Issuu on Google+



www.schlossallee.com/fuenf-seen-land

Schlossallee

02 I 2012

Nr. 02/2012 I A p r i l -Ma i I 3,90 Euro I

Das regionale Lifestyle Magazin fĂźr das fĂźnf-seen-land starnberger see, ammersee, wĂśrthsee, pilsensee, wesslinger see

Hohe Kunst Tiermalerin Eve Saglietto

Ă„sthetik auf dem Wasser Segelboote mit Geschichte

Romantisches Landleben Zu Gast bei Jule und Harro von Wardenburg Tierisches VergnĂźgen Ein Festival fĂźr den Hund


HöcHstetter & Kol l e g e n Kanzlei für Steuer-, Straf- und WirtSchaftSrecht

D r . K laus H öcHstetter , M . B . l .- Hsg

§

rechtSanWalt fachanWalt für Steuerrrecht fachanWalt für Strafrecht executive MaSter of international a n d e u r o p e a n B u i S S n e S S laW (SanKt Gallen)

• Erbrecht • Steuerrecht • Strafrecht

§

• Wirtschaftsrecht • Steuerstrafrecht • Wirtschaftsstrafrecht

„W er Sein recht nicht Wahrt, GiBt eS auf.“ K oBellStraSSe 10 · 80336 M ünchen · tel . : 089/746309-0 f ax : 089/746309-99 info @ hoechStetter . de

·

WWW . hoechStetter . de


GOLDSCHMIEDE in Augsburg

Die angenehmen Seiten des Lebens Jonathan Swift sagte einmal: „Die beste Methode, das Leben angenehm zu verbringen, ist, guten Kaffee zu trinken. Wenn man keinen haben kann, so soll man versuchen, so heiter und gelassen zu sein, als hätte man guten Kaffee getrunken.“ Wir nehmen Sie ab Seite 12 mit auf eine Genussreise durch die Welt des Kaffees und verlosen zusätzlich eine 80 minütige Film-DVD von Wolfgang A. Heß mit dem Titel „Kaffeelust – eine Genussreise“. Kaffee lässt sich fast überall genießen. Vielleicht gemeinsam mit Freunden in den Dießener Seeanlagen, wo von Christi Himmelfahrt an die „Crème de la Crème“ der europäischen Töpferwelt ihre Waren präsentiert. Eine der ältesten Handwerkstraditionen der Welt stellt sich an dem Ort vor, wo seit über 300 Jahren die Kunst des Töpferns betrieben wird. Besuchen Sie mit uns die alt eingesessene Traditionswerkstatt Lösche – im Heft ab Seite 18. In Greifenberg steht ein besonderes Festival auf dem Programm. Ein Festival, bei dem sich einfach alles um des Menschen besten Freund dreht. Manuela von Perfall lädt ein zu „h.und“ – dem Hundefestival im Park ihres Schlosses. Ein Muss für Hundefreunde. Tierisch geht es auch im Atelier der Tiermalerin Eve Saglietto zu. Wir haben sie am Starnberger See besucht. Stolze Pferde sind es vor allem, die hier auf Leinwand gebannt oder in Bronze gearbeitet werden, um auch viele Adelshäuser der Welt zu schmücken. Sobald die Temperaturen steigen, laden die Seen zum Segeln ein. Zu sehen sind unzählige Schiffstypen. Ein ganz besonderes Schiff auf dem Ammersee ist die über 100 Jahre alte „Albatros“. Einst Geschenk des Zaren, wird sie heute gerne für Ausflugsfahrten der besonderen Art gechartert. Auf dem Starnberger See tummeln sich so viele 40er-Schärenkreuzer wie kaum anderswo. Einer davon heißt Yrsa; stolzer Besitzer ist der Bayern1-Radiomoderator Thomas Giebelhausen. Wir haben mit ihm über seine Leidenschaft, das Segeln, gesprochen. Das ganze Interview ab Seite 33. Mit steigenden Temperaturen darf Frau wieder Haut zeigen. Welche Designer-Modelle absolut im Trend liegen verraten wir ab Seite 54. Informatives zum Thema Sonnenenergie, Tipps für den Frühjahrsputz beim Auto und wie man(n) Benzin sparen kann, haben wir nicht nur, aber vor allem für unsere männlichen Leser zusammengestellt. Sie sehen – die Schlossallee bietet wieder viel Lesestoff. Machen Sie es sich gemütlich mit einer Tasse Kaffee und genießen Sie die Themenvielfalt im vorliegenden Heft! Wir wünschen gute Unterhaltung und freuen uns auf ein Wiedersehen in der nächsten Schlossallee!

Augsburger Meisterwerkstatt für Gold- und Silberschmiedekunst

Maximilianstraße 40 86150 Augsburg Telefon (0821) 5085688 Phil.-Welser-Straße 5 86150 Augsburg Telefon (0821) 5089115 Friedberger Straße 117 86163 Augsburg Telefon (0821) 62102 kostenfreie Parkplätze Tiefgarageneinfahrt neben unserem Atelier

Hannelore Eberhardt-Arntzen Chefredakteurin / Herausgeberin

Frauke Vangierdegom Leitende Redakteurin

www.Augsburger-Goldschmiede.de


Schloss Inhalt Ausgabe 2 April/Mai 2012 | 2. Jahrgang | Seite 4

Genuss

Kaffeelust

Heiß, stark, schwarz. So lieben wir das Kultgetränk Kaffee. Gehen Sie mit uns auf eine Genussreise durch die Welt des „braunen Goldes“. Seite 12

Sport

Bild des Monats Sei mir gegrüßt, du lieber Mai������������������������6

Segeln mit der 40-er Schäre Interview mit Thomas Giebelhausen ������������33

Das Neueste aus der Region Kurzmeldungen���������������������������������������������8

Die Albatros Königliches Schiff auf dem Ammersee ��������36

Lückenlatein Museumsleiterin Rosemarie Mann-Stein������11

Genuss Kaffee Das Kultgetränk�������������������������������������������12 Slow Food Die Kultur des Essens und Trinkens�������������16

Region 300 Jahre Töpferkunst In Dießen pflegt man den „guten Ton“����������18 Töpfermarkt 2012 „Einfach tierisch gut“������������������������������������22

Zuhause

Vorschau + Impressum �������������������������������66

Traumbäder Wellness-Oasen in den eigenen vier Wänden �������������������������������������������������������������������44

Noch mehr Informationen finden Sie auf unserer Website. Schauen Sie rein unter www.schlossallee.com/fuenf-seen-land.

Finanzen Private Banking ������������������������������������������46

Kunst & Kultur

Be„stechende“ Ausstellung Nähmaschinen-Museum in St. Ottilien ��������52

Die Roseninsel Eine Perle im Starnberger See ��������������������32

Weitersagen Veranstaltungstipps ������������������������������������64

Romantisches Landleben Zu Gast bei Jule und Harro von Wardenburg �������������������������������������������������������������������39

Über den Tellerrand Der Eibenwald in Paterzell���������������������������25

175 Jahre Kaiserin Elisabeth Eine der schönsten Frauen ihrer Zeit �����������30

Insidertipps

Marktplatz Schaufenster der Region ����������������������������65

Die feindlichen Brüder Ein außergewöhnliches Fundstück ��������������24

Edle Pferde, wilde Tiere Die Tiermalerin Eve Saglietto �����������������������28

Start in den Autosommer Frühjahrsputz und Kostenvergleich �������������62

Intelligent Wohnen Sicherheit, Komfort und Energieeffizienz �����38

Tagebuch schreiben Serie – Teil 3 �����������������������������������������������50

Bell-issimo „h.und“, das Hundefestival ��������������������������26

Motor

Spezial Mode Frisch vom Laufsteg Designermode international ������������������������54

Serie Erneuerbare Energien Die Kraft der Sonne ������������������������������������60

= Titelthema

Titelfotos: Joris Vangierdegom, Frauke Vangierdegom, Privat

Aktuell


allee

Seite 5

Region

Töpfermarkt

In Dießen am Ammersee pflegt man den „guten Ton“. Alljährlich an Christi Himmelfahrt beginnt hier einer der größten Töpfermärkte. Seite 22

Region Bell-issimo Auf Schloss Greifenberg treffen sich beim Hundefestival bellende Vierbeiner und ihre menschlichen Begleiter. Seite 26

Spezial Mode Frisch vom Laufsteg Die internationalen Designer lassen Farben explodieren

Das Wesentliche

Seite 54

Kunst & Kultur Be„stechende“ Ausstellung Bruder Aurelian lädt im Kloster St. Ottilien ein zu einer Zeitreise durch die Geschichte der Nähmaschine ab 1866. Seite 52

Kunst von Nele Spari

Torbogen Atelier · Nele Spari Schloss Seefeld · 82229 Seefeld Tel.: 08152 - 98 05 94

www.torbogen-atelier.de


Aktuell Bild des Monats | Seite 6

S

Sei mir gegrüßt, du lieber Mai Sei mir gegrüßt, du lieber Mai, mit Laub und Blüten mancherlei! Seid mir gegrüßt, ihr lieben Bienen, vom Morgensonnenstrahl beschienen! Wie fliegt ihr munter ein und aus in Imker Dralles Bienenhaus und seid zu dieser Morgenzeit so früh schon voller Tätigkeit. Für Diebe ist hier nichts zu machen, denn vor dem Tore steh’n die Wachen. Und all´ die wacker´n Handwerksleute die hauen, messen stillvergnügt, bis dass die Seite sich zur Seite schön sechsgeeckt zusammenfügt. Schau! Bienenlieschen in der Frühe bringt Staub und Kehricht vor die Tür; Ja! Reinlichkeit macht viele Mühe, doch später macht sie auch Pläsier.

Foto: Renate Blass

n Wilhelm Busch, (1832 – 1908)


Seite 7


Aktuell Das Neueste aus der Region | Seite 8

Promotion

Die neue Lust am Nutzgarten

Fürstenfelder Gartentage 2012 Die 11. Fürstenfelder Gartentage präsentieren vom 25. bis 28. Mai auf dem Klostergelände die Trends für die neue Gartensaison. Mit 225 ausgewählten Ausstellern, stilvollen Schaugärten und Besucherzahlen von über 40.000 haben sich die Fürstenfelder Gartentage als die führende Gartenmesse in Süddeutschland etabliert. „Die neue Lust am Nutzgarten“ – unter diesem Motto stehen die Gartentage 2012. Interessante Fachvorträge und mitreißende Workshops vermitteln Fachwissen und den Schwung, das Gelernte umzusetzen. Das Angebot der Fürstenfelder Gartentage bietet von der Staudengärtnerei bis hin zu trendigen Gartenmöbeln einen umfassenden Einblick. Das musikalische Rahmenprogramm begleitet mit Jazzfrühschoppen, Blas- und Salonmusik oder coolem Loungesound. Auch das gastronomische Angebot lässt keine Wünsche offen.
 Die Italienische Nacht ist zu einem beliebten Klassiker geworden. Und das berauschende Barockfeuerwerk vor der Klosterkirche begeistert mit einer meisterlichen Übereinstimmung von Pyrotechnik und Musik. Informationen www.fuerstenfelder-gartentage.de

Promotion

Minigolfplatz wieder eröffnet 1961 wurde er gebaut, der Minigolfplatz in den Dießener Seeanlagen. Ein Jahr später gründete sich der Minigolfclub, der in diesem Jahr am 17. Juni mit einem Turnier sein 50jähriges Bestehen feiert. In den letzten zehn Jahren lag der 18-Loch-Platz am See in einem Dornröschenschlaf, aus dem ihn der Dießener Erich Beausencourt am 1. April erweckt hat. Ab sofort steht der Platz täglich von 9.30 Uhr bis zum Einbruch der Dunkelheit all denen zur Verfügung, die das „kleine Golfspiel“ lieben. Nach und nach wird Beausencourt den Platz wieder auf Vordermann bringen. Außerdem plant er, bis Ende des Jahres den Minigolf-Club Dießen wieder als eigenständige Einrichtung vor Ort zu etablieren. Wer Interesse am Minigolf-Spiel oder am MinigolfClub hat, kann sich mit Erich Beausencourt unter der Telefonnummer 08807-1035 oder 0173-9575039 in Verbindung setzen.

ASAM-MODE in Landsberg präsentiert sich rundum neu Schnuppern sie den Frühling in völlig neuem Ambiente bei ASAMMODE in Landsberg`s Altstadt. Lassen Sie sich entführen in die Welt der berauschenden und belebenden Farben der Saison. In der zeitgemäß umgebauten Filiale in der Schlossergasse 376 genießen sie frisches Ambiente mit Wohlfühlcharakter, in dem die Mode deutlich im Vordergrund steht. Dort, wo das künstlerische Herz der Stadt am Lech schlägt, ganz in der Nähe des Stadttheaters, finden sie am modischen Puls der Zeit Mode, Schuhe, Taschen und andere Accessoires, die Ihre Persönlichkeit besonders zur Geltung bringen. Erleben Sie die aktuelle Mode für jedes Alter, jeden Anlass und jedes Aussehen in einer reduzierten und modernen Umgebung – am besten bei einer genüsslichen Tasse Kaffee oder einem belebenden Glas Prosecco in der kleinen Lounge. Das freundliche ASAM-MODE Team um Tanja Widitz berät gewohnt kompetent und freut sich auf Ihren Besuch.

Dießens Bürgermeister Herbert Kirsch (links), Erich Beausencourt (Bildmitte) und Andreas Filgertshofer vom Seefelder Hof in Dießen freuen sich über die Wiederbelebung des Minigolf-Sports in den Dießener Seeanlagen.

Infos auch unter www.asam-mode.de ASAM-MODE, Schlossergasse 376, Landsberg Altstadt, Telefon: 08191–50652 Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag von 9:30 Uhr bis 18:00 Uhr, Freitag von 9:30 Uhr bis 19:00 Uhr, Samstag von 9:30 Uhr bis 16:00 Uhr


Seite 9

Angezogen Ungezogen zieht um

Vier Sterne für Dumbsky

Ab Anfang Mai präsentiert Cordula Wigges in ihrem Store für Mode und Accessoires Angezogen Ungezogen anziehendes der besonderen Art in Wieling. In unmittelbarer Nachbarschaft zum DaVincie Motors (Harley Davidson) bezieht sie ihr neues Reich. Zeitlos, puristisch, stilvoll, anspruchsvoll, phantasievoll.... Die Attribute, die sich für die Mode und die Accessoires finden ließen, die Cordula Wigges von Hannes Roether, Viapiana Italia, Platadepalo oder Blue Deep im Repertoire hat, sind unendlich viele. Es lohnt sich also im Angezogen Ungezogen vorbei zu schauen. Zur Eröffnung hat sich Cordula Wigges einige Überraschungen einfallen lassen. Die Kombination Angezogen Ungezogen und DaVincie (Harley Davidson) zusammen in einem alten Stadel auf dem Land, abseits der normalen Einkaufsstraßen ist außergewöhnlich, wenn nicht sogar einzigartig.

Fleurop zeichnet Hechenwanger Gärtnerei aus

Angezogen Ungezogen direkt an der B2 neben dem Gasthaus Alte Linde 82340 Wieling 6, Telefon: 0172-1043817

Herausragende Mitarbeiterinnen Gleich doppelten Grund zur Freude haben die Landsberger Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Dr. Heinz Breitfeld und Franz Georg Schluifelder (rechts). Jessica Schmid (links) hat die Ausbildung zur Steuerfachangestellten nach zweieinhalbjähriger Lehrzeit Anfang Februar mit der Note eins abgeschlossen. Ende Februar hat auch Daniela Lindner die Steuerberaterprüfung mit Erfolg abgelegt. Daniela Lindner ist bereits seit 1992 Mitarbeiterin der Steuerkanzlei und hat dort nach der Ausbildung zur Steuerfachangestellten und Steuerfachwirtin jetzt die höchste Berufsqualifikation als Steuerberaterin erreicht. Beide Mitarbeiterinnen freuen sich schon auf neue berufliche Herausforderungen in der Kanzlei Dr. Heinz Breitfeld und Franz Georg Schluifelder.

Als einer der ersten Betriebe im Fünf-Seen-Land und darüber hinaus ist es der Gärtnerei Dumbsky in Hechenwang gelungen, mit „vier Sternen“ ausgezeichnet zu werden. Aus den Händen des Bereichsleiters Markus Götzinger (im Bild hinten rechts) konnte Siegfried Dumbsky von der Firmenleitung (hinten links) die Verleihungsurkunde in Empfang nehmen. Mit den Fleurop-Stars etabliert Fleurop ein branchenweites Gütesiegel. Wie die Sterne als Qualitätszeichen der Hotellerie stehen die Stars von Fleurop somit für die qualitativ herausragende Stellung eines Blumenfachgeschäftes.


Aktuell Das Neueste aus der Region | Seite 10

Ein „Oscar“ für Angelika Hermann-Meier PR

Foto: Vangierdegom

Dießener Agentur für Tourismus PR gehört zu den Besten der Branche Zu den Besten zu gehören, das ist für Angelika Hermann-Meier (links im Bild) und ihr Team von PR-Expertinnen eine Herausforderung, der sie sich jeden Tag aufs Neue stellen. Die in Dießen ansässige PR-Agentur für Tourismus und Hotellerie gehört auch heuer wieder zu den zehn besten deutschen PR-Agenturen in der Tourismusbranche. Die Agentur erreichte beim „Oscar“ der Reise PR-Branche den herausragenden 4. Platz.

Unter die Lupe genommen wurde die Arbeit des Teams von einer Jury, bestehend aus führenden Reiseredakteuren, Chefredakteuren und freien Reisejournalisten. Dabei lag der zu bewertende Fokus auf der Kreativität bei der Themenfindung und Auswahl von Aktionen für die Presse, der Organisation von Pressekonferenzen oder -reisen, der Beantwortung von Journalistenfragen und vielem mehr.

„Drunter und drüber“ im Namen der Kunst

Absolut female

„Drunter und drüber“ lautet das Motto der diesjährigen Ausstellung im Pavillon der Arbeitsgemeinschaft Dießener Künstler in den Seeanlagen. Die Idee dazu hatte Dagmar Larasser vom ADK-Vorstand, „weil es zu jeder künstlerischen und handwerklichen Arbeit passt“. „Bei der Töpferkunst wird Ton von Glasuren und Dekoren überlagert, unterschiedliche Techniken und Schichten mischen sich. Gleich welches Handwerk man betrachtet, nie spielt nur das Material ein Solo: Feine Stoffe, gewebte Gespinste, farbenfroh Gefilztes verwandelt sich dank Farben- und Stilmix in künstlerisch veredelte modische Accessoires, in Raum- oder Wohnkunst. Bei den Zinnarbeiten bedecken Farbschichten das Trägermaterial. Bei der Glaskunst erzeugen Glasschichten magische Effekte. Hochkarätiges drunter und drüber markiert zeitgenössische Goldschmiede-Arbeiten und adelt sie mit dem Gütesiegel Im ADK-Pavillon am See hat die Sommersaison be- der Einzigartigkeit“, schreibt das Onlinegonnen. Dießens Künstler Magazin „Artaurea“ über die Ausstelstellen die Vielfalt ihres lung, die ab sofort täglich von 11:00 bis Kunstschaffens vor. Es darf auch gekauft werden. 18:00 Uhr geöffnet sein wird.

Im Arthaus in Dießen am Ammersee eröffnet an Christi Himmelfahrt (17. Mai) um 13:00 Uhr eine Ausstellung der besonderen Art. Unter dem Titel „Absolut female“ zeigen internationale Künstlerinnen im cross over Fotografie, Malerei, Zeichnungen, Plastiken, Hörkino, Multimedia und Performance. Namen wie Nicolet Boots, Arja Decker, ingefrank, gabriele, Josephine Kaiser, Veerle Marissen, Constantia Rosendorfer, Barbara H. Steiner oder Grace Yoon stehen auf der Liste der Ausstellerinnen. Die Ausstellung ist bis einschließlich 17. Juni, von Freitag bis Sonntag, 11:00 Uhr bis 18:00 Uhr geöffnet.

Weitere Informationen zur ADK unter www.diessener-kunst.de.

Arthaus Dießen, Mühlstraße 12, 86911 Dießen Telefon: 08807–91305, www.arthaus-diessen.de

Das Bild zeigt eine Arbeit von Barbara H. Steiner: Latex mit Pigmenten, Organza zweifarbig, Filz, Perlen, Gold- & Silberfäden zum Föhrenzapfen, aus der alten Hinduistischen-Schrift, gestaltet. Die Hinduistische-Schrift besitzt das älteste Fruchtbarkeitssymbol der Menschheit, den Föhrenzapfen.


Seite 11

Seite 11

L ü c k e n Latein Persönlichkeiten aus der Region vervollständigen den Lückenbrief der Schlossallee. In dieser Ausgabe: Rosemarie Mann-Stein

Rosemarie Mann-Stein ist die 1. Vorsitzende des ehrenamtlich tätigen „Kaiserin Elisabeth Museum Possenhofen e.V.“ Sie lebt seit 50 Jahren in der Gemeinde Pöcking am Starnberger See und ist mit der Gegend sehr vertraut. Von sich selbst sagt sie: „Ich bin eine leidenschaftliche Hobby-Photographin und auch immer mal auf schönen Reisen in der ganzen Welt unterwegs.“ Auch politisch ist die Museumsleiterin in ihrem Heimatort Pöcking aktiv.

Sonntag, 13. Mai

I

18.00 Uhr Welfenmünster Steingaden Alpenländische geistliche Volksmusik Sprecher: Helmut Schmidbauer

Sonntag, 24. Juni 19.00 Uhr Wieskirche W.A. Mozart: Konzertpate: Sinfonie g-moll KV 183 J. Haydn: Stabat Mater Saskia Steinfeld – Sopran, Margarete Joswig - Alt, Andrew Lepri-Meyer – Tenor, Timo Janzen – Bass, Chor der Stadt Schongau, Neue Süddeutsche Philharmonie, Leitung: Robert Blank

II

Sonntag, 08. Juli 19.00 Uhr Wieskirche G.F. Händel: Judas Maccabäus Susanne Winter – Sopran, N.N. – Alt, Markus Francke – Tenor, Thomas Gropper – Bass, Chor der Stadt Schongau, Cappella Istropolitana, Leitung: Robert Blank

III

Sonntag, 15. Juli

IV

18.00 Uhr Basilika Altenstadt „In paradisum“ – einst und jetzt Paradiesische Musik vom Barock bis Heute Ensemble Pathos

Sonntag, 29. Juli 19.00 Uhr Wieskirche W.A. Mozart: Exsultate jubilate, Vesperae solennes Konzertpate: de confessore L. v. Beethoven: Sinfonie Nr. 6 „Pastorale“ Maraile Lichdi – Sopran, Annette Kramny – Alt, Carsten Müller – Tenor, Matthias Ettmayr – Bass, Chor der Stadt Schongau, Neue Süddeutsche Philharmonie, Leitung: Robert Blank

V

Sonderkonzert:

18.00 Uhr Klosterhof des Heilig-Geist-Spitals Samstag, 30. Juni Serenade im Klosterhof Stadtorchester Schongau und Musikschule Pfaffenwinkel e.V. Leitung: Angela Gilgenreiner

Information und Kartenvorverkauf: Tourist Information Schongau, Münzstraße 1-3, 86956 Schongau, Tel. 08861/214-181; www.schongau.de, E-Post: touristinfo@schongau.de. Förderverein Festlicher Sommer in der Wies e.V. Am Schwarzenbach 5, 86920 Denklingen Tel. 08243 / 2783, www.fsw-konzerte.de, E-Post: info@foerderverein-fsw.de


Genuss Kultgetränk Kaffee | Seite 12

Heiß, stark, schwarz ... ... muss Kaffee sein. So lieben wir das kultige Gebräu, das in aller Welt genossen wird. Kaffee ist eines der beliebtesten Getränke weltweit und zudem ein äußerst wichtiges Handelsgut. 

