Page 1

C.H.BECK SACHBUCH PHILOSOPHIE RELIgIOn KUnST & MUSIK Fr端hjahr 2015


Gebunden € 17,95[D] sFr 25,90* / € 18,50[a] 978-3-406-66862-3 Lieferbar

„Ein unverzichtbarer Beitrag zur öffentlichen Debatte um das Lebensende.“ DIE ZEIT


29

Jan Assmann Exodus

35

Werner Bätzing Die Alpen

23

Philipp Felsch Der lange Sommer der Theorie

19

David J. Hand Die Macht des Unwahrscheinlichen

25

Otfried Höffe Kritik der Freiheit

31

Wolfgang Huber / Torsten Meireis / Hans-Richard Reuter (Hrsg.) Handbuch der Evangelischen Ethik

27

Peter Janich Handwerk und Mundwerk

36

Hartmut Leppin Einführung in die Alte Geschichte

13

Andreas Lorenz Aung San Suu Kyi

37

Bernhard Maier Geschichte und Kultur der Kelten

33

Hans Ulrich Obrist Kuratieren!

11

Claudia Rinke Kinder sprechen mit dem Dalai Lama

7

Albrecht Schöne Der Briefschreiber Goethe

26

Arthur Schopenhauer Spicilegia

21

Christoph Türcke Mehr!

17

Rudi Westendorp Alt werden, ohne alt zu sein

5

Hubert Wolf Krypta

38

Weitere Neuerscheinungen

41

Adressen

Die Novitäten sind weitestgehend

eBook auch als

erhältlich!

Portrait des Luca Pacioli (Detail), um 1494. © akg-images / Erich Lessing

Leseproben und aktuelle Informationen zu unserem Programm finden Sie online unter www.chbeck.de Werden Sie unser Fan im Sozialen Netzwerk Facebook: www.facebook.com/CHBeckLiteratur und verfolgen Sie unsere Neuigkeiten im Kurznachrichtendienst Twitter: twitter.com/CHBeckLiteratur

Die österreichischen Europreise wurden von unserem österreichischen alleinauslieferer als seine gesetzlichen Letztverkaufspreise in Österreich festgesetzt. Die sFrPreise sind unverbindliche Preisempfehlungen und mit einem * gekennzeichnet. Sämtliche Angaben zu Umfang und Ladenpreis verstehen sich als ca.-Angaben.


Verheimlicht

verdr채ngt

verb

Die unterdr체ckten Traditio


oten

nen der Kirchengeschichte


Der neue Bestseller von Hubert Wolf

Š laif

Lieferbar

35.000 verkaufte Exemplare


hubert Wolf Krypta Unterdrückte Traditionen der Kirchengeschichte. 2015. 232 Seiten. Gebunden € 19,95[D] sFr 28,50* / € 20,60[a] 978-3-406-67547-8 Erscheint am 28. januar

4|5 Tief unten in den Kellern der Kirchengeschichte, verborgen selbst für die meisten Historiker, liegen jahrhundertealte Traditionen begraben, von denen die Kirche heute nichts mehr wissen will. Hubert Wolf steigt mit archäologischem Spürsinn hinab in diese Krypta. Er entdeckt dort Frauen mit bischöflicher Vollmacht, Laien, die Sünden vergeben, eine Kirche der Armen – und andere Traditionen, die heute wieder aktuell werden könnten. Die katholische Kirche setzt auf die lange und unabänderliche Tradition ihrer heute gültigen Einrichtungen und Regeln. Grundlegende Reformen gelten als Sakrileg. Höchste Zeit für einen frischen Blick auf die Geschichte: Päpste waren einmal in Gremien eingebunden, die sie kontrollierten, Frauen konnten Sünden vergeben, Laien hatten etwas zu sagen, Bischöfe wurden gewählt. Die katholische Kirche war lange ein breiter Strom mit vielen Nebenarmen – den der römische Zentralismus im 19. Jahrhundert kanalisierte. Dazu wurden Traditionen erfunden, an die bis heute selbst Historiker glauben. Hubert Wolf enthüllt an zehn Beispielen Vergessenes und Verdrängtes – und gewinnt daraus Reformideen für die Kirche von morgen. Hubert Wolf ist Professor für Kirchengeschichte an der Universität Münster. Er wurde u. a. mit dem Leibnizpreis der DFG, dem Communicator-Preis und dem Gutenberg-Preis ausgezeichnet und war Fellow am Historischen Kolleg in München. Bei C.H.Beck ist von ihm zuletzt der Bestseller Die Nonnen von Sant’Ambrogio (42013) erschienen.

Warum die Kirche ihre Traditionen verdrängt und verschweigt Brisante Entdeckungen spannend erzählt Pflichtlektüre für alle Kirchenreformer – und für die selbsternannten Traditionshüter Der Autor steht für Veranstaltungen zur Verfügung


johann joseph Schmeller 1831 © akg-images / De agosti

Das neue Buch von Albrecht Schöne Der große Germanist über den Briefschreiber Goethe


albrecht Schöne Der Briefschreiber Goethe 2015. 320 Seiten mit 20 abbildungen. Gebunden € 24,95[D] sFr 35,50* / € 25,70[a] 978-3-406-67603-1 Erscheint am 11. März

6|7

Albrecht Schöne ist emeritierter Professor der Göttinger Georg-August-Universität. Er war der erste deutsche Präsident des Internationalen Germanistenverbandes (1980 –1985) und ist, neben zahlreichen weiteren Auszeichnungen, Träger des Ordens Pour le mérite für Wissenschaften und Künste.

Voller Entdeckungen Frei von Wissenschaftsjargon Glänzend geschrieben Spannend zu lesen 90. Geburtstag Albrecht Schönes am 17. Juli 2015

© Kasper Seiffert

Albrecht Schöne erforscht in diesem Buch einen hochbedeutenden Bereich unserer Literatur ganz neu. Er widmet sich Goethe als Briefschreiber und versteht dessen Briefe auch als sprachliche Kunstwerke. Voller Entdeckungen, frei von Wissenschaftsjargon, glänzend geschrieben und spannend zu lesen, wendet sich das Werk an alle, die sich für Goethe, für Literatur und Sprache oder überhaupt für das Briefschreiben interessieren. Ein einführender Essay charakterisiert die europäische Briefkultur, auf deren Höhepunkt Goethes Briefwerk entsteht. An dieser Stelle wird deutlich, dass mit den ungeheuren Gewinnen der digitalen Kulturrevolution auch große Verluste verbunden sind. Neun exemplarisch gehaltene Fallstudien befassen sich dann mit je einem Brief – sie beginnen mit dem ersten Schreiben des 14-Jährigen und enden mit dem Brief des 82-Jährigen wenige Tage vor seinem Tod. Schöne behandelt zudem die Postverhältnisse der Goethezeit und ihre Bedeutung für die Eigenarten dieses Briefschreibens; untersucht die Herstellungsweisen solcher zumeist diktierten, danach durchkorrigierten Texte; und überblickt schließlich anhand der Anredeformen (die nicht nur zwischen Du und Sie wechseln) Goethes gesamte Korrespondenz und bringt neue, auch lebensgeschichtlich überraschende Einsichten ans Licht.


Š imago stock&people

Haben Sie Angst vor dem Sterben? Waren Sie schon mal verliebt? Wie werde ich glĂźcklich?


8|9

Kinder fragen den Dalai Lama


80. Geburtstag des Dalai Lama am 6. Juli 2015

Tenzin Gyatso, als 14. Dalai Lama religiöses Oberhaupt der Tibeter, lebt seit 1959 im Exil in Nordindien. Von hier aus setzt er sich seit Jahrzehnten für die Förderung der menschlichen Werte, die Völkerverständigung, den Dialog der Religionen und den Umweltschutz ein. Der Friedensnobelpreisträger von 1989 legte 2011 die Führung der tibetischen Exilregierung nieder. Claudia Rinke hat als Juristin und Projektmanagerin für die Vereinten Nationen gearbeitet. Sie ist derzeit für eine Beratungsgesellschaft in Berlin tätig. Jens Bonnke studierte Visuelle Kommunikation in Berlin, wo er heute als Illustrator lebt. Er arbeitet u. a. für „Die Zeit“, „New York Times“, „SZMagazin“, „Cicero“. Felix Finkbeiner, geb. 1997, startete mit neun Jahren die weltweite Aktion „Plant for the Planet“, wurde UNKinderbotschafter und kämpft für das Kinderwahlrecht.


