Page 1

ROUTE DES KULTURTOURISMUS

REGION VILNIUS

RING DER KREATIVITÄT

AUF DEN SPUREN DER LITAUISCHEN HERRSCHER UND ADLIGEN

OST-VILNIJA


In dieser Publikation werden drei kulturelle Exkursionsrouten vorgestellt, die dazu einladen, durch die Region Vilnius zu reisen. Diese Routen sind für die selbstständige Erkundung der Region gedacht. Sie beginnen und enden in Vilnius. Es wird empfohlen, mit dem Auto zu fahren, obwohl auch einige der Exkursionsorte von Vilnius aus mit dem Zug oder Bus erreichbar sind. Die vorgeschlagenen Exkursionsrouten sind als Zwei-Tage-Fahrten konzipiert. Ihre Länge beträgt zwischen 185 und 340 km. Mit speziellen Zeichen sind die Exkursionsorte markiert, die man an einem Tag erreichen kann. Die Route beträgt für einen Tag zwischen 125 und 170 km. Die Reisenden können sich auch ihre eigene Route zusammenstellen oder nur bestimmte Exkursionsorte auswählen. Diese Publikation enthält auch zusätzliche Informationen zu Übernachtungsmöglichkeiten, Unterhaltung und Veranstaltungen. Es ist empfehlenswert, die Öffnungszeiten der Sehenswürdigkeiten bevor die Reise nachzuprüfen. Das können die Reisenden per Telefon machen oder im Internet schauen. Lernen Sie die Exkursionsrouten schon virtuell unter www.vilnius-tourism.lt kennen.

SYMBOLE UND IHRE BEDEUTUNG TourismusInformationszentrum

Kontakte

Ankunft mit dem Auto

Exkursionsorte des ersten Tages

Bildung

Ankunft mit dem Bus

Weitere Objekte

Exkursionen

Ankunft mit dem Zug

Gebührenpflichtiger Eintritt

Fahrradverleih

Übernachtungsdienstleistungen

Wichtige Hinweise

Badestrand

Gastronomische Dienstleistungen

Wasservergnügungen

Baumklettern

Angeln

SPA

ERLÄUTERUNG DER ABKÜRZUNGEN g. (gatvė) – Straße pr. (prospektas) – Prospekt kelias – Weg plentas – Landstraße

kaimas – Dorf raj. (rajonas) – Landkreis sen. (seniūnija) – Gemeinde sav. (savivaldybė) – Kreisverwaltung


INHALT

NÜTZLICHE INFORMATIONEN

2

RING DER KREATIVITÄT TRADITIONEN, KLASSIKER UND MODERNE, SUCHEN

3

AUF DEN SPUREN DER LITAUISCHEN HERRSCHER UND ADLIGEN BURGBERGE UND BURGEN, HERRENHÖFE UND LANDGÜTER

11

OST-VILNIJA DIALOG ZWISCHEN NATIONEN UND EPOCHEN

AKTIVE FREIZEITVERGNÜGUNGEN

21

20, 31


NÜTZLICHE INFORMATIONEN ANKUNFT MIT DEM AUTO GPS-Koordinaten können für die Planung der Exkursion mit einem Navigationsgerät verwendet werden, indem die Objektadresse oder Objektkoordinaten in der Form dd°dddd° (N 32.30642°, E 122.61458°) eingegeben werden (typischerweise in Smartphones mit Navigationsfunktion).

ANKUNFT MIT DEM BUS ODER ZUG Name

Adresse, Stelle

Telefon

Internetseiten

Vilnius Busbahnhof

Sodų g. 22, Vilnius

Informationen Tel.: 1661 (rufen von Vilnius oder von einem Handy an), +370 5 900 01661 (rufen aus anderen Städten an)

www.autobusustotis.lt www.autobusubilietai.lt

Informationen (den ganzen Tag): Tel.: +370 5 233 0088, +370 5 233 0087, +370 5 233 0086

www.litrail.lt

Vilnius Bahnhof

Geležinkelio g. 16, Vilnius

Erstellen Sie eine Route mit den öffentlichen Nahverkehr in Vilnius mit dem Hilfe von Internetseiten: www.marsrutai.lt, www.vilniustransport.lt

Trakai Busbahnhof

Vytauto g. 90, Trakai

+370 5 285 1333

www.autobusubilietai.lt

Trakai Bahnhof

Vilniaus g. 5, Trakai

+370 5 285 1055

www.litrail.lt

Širvintos Busbahnhof

Plento g. 27, Širvintos

+370 3 825 1333

www.autobusubilietai.lt

Ukmergė Busbahnhof

Vytauto g. 111, Ukmergė

+370 340 53019

www.autobusubilietai.lt

Švenčionys Busbahnhof

Stoties g. 11, Švenčionys

+370 387 51333

www.autobusubilietai.lt

Šalčininkai Busbahnhof

Vilniaus g. 56, Šalčininkai

+370 380 51333

www.autobusubilietai.lt

VIRTUELLE PRÄSENTATION DER EXKURSIONSROUTEN www.vilnius-tourism.lt

2


RING DER KREATIVITÄT TRADITIONEN, KLASSIKER UND MODERNE, SUCHEN Vilnius ist seit langem als kulturelles, künstlerisches und wissenschaftliches Zentrum berühmt und wird daher nicht umsonst „Athen des Nordens“ genannt. Tausende von Künstlern, Schnitzern, Bildhauern, Töpfern, Malern und Architekten haben ihre Spuren in Vilnius und seinen Umgebung hinterlassen. Die Gesichtszüge eines Fürsten werden im Holz widerspiegelt, ein Apfelbaumholz wird zu einer kleinen, traurig klingenden Pfeife, unglaubliche Formen werden mit den Händen des kreativen Künstlers aus Ton und Stein gestaltet... Dies ist faszinierend, überraschend und inspirierend. Wir bieten Ihnen eine zweitägige Reise dorthin, wo die Kreativität herrscht, wenn sie vielleicht nicht immer auffallend, jedoch echt, ehrlich und lebendig ist.

Route in 2 Tagen – 185 Kilometer Lang Route in 1 Tag – 130 Kilometer Lang


RING DER KREATIVITÄT

1. Kunstatelier des Holzschnitzers Jonas Bugailiškis Holzwelt mit einem besonderen Klang Aušros Vartų g. 17–10, Vilnius Tel.: +370 5 2617666, +370 652 36613 GPS N 54.674963º, E 25.289241º www.bugailiskis.com Beim Spaziergang durch die Aušros Vartų-Straße würde man kaum auf den Gedanken kommen, dass hier ganz in der Nähe eine überraschende Holzwelt herrscht. Das ist der Besitz des Volkskünstlers Jonas Bugailiškis. Seit mehr als 30 Jahren verwandelt sich das Holz unter den geschickten Händen des Künstlers zu Pfeifen, Blasinstrumenten, Zithern, Skulpturen und einzigartigen Spielzeugen. Bei Jonas Bugailiškis kann man nicht nur eine Fülle von Artikeln, sondern auch andere Gegenstände sehen, die aus verschiedenen Orten der Welt zusammengetragen sind. Eine Überraschung stellt auch ein Schuhtrockner aus Sibirien dar. Die Besucher werden von einem Funkempfänger, der vor fast fünfzig Jahren hergestellt ist, sowie einer Menge von Werkzeugen zur Holzbearbeitung überrascht sein. Jeder Gegenstand hat hier seine eigene Geschichte. Das ist ein warmer und lebendiger Ort, wo jeden Tag ein Wunder aus Holz geboren wird. Hier kann man nicht nur die Instrumente sehen, sondern auch deren archaischen Klang hören, und jeder kann seine Fähigkeiten und Geschicklichkeit mit den schlau hergestellten Spielzeugen des Meisters testen. Vielleicht werden auch Sie erstaunliche nach Holz duftende Geschenke nach Hause oder für Ihre Freunde mitbringen.

4

2. Der Weg des litauischen Großfürsten Vytautas des Großen, 9 Skulpturen Auf dem Weg zur Wiege eines Riesen – Alt Trakai Kelias Trakai – Senieji Trakai Tel.: +370 5 285 5006 GPS N 54.617524º, E 24.968551º www.seniejitrakai.lt Während der Reise von Vilnius nach Alt Trakai kann man einen herrlichen Blick auf die Natur genießen, wo sich auch der einzigartige Weg von Vytautas dem Großen durch die Landschaft harmonisch erstreckt. Anlässlich des 570. Todestages des berühmtesten litauischen Großfürsten Vytautas haben die Holzschnitzer neun Skulpturen hergestellt, welche die historischen bedeutsamen Tatsachen im Zusammenhang mit diesem Großfürsten verkörpern. Stolz steht der Großfürst selbst und seine triumphalen Kämpfe werden durch die Skulptur des hl. Georg symbolisiert. Zwei reitende Karaiten erinnern uns daran, dass vor 600 Jahren Trakai ihre Heimat wurde. Auf dem Antlitz der Gottesmutter Maria kann man Birutė – die Mutter des Großfürsten Vytautas, erkennen. In Alt Trakai können Sie ein authentisches Dorf aus alten Zeiten sehen, in dem sich ein Burgberg mit den Gebäuden des Benediktinerklosters, Gärten und der neogotischen Kirche befindet. Eben hier wurde ungefähr im Jahr 1350 Vytautas der Große geboren. Skulpturen: hl. Georg, hl. Kasimir, Flucht nach Ägypten, hl. Katharina von Alexandrien, Pieta, Vytautas der Große, Kęstutis und Birutė, hl. Benedikt, hl. Maria mit Kind.


