Page 1

WEG.SICHTEN

Sicht.Weisen Unsere raumbezogene Wahrnehmung ist von den kulturellen Einflüssen, der uns umgebenden Landschaft, bestimmt. Das menschliche Wesen ist mit seinen Sinnen Teil der Raumbeziehungen und erfährt durch individuelle Standpunkte. Setzt Maßstäbe und Beziehungen. Über persönliche Sicht.Weisen und Stand.Punkte.

Heft 3


S IC H T W E I S E N

TAG 1

M 1. 35 000


S IC H T W E I S E N

TAG 2

M 1. 35 000


TAG 3 Wege

S IC H T W E I S E N

TAG 3

M 1. 35 000

M 1:


TAG 3 TAG 4 Wege Wege

S IC H T W E I S E N

TAG 4

M 1. 35 000

M 1: M1


TAG Wege


5e

TAG 3 TAG 4 Wege Wege

S IC H T W E I S E N

TAG 5

M 1. 35 000

M 1: M1


TAG Wege


5e

TAG 3 TAG 4 Wege Wege

S IC H T W E I S E N

TAG 6

M 1. 35 000

M 1: M1


TAG Wege


5e

TAG 3 TAG 4 Wege Wege

S IC H T W E I S E N

TAG 7

M 1. 35 000

M 1: M1


FOR MEN DER WA H R N E H M U N G

Kunst und Kultur Skagen

Landschaft, Kunst und Architektur – eine vielschichtige Landschaft, eine prägende Geschichte, ein bewegter Ort.

Reisetagebuch W Ort–Sichten Heft 3


S IC H T W E I S E N

Heft 3

7 Tage und 7 Nächte

Sichten meiner persönlichen Entdeckungen. Skagen ist ein Ort des Lichts und des Wassers – ein architektonisches Raumbuch der subjektiven Perspektivkonstruktionen. Grenzen nicht als ein Ende, vielmehr als Beginn. Die Grenzen der Natur als raumbildende Elemente festgehalten in Skizzen und Farbe – ein Versuch, dem persönlichen Standpunkt entlang der Wege ein Bild zu geben. Image und Raum.

Verena Felicitas Jehle

II

Masterthesis Architektur‘18 287 645 | HTWG Konstanz Betreuer Prof. Myriam Gautschi


S IC H T W E I S E N

V O R W O R T

7 Ta g e u n d 7 N ä c h t e

Reisetagebuch Skagen, der nördlichste Ort Kontinental Dänemarks, 2018. Sieben Tage und sieben Nächte – Ein Versuch Erlebtes zu deuten, zu dokumentieren und entsprechend aller menschlichen Sinne darzustellen, Erinnerungen festzuhalten.

Sichten meiner Entdeckungen

Die Landschaft als Spiegelbild des inneren ‚Ichs‘. Unser menschlicher Intellekt, unsere Kultur geformt und in Beziehung zu dem uns umgebenden landschaftlichen und gebauten Kontext. Unsere zukünftigen Entscheidungen sind immer geformt durch bereits erlebte Erfahrungen in Form von Erinnerungen. Diese Erinnerungen sind immer auch räumlich Der Mensch als sinnliches Wesen verfügt über eine erweiterte verknüpft und verortet. Der Mensch entwickelt seine persönRaumwahrnehmung, die über das tatsächlich visuelle Umfeld lichen Stand.Punkte, aus gegangenen Wegen und erlebten hinausgeht. Wir müssen um das Bild herum gehen. ‚Erinnerung‘ Geschichten, entwickelt hieraus seine individuellen Sicht.Weials ein menschliches Urbedürfnis. sen. In diesem Teil meines Reisetagebuchs möchte ich meine Was wir sehen und erleben formt unsere künftigen Erfah- persönlichen Standpunkte, die ich während der sieben Tage rungen und Wahrnehmungen. Dies beeinflusst ganz per- in Skagen wahrgenommen habe durch meine Skizzen und Bilsönlich wie wir wahrnehmen und was wir wahrnehmen. der darstellen und durch Zitate aus Literatur, welche ich auch während der Reise aufgeW Ort–Sichten geformt von den Wegen die wir gehen. nommen habe, begleiten. Verschiedene Schichten und Was wir erkennen, verknüpft sich mit dem was wir kennen, mit Sichten überlagert, gegenübergestellt und in Beziehung gesetzt. unserer Identifikationsfläche. Architektur spricht heute weniger den Geist, als vielmehr das Gemüt des Menschen an, doch wie Ein Versuch gesehenes auf andere Weise zu dokumentieren wie selektiv kann das menschliche Wesen angesprochen werden, dies üblich durch die Fotografie, das detailreichste Werkzeug wenn die Wahrnehmung des Menschen als sinnliches Wesen der Dokumentation, geschieht. Das Licht Skagens ist intensiv, von dessen ganzheitlicher Erfahrung geprägt ist. W Ort–Sich- reflektiert durch die Meere zu beiden Seiten, deren Farben und ten geformt von den Wegen die wir gehen, meine Wege in Ska- Oberfläche grundsätzlich verschieden sind. Die Farbstimmungen. Ein Blick ins Detail, Verfremdung, Kontext und Selektion, gen der Natur, der Versuch der selektiven, persönlichen WahrNähe und Ferne, Schärfe und Unschärfe, Licht und Schatten, nehmung und den Raum, diese zu interpretieren um ein mögBilder und Zeichnungen – Perspektivwechsel und Standpunkte. lichst vielschichtiges Bild der Stadt zu zeigen. III


