Issuu on Google+


e von Heiko Bock Karl-Heinz Eisfeld Hanni Holthaus und Uthild SchĂźtze-NĂśhmke

bearbeitet von Ines Timtschenko Viktor Timtschenko

,'"

.'"

i'l

... :..

Max Hueber Verlag


Inhalt Lektion 1

Seite

5

Lektion 2

Seite

25

Lektion 3

Seite

39

Lektion 4

Seite

57

Lektion 5

Seite

76

Lektion 6

Seite

92

Lektion 7

Seite 107

Lektion 8

Seite 123

Lektion 9

Seite 141

Lektion 10

Seite 160

Schlüssel

Seite 177

Lösungen der kontrastiven Übungen

Seite 198


http://uztranslation.net.ru


CJlOBaph Verben arbeiten buchstabieren

pa60TaTb

6yKBaM

fragen haben heißen

crrpawHBaTb HMeTb Ha3bIBaTb. Ha3bIBaTbC5I

hören kommen leben lernen lesen machen

meinen

Cl.IHTaTb

möchten reisen schreiben sein spielen sprechen studieren warten werden

XOTeTb

np0I13HOCHTb no

CJlbIWaTb npl1XOp;MTh )J(I1Tb Yl.Il1Tb. YQI1TbC5I

(HMeTb MHeHHe)

YI1TaTb

nenari,

nyreurec'reoaart, nl1CaTb 6bITb I1fpaTb rOBOpI1Tb YYI1TbC5I (B BY3e) O)J(Hp;aTb CTaHOBMTbC5I (KeM-JII16o)

wohnen

npoxonsa'n, (fJl,e-JII160)

Nomen das Alter die Ausländerin der Ausländer der Beruf Deutschland die Eltern der Familienname der Familienstand

B03paCT I1HOCTpaHKa HHOCTpaHeIJ,

nporpeccns fepMaHI151 p0Jl,HTeJlH epaMI1JlI151

ceveünoe nOJIO)l(eHHe

der Fotograf die Frau

diororpad, )l(eHW;HHa. »cena

(raxxce oöpaiuenne K )KeHllJ,I1He)

der Geburtstag die Hausfrau der Herr

nem.

pO)Kp;eHI151

P;OMOxo351HKa My)Kl.JI1Ha (TaK)Ke oöpautenne K My)Kl.IHHe)

das Hobby, die Hobbys das Jahr, -e die Kauffrau

Xo6611

fOA

das Kind die Kinder das Klavier der Kurs das Land der Landwirt die Leute die Lösung der Mechaniker der Monat die Monate der Name der Ort Österreich die Postkarte die Postleitzahl die Reiseleiterin der Reiseleiter die Schülerin der Schüler die Schweiz

)Ke HIlJ,I1H a­

der Kaufmann

MY)l(l.II1Ha ­ crrCIJ,I1aJII1CT B 06JIaCTI1 6I13HeCa

AeTH nI1aHI1HO KypC

crpana, 3et\1JI5I rpcpvcp JIIOP;H

peiueuue MeXaHI1K MeC5IIJ, MeC5IIJ,bI I1M5I MeCTO (npe6bIBaHI151) ABCTpl151 OTKpbITKa nOl.JTOBbIH I1HAeKC )KeHw,I1Ha-fHA My)l(l.J I1Ha - fHA Yl.JeHI1IJ,a YLJeHI1K WBeMu,apH5I (ynoTpe6JI5IeTC5I

CrreIJ,HaJII1CT B 06JIaCTI1 6I13HeCa

pe6eHoK

scerna C apTI1KJIeM)

die Seite die Sekretärin die Straße

crpaunua cexperupura

ynuua


die Telefonnummer der Vorname der Wohnort die Zahl die Zahlen

die Studentin der Student der Tag die Tage das Telefon

rcncrpou

Adjektive alt berufstätig

crapi.ni paöoraroumn (no

cTy~eHTKa cTy~eHT ~eHb

~HM

CneIJ,MaJIbHOcTM) • 3aH51TbIll Ha

frei geschieden

gut klein ledig

HOMep 'renediona HM51 MeCTO )KMTeJIbCTBa '-IMCJI0 l.JMCJIa

XOPOIIlMM MaJIeHbKMM XOJIOCTOM (He )KeHaT).

paöore

cnoöonm.ni

He 3aMY)KeM

neu verheiratet

pa3Bep;eHHbIll

HOBbIll )KeHaT. 3aMY)KeM

Adverbien

bitte

da

uoacanyücra sneci.,

TyT. TaM.

B 3TO BpeM51,

BOT.

.rorna,

TO

erst

cnepaa, nua-rane, TOJIbKO. .nuuu,

etwa

He'-lTO. l.JTO-HM6Y~b.

aexinoro. npnsiepuo

hier jetzt leider nicht noch noch einmal schon übrigens

3p;eCb

ceii-rac K CO)KaJIeHMlO HeT ew;e

eure pas y)l(e KCTaTI1

Funktionswörter

aber

aus

POJlU nooJleJICaU1e20 B ueonpeoenenuo-

HO

113, ytcasnieaem Ha

JlULtHblX npeOJlOJICeHURX

HanpaBJleHUe usnympu, Ha

yoa.ieuue, npouCXOJICOeHUe, UCmOLtHUK Lte20­ Jlu60, Ha npu-iuny, Ha suunepuan,

U3

mein mit nein und von

HeT M M3. OT. C ytcasuteaem

Ha onpeoenennoui

COeJlaHO, Ha otipas

nyutcm B

B03JIe 3TO TBOM B p;a

He nepeeooumcn, ynompetinnemcn B

6

C

«omopozo umo-nutio

npocmpaucmee

oeucmeun.

bei das dein In ja man

MOll

was? wer? wie? wie viel? wo? woher? wohin?

'-ITO? KTO? KaK? CKOJIbKO?

r~e? oTKy~a? Ky~a?


Ausdrücke Ach so! Ach was! Bitte schön! Danke! Danke, es geht.

Danke, gut. Danke schön! Entschuldigung! Es geht! Guten Abend! Guten Morgen! Guten Tag! Hallo! Ist hier noch frei? Macht nichts.

BOT KaK!

Wie bitte?

lITO? 51 He IlOH5IJl (He paccm.nuan). IlOBToplITe

Wie geht es Ihnen? Wie geht es dir? Wie heißen Sie? Wie heißt du? Wie ist Ihre Adresse?

KaK (y Bac) nena? KaK (y Te65I) ne.na? KaK Bac 30ByT? KaK Te65I 30ByT? rAe BbI )KI1BeTe? 00 KaKOMY anpecy BbI )KMBeTe? Fne TbI )l(MBell1b? 00 KaKoMy anpecy TbI )KllBelIIb? KaK Bac 30ByT KaK nauie IIM5I? KaK Te65I 30ByT? KaK 'ruoe IIM5I? Kaxoii y Bac HOMep TeJleepoHa? KaKoM y Te65I HOMep

Flonyxiaeun;' LITO y)K

TaM! BOBce HeT! OO)KaJlYMcTa! Cnacnöo! 30eCb: Cnacuöo.

HMqerO (matcsce: HOpMaJlbHO. HAU: Cnacuöo, XOpOIlIO.) Cnacnöo. XOPOll10.

noacanyricru!

Born.uroe cnacuöo!

113BMHMTe! npOCTMTe!

Wie ist deine Adresse?

Hu-rero!

,IJ,06PbIM ueuep! 3p;paBcTByMTe! Iloöpoe yrpo! 3p;paBcTByllTe! ,IJ,06PbIll p;eHb! 3ApaBcTByMTe! Ilpnacr! 3p;ecb cB060p;HO? Hascro-nu-rcro. He öecnoxoiirecs.

Wie ist Ihr Name? Wie ist dein Name? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie ist deine Telefonnummer? zur Zeit

'rencrpona?

BHaCT05Iw:ee BpeM5I


fP3MM3THK3

1.

I'naroma 11 J111I.JHhle MeCTOUMeHHß

1.1.

JlUl.JllhIe MeCTOUMeHMß

ich du Sie er, sie, es WIr ihr

5-1

TbI (upn 06pau~cHHH ,.Ha Tbr')

BbI (eJ~lIHCTBcHHoe lJHCJIO npH 06pau~cHHH .. Ha Bbr")

OH,OHa.OHO

~lbI

BbI

SIe

OHlt

3anOMHUTe: MO>KHO Pcl'UBPlaTb

Sie

C 60JIbllICH1 6yKBbi

ucerua

sie

sie B '3H,l'IeHHlI oöpaiueunc ..Ha Bi.r.

B '3Ha 1ICHJlH OH{{ H

O'3Ha'-laCT

OHlI 110 OKOHlfaHl1lO r.naro.na.

B HC~lel~KOM 5-I'3bIKe HeT 06paLl~eHH5-I 110 HMCHH H OT'-ICCTBY. B rCpMaHIHI IIpl1H5-ITO o6paU~aTbC5I K

My>K1IHHaM

Herr,

a K >KCHIHIVIHaM

1.2. Cnpnaceune rnaronou Fnaro.u.t. KaK upauuno. ltMCIOT

Frau,

Ao6aBJl5-15I npH 3TOM epaMHJIHIO.

13 HHepllHl1TlIBC OKOHlJaHlIC

-en

HJIlI

-no

OKOHlJaHHC MCH5IeTC5I B

'3aBlICl1MOCTl1 0'1' BpCMCHH rJIarOJ1a, nuc.ia H JBllfHO~1 epOPMbI.

I1H cl) 11 H I1T 11B

KOpCHh

wohnen

wohn-

ich du er, sie, es WIr ihr sie, Sie

HaCT05IU~Cro BpeMCHlt

en

toohnen

arbeiten

heißen

haben

sein

wohne wohnst wohnt wohnen wohnt wohnen

arbeite arbeitest arbeitet arbeiten arbeitet arbeiten

heiße heißt heißt heißen heißt heißen

habe hast hat haben habt haben

bin

bist

ist

sind

seid

sind

I

I

KaK BbI BlIHltTC, OKOH1IaHlI~ II'3MCH5-IKyrC5-I OOJICe-MCHcc 0JVIHaKoBo. 60JlbIUHHCTBO rnaro.ros

cnp5IraCTC5-I KaK rJ1arOJI

wohnen. Hekoropr.rc.

OJ~HaKO. Cnp5IraIOTC5-I KaK

arbeiten

H

heißen.

3anOMHMTe:

- rnaro.u.r. - r naro.u.r.

KOpCHh KOTOphIX '3aKaH1IHBaCTC5-I Ha

-t

KOpCHb KOTOphIX '3aKaHlfllBaCTC5-I Ha

-s, -ß, -x

lIJIlI

-d

CIIp5IrcUOTC5I KaK

arbeiten.

heißen.

l1JIH -Z Cllp5IralOTC5I KaK

B HeMcqKoM 5-]'3bIKC cKCl'3yeMoe HC MO>KCT ObITb OIIYIl~eHO (cpanun rc: .,3'1'0 CTOJ1". nO-HcMeqKH Hy>KHO

ObIJIO 6hI CKCl'3aTb ,,---31'0

ccnu.

BbIpa>KaIOTC5-I rJIarOJlaMH

CTOJI""). 3TlI (13 pyCCKOM 5I'3bIKC

haben

H

sein,

ouvurcuru.re )

C'IIp5-lralOTC5-I OHI1. KaK BbI

ckasye cu.rc lJaCTO

BHJ~CJlI1. He no 06UV1M npaBHJlaM.

nOCKOJlbKY OHH OlJCHb lJaCTO ynoTpc6Jl5-l10TC5I, BbIYlJHTC HX nausyc'n..

8

a

---------------_1 http://uztranslation.net.ru


2.

YKa3aTeJlbHOe MeCTOHMeHHe das

Das COOTBeTcTByeT pyCCKOMy aJ110

soupocax 11 OTBCTax:

Das ist meine Telefonnummer.

Das ist Paul.

Das sind Kinder aus Leipzig.

J1 J1cnOJI b'3yCTC5I B TaKI1X

Was ist das? Wer ist das? Wer ist das? I1Jl11

Ist das Herr Müller? Sind Sie Frau Müller? Sind Sie Herr und Frau Müller?

3.

BonpOCHTeJIbHbIe CJIOBa

wer? was? wie? wo? wohin? woher? 3.1.

Ja, das ist er. Ja, das bin ich. Ja, das sind wir.

COOTBeTcTByeT pyCCKOMy KTO? coo rue rcruyer pyCCKOMy qTO? COOTBeTcTByeT PYCCKJ1M KaK? KaKOH? J1JII1 CKOJIbKO? COOTBeTcTByeT pyCCKOMy

rne?

COOTBeTcTBycT pyCCKOMy KyJJ,a? COOTBeTcTByeT pyCCKOMy oTKyJJ,a'?

wer? OTHOClfTCß K oJJ,yrneBJIeHHbIM wer? uepenonnrcn KaK y K010? Wer wohnt in Fulda? KTO )KI1BeT B <PYJlbJ~e'? Wer ist verheiratet? K TO >KeHaT? Wer hat ein Klavier? Y «oro ecrt, IU1aHI1HO'? BonpOCHTeJIbHOe CJIOBO

npeJJ,MeTaM

ueaanncusro

OT lfX qlfCJIa lf

nnna, qacTo

3.2. BonpOCHTeJlbHOe CJI0BO was? Was passt zusammen? Was meinen Sie?

OTHOClfTCß K HeoJJ,yrneBJIeHHblM LI TO nOAXOAI1T LITO SbI

npyr

K

upenste'rasr,

npyry?

)~YMaeTC (no 3TOMy nOBoAY)'?

(KaK Bbl ClJI1TaeTe?)

Was liest Monika?

3.3.

BonpOCHTeJlbHOe CJIOBO

LITO t[I1TaCT MOHI1Ka'?

wie? ynorpeü.merca, eCJIH

BbI XOTlfTe

cnpocnrr,

0 KaqeCTBaX

Koro-Hlf6YJJ,b lfJIlf qerO-HH6YJJ,b lfJIlf KOJIlfqeCTBe.

Wie geht es Ihnen? KaK y Bac J~eJIa? Wie alt sind Sie? CKOJlbKO BaM nc r? Wie ynoTpe6JI5IeTC5I TaK)Ke AJI5I 'roro, t[T06bl Y'3HaTb 11M51. anpec, HOMep TeJIeepoHa. Wie heißen Sie? /Wie ist Ihr Name? KaK Bac 30ByT'? Wie ist Ihre Telefonnummer? KaKOI1 y Bac HOMCp 'rc.tcdioua? Wie ist Ihre Adresse? KaKoI1 y Bac anpec?


3.4. wo?, wohin?, woher? CpaBHHTe

sonpoci.r

11 OTBeTbI.

Wo wohnst du? Fne TbI )KHBeWb?

Wohin möchtest du fahren?

Woher kommst du?

KYAa TbI XOlJeWb noexa-n.?

OTKYAa TbI npnexan?

In Deutschland. In Moskau.

Nach Russland. Nach Stuttgart.

Aus Saratow.

Aus Pensa.

Wo wohnen Sie?

in Moskau

Wohin möchtest du?

nach Moskau c::===============~>

Woher kommt Leonid?

von Moskau

<;::::========:::::::::=::::::::::=:::::J 3.5. Ynpaacneune: nOCTaBbTe

nonpocsr

K TaKl1M OTBeTaM.

Bonpoc: 1. 2.

? ?

3. 4. 5. 6.

4.

OTBeT:

~

?

') ')

Ich komme aus Österreich.

Ich möchte nach München. Ich wohne in Erfurt. Ich bin aus Wladiwostok. Er arbeitet in Wladiwostok. Nach Stuttgart.

Flpeunuru in, bei, nach, aus

Flpenrroru in, bei vnorpcönsnorca. l1fll1 I1HOI1

-renoacx

ecnu sonpoc HalJl1HaeTC5I C

l1fll1 npe)J,MeT unn

rne

Wo studierst du?

In Wien.

Fne

B Beuc.

Tbl YlJl1WbC5I?

Wo liegt Bruck? Fne HaXO)J,l1TC5I Bpyx? I'lpeanor

nach

wo?

OHl1 03HayafOT.

rne

HaXO)J,11TC5I TOT

npOHCXO)J,l1T C06bITl1e.

Bei Wien. Bosnc

ncuo.u.aye rca

)J,fl51 OTBeTOB Ha

BeHbI.

nonpoci.r.

ko ropsre HalJ11HafOTC5I C

wohin?

OH 03Ha'-IaeT uanpanneuue.

3anOMHHTe: nach vnorpcö.tscrcst nepeu

Ha3BaHl151Ml1 ropO)J,OB. CTpaH l1 KOHTMHeHTOB 6e3

onpene.nenuoro aprnxna.

Wohin möchtet ihr? Kyna BbI xo re.nu 6bI noexa n.? Ilpeunor aus

l1CnOJlb3yeTc5I )J,JI5I OTBeTOB Ha

OH yKa3bl sae'r. o

10

Nach München. B MfOHxeH.

rxyna

sonpoci.r

C BOnpOCl1TellbHbIM CflOBOM

npnösm TOT l1JIl1 l1HOH -re.nonex l1JIl1

Woher kommt ihr?

Aus Rostock.

OTKYAa BbI npnexanu?

Vl3 POCTOKa.

npenve r.

woher?


5.

nOp.HJl,OK CJlOB

B pyCCKOM 5I'3b1Ke CJIOBa B IIpeAJIO)KeHI1I1 MoryT pa3t\,lell~aTbC5I npaKTI1LJeCKI1 B JI1060M nOp5IAKe.

nOBeCTBOBaTeJIbHOe I1JII1 BonpOCHTeJIbHOe npeAJIO)KeHI151 OTJII1LJalOTC5I JII1Wb I1HTOHalI,l1eH B yCTHOH

peLJI1 HJII1 BOnpOCI1TeJIbHblM 3HaKOM I1JII1 TOl-lKOfI B KOHqe npeAJIO)KeHI151 Ha nl1CbMe. 5I3blKe

cyuiecruye r

TBepAbIl1 nOp5IAOK CJIOB B npeAJIO)KeHI1I1.

B nOBeCTBOBaTeJIbHOM

B HeMeqKoM

»ce

npeAJIO)KeHI1H Ha

nepnov MeCTe MO)KeT CT05lTb nonnexcarnee. 06CT05ITeJIbCTBo. AOnOJIHeHHe I1JII1 npyron LJJIeH

npe)1JIO)KeHH5I. cka syeuoe »ce ncerna Ha BTOpOM.

B BOnpOCI1TeJIbHOM npeAJIO)KeHI1I1 Ha nepuoe MeCTO BblXOAI1T cav nonpoc (KTO'?,

wer?, WO?, wann?)

Verb C K{{.3ye.M oe

Vorfeld Il oo nescauiee

Aussagesatz

Subjekt Il oo n CJIC{{ll (ee

[L7 II (U110pO­

ll./lll BI110PO­

CI1ZCneHHhlll

('/7ZCIZCHH hIli

-tnen

«nrn

np C() .i O.J/Ce H us:

npe()./lO.J/CCH u n

Das Sie Jetzt

ist kommt wohnt

SIe

Wer Wie Woher

ist heißen kommen

das? Sie? Sven und Olaf?

Bonpoc 6e3

Ist Hat

BOnpOCI1TeJIbHOrO

Kommt

das er [ulia

nOBeCTBOBaTeJIbHOe

rnc?,

xorna?

HJII1 )Ke cxasyevoe (rJIarOJI).

Ergänzung

Ilpu.iosceuue

Angelika Wiechert. aus Dortmund. in Hamburg.

npeAJIO>KeHl1e

Wortfrage Bonpoc C BOnpOCI1TeJI bHbl M CJIOBOM

Satzfrage

die Reiseleiterin ? I(inder? aus Leipzig?

CJIOBa

6. Erst, schon CpaBHI1TC 3Ha LleHI15I CJIOB B TaKI1X npeA.Jl0)KeHI15IX:

Ich arbeite erst drei Monate hier. Ich arbeite schon drei Monate hier. Er kommt erst morgen. Er kommt schon morgen. Er ist erst vier Jahre alt. Er ist schon vier Jahre alt. CJ10BOM

erst

51 51

pa60TaK) 3AeCb TOJIbKO (JIHWb) 'rpn

MeC5II~a (He AOJIbwe).

paöo rato 3AeCb Y)Ke Tpl1 Mec5Iqa.

OH upuene r TOJlbKO (JII1Wb) OH

npncner

saarpa.

Y)Ke 3aBTpa.

EMy TOJIbKO (JII1111b) LIeTbIpe ro.ta. EMy Y)Ke LICTblPC

roua.

m.tpaxcac rca cy6-beKTI1BHa5I OI~eHKa Toro. LITO npoureruuuu nepuon BpeMeHH 6bIJI

KOPOTKI1M I1JII1 QTO Co6bITHe npoH3011AeT n03)Ke.


CJIOBO )Ke

schon

YKa3bIBacT Ha 1'0. '-11'0 nepnon BpCMCHI1 6bIJI nOCTaTOl-IHO J1JII1HHbIM 11J111 C06bITI1e

np0I1'30I1ACT paHbwe.

Maria spricht schon gill Deutsch. Coucramrcw schon + npuaararent.aoe 6bICTpO LJ,0611J1C5I -rcro-ro.

BhIpa)KaCTC5I y,r~I1BJIeHl1e TCM. lJTO KTO-TO HeO)KI1LlaHHO

7. Partikeln aber, denn '{acruua aber BbIpa)KaCT HeO>KI1L~aHHOCTb.3KCIIPCCCI1BHOCTb.

Sie sprechen aber gut Deutsch. A BbI (Y>Ke) XOPOU10 rOBOpl1TC nO-HeMCI~KI1.

YaCTI1~a denn B BOnpOCI1TeJIbHOM npCAJlO)KeHI1I1 m.ipaxcac r >KI1BOCI nu repec cnpauunsarouiero

IIJlI1 »ce

AeJIaCT npeAJIO)KCHl1e MCHCC o60pBaHHb1M.

Wo bist du denn?

I nc

»ce TbI '3anpOIIaCTI1J1C5I'?

8. bom.uraa

6YKB3

B HCMelJ,KOM

51'3bIKC C 60JIblll0I1 6yKBbl nl1luYTc5I nce TC CJIOBa. l-ITO 11 B pyCCKOM. HO KpOMe 'roro:

a)

BCC CYIlJ,eCTBI1TeJ1 bHbIC.

6) cy6cTaHTI1Bl1pOBaHHbIc npunara re.m.m.re. rJIarOJIbL I1MeHa '-Il1CJlI1TCJIbHbIe

(die Schöne, das Fahren, das Drittel, das Zwanzigste).

12


Nach (

1. Ergänzen Sie.

bin / heiße

Wie~

a)

Iuifk

Ich

b) c)

bin

Sind

sind

heißt

fl€+ße

bist

bin

Sie? Paul Räder.

d)

du?

e)

Wer Ich

f)

Wer Ich heiße Paul Lüders.

Wie Mein Name

Herr Lüders? ich.

ist

du? Christoph. Sie?

I\lach L

2. Was passt? Das bin ich.

. . h heiße Beier. Neln,lC

Nein, mein Name ist Beier.

Mein Name ist Koch.

buten Tag1 Ich heiße ~auef;

Guten Tag! P.4ein 1'Jaffie ist Sauer. a)

Ich heiße PauJ.

Mein Name ist PauJ.

Guten Tag! Ich heiße Beier.

<

(jutm Tag! M~ N~

qu:tm Tag.'Im

ut Sauer:

heifk Sauer.

b)

Wer ist Herr Lüders?

c)

Wie heißen Sie?

< d)

Sind Sie Frau Räder?

< e)

im Kur

Sie Frau Sauer? ich.

Ja, das

Sabine.

Wer Das

ist

Wie heißt du?

< http://uztranslation.net.ru

Ich heiße {Zach.

Im Kur


Nach Übung

3. Ergänzen Sie.

irn Kursbuch

Nach Übung

sind

ist a)

Wer ist Das Und wer Mein Name

b)

Wie heiß Ich heiß Mein Name

b\st

bin

Frau Beier? ich. Sie? Sauer. du? Sabine. Und du? Ingrid.

-e

-en

-t

c)

Wie heiß Ich heiß Mein Name

Sie? Räder. Und Sie? Werfel.

d)

Ich heiß Und wer Mein Name

Christoph. du? Ingrid.

4. Ihre Grammatik. Ergänzen Sie. ich

Im Kursbuch

du

Sie

mein Name / wer?

bitt

sein heißen

~Jach Übung

5. Was passt zusammen?

A

Im Kursbuch

B

\

I

-0 '

1 /

a)

Guten Abend, Herr Farahani. Guten Abend. Herr Kaufmann.

b)

Auf Wiedersehen! Auf Wiedersehen!

c)

Guten Morgen. Guten Morgen, Frau Beier. Wie geht es Ihnen? Danke, es geht.

d)

e)

14

~ ~~~::

Hallo Christoph! Hallo Ingrid! Wie geht es dir? Danke, gut. Und dir? Auch gut, danke. Guten Tag, Frau Sauer. Guten Tag, Frau Lüders. Wie geht es Ihnen? Danke, gut. Und Ihnen? Danke, auch gut!

Dialog A B

C D

E


Nach

6. Schreiben Sie Dialoge. a) heißen - wie - Sie: ist - Name - Müller - mein: b) ist - wer - Frau Beier: ich - das - bin: c) Herr Lüders - Sie - sind: ich - nein - heiße - Röder: d) du - heißt - wie: heiße - Ingrid - ich: e) Ihnen - es - wie - geht: geht - es: f) geht - wie - dir - es: gut - danke: dir - und: auch - danke - gut:

ü

im Kurs

Nach Ül

7. Ergänzen Sie. a) Name: heißen / Wohnort : ----,-wo:........=.....~-'---"--=--'--=---_

Sie: Ihr Name / du: _

c) du: Wie geht es dir? / Sie: d) heißen: wie? / wohnen: _

e) Sabine Sauer: Frau Sauer / Abdollah Farahani : _

f) Abdollah: Vorname / Farahani : g) du: deine Telefonnummer / Sie: h) bitte: Bitte schön! / danke: _

im Kurs

b)

8. "Du

a)

b)

ll

ll

_

_

_

Nach

oder "Sie ? Wie heißen die Fragen?

....:.......:~___=_ie-=---

_

Sauer.

Sabine.

In Gera.

Ulmenweg 3,

07548 Gera

56 82 39

Cli

im Kurs

Christian. Krüger.

In Hof.

Kirchweg 3,

95028 Hof

42 75

1!


Nach Übung

9. Wie heißt das?

Im Kursbuch

Kurs Deutsch G1 1. Pathak CD Raman 0 Ahornstraße 2 99084 Erfurt

3 89 45 27

®

(~

®

2. Hernandez

Alfredo

Nach Übung

10. "Wer

Im Kursbuch

a)

b) c) d)

Nach Übung

ll

"wie

,

ll

"wo ? Ergänzen Sie. ll

,

_ _ _ _ heißt du? Christoph. _ _ _ _ wohnen Sie, bitte? In Erfurt. _ _ _ _ ist Ihre Adresse? Ahornstraße 2, 99084 Erfurt. _ _ _ _ geht es dir? Danke gut.

e)

f) g)

_ _ _ _ ist dein Name? Ingrid. _ _ _ _ ist Frau Räder? Das bin ich. _ _ _ _ ist Ihre Nummer? 62 15 35.

h)

_ _ _ _ wohnt in Erfurt? Herr Pathak.

11. "Wie teuer?" Schreiben Sie.

Im Kursbuch

~ -E:

<t1(­

a)

/"€u,­

h)

~

t,,­

b)

~'€"SJ;­

i)

31'­(

c)

"'--..

~ €-~

e -f's:,­

d) e)

~Cbf,t­

~€S-2 ­

f)

~-€.-Oi­

~

g)

(.

d~­

j)

k)

~ € 33/

(

16

~ 33,­

1) m)

n)

_


12. Lesen Sie die Nummernschilder.

0-~-d-D-(/-(/-L--(/-r-~--d-v(/-,V-V1-d~-6-ch-Z-j~

c:~--:J (0 '

.&.

r;;.~

. Yt),

~-F,(I\

'WES - KN 521

a)

e) [SHG -

ic 71

TBB - I(M 83

I

i)

IAUR-VY69!

1

j)

, LO - I(G 12 I

k)

I FFB - OT 8 I

1)

IROW - SY 19

b) I CLP - JY 34 I

f)

I

I ZW-AS27I

g)

IBOR - QU 951

c)

d) I FU - XT 48 I

h) I MT}( - I(R 17

1

1

13. Wer hat die Telefonnummer ... ?

Kersch Waller Leuchtenburger - 68 Kersen Dellef van Ulrich-von-Hutten- - 2 Kerski Klaus u. Hetty Johann-Justus-Weg 141

6 36 66 5 84 06 6 75 25 a

Kerstan Margarete 8 63 01 Heinrich-Sandstede- - 7 Kerstelge H.-Robert Dr. 4 55 22 Bakenhusweg 20 Kersten Andreas 4 15 38 u. Jürgen Meerweg 57

Kerstiens Christa 7 44 09 Lasius- 8 Kersting Egon Hirsch- 3 50 82 71 Kerting Ingolf Eichen- 9b 59 17 31 Kertscher Klaus u. Elke 20 39 94 Dießel- 7

Wer hat die 'Telefonnummer ...

a) vier fünfzehn achtunddreißig?

b) sechs sechsunddreißig sechsundsechzig?

c) fünfzig zweiundachtzig einundsiebzig?

d) neunundfünfzig siebzehn einunddreißig?

e) fünf vierundachtzig null sechs?

I) vier fünfundfünfzig zweiundzwanzig?

g) sechs fünfundsiebzig fünfundzwanzig?

Nad

14. Bilden Sie Sätze. a)

Bitt~ b~ sie Säf~!

Sätze bilden

im K

Bitt~

b) langsam buchstabieren c) Dialoge spielen d) lesen

e) noch einmal hören f) ergänzen g) Dialoge schreiben

Nacr

15. Schreiben Sie ein Telefongespräch.

Oh, Entschuldigung.

Hallo? Wer

. t da bitte?

15

Lehmann?. I st da nicht 77 65 43? Lehmann.

b

1-..

+--'~eHf+fm++i+lanf+fn+-.

Nein. meine Nummer ist 77 35 43. Bitte. bitte. Macht nichts.

L~.

im K


Nach Übung

im Kursbuch

16. Wer ist das? Schreiben Sie. b)

a)

c)

"'C C :::J

~

(1) :::J C'j

ä. :0

"'C C

~"'C

(1):0

~

C'j

"'C~

:e "5

Ci3

.~

u,

:E cl>c

U(1) ._ .c cu

S2~

~~

.cCf)~

C'jC

J5"E~ cnC'jg .t: -E C

OC

:::J(1) C'j.­

d)

~

~(1)

cn

~ CO

0(1)C'j

QC'J:

f)

e)

N

C'j

0>

.S

'N

~ CO ...:

'ä>

...J ~

(i)

.c

U Cf) C

(5

:::J cn C'j

~

:E

1;)

~

'E

C'j

t

·x C'j

"e: s: 0

:::J

~

a)

(;

~

DMutK~-MM~BY~ Eyw-oWift

b) c)

d) e) f)

Nach Übung

17. Schreiben Sie Dialoge.

a)

Im Kursbuch

Co

0

'>

~'~~

~.~) ~,

Varga Woher sein?

0

Tendera Italien Und Sie?

Ungarn

0

(liN) If:$ f)r

~~

Ebenso: b)

18

Farahani

Biro

Woher kommen? Iran

Frankreich. Und Sie?

c)

Sabine

Joao

Woher sein?

Brasilien Und du?

Österreich

http://uztranslation.net.ru


Nach (

18. Ergänzen Sie.

im Kur

leben

kommen

wohnen

arbeiten

sein

SPielen

a) aus Brasilien

heißen

sein

sein

e)

aus Italien aus Ungarn

sprechen

\ernen

lernen

studieren

studieren

Klavier Tennis Dialoge

b) Lehrer

f)

Ärztin I(nut Evers c) in Berlin

Deutsch Englisch Spanisch

g) Bankkaufmann Grammatik Englisch

in Prag in Leipzig

h) Wiechert Matter Heinemann

d) Medizin Elektrotechnik Englisch

Nach

19. Ergänzen Sie. a)

b)

Wer Sie heiß Und wie Sabine. Wo wohn In I(öln. Studier Nein, sie Was Sie spiel Wer Das Komm

Nein, sie Wo wohn In Bochum.

das? Sauer. ihr Vorname?

c)

Wer Das _ _ _ _ das Nein, er heiß Arbeit Nein, er lern Was Er reis

d)

Wer Ich heiß

sie? sie? Reiseleiterin. ihr Hobby?

gern Tennis. das?

Ioäo und Luiza. sie aus Spanien? aus Portugal. sie?

das? Imre.

sein Familienname?

Irnre Varga.

er?

hier Deutsch.

sein Hobby?

gern.

Sie?

Christoph Biro. Komm Sie aus Frankreich? in Freiburg. Ja, aber ich arbei Ihr Beruf? Was Ich Lehrer.

C

im Kur'


NachÜbung

20. Ihre Grammatik. Ergänzen Sie.

Im Kursbuch

SIe (Sabine) sein

SIe (Joäo und Luiza)

er (I mre)

ut

Sie

find

heißen kommen wohnen

r\lachUbung

Im Kursbuch

Nach lJbung

Im Kursbuch

20

,.. --~

~~

,~ ~::~

­

21. Ergänzen Sie.

a) b) c) d) e) f) g) h)

wohnen: wo / kommen: Hoppe: Name / Automechaniker : er: Junge / sie: Schüler: lernen / Student: Harnburg : Wohnort / Österreich: sie: Frau Räder / er : Klavier : spielen / Postkarte: wohnen: in / kommen : i) Ingenieur: Beruf / Tennis: j) 30 Jahre: Mann, Frau / 5 Jahre: k) Gespräch: hären / Postkarte: -'---=-wo--=----,----=--w-=---:..--

_

_ _ _ _ _ _ _ . _ _

22. Welche Antwort passt?

a) Heißt er Matter? A Nein, Matter. B Nein, er heißt Baumer. e Ja, er heißt Baurner,

c) Wo wohnt sie? A Sie ist Hausfrau. B Ich wohne in Stuttgart. C Sie wohnt in Dortmund.

b) Wo wohnen Sie? A Sie wohnt in Leipzig. R Ich wohne in Leipzig. c Sie wohnen in Leipzig.

f)

c) Wie heißen sie? A Sie heißt Katja Heinernarm. ß Ja, sie heißen Katja und Klaus. e Sie heißen Katja und Klaus.

g) Ist das Frau Sauer? A Ja, das ist er. B Ja, das sind sie. C Ja, das ist sie.

d) Wie heißen Sie? A Ich heiße Räder. B Sie heißen Räder. e Sie heißt Räder.

h) Wie ist Ihr Name? A Ich heiße Farahani. B Ich bin das. C Ich bin Student.

Wer sind Sie? A Mein Name ist Matter. B Ich bin aus der Schweiz. c Ich bin Landwirt.


Nach

23. Lesen Sie im Kursbuch Seite 14/15. a) Ergänzen Sie.

im Kl

Frau Wiechert Vorname / Alter

Herr Matter

Herr Baumer

Und Sie?

Affj~

Wohnort Beruf Famili enstan d

Kinder Hobby b)

Schreiben Sie.

Das ut Ang~ Wiechert. sie ut ... ist . . . sie ist ...

FY'~ Wiechert

und hai ...

Nach

24. Lesen Sie die Texte S. 15/16 im Kursbuch. Schreiben Sie dann.

b) Im fvei{k EwaLd Hoppe: und ...

25. "Erst

ll

Nach

ll

oder "schon ?

a) Anton Becker ist 58 Jahre alt, Margot Schulz 28. b) Jochen Pelz arbeitet drei Monate bei Müller & Co, Anton Becker _ _ _ _ _ _ fünf Jahre. c) Monika Sager wohnt sechs Monate in Berlin, Manfred Bode fünf Jahre. d) Wartest du hier lange? Ja, eine Stunde. e) Ewald ist 36 Jahre verheiratet, Angelika fünf Jahre. f) Dagmar lernt fünf Monate Englisch, Heiner zwei Jahre. g) Sind Sie lange hier? Nein, zwei Monate.

Im Ku

_


Nach Übung

im Kursbuch

26. Fragen Sie.

a)

b) c) d)

e) f)

Nach Übung

im Kursbuch

Das ist Frau Lillerud. Ihr Vorname ist Ingrid. Sie kommt aus Norwegen. Sie wohnt in München. Sie studiert Medizin. Ihr Hobby ist Reisen.

wie- bitt~? Wer ist tiM? wie- bitt~? Wie- ut wie- bitt~? Woher wie-bitt~?

wie-

27. Fragen Sie. Nein, er ist Programmierer. Ja, ihr Name ist Heinemann. Nein, er kommt aus Neuseeland. Ja, er arbeitet erst drei Tage hier. Ja, ich bin Frau Röder. Ja bitte, hier ist noch frei. Ja, er reist gern. Nein, sie studiert Medizin. Ja, er ist verheiratet. Er kommt aus Neuseeland. Sie studiert Medizin. Ja, ich surfe gern. Nein, sie ist Telefonistin. Ja, hier ist frei. Mein Vorname ist Abdollah. Abdollah wohnt in Erfurt. Nein, er heißt Ioäo. Das ist Frau Sauer.

a)

b) c)

d) e) f)

g)

h) i)

j)

k) 1) m)

n) 0)

p) q)

r)

Nach Ubung

28. Schreiben Sie einen Dialog.

Ja, bitte schön. ­ Sind Sie neu hier? Im Kursbuch

Und was

machen

Sie hier?

1 d

Nein, aus Neusee an .

Ich bin Programmierer.

Guten

~4orgen,

ist hier noch frei?

Ich heiße lohn Roberts. Sind Sie aus England? Ja, ich arbeite erst drei Tage hier.

22


29. .Noch" oder "schon ? ll

a) Ihre Kinder sind

klein, sie sind erst drei und fünf Jahre alt.

Ja, bitte.

lange? Nein, erst fünf Tage.

, Manfred Bode ist Lehrer.

Schüler, ein Junge studiert _

I) Angelika Wiechert ist verheiratet, Klaus Henkel ist ledig.

g) Wo ist Frau Beier? Kommt sie ? Sie ist da.

h) Wohnen Sie in Hamburg? Nein, ich lebe jetzt in Dortmund.

b) Ist hier c) Arbeiten Sie hier d) Monika Sager studiert e) Zwei Kinder sind

frei?

30. Ergänzen Sie. a)

Hallo, ha du Feuer? Ja, hier. Wohin möcht du? Nach Harnburg. Wart du schon lange? Es geht. Woher du? Ich komm aus Polen. Und woher komm du? Ich aus Österreich. Was mach du in Deutschland? Arbeit du hier? Nein, ich studier in Bonn

b)

Hallo, hab ihr Feuer? Nein. Wohin möcht ihr? Nach München. Wart ihr schon lange? Es geht. Woher ihr? Wir komm aus Wien. _____ ihr Österreicher? Nein, wir Deutsche. Und was mach ihr in Wien? Arbeit ih r da? Nein, wir studicr da.

Nach

31.lhre Grammatik. Ergänzen Sie.

ich

du

WIr

ihr

üt

im Kursl

)tudier~

studieren arbeiten sein heißen

Nach ll

üt

ll

32. "Danke oder "bitte ? a)

b)

Wie geht es Ihnen? _ _ _ _ _ _ _ _ _ , gut, Oh, Entschuldigung! _ _ _ _ _ _ _ _ _ schön.

c)

Ist hier noch frei? Ja,

im Kursl

_


Nach Übung

Im Kursbuch

26. Fragen Sie. a)

b) c)

d) e) f)

Nach Übung

Im Kursbuch

Das ist Frau Lillerud. Ihr Vorname ist Ingrid. Sie kommt aus Norwegen. Sie wohnt in München. Sie studiert Medizin. Ihr Hobby ist Reisen.

Wi& biit~? Wer ist das!

wi& biit~? wi& ut

wi& biit~? Woher

Wi&biite,?

wi&

27. Fragen Sie.

Nein, er ist Programmierer.

Ja, ihr Name ist Heinemann.

Nein, er kommt aus Neuseeland.

Ja, er arbeitet erst drei Tage hier.

Ja, ich bin Frau Röder.

Ja bitte, hier ist noch frei.

Ja, er reist gern.

Nein, sie studiert Medizin.

Ja, er ist verheiratet.

Er kommt aus Neuseeland.

Sie studiert Medizin.

Ja, ich surfe gern.

Nein, sie ist Telefonistin.

Ja, hier ist frei.

Mein Vorname ist Abdollah.

Abdollah wohnt in Erfurt.

Nein, er heißt Ioäo.

Das ist Frau Sauer.

a)

b) c)

d)

e)

f)

g)

h)

i)

j)

k) 1) m)

n) 0)

p)

q)

r)

Nach Übung

28. Schreiben Sie einen Dialog.

Ja, bitte schön. - Sind Sie neu hier? Im Kursbuch

Und waS

machen

sie h\er?

1 d Nein, aus Neusee an .

Ich bin Programmierer.

Guten

~qorgen,

ist hier noch frei?

Ich heiße lohn Roberts.

Sind Sie aus England?

Ja, ich arbeite erst drei Tage hier.

!a" ...

22


Nach Übt

a) Ihre Kinder sind b) Ist hier c) Arbeiten Sie hier d) Monika Sager studiert e) Zwei Kinder sind

D g) h)

frei ?

Angelika Wiechert ist Wo ist Frau Beier? Kommt sie Wohnen Sie

klein, sie sind erst drei und fünf Jahre alt. Ja, bitte. lange? Nein, erst fünf Tage. , Manfred Bode ist Lehrer. Schüler, ein Junge studiert _ verheiratet, Klaus Henkel ist ledig. ? Sie ist da. in Hamburg? Nein, ich lebe jetzt in Dortmund.

Nach ÜbL

30. Ergänzen Sie. a)

Hallo, ha du Feuer? Ja, hier. Wohin möcht du? Nach Hamburg. Wart du schon lange? Es geht. Woher du? Ich komm aus Polen. Und woher komm du? Ich aus Österreich. Was mach du in Deutschland? Arbeit du hier? Nein, ich studier in Bann

b)

Hallo, hab ihr Feuer? Nein. Wohin möcht ihr? Nach München. Wart ihr schon lange? Es geht. Woher ihr? Wir komm aus Wien. _ _ _ _ _ ihr Österreicher? Nein, wir Deutsche. Und was mach ihr in Wien? Arbeit ihr da? Nein, wir studier da.

ich

im Kursbi

Nach Ubu

31.lhre Grammatik. Ergänzen Sie.

studieren

im Kursb

WIr

du

ihr

im Kursbi,

rtudieYe­

arbeiten seIn heißen

Nach Übu ll

32. .Danke" oder "bitte ? a)

b)

Wie geht es Ihnen? _ _ _ _ _ _ _ _ _ , gut.

c)

Ist hier n och frei? Ja,

im Kursbi,

_

Oh, Entschuldigung! _ _ _ _ _ _ _ _ _ schön.

23


d)

N,

e)

Wie ist Ihr Name? Farahani. buchstabieren Sie! Farahani.

f)

schön! !

Nach Übung Ne Im Kursbuch

Ne

Nach Übung

Ich heiße Sauer. Wie Wie heißen Sie?

?

Hast du Feuer? Ja, hier,

33. Welche Antwort passt?

a) Sind Sie neu hier? A Nein, ich bin neu hier. B Ja, ich bin schon zwei Monate hier. e Nein, ich bin schon vier Jahre hier.

e) Ist hier noch frei? A Ja, danke. B Nein, leider nicht. e Nein, danke.

i)

Wo liegt Potsdam? A Bei Berlin. ß Aus Berlin. e Nach Berlin.

b) Was sind Sie von Beruf? A Sie ist Telefonistin. R Ich bin erst drei Tage hier. e Ich bin Programmierer.

f)

j)

Wohin möchtet ihr? A Aus Rostock. B In Rostock. e Nach Rostock.

c) Was macht Frau Kurz? A Sie ist Sekretärin. B Er ist Ingenieur. e Sie arbeitet hier schon fünf Jahre.

g) Habt ihr Feuer? A Ja, sehr gut. s Nein, es geht. C Ja, hier, bitte.

d) Arbeitet Herr Pelz hier? A Nein, er ist Schlosser. B Ja, schon drei Jahre. e Nein, erst vier Monate.

h) Wartet ihr schon lange? A Ja, erst zwei Tage. B Ja, schon zwei Tage. e Ja, wir warten.

Sind Sie Ingenieur? A Nein, Mechaniker. B Nein, danke. e Ja, bitte.

k) Woher kommt ihr? A In Wien. B Aus Wien. e Nach Wien.

34. Schreiben Sie einen Dialog.

Wir sind aus Berlin. Und woher kommst du? Im

Kursbuch

Bei Hambur ... g. Wohin mochtet ihr? Halle! HaBt ihr Pel:\er?­

Wo ist das denn?

Danke! Wartet ihr schon lange? Woher seid ihr? Ich? Aus Stade. Ja. Nach Frankfurt. Und du? HaJifJ.' HaiJt l~

24

w

FetUY?

Ja, hier, bitte~

Nach Wien.


