Page 1

C.H.BECK Sachbuch Philosophie Religion Kunst & Musik Herbst 2016


428 Seiten mit 7 Kalligraphien nach Texten aus der KayseriHandschrift sowie 14 Fotografien und 1 Karte. Leinen € 24,95[D] / € 25,70[A] 978-3-406-68826-3 Lieferbar

„In einer bisher vernachlässigten Handschrift erhält die Märchensammlung Tausendundeine Nacht einen sensationellen neuen Schluss.“ Tilman Spreckelsen, Frankfurter Allgemeine Zeitung


7

Peter-André Alt | Sigmund Freud

28

Hannah Arendt / Günther Anders | Schreib doch mal hard facts über Dich

24

‘Attar | Das Buch der Leiden

 5

Sarah Bakewell | Das Café der Existenzialisten

21

Lutz Berger | Die Entstehung des Islam

32

Jacob Burckhardt | Werke. Band 26

31

Arnold Esch | Rom

25

Hellmut Flashar | Hippokrates

13

Dorothea Hahn | Hillary

27

Eike Christian Hirsch | Der berühmte Herr Leibniz

29

Otfried Höffe | Kleine Geschichte des politischen Denkens

15

Thomas Junker | Die verborgene Natur der Liebe

33

Hans Maier | Die Orgel

26

Werner Plumpe | Carl Duisberg

 9

George Prochnik | Das unmögliche Exil

23

Jörg Rüpke | Pantheon

19

Helmut Satz | Kosmische Dämmerung

11

Yvonne Schymura | Käthe Kollwitz

17

E. O. Wilson | Die Hälfte der Erde

44

Weitere Neuerscheinungen

46 Adressen

Titelmotiv der Vorschau: © Simone Massoni, Florenz

-Verteiler aufgenommen werden? Sie möchten in unseren Bitte wenden Sie sich an karin.steigleder@beck.de

Die Novitäten sind weitestgehend

Leseproben und aktuelle Informationen zu unserem Programm finden Sie online unter www.chbeck.de Werden Sie unser Fan auf Facebook: www.facebook. com/CHBeckLiteratur und folgen Sie uns auf Twitter: twitter.com/CHBeckLiteratur

Die österreichischen Europreise wurden von unserem österreichischen Alleinauslieferer als seine gesetzlichen Letztverkaufspreise in Österreich festgesetzt. Sämtliche Angaben zu Umfang und Ladenpreis verstehen sich als ca.-Angaben.


! i e r f Sei

aul Sartre n-P a e J

«D e

r Me n s c h i s t

n

Sei authen

tisch!

e re s, a nd s t wozu er sich macht.» als ic h

M ar

tin Heide

gg

e r

«Der Ent schlossene ke

nn t ke

ine Furcht.»

Wie der Existenz Dein Leben e r e i ag

! h c di

g n E

.» er, en s b ü b n e g e e tg es L ich d n l i e elt nder n ist T so «Der K amp f ge

«Der Mensch

gen

ve r m

p fe

ag e l in M

Thin

Gi

A l be r t C am us

st e ht d

er

W

Mau ric

au-Ponty erle M e

en sc

k big

h

en

!

he

rz a u s z u f ü l le n . »


e de

Beauvoi

r

s ick

üb

ie er d

» Z eit.

nb

l

Sim

on

ik ist der Sieg des A «Erot

ug

! x e S abe

e

H

ialismus

verändern kann


Sei authen

gg

e

ve r m

Thin

A l be r t C am

en

Gi p fe ag e l in

«D er

Me n s c h

k big

sc

en

h

n

ine Furcht.»

ge g

en

r Me n s c h i s t

nn t ke

ampf

M

«D e

ts ic h

«Der Ent schlossene ke

erleau-Ponty

ht d

«Der K r

! Sei frei

aul Sartre n-P Jea

M ce

us

tin Heide M ar

E

er

tisch!

!

he

rz a u s z u f ü l le n . »

e re s, a nd wozu er sich macht.» als

„Ihr Buch schlägt Schneisen durch ein philosophisches Dickicht, in dem sich die meisten, auf sich alleine gestellt, verlaufen würden.“ Julian Baggini, Financial Times „Spannend und vergnüglich … angenehm und unterhaltsam.“ Philip Hensher, The Spectator „Dies ist, Sie werden es erraten haben, kein 08/15Buch über Philosophie, im Gegenteil: Es ist skurril, witzig, klar und leidenschaftlich.“ Craig Brown, Daily Mail „Unterhaltsam und maßgeblich.“ Roger Lewis, The Times „Sie schreibt gut, mit leichter Feder und einem sehr angelsächsischen Humor und bietet faszinierende Einsichten.“ Andrew Hussey, The Guardian „Ein Werk voller tiefer Einsicht und Sympathie, das uns daran erinnert, wie spannend diese Denker sein können. Ein Page-Turner.“ Lorin Stein, The Paris Review „Ein unverbrauchter, erfrischender Blick auf vielseitige Geister und einen einzigartigen Schauplatz.“ Kirkus Review

re

ie ngag

Ma ur i

„Existenzialisten lesen kann richtig Spaß machen“ Sarah Bakewell

* Als Dekohilfe erhalten Sie 5 Postkartensets 1 Schmucktasse mit Aufdruck 1 Flasche Monin-Aprikosensirup 2 Plakate Fragen Sie Ihren Vertreter

st e

nich elt W onde s


h! e dic Sarah Bakewell Das Café der Existenzialisten Freiheit, Sein und Aprikosencocktails. Aus dem Englischen von Rita Seuß. 2016. 448 Seiten mit 26 Abbildungen. Gebunden € 24,95[D] / € 25,70[A] 978-3-406-69764-7 Erscheint am 21. Juli

, s.» ht gegenüber b en s Le er n ist Teil de

Paket 8/7 incl. Dekohilfe* 978-3-406-90536-0

4|5 Wie macht man Philosophie aus Aprikosencocktails? Für Sartre kein Problem: Er machte Philosophie aus einem Schwindelgefühl, aus Voyeurismus, Scham, Sadismus, Revolution, Musik und Sex. Sarah Bakewell erzählt mit wunderbarer Leichtigkeit, wie der Existenzialismus zum Lebensgefühl einer Generation wurde, die sich nach radikaler Freiheit und authentischer Existenz sehnte. Paris 1932, im Café Bec-de-Gaz sagt Raymond Aron zu seinem Freund Sartre: „Siehst du, mon petit camarade, wenn du Phänomenologe bist, kannst du über diesen Cocktail sprechen, und das ist dann Philosophie!“ Der einfache Satz war die Geburtsstunde einer neuen Bewegung, die sich in Jazz-Clubs und Cafés verbreitete. Sie inspirierte Musiker und Schriftsteller, erregte Abscheu im Bürgertum und befruchtete Feminismus, Antikolonialismus und 68er-Revolte. Sarah Bakewell erzählt in diesem Buch erstmals die Geschichte der Existenzialisten. Im Mittelpunkt stehen die Antipoden Heidegger und Sartre, der eine in seiner Hütte im Schwarzwald dem Sein nachsinnend, der andere in Pariser Cafés wie besessen schreibend. Aber es geht auch um Edmund Husserl und Maurice Merleau-Ponty, Simone de Beauvoir, Albert Camus, Iris Murdoch und viele andere. Am Ende sterben die Protagonisten und verlassen das Café. Doch Sarah Bakewells meisterhafte Kollektivbiographie lässt sie wieder lebendig werden und uns teilhaben an ihren Gesprächen über das Sein, die Freiheit und Aprikosencocktails. Santé!

Sarah Bakewell lebt als Schriftstellerin in London, wo sie Creative Writing an der City University lehrt und für den National Trust seltene Bücher katalogisiert. Bei C.H.Beck erschien von ihr bereits Wie soll ich leben? oder Das Leben Montaignes in einer Frage und zwanzig Antworten (2012, C.H.Beck Paperback 2016).

Bestseller Eine geniale Verbindung von Biographie und Lebenskunst Lesefutter für Nonkonformisten Die Wiederentdeckung einer Jahrhundert-Philosophie


Sigmund Freud –

Vermessung einer Jahrhundertfigur

© Bernd Wannenmacher

Peter-André Alt, geb. 1960, ist Professor für Neuere deutsche Literaturgeschichte an der Freien Universität Berlin, die er seit 2010 als Präsident leitet. Bei C.H.Beck sind von ihm u. a. erschienen: Schiller (2 Bände 2013 , zuerst 2000); Der Schlaf der Vernunft (2002), Franz Kafka (22008), Klassische Endspiele (2008), Kafka und der Film (2009), Ästhetik des Bösen (22011).


Peter-André Alt Sigmund Freud Der Arzt der Moderne. Eine Biographie. 2016. 980 Seiten mit 40 Abbildungen. Gebunden € 34,95[D] / € 36,–[A] 978-3-406-69688-6 Erscheint am 19. September

6|7 Kaum jemand hat ein ganzes Zeitalter durch sein Denken so tiefgreifend verändert wie Sigmund Freud. Nach Freud träumen und lieben, denken und phantasieren wir anders. Diese grandiose Biographie schildert Freuds Leben und die Entwicklung der Psychoanalyse als großen Roman des Geistes. Wien im sinkenden 19. Jahrhundert: Eine bessere Kulisse für die Seelenleiden des modernen Menschen, für seine Existenzlügen und zerbrechenden Selbstbilder, als die prachtvoll morbide Hauptstadt des k.u.k.-Reiches ist kaum vorstellbar. Hier arbeitet der Nervenarzt Sigmund Freud an seinen bahnbrechenden Theorien zu Sexualität und Neurose, Traum und Unbewusstem, Familie und Gesellschaft, Märchen und Mythos. Peter-André Alt erzählt, gestützt auf unveröffentlichtes Material, von der Bewegung der Psychoanalyse, ihrem Siegeszug und ihren Niederlagen, und er portraitiert Freud als selbstkritischen Dogmatiker und wissenschaftlichen Eroberer, als jüdischen Atheisten und leidenschaftlichen Familienvater, als eminent gebildeten Leser und großen Schriftsteller, nicht zuletzt als einen Zerrissenen, der die Nöte der Seele, von denen die Psychoanalyse befreien sollte, selbst aus dunkler Erfahrung kannte.

