten einvernehmlich festzulegen und Rohstoffe, soweit möglich, regional einzukaufen. Es werden langfristige Liefer- und Abnahmeverträge abgeschlossen. Fairness bedeutet dabei mehr als faire Preise. Sie beinhaltet Transparenz, Qualität, Umweltschutz und soziales Engagement.

31


3.6 Neuheiten 2018 Unser Familienunternehmen ist für seine vielfältigen Saft­ spezialitäten bekannt. In den verschiedenen Sortimenten der 100% Direktsäfte, Fruchttrunke, Bio-Limonaden, Bio-Erfrischungen, Bio-Sirupe und Bio-Cocktails kommen jährlich neue Sorten dazu. Traditionell werden die Neuheiten auf der BioFach in Nürnberg, der weltgrößten Messe für Bio-Produkte, sowie darüber

hinaus auf den vier Bio-Regionalmessen, der Bio-Ost in Berlin, Bio-West in Düsseldorf, Bio-Süd in Augsburg und der Bio-Nord in Hannover, vorgestellt. Im Jahr 2018 hat Voelkel 29 neue ­Produkte auf den Markt gebracht – darunter mit natural infused ­water, Juiced Water, Kurkuma-Würzsaft und „fair to go Apfel Mango ­Kurkuma“ vier absolute Trendsetter.

Switchel Sparkling Die prickelnde Interpretation der Switchel Originalrezeptur aus ­Apfelessig, Ahornsirup und Ingwer mit etwas Kohlensäure. ­Switchel Sparkling ist durch seinen höheren Wasseranteil weniger süß, kalorienarm und der ideale Begleiter für unterwegs.

Switchel – Ein echtes Original Das fruchtig-scharfe Original mit Ahornsirup, Apfelessig und ­Ingwer wurde als belebender Pausendrink einst von hart ­arbeitenden Heubauern in Amerika getrunken. In den vier l­eckeren Sorten Original, Himbeere-Minze, Schwarze ­Johannisbeere und Kurkuma erfreut sich der erfrischende ­Durstlöscher bis heute großer Beliebtheit.

32

Voelkel steht für Qualität


COLD BREW Wild Coffee aus Kaffa Handgepflückte und sanft geröstete Arabica-Bohnen geben den COLD BREW WILD COFFEE Spezialitäten in 3 Sorten ihr mildes Aroma. Die Kaffeespezialitäten werden nicht wie herkömmliche Kaffeeprodukte heiß aufgebrüht, sondern langsam in kaltem Wasser gezogen und gefiltert. Der fair gehandelte Single Origin Coffee stammt aus der Qeshi Kooperative in Kaffa. Das ORIGINAL FOOD PROJEKT gibt über 100.000 Menschen eine Lebensgrundlage und wurde 2017 mit dem Ehrenpreis der Hamburger Initiative für Menschenrechte ausgezeichnet.

fair to go Neuentdeckung – Apfel Mango Kurkuma Ein wohltuender Hauch von Ayurveda steckt in dieser goldenen Versuchung zum ­Mitnehmen. Frische, direkt nach der Ernte gepresste ­Kurkumawurzel macht die neue Sorte zu einem ganz besonderen Genuss – fruchtig abgerundet mit Apfel- und Mangosaft.

Kombucha Unser Kombucha wird traditionell mit dem KombuchaTee-Pilz hergestellt, der sich seit über zwei Jahrtausenden bewährt und heute weltweit beliebt ist. Das Kultgetränk aus Asien mit grünem und schwarzem Tee, aromatischen Kräutern und einem Spritzer Bio-Saft erfrischt prickelnd mit ein wenig Kohlensäure. Die leicht herbe Alternative zu Limonade in vier köstlichen Sorten.

Nachhaltigkeitsbericht 2018

33


Vorstellung der Neuprodukte auf der BioFach 2018 in Nürnberg

Juiced Water Unser Juiced Water ist die kalorienarme Alternative zu Limonade oder Schorle. Natürlich erfrischend mit bis zu 25 % Bio-Saft in drei verschiedenen Sorten. Für alle, die auf ihre Ernährung achten, auf Geschmack aber nicht verzichten möchten!

34

natural infused water Der perfekte Durstlöscher an heißen Sommertagen und nach dem Training! Die drei Sorten enthalten weder Zuckerzusatz oder Kohlensäure, noch Aromen oder Farbstoffe.

Voelkel steht für Qualität


Kurkuma Würzsaft – perfekt für die feine Küche Der reine Direktsaft, frisch gepresst aus der ­Kurkumawurzel, eignet sich ideal zum Würzen und Mixen. Angesagte ­Kurkuma-Drinks wie ­Golden Milk oder Tee und exotische Speisen lassen sich im Handumdrehen selbst herstellen.

bioC Voller Energie und natürlich gesund möchten wir unser Leben ­genießen. ­Jedes Glas Voelkel bioC unterstützt uns dabei, denn bereits 0,2 l decken den ­Tagesbedarf eines Erwachsenen an ­Vitamin C. Nur natürliche Zutaten und k­ einerlei synthetische Zusätze – in Voelkel bioC steckt das Beste für uns und unsere F­ amilie. Die köstlichen Bio-Mehrfruchtsäfte sind immer ein wohltuender und sinnvoller Genuss für Groß und Klein.

Feldfrische Säfte jetzt auch in 0,33 l Unsere Klassiker sind jetzt auch im handlichen „to go“-Format und passend für Single-Haushalte erhältlich! Direkt nach der Ernte wird das Gemüse in unserer hauseigenen Kelterei gepresst und ohne ­Tanklagerung sofort in Flaschen gefüllt. Die typische Feldfrische von Voelkel ist unverwechselbar und wird aus 100 % samenfesten ­Gemüsesorten in Demeter-Qualität hergestellt.

Nachhaltigkeitsbericht 2018

35


Ralf Weber vom Bauckhof in Amelinghausen

4. Voelkel übernimmt Verantwortung für die Umwelt Jacob Voelkel (Geschäftsführung Werksleitung): „Mit wachsender Produktvielfalt wachsen auch die Ansprüche an Kapazität und Leistung der Abfüllanlagen. Um den Ressourcenverbrauch und die Emissionen so gering wie möglich zu halten, setzen wir auf effiziente Prozesse. Zudem tätigen wir laufend Investitionen, um die Maschinen auf dem neusten Stand der Technik zu halten.“

36

Voelkel übernimmt Verantwortung für die Umwelt


4.1 Unsere Verantwortung für die Umwelt Unsere Geschäftsführung und das Stiftungskuratorium haben das Thema Zukunftsfähigkeit als Kernthema in der Stiftungs­satzung festgeschrieben. Für den Geschäftsalltag in unserem Unternehmen bedeutet dies, dass wir uns nicht auf einzelne Aspekte zum Thema Nachhaltigkeit fokussieren, sondern das Thema ganzheitlich im Unternehmen umsetzen. Das heißt, alle wesentlichen

Unternehmensprozesse werden analysiert und laufend bezüglich ihrer Klima­verträglichkeit und Ressourcenintensität optimiert. Das­ selbe gilt für unser Firmengebäude und die Betriebsanlagen. Den ­Ressourcenverbrauch und die Erzeugung schädlicher Treibhausgasemissionen vermeiden wir soweit möglich oder reduzieren sie weitestgehend durch den Einsatz regenerativer Energieträger.

4.2 Unsere Klimastrategie Unser Familienunternehmen betreibt seit 2012 ein Umwelt- und Energiemanagement im Rahmen des integrierten Managementsystems nach DIN EN ISO 14001 und DIN EN ISO 50001. D ­ arin verpflichten wir uns, die Umweltbelastungen, welche durch ­Produktion und Transporte entstehen, zu messen, zu kontrollieren und zu mindern, wo sie nicht vermieden werden können. Wie von der Norm gefordert, leitet uns der kontinuierliche Verbesserungs­ prozess an, jedes Jahr zu prüfen wo z.B. Wasser oder Energie eingespart werden können. Die Berechnung und Verbesserung der Treibhausgasbilanz haben wir als ein weiteres Element in das Umweltmanagement integriert.

