Page 1


3. 2. 1. Die letzten Ziffern 2008 07 06 05 04 bezeichnen Zahl und Jahr des Druckes. Alle Drucke dieser Auflage können, da unverändert, nebeneinander benutzt werden. 1. Auflage © 2004 Max Hueber Verlag, 85737 Ismaning, Deutschland Umschlagfoto: Rainer Binder, Bavaria Bildagentur, Gauting Satz: Langbein Wullenkord, München Druck: Druckhaus am Kitzenrnarkt, Augsburg Printed in Germany ISBN 3-19-101690-2

Hinweis zu § 52a UrhG: Weder das Werk noch seine Teile dürfen ohne eine solche Einwilligung überspielt, gespeichert und in ein Netzwerk eingespielt werden. Dies gilt auch für Intranets von Firmen und von Schulen und sonstigen Bildungseinrichtungen.

Das Werk und seine Teile sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung in anderen als den gesetzlich zugelassenen Fällen bedarf deshalb der vorherigen schriftlichen Einwilligung des Verlags.

http://uztranslation.net.ru

COBeTLI

Y llalll,l1HC5I.

KOTOpbIH 6011TC5I cne.na'

Y lII1Te a)

sanac

onpenenenuoe

Bpe

BbI YYI1JlI1 pauee. HO 3a6bInl1. HaH

«aprorexy

cnon: Ha Ka)K'uYJO

xa

eine

l1X

rJlaBHbIX AJ1a

raepno

Al1aJIOrOB. OpOCJIywl1B

uapnautt.r

paa. TOJIbKO

kacceroii 00 HeCKOJlbKY pas.

6) Pa60Ta51 C

napruepov.

a) COCTaBJI5I(ITe AOMa

3. Y CTHaß pe-n,

xaprorexy.

rtposcprrn, HX

KOTOpbIX BbI. B03MO)KHO. yxce He nOMHJ1Te.

'rpn AH5I. He 3a6bIJll1 nl1 BbI 3Ha lIeHHe 3Tl1X C

COCTaBe KaKOrO-n1160 npeAJIO)KeHl151. HO 6e3

r) COCTaBbTe

HI1X OAHO CJ10BO. 3aTeM Bnl1WI1Te He,UOCTalD

15-20

ecrpeuanocs nepat.r B) BbInl1WJ1Te H3 yueönmca He MeHbwe

3Tl1M CJlOBOM.

Ha KOTOpOH 3TO CJlOBO

aJIepaBI1THOM Cnl1CKe B KOHIJ,e Y lle6HJ1Ka. a n

xoropr.re

6) BbInI1CbIBaI1Te 113 Ka)KAOrO ypoxa (Lektion)

CJlOBa He OTAenbHO. a B KOHTeKCTe.

CJIOBapHLIH

2.

noronapunascr, C HI1M Ha

JJ,) Xopowo 3aHI1MaTbC5I pery.nxpuo BMeCTe C K

BaM 3aHI1MaTbC5I caMOCT05lTenbHO.

l l e 6 Ho e nocoöne (Arbeitsbuch). a TaK)Ke 3

novoryr

y

B) 3aHJ1MaHTeCb perynapuo J~OMa. TaK KaK .ro.

nOHl1MaHI1H peYl1 Ha cnyx, a TaK)Ke B l-fTeHI1I

l1HOCTpaHHOM 513bIKe. TI03TOMY OyeHb Ba)KH

6) 113yya51 'rorn.xo rpaMMaTl1yeCKl1e npanuna,

HeCMOTp51 Ha CBOH OW116KI1.

pasrouopa. 6YAeT np0JJ,Bl1raTbC5I ropasno Me

513bIKa.

a) JIlD60H npOIJ,eCC 06yy.eHl151 COnpOBO)KJJ,aeTC5

1. 06~ue

nna

"Themen

HeCKOJlbKO COBeTOS


3. 2. 1. Die letzten Ziffern 2008 07 06 05 04 bezeichnen Zahl und Jahr des Druckes. Alle Drucke dieser Auflage können, da unverändert, nebeneinander benutzt werden. 1. Auflage © 2004 Max Hueber Verlag, 85737 Ismaning, Deutschland Umschlagfoto: Rainer Binder, Bavaria Bildagentur, Gauting Satz: Langbein Wullenkord, München Druck: Druckhaus am Kitzenrnarkt, Augsburg Printed in Germany ISBN 3-19-101690-2

Hinweis zu § 52a UrhG: Weder das Werk noch seine Teile dürfen ohne eine solche Einwilligung überspielt, gespeichert und in ein Netzwerk eingespielt werden. Dies gilt auch für Intranets von Firmen und von Schulen und sonstigen Bildungseinrichtungen.

Das Werk und seine Teile sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung in anderen als den gesetzlich zugelassenen Fällen bedarf deshalb der vorherigen schriftlichen Einwilligung des Verlags.

COBeTLI

Y llalll,l1HC5I.

KOTOpbIH 6011TC5I cne.na'

Y lII1Te a)

sanac

onpenenenuoe

Bpe

BbI YYI1JlI1 pauee. HO 3a6bInl1. HaH

«aprorexy

cnon: Ha Ka)K'uYJO

xa

eine

l1X

rJlaBHbIX AJ1a

raepno

Al1aJIOrOB. OpOCJIywl1B

uapnautt.r

paa. TOJIbKO

kacceroii 00 HeCKOJlbKY pas.

6) Pa60Ta51 C

napruepov.

a) COCTaBJI5I(ITe AOMa

3. Y CTHaß pe-n,

xaprorexy.

rtposcprrn, HX

KOTOpbIX BbI. B03MO)KHO. yxce He nOMHJ1Te.

'rpn AH5I. He 3a6bIJll1 nl1 BbI 3Ha lIeHHe 3Tl1X C

COCTaBe KaKOrO-n1160 npeAJIO)KeHl151. HO 6e3

r) COCTaBbTe

HI1X OAHO CJ10BO. 3aTeM Bnl1WI1Te He,UOCTalD

15-20

ecrpeuanocs nepat.r B) BbInl1WJ1Te H3 yueönmca He MeHbwe

3Tl1M CJlOBOM.

Ha KOTOpOH 3TO CJlOBO

aJIepaBI1THOM Cnl1CKe B KOHIJ,e Y lle6HJ1Ka. a n

xoropr.re

6) BbInI1CbIBaI1Te 113 Ka)KAOrO ypoxa (Lektion)

CJlOBa He OTAenbHO. a B KOHTeKCTe.

CJIOBapHLIH

2.

noronapunascr, C HI1M Ha

JJ,) Xopowo 3aHI1MaTbC5I pery.nxpuo BMeCTe C K

BaM 3aHI1MaTbC5I caMOCT05lTenbHO.

l l e 6 Ho e nocoöne (Arbeitsbuch). a TaK)Ke 3

novoryr

y

B) 3aHJ1MaHTeCb perynapuo J~OMa. TaK KaK .ro.

nOHl1MaHI1H peYl1 Ha cnyx, a TaK)Ke B l-fTeHI1I

l1HOCTpaHHOM 513bIKe. TI03TOMY OyeHb Ba)KH

6) 113yya51 'rorn.xo rpaMMaTl1yeCKl1e npanuna,

HeCMOTp51 Ha CBOH OW116KI1.

pasrouopa. 6YAeT np0JJ,Bl1raTbC5I ropasno Me

513bIKa.

a) JIlD60H npOIJ,eCC 06yy.eHl151 COnpOBO)KJJ,aeTC5

1. 06~ue

nna

"Themen

HeCKOJlbKO COBeTOS


4.

nOHHMaHHe

peua

Ha CJlYX

(>KCH~HHa)

nomuiaere. Ecrni Bbl npocnyumsaere TCKCl'. K KOTOpOMy naua H TpaHCKpl1I1IJ,l15I, COBCTyCM upu 3l'OM He '3arl15IHbIBaTb B HCe. COOTBCTCBYlOU~l1e ynpa>KHeHH5I CO;:~CP>KI1T

xunra OTJ],eflbHO - 14.1371 ). 6) OpOCJIyWI1Ba51 TCKCl'. nenairre KpaTKI1C 3aMCTKI1. Ilocrapaüreci. uanucan. CBOI1MB CJlOBaMI1 «parxoe COUCP>K3HI1C npoc.uyurauuoro.

5.

Nein, ich heiße Lüders. 30ByT Jlionepc.

Seite 7

nein

TaK>KC JJ,onOJ1HI1TCnbHa5I nporpaxiva no pa3BI1l'I1IO nOHHMaHI15I pCYI1

Ha CJlYx «Hören Sie mal ~ 1» (rpa kacce n.t C KHHroCl - HOMCp D,115I saxaaa: 1484:

t.ITeHHe

a) LfHTaI1TC KaK MO>KHO 60JlbWC Ha HCMCUKOM W3bIKC. Co6l1paCITC TCKCTbl .QJI5I lJTCHI15I.

6) LfI1Ta5I TCKCT. D,eJlaI1TC K Ka>KD,OMy OTpblBKy KpaTKHc 3aMeTKH. nOCTapaI1TCCb

uannca n, CBOI1MB CJIOBaMI1 kpa ncoe conepxcaune upo-urrauuoro. B) 3aHI1MaI1:TCCb BMeCTe C napruepoxt: 3aJ~aBar1TC

upyr npyry sonpocsr no TCKcry H

OTBelJaI1TC Ha HI1X.

Guten Tag! r~eHb

3D,paBcTByHTe! ,.Q06PbH1

!

51 - XCJIbra

6pyHHCp. MeH5I soayr Xern.ra 6pyHHCp. ich 51 heiße ~ heißen

30ByT ---73BaTb

Wie heißen Sie? wie? KaK?

KaK sac 30ByT'?

bin ~ sein

51 (CCTb) ~6blTb

Seite 9 Guten Abend!

Und ich heiße Christoph Biro. KpHCTOep Eupo.

A 51­

u. a

Mein Name ist Ingrid Lillerud.

npHBCT!

Wie heißt du? du Tbl

Cna-iana COCTaBbTe n.nan nl1CbMa Ha HCMCUKOM 513bIKC. 3aTCM HanHWHTC nl1CbMO.

Guten Morgen!

Wer ist das?

Es geht.

OTKpblTKy C MeCTa saurere OTD,bIXa ... ). nonpOCIITC naurero YlB1TCJI5I upoaepnn.

wer? ~

3TO?

OH I OHa I OHO (ecrt.)

ösrn,

das

31'0

7.

3aMeqaHHlI 00 rpaMMaTHKe

B Ol'Jll1lJI1C 0'1' pycckoro B HCMCUKOM 51'3bIKC rnaro.n.r B npOWCD,WeM BpCMCHI1 He

OTHOC5ITC5I 'rakxce TO. LITO l'OJlbKO 113 KOHl'CKCTa MO>KHO onpene.nrn, COBcpweHHbU1 HJlI1

uecoecpureum.ni

Bl1n

r.narona tmerken - .3G.Me

31'0

rocnoxca

(rppay) Bpynuep.

H3MCH5IIOTY51 no pOJ],aM (ging MO>KHO ncpCBCCTH KaK IUf'JI, uma l1 uino). K OTJlHLJI151M

llGMb

l1

npoc unamucn l1 npocuvnu.cstv. TOllHO T3K >KC CJlOBO

die Frau, -en eppay Wie bitte?

>KCHw,HHa: rOCnO>K3.

Das ist Herr...

kalt MO>KCl' 03HaLJal'b XOJ100HblÜ,

der Herr, -en

meoü w meoev. 003TOMY B

31'0 -

rocnOJ],I1H ...

rocnonnn

nyreurccrnne no

Seite 10

die pona

(onpe~CJleHHblI1 apTI1KJlb >KCHCKOro C~HHCTBeHHoro

bitte

lJHCJl3. a TaK)J(e

aprnxru, MHO)J(CCTBeHHoro 4HCJla)

Eure pas.

eure paa

nO>KanyI1CTa

langsam

51 - (naur)

3KCKypCOBOfl.

4

Danke, auch gut. TO>Ke XopOWO. auch TO)J(C. TaK>Ke

noch einmal die Europareise, -n EBpone

Ich bin die Reiseleiterin.

http://uztranslation.net.ru

KaK nena? KaK

Noch einmal, bitte langsam! noacanyäcra. Mc~neHHO.

Seite 8

J],aI1HOM CJ10BapC B nOAaB.r15llO~eM 60JlbWHHCl'BC CJ1YQaCB AaIOTC5I HC BCC B03MO>KHbIC

epOPMbl nepenona, a JIHillb TC. KOTOpblC COOTBCl'CTBylOT TCKCTy B Yllc6HI1Ke.

XopOWO

Wie geht es dir? nO>KHBaeWb?

I'lpocrtrre. KaK? KaK?

sauemunu.: aufwachen ­

XOJIo()HaR, XO.;10oHoe, a TaK>Ke X(JJ10ÖHO. DpHT5I>KaTCJIbHbIC MCCTOHMeHH5I HHorJJ,a

CJ10>KHO 6C3 KOHTCKCTa paann-rari. no ponau (dein -

Iloöpoe yrpo!

Danke, gut! CnacH60. XopOWO.

danke cnacuöo

gut

Das ist Frau Brunner.

KaK BbI

H HYCro. Hopstam.no.

Und Ihnen? A m.r?

KTO?

ist ~ sein

HanHeaHHOC BaMB nI1CbMO.

Kl'O

KaK Te651 30ByT?

Wie geht es Ihnen? nO>KHBaeTe?

oöpauiasct, K peanbHoMy I1JUI epllKTllBHOMY anpecary (uartpavcp: npllrJIaCI1TC xoro­

flI160 Ha y>KHH: paCCKa>KITre. '--ICM Bbl 1aHI1Ma.1HCb Ha npOWJIOH HCnCJIC: Hanl1WI1Te

Opl1BCT.

51 -I1HrpHJJ,.

Hallo!

mein Name MOe 11M51, MeH5I 10ByT. 51 ­ der Name, -n I1M5I

nHCbMO

,IJ,06Pb1H BCqCp!

MeH5I '30ByT I1Hrpl1fl. OpHBCT,

51 - I1Hrpl1fl JIItJlJlepyJI,.

6.

Ila, 3TO 51.

na

Hallo, ich bin die Ingrid.

Bb!. sac

und

HCT. MeH5I

HCT

Ja, das bin ich.

ja

Ich heiße Helga Brunner.

Sie

3KCKypCOBOr~

die Reiseleiterin, -nen

Lektion 1

a) Cnyuranre KaK MO>KHO öoin.ure paarouopuyio pc-u., na»;e ecnu Bbl He nce

MeflJlCHHO

Wie ist Ihr Familienname? epaMl1JH151? der Familienname, -n Wie schreibt man das? nI1WCTC5I?

KaK saura

epaMHJlI151 KaK 3TO

5


4.

nOHHMaHHe

peua

Ha CJlYX

(>KCH~HHa)

nomuiaere. Ecrni Bbl npocnyumsaere TCKCl'. K KOTOpOMy naua H TpaHCKpl1I1IJ,l15I, COBCTyCM upu 3l'OM He '3arl15IHbIBaTb B HCe. COOTBCTCBYlOU~l1e ynpa>KHeHH5I CO;:~CP>KI1T

xunra OTJ],eflbHO - 14.1371 ). 6) OpOCJIyWI1Ba51 TCKCl'. nenairre KpaTKI1C 3aMCTKI1. Ilocrapaüreci. uanucan. CBOI1MB CJlOBaMI1 «parxoe COUCP>K3HI1C npoc.uyurauuoro.

5.

Nein, ich heiße Lüders. 30ByT Jlionepc.

Seite 7

nein

TaK>KC JJ,onOJ1HI1TCnbHa5I nporpaxiva no pa3BI1l'I1IO nOHHMaHI15I pCYI1

Ha CJlYx «Hören Sie mal ~ 1» (rpa kacce n.t C KHHroCl - HOMCp D,115I saxaaa: 1484:

t.ITeHHe

a) LfHTaI1TC KaK MO>KHO 60JlbWC Ha HCMCUKOM W3bIKC. Co6l1paCITC TCKCTbl .QJI5I lJTCHI15I.

6) LfI1Ta5I TCKCT. D,eJlaI1TC K Ka>KD,OMy OTpblBKy KpaTKHc 3aMeTKH. nOCTapaI1TCCb

uannca n, CBOI1MB CJIOBaMI1 kpa ncoe conepxcaune upo-urrauuoro. B) 3aHI1MaI1:TCCb BMeCTe C napruepoxt: 3aJ~aBar1TC

upyr npyry sonpocsr no TCKcry H

OTBelJaI1TC Ha HI1X.

Guten Tag! r~eHb

3D,paBcTByHTe! ,.Q06PbH1

!

51 - XCJIbra

6pyHHCp. MeH5I soayr Xern.ra 6pyHHCp. ich 51 heiße ~ heißen

30ByT ---73BaTb

Wie heißen Sie? wie? KaK?

KaK sac 30ByT'?

bin ~ sein

51 (CCTb) ~6blTb

Seite 9 Guten Abend!

Und ich heiße Christoph Biro. KpHCTOep Eupo.

A 51­

u. a

Mein Name ist Ingrid Lillerud.

npHBCT!

Wie heißt du? du Tbl

Cna-iana COCTaBbTe n.nan nl1CbMa Ha HCMCUKOM 513bIKC. 3aTCM HanHWHTC nl1CbMO.

Guten Morgen!

Wer ist das?

Es geht.

OTKpblTKy C MeCTa saurere OTD,bIXa ... ). nonpOCIITC naurero YlB1TCJI5I upoaepnn.

wer? ~

3TO?

OH I OHa I OHO (ecrt.)

ösrn,

das

31'0

7.

3aMeqaHHlI 00 rpaMMaTHKe

B Ol'Jll1lJI1C 0'1' pycckoro B HCMCUKOM 51'3bIKC rnaro.n.r B npOWCD,WeM BpCMCHI1 He

OTHOC5ITC5I 'rakxce TO. LITO l'OJlbKO 113 KOHl'CKCTa MO>KHO onpene.nrn, COBcpweHHbU1 HJlI1

uecoecpureum.ni

Bl1n

r.narona tmerken - .3G.Me

31'0

rocnoxca

(rppay) Bpynuep.

H3MCH5IIOTY51 no pOJ],aM (ging MO>KHO ncpCBCCTH KaK IUf'JI, uma l1 uino). K OTJlHLJI151M

llGMb

l1

npoc unamucn l1 npocuvnu.cstv. TOllHO T3K >KC CJlOBO

die Frau, -en eppay Wie bitte?

>KCHw,HHa: rOCnO>K3.

Das ist Herr...

kalt MO>KCl' 03HaLJal'b XOJ100HblÜ,

der Herr, -en

meoü w meoev. 003TOMY B

31'0 -

rocnOJ],I1H ...

rocnonnn

nyreurccrnne no

Seite 10

51 - (naur)

3KCKypCOBOfl. pona

(onpe~CJleHHblI1 apTI1KJlb >KCHCKOro C~HHCTBeHHoro

bitte

lJHCJl3. a TaK)J(e

aprnxru, MHO)J(CCTBeHHoro 4HCJla)

Eure pas.

eure paa

nO>KanyI1CTa

langsam

Ich bin die Reiseleiterin.

4

Danke, auch gut. TO>Ke XopOWO. auch TO)J(C. TaK>Ke

noch einmal die Europareise, -n EBpone

die

KaK nena? KaK

Noch einmal, bitte langsam! noacanyäcra. Mc~neHHO.

Seite 8

J],aI1HOM CJ10BapC B nOAaB.r15llO~eM 60JlbWHHCl'BC CJ1YQaCB AaIOTC5I HC BCC B03MO>KHbIC

epOPMbl nepenona, a JIHillb TC. KOTOpblC COOTBCl'CTBylOT TCKCTy B Yllc6HI1Ke.

XopOWO

Wie geht es dir? nO>KHBaeWb?

I'lpocrtrre. KaK? KaK?

sauemunu.: aufwachen ­

XOJIo()HaR, XO.;10oHoe, a TaK>Ke X(JJ10ÖHO. DpHT5I>KaTCJIbHbIC MCCTOHMeHH5I HHorJJ,a

CJ10>KHO 6C3 KOHTCKCTa paann-rari. no ponau (dein -

Iloöpoe yrpo!

Danke, gut! CnacH60. XopOWO.

danke cnacuöo

gut

Das ist Frau Brunner.

KaK BbI

H HYCro. Hopstam.no.

Und Ihnen? A m.r?

KTO?

ist ~ sein

HanHeaHHOC BaMB nI1CbMO.

Kl'O

KaK Te651 30ByT?

Wie geht es Ihnen? nO>KHBaeTe?

oöpauiasct, K peanbHoMy I1JUI epllKTllBHOMY anpecary (uartpavcp: npllrJIaCI1TC xoro­

flI160 Ha y>KHH: paCCKa>KITre. '--ICM Bbl 1aHI1Ma.1HCb Ha npOWJIOH HCnCJIC: Hanl1WI1Te

Opl1BCT.

51 -I1HrpHJJ,.

Hallo!

mein Name MOe 11M51, MeH5I 10ByT. 51 ­ der Name, -n I1M5I

nHCbMO

,IJ,06Pb1H BCqCp!

MeH5I '30ByT I1Hrpl1fl. OpHBCT,

51 - I1Hrpl1fl JIItJlJlepyJI,.

6.

Ila, 3TO 51.

na

Hallo, ich bin die Ingrid.

Bb!. sac

und

HCT. MeH5I

HCT

Ja, das bin ich.

ja

Ich heiße Helga Brunner.

Sie

3KCKypCOBOr~

die Reiseleiterin, -nen

Lektion 1

a) Cnyuranre KaK MO>KHO öoin.ure paarouopuyio pc-u., na»;e ecnu Bbl He nce

MeflJlCHHO

Wie ist Ihr Familienname? epaMl1JH151? der Familienname, -n Wie schreibt man das? nI1WCTC5I?

KaK saura

epaMHJlI151 KaK 3TO

5


schreiben nucan.

man (6e'3JIHYHOe MecToHMcHHe)

Buchstabieren Sie bitte! CKa>KHTe 6yKBaM.

no

Kaxoü nOYTOBblC1 IfHJlCKC y (npcnnor. YKa3bIBaKHlUfCf

?

uoxcanvitcra.

>KI1BCTe?

wo rne wohnen >KHTb. np0>KHBClTb In Erfurt. B 3pepypTC. in B Ihre Adresse? Baui anpec? die Adresse, -n anpec Ihre satua: saec»: BaUI (rpopxia

p0fl,I1TenbHbl(f

Ha

nane:«]

patroaop 1 11 '~anHwHTe anpec. hören (npo jc.ryurar»: cm.uuan, das Gespräch, -e pairouop.ficcena

notieren 3anHcaTb.OTMeTHTb Hören und notieren Sie zwei weitere Adressen. Hpocnvuiairre H 3anilUBlTe CllI,C fl,Ba

anpeca, J~aJlbHef1wHft: soec»: eure

weitere

naui

die Telefonnummer. -n

HOMCp

'rcnerpoua

Danke schön! 60nbWOC cnacnöo.

Bitte schön! Iloxanyncra.

Ergänzen Sie. llOIlOJIHHTC.

ergänzen AOnOnH5ITb

der Wohnort, -e MeCTO>KHTenbCTBO

das Telefon, -e TeneepoH

dein Vorname TBoe I1M5I

dein TBOfl. rnoe

Fragen Sie im Kurs. CnpOCIITe Ha

xypcax.

fragen CnpaUJHBaTb

der Kurs, -e xypc

der Umlaut, -e yMnayT.ornaCOBKa

Seite 11

3'1'0 MecTO?

6

international

MHorOHalJ,HOHaJIbHbIH.

MC>KJlYHapoAHbICf

Das sind Kinder aus aller Welt. JleTH co

scero

3'1'0

Wer ist da, bitte?

IlOYTOBblH HHj1,eKc KaK Ha3blBaeTC5I

KTO TaM'?

TeJIeepoH) :) K 1'0 rOBopHT'?

da 311eCb. TaM Ist da nicht Gräfinger?

3'1'0 He

I'pediunrep?

nicht He Nein, hier ist... HeT. 3'1'0 ... hier 3neCb: JÖeCb: 3'1'0 Hören Sie noch einmal und lesen Sie: lIpocnyurairre euie pas

lesen

l1 np0'-lTI1TC:

'-IHTaTb. npOYHTaTb

Entschuldigung~

(npncxan / npnexana) ... ?

woher? oTKYAa'? die Lösung, -en

peureune

('3aHaYll.

npoönexu.r]

MHpa.

das Kind, -er pcöeuox aus W3 die Welt, -en Ml1p aus aller Welt co scero MHpa. CBCTa Sie kommen aus Brasilien, Frankreich, Indien, Japan und Schweden. OHH H3 Epa3I1JHH1.

die Seite, -n crpaiuuia: CTopOHa Ich komme aus Bergen in Norwegen. 51 H3 HOpBerI1H. H3

ropona Eeprcn.

Norwegen HOpBerIl51 Rumänien PYMbIHlf51 Kanada Kauana

Seite 14

WBelJ,l1H.

Seite 12

(no

HOMep TeneepoHa?

die Zahl, -en -uicno die Postleitzahl, -en Wie heißt der Ort?

lllDCCeJl bJlOPep - ropoJ~

<l>paHlVll1. I1HllHI1. 51noHHH H

BC)I(nHBOCTI1 )

Ahornstraße 2. AXopHwTpacce.2.

die Straße, -n ynuua

Und wie ist Ihre Telefonnummer?

A

was? ~ITO? meinen AyMaTb. CYHTaTb Woher kommt ... ? Orxyna

Düsseldorf ist international MHoroHaluloHcUlbHblH

die Postkarte, -n nO'-lTOBa51 OTKpblTKa Hören Sie Gespräch eins und notieren Sie die Adresse. npocnyUIaCfTe

qTO Bbl JlyMaeTe?

KaK Bbl c-urrae rc?

, bitte?

von

buchstabieren ronopwrs no 6YKBcHvl Und Ihr Vorname? A nauie HM5I? der Vorname, -n HM5I Und wo wohnen Sie? A rne Bbl

Was meinen Sie?

Seite 13

der Ort, -e MeCTO Wie ist die Postleitzahl von

113BI1HHTe!

Macht nichts' Hu-rero! Spielen Sie weitere Dialoge. Pa n.rrpaure cncnviotuue nuanoru. spielen urpan.. pan.rrpr.ma'n.

der Dialog, -e nnanor Wie viel ist das? CKOJIbKO wie viel? CKOJlbKO? Wie weiter? KaK naru.rue? weiter nam.ure

3'1'0 6YJleT?

sie OHl1: OHa kommen npue os a n.. 6blTb (H3) Brasilien Epa3HnH5I Frankreich <l>paHlJ,I151 Indien I1HJlll51 Japan 5InoHll51 Schweden WBelJ,H5I Sie wohnen in Düsseldorf, denn ihre Eltern arbeiten da. OHl1 >KIIBYT B

Ihoccem.nopcpe.

TaK KaK l1X

ponure.m

pa60TaK)T TaM.

denn TaK KaK ihre HX: cc die Eltern (Plural) ponjrre.na ihre Eltern l1X pO/lI1TeJIH arbeiten paöora n, In Deutschland leben etwa fünf Millionen Ausländer. B Fepvainn: npO>KHBaCT

oxono

n5lTH MHJlnl10HOB

I1HOCTpaHlJ,eB.

Deutschland fepMaHI151 leben )l(llTb. npoxcuna'n, etwa OKOJIO. npl16nl13HTeJlbHO die Million, -en MHnJIl10H der Ausländer, - HHOCTpaHeu

die Leute (Plural) JIIDAI1: uapon Jetzt lebt sie in Hamburg. CeI1~laC OHa )l(I1BeT B

I'anöyprc.

jetzt CeHlJac.Tenepb Sie ist verheiratet und hat zwei Kinder. OHa 3aMy>KeM. y Hee JlBOe

neren.

verheiratet 3aMy>KeM. >KeHaT sie hat ~ haben y nee (ccrt.).

OHa

HMceT --) I1MeTb

Frau Wiechert ist 34 Jahre alt und Ingenieurin von Beruf. <l>pay BI1XepT

34 rona, no npodieccun

OHa

I1H>KeHep.

das Jahr, -e ron sie / er ist ... Jahre alt

eH / eMy ...

ner /

rOAa

die Ingenieurin, -nen I1H>KeHep (>K e HIllI1H a ) von Beruf ... sein öi.rn, .. , no npodicccnu

Aber zurzeit ist sie Hausfrau. jlaHHblH MOMeHT

ona

aber HO zurzeit B jlaHHbll'1 die Hausfrau, -en

Ho B

AOMOx0351HKa.

MOMeHT. ceti-rac JlOMOX0351HKa

7


schreiben nucan.

man (6e'3JIHYHOe MecToHMcHHe)

Buchstabieren Sie bitte! CKa>KHTe 6yKBaM.

no

Kaxoü nOYTOBblC1 IfHJlCKC y (npcnnor. YKa3bIBaKHlUfCf

?

uoxcanvitcra.

>KI1BCTe?

wo rne wohnen >KHTb. np0>KHBClTb In Erfurt. B 3pepypTC. in B Ihre Adresse? Baui anpec? die Adresse, -n anpec Ihre satua: saec»: BaUI (rpopxia

p0fl,I1TenbHbl(f

Ha

nane:«]

patroaop 1 11 '~anHwHTe anpec. hören (npo jc.ryurar»: cm.uuan, das Gespräch, -e pairouop.ficcena

notieren 3anHcaTb.OTMeTHTb Hören und notieren Sie zwei weitere Adressen. Hpocnvuiairre H 3anilUBlTe CllI,C fl,Ba

anpeca, J~aJlbHef1wHft: soec»: eure

weitere

naui

die Telefonnummer. -n

HOMCp

'rcnerpoua

Danke schön! 60nbWOC cnacnöo.

Bitte schön! Iloxanyncra.

Ergänzen Sie. llOIlOJIHHTC.

ergänzen AOnOnH5ITb

der Wohnort, -e MeCTO>KHTenbCTBO

das Telefon, -e TeneepoH

dein Vorname TBoe I1M5I

dein TBOfl. rnoe

Fragen Sie im Kurs. CnpOCIITe Ha

xypcax.

fragen CnpaUJHBaTb

der Kurs, -e xypc

der Umlaut, -e yMnayT.ornaCOBKa

Seite 11

3'1'0 MecTO?

6

international

MHorOHalJ,HOHaJIbHbIH.

MC>KJlYHapoAHbICf

Das sind Kinder aus aller Welt. JleTH co

scero

3'1'0

Wer ist da, bitte?

IlOYTOBblH HHj1,eKc KaK Ha3blBaeTC5I

KTO TaM'?

TeJIeepoH) :) K 1'0 rOBopHT'?

da 311eCb. TaM Ist da nicht Gräfinger?

3'1'0 He

I'pediunrep?

nicht He Nein, hier ist... HeT. 3'1'0 ... hier 3neCb: JÖeCb: 3'1'0 Hören Sie noch einmal und lesen Sie: lIpocnyurairre euie pas

lesen

l1 np0'-lTI1TC:

'-IHTaTb. npOYHTaTb

Entschuldigung~

(npncxan / npnexana) ... ?

woher? oTKYAa'? die Lösung, -en

peureune

('3aHaYll.

npoönexu.r]

MHpa.

das Kind, -er pcöeuox aus W3 die Welt, -en Ml1p aus aller Welt co scero MHpa. CBCTa Sie kommen aus Brasilien, Frankreich, Indien, Japan und Schweden. OHH H3 Epa3I1JHH1.

die Seite, -n crpaiuuia: CTopOHa Ich komme aus Bergen in Norwegen. 51 H3 HOpBerI1H. H3

ropona Eeprcn.

Norwegen HOpBerIl51 Rumänien PYMbIHlf51 Kanada Kauana

Seite 14

WBelJ,l1H.

Seite 12

(no

HOMep TeneepoHa?

die Zahl, -en -uicno die Postleitzahl, -en Wie heißt der Ort?

lllDCCeJl bJlOPep - ropoJ~

<l>paHlVll1. I1HllHI1. 51noHHH H

BC)I(nHBOCTI1 )

Ahornstraße 2. AXopHwTpacce.2.

die Straße, -n ynuua

Und wie ist Ihre Telefonnummer?

A

was? ~ITO? meinen AyMaTb. CYHTaTb Woher kommt ... ? Orxyna

Düsseldorf ist international MHoroHaluloHcUlbHblH

die Postkarte, -n nO'-lTOBa51 OTKpblTKa Hören Sie Gespräch eins und notieren Sie die Adresse. npocnyUIaCfTe

qTO Bbl JlyMaeTe?

KaK Bbl c-urrae rc?

, bitte?

von

buchstabieren ronopwrs no 6YKBcHvl Und Ihr Vorname? A nauie HM5I? der Vorname, -n HM5I Und wo wohnen Sie? A rne Bbl

Was meinen Sie?

Seite 13

der Ort, -e MeCTO Wie ist die Postleitzahl von

113BI1HHTe!

Macht nichts' Hu-rero! Spielen Sie weitere Dialoge. Pa n.rrpaure cncnviotuue nuanoru. spielen urpan.. pan.rrpr.ma'n.

der Dialog, -e nnanor Wie viel ist das? CKOJIbKO wie viel? CKOJlbKO? Wie weiter? KaK naru.rue? weiter nam.ure

3'1'0 6YJleT?

sie OHl1: OHa kommen npue os a n.. 6blTb (H3) Brasilien Epa3HnH5I Frankreich <l>paHlJ,I151 Indien I1HJlll51 Japan 5InoHll51 Schweden WBelJ,H5I Sie wohnen in Düsseldorf, denn ihre Eltern arbeiten da. OHl1 >KIIBYT B

Ihoccem.nopcpe.