Fotos: Oberland Film Wolfgang A. HeSS; mihalec/ Fotolia.com

Text n Frauke Vangierdegom

Die Art, seinen Kaffee zuzubereiten ist längst zum Ausdruck des persönlichen Lebensstils geworden und reicht von der schnellen Tasse „to go“ bis hin zur Zeremonie der Kaffeezubereitung mit exklusiven und hochwertigen Kaffeemaschinen. Doch bis die braune, verführerische Flüssigkeit in der Tasse ihr volles Aroma entfalten kann, ist es ein weiter Weg, der Weg von der Kaffeepflanze bis zum Hochgenuss. Der botanische Name für Kaffee ist Coffea, zwei Arten bilden den Grundstock für die jährlich 129 Millionen produzierten 60-Kilogramm-Säcke Rohkaffee: Arabica und Robusta, wobei auf Coffea Arabica rund 61 Prozent der Welternte entfallen, auf Robusta nur rund 39 Prozent.

Das sensible Gewächs gedeiht nur unter bestimmten klimatischen Verhältnissen und wird deshalb nur in Ländern rund um den Äquator angebaut. In Fachkreisen spricht man vom Kaffeegürtel. Und dennoch stellen die beiden Hauptkaffeesorten Arabica und Robusta völlig unterschiedliche Ansprüche an ihr Anbaugebiet. Arabica etwa wächst am ehesten in Höhen von 600 bis 2000 Metern und liebt Temperaturen zwischen 18 und 25 Grad. Ab einer Höhe von 1000 Metern spricht man vom Hochland-Kaffee. Robusta liebt es wärmer. Er gedeiht am besten bei Temperaturen von rund 26 Grad, fühlt sich aber in gemäßigten Höhen von bis zu 900 Metern am wohlsten.


Seite 13

Geerntet werden die Kaffeekirschen einmal jährlich. In Anbaugebieten nördlich des Äquators meist von September bis Dezember, in südlicheren Gefilden von April bis August. Um später 500 Gramm köstlich duftende Kaffeebohnen zu erhalten müssen zweieinhalb Kilogramm Kaffeekirschen geerntet werden. Das geschieht entweder per Hand – ein aufwändiges, aber qualitativ hochwertiges Verfahren, bei dem wirklich nur die ganz reifen Kirschen gepflückt werden. Vor allem Arabica-Kaffee wird so geerntet. Oder die Ernte wird mit der „Strip-Pflückung“ eingefahren, was häufig bei der Sorte Robusta angewandt wird. Natürlich gibt es auch maschinelle Verfahren, bei denen die Kaffeebäume durchkämmt werden und so natürlich viel nicht-verwertbares Material wie Blätter oder kleine Äste „mitgeerntet“ und später wieder entfernt werden müssen. Sind die Kaffeekirschen nach der Ernte von Fruchthaut, Fruchtfleisch, Pergamenthaut und Silberhäutchen befreit, bleibt eine saubere und trockene Rohkaffeebohne übrig. Besonders hochwertige Rohkaffees werden bis heute in 60-Kilogramm-Säcken verschifft und kommen für den deutschen Markt in Hamburg oder Bremen an. Eine solche Schiffsreise dauert etwa zwei bis drei Wochen. Von dort führt der Weg in die Rösterei, wo der Kaffee quasi seine Vollendung findet. Denn erst durch den Röstvorgang entfalten die Kaffeebohnen ihr typisches, unvergleichliches Aroma. Je nach Temperatur und Dauer der Röstung ändert sich der Geschmack des Kaffees. Hellere Röstungen schmecken milder, dunklere Röstungen haben ein kräftigeres Aroma und eignen sich besonders für Espresso. Industriell gerösteter Kaffee wird schnell und bei extrem hohen Temperaturen geröstet. Kaffee-Experten wie Wolfgang A. Hess, der unter anderem in Murnau am Staffelsee einen Film über dieses Kultgetränk gedreht hat, ist überzeugt, dass Kaffee, der in kleinen Röstereien wie in der von Thomas Eckel in Murnau, wesentlich bekömmlicherer ist. Denn hier dauert der Röstvorgang länger bei niedrigeren Temperaturen, dabei werden weniger Bitterstoffe frei gesetzt. Der Röstvorgang trägt maßgeblich zum späteren Geschmack des Kaffees bei. Mittels Proberöstungen entscheidet denn auch der Kaffee-Experte darüber, ob er eine neue Bohne in sein Sortiment aufnimmt. Nach dem Rösten werden die Bohnen so schnell als möglich abgekühlt, um das volle Aroma zu be-

wahren. Luftdicht verpackt gelangen die Kaffeebohnen dann entweder als Ganzes oder in gemahlener Form in den Handel. Ob als Brauner, als Espresso, Latte macchiato, Mokka oder Capuccino – Kaffee lässt sich in vielen Varianten genießen. Und ebenso vielfältig ist das Angebot an Kaffeemaschinen. Eines aber hat in jedem Fall Bestand: „Das vollkommene Aroma des Kaffees zu geineßen ist eine Kunst“. Nicht umsonst gibt es den Beruf des „Barista“, der es versteht wie kein anderer, Kaffeegenuss zu einem Augen- und Gaumenschmaus werden zu lassen. Eine der beliebtesten Arten der Zubereitung ist das Aufbrühen im Filter. Maschinell oder wie zu Omas Zeiten von Hand im Porzellanfilter. Rund sieben Gramm Kaffeepulver sind bei dieser Zubereitungsart für eine Tasse Kaffee notwendig. Aufgegossen wird mit einem kleinen Schwall, der alle zehn Sekunden wiederholt werden sollte. Filterkaffee eignet sich nicht zum warmhalten und sollte frisch genossen werden. Die wohl älteste bekannte Art der Kaffeezubereitung produziert Türkischen Kaffee, auch Mokka genannt. Dazu wird sehr fein gemahlener Kaffee in einem speziellen Topf (Cezve) mit Wasser, Zucker und Kardamom solange erhitzt, bis sich feiner Schaum bildet. In Italien kommt die Maccinetta zum Einsatz. Diese Kanne, die aus einem mit Wasser gefüllten Unterteil und einem zweiten Teil für das Espressomehl besteht, füllt sich mit Espresso, in dem das siedende Wasser durch das Mehl in die Kanne gedrückt wird.  >>


Genuss Kultgetränk Kaffee | Seite 14

Die „French press“ hat ihren Einsatzschwerpunkt wie der Name schon sagt in Frankreich. Grob gemahlenes Kaffeepulver wird mit kochendem Wasser übergossen. Mittels eines Stempels in der Kanne wird der Kaffeesatz nach einer Brühzeit von rund fünf Minuten auf den Boden der Kanne gedrückt und somit vom Kaffee getrennt.

Kaffepad-Maschinen, Halb- und Vollautomaten runden das umfassende Angebot zur Kaffeezubereitung ab. Die schonendste Art, Kaffee zuzubereiten, gelingt mit der so genannten Karlsbader Kanne. Wann diese Kanne entwickelt wurde, ist gar nicht so genau bekannt. Schon seit Generationen aber werden acht bis zehn Gramm relativ grob gemahlener Kaffee pro Tasse auf das Herzstück der Kanne, das Porzellansieb, gegeben. Kein Filterpapier, kein Metall kommt mit dem kostbaren Gebräu in Berührung. Nur 88 bis 92 Grad heißes Wasser, das mittels eines Wasserverteilers durch das Pulver in die Kanne läuft. Nach welcher Methode Sie ihren Kaffee zubereiten, ist eine Frage des Geschmacks und der Überzeugung. Eine Empfehlung wird Ihnen wohl auch kein Barista geben können, auch wenn der in der Regel mit einem Halbautomaten arbeitet.  n

Kaffeelust – eine Genussreise Lassen Sie sich verführen in die Welt des Kaffees 80 Minuten Leidenschaft, Genuss und Information vermittelt der Film „Kaffeelust – eine Genussreise“ von Wolfgang A. Heß. Er beschreibt eindrucksvoll die Historie des Kaffees, die Herstellung und die vielfältigen Formen eine gute Tasse Kaffee zu genießen. Der Film zeigt die Herkunft des schwarzen Goldes, seine Entstehung von der

Kaffee ist Kult! Aber warum? Eine Antwort auf diese Frage gibt Wolfgang A. Heß in spannenden und gleichermaßen unterhaltsamen 80 Filmminuten. Heß ist in der Filmbranche kein Unbekannter. Seit mehr

Dreharbeiten zum Film „Kaffeelust - eine Genussreise“

Text n Frauke Vangierdegom

als 20 Jahren arbeitet der gebürtige Weilheimer für bekannte Sender. Mit dem Film „Kaffeelust – eine Genussreise“, produziert von seiner Oberland Film Medienproduktion, verbindet Heß seine Liebe zum Kaffee mit seiner Leidenschaft für die Filmproduktion. Doch Kaffeeleidenschaft schafft noch lange nicht die ideale Grundlage, einen Film zu drehen, der möglichst viele Informationen vermitteln kann. Dazu bedarf es eines Teams von Experten, die sich quasi mit Leib und Seele dem Kaffee verschrieben haben. Die fand Heß unter anderem in der Murnauer Kaffeerösterei von Thomas Eckel. Geschäftsführer Eckel und Barista Florian Leimgruber verfügen über genau die Kompetenz, die es braucht, einen von A bis Z perfekten Film zu drehen. Das breite Themenspektrum rund um die Kaffeebohne und den aus ihr gewonnenen Kaffee kennen die beiden bis ins kleinste Detail. Schließlich besitzt Eckel das international anerkannte Zertifikat des Chef-Diplom-Kaffesommeliers und Florian Leimgruber hat den Duft von heißem, schwarzem Kaffee schon von Kindesbeinen an in der Nase. Im elterlichen Café sammelte er erste Erfahrungen und vertiefte sein Wissen in einer hochkarätigen Barista-Ausbildung. Heute geben Eckel und Leimgruber ihr fundiertes Wissen in zahlreichen Seminaren und Workshops an interessierte Kaffeeliebhaber weiter.

Fotos: Oberland Film Wolfgang A. HeSS

Ernte über die Röstung, die Mahlverfahren bis hin zum Aufguss.


Promotion

Seite 15

Carlas Kaffeehaus Tradition und Moderne

Wolfgang A. Heß hat einen 80-Minuten-Film voller Leidenschaft und Information rund um das Kultgetränk Kaffee gedreht.

Wolfgang A. Heß sprach für seinen Film mit Schriftstellern, Kaffeehausbesitzern und natürlich Röstern wie Thomas Eckel oder Peter Demmel von Demmel Kaffee. Heß lässt sie erzählen über die Geschichte des Kaffees, den Zusammenhang von Revolutionen und Kaffeehäusern, die perfekte Röstung und die idealen Zubereitungsformen. Er vermittelt in Bildern und eingestreuten Zitaten namhafter Literaten einen Hauch von Kaffeehausatmosphäre und weckt damit beim Zuschauer die Lust auf eine Tasse guten Kaffees. Zu den Darstellern im Film gehören auch der Schauspieler und BR-Moderator Christian Jungwirth sowie die Schauspielerin Gianna Valentina Bauer (Türkisch für Anfänger).  n

Schlossallee-Verlosung Haben Sie Lust, mit Wolfgang A. Heß auf diese einzigartige Genussreise zu gehen? Wir verlosen exklusiv fünf DVD’s „Kaffeelust – eine Genussreise“. Schreiben Sie uns eine Email an vangierdegom@ medienfusion-online.de oder schicken Sie uns eine Postkarte an „Redaktion Schlossallee für das Fünf-Seen-Land“, St. Alban 5, 86911 Dießen am Ammersee jeweils mit dem Stichwort „Kaffeegenuss“ bis spätestens 25. Mai. Mit etwas Glück machen Sie sich schon bald auf die Reise – am besten mit einer köstlich duftenden, heiß dampfenden Tasse gutem Kaffee. Mehr Informationen zur DVD erhalten Sie unter www.kaffeelust-film.de.

Von außen eher unscheinbar, überrascht das Innenleben des Kaffeehauses immer wieder die Besucher. Seit dem Großumbau 2008 wurde aus dem Brotladen ein klassisches Café im Wiener Stil für jedes Alter. Von österreichischen Kaffee- und Teespezialitäten der Firma Meinl – serviert mit einem Glas Wasser – über frisches Gebäck, bis hin zu Saisontorten und offenen Pralinen, bleibt kaum ein Wunsch unerfüllt. Kleine Schokoladenpräsente, Keramik, exquisite Tassen, Servietten, Stofftiere und hübsche Geschenkartikel werden im Verkaufsbereich angeboten. Das reichhaltige Frühstücksangebot mit Backwaren aus der BIO – Bäckerei, können Sie den ganzen Tag genießen. Ab 11:30 Uhr wird ein täglich wechselndes Mittagsgericht angeboten, das frisch im Haus gekocht wird. Zusätzlich bietet eine ruhige, überdachte Gartenterrasse Platz für 35 Gäste. Wer lieber dem Treiben auf der Seestraße zuschauen will, nimmt vor dem Haus Platz. Eine besondere Attraktion sind die Musiksonntage. Verschiedene Pianisten spielen auf dem hauseigenen Klavier. Carola Maler und ihr Team freuen sich auf Ihren Besuch. Carlas Kaffeehaus, Seestraße 44, 82211 Herrsching www.carlas-kaffeehaus.de, info@carlas-kaffeehaus.de Tel.: 08152 / 969883


Genuss Slow Food | Seite 16

Die Kultur des Essens und Trinkens pflegen

Slow Food im Fünfseenland Die Lust auf gesunde, regionale Nahrungsmittel und genussvolles Essen ist groß: weltweit engagieren sich rund 80.000 Menschen, davon 10.000 in Deutschland, für die von Slow Food Gründer Carlo Petrini formulierten Ziele: gut – sauber – fair. Das heißt: Nahrung ohne Zusatzstoffe, ohne Gentechnik und ohne künstliche Aromen, pro-

Fotos: gandolf /Fotolia.com; Liddy Hansdottir/Fotolia.com

duziert von echten „Genusshandwerkern“.Text n Andrea Wilkening

Slow Food ist als Non-Profit-Organisation ein Verein, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Kultur des Essens und Trinkens zu pflegen und lebendig zu halten. Zahlreiche Projekte etablieren einen genussvollen Gegentrend zum Fast Food und setzen im Zeichen der Schnecke (Slow!) wieder auf den ursprünglichen Geschmack:

Wie schmeckt eine Möhre aus der Erde, woher kommen Erbsen, wie wirken Kräuter am Wegesrand? Slow Food fördert eine verantwortliche Landwirtschaft und Fischerei, eine artgerechte Viehzucht, das traditionelle Lebensmittelhandwerk und die Bewahrung der regionalen Geschmacksvielfalt. In der „Arche des guten Geschmacks“ werden fast schon ausgestorbene, regional bedeutsame Lebensmittel kultiviert und gefördert, wie das MurnauWerdenfelser Rind, das Bunte Bentheimer Schwein, der Fränkische Grünkern, die Champagner Bratbirne und das Filder Spitzkraut. Slow Food bringt Produzenten, Händler und Verbraucher miteinander in Kontakt und vermittelt Wissen über die Qualität von Nahrungsmitteln.

Das Convivium (dt.: „Tafelrunde“) Fünfseenland wurde 2008 als eine von 70 Gruppierungen in ganz Deutschland gegründet und hat sich seitdem mit seiner Vorsitzenden, der freien Fernsehjournalistin Anne Webert aus Dießen, zu einem genussvollen Verein mit mehr als 100 Mitgliedern entwickelt. Die monatlichen Stammtische finden abwechselnd in verschiedenen Gasthäusern der Landkreise Landsberg, Starnberg und Fürstenfeldbruck statt. Viele Perlen wurden dabei entdeckt: Gastwirte, denen es eine Freude ist, Produkte aus der Region zu geschmackvollen Spezialitäten zuzubereiten und traditionelle Gerichte anzubieten, welche die kulturelle Identität der Region widerspiegeln. Einmal im Jahr findet im Sommer bei schönem Wetter ein Picknick im Dießener Schacky Park statt. Hier treffen die Liebhaber des guten Essens auf die Freunde des historischen Landschaftsparks, der von einem Förderkreis interessierter Mitglieder wieder zum Erblühen gebracht wurde – eine zauberhafte Allianz! Im Slow Food Convivium Fünfseenland kommt eine bunte Mischung unterschiedlich Interessierter rund um das Thema Essen zusammen.


Seite 17

Man trifft sich, vollkommen undogmatisch, am Stammtisch oder in kleinen Interessensgruppen, zum Beispiel beim gegenseitigen Dinner-Kochen oder beim Miteinander-Kochen. Auf genussvolle Art werden so Erfahrungen, Rezepte, die Adresse des ultimativen Weinhändlers und vieles mehr ausgetauscht. Da lässt man sich in geselliger Runde die Tricks bei der Herstellung eines Strudelteigs erklären, lernt den Lieblingswein der Mitgenießer kennen oder entdeckt neue Gerichte und Zubereitungsarten. Gelegentliche gemeinsame Kochevents wie für das „Gewerkhaus“ in Dießen, das „Yoveda“ in Schondorf oder beim genussvollen Picknick im Diessener Schacky Park zeigen, wie schön es sein kann, gutes Essen miteinander zu teilen. Für einen regionalen Genussführer werden Empfehlungen nach Slow Food-Kriterien erstellt, so dass auch Reisende in der Fünfseen-Region Gasthäuser finden, in denen die regionale Kochkultur gepflegt wird und gute Gerichte mit frischen, saisonalen Zutaten zu angemessenen Preisen angeboten werden. Der Genussführer nimmt Sie mit auf eine Entdeckungsreise in die Welt des guten Geschmacks und zeigt, wo die delikateste Wurst hergestellt, das beste Brot gebacken und ohne Zusatzstoffe und Geschmacksverstärker gekocht wird. Interessierte sind herzlich eingeladen, an den Stammtischen teilzunehmen! n

Kontakt Anne Webert: Telefon 08806-928162 oder unter www.Slow Food/Slow Food vor Ort/Fünfseenland

Es ist Bayerns schönste Zeit: Es ist Bayerns schönste Zeit: die Biergartenzeit! Biergartenzeit! die Und auch für dieses Jahrhaben habenwirwiruns unsein Und auch für dieses Jahr einpaar paarSchmankerl SchmankerlfürfürSie Sieüberlegt! überlegt! Aus´zogene 2,60 Euro Aus‘zogene Bayrisches Gold in der2,60 MaßEuro 5,60 Euro Bayerisches Gold in der Maß 5,60 Euro Freitag bis Sonntag : Grillen aufFreitag Bayernsbisgrößtem Holzkohlegrill Sonntag: ab 17.00 Uhr Holzkohlegrill Grillen auf Bayerns größtem ab 17 Uhr Samstag,Sonntags und Feiertags: Steckerlfisch 9,80 Euro Steckerlfisch 9,80 Euro jetztneu neu Flammkuchen Flammkuchen 3,10 jetzt 3,10 Euro Euro Am 13. Mai ist Muttertag! Jeden ab Sie 18 Uhr wieder! a Wir Montag Kochen für und gibt‘s Ihre lieben Bayrisches Buffetwiefürdaheim! 8,90 Euro Schmankerl EssenWir könnt‘s wie reinpasst bittenIhr um soviel Reservierung!

Jeden Montag gibt’s wieder a Euro Jeden Donnerstag Schnitzeltag ab 9,80 Bayrisches Buffet für 8,90 Euro Essen ihr soviel wie reinpasst Jedenkönnts Mittwoch bleibt‘s wie‘s is jeden Donnerstag Schnitzeltag ab 7,80 Euro Ofenfrischer Schweinsbraten mit 5,90wie´s Euro jedenKartoffelknödel Mittwoch bleibt`s is Ofenfrischen Schweinsbraten Ganze hintere Haxe mit mit Kartoffelknödel 5,90Euro Euro Kartoffelknödel 6,90 Ganze hintere Haxe mit Nicht vergessen Kartoffelknödel 6,90amEuro 21.04./17.05. 2012 Nichtgroßes vergessen am 12.5 und9.6 unser Spare-Ribs-Essen unser großes Spare-Ribs-Essen ab 18 Uhr soviel Sie wollen ab 18 für Uhrnursoviel wollen für 8,90SieEuro nur 8,90 Euro Das Emminger Hof Team ist Das Emminger Hof Team ist täglich von 9 – 22 Uhr täglich von 9-22.00 Uhr (durchgehend warme Küche) (durchgehend warme Küche) für Sie da! für Sie da! Bis dahin liebe aus dem dem schönen schönen Bis dahin liebe Grüße Grüße aus Sankt Ottilien Sankt Ottilien

86941 St. Ottilien 08193/5238 emmingerhof@ottilien.de


Region Altes Handwerk Töpferkunst | Seite 18

300

Jahre Töpferkunst Ton – ein Werkstoff, der seit Menschengedenken zu Praktischem wie Dekorativem verarbeitet wird.

In Dießen am Ammersee pflegt man den „guten Ton“. Text und Fotos n Frauke Vangierdegom

Schwungvoll gleitet der Pinsel über die weiße, pulvrig wirkende Oberfläche des Tellers, der sich permanent auf einer Scheibe um die eigene Achse dreht. Ganz kurz nur hebt Fayencemalerin Claudia Fumian den Pinsel an, um ihn in Sekundenschnelle ein paar Millimeter daneben wieder auf den Rand des Tellers zu setzen. Und schon befinden sich darauf zwei gleichmäßige, dünne braune Linien. Sie hält die Schwungscheibe an, taucht den Pinsel wieder in die auf einer Glasplatte angerührte Farbe und malt mit ruhiger Hand einen Bogen nach dem anderen. Ganz allmählich entsteht ein Muster – eines von den vielen, die Liebhaber der Dießener Fayencen und Besucher des alljährlich in den Seeanlagen des Marktes stattfindenden Töpfermarktes kennen.


Seite 19

Wenn die von Claudia Fumian bemalten Keramiken in die Welt hinaus getragen werden, sind sie weiß mit blauen Mustern. In der Werkstatt aber saugt sich in sekundenschnelle braune Farbe in die weiße Oberfläche. Wie kann das sein? Nun, wenn die Fayencemalerin, die seit elf Jahren in der Keramikwerkstatt Lösche ihre Pinselschwünge ansetzt, fertig ist, wird die Keramik gebrannt und aus dem braunen Pinselstrich wird dieses unvergleichliche Kobaltblau, für das die Dießener Fayencen aus dem Hause Lösche seit den sechziger Jahren von vielen Liebhabern keramischer Kunst so sehr geschätzt werden.