S IC H T W E I S E N

„ Landschaft ist immer in der Weise interessant, wie sie ist. Das

ist so geheimnisvoll – warum ist sie gerade so? […] Sie wurde von den Menschen verändert, sie ist strukturiert. Ich glaube, das ist der Grund, warum es so interessant ist, mit einer Landschaft in Berührung zu kommen – weil sie diese Qualität der Struktur hat, die ein Teil von ihr ist, den man verstehen kann, aber es auch Teile gibt, die man überhaupt nicht verstehen kann.“ – Peter Zumthor

IV


S IC H T W E I S E N

TAG 1

V

57°43‘13.74“N | 10°34‘01.76“O | Drachmannsvej


S IC H T W E I S E N

TAG 2

57°43‘13.74“N | 10°34‘01.76“O | Drachmannsvej

VI

57°43‘29.35“N | 10°36‘20.38“O | Südstrand


S IC H T W E I S E N

57°43‘28.25“N | 10°35‘51.57“O | Café Kunstmuseum

VII

57°43‘34.71“N | 10°31‘19.84“O | Aussichtspunkt Gammel Skagen


S IC H T W E I S E N

TAG 3

57°42‘49.11“N | 10°33‘02.57“O |Versandeter Kirchturm

VIII

57°43‘28.25“N | 10°35‘51.57“O | Garten Kunstmuseum – Atelier


S IC H T W E I S E N

Grenzen | Einfriedungen | Sand | Meer

IX

57°42‘49.11“N | 10°33‘02.57“O |Versandeter Kirchturm


S IC H T W E I S E N

„ Landschaft ist immer in der Weise interessant, wie sie ist. Das

ist so geheimnisvoll – warum ist sie gerade so? […] Sie wurde von den Menschen verändert, sie ist strukturiert. Ich glaube, das ist der Grund, warum es so interessant ist, mit einer Landschaft in Berührung zu kommen – weil sie diese Qualität der Struktur hat, die ein Teil von ihr ist, den man verstehen kann, aber es auch Teile gibt, die man überhaupt nicht verstehen kann.“ – Peter Zumthor X


S IC H T W E I S E N

TAG 4

57°43‘08.15“N | 10°34‘40.00“O | Drachmannshus

XI

57°43‘36.59“N | 10°36‘29.54“O | Vippefyret


S IC H T W E I S E N

57°43‘21.54“N | 10°35‘12.25“O | Kulturhaus Kappelborg

XII

57°44‘07.81“N | 10°37‘49.03“O | Blick vom Grauen Leuchtturm


S IC H T W E I S E N

TAG 5

57°43‘44.98“N | 10°36‘23.85“O | Weißer Leuchtturm

57°43‘53.90“N | 10°36‘53.33“O | Grenen

XIII

57°43‘44.98“N | 10°36‘23.85“O | Weißer Leuchtturm


S IC H T W E I S E N

57°42‘57.65“N | 10°34‘26.83“O | Stadtzentrum: Blick auf Kystmuseum

XIV

57°43‘44.98“N | 10°36‘23.85“O | Weißer Leuchtturm


S IC H T W E I S E N

TAG 6

57°43‘53.90“N | 10°36‘53.33“O | Grenen

XV

57°44‘07.81“N | 10°37‘49.03“O | Grauer Leuchtturm


S IC H T W E I S E N

57°43‘44.98“N | 10°36‘23.85“O | Weißer Leuchtturm

Details | Eisenbahnschienen | Kiefern | Wege

XVI

57°44‘31.02“N | 10°36‘46.63“O | Grenen, Blick auf Observatorium


S IC H T W E I S E N

TAG 7

57°43‘50.83“N | 10°37‘08.75“O | Blick auf Bunker, Südstrand

XVII

57°43‘46.77“N | 10°36‘57.41“O | Blick auf Skagen und Weißen Leuchtturm


S IC H T W E I S E N

57°43‘55.14“N | 10°37‘17.26“O | Grenen, nahe Südküste

XVIII

57°43‘36.59“N | 10°36‘29.54“O | Vippefyret

Masterthesis | W Ort Sichten 3  

'W Ort Sichten 3' ist das dritte Heft meines Reisetagebuchs und ist in gedruckter Form als Leporello gebunden. Meine persönlichen Standpunkt...

Masterthesis | W Ort Sichten 3  

'W Ort Sichten 3' ist das dritte Heft meines Reisetagebuchs und ist in gedruckter Form als Leporello gebunden. Meine persönlichen Standpunkt...

Advertisement