„Ganz besonders bewundere ich Ihre Leistung, wie alle Ihre Schriften, vom schriftstellerischen Standpunkt aus. Ich kenne keinen Zeitgenossen, der in deutscher Sprache seine Gegenstände so meisterhaft dargestellt hat.“ Albert Einstein an Sigmund Freud

Freuds Leben und die Entwicklung der Psychoanalyse als großer Roman des Geistes Die erste große Sigmund Freud-Biographie seit Jahrzehnten Der Autor steht für Veranstaltungen zur Verfügung


„Ein packendes, ungewöhnlich feinsinniges, erschütterndes und ehrliches Buch.“

George Prochnik lebt und arbeitet als Journalist und Schriftsteller in New York. Er hat englische und amerikanische Literatur an der Hebräischen Universität Jerusalem unterrichtet, ist ständiger Mitarbeiter der US-amerikanischen Zeitschrift „Cabinet“ und Autor von Büchern über die Stille und über die Freundschaft zwischen Sigmund Freud und dem amerikanischen Psychologen James Jackson Putnam.

© Elisabeth Prochnik

Anka Muhlstein, New York Review of Books


75. Todestag Stefan Zweigs am 23. Februar 2017

George Prochnik Das unmögliche Exil Stefan Zweig am Ende der Welt. Aus dem Englischen von Andreas Wirthensohn. 2016. 400 Seiten mit 30 Abbildungen. Gebunden € 29,95[D] / € 30,80[A] 978-3-406-69756-2 Erscheint am 19. September

8|9 Um 1930 war Stefan Zweig zum weltweit meistübersetzten lebenden Schriftsteller avanciert. Doch dieser Erfolg des 1881 geborenen Wieners wurde schon bald überschattet vom Machtantritt Hitlers. Der Kosmopolit verließ den alten Kontinent und ließ sich 1941 in dem von ihm als „Land der Zukunft“ gepriesenen Brasilien nieder. „Endlich ein Ruhepunkt“, hoffte er nach seiner Ankunft in der tropischen Stadt Petrópolis. Ein halbes Jahr später, am 23. Februar 1942, schieden er und seine junge Frau Lotte „aus freiem Willen und mit klaren Sinnen“ aus dem Leben. Am Tag, da er seinen Pass verlor, im Alter von 58 Jahren, habe er entdeckt, bekannte Stefan Zweig, „dass man mit seiner Heimat mehr verliert als einen Fleck umgrenzter Erde“. Ausgerechnet diesem in Wien geborenen Weltbürger entglitt im Exil zunehmend das Leben. Höchst einfühlsam erzählt George Prochnik, selbst Nachfahre von Wiener Emigranten, diese tragische Geschichte eines Aufbruchs in die neue Welt, der von England über die USA nach Brasilien führt. Zugleich macht er sichtbar, welche Abgründe die geistige Welt des alten Europa, die Zweig in seinen nachge­ lassenen Erinnerungen so grandios heraufbeschworen hat, von der Nordund Südamerikas trennten.

„Als Einführung in Leben und Zeit Stefan Zweigs ist George Prochniks Porträt wohl kaum zu übertreffen.“ Clive Davis, The Independent

„Ein intellektuelles Festmahl“ A. O. Scott, New York Times Auf der Flucht vor Hitlers Gewaltherrschaft – ein Symbol für die Intellektuellen im 20. Jahrhundert „Am Tage, da ich meinen Pass verlor, entdeckte ich mit achtundfünfzig Jahren, dass man mit seiner Heimat mehr verliert als einen Fleck umgrenzter Erde“ Aus Erinnerungen


© imago stock & people

Ein Leben gegen jede Konvention – 150. Geburtstag von Käthe Kollwitz am 8. Juli 2017


Yvonne Schymura Käthe Kollwitz Die Liebe, der Krieg und die Kunst. Eine Biographie. 2016. 304 Seiten mit 40 Abbildungen. Gebunden € 24,95[D] / € 25,70[A] 978-3-406-69871-2 Erscheint am 19. September

10|11 Käthe Kollwitz lebte ein Leben gegen jede Konvention – selbstbewusst, leidenschaftlich und unerschrocken. Sie war eine Ausnahmekünstlerin und politische Kämpferin, führte eine unbürgerliche Ehe und ging in der Liebe zu ihren Söhnen auf. Yvonne Schymura erzählt das aufregende Leben einer Frau zwischen Kaiserreich und Zweitem Weltkrieg, die nach ihrem Tod zu einer deutschen Ikone wurde. Als Käthe Kollwitz (1867 – 1945) zur Welt kam, zogen Pferde die Ziegelkarren vom elterlichen Bauhof. Als sie starb, lag das Deutsche Reich in Trümmern. Als Mädchen erkämpfte sie sich ihre Ausbildung, und als sie sich endlich durchgesetzt hatte, widersetzte sie sich erneut den Erwartungen der Gesellschaft, indem sie heiratete und Kinder bekam. Das Schlüsselereignis ihres Lebens, der Tod des jüngeren Sohnes in den Anfangswochen des Ersten Weltkrieges, ließ sie zur Pazifistin werden und beherrschte auf Jahre ihr Leben wie ihre Kunst. Als erste Frau stieg sie zu Amt und Würden in der Preußischen Akademie der Künste auf, bis sie 1933 durch die Nationalsozialisten kaltgestellt wurde. Yvonne Schymura räumt mit gängigen biogra­ phischen Mythen auf und thematisiert auch die rätselhaften Umstände von Kollwitz’ Tod. Ihre lebhaft erzählte Biographie zeichnet ein bewegendes Bild der berühmtesten deutschen Künstlerin.

Yvonne Schymura ist promovierte Historikerin und forscht seit vielen Jahren über Käthe Kollwitz. Seit 2013 arbeitet sie für Zeit und Wort. Agentur für Geschichtskommunikation und schreibt als freie Journalistin für ZEIT Online, Spiegel Online und die Deutsche Welle.

150. Geburtstag von Käthe Kollwitz am 8. Juli 2017 Das aufregende Leben einer Frau zwischen Kaiserreich und Zweitem Weltkrieg Ein bewegendes Bild der berühmtesten deutschen Künstlerin Die Autorin steht für Veranstaltungen zur Verfügung


© imago Stock & people

Hillary Clinton –

Dorothea Hahn ist seit über 30 Jahren als Journalistin tätig. Nach Stationen in Mexiko-Stadt und Berlin berichtete sie von 1995 bis 2010 als Auslands­ korrespondentin der tageszeitung aus Paris. Seit dem Jahr 2010 ist sie die USA-Korrespondentin der taz und schreibt über Innen- und Außenpolitik, Kultur und Wirtschaft und das zunehmend aufrührerische Klima in den Vereinigten Staaten.

© Manfred Bartsch

das Leben der mächtigsten Frau Amerikas


Dorothea Hahn Hillary Ein Leben im Zentrum der Macht. 2016. 288 Seiten mit 10 Abbildungen. Gebunden € 19,95[D] / € 20,60[A] 978-3-406-69754-8 Erscheint am 20. Oktober

Paket 23/20 978-3-406-90537-7

Paket 12/10 978-3-406-90556-8

12|13 Hillary Rodham Clinton will die erste Frau an der Spitze der Vereinigten Staaten werden – und immer mehr deutet darauf hin, dass ihr das im zweiten Anlauf gelingen wird. Die einstige First Lady, Senatorin und Außenministerin kennt nicht nur das Weiße Haus, sie kennt auch die Mächtigen in Washington und der Welt. Wer ist diese Frau, und was treibt sie an? Dorothea Hahn entwirft in dieser politischen Biographie ein ebenso differenziertes wie fesselndes Porträt der Frau, die nach der Macht in den Vereinigten Staaten greift. Seit über einem Vierteljahrhundert ist Hillary Clinton an den Entscheidungen ihres Landes beteiligt. Keiner ihrer Mitbewerber ist so erfahren im politischen Geschäft, und ihre überragende Intelligenz ziehen selbst die Gegner nicht in Zweifel. Doch das Leben im Zentrum der Macht hat Spuren hinterlassen: Die Nähe zum großen Geld und die unzähligen Skandale, die die Karriere der Clintons begleitet haben, kratzen an der Glaubwürdigkeit der Kandidatin. Selbst für manche Demokraten zählt das power couple längst zu Washingtons korruptem Establishment. Ist das Streben nach Macht die große Konstante in Hillary Clintons Leben? Oder ist es doch der Kampf um die Rechte für Frauen, Kinder und benachteiligte Minderheiten? Und was ist von ihr als Präsidentin zu erwarten?

8. November 2016: Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten Wer ist Hillary Clinton und was treibt sie an? Was ist von ihr als Präsidentin zu erwarten?


© www.bridgemanimages.com

Ein Führer durch den Dschungel von Liebe und Leidenschaft

Thomas Junker ist Professor für Biologiegeschichte an der Universität Tübingen. Bei C.H.Beck sind von ihm lieferbar: Geschichte der Biologie. Die Wissenschaft vom Leben (2004); Die Evolution des Menschen (22009); Der Darwin-Code. Die Evolution erklärt unser Leben (zus. mit Sabine Paul, 32010); Die 101 wichtigsten Fragen: Evolution (2011).

