Page 1

Berlinale Generation 2012 Projektberichte und Ergebnisse der teilnehmenden Oberschulen


!"#$%&'$"()"&"#'*%+&,-./(01,0( !"#$%&'()"#(*#$'+,-.#/"0,1%&23"4(-3.//"(567( 2%$34(56#+&789"$"#&':(9+&(;$$'(<"3='>"&/(?@=A"B"&( !

(((((((((((((((( (

!;C<DEF<;(?GHI<JCKL;6M(01,0( ( 2%$34(56#+&789"$"#&':(

( ( ( ( ( (

( 6$'NN"(OP0( ( !"!


!"#$%&'$"()"&"#'*%+&,-./(01,0( !"#$%&'()"#(*#$'+,-.#/"0,1%&23"4(-3.//"(567( 2%$34(56#+&789"$"#&':(9+&(;$$'(<"3='>"&/(?@=A"B"&( !

(

o

F$$>"3"%&"N(

( E'3"(B"#(?@=8$"(

*#$'+,-.#/"0,1%&23"($0(!#$'+(89"2:;330<(

?@=8$'#*(

=">"$0/%&.?'//%&23"(@A0(B,BC(

<"=#Q#'R*(

-.'D.(1%&23+(

S+#T"B%&>8&>"&(

E$"(*#$'+,-.#/"0,1%&23"($/'("$0"(=">"$0/%&.?'//%&23"(>$'( =#20)/'2?"4(F$''"3/'2?"(20)(GH>0./$.3"#(IJ"#/'2?"6(E"#( K0'"##$%&'("#?A3G'($0(G">$/%&'"0(L"#0G#2MM"04()./(J")"2'"'4( ).//()$"(1%&N3"#8$00"0<(0$%&'(0.%&(L"$/'20G"0($0(-2#/"(G"'#"00'( O"#)"04(/A0)"#0($>(-3.//"0@"#J.0)("$0"($0)$@$)2"33"( *;#)"#20G("#&.3'"06(E$"(*-1($/'("$0"(=.0+'.G//%&23"4($0()"#(/$%&( K0'"##$%&'/M&./"0(8!3;%:"<4(/"3J/'J"/'$>>'"/(L"#0"0(8F#J"$'/,( 20)(WJ20G//'20)"0<(20)(P#&A320G(8F$''.G/?#"$+"$'(>$'(Q=, Q0G"JA'"0<(.JO"%&/"306(R0()"#(F$''"3/'2?"(G"&;#"0(S(-3.//"0( >$'(D"(7T(1%&N3"#8$00"0<("$0"#(U.&#G.0G//'2?"(.04()$"(@A0("$0">( ?"/'"0(U.&#G.0G/'".>(@A0(L"&#"#8$00"<0(20'"##$%&'"'(O"#)"06((

?@=8$83R"$BU( <"#&>#8VV"(

E$"(-3.//"(567(J"/'"&'(.2/(B7(FV)%&"0(20)(BC(U20G"06(-0.MM( "$0(E#$''"3()"#(1%&N3"#8$00"0<(O$#)(@A#.2//$%&'3$%&()$"( GH>0./$.3"(IJ"#/'2?"(J"/2%&"06(( E$"(-3.//"(&.'(/$%&(J$/&"#(O")"#(>$'()">(W&">.(X*$3>Y( J"/%&V?'$G'(0A%&()$"(!"#3$0.3"(J"/2%&'6(

( o

I&*"##%@=*N"%&="%*(

( 2%$3*%*"$(

X-#A0D2@"3"#0.Y4(1%&O")"0(

2X@="#>#8VV"(

E"2'/%&4(-20/'(

L'=#>'&>NN*8R"(

5((

Y%B'Q*%N@=Z 3"*=+B%N@="( S+#[T"#$">8&>"&(

E"#(*$3>(X-#A0D2@"3"#0.Y(J$"'"'(@$"3?V3'$G"(W&">"0(20)(FA'$@"( .04()$"(>.0(>$'(U2G"0)3$%&"0(/$00@A33(.2?#A33"0(:.00Z("#/'"( L$"J"4(P#O.%&/"0(O"#)"04(Q2["0/"$'"#4(*.>$3$"0J.0)"4( "3'"#3$%&"(*N#/A#G"(,("3'"#3$%&"#(P&#G"$+4(="O.3'4( \A>A/"]2.3$'V'(666(^$"3"/("#/%&"$0'(.J"#(.2%&(>V#%&"0&.?'4( 20&"$>3$%&(A)"#(/H>JA3'#V%&'$G(20)(3V)'(+2#(@"#'$"?"0)"0( Q2/"$0.0)"#/"'+20G(("$06(( !#!


!"#$%&'$"()"&"#'*%+&,-./(01,0( !"#$%&'()"#(*#$'+,-.#/"0,1%&23"4(-3.//"(567( 2%$34(56#+&789"$"#&':(9+&(;$$'(<"3='>"&/(?@=A"B"&( !

!"/A0)"#/("$0)#2%:/@A33($/'()$"(R0'"0/$'V'4(>$'()"#("$0+"30"( 1+"0"0(A)"#(!$3)"#(.2?()"0(_2/%&.2"#(O$#:"06(1$"(/A33"0( Q2/G.0G/M20:'(?N#()./(1%&23M#AD":'(/"$06(`")"#()$"( -A0+"0'#.'$A0(.2?("$0"0('&">.'$/%&"0(1%&O"#M20:'4(0A%&("$0"( "%&'"(X*$3>.0.3H/"Y(/A33($>(F$''"3M20:'()"/(a#AD":'"/(/'"&"04( /A0)"#0()$"(:#".'$@"(Q).M'$A0(@A0(*$3>/+"0"0b!$3)"#06(( \"%*83R'&>(

((BS(K0'"##$%&'//'20)"0Z(c(!3A%:/'20)"0(8d(5e(F$02'"0<( o B(!3A%:Z(^A#J"#"$'20G(!"#3$0.3",b*$3>J"/2%&( o B(!3A%:Z(^A#/'"3320G(20)(Q2/O.&3()"#(Q2?G.J"0?A#>.'"(( o C(!3;%:"Z(1"3J/'/'V0)$G"(a#AD":'.#J"$'(( o 7(!3;%:"Z(X*$3>/M#.%&"Y(20'"#/2%&"0( oB(!3A%:Z(a#V/"0'.'$A0()"#(P#G"J0$//"b1"3J/'"$0/%&V'+20G

?*8&B"&Z(8&B( J#+7"Q*N*#8Q*8#(

^A#()">(*$3>Z(

R0(^A#J"#"$'20G()"/(!"#3$0.3"J"/2%&/(J"/%&V?'$G"0(/$%&()$"( ]68#^T"N@=#"%T8&>_( 1%&N3"#8$00"0<(>$'(*$3>G"0#"/(20)($0?A#>$"#"0(/$%&(NJ"#()$"( !"#3$0.3"(8R0'"#0"'#"%&"#%&"<6(E"#(Q#J"$'/.2?'#.G((?N#()$"( *$3>@A#/'"3320G(3.2'"'Z(!"0"00"($>(Q0/%&32//(.0()"0( !"#3$0.3"J"/2%&()$"(*$3>/+"0"4()$"()$%&(M"#/;03$%&(.>(>"$/'"0( J""$0)#2%:'(&.'6(( a#AD":'.#J"$'Z( 9.%&("$0"#("#/'"0(f"?3"]$A0()"/(*$3>/(>$'&$3?"()"/( !"#3$0.3"JAG"0/(8/6(F.'"#$.3<4(/A33(/$%&(D")"b#(1%&N3"#8$0<(?N#( "$0"(*$3>/+"0"("0'/%&"$)"04()$"().00(von $&#b$&> auf ganz 20'"#/%&$")3$%&"(`"$/"(/"3J/'(J".#J"$'"'(O$#)6(E$"( 1%&N3"#8$00"0<(OV&3"0("0'/M#"%&"0)($&#">(R0'"#"//"4($&#">( ^A#O$//"0(20)($&#"#(-A>M"'"0+("$0"(Q2?G.J"0/'"3320G(.2/( 20)("0'/%&"$)"04(AJ(/$"(.33"$04(>$'("$0">(a.#'0"#(A)"#($0( =#2MM"0(.#J"$'"0(>;%&'"0(8R0)$@$)2.3$/$"#20G()2#%&(?#"$"( `.&3()"#(Q2?G.J"(/AO$"()"#(1A+$.3?A#><6(E$"(Q2?G.J"0?A#>.'"( O"#)"0(@A0()"#(L"&#M"#/A0(M#V/"0'$"#'(20)("#3V2'"#'6( Q#J"$'/.0O"$/20G"0(20)(_2/.'+>.'"#$.3$"0(+2#(G"OV&3'"0( Q2?G.J"(G"J"0(\$0O"$/"(+2#(!".#J"$'20G6(( *N#()$"(!".#J"$'20G(/'"&"0(@$"#(Q2?G.J"0/'"3320G"0(+2#( Q2/O.&3(8/6(F.'"#$.3<4()$"(.33"("$0"(:N0/'3"#$/%&"(Q).M'$A0( "$0"#(*$3>/+"0"(+2>(_$"3(&.J"06(\$"#(:A>>'()$"( !$!


!"#$%&'$"()"&"#'*%+&,-./(01,0( !"#$%&'()"#(*#$'+,-.#/"0,1%&23"4(-3.//"(567( 2%$34(56#+&789"$"#&':(9+&(;$$'(<"3='>"&/(?@=A"B"&( !

_2/.>>"0.#J"$'(>$'()">(*.%&(-20/'($0/(1M$"34(/A().//()$"( 1%&N3"#8$00"0<()$"(1'20)"0()"/(-20/',(20)(E"2'/%&20'"##$%&'/( /AO$"($&#"(Qg,1'20)"0(8/6A6<(02'+"0(:;00"06( a.#.33"3().+2(J"/%&V?'$G"0(/$%&()$"(1%&N3"#8$00"0<($>( E"2'/%&20'"##$%&'(>$'(X*$3>/M#.%&"YZ(-.>"#."$0/'"3320G"04((((( ,M"#/M":'$@"0(20)(,J"O"G20G"0(/AO$"(>$'()"#(`$#:20G(@A0( *.#J"4(L$%&'(20)(WA0(8/6(L$'"#.'2#&$0O"$/<6( a#V/"0'.'$A0()"#(P#G"J0$//"Z( _2>(QJ/%&32//()"/(a#AD":'"/("#?A3G'("$0"(a#V/"0'.'$A0(.33"#( Q#J"$'/"#G"J0$//"6(1A(M#A?$'$"#"0(.33"(@A0()"#(^$"3?.3'()"#( J".#J"$'"'"0(Q/M":'"6(R0("$0"#(1"3J/'"$0/%&V'+20G(/A33"0()$"( 1%&N3"#8$00"0<($&#"(f"/23'.'"(/AO$"($&#"0(Q#J"$'/M#A+"//( #N%:J3$%:"0)(J"O"#'"06(E$"(*#">)"$0/%&V'+20G(@A0( >$0)"/'"0/()#"$(1%&N3"#8$00"<0("$G"0"#(`.&34(/A33($&0"0("$0( :A0:#"'"/(*"")J.%:(G"J"06( ( ?+^%'$R+#3(

*#"$"(`.&3()"#(1A+$.3?A#>Z(P$0+"3,4(a.#'0"#,4(=#2MM"0.#J"$'6(

Y%RR"#"&^%"#8&>(

E$"(Q2?G.J"0'HM"0(/$0)(/A(G"OV&3'4().//(20'"#/%&$")3$%&"( L"#0'HM"0(.0G"/M#A%&"0(O"#)"06(R0()"#(Q2/?N&#20G()"#( D"O"$3$G"0(Q2?G.J"(O$#)(/$%&()$"(\"'"#AG"0$'V'()"#( L"$/'20G/?V&$G:"$'b,J"#"$'/%&.?'(O$)"#/M$"G"306(

( o

`'*"#%'$%"&( (

S"#A"&B"*"( `'*"#%'$%"&( `,(( !"#$%&'$"T+>"&( ( ( ( ( (

F(B(8-AM$"#@A#3.G"($>(Q0&.0G<(

Berlinale-Bogen Idee: Erna Hattendorf, Irene Hoppe P$0"0(!"/2%&()"#(!"#3$0.3"(>$'(1%&N3"#$00"0(20)(1%&N3"#0(+2#( P0'O$%:320G(@A0(*$3>,(20)(F")$"0:A>M"'"0+(+2(02'+"0(h( ).+2("$G0"'(/$%&()"#(!"#3$0.3",!AG"06(E"#(!"#3$0.3",!AG"0(#"G'( +2("$0">(J"O2//'"0(K>G.0G(>$'()">(F")$2>(*$3>(.0Z(E$"( X*$3>:#$'$:"#Y(?$0)"0()./(P0'/'"&20G/3.0)4()"0b)$"( f"G$//"2#8$0<(20)()$"(I#$G$0.3/M#.%&"()"/(*$3>/(&"#.2/4( 0A'$"#"0()$"(O$%&'$G"0(*$G2#"0()"/(*$3>/4("0'/%&"$)"0(/$%&4( O"3%&"(*$G2#(/$"(/"3J/'(G"#0(OV#"04(?A#>23$"#"0("$0"(:0.MM"( R0&.3'/.0G.J"4(+"$%&0"0("$0"(O$%&'$G"(1+"0"(20)(J"O"#'"0( !%!


!"#$%&'$"()"&"#'*%+&,-./(01,0( !"#$%&'()"#(*#$'+,-.#/"0,1%&23"4(-3.//"(567( 2%$34(56#+&789"$"#&':(9+&(;$$'(<"3='>"&/(?@=A"B"&( !

)"0(*$3>6(*N#()$"(9.%&J"#"$'20G()"/(!"#3$0.3"J"/2%&/(G"J"0( )$"(.2/G"?N33'"0(!;G"0(G2'"(Q0:0NM?20G/M20:'"6(L"&#:#V?'"( "#&.3'"0(R0?A#>.'$A0"0(NJ"#()$"(R0'"#"//"0(20)( 1"&G"OA&0&"$'"0($&#"#(1%&N3"#8$00"0<6(

! ! '()**)+!,-*.(/011)23)24,)2*-/5,26/.)/,(204.) !

`(0(

F(7(8-AM$"#@A#3.G"($>(Q0&.0G<(

2%$3Z2""BT'@Q(

Tischgruppen-Feedback Besonders aufgefallen ist uns ...

Am besten gefiel uns ...

Eigenartig fanden wir ...

Nicht ganz verstanden haben wir ...

Ge채rgert hat uns ...

Nicht gefallen hat uns ...

( ( !&!


!"#$%&'$"()"&"#'*%+&,-./(01,0( !"#$%&'()"#(*#$'+,-.#/"0,1%&23"4(-3.//"(567( 2%$34(56#+&789"$"#&':(9+&(;$$'(<"3='>"&/(?@=A"B"&( !

`(a(

F(C(8-AM$"#@A#3.G"($>(Q0&.0G<(

2%$3N^"&"&( 8&*"#N8@="&(

Filmszenen untersuchen Q#J"$'/.2?'#VG"(+2>(Q#J"$'/J3.''Z( o K>(O"3%&"(1+"0"($>(*$3>(&.0)"3'("/(/$%&i( o `./($/'(.2?()"0(!$3)"#0(+2(/"&"0i((!"/%&#"$J'(.2?(D")">( !$3)(="G"0/'V0)"(20)(a"#/A0"0(8F$>$:4(Q3'"#4( ="/%&3"%&'4(-3"$)20G4(\.0)320G<6( o !"/%&#"$J'()"0(!$3).2?J.2Z(`./(/'"&'($>(_"0'#2>4(O./( O$#)(.3/(\$0'"#G#20)$0?A#>.'$A0(G"3$"?"#'i( o !"/%&#"$J'()$"(?$3>/M#.%&3$%&"0(W"%&0$:"0(O$"( -.>"#."$0/'"3320G(20)(a"#/M":'$@"6( ( (

( S"#A"&B"*"( `'*"#%'$%"&( K0'"##$%&'/.#J"$'Z( 52%$3NV#'@="( 8&*"#N8@="&:(

Filmsprache untersuchen L$'"#.'2#&$0O"$/"Z( !2//"4Q6(b(\$0'+4(R6(8\#/G6<Z(`A#'/'.#:(54(W&">"0(20)( `"#:/'V''"0(?N#()"0(E"2'/%&20'"##$%&'6(1%&#A")"3(^"#3.G4(( !#.20/%&O"$G4(7eej6( E;#$0G4!6b\.33"#4f6Z(P3":'#A0$/%&"(F")$"06(Q#J"$/&"?'(?N#()$"( -3./"0(j,Be6(-3"''(^"#3.G4(1'2''G.#'(7eec6( =.0G23H4(F6Z(Q#J"$'/&"?'(*$3>.0.3H/"Z(c6,BC6(-3.//"6(-3"''( ^"#3.G4(1'2''G.#'4(7eBB6( ((((((((((((((((((((((((((( (

!7!


!"#$%&'$"()"&"#'*%+&,-./(01,0( !"#$%&'()"#(*#$'+,-.#/"0,1%&23"4(-3.//"(567( 2%$34(56#+&789"$"#&':(9+&(;$$'(<"3='>"&/(?@=A"B"&( ! !

S"#A"&B"*"( `'*"#%'$%"&( `(-( J#+7"Q*'8R>'T"&(

F(T(8-AM$"#@A#3.G"0($>(Q0&.0G<!(

Filmszenen bearbeiten (

Q<(*$3>/+"0"0($>(1'.0)J$3)( F8R>'T"(!"#$%%&'(#)&*+,4! `V&3'(.3/(=#2MM"("$0"("$0)#2%:/@A33"(A)"#(O$%&'$G"(1+"0"()"/(*$3>/(.2/(( "#/'"33'().+2("$0(1'.0)J$3)(+2#("$0"#(.2/G"OV&3'"0(*$3>/+"0"("#/'"33"0(20)( ?A'AG#.?$/%&(2>/"'+"06(( !

!<(P$0"(*$3>/+"0"(:N0/'3"#$/%&().#/'"33"0(( F8R>'T"(!-*'.&/0123(#+'&#0245&#2"#$%%&'(#)&*+,4! `V&3"("$0"("$0)#2%:/@A33"(A)"#(O$%&'$G"(1+"0"()"/(*$3>/(.2/(( 20)(/'"33"(/$"(:N0/'3"#$/%&b+"$%&0"#$/%&().#(8+6!6(.3/(*$3>M3.:.'<(666( !

k<(*$3>,-$/'"( F8R>'T"(!-*'.&/(#)&*+,Z! ="/'.3'"("$0"0(1%&2&:.#'A0(.2["0(M.//"0)(+2()"$0">(*$3>(20)(?N33"($&0(>$'( O$%&'$G"0(="G"0/'V0)"0()"/(*$3>/(666(( I#$G$0.3Z(XL"/":$/'"Y4(l2"33"Z(/6(J$3)20G//"#@"#6J"#3$0,J#.0)"0J2#G6)"(

E<(*$3>,=2%::./'"0(2 F8R>'T"((!3(#+'&#(#)&*+,4! ="/'.3'"'("$0"(X*$3>/+"0"($>(=2%::./'"0Y(,(/A+2/.G"0("$0(:3"$0"/(W&".'"#( ?N#("$0"(1+"0"("2#"#(`.&36(Q2/("$0">(*.3':.#'A0(J./'"3'($&#()$"(!N&0"666(

((

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! l2"33"Z(J$3)20G//"#@"#6J"#3$0,J#.0)"0J2#G6)"((

!

! !8!


!"#$%&'$"()"&"#'*%+&,-./(01,0( !"#$%&'()"#(*#$'+,-.#/"0,1%&23"4(-3.//"(567( 2%$34(56#+&789"$"#&':(9+&(;$$'(<"3='>"&/(?@=A"B"&( !

o

( J#XN"&*'*%+&(B"#(;#>"T&%NN"( (

Y+Q83"&*'*%+&(

F(m(8Q33"(a#AD":'"#G"J0$//"($>(Q0&.0G<(

`(b(

Filmszenen pr채sentieren

J#XN"&*'*%+&U( ;%&N@=X*^8&>(

E$"(1%&N3"#(M#V/"0'$"#"0($&#"(Q#J"$'/"#G"J0$//"(+20V%&/'(>$'( "$0">(:3"$0"0(^A#'#.G(@A#()"#(-3.//"6(E.J"$("#3V2'"#0(/$"(:2#+( )$"(P0'/'"&20G($&#"/(a#A)2:'"/6(9.%&("$0">(.0/%&3$"["0)"0( F2/"2>/G.0G("#?A3G'("$0"(1"3J/',(20)(*#">)"$0/%&V'+20G()"#( a#V/"0'.'$A0"0(J+O6()"#(a#AD":'.#J"$'/M&./"6(P/($/'(G"M3.0'4($0( )"0(0V%&/'"0(`A%&"0("$0"(:3"$0"(Q2//'"3320G("$0+2#$%&'"04( )$"(@A0(F$'/%&N3"#8$00"<0(J"/2%&'(O"#)"0(:.006( (

!"#$%#"&'()#&*+,-.//0$1"2((((((

(

!!!!!!!!

!

!!!!!!!!!

(

!9!