Claudia rinke Kinder sprechen mit dem Dalai Lama Wie wir eine bessere Welt erschaffen. Mit einem Nachwort von Felix Finkbeiner. Illustriert von jens Bonnke. 2015. 192 Seiten mit 12 abbildungen. halbleinen € 18,95[D] sFr 27,50* / € 19,50[a] 978-3-406-67453-2 Erscheint am 28. januar

10|11 Wie können wir lernen, warmherzig zu sein? Wie werde ich glücklich? Was mache ich, wenn ich mit Worten oder körperlich angegriffen werde? Warum lassen wir zu, dass Menschen an Hunger sterben? Was halten Sie vom Islam? Haben Sie Angst vor dem Sterben? Waren Sie schon mal verliebt? – Diese und viele andere Fragen haben Schülerinnen und Schüler in Deutschland 2013 und 2014 an den Dalai Lama gerichtet, der darauf kluge, visionäre, über­ raschende und immer ganz offenherzige Antworten gegeben hat. Der Dalai Lama wendet sich seit einigen Jahren vor allem an die junge Generation. Dieses Buch dokumentiert auf der Grundlage von Veranstaltungen in Deutschland erstmals seine Botschaft an Kinder und Jugendliche. Claudia Rinke war bei diesen Veranstaltungen dabei. Sie erzählt einleitend das Leben des Dalai Lama, der seine Kindheit als Gottkönig verehrt im Potala-Palast verbracht hat, und erklärt für junge Leser die Grundzüge seiner Lehre und des Buddhismus. Und sie dokumentiert die Rede des Dalai Lama sowie über fünfzig Fragen und Antworten. Ihr engagiertes, nachdenkliches Buch richtet sich an die Generation der „Digital Natives“, die virtuell mit der ganzen Welt kommuniziert und selbst Verantwortung für diesen Planeten und eine Welt voller Krisen übernehmen will.

80. Geburtstag des Dalai Lama am 6. Juli 2015 Die Botschaft des Dalai Lama an die junge Generation, erstmals dokumentiert Für Teenager, die von einer besseren Welt träumen – und etwas tun wollen Auch für Erwachsene, die noch hoffen und träumen können Claudia Rinke steht für Veranstaltungen zur Verfügung


© EPa / Yoshikazu Tsuno

„äußerlich ist sie zart und elegant, aber ihre moralische Statur ist gigantisch.“ Desmond Tutu


andreas Lorenz Aung San Suu Kyi Ein Leben für die Freiheit. 2015. 320 Seiten mit 30 abbildungen. Gebunden € 19,95[D] sFr 28,50* / € 20,60[a] 978-3-406-67509-6 Erscheint am 11. März

12|13

Andreas Lorenz war Asienkorrespondent des SPIEGEL und vieler deutschsprachiger Zeitungen. Im Rahmen seiner langjährigen Arbeit in Fernost hat er sich profunde Kenntnisse der komplizierten politischen, ethnischen und wirtschaftlichen Verhältnisse in dem Vielvölkerstaat Myanmar erworben. Zuletzt erschien von ihm 2011 Die asiatische Revolution.

„Eine Inspiration für alle Freiheitsfreunde dieser Welt.“ Bill Clinton 2015 Wahl in Myanmar 70. Geburtstag von Aung San Suu Kyi am 19. Juni 2015

© anja Weber

Der langjährige SPIEGEL­Korrespondent in Asien, Andreas Lorenz, erzählt in diesem Buch die packende Biographie der Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi. Gestützt auf reiche Kenntnis des Landes Myanmar, Begegnungen mit dieser außergewöhnlichen Frau und zahlreiche Gespräche mit ihren Freunden, Weggefährten und Gegnern entwirft er ein vielschichtiges Bild der gläubigen Buddhistin, streitbaren Politikerin und charmanten Diplomatin. Über 15 Jahre lang ist Aung San Suu Kyi von den mächtigen Militärs in Myanmar immer wieder unter Hausarrest gestellt und bedroht worden. Zwar hätte sie ausreisen, jedoch niemals wieder zurückkehren dürfen. So hat man versucht, diese mutige Frau zu brechen, um ihrer Bewegung für Freiheit und Menschenrechte in einem geknechteten Land die Führungspersönlichkeit zu nehmen. Doch Aung San Suu Kyi hat allen Anfechtungen standgehalten. Inzwischen haben die Militärs an der Regierung ihre Uniformen ausgezogen; sie haben einen der ihren als zivilen Präsidenten installiert, haben sogar der Partei Aung San Suu Kyis erlaubt, für das Parlament zu kandidieren – die Nationale Liga für Demokratie. 2015 wählt Myanmar. Die Hoffnungsträgerin des Volkes wird dann zur Schlüsselfigur für Frieden und Freiheit in ihrer Heimat.


75 ist das neue 65

Š Corbis / Darius ramazani

Alt werden, ohne alt zu sein


Ein Navigationssystem für das Extra an Lebenszeit

Mit 70 Maoist werden: mindestens noch drei Fünfjahrespläne erstellen. Dann hat man mit 85 viel zu erzählen Immer mit Risiken und Nebenwirkungen – ein normales Altern gibt es nicht

© annaleen Louwes

Lernen, das längere Leben bis ins hohe Alter zu gestalten

Rudi Westendorp ist Arzt, Professor für Medizin an der Universität Leiden und Gründungsdirektor der „Leidener Akademie für Vitalität und Altern“. Sein Buch erlebte in den Niederlanden binnen acht Monaten zehn Auflagen.


rudi Westendorp Alt werden, ohne alt zu sein Was heute möglich ist. aus dem Niederländischen von Bärbel jänicke und Marlene Müller-haas. 2015. 288 Seiten. Gebunden € 19,95[D] sFr 28,50* / € 20,60[a] 978-3-406-66762-6 Erscheint am 17. Februar

16|17 Nie zuvor sind die Menschen so alt geworden wie heute. Und ein Ende ist nicht in Sicht: Jede Woche fügen wir ein Wochenende zu unserer Lebenszeit hinzu, ohne dass die kranke Zeit im Alter zunimmt. 75 ist das neue 65. Aber haben wir auf das lange Leben schon die richtigen Antworten? Kann man mit 75 noch ein neues Leben anfangen? Der prominente niederländische Altersmediziner Rudi Westendorp erklärt, wie es dazu kam, dass „Älter werden“ und „Alt sein“ nicht mehr dasselbe sind, und wie wir mit der Explosion unserer Lebenserwartung umgehen können. Wie kaum jemand vor ihm beleuchtet er das Phänomen des verlangsamten Alterns in ganzheitlicher Sicht – aus den Perspektiven der Biologie, der Medizin, der Pflege und der Gesellschaft. Dabei macht er eine Reihe von Vorschlägen, etwa zur Reform des Arbeitsmarktes, zur Wohnungsbaupolitik und zur Organisation von Pflege. Und er fordert uns dazu auf, mehr Kreativität bei der Gestaltung unserer Lebensläufe an den Tag zu legen. Sein Buch ist ein Navigationssystem für das Extra an Lebenszeit, das vor uns liegt. Wer es liest, wird sich jünger fühlen.