CJ10Baph Verben antworten bekommen bieten entscheiden entschuldigen fahren funktionieren

OTBeqaTb

korrigieren

HCnpaBJJ5ITb

kosten

npoöonart,

nOJIyqaTb

(owH6KH)

rrpOCI1Tb

peuiart, H3BHH5ITb exaTb CPYHKQl1oHl1poBaTh.

sagen spülen stimmen

pa60TaTb

gehen können

(Ha BKYC),

CTOHTb CKa3aTb nonOCKaTb

ro.nocoua n.. COOTBeTCTBOBaTb

I1D,TH

(HcTHHe)

MOl.-Ib. 6bITb B COCT05IHMH. I1MeTb

waschen wechseln

MbITb.

crapart,

MeH5ITb

B03MO)KHOCTb

Nomen die Antwort, -en das Auto, -s die Batterie, -TI das Benzin das Bett, -en das Bild, -er

OTBeT aBTOM06I1JJb aKKyMyJI5ITOp 6eH3I1H KpOBaTb.ITOCTeJIb pHCyHOK.

rpororparpn» der Fehler, der Fernsehapparat, -e das Foto, -s das Geld das Geschäft, -e

OWI16Ka TeJIeBl130p

epoTorpaqnl5I )J,eHbrH Mara3HH. ne.no. 6113HeC

die Gruppe, -n das Handy, Handys das Haus, die Häuser der Haushalt, -e der Helm, -e der Herd, -e die Idee, -TI die Kamera, -s die Karte, -n die Kassette, -TI die Küche, -n

rpynna Mo6I1JIbHbIH

rcnerpon

)J,OM

der Küchenschrank, -schränke der Kugelschreiber, ­ der Kühlschrank, -schränke die Lampe, -n die Mikrowelle, -n die Minute, -n die Parkuhr, -en die Person, -en das Problem, -e das Programm, -e das Radio, -s das Regal, -e der Schrank, Schränke der Schuh, -e die Schublade

AOMalIIHee X035IHCTBO illneM rreYb HD,e5I (BI1D,eo) xavepa KapTa KacceTa KyXH5I

KYXOHHbIH urxadi

WapI1KOBa5I pYQKa XOJJOD,HJIbHI1K

JIaMrra MI1KPOBOJIHOBa5I ne-u, MHHyTa

napxoao-nu.re -racs: JHIll,O. nepcona np06JIeMa

nporpaxiva pa)J,l1o nOJIKa

urxarh TyepJI5I. 60TI1HOK BbIABIDKHOM 5IW;I1K (cTOJIa. urxarpa)

die Steckdose, -n der Stecker, ­ der Stuhl, Stühle die Taschenlampe, -en der Taschenrechner, ­ der Tisch, -e der Topf, Töpfe

p03eTKa lllTeKKep cTyn KapMaHHbIH epoHapb MMKpOKaJIbKyJI5ITOp CTOJI KaCTpfOn5I. ropruox

2:


in

die Uhr, -en -racst das Waschbecken, ­ YMbIBaJI bHMK die Waschmaschine, -en CTHpaJIhHa51 MalllHHa soaorrpoaonrn.rf xpau der Wasserhahn, -hähne

der Wert, -e das Wort, Wörter die Zeit

CTOMMOCTb CJIOBO BpeM5I

Adjektive

NI

ähnlich bequem ehrlich kaputt leer

1fT

nOXO)KHH yp;06HhIH, YIOTHbIH l.JeCTHbIH non OMaHHbIH

lustig modern originell praktisch

nycroii

BeCeJIbIH, CMelllHOH cOBpeMeHHbIH

opuruaan bHbIH y,a;06HhIH, npaKTHl.JHhIH

Adverbien

auch heute

CerOLJ;H5I

morgen sehr

Ol.JeHh

OHO

sondern

a,HO

'roxce

3aBTpa

Funktionswörter

es oder

(upenvyurecrueuuo

HJ1H

nOCJIe oTpHu;aHH5I)

zu sein

6hITb 3LJ;KpbIThIM

Viel Spaß!

)KeJIalO XOPOIllO

Ausdrücke

alle sein Das Licht ist aus.

3aKaHl.JHBaTbC5I CBeT BbIKJIIOl.JeH.

noBe cert HTbC5I ! Ygal.JM!

N<

26 ----

---


fpaMMaTHKa 1.

naneace (Nominativ)

APTHKJlH H HMeHa CYIIJ,eCTBHTeJlbHbIe B HMeHHTeJlbHOM

I1MeHa cy~eCTB11TeJIbHbIeB HeMel~KOM 51'3bIKe HMelOT TIo-HeMeLI,K11 OH11 Ha1bIBaIOTC5I

pon

uanexca«.

11 CKJIOH5IK)TC5I no qeTblpeM

Nominativ (nOJIHOCTbIO COOTBeTcTByeT 11MeH11TeJlbHoMY). Genitiv Dativ (qaCTO COOTBeTcTByeT AaTeJIbHoMY) 11 Akkusativ

(qaCTO COOTBeTcTByeT pOA11TeJIbHoMY).

(uepcs nero BbIpa)l(aIOTC5I. KaK npaB11JIO. OCTaJIbHbIe naAe)l(11 pyccxoro 513bIKa. -rauie scero BHHHTeJIbHbIH). CTOHT

ncerna

B

llane:« 1aB11CI1T OT POJII'I cy~eCTB11TeJIbHOrOB Nominativ (11MeHI1TeflbHOM nanexce).

Ha pOA Ka)l(AOrO

MYJICCKOll:

cyuiecrnrrreru.uoro

der Stuhl

YKa3bIBaeT

npeAJI0)KeH1111.

lIonneacautee

onpeoe.aenunni aprux.n.:

cpeouuii: das Klavier,

»ceuctcuii: die Lampe

OT pyccxoro. npn CKJIOHeH1111 cy~eCTB11TeflbHbIX 113MeH5IeTC5I He OKOH'-IaH11e

B OTnIP-HIe

cyuiecran re.u.noro (pyxa.

PYK11. pyKe 11

T.jJ,.).

a

rpopva

apT11KJI5I.

3anOMHHTe: nOCKOJIbKY pOA cy~eCTB11TeJIbHbIXB HeMeLI,KOM 513bIKe O'-leHb qaCTO He COBnaAaeT C pOgOM

cy~eCTB11TeJIbHbIXB

pyCCKOM 511bIKe. yqI1Te

onpcncncnut.nr apT11KJIeM.

06ner'-lI1T 3TY sana-ry npuaeneunoe

cyutecrurrre.u.ru.re

Ha113YCTb

scerna

C

H11)Ke rpaMMaT11'-1eCKOe noncnopse.

ncoenu, cmopou ceema. Be117pOfJ, ocaÖKOB, MliHepaJ10B, eop, aBI1l0Mo611./lell, Cf111prnHbLX Haf111117KOß, cvuiecmeumem.tu.te c OKOHlJGHlleM -er u -ling, OflZZJ1aZOJ1bHbLe CYll(CCI11BllmC./lbHbLC C HYJ1eBbLM otcouuauueu. )/(eHcKlul Dod u.uetom HaJHaHllR: f10PRÖK06bLX lJllCJ1llmCJ1bHbLX, oepeet.e« (KpOMC der Ahorn), ueemoe, tcop atuieii. CaMOjle'I1Z0B, COPflZO(J cueapem. a flZaKJKC C OKOHLlaHllRMU Ha -ei, heit, -keit, MV.HCCKOLl

pod tcuetom

Ha3fU1HllR:

epeueu eooa,

MCCR1(Cß, one«

-schajt, -ung. CpeöHllLl

poÖ

llMCHJI11

naseanun: xu.uu-tectcux

dnisu-tectcux eouuuu, (iytc«.

.JJ1CMeHI1Z0B

CnZllpGJ1bHbLX f10pOllLKOß, a 111GKJ/CC u.uetoiuue OKOHlJaHllR

B

HeMeLI,KOM 513bIKe

My)l(CKOJ1

pou

)l(eHCK11I1 pOA CpeAH11H pOA

ecrt,

(tcpoue der Phosphor, der Schwefel),

HOI1Z, KpaCOK (1~ßCI110ß), R3bLKOB, 20CI17llHU1(,

«adie.

KllH0I11eaI11pOB,

-ehen, -lein.

11 nua B11Aa HeOnpeAeJIeHHbIX apT11KJle~I -

no.noacnrcrn.m.ni

oupene.neiun.nt

ncorrpcne.nemn.ni

apT11KJIb

apT11Kllb

I1

orpnuarcrn.m.ni.

IlOJIO)K11TeJI bHbIH

OTpI1LI,aTeJIbHbIH

der Stuhl die Lampe das Klavier

ein Stuhl eine Lampe ein Klavier

kein Stuhl keine Lampe kein Klavier

die Stühle

- Stühle

keine Stühle

MHO)l(eCTBeHHoe LII1CnO

,~~~, fit "'~'1./


KaK

Bt.:

3aMeTI1JHL BO MHO>KeCTBeHHOM

vmcne D,Jl5I ucex

pOJI,OB

onpene neuru.ru

apTI1KJlb OD,I1H -

die.

nOJlO>KI1TeJlbHOrO HeOnpeD,eJlCHHOrO apTHKJ15I y MHO>KeCTBeHHoro '-II1CJla HeT.

Heonpcncncam.ui aprtncrn,

B J~aJlbHeI11I1eM

ynoTpe6Jl5IeTC5I. KaK npaBI1JlO. npH nepBOM ynoMI1HaHHI1 0

npcnve re.

»ce ynoTpe6Jl5IeTC5I onpeD,CJICHHblI1: apTI1KJIb. HJlH >Ke cyw,eCTBHTeJIbHOe 3aMeH5IeTC5I

MeCTOHMeHHCM.

Das ist eine Mikrowelle. Die Mikrowelle hat 1000 Watt. Sie hat 1000 Watt. 1.1.

nepuoe ynovuuauue nonropuoe ynouunauuc cyw,ecTBI1TeJIbHOe '3aMeHeHO MeCTOHMeHHeM

YnpaJKHeHHe:

Flcpcucmrre

npCD,JlO>KeHH5I

nOCTapaI1TeCb

ynorpeönrt,

a-d Ha pyCCKHI1:

5I'3bIK. a

e-h

Ha HeMeIJ,KI1I1:.

npaBI1JIbHblI1 apTHKJIb. He 3a6YJ~bTe. '-ITO B Ka>KnOM HCMelJ,KOM

npeD,JIO>KeHI1H D,OJI>KHO 6blTb

cxasyewoe.

a) Das ist kein Fernsehapparat. _ Es ist eine Waschmaschine. - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - b) Ist das der Herd von BADENIA? _ _ c) Frau Pristl hat Kinder, d) Eine Lampe kostet € 31,00. _ e) f)

3TO nocyD,OMOI1Ka H3 Icpwaaun.

g)

3TOT CTyJI o-iem, yD,06eH.

h)

3TO He panno. 3TO TCJIeepOH.

2.

rOCnOD,I1H I1BaHoB npOD,aCT aBTOM0611JlH.

_ _ _ _

OTpHu,aHHe

B HCMelJ,KOM

5I3blKC OTpHlJ,aHHe

HeOnpCD,CJlCHHbIM apTHKJIeM

m.rpaxcae rca

kein-, Kein

HJIH CJIOBOM

nicht,

HJIH »ce OTpHlJ,aTeJIbHblM

BCCrD,a OTHOCI1TC5I K cymCCTBHTCJIbHOMY.

Nicht

OTpl11J,aeT B

npcrJ:JIO>KeHHH BCC OCTaJIbHblC lJaCTH PCl-JH.

Das ist ein Schuh. Mein Schrank hat Schubladen. Das Radio funktioniert. Katja wohnt in Leipzig. Ich komme heute. Das ist mein Buch. 2.1. YnpaJKHeHHe: OTBcTbTe orpnuare.m.m.n-n,

1. 2. 3. 4. 5. 6.

Das ist kein Schuh.

Dein Schrank hat keine Schubladen.

Der Fernseher funktioniert nicht.

Angelika wohnt nicht in Leipzig.

Ich komme nicht morgen.

Das ist nicht dein Buch.

npeD,JIO>KeHH5IMlI.

Wohn~duin

Kaluga? Bist du verheiratet? Ist das deine Kamera?

_ _ -------------------------------

_ _ _

Ha~dueine~hnung?

Arbeitest du viel? Ist der Fernseher neu?

28 --

~

-


7. Hast du Kinder? ~. Ist das ein Fehler? 9. Ist Helge ein Mädchen? 10. Fährst du morgen nach Moskau?

3.

_ _ _ _

JIUQHble MeCTOUMeHUß B UMeHUTeJIbHOM naneace

Drp-IHble MeCTOHMCHH5I

er, sie, es H sie

(Nominativ)

(MHO>KCCTBeHHoc

-urc.no) '~aMCH5IfOT

CyIl~CCTBHTCJlbHbIC

npn

HX

nOBTOpeHHI1. 3TH MeCTOHMeHH5I COOTBeTcTBylOT PYCCKH~l OH, OHa, OHO H OHll.

4.

npUTß)KaTeJlbHble MeCTOUMeHItß B UMeHUTeJlbHOM naueace

(Nominativ)

npI1T5I>KaTCnbHble MeCTOHtvleHH5I B He~lcqKoM 5I'3bIKC COrJIaCYIOTC5I B

ponc,

'--I11CJle H IlaJ~e>KC co CJIOBO~1.

K KOTOpOMy OHH OTHOC5ITC5I. KaK 11 B pyCCKOM.

Das ist mein Stuhl. Das ist meine Lampe. Das ist mein Radio.

3'1'0 MOH

crvn.

3'1'0 M051 .iaxura.

3TO Moe

panno.

<P0PMbl npl1T>I>KaTenbHbIX MeCTOHMeHI1CI eAI1HCTBCHHoro lJHCJI3 COOTBCTCTByK)T epopMaM

HeOrrpeAeJICHHOrO apTHKJ151.

Bo

MHO>KeCTBeHHOM lJl1CJle cyu~eCTBYCT TOJlbKO OAHa epopMa ~lJI5I

scex pOJ~OB.

Das sind meine Stühle. meine Lampen. meine Radios. ÜHa COOTBeTcTByeT epopMe HeOnpeneJICHHOrO oTpllqaTCJIbHOrO apTI1KJI5I.

4.1.

CKJIOHeHHe npltTSDK3TeJlbHbIX MecToHMeHHH

ß()

P0lJ,3M " QItCJlaM

CAI1HCTBeHHoe lJl1CJ10

MHO>KeCTBCHHoe '--II1CJ10

pOA IMeCTOI1MeHl1e

masculinum (MY>K) femininum (>KeH) neutrum (cpen) Plural (MHO>K. '--Il1C.)

3anOMHUTe: IIpl1

ich

du

Sie

er

SIe

sie (Sie)

51

TbI

SbI

OH

OH3

OHI1

mein meine mein meine

dein deine dein deine

Ihr Ihre Ihr Ihre

sein seine sein seine

ihr ihre ihr ihre

ihr ihre ihr ihre

(Stuhl)

(Lampe)

(Radio)

(Stühle, Lampen,

Radios)

06paU~eHI1I1 Ha "Tbi", ynoTpc6JI>IIOTC5I npHT>I>KaTeJlbHble MeCTOHMCHl151

npn 06pauJ,eHl111 Ha .. Br.r:

dein/deine,

- Ihr/Ihre.

2!


sondern, aber

5.

Sondern nepeBo,oJITC5I Ha pyCCKHI1 KaK "a". Das ist kein Schuh, sondern ein Telefon. B npe)])10>KeHIH1 Ilpe)~CTaBJleHbI ABa BbICKa'3bIBaHl151, HCCOBMeCTl1MbIe Apyr C ApyrO~1. nCpBa51 '"-IaCTb npCAJIO)J(CHl151 OTpH~aTCJlbHa5l,conepxcauia» OIlIH6Ky, OHa '3aMCH5IeTC5I npyroii, npaanm.noii.

Aber nepeBOAl1TC5I Ha PYCCK1111 KaK "HO". Der Fernsehapparat ist alt, aber er funktioniert.

B 3TOM npCAJlO>KCHl1l1 ABa yTBCp)J(ACHH5I MoryT

COCYU~CCTBOBaTbnpyr C npyrOM.

Aber yncrpcönacrca

scerna. CCJll1 nCpBa51 nac'n. npCAflO)J(eHl151 YTBCPAHTCJlbHa5l.

5.1. Ynpaacuenue:

aber l1JIl1 sondern.

Meine Telefonnummer ist nicht 69458, Herr und Frau Matter sind Landwirte, Landwirte werden. Der Küchenschrank ist praktisch, Das ist kein Taschenrechner, Katja Heinemann wohnt nicht in Leipzig, Das ist nicht deine Kamera,

BCTaBbTC

a)

b) c) d) e) f)

6.

eins zwei drei vier

69485.

die Kinder möchten später keine

er kostet 498,- Euro. ein Telefon. sie arbeitet dort. meine Kamera.

MMeHa qUCJlUTeJlbHbIe

1 2 3 4

fünf sechs sieben acht

5 6 7 8

neun zehn elf zwölf

9 10 11 12

zwanzig dreißig vierzig fünfzig sechzig

20 30 40 50 60

siebzig achtzig neunzig hundert

70 80 90 100

411cJla OT 13 AO 19 06pc1'3YlOTC5I CflO)J(eHHCM CflOBcL Ha'3bIBaK)llJ,CrO CAl1Hl1qbL H CJlOBa zehn - dreizehn,

vierzehn ...

l-ll1cJla OT 21 )~O 29 (OT 31 no 39 11 T.J~.) o6pa3yK)TC5I CJlO)J(CHHCM cnosa. uan.ruatouiero CAl1HH~bI, 11

CJlOBa zwanzig (dreißig, vierzig ... ). Yl1TalOTC5I 3Tl1 -mc.ia. Ha lll1Ha51 C CAl1Hl1~ 11 COCAHH}llOTC5I C

AeC5ITKaMl1 CJlOBOM und. (ein + und + zwanzig = einundzwanzig, vier + und + dreißig = vierund­

dreißig ... ).

Flpn lJTCHl1l1 lll1CeJl C COTH5IMl1 11 TbIC5I Ha3bIBaeTC5I l1X KOJll1lJCCTBO, Aa)J(C ecrin 3TO OAHa COTH5I

(5147 = fünf + tausend + ein + hundert + sieben + und + vierzig). Bce '"-IHCJll1TCflbHbIC 1anHCbIBalOTC5I

lJaMl1

OAHHM CJlOBOM.

6.1. Ynpaacnenue: n POAOll>Kl1Te p5lAbI.

246 - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 3 6 9 _ 9 19 29 - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

30


Nach Ü

1. Suchen Sie Wörter. a) tielektroherdwestuhlertopfelemineuaskameratewasserhahnefglühbirneh

im Kurs

Etektrolurd b) zahkugelschreiberledlampesbwaschbeckenärststeckerlobatteriepsüzahlend c) tassteckd oseautasch en Iarn peehtischisfotoki stasch enrech n erlas

2. "Der

ll

ll

,

ll

"die oder "das ?

a) b) c) d) e)

i) j) k) I) m) n) 0) p)

Taschenrechner Lampe Topf Steckdose Wasserhahn Kugelschreiber Elektroherd Foto

f) g)

h)

..

Mine Glühbirne Kamera Taschenlampe Tisch Stuhl Wasch becken Stecker

f)

b)

c)

g)

im Kurs

Nach Ü!

3. Bildwörterbuch. Ergänzen Sie. a)

Nach Ül

d)

h)

e)

i)

Im Kursl


Nach Ubung

Im Kursbuch

!\lach Übung

4. "Er

ll

"sie

,

ll ,

lIesll oder "sie

ll

(Plural)? Ergänzen Sie.

a) Das ist eine Leica. Sie ist schon zwanzig Jahre alt, aber fotografiert noch sehr gut. b) Das ist Karins Kugelschreiber. schreibt sehr gut.

c) Das ist der Reiseleiter. wohnt in Ulm.

d) Frau Benz ist nicht berufstätig. ist Hausfrau.

e) Das sind Inge und Karin, sind noch Schülerinnen.

I) Das ist Bernds Auto. ist zeh n Jahre alt.

g) Das sind Batterien. sind für Kameras oder Taschenrechner.

h) Das ist eine Gora-Spülmaschine. Die Maschine hat fünf Programme. ist sehr gut.

i) Das ist ein Badenia-I<üchenstuhl. Der Stuhl ist sehr bequem. kostet 185 Euro.

5. " Oer

11

0

d er lIeln · ,,, d·re 11

11

0

d er lIelne · ,,, d as 11

11

0

d er "eln · , d·re 11

11

11

(

PI ura I)

0

d er

11-

11' •

Im Kursbuch

• Nr.6 b) c) Nr.8 d)

a)

e)

f)

g) h) 32

ist

• Bü roregal und kostet 136 Euro.

Küchenregal kostet 82 Euro.

ist Spüle 111it zwei Becken. Spüle 111it zwei Becken kostet 410 Euro. Herd Nr. 3 ist Elektroherd, Nr. 2 ist Gasherd. Elektroherd kostet 780 Euro, Gasherd 635. Lampen Nr. 10 und 1] sind Küchenlampen. Lampe Nr. 9 ist Bürolampe. Küchenlampen kosten 69 und 56 Euro, Bürolarnpc 46.


Nach ÜbL

6. Beschreiben Sie.

_1_ 1

ut ~ KüduluwtUtk. Der SwtUtk lud drei

a) Das

b)

Das

ut

im Kursbt _

c)

€ 698,-.

~(0

0

:r~

(00

(r ~/ - : \1

/1 ~

e)

f)

g)

h)

i)

0

Q

--- ,--..-­

d)

':0 tzB

33


Nach Übung

im Kursbuch

Nach Übung

Im

7.

Ein Wort passt nicht.

a) b) c) d) e)

Geschirrspüler - Waschmaschine - Spüle - Mikrowelle Bild - Stuhl - Tisch - Schrank

Spüle - Abfalleimer - Waschbecken - Wasserhahn

Elektroherd - Kühlschrank - Regal - Geschirrspüler

Radio - Telefon - Fernsehapparat - Uhr - Handy

8. Was ist das?

(j)

Kursbuch

Was ist Nr. 2? Was ist Nr.... ?

ll

Nach Übung

9. "Wer oder "was a)

Im

Kursbuch

Wer

ist dAs?

b) c)

d) e) _ _ _ _ ____ g) _ _ _ _ h) _ _ _ _

f)

34

EiHh

---------------------------

l l?

Fragen Sie.

ist I<laus Henkel? ist Studentin? wohnt in Hamburg? macht Rita Kurz? -

Herr Roberts. Ein Stuhl.

Das ist eine Lampe.

Das ist Margot Schulz.

Programmierer.

Monika Sager.

Angelika Wiechert.

Sie ist Sekretärin.


Nach Ü

10. Was ist da nicht?

5 im Kurs

<,lIJt'W:"""';'

' ' 'f' l

Jli

a)

D~

ut l<.eUt

d)

b)

c)

e)

f)

Nach

11. Ordnen Sie.

Elektroherd

Abfalleimer

Fernsehapparat

Stuhl

Stecker

a)

der / ein / kein

Lampe

Bild

r

[(ühlschrank

Schrank Spüle

Taschenrechner

die / eine /

J keine b)

Foto

Glühbirne

Regal Steckdose

Telefon

I

Mine

Taschenlampe

. h

r

Radio

Uhr

l(ugelschreiber Geschirrspüler

Mikrowelle

T1SC

c)

l

Handy

das / ( ein / kein

;~~.(.

'~~

~ ~ :.~~

..""'

m

im Kursl


Übung

12. Wie heißt der Singular? Wie heißt der Plural? Ergänzen Sie.

i irsbuch

:h Ubung

Kursbuch

J6

Telefon

~

~

I(amera

~c'keT Kochfeld

~

Elektroherd

'~e

Glühbirne

Beruf

Tisch

Zahl

Arzt

Name

Topf

Land

TeLeforv

der ftufU

Regal

I(ind

Mädchen

Ausländer

Mikrowelle

Hobby

Batterie

spülmaschine

Wasserhahn

Handy

lZugels ch reib er

-e tiM

Frau

Abfalleimer

Mine

Taschenrechner

Waschbecken

Radio

Auto

Spüle

Fern h Se

der Stecker

- rJ.ft ftüfUe,

die. Mutter

-n

-er

tiM Bild

-er

derM~

-s

tiM Foto

rJ.ftL~

- rJ.ft Fotos

-en rJ.ft uhr

13. Schreiben Sie die Zahlen.

a) b) c) d) e) f) g) h) i)

zweihundertvierundsechzig hundertzweiundneunzig fünfhunderteinundachtzig siebenhundertzwölf sechshundertfünfundfünfzig neunhundertdreiundsechzig hundertachtundzwanzig dreihundertdreizehn siebenhunderteinunddreißig

264

j) k) 1) rn) n)

fünfhundertsiebenundvierzig achthundertsechsundachtzig

sechshundertfünfundsiebzig

zweihundertachtunddreißig

vierhundertdreiundneunzig

0) neunhundertzweiundzwanzig

p) hundertneun

q) achthundertsechzehn

r) zweihunderteins

apparat


Nach I

14. Schreiben Sie die Zahlen und lesen Sie laut.

j)

a) 802: b)

c) d) e)

f) g)

h) i)

l) m) n) 0) p) q) r)

15. "Ihrll/"Ihre

a) b) c)

d) e) f)

543:

im

ll

779: 284: 997: 238: 513: 954: 786:

ll oder "dein /"deine ? Ergänzen Sie.

Nach

ll

Entschuldigen Sie! Ist das Uhr? Ja. Du, Sonja, ist das Auto? Nein.

Frau Kunst, wie ist Telefonnummer? 24 56 89.

Wie ist Adresse, Herr Wenzel? Konradstrafse 35, 55124 Mainz.

Bettina.

Wie heißt du? Und wie ist Adresse? Mozartstraße 23. Hast du jetzt Telefon? Ja. Und wie ist Nummer? 5 78 54.

Taschenlampe: Batterie / Auto: Fernsehapparat: Bild / Karnera : Batterie: leer / Stuhl: _

Spülmaschine: spülen / Waschmaschine: Postkarte: lesen und schreiben / Telefon:

f) Auto: waschen / Topf: g) Mikrowelle: praktisch / Stuhl:

. 17. " Er , "Sle , lIes 0 der "Sle Il

a)

b) c) d)

e) f) g)

h)

..

11

L

im Kur

Nach Ü

16. Ergänzen sie.

a) b) c) d) e)

KUI

k) 428:

109: 234: 356: 788: 373: 912: 401: 692:

11

11

(

_ _

im Kur:

_

und

_

_

PI ura. I), Erganzen .. S.re. .

Nach

Ist das deine Kamera? Ja, aber funktioniert nicht. Ja, aber fährt nicht.

Ist das Ihr Auto? Ist das deine Taschenlampe? Ja, aber funktioniert nicht.

Ist das dein Taschenrechner? Ja, aber geht nicht.

Sind das Ihre Batterien ? Ja, aber sind leer.

Ist das Ihre Uhr? Ja, aber geht nicht.

Sind das Ihre Kugelschreiber? Ja, aber schreiben nicht.

Ja, aber geht nicht.

Ist das dein Telefon?

C

im Kur:

3 -

-

<If~~·


Nach Übung

Im Kursbuch

Nach dem

18. Was passt nicht?

Die Waschmaschine: ist praktisch, ist gut, ist neu, fährt gut, wäscht gut. Das Haus: ist klein, ist modern, ist ehrlich, kostet € 230.000.

Der Kühlschrank: ist leer, geht nicht, spült nicht, ist praktisch, ist neu.

Das Telefon: ist lustig, antwortet nicht, ist kaputt, ist modern.

Die Frau: ist kaputt, ist ehrlich, ist ledig, ist klein, ist lustig.

f) Die Spiilm aschine: wäscht nicht, ist leer, geht nicht, spült nicht gut.

g) Der Stuh l: ist bequem, ist neu, ist leer, ist frei, ist modern.

h) Das Foto: ist lustig, ist praktisch, ist neu, ist klein, ist gut.

i) Das Auto: fährt nicht, ist neu, wäscht gut, ist kaputt.

j) Das Geschäft: ist gut, ist neu, ist klein, ist leer, ist ledig.

k) Die Idee: ist neu, ist lustig, ist klein, ist gut.

1) Die Küche: ist modern, ist ehrlich, ist praktisch, ist neu, ist klein.

a) b) c) d) e)

19. Antworten Sie.

a) Im Kursbuch

Ist das deine Uhr? Nein. das ist ihre uh«

g)

(11J'~-

Sind das deine Batterien?

(~;

~( ~/----

::1. ":

~~

A.)" b)

Sind das deine Fotos? Nei/t"dM

h)

a

Ist das deine Kamera?

~I

11?f}\ c)

Ist das dein Kugelschreiber?

i)

Ist das dein Auto?

\ j '~ .' 4

1/

\'\

Ist das dein Radio?

j)

~. 0

.: ~~

M-, /

~

k)

Ist das dein Taschenrechner?

"

I) j (7

.:

J

38

/ 11,

~/~

C'~d

..

Ist das dein Fernsehapparat? /\

P: "

\1

~~~i"~

\

A I)

C<iö

(~~

((0}\ -I ------I <:>

~

2()

Si

,A>1

Ist das deine Lampe?

Ist das deine Taschenlampe?

~o~

):;1PI

~/'.

,

~

~,

(:-r:Yl

;v,

e)

C~

~4

~~l

d)

~

~~

~

Ist das dein Handy?

f!\

f'~\ / 1\ ,\ j.)~


CJIOBaph I'naroma backen bestellen bezahlen brauchen erkennen

nel-fh 3aKa3hIBaTh nJIaTHTh HY)Kp,aThC5I B qCM-TO

3HaTh BapHTb JII06I1Tb,

-iyucrsoaars

pacno.toxcenne K

yanana n..

lJeMy-JIl160

pacn03HaBaTh

erzählen essen glauben kaufen

kennen kochen mögen

paCCKa3bIBaTh

ecrt., kyura n, BepI1Th,Cl-fI1TaTh

nehmen schmecken trinken üben

6paTb np060BaTb Ha BKyC nl1Tb ynpa)KH5IThC5I

nOKynaTb

Nomen

das Abendessen der Alkohol

Y>KI1H

die Anzeige, -n der Apfel, Äpfel das Bier die Bohne, -n das Brot, -e das Brötchen, -

06b5lBJIeHI1e

aJIKOrOJIhHbIe Hanl1TKI1

6JIlOAO (nepaoe.

nropoe )

diacoru, xJIe6

(rppaauyacxaa)

das das das das

Gespräch, -e Getränk, -e Gewürz, -e Glas, Gläser

(CJII1BOLJHoe) MaCJIO (MeTaJIJII1LJeCKa51 I1JII1 rrJlaCTMaCCOBa51 )

51HlJ,O JII1CTOK (KJIOlJOK) öyvarn. Ha KOTOpOM 3anl1CaHO BCC, -rro Hy)KHO

das Eis die Erdbeere der Euro der Export der Fisch, -e die Flasche, -n das Fleisch die Frage, -n die Frucht, Früchte das Frühstück

OBOml1

soec» kyiuaui.e,

rrl1BO

6aHKa

das Ei, -er der Einkaufszettel

BI1JIKa nHBHa5l,peCTOpaH

5l6JIOKO

6yJIOlJKa

die Butter die Dose, -n

die Gabel, -11 der Gasthof, Gasthöfe das Gemüse das Gericht, -e

KJIy6HI1Ka eBpo 3KcnopT

pi.röa 6YTbIJIKa M5ICO Bonpoc nJIOA. epPYKThI 3aBTpaK

Hanl1TOK (JIJ060il) rrpl1npaBa CTaKaH,CTeKJI5IHHa51 6aHKa

das Gramm das Hähnchen der Kaffee die Kartoffe I, -n der Käse das Kilo, -s die Kiste, -n

«yrurn,

MOpO)KeHOe, .TICp,

pa3rOBOp

rpaNIM lJ,bIrrJICHOK

xorpe ka prorpc,n b ci.rp KI1JIO. KI1JIOrpaMM snrunc. 60JI bWa51 ynaKoBKa

das Kotelett, -s der Kuchen die Limonade der Liter der Löffel die Marmelade, -n das Mehl das Messer, ­ die Milch das Mineralwasser

oT6I1BHa51 TOpT. nupor JII1MOHaA JII1TP JIO)KKa rrOBI1p,.TIO. sapeui.e MyKa HO)K MOJIOKO ~1I1HepaJIhHa51

sona

3


der Nachtisch, -e das Öl, -e die Packung, -en der Pfeffer das Pfund der Preis, -e der Reis der Rotwein, -e der Saft, Säfte die Sahne der Salat der Schinken der Schnaps, Schnäpse

necepT nOCTHoe MaCflO ynaKoBKa nepeq epyHT. nOJIKI1JI0rpaMMa qeHa pl1C xpacuoe BI1HO COK CJII1BKI1 caflaT BeTl-II1Ha BOAKa. fl1060I1 APyrOI1

die Soße, -n die Speisekarte, -n das Steak, -s die Suppe, -n die Tasse, -n der Tee, -s der Teller, die T0111ate, -n die Vorspeise, -11 die Wäsche der Weißwein, -e die Wurst, Würste der Zettel, -

KpeTIKI1H CTIl1pTHOH HaTII1TOK

die Schokolade

WOKOflaA

coyc MeHIO 611eplIlTeKc

cyn -rauuca llaH TapeflKa nOMI1AOp XOflOAHa51 sakycxa 6eJIbe öcnoe BI1HO

xonöaca flI1CTOK (xno-tox) 6yMarl1

der Zucker die Zwiebel,

caxap

-11

.nyx (pacmeuue)

Adjektive billig bitter dunkel eng fett frisch groß grün hart hell hoch kalt mild nah

40

neweBbIH rOpbKI1H TeMHbIH Y3KI1I1. TeCHbJH )J(l1pHbIH. TOflCTbIH CBe)J(I1H 60JIbWOH 3eJIeHbIH TBepAbIH CBeTflbIH BbICOKI1H XOJIOJJ,HbIH He)J(HbIH. yMepeHHbIH

6JlI13KJ1~1

normal fantastisch rot salzig satt sauer scharf schlank stark süß trocken typisch warm wichtig

nopvarn.nsni epaHTaCTI1 q eCKI1M

xpacrn.ni COfleHbIH CbITbIH Kl1CJIbIl1 OCTpbIH XYAOH. CTpOHHbIH Cl1flbHbIH cflaAKMH CyXOH TI1TII1l-IHbIH TenflbIH Ba>KHbIH


Adverbien

abends arn liebsten

J1Yl-Iwe

morgens nachmittags natürlich nur oben oft sofort überall unten verschieden vor allem vorwiegend zuerst

uuorua

zusammen

ue.repov HpaBI1TbC5I öon sure Bcero

besonders danach dann

oco6eHHO nOCJ1e sroro .rorna. B TaKOM cny-iac: nOTOM

fast ganz genug gern getrennt lieber

manchmal mittags

nOl.{TI1 COBCCM AOCTaTOl.{HO C YAOBOflbCTBl1eM

pasaeru.uo

yTpOM

nocne oöena eCTeCTBeHHO TOflbKO

BBepxy lJaCTO cpa'3Y Be3Ae BHl13Y pa3HbII1

npexcne scero npeI1Myw,eCTBeHHO

cna-rana BMeCTe

B o6eA( enuoe BpeM5I)

Funktionswörter

alle als

Bce

etwas jeder

He"-lTO.HeMHoro

mit

C

xorna.

KaK, B TO

BpeM5I KaK

Ka)l(AbII1

pro Person pro Jahr viel viele welcher zu

Ha AyUJy HaCefleHH5I B ron MHoro MHOrJ1e KaKOH CflJ1WKOM

Ausdrücke

Das macht 25 Euro Schmeckt der Fisch?

C

Bac

25

es gibt

eBpo.

BaM HpaBHTC5I

Bxycna

flJ1

pi.röa?

pi.röa?

ecrt.,

J1MeeTC5I

(itacmo

He nepCC300umCR)

Stimmt so.

C,UaYH He HaAO.

Abkürzungen

g- das Gramm kg - das Kilogramm

41


rpaMMaTUKa 1.

Cyureermrrem.rn.re

11 apTIIKJlII B

KaK MbI y>Ke fOBOPHJlIL '-IaCTO

Akkusativ.

Akkusativ COOTBcTcTByeT

BI1HI1TeJlbHOMY naAe>Ky.

Ilpn

3TOM

cyuiecruu're.n.noe He H3MeH5ICTC5I. Ha naD,C>K B HeMeLI,KOM 51'3bIKe YKa'3bIBaeT OKOH'--IaHI1C apTI1KJl5l.

Franz Kaiser isst einen Hamburger.

Clara Mai trinkt kein Bier.

Ich mag den Wein nicht.

Der Kellner bedient Frau Zöllner.

OKOH'-laHHC apTI1KJIeH '3aBI1CI1T TaK>KC OT pOD,a cy~eCTBI1TeJlbHOfO.Il03TOMY. He '3anOMHI1B pOA. HeJlb351 npaBI1JlbHO

onpcne.urrt.

OKOH'-IaHHe B

oupene.neu.

ueoupene.netuu.ni

apTI1KJlb

apTHKJlb

np I1T5I>Ka're.n bH bI

nOJlO>KHT.

OTpHI~aT.

H

apTI1KJlb

der

den Stuhl

einen Stuhl

keinen Stuhl

meinen/ deinen/ sei nen / ihren /

Ihren

Stuhl

die

die Lampe

eine Lampe

keine Lampe

meine/deine/ seine/ihre/

Ihre

Lampe

das

das Regal

ein Regal

kein Regal

mein/dein/ sein/ihr/

Ihr

Regal

Plural

die Stühle die Lampen die Regale

Stühle Lampen Regale

keine Stühle keine Lampen keine Regale

meine/deine seine/ihre Ihre

Stühle

Lampen

Regale

1.1. Ynpaacueuae:

N ominativ HJlH Akkusativ? OKOH'-IaHH5IMH

a) b) c) d) e) f) g)

42

Akkusativ.

3anOJlHHTe np06eJIbI

uconpcnc.tcutn.rc

onpeJ~eJÜ~HHbIMI1apTHKJl5lMH HJlH J~0f10JlHHTe

H npI1T5I>KaTeJlbHbIe apTHKJIH.

Kamera funktioniert nicht. Ist das dein Bier? Ich bezahle dein Bier. Schweinebraten. Er bestellt ein Schweinebraten schmeckt gut. Clara Mai mag kein Bier. Abends trinke ich gern ein Bier.

rne

3TO He06xo):ll1MO.


h) i) j) k)

Wer bekommt Ich bezahle dein Dein Ich kaufe ein

2.

CYlIJ,eCTBHTeJlbHbIe Mep H BeCOB

HCKOTOpbIC

Rindersteak? Kaffee. Kaffee ist schon kalt. Joghurt.

cyuiecrnu re.u.m.re

B HeMeqKOM. KaK 11 B pyCCKOM 51'3bIKe. Ilpe>KJ~e sccro

ena

11 HaIlHTKH. He

HMClOT MHO>KeCTBCHHoro QI1Clla (MOllOKO. caxap. COJlb). DJI5I Bblpa>KCHH5I KOJI11l-leCTBa ynoTpe6JI5IlOTC5I pa3JIJ1QHble MepbI -

Glas (craxan ). Flasche

3anOMHHTe: TOllbKO

(6YTbIJIKa).

CYIl~eCTBJ1TeJIbHbleMCp >KeHCKOro

Kilo

pona

(KJ1JIOrpaMM).

Liter

('3a HCKJ1K)lICHI1CM

(JIJ1Tp).

die Mark)

ynoTpe6JI5IlOTC5I BO MHO>KeCTBeHHOM l-II1CJIe.

eine eine eine eine eine

Dose Cola Flasche Wein Kiste Bier Tasse Tee Packung Kaffee

zwei zwei zwei zwei zwei

Dosen Cola Flaschen Wein Kisten Bier Tassen Tee Packungen Kaffee

HO

ein ein ein ein ein ein ein ein

Euro Teller Suppe Liter Milch Stück Kuchen Glas Saft Kilo Tomaten Pfund Schinken Gramm

3. Fnarom.r

zwei Euro zwei Teller Suppe zwei Liter Milch zwei Stück Kuchen zwei G las Saft zwei Kilo Tomaten zwei Pfund Schinken 100 Gramm I(äse

C H3MeHßIOlIJ,HMHCß rJlaCHbIMH

B HCMeu,KOM ecrt, pa3JII1l-JHble rpynru.r rJIarOJIOB. OJ~Ha rpynna TaK Ha3bIBaCMblX perYJI5IpHbIX (npaanm.m.rx I1JII1 cnaüsrx) rJIarOJIOB. 6bIJIa npOaHaJII13I1pOBaHa B ncpson r naee (wohnen, arbeiten, heißen), npyra» - ueper ynapui.re (nenpanum.m.re J1JII1 CHJlbHbIe) r naro.u.r (haben, sein). ECTb euic J1 TpCTb5l. Y KOTOpOI1 BO BTOpOM (du) 11 TpeTbeM (er, sie, es, wer? was?) JII1u,c CnI1HCTBeHHoro l-1I1CJIa HaCT05lllJ,CrO BpeMeHI1 MeH5IeTC5I KopeHb. llepsoe JIJ1lJ,O Cp,I1HCTBCHHoro QJ1CJIa (ich) 11 epOpMbI MHO>KCCTBeHHoro l-H1CJla OCTaK)TC5I 6e'3 I1'3MeHeHI1H. OKOHQaHJ151 I13MCH5IIOTC5I no H3BeCTHbIM BaM npaBHJIaM.

B 3TOH

KHI1re

Bt.: 6y,LJ,eTe

QaCTO BCTpeQaTbC5I C rJlarOJIaMJ1 3TOH rpynIIbI.

4

t'1/'/

" Ei;

""a"

''11,


fahren

waschen

essen

nehmen

sprechen

ich

fahre

wasche

esse

nehme

spreche

du

fährst

wäschst

isst

nimmst

sprichst

er, sie, es

fährt

wäscht

isst

nimmt

spricht

WIr

fahren

waschen

essen

nehmen

sprechen

ihr

fahrt

wascht

esst

nehmt

sprecht

sie, Sie

fahren

waschen

essen

nehmen

sprechen

4.

Henpaea.n.usni

ich mag

5.

du magst

fJI3fOJl

mögen

er, sie, es mag

CTpyKTyp3 npeLJ,JIo)J{eHHH

B nepuou rnaue Mbl paccxio rpe.ur OCHOBHble KOHCTpyKluIH HCMeUKoro npennoxceuns. Ccu-rac >Ke paccaorpnu JlBa B03MO>KHbIX nYTl1 YCJlO>KHCH115I IIpeJVIO>KCHH5I BBClleHHeM nroporo rnarona HJlH OOCT05ITCJ1bCTBa IUHI >Ke r.narona H 06CT05ITCJlbCTBa OHHOBpCMCHHO.

5.t.

"peLJ,JIo)J{eHHSI C LJ,OnOJIHeHHeM B

Vorfeld

Verb 1

npeurJ1aro.n bHa5I

nO'~HI~115I

Franz Franz Abends Einen Hamburger J],onOJ1HCHHC B

Akkusativ

Akkusativ

r.TIarOJ1

1

isst isst isst isst MO>KeT

If 06CTOSlTeJlhCTBOM.

Subjekt

Angabe

Ergänzung

nOHJle>KaU~CC

OOCT05ITCJlbCTBO

AOnOJIHeHHe

abends

einen Hamburger. einen Hamburger. einen Hamburger.

Franz Franz

abends.

HaXOJ~HTbC5I B KOHqe l1pCAJlO>KeHH5I HJlI1 3aHI1ivlaTb

npe.u naro.u.uyro

n03HIU1K). 06CT05ITeJ1bCTBO. KaK RI1J~HO H'3 BbIlUC IlpHBCfl,eHHbIX npHMepOB. cOOOUJ;aeT JlonOJlHI1TeJlbHYK) HHepopMaqHK) 0

npcavere

pan ouopa.

lIpuvept.:

nOKa3bIBaK)T. '--11'0 nce lJJleHbl

npeJI,JlO>KeHH5I (KpOMe. CCTeCTBeHHO. casioro rnaro.na) MoryT 3aHHMaTb

upenrnarorn.uyro

n0311UHlO.

5.2. "peLJ,JIo)J{eHIfSi C MOLJ,3JlhHhIMlf fJl3fOJI3MH. B 3TOM pas.icne Bi.: ucrperunuci, C rnaro.uo« mochten (XOTCTb). OH m.rpaacae r OTHoweHHC rOBOp5Ill~erO K J~e(lcTBlIlO. TaKHC rnaro.nu: Ha'~bIB(HOTC5I MOJlaJlbHbIMI1. Mouaru.ut.re r.iarorn.r ynoTpe6JI5IKY[C5I B CO'--leTaHHII C HHepllHHTHBaMl1. MOJHlJ1bHblCI rnaro.n. 3aHHMal{)U~I1H BTopoe (orn.nrnoe JV15I rnaro.non) MeCTO B npeJlJ10>KCHI1II. Mbl Ha'~OBCM .• rJIarOJIOI\I 1.. ·. a CMblCJlOBOl1 rnaro.n. CT05IllJ,IICI B KOHue ucxieuxoro IlpCAnO>KCHII5I .•. rJIarOJIOM 2". ''31'0 TI11nfllHa5I KOHCTPYKI~H5I ueveuxoro npeAJlO)KeHH5I.

44


Vorfeld

Verb 1

Ich Ich Als Nachtisch Ein Eis

möchte möchte möchte möchte

Möchten

Subjekt

ich ich

Angaben

Ergänzung

Verb 2

als Nachtisch

ein Eis ein Eis ein Eis

essen.

essen.

essen.

essen.

als Nachtisch

O'--ICHb Ba)KHbII1 rJIarOJI. n03TOMY XOpOLlJO BblYllHTe ern Cnp5l)KeHH5I.

ich

du

er, sie, es

WIr

ihr

sie, Sie

möchte

möchtest

möchte

möchten

möchtet

möchten

5.3. nOBeJlHTeJlhHOe H3KJlOHeHHe (Imperativ) B HeMeIJ,KOM 513bIKe I1MeeTC5I TpH epOpMbl llOBeJIHTeJIbHOrO a)

$OpMa

aroporo

cyrpdnncca

-e

JII1IJ,a e1J,HHCTBeHHoro lJHCJla

(du)

HaKJIOHCHH5I.

oöpasvc rca OT OCHOBbl rJ1arOJ1a C IIpH6aBJleHHeM

I1JII1 6e3 uero.

schreiben - schreibe!

I1JBI

gehen - geh!

rJ1arOJ1bI CI1J1bHOrO Cnp5l)KeHH5I C KopHeBbIM rJ1aCHbIM

e MeH5IK)T cro

Ha

i

nehmen - nimm.'

HJ1H rVIHHHoe ie

lesen - lies!

b)

$OpMa

nroporo

JIHqa MHO)KCCTBeHHoro lJHCJla

MHO)KeCTBeHHoro '--IHCJla

HaCT05l11~erO

(ihr)

COBnanaCT C

epop~10fI rJ1arOJ1a BO BTOpOM J1IH~e

BpeMeHI1

Kommt' Gebt.' c)

$opMa Be)KJ1I1BOrO 06paLIJ,eHH5I COBnanaCT C epOpMOI1 06paLIJ,eHI151 Ha .. SbI" HaCT05l1IlerO BpeMeHH.

Sie CTOI1T IlOCJ1e rJ1arOJ1a.

Sie fahren - fahren Sie!

eJ10BO bitte npH1J,aCT npe1J,J10>KeHHK) 1J,PY)KCCTBCHHOC

HO J1H'--{Hoe MeCTOHMCHl1e

'3BYlJaHHC.

113 Ta6JII11~bI BH1J,HO. '--{TO llOBeJII1TeJ1bHbIC npeU)IO)KeHI151 Ha lIHHaK)TC5I C rJ1arOJ1a. n pe1J,rJIar0J1bHa51 n0311IJ,1151 OCTaCTC5I CBo601J,H0I1.

Vorfeld

Verb Nimm Nimm Nehmen

Subjekt

Angabe

Ergänzung

Sie

doch noch doch bitte noch doch noch

etwas Fleisch! etwas Fleisch! etwas Fleisch!

5.4. Ynpaacuenue:

1. a) b) c) d) e)

LITO rouopu r y'--II1TCJlb'! HaIHll11I1TC npeJlJIO)KCHI151 B

den Dialog hören die Grammatik üben das Wort ergänzen die Anzeige lesen einen Dialog schreiben f) den Kugelschreiber nehmen g) lauter sprechen

Imperativ.

, Antonia!

, Herr Sanchez!

, Frau Otani!

, Herr Abel und Herr Koch!

, Pavlo!

, Katja'

, Maria!

4


5.5. Ynpaacuenue: nOCTpOI1:TC nOBeJIHTeJI bHbIe IIPCjJ)IO)KCHH5I -

npH 06pall~CHHH "Ha TbI":

-

npH 06pall~CHHH .,Ha

a) b) c) d) e)

6.

Bi.r:

bestellen/extra Brot/im Restaurant

bezahlen/die Rechnung

sprechen/leise

probieren/das Bier

stellen/der Wein/in den Kühlschrank

Adverbien

6.1. Ja, nein, doch

Möchtest du Kartoffeln?

Ja. (Ich möchte Kartoffeln.)

Nein. (Ich möchte keine Kartoffeln.)

ECJIH BonpOCHTCJlbHOC npCj~JIO)KCHHC COjJ,ep)KHT OTpHuaHHC. TO B OTBCTC BMCCTO ynoTpc6JI5IlOT

doch. Ja B

ja

HCMIJ,bI

3TOM CJIylJac - OUIH6Ka.

Möchtest du keine Kartoffeln?

Doch. (Ich möchte Kartoffeln.)

Nein. (Ich möchte keine Kartoffeln.)

6.2. Ynpaacueuue:

a) b) c) d) e)

Trinken Sie kein Bier? Möchtest du einen Kaffee? Wohnen sie nicht in Berlin? Ist das Herr Müller? Isst du nicht gern Fleisch?

6.3. Gern(e), lieber Gern(e) yKa'3bIBaCT Ha

, ich trinke gern Bier.

, danke, lieber einen Tee.

, in Dresden.

, das ist er.

, ich esse sehr gern Fleisch.

TO. '-ITO onpCjJ,CJIt~HHa51 nC5ITCJlbHOCTb jJ,oCTaBJI5ICT BaM yjJ,OBOJIbCTBHC.

51 51

Ich esse gern(e) Fisch. Ich spiele gern(e) Klavier, Lieber

JIlO6JIK) (CCTb)

pt.rriy (51

CM

pi.röy C yjJ,OBOllbCTBHCM).

JIlO6JIK) HrpaTb Ha epopTcnHaHo.

51BJI5ICTC5I cpaBHHTCJIbHOii CTCnCHbK)

gern(e)

H nOKa3bIBaCT. {ITO onpcjJ,CJIeHHa51 jJ,C5ITCJIbHOCTb

HpaBHTbC5I 60JIblllC. '-{CM J~pyra5l.

Trinkst du gern Tee?

Nein, ich trinke lieber Kaffee,

TbI JIK)6HUJb lJaH'?

HCT.51

öo.u.iuc

JIK)6JIK) xorpe. (HCT. 51 npCjJ,nOYI1TalO mrn,

KOepC ).

7.

Partikel doch

Doch

ynoTpc6JI5ICTC5I HJI5I yCHJICHH5I 3KcnpeCCHH B

pyCCKHH 513bIK lJaCTHqCI1:

npeJ~JIO)KCHHH H lJallJ;C ncero ncpCBOjJ,HTC5I Ha

»c«.

Nehmen Sie doch noch etwas Fisch.

46 -

BO'3bMHTC)Ke

.,.,

---~-

. :~.

eruc

HCMHO)KKO pbI6bI.


Nach Übui

1. Ein Wortspiel mit Nomen. Schreiben Sie wie im Beispiel. ABEND IffiISPIßf, PRg~qD8PR\CI4g WEIN

DgUT~CH

BIER DOSE FLASCHE

FLEISCH

HUgggR

F R E M D S

11

rv\\1\'AG

TEE

im Kursbu

TELLER

MILCH

REIS

TASSE

.(:W,U~lG

ORANGENSAFT

Kl

P RJAJCIHIEJ

E L Ü B U N Y S

f

-bEHRWßAA

MESSER

LÖFFEL

GABEL GEMÜSE KAFFEE HÄHNCHEN WASSER

D E U T S C HJ L E H R W E R H u E B E R

18 IE

I(ÄSE

P I

E

S S E

N

2. Schreiben Sie.

Nach Übui

a)

Was essen die Leute?

Im Kursbu

a) die Mutter und der Sohn DihMutter urt Wv H~ mir Kartojfmalat und. trink: ein. Bier. Der sohn.

b) der Vater und die Tochter Der Vater isst:

b)

c) das Paar, er und sie

c)

d)

d) die Frau

47


Nach Übung

Im Kursbuch

3. Schreiben Sie.

Was essen und trinken Franz, Clara und Thomas gern? Was mögen sie nicht? """,\r,-:

isst trinkt

~~~ ,r~

gern

)

Pranz Kaiser:

Clara Mai:

pommes trites

Obst

c\e\J~o\

\\\e\'3-

~'3-~

Thomas Martens:

Wein

Wein

Bier Fleisch

Franz Kaiser:

111 ag

~\ ~

~\

Kas«

Bier

Wein

PO m m es frites Eis Wasser

lZartoffeln

I(uchen Wurst

Fisch

_E_y_u_)_t3-+-er_ft

Nach Ubung

Im Kursbuch

c) Thomas Martens: ...

