__MAIN_TEXT__

Page 1

it’s for you, it’s free, it’s NET WORKing, Yeah!

# 8 e d u c at i o n

Wien, Dezember 2014


Oft lernt man am meisten aus den Situationen, die einen an die eigenen Grenzen bringen. Durchzuhalten und erfolgreich aus diesen Lernprozessen hervorzugehen ist alles andere als einfach; ein Perspektivenwechsel kann da Wunder bewirken. Manchmal genügt es schon, das „Warum ich?“ durch „Wofür ist das eine Gelegenheit?“* zu ersetzen. In diesem Sinne einen guten, ruhigen Jahresausklang, ein schönes Fest und viele positive Lernerfahrungen!

H A P P Y C R E AT I V E 2 0 1 5 !

3

*die bekannte WIDEG-Frage

Illustration links: Marie-Pascale Gafinen, Illustration Cover: Theresa Hattinger

Ausbildung ist ein Thema, das uns ein Leben lang begleitet. Stetiges Lernen und das Wachsen an Aufgaben stehen dabei im Vordergrund. In der Schule, an der Uni werden die Rahmenbedingungen dafür künstlich hergestellt. Im realen Leben kommen solche Situationen einfach auf uns zu – ohne Ankündigung, ohne Lösungsheft.


content

s pea k er

3

HI, VIENNA

6

Editorial

Franz Kuehmayer

5

18

I LL U S T R A T O R

Theresa Hattinger

INTERVIEW Trendforscher, Autor und ConsultingUnternehmer im Gespr채ch mit Verena Rumplmair

24

COMMUNITY

Maria Krasa

IMPRINT

BACKCOVER

26

s pea k er ' s pro f i l e

s pon s or s A N D T eam

NETWORK

Franz Kuehmayer

Fotografie, Grafik Design & Kunstevents


IMPRINT

in s piration

14 E SS A Y

Das AMS will es so

Moritz Moser von der Journalistengruppe paroli über das Monatsthema „Education“

16

I LL U S T R A T I O N

zum Essay

HERAUSGEBER Verein zur Förderung, Vernetzung und Inspiration der Kreativszene REDAKTION Lisa Langmantel, Marie-Pascale Gafinen, Florine Kammerer, Thomas Piribauer, Anna Wacholder ILLUSTRATION Portraits in dieser Ausgabe: Florine Kammerer Illustration Monatsthema (Cover, S. 16):  Theresa Hattinger DRUCK REMAprint Litteradruck AUFL AGE 250 COPYRIGHT Die Verantwortung für die Inhalte trägt der/die jeweilige AutorIn des Textes. Das CreativeMornings Magazine bietet die Plattform. Konzept Florine Kammerer / BueroApril, Marie-Pascale Gafinen, Thomas Piribauer  Designkonzept Florine Kammerer / BueroApril, Thomas Piribauer 

von Theresa Hattinger

L ayout  Anna Wacholder

20

Projektmanagement Marie-Pascale Gafinen, Anna Wacholder

QUOTE

Zitat zum Thema „Education“

gestaltet von den Typejockeys

INTERVIEW / TExtredaktion / LEKTORAT Verena Rumplmair KONTAKT vienna@creativemornings.com CREATIVE MORNINGS VIENNA facebook.com/CreativeMorningsVienna twitter.com/Vienna_CM creativemornings.com/vie © Wien, 2014


s pea k er interview

Franz Kuehmayer KSPM & Erzbergrodeo C on s u ltant, T rend f or s cher und A utor

6


s pea k er interview

Lieber Franz, wie sieht denn deine eigene Bildungs­ karriere aus? Bist du aus heutiger Sicht zufrieden damit, oder würdest du etwas anders machen wollen? Ich komme aus einfachen Verhältnissen und habe Bildung von früher Jugend an als Chance und Bereicherung wahrgenommen. Ich bin sowohl meinen Eltern dankbar dafür, dass sie mir das ermöglicht haben, als auch gleichzeitig ein Kind der gesellschaftlichen Öffnung Österreichs im späten 20. Jahrhundert, als die soziale Durchlässigkeit der Gesellschaft durch Bildung aktiv politisch forciert wurde. Ich hab eine AHS besucht und dort maturiert, dann in Wien und England Physik und Informatik studiert. Später habe ich noch meine Wirtschaftskompetenz an mehreren Unis in den USA vertieft. Eine recht vielfältige Bildungslaufbahn, die mich in die Lage versetzt, ein ebenso vielfältiges, interkulturelles Leben zu führen mit einer großen Breite an beruflichen und persönlichen Betätigungsfeldern. Und sie hat mich neugierig, wissbegierig und lernfreudig gehalten. Also ja, ich bin bislang zufrieden und vielleicht hört man auch raus, dass ich mein ganzes Leben lang begeistert lerne.