© Evelin Frerk

Lieferbar


Thomas Junker Die verborgene Natur der Liebe Sex und Leidenschaft und wie wir die Richtigen finden. 2016. 280 Seiten. Gebunden € 19,95[D] / € 20,60[A] 978-3-406-69789-0 Erscheint am 21. Juli

14|15 Es ist riskant zu lieben. Doch Liebe gibt dem Leben Sinn und verspricht einzigartige Momente der Lust. Die Biologie bewahrt uns bei der Suche nach Liebesglück und sexueller Lust vor falschen Ideen über unser Liebesleben. Sie deckt die Weltfremdheit der traditionellen Sexualmoral ebenso auf wie die Lebensfeindlichkeit gerade angesagter gesellschaftspolitischer Vorstellungen. Die verborgene Natur der Liebe erklärt, warum wir Sex haben. Und zwar sehr viel häufiger und sehr viel spielerischer, als es zur Fortpflanzung nötig ist. Sie beschreibt die Vielfalt der Beziehungsformen. Und sie gibt Regeln an für die Suche nach dem richtigen Partner oder der richtigen Partnerin. Die in den Genen gespeicherten evolutionären Erfahrungen verraten uns, welches Verhalten erfolgversprechend ist und welches nicht, warum wir so fühlen, wie wir fühlen. Warum beispielsweise das Leben in einer Zweierbeziehung so erstrebenswert ist, und warum gleichzeitig das Fremdgehen, angefangen mit einem harmlosen Flirt, so unwiderstehlich sein kann. Thomas Junker zeigt, dass das, was wir Liebe nennen, nichts Selbstverständliches ist, sondern dass alles auch ganz anders sein könnte. Sein so unauf­ geregtes wie aufregendes Buch gibt einen Eindruck davon, wie sehr wir im Grunde unseres Herzens Naturwesen geblieben sind, denen der kulturelle Zuckerguss von Moral und Erziehung nur wenig anhaben konnte.

Warum küssen wir? Was wollen Frauen, was wollen Männer? Lässt sich Eifersucht vermeiden? Warum scheitern Beziehungen? Können wir lieben lernen? Ein Biologe entschlüsselt die DNA der Liebe Die perfekte Synthese von Biologie und Romantik Der Autor steht für Veranstaltungen zur Verfügung


E. O. Wilson (geb. 1929) forscht und lehrt über Umwelt, Tierverhalten, Evolution und Biodiversität. Unter seinen vielen wissenschaftlichen Auszeichnungen finden sich die amerikanische National Medal of Science und der CrafoordPreis der Königlich Schwedischen Akademie der Wissenschaften – der weltweit renommierteste Preis für Ökologie. Für seine Veröffentlichungen erhielt er zweimal den PulitzerPreis, für Biologie als Schicksal. Die soziobiologischen Grundlagen menschlichen Verhaltens (1978, dt. 1980) sowie (mit Bert Hölldobler) für Die Ameisen (1990, dt. 1995). Im Verlag C.H.Beck sind von ihm lieferbar: Ameisenroman. Raff Codys Abenteuer (2011); Die soziale Eroberung der Erde. Eine biologische Geschichte des Menschen (2013); Der Sinn des menschlichen Lebens (2015). Lieferbar

© Nelson Shanks National Gallery of Art

Warum wir die Hälfte der Erde der Natur überlassen müssen – das radikale Vermächtnis des berühmtesten Biologen unserer Zeit


E. O. Wilson Die Hälfte der Erde Ein Planet kämpft um sein Leben. Aus dem Englischen von Elsbeth Ranke. 2016. 256 Seiten mit 22 Abbildungen. Gebunden € 22,95[D] / € 23,60[A] 978-3-406-69785-2 Erscheint am 19. September

16|17 Die Hälfte der Erdoberfläche der Natur zu überlassen – das ist die Forderung des weltberühmten Biologen Edward O. Wilson. Sein Buch ist das Testament eines großen Forschers und Schriftstellers, der wie kein anderer erkannt hat, dass der Mensch trotz aller unübersehbaren Fortschritte eine biologische Spezies bleibt, die den früheren Lebensbedingungen auf unserem Planeten besser angepasst ist als der Umwelt, die wir gerade erschaffen. Geschichte zu haben ist kein Privileg des Menschen. Und dennoch ignorieren wir die Geschichten von Millionen anderen Arten, die durch unser Verhalten vom Aussterben bedroht sind. Wilson ist davon überzeugt, dass wir nur dann den lebendigen Anteil unserer Umwelt retten und die für unser eigenes Überleben nötige Stabilität herstellen können, wenn wir den halben Planeten zum Naturschutzgebiet erklären. Wenn die Menschheit sich nicht sehr viel mehr Wissen über die globale Lebensvielfalt aneignet und sich nicht schnell dazu entschließt, sie zu schützen, dann werden wir schon bald die meisten Arten, in denen sich das Leben auf der Erde manifestiert, unwiederbringlich verlieren.

Das Vermächtnis eines großen Forschers und Schriftstellers „Sollte die Menschheit tatsächlich einen Weg finden, in Frieden und in Harmonie mit der Natur zu leben, wird Wilson eine singuläre Rolle in dieser Geschichte der Befreiung zukommen.“ Jeffrey Sachs


© imago stock & people

Die Entstehung unseres Universums – eine neue Schöpfungsgeschichte

Helmut Satz, geb. 1936, war Professor für Theoretische Physik an der Universität Bielefeld. Sein Forschungsschwerpunkt ist die Physik der ersten Sekundenbruchteile nach dem Urknall. Bei C.H.Beck ist von ihm lieferbar: Gottes unsichtbare Würfel. Die Physik an den Grenzen des Erforschbaren (2013).

© Felix Hüffelmann

Lieferbar


Helmut Satz Kosmische Dämmerung Die Welt vor dem Urknall. 2016. 224 Seiten mit 80 zum Teil farbigen Abbildungen. Gebunden € 19,95[D] / € 20,60[A] 978-3-406-69787-6 Erscheint am 19. September

18|19 Wie und woraus ist unser Universum entstanden? Was war vorher? Und was kommt danach? Was sind die Grundbausteine der Materie? Wie kam es zu Raum und Zeit? So anschaulich wie souverän beschreibt Helmut Satz die wesentlichen Stufen in der Entstehung unseres Universums auf dem aktuellen Stand der Forschung. Wir erleben zurzeit eine zweite kopernikanische Revolution: Weder unser Sonnensystem noch unsere Galaxie oder unser Kosmos sind das Ende aller Dinge. Es gibt darüber hinaus viele andere, ähnliche oder auch der unseren unähnliche Welten. Fragen, die vor einigen Jahrzehnten noch als unzulässig erschienen, wie die nach der „Welt“ vor dem Urknall, sind nun sprudelnde Quellen der Forschung. Dabei tauchen viele interessante Vorstellungen auf, vom „Multiversum“ bis zu „Wurmlöchern durch Raum und Zeit“. Sie sind in einer Welt angesiedelt, die zumindest heute für uns experimentell kaum erreichbar scheint. Aber sie beginnen bereits jetzt unser Bild des Universums, in dem wir leben, grundlegend zu verändern. Am Ende des Buches steht eine „neue“ Schöpfungsgeschichte, so wie sie aus der heutigen physikalischen Kosmologie folgt.

Es geschah vor 13 700 000 000 Jahren: Der Ursprung unseres Universums Ein sehr klares Buch über ein sehr dunkles Universum Spannend geschrieben, voller anschaulicher Beispiele und kurzweilig Der Autor steht für Veranstaltungen zur Verfügung


Roland and Sabrina Michaud / akg-images

Von Mekka zum Weltreich – die Wahrheit über den frühen Islam

Lutz Berger ist Professor für Islamwissenschaft und Turkologie an der Universität Kiel. Er hat zahlreiche Veröffentlichungen zum vormodernen Islam sowie zum Islam in der Gegenwart vorgelegt.


Lutz Berger Die Entstehung des Islam Die ersten hundert Jahre. Von Mohammed bis zum Weltreich der Kalifen. 2016. 368 Seiten mit 24 Abbildungen und 2 Karten. Gebunden € 26,95[D] / € 27,80[A] 978-3-406-69693-0 Erscheint am 29. August

20|21 Innerhalb von nur hundert Jahren entstanden der Islam und das Weltreich der Kalifen und veränderten tiefgreifend die politischen und kulturellen Koordinaten der Welt. Lutz Berger erklärt dieses „Wunder“ aus dem Wandel der spätantiken Gesellschaften und beschreibt anschaulich, wie sich der Islam Hand in Hand mit den arabischen Eroberungen formiert hat. Über das plötzliche Auftauchen des Islams im 7. Jahrhundert ist viel spekuliert worden: Handelte es sich ursprünglich um eine christliche oder jüdische Sekte? Auf welche Quellen geht der Koran zurück? Lutz Berger zeigt auf der Grundlage neuester Forschungen, wie sich in der Konkurrenz mono­ theistischer Erlösungsreligionen von Mekka aus eine arabische Spielart mit eigenem Propheten und heiligem Buch verbreitete und die zersplitterte arabische Halbinsel befriedete. Dies war die Voraussetzung für weiträumige Eroberungen, die überall da erstaunlich reibungslos verliefen, wo man sich dem Zugriff des byzantinischen oder sassanidischen Großreichs entziehen wollte. Durch die Aufnahme des persischen Erbes entstand eine ganz neue Kultur, die die Zivilisation der Antike bewahrte – während der Nordwesten Europas kulturell zurückfiel. Lutz Berger vollbringt das Kunststück, den Aufstieg des Islams ganz aus den Bedingungen der Zeit zu erklären und zugleich in eine welthistorische Perspektive zu stellen, die das Buch zu einer faszinierenden Fallstudie über die Geburt von Imperien macht.

