Issuu on Google+

PROTOKOLL der Vorstandssitzung 3-2010/2011 vom 30. November 2010 Anwesend: Remo Herbst (Präsident und Vorsitz, KSL), Patrick Bucheli (Vizepräsident, St. Klemens), Adrian Gähwiler (Sekretär, KSM), Michael Rauter (KSB), Dieter Gillmann (KSR), Tabea Zimmermann (KSL), Alain Ehrsam (KSSee), Oliver Morach (KSS) Entschuldigt: Thomas Häfeli (KSW), Alois Amstad (KSSch) Abwesend: Vertretung FMZ

1. Genehmigung des Protokolls der Sitzung 2-2010/2011 2. Gespräch mit der Leiterin DPers G. Schaub / T. Wachter: Resultate Das Treffen zwischen Remo, G. Schaub und T. Wachter fand am 25.11.2010 als Reaktion auf unseren Brief an G. Schaub statt. Der Inhalt des Gesprächs darf noch nicht weit gestreut werden, da die Personalverbände erst im Januar offiziell informiert werden. H.P. Heini, W. Schüpbach, J. Widmer, G. Schaub, T. Wachter sind die Mitglieder der Steuergruppe, die sich den Löhnen auf der Sek II – Stufe angenommen hat. Einige Ideen dieser Steuergruppe erscheinen im nächsten VLM-aktuell. Remo verteilt eine Anfrage, die er an G. Schaub geschickt hat und in der er auf offene Fragen bezüglich der angekündigten Lohnsteigerung für Gymnasial-LP verweist – die unter bestimmten Voraussetzungen (Wie lange wurde schon unterrichtet am Gymnasium? Besitz des Höheren Lehramtes…) gewährt wird. Er wünscht ein zweites Gespräch, bei dem Adrian und Patrick ebenfalls anwesend sein können. In Bezug auf die Verteilung der angekündigten zusätzlichen finanziellen Ressourcen für die LP wünscht sich der VLM ein „Giesskannen-Prinzip“. Ziel muss es sein, dass alle Lehrpersonen (im besonderen die langjährigen LP, die aufgrund der letzten 15 Jahre einen massiven Lebenslohnverlust erlitten haben) von den Massnahmen profitieren können. Eine Besoldungsrevision, in die auch eine Arbeitsplatzbewertung einfliessen könnte, ist gemäss Aussagen von Frau Schaub zur Zeit kein Thema. Auch der Kontakt zu den RektorInnen kann wertvoll sein, da sie uns an der Rektorenkonferenz unterstützen könnten. Remo regt an, dass jedes VLMVorstandsmitglied auf seinen Rektor zugeht (Verteilung der zusätzlichen Mittel möglichst "gerecht", um nicht nur Neueinsteiger zu belohnen). Remo versucht auch, sich die Zahlen (Anzahl Stellen, Zusammensetzung des Lehrkörpers nach Dienstalter und biologischem Alter, Frage nach der Einstufung) zu verschaffen, damit wir schon einen Vorschlag, wie das zusätzliche Geld zu verteilen wäre, erarbeiten könnten.


3. TLM: Stand der Dinge und weiteres Vorgehen Adrian informiert, dass die letztes Mal zur Diskussion stehenden Referenten alle abgesagt haben. Zusagen hat er bislang von Thomas Bergen (getabstract) und Mathias Biswanger ("Sinnlose Wettbewerbe – Warum wir immer mehr Unsinn produzieren"; Professor für Volkswirtschaftslehre an der Fachhochschule Nordwestschweiz). Fürs Theater wird mit Walti Mathis Kontakt aufgenommen. Weitere Details werden an der Sitzung vom 1.12.10 mit W. Schüpbach und R. Haltmeier geklärt.

4. BKD-Treffen: Quintessenz Remo informiert, dass das Gespräch mit Wohlwollen verlaufen ist. A. Schwingruber warnte vor sinkenden Schülerzahlen auf dem Gymnasium, der man begegnen müsse (professionelle Vermarktung). Die Berufsverbände wenden mehr Mittel auf, um SchülerInnen auf der Sek anzuwerben. Patrick hat eine Idee, wie man das Gymnasium besser ins Zentrum rücken könnte, die er weiter verfolgen wird und für die er auch auf den VLM zurückgreifen würde.

5. Interne Organisation VLM VERTAGT

6. VLM-meets-Anlässe 2010/2011 Vorspiel der MusikmaturandInnen vor den Sommerferien; TLM am 18.11.2011. Remo ruft auf, dass sich die Vorstandsmitglieder melden, wenn an den einzelnen Schulen ein spezieller Anlass ansteht, an den sich der VLM anhängen könnte.

7. Newsletter an die VLM-Mitglieder? Da die Homepage häufig aktualisiert wird, erübrigt sich diese Frage. Zudem ist das VLM-aktuell sehr gut verankert und wird gelesen.

8.Freunde Luzerner Gymnasien: Gründung eines Vereins? VERTAGT

9. Varia Adrian verteilt die Einzahlungsscheine an die einzelnen SchulhausvertreterInnen, die diese einfächern werden. Die Mitgliederausweise für die Pensionierten werden durch die einzelnen Schulvertreter (ev. via Sekretariat) verschickt – Remo verfasst noch einen kleinen Brief für einen freiwilligen Pensionierten-Beitrag, den man den Mitgliederausweisen beilegen soll. Die FMZ-Einzahlungsscheine werden von Adrian direkt eingefächert. Die Pensioniertenliste wird Herrn Wermelinger (SWS-Medien) geschickt.


Patrick verteilt den Artikel "Attraktivität des Gymnasiallehrerberufs erhöhen!" (Beat W. Zemp), der auch gut im VLM-aktuell veröffentlicht werden könnte. Zudem wird ein Petitions-Formular für einen Austausch verteilt, das an den einzelnen Schulen aufgelegt werden könnte. Adrian fragt beim Personalshop nach, was es braucht, damit es dem VLM-aktuell beigelegt werden kann. Michael informiert, dass das Staatsarchiv an alten VLM-Akten interessiert ist. Die VLM-Webseite könnte mit einer Rubrik "Pensionierte" ergänzt werden, wo die Pensionierten sich organisieren können. (Dies wird im oben erwähnten Brief an die Pensionierten als Dienstleistung Erwähnung finden). Tabea erwähnt die GV der KLA, wie die Kantonsschule Luzern Alpenquai neu heisst. Was die Logos betrifft, wird angeregt, das offizielle VLM-Logo zu verwenden. Die nächste Sitzung wird auf Di, 11.1.2011, 18h30-20h30 verschoben.

Gwa, 1.12.2010


vlm protokoll 30.11.2010