Hat das, was du ursprünglich gelernt hast, direkt oder indirekt etwas mit dem zu tun, was du heute machst? Ich habe meine Bildung nie als Ausbildung in dem Sinne verstanden, dass ich dadurch fachlich einen bestimmten Beruf erlerne. Das wäre in der sich so schnell wandelnden Welt von heute gar nicht mehr zielführend. Aber natürlich habe ich eine Reihe von Kompetenzen erlernt, die mir heute sehr dienlich sind. Zum Beispiel aus der Physik das naturwissenschaftliche kritische Hinterfragen und Verstehen-Wollen, das Abstrahieren und Modellbilden. In der Informatik habe ich mich mit Künstlicher Intelligenz und damit auch mit grundlegend philosophischen Fragen beschäftigt: Was macht uns Menschen eigentlich aus

7


s pea k er interview

bzw. unterscheidet uns von Maschinen? Gibt es so etwas wie eine Seele?

Veranlagung oder harte Arbeit – kann jedeR alles lernen, oder gibt es bestimmte Kompetenzen und Talente, die einfach vorhanden sind und allenfalls ausgebaut, aber nicht angeeignet werden können? Es soll sich gar nicht jeder dem Druck ausgesetzt fühlen, alles lernen zu müssen. Vielmehr sollte man seinen Leidenschaften folgen und seinen Weg gehen. Diese Wege führen dann einerseits zu Themen, die einem sehr leicht fallen und die man von Anfang an mit Begeisterung aufnimmt – das könnte man dann Talente nennen. Wie der Name schon sagt führt einen die „Leiden“schaft aber auch zu Themen, die sich nicht von vornherein erschließen und wo das Lernen harte Arbeit bedeutet. Ich meine, der Schlüssel liegt darin, ob wir Menschen ausreichend Gelegenheit geben, draufzukommen, worin sie wirklich gut sind, wo sie Begeisterung entwickeln. Und ihnen dann im zweiten Schritt die Möglichkeiten geben, das für sich so weit wie möglich weiterzuentwickeln. Vielfach scheitert es ja leider schon am ersten Schritt, wenn sich die Drehscheibe des Bildungsangebotes nicht 360 Grad um einen herum dreht, sondern z.B. aufgrund von Herkunft oder Einkommen der Eltern nur einen kleinen Ausschnitt zeigt, stellt sich die Frage gar nicht – dort müssen wir primär ansetzen.

„Lernen für’s Leben“ und „leben um zu lernen“ hört man ja immer wieder. Mit welcher Denkweise fühlst du dich wohler? Mit beidem nicht wirklich. Wir leben nicht um zu lernen, lernen ist kein Selbstzweck. Und lernen für’s Leben klingt für mich nach einem

8


s pea k er interview

recht angepassten Lebensentwurf und einem Bildungskonzept, das Menschen in die Lage versetzt, in der Welt von heute zu bestehen. Das ist aber nur ein kleiner Teil dessen, was Bildung ausmacht. Vielmehr geht es darum, dass Bildung die Menschen in die Lage versetzt, die Welt von morgen zu gestalten! Wir leben, um uns selbst weiterzuentwickeln und die Welt um uns herum ein Stück besser zu machen. Lernen ist ein – oder vielleicht sogar das – Schlüsselinstrument zu dieser Weiterentwicklung.