„Ein so unterhaltsames wie aufrüttelndes Buch über unsere erstaunlichen Zukunftsperspektiven.“ De Volkskrant

Wie wir mit der Explosion unserer Lebenserwartung umgehen können Das Phänomen des verlangsamten Alterns in ganzheitlicher Sicht Aus den Perspektiven der Biologie, der Medizin, der Pflege und der Gesellschaft Wer das Buch liest, wird sich jünger fühlen


Wunder gibt es immer wieder

– die verblüffende Mathematik der Zufälle

© Matthew Ford

David J. Hand, Professor em. für Mathematik und Senior Research Investigator am Imperial College London, ist ehemaliger Präsident der Royal Statistical Society und derzeit wissenschaftlicher Chefberater von Winston Capital Management, einem der erfolgreichsten auf automatisierten (algorithmischen) Handel spezialisierten Hedgefonds in Europa. David Hand lebt in London.


David j. hand Die Macht des Unwahrscheinlichen Warum Zufälle, Wunder und unglaubliche Dinge jeden Tag passieren. aus dem Englischen von Werner roller. 2015. 288 Seiten mit 5 abbildungen und 3 Tabellen. Gebunden € 19,95[D] sFr 28,50* / € 20,60[a] 978-3-406-67594-2 Erscheint am 17. Februar

18|19 Glückspilze, die mehrfach im Lotto gewinnen, Unglücksraben, die wiederholt der Blitz trifft, extreme Krisen an den Finanzmärkten aus vermeintlich heiterem Himmel: Außerordentlich unwahrscheinliche Dinge – Wunder im positiven, Katastrophen im negativen Sinne – geschehen immer wieder. Die Frage ist nur: Warum? Und: Wie? Lieben Sie Geschichten über bestürzende Zufälle und außerordentlich seltene Ereignisse? Dann sollten Sie genauso zu diesem Buch greifen, wie wenn Sie endlich eine seriöse Methode kennenlernen möchten, Ihre Chance auf einen Lottogewinn zu erhöhen. So anschaulich wie vergnüglich weiht David Hand uns in die Macht des Unwahrscheinlichen und seine physikalischen, statistischen und psychologischen Gesetze ein. Kommen diese zusammen, ist die Wirkung verblüffend. Dann können wir uns darauf gefasst machen, dass das Unvorstellbare eintritt. Jeden Tag.

Warum Parapsychologen und Esoteriker doch nicht recht haben Für Leser, die das Staunen nicht verlernt haben „Pflichtlektüre für jeden von uns.“ John A. Adam, Washington Post


Ăœber Ursprung und Macht des Geldes

Š Brigitte Friedrich

Zuletzt erschienen


Christoph Türcke Mehr! Philosophie des Geldes. 2015. 480 Seiten. Gebunden € 29,95[D] sFr 40,90* / € 30,80[a] 978-3-406-67457-0 Erscheint am 17. Februar

20|21 Christoph Türcke geht den archaischen Ursprüngen des Geldes nach und entwickelt eine historisch­philosophische Genealogie, die von den sakralen Anfängen bis in die Gegenwart reicht. Detektivisch legt er offen, wie es zur „Plusmacherei“ und wie es zur Münze kam. Er stellt das kapitalistische Geldsystem ebenso auf den Prüfstand wie seine sozialistischen Überwindungs­ versuche und die Hoffnungen auf einen geldlosen Zustand. Im Geld steht die Welt Kopf. Seine ungeheure Faszinationskraft und Dynamik sorgen dafür, dass es zusehends in nichtmonetäre Räume eindringt und sie umkrempelt. Geld besetzt unsere Wünsche und Gedanken – und das keineswegs erst seit der Einführung der Münze oder gar dem Beginn des neuzeitlichen Geldumlaufs. Dennoch ist nicht ausreichend geklärt, was Geld ist – weil nie radikal genug danach gefragt wurde, wo es herkommt. Wer das erfahren will, muss mit Christoph Türcke ins Dunkel der Frühgeschichte eintreten. Von dort aus aber lässt sich das Geheimnis des Geldes lüften. Noch nie ist eine Erklärung des Geldes vorgelegt worden, die so tief und früh ansetzt und dabei so viel Licht in neuere und neueste Geldbewegungen bringt. Christoph Türcke war Professor für Philosophie an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig. Im Verlag C.H.Beck ist zuletzt von ihm erschienen: Hyperaktiv. Kritik der Aufmerk­ samkeitsdefizitkultur (22012).

Der Ursprung und die Macht des Geldes Für alle Leser von Thomas Pikettys Das Kapital im 21. Jahrhundert Geld regiert die Welt – Christoph Türcke erklärt warum und wie Der Autor steht für Veranstaltungen zur Verfügung


Philipp Felsch, Jg. 1972, ist Juniorprofessor für Geschichte der Humanwissenschaften an der HumboldtUniversität zu Berlin.

© jan Single

Berlin 1976 © bpk/Esther Colton

Als das Denken noch geholfen hat


Philipp Felsch Der lange Sommer der Theorie Geschichte einer revolte. 1960 –1990. 2015. 272 Seiten mit 28 abbildungen. Gebunden € 22,95[D] sFr 32,90* / € 23,60[a] 978-3-406-66853-1 Erscheint am 11. März

22|23 Theorie – von dem Wort ging seit den sechziger Jahren ein magisches Leuchten aus. Theorie war ein Glaubensartikel, eine Wahrheitsmaschine und ein Lebensstil. Doch woher kam die Faszination für die gefährlichen Gedanken? Philipp Felsch folgt in seinem grandios geschriebenen Buch den Hoffnungen und Irrwegen einer Generation, die sich in den Dschungel der schwierigen Texte begab. Für drei Jahrzehnte gehörte der Theorieband als Vademekum in jede Manteltasche. Es war die Zeit der apokalyptischen Meisterdenker, der glamourösen Unverständlichkeit und der umstürzenden Lektüreerlebnisse. In einer Welt, die im Kalten Krieg erstarrte, ging nur von großen Ideen Bewegung aus. Je schwieriger die Texte, desto intensiver die Lektüre, je abstrakter die Argumente, desto relevanter für die Wirklichkeit. Heute, wo die intellektuellen Energien von ’68 in schwach glimmende Substanzen zerfallen sind und viele der einstigen Akteure ihre Memoiren geschrieben haben, ist es Zeit zurückzublicken: Was war Theorie? In West-Berlin versorgte der Merve Verlag die Leser von den Kadern der Studentenbewegung über Spontis und Punks bis zu den Avantgarden des Kunstbetriebs mit ihrer Ration von wildem Denken. Philipp Felsch schreibt die Geschichte einer geistigen Revolte, indem er den Abenteuern der Büchermacher und ihres Umfelds folgt. Vor allem aber vertraut er sich der Geschichte ihrer Leser an, um eine Epoche wiederauferstehen zu lassen, in der das Denken noch geholfen hat.

Das Porträt einer wilden Epoche Brillant und atmosphärisch dicht erzählt Für alle Leser von Ulrich Raulffs Wiedersehen mit den Siebzigern


Die Vermessung der Freiheit Otfried Höffes philosophische Grundlegung

Otfried Höffe ist Professor für Philosophie und lehrte in Fribourg, Zürich und Tübingen, wo er die Forschungsstelle Politische Philosophie leitet. Er ist Mitherausgeber der Zeitschrift für philosophische Forschung und Herausgeber der Reihe „Denker“. Bei C.H.Beck erschien von ihm zuletzt: Die Macht der Moral im 21. Jahrhun­ dert. Annäherungen an eine zeitgemä­ ße Ethik (2014). Höffe ist Träger des Bayerischen Literaturpreises (KarlVossler-Preis) für wissenschaftliche Werke von literarischem Rang.