4. Drei Antworten sind richtig. Welche? a) Was ist zum Beispiel leer? A eine Flasche R eine Batterie C ein Foto 0 ein Bett

d) Was ist zum Beispiel gut? A der Familienstand BI der Nachtisch C die Antwort 0 die Gläser

b) Was ist zum Beispiel alle?

e) Was ist zum Beispiel kaputt? A eine Adresse B eine Kassette C ein Fernsehapparat 0 ein Teller

8B C

0

die Leute das Geld die Kartoffeln das Bier

c) Was ist zum Beispiel neu? A eine }(üche !3 eine Telefonnummer c eine Idee 0

Kinder

Bier

Reis

_

und er trinki:3 ern. b) Clara Mai: ...

keinen kein keine

Salat

Cola Fisch

Wurst

a)

Pizza

Hamburger

Eis

\ ';1//

17;;1~

f)

Was ist zum Beispiel frei?

A der Tisch

B der Haushalt

C das Regal

0 der Stuhl

48

http://uztranslation.net.ru


Nach Üb:

5. Ordnen Sie die Adverbien. meistens

immer

manchmal

oft

_ _ _ _ _ _ _- - - - - - - - - - - - - ,

b)

a)

d)

c)

e)

imKursb

reltm o ()()

Nach Üb,

6. Wer möchte was? Schreiben Sie.

Im

Kursb

\1

Ih1b/~.s -: Familie Meinen isst im Schnellimbiss. a) Sonja möchte Po~ fri1:u UJUi

b) Michael möchte

c) Frau Meinen möchte d) Herr Meinen möchte

)

Nach übl

7. Was passt nicht? a) J<affee - Tee - Milch ­ Suppe ­ Mineralwasser b) Braten ­ Hähnchen ­ Gemüse ­ Kotelett ­ Steak c) Glas ­ Flasche ­ Teller ­ Tasse ­ Kaffee d) Gabel ­ Löffel - Messer ­ Tasse e) Tasse - Gabel ­ Glas ­ Teller f) Bier ­ Brot ­ Salat ­ Steak ­ Eis g) Hamburger ­ Hauptgericht ­ Käsebrot ­ Bratwurst ­ Pizza h) Weißwein ­ Apfelsaft ­ Mineralwasser ­ Eis - Limonade i) morgens ­ abends ­ nachmittags ­ mittags ­ immer j) immer ­ oft - mittags ­ manchmal ­ meistens

im Kursb

49

iJ. ~'!'1

., ~~

'<o"'It

~ ~~"" ,


Nach Übung

8. Ordnen Sie und tragen Sie unten ein.

Bratwurst

Im Kursbuch

Gemüsesuppe Wurst

Schweinebraten

Eis

Salatte\ler

Rindersteak Hähnchen Schwarzbrot

Kalter Braten

Fischplatte

Rindfleischsuppe

Früchtebecher

Fleisch kalt

Weißbrot

kein Fleisch

I

warm

Nach Übung

9. Was passt? Schreiben Sie.

Im Kursbuch

b) Tee: trinken / Suppe:

a) Kaffee : Tasse / Bier:

_ _

c) Rindersteak : Rind / Kotelett : d) Pizza: essen / Milch: e) Kuchen : Sahne / Pornmes frites: f) Apfel: Obst / Kotelett : g) ich: mein / du : h) 8 Uhr: morgens / 20 Uhr: i) kaufen: Geschäft / essen: j) Eis: Nachtisch / Rindersteak :

Nach Ubung

Im Kursbuch

_ _ _

_ _ _ _ _

10. Was stimmt hier nicht? Schreiben Sie die richtigen Wörter.

a) der Schweinesaft das Nachgericht das Orangenbrot die Apfelwurst e) der Schwarzkuchen f) der f<artoffelbraten g) das Bratsteak h) der Haupttisch i) der Zwiebelwein j) der Rindersalat k) die Rotsuppe b) c) d)

50

:~"/

.....

... :~-"

\-,;

" 0,

t",

;t

c.~~ ft~ 1;;~

Zwiebelsuppe

,


Nach Übung

11. Wer sagt das? Der Kellner, der Gast oder der Text?

Kellner

Gast

Text

im Kursbuch

.I

a) Ein Glas Wein, bitte. b) Einen Apfelsaft, bitte. c) Herr Ober, wir möchten bestellen.

.I

d) Die Gäste bestellen die Getränke. e) Und Sie, was bekommen Sie?

I) Einen Schweinebraten mit Pommes frites. Geht das? g) Bitte, was bekommen Sie? h) Er nimmt eine Zwiebelsuppe und einen Rinderbraten.

i) Der I(ellner bringt die Getränke.

n Ja, natürlich. Und was möchten Sie trinken? k) Der zweite Gast nimmt den Schweinebraten und den Apfelsaft. 1)

Ich nehme eine Zwiebelsuppe und einen Rinderbraten.

m) Und was möchten Sie trinken?

Nach Übung

12. Machen Sie Dialoge.

Zusammen? Nein, getrennt.

Ja, die ist sehr gut.

Ja, richtig. 1 ser Eine Flasche Minera was .

G'bt ' Gemüsesuppe? ] es eIne

im Kursbuch

1 C' ? uetCOfflmen oIe. Das macht 17 Euro 60, - Und Sie bezahlen den Wein und die Gemüsesuppe? Bezahlen eitte! Und was möchten Sie trinken? \17

~f~S

h

, 1 nd das Mineralwasser, Das Rlnderstea ( u Und was bekommen Sie?

Mit l(artoffeln. · ? Was bezahlen Sle.

Dann bitte eine Gern" usesuppe . un d ern Glas Wei». Sechs Euro 90, bitte. a)

b)

Ein Rindersteak, bitte.

Mit Reis oder Kartoffeln?

Beeahlen.biite!

51


Nach Übung

13. Schreiben Sie.

Im Kursbuch

a)

Beko~sihcUu H~?

HeUt. icJv beko~ ~ Fuck. b) c) d) e)

f)

Obstsalat - Eis mit Sahne Wein - Bier Eis - Kuchen Suppe - Käsebrot Fisch - Kotelett

g)

Kaffee - Tee

h) Kartoffeln - Reis i) Hamburger - Fischplatte

l\Jach Ubung

14. "Nicht", "kein" oder "ein"? Ergänzen Sie.

Im Kursbuch

a) b) c) d) e) f)

g) h)

Nach Übung

15. Was können Sie auch sagen?

a) Im Kursbuch

Wie ist die Suppe? Die schmeckt rUdt:t gut. Möchtest du Bier? Weißt du das ? Ich trinke doch _ Alkohol. Gibt es noch Wein? Nein. wir haben Wein mehr, nur noch Bier. Nehmen sie doch noch etwas. Nein danke, ich möchte Fleisch mehr. Möchten Sie Kotelett? Nein danke, Schweinet1eisch esse ich _ Und jetzt noch Teller Suppe! Nein danke, bitte Suppe mehr. Und zum Nachtisch dann Apfelkuchen? Nein danke, Kuchen, lieber Eis. Ich heiße L6pez Martfnez Camegeo. Wie bitte? Ich verstehe Sie _

Ich nehme einen Wein. A Ich bezahle einen Wein. B Ich trinke einen Wein. e Einen Wein, bitte.

b) Was möchten Sie? A Bitte schön? B Was bekommen Sie? e Was bezahlen Sie?

c)

Bitte bezahlen! A Getrennt bitte.

B Wir möchten bezahlen.

e Und was bezahlen Sie?

d) Wie schmeckt die Suppe? A Sehnleckt die Suppe nicht? B Sehnleckt die Suppe? e Wie ist die Suppe?

52

;';;~~~~~~" ,;;:':"11>' ;'

11


g) Vielen Dank. ~A~ Danke. IB Bitte schön. lCj Danke schön.

e) Das kostet 8,50 €.

Ich habe 8,50 €. _[ Ich bezahle 8,50 €. C Das macht 8,50 €. A

n Essen Sie doch noch etwas Fleisch!

h) Danke, ich ;A' Danke, lB Danke, C Danke,

Gibt es noch Fleisch? lt Nehmen Sie doch noch etwas Fleisch! C Es gibt noch Fleisch. Nehmen Sie doch noch etwas! A

I

habe genug. ich bin satt. ich möchte nicht mehr. der Fisch sehrneckt sehr gut.

Nach Ubung

16. Ihre Grammatik. Ergänzen Sie.

aniioorten.

im Kursbuch

fw~

ich

du

isst

nehuce«

Sie er/es/sie

UWj

WIr

nehucen.

ihr

esst

fwm

Sie SIe

antworten.

Nach Übung

17. Ergänzen Sie.

trinken

a)

b) c)

d) e)

D g)

sein

Was Ich Fisch? Der Na ja, aber er Was Ich Hähnchen? Das

h) i)

j)

k) 1) m)

Das Schweinefleisch Und was Ich Und ich

schmecken

essen

nehmen

im Kursbuch

mögen

~~

du denn? einen Fisch. aber nicht billig. gut. du denn? ein Hähnchen. du doch nicht. _ _ _ _ doch lieber ein Kotelett' Schweinefleisch, und ich nie. du? ein Bier. einen Orangensaft. 53 -

Jif'"

o',J!""::?Jf' ."/i?i''''''''

.' .~.~_.

'


Nach Übung

18. Was passt zusammen?

Im Kursbuch

Nach Ubung

Im

A

Wer möchte noch ein Bier?

1

Vielen Dank.

B

Möchtest du noch Kartoffeln?

2

Nicht so gern, lieber Kartoffeln.

C

Haben Sie Gemüsesuppe?

3

Ich, bitte.

D

Das schmeckt sehr gut.

4

Danke, sehr gut.

E

Wie schmeckt es?

S

13,70 €.

F

Isst du gern Reis?

6

Ich glaube, Zwiebelsuppe.

G

Wie viel macht das?

7

Doch, das Fleisch ist fantastisch.

H

Schmeckt es nicht?

8

Nein, die ist zu scharf.

I

Ist das Rindfleisch?

9

Nein danke, ich bin satt.

J

Was gibt es zum Abendbrot?

10

Nein, Schweinefleisch.

J<

Schmeckt die Suppe nicht?

11

Nein, aber Zwiebelsuppe.

19. Schreiben Sie zwei Dialoge.

Pichelsteiner Eint f D ' . I(artofteln d GaP': as Ist SchweInefleisch mit un emuse.

Kursbuch

Ja, noch etwas Fleisch und Gemüse, bitte. h ? . ch me r : Möchten Sle no Der Eintopf schmeckt wirklich gut. Danlee, Ihnen auch.

Wie schmeckt's? Nehmen Sie doch noch einen.

Danke, sehr gut. Wie heißt das?

Guten i\ppetit!

Danke. Ein strammer Max ist genug.

~.

Stra.mmer Max. Brot mit

Schinken und E'

1.

Das schmeckt wirklich gut. a)

wurm Appetit.' Danke.

b) [)~,I~~. fa",

54

Guten /\ppetit! &hm echt '&7

Ja, fantastisch, Wie heißt das?


r

Nach Übung

20. Ergänzen Sie.

a) Ich esse den Kuchen.

Er ist sehr süß, aber ------=.eY-'-----_ _ schmeckt gut. Den Wein trinke ich nicht. ist zu trocken.

Die Limonade trinke ich nicht. ist zu warm.

Ich esse das Steak. ist teuer, aber schmeckt gut.

Die Marmelade esse ich nicht. ist zu süß, schmeckt nicht gut.

D Ich trinke gern Bier. sehrneckt gut, und ist nicht so teuer.

g) Die Kartoffeln esse ich nicht. sind kalt.

h) Der Salat schmeckt nicht. ist zu salzig.

im Kursbuch

b) e) d) e)

Nach Übung

21. Welche Antwort passt? a) Essen Sie gern Fisch? A Nein, ich habe noch genug. B Ja, aber Kartoffeln, C Ja, sehr gern.

d) Bekommen Sie das Käsebrot? IA-i Nein, ich bekomme ein Hähnchen.

B Ja, das trinke ich.

lei Ja, das habe ich.

b) Was möchten Sie trinken? A Eine Suppe, bitte. 1t Einen Tee. C Lieber einen Kaffee.

e)

c) Möchten Sie den Fisch mit Reis? A Lieber das Steak. B Ich nehme lieber Fisch. ~ Lieber mit Kartoffeln.

f)

I.

Nehmen Sie doch noch etwas! Ja, ich bin satt. J31 Nein danke, ich habe genug. I_~, Es schmeckt fantastisch.

lA,

Die Suppe ist fantastisch. j\j Vielen Dank. lß Ist die Suppe gut?

IC-I Die Suppe schmeckt gut.

1

Nach Übung

22.Was passt?

Cl)

+-I +-I

1::

...c

;:J

...c

~

co

~

0

~

Flasche

B

Glas

C

Dose

D

I<iste

E

500 Gramm

F

ein Pfund / Kilo

G

ein Liter

H

ein Stück

·2 ...c u rj)

~

;:J

-<

:2 u

~

A

im Kursbuch

Q)

c:

+-I +-I

co N N

0:: rU'

Os -+-J

sr: ..0

0

C)

~

Cl)

:ca c

3

:0

co

.-

...c

C

..0

u

O~

o~

N

w::

N

~

.-

.-

~

0..

C/)

Q)

...c U

~

Cl)

;:J

.-

u:

Cl)

~

c:

'"U Cl)

...c U

;:J

co

Q)

E

C

Cl) Cl) Cl)

-+-J

co

E

Q) ~

0

~

~

~

co

~

?

0' 0:

co

a

im Kursbuch

t co

~

~

I

55


Nach Übung

Im Kursbuch

23. Schreiben Sie. a) b) c)

ackt~zig

98 sechsunddreißig

d)

149 777 951

e)

f) dreihundertzweiundachtzig

g)

h)

565

i)

250 500

j) Nach Übung

Im Kursbuch

36

23

24. Tragen Sie die folgenden Sätze in die Tabelle ein.

a) b) c) d)

a)

Ich trinke abends meistens eine Tasse Tee. Abends trinke ich meistens Tee. Tee trinke ich nur abends. Meine Kinder möchten Landwirte werden. Vorfeld

Verb}

Im

trinke.

Subj.

Angabe

e) f) g) h)

Markus möchte für Inge ein Essen kochen. Was möchten Sie? Das Brot ist alt und hart. Ich bin jetzt satt. Ergänzung

b) c) d) e)

f) g) h) ~ach Übung

Im Kursbuch

25. Suchen Sie Wörter aus Lektion 3. Es sind 38. Wie viele finden Sie in zehn Minuten? A X S E C U X A N M A R M E L A D El 0 A D I( A F F E E S A F T G V B D 0 I I( E E L Ö S N C B G X U L I( 0 H H T C B FH G A B E L J I S X F M Y F V P B C I( V N X B E I R L S J w U H C I S SM F G I( I P A Q H Ä H N C H

D G B 0 H N E N !( A A X B F P M QÖ W A S S E R Q A L

E N F T F R D 0 A T 0 Z A L N T G H Ed E V E E C S U p P E S J U W I I E I y B B 0 C I( 0 T E L E T T P I L S R B L M I( C Z F H N E I( D E G N A C H T I S C B E X P 0 R T E T L I A Z I V Ü FH D E I S L M E H L D W E Z S D E N'

-

\\I U R S T 0 E R IN D F L E I S C H S L T M Y Ö L V C R

M X Z U C !( E

S C

H

U R

M W P R S E F W A U I E Y R V E G J E H L F U I( N T G L Z T H J U D A T A L T B I E R A N y T Ä R T A N D E M A ß D R U G E E W E I S S B I E R 56


CJIOBaph Verben anfangen anziehen aufhören aufmachen aufräumen aufstehen bedienen beschreiben bringen dürfen duschen einkaufen einladen feiern fernsehen fotografieren frühstücken holen

Haql1HaTh Ha~eBaTh

npexpauia n, orxpsusar'r, y6wpaTb

onucr.usart, rrpl1HOCl1Tb

paapeuran,

upuunxian, nyru rroKyrraTb

npnrnaura n,

cpororpadmpouart, 3aBTpaKaTb 30eCb

saönpa'n..

rrpOBep5ITb MOl-lb. I1MeTb B03MO)l(HOCTb

messen mitbringen

113Mep5ITh

C KeM-TO BMeCTe

(l-ITO-TO C~eJIaTb)

ordnen

npuuoiurrt. B

rauchen schlafen schneiden schwimmen sehen spazieren gehen stattfinden

KYpl1Tb cnaTh

stören tanzen treffen vergessen vergleichen vorbereiten vorhaben zeichnen zuhören

MewaTb

nOp5lAOK

pe3aTh rrJIaBaTb CMOTpeTh.Bl1AeTh rrporYJII1BaTbC5I COCT05lThC5I.l1MeTb MeCTo.rrpOI1Cxogl1Th

rrpa3AHOBaTb CMOTpeTb TeJIeBl130p

I1~TI1

AOJI)KeHCTBOBa Tb. öt.rrt, 06513aHHh1M

BCTaBaTb 06CJIy)l(l1BaTh

6paTb

kontrollieren können

mitkommen müssen

TaHlI,eBaTb rrorragaTh '3a6blBaTb cpaBHWBaTb rrogroTaBJII1BaTb I1MeTb uavepeune pWCOBaTh. l-JepTI1Th

cnyura n,

npnaocrrri, C C060H

Nomen der Abend, -e die Ansichtskarte, -n

Beqep (BI1AOBa5I)nOl-JTOBa5I OTKphITKa C

nanninadrrov

die Arbeit, -en der Ausflug, Ausflüge der Bäcker die Bank, -en die Bar, -s die Bibliothek, -en das Buch, Bücher das Cafe, -s die Diskothek, -en der Donnerstag, -e

pa60Ta

die Dusche, -n der Eintritt das Essen das Fernsehen das Fieber

nytu

der Film, -e

(Kl1HO)cpHJlhM.

der Freitag, -e die Freizeit die Friseurin, -nen der Friseur, -e der Gast, Gäste der Gruß, Grüße der Juli

rr5ITHI1u;a

BhlJIa3Ka

6ap 6H6JII10TeKa KHI1:ra Kaepe AI1CKOTeKa qeTBepr

TeJIeBl1geHl1e (noBbIWeHHa51 ) TeMnepaTypa(TeJIa) epoTOrrJIeHKa

neKaph 6aHK

BXOA eAa

caoöonnoc BpeM5I napaxsiaxepura napHKMaxep rOCTh npl1BeT HlOJIb

57


die Kellnerin, -nen der Kellner, das Kino, -s das Kleid, -er das Konzert, -e das Krankenhaus, Krankenhä user die Kranken­ schwester, -n die Lehrerin, -nen der Lehrer, die Mannschaft, -en die Maschine, -n das Meer, -e der Mensch, -en der Mittag, -e das Mittagessen, der Mittwoch, -e der Montag, -e die Musik der Passagier, -e die Pause, -n

odmnnan-nca KenbHep.oepHl\HaHT KI1HOTeaTp

das Restaurant, -s der Samstag, -e der Satz, Sätze

ITJIaTbe

nepepbIB. naysa

OTKp bITbI H

nett

60JIbHlfl\a

Me;J:ceCTpa

y-urre.n i.iurna yqHTeJIb KOMaH;J:a

xiauruua Mope l-IeJIOBeK non;J:eHb 06e;J: cpe,a,a nOHe,a,eJlbHI1K My3bIKa

naccaxcup

cy660Ta

npcnnoxceane (rpaMM.)

das Schild, -er das Schwimmbad, -bäder die Situation, -en der Sonnabend, -e der Sonntag, -e der Spaziergang, -gänge der Tanz, Tänze die Torte, -n die Uhrzeit, -en der Verband, Verbände das Viertel, der Vortrag, Vorträge die Wohnung, -en die Zeitung, -en die Zigarette, -n

KOHl\epT

peCTopaH

unrr öaccefiu cIiTyal\H5I cy660Ta BOCKpeceHbe

npory.ixa TaHel\ TOpT BpeM5I nOB5I3Ka

qeTBepTb. KBapTan p:OKJIa;J: KBapTHpa ra3eTa CHrapeTa

Adjektive geöffnet geschlossen herrlich leise nächst­

MI1JlbIH.

saxp bITbI H

cIiMnaTHqHbIll.

npekpacm.ni

06xo,a,HTeJI bHbIll

TI1XlfH CJIe,a,YlOLQI111

obligatorisch spät verboten

06513aTen bH bIll n03J],Hl1ll

aarrpcutcnm-ni

Adverbien heute immer meistens

cerOJ],H5I BcerAa

-raure scero

morgen nie vielleicht

3aBTpa HI1KorJ],a B03MO)J(HO

Funktionswörter auf bis gegen jemand nach

58

Ha J],O OKOJIO (0 BpeMeHI1) KTO-TO nOCJIe

von ... bis wann? warum? wie lange? zwischen

http://uztranslation.net.ru

OT ... AO Kor,a,a? nOqeMy? KaK uo.nro? Me)KJ],y


Ausdrücke Achtung!

BHMMaHMe! OCTOpO)KHO!

Betten machen Bis dann! Also dann! das nächste Mal ein Sonnenbad nehmen frei haben herzliche Grüße Leid tun

lieberIlie bel liebes ...

noporoü /p,opora5l/ p,oporoe

3arrpaBJI5ITb KpOBaTM

(oöpauicnue

IIoka! Ilo CKOpOH

TII1CbMe)

BCTpe4M!

Lust haben

XOTeTb. I1MeTb

morgen früh

Pause machen

Rad fahren

Schön.

Tschüs!

Na gut.

Wie spät ist es?

3aBTpa yTpOM

)KeflaHl1e

Cne)];yIOLQMM pas 3arOpaTb.rrpMHMMaTb

conuc-uu.rc BaHHbI 6bITb CBo6oAHbIM

ccpnc-nu.ni npnuer coxcane n,

B

CAeJIaTb

nepepsm

e3p,MTb Ha ae nocnnene XOPOlllO nOKa! XopOWO. nanuo KOTOPbIM -rac?

59


fpaMMaTHKa 1.

MOLl,aJlbHble

rnaro.m.t

B TpeTbeM pasuene MbI

ne),~HaKOMI1JII1CbC Mo,o,aJ1bHbIM rJIarOJIOf\1

möchten

npeLJ,J10>KCHI1I1 C MO,o"UlbHbIMI1 rJ1arOnaMI1. CCl11.JaC Mbl paCCMOTpl1M eure

dürfen, können

l1

nOp5lr~KOM CJ10B B

l1

'rpu

MOAaJ1bHbIX rJ1arOJ1a

müssen.

ich du er, sie, es WIr ihr sie, Sie

dürfen

können

müssen

darf darfst darf dürfen dürft dürfen

kann kannst kann können könnt können

muss musst muss müssen müsst müssen

I

Bce OHH yneyrpe6JI5IlOTC5I BMeCTC C I1Hepl1HI1TI1BOM Apyroro r naro.ra.

dürfen

nr.rpaacae r

pa'3pelllCHl1e

-rcro-nuöo

11J111 >KC. B OTpl1qaTCJl bHOM npCJV10>KeHHIL 3anpew,eHHe

lIerO-J1H60. 8bl MO>KCTC '3J~CCb KYpl1Tb. (SaM 31'0 nO'3BoneHO).

Sie dürfen hier rauchen. Sie dürfen hier nicht rauchen. können

SaM '3,o,eCb HeJI b'351 KYpI1Tb.

ynoTpc6J151CTC5I

1. D,J151 BbIpa>KeHI151 B03MO>KHOCTI1 ncro-nuöo.

Hier kann man Bücher lesen. 3JlCCb ecn. BO'3MO>KHOCTb lII1TaTb 2. cnOC06HOCTl1 KOrO-JlI160 tITo-nl160 cnc.na n..

Peter kann gut lesen. Ile rcp yMceT XOpOIUO {Il1TaTb.

3. uoxan.macr,

lITO lITO-nI160

paspcurcuo.

Kann ich fernsehen? B 3TOM cnyrae 3Ha qeHl1e

dürfen,

KHHrl1.

Mory J1l1 51 nOCMOTpCTb TCJICBI130p?

cnoua kön nen

ynoTpe6J15leTC5I >KC

upn

npaKTl1lICCKI1 connauae r co 3Ha lIeHHeM cnosa

pa'3peUICHI1I1 (no'3B0J1CHI1I1) I1JIl1

'~aIIpew,eHI1I1

cauo

c06011

pa '3y M e K) W,H X C5I 06 bl,o, C H H b I X B e iu C fI .

miissen

ynoTpe6J151eTC5I J~JI5I BbIpa>KCHI151 0651'3aTCJlbHOCTI1 I1JIH He06xoJ~HMOCTI1 ,o,e(tCTBI151.

Eva muss um 7 Uhr aufstehen. Ecnn

CJ10BO ynoTpe6JI5IeTC5I B

3Ba J(OJ1>KHa BCTaTb B

orpuna-rcm.uov

7 lIaCOB.

npennO>KeHI1I1. 1'0 OHO

oma-rae r

06513aTCJ1 bHOCTI1 I1JUt He06xo,o,I1MOCTl1.

Du musst nicht einkaufen gehen. Wir haben noch genug Brot. noxyuxaw«. Y uac cnic CCTb J~ocTaTolIHo xne6a.

Te6e He nano H,o,TI1 '~a

miichten

ynoTpe6J151eTC5I ,o,JI5I Bblpa>KCHI151 >KCnaHIUI.

Ich möchte gern bestellen.

60

51

XOTen 6bI

CJ~CJIaTb '3aKa'3.

o

rcyrcruue


r

1.1. Ynpaacneuae:

Ilepcnc.nrrc

npeAJlO>KeHl151 Ha HCMelJ,Kl1H. yno1'pe6J15151 MOAaJl bHbIe

r.iaroru.r miissen

H

dürfen.

a) ~aHY3Jla AOJl>KHa BC1'a1'b B 7 yaCOB.~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

b) ~JlOHa nporyJll1BaeTc5I. EH He HaAo Ha pa601'Y~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

c) ~OHl1Ka cnl1~ BbI HenOJl>KHbI eH Mellla1'b.~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

d) nana. MO>KHO 51 nOI1AY nonnaBa~?~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

e)

BI1JlJlI1 Bcer~a~OJl>KeH pa601'a1'b no BelIcpaM.~~~~~~~~~~~~~~~~~~_

f)

BbI He

~OJl>KHbI 3Aecb

KypH1'b.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~_

2.1. [J1arOJlbI C oTJJ,eJlßeMoH npncraaxoü. Hexo ropi.re rnaro.m.r COC1'05l1' 11'3 nByx nacrcn - npl1CTaBKH anfangen einkaufen mitkommen aufstehen fernsehen stattfinden 3TH

11 C06CTBCHHO r naro.ia. HaIIplHvlCp:

vorbereiten zuhören

rnaro.u.r l~eJl51TC5I B IIpe~Jl0>KeHI1H Ha I~Be 1-laC1'I1. 113MCH5IeMa51 l-I3C1'b 3aHHMaCT MCCTO r.naro.ia 1.

npednrxc 3aHl1Mae1'

nOJ10>KeHI1C r.naro.ia

2B

KOHI~e IlpC~JIO>KeHl151. TaKI1M o6pa30M OHl1 CO'3J~aIOT

KOHCTpyKlJ,l1IO. no~06HY~ KOHCTpyKlJ,1111 npeunoxceuua C MO~aJlbHbIMI1 rnaro.nacm.

Vorfeld

Verb 1

Subjekt

Wann Sie Hier Er

fängt steht kaufen bereitet

der Kurs

ECJ1l1 AeJl5lll1,HeC5I 3aHHMa~T

rnarorn.r

WIr

Angaben

Ergänzung

Verb 2

das Frühstück

an? auf. ein. vor.

um S Uhr immer

yno1'pe6n5lK)TC5I B COl-IeTaHI1H C MOAaJlbHbIMI1. Ta OHM He HeJI5ITC5I 11

MeCTo B KOHlJ,e npcnnox.euu».

Vorfeld

Verb 1

Ich

möchte

Subjekt

Angaben

Ergänzung

Verb 2

mitkommen.

heute

CyllJ,eCTByJOT TaK>KC rJIarOJIbI. K01'OpbIC BHeLUHe nOXO>KH Ha l~eJI5Ill1,I1CC5I (HePIl1HaKHUJleC5I C

be-, er-, ver-

M T.n.). HO y KOTOpbIX npl1CTaBKa He O1'l~en5leTC5I: bekommen,

Vorfeld

Verb 1

Subjekt

Was

bekommen Erzählen versteht

Sie? Sie

Denise

erzählen, verstehen.

Angaben

Ergänzung

bitte! gut

Deutsch.

Verb 2

61


2.2. Fnarnn

KaK UOnOJIHeHHe.

MbI BCTpClIanUCb C CYllI,eCTBUTCJlbHbIMI1 B pOJIU nOnOJIHeHI15J. Ho Jl,OIIOJlHCHUCM MO)KCT r naro,n.

Ocoöemro

lIaCTO lfMceT rJIarOJlbHOC AOIlOJIHeHl1e rJIarOJI

Vorfeld

Verb 1

Ich Ich Ich Ich

gehe möchte gehe möchte

3.

Subjekt

nr.rc rvnart,

U

gehen. Verb 2

Angaben

Ergänzung

gern gern heute Abend heute Abend

tanzen.

tanzen ein Bier trinken.

ein Bier trinken

gehen.

gehen.

Fnaro.nst C HJMeHSIIOlU,HMHCSl fJlaCHhIMlf B xopue.

B 'rpc n.cf rnanc BbI n(),~HaK(HvlUJII1CbC r.naro.nauu. y KOTOpbIX MeH5IeTC5J rJlaCHa51 B KOpHC BO 'rpe n.ext flUU,C ejU1HCTBCHHoro lIHCJ1a HaCT05JllI,CrO BpCMCHH. HU)Ke MbI npl1BoJU1M öo.tce

BTOPO~l U

lIOJIHblCl cnUCOK 3THX rJIarOJlOB.

lfHepUHUTHB

nepBoe JB1U,O

BTOPOC Jl H U,O

TpeTbC JIIIU,O

MH. lJUCJIO

einladen

ich lade ein

du lädst ein

er lädt ein

...

fernsehen

ich sehe fern

du siehst fern

er sieht fern

...

lesen

ich lese

du liest

er liest

...

messen

ich messe

du misst

er misst

...

schlafen

ich schlafe

du schläfst

er schläft

...

I

I

sprechen

ich spreche

du sprichst

er spricht

...

treffen

ich treffe

du triffst

er trifft

...

vergessen

ich vergesse

du vergisst

er vergisst

...

4.

Heonpencnennsre

MeCTOHMeHHe

HeonpcneJICHHOC MCCTOHMCHIIC

man

man, jemand. YlIOTpc6Jl51CTC5I. eCJHt petIb l1JJ,eT 0 KOM-TO HCHa'3BaHHOM

HIBi )KC 0 HconpeJJ,eJÜ~HHOM KOJIH'--ICCTBe POJlb

uonneacaruero.

ruoueu.

31'0 CJIOBO nrpaer B HeMeu,KOM npc,TJ,JIO)KeHUI1

«o ropoc B PYCCKOM 3KBHBaJICHTC OrIycKaCTC51.

In Deutschland trinkt Inan viel Bier. Hier kann man Geld tauschen. Hier tauscht man Geld. Man muss hier warten. Man ncerna ynoTpe6JI51eTC51 [emand ynoTpe6JI51CTC51 jVl51

B

Fepuauuu

rIbl-OT MHoro rIUBa.

3JJ,CCb MO)KHO 06MCH51Tb )~CHbrH. 3JJ,CCb 06MCHIIBcUOTC51 neru.r«. HaJJ,o '3J1,eCb nOlt0)KJI,aTb.

B TpeTbcM JIHU,C CJI,I1HCTBCHHoro lIIlCJ1a. 06()'3HcPICHH51 HCH'3BCCTHOro

JIHI~a - MY)KlJHHbI IJJIH )KeHllI,UHbI.

Ha PYCCKHI1 5I'3bIK OHO IIepCBOIVtTC51 KaK ":HIO-HIO.

In1 Zimmer liest jemand ein Buch. 62

B KOMHaTC

KTO-TO

-urraer

KHllry.


4.1. Ynpaacneune: CepOpMyJ1I1pyI1Te BonpocbI B HcOnpeneJICHHO-JII1lIHOI1 epOpMC co CJIOBOM man fnarOJ1aMI1 dürfen, können, müssen.

06pa3el( : _ Eis essen/im Gasthof?

11 Mo,r~aJ1HbIi\llI

Kann man im Gasthof Eis essen?

a) b) c)

_

d) e)

5.

_ rauchen/im Bus?

früh aufstehen/auch am Sonntag?

_ Bier trinken/im Cafe?

Geld wechseln/in der Bank?

_ fotografieren/im Museum?

BpeMß

3anOMHHTe usrpaaceunei Wie spät ist es? KOTOPbII1 -rac?

BC5IKOe YKa3aHI1e BpeMeHI1 HaYI1HaeTC5I CJIOBaMI1 es ist, KOTOpbIC B pasrouopnou pelJI1 lJaCTO

orrYCKalOTC5I .

Es ist 12 Uhr. LI,BeHaAu,aTb lJaCOB.

Es ist halb zwölf. n0J10BI1Ha neeuaiutaroro.

MI1HYTbI (OT 1 AO 29) ynoTpe6JI5IIOTC5I co CJ10BOM nach.

Zwanzig (Viertel) nach fünf. DOC.lIOGHO: nsanuar), (lleTBcpTb) uocnc nsrrn.

Il epeeoo: nnanua'rt, MI1HYT (uerneprt.) urecrnro. MI1HYTbI (OT 31 AO 59) ynoTpe6JI5IIOTC5I co CJ10BOM vor. Zehn (Viertel) vor sieben. lloc.aoeno: AeC5ITb (ue'reep n.) AO cesur, Il epeeoo: oe] ACC5ITI1 (ue-rucpru) ceMb. ITpHBeAeHHble HH.>Ke Bblpa.>KeHI15I l1CnOJIb3YIOTC5I. eCJ1I1 Bonpoc HalJI1HaeTC5I CJIOBOM wann? (Korna") I1J1I1 um wieviel Uhr? (B KOTOpOM -racy"). Wann kommt er? - Um sieben (Uhr). Um wieviel Uhr kommt er? - Heute Abend, heute Mittag, heute Morgen ... - Am Morgen, anl Nachmittag, am Abend ...

- Morgens, mittags, abends ...

- Am Donnerstag, am Freitag ...

- Donnerstags, montags, dienstags ...

- Donnerstagnachmittag, Donnerstagabend ...

- Heute, nl0rgen, übermorgen ...

3anOMHHTe: OKOHllaHHe -s (morgens, mittags, abends, donnerstags ... ) ynoTpe6JI5IeTC5I. eCJII1 neticrunc peryJ15IpHO nOBTOp5IeTC5I.

TIpI1BeJJ,eHHbIc HI1.>Ke Bblpa.>KeHI15I ynoTpe6JI5IK1TC5I. eCJII1 sonpoc HalJVIHaeTC5I CJIOBaMH wie lange?

(KaK JJ,OJIro?) I1JII1 wie oft? (KaK -racro").

Wie lange arbeitet er? - Bis 16.00 Uhr, bis morgen, bis Montag ...

- Von sieben bis zehn.

- Zwei Stunden, Tage, Monate, Jahre ...

- Zwischen 9.00 und 10.00 Uhr.

Wie oft gehst du ins Kino? - Einmal pro Woche - zweimal im Monat

63


6.

Partikeln

MbI y>Ke BC'rpClJaJH1Cb C lJaCTI1IJ,aMI1

qaCTI1L~. OHI1

upn.rato r

denn

lIaCTbK) npClV10>KCHI151 H MoryT 6bITb

aber

11

aber. B pa'3fOBOPHOI\I

ouyutcru.r.

Sie sprechen aber schon gut Deutsch. Das ist aber verboten.

also

Ich habe keine Lust. Vielleicht morgen. Also, dann tschüsl

dann ... eben

HCMCIJ,KOM 51'3bIKC O'--ICHb MHOfO

51'3bIKY >KI1BOCTb 11 60raTCTBO OTTeHKOB. rpal\lMaTl1lJeCKI1 OHI1 He 51B1I5IK)TC5I

Hier darf man nicht rauchen. Gut, dann höre ich eben auf.

ut.rpaacae r

YHI1BJICHHC

BbIpa>KaCT

vnpcx.

rIOJ~BO)J,I1T

I1Tor

yKOp

xoporxoro pasrouopa

BbIpa>KaCT npIIMl1pCHI1C C TaKI1M IIOJlO>KeHI1CM

denn

Was machen Sie denn da?

neuieu

IIOKa'3bIBaeT >KI1BOCI I1HTCPCC

cupauinuaiouicro

doch

Hans kann nicht schwimmen. Das stimmt doch nicht.

3KCnpeCCI1BHO IIPOTI1BOPClII1T OTpI1IJ,aTCJIbHoMy C00611~CHl1lO Jl,pyroro rOBop5l1qcro

doch (mal)

Sag doch (mal), hast du heute Abend schon was vor?

HC11aeT Tpe6oBaHl1C 0011CC APY>KeJII-06HbIM

6.1. Ynpaacneuue:

1.

BCTaBbTc Hy>KHbIC

Partikeln denn, doch, also, eben

Wie heißen Sie? Wie ist Sie sind Was machen Sie Das ist Sie sehen 6.2.

Ihr Vorname? Sergej Karpow. da? verboten. das Schild.

B

)~l1aJlOr.

Karpow. Sergej. Ich rauche. Gut,

höre ich

auf.

nur oder erst?

nur 11 erst nepeBOJ~51TC5I Ha PYCCKIH1 51'3bIK CJIOBOM IlZ0.l1bKO.

Im Hotel sind nur drei Gäste. B rOCTI1Hl1qc TOJlbKO Tpl1 rOCT5I. (CO>Ka1lCHl1c. -rro Ma1l0).

Im Hotel sind erst drei Gäste. B rOCTI1HI1I~C (noxa ) T01lbKO 'rpn rOCT5I. (ECTb HanC>KD,a,

06e lJaCTI1qbI

-rro npnener 6.3. Ynpaacneuae: 06'b5lCHI1TC pc:l'3HI1IJ,y CaMI1:

a) Ich habe nur/erst eine Flasche Saft.

b) Ich esse nur/erst die Vorspeise.

c) Wir sind nur/erst drei Tage in der Stadt.

64 --

------

-

6011 bLIlC).


Nach Übung

1. Was passt?

im Kursbuch

Bank

\ZinO

Cafe

Bäcker

a) Kuchen, Brot, Torte, backen: b) Bücher, Zeitungen lesen: _ c) Kuchen essen, Kaffee trinken: d) Sonnenbad, schwimmen, Wasser: e) Film sehen, dunkel: _ f) frisieren, Frau, Mann: _ g) Geld haben, wechseln, €: _ h) kaufen, verkaufen, bezahlen:

Friseur

Geschäft

_ _ _

_

Nach Übung

2. Was machen die Leute?

im Kursbuch

b)

c)

d)

e)

f)

g)

h)

i)

j)

k)

1) 65


Nach Übung

3. Was muss, kann, darf, möchte Eva hier (nicht)? Welche Sätze passen?

Im Kursbuch

Eva muss hier warten.

Eva darf hier nicht fotografieren.

Hier darf E va keln . Eis essen. Eva muSS aufstehen.

. h t raueneu hen Hier darf Eva nie

Eva kann hier ein Eis essen.

Im Kursbuch

66

Ev a moc " h te fotografjeren.

Eva möchte nicht rauchen.

a)

NachÜbung

Hier darf Eva rauchen.

c)

d)

e)

f)

g)

h)

i)

4.

Ein Wort passt nicht.

a) b) c) d) e) f) g)

duschen - spülen - schwimmen - schlafen - waschen Friseur - Arbeit - Passagier - Gast - Kellner Krankenhaus - Maschine - Bibliothek - Gasthaus - Cafe zeichnen - rauchen - trinken - essen - sprechen sehen - hören - schmecken - essen bezahlen - Geld ausgeben - stören - Geld wechseln - einkaufen Foto - Bild - Musik - Film


T

5. Ergänzen Sie.

I\lach Übung

a) Wolfgang (schlafen)

noch. eine Zeitung. du das Schild nicht? Hier darf man nicht rauchen. du noch , oder möchtest du lesen? sehr gut Deutsch. du Spanisch? gerne Ski. du schon? heute nach Leipzig. du das Kotelett? du das Steak oder (nehmen)

b) Frau Keller (lesen) c) (sehen)

d) (fernsehen) e) Er (sprechen) (sprechen) g) Sie (fahren) h) (schlafen) i) Frau Abel (fahren) j) (essen)

D

Nach Übung

6. Ihre Grammatik. Ergänzen Sie.

lesen

im Kursbuch

essen

schlafen

sprechen

sehen

im Kursbuch

tM&

ich du er, sie, es, man WIr

I

ihr

sie. Sie

Nach Übung

7. Ergänzen Sie die Verben. aufmachen

aufhören

zuhören

einkaufen

machen

\(aufen

fernsehen sehen

aufstehen

im Kursbuch

ausgeben

---_? Sie

_

67


Ubung

Ubung

8. "Müssen

ll ,

"dürfen

ll ,

"können

ll ,

"möchten

a)

Mama, ich noch

fernsehen?