Was ist für dich an Lernprozessen tendenziell wichtiger: Prozess oder Resultat? Ich bin verleitet, Prozess zu sagen, obwohl ich ein ergebnisorientierter Mensch bin, dem schon viel daran liegt, Ziele nicht aus dem Auge zu verlieren, nur weil der Weg gerade so schön ist. Ich tendiere zu Prozess, weil ich mir wünsche, dass wir uns in allen Lernprozessen ausreichend viele Fehler zu machen erlauben und nicht nur auf ein idealtypisches Resultat scharfstellen. Innovationskraft, Kreativität und schöpferisches Handeln müssen zwangsweise immer fehlerbehaftet sein. Der beste Weg, eine gute Idee zu haben, ist viele Ideen zu haben und daher auch ausreichend viel Ideenabfall. Und egal auf welches Thema wir schauen: Wir brauchen eine Menge neuer Ideen.

Wie wichtig ist es, bestimmte Erfahrungen selbst zu machen? Muss man bestimmte Fehler selbst machen, um daraus zu lernen, oder können wir auch aus den Fehlern Anderer lernen? Also ich hoffe doch sehr, dass wir aus den Fehlern Anderer lernen, sonst wären wir ja dazu verdammt, jeden Fehler immer wieder aufs Neue zu wiederholen. Aber egal ob man vom Fehler oder vom Erfolg

9


s pea k er interview

eines Anderen zu lernen versucht: Man sollte sich beim Beobachten die Frage stellen, ob das Ergebnis wirklich allgemeingültig, oder aus einer bestimmten Situation heraus entstanden ist. Insgesamt brauchen wir sicher mehr Innovationslernen als Imitationslernen.

Du bist Teil des Managements des „Erzbergrodeo“, dem härtesten Motorradrennen der Welt. Ein Führerschein alleine ist für die Teilnahme wohl eher nicht ausreichend, aber auf welche Fähigkeiten kommt es wirklich an, wenn man es ins Ziel schaffen möchte? Es beginnt woanders, nämlich bei der persönlichen Einstellung, beim Willen, es zu schaffen. Dieser unbändige Drang, Höchstleistungen zu erbringen, dafür hart zu trainieren, sich fahrtechnisch, körperlich und mental zu verbessern, bereit zu sein, sich zu quälen, sich nicht mit Mittelmäßigkeit zufrieden zu geben. G’scheit Motorradfahren zu können hilft natürlich auch. Und zwar nicht nur besondere fahrerische Fähig­ keiten, sondern auch das Zeug dazu, den persönlichen Level immer weiter zu erhöhen und das Motorrad in extremen Situationen kontrollieren zu können. Mut, Zähigkeit, Ausdauer, ein gesundes Maß an Risikobereitschaft braucht man sowieso. Und eine Prise Irrsinn, aber die haben Motorsportler bzw. Spitzenathleten insgesamt eh im Blut.

10


s pea k er interview

Und wie sieht es aus Manager-Perspektive aus? Stellt dich jedes weitere Erzbergrodeo vor neue Heraus­forderungen? Karl Katoch hat das Erzbergrodeo vor 20 Jahren gegründet und ist immer noch der absolute Mastermind des Events. Seitdem hat sich das Erzberg­rodeo stark weiterentwickelt. Im Gründungsjahr gab es etwas mehr als 100 Starter, heute haben wir schon alleine sechsmal mehr Crewmitarbeiter vor Ort. Das Erzbergrodeo ist inzwischen unangefochten das härteste Offroad-Rennen der Welt, mit Startern aus 40 Nationen, 45.000 Zusehern, über 20 internationalen TV-Teams usw. Bei dieser Entwicklung ist es ganz natürlich, dass jedes Rennen neue Herausforderungen bietet. Noch dazu findet es in einem aktiven Bergbaugebiet statt, also stellen auch der Berg und die Natur immer wieder neue Herausforderungen dar. Also ja, das Team wird ordentlich gefordert, aber das ist ja auch fair, schließlich fordert der Event den Fahrern alles ab, da kann es für das Team auch heiß hergehen.

