Issuu on Google+

C.H.BECK GESCHICHTE ZEITGESCHICHTE KULTURGESCHICHTE POLITIK Fr端hjahr 2015


816 Seiten. Gebunden € 29,95[D] sFr 40,90* / € 30,80[a] 978-3-406-67131-9 Lieferbar

„Dieses Buch wird die Ökonomie verändern und mit ihr die ganze Welt.“ Paul Krugman, The New York Review of Books


23

Peter Blickle Der Bauernjörg

29

Barbara Eggenkämper / Gerd Modert / Stefan Pretzlik Die Allianz

13

Rolf Hosfeld Tod in der Wüste

11

Nicholas Kulish / Souad Mekhennet Dr. Tod

27

Winfried Nerdinger (Hrsg.) München und der Nationalsozialismus

25

David Nirenberg Anti-Judaismus

15

Christoph Nonn Otto von Bismarck

5

Helmut Schmidt Was ich noch sagen wollte

22

Thomas Schuler „Wir sind auf einem Vulkan“

21

Johannes Willms Waterloo

9

Heinrich August Winkler Geschichte des Westens

35

Journal of Modern European History

36

Kultur & Technik

36

Zeitschrift für Unternehmensgeschichte

37

Adressen

Die Novitäten sind weitestgehend

eBook auch als

erhältlich!

Titelmotiv der Vorschau: helmut Schmidt, hamburg am 03. 09. 2008 © josef heinrich Darchinger

Leseproben und aktuelle Informationen zu unserem Programm finden Sie online unter www.chbeck.de Werden Sie unser Fan im Sozialen Netzwerk Facebook: www.facebook.com/CHBeckLiteratur und verfolgen Sie unsere Neuigkeiten im Kurznachrichtendienst Twitter: twitter.com/CHBeckLiteratur

Die österreichischen Europreise wurden von unserem österreichischen alleinauslieferer als seine gesetzlichen Letztverkaufspreise in Österreich festgesetzt. Die sFrPreise sind unverbindliche Preisempfehlungen und mit einem * gekennzeichnet. Sämtliche Angaben zu Umfang und Ladenpreis verstehen sich als ca.-Angaben.


helmut Schmidt auf einem Umgang des Pressehauses der ZEIT, hamburg am 03.09.2008 Š josef heinrich Darchinger


Was ich noch sagen wollte Helmut Schmidts persรถnlichstes Buch


Was ich noch sagen wollte Helmut Schmidts persönlichstes Buch

2012 © ddp images / Lukas Barth

Helmut Schmidt war von 1974 bis 1982 Bundeskanzler und ist seit 1983 einer der Herausgeber der ZEIT. Bei C.H.Beck hat er gemeinsam mit Fritz Stern veröffentlicht: Unser Jahrhundert. Ein Gespräch. Zusammen mit Richard von Weizsäcker hat er Die Deutschen und ihre Nachbarn (12 Bände, 2009 – 2011) herausgegeben.

Lieferbar Das Hörbuch

200.000 verkaufte Exemplare

4 CDs, ca. 320 min € 19,99 [D/a] / sFr 28,90* 978-3-86231-502-4 Erscheint im april 2015 Der audio Verlag


Startauflage 100.000 Exemplare

helmut Schmidt Was ich noch sagen wollte 2015. 208 Seiten mit 20 abbildungen. Gebunden € 18,95[D] sFr 27,50* / € 19,50[a] 978-3-406-67612-3 Erscheint am 11. März

Paket 120/100 978-3-406-90442-4

4|5 Sieben Jahre nach Außer Dienst legt Helmut Schmidt jetzt ein neues eigenes Buch vor. Seine Ausgangsfrage lautet: Brauchen wir heute noch Vorbilder, und wenn ja, zu welchen Zielen sollen sie uns anleiten? Schmidt erzählt von Menschen, die ihn prägten und an deren Beispiel er sich bis heute orientiert. Politik ist pragmatisches Handeln zu sittlichen Zwecken, hat Helmut Schmidt einmal gesagt. Weil er stets pragmatisch handelte, hat man ihm früh das Etikett des „Machers“ angeheftet. Dass seiner Politik aber immer ein strenges sittliches Koordinatensystem zugrunde lag, ahnten die wenigsten. Und die Bezugsgrößen in Schmidts ethischer Grundorientierung sind unverrückbar geblieben. Die frühe Lektüre von Mark Aurel und Cicero, die Beschäftigung mit Kant und Weber, die Vertiefung in die Philosophie Karl Poppers sind entscheidende Wegmarken in der Entwicklung eines Politikers, der den Wählern nie nach dem Mund redete. Ob Schmidt berichtet, wie sich ihm in Gesprächen mit dem ägyptischen Präsidenten Sadat die gemeinsamen Wurzeln von Judentum, Christentum und Islam erschlossen oder wie in den Begegnungen mit Deng Xiaoping das System des Konfuzianismus bestätigt wurde: Im Mittelpunkt steht stets die persönliche Faszination. Im einleitenden Kapitel „Frühe Prägungen“ schreibt Schmidt über seine Schulzeit, über acht Jahre als Soldat – und über seine Frau Loki.

Paket 58/50 978-3-406-90443-1

Paket 23/20 978-3-406-90444-8

Der Auslieferung liegt ein Streifenplakat bei

Wir werben in

über 4,5 Millionen Werbekontakte


Jetzt vollständig! „Eine Darstellung, wie man und umfassender kaum den


sie klĂźger, genauer ken kann. Ein Meisterwerk.“ Ulrich Herbert, Frankfurter Allgemeine Zeitung


„Eine Geschichte der westlichen Welt, wie sie hier präsentiert wird, gab es bislang Volker Ullrich, Deutschlandfunk

© Ekko von Schwichow

Heinrich August Winkler habilitierte sich 1970 in Berlin an der Freien Universität und war zunächst dort, danach von 1972 bis 1991 Professor in Freiburg. Seit 1991 war er bis zu seiner Emeritierung Professor für Neueste Geschichte an der HumboldtUniversität zu Berlin. Sein berühmtes Werk Der lange Weg nach Westen (62005), eine deutsche Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts, hat sich mehr als 90.000 mal verkauft und wurde in sechs Sprachen übersetzt.