Nein, das geht nicht. Es ist schon sehr

spät. Du jetzt schlafen.

b)

Papa, wir ein Eis essen.

Nein, jetzt nicht. Wir essen gleich.

c)

Mama, wir jetzt spielen?

Nein, ihr erst das

Geschirr spülen, dann _

ihr spielen.

d)

Mama, ich fotografieren. Aber du fotografieren!

ll •

_

Ergänzen Sie.

Papa, ich Klavier spielen? Ja, aber du leise spielen. Mama schläft.

e)

ich? doch gar nicht

Ihre Grammatik. Ergänzen Sie.

9.

A.

möchten

können

dürfen

müssen

ich

du

er, sie, es, man

wir

ihr

sie, Sie

B. a) b) c)

Nils macht die Flasche auf. Nils möchte die Flasche aufmachen. Macht Nils die Flasche auf?

Vorfeld a)

b)

c)

d)

e)

f)

68

NIM

Verb}

Subjekt Angabe

d)

e) f)

Möchte Nils die Flasche aufmachen? Wer macht die Flasche auf? Wer möchte die Flasche aufmachen? Ergänzung


r Nach Übun]

10. Was passt zusammen?

A

Hallo, was macht ihr da?

B

Sie dürfen hier nicht rauchen!

C

Stehen Sie bitte auf!

D

Darf man hier fotografieren?

E

Ihr könnt hier nicht warten!

F

Schwimmen ist hier verboten! Siehst du das Schild nicht?

G

Ihre Musik stört die Leute. Sie müssen leise sein.

1

Warum nicht? Wir stören hier doch nicht.

2

Bitte nur eine Zigarette. Dann höre ich auf.

3

Ich kann doch nicht lesen.

4

Warum? Ist das Ihr Stuhl?

5

Wir schwimmen. Ist das verboten?

6

Nein, das ist verboten!

7

Warum das? Hier darf man doch Radio hören!

Nach Übung

11.Was passt?

. e~';'ere afTEl. e+florI einen Gast

im Kursbuch

Musik

einen Brief

einen Kaffee

eine Frage

. Schwe\n e\n

eine Bestellung

eine Kartoffel

einen Film

einen Schran\z

Betten

eine Bar einen spaziergang

eine Idee

im Kursbucl

eine Torte

Kartoffe Isalat

ein lZrankenhaus

das Abendessen einen Beruf ein lZotelett

Pause

einen Fehler

eine Reise

die Arbeit

eine Adresse

lzäse

machen

69


Ubung

.rrsbuch

12. Schreiben Sie.

a)

Renate: ein Buch lesen

fernsehen

RutAte-LUut euc B~. MöcJuut da auch.ei«. Bach.lesen.! N~! ~ feith

...=:...-er~fc-=-:.er....;..;ft::..:....

~

lieb=-=::'

)

b) Jochen: um sieben Uhr aufstehen c) Klaus und Bernd: Tennis spielen d) Renate: einen Spaziergang machen e) wir: Radio hören f) Müllers: ein Sonnenbad nehmen g) Maria: fernsehen h Ubung

13. "Schon

ll

erst um halb acht aufstehen. Fußball spielen fernsehen einen Spaziergang machen die Küche aufräumen Klavier spielen

ll

,

"noch" oder "erst ? Ergänzen Sie.

Um 6.00 Uhr schläft 110na Zöllner . Willi Rose steht dann ~~_ auf. 110na Zöllner steht um 8.00 Uhr auf. b) Monika Hilger möchte um 21.00 Uhr schlafen. Da sieht Klaus Schwarz _~ fern. um 9.30 Uhr. c) Um 6.30 Uhr frühstückt Willi Rose, Ilona Zöllner d) Un1 23.00 Uhr tanzt 110na Zöllner , Monika Hilger schläft dann _ a)

Kursbuch

eh lJbung

I

Kursbuch

Ich Ubung

Kursbuch

14. Was passt nicht?

a) Reise - Achtung - Ausflug - fahren - Auto b) Musik - Mannschaft - Konzert - Orchester

c) Pause - Gast - einladen - essen - trinken

d) Mensch - Leute - Person - Frauen

e) Tanz - Musik - Film - Diskothek

f) Geschäft - geöffnet - geschlossen - anfangen

g) stattfinden - Konzert - geöffnet - Veranstaltung - anfangen

15. Wann? Wie lange?

bis 1.00 Uhr um 20.00 Uhr abends

Wann?

um 20.00 uhr

70

morgens

vier Tage

morgen

heute

zwei Monate

mittags

Pause machen Zeit haben arbeiten geöffnet sein stattfinden anfangen

am

0 bis 17.00 Uhr von 9 .0

zwei Jahre

zwischen 5.00 und 6.00 Uhr

Mittwoch

bis Mittwoch

Wie lange?

bu 1.00 uhr

bis 3.00 Uhr

morgen um halb acht

Pause machen Zeit haben arbeiten geöffnet sein warten

_


16. Wann fahren die Züge?

I

Nach Übung

Deutsche Bahn

im Kursbuch

Frankfurt - Dresden ab

07.20 08.09

Zug ICE 1555 ICE 1501

an 11.47 12.48

Hamburg - Berlin ab 08.08 11.08

09.03 18.03

Zug RE 11609 RE 33415

an 10.54 19.57

an 10.14 13.31

ab 09.58 10.12

Münster - Bremen

Lübeck - Rostock ab

Zug ICE 1517 EC 175

Stuttgart - München

ab 18.56 20.56

Zug EC 100 EC 6

Zug IC 2295 ICE 513

an

12.18 12.25

Kiel - Flensburg

an 20.11 22.15

Zug RE 11526 RE 11532

ab 17.41 20.41

a) Der lCl: 1555 fährt um sieben Uhr zwanzig in Frankfurt ab und ist in Dresden. b) Der ICE 1501 fährt um . c) Der ICE 1517 fährt unl .

U111

an

18.52 21.52

elf Uhr siebenundvierzig

Nach Übung

17. Schreiben Sie Dialoge.

im Kursbuch

(D ~ I

~

G ,.,

.....

~-

-,.

~

I

"

KO~r

wir V11.iissmj~.'

Das KiM ) fätr.gt ~) fiW/-uitr ~.

Wir IuWm IWm Zeit. Es ut erst viertel nach. vier.


Nach Übung

18. Ordnen Sie die Antworten. Ich habe keine Lust!

Im Kursbuch

Vielleicht! In Ordnung!

T t . L . u nur eId, das geht nicht!

Gern!

Na gut!

N-a-ld~

ja

Nach Übung

Im Kursbuch

Nach Übung

im Kursbuch

Ich'ß Gut! Wel noch nicht! Ich mag nicht!

Leider nicht!

Ich kann nicht!

Ich habe keine Zeit'

nicht ja und nicht nein

Die lde . e 1Stgut!

nein

19. "Wann?lI, "wie lange?", "wie spät?", "wie oft?", "wie viel?" / "wie viele?", Fragen Sie.

Um acht Uhr stehe ich meistens auf. Ich trinke morgens vier Tassen Kaffee, Ich gehe zweimal pro Monat schwimmen. Meine Wohnung kostet 470 Euro pro Monat. e) Ich wohne schon vier Jahre in Erfurt.

a) b) c) d)

I) Es ist schon vier Uhr. Ich 111USS jetzt gehen. g) Ich sehe abends bis elf Uhr fern.

h) Ich rauche nur abends.

i) Ich bin von Freitag bis Sonntag in Köln.

j) Ich mache jedes Jahr eine Reise. k ) Ihre Wohnung hat drei Zimmer.

20. Schreiben Sie einen Dialog. Warum fragst du?

Tut mir Leid, ich muss heute arbeiten.

Schade. Und morgen Nac hmi mittag?

. ? . h n !(ommst du mit'. Ich möchte gern sChWIDlmen ge e .

Sag mal, Hans, hast du heute Nachmittag Zeit?

72

I(ann sein~

http://uztranslation.net.ru

Ja, gern. Da kann ich.


r

Nach Übung

21. Ergänzen Sie.

morgens . uh mittags

nachmittags morgen Nachmittag

abends

im Kursbuch

morgen Ir"

morgen Abend

a) unl zwanzig Uhr gehe ich ins Kino. Es gibt einen Film mit Gary Cooper. b) Ich stehe immer sehr früh auf. c) um sechzehn Uhr gehe ich mit Bärbel einkaufen. d) Ich arbeite nur morgens, habe ich meistens frei. e) Ich gehe spät schlafen. Ich sehe oft bis 23 Uhr fern. muss ich um sieben Uhr aufstehen. Ich möchte mit Sibylle zusammen frühstücken. g) haben wir immer von zwölf bis vierzehn Uhr Pause. Dann gehe ich meistens nach Hause und koche etwas. h) muss ich nicht kochen. Ich gehe mit Jens UI11 zwölf Uhr essen.

n

22. .Da" hat zwei Bedeutungen. Welche Bedeutung hat "da in den Sätzen a-f? ll

Wo?

---7

Da! ("da" = Ort)

Wann?

---7

Da! (.,da" = Zeitpunkt)

Nach Ubung

Im Kursbuch

a) Der Gasthof Niehoff ist sehr gut. Da kann man fantastisch essen. Um 20 Uhr gehe ich mit Monika tanzen. Da habe ich leider keine Zeit. Das Schwimmbad ist sehr schön. Da kann man gut schwimmen. Der Supermarkt "Harms" ist billig. Da kann man gut einkaufen. Montagabend kann ich nicht. Da gehe ich mit Vera essen. D Was machst du morgen Abend? Da gehe ich ins Konzert. b) c) d) e)

Satz a)

Satz b)

Satz c)

Satz d)

Satz e)

Satz f)

"da" = Ort "da" = Zeitpunkt

23. .Können" oder "müssen

ll?

Was passt?

a) Herr Werner morgens nach Frankfurt fahren, denn er arbeitet in Frankfurt und wohnt in Hanau. b) Frau Herbst heute leider nicht ins Kino gehen. Sie hat Gäste und _ kochen. c) Petra die Wohnung nicht nehmen. Denn 360 Euro sie nicht bezahlen. d) Willi Rose ist Kellner. Er schon um sechs Uhr aufstehen. e) Gerd hat heute frei. Er nicht urn sieben Uhr aufstehen. Er bis zehn Uhr schlafen. f) Frau Herbst nur nachmittags einkaufen gehen, denn morgens sie arbeiten. g) Im Gasthof Niehoff man bis 22 Uhr abends essen.

Nach Übung

im Kursbuch

73


Nach Ubung

Im Kursbuch

Nach Übung

24. Was passt nicht? Tschüs - Herzliche Grüße - Guten Tag - Sonntag - Herzlich willkommen - Guten Abend Zimmer - Raum - Wohnung - Haus - Situation Brief - Ansichtskarte - schreiben - lesen - hören Ski fahren - abfahren - Tennis spielen - Fußball spielen - Rad fahren - spazieren gehen heute - morgens - abends - nachmittags - mittags nie - groß - oft - immer - meistens wann? - wie lange? - wo? - wie oft? - wie spät?

a) b) c) d) e) f) g)

ll

ll

25. "Können (1), "können (2) oder "dürfen "können" (1):

"können" (2):

Im Kursbuch

~ ~/;/ .r>; /

7::

,~/;;

,'0:

<,

~

~ t: r: \, ~~ <,

?:\ -.

7i~

~t~ r

:'%

0}

-H ///

?/: L"

~~

~~\l (~)'

'

'~

------------

_

......

~~

~9/

/f~~~~

~i.:m.'I"fJ~. ,,~ ~ .\1

~

'f'$

[!~g(

~~

(\//~~~ ~'~~"

r----­

Er kann nicht Ski fahren. Er lernt Ski fahren.

Sie kann diese Woche nicht Ski fahren.

Hier kann sie nicht Ski fahren. Es gibt keinen Schnee.

a)

b)

Er noch nicht gehen.

()

c)

Sie ( ) nicht ins Kino gehen.

e)

Hier sie nicht parken.

()

f)

Hier man essen.

I-lier ( man nicht schwimmen.

d) Er nicht schwimmen.

74

ll?

()

( )


r

Nach Übung

26. Was stimmt hier nicht? Vergleichen Sie Text und Bild.

im Kursbuch

a) 10.00 Uhr

c)

12.30 Uhr

d)

13.00 Uhr

e) 14.00 Uhr

g)

23.00 Uhr

h)

1.00 Uhr 0lvöMit~

i,.ie-be-v

4 B. 02.

Mdthid~,

die- l..e-it hie-v i<;t nicht <;e-hv <;mön. fm <;te-he- <;mon VM <;Ie-be-n LJhv dvf vnd

~he- Mov~n<;

<;pdue-ve-n. MOln kann

hie-v nie-ht vie-l MOlme-n: nimt <;mwiMMe-n, nimt Ti<;mte-nni<; <;pre-{e-n/ vnd MOln tvifft ke;,ine- kvte-. k.e-In Kino, ke;,fne- 50lV vnd ke;,ineNdUlmiffig

(e-~e-

Pi~k.othe-k.

;e-h 50me-v ode-v- Im

Im

~dtve-ibe-

e-~<;e-

hie-v

fOl~t nimt~,

de-nn dOl<;

~<;e-n

~

Bbt OlVe-h

<;mme-Gkt nie-ht @'t

5vie-fe-. Abe-nd<; <;e-he- idt Me-i<;te-n<; fe-vn vnd g--he- <;mon vm

ne-vn Uhv <;mlOlfe-n.

A. Schreiben Sie.

Was macht Babsi?

Was schreibt Babsi?

a) f~ steitt erst ~ ~ uhr auf b) u~ /w.ib ZWÖlfspielt s~ c) B. Schreiben Sie jetzt den Brief richtig.

LielJerM~

d.ib Zed: hier ist:ftUtta,rtUdv. Ich. stehe. erst ... 75


CJIOBaph Verben

anrufen aussehen baden bauen buchen

3BOHJ1Tb

BbIrJI5IAeTb

KynaTbc5I

CTPOI1Tb

3aKa3bIBaTb

( rOCTJ1HYlQY,

uoesnxy

B

.rypöropo.

611JIeT Ha noesn)

diskutieren einziehen

AJ1CKYTl1pOBaTb

Bbe3)1(aTb

(B

xnaprnpy)

finden herstellen informieren leihen liegen suchen tun umziehen verbieten verdienen wollen

HaXOAJ1Tb rrpOI13BOAJ1Tb I1HepOpMI1pOBaTb

öpa'n, nanpokar nexcart, J1CKaTb AeJIaTb

nepeeaxca n, aanpeutari. sapaöan.ma-n, »cerrart,

Nomen

das Appartement, -s der Aufzug, Aufzüge das Bad, Bäder der Balkon,-e/s das Dach, Dächer das Ehepaar, -e das Einkommen, ­ das Ende das Erdgeschoss, -e die Erlaubnis die Familie, -n das Fenster, ­ der Flur, -e der Fußboden, Fußböden die Garage, -n die Garderobe, -n der Garten, Gärten das Hochhaus, Hochhäuser der Hof, Höfe das Hotel, -s die Industrie, -n die Insel, -n der I<eller, ­ der Kiosk, -e der Kornfort der Krach 76

arrrrapTaMeHT JII1epT BaHHa51 6aJIKOH

xpi.uua cyrrpyrJ1

AOXOA

KOHeIJ,

nepm.ni araxc

paapeureune

CeMb51

OKHO

rrpI1XO)l(a51

'nOJI

rapa:«

rapnepoö

caA

BbICOTHbIH )J,OM

)J,BOP rOCTI1HI1Qa npOMbIWJleHHOCTb OCTpOB nOABaJI KI10CK KOMepOpT WyM

der Lärm das Leben, die Miete, -n der Mietvertrag, -verträge die Mutter, Mütter der Nachbar, -n die Natur der Quadratmeter, der Raum, Räume das Reisebüro, -s die Rezeption

rnyM :>KH3Hb KBapTTIJlaTa AorOBOp 0 HaHMe )l(I1JIb51 MaTb coceA npI1pOAa KBaApaTHbIH MeTp KOMHaTa,

uo-reuieune

Typl1CTI1QeCKOe 61Opo npne«, CTOHKa aAMI1HHCTpaTopa B rOCTI1HI1IJ,e

die Ruhe rrOKOH das Schlafzimmer, CnaJIbHa51 KOMHaTa der Schreibtisch, -e TII1CbMeHHbIH CTOJI der Sessel, KpeCJIO die Sonne, -n COJIHue der Spiegel, scpkano 3Ta)l( der Stock TIJI5I)I( der Strand, Strände der Streit, Streitigkeiten ccopa qac die Stunde, -11 die Telefonzelle, -n TeJIeepoHHa51 6YAKa der Teppich, -e KOBep die Terrasse, -n 'reppaca die Toilette, -11 TyaJIeT


der Urlaub das Urteil, -e der Vermieter, ­ der Vogel, Vögel der Vorhang, Vorhänge der Wagen der Wald, Wälder

oTrrycK rrpwrOBOp KBapTwpOCAaT~IHK

rrTI1ua 3aHaBeCKa aBTOM06WJIb

die Ware, -11 das WC, -s die Wiese, -n die Woche, -11 das Wohnzimmer, ­ das Zimmer, ­

TOBap Tya.TIeT JlY:>KaI1Ka HeAeJl51 :>KWJla51 KOMHaTa KOMHaTa

Jlec

Adjektive

direkt frei glücklich günstig hässlich interessant privat

rrp5lMOH cB060AHhiM Cl.-J aCTJI I1Bhn'l BblrOAHbII1 y)l(acHbLH I1HTepeCHbIM

ruhig sauber schlecht schön teuer zufrieden

CrrOKOI1HhIM QI1CTbIH rrJlOXOM KpaCI1BhIM AoporoM AOBOJIbHbIl1

l.-JaCTHbII1

Adverbien

außerhalb bald draußen endlich

BHe CKOpO

cuapyxcn HaKoHcu,

nachts sogar vorher ziemlich

HO~lblO

Aa:>KC rrpe:>KAe AOBOJIbHO

Funktionswörter

ab alles an auf beide, beides für gar nicht In

C Bce B03JIe Ha 06a

niemand ohne trotzdem unser was für?

HI1KTO

zu

CJII1WKOM

6C3 HCCMOTp51 Ha 3TO

naur LITO 3TO aa

(xnaprnpa)?

AJI5I COBCCM He (3HaTb) B

(C

rrpanararem.nsut)

Ausdrücke und Abkürzungen

Glück haben Guck/schau mal m2 okay genug Platz haben

rrOBe3Tl1 rrOCMOTpW,fJI5IHb-Ka !

M"­

oxefi.

acc XopOWO

I1MeTb AOCTaTOl-IHO

Ruhe finden zu Hause Mietvertrag 5 Jahre fest.

ycrrOKOI1TbC5I AOMa AorOBOp HaHMa :>KI1JIb51 Ha

5 JIeT

6e3

113MCHeHI1H.

MCCTa

77


fpaMMaTHKa

1. Heonpene.reuuoe 1)

2) 3)

4) 5)

MeCTOHMeHHe.

Nein danke, ich habe schon einen.

Ja, ich habe noch keine.

Ja, ich habe schon eins.

Da ist einer.

Nein, ich habe noch keine.

Ich brauche welche.

Brauchst du einen Mikrowellenherd? Möchtest du eine Vase? Hast du schon ein Sofa? Wo ist hier ein Lift? Hier gibt es auch Vorhänge. Hast du schon welche?

KaK BbI BI1)1HTe. cyuiecrmrre.u.m.re C HeOnpe)1eJIeHHbIM apTI1KJIeM He nOBTOp5IlOTC5I BOTBeTe. a 3aMeH5IlOTC5I HeonpeJJ,eJIeHHbIMI1 MeCTOMMeHl15IMI1

kein-

11

ein-, kein-

B eJJ,I1HCTBeHHOM '--IMCJIe I1JII1

welch­

BO MHO)KeCTBeHHOM. Ha PYCCKI111 5I3bIK OHM nepeBOJJ,5ITC5I B e)1I1HCTBeHHOM '--II1CJIe CJIOBOM O()UH

B yTBep)1I1TeJIbHOM npe)1JIO)KeHI1I1 I1JII1 HU OÖH020 B OTpl1u;aTeJIbHOM. Bo MHO)KeCTBeHHOM '--Il1CJIe I1M npI1MepHO COOTBeTcTByeT CJIOBO HeCKOJ1bKO. OLJeHb '--IaCTO B pyCCKOM 5I3bIKe 3TI1 MeCTOI1MeHI15I

onycxaiorca, CpaBHI1Te:

1)

Te6e Hy)KHa Ml1KPOBOJIHOBa5I nc-n.?

HeT. cnacuöo. y MeH5I yxce ecri, (oJJ,Ha).

2) 3)

Te6e Hy)KHa sa sa?

Ila.

3JJ,ecb ec n, 3aHaBeCKI1.

HeT. y MeH5I (nx ) eure HeT. MHe (OHI1) HY)KHbI

Y Te65I

(Hy)KHO HeCKOJIbKO WTYK).

yxce (OHJ;I) ecrr.?

y MeH5I euie HeT (HM OJ-l,HOH).

OKOHLJaHl15I HeonpeJJ,eJICHHbIX MCCTOI1MCHI1H 3aBI1C5IT OT pOJJ,a l1 uanexca.

Nominativ

Akkusativ

My)K.

)l(eH.

Cpen,

einer keiner welcher

eine keine welche

eins keins welches

einen keinen welchen

eine keine welche

eins keins welches

MH.'--I. -

keine welche -

keine welche

Cyw,eCTBI1TeJIhHOe C onpeneneam.r« apTI1KJIeM MO)KHO 3aMeHI1Th JII11.JHhIM MeCTOI1MeHI1eM

(er, sie, es, sie)

I1JII1 )Ke onpeJJ,eJIeHHhIM MeCTOI1MeHI1CM. 3TO MeCTOI1MeHI1e

scerna

l1J-l,eHTI1'--1HO

onpeJ-l,eJIeHHoMyapTI1KJIIO.

Magst du den Tisch? Der ist zu klein.

C1110.!l 5IBJI5ICTC5I )J;onOJIHeHl1eM 11 CTOJ1T B

CJIOBO C11l0.!l 3aMCHCHO MeCTOI1MeHl1eM cny-rae B

Nein, den finde ich hässlich.

cmo.n

B )J;aHHOM

51BJI5IeTC5I nO)J;JIe)Kaw,J1M. TO MeCTOI1MeHI1e onorpcöncuo

Nominativ.

MeCTOI1MeHI1e

Akkusativ. 78

Akkusativ.

der. nOCKOJIhKY

den

5IBfl5IeTC5I J-l,OnOJIHeHI1eM 11 n03TOMY CTOI1T B


TIPlI ynoTpe6JIeHI111 OnpeLl,CnCHHOrO MeCT0I1MeHI151 BMCCTO JHPIHOrO HMeHHO Ha uero JIOrl1yeCKOe yLl,apeHl1e B npeJJ.JIO)KeHHH, TaK KaK OHO '3aHH1\1aeT 06bIlJHO MeCTO B npeAflO)KeHI151.

nanaer

na-raue

Hconpe.tc.nennoe MeCTOHMCHHe -rauic yr](Yrpe6JI5IeTC5I B pa'3rOBOpHOH pe-ur. npunacr BbICKa3bIBaHHJO epopMaJlbHbB1 OTTeHOK.

JIlfYHOe )Ke MeCTOHMeHHe

Wie findest du die Vorhänge?

3.

npeAJIOrH

in, an, auf yno'rpcöneunc

TIpaBHJ1bHOe

Die finde ich schön.

Ich finde sie schön.

npe)J.JIOrOB - ouern. CnO)KHbll1 pasne.n B H'3YlJCHHI1 HHOCTpaHHoro

513bIK3. HeMeqKHH 51'3bIK B 3TOM CMbICJle He HCKJlJOlleHHe.

Ouciu,

lJaCTO HCB0'3I\'10)KHO Hai1TH TOMy

HJIH I1HOMy npennory 3KBHBaJIeHT B pOLl,HOM 51'3bIKe. TIpeUJ1orI1

in, an, auf ynoTpe6Jl5lK)TC5I

npu HaXO)KJl,eHHH

MeCTe C cyw,eCTBHTenbHbIMH HJIH MeCTOHMeHH5IMH B

in in der Wohnung im (in dem) Hotel im (in dem) Park auf

npe.urc ru

HJII1

an

B

rocruuuue

(BepTHKaJlbHOI1

nJIOCKoCTH)

an der Wand

an der Decke

B napxe

Ha CTeHe Ha no ro.nxe B 3HaqeHHH

ropH30HTaJI bHO~1

am (an dem) Fenster an der Wand

nJIOCKocTH) Ha

oupene.neuuou

HJIH rOpH'30HTaJIbHOH

Ha (caepxy Ha

auf dem Tisch auf dem Balkon auf der Terrasse

B

y, Ha

B KBapTHpe B

nuua

Dativ.

cro.ne

eosne

y OKHa y CTeHbI Ha KpalO qerO-TO

am (an dem) Strand am Rhein

Ha 6anKOHe Ha .reppacce

Ha unsr»;e Ha

Peiiue

Nominativ

der/ein/mein

die/eine/meine

das/ein/mein

Dativ

dem/einem/meinem

der/einer/meiner

dem/einem/meinem

in

im Bungalow in einem Bungalow in meinem Bungalow

in der Garage in einer Garage in meiner Garage

im Haus in einem Haus in meinem Haus

an

am Bungalow an einem Bungalow an meinem Bungalow

an der Garage an einer Garage an meiner Garage

am Haus an einem Haus an meinem Haus

auf

auf dem Bungalow auf einem Bungalow auf meinem Bungalow

auf der Garage auf einer Garage auf meiner Garage

auf dem Haus auf einem Haus auf meinem Haus

3anOMHHTe:

in dem

scerna CJIHBaJOTC5I B

im,

a

an dem -

B

am.

79


3.1. Ynpaacuenue. BbI6cpHTC npaBHJ1bHbICI BapHaHT.

a) (1) Der Spiegel (2) Das I(leid

b) Auf dem

I

I

ist am Schrank.

(1) Dach

I

darf man eine Antenne montieren.

(2) Garten

c) (1) Die Garage I ist am Haus. (2) Die I(üche d) In I (1) der Wohnung I darf man nachts auch mal laut feiern. (2) der Terrasse e) Auf dem I (1) Balkon I kann man Vögel füttern. (2) Garten f) I ( 1) Die Stühle I sind auf dem Schreibtisch. (2) Meine Bücher

4.

Flpennor für.

COOTBCTCByCT PYCCKI1M npcn.rora-« o n» l1 .sa l1 YII(yrpeOJ15ICTC5I Jlaxina )],J15I npI1XO>KCl1. Die Lampe ist für den Flur. Wir sind für den Frieden. MbI 'sa Ml1p.

Für

5.

I1CKJIK)lII1TCJ1bHO C

Akkusativ.

Cnoacusre cyurecrnnre.u.ruae.

B HeMeI~KOM 5I'3hIKC

pacnpocrpaueuo

o6pa'30BaHHe CJIO>KHhIX CYIlJ,CCTBI1TCJlbHbIX nv rexr

CJIOBOCJIO>KCHH5I, Hanpl1Mcp:

CyllJ,CCTBHTCJ1 hHOC

+

der Morgen das Buch die Arbeit

+ die Gymnastik + das Regal + das Zimmer

cyUJ,ccTBI1TeJI bHOC

CJ10>KHOe cyUJ,CCTBI1TCJ1hHOe

die Morgengymnastik das Bücherregal das Arbeitszimmer

C'J]O>KHble CYIlJ,CCTBI1TeJ1hHhIC, COCT05IIlJ,I1C H'3 LJ,ByX CYUJ,CCTBI1TCJlbHbIX, Hal160J1ee

pacnpocrpaucnnoe uaupuvcp.

5lBJ1CHI1C. BTOpOC CJIOBO onpCnCJ15ICT PO)l, l1 Tl1n CKJ10HCHI15I CJIO>KHOrO CYIlJ,CCTBI1TCJ1bHOrO,

die Telefonzelle -

>KCHCKOro pO)J,a 110 CJ10BY

die Zelle

(6YJJ,Ka).

nCpCBO)], CJIO>KHOrO CJIOBa Ha lfl1HaKYL KaK npaBI1J10, C nOCJICJJ,Hcro CJ10Ba: '3aTCM CJ1C)],yCT ncpCBO)],I1Tb OCTaJlbHblC ero lfaCTI1, Hanpl1MCp:

.3 2 1 das Mehrwert-steuer-gesetz

80

'3aKOH (0 lfCM'?) 0 HaJIOre (KaKOM'?) Ha Ao6aBJ1CHHylO CTOI1MOCTh


CJIO)KHhIe

cyuiecrunreru.iu.re MoryT 06pa30Bbl8aTbC5I -en I1JIl1 -n) 11 cyw,eCTBI1TCJIbHoro:

11 CJIl15IHl1eM rJIarOJIa (8 I1Hepl1HHTI1Be 6e3

OKOHyaHI151

IWH

2Jla20Jl

+

schlafen

+ das Zimmer

npnnara ren suoro 11

cvuiecnuunneJ1t.noe

CYIl~CCTBl1TCJI

H

PII J1a 2 a III C/Zb H o c

hoch

CJ10.J/CHOC C.Vll(CCf1ZGLllllC.'1 i.uoc

das Schlafzimmer

i.uor o:

+ cy L{ (e C17Zß LI171C/Z b HOC

('J1oucnoe

+ das Haus

das Hochhaus

('YLI(e(·I}Z(~LII}ZC.1hH(

Je

6. Partikeln MbI y>Ke BCTpe'-IaJIllCb C

Partikeln, ..MaJleHbKHMI1··

rrpeAJIO:>KeHl1IO Be)l(JIHBOCTb. y'-lTHBOCTb.

doch

ucpenaror

CJlOBaMI1. '-IaCTI1lJ,aMIL KOTOpbIC npl1JJ:aIOT 60raTCTBO OTTCHK08 (CM. TaK:>Ke JIeKlJ,I1K)

»cc. Sie kommen doch mit?

4).

'-laCTO nCpeBOAl1TC5I KaK

(BbI :>KC nOHJ],eTe C HaMH?)

BC)I(JH1BOCTb B npl1Ka3aHI1I1. BbIpa)l(eHHOM 8

diopvc nonpoca

Ja, gern.

eigentlich

COOTBeTcT8yeT pyCCKOMy COUCf1U1eHf/O.

Eigentlich möchten wir ein Haus bauen, aber das geht nicht.

M5IrKOC npOTl180nOCTaBJICHl1e

C06CTBeHHO. MbI XOTeJIH 6bl nOCTpOI1Tb

AOM. HO He

wohl

no.ry-rae rca.

COOTBeTcTByeT PYCCKl1M nO.J/C{[J1YLI, eeponmno,

uo.scem

6blf1Zb.

Das hier ist wohl Ihr Kind? TaK

3TO 11

ecr s Baur

HCyBepeHHOCTb.BCp05lTHOCTb

pcöenox?

Er wird es wohl tun.

OH 3TO. 8ep05lTHO. CjJ:eJIaeT.

81


Nach Übung

Im Kursbuch

1.

Ergänzen Sie.

a)

fclUqfm

+ + + + + + + +

b) c) d)

e) f) waschen g) braten h) stecken

das Zuaucer

---)

---) ---)

das Becken die Wurst die Dose k)

j)

i)

das Schlafzimmer das Wohnzimmer

der Schreibtisch

die Waschmaschine

der Fernsehapparat

---)

---)

---)

---)

---)

I)

& m)& --.....

+

+

+

+

+

Nach Übung

Im Kursbuch

2.

Bilden Sie Sätze.

a)

Lampe~--->

b) Waschmittel ~-7 Waschmaschine Y Geschirrspüler

e)

c) Spiegel ~---> Bad ~ Garderobe

f)

---7

k)

---)

I)

---)

nl)

---)

~ - - ->

Wohnzimmer !(üche

Stühle~--->

a) b) c) d) e)

I(üche Balkon

~

Topf

~--->

Mikrowelle Elektroherd

~

g) Batterien ~ - ~ Taschenlampe ~ Radio

3. Was passt nicht?

f)

82

j)

Flur Schlafzimmer

~

Im Kursbuch

---)

~

d) Radio

Nach Übung

i)

Sessel - Teppich - Tisch - Schreibtisch Schlafzimmer - Bad - Spiegel - Flur

Elektroherd - Waschmaschine - Fenster - Kühlschrank

Sessel - Stuhl - Bett - Lampe

schön - zufrieden - gut - fantastisch

fernsehen - Wohnung - neu - umziehen.


Nach Übu

4. Schreiben Sie Dialoge. • Gibt es hier ein Restaurant? Nein, hier gibt es keins. • Wo gibt es denn eins? I Das weiß ich nicht.

im Kursbt,

I

a) Post

b)

Bibliothek

qÜJt M hier eine. Posti' Neue. hier

(jwt Nein,

Wo

Wo

Das

weiß=

c) Cafe

Das

d) Telefon

e) Automechaniker

f)

Bäckerei

g)

Gasthof

h) Supermarkt

II

Nach Übun

5. "Welch- im Plural (A) oder Singular (8)1 Schreiben Sie Dialoge. A.

B. im Kursbuc

Ich brauche noch Eier. Haben wir noch welche? Nein, es sind keine mehr da.

Ich möchte noch Wein. / Suppe. / Obst. Haben wir noch welchen? /welche? / welches? Nein, es ist keiner/keine/keins mehr da.

Lesen Sie die Dialogmodelle A und B. Schreiben Sie dann selbst Dialoge. Wählen Sie das richtige Dialogmodell. a) Äpfel Ich. brauchenoch. ÄpfeL.

b) Soße

Habe«.

lelvUtÖcJu-e- rwelvSofk. ) Haben:

Nein,

N~,

c) Zwiebeln d) Eis e) Saft

f) Tomaten g) Kartoffeln h) Gemüse

i) Fleisch j) Tee k) Marmelade

I) Früchte m) Gewürze n) Öl

Salat p) Suppe q) Obst

0)

83


Nach Übung

6. Ergänzen Sie.

Peter hat morgen Geburtstag. Was meinst du, was können wir kaufen? Eine Uhr? Das geht nicht. Seine Frau kauft schon eine.

Im Kursbuch

_ _ _ _ _ _ Kamera? _ _ _ _ _ _ Taschenlampe? _ _ _ _ _ _ Zigaretten?

a)

b) c)

______ ______ ______ ______ ______

d) e) f) g)

h) ~ach

Übung

7.

ein kein

der

Herd Herd Wein

die

eine keine

Lampe Lampe Butter

das

ein kein

Bett Bett Öl

die (PI.)

Im Kursbuch

Geschirr? Handy? Wein? Filme? Radio?

Ihre Grammatik. Ergänzen Sie.

Im Kursbuch

Nach Übung

Das geht nicht. Er hat schon Das geht nicht. Er braucht Das geht nicht. Er braucht Er raucht doch nicht mehr. Das geht nicht. Er hat schon Das geht nicht. Er hat schon Das geht nicht. Maria kauft schon Das geht nicht. Karl kauft schon Die Idee ist gut. Er hat noch

keine

ecner keiner

Herd Herd Wein

eine keine

Lampe Lampe Butter

eIn kein

Bett Bett Öl

ioelcher

eins.

Eier Eier

keine

keau:

weLches

Eier Eier

8. Schreiben Sie.

Ist der Schrank neu? Nein, der ist alt. Und die Lampe? Die ist neu.

a)

.:::::

b) c) d) e) f) g)

Sessel - Stühle

sUui d.i& SuseL~?

Cf

o

84

einen keinen

J

Regal - Sch rank Waschmaschine ­ Kühlschrank Schreibtisch ­ Stuhl Garderobe ­ Spiegel Kornmode ­ Regale Bett ­ Lampen

_ _ _ _ _ _ _ _


Nach Üb

9. Ergänzen Sie.

Was brauchen wir? a) b) c) d) e)

f) g) h) i)

j)

k) I) D1)

im Kursb

Ein Radio. Kaffee. Brot. Gläser. Teller. Geschirr. Stühle. Butter. Bier. Salat. Wein. Mineralwasser. Zigaretten.

Nach Übur

10. Ihre Grammatik. Ergänzen Sie.

im Kursbuc

a)

b)

Der Flur, Die Lampe, Das Bett, Die Möbel,

.::....=.der~

_

... ist hier.

... sind hier.

Den Flur, Die Lampe,

Das Bett,

Die Möbel,

... sehe ich.

11. Schreiben Sie einen Dialog.

Nach Übun

im Kursbuc

. ?

. Z· mer hat ste . Und wie vle\e irn

• . t...

n

Hast du auc h schon M"b o el?

'!7U-'

ZWei Zirn .

Ja, Ich habe scho

rner, eine 1('· h uc e und ein Bad

.

n vIele Sachen.

·· Ziemlich groß Sehrsch on. und nicht zu teuer.

ToLL! WEh

.

Fantastisch! Den ne

Ich habe noch einen Küchentisch. Den kannst du haben.

hrne ich gern.

. . t

1'0\\ '. \N\e is

?

sie denn.


Nach Übung

12. Schreiben Sie einen Brief.

Im Kursbuch

w/v

h~oe-nJe-tz-t

e-Ine-

MÖDe-1 fvv elie- Kvu,e-

fvv

el~~

Se-hldfzJmme-v

Wohnv~ h~De-V1

In

TvoI~n.

SIe-

h~t

ZWe-I Z-lmme-v;

i~t

wiv ~u,on, dOe-V noch ke-iV1e- Sdu,e-n fvv

o~vche-n

wiv

~vu,

noch.

1Td~t

he-/{ vnel ue-mliu, oilli&­

el~~

elv e-lne-n ( Oele-v

WohnzJmme-v.

hd~t

~ne-n

elv vle-lle-Icht

V10m

Schvdnk­ Stvhle-(

SU,Ve-IO oi1fe- odfell

Lieh Wohnung Garderobe

sie- ist

Herd

Nach Übung

13. Was passt?

Im Kursbuch

b) Bad, Wohnzimmer, Flur, Küche, Schlafzimmer:

3 Zimmer Bad

hell

c) d)

e)

Nach Übung

I<eller, Erdgeschoss, 1. Stock, 2. Stock: Stunde, Tag, Woche, Monat: Mutter, Vater, Kinder, Eltern:

Lampe

schön

a) Wohnort, Name, Straße, Postleitzahl, Vorname:

Schrank Izüche

klein

teuer

_

_

_

_

_

14. Welches Verb passt?

Im Kursbuch

bauen

a) b) c) d) e) f)

86

verdienen

anrufen

ein Haus eine Garage eine Sauna die Heizung den Aufzug die Batterien eine Wohnung ein Zimmer den Fehler Geld sehr viel zu wenig einen Freund den Arzt [ohanna Vater schlank Lehrer

kontrollieren

suchen

werden

_


Nach Übt

15. Was passt zusammen? Bilden Sie Sätze.

eigentlich

aber

a) nicht arbeiten b) einen Freund anrufen c) ein Haus kaufen d) nicht einkaufen gehen e) nicht umziehen

sie findet l<eins

im Kursbi

ihr Kühlschrank ist leer

ihre Wohnung ist zu klein

ihr Telefon ist kaputt

ffi.e-ffl\:lSS

G ela ,reraieneft ~

a) EigeJttlJdvnWckt~ Vero~nU:Jrt-arbeifm. aber )te,~) (jeidver~.

Vero~ ncodüe. eigeJttlJdv nidu: arbeäen; aber sie uac« (leid verdienen,

b) Nach Übu:

16. Welches Wort passt?

über

a) b) c) d) e) f) g)

etwa

zwischen

unter

im Kursbu

etwa

unter

Hier gibt es Sonderangebote: alle Kassetten sechs Euro.

Der Sessel kostet 300 Euro. Ich weiß es aber nicht genau.

Hier gibt es Spiegel . 20 50 Euro.

18 Jahren bekommt man in Gasthäusern keinen Alkohol.

Die Miete für Häuser in Frankfurt liegt 500 und 3000 Euro pro Monat.

Ich komme um 6 Uhr.

300 Euro kann ich nicht bezahlen. Das ist zu viel.

Nach Übur

17. Ihre Grammatik. Ergänzen Sie.

a) b) c) d) e) f)

von ... bis ...

Sie möchten gern bauen. Sie möchten gern ein Haus bauen.

Sie möchten gern in Frankfurt ein Haus bauen.

In Frankfurt möchten sie gern ein Haus bauen.

Eigentlich möchten sie gern in Frankfurt ein Haus bauen.

Warum bauen sie nicht in Frankfurt ein Haus?

Vorfeld

Verb l

Subj.

Angabe

im Kursbur

Ergänzung

a) Ste,

b) c)

d) e)

f) 87


Nach Übung

24. Was passt hier?

im Kursbuch

a)

Wann bekommen wir A bald

b) Ich finde die Wohnung _~ genug

'B

B

I

das Geld? Wir warten schon drei Wochen. vorher L~ endlich schön, sie ist sogar ziemlich hässlich. zuerst e gar nicht

c) Das Appartement ist ziemlich groß und kostet ~ wenig '131 billig d) Ein Haus ist viel zu teuer, das kann ja A niemand -Bi jeder

_

e

günstig

e

jenland

bezahlen.

e) Sie können manchmal feiern, aber Sie müssen j\ sonst ILB vorher

die Nachbarn informieren. ,~ gerne

I) Eine Lampe für 15 Euro und eine sogar für lO! Das ist billig, ich nehme b gern ',B beide .c zusammen g) Ich arbeite 8 Stunden, LA~ um ... und bis ...

B

7 zwischen ... und...

15 Uhr.

e

h) Wir gehen nicht spazieren, es ist ziemlich kalt LA sonst 'Bj draußen

i) Manchmal bin ich A~ ohne

BI

_

von ... bis ...

_

.c etwa

gar nicht müde, dann lese ich. nachts e

ziemlich

j) _ _ _ _ _ _ trinke ich immer Tee, aber heute möchte ich Kaffee. B Vorher e Endlich A Sonst

Nach Übung

Im Kursbuch

90

25. Welches Modalverb passt? Ergänzen Sie "können

doch jetzt nicht mehr

Sie feiern ~

Und warum nicht? Ich _

morgen nicht arbeiten und

_ _ _ _ _ lange schlafen.

Aber es ist 22 Uhr. Wir _

schlafen, wir um sechs

Uhr aufstehen.

Und wann ich dann

feiern? Vielleicht mittags um zwölf?

Da hat doch niemand Zeit, da

_ _ _ _ _ doch niemand kommen.

Das ist Ihr Problem. Jetzt

_ _ _ _ _Sie leise sein, sonst holen

wir die Polizei.

ll ,

"möchten

ll ,

"müssen

ll •


Nach Übung

26.Was passt zusammen? Lesen Sie vorher den Text im Kursbuch auf Seite 67.

A

Urlaub auf Hiddensee

1

liegt direkt am Strand.

A

B

Autos dürfen

2

Ruhe finden.

B

C

Die Insel

3

sogar ein Reisebüro.

C

D

Strände und Natur

4

hier nicht fahren.

0

E

Das Hotel

S

haben viel Kornfort.

E

F

Hier kann man

6

sind noch ziemlich sauber.

F

G

Die Zimmer

7

ist ein Naturschutzgebiet.

G

H

Im Hotel gibt es

8

ist ein Erlebnis.

H

im Kursbucr

Nach Übung

27. Ergänzen Sie. Industrie

Natur

Hotel

Urlaub

a) Wald, Wiese, Vögel: b) herstellen, Export, Maschinen: c) Zeit haben, Sonne, Meer: d) Information, Rezeption, Zimmer:

_ im Kursbuch

_

_

_

Nach Übung

28. Schreiben Sie einen Brief.

A. Hanne macht Urlaub auf der Insel Rügen. Sie ist nicht zufrieden. Sie schreibt eine Karte an im Kursbuch

Margret. Lesen Sie die Karte.

Was findet Hanne nicht gut?

Notieren Sie.

t.-ie-.be-. Mavye-.~ vre-.fe-. 0lvüße-. von Je-.v lnse-.f hie-.~

abe-.v Je-v Uvlavb

Ylie-ht

savbe-~

i~t

Rv~n.

Y1ie.-ht

le.-h biVlJe-.tz--+ smort zwe-.i Woe.-he-.VI

~e-hv ~möVl. Pa~

Itote-.{ ist

vVld wiv habe-VI ke-iVle-VI Komfovt. Pie- ZlmMe-v

VrtJ te-ve-V; VrtJ

Ja~ ~~e-rt

smme-.dc-t rtie.-ht

b~ortJe-vs

{av~

e-s ist

Hotei Lau«.

~irtJ hJ~~(ie.-h

flt Pie­

Ziucucer

Piskothe-K ist ~se.-hfosse-rt VYlJ Jas Itdlle-rtbaJ ave.-h.

le-h brtYl e-i~Vlt(ie.-h rtvV spaue-ve-rt ~he-Y11 abe-v Jas ist ave.-h rtie.-ht ~e-hv

se-hört, de-.rtrt hie-v fdhve-Vl ue-Mlie.-h vie-(e- Avtos, das stövt.

AM Pie-Vls1"d5- biVl ie.-h wie-de-v

ZJJ

rtav~e-.

Vie-le- 01vüß e-, rtanYle-.

B. Schreiben Sie den Brief positiv. Ihr Urlaub ist schön, Sie sind zufrieden.

Liebe- Mar!JYeij

oieie. (jr? lItJft/ der tnsei. RÜjm. ldv bin. ...) wu:i der Urtaab ist!aMMtisdv. DM Hotd ...

