Page 1

Verlagshaus J. Frank | Berlin Edition Belletristik | Quartheft 52


6 Ă— Morphine


× 02

Giftschrank

×7


8 Ă— Morphine


Charlie-Parker-Elegie

Mit seh-, mit Wissenden Schritten im neuen Anzug ins alte, verschmutzte Meer —

Giftschrank Ă— 9


Hoteltode

Lautréamonts Totenschein, unterzeichnet Vom Kellner der ihn bedient hatte und dem Hotelchef — Leichnam Winckelmann Ärgernis für Zimmermädchen und Bedienstete

16 × Morphine


Blutbankenblues

Vom Teilen der eigenen Mahlzeit mit den Bedürftigen: Blutbankett, das schon im Magen Verschwundene wieder Hervorwürgend. Trotz Ansteckungsgefahr offene Bluttafel. Bei der Nahrungssuche erfolglos verhungert eine Fledermaus in nur drei Tagen. ¬ Bettelndes Lecken der Lippen der Satten, ausgezehrt, mit zerschlissenem Fell. Erstarken Am anderen Mund. Eine Fledermaus flattert zackig in den Bankrott wenn ihr Die Blutbörse nicht gewogen. Lieber Ausschüttung als die hastige Milliarde! Die vollgestopfte Fledermaus verliert schneller an Gewicht als die Hungernde Die mehr Überlebenszeit gewinnt als die Spenderin verliert: Nettogewinn! Die Verbreitung von Krankheiten riskieren! Lieber Tollwut, Ebola, Parasiten! Nachts sind die Finanzzentren Geisterstädte

Giftschrank × 17


28 Ă— Morphine


× 03

Messerfische

× 29


— roch und roch an den bitteren Blüten des Vergessens doch sie vermochten dich nicht zu überstrahlen Die verlautLosten Wogen der Betäubung, SchmerzMittlerin, ich durchsuche Giftschränke nach Dir, Virenscans und die Morde in den Zeitungen, jeden Blizzard, jeden Taifun.. die Spanische Grippe sieht uns Ähnlich und jeder sterbende Stern, mein Gesicht zusammengenäht von Vagheit — oder als ich dich erStach, du mich erstachst.. du mich würgtest, ich dich, das Gold deiner Kehle aß, du meine.. ich deine Venen, du Meine.. dies, mit Federn vermischt und ausgeRissenen Knöchelzärtlichkeiten — und für mich..: 0+0=0, Camille Claudel

34 × Morphine


Plutoniumstaub

Der radioaktive Fallout deiner Abwesenheit, sublimierte Reste der Waffen — Geisternetze Schleppend die Aschen dieser Zeit in der Du nicht mehr bist

Messerfische Ă— 35


74 Ă— Morphine


× 11

Flamingos sniffen

× 75


Zwei Parise

Als ich fortging und nicht wußte ob Du schon fast neben mir auf dem Asphalt zer- — die vage Hand des Abschieds. Zwei Parise, eins Der lebenden Anderen und darunter Deins.. das hohe Montmartre der Leuchtenden und Im Abgrund dein Elendsmontparnasse — wieviele Motorsägen sollen Noch hineinpassen in einen einzigen Schädel, wieviel Auslöschung in eine Menschenhaut, wieviel Benzin in einen unauslöschlichen Brand. Du spukend als Gespenst in den Fluren der Medizinischen Fakultät Cochin, deine Augenbälle verstreuend und letzten Laken. Stehst noch immer am Rand und versuchst zu springen. Mehrere Psychiater, sagst du Haben mir attestiert daß meine Seele abgestorben ist. Tot. Aber Du leidest doch noch. Als ich fortging und nach ein paar Metern nicht mehr Wußte ob du schon nicht mehr lebtest. Die noch vageren, erhofften Augen des Wiedersehens

86 × Morphine

Für B.G.