Kannst du dich auf überraschende Ereignisse in irgendeiner Weise vorbereiten, oder musst du immer wieder spontan reagieren? Gibt es für dich so etwas wie ein Erzbergrodeo-„Trockentraining“, oder ist das bei der­artigen Veranstaltungen gar nicht möglich oder sinnvoll? Das Erzbergrodeo ist natürlich minutiös geplant. Am ersten Tag nach dem Rennen beginnen bereits die Vorbereitungen für das Rennen im Jahr darauf. Es gehört ja eine Menge dazu, um so etwas auf die Beine zu stellen: Planung von Streckendesign und -bau auf einem Berg, der sich durch den Erzabbau täglich verändert; organisatorische Planung, wie die Einbindung von Partnern und Ausstellern vor Ort; die Planung

11


s pea k er interview

des international beispielhaften Rettungskonzeptes; das Verkehrs- und Sicherheitskonzept; das Entertainment-Konzept; die Medienarbeit usw. Das braucht perfekte Planung, kurze Entscheidungs­wege, rasche und klare Kommunikation, und ein Team, das bereit ist, Verantwortung zu übernehmen und mit kühlem Kopf und dennoch großer Leidenschaft zu handeln. All das gibt uns ausreichend Spielraum, um Kapazitäten für Ausnahmesituationen zu haben, auf die wir spontan reagieren und sie professionell lösen müssen. Und solche Situationen gibt es natürlich im Kleinen dauernd und im Großen auch immer wieder; z.B. hatten wir letztes Jahr in der Nacht zwischen Qualifying und Rennen einen massiven Schlechtwettereinbruch mit Schneefall – im Juni! Solche Ereignisse sind nie ganz auszuschließen und würden natürlich die Organisation in den Grenzbereich bringen, wenn sie nicht perfekt eingespielt und auch im Umgang mit Ausnahmesituationen geübt wäre.

Können die Fähigkeiten eines Menschen nur so gut sein, wie die Ausbildung, die ihm zuteil wurde? Oder ist man ganz unabhängig von Bildungsgrad und -qualität seines eigenen Glückes (und seiner Fähigkeiten) Schmied? Ich bin unglücklich mit der Formulierung, dass jemandem Ausbildung zu teil wird, mir ist das zu passiv. Damit Bildung in Zukunft noch besser gelingt, werden wir uns aus der bequem zurückgelehnten Konsumhaltung herausbewegen und aktiv Verantwortung übernehmen müssen – und zwar nicht nur für die Bildungslaufbahn insgesamt, sondern auch für den eigentlichen Wissens- oder Kompetenzerwerb. Insofern ist es wohl die Kombination aus den möglichst vielfältigen Bildungsmöglichkeiten, die zur Verfügung stehen, und dem bewussten Aufgreifen und selbständigen Nutzen dieser Chancen.

12


s pea k er interview

BREAKFAST CHECK M or g enmu f f e l oder Fr ü hau f s teher ? Kein Langschläfer, aber Morgenmuffel. Bei passender Motivation (z.B. Berg­ steigen gehen) bzw. berufsbedingt (red-eye-flight) oft auch Frühaufsteher.

Ka f f ee oder T ee ? Espresso.

W ie s ieht dein idea l e s Fr ü h s t ü c k au s ? Gesund, leicht, aber ausgiebig, und ohne Zeitdruck gemeinsam mit einem lieben Menschen eingenommen.

13


E SS A Y

Das AMS will es so

Text: Moritz Moser paroli-magazin.at

E s s ay z um T hema de s M onat s

A

m Anfang stehen soziometrische Übungen. Wie groß ist die Begeisterung im AkademikerInnen­ zentrum zu sein, will die Trainerin wissen. Der Geschichtelehrer aus Ost­europa steht ganz vorne. Er musste beim AMS dafür kämpfen hier zu sein. Die studierte Malerin hat sich mit etlichen anderen hinten an die Wand gelehnt. Sie hätte gerne eine Fortbildung zu Mediengestaltung gemacht, aber die Kurse werden seit Kurzem nicht mehr bezahlt. Deshalb wird sie jetzt, wie wir alle, in zehn Wochen zum Business Assistant ausgebildet, das lässt sich das AMS 6.000 Euro pro Person kosten. Der Administrator kommt und erklärt uns, dass es jeweils in der ersten Stunde keine Lehrveranstaltungen gibt, wir müssen nur da sein. Das heißt AKI-Zeit und steht für „Aktivierung individuell“. Das AMS verlangt die Anwesenheit. Am Freitag gibt es gleich vier Stunden AKI. Außerdem erfahren wir, dass wir glücklich sein dürfen, dass im Raum zehn

