Issuu on Google+

Das Magazin aus dem Verkehrshaus der schweiz le magazine du Musée suisse des Transports

FOCUS

Die Verkehrslandschaft Gotthard prägt die Schweiz Le Gothard: haut lieu des transports pour la Suisse INTERVIEW

Erlebnisberg «iRigi» «iRigi», montagne à vivre PEOPLE IN MOTION

Eine glorreiche Sieben Glorieuse Seven

juni juin

11| 3


EDIToRIAL

anita steiner Leiterin Mitgliederdienst & Fundraising Responsable Service aux membres & Collecte de fonds

«Wo ein Begeisterter steht, ist der Gipfel der Welt»

«Un enthousiaste est toujours au sommet du monde»

Joseph Karl Benedikt, Freiherr von Eichendorff

Joseph Karl Benedikt, baron von Eichendorff

Liebe Leserinnen und Leser

Chères lectrices, chers lecteurs,

Vielleicht geht es Ihnen ähnlich: Begeisterung ist für mich die

Peut-être est-ce pareil chez vous: je vois l’enthousiasme

Grundlage, um Aufgaben mit Motivation und Enthusiasmus

comme la base pour aborder ses tâches avec motivation et

anzupacken. Mit dieser Leidenschaft werden sogar Steine im

ardeur. Empli de cette passion, même les obstacles deviennent

Weg zum «kleinen sportlichen Training» anstatt zum Hindernis.

un «petit entraînement sportif» plutôt que des entraves. Si

Mit einem klaren Willen kann jedes noch so hohe Ziel erreicht

élevé soit-il, un but peut être atteint avec une volonté affirmée,

werden – und die Freude, auf dem Gipfel angekommen zu sein,

la joie d’arriver au sommet n’en étant que plus grande.

ist dann umso grösser. Begeisterung war auch der Antrieb der meisten herausragenden

L’enthousiasme était aussi le moteur de la plupart des décou-

Erfindungen. In dieser Ausgabe verschaffen wir Ihnen Weit­

vertes illustres. Ce numéro vous apporte largeur de vue et

blick und nehmen Sie hoch hinaus zum Thema «Gipfelstürmer».

vous emmène vers les hauteurs, avec les «conquérants des

Dazu brauchen Sie weder Mut noch Muskelkraft – Sie müssen

sommets». Ni courage ni force musculaire ne sont ici requis:

höchstens das Risiko auf sich nehmen, beim Lesen die Zeit

votre seul risque est de perdre du temps à cette lecture.

zu vergessen. Viel Spass dabei!

Amusez-vous bien!

Impressum herausgeber Verkehrshaus der Schweiz, Lidostrasse 5, 6006 Luzern Mitarbeiter dieser ausgabe Jacqueline Schleier (Gesamtverantwortung & Anzeigen), Anita Steiner (Redaktionsleitung), Robert Biehler, Kilian T. Elsasser, Roger Fasnacht, Daniel Geissmann, Anouk Holthuizen, Manuel Huber, Sibylle Maurer, Dr. This oberhänsli, christian Scheidegger, Bianca Schwarz, Martin Sigrist, Jasmin Trochsler, Blandina Werren layout aformat.ch, Luzern cartoons Michael Streun, Thun Bildquellen Archiv Verkehrshaus der Schweiz, AlpTransit Gotthard AG, Damian Amstutz, Gottardo Wanderweg Nick Brändli, Kilian T. Elsasser, fotolia.de, HocHZWEI Allmend Luzern, F. Hoffmann­La Roche Ltd., huberkom.ch, Keystone Robert Boesch, Andreas Panzenberger, Matthias Schmid, Schweizerische Verkehrszentrale SVZ Zürich, Swiss Prime Site, TomRom, Stefan Wäfler Übersetzung TransDoc SA, crassier korrektorat ManRey Übersetzungen GmbH, Baden Druck Neue Luzerner Zeitung AG, Luzern auflage 25 000 Ex. Erscheinung 4 x jährlich Gründung/jahrgang 2005/4 Preis cHF 4.50/Ex., cHF 18.00/Jahr kontakt member@verkehrshaus.ch, Telefon 041 370 44 44

2

Éditeur Musée Suisse des Transports, Lidostrasse 5, 6006 Lucerne Collaborateurs de ce numéro Jacqueline Schleier (responsabilité globale & annonces), Anita Steiner (direction de la Rédaction), Robert Biehler, Kilian T. Elsasser, Roger Fasnacht, Daniel Geissmann, Anouk Holthuizen, Manuel Huber, Sibylle Maurer, Dr. This Oberhänsli, Christian Scheidegger, Bianca Schwarz, Martin Sigrist, Jasmin Trochsler, Blandina Werren Mise en pages aformat.ch, Lucerne Cartoons Michael Streun, Thoune Crédit photographique Archives Musée Suisse des Transports, AlpTransit Gotthard AG, Damian Amstutz, Gottardo Wanderweg Nick Brändli, Kilian T. Elsasser, fotolia.de, HOCHZWEI Allmend Luzern, F. Hoffmann-La Roche Ltd., huberkom.ch, Keystone Robert Boesch, Andreas Panzenberger, Matthias Schmid, Schweizerische Verkehrszentrale SVZ Zürich, Swiss Prime Site, TomRom, Stefan Wäfler Traduction TransDoc SA, Crassier Correction ManRey Übersetzungen GmbH, Baden Impression Neue Luzerner Zeitung AG, Lucerne Tirage 25 000 ex. Publication 4 x par année Création/année 2005/4 Prix CHF 4.50/ex., CHF 18.00 par année Contact member@verkehrshaus.ch, téléphone 041 370 44 44


INSIDE

FocUS

STATEMENT

04

Mit dem Gotthard wurde die Schweiz zum Transitdienstleister Europas. Avec le Gothard, la Suisse est devenue le prestataire de transit de l’Europe.

FILM

INTERVIEW

coLLEcTIoN

AGENDA

PEoPLE IN MoTIoN

14

Die Rigi auch digital zum Erlebnis machen ist ein Ziel von Robert Biehler, Leiter Verkauf und Marketing. Objectif de Robert Biehler, chef Ventes et Marketing: faire aussi du Rigi une expérience numérique.

ALGEBRA

ExPLoRER

EDUcATIoN

TRESoR

MEMBER

20

Speziell auf kurvenreichen Strassen in und über die Alpen ist der Super Seven in seinem Element. Sur les routes alpines riches en lacets tout particulièrement, la Super Seven est dans son élément.

FUN

TRAFoLINo

04

Die Verkehrslandschaft Gotthard prägt die Schweiz Le Gothard: haut lieu des transports pour la Suisse

10

«Die Schweiz ist voller Gipfelstürmer» «Foule de conquérants des sommets en Suisse»

11

Alaska – Spirit of the Wild Alaska – Spirit of the Wild

14

Robert Biehler: Erlebnisberg «iRigi» Robert Biehler: «iRigi», montagne à vivre

16

Elektromobilität und Seilbahnen Électromobilité et remontées mécaniques

18

Wissen, was läuft Savoir ce qui se passe

20

Eine glorreiche Sieben Glorieuse Seven

24

Gipfelstürmer in Zahlen Conquérants des sommets en chiffres

26

Hoch hinaus – aber nicht zu sehr Vers les hauteurs – mais pas trop

29

Eigene Radio­ oder Fernsehsendung gestalten Agencer sa propre émission de radio ou télévision

30

Ein Blick in unseren Trésor lohnt sich Un regard sur notre trésor en vaut la peine

31

Sind Sie schon Mitglied? Êtes-vous déjà membre?

32

Kreuzworträtsel und Suchbild Mots croisés et dessin-devinette

33

Trafix und das Gegengewicht Trafix et le contrepoids

Official Partners


F ocUS

Die Verkehrslandschaft Gotthard pr채gt die Schweiz Le Gothard: haut lieu des transports pour la Suisse

4


Auteur Kilian T. Elsasser

Die Überwindung der Schöllenen um 1300 ermöglichte einen durchgehenden Verkehr der Schweiz nach Italien. Mit der um 1830 gebauten Kunststrasse konnten sogar Fuhr­ werke und Postkutschen den Gotthard be­ fahren. Im Windschatten der Bündner Pässe und des Brenners jedoch blieb der Gott­ hardpass bis ins 19. Jahrhundert von regio­ naler Bedeutung. Vielleicht Grundlage dafür, dass sich die grossen Mächte nicht für den Gotthard interessierten und die Eidgenossen den Freiraum nutzten, möglichst selbständig zu werden. Der Gotthard mit einer Scheitel­ höhe von 2106 m ist ein unwirtlicher Pass. Er konnte vor allem mit dem Brenner und dessen Passhöhe von 1376 m nicht mithal­ ten. Handelsleute und die deutschen Kaiser ­bevorzugten diesen und machten ihn bis ins 19. Jahrhundert zur bedeutendsten Alpen­ transversale von Deutschland nach Italien.

L’ouverture des Schöllenen en 1300 permit un trafic continu de la Suisse vers l’Italie. Avec la route carrossable construite en 1830, même les charrettes et diligences purent franchir le Gothard. Éclipsé toutefois par les cols grisons et le Brenner, celui du SaintGothard n’eut qu’une signification régionale jusqu’au XIX e siècle, peut-être parce que les grandes puissances ne s’y intéressaient pas, les Confédérés ayant exploité ce «vide» pour devenir aussi autonomes que possible. Col inhospitalier avec son apex à 2106 m, le Saint-Gothard était défavorisé par rapport au Brenner et ses 1376 m. Préférant ce ­dernier, les commerçants et les empereurs allemands en firent la plus importante transversale alpine d’Allemagne en Italie jusqu’à une date avancée du XIX e siècle.

Zu Beginn der Planung einer Alpentransver­ sale durch die Schweiz war der Lukmanier Favorit. Als sich abzuzeichnen begann, dass der Gotthard vom 1861 entstandenen König­ reich Italien bevorzugt werden würde, änder­te der Zürcher Alfred Escher seinen Kurs. Wohlwissend, dass der Bau einer Alpen­ transversale ohne eine finanzielle Unterstüt­ zung der Nachbarn nicht möglich war, grün­ dete Alfred Escher 1863 mit 15 Kantonen die Gotthardvereinigung, die sich zum Ziel setzte, den Bau einer Eisenbahn durch den Gotthard zu fördern. 1866 teilte die italieni­ sche Regierung offiziell mit, dass sie sich für den Gotthard entschieden habe. Jetzt brauchte es nur noch die Zustimmung Deutschlands. Ein Abgeordneter des preus­ sischen Parlaments setzte das Thema 1869 erfolgreich auf die Traktandenliste. Die 25 000 Franken Lobbygeld der Gotthardver­ einigung hatten sich gelohnt. Die Schweiz konnte so, ohne die Federführung aus der Hand zu geben, ein Jahrhundertwerk realisie­ ren, das das Tessin mit der übrigen Schweiz

Der Zürcher Alfred Escher (1819 –1882), Politiker und Wirtschaftskapitän, war die treibende Kraft, die das Projekt politisch und finanziell voranzutreiben vermochte. Le Zurichois Alfred Escher (1819 –1882), politicien et grand patron, fut la force ­motrice dans l’avancement politique et ­financier du projet.

Conquête politique au sommet, 1850–1872

Au début de la planification d’une transversale alpine via la Suisse, le Lukmanier était favori. Mais dès qu’il apparut que le Gothard serait préféré par le royaume d’Italie (fondé en 1861), le Zurichois Alfred Escher changea de cap. Sachant bien que l’édification d’une transversale alpine serait impossible sans soutien financier des voisins, Alfred Escher fonda avec 15 cantons l’Union du Gothard en 1863, se fixant pour but de promouvoir la construction d’une voie ferrée à travers le massif. En 1866, le gouvernement italien ­annonça officiellement qu’il avait opté pour le Gothard. Il ne fallait plus alors que l’assentiment de l’Allemagne. Un député du parlement prussien mit avec succès ce thème à l’ordre du jour, en 1869. Les 25 000 francs investis en «lobbying» par l’Union du Gothard avaient porté leurs fruits. Ainsi la Suisse ­pouvait-elle, sans rien perdre en souveraineté, réaliser le «chantier du siècle» qui relierait le Tessin au reste du pays. L’empire allemand et le royaume d’Italie (qui cofinançaient l’ouvrage) obtenaient pour leur part une liaison directe à travers un pays neutre. La Suisse devint le «prestataire de transit» de

Photo: Historische Verein Zentralschweiz (Hg.)

Der politische Gipfelsturm 1850–1872

Photo: Gebrüder Fretz (Hg.), Zürich

Autor Kilian T. Elsasser

Die Gotthardbahn-Gesellschaft machte vor allem Werbung im Ausland. Das Plakat von Hugo d’Alési von 1903/04 wurde in einer Auflage von 5000 Exem­ plaren gedruckt, wovon nur acht in der Schweiz aufgehängt wurden. La compagnie du Gothard a surtout fait de la publicité à l’étranger. L’affiche de Hugo d’Alési (1903/04) a été imprimée à 5000 exemplaires, dont huit seulement ont été placardés en Suisse.

InforMotion

5


f oc us verband. Das Deutsche Kaiserreich und das Königreich Italien, die das Werk mitfinanzier­ ten, erhielten eine direkte Verbindung durch ein neutrales Land. Die Schweiz wurde zum Transitdienstleister Europas. Die Bahnlinie prägte das Selbstverständnis der Schweiz. Bis zum Bau der Linie verstand sich die Schweiz als Alpenrepublik. Nach 1900 wurde die Schweiz in der politischen und historischen Literatur zum Gotthardstaat. Technische Gipfelstürme 1872–1882

Mit einem Eisenbahntunnel von knapp 16 km von Airolo nach Göschenen wurde am Gott­ hard der «logische» Ort gewählt, die unwirt­ lichste und unwägbarste Strecke zu unter­ tunneln. Die Scheitelhöhe des Tunnels von 1151 m war mehr als 200 m tiefer als die­ jenige der 1867 gebauten Brennereisen­ bahn. Dazu erhöhten grössere Kurvenradien und geringere Steigungen die Konkurrenz­ fähigkeit des Gotthards weiter. Die Alpen konnten von Mitteldeutschland auf dem ­kürzesten Weg durch den Gotthard in die Lombardei schneller und mit weniger Energie­ verbrauch als über den Brenner überwunden werden. Die Gotthardlinie wur­de in wenigen Jahren die wichtigste Alpentransversale. Sie war so rentabel, dass sie bis zur Eröffnung der Autobahn 1980 die restlichen SBB sub­ ventionierte. Bei der Gotthardautobahn wählte man mit derselben Scheitelhöhe und einem ähnlich langen ­Tunnel noch dasselbe Konzept wie bei der Eisenbahn­linie. Erst der Eisenbahnbasistunnel «überwindet» das ­Gebirge vollständig. Der Tunnel durchquert die Alpen in flacher Fahrt. Die einzige ­Referenz von innen heraus ist die ­s-förmige Linien­führung des Tunnels, mit der geolo­ gisch heikle Stellen umfahren werden.