Zeugnisse eines alten Handwerks Das ist dann aber schon der zweite Brand, der so genannte Glattbrand, mit dem Keramikmeister Peter Uhlenhoff die Kunstwerke, denen er zuvor aus hellem Ton an der Töpferscheibe die typische Form gegeben hat, quasi zur Vollendung bringt. Bei Temperaturen von 1100 Grad Celsius erhalten die Glasuren ihre endgültige Farbe. Aus braun wird kobaltblau, aus schwarz wird braun. Und aus der pulvrig-weißen Oberfläche wird die weiße Zinnglasur, die typisch für Fayencen in aller Welt ist. Die weltweit berühmtesten Fayencen dürften wohl die Delfter Fayencen sein. Aber auch die aus dem Markt Dießen am Ammersee sind weltweit bekannt und beliebt. Wieder zu Leben erweckt hat diese alte Handwerkskunst der Dießener Keramiker Ernst Lösche, der vor zwei Jahren verstorben ist und heuer seinen 89. Geburtstag gefeiert hätte. Lösche gründete 1945 in Sichtweite zum Dießener Marienmünster, am Kirchsteig, seine Keramikwerkstatt, nachdem sein Vater, ein Bildhauer, das Grundstück hoch über dem See bereits 1938 gekauft hatte. Seither lebt und arbeitet die Familie Lösche mit der Keramik in Dießen. Die Forschung mit und um die Keramik, die verschiedensten Brenntechniken und die Glasuren haben Ernst Lösche seit jeher angetrieben. 1962 dann war eine Art Schicksalsjahr für den Keramiker mit Weltruf und seine Werkstatt. Diese war und ist umgeben von einem großen Garten, in dem in eben diesem Jahr Lösche einen Apfelbaum pflanzen wollte und dazu eine Grube aushub. Dabei kamen Scherben zu Tage, Scherben aus längst vergangenen Zeiten, die von der Handwerkskunst vor 300 Jahren erzählen konnten. Denn, wie sich in Laufe der Jahre durch immer weitere Ausgrabungen auf dem LöscheGrundstück aber auch an anderen Stellen der Marktgemeinde herausstellte, ist das Dießener Hafnerhandwerk schon im 17. Jahrhundert ausgeübt worden. Aber nicht nur diese Erkenntnis ließ die Fachwelt aufhorchen. Denn im Laufe der jahrzehntelangen Forschung stellte sich heraus, dass nicht nur Scherben von schon in der Produktion ausgesonderten Dießener Fayencen die Zeiten überdauert haben, sondern auch vollständig erhaltene Stücke. Eines davon ist im Übrigen im Museum Deutscher Fayencen im Schloss Höchstädt zu bewundern. Ein Krug, der Das Hafnerhandwerk zeigt sein breites künstlerisches Spektrum.

Die Ankunft der Töpfermarktbesucher per Schiff hat diese irdene Lady fest im Blick.


Region Altes Handwerk Töpferkunst | Seite 20

mit der Jahreszahl 1684 datiert ist, steht im Dießener Rathaus und ist ein Zeitzeuge aus der Blütezeit des Dießener Hafnerhandwerks. Bis zu dem Zeitpunkt, da sich Vater Ernst und Sohn Wolfgang Lösche durch diesen Zufallsfund mit dem Dießener „Plab und Weiss Geschirr“ intensiv auseinander setzten, war von dieser alten Kunst nicht viel bekannt. Lediglich in der Landesbeschreibung über das Kurfürstentum Bayern vermerkte der Topograf Michael Wening vor mehr als 300 Jahren folgenden Satz: „Man macht diß Roths vil schönes weisses Hafnergeschirr, so weit und brait verhandelt wird.“

Die Keramikwerkstatt Lösche am Kirchsteig in Dießen am Ammersee

Auch heute machen sich die blau-weißen Keramiken auf weite Wege in die Welt. Vor allem auf dem Dießener Töpfermarkt, der seit mehr als 30 Jahren alljährlich an Christi Himmelfahrt beginnt, sind die Fayencen aus der Keramikwerkstatt Lösche, heiß begehrt. Die Eulen, die früher als Zunftpokale dienten, finden heute nicht selten einen ausgewählten Platz in den Gärten ihrer neuen Besitzer. Aber auch Teller und Krüge, verziert mit Tulpen, Vögeln oder auch Inschriften wie MARIA, INRI oder IHS, sind beliebt. Alle Stücke sind nach den alten Vorlagen erarbeitet worden. Zum Beispiel auch nach der Vorlage des vollständig erhaltenen „Bayreuther Krug“, von dem man dank der Forschungsarbeit von Ernst und Wolfgang Lösche heute weiß, dass er nicht zur Gruppe der „Creußener Fayence“, sondern aus Dießen am Ammersee stammt. Um 1690 ist dieser sechsfach gedrückte Krug entstanden, der Darstellungen eines Vogels, eines Hasen, eines Hundes, Hirschen und Husaren auf dem Pferd zeigt.

Irdene Waren aus ganz Europa Zum zwölften Mal findet in diesem Jahr der große Dießener Töpfermarkt in den Seeanlagen statt. Insgesamt ist es der 35. Markt, der Töpfer und Besucher aus aller Welt an den Ammersee lockt. Tradition ist es denn auch, dass der Markt an Christi Himmelfahrt, heuer am Donnerstag, 17. Mai eröffnet wird und bis Sonntag, 20. Mai andauert. Marktleiter Wolfgang Lösche und die Fachjury haben es auch in diesem Jahr wieder vollbracht, aus über 300 Bewerbungen die 150 Aussteller zu wählen, die ihre Ware und Kunst vor der herrlichen Kulisse des Ammersees präsentieren dürfen. Entlang des Seeufers breitet sich das keramische Schaffen aus zehn verschiedenen Ländern Europas aus. Gäste aus aller Herren Länder besuchen jedes Jahr den Dießener Töpfermarkt, der zu den schönsten Töpfermärkten weit und breit gehört. Dies nicht nur aufgrund seiner Lage und der hochklassigen Aussteller, sondern auch, weil das „Drumherum“ vor allem bei Liebhabern des keramischen Schaffens für viel Freude sorgt.  n


L I T E R AT U R F Ü R S A M M L E R

Patricia Brattig (Hg.)

Meissen

Barockes Porzellan

392 Seiten, 22,5 x 28,5 cm, über 100 Abbildungen in Farbe. Hardcover mit Schutzumschlag. Text in Deutsch. Lieferbar: seit Februar 2010

€ 49,80

ISBN 978-3-89790-329-6 | ARNOLDSCHE

Im Buchhandel und beim Gemi Verlag

Uta M. Matschiner

Keramos - Wiener Kunstkeramik und Porzellanmanufaktur

Firmengeschichte, Biografien der 61 Bildhauer, umfangr. Werkverzeichnis, 708 Seiten, 22,5 x 29,7 cm, ca. 3.000 Abb., Hardcover, Text teils Deutsch und Englisch

€ 122,00

ISBN 978-3-200-01817-4 | Eigenverlag Uta M. Matschiner

Im Buchhandel & beim Gemi Verlag

Manfed Haack

Alte Eierbecher

Schmuckstücke aus Porzellan 1. Auflage 2011, 21 x 28 cm, durchgehend farbig, Hardcover

€ 29,90

ISBN 978-3-86646-074-4 | Battenberg • Gietl Verlag Im Buchhandel und beim Gemi Verlag

Ulf Weissenberger

Eiserne Schönheiten Schloss und Schlüssel

Komplett in Farbe, 1. Auflage 2006, Format 21 x 28 cm, 136 Seiten, Hardcover

€ 39,90

€ 29,80

ISBN 978-3-86646-039-3 | Battenberg

ISBN 978-3-86646-078-2 | Battenberg • Gietl Verlag

ISBN 3-86646-008-2 | Battenberg • Gietl Verlag

Im Buchhandel und beim Gemi Verlag

Im Buchhandel und beim Gemi Verlag

Wolfgang L. Eller

Biedermeier-Möbel

Im Buchhandel & beim Gemi Verlag

Rainer Haaff

Weichholz-Möbel

Antiquitätenkatalog mit aktuellen Marktpreisen

völlig überarbeitete und neu bewertete 2. Auflage 2007, Format 21 x 28 cm, ca. 270 Seiten, mit Farbtafeln, Hardcover

ISBN 978-3-86646-018-8 | Battenberg • Gietl Verlag

ISBN 978-3-86646-026-3 | Battenberg • Gietl Verlag

Henkel & Grosse Schmuck/Jewellery

Erste umfassende Firmen-Monographie über Henkel & Grosse, 176 Seiten, 22,5 x 29 cm, ca. 400 Farbabbildungen, Hardcover mit Schutzumschlag, Text in Deutsch und englisch

€ 39,80

€ 49,00

€ 49,80

ISBN 978-3-89790-335-7 | Arnoldsche Art Publishers

Im Buchhandel und beim Gemi Verlag

Im Buchhandel und beim Gemi Verlag

Hg. O. Westheider, M. Philipp

Gerhard Richter

Hg. Karl Schwind

€ 45,00

Ein Tanz in Farben

Im Buchhandel & beim Gemi Verlag

PLZ, Ort

Datum, Unterschrift

€ 149,80

ISBN 978-3-89790-216-9 | ARNOLDSCHE

Im Buchhandel und beim Gemi Verlag

Wolf-Dieter Seiwert

Schmuck aus dem Orient Kostbarkeiten aus der Slg. Bir 320 Seiten, 342 Farb-Abbildungen, Harcover mit Schutzumschlag

€ 49,80

ISBN 978-3-89790-318-0 | ARNOLDSCHE

Im Buchhandel & beim Gemi Verlag

O. Westheider, M. Philipp

Marc Chagall Lebenslinien

ISBN 978-3-7774-3351-6 | Hirmer Verlag • München

ISBN 978-3-7774-2851-2 (dt.) | Hirmer Verlag • München

ISBN 978-3-7774-2961-8 | Hirmer Verlag • München

€ 49,90

Im Buchhandel & beim Gemi Verlag

Gesamtbetrag

Ich zahle (bitte ankreuzen): per Rechnung Bankeinzug

Telefon

640 Seiten, 22,5 x 31 cm, mit 548 zumeist farbigen Abb., über 4.000 Modell-Nr. u. mehr als 1.600 Modellabb. in Farbe u. s/w, Hardcover m. Schutzumschlag, Text in Deutsch und Englisch

232 S., 201 farb. Abb. u. 48 in S/W, 28,6 x 23 cm, Katalog zur Ausstellung in Hamburg Bucerius Kunst Forum, gebunden

Im Buchhandel & beim Gemi Verlag

Versandkostenfrei innerhalb Deutschlands, Ausland zzgl. 10,- € Porto/Verpackung

Straße, Hausnummer

Firmengeschichte u. Werkverzeichnis

368 Seiten, 277 farbige Abbildungen, 24 x 28,5 cm, Halbleinen. Zeichnungen, Aquarelle u. Druckgraphiken a. d. Lenbachhaus

Hiermit bestelle ich oben angekreuzte Bücher Name, Vorname

Goldscheider

228 Seiten, 187 farbige Abbildungen, 24 x 32 cm, Leinen, erste umfassende Monographie zu Arno Rink

€ 39,90

ISBN 978-3-7774-3451-3 | Hirmer Verlag • München

Hg. H. Friedel, A. Hoberg

Der Blaue Reiter

Malerei und Zeichnung Neue Leipziger Schule

ca. 224 Seiten, ca. 170 farbige Abbildungen und 50 in Schwarz-Weiß, 22,5 x 28 cm, gebunden

Robert E. Dechant | ■ Filipp Goldscheider

Im Buchhandel und beim Gemi Verlag

Arno Rink

Bilder einer Epoche

Vienne Becker (et al.)

Grossé u. B. Chirstian Dior

Standardwerk von Barock bis Jugendstil

völlig überarbeitete und neu bewertete 6. Auflage 2007, Format 21x28 cm, durchgehend farbig, ca. 450 Seiten, Hardcover

Grammophone • Schellackplatten Nadeldosen

4. Auflage 2009, Format 21 x 28 cm, farbig, 241 Seiten, Hardcover

€ 79,00

Martin Fischer

Faszination Schellack

17. Jh. bis 1940, Übersichtskatalog mit aktuellen Marktpreisen

288 Seiten, 23 x 30,5 cm, farbig bebildert, Hardcover. Fast 5000 Jahre Geschichte eines selbstverständlichen Kulturguts, viel Wissenswertes rund um das Thema Schloss und Schlüssel

Walter Spiegl

Glas

Konto-Nr.

Bankleitzahl

EURO

€ 39,90

Im Buchhandel & beim Gemi Verlag

Einsenden bitte an Gemi Verlags GmbH, Postfach, 85291 Reichertshausen Tel.: 08441 / 40 22 - 0, Fax: 08441 / 797 41 22 oder bestellen Sie direkt online bei


Region Dießener Töpfermarkt 2012 | Seite 22

Tierisch gut – der Dießener Töpfermarkt 2012 Vom 17. bis 20. Mai in den Seeanlagen

Nicht nur, aber vor allem Tierfreunde werden sich auf den Dießener Töpfermarkt 2012 freuen. Denn der steht heuer – vom 17. bis 20. Mai – ganz im Zeichen eines „keramischen Bestiariums“. Überall entlang des Seeufers begrüßen in diesem Jahr Tiere in vielen Farben, Dekoren und Designs den Besucher. Eines aber ist ihnen allen gemeinsam: Sie bestehen aus Ton. 

Im zentralen Ausstellungspavillon – eine Entwicklung des Schondorfer Aktionskünstlers Erwin Kloker – gibt es Informationen und einen Kurzüberblick zu den 150 ausstellenden Werkstätten. Diese hat Marktleiter Wolfgang Lösche zusammen mit einer hochkarätigen Jury aus über 350 Bewerbungen ausgewählt. Einige davon präsentieren einen interessanten neuen Schwerpunkt beim Töpfermarkt in Dießen am Ammersee: Die gegossene Form. Die Töpfer arbeiten hierbei mit flüssigem Ton und Gussformen. Ein Versuchsfeld, das viel Spielraum zum Experimentieren bietet, wobei Formen bewusst verfremdet und bearbeitet werden.

Text und Fotos n Frauke Vangierdegom

Neu und alt verbindet der Töpfermarkt, der vor 34 Jahren in Dießen seine Geburtsstunde feierte, in Perfektion. Wer den Markt schon öfter besucht hat, der darf sich auf ein Wiedersehen mit einem alten Bekannten freuen. Denn Nikos Kavgalakis ist mittlerweile zu einer Art Kultfigur auf dem Markt geworden. Seine Werkstatt für keramische Großgefäße unmittelbar neben der Rialto-Brücke zieht die Besucher magisch an.

„einfach – gut“: Der Keramikpreis Natürlich wird auch heuer im Rahmen des Dießener Töpfermarktes 2012 der Dießener Keramikpreis verliehen. Thema in diesem


Seite 23

Jahr ist laut Wolfgang Lösche „einfach – gut“. „Schlichte Formen und Dekore in guter handwerklicher Ausführung bestechen durch ihre Klarheit und überzeugende Gestaltung. Auf das Wesentliche einer keramischen Form, eines gezielt eingesetzten schlichten Dekors, einer reduzierten, abstrahierten Plastik oder einer subtilen Oberflächengestaltung zielt der Wettbewerb ab“, erläutert Marktleiter Wolfgang Lösche. Die von den Keramikern eigens für diesen Wettbewerb geschaffenen Werkstücke werden von einer hochkarätigen Jury begutachtet. Die Preisverleihung findet am ersten Töpfermarkt-Tag statt. Zu sehen sind die eingereichten Werke an den vier Markttagen.

Wandeln auf dem Keramikweg Und wie jedes Jahr gibt es auch außerhalb des Töpfermarkt-Geländes für die Besucher, die etwas mehr Zeit mit nach Dießen gebracht haben, wieder etliche Werkstätten, die einen Blick über die Schultern der Keramiker erlauben. Der Keramikweg führt heuer vom Dampfersteg hinauf an die Rotter Straße zum KeramikKabinett von Arthur Sudau. Hier wurde der Dießener Töpfermarkt geboren. Erst später zog es das keramische Spektakel ans Seeufer. Im Taubenturm zeigt Heribert Heyba in Zusammenarbeit mit Wolfgang Lösche Kacheln und Gefäße aus den Funden zwischen Andechs und Ramsee.

Wissenswertes Dießener Töpfermarkt 17. bis 20. Mai Seeanlagen, Dießen am Ammersee täglich geöffnet von 10:00 bis 18:00 Uhr Der Weg zum Töpfermarkt Mit dem Schiff: Von Herrsching geht es über den Ammersee zum Dampfersteg unmittelbar am Töpfermarkt-Gelände Mit dem Zug: Dießen liegt an der Bahnlinie Augsburg-Weilheim. Vom Dießener Bahnhof aus ist es nur einen Steinwurf weit bis zum Töpfermarkt-Gelände Mit dem Auto: Über die Autobahn A96 (Lindau-München) zum Ortseingang im Norden oder über die Bundesstraße B2 aus Richtung Weilheim zum Ortseingang im Süden. An den Ortseingängen gibt es genügend Auffangparkplätze, von hier Bustransfer direkt zum Töpfermarkt-Gelände.

Wir bilden aus!

Als eines der führenden Fotostudios in Deutschland bieten wir ab sofort folgende Lehrstellen an:

Fotograf/-in Einzelhandelskauffrau/-mann

Aussagekräftige Online-Bewerbungen bitte an katrin.vogt@fotografie-weiss.de


Region Fundstück | Seite 24

Die feindlichen Brüder Auffälliges Häuserpaar in Landsbergs Innenstadt

Die Häuser 115 und 116 in der Herkomerstraße nährten die Legende um zwei verfeindete Brüder, die sich die Landsberger bis heute erzählen.

Abweisend und feindlich stehen die benachbarten Häuser Nummer 115 und 116 in der Landsberger Herkomerstraße nebeneinander. Anstatt am höchsten Punkt ihrer Pultdächer zusammengebaut – stoßen sie mit der niedrigeren Traufseite aneinander und wirken dadurch wie zwei Häuserhälften, die ein Kind im Baukasten falsch zusammen setzte. 

Das blaugraue und das gelbe Haus wurden – so besagt es eine Legende – von zwei verfeindeten Brüdern errichtet, die mit der eigenwilligen Bauweise die gegenseitige Abneigung offenkundig machten. Diese Legende der feindlichen Brüder entwickelte sich aus der auffälligen Dachform. Jedoch weisen beide Häuser eine jeweils individuelle Bauentwicklung auf, wie in dem von Dagmar Dietrich herausgegebenen mehrbändigen Werk „Die Kunstdenkmäler von Bayern“ im Band „Stadt Landsberg am Lech 3“ nachzulesen ist. Die Legende ist also nur teilweise richtig, obwohl anstelle der damals üblichen Kommunmauer zwischen den beiden Häusern bei einer später erfolgten Aufstockung zwei Wandscheiben errichtet wurden. Das blaugraue Haus Nummer 115 mit dem ursprünglichen Hausnamen „Seilerbastl“ ist als eines der wenigen in der Altstadt nicht unterkellert, liegt rund 80 Zentimeter unter dem Straßenniveau und gilt

Text und Foto n Ulrike Reschke

als eines der ältesten Häuser am Hauptplatz. Heute beherbergt es die Goldschmiede „Gallo und Vincenti“, in die man über ein paar Stufen hinabsteigt. Das gelb getünchte Nachbarhaus mit der Nummer 116 beherbergt ein Bäckerei-Café und besitzt einen Kern aus dem 14. Jahrhundert. Mit einer kurzen Unterbrechung ist es seit 1627 Sitz einer Bäckerei. Die auffällige Dachform ist laut Dagmar Dietrich auf eine baupolizeiliche Regelung des Traufrechts zurückzuführen. Die Ableitung des Dachwassers über die Kommunmauer setzte das Einverständnis des Nachbarn voraus, mit dem sich der Hausherr die Mauer zwischen den beiden aneinander grenzenden Häusern teilte. War eine Einigung nicht möglich, musste das Wasser einseitig über ein Pultdach – wie von 115 und 116 gelöst – oder auf dem eigenen Grundstück über ein Grabendach abgeleitet werden.  n


Seite 25 | Über den Tellerrand Region

Einzigartig, mythisch und geheimnisvoll Der „Paterzeller Eibenwald“ befindet sich im „Pfaffenwinkel“ zu Füßen der bayerischen Alpen zwischen Am-

Foto: Angelika Haschler-Böckle

mer und Lech, ganz in der Nähe des sehenswerten Klosters Wessobrunn, zu dem dieses besondere Kleinod früher gehörte. Mit mehr als 2000 Eiben ist er deutschlandweit der größte zusammenhängende Eibenwald und damit eine echte Rarität.

Text n Andrea Wilkening

Dr. Friedrich Kollmann, ein Arzt aus Weilheim, stellte bereits 1907 den hohen Bestand an Eiben fest, etwas später wurde der Wald zum ersten Naturschutzgebiet Bayerns erklärt. Seitdem war er vor Eingriffen geschützt, die betagten Bäume wurden vor der Abholzung bewahrt und entwickelten sich zu beeindruckenden Naturwesen, die sensitive Besucher in eine zauberhafte Welt entführen. Eiben gelten als mystische und geheimnisvolle Bäume, sie sind die älteste heimische Baumart und auch der einzige heimische Giftbaum. Bereits die Kelten verwendeten mit Eibensaft vergiftete Pfeile. Sie wussten, genau wie die Römer, um die tödliche Wirkung der Pflanze. Die Germanen glaubten an ihre Schutzwirkung und verwendeten Eibenzweige, um Zauber und dämonische Kräfte abzuwehren. Die Eibe ist zwar ein Nadelgehölz, die weiblichen Bäume bilden aber im Spätsommer und im Herbst rote Beeren. Die männlichen Eiben verbreiten aus ihren Blüten im Frühling einen nebelartigen Staub, der die mystische Atmosphäre des Eibenwaldes unterstreicht. Die keltischen Druiden versammelten sich im Hochsommer unter den Eiben und atmeten die taxolhaltigen Ausdünstungen des Baumes ein um in „andere Welten“ einzutauchen.

Die gewundenen, wulstigen und oft tief gefurchten Stämme offenbaren Manchem die Gestalt zauberhafter Naturwesen voller Weisheit. Ältere Bäume sind innen hohl, sie verjüngen sich, indem sich Äste in den Boden senken und zu neuen Stämmen heranwachsen. Altes stirbt, Neues wird geboren – die Eibe scheint einem ständigen Transformationsprozess unterworfen zu sein. Materie verliert ihre Form und verändert sich, Muster lösen sich auf und erlauben einen anderen, einen neuen Blick hinter die Dinge und auf das Leben und Sterben. So ist der Paterzeller Eibenwald ein einzigartiger Ort der Kraft, mystisch und geheimnisvoll. Lassen Sie sich entführen in eine Welt voller Magie und uralter Weisheit.  n

Wissenswertes Auf einem angelegten Eibenlehrpfad kann man heute interessante Wanderungen unternehmen, sich an Informationstafeln mit Erklärungen und allerlei Wissenswertem versorgen, ganz in der Nähe gibt es Möglichkeiten, einzukehren.


Region Ein Festival rund um den Hund | Seite 26

Bell-issimo

Das Hundefestival im Schlosspark Greifenberg

Gehorchen, Apportieren, Pfötchen geben, rund um die Uhr das Haus bewachen und niemals den Fressnapf aus den Augen lassen – so ein Hundealltag steckt voller Anforderungen und Pflichten und kann ganz schön anstrengend sein.

Vor acht Jahren hatte ich zum ersten Mal die Idee, unsere besten Freunde zu einem Wellness-Weekend einzuladen, bei dem sie alle Viere von sich strecken und einfach nur Spaß haben können. Fressen vom Feinsten und genug zu trinken sollte es geben, eine schicke Shopping-mall für die vierpfotigen Damen und interessante, uralte Bäume für die männlichen Schnüffler, spannende Wettbewerbe und – ganz wichtig – viele, viele Gleichgesinnte zum Kennenlernen. „h.und – das Festival für Hundefreunde“ war geboren, wuchs und gedeihte und ist heute zum Lieblingstermin aller bellenden Vierbeiner geworden. Auf der über ein Hektar großen Schlosswiese und im angrenzenden Park herrscht vom 15. bis 17. Juni Ausnahmezustand. Doggen plaudern mit ihren Mops-Verwandten, Labradors liegen Probe im neuen Baumwoll-Bettchen, Chihuahuas treten beim Hunderennen gegen gemischte Fliegengewichte aller Klassen an. Dackel und Terrier buddeln einträchtig ein Loch bis nach Australien, und wer sonst noch etwas für seine Figur tun will, holt Bällchen aus dem Schlossteich.