!"#$%&'$"()"&"#'*%+&,-./(01,0( !"#$%&'()"#(*#$'+,-.#/"0,1%&23"4(-3.//"(567( 2%$34(56#+&789"$"#&':(9+&(;$$'(<"3='>"&/(?@=A"B"&( !

o

( FTN@=$%"c"&B"(!"*#'@=*8&>(

( ;#R'=#8&>"&( (

E$"(1%&N3"#8$00"0<(ON0/%&'"0(/$%&(.3/(-3.//"(.>(!"#3$0.3", 1%&23M#AD":'(J"'"$3$G'(+2(/"$04().(.0)"#"(-3.//"0($>(3"'+'"0( 1%&23D.&#(/"&#(J"G"$/'"#'().@A0(J"#$%&'"'(&.''"06(*A3G3$%&( #"%&"#%&$"#'"0(/$"(>A'$@$"#'(+2#(!"#3$0.3"(20)($>(1M"+$"33"0(+2#( ="0"#.'$A0(BTn6(P/("]$/'$"#'"0(D")A%&("$0$G"(o0G/'"(20)( !")"0:"04()">(*$3>($>(/%&O")$/%&"0(I#$G$0.3(>$'("0G3$/%&"0( K0'"#'$'"30(NJ"#&.2M'(?A3G"0(+2(:;00"06(E"#(.2/G"OV&3'"( !"#3$0.3"J"$'#.G(/'"33'"().00(.J"#(02#(O"0$G"(1%&N3"#8$00"0<(@A#( /M#.%&3$%&"(a#AJ3">"6( E$"(f"?3"]$A0()"/(!"#3$0.3"J"/2%&/(>.%&'"()"2'3$%&4().//()"#( *$3>()$"(U2G"0)3$%&"0(/"&#(.0G"/M#A%&"0(&.'(,(02#(+O"$(1%&N3"#( V2["#'"0($&#(F$//?.33"06(E"#(*$3>(O.#?(D")A%&("$0$G"(^"#/'V0)0$/,( 20)(R0'"#M#"'.'$A0/?#.G"0(.2?4()$"($0()"#(-3.//"($0'"#"//$"#'( )$/:2'$"#'(O2#)"06(Q0("$0)#2%:/@A33"0(*$3>/"p2"0+"0( :#$/'.33$/$"#'"0(/$%&(/$"J"0(1+"0"0(&"#.2/4()$"(@A0()"0( 1%&N3"#8$00"0<(+2>(W"$3(.2%&()AMM"3'(J".#J"$'"'(O2#)"06( R0()"#(.0/%&3$"["0)"0(K0'"##$%&'/.#J"$'(+"$G'"0(/$%&()$"( 1%&N3"#8$00"0<(/"&#(.2?G"/%&3A//"04(O./()$"(K0'"#/2%&20G( ?$3>/M#.%&3$%&"#(F$''"3(J"'#.?6(a.#.33"3().+2(/'N#+'"0(/$"(/$%&($0( )$"(a#AD":'.#J"$'4()$"($0'"0/$@(@A0()"#(-20/'3"&#"#$04(12/.00"( W&V/3"#,`A33"0J"#G4(J"G3"$'"'(O2#)"6(-3.#"#(*.@A#$'(J"$()"#( :N0/'3"#$/%&"0(Q2?J"#"$'20G("$0"#(*$3>/+"0"(O.#()"#(X*$3>, =2%::./'"0Y6(E$"(K>/"'+20G($0("$0(1'.0)J$3)(A)"#()$"( \"#/'"3320G("$0"#(-$/'"(+2>(*$3>4(O2#)"(@A0()"0(1%&N3"#8$00"<0( 0$%&'(.2/G"OV&3'6(( E$"(-"00'0$//"(NJ"#(?$3>/M#.%&3$%&"(F$''"3(O2#)"0($0("$0">(W"/'(( NJ"#M#N?'(8/6(Q03.G"<6(E$"(a#AD":'.#J"$'(/"3J/'(O2#)"(@A#()"#( -3.//"(M#V/"0'$"#'6(R0()"#(Q2/?N&#20G()"#(D"O"$3$G"0(Q2?G.J"( /M$"G"3'"(/$%&()$"(\"'"#AG"0$'V'()"#(L"$/'20G/?V&$G:"$'(/AO$"(((((((( L"$/'20G/J"#"$'/%&.?'()"#(1%&N3"#8$00"0<(O$)"#(,(AJOA&3(/$%&(.33"( @$"3(FN&"(>$'()"#(Q2/?N&#20G($&#"#(a#AD":'.#J"$'"0(G"G"J"0( &.J"06(QJ/%&3$"["0)(O2#)"0()$"(a#AD":'"#G"J0$//"("$0"#(1"3J/',( 20)(*#">)"$0/%&V'+20G(20'"#+AG"04()$"(/"3J/':#$'$/%&(20)( O"#'/%&V'+"0)(@"#3$"?6(

( !:!


!"#$%&'$"()"&"#'*%+&,-./(01,0( !"#$%&'()"#(*#$'+,-.#/"0,1%&23"4(-3.//"(567( 2%$34(56#+&789"$"#&':(9+&(;$$'(<"3='>"&/(?@=A"B"&( ! !

Projektergebnisse !

8$0"(*$39/+"0"(:;0/'3"#$/%&().#/'"33"0<(( !

(

(

(((((((((((((((

( =>?3)@$/%&(.2@()"#(A#"BB"C( ! !#!


!"#$%&'$"()"&"#'*%+&,-./(01,0( !"#$%&'()"#(*#$'+,-.#/"0,1%&23"4(-3.//"(567( 2%$34(56#+&789"$"#&':(9+&(;$$'(<"3='>"&/(?@=A"B"&( ! !

(

(

!

=>?3)@20)(0.%&(D.2/"EB3?/$?0C(

!!!!!!!!!

! !$!


!"#$%&'$"()"&"#'*%+&,-./(01,0( !"#$%&'()"#(*#$'+,-.#/"0,1%&23"4(-3.//"(567( 2%$34(56#+&789"$"#&':(9+&(;$$'(<"3='>"&/(?@=A"B"&( !

8$0"(*$39/+"0"($9(>2%::./'"0().#/'"33"0<! !

!!!!!!!!!!!!! !

!

=F$"(!")"2'20G()"#(H$"#(1%&3;//"3C( !

!

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! !

=F"#(!.IJ,*.33C( !%!


!"#$%&'$"()"&"#'*%+&,-./(01,0( !"#$%&'()"#(*#$'+,-.#/"0,1%&23"4(-3.//"(567( 2%$34(56#+&789"$"#&':(9+&(;$$'(<"3='>"&/(?@=A"B"&( ! !

!!!!!!!!!!!!!!!!!!! !

!

=>?3)@20)(0.%&(D.2/"EB3?/$?0C(

!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! !

!

!&!


!"#$%&'$"()"&"#'*%+&,-./(01,0( !"#$%&'()"#(*#$'+,-.#/"0,1%&23"4(-3.//"(567( 2%$34(56#+&789"$"#&':(9+&(;$$'(<"3='>"&/(?@=A"B"&( ! !

!!!!!!

!

=K"/L/(G"&'($0/(M.//"#C( !

!!!!!!!!!!!!!!!! ! !

!

!'!


!"#$%&'$"()"&"#'*%+&,-./(01,0( !"#$%&'()"#(*#$'+,-.#/"0,1%&23"4(-3.//"(567( 2%$34(56#+&789"$"#&':(9+&(;$$'(<"3='>"&/(?@=A"B"&( ! !

!!!!!

!

=K"/L/(/'"$G'(+29(D$99"3("9B?#C(

!!!!!!!!!!!!!!!

!

=N$%&.#)(O$#)("#/%&?//"0C( !(!


Berlinale Generation 2012, Maori Boy Genius, Neuseeland 2011

Fritz-Karsen-Schule, Klasse 9.1, Petra Sell

Berlinale-Schulprojekt 2012 Ergebnisbericht Maori Boy Genius


Berlinale Generation 2012, Maori Boy Genius, Neuseeland 2011

Fritz-Karsen-Schule, Klasse 9.1, Petra Sell

Vorbedingungen des Schulumfeldes und der Lerngruppe Zur Klasse 9.1 gehören 12 Mädchen und 13 Jungen. Diese Klasse ist repräsentativ für unsere Schule – eine Gemeinschaftsschule. Sie ist heterogen zusammengesetzt. Die SchülerInnen kennen sich zum großen Teil seit dem ersten Schuljahr, Neuzugänge werden rasch integriert. Ich unterrichte die Klasse im Fach Englisch seit Klasse 5, im Fach Ethik seit Klasse 7, so dass der Übergang von der Grund- zur Mittelstufe fließend war. Der Zusammenhalt in der Klassengemeinschaft, die weitreichenden Erfahrungen im produktiven und rezeptiven Umgang mit Medien, die Einbeziehung von authentischen englischsprachigen Film- und Audiomaterialien und Trainingsmodule wie Methodentraining, Teamentwicklung und Kommunikationstraining stellen eine entscheidende Basis für Unterrichtsvorhaben dar.

Didaktisch – methodische Überlegungen Anfängliche Zweifel, ob ein Dokumentarfilm geeignet wäre, SchülerInnen für die Teilnahme am Schulprojekt zu begeistern und die Bereitschaft zu entwickeln, sich mit Gegenwartsfilmen auseinanderzusetzen, zerstreuten sich spätestens nach einer ersten gemeinsamen Reflektion. Außerdem bestand auf Grund der Terminlage für mich keine Alternative. Der Dokumentarfilm „Maori Boy Genius“ stellt Ngaa Rauuira vor, einen heranwachsenden Maorijungen, der „ein Auserwählter“ seiner Gemeinschaft ist. Die ZuschauerInnen erleben ihn im Kreise seiner Familie, begleiten Ngaa nach Yale und beim Kampf für die Rechte der neuseeländischen Ureinwohner. Der Film formuliert in unaufdringlicher Weise Fragen zu verschiedenen ethischen und kulturellen Aspekten und beeindruckte mich insbesondere durch seine Nahaufnahmen. Der Film „Maori Boy Genius“ wurde in die Unterrichtseinheit „Freiheit, Verantwortung, und Solidarität“ eingebettet. Die SchülerInnen verfügten über Vorkenntnisse zu den Themen „Aborigines“ (Englisch) und „Menschenrechte“ (Ethik), so dass das Berlinale-Schulprojekt Gelegenheit bot, beide Fächer miteinander zu verzahnen und ich auf eine vorherige Einstimmung und Arbeitsaufträge verzichten konnte. Im Anschluss an den Filmbesuch erfolgte ein Gedankenaustausch zu inhaltlichen und sprachlichen Aspekten. Die SchülerInnen formulierten selbstständig Forscherfragen, an denen sie gern weiterarbeiten würden. Basierend auf der Vielfalt der von den SchülerInnen im Anschluss entwickelten Forscherfragen wurde eine Übersicht M1 entwickelt, auf deren Grundlage die SchülerInnen sich zunächst in Einzelarbeit für einen Themenschwerpunkt entscheiden konnten. Anschließend bildeten sie Arbeitsgruppen und klärten auf der Grundlage von M2 das gemeinsame Vorgehen. Hier waren sie aufgefordert, sich zu einem möglichen Herangehen zu verständigen (Schritte ordnen). Die geplanten Arbeitsschritte wurden in der Projektmappe festgehalten und dienten stets als Leitfaden für die folgende selbstständige Arbeit. Im Anschluss fand in den Gruppen ein Brainstorming statt, es entstand eine Gedankenlandkarte. Anschließend begaben sich die SchülerInnen auf eine 15-minütige Entdeckungsreise (OnlineRecherche). So hatten sie genügend Einblick um sich in der Gruppe über Inhalte zu einigen, die sie bearbeiten wollen. In den folgenden vier Wochen arbeiteten die Gruppen selbstständig. Lediglich zu Beginn jeder Woche führten wir ein Scrum durch um Fragen und Wochenziele zu klären und uns zu möglichen Formen der Präsentation der Arbeitsergebnisse zu verständigen. Geplant wurde eine Ausstellung, die Antworten auf die nach dem Filmbesuch entwickelten Fragen geben sollte. In ihren täglichen Rückmeldungen informierten mich die einzelnen Gruppen über den Arbeitsfortschritt und Unterstützungsbedarf. Die SchülerInnen stellten sich innerhalb der Gruppen verschiedensten Abforderungen, auch wenn diese nicht unbedingt ihren Neigungen entsprachen. gelenkt wurden sie von der Neugier und dem Bedürfnis, ein inhaltlich und ästhetisch ansprechendes Produkt vorzuweisen. Die Absprachen innerhalb der Gruppen waren insbesondere deshalb erforderlich, weil die Gruppen den zeitweisen Ausfall einiger MitschülerInnen zu bewältigen hatten (Teilnahme am Comenius-Projekt und Schüleraustauschen). Nach Fertigstellung der Produkte berichteten alle in Englisch über ihre Arbeit, schätzten ihren eigenen Beitrag ein M3, die Arbeit der Gruppe M4 und bewerteten während eines „Ausstellungsrundgangs“ die Arbeit der anderen Arbeitsgruppen M5.


Berlinale Generation 2012, Maori Boy Genius, Neuseeland 2011

Fritz-Karsen-Schule, Klasse 9.1, Petra Sell

Wünschenswert ist eine gegenseitige Vorstellung der Ergebnisse aller Gruppen der Schule, die am Berlinale-Schulprojekt teilgenommen haben. Diesbezügliche Absprachen laufen.

Stunden-/ Projektstruktur Schwerpunkt Schüleraktivität Filmbesuch Nach dem Filmbesuch formulieren die SchülerInnen schriftlich ihre Eindrücke in Gedankenaustausch Bezug auf das Verständnis (Welche Rolle spielten dabei die Untertitel, die Bilder und der gesprochene Text?) und ihre Forscherfragen. Bildung der Die SchülerInnen bilden gemeinsam ihre Arbeitsgruppen, wobei sie von ihren Projektgruppen, persönlichen inhaltlichen Interessen leiten lassen, aber auch darauf achten, ob Brainstorming, sie sich eine erfolgreiche Arbeit in der gewählten Zusammensetzung vorstellen Entdeckungsreise können. Sie klären ihr Vorgehen, sammeln erste Ideen und begeben sich online auf Entdeckungsreise. selbstständiges Die Gruppen arbeiten selbstständig. Arbeiten in den In den ersten Stunden haben sie Zugang zum Internet, speichern Fotos und Projektgruppen deren Quellen in Moodle und formulieren Druck- und Materialwünsche an die Lehrerin. Am Ende jeder Arbeitsphase überprüfen sie, ob sie ihre Teilziele erreicht haben und notieren Vorhaben für die folgende Arbeitsphase. Selbsteinschätzung, Die SchülerInnen schätzen zunächst ihren persönlichen Beitrag zum Präsentation, Gruppenergebnis ein. Ausstellungsrundgang Dann berät jede Gruppe eine gemeinsame Einschätzung und bereitet eine kurze englischsprachige Präsentation vor. Während des abschließenden Rundgangs werden alle Arbeitsergebnisse angesehen und bewertet.

Abschließende Betrachtung zum Projekt Während des Filmbesuchs gelang es fast allen, dem Film inhaltlich zu folgen. Einzelne Szenen wie die hervorstechenden Augen während des Maori-Tanzes beeindruckten besonders. Da die SchülerInnen sich jetzt in Klasse 9 viele Gedanken um ihre Zukunft machen (müssen), konnten sie sich trotz der anderen Sozialisierung Ngaas gut in ihn hineinversetzen. Obwohl die Lebenswelten doch sehr unterschiedlich sind, formulierten sie Fragen, die sich sowohl auf Ngaa als auch auf sie selbst bezogen. Die präsentierten Produkte zeigten, dass die gewählte Herangehensweise den SchülerInnen Raum gegeben hat, sich mit Fragen auseinanderzusetzen, zu denen der Film „Maori Boy Genius“ Anstoß gegeben hatte. Die SchülerInnen arbeiteten intensiv und stellten sich gern Aufgaben, zu denen sie sonst selten Gelegenheit haben. Meine Erwartungen wurden mehrheitlich übertroffen. Die vielfältigen Formen der Produkte, die Nutzung zahlreicher Quellen (Arbeitsmaterialien zum Fach Ethik, Online-Quellen), der Spaß am Entwickeln von anfassbaren Materialien und die Neugier auf die Produkte der MitschülerInnen während des Ausstellungsrundgangs zeigen, dass die SchülerInnen sich mit den Aufgaben identifiziert haben und die Leistungen der Anderen anerkannten. Viele Ergebnisse werden wir im Fach Ethik als Ausgangspunkt für die tiefergehende Bearbeitung nutzen können.


Berlinale Generation 2012, Maori Boy Genius, Neuseeland 2011

Maori Boy Genius

Fritz-Karsen-Schule, Klasse 9.1, Petra Sell

Name:

M1

Dies sind die von Euch entwickelten Themenschwerpunkte. Lies sie dir genau durch und entscheide dich. Triff eine Erst- (1.) und eine Zweitwahl (2.). Begründe. Bei Überschneidungen entscheidet die überzeugendste Begründung. Fach Ethik

Ethik

Ethik

Erd GK Ge Erd Erd Engl Erd Engl Engl … Ge Erd

Ethik

Thema

von euch entwickelte Fragestellungen, Arbeitsvorschläge Muss ich ehrgeizig sein? Ist Ehrgeiz gut? Auseinandersetzung mit dem Begriff, evtl. Umfrage, Drehbuch  Ehrgeiz Umsetzung der gefundenen Antworten als Comic oder Fotostory (Puppen?), eigene Position Für welche Menschenrechte setzt sich Ngaa Rauuira ein? Gibt es in Menschenrechte Neuseeland Menschenrechtsverletzungen? und indigene Recherche + Flyer mit Informationen, Aufruf Kulturen Initiativen? Was können wir tun? eigene Position Muss ich für die Gemeinschaft leben? Kann ich nicht an mich denken? Darf ich das? Verantwortung Auseinandersetzung mit verschiedenen Ansichten Unterrichtssequenz, evtl. Umfrage, eigene Position Bildungssystem Wieso besucht er noch die Schule? Welche Abschlüsse hat er schon? Was Neuseeland ist das für eine Universität? Warum wollte Ngaa Rauuira dorthin? Darf er Ngaa Rauuiras über seinen Bildungsweg frei entscheiden? Wer bezahlt? Bildungsweg Wissenslandkarte Woher kommen sie? Wie leben sie? Wie / Was lernen sie? Welche Zukunft Maori haben sie? … Welche Sprache sprechen sie? Wer / Wie viele sprechen sie? Welche Rolle Maori spielt die Sprache heute? Wie „funktioniert“ Maori? evtl. Unterrichtssequenz, Arbeit mit Ton? Traditionen, Glauben, Regeln, Rituale (der Tanz) Maori kreatives Produkt die Hauptperson, eigene und fremde Erwartungen, Lebenslauf, Wünsche, Ngaa Rauuira Tagebuch, innerer Monolog, evtl. Arbeit am O-Ton, … Filmposter entwerfen Geschichte Neuseeland Zeitstrahl bzw. Rolle Klima, Vegetation, Wirtschaft, … Neuseeland Landkarte mit „Geheimfächern“ Woher kommt der Familienzusammenhalt? Welche Rolle spielt die Familie (bei den Maori / für uns)? Familie Familienstruktur (Beziehungsgeflecht) Namen, Bilder, Charaktere, Jobs, Beziehungen

Begründung der Erstwunsches :

Begründung des Zweitwunsches:

Unterschrift:


Berlinale Generation 2012, Maori Boy Genius, Neuseeland 2011

Fritz-Karsen-Schule, Klasse 9.1, Petra Sell

Maori Boy Genius

M2

Bringt die folgenden Arbeitsschritte in eine sinnvolle Reihenfolge. Anlegen einer Dokumentation (Deckblatt: Namen + Thema, Fragestellungen, Produktidee, Protokoll mit Aufgaben + wer + Terminen, Mitschriften, Kopien, Gliederung oder Inhaltsverzeichnis, Quellen, …) Probe (Durchlaufprobe, Zuhörer/innen, Zuseher/innen) Checkliste anwenden, Kritikpunkte Präsentation des Produkts / Vortrag Ordnen und Durcharbeiten des gesammelten Materials zum eigenen Arbeitsschwerpunkt Begriffsklärung, Markieren (Schlüsselbegriffe farbig, Nebeninformationen Bleistift, …) Nachbetrachtung der Probe und Vorbereitung der Präsentation Materialsammlung anlegen (Quellenangaben!) Überblick zum eigenen Schwerpunkt verschaffen  Schulbücher, Lexika, Bücher, Zeitschriften, Bibliotheken, Material der Lehrkraft, … inhaltliche Erarbeitung (Fertigstellung) gegebenenfalls praktische oder experimentelle Arbeiten (z.B. Umfragen) Ideenfindung Inhaltliche Vorüberlegungen  Worüber wollen wir etwas erfahren? Auf welche Fragen wollen wir Antworten finden? Wie können wir unsere Ergebnisse / Erkenntnisse präsentieren?  Inhaltliche Recherche  Vorschlag für Arbeitsschwerpunkte für EA/PA-Phasen  Rücksprache FL Fertigstellung der Endfassung des Vortrags bzw. der Vorstellung des Produkts, Karteikarten, Handout?, Fragebogen?, Quiz? Erstellen des Präsentationprodukts Entwurf einer Struktur (Gliederung, Inhaltsverzeichnis, Aufbau) umfassende, später eingegrenzte Grob- und Feingliederungen Entwurf des Präsentationprodukts Entdeckungsreise – sich einen ersten Überblick verschaffen Beratung der eigenen Ideen mit der Lehrerin (Arbeitsschwerpunkte, Vorgehen und Aufgabenverteilung, Zeitplanung, Produktidee, …)


Berlinale Generation 2012, Maori Boy Genius, Neuseeland 2011

Fritz-Karsen-Schule, Klasse 9.1, Petra Sell

Selbsteinschätzung Name:

M3 Wie lautete das Thema deiner Gruppe?

Worin bestand dein eigener besonderer Beitrag zur inhaltlichen Auseinandersetzung mit eurem Thema? Welche inhaltlichen Aspekte hast du bearbeitet?

Worüber hast du etwas Neues gelernt?

Wie hast du zum gemeinsamen Endprodukt beigetragen? Was hast du erstellt?

trifft nicht zu

trifft eher nicht zu

trifft überwiegend zu

Kreuze an.

trifft zu

Wie konntest du andere während der Arbeit unterstützen? Was haben andere von dir gelernt?

Ich habe viele Ideen zur Planung beigetragen und mich an unsere Planung gehalten. Wenn ich eine Aufgabe beendet habe, habe ich mir selbst eine neue gewählt oder andere unterstützt (kein Leerlauf). Ich habe nicht nur zu zweit (PA) oder in der Gruppe (GA), sondern auch zeitweise konzentriert allein gearbeitet (EA) und selbstständig vorzeigbare Ergebnisse abgeliefert. Ich habe eigenes Material mitgebracht (AÜ). Was?

 trifft zu

 trifft nicht zu

Ich kann mich im Moodle-Lernraum orientieren (Verzeichnisse), selbstständig Links erstellen und Dateien hochladen. Ich habe mich um die Protokollführung gekümmert und das Projekt die ganze Zeit im Blick gehabt. Ohne mich wären wir nicht so weit gekommen. Ich habe mich an der Vorbereitung der Präsentation intensiv beteiligt und die englische Präsentation aktiv erarbeitet. Wenn du dir deine Selbsteinschätzung anschaust, wie würdest du deine Leistung bewerten? (NP)

Deine Unterschrift:


Berlinale Generation 2012, Maori Boy Genius, Neuseeland 2011

Fritz-Karsen-Schule, Klasse 9.1, Petra Sell

Gruppeneinschätzung

M4

Bewertung Maori-Projekt

Thema:

Die Gruppe Antwortet rasch und ehrlich. Wir haben die Arbeit gut geplant und unser Produkt fertiggestellt. Wir haben eine englische Präsentation und eine Vokabelliste vorbereitet. Wir haben die Arbeitszeit gut ausgenutzt, ergebnisorientiert gearbeitet. Alle haben gleichermaßen zum Ergebnis beigetragen. Wir haben gut zusammengearbeitet, sind mit uns zufrieden. Konflikte und Fragen konnten wir schnell klären. Jede/r hat AÜ-Aufträge übernommen, in den Planer eingetragen und diese erledigt.