Einen prägenden Einfluss auf das Selbstver­ ständnis der Schweiz hatte das Marketing der Gotthardbahngesellschaft. Obwohl als Güterbahn konzipiert, wurden die reichen ausländischen Touristen stark beworben. Plakate, Führer, Prospekte und Präsentatio­ nen an Weltausstellungen machten im Aus­ land auf die Fahrt durch den Gotthard auf­ merksam. Die Bahngesellschaft warb mit der sicheren Fahrt durch die wilden Alpen. Die Fahrt führe an den Originalschauplätzen der Gründung der Schweiz vorbei­. Die aus­ geklügelte Linienführung mit den spektaku­ lären Kehrtunnels, der längste ­T unnel der Welt und Italien als Ziel wurden gebührend hervorgehoben. Das Marketing der Bahnge­

6

Der Gotthardbasistunnel ist als Flachbahn ausge­staltet. Sie unterquert die Alpen. Einzige Referenz ist die s-förmige Linienführung, mit der schwieriges geologisches Gelände umfahren wird. Par sa faible déclivité, le tunnel de base du Gothard «aplanit» les Alpes. Unique analogie: son tracé en «S» contournant les terrains ­géologiquement difficiles.

Photo: AlpTransit Gotthard AG

Gipfelsturm Marketing 1882–1909


l’Europe, cette ligne ferroviaire marquant son image d’elle-même. Alors qu’elle se ­percevait comme ­république alpine jusqu’à ce percement, la Suisse devint après 1900, dans la littérature politique et historique, l’«État du Gothard». Conquêtes techniques au sommet, 1872–1882

Avec un tunnel ferroviaire de 16 kilomètres entre Airolo et Göschenen, on choisit au ­Gothard le lieu «logique» pour éviter ce col alpin particulièrement inhospitalier et impondérable. L’apex du tunnel, à 1151 mètres, était 200 mètres plus bas que celui de la ligne du Brenner, construite en 1867. Et les plus grands rayons de virage, comme les montées plus faibles, accroissaient encore la compétitivité du Gothard. Du centre de ­l’Allemagne jusqu’en Lombardie, les Alpes pouvaient être franchies sur un trajet plus court et pour une moindre dépense d’énergie que par le Brenner. En quelques années, la ligne du Gothard devint la transversale ­alpine n° 1. Elle était si rentable qu’elle allait subventionner le reste des CFF jusqu’à ­l’ouverture de l’autoroute en 1980. Et pour l’autoroute du Gothard, avec un même apex et un tunnel de longueur similaire, on retint encore le même concept que pour la voie de chemin de fer. Seul le tunnel ferroviaire de base franchit la totalité du massif, traversant les Alpes en parcours plat. L’unique analogie avec l’extérieur est le tracé «en S» du tunnel, permettant de contourner des sites géologiquement délicats.

Le marketing de la Gotthardbahngesellschaft eut une influence marquante sur la conscience propre de la Suisse. Malgré la conception comme voie pour marchandises, une intense publicité s’adressa aux touristes étrangers. Affiches, guides, prospectus et présentations attirèrent l’attention, à l’étranger, sur la traversée du Gothard. La compagnie ferroviaire vantait ce parcours sûr à ­travers les Alpes sauvages. Le trajet passerait le long des sites originaux de la fondation de la Suisse. Son tracé si bien pensé avec ses spectaculaires tunnels hélicoïdaux, le plus long tunnel du monde et l’Italie à l’arrivée, ­furent dûment mis en relief. Le marketing de la compagnie ferroviaire, consistant à prôner un voyage sur le chantier du siècle, fut si réussi que 50% des billets de première classe vendus en Suisse furent émis pour la

Photo: Keystone, Robert Boesch

Conquête de marketing au sommet, 1882–1909

Mit einer eleganten Brücke überwindet die Autobahn die Talstufe der Biaschina. Der Abschnitt im Tessin war die erste Autobahn der Schweiz, die von einem ­Architekten gestaltet wurde. L’autoroute domine par un élégant viaduc la vallée ­suspendue de Biaschina. Cette section au Tessin a été la première autoroute suisse dessinée par un architecte.

InforMotion

7


foc us ligne Bâle–Chiasso. Mais ce succès fut de courte durée: peu après l’ouverture de la voie ferrée, l’armée commença à réquisitionner le Gothard. Le massif était de plus en plus accaparé par les militaires, ralentissant fortement son développement touristique. Le Gothard devint une forteresse sécurisant la transversale alpine.

Das Forte Airolo wurde 1890 gebaut und sollte den südlichen Zugang zum Gotthardtunnel schützen. Construit en 1890, le fort d’Airolo devait protéger l’accès sud du tunnel du Gothard.

sellschaft, eine Fahrt auf dem Jahrhundert­ bauwerk anzupreisen, war so ­e rfolgreich, dass 50% der in der Schweiz verkauften Bil­ lete erster Klasse auf der ­S trecke Basel–­ Chiasso gelöst wurden. Der Marketingerfolg hatte keinen nachhaltigen Bestand. Kurz nach der Eröffnung der Bahnlinie begann die Armee den Gotthard zu ­sichern. Die Schwei­ zer Armee, nahm das Gotthardmassiv mehr und mehr in Beschlag und behinderte eine touristische Weiterentwicklung stark. Der Gotthard wurde eine Festung, die die Alpen­ transversale sicherte.

Mit dem Abzug der Schweizer Armee aus Andermatt nimmt Samih Sawiris die Idee des Gotthards als Tourismusdestination wieder auf. Wahrscheinlich ist es nicht Zufall, dass ein Ausländer in der Schweiz ein unaus­ geschöpftes Potenzial entdeckte und zu ­investieren wagt. Die touristische Bedeutung der Gotthardbahn, der Kunststrasse wie der Tremola und des zwischen Hospental und Airolo gut erhaltenen Saumpfads ist von den heutigen Marketingspezialisten noch kaum entdeckt worden. Eine Machbarkeitsstudie der Kantone Uri und Tessin sowie der SBB zeigte 2009 auf, dass die Verkehrsland­ schaft Gotthard von Erstfeld bis Biasca die Qualitätskriterien eines UNESCO-Welterbes erfüllen könnte. Eine mit Brücken, Tunnels, Wegen, Strassen, zahllosen Bahnbauten, ­H otels, Wegkapellen, Wohnhäusern und ­B efestigungsanlagen aus allen Epochen «gesprenkelte» Landschaft zeugten davon. Voraussetzung für einen Antrag als UNESCO-

8

Photo: Gottardo Wanderweg Nick Brändli

Ein denkmalpflegerischer und touristischer Gipfelsturm?

Weltkulturerbe wird unter anderem die denk­ malgerechte Konzeption des Betriebs der Bergstrecke sein. Es ist geplant, dass die Verkehrslandschaft zur Eröffnung der Basis­ linie mit dem begehrten Label ausgezeichnet und damit zum Ausgangspunkt für die Ent­ wicklung zahlreicher ­touristischer ­Angebote werden könnte. n

2007 wurde der Gotthard-Wanderweg eröffnet. Es ist eines der wenigen neuen Angebote, die die Verkehrslandschaft thematisieren.­ Auf dem Bild die Piottinoschlucht mit Kunststrasse von 1830, nördlich von Faido. Le sentier de randonnée du Gothard a ouvert en 2007. Il constitue l’une des quelques nouvelles offres thématisant l’«aspect transports» du site. Sur l’image: la gorge de Piottino avec sa route ­carrossable de 1830, au nord de Faido.


Anzeige Annonce

Conquête de sommet à caractère de monument touristique?

Trotz der engen und steilen Zugangstäler wurde beim Gotthard grosszügig geplant. Die Steigung überstieg nie 26 ‰, der Kurven­ radius betrug mindestens 300 Meter. Mit dem Freggiokehrtunnel bei Dazio Grande wurde zirka 80 Meter Höhe gewonnen. Malgré les vallées d’accès étroites et raides, on n’a pas lésiné sur les projets au Gothard. La montée n’a jamais dépassé 26 ‰, avec rayon de virage d’au moins 300 m. Le tunnel hélicoïdal de Freggio, près de Dazio Grande, a permis de gagner quelque 80 m de hauteur.

3 Tage Bahngenuss in Graubünden und Fr. 150.– sparen t für Spezialrabat

5% n»-Leser «informotio

Lust zum Gipfelstürmen auf der UNESCO Welterbe Bahn? Jetzt ist die Gelegenheit! Unser Angebot: 3 Übernachtungen in Chur, inkl. Frühstück 3 Tage freie Fahrt auf Rhätische Bahn und PostAuto Ihre Auswahl: Superior: **** Hotel ABC *** Romantik Hotel Stern Comfort:

Budget:

*** *** *** ***

Fr. 424.–

Hotel Chur Fr. 373.– Comfort Hotel Post Best Western Hotel Sommerau Hotel Sportcenter 5-Dörfer (Untervaz) Ambiente Hotel Freieck

** Hotel Ibis Hotel Drei Könige Hostel JBN Zunfthaus zur Rebleuten

Fr. 339.–

r

Ja, ich will die Gelegenheit nutzen. Name: Adresse: PLZ/ Ort: Telefon: E-Mail: Anreisedatum:

1. Kl.

2. Kl.

½ Abo

Hotel/ Komfort-Klasse: Zimmerbedarf:

Doppelzimmer

Einzelzimmer

Preis-Beispiel oben: pro Person im Doppelzimmer/ 2. Kl./ inkl. Leserrabatt. Gültigkeit bis 31. Oktober 2011. Talon einsenden an:

Chur Tourismus, Bahnhofplatz 3, 7001 Chur Tel. +41 (0)81 252 18 18, Fax +41 (0)81 254 58 89 info@churtourismus.ch, www.churtourismus.ch

hü7

Quand l’armée suisse se retire d’Andermatt, Samih Sawiris reprend l’idée du Gothard comme destination touristique. Ce n’est vraisemblablement pas un hasard qu’un étranger ait découvert un potentiel inexploité en Suisse, osant y investir. L’importance touristique du chemin de fer du Gothard, la route carrossable de Tremola et le sentier muletier bien conservé entre Hospental et Airolo ont encore été peu découverts par les actuels spécialistes du marketing. Une étude de faisabilité des cantons d’Uri et du Tessin, ainsi que des CFF, a montré en 2009 que d’Erstfeld à Biasca, le «paysage des transports» au Gothard pourrait satisfaire aux critères de qualité du patrimoine mondial de l’UNESCO. En témoigne sur ce site la profusion de ponts, tunnels, chemins, routes, innombrables réalisations ferroviaires, hôtels, oratoires, refuges, habitations, installations fortifiées, de toutes époques. Entre autres prérequis pour figurer au patrimoine culturel mondial de l’UNESCO: concevoir une exploitation «de type monument» pour cette voie ferrée de montagne. On estime que ce haut lieu des transports pourrait recevoir le label si convoité pour l’ouverture de la ligne de base, constituant le point de départ du développement de nombreuses offres touristiques. n

InforMotion

9


ST atement

Roger Fasnacht CEO Swisslos Interkantonale Landeslotterie CEO de la loterie intercantonale Swisslos

Die Schweiz ist voller Gipfelstürmer Foule de conquérants des sommets en Suisse Über die Hälfte aller Erwachsenen in der Schweiz versucht mindes­ tens einmal jährlich, ihn zu erreichen: den Gipfel der Gewinnpyra­ mide von Swiss Lotto, Euro Millions, Benissimo oder Millionenlos – den Millionengewinn. Gefragt sind dabei Durchhaltewillen und Risikobereitschaft. Im Jahr 2010 haben 40 Personen in der Deutsch­ schweiz und im Tessin – dem Marktgebiet von Swisslos – den Gipfel erstürmt und einen Millionengewinn erzielt. 2009 waren es 36 Spie­ ler, wobei der höchste Gipfel bzw. Preis damals knapp 43 Millionen Franken hoch war. Was, wenn der Gipfel nicht erreicht wird? Der Einsatz dieser Spieler kommt dem Gemeinwohl zugute. So fliessen davon jährlich rund 130 Millionen Franken in die Kultur, 95 Millionen Franken in den Sport und zirka 120 Millionen Franken in Umwelt-, Entwicklungsund Sozialprojekte. Neben Sportinfrastrukturen und dem Breiten­ sport profitiert auch der nationale Sport. So wird zum Beispiel Swiss Olympic zu deutlich mehr als der Hälfte durch Gewinne von Swisslos und ihrer Schwestergesellschaft Loterie Romande finanziert. Die rund 8000 Projekte, die jährlich durch Swisslos-Gelder finanziert werden, sind ganz unterschiedlich: Dazu gehören Beiträge von eini­ gen Hundert Franken für einen Sportverein, der Geräte anschafft, bis zu siebenstelligen Summen, mit welchen beispielsweise der ­Kanton Tessin sein Filmfestival Locarno unterstützt. Wir von Swisslos sind stolz darauf, dass auch das Verkehrshaus der Schweiz zu den Insti­ tutionen gehört, die von Lotteriegewinnen profitieren konnten. Wenn Sie beim nächsten Mal den Hauptgewinn verpassen, ­können Sie sich damit trösten, eine Sache unterstützt zu haben, von der zahl­ reiche Personen profitieren. Und wie erwähnt: Im letzten Jahr haben nicht weniger als 40 Gipfelstürmer ihr Ziel erreicht. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg beim Mitspielen. n

10

Plus de la moitié de tous les adultes de Suisse s’efforcent de ­l’atteindre au moins une fois par an: la cime de la pyramide des gains des Swiss Lotto, Euro Millions, Benissimo ou le Billet Le Million, à savoir le gain millionnaire. Qualités requises: persévérance et goût du risque. En Suisse alémanique et au Tessin (marché de Swisslos), 40 joueurs ont conquis ce sommet en 2010 et remporté un gain millionnaire. On en a compté 36 en 2009, la plus haute cime (prix maximal) ayant alors atteint 43 millions de francs. Et si le sommet n’est pas vaincu? La contribution de ces joueurs ­bénéficie alors à l’intérêt public. Ainsi celle-ci rapporte-t-elle par an quelque 130 millions de francs à la culture, 95 millions au sport et 120 millions à des projets écologiques, sociaux et de développement. Le sport national en profite aussi, en sus des infrastructures sportives et du sport de masse. Swiss Olympic est par exemple ­financée à nettement plus de 50 % par les recettes de Swisslos et de sa société «sœur», la Loterie Romande. Les 8000 projets environ, financés annuellement par les fonds Swisslos, sont des plus divers. On y voit des contributions s’échelonnant entre quelques centaines de francs pour un club sportif achetant des ­a ppareils, et des sommes à sept chiffres grâce ­auxquelles, par exemple, le Tessin soutient son festival du film de Locarno. Chez Swisslos, nous sommes fiers que le Musée Suisse des Transports ­figure parmi les institutions pouvant bénéficier des gains de la loterie. Si vous manquez le gain principal la prochaine fois, vous vous consolerez en sachant que vous aurez soutenu une cause profitable à beaucoup de monde. Et comme je l’ai déjà ­mentionné: pas moins de 40 «conquérants des sommets» ont atteint leur but l’an dernier. Je vous souhaite plein succès pour votre jeu! n


FILM

Alaska – Spirit of the Wild Autor Christian Scheidegger

«alaska» ist ein preisgekrönter Grossleinwandfilm über ein faszinierendes land, in dem viele Berge noch keine namen haben, in dem die hälfte des jahres die sonne nie untergeht und in dem viele Tiere noch nie einem Menschen begegnet sind.