91

-

-


CJIOBapb Verben

aufwachen bedeuten besuchen bleiben dauern einpacken einschlafen erkältet sein gehen helfen hinfallen klingeln

mitnehmen packen passieren Recht haben sollen

npoci.i naTbC5I 3HaqlifTb

noceutart, OCTaBaTbC5I )J,JH1TbC5I

C C060H

naKOBaTb npOlifCXO)J,lifTb 6bITb npaBbIM MOOaJlbHblll 2JlaZOJl, O.3Ha LfaIOU~U11

3anaKOBbIBaTb 3aCblnaTb 6bITb

öpart,

OOJlJICeHCI11BOBaHlle

npocryxceum.iv

lif)J,Tlif

noxiora'n, na)J,aTb

stehen tun verstehen wehtun

3BOHl1Tb

CT05ITb )J,eJIaTb. BblnOJlH5ITb nOHlifMaTb 60JIeTb(nplifQUH5ITb 60Jlb)

Nomen

die Angst, Ängste die Apotheke, -n die Ärztin, -nen der Arzt, Ärzte das Auge, -n der Bahnhof, Bahn­ höfe der Bauch, Bäuche das Bein, -e das Beispiel, -e die Brust die Chefin, -nen der Chef, -s der Doktor, -en Dr. = Doktor

CTpax anTeKa >KeHW:I1Ha-BpaQ

upa-r

rnas BOK3aJI

)KHBOT Hora nplifMep rpY)J,b

»cenuuuta-ruerp weep )J,OKTOp

n-p, )J,OKTOp (YLfe'HaR cmenenu, npu.uepuo COOl1ZBemcI11Byem

tcauouoamy nay«)

das Drittel die Drogerie, -n

TpeTb anTeKapcKlifH Mara3l1H (1110pZ yrouiuii

anmetcapctcuuu

(111aKJ/Ce U

XO.3RUCI11BeHHblMll

92

die Erkältung, -en die Frage, -n der Fuß, Füße der Fußball, Fußbälle die Geschichte, -n die Gesundheit das Grad, -e die Grippe der Hals, Hälse die Hand, Hände der Handschuh, -e der Husten das I(nie, ­ der 1(0ffer, ­ die Kollegin, -nen der Kollege, -n der Konflikt, -e der I(opf, I(öpfe die Krankenver­ sicherungskarte, - karten die Chi p- Karte)

npocTy)J,a Bonpoc Hora

(cmynnn )

epyT60n lifCTOpH5I 3)J,opOBbe rpa)J,Yc

rpunn ropJIo. pyKa

matcuce utes

(tcucmt.)

uep-rarxa. uapexcxa KaWeJIb KOJIeHO qeMO)J,aH )l(eHlllJ1Ha-KOJIJIera KOJIJIera

xoadimncr rOJIOBa nJlaCI11UKOBaR MaZHlll1ZHaR

tcapmo-oca 60JlbHULfHOzl tcaccui. 20e 3aCI11paXOBaH nal~UeHI11;

moeapauu;

noom B epJIC()eH ue

npeouemauu

ueouuuncicoii

KOCMeI1ZUKU)

cmpaXOBKU


die Krankheit, -en das Licht die Luft der Magen, Mägen das Medikament, -e

60JIe3Hb

CBeT

B03,n;yx

»ce.nyno«

Mep;I1KaMeHT,

JleKapCTBO

der Mund, Münder die Mütze, -n die Nacht, Nächte die Nase, -n das Obst das Papier die Pflanze, -11 das Pflaster, der Pullover, der Rat, Ratschläge der Rücken, der Schmerz, -en

pOT

der Schnupfen das Spiel, -e der Sport die Sprechstunde, -n die Tablette, -n das Thema, Themen der Tip, -s

HaCMopK Hrpa cnopT BpeM>I npncxra Ta6J1eTKa TeMa noncxasxa. HaMeK. COBeT (MeJlKH~l)

urarnca HO'--Ib HOC

der Tropfen, ­ das Verbandszeug

KanJlI1

die Verstopfung, -en

aanop. uenpoxonuuocrt.

der Wecker, ­ das Wochenende, -n

6yp;J1nbHJ1K

st.rxonru.re (xonen

der Zahn, Zähne

3y6

krank kühl müde nervös reich schlimm schwer vorsichtig

60JlhHOH

MaTepI1aJl

epPYKTbl

öyxrara paCTeHHe

unacn.rps nynoBep,CBHTep

nepeusrio-nu.ui

ncnenn ). YIIK3Hp;

COBeT

cnuna 60nb

Adjektive

arm dick erkältet gebrochen gefährlich gesund gleich heiß

6e,n;HbII1 TOJICTbIH

npocryzceum.ni JlOMaHbIH

ortacm.tii 3P;OPOBbIH TO )l(e cavoe rOp51QIIH

XOJIOP;HbIIl yCTaBlIlI1J1 HepBHbIH 60raThIH nnOXOH T5DKeJI bli'I OCTOP°)l(HhIH

Adverbien

bestimmt bloß einmal genau häufig höchstens

onpe,n;eJIeHHO TOJlhKO. JII1Illb ( O;l)1H) pas TO"llHO '--IaCTO

caxroe

p;onro HeO)l(I1,n;aHHO e)l(eAHeBHO 6e1YCJlOBHO p;eHCTBHTeJlhHO

öoru.urec

Ausdrücke

Funktionswörter

andere so viel über

lange plötzlich täglich unbedingt wirklich

ApyrHe TaK MHoro Ha,no

ein bisschen Sport treiben zum Beispiel

HeMHO)l(KO 3aHI1MaTbC5I

cnoprov

HanpI1Mep

93


fpaMMaTHKa 1.

npHTß)KaTeJILHLIe MeCTOHMeHHß B

Ilpirrascare.m.m.te

MeCT0l1MeHI15L

Nominativ

xo ropi.re

MbI paCCMOTpI1M. )],onOJIH51lOT npl1T51)1(aTeJIbHbIe

MeCT0I1MeHI151. xo ropi.re MbI y)l(e ynoMI1HaJII1 BO BTOpOH JIeKIJ,I1I1.

3anOMHHTe: npl1T51)1(aTeJIbHbIe MeCT0I1MeHI151 CKJIOH5IlOTC51 TaK »ce, KaK

ueonpene.neruu.ni

Ilon

euer.

3TO npaBHJIO He

Hnorna y nero

B

nounanaer

JII1Wb npl1T51)1(aTeJIbHOe MeCTOI1MeHl1e

apTI1KJIb

ein-.

xopne uc-resae r -e-.

Ist das euer Lehrer? Ist das eure Lehrerin? JIUl<O

ich

du

Sie

er

sie

es

wir

ihr

Sie

sie

mein meine mein meine

dein deine dein deine

Ihr Ihre Ihr Ihre

seIn seine seIn seme

ihr ihre ihr ihre

seIn seine sein seme

unser unsere unser unsere

euer eure euer eure

Ihr Ihre Ihr Ihre

ihr ihre ihr ihre

POÖ/llllCJl0

der die das Plural

3anOMHHTe: HeMeIJ,KI1e npu raxcare.u.m.re MeCT0I1MeHI151 tIaCTO nepeBO)],5ITC51 Ha PYCCKlll'1: B03BpaTHbIM MeCTOI1MeHl1eM CBOll.

Cpaenume:

Das ist mein Koffer, Ich suche meinen 1(0 ffer.

3TO MOH '-IeMo)],aH.

51 muy

MOH (cnoii) '-JeMo,o,aH.

1.1. Ynpaacueuue ,I],onOJIHI1Te npe)],JIO)l(eHI151 nO)],XO)],51llJ,I1MI1 npl1T51)1(aTeJI bHbIMI1 MeCT0I1MeHI151MI1.

K Toxracy

11 AHHe rrpl1wJII1 rOCTI1. OHI1 nOKa3bIBalOT rOCT51M CBOlO HOBylO KBapTl1py.

Wie lange wohnt ihr schon hier? Erst drei Wochen. Hier ist Küche. Da schlafen wir. Was? Sehr interessant. Wo ist denn Schlafzimmer? Hier ist Schlafzimmer. Hier kochen wir. Wie bitte? Ihr kocht im Schlafzimmer? Wie originell. Wo ist denn Wohnzimmer? Das hier ist Wohnzimmer. Hier baden wir. Und hier ist wohl Bad? Ja, das ist Bad. Da wohnen wir. Was? Ihr wohnt wirklich im Bad? Wohnung ist ja sehr originell. 2.

Perfekt

2.1. B

Perfekt. cyuiecrnye r,

YnoTpe6JIeHHe

HeMeIJ,KOM 5I3bIKe

B OTJII1l-llle OT pyccxoro. Tpl1 epOpMbI rrpowe)],wero BpeMeHI1.

Hal160JIee tIaCTO ynoTpe6JI51eMa51 B yCTHOH petIl1 rpopva npouieinuero BpeMeHI1 -

Perfekt.

OHa ynoTpe6JI51eTC5I )],JI5I BbIpa)l(eHI151 3aKOH'-IeHHoro )],eHCTBI151 11 -iauie acero nepeBO)],I1TC51 COBeprneHHbIM BI1)],OM rJIarOJIa.

Gestern habe ich meine Wohnung aufgeräumt. Was hast du gemacht? Was ist passiert? Ich bin plötzlich hingefallen. 94

Bvrepa 51 yöpan

B MoeH knap rupe.

YTO TbI c)],eJIaJI? YTO CJIyqI1JIOCb?

51

HeO)l(I1)],aHHO

ynan.


2.2. 06pa30BaHHe Perfekt

Perfekt COCTOllT 113 J-l,BYX -iacreii. epopMax.

OepBa51 - 3TO

BTOpa51 »ce - TaK Ha3blBaeMbIl1

Partizip 11 oöpaaye rcs

ncnoxtora're.u.nt.re

Partizip II CMbICJlOBOrO

npnöannennev K KOPHK)

rnaro.na

CJlOBa

haben

npl1CTaBKI1

npl1CTaBKa

HeI13MeH5IeMbIH KOpCHb

OKOHlJaHl1e

fragen spielen arbeiten

gegege-

frag spiel arbeit

-t

llHblX

-et

113MeH5ICTC5I 11

Infinitiv

npl1CTaBKa

113MeH5IeMbIH xoperu,

OKOHlJaHl1e

bringen denken kennen nennen

gegegege-

brach dach kann nann

-t

-t

-t

BTOpylO rpynny rJlarOJIOB 06pa3YlOT Te. y KOTOpblX B

KaK

B Jll1

-t

Partizip II HeCKOJlbKO

rJlarOJIOB npl1 o6pa30BaHHI1

sein

ge- 11 OKOHlJaHI151 -t.

Infinitiv

Y nexo ropi.rx

11.1111

r .raro.na.

cax:

KOpCHb.

-t

Partizip 11

OCTaeTC5I OKOHlJaHl1e

-en.

npaBI1JlO npl1 3TOM y HI1X MeH5IeTC5I kopeus.

Infinitiv

npHCTaBKa

1'l'3MeH5IeMblJ1 KopeHb

OKOHlJaHHe

nehmen trinken gehen

gegege-

nomm trunk gang

-en

-en

-en

3anOMHHTe: epOpMbl

Partizip 11 JlYl-Jwe

KaK ucnostor a'rcm.noc

BblYl-JI1Tb uauayc n..

CJlOBO -tauie uce ro

ynorpcönacrca CJlOBO haben. C rnaro.tauu. vno'rpefinne rca acnouorare.u.noc CJlOBO sein.

0603Hal-JalOll~I1MI1orrpenerreuru.re I1TMeHeHI151. a)

H3MeHeHI1e MeCTa

(A

Ha

6):

fahren: gehen: kommen:

Seid ihr gestern nach Jena gefahren? Wir sind sofort ins Hotel gegangen. Warum bist du nicht gekommen?

b)

craryca:

Heute bin ich sehr spät aufgewacht. (Tlepen ::JTI1M 51 cnan.)

Sie ist Ingenieurin geworden. (Tlpexcnc OHa 6blJla cTYJ-l,eHTKolI.)

113MeHeHI1e

aufwachen: werden: YaCTO

ncrpeuarouureca r narorn.r.

bleiben: passieren: sein:

xo ropt.re ynoTpe6Jl5lK)TC5I co ncno vor a re.u

sm.ru

rJlarOJIOM

sein:

Wie lange bist du in London geblieben?

Das ist Donnerstag passiert.

Wo bist du gestern gewesen?

95


Vorfeld

Verb 1

Subjekt

Ich Plötzlich Ich

habe bin bin

ich

Angaben

KaK BJ1p,J1Te, BcnOMOraTeJIbHOe CJIOBO 3aHJ1MaeT nOJIO>KeHJ1e rJIarOJIa rJIarOJIa

2,

Ergänzung

Verb 2

Fußball wieder

gespielt. hingefallen. aufgestanden.

1, a Partizip II

nOJIO>KeHJ1e

T. e. KOHCTpyKlJ,J151 npep,JIO>KeHJ151 TaKa51 »ce, KaK J1 B cnyuae C MOp,aJIbHbIMJ1 rJIarOJIaMJ1

(CM. JICKlJ,J1lO

3,5.2.)

J1 rJIarOJIaMlI C OTp,eJI5IlOw:eHC5I npJ1CTaBKOM (CM. JIeKlJ,l1lO

4,2.1.).

2.4. Ynpaacneunei 3anOJIHl1Te np06eJIbI

a) b) c) d) e) f) g) h) i) j)

cooTBeTcTBYlOll~J1MI1epopMaMJ1 rJIarOJIOB

haben

1I

sein.

Thomas Wie Wann

das Essen bezahlt. das denn passiert? sie gegangen? du mit Karin getanzt? Gestern ich mit Claudia telefoniert. Wann du heute aufgestanden? Max schläft noch. Er gestern erst spät eingeschlafen. Wir Kaffee getrunken. Lothar nach Bochum umgezogen. Wann du die Prüfung gemacht?

2.5. Ynpaacneune:

Bnl1WI1Te npep,JIO>KeHI151 OT

Vorfeld

3.

a p,o e B npnacncunyto

Verb l

Subjekt

nOBeJIHTeJIbHOe HaKJIOHeHHe

B p,OnOJIHeHl1e

K

HJ1)Ke Ta6JII1lJ,Y.

Angaben

Ergänzung

Verb 2

(Imperativ)

yxce npJ1Be)~eHHbIM

P,ByM epopMaM nOBeJII1TeJIbHOrO HaKJIOHeHI151 (JIeKlJ,I151

3,5.3.)

113yql1M 11 'rpe'n.ro epOPMY. OHa ynoTpe6Jl51eTC5I npl1 06paw:eHI1I1 K P,ByM I1JII1 60JIee JII1lJ,aM (MeCTOI1MeHl1e

ihr).

06pa3yeTc5I 3TOT

Imperativ

OlleHb JIerKO - BbI p,OJI>KHbI TOJIbKO onYCTI1Tb

113b5lBJ1TeJIbHOM HaKJI0HeHI1I1.

ihr trinkt ihr nehmt

Trinkt (doch) ein Glas Milch mit Honig! Nehmt keine Medikamente!

I1CKJllOQeHl1e COCTaBJI5IeT rJIarOJI

Du bist nicht sehr vorsichtig. Ihr seid nicht sehr vorsichtig. Sie sind nicht sehr vorsichtig. 96

sein:

Sei (doch) vorsichtig!

Seid (doch) vorsichtig!

Seien Sie (doch) vorsichtig!

ihr

B


4.

r.narrun.r.

MO)l,3JlhHble

MbI y>KC BCrpClIaJIlICb C MOHaJIbHbI~lIl rJlarOJlarvuf B JICKI(lI~X

nononunxt

lIX

eure

ich du er, sie, es WIr ihr sie, Sie

wollen

sollen

will willst will wollen wollt wollen

soll sollst soll sollen sollt sollen

4.1. sollen/müssen, nicht sollen/nicht dürfen müssen YII()'rpCOJ1~CTC5I lVl51 06(Y3H,PICHlI5I (CM. JICKqHK)

sollen

1I

4 (1.). 13

HOJI>KCHCTBOBaHlI5I

u.nu HCOOXOj(HMOCTH

paCCKa'3aJI MOCMy Apyry 0 TOM. lITO MHC CKel'3eUI BpePI: O'3HePIaCT.

-rro

JIHI~a.

"Sie müssen mehr schlafen". Ich soll mehr schlafen.

MHC:

nicht dürfen nicht sollen

'JTOM pa'3HCJIC Mbl

4, 1.).

OO(Y3HePIaCT 'rpcüonannc. COBCT lIJBI IIO)KCJlaHlIC TpeTbcro

Bpau CKa'3aJl 51

3 (5.2.)

HByM5I.

'3alIpCU~CHO

lfTO-TO

060'3HePIaCT .rpc öonaauc. COBCT HJIII IIO)KCJIaHI1C 'rpc'n.cro JIHl(a C OTpHl(aTCJlbHbIM CMbICJIOM.

Bpa-r 51

"Sie dürfen nicht rauchen". Ich soll nicht rauchen.

CKa'3ClJl ~'JHC:

paCCKa'3ClJI MOC~lY j~pyry 0 TOM.

4.2. wollen/möchten 06a cnoaa ynoTpe6Jl5l10TC5I

-rro

~lHC CK(l'3,UI Bpeill:

wollen YKa'3bIBacT mochten ßbIp,DKaCT BC>KJIHBylO npoci.öv In den Ferien will ich nach Österreich fahren. Was möchten Sie trinken? - Ich möchte gern eine Tasse Kaffee. uanepeuae.

5.

Lraro.u»

Ha TBePHOC

C H3MeHlIIOIIJ.HMClI KopHeM

B nCKql1H 3 (3.)

(du) 11

HJHI HhIpa>KCHH5I >KCJ1<:1HII5I. OjHlaKO

B '1'0 BpCM5I KaK

H

B TpcTbcrvl

4 (3.)

MbI y>KC BCrpClfaJBICb C

(er, sie, es)

rn.u o.nauu. y KOTOpbIX Ir3~lCH~CTC~ KOpCHb HO BTOpOM uacrosuucro BpCMCHl1. HH>KC upuueneut.t cute

JIl1qc CLUIHCTBCHHoro lJHCJla

HeCKOJlbKO CJlOB H'3 3'1'011 rpynIIbI.

Infinitiv

IICpHOC JlIIqO

rrropoc

eintreten

ich trete ein

du trittst ein

er tritt ein

helfen

ich helfe

du hilfst

er hilft

hinfallen

ich falle hin

du fällst hin

er fällt hin

laufen

ich laufe

du läufst

er läuft

vergessen

ich vergesse

du vergisst

er vergisst

werden

ich werde

du wirst

JBII~O

TpCTbC

JBH~O

er wird I

97


Nach Ubung

Im Kursbuch

Nach Übung

1. Was passt nicht?

d) Rücken ­ Bauch ­ Brust ­ Ohr e) Bauch ­ Mund ­ Nase ­ Zahn f) Zeh ­ Fuß ­ Hand ­ Bein

a) Auge ­ Ohr ­ Bein ­ Nase b) Arm ­ Zahn ­ Hand ­ Finger c) I(opf ­ Gesicht ­ Augen ­ Fuß

2.

Ergänzen Sie. 1)

Im Kursbuch

6;

@

9)

@

\~ @

"

" I

iP Nummer 1 ist Nummer 2 ist Nummer 3 ist Nummer 4 ist Nummer 5 ist Nummer 6 ist Nummer 7 ist Nummer 8 ist

Nach Übung

im Kursbuch

98

=)~....::....:..'-==--...:cM----=--=Mc...::.==.-~

_

_ ..::....:....w=-=------..:...A""""'"-'-Y....:....:..I1--'V-=:....-­

3. Bilden Sie den Plural. h Hand, H~ a) b) Arm, _ Nase, _ c) d) Finger, _

_

_ _ _ _ _

e) _ _ _ _ f) _ _ _ _ g) _ _ _ _ h) _

Nummer Nummer Nummer Nummer Nummer Nummer Nummer Nummer

9ist 10 ist 11 ist 12 ist 13 ist 14 ist 15 ist 16 ist

Gesicht, _ Fuß, _ Auge, _ Rücken ' J - - - - - - ­

_ _ _ _ _ _ _ _

i) j)

k) 1)

_ _ _ __ ____

Bein, Ohr, I(opf, Zahn,

_ _ _ _


Nach Übung

4. Welches Verb passt? sein

brauchen

beantworten

verstehen

nehmen

a) Recht Sehrnerzen Grippe b) ~eutsch ein Gespräch das Proble~ c) Tropfen ein Bad Medikamente ~ eine Frage einen Brief nichtalles e) krank schlimm erkältet D Tabletten einen Arzt einen Rat

im Kursbuch

haben

_ _ _ _ _ _

5. Was muss Herr Kleimeyer tun? Was darf er nicht? Schreiben Sie. a)

erkältet im Bett bleiben schwimmen gehen Nasentropfen nehmen

Nach Übung

im Kursbuch

Herr Kleimeyer ist erkältet. Er

UUUf

u«. Bett bLeWm.

b) nervös rauchen Gymnastik viel spazieren gehen

d)

Magensehrnerzen Tee trinken Wein trinken fett essen

f)

nicht schlafen können abends schwimmen gehen abends viel essen Kaffee tri n ken

c) Kopfschmerzen nicht rauchen spazieren gehen Alkohol trinken

e)

zu dick viel Sport treiben Schokolade essen eine Diät machen

g)

Magengeschwür viel arbeiten den Arzt fragen vorsichtig leben

Nach Übung

a) Frau Moritz: Ich jeden Monat zum Arzt gehen. Der Arzt sagt, ich dann am Morgen nichts essen und trinken, denn er mein Blut untersuchen. Jetzt warte ich hier schon 20 Minuten, und ich _ _ _ _ eigentlich gern etwas essen. Aber ich noch nicht.

b)

Herr Becker: Ich habe immer Schmerzen im Rücken.

Der Arzt sage, ich Tabletten

nehmen. Aber das ich nicht,

denn dann bekomme ich immer

Magenschmerzen. Meine Frau sagt, ich

_ _ _ _ jeden Morgen Gymnastik

machen. Aber das ich auch

nicht, denn ich habe oft keine Zeit. Meine Kollegen meinen, ich zu Hause bleiben, aber ich doch Geld verdienen.

im Kursbuch

99


c) Herr Müller: Ich habe Schmerzen im Bein. Ich _ _ _ _ _ nicht gut gehen. Der Arzt sagt, ich oft schwimmen gehen, aber ich habe immer so wenig Zeit. Ich bis 18 Uhr arbeiten.

Karin:

Ich nicht zum Doktor, denn er tut mir immer weh. Ich _ keine Tabletten nehmen. Immer sagt er, ich _ _ _ _ _ nlorgens, mittags und abends Tabletten nehmen. Ich das nicht mehr.

7. "Müssen oder "sollen ? "Nicht dürfen" oder "nicht sollen"? ll

Nach Übung

d)

ll

Im Kursbuch

a) b) c) d) e) f)

g) h) i)

100

Herr Doktor, ich habe immer so Magen­ schmerzen. Herr Keller, Sie müssen vorsichtig sein, Sie dürfen nicht so viel arbeiten.

Was sagt der Arzt, Markus?

Er sagt, ich soll vorsichtig sein, und ich soll

nicht so viel arbeiten.

Herr Doktor, ich habe immer ... Herr I<eller, viel schlafen. ~ Sie _utW_·_·r_elt Sie viel Obst essen. ~

Sie nicht Fußball spielen. ~

Sie Tabletten nehmen. ~

Sie keinen Kuchen essen. ~

Sie nicht so viel rauchen. ~

Sie oft schwimmen gehen. ~

Sie keinen Wein trinken. ~

Sie nicht fett essen. ~

Was sagt der Arzt, Markus?

Er sagt,

ich. roLL uiel. rcltLafm.


8. Bilden Sie den Imperativ.

Nach Üb

a) b) c) d)

e) f)

g) h) i) j) k) 1) m)

Was soll ich denn machen? schwimmen gehen r;ekdockscluoiucucen.! eine Freundin besuchen Freunde einladen spazieren gehen etwas lesen eine Stunde schlafen das Kinderzimmer aufräumen einen Brief schreiben einkaufen gehen das Geschirr spülen das Abendessen vorbereiten fernsehen endlich zufrieden sein

im Kursb

Nach Übu

9. Wie heißt das Gegenteil?

Im Kursbu

neu

lzranl<

kalt

ZUsammen

sauer

gleich ruhig

hässlich

Ul1- ...

un-.·· un-.··

klein

dicl<.

Un­

\eise

un- ... hell geschlossen

a) alt

b) gefährlich c) d) e) f) g)

h) i)

j)

k) 1)

un-.··

Ul1- ...

glücklich bequem gut modern vorsichtig zufrieden leicht heiß nervös süß

schlecht

un-.··

m) ehrlich n) gesund 0) schlank p) verschieden

q) r) s) t) u) v)

schön günstig wichtig laut groß dunkel w) geöffnet x) getrennt

schwer

un-.··


Nach Übung

10. lIona Zöllner hat auf dem Schiff "MS Astor" Urlaub gemacht. Was hat sie dort jeden Tag gemacht? Schreiben Sie.

Im Kursbuch

b) DtU1.J'V ...

d)

s~kat

...

I{~

,~

c)

D~ ...

uhr ...

e)

wui ...

f)

u~ ebrv

h)

DtU1.J'V ...

i)

u~fü4uhr

k)

u~)uJu

1)

AbeJUis . . .

.

rJ)

I

/~~L~~, ,~~, \~ .. \

(

102

'-, ".

'.

; " 1 / --1

-~

'.

~-'---1-

\,/

\ -

I

g)

Vo~ drei bu vier uhr

j)

D~ ...

...

"-, -~

uhr ...

...


Nach Übung

11. Ihre Grammatik. Ergänzen Sie. ~:~

Perfekt mit "sein"

im Kursbuch

Infinitiv

Partizip 11

aJtjaitjm

angefangen angerufen geantwortet gearbeitet aufgehört aufgemacht aufgeräumt aufgestanden" ausgegeben ausgesehen gebadet gebaut beantwortet bedeutet bekommen beschrieben bestellt besucht bezahlt geblieben" gebraucht gebracht diskutiert geduscht eingekauft eingeladen eingeschlafen >:~ entschieden erzählt gegessen gefahren ~:~ gefeiert ferngesehen gefunden fotografiert gefragt gefrühstückt

Infinitiv

Partizip 11

Infinitiv

funktioniert gegeben gegangen ~:~ geglaubt geguckt gehabt geheißen geholfen hergestellt geholt gehört informiert gekauft gekannt geklingelt gekocht

gekommen." kontrolliert korrigiert gekostet gelebt geliehen gelernt gelesen gelegen gemacht gemeint gemessen mitgebracht genommen gepasst passiert" geraucht gesagt geschaut geschlafen geschmeckt

http://uztranslation.net.ru

Partizip 11 geschnitten geschrieben geschwommen >:~ gesehen gewesen" gespielt gesprochen gespült stattgefunden gestanden gestimmt gestört studiert gesucht getanzt telefoniert getroffen getrunken getan umgezogen" verboten verdient vergessen verglichen verkauft verstanden vorbereitet vorgehabt gewartet gewaschen weitergesucht gewusst gewohnt gezeichnet zugehört

103


Nach Übung

Im Kursbuch

12. Ergänzen Sie die Übersicht.

Sie finden Beispiele in Übung 11.

-en

-t

hat

ge

t

ge gekauft

hat

en

getroffen

I

hat

gearbeitet

hat

aufgeräumt

ge

ist

gegangen

hat

ge ferngesehen

ist

eingeschlafen

hat

en bekommen

t

t

hat

104

verkauft

en


l' I I

13.Welche Form passt nicht in die Gruppe? a)

A B

~

Q

angefangen eingeschlafen eingekauft mitgekommen

b) A

geschrieben g' umgezogen c gegangen 0 geblieben

c)

A B C 0

d)

A B ~

0

gefragt geschlafen gehabt gefrühstückt

e)

geholfen genommen gesprochen gekauft

f)

A B

c 0

A B ,~

0,

aufgehängt hergestellt mitgenommen aufgeräumt

g)

passiert fotografiert ferngesehen studiert

h)

gebraucht gearbeitet gewartet geantwortet

A B C

0

im

geschwommen gefunden getrunken gesucht

A B

c 0

14. Welches Wort passt?

a) Sie müssen zum Arzt gehen. b) Mein Magen hat wehgetan, ich habe sofort eine Tablette genommen. c) Was hast du denn gemacht? d) Ich bin nicht wirklich krank, ich bin _ ein bisschen erkältet. e) 5000 Euro, das ist ! Ich bezahle _ _ _ _ _ _ _ 3000. f) gehst du denn schwimmen? Nicht so , nur jeden Montag. g) Bis Sonntag bist du wieder gesund. h) Möchtest du noch Milch? i) Du musst mitkommen, es ist sehr wichtig. j) Ich habe nicht viel Zeit, eine Stunde. krank. k) Ich kann nicht mitspielen. Ich bin

bestimmt

bloß

ein bisschen häufig

oft

gern

höchstens

wie lange

plötzlich

Im

nur

q/;6 ~~.

'1ot

wie oft fast

selbst unbedingt

gar nicht

spät

wirklich höchstens

zu viel

Nach Übung

15. Bilden Sie den Imperativ.

Was sollen wir denn machen? a) schwimmen gehen

im Kursbuch

geht- dock. sduoiucucen.! W'd~ ~olle-V\ WIV­ de-V\V\ (Vl'dwe-V\?

b) c) d) e) f) g) h) i)

Musik hören Freunde besuchen Freunde einladen Fußball spielen einkaufen gehen für die Schule arbeiten fernsehen ein bisschen aufräumen j) ein Buch lesen k) spazieren gehen 1) Musik machen m) endlich zufrieden sein 105


Nach Übung

16. Ihre Grammatik. Ergänzen Sie den Imperativ.

ihr

du

im Kursbuch

Sie

MUtUd

kommen geben essen

[,))

lesen nehmen )fY~S~

sprechen vergessen einkaufen (ruhig) sein

Nach Ubung

Im Kursbuch

17. Ihre Grammatik. Ergänzen Sie.

a) Nehmen Sie abends ein Bad! b) Ich soll abends ein Bad nehmen.

c) Sibylle hat abends ein Bad genommen. d) Trink nicht so viel Kaffee!

Vorfeld

Angabe

Ergänzung

a)

b)

c)

d)

Nach Übung

18. Schreiben Sie einen Brief.

Sie haben einen Skiunfall gehabt. Schreiben Sie an einen Freund / eine Freundin. Im Kursbuch

nicht vürslchC .

Fuß hat sehr wehgetan

19 gewesen

Lef1j!Jries, ...

zum Arzt gegangen

am Nachmittag Ski gefahren

fantastisch

nicht mehr Ski fahren dürfen

Lieb...

U:Jv bin. schon. zioei. ...

Der UrtauiJ

WtU'" ...

Aber !JMter~ ...

schon zwei Wochen in Lenggries morgen nach Hause fahren

106

gefallen

aber gestern Unglückstag


CJIOBaph Verben

abfahren abholen abstellen (ausmachen) ansehen anstellen ausmachen aussteigen

ye3)KaTb

kündigen

paCl.-II1TbIBaTbC5I C

lassen

BeJIeTb.3aCTaBJI~Tb.

malen merken operieren parken putzen rufen sitzen telefonieren tragen überlegen umziehen vorbeikommen wecken wegfahren

pnCOBaTb

3a6npaTb

pa60TbI

BbIKJIfOQl1Tb (MalllI1HY) nOCMOTpeTb

nopyyaTb

BKJIlOQI1Tb BbIKJIfOQHTb BbIXOP;l1Tb (H3 TpaHcrropTa)

ausziehen einsteigen fallen geben gewinnen gießen heiraten

,QaBaTb

kennen lernen

3HaKOMMTbC5I

pa3p;eBaTbC5I 3aJIe3aTb rrap;aTb

BbIl1rphIBaTb nOJIHBaTb )KeHMThC5I. BbIXO,QMTb 3aMy)J(

3aMeTI1Tb orrepwpOBaTb napKOBaTb qnCTMTb 3BaTb CI1p;eTb 3BOHMTb TIO

renediony

HeCTM pa3MhIllIJI5ITb JIepee3)K):(Tb 3aXO)l;J1Tb (B

rocrn)

6YP;MTb

yeascart,

Nomen

die Adresse, -n der April der August die Autobahn, -en die Bank, Bänke der Bericht, -e der Besuch, -e die Blume, -n der Boden, Böden der Brief, -e das Büro, -s die Decke, -n der Dezember das Fahrrad, Fahrräder die Farbe, -n der Februar die Freundin, -nen der Freund, -e

die Haltestelle, -n

a,a;pec

aBrycT CKopOCTHa51

rpacca

JIaBKa, CKaMeMKa

cooöurenne noceuienae, rOCTI1 QBeTOK non TII1CbMO 6lOpO TIOTOJIOK p;eKa6pb BeJIOCHTIep;

KpaCKa epeBpaJIb

nonpyra npyr

OCTaHOBKa

(uaptupymnoeo

mpuncnopmno zo

cpcocmea)

anpeJIb

der Handwerker, ­ die Heizung, -en die Jacke, -n der Januar der Juni der Juli die Katze, -n der Kindergarten, -gärten der Knopf, Knöpfe das Loch, Löcher das Mädchen der Mai der Maler, ­ der Mann, Männer der März die Möglichkeit, -en

peMeCJIeHHI1K OTOnJIeHl1e KypTKa 51HBapb I1fOHb I1fOJIb

xounca AeTcKHII

can

nyrOBI111,a ,QbIpa AeBOQKa.,a;eBylllKa Maß XYAO)KHI1K, MaJI5Ip MY)l(QI1Ha MapT B03MO)l(HOCTb

107


der November der Oktober der Parkplatz, -plätze das Pech die Polizei die Polizistin, -nen

H05l6pb OKT5I6pb MeCTO )),1151 napKOBKI1 (aBTOM06I1JI5I ) HeBe'3eHl1e nOJIl1qH51 )l(eHIlJ,I1Ha ­ nOJI l1u,eHCKI111

der Polizist, -en die Prüfung, -en die Reise, -n die Sache, -n die Schule, -11

nOJII1u,ei1cKI1H 3K3aMeH

noe nuca D,eJIO

der September die Stadt, Städte der Supermarkt, -rnärkte das Theater, die Treppe, -n die Tür, -en der Unfall, Unfälle der Vater, Väter die Wand, Wände die Welt, -en die Weltreise

CeHT5I6pb ropo)),

cyncpuapker TeaTp JIeCTHI1lJ,a (B JJ;oMe) D,Bepb HeCQaCTHbII1 cJIYQaI1 oTell, CTeHa Ml1p KpyrocBeTHoe

nyreruecrnue

WKOJIa

Adjektive

falsch schreckli eh still

He npaBHJI bH bI i1 y)l(acHbII1 TI1XI1I1

Adverbien

allein auf einmal außerdem diesmal einfach gerade

caM.O,[l,I1H BD,pyr.

cpaay

KpOMe 'roro

gestern letztes Jahr selbstverständlich

B 3TOT pas npOCTO TOJIbKO l.JTO. KaK pa3

wieder wohl

Bllepa npOWJI bI i1 rou

caxio C060I1 paayveerca CHOBa

nauepnoe.

nO)KaJIyM

Ausdrücke

Besuch haben Bis bald! da sein ein paar Grüß dich! I<lar! nach Hause

108

npl1HI1MaTb rOCTeM nOKa! 6bITb 3,[1,eCb

Pech haben verabredet sein weg sein

He Be3Tl1 )),orOBapI1BaTbC5I O.3HGLfGeln

napa.HeCKOJIbKO

omcymcmeue -ieeo­

llpnner! 51cHo! Xopouio!

J1l16o 1l.f111 KO~O-

gOMoi'1

.uitio


fpaMM3THK3

1.

Perfekt:

06P330B3HlIe

B npe.u.ntyutcu

Partizip 11,

npOJJ,OJl)KeHHe

rJIaBC ObIJIO lI'3ylleHo ynoTpCOJICHIIC

Perfekt J~JI}I BbIpa>KCHII}I IIpOIIIeJ~Il1erO BpeMCHH. Partizip I I rJIarOJIOB.

D,n51 06pa30BaHH51 3'1'011 BpCMeHHO(1 epOPMbI Hy>KHO IHHvlHHTb UOMHHTe: cYII~ecTBYK)T CI1JIbHbIe H

1.1.

cnaöi.re

rnaro.m,r.

Partizip 11 rJl3rOJIOB C oTJJ,eJlSlIOllJ,eHCSI

OpH 06pa30BaHIIH

Partizip 11 0'1'

npHcT3BKOH.

TaKHX rJlarOJIOB,

ge-

BCTaBJI51CTC}I Me>KLJ,y IIpHcTaBKo(1 11 KOpHCM.

06paTl1Te BHHi\laHHe Ha OKOHlJaHlle CI1JlbHbIX H cnaöt.rx rJIarOJI0B B CJIa6blC rnaroru.:

aufhängen einkaufen herstellen vorhaben zuhören mitbringen

hat hat hat hat hat hat

Partizip 11. r.naro.u.r

CHJlbHblC

aufgehängt eingekauft hergestellt vorgehabt zugehört mitgebracht

anfangen ausgeben fernsehen umziehen stattfinden hinfallen

-.

hat angefangen hat ausgegeben hat ferngesehen ist umgezogen hat stattgefunden ist hingefallen

1.2. Partizip 11 6e3 geHexo ropsre

rnarorn.r 06pcL~YK)T Partizip

1.2.1. I'naronsr

C npHcT3BK3MlI

11 oe] ge-.

be-, ent-, er-, 11 ver-.

3TH rnaron bI H(l'~bI BaK)TC5I HCLJ,CJIlIMbIrvll1.

cnatiute ncoc.iusu.tc

besuchen bedienen entschuldigen erzählen erkennen verdienen verkaufen 1.2.2.

c.l({20.1hL

hat hat hat hat hat hat hat

besucht bedient entschuldigt erzählt erkannt verdient verkauft

I'narn.u.t C OKOHlJ3HlIeM

OHH ncerna OTHOC5ITC5I K

diskutieren operieren passieren

2.

Flpocroe

B '1'0

BpeM}I KaK

(Präteritum)

cu.u.ume IlC()C.1lL.MhLC c.1020.1bL bekommen hat bekommen beschreiben hat beschrieben hat entschieden entscheiden

verbieten vergessen

hat verboten hat vergessen

-ieren.

cnarioxiy CIIl)}I)KCHIIlO. hat diskutiert hat operiert ist passiert

npourenuree npesra

Perfekt lJaI1~C

(Priiteritum)

YIlCyrpeOJI5ICTC5I B

rJl3rOJlOB

haben H sein

p(L~roBOpH(H1 pelJH.

npocroc

IlpOUIej],llICC BpCM5I

OOJ1CC xapakrcpno J~Jl5I PClfH IIIICbMeHHOI~1. HaH60JIeC qaCTO yrHyrpc6JI5ICMbIe r narom.r B

oöcux BpeMCHHbIX epopMax

haben

11 sein.

109


ich

du

er, sie, es

WIr

ihr

sie, Sie

haben

hatte

hattest

hatte

hatten

hattet

hatten

sein

war

warst

war

waren

wart

waren

Was habt ihr am Wochenende gemacht?

Samstag waren wir zu Hause. Am Vormittag haben wir eingekauft. Am Nachmittag haben wir

im Garten gearbeitet. Abends hatten wir Besuch.

Flpn

TOM. LITO B

nexreuxo»

513bIKe pa3JlHl-JHble

OTpbIBKe TeKCTa. 3TOT lJ,HaJlOr nOKa3bIBaeT. Bpel\1eHH

3.

(Präteritum)

Fnaro.nst

MoryT ynoTpe6Jl5JTbC5I

C U3MeHJIIOlll,UMCß

upe-aerun.re epOpMbI pelJ,KO CMeU1HBalOTC5I B OlJ,HOM haben H sein B npOCTOM npouienurexr H TOr,IJ,a. KOr,IJ,a OCTaJlbHOH TeKCT nanncau B Perfekt.

~ITO r.naron st

xopuesr,

HH)Ke npHBClJ,eHbI HeCKOJlbKO rnaronou, y KOTOpbIX I13MeH5IeTC5I KopeHb BO BTOpOM

(er, sie, es) .niue Infinitiv

uepsoe JlHqO

nropoe

geben

ich gebe

du gibst

er gibt

lassen

ich lasse

du lässt

er lässt

tragen

ich trage

du trägst

er trägt

4.

Bsrpaacenne

Akkusativ,

H B TpeTbeM

JlHqO

TpeTbe JlHqO

MeCTa

4.1. Flpcanor in B Dativ u Akkusativ

Cyuiecraure.u.m.re C npen.rorov in ynorpcönsnorca 11

(du)

elJ,HHCTBeHHoro LIHCJla HaCT05lw;erO BpeMeHH.

ecnu Ha Bonpoc

B

Dativ,

eCJlH r naro.r OTBe~IaeT Ha sonpoc

«yoa?

wo? (Dativ)

wohin? (Akkusativ)

Ich bin im (in dem) Zimmer. Der Teppich liegt auf dem Fußboden. Der Spiegel hängt an der Wand.

Ich gehe in das Zimmer.

Ich stelle den Stuhl auf den Fußboden.

Martin hängt das Bild an die Wand.

4.2. Hpennorn in, zu, nach Flpcnnorn in, zu, nach rrOKa3bIBafOT

nanpauneunc JJ,BM)KeHI151.

Mx ynorpcöncunc

3aBl1CHT OT

KOHTeKCTa. OHM nepeBO,IJ,51TC5I Ha PYCCKl1H 513bIK KaK 6, K l1JlH Ha.

in noxaar.mae r

,IJ,Bl1)KeHHe BHYTPb LIerO-J11160 l1Jll1 B cTpaHy. Ha3BaHl1e KOTOpOH ynoTpe6Jl5JeTC5I C

apTl1KJ1eM.

Frau Müller geht in den Supermarkt.

Frau Müller geht in die Küche.

Frau Müller geht in den Wald.

Sie fährt in die Schweiz.

110

roe?


ZU nOKa'3bIBaeT

HBH>KeHHC K KaKoMy-11H60 MCCTy, JIHl~Y H11H K KOMy-HH6YHb HOMOCL

Karl geht zur Haltestelle.

Er geht zum Arzt.

Er geht heute Abend zu Sabine.

nach noxau.ruaer j~BH>KeHHe B crpauy (yno rpeünxcvvro 6c] apTHK1151), HaCCJIeHHbIJ1 nach Hause. Sie fliegt morgen nach Amerika, zuerst nach New York und dann nach Hawaii. Ich gehe jetzt nach Hause.

nyHKT. Ha OCTpOB.

a TaK>Ke

3anOMHHTe: B 3THX C11Ylla5lX ynoTpe6JI5ICTC5I npcunor C HMeHaMH: c cyw,eCTBlITeJIbHbIMH My>KCKOrO pOj~a: c cyw,eCTBI1TenbHbIMH >KeHCKOro poua: c cyw,eCTBHTeJlbHbIMH cpeAHero poua:

4.3. Ynpaacneuae: Akkusativ H11H Dativ?

Ich Ich Ich Ich

gehe gehe gehe gehe

zu:

zu Sabine.

zum Supermarkt. (zu + dem)

zur Haltestelle. (zu + der)

zum Hotel. (zu + dem)

BCTaBhTe HY>KHbIl1 nane:«.

a) Ich bin am Mittwoch

(1) im (2) ins

Theater gewesen.

(1) im (2) ins

Krankenhaus gebracht.

c) Kommst du heute Abend

(l)in der (2) in die

Diskothek?

d) Frau Karles bringt jeden Tag die Kinder

(1) in den (2) ins

Kindergarten.

e) Deine Bücher liegen

(1) im (2) ins

Wohnzimmer.

f) Mach doch bitte das Licht

(1) in die

Garage aus.

b) Lisas Bein hat sehr weh getan und wir haben sie

(2) in der g) Geh bitte

(1) in die

Garage und mach das Licht aus.

(2) in der

h) Wir haben

(1) im

Restaurant "Adler" gegessen.

(2) ins i) Ich habe die Jacke

(1) im

Schrank getan.

(2) in den

j) Die Jacke ist

(1) im (2) in den

Schrank.

111


4.4. Ynpaacueuue: nOnOJIHl1TC IIpCll,JlO>KCHII5I BOnpOCl1TCJlbHblMH CJlOBaMl1

a)

b) c)

d) e) f)

_ _ _ _ _ fährt Heike Ski? _ _ _ _ _ hast du meine Hose getan? _ _ _ _ _ habt ihr Maria gebracht? _ _ _ _ _ war Jochen gestern Abend? _ _ _ _ _ fliegt Herr Heinemann? _ _ _ _ _ ist der Unfall passiert?

wo?

11

wohin?

In Lenggries. In den Schrank. Zur Haltestelle. In der Diskothek. Nach Frankfurt. Im Schwimmbad.

4.5. Ynpaacueuue: upcnnorauu in, zu, nach.

nOnOJIHl1TC TCKCT

Liebe Mutti, Griechenland ist herrlich. Morgens stehen Peter und ich immer die Schiffsreise erst gegen 10 Uhr auf. Dann gehen wir Schiffsrestaurant und frühstücken. Ich gehe dann oft Friseur oder Sauna. Wir haben hier [ulia und Romano kennen gelernt. Die sind sehr nett. Peter geht oft Romano, und dann spielen sie zusammen Karten. Morgen wollen wir einen Landausflug Kreta machen. Wir fahren mit dem Bus Knossos und besuchen das Labyrinth von König Minos. Interessant, oder? Herzliche Grüße Deine Maria

5.

Bi.tpaaceuue

BpeMeHH.

5.1. Yno rpefineuue npeA.J]O[OB in H an AJISI Bblpa)KeHHSI BpeMeHH llocnc 3THX IIpejlJIOrOB cyu~ecTBHTeJlbHbICynoTpe6JI5IIOTC5I accrna

an

ynoTpCOJI5ICTC5I I1epcJ~ HH5IiVIH HCACJIlI H BPCMCHCl\l CyTOK.

am Montag, am Dienstag .

am Morgen, am Vormittag .

(HO: in der Nacht)

am Wochenende

in ynoTpe6JI5ICTC5I IICpCH H(l'~BaHH5IMlt 1\1CC5IIJ,CB H BpCMeHaMH ro.ia.

im Januar, im Februar ...

im Sommer, im Frühling, im Herbst, im Winter

112

B

Dativ.


5.2. CJlOB3 jed-, nächst-, H letzt- B 06CTOßTeJlbCTB3X Cnona jed- (Ka>K,T~LI(f). nächst- (CJlCl'YKHlJ,lfI1). 11 letzt-

BpeMeHH

(IIpCJ~bIJ~YU~I1I~t. IIPOIIIJlbIÜ) B

Akkusativ

yrroTpe6Jl5JIDTC5I 6e'3 (111111 BMeCTO) apTtIKJI51 B 06CT05lTCJlbCTBax BpCMCHI1.

der Montag

die Woche

jeden Montag

nächsten Montag

Ka>K,TlbII1

CJlCll,YK)UUI(1

npOWJI bIet

nOHeneJlbHI1K

nOHeJleJI bH 11K

I lOH CJl ClI b H tI K

jede Woche

nächste Woche

letzte Woche

Ka>KJJ,a51

das Jahr

6.

Jlu-nn.re

My>K.

>KeH.

cpeu. MH.lI.