Ihr Aktionspaket

Präsentieren Sie zum Erscheinen des abschließenden Bandes die vollständige Geschichte des Westens

3/2 Exemplare

Gemischtes Backlist-Paket 7/6 + Plakat 978-3-406-90447-9

2 Exemplare

2 Exemplare

Remissionsrecht und Zahlungsziel 180 Tage Nettowarenwert (45% Rabatt) Etwa € 132,–[D] / sFr* 183,– / € 136,–[A] Lieferbar


nicht.“

heinrich august Winkler Geschichte des Westens Die Zeit der Gegenwart. 2015. 576 Seiten. Leinen € 29,95[D] sFr 40,90* / € 30,80[a] 978-3-406-66986-6 Erscheint am 28. januar

Paket 8/7 978-3-406-90439-4

8|9 Seit dem Ende des Kalten Krieges ist die Welt nicht übersichtlicher und auch nicht friedlicher geworden. Erweiterung und Krise der EU, der 11. September 2001, die Kriege in Afghanistan und Irak, die globale Finanzkrise, der „arabische Frühling“ – das sind nur einige Themen des abschließenden Bandes der Geschichte des Westens von Heinrich August Winkler, die schon jetzt zu den klassischen Werken der Geschichtsschreibung gezählt werden darf. Der transatlantische Westen sieht sich heute durch höchst unterschiedliche Kräfte herausgefordert: den islamistischen Fundamentalismus und Terrorismus, eine neoimperiale russische Großmachtpolitik, den Aufstieg der Volksrepublik China zur Weltmacht, das wachsende Gewicht von „global players“ wie Indien und Brasilien. Nachrufe auf den Westen aber sind verfrüht: Die Anziehungskraft seines normativen Projekts, der Ideen der Menschenrechte, des Rechtsstaates und der Demokratie, ist weltweit ungebrochen. Heinrich August Winkler führt den Leser im fulminanten letzten Band seiner Geschichte des Westens mitten hinein in die Geschichte unserer Gegenwart – und er zeigt uns eindringlich, was auf dem Spiel steht.

Ein vollkommen einzigartiges Projekt „Pflichtlektüre für jeden politisch interessierten Bürger.“ Maria Ossowski, rbb 70.000 verkaufte Exemplare bisher

Wir werben in

über 4,5 Millionen Werbekontakte


„Souad Mekhennet ist eine kluge und beharrliche Rechercheurin, ihr und Nicholas Kulish geht es allein um Wahrhaftigkeit. Erst, wenn jeder Stein gehoben, jedes Blatt umgedreht ist, beginnen sie zu erzählen –

fesselnd und überzeugend.“ Claus Kleber „Unglaublich: Eine junge, arabischstämmige deutsche Journalistin findet den jahrzehntelang gesuchten NS-Verbrecher. Souad Mekhennet und Nicholas Kulish zeigen, was der Mut und das Engagement Einzelner bewirken können.

Ein faszinierendes, ein wichtiges Buch.“ Iris Berben

© Benni Kilb

Souad Mekhennet, Journalistin und Politikwissenschaftlerin, arbeitet für die „Washington Post“ und das „ZDF“ und ist Fellow an der School of Advanced International Studies (SAIS) in Washington DC. 2012 wurde sie gemeinsam mit Elmar Theveßen für die Dokumentation 9/11 mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet und vom World Economic Forum zum „Young Global Leader 2014“ ernannt.

© Tyler hicks

Nicholas Kulish, Journalist und Schriftsteller, ist Korrespondent der „Times“ in New York, berichtete 2013 und 2014 aus Ostafrika und leitete von 2007 bis 2013 das Berliner Büro der „New York Times“.


Nicholas Kulish Souad Mekhennet Dr. Tod Die lange jagd nach dem meistgesuchten NS-Verbrecher. 2015. 352 Seiten mit 31 abbildungen. Gebunden € 22,95[D] sFr 32,90* / € 23,60[a] 978-3-406-67261-3 Erscheint am 28. januar

10|11 Man nannte ihn „Doktor Tod“ und „Schlächter von Mauthausen“. Der SS-Arzt Dr. Aribert Heim war über Jahrzehnte der meistgesuchte NS-Verbrecher. 2009 gelang es den Journalisten Nicholas Kulish und Souad Mekhennet, seine Hinterlassenschaft in Kairo aufzuspüren. In ihrem spannend geschriebenen Buch verweben sie die Geschichte von Leben und Flucht Heims mit dem Bericht über die lange, fieberhafte Jagd nach ihm zu einem zeithistorischen Krimi. Aribert Heim war nur wenige Monate in einem Konzentrationslager stationiert, aber in dieser Zeit wurde er für seine unvorstellbar grausamen „Behandlungen“ von Gefangenen berüchtigt. Nach dem Krieg führte er – trotz Fahndung – zunächst ein bürgerliches Leben als Gynäkologe und Familienvater. Kurz vor seiner Verhaftung tauchte er 1962 in Kairo unter, baute sich unter arabischem Namen, als Muslim und geliebter „Onkel“ einer Kairoer Familie, eine neue Existenz auf und verstarb dort 1992. Unterdessen lief die weltweite Suche nach der Nummer eins auf der Liste des Simon-Wiesenthal-Centers auf Hochtouren. Die Entdeckung Heims in Kairo und die Rekonstruktion seines Lebens und seiner Flucht sind ein detektivisches und journalistisches Meisterstück, das über den Einzelfall hinaus erhellt, wie die Fluchtwege der NS-Verbrecher funktionierten und warum die intensive Fahndung so spät in Gang kam.