TaK KaK l1X

ponure.m

pa60TaK)T TaM.

denn TaK KaK ihre HX: cc die Eltern (Plural) ponjrre.na ihre Eltern l1X pO/lI1TeJIH arbeiten paöora n, In Deutschland leben etwa fünf Millionen Ausländer. B Fepvainn: npO>KHBaCT

oxono

n5lTH MHJlnl10HOB

I1HOCTpaHlJ,eB.

Deutschland fepMaHI151 leben )l(llTb. npoxcuna'n, etwa OKOJIO. npl16nl13HTeJlbHO die Million, -en MHnJIl10H der Ausländer, - HHOCTpaHeu

die Leute (Plural) JIIDAI1: uapon Jetzt lebt sie in Hamburg. CeI1~laC OHa )l(I1BeT B

I'anöyprc.

jetzt CeHlJac.Tenepb Sie ist verheiratet und hat zwei Kinder. OHa 3aMy>KeM. y Hee JlBOe

neren.

verheiratet 3aMy>KeM. >KeHaT sie hat ~ haben y nee (ccrt.).

OHa

HMceT --) I1MeTb

Frau Wiechert ist 34 Jahre alt und Ingenieurin von Beruf. <l>pay BI1XepT

34 rona, no npodieccun

OHa

I1H>KeHep.

das Jahr, -e ron sie / er ist ... Jahre alt

eH / eMy ...

ner /

rOAa

die Ingenieurin, -nen I1H>KeHep (>K e HIllI1H a ) von Beruf ... sein öi.rn, .. , no npodicccnu

Aber zurzeit ist sie Hausfrau. jlaHHblH MOMeHT

ona

aber HO zurzeit B jlaHHbll'1 die Hausfrau, -en

Ho B

AOMOx0351HKa.

MOMeHT. ceti-rac JlOMOX0351HKa

7


Die Kinder sind noch klein.

J],eT11 eure

Dort kauft und verkauft er Autos.

Seite 15

Seite 17

TaM OH C3aHlIMae1'C5I nOKynKoC1 H t\laJleHbKl1e.

klein MaJlCHbKnÜ

Angelika Wiechert hat zwei Hobbys:

Y

AHreJlI1KI1 BHXCpT HBa YBJleLleHlHI:

das Hobby, -s vnne-reuue. xo6611 lesen -urra'n. surfen 3aHl1MaTbC5I ccpepl1HrOM Sie sind Landwirte und arbeiten zusammen. OHH xpecrt.aue H pa601'al-01' BMeCTe.

der Landwirt, -e KpCCTb5lHl1H zusammen Bt\-lCCTC Ein Junge studiert Elektrotechnik in Basel. O,IUIH MaJIbLIIIK 113yyaCT 3JIeKTpOTexHHKy 13

Ease.re.

der Junge, -n Ma.1b ein Junge Op,l1H MaJlbl{11K studieren YLIH1'bC5I 13 B Y3e. lH1K

InyLJaTb LJ1'O­

JI1160

Eepue.

das Mädchen. - ,I~eBOqKa

lernen Y II I T b C5I (Ha KorO-.1n60): vnrn..

l

ne1'CI~1 ciue XOJl,51T 13 unco.ty.

der Schüler, - YLJCHIIK. LllKOnbHI1K

Auch sie möchten später nicht

Landwirte werden. OHl1 TO>Ke He

XOT5IT CTa1'b KpeCTb5lHaMl1.

auch 1'O>Ke. 1'aK>Ke

möchten XOTeTb. >KCJlaTb

später 13 6Y,I~yweM: n03>Ke: n03,IJ,HeC

werden (Landwirt werden) 6bITb.

npodieccun )

der Beruf, -e nporpeccus der Familienstand ccueüuoe nonoxcenue das Alter B03pac1'

8

nponaxceu aBTOM0611nef1. kaufen noxyna'n.. Kynl1Tb verkaufen nponaaa'n.. npona n. das Auto. -s vrauntaa. aBTOM06nJlb Sein Hobby ist Reisen. Ero X06CH1­ nyTewCCTBI151.

reisen

nYTellJeCTBOBaTb.

pan.e.cxa'n,

berufstätig sein paöorari, (no nporpeccnu ). XOJ],H1'b Ha paöory erziehen BocnH1'blBa1'b leicht nerxo Katja Heinernann spielt sehr gut Ka1'51 XaHHeMaHH (VlCHb

XopOWO urpae r Ha epopTenHaHo. sehr gut OLIeHb XopOWO

das Klavier, -e dioprenuauo. rU1aHHHO

spielen (Klavier spielen) urpari. (Ha

nHaH11Ho)

Das ist ihr Hobby. 31'0 ee xo66H. Klaus-Otto Baurner. Automechaniker. wohnt in Vaduz. Knayc-Orro aBTOMeXaHItK. >KHBeT 13 ropon e

BaJl,Y3e.

der Automechaniker. - aBTOMexaHHK

Er hat dort eine Autofirma. Y uero

1'aM aB1'OM0611nbHa51 epHpMa.

er hat y uero (ecrt.}, OH HMeeT

dort 1'aM

die Autofirma. Autofirmen

aBTOM06HJIbHa51 epl1PMa

Er ist 53 Jahre alt und verwitwet. EMy 53 rona. OH BAOBe~. verwitwet sein 6bITb BJl,OBUOM / BAOBOr1 Herr Baumer ist oft in Österreich und in der Schweiz. fOCIlOJl,HH Bayuep LIaCTO öt.raaer 13 ABCTpHl1 H B Illeeüuapnn. Österreich ABCTpH5I die Schweiz WBci1uapH5I

der Kaufmann, Kaufleute

KOMepcaHT.

'roproseu

die Sekretärin, -nen cexperapuia der Schlosser, - criecapi. der Mechaniker, - MeXaHl1K die Telefonistin, -nen renerponucrxa Guten Tag, ist hier noch frei? 3npaBcTByf1TC. C3r~eCb CBo6o)lHO'?

Seite 16

HCJlerKO.

Bayuep.

H3yqaTb (tt1'O-JU16o)

die Bankkauffrau. -en 6aHKOBCKa51 c.nvxcauta» Zwei Kinder sind noch Schüler. ,IlBoe

CTa1'b (KeM-nH60: 0

3aMy>KeM n I1MeC1' O,IlHOrO pC6eHKa.

ledig He 3aMy>KeM. He >KeHaT. XOJIOCTOC1 Berufstätig sein und ein Kind erziehen. das ist nicht leicht. XO,Ill11'b Ha paöory 11 nocmrn.raa'n. pc6CHKa - 31'0

Klavier.

die Elektrotechnik 3.1CK1'pOTeXHHKa

Ein Mädchen lernt Bankkauffrau in

Bern. O,IJ,Ha AeBOYKa InYLlaCT 6aHKOBCKoe ,IJ,eJIO B

Katja Heinemann ist Ärztin in Leipzig. Ka1'51 XaCIHCMaHH - BpaLI B Jleünuure. die Ärztin. -nen spa-: (>KCHIl~IIHa) Sie ist ledig und hat ein Kind. OHa HC

Schreiben Sie drei Texte. rpn

HanHUH1TC

TeKCTa.

der Text, -e TeKC1' schreiben rurcari.. uanucan. Polen lIo.u.uia Er ist verheiratet mit Irena Hoppe. OH >KeHaT Ha Hpeue Xonne. mit c: .3ÖeCb: Ha die Studentin, -nen crvneurxa Medizin studieren H3YL13Tb Me;U1UI1HY der Lehrer. - y-urre rn, der Fotograf. -en diororparp der Programmierer. - nporpaMMHCT bei Müller & Co. Ha epl1p~le Müller & Co. Tennis spielen urpari. 13 TCHHnc Wer spricht? Kl'O rOBOpl1T? sprechen rOBOpI1Tb. pasrouapuaari, Und jetzt Sie: Wer sind Sie? A renepi, Bbl - Kl'O Bbl TaKOCI'?

jetzt ceÜyac.Tenepb das Land, -er crpaua Schreiben Sie und lesen Sie dann laut: Har1l1Wl11'e. a '3aTeM npOYTHTC ncnyx:

dann C3aTeM. n01'OM laut rpOMKO: .3ÖeCb: ucnyx Fragen Sie im Kurs und berichten Sie dann: Cnpocure Ha 3aH5ITH5IX. a sarev nepeCKa>KHTC:

berichten

JlOK~1a,IJ,blBaTb: rtepecxau.man.:

naean, O1'lIeT. OTlfH1'bIBaTbC5I

noch eLUe frei sein 6blTb CB060JlHblM Sind Sie neu hier? soec»:

SbI HaU]

HOBbH1 COTPYJl,HllK'?

neu HOBbIl1: JÖeCb: HOBbIl1 COTpYUHHK Ja, ich arbeite erst drei Tage hier. Da. ncero 'rpu

AH5I. KaK 51 3JleCb

paöoraro.

erst drei Tage scero. TOJlbKO Tplt IlH5I der Tag, -e neHb Ach so. Ax 1'aK. BOT KaK. BOT OHO LITO. Und was machen Sie? ALleM Bbl 3aHI1MaeTeCb?

machen

,IJ,CnaTb

(vro-nuöo).

3aHHt\taTbC5I

(lfeM-JlI160)

Übrigens: Ich heiße Klaus Henkel. KCTaTI1. 51 - Knayc Xeuxe.u., übrigens KCTaTI1. nnpoueu Kommen Sie aus England? BbII1'3 AHrJIHlt?

England AHrJll151 Neuseeland I-loBa51 3eJlaHJl,I151 Sie sprechen aber schon gut Deutsch. Ho Bbl y>Ke XOPOIlJO rOBopHTC no­ HeMeL~KH.

schon yxce gut xopouio Deutsch HeMCUKl1CI

513bIK:

.30eCb: no­

HeMCUKl1

Na ja, es geht. ,IJ,a. TaK ce6e.

na ja uy: .3ÖeCb: na

es geht TaK ce6e. un-rero

Nein, ich arbeite schon vier Monate hier.

He1'.51 paöo raio 3L~eCb yxce 4 MeC}lu,a.

9


Die Kinder sind noch klein.

J],eT11 eure

Dort kauft und verkauft er Autos.

Seite 15

Seite 17

TaM OH C3aHlIMae1'C5I nOKynKoC1 H t\laJleHbKl1e.

klein MaJlCHbKnÜ

Angelika Wiechert hat zwei Hobbys:

Y

AHreJlI1KI1 BHXCpT HBa YBJleLleHlHI:

das Hobby, -s vnne-reuue. xo6611 lesen -urra'n. surfen 3aHl1MaTbC5I ccpepl1HrOM Sie sind Landwirte und arbeiten zusammen. OHH xpecrt.aue H pa601'al-01' BMeCTe.

der Landwirt, -e KpCCTb5lHl1H zusammen Bt\-lCCTC Ein Junge studiert Elektrotechnik in Basel. O,IUIH MaJIbLIIIK 113yyaCT 3JIeKTpOTexHHKy 13

Ease.re.

der Junge, -n Ma.1b ein Junge Op,l1H MaJlbl{11K studieren YLIH1'bC5I 13 B Y3e. lH1K

InyLJaTb LJ1'O­

JI1160

Eepue.

das Mädchen. - ,I~eBOqKa

lernen Y II I T b C5I (Ha KorO-.1n60): vnrn..

l

ne1'CI~1 ciue XOJl,51T 13 unco.ty.

der Schüler, - YLJCHIIK. LllKOnbHI1K

Auch sie möchten später nicht

Landwirte werden. OHl1 TO>Ke He

XOT5IT CTa1'b KpeCTb5lHaMl1.

auch 1'O>Ke. 1'aK>Ke

möchten XOTeTb. >KCJlaTb

später 13 6Y,I~yweM: n03>Ke: n03,IJ,HeC

werden (Landwirt werden) 6bITb.

npodieccun )

der Beruf, -e nporpeccus der Familienstand ccueüuoe nonoxcenue das Alter B03pac1'

8

nponaxceu aBTOM0611nef1. kaufen noxyna'n.. Kynl1Tb verkaufen nponaaa'n.. npona n. das Auto. -s vrauntaa. aBTOM06nJlb Sein Hobby ist Reisen. Ero X06CH1­ nyTewCCTBI151.

reisen

nYTellJeCTBOBaTb.

pan.e.cxa'n,

berufstätig sein paöorari, (no nporpeccnu ). XOJ],H1'b Ha paöory erziehen BocnH1'blBa1'b leicht nerxo Katja Heinernann spielt sehr gut Ka1'51 XaHHeMaHH (VlCHb

XopOWO urpae r Ha epopTenHaHo. sehr gut OLIeHb XopOWO

das Klavier, -e dioprenuauo. rU1aHHHO

spielen (Klavier spielen) urpari. (Ha

nHaH11Ho)

Das ist ihr Hobby. 31'0 ee xo66H. Klaus-Otto Baurner. Automechaniker. wohnt in Vaduz. Knayc-Orro aBTOMeXaHItK. >KHBeT 13 ropon e

BaJl,Y3e.

der Automechaniker. - aBTOMexaHHK

Er hat dort eine Autofirma. Y uero

1'aM aB1'OM0611nbHa51 epHpMa.

er hat y uero (ecrt.}, OH HMeeT

dort 1'aM

die Autofirma. Autofirmen

aBTOM06HJIbHa51 epl1PMa

Er ist 53 Jahre alt und verwitwet. EMy 53 rona. OH BAOBe~. verwitwet sein 6bITb BJl,OBUOM / BAOBOr1 Herr Baumer ist oft in Österreich und in der Schweiz. fOCIlOJl,HH Bayuep LIaCTO öt.raaer 13 ABCTpHl1 H B Illeeüuapnn. Österreich ABCTpH5I die Schweiz WBci1uapH5I

der Kaufmann, Kaufleute

KOMepcaHT.

'roproseu

die Sekretärin, -nen cexperapuia der Schlosser, - criecapi. der Mechaniker, - MeXaHl1K die Telefonistin, -nen renerponucrxa Guten Tag, ist hier noch frei? 3npaBcTByf1TC. C3r~eCb CBo6o)lHO'?

Seite 16

HCJlerKO.

Bayuep.

H3yqaTb (tt1'O-JU16o)

die Bankkauffrau. -en 6aHKOBCKa51 c.nvxcauta» Zwei Kinder sind noch Schüler. ,IlBoe

CTa1'b (KeM-nH60: 0

3aMy>KeM n I1MeC1' O,IlHOrO pC6eHKa.

ledig He 3aMy>KeM. He >KeHaT. XOJIOCTOC1 Berufstätig sein und ein Kind erziehen. das ist nicht leicht. XO,Ill11'b Ha paöory 11 nocmrn.raa'n. pc6CHKa - 31'0

Klavier.

die Elektrotechnik 3.1CK1'pOTeXHHKa

Ein Mädchen lernt Bankkauffrau in

Bern. O,IJ,Ha AeBOYKa InYLlaCT 6aHKOBCKoe ,IJ,eJIO B

Katja Heinemann ist Ärztin in Leipzig. Ka1'51 XaCIHCMaHH - BpaLI B Jleünuure. die Ärztin. -nen spa-: (>KCHIl~IIHa) Sie ist ledig und hat ein Kind. OHa HC

Schreiben Sie drei Texte. rpn

HanHUH1TC

TeKCTa.

der Text, -e TeKC1' schreiben rurcari.. uanucan. Polen lIo.u.uia Er ist verheiratet mit Irena Hoppe. OH >KeHaT Ha Hpeue Xonne. mit c: .3ÖeCb: Ha die Studentin, -nen crvneurxa Medizin studieren H3YL13Tb Me;U1UI1HY der Lehrer. - y-urre rn, der Fotograf. -en diororparp der Programmierer. - nporpaMMHCT bei Müller & Co. Ha epl1p~le Müller & Co. Tennis spielen urpari. 13 TCHHnc Wer spricht? Kl'O rOBOpl1T? sprechen rOBOpI1Tb. pasrouapuaari, Und jetzt Sie: Wer sind Sie? A renepi, Bbl - Kl'O Bbl TaKOCI'?

jetzt ceÜyac.Tenepb das Land, -er crpaua Schreiben Sie und lesen Sie dann laut: Har1l1Wl11'e. a '3aTeM npOYTHTC ncnyx:

dann C3aTeM. n01'OM laut rpOMKO: .3ÖeCb: ucnyx Fragen Sie im Kurs und berichten Sie dann: Cnpocure Ha 3aH5ITH5IX. a sarev nepeCKa>KHTC:

berichten

JlOK~1a,IJ,blBaTb: rtepecxau.man.:

naean, O1'lIeT. OTlfH1'bIBaTbC5I

noch eLUe frei sein 6blTb CB060JlHblM Sind Sie neu hier? soec»:

SbI HaU]

HOBbH1 COTPYJl,HllK'?

neu HOBbIl1: JÖeCb: HOBbIl1 COTpYUHHK Ja, ich arbeite erst drei Tage hier. Da. ncero 'rpu

AH5I. KaK 51 3JleCb

paöoraro.

erst drei Tage scero. TOJlbKO Tplt IlH5I der Tag, -e neHb Ach so. Ax 1'aK. BOT KaK. BOT OHO LITO. Und was machen Sie? ALleM Bbl 3aHI1MaeTeCb?

machen

,IJ,CnaTb

(vro-nuöo).

3aHHt\taTbC5I

(lfeM-JlI160)

Übrigens: Ich heiße Klaus Henkel. KCTaTI1. 51 - Knayc Xeuxe.u., übrigens KCTaTI1. nnpoueu Kommen Sie aus England? BbII1'3 AHrJIHlt?

England AHrJll151 Neuseeland I-loBa51 3eJlaHJl,I151 Sie sprechen aber schon gut Deutsch. Ho Bbl y>Ke XOPOIlJO rOBopHTC no­ HeMeL~KH.

schon yxce gut xopouio Deutsch HeMCUKl1CI

513bIK:

.30eCb: no­

HeMCUKl1

Na ja, es geht. ,IJ,a. TaK ce6e.

na ja uy: .3ÖeCb: na

es geht TaK ce6e. un-rero

Nein, ich arbeite schon vier Monate hier.

He1'.51 paöo raio 3L~eCb yxce 4 MeC}lu,a.

9


der Monat, -e MeC5Iu, Was sind Sie von Beruf? paöoraere?

KTO SbI no

von Beruf sein

nyrcurec'ruyioume

der Tramper, -

npodieccuu?

6bI1'b no

nporpeccuu.

A

Seite 18 km = der Kilometer, - KHnOMe1'p Habt ihr Feuer? Y sac ecri. LleM npHKypHTb?

3a>KHranKa, LIeM

CnHYKIL

npnxypirn,

N ein, leider nicht.

HeL K CO>KaneHIHO

HeT.

leider nicht K CO>KaneHl1lO HeT Wartet ihr hier schon lange? SbI AaBHO yxce 3D,ecb'? SbI AaBHO yxce >KJJ,eTe'? warten >KJ],aTb ihr BbI schon lange yxce JJ,aBHO, JJ,OJIro Wir kommen aus Rostock. MbI 113 Pocroxa. wir MbI Wo liegt das denn? A 31'0 >Ke rne (HaXOD,I11'C5I)?

wo? rne?

liegen HaXOl~HTbC5I~ JIe>KaTb

denn: wo ... denn? a rne »ce .. ,?

Bei Wien. nOJ~ BeHO(1.

bei y, OKOJIO~ 3GeCb: non HeJ~aJIeKO OT

Ich bin Österreicher. 51 ascrpneu.

der Österreicher, - aacrpaeu

Wohin möchtet ihr? BaM B xaxyro

CTOpOHy? SaM KYAa?

ihr möchtet BbI wohin? «yna? Nach München. nach B

10

X01'l11'e

B

csoeü

MlOHxeH.

rOCTI1,

also 3HaLIH'L '1'0 ccrt. ... verheiratet mit lsolde Weiß ... '"

>I(eHaT Ha I130JIbJJ,C

verheiratet sein mit C.

B rOCT5IX y

6bITb B rOCT5IX, XOHHTb B

noceuiart,

seine (Mutter) ero (MaTb) C. hat Geburtstag Y C. neHb p0>KJ~eHH5I. der Geburtstag, -e J~eHb pO>KueHI151

Seite 19 Mein Gott! bO>KC MOCt!

Ach so! Ara, 51CHO! BOT

KaK!

Ax,

das Foto, -s

6blTb >KeHaTbIM Ha

Ho paöoraro uenerarn.no.

schwarz arbeiten paöorari, no­

51

llepHoMy, HeJIeraJIbHO

Das ist verboten. 31'0 .sanneureuo.

verboten sein ObITb 3anp e1ueHHbIM

Ich weiß. 51 3HalO.

wissen 3HaTb

BOT

OHO YTO!

Lektion 2

Ich verstehe nicht! 51 He nOHI1MalO! verstehen nOHl1MaTb, nOH5ITb Ja dann - guten Tag! Hy, pa s TaK. 1'0­

'sa.

Was passt zusammen? YTO C LIeM coucraerca? zusammenpassen COLle1'a1'bC5I C lleM­ JI1160, nOJ~XOJ~H1'b K LleMy-JI1160

die Taschenlampe, -0 KapMaHHbIl1 rpouapn« der Singular, -e eAI1HC1'BeHHoe LII1CJlO der Plural, -e MHO)KeCTBeHHoe LIHCJIO Entscheiden Sie. Peiuairre. entscheiden peurart., peunrn, Sie haben 5 Minuten Zeit. Y sac ecrr. 5 MI1HY1'.

die Minute, -n MI1HyTa

Seite 23 die Mine, -n

S03MO>KHO 51 ."

dxrrorpadms,

CPOTOCH11MOK, CP01'O

Seite 21

3J],paBcTByflTe!

ja dann HY. pas TaK

Bin ich vielleicht ... ? vielleicht B03MO>KHO. Ach was! Ila HY!

'?

MO>KeT 6bITb

Seite 20

der Stuhl. '-:e CTyJI der Tisch, -e cro.n die Batterie, -D öarapenxa die Lampe, -n J1aMna die Glühbirne, -n (3J1eKTpHLleCKa5l)

crepxccm,

(AJI5I

Ulap11KOB0I1 PYLIKI1)

das Worträtsel. - iuapana. Ergänzen Sie die Wörter.

KpOCCBOPA ,IJ,onOJlH111'e

c.noaa.

das Wort, -er

CJlOSO

J1aMnOlfKa

Wohnhaft? MeC1'O>K111'eJIbCTBO? wohnhaft in: >KI1Tb, npO>KHBa1'b B. anpecy Wann sind Sie geboren? ron pO>KAeHI151?

Seite 22

Bane '"

6bITb 3aMy>KCM

richtig npaBHJIbHO

Aber ich arbeite schwarz.

MaTepH.

besuchen

BbI?

oroin.: soec»:

nyreurecruyrouuui

C. besucht seine Mutter. 51

Fußball spielen nrpari, B epyT60JI fotografieren epoTorpaepHpoB3Tb

das Feuer

aBTOC1'onOM?

aSTOCTonOM

pa601'aTb (KeM-nH6o)

Ich bin Programmierer. Und Sie? nporpauaucr.

rJ~c HaXO)~51TC5I

Wo sind die Tramper? KeM SbI

Korna

no

Bbl pOAHJIHCb?

wann? xorna? geboren: ich bin ... geboren

der Stecker, - IUTenCCJlb, urrexxep die Steckdose, -n p03e1'Ka der Kugelschreiber, - lUapl1KOBa51 pY'--lKa

die Kamera, -s

rporoanuapar.

rporokaucpa

der Wasserhahn, -e 51 pOAI1JIc5I1

poJ],I1JIaCb ...

Am 5.5.55 5.5.55 der Geburtsort, -e MeCTO pO>KJJ,eHI151 Wie heißt Ihre Frau? KaK 30ByT Bauiy »ceuy? Ihre Frau Bauia »ceua Sie sind also Herr Weiß ... 3HaYI11', BbI rocnOAHH Bane ...

nonopasöopuun

KpaH. KpaH

das Waschbecken, - YMblBaJIbHI1K der Taschenrechner, - KapMaHHbH1 KaJIbKYJ15I1'OP

der Elektroherd, -e

3JIeK1'pl1l-feCKa51

nJI111'a

der Topf, '':e

KaC1'pIOJI5I

Seite 24 die Küche, -n KyXH5I

Eine Küche ist einfach eine Küche ...

KYXH5I -

3TO npoc1'O KyXH5I ...

oder HJIH eine Küche von BADENIA KyXH5I CPHPMbI EAAEHI1A von (npennor. YKa3bIBa}{)~11I1 Ha pOAl11'eJIbHbIl1 uanc,«) Das ist ein Küchenschrank. 31'0 KyXOHHbII1 tuxadi. der Küchenschrank '':e KyXOHHblI1 llIKacp

die Spüle, -n MOMKa das Küchenregal. -e

KyxoHHa5I nOJIKa

11


der Monat, -e MeC5Iu, Was sind Sie von Beruf? paöoraere?

KTO SbI no

von Beruf sein

nyrcurec'ruyioume

der Tramper, -

npodieccuu?

6bI1'b no

nporpeccuu.

A

Seite 18 km = der Kilometer, - KHnOMe1'p Habt ihr Feuer? Y sac ecri. LleM npHKypHTb?

3a>KHranKa, LIeM

CnHYKIL

npnxypirn,

N ein, leider nicht.

HeL K CO>KaneHIHO

HeT.

leider nicht K CO>KaneHl1lO HeT Wartet ihr hier schon lange? SbI AaBHO yxce 3D,ecb'? SbI AaBHO yxce >KJJ,eTe'? warten >KJ],aTb ihr BbI schon lange yxce JJ,aBHO, JJ,OJIro Wir kommen aus Rostock. MbI 113 Pocroxa. wir MbI Wo liegt das denn? A 31'0 >Ke rne (HaXOD,I11'C5I)?

wo? rne?

liegen HaXOl~HTbC5I~ JIe>KaTb

denn: wo ... denn? a rne »ce .. ,?

Bei Wien. nOJ~ BeHO(1.

bei y, OKOJIO~ 3GeCb: non HeJ~aJIeKO OT

Ich bin Österreicher. 51 ascrpneu.

der Österreicher, - aacrpaeu

Wohin möchtet ihr? BaM B xaxyro

CTOpOHy? SaM KYAa?

ihr möchtet BbI wohin? «yna? Nach München. nach B

10

X01'l11'e

B

csoeü

MlOHxeH.

rOCTI1,

also 3HaLIH'L '1'0 ccrt. ... verheiratet mit lsolde Weiß ... '"

>I(eHaT Ha I130JIbJJ,C

verheiratet sein mit C.

B rOCT5IX y

6bITb B rOCT5IX, XOHHTb B

noceuiart,

seine (Mutter) ero (MaTb) C. hat Geburtstag Y C. neHb p0>KJ~eHH5I. der Geburtstag, -e J~eHb pO>KueHI151

Seite 19 Mein Gott! bO>KC MOCt!

Ach so! Ara, 51CHO! BOT

KaK!

Ax,

das Foto, -s

6blTb >KeHaTbIM Ha

Ho paöoraro uenerarn.no.

schwarz arbeiten paöorari, no­

51

llepHoMy, HeJIeraJIbHO

Das ist verboten. 31'0 .sanneureuo.

verboten sein ObITb 3anp e1ueHHbIM

Ich weiß. 51 3HalO.

wissen 3HaTb

BOT

OHO YTO!

Lektion 2

Ich verstehe nicht! 51 He nOHI1MalO! verstehen nOHl1MaTb, nOH5ITb Ja dann - guten Tag! Hy, pa s TaK. 1'0­

'sa.

Was passt zusammen? YTO C LIeM coucraerca? zusammenpassen COLle1'a1'bC5I C lleM­ JI1160, nOJ~XOJ~H1'b K LleMy-JI1160

die Taschenlampe, -0 KapMaHHbIl1 rpouapn« der Singular, -e eAI1HC1'BeHHoe LII1CJlO der Plural, -e MHO)KeCTBeHHoe LIHCJIO Entscheiden Sie. Peiuairre. entscheiden peurart., peunrn, Sie haben 5 Minuten Zeit. Y sac ecrr. 5 MI1HY1'.

die Minute, -n MI1HyTa

Seite 23 die Mine, -n

S03MO>KHO 51 ."

dxrrorpadms,

CPOTOCH11MOK, CP01'O

Seite 21

3J],paBcTByflTe!

ja dann HY. pas TaK

Bin ich vielleicht ... ? vielleicht B03MO>KHO. Ach was! Ila HY!

'?

MO>KeT 6bITb

Seite 20

der Stuhl. '-:e CTyJI der Tisch, -e cro.n die Batterie, -D öarapenxa die Lampe, -n J1aMna die Glühbirne, -n (3J1eKTpHLleCKa5l)

crepxccm,

(AJI5I

Ulap11KOB0I1 PYLIKI1)

das Worträtsel. - iuapana. Ergänzen Sie die Wörter.

KpOCCBOPA ,IJ,onOJlH111'e

c.noaa.

das Wort, -er

CJlOSO

J1aMnOlfKa

Wohnhaft? MeC1'O>K111'eJIbCTBO? wohnhaft in: >KI1Tb, npO>KHBa1'b B. anpecy Wann sind Sie geboren? ron pO>KAeHI151?

Seite 22

Bane '"

6bITb 3aMy>KCM

richtig npaBHJIbHO

Aber ich arbeite schwarz.

MaTepH.

besuchen

BbI?

oroin.: soec»:

nyreurecruyrouuui

C. besucht seine Mutter. 51

Fußball spielen nrpari, B epyT60JI fotografieren epoTorpaepHpoB3Tb

das Feuer

aBTOC1'onOM?

aSTOCTonOM

pa601'aTb (KeM-nH6o)

Ich bin Programmierer. Und Sie? nporpauaucr.

rJ~c HaXO)~51TC5I

Wo sind die Tramper? KeM SbI

Korna

no

Bbl pOAHJIHCb?

wann? xorna? geboren: ich bin ... geboren

der Stecker, - IUTenCCJlb, urrexxep die Steckdose, -n p03e1'Ka der Kugelschreiber, - lUapl1KOBa51 pY'--lKa

die Kamera, -s

rporoanuapar.

rporokaucpa

der Wasserhahn, -e 51 pOAI1JIc5I1

poJ],I1JIaCb ...

Am 5.5.55 5.5.55 der Geburtsort, -e MeCTO pO>KJJ,eHI151 Wie heißt Ihre Frau? KaK 30ByT Bauiy »ceuy? Ihre Frau Bauia »ceua Sie sind also Herr Weiß ... 3HaYI11', BbI rocnOAHH Bane ...

nonopasöopuun

KpaH. KpaH

das Waschbecken, - YMblBaJIbHI1K der Taschenrechner, - KapMaHHbH1 KaJIbKYJ15I1'OP

der Elektroherd, -e

3JIeK1'pl1l-feCKa51

nJI111'a

der Topf, '':e

KaC1'pIOJI5I

Seite 24 die Küche, -n KyXH5I

Eine Küche ist einfach eine Küche ...

KYXH5I -

3TO npoc1'O KyXH5I ...

oder HJIH eine Küche von BADENIA KyXH5I CPHPMbI EAAEHI1A von (npennor. YKa3bIBa}{)~11I1 Ha pOAl11'eJIbHbIl1 uanc,«) Das ist ein Küchenschrank. 31'0 KyXOHHbII1 tuxadi. der Küchenschrank '':e KyXOHHblI1 llIKacp

die Spüle, -n MOMKa das Küchenregal. -e

KyxoHHa5I nOJIKa

11


die Küchenlampe. -n KyxoHHa51 navna der Kirchenstuhl. '':e KyXOHHblJ1 CTyJI der Schrank, -e uixadi das Regal, -e nOJIKa

Seite 25 er OH sie OHa es OHO Der Schrank hat 3 Regale. lliKaep C TpeM51 nOJIKaMI1. das Regal, -e nOJIKa Er kostet € 698,- OH CTOI1T 698 espo. kosten CTOHTb € = der Euro enpo Die Spüle hat zwei Becken. MOr1Ka C )J,BYM51 paKOBI1HaMI1.

das Becken, - paxonnua

Das Kochfeld ist aus Glaskeramik.

ITJII1Ta co CTeKJIOKepaMHyeCKI1M

nOKpbITI1eM.

das Kochfeld. -er

(cTeKJIOKepaMIFleCKa51) nJII1Ta aus ... sein (cncnano) H3 die Glaskeramik, -en CTeKJIOKepaMI1Ka Die Stühle sind sehr bequem. CTyJIb51 ouetu.

YJ~06Hbl.

sehr oueus

bequem YAo6Hbl(1

der Herd, -e (KyxoHHa51) nJII1Ta

modern cOBpeMeHHblM

die Mikrowelle, -n MI1KPOBOJIHOBa51

neYb Watt BaTT der Geschirrspüler, - nocYAoMOeLJHa51 MaWI1Ha

das Programm, -e nporpaMMa

Das Regal ist sehr praktisch. 3Ta

nOJIKa O~leHb npaKTI1~IHa. praktisch npaKTI1~IHbIH Es kostet € 108,-. OHa (nOJIKa) CTOI1T 108 espo.