14

Computer für 13 Personen da sind. Das AMS hat in der Ausschreibung eigent­ lich keine Computer verlangt. Dafür schließt die Tür nicht. Am Dienstag oder Donnerstag werde das repariert, sagt er und geht. Wir lernen, wie man als Gruppe Beschlüsse fasst. Man muss miteinander reden und zuhören, das sei wichtig, sagt die Trainerin. Wir sollen gleich an einem praktischen Beispiel üben. Es wird beschlossen, die Mittagspause, die 70 Minuten dauert, um eine halbe Stunde zu verkürzen, um dafür 30 Minuten früher gehen zu können. Einige haben Kinder und wissen nicht, wie sie die sonst rechtzeitig von der Schule abholen sollen. Sehr gut, meint die Trainerin, aber leider geht das nicht. Wir müssen bis 16:00 Uhr da sein, das AMS will es so. Eine neue Trainerin erklärt uns, wie man Ich-Botschaften formuliert, um gewaltfrei kommunizieren zu können. Dann lernen wir Situationen zu beschreiben


E SS A Y

und unsere Gefühle dazu auszudrücken. Praktische Beispiele sind erwünscht, gerne auch aus dem Familienleben, sagt die Trainerin. Einer nach dem anderen geht nach vorne, um einen gewaltfreien Dialog zu einem Problem aus seiner Vergangenheit vorzutragen. Ein Chef ohne Manieren und ein Exmann samt Unterhaltsstreit bekommen ihr gewaltfreies Fett weg. Den beiden Politikwissenschaftern, die sich während des Seelen­ striptease fragende Blic­ke zuwerfen, wird negative nonverbale Kommunikation attestiert. Andere Trainer wären da nicht so tolerant, sagt die Trainerin. Dann müssen wir unsere fünf wichtigsten Eigenschaften auf Zettel schreiben und an eine Pinnwand heften. Die Sozial­ anthropologin verwendet einen falschen Stift. Bitte, wenn sie es so haben wolle: Die Trainerin nagelt entnervt die Zettel an die Wand. Im Übrigen sollen wir uns nicht über sie beim AMS beschweren, sagt sie. Das hätte schon mal wer gemacht und komme nicht gut an.

Aus einer schlecht kopierten Broschüre lernen wir schließlich etwas über We-Q, das Gegenteil von IQ. Drei Gruppen werden gebildet, von denen je eine ein Drittel des Textes zusammenfassen muss, ohne die vorhergehenden Teile zu kennen. Wir erfahren, dass We-Q viele tausend Frauen in Nepal alphabe­tisiert hat und ein „Megatrend … in Insel­dimensionen“ ist, das soll uns bei der Arbeitssuche helfen. Außerdem, so heißt es weiter, müsse man erkennen, dass jeder Mensch ein „Bergwerk, reich Moritz Moser an Edelsteinen“ sei. Ich finde den Satz Der Vorarlberger Moritz Moser, geetwas esoterisch, was boren 1986, ist studierter Politikdie Trainerin nicht wissenschafter und beschäftigt sich vorwiegend mit der Beschreigoutiert. Edelstei- bung politischer Systeme. Er arne, so meint sie im beitet als Journalist, Schulbuchautor und freier Mitarbeiter der Hinausgehen, seien Parlamentsdirektion. schließlich echt. Es ist Donnerstag und die Türe geht immer In ihrem Journalismuslabor arbeiten die Mitglieder von paroli an noch nicht zu. innovativen Darstellungsformen, Formaten und Finanzierungs­m odellen des modernen Onlinejournalismus.

15


I l l u s trator

Dem Wort zum Trotz. Bildung passiert im Kopf.

THERESA HATTINGER

Illustration & Design

Bildung heißt sich ständig weiterzuentwickeln und selbst zu reflektieren. Auch ich bin als Illustratorin und Designerin jeden Tag auf Entdeckungsreise nach dem mir Unbekannten.