++

+

Name

Der / Die Einzelne ++ trifft voll zu trifft teilweise zu

+ trifft zu – trifft nicht zu

hat d. Projekt die ganze Zeit im Blick gehabt, sich an der Planung beteiligt, viele gute Beiträge geleistet EA war konzentriert und ruhig, keine Störungen, hat auf die Ausnutzung der Arbeitszeit geachtet EA hat Neues ohne Hilfe erarbeitet und brauchbare Ergebnisse geliefert EA hat bei Bedarf nachgefragt, lieferte, andere bei Bedarf beraten EA hat für eine gute Atmosphäre gesorgt, Beiträge Anderer wertgeschätzt (anerkannt), war in der Lage mit allen Partnern Aufgaben zu lösen GA könnte auch allein solch ein Thema erarbeiten und ein Produkt erstellen EA

Bewertung (Notenpunkte): Fremdeinschätzungen (Rundgang): Namen

SE

GE

FL

Anteil des/der Einzelnen am Endergebnis (prozentual) Anteil einzeichnen und Namen ergänzen

Name

Name

Name

Name


Berlinale Generation 2012, Maori Boy Genius, Neuseeland 2011

Fritz-Karsen-Schule, Klasse 9.1, Petra Sell

Fremdeinschätzung (Ausstellungsrundgang)

M4

Thema: Die Präsentation

überzeugt uns und weckt Neugier. erfolgte in Englisch und war nachvollziehbar.

Das Produkt

macht auf den ersten Blick neugierig, sind ansprechend und kreativ gestaltet ist fantasievoll gestaltet (spannende geeignete Form, Materialwahl)

Das Thema

kann man sofort erfassen, man kann sich gut orientieren, ist spannend umgesetzt.

Die einzelnen Teile

sind gut angeordnet, man sie kann in Ruhe erforschen sind sorgfältig ausgeführt (Zeichnungen, Klebungen, Heftungen)

Die Inhalte

viele Erkenntnisse gut erläutert (Fremdwörter, engl. bzw. Maori-Begriffe)

Die Bilder

zahlreich vorhanden und geeignet, unterstützen das Verständnis, sind angemessen angeordnet (nicht beliebig)

Illustrationen

sind zahlreich vorhanden und sinnvoll gewählt sauber und aufwändig ausgeführt

Bewertende:

Summe:


Berlinale Generation 2012, Maori Boy Genius, Neuseeland 2011

Fritz-Karsen-Schule, Klasse 9.1, Petra Sell

Foto-Dokumenation erstes Brainstorming in der Gruppe, Ideenlandkarte als Grundlage f체r die Entdeckungsreise

Festlegen des gemeinsamen Vorgehens

Selbstst채ndiges Arbeiten

Entdeckungsreise Online


Berlinale Generation 2012, Maori Boy Genius, Neuseeland 2011

Arbeitsergebnisse Zeitstrahl zur Geschichte der Maori

Verantwortung

Fritz-Karsen-Schule, Klasse 9.1, Petra Sell


Berlinale Generation 2012, Maori Boy Genius, Neuseeland 2011

Entdecke Neuseeland (mit Infokarten)

Fritz-Karsen-Schule, Klasse 9.1, Petra Sell


Berlinale Generation 2012, Maori Boy Genius, Neuseeland 2011

Indigene Vรถlker und Menschenrechte

Die Geschichte Neuseelands

Fritz-Karsen-Schule, Klasse 9.1, Petra Sell


Berlinale Generation 2012, Maori Boy Genius, Neuseeland 2011

Fritz-Karsen-Schule, Klasse 9.1, Petra Sell

Die Maori – Rituale und ihre Sprache Wörterbuch Maori  Englisch iPod mit Aufnahmen von Tänzen und Spielen CD mit Vokabeln (siehe Dictionary) Informationen zu  Begrüßungsritualen  Tänzen  Körperverzierungen

Die Familie aus unterschiedlichen Blickwinkeln


Berlinale-Schulprojekt 2012 Film: „Mustafa´s Sweet Dreams“ ➢

Allgemeines

Name der Schule

Fritz-Karsen-Schule, Berlin Neukölln

Schulart

Gemeinschaftsschule mit gymnasialer Oberstufe

Lehrkräfte

Hendrick Schneider, Anja Kaschub

E-Mail

hendrick.schneider@googlemail.com, anjakaschub@gmx.de

Unterrichtseinheit

Filmtitel

„Mustafa´s Sweet Dreams“, Großbritannien & Griechenland 2011

Fach

NFTE (Network for teaching Entrepreneurship) NFTE an der Fritz-Karsen-Schule versteht sich als systematischer Basiskurs Wirtschaft, der eine ausgezeichnete Grundlage für die spätere Gründung von Schülerfirmen und weiterer Projekte darstellt. Die Schüler lernen in dem dreistündigen Unterrichtsfach NFTE in der 9. und 10. Klassenstufe praxisorientiert und interaktiv Grundsätze der Wirtschaft kennen und erfassen, wie man ein kleines Unternehmen gründet. Dabei treten sie in Wettbewerb zu anderen Schülern in Deutschland und der Welt, die ebenfalls einen NFTE-Kurs absolvieren.

Jahrgangsstufe

9 (Wahlpflichtkurs), 34 Schüler

Zeitumfang

9 Unterrichtsstunden • 2 Stunden Vorbereitung des Filmbesuchs • 1 Stunde Nachbereitung des Films • 4 Stunden selbstständiges Arbeiten an den Aufgaben • 2 Stunden Präsentation im Plenum

Sozialform

Die Schüler bereiten sich in Partnerarbeit (PA) auf den Film vor und wählen beim Bearbeiten der selbstgestellten Aufgaben ihre Sozialform selbst.

Eigene Träume haben und diese verfolgen, Der Weg zur Selbstständigkeit, Eine Inhaltliche Themenschwerpunkte Geschäftsidee entwickeln

Differenzierung

Aufgrund der sehr heterogenen Lerngruppe ist binnendifferenziertes Arbeiten unerlässlich. Diesbezüglich stellen sich die Schüler interessengelenkt ihre Aufgaben zum Film selbst und arbeiten an diesen lerntypenbezogen.

Schwierigkeiten

Da beide Lehrkräfte im Zeitraum der Filmsichtungen verhindert waren, war es ihnen nicht möglich, sich vorab einen Eindruck vom Film zu verschaffen. Deshalb gestaltete sich die Arbeit mit dem Film als offen und stark von den Ideen der Schüler initiiert.

Begründung der Filmwahl

Der Film „Mustafa´s Sweet Dreams“ beschreibt den Weg des 16-jährigen Mustafa, welcher in der Großbäckerei seines Onkels unter strengen Regeln arbeitet und davon träumt, der größte Baklava-Meister der Welt zu werden und seinen eigenen Laden in Istanbul zu eröffnen. Da diese Thematik sehr gut die


Ziele und Inhalte des NFTE-Unterrichts widerspiegelt und der Junge etwa im Alter unserer Schüler ist, haben wir uns, auch ohne den Film vorher zu sehen, für diesen entschieden.

Kurzbeschreibung

Vor dem Film (vgl. AB 1): Die Schüler recherchieren Informationen zum Film im Internet. Mithilfe des Trailers stellen sie Fragen, welche sie während nach dem Film beantworten werden. Parallel erarbeiten sie den Weg eines Entrepreneurs, der sich ebenso im kulinarischen Bereich selbstständig gemacht hat. Einstieg nach dem Film: Die Sch. sprechen in Gruppen über ihre Eindrücke zum Film, Gesprächsimpule bieten ihnen dabei Reflexionswürfel, welche pro Seite verschiedene Satzanfänge haben (z.B. „Besonders gut gefallen hat mir...“ oder „Nicht verstanden habe ich...“). Anschließend erarbeiten die Schüler in EA, warum der Film unserer Meinung nach, ein perfekter NFTE-Film war. Ihre Argumente halten sie schriftlich fest. Auf die Frage, welche speziellen NFTE-Aufgaben sich die Schüler selbst zum Film stellen wollen, kommen viele Vorschläge und die Schüler ordnen sich anschließend jeweils einer Aufgabe zu.

• • • • • • •

Hörspiel zu einer ähnlichen Geschäftsidee in Berlin Interview mit einem Baklava-Meister, festgehalten in einem Film Film zu einem alternativen Ende Baklava selbst backen und verkaufen Film zur Herstellung von Baklava Baklava-Backbuch Filmkritik aus NFTE-Sicht

Selbstständiges Arbeiten an den Aufgaben: Die Schüler arbeiten in den folgenden zwei Doppelstunden an ihren Aufgaben. Viele von ihnen verlassen zu Interview- und Recherchezwecken die Schule. Präsentation der Ergebnisse: Dem Zufall nach präsentieren die Sch. ihre Ergebnisse und geben sich im Anschluss mithilfe von Ampelkarten Feedback.

Erfahrungen

Vor dem Film arbeiteten die Sch. motiviert und waren sehr gespannt auf den Film. Während der Vorführung gelang es nicht allen Schülern konzentriert bei der Sache zu bleiben, da ihnen der Film zu ruhig und aufgrund seiner unaufdringlichen Erzählweise zu langweilig erschien. Nach anfänglichen Schwierigkeiten in der Filmreflexion gewannen die Schüler jedoch durch den Impuls eigene Aufgaben zum Film zu entwickeln, wieder Interesse am Thema. Die Schüler arbeiteten innerhalb ihrer Gruppen (oder ggf. allein) unterschiedlich intensiv an ihren Ergebnissen. Es gelang nicht allen, die sich selbst gestellte Aufgabe zu erfüllen. So hatten alle Gruppen, die einen BaklavaMeister interviewen wollten, Probleme einen Bereitwilligen zu finden, der sich zudem filmen oder fotografieren lassen wollte. Außerdem fand keine Gruppe


eine Bäckerei, in der Baklava vor Ort hergestellt wurde. Die Gruppen, welche selbst Baklava gebacken haben, waren beeindruckt, wieviel Arbeit dies gemacht habe. Aufgrund diverser anderer Termine (Wandertag, Schüleraustausch etc.) musste die Präsentationsphase immer wieder verschoben werden, was nicht die Qualität der Ergebnisse eher minderte. Auch wenn viele Ergebnisse nicht unseren Erwartungen entsprochen haben und wir uns von den Schülern auch mehr Begeisterung für den – so fanden wir sehr gut geeigneten und wunderbar gelungenen – Film gewünscht hätten, möchten wir jedoch auch in diesem Jahr eine positive Bilanz des Berlinaleprojekts ziehen. Es hat wieder einmal einigen Schülern die Augen geöffnet für eine andere Art von Film, eine andere Kultur und ein anderes, ganz großes Kinoerlebnis.


Verwendete Materialien

AB 1

NFTE – Eigene Träume haben: Berlinale-Besuch „Mustafa´s Sweet Dreams“

Name: Arbeitsblatt

Teil A: Internetrecherche 1.) Wir besuchen am 14.02. die Berlinale und sehen „Mustafa´s Sweet Dreams“. Fülle die Tabelle.

Kino und Adresse:

Anfangszeit:

Fahrweg von der FKS aus mit der BVG, so dass du eine halbe Stunde vor Filmbeginn vor dem Kino stehst: Inhaltsangabe zum Film:

2.) Schau dir den Trailer an und notiere mindestens drei Fragen, die den Film betreffen.

1 2 3 Bearbeite die folgenden Aufgaben auf einem Extrablatt: 3.) Erkunde, was Baklava ist und wo dieses herkommt. 4.) ZUSATZ: Recherchiere drei Geschäftsideen, die mit Nahrungsmitteln zu tun haben und beschreibe diese kurz.

Teil B: Arbeit im NFTE-Buch 1.) EA: Lest das Interview mit Sarah Wiener (S. 86). 2.) EA oder PA: Stellt Sarah Wieners bisheriges Leben und ihre Entwicklung mithilfe eines Zeitstrahls dar. Arbeitet auf einem Extrablatt. 3.) Finde fünf Charaktereigenschaften, die du Sarah Wiener zuschreiben würdest. Begründe jede Eigenschaft kurz. 4.) ZUSATZ: Lest die Zitate auf S. 106 und findet jenes, welches am besten zur Geschichte der Köchin passt.


Ergebnisse

Beispiel für ein Schülerergebnis zu „Mustafa´s Sweet Dreams“ Baklava selbst herstellen und den Prozess dokumentieren


Berlinale Generation 2012 Bericht der John-F.-Kennedy Schule, 11. Klasse Film: "Putjowka w schisn", Regie: Nikolai Ekk, UdSSR 1931

Berlinale Schulprojekt 2012 Ein Projekt des Leistungskurses Geschichte (11.Klasse) an der John - F. - Kennedy Schule ausgehend von dem Film Putjowka w schisn (Der Weg ins Leben) unter der Regie von Nikolai Ekk (UdSSR 1931) (Berlinale Retrospektive)

Schulmfeld und Lerngruppe Die John-F.-Kennedy Schule ist eine deutsch amerikanische Gemeinschaftsschule, die es sich seit 1960 zum Ziel gesetzt hat, Schüler bilingual zu unterrichten und ein tolerantes Miteinander der verschiedenen Kulturen zu fördern. Hierbei stehen die deutsch-amerikanischen Beziehungen im Vordergrund, auch wenn sich in den letzten Jahren die Schülerschaft international auf sehr viel mehr Länder erweitert hat. Als Abschlussexamina bietet die Schule das amerikanische High School Diploma und das deutsche Abitur an. Am Berlinale Schulprojekt beteiligte sich der Leistungskurs Geschichte (12 SchülerInnen der Jahrgangsstufe 11). Die Projektarbeit, inklusive der Präsentationen, umfasste einen Zeitraum von zwei bis drei Wochen (unterbrochen durch die Osterferien) mit insgesamt 10 Stunden. Motiviert und interessiert waren alle Schüler, die durch eine Projektarbeit zu den Ursachen der Ermordung Caesars im ersten Halbjahr der 11.Klasse schon Erfahrung in selbständiger Gruppenarbeit mitbrachten. Erfahrungen mit einer derart intensiven Filmarbeit hatte keiner der Schüler. 1


Berlinale Generation 2012 Bericht der John-F.-Kennedy Schule, 11. Klasse Film: "Putjowka w schisn", Regie: Nikolai Ekk, UdSSR 1931

Didaktisch-methodische Überlegungen Die Filmauswahl der diesjährigen Berlinale/Sektion Generationen ließ sich leider nicht mit den curricularen Vorgaben für die 11.Jahrgangstufe in Geschichte vereinbaren, sodass wir auf den nicht nur filmhistorisch, sondern auch historisch bedeutsamen ersten sowjetischen Tonfilm Putjowka w schisn, der im Rahmen der Retrospektive gezeigt wurde, zurückgriffen. Hauptsächlich haben wir damit Fachinhalte vorweggenommen, die erst im 3.Semester angesprochen werden sollen (Wahlbereich: Sozialistische Arbeiterbewegungen; Lenin, Oktoberrevolution; die Ära Stalin). Da das Schwerpunktthema im 2.Semester aber auch die bürgerlichen Revolutionen im 18. und 19.Jahrhundert beinhalten, sind hier deutliche Anknüpfungspunkte gegeben. Auf der Kompetenzebene lassen sich ohnehin breite Anknüpfungspunkte im Curriculum finden (z.B. Analyse – und Methodenkompetenz, kritische Auseinandersetzung mit Medien, Geschichte in Bild und Film). Die Gruppenzusammenstellung erfolgte nach Interesse an den Themen, die wir alle gemeinsam nach dem Filmbesuch in einem italienischen Lokal in Form einer Mind Map (siehe Anlage) erarbeitet haben. Gemeinsames Ziel war es, sich näher mit der Russischen Revolution zu beschäftigen, die historischen Wurzeln des Kommune-Gedankens zu ergründen, der ein Hauptthema des Films darstellt, sowie sich näher mit der Geschichte der Erziehung auseinanderzusetzen. Dafür beschäftigte sich eine Gruppe mit den erziehungstheoretischen Vorstellungen von Makarenko, dessen pädagogisches Poem The Road to Life die Grundlage für den Film bildet. Angeregt durch die Diskussion im Anschluss an die Filmvorführung wurde auch über die Rolle des Mustafa, Yvan Kyrla gesprochen und dessen Provenienz aus Mali, einer ethnischen Minderheit in der UdSSR. So entschied sich eine Gruppe, die Minderheitenproblematik in der UdSSR am Beispiel der Biographie des Schauspielers zu untersuchen. Augenfällig war die Verwendung von Propagandatechniken im Film, die eine andere Gruppe an verschiedenen Filmausschnitten untersuchte und damit auch filmanalytische Aspekte einbringen konnte. Da die Schüler bei der Beschäftigung mit Filmen im Geschichtsunterricht den Film nicht nur als historische Quelle betrachten sollen, sondern auch in seiner Funktion als ästhetisches Konstrukt wahrnehmen und analysieren sollen, sollte der Rahmen der einzelnen Gruppenpräsentationen zunächst ein kreativer sein. Gedacht war an die Erstellung einer fiktiven Entstehungsgeschichte des Films, in der Regieanweisungen, Briefwechsel, Orders aus Moskau etc. gesammelt werden.

2


Berlinale Generation 2012 Bericht der John-F.-Kennedy Schule, 11. Klasse Film: "Putjowka w schisn", Regie: Nikolai Ekk, UdSSR 1931

Projektstruktur Den Schülern wurde in der Schule Material zur Verfügung gestellt und es war jederzeit möglich, im Internet zu recherchieren. Den Auftakt zur Unterrichtsreihe bildete der Vortrag der Filmwissenschaftlerin, Frau Dr. Mayer-Dubcek, die dem Kurs Informationen zur Entstehungsgeschichte und Rezeption des Films gab und aufgrund ihrer filmpädagogischen Kenntnisse, insbesondere auch zum sowjetischen Film, viele Fragen der Schüler zu ihren Einzelthemen beantworten konnte. Die Gruppen haben weitgehend selber recherchiert und haben immer wieder im gemeinsamen Gespräch mit mir an ihren kreativen Projekten gefeilt bzw. die Struktur ihres Themas erarbeitet. Kritische Reflexion Die Arbeit am Projekt zog sich durch andere schulische Verpflichtungen und durch Abitur bedingten Unterrichtsausfall etwas in die Länge. Die Präsentation erfolgte dadurch erst nach den Osterferien. Da das Thema die Schüler sowohl inhaltlich als auch methodisch vor große Herausforderungen stellte, waren sie zum Einen sehr angespornt, etwas für sie Neues zu erarbeiten, anderseits musste bei der Präsentation auch darauf geachtet werden, dass alle den gleichen Wissensstand erwerben konnten. Deshalb erwies sich die rein kreative Darstellung der Auseinandersetzung mit dem Film als nicht ausreichend. Der Aufgabenbereich erweiterte sich somit für die meisten Gruppen. im Laufe der Arbeit um einen informativen Teil. Diese Erkenntnis kam zum Teil von den Schülern selber, indem sie zum Beispiel einen Beitrag für das Online Lexikon Wikipedia zu Yvan Kyrla verfasst haben. Ergebnisse: Tagebucheinträge von Yvan Kurly Die ersten Jahre meines Lebens Der 17. März 1909 war der Tag meiner Geburt. Seitdem sind schon zehn Jahre vergangen. Vieles ist passiert. Kurz nach meiner Geburt wurde mein Vater brutal in einem Kampf umgebracht. Ich erinnere mich nicht mehr an genaue Details, der Schmerz ist aber immer noch spürbar - Schmerz und vor allem Wut. Wütend, weil ich hilflos mitanschauen musste, wie der eigene Vater mit Fäusten tot geprügelt wird. Ich habe zudem zwei kleine Schwestern. Seit dem Tod meines Vaters, habe ich die Vaterrolle und Vorbildfunktion übernommen. Das prägte meinen Charakter sehr und machte mich zu dem, was ich jetzt bin. Der Bauernhof, auf dem wir leben, ist nicht ertragreich genug, um die ganze Familie zu ernähren. Dadurch sind wir auf die Hilfe und Großzügigkeit anderer angewiesen. Wir müssen auf die Straße gehen um zu betteln. Trotz all dem Schlechten, was uns widerfahren ist, bin ich ein glücklicher Mensch. Ich entdecke die schönen Dinge im Leben. Musik finde ich klasse. Sobald ich singe, bin ich fröhlich und kann ohne nachzudenken lachen. Außerdem braucht man, um Musik herzustellen, nicht viel. Instrumente sind zwar schön, aber auch teuer. Da reicht mir meine Stimme bzw. die meiner Schwestern, wenn wir uns gegenseitig etwas vorsingen. Musik alleine ist mystisch, aber die Worte des Liedtextes machen ein Lied perfekt. Die Kombination aus dem, was man hört und was man sieht, erzeugt ein unglaubliches Gefühl. Aus diesem Grunde nehme ich mir vor, viel zu singen und zu lernen, sodass ich meiner späteren Familie etwas bieten kann. Schule ist sehr wichtig. Ich habe Freunde gemacht, gelernt und gespielt in unserer Grundschule im Nachbardorf in Marisol. Ich bin nur 10 Jahre jung, aber kann jetzt schon sagen, dass ich vieles Schlimmes in meiner Kindheit durchlebt habe. Trotz allem werde ich mich nie aufgeben und immer kämpfen.