RING DER KREATIVITÄT

3. Skulpturen im Park des Gutshofes „Užutrakis“ Die belebte Antike Užtrakio g. 17, Trakai Tel.: +370 5 285 5006 GPS N 54.659758º, E 24.943854º www.seniejitrakai.lt Die Parkanlage des Gutshofes „Užutrakis“ ist mit einer Reihe von Statuen und Büsten aus Marmor im antiken Stil geschmückt. Viele davon wurden während des Zweiten Weltkrieges zerstört und daher sind einige nur von alten Fotos bekannt. Beim Spaziergang im Park kann man die Göttin der Jagd Diana treffen, die in den Hof zurückkehrt, die Göttin der Blumen und des Frühlings – Flora, sowie Amor – den Gott der Liebe, der eine Blumengirlande flechtet. Zum neuen Leben wiedergeboren strahlt die Jungfrau Maria mit dem Kind. Veranstaltungen

4. Hügel der Engel Denkmal für Glauben, Toleranz und Liebe Būdos kaimas, Trakų rajonas Tel.: +370 698 27197 GPS N 54.677588º, E 24.927105º www.uzugiriai.lt Sinnvoll ist es auf der Reise durch den Landkreis Trakai, das Dorf Būda zu besichtigen. Dort hat die örtliche Gemeinde ein wunderbares Denkmal für Glauben, Toleranz und Liebe, einen Hügel und einen Weg der Engel des Jahrtausends geschaffen. 26 Statuen von Engeln aus Eiche mit einer Höhe von fünf Meter symbolisieren Liebe, Glaube, Freundschaft, Frieden und andere christliche Werte. Auch wenn Sie kein gläubiger Mensch sind, fühlen Sie sich an diesem sakralen Ort als in den Himmel erhoben. Jeden geheimen Wunsch kann man eben hier direkt den Engeln zuflüstern.

Veranstaltung

Ganzjährig:

Konzerte klassischer Musik, Ausstellungen

Juli – August:

Konzertzyklus mit Kammermusik „Die Musikabende in Užutrakis“

Weitere Informationen unter: www.seniejitrakai.lt, www.vilnius-events.lt

September (zweite Festival sakraler Musik „Es erklingen Wochenende im Monat): die Hymnen auf dem Berg der Engel“ Weitere Informationen unter: www.trakukrastas.lt, www.uzugiriai.lt, www.vilnius-events.lt

5


RING DER KREATIVITÄT

5. Skulpturengalerie „Šulinys“ Wärme des Kunsthauses Vilniaus g. 8, Kernavė, Širvintų rajonas Tel.: +370 616 36291 GPS N 54.886481º, E 24.856939º In der Skulpturengalerie „Šulinys“ (Brunnen), errichtet in Kernavė durch den Bildhauer Henrikas Orakauskas und seine Frau Loreta Orakauskienė, kann man alles stundenlang beobachten und die Fantasie der Künstler bewundern. Jeder Schritt zeigt, dass dies ein Haus der Schöpfer ist. Hier finden regelmäßig Ausstellungen, Bildungsprogramme und sonstige Veranstaltungen statt. In der Nähe gibt es auch andere interessante Objekte: die archäologische Ortschaft Kernavė, Kirche der hl. Jungfrau Maria und das Museum der sakralen Reliquien.

6

6. Galerie „Mirnabalis“ Kunsttherapie Pakalniškių kaimas, Širvintų rajonas Tel.: +370 687 26000 GPS N 54.901952º, E 24.830617º Die Hof-Galerie „Mirnabalis“ von den Künstlern Kristina Ranonienė und Jaunius Ranonis ist als Haus für Kunsttherapie zu bezeichnen. Hier kann man überall Kunstwerke sehen – auf Regalen, auf dem Tisch und auf der Wiese. Besonders interessant ist die Schamottkeramik, die aus feuerfestem Ton gebrannt ist. Die Besitzer des Hofes beschäftigen sich mit Gestaltung im Innen- und Außenbereich, daher kann man hier nicht nur Ideen, sondern auch professionelle Beratung erhalten.Vielleicht werden Sie mit den Werken dieser Künstler auch Ihr Haus schmücken.


RING DER KREATIVITÄT

7. Park der Steinskulpturen „Vilnoja“ Stein, Wasser und Phantasie M. Zdziechovskio g. 27, Sudervė, Vilniaus rajonas Tel.: +370 5 249 0346, +370 687 34244 GPS N 54.788339º, E 25.079414º www.stoneart.lt Im Städtchen Sudervė werden die Reisegäste eine einzigartige Rotunde-Kirche des 19. Jahrhunderts sehen. Das ist nicht die einzige Sehenswürdigkeit in dieser Umgebung. Nur 1 km entfernt am Ufer des Sees finden Sie den Steinskulpturenpark „Vilnoja“. Auf einer Fläche von vier Hektar sind 60 Granit-Skulpturen ausgestellt. Die meisten von ihnen ist das Ergebnis der jährlichen internationalen Symposien. Die Eigentümer des Parks behaupten, dass hier sogar 51 Bildhauer aus 33 Ländern der Welt gearbeitet haben. Hier werden Sie sehen, dass kein Mangel an Phantasie nicht nur bei den Bildhauern, sondern auch bei den Gründern des Parks besteht. Ein Teil der Skulpturen befindet sich nicht nur an Land, sondern auch in der Nähe des Vilnoja-Sees. Im Park der Steinskulpturen herrscht die Schönheit in allen Jahreszeiten: Natur und Kunst überraschen jedes Mal mit anderen Farben. Hier liegt auch das Hotel „Vilnoja“. Im Sommer kann man im See schwimmen und die Sonne am Strand genießen.

Veranstaltung Mai – Juni:

8. Palmstock- und Haushaltshaus in Čekoniškės Vielfalt der Farben Čekoniškių kaimas, Zujūnų seniūnija, Vilniaus rajonas Tel.: +370 678 37529 GPS N 54.737535º, E 25.08094º Am letzten Sonntag vor Ostern feiern die Katholiken den Palmsonntag. An diesem Tag werden in der Kirche „Verbos“ – aus Gräsern und Pflanzen kunstvoll verzierte Palmstöcke (wedel- oder kranzartige Geflechte) geweiht. Mit ihnen werden Boden, Menschen, Tiere berührt und Gesundheit, Fruchtbarkeit und Wohlstand gewünscht. Die Palmstöcke „Verbos“ der Region Vilnius unterscheiden sich gänzlich von denen aus anderen Regionen Litauens. Ganz unterschiedliche Traditionen wurden durch hier lebende große ethnische Minderheiten bedingt: Russen, Polen und Weißrussen. Die Palmstöcke dieser Region werden aus getrockneten bunten Pflanzen hergestellt und haben verschiedene Größen und Formen. Die Vielfalt der Palmstöcke kann man im Palmstock- und Haushaltshaus („Verbų ir buities seklyčia“) im Dorf Čekoniškės (Landkreis Vilnius) sehen, wo besonders starke Traditionen der Geflechte erhalten geblieben sind. Im Dorf wurde eine Gruppe von Flechtern mit dem Namen „Cicha Nowinka“ gegründet. Im Palmstock- und Haushaltshaus werden die Palmstöcke ausgestellt und geflochten, Folklore-Abende veranstaltet, Kalenderfeste gefeiert und polnische, litauische und weißrussische Volkslieder gesungen. Veranstaltungen Ganzjährig:

Symposium über Granitskulpturen

Weitere Informationen unter: www.stoneart.lt

Veranstaltungen zur Folklore und zu Kalenderereignissen, Weihnachts- und Osterabende.

Weitere Informationen unter: www.muziejai.lt/vilnius/cekoniskiu_seklycia.htm

7


Skulpt. von Gediminas Jokūbonis

Raum des unbekannten Wachstums. Magdalena Abakanowicz.

RING DER KREATIVITÄT

9. Geographisches Zentrum Europas Wir leben im Zentrum Europas!

10. Europa-Park Museum unter freiem Himmel

1989 haben die Wissenschaftler des französischen Nationalen Geographie-Instituts das geographische Zentrum Europas festgestellt, dass dieser Mittelpunk eben in Litauen in der Nähe der Hauptstadt Vilnius liegt. Das geographische Zentrum Europas wurde 1997 im GuinnessBuch der Rekorde eingetragen. Hier finden Sie einen Gedenkstein und die Komposition vom Bildhauer Gediminas Jokūbonis mit einer weißen Granitsäule. Ihre Spitze ist von einer Sternenkrone umgeben, dies symbolisieren die Mitgliedschaft Litauens in der Europäischen Union und die Wiederkehr zur europäischen Völkerfamilie.

In der Nähe des geographischen Zentrum Europas liegt der vom Bildhauer Gintaras Karosas gegründete EuropaPark, der 60 Tausend Besucher jährlich anzieht. Der Park gilt als einer der interessantesten Museen unter freiem Himmel. Auf einer Fläche von 55 ha werden hier mehr als 90 Kunstwerke ausgestellt, die von Künstlern aus 29 Ländern geschaffen wurden. Das Werk „LNK TV Infobaum“ ist im Guinness-Buch der Rekorde eingetragen. Man kann den ganzen Tag durch den Park laufen und sich über die unendliche Kreativität der Künstler, eine subtile Kombination von Natur und Kunst wundern.