Wenige Orte dieser Erde bergen grössere Herausforderungen an das Überleben in eisiger Kälte als Alaska. Doch trotz der harten Bedingungen findet das Leben in Alaska immer wieder eine Möglichkeit weiter zu bestehen. «Alaska» nimmt die Zuschauer mit auf eine Reise zu den letzten bedeutenden Grenzen der Zivilisation, an denen die Natur mit grossartigen Schauspielen begeistert. Erleben Sie die donnernde Stampede der Karibus, die

Auteur Christian Scheidegger

Schönheit der Eisbären, die verschlagene, tödliche Jagd eines Wolfsrudels und die majestätische Grösse und Härte des Lebens selbst im wilden Alaska. «Alaska» präsentiert die Welt der Eisbären, Füchse, Adler, Seelöwen, Bären und Wale – in berauschender Natürlichkeit und Schönheit, wie Sie es schon lange nicht mehr gesehen haben. n FILMINFOS Originaltitel: Alaska – Spirit of the Wild Produktion: Paul Novros, Graphic Films Corporation for Alaska Film Partners Ltd., in Zusammenarbeit mit Houston Museum of Natural Science Autor: Mose Richards Regie: George Casey Kamera: Rodney Taylor Schnitt: Tim Huntley Musik: John Luther Adams, Alan Hovhaness Dauer: 41 Minuten Genre: Dokumentarfilm, USA 1997

«Alaska» est un film pour grand écran, primé, sur un pays fascinant où maintes montagnes n’ont pas encore de nom, le soleil ne se couche pas la moitié de l’année et beaucoup d’animaux n’ont encore jamais vu l’homme.

Pour survivre dans un froid glacial, peu de lieux sur Terre présentent des défis supérieurs à l’Alaska. Malgré l’hostilité de cet environnement, la vie parvient quand même à s’y maintenir. «Alaska» emmène les spectateurs dans un voyage aux frontières ultimes de la civilisation, où la nature enthousiasme par ses spectacles grandioses. Vivez la ruée grondante des caribous, la beauté des ours blancs, la chasse rusée et mortelle d’une meute de loups,

Ab 23. Juni täglich im Filmtheater Luzern

Dès le 23 juin, chaque jour au Cinéthéâtre de Lucerne

Programm & Tickets: www.filmtheater.ch Reservation: 0900 333 456 (cHF 1.50/Anruf, Festnetztarif) Inkl. Gratis-Parkplätze

Programme & billets: www.cinetheatre.ch Réservations: 0900 333 456 (CHF 1.50/appel, tarif réseau fixe) Y compris places de parc gratuites

JETZT IM TAGESPROGRAMM

DIE GRÖS STE LEIN WAN

D DER SC HWEIZ. www.filmthe ater.ch

Das Verkehrshaus Filmtheater verfügt über die grösste Leinwand der Schweiz. Das europaweit einmalige 3D­Gross­ leinwand­Projektionssystem bietet ein dreidimensionales Bild, das nur von der Realität übertroffen werden kann.

JETZT IM TAGESPROGRAMM

11

DIE GRÖS ST

E LEINW AND

DER SCHW EI

Z.

Le Cinéthéâtre du Musée des Transports dispose du plus vaste écran de Suisse. Son système de projection 3D sur grand écran, unique en Europe, offre une image tridimensionnelle que seule la réalité peut surpasser. www.filmthea

ter.ch


F ILM

FILMTHEATER ABENDPROGRAMM CINÉTHÉÂTRE PROGRAMME DE SOIRÉE ab 18 uhr aktuelle, immer wechselnde kinofilme im Verkehrshaus Filmtheater: Dès 18 h, succession de films actuels au Cinéthéâtre du Musée des Transports:

autant que la dureté et la grandeur majestueuse de la vie elle-même dans cet univers sauvage. «Alaska» présente ce monde des ours blancs, renards, aigles, otaries, ours et baleines – dans une ivresse de nature et de magnificence comme vous n’en avez pas vu depuis longtemps. n

INFOS DU FILM Titre original: Alaska – Spirit of the Wild Production: Paul Novros, Graphic Films Corporation for Alaska Film Partners Ltd., en collaboration avec le Houston Museum of Natural Science Auteur: Mose Richards Réalisation: George Casey Caméra: Rodney Taylor Montage: Tim Huntley Musique: John Luther Adams, Alan Hovhaness Genre: film documentaire, USA, 1997 Durée: 41 minutes

12

Kung Fu Panda 2 3D

Harry Potter 3D

Im wahrsten Sinne «dick im Geschäft» beschützt Panda Po als hoch geschätzter Drachenkrieger zusammen mit den Furiosen Fünf das Tal des Friedens und den Frieden seines Magens. Bis sich eines Tages ein Unheil bringender Gegner ankündigt: Der geheimnisvolle Schurke Lord Shen hat es auf den knuffigen Bären abgesehen. Als ob das nicht schlimm genug wäre, verfügt der Bösewicht über eine Geheimwaffe. Es geht um nichts weniger, als das Kung-Fu selbst vor dem mächtigen Feind zu beschützen. Zu diesem Zweck sind die Fähigkeiten aller Furiosen Fünf gefragt: Tigress, Crane, Monkey, Mantis und Viper, alle sind wieder dabei, um das gefährliche Abenteuer in China zu bestehen.

und die heiligtümer des Todes (Teil 2)

Prospérant dans son activité, le très estimé guerrier dragon Panda Po protège, avec les Cinq Cyclones, la vallée de la paix et la paix de son estomac. Jusqu’à ce qu’un jour s’annonce un adversaire porteur de malheur: le mystérieux scélérat Lord Shen a des visées sur le bon gros nounours. Et pour parfaire le tout, cette crapule dispose d’une arme secrète. Il s’agit donc de rien moins que de protéger le kung-fu luimême contre ce puissant ennemi. Les capacités des Cinq Cyclones sont toutes requises ici: Tigresse, Grue, Singe, Mante et Vipère, tous sont de retour pour surmonter ces dangereuses péripéties en Chine.

La fin est proche! Poudlard n’est plus un refuge, les sbires de Voldemort (Ralph Fiennes) ayant pris le pouvoir sur toute la Grande-Bretagne. Harry (Daniel Radcliffe), Ron (Ruper Grint) et Hermione (Emma Watson) sont en fuite, la situation semblant sans espoir. Le trio n’a plus qu’une dernière chance pour éviter la catastrophe et sauver le monde des hommes de l’effondrement: ils doivent trouver les légendaires Reliques de la Mort. Seuls ces artéfacts magiques peuvent encore permettre de vaincre Voldemort. Mais nos amis n’ont aucune idée du lieu où se trouvent ces objets, disparus depuis longtemps…

Das Ende ist nah! Hogwarts hat als Zuflucht ausgedient, Voldemorts (Ralph Fiennes) Schergen haben die Macht über ganz England an sich gerissen. Harry (Daniel Radcliffe), Ron (Rupert Grint) und Hermine (Emma Watson) sind auf der Flucht, die Lage scheint aussichtslos. Eine letzte Chance bleibt dem Trio noch, das Blatt zu wenden und die Welt der Menschen vor dem Untergang zu bewahren: Sie müssen die legendären Heiligtümer des Todes finden. Nur mit diesen magischen Artefakten kann Voldemort noch besiegt werden. Doch die Freunde haben keinen Schimmer, wo sich die vor langer Zeit verschollenen Objekte befinden … Harry Potter 3D et les Reliques de la Mort – 2 e partie en 3D


Anzeige Annonce

GESCHENKIDEE FÜR IHRE KLEINEN KINDERGEBURTSTAG IM VERKEHRSHAUS DER SCHWEIZ

UNE IDÉE DE CADEAU POUR VOS ENFANTS CÉLÉBREZ L’ANNIVERSAIRE DE VOTRE ENFANT AU MUSÉE SUISSE DES TRANSPORTS

Warum nicht einmal den Kindergeburtstag im Verkehrshaus feiern? Hier kann das Geburtstagskind den wichtigsten Tag im Jahr mit Freunden feiern und auf eine spannende Entdeckungstour gehen. Selber fliegen im Flug­ oder Helikoptersimulator, ein Lieblingsauto im Autotheater wählen oder als Lokführer auf den schönsten Bahnstrecken der Schweiz fahren – es warten unvergessliche Erlebnisse und Überraschungen zum Geburtstag! Tel. +41 41 375 74 05, conference@verkehrshaus.ch

Pourquoi ne pas fêter l’anniversaire de votre enfant au Musée Suisse des Transports? Il peut célébrer ce grand jour avec ses amis et passer une journée passionnante et riche en découvertes. Il pourra piloter un avion ou un hélicoptère dans le simulateur, choisir sa voiture préférée dans l’autothéâtre ou conduire une locomotive sur les plus beaux trajets de Suisse – des moments et des surprises inoubliables attendent votre enfant le jour de son anniversaire! Tél. +41 41 375 74 05, conference@verkehrshaus.ch

Pauschalangebot

Offre forfaitaire

– Begleiteter Rundgang von rund 1,5 Stunden durch erfahrene und kinderfreundliche Guides. Animationen und Erklärungen unterwegs nach Wunsch des Geburtstagskindes. – Geschenküberraschung für das Geburtstagskind und Souvenirs für alle Kinder. – Bis max. 10 Kinder (ideales Alter 5–10 Jahre), eine erwachsene Begleitperson gratis. – Preis pauschal cHF 250.00 (inkl. Museumseintritt)

– Tour accompagné d’environ 1,5 heure, par des guides expérimentés et connaissant bien les enfants. Animations et explications sur le parcours, à la demande de l’enfant dont on fête l’anniversaire. – Cadeau surprise pour l’enfant dont on fête l’anniversaire, et souvenirs pour tous les autres. – Jusqu’à 10 enfants au maximum (âge idéal: 5 à 10 ans), avec accompagnement gratuit par un adulte. – Prix forfaitaire: CHF 250.00 (y compris entrée au Musée).

InforMotion

13


Erlebnisberg «iRigi» «iRigi», montagne à vivre Interview Manuel Huber

Die rigi gehört zu den beliebtesten ausflugszielen der Zentralschweiz. robert Biehler will als neuer leiter Verkauf und Marketing verstärkt an die Pionierzeit der Bahn erinnern und den Berg auch digital zum Erlebnis machen. herr Biehler, sind sie ein Bergler?

Ich bin in Glarus aufgewachsen und seit mei­ ner Jugend gerne in den Bergen unterwegs. oft bin ich am Wandern und fahre gerne mit dem Rennvelo auf einen Alpenpass. Heraus­ forderungen dieser Art mag ich.

und wo setzen sie Prioritäten?

Eine wichtige Priorität hat die neue Marke­ tingstrategie, die ich zurzeit erarbeite. können sie dazu schon mehr sagen?

Viele Ideen sind noch nicht spruchreif, da ich den Berg und seine Möglichkeiten erst am Entdecken bin. Trotzdem kann ich einige Schwerpunkte nennen. Etwa den Ausbau der Shops mit Rigi­Artikeln, den neuen Web­ auftritt oder die Erhöhung der Bekanntheit im Grossraum Zürich. Ein wichtiges Projekt heisst «iRigi». Das ist eine mobile Applika­ tion, die wir im August lancieren.

Entspricht das auch ihrer arbeitshaltung?

Ja, solange die Herausforderungen zu meis­ tern sind. Doch weder im Job noch in der Frei­ zeit suche ich die Extreme. Aber ich suche die Herausforderung und stelle mich ihr auch. Welches sind die herausforderungen im neuen job?

Diese bestehen darin, das Tagesgeschäft mit vielen Anfragen reibungslos abzuwickeln und gleichzeitig die Weiterentwicklung von Verkauf und Marketing wie auch die Präsenz am Markt sicherzustellen. Eine weitere Her­ ausforderung besteht darin, die Prioritäten richtig zu setzen.

14

Was kann diese rigi-app?

Es wird eine orientierungshilfe mit Fahrplan und Wandertipps. Wir bauen aber auch technische Features mit Bezug zu unseren Bahnen ein, etwa dass man während der Fahrt die Steigung ablesen kann. Dienen diese ideen einer neuen Positionierung?

Die Rigi ist und bleibt ein Erlebnisberg, auf dem in allen Jahreszeiten viele Aktivitäten möglich sind. Wir vermarkten die Rigi vor allem als Wanderparadies mit 120 Kilometer Wanderwegen und einmaliger Aussicht in

unmittelbarer Nähe der Ballungszentren. Bei der Positionierung soll künftig aber auch die Bahn stärker gewichtet werden. Wir sind die erste Bergbahn in Europa und verfügen über einen attraktiven Wagenpark. Das möchten wir verstärkt kommunizieren. Werden Ga, halbtax und swiss Pass weiterhin akzeptiert?

Auf jeden Fall, dieses Angebot bleibt vorerst bestehen. Es war ein mutiger Schritt, der sich gelohnt hat und uns viel Sympathie und Bekanntheit im In­ und Ausland einbrachte. und was sieht ihre strategie vor, falls es einen regnerischen sommer gibt?

Ich glaube, ein Ausflug auf die Rigi ist bei jedem Wetter reizvoll. Etwa die Bahnfahrt auf die Rigi bei leichtem Nebel, da herrscht eine ganz spezielle Atmosphäre. oder Sie machen gut ausgerüstet einen kurzen Spaziergang bei Nieselregen und lassen sich danach in einem der 16 Gastronomiebetriebe verwöh­ nen. Wir sind immer ein Erlebnis. n


INTERVIEW

R o BERT BIEHL ER Robert Biehler ist seit dem 1. März 2011 neuer Leiter Verkauf und Marketing der Rigi Bahnen AG. Aufgrund seiner Herkunft und beruflichen Tätigkeiten hat der 39­Jäh­ rige einen engen Bezug zu den Bergen, zur Bahn und dem Tourismus. Robert Biehler ist im Kanton Glarus aufgewachsen und arbeitete nach der Ausbildung zum Bahnbe­ triebsdisponent einige Jahre bei den SBB. Unter anderem war er verantwortlich für SBB Incoming, die den öffentlichen Verkehr im Ausland vermarktet. Die letzten zehn Jahre war Robert Biehler bei Zürich Touris­ mus als Leiter Tourist Service tätig. Depuis le 1er mars 2011, Robert Biehler (39 ans) est le nouveau chef Ventes et Marketing des Rigi Bahnen AG. Par ses origines et activités professionnelles, il est étroitement lié à la montagne, aux trains et au tourisme. Ayant grandi dans le canton de Glaris, Robert Biehler a travaillé quelques années aux CFF après sa formation d’agent ferroviaire. Il a été entre autres responsable de CFF Incoming, qui commercialise les transports publics à l’étranger. Ces dix dernières années, Robert Biehler a œuvré comme chef du service touristique chez Zurich Tourisme.