Text n Manuela von Perfall

Beim Festival auf Schloss Greifenberg treffen sich nicht nur Hunde aller Rassen zum „fachkundigen Austausch“, auch Frauchen und Herrchen haben die Möglichkeit, sich über die neuesten Trends in Sachen Hundeausstattung zu informieren.

Schon seit ich im Alter von sechs Jahren meinen ersten Pekinesen im Puppenwagen spazieren fuhr, hat mich fasziniert, wie im Laufe der Jahrtausende aus stinknormalen Wölfen hoch spezialisierte Hunde-Individuen werden konnten. Ihre vielen und verschiedenartigen Talente vorzustellen – und auch um Verständnis für ihre Eigenarten und „Schwächen“ zu werben, ist mir ein wichtiges Anliegen. Auf dem Hundefestival haben sie alle ein Forum: die Blinden- und Jagdhunde, die Therapie- und Gesellschaftshunde, die Hüte- und Spürhunde – und natürlich alle, die unseren besonderen Schutz brauchen. In jedem Jahr stellen wir eine besondere Rasse als „Special Guests“ in den Mittelpunkt des Rahmenprogramms – diesmal sind es die Ter-

Fotos: privat




Seite 27

rier – und wir hoffen, dass alle 29 Terrierarten auf dem roten Teppich erscheinen und ihre Starqualitäten zeigen werden. Passend zu ihrem lebhaften, aktiven Wesen auch das Motto 2012:

Der Hund im Sport So möchten wir die Hundeolympiade nach Greifenberg holen und erwarten Fünfkämpfer auf vier Pfoten, Sprinter und Schwimmer, Langstreckenläufer und Apportierer, Frisbeefänger und Agility-Freunde. Jeder „Olympionike“ ist unter dem Leitspruch „Dabei sein ist alles“ willkommen. Natürlich sollen sich bei uns nicht nur die Hunde wohl fühlen. Im gemütlichen Biergarten können Herren/innen neue Kräfte tanken, der romantische Park lädt zum Spazieren gehen und Verweilen ein. Im großen Angebot unserer etwa 100 Aussteller finden auch Menschen ohne Hund Praktisches und Schönes für Haus und Garten und alle Kinder können sich auf ein tierisch lustiges Unterhaltungsprogramm freuen.

Kontakt www.hundefestival.de Schlosspark Greifenberg GPS-Adresse: 86926 Greifenberg / Theresienbad

Meine vier Hunde – Chilly (Labradormischling), Callas (Mops), Eddie (Border Terrier) und Viva (Havaneserin und gleichzeitig Schirmherrin des Festivals) können kaum mehr erwarten, dass es endlich so weit ist. Sie wünschen sich neue Halsbänder und neue Freunde und sind schon gespannt, wo es welche Hundekekse gibt.  n Partnerlook mit Hund (Bild rechts) Manuela von Perfall lädt ein zum Hundefestival (Bild oben rechts)

Wissenswertes Schloss Greifenberg am Ammersee wird seit über 500 Jahren von der Familie der Freiherren von Perfall bewohnt. Das Schloss wurde ursprünglich im 12. Jahrhundert erbaut, brannte dann teilweise im 18. Jahrhundert ab und wurde im barocken Stil wieder aufgebaut. Den Park legte Franziska Helene von Perfall an, geb. Freiin von Rolshausen (1792-1834). Das Gelände im unteren Schlosspark mit seinen charmanten Ausblicken, einem kleinen, wildromantischen Teich und alten Bäumen wird zum Festival „h.und“ einmal im Jahr für die Besucher geöffnet. Initiatorin und Veranstalterin ist die Autorin Manuela von Perfall.


Region Tierporträts | Seite 28

E

Edle Pferde und wilde Tiere Besuch bei Tiermalerin Eve Saglietto aus St. Heinrich

Wenn Eve Saglietto zum Pinsel greift entstehen Bilder voller Leben. Bilder mit Seele, Bilder mit dem ganz besonderen Blick eines Tieres auf die Welt und ihre Menschen. Eve Saglietto ist Tiermalerin mit Leib und Seele. Und ihre Bilder berühren, machen aufmerksam und manchmal auch nachdenklich. Denn ihre Kunstwerke wollen auch aufrütteln – ohne anzuklagen. Text und Fotos n Frauke Vangierdegom

In ihrem Atelier in St. Heinrich ist sie umgeben von ihren Geschöpfen, die immer ein wachsames Auge auf die Künstlerin haben. Sei es das Pferd, das aus dem Schatten auftaucht, der Löwe, der ums Überleben rennt oder der Wolf der mit seinen treuen Augen zu vermitteln versucht er habe Rotkäppchen nicht gefressen. Ihre Geschöpfe wirken so lebendig, als wollten sie jeden Augenblick aus der Leinwand in den Raum treten um sich von ihrer Schöpferin streicheln zu lassen. Es sind wilde Tiere, die Eve Saglietto auf Leinwand bannt, wilde, aber keine bedrohlichen. Und hier setzt die Intention der zierlichen Französin an. Mit ihrer Begabung, Pinselstriche zu ausgeprägten Porträts eines Tieres zusammen zu fügen will sie Botschafterin und Fürsprecherin sein. Will den Betrachtern ihrer Werke vermitteln, dass jedes Tier ein Recht auf würdevolles Leben und Respekt hat. Mit ihrer Begabung, durch die Augen ihrer Tiere einen Blick in deren Seele zu

gestatten, schafft es Eve Saglietto eine innige Verbindung zwischen Betrachter und Betrachtetem herzustellen. Das wird besonders deutlich bei den Porträts, die Eve Saglietto, die seit 1987 in Deutschland lebt, im Auftrag erstellt. Besonders Besitzer stolzer Pferde gehören zu ihrem Kundenkreis. Eigentlich wollte sie Tierärztin werden. Doch das ist in Frankreich ein äußerst schwieriges Unterfangen. So legte sie ihren Lebensschwerpunkt ganz in das Zeichen der Kunst. „Schon immer habe ich für Freunde deren Tiere gemalt“, erinnert sich die Künstlerin. Ein Aufenthaltsstipendium der Stadt München im Jahr 1987 in die Villa Waldberta veranlasste sie Frankreich zu verlassen. An ihrer Seite der junge Hengst „Amadeus“. Es versteht sich von selbst, dass auch Amadeus mit ihren Pinselstrichen auf Leinwand gebannt wurde. Ein Iffeldorfer Araberzüchter sah die Gemälde und war derart angetan, dass er


Seite 29

Eve Saglietto ermunterte, für andere Pferdebesitzer zu malen. Schnell machte die Kunde von den einzigartigen Pferdebildern die Runde. Anders als bei menschlichen Porträts, arbeitet Saglietto nicht am „lebenden“ Objekt sondern anhand von Fotografien. Die macht sie in der Regel selbst, um dabei auch die Eigenarten der Pferde in sich aufsaugen zu können. Zurück in ihrem Atelier in St. Heinrich am Starnberger See beginnt die in Nizza geborene Künstlerin mit ihrer Malerei. Neben den klassischen Techniken auf Leinwand oder in Pastell auf unterschiedlichen Papieren hat sie vor einiger Zeit begonnen, rohe Leinwand für ihre Gemälde zu nutzen. Dieser Untergrund schafft eine ganz eigene Struktur in den Bildern, die das Wesen der dargestellten Tiere noch stärker unterstreicht. „Ich mache mir auf der rohen Leinwand zunächst eine Skizze“, erläutert sie. Die muss perfekt sein, denn große Korrekturen sind nicht möglich. Steht die Skizze, malt Eve Saglietto zuerst die Augen. „Durch die Augen werden meine Porträts lebendig, lassen einen Blick in die Seele der Tiere zu“, ist sie überzeugt. Denn Tiere kommunizieren mit uns mit den Augen, sprechen können sie ja nicht. Erst, wenn die Augen perfekt sind, ist Eve Saglietto bereit weiter zu malen. So naturgetreu wie möglich aber mit dem gewissen Etwas künstlerischer Freiheit. Einige Wochen dauert es schon, bis ein Gemälde fertig ist. Nicht selten sind es lebendige Erinnerungen an ein längst verstorbenes geliebtes Tier. Zu ihren Kunden gehören die Adelshäuser der Welt, wie der König von Bahrain, von dem sie gerade ihren nächsten Auftrag erhalten hat.

Sie suchen den besonderen – ausgefallenen

�lickfang

für Ihr Zuhause

dann besuchen Sie das Atelier Gerhard Unger

Atelier Gerhard Unger

In Öl auf Leinwand vermittelt der Wolf seinem Betrachter: „Ich habe Rotkäppchen nicht gefressen“

Wie die Malerei, so hat sie auch die Bildhauerei in Eigenregie erlernt. Ein lebensgroßes Pferd in Bronze steht heute im Park der Auftraggeber in Ammerland. Wer die Werke von Eve Saglietto bewundern oder ein eigenes Tierporträt in Auftrag geben möchte, findet weiter Informationen über die Künstlerin unter www.saglietto.de n

Wissenswertes Vom 6. bis 30. Juli stellt Eve Saglietto in der Vereinigten Sparkasse Weilheim am Marienplatz aus.

Jedes Objekt ist ein Unikat! •

Moderne Bilder: Acryl und Mischtechnik

Objekte aus Schmiedeeisen und Edelstahl

Kerzenständer

Teelichterbäume

Blumenampeln

Atelier-Ausstellung: 16./17. Juni 2012

Helgenau 25

Althegnenberg

Individuelle Terminvereinbarungen unter Tel. 08202/9057900


Region 175 Jahre Kaiserin Sisi | Seite 30

Kaiserin Elisabeth Eine der schönsten Frauen ihrer Zeit

Sisi genoss ihr Leben lang die Stunden am Starnberger See. Anlässlich des 175. Geburtstagsjubiläums der Kaiserin von Österreich hat der Kaiserin Elisabeth Museumsverein ein festliches Programm auf die Beine gestellt. Text n Katrin Klement

Heuer jährt sich zum 175. Mal der Geburtstag von Kaiserin Elisabeth. Wahrlich ein Anlass, um sich doch mal näher mit der Frau zu beschäftigen, deren 175. Geburtstag nicht nur vom Museumsverein Kaiserin Elisabeth in Possenhofen gefeiert wird, sondern überall auf der Welt. Glückwunschbrief der kleinen Sisi zum Namenstag für ihren Bruder Karl Theodor genannt „Gackl“. Elisabeth dichtete seit ihrer Kindheit. Sie flüchtet gerne in schwärmerische Poesie und schreibt, inspiriert von ihrem Idol Heinrich Heine, zahlreiche Gedichte.

Die Kindheit Elisabeth Amalie Eugenie, Herzogin in Bayern, kurz Sisi, erblickte an einem Sonntag, 24. Dezember 1837 im väterlichen Palais in München das Licht der Welt. Sie wuchs frei und ungezwungen auf und soll in vielen Dingen ihrem Vater sehr ähnlich gewesen sein. Allerdings war es ihre Mutter Ludowika, die die dichten Bande der Familie zusammen hielt. Sie kümmerte sich mit Hingabe um ihre Kinder. Sisi soll ihr Leben lang ein sehr enges Verhältnis zu ihrer Mutter gehabt haben. Ein Grund vermutlich, warum es sie gerade in den Jahren als Kaiserin immer wieder zurück nach Possenhofen zog.

Der Schönheitskult Elisabeth galt als eine der schönsten Frauen ihrer Zeit und war sich dessen wohl auch bewusst. Ihre Schönheitspflege nahm damals einen großen Teil des Tagesablaufs ein. Und genau diesen Eindruck vermitteln auch die Bilder, Fotos, Portraits oder vielen anderen Bildnissen der Sisi. Allerdings gibt es im Grunde nur sehr wenige wirklich authentische Bilder der Kaiserin. Die Meisten sind Fotomontagen oder Portraits, für die Sisi gar nicht Modell stand. Das letzte Gemälde zum Beispiel, für das die Kaiserin Modell stand, stammt von Georg Raab. Es entstand anlässlich der Silberhochzeit des Kaiserpaares im Jahr 1879.  n

Fotos: Kaiserin Elisabeth Museum e.V.

Possenhofen am Starnberger See, der Ort, an dem Kaiserin Elisabeth, wie wir spätestens aus den „Sissi“-Verfilmungen mit Romy Schneider wissen, immer einen Ort der Geborgenheit fand, halten bis heute viele Menschen für eine Erfindung der 50er Jahre Filmindustrie. Doch jedes kleine Kind rund um den See weiß: Possenhofen gibt es wirklich. Es ist sogar einer der ältesten Adelssitze am Starnberger See und war bis 1920 einer der gesellschaftlichen Mittelpunkte des bayerischen Hofes. Und genau in diesem Possenhofen, genauer im Schloss Possenhofen, erlebte Sisi tatsächlich in den Sommermonaten mit ihren Eltern Herzogin Ludowika und Herzog Maximilian in Bayern und ihren Geschwistern eine unbeschwerte Kindheit. Aber auch als Kaiserin hat sie ihre geliebte Heimat fast jährlich besucht.


Seite 31

Wissenswertes Mehr Informationen, einsichtsreiche Augenblicke und erlebnisreiche Führungen bietet das Museum Kaiserin Elisabeth in Pöcking am Starnberger See. Es ist das einzige Museum seiner Art in Deutschland. Im Jubiläumsjahr finden zu Ehren der Kaiserin einige Veranstaltungen und Sonderausstellungen statt.: Vom 1. Mai bis 14. Oktober präsentiert das Kaiserin Elisabeth Museum am Schlossberg 2 eine Sonderausstellung: „Kaiserin Elisabeth am Starnberger See – Unbeschwerte Kindheit und starke Familienbande“. Außerdem wird die Elisabeth-Dauerausstellung mit authentischen Neuzugängen und Leihgaben dem besonderen Anlass entsprechend neu gestaltet. Die bayerische Seenschifffahrt am Starnberger See veranstaltet eine „Sisi-Fahrt“ mit der MS Starnberg. Mitwirkende sind die Kaiserin Elisabeth Darstellerin Doris Trummer, Moderation und Lesungen Andrea Hähnle und die Musikgruppe „Das Pöckinger Saitenspiel“. Die Fahrt findet statt am Samstag 30. Juni, Abfahrt: 19:30 Uhr am Dampfersteg Starnberg, Rückkehr 23:00 Uhr. Infos: 08151-8061. Der Museums Verein setzt am 7. Juli seine Vortragsserie „Kaiserin Elisabeth und ihre Familie“ fort mit einem Vortrag des Autors Jean Louis Schlim: „Sophie Charlotte – Ein Lebensweg zwischen Leidenschaft und Resignation“ in der Gemeindebücherei in Pöcking.

im historischen Bahnhof Possenhofen an der S 6 (München – Tutzing) Mai bis Mitte Oktober Freitag, Samstag, Sonntag und an Feiertagen 12.00 Uhr bis 18.00 Uhr Für Gruppen ganzjährig nach Vereinbarung: Telefon 08157 92 59 32 www.kaiserin-elisabethmuseum-ev.de

Ab 1870 nutzte Kaiserin Elisabeth das Hotel Strauch in Feldafing wenn sie in den Sommermonaten ihrer Familie am Starnberger See besuchte. Das strenge Hofprotokoll ließ es nicht zu, dass sie in Possenhofen wohnte.

Am 24. November kommen authentische Zeitzeugen in einem Lesungsabend mit musikalischer Begleitung zu Wort. Katharina Schlonsak rezitiert zu dem Thema: „Vom Sonntagskind zur umstrittenen Kultfigur“. Matthias Nöhmeier spielt begleitend auf der Zither. Es werden die Aufenthalte der Kaiserin am Starnberger See an Hand von Tagebuchauszügen, lokaler Zeitungsberichterstattung, der Kistler Chronik von Feldafing und anderen Quellen wieder lebendig. Auch Sisi’s Gedichte dürfen nicht fehlen. Veranstaltungsort ist die Gemeindebücherei in Pöcking, Beginn ist um 19:00 Uhr. An ihrem Geburtstag, Heilig Abend, 24. Dezember, wird im Rahmen einer großen Abschlussveranstaltung der Kaiserin gedacht. Für SisiFans finden Sonderführungen im Kaiserin Elisabeth Museum statt. www.kaiserin-elisabeth-museum-ev.de


R

Die Roseninsel Lieblingsort der Kaiserin von Österreich Text n Frauke Vangierdegom

Zeitlebens stellte die Roseninsel im Starnberger See für Kaiserin Elisabeth einen Lieblingsort und eine besondere Zufluchtsstätte dar. Hier verbrachte sie einen Großteil ihrer Jugend. Auch in den Jahren, in denen sie als Kaiserin im „Hotel Strauch“, heute bekannt als „Golfhotel Kaiserin Elisabeth“ residierte, ließ sie sich fast täglich auf die Insel übersetzen. Sisi dürfte damit (außer dem Gärtner) die einzige Einwohnerin sein, welche das idyllische Refugium für die längste Zeitdauer tatsächlich bewohnt hat. Die Roseninsel liegt nur rund 200 Meter vor dem Westufer des Starnberger Sees. König Maximilian II. von Bayern beauftragte 1853 Peter Joseph Lenné, hier einen Landschaftspark zu entwerfen. Um die Ausführung kümmerte sich Carl von Effner. Aus diesem Fleckchen Erde

wurde somit ein duftendes Blumenparadies in dem König Maximilian tausende seltener Rosen züchten ließ. Im Jahr 1864 starb der König. Die Roseninsel mit dem berühmten Casino und dem Rosengarten wurde nicht nur zum Lieblingsort von Kaiserin Elisabeth, sondern auch zu dem von Ludwig II., der dort ausgewählte Gäste wie Zarin Maria Alexandrowna oder Richard Wagner empfing. Einen besonderen Reiz hat der Platz, an dem heute die Roseninsel zu finden ist, wohl schon in längst vergangener Zeit auf die Menschen ausgeübt. Überreste prähistorischer Pfahlbauten auf dem Grund des Starnberger Sees an der Roseninsel gehören heute zum Weltkulturerbe der Unesco. Die Pfahlbaufundstellen repräsentieren gemeinsam mit den übrigen Pfahlbaustationen in Europa ein archäologisches Erbe, das bis 5000 vor Christus zurück reicht. Heute zieht die Roseninsel jährlich tausende Besucher in ihren Bann. n Vor allem die Rosenblüte verzückt jeden, der die Insel betritt. 

Fotos: © Bayerische Schlösserverwaltung, www.schloesser.bayern.de

Region Die Roseninsel | Seite 32


Seite 33 | Interview mit Thomas Giebelhausen Segelsport

Ästhetisch und schnell: Der 40er-Schärenkreuzer „Es gibt für mich kein schöneres Segelboot“ Thomas Giebelhausen kennt den Starnberger See wie seine Westentasche. Hier hat er als Junge den Spaß am Segelsport für sich entdeckt. Und hier hat sich der beliebte Rundfunkmoderator auch seinen ganz großen Traum erfüllt. Segeln mit seinem 40er-Schärenkreuzer „Yrsa“. Ich durfte mit Thomas Giebelhausen über seine Liebe zum Segelsport sprechen.

Fotos: Privat

Interview n Frauke Vangierdegom

>>


Segelsport Interview mit Thomas Giebelhausen | Seite 34

Glück an unserem Steg. So dass ich immer trockenen Fußes aufs Brett und wieder herunter kam. Das Surfen ist aber eine gute Schule, da man den Wind direkt in den Händen hält.
Mit dem Beginn meines Studiums mit Fachrichtung Germanistik, Philosophie und Theaterwissenschaft begann auch eine kurze „segelfreie“ Zeit.
Ein paar Jahre später hatte ich - zusammen mit meinem Bruder, inzwischen gelernter Bootsbauer- das große Vergnügen zwei Sommer lang ein Starboot zu segeln im Bayerischen Yachtclub. Danach habe ich in Flensburg einen 30qm-Vertenskreuzer gekauft, Baujahr 1934, alle Höhen und Tiefen eines Oldtimerbesitzers erlebt, zwischendurch zwei Jollenkreuzer hergerichtet und bin sehr viel meistens alleine gesegelt. Dann hatte ich etwas Geld gespart und habe mich auf die Suche nach meinem Traum gemacht: einen 40er Schärenkreuzer.
Zwei Jahre später kaufte ich nahe Helsinki den völlig vergammelten 40er-Schärenkreuzer „Yrsa“, Baujahr 1923. Der Rest ist eine sehr lange Geschichte.... Aber heute ist das Schiff wie neu. Und der Eigner sehr glücklich! Was fasziniert sie am meisten an dieser Sportart? Beim Segeln ist kein Tag wie der andere. Das spannende Spiel mit Wellen, Wind und Wetter hat mich immer fasziniert. Und das Wichtigste: Sobald Du ablegst bleibt alles andere an Land.

Meist segelt Giebelhausen seine Yrsa alleine über den See (Bild oben). Auf dem Wasser fühlt er sich am wohlsten (Bild unten).

Ihr „Steckbrief“ auf der Bayern-1-Homepage beginnt mit „Thomas Giebelhausen: Der Segler“. Wo und wann haben Sie ihre Liebe zum Segelsport entdeckt? Da war ich 7 Jahre alt. Wir wohnten in Starnberg und meine Mutter hat meinen Bruder und mich zum alten „Simmerding“ in Leoni gebracht - alle nannten ihn damals „Hemmingway“, weil er so aussah.
Dort haben wir das Segeln auf wunderschönen hölzernen Zugvögeln und H-Jollen gelernt. Das hat so viel Spaß gemacht, dass wir zwei Sommer lang als Bootsjungen dort gearbeitet haben. (Anm. der Red.: Die Bootswerft Simmerding wurde 1920 gegründet und gehört am Starnberger See zu den renommiertesten Werften)
1972 – ich war 14 Jahre alt – sind wir vom Starnberger See an den Ammersee nach Schondorf gezogen. Dort hatten wir einen eigenen Steg und eine Boje. Das war für uns natürlich herrlich. Unsere Eltern haben damals für 500 Mark eine alte O-Jolle gekauft, Baujahr 1939. Die haben wir im Winter hergerichtet. Den Geruch von modrigem Holz, Abbeize, der Duft von frisch gesägtem Holz und Lack, das alles hab‘ ich heute noch in der Nase. Die O-Jolle haben wir intensiv genutzt, bei starkem Wind sind wir das kleine Boot auch zu zweit gesegelt.
Irgendwann kam dann das Windsurfen auf. Ich war damals der zweite Surfbrett-Besitzer in Schondorf überhaupt. Ich erinnere mich gut an diese Zeit: Entsprechende Bekleidung gab es noch nicht, Gummistiefel und ein dicker Pulli mussten vor Kälte und Nässe schützen. Ins Wasser gefallen bin ich nie. An- und Ablegen konnte ich ja zum

Der Starnberger See ist ein reizvolles Segelrevier. Aber es gibt auch andere. Welche Reviere gehören zu ihren Favoriten? Ich habe 600 Seemeilen Ostsee erlebt: Zu kalt, zu trüb, abgesehen von den schwedischen Schären. Dann lieber Mittelmeer. Dort habe ich als Skipper etwa 30 Törns gesegelt mit Charteryachten bis 54 Fuß. Die ganze Adria, Balearen, Elba, das ionische Meer und die südliche Türkei kenne ich fast so gut wie den Starnberger See. Vor drei Jahren bin ich dort das erste Mal einhand gesegelt - auf einer 42-Fuß-Yacht. Das ist schon extrem reizvoll! In der Brust vieler Segler schlagen zwei Herzen. Das eine für den aufregenden Regatta-Wettkampf, das andere für den entspannten Segeltörn mit Familie oder Freunden. Welches Herz in ihrer Brust ist das Größere?
 Regatten sind wahnsinnig spannend. Aber den überwiegenden Teil meiner Segelzeit bin ich als Genuss-Segler unterwegs – bei viel Wind auch mal als Einzelkämpfer. Aber selbst wenn sich zwei oder drei Schären zufällig auf dem See treffen, oder zwei gleich große Yachten auf dem Meer, dann wird doch mal eben in den „Regattamodus“ geschaltet. Sie besitzen ein wundervolles altes Segelboot. Einen 40er-Schärenkreuzer. Was macht für Sie den Reiz aus, ein solches Boot zu segeln?
 Es gibt für mich kein schöneres Segelboot. Ein 40er-Schärenkreuzer ist ästhetisch das Schönste, was der Segelsport zu bieten hat. Außerdem ist das ein sehr schnelles Boot. Meine Liebe zu dieser Bootsklasse habe ich unter anderem auch Dr. Stefan Frauendorfer zu verdanken, der unermüdlich dafür sorgt, dass die Klasse der 40er-Schärenkreuzer am Starnberger See wiederbelebt wird.