Im Park. Evaldas Pauza

Girijos kaimas, Vilniaus rajonas GPS N 54.906174º, E 25.320562º

Joneikiškių kaimas, Vilniaus rajonas Tel.: +370 5 237 7077 GPS N 54.830763º, E 25.351742º www.europosparkas.lt

8


RING DER KREATIVITÄT

11. Skulpturengarten im Stadtteil Jeruzalė Erstarrte Zeit in Skulpturen Lobio g. 6A, Vilnius Tel.: +370 5 270 1291 GPS N 54.74718º, E 25.267431º Wenn Sie von der Hektik der Stadt Vilnius müde sind, können Sie ganz in der Nähe eine Entspannung genießen. In der Stadt gibt es zahlreiche Orte, an denen man der Hektik des Alltags entfliehen kann. Einer dieser Orte ist der Skulpturengarten im Stadtteil Jeruzalė, der zwischen der Mokyklos-Straße und der Lobio-Straße liegt. Im Park können Sie verschiedene Geräusche: das Rauschen der Bäume und das Zwitschern der Vögel hören und auch halb liegende Skulpturen sehen. Sie verstehen, dass die Zeit an solchen Orten stehen bleibt, weil die Künstler sie in ihren Werken erstarrt haben. Derzeit gibt es im Garten (Museum) über 50 Werke aus Granit, Eisen, Edelstahl und anderen Materialien. Diese Werke wurden durch die Bildhauer Vladas Vildžiūnas, Kunotas Vildžiūnas und Mindaugas Navakas mit viel Liebe gesammelt, ausgestellt und werden weiterhin gepflegt. Hier finden Sie Werke von bekannten Klassiker und jungen litauischen Künstlern; es gibt auch mehrere Arbeiten von ausländischen Autoren. Alle Werke sind der Umgebung perfekt angepasst, sie scheinen natürlich aus dem Boden gewachsen zu sein. In der Nähe des Skulpturengartens finden Sie die Galerie von Vladas Vildžiūnas, wo der Künstler eine wertvolle Sammlung zeitgenössischer litauischer Kunst zusammengestellt hat.

12. Nationale Kunstgalerie Hier spricht die Kunst Konstitucijos pr. 22, Vilnius Tel.: +370 5 219 5960 GPS N 54.697289º, E 25.269976º www.ndg.lt Die Nationale Kunstgalerie bietet Ihnen in der litauischen Kunst-Sammlung über 46 Tausend Exponate des 20./21. Jahrhunderts. Die Expositionen sind äußerst vielfältig, sorgfältig ausgewählt und geschickt vorgestellt. Hier arbeiten sehr erfahrene Profis, die nicht nur die Sprache der Kunst beherrschen, sondern auch der breiten Öffentlichkeit verständlich präsentieren können. Die Nationale Kunstgalerie organisiert regelmäßig Bildungsprogramme für Kinder und Erwachsene.

9


Skulpt. von Romas Vilčiauskas

RING DER KREATIVITÄT

13. Bernsteingalerie und -museum, Kunstzentrum des Baltischen Bernsteins Vom litauischen Gold verzaubert Šv. Mykolo g. 8, Šv. Mykolo g. 12, Vilnius Tel.: +370 5 262 3092 GPS N 54.682934º, E 25.291727º www.ambergallery.lt Im Bernsteingalerie und -museum und Kunstzentrum des Baltischen Bernsteins, das von Virginija Mizgirienė und Kazimieras Mizgiris errichtet wurde, kann man alles erfahren: wie er entstanden ist, wie er gewonnen wird, wie wichtig er früher im Leben der Litauer war, wie er bearbeitet und wo er verwendet wird. Im Kunstzentrum wird eine einzigartige Sammlung von Einschlüssen aufbewahrt. Hier in der Werkstatt kann man gleich sehen, wie der Bernstein bearbeitet wird, oder mit einer Vorausbestellung können Sie einen Schmuck oder Amulett selbst machen. Sie erfahren auch, wie ein Getränk aus Bernstein, das die einzigartige Bernstein-Energie besitzt, zubereitet wird.

10

14. Künstlerrepublik Užupis Ein Staat in der Stadt? Nicht der Vatikan! Užupis, Vilnius Tel.: +370 5 215 4389, +370 677 88218 GPS N 54.680423º, E 25.292878º www.umi.lt Der Vatikan ist nicht der einzige Staat in einer Stadt. In Vilnius gibt es die Republik Užupis! Obwohl diese am 1. April 1997 gegründete Republik kein offizieller Staat ist, hat sie trotzdem eine eigene Verfassung, eigene Hymne, ein Kalender und eine Landkarte, einen Präsident und einen Ministerpräsident, einen Botschafter, ein Militär, einen Bischof, zwei Kirchen, den ältesten Friedhof in Vilnius – den Bernhardiner Friedhof und sieben Brücken. Im Zentrum von Užupis werden Sie den Patron dieses Stadtteils – den Engel von Užupis sehen. Wenn Sie im Café von Užupis sind, können Sie am Fluss die kleine Nixe von Užupis sehen. Wer künstlerische Juwelen und Schmuck gerne hat, sollte die Galerie von Užupis besichtigen. Užupis ist einer der ältesten und besonders romantischen Stadtteile von Vilnius, der mit seinen engen Gassen und gemütlichen Innenhöfen sowie wunderschönen Brücken über den Fluss Vilnia als ein besonders romantischer Ort der Hauptstadt gilt. Besonders beliebt ist bei Romantiker die alte Brücke von Užupis. Verliebte bringen Schlösser mit ihren geschnitzten Namen an dem Brückengeländer als Zeichen ihrer ewigen Treue an und so werden ihre Herzen für ewig verbunden sein.


AUF DEN SPUREN DER LITAUISCHEN HERRSCHER UND ADLIGEN BURGBERGE UND BURGEN, HERRENHÖFE UND LANDGÜTER Die litauische Geschichte ist vor allem mit der Geschichte der berühmtesten und einflussreichsten adeligen Familien verbunden. Sie ist immer noch in Burgbergen, Ruinen der Burgen Herrenhäuser und Landgütern sowie alten historischen Parkanlagen lebendig. Kernius, Gediminas, Vytautas, Familie Radvila, Giedraitis, Tiškevičius, Sapiega. Betreten Sie die Häuser derer, die Litauen entwickelt haben. Sie werden zu einer zweitägigen Reise durch die Geschichte Litauens eingeladen. Route in 2 Tagen – 310 Kilometer Lang Route in 1 Tag – 170 Kilometer Lang


AUF DEN SPUREN DER LITAUISCHEN HERRSCHER UND ADLIGEN

1. Der Palast der Großfürsten von Litauen Echos aus dem Leben der litauischen Großfürsten Katedros a. 3, Vilnius Tel.: +370 5 212 7476, +370 5 261 7445 GPS N 54.685559º, E 25.288981º Informationen zur Eröffnung des Museums finden Sie unter www.valdovurumai.lt Der Herrscherpalast war stets mit den Großfürsten Litauens verbunden, die sich in großer Zahl im Großfürstentum befanden und meist ihre Karriere auf einem Gutshof des Großfürstentums begannen. Die höchsten Würdenträger des Großfürstentums Litauen – Kanzler, Marschälle, Kämmerer und die sich um die Residenz der Großfürsten bei deren Abwesenheit kümmernden Woiwoden von Vilnius – waren im litauischen Seimas und in den Debatten der Regierungssitzungen aktiv, die im Schloss von Vilnius stattfanden. Im 16. Jh. hatten die Goštautai und Radvila ihre Residenz neben dem Großfürstenpalast, wo die wichtigsten Staatsangelegenheiten erörtert wurden.

Der Palast der Sapiega (wird restauriert) L. Sapiegos g. 13, Vilnius GPS N 54.698611º, E 25.313889º

12

2. Palast von Radziwill Nicht-traditioneller Weg zur Kunst Vilniaus g. 24, Vilnius Tel.: +370 5 262 0981 GPS N 54.683612º, E 25.27964º www.ldm.lt Mehrere Jahrhunderte war die Familie Radziwill (Radvila) im Großfürstentum Litauen sehr einflussreich und hatte in Vilnius mehrere Paläste. Der Palast in der heutigen Vilniaus-Straße ist im 17. Jahrhundert entstanden. In einem Teil des heutigen Palastes befindet sich eine Abteilung des Litauischen Kunstmuseums, in der ständig Ausstellungen litauischer und ausländischer Künstler stattfinden.


AUF DEN SPUREN DER LITAUISCHEN HERRSCHER UND ADLIGEN

3. Architektonisches Ensemble des Schlosses Verkiai Magie des heiligen Hains

4. Mühlenmuseum des Gutshofes Liubavas Viele Mächtige im Gutshof der Liebe

Žaliųjų ežerų g. 49, Vilnius GPS N 54.750573º, E 25.29467º www.pavilniai-verkiai.lt

Liubavo kaimas, Vilniaus rajonas Tel.: +370 5 237 7077 GPS N 54.854007º, E 25.332569º www.liubavas.lt

Es wird angenommen, dass in Verkiai; an einem der schönsten Orte in Vilnius, der ehemalige Wahrsager Lizdeika seinen Tempel hatte. Er hat den berühmten Traum des Fürsten Gediminas über den eisernen Wolf gedeutet und die Gründung von Vilnius empfohlen. Die Ortschaft Verkiai verzaubert mit einem außergewöhnlich schönen Bild mit dem Blick auf den Fluss Neris und die Wälder, mit Wegen im schattigen Park, dem ehemaligen heiligen Hain, mit der klassischen Eleganz des Palastes und dem geheimnisvollen Geist der Heiligen Stätte der Heiden. Der Verkiai-Palast (das Schlossgebäude) hat eine lange und abwechslungsreiche Geschichte. Nach der Taufe Litauens am Ende des 14. Jhs. hat der Großfürst Jogaila Verkiai dem Bistum von Vilnius übergeben. Im 16. bis 19. Jahrhundert wurde hier ein komplizierter Palastkomplex mit Teichen und Mühlen entwickelt. Das Architekturensemble im Stil des Klassizismus haben der Architekt Martin Knackfus und sein Lehrling Laurynas Stuoka-Gucevičius, einer der berühmtesten litauischen Architekten, geschaffen. Im Hof am Schloss sind viele Gebäude erhalten geblieben. Die Parkanlage des architektonischen Ensembles Verkiai gilt als eine der wertvollsten in Litauen. Veranstaltung 23. Juni, ab 19 Uhr:

Die Gründer des Mühlenmuseums des Gutshofes Liubavas werden den Besucher viele Geheimnisse enthüllen. Auffallend ist vor allem der Name Liubavas, der dem slawischen Wort für Liebe entstammt. Dieser Gutshof ist einer der ältesten in Litauen. Im 16. Jahrhundert hat Sigismund Augustus (Žygimantas Augustas) ihn von seinem Vater, dem litauisch-polnischen Herrscher Sigismund dem Alten, geerbt. Er hat den Hof dem Bruder seiner geliebten zweiten Frau Barbora Radvilaitė, Mikalojus Radvila dem Braunen, geschenkt. Besitzer/Eigentümer des Hofes waren später Familien Golejevskis, Tiškevičius, Kiršenšteinas, Slizienis. Sehr attraktiv war der Hof wegen seiner günstigen Lage, sehr schönen Umgebung und einer Fülle von natürlichen Ressourcen, vor allem Holz und Fisch. In der authentischen Steinmühle wurde auf Initiative des Künstlers Gintaras Karosas das Mühlenmuseum des Gutshofes Liubavas errichtet. Bis heute sind viele technische Einrichtungen der alten Mühle erhalten geblieben, die noch sehr gut funktionieren: diese Exposition wird nicht nur auf die Menschen machen, die sich für Technik interessieren, sondern auf alle großen Eindruck machen.

Johannisfest im Regionalpark Verkiai

Weitere Informationen unter:www.pavilniai-verkiai.lt, www.vilnius-events.lt

13


AUF DEN SPUREN DER LITAUISCHEN HERRSCHER UND ADLIGEN

5. Ortschaft der Burgen in Dubingiai und Friedhof von Radziwill Ruhepause der Geschichte: Ruhestätte der Familien Radziwill Dubingiai, Molėtų rajonas Tel.: +370 383 51187, +370 383 53091 GPS N 55.058754º, E 25.445007º Am Ufer des längsten und schönsten Sees Litauens Asveja im Städtchen Dubingiai liegt ein hoher Hügel, auf dem sich im 16. Jahrhundert der Radziwill-Palast und eine evangelisch-reformierte Kirche befanden. Nun kann man hier spektakuläre Ruinen sehen, die einem geübten Auge bei deren Besichtigung viele Geheimnisse enthüllen können. Die Ausgrabungsstätte ist den Besuchern angepasst: die gesamte Geschichte eröffnet sich hier. Die Archäologen behaupten, dass dieser Ort nach archäologischer Sicht einer der interessantesten Orte in Litauen ist. Hier wurden viele wertvolle Funde entdeckt: die früheste Münze des litauischen Großfürsten Vytautas (Anfang des 15. Jahrhunderts) und die spätesten Fragmente der Marmor-Grabsteine der Familie Radziwill (ca. 1630). Im Kirchhof und im Keller wurden viele Leichname gefunden. Sie werden der Familie Radziwill, einer der mächtigsten litauischen Adelfamilien, zugeordnet. Der Hügel selbst ist auch sehr schön und gepflegt. Vom Gipfel des Hügels öffnet sich eine herrliche Aussicht auf den See Asveja und auf eine sehr reizvolle Umgebung.

14

6. Städtchen Giedraičiai, hl. Bartholomäus-Kirche Giedraičiai: von Anfang an mit Litauen Giedraičiai, Molėtų rajonas Tel.: +370 383 51187, +370 698 43008 GPS N 55.074095º, E 25.259778º www.infomoletai.lt Das nun kleine, ruhige Städtchen Giedraičiai erinnert uns an die Mächtigkeit einer der ältesten Familien der litauischen Fürsten Giedraitis (Giedraičiai). Es wird angenommen, dass die Fürsten der Familie Giedraitis die baltischen Stämme bereits im 13. Jahrhundert geführt haben. Sie hatte im Großfürstentum Litauen wichtige staatliche, militärische und religiöse Posten inne. Nach dem Verlust der Staatlichkeit Litauens haben sie aktiv an den Aufständen teilgenommen. Die Nachfahren Giedraičiai erinnern sich sogar im Exil und in der Emigration an ihre Wurzeln und unterstützen historische und kulturelle Projekte in Litauen. Die Familie Giedraitis selbst leitet ihren Namen vom Fürsten Giedrius, der am Ufer des Sees Kiementas das Städtchen Giedraičiai gründet hat, ab. Giedraičiai wird schriftlichen Quellen zufolge das erste Mal im Jahre 1338 erwähnt. 1410 wurde hier die hl. Bartholomäus-Kirche gebaut, die durch mehrere Generationen der Adelsfamilien Giedraitis unterstützt, renoviert und wieder aufgebaut wurde. In der Nähe des Städtchens Giedraičiai befindet sich der Gutshof Šešuolėliai mit einer der prunkvollsten und reichsten Innenausstattungen in Litauen. Den Hof kann man nach der Bestellung einer Übernachtung oder während der Veranstaltungen besichtigen.


AUF DEN SPUREN DER LITAUISCHEN HERRSCHER UND ADLIGEN

7. Gutshof Taujėnai Fest der Eleganz Taujėnai, Ukmergės rajonas Tel.: +370 650 93334, +370 616 58391 GPS N 55.396284º, E 24.760154º www.taujenudvaras.lt Nach der Wiedererweckung zum neuen Leben zeichnet sich der Gutshof Taujėnai (16. Jh.) durch strahlende Eleganz und Luxus aus. Bis Mitte des 20. Jahrhunderts befand sich hier die Residenz der mächtigen Fürsten Radziwill. Als Goldenes Zeitalter des Gutshofes galt das 19. Jahrhundert. Eben damals ist der weiße Palast im klassischen Stil mit einer grünen Parkanlage im englischen Stil entstanden. Der Gutshof war für seinen Reichtum und Luxus berühmt. Neben dem Palast sind auch andere interessante Gebäuden erhalten geblieben: wie die einzige dreistöckige hölzerne Scheune in Litauen, die mehr als 250 Jahre besteht. Im Park zieht eine Kapelle mit der Statue der hl. Maria die Blicke auf sich. Sie wurde dort errichtet, wo in den Zeiten der Herrschaft der Familie Radziwill die Kapelle der Mutter Gottes von Lourdes stand. Interessant sieht auch das Imkerhaus im Park des Gutshofes aus. Der Besuch in einer „Peklužė“ („Hölle“) im Keller mit großen Holztüren wird Ihnen Angst einflößen. In den Zeiten der Herrschaft von Radziwill wurden dort Leibeigene gefoltert. Man erzählt, dass unterirdische Gänge von diesem Keller aus ins Herrenhaus und in die Kirche von Taujėnai führen.

8. Burgberg Maišiagala und Denkmal für den Fürsten Algirdas Wo Waffen klirrten Maišiagala, Vilniaus rajonas GPS N 54.866377º, E 25.061933º www.vilniaus-r.lt An die Kämpfe mit Kreuzrittern in der Umgebung von Maišiagala erinnert ein Burgberg am Rand des Städtchens. Darauf stand eine Burg, die erstmals 1365 in deutschen Chroniken erwähnt wurde. Mehrere Male wurde sie von den Kreuzrittern abgebrannt und entstand wieder aus der Asche. Nach Aussage des Historikers Jan Dlugosz (15. Jh.) starb in der Burg der letzte Großfürst von Litauen Algirdas, der mit seinem Bruder Kęstutis das Großfürstentum Litauen regierte und durch militärischen Heldentaten berühmt wurde. Im Jahr 2002 wurde anlässlich seines 625.Todestages am Fuße des Hügels ein Denkmal – eine Komposition aus Feldsteinen, errichtet. Interessant ist auch die Geschichte der Stadt. 1387 wurde hier eine von den ersten sieben Kirchen in Litauen gebaut. 1528 wurde Maišiagala bereits als Stadt und wichtiges damaliges Handelszentrum erwähnt. 1792 wurde der Stadt das Magdeburger Stadtrecht erteilt. In Maišiagala ist es sinnvoll, die Kirche der Himmelfahrt der hl. Jungfrau Maria zu besuchen, wo es wertvolle Skulpturen und Gemälde gibt. Veranstaltung

Schloss und Gutshof in Siesikai (wird restauriert) Daugailių kaimas, Siesikų seniūnija, Ukmergės rajonas GPS N 55.286006º, E 24.513663º

September (zweite Hälfte):

Fest zu Ehren des litauischen Großfürsten Algirdas auf dem Burgberg in Maišiagala

Weitere Informationen unter: www.vilnius-events.lt

15


AUF DEN SPUREN DER LITAUISCHEN HERRSCHER UND ADLIGEN

9. Museum des Burgberg-Komplexes in Kernavė Kernavė: Litauens Geburtsstunde Das Archäologiemuseum in Kernavė Kerniaus g. 4A, Kernavė, Širvintų rajonas Tel.: +370 382 47385 GPS N 54.885882º, E 24.853694º www.kernave.org Wenn man die Burgberge von Kernavė erblickt, verschlägt es einem den Atem. Und das nicht nur wegen ihrer Schönheit, sondern wegen des besonderen Gefühls, dass hier der litauische Staat geboren wurde. Nahe einer eindrucksvollen Windung der Neris siedelten hier schon vor acht- bis neuntausend Jahren Menschen. Kernavė war die erste historische Hauptstadt Litauens. Nach der Legende wurde sie vom Fürsten Kernius gegründet, nach dem dieser Ort benannt wurde. Erstmalig erwähnt wurde Kernavė 1279 in der in Versform abgefassten Chronik Livlands als „Land des Fürsten Traidenis“. Das war ein bedeutendes politisches Zentrum, eine wohlhabende Wohnstätte und berühmt für seinen Handel und das Handwerk. Nach dem Angriff der Kreuzritter von 1390 wurden die hölzerne Burg und die Stadt nicht wieder aufgebaut...