Seit langer Zeit das erste seriöse Buch über den frühen Islam Auf der Grundlage neuester Erkenntnisse der Archäologie und Koranforschung Spannend erzählt Der Autor steht für Veranstaltungen zur Verfügung


Griechisch, um 200 v. Chr. Weihrelief mit ländlichem Heiligtum und Opferszene, Glyptothek, München. © akg-images

Götter, Priester, Rituale: Die antike Welt und ihre Religionen Jörg Rüpke ist Professor für Religionswissenschaft und stellvertretender Leiter des Max-Weber-Kollegs an der Universität Erfurt. Bei C.H.Beck ist von ihm lieferbar: Die 101 wichtigsten Fragen – Götter und Mythen der Antike (gemeinsam mit Ulrike Rüpke, 2010); Die Religion der Römer. Eine Einführung (22006).


Jörg Rüpke Pantheon Geschichte der antiken Religionen. 2016. 592 Seiten mit 60 Abbildungen und Karten. Leinen € 34,–[D] / € 35,–[A] 978-3-406-69641-1 Erscheint am 19. September in der Reihe Historische Bibliothek der Gerda Henkel Stiftung

22|23 Dieses umfassende, reich bebilderte Werk zur Geschichte der antiken Religionen eröffnet einen neuen Zugang zur Alten Welt. Im Zentrum der faszinierenden Darstellung steht der Zeitraum vom Beginn des ersten Jahrtausends v. Chr. bis zur Ausbreitung des Christentums in der Spätantike. Der international renommierte Religionswissenschaftler Jörg Rüpke erzählt hier unter anderem von der Errichtung der ersten monumentalen Grab­ anlagen in Etrurien, von Tempelbauprojekten, von Priestern, Gläubigen und Ritualen, vom Kaiserkult und von den Versuchen Intellektueller, Religion in Wissen zu verwandeln. Er schaut, wo immer möglich, Frauen und Männern über die Schultern, die religiöse Erfahrungen in dunklen Heiligtümern oder vor Hausaltären machten, durch Gebet und Inschriften über den eigenen Tod hinaus in Erinnerung bleiben wollten oder beispielsweise nicht ver­ standen, warum ein neuer Gott von ihnen Verhaltensänderungen im Alltag erwartete. So eröffnet er seinen Leserinnen und Lesern das ungewöhnliche Panorama eines ebenso bedeutenden wie fremden Lebensbereichs der Antike.

Die umfassende Geschichte der antiken Religionen Mit 60 Abbildungen und Karten Der Autor steht für Veranstaltungen zur Verfügung


Erstmals ins Deutsche übertragen

‘Attar Das Buch der Leiden Aus dem Persischen von Bernhard Meyer. Mit einer Einführung von Monika Gronke. 2016. 350 Seiten. Leinen € 29,95[D] / € 30,80[A] 978-3-406-69762-3 Erscheint am 19. September in der Reihe Neue Orientalische Bibliothek

Bernhard Meyer übersetzt aus dem klassischen Persisch. Er war bereits an einer vollständigen Übersetzung von Rumis Mathnawi ins Deutsche beteiligt (22012). Monika Gronke ist Professorin für Islamwissenschaft und Iranistik an der Universität zu Köln. Bei C.H.Beck erschien von ihr Geschichte Irans (42014).

‘Attar ist einer der größten islamischen Mystiker. Das „Buch der Leiden“ stand lange im Schatten seiner „Vogelgespräche“, aber gerade in seiner Düsterheit liegt auch die Modernität dieser „vielleicht schwärzesten Dichtung, die je von einem Menschen geschrieben worden ist“ (Navid Kermani). Bernhard Meyer hat den Hauptteil des verstörenden Werkes erstmals vollständig ins Deutsche übertragen. Der klassische persische Dichter ‘Attar (um 1136 – 1220) erzählt eine Seelenreise durch den Kosmos in vierzig Stationen. Der Wanderer bricht auf, um Erlösung von seinem Leiden zu finden, aber alle, die er um Hilfe bittet – die Erzengel, Paradies und Hölle, die vier Elemente, Satan, Dschinnen, Menschen und die Propheten von Adam bis Jesus –, schildern ihm nur ihr eigenes, viel schlimmeres Leiden. Erst Mohammed gibt ihm den Rat, nicht länger in der Welt zu suchen, sondern in sich selbst, und so versinkt er im „Meer der Seele“. Um diese Rahmenerzählung mäandern zahlreiche Geschichten, die das „Buch der Leiden“ trotz seiner Düsternis zu einer kurzweiligen Lektüre machen. Bernhard Meyer hat die 6200 Doppelverse in Prosa übertragen und mit erläuternden Anmerkungen versehen. Monika Gronke führt kundig in den Autor und seine Dichtung ein und erleichtert damit das Verständnis dieses einzigartigen Werkes der Weltliteratur.

„Die vielleicht schwärzeste Dichtung, die je von einem Menschen geschrieben worden ist.“ Navid Kermani


Hippokrates – Arzt und Menschenfreund, Philosoph und Naturwissenschaftler

Hellmut Flashar Hippokrates Meister der Heilkunst. Leben und Werk. 2016. 320 Seiten mit 10 Abbildungen. Gebunden € 26,95[D] / € 27,80[A] 978-3-406-69746-3 Erscheint am 19. September

24|25 Bereits die Zeitgenossen priesen den griechischen Arzt Hippokrates von Kos für seine Heilkunst. Sein Wissen war so überragend, dass seine Schriften wie ein Kristallisationskern auf medizinische Texte anderer Ärzte wirkten und in der Überlieferung mit diesen eine Einheit bildeten – das Corpus Hippocraticum. Von überzeitlicher Bedeutung ist das berühmteste Stück dieser Sammlung, das als hippokratischer Eid in die Geschichte eingegangen ist; bis heute gilt er als Maßstab für das ethische Handeln eines Arztes. Was wussten Hippokrates (ca. 460 bis ca. 380 v. Chr), die Ärzte seiner Zeit und jene der folgenden Jahrhunderte wirklich über den Menschen? Was für eine Vorstellung hatten sie vom menschlichen Körper und den Zusammenhängen, die ursächlich sind für die Entstehung von Krankheiten? Welche Auslöser vermuteten sie beispielsweise hinter Epidemien, hinter einem epileptischen Anfall oder hinter bestimmten Frauenkrankheiten? Welche Methoden der Diagnostik und der Therapie standen ihnen überhaupt zur Verfügung? Welche Formen der Diät hielten sie für sinnvoll – und in welchen Fällen? All diesen Fragen geht der international renommierte Altertums­ wissenschaftler Hellmut Flashar nach und legt eine anregende Einführung in die antike Heilkunst vor – aber auch einen profunden Überblick über die Wirkmächtigkeit des Hippokrates während der letzten 2000 Jahre.

Hellmut Flashar lehrte bis zu seiner Emeritierung als Ordinarius für Klassische Philologie an der LudwigMaximilians-Universität München. Von ihm sind bei C.H.Beck lieferbar: Aristoteles. Lehrer des Abendlandes (32015); Sophokles. Dichter im demokratischen Athen (22010); Inszenierung der Antike. Das griechische Drama auf der Bühne. Von der frühen Neuzeit bis zur Gegenwart (22010).


Der Gründer der IG-Farben: Werner Plumpes Biographie des bedeutendsten Industriellen seiner Zeit Werner Plumpe Carl Duisberg 1861 – 1935. Anatomie eines Industriellen. 2016. 960 Seiten mit 30 Abbildungen. Leinen € 39,95[D] / € 41,10[A] 978-3-406-69637-4 Erscheint am 19. September in der Reihe Historische Bibliothek der Gerda Henkel Stiftung

Carl Duisberg galt als der bedeutendste Industrielle seiner Zeit. Werner Plumpe spürt seinem Erfolgsgeheimnis nach und zeichnet ein beeindruckendes Porträt dieses Begründers der modernen chemischen Industrie und seiner Epoche. Auf der Grundlage einer einzigartigen Quellenbasis von über 25.000 erhaltenen Briefen rekonstruiert Werner Plumpe die Karriere eines Bildungsaufsteigers aus Heimarbeitsmilieu, dessen Weg ihn von den Farbenfabriken Bayer an die Spitze der deutschen Industrie und in die höchsten Kreise der deutschen Gesellschaft führte. Dabei beschreibt er auch die politischen Wandlungen Carl Duisbergs, der als Gründer der I.G. Farbenindustrie AG eines der umstrittensten Gebilde der deutschen Unternehmensgeschichte schuf und dessen Leben so stark mit der deutschen Geschichte seiner Zeit verwoben ist, dass sich an seiner Person das Panorama einer ganzen Epoche entfalten lässt.

Werner Plumpe ist Professor für Wirtschafts- und Sozialgeschichte an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Bei C.H.Beck liegt von ihm vor: Wirtschaftskrisen (42013).