© Christoph Mukherjee

Zuletzt erschienen


Otfried höffe Kritik der Freiheit Das Grundproblem der Moderne. 2015. 384 Seiten. Gebunden € 28,–[D] sFr 38,50* / € 28,80[a] 978-3-406-67503-4 Erscheint am 11. März

24|25 Freiheit hat für den Menschen und zugleich für die Moderne eine konstitutive Bedeutung. Für beide ist sie nämlich das höchste Gut. Dennoch können heute weder das Prinzip Freiheit noch das Projekt der Moderne mit spontaner Zustimmung rechnen. Man macht auf negative Folgen der Moderne und auf Kehrseiten ihres Freiheitsbegriffs aufmerksam. Höffe nimmt diese Skepsis ernst, stellt die Freiheit auf den Prüfstand und unterwirft die Moderne einer Neuvermessung. Freiheit und Moderne werden in diesem Buch weder abgelehnt noch verteidigt, vielmehr einer Kritik im Kant’schen Sinne ausgesetzt. Statt einem radikalen Pessimismus oder Optimismus zu verfallen, sollen Argumente des Für und Wider aufgesucht und erwogen werden: Welches Potential an Legitimation, welches an Limitation enthalten das Prinzip Freiheit und das Projekt der Moderne? Das Werk versteht sich somit als Beitrag sowohl zu einer philosophischen Anthropologie als auch zu einer kritischen Theorie der Moderne, darüber hinaus zu einer kritischen Rechts- und Demokratietheorie und zu einer Theorie personaler Freiheit. Ferner sucht es zumindest Bausteine einer kritischen Theorie von Technik und Umweltschutz, von Wirtschaft und Politik, von Medizin und Erziehung, und nicht zuletzt zu einer Freiheitstheorie von Wissenschaft und Kunst.

Einer der namhaftesten politischen Philosophen der Gegenwart Eine kompetente Einführung in ein Grundproblem der Moderne Der Autor steht für Veranstaltungen zur Verfügung


Aus der Vorratskammer des Denkens: Arthur Schopenhauers Notizen

arthur Schopenhauer Spicilegia Philosophische Notizen aus dem Nachlass. herausgegeben von Ernst Ziegler. Unter Mitarbeit von anke Brumloop und Manfred Wagner. Mit einem Vorwort von Thomas regehly. 2015. 800 Seiten mit 12 abbildungen. Gebunden € 48,–[D] sFr 63,90* / € 49,40[a] 978-3-406-67114-2 Erscheint am 17. Februar

Ernst Ziegler war bis 2003 Stadtarchivar in St. Gallen. Er ist Privatdozent an der Universität St. Gallen, Historiker und Paläograph. Er hat bei C.H.Beck Schopenhauers Senilia herausgegeben sowie die SchopenhauerTextsammlungen Die Kunst, sich Respekt zu verschaffen, Die Kunst, am Leben zu bleiben und Über den Tod.

Lieferbar

Spicilegia enthält die größtenteils unveröffentlichten handschriftlichen Auf­ zeichnungen Schopenhauers aus den Jahren 1837 bis 1852. Der Titel stammt von Schopenhauer selbst und bedeutet „Ährenlese”. Es handelt sich in der Tat um die Ernte, die für die entscheidenden Frankfurter Jahre eingefahren werden konnte. So nah, unzensiert und ungeschützt wurden die Texte vorher noch nie präsentiert. Endlich wird das Netz der Bezüge sichtbar, das aus sämtlichen vorhandenen Manuskripten, Randbemerkungen zu eigenen Werken, Glossen zu Büchern anderer Autoren usw. besteht – ein veritabler Textkontinent, aus dem die gedruckten Werke wie Eisberge herausragen. Die vollständige Wiedergabe der überlieferten Manuskripte bietet damit die einzigartige Chance, Schopenhauer bei der „Arbeit des Denkens“ über die Schulter zu schauen. Denn „hier ist Schopenhauers Denken in einem anderen Aggregatzustand greifbar: als suchende und existentiell engagierte Denkbewegung, die noch nicht im konstruktiven System geschlichtet und besänftigt ist“ (Rüdiger Safranski).


Theorie und Praxis – Geschichte eines Gegensatzes

Peter janich Handwerk und Mundwerk über das herstellen von Wissen. 2015. 372 Seiten. Gebunden € 29,95[D] sFr 40,90* / € 30,80[a] 978-3-406-67490-7 Erscheint am 28. januar

26|27 Bereits die griechisch­antike Philosophie stellte das Handwerk in der Rangfolge der Wertschätzung weit unter die viel edlere „reine Theorie“. Seither steht der Theoretiker im Gegensatz zum Praktiker, also zum Arbeiter und Handwerker. Es wirkt das Vorurteil, dass der Handwerker nichts zur theoriefähigen Er­ kenntnis beitrage. Der Physiker genießt mehr Ansehen als der Ingenieur, und dieser wieder mehr als der Handwerker. Peter Janich unternimmt in diesem spannend geschriebenen Buch eine beeindruckende Forschungsreise durch die Wissenschaftsgeschichte. Ein philosophischer Blick auf die Fächer Geometrie, Physik, Chemie, Lebensund Kommunikationswissenschaft zeigt, dass diese ihre Gegenstände handwerklicher Herstellung verdanken. Mehr noch, die zweckmäßige Reihenfolge von Schritten im Herstellen gibt dem „Mundwerk“, also der logischen Begriffsund Theoriebildung, eine eigene Rationalität. Was der Handwerker in das gute Funktionieren seiner Produkte als Zweck investiert, macht am Ende den technischen Erfolg der modernen Naturwissenschaften aus. Das Buch ist anschauliche Wissenschaftsphilosophie und nicht zuletzt eine Ehrenrettung des Handwerks vor seinen Verächtern.

Peter Janich ist emeritierter Professor für theoretische Philosophie an der Philipps-Universität Marburg. Zahlreiche Veröffentlichungen. Bei C.H.Beck ist von ihm lieferbar: Was ist Erkenntnis? (2000).


© Isolde Ohlbaum

Das neue große Buch von Jan Assmann

„Noch keiner hat über das Buch Exodus, den Mann Mose, den Auszug aus Ägypten und die von Gott verfügten Gebote – und die Wirkungsgeschichte all dessen in unserer Kultur – so elegant und überzeugend geschrieben wie Jan Assmann. Bernhard Lang

„Bisher ist der Ägyptologe Jan Assmann vor allem als Kritiker von Monotheismus und Gewalt hervorgetreten. In diesem Buch wechselt er die Perspektive und beschreibt von Innen den revolutionären Aufbruch des Exodus Israels aus Ägypten und die religiösen Kräfte, die er bis heute freisetzt.“ Daniel Krochmalnik


jan assmann Exodus Die revolution der alten Welt. 2015. 496 Seiten mit 40 abbildungen. Leinen € 29,95[D] sFr 40,90* / € 30,80[a] 978-3-406-67430-3 Erscheint am 28. januar

28|29 Die Geschichte vom Auszug aus Ägypten ist eine der größten Erzählungen der Menschheit. Sie steht für die Befreiung aus Sklaverei, aber auch für die Erfindung des Glaubens an den einen Gott. Jan Assmann verfolgt die Spuren der Exodus­Erzählung zurück bis ins Alte Ägypten und nach vorne bis ins 20. Jahrhundert. Er entfaltet eine neue Theorie des Monotheismus und zeigt, warum die Geschichte vom Auszug aus Ägypten auch die Gründungserzählung der modernen Welt ist. Das Buch Exodus enthält Schlüsselszenen der Heilsgeschichte, die in Judentum, Christentum und Islam, aber auch in Kunst und Literatur eine vielfältige Wirkung entfaltet haben: von der Fron der Israeliten in Ägypten über die Offenbarung Gottes in einem brennenden Dornbusch, die zehn Plagen, die Stiftung des Passah-Festes und den Durchzug durchs Schilfmeer bis zum Empfang der Zehn Gebote und den Tanz ums goldene Kalb. Wann sind diese Geschichten entstanden? Welche ägyptischen und altorientalischen Parallelen oder gar Wurzeln haben sie, und was an ihnen ist radikal anders und neu? Wer hat diese Erzählungen schließlich zu dem Buch Exodus, dem Gründungsdokument einer neuen Religion, verbunden? Jan Assmann geht diesen Fragen auf dem neuesten archäologischen und bibelwissenschaftlichen Forschungsstand nach. Er präzisiert seine viel diskutierte MonotheismusTheorie und erklärt die revolutionären, weltgeschichtlichen Folgen des Auszugs aus Ägypten. Jan Assmann ist Professor em. für Ägyptologie an der Universität Heidelberg und Professor für allgemeine Kulturwissenschaft an der Universität Konstanz. Zu seinen bekanntesten Büchern, die in viele Sprachen übersetzt wurden, gehören Das kulturelle Gedächtnis (72013), Ägypten. Eine Sinngeschichte (1999), Moses der Ägypter (62007) sowie Tod und Jenseits im Alten Ägypten (32010).