16

Die archäologische Stätte Kernavė wurde zu einem Kulturreservat erklärt, das in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen wurde. Besucher können sich mit dem Kulturreservat Kernavė und seiner historischen Vergangenheit und den einmaligen archäologischen Funden auch im Archäologischen Regionalmuseum Kernavė vertraut machen.

Veranstaltungen 23. Juni, von 20 Uhr bis 5 Uhr morgens: Juli (Anfang):

Johannisfest auf dem Burgberg von Kernavė Internationales Festival der experimentellen Archäologie „Lebendige Tage der Archäologie in Kernavė“ im Kulturreservat von Kernavė

Weitere Informationen unter: www.kernave.org, www.vilnius-events.lt

Aktive Freizeitvergnügungen Fahrten mit einem Hundegespann (Herbst und Winter) Vičiūnų kaimas, Kernavės seniūnija, Širvintų rajonas Tel.: +370 650 34844, +370 650 99985 www.rogiusunys.lt


AUF DEN SPUREN DER LITAUISCHEN HERRSCHER UND ADLIGEN

10. Gutshof von Užutrakis Dem See und Trakai winken

11. Trakai, Burginsel Trakai An der Kulturkreuzung

Užtrakio g. 17, Trakai Tel. +370 5 285 5006 GPS N 54.659758º, E 24.943854º www.seniejitrakai.lt

Burginsel Trakai Tel.: +370 5 285 53946, +370 605 17748 GPS N 54.645551º, E 24.936818º www.trakaimuziejus.lt

Der Gutshof von Užutrakis wirkt durch sein weißes Mauerwerk am Ufer des Sees Galvė beeindruckend. Dieser Hof ist für romantische Spaziergänge auf schattigen Parkwegen, für Träumen auf kleinen Brücken und für Sitzen an schönen Teichen sowie für einen Blick auf die Inselburg geeignet. Wenn Sie hier noch Konzerte erleben, fühlen Sie sich wie am Anfang des 20. Jahrhunderts. Hier in den Sälen, die im aufwendigen Stil Louis XVI verziert sind, warten die reichen und berühmten Graphen Tyszkiewicz (Tiškevičius) auf ihre Gäste. Das Ensemble des Gutshofs von Užutrakis wurde 1897 bis 1902 vom Graphen Joseph Tyszkiewicz und seiner Frau gebaut. Die Parkanlage wurde durch den damals berühmten französischen Landschaftsarchitekt und Botaniker E. F. André errichtet, der die Parkanlagen in den Gutshöfen in Palanga, Lentvaris und Trakų Vokė gestaltet hat. Der Park ist für seine botanische Vielfalt bekannt: dort wachsen sowohl für Litauen übliche, als auch seltene und geschützte Pflanzen aus dem Ausland.

In der Burg von AltTrakai wurde der berühmteste Herrscher von Litauen Vytautas geboren. Nach der Verbrennung der Burg in AltTrakai durch die Kreuzritter wurde die Hauptstadt nach NeuTrakai verlegt. Die Halbinselburg Trakai war eine der größten Wehrburgen in Litauen. Daran erinnern uns jetzt nur erhalten gebliebene Ruinen. Auf der Insel des Galvė-Sees befindet sich die einzigartige Inselburg Trakai mit einem der meistbesuchten Museen in Litauen. Im 14. Jh. hat der Fürst Vytautas aus der Krim die Karaiten nach Trakai mitgebracht. In der Stadt befindet sich ihr Gebetshaus – die Kenesa, die Schule Medrese und der Friedhof. Die Geschichte der Karaiten kann man im Ethnographischen Karaiten-Museum kennenlernen. In Cafés der Stadt kann man traditionelle Gerichte der Karaiten probieren. Die Kirche der Erscheinungen der hl. Jungfrau Maria ist durch das Wunderbild der hl. Maria und die Kopie des Porträts von Vytautas (18. Jh.) berühmt. Besonders beeindruckend ist die klassische Kapelle, erbaut von Matas Romeris.

Veranstaltungen Ganzjährig: Juli – August:

Konzerte klassischer Musik, Ausstellungen

Konzertzyklus mit Kammermusik „Die Musikabende in Užutrakis“ Weitere Informationen unter: www.seniejitrakai.lt, www.vilnius-events.lt

17


AUF DEN SPUREN DER LITAUISCHEN HERRSCHER UND ADLIGEN

Andere Ausflugsobjekte in Trakai Kirche der hl. Jungfrau Maria Heimsuchung in Trakai Birutės g. 5, Trakai Tel.: +370 5 285 5907 GPS N 54.642822º, E 24.934003º www.trakubaznycia.lt

Ethnografische Ausstellung der Karaiten Karaimų g. 22, Trakai Tel.: +370 5 285 5286 GPS N 54.647215º, E 24.933178º www.trakaimuziejus.lt

Ausstellung sakraler Kunst

Kęstučio g. 4, Trakai (ehemalige Kapelle des Dominikanerklosters) Tel.: +370 5 285 3941, +370 5 285 3945, +370 5 285 8244 GPS N 54.645414º, E 24.93643º

18

Burg auf der Halbinsel in Trakai GPS N 54.645663º, E 24.937116º

Tourismus-Informationszentrum Trakai Vytauto g. 69, Trakai Tel.: +370 5 285 1934, +370 672 09476 GPS N 54.638401º, E 24.933526º www.trakai-visit.lt


AUF DEN SPUREN DER LITAUISCHEN HERRSCHER UND ADLIGEN

Wichtigste Veranstaltungen in Trakai Mai

Nacht im Museum

12. Burgstelle von Senieji Trakai Die Wiege des Herrschers von Litauen

Anfang Juni

Das Fest der Stadt Trakai „Sommer in Trakai“

Pilies g. 1, Senieji Trakai GPS N 54.605721º, E 24.984671º

Erste Junihälfte

Das mittelalterliche Fest von Trakai

Juli/August

„Jazz Fiesta“ im Schiff „Galvė“

Mitte August

Kopūstinės-Markt / Maria-Himmelfahrt

Zweite Augusthälfte

Tage der alten Handwerke

September

Festspiele der Sakralmusik

Etwa im Jahr 1350 wurde der berühmtester Herrscher von Litauen Vytautas in der Burg von Sienieji Trakai geboren. An der Stelle der Burg befinden sich nun das Benediktiner-Kloster und die Kirche.

Mehr Informationen über die Veranstaltungen finden Sie auf den Internetseiten www.trakai-visit.lt, www.trakukrastas.lt, www.trakaimuziejus.lt, www.vilnius-events.lt, www.baltis.lt

19


Aktive Freizeitvergnügungen in Trakai und Trakai LANDKREIS

Aktive Freizeitvergnügungen Ballonfahrten Zentrum für Ballonfahrten Tel.: +370 5 273 2703, +370 652 00510 www.oreivystescentras.lt Oro balionai (Die Luftballons) Tel.: +370 611 20911, +370 650 26468 www.orobalionai.lt Luftfahrt in Trakai Tel.: +370 616 24886 www.trakuaviacija.lt Flüge mit Segel- und Motorfliegern Aeroklub Vilnius Tel.: +370 615 15060, +370 687 36379 www.sklandymas.lt Jacht- und Bootsfahrten Tel.: (Jachtenbestellung) +370 671 29434, +370 685 62826, +370 682 44771 Tel.: (Bootsbestellungen) +370 600 89055, +370 699 27797 www.jachta.lt, www.jachta.ten.lt, www.baltis.lt, www.barta.lt Reiten Reitklub „Perkūno žirgai“ Užutrakio g. 11A, Trakai Tel.: +370 606 14514 www.perkunozirgai.jimdo.com

20

Vergnügungs- und Erholungspark „TonyResort“ (früherer Name „Anupriškės“) Anupriškių kaimas, Trakų rajonas Tel.: +370 611 44445 www.tonyresort.lt Vergnügungs- und Abenteuerpark „Ąžuolynė“ Krakės vienkiemis, Aukštadvario seniūnija, Trakų rajonas Tel.: + 370 685 61665, + 370 5 286 5726 www.azuolyne.lt Geschäfts- und Vergnügungsresidenz „Aerodream“ Antakalnio kaimas, Trakų rajonas Tel.: +370 614 00040 www.aerodream.lt Trasalis – Trakai Resort & SPA Gedimino g. 26, Trakai Tel.: +370 528 32247, +370 5 283 2248 www.trasalis.lt


OST-VILNIJA DIALOG ZWISCHEN NATIONEN UND EPOCHEN In keiner anderen Region Litauens wie in der Region Vilnius (auch Vilnija genannt) ist eine so reiche Vielfalt von Nationen zu finden: hier wohnen Litauer, Polen, Russen, Belorussen, Ukrainer, Juden, Roma, Karaiter und Tataren. Alle Nationen haben auf diesem sehr bunten Land ihre bedeutenden Spuren hinterlassen. Diese zweitägige Reise ist für Touristen bestimmt, um das Erbe, die Traditionen und die Geschichte der Nationen kennen zu lernen. Besondere Aufmerksamkeit wird der polnischen Nation gewidmet.