12

Seite 26 die Person, -en LleJIOBeK. nepcoua: B rpaMMaTI1Ke: JII1IJ,O der Verkaufsleiter, - KOMMep~leCKI1H Al1peKTOp die Uhr, -en uaci.t das Radio, -s paAI1o(npI1CMHI1K) das Bild, -er KapTI1Ha. CHI1MOK der Fernsehapparat. -e TeJIeBl130p die Waschmaschine, -n CTl1paJIbHa51 MaWI1Ha das Telefon, -e TeJIeepOH das Handy, -s M06l1JIbHblH 're.nerpoa. «M06I1JIKa» der IZühlschrank, '':e XOJIOAI1JlbHHK der Abfalleimer, - MycopHoe acnpo kein Stuhl HeT cryna keine Stühle HeT cryrn.en keine Lampe HeT JIaMnbl keine Lampen HeT JIaMn kein Bild HeT KapTI1Hbl keine Bilder HeT KapTI1H

Seite 27 Was kann man hier ersteigern? Y: '1'0 MO)KHO 3AeCb npuoöpccru? können MOYb~YMeTb man kann MO>KHO. B03MO>KHO er / sie / es kann OH I OHa I OHO MO>KeT ersteigern npl106peCTl1 Ha ayKIJ,110He. tcyrurrt, CayKIJ,110Ha Wie viel Geld bieten die Leute?

Kaxue CYMMbl npennarnior

nOKynaTeJII1?

wie viel? CKOJIbKO'?

das Geld, -er AeHbrl1

bieten npennara'n.

Seite 28 dies und das

BC5IKa5I BC5IYHHa

Das Geschäft mit Witz und Ideen Mara3I1H 3a6aBHblX seuieü das Geschäft, -e Mara3I1H mit C der Witz WYTKa~ lDMOp. saöaaa die Idee, -n HAe51 Ihr Fernsehapparat funktioniert. Baut TeJIeBI130p paöoraer. funktionieren paöorart., epyHKIJ,110Hl1pOBaTb Aber seien Sie mal ehrlich: Ho CKa)KHTe yeCTHO: seien Sie mal 6YAbTe-Ka ehrlich yeCTHO. orxpoaenno Ist Ihr Fernsehapparat originell? Balll TeJIeBl130p OpHrI1HaJIeH? originell 0pI1rI1HaJIbHbIl1. I1HTepeCHblH Ist Ihr Telefon witzig? Baur TeJIeepoH 3a6aBHbIl1? witzig 3a6aBHb1H. CMeWHOH Ist Ihr Radio lustig? Baute panno BeCCJIOe'? lustig CMeWHOI1. BeCCJIblH Dann kommen Sie zu DIES & DAS~ Torna npI1XOJ~I1Te BMara311H «DIES & DAS» zu ... kommen npHXOAI1Tb K ... Ihr Geschäft mit 1000 Ideen für Haus und Haushalt. naru Mara3l1H C TbIC51'-lbK) 11)~eI1 AJI51 )J,OMa l1 X0351HCTBa. für )),JI51 das Haus, '':er AOM der Haushalt, -e )~OMaWHee X0351J1CTBO das Preisausschreiben, - KOHKypC der Preis, -e ueua: soec»: npl13 der Wert, -e CTOI1MOCTb. IJ,eHHOCTb sondern a der Helm, -e WJIeM der Schuh, -e TyepJI51 die Parkuhr, -en CT051HOLIHblJ1 CYCTYI1K die Hausnummer, -n HOMep AOMa Lösung bis 30.09.02 an: OTBeT npncstnaäre AO 30.09.02 no anpccy:

bis an

AO 30eCb: no

anpecy

Seite 29 Entschuldige bitte! 11'3BI1Hl1. nO>KaJIyHC'ra! entschuldigen 113BHH5ITb. 113Bl1Hl1Tb Das ist mein Bett. 3'1'0 M05I KpOBaTb. mein MOH das Bett, -en KpOBaTL dein TBOH Entschuldigen Sie! 113BI1Hl1Te! Das ist mein Auto. 3TOM051 MaWI1Ha. Ihr (Auto) saiua (MaWl1Ha) Es fährt sehr gut. OHa (MaWI1Ha) euer oueiu, XopOWO. fahren exari., e3Al1Tb Sag mal, was ist das denn? CKa>KI1-Ka. LITO )Ke 3'1'0 TaKoe? sagen CKa3aTb.rOBopHTb Warum fragen Sie? IToLleMY Sbl cnpauraaacre?

warum? no-testy? Und funktioniert sie auch? OHa K TOMy )Ke 11 paöoraer? auch 11~ TaK)Ke. TO)Ke Ja, kein Problem. Ila. 6e3 np06JIeM. das Problem, -e np06JIeMa Spielen Sie ähnliche Dialoge im Kurs. Paasirpajirc nO)J,06Hble )J,l1aJIorl1 Ha 3aH5IT115IX. ähnlich nO)J,06HbIH

Seite 30 Deine Kamera ist kaputt? TBOH: rporoannapa'r nOJIOMaJIC5I? kaputt CJIOMaHHbIl1 Die Batterie ist leer. Ba'rapeäxa cena. leer nycroü Hören und Sprechen. CJIywaH:Te l1 rOBOpI1Te.

13


die Küchenlampe. -n KyxoHHa51 navna der Kirchenstuhl. '':e KyXOHHblJ1 CTyJI der Schrank, -e uixadi das Regal, -e nOJIKa

Seite 25 er OH sie OHa es OHO Der Schrank hat 3 Regale. lliKaep C TpeM51 nOJIKaMI1. das Regal, -e nOJIKa Er kostet € 698,- OH CTOI1T 698 espo. kosten CTOHTb € = der Euro enpo Die Spüle hat zwei Becken. MOr1Ka C )J,BYM51 paKOBI1HaMI1.

das Becken, - paxonnua

Das Kochfeld ist aus Glaskeramik.

ITJII1Ta co CTeKJIOKepaMHyeCKI1M

nOKpbITI1eM.

das Kochfeld. -er

(cTeKJIOKepaMIFleCKa51) nJII1Ta aus ... sein (cncnano) H3 die Glaskeramik, -en CTeKJIOKepaMI1Ka Die Stühle sind sehr bequem. CTyJIb51 ouetu.

YJ~06Hbl.

sehr oueus

bequem YAo6Hbl(1

der Herd, -e (KyxoHHa51) nJII1Ta

modern cOBpeMeHHblM

die Mikrowelle, -n MI1KPOBOJIHOBa51

neYb Watt BaTT der Geschirrspüler, - nocYAoMOeLJHa51 MaWI1Ha

das Programm, -e nporpaMMa

Das Regal ist sehr praktisch. 3Ta

nOJIKa O~leHb npaKTI1~IHa. praktisch npaKTI1~IHbIH Es kostet € 108,-. OHa (nOJIKa) CTOI1T 108 espo.

12

Seite 26 die Person, -en LleJIOBeK. nepcoua: B rpaMMaTI1Ke: JII1IJ,O der Verkaufsleiter, - KOMMep~leCKI1H Al1peKTOp die Uhr, -en uaci.t das Radio, -s paAI1o(npI1CMHI1K) das Bild, -er KapTI1Ha. CHI1MOK der Fernsehapparat. -e TeJIeBl130p die Waschmaschine, -n CTl1paJIbHa51 MaWI1Ha das Telefon, -e TeJIeepOH das Handy, -s M06l1JIbHblH 're.nerpoa. «M06I1JIKa» der IZühlschrank, '':e XOJIOAI1JlbHHK der Abfalleimer, - MycopHoe acnpo kein Stuhl HeT cryna keine Stühle HeT cryrn.en keine Lampe HeT JIaMnbl keine Lampen HeT JIaMn kein Bild HeT KapTI1Hbl keine Bilder HeT KapTI1H

Seite 27 Was kann man hier ersteigern? Y: '1'0 MO)KHO 3AeCb npuoöpccru? können MOYb~YMeTb man kann MO>KHO. B03MO>KHO er / sie / es kann OH I OHa I OHO MO>KeT ersteigern npl106peCTl1 Ha ayKIJ,110He. tcyrurrt, CayKIJ,110Ha Wie viel Geld bieten die Leute?

Kaxue CYMMbl npennarnior

nOKynaTeJII1?

wie viel? CKOJIbKO'?

das Geld, -er AeHbrl1

bieten npennara'n.

Seite 28 dies und das

BC5IKa5I BC5IYHHa

Das Geschäft mit Witz und Ideen Mara3I1H 3a6aBHblX seuieü das Geschäft, -e Mara3I1H mit C der Witz WYTKa~ lDMOp. saöaaa die Idee, -n HAe51 Ihr Fernsehapparat funktioniert. Baut TeJIeBI130p paöoraer. funktionieren paöorart., epyHKIJ,110Hl1pOBaTb Aber seien Sie mal ehrlich: Ho CKa)KHTe yeCTHO: seien Sie mal 6YAbTe-Ka ehrlich yeCTHO. orxpoaenno Ist Ihr Fernsehapparat originell? Balll TeJIeBl130p OpHrI1HaJIeH? originell 0pI1rI1HaJIbHbIl1. I1HTepeCHblH Ist Ihr Telefon witzig? Baur TeJIeepoH 3a6aBHbIl1? witzig 3a6aBHb1H. CMeWHOH Ist Ihr Radio lustig? Baute panno BeCCJIOe'? lustig CMeWHOI1. BeCCJIblH Dann kommen Sie zu DIES & DAS~ Torna npI1XOJ~I1Te BMara311H «DIES & DAS» zu ... kommen npHXOAI1Tb K ... Ihr Geschäft mit 1000 Ideen für Haus und Haushalt. naru Mara3l1H C TbIC51'-lbK) 11)~eI1 AJI51 )J,OMa l1 X0351HCTBa. für )),JI51 das Haus, '':er AOM der Haushalt, -e )~OMaWHee X0351J1CTBO das Preisausschreiben, - KOHKypC der Preis, -e ueua: soec»: npl13 der Wert, -e CTOI1MOCTb. IJ,eHHOCTb sondern a der Helm, -e WJIeM der Schuh, -e TyepJI51 die Parkuhr, -en CT051HOLIHblJ1 CYCTYI1K die Hausnummer, -n HOMep AOMa Lösung bis 30.09.02 an: OTBeT npncstnaäre AO 30.09.02 no anpccy:

bis an

AO 30eCb: no

anpecy

Seite 29 Entschuldige bitte! 11'3BI1Hl1. nO>KaJIyHC'ra! entschuldigen 113BHH5ITb. 113Bl1Hl1Tb Das ist mein Bett. 3'1'0 M05I KpOBaTb. mein MOH das Bett, -en KpOBaTL dein TBOH Entschuldigen Sie! 113BI1Hl1Te! Das ist mein Auto. 3TOM051 MaWI1Ha. Ihr (Auto) saiua (MaWl1Ha) Es fährt sehr gut. OHa (MaWI1Ha) euer oueiu, XopOWO. fahren exari., e3Al1Tb Sag mal, was ist das denn? CKa>KI1-Ka. LITO )Ke 3'1'0 TaKoe? sagen CKa3aTb.rOBopHTb Warum fragen Sie? IToLleMY Sbl cnpauraaacre?

warum? no-testy? Und funktioniert sie auch? OHa K TOMy )Ke 11 paöoraer? auch 11~ TaK)Ke. TO)Ke Ja, kein Problem. Ila. 6e3 np06JIeM. das Problem, -e np06JIeMa Spielen Sie ähnliche Dialoge im Kurs. Paasirpajirc nO)J,06Hble )J,l1aJIorl1 Ha 3aH5IT115IX. ähnlich nO)J,06HbIH

Seite 30 Deine Kamera ist kaputt? TBOH: rporoannapa'r nOJIOMaJIC5I? kaputt CJIOMaHHbIl1 Die Batterie ist leer. Ba'rapeäxa cena. leer nycroü Hören und Sprechen. CJIywaH:Te l1 rOBOpI1Te.

13


sprechen rOBopHTb Das Benzin ist alle. oeH3HH KOHlJHflC5I. das Benzin 6eH3HH alle sein KOHLJaTbC5I, KOH Der Stecker ist raus. WTenCeJIb He nOAKJ1K)l-leH. raus sein 6bITb cuapyxo: Meine Spülmaschine spült nicht. M05I nOCYL(OMOrfKa He paöoracr. spülen MblTb (nocynv) gehen (= funktionieren) paöo rart.. epYHKLI,HOH uponart, Hören Sie jetzt die Dialoge auf CD oder Kassette. Cen-rac npocnyurairrc Ll,HaflOrH Ha nasepuou L(l1CKe Hfll1 xaccere. die CD, -s CD. naacpm.m Ll,HCK die Kassette, -n xaccera Korrigieren Sie Ihre Fehler! Hcnpasi.re CBOH OW116KH! der Fehler, - oWH6Ka korrigieren ucnpaansrrs. KOppeKTl1pOBaTb Die Waschmaschine wäscht nicht. C1'l1paJIbHa51 MaUll1Ha He paöoraer. waschen crupa n, (öe.nbe): MbI1'b Der Wasserhahn ist zu. Kpan saxpsrr. zu sein 6bITb 3aKpblTblM. sanepn.ur Die Fernbedienung ist kaputt. OflOK Ll,l1C1'aHLI,HOHHOro ynpaanenua He lIl1TbC5I

paöo'raer (cnovanca ).

die Fernbedienung, -en Ll,HC1'aHLI,110HHOe ynpanneuue

Seite 31 das Lernspiel, -e yYe6Ha5I urpa die Gruppe, -n rpynna der Spieler, - YllaCTHl1K urpi,r. HrpOK Schreiben Sie 20 Karten mit Wörtern. HanHWl11'e 20 KapTOYeK. Ha Ka>KLl,OH no OLl,HOMy CJlOBy. die I<arte, -n kaprovka 14

das Wort, -er CflOBO Spieler A bekommt 10 Karten. Hrpoxy A BbILl,aeTC5I 1() KapTOlIeK. bekommen nony-ran. Spieler C. fragt Spieler A. oder Spieler B.: C. cupaunruaer A. I1fll1 S.: Antonia, ist N r.l dein Schrank? AHTOHl1a. N2 1- 31'0 TBOH uncarp? die Antwort, -en O1'BeT Nein, das ist ihr Schrank. HeT. 3'1'0 ee urxadi. ihr ee Stimmt, das ist sein Schrank. Flpasunt.uo. 31'0 ero uncar]i. (es) stimmt (31'0) npaBHJIbHO. BepHO sein ern Die Spieler wechseln: Spieler A. ist jetzt Spieler B. I1rpoKH MeH5IfOTC5I: A. 'renepi. B.

wechseln MeH5I1'bC5I (uanp.. POfl 51M 11 ) Viel Spaß! )KeJlaeM npI15I1'HO npOBeCTI1 Bpe!\'I5I! viel I\IHOrO der Spaß yLl,OBOflbC1'BI1C

Seite 32 Alles ganz modern. Bce OLJcHb COBpCMeHHO. alles nce ganz COBCCM:OYCHb modern COBpeMeHHO Sehr komisch! Oueru, CMeUJHO! komisch CTpaHHO interessant HHTepeceHO. 3aH5ITHO Und gar nicht teuer. 11 COBCCM He noporo.

gar nicht COBceM He. COBepUleHHO He Donnerwetter! Hep'r noöcpn! natürlich KOHeYHO heute cerOJ],H5I billig Ll,eWeBO

Lektion 3 Seite 33 Essen und Trinken Ena HHanl1TKI1 die Kartoffel, -n xaprodic.n; das Obst epPYKTbI der Salat, -e canar der Käse ci.ip die Wurst, '':e KOJI6aca der Reis pnc die Milch MOJlOKO das Gemüse OBOLIJ;11 das Wasser BOL(a der Wein, -e BI1HO die Butter MaCJlO das Fleisch M5ICO der Fisch. -e pi.röa das Glas, -er CTaKaH das Bier, -e nHBO das Brot, -e xJIe6 die Gabel, -n Bl1flKa der Löffel, - JIO>KKa der Teller, - rape.nxa das Messer, - HO>K das Ei, -er 5I(fI~O der Kuchen, - nnpor, UHpO>KHOe

Seite 34 trinken rnrn. er isst OH ec'r essen ecri.. xyurart,

Seite 35 Er isst einen Hamburger.

OH ecr

rasröyprep.

der Hamburger, - raxiöyprcp die Pizza, -s (oder Pizzen) nnuua das Brötchen, - 6yJIOYKa

die Suppe, -n cyn

das Wurstbrot, -e öyrepöpon C

KOJI6acoJ1 die Marmelade nOBI1AflO. J],>KeM die Pommes frites (Plural) xaprxxpe.u, eppl1. »capeuaa xaprorpern.na» crpyscxa das Käsebrot, -e öyrepöpon C csrpox, das Hähnchen, - kypnua das Kotelett, -s oT6HBHa51 xo rrrc-ra das Eis MOpO>KeHOe der oder das Ketschup ke r-ryn der Orangensaft, -e anern.cnnom.n; COK der Tee, -s llaH die Cola, -s KOJla das Mineralwasser." MHHepaflbHa51 BOAa

die Flasche, -n 6YTbIflKa

drei Gläser Saft rpn C1'aKaHa COKa

der Saft, ''':e COK

die Dose, -n (xoucepauaa) 6aHKa

die Tasse, -n -raunca

der Kaffee xodie

der Nominativ, -e I1MeHI11'eJlbHbB'1

nane:«

der Akkusativ, -e BHHl1TeJlbHblH nane:« Erzählen Sie. PaCCKa>KI1Te. erzählen paCCKa3bIBaTb Morgens isst Franz Kaiser ein Brötchen mit Butter und Marmelade. [10 yrpav <t>paHIJ, Kaüaep ecr 6YJlOlIKY C MaCflOM 11 Ll,>KeMOM. morgens no yrpav Nachmittags isst Franz Pommes frites mit I<etschup und ein Eis. Bo BTOpOH nOJlOBI1He J],H5I <l>paHIJ; eCT xaprorpern, epPI1 CKeTlJynoM H MOpO>KeHoe. nachmittags BO B1'OpOH nOJlOBI1He L(H5I: nOnOJlYAHI1 mittags Ha06eA: Bno.uiem, abends Ha y)l(I1H: se-rcpou: no se-tepav

http://uztranslation.net.ru 15


sprechen rOBopHTb Das Benzin ist alle. oeH3HH KOHlJHflC5I. das Benzin 6eH3HH alle sein KOHLJaTbC5I, KOH Der Stecker ist raus. WTenCeJIb He nOAKJ1K)l-leH. raus sein 6bITb cuapyxo: Meine Spülmaschine spült nicht. M05I nOCYL(OMOrfKa He paöoracr. spülen MblTb (nocynv) gehen (= funktionieren) paöo rart.. epYHKLI,HOH uponart, Hören Sie jetzt die Dialoge auf CD oder Kassette. Cen-rac npocnyurairrc Ll,HaflOrH Ha nasepuou L(l1CKe Hfll1 xaccere. die CD, -s CD. naacpm.m Ll,HCK die Kassette, -n xaccera Korrigieren Sie Ihre Fehler! Hcnpasi.re CBOH OW116KH! der Fehler, - oWH6Ka korrigieren ucnpaansrrs. KOppeKTl1pOBaTb Die Waschmaschine wäscht nicht. C1'l1paJIbHa51 MaUll1Ha He paöoraer. waschen crupa n, (öe.nbe): MbI1'b Der Wasserhahn ist zu. Kpan saxpsrr. zu sein 6bITb 3aKpblTblM. sanepn.ur Die Fernbedienung ist kaputt. OflOK Ll,l1C1'aHLI,HOHHOro ynpaanenua He lIl1TbC5I

paöo'raer (cnovanca ).

die Fernbedienung, -en Ll,HC1'aHLI,110HHOe ynpanneuue

Seite 31 das Lernspiel, -e yYe6Ha5I urpa die Gruppe, -n rpynna der Spieler, - YllaCTHl1K urpi,r. HrpOK Schreiben Sie 20 Karten mit Wörtern. HanHWl11'e 20 KapTOYeK. Ha Ka>KLl,OH no OLl,HOMy CJlOBy. die I<arte, -n kaprovka 14

das Wort, -er CflOBO Spieler A bekommt 10 Karten. Hrpoxy A BbILl,aeTC5I 1() KapTOlIeK. bekommen nony-ran. Spieler C. fragt Spieler A. oder Spieler B.: C. cupaunruaer A. I1fll1 S.: Antonia, ist N r.l dein Schrank? AHTOHl1a. N2 1- 31'0 TBOH uncarp? die Antwort, -en O1'BeT Nein, das ist ihr Schrank. HeT. 3'1'0 ee urxadi. ihr ee Stimmt, das ist sein Schrank. Flpasunt.uo. 31'0 ero uncar]i. (es) stimmt (31'0) npaBHJIbHO. BepHO sein ern Die Spieler wechseln: Spieler A. ist jetzt Spieler B. I1rpoKH MeH5IfOTC5I: A. 'renepi. B.

wechseln MeH5I1'bC5I (uanp.. POfl 51M 11 ) Viel Spaß! )KeJlaeM npI15I1'HO npOBeCTI1 Bpe!\'I5I! viel I\IHOrO der Spaß yLl,OBOflbC1'BI1C

Seite 32 Alles ganz modern. Bce OLJcHb COBpCMeHHO. alles nce ganz COBCCM:OYCHb modern COBpeMeHHO Sehr komisch! Oueru, CMeUJHO! komisch CTpaHHO interessant HHTepeceHO. 3aH5ITHO Und gar nicht teuer. 11 COBCCM He noporo.

gar nicht COBceM He. COBepUleHHO He Donnerwetter! Hep'r noöcpn! natürlich KOHeYHO heute cerOJ],H5I billig Ll,eWeBO

Lektion 3 Seite 33 Essen und Trinken Ena HHanl1TKI1 die Kartoffel, -n xaprodic.n; das Obst epPYKTbI der Salat, -e canar der Käse ci.ip die Wurst, '':e KOJI6aca der Reis pnc die Milch MOJlOKO das Gemüse OBOLIJ;11 das Wasser BOL(a der Wein, -e BI1HO die Butter MaCJlO das Fleisch M5ICO der Fisch. -e pi.röa das Glas, -er CTaKaH das Bier, -e nHBO das Brot, -e xJIe6 die Gabel, -n Bl1flKa der Löffel, - JIO>KKa der Teller, - rape.nxa das Messer, - HO>K das Ei, -er 5I(fI~O der Kuchen, - nnpor, UHpO>KHOe

Seite 34 trinken rnrn. er isst OH ec'r essen ecri.. xyurart,

Seite 35 Er isst einen Hamburger.

OH ecr

rasröyprep.

der Hamburger, - raxiöyprcp die Pizza, -s (oder Pizzen) nnuua das Brötchen, - 6yJIOYKa

die Suppe, -n cyn

das Wurstbrot, -e öyrepöpon C

KOJI6acoJ1 die Marmelade nOBI1AflO. J],>KeM die Pommes frites (Plural) xaprxxpe.u, eppl1. »capeuaa xaprorpern.na» crpyscxa das Käsebrot, -e öyrepöpon C csrpox, das Hähnchen, - kypnua das Kotelett, -s oT6HBHa51 xo rrrc-ra das Eis MOpO>KeHOe der oder das Ketschup ke r-ryn der Orangensaft, -e anern.cnnom.n; COK der Tee, -s llaH die Cola, -s KOJla das Mineralwasser." MHHepaflbHa51 BOAa

die Flasche, -n 6YTbIflKa

drei Gläser Saft rpn C1'aKaHa COKa

der Saft, ''':e COK

die Dose, -n (xoucepauaa) 6aHKa

die Tasse, -n -raunca

der Kaffee xodie

der Nominativ, -e I1MeHI11'eJlbHbB'1

nane:«

der Akkusativ, -e BHHl1TeJlbHblH nane:« Erzählen Sie. PaCCKa>KI1Te. erzählen paCCKa3bIBaTb Morgens isst Franz Kaiser ein Brötchen mit Butter und Marmelade. [10 yrpav <t>paHIJ, Kaüaep ecr 6YJlOlIKY C MaCflOM 11 Ll,>KeMOM. morgens no yrpav Nachmittags isst Franz Pommes frites mit I<etschup und ein Eis. Bo BTOpOH nOJlOBI1He J],H5I <l>paHIJ; eCT xaprorpern, epPI1 CKeTlJynoM H MOpO>KeHoe. nachmittags BO B1'OpOH nOJlOBI1He L(H5I: nOnOJlYAHI1 mittags Ha06eA: Bno.uiem, abends Ha y)l(I1H: se-rcpou: no se-tepav

15


Seite 36 Wer mag keinen Fisch? KTo He JHo611T pi.röy? mögen: er mag OH Jllo611T. eMy HpaBl1TC5I

Was glauben Sie?

KaK Bbl C'"-II1TaeTc'?

KaK BbI J],yMaeTe?

glauben AYMaTb. C'"-II1TaTb~ BCPI1Tb Hören Sie die Jnterviews auf CD oder Kassette. Llpocnymaüre I1HTepBblO Ha AI1CKe I1JII1 xaccere. das Interview, -s I1HTepBblO Markieren Sie die Antworten.

das Gericht, -e 6JI1OAO die Fischplatte, -n pbI6HOC accoprn das Toastbrot, -e TOCT (xncö, f10)J,>K3­ peHHbIH B Toc1'epe)

der Käseteller. - 6JIIO)J,O C pa'3HbIMH COpT3Ml1 ci.rpa das Weißbrot, -e 6enbIH xne6 die Schinkenplatte. -n accoprn W3 BCTl(I1Hbl

mit c. BMCCTC C das Schwarzbrot, -e tIepHbll~1 xneri die Gurke, -n orypeu die Gemüsesuppe, -n OBOIlJ,HOH cyn die Rindfleischsuppe, -n 6ynboH 11'3

der Rotwein, -e xpacuoe BliHO der Weißwein, -e 6enoe BI1HO Ich nehme eine Zwiebelsuppe und dann einen Schweinebraten mit Kartoffeln und Rotkohl. 51 B03b~lY JlYKOBbIH cyn. 3 n01'OM :>K3pKOe 113 CBl1HI1HbI C KapTOlllKOI1 H Kp3CHOH

xanycrmi.

nehmen B351Tb. öpari, Als Nachtisch esse ich einen Obstkuchen mit Sahne, und danach trinke ich noch einen Kaffee, Ha necepr 51 CbeM eppyKTOBblI1 nupor co B36uTbIMI1 CJHIBKaMI1. a 33TCM BblnblO euie (l13we xodie. als Nachtisch Ha necepr der Nachtisch necepr danach 33TeM noch eure Sie sind im Gasthof Niehoff und lesen die Speisekarte. Bt.: CHAHTe B pecropane rOCTHHHUbl «Huxorp» H 1-IKY)

rOB5II~I1HbI

OTMeTbTe OTBeTbI.

markieren OTMeTHTb Üben Sie. Cne.tairre ynpa>KHeHl1e. üben ynpa>KH5I1'bC5I Essen Sie gerne Fleisch? BbI .n106HTe M5ICHoe?

(rurrt.] '"-laH. lieber (cpauuu-rcrn.uas creueui.

napeuns gerne; B COqeTaHHH C

r JlarOJlOM BbIpa>KaCT

npenno-rrennc

onnoro npyrovy)

Mittags trinke ich sehr oft... oöcnov)

oueui.

51

oft lIaCTO Nachmittags

nocne

'"-laCTO

K oöeny ru.io ...

06e)J,a: BO BTOpOH

I1HOn~a

Seite 37 der Gasthof,

-e

rOC1'l1Hl1ua (B cenbCKOI1

MeCTHOCTI1). nOC1'05lnblH J],BOp

kalte Gerichte 3aKycKl1

kalt

16

»capxoe

H3

xonomu.ni

der Rotkohl KpacH351 «anycra

das Rindersteak. -s aurpexor.

6IlepwTeKc

Bohnen rbacorn. die Bratwurst, -e >K3peHa51 capneru.xa der Kartoffelsalat. -e KapToepcnbHbICI

die Speisekarte, -n MeHIO Zuerst esse ich". Cnepaa zuerst cnepB3.CHa'"-lan3

51

noev ...

>KapCHa51

xonomn.ie öruona,

der Salatteller. -

~eHbI.

der Preis, -e

ueua

Seite 40 Schmeckt der Fisch? BaM HpaBI1TC5I psiöa? schmecken: das schmeckt 31'0 BKyCHO. 31'0 MHe HpaBHTC5I

B03bMHTe

euie

pbl6bI!

doch .3ÖeCb: xce noch eure etwas lITO-TO. KOe-tITO:

C3.TI3T

die Bratkartoffeln (Plural)

ueHTOB.

der Euro enpo Vielen Dank! Eo.u.uioe cnacnöo! Stimmt so. CIla'"-IH He uano. so TaK die Dialogarbeit vnpaacueuue C nuanorav» Ergänzen Sie die Preise. AOnOflHl11'e

fantastisch epaHTaCTI1'"-1HO Nehmen Sie doch noch etwas Fisch!

'"-IHTaeTC MeHIO.

Seite 38

.30eCb:

nevuoro

KapTOWK3

nOnOBl1He )J,H5I

manchmal

nYKOBbl(l cyn BTopoe

CBI1HHHbl

gerne (... essen) C ynoBOJlbC1'BHeM.

OXOTHO (ecrt, ... ). Jl106HTb '"-I1'O-Jl1160 das Steak, -s aHTpeKOT. 6l1eplllTeKc Ich trinke lieber Tee. 51 npenrto-urraio

(3a

die Zwiebelsuppe. -n das Hauptgericht, -e (ömono l der Schweinebraten, -

Zusammen oder getrennt? BMeCTe HJIH no orne.n.uocrn? zusammen BMeCTe getrennt orne.u.uo Das macht 11 € 90. C Bac 11 enpo 90

canar

(K3K

or.teru.noc

6nlOJ],0)

das Brathähnchen. - »capenas KYPJ,n~a der Bratfisch, -e >KapCH351 pbl6a das Dessert, -s necepr die Sahne (B1611Tble) CflI1BKH die Frucht, '':e epPYKTbI der Apfelkuchen, - 516flO'"-lHbICI rnrpor der Obstkuchen, - eppyKTOBbIl1 nupor das Getränk, -e HanMTOK die Flasche, -n 6YTbIJIKa 0,2 I (0,2 Liter) 0.2 JII1Tpa die Limonade, -n flI1MOHaJ], der Apfelsaft 516flOtIHb1H COK

Wir möchten gern bestellen. Msr XOTeflH 6bI saxaaa rt.. gern OXOTHO. C YAOBonbCTBHeM bestellen 33Ka3b1B3Tb. 33K33aTb Geht das? '31'0 B03MO>KHO? der Hörtext. -e TeKCT An51 p33BHTI15I nOHHMaHI15I pe-ui Ha CJIyx die Frau, -en >KeHll~I1H3

Wir möchten bitte bezahlen. XOTHM

cnacnöo,

Hel'.

MHe XBaTHT.

genug AOCTaTOQHO Danke, ich bin satt. CnacH60. 51 CbIT. satt CblT Ich möchte nicht mehr. 51 öortsurc He XOQY·

nicht mehr öorn.ure He Kommst du zum Abendessen?

TbI

npnnöun, Ha y)l(HH?

Seite 39 MbI

pacunarn n.ca.

bezahlen

Nein danke, ich habe genug.

33nJlaTI1Tb:pacnflaTHTbC5I

das Abendessen, - Y>KI1H der Samstag, -e cy660Ta Ich koche selbst! 51 rOTOBfllO cav. kochen rOTOBI1Tb~BapHTb~Kl1neTb

17


Seite 36 Wer mag keinen Fisch? KTo He JHo611T pi.röy? mögen: er mag OH Jllo611T. eMy HpaBl1TC5I

Was glauben Sie?

KaK Bbl C'"-II1TaeTc'?

KaK BbI J],yMaeTe?

glauben AYMaTb. C'"-II1TaTb~ BCPI1Tb Hören Sie die Jnterviews auf CD oder Kassette. Llpocnymaüre I1HTepBblO Ha AI1CKe I1JII1 xaccere. das Interview, -s I1HTepBblO Markieren Sie die Antworten.

das Gericht, -e 6JI1OAO die Fischplatte, -n pbI6HOC accoprn das Toastbrot, -e TOCT (xncö, f10)J,>K3­ peHHbIH B Toc1'epe)

der Käseteller. - 6JIIO)J,O C pa'3HbIMH COpT3Ml1 ci.rpa das Weißbrot, -e 6enbIH xne6 die Schinkenplatte. -n accoprn W3 BCTl(I1Hbl

mit c. BMCCTC C das Schwarzbrot, -e tIepHbll~1 xneri die Gurke, -n orypeu die Gemüsesuppe, -n OBOIlJ,HOH cyn die Rindfleischsuppe, -n 6ynboH 11'3

der Rotwein, -e xpacuoe BliHO der Weißwein, -e 6enoe BI1HO Ich nehme eine Zwiebelsuppe und dann einen Schweinebraten mit Kartoffeln und Rotkohl. 51 B03b~lY JlYKOBbIH cyn. 3 n01'OM :>K3pKOe 113 CBl1HI1HbI C KapTOlllKOI1 H Kp3CHOH

xanycrmi.

nehmen B351Tb. öpari, Als Nachtisch esse ich einen Obstkuchen mit Sahne, und danach trinke ich noch einen Kaffee, Ha necepr 51 CbeM eppyKTOBblI1 nupor co B36uTbIMI1 CJHIBKaMI1. a 33TCM BblnblO euie (l13we xodie. als Nachtisch Ha necepr der Nachtisch necepr danach 33TeM noch eure Sie sind im Gasthof Niehoff und lesen die Speisekarte. Bt.: CHAHTe B pecropane rOCTHHHUbl «Huxorp» H 1-IKY)

rOB5II~I1HbI

OTMeTbTe OTBeTbI.

markieren OTMeTHTb Üben Sie. Cne.tairre ynpa>KHeHl1e. üben ynpa>KH5I1'bC5I Essen Sie gerne Fleisch? BbI .n106HTe M5ICHoe?