Um die dauerhafte Minderung von CO2-­ Emissionen zu erreichen, haben wir einen Maßnahmenplan erstellt: 1. Darstellung des Produktweges im Unternehmen 2. Ermittlung der CO2-Emissionsquellen der Produktionsschritte 3. Projekte zur Reduzierung der CO2-Emission 4. Überwachung der erreichten CO2-Emissions­ reduzierungen 5. Schulung der Mitarbeiter Die Umsetzung wird im Rahmen von internen und externen ­Audits überprüft. Unsere Umweltmanagementbeauftragte (UMB) führt in der Energietabelle den monatlichen CO2-Ausstoß für die

Nachhaltigkeitsbericht 2018

­ esentlichen Energieverbräuche der Voelkel GmbH mit auf. Unsere w Geschäftsführung und der Betriebsleiter prüfen und hinterfragen den Grad der Zielerreichung anhand der Kennzahl „CO2 aus Gas und Strom/Verpackungseinheit“ vierteljährlich im Management­ review. Da das Review eine Vorgabe aus der Norm ist, wird dieses ebenfalls im Audit geprüft. Einmal jährlich füllen wir zudem den BNN CO2-Monitor aus und verschaffen uns damit einen Überblick über die Prozesskette von der Quelle bis zur ersten Handelsstufe. CO2-Fußabdruck nach BNN (CO2e / VPE in g) 95 90 89,2

89,88 87,49

85

81,63

80

79,8 75

75,9

70 65

2013

2014

2015

2016

2017

2018

Diese Abbildung veranschaulicht, dass wir durch umfassende Maßnahmen in der Produktion den CO2-Fußabdruck von 2014 bis 2017 um 13,2 g pro Verpackungseinheit senken konnten. Der Wert in 2018 ist höher als im Vorjahr, da in 2017 weniger VPE produziert wurden. Im Vergleich zur Ausgangsbasis von 2013 konnte der Wert jedoch um 10,54 % gesenkt werden.

37


4.3 Unser Umweltmanagement Neben den Rohwaren für unsere Naturkostsäfte spielen für uns beim verantwortungsvollen Umgang mit der Natur die Produktions­prozesse eine wichtige Rolle. Die nach Menge und Einwirkung größten Umweltaspekte bei Voelkel sind der Verbrauch von Energie in Form von Strom und Erdgas sowie Wasser und durch die Produktion entstehendes Abwasser. Um Ressourcenverbrauch und Emissionen so gering wie möglich zu halten, setzen wir auf effiziente Prozesse und moderne Anlagen. Laufend werden Investitionen getätigt, um die Maschinen auf dem neusten Stand der Technik zu halten und die Prozesse zu optimieren. So wird beispielsweise beim Ersetzen von Pumpen und Antriebsmotoren der Energieverbrauch bei der Auswahl berücksichtigt. Unser betriebliches Umweltmanagement entspricht den Vorgaben der international gebräuchlichen DIN EN ISO 14001, sowie der DIN EN ISO 50001 für Energiemanagement und ist Teil unseres

38

integrierten Managementsystems. Es leistet mit seinen Richtlinien, praktischen Hilfestellungen und Projekten einen wichtigen Beitrag zur Verwirklichung einer nachhaltigen Betriebsentwicklung. Das Festlegen von Zielen ist die Grundlage eines zukunftsorientierten Denkens. Die Umwelt- und Energiepolitik und deren Ziele werden von ­ unserer Betriebsleitung und den Umwelt- und Energie­ management­beauftragten erarbeitet und der Geschäftsführung zur Entscheidung vorgelegt. Die Verantwortung für das Angehen und Erreichen der Ziele liegt in erster Linie bei den Umwelt- und Energiemanagementbeauftragten. Die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften ist die Basis für unser Managementsystem. Auf dieser Basis haben wir unsere Vorgaben und die Zielgrößen für unser umweltbewusstes Handeln selbst festgelegt.

Voelkel übernimmt Verantwortung für die Umwelt


Projekte 2018 Neue Lagerhalle für Fertigprodukte, sowie Roh- und Halbrohwaren In 2018 wurde eine neue Lagerhalle für Fertigprodukte, Roh- und Halbrohwaren mit integriertem Kühl- bzw. Tiefkühlbereich gebaut und in Betrieb genommen. Durch diese Maßnahmen konnten mobile und energetisch ineffiziente Kühlcontainer sowie externe Kühllager eingespart werden. Die Lagerung vor Ort spart zudem Transportwege zwischen Kühllager und Produktionsbetrieb und somit CO2-Emissionen ein. Diese Maßnahmen werden mobile und energetisch ineffiziente Kühlcontainer, sowie externe Kühlläger einsparen. Durch die Lagerung vor Ort sparen wir zudem Transportwege zwischen Kühllager und Produktionsbetrieb und CO2-Emissionen ein.

Neue Abfülllinie für Mehrweg-Glasflaschen Baustart der neuen Mehrweglinie war bereits Ende 2017. Die ersten Testfüllungen der MW2 (Mehrweglinie 2) liefen Ende 2018, die endgültige Inbetriebnahme wird 2019 erfolgen. Der deutlich höhere Stundendurchsatz an Flaschen wird den spezifischen Energieverbrauch pro Verpackungseinheit senken. Es ist darüber hinaus zu erwarten, dass der absolute Energiebedarf abnimmt, da die neue Produktionslinie wesentlich energieeffizienter arbeiten wird als der Vorgänger.

neue Zähler, unter anderem für die neuen Linien Einweg-Glas und Elopak. Die Zählerstruktur wird seitdem fortlaufend ausgebaut und bei neuen Projekten, wie der neuen Abfülllinie Mehrweg-Glas, direkt bei der Planung mit eingebunden. So lassen sich sämtliche Verbräuche in den Bereichen Dampf, Strom, Wasser und Druckluft immer effizienter und Verbraucher spezifischer analysieren. Aus diesen Analysen können dann konkrete Maßnahmen zur Verbesserung abgeleitet und formuliert werden. Darüber hinaus werden unsere Werbemittel und Verpackungen so umweltschonend wie möglich produziert und tragen, soweit umsetzbar, ein gängiges Umweltsiegel wie zum Beispiel das FSC-­Siegel. Außerdem achten wir auf den Einsatz ökologischer Druckfarben. Büromaterialien und sonstige Bedarfsgegenstände ­beziehen wir über den nachhaltigen Versandhandel memo. Unsere Post versenden wir klimaneutral mit dem Go-Green-Service.

Laufender Ausbau der Energiedatenerfassung und -darstellung Die Erfassung der Energiedaten im Betrieb wird durch eine große Anzahl von Zählern für Strom, Wasser und Dampf realisiert, welche in einem Energie-Cockpit dargestellt und ausgewertet werden. Für das Cockpit gab es in 2016 ein umfangreiches Update sowie e­ inige Jede Flasche wird vor der Abfüllung vom

Flascheninspektor auf Mängel überprüft

Ziele 2019 • Senkung des spezifischen Energieverbrauchs um je 8 % zu 2018 kWh/VPE Strom- und Gasverbrauch • Differenziertere Betrachtung der einzelnen Bereiche • Projekt „Hochleistungswärmespeicher“ umsetzen. Verbrauch Erdgas um 4% senken • Prüfung der Transformatorenauslastung Mehrwegflaschen in der Waschstraße

Nachhaltigkeitsbericht 2018

• Senkung des spezifischen Stromverbrauchs um 1 % zu 2018 kWh/VPE

39


4.4 Energie Jedes Jahr plant und realisiert unser Energieteam Projekte zur Einsparung von Gas und Strom und für effizientere Produktionsweisen. Die Auswirkungen der Saftherstellung auf die Umwelt sollen so geringfügig wie möglich ausfallen. Als strategische Zielvorgabe haben wir uns deshalb ab 2012 eine kontinuerliche Senkung unseren relativen Energieverbrauchs vorgenommen: Bis 2020 ­ möchten wir auf 100 Verpackungseinheiten mit 6,08 kWh Strom und 22,56 kWh Erdgas auskommen. Trotz umfangreicher Baumaßnahmen von 2016 bis 2018 befinden wir uns kontinuierlich auf Einsparungskurs und sind zuversichtlich, unser Ziel zu erreichen. Der im Unternehmen eingesetzte Strom stammt ausschließlich von atom- und kohlestromfreien Energielieferanten. Das steht für uns ganz im Sinne des Naturkostgedankens und fördert den Ausbau der regenerativen Stromerzeugung. Strom wird bei uns zum ­großen Teil für die Drucklufterzeugung benötigt. Druckluft ist notwendig zum Betreiben von pneumatischen Antrieben, für P­ umpen und Bänder in der Produktion und Kelterhalle. Der leichte Anstieg im spezifischen Stromverbrauch 2018 im Vergleich zu 2017 liegt begründet im Bau des neuen Fertigwarenlagers und der neuen Mehrweglinie. Betrachtet man den Strom- und Gasverbrauch pro Verpackungseinheit (VPE) von 2013 bis 2018, wird die langfristig sinkende Tendenz deutlich. Spezifischer Stromverbrauch (kWh / 100 Fertigverpackungen) 7,5 7,3