Der Auszug aus Ägypten: Die Gründungserzählung der modernen Welt Ein neuer Blick auf Ägypten, Israel und den Alten Orient Jan Assmann ist ein glänzender Stilist Eine neue Theorie des Monotheismus


Das Standardwerk zur Evangelischen Ethik Inhalt: Grundlagen und Methoden der Ethik (Hans-Richard Reuter) Rechtsethik (Wolfgang Huber) Politische Ethik (Reiner Anselm) Ethik des Sozialen (Torsten Meireis) Wirtschaftsethik (Traugott Jähnichen) Ethik der Kultur (Petra Bahr) Ethik der Lebensformen (Frank Surall) Bioethik des Menschen (Peter Dabrock) Bioethik nicht-menschlicher Lebewesen (Ulrich H. Körtner) Umweltethik (Elisabeth Gräb-Schmidt)

© STIaS

© Brigitte heeke

I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII. IX. X.

Wolfgang Huber ist Honorarprofessor für Theologie in Berlin, Heidelberg und Stellenbosch (Südafrika) und war 1994 – 2009 Bischof in Berlin sowie 2003 – 2009 Vorsitzender des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland. Bei C.H.Beck erschien von ihm u. a. Ethik. Die Grundfragen unseres Lebens von der Geburt bis zum Tod (22014).

Torsten Meireis ist Professor für Systematische Theologie mit Schwerpunkt Ethik an der Universität Bern und Direktor des Instituts für Systematische Theologie.

Hans-Richard Reuter ist Seniorprofessor am Exzellenzcluster „Religion und Politik“ der Universität Münster und war dort 1999 – 2013 Professor für Theologische Ethik und Direktor des Instituts für Ethik und angrenzende Sozialwissenschaften.


Handbuch der Evangelischen Ethik hrsg. v. Wolfgang huber, Torsten Meireis und hans-richard reuter. 2015. 720 Seiten. Gebunden € 34,–[D] sFr 45,90* / € 35,–[a] 978-3-406-66660-5 Erscheint am 17. Februar

30|31 Dieses Handbuch bietet eine von führenden Fachleuten verfasste Gesamt­ darstellung der evangelischen Ethik. Sie umfasst deren Grundlagen und Teilgebiete auf dem aktuellen Stand der wissenschaftlichen Diskussion und im Gespräch mit Philosophie, Rechts­, Sozial­ und Naturwissenschaften. Die wissenschaftlich-technischen Entwicklungen mit ihren riskanten Folgen, die Globalisierung und die zunehmende Individualisierung der Lebensentwürfe stellen frühere Selbstverständlichkeiten in Frage und werfen neue ethische Fragen auf. Dabei wächst das Interesse an den Orientierungspotentialen der Religionen. Das Handbuch der Evangelischen Ethik bietet einer weiteren Öffentlichkeit in Wissenschaft, Politik, Verwaltung, Justiz, Wirtschaft, Gesundheitswesen, Medien und in den Kirchen kompakte Informationen zur Urteilsbildung in den wichtigsten Handlungsfeldern. Zugleich dient es als Lehrbuch für Studium und wissenschaftliche Forschung.

Soziale Ungleichheit, Sterbehilfe, Umweltschutz – das Standardwerk zu den Schlüsselfragen der Gegenwart Profunde Orientierungshilfen für jedermann Ein „Muss“ für Bildungseinrichtungen, Gemeinden, Seelsorger und Entscheidungsträger in Politik und Gesellschaft Lieferbar


e t r tÂť i e w r

ition e efin

as die D ,w

nst is u K ÂŤ t


hans Ulrich Obrist Kuratieren! aus dem Englischen von annabel Zettel und andreas Wirthensohn. 2015. 208 Seiten. Gebunden € 19,95[D] sFr 28,50* / € 20,60[a] 978-3-406-67364-1 Erscheint am 28. januar

32|33

Hans Ulrich Obrist ist Kurator und Co-Direktor der Serpentine Gallery in London. Das Fachmagazin „Art Review“ hat ihn 2010 und 2011 auf Platz 2 der 100 einflussreichsten Menschen in der Kunstbranche gewählt, 2009 auf Platz 1. Obrist ist Gründungsmitglied der Akademie der Künste der Welt in Köln.

„Hans Ulrich Obrist ist nicht bloß ein Kurator, er ist ein menschgewordener Wirbelwind.“ The Guardian Vom obsessiven Leben mit der Kunst und für die Kunst Einer der einflussreichsten Kuratoren der Welt erzählt

© Bruno Zhu

„Kuratieren“ ist zu einer coolen Parole geworden – der Begriff expandiert vom Metier der Museumsleute in alle Lebensbereiche und erfasst ein Lebensgefühl, in dem nahezu alles zur Kunstform wird. Mit unwiderstehlichem Elan schil­ dert Hans Ulrich Obrist, Guru der Kunstszene und einer der einflussreichsten Kuratoren der Welt, worum es bei seiner Arbeit geht. Hans Ulrich Obrist scheint überall zu sein – er ist auf allen Kontinenten aktiv, arbeitet stets an mehreren Ausstellungen gleichzeitig und kennt vermutlich mehr Künstler als jeder andere lebende Zeitgenosse. Doch worum geht es überhaupt, wenn eine Ausstellung gemacht wird? Welche Bedeutung hat dieser gewaltige Energiestrom der Kunstszene für das Verständnis unserer Gegenwart? Und was ist die Philosophie hinter dem „Kuratieren“? Obrist, der mit 24 Jahren seine erste Ausstellung in seiner Küche kuratiert hat, erzählt von seinem Weg, von befreundeten Künstlern wie Gerhard Richter, Peter Fischli und David Weiss oder Alighiero Boetti und vom obsessiven Leben mit der Kunst und für die Kunst.


„Werner Bätzing ist der bedeutendste Sprecher jener Bergkultur, von der die Zukunft der Alpen abhängt.“

Leilachspitze © Michael Schnabel

Reinhold Messner

Werner Bätzing ist der international

DEUTSCHLAND

anerkannte Experte für den Alpen-

Schwaz

ÖSTERREICH

raum. Seit 1977 beschäftigt er sich

Innsbruck

in fach- und grenzübergreifender

Imst

Perspektive mit den Problemen des

Mayerhofen

Alpenraums. Bätzing ist u. a. wissenschaftlicher Berater der Internationa-

Karte 18: Bandförmige Siedlungsstrukturen im Inntal 2010 Alpine Grasflächen

Wasserflächen

Landwirtschaftsflächen

Ödland/Felsflächen

Staatsgrenze

Waldflächen

Gletscherflächen

Datengrundlage: The European Topic centre on Spatial Information and Analysis (CORINE Land Cover). Copyright: European Environment Agency (EEA), Kopenhagen 2014

0

100

len Alpenschutzkommission CIPRA, 200 Km

Beiratsmitglied im internationalen Verein „Pro Vita Alpina“ sowie Mitglied im Fachbeirat des deutschen Alpenvereins. Den Bergfreunden bekannt wurde er auch durch seine Beschreibung des piemontesischen Weitwanderwegs „Grande Traversata delle Alpi“, der von der Schweizer Grenze bis zum Mittelmeer führt.

