Page 11

4.4- BLATT VI

Lysos – Kritou Tera

Länge: 24 km, erforderliche Zeit: etwa 8-11 Stunden

Der Wanderweg E4 verlässt das Dorf Lysos. Auf einer alten Landstraße – der man ansieht, dass sie früher die Hauptverbindung zum Polis Chrysochous-Tal war – wandert man von Lysos nach Meladeia. Beim Dorf Peristerona kommt man an einem Campingplatz vorbei. Der Weg überquert den Berg „Vouni“, führt an den Kirchen Agion Pateron, Agia Zoni, Panagia tis Chrysolakounas vorbei durch Johannisbrotbaum-Anlagen bis zum Dorf Steni (150 m Höhe). Von da aus durchläuft der Pfad Tabakpflanzenfelder, bis er in Goudi endet. Im Dorf Goudi zieht der Baum „Platanos ton Plymmaton“ die Aufmerksamkeit auf sich, ein echtes Naturdenkmal. Der Weg erreicht nun das altertümliche Dorf Kritou Tera (450 m Höhe), wo man einkehren, gut essen und übernachten kann. Besonders erwähnenswert sind die in traditioneller Architektur erbauten und restaurierten Einrichtungen des Agrotourismus. Das in einer alten Schule residierende Umweltstudien-Zentrum informiert über Flora und Fauna auf der Halbinsel Akamas.

4.5- BLATT VI

Kritou Tera – „Loutra tis Afroditis“

Länge: 22 km, erforderliche Zeit: etwa 8-11 Stunden

Der Weg führt durch die Kritou Tera umliegenden Felder – ein Gebiet, wo viele seltene Pflanzen und Bäume wachsen – und erreicht das Dorf Drouseia (ca. 600 m Höhe), den „Eingang zur Halbinsel Akamas“. Er passiert den „Smygies“Picknickplatz und – in 550 m Höhe – den Waldfeuer-Beobachtungsposten „Piana“. Unterhalb dieser Station stößt der Weg auf den „Adonis“-Wanderpfad, dem er bis zur „Loutra tis Afroditis“ folgt (Höhe 50 m). In dieser natürlichen Grotte pflegte der Sage nach die Göttin Aphrodite zu baden. Auf dieser Wegstrecke gibt es eine Menge zu bestaunen, zu entdecken und zu studieren. Die einzigartige Kombination von seltenen geologischen Formationen, seltener und vielfältiger Fauna und Flora und tollen Ausblicken auf das glitzernde blaue Meer wird den Wanderer begeistern.

4.6- BLATT VI

„Loutra tis Afroditis“ – Pegeia

Länge: 36 km, erforderliche Zeit: etwa 12 – 15 Stunden

Bei „Loutra tis Afroditis“ taucht man tief ein in die Welt der Mythen und Legenden, die sich um das göttliche Liebespaar Aphrodite und Adonis ranken. Der Weg folgt nun der Küstenlinie, begleitet vom Rauschen der Meereswellen, die sich an

10

bizarren Felsen brechen, und erreicht Fontana Amorosa (die „Liebesquelle“), Agios Kononas sowie den unter Naturschutz stehenden Strand Lara, wo die Grüne Meeresschildkröte (Chelonia mydas) und die Karettschildkröte (Caretta caretta) ihre Eier ablegen. Am Eingang zur Avakas-Schlucht vorbei gelangt der Wanderer nach Pegeia (100 m Höhe). Der Weg über die Akamas-Halbinsel mit den vielen Höhlen und Klippen, Schluchten und Macchia-Wäldern ist höchst eindrucksvoll. Es ist gleichzeitig die längste Wegstrecke fernab jeder menschlichen Behausung. Der Wanderer muss sie so planen, dass er rechtzeitig das Dorf Pegeia erreicht. Camping ist im Akamas-Nationalpark verboten.

4.7- BLATT VII

Pegeia - Tsada

Länge: 28 km, erforderliche Zeit: etwa 10 – 13 Stunden

Nach der Avakas-Schlucht nähert sich der Weg Pegeia. Er klettert zunächst aufwärts zum Pykni-Forst, kreuzt die Straße von Pegeia nach Kathikas, der er dann folgt bis nach Pegeia. Von dort aus geht es auf unbefestigter Wegstrecke die Straße von Pegeia nach Akoursos entlang bis zum Mavrokolymbos-Steinbruch. Dort kreuzt der Pfad wieder die Hauptstraße Akoursos-Pegeia und läuft auf eine sehr schöne Region mit Wasserfällen und anderen Naturwundern zu – eine Oase des Friedens und der Stille. Es ist bemerkenswert, dass es die einheimischen Zypressen trotz der intensiven Beweidung in der Region geschafft haben, in der Umgebung von Koili zu überleben. Der Weg führt nun beständig aufwärts und erreicht Koili (600 m hoch), wo der Wanderer rasten und übernachten kann. Es geht weiter ostwärts durch Weinfelder, bis der Pfad die Straße Pafos-Polis Chrysochous kreuzt und schließlich in Tsada endet (in 600 m Höhe). Das Dorf liegt auf einem Berghügel 8 km nordöstlich von Pafos.

4.8- BLATT VII

Tsada – Flughafen Pafos

Länge: 24 km, erforderliche Zeit: etwa 8 – 11 Stunden

Auf der Schlussstrecke des E4 wird es noch einmal beschwerlich. Der Weg führt von Tsada aus abwärts am Golfplatz vorbei und durch enge Schluchten ins Tal von Morounero. Er folgt dem Talverlauf und erreicht das Dorf Episkopi (Höhe 200 m). Bemerkenswert sind hier die vertikalen Felsformationen. Der Weg begleitet den Fluss talabwärts auf seinem Weg zur Küste, läuft am Meer entlang und endet beim Internationalen Flughafen Pafos. Das Ende (oder der Anfang) des Europäischen Fernwanderweges E4 ist erreicht.

Zypern. Folgen Sie dem E4 und anderen Wanderwegen  
Zypern. Folgen Sie dem E4 und anderen Wanderwegen  

Z y p e rn. Fo lg e n S i e d e m E 4 u n d a n de ren W an d e r w e g e n

Advertisement