7

7,2

6,5

6,99 6,5

6 5,5

2013

2014

2015

2016

6,74

2017

6,99

4.5 Wasser Wasser beziehen wir aus drei Quellen. Der betriebseigene, ­staatlich anerkannte Brunnen liefert das natürliche Mineralwasser für die BioZisch Limonaden und die natural infused water Produkte. Die Quelle liegt in direkter Nähe zum Betrieb im Naturschutzreservat niedersächsische Elbtalaue am Fuße des Höhbecks. Das Wasser kommt aus einer Tiefe von ca. 62 m und in naturreiner Trinkwasserqualität. Aus einem zweiten Brunnen wird ein Teil des Brauchwassers zur Kühlung entnommen. Als dritte Quelle nutzen wir den regionalen Wasser­versorger. Einen Großteil dieses Wassers benötigen wir in der Produktion. Hier wird es für die Reinigung der Rohwaren und Flaschen, als Kühlwasser und für die Erzeugung von Dampf verwendet. Nachdem der spezifische Wasserverbrauch aufgrund umfangreicher Baumaßnahmen vor allem 2017 erhöht war, ist uns 2018 erneut eine Senkung dieses Wertes gelungen. Während das extreme Sommerklima noch hohe Mengen an Trinkwasser für die Rückkühlung von ­Produkten erforderlich machte, stehen zukünftig zwei neue Kälteanlagen dafür zur Verfügung. Um den Trinkwasserverbrauch weiter zu reduzieren, haben zudem Probebohrungen für einen Brunnen zur Gewinnung von Kühlwasser stattgefunden. Spezifischer Wasserverbrauch (Liter/100 Fertigverpackungen)

2018 350 330 320

30 25

27,6

25,9

23,9

24,1

23,3

24,4

290 280

10

270

5

260 2013

2014

2015

2016

2017

2018

306

300

15

40

320

310

20

0

345

340

Spezifischer Gasverbrauch (kWh / 100 Fertigverpackungen)

250

277

282 265

2013

2014

2015

2016

2017

2018

Voelkel übernimmt Verantwortung für die Umwelt


4.6 Abfall Abfall zu reduzieren steht bei uns im Vordergrund. Trotzdem lässt sich nicht jeder Abfall vermeiden. Allein durch das Pressen der Früchte fallen große Mengen biogener Abfälle an. Aber auch die Logistik und unsere Verwaltung verursachen Abfälle, die sich nicht vollständig verhindern lassen. Um Natur und Umwelt best­möglich zu schonen, setzen wir daher auf eine Wiederverwertung der unvermeidbaren Abfälle. Die Rückstände der gepressten Früchte und Gemüsesorten, der sogenannte Trester, wird als Tierfutter ver­ wertet bzw. für eine nahegelegene Biogasanlage genutzt. Das dort gewonnene Gas wird zum Beispiel zum Heizen verwendet. Der übrige Abfall wird sorgfältig getrennt und zur Wiederverwertung weiter gegeben. Hierzu tragen alle Mitarbeiter, durch die Umsetzung eines gut zugänglichen Systems der Mülltrennung und des Recycling von Wertstoffen, bei. Mit einer Wiederverwertungsquote von rund 95 % des gesamten Abfalls ist die Menge an nicht verwertbaren Resten schon weitestgehend reduziert. Restmüll (in kg /100 VPE)

0,3 0,25

0,384 0,346 0,299

0,304

0,299 0,255

0,2 0,15 0,1 0,05 0

2013

2014

2015

2016

Glas-Einweg Es gibt Produkte, deren Beschaffenheit oder Verwendungszweck – z. B. aus optischen, praktischen oder produktionstechnischen ­Gründen – eine Einwegglasflasche attraktiver machen. So zum Beispiel unsere BioSirupe, Fruchtsoßen oder die Mitnahme­ produkte wie fair to go und Grüne Smoothies. Der Einweganteil an den ­gesamten Glasflaschenprodukten beträgt bei Voelkel etwa 6,8 %.

Getränkekarton

0,4 0,35

Sie stammen aus einem Flaschenpool und haben daher den Vorteil, dass sie vielerorts zurückgegeben werden können. Eine ­Flasche lässt sich bis zu 50 Mal wiederverwenden und es besteht ­keine Gefahr, dass unerwünschte Stoffe in den Saft übergehen ­können. Die Glas-Mehrwegflasche ist für uns somit eine gesunde, ­geschmacksneutrale und umweltfreundliche Saftverpackung.

2017

2018

Eine Auswahl des Voelkel Sortiments (ca. 5,9 %) bieten wir auch in ­Getränkekartons (Elopak und TetraPak) an. Diese haben den Vorteil, dass sie leichter und platzsparender sind als die Mehrweg­ flaschen. Damit haben sie vor allem im Export ökologische Vorteile im Transport. Getränkekartons bestehen aus einer Kombination von Pappe, Aluminium und Polyethylen. Durch diese Kombination bleibt der Karton stabil und die Inhaltsstoffe der Säfte werden vor Licht geschützt. Bei richtiger Entsorgung (Grüner Punkt) werden die ­Kartons recycelt. Somit können die Rohstoffe fast vollständig ­wieder verwertet werden.

Verpackungen Die Verpackungen für unsere hochwertigen Naturkostsäfte sollen möglichst geringe Mengen an Abfall produzieren und den Inhalt bestmöglich vor äußeren Einflüssen schützen. Die Mehrweg-Glasflasche wird diesen Anforderungen am besten gerecht. Daher verwenden wir diese hauptsächlich für unsere Produkte.

Glas-Mehrweg 87,3 % Glas-Einweg 6,8 % EloPak 3,4 % TetraPak 2,5 %

Glas-Mehrweg Rund 87,3 % unseres Sortiments wird in Mehrweg-Glasflaschen des Verbandes der Fruchtsaftindustrie (VdF) angeboten. Neben Voelkel benutzen auch andere VdF-Mitglieder diese Flaschen.

Nachhaltigkeitsbericht 2018

41


Wir engagieren uns für die Arterhaltung von Bienen

5. Voelkel engagiert sich Jurek Voelkel (Leitung Vertrieb & Marketing): „Was wir erben, ist die Verpflichtung gegenüber unseren Kunden, den Landwirten und ­unseren Mitarbeitern die Firma Voelkel weiterzuentwickeln und die besten ­Säfte herzustellen. Die Stiftungsgründung macht deutlich, dass auch für uns Söhne gilt, wer sich für unsere Arbeit und die ideellen Grundlagen begeistert, der kann das Unternehmen mit voranbringen und bekommt im Gegenzug ein Einkommen.“

42

Voelkel engagiert sich


5.1 Verantwortung für Mensch & Natur So lautet der Leitgedanke unseres Familienunternehmens. Langfristig ausgerichtetes Handeln und Wirtschaften, mit Rücksichtnahme auf Mensch und Natur, hat Tradition bei Voelkel. Ziel und Philosophie unserer Naturkostsafterei ist es, den Naturkostgedanken weiter zu entwickeln. Denn viele Themen wie Nachhaltigkeit, Umweltschutz und fairer Handel sind keine neuen Ansatzpunkte

Nachhaltigkeitsbericht 2018

in der Branche und bei Voelkel, müssen aber stetig mit neuen Zielen und Inhalten gefüllt werden. Deshalb arbeiten wir eng mit verschiedenen Organisationen und Einrichtungen zusammen, denen der sorgsame und verantwortungsvolle Umgang mit den ­Ressourcen der Natur und die Verbesserung der Lebensqualität sozial ­benachteiligter Menschen ebenso wichtig sind, wie uns.