© Uli Ertle

Siedlungflächen


Werner Bätzing Die Alpen Geschichte und Zukunft einer europäischen Kulturlandschaft. Grundlegend überarbeitete Neuausgabe. 2015. 488 Seiten mit 124 teils farbigen abbildungen, 34 Karten und 14 Tabellen. Gebunden € 34,95[D] sFr 46,90* / € 36,–[a] 978-3-406-67339-9 Erscheint am 11. März

34|35 Ist das Verschwinden der Alpen als menschlicher Lebens­ und Wirtschaftsraum überhaupt noch aufzuhalten? Degenerieren sie zu einem Erlebnispark für die umliegenden Metropolen? Werner Bätzing zieht Bilanz seiner jahrzehntelangen Beschäftigung mit dem einzigartigen Natur­ und Kulturraum der Alpen. Bätzing schildert, wie die Alpen als Lebens- und Wirtschaftsraum und als Kulturlandschaft entstanden sind, wie diese im 19. und 20. Jahrhundert durch Tourismus, Industrie, Städtewachstum, Verkehr und den Zusammenbruch der Berglandwirtschaft vollständig verändert wurde (und wird), und er stellt die aktuelle Situation und die heutigen Probleme der Alpen im Überblick dar. Schließlich zeigt er, wie die modernen Wirtschafts- und Lebensformen so mit den traditionellen alpinen Umwelterfahrungen verbunden werden können, dass die Alpen auf neue Weise zu einem vielfältigen und dezentralen Lebens- und Wirtschaftsraum in Europa werden. Zahlreiche Fotos und Karten veranschaulichen die Argumente des Autors und machen die Lektüre zu einem Erlebnis.

Der international bekannte Alpenforscher zieht Bilanz Mit zahlreichen Fotos und Karten „Jeder, der sich ernsthaft für die Alpen interessiert, landet irgendwann bei Werner Bätzing.“ Christian Jostmann, Süddeutsche Zeitung


C.H.Beck Studium

hartmut Leppin Einführung in die Alte Geschichte 2., aktualisierte auflage. 2015. 197 Seiten mit 10 abbildungen und 5 Karten. Broschiert € 19,95[D] sFr 28,50* / € 20,60[a] 978-3-406-66710-7 Erscheint am 28. januar in der Reihe C.H.Beck Studium

Hartmut Leppin ist Professor für Alte Geschichte an der Goethe-Universität Frankfurt a. Main.

Hartmut Leppin legt eine moderne Einführung in die Alte Geschichte vor. Er bietet einen Überblick über den geographischen und zeitlichen Rahmen der antiken Welt, die Entwicklung der Disziplin, den Verlauf der Geschichte, Quellen, Methoden ihrer Interpretation, Terminologie, zentrale Forschungsfragen und Forschungsliteratur sowie über die Ausbildung der Studierenden der Alten Geschichte, Berufsfelder und Wege in den Beruf. Diese neue Einführung in die Alte Geschichte bietet sowohl eine Orientierung bei der Wahl des Studienfaches und einer sinnvollen Organisation des Studiums als auch Hinweise für Absolventen dieses Studiengangs. In den zentralen Teilen des Studienbuches erleichtern Quellenkunde, Marginalspalten, Zeittafeln, methodologische Überlegungen, Musterinterpretationen antiker Texte, kapitelweise gegliederte Übersichten von Forschungsfragen und themenzentrierte Kurzbibliographien Anfängern den Erwerb von Grundkenntnissen und Prüfungskandidaten die Wiederholung des Stoffes. Der Band schließt mit Informationen über aktuelle Studienmöglichkeiten und ihre Besonderheiten, Studienvoraussetzungen, Studienorte im In- und Ausland, wichtige Forschungseinrichtungen, Fördermöglichkeiten, weiterführende Ausbildungen und Berufsbilder für Althistorikerinnen und Althistoriker.


Sonderausgabe

nur € 19,95[D] sFr 28,50* / € 20,60[A]

Bernhard Maier Geschichte und Kultur der Kelten XV, 384 Seiten mit 48 abbildungen und 45 Karten. Leinen € 19,95[D] sFr 28,50* / € 20,60[a] 978-3-406-64140-4 Lieferbar ab 28. januar

36|37 Dieses Handbuch bietet die erste umfassende Synthese unseres heutigen Wissens über Geschichte, Wirtschaftsformen, Siedlungswesen, Handwerk, Kunst, Handel, Verkehr, Gesellschaftsstrukturen, Religion und Sprache der Kelten in der Antike. Das Werk ist mit mehr als 90 Karten und Abbildungen ausgestattet und umfasst den gesamten Verbreitungsraum keltischer Kulturen in Mittel- und Westeuropa, Oberitalien, auf der Iberischen Halbinsel, in Britannien, Irland und Kleinasien. Die Geschichte der Kelten reicht weiter als zweieinhalb Jahrtausende zurück, und noch heute treffen wir allenthalben auf Zeugnisse ihrer Kultur: Ringwälle, Schanzen und Hügelgräber in der freien Natur, Gebrauchsgegenstände, Schmuck, Waffen – häufig als Grabbeigaben gehoben – in den Museen. Mit Bernhard Maier resümiert ein international anerkannter Keltenforscher faktenreich, allgemeinverständlich und auf aktuellem Stand unser Wissen über die Geschichte und Kultur der Kelten. Lieferbar Bernhard Maier ist Professor für Allgemeine Religionswissenschaft und Europäische Religionsgeschichte an der Eberhard Karls Universität Tübingen.


Weitere Neuerscheinungen Bayerische Akademie der Wissenschaften Sitzungsberichte heft 3 andreas höfele Der Einbruch der Zeit: Carl Schmitt liest Hamlet

Abhandlungen D. O. Edzard / C.B.F. Walker / Claus Wilcke hrsg. v. Claus Wilcke mit Unterstützung von Stefan Odzuck Keilschrifttexte aus Isin Die inschriftlichen Funde der ersten acht Kampagnen der ausgrabungen der Deutschen Forschungsgemeinschaft am Išān Bahrīyāt

Philosophisch-historische Klasse. heft 3. 2014. 48 Seiten mit 4 abbildungen. Broschiert € 10,–[D] / sFr 14,90* / € 10,30[a] 978-3-7696-1668-2 Lieferbar

Philosophisch-historische Klasse. Neue Folge heft 141 2015. 350 Seiten mit über 300 abbildungen. Pappband € 70,–[D] / sFr 95,–* / € 71,90[a] 978-3-7696-0129-0 Erscheint im januar 2015

Bei seiner Erstpublikation wenig beachtet, hat Carl Schmitts Shakespeare-abhandlung „hamlet und hekuba. Der Einbruch der Zeit in das Spiel“ (1956) seit einigen jahren vor allem in den USa größeres Interesse und nahezu rückhaltlose Bewunderung gefunden. ausgehend von der These, in hamlet reflektiere Shakespeare die historische Problematik des schottischen Königs jakob, der Elisabeth I. 1603 auf den englischen Thron folgte, unternimmt Schmitt den Versuch einer Neubestimmung des Zusammenhangs von Geschichte, Tragödie und Mythos. Das vorliegende heft bietet eine Lektüre der Schmitt’schen Interpretation, die deren Vorgehen kritisch hinterfragt und ihre Bedeutung im geschichtstheologischen Denken des späten Schmitt beleuchtet. Andreas Höfele (*1950) ist Prof. für Englische Literaturwissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Von ihm liegen zahlreiche weitere Publikationen vor, hauptsächlich zu Shakespeare und der Literatur der Frühen Neuzeit. Von 2002 bis 2011 war er Präsident der Deutschen Shakespeare-Gesellschaft.