Ob Tiere eine Seele besitzen Beantwortet die Pharmaindustrie mit Transporten in ungekennzeichneten Lieferwagen und Milliardeninvestitionen Um an ihnen ihre Psychopharmaka zu erproben

Flamingos sniffen Ă— 87


118 Ă— Morphine


× 19

Diwan

× 119


124 Ă— Morphine


DIWAN × 125


Risiken und Nebenwirkungen ———

2

×

G i f t schran k

Charlie-Parker-Elegie. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9 In Blaubarts Literaturzimmer der. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10 Kulturerbe, Deutschland . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11 Überbelichtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12 Gehirnsand. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13 Unverkäufliche Ohren / unverkäufliches Gedicht. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14 Fou roux. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15 Hoteltode. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16 Blutbankenblues. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17 Da tauchte der Rosenverkäufer neben uns auf, beschmutzte unsere Liebe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18 Die geraubten Mädchen irgendwo . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19 Politik der Blicke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20 Samenbankblues. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21 Asbestschaden, Café Absinth. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22 Mit einem Tàpiesbleistift geschrieben. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23 Lippen der See. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24 An den Rändern der Poesie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25 Gedichte für die Luft- und Raumfahrt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26 Warteschleifenblues. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27

3

×

Me sse rf i sche

Posttraumatisches Belastungsstörungsgedicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Im Bermudazweieck. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Die Laken die uns enthielten, uns ausstürzten, die angebrochenen Wörter und einander nie injizierten Jahre. . . . . . . . . . . – roch und roch an den bitteren Blüten des Vergessens doch sie vermochten dich nicht zu überstrahlen. . . . . . . . . . . . . . . . Plutoniumstaub. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Tattoos. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Amokseelen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blutgerinnungsgedichte für die Vergeblichkeit und Jahre in unstopfbare Löcher. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Messerfische . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Defibrillator. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Lokalnachricht vom anderen Ende der Welt. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

5

×

31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41

P i st o le n

Innerstädtisches Bluesgedicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Die Kellnerin griff über den. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . LIFE IS CONFUSING AT THIS POINT – SAMO (c) III . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . So bleiben einzig deine Tattoos von unserer Trennung unge-. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Die Straßenbahnen halten noch immer wo du ge- . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Verkehrsflüsse. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Nesselgiftmathematik. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mittnächtliches Wutgedicht, gelernte Lektionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Die Himmel nach ihren Spionagesatelliten absuchen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . – oder könnte aus jedem Fenster in jeder Straße dieser Stadt schauen und du wärst noch immer nicht da. . . . . . . . . . . . . . Noch immer zünden deine. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Die Japanische Blattspinne opfert nach der Eiablage ihr Leben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Waffenhändler be-. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57


7

×

S chl an gen häu t e

Die Nacht hatte uns so gefesselt Gespenst an Gespenst . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Zerbrechlichkeit der Begegnung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Telefone. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Das Atelier der Straße, die Abweisungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Die Überdosis deiner Abwesenheit in meinen Adern ist immer noch zuwenig und ungefähr zuviel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Verrücktes Liebeslied der kleinen huschenden Maus im Eulenschwalmkäfig. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Meine Seele ist trauriger als all die quellenden Polster der aufgeschnittenen Sitze in den U-Bahn-Wagen in den U-Bahn-Schächten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Expressionistische Kissen, Azur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Schizoide Gedichte für eine alte schizoide Liebe. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Das wirre Atelier der Verlassenheit, deines Fehlens, du hast mir das Denken mit deinen Zahlenfiebern verfiebert. . . . . . . . Der Logarithmus von unserer Zerschmetterung zur Basis unserer mondgeschüttelten Körper, ich zerrechne mich noch immer an deiner Fiebermathematik. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Axiom von unserer Trennung, dem Gescheitertsein unserer Zugeneigtheit, deduziert aus der Erinnerung an deine Haare. . . . Die Traumatologie unserer zerschmetterten Umarmungen, deiner um mich geschlungenen Beine, leere Mengen . . . . . . . .