43


Folgende Maxime sind Teil unseres umfassenden Engagements: Wir leben TRADITION … und stehen für ursprüngliche Naturkostsäfte. Kern ­unseres Familienunternehmens ist der bio-dynamische ­Gedanke. Geprägt von den landwirtschaftlichen Lehren Rudolf Steiners haben schon die Gründer, Karl und Margret Voelkel, diese Form der Landwirtschaft als die am konsequentesten nachhaltige, ­umweltschonendste und sozialverträgliche Form der Bewirtschaftung erkannt und gelebt. Wir werden uns auch weiterhin aktiv ­dafür einsetzen, dass der Demeter-Anbau sowie die Anbaumethoden von Bio-Verbänden, wie zum Beispiel Bioland, in unserer Region und weit darüber hinaus Verbreitung finden.

Wir schaffen INNOVATIONEN … und bewahren unsere Qualität. Wir sind immer auf der Suche nach neuen Kompositionen, verbinden wertvolle Bio- und Demeter-Zutaten zu wohlschmeckenden Rezepturen und setzen diese so natürlich wie möglich um. Unseren eigenen Ansprüchen werden wir nur gerecht, indem wir beim kreativen Mischen naturbelassener Saftkompositionen nur mit 100 % Direktsäften arbeiten und keine Zusatzstoffe verwenden. Der einzigartige Geschmack unserer Produkte stammt ausschließlich aus den Früchten bzw. den Gemüsesorten selbst. Ganz so, wie die Natur den Saft hat reifen lassen.

Eine Produktinnovation des Jahres 2018:

fertigen Produkt bildet die Grundlage unserer Qualitätsarbeit. Wir setzen auf ein integriertes System aus Lebensmittel­sicherheit und Qualitätsmanagement und sind nach inter­nationalen Standards zertifiziert.

Wir teilen KOMPETENZ … und bilden umfassend aus. Wir setzen auf qualifizierten Nachwuchs und die Begeisterung für das Fruchtsafthandwerk. ­Jedes Jahr stellen wir neue Auszubildende ein und bieten ­unseren Mitarbeitern Fort- und Weiterbildungen an. Für die struktur­ schwache Region Nordostniedersachsens sind wir ein bedeutender Arbeitgeber. Dieser Verantwortung wollen wir auch ­zukünftig gerecht werden, indem wir unsere Mitarbeiter weiter aktiv ­ein­beziehen und sie für Nachhaltigkeit begeistern.

Wir bilden VERTRAUEN … und verpflichten unsere Lieferanten und Partner auf nachhaltige Prinzipien. Wir behandeln unsere Lieferanten trotz aller Anforderungen des Wettbewerbs fair und legen besonderen Wert auf langfristige Partnerschaften und persönlichen Kontakt. Langfristige Verträge geben unseren Anbaupartnern Planungsund Finanzsicherheit und sichern unseren Bedarf an hochwertigen Rohwaren.

Switchel

Boris Voelkel besucht unse

ren Granatapfellieferanten

Göknur in der Türkei

Wir bieten GENUSS

Wir handeln GERECHT

… und garantieren höchste Qualität. Die Bio- und ­Demeter-Qualität der Rohwaren und die werterhaltende, d. h. schonende Herstellung unserer Naturkostsäfte haben höchste ­Priorität. Die vollständige Transparenz der Lieferkette vom Anbau bis zum

… und tragen Verantwortung. Durch langfristige Liefer­ verträge und faire Preise leisten wir einen Beitrag zur Selbst­ bestimmung unserer Anbaupartner. Alle Beteiligten erhalten innerhalb der Wertschöpfungskette einen gerechten Ausgleich für ihre

44

Voelkel engagiert sich


Leistungen. Sicherheit am Arbeitsplatz und motivierte Mitarbeiter sind die Basis unseres Erfolges. Wir legen ein besonderes Augenmerk auf unsere Sozialstandards und ergänzen die gesetzlichen Standards durch besondere Fördermaßnahmen oder Sonderleistungen.

Wir bevorzugen REGIONAL … und setzen auf kurze Transportwege und besonders erntefrische Rohware. Ob Möhren aus Gartow oder R­ habarber aus Güstritz – wann immer es möglich ist, lassen wir unser Obst und Gemüse in der Region anbauen. Das stärkt regionale ­Strukturen und wirkt sich positiv auf die Qualität unserer Produkte aus. Denn was gleich vom Acker direkt in unserer hauseigenen Mosterei gepresst wird, schmeckt einzigartig feldfrisch und besonders gut.

äche in der Lüneburger Heide

Lebensraum für Bienen & Co: Unsere Blühfl

Wir zeigen ENGAGEMENT

Rhabarber-Anbauer Christoph Schäfer mit auf einem Feld bei Güstritz

l

seinem Sohn sowie Jacob und Jurek Voelke

Wir fördern VIELFALT …und die biologische und bio-dynamische Landwirt­schaft. Die regionale und weltweite Förderung des ­Demeter-Landbaus in Form von Anbauprojekten und die stetige Erweiterung unseres Sortiments tragen zur Verbreitung der öko­logischen Landwirtschaft bei. Die Zutaten für unsere Naturkostsäfte stammen aus kontrolliert biologischem und biologisch-­ dynamischem Anbau. Öko-Landwirte wirtschaften im Einklang mit der Natur und ­leisten einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und dem Schutz der ­natürlichen Ressourcen.

Nachhaltigkeitsbericht 2018

… regional, national und international. Wir haben das soziale und ökologische Engagement fest in unserer Firmen­ ­ philosophie verankert und nehmen nach Möglichkeit auch aus aktuellen ­Anlässen immer neue Projekte in unser Engagement auf. Der ­Ausbau unserer Partnerschaften mit dem Kinderhilfswerk Plan, dem internationalen Hilfswerk missio e.V., den Bio-Streuobstvereinen Elbtalaue und ­Lüneburg und örtlichen Sport- und Bildungseinrichtungen liegen uns ebenso am Herzen wie die unabhängige Saatgutforschung des Kultursaat e.V. oder die Blühwiesenpatenschaft für die Arterhaltung von Bienen in Z­ usammenarbeit mit dem Mellifera e.V.

Wir gestalten ZUKUNFT …und bleiben Pionier. Abseits der heutigen Trends haben wir uns schon vor über 80 Jahren zum Ziel gesetzt, ökologisch, verantwortungsbewusst und ganzheitlich zu wirtschaften. Die ­ Pflege eines Bewusstseins für Nachhaltigkeit und besonders für die zukunftsfähige Landwirtschaft ist seit der ersten Stunde fester Bestandteil unserer Unternehmenskultur.

45


Voelkel unterstützt bereits seit 2006 das Kinderhilfswerk Plan

5.2 Soziale Kooperationen weltweit Plan International Seit 2006 arbeitet unser Familienunternehmen eng mit der Kinderhilfsorganisation Plan International zusammen und unterstützt mit dem Verkauf der „7 Zwerge Kindersaft“-Produkte verschiedene Projekte in Entwicklungsländern. 2018 konnten wir einem jungen Projekt in Malawi mit 7.490 € eine Starthilfe geben und einen Beitrag zur Verbesserung der Lebensqualität der Kinder in dem Entwicklungskand leisten. Wir begleiten an einer neuen Station im Südosten Afrikas, in der Region Lilongwe, das hier im Juni 2017 angelaufene Projekt „Wasser für Schulen und Gemeinden“. Ziel des Projektes sind neben dem Bau von Klassenzimmern, Sanitäranlagen für angemessene eine Hygienesituation und Lehrerunterkünften auch die Ausstattung mit Möbeln und Lehrmaterial sowie Fortbildungen für die Lehrkräfte und der allgemeine Ausbau der Wasserversorgung. Ein großes Thema ist auch die Gleichberechtigung von Jungen und Mädchen beim Bildungserwerb und das Schaffen eines Bewusstseins für Bildung als Chance auf ein besseres Leben.