3


Berlinale Generation 2012 Bericht der John-F.-Kennedy Schule, 11. Klasse Film: "Putjowka w schisn", Regie: Nikolai Ekk, UdSSR 1931

Herbst 1926 – Genehimigung an die Kasaner Universität Ich wurde heute an der Uni akzeptiert. Es ist unglaublich; das Gefühl etwas erreicht zu haben. Harte Arbeit war es, dennoch habe ich eine Antwort bekommen. Das stärkt meine Motivation und meine Gier nach mehr. Meine Interessen haben sich in den vergangenen Jahren nicht sehr geändert, jedoch konkretisiert. Musik liebe ich immer noch, jedoch bevorzuge ich nun auch manchmal Stille und nur den Klang von Worten. Die Kunst der Poesie ist eine wunderbare für mich. Ich kann mich in ihr wirklich frei bewegen und kreativ neue Erfahrungen machen. Als Dichter bin ich der Schöpfer und kann bestimmen zwischen Recht und Unrecht, sowie Liebe und Hass. Ich kann mir ein schönes Leben malen und dieses in Gedanken leben. In den letzten Jahren habe ich die Begegnung mit Theater gemacht. Das wechseln von prädestinierten Rollen ist zu jeder Zeit möglich und ich muss nicht der sein, der ich bin. Das Kino kann mithilfe der Kamera diese Momente festhalten. Ich finde es einfach nur faszinierend, wie eine komplett neue Welt erschaffen wird. Aus diesem Grund habe ich, basierend auf den Rat meiner Lehrer, beschlossen Kinematografie an der Staatlichen Hochschule zu studieren. Das wird mir die Chance geben mich weiter zu entwickeln indem, was mir Spaß macht. Road To Life - 1932 Danke Nicholas Eck! Er ist der Regisseur von dem ersten Tonfilm aller Zeiten und in genau diesem Film werde ich eine Hauptrolle übernehmen – Mustafa Cues. Es ist eigentlich lustig, aber wahrscheinlich kein Zufall, dass Mustafas Charakter mich sehr stark an den meinen erinnert. Ich muss viel über Straßenkinder lesen, was mich oft an meine teilweise traurige Kindheit erinnert. Auffällig ist, dass ich als Mustafa relativ häufig lachen muss und durchaus ein fröhlicher Mensch bin, der gerne singt. Zudem bin ich der Anführer der Straßenkinderclique. Ich sehe Parallelen aus meinem Alltag als Jugendlicher. Verantwortung übernehmen und trotzdem lachen ist wichtig, wenn man ein guter Anführer sein will. Der Film ist wirklich ein sogenannter „Weg zum Leben“. Er hilft mir meine privaten Interessen mit meinem Job zu vereinen. Im Film soll ich derjenige sein, der den Zug fährt und genau das will ich. Ich will derjenige sein, der entscheiden muss, wohin gefahren werden soll und wie schnell gefahren wird. Außerdem übernimmt er die Verantwortung für alle Passagiere. Die Rolle passt sehr gut zu mir und ich freue mich schon auf die Dreharbeiten. Ich werde hart arbeiten und versuchen mein Bestes zu geben. Außerdem bin ich so gespannt auf die Reaktionen des Volkes. Wie werden sie mich sehen? Wie werden sie reagieren? Wird der Film ein Erfolg sein? Eins steht fest: Ich werde kämpfen! Die Verhaftung Der 18. April 1937 ist ein grausamer Tag in meinem Leben. Ich habe erkannt wie korrupt der Staat doch ist und mich in den vergangenen Jahren nur ausgenutzt hat. Alles lief folgender Maßen ab. Ich hatte mich am Abend des 18. Aprils mit ein paar Freunden in dem Restaurant meines Hotels getroffen. Alles verlief gut so weit. Das Essen war sehr gut und das Ambiente hatte einen positiven Einfluss auf meine Stimmung. Ich konnte mich nach einem langen Tag Arbeit endlich etwas entspannen. Doch dann kam ein junger Mann – ein Student. Er machte einige komische Bemerkungen. Ich rief die Polizei, zu der ich durchaus Vertrauen hatte. Sie sollten diesen Mann festnehmen. Er ist eine Gefährdung für die Allgemeinheit. Leider geschah nicht bis auf eine Ermahnung. Danach bezeichnete mich der Student als nationalsozialistisch und ich konnte mich nicht mehr halten. Ich rief mit einem ironischen Unterton: „Es lebe die Brüderlichkeit der Völker!“. Ganz voller Schreck sah ich den von mir gerufenen Polizisten auf mich zukommen. Er verhaftete mich sofort. Das alles war ein großes Missverständnis. Ich war das Opfer und musste mit den Konsequenzen leben. In meinem Prozess wurde ich als „glühender Nationalist“ und „Feind des Volkes“ bezeichnet und zu 10 Jahren Arbeitslager verurteilt. Jetzt bin ich zurzeit hier in Karelien und werde wahrscheinlich noch in den Ural gehen. Es ist immer noch unverständlich für mich, wie ein so tüchtiger Genosse, wie ich es war, vom Staat verhaftet werden konnte. Das Arbeiten hier ist unglaublich schwer und erschöpfend. Ich fühle mich krank und schwach. Das ist genau das Gegenteil zu dem, was ich in dem Film „Road To Life“ spielen musste. Der gesamte Film war nur für propagandistische Zwecke geeignet und enthielt nur wenig wahre Aussagen. Ich erkenne nun, wie hart die Realität ist. Ich habe darum gebeten, meinen Fall und das Unrecht meiner Verhaftung nochmals zu überdenken. Dieser Brief blieb jedoch unbeantwortet. Ich kann es nicht fassen.

4


Berlinale Generation 2012 Bericht der John-F.-Kennedy Schule, 11. Klasse Film: "Putjowka w schisn", Regie: Nikolai Ekk, UdSSR 1931

Wikipedia-Artikel über Yvan Kurly Yvan Kurly (Russisch: Kirill Iwanowitsch Iwanow) ist einer der bekanntesten Persönlichkeiten der, in Russland lebenden, ethnischen Minderheit namens Mari. Frühes Leben: Yvan Kurly wurden am 17. März 1909 in dem Dorf Kupsola (in der Region Mari El) geboren. Er wuchs, gemeinsam mit seinen zwei Schwestern, als Waise in einer armen Bauernfamilie auf, da sein Vater schon früh in einer Schlägerei umkam. Dies führte dazu, dass Kurly auf den Straßen betteln musste um gemeinsam mit seinen Schwestern und seiner Mutter den Lebensunterhalt zu sichern. Bildung: Seine Schulkarriere begann Yvan Kurly an der Grundschule in Marisol, einem Kupsola naheliegendem Ort. Nach dem erfolgreichen Abschluss der Grundschule beendete er auch die Sekundarschule in Sernur, wo sein Interesse für Poesie, Musik, Theater, und Kino sich schon verdeutlichte. 1926 wurde er an der technischen Hochschule in Kasan akzeptiert, wo er Kinematographie studierte. Hier bemerkten seine Lehrer sein außerordentliches Talent und empfahlen ihm, eine Schauspielschule zu besuchen. Filmkarriere Anstatt jedoch eine Schauspielschule zu besuchen, bewarb Kurly sich direkt um eine Rolle in dem ersten sowjetischen Tonfilm „Road to Life“ (1932). In der Verfilmung der ersten Episoden des Filmes erkannte Regisseur Nicolas Eck das Talent Kurlys, und gab ihm die Hauptrolle. Die Erlebnisse des Protagonisten in dem Film, Mustafa (Straßenname: Firth), ähnelten sehr denen, die Kurly selber in seiner Kindheit erlebt hatte. Der Film hatte in Russland einen beispiellosen Erfolg und erlaubte Kurly den schauspielerischen Durchbruch. Kurlys Filmkarriere dauerte jedoch nicht lange an. Er spielte in nur noch einem weiteren Film, „Stellvertreter des Buddha“ (1934-1936), unter der Regie von Jewgeni Iwanow-Barkov, wo er die Rolle des Lamas spielte. Andere Beschäftigungen: Nach seinem letzten Film, zog Yvan Kurly nach Yoskar-Ola, wo er in dem Mari Sate Drama Theatre arbeiten. Seine Theaterkarriere musste er jedoch auch vorzeitig abbrechen, da er aufgrund es falschen Vorwurfs, ein Nationalsozialist zu sein, verhaftet und in ein Arbeitslager geschickt wurde. Neben seiner kurzen Theaterkarriere schrieb Kurly auch Gedichte. Nach seinem Tode wurden drei Bücher veröffentlicht, die Gedichte und Lieder von ihm enthielten. Die meisten von ihm geschriebenen Gedichte kreisen um zwei Themen, die Auseinandersetzung mit seiner schlimmen Kindheit, und den sozialenAufstieg, der aus seiner Sicht, nur aufgrund der Bildung möglich war. Verhaftung und Tod: In der Nacht des 18. April 1937 befand sich Yvan Kurly mit ein paar Freunden in einem Hotelrestaurant, nachdem einer Reihe von bedeutenden Schauspielern am Mari State Drama Theatre, jedoch nicht ihm, der Vertrag gekündigt worden war. Dort stritt er sich mit einem Studenten, der ihn angeblich als nationalistisch bezeichnete. Auf diese Anschuldigung antwortete er angeblich, „Es lebe die Brüderlichkeit der Völker!“. Ein Polizist, den Kurly früher an dem Abend schon gerufen hatte, um den Studenten festzunehmen zu lassen, nahm Kurly daraufhin fest. In dem darauffolgenden Prozess wurde Kurly von den Behörden als „glühender Nationalist“ bezeichnet, weswegen er ein „Feind des Volkes“ sei. Kurly wurde zu zehn Jahren Arbeitslager verurteilt, wovon er die ersten fünf Jahre in Karelien inhaftiert war. 1942 wechselte er das Arbeitslager und wurde hinter den Ural verlegt. Nach offiziellen Angaben starb er auch dort in den Minen von Krasnoturyinsk aufgrund„schwerer Krankheit und Erschöpfung“. Offiziell wurde Yvan Kurly vom russischen Staat 1957 rehabilitiert. Spätere Bedeutung: Für die heutigen Mari ist Yvan Kurly immer noch einer ihrer prominentesten Persönlichkeiten. 1969 wurde eine Straße in Yoskar-Ola nach ihm benannt und 2009 wurde in derselben Stadt ein Denkmal für ihn errichtet. Bei der Veröffentlichung des Denkmals sagte der Bürgermeister von Yoskar-Ola: „Wir erkennen sein Talent und eröffnen heute ein Denkmal zu Ehren des großen Schauspielers und Dichters“. Außerdem diente Kurlys Biographie als Grundlage für den Film „Son of Happiness“, welches ein Film über das Leben von Jugendlichen aus ethnischen Minderheiten ist. Sebastian Fischbach und Tim Pfrogner

5


Berlinale generation 2012 Report of the John F. Kennedy School / class 12. Film: "Comes a Bright Day", directed by: Simon Aboud, United Kingdom 2012 W. Peterson, W. Thompson

An interdisciplinary project for the 12th grade elective “Film in History” grade 12, at the John F. Kennedy School based on the film “Comes a Bright Day”

School Profile and Learning Group , grade The John F. Kennedy School, founded in 1960, is a bilingual, bicultural GermanAmerican tuition-free public school. It offers an integrated elementary and high school program that combines the strengths of both the German and American educational traditions. Acknowledging and appreciating cultural diversity, the Kennedy School serves German- and English-speaking students of many nations for the purpose of developing international understanding. The languages of instruction, German and English, are equally respected. Within this framework the educational program incorporates the essentials of the German and American school curricula. The school offers the high school diploma and German Abitur. This learning group is made up of 12 students in the American high school diploma track. None of the students had participated in a film course nor had they considered the relevance of investigating film as a medium to convey historical awareness and as a historical document unto itself. While motivated, the skills and competencies of the individual students vary widely, something that is reflected in the level of their performance and the final product.


Berlinale generation 2012 Report of the John F. Kennedy School / class 12. Film: "Comes a Bright Day", directed by: Simon Aboud, United Kingdom 2012 W. Peterson, W. Thompson

Didactic-methodical considerations At the outset of the course, students were introduced to cinematic terminology and camera techniques and effects through an analysis of Fritz Lang’s 1931 film “M”. This and subsequent films were studied and placed within their historical context. The films and historical themes / epochs included the following: “M” (Weimar Republic/cinematography); “Spartacus” (Roman Republic, slavery in antiquity, Hollywood black lists in the Cold War era); “Modern Times” (modern man in the industrial era, the concept of alienation); “The Great Dictator” (National Socialism, developing a moral compass). It was at this point that we were invited to view “Comes a Bright Day.” The film and its subject matter did not immediately lend itself to a history course and the broader themes under investigation. Consequently, another approach had to be taken. The instructors and students began reinvestigating central themes dominant in the previously viewed films. From these deliberations three central issues surfaced: firstly, the question of being trapped in an existentially threatening and / or demeaning condition, situation, or social-economic relationship; secondly, the moral dilemma posed by this; and lastly, one’s behavior under such circumstances. For the students it became evident that the leading characters in “Comes a Bright Day” were “boxed-in,” trapped in a jewelry store by two violent and unpredictable robbers. Their routines were disrupted and intruded upon when the robbers forced their way into their lives. The entire action is played out in an exclusive jeweler. In order to make the film relevant to our course, a second film was viewed: Jan Kadar’s 1968 classic “The Shop on Main Street.” As in the first film, this film takes place in a shop where the central character Tono is likewise “trapped.” He is trapped in a button shop that he reluctantly takes over from its elderly Jewish owner; he is trapped in the sense that he too is a party - albeit unwittingly at first - to the process of Aryanization underway in a Slovak town during World War II; and although all he wants to do is live in harmony with himself, the elderly Jewess and the community around him, in a panic he finds himself trapped into committing an irrational action with far-reaching moral consequences. Although both films have very different themes, both address the central question as to how one behaves when intruders (the psychopathic hoisters in “Comes a Bright Day” and the Slovak Hlinka Guard with their fascist ideology in “The Shop on Main Street”) burst into one’s life, not only upsetting the daily routine but forcing one to look into oneself. In order to compare the movies and relate how their themes and message are conveyed, the learning group identified the following areas for appraisal: symbols, cinematic effects, settings, and transitions. Students selected those areas of greatest interest to them. One student particularly skilled in IT volunteered to be responsible for finalizing the project on a DVD entitled: “Trapped.” This approach takes into consideration the spectrum of interests and abilities of all participants. The project also ensured practicing and applying analytical and methodological competencies, critical discussion of media and value-based assessment.


Berlinale generation 2012 Report of the John F. Kennedy School / class 12. Film: "Comes a Bright Day", directed by: Simon Aboud, United Kingdom 2012 W. Peterson, W. Thompson

Project structure A web-site for the class and the project was created by Ms. Thompson (see Worksheet 1). The students were taught how to create their own site and enter their ideas and the results of their work. Clips from the films, etc., were selected, edited and assessed in terms of their relevance for the final DVD. As stated earlier, the individual student’s assignment and contribution were determined according to his/her interest and ability. A unit outline, including assignments, was developed by the instructors (see Worksheet 2). Since two movies were being compared, the project took more time than had been originally anticipated. On the basis of student responses, students collaboratively developed a working script for the multi-media presentation “Trapped.” (Worksheet 3). The instructors acted as facilitators enabling the members of the class to be coconstructors of the learning sequence. Materials and Student Results Worksheet 1: History in Film Website: http://historyincinema.weebly.com Worksheet 2: Berlinale Project Unit Outline and Assignments Worksheet 3: Google document collaborative Script: “Trapped.” Final Reflections on the Project Both students and instructors felt that the two films intended for young adults were in the final analysis uninspiring and the subject matter of little direct interest to them on a personal/emotional level and on an intellectual level. After previewing the alternative film, “Two Little Boys,” the instructors felt that due to the subject matter and excessive and blatantly visual reliance on violence it would be inappropriate to take the class to the film. Consequently, we strove to create a project that would enable the students to practice and apply skills and knowledge previously gained to an analysis of a film not immediately addressing historical subject matter (“Comes a Beautiful Day”) but in its message might well be compared to a second more courserelated film (“The Shop on Main Street”). Initially it proved difficult to develop a concept as to what form the project should take. Nonetheless through brainstorming sessions with students we were able to develop an idea for a class project. This afforded us an opportunity to create a student centered project that addressed their interests and skill sets. The students’ initial response varied, ranging from enthusiasm to bewilderment as to what form a project might take. As our discussions progressed there emerged a clearer understanding of both films and the moral and personal dilemmas confronting the central characters. Overall the students have demonstrated new skill sets and an openness to view and compare films critically. They have also gained IT competencies though the use of the website class assignments and project coordination.


John-F.-Kennedy-Schule Bericht der Politische Weltkunde El 1 und 2, 10. Klasse Irmgart Hesse, Uwe Siempelkamp „Wandeukyi“, Regie: Han Lee, Republik Korea 2011

Berlinale Schulprojekt 2012 Ein gemeinsames Projekt der beiden Wahlpflichtkurse Politische Weltkunde in der 10. Klasse an der John-F.-Kennedy-Schule, ausgehend von dem Film: “Wandeukyi“ (Regisseur: Han Lee, Republik Korea 2011)

Schulumfeld und Lerngruppe Am Berlinale Schulprojekt beteiligten sich 28 Schüler der beiden PW Wahlpflichtkurse der 10. Klassen. Die Projektarbeit umfasste einen Zeitraum von 4 Wochen mit jeweils 2 Stunden pro Woche. Die Schüler hatten mit Filmarbeit noch keinerlei Erfahrung, so dass die „Vorbesprechungen“ ziemlich viel Zeit in Anspruch nahmen. Der Film hat alle Schüler sehr interessiert und motiviert, die anschließende Projektarbeit verlief aus verschiedenen Gründen leider schleppend. Die beiden Kurse sind sehr unterschiedlich zusammengesetzt - von hoch motivierten Schülern, die weitgehend selbständig arbeiten können bis zu äußerst desinteressierten Schülern, die ein Minimum an Aufwand betreiben wollen. Erschwerend für unser BerlinaleProjekt kam hinzu, dass alle Schüler der 10. Klassen sich auf ihre MSA Präsentationen vorbereiten mussten.


John-F.-Kennedy-Schule Bericht der Politische Weltkunde El 1 und 2, 10. Klasse Irmgart Hesse, Uwe Siempelkamp „Wandeukyi“, Regie: Han Lee, Republik Korea 2011

Didaktisch-methodische Überlegungen In beiden Kursen war es nicht schwer, den Film in das PW-Curriculum einzubinden, da die Themenvielfalt dieses Films sehr breit gestreut ist. Bei der Gruppenbildung waren die Schüler frei nach ihren Neigungen zu entscheiden. Auch die Wahl der Umsetzung war frei, die Schüler entschieden sich für folgende Präsentationsarten: • Powerpoint • Film • Photostrecke • Wandzeitung Folgende Themen wurden zur Auswahl gestellt: 1. Wandeukyi – Filmanalyse - Umsetzung und Darstellung der verschiedenen Themen mit filmischen Mitteln 2. Diskriminierung von Minderheiten 3. Religion und Kultur in Südkorea 4. Megacity Seoul – Albtraum oder Traumstadt? 5. Südkorea – Schwellenland und Tigerstaat 6. Das Schulsystem in Südkorea 7. Nordkorea – Südkorea : zwei Systeme, zwei sehr unterschiedliche Lebensräume 8. Migration 9. Armutsprojekte in Südkorea Ziel ist die Erarbeitung einer umfassenden Ausstellung und Präsentation, die den weiten Themenkomplex des Films mit Hilfe von unterschiedlichen Medien deutlich macht. Die Themenvergabe erfolgte im Wesentlichen nach Interesse. Ein grober Zeitplan wurde mit den Schülern in der ersten Woche besprochen. Dieser Plan musste jedoch mehrfach verändert werden, da die MSA-Prüfungen anstanden und viele Schüler in der letzten Woche vor den Osterferien verschiedene Austauschprogramme mitmachten. Abschließende Betrachtungen zum Projekt: Alle Schüler haben den Besuch der Berlinale als besonderes Ereignis empfunden und den Film:“Wandeukyi“ interessant, anregend und witzig gefunden. Er war für die Altersstufe absolut der richtige Film, was auch die anschließende Besprechung eindrucksvoll bestätigte. An der Filmbesprechung beteiligten sich alle Schüler engagiert und lebhaft. Die Themenfindung und Projektarbeit gestaltete sich dann aber schwieriger (Gründe, s.o.), was sicherlich aber auch mit den sehr unterschiedlichen Lernvoraussetzungen in diesen beiden Kursen zu tun hat. Aus zeitlichen und organisatorischen Gründen war es leider nicht möglich, die Präsentationen noch vor den Osterferien durchzuführen.


Berlinale Generation 2012 Bericht der John Lennon Schule / Leistungskurs Kunst Film: "Un Mundo Secreto", Regie: Gabriel Mariño, Mexiko 2012 Thorsten Kluge

Berlinale Generation 2012 Bericht der John Lennon Schule/ Leistungskurs Kunst und Zusatzkurs „Filme machen“ Film: Un Mundo Secreto“, Mexiko

„Maria, irgendwann wird dich jemand bemerken und erkennen, wie besonders du bist …“ Zu den Vorbedingungen Der Leistungskurs Kunst setzt sich aus 11 Schülerinnen und zwei Schülern zusammen. Viele dieser SchülerInnen nehmen ebenfalls am Zusatzkurs „Filme machen” teil, der als zweite Lerngruppe mit dem Berlinaleprojekt zum Film „Un Mundo Secreto” engagiert war. Insgesamt waren es 29 Schülerinnen und Schüler, die sich mit dem mexikanischen Beitrag zur Sektion Generation 14plus auseinander gesetzt haben. Die Fokusse dabei waren etwas anders gelagert. Die Mitglieder des Filmkurses sahen im Berlinalebesuch und ihrer Auseinandersetzung mit dem Filmerlebnis ein ausgesprochen filmisch reflektiertes Erlebnis. Sie sollten nach einem ersten Semester der ausgewählten Filmanalyse und dem Einstieg in die Filmgeschichte und Filmgestaltung einen deutlichen Blick auf die filmischen Gestaltungsmittel und die Frage, wie Gabriel Mariño eine erzählerische Idee in Filmbilder umsetzt, bzw. wie sich über eine filmische Erzählung eine Geschichte entwickelt.