300. Todestag am 14. November 2016

Eike Christian Hirsch Der berühmte Herr Leibniz Eine Biographie. 2016. 646 Seiten mit 60 Abbildungen. Gebunden € 29,95[D] / € 30,80[A] 978-3-406-69816-3 Erscheint am 21. Juli

Er gilt als das letzte Universalgenie. Beim Erwachen hatte er „schon so viele Einfälle, dass der Tag nicht ausreichte, um sie niederzuschreiben“, so wird der Philosoph, Mathematiker und Erfinder Gottfried Wilhelm Leibniz gern zitiert. Eike Christian Hirsch zeichnet mit dem Portrait dieses sonderbaren, schwierigen und doch liebenswerten Mannes auch ein Bild der Epoche um 1700, deren überragender Kopf Leibniz war. Gottfried Wilhelm Leibniz (1646 – 1716) hatte den Drang, alle Berühmtheiten seiner Zeit zu kennen, und bald wuchs seine Reputation so sehr, dass es sie alle nach seiner Bekanntschaft verlangte. Die Philosophie- und Wissenschaftsgeschichte hat den Blick vor allem auf seine Werke gerichtet, aber auch den Menschen Leibniz kennenzulernen ist faszinierend. In dieser Lebensbeschreibung wird er zum ersten Mal als Person sichtbar. Dank der Darstellungskunst des Verfassers fühlt man sich dem Genie und dem Menschen Leibniz trotz all seiner Schwächen so nahe, dass man sein Altwerden und sein Sterben voller Mitgefühl, ja mit Trauer erlebt. Aber auch die neue Mathematik, die Monaden oder die Theorie von der besten aller Welten werden so einleuchtend erklärt, dass auch ein philosophischer Laie versteht, worum es dem großen Philosophen ging.

© Karin Blüher

26|27

Eike Christian Hirsch war nach seinem Studium der Theologie und Philosophie jahrzehntelang Redakteur im Hörfunk des NDR und ist heute Journalist in Hannover. Einem breiten Leserkreis ist er bekannt geworden durch seine Sprachglossen.

Der Autor steht für Veranstaltungen zur Verfügung


Der berührende Briefwechsel zwischen Hannah Arendt und Günther Anders

Hannah Arendt Günther Anders Schreib doch mal hard facts über Dich Briefe 1939 bis 1975. Texte und Dokumente. Herausgegeben von Kerstin Putz. 2016. 304 Seiten mit 6 Abbildungen. Leinen € 29,95[D] / € 30,80[A] 978-3-406-69910-8 Erscheint am 29. August

Kerstin Putz studierte Germanistik und Philosophie an der Universität Wien und ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an Forschungsprojekten zum Nachlass von Günther Anders am Literaturarchiv der Österreichischen Nationalbibliothek in Wien.

Dieser Band präsentiert erstmals den zwischen 1939 und 1975 geführten Briefwechsel zwischen Hannah Arendt und Günther Anders sowie gemeinsam verfasste oder in thematischer Nähe zueinander entstandene Texte. Diese erhellen die persönliche und intellektuelle Beziehung des einstigen Paares und werfen auch Schlaglichter auf Zeitgenossen wie Walter Benjamin, Theodor W. Adorno oder Martin Heidegger. Nicht zuletzt dokumentiert der Band die Vertreibung, Flucht und Emigration zweier jüdischer Intellektueller aus Deutschland. „SIND GERETTET WOHNEN 317 WEST 95 = HANNAH“: Dieses Telegramm schrieb Hannah Arendt im Mai 1941 aus New York an ihren Ex-Mann in Hollywood. Günther Anders, der bereits 1936 in die USA emigriert war, hatte Arendt und ihre Familie bei der Flucht aus Europa mit Geldsendungen und den notwendigen Einreisepapieren unterstützt. Die Ehe der beiden war 1937 auf dem Postweg zwischen den Kontinenten geschieden worden. Während Arendt bis zu ihrem Tod in New York lebte, kehrte Anders 1950 nach Europa zurück und ließ sich in Wien nieder. Bei allen Unterschieden ihrer philosophischen Themen und Theorien blieb für Arendt und Anders gleichermaßen die Erfahrung des Antisemitismus und der Flucht Hintergrund und Movens ihres Schreibens. Hannah Arendt (1906 – 1975) und Günther Anders (1902 – 1992) lernten sich 1925 in einem Seminar Martin Heideggers kennen und waren von 1929 bis 1937 miteinander verheiratet. Beide zählen zu den bedeutendsten Denkern des 20. Jahrhunderts. Das Hauptwerk der streitbaren politischen Theoretikerin ist Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft, das des „wahrscheinlich schärfsten und luzidesten Kritikers der technischen Welt“ (Jean Améry) Die Antiquiertheit des Menschen (2 Bde., bsr 319/320).


Die großen politischen Denker – von der Antike bis ins 20. Jahrhundert

Otfried Höffe Kleine Geschichte des politischen Denkens Zwölf Porträts und acht Miniaturen. 2016. 320 Seiten mit 20 Abbildungen. Gebunden € 24,95[D] / € 25,70[A] 978-3-406-69714-2 Erscheint am 20. Oktober

Unsere heutige politische Ordnung ist nicht nur das Ergebnis von gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen. Sie ist wesentlich von dem Denken geprägt, das diese Entwicklungen bald kommentiert, bald kritisiert, bald auch provoziert. In zwölf Porträts und acht Miniaturen stellt der Philosoph Otfried Höffe die großen politischen Denker von der Antike bis ins 20. Jahrhundert vor. So sehr sich die politischen Verhältnisse gewandelt und die Debatten sich geändert haben – viele Fragen sind die gleichen geblieben, auch wenn sie sich in neuem Zusammenhang stellen: Wie funktioniert ein Gemeinwesen; welche Strukturen und Hierarchien herrschen in ihm vor? Wie erwirbt man Macht; wie erhält oder stürzt man sie? Unter welchen Bedingungen ist politische Herrschaft gerecht? Solche Fragen haben sich schon Platon und Aristoteles, Machiavelli und Hobbes, Kant und Hegel gestellt. Ihre Werke wenden sich nicht bloß an akademische Zunftgenossen, sondern ebenso an die Öffentlichkeit ihrer Zeit. Und dank der Originalität, Radikalität und Konsequenz ihrer Gedanken sind zahlreiche Begriffe, Prinzipien und Argumentationsfiguren dieser Denker bis heute aktuell.

Mit Porträts unter anderem von Platon • Aristoteles • Augustinus • Thomas von Aquin • Machiavelli • Hobbes • Locke • Kant • Rousseau • Hegel • Mill • Rawls

© Heike Schulz / Living Signs

28|29

Otfried Höffe lehrte u. a. in Fribourg, Zürich, Sankt Gallen und Tübingen, wo er die Forschungsstelle Politische Philosophie leitet. Er ist Herausgeber der Reihen „Denker“ und „Klassiker auslegen“. Bei C.H.Beck erschien zuletzt: Kritik der Freiheit. Das Grundproblem der Moderne (2015). Höffe ist (Karl-Vossler-Preis) für wissenschaftliche Werke von literarischem Rang.


Benozzo Gozzoli. Fresco 1465 © akg-images / De Agostini Picture Lib. / G. Dagli Orti

Roms Wiedergeburt –

Lieferbar

© Isolde Ohlbaum

die entscheidenden 100 Jahre

Arnold Esch ist Professor für Mittelalterliche Geschichte und war bis zu seiner Emeritierung Direktor des Deutschen Historischen Instituts in Rom. Er ist in Rom Mitglied der Accademia dei Lincei und der Päpstlichen Akademie für Archäologie. 2011 erhielt er den Sigmund-Freud-Preis für wissenschaftliche Prosa. Bei C.H.Beck ist zuletzt von ihm erschienen: Die Lebenswelt des europäischen Spätmittelalters (2014).


Arnold Esch Rom Vom Mittelalter zur Renaissance. 1378 – 1484. 2016. 496 Seiten mit 65 Abbildungen. Gebunden € 29,95[D] / € 30,80[A] 978-3-406-69884-2 Erscheint am 19. September

30|31 Arnold Esch zeichnet hier ein lebendiges Bild der entscheidenden 100 Jahre in der Geschichte des päpstlichen Hofes und der Stadt Rom: ein Jahrhundert, in dem sich in Rom alles in Bewegung setzt und aus der unscheinbaren Stadt des späten Mittelalters das strahlende Rom der Renaissance wächst. Eine beeindruckende Darstellung einer der wichtigsten Schwellenzeiten in der Geschichte Roms. Arnold Esch konzentriert sich auf den Zeitraum zwischen der großen Kirchenspaltung 1378, die noch ganz Mittelalter, und dem Pontifikat Sixtus’ IV. 1484, das schon ganz Renaissance ist. Hundert Jahre scheinen nicht viel im Leben einer Ewigen Stadt. Aber es ist die entscheidende Zeit eines tiefgreifenden Umbruchs: Der Papst wird endlich Herr über die stets aufsässige Stadt, Gesellschaft und Wirtschaft orientieren sich am Hof, die Humanisten führen nun auch in Rom einen geistigen Wandel herbei und lehren die Antike neu sehen. Das religiöse Leben erhält eine besondere Färbung durch die in den Heiligen Jahren nach Rom strömenden Pilger und die zunehmende weibliche Laienfrömmigkeit. Durch die rege Bautätigkeit und die großen Kunstaufträge der Päpste und Kardinäle entwickelt Rom im äußeren Erscheinungsbild neue Anziehungskraft. Als Hauptstadt der Christenheit hat Rom aber auch eine zusätzliche Dimension, ist ein „Weltknoten“ (Gregorovius): Roms Stadtgeschichte ist zugleich Weltgeschichte. Souverän geht Arnold Esch auf die kirchlichen, sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Hintergründe ein und setzt mit diesem umfassenden Überblick die lange Tradition der deutschen Rom-Geschichtsschreibung fort.