46

klungsländern leider Schulbildung für Mädchen ist in vielen Entwic Plan/Jane Hahn) (Foto: keit. ndlich verstä Selbst keine noch

Voelkel engagiert sich


Stefan Voelkel (3. von links) zu Besuch bei

MOSAIK Support Center borderline-europe e.V. Der Verein borderline-europe Menschenrechte ohne Grenzen e.V. setzt sich mit Projekten und Kooperationen gegen die europäische Migrations- und Grenzpolitik ein. Seit 2007 leistet die Organisation zivilen Widerstand gegen die Tatsache, dass Menschen auf der Flucht vor Krieg, Umweltkatastrophen und ungerechten Wirtschafts- und Handelsbedingungen auf der Suche nach einem menschwürdigen Leben sterben oder nach gelungener Flucht in unmenschlichen Zuständen leben müssen. Voelkel unterstützt in diesem Kontext das Mosaik Support Center for Refugees and Locals auf Lesbos. Das Zentrum versteht sich als Begegnungsstätte für Geflüchtete und Einheimische, wo Bedingungen geschaffen werden, die die Integration der Flüchtlinge erleichtern: Es gibt Bildungsangebote wie z.B. Sprachkurse, kreative Angebote, psychosoziale Unterstützung und Rechtsberatung. Die rund 6.000 Menschen, die im sogenannten „Hot Spot“ Moria auf der Insel unter extrem schlechten Bedingungen leben, finden im Mosaik einen Ort der Zuflucht und Hoffnung. Im Januar 2018 besuchte Stefan Voelkel die unterschiedlichen Projekte auf Lesbos und verschaffte sich persönlich einen Eindruck von den bestürzenden Zuständen vor Ort. Mit einer Spende von 3.000 € möchte die Naturkostsafterei 2018 dazu beitragen, die Lebenssituationen der Geflüchteten akut zu verbessern und wird sich an dieser Stelle langfristig weiter engagieren.

Nachhaltigkeitsbericht 2018

Voelkel und Fair TSA

MOSAIK auf Lesbos

®

Die Auszeichnung der Naturkostsafterei mit dem „nawi Award für nachhaltiges Wirtschaften“ der Muveo GmbH sowie als „GREEN BRAND“ steht beispielhaft dafür, dass Fairness für Voelkel mehr ist als nur eine Worthülse. Attribute wie langfristige Beständigkeit am Markt, produktionsnaher Anbau, hohe Glaubwürdigkeit, Transparenz in der Zulieferkette und Fairness gegenüber Lieferanten erden diese Haltung. Die langfristige, persönliche und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit unseren Partnern auf der ganzen Welt gewährleistet eine vollständige Kontrolle und ­Transparenz über den gesamten Herstellungsprozess. In Z­usammenarbeit mit der Fair Trade Sustainability Alliance (FairTSA) halten wir uns 2018 gemeinsam mit unseren Anbaupartner auf der ganzen Welt an die bereits 2017 fixierten CSR-Richtlinien. Das unabhängige FairTSA-Siegel steht für die Einhaltung internationaler Standards für fairen Handel. Es garantiert eine besondere soziale Verantwortung und die Förderung einer nachhaltig handelnden Gemeinschaft. Mit dem Kauf eines FairTSA-Produktes leisten Kunden einen Beitrag zur Verbesserung der Lebens- und ­Arbeitsbedingungen von Kleinbauern, Landarbeitern und ­Arbeitern in den Verarbeitungsbetrieben der Anbauländer und zur Förderung des Umweltschutzes.

47


Konzert der Cello-Klasse der Musikschule Lüchow-Dannenberg

5.3 Soziale Kooperationen regional Voelkel Initiative: Junges Musizieren Stefan Voelkel komponiert nicht nur Säfte aus Leidenschaft, er liebt können beispielsweise neue Instrumente angeschafft und Celloauch die Musik und spielt selber leidenschaftlich gern auf ­seiner konzerte, Probenwochenende und einheitliche Orchesterkleidung Querflöte. Die enge Verbindung des ganzheitlichen Demeter-­ realsiert werden. 2018 spendeten wir 2.500€. Gedankens mit der künstlerischen Entwicklung und der frühen kreativen Förderung von Kindern und Jugendlichen sehen wir als zukunftsweisend an. Seit vielen Jahren engagieren wir uns daher von Herzen gern für die musikalische Ausbildung junger Talente im Landkreis in einem ganz besonderen Rahmen. Mit über 70 Cellisten dürfte bundesweit keine vergleichbare Cello-Klasse zu finden sein. Die Schüler aller Altersstufen spielen in verschiedenen Ensembles sowie im Orchester, sie nehmen Einzelunterricht und bereiten sich auf den jährlich stattfindenden Wettbewerb „Jugend musiziert“ vor. Viele Erfolge bis hin zum Bundeswettbewerb sind zu verzeichnen, und es ist eine Freude, mit welcher Begeisterung alle Musiker von 5 bis 50 Jahren in einem großen Orchester zusammenspielen. Doch herausragendes Engagement bedeutet auch hohe finanzielle Aufwendungen. Durch unsere konstante Unterstützung konnten und

48

Junge musikalische Talente der berühmten Dannenberg

Cello-Klasse der Musikschule Lüchow-­

Voelkel engagiert sich


rerlebnispark Gartow immer gut besucht

Wenn die Temperaturen steigen ist der Wasse

Wassererlebnispark Gartow Wasser bedeutet Leben. Wasser ist unser wichtigstes Lebensmittel. Ohne Wasser könnten unser Planet, seine Vegetation, die Tierwelt und auch die Menschheit nicht existieren. Doch unsere Gesellschaft tendiert dazu, die elementare Notwendigkeit des Wassers zu übersehen. Um für den Umgang mit dem wertvollen Gut zu sensibilisieren, unterstützt Voelkel als Partner des „Wassererlebnisparks Gartow“ das regionale Projekt jährlich mit einer Spende von 2.500€. Kinder, ­Jugendliche und Erwachsene können auf dem Gelände spielerisch lernen, mit der wichtigsten aller Ressourcen – dem Wasser – von klein auf wertschätzend und achtsam umzugehen. Hier dreht sich alles um das wahrhaftige Lebenselixier. Wer die einzelnen Stationen im Wassererlebnispark erforscht, wird beispielsweise Informationen über den weltweiten Süßwasseranteil oder den durchschnittlichen Trinkwasserverbrauch in Deutschland erhalten. Zudem können die motorischen Fähigkeiten der Kinder über Schöpfgeräte, Brunnen und Hüpfvorrichtungen geschult werden. Dabei kommt das Wasser in Fontänen, in Gräben und Leitungen oder in einer aufwärts fließenden Archimedischen Schraube in Bewegung. Auch sogenannte Flowforms sind auf dem Gelände des Wassererlebnisparks zu finden. Hier wird das nasse Element in seine ganz natürliche Bewegung versetzt und in die ursprüngliche innere Struktur z­ urückgegeben.

Nachhaltigkeitsbericht 2018

49


Wir unterstützen aktiv die unabhängige Saatgutforschung und die biodynamische Landwirtschaft

5.4 Ökologisches Engagement weltweit Demeter-Rohrohrzucker aus Paraguay In der abgelegenen Region Arroyos y Esteros („Bäche und ­Sümpfe“) in Paraguay leben die etwa 2200 Mitglieder der Kleinbauernkooperative Manduvira. Diese Kooperative setzt seit 1996 erfolgreich auf Bio-Anbau und hat bereits einen Teil seiner Flächen auf den biologisch-dynamischen Anbau umgestellt. Seit 2013 ­produziert und vermarktet sie eigenen Demeter-Rohrzucker. Das ist eine kleine Revolution für den Zuckermarkt in Paraguay, der sich sonst um die privaten Zuckerrohrmühlen monopolisiert hat. Dank der Demeter-Initiative hat Manduvira mehr als hundert Klein­bauern dazugewonnen.

Der Zuckerrohr-Farmer Antonio Vera erklärt: „Die Kleinbauern haben dadurch Zugang zum Fairen Handel gefunden, profitieren vom Mindestpreis und dem kontinuierlichen Einkommen mit Vor­ finanzierung. Paraguay ist ein wirklich armes Land, und die Zuckerrohr-Bauern sind traditionell abhängig von Mühlen. Dadurch, dass wir als Manduvira-Mitglieder einen Großteil des verarbeiteten ­Zuckerrohrs selbst verkaufen, werden wir von Zuckerrohr-Bauern zu Zuckerrohr-Produzenten.“

Aloe Vera aus Spanien Aloe Vera, die Kaiserin der Heilpflanzen – schon die sagen­ umwobenen, ägyptischen Königinnen Nofretete und Cleopatra pflegten ihre Körper mit der wertvollen Wüstenpflanze. In den Grabstätten der alten Pharaonen finden sich Zeichnungen der Aloe Vera Pflanze und Hippokrates, der Vater der Medizin, nutzte die Aloe Vera, ebenso wie Christoph Kolumbus und Marco Polo.

partner der ­Kooperative

Demeter-Rohrohrzucker von unserem Anbau Manduvira in Paraguay

50

Wir bekommen die Blätter der vielseitigen Heilpflanze von u­ nserem spanischen Anbaupartner Herfru. Der überdachte Anbau von D ­ avid Hernández bietet den Aloe Vera Pflanzen Schutz und optimale Wachstumsbedingungen. Seit vielen Jahren pflegen wir eine gute und nachhaltige Beziehung und haben so gemeinsam erreicht, dass sein Betrieb 2014 auf bio-dynamischen Anbau umgestellt

Voelkel engagiert sich


Hochleistungspflanzen mit hohem Ertrag. Die positiven Eigenschaften gelten allerdings nur für die Erstaussaat, meist geht der Ertrag schon in der nächsten Generation deutlich zurück. ­Damit lassen sich Hybridpflanzen nicht „nachbauen“ und bilden eine genetische Sackgasse. Das führt u. a. zu einer Abhängigkeit der Landwirte von einigen großen Saatgutkonzernen.