1


Berlinale Generation 2012 Bericht der John Lennon Schule / Leistungskurs Kunst Film: "Un Mundo Secreto", Regie: Gabriel Mariño, Mexiko 2012 Thorsten Kluge

Der Leistungskurs Kunst, im vorangegangenen Semester mit der Erschließung der Fotografie als künstlerisches Medium befasst, wird den Film, neben dem Erlebnis des Berlinalebesuchs, stärker als eine allgemeine künstlerische Äußerung wahrnehmen. Aus anderen Unterrichtsprojekten, Förderseminaren und Vorerfahrungen im Rahmen des Wahlpflichtunterrichts sind sie es gewohnt, solche Äußerungen anderer auf dem Hintergrund ihrer eigenen Erfahrungen und Empfindungen zu spiegeln und zum Anlass zu nehmen, eigene künstlerische „Widerspiegelungen” und „Paraphrasen” zu entwickeln. Dabei sind gerade bei den Schülern, die in beiden Kurskontexten sitzen, filmische Äußerungen durchaus eine übliche Ausdrucksform. Didaktisch-methodische Überlegungen Die Vorgehensweise für die Auseinandersetzung des Leistungskurses mit dem Generationsfilm „Un Mundo Secreto” ist die des „Bildnerischen Projekts”. Die Schülerinnen suchen sich aus der Begegnung mit einer räumlichen, gedanklichen oder künstlerischen Situation eigene Untersuchungs- und Darstellungsaspekte und bearbeiten sie mit einer den eigenen Interessen und dem Gegenstand verpflichteten ästhetischen Strategie und Methode/Technik. Wichtig auch für die Selbstwahrnehmung und die Ernsthaftigkeit des eigenen Vorgehens ist die Vorgabe, ein individuelles Projekt zu entwickeln. Der Projektverlauf ist der Lerngruppe vertraut; in einigen Vorhaben ist der Ablauf gelernt und erprobt worden, zum ersten Mal geht es darum, diesen in der konkreten Auseinandersetzung mit dem komplexen Artefakt eines Kinofilms zu erproben. Die Konzeptabfolge sucht zur Grundidee einen motivierenden Titel, fragt nach den Überlegungen zur Umsetzung (Vorkenntnisse, Materialien, antizipierte Schwierigkeiten) und erfordert eine Zeitplanung. Der Filmkurs vereinbart frühzeitig, dass wegen der gleichzeitig zu erstellenden weiteren filmischen Projekte eine Gruppenpräsentation das Ergebnis der Reflexion von „Un Mundo Secreto” sein sollte. Die Schüler einigen sich auf einen „Episodenfilm”, dem jeder Teilnehmer/jede Teilnehmerin mit einem Beitrag von einer Minute zuarbeiten sollte. Im Verlauf der Nacharbeit wird sich dieser Anteil auf ein Mindestmaß von 30 Sekunden verkürzen, häufig tragen die Filmideen nicht für einen ausdrucksstarken Minutenbeitrag. Was lässt sich in einer Minute erzählen? Es wird sich zeigen, dass es hauptsächlich visuelle Fragmente sind, die einzelne besonders beeindruckende „Augenblicke” des Films reflektieren. Interessant wird auch sein, dass der gerade behandelte Einsatz von Musik als Film begleitendes Mittel in vielen Beiträgen eine besondere Rolle spielen wird. In der Erarbeitung wird der gemeinsame Filmbesuch in Erinnerung gerufen: An einem anderen Ort ein sonst eher privates Erlebnis, den Kinobesuch, zusammen genießen; dazu die Erfahrung „Berlinale”, vom Lehrer vorher aufgeladen mit Hinweisen auf den besonderen Kontext: Die Festivalumgebung, der besondere, ausgewählte Film abseits vom Mainstream ein neues Filmerlebnis, z.T. ungewohnt in der Bescheidenheit des Erzählstils und dem ruhigen Tempo seiner inneren Entwicklung, der jungfräuliche Zustand der Kopien, der Trailer zu Beginn, die Diskussion am Ende der Vorführungen (in diesem Jahr tatsächlich auch erstmals mit der Chance, die Filmcrew im Anschluss der Vorführung auf der Bühne zu erleben und der Diskussion über den Film zu folgen: vor allem der Hauptdarstellerin, eben 2


Berlinale Generation 2012 Bericht der John Lennon Schule / Leistungskurs Kunst Film: "Un Mundo Secreto", Regie: Gabriel Mariño, Mexiko 2012 Thorsten Kluge

noch im großen Bild näher gekommen zu sein, im Gewand ihrer Rolle, nun als Schauspielerin zu begegnen; erstaunt sind viele, die die Wandelbarkeit von Schauspielerinnen ja nicht zum ersten Mal beobachten konnten, wie sehr Rolle und Darstellerin sich doch so ähnlich sind, Lucia Uribe ist tatsächlich so wie die Maria im Film). Im Unterricht dann eine Unterrichtsstunde zur gemeinsamen Erinnerung an das Filmerleben. Erschließungsfragen: • Was ist in Erinnerung geblieben? • Was waren die beeindruckendsten Qualitäten des Films? (Blickrichtung „Inhalt” und „Formales”) • Gibt es Situationen im Film, die Fragen hinterlassen haben? • Gibt es Situationen, die eine Verbindung aufnehmen zu den eigenen Alltagserfahrungen (hier auch zu typischen Erfahrungen der Altersgruppe)? • Gibt es Bilder, die in besonderem Maße in Erinnerung geblieben sind? In einer zweiten Stunde machen die Schülerinnen Ihre Angaben zu den eigenen künstlerischen Projekten. Sie stellen Ihre Konzepte der Lerngruppe vor und nehmen Reaktionen und Anregungen der Mitschüler mit auf. Eine zusätzliche Beratung erfolgt in jedem Einzelfall mit dem Lehrer. Hierbei geht es um die Überprüfung des Ziels und die Stringenz in den Überlegungen zur Umsetzung; und es geht um die gemeinsame Reflexion der Umsetzbarkeit/Machbarkeit. Letztlich geht es im Einzelfall auch um einen vorsichtigen Austausch über Qualität und Qualitätskriterien. Vorsichtig, weil sich Qualität in einem besonderen Maße an den Absichten als einer Zielformulierung des Einzelnen bemisst und nach der Intensität und der Durcharbeitung der Projektarbeit fragt. Nach drei Wochen der Ausarbeitung präsentieren die Schülerinnen ihre Projektergebnisse, die Filmkursler ihre Clips in der Gruppe. Zum untersuchten Film „Un Mundo Secreto”, Mexiko (Gabriel Mariño) Aus einem Kommentar einer jungen Journalistin zum besuchten Film: „Un mundo secreto ist ein Film ohne große Handlung. Trotzdem bin ich nicht aus dem Kino gegangen mit dem Gefühl, einen schlechten Film gesehen zu haben. Überzeugt haben mich die Leistung der Hauptdarstellerin, die klaren Bilder und die Kameraeinstellung, die sehr wirksam mit Schärfe und Unschärfe arbeitet.” In dieser Feststellung sammelt sich die Wahrnehmung der Schülerinnen und Schüler, wenn neben der Wertschätzung des Films allgemein auch eine andere Erwartungshaltung an die Dramaturgie eines „wirklich guten Films” formuliert wurde. Einige Schülerinnen hatten Schwierigkeiten, die Protagonistin und ihr Verhalten zu verstehen; sie spiegelten ihre Handlung, bzw. ihr entschleunigtes Handlungsschema an ihren eigenen Verhaltensformen und der eigenen Art, ihren Weg in eine nachschulische Welt begehen zu wollen. Maria zeigt in der Tat eine ungewöhnliche Sicht auf ihr Leben und hält den gesamten Film den Zuschauer im Ungewissen über ihren Weg in eine entschiedene Zukunft. Vor dieser Zukunft, die auch am Ende des Filmes im Unklaren bleibt, steht jedoch der auch filmisch rhythmisierte Weg zu sich selbst. Erst am Ende beginnt sie im Kontakt zu einem in seiner ruhigen, bedächtigen Art ihr ähnlichen Jungen in 3


Berlinale Generation 2012 Bericht der John Lennon Schule / Leistungskurs Kunst Film: "Un Mundo Secreto", Regie: Gabriel Mariño, Mexiko 2012 Thorsten Kluge

Kommunikation mit einem offenen Austausch mit einem Anderen zu treten. Ganz markant stehen zu Beginn die Gesprächslosigkeit zwischen Maria und ihrer Mutter in einem Nichtgespräch in der Küche über ein verzweifeltes Telefonat mit dem Einfordern von Respekt für ihre Reise zu ihrem Selbst bis zu einer dann noch symbolisch vollzogenen Abgrenzung von der Bevormundung durch die Mutter: Die, die hinter ihr stehen und ihr Vorwürfe machen würde, wenn sie sie hier am Meer stehen sähe. Maria dreht sich um zur Kamera und lacht mit klarem Blick in die Kamera und der Zuschauer weiß, dass sie nicht (nur) dem Betrachter zulacht, sondern auch der Mutter ihre Autonomie beweist. Damit ist auch das Lachen letztendlich in ihrem Gesicht angekommen, das im Kontakt mit Juan bereits als Lächeln beginnt. Diesen aber wird sie am Morgen nach einer befreit liebenden und geliebten Nacht verlassen, weil letztlich doch ihre eigene Suche nach einem Ende sucht. Dabei seine Jacke mitzunehmen, ist dann doch ein Zeichen der Vertrautheit - und ein bisschen auch ein Zeichen für ein späteres Wiederfinden. Wenn Regisseur und Kritik immer wieder auf die politisch und wirtschaftlich gegründete Orientierungslosigkeit der mexikanischen Jugend als Motiv des Films verweisen, so erscheint diese Perspektivlosigkeit am ehesten in der Randanekdote der Suche des Juan; er will über die gut gesicherte Grenze in die USA illegal einwandern: Eine Zukunft nur außerhalb seiner Heimat. Maria scheint in ihrem ebenfalls nur am Rande vermerkten Mittelstandskontext ohne existentielle Sorgen zu sein. Sie besitzt Geld für ihre Reise, sie ist entspannt, wenn sie über Dinge des alltäglichen Lebens reflektiert, eine Übernachtung im Hotel ist für sie eine Selbstverständlichkeit. So wird ihr Grübeln politisch eher unverankert. Ihre Probleme, die sie im Wesentlichen im Selbstgespräch mit ihrem Tagebuch deutlich macht, ihre eigene Wahrnehmung einer von ihrer Person scheinbar völlig losgelösten Sexualität, ihre eigene Wertschätzung, ihre Ziellosigkeit, scheinen so allgemein zu sein, dass sie auch eine Matrix für Berliner Jugendliche darstellen könnte: E i n e Form adoleszenter Orientierungslosigkeit. Diese Form ist von vielen verstanden worden, wenn auch wie schon betont einzelne mit Marias Verhalten nicht „viel anfangen” konnten. Sie konnten jedoch anerkennen, dass der Film diese Trägheit und (fast) Undurchdringbarkeit ihrer Einsamkeit und Sprachlosigkeit in seiner filmischen Sprache übernimmt und unterstreicht. Auch dieser ist gedämpft, arbeitet mit langen Einstellungen von Situationen und Bildern, die bereits den Raum und die Leinwand beherrschen und die durch die Protagonistin erst betreten werden und die sich kaum verändern, während sie diese Räume durchschreitet. „Dynamik” nimmt der Film erst zum Ende hin auf, bescheiden immer noch, aber mit überraschenden und großartigen Bildern von Walen, mit denen Maria im Fischerboot unmittelbar Kontakt aufnehmen kann. Hier wird filmisch und semantisch das Ziel einer langen Reise deutlich: Die kindlich anmutenden Zeichnungen von Walen in ihrem Tagebuch, die schwärmerisch drapierten Wandbilder ihres „Kinderzimmers” zeigen am Ende die Konfrontation mit der Erfüllung eines Mädchentraums: Einen Wal anfassen können, im direkten Kontakt mit ihm zu stehen. Wie es weitergehen wird, bleibt unausgesprochen: Etwas ist zu Ende gegangen, das ist die Botschaft und es scheint eine große Erleichterung für die Protagonistin zu sein. 4


Berlinale Generation 2012 Bericht der John Lennon Schule / Leistungskurs Kunst Film: "Un Mundo Secreto", Regie: Gabriel Mariño, Mexiko 2012 Thorsten Kluge

Die Abschlussbilder einer Kamerafahrt durch die mexikanische Landschaft, vom Regisseur um 180° gedreht, kopfüber gezeigt, vermittelt eine ganz neue Sicht, vielleicht einer Reise zurück. Gabriel Mariño enttäuscht leider alle, die nach der Präsentation an diesen Bildern noch grübeln: Nein, das Material war noch vorhanden, er verweigert eine tiefere Interpretation als die eines „schönen Bilds”. Das stärkste „Bild” für die SchülerInnen bleibt die Suche nach einem Platz im Leben und dazu das Bild von einer Suche als körperliche Bewegung, eine Reise, eine Fahrt in der U-Bahn, sogar ein Besuch auf dem Kinderspielplatz, auf denen sie sich trauen, mit ihren Gesichtern eine Tiefe zu zeigen, wie es Lucia Uribe im Film so eindeutig schafft: Ein Gesicht, das nach innen gewandt die Grenze von Heranwachsendem und der Welt draußen, die noch nicht ihre ist, markiert. Dabei sind die Räume, die in den Fotografien und Filmen der Schüler auftauchen, einsam und sprachlos; offensichtlich ist das Berlin hier nicht viel anders zu erleben als die mexikanische Weite. Es gibt jedoch auch Reflexionen, die sich in Skulpturen, in Zeichnung, Malerei, einer Audioarbeit und in Collagen äußern. Einige Arbeiten werden von den Mitschülern kritisiert, weil sie noch nicht zu Ende durchgearbeitet sind, es entsteht eine rege Diskussion über Qualität und Intensität, die sehr stark begründet werden mit der Verknüpfung der künstlerischen Arbeit mit dem Einzelnen und seinem Fokus auf das Filmerlebnis und der damit verbundenen Empfindung. Der Episodenfilm ist in seinen Einzelpositionen vorgedacht; was bis zu diesem Zeitpunkt noch fehlt, ist die Komposition zu einem Ganzen. Kein leichtes Unterfangen, für einen einzelnen Schüler wahrscheinlich noch zu umfangreich. Schlussbetrachtung Die Erfahrung der etwas anderen, ja auch anstrengenden Nachbereitung des ansonsten eher unterhaltenden Kinobesuchs durch eine nachfolgende und produktorientierte Auseinandersetzung hat eine Blickrichtung des Filmkonsums in den Mittelpunkt gerückt, der im Rahmen des Kunstunterrichts einen besonderen Stellenwert hat: Sich selbst in Beziehung setzen zu den Dingen des Alltags oder – hier besonders wichtig – mit der künstlerischen Leistung eines Anderen führt zu einer Erweiterung und Individualisierung des eigenen künstlerischen Ausdrucks. Die Schülergruppe hat sich anregen lassen durch die Bilder des besuchten Films. Der Besuch der Berlinale war für viele das erste Mal; viele haben die Gelegenheit genutzt, auch mit anderen Gruppen des John-Lennon-Gymnasiums weitere Filme zu sehen. Film kann bewegen: ein Kunstkurs der 10. Klassen, der in diesem Jahr noch nicht einbezogen war in die Projektarbeit zu einem Berlinalefilm, hat bereits jetzt das Interesse angemeldet beim nächsten Mal dabei zu sein, nach motivierenden Filmerlebnissen mit „Elektrick Children” und „Una Noche”. 5


Schulprojekt Berlinale  2012  

Das  Romain-­‐Rolland-­‐Gymnasium  Berlin  Reinickendorf  nimmt  bereits  seit  mehreren  Jahren   am  Berlinale  Schulprojekt  teil.  In  diesem  Jahr  haben  folgende  Klassen  ein  Unterrichtsprojekt   zu  den  besuchten  Filmen  angefertigt.     Klasse   Klasse  7b  

Fach Deutsch  

Lehrerin Anett  Pöschl  

Filmtitel Putjowka  w  schisn  

Klasse 8f  

Englisch

Jana Tokaryk,    

Kurzfilme 2  

Ethik

Kerstin Deutschmann  

Klasse 9b  

Deutsch

Cosima Kießling  

Kurzfilme 1  

Klasse 10a  

Englisch

Jana Tokaryk  

Electrick Children  

8f /  10a  

Fluterprojekt

Jana Tokaryk  

Electrick Children   Kurzfilme  2   Maori  Boy  Genius   Night  of  Silence  


Anett Pöschl.  7b  Deutsch:  Putjowka  w  schisn.   Zum  ersten  Mal  nahmen  meine  Klasse  7b  (31  SchülerInnen)  und  ich  an  dem  Berlinale-­‐  Projekt  teil.  Wir  alle   waren  einhellig  der  Meinung,  dass  es  fantastisch  sei,    Teil  einer  solch  besonderen  Veranstaltung  zu  sein.   Im  Vorfeld  sah  ich  mir  zwei  Filme  an,  die  beide  großartig  in  ihrer  Einzigartigkeit  waren,    die    mir  jedoch  für   die  Klassenstufe  7  ungeeignet  schienen.  Deshalb  entschied  ich  mich  dafür,  den  russischen  Film  „Putjowka   w  schisn“  (Der  Weg  ins  Leben,  1931)  mit  den  Schülern  zu  besprechen.   Das  Projekt  führte  ich  in  den  Fächern  Deutsch  und  Musik  durch,  da  ich  beide  Fächer  in  der  Klasse   unterrichte  und  der  Film  in  seiner  Besonderheit  als  erster  russischer  Tonfilm  unter  musikalischem  Aspekt   besonders  interessant  ist.   Die  inhaltliche  Thematik  war  für  die  SchülerInnen  dieses  Alters  gut  zu  erfassen.  Den  Schwerpunkt  legten   wir  auf  analytische  Aspekt  des  Mediums  Film.   Außerdem  setzten  sich  die  SchülerInnen  mit  historischen  und  soziokulturellen  Gesichtspunkten  der   Sowjetunion  auseinander.   Zusammenstellung  des  Arbeitsprozesses   Phase   Einführung/   Sensibilisierung   Vorbereitende   Erarbeitungsphase                    I  

Vorbereitende Erarbeitungsphase                      II  

Analyse/ Interpretation   Auswertung  

Inhalt - Vorbereitung  auf  den  Film/  das  Berlinale-­‐  Ereignis     - Recherchen  zu:              Russland                          Sowjetunion                          kulturellen  Besonderheiten              Medium  Film  (Stummfilm/  Tonfilm/  SW-­‐                            Film/Farbfilm)   - Erarbeitung  der  Aspekte  für  die  Analyse   Inhalt              Charaktere              Stimmung              Wirkung   >>>  Bildung  von  Gruppen/  Erarbeitung  der  Arbeitsaufträge  innerhalb  der   Gruppen   - Sehen  des  Films     - Bearbeitung  der  Arbeitsaufträge   - Erstellen  von  Plakaten  innerhalb  der  Gruppe   - Präsentation  im  Plenum   - Abschließende  Reflexion  

In  allen  Phasen  arbeiteten  die  SchülerInnen  mit  großem  Interesse  und  Engagement.  Besonders  interessiert   beteiligten  sie  sich  an  der  sich  an  den  Film  anschließenden  Diskussion  im  Kino.  Die  Beiträge  der   SchülerInnen  zeigten,  dass  einige  inhaltliche  Aspekte  nicht  vollständig  durchdrungen  waren.  Daran  wurde   im  weiteren  Arbeitsverlauf  im  Unterricht  gearbeitet.   Die  Präsentationen  wurden  von  allen  Gruppen  mit  großer  Sorgfalt  vorbereitet  und  gehalten.  Auch  dabei   wurden  immer  wieder  inhaltliche  Unklarheiten  thematisiert  und  geklärt.  


Aus meiner  Sicht  blieb  eine  tiefgründige  kritische  Auseinandersetzung  meiner  SchülerInnen  mit  dem   Erziehungskonzept  und  der  politischen  Botschaft  des  Filmes  völlig  aus.  Mehrere  Versuche,  dies  zu   erarbeiten,  scheiterten,  weil  die  Filmsprache  und  die  beschönigende  Darstellung  der  Problematik  für   SchülerInnen  dieses  Alters  zu  anspruchvoll  sind.     So  betrachteten  wir  den  Film  vielmehr  aus  filmhistorisch-­‐  analytischer  Sicht  und  kamen  hierbei  zu   umfassenden,  tiefgründigen  Ergebnissen.  (siehe  Plakate)   Als  besonders  wertvoll  und  eine  große  Bereicherung  für  den  Unterricht  betrachte  ich  die  Arbeitstechniken,   die  durch  dieses  Projekt  angewendet  und  geübt  wurden.  Die  SchülerInnen  benutzten  Recherchetechniken,   Problematisierungstechniken,  Analysetechniken  und  Präsentationstechniken.  Da  sie  dies  an  einem  ganz   konkreten  Gegenstand  anwenden  konnten,  bekamen  die  Techniken  einen  für  die  SchülerInnen   nachvollziehbaren  Kontext.     Alle  Teilnehmer  unserer  Klasse  erfuhren  das  Berlinale-­‐  Projekt  als  positiv  und  bereichernd  und  würden  im   nächsten  Jahr  sehr  gern  wieder  teilnehmen.   Als  unterrichtende  Lehrkraft  fühlte  ich  mich  sehr  gut  betreut  und  beraten.       Wir  alle  bedanken  uns  für  diese  bereichernde  Erfahrung,  die  uns  aus  dem  Schulalltag  heraus  in  das   „normale  Leben“  führte  und  uns  die  Möglichkeit  gab,  im  Klassenraum  theoretisch  erlerntes    praktisch  und   konkret  anzuwenden.  


Jana Tokaryk.  8f  Englisch:  Kurzfilme  2.   Als  Klassenlehrerin  unterrichte  ich  die  8f  in  Englisch  als  erster  Fremdsprache  und  Französisch  als  zweiter   Fremdsprache.  Da  die  Kurzfilme  2  sowohl  deutsche  als  auch  englische  und  französische  Filme  umfassten,   habe  ich  mich  für  diese  entschieden.  Die  vielfältigen  Themen  sollten  den  Schülern  neben  sprachlichem   Input  Inspiration  zum  kreativen  Schreiben  bieten.  Wir  hatten  zum  Zeitpunkt  des  Filmbesuchs  bereits   begonnen,  uns  mit  Kurzgeschichten  auseinanderzusetzen,  die  sich  um  Teenager  und  ihre  Zugehörigkeit  zu   verschiedenen  Gruppen,  Identifikationsprobleme  und  diesbezügliche  Entwicklungsaufgaben  drehten.  Als   günstig  empfand  ich  die  Kurzfilme  zudem  wegen  der  relativ  kurzen  Aufmerksamkeitsspanne  insbesondere   der  Jungen  der  Klasse.   sprachlicher  Schwerpunkt  

Inhalt

Lesen  

Schüler setzen  sich  mit  der  Problematik  auseinander,  zu  einer  Gruppe  

dazuzugehören (ethnische,  soziale  Unterschiede),  anders  zu  sein     Basis:  Auszug  aus  einem  Roman  „That’s  why  you  talk  so  funny“   (The  absolutely  true  diary  of  a  part-­‐time  Indian  by  Sherman  Alexie).  

Wortschatz

Schüler sammeln  in  Partnerarbeit  Eigenschaften  für  „coole“  (A)  und  

„uncoole“ (B)  Jugendliche.  Darstellung  in  grafischer  Form  siehe  Anhang.  

Schreiben

Schüler beschreiben  einen  Tag  im  Leben  eines  „coolen“  (B)  bzw.   „uncoolen“  (A)  Schülers  aus  der  Ich-­‐Perspektive.  

Lesen

Schüler lesen  die  Arbeit  ihres  Partners.    

Gemeinsam entwickeln  sie  eine  erste  Begegnung  zwischen  den  beiden  

Schreiben

erdachten Personen.  

Sprechen

Schüler erhalten  als  Anregung  7  Bilder.  Sie  wählen  jeweils  3  aus,  die  sie   in  ihre  Geschichte  einbauen  würden  und  begründen  ihre  Auswahl.  

Schreiben:

Schüler fertigen  eine  ausführliche  Bildbeschreibung  an  und  begründen,  

Bildbeschreibung

warum dieses  Bild  in  ihre  Geschichte  integrierbar  ist.  

Sprechen /  Hören  

Schüler tragen  ihre  Bildbeschreibungen  vor  und  entwickeln   Handlungsstränge.  

Berlinalebesuch

Schüler erkennen  die  bekannten  Bilder  in  neuen  Kontexten,  entwickeln   ihre  Geschichten  weiter,  wählen  z.  T.  andere  Bilder  aus.  

Lesen

Schüler ordnen  die  Bilder  den  englischsprachigen  Zusammenfassungen  

(Wortschatz)

des Programmhefts  zu,  klären  Verständnisfragen.  

Schreiben: Stellungnahme   Schüler  füllen  Feedbackbögen  der  Berlinale  aus.    

Einige Schüler  schreiben  deutschsprachige  Artikel  für  den  Fluter.  

Schreiben

Alternierend: Schüler  schreiben  ihre  Geschichte  in  Partnerarbeit  weiter.   Schnelle  Schüler  /  Lehrer  beraten  sprachlich  und  inhaltlich.  bzw.   Schüler  üben  mündliche  Bildbeschreibung  anhand  von  verschiedenen   Bildern  der  Berlinale  (Arbeitsblatt  im  Anhang).  

Sprechen


Partnerarbeit: being  “cool”  and  “uncool”  1  


Partnerarbeit: being  “cool”  and  “uncool”  2  


Partnerarbeit: being  “cool”  and  “uncool”  3  


Short Stories.     1)  Describe  one  of  the  pictures  in   detail.     2)  Select  three  pictures  that  you   could  integrate  into  your  story.  Give   reasons.    

A)

B)  

C)

D)

F)

 

E)

G)

Fotos: ©  Berlinale  


Short Films  2:  Find  the  titles  that  go  with  the  summaries.  Match  the  pictures.     Broer,  Crazy  Dennis  Tiger,  Supermarket  Girl,  Jeunesses  Françaises,  Berlin  Recyclers,  Lambs,  Banga  Inte  

1

2

____________________________________   Dennis  and  his  brother  only  talk  when  they  have  to.  Wrestling  is   the  language  in  towns  like  Schönfließ  or  Hennigsdorf.  During  a   show  fight,  too  many  men  hit  the  ground.  Dennis  takes   responsibility  for  his  brother  –  and  that  includes  revenge.  