(rurrt.] '"-laH. lieber (cpauuu-rcrn.uas creueui.

napeuns gerne; B COqeTaHHH C

r JlarOJlOM BbIpa>KaCT

npenno-rrennc

onnoro npyrovy)

Mittags trinke ich sehr oft... oöcnov)

oueui.

51

oft lIaCTO Nachmittags

nocne

'"-laCTO

K oöeny ru.io ...

06e)J,a: BO BTOpOH

I1HOn~a

Seite 37 der Gasthof,

-e

rOC1'l1Hl1ua (B cenbCKOI1

MeCTHOCTI1). nOC1'05lnblH J],BOp

kalte Gerichte 3aKycKl1

kalt

»capxoe

H3

xonomu.ni

der Rotkohl KpacH351 «anycra

das Rindersteak. -s aurpexor.

6IlepwTeKc

Bohnen rbacorn. die Bratwurst, -e >K3peHa51 capneru.xa der Kartoffelsalat. -e KapToepcnbHbICI

die Speisekarte, -n MeHIO Zuerst esse ich". Cnepaa zuerst cnepB3.CHa'"-lan3

51

noev ...

>KapCHa51

xonomn.ie öruona,

der Salatteller. -

~eHbI.

der Preis, -e

ueua

Seite 40 Schmeckt der Fisch? BaM HpaBI1TC5I psiöa? schmecken: das schmeckt 31'0 BKyCHO. 31'0 MHe HpaBHTC5I

B03bMHTe

euie

pbl6bI!

doch .3ÖeCb: xce noch eure etwas lITO-TO. KOe-tITO:

C3.TI3T

die Bratkartoffeln (Plural)

ueHTOB.

der Euro enpo Vielen Dank! Eo.u.uioe cnacnöo! Stimmt so. CIla'"-IH He uano. so TaK die Dialogarbeit vnpaacueuue C nuanorav» Ergänzen Sie die Preise. AOnOflHl11'e

fantastisch epaHTaCTI1'"-1HO Nehmen Sie doch noch etwas Fisch!

'"-IHTaeTC MeHIO.

Seite 38

canar

(K3K

or.teru.noc

6nlOJ],0)

das Brathähnchen. - »capenas KYPJ,n~a der Bratfisch, -e >KapCH351 pbl6a das Dessert, -s necepr die Sahne (B1611Tble) CflI1BKH die Frucht, '':e epPYKTbI der Apfelkuchen, - 516flO'"-lHbICI rnrpor der Obstkuchen, - eppyKTOBbIl1 nupor das Getränk, -e HanMTOK die Flasche, -n 6YTbIJIKa 0,2 I (0,2 Liter) 0.2 JII1Tpa die Limonade, -n flI1MOHaJ], der Apfelsaft 516flOtIHb1H COK

Wir möchten gern bestellen. Msr XOTeflH 6bI saxaaa rt.. gern OXOTHO. C YAOBonbCTBHeM bestellen 33Ka3b1B3Tb. 33K33aTb Geht das? '31'0 B03MO>KHO? der Hörtext. -e TeKCT An51 p33BHTI15I nOHHMaHI15I pe-ui Ha CJIyx die Frau, -en >KeHll~I1H3

Wir möchten bitte bezahlen. XOTHM

cnacnöo,

Hel'.

MHe XBaTHT.

genug AOCTaTOQHO Danke, ich bin satt. CnacH60. 51 CbIT. satt CblT Ich möchte nicht mehr. 51 öortsurc He XOQY·

nicht mehr öorn.ure He Kommst du zum Abendessen?

TbI

npnnöun, Ha y)l(HH?

Seite 39 MbI

pacunarn n.ca.

bezahlen

Nein danke, ich habe genug.

33nJlaTI1Tb:pacnflaTHTbC5I

das Abendessen, - Y>KI1H der Samstag, -e cy660Ta Ich koche selbst! 51 rOTOBfllO cav. kochen rOTOBI1Tb~BapHTb~Kl1neTb

http://uztranslation.net.ru 16

.30eCb:

nevuoro

KapTOWK3

nOnOBl1He )J,H5I

manchmal

nYKOBbl(l cyn BTopoe

CBI1HHHbl

gerne (... essen) C ynoBOJlbC1'BHeM.

OXOTHO (ecrt, ... ). Jl106HTb '"-I1'O-Jl1160 das Steak, -s aHTpeKOT. 6l1eplllTeKc Ich trinke lieber Tee. 51 npenrto-urraio

(3a

die Zwiebelsuppe. -n das Hauptgericht, -e (ömono l der Schweinebraten, -

Zusammen oder getrennt? BMeCTe HJIH no orne.n.uocrn? zusammen BMeCTe getrennt orne.u.uo Das macht 11 € 90. C Bac 11 enpo 90

17


selbst cav, cava Was essen sie als Vorspeise?

4TO

y

HHX Ha saxycxy?

als soect.: Ha die Vorspeise, -n

saxycka. nepuoe

(6JIIOJl,0)

das Hauptgericht, -e rrropoe (6JIIOAO) Was ist die Nachspeise? 4TO ecrt. Ha J],ecepT?

die Nachspeise, -n ncccpr sauer KHcnblH süß CJIaJ],Kl1H warm TeOJlbll1: bitter ropi.km! die Limo, -s JII1MOHaJl, alt crapsni trocken CyXOH hart -repcrm.rä, TBepJl,bII1 salzig COJIeHbIH scharf OCTpbIH frisch CBe)Kl1H fett )Kl1pHblI1 die Soße, -n coyc, nOJ],JIl1Ba

die Salatgurke, -n (KHTai1cKI1i1) orypeu die Gurke, -n orypeu das Stück, -e urryxa der Paprika «pacnt.ni nepeu die Tomate, -n nOMl1Jl,0p das Öl nOCTHoe MaCJIO die Flasche, -n 6YTbIJIKa Ltr. = der Liter JIHTp (JI) der Zucker caxap die Packung, -en naKCT das Mehl MyK3 das Gewürz, -e cneuux. np5lHOCTb der Pfeffer LJepHbII1 nepeu die Salami, -s CaJI5IMI1 der Schinken, - BeTLJl1Ha,OKOpOK der Aufschnitt accopru das Rindersteak, -s aHTpeKOT die Nuss, '':e opex die Schokolade, -n WOKOnaJl, g = das Gramm rp = rpaMM der Apfel, ' : 516JIOKO das Vollwaschmittel, - YHl1BepCaJlbHOe

np0Jl,OBOJIbCTBeHHblI1 Mara311H

a

no

Emsland Mineralwasser, 12 Flaschen a 0,7 Ltr. Ml1HepaJIbHa51 BOJl,a «3MCJIaHJl,». 12 6yTblJIOK 00 0.7 JI das Mineralwasser, ' : MI1HepaJIbHa51 BOJ],a

das Vollkornbrot, -e MyKI1

p)KaHOH xne6 113

xpynuoro nouona

der Käse ci.rp Holland fOJIJIaHJ],l151 der oder das Joghurt HorypT die Marmelade nOBl1J],JIO. Jl,)KeM die Kirsche, -n QepeWH5I I1JIl1 BHWH5I die Erdbeere, -n KJIy6Hl1Ka das Glas, -er CTaKaH

18

npOJl,yKTOB Hy>KHO

cnl1COK

I1JII1 TOBapOB. koropsie

kyrurrt,

Was brauchen Sie? 4'1'0 Batv1 Hy>KHO'? brauchen: ich brauche MHe Hy>KHO Sie möchten ein Frühstück für fünf Personen machen. Bi.r XOTHTC npl1rOTOBHTb 3aBTpaK Ha 5 lICJIOBCK. das Frühstück 3aBTpaK Sie möchten Geschirr spülen und Wäsche waschen. Bs: XOTl1Te nOMbITb nOCYAY 11

noc rupan. öcru,c.

die Wäsche 6eJIbC Sie möchten einen Kuchen backen. Bbl XOTHTe HCnClJb OI1Por.

backen

neLJb

ganz COBceM nah 6JI113KO billig neuieno; AeweBbl~1 Lesen Sie die Anzeige. lIpo-rrrrrc 06b5lBJIeHl1e.

die Anzeige, -n 06b5lBJICHl1e Hören Sie dann den Text. 3aTeM npocnyuraü'rc TeKCT. dann nOTOM. 3aTeM der Text, -e TeKCT Notieren Sie die Sonderangebote. 3anl1Wl1Te. KaKl1e TOBapbI yucueru.r. das Sonderangebot, -e TOBap no CHl1)KeHHOI1

neue,

natürlich eCTeCTBeHHO, KOHeLIHO 150 Liter trinken die Deutschen im Durchschnitt pro Person und Jahr. B cpenaev npI1XOAI1TC5I 150 nl1TpOB B ron

Ha OJl,HOrO l-IeJIOBeKa.

die / der Deutsche, -n HeMKa / uesreu pro Person Ha OJl,HOrO LJeJIOBeKa In Deutschland gibt es viele Biersorten, und sie schmecken alle verschieden. B fepMaHI1HI1 cyuiccreye r MHoro COpTOB OHBa. l1 y Ka)K,LI,OrO CBOI1 BKYC.

es gibt ecri.. I1MeeTC5I. cyuiecruycr die Biersorte, -n COpT nnsa schmecken: sie schmecken verschieden OHI1

paauoro skyca

verschieden pasusre. no-pasuovy alle sce Die meisten Biertrinker haben ihre Lieblingssorte und ihre

Lieblingsmarke. bOnbWI1HCTBO

JIlO6l1TeJIe11

nnsa

I1MelOT CB011

JIlO6HMblH COpT l1 CBOIO JIlO6l1MYlO

Seite 42

MapKy.

nOCYJl,bI

der Lebensmittelfachmarkt, '':e

COCTaBbTC cnHCOK npO,LI,yKTOB

der Einkaufszettel. -

MOIOllJ,ec cpeJl,CTBO

kg = das Kilogramm Kr = KHJIOrpaMM das Spülmittel, - cpeACTBO J],JI5I MblTb51

Seite 41

das Gramm rpaMM der Liter, - JII1TP Schreiben Sie einen Einkaufszettel.

yu,eHeHHbIH TOBap

die Kiste, -n 51llJ,HK das Pfund, -e rpyur (SOO rp) das Kilo = das Kilogramm KHJIOrpaMM

das Lexikon, Lexika 3Hu,HKJIOneJ~I151 Im Durchschnitt trinkt jeder Deutsche 190 Liter Kaffee pro Jahr. B CpC,IJ,HCM Ka)KJ~blfl ucxieu ru.er 190 JII1TPOB Koepe B rOA.

der Durchschnitt cpenuee jeder Ka>KJl,blI1 Sehr beliebt sind auch Erfrischungs­ getränke (Limonaden) und Mineral­ wasser. bOJIbWI1M cnpOCOM nOJIb3YIOTC5I TaK>Ke ocuexcarouuie Hanl1TKI1 (JHIMoHaJJ,bI) H MI1HepaJIbHa51 BOJ~a.

beliebt

nonynspusrä. nOJIb3YlOll~J,n1c5I

60JIbWl1M cnpOCOM

das Erfrischungsgetränk, -e OCBe)KalOllJ,1111 Hanl1TOK

die Limonade, -n JIl1MOHaJl, Und dann kommt natürlich das Bier. A

3aTeM. eCTeCTBeHHO. CJIeAyeT nHBO.

die meisten (Leute) 60JIbWl1HCTBO (moncn) der Biertrinker, - JIlO6l1TeJIb Ol1Ba die Lieblingssorte, -n JI10611Mbn) COpT die Lieblingsmarke, -n JII0611Ma51 MapKa

Kennen Sie die wichtigen Biersorten und ihre Unterschiede? A Bbl suae re rnanm.re copra OI1Ba H pasnuny Me>KJl,y HI1Ml1?

kennen

3HaTb, 6bITb 3HaKOMbIM C KeM­

JII160 / QeM-JII160

wichtig rJIaBHbIH, Ba)((HbIH der Unterschied, -e pasuuua Altbier ist dunkel und schmeckt etwas bitter. «AJIbT6I1p» TCMHoro usera 11 ropsxoaaroe Ha BKYC. das Altbier «AJIbT611P» (asutcpacannoe nnso)

dunkel

TCMHbIH

19


selbst cav, cava Was essen sie als Vorspeise?

4TO

y

HHX Ha saxycxy?

als soect.: Ha die Vorspeise, -n

saxycka. nepuoe

(6JIIOJl,0)

das Hauptgericht, -e rrropoe (6JIIOAO) Was ist die Nachspeise? 4TO ecrt. Ha J],ecepT?

die Nachspeise, -n ncccpr sauer KHcnblH süß CJIaJ],Kl1H warm TeOJlbll1: bitter ropi.km! die Limo, -s JII1MOHaJl, alt crapsni trocken CyXOH hart -repcrm.rä, TBepJl,bII1 salzig COJIeHbIH scharf OCTpbIH frisch CBe)Kl1H fett )Kl1pHblI1 die Soße, -n coyc, nOJ],JIl1Ba

die Salatgurke, -n (KHTai1cKI1i1) orypeu die Gurke, -n orypeu das Stück, -e urryxa der Paprika «pacnt.ni nepeu die Tomate, -n nOMl1Jl,0p das Öl nOCTHoe MaCJIO die Flasche, -n 6YTbIJIKa Ltr. = der Liter JIHTp (JI) der Zucker caxap die Packung, -en naKCT das Mehl MyK3 das Gewürz, -e cneuux. np5lHOCTb der Pfeffer LJepHbII1 nepeu die Salami, -s CaJI5IMI1 der Schinken, - BeTLJl1Ha,OKOpOK der Aufschnitt accopru das Rindersteak, -s aHTpeKOT die Nuss, '':e opex die Schokolade, -n WOKOnaJl, g = das Gramm rp = rpaMM der Apfel, ' : 516JIOKO das Vollwaschmittel, - YHl1BepCaJlbHOe

np0Jl,OBOJIbCTBeHHblI1 Mara311H

a

no

Emsland Mineralwasser, 12 Flaschen a 0,7 Ltr. Ml1HepaJIbHa51 BOJl,a «3MCJIaHJl,». 12 6yTblJIOK 00 0.7 JI das Mineralwasser, ' : MI1HepaJIbHa51 BOJ],a

das Vollkornbrot, -e MyKI1

p)KaHOH xne6 113

xpynuoro nouona

der Käse ci.rp Holland fOJIJIaHJ],l151 der oder das Joghurt HorypT die Marmelade nOBl1J],JIO. Jl,)KeM die Kirsche, -n QepeWH5I I1JIl1 BHWH5I die Erdbeere, -n KJIy6Hl1Ka das Glas, -er CTaKaH

18

npOJl,yKTOB Hy>KHO

cnl1COK

I1JII1 TOBapOB. koropsie

kyrurrt,

Was brauchen Sie? 4'1'0 Batv1 Hy>KHO'? brauchen: ich brauche MHe Hy>KHO Sie möchten ein Frühstück für fünf Personen machen. Bi.r XOTHTC npl1rOTOBHTb 3aBTpaK Ha 5 lICJIOBCK. das Frühstück 3aBTpaK Sie möchten Geschirr spülen und Wäsche waschen. Bs: XOTl1Te nOMbITb nOCYAY 11

noc rupan. öcru,c.

die Wäsche 6eJIbC Sie möchten einen Kuchen backen. Bbl XOTHTe HCnClJb OI1Por.

backen

neLJb

ganz COBceM nah 6JI113KO billig neuieno; AeweBbl~1 Lesen Sie die Anzeige. lIpo-rrrrrc 06b5lBJIeHl1e.

die Anzeige, -n 06b5lBJICHl1e Hören Sie dann den Text. 3aTeM npocnyuraü'rc TeKCT. dann nOTOM. 3aTeM der Text, -e TeKCT Notieren Sie die Sonderangebote. 3anl1Wl1Te. KaKl1e TOBapbI yucueru.r. das Sonderangebot, -e TOBap no CHl1)KeHHOI1

neue,

natürlich eCTeCTBeHHO, KOHeLIHO 150 Liter trinken die Deutschen im Durchschnitt pro Person und Jahr. B cpenaev npI1XOAI1TC5I 150 nl1TpOB B ron

Ha OJl,HOrO l-IeJIOBeKa.

die / der Deutsche, -n HeMKa / uesreu pro Person Ha OJl,HOrO LJeJIOBeKa In Deutschland gibt es viele Biersorten, und sie schmecken alle verschieden. B fepMaHI1HI1 cyuiccreye r MHoro COpTOB OHBa. l1 y Ka)K,LI,OrO CBOI1 BKYC.

es gibt ecri.. I1MeeTC5I. cyuiecruycr die Biersorte, -n COpT nnsa schmecken: sie schmecken verschieden OHI1

paauoro skyca

verschieden pasusre. no-pasuovy alle sce Die meisten Biertrinker haben ihre Lieblingssorte und ihre

Lieblingsmarke. bOnbWI1HCTBO

JIlO6l1TeJIe11

nnsa

I1MelOT CB011

JIlO6HMblH COpT l1 CBOIO JIlO6l1MYlO

Seite 42

MapKy.

nOCYJl,bI

der Lebensmittelfachmarkt, '':e

COCTaBbTC cnHCOK npO,LI,yKTOB

der Einkaufszettel. -

MOIOllJ,ec cpeJl,CTBO

kg = das Kilogramm Kr = KHJIOrpaMM das Spülmittel, - cpeACTBO J],JI5I MblTb51

Seite 41

das Gramm rpaMM der Liter, - JII1TP Schreiben Sie einen Einkaufszettel.

yu,eHeHHbIH TOBap

die Kiste, -n 51llJ,HK das Pfund, -e rpyur (SOO rp) das Kilo = das Kilogramm KHJIOrpaMM

das Lexikon, Lexika 3Hu,HKJIOneJ~I151 Im Durchschnitt trinkt jeder Deutsche 190 Liter Kaffee pro Jahr. B CpC,IJ,HCM Ka)KJ~blfl ucxieu ru.er 190 JII1TPOB Koepe B rOA.

der Durchschnitt cpenuee jeder Ka>KJl,blI1 Sehr beliebt sind auch Erfrischungs­ getränke (Limonaden) und Mineral­ wasser. bOJIbWI1M cnpOCOM nOJIb3YIOTC5I TaK>Ke ocuexcarouuie Hanl1TKI1 (JHIMoHaJJ,bI) H MI1HepaJIbHa51 BOJ~a.

beliebt

nonynspusrä. nOJIb3YlOll~J,n1c5I

60JIbWl1M cnpOCOM

das Erfrischungsgetränk, -e OCBe)KalOllJ,1111 Hanl1TOK

die Limonade, -n JIl1MOHaJl, Und dann kommt natürlich das Bier. A

3aTeM. eCTeCTBeHHO. CJIeAyeT nHBO.

die meisten (Leute) 60JIbWl1HCTBO (moncn) der Biertrinker, - JIlO6l1TeJIb Ol1Ba die Lieblingssorte, -n JI10611Mbn) COpT die Lieblingsmarke, -n JII0611Ma51 MapKa

Kennen Sie die wichtigen Biersorten und ihre Unterschiede? A Bbl suae re rnanm.re copra OI1Ba H pasnuny Me>KJl,y HI1Ml1?

kennen

3HaTb, 6bITb 3HaKOMbIM C KeM­

JII160 / QeM-JII160

wichtig rJIaBHbIH, Ba)((HbIH der Unterschied, -e pasuuua Altbier ist dunkel und schmeckt etwas bitter. «AJIbT6I1p» TCMHoro usera 11 ropsxoaaroe Ha BKYC. das Altbier «AJIbT611P» (asutcpacannoe nnso)

dunkel

TCMHbIH

19


etwas bitter ropt.xoaart.ru Berliner Weiße mischt man oft mit etwas Himbeer- oder Waldmeister­ saft. «Beprnnrep-Baüce» '-IaCTO CMeWl1BaIDT CManl1HOBbIM Hnl1 51CMeHHI1KOBbIM COKOM. die Berliner Weiße «EepnunepBaüce» (AOCJlOBHO: 6eJ10e öepnauckoc ) mischen CMeWHBaTb der Himbeersaft MaJll1HOBbII1 COK der Waldmeistersaft 51CMeHHl1KOBbII1 COK Sie ist dann rot oder grün. lIocrre -iero OHO (rmno] CTaHOBl1TC5I xpacnoro l1nl1 3eneHoro unera. dann nOTOM, nocne -rero rot xpacm.nr grün 3eneHbIl1 Berliner Weiße ist ein Leichtbier und schmeckt süß. «Eepnunep-Bance» ­ COp'1' nerxoro nusa co CnaD,KOBaTbIM npHBKycOM. das Leichtbier COp'1' nerxoro nnsa Das Bockbier ist ein Starkbier mit 5,6(Yc) Alkohol. «60K611p» - COp'1' xpenxoro nnua CcOD,ep>KaHHeM 5,6% anKOrOJl5I. das Starkbier COpT xpcnxoro nnna Normal sind 4,7(%. 06bJlIHa5I KpenocTb - 4.7 % • normal 06bIlJHO Viele Bockbierarten schmecken leicht süß. MHOrl1e 113 COpTOB «60K6I1p» I1MelD'1' CJlaD,KOBa'1'bII1 npI1BKYC. die Bockbierart. -en OJJ,I1H 113 COpTOB «60K611p» leicht süß CJlaAKOBa'1'bII1 Export ist hell und schmeckt sehr mild. ITl1BO «3KcnopT» CBeTJIOe 11 o-rein, M5IrKoe. das Export = das Exportbier nl1BO «3KcnopT» hell CBe'1'nbII1

20

mild M5IrKl1lL HC>KHbII1: JICrKl1l1 Kölsch kommt aus dem Köln-Bonner Raum, und man trinkt es auch nur dort. «Kern.ur» - nl1BO KeJlbHCKO­ 60HHCKoro peruona. l1 m.ior ero TO>Ke '1'OJlbKO TaM. der Raum, ''':e 06JlaCTb: npocrpaucrno: nOMCIlJ,CHl1e nur 'rorn.xo. nnun. Es ist hell und leicht (nur 3,5(% Alkohol). OHO cnernoe HCOBceM He xpenxoe (ncero 3,5% aJlKOrOJl5l). der Alkohol anxororn, Kölsch-Gläser erkennt man sofort. C'1'aKaHbI D,Jl51 «Kern.ur. MO>KHO Y3Ha'1'b o-iein, nerxo.

das Kölsch-Glas, ':er CTaKaH AJl51 «KeJIbW» erkennen Y3Ha'1'b sofort cpasy (»,e}, '1'y'1' »;e: uexicnneuno Sie sind hoch und schlank. OHH BbICOKHe 11 '1'OHKl1e. hoch BbICOKI1l1 schlank TOHKHIL C'1'pOMHbIl1 Münchener ist vor allem in Bayern beliebt. Iluao «MIDHxHep» (MIDHxeH­ cxoc ) Jl1D651'1' 60JlbWe ncero BEaBapIH1. vor allem npexcne ncero beliebt: er ist beliebt ero Jll0651'1', OH nonyJl5lpeH Es schmeckt ähnlich wie Export, aber es ist nicht so herb und nicht so stark. Flo BKYCY OHO nOXO)Ke Ha «3KcnopT». '1'OJlbKO He 'raxoe repnxoe l1 xpenxoe. ähnlich: schmeckt ähnlich nOXO>Ke no BKYCY nicht so herb He TaKOH TepnKI1H herb '1'epnKI1I1 stark KpenKI1H: Cl1JlbHbIlI Pils ist eine Biersorte aus der Tschechi­ schen Republik, aber die Deutschen mögen sie besonders gern. «I1l1JlbC» - COp'1' nuna 113 LJewCKOI1 Pecnyörmxn.

HO HeMu,aM OHO oc06eHHO HpaBH'1'C5I.

das Pils «Flum,c» (nrn.aeusckoe nnno)

die Tschechische Republik YeWCKa51 Pecny6JUIKa besonders oc06eHHO Man bekommt es überall. OHO ecrt, Be3Ae. überall Be3Ae Typische Pilsgläser haben einen Bauch und sind oben eng. THnH'-IHbIC öoxans: D,Jl5I ruun.sencxoro nusa nyaari.re 11 CY)KalD'1'C5I xuepxy. typisch Tl1nl1'-lHblI1 der Bauch, -e )KHBO'1': nyso: öpioxo oben BBepxy,HaBepxy eng Y3KHI1 Weizenbier, auch Weißbier, kommt vorwiegend aus Bayern, doch es hat auch in Nord-, West- und Ostdeutschland viele Freunde. «Bal1u,eH6I1p». l1JlI1 «BaI1c6I1p». 113rO'1'OBJl5le'1'C5I B Basapnu. OAHaKO HHa ccscpe. sanane l1 BOCTOKe I'epMaHl111 y nero MHoro nOKJlOHHl1KOB. das Weizenbier «Bauueuönp» (COp'1' rnrna. npuroroauenuoro 113 51'-IMeH5I 11 nWeHI1u,bI) das Weißbier «BaI1c6I1p» (TO »ce. l['1'O 11 «BaI1u,eH6I1p») vorwiegend rJlaBHblM 06pa30M Bayern EaBapl151 doch soec»: HO, OAHaKO Ostdeutschland BOCTO'-IHa5I Tepvuuun Norddeutschland ccscpuas fepMaHH5I Westdeutschland 3anaAHa51 fepMaH115I viel MHoro der Freund, -e npyr: nOKJlOHHI1K das Weizenbierglas, -er CTaKaH AJl5I « BaHu,eH6I1p» groß 60JlbW0l1 Sie sind unten eng und haben oben einen Bauch. BHl13Y OHl1 Y3Kl1e, a xnepxy nyaari.re.

unten BHl13Y der Bauch, -c >KHBO'1'

Seite 43 Welche Bilder passen zu welchen Biersorten? KaKa51 dxrrorpadno: OTHOCl1TC5I KOnl1CaH111D xaxoro copra nHBa? welcher? welche? welches? KaKOl1 / KO'1'OpbICt? KaKa51 / KOTopa51? xaxoe / KO'1'opoe'? Welches Gespräch und welches Foto passt zusammen? KaKOH pasrouop H KaKOI1 CHI1MOK COO'1'BeTcTBylD'1' npyr D,pyry? zusammenpassen nOD,XOAl1Tb, .30eCb: COO'1'BeTC'1'BOBa'1'b Was verstehen Sie Y'1'O Bbl nOHHMae'1'e? verstehen nOHl1Ma'1'b der Satz, -e epau», npenno.eeuue Spielen Sie jetzt die Situationen. Pa n.u paüre rcrteps CI1Tyau,l11D BPOJl5lX. die Situation, -en crrryaun»

Seite 44 das Würstchen, - COCHCKa der Sekt Hrpl1C'1'Oe BI1HO Was haben Sie denn überhaupt? A '-1'1'0 >Ke y aac aooöure ecru? überhaupt nooöuie das Omelett, -s oder -en OMJle'1'

Lektion 4 Seite 45 surfen 3aHl1MaTbC5I cepdnun o» Volleyball spielen nrpart. BBOJlei160Jl

21


etwas bitter ropt.xoaart.ru Berliner Weiße mischt man oft mit etwas Himbeer- oder Waldmeister­ saft. «Beprnnrep-Baüce» '-IaCTO CMeWl1BaIDT CManl1HOBbIM Hnl1 51CMeHHI1KOBbIM COKOM. die Berliner Weiße «EepnunepBaüce» (AOCJlOBHO: 6eJ10e öepnauckoc ) mischen CMeWHBaTb der Himbeersaft MaJll1HOBbII1 COK der Waldmeistersaft 51CMeHHl1KOBbII1 COK Sie ist dann rot oder grün. lIocrre -iero OHO (rmno] CTaHOBl1TC5I xpacnoro l1nl1 3eneHoro unera. dann nOTOM, nocne -rero rot xpacm.nr grün 3eneHbIl1 Berliner Weiße ist ein Leichtbier und schmeckt süß. «Eepnunep-Bance» ­ COp'1' nerxoro nusa co CnaD,KOBaTbIM npHBKycOM. das Leichtbier COp'1' nerxoro nnsa Das Bockbier ist ein Starkbier mit 5,6(Yc) Alkohol. «60K611p» - COp'1' xpenxoro nnua CcOD,ep>KaHHeM 5,6% anKOrOJl5I. das Starkbier COpT xpcnxoro nnna Normal sind 4,7(%. 06bJlIHa5I KpenocTb - 4.7 % • normal 06bIlJHO Viele Bockbierarten schmecken leicht süß. MHOrl1e 113 COpTOB «60K6I1p» I1MelD'1' CJlaD,KOBa'1'bII1 npI1BKYC. die Bockbierart. -en OJJ,I1H 113 COpTOB «60K611p» leicht süß CJlaAKOBa'1'bII1 Export ist hell und schmeckt sehr mild. ITl1BO «3KcnopT» CBeTJIOe 11 o-rein, M5IrKoe. das Export = das Exportbier nl1BO «3KcnopT» hell CBe'1'nbII1

20

mild M5IrKl1lL HC>KHbII1: JICrKl1l1 Kölsch kommt aus dem Köln-Bonner Raum, und man trinkt es auch nur dort. «Kern.ur» - nl1BO KeJlbHCKO­ 60HHCKoro peruona. l1 m.ior ero TO>Ke '1'OJlbKO TaM. der Raum, ''':e 06JlaCTb: npocrpaucrno: nOMCIlJ,CHl1e nur 'rorn.xo. nnun. Es ist hell und leicht (nur 3,5(% Alkohol). OHO cnernoe HCOBceM He xpenxoe (ncero 3,5% aJlKOrOJl5l). der Alkohol anxororn, Kölsch-Gläser erkennt man sofort. C'1'aKaHbI D,Jl51 «Kern.ur. MO>KHO Y3Ha'1'b o-iein, nerxo.

das Kölsch-Glas, ':er CTaKaH AJl51 «KeJIbW» erkennen Y3Ha'1'b sofort cpasy (»,e}, '1'y'1' »;e: uexicnneuno Sie sind hoch und schlank. OHH BbICOKHe 11 '1'OHKl1e. hoch BbICOKI1l1 schlank TOHKHIL C'1'pOMHbIl1 Münchener ist vor allem in Bayern beliebt. Iluao «MIDHxHep» (MIDHxeH­ cxoc ) Jl1D651'1' 60JlbWe ncero BEaBapIH1. vor allem npexcne ncero beliebt: er ist beliebt ero Jll0651'1', OH nonyJl5lpeH Es schmeckt ähnlich wie Export, aber es ist nicht so herb und nicht so stark. Flo BKYCY OHO nOXO)Ke Ha «3KcnopT». '1'OJlbKO He 'raxoe repnxoe l1 xpenxoe. ähnlich: schmeckt ähnlich nOXO>Ke no BKYCY nicht so herb He TaKOH TepnKI1H herb '1'epnKI1I1 stark KpenKI1H: Cl1JlbHbIlI Pils ist eine Biersorte aus der Tschechi­ schen Republik, aber die Deutschen mögen sie besonders gern. «I1l1JlbC» - COp'1' nuna 113 LJewCKOI1 Pecnyörmxn.