Seite 35

Der Name ihres Schärenkreuzers ist „Yrsa“. Benannt nach einer tragischen Heldin in einer skandinavischen Legende?
Ja. „Yrsa“ war eine Trollfrau. Der Bootname ist in Skandinavien gar nicht so selten. Mein Boot hat diesen Namen immer getragen. Und auch die Segelnummer S1 ist original, wobei das S für Schweden steht. Mehrfach wird in Regatta-Berichten ihre herausragende Leistung erwähnt, die 40er-Schäre Einhand zu segeln. Eine besondere Herausforderung, der sich nicht viele Segler stellen. Was bedeutet es ihnen, ganz auf sich gestellt ein so großes Schiff durch den Wind zu steuern? Da können wir jetzt ganz tief in die Psychologie gehen ... (lacht). Ich mache das, weil ich es kann, da hat die O-Jolle einfach Spuren hinterlassen. Einhand segeln heißt für mich, dass ich mich voll und ganz auf Schiff, Segel und Wind konzentrieren kann. Ich spüre förmlich, wie sich das Schiff „freut“ wenn alles optimal getrimmt ist. Alleine zu segeln ist die intensivste Art, diesen Sport auszuüben. Natürlich macht es auch Spaß, mit einer Crew gemeinsam auf dem Meer unterwegs zu sein – da muss ich dann halt öfter mal nachtrimmen, wenn die Crew nachlässig war. Wie würden Sie Besitzer von Traditionsbooten beschreiben? Liebenswerte Verrückte! So viel Arbeit für so wenig Vergnügen! Man muss schon die Sekunden auf dem Wasser zählen, um auf ein vernünftiges Verhältnis von Aufwand und Ertrag zu kommen. Erbsensuppe mit Wienerl nach dem Aufstieg auf den Jochberg ist eine ihrer Lieblingsspeisen. Das legt den Verdacht nahe, dass sie unter anderem passionierter Bergwanderer sind.
 Mit dieser Aussage wollte ich eigentlich deutlich machen, dass es nicht immer etwas ganz Besonderes sein muss das man zur Lieblingsspeise deklariert. Auch ein ganz einfaches Gericht kann einen hohen Wert bekommen, beispielsweise eben als Belohnung für einen langen Aufstieg in den Bergen. Und ab und zu in den Bergen zu wandern, bietet sich ja in unserer Region gerade zu an. Wobei mein größtes Hobby aber der Segelsport bleibt.

Wenden wir uns einem ganz anderen Thema zu: Neben einer Freizeitbeschäftigung bestimmt der berufliche Alltag unser Leben. Auch das Ihre. Wann haben Sie ihren Beruf als Radiomoderator für sich entdeckt?
 In dem Moment, in dem mir das „BaFöG“ gestrichen wurde. Wobei ich schon während der Schulzeit als Journalist gearbeitet habe. Ich war damals Filmjournalist, war bei den Dreharbeiten von Fassbinder (Lili Marleen“) und Wolfgang Petersen („Das Boot“) dabei. Ich hatte in der Filmproduktion meines Vaters viel über die Branche gelernt. Weil ich meinen Eltern während des Studiums nicht auf der Tasche liegen wollte, habe ich mich um eine Hospitanz beim Bayerischen Rundfunk beworben. Und seit 1980 bin ich dabei. Angefangen habe ich in der Lokalredaktion, heute hört man mich in erster Linie mit dem „Bayernmagazin“. Mit ihrer Vorliebe und ihrem sicherlich großen Wissen rund um den Segelsport wäre es naheliegend ihre Berichterstattung von Segelgroßereignissen zu lesen. Würde Sie etwas Derartiges reizen?
 Segelgroßereignisse sind nicht mein Ding. Ich war auch noch nie auf der Kieler Woche. Aber ich verfolge mit Interesse die Geschichten von Menschen, die einhand über den Atlantik segeln, oder um die Welt... In ihrem BR1-Steckbrief habe ich gelesen, dass sie Afrikaforscher, Arzt oder auch Modedesigner werden wollten? Warum ist daraus nichts geworden?
 Afrikaforscher war ein Kindheitstraum. Arzt war mehr der Wunsch meiner Eltern. Mit dem Gedanken habe ich mich so intensiv getragen, dass ich sogar mein Abitur ein zweites Mal machen wollte, um den Numerus clausus zu schaffen. Das habe ich aber dann auch wieder verworfen. Heute bin ich darüber eigentlich ganz froh. Und das Modedesign habe ich nie ganz aus dem Kopf gestrichen. Das wäre eine echte Alternative gewesen. Ich lerne gerade wieder zeichnen. Wahrscheinlich werden es am Ende doch wieder Schiffe...! Eine andere große Leidenschaft ist die Musik. Als Drummer in der Bayern-1-Band sind sie in Bayern viel unterwegs. Wann wurde in ihnen die Liebe zur Musik geboren?
 Ich habe schon am Gymnasium im Landsberg in der Schülerband Schlagzeug gespielt. Dann aber über 20 Jahre pausiert und erst wieder angefangen, als die Idee zur Gründung der Bayern- 1-Band geboren war. Das ist jetzt zehn Jahre her. Seit drei Jahren nehme ich Unterricht, um irgendwann so locker zu werden, wie das bei den Profis aussieht. Wir Bandmitglieder – wir sind übrigens alle aus dem Bayern1-Team – proben in der Regel vor Auftritten jeden Donnerstag, dann ist noch üben daheim angesagt. Das nimmt auch eine Menge meiner Freizeit in Anspruch. Aber es lohnt sich. Mein tollster Gig war, im vergangenen Jahr auf dem Königsplatz als Vorband zu Status Quo – vor 17.000 Leuten! Wahnsinn! Eigentlich der Moment, um aufzuhören: besser wird‘s nicht... (lacht) Vielen Dank für das Gespräch!

Thomas Giebelhausen, der Drummer.

n


Segelsport Historische Boote | Seite 36

Ein königliches Schiff auf dem „Bauernsee“ Die „Albatros“ – ein Geschenk des Zaren

1905 machte Zar Nikolaus II. dem damals 57jährigen König Wilhelm II. von Württemberg ein gar fürstliches Geschenk. Über 100 Jahre später kann das 16 Meter lange Segelschiff von Segelbegeisterten gechartert und vor der herrlichen Kulisse der oberbayerischen Alpen auf dem Ammersee sanft über die Wellen gesteuert werden.

Als Zar Nikolaus II. das Schiff an König Wilhelm II. verschenkte, hieß das Prachtstück noch „Skidbladnir“ und hatte einen Wert von rund 10 000 Goldmark. Als der Kapitänleutnant Bethge die „Segelyacht Seiner Majestät des Königs“ Anfang 1905 in Hamburg übernahm soll er entzückt gesagt haben: „Das Schiffchen macht in der Tat einen reizenden Eindruck. Alles weiß und glänzend bis auf die untersten Räume, die Wasserlinie voll und doch graziös geschwungen, der Bug kühn vorwärts strebend, das Heck leicht und anmutig aufwärts gezogen.“ So zumindest ist es in der Zeitschrift Yacht des gleichen Jahres

nachzulesen. Auch heute dürften die Menschen, die zu einem Segeltörn an Bord der „Albatros“ Platz nehmen, kaum weniger ins Schwärmen geraten, angesichts dessen, was im Winter 2004/2005 in der Bootswerft von Peter Liebner in Utting aus dem alten Schiff wieder herausgeholt worden ist. Doch der Reihe nach: Wieso heißt die „Skidbladnir“ heute „Albatros“ und wie kommt sie aus dem Besitz König Wilhelms II. an den Ammersee in den Besitz von Stefan Marx? Am Bodensee findet die erste Fahrt der „Skidbladnir“ statt. Dorthin ist sie auf dem Schienenweg gelangt. Hier nimmt das Schiff an Wettfahrten teil, allerdings ist seine Majestät dabei nicht selbst am Steuer, er schaut von anderen Schiffen aus dem Treiben zu. 1915 wendet sich das Blatt, König Wilhelm II. schenkt die „Skidbladnir“ dem Roten Kreuz zur weiteren Verwendung im Ersten Weltkrieg. 1919 bis 1921 fährt sie unter dem Namen „Heimdall II.“ für Max Freiherr von Gemmingen-Guttenberg und ab 1927 nutzen der Akkordeon-

Fotos: Privat

Komplett aufgeriggt, das heißt samt Mast (er ragt 13,6 Meter über das Deck) und Segel (rund 130 Quadratmeter Tuch) bietet der frühere Kielschwerter, der zur Kielyacht umgebaut wurde, ein wahrhaft imposantes, ja königliches Bild. Ganz besonders dann, wenn sich der weiß-blaue Himmel im dunklen Grün des Ammersees spiegelt. Jeder, der dieses Schiff schon einmal betreten hat und sich die Brise um die Nase wehen ließ, weiß um das wahrhaft erhabene Gefühl, ein Teil der mehr als 100jährigen Geschichte geworden zu sein.

Text n Frauke Vangierdegom


Seite 37

fabrikant Hohner und der Ingenieur Otto Erbe in Eignergemeinschaft den „Kielschwerter“ zum Freizeitvergnügen. In dieser Zeit „hört“ das einst königliche Geschenk auf den bürgerlichen Namen „Inge“.

In der ersten Binnensegelschule Deutschlands tut die „Albatros“ bis heute ihren Dienst und verzaubert jeden, der seinen Fuß einmal auf dieses jetzt 107 Jahre alte Schiff gesetzt hat. Ihren guten Zustand verdankt die „Albatros“ der hervorragenden Pflege ihrer Besitzer, nicht zuletzt der Tatsache, dass das Schiff pünktlich zum 100.

Ungefähr hunter Jahre liegen zwischen den Törns der „Albatros“ auf dem Bodensee (links) und dem Ammersee (rechts).

Geburtstag in der Bootswerft Peter Liebner in Utting generalüberholt wurde. „Ihren ganz besonderen Glanz erhielt das Prachtstück durch die von Klaus Strobel neu verchromten und auf Hochglanz polierten Beschläge“, heißt es in einer Zusammenfassung über die „Albatros“, verfasst von Dr. Harald Hanke. Auf der Segelpinne, die ebenfalls generalüberholt wurde, steht im Übrigen noch heute der ursprüngliche n Name dieser königlichen Yacht: „Skidbladnir“.

Fotomontage: Kathrin Baur

Ende der 20er Jahre wird der Großbaum, der bis dahin die stattliche Länge von 9,60 Meter hatte, gekürzt und am Achterdeck (für Landratten: In Fahrtrichtung hinten im Schiff) ein Besan geriggt. Ein Besan ist ein weiterer Mast, der dafür sorgt, dass das Schiff in gleichmäßiger Fahrt unterwegs ist. So ausgestattet tritt der Segler eine weitere Reise an, es soll seine bislang letzte gewesen sein: Auf einen Eisenbahnwaggon verfrachtet gelangt die ehemalige „Skidbladnir“ vom Bodensee an den Ammersee, wo sie Heinrich Seidl als „Albatros“ in Dienst stellt. Sie wird das Flaggschiff der Diessener Segelschule von Seidl. Ihren Namen gab er dem Schiff nach dem ausdauernden Segelflieger der südlichen Breiten. Seidl verwandelt den „Kielschwerter“ in einen „Festkieler“ mit 40 Zentimeter Tiefgang und insgesamt drei Tonnen Ballast. Dadurch wird das Schiff steifer und ist als Segelschulschiff besser geeignet. Außerdem wird sie unter seiner Federführung vom Einmast-Gaffelkutter zur Zweimast-Yawl umgebaut.


Zuhause Intelligent wohnen | Seite 38

Jahre Musterhaus-Küchen Musterhaus-Küchen 30 Jahre

Wir Wirfeiern: feiern:

1980 –– 2010 2010 1980

Zum ZumFirmenjubiläum Firmenjubiläum bieten bietenwir wir Ihnen Ihnen an: an:

Ver­netz­te Elekt­ro­tech­nik schafft Si­cher­heit, Kom­fort und Ener­gie­ef­fi­zi­enz

nehcüK-suahretsuM erhaJ 0102 – 0891

30 nach nach Ihren Ihren Vorstellungen Vorstellungen

negnulletsroV nerhI hcan individuell geplante geplanteKüchen Küchen nehcüK etnalpeg lleudividni individuell zu Ausstellungspreisen Ausstellungspreisen

und und

Intelligent woh­nen

30 % Rabatt Rabatt für für

ALNO ALNO -- Küchen Küchen Siemens Siemens -- Einbaugeräte Einbaugeräte Franke Franke -- Spülen Spülen Rudolph Rudolph -- Zubehörteile Zubehörteile

„Wir sind die Profis“ „Wir Profis“

Promotion

VERNETZTES WOHNEN Interaktiver Lebensstil im Einrichtungshaus Bruckner Das wäre schon was: Morgens, wenn der Wecker klingelt, ist der Kaffee frisch aufgebrüht, das Badezimmer richtig temperiert und im Radio läuft bereits der Lieblingssender. Erleben Sie diese innovative Technologie perfekt integriert in Möbeln – kombiniert mit Haussteuerungstechnik, Licht, Sound und Multimedia – in einer faszinierenden Symbiose. Wir zeigen Ihnen in einer interaktiven und funktionsfähigen Musterwohnung eine perfekte Abstimmung zwischen Lebensgefühl und Technik, Ambiente und Energieeffizienz, Individualität und Komfort. Gestalten Sie Ihren Wohnraum so individuell wie Ihren Lifestyle.


 Augsburger Straße 76,
86830 Schwabmünchen, Telefon 08232-2052, www.info@moebel-bruckner.de

03 03

:nreief riW

muälibujnemriF muZ :na nenhI riw neteib

Foto: Jung

Zeyko Küchen made in30Germany

nesierpsgnulletssuA uz rüf ttabaR % nehcüK - ONLA etäreguabniE - snemeiS nelüpS - eknarF elietröhebuZ - hploduR

03

dnu

“siforP eid d nis riW„

Von der Be­leuch­tung bis zur Kli­ma­ti­sie­rung – im in­tel­li­gen­ten Haus er­mög­ licht die weit­ge­hen­de Ver­net­zung der tech­ni­schen Inf­ra­struk­tur ein Höchst­ maß an Ener­gie­ef­fi­zi­enz, Si­cher­heit und Wohn­kom­fort.

Wie wohnt man in­tel­li­gent, und was ver­steht man un­ter ei­nem in­tel­li­gen­ten Haus? Die An­for­de­run­gen an die Wohn­um­ge­bung än­dern sich im Laufe der Nutzungsphase. Ein in­tel­li­gen­tes Haus kann auf die­se Än­de­run­gen so re­a­gie­ren, dass die in­di­vi­du­el­len An­sprü­che der Haus­be­woh­ner op­ti­mal re­a­li­siert wer­den. Ein Haus, das mit­denkt, das klingt wie Zu­kunfts­mu­sik. Doch schon heu­te kann das in­tel­li­gen­te Haus, in dem tech­ni­sche Ge­rä­te mit­ei­nan­der ver­netzt sind und die sich in­di­vi­du­ell steu­ern las­sen, sei­nen Be­ woh­nern den All­tag maß­geb­lich er­leich­tern. Auf Wunsch sor­gen Hel­lig­keits­sen­so­ren tags­über für eine Be­ leuch­tung, die sich dem Son­nen­licht an­passt. Ver­lässt man das Haus, reicht ein Knopf­druck, und die Lich­ter gehen aus. Ein Tas­ ten­druck ge­nügt, um am Abend spe­zi­el­le Licht­sze­nen ein­zu­stel­ len. Ein automatisches Ori­en­tie­rungs­licht hilft, wenn man nachts das Bett ver­lässt. Hei­zung und Kli­ma sind beim in­tel­li­gen­ten Woh­ nen au­to­ma­tisch ge­re­gelt. So mes­sen Sen­so­ren, ob ein Fens­ter ge­öff­net ist und senken die Hei­zung ab. Auf Wunsch las­sen sich gleich­zei­tig im gan­zen Haus die Roll­lä­den schlie­ßen oder nicht be­ nö­tig­te elekt­ri­sche Ver­brau­cher aus­schal­ten. In­te­res­sant ist in­tel­li­gen­tes Woh­nen für alle, vom jun­gen Tech­nikFreak bis zum äl­te­ren Men­schen. Vie­le An­wen­dun­gen er­leich­tern es Älteren, län­ger selbst­stän­dig in der ge­wohn­ten Um­ge­bung zu blei­ben. Für mehr Si­cher­heit und Kom­fort sorgt hier bei­spiels­ wei­se das Aus­schal­ten nicht be­nö­tig­ter Ver­brau­cher von zent­ra­ler Stel­le aus. Beim Ver­las­sen des Hau­ses wer­den Koch­fel­der, Kaf­ fee­ma­schi­ne oder Bü­gel­ei­sen au­to­ma­tisch aus­ge­schal­tet. Nach der In­be­trieb­nah­me der An­la­ge durch Elekt­ro-Hand­werks­un­ter­neh­ men, kön­nen die Nut­zer alle ge­wünsch­ten Ein­stel­lun­gen an ih­rer An­ la­ge selbst vor­neh­men. Wer es lie­ber be­quem mag, kann auf Vor­ ein­stel­lun­gen zu­rück­grei­fen oder die Än­de­run­gen und An­pas­sun­gen eben­falls von ei­nem Sys­tem­in­tegra­tor durch­füh­ren las­sen. n


Seite 39 | Romantisches Landleben Zuhause

Liebe auf den zweiten Blick... Text n Frauke Vangierdegom

.... versp端rte Jule von Wardenburg f端r Fotos: Joris Vangierdegom / Jule von Wardenburg

das Haus, in dem sie gemeinsam mit Ehemann Harro von Wardenburg seit September 2008 eine neue Heimat gefunden hat.

>>


Zuhause Romantisches Landleben | Seite 40

mer neue Herausforderungen. „Irgendwann standen wir dann in einer Kathedrale“, erinnert sich Jule von Wardenburg. Vom Boden bis zum Dach standen nur mehr die dünnen – und auch nicht mehr ganz stabilen – Außenwände. Nichts, rein gar nichts war übrig geblieben vom Innenleben des einstigen Bauernhofes. Harro von Wardenburg schmunzelt: „Das war eine Herausforderung, aber wir haben das sehr gut gemeistert.“ Für ihn selbst gestaltete sich die Umbauphase als gar nicht so schlimm. Vor allem im Hinblick auf das was entstanden ist denkt der Hausherr gerne an die Anfangszeiten zurück. Neue Böden, neue Decken, eine hölzerne Treppe, eine verstärkte Außenfassade, neue Leitungen – einfach alles, was ein Haus benötigt, um darin wohnen zu können, musste hinter der dünnen Hülle der äußeren Mauern untergebracht werden. „Wir haben eigentlich einen Neubau in eine alte, mit dem Dorf verwachsene Hülle gesteckt“, erklärt Harro von Wardenburg.

Wo einst der Kuhstall zu finden war präsentiert Jule von Wardenburg heute stimmungsvolle Wohnaccessoires. Komplett entkernt wurde das alte Bauernhaus in Lengenfeld.

„Ohne mich“, waren die spontanen Worte, die der Inneneinrichterin über die Lippen kamen, als sie, nahe dem Ammersee, vor einem alten, ziemlich renovierungsbedürftigen Bauernhof stand. Im Gegensatz zu ihr hatte sich Harro von Wardenburg in das alte Gehöft verliebt und schmiedete in Gedanken schon große Pläne.

Viel Holz, helle Stoffe, Lampen, Lämpchen, Etageren und Accessoires verleihen dem jetzt wieder zweigeschossigen Wohnhaus seinen Reiz. Lassen eintauchen in eine Welt voller Stil, Geschmack und Phantasie. Hier wird nicht nur gewohnt, hier wird gelebt, gelacht und gearbeitet. Ein großer Esstisch bildet im Erdgeschoss den Mittelpunkt des Hauses.

Wissenswertes „Die Wohnkollektion“ in Lengenfeld (zwischen Ammersee und Landsberg am Lech), Weilheimer Straße 18 ist geöffnet Mittwoch bis Freitag von 11:00 bis 19:00 Uhr und Samstags von 11:00 bis 15:00 Uhr. Telefon: 08196-206758, www.die-wohnkollektion.de

Fotos: Joris Vangierdegom / Jule von Wardenburg

Nur langsam reifte auch in Jule von Wardenburg die Vorstellung, hier eines Tages zu Hause zu sein. Im Februar 2008 traf das Ehepaar die Entscheidung das Wagnis einzugehen und den Hof umzubauen. Wichtig war den beiden von Anfang an, den dörflichen Charakter des Hauses zu bewahren und dennoch eine Atmosphäre zu schaffen, die sich heute mit „romantisch wohnen“ perfekt umschreiben lässt. „Ich war nicht selten am Rande der Belastbarkeit“, erinnert sich Jule von Wardenburg an die Umbauphase zurück. Denn der Bauernhof gab eine Überraschung nach der anderen preis und stellte das Ehepaar vor im-

Irgendwann während der Bauzeit ist auch die Liebe der Hausherrin zum neuen Lebensmittelpunkt entstanden. Denn anders lässt sich nicht erklären, dass heute auf zwei Etagen ein Wohlfühl-Ambiente entstanden ist, das seinesgleichen sucht. Bis ins kleinste Detail hat die Liebhaberin französischer Lebensart dem Haus ihren ganz persönlichen Stempel aufgedrückt.

Liebevoll und mit vielen Details haben Jule und Harro von Wardenburg ihren Bauernhof in ein wahres Schmuckstück verwandelt.


Seite 41

Hier spielt sich das tägliche Leben ab mit direktem Blickkontakt in die offene Küche. Die vielen Fenster sorgen für einen lichtdurchfluteten Wohnraum, den im Winter ein gußeiserner Ofen zusätzlich erwärmt. Großzügigkeit ist eines der Markenzeichen im Haus. Auch im Obergeschoss bietet das große in dunklem Holz gehaltene Wohnzimmer viel Freiraum und beim Blick aus dem Fenster schweifen die Gedanken weit über die angrenzenden Felder des kleinen Dorfes zwischen Lech und Ammersee. Das entkernte und wieder aufgebaute Haus ist nicht nur Lebensmittelpunkt des Ehepaares von Wardenburg, das Haus ist auch großer Showroom für Jule von Wardenburgs „Wohnkollektion“, dem kleinen, feinen Laden, den sie sich im ehemaligen Kuhstall gleich nebenan verwirklicht hat. Hier präsentiert sie – genauso liebevoll inszeniert wie ihr Zuhause – viele kleine und große Accessoires, die das Leben in den eigenen vier Wänden ein bisschen lebens- und liebenswerter machen. Gerne berät die Spezialistin für Wohnungseinrichtung auch Sie. n

Die Farbgestaltung in Naturtönen, Eisenmöbeln und gekälktem Holz setzt sich auch im gemütlichen Schlafzimmer fort.

