Issuu on Google+

Wilhelm H채derle - Oskar Hafen - Andreas Hafen

Metallgestaltung nat체rlich kreativ


2 3

IMPRESSUM & INHALT IMPRINT & CONTENT

Verlag HEPHAISTOS Gnadenberger Weg 4 D-87509 Immenstadt-Werdenstein www.metall-aktiv.de

Herausgeber / Publisher: Peter Elgaß Recherche, Redaktion, Koordination / Research, Editorial Work, Coordination: Tobias Schumacher Layout und grafische Gestaltung / Layout and Graphic Design: Ramona Klein Bildbearbeitung / Image Editing: Ramona Klein, Dominik Ultes Lektorat / Proof Reading: Rolf Hatterscheid Fotos / Pictures: Siegfried Bruckmeier, Ulrich Deeß, Christian Dreifert, Wilhelm Häderle, Oskar Hafen, Andreas Hafen; Werner Catrina, Zürich (S. 13); © klaas hartz/PIXELIO (S. 11); cgtextures.com (S. 12, 13); © Kurt Michel/PIXELIO (S. 13); © S. Hofschlaeger/PIXELIO (S. 13); © zora120875/PIXELIO (S. 12); © Dieter Schütz/PIXELIO (S. 12); © Rainer Sturm/PIXELIO (S. 13); © Gebhard Breuss/PIXELIO (S. 13); Benjamin Glasberger, Torsten Theel (S. 116-119) Zeichnungen / Drawings: Schüler der Gewerblichen Schule Göppingen c/o Archiv Wilhelm Häderle; Benjamin Glasberger; Restaurierung am Oberbaum (S. 116, 117 ) Übersetzungen / Translations: Tranzzlate GmbH – Fachübersetzungen – Dolmetscher – Franchise Gaißacher Str. 8, D-83646 Bad Tölz www.Tranzzlate.com Druck und Bindung / Printed by: Kösel GmbH & Co. KG Am Buchweg 1, D-87452 Altusried-Krugzell www.koeselbuch.de Alle Rechte, der Kopie, der Duplizierung und der Speicherung auf elektronischen Medien, der Übersetzung und des Abdruckes (auch auszugsweise) nur mit schriftlicher Genehmigung durch den Verlag HEPHAISTOS. All rights reserved. No part of this book may be translated into other languages, reproduced, stored in a retrieval system, or transmitted in any form or any means, electronic, mechanical, photocopying, microfilming, recording, or otherwise, without prior written permission of the publisher

ISBN 978-3-931951- 45-0


Zum Geleit Introduction

4 5

Über Wilhelm Häderle und Oskar Hafen About Wilhelm Häderle and Oskar Hafen

6 7

LERNFELD 1: Herstellung von Schmiedeteilen LEARNING ARENA 1: Forging Parts

8 9

LERNFELD 2: Herstellung von Gebrauchsgegenständen LEARNING ARENA 2: Creating Utility Objects

26 27

LERNFELD 3: Herstellung von Türen, Toren und Gittern LEARNING ARENA 3: Creating Doors, Gates, and Grates

42 43

LERNFELD 4: Herstellung von Treppen und Geländern LEARNING ARENA 4: Creating Staircases and Railings

68 69

LERNFELD 5: Dokumentieren und Rekonstruieren denkmalgeschützter Bauteile LEARNING ARENA 5: Documentation and Reconstruction of Protected Historic Building Parts

106 107

GESELLENSTÜCKE: Schülerarbeiten aus Göppingen 2000 – 2010 JOURNEYMEN’S PIECES: Student projects from Göppingen 2000 – 2010

120 121

MEISTERWERKE: Arbeiten aus der Kunstschmiede Hafen MASTER PIECES: Works from the Hafen Artist Blacksmith Workshop

134 135


16 LERNFELD 1: Herstellung von Schmiedeteilen 17 LEARNING ARENA 1: Forging Parts

Das Ergebnis der Schülerarbeiten Die auf diesen und den beiden vorangegangenen Seiten gezeigten Schülerskizzen sprechen den Betrachter unterschiedlich an. Bei welchen Stabanschlüssen ist der Formkontrast stärker, bei welchen schwächer ausgeprägt? Markieren Sie den nach Ihrem Empfinden ausdruckstärksten und den mit der größten Zurückhaltung gestalteten Stabanschluss.