_____________________________________   The  city  has  eyes,  ears  and  its  own  rhythm.   Looking  closely,  there  is  a  musical  potpourri  waiting  to  be   discovered  around  the  frayed  edges  of  graffi  ti,  inside  a  rusty   mailbox  or  underneath  the  railway  bridge.  Every  corner  in  Berlin   has  its  own  beats.     _____________________________________   Lauren  and  her  two  siblings  are  home  alone  for  the  weekend.   Lauren  adores  her  older  brother  and  whenever  he  touches   her,  there  is  a  tingling  in  her  belly.  But  Lauren’s  brother  doesn’t   even  notice  her  –  at  least  not  in  the  way  she  hopes  for.  

3  

4

5

6

7

_____________________________________   “You  can’t  just  do  whatever  you  want,  look  at  your  grades.”  –  “No   one  will  hire  you  with  that  haircut.”  –  “Ever  thought  about   becoming  a  house  wife?”  –  Before  you  can  make  your  own   decisions,  you  have  to  put  up  with  a  lot  of  questions.     _____________________________________   He  is  a  cart  pusher  at  Tesco,  she  works  on  the  cash  register.  He   watches  her  in  the  locker  room,  she  peers  at  him  defensively.   During  the  cigarette  break,  however,  she  realizes  that  they  have   more  in  common  than  she  thought.     _____________________________________   The  summer  of  1999.  Hanging  out  with  the  boys,  drinking  beer   and  listening  to  No  Doubt.  Mickan  has  a  boyfriend  and  Leon  goes   out  with  Malin,  but  none  of  that  matters  tonight.  When  someone   calls  her  a  slut,  Mickan  steps  up  to  defend  herself.     _____________________________________   “Sash,  you’re  blocking  the  door.”  Jimmy  and  his  two  younger   siblings  know  what  to  do  when  things  at  home  spin  out  of  control.   Jimmy  wants  to  go  to  Auckland  and  leave  it  all  behind.  But  if  he   walks  away  from  his  family,  his  siblings  will  have  to  fight  for   themselves.                                                                                                                    Fotos  and  texts:  ©  Berlinale  


Describing Pictures  II:  Spectators  at  the  Berlinale  2012  

A French  and  Israeli  coproduction:  „Off  white  lies”  

A  film  from  the  Philippines:  „Nono“  

An Australian  film  by  Grant  Scicluna:  „The  Wilding“  

Fotos:  ©  Berlinale      

 


Eigene Geschichten:  Coverbeispiel  

 


Eigene Geschichten:  Beispiel  für  erste  Seiten.    

 


Kerstin Deutschmann.  8f  Ethik:  Kurzfilme  2  bzw.  Maori  Boy  Genius.   Die  Klasse  besuchte  gemeinsam  die  Kurzfilme  2  und  einige  Schülerinnen,  die  am   Fluterprojekt  mitarbeiteten,    darüber  hinaus  auch  Maori  Boy  Genius.  Die  Schüler  fertigten   im  Rahmen  des  Ethikunterrichts  eigene  Covervorschläge  für  die  Filme  an.  


Cosima Kießling.  Klasse  9b:  Kurzfilme  1.   Die  Schüler  bekamen  von  mir  die  Aufgabe,  sich  in  Gruppen  für  jeweils  einen  der  7  Kurzfilme  zu  entscheiden   und  dazu  zu  arbeiten.     Vorgaben  waren:   *      eine  Inhaltsangabe   *      eine  Filmkritik   *      Infos  zu  Schausspieler(n),  Regisseur,  Pressemitteilungen  zu  dem  Kurzfilm   *      selbständige  Auswahl  zu  zwei  weiterführenden  Thematiken,  die  zu  dem  Film  passen  /  damit  verknüpft   werden  können   *      ein  kreativer  Teil     Im  Anschluss  befindet  sich  ein  Beispiel  von  insgesamt  8  Portfolios.    

Tod Wir haben das Thema Tod in unser Portfolio aufgenommen, weil es eines der Hauptthemen vom Film „All Hallow’sWeek“ ist/war und es uns somit somit sehr wichtig ist, es zu erwähnen.

Nahtoterlebnisse Niemand weiß besser was es bedeutet tot zu sein als Leute die klinisch gestorben und dennoch wieder ins Leben zurückgekehrt sind. Jeder der diese sogenannten „Nahtoterfahrungen“ gemacht hat, hat gesagt dass sein Leben nie wieder dasselbe war, denn sie fürchten sich nicht mehr vor dem Tot. Sie sagen, dass es ein einmalig schönes, befreiendes Erlebnis sei. Dieses Ereignis ist in 6 Stufen aufgeteilt. Stufe 1: Ruhe und Sicherheit Menschen die dieses Ereignis erlebt haben, schildern ein tiefes Gefühl von Ruhe und Frieden, unabhängig davon wie es zu ihrem Tode gekommen ist. Ein Mann berichtet er hätte während seines Zustandes ein Gefühl der Erleichterung gehabt, außerdem berichtet er, dass er noch nie zuvor so entspannt war. Stufe 2: Verlassen des Körpers Viele Menschen nehmen im Nahtodzustand ihren Körper von außen wahr, Sie sehen ihren physischen Körper meist von oben auf dem Bett Bzw. am Unfallort liegen und können trotzdem genau berichten was zum Zeitpunkt ihres Todes mit ihnen geschah. Eine Frau Berichtet ihr wäre genau das wiederfahren. Sie wurde wegen Herzbeschwerden in ein Krankenhaus eingeliefert. Am Morgen des darauf folgenden Tages, blieb ihr plötzlich der Atem weg und ihr Herz hörte auf zu schlagen. Die Patientin hörte nur noch eine Schwester „Herzstillstand“ rufen. Auf einmal schwebte sie aus ihrem Körper. Die Ärzte und Schwester bemühten sich sie zu reanimieren, doch die Frau dachte sich:“ Warum tun sie das? Mir geht es doch sehr gut.“ Die Mehrheit der Menschen die das erlebt haben, versuchte verzweifelt sich bemerkbar zu machen, was ihnen aber trotz allen Bemühungen nicht gelang.Es wird auch berichtet das blinde Menschen in diesen Momenten sehen können, z.B. wissen sie was der Arzt anhatte oder wenn sie in einen Autounfall verwickelt waren, wie das Kennzeichen des Unfallwagens lautet.


Stufe 3: Der Tunnel Bei nahezu allen Berichten wird von dem Tunnel erzählt. Ein durchgehendes rauschen wird meistens von dem sterbendem beschrieben, während man das Gefühl hat durch einen dunklen Raum Gezogen zu werden. Häufig gehen Erwachsene ohne Begleitung durch diesen Tunnel, Kinder dennoch nie. Kinder haben meistens eine Art „Schutzengel“ bei sich doch das kommt in manchen Fällen auch bei erwachsenen vor. Stufe 4: Das Lichtwesen Die Begegnung mit dem „Sehr hellen Licht“ oder „Lichtwesen“ ist das Ereignis was die Menschen am meisten berührt, denn es strömt eine unbeschreibliche Liebe und Wärme aus. Jeder der dem „Wesen“ begegnet ist, schildert er hätte sich noch nie zuvor so geborgen und sicher gefühlt und das es eine magnetische Anziehungskraft hat. Die meisten denken, dass sie einem göttlichen Wesen begegnet wären. Stufe 5: Die Rückschau Gemeinsam mit dem Lichtwesen macht der tote eine Art Rückschau, in der man die Wirkung eines selbst auf andere zu erkennen. Alle betonen dennoch,dass das Wesen kein Urteil Vorwurf oder Anklange gegeben hat. Nur man selbst erkennt manchmal voll Beschämung die Irrtümer die man gemacht hat. Das lichtwesen betont das nur 2sachen im Leben wichtig seien: Liebe und Wissen. Stufe 6: Die Grenze Betroffene erzählen häufig, dass sie als letztes eine atemberaubend schöne Landschaft mit einer Unglaublichen Artenvielfalt an Tieren und Pflanzen betrachten konnten. Außerdem gibt es dort nach Aussagen von betroffenen Gebäude aus Kristall und Städte aus Licht. Überwältigt von dem wundervollen Ausblick wollen tote nichts anderes als weitergehen, doch nach einiger Zeit nähert man sich einer Art „Schranke“ die die Grenze zwischen weiterleben und sterben darstellt. Die Mehrheit will nicht zurück ins Leben zurück, Sie finden den Ort an dem sie sind zu schön und wollen nie mehr dort weg, ausgenommen Frauen mit Kindern. Es gibt viel Gründe für das Zurückkommen, viele denken dennoch das es ihr Wille war zurück zu kehren, andere wiederrum sagen es wäre Gottes entscheid gewesen weil die Zeit noch nicht gekommen ist zu sterben weil derjenige noch eine Aufgabe zu erfüllen hat. Die dritte Gruppe meint es wären die Gebete anderer die sie zurück ins Leben gerufen hätte.

2)Todesstrafen Die Auslöschung eines Menschenlebens soll den Mördern Allerwelt eine Abschreckung sein. Diese Art von Vergeltung sehen einige Menschen als einzige angemessene Strafe an. Eine solche Strafe wird dennoch nur bei Kindes-, Sexual-, oder Massenenmord verlangt. Bei Räubern, Vergewaltigern usw. wird eine solche Strafe aber nicht verhängt da das selbst in Staaten mit einer Gesetzlichen Todesstrafe als ungerecht gilt. Jahrtausende lang wurden als besonders schwer geltende Verbrechen mit dem töten des Täters geahndet. Im 18 Jahrhundert fingen die ersten europäischen Staaten die Todesstrafe ab. Erstmals forderte Frankreich im Jahr 1795 das Gesetz abzuschaffen. Nach den Weltkriegen schufen immer mehr Länder dieses Gesetzt ab, darunter Deutschland, die Schweiz und Österreich. Heutzutage ist das Gesetz praktisch umstritten. Im Deutschen Reich fand der Hinrichtungsprozess in einem umschlossenen Raum statt. Die Teilnahmepflicht bestand für zwei Personen des Gerichts der ersten Instanz, einen Gerichtsschreiber, einen Gefängnisbeamten und einen Vertreter der Staatsanwaltschaft. Zwölf ehrenwerte Bürger die freiwillig an der Hinrichtung teilnehmen können entscheiden den Ort der Hinrichtung. Verwandte sowie Geistliche durften der Hinrichtung beiwohnen. Der Hingerichtete wurde nach der Hinrichtung den Verwandten ausgehändigt die ihn dann ohne Großartige Feierlichkeiten beerdigen. Zentrale Hinrichtungsstätten wurden ab 1937 errichtet um Hinrichtungen in großer Zahl geheim abzuhalten. Am 26. Juni 1981 wurde der 39-jährige Stasi-Hauptmann unter dem Vorwurf von Spionage als


wahrscheinlich letzter Mensch in Deutschland hingerichtet. Er wurde durch einen unerwarteten Schuss in den Hinterkopf hingerichtet. Rund 570 Menschen wurden in den USA seit der Wiedereinführung im Jahre 1976 bis Mitte September 2011 Hingerichtet. Das häufigste Hinrichtungsmittel war dabei die Giftspritze die bei zwei Dritteln aller Exekutionen angewendet wurde.140 Menschen wurden auf dem elektrischem Stuhl Hingerichtet. Amnesty International zählte für 1997 in China rund 1880 Hinrichtungen auch wenn insgesamt 3152 Todesurteile gefällt wurden. In China werden Mörder, Menschenhändler Chefs von Drogenbanden wie auch Vieh- und Autodiebe hingerichtet. Hinrichtungsarten • • • • • • •

Elektrischer Stuhl seit 1889 in den USA Enthauptung mit dem Schwert in Saudi-Arabien Erhängen mit dem Galgen in Ägypten, Irak, Iran, Japan, Pakistan, USA und weitere Erschießung ins Herz, Kopf oder Genickschussanlage in den USA, Weißrussland, Nordkorea, Somalia, Taiwan und weitere Länder Gaskammer in den USA Giftspritze in Thailand, den USA, Guatemala und in der Volksrepublik China Steinigung in Afghanistan, Iran, Sudan , in Teilen Nigeriasund Somalia

Ein Text von Julian Roy

Party/Disco Gliederung: 1.1 Warum dieses Thema? 1.2 Disco 1.3 Was sind Partydrogen 1.4 Partydrogen in der Übersicht 1.4.1 K.O. Tropfen 1.4.2 Speed 1.4.3 Ecstasy 1.4.4 LSD 1.4.5 Meth

1.1 Warum dieses Thema? Ich habe das Thema Party/Disco gewählt, da der Film zum Teil in einer Disco spielt. Dazu werde ich etwas Allgemeines (z.B. Entstehung der Disco) erzählen. Natürlich wird in der Partyszene auch mit Drogen gedealt (meist mit sogenannten Partydrogen). Dazu später mehr. Nun etwas über die Disco.

1.2 Disco Eine Diskothek (kurz Disco) ist eigentlich ein Betreib, in dem viel getanzt wird. Dazu legen DJs Musikstücke auf und meist junge Leute tanzen oftmals an Wochenenden dazu. Oft bezeichnet man auch eine Disco als Club. Neben Tanzen werden auch oft soziale Kontakte geknüpft und auch mit Drogen gedealt. Zum ersten Mal wurden Discos in der 30er Jahren bekannt, indem in Bars in Amerika sogenannte Jukeboxen (Musik aus Geräten die mithilfe von Geld abgespielt wird) zum Einsatz kamen. Das war jedoch nur ein Vorläufer. Die erste Disco entstand in Paris im zweiten Weltkrieg. Sie hieß La Discothèque. Dort wurde jedoch die Musik live gespielt und nicht „aufgelegt“. Nachdem London auch solche Bars öffnete, kam


1959 die Diskothek nach Deutschland. In den 60er wurden die mittlerweile bekannten DJs eher dafür verwendet, die Lieder anzusagen und nicht aufzulegen. Ab 1970 wird Disco „Mode“, indem es nun einen Musikstil gibt, namens Disco. Nun eröffnen immer mehr Discos in der ganzen Welt. Heutzutage ist die Disco sehr bekannt und ist besonders am Wochenende beliebt.

1.3 Was sind Partydrogen Partydrogen werden, wie der Name schon sagt, auf Feiern/Partys konsumiert. Sie werden verwendet, um die Feiernden in Feierstimmung zu bringen und damit sie nicht müde werden. Oftmals werden Partydrogen, wegen ihres Konsumierungsgrunds, unterschätzt. Der Name Partydroge kommt nicht, aufgrund der steigenden Stimmung, sondern da sie oftmals auf Partys konsumiert werden. Daher gilt Cannabis (eine Droge) nur im entfernteren Sinne als Partydroge, da sie Müdigkeit hervorruft. Deswegen gilt Kokain auch nicht unbedingt als Partydroge, da es sehr teuer ist und selten auf Partys konsumiert wird. Die meisten Partydrogen machen nicht abhängig, solange man sie nicht in zu hohem Maße konsumiert. Ich werde nun die verschiedenen Partydrogen auflisten, von der „ungefährlichsten“ bis zur gefährlichsten.

1.4 Partydrogen in der Übersicht K.O Tropfen: Diese „Droge“ ist wohl am gefährlichsten. Sie ist zwar nicht speziell als Partydroge einzustufen, jedoch wird sie sehr häufig dort eingesetzt. Die Tropfen dienen dazu, das Opfer handlungsunfähig zu machen. Oft werden Knock Out Tropfen zum Raub oder Sexualdelikte verwendet. Sie sind farb-, geschmacks- und geruchslos, was sie so gefährlich macht. Nach ungefähr 15 Minuten setzen Schwindel und Übelkeit ein. Anschließend wird das Opfer „betäubt“ und ist völlig wehrlos. Meistens erhält das Opfer einen Blackout. Damit keine Unfälle passieren, sollte man sich nach plötzlich auftretender Übelkeit oder Schwindel, einer vertrauten Person zuwenden. Die Beste Vorbeuge ist jedoch, nie Getränke oder Essen offen zurücklassen oder es am besten gleich austrinken bzw. aufessen. Bei zu hohem Konsum kann es zu Atem- bzw. Herzstillstand kommen, was schnell zum Tod führt. Zudem gibt es seltene, jedoch lebensbedrohliche Vergiftungen. Leider kann man im Internet diese „Droge“ durch bestimmte „Kontakte“ bestellen (bzw. sie selbst zusammenmischen). Zudem wird es im ärztlichen Bereich als Beruhigungsmittel verwendet. LSD: LSD ist eine flüssige Partydroge, die sehr gefährlich ist und oral eingenommen wird. Typische Folgen sind: mögliche Verstärkung von Depressionen, Auftreten von Halluzinationen, Atembeschwerden, Übelkeit etc. Natürlich sind auch die typischen Folgen von Partydrogen dabei. Sie führt nicht zur Abhängigkeit, jedoch können physische Störungen auftreten. Ecstasy: Diese Droge hat einen Herstellungspreis von ca. 1€, jedoch wird sie für 5-10€ verkauft. Man kann die Zusammensetzung der Tabletten nicht erkennen, was noch gefährlicher ist als Ecstasy ohnehin schon. Je mehr eine Person wiegt, desto mehr verträgt sie davon. Bei einer Überdosis kann es schnell zum Tod führen. Neben den typischen Folgen der Partydroge führt Ecstasy u. a. auch zu Steigerung des Selbstvertrauens, Verliebtheitsgefühle uvm.


Speed: Der Name Speed ist umgangssprachlich und bedeutet eigentlich Amphetamin. Es hilft wie eigentlich jede Partydroge Müdigkeit zu vertreiben und man steigert sein Sexualbedürfnis. Zudem wird es im ärztlichen Bereich als Heilmittel für Depressionen, SchlafNervenkrankheiten verwendet.

und

Neben den kurzfristigen Wirkungen hat Speed auch negative Langzeitwirkungen, wie Wahnvorstellungen, Schlafstörungen und Nierenschäden. Meth: Meth, auch Crystal genannt, ist die gefährlichste Partydroge. Sie wird wie Kokain mit der Nase eingezogen, jedoch auch mit einer Injektion. Neben den normalen Folgen von Partydrogen könnenAggresionsausbrüche, Selbstüberschätzungen und Halluzinationen auftreten. Trotz starker Müdigkeit kann man durchMeth nicht einschlafen (Schlafstörungen). Die Langzeitfolgen von Meth sind die gefährlichsten, im Gegensatz zu anderen Partydrogen, denn es können starke Hirnblutungen, Nierenschäden und plötzliche Schlaganfälle auftreten, die oftmals zu Tode führen. Ein Text von Nicolas Tschirr

Jussi Hiltunen und die Besetzung von „All Hallow’sWeek“ Kurzbiografie von Jussi Hiltunen: Geburtsjahr: 1984 in Rovaniemi, Finnland. Erstudierte von 2002 – 2004 an derRovala-Opisto School of Mediastudies und von 2007 – 2011 an derKemio-Tornio University of Applied Science. Filmbiografie von Jussi Hiltunen (alles Kurzfilme): - 2008 Red Moment - 2009 Beneath the surface - 2009 Wind has changed - 2010 Path of crime - 2011 All hallow`s week Die Stabliste zum Film „All Hallow´sWeek“ Regie, Buch Jussi Hiltunen Kamera J-P Passi Schnitt Jussi Rautaniemi Ton Antti Haikonen Sounddesign PietuKorhonen Musik TapaniSiirtola Ausstattung Tanja Haikonen Kostüm Jenni Rousu Maske Hanna Minkkinen Regieassistenz Paula Pitkänen Produktionsleitung PiituVenhola Produzenten Kaarle Aho, Kai Nordberg


Die Darsteller vom Film „All Hallow´sWeek“ AkiAnttiLuusuaniemi Kati Rosa Salomaa PanuNiiloSyväoja AkisFreund Sampo Sarkola Katis Papa Markku Köngäs Katis Mama KylliKöngäs Akis Freundin AnnastiinaGylling Laura Maria Kunnari

Allerheiligen Allerheiligen ist ein christliches Fest, an dem an alle Heiligen gedacht wird. An diesem Tag wird auch der Heiligen gedacht, die nicht heiliggesprochen wurden, sowie der vielen Heiligen, um deren Heiligkeit niemand mehr weiß als Gott. Allerheiligen wird in der Westkirche am 1. November jedes Jahres und in den orthodoxen Kirchen am ersten Sonntag nach Pfingsten gefeiert. Allerheiligen ist ein stark österlich geprägtes Hochfest der katholischen Kirche und ein „Principal Fest“ der anglistischen Kirche. Die liturgische Farbe ist weiß. Auch die lutherischen und protestantischen Kirchen feiern Allerheiligen als Gedenktag der Heiligen. Erklärung zur liturgischen Farbe:Man bezeichnet damit die Farben der Gewänder, die während des Gottesdienstes von Priestern und Pfarrern getragen werden. Ein Text von Isonga Jaenicke

Inhaltsangabe „All Hallow’sWeek“ Der Kurzfilm „All Hallow’sWeek“ (Originaltitel „HiljainenViikko“) wurde 2012 vom finnischen Regisseur Jussi Hiltunen gedreht und hat eine Dauer von 15 Minuten. Kati kann es nicht glauben. Als sie ihre Schwester von einem Club abholen möchte, muss sie aus dem Auto dabei zusehen, wie diese von einem Amokschützen erschossen wird, der sich amEnde selbst das Leben nimmt. Von da an plag sich Kati mit Schuldgefühlen, denn sie meint, dass, wenn sie schneller angekommen wäre, ihre Schwester überlebt hätte, doch auch der Freund ihrer verstorbenen Schwester macht ihr diesen Vorwurf. Jedoch ist sie mit diesen Gefühlen nicht allein, denn der Türsteher des Clubs, wo der Amoklauf stattgefunden hat, fühlt sich ebenfalls schuldig, denn er meint er hätte besser aufpassen müssen, weil er die Tür zum Club zu schnell geschlossen hat und die Schwester somit im Schussfeld des Amokläufers war, weil sie draußen war. Deshalb verletzt er sich während eines Saunabesuches schwer und wird in ein Krankenhaus gebracht, es ist aber nicht klar, ob er sich selbst verletzt hat oder es ein Unfall war. Am Ende treffen sich Kati und der Türsteher in einem Café, um miteinander über den Tod von Kati’s Schwester zu sprechen. Ein Text von Toni Ljubičić

Filmkritik zu All Hallow’sWeek „All Hallow’sWeek“ ist ein Drama das 2011 in Finnland gedreht wurde und 15 min dauert. Die Regie führte Jussi Hiltunen und die Darsteller waren Antti Nuusuaniemi, Rosa Sanlomaa und NiiloSyväoja


Die Schauspielerische Darstellung war sehr gut. Die Darsteller spielten ihre Rollen sehr überzeugend (z.B. die Schwester des Amokopfers). Die Regie wurde von Jussi Hiltunen sehr gut geführt. Die Szenen waren oft emotional (z.B. als das Mädchen ihren Eltern erzählt hat, dass ihre Tochter tot ist). Zur Spannung und der traurigen Stimmung trug auch die schauspielerische Leistung bei. Einige Filmszenen waren zu langatmig, andere hatten zu viel Inhalt. Zudem war das Ende zu offen. Als Fazit kann man den Kurzfilm, trotz der teils nicht so guten Szenen absolut weiter empfehlen. Trotz der teils nicht so guten Szenen, ist der Kurzfilm All Hallow’sWeek sehr gelungen. Ein Text von Nicolas Tschirr und Isonga Jaenicke

Psychischer Zustand von Amoklaufüberlebenden Die Leute, die ein solches Schreckenserlebnis mitgemacht und überlebt haben, haben ein starkes Bedürfnis nach Sicherheit (verschlossene Türen, wenn möglich Wachen). Man muss ihnen immer wieder klar machen, dass sie in Sicherheit sind. Sie halten das Erlebnis für unwirklich und erleben, wenn die Situation nicht verarbeitet wird, ein posttraumatisches Erlebnis. Das bedeutet, dass sie im Kopf das Erlebnis immer wieder durchspielen. Ihr Körper fühlt sich taub an und sie erleben so etwas wie einen Adrenalinstoß, nur langwierig. Ihr Herz schlägt schnell und der Blutdruck steigt. Sie müssen behandelt und in der schweren Zeit unterstützt werden. Im Idealfall setzt innerhalb von vier Wochen der Selbstheilungsprozess ein. Erwachsene und Kinder bzw. Jugendliche unterscheiden sich nicht in der Weise, mit der sie mit der Erfahrung fertig werden. Für die Überlebenden ist es auch nötig, bestimmte Rituale durchzuführen wie z.B. Bilder der Opfer aufzustellen und Kerzen und Blumen davor zu legen. Es ist nie ganz sicher, ob die Bilder des Amoklaufs wieder hochkommen könnten.