HO HeMu,aM OHO oc06eHHO HpaBH'1'C5I.

das Pils «Flum,c» (nrn.aeusckoe nnno)

die Tschechische Republik YeWCKa51 Pecny6JUIKa besonders oc06eHHO Man bekommt es überall. OHO ecrt, Be3Ae. überall Be3Ae Typische Pilsgläser haben einen Bauch und sind oben eng. THnH'-IHbIC öoxans: D,Jl5I ruun.sencxoro nusa nyaari.re 11 CY)KalD'1'C5I xuepxy. typisch Tl1nl1'-lHblI1 der Bauch, -e )KHBO'1': nyso: öpioxo oben BBepxy,HaBepxy eng Y3KHI1 Weizenbier, auch Weißbier, kommt vorwiegend aus Bayern, doch es hat auch in Nord-, West- und Ostdeutschland viele Freunde. «Bal1u,eH6I1p». l1JlI1 «BaI1c6I1p». 113rO'1'OBJl5le'1'C5I B Basapnu. OAHaKO HHa ccscpe. sanane l1 BOCTOKe I'epMaHl111 y nero MHoro nOKJlOHHl1KOB. das Weizenbier «Bauueuönp» (COp'1' rnrna. npuroroauenuoro 113 51'-IMeH5I 11 nWeHI1u,bI) das Weißbier «BaI1c6I1p» (TO »ce. l['1'O 11 «BaI1u,eH6I1p») vorwiegend rJlaBHblM 06pa30M Bayern EaBapl151 doch soec»: HO, OAHaKO Ostdeutschland BOCTO'-IHa5I Tepvuuun Norddeutschland ccscpuas fepMaHH5I Westdeutschland 3anaAHa51 fepMaH115I viel MHoro der Freund, -e npyr: nOKJlOHHI1K das Weizenbierglas, -er CTaKaH AJl5I « BaHu,eH6I1p» groß 60JlbW0l1 Sie sind unten eng und haben oben einen Bauch. BHl13Y OHl1 Y3Kl1e, a xnepxy nyaari.re.

unten BHl13Y der Bauch, -c >KHBO'1'

Seite 43 Welche Bilder passen zu welchen Biersorten? KaKa51 dxrrorpadno: OTHOCl1TC5I KOnl1CaH111D xaxoro copra nHBa? welcher? welche? welches? KaKOl1 / KO'1'OpbICt? KaKa51 / KOTopa51? xaxoe / KO'1'opoe'? Welches Gespräch und welches Foto passt zusammen? KaKOH pasrouop H KaKOI1 CHI1MOK COO'1'BeTcTBylD'1' npyr D,pyry? zusammenpassen nOD,XOAl1Tb, .30eCb: COO'1'BeTC'1'BOBa'1'b Was verstehen Sie Y'1'O Bbl nOHHMae'1'e? verstehen nOHl1Ma'1'b der Satz, -e epau», npenno.eeuue Spielen Sie jetzt die Situationen. Pa n.u paüre rcrteps CI1Tyau,l11D BPOJl5lX. die Situation, -en crrryaun»

Seite 44 das Würstchen, - COCHCKa der Sekt Hrpl1C'1'Oe BI1HO Was haben Sie denn überhaupt? A '-1'1'0 >Ke y aac aooöure ecru? überhaupt nooöuie das Omelett, -s oder -en OMJle'1'

Lektion 4 Seite 45 surfen 3aHl1MaTbC5I cepdnun o» Volleyball spielen nrpart. BBOJlei160Jl

21


der Volleyball BOJleH6oJlbHbII1 M5IlJ

schlafen cnan,

faulenzen 6e3,IJ,eJlbHl1 fotografieren rpo'rorpadiapoaa'n,

schwimmen n.raaari,

tanzen TaH~eBaTb

Musik hören cnyuran, My3bIKy

die Musik My3bIKa

hören CJlbIWaTb: 30eCb: cnyurart,

Musik machen MY311~l1pOBaTb. nrpari,

(Ha MY3bIKaJlbHOM I1HCTpyMeHTe) llaTb

Seite 46 Willkommen an Bord! A06po uoxcanoaa'n, Ha 60pT! willkommen A06po noacanoaan, an Bord Ha 60pTy

Seite 47 das Deck, -s nanyöa das Schwimmbad, -er öacccün die Bar, -s 6ap das Cafe, -s xadie die Bibliothek, -en 6116Jll10TeKa der Friseur, -e napmoaaxepckas das Geschäft, -e Mara3l1H die Bank, -en 6aHK die Küche, -n KyXH5I das Krankenhaus, -er 60JlbHI1~a das Kino, -s KI1HO( 'rearp], Kl1H03aJl die Maschine, -n ,IJ,Bl1raTeJlb. .30eCb: MaWI1HHbIH OTceK Wo kann man ... ? l nc MO>KHO ... '? wo? rne? können: man kann MO>KHO Auf Deck ... kann man einen Film sehen. Ha ... nanyöe MO>KHO nocacrpert, epl1JlbM. auf Ha der Film, -e epl1JlbM sehen (no)cMoTpeTb

22

hören (no )CJlyLuaTb das Tischtennis HaCTOJlbHbIH TeHHI1C Geld tauschen 06MeH5ITb D,eHbrl1 das Geld D,eHbrl1 tauschen MCH5ITb:06MeH5ITb einen Spaziergang machen nporYJl5lTbC5I der Spaziergang, -e npory.txa Was machen die Passagiere? LIeM 3aHI1MaJOTC5I naccaacnpsi? LITO J-\eJlaJOT naccaxcupst?

der Passagier, -e naccaxcup Auf Deck ... liest jemand ein Buch. Ha ... nanyöc KTO-TO LII1TaeT KHl1ry. jemand KTO-TO das Buch, -er KHl1ra ein Sonnenbad nehmen npl1HI1MaTb COJlHeLIHble BaHHbI flirten epJIltpTOBaTb frühstücken 1aBTpaK3Tb aufstehen BCTaBaTb fernsehen CMOTpeTb TeJleBl130p Auf Deck ... bedient ein Kellner einen Gast. Ha ... nanyöe odnuuiau'r 06CJly>KJ1BaeT nOCeTI1TeJl5l. bedienen 06CJlY>KI1BaTb der Kellner, - odnnniarrr der Gast, -e nOCeTI1TeJlb (pecropana ): rOCTb ... schneidet ein Koch Fleisch. ... nOBap pe>KeT M5ICO. schneiden pe ia'n, der I(och, ''':e nosap ... spielt ein Pianist Klavier. ... nl1aHHCT HrpaeT Ha cpopreruraao. der Pianist, -en nHaHHCT ... kontrolliert ein Mechaniker die Maschine. ... MeXaHI1K npOBep5leT ,IJ,BHraTeJlb. kontrollieren npouepsrn., KOHTpOJlHpOBaTb ... backt ein Bäcker eine Torte. ... neKapb neuer TOpT.

backen nClJb der Bäcker, - nexapr.. KOH,IJ,J1Tep die Torte, -n TOpT ... massiert ein Masseur jemanden. ... MaCCa>KI1CT ,IJ,CJlaCT KOMy-TO MaCCa>K. massieren ne.na n, MaCCa)l( der Masseur, -e MaCCa>KHCT ... frisiert eine Friseurin jemanden. ... >KeHI1J,I1Ha-napI1KMaXCp J~eJlaeT KOMy-TO npu-recxy. die Friseurin, -nen napnk vaxep (>KeHU~HHa)

frisieren

nenan, nputecky, crpn-u,

Seite 48 Was muss man? LI 1'0 Hy>KHO (C,IJ,eJlaTb)? müssen: man muss Hy>KHO Was darf man nicht? LITO HeJlb351'? LITO sanpeuteuo? dürfen: man darf MO)l(HO: paapeuraercs Bitte leise sprechen! f1pOCHM c06JIJOD,aTb THWI1Hy! leise TI1XO. HerpOMKO Hier kann man Bücher lesen. 3,IJ,eCb MO)l(HO LII1TaTb KHHrl1. können: man kann MO>KHO Hier muss man leise sprechen. 3,IJ,eCb CJleD,eT paarouapuua n, TI1XO. Dusche obligatorisch! f1pI1H5ITb D,yw 06513aTeJlbHO! die Dusche, -n ,IJ,yw obligatorisch 06513aTeJlbHO Bitte keine Getränke mitbringen flpOCHM He npHHOCI1Tb Cc060i1: Hanl1TKH mitbringen npl1HOCHTb (c c060i1:) der Duty-Free-Shop, -s Mara311H ,IJ,blOTI1-epPH (öesuanoronoä TOprOBJlI1) die Boutique, -n neöom.moä Mara311H npeI1MyI1J,eCTBeHHO ,IJ,OpOrOH MO,IJ,bI Heute geschlossen. Mara3HH CerO,IJ,H5I 1aKpbIT

geschlossen 3aKpbIT Rauchen verboten! KYPHTb BOCnpeI1J,aeTC5I ! verboten 3anpeI1J,eHO. BOCnpeI1J,eHO Bitte nicht stören. I1POCI1M He 6eCIlOKOl1Tb stören MewaTb: 6eCnOK0l1Tb das Arztzimmer, - Ka6HHeT apa-ra der Maschinenraum, '.:e MaWHHHbIH OTCCK der Eintritt, -e BX01~ duschen npHHI1MaTb,IJ,YW einkaufen D,CJlaTb nOKynKI1 eintreten BXO,IJ,I1Tb Geld ausgeben paCXO,IJ,OBaTb. TpaTHTb ,IJ,eHbrH Zeichnen Sie Schilder: Hapncyirre BbIBeCKH: zeichnen pl1COBaTb das Schild, -er BbIBeCKa. Ta6Jll1LIKa

Seite 49 Erkennen Sie die Situation? Bi.: Y3HaeTe crrryaumo? erkennen Y3HaBaTb:nOHHMaTb Hören Sie gut zu! Ilocnyurairre BHI1MaTeJlbHO! zuhören (no )CJlywaTb gut 30eCb:BHHMaTeJlbHO Jemand macht eine Flasche Wein auf. K 1'0-1'0 OTKpbIBaeT 6YTbIJlKY BHHa. aufmachen OTKpbIBaTb Ordnen Sie die Sätze und spielen Sie den Dialog. PaCCTaBbTe npe,IJ,JlO)l(eHI151 BnpaBHJlbHOM nopanxe H paastrpaü're nnanor.

ordnen npI1BO,IJ,MTb B nOp5l,IJ,OK~ paCCTaBHTb BnpaBMJlbHOM nOp5l,IJ,Ke Hören Sie die CD oder Kassette und vergleichen Sie. Tlpocnyuraä-re ,IJ,MCK I1JlH xaccery Mcpaamrre. vergleichen cpaaunua n,

23


der Volleyball BOJleH6oJlbHbII1 M5IlJ

schlafen cnan,

faulenzen 6e3,IJ,eJlbHl1 fotografieren rpo'rorpadiapoaa'n,

schwimmen n.raaari,

tanzen TaH~eBaTb

Musik hören cnyuran, My3bIKy

die Musik My3bIKa

hören CJlbIWaTb: 30eCb: cnyurart,

Musik machen MY311~l1pOBaTb. nrpari,

(Ha MY3bIKaJlbHOM I1HCTpyMeHTe) llaTb

Seite 46 Willkommen an Bord! A06po uoxcanoaa'n, Ha 60pT! willkommen A06po noacanoaan, an Bord Ha 60pTy

Seite 47 das Deck, -s nanyöa das Schwimmbad, -er öacccün die Bar, -s 6ap das Cafe, -s xadie die Bibliothek, -en 6116Jll10TeKa der Friseur, -e napmoaaxepckas das Geschäft, -e Mara3l1H die Bank, -en 6aHK die Küche, -n KyXH5I das Krankenhaus, -er 60JlbHI1~a das Kino, -s KI1HO( 'rearp], Kl1H03aJl die Maschine, -n ,IJ,Bl1raTeJlb. .30eCb: MaWI1HHbIH OTceK Wo kann man ... ? l nc MO>KHO ... '? wo? rne? können: man kann MO>KHO Auf Deck ... kann man einen Film sehen. Ha ... nanyöe MO>KHO nocacrpert, epl1JlbM. auf Ha der Film, -e epl1JlbM sehen (no)cMoTpeTb

22

hören (no )CJlyLuaTb das Tischtennis HaCTOJlbHbIH TeHHI1C Geld tauschen 06MeH5ITb D,eHbrl1 das Geld D,eHbrl1 tauschen MCH5ITb:06MeH5ITb einen Spaziergang machen nporYJl5lTbC5I der Spaziergang, -e npory.txa Was machen die Passagiere? LIeM 3aHI1MaJOTC5I naccaacnpsi? LITO J-\eJlaJOT naccaxcupst?

der Passagier, -e naccaxcup Auf Deck ... liest jemand ein Buch. Ha ... nanyöc KTO-TO LII1TaeT KHl1ry. jemand KTO-TO das Buch, -er KHl1ra ein Sonnenbad nehmen npl1HI1MaTb COJlHeLIHble BaHHbI flirten epJIltpTOBaTb frühstücken 1aBTpaK3Tb aufstehen BCTaBaTb fernsehen CMOTpeTb TeJleBl130p Auf Deck ... bedient ein Kellner einen Gast. Ha ... nanyöe odnuuiau'r 06CJly>KJ1BaeT nOCeTI1TeJl5l. bedienen 06CJlY>KI1BaTb der Kellner, - odnnniarrr der Gast, -e nOCeTI1TeJlb (pecropana ): rOCTb ... schneidet ein Koch Fleisch. ... nOBap pe>KeT M5ICO. schneiden pe ia'n, der I(och, ''':e nosap ... spielt ein Pianist Klavier. ... nl1aHHCT HrpaeT Ha cpopreruraao. der Pianist, -en nHaHHCT ... kontrolliert ein Mechaniker die Maschine. ... MeXaHI1K npOBep5leT ,IJ,BHraTeJlb. kontrollieren npouepsrn., KOHTpOJlHpOBaTb ... backt ein Bäcker eine Torte. ... neKapb neuer TOpT.

backen nClJb der Bäcker, - nexapr.. KOH,IJ,J1Tep die Torte, -n TOpT ... massiert ein Masseur jemanden. ... MaCCa>KI1CT ,IJ,CJlaCT KOMy-TO MaCCa>K. massieren ne.na n, MaCCa)l( der Masseur, -e MaCCa>KHCT ... frisiert eine Friseurin jemanden. ... >KeHI1J,I1Ha-napI1KMaXCp J~eJlaeT KOMy-TO npu-recxy. die Friseurin, -nen napnk vaxep (>KeHU~HHa)

frisieren

nenan, nputecky, crpn-u,

Seite 48 Was muss man? LI 1'0 Hy>KHO (C,IJ,eJlaTb)? müssen: man muss Hy>KHO Was darf man nicht? LITO HeJlb351'? LITO sanpeuteuo? dürfen: man darf MO)l(HO: paapeuraercs Bitte leise sprechen! f1pOCHM c06JIJOD,aTb THWI1Hy! leise TI1XO. HerpOMKO Hier kann man Bücher lesen. 3,IJ,eCb MO)l(HO LII1TaTb KHHrl1. können: man kann MO>KHO Hier muss man leise sprechen. 3,IJ,eCb CJleD,eT paarouapuua n, TI1XO. Dusche obligatorisch! f1pI1H5ITb D,yw 06513aTeJlbHO! die Dusche, -n ,IJ,yw obligatorisch 06513aTeJlbHO Bitte keine Getränke mitbringen flpOCHM He npHHOCI1Tb Cc060i1: Hanl1TKH mitbringen npl1HOCHTb (c c060i1:) der Duty-Free-Shop, -s Mara311H ,IJ,blOTI1-epPH (öesuanoronoä TOprOBJlI1) die Boutique, -n neöom.moä Mara311H npeI1MyI1J,eCTBeHHO ,IJ,OpOrOH MO,IJ,bI Heute geschlossen. Mara3HH CerO,IJ,H5I 1aKpbIT

geschlossen 3aKpbIT Rauchen verboten! KYPHTb BOCnpeI1J,aeTC5I ! verboten 3anpeI1J,eHO. BOCnpeI1J,eHO Bitte nicht stören. I1POCI1M He 6eCIlOKOl1Tb stören MewaTb: 6eCnOK0l1Tb das Arztzimmer, - Ka6HHeT apa-ra der Maschinenraum, '.:e MaWHHHbIH OTCCK der Eintritt, -e BX01~ duschen npHHI1MaTb,IJ,YW einkaufen D,CJlaTb nOKynKI1 eintreten BXO,IJ,I1Tb Geld ausgeben paCXO,IJ,OBaTb. TpaTHTb ,IJ,eHbrH Zeichnen Sie Schilder: Hapncyirre BbIBeCKH: zeichnen pl1COBaTb das Schild, -er BbIBeCKa. Ta6Jll1LIKa

Seite 49 Erkennen Sie die Situation? Bi.: Y3HaeTe crrryaumo? erkennen Y3HaBaTb:nOHHMaTb Hören Sie gut zu! Ilocnyurairre BHI1MaTeJlbHO! zuhören (no )CJlywaTb gut 30eCb:BHHMaTeJlbHO Jemand macht eine Flasche Wein auf. K 1'0-1'0 OTKpbIBaeT 6YTbIJlKY BHHa. aufmachen OTKpbIBaTb Ordnen Sie die Sätze und spielen Sie den Dialog. PaCCTaBbTe npe,IJ,JlO)l(eHI151 BnpaBHJlbHOM nopanxe H paastrpaü're nnanor.

ordnen npI1BO,IJ,MTb B nOp5l,IJ,OK~ paCCTaBHTb BnpaBMJlbHOM nOp5l,IJ,Ke Hören Sie die CD oder Kassette und vergleichen Sie. Tlpocnyuraä-re ,IJ,MCK I1JlH xaccery Mcpaamrre. vergleichen cpaaunua n,

http://uztranslation.net.ru

23


Ich rauche eine Zigarette.

51 xypro

cnrapery.

rauchen xypu n, die Zigarette, -n cnrape ra Na gut, dann höre ich eben auf, Hy XopOWO, 'rorna 51 nepecrany. Na gut! Hy xopowo! Hy nanno! aufhören 3aKOHlH1Tb. nepecrart, eben (uonucpxnnaer ckasannoe.) Warum nicht? nOl-JeMY ()Ke) HeT? warum? no-revy?

Seite 50 die Freizeit nocyr die Arbeit, -en paöora träumen BI1J],eTb COH~ MeYTaTb die Zeitung, -en rasera vorbereiten npurorannnna'n.. rOTOBI1Tb aufräumen yöupar«. npl1BOJ],l1Tb B nOp5lJ],OK die Krankenschwester, -n MeJ],cecTpa Betten machen crernrn, nocrern, das Fieber nOBbIWeHHa51 rcnrtcparypa. »cap messen Mepl1Tb, 113Mep5lTb bringen npl1HOCI1Tb Um ... Uhr. B ... ~laCOB. Beschreiben Sie: Onl1Wl1Te: beschreiben Onl1CbIBaTb

Seite 51 zu Mittag essen 06eJ],aTb der Mittag nonneru, das Kleid, -er nnari.e anziehen OJ],eBaTb. nanenart, das Mittagessen, - 06eJ], der Abend, -e ae-rep zu Abend essen y)Kl1HaTb die Bestellung, -en 3aKa3 aufschreiben 3anHCbIBaTb das Essen, - oöen Y:>KHH~ ena, rnnua

24

holen öpa n.. npHHOCI1Tb der Freund, -e npyr treffen acrpc-ra'n. Pause machen )J,eJIaTb nepepsia die Pause, -n nepepi.us einen Verband machen ne.nan, nepeB5I3KY der Verband, ''':e .JOeCb: nOB5I3Ka Um sechs Uhr schläft Ilona Zöllner noch. B tuecru yaCOB l-Inotra Llensucp eLUC CnI1T. noch euie Um Uhr macht sie Betten. B ~laCOB OHa CTCJll1T nocrern.. Betten machen CTeJlI1Tb I1JII1 yöupan. nOCTenb

Was meinen Sie? KaK BbI nyMaeTe? meinen J],yMaTb. 6bITb KaKOrO-nI160 MHeHl151 Was kann Willi Rose zwischen drei Uhr und halb sieben machen? LfeM MO)KeT 3aHHMaTbC5I Bl1JInl1 P03C C'rpex ~laCOB J],O nonOBHHbI urecroro? zwischen Me)KJ],y. C ... J],O halb sieben nOJIOBHHa ceJ],bMoro

Seite 52 der Veranstaltungskalender. ­ pacnopxno« AH5I (nJIaH MepOnpH5ITH(I) Mittwoch, der 10. Juli Cpena, 10 HlOn51 der Mittwoch cpena Was ist heute los? LfTO npcnnarae rca ceroJ],H5I? los sein npOl1CXOjJ,HTb. cny-ra n.cs Morgengymnastik mit Carla Y TpeHH5I5I rl1MHaCTHKa non pyKOBOJ],CTBOM KapJIbI. die Morgengymnastik yTpeHH5I5I rHMHaCTI1Ka der Vortrag, ''':e J],OKnaJ], der Mensch, -en tteJIOBeK

das Meer, -e Mope der Fotokurs, -e epOTOKypCbI die Mannschaft, -en 3Kl1na)K. KOMaHJ],a gegen npOTI1B der Passagier, -e naccaxcup der Tanz, -e 'raueu, TaHUbl das Tennisspiel, -e TeHHHCHbII1 MaT~1 das Finale epHHanbHbIH MaTlI ,,12 Uhr mittags" «B nOJIJ],eHb» Das große Gala-Diner - Der Kapitän lädt ein EOJIbWO~I TOp:>KeCTBeHHbIl1 Y:>Kl1H - npHrnaiuae r KanHTaH xopaön» der Kapitän, -e KanHTaH einladen npl1rnaWaTb das Piano, -s nHaHHHO das Konzert, -e KOHu,epT das Tanzorchester, - 3cTPajJ,HbIl1 opKecTP die Diskothek, -en J],HCKOTeKa bis J],O geöffnet OTKpbITO von ... bis c ... J],O Achtung! BHHMaHHe! Nicht vergessen: He saövnr.re: vergessen 3a6bIBaTb Morgen um 10.00 Uhr findet der Landausflug nach Kreta statt! 3aBTpa B 10.00 COCTOHTC5I 3KCKypCH5I Ha OCTpOB Kpl1T. morgen saarpa der Landausfl ug, -e 3KCKypCH5I (Ha 6eper) nach Ha. B stattfinden: findet statt COCTOHTC5I. npoBoAHTc5I.6yJ],eT wie lange? AO KaKIlX nop? J],O xoroporo -iaca? KaK J],OJIro? Wann fängt die Gymnastik an? Korna HaYl1HaeTC5I rHMHaCTl1Ka? die Gymnastik rl1MHaCTl1Ka anfangen HaLJl1HaTbC5I. Ha~IHHaTb Wie lange ist ... geöffnet? Ilo xoroporo -raca OTKpbIT( 0) ... ?

Seite 53 Wie spät ist es? KOTOpbII1ttac? Lesen Sie erst die Uhrzeit. Onpenenu re cua-iana BpeM5I Ha -racax. erst CHaLJaJIa.cnepBa die Uhrzeit, -en BpeM5I Ha ttacax zehn vor sieben 6e3 JJ,eC5ITH ceMb Viertel vor zehn 6e3 LJeTBepTl1 JJ,eC5ITb das Viertel, - LJeTBepTb drei Uhr TpH uaca zwanzig nach fünf nnannart, Ml1HYT urecroro

die Mitternacht no.nuo-n, fünf nach halb drei 6e3 JJ,BaJ],u,aTl1 nsrrn TpH Sag mal, hast du heute Abend schon was vor? CKa)Kl1-Ka. y Te651 yxce ecrt. nnaus: Ha cerOJ],H5IWHHI1 ae iep? vorhaben HMeTb n.naru,r. coöupart.ca cnenari, YTo-n1160 Nein, ich weiß noch nicht. HeT, noxa eIlJ,C He 3HalO. wissen 3HaTb Darf ich mitkommen? MO:>KHO 51 nOHJJ,y CT06011? mitkommen HJJ,Tl1. nOl1Tl1 CKeM-JI1160 Tut mir leid, aber ich habe keine Lust. 113BI1Hl1. HO MHe HeOXOTa / JIeHb. leid tun: tut mir leid 113Bl1Hl1 / H3BHHHTe. MHe OLJeHb )KaJIb Lust haben: ich habe Lust MHe XOtteTC5I schade (KaK) )KaJIb Schön. Dann treffen wir uns um neun. Ilpcxpacuo. Torna J],aBaJ'1 BCTpeTHMC5I B neB5ITb. sich treffen BCTpeyaTbC5I in Ordnung JIaJ],HO, XopOWO Vielleicht das nächste Mal. MO)KeT 6bITb BCJIeAylOIlJ,HH pas. das Mal, -e pas nächst- CJIeJ],YlOIlJ,HI1

25


Ich rauche eine Zigarette.

51 xypro

cnrapery.

rauchen xypu n, die Zigarette, -n cnrape ra Na gut, dann höre ich eben auf, Hy XopOWO, 'rorna 51 nepecrany. Na gut! Hy xopowo! Hy nanno! aufhören 3aKOHlH1Tb. nepecrart, eben (uonucpxnnaer ckasannoe.) Warum nicht? nOl-JeMY ()Ke) HeT? warum? no-revy?

Seite 50 die Freizeit nocyr die Arbeit, -en paöora träumen BI1J],eTb COH~ MeYTaTb die Zeitung, -en rasera vorbereiten npurorannnna'n.. rOTOBI1Tb aufräumen yöupar«. npl1BOJ],l1Tb B nOp5lJ],OK die Krankenschwester, -n MeJ],cecTpa Betten machen crernrn, nocrern, das Fieber nOBbIWeHHa51 rcnrtcparypa. »cap messen Mepl1Tb, 113Mep5lTb bringen npl1HOCI1Tb Um ... Uhr. B ... ~laCOB. Beschreiben Sie: Onl1Wl1Te: beschreiben Onl1CbIBaTb

Seite 51 zu Mittag essen 06eJ],aTb der Mittag nonneru, das Kleid, -er nnari.e anziehen OJ],eBaTb. nanenart, das Mittagessen, - 06eJ], der Abend, -e ae-rep zu Abend essen y)Kl1HaTb die Bestellung, -en 3aKa3 aufschreiben 3anHCbIBaTb das Essen, - oöen Y:>KHH~ ena, rnnua

24

holen öpa n.. npHHOCI1Tb der Freund, -e npyr treffen acrpc-ra'n. Pause machen )J,eJIaTb nepepsia die Pause, -n nepepi.us einen Verband machen ne.nan, nepeB5I3KY der Verband, ''':e .JOeCb: nOB5I3Ka Um sechs Uhr schläft Ilona Zöllner noch. B tuecru yaCOB l-Inotra Llensucp eLUC CnI1T. noch euie Um Uhr macht sie Betten. B ~laCOB OHa CTCJll1T nocrern.. Betten machen CTeJlI1Tb I1JII1 yöupan. nOCTenb

Was meinen Sie? KaK BbI nyMaeTe? meinen J],yMaTb. 6bITb KaKOrO-nI160 MHeHl151 Was kann Willi Rose zwischen drei Uhr und halb sieben machen? LfeM MO)KeT 3aHHMaTbC5I Bl1JInl1 P03C C'rpex ~laCOB J],O nonOBHHbI urecroro? zwischen Me)KJ],y. C ... J],O halb sieben nOJIOBHHa ceJ],bMoro

Seite 52 der Veranstaltungskalender. ­ pacnopxno« AH5I (nJIaH MepOnpH5ITH(I) Mittwoch, der 10. Juli Cpena, 10 HlOn51 der Mittwoch cpena Was ist heute los? LfTO npcnnarae rca ceroJ],H5I? los sein npOl1CXOjJ,HTb. cny-ra n.cs Morgengymnastik mit Carla Y TpeHH5I5I rl1MHaCTHKa non pyKOBOJ],CTBOM KapJIbI. die Morgengymnastik yTpeHH5I5I rHMHaCTI1Ka der Vortrag, ''':e J],OKnaJ], der Mensch, -en tteJIOBeK

das Meer, -e Mope der Fotokurs, -e epOTOKypCbI die Mannschaft, -en 3Kl1na)K. KOMaHJ],a gegen npOTI1B der Passagier, -e naccaxcup der Tanz, -e 'raueu, TaHUbl das Tennisspiel, -e TeHHHCHbII1 MaT~1 das Finale epHHanbHbIH MaTlI ,,12 Uhr mittags" «B nOJIJ],eHb» Das große Gala-Diner - Der Kapitän lädt ein EOJIbWO~I TOp:>KeCTBeHHbIl1 Y:>Kl1H - npHrnaiuae r KanHTaH xopaön» der Kapitän, -e KanHTaH einladen npl1rnaWaTb das Piano, -s nHaHHHO das Konzert, -e KOHu,epT das Tanzorchester, - 3cTPajJ,HbIl1 opKecTP die Diskothek, -en J],HCKOTeKa bis J],O geöffnet OTKpbITO von ... bis c ... J],O Achtung! BHHMaHHe! Nicht vergessen: He saövnr.re: vergessen 3a6bIBaTb Morgen um 10.00 Uhr findet der Landausflug nach Kreta statt! 3aBTpa B 10.00 COCTOHTC5I 3KCKypCH5I Ha OCTpOB Kpl1T. morgen saarpa der Landausfl ug, -e 3KCKypCH5I (Ha 6eper) nach Ha. B stattfinden: findet statt COCTOHTC5I. npoBoAHTc5I.6yJ],eT wie lange? AO KaKIlX nop? J],O xoroporo -iaca? KaK J],OJIro? Wann fängt die Gymnastik an? Korna HaYl1HaeTC5I rHMHaCTl1Ka? die Gymnastik rl1MHaCTl1Ka anfangen HaLJl1HaTbC5I. Ha~IHHaTb Wie lange ist ... geöffnet? Ilo xoroporo -raca OTKpbIT( 0) ... ?

Seite 53 Wie spät ist es? KOTOpbII1ttac? Lesen Sie erst die Uhrzeit. Onpenenu re cua-iana BpeM5I Ha -racax. erst CHaLJaJIa.cnepBa die Uhrzeit, -en BpeM5I Ha ttacax zehn vor sieben 6e3 JJ,eC5ITH ceMb Viertel vor zehn 6e3 LJeTBepTl1 JJ,eC5ITb das Viertel, - LJeTBepTb drei Uhr TpH uaca zwanzig nach fünf nnannart, Ml1HYT urecroro

die Mitternacht no.nuo-n, fünf nach halb drei 6e3 JJ,BaJ],u,aTl1 nsrrn TpH Sag mal, hast du heute Abend schon was vor? CKa)Kl1-Ka. y Te651 yxce ecrt. nnaus: Ha cerOJ],H5IWHHI1 ae iep? vorhaben HMeTb n.naru,r. coöupart.ca cnenari, YTo-n1160 Nein, ich weiß noch nicht. HeT, noxa eIlJ,C He 3HalO. wissen 3HaTb Darf ich mitkommen? MO:>KHO 51 nOHJJ,y CT06011? mitkommen HJJ,Tl1. nOl1Tl1 CKeM-JI1160 Tut mir leid, aber ich habe keine Lust. 113BI1Hl1. HO MHe HeOXOTa / JIeHb. leid tun: tut mir leid 113Bl1Hl1 / H3BHHHTe. MHe OLJeHb )KaJIb Lust haben: ich habe Lust MHe XOtteTC5I schade (KaK) )KaJIb Schön. Dann treffen wir uns um neun. Ilpcxpacuo. Torna J],aBaJ'1 BCTpeTHMC5I B neB5ITb. sich treffen BCTpeyaTbC5I in Ordnung JIaJ],HO, XopOWO Vielleicht das nächste Mal. MO)KeT 6bITb BCJIeAylOIlJ,HH pas. das Mal, -e pas nächst- CJIeJ],YlOIlJ,HI1

25


Gut. Bis dann! Xopowo. Iloxa! Na gut - also dann tschüs. Hy JIal~HO, rorna ,UO cxoporo. na gut uy JIa,UHO, Hy XopOWO also dann 3Ha~n1T: 'rorna tschüs noxa die Partnerübung, -en ynpaxcneune ,UJI5I BblnOJIHeHH5I B,UBoeM Hast du heute Abend schon was vor? Y Te651 yxce ecri. nrram.r Ha cerO,UH5IWHHH ae-rep? heute Abend cerO,UH5I neuepost was = etwas ~ITO-HH6Y,Ub, "lJTO-JIH60 Wann fängt das denn an? A xorna 31'0 Ha YI1HaeTC5I? morgen früh sasrpa yTpOM Hast du heute Abend Zeit? Y Te651 ec n, BpeM5I cerO,UH5I ne-repon? heute Nachmittag (ceronua ) nOCJIe 06eAa Ich habe keine Lust. MHe HeOXOTa. Y MeH5I Hel' >KeJIaHH5I.

BTOpHHK BeLJepOM OHa XOLJCT / c06HpacTc5I ... leider KCO>KaJIeHHfO Da muss ich... MHe Hy>KHO ... 51 AOJI>KeH ... da ("lJaCTHIJ,a. 3aMeH5IfOw,a51 BOTBeTe BpeM51, YKa3aHHoe Buonpoce ) Manfred hat nie Zeit ... Manrppen ncerna 3aH5IT Y Maurppena HHKOr,Il,a Hel' BpeMeHH . nie HHKOrJ-l,a der Juli HfOJIb frei haben öi.rn. cB060AHbiM (01' paöon,r. 06513aHHOCTCI1) das Rockkonzert, -e pOK-KOHIJ,epT Hören Sie den Dialog noch einmal und sehen Sie Manfreds Terminkalender an. Eure pas npocnyuranre UHaJIOr H nOCMOTpHTe xanetutapr.-eaceuene.n.mnc

Seite 54

Liebe Ulla, ... Iloporas YJIJIa, ... lieb- noporDie Zeit hier in Spanien ist herrlich! 3TH AHlt BI1cnaHHH ~IY,Il,eCHbl! herrlich "lIYAeCHO. npexpacuo. BeJIHKOJIenHO Ich stehe immer gegen neun Uhr auf und frühstücke in Ruhe. 51 BCTafO Ka>K,Il,blCt AeHb OKOJIO AeB5ITH -racos H cnOKOMHO 'saarpaxaro. immer ncerna. Ka>K,Il,bIl1 neru. gegen neun Uhr KAeB5ITH -iacav Nachmittags gehe ich meistens surfen. nOCJIe 06eAa 51 06blYHO 3aHHMafOCb

der Terminkalender, - xaneunapi.­ e>KeHeAeJIbHHK der Montag nOHeAeJIbHHK der Dienstag BTOpHHK der Deutschkurs, -e KypCbl neveukoro 513bIKa der Mittwoch, -e cpena das Fernsehen TeJIeBI1AeHHC der Donnerstag -rernepr der Freitag n5lTHHIJ,a die Wohnung, -en knaprupa der Samstag cy660Ta der Sonnabend cy660Ta der Sonntag BOCKpeceHHe Montagabend BnOHe,Il,eJIbHI1K BeYepOM Dienstagnachmittag BO BTOpHHK nOCJIe 06e,Il,a Dienstagabend möchte sie... Bo

26

fast immer norn: ncer.ia nett CHMnaTHLJHbll1 Morgen mache ich mit [örg einen Ausflug nach Granada. 3aBTpa Mbl CI1oproM eJ~er-.1 Ha 3KCKypCHfO B

npa uurona-n,

Seite 56 Seite 55

ceprpanroxr.