Kontrast – mit Ausdruck gestalten Der Kontrast ist eine grundlegende Eigenschaft der Gegenstände. Das menschliche Auge sucht ständig den Kontrast. Wenn er ausbleibt, erblindet das Auge. Das Gegenteil von Kontrast ist die Monotonie, sie macht stumpfsinnig, Sinne und Körper degenerieren. Kontraste können bei allen Gestaltungsmitteln (Form, Farbe, Oberfläche) auftreten. In der Formgestaltung machen sie sich besonders stark bemerkbar im Formausdruck und in der Formgröße. Die Dinge, die sich deutlich unterscheiden, hinterlassen den stärksten Eindruck. Die Bedeutung der Kontraste kann durch Kontrolle gemäßigt oder gesteigert werden. Mit starken Kontrasten kann ein Gestalter viele Betrachter berühren. Sie wirken anregend, bedeuten Nähe oder erschrecken auch. Mit weichen Kontrasten ist die Berührung schwächer, sie beruhigen, signalisieren Entfernung, vermitteln ein Sicherheitsgefühl.


The Results of the Executed Student Projects The student demonstration sketches on these two and the two pages before appeal to the viewer in different ways. Which steel bar connections emphasise the shape contrasts more; which connections show weaker shape contrasts? In your opinion, which connection is the most expressive and which one is executed with the most restraint? Mark the two extreme bar connections.

Contrast – Designing with the Effect in Mind Contrast is a basic attribute of objects. Humans always seek contrast. In its absence the eye dulls. Monotony is the opposite of contrast. Monotony dulls the senses and the body degenerates. Contrast is an element of all design media (shape, color, surface). It is particularly evident in the shape design and size. The elements showing the most contrast leave the strongest impressions. The artist has means to control and interpret contrast. A designer may touch many viewers by using strong contrasts. They stimulate and draw the viewer to the object. However, strong contrast may also startle the viewer. Interactions with the viewer are weaker with softer contrasts, which soothe and allow for some distance while providing a sense of safety.


18 LERNFELD 1: Herstellung von Schmiedeteilen 19 LEARNING ARENA 1: Forging Parts

Durchf端hrung Aus Ihren drei Entw端rfen stellen Sie einen Stabanschluss Ihrer Wahl her. Begr端nden Sie Ihre Auswahl. Legen Sie die Arbeitstechniken, Hilfsmittel und Maschinen f端r die Herstellung Ihres Stabanschlusses fest.


Project Execution Select one of your three designs to forge the two steel bars together. State reasons for your design selection! Then decide on the work procedures, machines, and tools for the forging of the bar connection.


LERNFELD 3 LEARNING ARENA 3

Paul Zimmermann, Pliezhausen »Wie könnten wir Schatten empfinden, würden wir das Licht nicht kennen? Und wie könnte uns Licht so beglücken, wüssten wir nicht um die Dunkelheit? Diese Gegensätze lehrten mich, intensiver zu leben. In unseren Arbeiten sollte man diese Kontraste, diese Gegensätze, zum Beispiel Ruhe und Bewegung, Fläche und Räumlichkeit, Offenund Geschlossenheit, finden und erkennen.«


Paul Zimmermann, Pliezhausen (Germany) ÂťHow can we know the shadows without experiencing the light? How could the light exhilarate us had we not encountered the dark? Influenced by these contrasts I learned to live more intensively. In our work, we must sense and discover contrasts such as serenity and emotion, stillness and motion, planar and spatial dimensions, the incomplete and the complete.ÂŤ

Herstellung von TĂźren, Toren und Gittern Creating Doors, Gates, and Grates


66 LERNFELD 3:Herstellung von Türen, Toren und Gittern 67 LEARNING ARENA 3: Creating Doors, Gates, and Grates

Zur »Ansteckung« gedacht Der Träger eines Kindergartens wünscht sich ein Eingangstor, das kinderfreundlich und einladend gestaltet ist und für die Benutzer einen hohen Erinnerungswert haben soll. Die von angehenden Metallgestaltern angefertigten Entwürfe wurden von einer unabhängigen Jury beurteilt. Die Ausführung des Objektes erfolgte durch eine Fremdfirma. Die lichten Maße der Eingangssituation, bei der sich der Architekt gestalterisch viel zugemutet hat, sind folgende: - lichte Breite – 1600 mm - Durchgangshöhe links – 2200 mm - Durchgangshöhe rechts – 1900 mm Starten Sie nun Ihren eigenen Wettbewerb. Zum leichteren Einstieg sind auf diesen zwei Seiten einige Beispiele mitgeliefert.


Infectious Ideas A Kindergarten owner wishes a child-friendly inviting and highly memorable entrance gate. The respective designs of the up and coming artisan metal workers were evaluated by an independent jury. The design was implemented by a third party. The architect’s design for this entrance is quite elaborate. The clearances for the entrance are as follows: - width – 1.600 mm - height left – 2.200 mm - height right – 1.900 mm Now, please begin with your own competitive contribution. To ease you into the creative process we show you a few examples on these two pages.