Fesselnd: Die weltweite Jagd nach dem „Schlächter von Mauthausen“ Kriminalistisch: Spurensuche in Marokko, Ägypten und unzähligen Archiven Lesefutter: Ein zeithistorischer Thriller Souad Mekhennet steht für Veranstaltungen zur Verfügung


Der Völkermord an den Armeniern

© picture alliance

– die große Darstellung von Rolf Hosfeld

„In einer Schlucht finde ich einen Haufen übereinander getürmter Menschengerippe. Weiße Schädel, die noch mit Haaren bedeckt sind, ein Becken, die Brustrippe eines Kindes, zierlich gebogen wie eine Spange. Einen Augenblick überkommt mich eine dumpfe Verzweiflung, als müsste ich alle Hoffnungen, alle Keime der Liebe vernichten, die mich je an das Lebendige banden. Unendlich märchenhaft aber fließt der Fluss in die weite Einsamkeit hinaus, in den unterspülte Erdschollen zuweilen donnernd hinabfallen, und an dessen Ufern ich verlassen dahinschreite, als wäre ich der letzte Mensch.“ Armin T. Wegner, Augenzeuge


rolf hosfeld Tod in der Wüste Der Völkermord an den armeniern. 2015. 288 Seiten mit 18 abbildungen und 1 Karte. Gebunden € 22,95[D] sFr 32,90* / € 23,60[a] 978-3-406-67451-8 Erscheint am 11. März

12|13

Rolf Hosfeld ist Kulturhistoriker und wissenschaftlicher Leiter des Lepsiushauses in Potsdam. Sein Buch Operation Nemesis (2005) über die Türkei, Deutschland und den Völkermord an den Armeniern ist stark beachtet worden.

Vor 100 Jahren – im Frühjahr 1915 – begann der erste Genozid des 20. Jahrhunderts Der Autor steht für Veranstaltungen zur Verfügung

© Ekko von Schwichow

Aghet – Katastrophe – so nennen die Armenier jene grauenvollen Ereignisse, die im Frühjahr 1915 begannen. Sie sind als der erste Genozid des 20. Jahrhunderts in die Geschichte eingegangen. Rolf Hosfeld, Deutschlands bester Kenner der Ereignisse, schildert eindringlich und historisch genau den Völkermord an den Armeniern, erläutert die Hintergründe und klärt auf über ein Thema, das immer noch zu den Tabus der Geschichtsschreibung gehört. Unter den Augen der Weltöffentlichkeit werden im Frühjahr und Sommer 1915 – mitten im Ersten Weltkrieg – die osmanischen Armenier von der Regierung in einer Weise selektiert und zusammengetrieben, die unübersehbar „den Zweck verfolgt, die armenische Rasse im türkischen Reiche zu vernichten“. So kabelt es der deutsche Botschafter in Konstantinopel im Juli 1915 nach Berlin. Zwischen 300.000 und 1,5 Millionen Menschen (die Schätzungen schwanken) sterben, viele von ihnen, Männer, Frauen und Kinder, weil man sie in die Wüste deportiert und dort verdursten lässt. Rolf Hosfeld hat den Opfern dieses Völkermords, der von der Türkei bis heute bestritten wird, mit seinem Buch ein erschütterndes Denkmal gesetzt.


Konrad Siemenroth © Bridgeman art Library

Die neue Bismarck-Biographie für unsere Zeit


Christoph Nonn Bismarck Ein Preuße und sein jahrhundert. 2015. 416 Seiten mit 50 abbildungen, davon 25 in Farbe. Gebunden € 24,95[D] sFr 35,50* / € 25,70[a] 978-3-406-67589-8 Erscheint am 28. januar

Paket 8/7 978-3-406-90445-5

14|15 Auch 200 Jahre nach seiner Geburt ist Otto von Bismarck eine hochgradig umstrittene, von Mythen umwobene Gestalt. Christoph Nonn schaut hinter die Legenden und entdeckt einen Mann, dessen Zeit unserer heutigen verblüffend ähnlich ist. Kriegstreiber oder Friedenspolitiker, Modernisierungsverhinderer oder weißer Revolutionär, Nationalheld oder Dämon der Deutschen: Die Liste der Beinamen, die Bismarck gegeben worden sind, ist lang. Doch der „Reichsgründer“ war weder ein Übermensch noch ein Monster. Er feierte spektakuläre Erfolge und erlebte die größten Pannen, er war ein jähzorniger Choleriker und ein liebevoller Ehemann, ein treuer Freund Wilhelms I. ebenso wie ein rücksichtsloser Vollblutpolitiker. Aus solchen scheinbaren Widersprüchen setzt dieses Buch eine neue Sicht auf den „Eisernen Kanzler“ jenseits der Mythen zusammen und zeichnet das Bild eines pragmatischen preußischen Konservativen. Dabei wird der Preuße Bismarck zum ersten Mal konsequent in die europäische Geschichte des 19. Jahrhunderts eingeordnet, die durch wachsende internationale und globale Vernetzung geprägt war – wie unsere heutige Welt auch.

200. Geburtstag Otto von Bismarcks am 1. April 2015 Die neue Bismarck-Biographie für unsere Zeit Der Autor steht für Veranstaltungen zur Verfügung

200. Geburtstag Otto von Bismarcks am 1. April 2015

© heidi Sack

Christoph Nonn ist Professor für Neueste Geschichte an der Universität Düsseldorf. Bei C.H.Beck ist von ihm erschienen: Geschichte Nordrhein-Westfalens (2009).


Otto von Bismarck

200. Geburtstag am 1. April 2015

Das Kompetenzpaket: Anzahl 3x 3x 2x 2x 2x

Titel Kolb, Bismarck Kolb, Otto von Bismarck. Eine Biographie Pflanze, Bismarck. Band I: Der reichsgründer Pflanze, Bismarck. Band II: Der reichskanzler Stern, Gold und Eisen

978-3-40656276-1 66774-9 54822-2 54823-9 56847-9

€[D] 8,95 14,95 19,95 19,95 19,95

Remissionsrecht und Zahlungsziel 180 Tage 978-3-406-90432-5 Nettowarenwert (45% Rabatt) Etwa € 95,–[D] / sFr 132,–* / € 98,–[A] Lieferbar


Die besten Anekdoten über den Eisernen Kanzler

Ulrich Lappenküper Ulf Morgenstern (hrsg.) Dem Otto sein Leben von Bismarck Die besten anekdoten über den Eisernen Kanzler. 2015. 128 Seiten mit 8 Karikaturen. € 9,95[D] sFr 14,90* / € 10,30[a] (bp 6197) 978-3-406-67523-2 Erscheint am 11. März

Verkaufsbox 12/10 978-3-406-90446-2

16|17 „Er ist die denkbar interessanteste Figur, ich kenne keine interessantere“, schrieb Theodor Fontane über den Reichsgründer, der fast ein Menschenalter die Richtung der preußisch-deutschen Politik bestimmte. Schon zu Bismarcks Lebzeiten war eine Fülle von Geschichten und Anekdoten über ihn im Umlauf, so viele wie wohl über keine andere Figur von welthistorischer Bedeutung. Die besten versammelt der vorliegende Band und zeichnet so ein bisher unbekanntes Lebensbild des Eisernen Kanzlers: mal kurios und erheiternd, mal entwaffnend und entlarvend, in jedem Fall aber pointiert und charakteristisch.