Politik nOJIHTHKa Fehler, - oWH6Ka Dummheit, -en rnynocri, Quatsch rnynocn., "lIYWb

I'peuany.

der Ausflug, -e 3KCKypCH5I, nporvnxa nach Granada B Fpeuany herzliche Grüße cepJ~eYHbII1 npuaer der Gruß, -e npuaer Schreiben Sie eine Ansichtskarte. HanHWH1'e O1'KpblTKy. die Ansichtskarte, -n OTKpblTKa spazieren gehen rYJI5ITb Rad fahren exari, Ha BeJIOCHneue Ski fahren KaTaTbC51 Ha JIbl>KaX Tennis spielen nrpari, BTeHHHC feiern ycrpaanari, ae-iepuuxy. ryJUITb,

Maurppena.

meistens 06blYHO Dann treffe ich fast immer Jörg (ein Student aus Hamburg). TaM 51 nOYTH scerna acrpeuaio Hopra (cTYAeHTa H3 l avöypra).

die der die der

Ich schlage vor, wir gehen mal ins Kino. 51 upennaraio CXO,Il,ltTb BKHHO. vorschlagen rtpcunaran, mal (B CO~le1'aHHH CrJIarOJIOM gehen: CXO,Il,HTb, BMeCTO: nOI1TH) das Theater, - rearp das Kabarett, -s rearp carupsr. xaöape offen gesagt LJeCTHO / OTKpOBeHHO rOBop51 Ach, weißt du was: Wir bleiben heute mal zu Hause. 011. 'suaeun, YTO: AaBaC1 OCTaHeMC5I cerOAH51 AOMa. Weißt du was? 3HaeWb YTO'? zu Hause bleiben OCTaBa1'bC5I ,Il,OMa bleiben OCTaBaTbC5I Das kostet wenigstens nichts. 31'0 XOT5I 6bI HHyerO He CTOHT. wenigstens XOT51 6bI nichts H1Flero der Sport cnopr das Yoga Mora

Lektion 5 Seite 57 das Arbeitszimmer, - paöo-iaa KOMHaTa. 6fOPO das Schlafzimmer, - CnaJIbH5I das Kinderzimmer, - AeTCKa51 KOMHaTa der Balkon, -s 6aJIKOH das Bad, -er BaHHa51 das Treppenhaus, -er JIeCTHHYHa51 KJIeTKa das Wohnzimmer, - >KHJIa51 KOMHaTa. 'JaJI der Flur, -e KOpHJ-l,Op die Terrasse, -n reppaca der Hobbyraum, "":e AOMaWH5I51 MaCTepCKa51 der I<eller, - nO,LJ,BaJIbHOe nOMeIlI,eHHe. nO,LJ,BaJI, norpe6 Seite 58 Er ist Bankkaufmann von Beruf. OH no npocpeccun 6aHKOBCKHI1 CJIY>Kaw,HM. der Bankkaufmann, Bankkaufleute 6aHKOBCKHI1 CJIy>Kaw,HM Aber in zwei Wochen zieht er um. Ho -repea ABe HeJ-l,eJIH OH nepeeaxcaer. in zwei Wochen -repes J-l,Be HeJ-l,eJIH die Woche, -n HeAeJI5I umziehen nepee oxa'n, Das Schlafzimmer und die Küche sind ziemlich klein. CnaJIbH5I HKYXH5I AOBOJIbHO MaJIeHbKHe. ziemlich AOBOJIbHO

27


Gut. Bis dann! Xopowo. Iloxa! Na gut - also dann tschüs. Hy JIal~HO, rorna ,UO cxoporo. na gut uy JIa,UHO, Hy XopOWO also dann 3Ha~n1T: 'rorna tschüs noxa die Partnerübung, -en ynpaxcneune ,UJI5I BblnOJIHeHH5I B,UBoeM Hast du heute Abend schon was vor? Y Te651 yxce ecri. nrram.r Ha cerO,UH5IWHHH ae-rep? heute Abend cerO,UH5I neuepost was = etwas ~ITO-HH6Y,Ub, "lJTO-JIH60 Wann fängt das denn an? A xorna 31'0 Ha YI1HaeTC5I? morgen früh sasrpa yTpOM Hast du heute Abend Zeit? Y Te651 ec n, BpeM5I cerO,UH5I ne-repon? heute Nachmittag (ceronua ) nOCJIe 06eAa Ich habe keine Lust. MHe HeOXOTa. Y MeH5I Hel' >KeJIaHH5I.

BTOpHHK BeLJepOM OHa XOLJCT / c06HpacTc5I ... leider KCO>KaJIeHHfO Da muss ich... MHe Hy>KHO ... 51 AOJI>KeH ... da ("lJaCTHIJ,a. 3aMeH5IfOw,a51 BOTBeTe BpeM51, YKa3aHHoe Buonpoce ) Manfred hat nie Zeit ... Manrppen ncerna 3aH5IT Y Maurppena HHKOr,Il,a Hel' BpeMeHH . nie HHKOrJ-l,a der Juli HfOJIb frei haben öi.rn. cB060AHbiM (01' paöon,r. 06513aHHOCTCI1) das Rockkonzert, -e pOK-KOHIJ,epT Hören Sie den Dialog noch einmal und sehen Sie Manfreds Terminkalender an. Eure pas npocnyuranre UHaJIOr H nOCMOTpHTe xanetutapr.-eaceuene.n.mnc

Seite 54

Liebe Ulla, ... Iloporas YJIJIa, ... lieb- noporDie Zeit hier in Spanien ist herrlich! 3TH AHlt BI1cnaHHH ~IY,Il,eCHbl! herrlich "lIYAeCHO. npexpacuo. BeJIHKOJIenHO Ich stehe immer gegen neun Uhr auf und frühstücke in Ruhe. 51 BCTafO Ka>K,Il,blCt AeHb OKOJIO AeB5ITH -racos H cnOKOMHO 'saarpaxaro. immer ncerna. Ka>K,Il,bIl1 neru. gegen neun Uhr KAeB5ITH -iacav Nachmittags gehe ich meistens surfen. nOCJIe 06eAa 51 06blYHO 3aHHMafOCb

der Terminkalender, - xaneunapi.­ e>KeHeAeJIbHHK der Montag nOHeAeJIbHHK der Dienstag BTOpHHK der Deutschkurs, -e KypCbl neveukoro 513bIKa der Mittwoch, -e cpena das Fernsehen TeJIeBI1AeHHC der Donnerstag -rernepr der Freitag n5lTHHIJ,a die Wohnung, -en knaprupa der Samstag cy660Ta der Sonnabend cy660Ta der Sonntag BOCKpeceHHe Montagabend BnOHe,Il,eJIbHI1K BeYepOM Dienstagnachmittag BO BTOpHHK nOCJIe 06e,Il,a Dienstagabend möchte sie... Bo

26

fast immer norn: ncer.ia nett CHMnaTHLJHbll1 Morgen mache ich mit [örg einen Ausflug nach Granada. 3aBTpa Mbl CI1oproM eJ~er-.1 Ha 3KCKypCHfO B

npa uurona-n,

Seite 56 Seite 55

ceprpanroxr.

Politik nOJIHTHKa Fehler, - oWH6Ka Dummheit, -en rnynocri, Quatsch rnynocn., "lIYWb

I'peuany.

der Ausflug, -e 3KCKypCH5I, nporvnxa nach Granada B Fpeuany herzliche Grüße cepJ~eYHbII1 npuaer der Gruß, -e npuaer Schreiben Sie eine Ansichtskarte. HanHWH1'e O1'KpblTKy. die Ansichtskarte, -n OTKpblTKa spazieren gehen rYJI5ITb Rad fahren exari, Ha BeJIOCHneue Ski fahren KaTaTbC51 Ha JIbl>KaX Tennis spielen nrpari, BTeHHHC feiern ycrpaanari, ae-iepuuxy. ryJUITb,

Maurppena.

meistens 06blYHO Dann treffe ich fast immer Jörg (ein Student aus Hamburg). TaM 51 nOYTH scerna acrpeuaio Hopra (cTYAeHTa H3 l avöypra).

die der die der

Ich schlage vor, wir gehen mal ins Kino. 51 upennaraio CXO,Il,ltTb BKHHO. vorschlagen rtpcunaran, mal (B CO~le1'aHHH CrJIarOJIOM gehen: CXO,Il,HTb, BMeCTO: nOI1TH) das Theater, - rearp das Kabarett, -s rearp carupsr. xaöape offen gesagt LJeCTHO / OTKpOBeHHO rOBop51 Ach, weißt du was: Wir bleiben heute mal zu Hause. 011. 'suaeun, YTO: AaBaC1 OCTaHeMC5I cerOAH51 AOMa. Weißt du was? 3HaeWb YTO'? zu Hause bleiben OCTaBa1'bC5I ,Il,OMa bleiben OCTaBaTbC5I Das kostet wenigstens nichts. 31'0 XOT5I 6bI HHyerO He CTOHT. wenigstens XOT51 6bI nichts H1Flero der Sport cnopr das Yoga Mora

Lektion 5 Seite 57 das Arbeitszimmer, - paöo-iaa KOMHaTa. 6fOPO das Schlafzimmer, - CnaJIbH5I das Kinderzimmer, - AeTCKa51 KOMHaTa der Balkon, -s 6aJIKOH das Bad, -er BaHHa51 das Treppenhaus, -er JIeCTHHYHa51 KJIeTKa das Wohnzimmer, - >KHJIa51 KOMHaTa. 'JaJI der Flur, -e KOpHJ-l,Op die Terrasse, -n reppaca der Hobbyraum, "":e AOMaWH5I51 MaCTepCKa51 der I<eller, - nO,LJ,BaJIbHOe nOMeIlI,eHHe. nO,LJ,BaJI, norpe6 Seite 58 Er ist Bankkaufmann von Beruf. OH no npocpeccun 6aHKOBCKHI1 CJIY>Kaw,HM. der Bankkaufmann, Bankkaufleute 6aHKOBCKHI1 CJIy>Kaw,HM Aber in zwei Wochen zieht er um. Ho -repea ABe HeJ-l,eJIH OH nepeeaxcaer. in zwei Wochen -repes J-l,Be HeJ-l,eJIH die Woche, -n HeAeJI5I umziehen nepee oxa'n, Das Schlafzimmer und die Küche sind ziemlich klein. CnaJIbH5I HKYXH5I AOBOJIbHO MaJIeHbKHe. ziemlich AOBOJIbHO

27


Das Bad ist alt und hat kein Fenster. BaHHa51 HC01'pCMOHTHpOBaHHa51 H6C3 OKHa. das Fenster, - OKHO Aber das Wohnzimmer ist sehr schön und hell. 3aTO >KH11a51 KOMHa1'a O(ICHb KpaCHBa51 HCBCTJla5l. schön KpaCHBbII1 Es hat sogar einen Balkon. TaM ua>Ke ecri, 6a11KOH. sogar ,IJ,a>KC Michael Wächter ist zufrieden. MI1XaC11b Bexrcp ,IJ,OB011eH. zufrieden sein 6bI1'b ,IJ,OB011bHbIM das Zimmer, - KOMHaTa die Nummer, -n HOMep das Gästezimmer, - KOMHaTa ,IJ,1151 rOCTeH baden KynaTbC5I. npHHHMaTb BaHHy

Seite 59 der Kleiderschrank, "':e n11aT5IHOH uncadi, rapnepoö die Couch, -es oder -en UMBaH der Sessel, - KpeC110 die Kommode, -n KOMOH der Spiegel, - 3epKa110 der Esstisch, -e 06e,IJ,eHHbI(I CT011 der Vorhang, -e sanaeec das Bücherregal, -e n011Ka J~l151 KHMr der Schreibtisch, -e nHCbMeHHbIH CT011 die Garderobe, -n aeuranka der Teppich, -e KOBep für ,IJ,1151 Was braucht Michael Wächter noch? Y1'O eure Hy)KHO MJ,1xae11fO Bexrepy? was ... noch? (11'0 eute? Was hat er schon? YTO y uero yxce ecrt.? schon yxce Er braucht keine Regale. Er hat schon welche. EMy He HY)KHbI nOJIKI1. Y uero Y)KC ecri, (n011KM). 28

welche

soec»: neonpeoeneunoe uecmousieuue, He uuetouu:e coomeemcmeun (3 pyCCKOM n.u.uce

Seite 60 Schau mal, hier sind Esstische. TIocMoTpH-Ka. 3neCb CT05lT oöcncmn.rc crorn.r.

schauen CMOTpCTb Wie findest du den hier? KaK reöe HpaBHTC5I BOT 3T01'? finden: wie findest du ... ? KaK rcöe HpaBHTC5I ... '? Meinst du den da? Tr.r HMCCWb BBHny BOT 3TOT'? meinen I1MeTb BBH,IJ,Y. noupasysteaari, Der ist zu groß. 31'01' CJB1WKOM 6011bWOH. zu groß C11HWKOM 6011blllOH Die sieht gut aus. 3Ta BbIr115lUIIT Hcn110XO. aussehen Bblr115lJ~CTb der Definitartikel, - onpenenernu.ni apTI1K11b das Definitpronomen. - oupene.neunoe MCCTOHMCHHe Den finde ich hässlich. 31'01' (uncarp] Y>KaCHbIH. hässlich y>KaCHbICI. HeKpaCHBblI1 unpraktisch HCy,IJ,06HbIH. HenpaKTHLJHbIH teuer ,IJ,OpOrOH Die mag ich. 3TH MHC HpaB5I1'C5I.

Seite 61 Guck mal, hier gibt es Vorhänge. OOMoTpH-Ka. 3,IJ,eCb 3aHaBeCKH. gucken CMOTpCTb Meine Mutter mag Kinder gern. M051 Ma1'b 11f0611T ,IJ,CTCt1. die Mutter;" MaTb

http://uztranslation.net.ru

Zu Hause darf ich keine Musik hören. ,I],oMa MHC He pa"3pCUlae1'C5I c11ywa1'b MY'3bIKY· zu Hause ,IJ,OMa (y ce651 Hl1l1 Y P°D,HTC11eCI) Jetzt bin ich sehr glücklich. Ceü-rac 51 o-reru, c-iacr11HB. glücklich CllaCT11HBbIH frei CBo60JlHblH Ich will jetzt mein Leben leben. Tenepi, 51 XOllY >KMTb cnoeü >KW3HbIO. das Leben >KW3Hb Ich möchte nicht mehr zu Hause leben. 51 He XOllY öom.ure >KHTb CpO,IJ,HTe115lMH. nicht mehr: ich möchte nicht mehr 51 HC XOllY öo.m.ure

Seite 62 der Wohnungsmarkt, -e KBapTHpHbl(1 PblHOK das Reihenhaus, -er flOM p5lD,OBOI1 sacrpouxu

4 Zi. = 4 Zimmer 4 KOMHaTbl das Gäste-WC, -s (01',IJ,C11bHb1I1) Tya11cT ,IJ,1151 rOCTC 11 die Sauna, Saunen cayua der Garten." can die Garage, -n rapa:« die Miete, -n KBapTn11aTa die Immobilie, -n HCJlBH>KI1MOCTb ab (temporal) C(B onpCue11CHI1H BpCMCHH) ruhig cnoxoüuo in der Stadt Bropone die Fußbodenheizung, -en O1'on11CHHe. npoacnönuoe non n0110M das Traumhaus, -er J~OM saiueü MClITbI die Wohnküche, -n KYXH5I-C1'0110Ba51 das WC, -s Tya11cT der Mietvertrag, -e JlOrOBOp 0 HaCIMe 5 Jahre fest C rapaurueu Ha 5 JICT

der Bungalow, -s 6YHra11o einziehen BbC3>KaTb der Luxus pOCKOWb der Kornfort y,IJ,06C1'Ba m-' = der Quadratmeter, - KBaJ~paTHb1I1 MCTp anrufen (no )3BOHH1'b die Dachterrasse, -n reppaca Ha Kpblllle von (lokal) 01' (B OnpC,IJ,e11eHHH Mccra) willkommen ,IJ,06po nO>Ka110Ba1'b die Tiefgarage, -n nO,IJ,3CMHbII1 rapa:« der Aufzug, -e nHepT der Stock, -werke 31'a>K verdienen sapaöari.raan, der Hausmeister, - 3aBX03. 3aHHMafO~HCIc5I B,IJ,OMC TaK>Ke MC11KHM pCMOH1'OM frei CB060,IJ,Hb1I1 das Erdgeschoss, -e nepm-ui 31'a>K die Toilette, -n Tya11eT pro Woche BHe,IJ,C11fO die Stunde, -n -rac die Hausmeisterarbeit, -en paöora 3aBX03a die Hausverwaltung, -en ,IJ,OMoynpaB­ 11CHHC privat llaCTHbIJ1 die Dachwohnung, -en MaHCap,IJ,Ha51 KBapTHpa das Ehepaar, -e cynpyru ohne 6C3 das Duschbad, -er BaHHa51 CJlYWCM nach (temporal) nocne (B OnpC,IJ,C11eHHH BpCMCHH) Ergänzen Sie die Tabelle. ,I],ono11HH1'c Ta611Hu,y. die Tabelle, -n Ta6JlI1lJ,a Was für Räume? KaKHC nOMcw,cHH5I? Das Haus liegt in Frankfurt­ Eschersheim. ,I],OM HaXO,IJ,I1TC5I BO <ppaHKepypTC. xaapran 3wepcxaHM.

29


Das Bad ist alt und hat kein Fenster. BaHHa51 HC01'pCMOHTHpOBaHHa51 H6C3 OKHa. das Fenster, - OKHO Aber das Wohnzimmer ist sehr schön und hell. 3aTO >KH11a51 KOMHa1'a O(ICHb KpaCHBa51 HCBCTJla5l. schön KpaCHBbII1 Es hat sogar einen Balkon. TaM ua>Ke ecri, 6a11KOH. sogar ,IJ,a>KC Michael Wächter ist zufrieden. MI1XaC11b Bexrcp ,IJ,OB011eH. zufrieden sein 6bI1'b ,IJ,OB011bHbIM das Zimmer, - KOMHaTa die Nummer, -n HOMep das Gästezimmer, - KOMHaTa ,IJ,1151 rOCTeH baden KynaTbC5I. npHHHMaTb BaHHy

Seite 59 der Kleiderschrank, "':e n11aT5IHOH uncadi, rapnepoö die Couch, -es oder -en UMBaH der Sessel, - KpeC110 die Kommode, -n KOMOH der Spiegel, - 3epKa110 der Esstisch, -e 06e,IJ,eHHbI(I CT011 der Vorhang, -e sanaeec das Bücherregal, -e n011Ka J~l151 KHMr der Schreibtisch, -e nHCbMeHHbIH CT011 die Garderobe, -n aeuranka der Teppich, -e KOBep für ,IJ,1151 Was braucht Michael Wächter noch? Y1'O eure Hy)KHO MJ,1xae11fO Bexrepy? was ... noch? (11'0 eute? Was hat er schon? YTO y uero yxce ecrt.? schon yxce Er braucht keine Regale. Er hat schon welche. EMy He HY)KHbI nOJIKI1. Y uero Y)KC ecri, (n011KM). 28

welche

soec»: neonpeoeneunoe uecmousieuue, He uuetouu:e coomeemcmeun (3 pyCCKOM n.u.uce

Seite 60 Schau mal, hier sind Esstische. TIocMoTpH-Ka. 3neCb CT05lT oöcncmn.rc crorn.r.

schauen CMOTpCTb Wie findest du den hier? KaK reöe HpaBHTC5I BOT 3T01'? finden: wie findest du ... ? KaK rcöe HpaBHTC5I ... '? Meinst du den da? Tr.r HMCCWb BBHny BOT 3TOT'? meinen I1MeTb BBH,IJ,Y. noupasysteaari, Der ist zu groß. 31'01' CJB1WKOM 6011bWOH. zu groß C11HWKOM 6011blllOH Die sieht gut aus. 3Ta BbIr115lUIIT Hcn110XO. aussehen Bblr115lJ~CTb der Definitartikel, - onpenenernu.ni apTI1K11b das Definitpronomen. - oupene.neunoe MCCTOHMCHHe Den finde ich hässlich. 31'01' (uncarp] Y>KaCHbIH. hässlich y>KaCHbICI. HeKpaCHBblI1 unpraktisch HCy,IJ,06HbIH. HenpaKTHLJHbIH teuer ,IJ,OpOrOH Die mag ich. 3TH MHC HpaB5I1'C5I.

Seite 61 Guck mal, hier gibt es Vorhänge. OOMoTpH-Ka. 3,IJ,eCb 3aHaBeCKH. gucken CMOTpCTb Meine Mutter mag Kinder gern. M051 Ma1'b 11f0611T ,IJ,CTCt1. die Mutter;" MaTb

Zu Hause darf ich keine Musik hören. ,I],oMa MHC He pa"3pCUlae1'C5I c11ywa1'b MY'3bIKY· zu Hause ,IJ,OMa (y ce651 Hl1l1 Y P°D,HTC11eCI) Jetzt bin ich sehr glücklich. Ceü-rac 51 o-reru, c-iacr11HB. glücklich CllaCT11HBbIH frei CBo60JlHblH Ich will jetzt mein Leben leben. Tenepi, 51 XOllY >KMTb cnoeü >KW3HbIO. das Leben >KW3Hb Ich möchte nicht mehr zu Hause leben. 51 He XOllY öom.ure >KHTb CpO,IJ,HTe115lMH. nicht mehr: ich möchte nicht mehr 51 HC XOllY öo.m.ure

Seite 62 der Wohnungsmarkt, -e KBapTHpHbl(1 PblHOK das Reihenhaus, -er flOM p5lD,OBOI1 sacrpouxu

4 Zi. = 4 Zimmer 4 KOMHaTbl das Gäste-WC, -s (01',IJ,C11bHb1I1) Tya11cT ,IJ,1151 rOCTC 11 die Sauna, Saunen cayua der Garten." can die Garage, -n rapa:« die Miete, -n KBapTn11aTa die Immobilie, -n HCJlBH>KI1MOCTb ab (temporal) C(B onpCue11CHI1H BpCMCHH) ruhig cnoxoüuo in der Stadt Bropone die Fußbodenheizung, -en O1'on11CHHe. npoacnönuoe non n0110M das Traumhaus, -er J~OM saiueü MClITbI die Wohnküche, -n KYXH5I-C1'0110Ba51 das WC, -s Tya11cT der Mietvertrag, -e JlOrOBOp 0 HaCIMe 5 Jahre fest C rapaurueu Ha 5 JICT

der Bungalow, -s 6YHra11o einziehen BbC3>KaTb der Luxus pOCKOWb der Kornfort y,IJ,06C1'Ba m-' = der Quadratmeter, - KBaJ~paTHb1I1 MCTp anrufen (no )3BOHH1'b die Dachterrasse, -n reppaca Ha Kpblllle von (lokal) 01' (B OnpC,IJ,e11eHHH Mccra) willkommen ,IJ,06po nO>Ka110Ba1'b die Tiefgarage, -n nO,IJ,3CMHbII1 rapa:« der Aufzug, -e nHepT der Stock, -werke 31'a>K verdienen sapaöari.raan, der Hausmeister, - 3aBX03. 3aHHMafO~HCIc5I B,IJ,OMC TaK>Ke MC11KHM pCMOH1'OM frei CB060,IJ,Hb1I1 das Erdgeschoss, -e nepm-ui 31'a>K die Toilette, -n Tya11eT pro Woche BHe,IJ,C11fO die Stunde, -n -rac die Hausmeisterarbeit, -en paöora 3aBX03a die Hausverwaltung, -en ,IJ,OMoynpaB­ 11CHHC privat llaCTHbIJ1 die Dachwohnung, -en MaHCap,IJ,Ha51 KBapTHpa das Ehepaar, -e cynpyru ohne 6C3 das Duschbad, -er BaHHa51 CJlYWCM nach (temporal) nocne (B OnpC,IJ,C11eHHH BpCMCHH) Ergänzen Sie die Tabelle. ,I],ono11HH1'c Ta611Hu,y. die Tabelle, -n Ta6JlI1lJ,a Was für Räume? KaKHC nOMcw,cHH5I? Das Haus liegt in Frankfurt­ Eschersheim. ,I],OM HaXO,IJ,I1TC5I BO <ppaHKepypTC. xaapran 3wepcxaHM.

29


Das Haus ist 126 Quadratmeter groß. )KHJIIIlloll~aJ~b nOMa - 126 KBaL~paTHbIx MeTpOB. der Quadratmeter, - KBanpaTHbH-OI MC1'p

Seite 63

Ein Haus mit Garten ist unser Traum. Hatua MClJTa - JJ,OM Ccanov. der Traum, -e MelJTa: COH Und die sind fast immer sehr teuer und liegen auch meistens außerhalb. 11 Boo611XC. OHM (YleHb JloporHC H paCnOJIO>KeHbI 3a rOpOD,OM. 06bI außerhalb socc»: 3a ropOJ~OM Mein Mann und ich, wir arbeiten beide in Frankfurt, und wir wollen hier auch wohnen. MOrI My>K H51. MbI 06a paöoracv Bropone. HMbl XOTHM 3J~CCb »ce >KIITb. beide 06a wollen XOTCTb auch TaK>KC.TO>KC Eigentlich möchten wir gerne bauen, aber... Bo06ll1,e-1'O ~1bI C yJ],OB(rlbC1'BHCM noC'rpOIIJHI 6bI ccöe D,OM. HO .. , eigentlich Boo6ll1,e( -1'0) bauen CTPOlITb In Frankfurt kann das niemand bezahlen. Bo cDpaHKepypTc JTOrO HHK1'O He MO>KeT ce6e n03BOllMTb. niemand HHKTO Frau Wiegand ist Arzthelferin. cDpay BHraHT no nporpeccun epCllbuwep. die Arzthelferin, -nen cpem.mucp (>KCHll1,lIHa) Suchen Sie eine Wohnung für Familie Höpke. DOHll1,HTe xuaprnpy D,1l51 CCMblI XcnKC . die Familie, -n CeMb51 Welches Haus möchten Herr und Frau Wiegand anschauen? KaKOH D,OM XOT5IT nOCMOTpC1'b cynpyrn BHraHT'? anschauen (no)cMoTpe1'b die Traumwohnung, -en «uaprapa MoeH Me'lJ1'bI liHO

das Familieneinkommen. - ceMeHHbIC D,OXOnbI Die Wohnung ist nicht schlecht, und sie kostet nur 398 Euro. Ksaprupa uennoxaa HC1'OHT scero llHlllb 39~ eupo.

schlecht nllOXOH Die Verkehrsverbindungen von Steinheim nach Frankfurt sind sehr schlecht. T pancnopruaa CB5I3b Me>KAY lll1'aHHxal1MoM 11 cDpaHKepypTOM oueiu. uevnoöuas.

die Verkehrsverbindungen (Plural) TpaHcnOpTHa51 CB5I3b Morgens und nachmittags muss ich über eine Stunde fahren. Ka>KJlOe yrpo HKa>KHbIl1 BelJep 51 öom.ure lJaca B uopore.

über eine Stunde 6011b111e -raca Trotzdem - wir suchen weiter. Vielleicht haben wir ja Glück. 11 Bce-TaKH MbI npononscae« HCKaTb. MO>Ke1' 6bITb. HaM HnOBe3eT. trotzdem HeCMOTp51 Ha 31'0. BCC-1'aKH weitersuchen np0Jj,0J1>KaTb HCKaTb Glück haben: ich habe Glück MHe Be3CT das Glück cuacrt.e Sie liegt sehr günstig. OHa o-reut. yD,06HO pacno.uoxccna. günstig soec»: YJl06HO Wir bezahlen 865 Euro kalt. MbI nllaTHM 865 eupo 6e3 n060'lJHbIX H3D,ep>KeK. kalt soec»: 6e3 n.rart.r sa KOMMYHallbHbIe ycnyrn

Seite 64 Öko für alle 3KOJIOrH5I J],JI5I scex Öko = die Ökologie / ökologisch 3KOJIOrH5I. 3KOJIOrHyeCKH~. 3KOJIOrH"LIHblft alle ace

Seite 65 der Streit ccopa Wir informieren Sie über wichtige Ge­ richtsurteile. MbI HHepopMHpyeM sac o Ba>KHbIX cyneöm.rx peiueuuax, informieren HHepOpMHpoBaTb. OCBeD,OMJI5ITb. AaBaTb HHepopMaqJ11-O wichtig Ba>KHbIJ1 das Gerichtsurteil ,-e (cYAe6HbI(1) upnrosop. cyneöuoe peuieuue

Vögel darf man auf dem Fensterbrett füttern. KOPMH1'b n1'HLl Ha nOJj,OKOHHHKax pa speuraercs. der Vogel." nruua das Fensterbrett. -er nOD,OKOHHHK füttern KOPMJ1Tb Aber keine Tauben, die machen zu viel Dreck. I-lo He ronvöeü. TaK KaK OHH MHoro raJ~51T. die Taube, -n rOJIy6b Dreck machen ranurt., na-uca'n, der Dreck rpsrn, An der Außenwand oder am Fenster dürfen Sie keine Politparolen aufhängen. He pa3pcIUae1'C5I BbIBeLllHBaTb nOllHTHLJeCKHe JI03YHrI1 Ha J~OMe HHa OKHax. die Außenwand, -e BHeWH5I5I CTeHa (J~OMa)

die Politparole, -n nOllH1'J1'-1eCKJ1H JI03yHr aufhängen aeruan, . soeci: BbIBeWJ1BaTb Von 13.00 bis 15.00 Uhr und von 22.00 Uhr bis 7.00 Uhr dürfen Sie im Haus keinen Krach machen, und auch

nicht draußen im Hof oder im Garten. C 13.00 J~O 15.00 HC22.00 J~O 7.00 npOCHM C0611I-OJlaTb THWJ1HY HHe wyMe1'b BflOMe. a TaK>Ke BO naope HB caJXY· Krach machen wyMeTb der Krach LllYM. raM draußen cnapyxo: . soec»: BO J~Bope der Hof, -e ABOp Aber man darf die Nachbarn nicht zu sehr stören. Ho Hellb351 -repec-iyp Mewa1'b COCeA5IM. der Nachbar, -n COCCJl Ihr Partner oder Ihre Partnerin darf in Ihrer Wohnung oder in Ihrem Appartement wohnen. Baw npyr I111H saura nonpyra HMCI-OT npauo BcellHTbC5I Bsaury xsaprnpy HllJ1 B uauiy KOMHa1'y. der Partner, - npyr, cnYTHI1K >KH3HJ1 die Partnerin, -nen nonpyra. cnYTHI1Lla >KH3HH das Appartement. -s MallCHbKa51 0AHOKOMHaTHa51 xnaprupa Man muss den Vermieter nicht fragen. He 06513aTeJIbHO Ha 31'0 öpari, paspeureuue y X0351I1Ha. der Vermieter, - X0351J1H KBapTJ1pbI Er kann es nicht verbieten. OH He J1MeeT npasa 31'0 'sanpeuiart.. verbieten 3anpellxa1'b In einer Mietwohnung darf man ohne Erlaubnis kein Geschäft betreiben und keine Waren herstellen. B >KJ1JIOI1 xnaprupe Hellb351 6e3 paapeureuns 3aHJ1MaTbC5I 6H3HeCOM HJIH J13rOTOBJI5ITb KaKI1e-llI160 'roaapr,r. die Mietwohnung, -en KBapTJ1pa. CD,aBaeMa51 BHaCM die Erlaubnis, -se paspeureiurc das Geschäft, -e 6I13Hec: Mara3I1H betreiben: ein Geschäft betreiben 3aHI1MaTbC5I 6H3HeCOM

http://uztranslation.net.ru 30

31


Das Haus ist 126 Quadratmeter groß. )KHJIIIlloll~aJ~b nOMa - 126 KBaL~paTHbIx MeTpOB. der Quadratmeter, - KBanpaTHbH-OI MC1'p

Seite 63

Ein Haus mit Garten ist unser Traum. Hatua MClJTa - JJ,OM Ccanov. der Traum, -e MelJTa: COH Und die sind fast immer sehr teuer und liegen auch meistens außerhalb. 11 Boo611XC. OHM (YleHb JloporHC H paCnOJIO>KeHbI 3a rOpOD,OM. 06bI außerhalb socc»: 3a ropOJ~OM Mein Mann und ich, wir arbeiten beide in Frankfurt, und wir wollen hier auch wohnen. MOrI My>K H51. MbI 06a paöoracv Bropone. HMbl XOTHM 3J~CCb »ce >KIITb. beide 06a wollen XOTCTb auch TaK>KC.TO>KC Eigentlich möchten wir gerne bauen, aber... Bo06ll1,e-1'O ~1bI C yJ],OB(rlbC1'BHCM noC'rpOIIJHI 6bI ccöe D,OM. HO .. , eigentlich Boo6ll1,e( -1'0) bauen CTPOlITb In Frankfurt kann das niemand bezahlen. Bo cDpaHKepypTc JTOrO HHK1'O He MO>KeT ce6e n03BOllMTb. niemand HHKTO Frau Wiegand ist Arzthelferin. cDpay BHraHT no nporpeccun epCllbuwep. die Arzthelferin, -nen cpem.mucp (>KCHll1,lIHa) Suchen Sie eine Wohnung für Familie Höpke. DOHll1,HTe xuaprnpy D,1l51 CCMblI XcnKC . die Familie, -n CeMb51 Welches Haus möchten Herr und Frau Wiegand anschauen? KaKOH D,OM XOT5IT nOCMOTpC1'b cynpyrn BHraHT'? anschauen (no)cMoTpe1'b die Traumwohnung, -en «uaprapa MoeH Me'lJ1'bI liHO

das Familieneinkommen. - ceMeHHbIC D,OXOnbI Die Wohnung ist nicht schlecht, und sie kostet nur 398 Euro. Ksaprupa uennoxaa HC1'OHT scero llHlllb 39~ eupo.

schlecht nllOXOH Die Verkehrsverbindungen von Steinheim nach Frankfurt sind sehr schlecht. T pancnopruaa CB5I3b Me>KAY lll1'aHHxal1MoM 11 cDpaHKepypTOM oueiu. uevnoöuas.

die Verkehrsverbindungen (Plural) TpaHcnOpTHa51 CB5I3b Morgens und nachmittags muss ich über eine Stunde fahren. Ka>KJlOe yrpo HKa>KHbIl1 BelJep 51 öom.ure lJaca B uopore.