Interview Manuel Huber

Le Rigi est l’un des buts d’excursion les plus populaires de Suisse centrale. Nouveau chef Ventes et Marketing, Robert Biehler entend rappeler plus fortement l’époque pionnière du rail et faire de la montagne une expérience numérique.

Ces idées servent-elles un nouveau positionnement?

J’ai grandi à Glaris et j’aime parcourir les montagnes depuis ma jeunesse. Je suis souvent en randonnée et j’arpente les cols alpins en vélo. J’apprécie les défis de ce genre.

Le Rigi est et reste une montagne à vivre, avec foule d’activités possibles en toutes saisons. Nous en promouvons surtout une image de «paradis de la rando» avec 120 kilomètres de pistes et panorama unique, tout proche des centres urbains. Mais un poids accru sera accordé à l’aspect ferroviaire dans l’avenir. Possédant le premier train de montagne d’Europe ainsi qu’un attrayant parc de wagons, nous renforcerons la communication sur ce point.

Ceci correspond-il aussi à votre approche du travail?

Les AG, demi-tarifs et Swiss Pass resteront-ils acceptés?

Oui, pour autant qu’il faille surmonter des défis. Je ne recherche toutefois les extrêmes ni dans mon job ni dans mes loisirs. Mais je suis en quête de défi et je me l’impose.

Cette offre subsistera d’abord dans tous les cas. Ce fut une option courageuse mais gratifiante, nous attirant sympathie et notoriété en Suisse comme à l’étranger.

Quels sont les défis dans votre nouveau job?

Et que prévoit votre stratégie si l’été est pluvieux?

Monsieur Biehler, êtes-vous un montagnard?

Ceux-ci consistent à s’acquitter sans accrocs des affaires du jour et des nombreuses demandes, tout en assurant le suivi des ventes et du marketing, de même que la présence sur le marché. La fixation correcte de priorités représente un autre défi. Où fixez-vous des priorités?

Une priorité importante est la nouvelle stratégie de marketing, que j’élabore actuellement.

Une excursion au Rigi en vaut la peine par tous les temps. Une atmosphère très spéciale entoure par exemple la montée en train par léger brouillard. Ou bien équipé, faites donc une brève promenade sous la bruine en vous régalant ensuite dans l’un des seize établissements gastronomiques. Nous avons toujours une aventure en réserve. n

Pouvez-vous nous en dire plus?

N’en étant qu’à la découverte de la montagne et de ses possibilités, maintes idées sont encore floues. Citons quand même quelques points forts, tels l’extension de la boutique d’«articles Rigi», notre nouveau site web ou la hausse de notoriété dans l’agglomération de Zurich. «iRigi» est un projet essentiel: une application mobile que nous lancerons en août. À quoi servira-t-elle?

Ce sera une aide à l’orientation, avec plan de randonnée et astuces. Mais nous y intégrons aussi des fonctionnalités techniques liées à nos voies ferrées, comme la possibilité de lire la pente pendant le trajet.

InforMotion

15


coLLEcTIoN

1. schweizer Elektromobil-Treffen 1re rencontre électromobile suisse Pioniere-Buch «johann albert Tribelhorn»

Nach bald hundert Jahren bietet das Tribelhorn­Fahrzeug des Luzerner Hotels Schweizerhof unseren Besuchern eine tolle Mitfahrgelegenheit. Après un siècle, le véhicule Tribelhorn de l’hôtel lucernois Schweizerhof offre une magnifique occasion de sortie à nos visiteurs.

25.6.2011

Das Elektromobil ist mindestens so alt wie sein benzinbetriebenes Pendant – und die Schweiz fuhr von Beginn an vorne mit. Der Verein für wirtschaftshistorische Studien widmet den Band 93 der Buchreihe «Schweizer Pioniere der Wirtschaft und Technik» dem Pionier des Schweizer Elekt­ romobils. Das Buch wurde ermöglicht durch den Erhalt der wichtigsten Tribel­ horn­Fahrzeuge und durch den gesamten Firmennachlass, der sich im Verkehrshaus befindet. Der Autor Martin Sigrist be­ schreibt den erstaunlichen Anfang der Schweizer Elektromobilgeschichte durch eine einhundertjährige «Zukunft», die viel­ leicht erst in jüngster Zeit richtig begonnen hat. Die Vernissage findet am 25. Juni im Dokuzentrum statt. Livre des pionniers: «Johann A. Tribelhorn»

Unter Strom Sous tension Autor Dr. This Oberhänsli

Auteur Dr. This Oberhänsli

um 1900 war die hälfte aller Motorfahrzeuge in new York Elektrowagen. Einzelne dieser urahnen fahren noch! Ob 100-jährig oder etwas jünger, am 25. juni 2011 setzen elektrische Oldtimer das Verkehrshaus der schweiz wahrhaft unter strom. «Formula e» heisst das erste schweizer Oldtimertreffen für Elektromobile.

En 1900, la moitié des véhicules à moteur de New York étaient électriques. Et certains de ces ancêtres roulent encore! Le 25 juin 2011, les oldtimers électriques (centenaires ou plus jeunes) mettront le Musée Suisse des Transports «sous tension». «Formula e»: c’est le nom du premier meeting oldtimer suisse pour électromobiles.

Am grössten, weil einzigen Tribelhorn­Tref­ fen sind die Besucher zu exklusiven Fahrten mit dem Tribelhorn­omnibus «Mathilde» (Baujahr 1912) des Luzerner Luxushotels Schweizerhof eingeladen. Die Mitglieder des Elektromobil clubs der Schweiz EcS prä­ sentieren unterschiedlichste Fahrzeuge und lassen sich zu kleinen Rundfahrten begeis­ tern. Gleichzeitig bietet der Fachverband e’mobile einen Blick in die (elektro)mobile Zukunft: An der Ecocar­Expo vom 23. bis 26. Juni 2011, ebenfalls im Verkehrshaus, besteht die Möglichkeit, selber Testfahrten mit alternativ angetriebenen aktuellen Fahr­ zeugen zu unternehmen. n

Lors de la plus grande et unique rencontre Tribelhorn, les visiteurs sont invités à des parcours exclusifs dans l’omnibus Tribelhorn «Mathilde» (1912) du luxueux hôtel lucernois Schweizerhof. Les membres de l’Electromobil Club de Suisse (ECS) présentent toutes sortes de véhicules et s’enthousiasment pour de petits circuits à leur bord. En même temps, l’association spécialisée e’mobile jette un œil sur le futur (électro)mobile: à l’Ecocar-Expo (du 23 au 26 juin 2011, au Musée Suisse des Transports), il sera possible d’effectuer soi-même des parcours d’essai avec des véhicules actuels à propulsion alternative. n

16

L’électromobile est au moins aussi ancienne que son pendant à essence, la Suisse ayant été d’emblée parmi les leaders. La Société d’études en matière d’histoire éco nomique consacre le tome 93 de la série «Pionniers suisses de l’économie et de la technique» à celui de l’électromobile suisse. L’ouvrage a été permis par la conservation des plus importants véhicules Tribelhorn et par l’héritage de la société, se trouvant au Musée Suisse des Transports. L’auteur Martin Sigrist décrit les étonnants débuts de l’histoire suisse de l’électromobile au travers d’un «avenir centenaire», n’ayant peut-être commencé que tout récemment. Le vernissage aura lieu le 25 juin, au Centre de documentation.

Im 93. Band der Wirtschafts­ und Technikpioniere kann die zentrale Figur des Schweizer Elektromo­ bils entdeckt werden (links). Hätten Sie’s gewusst? Das erste Schweizer Magazin zum Thema Elektro­ mobil stammt von 1915 (rechts). Le 93 e tome des Pionniers de l’économie et de la technique permet de découvrir la figure centrale de l’électromobile suisse (à gauche). Le saviez-vous? Le premier magazine suisse sur l’électromobile remonte à 1915 (à droite).


Seilbahn in der Seilbahn Téléphérique dans le téléphérique Autor Dr. This Oberhänsli

Auteur Dr. This Oberhänsli

Ein bisschen salopp kann Tourismus als (vielleicht einzige) Grossindustrie der Schweiz bezeichnet werden. Die Luftseil­ bahnen sind das Transportmittel zur Er­ schliessung der Alpen als Wirtschafts­ und Lebensraum. Wie die Eisenbahn, das Post­ auto oder das Dampfschiff sind die Berg­ bahnen ein technisches Konzentrat des nati­ onalen Selbstverständnisses. Die Entwicklung der unscheinbaren kuppel­ baren Seilklemme verhalf in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts den sogenann­ ten Umlaufbahnen zu ihrem durchschlagen­ den Erfolg. Zusammen mit dem Verband Seilbahnen Schweiz, dem Seilbahnhersteller Garaventa und dem Drahtseilspezialisten Fatzer konnte ein erstes Teilprojekt zur Er­ neuerung der einzigen Dauerausstellung zum Thema Luftseilbahnen realisiert werden. Beim Wunderwerk Drahtseil bleibt im Unter­ schied zu einer Kette auch beim Bruch eines Gliedes bzw. Drahtes die Tragkraft intakt. Ein gebrochener Draht wird durch Reibung im Seilverband festgeklemmt und kann des­ halb trotzdem belastet werden. Zu entdecken gibt es erstaunliche Schwei­ zer Pioniertaten, technische Phänomene, spannende Geschichte und in der Pendel­ bahnkabine eine wilde Seilbahnanlage mit drei Modellumlaufbahnen, die den Beruf des Seilbahn­Mechatronikers auf spielerische Weise vorstellt. n

Familièrement, on peut qualifier le tourisme d’industrie majeure (peut-être la seule) de la Suisse. Les téléphériques constituent le transport viabilisant les Alpes comme espace économique et de vie. Comme le train, le car postal ou le bateau à vapeur, les remontées mécaniques sont un concentré technique de la conscience propre nationale. Dans la deuxième moitié du XX e siècle, le développement du discret serre-câble embrayable a apporté un succès retentissant aux remontées mécaniques dites à désaccouplement. En regroupant la fédération Remontées Mécaniques Suisses, le fabricant Garaventa et le spécialiste des câbles d’acier Fatzer, un premier projet partiel de renouvellement pour l’exposition permanente sur les téléphériques a pu être réalisé. Dans cette merveille qu’est le câble d’acier, si un fil se rompt (contrairement à un maillon pour une chaîne), la force portante demeure intacte. Un fil rompu reste solidement coincé par le frottement dans l’assemblage du câble, qui peut donc conserver sa charge. On découvrira d’étonnants exploits pionniers suisses, des phénomènes techniques, une histoire captivante et, dans la cabine de téléphérique, une super installation de téléphériques avec trois modèles à désaccouplement, présentant de manière ludique le métier de mécatronicien de remontées mécaniques. n

Verschlossenes Spiralseil mit Profil­ und Runddrähten.

Litzenseil mit Faser­ oder Kunststoffeinlage.

Litzenseil mit Profilen und Kern aus Kunststoff.

Drahtseile mit Strom­ oder Datenkabel.

Câble spiral fermé, avec fils profilés et ronds.

Câble toronné avec âme en fibres ou plastique.

Câble toronné avec profils et cœur en plastique.

Câbles en acier avec ligne électrique ou de données.

Im Handumdrehen auf die höchsten Berggipfel: in der einzeigen, permanenten Seilbahnausstellung. En un tour de main sur les plus hauts sommets: dans l’unique exposition permanente de remontées mécaniques.

Drahtseile sind multifunktionale Wunderwerke. Erfunden wurden sie 1834 und lösten dabei die sechsmal schwächeren Hanfseile und die viel zu schweren Ketten ab. Les câbles d’acier sont des merveilles de polyvalence. Inventés en 1834, ils ont remplacé les cordes de chanvre (six fois moins résistantes) et les chaînes (beaucoup trop lourdes).

InforMotion

17


Un «pro» au volant – Métiers des transports routiers Vu la hausse des volumes, une importante relève professionnelle sera bientôt requise dans les transports routiers. Vivez interactivement le quotidien d’un camionneur, et enthousiasmez-vous pour ce métier.

3 Juillet / 7 août / 4 Septembre 2011 9 h 00 – 12 h 00, cinéthéÂtre

Film-brunch avec «Requins 3D»/«Grand Canyon»/«Alaska» Profitez d’un dimanche matin en famille. Un généreux buffet vous attend pour le petit-déjeuner, en guise d’introduction à un film passionnant. ­ Réservations www.cinetheatre.ch

16 juillet 2011 buffet dès 18 h 15, Film 20 h 00, cinéthéÂtre

Pizza, pâtes & cinéma avec «Harry Potter 7», 2 e partie Venez savourer un délicieux dîner au restaurant Mercato avant de regarder un film passionnant à partir de 20 heures. Réservations www.cinetheatre.ch

Du 16 au 22 Juillet 2011 Aréna

AXA Winterthur – Accidentologie et Cie Découvrez ce qui rend si passionnant les métiers qui s’occupent d’étudier les accidents de la route et les métiers de l’assurance.

Du 30 juillet au 7 Août 2011 Aréna

Exposition de tracteurs Bührer Suite aux expositions de tracteurs de la marque Hürlimann en 2009 et de Vevey en 2010 qui ont remporté un franc succès, plus de 40 tracteurs de la marque Bührer seront présentés en 2011.

Profi am Steuer – Berufe im Strassentransport

3. Juli / 7. August / 4. September 2011 9.00–12.00 Uhr, Filmtheater

Film-Brunch mit «Haie 3D»/«Grand Canyon»/«Alaska»

Geniessen Sie mit der ganzen Familie einen Sonntagmorgen. Ein reich­ haltiges Frühstücksbuffet erwartet Sie als Einstimmung zu einem grandiosen Filmerlebnis. Reservation erforderlich, www.filmtheater.ch

16. Juli 2011 ab 18.15 uhr buffet, 20.00 Uhr Film, Filmtheater

Pizza, Pasta & Cinema mit «Harry Potter 7», Teil 2

Verwöhnen Sie sich mit einem leckeren Nachtessen im Restaurant Mercato als Einstimmung zu einem spannenden Abendfilm um 20.00 Uhr. Reservation erforderlich, www.filmtheater.ch

16. bis 22. Juli 2011 arena

AXA Winterthur – Unfallforschung und Co.

Erleben Sie vor Ort, was die Berufe in der Erforschung von Verkehrsunfällen und allgemein in der Versicherung so spannend macht.

30. Juli bis 7. August 2011 Arena

Bührer-Traktoren-Ausstellung

Nach den erfolgreichen Traktorenausstellungen der Marken Hürlimann im Jahr 2009 und Vevey im Jahr 2010 werden 2011 über 40 Traktoren der Marke Bührer ausgestellt sein.

Du 27 juin au 10 Juillet 2011 Aréna

27. Juni bis 10. Juli 2011 arena

Weil immer mehr transportiert wird, braucht es im Strassentransport in abseh­ barer Zeit viel professionellen Nachwuchs. Erleben Sie interaktiv das Berufs­ leben eines Lastwagenfahrers und lassen Sie sich für den Beruf begeistern.