„Folgen Sie meinem Rate und meinem Beispiel, trinken Sie eine Flasche Champagner und essen Sie ein paar Dutzend Austern dazu, und ich bin überzeugt, daß Ihnen die Weltlage sofort in einem weit rosigeren Lichte erscheinen wird.“ Bismarck zu einem besorgten Mitarbeiter

Ulrich Lappenküper ist Professor an der Helmut-Schmidt-Universität der Bundeswehr Hamburg und Geschäftsführer der Otto-von-Bismarck-Stiftung in Friedrichsruh. Ulf Morgenstern ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Otto-von-Bismarck-Stiftung und Lehrbeauftragter an der Universität Hamburg.


William Holmes Sullivan 1898 Š www.bridgemanart.com


„Der Schlag, den ich erhalten habe, ist tödlich.“ Napoleon 200. Jahrestag der Schlacht bei Waterloo am 18. Juni 2015


Napoleons letzte Schlacht

Š Karin rocholl

Lieferbar


johannes Willms Waterloo Napoleons letzte Schlacht. 2015. 304 Seiten mit 23 abbildungen und 1 Klappkarte. Gebunden € 21,95[D] sFr 31,50* / € 22,60[a] 978-3-406-67659-8 Erscheint am 17. Februar

Paket 8/7 978-3-406-90455-4 incl. Plakat

20|21 Waterloo – keine andere Schlacht der Weltgeschichte ist so sprichwörtlich geworden wie jenes Debakel in einem Dorf südlich von Brüssel, das Napoleons Schicksal endgültig besiegelte. Zum 200. Jahrestag erzählt Johannes Willms noch einmal die Vorgeschichte und den dramatischen Verlauf der Schlacht. Lebendig und dicht geschrieben, ist sein Buch nicht nur für Liebhaber der Militärgeschichte eine mitreißende Lektüre. Lange Zeit schien Napoleon unbesiegbar zu sein. Doch im Juni 1815 kämpft der Kaiser um sein politisches Überleben. Von Elba zurückgekehrt, hat er sich in den berühmten „100 Tagen“ zwar erneut in Windeseile in Frankreich an die Macht gebracht, doch noch muss er die gegnerische Koalition zerschlagen und ihren Truppen eine empfindliche Niederlage beibringen. Im Lager seiner Feinde warten auch der britische Herzog von Wellington und der preußische Marschall Blücher auf ihre historische Stunde. Im Morgengrauen des 18. Juni ist es soweit. Napoleons letzte Schlacht beginnt.

Johannes Willms ist Historiker und Publizist. Er lebt in München. Bei C.H.Beck ist von ihm zuletzt erschienen Tugend und Terror. Geschichte der Französischen Revolution (2014).

200. Jahrestag der Schlacht bei Waterloo am 18. Juni 2015 Lebendig und dicht geschrieben Der Autor steht für Veranstaltungen zur Verfügung

Mit einer DIN A 3-Faltkarte zum Herausnehmen


Auf den Spuren Napoleons durch die bayerische Geschichte

Thomas Schuler „Wir sind auf einem Vulkan“ Napoleon und Bayern. 2015. 320 Seiten mit 50 abbildungen. Gebunden € 24,95[D] sFr 35,50* / € 25,70[a] 978-3-406-67663-5 Erscheint am 15. Mai

Thomas Schuler lebt als Historiker und Publizist in Ulm und organisiert seit vielen Jahren Führungen rund um das Thema „Napoleon in Bayern“.

Ohne Napoleon würde Bayern heute anders aussehen. In seine Zeit fallen die Erhebung zum Königreich, enorme territoriale Zugewinne und innere Reformen. Thomas Schuler begibt sich auf Spurensuche und erzählt anhand der heute noch erhaltenen Zeugnisse die Geschichte Bayerns in der Zeit der Französischen Revolution. „Wir sind auf einem Vulkan“, so fasste Kronprinz Ludwig, der spätere König Ludwig I. und ein großer Napoleon-Hasser, die Situation Bayerns unter dem Korsen zusammen. Tatsächlich veränderte sich Bayern zu dieser Zeit in zuvor ungeahntem Tempo. Zugleich zog Napoleon die Ressourcen des Landes erbarmungslos für seine Feldzüge heran. Zahlreiche Bayern ließen in Russland ihr Leben. Spannend und anschaulich führt dieses Buch durch die ereignisreichen Jahre zwischen 1789 und 1815, lässt vor den Augen des Lesers Schlachten, diplomatische Winkelzüge sowie das oftmals bittere Erleben der bayerischen Bevölkerung wiedererstehen und zeigt die vielfältigen Bezüge dieser Geschichte zur Gegenwart. Am Ende wechselte Bayern gerade noch rechtzeitig die Seiten, so dass der Tanz auf dem Vulkan doch noch ein gutes Ende nahm.