76 LERNFELD 4: Herstellung von Treppen und Gel채ndern 77 LEARNING ARENA 4: The Creation of Staircases and Railings


Vergehendes, ungeordnetes Astwerk – Form – Farbe – Oberfläche. Die drei Gestaltungselemente sprechen ihre Sprache Decaying, disarrayed branches – form – colour – surface. The three design elements speak their language


114 LERNFELD 5: Dokumentieren und Rekonstruieren denkmalgeschützter Bauteile 115 LEARNING ARENA 5: Documentation and Reconstruction of Protected Historic Building Parts

Zu Punkt 2: Beispiele von Schmiededetails aus einem Musterbuch

Zu Punkt 3: Nachfolgend ein Ergebnis unseres Arbeitsauftrages. Deutlich kann man das Ringen um die gute Form erkennen. Hinweis: Zur Übertragung der Linienformen von der Skizze in die Werkzeichnung wurde auf die Skizze ein 5-mm-Raster gelegt, das Raster der Werkzeichnung war um den Vergrößerungsfaktor 6,3 – also Rastergröße 31,5 mm – vergrößert. Die Schnittlinien der Spiralen mit den Rasterlinien konnten so leicht auf die Werkzeichnung übertragen werden.


Point 2: Examples of forging details from a book on blacksmithing patterns

Point 3: In the sketches to the lefthand site, we show a result of our work order. You can clearly sense the striving for proper form. Please note: In order to transfer the lines from the sketch to the work drawing we covered the sketch with a 5-mm raster. On the work drawing the raster size was magnified to 31.5 mm. That corresponds to a magnification factor of 6.3. It was then easy to transfer the points where the spiral lines intersect with the raster grid lines.

Links ist die Rekonstruktion des Gitters im Maßstab 1:1 abgebildet – eine weitere Schülerarbeit The reconstruction of the grate at a 1:1 scale is shown to the left – also the work of a student


132 GESELLENSTÜCKE: Schülerarbeiten aus Göppingen 2000 – 2010 133 JOURNEYMEN’S PIECES: Student Projects from Göppingen 2000 – 2010

»Gartengrill« by Jonas Güth (2010) »Garden Grill« by Jonas Güth (2010)

»Tischlampe« von Timo Schreiner (2010)

»Würfelhängeschränke« von Christian Heinzelmann (2010)

»Table Lamp« by Timo Schreiner (2010)

»Cube Cabinet« by Christian Heinzelmann (2010)


»Hochrad« von Jan Müller (2010) »Penny-Farthing« by Jan Müller (2010)

»Waschsäule« von Matthias Polivka (2010)

»Schwengelpumpe« von Jakob Storz (2010)

»Brunnen« von Claudius Boos (1997)

»Washing Pillar« by Matthias Polivka (2010)

»Pump With Handle« by Jakob Storz (2010)

»Well« by Claudius Boos (1997)


176 MEISTERWERKE AUS DER KUNSTSCHMIEDE HAFEN: Tore und Z채une 177 WORKS FROM THE HAFEN ARTIST BLACKSMITH WORKSHOP: Gates and Fences

Die Fotos auf diesen beiden Seiten zeigen die detailreiche Metallgestaltung am privaten Eingangsbereich eines Bauernhofes The photos on these two pages show the detailed metal design at the private entryway to a farm


Intuitively Creative Metalworking Design – Texte in Deutsch und Englisch

Gestaltung in Metall – von der Idee zum Gebrauchsgegenstand. Die Natur macht vieles vor. Sie ist ein Lehrbuch für Entwicklungen, Formen und Farben. Das Können des Metallgestalters liegt darin, die Formen zu erkennen, in Skizzen festzuhalten und optimal in Metall umzusetzen. Die Autoren zeigen in diesem Buch Wege auf, wie ein Objekt seiner Funktion gerecht und gestalterisch ausgearbeitet werden kann, wie sensibles Erfassen, Reagieren und kreatives Umsetzen zur erfolgreichen Arbeit als Metallgestalter führt – eine Schule der Kreativität. Wilhelm Häderle war 30 Jahre Fachlehrer für Metallgestalter und Schmiede in Göppingen. Er öffnet in diesem Buch seine Schatztruhe der Erfahrungen in der Ausbildung junger Gestalter. Oskar Hafen, viele Jahre lang praktischer Begleiter der Schule, und sein Sohn Andreas Hafen steuern herausragende Arbeiten aus ihrer Werkstatt im umfangreichen Bildteil bei.


Metallgestaltung - natürlich kreativ