Talent Show – Destination professions Cette manifestation permet de découvrir et de tester ses talents et ses centres d’intérêt, et de vivre la grande diversité des professions techniques, notamment grâce à des offres telles que l’éveil, le parcours ou les rencontres de talents.

Talent Show – Entdecke deine Berufung

jusqu’au 23 octobre 2011 musée / Aréna

Eigene Talente und Interessen können entdeckt und erprobt, aber auch die Vielfalt der Berufswelten rund um Mobilität und Verkehr erlebt werden – z.B. mit verschiedenen Angeboten wie Talentwecker, Talentparcours oder Talenttreffs.

Bis 23. Oktober 2011 Verkehrshaus / Arena

age nda


11e Nuit des musées de Lucerne Manifestations et activités nocturnes pour les noctambules amateurs de culture: profitez d’une atmosphère hors du commun. Le Musée Suisse des Transports participe une fois encore à la Nuit des musées de Lucerne.

Du 17 au 18 Septembre 2011 musée

Week-end à vapeur Le Musée Suisse des Transports fera chauffer la Gnom, une locomotive à vapeur historique. D’autres temps forts seront également proposés sous www.verkehrshaus.ch. Sous réserve de modifications. Vous trouverez systématiquement le calendrier des manifestations actualisé sous www.verkehrshaus.ch

Nächtliche Erlebnisse und Aktivitäten für kulturelle Nachtschwärmer. ­Geniessen Sie die spezielle Atmosphäre. Das Verkehrshaus der Schweiz beteiligt sich wiederum an der Luzerner Museumsnacht.

17. bis 18. September 2011 verkehrshaus

Dampfer-Wochenende

Das Verkehrshaus heizt exklusiv an diesem Wochenende die Gnom ein, eine der historischen Dampflokomotiven. Weitere Programmpunkte folgen: www.verkehrshaus.ch

Änderungen vorbehalten. Den aktuellen Veranstaltungskalender finden Sie jeweils auf www.verkehrshaus.ch

Du 5 au 18 Septembre 2011 Aréna

5. bis 18. September 2011 arena

11. Luzerner Museumsnacht

11e rendez-vous international de Volvo en Suisse. Ce jour-là, plus d’une centaine de vieilles et nouvelles voitures de la marque Volvo seront présentées au Musée Suisse des Transports.

11. Internationales Volvo-Treffen in der Schweiz. An diesem Tag werden im Verkehrshaus über 100 Old- und Jungtimer sowie neuere Fahrzeuge der Marke Volvo erwartet.

9 Septembre 2011 18 h 00 – 24 h 00, musée

Swiss Volvo Meeting

Swiss Volvo Meeting

9. September 2011 18.00 – 24.00 UhR, verkehrshaus

26 Août 2011 aréna

26. August 2011 arena

Fabricants de moules au Musée des Transports

Autographes le samedi par les pilotes de la Patrouille Suisse, survol par celle-ci, exposition de l’historique Comte AC-4 Gentleman, démonstrations uniques au Cinéthéâtre et tant d’attractions encore.

Autogrammstunde der Piloten der Patrouille Suisse am Samstag, Überflug der Patrouille Suisse, Ausstellung der historischen Comte AC-4 Gentlemen, einmalige Vorführungen im Filmtheater und vieles mehr.

Les constructeurs de modèles et de formes sont des spécialistes importants. Ils fabriquent des modèles et des prototypes à la main ou sur ordinateur pour différentes branches. Regardez-les travailler, ils vont vous émerveiller.

Week-end aérien

Flieger-Wochenende

Formenbauer im Verkehrshaus

du 20 au 21 Août 2011 musée

20. und 21. August 2011 verkehrshaus

Modell- und Formenbauer sind wichtige Spezialisten. Sie erstellen manuell oder computerunterstützt Muster und Prototypen für verschiedenste Bran­ chen. Schauen Sie ihnen über die Schulter und lassen Sie sich begeistern.

Rencontre D-Rad et départ du Moonlight Rallye 2011 Les fans de D-Rad se rencontrent pour la première fois en Suisse, le Moonlight Rallye 2011 partant le même jour du Musée des Transports.

D-Rad-Treffen und Start zur Moonlight-Rallye 2011

13 août 2011 Aréna

13. August 2011 Arena

D-Rad-Fans treffen sich erstmals in der Schweiz, und am gleichen Tag ­startet die Moonlight-Rallye 2011 aus dem Verkehrshaus.

Visite du moulin à papier de Bâle Avec une cuve, des formes, un four à couler des caractères d’imprimerie, des casses d’imprimerie et une presse, le moulin à papier de Bâle part en tournée en 2011 et présente la passionnante histoire du papier.

Basler Papiermühle zu Besuch

Du 3 au 15 août 2011 Aréna

Ausgerüstet mit Bütte, Schöpfsieben, Lettern-Giessofen, Setzkasten und Buchdruckpresse geht die Basler Papiermühle 2011 auf Wanderschaft und zeigt auf vielfältige Weise, wie spannend Papiergeschichte sein kann.

3. bis 15. August 2011 arena


Eine glorreiche Sieben Glorieuse Seven

20


Pe ople in m o ti o n

Autor Martin Sigrist

Auteur Martin Sigrist

Die Schweizer Topografie mit Jura, Mittelland und natürlich den Alpen ist geradezu prädestiniert für ein Auto, dessen letzte Stunde hierzulande mit den verschärften Vorschriften zum ­Fussgängerschutz ab diesem Jahr geschlagen hat.

La topographie suisse, avec Jura, Plateau et Alpes bien sûr, ­semblait prédestinée pour une voiture dont la dernière heure a pourtant sonné chez nous cette année, suite aux directives ­renforcées sur la protection des piétons.

Freiliegende Aufhängungsteile oder eine Motorhaube, welche sich nur wenige Millimeter vom Motor entfernt über denselben spannt, entsprechen nicht mehr den Vorstellungen der Schweizer Zulas­ sungsstellen. Obwohl der Caterham Super Seven, der wohl redu­ zierteste Sportwagen aller Zeiten, die europäische Homologation im Rahmen der Verordnung 2007/46/EG für Kleinserienfahrzeuge bis 1000 Stück Jahresproduktion erfüllt, haben Sicherheitsdenken und eidgenössisch-insulare Sondervorschriften, welche die EU-Typen­ genehmigung, nicht aber den Ausnahmeartikel 2007/46/EG aner­ kennen, dem Leichtgewicht und legitimen Nachfolger des legendären Lotus Super Seven mit seiner fast 40-jährigen Marktpräsenz hierzu­ lande den Garaus gemacht. Ein Grund für mich, seit über zehn ­J ahren pas­s ionierter Seven-Fahrer, zum Thema «Gipfelstürmer» meine Erlebnisse mit dem «Motorrad auf vier Rädern» zu schildern.

Suspension à parties apparentes ou capot distant d’à peine quelques millimètres du moteur qu’il recouvre: des éléments ne ­correspondant plus aux conceptions des organes suisses de certification. Bien que la Caterham Super Seven (voiture de sport la plus compacte de tous les temps) satisfasse l’homologation européenne dans le cadre de l’ordonnance 2007/46/CE pour les véhicules de petite série (jusqu’à 1000 produits par an), les idées sécuritaires et prescriptions spéciales propres au «splendide isolement» helvétique, reconnaissant la certification de type de l’UE mais pas l’article d’exception 2007/46/CE, ont donné le coup de grâce à ce poids plume et légitime successeur de la légendaire Lotus Super Seven (comme à ses 40 ans de présence sur le marché). Conducteur passionné de Seven depuis plus de dix ans, c’est avec plaisir que je raconte mon vécu sur cette moto à quatre roues.

Um es vorweg zu nehmen, ein Seven, wie er von seinen Besitzern genannt wird, ist weder ein Hochleistungssportwagen noch ein tech­ nisches Meisterwerk. Die Kunst seiner Sportlichkeit liegt im Mut zum Verzicht. Es gibt ausser dem Nötigsten zum Fahren fast nichts an Bord – weder Türen noch Kurbelfenster, Radio oder gar Klima­ anlage, viele haben keine Heizung, einige nicht einmal ein Verdeck, höchstens einen Spritzschutz. Alle Varianten sind mit Vierzylindermotor ausgerüstet, kaum einer hat mehr als 2,3 Liter Hubraum oder maximal ca. 200 PS, von einigen Ausnahmen abgesehen. Was zählt, ist das geringe Gewicht. Der Seven wiegt nur rund 500–600 kg. Dar­ aus ergibt sich selbst mit den moderaten 100 PS meines Caterham Super 7 1600GT ein ansprechendes Leistungsgewicht. Dies in Ver­ bindung mit einer hervorragenden Strassenlage – der Seven ist nicht umsonst ein Kind des Formel-1-Teamchefs, Tausendsassas und Konstrukteurs Colin Chapman – sorgt für ein Fahrgefühl von beson­ derer Note. Wenn die kürzeste Verbindung zwischen zwei Punkten eine Gerade ist, so ist die die schnellste Verbindung zweier Punkte für den Seven eine Kurve. Und damit ist er das ideale Fahrzeug für die Schweiz: Auf kleinen Nebenstrassen über die gletschergeform­ ten Hügel des Mittellandes, zum Beispiel des Freiamtes und Seetals, oder entlang der Juraketten, durch eine Klus, aber ganz besonders auf den kurvenreichen Strassen in und über die Alpen ist der Seven

Précisons d’emblée qu’une Seven (ainsi surnommée par ses propriétaires) n’est ni une voiture de sport de hautes performances ni un chef d’œuvre technique. L’art de sa sportivité réside dans le courage du renoncement. Sauf l’essentiel pour conduire, presque rien à bord: ni portes ni vitres descendantes, ni radio ni climatisation; beaucoup n’ont pas de chauffage et certaines même pas de capote, mais au plus un pare-éclaboussures. Toutes les versions sont dotées d’un moteur à 4 cylindres, presque aucun ne dépassant 2,3 l de ­cylindrée (soit 200 ch maximum), à part quelques exceptions. Son «plus» est son faible poids, une Seven ne pesant que 500 à 600 kg. Même avec les modestes 100 ch de ma Caterham Super 7 1600GT, il en résulte une agréable puissance massique. Associée à une tenue de route hors pair (étant l’«enfant» de l’as Colin Chapman, chef d’écurie de formule 1 et constructeur), elle offre une sensation de conduite toute spéciale. Si le plus court chemin entre deux points est une droite, c’est en virage que la Seven les relie le plus vite. Elle est donc le véhicule idéal pour la Suisse: sur les petites routes ­secondaires du Plateau aplanies par les glaciers (du Freiamt et du Seetal par exemple) ou le long des chaînes jurassiennes, au travers d’une cluse et tout particulièrement sur les routes alpines en lacets, la Seven est dans son élément. Et les limites de vitesse de nos nationales suffisent amplement pour rouler à bonne allure. Je dois mon InforMotion

21


in seinem Element. Dazu reicht das Tempolimit unserer Land­ strassen völlig aus, um flott unterwegs zu sein. Mein einziges «Blitz­ erlebnis» gab es nach einer langen Heimfahrt vom Ursprung des ­Sevens, England, beim Passieren einer Radarfalle am Stadtrand von Luzern mit 86 km/h statt der erlaubten 80 km/h. In der Tat sind Geschwindig­keiten jenseits von 100 nicht nur reizlos, sondern auch ermüdend, sowohl für Mensch wie auch Maschine, der Motor dreht bei 110 km/h über 4500 Touren pro Minute. Genussmittel in hohen Dosen

Entstanden ist der Seven im Jahre 1957; Ende des Jahres zeigt sich der kleine Sport- und Rennwagen von Lotus erstmals in der Öffent­ lichkeit, natürlich an einem Autorennen. Als Cashcow gedacht, um dem Rennteam Geld in die Kassen zu bringen, findet der Dauerläufer bald zahlreiche Fans, die den Wagen unter der Woche zur ­Arbeit und am Wochenende erfolgreich zu und in Rennen fahren. Stets weiter­ entwickelt und nach dem Verkauf der Produktionsrechte von Lotus 1973 an Caterham Cars, dessen ehemaligen Vertreter, wird der ­Seven bis heute nach denselben Grundprinzipien produziert: ein leichter, steifer Gitterrohrrahmen mit Aluminium ­beplankt, ein Motor aus der Grossserie, keine Komfortmerkmale, exzellente Strassen­ lage, bezahlbarer Preis. Natürlich «braucht» niemand einen Seven, obwohl er dank einfacher Technik so zuverl��ssig und günstig zu fahren ist wie ein normaler Kompaktwagen. Aber es ist wie mit dem Essen: Schon längst ­könnten wir uns mit entsprechenden Präparaten vollwertiger und schneller ernähren als mit einem Menu vom Starkoch in einem Gourmetrestaurant, aber es wäre kein Genuss. Der Seven ist ein ­G enussmittel in hohen Dosen. Eine Pass­ fahrt im letzten Licht des Tages, am liebsten nach ­einem heissen Sommertag, wenn die kühlere Abendluft als angenehme Erfri­ schung empfunden wird, ist ein Erlebnis für alle Sinne. Das Schlagen der Aufhängung, das Feedback von der Lenkung, das modu­ lierbare Ansauggeräusch, vom Zwitschern kaum über Standgas bis zum Bellen bei k­u rzen Stössen Zwischengas, der Aus­ puffsound und natürlich die direkte Verbin­ dung zwischen dem wichtigsten Sinnes­ organ, dem «Popo-Meter», und der Strasse Hilfreich: Mit etwas Sachkenntnis lässt sich sind es Wert, die Kosten für ein Auto zu ein Seven selber ­warten ­tragen, das kaum je mehr als 2500 Kilometer und reparieren. pro Jahr bewegt wird. Précieux: quelques ­connaissances suffisent pour entretenir et ­réparer une Seven ­soi-même.