Route in 2 Tagen – 340 Kilometer Lang Route in 1 Tag – 125 Kilometer Lang

21


Autoren des Denkmals: Vytautas Kašuba, Mindaugas Šnipas

OST-VILNIJA

1. Denkmal für den litauischen Großfürsten Gediminas Gründer von Vilnius, der Stadt mit vielen Nationalitäten Katedros a. 1, Vilnius GPS N 54.685325º, E 25.2885º Man könnte sich den zentralen Platz von Vilnius ohne Denkmal für den litauischen Großfürsten Gediminas – den Gründer von Vilnius kaum vorstellen. Vilnius wurde zum ersten Mal in schriftlichen Quellen im Jahre 1323 erwähnt und zwar in den Briefen des litauischen Großfürsten Gediminas an den Papst, norddeutsche Städte und Kloster. Der weitsichtige Herrscher hat eine diplomatische Aktion veranstaltet und Verbreiter des christlichen Glaubens, Handwerker und Händler in seine Länder eingeladen. Er erklärte, dass Litauen ein tolerantes Land ist, wo Menschen aller Nationalitäten und Konfessionen immer ruhig leben und arbeiten können. Ein weiterer wichtiger diplomatischer Schritt von Gediminas war die Politik von internationalen Ehen. Für die Ehen seiner Kinder hat er die Aufnahme von diplomatischen Beziehungen mit anderen benachbarten christlichen Staaten herangezogen. Eine der wichtigsten Errungenschaften von ihm war die Ehe seiner Tochter Aldona Ann mit dem künftigen polnischen König Kasimir.

22

2. Ethnographisches Museum der Region Vilnius in Nemenčinė Vielfalt der Nationalitäten Švenčionių g. 14, Nemenčinė, Vilniaus rajonas Tel.: +370 5 237 1382 GPS N 54.846616º, E 25.465107º Das Ethnographische Museum der Region Vilnius bietet den Besuchern Informationen über Alltag, Traditionen und Handwerke der benachbarten Völker – Litauer, Russen, Polen und Belorussen, die hier hunderte Jahre leben. Nicht umsonst wurde das Museum im Städtchen Nemenčinė errichtet, wo der Einfluss der Minderheiten ziemlich stark ist. Das Zusammenleben dieser Nationen ist sehr interessant. Einige ethnische Traditionen haben ihre deutlichen Unterschiede erhalten, andere sind miteinander verflochten. Das Ziel des Museums besteht darin, die Schönheit dieser Vielfalt der Nationalitäten zu zeigen. Im Museum werden Ausstellungen von Handwerken, Malerei, Holzschnitzerei, Scherenschnitt und verschiedene kognitive kulturelle Veranstaltungen sowie touristische Ausflüge organisiert. Hier gibt es Studios für Keramik und Weben. Das Museum verfügt über vier Filialen: in Sužioniai, in Glitiškiai, das Palmstock- und Haushaltshaus in Čekoniškės, wo man sich mit der Tradition des Palmbindens bekannt machen kann, und das Museum des Prälaten Juzef Obremskis in Maišiagala.


OST-VILNIJA

Städtchen und Dörfer der östlichen Region Vilnija 3. Ort des Gutshofs in Zalavas Wiege des polnischen Helden Zalavo kaimas, Švenčionių rajonas Tel.: +370 387 48125, +370 682 19001 GPS N 54.966172º, E 25.959383º In das kleine Dorf Zalavas im Landkreis Švenčionys kommen oft polnische Touristen. Hier wurde der ehemalige Wiederhersteller des polnischen Staates Marschall Jozef Pilsudski (1867–1935) geboren. In diesem Dorf kam auch sein Bruder – der berühmte Ethnologe Bronislaw Pilsudski (1866–1918) zur Welt. Der Gutshof von Zalavas wird in schriftlichen Quellen bereits seit dem 16. Jahrhundert erwähnt. Die Familie Pilsudski ist dorthin im Jahre 1863 umgezogen. Bei dem Brand von 1875 wurde der Gutshof zerstört und nie wiederaufgebaut. Die Familie Pilsudski zog dann nach Vilnius. Im Jahr 1935 wurde mit der Pflege der Heimat der berühmten Pilsudski begonnen. Das Dienerhaus „Oficina“ wurde umgebaut und die Bäckerei sowie die alte Räucherei wurden renoviert. In der Nähe der Ruine des Gutshofs steht jetzt die im Jahre 1937 gepflanzte Eiche. Auf Initiative des Verbandes der Polen in Litauen wurde im Jahr 2005 ein steinernes Denkmal für Jozef Pilsudski errichtet.

4. Buivydžiai Traditionelle Holzarchitektur Buivydžiai, Vilniaus rajonas GPS N 54.837261º, E 25.730827º www.vilniaus-r.lt Das Dorf Buivydžiai im Kreis Vilnius bietet Ihnen vor allem die faszinierende Möglichkeit, nicht nur die traditionelle Holzarchitektur, sondern auch seine malerische Umgebung zu bewundern. Der Großteil der Bevölkerung sind Polen und sprechen den lokalen Dialekt, der die Aufmerksamkeit der Linguisten auf sich lenkt. Im 18. Jahrhundert wurde im Dorf eine wunderschöne Holzkirche im klassischen Stil gebaut. 1982 ist sie bis auf die Grundmauern niedergebrannt und später wurde darauf eine ähnliche Kirche aus Backstein wieder aufgebaut. In Buivydžiai können Sie auch die hängende „Affenbrücke“ über den Fluss Neris besichtigen.

23


OST-VILNIJA

5. Kalveliai Verewigung des Andenkens an den Papst

6. Šumskas Die lebende Berührung der Reliquien der Allerheiligsten

Kalveliai, Vilniaus rajonas GPS N 54.63501º, E 25.684015º www.vilniaus-r.lt

Šumskas, Vilniaus rajonas GPS N 54.608709º, E 25.722625º www.vilniaus-r.lt

Besichtigen Sie in der Siedlung Kalveliai im Kreis Vilnius die moderne Kirche der Barmherzigkeit Gottes und das erste Denkmal für Papst Johannes Paul II in Litauen.

Im Städtchen Šumskas ist es empfehlenswert, die 1789 im barocken Stil gebaute Kirche des hl. Erzengels Michael zu besichtigen. In dieser Kirche werden viele wertvolle Kunstwerke und die Reliquien der gesegneten hl. Faustina aufbewahrt. In der Nähe der Kirche befindet sich ein Kloster, das im 19. Jahrhundert in klassischen Formen aus Ziegeln gebaut wurde. Im Kirchhof sind zwei Kapellenstäbe (Koplytstulpiai), ein Kreuz und ein Glockenturm aus der romantischen Periode erhalten geblieben. Anlässlich des 300. Jahrestages der Gründung der Kirche wurden im Jahr 1996 auf einem Hügel drei Kreuze aufgestellt. In der Nähe dieser Kreuze befindet sich ein Friedhof mit einer schönen hölzernen Kapelle.

24


OST-VILNIJA

7. Medininkai Viele Jahrhunderte im Dienst an der Grenze

8. Haus von Władysław Syrokomla Werke, geschaffen auf dem Mühlstein

Medininkai, Vilniaus rajonas Tel.: +370 5 259 7290, +370 5 279 6346 GPS N 54.541225º, E 25.651682º www.trakaimuziejus.lt

V. Sirokomlės g. 5, Bareikiškės, Vilniaus rajonas Tel.: +370 5 243 6402, +370 685 24533 GPS N 54.616665º, E 25.463379º

Während der Reise nach Medininkai muss man einen Ausweis haben, weil es ein Grenzgebiet ist. Bereits im 14. Jahrhundert war die Siedlung Medininkai ein wichtiger Wehrpunkt des Großfürstentums Litauen. In der Burg aus Stein und Ziegeln versteckten sich die Bewohner vor den Kreuzrittern und den Tataren. Von der mächtigen Burg Medininkai sind nur die Burgruinen erhalten geblieben, die jedoch sehr beeindruckend sind. Sie erinnern uns an eine der ältesten Burgen in Litauen. Das ist die größte eingefriedete Burg Litauens, die noch größer als die berühmte Burg von Kreva (Krewo) ist. Die Burg Medininkai ist eine der größten Verteidigungsbauten dieser Art in ganz Osteuropa. Medininkai wurde am 27. Januar 1991 durch traurige Ereignisse berühmt, als die Sowjetische Armee den Grenzposten von Medininkai angegriffen und zerstört hat und am 31. Juli in der Nähe von Medininkai die Soldaten der Spezialeinheit der sowjetischen Polizei OMON sieben litauische Grenzwächter und Zollbeamten erschossen haben. 2007 wurde an der alten Zollstelle von Medininkai ein Denkmal mit sieben Kreuzen für die getöteten Zollbeamten errichtet. Im erhalten gebliebenen Waggon der Zollbeamten kann man eine kleine Ausstellung besichtigen. In der Umgebung von Medininkai befindet sich die höchste Erhebung Litauens – der Berg Aukštojas mit 293,84 Metern.