Rom – Hauptstadt der Christenheit und „Weltknoten“ (Gregorovius) Von der unscheinbaren Stadt des späten Mittelalters zum strahlende Rom der Renaissance Einblicke in die kirchlichen, sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Hintergründe dieser wichtigen Schwellenzeit Von einem der besten Rom-Kenner


Jacob Burckhardt Werke Kritische Gesamtausgabe Band 26: Neuere Geschichte 1450 – 1598 Herausgegeben von Hans Berner, Wolfgang Hardtwig und Christine Tauber unter Mitarbeit von Jürgen Große und Wolfram Knäbich. 2016. 1.696 Seiten. Leinen € 268,–[D] / € 276,–[A] 978-3-406-69875-0

Vorzugspreis bei Abnahme des Gesamtwerkes € 234,–[D] / € 241,–[A] 978-3-406-44183-7 Erscheint am 19. September

Hans Berner ist Frühneuzeithistoriker, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universitätsbibliothek Basel und war lange Jahre Mitglied der Redaktionsstelle der Jacob Burckhardt Werke. Wolfgang Hardtwig ist Professor em. für Neuere Geschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin und Mit­ herausgeber von Bd. 28 der Jacob Burckhardt Werke. Christine Tauber lehrt Kunstgeschichte an der Ludwig-Maximilians-Univer­ sität München. Sie ist verantwortliche Redakteurin der Zeitschrift Kunst­ chronik am Zentralinstitut für Kunstgeschichte und Mitherausgeberin von Bd. 2 und 3 der Jacob Burckhardt Werke.

Jacob Burckhardts Sicht auf die Entstehung der europäischen Moderne präsentiert sich in diesem Band in einem völlig neuen Licht. Er bietet die erste vollständige, kritische und kommentierte Edition von Burckhardts Vorlesung zur Neueren Geschichte und seinem Vortragszyklus zur Geschichte der Gegenreformation. Burckhardts Deutung der italienischen Renaissance ist weithin bekannt und durch seine zu Lebzeiten veröffentlichten Schriften gut dokumentiert. In den hier vorgelegten Texten öffnet sich hingegen sein Blick in gesamt­ europäischer Perspektive auf die Anfänge des konfessionellen Zeitalters und die Entstehung des neuzeitlichen Staatensystems. Damit schließt der Band eine zentrale Lücke in Burckhardts Gesamtwerk und macht eine bislang vernachlässigte Seite seines Geschichtsbildes zugänglich. Die Ausgabe wird von der Jacob Burckhardt-Stiftung, Basel, herausgegeben und gemeinsam von den Verlagen C.H.Beck, München, und Schwabe, Basel, veröffentlicht. Auslieferung über Verlag C.H.Beck. „Ein ungemein gründliches Unternehmen … Und mancher Leser wird wieder einmal bewundernd registrieren, wie weitsichtig der Weltweise aus Basel doch gewesen ist.“ Jürgen Busche, Süddeutsche Zeitung


Die Königin der Instrumente – Hans Maiers kleine Orgelkunde

Hans Maier Die Orgel Instrument und Musik. 2016. 160 Seiten mit 35 Abbildungen. Gebunden € 16,95[D] / € 17,50[A] 978-3-406-69758-6 Erscheint am 29. August

Was ist die Orgel? Wie funktioniert sie? Wie spielt man auf ihr? Wie sehen die Werke aus, die für sie geschrieben wurden? Hans Maier, selbst angesehener Organist, verfolgt in diesem Buch die Kulturgeschichte der Orgel von den Anfängen an: ihren Bau, ihre Technik, ihre Register und die Entwicklung der auf ihr gespielten, für die Orgel komponierten Musik. Auch wenn die Orgel nicht mehr ein rein kirchliches Instrument ist: ihre Geschichte, ihre liturgische Funktion und vor allem die für sie geschriebenen geistlichen Werke kennzeichnen und prägen sie bis heute. Stärker als jedes andere Instrument lebt die Orgel vom unmittelbaren Zugriff, von der Improvisationskunst ihrer Spieler und ist damit sehr modern, unberechenbar und lebendig. Hans Maiers elegant geschriebene Darstellung geht weit über die historischen, technischen und klanglichen Besonderheiten dieses Instrumentes hinaus: auch die Orgel als unverrückbar an ihren Ort gebundenes Baukunstwerk und ihre Spiegelung in Erzählungen, Gedichten und Sprichwörtern werden beleuchtet. So liegt mit diesem Band eine fesselnde und umfassende Einführung in den „könig aller jnstrumenten“ (Mozart) vor – ein ansprechend gestaltetes Geschenkbuch für jeden Musikliebhaber.

Mit einem Glossar

© Isolde Ohlbaum

32|33

Hans Maier, Professor für politische Wissenschaft in München, war von 1970 bis 1986 bayerischer Kultus­ minister und ist seit 1999 Prof. em. für christliche Weltanschauung, Religionsund Kulturtheorie. Von 1976 bis 1988 war er Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken.


Histor

ek iblioth B e h c is Histor der g Stiftun l e k n He Gerda C.H.BE

CK

Turner, „Rain, Steam

and Sp eed, T he Gre at West ern Ra ilway“. © Brid geman Art Lib rary

ische B iblioth ek der Gerda Henke l Stiftu ng

CK

C.H.BE

Ihr Aktionspaket: Titel 1x Busch, Das unklassische Bild 1x Halm, Kalifen und Assasinen 2x Hildermeier, Geschichte Russlands 2x Lenger, Metropolen der Moderne 1x Marek, Geschichte Kleinasiens in der Antike 1x Nirenberg, Anti-Judaismus 1x Nisbet, Lessing 2x Osterhammel, Verwandlung der Welt 1x Ptak, Die Maritime Seidenstraße 1x Sauerländer, Der katholische Rubens 2x

978-3-406- 58246-2 66163-1 64551-8 65199-1 59853-1 67531-7 57710-9 61481-1 56189-4 62362-2

€ [D] 29,90 34,95 49,95 49,95 44,00 39,95 39,90 28,00 24,90 38,00

Plakat

Remissionsrecht und Zahlungsziel 180 Tage 978-3-406-90527-8 Nettowarenwert (45% Rabatt) Etwa € 279,– [D] / € 286,– [A] Lieferbar


34|35

Erlesene Buchgeschenke in wertiger Ausstattung für Ihr Weihnachtsgeschäft: 10 Jahre Historische Bibliothek der Gerda Henkel Stiftung

In der Historischen Bibliothek der Gerda Henkel Stiftung veröffentlichen herausragende Wissenschaftler grundlegende Werke der Historischen Geisteswissenschaften.


Mehr

als Tu

lpen

Flande r die Nie n und derlan de

C.H.BE

© ima

CK

go sto c

k & pe

ltu

und Ku

CK

C.H.BE

d er „Mä Verme s -image g k a ©

it de chen m

m Perl

enohrr

ing“

Kunst

ople

und n r e d Flan erlande d die Nie r

Ihr Aktionspaket: Titel 2x Mak, Niederlande 1x Voskuil, Das Büro 2x Bordewijk, Bint 2x Schneede, Vincent van Gogh 2x Büttner, Vermeer 2x North, Geschichte der Niederlande 1x Zwarte-Walvisch, Mein geheimes Tagebuch 3x Mak, Kleine Geschichte der Niederlande 2x Belting, Spiegel der Welt 2x Huizinga, Holländische Kultur im 17. Jahrhundert 2x Büttner, Rubens 2x Büttner, Hieronymus Bosch 2x Hofstede, Der Himmel über Paris 2x 2x

978-3-406- 57855-7 63733-9 63957-9 48010-2 59792-3 65338-4 68830-0 64559-4 65025-3 54756-0 55490-2 63336-2 68343-5

Plakat Packung belgische Waffeln

Remissionsrecht und Zahlungsziel 180 Tage 978-3-406-90525-4 Nettowarenwert (45% Rabatt) Etwa 189,– € [D] / 194,– € [A] Lieferbar

€ [D] 18,00 25,00 14,95 8,95 8,95 8,95 17,95 12,95 19,95 14,90 8,95 8,95 17,95


36|37

Flandern und die Niederlande „Goedendag!“ Flandern und die Niederlande sind Ehrengäste auf der Frankfurter Buchmesse 2016 Als Dankeschön fürs Mitmachen erhalten Sie

zwei Packungen mit leckeren Waffeln vom belgischen Hoflieferanten Jules Destrooper.


Wieder lieferbar

Albrecht Beutelspacher Albrecht Beutelpachers Kleines Mathematikum Die 101 wichtigsten Fragen und Antworten zur Mathematik. 4., durchgesehene Auflage. 2016. 189 Seiten mit 10 Abbildungen. Halbleinen € 16,95[D] / € 17,50[A] 978-3-406-69706-7 Erscheint am 21. Juli

© Christoph Mukherjee

Der Mathematiker Albrecht Beutelspacher, bekannt dafür, sein Fachgebiet unterhaltsam und spannend zu präsentieren, ist nicht nur Direktor eines einzigartigen Museums für Mathematik, er hat es sich auch zur Angewohnheit gemacht, die vielen Fragen der Besucher seines Museums so genau und so verständlich wie möglich zu beantworten. Die interessantesten, originellsten und meistgestellten Fragen samt ihren Antworten hat er gesammelt. Hier liegt nun das Ergebnis vor: Beutelspachers kleines Mathematikum.

Albrecht Beutelspacher ist Professor für Diskrete Mathematik und Geometrie an der Universität Gießen sowie Gründungsdirektor des Mathematikums. Er ist Träger zahlreicher Auszeichnungen und Preise, darunter des Communicator-Preises des Stifterverbandes für die deutsche Wissenschaft (2000), des Deutschen IQ-Preises (2004) und des Hessischen Kulturpreises (2008).


Jubiläen

38|39

175. Todestag am 9. Oktober 2016

100. Todestag am 21. November 2016

€ 22,95[D] / € 23,60[A]

€ 26,95[D] / € 27,80[A]

Karl Friedrich Schinkel (1781 – 1841) gab dem modernen Preußen sein Gesicht. Nach 1810 schuf er in beängstigend rascher Folge alle repräsentativen Bauten des neuen Berlin und wirkte weit über die Grenzen der Hauptstadt hinaus. Der SchinkelExperte Jörg Trempler zeichnet in dieser schlanken Biographie ein lebendiges Bild des rastlosen Künstlers und seiner Zeit.