Systematische, mechanisierte raubgrabung im Gefolge des Golfkrieges, haben den Išān Bahrīyāt im Iraq, die ruine der antiken babylonischen Königsstadt Isin, nachhaltig zerstört. Nur elf Kampagnen (1973 –  1984) der unter dem Schirm der Bayerischen akademie der Wissenschaften stehenden ausgrabungen der Deutschen Forschungsgemeinschaft dort (Leitung B. hrouda) waren möglich. Mit Unterstützung durch Stefan Odzuck legt Claus Wilcke hier die inschriftlichen Funde der ersten acht von ihnen vor. Sie stammen aus dem 3. – 1. jahrtausend v. Chr., überwiegend aus dem 18. jh. v. Chr., und umfassen Königsinschriften, abschriften von im Schulunterricht studierten Werken der Literatur, jurisprudenz, Mathematik und solchen aus der vielfältigen Lexik sowie alltagsdokumente und Briefe. Die handkopien zeichneten D.O. Edzard, C.B.F. Walker und C. Wilcke. Claus Wilcke, Prof. (i.r.) für altorientalistik, erforscht Sprachen, Literatur, recht und Gesellschaft des alten Orients und ist korrespondierendes Mitglied der Bayerischen akademie der Wissenschaften, honorary Member der american Oriental Society und gehört dem honorary Council der International association of assyriologists an. an den unter der Schirmherrschaft der Bayerischen akademie der Wissenschaften stehenden ausgrabungen der Deutschen Forschungsgemeinschaft im Iraq am Išān Bahrīyāt, der alten Königsstadt Isin, nahm er von 1975 – 1984 als Grabungsphilologe teil.

Veröffentlichungen der Kommission für die Herausgabe ungedruckter Texte aus der mittelalterlichen Geisteswelt Band 27 heinrich Totting von Oyta Schriften zur Ars vetus hrsg. von harald Berger

2015. 291 Seiten. Broschiert € 45,–[D] / sFr 59,90* / € 46,30[a] 978-3-7696-9026-2 Erscheint im Frühjahr 2015 Enthält die kritischen Editionen von heinrich Totting von Oytas Werken Translationes veteris artis, Quaestiones Praedicamentorum recte Quaestiones Perihermeneias. Harald Berger, geboren 1960, ist assoziierter Universitätsprofessor für Geschichte der Philosophie am Institut für Philosophie der Universität Graz.

Kommission für bayerische Landesgeschichte Beihefte zur Zeitschrift für Bayerischen Landesgesschichte Heft 43 alois Schmid Die Münchener Hofbibliothek unter Wilhelm V. und Maximilian I.

2015. 300 Seiten. Pappband € 44,–[D] / sFr 59,90* / € 45,30[a] 978-3-406-10726-9 Erscheint im Frühjahr 2015

Heft 44 Bernhard Löffler / Maria rottler Netzwerke gelehrter Mönche St. Emmeram und benediktinische Wissenschaft im Zeitalter der aufklärung

2015. Ca. 320 Seiten. Pappband € 44,–[D] / sFr 59,90* / € 45,30[a] 978-3-406-10727-6 Erscheint im Frühjahr 2015


Münchner Beiträge zur Vor- und Frühgeschichte Band 62 Werner Zanier Der spätlatène- und frühkaiserzeitliche Opferplatz auf dem Döttenbichl südlich von Oberammergau 2015. 480 (Bd. 1) und 350 (Bd. 2) Seiten. 105 abbildungen, 150 Tafeln mit 5 Beilagen. Leinen € 89,–[D] / sFr 119,–* / € 91,50[a] 978-3-406-10763-4 Erscheint im Sommer 2015

raeter nutzten den markanten Döttenbichl von etwa 100 v. bis 50 n. Chr. als Opferplatz. Unter den 1000 metallenen Weihegaben sind viele römische Waffen aus der Zeit des alpenfeldzugs 15 v. Chr. Die Kultstätte zeigt interessante Einblicke in das religiöse Verhalten der einheimischen Bevölkerung um Christi Geburt. Werner Zanier ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Kommission zur vergleichenden archäologie römischer alpen- und Donauländer.

Mittellateinisches Wörterbuch IV. Band, Lieferung 8 hospitalarius-illicio

2014. 80 Seiten. € 39,95[D] / sFr 53,90* / € 41,10[a] 978-3-406-66259-1 Erscheint im Mai 2015

Wörterbuch der tibetischen Schriftsprache Im auftrag der Kommission für zentral- und ostasiatische Studien der Bayerischen akademie der Wissenschaften, bearbeitet von Petra Maurer und johannes Schneider unter Mitwirkung von Samyo rode und Nikolai Solmsdorf, herausgegeben von jens-Uwe hartmann und Thomas O. höllmann.

Lieferung 23 gña’ ltag - bsñol

2014. 64 Seiten. Broschiert € 16,80[D] / sFr 24,50* / € 17,30[a] 978-3-7696-2200-3 Erscheint im januar 2015

Veröffentlichungen der Musikhistorischen Kommission Michael Bernhard / Elżbieta Witkowska-Zaremba (hrsg.) Traditio Iohannis Hollandrini Band IV Die Traktate XXI-XXVI Szydlovita und Ladislaus de Zalka, appendices

2015. 600 Seiten. Broschiert € 59,50[D] / sFr 79,–* / € 61,20[a] 9-783-7696-6016-6 Erscheint im Februar 2015 Fortsetzung der Edition aller Texte, die mit dem Musiktheoretiker johannes hollandrinus verbunden sind. Die Traktate gehören zur bedeutendsten Lehrtradition auf dem Gebiet der Musik im 15. jahrhundert. Michael Bernhard ist leitender redaktor des Lexicon musicum Latinum der Bayerischen akademie der Wissenschaften. Elżbieta Witkowska-Zaremba ist Direktorin des Instytut Sztuki der Polnischen akademie d. Wissenschaft.

Michael Bernhard Lexicon musicum Latinum medii aevi

15. Faszikel: psalmodialis-semibrevis 2015. VIII und 80 Seiten. Broschiert € 24,50[D] / sFr 34,90* / € 25,20[a] 9-783-7696-6510-9 Erscheint im Februar 2015

Corpus Vasorum Antiquorum Band 97 Eva hofstetter-Dolega Dresden, Staatliche Kunstsammlungen, Skulpturensammlung, Band 2 attisch rotfigurige Keramik 2015. 120 Seiten mit 76 Tafeln und 20 Beilagen. halbleinen € 98,–[D] / sFr 136,–* / € 100,70[a] ISBN 978-3-406-67747-2 Erscheint im Mai 2015

Band 98 Elke Böhr München, Antikensammlungen, Band 18 attisch rotfigurige Schalen 2015. 160 Seiten, 80 Bildtafeln und 21 Beilagen. halbleinen € 98,–[D] / sFr 136,–* / € 100,70[a] ISBN 978-3-406-67748 9 Erscheint im Mai 2015

Münchener Beiträge zur Papyrusforschung Band 110 Christian Schnabel Der solutionis causa adiectus im römischen Recht 2015. 240 Seiten. Broschiert € 72,–[D] / sFr 100,–* / € 74,–[a] 978-3-406-67236-1 Erscheint im Mai 2015

Vestigia Band 66 roberta Fabiani I decreti onorari di Iasos Cronologia e storia

2015. 400 Seiten mit ca. 93 abbildungen und zahlreichen Tabellen. € 108,–[D] / sFr 150,–* / € 111,–[a] 978-3-406-64843-4 Erscheint im Mai 2015

Zetemata Band 149 Ursula Gärtner Phaedrus. Ein Interpretationskommentar zum ersten Buch der Fabeln 2015. 304 Seiten. Broschiert € 78,–[D] / sFr 108,–* / € 80,–[a] 978-3-406-67363-4 Erscheint im Mai 2015

38|39


Der Weihnachtsprospekt 2015 in zwei Varianten (gleichen inhalts): Zum Verteilen an Ihre Kunden in der Buchhandlung: 6 Seiten, 26g, durchgehend farbig, DiN A4. Zum Verteilen an Ihre Kunden oder als Beilage im Versand: 12 Seiten, 7g, durchgehend farbig, DiN lang. Bestellungen mit Firmeneindruck auf der U4 richten Sie bitte bis zum 10. 9. 2015 mit reprofähigem Logo per Mail an: katja.stegmair@beck.de

C.H.Beck Jahresgabe 2015 für ihre Kunden: Flexcover. Ca. 144 Seiten. Format 11 x 17 cm. 26 Mozart-Geschichten von A bis Z

Mit Standardeindruck: „Mit den besten Wünschen für eine angenehme Lektüre“ € 3,60 (incl. Mwst) Einkaufspreis ab 500 Ex. € 3,10 (incl. Mwst) Einkaufspreis ab 1000 Ex. € 2,60 (incl. Mwst) Einkaufspreis ab 2000 Ex. Sprechen Sie mit Ihrem Vertreter Für die Jahresgabe mit individuellem Firmeneindruck benötigen wir Ihre Bestellung und ein reprofähiges Logo bis zum 2. 7. 2015 per Mail an: katja.stegmair@beck.de

Hiermit bestelle ich (Fax 089 / 38189-520) Ex. Weihnachtsprospekt A4 (Bestell-Nr. 257087) ohne Firmeneindruck Ex. Weihnachtsprospekt A4 (Bestell-Nr. 257087) mit Firmeneindruck (möglich ab 1000 Ex.) Ex. Weihnachtsprospekt DiN lang (Bestell-Nr. 257088) ohne Firmeneindruck Ex. Weihnachtsprospekt DiN lang (Bestell-Nr. 257088) mit Firmeneindruck (möglich ab 1000 Ex.)