Feldherr des Kaisers, Feind der Bauern: Das Leben des Georg von Waldburg

Peter Blickle Der Bauernjörg Feldherr im Bauernkrieg. Georg Truchsess von Waldburg 1488 – 1531. 2015. 584 Seiten mit 28 abbildungen, davon 10 in Farbe. Gebunden € 34,95[D] sFr 46,90* / € 36,–[a] 978-3-406-67501-0 Erscheint am 17. Februar

22|23 Kaiser Karl V. hat ihn als Retter des Reiches gepriesen – Georg Truchsess Freiherr zu Waldburg. Als Oberster Feldhauptmann eines Fürstenheeres hat er den größten Aufstand niedergeworfen, den Europa vor der Französischen Revolution erlebt hat. Peter Blickle entwirft in seiner fulminanten Geschichte des Bauernjörg ein dramatisches Panorama des Bauernkriegs. Erstmals werden der Verlauf des Bauernkriegs in Süddeutschland und das Ringen um seine Legitimierung detailliert beschrieben. Anhand meisterhaft erzählter Episoden zeigt Peter Blickle das Hauptproblem des Konflikts: Machtdenken verbietet es den Herren, sich mit den berechtigten Anliegen ihrer Untertanen auseinanderzusetzen. Georg Truchsess von Waldburg ist nicht nur Vollstrecker dieser arroganten Mentalität des Adels, er selbst fördert sie durch die ihm eigene Kriegslüsternheit. Viele prägnante Zitate lassen ein lebendiges und anschauliches Charakterbild entstehen, das den Bauernjörg als autoritären militärischen Führer, robusten Politiker und begabten Redner zeigt. Peter Blickle lehrte bis zu seiner Emeritierung als Professor für Neuere Geschichte an der Universität Bern. Bei C.H.Beck ist von ihm zuletzt erschienen: Der Bauernkrieg. Die Revolution des Gemeinen Mannes (42011). Der Autor steht für Veranstaltungen zur Verfügung


© Thomas haentzschel

„Ein Meisterwerk der Geistesgeschichte.“ Publishers Weekly

„Eine wissenschaftliche Glanzleistung: Die Geschichte, die Nirenberg zu erzählen hat, ist noch nicht vorbei.“ Adam Kirsch, Tablet Magazine „Mit bemerkenswerter Gelehrsamkeit und scharfem Verstand deckt Nirenberg die unheimliche Biegsamkeit, Verbreitung und zwingende Kraft einer mörderischen Metapher auf.“ Stephen Greenblatt „Brillant, faszinierend und zutiefst bedrückend.“ Michael Walzer, The New York Review of Books „Nirenberg schreibt mit erstaunlicher Klarheit und Eleganz.“ Anthony Grafton, The New Republic


David Nirenberg Anti-Judaismus Eine andere Geschichte des westlichen Denkens. aus dem Englischen von Martin richter. 2015. 592 Seiten. Leinen € 38,–[D] sFr 50,90* / € 39,10[a] 978-3-406-67531-7 Erscheint am 17. Februar in der reihe Historische Bibliothek der Gerda Henkel Stiftung

24|25

David Nirenberg ist Professor für Geschichte an der University of Chicago und war Fellow am Wissenschaftskolleg zu Berlin.

Von der Antike bis heute: Über 2000 Jahre Geistesgeschichte Die unheimliche Seite des westlichen Denkens Ausgezeichnet mit dem renommierten Ralph Waldo Emerson Award

© jason Smith / University o fChicago

Anti-Judaismus gilt als eine irrationale Abweichung vom westlichen Denkweg hin zu Freiheit, Toleranz und Fortschritt. David Nirenberg zeigt demgegenüber in seinem aufsehenerregenden Buch anhand zahlreicher – oft erschreckender – Belege von der Antike bis heute, dass die Distanzierung vom Judentum zum Kern des westlichen Denkens und Weltbilds gehört. Die Alten Ägypter verachteten ihre jüdischen Nachbarn als Fremde, die das Land angeblich im Dienste der Perser, Griechen oder Römer unterwanderten. Für die frühen Christen und Muslime waren die Juden Feinde der von Jesus oder Mohammed verkündeten Wahrheit. Spanische Inquisitoren strebten ebenso wie protestantische Reformatoren danach, ein heimliches Judentum aufzudecken und zu zerstören, von dem sie die Christenheit bedroht sahen. Die Aufklärung räumte mit diesem Feindbild keineswegs auf. Voltaire bekämpfte in Gestalt der Juden den Aberglauben, Kant die selbstverschuldete Unmündigkeit und Marx das Privateigentum. Die Gegner mit Juden zu identifizieren hat auch ohne reale Juden funktioniert. Aber immer wieder waren Juden (und nicht nur sie) reale Opfer eines Anti-Judaismus, der die Geschichte des Westens wie ein roter Faden durchzieht.


Die „Hauptstadt der Bewegung“ Das neue große Werk zum Nationalsozialismus


Das NSDokumentationszentrum München: Geöffnet ab Mai 2015

München und der Nationalsozialismus Katalog des NS-Dokumentationszentrums München. herausgegeben von Winfried Nerdinger. In Verbindung mit hans Günter hockerts, Marita Krauss und Peter Longerich. 2015. 624 Seiten mit 850 teils farbigen abbildungen. Format 21,0 x 27,0 cm. Gebunden € 38,–[D] sFr 50,90* / € 39,10[a] 978-3-406-66701-5 Erscheint am 30. april

26|27 Ab Mai 2015 ist das NS-Dokumentationszentrum München am Königsplatz, dort, wo das „Braune Haus“, die Parteizentrale der NSDAP, stand, geöffnet. Der Katalog umfasst die Texte und Bilder der Dauerausstellung sowie 23 begleitende Aufsätze von renommierten Historikern. Damit ist er zugleich eine illustrierte Geschichte des Dritten Reiches auf dem neuesten Forschungsstand. München ist wie keine andere Stadt mit dem Aufstieg des Nationalsozialismus verbunden. Aus den antisemitischen und rechtsextremen Kreisen Münchens ging nach dem Ersten Weltkrieg die NSDAP hervor, deren Leitfigur Adolf Hitler wurde. Hier versuchte er 1923 durch einen Putsch an die Macht zu gelangen. Hier entstand nach der Machtübernahme ein Parteiviertel, in dem bis 1945 etwa 6000 Menschen den Apparat der NSDAP organisierten, und hier befand sich das kultische Zentrum der Partei. Mit der Eröffnung des nahe gelegenen Konzentrationslagers in Dachau spielte die „Hauptstadt der Bewegung“ zudem eine Vorreiterrolle bei der Errichtung der Gewaltherrschaft. Die Dauerausstellung des NS-Dokumentationszentrums zeigt anhand zahlreicher neuer Materialien die Geschichte des Nationalsozialismus in München, die besondere Rolle der Stadt im Terrorsystem und den schwierigen Umgang mit dieser Vergangenheit seit 1945.