11

×

×

67 68 69 70 71 72 73

Fl am i n g o s sn i f f e n

O Morpheus, deine giftspinne-. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Danke Bayer für den leckersten Hustensaft aller Zeiten: Heroin. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Sigmund Freud, der als einer der ersten Neurologen das . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Opiate. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Endzeitmull. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Innsbruck. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Zwei Parise. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ob Tiere eine Seele besitzen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Lob des Ertrinkens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Gesang der Verzweigung / Venezianisches Karussell . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . An die kleine, sich an meinem Scotch betrinkende Eintagsfliege. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . O meerhüftsame Kellnerinnen, Sirenen der . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . An den Schluckspecht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

13

61 62 63 64 65 66

77 78 80 81 82 84 86 87 88 94 95 96 97

G lü ckl i che z ahle n

Zungentattoos . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100 Irgendwo in π. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101

17

×

Blu t de r Mu rä n e n

Die Würfelqualle. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Nesselzelle. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Das Zahnfleisch des Hais / in Strudeln, Erinnerungsbissen, blutig. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Unter deinen Mund geschrieben. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Insolvenzverfahren über eine gescheiterte Liebe, die von den Blutspuren tätowierten Erinnerungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . Morphine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Immunsuppressiva . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Perseus und die Medusa. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Das Blut der Muränen ist giftig, außer. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Katastrophenmuse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ausgestorbenes Gedicht für eine ausgestorbene Art, das Knistern unter unseren Kleidungen, aßen Lichtflocken aus unseren zerwühlten Haaren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Die Giftdrüsen der Spinnenwelt in meinen Erinnerungen und Träumen von dir, erregten Armeen ihrer trippelnden Beine und raschelnden Füße halten noch immer meinen Wahnsinn für dich wach. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Die zerbrechlichsten Nadeln schenkten uns die entflammtesten Highs, aber unsere Seelen irren immer noch in unserer Versüchtigung umher, gefangen zwischen Kolben und eingetrockneter Kanüle. . . . . . . . . . . . . . . . .

19

×

DI WAN

105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117


Morphine sind die stärksten natürlichen Schmerzmittel, Analgetika, die eingesetzt werden, um die biologische Funktion akuter Schmerzen und bei chronischen Schmerzen das andauernde Schmerzempfinden zu lindern, um psychische und soziale Ursachen von Schmerz behandeln zu können. — roch und roch an den bitteren Blüten des Vergessens doch sie vermochten dich nicht zu überstrahlen Was Mikael Vogel in seinen Gedichten entwirft, ist allerdings nicht eine Poetik der Beruhigung, der Betäubung — es ist eine Poetik der Aufregung, der Aufreibung. Morphine ist eine Erzeugung und Abbildung neuralgischer Punkte: Vogels Gedichte zeigen Schmerzpunkte, Schmerzfelder, Schmerzwelten auf und anstatt sie zu oberflächlich zu behandeln, sie zu überdecken, rücken die Morphine das Schmerzempfinden in den Mittelpunkt des Erlebens. Hierbei strahlen diese Gedichte in alle Gliedmaßen des Lesens aus: Die Referenzweite und die persönliche Umdeutung der Sprachlichkeit sowie das Infragestellen und Anklagen menschlicher Interaktionen, machen diese Morphine auch zu einem diagnostischen Werkzeug. Mikael Vogels Gedichte sind ein Antidot des Verdrängens, ein Gegenmittel zur Betäubung, ein Bekenntnis zum Schmerz. Zur unnachgiebigen Erkundung der Bedingungen und Möglichkeiten von Realität.

Morphine ist die zweite Gedichtsammlung von Mikael Vogel nach Massenhaft Tiere im Verlagshaus J. Frank | Berlin.

ISBN: 978-3-940249-98-2 | Preis: 13,90 € www.belletristik-berlin.de | 100% Independent ♥

Q52 // Mikael Vogel // Morphine // Gedichte  

http://www.belletristik-berlin.de/fileadmin/templates/images/Quarthefte/Q52/Q52_MikaelVogel_Leseprobe.pdf

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you