Großzügig präsentiert sich das Wohnzimmer im Hause von Wardenburg in warmen Naturtönen, antiquarischen und zeitlosen Möbeln in Holz, Korb und schlichten Leinenstoffen.

Frühlingsgefühle Endlich Frühling – nun kommt die schönste Zeit des Jahres, in der man endlich den Garten geniessen kann. Lassen Sie sich inspirieren, von neuen, aufregenden Farben und Mustern der aktuellen Kollektionen. Wir gestalten seit Jahrzehnten individuelle Lebensräume, mit hochwertigen Materialien und bester handwerklicher Leistung. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

fotos: fine

Schlossstrasse 14b . 82031 Grünwald www.mazatis.de

Das stilvolle Ambiente setzt sich auch im Garten des Hauses fort.


Zuhause Raumausstattung | Seite 42

Promotion

So will ich wohnen! Innenausstattung Wunder macht Wohnträume wahr

So will ich wohnen! Dieser Wunsch schießt wohl jedem durch den Kopf, der in Schondorf am Ammersee Ladengeschäft und Werkstatt von Raumausstatter Joachim Wunder betritt. Gemeinsam mit seiner Partnerin Gabriela Fischer hat er in der Bahnhofstraße 39 ein Ambiente geschaffen, das ein Gefühl dessen vermittelt, was in den eigenen vier Wänden schon bald Realität werden könnte. Wer das Besondere sucht, wer sich sein Zuhause individuell ganz nach den eigenen Vorstellungen einrichten möchte und wer Wert auf maßgeschneiderte und perfekte Handarbeit legt, der ist bei Joachim Wunder und Gabriela Fischer in den besten Händen. Frische, zeitgemäße Ausstattungsideen für das ganze Haus perfekt aufeinander und vor allem auf die Wünsche der Kunden abgestimmt setzt Joachim Wunder mit seinem Team in die Tat um. Angefangen

beim Vorhangstoff über das Mobiliar im passenden Design bis hin zu Wandbekleidungen und textilen Bodenbelägen kann der Kunde aus einem Angebot wählen, das weit über die Grenzen Schondorfs hinaus seines Gleichen sucht. Joachim Wunder und Gabriela Fischer erfüllen Wohnträume, von der Beratung – natürlich vor Ort – bis hin zum Drapieren der fertig montierten Vorhänge und der Auswahl der passenden Dekorationselemente. Hier bleiben keine Wünsche offen, hier findet jeder Kunde das Richtige für seinen Geschmack und seinen ganz persönlichen Lebensstil. Namhafte Firmen wie Soleil Bleu, Zimmer+Rohde oder Etamine gehören zum großen Lieferanten-Netzwerk von Wunder Raumausstattung. Polstermöbel – auch maßgefertigt – von Violetta sowie Nobilis in Frankreich im klassischen oder auch modernen Stil komplettieren


Seite 43

Promotion

das außergewöhnliche Angebot. Pierre Frey gehört ebenfalls zu den Topadressen der Branche, sowohl im Bereich Polstermöbel als auch Wohnaccessoires. Und als Tüpfelchen auf dem i bietet Gabriela Fischer die passenden Dekorationsstücke, Accessoires und Geschirrkreationen beispielsweise aus den Kollektionen „Taitu“, „Mel“ oder Gmundner Keramik. Aber auch Frottee-Ware von Leiter Leinen gehören zum Angebot. Perfekt abstimmen lassen sich auch Markisenanlagen oder Beschattungen im Außenbereich auf das Wohnambiente. Auch hier sind der Fantasie und den Wünschen der Kunden so gut wie keine Grenzen gesetzt. Nicht nur private Räumlichkeiten verwandelt Joachim Wunder in wahre Traumoasen, auch im öffentlichen Bereich ist der Raumausstatter, dem sein Vater die Liebe zur Inneneinrichtung bereits in die Wiege gelegt hat, tätig. Auch so manches Hotel hat Joachim Wunder geschmackvoll eingerichtet n und somit für die perfekte Erholung der Gäste mit Sorge getragen.  

Edles aus Stoff Qualität zeigt sich schon bei der Auswahl der Materialien. Mit viel Gespür und Liebe zum Detail verleihen wir Ihrem Zuhause die besondere Note. Dabei sind wir immer auf der Suche nach denbesten Stoffen und der idealen Umsetzung Ihrer Ideen. Sprechen Sie uns an und lassen Sie sich begeistern von der riesigen Auswahl an unterschiedlichsten Mustern und unserer Kompetenz bei der Beratung und der Realisierung. Seit über 20 Jahren gehört unsere Leidenschaft dem Schönen und Außergewöhnlichen.

Marken Zimmer + Rohde : : Ardecora : : Hodsoll McKenzie : : Etamine : : Pierre Frey Pierre Frey Home : : Yves Delorme : : Jane Churchill : : Manuel Canovas Colefax : : Nobilis : : Lelièvre : : Kenzo : : Missoni Home : : Etro Rubelli : : Leitner Leinen Geschirr von Gmundner : : Taitu : : Schönhuber Franchi : : und vieles mehr.

Joachim Wunder + Gabriela Fischer · Bahnhofstr. 39 · 86938 Schondorf a. A. · Deutschland Telefon +49 (0) 8192.8137 · Fax + 49 (0) 8192.7943 · info@von-zabern.de


Zuhause Das Bad | Seite 44

Fotos: duscholux; bette; keuco; dornbracht

Der Trend zu bodenbündigen Duschen ist ungebrochen. Und statt enger Kabinenatmosphäre bieten sie mit großer Geste transparenten Wasserspaß im „XXL“-Format. Duscholux

Traumbäder Die Zeiten, in denen das Badezimmer einzig und allein der Raum für die tägliche Körperpflege war, sind Geschichte! Denn längst gilt nicht mehr nur hochwertige Keramik als das Nonplusultra: Mit ein bisschen Fantasie lassen sich wahre Wellness-Oasen in den eigenen vier Wänden schaffen – egal, wie groß diese ausfallen! Text n Svenja Dierker, Hannelore Eberhardt-Arntzen

Einer aktuellen Studie zufolge richten sich die Blicke Bau- und Renovierungswilliger immer mehr aufs Bad. Viereinhalb Millionen Menschen wollen bis 2013 in den Sanitärbereich investieren. Dabei zeichnen sich deutliche Trends ab. Das Bad wird zum zusätzlichen Wohnraum. Bodengleiche Duschen mit großen Regenduschköpfen sind komfortabel und bieten dank Spritzschutz aus Echtglas einen freien Blick aufs Ambiente. Großzügige Ablageflächen, schickes Mobiliar, neue Materialien und, und, und… das Bad hat Wohlfühl-Potential wie noch nie.

Freistehende Badewanne Sie gilt als der Inbegriff des modernen Luxus-Bades: die freistehende Badewanne. Ob aus Holz, Stahl-Email oder einem anderen Material – sie ist der absolute Blickfang im Bad. Mal erinnert sie an traditionelle Eine Badausstattung in Weiß wird ewig im Trend bleiben. Denn Weiß suggeriert Langlebigkeit und ist eine Farbe für alle, die modische Experimente hinter sich gelassen haben. Keuco


Die ovale, in den Boden eingelassene Wanne WISH aus der Käsch-Collection Overflow dokumentiert unaufdringliche Eleganz und einen Hauch von Luxus. Käsch

Versionen aus Gusseisen, dann wieder ist sie ein sanft geschwungenes Wellness-Bassin aus Holz. Eine freistehende Badewanne benötigt übrigens weniger Platz, als man denkt. In der Regel kommt sie bereits ab einer Raumgröße von 12 qm bestens zur Geltung. Ein luxuriöser Trend ist die bodengleiche Wanne. Diese Variante braucht rund 50 cm Raum nach unten und bietet sich deshalb fast ausschließlich für den Einbau im Erdgeschoss an.

Verwirklichen Sie Ihre Wohnträume

Weiß forever Weiß, erfährt ein weiteres Upgrade und setzt inmitten eher bräunlich changierender Sahara-, Schilf-, Mocca- und Cappucino-Töne glänzende Akzente. Ob in Pianolack auf Schränken, auf die Rückseite von Glasfronten lackiert oder an Waschplätzen.

– klassisch oder modern – Die Wertigkeit der Materialien

Holz schafft Behaglichkeit

spiegelt sich stets

Holz strahlt eine natürliche Wärme aus und schafft so echte Wohlfühlatmosphäre: ob als luftiger Konsolenwaschtisch oder massives Sideboard, als mobiler Rollcontainer oder schicke SchrankwandFront, als wohnliche Badewannenverkleidung oder einfach nur dekoratives Accessoire.

in unserem Haus wieder. Einrichtungsstoffe, Bettwäsche, Teppiche, Möbel, Leuchten

Exklusiver Marmor

und Wohnaccessoires.

Marmor erlebt derzeit eine Renaissance. Böden und Wandvertäfelungen, Säulen, Waschtische und Wannenverkleidungen aus Stein, ja sogar massive Steinbecken vermitteln Exklusivität und Sinnlichkeit. Das Bad wird zum Wellness-Tempel, zum Fest für die Sinne. Besonders außergewöhnliche Steine sind derzeit gefragt: der blaue Azul Bahia aus Brasilien, der weiße Thassos aus Griechenland, der beige Bianco Caribe aus Italien oder transluzenter Onyx. n Statt Tropenholz: Nussbaum gehört zu den heimischen Hölzern und steht den exotischen Kollegen in punkto Ausdruck und Widerstandsfähigkeit in nichts nach.

Öffnungszeiten: Montag – Freitag 10.00 – 18.00 Uhr Mittwoch geschlossen Samstag 10.00 – 13.00 Uhr und nach Vereinbarung


Finanzen Private Banking | Seite 46

Ob bei Banken oder Kunden – Private Banking ist auf gerade hoch im Kurs. Doch was genau steckt hinter diesen geheimnisvollen Begriff? Text n Sylvia Schaab

Privat – das sind wir doch irgendwie alle. Als Privatkunden haben wir ein Konto bei der Bank und als Privatpersonen leben wir unser Leben abseits des Berufs. Müssten wir dann unsere Bankgeschäfte nicht auch mittels Private Banking durchführen? Nein, mit dem Privatkundengeschäft hat Private Banking nichts zu tun. Vielmehr ist Private Banking ein Marktsegment, das sich an Kunden wendet, die über Geld verfügen – viel Geld. Und um aus viel noch mehr Geld zu machen, ist mehr notwendig als einfach nur die Altersvorsorge abzusichern oder das Häuschen zu finanzieren. Und da Menschen mit viel Geld dieses gern in vertrauensvolle Hände legen, passt der Begriff gut, denn „Privat“ bedeutet nun einmal „persönlich, vertraulich, familiär“.

Vermögen ist nicht gleich Vermögen Bei welchem Betrag ein Vermögen beginnt, das für das Segment des Private Bankings in Frage kommt, ist von Bank zu Bank verschieden. Klassischerweise geht es bei einem frei anlegbaren Vermögen von einer halben bis einer Millionen Euro los. Da sich aber vermehrt Sparkassen und Genossenschaften für dieses Kundensegment interessieren, kümmern sich dort speziell geschulte Mitarbeiter um Kunden mit Vermögen ab etwa 100.000 Euro. Besonders große Vermögen ab einer Millionen Euro zählen oft schon zum Private Wealth Management. In diesem Segment werden vor allem komplexere Vermögen gemanagt. Oftmals handelt es sich bei dabei um Vermögen von Unternehmen, Stiftungen oder Familien, bei dem allerhand rechtliche Besonderheiten berücksichtig werden müssen. Besonders vermögende Familien werden auch von sognannten Family Offices betreut, die dabei helfen, umfassende Vermögen über Generationen zu erhalten und zu vermehren. Im Grunde genommen ist es genau das, worum es beim Private Banking geht: Privatvermögen sinnvoll anzulegen und zu vermehren. Ob ein Vermögender dabei lediglich individuell beraten werden möchte oder gleich die Verwaltung seines Vermögens in vertrauensvolle Hände geben möchte, bleibt dabei jedem selbst überlasen. Die Beratung geht dabei weit über das Massenkundengeschäft hinaus und orientiert sich an den speziellen Bedürfnissen vermögender Kunden.

Privatbanken als Anlaufstelle für Vermögende Schon bevor es das heutige Private Banking gab, vertrauten Vermögende Ihr Geld speziellen Banken an: den Privatbanken. Einst gab es viele dieser kleinen und diskreten Institutionen mit langer Vergangenheit und einen überschaubaren Eigentümerkreis, der noch mit seinem

privaten Vermögen haftete. Man war „unter sich“ und agierte auf Augenhöhe, um den Wohlstand zu mehren. Doch viele dieser unabhängigen Privatbanken gibt es in Deutschland nicht mehr. Augsburg hat mit der Fürst Fugger Privatbank und dem Bankhaus Hafner gleich zwei der insgesamt 26 noch verbliebenen deutschen Privatbanken. Während das Bankhaus Haffner vor allem in der Region tätig ist, hat die Fürst Fugger Bank Filialen in fünf weiteren Städten Deutschlands. Aus anderen Privatbanken haben sich moderne Großbanken entwickelt: So gründeten 1870 Hamburger Kaufleute und Privatbankiers die Commerzbank, im selben Jahr schlossen sich in Berlin Privatbankiers unter Führung von Adelbert Delbrück zur Deutschen Bank zusammen. Und auch diese Banken bieten den Vermögenden ein Management ihrer Finanzen an. Als Großbanken beschäftigen sie weltweit Finanzexperten und haben damit einen guten Blick für renditeträchtige Geschäfte. Allerdings sind sie als Aktiengesellschaften unüberschaubarer als die kleinen Privatbanken und vielen Eignern verpflichtet.

Unabhängige Beratung erwünscht Ob nun Privatbank oder Vermögensmanagement einer Großbank – letztendlich zählt, wie unabhängig eine Bank tatsächlich agieren kann. Das ist dann der Fall, wenn die Berater keine speziellen Produkte verkaufen müssen, die gut für die Bank aber nicht unbedingt für den Kunden sind – also eigene Produkte oder Produkte mit guten Provisionen. Interessant sind dabei auch die Geschäfte, die eine Bank selbst tätigt. Gibt es Anlagen, die sie in Interessenkonflikte stürzen könnte? Oder vergibt sie existenzgefährdende Kredite? Denn dann hilft es auch nicht, eine traditionsreiche Privatbank zu sein: So hat Sal. Oppenheim gezeigt, wie wir durch zu großes Investment in einen Konzern wie Arcandor die Unabhängigkeit nach 221 Jahren Flöten gehen kann. Als Alternative zu provisionsgetriebener Beratung und undurchsichtigen Anlagepapiere gibt es mittlerweile die Honorarberatung. Unabhängige Vermögensverwalter managen gegen Gebühr auch kleinere Summen professionell. Ein Vorreiter in der Honorarberatung bei Banken ist in Deutschland die Quirin Bank. Nach Angaben der Bank lohnt es sich dieses Geschäftsmodell bereits ab einer Summe von 50.000 Euro. Doch egal, ob Groß-, Privat- oder Nischenbank: Wer einen vertrauensvollen Berater oder Manager für sein Privatvermögen sucht, sollte viele Fragen stellen.  n

Foto: Butch/Fotolia.com

Private Banking – Das Geschäft mit dem Vermögen


Promotion

Seite 47

Wachen über den letzten Willen Notwendiger denn je: Testamentsgestaltung und Testamentsvollstreckung lm allgemeinen Geschäfts­verkehr wird es als selbst­verständlich angesehen, Wichtiges fundiert und schriftlich vertraglich zu regeln, um Auseinandersetzungen zu vermeiden. Ein Testament zu verfassen hingegen ist bei vie­len – trotz oft beträchtlichem Vermögen und vielschichti­gem Nachlass – ein Thema, dem mit Scheu begegnet wird. So bleiben vielschich­tige Gestaltungsmöglich­keiten, etwa im Bereich des Steuer- oder Stiftungsrechts, ungenutzt.

Foto: thorben wengert/pixelio.de

Und wenn ein Testament verfasst wird, geschieht dies oft ohne fachliche Hilfe. Die Vielzahl erbrechtlicher Streitigkeiten zeigt jedoch, wie notwendig die fundierte Ausarbeitung des Testaments ist, um zum einen den Willen des Erblassers präzise zu fassen und zum anderen dessen Realisierung auch dann sicherzustellen, wenn die Erben „nicht miteinan­der können“ oder mit der Abwicklung des Nachlasses überfordert sind. Für Letzteres bietet sich die Anordnung der Testa­mentsvollstreckung an. Als fremdnütziger und unpartei­ischer Sachverwalter übt der Testamentsvollstrecker die tatsächliche und rechtliche Herrschaft über den Nach­lass aus – und stellt nicht nur die Durchsetzung des Erblasserwillens sicher, sondern auch die ordnungs­gemäße Verwaltung des Nachlasses und seine reibungslose Verteilung. Gerade wenn die Verwaltung und Auseinandersetzung größeren Vermögens ansteht oder Minderjährige zu Erben berufen werden, geht die Funktion des Testa­ mentsvollstreckers über die bloße Friedenssicherung hi­naus bis hin zum Management des Nach­lasses. Die Vorteile sind vielschichtig: die Erben können an die Verwal­tung größeren Vermögens herangeführt, die Unterneh­mensfortführung und -nach­ folge abgesichert werden, wobei die Erhaltung des Vermögens gesichert und steuerlich opti­miert werden kann. Es kann Vorsorge getroffen werden, dass der Nachlass vor Zugrif­fen der Gläubiger einzelner Erben oder unberechtigten Ansprüchen Dritter geschützt ist.

Rechtsanwalt Dr. Klaus Höchstetter, M.B.L.-HSG

auszugleichen. Gerade bei komplexen Sachverhalten oder Unternehmensbe­teiligungen ist eine fundierte Kenntnis der rechtlichen und wirtschaftlichen Zusammenhänge unabdingbar. In den meisten Fällen ist es sinnvoll, einen Rechtsanwalt mit Ex­pertisen im Erbrecht und im Steuerrecht zum Testaments­vollstrecker zu ernennen der auch die erbrechtliche Beratung und die Testamentsgestaltung zu Lebzeiten erledigt. Der Anwalt ist dann in die persönlichen Ange­legenheiten des Erblassers eingearbeitet. n

Informationen Höchstetter & Kollegen Dr. Klaus Höchstetter, M.B.L.-HSG Kanzlei für Steuer-, Straf- und Wirtschaftsrecht

Für den Erfolg ist auch die Person des Testamentsvollstreckers entscheidend. Er sollte das volle Vertrauen des Erblassers genießen, neutral und in der Lage sein, verschiedene, auch streitige Interessen der Erben

Kobellstr. 10, 80336 München Tel. 089-7483090 • Fax: 089-74630999 www.hoechstetter.de • info@hoechstetter.de


Schönheit Haut + Ästhetik | Seite 48

Promotion

Dr. Christiane Hilmer und Dr. Thomas Titzmann betreuen auf sehr persönliche Weise die Patienten in der ALDERMA Praxisklinik.

Schöne Beine, schöne Haut Alles rund um Haut, Venen und Ästhetik ALDERMA Praxisklinik: Modernste Lasertherapien und großzügig ausge-

ALDERMA

statteter Operationsbereich

P

R

DR.

ALDERMA steht für ein neuartiges Konzept, welches Aesthetische Medizin, Lasertherapie, DERMAtologie und Anti-Aging-Medizin ebenso anbietet wie das gesamte Spektrum der klassischen Dermatologie und Allergologie. Ein Highlight in der räumlich großzügigen Praxisklinik ist neben den zahlreichen Lasertherapiesystemen für die Hautverjüngung oder Faltenbehandlung ein modernster Operationsbereich mit allen technischen Raffinessen. In der Praxisklinik sind so größere operative Eingriffe ebenso möglich wie kurzfristige stationäre Überwachungen der Patienten.

A

X

I

S

K

L

TITZMANN

I

N

|

I

K

DR.

HILMER

Innovative Anti-Aging Strategien ohne lange Ausfallzeiten Highlight in der Praxis ist ein fraktionierter CO2-Laser, mit dem eine absolut präzise und flächige Gewebestraffung im Gesichts-, Halsund Dekolletébereich schonend und sicher erreicht werden kann. Dr. Titzmann: „Frauen und Männer brauchen nicht mehr unbedingt ein Lifting, denn die in internationalen Studien erprobte dynamische Faltentherapie per Laser kann eine ähnlich wirkungsvolle Hautstraffung erzielen.“

Absolut wirkungsvoll gegen Falten – die fraktionierte Lasertherapie Wo sonst nur das Skalpell half, gibt es jetzt eine revolutionäre neue Lasertechnologie zur Verbesserung des Hautbildes bei Fältchen und Falten, Pigmentveränderungen und zur Hautverjüngung bei Spannkraftverlust. Die Generation des neuen fraktionierten CO2-Lasers erschließt eine neue Dimension der Behandlung ohne lange Ausfallzeiten. Die Abheilung erfolgt in 1 Woche statt bisher in 4 Wochen.

Frau Dr. Christiane Hilmer beim Venen-Check vor Venen-OP mit dem neuen VNUS closure


Promotion

Wir sprachen mit Dr. Titzmann, Hautarzt und Spezialist für Lasertherapie in Augsburg: Schlossallee: Sie setzen als Erster in Augsburg die neue fraktionierte Lasertherapie ein. Was ist das Besondere an dieser Therapie? Dr. Titzmann: Die neue fraktionierte Lasertherapie ist besonders schonend, und neben dem Gesicht können nun auch Hals, Dekolleté und Handrücken behandelt werden. Wie funktioniert die fraktionierte Lasertherapie? Dr. Titzmann: Der Vorteil des pixelartig fraktionierten Laserlichts ist, dass nur ein Teil der Hautoberfläche behandelt wird und kleine Brücken bestehen bleiben. Der Heilungsprozess wird so um ein Vielfaches beschleunigt. Es kommt zu einer sofortigen Hautstraffung, feine Linien und Falten werden reduziert. Zusätzlich wird die Neubildung von Kollagen stimuliert. Wie viele Behandlungen sind erforderlich? Dr. Titzmann: Eine einzige Behandlung reicht meist aus. Durch die Kollagenneubildung kommt es zusätzlich nach 3 bis 5 Monaten zu einer weiteren Verbesserung der Hautstruktur. Der neue Laser wird sogar zur Durchführung von Lidplastiken eingesetzt.

Seite 49

Schöne Beine durch gesunde Venen Für schöne und gesunde Beine bietet in ALDERMA Frau Dr. Hilmer neu einen Venen-Check an. Besenreiser können mit Sklerotherapie oder mit dem Laser behandelt werden. Größere Krampfadern werden operativ entfernt. Bei geeignetem Befund kommt auch die Radiowellentherapie (VNUS closure) von Venen zum Einsatz. ALDERMA setzt auf die perfekte Rundumbetreuung für gesunde Beine und gesunde Haut.

Faltenbehandlungen in der Mittagspause Dr. Hilmer: Für jede Problemzone gibt es die ideale Therapie. Mimische Falten im oberen Gesichtsdrittel können optimal mit Botulinumtoxin behandelt werden. Im unteren Gesichtsdrittel ist die Injektion von Hyaluronsäure die perfekte Lösung. Der Filler Hyaluronsäure wird auch für Lippenunterspritzungen eingesetzt und erzielt sehr schöne Ergebnisse, die bis zu einem Jahr anhalten und jederzeit problemlos wiederholt werden können. n

Informationen ALDERMA Praxisklinik Dr. Titzmann, Dr. Hilmer Morellstr. 33, 86159 Augsburg Telefon 0821-90898333 • Fax 0821-90898330 www.alderma.de info@alderma.de

Bild oben: Patientin bei der Faltenbehandlung mit Botulinumtoxin Bild unten: Entfernung von störenden Hautveränderungen mit dem neuen fraktionierten CO2-Laser


Kunst & Kultur Serie | Seite 50

Serie – Teil 3 Foto: birgith/Pixelio.de

Tagebuch schreiben Schreiben Sie Ihr Lebenswerk Text n Frauke Vangierdegom

Fantasie haben heißt nicht, sich etwas auszudenken, es heißt, sich aus den Dingen etwas zu machen.