-iuc.ta

B

npOLUJla51 HCJleJl51

nächstes Jahr

letztes Jahr

Ka>Knblft rOH

CJICJ~Ylon~II(1 ro){

I I po LllJ I b I (I ro n

Akkusativ.

paCCMOTpl1M Jll1lJHbIC ~lCCTOH~lCHII51 TpCTbcro

MHO>KCCTBeHHoro

HenCJI5I

jedes Jahr

MeCTOHMeHHß B

B 3TOM pamcnc

CJICJ~YK)lqa51

HeJ~eJI5I

letzten Montag

.uuua

CJlllHCTBCHHoro 11

Akkusativ.

Nominativ

Akkusativ

Der Hund hat Hunger. Die Wohnung ist billig. Das Zimmer ist schön. Die Schuhe sind sauber.

Du musst ihn (den H und) füttern.

Ich habe sie (die Wohnung) sofort gemietet,

Jenland hat es (das Zimmer) aufgeräumt.

Ich habe sie (die Schuhe) geputzt.

Vorfeld

Verb 1

Subjekt

Ergänzung

Angaben

Um 7.00 Uhr Dann

muss muss muss muss muss

Herr J<olb er er er

ihn ihn

sofort

Um halb acht Danach Er

sie

Ergänzung

Verb 2

Jens

wecken. anziehen. bringen. waschen. tun.

in die Schule die Wäsche in den Schrank

113


7.1. Ynpaacnenne: 113MeHJ1Te nopsnox CJIOB. 3anHIllHTe nce B03MO)KHble uapnaun.r.

a) Um 7.40 Uhr muss er Jens in den Kindergarten bringen. 1. - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 2. - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 3. - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

b) Sie muss zwei Wochen im Krankenhaus bleiben. 1. _ 2. - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

7.2. Ynpaxcneuue:

3aMeHI1Te cyiuecrnu re.u.m.re

B

Akkusativ Jll1

lIHbIMI1

MeCTOHMeHI151MI1. C'JIeJJ.I1Te '3a nOp5lJ],KOM CJ10B B

npeJ],JI O)KC H H H.

a) Kannst du bitte die I(atze f체ttern?

-.

Kannst du sie bitte f체ttern?

b) Ich habe gestern das Bad geputzt. c) Du mus~unbedingtdenKeller aufr채umen. d) ~ast du auch im ~hnzimmerdie ~eizungangestellt? e) Bitte wasch morgen die W채sche.

114

_ _ _


Nach Übung

1. Welches Verb passt? a) b) c) d) e)

I) g) h) i)

j)

ein\zaufen

einen Brief eine Karte ein Buch einen Satz Wasser Saft Bier Kaffee Tee das Auto die Wäsche die Hände die Füße eine Prüfung das Essen einen Ausflug ein Foto einen Kaffee das Essen eine Suppe Wasser Deutsch Ski fahren einen Beruf kochen Fahrrad Auto Ski ins Büro ins Theater tanzen ins Bett einkaufen Freunde Jochen Frau Baier einen Kollegen Lebensmittel Obst im Supermarkt

fahren gehen

im Kursbuch

treffen

\zochen

\e rnen

machen waschen schreiben trinken Nach Übung

2. Was hat Familie Tietjen am Sonntag gemacht? Schreiben Sie. im Kursbuch

a) Frau Tietjen

Am Morgen:

lange schlafen duschen Am Mittag: das Essen kochen Am Nachmittag: Briefe schreiben Radio hören Am Abend: das Abendessen machen die Kinder ins Bett bringen

b) Herr Tietjen ~

:0-=

mit den Kindern frühstücken Auto waschen das Geschirr spülen Am Mittag: Am Nachmittag: im Garten arbeiten mit dem Nachbarn sprechen Am Abend: im Fernsehen einen Film sehen Um halb elf: ins Bett gehen Am Morgen:

~~,-~ßd[1 ~]f 'no

~,,~:!iF\11 I, . • ~\\ c:gsgL?8t-i'{,v'

c) Sonja und Ulla

Am Morgen:

im Kinderzimmer spielen Bilder malen um halb eins essen Am Mittag: Am Nachmittag: Freunde treffen zu Oma und Opa fahren Am Abend: baden im Bett lesen 115


Übung

3. Ihre Grammatik. Lesen Sie zuerst das Grammatikkapitel 29 auf S. 140 im Kursbuch. Ergänzen Sie dann.

weinen seh 1 packen &ehV;1.ffiH1-eft' 1(aul en Dlee <en f 11 b finden kochen tf/. a en aden tanzen fahren kommen trinken sehe~. arten spülen bauen sein leben lesen tClern stehen geben \ern en sch lafen fragen gehen spielen duschen bleiben n en wohnen +~"n>,,~ en hein?ten rh rauchen . 1.1<:\C.C mach schreiben IJJessen '\J"V~ ~ hoJen

arbeiten

frühstücken

fl.e.fe.H.

t

a)

ge-t (ge-ct)

hat

b)

I gekört

ge-en

I~.~Yojfm I~.~chwomutm

hat ist

4.

Der Privatdetektiv Holler hat Herrn Arendt beobachtet und Notizen gemacht.

a)

Ergänzen Sie die Notizen.

anrufen

trinken

spazieren gehen

sein

kaufen

warten

fahren

lesen

sprechen

einkaufen

gehen

Park.en ~_-----"--

I •

I, • . .

Dienstag, 7. Juni 7.30 Uhr 7.32 Uhr

7.34 -7.50 Uhr 7.50 Uhr 8.05 Uhr 8.10 Uhr 8.20 Uhr bis 9.02 Uhr bis 9.30 Uhr 9.30 Uhr 9.40 Uhr 9.45 Uhr

116

aus dem Haus !Jekomutm an einem Kiosk eine Zeitung _ im Auto und Zeitung zum City-Parkplatz auf dem City-Parkplatz in ein Cafe und einen Kaffee

_

mit einer Frau

im Cafe _

im Stadtpark

im HL-Supermarkt Lebensmittel Lebensmittel ins Auto in einer Telefonzelle jemanden

_ _ _

'1.

"

" • • • ,

':\\t(l;.~"I;,.:


b) Was hat Herr Arendt gemacht? Schreiben Sie Sätze. U~ 730 UM

ist

HeYY

A. aus deuc HakU3eko~. Er ...

D~...

Um 750

tthr ...

5. Ihre Grammatik. Lesen Sie zuerst das Grammatikkapitel 30 auf S. 140 im Kursbuch.

Ergänzen Sie dann.

bleiben

anrufen

spazieren gehen

fernsehen leihen

aufräumen

fallen

wegfahren

stattfinden

a)

glauben

umziehen

aufstehen

einschlafen

zuhören

überlegen

hat

hat

suchen

vorbereiten

-ge-t (-ge-et) hat

mitbringen

b)

herstellen verkaufen

klingeln

aufmachen

kommen

WIssen

-ge-en

hat

I~~nge>~

ge-t (gc-et)

ist

I~ut~

-t (-et)

kennen lernen

weitersuchen

zuge/r)jyt

I""" I

sefl.e.n.

antworten

hat

u-eYkMft

ist

I ge-cn

3M~

I~.~üeJJm

6. Das Präteritum von "sein" und "haben". a)

b) c) d)

e) f)

g)

Was ist passiert? Ich Pech, ich bin gefallen. Warum seid ihr am Dienstag nicht gekommen? Wo ihr? Wir zu Hause. Wir Besuch. Welchen Beruf dein Großvater? Er Bäcker. Wie geht es den Kindern? Jetzt wieder gut; aber sie beide Grippe und zehn Tage nicht in der Schule. Warum sprichst du nicht mehr mit Thomas? ihr Streit? Ja! Warum hast du so lange nicht angerufen? du keine Zeit oder _ _ _ _ _ _ _ _ du im Urlaub? Nein, ich einen Unfall und drei Wochen im Krankenhaus. Wie war Ihre Reise? Sie keine Probleme? Nein, alles in Ordnung.

Nach Übung

im Kursbuch

117

"

.. --­


Nach Übung

Ihre Grammatik. Ergänzen Sie.

7.

ich

Im Kursbuch

Nach Ubung

Im Kursbuch

Nach Übung

sein

toar

haben

ludte-

er, sie, es, man

du

wir

ihr

sie, Sie

8. Welches Wort passt nicht?

a) b) c) d) e) f) g) h) i) j)

ausziehen - Wohnung - wegfahren - mieten - umziehen - kündigen Pech - Krankenhaus - Ärztin - operieren - Medikament - Apotheke Polizist - Chef - Arzt - Bäcker - Kellner - Friseurin wissen - kennen - kennen lernen - lernen - mitnehmen Tür - Fenster - Treppe - Sache - Wand ein paar - wenige - viele - alle - auch überlegen - gewinnen - meinen - glauben grüßen - malen - zeichnen - schreiben Unfall - Fahrrad - Polizist - hinfallen - verabredet sein holen - bringen - fallen - mitnehmen

9. Ergänzen Sie.

Im Kursbuch

fotografieren

verstehen

Sagen

operieren

bestellen

a)

b) c) d) e)

f) g)

h)

besuchen

Hast du selbst ? Nein, Ludwig hat die Fotos gemacht. Haben Sie schon ? Nein! Ich möchte bitte ein Hähnchen mit Salat. Warum gehst du zu Fuß? Hast du dein Auto ? Nein, es ist kaputt. Haben Sie meinen Brief schon ? Nein, noch nicht. Wo wart ihr? Im Krankenhaus. Wir haben Thonlas . Man hat ihn _ ? Ich habe Sie nicht . Es ist so laut hier. Was haben Sie Hast du die Rechnung schon ? Nein, das habe ich . Entschuldigung! Woher weißt du das? Regina hat das _

vergessen


,

I !

Nach Übung

10. Bilden Sie Sätze. BrUtj das FaArrad bitte- mdih (jaYa:J~.

T~ den. MaJt.fU

bitte. in. den. Schnurx.

a) b) c) d) e) f) g) h) i) j)

k)

a) b) , c) , d) e)

D g)

Wo Wo Wo Wo Wo Wo Wo

ist mein Mantel? ist mein Fußball? ist mein Pullover? sind meine Bücher? ist mein Briefpapier? sind meine Schuhe? ist mein Koffer?

~

Kornmode

~

Regal

~ ~

~ ~ ~ ~ ~ ~ ~

im Kursbuch

Küche Kinderzimmer Spülmaschine }(eller Kamera Schreibtisch

Kühlschrank Waschmaschine Wohnzimmer Nach Übung

11. Wo ist ... ? Schreiben Sie.

j

Pullover Bücher Geschirr Fußball Geschirr Flaschen Film Papier Butter Wäsche Kissen

(Schrank)

(Garten)

im Kursbuch

(Kommode)

(Regal)

(Schreibtisch)

(Flur)

(I(eller)

119


Nach Übung

Im Kursbuch

Nach Übung

13. Ergänzen Sie.

a) b) c) d) e)

Pullover: waschen / Schuhe: _ Spülmaschine: abstellen / Licht: _ Kopf : Mütze / Füße: _ spielen: Kindergarten / lernen: _ Katze : füttern / Blume: _ f) Geld: leihen / Wohnung: _ g) abends: ins Bett bringen / morgens: h) aus: abstellen / an : _ i) schreiben: Brief / anrufen: _ j) fantastisch: gut / schrecklich: _

14. "Ihn a)

Im Kursbuch

b) c)

d) e)

f) g)

Nach Übung

ll ,

"sie

ll

_

oder lIes"~? Was passt?

Ist Herr Stoffers wieder zu Hause? Ja, ich habe gestern gesehen. Ist der Hund von Frau Wolters wieder gesund? Nein, sie bringt morgen zum Tierarzt. Ist Frau Zenz immer noch im Krankenhaus? Nein, ihre Schwester hat gestern nach Hause gebracht. Ist die Katze von Herrn Wilkens wieder da? Ich glaube nein. Ich habe lange nicht gesehen. Hat Frau Wolf ihr Baby schon bekommen? Ja, ich habe schon gesehen. Wie geht es Dieter und Susanne? Gut. Ich habe Freitag angerufen. Kann Frau Engel morgen wieder arbeiten? Ich weiß es nicht. Gut, dann rufe ich heute mal an und frage _

15. Was soll Herr Winter machen? Was sagt seine Frau? Schreiben Sie.

a) Im Kursbuch

jede Woche das Bad putzen VeYjur bitte. da: Bad nidu,

b) jeden Abend die Küche aufräumen c) d) e) f) g) h) i)

j)

jeden Morgen den Hund füttern jede Woche die Blumen gießen unbedingt den Brief von Frau Berger beantworten jeden Abend das Geschirr spülen unbedingt die Hausaufgaben kontrollieren meinen Pullover heute noch waschen meine Krankenversicherungskarte zu Dr. Simon bringen abends den Fernsehapparat abstellen

120 -

ii~~---·

---

-

-


Nach Übung

16. Hast du das schon gemacht? Ergänzen Sie die Verben. - Wäsche waschen

- Koffer packen

- Geld holen

- Filme kaufen

- Wohnung aufräumen

- machen

- Hund zu Frau Bloch bringen

- zur Apotheke fahren, Reisetabletten kaufen

- mit Tante Ute sprechen, Katze hinbringen

- Auto aus der Werkstatt holen - nicht vergessen!

_ _ _ _ du die Wäsche auch schon den I(offer Ja. Ich

im Kursbuch

?

. Und du?

du Geld

-------_?

Natürlich, und ich Filme und die Wohnung

_ _ _ _ _ _ _ _ . Und was _ _ _ _ du noch _ ?

Ich den Hund zu Frau Bloch . Und ich zur

Apotheke und Reisetabletten _

_ _ _ _ du schon mit Tante Ute ?

Ja, sie nimmt die Katze. Ich sie schon _ _ _ _ _ du das

Auto aus der Werkstatt ?

Entschuldige, aber das ich ganz _

Na gut, dann fahren wir eben morgen.

Nach Übung

17. Was passt zusammen?

im Kursbuch

S\tzen

aufwachen

Weiterfah ren aufbören

a) b) c) d) e) f) g)

einschlafen dasein stehen weggehen hören fahren abstellen

te\'Sen

a\lSs

weggehen

parken

ansteHen

rufen

weg sein

abholen

SUch en

h) bringen i) wiederkommenj) anfangen k ) halten I) finden m) einsteigen

121


Nach Übung

18. Ordnen Sie die Wörter.

im Kursbuch

a)

=-J

sofort

gleich

l

1

i

jetzt

1 später

1_

gegen 11.00 Uhr

I

bald

b)

um 11.00 Uhr

c)

I gestern Abend gestern früh heute Mittag heute Morgen morgen Nachmittag I morgen Abend morgen früh I

i

I

nach 11.00 Uhr

-

1

Nach Übung

d)

später

e)

immer

f)

viel

19. "Schon

dann

L_ ] 1

nie

alles ll ,

"noch

ll ,

zuerst

I

oft etwas

danach r

I

Li

manchmal I

ein bisschen

"noch nicht", "nicht mehr", "erst

l l?

Was passt?

Telefon habe ich . Das bekomme ich in vier Wochen. in der Mozartstraße, sie ist schon umgezogen. Sie wohnt jetzt b) Sie wohnt in der Eifelstraße. c) Ich war sehr müde, aber ich bin um ein Uhr nachts eingeschlafen. Es ist schon spät, wir müssen gehen. Ja, ich weiß. Ich nlUSS _ d) die Waschmaschine abstellen, dann komme ich. e) Ich habe fünfmal angerufen, aber es war niemand zu Hause. f) Sie ist 82 Jahre alt, aber sie fährt Auto. drei Jahre alt, aber er kann schwimmen. g) Mathias ist Möchtest du eine Zigarette? Nein, danke! Seit vier Wochen rauche ich h) a)

im Kursbuch

i) Nach Übung

Die Spülmaschine funktioniert

, sie ist kaputt.

20. Was passt wo?

Im Kursbuch

Herzliche Grüße Lieber Herr Heick

Auf Wiedersehen

Tschüs

Guten Abend Guten Tag

Hallo Bernd

a)

Was schreibt man?

b) Was sagt man?

122

Lieber Christian

Guten Morgen

Liebe Grüße Sehr gee h

rte FraU

Wenzel


CJIOBaph Verben abheben

CHI1MaTb (AeHhrI1 co c-rc ra)

besorgen einzahlen

nOKynaTh.AOCTaBaTb

erledigen

AenaTh.ycTpaI1BaTh.

flflaTI1Tb.BHOCI1Th CTJ;eHbrl1 B 6aHK)

penra n, (ncno )

fehlen fliegen kaufen legen

OTCyTcTBoBaTh neTaTh nOKynaTb

reinigen reparieren schicken stehen stellen übernachten verwenden wechseln ziehen zurückgeben

~UfCTI1Tb

peMOHTl1pOBaTb

noct.rna n, CT05ITh CTaBI1Tb HO~IeBaTb

Hcnonb30BaTb MeH5ITh

nepeesxcart, OTp;aBaTb

xnacr s. rrOJIO)J(I1Tb

Nomen die Abfahrt die Auskunft, Auskünfte die Bäckerei, -en die Bahn das Brandenburger Tor

OTrrpaBneHl1e cnpaBKa 6ynOQHa5I )J(eJIe3Ha5I nopora

Epannenöyprcxne BopOTa

die Briefmarke, -n die Buchhandlung, -en

nOQTOBa5I MapKa KHI1)I(HhIl1 Mara3I1H. JIaBKa

der Bürger, ­ der Bus, -se das Ding, -e die Ecke, -n die/der Erwachsene, -n (ein Erwachsener) (das) Europa die Fahrkarte, -n

rpa)I(,IJ;aHI1H

anroöyc neun. yrOJI B3POCJIbIH. B3pOCJIa5I EBpona 6I1JIeT Ha nocan. Apyroe TpaHcnopTHoe cpeACTBO

der Fahrplan, -pläne

paCnI1CaHI1e p;BI1)1(eHI15I

die Fahrt, -en der Fernsehturm, -türme der Flughafen, -häfen

uoeanxa 'reneusuuxa a3ponopT

das Flugzeug, -e die Freiheit, -en das Gebäude, ­ das Interesse, -n der Journalist, -en die/der Jugendliche, -n (ein Jugendlicher) die Kirche, -n die Kleidung, ­ der Krieg, -e der Künstler, ­ der Mantel, Mäntel die Mauer, -n die Metzgerei, -en die Mitte das Museum, Museen der Norden die Oper, -n der Osten das Paket, -e der Park, -s der Pass, Pässe der Platz, Plätze die Post das Rathaus, -häuser die Reinigung, -en

cauo.ner cnoöona 3p;aHl1e HHTepec )J(ypHaJIHCT neuyiuxa. napeHh. MH.

MOJIOp;ble JIlOP;I1

u,epKOBb

onexcna BOHHa XYAO)I(HI1K.pa6oTHMK HCKyccTBa nam.ro CTeHa M5ICHa5I JIaBKa Cpep;I1Ha My3eH ceBep onepa BOCTOK naKeT napK

nacnopr MeCTO. n.tourarn, nOQTa Mepl15I.ropCOBeT LJI1CTKa

123


der Rest, -e der Schalter, ­

OCTaTOK OKOW( e~I)Ko

Y~I Pe)J(~ e H 11M) • xacca:

(B

der See, -n der Sohn, Söhne die Staatsoper

o sepo. Mope CbIH

rocynapcrneuuax onepa. onepm.ni TeaTp

der Stadtplan, -pläne

der Süden der Teil, -e das Tor, -e der Turm, Türnle die Universität, -en die Wahl, -en der Weg, -e der Westen das Zentrum, Zentren

IOr yaCTb BopoTa 6aWH5I yHHBepcl1TeT BbI60p Aopora.nYTb 3anaJJ; IJ,eHTp

xapra ropona

Adjektive

arbeitslos berühmt deutsch

6e3pa6oTHbII1

H3BeCTHbIH

HeMeIJ,KI1M

früher sozial voll

pani.ure COIJ,l1aJIbHbIM nOJlHbII1

Adverbien

anders geradeaus links

I1Haye

np5lMO

HaJIeBO

rechts völlig weiter

narn.rue

über ... nach ... von ... nach

H3 ...

HanpaBO nOJIHOCTbIO

Funktionswörter

bis zu so ... wie ...

AO

TaK ... KaK ...

Ausdrücke

Gehen Sie weiter geradeaus. zum Schluss

124

11~I1Te naru.ure

npasro! HaKoHeu,

http://uztranslation.net.ru

yepe'3 ... B ... ~o


fpaMMaTUKa 1.

npeJ],J10fH B

B npeAbIAYI~eJ1

Dativ i Akkusativ rnaue 6bUI l13y'-leH npe nnor

Dativ l1 Akkusativ. B 31'OM pasne.ne Ha PYCCKI1J1 5I3blK OHl1 nepeBOD,5I1'C5I: hinter - (HaXOD,I11'bC5I) 3a (lJCM-1'O) neben - OKOJIO, B03JIC über - Ha)], unter - nOA vor - nepeA zwischen - Me>KD,y B

Mhl

in,

KOTOPhB1 B '3aBI1CI1MOC1'11 01' Bonpoca yno1'pCOJl51e1'C5I

npI1BCJ~C~'I npl1MCphI Jl,pyrllx npeJl,JIOrOB 11'3

3'1'011 rpYlIIlbI.

Ilpc.uror

Bonpoc

My>KCKOrl

>KCHCKI1I1

CPCAHI1I1

an

wo wohin

am Strand an den Strand

an der Tür an die Tür

am Fenster ans Fenster

auf

wo wohin

auf dem Balkon auf den Balkon

auf der Straße auf die Straße

auf dem Dach auf das Dach

hinter

wo wohin

hinter dem Turm hinter den Turm

hinter der Post hinter die Post

hinter dem Cafe hinter das Cafe

In

wo wohin

im Flur in den Flur

in der Apotheke in die Apotheke

im IZino ins Kino

neben

wo wohin

neben dem Turm neben den Turm

neben der Post neben die Post

neben dem Hotel neben das Hotel

über

wo wohin

über dem Platz über den Platz

über der Stadt über die Stadt

über dem Haus über das Haus

unter

wo wohin

unter dem Tisch unter den Tisch

unter der Bank unter die Bank

unter dem Dach unter das Dach

vor

wo wohin

vor dem Turm vor den Turm

vor der Kirche vor die Kirche

vor dem Cafe vor das Cafe

zwischen

wo

zwischen dem Schrank und

der Kornmode zwischen die Kornmode und

das Regal

wohin

3anOMHHTe:

Flpeu.ior auf yno1'pe6J15le1'C5I

o6w,eC1'BeHHbIe MeC1'a. l1 co CJI0BOM

B CB5I'3KC C

CYl1~CC1'Bl1TeJlbHbIMI1, OO()'3H<'l'-laK)w,l1MI1

Toilette.

125


Herr Koch geht

Herr Koch ist auf dem Bahnhof. auf der Post. auf der Bank. auf dem Rathaus. auf der Polizeistation. auf der Toilette.

2. 3TH

auf den Bahnhof. auf die Post. auf die Bank. auf das Rathaus. auf die Polizeistation. auf die Toilette.

Fnaro.m.t stellen/stehen, legen/liegen rnaro.u.r '--IaCTO nyTalOT. B HH)Ke npHBeACHHbIX npMMepax MbI nOKa)KeM pa3HJ1QY Me)KAY HMMH.

Ich stelle das Buch ins Regal.

Das Buch steht im Regal.

51 cranmo KHHry Ha no.ucy

KHHra C1'OI1T Ha nornce.

Ich lege das Buch auf den Tisch. 51 xnany KHJ1ry Ha CTOfl.

Das Buch liegt auf dem Tisch. Kuura fle)KMT Ha cro.ne.

Stellen

J1

legen - TpaH3H1'HBHble rnaroru,r. BbIpa)KalOLQl1e AB11)KeH11e. 11 'rpeövror nocne ce651

B Akkusativ.

liegen m.rpaacator COCT05lHMe nOK051 11 n03TOMY Tpe6YlOT Dativ nocne npennora.

nouormeuue

Stehen

3.

11

Flpennoru c Dativ.

MbI y)Ke paCCMa1'pMBaflJ1 HH)Ke

3.1.

npuneneut.r

"peJj;J10rH B

npcn.roru zu 11 nach. 06a OHM 'rpeöyto-r nocrre ce651 Dativ.

H upyrue npeunoru H3 31'011 rpynnbI.

m.tpaacenuax

MeCTa.

npenn.

ynoTpe6fleHHe

Bonpoc

np11Mep

nepeBO)J;

bei

npuörr J1)Ke HHOC1'b

Wo?

Bruck liegt bei Wien.

uosnc BeHbI

Philipp ist bei Susanne. Philipp ist beim Arzt.

y C103aHHbI

Philipp fährt zum Bahnhof. Philipp fährt zum Arzt. Philipp geht zu Susanne.

Ha BOK3afl

Im Sommer fahre ich nach Frankreich. Morgen fahre ich nach Tula. Morgen fliege ich nach Spitzbergen.

BO <l>paHQH1O

K qeMy-fl1160. npeöi.manne y KorO-flH60

zu

ABl1)KeHl1e KYAa­

Wohin?

fl1160 l1fll1 K KOMy­ fl1160

nach

)J;BJ1)KeHJ1e K reor­ paepJ1QeCKHM nyHKTaM 6e3 apTI1Kfl51 (CM. .nexQMlO 7,

126

4.2)

Wohin?

(noua)

y npa-ra

K

upa-ty

K C103aHHe

B Tyny Ha

Lllnauöepren


npcnn.

aus

ynoTpe6JIeHHe

BOnpOC

npHMCp

nepeuon

MeCTO npOHCXO)K-

Woher?

Martin kommt aus Berlin. Er kommt gerade aus dem Haus.

H'3 EepJIHHa

Wie kommt man mit dem Auto von Aachen nach Berlin? Ich komme von zu Hause.

1I'3

D,eHH51. D,BH)KCHHe o

rxyna-

H'3 D,OMa

TO

I

von

MeCTO

ua-rana ABHcrapra

Woher?

)KeHH5L

Aaxena

B

EepJIlIH

H'3 J~OMY

I

3.2. "peAJIOrU C ApyruMu 3HaQeUUßMU npenJI o r

npHMcp

nepeBoJ~

aus

Das Kochfeld ist aus Glaskeramik.

CneJIaH 1I3

mit

Fährst du mit der Reisegruppe nach Hamburg? Dietmar ist mit dem Bus gefahren.

Ha

nach

Nach dem Krieg war Berlin völlig zerstört.

nOCJIe

seit

Seit gestern habe ich Halsschmerzen.

c. co (onpcncncuuoro BpeMeHI1)

BMeCTe C

anroöyce (onpenenenuoro

Seit drei Monaten lernt [urij Deutsch.

npOAOJI)KlITeJI bHOCTb

(B

neiiCTBH5I (Y)Ke Tpl1

060HX npuxiepax neI1CTBHe Hal-I3JIOCb B npOUJ-

JIO~1 H 3aKOHQHJIOCb B H3CT05IU~eM ape venul )

MOMeHTa)

MeC5IQa ... )

3.3. Ynpaacuenne: upennorauu bei, zu, nach H apTHKJI5IMH B Dativ, rne 3TO Heo6xoAHMO.

Ein Handwerker ist Frau Driesen. Ihre Waschmaschine ist kaputt.

Mein Zahn tut so weh. Ich glaube, ich muss Zahnarzt.

Frau Klages hat den Unfall gesehen. Sie ist Polizei gegangen und hat alles erzählt.

Spanien.

Evi und Frank machen nächste Woche Urlaub. Sie fahren Dirks Eltern waren nicht mehr da. Deshalb war er Polizei und hat dort gewartet.

Komm, gehen wir Hause. Ich bin müde.

Ich gehe morgen Nachmittag Friseur.

Ich gehe heute Abend Anja. Sie hat Geburtstag.

Ich fahre am Wochenende Belgorod. Willst du mitkommen?

,I],onOJIHHTe npeD,JIO)KeHH5I

a) b) c) d) e) I)

g) h) i)

127

~~'"~~ ~-..

',,",,-:

,,'~

,


3.4. Ynpaacueune: BCTaBbTC HY>KHOe CJIOBO.

a) Der Küchenstuhl ist Metall. von aus bei b) 1990 gibt es nur noch einen Staat. nach von seit c) der Stadtrundfahrt können Sie den Funkturm besuchen. seit von nach d) Ich nehme einen Obstkuchen Sahne. aus mit bei e) Manfred ist Kurt. bei zu mit f) Herr Breuer war zwei Wochen krank. Am Freitag ist er Krankenhaus gekommen. aus dem vorn zum

4.

Fnarnn lassen

rJIarOJI

lassen

yncyrpe6JI5JCTC5L CCJIl1

ncucruyxnucc

JII1I~O He cavo XC)lIeT lJTO-TO cne.ra n.. a nopYl-II1Tb

KOMy-JlI160 ll.pyroMy COBCPUII1Tb oupeue.nenuoe neHCTBl1e (uanpnvcp:

reinigen /

Ich lasse meinen Mantel

5I nonpowy nO l l l I C T I 1 T b MOC f1aJIbTo/5I OTll.aM nan sro B l-II1CTKY). OH I1MeeT ncerna nua

Akkusativ I1 I1HepI1HI1TI1B. 06a OHI1 3aHI1MaK1T (Ergänzung). (CM. TaK>KC gehen B JleKlJ,I1I1 4, 2.2).

ll.0nOJIHeHI15J - KOMflJleKC CYlqecTBI1TeJIbHOrO B npCll.JIO>KCHI1I1 1\1eCTO

128

ll.OnOJIHeH~UI

Vorfeld

Verb 1

Ich Ich Heute Ich

repariere lasse lasse

möchte

Subjekt

B

Angaben

Ergänzung

Verb 2

heute heute

mein mein mein mein

lassen.

ich heute

Auto. Auto reparieren. Auto reparieren. Auto reparieren


1 I

i Nach Übung

1. Lesen Sie und ergänzen Sie.

im Kursbuch

PttUi repariert k ... wrt ...

b)

Paul:

die Dusche reparieren

c) d) e) f) g) h)

Paul: ich: er: ihr: Sie: ich:

das Auto in die Garage fahren den Kaffee machen den Brief beantworten den Koffer am Bahnhof abholen die Wäsche waschen die Hausarbeiten machen

Er

i) Paula: die Wohnung putzen j) du: den Schreibtisch aufräumen k) ich: das Essen und die Getränke I)

bestellen Paul und Paula:

das Frühstück machen

Nach Übung

2. Was passt zusammen? Sie möchten ... a) Geld wechseln b)

Wohin gehen Sie dann?

Uta-\Zin o

Metzgerei {(och Parkcafe

Briefmarken kaufen

e) eine Fahrkarte kaufen

f)

einen Film sehen

g) Informationen bekommen

h) einen Tee trinken i)

schwimmen

j)

Fleisch kaufen

k) Salat und Gemüse kaufen I)

im Kursbuch

das Auto reparieren lassen

c) Deutsch lernen d)

Post

'~rntac\

SChW\ll~

vw- Werkstatt

.>:

Bibliothek Bahnhof

supermarkt König

TIoUnst-Inform " t" alon Sprachschule Berger

Bücher leihen

129


Nach Ă&#x153;bung

im Kursbuch

3. Schreiben Sie. In der Stadt hin und her. Heute hat Paul viel erledigt.

b)

a)

u~ /w..ib ~ ut er lJtJft HtlvU{&

weggefaJu-m.

Zlk

c)

Zuerst ut er ZlM'" BtU1lG u~ ~

Dann.ist er zuuc ...

_

g=...r=efi~w~m"'-!--.

uhr

Wtif'

er ...

f)

~

1)

130

...


Nach Übung

4. Was erzählt Paul? Schreiben Sie. a) Um." /uUb

fteUit,

bm ~ tJ-orv zu, HakU~

im Kursbuch

W"ejgefwm. c)

DaJ1J'V bm ~ ...

d) DaJ1J'V ... e)

s.

Nach Übung

Schreiben Sie. a)

b)

c) d) e) f)

Kuchen ­ Markt-Cafe - Marktplatz Gemüse ­ Supermarkt I(önig - Obernstraße parken ­ City-Parkplatz - Schlossstraße übernachten ­ Bahnhofshotel ­ Bahnhofstraße

Wo kann man hier gut essen? Im Restaurant Adler, das ist am Marktplatz. Wo kann rnan hier Deutsch lernen? In der Sprachschule Berger, die ist in der Schlossstraße.

g) essen ­ Schloss-Restaurant - Wapel h) Tee - Parkcafe ­ Parksee i) schwimmen ­ Schwimmbad ­ Bahnhofstraße j) Bücher ­ Bücherei ­ Kautstraße Nach Übung

6. Schreiben Sie.

a) Bahnhof / f- / Schillerstraße

im Kursbuch

Am." BaJutlwfÜft1Gr in. die ScJUlieyrfyafk.

b) Marktplatz

/~

/ Stadtmuseum

AUf." MaYkttUarz recktr L

c) d) e) f)

im Kursbuch

bu ~ StadbtuuettU1J.

Volksbank /~ / Telefonzelle Restaurant /f- / Maxplatz Diskothek /f- / Parkplätze Stadtcafe / ~ / Haltestelle

g) Buchhandlung /f- / Rathaus h) Telefonzelle / ~ / Berner Straße i) Fotostudio / ~ / Lindenweg j) Stadtpark / geradeaus / Spielwiesen


Nach Ubung

7.

Ergänzen Sie "in "eine

ll

ll

"an "neben oder "zwischen ll

,

,

ll ;

"der

ll ,

"das

ll ,

"die

ll ;

"ein

ll

oder

ll

Im Kursbuch

Wo liegt was? Beschreiben Sie den Stadtplan. Postparkplatz liegt Kebm ~ Supermarkt. a) Der b) Neben. ~ Supermarkt Jäger liegt ein Parkplatz. Restaurant. c) _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ Schloss ist . Markt-Cafe liegt Restaurant. d) Wapel. e) _ _ _ _ _ Schwimmbad liegt f) Sprachschule Berger und Restaurant Adler ist _ _ _ _ _ Cafe, Markt-Cafe. Schloss-Restaurant. g) _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ Schloss ist Bahnhofstraße, h) _ _ _ _ _ Tourist-Information ist _ _ _ _ _ Bahnhof. i) _ _ _ _ _ Parkeale liegt Parksce. _ j) _ _ _ _ _ [ahn-Sportplatz liegt Tennisplatz Rot-Weiß und _ _ _ _ _ Parkplatz. --=------=--..c

-'-----'--='--'=---.=:..-:'---_ _

132

_


Nach Übung

8. Lesen Sie und ergänzen Sie.

~_T

im Kursbuch

t~~~

l1J

,KtnYA:;; 51 Amß

Wie komme ich zur Volkshochschule? Zuerst hier geradeaus bis zum st. Af't.JtI1v-PWz der vorbei in die Dort ist dann rechts die _

a)

. Dort an _

Sl.-Anna-Kirche

Val kshochsch ule Mannstraße

tSt. /\nAa Pla~

b)

Wie komme ich zur .Bücherecke"? Zuerst hier geradeaus bis zur , dort rechts. Am vorbei und dann links in die _ _ _ _ _ _ _ _ . Da sehen Sie dann links den _ _ _ _ _ _ _ _ , und da an der Ecke liegt auch die

c)

Wie komme ich zur Videothek? Hier die entlang bis zum _ _ _ _ _ _ _ _ . Dort bei der rechts in die . Gehen Sie die _ entlang bis zur . Dort sehen Sie dann die _ _ _ _ _ _ _ _ . Sie liegt direkt neben dem

d) zur Marien-Apotheke? e) zum Stadtrnuseum?

f) g)

zum Cafe Prinz? zur nächsten Telefonzelle?

Baalweg " Bücherecl<e "

Berliner Straße Stadtmuseum Münchner Straße Brechtstraße Münchner Straße Videothek rrelefonzelle St.-Anna-Platz Brechtstraße Hotel Rose Hau ptstraße 133

,

\' '"X

\~

~",

~~,

~~ .....

\"


Nach Übung

Lesen Sie den Stadtplan auf S. 92 und ergänzen Sie.

9.

a) • •

Im Kursbuch

b) • •

c) •

Nach Übung

Wie komme ich ~ Stadtmuseum? Gehen Sie hier die Hauptstraße geradeaus bis Schloss. Dort Schloss rechts, dann immer geradeaus. _ Parkplatz vorbei bis Kölner Straße. Dort Sprachschule links. Dann die Kölner Straße geradeaus bis _ _ _ Rathausstraße. Dort rechts. Das Stadtmuseum ist Rathaus.

Wie komme ich Stadtbücherei? Sie müssen hier die Hertzstraße geradeaus gehen, Spielbank und Commerzbank vorbei, bis Wie komme ich vom Bahnhof zum Hotel Lamm?

Wapel, Diskothek ...

10. Schreiben Sie einen Text. Benutzen Sie die Wörter rechts.

Eine Stadtrundfahrt in Berlin Im Kursbuch

Sätze -

Pünktlich um 14 Uhr hat Frau Kasulke uns begrüßt. Frau Kasulke hat uns etwas über das alte Berlin erzählt. Wir sind zum Platz der Republik gefahren. Am Platz der Republik kann man das Reichstagsgebäude sehen. Das Reichstagsgebäude ist über 200 Jahre alt. Die Glaskuppel ist neu.

-

Wir Am Wir Wir Am

sind zum Brandenburger Tor gefahren. Brandenburger Tor beginnt die Straße "Unter den Linden". haben die Staatsoper und die Humboldt-Universität gesehen. sind zum Alexanderplatz gekommen. Alexanderplatz haben wir eine Pause gemacht.

Dann Dort

-

Wir Wir Die Die

sind weitergefahren. haben die Berliner Mauer gesehen. Mauer hat Berlin in zwei Teile geteilt. Mauer war 46 km lang.

Nach einer Stunde Dann ... endlich ... Bis 1989 ... sie ... Sie

- Wir sind zum Potsdamer Platz gefahren. - Am Potsdamer Platz sind alle Gebäude neu. - Leider war die Stadtrundfahrt schon zu Ende.

Zuerst: ha:t sie uns etwas ...

134

Zuerst ... sie ... Danach Da Es aber Dann Dort

Dann Dort Da

_


Nach Ă&#x153;bung

11. Schreiben Sie.

Bernd sucht seine Brille. Wo ist sie?

im Kursbuch

c)

d)

e)

f)

g)

h)

i) 135

""'\"-­ .'"

~

~-.;;.

~, ~

y


Nach Übung

12. Wer wohnt wo? Schreiben Sie. --------=----==---_:::--:.::~<D-~~_:::-~

__

Im Kursbuch

dK:~ ..

~

r..;:

"t

:

\.,

Emmilv

a) b) c) d) e)

Wer Wer Wer Wer Wer f) Wer g) Wer

wohnt wohnt wohnt wohnt wohnt wohnt wohnt

~~ ~ \.

Walter

I.. ' I

I,

~~

~

rr--ffiv7

~ I,.

r,

neben Fanlilie Reiter, aber nicht unter Familie Huber? F~Meier.

hinter dem Haus? _

neben Fanlilie Meier, aber nicht über Fanlilie Becker? _

neben Fanlilie Reiter, aber nicht über Familie Schulz? _

vor dem Haus? _

neben Fanlilie Schulz, aber nicht unter Familie Korte? _

zwischen Familie Holzmann und Familie Huber, aber nicht über Familie Meier?

h) Wer wohnt neben Familie Berger, aber nicht über Familie Walter? i) Wer wohnt zwischen Familie Becker und Familie Berger?

Nach Übung

13. Was stimmt hier nicht? Schreiben Sie. n

Im Kursbuch

Vor der Tür ... 136

_

_


14. Schreiben Sie.

Nach Ă&#x153;bung

im Kursbuch

a)

b)

c)

d)

e)

f)

g)

f)

den Fernseher? _ _ _ Sessel? _ _ _ Tisch? _ _ _ Lampe? _ _ _ Bett? _ _ _ Blume?

g)

_ _ _ KĂźhlschrank?

a)

b) c)

d) e)

Wohin stellen wir

137


l\Jach Übung

15. Ihre Grammatik. Ergänzen Sie.

wo (sein)? Dativ

im Kursbuch

Nach Übung

der

unter

das

(in

die die

wohin (tun) Akkusativ Tisch

unter

Waschbecken

(in

vor

Tür

vor

Tür

zwischen

Zeitungen

zwischen

Zeitungen

)

Tisch Waschbecken

)

16. Ergänzen Sie die Präpositionen.

Wann kommen Sie nach Berlin? Im Kursbuch

Seit 1990 ist Berlin wieder ein Zentrum (a) der Mitte Europas. Man kann wieder (b) vielen Wegen (c) Berlin kommen. (d) dem Flugzeug: Es gibt Flugverbindungen (e) fast alle europäischen Großstädte und (f) viele andere Länder. Täglich landen Flugzeuge (g) aller den Berliner Flughäfen. Welt (h) (i) und (k) Reisebüros.

vielen Städten in Deutschland fahren täglich Busse (j) anderen Plätzen Berlins. Informationen bekommen Sie (1)

Bequem ist es (m) Autofahrer kommen (0) Wann fahren Sie mal (q) Mauer oder raus (t)

Nach Übung

im Kursbuch

138

der Bahn: Die Züge fahren direkt (n) den Autobahnen schnell (p)

die Innenstadt. Berlin.

Berlin, (r) Brandenburger Tor, (s) den Wannsee? Seien Sie unser Gast in Berlin!

17. Was passt nicht?

a) b) c) d) e) f) g) h) i)

Funkturm _

Erwachsene - Jugendliche - Menschen - Kinder Buslinie - Zugverbindung - Autobahn - Flugverbindung

Gebäude - Immobilien - Haushalt - Häuser

Flughafen - Bahn - Bahnhof - Haltestelle

Staatsoper - Alexanderplatz - Brandenburger Tor - Museen

Buchhandlung - Bibliothek - Bücherei - Verbindung

Park - Straße - Nummer - Platz - Weg

Aufzug - Ausflug - Reisegruppe - Urlaub

Norden - Süden - Osten - Wiesen

_


Nach Übung

18. Ergänzen Sie Präpositionen und Artikel.

(von) V-O~ (an) (in) tue (in) (an) (auf) (nach) h) (auf) i) (in) j) (neben) k) (nach) a) b) c) d) e) f) g)

Bahnhof abholen St.-Anna-Platz aussteigen See baden Bäckerei Brot kaufen Marien platz einsteigen Bank Geld einzahlen Paris fliegen Straße hinfallen Regal legen Kirche parken Hause schicken

I)

(vor)

nl) (auf)

Haus sitzen Sportplatz spielen Denkmal stehen Pension Mai übernachten Schrank stellen Brandenburger Tor

im Kursbuch

n) (hinter) (in) p) (in) q) (unter) verabredet sein r) (in) Stadt wohnen s) (von) Hause wegfahren t) (zwischen) Post und Parkplatz liegen 0)

Nach Übung

19. Ihre Grammatik. Ergänzen Sie.

a) Berlin liegt an der Spree. im Kursbuch

b) Wie kommt man schnell nach Berlin?

c) Nach Berlin kann man auch mit dem Zug fahren.

d) Wir treffen uns um zehn an der Staatsoper.

e) Der Fernsehturm steht am Alexanderplatz.

f)

Er hat das Bett wirklich in den Flur gestellt.

g) Du kannst den Mantel ruhig auf den Stuhl legen.

h) Zum Schluss hat er die Sätze an die Wand geschrieben.

i)

Der Bär sitzt unter dem Fernsehturm.

Vorfeld a)

Subj.

Angabe

Ergänzung

Beru«.

b)

c)

d) e)

f) g) h) i)

139


Nach Übung

Im Kursbuch

20. Silbenrätsel. Bilden Sie Wörter. fahrt

Auto

Bahn Inter

Zug city

tio! bahn

a) Bahn

Nach Ubung

platz

fahrt

Bahn

Park

Flug fahrt

Auto

hafen

Eisen

b) Auto

stätte

Rast

ste\CSen

verbindungen

bahn

c)

um

Flugzeug

21. Schreiben Sie einen Brief.

A. Ergänzen Sie. Im Kursbuch

B. Schreiben Sie jetzt selbst einen Brief.

Ort und Datum: W1Y" wohVle-nJe-tz--+ t;mon e-iVl JdhY" (d) ße-vfin. Mdn /e-bt hie-Y" wIY"k/im vie-/ be-t;t;e-Y" dk; (b) Ko(n. KOMM dom Md/ (G-) ße-Y"('n. ftre-Y" bnn Mdn vie-/ Mdme-n: ~t;lVval1t "Mv-lte-v ~oppe-( g-he-11 vl1d ~~

(d) be-Y"/rne-Y"it;m e-t;t;e-nt (e-) p,(J:.othe-k })Me-tY"opof bIt; ZVM

fnJhe-n MOY"f1'n 1dnZ-e-nt (f) vie-(e-n ~Y"k.t; vnd @ l.oo(o8t;me-n 0dY"te-~ t;pdue-Y"e-n ~he-nt (h) Mv~It;e-e- bdde-n vnd (I) _ _ _ _ ftdve-l t;e-gAn. Ä-be-ndt; ~ht~ ndnY"fim (0 Kr nOt (k.) The-dte-Y" ode-Y" e-iVle-n JdZ2-&fvb. (M) de-n 0e-t;m~fte-n (n) de-Y" fYie-dY"rmt;tY"dße- vVld (0) Ka1/e-We- (KavfhdV~ de-~ We-<;te-I1~) kaM Mdl1!t e-inpvfe-n vnd ndnvfim dvm kvte- dnt;mdve-n. AM Wome-ne-n efdhY"e-n WIY" oft Mit de-Y" S-ßdhn (p) l-e/hle-VldoY"f WdnVlt;e-e-. PoY"t pnn Mdn (Y") Se-e- t;mwIMMe-n ode-Y" fdvl (t;) _, _ _ _ _ _ Sonne- (ie-~n. MdVlmMd{ r'Vldme-Vl WIY" (t) 0Y"VVle-Wd{d dvm e-fne-n SPdue-Y"~~ode-Y" e-i ne- RddtovY"

München, ...

/f

cf)

(V

Vie-/(e-lmt kDnVle-Vl wiY" ddt; e-inMd/ zvt;drYlrYle-Vl r'Vldme-n. KoMM dk;o bdfd Mdf (v) 6e-Y"{in! fte-Y"uime- 0Y"vße­ SdndY"d vnd ftofg-Y"

Anrede: Lieber / Liebe ...

Informationen: - 2 Jahre München ­ das Restaurant .Weißblaue Rose", echt bayrisch ­ das .Rationaltheater' , Kabarettprogramme ­ im Englischen Garten, spazieren gehen, Rad fahren - die Kaufinger­ straße, einkaufen ­ Olympiazentrum, selbst Sport treiben oder ein Fußballspiel anschauen ­ Starnberger See, segeln, schwimmen, surfen, baden

Schlusssatz:

Gruß: Bis bald, und liebe Grüße dein / deine ...