Neue Sevens sind nun also nicht mehr will­ kommen in der Schweiz, ausser vielleicht als Umzugsgut, denn als solches ist er ­weiterhin zulassungsfähig, aber die beste­ henden Wagen werden darum von ihren Besitzern noch mehr ­gehegt und gepflegt. Denn eines ist klar, von allen Gipfelstürmern auf unseren Strassen gibt es kaum ein Auto, das dies mit mehr Emotionen, weniger Aufwand und vor allem mehr Fahrspass tut als der Super Seven. Seven-Fahrer sind im Grunde bescheidene Men­ schen, hart im Nehmen und tolerant bezüglich dem Unverständnis anderer. Darum bitten sie nur um eines: eine Kurve als Verbindung zweier Punkte. n

22

Der Seven ist das ­ eistkopierte Auto der m Welt, es gibt unzählige Nachbauten. Das Original stammt aus der Feder von Lotus-Gründer Colin Chapman. La Seven, voiture la plus copiée du monde, compte d’innombrables reproductions. Le modèle d’origine est dû à Colin Chapman, fondateur de Lotus.

unique «expérience de flashage» à un long retour en Seven depuis son lieu d’origine (la Grande-Bretagne), au passage d’un radar à 86 km/h (au lieu de 80 km/h) en limite urbaine de Lucerne. De fait, en ­Seven, les vitesses au-delà de 100 km/h sont non seulement peu ­excitantes mais fatiguent autant l’homme que la machine, le moteur tournant à plus de 4500 tours vers 110 km/h. Délectation à hautes doses

Sortie en 1957, cette minivoiture de sport et de course Lotus s’est dévoilée pour la première fois au public à la fin de l’année, lors d’une course automobile évidemment. Conçue comme «cash cow» pour remplir les caisses du team, cette «coureuse de fond» trouve bientôt de nombreux fans, l’utilisant pour se rendre au travail dans la ­semaine comme à des courses le week-end. Développée en continu même après la vente en 1973 par Lotus des droits de production à Caterham Cars (son ancien représentant), la Seven est encore produite aujourd’hui selon les mêmes principes de base: châssis tubulaire en léger treillis rigide revêtu d’aluminium, moteur de grande ­série, pas de confort, excellente tenue de route, prix abordable. Personne n’a évidemment «besoin» d’une Seven, bien qu’elle soit aussi fiable et avantageuse à conduire qu’une voiture compacte normale grâce à sa technique simple. C’est comme pour les repas: avec des préparations adéquates, nous pourrions nous alimenter plus vite et plus diététiquement qu’avec le menu gastronomique d’un chef toqué, mais il n’y aurait pas de plaisir. La Seven est une


Pe ople in M o ti o n délectation à hautes doses. Un trajet aux dernières lueurs du jour, plutôt après une chaude journée estivale quand l’air frais du soir ­apporte une agréable fraîcheur, est une expérience de tous les sens. Battement de la suspension, réactions de la direction, bruit d’aspiration modulable (entre le susurrement du ralenti et les aboiements lors des brèves secousses en débrayage), pétarades de l’échappement et bien sûr, contact immédiat entre la route et l’organe sensoriel n° 1, le «fesses-mètre», tous aspects incitant à débourser pour une voiture qui ne roulera guère plus de 2500 kilomètres par an. Les nouvelles Seven ne sont donc plus les bienvenues en Suisse, sauf peut-être comme véhicules de cortège (puisque continuant d’être autorisées à circuler en tant que tels); les exemplaires existants n’en sont donc que plus choyés par leurs propriétaires. Clairement, parmi tous les conquérants des sommets sur nos routes, on ne ­t rouverait guère d’autre auto apportant autant d’émotions et ­surtout de plaisir, pour une dépense moindre. Les conducteurs de Seven sont modestes à la base, sereins devant l’hostilité et tolérants face à l’incompréhension des autres. Ils ne demandent que de cir­ culer en paix. n

Schnell sein, ohne zu rasen: der Seven lässt einen die Geschwindigkeit ungefiltert erleben, auch bei moderatem Tempo. Rouler vite sans foncer: même à allure modérée, la Seven permet de vivre la vitesse à l’état brut.

InforMotion

23


Photo: fotolia.de

12650500385136182078913542 CONQUÉRANTS DES SOMMETS 004060660506595910651605603446565160608 EN CHIFFRES

28608605005364651656583600406066052 GIPFELSTÜRMER 6154600546546565160601601651951513618207891 IN ZAHLEN

24


ALGEBRA

2:28 ← Der bisherige Speed­Rekord in der Eiger­Nordwand wurde geknackt. Der junge Schweizer Alpinist Dani Arnold durchstieg die Wand 20 Minuten schneller als der vorherige Rekordhalter Ueli Steck.

Le record de vitesse marquant jusqu’à présent l’ascension de la face nord de l’Eiger a été battu. Le jeune alpiniste suisse Dani Arnold a mis 20 minutes de moins pour gravir la paroi qu’Ueli Steck, précédent détenteur du record.

→ 15 000 Steinböcke leben wieder in der Schweiz, nachdem 1906 zwei Kitze aus Italien geschmuggelt worden sind. Vor genau 100 Jahren wurden die Tiere nach der Zucht im St. Galler Wildpark wieder in Freiheit angesiedelt.

bouquetins vivent de nouveau en Suisse, après l’entrée clandestine de deux chevreaux depuis l’Italie en 1906. Ils ont été remis en liberté il y a exactement 100 ans, après avoir été élevés dans la réserve naturelle de Saint-Gall.

6 ← von den «Seven Summits», den jeweils höchsten Gipfel der sieben Kontinente, hat der blinde osttiroler Kletterer Andy Holzer bereits bestiegen. Nun will er auch den Mount Everest besteigen.

des «Seven Summits», sommets les plus élevés des sept continents, ont déjà été gravis par l’alpiniste aveugle autrichien Andy Holzer. Il compte maintenant s’attaquer à l’Everest.

→ 302 Menschen haben den K2 bis heute bestiegen, 298 gelangten bis auf den Gipfel, 80 kamen nicht zurück. Der K2 ist mit 8611 Metern zwar nur der zweithöchste Berg, dennoch wird er als «Heiliger Gral des Alpinismus» bezeichnet.

personnes ont gravi le K2 jusqu’à aujourd’hui, 298 sont arrivées au sommet et 80 n’en sont pas revenues. Étant seulement la deuxième plus haute montagne du monde, le K2 (8611 m) n’en est pas moins le «Graal de l’alpinisme».

4168 ← Meter misst die längste Luftseilbahn­Strecke und führt von Laax auf den crap Sogn Gion.

mètres: longueur du plus long segment de téléphérique, allant de Laax au Crap Sogn Gion.

→ 20 Mal hat Apa Sherpa den Mount Everest bezwungen und somit einen Weltrekord aufgestellt. Dabei zerstreute er Asche des 2008 verstorbenen Erstbezwingers, Sir Edmund Hillary, auf dem Gipfel.

fois: record mondial d’ascensions de l’Everest par Apa Sherpa, qui a répandu au sommet une partie des cendres du premier vainqueur: Sir Edmund Hillary (mort en 2008).

1800–3000 ← Meter über Meer findet man die berühmte Alpenblume Edelweiss. Übrigens, auf unserem Fünfliber ist die florale Gipfelstürmerin auch abgebildet.

mètres: tranche d’altitudes où vit la célèbre fleur alpine edelweiss. Cette conquérante des sommets figure aussi sur notre pièce de cinq francs.

→ 11 674 Stufen bis zum Gipfel: Die Diensttreppe der Standseilbahn von Mülenen im Berner oberland bis auf den Niesen ist die längste Treppe der Welt.

marches jusqu’au sommet: l’escalier de service du funiculaire MülenenNiesen (Oberland bernois) est le plus long escalier du monde.

3820 ← Meter hinauf fährt die Pendelbahn aufs Kleine Matterhorn. Sie ist somit die höchstgelegene Seilbahn der Schweiz.

mètres: altitude où monte le téléphérique du Petit Cervin, qui en fait la remontée mécanique la plus haute de Suisse.

→ 1871 wurde die Vitznau­Rigi­Bahn (VRB) von Vitznau bis Staffelhöhe in Betrieb genommen. Sie ist somit die älteste Zahnradbahn Europas.

année de mise en service du Vitznau-Rigi-Bahn (VRB), de Vitznau à Staffelhöhe. Il est ainsi le plus ancien train à crémaillère d’Europe.

InforMotion

25


Expl o rer

Hoch hinaus – aber nicht zu sehr Vers les hauteurs – mais pas trop

Autorin Anouk Holthuizen

Jahrzehntelang hat die Schweiz nicht in die Höhe, sondern in vielen Regionen unstruktu­ riert in die Breite gebaut. Das hat dazu ge­ führt, dass in gewissen Gebieten wie Mittel­ land, Jura und Voralpen unbesiedelte Gebiete fast vollständig verschwunden sind und die Schweiz «zersiedelt» ist. Das «Raumkonzept Schweiz», das sich bis Ende Juni 2011 in der Vernehmlassung befindet, soll dieser Entwicklung ein Ende setzen. Eines der Hauptrezepte: Verdichtung in den Ballungs­ räumen. Der Höhenrausch, der in den letzten Jahren an verschiedenen Orten eingesetzt hat, dürfte weiter um sich greifen.

In der Schweiz wird es langsam eng. Das Bundesamt für Statistik prognostiziert einen Anstieg der Bevölkerungszahl von einer Mil­ lion in den nächsten 25 Jahren. Dann leben hierzulande 8,8 Millionen Menschen. Bereits heute besteht in den urbanen Zentren wie Zürich, Basel und Genf Raumnot, was nicht nur Wohnungsmieten sondern auch Quad­ ratmeterpreise in die Höhe treibt. Deshalb sollen in Zukunft statt der Kosten vermehrt die Häuser wachsen. Zahlreiche Projekte sind am Laufen. In Zürich wird im Sommer der 126 Meter hohe Prime Tower bezugsbe­ reit sein. Für die 283 Appartements, die bis Oktober 2012 in zwei Wohnhochhäusern auf der Luzerner Allmend entstehen, besteht schon rege Nachfrage. Und in Basel durfte soeben mit dem Bau des lange bekämpften Bürohochhauses des Pharmaunternehmens Roche begonnen werden. Der sogenannte «Bau 1» wird den Prime Tower übertrumpfen und mit 175 Metern das höchste Gebäude der Schweiz sein. Zahlreiche weitere Bauten, die gen Himmel streben, sind in Planung. Kaum zu glauben, dass in der Stadt Zürich bis vor zehn Jahren noch der Bau von Tür­ men verboten war. Der Widerstand gegen die vertikale Bauweise hatte dazu geführt, dass die Bevölkerung im Jahr 1984 einem entsprechenden Gesetz zustimmte.

26

Photo: Swiss Prime Site

Auffallend hohe Kräne stehen derzeit in den urbanen Zentren der Schweiz. Für Hochhäuser konnte man sich hierzulande lange nicht erwärmen. Lieber ­horizontal statt vertikal bauen, war die ­Devise. Die Zersiedelung lässt umdenken.

In Zürich wird im Sommer der 126 Meter hohe Prime Tower bezugsbereit sein. Cet été à Zurich, la Prime Tower (haute de 126 mètres) ouvrira ses portes.

Woher die Idee des etageweisen Wohnens und Arbeitens stammt, lässt sich am ersten Hochhaus in der Schweiz ablesen. Der BelAir-Turm in Lausanne ist ein Spiegelbild der Bauten, die Anfang des 20. Jahrhunderts in New York und Chicago in die Höhe schos­ sen. Er wurde 1931 fertiggestellt und um­ fasst 19 Etagen. Die Begeisterung darüber hielt sich jedoch in Grenzen, und die meisten Pläne blieben Papier. Erst nach 1950, mit dem wirtschaftlichen Aufschwung nach dem zweiten Weltkrieg, wurden an verschiedenen Orten Hochhäuser, also Bauten über 25 Me­ ter, erstellt. Diese waren zumeist Wohnhäu­ ser und standen selten in einem städtebau­ lichen Zusammenhang. Die dritte Phase begann in der zweiten Hälfte der 1990erJahre, und sie hält immer noch an. Bisher beherbergen die Türme in erster Linie Büros, da sich diese wirtschaftlich besser rechnen. Eine Residenz mit Aussicht wird jedoch jener mit Garten immer öfter vorgezogen. n


Autrice Anouk Holthuizen

Photo: F. Hoffmann-La Roche Ltd.

L’espace se rétrécit lentement en Suisse. L’Office fédéral de la statistique prévoit un million d’habitants supplémentaires dans les 25 prochaines années, soit une population de 8,8 millions. Des agglomérations telles que Zurich, Bâle et Genève souffrent dès aujourd’hui de pénurie d’espace, poussant à la hausse tant les loyers que les prix au mètre carré. À l’avenir, les maisons devront donc croître plutôt que les coûts. Maints projets sont en cours. Cet été à Zurich, la Prime Tower (126 m) ouvrira ses portes. Les 283 appartements achevés d’ici octobre 2012, dans deux tours résidentielles sur l’Allmend de Lucerne, sont déjà très demandés. À Bâle, la construction (longtemps combattue) du gratte-ciel de bureaux pour la société pharmaceutique Roche devrait être entamée. Dite «Bau 1», ses 175 mètres en feront le plus haut immeuble de Suisse, dépassant la Prime Tower. De nombreux autres bâtiments, montant vers le ciel, sont

Photo: HOCHZWEI Allmend

On voit des grues étonnamment hautes se dresser dans les centres urbains de Suisse. Longtemps toutefois, les gratte-ciel n’y ont pas rencontré d’adhésion. Plutôt horizontal que vertical, telle était la devise. Une conception que le «mitage» amène à réviser.

prévus. On a peine à croire qu’en ville de Zurich, l’édification de tours était encore interdite il y a dix ans. La résistance contre la construction verticale avait conduit la population à voter une loi dans ce sens en 1984. Des décennies durant dans maintes régions, la Suisse n’a pas construit vers le haut mais en largeur, sans structure. Ce «mitage» a abouti, dans certains secteurs comme le Plateau, le Jura et les Préalpes, à une quasi disparition des zones inhabitées. Le «Projet de territoire Suisse», en procédure de consultation jusqu’à fin juin 2011, doit mettre un terme à cette évolution. Parmi les principales recettes: densification des conurbations. L’ivresse des hauteurs, se manifestant ces dernières années en divers lieux, devrait donc se propager. L’origine de cette idée d’habitat et travail en étages est illustrée par le premier immeuble élevé de Suisse: la tour Bel-Air de Lausanne s’inspire des édifices qui, au début du XX e siècle, poussaient vers les hauteurs à New York et Chicago. Achevée en 1931, elle compte 19 étages. L’enthousiasme est cependant resté contenu, la plupart des projets demeurant sur papier. Ce n’est qu’après 1950, avec l’essor économique suivant la Seconde Guerre mondiale, qu’on a vu surgir des «tours» (édifices de plus de 25 m) en divers lieux. Celles-ci, immeubles d’habitation le plus souvent, se situaient rarement dans un contexte urbanistique. La troisième phase (qui perdure encore) a commencé dans la seconde moitié des années 1990. Jusqu’à présent, ces tours abritent surtout des bureaux, au meilleur rendement économique. Pour une résidence toutefois, préférence est de plus en plus donnée à un panorama plutôt qu’à un jardin. n

Das geplante Bürogebäude «Bau 1» in Basel. L’immeuble de bureaux «Bau 1» prévu à Bâle.