Ex. Jahresgabe mit Standardeindruck (Bestell-Nr. 33427) Ex. Jahresgabe mit Firmeneindruck (Bestell-Nr. 33426, möglich ab 500 Ex.)

Buchhandlung / Verkehrsnummer

Ort, Datum / Unterschrift

Ansprechpartner


Adressen VertreterInnen

Bestellannahme

Verlag

Deutschland:

Verlag C.h.Beck ohG 80791 München Fax 089 / 38189-358 bestellung@beck.de

Verlag C.h.Beck ohG Wilhelmstr. 9 · 80801 München Postfach 400340 · 80703 München Internet: http://www.chbeck.de

Genehmigte remittenden nur an: NV Nördlinger Verlagsauslieferung Gmbh u. Co. augsburger Straße 67a 86720 Nördlingen Tel. 09081 / 290129-0 Fax 09081 / 290129-29

Verlag C.H.Beck Literatur • Sachbuch • Wissenschaft

Petra Gläß Ostrau · Staupitzstr. 12 · 04668 Grimma Tel./Fax 034386 / 41921 petra.glaess@pctel-mtl.de reisegebiet: Thüringen, Sachsen, Sachsen-anhalt Karl Halfpap Postfach 300513 · 50775 Köln Tel. 0221 / 9231594 · Fax 0221 / 9231595 halfpap.verlagsvertretung@t-online.de reisegebiet: Nordrhein-Westfalen Torsten Hornbostel Michaela Wagner Winsener Str. 23 · 29614 Soltau Tel. 05191 / 606665 · Fax 05191 / 606669 hornbostel-verlagsvertretungen@ t-online.de reisegebiet: hamburg, Bremen, Niedersachsen, Schleswig-holstein Peter Wolf Jastrow Jan Reuter Verlagsvertretungen Cotheniusstr. 4 · 10407 Berlin Tel. 030 / 44732180 · Fax 030 / 44732181 service@buchart.org reisegebiet: Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern Detlef Klatt Postfach 2241 · 76492 Baden-Baden Tel. 0175 / 5228255 · Fax 07221 / 302049 detlefklatt@t-online.de reisegebiet: Baden-Württemberg Thomas Romberger Jens Müller c/o Vertreterbüro Würzburg huebergasse 1 · 97070 Würzburg Tel. 0931 / 17405 · Fax 0931 / 17410 romberger@vertreterbuero-wuerzburg.de mueller@vertreterbuero-wuerzburg.de reisegebiet: Bayern Jochen Thomas-Schumann Verlagsvertretungen Zum Bauernholz 1 · 21401 Thomasburg Tel. 05859 / 978966 Fax 05859 / 978968 elajochen@t-online.de reisegebiet: hessen, rheinland-Pfalz, Saarland, Luxemburg Österreich: Jürgen Sieberer arnikaweg 79/4 · a - 1220 Wien Tel. 0664 / 3912834 · Fax 01 / 2854522 juergen.sieberer@mohrmorawa.at Thomas Rittig Stefan Zweig Straße 6 · a - 4600 Wels Tel./Fax 07242 / 29084 thomas.rittig@aon.at Schweiz: Schupp Verlagsagentur AG Verlagshaus Bächerstrasse Ch - 8832 Wollerau Tel. 044 / 6873200 · Fax 044 / 6876368 info@verlagsagentur.ch

KundenServiceCenter Sie erreichen unser KundenServiceCenter (KSC) von Montag bis Freitag von 8:00 Uhr bis 18:00 Uhr. Zu allen anderen Zeiten können Sie uns Ihre Nachricht auf unserem anrufbeantworter hinterlassen. 24 Stunden Lieferzeit für Ihre eiligen Bestellungen Um Sie bei Ihren besonders eiligen Bestellungen zu unterstützen, haben wir unseren Service weiter ausgebaut: Eilige Bestellungen, die uns bis 11:30 erreichen, werden noch am selben Tag fakturiert, mit Vorrang im Lager kommissioniert und noch am gleichen Tag der Post übergeben. Die Post garantiert uns, daß Ihnen diese Sendungen am nächsten arbeitstag zugestellt werden. Dazu ist es notwendig, daß Sie solche Bestellungen unserem KundenServiceCenter telefonisch übergeben und die Eilbedürftigkeit zum ausdruck bringen. Eine Lieferung erfolgt in diesen Eilfällen über die Post. Bitte benutzen Sie folgende Verbindungen: KundenServiceCenter Tel. 089 / 38189-750 Fax 089 / 38189-358 bestellung@beck.de Österreich: Mohr Morawa Buchvertrieb Gmbh Sulzengasse 2 · a - 1230 Wien Tel. 01 / 68014-0 Fax 01 / 6896800 oder 6887130 Bestellservice: Tel. 01 / 68014-5 DW bestellung@mohrmorawa.at homepage/Webshop: www.mohrmorawa.at Schweiz: Buchzentrum aG Industriestraße Ost 10 Ch - 4614 hägendorf Tel. 062 / 2092525 · Fax 062 / 2092627 Der Verlag C.h.Beck stellt rezensionsexemplare auf Grundlage der Regeln des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels zur Verwendung von Buchrezensionen zur Verfügung. Unsere Lageraufnahmeformulare finden Sie unter www.chbeck.de Preisänderungen und Irrtümer vorbehalten. Stand: 19. November 2014

Vertrieb und Werbung Fax 089 / 38189-520 Leitung andré Brenner Tel. 089 / 38189-289 andre.brenner@beck.de Verkaufsleitung Buchhandel, stellvertretende Vertriebsleitung Irene Pellkofer Tel. 089 / 38189-415 irene.pellkofer@beck.de Werbung Claus Beinhofer Tel. 089 / 38189-369 claus.beinhofer@beck.de Werbung mit dem Buchhandel Petra hlawitschka Tel. 089 / 38189-784 petra.hlawitschka@beck.de Lesungen Literatur, Büchertische Kathrin von der Brelie Tel. 089 / 38189-483 kathrin.brelie@beck.de Lesungen Sachbuch, Werbemittel anja Schoene Tel. 089 / 38189-319 anja.schoene@beck.de Online-Marketing andreas Kurzal Tel. 089 / 38189-331 andreas.kurzal@beck.de Presse und Lizenzen Fax 089 / 38189-587 presse@beck.de Leitung Ulrike Wegner Tel. 089 / 38189-315 ulrike.wegner@beck.de Presse Katrin Dähn Tel. 089 / 38189-405 katrin.daehn@beck.de Eva holz Tel. 089 / 38189-793 eva.holz@beck.de Eva Detig Tel. 089 / 38189-741 eva.detig@beck.de Elisabeth Braune Tel. 089 / 38189-522 elisabeth.braune@beck.de Lizenzen Dr. andrea Brill Tel. 089 / 38189-695 andrea.brill@beck.de


257071

Bestell-Nr. 257071

C.H.BECK

Sachbuch / Philosophie / Religion / Kunst & Musik Frühjahr 2015  
Advertisement