Unser Anpaupartner für Aloe Vera aus Spanien

wurde. Die Umstellung auf Demeter ist für uns ein weiterer Beitrag zu einer zukunftsfähigen Landwirtschaft – der Bewirtschaftung im Einklang mit der Natur und den Schutz der natürlichen Ressourcen immer im Blick.

Demeter-Cranberrys aus den USA Viel Wasser, Weite und ein besonderes Klima prägen Wisconsin, das Ursprungsland unserer Demeter-Cranberrys. Seit 1975 wirtschaftet das Team von Nekoosa Family Farms hier im Osten der USA im eigenen, bio-dynamischen Rhythmus. Die jahrelange ­Erfahrung der Pioniere und ihr respektvoller Umgang mit der Natur spiegeln sich in der besonderen Qualität der Ernten.

Wir unterstützen die ökologische Saatgutforschung

„Wir sind der Ansicht, dass niemand Sorten und damit das Wissen um die Abfolge von Genen einer Pflanze, in Form von Patenten „besitzen“ darf“, so Stefan Voelkel. Um unabhängig von den teilweise patentierten Hybridsorten zu werden, arbeiten ökologische Züchter seit über 20 Jahren d­ aran, samenfeste Sorten zu erhalten und neue natürliche Sorten zu ­züchten. Wie beispielsweise Agraringenieurin ­Christina Henatsch, die seit 2003 ihren Schwerpunkt auf Möhren, Brokkoli und Mangold legt. Samenfeste Sorten entstehen in der biologisch-dynamischen Züchtungsarbeit ­ ausschließlich durch die traditionelle Selektion. Das bedeutet, dass nur Samen von besonders gut entwickelten Pflanzen weiterverwendet werden. Ein Kriterium ist hierbei natürlich der Geschmack, der nach der Ernte evaluiert wird. Häufig muss dieser Prozess mehrfach wiederholt werden, um Saatgut zu entwickeln, welches sowohl an die regionalen Gegebenheiten angepasst ist als auch der gewünschten Qualität entspricht.

In Zeiten, in denen wenige globale Großkonzerne die Saatgutvielfalt verringern, setzt unser Unternehmen aus Tradition und Überzeugung auf samenfeste Obst- und Gemüsesorten. Das sind vermehrungsfähige Sorten, deren Samen im jeweils folgenden Jahr weiterverwendet werden können, damit Landwirte nicht jedes Jahr erneut Saatgut einkaufen müssen. Zudem unterstützen wir aktiv die unabhängige Saatgutforschung, das Bündnis „Wir haben es satt!“ und die biodynamische Landwirtschaft. Für viele Industriestaaten ist der Einsatz von samenfestem Saatgut mittlerweile sehr untypisch. Ein großer Teil der heute in Deutschland gewerblich genutzten Pflanzensorten sind sogenannte Hybrid­züchtungen, die sich nicht oder nur unter großen Ertragseinbußen weiter vermehren lassen. Der Welternährungsorganisation FAO zufolge gingen unter anderem dadurch in den letzten 100 Jahren rund drei Viertel der verfügbaren Sorten unwiderruflich verloren. Viele Gemüsesamen sind praktisch nur noch als ­Hybride auf dem Markt. Hybride entstehen durch Selbstbefruchtung möglichst unterschiedlicher Elternlinien. Indem über Jahre hinweg immer wieder bestimmte Eigenschaften wie Größe, Form, Farbe oder Widerstandsfähigkeit als Maßstab für Kreuzungen dienen, wachsen

Nachhaltigkeitsbericht 2018

Christina Henatsch vom Gut Wulfsdorf

Unsere Naturkostsafterei unterstützt diese Bestrebungen mit dem Einkauf von Rohstoffen in Demeter-Qualität. Heute sind wir der größte Abnehmer von samenfestem Verarbeitungs­ gemüse im Natur­kostfachhandel. Bei unseren feldfrischen ­Gemüsesäften und dem Sauerkrautsaft werden ausschließlich 100 % samenfeste ­ Demeter-Sorten verwendet. Zusätzlich fördern wir seit vielen J­ahren tatkräftig die Forschung und die Entwicklung dieses ­ursprünglichen Saatguts, mit dem Kultursaaat e. V. und der ­direkten Unterstützung der Forschungsarbeit von Frau Henatsch.

51


Wir unterstützen den Verein Mellifera e.V.

5.5 Ökologisches Engagement Bündnis für enkeltaugliche Landwirtschaft

Mellifera e.V.

Am 28. November 2017 – einen Tag, nachdem der damalige Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt die EU-Zulassung von Glyphosat für weitere fünf Jahre ermöglicht hatte – rief das Bündnis für enkeltaugliche Landwirtschaft die Aktion „Ackergifte? Nein, Danke!“ ins Leben. Das Bündnis entwickelte die Kampagne mit dem Bienen-Logo, um bundesweit Mitstreiter im Kampf gegen Ackergifte zu gewinnen und die Gesellschaft zu sensibilisieren. Seit der Gründungsversammlung am 10. Januar 2018 wird die Kampagne offiziell von namhaften Bio-Unternehmen mitgetragen und verbreitet.

Immer mehr Monokulturen, gentechnisch veränderte Organismen und der Einsatz von Pestiziden führen seit Jahren zum Rückgang von Bienenvölkern und einer Verschlechterung der Bienengesundheit. Ob hier bei uns in Deutschland oder im Rest der Welt: Die fleißigen Brummer finden schlicht nichts mehr zum Futtern und Bestäuben. Ob auf Feldern oder Wiesen, öffentlichen Flächen oder Gärten – überall herrscht organisierte Ordnung, nirgendwo blüht und wildert es mehr.

Die Kampagne informiert über die Auswirkungen des großflächigen Einsatzes von Ackergiften. Verbraucher sollen sensibilisiert und angehalten werden, durch bewusstes Konsumverhalten den Einsatz von Glyphosat & Co zu sanktionieren. Als Gründungsmitglied setzt sich Voelkel für alle Bündnis-Aktivitäten und -Kampagnen wie „Ackergifte? Nein danke!“ ein. Die Naturkostsafterei verschafft dem Bienen-Logo Präsenz auf Werbeflächen, Bannern, Materialien und bringt diese in Umlauf. Darüber hinaus gestaltet die Naturkostsafterei gemeinsam mit den anderen Bündnismitgliedern die Aktionspläne und generiert Ideen für die Zukunft.

52

Nach der Blühpatenschaft unterstützt Voelkel den Verein Mellifera e.V. 2018 mit einer Spende von 10.000€: Diese werden für ein ­Bildungsprojekt in Form von Workshops und Seminaren eingesetzt, in denen sich Lehrer, KiTa-Mitarbeiter und Pädagogen zum Thema fortbilden und ihr Wissen dann an Kinder und Jugendliche weitergeben.

Blühwiesenpatenschaft mit dem Mellifera

e.V.

Voelkel engagiert sich


BioFairVerein

Streuobst-Initiative

Fairer Handel ist ein selbstverständlicher Bestandteil unserer ­Einkaufspolitik. Zur Unterstützung des fairen Handels innerhalb der Region bzw. innerhalb Deutschlands sind wir Mitglied des BioFairVereins. Diese Initiative fördert durch ihre Grund­ sätze die Qualität, Transparenz, Regionalität und Nachhaltigkeit in der gesamten Wertschöpfungskette. Dies sind Werte, die unsere Naturkost­safterei tief in ihren Firmenwurzeln verankert hat und die der Umwelt und der Qualität des Grundwassers zu Gute kommen.