Machen Killerspiele Amokläufer? Viele Studien besagen, dass Killerspiele spielen einen Menschen nicht zum Amokläufer macht. Allerdings ist dieses Thema sehr umstritten und viele Eltern stimmen dem zu, dass Killerspiele ihr Kind gefährden. Allerdings können sie das selbst schlecht beurteilen, da sie nie so ein Spiel gespielt haben. Es gibt auch Fälle, in denen Killerspiele in Kombination mit Isolierung und Depressionen einen amokbereiten Menschen erschaffen. Dieser kann Realität und Spiel nicht mehr richtig unterscheiden und denkt, dass es nicht vorbei ist, wenn er alle erschießt, die ihn gemobbt haben. Das kommt allerdings nur sehr selten vor. Ich selbst denke, dass solche Killerspiele durchaus zur Verrohung eines Menschen beitragen und man bei oder unmittelbar nachdem man das Spiel gespielt hat, sich durchaus aggressiver verhält. Fazit ist, dass Killerspiele nur im Überfluss und durch bestimmte soziale Umständen Amokläufer „schaffen“.

Suizid Unter Suizid versteht das freiwillige Beenden des eigenen Lebens oder das Unterlassen der Einnahme von lebenswichtigen Stoffen, sei es Nahrung oder lebenswichtige Medizin. Das Wort Suizid hat neulateinische Wurzeln. Es wird von dem Wort suicidium abgeleitet. Es gibt noch die Definitionen Selbstmord, Selbsttötung und Freitot, die allerdings nicht sachlich sind, da Selbstmord und Selbsttötung negativ und Freitot als heldenhaft dargestellt werden. Menschen, die Suizid begehen sind, meist psychisch krank und depressiv. Deshalb wird Suizid auch als psychische Krankheit gesehen. Dem Suizid geht das präsuizidale Syndrom vorher. Während diesem sieht die betroffene Person keinen anderen Ausweg als den Suizid. Ihr muss geholfen werden, denn es gibt immer einen anderen Weg. Wenn nicht, wird sie versuchen sich umzubringen und meist Erfolg haben, da sie bewusst einen Ort oder einen Zeitpunkt wählen, wo sie allein sind und keiner ihrer Verwandten oder Freunde es verhindern kann. Allerdings bringt die betroffene Person sich nicht einfach so ohne Abschied um. Dieser erfolgt meist mit einem Brief. Es gibt auch noch die


Sterbehilfe. Das geschieht meist bei Leuten, die sehr leiden und zu schwach sind, um ihr Leben selbst zu beenden. Die Sterbehilfe geschieht meist durch Abbruch der Medikamenteinnahme oder durch Ausschaltung der am Leben erhaltenen Geräte.

Wie erkenne Ich Suizidgefährdete? Es ist grundsätzlich sehr schwer, Suizidgefährdete Menschen zu erkennen, da sie nie darüber reden, dass sie Suizidgedanken haben und sich irgendwann urplötzlich das Leben nehmen. Es gibt auch die Art von Suizidgefährdeten, die ständig darüber reden und die irgendwann nicht mehr ernst genommen wird. An Folgenden Punkten konnte man erkennen, ob eine Person Suizid begehen will: - Ordnung persönlicher Sachen wie z.B. Erstellung des Testaments - Schwere Krankheit - Akute Angst - Schwere Depressivität - Suizidhandlungen im Nähren Umkreis oder Familie - frühere Suizidversuche

Wie kann ich ihnen helfen? Um zu helfen, sollte man die betroffene Person direkt ansprechen, denn einer Person ist nicht geholfen, wenn man das Thema vermeidet. Sie freuen sich über dieses Schwerwiegende Thema zu reden und sich ihre last von der Seele zu reden. Man sollte Sätze wie: "Reiß dich mal zusammen" vermeiden. Das ist nicht sehr hilfreich. Man muss der Person zu verstehen geben, dass man sie versteht und ihr helfen will. Man sollte zusammen mit der Person psychologische Hilfe suchen, denn dann wird es ihr bald besser gehen. Ein Text von Gustavo Hettich

Tagebuch eines Mörders Sehr geehrte Erstleser, in dieser Geschichte werden Auszüge eines Tagebuches, vom berüchtigten Amokläufer, der vor einigen Wochen 12 Menschen und sich selbst den Tod brachte, gezeigt. Bis vor kurzem war noch keinem von diesem Tagebuch bewusst und umso überraschender ist es, zu sehen, was er gefühlt und gedacht hat und weshalb er so viele Menschen umgebracht hat. Wir bitten Sie hiermit inständig, die Dokumente vertraulich zu behandeln, denn dieses Tagebuch darf nicht in die Öffentlichkeit kommen und somit großen Auffuhr hervorrufen. Außerdem wurden die Namen, die in den Einträgen vorkamen, herausgenommen, um die Privatsphäre der betroffenen Familien zu schützen. Freundlichst Die TZQU („Verlag“) Dienstag, der 23.02.2009 Liebes Tagebuch, jetzt sind schon drei Monate seit ihrem Tod vergangen und ich weiß immer noch nicht, wie ich damit umgehen soll. Sie war meine Freundin, meine Seelenverwandte, das eine Mäsdchen, welches ich liebte und der ich seit dem Kindergarten an vertraue, die einzige, der ich was bedeutete und trotzdem hat man sie mir einfach so entrissen.


Wären sie und ich doch bloß nicht in diese Disco gegangen, wo sie ihren Tod fand. Wäre sie jetzt noch da, wenn diese Ungeheuer sie nicht umgebracht hätten, indem sie sie bei einer Schlägerei zusammenschlugen und ich in dem Moment nicht anwesend da. Aber warum, wieso wurden ihre Mörder nicht eingesperrt? Nur weil sie zur Zeit der Tat betrunken waren und dadurch nicht klar denken konnten-das rechtfertigt noch lange nicht ihren Tod. Doch das schlimmste daran war der Moment, als ich es ihren Eltern sagen musste. Wie sie mich angesehen haben, so voller Trauer und gleichzeitig hatten sie mich voller Hass angesehen. Ich werde ihnen deren Tochter nie zurückbringen können, aber ich werde sie rächen, ich werde ihre Mörder aufsuchen und töten, mir dadurch auch den Tod bringen, denn Leben ohne sie ist für mich zwecklos. Wo immer du auch bist, ich werde dich rächen, wir werden uns hoffentlich bald wiedersehen. Ich liebe dich, auf ewig Dienstag, der 02.03.2009, Liebes Tagebuch, nur noch eine Woche, dann ist es soweit. Der Tag der Abrechnung naht. Meinem Plan zufolge, werde ich den Anschlag auf die Disko am 10.03.2009 um Mitternacht durchführen-es ist ihr Geburtstag-und mir dann das Leben nehmen. Jedoch darf keiner was erfahren, sonst werde ich noch in die „Klapse“ gebracht und werde für verrückt erklärt, aber nein, das bin ich nicht. Sie werden es schon sehen, allen werde ich es zeigen, ich der Außenseiter, der keine Freunde hatte, ziemlich still und unauffällig war, der nur wegen seiner Freundin von einigen Menschen bemerkt wurde. Meine Eltern fragen mich andauernd, ob es mir gut geht, denn sie merken wohl, dass ich ihren Tod noch nicht verarbeiten konnte, aber ich rede mich immer aus ihren Gesprächen, die sie mit mir führen möchten, heraus und meine, es sei alles in Ordnung und dass es mir gut ginge, obwohl ich innerlich förmlich zerbreche. Dienstag, der 09.03.2009 Liebes Tagebuch, heute Abend ist es soweit, ich werde meine Freundin rächen und diese Ungeheuer endgültig umbringen. Meine eltern hatten mir heute beim Abendessen vorgeschlagen, mit ihnen ins Kino zu gehen, um mal wieder etwas gemeinsam zu tun, sie hätten mich sogar den Film wählen lassen, jedoch habe ich abgelehnt und behauptet, dass ich mich momentan nicht gut fühlen würde und das haben sie mir geglaubt und sind vor etwa einer halben Stunden losgegangen. Um ehrlich zu sein, habe ich gerade ein wenig Angst vor dem, was ich tun möchte, denn ich weiß nicht, was den anderen Menschen, die in der Disko feiern, während meines Anschlags, passieren kann. Doch ich bleibe standhaft und denke an sie, während ich mich und die anderen umbringen werde. Für uns heißt es auch Abschied nehmen, denn das war mein letzter Eintrag. Jedoch lege ich noch diesen Brief hier rein, damit meine Eltern ihn finden, wenn sie nach Hause kommen. Lebe wohl


Abschiedsbrief an die Eltern: Liebe Mama, lieber Papa, wenn ihr diesen Brief lest, bin ich gerade bei einer Feier, um mir bei einem Anschlag das Leben zu nehmen, denn ich weiß einfach nicht weiter, sie fehlt mir einfach so sehr, dass man es nicht in Worte fassen kann. Bitte versteht, warum ich das tue, es ist nicht so, dass ihr mir nicht wichtig seid, aber die Vorstellung, noch einen Tag ohne sie zu Leben mach mich einfach fertig und bei dem Gedanken, dass ihre Mörder noch frei herumlaufen, bringt mich zur Weißglut. Also bitte, versucht mich nicht aufzuhalten, denn egal was kommt, ich werde es durchziehen, ich werde meinen Engel endlich wiedersehen und glücklich werden. Ich liebe euch über alles Euer Sohn Als die Eltern des Jungen nach Hause kamen und den Brief gelesen hatten, waren sie entsetzt und hatten die Polizei schnelle angerufen, doch es war zu spät, der Junge hatte sich, die Mörder seiner Freundin und 9 weiter Menschen, die in seinem Schussfeld waren, eine Stunde zuvor umgebracht. Jedoch hat eine Zeugin berichtet, dass der Junge, der mit der Pistole auf sie gezeigt hatte, ihr folgende Worte entgegenrief: „Du siehst aus wie eine verstorbene Freundin von mir. Bitte pass auf dich auf“ und sich danach von der Polizei umzingelt, umbrachte. Ein Text von Toni Ljubičić

Quellen Suizid: de.wikipedia.org/wiki/Suizid lebensgeschichten.org/suizid Natoterfahrungen: www.standenat.at/artikel/leben-nach-tod.htm Todesstrafe: wikipedia.org/wiki/Todesstrafe todesstrafe.de Allerheiligen: wikipedia.org/wiki/Allerheiligen Disco+Partydrogen: kotropfen.net de.wikipedia.org/wiki/Diskothek drogen.net/partydrogen.php Jussi Hiltunen und Besetzung von All Hallow’sWeek: filmstarts.de/kritiken/203243.html


Jana Tokaryk.  10a  Englisch:  Electrick  Children.   Zu  Beginn  des  Schuljahres  hatte  die  recht  leistungsstarke  Klasse  sich  bereits  mit  der  Problematik  der   Teenagerschwangerschaft  auseinandergesetzt.  Es  wurden  die  männliche  Perspektive  (Lektüre  des  Romans   „Slam“  von  Nick  Hornby)  und  die  weibliche  Perspektive  („Juno“  unter  der  Regie  von  Jason  Reitman)   beleuchtet.  „Electrick  Children“  bot  die  Möglichkeit,  die  bekannte  Problematik  in  einem  völlig  neuen  Licht   zu  sehen,  weil  sie  hier  in  keinster  Weise  im  Mittelpunkt  steht.     Den  SchülerInnen  war  das  Thema  des  Films  zunächst  nicht  bekannt,  so  dass  der  Anknüpfungspunkt  über   das  aktuelle  Unterrichtsthema  „Inventions  that  changed  the  world“  erfolgte.  Wir  konzentrierten  uns  also   vollkommen  auf  die  Welt  der  „electric  children“  und  vernachlässigten  zunächst  das  zusätzliche  „k“,  um  den   Kontrast  zwischen  den  Welten  mit  bzw.  ohne  Technik  noch  stärker  herauszuarbeiten.  Die  Schüler  fertigten   auf  der  Basis  ihrer  Lektüre  „Inventions  that  changed  the  world“  eigene  Sachtexte  zu  verschiedenen   Erfindungen  an.  Sie  übten  damit  die  Zusammenfassung  der  wichtigsten  Fakten  sowie  die  objektive   Darstellung  von  Prozessen  und  Eigenschaften.  Zusätzlich  hatten  sie  die  Aufgabe,  ihre  Texte  mit  neuen   Medien  zu  kombinieren  und  damit  zu  zeigen,  inwiefern  der  Inhalt  des  Buches  so  bereichert  werden  kann.     Da  die  10.  Klasse  stark  mit  der  Vorbereitung  des  mittleren  Schulabschlusses  beschäftigt  ist,  verzichteten   wir  auf  ein  umfangreichere  Dokumentation  der  gewonnenen  Erkenntnisse  und  arbeiteten  diese  in  Form   eines  Reviews  bzw.  einer  Erörterung  aus.  Electrick  Children  floss  damit  in  die  Einübung  verschiedener   Textsorten  ein.    


sprachlicher Schwerpunkt   Wortschatz:  Objekte  

Inhalt Schüler  beschreiben  eine  Erfindung,  die  sie  für  sehr  wichtig  halten  

beschreiben   Sprechen:  argumentieren  

Schüler diskutieren  die  Wichtigkeit  von  verschiedenen  Erfindungen  

Grammatik: Passiv  

Lesen

Lektüre: Inventions  that  changed  the  world  

Schreiben:

In Gruppenarbeit  lesen  Schüler  jeweils  ein  Kapitel  zu  Erfindungen  

Zusammenfassung

intensiv und  fertigen  auf  der  Klassenplattform  im  Internet  eine  

Lesen: Recherche  von  

Zusammenfassung dazu  an.  Sie  arbeiten  die  Inhalte  mit  neuen  Medien  

Zusatzmaterial

auf und  zeigen,  inwieweit  ein  Text  dadurch  bereichert  wird.  (siehe   Anhang)  

Lesen: Analyse  

Schüler skizzieren  die  Argumentation  des  Textes  „Knowledge  puffs  up“   (siehe  Anhang)  

Berlinalebesuch

Schüler setzen  sich  mit  einer  neuen  Perspektive  auf  Erfindungen  bzw.   Teenagerschwangerschaft  auseinander  

Eine Schülerin  schreibt  einen  Artikel  für  den  Fluter.  

Sprechen: argumentieren  

Auf Basis  der  Reviews  diskutieren  Schüler  zum  Film:  Technikbegeisterung   vs  –feindlichkeit,  Wissen  vs  „Unschuld“,  Rolle  von  Religion,  Gründe  für   einen  „Seitenwechsel“  

Eine Schülerin  sieht  den  Siegerfilm  und  schreibt  einen  weiteren  Artikel  

Schreiben: Feedback  

Schüler bearbeiten  Feedbackbögen  der  Berlinale  

Wortschatz: Prozesse  

Schüler erklären  die  Funktionsweise  von  Crowdfunding.  (Electrick  

beschreiben

Children wurde  so  finanziert)  

Schreiben: Review  

Schüler fertigen  einen  Review  an   (Arbeitsblatt  siehe  Anhang)  

Lesen: Feedback  

Schüler bewerten  die  Ergebnisse  ihres  Leseprojekts   (Feedbackbogen  im  Anhang)  

 


Screenshots der  Klassenplattform:  Gruppenarbeit  zu  Erfindungen.  


Knowledge Puffs  Up     stephen  porter     06  January  2012         In  the  information  age,  knowledge  is  expanding   at  exponential  rates.    My  phone  has  1000  times   the  computing  power  than  my  childhood   computer  did.    We  can  travel  the  world  by  plane   in  hours,  but  we  can  travel  the  world  virtually  in   seconds.    Language  barriers  are  quickly  becoming   a  thing  of  the  past,  and  science  and  technology   seem  to  have  no  limits  in  their  capabilities.         In  step  with  this  explosion  of  knowledge  is  an   explosion  of  pride.    In  a  survey  taken  in  the   1950’s,  12%  of  high  school  seniors  responded   that  they  were  a  very  important  person.    Today,   80%  saw  themselves  as  being  very  important.    A   recent  poll  of  college  students  shows  that  the   majority  of  college  students  would  rather  receive   a  compliment  than  eat  their  favorite  food  or  have   sex.    Almost  all  of  our  social  problems  around  the   world  today  can  be  traced  to  pride:  pride  in   oneself,  pride  in  one’s  culture,  even  pride  in  one’s   religious  zeal.     And  the  problems  come  because  “God  opposes   the  proud,  but  He  gives  grace  to  the  humble”   (James  4:6).     As  we  begin  this  year-­‐long  journey  in   transformation  of  our  mind,  let  us  not  start  with   the  premise  of  gaining  more  knowledge.    What   can  knowledge  profit  us  but  a  slippery  slope  into   pride?    Rather  let  us  begin  in  a  place  of  humility.     Let  us  bow  our  knees  before  the  Father,  and  ask   for  grace.      Grace  to  forgive  our  haughty  hearts,   grace  to  remain  humble  even  in  a  greater   revelation  of  Him,  and  most  importantly  grace  in   intimacy—knowing  Him  and  not  just  knowing   about  Him  because  when  we  know  Him,  we  will   grow  in  humble  love  rather  than  prideful   knowledge.     Knowledge  puffs  up,  but  love  builds  up.    The  man   who  thinks  he  knows  something  does  not  yet   know  as  he  ought  to  know.    But  the  man  who   loves  God  is  known  by  God.  (1  Corinthians  8:1-­‐3)

Source: http://www.blog-­‐ proverbsnwisdom.com/2012/01/knowledge-­‐puffs-­‐ up.html     Using  this  column  to  take  notes,  establish  the  line  of   argument.      


Writing a  Good  Review  

ELECTRICK CHILDREN  

general  information  

Fr  10.02.  19:30  Uhr   Haus  der  Kulturen  der   Welt  1     Director:  Rebecca   Thomas   USA  2012  ·∙  96  Min.   mit:  Julia  Garner,  Rory   Culkin,  Liam  Aiken,  Billy   Zane,  Bill  Sage   Englische  Originalversion   Eröffnungsfilm  

author /  director,  title,  year  of  making   type  of  film  (comedy,  thriller,  science   fiction,  parody  …)   theme  and  important  information,  e.  g.  “It   is  about  the  terrorist  attack  on  the  World   Trade  Center  in  New  York  on  September,   11th  2001.”    

short summary  

don’t tell  the  end    

       

your reactions  

interesting, shocking,  entertaining,  boring  -­‐   Why?   talk  about  the  opinions  you  found  in  the   film:  What  do  you  agree  with?  What  do  you   disagree  with?  Why?   talk  about  what  you  missed  or  what  could   follow:  e.  g.  think  about  different   beginnings,  ends,  characters.  Explain.   talk  about  the  film’s  effect:  Has  the  film   changed  your  opinion?    

Summary

Summarize your  main  points  and  end  with  a   personal  comment.  Recommend  the   watching  of  the  film  (or  not).  

Crowdfunding made  it  happen  -­‐  This  is  the   presentation  of  the  project  on  Kickstarter.com  

The Movie  We're  Makin':  

A coming  of  age  story  about  a  girl  who  learns     about  her  family,  herself,  and  love,  through  music.    

Hello  Friends  and  Future  Friends:  

We're really  doing  it.  We're  making  a  movie.  We'll   spend  all  of  this  August  running  around  the  hot   desert  with  our  young  talent  dressed  like   polygamists,  and  it's  going  to  be  amazing.  We  will   make  this  feature  film  the  perfect  blend  of  sugar   and  spice,  young  and  old,  and  we'll  even  have  a   little  red  corvette.  It  will  be  like  drinking  three   delicious  smoothies,  with  all  the  right  jamba  juice  

boosters in  it.    -­‐  "How  are  you  going  to  make  this   delicious  movie?"  Well,  my  brother  and  his   girlfriend  are  already  cinematographers.  My   grandma  will  supply  the  best  Southern  Utah   locations  you  never  heard  about,  and  my  dad  might   even  lend  me  his  truck!  We  just  need  a  bit  of  that   good  ol'  USD  from  our  viewers  at  home  to  help  us   pay  for  gas,  food,  and  lodging  for  the  crew.  We  are   super  low  budget,  but  we  have  the  drive  to  make   this  movie  happen.  Please  help  us  raise  the  money   we  need  to  make  this  movie  happen.  


Title of  chapter:  ___________________________________________________  

Layout

Participants: ______________________________________________________  

clear structure  

The text  as  a  whole   accuracy  of  content   (no  mistakes)   completeness  of  content   (all  main  topics  included)   linking  of  ideas   (use  of  linking  words)   separation  of  ideas   (subheadings,  paragraphs)   indication  of  sources,  use  of  quotes    

 

overall use  of  media    

quality of  pictures   (useful  combination  with  the  text)  

quality of  graphs   (bar  or  pie  charts,  diagrams  etc.)  

correct grammar   (tenses,  pronouns,  adverbs  etc.)   complexity  of  sentences   (use  of  subordinates,  participles  etc.)  

quality of  videos  

       

       

quality of  other  media   (voki,  ...)  