Englischsprachige Ausgabe Munich and National Socialism € 38,–[D] sFr 50,90* / € 39,10[a] 978-3-406-67789-2 Erscheint am 30. april

Winfried Nerdinger ist Gründungsdirektor des NS-Dokumentationszentrums München.


125 Jahre Allianz –

Geschichte des Unternehmens


Barbara Eggenkämper Gerd Modert Stefan Pretzlik Die Allianz Geschichte des Unternehmens 1890 – 2015. 2015. 416 Seiten mit 120 abbildungen. Leinen € 38,–[D] sFr 50,90* / € 39,10[a] 978-3-406-66896-8 Erscheint am 17. Februar

28|29 Am 5. Februar 1890 trug das Königliche Amtsgericht I in Berlin ein neues Unternehmen in das Handelsregister ein: die „Allianz“ Versicherungs-Aktien-Gesellschaft. 125 Jahre später ist die Allianz einer der größten Versicherer weltweit. Die faszinierende Geschichte des Unternehmens wird in diesem Buch ebenso anschaulich wie kurzweilig erzählt. Schon vor dem Ersten Weltkrieg war die Allianz ins internationale Versicherungsgeschäft eingestiegen. Doch die beiden Weltkriege machten die frühen Versuche einer globalen Ausdehnung zunichte. Erst in den 1980er Jahren konnte die Allianz wieder den bereits vor 1914 vorhandenen Grad an Internationalität erreichen und schaffte den Durchbruch zum weltweit tätigen Versicherer. Auf dem Heimatmarkt besaß die Allianz bereits seit den 1920er Jahren eine führende Stellung, an die nach 1945 angeknüpft werden konnte. Barbara Eggenkämper, Gerd Modert und Stefan Pretzlik beschreiben die Geschäftsfelder des Unternehmens sowie die unterschiedlichen Strategien der verschiedenen Vorstände und beleuchten die Arbeitswelten sowie ihren Wandel im Rahmen der zunehmenden Technisierung. So entsteht eine vielschichtige Erzählung der 125jährigen Geschichte der Allianz, in der nicht nur die Führungsetage, sondern auch die vielen Mitarbeiter eine Stimme haben. Barbara Eggenkämper ist Leiterin des Firmenhistorischen Archivs der Allianz. Gerd Modert und Stefan Pretzlik arbeiten als Historiker für das Firmenhistorische Archiv. Bei C.H.Beck ist von ihnen lieferbar: Die staatliche Versicherung der DDR (2010).

Englischsprachige Ausgabe The Allianz 1890 – 2015. € 38,–[D] sFr 50,90* / € 39,10[a] 978-3-406-67821-9 Erscheint am 17. Februar


Jubiläen

50. Todestag am 24. Januar 2015

500. Geburtstag am 28. März 2015

750. Geburtstag Mai/Juni 2015

€ 24,95[D] / sFr 35,50* / € 25,70[a]

€ 22,95[D] / sFr 32,90* / € 23,60[a]

€ 22,95[D] / sFr 32,90* / € 23,60[a]

„So tritt mit dieser Biografie tatsächlich ein wenig bekannter Winston Churchill hervor.“

Der Lebensweg der der großen Visionärin und Ordensgründerin – lebendig und farbig erzählt.

„Karlheinz Stierle führt gekonnt und elegant durch den literarischen Kosmos des Dante Alighieri.“

Thomas Speckmann, DIE ZEIT

Sibylle Lewitscharoff, Cicero


200. Jahrestag der Schlacht bei Waterloo am 18. Juni 2015

30|31

€ 18,95[D] / sFr 27,50* / € 19,50[a]

€ 29,95[D] / sFr 40,90* / € 30,80[a]

„Ein Edmund Burke für unsere Zeit.“

„Ein exquisites Beispiel für erzählende Geschichte.“

Patrick Bahners, Frankfurter Allgemeine Zeitung

Christopher Clark, Literary Review


Ihr Aktionspaket: Anzahl 1x 1x 1x 1x 1x 1x 1x 1x 1x 1x 1x 1x 1x 1x 1x 1x 1x 1x 1x

Titel appel, Madame de Staël Diderot, Vier Erzählungen Ehlers, Französische Könige des Mittelalters Foenkinos, Souvenirs Foenkinos, Nathalie küsste Garde, Was mit dem weißen Wilden geschah hartmann, Französische Könige der Neuzeit Krumeich, jeanne d’arc Nora / François, Erinnerungsorte Frankreichs Orsenna, Portrait eines glücklichen Menschen Pleschinski, Nie war es herrlicher zu leben Schultz, Der König und sein richter Seibt, Goethe und Napoleon Seigle, Der Gedanke an das Glück und an das Ende Soëtard, jean-jaques rousseau Stackelberg, Voltaire Thamer, Französische revolution Tümmers, Das politische System Frankreichs Willms, Frankreich 2 Eiffeltürme 1 Plakat

978-3-40661729-4 65468-8 54739-3 63947-0 62162-8 66304-8 54740-9 53596-3 52207-9 48981-5 64436-8 62924-2 57748-2 66755-8 63197-9 53602-1 50847-9 52839-2 57853-3

€[D] 16,95 14,95 17,90 17,95 16,95 19,95 17,90 8,95 18,00 14,90 14,00 24,95 19,90 18,95 8,95 8,95 8,95 12,90 18,00


32|33

La vie en France Unser Nachbarland Frankreich

Remissionsrecht und Zahlungsziel 180 Tage 978-3-406-90434-9 Nettowarenwert (45% Rabatt) Etwa € 165,–[D] / sFr 229,–* / € 170,–[A] Lieferbar ab 28. Januar