Hoch wohnen auf der Luzerner Allmend

Das Image vom sozialen Wohnungsbau haben die Hochhäuser in der Schweiz end­ gültig abgelegt. Anderthalb Jahre bevor die zwei neuen Wohnhochhäuser namens HocHZWEI auf der Luzerner Allmend fertig gestellt sein werden, ist bereits die Hälfte der 283 Wohnungen reserviert. Die beiden Häuser sind 30, respektive 26 Etagen hoch und überragen damit sämt­ liche anderen Gebäude der Innerschweiz. Ein Teil der Bewohner hat direkte Sicht auf den Vierwaldstättersee, der andere auf die Rasenfläche des benachbarten Fuss­ ballstadions, das ebenfalls zurzeit gebaut wird. Auf der Baustelle entsteht zudem ein Sportgebäude. Vivre en hauteur sur l’Allmend lucernois

En Suisse, les gratte-ciel ont fini par se défaire de leur image de logements sociaux. Un an et demi avant l’achèvement des deux nouvelles tours résidentielles HOCHZWEI, sur l’Allmend de Lucerne, la moitié de leurs 283 appartements est déjà réservée. Ces deux immeubles de 30 et 26 étages surpassent en hauteur tous les autres édifices de Suisse centrale. Une partie de leurs habitants auront une vue directe sur le lac des Quatre-Cantons, et l’autre, sur la pelouse du stade de football voisin, également en construction. Un bâtiment de sport s’élève en outre sur le chantier.

InforMotion

27


83914_197x130_EOS_Verkehrshaus_d.qxp:_

19.5.2011

15:23 Uhr

Seite 1

Anzeigen Annonces

www.volkswagen.ch

Für alle, die sich nicht entscheiden können: Der neue Eos. Sonne oder Regen? Wärme oder Kälte? Geschlossen oder offen? Mit dem neuen Eos haben Sie für alle Fälle den idealen Begleiter. Denn mit einem Knopfdruck wird aus dem sportlichen Coupé ein elegantes Cabriolet. Und das innerhalb von wenigen Sekunden. Dafür sorgt das CSC-Dachsystem mit integriertem Schiebe-/Ausstell-Glasdach. Überzeugen Sie sich doch selbst bei einer Probefahrt bei Ihrem Volkswagen Partner.

Erst wenn ein Auto Innovationen allen zugänglich macht, ist es: Das Auto.

CHEMINS DE FER DU KAESERBERG Eine Modelleisenbahn auf 3 Ebenen. 2045 Meter Gleis, 120 Züge, 1560 Wagen in einer imaginären Schweiz. Öffnungstage und Reservation empfohlen über www.kaeserberg.ch Un réseau de chemins de fer miniatures sur 3 niveaux. 2045 mètres de voies, 120 trains, 1560 wagons dans une Suisse imaginaire. Jours d‘ouverture et réservation conseillée sur www.kaeserberg.ch

9 Impasse des Ecureuils 1763 Granges-Paccot FR Tel. 026 467 70 40

28


3

EDUcATIoN

Entdecke deine Berufung Destination professions Im Rahmen der Talent Show können Schülerinnen und Schüler eigene Talente und Interessen entdecken, erproben und mit Berufen in Beziehung bringen. Neun TalentBühnen laden zum Ausprobieren ein. Dans le cadre du Talent Show, les écoliers peuvent découvrir et tester leurs propres talents et intérêts, et les associer à des métiers. Neuf Scènes des talents invitent à s’y essayer. Mehr Informationen / Plus d’informations: www.verkehrshaus.ch/talentshow

Media-factory francais c

italiano

English

-

Deutsch

Die Media-Factory ermöglicht Lernenden, in die Rolle von Radio- oder Fernsehmoderator/innen zu schlüpfen und eine eigene Sendung zu produzieren. Besonders motivierend ist das neue Fernsehstudio mit seinem Moderationspult mit Teleprompter und dem «Aussenstudio» (Blue Screen). Das Zentrum Medienbildung der PHZ Luzern hat im Auftrag des Verkehrshauses für Lehrerinnen und Lehrer der 4. bis 9. Klasse eine Dokumentation zur Media-Factory erstellt. Darin enthalten sind einerseits Ideen, wie eine Klasse eine Radiosendung zusammenstellen und gestalten kann. Zum anderen werden Unterrichtsskizzen von der Planung bis zur Realisierung einer eigenen kleinen Sendung vorgestellt. Darüber hinaus enthält die Dokumentation Vorschläge, wie in Gruppen workshopartig in der Media-Factory gearbeitet werden kann. Abgerundet

Proben - repetitions aufnahme Enregistrement

on air

5:00

aufnahme beenden und an Medientankstelle abrufen. achever l'enregistrement et le recuperer a la borne pour medias.

wird die Dokumentation durch nützliche Hinweise und Tipps, damit der Besuch für alle zum unvergesslichen Erlebnis wird. La Media-Factory permet aux apprenants de se glisser dans le rôle d’animateurs de radio ou télévision et de produire une émission propre. Particulièrement motivant: le nouveau studio TV avec son pupitre d’animation (prompteur inclus) et le «studio extérieur» (bluescreen). Pour le compte du Musée des Transports, la PHZ de Lucerne a établi une documentation sur la Media-Factory, à l’intention des enseignants des degrés 4 à 9. Y sont contenues, d’une part, des idées sur la manière dont une classe peut concocter et agencer une émission de radio. D’autre part, des schémas didactiques y sont présentés, de la planification à la réalisation d’une petite

émission propre. La documentation contient en outre des propositions sur le mode de travail en groupes dans la Media-Factory, de type atelier. Elle est complétée par d’utiles trucs et astuces, afin que la visite soit une expérience inoubliable pour tous.

Mehr Informationen / Plus d’informations: www.verkehrshaus.ch/schuldienst

InforMotion

29


T RESoR

Ein Blick in unseren Trésor lohnt sich Un regard sur notre trésor en vaut la peine Bereits konnten wir 40 Objekte für die spendenaktion zu Gunsten des u-Boots Mesoscaph versteigern – herzlichen Dank für das aktive Mitmachen! Das angestrebte Ziel, das u-Boot auguste Piccard 2014 im alten Glanz zu präsentieren, steuern wir mit all unseren kräften an. live-Präsentation am Mitgliedertag

Am Samstag, 25. Juni 2011, haben Sie die Möglichkeit, einige Highlights der Auktions­ objekte in der Arena anzuschauen und vor ort zu erwerben, beispielsweise: Elektromobil Graf-carello, 2­Sitzer; helikopter Mock-up Agusta A­109­K2 der Rega (Bild); Original Zürcher kuh im Sauber­ Red­Bull­Look; Faltboot Klepper­Aerius 2; Metallkunstwerk Dinosaurier des Künstlers Fredy Madörin; Pendel uhr, Deltasegler, diverse historische Fahrräder; viele Modellbausätze, Modelle, Bücher und DVDs.

Unser Tipp: Bringen Sie ein interessantes objekt mit, das Sie uns schenken und wir gleich zur Auktion anbieten können!

Nous avons déjà pu mettre aux enchères 40 objets pour l’action de dons en faveur du mésoscaphe – merci de votre participation active! Nous faisons tout notre possible pour atteindre notre but: présenter en 2014 le sous-marin «Auguste Piccard» dans sa splendeur d’antan. Présentation à la Journée des membres

Le samedi 25 juin 2011 dans l’Arena, vous pourrez contempler quelques-uns des coups de cœur mis aux enchères et les acquérir sur place, par exemple: électromobile Graf-Carello, biplace; maquette d’hélicoptère Agusta A-109-K2, Rega (photo); vache zurichoise originale,

look Sauber-Red Bull; canot pliant KlepperAerius 2; dinosaure en métal, artiste Fredy Madörin; pendule, deltaplane, divers vélos historiques; nombreux modèles en kit, maquettes, livres et DVD. Notre truc: amenez un objet intéressant à donner, et nous le mettrons immédiatement aux enchères!

Anzeige Annonce

Mit Ihrem Lotto-Sechser versetzen Sie Berge Und das haben Sie sich redlich verdient. Aber auch ohne Gewinn helfen Sie mit, Gemeinnützigkeit gezielt zu fördern. Denn Swisslos unterstützt mit Ihren Einsätzen in Lottos, Lose und Sportwetten viele sportliche, kulturelle und soziale Projekte und Institutionen in der Schweiz – so auch das Verkehrshaus der Schweiz. www.swisslos.ch

30

herzlichen Dank an unsere «helping hands» für die super Zusammenarbeit und sehr wichtige Mithilfe! Un grand merci à nos «helping hands» pour leur magnifique collaboration et leur assistance si essentielle!

Mischa Meister (Leitung/direction), Wilhelm Kaiser, Stephan Peter, Thomas Barthelt, Adrian Flury, Roland Witschi und Jonas Maag.

Daniel Geissmann Projektleiter Auktion, Leiter Sammlung Chef de projet enchères, responsable collection Tel. +41 41 375 74 33, Mobile +41 79 356 56 50 daniel.geissmann@verkehrshaus.ch www.verkehrshaus.ch/tresor


MEMBER

Sind Sie schon Mitglied? Êtes-vous déjà membre?

VerkehrshausReise «british motoring history»

Über 31 000 treue Mitglieder und Paten zählen bereits zu unserer VerkehrshausFamilie. Werden auch sie ein Teil der Geschichte, wir freuen uns auf sie!

Notre famille du Musée des Transports compte déjà plus de 31 000 membres et parrains fidèles. Rejoignez-nous donc, pour faire partie de cette histoire!

– Täglich freier Eintritt ins Museum, Planetarium, Dokuzentrum und Hans Erni Museum – Direkter Zugang mit dem persönlichen Barcode – Verkehrshaus Filmtheater zu Vorzugspreisen – Einladung zum Mitgliedertag inkl. Mitgliederversammlung – Magazin «InforMotion» (4x jährlich) und Geschäftsbericht – Verkehrshaus­Reise zu Vorzugspreisen – 10% auf Shop­Artikel und Geschenkgutscheine

– Entrée libre chaque jour aux Musée, Planétarium, Centre de documentation et Musée Hans Erni – Accès direct avec code-barres personnel – Cinéthéâtre du MST à prix de faveur – Invitation à la Journée des membres, Assemblée générale des délégués comprise – Magazine «InforMotion» (4 × par an) et Rapport de gestion – Voyage du Musée Suisse des Transports à prix de faveur – 10% sur les articles de la boutique et les bons-cadeaux

Vom 16. bis 24. April 2011 waren insgesamt 38 Personen auf den Spuren der britischen Motorgeschichte. Einige Highlights: Fahrt mit dem TGV, Besichtigung einer champag­ ner­Kellerei, Überfahrt mit der Fähre von calais nach Dover, Übernachtung im «The Grand» in Brighton, Besichtigung der Rolls­ Royce­Werke inklusive chauffeur­Fahrt nach Goodwood House, Marsch um den Stein­ kreis von Avebury, Rundgang im Blenheim Palace, Besichtigung des neuen Aston­ Martin­Werks und des British Motor Heritage Museum, Besuch bei Land Rover inklusive action reicher Fahrt, Rundflug vom histori­ schen coventry Airport, Besichtigung Mor­ gan Motors, Besuch im Trolleybus­Museum, Fähretransfer von Hull nach Zeebrügge und als krönender Abschluss Gastauftritt des Schweizer Botschafters aus Luxemburg im château de Schengen.

Detaillierte Informationen und Statuten unter www.verkehrshaus.ch/member

Informations détaillées et statuts sous www.verkehrshaus.ch/member

Fotos und Reisebericht finden Sie unter www.verkehrshaus.ch/member

Voyage du MST: «british motoring history»

Profitieren Sie jetzt zusätzlich von unserer Sommeraktion! Profitez en sus de notre action d’été!

Preise in CHF / Prix en CHF

Einzelmitgliedschaft / Affiliation individuelle Paarmitgliedschaft / Affiliation en couple

Jahresbeitrag Cotisation annuelle

Sommeraktion Action d’été 1,5 Jahre/an

70.00

105.00

120.00

180.00

140.00

210.00

365.00

547.50

120.00

180.00

Zwei im gleichen Haushalt lebende Personen Deux personnes vivant dans le même foyer

Familienmitgliedschaft / Affiliation en famille Drei und mehr im gleichen Haushalt lebende Personen, Jugendliche 6 bis 16 Jahre Trois personnes et plus vivant dans le même foyer, jeunes de 6 à 16 ans

Patenschaft / Parrainage Wahl eines Bereichs: Luftverkehr, Schifffahrt, Schienenverkehr oder Strassenverkehr Choix d’un domaine: transports aérien, maritime, ferroviaire ou routier

Kollektivmitgliedschaft / Affiliation collective Übertragbare Ausweise für Firmen, mindestens 3 Ausweise à CHF 120.00 resp. CHF 180.00 Cartes transmissibles pour sociétés, au moins 3 cartes au prix de CHF 120.00 ou CHF 180.00

Du 16 au 24 avril 2011, 38 personnes au total ont vécu l’histoire du transport motorisé britannique. Quelques temps forts: trajet en TGV, visite d’une cave de Champagne, traversée en ferry de Calais à Douvres, nuitée au The Grand à Brighton, visite des usines Rolls-Royce (y compris parcours avec chauffeur à Goodwood House), balade au cromlech d’Avebury, tour au Blenheim Palace, visite de la nouvelle usine Aston Martin et du British Motor Heritage Museum, passage chez Land Rover avec parcours animé, vol de plaisance sur l’historique Coventry Airport, visite de Morgan Motors, passage au musée du trolleybus, transfert en ferry de Hull à Zeebrugges, et comme «bouquet final»: réception par l’ambassadeur de Suisse au Luxembourg, dans le château de Schengen. Pour photos et rapport de voyage: www.verkehrshaus.ch/member

InforMotion

31


F UN

Zu gewinnen

À gagner

3 Tage Bahngenuss in Graubünden im ***Hotel chur, chur, für 2 Personen. 3 Nächte im Doppelzimmer inkl. Frühstück und graubündenPASS der Rhätischen Bahn und von PostAuto Graubünden für die 2. Klasse im Wert von cHF 786.00.

3 jours en train dans les Grisons, hôtel Chur*** à Coire, pour 2 personnes. 3 nuits en chambre double, incluant petit déjeuner et passeports grisons des Chemins de fer rhétiques et de CarPostal Grisons en 2 e classe, d’une valeur de CHF 786.00.

Heiterkeitsausdruck

helles englisches Bier

sehr förmlich

Luzern. Voralpental

ein Bindewort

musik. Tonbezeichnung

int. Kfz-Z. Kuba

1

Abk.: Süden

Autokennzeichen Kt. Uri

Ort in der Schweiz

-Lese

Enveloppe soyeuse Demeure de riches

En matière de Sommet du spectacle Marque le doute Courbe de voûte Caresse d’enfant

Informationen und Buchung: www.churtourismus.ch Chur Tourismus, Bahnhofplatz 3, 7001 Chur Tel. +41 (0)81 252 18 18 , info@churtourismus.ch

6

kant. Autokennzeichen

nicht ausgeschaltet

7 Ort bei Glarus

Symbole chimique de l'astate

8

3

4

5

6

7

8

3

État-major Pistolet automatique américain

Qui induit en erreur par mensonge

1

Pronom, après vous

Jeu de stratégie chinois

1

DEIKE-PRESS-1010CH-4

2

Petit chemin étroit

4

Pippilotti ...