Group  work  

creation of  one  common  product   (completeness,  no  major  differences   in  quality)   participation  of  all  group  members   (visibility  of  all  contributions)      

quality of  hyperlinks  

spelling

appropriately complex  vocabulary   (scientific  terminology)  

choice of  font   (readability,  size,  colour)  

Language

correct vocabulary   (correct  use  and  style  of  words)  

choice of  content   (not  too  much)  


Electrick Children.     Review  by  Leonie  Mühlbauer.   Newcomer  Rebecca  Thomas’s  drama  is   about  a  young  and  pregnant  Mormon  girl   who  runs  away  to  Las  Vegas  and  gets   confronted  with  a  world  that  is  completely   different  from  the  sheltered  life  on  her   parents’  farm.  The  film  was  facilitated  by   www.kickstarter.com,  a  website  that   allows  directors  to  present  their  ideas  and   users  to  donate  money  to  films  they   would  like  to  sponsor,  and  was  first  shown   at  the  Berlinale  2012. Main  character  Rachel  lives  on  a  farm  in   the  desert  of  Nevada,  together  with  her   Mormon  family.  Her  life  is  dedicated  to   God  –  far  away  from  the  electronic   attainments  of  the  21st  century  –  but  in   the  night  after  her  15th  birthday,  Rachel   discovers  an  old  tape  and  listens  to  it  icitly.   When  she  gets  pregnant  inexplicably,  her   brother  Mr.  Will  is  blamed  and  outcast.   Rachel,  who  believes  her  child  is  a  gift   from  God,  finds  out  that  she  is  supposed   to  marry  the  son  of  a  befriended  family.   Not  willing  to  agree  with  the  arranged   marriage,  she  steals  her  parents’  truck  and   runs  away  to  Las  Vegas  –  not  knowing  that   her  brothers  sleeping  on  the  truck  bed.   Still  fascinated  by  Las  Vegas’  glittering   lights,  Rachel  meets  a  group  of  teenagers   who  live  in  some  sort  of  flat-­‐sharing   community.  Together  with  those   teenagers,  Rachel  and  Mr.  Will  get  to   know  an  adolescence  between  alcohol   and  marijuana,  mobile  phones  and  band   gigs,  live  without  rules  and  conflicts  with   parents,  friends  and  the  police.  But  Mr.   Will  wants  his  sister  to  help  him  return  to   their  parents,  and  Rachel,  who  is  building   up  a  relationship  to  one  of  her  new    

friends, still  wants  to  know  where  her   mysterious  tape  came  from  and  whether  it   really  was  God,  who  got  her  pregnant.    „Electrick  Children“  is  a  fresh  and   authentic  story  and  manages  to  give  the   viewer  an  impression  of  two  completely   different  ways  of  growing  up.  The   characters  seem  real  and  not  too   exaggerated  and  the  music  fits  well  with   the  scenes. Overall,  the  film  is  enjoyable  to  watch,   despite  of  a  very  low  budget,  and  Rebecca   Thomas  did  a  good  job  by  not  turning  the   story  into  a  typical  American  coming-­‐of-­‐ age  film.


Jana Tokaryk.  8f  und  10a:  SchülerInnen  schreiben  für  den  Fluter   Einige  Schülerinnen  und  ein  Schüler  der  8.  Klasse  sowie  eine  Schülerin  der  10.  Klasse   interessierten  sich  dafür,  Artikel  für  den  Fluter  zu  schreiben.  Sie  besuchten  mit  ihrer  Klasse  die   Kurzfilme  2  und  als  Kleingruppe  Maori  Boy  Genius.  Die  Schülerin  der  10.  Klasse  sah  Electrick   Children  und  besuchte  die  Siegerehrung.   Im  Gespräch  versuchten  wir  zunächst  eine  Themenorientierung,  damit  der  Kinobesuch  schon   dahingehend  vorbereitet  werden  konnte.  Zum  Teil  fand  im  Nachhinein  eine  Neuorientierung   statt.  Der  Schreibprozess  lief  eigenständig,  wobei  die  Schreibzeit  für  manche  etwas  kurz  war   und  manche  Ergebnisse  knapp,  in  Einzelfällen  auch  nicht  eingingen.   Geschafft  haben  es  schließlich  Maren  Eckhardt,  Laura  Pinto  de  Carvalho,  Chantal  Manzke,  Anita   Fritsch  und  Lennart  Blömers.  Klaudia  Staniek,  Chantal  Boujeddada  und  Maren  Eckhardt  lieferten   zusätzliches  Bildmaterial.  Katharina  Stütze  verfasste  sogar  zwei  hochqualitative  Artikel  und   freute  sich  über  das  journalistische  Lob  von  Frau  Kettelhake,  die  das  Projekt  seitens  des  Fluter   betreute.    

Mit neuen  Augen:  Abenteuer  Berlinale    

Das Berlinale-Schulprojekt 15.2.2012 |  Schüler/innen  der  Romain  Rolland  Oberschule  in  Berlin     http://film.fluter.de/de/460/film/10184/  

"Mein erstes  Kino  ohne  Werbung"  ...  so  und  ganz  anders  beschreiben  die  Jungs  und   Mädchen  die  Stimmung  auf  der  Berlinale  und  die  gesehenen  Filme.    

Foto: ©  Berlinale  

Katharina Stütze,  10a,  war  zum  ersten  Mal  auf  der   Berlinale.  Sie  sah  Electrick  Children  von  Rebecca   Thomas,  den  Eröffnungsfilm  des  Wettbewerbs   "Generation  14plus"  –  ein  mitreißendes   Regiedebüt  im  Haus  der  Kulturen  der  Welt.  Lest   ihren  sensiblen  "Sensationsbericht":    Am  Freitag   den  10.  Februar  hatte  ich  das  Glück,  gemeinsam   mit  meiner  Klasse  die  Berlinale  besuchen  zu   dürfen.  Spätestens  beim  Anblick  vieler  Menschen   setzt  bei  mir  immer  die  Aufregung  ein,  und  so   hatte  ich,  während  ich  an  den  Seiten  meiner   Freundinnen  den  Weg  zum  Eingang  schritt,  das   Gefühl,  Teil  von  etwas  ganz  Großem  zu  sein.  Ich  


wollte schon  immer  einmal  die  Berlinale  besuchen  und  sei  es  nur,  um  dem  Ruf  einer  echten  Berlinerin   gerecht  zu  werden.   Filme  aus  aller  Welt,  Menschen  aus  aller  Welt   Jährlich  reisen  Menschen  aus  sämtlichen  Teilen  der  Welt  nach  Berlin,  um  an  diesem  Ereignis  teilzuhaben,   und  ich  hatte  mir  die  tollsten  Dinge  ausgemalt  bei  dem  Gedanken  an  den  Besuch  einer  Vorstellung.   Gerade  deshalb  überraschte  mich  auch  die  Nüchternheit  des  Ganzen,  über  die  auch  die  vielen  Menschen   nicht  hinwegtäuschen  konnten.  Auch  der  berühmte  rote  Teppich  wirkte  –  besonders  ohne  die  Stars,  die   wir  leider  verpasst  hatten  –  unerwartet  schlicht.  Erst  nach  kurzem  Beobachten  fiel  mir  auf,  dass  die   räumliche  Wirkung  eher  auf  Seriosität  hinauslief.  Überzeichnete  Dekoration  wäre  hier  fehl  am  Platz   gewesen,  auch  wenn  ich  in  dieser  Hinsicht  viel  mehr  erwartet  hatte.   Wir  beobachteten  die  anderen  Menschen,  mit  denen  wir  langsam  immer  enger  zusammengedrängt   wurden.  Menschen  jeden  Alters,  und  uns  alle  verband  ein  gemeinsames  Erlebnis.  Ein  Interesse  und  ein   Film  war  es,  der  uns  alle  hier  zusammenbrachte,  und  das  war  auf  eine  unbestimmte  Art  aufregend.  Wir   alle  warteten  auf  die  Saalöffnung,  aber  dieses  Anstehen  gehörte  irgendwie  dazu  und  wurde  zu  einem   wichtigen  Teil  der  ganzen  spannungs-­‐  und  erwartungsgeladenen  Atmosphäre.   In  fiebriger  Erwartung   Als  die  Absperrungen  geöffnet  wurden,  legte  jeder  sämtliche  Berührungsängste  ab.  Erwachsene   drängelten  teilweise  ebenso  hemmungslos  wie  junge  Leute.  Der  Saal  übertraf  dann  aber  doch  meine   Erwartungen.  Durch  die  markante  Form  wirkt  er  sehr  modern,  er  ist  groß  und  offen,  durch  das  helle  Holz   aber  auch  warm.  Wir  suchten  uns  oberhalb  des  Saals  Plätze,  aus  dem  einfachen  Grund,  dass  unten  schon   besetzt  oder  reserviert  war,  was  sich  aber  in  keiner  Weise  nachteilig  auswirkte,  denn  die  Sicht  ist  aus   sämtlichen  Ecken  des  Saals  ausgezeichnet.   Nach  einer  zweistimmigen  Eröffnung  in  deutscher  und  englischer  Sprache  und  einer  Vorstellung  der   Jugendjury  begann  dann  auch  schon  der  Film.  "Mein  erstes  Kino  ohne  Werbung",  wurde  mir  von  rechts   noch  ins  Ohr  geflüstert,  dann  mussten  wir  uns  konzentrieren,  um  den  Film  in  englischer  Originalsprache   zu  verstehen.   Endlich:  Film  ab!   Der  Film  nannte  sich  "Electrick  Children"  und  handelt  von  einem  in  einem  Mormonendorf   aufgewachsenen  Mädchen,  das  nach  dem  Hören  eines  Rocksongs  schwanger  wird.  Leider  ist  sie  in  ihrer   Familie  die  Einzige,  die  an  eine  göttliche  Befruchtung  glaubt,  weshalb  sie  in  die  nächstgelegene  Stadt   flüchtet,  um  den  Sänger  des  Liedes  zu  finden  und  um  einer  Zwangsheirat  zu  entgehen.  Der  Film   behandelt  das  Thema  Teenagerschwangerschaft  unter  ganz  anderen  Gesichtspunkten,  als  zu  erwarten   gewesen  wäre.  Der  Konflikt  des  Kinderkriegens  im  zarten  Alter  von  fünfzehn  Jahren  spielte  für  die   Protagonistin  zu  keinem  Zeitpunkt  des  Films  eine  Rolle.  


Great! Thanks!   Nach  dem  Film  wurde  dem  Urteil  "Ist  doch  nur  Kino"  sofort  entgegengewirkt,  indem  die   Schauspieler/innen  und  Regisseure/innen  auf  die  Bühne  gebeten  wurden  und  nach  kurzem  Interview   auch  Fragen  aus  dem  Publikum  beantworteten.  Es  baute  sich  eine  persönlichere  Atmosphäre  auf.  Leider   war  mir  keiner  der  Darsteller  bekannt  und  ich  kann  auch  nicht  sagen,  ob  dieser  lockere  Umgang  auch  mit   Berühmtheiten  in  anderen  Filmen  der  Berlinale  möglich  ist,  aber  er  hat  mir  sehr  gut  gefallen  und  wird   mir  in  bester  Erinnerung  bleiben.   Wir  gehen  den  verschneiten  Weg  zum  wartenden  Auto,  werfen  noch  einen  letzten  Blick  auf  das  hell   erleuchtete  Gebäude  und  steigen  ein.  Wir  lassen  die  vielen  Menschen  hinter  uns  und  nehmen  eine   Menge  guter  Erinnerungen  mit  nach  Hause.  Ich  bin  sehr  froh,  dabei  gewesen  zu  sein!   Katharina  Stütze  (10a),  Romain  Rolland  Oberschule   KURZFILME  2  -­‐"Crazy  Dennis  Tiger",  Banga   Inte  ...   Chantal  Manzke,  13,  und  Anita  Fritsch,  13,  haben   die  Kurzfilme  2  gesehen.  Sie  waren  beeindruckt   vom  Mut  des  Hauptdarstellers  in  "Crazy  Dennis   Tiger".  Die  beiden  meinen:  In  vielen  Filmen  ging  es   um  Liebe,  Gewalt,  Musik  und  Perspektivlosigkeit.   Die  Mode  der  90er,  gekillte  Schnecken  und   Ziegenbärtchen  haben  weniger  gefallen.  Thumbs  up  für  Dennis'  Mut,  recycelte  Monster  und   Plateauschuhe.  Uns  hat  gefallen,  dass  es   Zeichnung  von  Chantal  Boujeddada   verschiedene  Sprachen  zu  hören  gab  und  englische   Untertitel  beim  Verständnis  geholfen  haben.  Insgesamt  war  das  Programm  interessant,   abwechslungsreich  und  ungewöhnlich  –  genau  richtig  für  pubertierende  Teenager.  Am  Ende  wurden   manche  Darsteller,  Regisseure,  Filmautoren  und  Kameraleute  auf  die  Bühne  geholt.  Man  konnte  Fragen   stellen  und  die  Sache  im  Gespräch  nach  dem  Kinobesuch  schön  ausklingen  lassen.   Anita  Fritsch,  Chantal  Manzke,  Romain  Rolland  Oberschule  

Eine lustige  Bestandsaufnahme:  die  Berlinale-­‐Kurzfilme  aus  der  Sicht  eines   dreizehnjährigen  Jungen   Die  Berlinale  war  für  mich  immer  ein  uninteressantes  Festival,  vor  allem  weil  man  mit  dreizehn  eher  auf   Knall-­‐Bumm-­‐Peng  Filme  steht.  Deshalb  war  ich  auch  nur  mäßig  begeistert,  als  ich  hörte,  dass  ich  mit   meiner  Klasse  auf  die  Berlinale  gehen  würde.  Als  wir  vor  der  Tür  der  Schwangeren  Auster  standen,  gab  es   schon  das  erste  Problem,  denn  unsere  Klasse  hatte  es  irgendwie  geschafft,  eine  Karte  zu  verschlampen.   Zum  Glück  tauchte  sie  dann  doch  noch  auf.  Nachdem  wir  ein  wenig  durch  das  Kino  gehetzt  wurden,   fanden  wir  alle  unsere  Plätze  in  der  ersten  Reihe.  Nach  dem  ersten  Kurzfilm  ging  auf  einmal  der  Vorhang   wieder  zu  und  nach  zwei  Sekunden  ging  er  wieder  auf.  Das  wiederholte  sich  nach  jedem  Film  und  immer   wieder  dachte  ich:  was  für  eine  Stromverschwendung.  Nach  den  Filmen  gab  es  noch  eine  große    


Fragerunde, wo  man  eigentlich  die  Gedanken  von  jedem  aus  meiner  Klasse  lesen  konnte:  "Ich  bin  ein   Star,  holt  mich  hier  raus!"  Die  Berlinale  ist  ein  sehr  interessantes  Festival,  doch  nicht  für  jeden  aus   meiner  Altersgruppe,  weil  die  meisten  Filme  doch  etwas  tiefgründiger  sind.   Lennart  Blömers,  Romain  Rolland  Oberschule   Armut  und  Hilflosigkeit  der  Maori  in  Neuseeland   Maren  Eckhardt  hat  an  "Maori  Boy  Genius"  von  Pietra   Brettkelly  besonders  gefallen,  "dass  er  real  ist  und  dass  Ngaa   Rauuria  Pumanawawhiti  über  eine  längere  Zeit  begleitet   wurde".   Doch  der  "Maori  Boy"  will  etwas  in  seinem  Leben  erreichen.   Er  trennt  er  sich  von  seiner  Heimat,  seiner  Familie,  den  Maori-­‐ Traditionen  und  reist  in  die  USA.  Er  war  noch  nie  auf  einem   anderen  Kontinent,  er  weiß  nicht,  was  in  den  USA  auf  ihn   zukommt.  An  einer  Eliteuniversität  wird  er  angenommen,   Foto  von  Maren  Eckhardt   doch  schnell  zweifelt  er  an  sich  und  seinen  Fähigkeiten.  Nach   langem  Überlegen  fliegt  er  zurück  nach  Neuseeland,  um  dort  wieder  den  Maori-­‐Traditionen  wie  dem   Stammestanz  nachzugehen.  Doch  dann  bekommt  er  eine  einmalige  und  letzte  Chance  bei  der  Universität   in  den  USA.   Forschungssubjekt  Maori   Sein  Professor  will,  dass  er  eine  Arbeit  über  die  politische  Lage  des  Maori-­‐Stammes  verfasst.  Der  "Maori   Boy"  nimmt  die  Herausforderung  an.  Nachdem  er  die  Arbeit  bei  dem  Professor  eingeschickt  hat,  ist   dieser  erstaunt  über  seine  Leistungen  und  holt  ihn  zurück  an  die  Universität,  wo  er  Karriere  macht.   Seine  Familie  ist  sehr  stolz  auf  ihn,  denn  so  etwas  hat  es  bei  den  Maori  noch  nie  gegeben.  Man  leidet  und   freut  sich  mit  Ngaa,  man  ist  in  diesem  Moment  in  einer  anderen  Welt.  Der  Film  zeigt,  wie  die  Situation   heutzutage  in  Neuseeland  ist  und  wie  der  Stamm  der  Maori  sich  zu  behaupten  versucht  und  nach  dem   Ziel  strebt,  ein  besseres  Leben  zu  erreichen.  Maren  Eckhardt,  Romain  Rolland  Oberschule   Irgendwie  anders   Im  Radio,  in  der  Zeitung  und  sogar  auf  der  Straße  fällt  in  letzter  Zeit  immer  dieses  eine  Wort.  Berlinale.   Ich  habe  mich  gefragt:  warum?  Wir  können  doch  auch  sonst  ins  Kino  gehen.  Also  musste  ich  mich  dann   doch  auf  den  Weg  machen,  um  herauszufinden,  was  den  Reiz  dieses  Festivals  ausmacht.  Ich  war  zwei   Tage  hintereinander  bei  der  Berlinale.  Zweimal  im  Haus  der  Kulturen  der  Welt.  Einmal  privat  und  einmal   mit  meiner  Klasse.     Als  ich  das  Haus  der  Kulturen  der  Welt  betrat,  wurde  ich  schon  leicht  nervös.  Es  gab  kein  Popcorn  oder   sonstiges,  womit  man  sich  die  Zeit  bis  zum  Einlass  vertreiben  konnte.  Deshalb  beobachtete  ich  die   Eingangshalle  und  die  Menschen.  Es  wurde  überall  in  gedämpftem  Ton  gesprochen,  einige  machten  sich   Notizen,  andere  saßen  nur  da.  Verschiedene  Sprachen  schwirrten  durch  die  Luft,  bis  endlich  die    


Regisseurin und  der  Hauptdarsteller  auf  der  Bühne  standen.  Es  war  wunderbar,  sofort  in  den  Film   eintauchen  zu  können  ohne  jegliche  Werbung.  Die  Filme  haben  mich  überrascht.  Sie  hatten  etwas   Besonderes,  sie  hatten  Stil.  Nach  den  Filmen  saß  ich  wie  benommen  da  und  applaudierte  mit.  Noch  so   eine  Eigenschaft,  die  die  Berlinale  ausmacht.  Es  hat  etwas  von  einem  Theaterbesuch.  Und  die  Fragen  am   Schluss,  die  wir  den  Machern  der  Filme  stellen  durften,  gaben  dieser  Veranstaltung  eine  ganz  besondere   Note.  Es  fühlte  sich  alles  so  persönlich  an.  Nicht  wie  im  "normalen"  Kino.  Tickets  kaufen,  Popcorn  kaufen,   in  den  Film  gehen,  Werbung  und  den  Film  sehen  und  dann  wieder  raus.  Ich  hatte  sogar  am  zweiten  Tag   das  Glück,  mit  einigen  Hauptdarstellern  zu  reden.  Nach  diesen  zwei  Tagen  wage  ich  es  nicht  mehr  zu   denken,  dass  es  einem  "normalen"  Kinobesuch  ähnelt.  Ich  empfehle  es  jedem.  Auch  wenn  der  Film  dann   doch  nicht  so  sein  sollte  wie  gedacht,  haben  Sie  diese  wunderbare  Mischung  aus  Kultur,  Freizeit  und   Spaß  erlebt.   Es  ist  anders.  Irgendwie.  Ich  weiß  nicht  genau,  ob  es  nur  an  diesen  Aspekten  liegt.  Fragen  Sie  nicht.   Überzeugen  Sie  sich  selbst.  Denn  irgendwie  anders  ist  doch  immer  gut,  oder?   Laura  Pinto  de  Carvalho,  14  Jahre,  Romain  Rolland  Oberschule  

Abschied von  der  Berlinale    

Neue Eindrücke von den 62. Internationalen Filmfestspielen in Berlin 18.2.2012 |  Katharina  Stütze   http://film.fluter.de/de/460/film/10189   "Lal  Gece",  "Night  of  Silence",  ein  sperriger  Film.  

''Lal Gece''   Das  Thema  ist  schwierig.  Eine  Zwangsheirat:   Der  Altersunterschied  der  Eheleute  könnte   kaum  größer  sein.  Sie  ist  vierzehn,   geschmückt,  herausgeputzt,  scheu  und   verängstigt.  Er  könnte  beinahe  sechzig  sein,  ist   sanft  und  freundlich,  aber  der  Situation   ebenso  wenig  gewachsen  wie  sie.  Das  immer   wiederkehrende  Schweigen  wird  dem   Zuschauer  nicht  mit  Filmmusik  erleichtert  und   Foto:  ©  Berlinale   wirkt  deshalb  genauso  quälend  wie  auf  die   beiden  Hauptpersonen.  Das  Schweigen  überwiegt  im  Film  und  sitzt  im  ganzen  Körper,  es  ist,  als   säße  man  selbst  in  diesem  kleinen  Zimmer,  das  während  des  gesamten  Films  so  gut  wie  nie   verlassen  wird.  Wäre  der  Film  im  Fernsehen  gelaufen  und  ich  hätte  später  zugeschaltet,  hätte   ich  ihn  als  langatmig  und  in  seiner  Handlung  stagnierend  empfunden  und  wohl  bald  wieder   weggeschaltet.  Vielleicht  entwickelt  sich  diese  bestimmte  Spannung  erst  in  einem  großen  Saal.   Ich  habe  selten  einen  Film  gesehen,  bei  dem  die  Gefühle  so  offen  im  Raum  greifbar  waren,  dass    


ich sofort  mit  den  Hauptpersonen  fühlte.  Mit  beiden!  Es  war,  als  schrien  sie  ihre  Gedanken  in   meinen  Kopf,  während  sie  sich  schweigend  gegenübersaßen  und  sich  nicht  anzusehen  wagten.   Der  Film  ist  zweifellos  in  seiner  Machart  einzigartig,  aber  auch  schwierig.  Er  berührt  und  geht   sehr  tief  unter  die  Haut,  kann  aber  von  manchen  Menschen  an  einigen  Stellen  als  einseitig   empfunden  werden,  auch  wenn  sich  das  Geschehen  immer,  wenn  auch  teilweise  unmerklich   weiterentwickelt.   Es  bleibt  allerdings  die  Frage,  ob  es  sich  bei  dem  Siegerfilm  wirklich  um  einen  guten  Vertreter   der  Sektion  "Generation  14plus"  handelt.   Katharina Stütze, 10a Romain Rolland Oberschule, Berlin-Reinickendorf ©2001-­‐2012  fluter.de  /  Bundeszentrale  für  politische  Bildung

Berlinale 2012 OS Gesamtbericht  
Berlinale 2012 OS Gesamtbericht  

Berlinale 2012 OS Gesamtbericht

Advertisement