Ich schätze die Freiheit sich auszuprobieren, Inhalte zu erzählen, oder auch einfach Dinge aus purer Lust und Laune zu tun. 18


quote

thehatdesign.com thehat10.tumblr.com theresahattinger@gmx.at +43 650 224 50 32

QUOTE ☛ In meinen Illustrationen spielt das Alltägliche und Banale eine große Rolle. Schließlich sagen uns Oberflächlichkeiten oft mehr als alles andere. Eine ausgefeilte Beobachtungsgabe sowie persönliche Authentizität sind für mich die Schlüssel zu guter Gestaltung. Der Rest ist dann wohl Versuch, Irrtum und auch ein bisschen Glück. Ansonsten: Ich trage Schuhgröße 38, mag Melonen in Kugel- sowie Hutform, bin anfällig für blaue Flecken und urteile oft viel zu schnell. Zurzeit studiere ich Grafikdesign an der Universität für Ange­wandte Kunst, engagiere mich nebenbei in einem Ausstellungs­ kollektiv, habe soeben ein Zine mit dem klingenden Namen The Hat’s Compendium of Commons produziert und arbeite mit Freude an verschiedenen Illustrationsund Design­projekten.

Das Zitat zum Thema „Education“ auf der folgenden Doppelseite wurde vom Wiener Schriftgestaltungs- und DesignBüro Typejockeys umgesetzt – unter Verwendung ihrer preisgekrönten Schrift Ingeborg, erhältlich auf typejockeys.com Über Ingeborg: Die Ingeborg-Familie wurde mit dem Ziel entwickelt, eine leserliche klassizistische Antiqua zu gestalten. Ihre Wurzeln mögen historisch sein, ihr Anspruch aber ist zeitgemäß. Ingeborgs Text-Schnitte sind funktional und diskret. Dies wurde erreicht ohne die Charakteristika einer klassizistischen Antiqua – vertikale Achse und hoher Kontrast – zu verlieren. Die Display-Schnitte TYPEJOCKEYS.AT sind durch ihre indivi- hello@typejockeys.com duelle Formen­sprache +43 1 890 11 71 und richtig viel Tinte Henriettenplatz 8/6, 1150 Wien am Papier ein wahrer Eyecatcher. Beide haben jedoch den selben Ursprung und harmonieren perfekt.


1 When

teaches,


2 learn.

( Robert Heinlein )

Gesetzt mit Ingeborg von


adverti s ement

Gemeinsam Ă–sterreich poetisieren: www.PoetenDesAlltags.at

Gedichte sind Sonntage des Silvia aus Oberpullendorf

22


adverti s ement

die die Denkens. Denkens.

23


COMMUNITY

Eine gute Ausbildung ist zwar nicht ausschlaggebend für beruflichen Erfolg, bildet aber ein solides Fundament, auf dem man mit Talent, persönlichem Einsatz und etwas Glück aufbauen kann.

MARIA KRASA

Fotografie, Grafik Design & Kunstevents Begonnen hat alles mit der Fotografie. Das Leben beobachten und interessante Momente einfangen – das ist meine Leidenschaft. Neben der Fotografie habe ich meine zweite Berufung im Grafik Design entdeckt. Nach Absolvieren eines Foto-Kollegs und eines Grafik

24

­ esign-Studiums habe ich nun die letzD ten vier Jahre, neben einer Fixanstellung in einem Wiener Grafikbüro, sehr viel an eigenen Projekten gearbeitet. Da gilt es, neben zahlreichen Foto- und GrafikAufträgen, vor allem EARLY BIRDS zu erwähnen. In diesem Projekt, das ich


Miami, Dokumentation der Artist in Residence-Zeit des Künstlerkollektivs Perfekt World, 2014, Digitalfotografie Portrait Florian Scheck, 2013, Digitalfotografie

In Zukunft möchte ich noch mehr mit unterschiedlichen Leuten aus unterschiedlichen Bereichen zusammenarbeiten. So fördere ich meine Kreativität und entwickle mich beruflich weiter.