Mit nur 18 Jahren bestieg Franz Joseph I. (1830 – 1916) als Hoffnungsträger den Habsburger-Thron, den er fast 68 Jahre innehaben sollte. Michaela und Karl Vocelka haben anlässlich des 100. Todestages eine spannende, umfassende und gründlich recherchierte Biographie dieses bedeutenden Monarchen vorgelegt.


-Bestseller

€ 14,95[D] / € 15,40[A]

€ 19,95[D] / € 20,60[A]

€ 29,95[D] / € 30,80[A]

€ 29,95[D] / € 30,80[A]

€ 24,95[D] / € 25,70[A]

€ 24,95[D] / € 25,70[A]


€ 18,95[D] / € 19,50[A]

€ 34,95[D] / € 36,–[A]

€ 17,95[D] / € 18,50[A]

40|41

Die Ausstellung zum Buch über Deutschland wird vom 8. 10. 2016 bis 9. 1. 2017 in Berlin im Martin-Gropius-Bau gezeigt

€ 39,95[D] / € 41,10[A]

€ 39,95[D] / € 41,10[A]

€ 25,–[D] / € 25,70[A]


Schriftenreihe zur Zeitschrift für Unternehmensgeschichte

Zeitschrift für Unternehmensgeschichte

Das durch eine Sklavenrevolte eingeleitete Ende der reichsten französischen Kolonie des 18. Jahrhunderts wurde schon in zahlreichen Studien untersucht – nicht jedoch der um 1700 beginnende Aufbau ihrer höchst ertragreichen Zuckerrohrplantagen. Binnen weniger Jahrzehnte wurde aus einem Korsarennest der weltgrößte Rohzuckerproduzent, mit agroindustrieller Infrastruktur und idealtypisch ausgeformtem Sklavereisystem. Karsten Voss beschreibt minutiös, wie eine weitblickende Unternehmerelite von Kolonialoffizieren, Steuerpächtern und Finanziers die dafür erforderlichen Institutionen und Mentalitäten schuf. Nicht nur die Sklaven aus Afrika, sondern auch kleine Pflanzer, Abenteurer und Glücksritter, Sträflinge aus Frankreich und schließlich die großen Plantagenbesitzer wurden daraufhin diszipliniert. Dabei verfocht jede dieser Gruppen, auch die Sklaven, ihre je eigenen Interessen – in einem teils von Aushandlung, teils von Gewalt oder Subversion geprägten Prozess. Die Studie zeigt zugleich, wie mit Instrumenten des Absolutismus eine Transformation vom Handels- zum Industriekapitalismus eingeleitet wurde.

Erscheint zweimal jährlich im Frühjahr und Herbst. Je Heft rund 250 Seiten. Abo Print € 54,–[D] / € 55,60[A] Abo Print & Online € 72,–[D] / € 74,–[A] Abo Online € 54,–[D] / € 55,60[A]

2016. 384 Seiten. Broschiert € 84,–[D] € 86,40[A] 978-3-406-69967-2 Erscheint am 19. September

Karsten Voss (1962 – 2015) hat an der Universität Hamburg und der University of Pittsburgh Geschichte, Politikwissenschaft und Karibische Literatur studiert. In Pittsburgh hat er zudem zur Kolonialen Geschichte Lateinamerikas und zu NS-Zwangsarbeit geforscht. Seine Dissertation schloss er an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) ab.

Die Zeitschrift für Unternehmensgeschichte • Ist das führende Publikationsorgan der Unternehmensgeschichte in Deutschland • Fördert theoriegestützte und interdisziplinäre Ansätze • Sichert ihre wissenschaftliche Qualität durch ein unabhängiges Begutachtungsverfahren • Ist zweisprachig (Englisch / Deutsch) • Ist weltweit eine der ältesten und angesehensten Fachzeitschriften • Wurde im jüngsten Ranking der European Science Foundation in die höchste Kategorie (INT1) eingeordnet www.chbeck.de/zug


Journal of Modern European History

42|43 Erscheint viermal jährlich. Umfang je Heft rund 150 Seiten. Bezugspreise 2016: Jährlich € 104,–[D] /€ 107,–[A] Einzelheft € 37,–[D] /€ 38,–[A] ISSN 1611-8944

Ziel des Journal of Modern European History (JMEH) ist es, nationale Grenzen programmatisch zu überwinden. Als Gemeinschaftsunternehmen europäischer Historiker trägt es der fortschreitenden Internationalisierung der Geschichtswissenschaft Rechnung und versteht sich als Forum für Historiker weltweit, die ein gemeinsames Interesse an der Geschichte Europas verbindet. www.chbeck.de/jmeh

Die Zeitschriften Gnomon (Kritische Zeitschrift für die gesamte Altertumswissenschaft), Zeitschrift für Unternehmensgeschichte und Journal of Modern European History werden ab 2015 online unter http://elibrary.chbeck.de im Abonnement angeboten.

• Jedes Heft enthält ein „Forum“, in dem zumindest ein freier Beitrag übergreifende Probleme und Fragestellungen der modernen europäischen Geschichte diskutiert. • Jedes Heft ist einem Thema gewidmet, das für mindestens drei Länder vergleichend behandelt werden soll, und zwar über den häufigen Drei-Länder-Vergleich zwischen Deutschland, Frankreich und England hinaus. Die Zeitschrift verfolgt nicht zuletzt die Absicht, nach dem Ende des Ost-West-Gegensatzes auch die Wissenschaften stärker zusammenzuführen. • Die Beiträge werden in drei Sprachen veröffentlicht: englisch, französisch, deutsch. • Zeitlich konzentriert sich die Zeitschrift auf die letzten drei Jahrhunderte. Themen aus der frühen Neuzeit sind allerdings ebenso wenig ausgeschlossen wie epochenübergreifende Vergleiche. • Das Journal ist für alle methodischen und theoretischen Ansätze offen. • Die Zeitschrift ist auch keinem bestimmten oder gar programmatischen Europabegriff verpflichtet. Deshalb ist die europäische Ausrichtung auch nicht europazentrisch gemeint. Im Gegenteil, sie schließt den Außenvergleich in globaler Perspektive emphatisch mit ein.


Abhandlungen Anton Spitaler Erste Halbverse in klassischarabischer Literatur

Herausgegeben von Kathrin Müller. (Philosophisch-historische Klasse. Neue Folge, Heft 142) 2016. 160 Seiten mit einer Abbildung. Gebunden € 48,–[D] / 49,30[A] 978-3-7696-0131-2 Bereits erschienen

Veröffentlichungen der Kommissionen Kommission für bayerische Landesgeschichte Schriftenreihe zur bayerische Landesgeschichte

Anton Spitaler (1910 – 2003), Orientalist, hatte ab 1948 den Lehrstuhl für Semitistik an der Ludwig-Maximilians-Universität inne und war ab 1966 Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, von 1973 – 88 deren Sekretär der Philosophischhistorischen Klasse. 1993 wurde er mit dem bayerischen Maximiliansorden für Kunst und Wissenschaft geehrt.

Band 167 Hans Kammermayer Herzog Ernst von Bayern (1500 – 1560)

Kathrin Müller, Jahrgang 1950, Orientalistin, promovierte 1979 in Semitistik an der LudwigMaximilians-Universität und war bis 2015 Mitarbeiterin an der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Ihre Forschungsschwerpunkte sind klassischarabische Sprache und Literatur.

Quellen und Erörterungen zur bayerischen Geschichte

Administrator im Hochstift Passau und Erzbistum Salzburg und Landesherr in Glatz. 2016. 500 Seiten. Broschiert € 60,–[D] / 61,70[A] 978-3-406-10782-5 Erscheint im Herbst 2016

Band 30/2 Johannes Weikmann Die Traditionen des Klosters Oberalteich Register. 2016. 160 Seiten. Geheftet € 39,–[D] / 40,–[A] 978-3-406-10416-9 Erscheint im Herbst 2016

Bayerische Vorgeschichtsblätter Band 81 / Jahrgang 2016 2016. 300 Seiten. € 74,–[D] / 76,–[A] 978-3-406-11086-3 Erscheint im Herbst 2016

Münchner Beiträge zur Vor- und Frühgeschichte Band 62 Werner Zanier Der spätlatène- und frühkaiserzeitliche Opferplatz auf dem Döttenbichl südlich von Oberammergau 2016. In drei Teilbänden: Band 1: 390 Seiten, 95 Abb. Band 2: 350 Seiten, 150 Taf. Band 3: 350 Seiten, 155 Abb., 110 Taf. Leinen € 89,–[D] / € 91,50[A] 978-3-406-10763-4 Erscheint im Sommer 2016

Raeter nutzten den markanten Döttenbichl von etwa 100 v. bis 50 n. Chr. als Opferplatz. Unter den über 1000 metallenen Weihegaben sind viele römische Waffen aus der Zeit des Alpenfeldzugs 15 v. Chr. Die Kultstätte zeigt interessante Einblicke in das religiöse Verhalten der einheimischen Bevölkerung um Christi Geburt. Werner Zanier ist Wissenschaft­ licher Mitarbeiter der Kommission zur vergleichenden Archäologie römischer Alpen- und Donauländer


Kommission für Deutsche Literatur des Mittelalters Katalog der deutschsprachigen illustrierten Handschriften des Mittelalters Bd. 7, Lfg. 3/4

2016. 160 Seiten mit 40 Seiten Abbildungsteil. Broschiert € 78,–[D] / 80,–[A] 978-3-7696-0929-5 Erscheint im November 2016 Die aktuelle Doppellieferung enthält die Erschließung der Stoffgruppen 60. Hoheliedkommentar, 61. Inventare, 62. Jagdbücher, 62a. Jenseitsvisionen, 63. Jüngstes Gericht, 64. Kaiserchronik, 65. Kalender, 66. Karl der Große, 67. Katechetische Literatur. Der Katalog erfasst, nach literarischen Stoffen gegliedert, sämtliche bebilderten Handschriften in deutscher Sprache bis zum Beginn des 16. Jahrhunderts.