„Zu Lande, zu Wasser und in der Luft.“

70. Jahrestag der Kapitulation am 8. Mai 2015

Anzahl 3x 1x 3x 1x 1x 2x 2x 1x 3x 1x 1x 1x

Titel Benz, holocaust Douglas, Ordnungsgemäße überführung Echternkamp, 101 Fragen: Der Zweite Weltkrieg Friedländer, Nachdenken über den holocaust Kennedy, Die Casablanca-Strategie Lieb, Unternehmen Overlord Mazower, hitlers Imperium raphael, Imperiale Gewalt und mobilisierte Nation Schreiber, Der Zweite Weltkrieg Sheehan, Kontinent der Gewalt Snyder, Bloodlands Wehler, Der Nationalsozialismus 1 Plakat

978-3-406- €[D] 39822-3 8,95 65441-1 17,95 59314-7 9,95 54824-6 12,95 63985-2 24,95 66071-9 14,95 62373-8 19,95 62352-3 14,95 44764-8 8,95 56931-9 9,95 62184-0 29,95 58486-2 19,90

Remissionsrecht und Zahlungsziel 180 Tage 978-3-406-90435-6 Nettowarenwert (45% Rabatt) Etwa € 141,–[D] / sFr 196,–* / € 145,–[A] Lieferbar ab 11. März


Journal of Modern European History

34|35 Erscheint viermal jährlich. Umfang je heft rund 150 Seiten. Bezugspreise 2015: jährlich € 98,–[D] / sFr 129,–* / € 100,80[a] Einzelheft € 35,–[D] / sFr 46,90* / € 36,–[a] ISSN 1611-8944

Ziel des Journal of Modern European History (JMEH) ist es, nationale Grenzen programmatisch zu überwinden. Als Gemeinschaftsunternehmen europäischer Historiker trägt es der fortschreitenden Internationalisierung der Geschichtswissenschaft Rechnung und versteht sich als Forum für Historiker weltweit, die ein gemeinsames Interesse an der Geschichte Europas verbindet.

www.chbeck.de/jmeh

Die Zeitschriften Gnomon (Kritische Zeitschrift für die gesamte Altertumswissenschaft), Zeitschrift für Unternehmensgeschichte und Journal of Modern European History werden ab 2015 online unter http://elibrary.chbeck.de im Abonnement angeboten.

• Jedes Heft enthält ein „Forum“, in dem über­ greifende Probleme oder aktuelle Fragen der modernen europäischen Geschichte diskutiert werden. • Die Hefte sind in der Regel einem Thema gewidmet, das für mindestens drei Länder vergleichend behandelt werden soll, und zwar über den häufigen Drei-Länder-Vergleich zwischen Deutschland, Frankreich und England hinaus. Die Zeitschrift verfolgt nicht zuletzt die Absicht, nach dem Ende des Ost-West-Gegensatzes auch die Wissenschaften stärker zusammenzuführen. • Die Beiträge werden auf Englisch und auf Deutsch veröffentlicht. • Zeitlich konzentriert sich die Zeitschrift auf die letzten drei Jahrhunderte. Themen aus der frühen Neuzeit sind allerdings ebenso wenig ausgeschlossen wie epochenübergreifende Vergleiche. • Das Journal ist für alle methodischen und theoretischen Ansätze offen. • Die Zeitschrift ist keinem bestimmten oder gar programmatischen Europabegriff verpflichtet. Deshalb ist die europäische Ausrichtung auch nicht europazentrisch gemeint. Im Gegenteil, sie schließt den Außenvergleich in globaler Perspektive emphatisch mit ein.


Kultur & Technik

Erscheint viermal jährlich. herausgeber: Deutsches Museum München. Gesamtleitung: rolf Gutmann (Deutsches Museum), Dr. Stefan Bollmann (Verlag C.h.Beck). redaktion: Sabrina Landes-rachlé (Leitung) Bezugspreis jährlich € 26,–[D] (zzgl. Porto). Einzelheft € 7,80[D] ISSN 0344-5690

Kultur & Technik ist das Magazin des Deutschen Museums. Es informiert über aktuelle wissenschaftliche Forschung, über Erfindungen und technische Errungenschaften ebenso wie über die historischen und kulturellen Hintergründe. Das Magazin stellt Menschen vor, die den technischen und kulturellen Fortschritt prägen und geprägt haben, erklärt komplexe Zusammenhänge und Funktionsweisen und fragt nach den gesellschaftlichen Folgen technischer Entwicklungen. Für Kultur & Technik schreiben anerkannte Wissenschaftler und Experten.

Zeitschrift für Unternehmensgeschichte

Erscheint zweimal jährlich im Frühjahr und herbst. je heft rund 250 Seiten. abo Print € 54,–[D] / sFr 71,90* / € 55,60[a] abo Print & Online € 72,–[D] / sFr 95,–* / € 74,–[a] abo Online € 54,–[D] / sFr 71,90* / € 55,60[a]

Die Zeitschrift für Unternehmensgeschichte • Ist das führende Publikationsorgan der Unternehmensgeschichte in Deutschland • Fördert theoriegestützte und interdisziplinäre Ansätze • Sichert ihre wissenschaftliche Qualität durch ein unabhängiges Begutachtungsverfahren • Ist zweisprachig (Englisch / Deutsch) • Ist weltweit eine der ältesten und angesehensten Fachzeitschriften • Wurde im jüngsten Ranking der European Science Foundation in die höchste Kategorie (INT1) eingeordnet

Heft 1/2015 erscheint im Januar Heft 2/2015 erscheint im April www.chbeck.de/zug www.kulturundtechnik.de


Adressen VertreterInnen

Bestellannahme

Verlag

Deutschland:

Verlag C.h.Beck ohG 80791 München Fax 089 / 38189-358 bestellung@beck.de

Verlag C.h.Beck ohG Wilhelmstr. 9 · 80801 München Postfach 400340 · 80703 München Internet: http://www.chbeck.de

Genehmigte remittenden nur an: NV Nördlinger Verlagsauslieferung Gmbh u. Co. augsburger Straße 67a 86720 Nördlingen Tel. 09081 / 290129-0 Fax 09081 / 290129-29

