Page 1

Credit: Agentur Girae Frankfurt (Oder) KulturbehÜrde Hamburg / www.cpebach.de


Credit: Agentur Giraffe (Vorderseite), Olaf Hajek © Städtenetzwerk C. P. E. Bach *1714 / Kulturbehörde Hamburg / www.cpebach.de (Rückseite), Johanna Bartz (Foto)

Johanna Bartz, Flötistin und begeisterte Barock-Interpretin, stellt verschiedene Kompositionen von C. P. E. Bach vor. Dazu gehört u.a. seine berühmte Flöten-Sonate in a-moll, Wq 132 (H 562). Ihr musikalischer Vortrag gibt Einblick in eine Epoche, die sowohl durch Etikette und höfische Eleganz als auch durch die Aufklärung und einen zunehmenden Wunsch nach Natürlichkeit gekennzeichnet ist.

3 8

Konzert zu Ehren von Carl Philipp Emanuel Bach mit Johanna Bartz (Traversflöte) am 14. April 2014 ab 19:00 im MehrGenerationenHaus MIKADO Kontaktcafé Franz-Mehring-Straße 20 15230 Frankfurt (Oder) Eintritt frei!


Mich deucht, die Musik müsse vornehmlich das Herz rühren. Wydaje mi się, że muzyka musi przede wszystkim poruszyć serce.

Aus der Seele muß man spielen und nicht wie ein abgerichteter Vogel. Trzeba grać z duszy, a nie jak wytresowany ptak.

8. März 1714 — Geburt von Carl Philipp Emanuel Bach in Weimar 1723 — Umzug nach Leipzig 1731 — Immatrikulation an der juristischen Fakultät der Leipziger Universität / Erste Kompositionen: »Menuet pour le clavessin« 1734 Viadrina in Frankfurt (Oder) / Klavierlehrer und Leiter des »Collegium musicum« 1738 — Cembalist in der Kapelle des preußischen Kronprinzen Friedrich 1741 – 1768 des im Jahr zuvor (1740) zum König gekrönten Friedrich II., Aufenthalte in Potsdam und Berlin 1742 — Entstehung der »Preußischen Sonaten« 1744 — Hochzeit mit Johanna Maria Dannemann, Tochter eines Weinhändlers / Aus der Ehe gehen drei Kinder hervor 28. Juli 1750 — Tod seines Vaters, Johann Sebastian Bach / C. P. E. Bach bewirbt sich vergeblich um die Nachfolge im Leipziger Thomaskantorat 1753 — Veröffentlichung des bedeutenden Lehrwerkes »Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen« 1758 — Vertonung der »Geistlichen Oden und März 1768 — Nachfolger Georg Philipp Telemanns als Städtischer Musikdirektor an den fünf Hauptkirchen in Hamburg 1775 — Veröffentlichung des Oratoriums »Die Israeliten in der Wüste« 1779 — Sechs »Clavier-Sonaten für Kenner und Liebhaber« 1780 — vier Orchester-Sinfonien 1787 — Oratorium »Die Auferstehung und Himmelfahrt Jesu« 14. Dezember 1788 — Tod von Carl Philipp Emanuel Bach / Dichterische Nachrufe von ilhelm Ludwig Gleim


Konzert zu Ehren von Carl Philipp Emanuel Bach Georg Philipp Telemann (1681 - 1767) zählte zu den berühmtesten und populärsten Komponisten seiner Zeit. 1721 bis 1767 bekleidete er als Cantor Johannei und Director Musices der Stadt Hamburg eine der wichtigsten musikalischen Positionen in Deutschland. Sein Nachfolger im Amt wurde sein Patensohn, Carl Philipp Emanuel Bach. Musik, in ihrer wahren barbarischen Schönheit“. Einige dieser volkstümlichen Elemente finden sich in seinen Kompositionen wieder. Folgendes hielt er für die Nachwelt fest: „ Sie bestund, in gemeinen Wirthshäusern, aus einer um den Leib geschnallten Geige, die einer Terzie höher gestimmt war, als sonst gewöhnlich, und also ein halbes duzend andere überschreien konnte, aus einem polnischen Bock und aus einer Quintposaune, und aus einem Regal. An ansehnlichen Örtern aber bliebt das Regal weg; die beiden ersten hingegen wurden verstärckt: wie ich denn einst 36 Böcke und 8 Geigen beisammen gefunden habe. Man sollte kaum glauben, was dergleichen Bockpfeiffer oder Geigen für wunderbare Einfälle haben, Leben erschnappen. Gnug, in dieser Musik steckt überaus viel gutes; wenn behörig damit umgegangen wird. Ich habe, nach dieser Zeit, verschiedene große Concerti und Trii in dieser Art geschrieben, die ich in einem italiänischen Rock, mit abwechselnden Adagi und Allegri, eingekleidet“.

Georg Philipp Telemann (1681 - 1767): Fantasie Nr. 7 D-Dur für Flöte solo TWV 40:8 Alla francese - Presto Johann Sebastian Bach (1685 - 1750): Solo für Flöte a-moll BWV 1013 (bekannt als Partita) Allemande - Corrente - Sarabande - Bourrée Anglaise Carl Philipp Emanuel Bach (1714 - 1788): Sonate a-moll für Flöte solo Wq. 132/H.562 Poco Adagio - Allegro - Allegro Georg Philipp Telemann: Fantasie Nr. 12 g-moll TWV 40:13 Grave - Allegro - Grave - Allegro - Dolce - Allegro - Presto


Konzert zu Ehren von Carl Philipp Emanuel Bach  

300 Jahre C.P.E. Bach, Jubiläumsveranstaltung: Johanna Bartz interpretiert auf der Traversflöte verschiedene Stücke aus der Zeit des großen...

Advertisement
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you