Mittellateinisches Wörterbuch IV. Band. Lieferung 11 (46. Lieferung des Gesamtwerks) inconscriptus – infelix

2016. 80 Seiten. Broschiert € 39,95[D] / € 41,10[A] 978-3-406-69087-7 Erscheint im September 2016

Wörterbuch der tibetischen Schriftsprache Im Auftrag der Kommission für zentral- und ostasiatische Studien der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, bearbeitet von Petra Maurer und Johannes Schneider unter Mitwirkung von Samyo Rode und Nikolai Solmsdorf, herausgegeben von Jens-Uwe Hartmann und Thomas O. Höllmann.

31. Lieferung

2016. 64 Seiten. Broschiert € 16,80[D] / € 17,30[A] 978-3-7696-2208-9 Erscheint im November 2016

Musikhistorische Kommission Veröffentlichungen der Musikhistorischen Kommission Band 26 Michael Bernhard / Elżbieta Witkowska-Zaremba (Hrsg.) Traditio Iohannis Hollandrini Band VIII: Konkordanzen und Indices 2016. 600 Seiten. Broschiert € 59,50[D] / 61,20[A] 978-3-7696-6018-0 Erscheint im November 2016

Michael Bernhard (Hrsg.) Lexicon musicum Latinum medii aevi 18. Faszikel – Fascicle 18: tempus – tractus 2016. VIII, 80 Seiten. € 24,50[D] / 25,20[A] 978-3-7696-6513-0 Erscheint im September 2016

19. Faszikel – Fascicle 19: tractus – Z

2016. VIII, 80 Seiten. € 24,50[D] / 25,20[A] 978-3-7696-6514-7 Erscheint im November 2016

Corpus Vasorum Antiquorum Band 100 Dirk Piekarski Bonn, Akademisches Kunstmuseum, Band 4

Geometrische und orientalisierende Keramik. 2016. 140 Seiten, mit 2 Textabb., 59 Tafeln und 215 Beilagen. Halbleinen € 98,–[D] / 100,80[A] ISBN 978-3-406-69997-9 Erscheint im Oktober 2016

Weitere Reihen Vestigia Band 70 Emanuel Zingg Die Schöpfung der pseudohistorischen westpeloponnesischen Frühgeschichte

Ein Rekonstruktionsversuch. 2016. 384 Seiten mit 4 Abbildungen. Leinen € 70,–[D] / 72,–[A] ISBN 978-3-406-69998-6 Erscheint im Herbst 2016

Zetemata Band 152 Cédric Scheidegger Lämmle Werkpolitik in der Antike Studien zu Cicero, Vergil, Horaz und Ovid. 2016. 320 Seiten. Broschiert € 88,–[D] / 90,50[A] 978-3-406-69935-1 Erscheint im November 2016

44|45


C.H.BECK VertreterInnen

Bestellannahme

Verlag C.H.Beck Literatur • Sachbuch • Wissenschaft

Deutschland:

Verlag C.H.Beck oHG 80791 München Fax 089 / 38189-358 bestellung@beck.de

Vertrieb und Werbung Fax 089 / 38189-520

Dirk Drews c/o VertreterServiceBuch Schwarzwaldstraße 42 • 60528 Frankfurt Tel. 069 / 95528322 • Fax 069 / 95528310 drews@vertreterservicebuch.de Reisegebiet: Baden-Württemberg Petra Gläß Ostrau • Staupitzstraße 12 • 04668 Grimma Tel./Fax 034386 / 41921 petra.glaess@pctel-mtl.de Reisegebiet: Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt Karl Halfpap Postfach 300513 • 50775 Köln Tel. 0221 / 9231594 • Fax 0221 / 9231595 halfpap.verlagsvertretung@t-online.de Reisegebiet: Nordrhein-Westfalen

Sie erreichen unser KundenServiceCenter (KSC) von Montag bis Freitag von 8:00 Uhr bis 18:00 Uhr. Zu allen anderen Zeiten können Sie uns Ihre Nachricht auf unserem Anrufbeantworter hinterlassen. 24 Stunden Lieferzeit für Ihre eiligen Bestellungen Um Sie bei Ihren besonders eiligen Bestellungen zu unterstützen, haben wir unseren Service weiter ausgebaut. Eilige Bestellungen, die uns bis 11:30 Uhr erreichen, werden noch am selben Tag fakturiert, mit Vorrang im Lager kommissioniert und noch am gleichen Tag der Post übergeben. Die Post garantiert uns, dass diese Sendungen Ihnen am nächsten Arbeitstag zugestellt werden.

Peter Wolf Jastrow / Jan Reuter Verlagsvertretungen Cotheniusstraße 4 • 10407 Berlin Tel. 030 / 44732180 • Fax 030 / 44732181 service@buchart.org Reisegebiet: Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern

Dazu ist es notwendig, dass Sie solche Bestellungen unserem KundenServiceCenter telefonisch übergeben und die Eilbedürftigkeit zum Ausdruck bringen. Eine Lieferung erfolgt in diesen Eilfällen über die Post.

Jochen Thomas-Schumann Verlagsvertretungen Zum Bauernholz 1 • 21401 Thomasburg Tel. 05859 / 978966 • Fax 05859 / 978968 elajochen@t-online.de Reisegebiet: Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Luxemburg Österreich: Jürgen Sieberer Arnikaweg 79/4 • A - 1220 Wien Tel. 0664 / 3912834 • Fax 01 / 2854522 juergen.sieberer@mohrmorawa.at Thomas Rittig Stefan Zweig Straße 6 • A - 4600 Wels Tel./Fax 07242 / 29084 thomas.rittig@aon.at Schweiz:

257272

KundenServiceCenter

Torsten Hornbostel / Michaela Wagner Winsener Straße 34A • 29614 Soltau Tel. 05191 / 606665 • Fax 05191 / 606669 hornbostel-verlagsvertretungen@t-online.de Reisegebiet: Hamburg, Bremen, Niedersachsen, Schleswig-Holstein

Thomas Romberger / Jens Müller c/o Vertreterbüro Würzburg Huebergasse 1 • 97070 Würzburg Tel. 0931 / 17405 • Fax 0931 / 17410 romberger@vertreterbuero-wuerzburg.de mueller@vertreterbuero-wuerzburg.de Reisegebiet: Bayern

Bestell-Nr. 257272

Genehmigte Remittenden nur an: NV Nördlinger Verlagsauslieferung GmbH u. Co. Augsburger Straße 67a • 86720 Nördlingen Tel. 09081 / 290129-0 • Fax 09081 / 290129-29

Schupp Verlagsagentur AG Verlagshaus Bächerstrasse CH - 8832 Wollerau Tel. 044 / 6873200 • Fax 044 / 6876368 info@verlagsagentur.ch

Bitte benutzen Sie folgende Verbindungen: KundenServiceCenter Tel. 089 / 38189-750 • Fax 089 / 38189-358 bestellung@beck.de Österreich: Mohr Morawa Buchvertrieb GmbH Sulzengasse 2 • A - 1230 Wien Tel. 01 / 68014-0 • Fax 01 / 6896800 oder 6887130 Bestellservice: Tel. 01 / 68014-5 DW bestellung@mohrmorawa.at Homepage/Webshop: www.mohrmorawa.at Schweiz: Buchzentrum AG Industriestraße Ost 10 • CH - 4614 Hägendorf Tel. 062 / 2092525 • Fax 062 / 2092627

Verlag Verlag C.H.Beck oHG Wilhelmstraße 9 • 80801 München Postfach 400340 • 80703 München Internet: http://www.chbeck.de

Der Verlag C.H.Beck stellt Rezensionsexemplare auf Grundlage der Regeln des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels zur Verwendung von Buchrezensionen zur Verfügung. Unsere Lageraufnahmeformulare finden Sie unter www.chbeck.de Preisänderungen und Irrtümer vorbehalten. Stand: 18. April 2016

Leitung André Brenner Tel. 089 / 38189-289 andre.brenner@beck.de Verkaufsleitung Buchhandel, stellvertretende Vertriebsleitung Irene Pellkofer Tel. 089 / 38189-415 irene.pellkofer@beck.de Werbung Claus Beinhofer Tel. 089 / 38189-369 claus.beinhofer@beck.de Handelswerbung, Sonderaktionen Petra Hlawitschka Tel. 089 / 38189-784 petra.hlawitschka@beck.de Lesungen Literatur, Büchertische Katharina Buresch Tel. 089 / 38189-483 katharina.buresch@beck.de Lesungen Sachbuch, Werbemittel Anja Schoene Tel. 089 / 38189-319 anja.schoene@beck.de Online-Marketing Andreas Kurzal Tel. 089 / 38189-331 andreas.kurzal@beck.de Presse und Lizenzen Fax 089 / 38189-587 presse@beck.de Leitung Ulrike Wegner Tel. 089 / 38189-315 ulrike.wegner@beck.de Presse Dr. Andrea Brill Tel. 089 / 38189-695 andrea.brill@beck.de Katrin Dähn Tel. 089 / 38189-405 katrin.daehn@beck.de Lisa Giesekus Tel. 089 / 38189-316 lisa.giesekus@beck.de Lizenzen Jennifer Royston Tel. 089 / 38189-335 jennifer.royston@beck.de

Sachbuch Philosophie Religion Kunst & Musik Herbst 2016  

Verlag C.H.Beck

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you