CJIOBapb Verben

beraten erklären sich freuen gebrauchen gefallen lachen laufen lieben nennen

KOHCyJIbTWpOBaTb 06b5lCH5ITb pa)J,OBaTbC5I I1CrrOJIb30BaTb HpaBI1TbC5I CMe5lTbC5I I1)J,TI1. 6e)KaTb JI106HTb Ha3bIBaTb

passen reichen schenken tragen verkaufen verlassen zeigen zusammengehören

OTpe30K 3HaKOMbII1. 3HaKOMa51

der König, -e die I<:uh, !<:ühe der Kunde, -n Möbel (Plural) das Motorrad, -räder die Musikdatei die Party, -s die Pfeife, -n das Pferd, -e das Rad, Räder der Reiseführer, ­

rrO)],XOlVITb XBaTaTb )J,apl1Tb HeCTH rrpO)J,aBaTb rrOKH)J,aTb nokan.usarr,

COCTaBJI5ITb O)J,HO ne.noe

Nomen

der Abschnitt, -e die/der Bekannte, -n (ein Bekannter) die Beschäftigung, -en das Camping die CD, CDs die Chance, -n der Computer die Datei, -en der Discman der DVD- Player die Erinnerung, -en die Feier, -n der Fernseher, ­ das Feuerzeug, -e der Führerschein, -e der Geburtstag, -e das Gerät, -e die Handtasche, -n die Hilfe, -n das Holz das Huhn, Hühner der Hund, -e die Information, -en die Ingenieurin, -nen der Ingenieur, -e die Kette, -n

3aH5ITl1e KeMnl1Hr KOMnaKT-)],I;fCK. CD maue xovrn.xrrep

epaHJI Cfr-nneep

DVD-nJIeep BOCnOMI1HaHl1e rrpa3)J,HI1K TeJleBl130p 3a)Kl1raJIKa npasa Ha BO)K)J,eHl1e aBTOM06I1JI5I nern, pO)K)J,eHI151 npn:6op cyxnca nOMOIJJ;b )],epeBO Kypl1u,a co6aKa I1HepopMau,H5I »ce HIlJ,11 Ha-I1H)KeHep I1H:>KeHep ueru., ueno-uca

der Ring, -e der Schlafsack, -säcke der Schluss der Schmuck der Strom, Ströme die Tante, -n das Tier, -e die Verkäuferin, -nen der Verkäufer, VideoPhone (das) Weihnachten das Werkzeug das Wörterbuch, -bücher der Wunsch, Wünsche das Zelt, -e

KOpOJIb KopOBa nOCeTI1TeJIb Me6eJIb MOTOU,I1KJI MY3bIKaJIbHbII1 epaHJI Beyepl1HKa 'rpyöxa )],Jl51 KypeHI151 JIOIlla)J,b KOJIeCO rl1)J,.pyKoBO)J,I1TeJIb noe3)J,KI1 KOJlbU,O CnaJIbHbIl1: MeWOK KOHeu, yxpaureune

TOK TeT5I )KI1BOTHOe nponanunnia

rrpo)J,aBeu, nnncodion

pO)K)J,eCTBO I1HcTpyMeHT (r.r) CJIOBapb )KeJIaHl1e naJIaTKa

141


Adjektive

breit dünn kurz lang langsam lebendig

WI1POKI1I~ TOHKI1H KOPOTKI1H AJB1HHbIH

MeAJIeHHhIl1 )l(HBOH

Adverb

irgendwann Funktionswörter

deshalb selber

n03TOMY

caxr

Ausdrücke

gefällt mir zu Ende (+Verb)

142

MHe

HpaBl1TC5I

AO KOHQa

niedrig richtig schmal schnell wunderbar

Hl13Kl1H

npaaan hHhII1 Y3KMH 6hICTPhIM

npexpacm.tii


fpaMMaTHKa 1.

Dativ

1.1. YnoTpe6J1eHHe Dativ B JIeKlJ,I15IX 5, 7

11

8

SbI yBI1Jl,eJII1. lITO

Dativ

Dativ ynoTpe6JI5IeTC5I TaK>Ke nOCJIe Der Lehrer antwortet dem Schüler. Wir helfen unserem Vater. Ho

ynoTpc6JI5IeTC5I nOCJIe onpeJJ,eJIeHHbIX IIpe~lJIOroB.

HeKOTophIX rJIarOJIOB. uanpnuep:

HI1:>Ke MbI npI1BOJl,I1M Cnl1COK Hal160JIee l-IaCTO BCTpe tHllOllJ,I1XC5I rJIarOJIOB. nOCJIe KOTOpblX ynoTpe6JI5IeTC5I

Dativ,

eCJIH pel-Ib l1)J,eT 06 OllHOM 06beKTC. 3'1'0'1' 06beKT - scerna o)J,YllleBJIeHHbIH

npcnner.

rJIarOJIbI

npl1Mepbl

antworten gefallen gut/schlecht gehen gehören gratulieren fehlen helfen passen schmecken zuhören

Antworte bitte der Frau! Die Lampe gefällt 111ir. Es geht mir gut. Gehört das Radio dem Kind? Hast du ihm schon gratuliert? Was fehlt dir denn? Wir helfen unserem Vater. Am Sonntag passt es mir. Die Suppe schmeckt mir. Ich höre meiner 0111a gerne zu.

qacTo BCTpeqalOwaßcß oIllH6Ka! 3anoMHHTe:

sec nepClIl1CJIeHHbIe m.nue r.taro.u.i

naJ~e>KOM. KpOMe rJIarOJIa

ynoTpe6JI5IlOTC5I H B pyCCKOM 5I3bIKe C )laTeJlbHbIM

Ich gratuliere dir (Dativ) zum Geburtstag.

51

gratu lieren.

nO'3)lpaBJI5IIO Te65I (BI1HI1TeJIbHbIl1 naneac) C )J,HeM

p0>K)J,eHI15I.

B

OTBeTax Ha BOnpOCbI. Hal-II1HalOllJ,l1eC5I BOnpOCI1TeJlhHbIM CJIOBOM

Dativ, uanpuuep: Wem antwortet der Lehrer? B

OTJIHQl1e 0'1'

wem?,

Jl,OnOJIHeHl1e CTOHT B

Dem Schüler.

m.nucnpnacncnm.rx

rJIarOJIOB. nOCJIC KOTOpbIX ynoTpe6JI5IeTC5I

Dativ,

CyllJ,CCTBylOT

rJIarOJIbI. KOTOpbIC Tpe6YlOT Jl,BYX Jl,OnOJIHeHI1H. OJl,I1H 113 KOTOpbIX (OJl,YllIeBJIeHHbIH npertvc-r ) CTOI1T B

Dativ,

a

npyroii

Herr Martens schenkt

(HeOJl,yweBJIeHHbIH

npcnvcr ) -

Akkusativ.

ein Fahrrad.

dem Jungen

t

i Jl,OnOJIHeHl1e B

B

Dativ

Jl,OnOJIHeHl1e B

Akkusativ

143


Eu: Z().,1 bl

npu. wcpr«

empfehlen erklären geben kaufen schenken zeigen

Ich empfehle Ihnen das Feuerzeug.

Er erklärt dem Schüler den Dativ.

Ich gebe dir mein Buch.

Er kauft seiner Freundin ein Radio.

Was kann man einem Mädchen schenken?

Zeigen Sie bitte dem Herrn die Firma.

1.2. Dativ:

CYllI,eCTBMTeJlbHble., apTMKJlM M

npu'raacare.u.ume

HI1>Ke MbI npI1BOJl,I1M Ta6nHI~Y scex apTHKJlc(l B

(JnpCJ~CJICHHbl I-I

apTHK.flJ;J

Dativ.

He 0 I I PC J~ CJ1C H H b I l~t

II

yTBCpJl,HTCJI bHbl(t

OTpIll~aTCJ1bHhIii

der

dem Freund

einem Freund

keinem Freund

meinem/deinem/ seinem/ihrem/unserem/ eurem/Ihrem Freund

die

der Frau

einer Frau

keiner Frau

meiner/ deiner/seiner/

ihrer/unserer/eurer/

Ihrer Frau

das

dem Kind

einem I(ind

keinem l<ind

meinem/deinem/

seinem/ihrem/unserem/

eurem/Ihrem Kind

Plural

den Leuten

Leuten

keinen Leuten

meinen/ deinen/sei nen/

ihren/unseren/euren/

Ihren Leuten

3anOMHHTe: OKOHtIaHHC B My>KCKOM H CpCJ~HCM poue B MHO>KeCTBCHHOM OKOHlIaHHC

-n,

-nrcne -n. Cyiuecrunrem.m.te

Dativ -m,

B >KeHCKOM pone

130 MHO>KCCTBCHHOM lIHCJle B

HanpHMep:

Nominativ Plural Dativ Plural

die Kinder den Kindern

I1cKJIlOlleHH51:

a)

CYll~eCTBHTCJIbHbIe. '3aKaHlJI1BaIOIlJ,l1eC5I HO MHO>KCCTBeHHOM lfI1CJ1C Ha

die Jungen (Nominativ) b) CYll~cCTBI1TeJlbHble. 'JaKaH die Autos (Nominatio)

144

PHT5I>KaTeJ1 bH bI Ci

-n:

den Jungen (Dativ) lII1BaK)llI,l1eC5I

BO MHO>KCCTBCHHOM III1CJIC Ha

den Autos (Dativ)

-s:

Dativ

-re

BO

HMelOT

I


1.3. Ynpaacueuue. Akkusativ HJIH Dativ? BCTaBbTC IIpaBHJlbHbIC OKOl-PlaHII5I. a) Gestern habe ich mein Bruder angerufen. b) Hast du dein Kollegin geholfen? c) Der Kellner hat d Gäste noch nicht bedient. d) Nächste Woche besuche ich mein Schwester. e) Er hat sein Chef nicht geantwortet. f) Das Auto gehört mein EItern. g) Er hat mein Frau zum Jubiläum gratuliert. h) Hast du dein Vater schon gefragt? i) Das Geschenk hat mein Mann gefallen. D Susanne mag ihr Oma sehr. Kind nicht. Es schläft. k) Bitte stör d 1) Mein Freundin geht es wieder gut.

2.

J1UQUble MeCTOUMeUUJI B

MbI Y)I(e

Dativ U Akkusativ.

paCCf\laTp~IBaJIIIJIlPIHbIC MCCTOIIMCHII5I. KOTOpblC YII(yrpCOJ15IIOTC5I B

Nominatin

H

Akkusativ

BMCCTO CYIl~CCTBHTeJIbHbIXBO 11'30C)I(aHllC IIOBTOpCHl15I. ECTCCTBCHHO. lJTO MeCTOI1MCHI151 MorYT

]aMe~aTb CYIl~CCTBHTCJ1bHbIe11 B

Dativ,

Meine Frau hat morgen Geburtstag. HH)I(e MbI

HClnpIIMCp:

Ich schenke ihr (meiner Frau) einen Ring.

npIIBOL~IIM Ta6JIIlu,y C J1J;P-IHbIMH MeCTOHMCHI15If\HI B

Nominatio, Akkusativ

11

Dativ.

Nominativ

ich

du

er

sie

es

WIr

ihr

sie

Sie

Akkusativ

mich

dich

ihn

SIe

es

uns

euch

sie

Sie

Dativ

mIr

dir

ihm

ihr

ihm

uns

euch

ihnen

Ihnen

2.1. Ynpaacneuue.

nponyuieiuu.re JHIlJHbJC f\lCCTOI1MCHIl5I B Akkusativ.

Kommst du morgen mit uns ins Kino?

Ich weiß es noch nicht. Ich rufe dich morgen an. Das Foto ist ja toll. Wer ist denn das? Meine Schwester. Martin hat letzten Sommer fotografiert. Wie bist du denn gestern Abend nach Hause gekommen? Mein Freund hat mit seinem Auto nach Hause gebracht. Wer hat denn Peter von der Schule abgeholt? Oma hat abgeholt. Hast du Marina und Hans schon besucht? Nein, ich habe noch nicht besucht. Ich hatte keine Zeit. Susanna, Anna, hallo. Kommt ihr morgen zu Monikas Party? Ja, sie hat eingeladen.

BCTaBbTe

a) b) c) d) e) f)

http://uztranslation.net.ru ,,'~':'

~~

~

145


g)

Marina, Lisa, hallo. Ich möchte zu meiner Geburtstagsparty einladen. Kommt ihr? Natürlich. Frau Sieger. wo sind Sie denn? Ich suche schon 20 Minuten. Entschuldigung, Herr Meier. Ich war in der Kantine.

h)

2.2. Ynpaacueuue, KaKOI1 nane:«? BCTaBbTe IlpolIYIl~eHHble JHPIHble MCCTOVlMeHJ151.

a) b) c) d) e) f) g) h) i)

Doris und Hannes heiraten nächsten Sonntag. Was schenkst du ihnen? Sonja und Dirk kommen auch. Ich habe eingeladen. Wir haben Herrn Diebe] einen Brief geschrieben. Er hat noch nicht beantwortet. Ihr müsst nicht mit dem Bus fahren. Ich bringe nach Hause. Ich habe gestern mit Frau Jensen gesprochen. Sie hat angerufen. Herr I(arger weiß alles. Ich habe informiert. Du bist sehr nett. Ich mag _ noch nicht gesehen. Ich möchte Anna die Fotos zeigen. Sie hat Kannst du die Arbeit allein machen oder soll ich helfen?

Subjekt Ergänzung

Angaben

Ergänzung

Verb 2

zum Geburtstag

einen Ring

gekauft.

ZU111 Geburtstag

einen Ring

gekauft.

einen Ring

gekauft.

Vorfeld

Verb 1

Er

hat

Seiner Mutter

hat

er

Zum Geburtstag

hat

er

seiner Mutter

Einen Ring

hat

er

seiner Mutter

Er

hat

ihr

zum Geburtstag

einen Ring

gekauft.

Ihr

hat

er

zum Geburtstag

einen Ring

gekauft.

seiner Mutter

B npeAJIO)KCHJ151X C HOIlOJ1HCHJ151MJ1 B

Dativ

11

gekauft.

zum Geburtstag

Akkusativ AOIIOJIHCHJ1C

B

Dativ

'3aHJ1MaCT ncerna

nepnoe MeCfO. 06a )~Ofl011HeHJ151 MorYT 3aHlIMaTb MCCTO ncpeu f11ar01101\1.

3. t. Ynpaacneuue. BbPlcpKHIITe J~OIIOJ1HCHIIC B

a) b) c) d) e) f) g)

146

Dativ TaT'vL rue OHO CTOIlT HCnpaBIIJlbHO. Ich möchte gern ein Eis. Kannst du mir eins 111ir kaufen? Geben Sie mir bitte Inir Ihren Pass. Frag doch den Kellner, er kann dir bestimmt das Geld dir wechseln. Margot hat ihre Prüfung bestanden. Was schenken ihr wir ihr? Peter fotografiert gern. Kauf ihnl zum Geburtstag ihm eine Kamera. Dieses Restaurant kann euch ich euch empfehlen. Gestern Abend hat seinen Freunden Rüdiger seinen Freunden Bilder von seinem Bauernhaus gezeigt.


3.2. Ynpaacneuue. [loMeH5II11'e MCC1'aMH CJIOBa B lIPCJlJIO>KCHHH. HaCIJ~H1'C sce TpH Bapl1aH1'a.

Er hat mir gestern die Geschichte erzählt. 1.

----------------~---------------------------

2.

_

3.

_

~

4.

CTeneHH cpaBHeHHSI

npn.rararensm.rx.

llJ151 o6pa30BaHH5I cpaBHH1'eJIbHOH C1'eneHH B HCl\1CQKOM 513bIKe K CyepepJ1KC

-er. B

npeBOCXO,D,HOI1 CTenCIH1 n05lBJI5II01'C5I npC,D,JIOr

am

upunarateru.noxtv H OKOHlJaHHC

HOOaBJI5II-oT

-sten.

CTeneHH cpaBHeHHSI

no.ioucume Jl bH([R

CfJ([(1H unic.i bH{IH

11fJC(~( )('.t()()H {IR

klein

kleiner gemütlicher

am kleinsten am gemütlichsten

gemütlich

I

B

HeKOTopbIX

rtpunararern.ru.rx

KopHe n051BJHleTC5I

Llpunararc.m.m,rc

nOJIO>KlI1'CJI bHa51

CpaBHI1TCJI bHa51

IIPCBOCXOJlHa51

lang

länger

am längsten

teuer

teurer

am teuersten

breit

breiter

gern gut viel hoch nah

lieber besser mehr höher näher

B

Umlaut c OKOH~IaHl1eM Ha

-el, -er 1'ep5lK)1' B CpaBHl11'eJIbHOl1

CTeneHI1

-e-

B KopHe

0pl1JIaraTCJIbHbIe C OKOHlJaHH5Il\lH

-d, -s, -sch, -t, -x, -ß npuoöpct aro'r -e- B xopnc npenocxonuou CTenCHH

Ha I

I ..He Ilpaaun hH i.rc " npunara ren hH hlC

I

113 aroro

I

am breitesten arn am am am am

liebsten besten meisten höchsten nächsten

npaun.na ecn, HeCKOJIbKO HCK.f l f ( ) l { e H I I C 1 .

147


Ganz, genug, sehr, ziemlich, zu, nur zu.

5.

31'11 CJ10Ba OlfCH b

-racro

vuo rpcfinsuo-rca BMCC1'C C npl1JIaraTCJIbHbIMl1 l1 JIl160 orpaHIllII1BaJ01'.

JII160 paCl1ll1p5l1-0T I1X '3H,PICHI1C.

Flpornrrc

CJICJ~YK)llLl1e npCp)10>KCHl151.

Den Stuhl kaufe ich, er ist ganz bequem. Den Stuhl kaufe ich, er ist ganz billig. Den Stuhl kaufe ich, er ist ziemlich billig. Den Stuhl kaufe ich, er ist sehr gut. Den Stuhl kaufe ich. er ist groß genug. Den Stuhl kaufe ich nicht. er ist zu groß. Der Stuhl ist ganz schön, er ist nur zu klein.

6.

· .. BIIOJIHC YJlo6HbH1. . .. COBceM jlClIICBbIÜ. . .. CpaBHl1TeJIbHO J~CUICBLI'-1. · .. OlfCHb XOpOllJI111. . .. JJ,OC1'a1'OlfHO 60JIbIII0I1. · .. CJII1111KOM 60JIb11I0I1. . .. 1'OJ1bKO CJ111UIKOM MaJI (MaJIOBa1').

I'naro.m.r C lI]MeHSlH)UJ.HMHCSI fJlaCHbIMH ß KopHe

Infinitiv

ucp ao« .iuuo

«mopo« .711l(O

JJZjJCJJZhC .711l(O

behalten

ich behalte

du behältst

er/sie/es behält

beraten

ich berate

du berätst

er berät

empfehlen

ich empfehle

du empfiehlst

er empfiehlt

gefallen

ich gefalle

du gefällst

er gefällt

sterben

ich sterbe

du stirbst

er stirbt

verlassen

ich verlasse

du verlässt

er verlässt

Partikel

7.

einfach

C'OO1'BCTCTByCT PYCCKOi\IY njJOCJJZo.

sogar

C\)OTBCTcTByeT PYCCKOi\IY

8.

()a.)lcc.

Der Mediovideoaudiotelemax kann hören, sehen, sprechen, denken und rechnen. Er ist einfach vollkommen. Der Mediovideoaudiotelemax kann hören, sehen und sprechen. Er kann sogar denken.

COH)]hl

MbI paCCMOTpl1i\1 COI-0'3bL COeJlIIH5IK)U~He fIpCJ~JIO)KCHI151 Me>KJlY c06011.

8.1.

Da, dort, dann, danach, das, deshalb, so, trotzdem

31'11 COKY3bI 11i\ICI-OT JLOC1'a1'OlfHO OJ-lHC)'3H,PIHbIC COOTBeTC1'Bl151 B pyCCKOM 51'3bIKe 11 Bp5IJl J111 BbI'30By1' CJIO>KHOC1'II. OHI1 Mory1' O1'HOCl1TC5I KO BCCMy npCJlbIJLylqeMy npeJ~J10>KeHIIK) I1JlIl K lJ3CTl1 ero.

S

IlPCJlJIO>KCHHI1 :J1'11 COJ{Y3bl '3aHI1MaJ{)T r!llCJLrJIarOJlbHYJ{) IHY311ql1J{) I1JIII MCC1'O 06C1'0511'eJIbCTBa.

1985 war ich nicht hier. Da habe ich in Berlin studiert. B 1985 rony MCH5I '3JJ,CCb He 6bIJIO. Torua 51 YlfHJIC5I B 6epJII1HC.

148


Ich kaufe im Supermarkt ein. Die Lebensmittel sind da (dort) billiger. 51 nokynaro B cynepMapKeTe. npOp,OBOJlbCTBeHHble TOBapbl TaM p,CWCBflC. Wir waren gestern Abend im Kino. Dann (danach) sind wir essen gegangen. Buepa

ncuepov Mbl 6blfl11 B KI1HO. nOTOM Mbl flOlIIJIH CCTb.

Martin hatte gestern Geburtstag. Das habe ich ganz vergessen.

Y MapTI1Ha suepa 6bIJI neiu. pO>KI,eHH51. 51 06 3TOM (3TO) coucpuicnuo

'3a6bIJl.

Ich trinke viel Kaffee. Deshalb brauche ich eine Kaffeemaschine. 51 ru.to xinoro KOepC. n03TOMY MHC Hy>KHa kodienapka. Spielen Sie Lotto! So werden Sie reich.

Hrpairrc

B flOTO! TaK (TaKHM 06pa30M)

B i.: paiöorurce-rc.

Monika verdient viel Geld. Trotzdem ist sie nicht glücklich. MOHI1Ka MHoro 3apa6aTblBaeT. HeCMOTpß Ha 3TO OHa HC

cuacr.nuua.

8.2. Aber, denn, und, sondern, oder 3TI1 COlO3bl TaK:>KC COCp,I1H51K)T )lBa nepcn

npcnrrtaro.u.iu.rv

npennoxceuua

H '3ClHHMCllOT npn 3TOM epl1KCl1pOBaHHoe MCCTO ­

CJIOBOM. Jlcr-te '~aI10MH1ITb I1}JTb 3Tl1X COK),~OB no HalfaflbHblM 6yKBaM

aduso.

Ilse will in der Wohnung bleiben, aber Jens gefällt das Haus besser. I1flb3e xo-re r OCTaTbC}J B xnap rupe. HO I1CHCy 60JlbWe HpaBHTc}J l~OM. Ich kaufe Martin ein Wörterbuch, denn er lernt Englisch. 51

nOKynalO MapTI1HY CflOBapb. nOToMy qTO OH Ylfl1T 3Hrfll1i1CKI1I1.

Herr Kern war im Supermarkt und er hat dort ein paar Flaschen Wein gekauft. rOCnO)lI1H Kcpu 6blfl B cynepvapxe re, H OH Kynl1fl TaM HeCKOflbKO 6yTbIJI0K BHHa. Monika fliegt nicht nach Berlin, sondern sie fährt mit dem Auto. MOHI1Ka He fleTI1T B Bcprnut. a ene r Ha Mallll1He. Viele Leute sind arbeitslos, oder sie verdienen sehr wenig. Mnor o

fllOAel~ öespaöo rtu.re. HJIH OHI1 '3apa6aTbIBaK)T

o-rem,

MaJIO.

8.3. Crpyxrypa npennoaceuna.

sondern

Angaben

Ergänzung

fliegt fährt

nicht

nach Berlin, mit dem Auto.

hatte habe habe

gestern das ganz ganz

Geburtstag.

Vorfeld

Verb 1

Monika sie Martin Ich Das

Subjekt

ich

Verb 2

vergessen. vergessen.


8.4. Ynpaacneuue, nCpCBC)J)1TC npCAJlO)l(CHI151 Ha HCMCQKI1I1. I1CnOJlb3Y51 npHBCAeHHbIC BbIWC COI03bI.

a)

Cna-rana

b)

BI1ACOMarHI1ToepoH OqCHb YAo6cH. Ho OH O'-ICHb

C)

51

HC Mory nO~ITI1 Ha

d) Y MCH5I

150

MbI 6bIJlH B

Fasröypre.

paöory.

3aTcM MbI nOCXaJII1 B OpCMCH.

noporou.

uo rosiy {ITO 51 60JICH.

TCMllcpaTypa. n03TOMY 51 HAY K Bpaqy.

C)

51

f)

B cyööo ry?

g)

MaIlII1Ha J~opora5l. Ho 51 BCe panuo cc KYIlJlK).

6bIJl B 6aHKc. TaM 51 BCTpCTI1Jl CI03aHHy.

51

HC

noure.n

B

'rearp.

a CMOTpCJl TCJlCBlr30p.


Nach Übung

1. Was passt nicht? Ergänzen Sie die Wörter.

Tiere Gesundheit

Schmuck Haushaltsgeräte

Möbel

Sprachen

Sport / Freizeit

Reise

Bücher

Haushalt

im Kursbuch

Discman - Radio - ~~il(fovlelle - DVD-Player: Elektroherd - Mikrowelle - Waschmaschine - Waschbecken: Schlafsack - Halskette - Reiseführer - Hotel - Zelt: Geschirr spülen - Rad fahren - Tennis - Fußball: Sprechstunde - Pause - Medikament - Arzt: f) Ring - Halskette - Messer - Ohrring: g) Bücherregal - Elektroherd - Sessel - Schrank: h) Typisch - Türkisch - Spanisch - Deutsch: i) Kochbuch - Reiseführer - Reiseleiter - Wörterbuch: j) Hund - Schwein - Pferd - Rind - Katze - Hähnchen: k) Aufräumen - Wäsche waschen - Betten machen - aufpassen: a) b) c) d) e)

Nach Übung

2. Was ist das? Ergänzen Sie.

a) b) c) d) e) f) g) h) i)

Es ist kein Mensch und kein Tier, aber es lebt auch. Im Zelt schläft man in einem Ein Schmuckstück für den Hals ist eine Sie verstehen ein Wort nicht, dann brauchen Sie ein Zum Feuerrnachen braucht man ein Ein Film extra für das Fernsehen gemacht ist ein Paul muss nicht spülen, er hat einen Es sind Pflanzen. Man schenkt sie gerne Frauen. Ein Buch mit Reiseinformationen ist ein

_ im Kursbuch

_

_

_

_

_

_

_

_

Nach Übung

3. Alle mögen Opa. Warum? Schreiben Sie.

a)

I" )

)

9

:

(Wolfgang) einen DVD-Player schenken Er haf du«. einen. DVD-P!ayerj~ciuJ1Jd;.

b) (Beate) c) (Beate und Wolfgang) d) (I(inder) e) (ich) f) (du) g) (wir) h) (Sie)

im Kursbuch

das Auto leihen ein Haus bauen Geschichten erzählen ein Fahrrad kaufen Briefe schreiben Pakete schicken den Weg zeigen

151


Nach Übung

4.

Ergänzen Sie die Tabellen. Machen Sie vorher Übung 2 auf Seite 107 im Kursbuch. Wer?

Wem?

Was?

zeigt

Carola und Hans den Kindern ihnen

ein Handy.

erklärt

y

den Dativ.

c)

will

E

helfen.

d)

schenkt

eine Halskette.

e)

kauft

ein Fahrrad.

im Kursbuch

a)

Der Verkäufer Er

b) _D_eY

_


Nach Übung

6. Hören, verstehen, schreiben. a) Dialog A Hören Sie den Dialog A aus Übung 4 im Kursbuch auf Seite 108. Lesen Sie dann die Tabelle und den Text. wann? uwrgm

was? Feier

im Kursbuch

bei wem? bei H~ UI1ti yeorq -./

Geschenkideen

gut (+) / nicht gut (-)

1

WörterbucJv lernen. Franeosiech­

hsben. schon. eins

2

Flascke Wei«.

trinkee.keinen.wein.

3

M@ik.kMfeftm

noren.3er~ M@iJG

3ut~Ideh

Morgm ut bei H~ UI1ti {jeorg ~ Feier. D~ (jäst~ Uf.ijcktmebt (jescltenkmitbrittgm. D~ Fr~ wilL iiuteJt ~ WörterbucJv f~. ~ H~ UI1ti {jeorg !er~ Fr~zöfu~. Aber f~ Wm fcko~ eins. E~ Fww w~ kö~ die- (jäst~ ~ nidc:t mitbrittgm. ~ H~ UI1ti {jeorg tr~ ~ webt. Aber f~ Iwrm 3er~ lae.z: DesluUb schenken. die- (jäst~ ihne«. eine. M@ik.kMfeft~. b) Dialog C

Hören Sie den Dialog C aus Übung 4 im Kursbuch auf Seite 108. Notieren Sie dann.

wann?

was?

bei wem?

DWutjub~

Geschenkideen

gut (+) / nicht gut (-)

1

das ic: raadu3er~

2

Kochbuch.

3

luufcko~

Idee-ist: seine.

Schreiben Sie jetzt einen Text. Morgmfeiert Ew-ald sein. DWutjub~. D~ (jäst~ Uf.ijcktm ... DerM~wilL...

153


Nach Übung

Im Kursbuch

7.

Annabella hat Geburtstag. Goofy möchte ihr etwas schenken.

Lesen Sie den Cornic und ergänzen Sie die Pronomen. N~;I'\ di~

bVlVl _ _ VI/mt VI~hM~VlI dd~

TOd~t~~ Topf~1 Mlx~v

Wd1;O~'s

dd~

hdt

~;~

i~t

dll~~ ~chOVlI

ZJJ

vVlp~v~öVlI;ch.

Kdvf _ _ doch c-iYl~Yl P~I~ hdt Yloch Yllcht Dd~

d~Yl

~-----:

w~;p_.

MV~~ Vloch Md{ ddV0b~v Vldchd~Vlke-VlI 1

1

7/1!).. 11 ~'G

/

© DISNEY 154


8. Hertha hat Geburtstag. Paul mรถchte ihr etwas schenken. Schreiben Sie einen Comic. /

l'Jach รœbun

im Kursbuc

155


Schreiben Sie. Machen Sie vorher Übung 5 im Kursbuch auf Seite 109.

Nach Übung

9.

Im Kursbuch

Beispiel:

zu Übung 5 a)

a)

b) zu Übung 5 b) Hefr UI1.d Frau HaMtef ...

Bettina.tia: ...

Nach Übung

10. Ihre Grammatik. Ergänzen Sie.

Nominativ

Im Kursbuch

Nach Übung

Im Kursbuch

Nach Übung

Im Kursbuch

Dativ

Akkusativ

Nominativ

ich.

WU'"

da.

inr

sib

sie,

er

ihn.

es

es

Hb

ft.e-

Dativ

ft.e-

ft.e-

11. Was passt nicht?

12. Was passt nicht?

a) b) c) d) e) f)

a) b) c) d) e) f)

Zimmer: Auto: Pullover: Nachbar: Stuhl: Schrank:

hell - zufrieden - sauber - leer gesund - schnell - laut - lang teuer - gut - breit - groß dick - nett - klein - niedrig leicht - niedrig - klein - langsam breit - schwer - kalt - schön

wohnen: arbeiten: schmecken: essen: feiern: erklären:

billig - ruhig - groß - schön gern - nett - langsam - immer bitter - süß - schnell - gut warm - gesund - schnell - klein dick - gerne - oft - laut falsch - genau - hoch - gut

13. Ihre Grammatik. Ergänzen Sie. ~

kleiner

auekleinsten.

Uu1j

~biIiiJftm

jröp

sduceder

aJU;

schucalsten.

auebesten.

neu.

taurer

3ef~

ai«.

156

Akkusativ

leichtesten.

UU!h


14. Ergänzen Sie.

Nach Übung

Wir haben ein Schiffauto gebaut. Aber es hat uns nicht gefallen.

im Kursbuch

Zuerst war es zu klein, da haben wir es ---=!J+,-y,~ößerc..:::....=:..:_--­

gemacht.

a) b) e) d) e)

Dann war es zu groß, da haben wir es wieder gemacht. Dann war es zu breit, da haben wir es gemacht. Dann war es zu schmal, da haben wir es wieder gernacht. Dann war es zu niedrig, da haben wir es gemacht. Dann war es zu hoch, da haben wir es wieder gemacht. f) Dann war es zu kurz, da haben wir es gemacht. g) Dann war es zu lang, da haben wir es wieder gemacht. h) Dann war es zu schwer, da haben wir es gemacht. i) Dann war es zu leicht, da haben wir es wieder gemacht. j) Dann war es zu hässlich, da haben wir es gemacht. k) Zum Schluss war es uns zu teuer, und es war auch nicht mehr in Ordnung. Wir haben es nämlich gernacht. Nach Übung

15. Bilden Sie Sätze.

a) teuer sein im Kursbuch

Pension Huber Gasthof "Zur Post" Sehlosshotel

+ ++ +++

)

aU tiib Pension. Huber. At-t0 teuersten.

b) hoch sein Big Ben in London Olympiaturm in München Eiffelturm in Paris

c) alt sein Humboldt-Universität Berlin Universität Straßburg Karls- Universität in Prag

+ ++ +++

d) groß sein

e) lang sein

f)

Münster Dresden Berlin

Weser EIbe Rhein

Fußball Golf Tennis

+ ++ +++

+ ++ +++

gern spielen (Boris)

g) gut Deutsch sprechen

h) schnell schwimmen

i)

George Monique Natalie

Paula Linda Yasmin

Bernd Thomas Jochen

+ ++ +++

+ ++ +++

+ ++ +++

+ ++ +++

schön wohnen + ++ +++

157


l\lach Übung

Im Kursbuch

16. Schreiben Sie.

a)

die Lampe - teuer N~tWcJv~L~tWv! D~gefäLLt mirg~zgu:t, aber idv~ sie za.teaer.

b) der Tisch - niedrig

Nunuc doch. ...

Dergefällt ... c) der Teppich - breit d) das Regal - groß e) die Uhr - teuer

Nach Übung

Guten Tag. Kann ich (a) l~ helfen? Ja, ich suche eine Bürolampe. Können Sie (b) bitte (c) Gern. Hier habe ich (d) für 48 Euro. (e) kann ich (f) sehr empfehlen. (g) ist sehr günstig. Ja, (h) ist ganz praktisch, aber (i) gefällt (j) Und (k) hier? Wie gefällt (1) ? Ganz gut. Was kostet (m) denn? 65 Euro. Das ist (n) zu teuer. Wir haben hier noch (0) für 37 Euro. (p) finde ich ganz schön. (q) nehme ich. Können Sie bitte einpacken? (r) Ja, natürlich.

18. Welche Antwort passt?

a) Im Kursbuch

Was hat Ihre Frau dazu gesagt? 'bi Das hat ihr nicht gefallen. K Sie hat es immer wieder gesagt. tl Sie hat das nicht gut gefunden.

b) Sind Sie jetzt wirklich glücklich? ~~ Ja, sie sind wirklich glücklich. -BI Ja, ich bin wirklich glücklich. e' Ja, sie ist wirklich glücklich.

158

die Sessel (PI.) - unbequem die Teller (PI.) - klein

17. Ergänzen Sie.

Im Kursbuch

Nach Übung

f) g)

c)

Schenk ihr doch einen Discman. Hat sie noch keinen? ~J Der ist am besten. ~-I Was ist das denn? I

d) Nimm doch den für 99 Euro. l\J Und warum? U~] Der ist am billigsten. el Welchen kannst du mir denn empfehlen?

zeigen?

nicht.


Nach Übu

19. Was passt zusammen?

A. Mit welchen Geräten kann man ... Musik hören? Musik aufnehmen? Nachrichten hören?

Nachrichten hören und sehen? die Kinder filmen?

Musikdateien abspielen?

Filme aufnehmen? fotografieren?

Filme ansehen?

Interviews aufnehmen? CDs abspielen?

fernsehen?

im Kursbi

a)

Radio

b)

Computer

c)

CD-Player

d)

(Foto-)Kamera

e)

Fernsehgerät

f)

Videokamera

g)

DVD-Player

h)

Video Phone

i)

Discman

B. Was kann man mit den Geräten machen? a) Mit ~ RatütJ ~ ~ M@ik wtd . . .

b)

Nach Übu

20. Ihre Grammatik.

Unterstreichen Sie: Der Verkäufer hat ibr. auf der Messe <ie!lQ.is.f.frr.all erklärt. Den Discman hat er ihr auf der Messe erklärt. Dort hat er ihr den Discman erklärt. Er hat ihr früher oft geholfen. Seine Tante hat ihm deshalb später das Bauernhaus vererbt.

f) Das Bauernhaus hat sie ihm deshalb vererbt.

g) Die Großstadt hat ihm zuerst ein bissehen gefehlt.

h) Später hat sie ihm nicht mehr gefehlt.

a) b) c) d) e)

Wer / Was? Wem? Wen / Was? -- ...... ------

Vorfeld a)

DerVer~

Subj.

Mt-

Ergänz.

Angabe

Ergänzung

W

tUAjwMeß·~

den.Discucan.

im Kursbi

erklärt,

b) c) d)

e) f)

g)

h) 159


CJIOBaph Verben

berichten

COO6LQaTb. paCCKa3bIBaTb

besichtigen bestehen (aus) erfinden fließen

nOCeLQaTb COCTO}lTb (113)

gehören wachsen wählen wandern

npunannexca-n, paCTI1 113611paTb

nyreiuecraoua n, (neutxoxi)

11306peTaTb Teqb

Nomen

die Arbeit, -en das Ausland der Bach, Bäche

pa60Ta

der Bau die Beamtin, -nen

crpoiixa

py-teii. He6oJlbWa51 peKa rOCYAapCTBeHHa51 CJlY)I(alQa51

der Beamte, -n (ein Beamter) der Berg, -e die Brücke, -n das Datum, Daten das Denkmal, Denkmäler der Dialekt, -e das Elektrogerät, -e das Ende, -en die Firma, Firmen der Fluss, Flüsse das Gasthaus, -häuser das Gebiet, -e

die Küste, -n

160

npOAOBOJlbCTBeHHbIe

der Meter, die Ministerin , -nen der Minister, die Nation, -en die Pension, -en

MeTp

TOBapbI

rocynapCTBe HHbI H ropa MOCT AaTa naM5ITHHK Al1aJleKT 3JleKTpOnpl16op KOHeu,.OKOHyaHl1e epliPMa peKa rOCTI1HHu,a.OTeJlb

rpaHI1u,a CTOJleTl1e KI1JlOMeTp u,epKOBb He6oJlbWOl1

pecropan noöepcxo,c

MI1HI1CTP Hau,l151 naHC110H. B03paCT

die Politikerin, -nen der Politiker, die Ruine, -n die Schauspielerin, -nen der Schauspieler, die Schriftstellerin, -nen der Schriftsteller, die Sehenswürdigkeit, -en der Sitz, -e

)KeHlQIIHa-fIOJlI1TI1K

die Sprache, -n der Staat, -en das Studium der Tod die Touristin, -nen der Tourist, -en das Werk, -e das Zentrum, Zentren

513bIK

paiiou, pernon.

fIOpT

)KeHIJJ;I1Ha- MI1HI1CTP

neHCHOHHbIH

CJly)l(a lQIU1

06JlaCTb

die Grenze, -n der Hafen, Häfen das Jahrhundert, -e der Kilometer, die Kirche, -n die Kneipe, -n

Lebensmittel (Plural)

3arpaHI1u,a

nOJlHTHK

paauamuu.t. PYI1HbI aKTpl1Ca aKTep fIl1CaTeJlbHI1u,a

nncarern, AOCTOnpHMeqaTeJlbHOCTb CI1AeHl1e. MeCTOHaXO)KAeHJ1e rOCYAapCTBO yqe6a CMepTb Typl1CTKa Typl1CT 3aBOA.npOJ13BeAeHl1e u,eHTp


Adjektive

blau endg端ltig fertig

rOJly6oiI OKOHLlaTeJIbHbIl1: rOTOBbIH

international offiziell tief

M excnyuaP0J-:(HbI M

OepII~IIaJlbHbIM fJly60KIIH

Adverbien

damals daher

TorJ-:(a l103TOMY

Funktionswort

darin Ausdr端cke

Passen Sie auf! das erste Mal

Flocnyuratrrc! nnepm.re

161


rpaMMaTHKa 1.

qHCJlO,

nara,

Ha~UIHa51 C ncpaoii fleKu,l1l1 BbI BCTpeqaeTeCb C KOfllPIeCTBeHHbIMl1 YI1CflI1TeflbHbIMI1. MbI

paccnorpnx,

B 3TOH

rnane

nOp5lJJ,KoBbIe ~II1Cfl11TeflbHbIe, xo ropi.re 06pa3YlOTc5I OT KOfll1yeCTBeHHbIX

np116aBfleH11eM cydxpuxca

-te K

q11CflaM OT

1 AO 19 11 -ste OT 20 AO 100.

nOp5lJJ,KoBbIe Q11Cfl11TeflbHbIe

ynoTpe6fl5JIOTC5I JJ,fl51 0603Ha ~IeH1151 Q11CeJI MeC5Iu,a. uanpnvep:

Heute ist der 20.5. (der zwanzigste fünfte/Mai)

Ich komme am 20.5. (am zwanzigsten fünften/Mai)

JJ,BaJJ,u,aToe M a51

unauua'roro

1.1. 2.2.

3.3. 4.4.

5.5. 6.6. 8.8.

Ich am am am am am am am am

Heute ist ... der ... -te der erste Januar der zweite Februar der dritte März der vierte April der fünfte Mai der sechste Juni der achte August

Ma51

komme ... ... -ten ersten Januar zweiten Februar dritten März vierten April fünften Mai sechsten Juni achten August

der ...-ste 20.11. der zwanzigste November 21.12. der einundzwanzigste Dezember 3anOMHHTe: I10Cfle I10P5lJJ,KOBbIX

Der 5. Senat Die 11. Klasse

I151TbIH

am ...-sten am zwanzigsten November am einundzwanzigsten Dezember -mc.urrem.ru.rx B HeMeu,KOM 5J3bIKe scerna CTOI1T TO'--IKa.

ceuar

OA11HHaJJ,u,aTbIH xnacc

Peter I. (Peter der Erste)

Katharina 11. (Katharina die Zweite)

,UaTbl B nHCbMax nHrnYTCß B HeMeQKOM ß3blKe TaK:

Hamburg, 1997-05-11 oder: Hamburg, 11. Mai 1997 1.2. YnoTpe6JIeHHe npe~JIOrOB B Bblpa.IKeHHßx BpeMeHH. B 'raö.nnue nOKa3aHO. rne 11 KaK vrrorpcörrsnorca 3Tl1 rrpeAflOrl1.

npeÖJ102

ynompetinenue

ßonpoc

npllMep

an + Dativ

onpcncncnnoc BpeM5J (AHl1 uenenn. BpeM5I CyTOK.

Wann?

am Montag, am Abend, am 5. April

(8

11fll1

I1aAe>K

-uicna MeC5Iu,a)

(B

uonene.m.nax.

I151TOfO

162

anpcns)

BeYepOM.


npeOJ102

vnompetinenue

in + Dativ

onpene.reuuoe BpeM5I

(B HJII1

(MeC5I~. BpeM5I

nanczc)

Jahr)

ßonpoc

nfJllMep

Wann?

im Juli, im Sommer, in der Nacht, im Jahr 19R5

roua. Nacht,

(B HI-OJle. JleTOM. non.ro. B 19~5 ro,uy)

Qepe3

in sechs Minuten, Stunden, Tagen, Wochen, Monaten, Jahren

B onpcnc.neunoe BpeM5I B 6Y~YLQeM

(uepei urccrt. MI1HyT, '-IaCOB. ,uHeCI ... )

nach + Dativ Qepe3

-iepes ortpene.ncnnoe BpeM5I

Wann?

(MHHyTbI. -raci.r. ~HH He~eJIJ1, MeC5I~bl.

rorn.r, '--IHCJla, BpeM5I

nach drei Minuten, Stunden, Tagen, Wochen, Monaten, Jahren

CyTOK. C06bITH5I)

(uepes TpH i\1J1HYTbl. -raca. ~H5I.

nOCJIe onpene.reunoro BpeMeHH

nach dem 6. Januar, nach 15.00 Uhr, nach dem Krieg (nocne ruecror o }lHBap5I. nocne

MeC5I~a, rona )

nOCJ1e

15 '--laCOB. nocne BOI1HbI)

um

0603Ha'-laeT TO'--lHOe BpeM5I

B

CyTOK

vor + Dativ

onpcnc.ncnaoc BpeM5I B

H333fj;,

,l],HJ1. He,l],eJII1.

TOMy

C06bITJ15I)

Wann?

UDl

19.00 Uhr, um halb sechs

B 19 -racou. B nOJIWeCTOro

Wann?

npOWJIOM (MHHyTbl. -raci«. MeC5J~bl.

roiu.r.

vor fünf Stunden, Minuten, vor sechs Tagen, zwei Wochen, hundert Jahren, vor dem Krieg (nsrrt. lJaCOB TOMy nasan, n5ITb MJ1HYT nasan, CTO JIeT TOMy

H333fj;,

nasan. no BOI:IHbI. nepen

fj;O,nepefj;

BOHHOii)

bis/bis zu + Dativ fj;O

OrpaHJ1'-1eHHOe BpeM5I. AO xaxoro BpeMeHJ1 (,l],HJ1, MeC5ILI,bI. roru.t. npeweua rona. ua rr.r. BpeM5I CyTOK. C06bITJ15I )

bis wann?

bis Montag, bis Juli, bis zum Sommer, bis zum 24.5 .. bis 22.00 Uhr bis 1RRO. bis zu seinem Tod (no nOHeAeJlbHI1Ka. no HI-OJl5I, AO JIeTa.

roua.

no 22 '--laCOB. AO 1880

J~O CBOCI1 CMepTI1)

163


npeo.ao e

vnompetin eHue

()()/Z POC

npllMep

seit + Dativ

0603HatIaeT BpeM5L

seit wann?

seit 3 Minuten, Stunden, Tagen, Monaten, Jahren seit Juli, seit Montag, seit 1880. seit dem 5. Mai, seit 16.30 Uhr, seit seinem Tod (rpu MI1HYTbL

Ha tIl1Ha5I C

onpcncncnuoro

llHoz()a

MorvleHTa B npOllIJIOM (MI1HYTbL

He nepe­

uacr.i.

eoourncn,

roiu.i. BpeM51 CyTOK. tIl1CJla.

c, nocne

C06bITH51 )

L~HI1.

He,D,eJII1. MeC5Iqbl.