über eine Stunde 6011b111e -raca Trotzdem - wir suchen weiter. Vielleicht haben wir ja Glück. 11 Bce-TaKH MbI npononscae« HCKaTb. MO>Ke1' 6bITb. HaM HnOBe3eT. trotzdem HeCMOTp51 Ha 31'0. BCC-1'aKH weitersuchen np0Jj,0J1>KaTb HCKaTb Glück haben: ich habe Glück MHe Be3CT das Glück cuacrt.e Sie liegt sehr günstig. OHa o-reut. yD,06HO pacno.uoxccna. günstig soec»: YJl06HO Wir bezahlen 865 Euro kalt. MbI nllaTHM 865 eupo 6e3 n060'lJHbIX H3D,ep>KeK. kalt soec»: 6e3 n.rart.r sa KOMMYHallbHbIe ycnyrn 30

Seite 64 Öko für alle 3KOJIOrH5I J],JI5I scex Öko = die Ökologie / ökologisch 3KOJIOrH5I. 3KOJIOrHyeCKH~. 3KOJIOrH"LIHblft alle ace

Seite 65 der Streit ccopa Wir informieren Sie über wichtige Ge­ richtsurteile. MbI HHepopMHpyeM sac o Ba>KHbIX cyneöm.rx peiueuuax, informieren HHepOpMHpoBaTb. OCBeD,OMJI5ITb. AaBaTb HHepopMaqJ11-O wichtig Ba>KHbIJ1 das Gerichtsurteil ,-e (cYAe6HbI(1) upnrosop. cyneöuoe peuieuue

Vögel darf man auf dem Fensterbrett füttern. KOPMH1'b n1'HLl Ha nOJj,OKOHHHKax pa speuraercs. der Vogel." nruua das Fensterbrett. -er nOD,OKOHHHK füttern KOPMJ1Tb Aber keine Tauben, die machen zu viel Dreck. I-lo He ronvöeü. TaK KaK OHH MHoro raJ~51T. die Taube, -n rOJIy6b Dreck machen ranurt., na-uca'n, der Dreck rpsrn, An der Außenwand oder am Fenster dürfen Sie keine Politparolen aufhängen. He pa3pcIUae1'C5I BbIBeLllHBaTb nOllHTHLJeCKHe JI03YHrI1 Ha J~OMe HHa OKHax. die Außenwand, -e BHeWH5I5I CTeHa (J~OMa)

die Politparole, -n nOllH1'J1'-1eCKJ1H JI03yHr aufhängen aeruan, . soeci: BbIBeWJ1BaTb Von 13.00 bis 15.00 Uhr und von 22.00 Uhr bis 7.00 Uhr dürfen Sie im Haus keinen Krach machen, und auch

nicht draußen im Hof oder im Garten. C 13.00 J~O 15.00 HC22.00 J~O 7.00 npOCHM C0611I-OJlaTb THWJ1HY HHe wyMe1'b BflOMe. a TaK>Ke BO naope HB caJXY· Krach machen wyMeTb der Krach LllYM. raM draußen cnapyxo: . soec»: BO J~Bope der Hof, -e ABOp Aber man darf die Nachbarn nicht zu sehr stören. Ho Hellb351 -repec-iyp Mewa1'b COCeA5IM. der Nachbar, -n COCCJl Ihr Partner oder Ihre Partnerin darf in Ihrer Wohnung oder in Ihrem Appartement wohnen. Baw npyr I111H saura nonpyra HMCI-OT npauo BcellHTbC5I Bsaury xsaprnpy HllJ1 B uauiy KOMHa1'y. der Partner, - npyr, cnYTHI1K >KH3HJ1 die Partnerin, -nen nonpyra. cnYTHI1Lla >KH3HH das Appartement. -s MallCHbKa51 0AHOKOMHaTHa51 xnaprupa Man muss den Vermieter nicht fragen. He 06513aTeJIbHO Ha 31'0 öpari, paspeureuue y X0351I1Ha. der Vermieter, - X0351J1H KBapTJ1pbI Er kann es nicht verbieten. OH He J1MeeT npasa 31'0 'sanpeuiart.. verbieten 3anpellxa1'b In einer Mietwohnung darf man ohne Erlaubnis kein Geschäft betreiben und keine Waren herstellen. B >KJ1JIOI1 xnaprupe Hellb351 6e3 paapeureuns 3aHJ1MaTbC5I 6H3HeCOM HJIH J13rOTOBJI5ITb KaKI1e-llI160 'roaapr,r. die Mietwohnung, -en KBapTJ1pa. CD,aBaeMa51 BHaCM die Erlaubnis, -se paspeureiurc das Geschäft, -e 6I13Hec: Mara3I1H betreiben: ein Geschäft betreiben 3aHI1MaTbC5I 6H3HeCOM

31


die Ware, -n TOBap herstellen H3rOTOBn5lTb Verbietet Ihr Mietvertrag Haustiere? Baut Jl,OrOBOp 0 Hal1Me saupeuiaer BaM HMeTb Jl,OMaWHHX >KHBOTHblX? der Mietvertrag, -e norouop 0 HaI1Me das Haustier, -e AOMaWHee >KHBOTHOe Auf dem Balkon oder auf der Terrasse dürfen Sie grillen, aber Sie dürfen Ihre Nachbarn nicht stören. Ha 6aJIKOHe HJIH 'reppace MO>KHO »capa n, Ha rpune. HO HeJIb351 npn 3TOM MewaTb COCeJl,51M. grillen >KaplITb Ha rpnne Ohne Erlaubnis dürfen Sie am Haus, auf dem Dach oder am Schornstein keine Antenne montieren. HeJlb'351 6e3 pa3peWeH1I5I yCTaHaBJIHBaTb aHTeHHy Ha AOMe. Ha xpr.uue HJlI1 Jl,bIMOBOH 'rpyöe. am Haus Ha Jl,OMe das Dach, -er xpi.nua auf dem Dach Ha «psuue der Schornstein, -e Jl,bIMOBa51 rpyöa die Antenne, -n aHTeHHa montieren MOHTHpOBaTb. yCTaHaBJIHBaTb Sie müssen vorher Ihren Vermieter fragen. SbI Jl,OJI>KHbI CHaLIaJIa cnpocirn, pa3peUleH1I5I y X0351HHa. vorher CHal.JaJIa. AO sroro nachts HOl.JbI-O Welche Bilder und welche Urteile passen zusammen? KaKa51 KapTHHK3 OTHOCI1TC5I K xaxovy nOCTaHOBJIeHHI-O'? das Urteil, -e npuroaop der Dativ jJ,aTHB = jJ,aTeJIbHbIH nane:« auf meiner Terrasse Ha (ceocü ) Teppace der Hausflur, -e no.n.ean

32

Seite 66

Seite 67

Haben Sie Ärger mit Nachbarn? Y nac np06JICMbi C COCCJ~51MI1'? der Ärger np06JIeMbI. HCnpl151THOCTI1 das Mietshaus, -er >K11J1011 JlOM das Hochhaus, -er BbICOTHbU~1 Jl,0~1 das Studentenheim, -e (cryncuueckoe ) 06Ule>KI1Tl1e Meine Kinder sind noch klein und natürlich machen sie auch Lärm. Mon neTH eure MaJIeHbKI1C. 11 pasyace.rca. OHl1 unorna llIYM5IT. Lärm machen iuyue n, der Lärm WYM Ja, manchmal gibt es Ärger, aber dann diskutieren wir das Problem, ,IJ,a. nnorna B03Hl1KaI-OT np06JICMbI. HO rorna MbI I1X 06cY>KAacM. diskutieren oöcvxcnar», (np06JIe~IY) Am Ende ist immer alles okay. S KOHu,e KOHU,OB ncerna BCe MHpHO 3aKaH lJHBaeTC5I. das Ende, -n KOHeu,

okay B nopsunce

Liebe Helga, ... Iloporas XCJIbra... ,

Endlich habe ich Zeit für eine Karte.

HaKOHCu, 51 HaU1JIa Bpe\151 uannca n, reöe OTKpbITKy. endlich HaKoHeu, Seit 6 Wochen haben wir ein Haus. Y>Ke nOJITOpa MeC5Iu,a. KaK y uac CCTb J],OM. seit 6 Wochen (Y>Ke) nOJITOpa MeC5Iu,a (= 6 uenem.), KaK Endlich haben wir genug Platz. Haxoueu y nac Jl,OCTaTOlIHO MeCTa. genug Platz AOCTaTOYHO MeCTa Komm doch bald mal nach Solingen. ITpHe3>KaH nOCKOpeI1 B30JIHHreH. bald cKopo.nocKOpel1 Herzliche Grüße Cepne-uu.iü npaaer herzlich CepAel.JHO

das Strandhotel, -5 rOCTI1HHI~a Ha 6epery MOp51 Urlaub auf der Ostseeinsel Hiddensee ist ein Erlebnis. OTJl,blX Ha OCTpOBe XIU~l~CH'3ee Bna.1THI1CKOM Mope - 3'1'0 C06bITlte. der Urlaub, -e or.u.ix: o'rnycx die Ostseeinsel. -n ocrpos B naJITI1I1CKOM Mope das Erlebnis, -se anerarnsnoutce C06bITl1C Es gibt keine Industrie und Autos dürfen auf der Insel nicht fahren, denn Hiddensee ist ein Naturschutzgebiet. 3Jl,eCb HeT npOMbIlllJICHHOCTH. 11 aBTOM0611JIbHOe llBI1>KeHl1e Ha OCTpOBe sanpeuieuo. TaK KaK Xu.ureusce 51BJI5IeTC5I 3anOBeJl,HlIKOM. die Industrie. -n npOMbIUIJleHHOCTb die Insel. -n ocrpon das Naturschutzgebiet -e '3anOBeUHI1K Die Strände sind sauber, die Wiesen und Wälder sind noch nicht zerstört. nJI5I)KI1 -nicn.re. .nvra H .ieca eure He YHI111TO>KeHbl. der Strand. -e n.Tl5l>K: öeper t\10P51 sauber lUICTbI(t die Wiese. -D Jlyr der Wald. -cr nec zerstört nOBpC>KJl,CHO. I1CnOplJeHO. YHIPITO>KCHO Hier finden Sie Ruhe und Erholung. 3Jl,eCb BbI uaünc re nOKOI1 11 CMO>KeTC OT,QOXHyTb. die Erholung or.u.rx Ruhe finden Hal1TI1 noxon Ein Erlebnis ist auch unser Strandhotel. nOJlbUIOe BneTl.JaTJIeHl1e npomsener Ha sac H uaiua rOCTHHI1u,a.

unser uaura das Hotel, -s rOCTI1HI1I~a Es liegt direkt am Strand und bietet viel Kornfort. OHa (rOCTI1HHu,a) pacnonoaceua npavo Ha 6epery MOp51 11 o-ieiu, KOMepopTa6e.JlbHa. direkt npsxio bieten npeunaran, das Hallenbad, -er 3aKpbITbIl1 öacceün

der Privatstrand. -e yaCTHbIH nJl5l)K der Leseraum. -e llHTaJIbHa51 KOMHaTa das Fernsehzimmer, - TeJIeBH3110HHa51 KOMHaTa 1. Stock: BTOpOH 3Ta>K der Stock, Stockwerke 3Ta>K das Frühstückszimmer, - CTOJlOBa51 die Rezeption CTOllKa aJl,MI1Hl1CTpaTOpa die Telefonzelle, -n 'renerpouaas 6YJl,Ka der Kiosk, -e KHOCK das Reisebüro. -s 610PO nYTeuIecTBHCt ein Zimmer buchen 3aKa3aTb HOMep buchen aaxasart, in der Sonne liegen Jle>KaTb Ha COJIHu,e die Sonne COJIHu,e einen Mietwagen leihen B351Tb MaLuHHy uanpoxar der Mietwagen, - MaWHHa. B351Ta51 HanpOKaT leihen .3ÖeCb: B351Tb HanpOKaT einen Ausflug buchen 3anHCaTbC5I Ha 3KCKypCIlI-O Touristeninformationen bekommen uo.ry-urn, Typl1CTl1lJeCKYI-O nnrpopua­ U,HI-O die Touristeninformation, -en Typl1CTl1yeCKa51 HHepopMau,H5I bekommen nOJIY1.IHTb

Seite 68 alternativ (leben) (BeCTl1) arn.repuaTHBHbIM (oöpas >K11'3HH)

33


die Ware, -n TOBap herstellen H3rOTOBn5lTb Verbietet Ihr Mietvertrag Haustiere? Baut Jl,OrOBOp 0 Hal1Me saupeuiaer BaM HMeTb Jl,OMaWHHX >KHBOTHblX? der Mietvertrag, -e norouop 0 HaI1Me das Haustier, -e AOMaWHee >KHBOTHOe Auf dem Balkon oder auf der Terrasse dürfen Sie grillen, aber Sie dürfen Ihre Nachbarn nicht stören. Ha 6aJIKOHe HJIH 'reppace MO>KHO »capa n, Ha rpune. HO HeJIb351 npn 3TOM MewaTb COCeJl,51M. grillen >KaplITb Ha rpnne Ohne Erlaubnis dürfen Sie am Haus, auf dem Dach oder am Schornstein keine Antenne montieren. HeJlb'351 6e3 pa3peWeH1I5I yCTaHaBJIHBaTb aHTeHHy Ha AOMe. Ha xpr.uue HJlI1 Jl,bIMOBOH 'rpyöe. am Haus Ha Jl,OMe das Dach, -er xpi.nua auf dem Dach Ha «psuue der Schornstein, -e Jl,bIMOBa51 rpyöa die Antenne, -n aHTeHHa montieren MOHTHpOBaTb. yCTaHaBJIHBaTb Sie müssen vorher Ihren Vermieter fragen. SbI Jl,OJI>KHbI CHaLIaJIa cnpocirn, pa3peUleH1I5I y X0351HHa. vorher CHal.JaJIa. AO sroro nachts HOl.JbI-O Welche Bilder und welche Urteile passen zusammen? KaKa51 KapTHHK3 OTHOCI1TC5I K xaxovy nOCTaHOBJIeHHI-O'? das Urteil, -e npuroaop der Dativ jJ,aTHB = jJ,aTeJIbHbIH nane:« auf meiner Terrasse Ha (ceocü ) Teppace der Hausflur, -e no.n.ean

32

Seite 66

Seite 67

Haben Sie Ärger mit Nachbarn? Y nac np06JICMbi C COCCJ~51MI1'? der Ärger np06JIeMbI. HCnpl151THOCTI1 das Mietshaus, -er >K11J1011 JlOM das Hochhaus, -er BbICOTHbU~1 Jl,0~1 das Studentenheim, -e (cryncuueckoe ) 06Ule>KI1Tl1e Meine Kinder sind noch klein und natürlich machen sie auch Lärm. Mon neTH eure MaJIeHbKI1C. 11 pasyace.rca. OHl1 unorna llIYM5IT. Lärm machen iuyue n, der Lärm WYM Ja, manchmal gibt es Ärger, aber dann diskutieren wir das Problem, ,IJ,a. nnorna B03Hl1KaI-OT np06JICMbI. HO rorna MbI I1X 06cY>KAacM. diskutieren oöcvxcnar», (np06JIe~IY) Am Ende ist immer alles okay. S KOHu,e KOHU,OB ncerna BCe MHpHO 3aKaH lJHBaeTC5I. das Ende, -n KOHeu,

okay B nopsunce

Liebe Helga, ... Iloporas XCJIbra... ,

Endlich habe ich Zeit für eine Karte.

HaKOHCu, 51 HaU1JIa Bpe\151 uannca n, reöe OTKpbITKy. endlich HaKoHeu, Seit 6 Wochen haben wir ein Haus. Y>Ke nOJITOpa MeC5Iu,a. KaK y uac CCTb J],OM. seit 6 Wochen (Y>Ke) nOJITOpa MeC5Iu,a (= 6 uenem.), KaK Endlich haben wir genug Platz. Haxoueu y nac Jl,OCTaTOlIHO MeCTa. genug Platz AOCTaTOYHO MeCTa Komm doch bald mal nach Solingen. ITpHe3>KaH nOCKOpeI1 B30JIHHreH. bald cKopo.nocKOpel1 Herzliche Grüße Cepne-uu.iü npaaer herzlich CepAel.JHO

das Strandhotel, -5 rOCTI1HHI~a Ha 6epery MOp51 Urlaub auf der Ostseeinsel Hiddensee ist ein Erlebnis. OTJl,blX Ha OCTpOBe XIU~l~CH'3ee Bna.1THI1CKOM Mope - 3'1'0 C06bITlte. der Urlaub, -e or.u.ix: o'rnycx die Ostseeinsel. -n ocrpos B naJITI1I1CKOM Mope das Erlebnis, -se anerarnsnoutce C06bITl1C Es gibt keine Industrie und Autos dürfen auf der Insel nicht fahren, denn Hiddensee ist ein Naturschutzgebiet. 3Jl,eCb HeT npOMbIlllJICHHOCTH. 11 aBTOM0611JIbHOe llBI1>KeHl1e Ha OCTpOBe sanpeuieuo. TaK KaK Xu.ureusce 51BJI5IeTC5I 3anOBeJl,HlIKOM. die Industrie. -n npOMbIUIJleHHOCTb die Insel. -n ocrpon das Naturschutzgebiet -e '3anOBeUHI1K Die Strände sind sauber, die Wiesen und Wälder sind noch nicht zerstört. nJI5I)KI1 -nicn.re. .nvra H .ieca eure He YHI111TO>KeHbl. der Strand. -e n.Tl5l>K: öeper t\10P51 sauber lUICTbI(t die Wiese. -D Jlyr der Wald. -cr nec zerstört nOBpC>KJl,CHO. I1CnOplJeHO. YHIPITO>KCHO Hier finden Sie Ruhe und Erholung. 3Jl,eCb BbI uaünc re nOKOI1 11 CMO>KeTC OT,QOXHyTb. die Erholung or.u.rx Ruhe finden Hal1TI1 noxon Ein Erlebnis ist auch unser Strandhotel. nOJlbUIOe BneTl.JaTJIeHl1e npomsener Ha sac H uaiua rOCTHHI1u,a.

unser uaura das Hotel, -s rOCTI1HI1I~a Es liegt direkt am Strand und bietet viel Kornfort. OHa (rOCTI1HHu,a) pacnonoaceua npavo Ha 6epery MOp51 11 o-ieiu, KOMepopTa6e.JlbHa. direkt npsxio bieten npeunaran, das Hallenbad, -er 3aKpbITbIl1 öacceün

der Privatstrand. -e yaCTHbIH nJl5l)K der Leseraum. -e llHTaJIbHa51 KOMHaTa das Fernsehzimmer, - TeJIeBH3110HHa51 KOMHaTa 1. Stock: BTOpOH 3Ta>K der Stock, Stockwerke 3Ta>K das Frühstückszimmer, - CTOJlOBa51 die Rezeption CTOllKa aJl,MI1Hl1CTpaTOpa die Telefonzelle, -n 'renerpouaas 6YJl,Ka der Kiosk, -e KHOCK das Reisebüro. -s 610PO nYTeuIecTBHCt ein Zimmer buchen 3aKa3aTb HOMep buchen aaxasart, in der Sonne liegen Jle>KaTb Ha COJIHu,e die Sonne COJIHu,e einen Mietwagen leihen B351Tb MaLuHHy uanpoxar der Mietwagen, - MaWHHa. B351Ta51 HanpOKaT leihen .3ÖeCb: B351Tb HanpOKaT einen Ausflug buchen 3anHCaTbC5I Ha 3KCKypCIlI-O Touristeninformationen bekommen uo.ry-urn, Typl1CTl1lJeCKYI-O nnrpopua­ U,HI-O die Touristeninformation, -en Typl1CTl1yeCKa51 HHepopMau,H5I bekommen nOJIY1.IHTb

Seite 68 alternativ (leben) (BeCTl1) arn.repuaTHBHbIM (oöpas >K11'3HH)

33


Herr Peißenberg zeigt seinen Gästen die neue Wohnung. rOCnOnl1H Flaaceuöepr nOKa3blBaCT rOCT5IM CBOlO HOBylO xnaprupy. zeigen nOKa3bIBaTb Wie interessant! KaK I1HTepeCHO! Was? - Sie kochen wirklich im Schlafzimmer? LITO'? - Sbl Ha caMOM JJ,cne rOTOBHTe B cnarn.ue? wirklich Ha caMOM J~CJ1e. JJ,eI1CTBI1TCnbHO Und das hier, das ist wohl das Bad? A 3TO - 3'1'0. Bep05lTHO. BaHH351'? wohl 30eCb: nO>K3nyI1. BCp05lTHO Ja. Wir finden das sehr gemütlich. ,IJ,a. HaM 3JJ,CCb o-ieiu, YlOTHO. gemütlich YlOTHO Wissen Sie, wir leben nun mal alternativ. SbI 3HaeTC. Mbl npOCTO BeJJ,eM TaKOI1 BOT 06pa3 >KH3HH ­ anbTepHaTI1BHbII1. nun mal npOCTO o Gott! 060>Kc! Auf Wiedersehen! ,IJ,o cBHJJ,aHH5I! Vielen Dank! Bom.uroe cuacnöo:

Lektion 6 Seite 69 die Krankheit, -en 60nC3Hb das Rezept, -e peuerrr Liebe ist die beste Medizin. n1060Bb ­ ny-nuee neKapCTBO. die Liebe n1060Bb die Medizin neKapCTBO beste nYl-IUJHI1 Gesundheit ist das höchste Gut. 3JJ,OpOBbC - rnaBHoe )J,OCT05lHHe. die Gesundheit 3JJ,opOBbe höchste ~ hoch BbICUJee ~ BbICOKI1I1

34

das Gut, -er (inaro. jtOCTCHHHle Die Stirne kühl, die Füße warm, das macht den reichsten Doktor arm. ÖOCUH3HO: llpoxna.uu.rä n06. TennblC uoru - 3'1'0 pasopirr H cavoro öoraroro upa-ia (noronopka)

die Stirn, -en oder die Stirne, -n .n06 kühl npoxnaiuu-tu. XOnO)~HbICi der Fuß, -e Hora reich öoran.n; der Doktor, -en npau. JJ,OKTOp Besser reich und gesund als arm und krank. Jly-uue 6bITb öora n.nt H 3J],0POBbIM. llCM 6CAHbIM H60nbHblM. gesund '3JJ,0POBbIl1 arm 6CJJ,HbIl1. HJHI~HCl krank 6onbHoI1

Seite 70 die Hand. -e pyKa (KHCTb PYKI1) der Kopf, ''':e ronosa der Arm, -e pyKa das Auge, -n r.na« die Nase, -n HOC der Mund, -er pOT der Busen r pyru. ()KCHCKa5l) der Bauch, ''':e )KHBOT das Bein, -e Hora der Fuß, ''':e crona der Finger, - nancn (Ha pyxe ) das Ohr, -en yxo das Gesicht, -er nuuo der Zahn, ''':e 3y6 der Hals, -e tucs: ropno die Brust, -e rpyJJ,Ha51 KnCTKa der Rücken, - CnJ1Ha das Knie, - ko.neuo der Zeh, -en naneu HOrJ1 Frau Barteis hat jeden Tag eine Krankheit. Y rOCnO)KH Eaprern,c Ka)KJJ,bIll JJ,CHb KaKa5l-TO 60ne3Hb. die Krankheit, -en 60ne3Hb

http://uztranslation.net.ru

Montag kann sie nicht arbeiten, ihr Hals tut weh. S nOHCnCnbHI1K OHa He MO>KCT paöoran.. y HCC 60nHT ropno. weh tun: etwas tut weh lfTO-TO 60nHT Auto fahren BOJUITb MaUHIHY Rad fahren C'3JVITb Ha BCnOCl1nCnC Fußball spielen urpa n, BepyT60.1 der Fußball, -e rpyröcn. epyr60nbHLlfi M5fll gehen können: er kann gehen OH MO>KCT XOJ~HTb

Seite 71 Er hat Zahnschmerzen . Y nero 60n5lT 3y6bl. die Zahnschmerzen (Plural) 3y6Ha51 60nb die Kopfsehrnerzen (Plural) rOnOBHa51 60nb die Bauchschmerzen (Plural) öoru, B >KI1BOTC Er ist erkältet. OH rtpocryxcen. erkältet sein öi.rn. npocry>KCHHblM Er hat Grippe. Y uero rpunn. die Grippe rpnnn Sie hat Fieber, Y Hee 'revueparypa. Fieber haben I1MCTb TeMnepaTypy der Durchfall nOHOC Hören Sie die Gespräche und kreuzen Sie an. Flpocnyurarrre nuanoru H OTMCTbTe KpCCTHKOM. ankreuzen OTMeTI1Tb KpCCTHKOM der Schnupfen HaCMopK der Husten kaurern, ... nimmt Hustenbonbons. npl1H5ITb .ieneiuu.: 0'1' KalJJn51 der oder das Bonbon, -s neueneu Wer bekommt diesen Rat? KOMy JJ,aIDT 3TOT COBCT'? der Rat. Ratschläge COBeT Bleiben Sie im Bett. Jlexorrc B nOCTcnH.

bleiben OCTaBaTbC5I Nimm eine Tablette. npHMH 'raöne'rxy. die Tablette, -n Ta6neTKa

Seite 72 die Sprechstunde, -n npucsnroc BpeM5I Leser fragen - Dr. Braun antwortet LIHTaTCJHl cnpawHBalOT - AOKTOp Epayu OTBel-laCT Dr. Braun (Doktor Braun) n-p Epayu (J],OKTOp bpayn ) Or. med. Braun beantwortet Leserfragen über das Thema Gesundheit und Krankheit. ,IJ,-p MCJ],. Epayu OTBCllaeT Ha aoupoci.r -nrrare.neü Ha TCMy 3JJ,0POBb51 H 60nc3Hci1. beantworten OTBCllaTb die Leserfrage. -n nonpoc '-IHTaTCn51 über 0: Ha TCMy das Thema, Themen TCMa Schreiben Sie an das Gesundheitsmagazin. HanHWHTC B xcypuan «3nOpOBbc». das Gesundheitsmagazin. -e »cypuan, nOCB5Iw,eHHbICI uonpocaxt 3J~OpOBb51 Ihre Frage kann auch für andere Leser wichtig sein. Baw aonpoc MO>KCT OKa3aTbC5I Ba)KHbIM HJJ,n51 npyrl1X llJITaTC.ncI1. die Frage, -n soupoc andere Leser npyrue 11I1TaTenH der Leser, - llJITaTCnb wichtig Ba)KHbU1 Sehr geehrter Herr Dr. Braun, ... YBa)KaeMbU1 rocnOJJ,HH JJ,-p bpayn .... sehr geehrter Herr... YBa)KaCMbICi rocnOJJ,I1H ... sehr geehrte Frau ... YBa)KaCMa51 rocnO)Ka ... Mein Magen tut immer so weh. Y MeH5I scerna TaK 60nHT )KCJlYJJ,OK. 35


Herr Peißenberg zeigt seinen Gästen die neue Wohnung. rOCnOnl1H Flaaceuöepr nOKa3blBaCT rOCT5IM CBOlO HOBylO xnaprupy. zeigen nOKa3bIBaTb Wie interessant! KaK I1HTepeCHO! Was? - Sie kochen wirklich im Schlafzimmer? LITO'? - Sbl Ha caMOM JJ,cne rOTOBHTe B cnarn.ue? wirklich Ha caMOM J~CJ1e. JJ,eI1CTBI1TCnbHO Und das hier, das ist wohl das Bad? A 3TO - 3'1'0. Bep05lTHO. BaHH351'? wohl 30eCb: nO>K3nyI1. BCp05lTHO Ja. Wir finden das sehr gemütlich. ,IJ,a. HaM 3JJ,CCb o-ieiu, YlOTHO. gemütlich YlOTHO Wissen Sie, wir leben nun mal alternativ. SbI 3HaeTC. Mbl npOCTO BeJJ,eM TaKOI1 BOT 06pa3 >KH3HH ­ anbTepHaTI1BHbII1. nun mal npOCTO o Gott! 060>Kc! Auf Wiedersehen! ,IJ,o cBHJJ,aHH5I! Vielen Dank! Bom.uroe cuacnöo:

Lektion 6 Seite 69 die Krankheit, -en 60nC3Hb das Rezept, -e peuerrr Liebe ist die beste Medizin. n1060Bb ­ ny-nuee neKapCTBO. die Liebe n1060Bb die Medizin neKapCTBO beste nYl-IUJHI1 Gesundheit ist das höchste Gut. 3JJ,OpOBbC - rnaBHoe )J,OCT05lHHe. die Gesundheit 3JJ,opOBbe höchste ~ hoch BbICUJee ~ BbICOKI1I1

34

das Gut, -er (inaro. jtOCTCHHHle Die Stirne kühl, die Füße warm, das macht den reichsten Doktor arm. ÖOCUH3HO: llpoxna.uu.rä n06. TennblC uoru - 3'1'0 pasopirr H cavoro öoraroro upa-ia (noronopka)

die Stirn, -en oder die Stirne, -n .n06 kühl npoxnaiuu-tu. XOnO)~HbICi der Fuß, -e Hora reich öoran.n; der Doktor, -en npau. JJ,OKTOp Besser reich und gesund als arm und krank. Jly-uue 6bITb öora n.nt H 3J],0POBbIM. llCM 6CAHbIM H60nbHblM. gesund '3JJ,0POBbIl1 arm 6CJJ,HbIl1. HJHI~HCl krank 6onbHoI1

Seite 70 die Hand. -e pyKa (KHCTb PYKI1) der Kopf, ''':e ronosa der Arm, -e pyKa das Auge, -n r.na« die Nase, -n HOC der Mund, -er pOT der Busen r pyru. ()KCHCKa5l) der Bauch, ''':e )KHBOT das Bein, -e Hora der Fuß, ''':e crona der Finger, - nancn (Ha pyxe ) das Ohr, -en yxo das Gesicht, -er nuuo der Zahn, ''':e 3y6 der Hals, -e tucs: ropno die Brust, -e rpyJJ,Ha51 KnCTKa der Rücken, - CnJ1Ha das Knie, - ko.neuo der Zeh, -en naneu HOrJ1 Frau Barteis hat jeden Tag eine Krankheit. Y rOCnO)KH Eaprern,c Ka)KJJ,bIll JJ,CHb KaKa5l-TO 60ne3Hb. die Krankheit, -en 60ne3Hb

Montag kann sie nicht arbeiten, ihr Hals tut weh. S nOHCnCnbHI1K OHa He MO>KCT paöoran.. y HCC 60nHT ropno. weh tun: etwas tut weh lfTO-TO 60nHT Auto fahren BOJUITb MaUHIHY Rad fahren C'3JVITb Ha BCnOCl1nCnC Fußball spielen urpa n, BepyT60.1 der Fußball, -e rpyröcn. epyr60nbHLlfi M5fll gehen können: er kann gehen OH MO>KCT XOJ~HTb

Seite 71 Er hat Zahnschmerzen . Y nero 60n5lT 3y6bl. die Zahnschmerzen (Plural) 3y6Ha51 60nb die Kopfsehrnerzen (Plural) rOnOBHa51 60nb die Bauchschmerzen (Plural) öoru, B >KI1BOTC Er ist erkältet. OH rtpocryxcen. erkältet sein öi.rn. npocry>KCHHblM Er hat Grippe. Y uero rpunn. die Grippe rpnnn Sie hat Fieber, Y Hee 'revueparypa. Fieber haben I1MCTb TeMnepaTypy der Durchfall nOHOC Hören Sie die Gespräche und kreuzen Sie an. Flpocnyurarrre nuanoru H OTMCTbTe KpCCTHKOM. ankreuzen OTMeTI1Tb KpCCTHKOM der Schnupfen HaCMopK der Husten kaurern, ... nimmt Hustenbonbons. npl1H5ITb .ieneiuu.: 0'1' KalJJn51 der oder das Bonbon, -s neueneu Wer bekommt diesen Rat? KOMy JJ,aIDT 3TOT COBCT'? der Rat. Ratschläge COBeT Bleiben Sie im Bett. Jlexorrc B nOCTcnH.

bleiben OCTaBaTbC5I Nimm eine Tablette. npHMH 'raöne'rxy. die Tablette, -n Ta6neTKa

Seite 72 die Sprechstunde, -n npucsnroc BpeM5I Leser fragen - Dr. Braun antwortet LIHTaTCJHl cnpawHBalOT - AOKTOp Epayu OTBel-laCT Dr. Braun (Doktor Braun) n-p Epayu (J],OKTOp bpayn ) Or. med. Braun beantwortet Leserfragen über das Thema Gesundheit und Krankheit. ,IJ,-p MCJ],. Epayu OTBCllaeT Ha aoupoci.r -nrrare.neü Ha TCMy 3JJ,0POBb51 H 60nc3Hci1. beantworten OTBCllaTb die Leserfrage. -n nonpoc '-IHTaTCn51 über 0: Ha TCMy das Thema, Themen TCMa Schreiben Sie an das Gesundheitsmagazin. HanHWHTC B xcypuan «3nOpOBbc». das Gesundheitsmagazin. -e »cypuan, nOCB5Iw,eHHbICI uonpocaxt 3J~OpOBb51 Ihre Frage kann auch für andere Leser wichtig sein. Baw aonpoc MO>KCT OKa3aTbC5I Ba)KHbIM HJJ,n51 npyrl1X llJITaTC.ncI1. die Frage, -n soupoc andere Leser npyrue 11I1TaTenH der Leser, - llJITaTCnb wichtig Ba)KHbU1 Sehr geehrter Herr Dr. Braun, ... YBa)KaeMbU1 rocnOJJ,HH JJ,-p bpayn .... sehr geehrter Herr... YBa)KaCMbICi rocnOJJ,I1H ... sehr geehrte Frau ... YBa)KaCMa51 rocnO)Ka ... Mein Magen tut immer so weh. Y MeH5I scerna TaK 60nHT )KCJlYJJ,OK. 35


der Magen." >KenynOK Ich bin auch sehr nervös und kann nicht schlafen. Kpove 'roro 51 o-rein, ncpnua-raio HHe Mory cna n.. nervös HCpBHbIH. HepBO'3Hbl(t Mein Arzt weiß auch keinen Rat. MOH upa-i TO>Ke He MO>KeT HHllero nOCOBeTOBaTb. der Arzt, -e spa-r Er sagt nur, ich soll nicht so viel arbeiten. E)J,HHcTBeHHoe. -rro OH MHC rOBopHT - llT06bl 51 He TaK MHoro pa60TaJI. sollen: er soll OH nOJl>KeH. CMy cnenyer

sollen: er soll nicht OH He J~OJl>KeH so viel TaK MHoro Aber das ist unmöglich. Ho 31'0 HeB03MO>KHO. unmöglich HeBO'3T\10>KHO Ihre Schmerzen können sehr gefährlich sein. Baum 60Jll1 MoryT GblTb OllCHb onacui.uur.

gefährlich onacm.ru Da kann ich leider keinen Rat geben. TYT 51. K CO>KaJleHI1ID. He Mory AaTb BaM COBeTa. einen Rat geben AaTb COBeT. COBCTOBaTb Sie müssen unbedingt zum Arzt gehen. BaM 0651'3aTeJlbHO Hy>KHO nOHTI1 K apa-iy.

unbedingt 005l'3aTeJlbHO Warten Sie nicht zu lange' He >KJ~I1TC CJII1UIKOM no.nro! lange no.nro ... ich habe oft Halsschmerzen, und dann bekomme ich immer Penizillin. ... y MeH5I lIaCTO 60JII1T ropno, HTOOl,a MHe m.muci.raaror neHI1LJ,I1JlJlHH. oft

-racro

die Halsschmerzen (Plural): ich habe Halsschmerzen y MeH5I 60JII1T ropno das Penizillin neHI1LJ,HJlJIHH

36

Sie wollen keine Antibiotika nehmen, das verstehe ich. Bi.: He XOTHTe npl1HI1MaTb aHTH6HOTHKI1. 51 31'0 nOHI1MalD. das Antibiotikum, Antibiotika aHTH6I10THK verstehen IlOHHMaTb Seien Sie dann aber vorsichtig: Ho 6YJl,bTe OCTOpO>KHbl! vorsichtig OCTOpO>KHbIH Gehen Sie nicht oft schwimmen, trinken Sie Kamillentee und machen Sie jeden Abend Halskompressen. He XOAHTe -tacro Ha nnaaaru,e. IlC~lTC lfaCt ~n pOMaUJKH HCTaBbTC Ka>KAblft ne-rep KOMIlpCCC Ha WCK). der Kamillentee llaft H3 pOMaWKH die Halskompresse. -n KOMIlpCCC Ha weID Vielleicht kaufen Sie ein Medikament aus Pflanzen, zum Beispiel Echinacea-Tropfen. KYIlHTC. MO>KCT 6blTb. JleKapCTBO H3 'rpau. uanpuvep, kart.nu 3xHHau,eI1. das Medikament, -e JlCKapCTBO die Pflanze. -n paCTCHHe.TpaBa das Beispiel, -e npuxiep zum Beispiel nanpnvep der Tropfen, - KanJl51 Die bekommen Sie in der Apotheke. OHI1 npo)J,alDTC5I Barnexax. die Apotheke, -n arrrexa Lieber Doktor Braun, ... Iloporoii n-p Epaya ....