In dem kleinen Dorf Bareikiškės hat der berühmteste Dichter, Dramatiker und Publizist des 19. Jahrhunderts der Region Vilnija Władysław Syrokomla (Vladislovas Sirokomlė) seine schönsten kreativen Jahre verbracht. Im Haus, wo er sieben Jahre gewohnt hat, ist ein Museum eingerichtet. Ludwik Władysław Franciszek Kondratowicz (später nannte er sich Władysław Syrokomla) wurde 1823 in Belarus in einer verarmten Adelsfamilie geboren. Der Dichter hat über 20 Bände Lyrik, Epik, Dramatik, publizistische Arbeiten, Übersetzungen, Bücher der Geschichte der polnischen Literatur, Reisebeschreibungen, Briefe u. a. Werke in polnischer Sprache geschrieben. Eben er hat die ersten Reiseführer über Litauen geschrieben. Das Gehöft im Dorf Bareikiškės, das der Dichter für sich gemietet hat, gehörte den Grafen Tyszkiewicz. Hier wurde anlässlich des 150. Geburtsjubiläums des Dichters ein Museum eingerichtet, wo seine persönlichen Gegenstände und Bücher aufbewahrt werden. Im Garten steht ein Denkmal für den Schriftsteller und auf dem Hof liegt ein Mühlstein, auf dem der Schriftsteller gern schöpferisch tätig war. Veranstaltungen Mai:

Traditionelle Literaturveranstaltungen „Die Lyra des Sirokomlė“ September: Seminare zur Literatur des 19. Jh. Ständig:

Kalligrafieseminare

25


OST-VILNIJA

Religiöse Vielfalt 9. Tatar-Moschee in Nemėžis Das hölzerne Heiligtum von Nemėžis Totorių g. 4, Nemėžio kaimas, Vilniaus rajonas Tel.: +370 686 95210 GPS N 54.635811º, E 25.357255º 1397 siedelte der litauische Fürst Vytautas der Große, der seine Sommerresidenz in der Siedlung Nemėžis hatte, hier die Krimtataren an, die er ins Land geholt hatte. Bis heute unterhalten sie hier ihre lebendige Gemeinde. Die Tataren, die den muslimischen Glauben praktizieren, haben hier ihren eigenen Friedhof (Mizar) und eine Moschee aus Holz. Die Moschee ist einzigartig dadurch, dass es hier einen Raum nicht nur für Männer sondern auch für Frauen gibt. Das ist nur für die Tataren in Litauen typisch. Die erste bekannte Moschee wurde in Nemėžis im Jahre 1684 gebaut. Nach dem Brand 1909 wurde die heutige Moschee gebaut.

Das Dorf der 40 Tataren Vytauto g. 9, Vilniaus rajonas Tel.: +370 618 39105 (Vorsitzende der Gemeinde der Tataren Fatima Buinovskaja) GPS N 54.562121º, E 25.170206º

Der geodätische Struve-Punkt (UNESCO-Objekt)

Paliepiukų kaimas, Nemėžio seniūnija GPS N 54.634511º, E 25.429341º

26

10. Nikolajskaja-Kirche in Rudamina Alle Kinder Gottes Vilniaus g. 45A, Rudamina, Vilniaus rajonas Tel.: +370 5 232 0140 GPS N 54.582944º, E 25.357463º Die hölzerne orthodoxe Kirche des hl. Nikolaus (auch Nikolajskaja-Kirche genannt) wurde in Rudamina 1874 errichtet. Sie ist durch ihre fünf sehr wertvollen Ikonen aus dem 17./19. Jahrhundert berühmt. Samstags findet in Rudamina ein großer Markt statt. Hierher kommen viele Menschen nicht nur aus den umliegenden Dörfern, sondern auch aus Vilnius zum Einkaufen.


OST-VILNIJA

11. Turgeliai Spuren der im Gedächtnis haftenden Persönlichkeiten Turgeliai, Šalčininkų rajonas GPS N 54.45538º, E 25.507747º Die kleine polnischsprachige Gemeinde Turgeliai im Kreis Šalčininkai hat eine außergewöhnliche Geschichte. Ganze 28 Jahre bestand in einem ihrer Gutshöfe die berühmte Republik Pavlov – Rzeczpospolita Pawłowska (Pavlovo Respublika). In Turgeliai ist es empfehlenswert, den Friedhof zu besuchen. Hier steht die runde Kapelle von Kobilinski, die 1850 aus Feldsteinen gebaut wurde. Auf diesem Friedhof hat der Rektor der Universität Vilnius, der Jurist Professor Simon Malevski (1759-1832) seine letzte Ruhestätte gefunden.

12. Merkinė, die Ruinen des Gutshofes von Republik Pavlov Der Durchbruch der Demokratie Merkinė, Šalčininkų rajonas GPS N 54.456342º, E 25.474924º Im Jahr 1769 hat der Referendar des Großfürstentums Litauen, der Kanoniker Paweł Ksawery Brzostowski im Gutshof Merkinė die Leibeigenschaft aufgehoben und für seine Bauern eine winzige Republik mit einer Fläche von nur drei Quadrat-Meilen gegründet. Seine Größe war kein Hindernis dafür, dass es hier einen Präsidenten, ein Zwei-Kammer-Parlament, Gerichte, eigenes Geld, ein eigenes Siegel, eine Bank, Schule, einen Arzt und eine Polizei gab. Die Republik trug den Namen des ersten Präsidenten Paweł Brzostowski und die Bezeichnung lautete Rzeczpospolita Pawłowska. Im Jahr 1791 hat das litauisch-polnisches Parlament „Seimas“ förmlich die Republik anerkannt und ihre Verfassung gebilligt. Die Republik existierte bis zur letzten Aufteilung Litauens.

Tabariškės (Barock-Kirche des 18. Jh.) Tabariškių kaimas, Šalčininkų rajonas GPS N 54.439081º, E 25.607531º

27


OST-VILNIJA

13. Kirche der Allerheiligsten Jungfrau Maria vom Rosenkranz in Dieveniškės Der „Appendix“ Litauens Ašmenos g. 3, Dieveniškės, Šalčininkų rajonas Tel.: +370 380 54272 GPS N 54.194854º, E 25.624948º Während der Reise nach Dieveniškės muss man einen Ausweis haben, weil es ein Grenzgebiet ist. Man erzählt, dass die Gemeinde Dieveniškės als „Anhängsel“ folgenderweise entstanden ist: bei der Zeichnung der Grenzen von Litauen auf der Karte in Moskau lag die Pfeife von Stalin auf dieser Karte und niemand hat es gewagt, sie zur Seite zu schieben. So wurde die Staatsgrenze gezeichnet. Es scheint, dass das Gebiet von Dieveniškės viel weniger als ganz Litauen von der Zeit betroffen wurde. Alte Dörfer mit Straßen und Höfen mit der traditionellen litauischen Architektur sind hier nicht Museumswerte sondern echter Alltag. Hier befinden sich über 9 Grabhügel (rundliche Erdaufschüttungen), der Burgberg Bičionys, viele mythologische Steine, die riesige Eiche von Grybiškės, die Kirche der Allerheiligsten Jungfrau Maria vom Rosenkranz (15. Jh.) in Dieveniškės, wo die berühmte Barbora Radvilaitė gebetet hat.

Die Direktion des historischen Regionalparks in Dieveniškės Poškonys, Šalčininkų rajonas Tel.: +370 380 46624 GPS N 54.263331º, E 25.618247º

28

14. Burg von Norviliškės Das Geschenk des Kaufmanns an seine Frau Norviliškės, Šalčininkų rajonas Tel.: +370 682 41155 GPS N 54.235299º, E 25.782732º www.norviliskiu-pilis.lt Das wohl bekannteste touristische Objekt dieser Region ist die Burg von Norviliškės (16. Jh.). Der preußische Kaufmann Wojciech Schorz (Vaitiekus Šorcas) hat sie für seine Frau errichtet. Nach seinem Tod hat die Frau die Franziskaner in die Burg eingeladen. So wurde der Palast zum Kloster, das aber im Jahre 1832 geschlossen wurde. Das schöne Gebäude war lange Zeit dem Verfall ausgesetzt, aber im Jahre 2005 wurde es durch den Unternehmer Giedrius Klimkevičius wieder belebt. Nun werden hier verschiedene Veranstaltungen organisiert. Nach Vereinbarung im Voraus kann man hier in ein echtes altes Fest geraten.


Autoren des Denkmals: Bronislovas Vyšniauskas, Rimvydas Vyšniauskas

OST-VILNIJA

15. Gedenkmuseum in Vilnius Zum ewigen Andenken an Adam Mickiewicz in Vilnius Bernardinų g. 11, Vilnius Tel.: +370 5 279 1879 GPS N 54.683359º, E 25.291832º www.mickeviciausmuziejus.lt Der berühmte polnisch-litauische Dichter Adam Mickiewicz (Adomas Mickevičius) hat viele bedeutende Jahre seines Lebens in Vilnius verbracht, ist hier in Erinnerung geblieben und wird hier sehr geehrt. In der Bernardinų-Str. im Haus 11, wo der Dichter ein Jahr gewohnt hat, befindet sich das Adam Mickiewicz-Museum bei der Bibliothek der Universität Vilnius. Neben der Bernhardiner Kirche steht das Denkmal für A. Mickiewicz. In der Nähe des Basilianer Klosters, wo der Dichter inhaftiert wurde, werden Sie eine Zelle für A. Mickiewicz finden, die „Konradzelle“ genannt wird (Aušros Vartų g. 7A). Eine Exposition stellt die Kammer des Gefängnisses nach und die zweite gibt Einblick in das Leben von A. Mickiewicz in Vilnius und den Fall der Philomathen und Filareten. In der der hl. Johannes-Kirche der Universität Vilnius, im südlichen Kirchenschiff, wo sich der Dichter während der Gebete immer gerne aufgehalten hat, befindet sich seine Büste.