-raca. nH51.

rona,

C 1110JI5I. C nOHeneJIbHI1Ka. C

1880 rona,

C

5 Ma51.

C

16.30.

nOCJIe ero CMepTI1)

von ... bis (zu) + Dativ

nepuon C O)];HOrO BpCMCHl1 )J,O

wie lange?

l~pyroro (HHI1. BpeM51 CyTOK. i\leC5IqbL rOAbI. AaTbL C06hITH51)

c ... )),0 c ... no

von Montag bis Freitag, von Mai bis August, von 1560 bis 1842. von gestern bis heute, von 7.30 Uhr bis 16.00 Uhr, von 15. Mai bis ZU111 9. September, vom Morgen bis zum Abend, von 1964 bis zu seinem Tod (c nOHCAeJlbHHKa AO n5ITHHI~bL

aurycr, co suepa AO 730)J,o 16 qaCOB. C 15 Ma5I AO 9 CCHT5I6p51. C yrpa )];0 ne-icpa. C lY64 rona AO CBoeH cvepru ). C Ma51 no

ccrOJ~H5I. C

1.3. Ynpa.IKHeHHe. 3anHwHTe CJIOBaMH AaThl.

a) b)

5.7.

23.4. c) 1.10. d) 13.11.

1.4. Y npaacuenue. Flepcacntrrc Bblpa)KeHI15I.

164

a)

nepcJ], BOCIHOCI

b)

B nekaöpe

c)

AO BetICpa

15 IIO 22 aurycra

_ _ _

e) 7.2. f) 27.3. g) 3.8. h) 16.6.

HCIlOJIbJY51 npCAJIOrl1.

g) h) i)

6e3 tIeTBepTI1 AeB5ITb

j)

Tpl1 AH5I TOMy

nocne BeQepl1HKH -repes cexu, Mec5IqcB

d)

C

e)

-repes J~Ba rona

k) 51

1')

B '--leTBepr

I)

Ha3aJ~

y'--IHJIC51 Tpl1 rona.

B nocncoöe.teunoe BpCM51


2.

Genitiv: CYII(eCTBItTeJlbHble, apTltKJ1U It "pItTß.lKaTeJ1bHble apTHKJ11t

CYLUeCTBHTCJlbHbIC B naaexcy)

Genitiv

vno-rpeönae rc»

(npuxrcpuo

COOTBeTcTBycT B pyCCKOM 51'3hIKC P0)J,HTCJlhHOMY

~1(11lJ,e sccro B POflH )J,onOJIHeHH5I. HanpHMep:

die Erfindung des Motors die Reise unserer Eltern

H'306peTCHHe ABHraTeJI5I nY1'ClIlCC1'BI1C HaIlIHX ponurcncü

KaK BbJ BH)J,HTe. OHH HCnOJIbJYlOTC5I KaK aJIbTCpHaTHBa epOpMC

die Telefonnummer meines Vaters (die Telefonnummer von meinem Vater)

der Name des Landes (der Name von dem Land)

C fll1~IHbIMI1 HMeHaMH

Genitiv

HOMCp

von + Dativ,

'rc.rerpoua

HanpHMCp:

Mocro o rua

H(1'~BaHI1C crpam.i

i\10>KeT. a C IHvleHaMI1 rnoncu J~OJI)KCH CT05lTb uepcn CJIOBOM.

K K01'OpOMy OH OTHOCHTC5L nanpusrep:

im Westen Deutschlands in Deutschlands Westen im Westen von Deutschland 2.2.

06pa30BaHue

Barbaras Adresse die Adresse von Barbara

Genitiv.

OIIpeJ~eJleHH bIl1

ucorrpcnc.neum.ui YTBepJ~HTeJ1bHbIH

OTp H

np 111'51 )KaTe]l bH hl Ü

uaTe JI b H b I CI

der

des Stuhls

eines Stuhls

keines Stuhls

meines ... Stuhls

die

der Lampe

einer Lampe

keiner Lampe

meiner ... Lampe

das

des Regals

eines Regals

keines Regals

meines ... Regals

Plural der

Stühle Lampen Regale

keiner

3anOMHUTe: xapas repuoe OKOHlJaHHC apTHKflCJ1 B a )lJ151 »ceucxoro H MHO>KeCTBCHHoro npnoöpe raror OKOIPlaHHC

CTOJIHlJ,a CTpaHbl

b)

nl1CbMO cro

npyra

c)

KaTHH HOMep 'rcncrpona

d)

ropOD,a

Fepvaiuru

e) D,OMa Ha OCTpOBe

f)

KOJlblJ,O Moel~I >KCHbI

g)

ABepb aBTOM06HJI5I

Genitiv

ihrer

Stühle

Lampen

Regale

AJI5I My>KCKOrO H cpc.iucro pOAa

-s,

-r. CYllJ,CCTBHTCJlbHble My)J{CKoro H cpenuero po;:~a

-s (-es).

2.3. Y npaxcueuue.

llepcncmrre npeD,JlO>KeHH51. a)

-rucna

Stühle Lampen Regale

ynorpcönaa

Genitiv.

_

_

_

_

_

_ _

165


3.

Ha3BaHUSI CTpaH.

bonbWHHCTBO CTpaH B HeMeqKoM 513bIKe He I1MelOT apTI1KJIeH.

wir fahren

wir wohnen

(Genitiv)

Deutschland

nach Deutschland

in Deutschland

Frankreich

nach Frankreich

in Frankreich

die Hauptstadt Deutschlands ist Berlin die Hauptstadt Frankreichs ist Paris

OgHaKO. HeKoTopbIe Ha3BaHI151

crpan

ynoTpe6n5IIOTC5I C

onpcncncunt.rv

apTI1KneM. Hanpl1Mep:

wir fahren (Akkus.)

wir wohnen (Dativ)

(Genitiv)

die Schweiz

in die Schweiz

in der Schweiz

die Hauptstadt der Schweiz ist Bern

die die die die die

in in in in in

in in in in in

4.

Bundesrepublik Türkei USA (Plural) Niederlande (Plural) GUS

"peAJIOfU C

die die die die die

Bundesrepublik Türkei USA Niederlande GUS

der Bundesrepublik der Türkei den USA den Niederlanden der GUS

der GUS

Akkusativ.

I'Iocnc HeKOTopbIX npegJIOrOB B HeMeU;KOM 5I3bIKe scerna ynoTpe6JI5IeTC5I npl1BeAeHbI Hal160JIee '--IaCTO

ynorpetinae vt.re

Akkusativ.

HI1>Ke

11'3 HI1X.

npe()J102

npu.uep

durch für gegen ohne um

Der Rhein fließt durch die Bundesrepublik. Die Schallplatte ist für meinen Bruder. Ich brauche ein Medikament gegen Kopfschmerzen. Ich fahre ohne meinen Freund in Urlaub. Um den Bodensee gibt es einen Wanderweg.

5. Bonpocrrrem.m.ni ap ruxm, welch­ BOnpOCI1TeJIbHbICl apTI1KJlb

welch-

cooTBeTcTByeT pyCCKOMy CJIOBy 1{{{KOll.

Welch-

CKJIOH51eTC5I no

ponav 11 nage>KaM KaK ortpcncncmn.ni apTI1KJlb.

der Fluss die Stadt das Land die Sprachen

166

Welcher Fluss fließt durch Hamburg? Welche Stadt liegt am Rhein? Welches Land liegt im Süden? Welche Sprachen spricht man in der Schweiz?

Die EIbe.

Bon11.

Die Schweiz.

Deutsch, Französisch,

Italienisch und Rätoromanisch.


Welch- MO)KeT ynoTpe6JI5ITbC5I 11 C npe)J,JIOrOM. In welchem See liegt die Insel Mainau?

nanpnsrep:

Ta6JIl1IJ;a cO)J,ep)Kl1T sce epOpMbI CJIOBa welch-

Nominativ Akkusativ Dativ Genitiv

M Y.)lCCKOll

»cenctcuu

cpeouuii

MHOJ/CeCnU3eHHoe LlllCJ10

welcher welchen welchem welches

welche welche welcher welcher

welches welches welchem welches

welche welche welchen welcher

5.1. Ynpaacncane. BCTaBbTe npaBl1JIbHYIO epOpMy CJ10Ba welch-.

a) b) e) d) e) f)

6.

Mit Bus bist du gekommen? Mit dem 5-Uhr Bus. Schriftsteller magst du denn am liebsten? Ich lese gern Bücher von Thomas Mann. Rat hat dir denn der Arzt gegeben? Ich soll nicht so fett essen und viel Sport treiben. Für Zimmer sind denn die Vorhänge? Die habe ich für das Kinderzimmer gekauft. In Hotel hast du gewohnt? Im .Krokodil", aber es war furchtbar. Supermarkt hat denn gute Sonderangebote? Der HARMS-Lebensn1ittelfachmarkt an der Ecke.

MepbI.

)J,JI5I Bblpa)KeHl151 pasxiepa. neca. rJIy611HbI. BCY3paCTa 11 T. n. ynoTpe6JI5IK)TC5I KOHCTpyKIJ;l1l1: QI1CJ1l1TeJ1bHOe

+ Mepa + npunararem.uoe.

naupnxiep:

Der Wanderweg ist 316 Kilometer lang.

Der Berg ist 1064 Meter hoch.

Der See ist 14 Kilometer breit.

Der See ist 252 Meter tief.

Der See ist 539 Quadratkilometer groß.

Rüdiger ist 28 Jahre alt.

Rüdiger ist 76 Kilogramm schwer.

167


Nach Übung

Im Kursbuch

1. Welches Wort passt?

a) Wien ist A ein Ausland

von Österreich. die Hauptstadt

b) Ein c)

braucht Benzin und hat zwei Räder. B Motorrad

Fahrrad

A

c ein Staat

B

Welches Heute ist der 1. Juni 1991. A Datum

L_BI

Ternlin

~B

Dialekte

Nach Übung

Friseur

Passagier schauspieler

Handwerker

c Beamter

B

_ Künstler

CJ

Deutscher

Eltern

Bruder

Lehrer

Schweizer

Arzt /

"

Tante

Minister

Beamter

Österreicher

Kollege

Mann

politiker

.

Maler Schüler

Herr

Polizist

Sc h nftste 11 er

Freund

Chef Junge

Tourist

TOChter

Nachbar Ausländer

Student / Studentm

Aretin.

3. Schreiben Sie die Zahlen. a) b) c) d) e)

der der der der der f) der g) der

1. 2. 3.

Januar Februar März April Mai Juni Juli

4. 5. 6. 7.

--

\\

Schriftsteller

b) keine Berufe

168

ii

Dolzto r

Hausfrau

a) Berufe

rk.

Bücher

B

Verkäufer

Person

St-uae~

Bäcker

:~~\~

C

2. Welche Wörter bedeuten Berufe, welche nicht?

Sohn

Im Kursbuch

Tag

_

Im Theater arbeiten A Schauspieler

Im Kursbuch

Nach Übung

C

von Goethe.

Adressen

e) In Deutschland ist ein Lehrer A Künstler f)

Auto

I

haben wir heute?

d) In meinem Regal stehen alle A

C

,,~:

~/

~~~

'

h) i) j) k) I) m) n)

der der der der der der der

8. 9. 10. 11.

12. 13. 14.

August September Oktober November Dezember August Oktober


Nach Übung

4. Was passt zusammen?

Fußball eine Maschine

einen Brief

eine Insel

ein Buch

ein Lied

ein Gerät

im Kursbuch

ein Bild

ein Land

Tennis

a) _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ entdecken

d) _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ erfinden

b) _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ schreiben

e) _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ malen f) _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ spielen

c) _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ komponieren

Nach Übung

S. Wann hat ... gelebt? Schreiben Sie.

a) Thomas Mann

b) c) d) e) f)

Max Frisch Albert Einstein Adolph von Menzel Heinrich Heine Friedrich Schiller

1875-1955

1911-1991 1879-1955 1815-1905 1797-1856 1759-1805

im Kursbuch

g) h) i) j) k)

1685-1750 1483-1546 1260-1328 1125-1190 742-814

Johann Sebastian Bach Martin Luther Meister Eckhart Friedrich I. Barbarossa Karl der Große

Nach Übung

6. Was wissen Sie über Thomas Mann? Schreiben Sie.

1875 in Lübeck mit 26 Jahren das Buch "Die Buddenbrooks" etwa 40 Jahre lang in München fünf Kin der 1929 den Nobelpreis für Literatur 1933 aus Deutschland kurze Zeit in der Schweiz 1938 nach Amerika nach dem Zweiten Weltkrieg nach Europa von 1952 bis zu seinem Tod in der Schweiz Deutschland nur noch manchmal 1955 in Kilchberg bei Zürich

besuchen

belzommen

geboren sein

gehen sein

\eue\1

haben schreiben

im Kursbuch

sterben

zurückkommen

weggehen

wohnen

169 ---

", \

----


Nach Übung

im Kursbuch

Ergänzen Sie.

7.

I

Von .. , bis .. ,

bis

Goethe ist (a)

seit

an

in

nach

28. August 1749 in Frankfurt am Main geboren. (b)

geht er dort zur Schule. (c)

1765

vor 1765

1768 studiert er in Leipzig.

Studium dort geht er an die Universität in Straßburg und promoviert

(d) dort (e)

Jahr 1771. Er wohnt dann wieder in Frankfurt und arbeitet dort (f)

1771

1775 als Rechtsanwalt. (g)

_

vier Jahren in Frankfurt

schreibt er den Roman "Die Leiden des jungen Werthers". Das Buch macht ihn in ganz Europa berühmt. (h) Jahr 1775 ruft ihn der Herzog Karl August nach Weimar. Goethe arbeitet dort als Landesbeamter und sogar als Minister. 1786 reist er nach Italien und bleibt dort (i) 1788. Er kommt (j) Reise nach Weimar zurück. 1806 heiratet er Christiane Vulpius. Mit ihr lebt er schon (k) 1788 zusammen. (1) _ _ _ _ _ Weimarer Zeit interessiert ihn vor allem die Naturwissenschaft. Erst (m) _ _ _ _ Freundschaft und Zusammenarbeit mit Friedrich Schiller (1794 (n)

_ 1805)

schreibt er wieder wichtige literarische Werke: .Wilhelrn Meisters Lehrjahre", .Reineke Fuchs",

.Hctmann und Dorothea", "Die natürliche Tochter" und, (0) Schillers Tod 1805, den "Faust" (1. Teil), die "Wahlverwandtschaften", "Aus meinem Leben. Dichtung und Wahrheit", .Wilhelm Meisters Wanderjahre" und den "West-östlichen Divan". (p) _ Tod beendet er die Arbeiten am "Faust" (2. Teil). letzten Monaten (q) Goethe stirbt (r) Jahr 1832 in Weimar.

Nach Übung

8. Woher kommt er/sie? Was spricht er/sie? Schreiben Sie. a)

b)

im Kursbuch

-r:':

.... ~-

Er Er

----­

ist: stuU1.ieY.

/a;~ auf s~.

Er Sf:J1/U:M s~cJv.

L L

170

c)

d)


Nach Uburu

9. Lesen Sie noch einmal die Seiten 13, 16 und 17 im Kursbuch. Ergänzen Sie dann.

Er / Sie heißt ... a)

[ulia Omelas Cunha

b)

Victoria Roncart

c)

Farbin Halim

d)

I(ota Oikawa

e)

Sven Gustafsson

f)

Ewald Hoppe

g)

[ohn Roberts

h)

Monika Sager

Er / Sie ist aus ...

Er / sie ist ...

Er / sie spricht ...

BrasiiUuur~

Frankreich.

HUuJi

J~

scluoedisck­ Polh

EftjLUcJv

Deu:trcitLaJtd

Nach Übun]

10. Ergänzen Sie.

aber

dann

im Kursbucl

deshalb

oder

a) Deutsch spricht man in Deutschland der Schweiz. b) Das Elsass gehört zu Frankreich, Dialekt.

und

in Österreich,

im Kursbucl

sonst

trotzdem

auch in einem Teil

viele Menschen sprechen dort einen deutschen

c) Der Süden von Dänemark war früher manchmal deutsch und manchmal dänisch. sprechen dort noch viele Menschen Deutsch.

_

d) Seit mehr als 100 Jahren leben deutsche Fanlilien in Russland. Sie hatten wenig Kontakt zu Deutschland. haben sie die deutsche Sprache nicht vergessen. Ihr Deutsch ist nicht sehr modern, jeder Deutsche kann sie gut verstehen. e) Sie möchten die deutsche Sprache und ihre Dialekte kennen lernen? anl besten eine Reise durch Deutschland!

machen Sie

f) Herr und Frau Raimund möchten Französisch lernen. machen sie beide einen Sprachkurs. Im Juli ist der Kurs zu Ende. wollen sie in Frankreich Urlaub machen.

g) Was kann man leichter lernen: Englisch h) Man muss eine Fremdsprache gut sprechen, finden.

Französisch? kann man im Ausland keine Freunde

171


Nach Übung

Im Kursbuch

Nach tlbung

11. Ergänzen Sie.

a) b) c) d) e) f) g) h) i) j)

die Straßen (Hauptstadt) der der Komponist (Lieder) arn Ende (Jahrhundert) das Zentrum (Stadt) die Arbeit (Stadtparlament) der Chef (Orchester) _ _ im Westen (Land) die Namen (Firmen) das Dach (Turm) die Adressen (Geschäfte)

_H_tUtff--+--_r6_adr

_

_ _ _ _ _ _ _ _

12. Sagen Sie es anders.

Das ist die Telefonnummer ...

Das ist die Telefonnummer ...

Im Kursbuch

a) meiner Mutter b) c) d) e)

seines Vaters unserer Schule ihres Chefs deines Kollegen f) der Reinigung g) des Rathauses h) unserer Nachbarn i) j)

der BiJJIWthek

k)

I)

m)

_

n) 0)

p)

Das ist die Telefonnummer ... q) von Barbara

r) von Werner

s) von Hanne

t) von [ürgen

u) von Ulrike

172

Das ist ...

von der Bibliothek von meinem Vermieter vom Gasthaus Schmidt von einem Restaurant vom Cafe Fischer von unserem Arzt von euren Nachbarn vom Nationalmuseum


Nach ÜbL

13. Lesen Sie im Kursbuch Seite 122. Steht das so im Text?

r 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10.

f

im Kursbi

Der Dresdner Zwinger ist die größte Kirche Deutschlands. Im Juni 1880 war das Riesenrad endlich fertig. Die Gedächtniskirche ist eine Ruine. Bier aus dem Hofbräuhaus gibt es seit mehr als 400 Jahren. Ein Engländer hat den Berner "Zytglogge" gebaut. Heute können die Touristen den Dresdner Zwinger wieder besichtigen. In die Stadt Bern kann man nur durch einen Turm hineinkommen. Die Bauzeit des Kölner Doms war sehr lang. Der "Michel" steht am Hamburger Hafen. In Frankfurt finden die Messen auf dem Römerberg statt.

Nach ÜbL

14. Welches Verb passt? Ergänzen Sie.

geboren sein

gehören

bestehen

gesto rben sein

a) b) c) d) e)

zu Österreich / zum Hotel/zu einer Gruppe einen Namen / eine Person / richtig in Wien / mit 79 Jahren / am 5. Januar einen Minister / einen Politiker / das Parlament eine Kirche / das Denkmal/ein Schloss f) aus Fleisch und Gemüse / aus Holz / aus Papier g) in Heidelberg / am 25. Mai 1954 / vor 25 Jahren

raten

wählen

besichtigen

im kursbi

_

_

_

_

_

_

_

Nach ÜbL

15. Ergänzen Sie. Was passt zusammen?

mit einem Freund einem Freund

bei einem Freund

im Kursbi

für einen Freund

ein Freund

zu einem Freund

dem Freund ein Buch einen Freund

a) _ _ _ _ telefonieren / verabredet sein / sprechen

b) _ _ _ _ leihen / schenken / schicken c) _ _ _ _ wohnen / bleiben / übernachten d) _ _ _ _ gehen / ziehen / fahren

e) _ _ _ _ helfen / Leid tun / zuhören f) _ _ _ _ einkaufen / bezahlen / Zeit haben g) _ _ _ _ anrufen / einladen / heiraten

h) _ _ _ _ sein / bleiben / werden

173


Nach Übung

Im Kursbuch

16. Welche Verben sind möglich?

A. Herr Ziehl

a) b) c) d) e)

fährt den Hafen. arbeitet besichtigt bleibt r bringt f) '-Cl beschreibt g) fragt h) fotografi ert '1 trifft i) L_J kennt j)

B. Deutschland

a)

I

b)

c) d) e) f) g) h) i)

i

L, I

I

-~

besteht aus gehört zu verbindet mit geht zu liegt in kommt aus ist ein Teil von diskutiert mit ist in

Europa.

1

l\Jach Übung

Im Kursbuch

_ _ _ den See Nach Übung

Im Kursbuch

_

18. Ergänzen Sie die Präpositionen und Artikel.

in

durch

nach

auf

um

an

über

a) Viele Schweizer fahren Friedrichshafen und kaufen dort ein. b) Westen der Schweiz sprechen die Leute Französisch. c) In den Dörfern Nordseeküste und _ Nordseeinseln sprechen viele Leute Plattdeutsch. d) Gestern sind wir Pfänder gewandert. Er ist 1064 Meter hoch. Der Blick von dort Bodensee ist fantastisch. Bodensee ist 316 Kilometer lang. e) Der Wanderweg rund Bodensee. f) Der Rhein fließt g) Gehen Sie dort Brücke. Dann kommen Sie Insel Mainau. h) Früher ist man in Bern Zeitglockenturm Stadt gegangen. 174


i) Das Land Liechtenstein liegt Nähe des Bodensees. j) Bodenseeinseln dürfen keine Autos fahren. k) Wir fahren am Wochenende Alpen. Denn Bergen liegt jetzt genug Schnee; man kann dort sehr gut Ski fahren.

_

19. Welches Wort passt nicht? a) Sprache - Dialekt - Deutsch - Buch b) Ausland - Österreich - Schweiz - Liechtenstein

c) Strand - Küste - Meer - Ufer Hafen - Bahnhof - Schiff - Flughafen e) Meter - Kilogramm - Liter - Tasse - Kilometer f) breit - rund - tief - lang - hoch - kurz g) Kneipe - Museum - Hotel - Schloss - Denkmal h) Fluss - Bach - Meer - Bad i) Fahrrad - Fähre - Auto - Flugzeug j) Nation - Staat - Land - Natur k) Hafen - Brücke - Straße - Weg 1) Dorf - Stadt - Ort - Parlament m) Norden - Süden - Osten - Wiesen n) Hotel - Pension - Museum - Gasthof 0) mit dem Auto - zu Fuß - mit dem Rad - mit dem Fuß - mit dem Schiff d)

Nach

20. Was passt?

im Kursbuc

etwas

vor allem

oft selten

manchmal

fast PlötZlich

(Gewöhnlich) trinke ich abends Tee. (Selbstverständlich) kannst du mitkommen. Das ist (völlig) unmöglich. Leider habe ich (kaum noch Freunde) keine Freunde mehr. (Ganz besonders) mag ich Jazzmusik. (Eventuell) fahren wir heute noch nach Hause. Nach Berlin kommen wir (nicht oft) _ Möchten Sie noch (ein bisschen) Wein? Meine Freunde sehe ich (häufig) _ Auf dem Petersplatz in Rom waren viele Leute, und (in einer Sekunde) _ _ _ _ _ _ _ _ _ habe ich meinen Freund nicht mehr gesehen. k) Meistens kann ich gut schlafen, aber (nicht immer) trinke ich zu viel Kaffee, und dann habe ich Probleme.

a) b) c) d) e) f) g) h) i) j)

175


Nach Übung

21. Was passt?

im Kursbuch

a) Dieses Buch über die Berliner Museen ist _8.l ganz besonders B: praktisch

interessant. L(: genau

b) Geh bitte zum Lebensmittelmarkt und kauf Milch. Obst und Gemüse vorn Markt. Lb-J Ungefähr BI Außerdem

brauche ich noch I_C

c) Ich komme etwa um sieben Uhr nach Hause, _A~ ungefähr r_~ i endlich

I~ ,

Wirklich auch etwas später. eventuell

d) Kleidung, Schuhe, Skizeug: Da ist ja ~- fast I_BI kaum

noch Platz im Koffer! IC-' ziemlich

e) Fred hat das Auto erst vor vier Monaten gekauft. Es ist noch -A' direkt 'B 1 fast

neu. ~l

eventuell

f) Das habe ich noch nie gesehen! Ich glaube, das geht gar nicht: Das ist unmöglich. _b kaum 1I?1 endlich Cl praktisch

_

g) _ _ _ _ _ _ _ _ trinke ich morgens Tee, aber heute möchte ich gern einen Kaffee.

.e

Gewöhnlich

~-i

Praktisch

h) Warum fragst du überhaupt? rb~ Wohl

iß] Natürlich

i) Sofie isst gern Torte, lt\~ gleichzeitig

Schokoladentorte. LB i vor allem

Unbedingt

bist du auch eingeladen. .c Gar nicht ,_C

eigentlich

j) _ _ _ _ _ _ _ _ rufe ich dich an. Das ist doch gar kein Problem. ! BI Wirklich C Selbstverständlich A' Einfach I

k) Meine Wohnung hat nicht nur einen Balkon, sie hat LA ungefähr B sogar

einen Garten.

s= überall

I

22. Schreiben sie den Brief neu.

Nach Übung

aJ1Jte!J

a) Ordnen Sie die Teile. im Kursbuch

WtUtderf'V.Die-­ U1.i;J s,onst:

schon. mit uceines«. M

woche bin.ich. nun. sodensee. Im~ TP.j haben. wir

hier!adMtism. !t~

sonne, und. ich: kann. Ber!Je- siJu{ herrlich: ist alLer fY~. Bi! niicJuteb) Schreiben Sie den Brief

Lieberjohannes,

sea. einer wecke. ...

176

!"~~.~

"' ~~•., .,~ "'~~-"',\~~" :;~':.~, ~$"

Lieberfoh. sed ecner Zelt ai«. Dm!JtU'VzeJ'V

Nur~!elUst

woche! qane.herdiche. Kairin.


Lektion 1 1. a) heißen· heiße

b) heißt ist

c) ist· bin

d) Sind· bin

2. b) Das bin ich. c) Mein Name ist Koch. / Ich heiße Koch. e) Ich heiße Paul. / Mein Name ist Paul. 3. a) ist· bin' sind· ist 4.

b) t . e . ist

c) en . e . ist

e) bist· heiße

f) sind

d) Nein. mein Name ist Beier. / Nein. ich heiße Beier.

d) e . bist· ist

ich

du

Sie

mein Name / wer?

sein

bin

bist

sind

ist

heißen

heiße

heißt

heißen

Situation B: Dialog e);

Situation C: Dialog a):

5. Situation A: Dialog c): Dialog d)

Situation D: Dialog b):

Situation E:

6. a) Wie heißen Sie? Mein Name ist Müller. b) Wer ist Frau Beier? Das bin ich. c) Sind Sie Herr Lüders? Nein.

ich heiße Röder. d) Wie heißt du? Ich heiße Ingrid. e) Wie geht es Ihnen? . Es geht f) Wie geht es dir? .

Danke. gut' . Und dir? . Danke. auch gut!

7. b) dein Name c) Wie geht es Ihnen? h) Danke schön:

d) wo?

e) Herr Farahani

I) Familienname

g) Ihre Telefonnummer

8. a) Wie heißen Sie? . Wie ist Ihr Vorname? . Wo wohnen Sie? . Wie ist Ihre Adresse? . Wie ist Ihre Telefonnummer? / Und wie ist Ihre Telefonnummer? b) Wie heißt du? . Wie ist dein Familienname? . Wo wohnst du? . Wie ist deine Adresse? . Wie ist deine Telefon­ nummer? / Und wie ist deine Telefonnummer? 9. 1 Familienname 10. a) Wie

b) Wo

2 Vorname c) Wie

3 Straße

d) Wie

e) Wie

4 Wohnort f) Wer

5 Adresse

g) Wie

6 'Ielefonnummer

h) Wer

11. a) siebenundvierzig b) achtundachtzig c) einunddreißig d) neunzehn e) dreiunddreißig f) zweiundfünfzig g) dreizehn h) einundzwanzig i) fünfundfünfzig j) dreiundneunzig k) vierundzwanzig I) sechsundsechzig m) siebzehn n) fünfundneunzig 12. a) We Ee eS - Ka eN zweiundfünfzig b) Ce eL Pe - Jot Ypsilon vierunddreißig c) Zet We - Aa eS siebenundzwanzig d) eF u-Umlaut - iX Te achtundvierzig e) eS Ha Ge - li Ce einundsiebzig f) Te Be Be - Ka eM dreiundachtzig g) Be 00 eR - Qu Uu fünfundneunzig h) eM Te Ka - Ka eR siebzehn i) Aa Uu eR - Vau Ypsilon neunundsechzig j) eL o-Umlaut - Ka Ge zwölf I{) eF eF Be - 00 Te acht I) eR 00 We - eS Ypsilon neunzehn 13. a) Kersten

b) Kersch

c) Kersting

d) Kerting

e) Kersen

f) Kerstelge

14. b) Bitte buchstabieren Sie langsam: c) Bitte spielen Sie Dialoge! einmal' f) Bitte ergänzen Sie! g) Bitte schreiben Sie Dialoge!

Lehmann Hallo? Wer ist da. bitte? Lehmann. Lehmann? Ist da nicht 77 65 43? Nein. meine Nummer ist 77 35 43. Oh, Entschuldigung. Bitte, bitte. Macht nichts.

15.

17. a)

b)

g) Kerski

d) Bitte lesen Sie!

e) Bitte hören Sie noch

16. a) Das ist Klaus-Muria Brandauer. Er toohnt in Wien. b) Das ist Veronica Ferres. Sie wohnt in München. c) Das sind Doris Schröder-Köpf und Gerhard Schröder. Sie wohnen in Hannover. d) Das ist Kurt Masur. Er wohnt in Leipzig. e) Das ist Christa Wolf. Sie wohnt in Berlin. f) Das ist Maximilian Schell. Er wohnt in Graz.

Guten Tag. Mein Name ist Varga. Und ich heiße Tendera. Woher sind Sie? Ich bin aus Italien. Und Sie? Ich bin aus Ungarn. Guten Tag. Mein Name ist Farahani. Und ich heiße Biro. Woher kommen Sie? Ich komme aus Frankreich. Und Sie? Ich komme aus dem Iran. / ... aus Iran.

c)

Guten Tag. Ich bin die Sabine. / Ich heiße Sabine. / Mein Nanle ist Sabine. Und ich heiße loäo. / Und ich bin der Ioäo. Woher bist du? Ich bin aus Brasilien. Und du? Ich bin aus Österreich.

177


18. a) kommen / sein b) sein c) leben / studieren / wohnen / arbeiten / sein sprechen g) lernen h) heißen 19. a) ist - t . ist t . t . ist· ist t

b) ist· sind· en . sind (ko111111en) . en

d) studieren

e) spielen

c) ist· ist· Ist· t . et . t . ist· t

f) lernen /

d) sind· e . en

. te . ist bin 20.

sie (Sabine)

er (Imre)

sie (Ioäo und Luiza)

Sie

sein

ist

ist

sind

sind

heißen

heißt

heißt

heißen

heißen

kommen

kommt

kommt

kommen

kommen

wohnen

wohnt

wohnt

wohnen

wohnen

21. b) Beruf k) lesen 22. a) B

c) Mädchen

b) B

c) C

23. a)

d) studieren

d) A

e) C

f) A

e) Land g) C

f) Herr Räder

g) schreiben

h) aus

i) Hobby

j) Kind

h) A

Frau Wieehen

Herr Matter

Herr BaU111er

Und Sie?

Vorname / Alter

Angelika

Gottfried

Klaus-Otto

...

Wohnort

Hamburg

Brienz

Vaduz

'"

...

Beruf

lngenieurin

Landwirt

Automechan iker

Familienstand

verheiratet

verheiratet

verwitwet

'"

Kinder

zwei

vier

keine (?)

...

Hobbys

Lesen, Surfen

keine (?)

Reisen

...

b) Das ist Angelika Wiechert. Sie ist 34 Jahre alt und wohnt in Hamburg. Frau Wiechert ist Ingenieurin. Sie ist verheiratet und hat zwei Kinder. ihre Hobbys sind Lesen und Surfen. Das ist Gottlried Matter. Er ist 44 Jahre alt und wohnt in Brienz. Herr Matter ist Landwirt. Er ist verheiratet und hat vier Kinder. Das ist Klaus-Otto Baumer. Er ist 53 Jahre alt und wohnt in Vaduz. Er ist Automechaniker und verwitwet. Sein Hob by ist Reisen. Ich heiße ... (individuelle Lösung) 24. a) ich heiße Klaus-Otto Baumet und bin Automechaniker. Ich wohne in Vaduz. Ich habe dort eine Autofirma. Ich bin 53 Jahre alt und verwitwet. Ich bin oft in Österreich und in der Schweiz. Dort kaufe und verkaufe ich Autos. Mein Hobby ist Reisen. b) Ich heiße Ewald Hoppe und komme aus Polen. Ich wohne in Rostock. Ich bin 60 Jahre alt. Ich bin Elektrotechniker. Ich bin verheiratet, meine Frau heißt Irena. Ich habe zwei Kinder. Sie sind 24 und 20 Jahre alt. 25. a) schon' erst

b) erst· schon

c) erst· schon

d) schon· schon

e) schon' erst

f) erst· schon

26. a) Wie bitte? Wer ist das? b) Wie bitte? Wie ist ihr Vorname? c) Wie bitte? Woher kommt sie? Wo wohnt sie? e) Wie bitte? Was studiert sie? f) Wie bitte? Was ist ihr Hobby?

g) schon' erst d) Wie bitte?

27. a) Ist (Herr Roberts) (Autolnechaniker)? b) Heißt sie Heinemann? / Ist ihr Name Heinemann? c) Kon1111t (Herr Roberts) aus (England)? d) Ist er neu hier? e) Sind Sie Frau Räder? / Heißen Sie Räder? f) Ist hier noch frei? g) Reist (Herr Baumcrs gern? h) Studiert (Monika) iChemiev? i) 1st (Herr Hoppe) verheiratet? j) Woher kommt tjohn Roberts)? k) Was studiert (Monika)? I) Surfst du gern? / Surfen Sie gern? m) Ist (Margot Schulz) (Sekretärin)? n) Ist hier frei? / 1st hier noch frei? 0) Wie ist Ihr Vorname? p) Wo wohnt Abdollah? q) Heißt er tjuanv? r) Wer ist das?

178


28.

Guten Morgen, ist hier noch frei?

Nein, aus Neuseeland. Und was machen Sie hier? Ich bin Programmierer. Ich heiße lohn Roberts. (auch andere Lösungen sind möglich")

Ja, bitte schön. - Sind Sie neu hier? Ja, ich arbeite erst drei Tage hier. Sind Sie aus England ? 29. a) noch

b) noch

c) schon

d) noch· schon

f) schon· noch

e) noch· schon

g) noch· schon

h) noch

30. a) st . est . est . bist (kommst) . e . st . bin (komme) . st . est . e b) t . et . et . seid (kommt) . en . Seid· sind· t . et . en

31.

ich

du

Wir

ihr

studieren

studiere

studierst

studieren

studiert

arbeiten

arbeite

arbeitest

arbeiten

arbeitet

sein

bin

bist

sind

seid

heißen

heiße

heißt

heißen

heißt

32. a) Danke 33. a) C

34.

b) Bitte

b) C

c) A

c) bitte· Danke

d) B

e) B

f) A

d) Bitte' Danke· Bitte g) C

h) B

i) A

e) bitte

j) C

Hallo! Habt ihr Feuer?

f) bitte' Danke

k) B

Ich? Aus Stade. Wo ist das denn? Bei Harnburg. Wohin möchtet ihr? Nach Frankfurt. Und du? Nach Wien.

Ja,

hier, bitte! Danke! Wartet ihr schon lange? Ja. Woher seid ihr? Wir sind aus Berlin. Und woher kommst du?

Lektion 2 1. a) Elektroherd, Stuhl, Topf, Mine, Kamera, Wasserhahn, Glühbirne

b) Kugelschreiber, Lampe, Waschbecken, Stecker, Batterie, Zahl

c) Steckdose, Taschenlampe. Tisch, Foto, Taschenrechner

2. a) der 0) das

b) die c) der p) der

d) die

e) der

f) der

g) der

h) das

i) die

j) die

k) die

I) die

m) der

n) der

3. a) der Küchenschrank b) die Spüle c) das Küchenregal d) der Küchenstuhl / der Stuhl e) die Küchenlampe / die Lampe f) der Stecker g) der Elektroherd h) das Waschbecken i) die Steckdose j) die Mikrowelle k) der Wasserhahn I) der Küchentisch / der Tisch m) die Glühbirne n) der Geschirrspüler 4. a) sie

b) Er

5. a) ein

b) Das

c) Er

d) Sie

c) eine

e) Sie

d) Die

f) Es

g) Sie

e) Der· ein· ein

h) Sie

i) Er

f) Der· der

g) Die' - . die· eine

h) Die· die

6. a) Das ist ein Küchenschrank. Der Schrank hat drei Regale. Er kostet € 698,-.

b) Das ist eine Spüle. Die Spüle hat zwei Becken. Sie kostet € 199,-.

c) Das ist ein Kochfeld. Das Kochfeld ist aus Glaskeramik. Es kostet € 489,-.

d) Das sind Küchenstühle. Die Stühle sind sehr bequem. Sie kosten € 185,-.

e) Das ist ein Elektroherd. Der Herd ist sehr modern. Er kostet € 987,-.

f) Das ist eine Mikrowelle. Die Mikrowelle hat 1000 Watt. Sie kostet € 568,-.

g) Das ist ein Geschirrspüler. Der Geschirrspüler hat fünf Programme. Er kostet € 849,-.

h) Das ist eine Küchenlampe. Die Lampe hat vier Glühbirnen. Sie kostet € 157,-.

i) Das ist ein Küchenregal. Das Regal ist sehr praktisch. Es kostet € 108,-.

7. a) Spüle

b) Bild

c) Abfalleimer

d) Regal

e) Uhr

179 ----­ >:~ -,

~~~1: ,,~~~, "

,~\~,


8. 1 n» l.iehtroherd 2 Eine Lampe 3 Ein Tisch 4 Ein Waschbecken 5 Batterien 6 Ein Wasserhahn 7 Ein Foto 8 Eine Taschenlampe 9 Ein Topf 10 Eine Mine 11 Ein Kugelschreiber 12 Ein Taschenrechner 13 Eine Uhr 14 Ein Stuhl 15 Ein Fernsehapparat 16 Zahlen 17 Eine Steckdose 18 Ein Stecker 19 Ein Radio 20 Eine Kamera 21 Ein Telefon 22 Ein Bild 23 Ein Abfalleimer 24 Ein Kühlschrank 25 Eine Glühbirne 9. a) Wer ist das?

b) Was ist das?

c) Was ist das?

10. a) Da ist kein Elektroherd. b) Da ist kein Tisch. keine Stühle. f) Da ist keine Waschmaschine.

d) Wer ist das?

f) Wer

e) Was

c) Da ist keine Lampe.

g) Wer

h) Was

d) Da ist kein Regal.

e) Da sind

11. a) Elektroherd. Fernsehapparat. Abfalleimer. Kühlschrank. Kugelschreiber. Stecker, Stuhl. Taschenrechner, Geschirrspüler. Schrank. Tisch

b) Taschenlampe. Mine. Lampe, Glühbirne. Uhr. Steckdose. Spüle, Mikrowelle

c) Foto. Bild. Radio, Regal. Telefon. Handy

das Telefon, die Telefone: der Elektroherd. die Elektroherde: der Tisch. die Tische: der Beruf, die Berufe: das Regal. die Regale: der Fernsehapparat, die Fernsehapparate -e der Stuhl, die Stühle: der Wasserhahn. die Wasserhähne: der Topf. die Töpfe: der Arzt. die Ärzte -n die Lampe. die Lampen: die Spüle. die Spülen: der Name, die Namen: die Glühbirne. die Glühbirnen: die Spülmaschine. die Spülmaschinen: die Batterie. die Batterien: die Mikrowelle, die Mikrowellen; die Mine, die Minen. -en die Uhr. die Uhren: die Zahl, die Zahlen: die Frau. die Frauen der Stecker. die Stecker: der Kugelschreiber. die Kugelschreiber: der Abfalleimer. die Abfalleimer. das Waschbecken. die Waschbecken: der Ausländer. die Ausländer: das Mädchen, die Mädchen: der Taschenrechner. die Taschenrechner die Mutter, die Mütter -er das Bild. die Bilder: das Kochfeld. die Kochfelder: das Kind. die Kinder -er der Mann. die Miinner: das Land. die Länder -s das Foto, die Fotos; die Kamera. die Kameras: das Radio. die Radios: das Hobby. die Hobbys: das Auto. die Autos: das Handy. die Handys

12. -e

13. a) 264 n) 493

b) 192 0) 922

c) 581 p) 109

d) 712 q) 816

e) 655 r) 201

f) 963

g) 128

h) 313

i) 731

j) 547

I<) 886

I) 675

m) 238

14. a) achthundertzwei b) einhundertneun c) zweihundertvierunddreißig d) dreihundertsechsundfünfzig e) siebenhundertachtundachtzig f) dreihundertdreiundsiebzig g) neunhundertzwölf h) vierhunderteins i) sechshundertzweiundneunzig j) fünfhundertdreiundvierzig k) vierhundertachtundzwanzig I) siebenhundertneunundsiebzig m) zweihundertvierundachtzig n) neunhundertsiebenundneunzig 0) zweihundertachtunddreißig p) fünfhundertdreizehn q) neunhundertvierundfünfzig r) siebenhundertsechsundachtzig 15. a) Ihre

b) dein

16. a) Benzin 17. a) sie

c) Ihre

b) Foto

b) es

c) sie

c) frei d) er

d) Ihre

e) deine

d) waschen e) sie

f) sie

f) deine

e) hören und sprechen g) sie

f) spülen

g) bequem

h) es

18. a) fährt gut b) ist ehrlich c) spült nicht d) antwortet nicht e) ist kaputt praktisch i) wäscht gut j) ist ledig k) ist klein I) ist ehrlich

f) wäscht nicht

g) ist leer

h) ist

19. b) Nein. das sind ihre Fotos. c) Nein, das ist sein Kugelschreiber. d) Nein, das ist ihr Radio. e) Nein, das ist ihre Lampe. f) Nein, das ist ihr Fernsehapparat. g) Nein, das sind seine Batterien. h) Nein, das ist ihre Kamera. i) Nein. das ist ihr Auto. j) Nein. das ist seine Taschenlampe. k) Nein. das ist ihr Taschenrechner. I) Nein. das ist ihr Handy.

180


Lektion 3 1. ESSEN: REIS, GEMÜSE, KÄSE, FLEISCH, HÄHNCHEN TRINKEN: TEE, BIER, MILCH, ORANGENSAFT, I<AFFEE, WASSER, WEIN SONSTIGES: FLASCHE, DOSE, ABEND, TASSE, TELLER, MITTAG, GABEL, LÖFFEL, MESSER

2. a) ... Der Sohn isst ein Hähnchen mit Pornrnes frites und trinkt eine Limonade. b) Der Vater isst eine Bratwurst mit Brötchen und trinkt ein Bier. Die Tochter isst einen Hamburger und trinkt eine Cola. c) Sie trinkt ein Glas Wein. Er trinkt auch ein Glas Wein. d) Die Frau isst ein Stück Kuchen / einen Kuchen und trinkt eine Tasse Tee / einen Tee. 3. a) Er isst gern Hamburger, Pizza, Pommes frites und Eis, und er trinkt gern Cola. Aber er mag keinen Salat, keinen Käse, kein Bier und keinen Wein. b) Sie isst gern Obst, Fisch und Marmeladebrot, und sie trinkt gern Wein. Aber sie mag kein Eis, keinen Kuchen, keine Wurst, keine Pommes frites und kein Bier. c) Er isst gern Fleisch, Wurst und Kartoffeln, und er trinkt gern Bier und Wein. Aber er mag keinen Fisch, keinen Reis und kein Wasser. 4. a) A, B, D

b) B, C, 0

5. a) immer

b) meistens

6. a) b) c) d)

c) A, B, C c) oft

d) B, C, D

d) manchmal

e) B, C, 0 e) selten

f) A, C, 0 f) nie

Sonja miichte Pommes frites und einen Orangensaft. Michael möchte einen Hamburger, eine Cola und ein Eis. Frau Meinen möchte einen Kuchen / ein Stück Kuchen und einen Kaffee. Herr Meinen möchte eine Gemüsesuppe, einen Kartoffelsalat und ein Bier.

7. a) Suppe

b) Gemüse

c) Kaffee

d) Tasse

e) Gabel

f) Bier

g) Hauptgericht

h) Eis

i) immer

j) mittags

8. Fleisch, kalt: Wurst, Kalter Braten; warm: Bratwurst, Schweinebraten, Rindersteak, Hähnchen, Rindfleischsuppe: kein Fleisch, kalt: Eis, Salatteller, Apfelkuchen, Obst, Fischplatte. Schwarzbrot, Weißbrot, Früchtebecher; warm: Fischplatte, Gemüsesuppe, Zwiebelsuppe 9. a) Glas b) essen c) Kalb / Schwein Restaurant j) Hauptgericht

d) trinken

e) Ketschup

f) Fleisch

g) dein

h) abends

i) Gasthof /

10. b) das Hauptgericht c) das Schwarzbrot d) die Bratwurst e) der Apfelkuchen f) der Schweinebraten g) das Rindersteak h) der Nachtisch i) der Rotwein j) der Kartoffelsalat k) die Zwiebelsuppe 11. Kellner: e), g), j), m)

Gast: a), b), c), f), 1) Text: d), h), i), k)

12. a)

b)

Was bekommen Sie? Ein Rindersteak, bitte. Mit Reis oder Kartoffeln? Mit Kartoffeln. Und was bekommen Sie? Gibt es eine Gemüsesuppe? Ja, die ist sehr gut. Dann bitte eine Gemüsesuppe und ein Glas Wein. Und was möchten Sie trinken? Eine Flasche Mineralwasser.

Bezahlen bitte! Zusammen? Nein, getrennt. Was bezahlen Sie? Das Rindersteak und das Mineralwasser. Das macht 17 Euro 60. - Und Sie bezahlen den Wein und die Gemüsesuppe? Ja, richtig. Sechs Euro 90, bitte.

13. b) den Obstsalat? ... das Eis mit Sahne. c) ... den Wein? ... das Bier. d) ... das Eis? e) die Suppe? ... das Käsebrot. f) ... den Fisch? ... das Kotclett . g) ... den Kaffee? Kartoffeln? ... den Reis. i) den Hamburger? ... die Fischplatte. 14. b) ein' nicht· keinen 15. a) B, C

b) A, B