Diesen Schatz sollten Sie in jedem Fall für sich ganz alleine bewahren, lassen Sie niemanden darin blättern, hüten Sie die Geheimnisse Ihres Lebens, Ihrer Gefühle und beschützen Sie so ihre Seele.

(Thomas Mann) Lassen Sie ihrer Fantasie freien Lauf! Sicher haben Sie im Laufe der letzten Wochen festgestellt, dass ihr Tagebuch ein sehr treuer und verschwiegener Verbündeter in ihrem Alltag geworden ist. Ihm können Sie Freude, Trauer, Wut und Verzweiflung anvertrauen. Ihm verraten Sie ihre Ängste, ihre Träume und ihre Hoffnungen und ihre Fantasien. Ihr Tagebuch gibt keine überflüssigen „gut gemeinten“ Ratschläge. Es tadelt nicht, es verurteilt nicht und es verdammt nicht. Ihr Tagebuch ist einfach da, jeden Tag, jede Stunde, jede Minute. Hegen und pflegen Sie es wie einen besten Freund, wie einen unermesslich großen Schatz. Denn das ist ihr Tagebuch: Der größte Schatz ihres Lebens – es ist Ihr Leben! b_April2012_AnzeigeHalbSeit_17mm_linke_Seite-1.pdf

1

13.04.12

„Der eine lebt, der andere schreibt sich aus. Das erste Dokument der Kultur war – ein Tagebuch.“ (Christian Morgenstern) Doch manchmal werden wir beflügelt von dem Wunsch, anderen Menschen mitzuteilen, was wir auf dem Weg des Lebens erlebt haben, welche Fehler wir gemacht und welche Erfolge wir gehabt haben. Wer schon länger Tagebuch führt und nach Jahren wieder einmal die längst vergangenen Zeiten anhand der Aufzeichnungen Revue passieren lässt, stellt nicht selten mit Staunen fest, wie abwechslungsreich und spannend das eigene Leben ist. Vielleicht ist Ihnen beim Blättern

12:45

V���� R�����������

Kanzlei für Gewerblichen Rechtsschutz, Urheber- und Medienrecht

Leistungssprektrum Wettbewerbsrecht | Urheberrecht | Markenrecht | Verlagsrecht | Onlinerecht

Vertragsgestaltung Erstellung individueller Verträge für Ihr Geschäft, z.B. Vertriebsverträge, Lizenzverträge, Kooperationsverträge, Vertraulichkeitsvereinbarungen, Musterverträge

Website-Check Abmahnsicherer Internetauftritt

Datenschutzrecht Auftragsdatenverarbeitung, Datenschutzbeauftragter Adressnutzung, insbesondere E-Mail Newsletter

Schnelle und kompetente Rechtsberatung für die Praxis. Schulungen für Ihre Führungskräfte und Mitarbeiter.

V���� R����������� Rechtsanwalt Michael Voltz Neumarkter Straße 18 81673 München Telefon: 0 89 / 47 08 40 70 Telefax: 0 89 / 47 08 40 71 Email: rechtsanwalt@voltz.de www.voltz.de


Seite 51

in den Tagebüchern schon mal der Gedanken gekommen, den vielen Aufzeichnungen eine Linie zu geben, denn „Das Tagebuch verfolgt die Linie des eigenen Lebens“ sagte schon der deutsche Psychologe und Kunsthistoriker Max Dessoir. Schreiben Sie ihre Biografie, verfassen sie ihr Lebenswerk! Alleine oder mit professioneller Hilfe. Ein Buch, das späteren Generationen einen spannenden Einblick in Ihr Leben geben kann. Sie alleine bestimmen, welche Begebenheiten ihres Lebens in diesem Buch nachzulesen sind. Denn jeder Mensch hat eine exklusive Geschichte zu erzählen, die Geschichte seines Lebens. Die vielen Glücksmomente im Leben, die heimlichen Träume, die unerfüllten Wünsche, Krisen und mutige Entscheidungen sind einzigartig. Unwiederbringlich verloren wäre all das, würden wir es nicht niederschreiben. Erst im Herzen, dann im Tagebuch und später vielleicht in der eigenen Biografie. Sie werden staunen, wie groß der Schatz ihrer Erinnerungen ist! Zusammenhänge in ihrem Leben, die Ihnen bislang noch gar nicht bewusst waren, werden deutlich, manches zieht sich wie ein roter Faden vom Tag Ihrer Geburt bis heute durch Ihr Dasein. Unglaublich staunen werden Sie selbst, wie facettenreich, spannend und dramatisch Ihr eigenes Leben war und ist.

Aber das haben Sie ja wahrscheinlich schon erkannt beim regelmäßigen Schreiben in Ihrem Tagebuch.

„Das Leben kann nur in der Schau nach rückwärts verstanden, aber nur in der Schau nach vorwärts gelebt werden.“ (Søren Kierkegaard) Wenn ich Ihr Interesse an Ihrer eigenen Biografie geweckt habe, Sie aber nicht ohne professionelle Hilfe Ihr Lebenswerk zu Papier bringen möchten, helfe ich Ihnen gerne weiter. Rufen Sie mich doch einfach an oder schreiben Sie mir. Alle wichtigen Informationen über mich, meine Arbeit und meine Intention gibt es unter www.ihrlebenswerk.de. Ich wünsche Ihnen beim Schreiben an Ihrem Tagebuch oder ihrem Lebenswerk viel Freude, viel Muße und vor allem die Erfüllung, die Sie sich für Ihr eigenes Leben wünschen!

Kontakt Frauke Vangierdegom, Tel. 08807-214734, www.ihrlebenswerk.de

ONLINE Noch aktueller und näher dran! www.schlossallee.com/fuenf-seen-land

In der Region – für die Region


Kunst & Kultur Nähmaschinenmuseum St. Ottilien | Seite 52

Be„stechende“ Ausstellung Nähmaschinen-Museum präsentiert rund 750 Sammlerstücke

Die Erzabtei St. Ottilien in der Nähe des Ammersees ist seit 2007 um ein Museum reicher: Zum etablierten Missionsmuseum, das zur Zeit gerade neu konzipiert wird, kam vor fünf Jahren das Nähmaschinenmuseum hinzu. Es lädt ein zu einer Zeitreise durch die Geschichte der Nähmaschine ab 1866.

Text und Fotos n Ulrike Reschke

Rund 750 Nähmaschinen, darunter über 200 Modelle für Kinder und diverse Miniaturausgaben, sammelte der Schneider seit 1970 an. Im ehemaligen Zuschneideraum und im Textillager der Klosterschneiderei präsentiert er 300 Exemplare. In einem Dachstübchen reihen sich die Kindernähmaschinen, die keinen Platz mehr fanden, in tiefen Holzregalen. Der Rest lagert im Depot. Von Zeit zu Zeit wechseln die Stücke ihren Platz, so dass fast jedes einmal im Rampenlicht steht.

Bruder Aurelian gründete das Nähmaschinenmuseum.

Das Museumskonzept von Bruder Aurelian Binswanger OSB sieht vor, dass Besucher die Ausstellung selbstständig erkunden. Doch teilt er sein beeindruckendes Wissen auch gern mit Besuchern, wenn sich diese vorher telefonisch anmelden. Über Technik und Geschichte seines einstigen Arbeitsgerätes weiß der 73-Jährige bestens Bescheid: Aus einer Schneiderfamilie stammend, erlernte auch er dieses Handwerk und übernahm 1958 die Klosterschneiderei in St. Ottilien. 40 Jahre lang fertigte er Ordenstrachten und war für deren Pflege verantwortlich.

In einer Wandvitrine stehen moderne, motorgetriebene Maschinen.

Der Rundgang führt von den ältesten zu den jüngsten Exponaten. Jedes Exponat besitzt einen Steckbrief mit allen wichtigen Informationen. Zudem sind Spezialmaschinen und Zubehör sowie die „Schatzkammer“ mit dem Highlight des Museums zu sehen: die in Lebensgröße nachgestellte Szenerie eines Singer-Plakates von 1851. Eine Schaufensterpuppe sitzt am Nähtisch. Bekleidet ist sie mit einer hummerfarbenen Robe, die der des Modells bis auf wenige Details gleicht. Bruder Aurelians Augen strahlen vor Freude, wenn er dieses Schmuckstück präsentieren kann. Den Fachmann beeindruckte die Treffsicherheit der Münchner Designerin Tina Erhardt, die er für das Projekt gewinnen konnte. „Der Materialeinkauf stimmte perfekt“, freut er sich, „bis zu den Mäschchen am Kleid und der Gemme am Halsband“.

Viele der Kindernähmaschinen sind in verschiedenen Farben vorhanden.

Auf dieses Stillleben ist Bruder Aurelian besonders stolz.


Seite 53

Die Lady Princess, Nachbau ▲ einer Kindernähmaschine. Die rechte Hand der gusseisernen Figur hält den Fuß, unter dem der Stoff liegt. Der rechte Arm führt die Nadel. Betrieben wird sie durch die seitlich angebrachte Kurbel. Aus England und Frankreich kamen im 19. Jahrhundert die kunstvollsten Nähmaschinen.

Auch originelles Zubehör wie dieser Fadenspulen-Halter mit Nadelkissen fehlt im Museum nicht.

Zu Beginn seiner Sammeltätigkeit war Bruder Aurelian noch ganz auf seinen Spürsinn angewiesen. Und da die finanziellen Möglichkeiten für einen Ordensangehörigen eher begrenzt sind, begann er „nach links und rechts zu schauen, ob bei uns manches Stück ein bescheidenes Dasein fristet“. Eine Doppel-Steppstich-Maschine der Marke Stoewer (Stettin), Baujahr 1895, war das erste Stück, das ein Mitbruder dem Schneider überließ. Seit 1986 gehört er dem Nähmaschinen-Sammlerclub an, einem Netzwerk von Gleichgesinnten. Durch die Eröffnung des Museums sprach sich herum, dass es in der Ammerseeregion jemanden mit einem Herzen für die alten Schätzchen gibt. Auch so kommt Bruder Aurelian an das ein oder andere Exponat. Jede Maschine seiner Sammlung hat Bruder Aurelian auseinander genommen, gründlich geputzt und neu justiert, bevor er damit Probe nähte – und fast alle sind funktionstüchtig, wie einer der jüngsten Neuzugänge. Die Maschine aus der Fabrik von Christian Hoffmann (Leipzig 1853 bis 1972) ist neben einer weiteren im Deutschen Museum eines von nur noch zwei in Deutschland existierenden Exemplaren. „Sie ist äußerlich einer Singer-Maschine nachempfunden, aber eigenständig in der Mechanik“, erzählt der Sammler. Rund 120 Jahre stand sie in Buchloe, bis der Besitzer sie bei einem Besuch im Nähmaschinenmuseum dem Kloster schenkte – ein „großer Glücksfall“.

fen sich die Hersteller bei der Entwicklung kunstvoller Maschinen und aufwendig gestalteter Tische. Während in Deutschland die amerikanischen Modelle meist detailgetreu nachgebaut wurden, entwickelten vor allem Franzosen und Engländer einen eigenen Stil. Von allen gern abgekupfert wurden Singer-Fabrikate.

Eines der ältesten Modelle ist eine amerikanische Florence aus dem Jahr 1866. Sie vereinte mit einem Nadelarm, einem Schiffchen und einer runden Plattform gleich drei Patente. Daneben gibt es Schätze wie eine Adler zum Nähen von Zeltplanen und Polsterbezügen, eine Handschuhnähmaschine aus Bayreuth sowie Skurriles wie die „Lady Princess“, funktionierender Nachbau der teuersten Kindernähmaschine der Welt. Von den insgesamt zehn gusseisernen Duplikaten besitzt Bruder Anselm jenes mit der Nummer 02. Die Neuzeit vertritt eine weiße Mirella von Necchi aus dem Jahr 1957, ein Entwurf des Designers Marcello Nizzoli. Sie steht ebenfalls im MoMa, dem New Yorker Museum of Modern Art. „Eine Nähmaschine war eine Mordsausgabe, vergleichbar mit einem Auto heute“, erzählt Bruder Anselm. Aus den USA schwappte die Welle nach Europa über, zeitweise übertra-

Die große Adler war fürs Grobe und wurde mit dem Gabelstapler in die Ausstellungsräume transportiert.

Wissenswertes Das Nähmaschinenmuseum St. Ottilien im Gebäude der Wäscherei ist von Februar bis Oktober täglich von 10:00 bis 17:00 Uhr geöffnet. An Sonntagen öffnet es um 10:30 Uhr (nach dem Hochamt) seine Tür. Zu finden ist es gleich nach dem Klosterladen auf der rechten Straßenseite. Für Gruppen bietet Bruder Aurelian Führungen nach telefonischer Voranmeldung unter 08193-71307 an.


Spezial Mode | Seite 54

Cavalli

Versace

Bottega Veneta

Prada

Designermode international Frisch vom Laufsteg

Die internationalen Designer lassen Farben explodieren. Ruhe in die Mode bringen die Klassiker Schwarz und WeiSS. Rechts: Diamonds & Pearls

Candela

rebecca taylor

Ralph Lauren


Fotos: fashion-week Mailand, New York, Igedo Company/cpm + cpd

Seite 55

Apanage

BCBG F端rstenberg Pennyblack

Zapa Jason Wu


Spezial Mode | Seite 56

Die neue Mode ist bunt wie der Sommer. Noch nie war die Auswahl an Farben

Escada Petit Bateau

und Formen so groß.

Prêt-à-Porter bunt-bunt-bunt 

Strenesse

Escada

Iris von Arnim

PringParis marc cain

Tibi

Fotos: Hersteller

Strenesse


Jetzt bestellen! Seite 57

Jahresabo 6 Ausgaben nur 24,- € Bequem und pünktlich nach Hause! Günstiger Abopreis!

Madeleine

ai 0IM /201

01 I 2011

03 I 2010

10

/20 Nr. 04

Euro ber I 3,90 0 I Septem Nr. 03/201 I er-Janu ar I 3,90 Euro Nr. 01/2011 I Dezemb

om/fuenf-seen-land

www.schlossallee.c

Schlossallee

e

lle Schlossa

Schlossallee

G BER RIED g CH-F Dber FÜR AICHA -frie r IN fü Z n hach AGA DKREIS agazi s aic R IEDBERG N le M LE M Dkrei LE MAGAZIN FÜ HACH-FR STY BEN, LA lifesty ben, lan AIC TY E EIS ES IF a ONALE LIF A nale wGI EL , LANDKR FÜNF-SEEN-LAND ABEN RE CHrWegio DsSch NAL YLE MAGAZIN FÜR DAS SCHW LIFEST NALE GIO NORDDSas REGIO , norDA DAS , NORD E WESSLINGER SEE g RG NSEE, r R PILSE u BU , GS DAS BURG AMMERSEE, WÖRTHSEE, ugsb KREIS AU STARNBERGER SEE, eisT aUND LAND S krAD ling AUG lanDST Früh EIS t unD l KRta den D D : N in n s n re LA ebe ND nfah Abh DT U Ballo Lust STA 04 I 20

2010 01 I

allee

r vembe 10 I No

I 3,

Nr. 01

ss Schlo

burg ugs urg m/a ugsb e.co alle com/a allee. loss h c burg chloss m/augs ww.s ww.s w w allee.co I I ro ro Eu schloss 90 Eu I 3,90 I www.

nis tlose Lau

Erleb

Spielerisches Genuss ärkte Kürbis htsm nte Bridge für lange Abende Wein und eihnac m ambieRund um n eren W egio ndere rdbe & E s der Rmit beso au rgel Spa enüsse G hte Leic

en

stfreud

Herb eln, Wandern – ad Reiten, R ch und dana s Wein la G ein gutes

ur tolt Brecht Kreatives itekt burg seinen Spuren urg und Arch augsBer ugsb Nele Sparis Schatzruhe chnt herei Wir folgen Like mA ec adtbüc sttad useu n entd neue tim-M Welte ile Text

Madeleine

d

NE

U

eit hligk nt erwo Kocheve och roßerbe r Wint nd Genuss ssin te rzGau m Sternek W u e mit dend l si Gans und Welln -La el Pospi y im Fünf-Seen Pav Whisk Tanz n Mit allen Sinnen genieße und .10

23.11

13:47

39 10 13:

23.11.

Tee

Mode ien tersportDie neu ns e ter iches inen llerg biet ifahre bst und Win Genüssl er A aroli W des sk ds für Her Whisky – Wasser des Lebens P s üb hichte Tren Alle nplage ge g sc Polle Der

U

NE 30.11.10

10:40

06.12.11 11:04

d 1 dd 1 1 V02.ind MD-Titel-V03.in 1_01_Titel-Vorlage.indd 1 dd _01_ SCH.5S_011 02.in D-Titeltel-V 410_01_M SCH_0310 MD-Ti SCH_0

_01_

0110

SCH_

12

Abo

Service

( Tel. 08251 / 888 08-56, 3 Fax 08251 / 888 08-53 @ arntzen@medienfusion-online.de oder einfach über: www.schlossallee.com/fuenf-seen-land

Augsburg

So einfach erreichen Sie uns:

✔ Ja, ich möchte das Schlossallee-

Jahresabo 6 Ausgaben für nur 24,- (Deutschland)

Marc Cain

Bitte schicken Sie uns regelmäßig ab der nächsten Ausgabe die Schlossallee im Abobezug an folgende Anschrift: Name, Vorname Straße PLZ/Ort Telefon

E-Mail

Gewünschte Zahlungsweise:

per Bankeinzug

Konto Nr.

Petit Bateau

BLZ Geldinstitut per Rechnung

KN SA-5-Seen SA-5-SEEN02-2012 01-2012 KN

Madeleine

Vertrauensgarantie: Sie können diese Bestellung innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen beim Verlag schriftlich widerufen. Zur Wahrung der Frist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerufs. Das Abonnement verlängert sich jeweils um ein Jahr, wenn es nicht bis 6 Wochen vor Ablauf gekündigt wird. Datum / Unterschrift

x

* MedienFusion Verlag Arntzen e. K., Am Aichberg 3, D-86573 Obergriesbach


Vorzugsplätze im Freien Hier sitzen Sie erstklassig Da möchte man doch gleich Platz nehmen! Auf dieser Seite stellen wir Ihnen eine kleine, aber feine Auswahl ganz besonderer Draußenmöbel für die Gartensaison vor.

● Die schwungvollen Liegestühle „Fish“ von EGO Paris beziehen ihre Leichtigkeit über ihr Aluminiumgestell, das in 20 Farben erhältlich ist. Die Mesh-Bezüge gibt es in 16 verschiedenen Farben. www.egoparis.com

Foto: über Thomas Gardener

Foto: über Thomas Gardener

▼ Der Gartensessel „Elan“ bietet größtmöglichen Sitzkomfort und ein besonders gefälliges Äußeres dank seines Gestells aus Edelstahl und der Sitzfläche aus schichtverleimtem Buchenholz in Farbe Ebony oder aus weißem Plexiglas. www.ThomasGardener.de

▲ Filigran und doch fest: Die stählernen Loungemöbel „Eve“ von Designerin Paola Navone bieten dank ihrer Licht- und Luftdurchlässigkeit ein völlig neues Sitzgefühl. Die wetterfesten Elemente sind in Orange, Türkis und Weiß erhältlich. Gesehen bei www.ThomasGardener.de

Foto: EGO Paris

Garten Gartenmöbel | Seite 58


Seite 59

+ + + Wir suchen Partner + + + Wir suchen

Foto: EGO Paris

Machen Sie mit uns Karriere ... ... als Medienberater/in

M V

… auf freiberuflicher, provisionsorientierter Basis oder als Angestellter mit Grundgehalt und erfolgsorientierter Komponente.

▲ Mit dem Modularsystem „Kama Dyvan“ lassen sich ganz unterschiedliche Sitzvarianten gestalten. Das Aluminiumgestell wird mit drei Sitzpolstern und zwei Rückenkissen geliefert. www.egoparis.com Der pfiffige „Ball Chair“ von Designer Finn Stone ▼ besteht aus ABS, alsorecyceltem Plastik, und macht nicht zuletzt dank seiner breiten Farbpalette überall Furore.

FoTo: FoTo-EdHAR/FoTolIA.coM

Sie arbeiten für ein hochwertiges und erfolgreiches Magazin, das bei Ihren künftigen Ansprechpartnern hohes Ansehen genießt. Ihr Profil: Sie sind ein strukturiert arbeitendes Verkaufstalent, haben ein gepflegtes Auftreten und gute Kontakte zum regionalen Handel bzw. Gewerbe, überzeugen aber auch in der Kaltakquise. Wir freuen uns auf Ihre Kurzbewerbung unter arntzen@medienfusion-online.de Raimund T. Arntzen – Verlagsleitung

Medie Verlag

MedienFusion Verlag

+ + + Wir suchen Partner + + + Wir suchen

MF_Personalanzeige_V02.indd 1

M V

21.06.1

Wir Wirbauen bauenenergieeffiziente energieeffizienteHäuser Häuser mit mitCharme, Charme, schlüsselfertig schlüsselfertigzum zumFestpreis Festpreis–– gerne gerneauch auchfür fürSie! Sie!

Medie Verlag

MedienFusion Verlag

• • Energiewerthäuser Energiewerthäuser

• • KfW-förderfähige KfW-förderfähige Energieeffizienzhäuser Energieeffizienzhäuser

• • Individuelle Planung, Individuelle Planung, angepasst anan Ihre Bedürfnisse angepasst Ihre Bedürfnisse

Foto: finn stone

• • Jedes Haus einein Unikat, Jedes Haus Unikat, eine Kapitalanlage eine Kapitalanlage

• • WirWir bauen aufauf Ihrem Grundstück bauen Ihrem Grundstück schlüsselfertig zum Festpreis schlüsselfertig zum Festpreis

Bahnhofstraße 5a5a Bahnhofstraße 86926 Greifenberg 86926 Greifenberg Telefon 08192 8924 Telefon 08192 8924 Telefax 08192 8956 Telefax 08192 8956

M V

Medie


Serie Erneuerbare Energien Teil 1 | Seite 60

Die Kraft der Sonne Er ist ein Prophet von heute: Franz Alt. Als „ökologisches Gewissen Deutschlands“ wird der Journalist und Buchautor nicht müde, auf neue Wege in die Zukunft zu verweisen. Vor allem, was die Energie betrifft. Franz Alt setzt klar auf die erneuerbaren Energiequellen – auf „unsere Geschwister“ Sonne, Wind, Wasser und Erde.

In den nächsten Jahren wird ein AKW nach dem anderen abgeschaltet werden. Darin sind sich alle Parteien einig: Die Atomkraft ist ein Auslaufmodell. Das 21. Jahrhundert wird ein solares – daran führt kein Weg vorbei, wenn wir eine gute Zukunft wollen. Die Sonne schickt uns 15.000 mal mehr Energie als zurzeit alle Menschen verbrauchen. Es gibt für mich gar kein Energieproblem auf der Welt. Es gibt nur falsches und gefährliches Energieverhalten. Unsere Erfahrung auf dem eigenen Hausdach: Eine solarthermische Anlage rechnet sich nach etwa acht Jahren. Sie läuft aber bis zu 30 Jahre. Langfristig wird durch vermiedene Heizkosten mit Solarwärme viel Geld gespart und die Umwelt entlastet. Eine Photovoltaik-Anlage, die mit Hilfe von Sonnenlicht Strom produziert, rechnet sich unter den Bedingungen des Erneuerbaren-EnergienGesetzes in Deutschland nach etwa zehn bis 13 Jahren. Sie läuft aber bis zu 40 Jahre. Im sonnenreichen Freiburg oder im Allgäu rechnet sich eine exakt nach Süden ausgerichtete PhotovoltaikAnlage bereits nach acht Jahren, aber 20 Jahre gibt es Einspeise-Vergütung. Langfristig werden damit sowohl der Geldbeutel als auch das Klima geschont. Denn realistische Rechner wissen: Die alten Energien wurden und werden immer teurer. Unser Hausdach produziert etwa doppelt so viel Strom wie eine durchschnittliche deutsche Familie verbraucht.