Verlag C.H.Beck Literatur • Sachbuch • Wissenschaft

Petra Gläß Ostrau · Staupitzstr. 12 · 04668 Grimma Tel./Fax 034386 / 41921 petra.glaess@pctel-mtl.de reisegebiet: Thüringen, Sachsen, Sachsen-anhalt Karl Halfpap Postfach 300513 · 50775 Köln Tel. 0221 / 9231594 · Fax 0221 / 9231595 halfpap.verlagsvertretung@t-online.de reisegebiet: Nordrhein-Westfalen Torsten Hornbostel Michaela Wagner Winsener Str. 23 · 29614 Soltau Tel. 05191 / 606665 · Fax 05191 / 606669 hornbostel-verlagsvertretungen@ t-online.de reisegebiet: hamburg, Bremen, Niedersachsen, Schleswig-holstein Peter Wolf Jastrow Jan Reuter Verlagsvertretungen Cotheniusstr. 4 · 10407 Berlin Tel. 030 / 44732180 · Fax 030 / 44732181 service@buchart.org reisegebiet: Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern Detlef Klatt Postfach 2241 · 76492 Baden-Baden Tel. 0175 / 5228255 · Fax 07221 / 302049 detlefklatt@t-online.de reisegebiet: Baden-Württemberg Thomas Romberger Jens Müller c/o Vertreterbüro Würzburg huebergasse 1 · 97070 Würzburg Tel. 0931 / 17405 · Fax 0931 / 17410 romberger@vertreterbuero-wuerzburg.de mueller@vertreterbuero-wuerzburg.de reisegebiet: Bayern Jochen Thomas-Schumann Verlagsvertretungen Zum Bauernholz 1 · 21401 Thomasburg Tel. 05859 / 978966 Fax 05859 / 978968 elajochen@t-online.de reisegebiet: hessen, rheinland-Pfalz, Saarland, Luxemburg Österreich: Jürgen Sieberer arnikaweg 79/4 · a - 1220 Wien Tel. 0664 / 3912834 · Fax 01 / 2854522 juergen.sieberer@mohrmorawa.at Thomas Rittig Stefan Zweig Straße 6 · a - 4600 Wels Tel./Fax 07242 / 29084 thomas.rittig@aon.at Schweiz: Schupp Verlagsagentur AG Verlagshaus Bächerstrasse Ch - 8832 Wollerau Tel. 044 / 6873200 · Fax 044 / 6876368 info@verlagsagentur.ch

KundenServiceCenter Sie erreichen unser KundenServiceCenter (KSC) von Montag bis Freitag von 8:00 Uhr bis 18:00 Uhr. Zu allen anderen Zeiten können Sie uns Ihre Nachricht auf unserem anrufbeantworter hinterlassen. 24 Stunden Lieferzeit für Ihre eiligen Bestellungen Um Sie bei Ihren besonders eiligen Bestellungen zu unterstützen, haben wir unseren Service weiter ausgebaut: Eilige Bestellungen, die uns bis 11:30 erreichen, werden noch am selben Tag fakturiert, mit Vorrang im Lager kommissioniert und noch am gleichen Tag der Post übergeben. Die Post garantiert uns, daß Ihnen diese Sendungen am nächsten arbeitstag zugestellt werden. Dazu ist es notwendig, daß Sie solche Bestellungen unserem KundenServiceCenter telefonisch übergeben und die Eilbedürftigkeit zum ausdruck bringen. Eine Lieferung erfolgt in diesen Eilfällen über die Post. Bitte benutzen Sie folgende Verbindungen: KundenServiceCenter Tel. 089 / 38189-750 Fax 089 / 38189-358 bestellung@beck.de Österreich: Mohr Morawa Buchvertrieb Gmbh Sulzengasse 2 · a - 1230 Wien Tel. 01 / 68014-0 Fax 01 / 6896800 oder 6887130 Bestellservice: Tel. 01 / 68014-5 DW bestellung@mohrmorawa.at homepage/Webshop: www.mohrmorawa.at Schweiz: Buchzentrum aG Industriestraße Ost 10 Ch - 4614 hägendorf Tel. 062 / 2092525 · Fax 062 / 2092627 Der Verlag C.h.Beck stellt rezensionsexemplare auf Grundlage der Regeln des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels zur Verwendung von Buchrezensionen zur Verfügung. Unsere Lageraufnahmeformulare finden Sie unter www.chbeck.de Preisänderungen und Irrtümer vorbehalten. Stand: 20. November 2014

Vertrieb und Werbung Fax 089 / 38189-520 Leitung andré Brenner Tel. 089 / 38189-289 andre.brenner@beck.de Verkaufsleitung Buchhandel, stellvertretende Vertriebsleitung Irene Pellkofer Tel. 089 / 38189-415 irene.pellkofer@beck.de Werbung Claus Beinhofer Tel. 089 / 38189-369 claus.beinhofer@beck.de Werbung mit dem Buchhandel Petra hlawitschka Tel. 089 / 38189-784 petra.hlawitschka@beck.de Lesungen Literatur, Büchertische Kathrin von der Brelie Tel. 089 / 38189-483 kathrin.brelie@beck.de Lesungen Sachbuch, Werbemittel anja Schoene Tel. 089 / 38189-319 anja.schoene@beck.de Online-Marketing andreas Kurzal Tel. 089 / 38189-331 andreas.kurzal@beck.de Presse und Lizenzen Fax 089 / 38189-587 presse@beck.de Leitung Ulrike Wegner Tel. 089 / 38189-315 ulrike.wegner@beck.de Presse Katrin Dähn Tel. 089 / 38189-405 katrin.daehn@beck.de Eva holz Tel. 089 / 38189-793 eva.holz@beck.de Eva Detig Tel. 089 / 38189-741 eva.detig@beck.de Elisabeth Braune Tel. 089 / 38189-522 elisabeth.braune@beck.de Lizenzen Dr. andrea Brill Tel. 089 / 38189-695 andrea.brill@beck.de


C.H.BECK

JETZT vOLLST채ndIG: HEInRICH AUGUST WInKLERS MEISTERWERK

257070

Bestell-Nr. 257070

SIEhE SEITE 9


Zeitgeschichte / Kulturgeschichte / Politik Frühjahr 2015