A. Mickiewicz hat oft die Umgebungen von Šalčininkai besucht. Auf dem Zentralplatz wurde für ihn ein Denkmal errichtet.

Denkmal in Šalčininkai Vilniaus g. 55, Šalčininkai, Vilniaus rajonas GPS N 54.308921º, E 25.383849º

Der Gutshof in Jašiūnai J. Sniadeckio g. 2, Jašiūnai, Šalčininkų rajonas GPS N 54.433445º, E 25.299858º Skulpt. von Gediminas Jokūbonis

Auf den Spuren von Adam Mickiewicz

Denkmal in Vilnius Maironio g. 10, Vilnius GPS N 54.682726º, E 25.293117º

29


OST-VILNIJA

16. Rasos-Friedhof als Pantheon Hier treffen sich alle Rasų g. 32, Vilnius Tel.: +370 5 265 6563 GPS N 54.670785º, E 25.300891º Der Rasos-Friedhof ist der älteste Friedhof in Vilnius und der ehrwürdigste in Litauen. Er wurde 1801 gegründet und war lange Zeit Hauptfriedhof der Stadt. Auf dem Rasos-Friedhof haben viele nicht nur für Vilnius und Litauen, sondern auch für die Nachbarländer wichtige Personen, wie Politiker, öffentliche und kulturelle Persönlichkeiten, Künstler, Wissenschaftler, Teilnehmer der Aufstände ihre letzte Ruhe gefunden. Hier liegen Litauer, Polen und Belarussen begraben.

30

Viele Besucher des Rasos-Friedhofs besuchen die Grabstätten des Patriarchs der Wiedergeburt Litauens Dr. Jonas Basanavičius (1851–1927), des Malers und Komponisten Mikalojus Konstantinas Čiurlionis (1875-1911), des Kämpfers für die Freiheit der litauischen Presse Povilas Višinskis (1875–1906) u. a. Am Haupteingang zum Friedhof wurde ein Memorial für polnische Soldaten errichtet, die in den Jahren 1919-1920 und 1944 während der Kämpfe gefallen sind. In einem Mausoleum, das im Zentrum des Memorials errichtet ist, hat die Urne mit dem Herzen des polnischen Marschalls Jozef Pilsudski im Grab seiner Mutter Maria seine letzte Ruhe gefunden. In der Nähe der neugotischen Backstein-Kapelle, die im Zentrum des Friedhofs steht, sind hohe Mauern mit Grabnischen für Urnen des Kolumbariums erhalten geblieben.


AKTIVE FREIZEITVERGNÜGUNGEN IN VILNIUS Fahrten mit Heißluftballons Oreivystės centras (Luftfahrt-Zentrum) Upės g. 5 Tel.: +370 5 273 2703, +370 652 00510 www.ballooning.lt Oro Balionai (Luftballons) Tel.: +370 611 20911, +370 650 26468 www.orobalionai.lt

Super Segway Vilniaus g. 45 Tel.: +370 612 34444 www.supersegway.com Velotakas Stulginskio g. 5 (im Büro „West Express“) Tel.: +370 618 45727 www.velotakas.lt

Skrydžiai oro balionais (Luftballonfahrten) Tel.: +370 618 30069 www.skrydziaiorobalionais.lt

Baltic Cycle Kauno g. 5 (Eingang links) Tel.: +370 674 12123 www.velo-city.lt

Paddelbootfahrten auf den Flüssen Vilnelė und Neris

Go-Kart-Fahrten

Barta (Schifffahrt auf dem Neris) Tel.: +370 685 01000 www.barta.lt

Plytinė Go-Karten Plytinės g. 27 Tel.: +370 699 56704 www.kartodromas.lt

Active Tourism (Paddelbootfahrt auf dem Vilnelė und Neris) Tel.: +370 618 82995 www.activetourism.lt

Spaßbad

Paddelbootverleih Tel.: +370 655 43985 www.baidares.lt Paddelbootfahrten auf der Vilnelė bei Nacht Tel.: +370 652 16600 www.vaiduokliai.lt

Fahrrad- und Segway-Miete Dviratis plius Žirmūnų g. 70 Tel.: +370 5 277 7720 www.dviratisplius.lt Europa-Park Joneikiškių kaimas, Vilniaus rajonas Tel.: +370 5 237 7077 www.europosparkas.lt

„Vichy“ Spaßbad Ozo g. 14C Tel.: +370 5 211 1112, 1653 (2 Lt/min.) Verkauf von Eintrittskarten – bis 20.00 Uhr www.vandensparkas.lt

Abenteuerparks Belmontas-Abenteuerpark Belmonto g. (im Pavilnių-Regionalpark, am Unterhaltungs- und Freizeitzentrum „Belmontas“) Tel.: +370 610 00009 www.belmontonuotykiuparkas.lt Abenteuerpark „LABAS“ Lizdeikos g., Spalvotųjų šaltinių parkas (Parkanlage der bunten Wasserquellen), Antakalnis Tel.: +370 602 32366 www.labasnuotykiuparkas.lt

31


AKTIVE FREIZEITVERGNÜGUNGEN IN VILNIUS Reiten

Geländerwagen – Vergnügungen

Botanischer Garten der Universität Vilnius (Pony- und Pferdereiten, Kutsche- und Schlittenfahrten) Kairėnų g. 43 Tel.: +370 5 231 7933, +370 686 16243 www.botanikos-sodas.vu.lt

Litauische Safari Extrem- und Erkenntnisreisen mit Geländewagen in Litauen Didžioji g. 12 Tel.: +370 686 55535 www.safari.lt

Gestüt Vilnius Žirgų g. 12, Riešės kaimas, Vilniaus rajonas Tel.: +370 5 246 9091, +370 610 02810 www.vilniauszirgynas.lt

Felsenklettern

Ski- und Schlittschuhlaufen Eisbahn im Akropolis Ozo g. 25 Tel.: +370 5 249 2878 www.akropolis.lt Eispalast (Ledo rūmai) Ąžuolyno g. 9 Tel.: +370 5 242 4444 www.ledorumai.lt Skilaufbahn am Berg Liepkalnis Minsko plentas 2 Tel.: +370 5 210 6242 www.sniegozona.lt

Montis magia Felsenklettern, extreme Wanderungen Vytenio g. 46B Tel.: +370 699 12400, +370 655 78380 www.montismagia.lt

Mehr über Freizeitvergnügungen in Vilnius erfahren Sie auf der Internetseite des Tourismus-Informationszentrums Vilnius www.vilnius-tourism.lt

ALLE VERANSTALTUNGEN IN VILNIUS AUF EINER INTERNETSEITE www.vilnius-events.lt

32


Projektverwirklichung Tourismus-Informationszentrum und Konferenzbüro Vilnius (AöR) (Vilniaus turizmo informacijos centras ir konferencijų biuras) Projektpartner Tourismus-Informationszentrum Trakai (AöR) (Trakų turizmo informacijos centras) Zusammenstellung der Informationen Institut für Tourismusentwicklung (AöR) (Turizmo plėtros agentūra) Satz und Druckvorbereitung „Studio für visuelle Kommunikation“ (AöR) (Vizualinių komunikacijų studija) Druck „Utenos Indra“

Die Titelfotografie von Marius Jovaiša stammt aus dem Bildband „Unentdecktes Litauen“ Die Fotos wurden zur Verfügung gestellt von: Vacys Valužis, Vėtrė Antanavičiūtė, Rūta Mardosaitė (Zentrum für Ballonfahrten (AöR) (Oreivystės centras)), Valerijus Kirilovas, Vilma Daubarienė, Renata Drukteinytė, Algimantas Stankevičius, Zentrum für ethnische Kultur Vilnius (Vilniaus etninės kultūros centras), Vergnügungs- und Erholungspark „TonyResort“

Die in der Publikation dargebotenen Informationen wurden vor der Drucklegung sorgfältig überprüft (Stand Februar 2012). Die Projektmitarbeiter übernehmen keine Verantwortung für Druckfehler und unzutreffende oder sich offenbar schnell ändernde Informationen.

Die Exkursionsrouten wurden teilweise mit Mitteln aus dem durch EU-Fonds unterstützten Projekt „Entwicklung und Marketing des Kulturtourismus in Vilnius und Umgebung“ 2010–2011 verfasst. European Regional Development Fund


TOURISMUS-INFORMATIONSZENTRUM VILNIUS Öffnungszeiten: Mo.-So., 9.00-18.00 Uhr Vilniaus g. 22, LT–01119 Vilnius (Hauptfiliale) Tel.: +370 5 262 9660, fax: +370 5 262 8169 E-Mail: tic@vilnius.lt Didžioji g. 31 (Rathaus Vilnius) Tel.: +370 5 262 6470 Geležinkelio g. 16 (Hauptbahnhof) Tel.: +370 5 269 2091 Šventaragio g. 2 (Informationspavillon, Kathedralenplatz) Öffnungszeiten: Mo.-So., 9.00-21.00 Uhr Rodūnios kelias 2 (Flughafen Vilnius) Tel.: +370 5 230 6841

TOURISMUS-INFORMATIONSZENTRUM TRAKAI Öffnungszeiten: Oktober – April: Mo.–Do. 8.00–17.00 Uhr; Fr. 8.00–15.45 Uhr Mai – September: Mo. 9.00–17.00 Uhr; Di.–Fr. 9.00–18.00 Uhr; Sa., So. und Feiertage 9.00–15.00 Uhr Vytauto g. 69, Trakai Tel.: +370 5 285 1934, +370 672 09476

www.vilnius-tourism.lt

www.vilnius-events.lt

www.trakai-visit.lt

ROUTE DES KULTURTOURISMUS. REGION VILNIUS  

In dieser Publikation werden drei kulturelle Exkursionsrouten vorgestellt, die dazu einladen, durch die Region Vilnius zu reisen. Diese Rout...

ROUTE DES KULTURTOURISMUS. REGION VILNIUS  

In dieser Publikation werden drei kulturelle Exkursionsrouten vorgestellt, die dazu einladen, durch die Region Vilnius zu reisen. Diese Rout...

Advertisement