Streuobstwiesen sind ein kostbares Kulturgut und ein wertvoller Lebensraum für eine vielfältige Artengemeinschaft von Tieren und Pflanzen. Für unser Familienunternehmen steht der Erhalt regionaler Streuobstwiesen ganz im Sinne des Naturkost-Gedankens. Durch die garantierte Abnahme des regionalen Streuobstes und die Weiterverarbeitung zu hochwertigen 100 % Direktsäften kann der für die Region charakteristische Streuobstanbau nach­haltig gefördert werden. Für uns als Naturkostsafthersteller bedeutet Fruchtsaft aus Streuobst zudem ein sehr wichtiges Qualitätsmerkmal. Die besondere Sortenvielfalt schafft nicht nur einen harmonischen Geschmack, sondern ist auch dem Erhalt von traditionellen Obstsorten aus der Region dienlich. Zusätzlich schafft der Anbau einen vielfältigen Lebensraum für die Tierwelt, fördert Biodiversität, gibt Insekten, Vögeln und Kleinsäugetieren optimale Entfaltungsmöglichkeiten und schützt die Böden und das Trinkwasser.

Für die Verbraucher bietet der BioFairVerein eine gute Entscheidungshilfe für ihre Einkäufe. Zudem klären wir gemeinsam über Inhalte und Werte des Bio-Anbaus auf. Durch das starke Wachstum in der Bio-Branche der letzten beiden Jahrzehnte gestaltet sich ­zunehmend auch der Bio-Fachhandel immer unübersichtlicher und anonymer. Anbauer, deren Produkte mit dem Siegel des BioFair­ Vereins gekennzeichnet sind, arbeiten nach Verbands-Richtlinien, die weit über die Anforderungen der EU-Öko-Verordnung hinausgehen. Dazu zählen beispielsweise die Richtlinien der Anbau­ verbände Demeter, Bioland oder Naturland.

2001 initiierte Stefan Voelkel die Gründung des „Bio-Streuobstvereins Elbtal e. V. zur Förderung der regionalen Streuobst­wiesen“und versprach, das Obst der Mitglieder zu einem fairen Preis zu kaufen und zu pressen. Jährlich werden etwa 80 Tonnen Streuobst von den Mitgliedern des Bio-Streuobstvereins Elbtalaue an Voelkel geliefert. Die Menge wird voraussichtlich in den kommenden Jahren auf Grund der wachsenden Mitgliederzahl stetig ansteigen. In der Region Lüneburg wurde das Erfolgsmodell aufgegriffen und im Juli 2010 der „Lüneburger Streuobstwiesen e. V.“ gegründet.

Kooperation Gräflich Bernstorff´sche Betriebe

für das Stefan Voelkel nimmt die BNE-Auszeichnung Engagement des BioFairVereins entgegen

Unternehmen, die Mitglied im BioFairVerein sind, werden darüber hinaus jährlich von einer unabhängigen Kontrollstelle geprüft. Die Qualitätskommission des BioFairVereins entscheidet bei Produkten, die neu mit dem Siegel gekennzeichnet werden sollen, über die letztendliche Vergabe. Das BioFairSiegel garantiert faire Preise über die gesamte Wertschöpfungskette, nachhaltiges Wirtschaften und angemessene Löhne. Zudem werden überwiegend regionale Rohstoffe verwendet. Aus unserem Sortiment wurden die feld­ frischen Gemüsesäfte zertifiziert. Auch der Sauerkrautsaft und die milchsauer vergorene Moste tragen das BioFairVerein-Siegel sowie die Heimischen Fruchtsäfte.

Nachhaltigkeitsbericht 2018

Ein erzeugender landwirtschaftlicher Betrieb schließt sich mit ­einem nahe gelegenen verarbeitenden Betrieb zusammen, um die ­ regionale Vernetzung und die regionale Umstellung auf ­Demeter-Anbau in einem Pilotprojekt beispielhaft zu ­realisieren. Gemeinsames Ziel: die Umstellung vom biologischen auf den bio­ logisch-dynamischen Anbau und regionale Nähe zwischen Ursprung und Weiterverarbeitung. Beste Voraussetzungen hierfür brachten die Naturkostsafterei Voelkel mit einem stets ­hohen Bedarf an Rohwaren in Demeter-Qualität und die Gräflich ­Bernstorff´schen Betriebe mit etwa 850 Hektar landwirtschaftlicher Fläche mit sich. Seit August 2013 findet die sukzessive Umstellung der Anbauflächen bereits statt; seit Mai 2014 sind die Gräflichen Betriebe Mitglied im Bioland-Verband. Ein besonderer Fokus des Projekts liegt auf dem nachhaltigen Ackerbausystem, das die Bodenfruchtbarkeit steigern sowie den Humusaufbau voranbringen und so den Einsatz externer Inputfaktoren minimieren soll. Voelkel konnte die Familie von Bernstorff mit diesem Projekt überzeugen, verstärkt auf Demeter Bewirtschaftung zu setzen.

53


Voelkel engagiert sich

Ausschnitt des Kinoplakates zum Film „Unser Saatgut – Wir ernten, was wir säen!“

Unser Saatgut – Wir ernten, was wir säen! Der Öko-Dokumentarfilm der Regisseure Taggart Siegel und Jon Betz thematisiert samenfestes Saatgut und jahrtausendealte Kulturpflanzen als Quelle fast allen Lebens. Der Film bringt dem Publikum komplexe Sachverhalte und Inhalte rund um die wertvolle Ressource samenfestes Saatgut näher und möchte die Menschen auf die Brisanz des Themas aufmerksam machen: Über 90 % aller samenfesten Saatgutsorten sind bereits verschwunden. Biotech-Konzerne wie Syngenta und Bayer Monsanto kontrollieren mit gentechnisch veränderten Pflanzen den globalen Saatgutmarkt. Immer mehr passionierte Bauern, Wissenschaftler, Anwälte und Saatgutbesitzer engagieren sich in diesem Kampf gegen Monopolisten für die Zukunft der Sortenvielfalt. Als Naturkostsafterei engagierten wir uns für den Film mit ­einem Sponsoring und im Rahmen der groß angelegten Premieren in Potsdam, Hamburg und Köln in Form von Gratis-Ware: Unsere ­samenfesten, feldfrischen Gemüsesäfte überzeugten das Publikum mit Geschmack. Darüber hinaus wurden weitere Vorstellungen in insgesamt sieben Kinos mit rund 700 Flaschen samenfestem, feldfrischem Gemüsesaft unterstützt, die vor oder nach der Vorstellung begleitet von Informationsmaterial an die Kinobesucher gratis ausgegeben wurden.

54

ÖKORegio: Der Verein für Nachhaltigkeit in unserer Region Unsere Region im Nordosten Niedersachsens ist seit vielen Jahrzehnten Pionier der ökologischen Landwirtschaft und Heimat ­einiger der ältesteten ökologisch wirtschaftenden Unternehmen. An der Seite der Bauck-Höfe hat die Naturkostsafterei bereits seit den 1930er Jahren entscheidende Impulse für die ökologische Gestaltung Nordost-Niedersachsens gegeben und dies als Gründungsmitglied des ÖKORegio Vereins in 2005 erneut manifestiert. Seitdem engagiert sich der Verein mit heute über 40 Mitgliedern aus unterschiedlichsten Geschäftsbereichen mit Veranstaltungen wie dem ÖkoMarkt, dem ÖkoRegio-Ball, der Bio-Brotbox und dem Öko-Talk für nachhaltige, soziale, ökologische und ökonomische Projekte und Initiativen in der Region.