Schwester Sonne Wer sich ein Auto für 20.000.- Euro leistet, hat in aller Regel auch 4.000.- Euro, um sich zunächst einmal mit Sonnenkollektoren Warmwasser zu bereiten. Für eine Person reicht eine Anlage für 2.000.Euro. Die Installation einer Solaranlage ist eine erfreulich saubere Angelegenheit. Die Außenarbeiten verursachen keinen Bauschutt, im Innern des Hauses entsteht nicht mehr Aufwand als beim Verlegen eines Telefon- oder Antennenkabels. Die sauberste Energie der Welt lässt sich meiner Meinung nach ohne nennenswerte Belastung in fast jedes Haus bequem installieren. Und zwar innerhalb von drei Tagen. Die solare Energiewende ist also möglich. Die Sonne ist unbegrenzt verfügbar. Keine andere Energiequelle funktioniert so grenzenlos und preiswert. Solaranlagen sind mit wenig Aufwand und ohne Eingriffe in das Landschaftsbild in drei Tagen installiert und zwar exakt dort, wo

Text n Franz Alt

Strom, Wärme und Kühlung gebraucht wird, nämlich im eigenen Haus. Die dezentrale Energieversorgung geschieht regenerativ, geräuschlos, emissionsfrei und ohne Folgekosten. Unsere Erde ist im besten Alter. Sie besteht seit etwa fünf Milliarden Jahren und hat noch etwa genau so viel Zeit vor sich. Die Kraft der Sonne bewegt und erwärmt etwa fünf Billionen Tonnen Luftmassen und etwa tausend Billionen Tonnen Wassermassen. Ohne die Energie der Sonne wäre dieses Wasser Eis. Die Sonne ist und war zu allen Zeiten der sichtbare Ausdruck der Schöpferkraft oder der Liebe Gottes zu allem Leben. Zum Leben und Überleben brauchen wir die Energie von ganz, ganz oben. Ohne Sonne kein Leben. Wenn die Sonne nur drei Wochen nicht scheinen würde, wäre alles Leben auf unserer Erde tot. Das Geheimnis unseres Hierseins ist der genau richtige Abstand zwischen Erde und Sonne: 150 Millionen Kilometer. Wäre unsere Erde nur wenige Hunderttausend Kilometer näher an der Sonne, dann wäre es auf unserem Planeten viel zu heiß, wäre sie nur wenige Zehntausend Kilometer weiter entfernt von der Sonne, dann wäre es zu kalt. In jedem Frühjahr spüren Millionen Menschen eine beinahe andächtige Hinwendung zur Sonne nach der dunklen Winterzeit. Millionen werden als Touristen im Sommer zu Sonnenanbetern und erfühlen bei geschlossenen Augen das Göttliche der Sonne. Dem Staunen, der Stille und der Ehrfurcht bei einem schönen Sonnenaufgang folgen das Staunen, die Stille und die Ehrfurcht über den Sonnenuntergang.

Solarstrom ist Sozialstrom Niederbergkirchen – ein bayerisches Dorf – zeigt mir, dass Solarstrom auch Sozialstrom sein kann. Niederbergkirchen ist ein schmucker Ort, wie es viele in Südostbayern gibt. Doch das Dorf hat etwas ganz Besonderes: Es ist die erste bayerische Gemeinde, die mehr Solarstrom erzeugt als die 1.200 Bürgerinnen und Bürger verbrauchen.   Bislang herrschte das Vorurteil, dass Solarstromanlagen etwas für Reichere seien. Hunderte Bürger sind in Niederbergkirchen an Bürgersolaranlagen beteiligt. Das Außergewöhnliche aber ist: Die Beteiligten an den sieben großen Bürgersolaranlagen sind nicht nur die

Fotos: bigi alt; Attila Németh/fotolia.com

In unserer Schlossallee-Serie begründet Franz Alt, warum.


Seite 61

Begüterten, sondern auch sozial Schwächere wie Bauern, HarzVier-Empfänger, allein erziehende Mütter. Viele von ihnen haben keinen Euro eigenes Geld einbezahlt. Die örtliche Sparkasse hat ihre Beteiligung durch Kredite zwischen 3.000.- und 30.000.Euro finanziert, so dass auch ärmere Menschen mit der Sonne Geld verdienen können. Und die Gemeinde hat ein gutes Gewerbesteuereinkommen. Hans Holz, einer der Antreiber der Bürgersolaranlagen: „Unser Konzept hilft jedem Bürger dauerhaft zu einem Einkommen, ohne jegliche Eigenmittel und ohne Berücksichtigung seiner persönlichen Finanzsituation.“ Das Projekt ist ökologisch, aber auch sozial, denn die finanziell Schwächeren sind erfolgreich eingebunden. Auch sie helfen, den Atomausstieg abzusichern. Unsere „Geschwister“ Sonne, Wind, Wasser und Erde zeigen uns den Weg in das solare Zeitalter. Mehr darüber in den nächsten Ausgaben der Schlossallee. n Mehr Infos www.franzalt.de

Buchtipp „Die Sonne schickt uns keine Rechnung“ Piper-Taschenbuch Autor: Franz Alt

Im nächsten Heft: Die Kraft des Windes

rdachung Terrassenübe z mit Windschut . en eb hi zum Aufsc

Besuchen Sie unseren Ausstellungsraum in 86836 Untermeitingen Wettersteinstraße 1 jeweils Di., Mi. und Fr. von 14.00 bis 18.00 Uhr Tel. 0 82 32 / 77 426, Fax 0 82 32 / 77 436 www.koch-ueberdachungen.de Franz Alt: Mit Sonnenkollektoren wird seiner Meinung nach nicht nur das Klima, sondern auch der Geldbeutel geschont.


Motor Start in den Autosommer | Seite 62

Kostenvergleich per „Fuel-Pilot“ Mit welcher Motorisierung fährt der Autofahrer in Zukunft am wirtschaftlichsten? Ein Online-Kostenvergleich sorgt für Durchblick.

Auswahl von rund 10 000 aktuellen Fahrzeugen kann der Nutzer jeweils zwei Vergleichsmodelle auswählen, Antrieb und Getriebeart festlegen, die geschätzte jährliche Fahrleistung sowie die voraussichtliche Nutzungsdauer in Jahren eingeben. Schon vergleicht der Rechner die Fahrzeuge hinsichtlich des Kraftstoff-Verbrauchs, der Emissionen sowie der Gesamtkosten inklusive Wartung, Steuer und Versicherung. Den Berechnungen des „Fuel-Pilot“ liegen Statistiken von Bosch und die Datenbanken des ADAC zugrunde. Die aktuellen Kraftstoffpreise können manuell angepasst werden. Grundsätzlich gilt: Eine vorausschauende Fahrweise spart nachweislich Kraftstoff und Kosten ein – im Gegenzug können Nachlässigkeiten zu einem erhöhten Verbrauch führen. Dazu zählt: • zu starkes Beschleunigen und zu später Gangwechsel • den Wagen mit laufendem Motor im Stand stehen lassen • unnötige Gegenstände im Kofferraum mittransportieren • Dach- und Heckträger am Auto belassen, auch wenn sie nicht benötigt werden • zu geringer Luftdruck in den Reifen (djd) n Kostenvergleich per Mausklick: Unter www.fuel-pilot.de genügen bereits wenige Angaben, um verschiedene Wunschfahrzeuge oder auch Diesel- und Benzinvarianten miteinander zu vergleichen.

Frühjahrsputz fürs Auto Damit das Auto gut in den Sommer rollen kann, empfiehlt die Kfz-Innung einen Frühjahrs-Check. „Eine fachgerechte Autopflege bedeutet nicht zuletzt auch Werte-Erhalt“, betont Ulrich Köster vom Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe. Was wird dabei überprüft? • Auf der Hebebühne nimmt der KfZ-Meisterbetrieb alle sicherheitsrelevanten Teile wie Bremsen, Bremsleitungen, elektrische Leitungen, Lenksegmente, Achsschenkel und Gummi-Manschetten unter die Lupe. • Die Batterie und die Flüssigkeitsstände werden überprüft, ebenfalls die Stoßdämpfer, damit die Bremsen und Fahrassistenten wie das ESP ihre Wirkung voll entfalten können. • Für den Werterhalt des Autos sollte man kleine Lackschäden, evtl. verursacht durch Rollsplit, entdecken und beheben. • Auch Lichtanlage und Scheibenwischergummis werden untersucht. • Nicht zu vergessen die Kontrolle und Reinigung der Klima-Anlage.  (djd) n Informationen www.kfz-meister-finden.de

Fotos: djd/Bosch

Die häufigen Preissprünge an den Zapfsäulen bringen viele Autofahrer ins Grübeln: Benzin- oder Dieselmotor? Mit welchem Antrieb soll das nächste eigene Fahrzeug ausgestattet sein? Hartnäckig hält sich das Vorurteil, dass der Selbstzünder nur für Vielfahrer interessant sei. Dabei liegt der Diesel beim Kostenvergleich oft schon mit Jahresfahrleistungen von lediglich 10 000 Kilometern vorne, wie ein weiter verfeinerter Onlinerechner nun unter Beweis stellt. Unter www.fuel-pilot.de können Autokäufer kostenfrei fast alle gängigen Fahrzeugmodelle miteinander vergleichen und die individuell wirtschaftlichste Lösung für die eigenen Bedürfnisse finden. Aus einer


Seite 63

Bleiben Sie

entspannt

AB+ D r e b ü Auch

Klassik Hits Anna Netrebko, David Garrett, Rolando Villazón, Nigel Kennedy... Alle Stars der Klassik. Fotograph Clive Arrowsmith

Filmmusik Fluch der Karibik, Herr der Ringe, Avatar, King Kong, The Day After Tomorrow... Die größten Filmmusik Hits. auf Blu-ray und DVD erhältlich

Klassik Lounge Entspannen mit sanften Downbeats, gemixt von Europas besten DJs.

www.klassikradio.de


Insidertipps Termine | Seite 64

Weitersagen: Veranstaltungstipps kultur & veranstaltung Musik lesung Ausstellung Theater

28. April, 14:00 Uhr „Delikatessen am Wegesrand“ Ort: Andechs (Frieding, Riedweg 1a) Veranstalter: VHS Herrsching Kontakt: 08152-4250, www.kraeuterstadl.de

BERG

28. April, 11:00 Uhr „Kofferldult“ Ort: Kulturforum Dießen Veranstalter: Kofferdult Team Kontakt: kofferldult@web.de 5. Mai, 11 Uhr Flammkuchen & Trüffelfest Ort: Schatzbergalm, Ziegelstadel 11 Veranstalter: Schatzbergalm und genussgalerie Kontakt: www.schatzbergalm.de 19. Mai, 14:00 Uhr Open Stellwerk Ort: Stellwerk Dießen Veranstalter: KunstFormat e.V. Kontakt: www.kunst-im-stellwerk.de

www.ottmann-poeltl.de

20. Mai, 9:30 Uhr Romantische Nordic-Walking-Tour Ort: Berg, Parkweg Veranstalter: Lebgefühl Claudia Streng-Otto Kontakt: 0151-57349515, www.lebgehfuehl.de

ERESING

DIESSEN

Führungen Veranstaltungen Konzerte

schl os s leitheim a. d. Romantischen Straße

Informationen und Programm anfordern: Telefon 0 90 97/1016 www.schloss-leitheim.de info@schloss-leitheim.de

23. Mai Helmut Schleich meets LesDerhosn Ort: Alter Wirt Eresing Veranstalter: Alter Wirt Eresing Kontakt: www.alter-wirt-eresing.com

GILCHING 4. Mai, 21:00 Uhr DiscoFoxParty Ort: Landsberger Straße 18 Veranstalter: Gilchinger Tanzzentrum Kontakt: 08105-1304, www.gilchinger-tanzzentrum.de 12. Mai, 20:00 Uhr LadiesNight Ort: Gilchinger Tanzzentrum, Landsberger Straße 18 Veranstalter: Gilchinger Tanzzentrum Kontakt: www.gilchinger-tanzzentrum.de 12. Mai, 21:00 Uhr ZUMBA Schnupper-Workshop Ort: Gilchinger Tanzzentrum, Landsberger Straße 18 Veranstalter: Gilchinger Tanzzentrum Kontakt: www.gilchinger-tanzzentrum.de

5. Mai, 7:00 Uhr Morgenspaziergang Ort: VHS Herrsching Veranstalter: VHS Herrsching Kontakt: 08152-4250, www.vhs-herrsching.de 13. Mai, 10:30 Uhr Let’s Didge Ort: Kurparkschlösschen Herrsching Veranstalter: VHS Herrsching Kontakt: www.vhs-herrsching.de 19. Mai, 7:00 Uhr Seeflohmarkt Ort: Seepromenade Herrsching Veranstalter: jung monica Kontakt: 08192-1695

PÖCKING 14. Juni, 10:30 Uhr Naturkunde-Wanderung Ort: Possenhofen, S-Bahnsteig Veranstalter: Kneipp-Verein München e.V. Kontakt: 089-1413388, www.kneippverein-muenchen.de

RAISTING 30. April, 20:00 Uhr Byron and Band Ort: NBO Cafe Ibiza, Gewerbegebiet Raisting Veranstalter: NBO Cafe Ibiza Kontakt: byronwiemann@hotmail.com

HERRSCHING 29. April, 19.00 Uhr „Herrschinger Konzerte“ Ort: Haus der bayerischen Landwirtschaft, Riederstraße 70 Veranstalter: VHS Herrsching Kontakt: 08152-9893170, www.altenberger.net 2. Mai, 15.30 Uhr „Magische Orte“ Ort: VHS Scheuermannstraße 3 Veranstalter: VHS Herrsching Kontakt: 08152-4250, www.vhs-herrsching.de

SEEFELD 29. April, 18:00 Uhr Opas Diandl-Preisträger band aus Südtirol Ort: Sudhaus Schloss Seefeld Veranstalter: kultur schloss Seefeld Kontakt: 08152-980897, www.kultur-schloss-seefeld.de

alle angaben ohne gewähr – kein anspruch auf vollständigkeit

ANDECHS


Marktplatz Schaufenster

Ausgewählte Angebote für unsere Leser

Seite Seite6565

     

Der Pavillon am See ist das Forum der Diessener Künstler und Kunsthandwerker mit einer ständigen Verkaufsausstellung. Wir haben für Sie geöffnet von April bis Oktober täglich von 11 bis 18 Uhr. Im Internet finden Sie uns unter www.diessener-kunst.de Telefon 08807 8400

   

13. Mai, 18:00 Uhr Shurano Ort: Sudhaus Schloss Seefeld Veranstalter: kultur schloss Seefeld Kontakt: 08152-980897, www.kultur-schloss-seefeld.de

SEESHAUPT 3. Mai, 20:00 Uhr „Klezmer & Stings“ Ort: Seeresidenz Alte Post, Alter Postplatz1 Veranstalter: Seeresidenz Alte Post Kontakt: 08807-9140, www.seeresidenz-alte-post.de 17. Mai, 17:00 Uhr Ausstellung Ort: Alter Postplatz Seeshaupt Veranstalter: Seeresidenz Alte Post Kontakt: 08801-9140, www.seeresidenz-alte-post.de

STARNBERG 6. Mai, 12:00 Uhr Mercedes SLK Stammtisch Ort: Seegasthaus Hirth, Ambach Kontakt: 08177-476, www.seegasthaus-hirth.de oder 0172-8522317 14. Mai, 11:00 Uhr Französische Woche Vom 14. bis 20. Mai findet auf dem neugestalteten Kirchplatz in Starnberg nach einjähriger Pause wieder die Französische Woche statt. Täglich ab 11:00 Uhr und Live-Musik ab 19:30 Uhr. Ort: Kirchplatz Veranstalter: ARGE Kontakt: www.franzoesische-woche.de

TUTZING 20. Mai, 19:30 Uhr Consortium Classicum Ort: Evangelische Akademie Tutzing Veranstalter: Musikfreunde Tutzing Kontakt: 08158-3171, www.musikfreunde-tutzing.info

WESSOBRUNN 29. April, 14:00 Uhr Magischer Eibenwald Ort: Wessobrunn, Parkplatz Gaststätte Eibenwald Veranstalter: VHS Peißenberg Kontakt: www.vhs.peissenberg.de 4. Mai, 18:00 Uhr Yoga-Wochenende Ort: Kloster Wessobrunn Veranstalter: VHS Peißenberg Kontakt: 08803-9211, www.vhs.peissenberg.de

WIELENBACH 4. Mai, 19:00 Uhr Theatercamp für Erwachsene Ort: Kulturwerkstatt Wielenbach Veranstalter: Frank Astor Kontakt: 08807-206585, www.frank-astor.com

WÖRTHSEE 2. Mai, 20:00 Uhr Peter O’Mara Quartett „movin`on“ Ort: Bahnhofstraße 2 Veranstalter: Alter Bahnhof Steinebach Kontakt: 08153-8870727, www.alter-bahnhof-steinebach.de

16. Mai, 20:00 Uhr Willy Michl Isarindianer Ort: Alter Bahnhof Steinebach, Bahnhofstraße 2 Veranstalter: Alter Bahnhof Steinebach Kontakt: 08153-8870727, www.alter-bahnhof-steinebach.de


Letzte Seite Vorschau | Seite 66

Freuen Sie sich auf die nächste Ausgabe der Schlossallee! Erscheinungstermin: Ende Mai/Anfang Juni

Gesundheit: Sonnenschutz

Schlossallee Das regionale Lifestyle Magazin für das Fünf Seen Land – Starnberger See, Ammersee, Wörthsee, Pilsensee, Weßlinger See 2. Jahrgang www.schlossallee.com/fuenf-seen-land ISSN 2193-3324

Sport: Let‘s Zumba

Chefredaktion/Herausgeber: Hannelore Eberhardt-Arntzen Tel. 08251-81974-30 eberhardt.arntzen@medienfusion-online.de

MedienFusion Redaktionsleitung: Verlag Frauke Vangierdegom, St. Alban 5, 86911

Verlag:

MedienFusion Verlag

MedienFusion Verlag Arntzen e. K. MedienFusion Verlag Inhaber: Raimund T. Arntzen Am Aichberg 3, D-86573 Obergriesbach Tel. 08251-88808-52 Fax 08251-88808-53 arntzen@medienfusion-online.de www.medienfusion-online.de

Fotos: Ulrike Neumann/Fotolia.com; Miredi/Fotolia.com; Stadt Inningen

Region: 1100 Jahre Inning

Genuss: Start in die Grillsaison

Dorothea Karisch, Tel: 08191-921161, karisch@medienfusion-online.de Claudia Voltz, Metropolitan P&M, Tel. 089-47084072 voltz@medienfusion-online.de

Dießen, Tel: 08807-214734 vangierdegom@medienfusion-online.de

Anzeigenverwaltung: Claudia Ott, Tel. 08251-81974-32 anzeigenverwaltung@medienfusion-online.de

Redaktionelle Mitarbeit: Franz Alt, Kathrin Klement, Ulrike Reschke, Sylvia Schaab, Andrea Wilkening

Gestaltung: comtex mediendesign Tel. 0821-2090344, info@comtex-web.de

Online-Redaktion: Sylvia Schaab, schaab@medienfusion-online.de

Druck: Kössinger AG Fruehaufstraße 21, D-84069 Schierling www.koessinger.de

bergbreiter@medienfusion-online.de Renate Carstensen, Tel: 08243-993569, carstensen@medienfusion-online.de Vera Schäfer, Tel. 08251-88808-45 schaefer@medienfusion-online.de

Vertrieb: Presse-Vertrieb Hermann Trunk GmbH & Co.KG Muthmannstr. 1, 80939 München www.presse-trunk.de

Abonnement: Jahresabonnement (6 Ausgaben) 24,- Euro inkl. 7 % MwSt. und Versandkosten im Inland Anzeigenpreisliste Nr. 2, gültig ab 01.02.2012 Die in der Zeitschrift veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Übersetzung, Nachdruck (auch von Abbildungen), Vervielfältigungen jeder Art, Speicherung in Datenverarbeitungsanlagen – auch auszugsweise – bleiben dem Verlag vorbehalten. Die Redaktion geht davon aus, dass Manuskripte und Abbildungen, die ihr zur Verfügung gestellt werden, frei sind von Rechten Dritter. Sie übernimmt keine Verantwortung für Beiträge von Firmen, die in dieser Zeitschrift veröffentlicht werden. Sämtliche Termin- und Ortsangaben beruhen auf Angaben der Veranstalter und sind ohne Gewähr. Für unverlangt eingesandte Manuskripte wird nicht gehaftet. In Fällen höherer Gewalt besteht kein Anspruch auf Lieferung.

Impressum MedienFusion Anzeigenverkauf: Hans Bergbreiter, Tel: 08191-3055790, Verlag

Verlags- und Anzeigenleitung: Raimund T. Arntzen MedienFusion Tel. 08251-88808-52 Verlag arntzen@medienfusion-online.de MedienFusion Verlag

© MedienFusion Verlag Arntzen e. K. 2. Jahrgang – Ausgabe 2-2012


Seite 67

Nähe ist die beste Medizin W IR HELFEN HEILEN Die McDonald’s Kinderhilfe Stiftung unterstützt seit 1987 schwer kranke Kinder, die weit weg von daheim im Krankenhaus behandelt werden: An 17 Standorten in ganz Deutschland bieten wir betroffenen Familien ein Zuhause auf Zeit direkt neben der Klinik. Wir stellen so eine Nähe zu Eltern und Geschwistern her, die den Kleinen hilft, schneller gesund zu werden. Nähe – eine Medizin, die kein Arzt verschreiben kann. www.mcdonalds-kinderhilfe.org


BEWUNDERNDE BLICKE INKLUSIVE. DER RANGE ROVER SPORT.

Der Range Rover Sport – das ist einer der führenden LuxusSports-Tourer SUV, ideal für echte Individualisten. Dafür sorgen unter anderem das exklusive Ausstattungsprogramm Autobiography Sport, sowie Motoren für jeden Fahrstil, vom 3,0-Liter-V6-Twinturbo- Diesel mit 155 kW (211 PS) bis zum Land Rover V8 Supercharged Benziner mit 375 kW (510 PS).

LEASINGANGEBOT (Bsp. Range Rover Sport 3.0 SDV6 HSE)**:

Verbrauchs- und Emissionswerte: Kraftstoffverbrauch in l/100 km:außerorts 10,7–8,1, innerorts 21,8–11,2, kombiniert 14,9–9,2; CO2-Emission in g/km: 348–243. Alle Angaben wurden nach dem Messverfahren RL 80/1268/EWG ermittelt.

Leasinglaufzeit 36 Monate

Monatliche Rate 871 € Anzahlung 0,00 €

Gesamtfahrleistung 30.000 km Basispreis 67.900 €*

Individualität hat einen Namen:

WERNER HAAS AUTOMOBILE Ihr offizieller Land Rover Vertragspartner in Augsburg Werner Haas Automobile GmbH Bauernfeld 5 • 86165 Augsburg Tel. 0821 455 487-0 Fax 0821 455 487-29 info@landrover-augsburg.de www.landrover-augsburg.de * zzgl. Überführungskosten 950 Euro, ** Ein Angebot der Land Rover Bank


Schlossalle