Diplomprojekt des Fotografie-Kollegs, 2006, Analogfotografie

maria@krasa.at +43 676 623 97 74 early-birds.tumblr.com facebook.com/alphabambidesign cashcansandcocaine.tumblr.com

25

Flyerdesign EARLY BIRDS, 2012

gemeinsam mit Florian Scheck ins Leben gerufen habe, stecken mein gesamtes Herzblut und unendlich viele Stunden Arbeit. EARLY BIRDS fördert junge Künstler und DJs – jeweils eine Nacht lang wird Kunst genossen, getanzt und gefeiert – und bietet ihnen eine Plattform zur Präsentation. Unsere Veranstaltungen sind eine Mischung aus Vernissage und Party und finden momentan in der Kunsthalle Wien im Museums­ quartier statt. Wir sind aber immer an weiteren Kooperationen interessiert.


SPONSORS & TEAM

Danke

DAS CREATIVEMORNINGS TEAM

Für die unterstüzung:

L isa L a n g ma n t e l G a s t g e b e rIN Projektmanagement & Storytelling lisalangmantel.at H aral d E c km ü ll e r CO - G A S T G EBE R UX & Game-Design imagilabs.com

SUPPORT Wenn Du eine Anzeige im CreativeMornings Magazin schalten möchtest: vienna@creativemornings.com

a l l e au s g aben z um nach l e s en : iss u u . c o m / vi e n n a _ c m

A li c e K a t t e r SOCIAL MEDIA Social Media Strategy @alicekatze V i c t o ria K o ll e r Foto g ra f ie Editorial-Design & Fotografie victoriakoller.at

E VA B E RTA L A N Mary Poppins @brightdaylight

Th o mas P iriba u e r MAGAZIN Grafik-Design thomaspiribauer.com

S o phi e D o blh o ff - Di e r O R G ANI S ATION Industrie- & Grafik-Design doblhoff-dier.at

V e r e n a R u mplmair T e x t / M a g a z in Kommunikation, Presse& Öffentlichkeitsarbeit

M ari e - P as c al e Gafi n e n M A G A Z I N Kommunikationsdesign & Illustration gafinen.com

Th o mas S t r o bl T echni k / O r g ani s ation Jack of all trades thomas-strobl.com

F l o ri n e K amm e r e r MAGAZIN Visuelle Kommunikation & Illustration BueroApril.com

A NN A w a c h o l d e r MAGAZIN Grafik-Design & Illustration annawacholder.at

CREATIVEMORNINGS.com/VIE 26


C urated by remaprint l ittera D ruc k

Kreislauf des Wassers, Esther Gebauer carolineseidler.com Kuratiert von REMAprint Litteradruck


s pea k er ’ s pro f i l e Franz Kühmayer gilt als einer der Franz Kuehmayer renommierter Organisationen, u.a. Daimler, Microsoft, Raiffeisen und europäischen Vordenker zur ZuKSPM & Erzbergrodeo das Bundeskanzleramt der Repukunft der Arbeit und Leadership. blik Österreich. Außerdem lehrt er Ursprünglich studierte er Physik und Informatik in Wien und UK, danach zog es an mehreren Hochschulen und publiziert regelihn in die USA, um dort seine wirtschaftlichen mäßig, zuletzt work:design – Die Zukunft der Arbeit Kompetenzen zu erweitern. Mehrere Jahre in inter- gestalten und Leadership Report. In seinem „annationalen Führungspositionen folgten. Heute ist deren Leben“ ist Franz Teil des OrganisationsFranz geschäftsführender Gesellschafter des Con- Teams des Erzbergrodeo; für das härteste Motorsulting-Unternehmens KSPM und Trendforscher radrennen der Welt kümmert er sich um Special am Zukunftsinstitut. Er berät Entscheidungs­träger Guests und Security.

NOTES ✎

fb/CreativeMorningsVienna

@vienna_cm

@vienna_cm

#viecm & #creativemornings

Profile for CreativeMornings Vienna

CreativeMornings Magazine #8  

The december-issue of Creative Mornings Magazine for CreativeMornings Vienna features Franz Kuehmayer (KSPM & Erzbergrodeo), illustrator The...

CreativeMornings Magazine #8  

The december-issue of Creative Mornings Magazine for CreativeMornings Vienna features Franz Kuehmayer (KSPM & Erzbergrodeo), illustrator The...

Profile for vienna_cm
Advertisement