1

6

Son faux

3

italienisch: ja

zweiter Grasschnitt

Acteur

«infor motion»

Platzdeckchen

2

Initialen von Sänger Marshall

5

3 Tage Bahngenuss in Graubünden und für er nachtungen Fr. 150.– sparen Bahn und 3 Üb r ab Fr. 339.–

4

Île grecque Ce qui est Chienne à lui Autre nom du poissonlune

hü7

Auseinandersetzung kleiner Gummiball

Partie de la tête des oiseaux

Symbole chimique du nickel

Constituant de l’écorce terrestre

5

schweiz. Heiliger (Niklaus von ...) Drall der Billardkugel

Modulation de fréquence

2

3

4

5

2 1104026

6

lösungswort bis spätestens 31. juli 2011 einsenden an: Verkehrshaus der Schweiz, InforMotion, Lidostrasse 5, 6006 Luzern oder member@verkehrshaus.ch

Envoyer le mot-solution jusqu’au 31 juillet 2011, à: Musée Suisse des Transports, InforMotion, Lidostrasse 5, 6006 Lucerne, ou à: member@verkehrshaus.ch.

Pro Haushalt ist nur eine Person teilnahmeberechtigt, Mitarbeiter vom Verkehrshaus der Schweiz sind ausgeschlossen. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt. Eine Barauszahlung der Preise ist nicht möglich. Es wird keine Korrespondenz geführt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Seule une personne par ménage est autorisée à participer, les collaborateurs du Musée Suisse des Transports étant exclus. Les gagnants seront informés par écrit. Il est impossible de verser les prix en espèces. Aucune correspondance ne sera échangée. Tout recours juridique est exclu.

Gewinner der letzten ausgabe: je ein Verkehrsbuch im Wert von chF 78.00 geht an Willi Brüniger, Luzern; Anneliese Gertsch­Julius, Lenzburg; Bruno Grob, Dietlikon; Linus Kraft, Kriens; Roger Papet, Münchenstein; Robert Perrinjaquet, Boudry; Fredy Schiegg, Bremgarten b. Bern; christian Steiger, Genève; Bruno Thommen, Basel; Hans von Weissenfluh, Hergiswil. Herzliche Gratulation!

Gagnants de la dernière édition: Un exemplaire de «La Suisse en mouvement» (CHF 78.00) revient à chacun des gagnants Willi Brüniger, Lucerne; Anneliese Gertsch-Julius, Lenzburg; Bruno Grob, Dietlikon; Linus Kraft, Kriens; Roger Papet, Münchenstein; Robert Perrinjaquet, Boudry; Fredy Schiegg, Bremgarten b. Bern; Christian Steiger, Genève; Bruno Thommen, Bâle; Hans von Weissenfluh, Hergiswil. Cordiales félicitations!

, f iNDE DiE 8 uNTErSCHiEDE / T r o u V E L E S 8 D i f f E r E N C E S

Lösung auf Seite 35 / Solution en page 35

32


T raf o lino

Trafix und das Gegengewicht Trafix et le contrepoids Hallo Freunde

Salut, les amis!

Neulich habe ich einen dieser Aufzüge benutzt, der aus Glas ist. Man kann also hinein- und hinausschauen. Dabei ist lustigerweise immer ein grosses schwarzes Teil vorbeigeflitzt, immer in die andere Rich­ tung als der Aufzug gerade gefahren ist. Mami meinte, das sei ein Gegengewicht. Es diene dazu, dass der Motor nur das Gewicht der Passagiere, nicht aber auch das der Aufzugkabine hochziehen müsse. Na klar, wenn ein ­G ewicht nach unten zieht, kann es ­eines auch nach oben ziehen, wie bei der Kuckucksuhr! Da ist mir wieder einmal eine Idee gekom­ men: Ich wohne oben an einem Berg. Um zu meinen Freunden zu ­fahren, kann ich einfach den Berg mit dem Velo hinuntersau­ sen. Allerdings, um wieder nach Hause zu kommen, muss ich dann den Berg hochstram­ peln. Da könnte ich doch einfach ein langes Seil nehmen. Es wäre dann zweimal so lang wie ­unsere Strasse. Daran wäre ein Wägelchen befestigt mit einem Sack voll Sand drin, so schwer wie ich bin. Am Baum in unserem Gar­ ten würde ich dann eine Seilrolle befestigen. Dort würde ich das Seil durch­ziehen. Dann könnte ich das Wägel­ chen den Berg runter­ sausen lassen. Wenn ich nun mit dem Velo nach unten führe, hielte ich das Seil fest und zöge so den Sack nach oben, das bremste dann auch noch automatisch. Unten müsste ich dann das Seil festbinden, sonst führe das Wägel­ chen wieder nach unten. Wollte ich dann wieder nach oben fahren, bände ich das Seil los und dieses würde mir helfen, nach oben zu treten. Auf halber Strecke würde ich am Sackwägelchen vorbeifah­ ren. Na, wie toll wäre denn das? Papi meinte auf meine Idee, er sei auch so ein Gegengewicht für mich. Immer wenn ich eine verrückte Idee habe, sorge er für den Aus­ gleich. Keine Ahnung, was er damit meint. Es wäre mir lieber, er würde jetzt sein Kletterseil und unseren alten Kinderwagen heraus­rücken …

J’ai récemment utilisé l’un de ces ascenseurs vitrés, permettant de regarder dedans comme dehors. Il est amusant d’y voir toujours une grosse masse noire filer dans le sens opposé à celui de l’ascenseur. Maman m’a dit que c’était un contrepoids. Grâce à lui, le ­moteur n’a plus à déplacer le poids de la cabine, mais seulement celui des passagers. Or, il est clair que si un poids tire vers le bas, il peut aussi en remonter un autre, comme dans un coucou! Une idée m’est donc venue: j’habite en haut d’une ­montagne, que je n’ai qu’à dévaler en vélo pour aller chez mes amis. Une pénible grimpée m’attend toutefois quand je veux rentrer chez moi. Il suffirait pourtant de se munir d’une corde deux fois plus longue que le trajet. Une voiturette y serait attachée, contenant un sac de sable aussi lourd que moi. Je fixerais alors une poulie à l’arbre de notre jardin, j’y ferais passer la corde et je laisserais la voiturette filer jusqu’au bas de la montagne. Puis, ­tenant fermement le bout de la corde en descendant en vélo, je remonterais le sac vers le sommet tout en étant automatiquement freiné. En bas, il me faudrait attacher la corde pour empêcher la voiturette de redescendre. Pour remonter, je n’aurais qu’à dénouer la corde et la laisser m’aider à grimper la pente, en croisant à mi-chemin la voiturette en sens inverse. Ne serait-ce pas génial? Face à cette idée, papa m’a dit que lui aussi devait me «faire contrepoids», assurant systématiquement un «équilibrage» à mes inventions farfelues. Je ne sais ce qu’il entend par là. J’aurais préféré qu’il ressorte sa corde d’escalade et notre vieux landau…

E ue r Trafix

V ot r e T r a f i x

InforMotion

33


NOCH FRAGEN liebe redaktion

Chère Rédaction,

unsere Freunde aus Deutschland haben sich neulich belustigt über unser «natel» gezeigt. Der Begriff für ein Mobiltelefon scheint ihnen nicht geläufig zu sein. Tatsächlich muss das wohl ein schweizer name sein, der anderswo nicht gebraucht wird. Woher aber kommt die Bezeichnung?

Des amis allemands se sont récemment amusés de notre «Natel». Ce terme pour un téléphone mobile ne semble pas leur être familier. De fait, ce doit être un nom bien suisse, inusité ailleurs. Mais d’où vient cette désignation? Hans W., de S.

hans W. aus s.

DES QUESTIONS Geschätzter Herr W.

Cher Monsieur W.,

Nun, tatsächlich ist das «Natel» ein Helvetismus, der andernorts im deutschsprachigen Raum nicht verstanden wird. Der Begriff ent­ stand 1975 für das Projekt eines «NAtionalen AutoTELefons» der damaligen PTT. Das erste Netz dazu wurde 1978 aufgeschaltet, noch vollständig analog. Nach dem B­Netz von 1983 folgte 1987 das erste «volkstümliche» Natel c. Zwar noch immer analog und relativ teuer in Anschaffung und Unterhalt, wurde damit ein erster Schritt getan zu einem besseren und günstigeren Mobiltelefon­ netz. Mit dem Natel D 1992 schliesslich wurde das Mobiltelefon zuerst zum «Handy» – weil wirklich handlich – und schliesslich zum Allgemeingut. Sprachlich ist dies zwar auch das Natel, der Begriff NATEL aber ist eine eingetragene und damit geschützte Marken­ bezeichnung für die Mobiltelefonsparte der Swisscom, der Nach­ folgerin der PTT im Telekommunikationsbereich. Wenn’s also wie­ der einmal bei Ihren ausländischen Freunden mit dem Natel nicht klappt, dann probieren Sie es einfach mit dem Handy.

«Natel» est effectivement un helvétisme, incompris dans les autres parties de l’espace germanophone. Le terme est apparu en 1975, pour un projet appelé «NAtionales AutoTELefon» des PTT d’alors. Le réseau initial associé a été activé en 1978, encore totalement analogique. Le réseau B de 1983 a été suivi du premier Natel C «populaire». Certes toujours analogique et relativement cher à l’achat et l’entretien, il n’en constituait pas moins le début d’un réseau de téléphonie mobile meilleur et plus avantageux. C’est avec le Natel D, en 1992, que le téléphone mobile est enfin devenu «portable» (et réellement maniable), puis objet d’usage courant. Bien qu’on continue à employer le terme NATEL, il est en fait une désignation de marque déposée (et donc protégée) pour la branche téléphonie mobile de Swisscom, ayant succédé aux PTT dans le domaine des télécoms. Ainsi donc, si le mot Natel vous cause encore des problèmes de communication avec vos amis étrangers, parlez-leur simplement de portable.

Herzlicher Gruss aus der InforMotion­Redaktion

Cordiales salutations de la rédaction d’InforMotion

Wieso, weshalb, warum? Haben auch Sie eine Frage zum Thema Mobilität? Natel, 26 kg schwer. Natel poids lourd, 26 kg

34

Le pourquoi et le comment Vous souhaitez poser une question sur le thème de la mobilité? Verkehrshaus der Schweiz, InforMotion, Lidostrasse 5, 6006 Luzern, member@verkehrshaus.ch


FINALE

Die wahren Gipfelstürmer der Red­Bull­Jungfrau­Stafette sind die tollkühnen Piloten in ihren fliegenden Kisten!

RUBRIKTITEL COMING

UP

Merveilleux fous volants dans leurs drôles de machines: les vrais conquérants de l’estafette Red Bull Jungfrau!

Photo: Andreas Panzenberger

In der nächsten Ausgabe …

NEXT

Rückspiegel Rétroviseur

… lassen wir den Damen den Vortritt. Das Verkehrshaus­Magazin widmet sich dem Thema «ladies first» und berichtet über Pionierinnen im Bereich Technik und Mobilität, Heldinnen des Alltags und Vorreiterinnen unserer Geschichte. Diese «emanzipierte» Ausgabe ist jedoch garantiert auch für männliche Leser spannend, lassen Sie sich überraschen.

Daniel Geissmann Leiter Sammlung Responsable collection

Die wahren Gipfelstürmer

Les vrais conquérants des sommets

Historische Flugzeuge spielen an der Red­ Bull­Jungfrau­Stafette* eine zentrale Rolle. Auf ihrer Etappe von Dübendorf nach Sitten müssen sie das Jungfraujoch bezwingen. Was für Touristen dank der Jungfraubahn kein Problem ist, stellt für schwach motori­ sierte Flugzeuge eine riesige Herausforde­ rung dar. Nur wenn optimale Windverhält­ nisse herrschen, schaffen es alle über das 3471 m hohe Jungfraumassiv. Das Ausnüt­ zen von Thermik und der Anflug im richtigen Winkel sind jedoch genauso entscheidend. Jeder Pilot wird dafür mit einer überwälti­ genden Szenerie belohnt. Ähnlich ist es auch in der Arbeitswelt. oftmals stehen wir vor scheinbar unüber­ windbaren Herausforderungen. Dann sind Kreativität, Enthusiasmus, der richtige Blickwinkel, voller Einsatz und Durchhalte­ willen gefragt. Einer meiner grösseren «Gipfel» ist momentan die Restaurierung des ersten touristischen U­Boots Meso­ scaph von Jacques Piccard. Nur mit «Auf­ wind» durch Privatpersonen und Industrie können wir dieses Symbol für Schweizer Pionierleistung vor dem Zerfall retten. Un­ sere grösste Motivation: Wir fokussieren ein kulturell wichtiges Ziel, das uns alle zu Höchstleistungen anspornt. n

Les aéronefs historiques jouent un rôle central dans l’estafette Red Bull Jungfrau*. De Dübendorf à Sion, ils doivent vaincre le Jungfraujoch: aucun problème pour les touristes grâce au Chemin de fer de la Jungfrau, mais immense défi pour ces avions faiblement motorisés. Seules des conditions éoliennes optimales leur permettent de passer ce massif de 3471 m. L’exploitation des thermiques et l’approche sous le bon angle sont cependant tout aussi décisifs. Et tout pilote en est récompensé par un panorama grandiose.

*Die Red­Bull­Jungfrau­Stafette läuft, rollt, fliegt und gleitet. Auf über 500 Kilometern, verteilt über 14 Etap­ pen, tragen die Teilnehmer das Band ihrer Equipe durch die Schweiz: vom Rheinfall über die Alpen ins Wallis und zurück nach Zürich.

* L’estafette Red Bull Jungfrau court, roule, vole et glisse. Sur plus de 500 kilomètres répartis en 14 étapes, les participants portent le sautoir de leur équipe à travers la Suisse: des chutes du Rhin au Valais et retour à Zurich, en passant les Alpes.

Il en va de même dans le monde du travail. Nous nous trouvons souvent devant des défis apparemment insurmontables, nécessitant alors créativité, enthousiasme, juste perspective, engagement total et persévérance. L’un de mes plus grands «sommets» est actuellement la restauration du premier sous-marin touristique, le mésoscaphe de Jacques Piccard. Nous ne pourrons sauver de la ruine ce symbole de l’âme pionnière helvétique qu’avec l’«ascendance» fournie par des particuliers et l’industrie. Notre motivation suprême: nous focaliser sur un but culturellement essentiel, nous poussant tous à donner le maximum. n

InforMotion 4/2011 erscheint am 16. September 2011.

Dans la prochaine édition… … nous laisserons la préséance aux dames. Se consacrant au thème «Ladies first», le magazine du Musée Suisse des Transports traitera des pionnières dans le domaine de la technique et de la mobilité, héroïnes au quotidien et initiatrices de notre histoire. Mais ce numéro «émancipé» n’en sera pas moins captivant pour les lecteurs masculins: vous serez surpris! InforMotion 4/2011 paraîtra le 16 septembre 2011.

Lösung von Seite 32 / Solution de la page 32

InforMotion

35


GIPFEL DER GEFÜHLE DIE SEILBAHNAUSSTELLUNG IM VERKEHRSHAUS DER SCHWEIZ

SOMMET DES SENSATIONS EXPOSITION DES TÉLÉPHÉRIQUES AU MUSÉE SUISSE DES TRANSPORTS


InforMotion 11/3