Voelkel engagiert sich


Biosphärenreservat Niedersächsische Elbtalaue

6. Unternehmensziele 2019 Ökologische Ziele

Soziale Ziele

• Senkung des spezifischen Energieverbrauchs um 8 % zu 2018 (Strom- und Gasverbrauch in kWh/VPE)

• Einführung eines betrieblichen Gesundheitsmanagements

• Differenziertere Betrachtung der einzelnen Bereiche

• Wissensvermittlung zu Nachhaltigkeitsthemen im gesamten Unternehmen

• Verbrauch von Erdgas um 4 % senken: Umsetzung des Projekts „Hochleistungswärmespeicher“

Ökonomische Ziele

• Prüfung der Transformatorenauslastung

• Absatzsteigerung um 12 %

• Förderung von Biodiversität und ökologischem Landbau durch Weiterführung und Ausbau der ­Streuobstwiesen-Initiative und verschiedener ­Anbau-Projekte

• Umsatzsteigerung um 10 %

Qualitätsziele • Qualitätswahrnehmung von Voelkel-Produkten steigern

• Reduktion oder Substitution von bedenklichen ­Gefahrstoffen

56

Unternehmensziele 2019


7. Zusammenfassung Die Unternehmensgeschichte unserer Naturkostsafterei begann vor mehr als 80 Jahren mit der Verwirklichung des Lebenstraums von Margret und Karl Voelkel. Geprägt von den landwirtschaft­ lichen Lehren Rudolf Steiners verfolgten sie von Anfang an die Idee der biologisch-dynamischen Wirtschaftsweise und legten damit den Grundstein der Voelkel-Philosophie. Mit der gleichen Leidenschaft für eine faire, zukunftsfähige Landwirtschaft arbeitet unsere Familienmosterei heute in der 3. und 4. Generation. Es ist uns besonders wichtig, das Wohl unserer Kunden, Mitarbeiter und Partner bei allen Entscheidungen zu berücksichtigen. Ebenso maßgeblich ist es für uns, mit den natürlichen ­Ressourcen schonend und werterhaltend umzugehen und die alltägliche ­Umsetzung laufend zu optimieren. Als Bio-Pionier setzen wir, ganz im Sinne des Naturkostgedankens, auf fairen Handel und langfristige, persönliche Beziehungen zu unseren Obst- und Gemüseanbauern. Auch das soziale und ökologische Engagement, regional und weltweit, ist fester Bestandteil unserer Firmenphilosophie. Sich auf den Weg begeben und jedes Jahr noch besser werden. So lautet unsere Maßgabe für alle im Bereich Nachhaltigkeit ­relevanten Themen. Bei jedem neuen Vorhaben setzen wir d­ eshalb Zielmarken. So können wir am Ende des Jahres prüfen, was ­erreicht worden ist oder wo gegebenenfalls noch nachgebessert werden muss.

v.l.n.r.: David, Boris, Jurek, Jacob und Stefan

Voelkel

2018 konnten wir den spezifischen Energieverbrauch trotz umfangreicher Baumaßnahmen nahezu konstant halten. Aktuell verbrauchen wir 6,99 kWh Strom und 24,4 kWh Gas für die ­Fertigung von 100 Fertigverpackungen. Bis 2020 möchten wir diesen Verbrauch um noch einmal knapp 15 % bzw. gute 8 % auf 6,08 kWh Strom und 22,56 kWh Gas senken. Der Wasserverbrauch fiel mit 320 Litern pro 100 Fertigverpackungen sogar deutlich geringer aus als im Vorjahr (345 Liter / 100 Fertigverpackungen).

zu stärken. Zusätzlich ist uns der Erhalt der Artenvielfalt eine besondere Herzensangelegenheit. Deshalb unterstützen wir insbesondere zwei Initiativen: Den Anbau von Bio-Streuobstwiesen und die Förderung von samenfesten Gemüsesorten. Samenfeste Sorten sind vermehrungsfähig und vererben ihre Eigenschaften weiter. Für die Landwirte entsteht so keine Abhängigkeit von Saatgutherstellern. In den Streuobstwiesen wachsen alte, ­traditionelle Obstsorten, die gleichzeitig Kulturlandschaft und Lebensraum für viele Arten von Insekten, Kleinsäugern und Vögeln sind. Wir ­setzen uns für den Erhalt der für die Region Nordostniedersachsens ­charakteristischen Streuobstwiesen ein und initiierten unter anderem die Bio-Streuobstvereine Elbtalaue und Lüneburg.

Wir begreifen Klimaschutz als eine Langfristaufgabe. Deshalb sind wir bestrebt, unsere Produktionsabläufe kontinuierlich zu optimieren, Logistik und Gebäudemanagement zu verbessern ­ oder auch durch noch regionalere Rohstoffbeschaffung Transport­ emissionen einzusparen und gleichzeitig die Erzeuger vor Ort

Langfristig ausgerichtetes Handeln und Wirtschaften, mit Rücksichtnahme auf Mensch und Natur, hat bei uns Tradition. Diese Vorreiterrolle weiter zu leben, quer zu denken und neue Wege zu gehen ist und bleibt Dreh- und Angelpunkt bei allen betrieblichen Entscheidungen.

Nachhaltigkeitsbericht 2018

57


9. Wie ist Voelkel zu erreichen? Wo bekomme ich die Voelkel-Produkte? Voelkel Naturkostsäfte sind im Naturkost-Fachhandel, im Reformhaus sowie im gut sortierten Lebensmittel­einzelhandel erhältlich. Auch in ausgesuchten gastronomischen Einrichtungen werden unsere Naturkostsäfte angeboten.

Möglichkeiten der Kontaktaufnahme: Homepage www.voelkeljuice.de Hotline Von Montag bis Freitag zwischen 10 und 15 Uhr können Sie unter der Nummer 0800 / 950 950 5 Fragen rund um die Produkte an unsere Mitarbeiter stellen. Ladenfinder Sind Sie auf der Suche nach Voelkel-Saft in Ihrer Nähe? Auf unserer Voelkel-Homepage gibt es einen Laden­finder. Hier können Sie nach Bio-, Hofläden oder Reformhäusern in Ihrer Umgebung suchen, die unsere Naturkostsäfte im Sortiment haben.

58

Facebook Hier werden aktuelle Informationen über Voelkel und unsere ­Naturkostsäfte gepostet. Alles was hier gepostet wird, kommt ­direkt von uns. Außendienst Zurzeit sind für Voelkel 21 Außendienstmitarbeiter in verschiedenen Regionen Deutschlands tätig. Email Alle Emails und Anfragen, die uns über das Kontakt­ formular ­erreichen, beantworten wir gerne persönlich. Messen Auf jährlich stattfindenden Fachmessen z. B. BioFach und Endverbraucherveranstaltungen wie „Bio Hamburg“ oder „Grüne ­Woche“ in Berlin können Sie uns besuchen. Onlineshop Über den Voelkel Onlineshop können alle Produkte direkt nach Hause bestellt werden: http://shop.voelkeljuice.de

Wie ist Voelkel zu erreichen?


10. Impressum Voelkel GmbH Fährstraße 1 29478 Höhbeck / OT Pevestorf Tel.: +49 (0) 5846 / 950 - 0 www.voelkeljuice.de Konzeption und Redaktion Voelkel GmbH Layout und Satz Voelkel GmbH Kontakt für Rückfragen info@voelkeljuice.de © 2019, Voelkel GmbH Nachdruck, auch auszugsweise, nur mit schriftlicher G ­ enehmigung des Herausgebers. Nachhaltigkeitsbericht Online Ganz im Sinne der Nachhaltigkeit und um kostbare R­ essourcen zu schonen, haben wir diesen Nachhaltigkeits­bericht nur in e­ iner limitierten Auflage gedruckt. Eine d­ igitale Version f­inden Sie auf unserer Website zum L­ esen und Herunterladen.

Nachhaltigkeitsbericht 2018

59


Alle Erkenntnis beginnt mit dem Staunen, und nur wer von dem Staunen, von dem Verwundern ausgeht, ist auf dem Wege zur richtigen Erkenntnis. Rudolf Steiner

Voelkel GmbH Fährstraße 1 · 29478 Höhbeck / OT Pevestorf Telefon: (+49) 5846 - 950 - 0 · Fax: (+49) 5846 - 950 - 50 E-Mail: info@voelkeljuice.de · www.voelkeljuice.de Öko-Kontrollstelle: DE-ÖKO-007

Profile for Voelkel

Nachhaltigkeitsbericht 2018  

Liebe Leserinnen und Leser, liebe Naturkostfreunde, seit jeher sind der Schutz der Umwelt, die soziale und kulturelle Verant­wortung und das...

Nachhaltigkeitsbericht 2018  

Liebe Leserinnen und Leser, liebe Naturkostfreunde, seit jeher sind der Schutz der Umwelt, die soziale und kulturelle Verant­wortung und das...

Profile for voelkel
Advertisement