Ich habe oft Schmerzen in der Brust, besonders morgens. Y MCH5I lJaCTO 6blBaIDT 60Jll1 B06JIaCTI1 rpyna. oc06eHHO no yTpaM . der Schmerz, -en 60JIb. 60JlI1 Ich rauche nicht, ich trinke nicht, ich treibe viel Sport und bin sonst ganz gesund. 51 He xypro, He m.ro, MHoro 3aHI1Ma1-OCb CIlOpTOM. H. nOMHMO aroro, BnOJlHe '3AOpOB.

Sport treiben 3aHI1MaTbC5I cnoprov ganz COBcpweHHO.nOJlHOCTbl-O. BIlOJlHC Was kann ich gegen die Schmerzen tun? LITO MHC nenart, IlpOTHB 3THX öoncü?

gegen npOTH B

Ihr Arzt hat Recht. Baiu nOKTOp npan.

Recht haben öt.rn. npaBblM

Magenschmerzen, das bedeutet Stress!

OOJlH B>KCnYAKe - 31'0 '3HcllIHT crpeccl die Magenschmerzen (Plural) 50.rH l B >KCny)J,KC bedeuten '3Ha11l1Tb der Stress CTpCCC Vielleicht haben Sie ein Magen­ geschwür. MO>KeT ObiTb. y sac 5I'3Ba »cenynxa. das Magengeschwür. -e 5I'3Ba >KCJlYJl,Ka Das kann schlimm sein! 3'1'0 MO>KCT 6blTb onacuo! schlimm CTpaWHO. onacuo. HCIlPH5ITHO Welcher Leserbrief und welche Antwort passen zusammen? Kaxou OTBCT J~OKTopa coo ruercruyer KaKoMy nlfcbMY lJHTaTCn5l'? der Leserbrief. -e IlHCbMO lIHTaTCJl51 die Antwort, -en OTBeT zusammenpassen IlOAXOJ~HTb J~pyr K Apyry

Seite 73 die Brustschmerzen (Plural) 50Jlb B rpYAI1 die Halsschmerzen (Plural): ich habe Halsschmerzen y MeH5I 60JIHT ropno die Magenschmerzen (Plural) 60Jlb B >KeJIyJl,Ke Welche Ratschläge gibt Dr. Braun? KaKI1C COBCTbl nacr n-p Epayn? der Ratschlag, '':e COBeT einen Ratschlag geben HaTb COBeT

Frau E. soll vorsichtig sein. <Dpay E. jlOn>KHa OblTb OCTOpO>KHa. vorsichtig OCTOpO>KHO fett essen ecrt, >KJ1pHOe Ich habe ein Magengeschwür. Y MeH5I 513Ba >KeJlYHKa. Oh ja, das soll ich sogar. Ila-na. 31'0 MHC na>Ke pCKOMeHJl,ycTC5I. sogar na>Ke Eis essen ecn. MOp0>KCHOe die Schokolade. -n UJOKOJIClJl die Verstopfung .sanop das Obst epPYKTbl zu dick sein OblTb TOJlCTbIM dick TOJ1CTblCt zu viel Cholesterin haben ~tMCTb BblCOKoe couepxcauue XOJlCCTepJ1Ha (B KPOBJ1) das Cholesterin xoriecrepun die Margarine MaprapI1H beim Arzt y spa-ra. y Jl,OKTOpa Hören Sie zu und beantworten Sie die Fragen. ITocnYUJal~tTC HOTBeTbTe Ha BOnpOCbI. beantworten OTBCllaTb

Seite 74 die Schlafstörung, -en napyurenne CHa Tipps für eine ruhige Nacht Cosen.r 110 vny-uuemuo CHa der Tipp, -s COBeT ruhig cnoxoiiuo die Nacht, -e no-n. Jeden Morgen das Gleiche: Kaxcnoc yTpO OJ],HO H1'0 »ce: das Gleiche OnHO HTO>Ke Der Wecker klingelt, doch Sie sind müde und schlapp. 6YAHJlbHHK 3BOHI1T. O)J,HaKO Bbl llyBcTByeTe ce651 YCTaJIblM 11 pa36l1TbIM. der Wecker. - 6YAHJIbHHK klingeln 3BOHI1Tb

37


der Magen." >KenynOK Ich bin auch sehr nervös und kann nicht schlafen. Kpove 'roro 51 o-rein, ncpnua-raio HHe Mory cna n.. nervös HCpBHbIH. HepBO'3Hbl(t Mein Arzt weiß auch keinen Rat. MOH upa-i TO>Ke He MO>KeT HHllero nOCOBeTOBaTb. der Arzt, -e spa-r Er sagt nur, ich soll nicht so viel arbeiten. E)J,HHcTBeHHoe. -rro OH MHC rOBopHT - llT06bl 51 He TaK MHoro pa60TaJI. sollen: er soll OH nOJl>KeH. CMy cnenyer

sollen: er soll nicht OH He J~OJl>KeH so viel TaK MHoro Aber das ist unmöglich. Ho 31'0 HeB03MO>KHO. unmöglich HeBO'3T\10>KHO Ihre Schmerzen können sehr gefährlich sein. Baum 60Jll1 MoryT GblTb OllCHb onacui.uur.

gefährlich onacm.ru Da kann ich leider keinen Rat geben. TYT 51. K CO>KaJleHI1ID. He Mory AaTb BaM COBeTa. einen Rat geben AaTb COBeT. COBCTOBaTb Sie müssen unbedingt zum Arzt gehen. BaM 0651'3aTeJlbHO Hy>KHO nOHTI1 K apa-iy.

unbedingt 005l'3aTeJlbHO Warten Sie nicht zu lange' He >KJ~I1TC CJII1UIKOM no.nro! lange no.nro ... ich habe oft Halsschmerzen, und dann bekomme ich immer Penizillin. ... y MeH5I lIaCTO 60JII1T ropno, HTOOl,a MHe m.muci.raaror neHI1LJ,I1JlJlHH. oft

-racro

die Halsschmerzen (Plural): ich habe Halsschmerzen y MeH5I 60JII1T ropno das Penizillin neHI1LJ,HJlJIHH

36

Sie wollen keine Antibiotika nehmen, das verstehe ich. Bi.: He XOTHTe npl1HI1MaTb aHTH6HOTHKI1. 51 31'0 nOHI1MalD. das Antibiotikum, Antibiotika aHTH6I10THK verstehen IlOHHMaTb Seien Sie dann aber vorsichtig: Ho 6YJl,bTe OCTOpO>KHbl! vorsichtig OCTOpO>KHbIH Gehen Sie nicht oft schwimmen, trinken Sie Kamillentee und machen Sie jeden Abend Halskompressen. He XOAHTe -tacro Ha nnaaaru,e. IlC~lTC lfaCt ~n pOMaUJKH HCTaBbTC Ka>KAblft ne-rep KOMIlpCCC Ha WCK). der Kamillentee llaft H3 pOMaWKH die Halskompresse. -n KOMIlpCCC Ha weID Vielleicht kaufen Sie ein Medikament aus Pflanzen, zum Beispiel Echinacea-Tropfen. KYIlHTC. MO>KCT 6blTb. JleKapCTBO H3 'rpau. uanpuvep, kart.nu 3xHHau,eI1. das Medikament, -e JlCKapCTBO die Pflanze. -n paCTCHHe.TpaBa das Beispiel, -e npuxiep zum Beispiel nanpnvep der Tropfen, - KanJl51 Die bekommen Sie in der Apotheke. OHI1 npo)J,alDTC5I Barnexax. die Apotheke, -n arrrexa Lieber Doktor Braun, ... Iloporoii n-p Epaya ....

Ich habe oft Schmerzen in der Brust, besonders morgens. Y MCH5I lJaCTO 6blBaIDT 60Jll1 B06JIaCTI1 rpyna. oc06eHHO no yTpaM . der Schmerz, -en 60JIb. 60JlI1 Ich rauche nicht, ich trinke nicht, ich treibe viel Sport und bin sonst ganz gesund. 51 He xypro, He m.ro, MHoro 3aHI1Ma1-OCb CIlOpTOM. H. nOMHMO aroro, BnOJlHe '3AOpOB.

Sport treiben 3aHI1MaTbC5I cnoprov ganz COBcpweHHO.nOJlHOCTbl-O. BIlOJlHC Was kann ich gegen die Schmerzen tun? LITO MHC nenart, IlpOTHB 3THX öoncü?

gegen npOTH B

Ihr Arzt hat Recht. Baiu nOKTOp npan.

Recht haben öt.rn. npaBblM

Magenschmerzen, das bedeutet Stress!

OOJlH B>KCnYAKe - 31'0 '3HcllIHT crpeccl die Magenschmerzen (Plural) 50.rH l B >KCny)J,KC bedeuten '3Ha11l1Tb der Stress CTpCCC Vielleicht haben Sie ein Magen­ geschwür. MO>KeT ObiTb. y sac 5I'3Ba »cenynxa. das Magengeschwür. -e 5I'3Ba >KCJlYJl,Ka Das kann schlimm sein! 3'1'0 MO>KCT 6blTb onacuo! schlimm CTpaWHO. onacuo. HCIlPH5ITHO Welcher Leserbrief und welche Antwort passen zusammen? Kaxou OTBCT J~OKTopa coo ruercruyer KaKoMy nlfcbMY lJHTaTCn5l'? der Leserbrief. -e IlHCbMO lIHTaTCJl51 die Antwort, -en OTBeT zusammenpassen IlOAXOJ~HTb J~pyr K Apyry

Seite 73 die Brustschmerzen (Plural) 50Jlb B rpYAI1 die Halsschmerzen (Plural): ich habe Halsschmerzen y MeH5I 60JIHT ropno die Magenschmerzen (Plural) 60Jlb B >KeJIyJl,Ke Welche Ratschläge gibt Dr. Braun? KaKI1C COBCTbl nacr n-p Epayn? der Ratschlag, '':e COBeT einen Ratschlag geben HaTb COBeT

Frau E. soll vorsichtig sein. <Dpay E. jlOn>KHa OblTb OCTOpO>KHa. vorsichtig OCTOpO>KHO fett essen ecrt, >KJ1pHOe Ich habe ein Magengeschwür. Y MeH5I 513Ba >KeJlYHKa. Oh ja, das soll ich sogar. Ila-na. 31'0 MHC na>Ke pCKOMeHJl,ycTC5I. sogar na>Ke Eis essen ecn. MOp0>KCHOe die Schokolade. -n UJOKOJIClJl die Verstopfung .sanop das Obst epPYKTbl zu dick sein OblTb TOJlCTbIM dick TOJ1CTblCt zu viel Cholesterin haben ~tMCTb BblCOKoe couepxcauue XOJlCCTepJ1Ha (B KPOBJ1) das Cholesterin xoriecrepun die Margarine MaprapI1H beim Arzt y spa-ra. y Jl,OKTOpa Hören Sie zu und beantworten Sie die Fragen. ITocnYUJal~tTC HOTBeTbTe Ha BOnpOCbI. beantworten OTBCllaTb

Seite 74 die Schlafstörung, -en napyurenne CHa Tipps für eine ruhige Nacht Cosen.r 110 vny-uuemuo CHa der Tipp, -s COBeT ruhig cnoxoiiuo die Nacht, -e no-n. Jeden Morgen das Gleiche: Kaxcnoc yTpO OJ],HO H1'0 »ce: das Gleiche OnHO HTO>Ke Der Wecker klingelt, doch Sie sind müde und schlapp. 6YAHJlbHHK 3BOHI1T. O)J,HaKO Bbl llyBcTByeTe ce651 YCTaJIblM 11 pa36l1TbIM. der Wecker. - 6YAHJIbHHK klingeln 3BOHI1Tb

37


müde vcram.ni schlapp pc1'36J:1TblCL B~Jlblf1 Sie möchten gern weiterschlafen ­ endlich einmal ausschlafen... SbI OXOTHO nocuanu 6bl cu~e - HaKOHClJ,-TO BbICnaTbC5I ... weiterschlafen npOHO]DKaTb cnart. endlich einmal HaKOHCU-TO ausschlafen BbICnaTbC5I Für jeden vierten Deutschen (davon mehr als zwei Drittel Frauen) sind die Nächte eine Qual. ,IJ,JI5I Ka>KJ~oro llCTBcpToro HCMua (60JleC J~BYX TpeTce1 113 HHX - >KCHliU1HbI) HOlib - 3'1'0 MyllcHHe. für jeden vierten J~.15I Ka>KAOrO -rerueproro

davon JÖeCb: H3 HHX das Drittel, - TpeTb die Qual, -en MY lICHl1e Sie können nicht einschlafen oder wachen nachts häufig auf. OHH He MoryT sacuyn, HJll1 LJaCTO npOCblnaK)TC5I no HOLJa\1. einschlafen 1acHyTL aufwachen npoci.man.cn nachts no HOllaf\1 häufig LJaCTO Gegen Schlafstörungen soll Inan unbedingt etwas tun. 0POTlIB paccrponcraa CHa 06~'~aTCJlbHO cnenyer lITO-TO npCJHlp11H5ITb. unbedingt 06511aTCJlbHO Zuerst muss man die Ursachen kennen. Ope>KJJ,e sccro, Hy>KHO HaMTH npHLJHHy. die Ursache, -n npl1YI1Ha kennen 3HaTb ... ein schweres Essen am Abend. (... ) zu viel Licht oder ein hartes Bett können den Schlaf stören. T5I>KeJIa51 nnuia ueiepov. ( ... ) CJIHWKOM 51pKHM CBeT HI1I1 >KeCTKa51 nOCTeJIb Moryr nosreurart, CHy. 38

schwer T5I>KCJlblf1 zu viel CJIHlilKOM (MHoro) das Licht -er CBeT hart >KCCTKI1M. TBCPHbIC1 der Schlaf COH stören ([10 )MeUJaTb Manchmal sind aber auch Angst. Stress oder Konflikte die Ursache. Ho I1HOrna npu-nuron 5IBJI5II-OTC5I Hcrpax. crpecc HJH1 KOHcfJJIHKTbI. die Angst. -e crpax der Stress crpccc der Konflikt. -e KOHQ).T1I1KT die Ursache, -n npuuiua Gehen Sie abends spazieren oder nehmen Sie ein Bad (es muss schön heiß sein"). Cosepunrre BCLJepOM nporY.T1KY H.T1H npHMHTC BaHHy (BaHHa LlO.T1>KHa 6bITb ropn-ran l ). ein Bad nehmen npHH5ITb BaHHy heiß rOp5l lBH1 Die Luft im Schlafzimmer muss frisch sein. B03J~YX B cnam.ne H0.T1>KeH 6bITb CBC>KHM. die Luft BO'3AYX frisch CBC>KH(1 Das Zimmer muss dunkel sein und darf höchstens 18 Grad warm sein. B KOMHaTC JJ,O.T1>KHO 6blTb TeMHO. H TCMnepaTypa B KOMHaTe H0.T1>KHa ösrn. He BbIWC 1g rpanycoa. dunkel TCMHbl(t: TeMHO höchstens He m.uue. 'lCM: MaKcHMyM der Grad, -e rpauyc Nehmen Sie keine Medikamente. He npl1Hl1MaMTe .T1eKapCTB. das Medikament, -e .T1eKapCTBO Trinken Sie lieber einen Schlaftee. Jly-uue BblnHTb ycnoxanaarouuia llaCt 111 rpau. lieber .iy-uue der Schlaftee, -s ycuoxanuarouurn lla(t 113 rpas

Auch ein Glas Wein, eine Flasche Bier oder ein Glas Milch mit Honig können helfen. ('TaKaH BI1Ha. 6YTbI.T1K3 nuna U.T111 CTaKaH MOJIOKa C MCAOM TO>Ke MoryT nosio-n.. der Honig MCn helfen nOMOLJb Sie stehen dann auf dem Papier und stören nicht Ihren Schlaf. TaK OHH sanucam.r Ha 6yMare HHe 6CCflOK05lT satu COH. stehen CT05lTb: JÖeCb: sanucauo das Papier, -e 6yMara Machen Sie Meditationsübungen oder Yoga. 3aHHMaMTeCb MCnl1Tau,l1efl UJII1 MoroM. die Meditationsübung, -en ynpaacueuue B MeJU1TcU~I1H das Yoga 110ra Welche Ratschläge können Sie geben bei ... ? KaKHe COBeTbI MO>KeTC narr. Bbl npH ....() der Ratschlag, -e COBeT einen Ratschlag geben nan. COBeT die Erkältung, -en npOCTYHa die Kreislaufstörung. -en HapyIlJeHHC KpoBOo6paw,eHII5I die Vitamintablette. -n BI1TaMI1HHa51 Ta6J1eTKa

Seite 75 Jochen ist erkältet und hat Fieber. I10xCH npocryaceu. y nero TeMnepaTypa. erkältet sein ösrn, npocTy>KCHHbIM Rolf und Jochen spielen zusammen in einer Fußballmannschaft. POJIbep 11 MoxeH I1rpaK)T BMeCTe BepYTÖOJIbHOM KOMaH,Ue. die Fußballmannschaft. -en epYTÖOJIbHa51 KOMaHAa Am Samstag ist ein sehr wichtiges

Spiel. B cy660Ty OlJeHb Ba>KHb1l1 cfJY'r6oJI bH bli1 M,rrlJ. wichtig Ba>KHbll-:-t das Spiel, -e cfJyr60J1bHbI11 MaTLJ Jochen soll unbedingt mitspielen: 110XCH 06513aTCJ1bHO HOJ1>KeH YlJaCTBOBaTb BM,rrtlC. unbedingt 06513aTCJ1bHO mitspielen YlJaCTBOBaTb B urpe Seine Mannschaft braucht Jochen, denn er spielt sehr gut. Hoxeu HY>KcH BKOMaHAC, TaK KaK OH o-reiu, XOPOIlIO urpaer,

die Mannschaft, -en KOMaHJ~a Rekonstruieren Sie dann den Dialog. 3aTeM BOCnp0l13BeAI1Te AlIaJ1Or. rekonstruieren BocnpOH3BO,UI1Tb Der Text auf der CD oder Kassette ist nicht immer genau gleich! T eKCT Ha .nasepuou J~I1CKe 11 J~I1CKeTe He sccrna l1,D,eHTl1 lIeH! genau TOlJHo:nOJlHOCTblO gleich oJ~HHaKOBbICf. TOT »ce caMbB'1 90 Minuten kannst du bestimmt spielen. Beru, 90 MIIHYT Tbl HaBepH5IKa CMO>KCIlJb uonrpart.. bestimmt TOllHO Ach, dein Arzt! Komm, spiel doch mit. Ax, TBOl1 spau' ,IJ,aBaM, ci.u pau! mitspielen JOeCb: YllaCTBOBaTb B ~1aTlJe

Ein bissehen Fieber, das ist doch nicht so schlimm. nOBbIWeHHa51 TeMne­ parypa, 3'1'0 »ce He TaK CTpaWHO. ein bisschen HeMHoro nicht schlimm He crpaunro Ich möchte ja gern, aber ich kann wirklich nicht. 51 Öbl C y,D,OBOJIbCTBl1eM. HO 51 Ha caMOM ;~CJ1e He Mory. wirklich Ha cavov nene. AeC1CTBI1TCJIbHO Also gute Besserung' Hy, nasaä. BbI1nOpaBJIl1BaCt!

39


müde vcram.ni schlapp pc1'36J:1TblCL B~Jlblf1 Sie möchten gern weiterschlafen ­ endlich einmal ausschlafen... SbI OXOTHO nocuanu 6bl cu~e - HaKOHClJ,-TO BbICnaTbC5I ... weiterschlafen npOHO]DKaTb cnart. endlich einmal HaKOHCU-TO ausschlafen BbICnaTbC5I Für jeden vierten Deutschen (davon mehr als zwei Drittel Frauen) sind die Nächte eine Qual. ,IJ,JI5I Ka>KJ~oro llCTBcpToro HCMua (60JleC J~BYX TpeTce1 113 HHX - >KCHliU1HbI) HOlib - 3'1'0 MyllcHHe. für jeden vierten J~.15I Ka>KAOrO -rerueproro

davon JÖeCb: H3 HHX das Drittel, - TpeTb die Qual, -en MY lICHl1e Sie können nicht einschlafen oder wachen nachts häufig auf. OHH He MoryT sacuyn, HJll1 LJaCTO npOCblnaK)TC5I no HOLJa\1. einschlafen 1acHyTL aufwachen npoci.man.cn nachts no HOllaf\1 häufig LJaCTO Gegen Schlafstörungen soll Inan unbedingt etwas tun. 0POTlIB paccrponcraa CHa 06~'~aTCJlbHO cnenyer lITO-TO npCJHlp11H5ITb. unbedingt 06511aTCJlbHO Zuerst muss man die Ursachen kennen. Ope>KJJ,e sccro, Hy>KHO HaMTH npHLJHHy. die Ursache, -n npl1YI1Ha kennen 3HaTb ... ein schweres Essen am Abend. (... ) zu viel Licht oder ein hartes Bett können den Schlaf stören. T5I>KeJIa51 nnuia ueiepov. ( ... ) CJIHWKOM 51pKHM CBeT HI1I1 >KeCTKa51 nOCTeJIb Moryr nosreurart, CHy. 38

schwer T5I>KCJlblf1 zu viel CJIHlilKOM (MHoro) das Licht -er CBeT hart >KCCTKI1M. TBCPHbIC1 der Schlaf COH stören ([10 )MeUJaTb Manchmal sind aber auch Angst. Stress oder Konflikte die Ursache. Ho I1HOrna npu-nuron 5IBJI5II-OTC5I Hcrpax. crpecc HJH1 KOHcfJJIHKTbI. die Angst. -e crpax der Stress crpccc der Konflikt. -e KOHQ).T1I1KT die Ursache, -n npuuiua Gehen Sie abends spazieren oder nehmen Sie ein Bad (es muss schön heiß sein"). Cosepunrre BCLJepOM nporY.T1KY H.T1H npHMHTC BaHHy (BaHHa LlO.T1>KHa 6bITb ropn-ran l ). ein Bad nehmen npHH5ITb BaHHy heiß rOp5l lBH1 Die Luft im Schlafzimmer muss frisch sein. B03J~YX B cnam.ne H0.T1>KeH 6bITb CBC>KHM. die Luft BO'3AYX frisch CBC>KH(1 Das Zimmer muss dunkel sein und darf höchstens 18 Grad warm sein. B KOMHaTC JJ,O.T1>KHO 6blTb TeMHO. H TCMnepaTypa B KOMHaTe H0.T1>KHa ösrn. He BbIWC 1g rpanycoa. dunkel TCMHbl(t: TeMHO höchstens He m.uue. 'lCM: MaKcHMyM der Grad, -e rpauyc Nehmen Sie keine Medikamente. He npl1Hl1MaMTe .T1eKapCTB. das Medikament, -e .T1eKapCTBO Trinken Sie lieber einen Schlaftee. Jly-uue BblnHTb ycnoxanaarouuia llaCt 111 rpau. lieber .iy-uue der Schlaftee, -s ycuoxanuarouurn lla(t 113 rpas

Auch ein Glas Wein, eine Flasche Bier oder ein Glas Milch mit Honig können helfen. ('TaKaH BI1Ha. 6YTbI.T1K3 nuna U.T111 CTaKaH MOJIOKa C MCAOM TO>Ke MoryT nosio-n.. der Honig MCn helfen nOMOLJb Sie stehen dann auf dem Papier und stören nicht Ihren Schlaf. TaK OHH sanucam.r Ha 6yMare HHe 6CCflOK05lT satu COH. stehen CT05lTb: JÖeCb: sanucauo das Papier, -e 6yMara Machen Sie Meditationsübungen oder Yoga. 3aHHMaMTeCb MCnl1Tau,l1efl UJII1 MoroM. die Meditationsübung, -en ynpaacueuue B MeJU1TcU~I1H das Yoga 110ra Welche Ratschläge können Sie geben bei ... ? KaKHe COBeTbI MO>KeTC narr. Bbl npH ....() der Ratschlag, -e COBeT einen Ratschlag geben nan. COBeT die Erkältung, -en npOCTYHa die Kreislaufstörung. -en HapyIlJeHHC KpoBOo6paw,eHII5I die Vitamintablette. -n BI1TaMI1HHa51 Ta6J1eTKa

Seite 75 Jochen ist erkältet und hat Fieber. I10xCH npocryaceu. y nero TeMnepaTypa. erkältet sein ösrn, npocTy>KCHHbIM Rolf und Jochen spielen zusammen in einer Fußballmannschaft. POJIbep 11 MoxeH I1rpaK)T BMeCTe BepYTÖOJIbHOM KOMaH,Ue. die Fußballmannschaft. -en epYTÖOJIbHa51 KOMaHAa Am Samstag ist ein sehr wichtiges

Spiel. B cy660Ty OlJeHb Ba>KHb1l1 cfJY'r6oJI bH bli1 M,rrlJ. wichtig Ba>KHbll-:-t das Spiel, -e cfJyr60J1bHbI11 MaTLJ Jochen soll unbedingt mitspielen: 110XCH 06513aTCJ1bHO HOJ1>KeH YlJaCTBOBaTb BM,rrtlC. unbedingt 06513aTCJ1bHO mitspielen YlJaCTBOBaTb B urpe Seine Mannschaft braucht Jochen, denn er spielt sehr gut. Hoxeu HY>KcH BKOMaHAC, TaK KaK OH o-reiu, XOPOIlIO urpaer,

die Mannschaft, -en KOMaHJ~a Rekonstruieren Sie dann den Dialog. 3aTeM BOCnp0l13BeAI1Te AlIaJ1Or. rekonstruieren BocnpOH3BO,UI1Tb Der Text auf der CD oder Kassette ist nicht immer genau gleich! T eKCT Ha .nasepuou J~I1CKe 11 J~I1CKeTe He sccrna l1,D,eHTl1 lIeH! genau TOlJHo:nOJlHOCTblO gleich oJ~HHaKOBbICf. TOT »ce caMbB'1 90 Minuten kannst du bestimmt spielen. Beru, 90 MIIHYT Tbl HaBepH5IKa CMO>KCIlJb uonrpart.. bestimmt TOllHO Ach, dein Arzt! Komm, spiel doch mit. Ax, TBOl1 spau' ,IJ,aBaM, ci.u pau! mitspielen JOeCb: YllaCTBOBaTb B ~1aTlJe

Ein bissehen Fieber, das ist doch nicht so schlimm. nOBbIWeHHa51 TeMne­ parypa, 3'1'0 »ce He TaK CTpaWHO. ein bisschen HeMHoro nicht schlimm He crpaunro Ich möchte ja gern, aber ich kann wirklich nicht. 51 Öbl C y,D,OBOJIbCTBl1eM. HO 51 Ha caMOM ;~CJ1e He Mory. wirklich Ha cavov nene. AeC1CTBI1TCJIbHO Also gute Besserung' Hy, nasaä. BbI1nOpaBJIl1BaCt!

39


Gute Besserung: Bt.rmopaunuuan! nOnpaBJl5111C5I! Schreiben Sie einen ähnlichen Dialog mit Ihrem Nachbarn. (~OCTaBbTC COBMeCTHO CBall111M napruöpoxi nOL~06Hblfl

nnanor. der Nachbar, -n coccn: naprucp

Er spielt in einer Jazzband Gitarre. OH nrpaer BJPKa30BOM opxecrpc Ha rirrapc.

die Gitarre, -n rurapa die Jazzband, -s JPIG1'30BblfI aHCaM6JIb Am Wochenende müssen sie spielen. OHH J~OJI>KHbl m.rcrymru, B BbIXOJlHbIC. das Wochenende, -n BbIXOjlHbIC. KOHCU HeneJIH. yI1K-3HJl Frau Wieland ist Buchhalterin. {Ppay BHJlaHJl - 6yxra.rrrep. die Buchhaltetin. -nen öyxra.rrep (>KCHWJIH3 ) Ihr Chef, Herr Knoll, ruft an. ECI 3BOHHT r-H KHOJIb. ce uauarn.uu«. der Chef. -s IUCep. H,FlaJIbHlIK anrufen (no )'3BOHlITb Sie soll kommen. denn es gibt Probleme in der Buchhaltung. ()H npOClIT ce npI1JlTII. TaK KaK B öyxra.rrepun BO'3HIIKJllI npOOnCMbI. die Buchhaltung övxra.rrcpua

Seite 76 und 77 Mensch, Lisa, was hast du gemacht? o 60>Ke. Jlnsa. vrro Tbl uane.tana? der Mensch, -en LleJIOBCK Mensch, Lisa' 0 öoxcc. Jlma: Was ist denn bloß passiert? YTO >KC npOH'30ll1JIO? bloß TOJ1bKO: soec»: »ce Na ja, es ist Samstag passiert .,. Hy, 31'0 CJIyLIMJIOCb B cvööory ... passieren CJIyLIMTbC5I. npOM'30I1TH

Und was ist nun wirklich passiert? A lITO )I<C np0H'3011IJIO Ha caM<.JM nCJIC '? wi rklich Ha caMO~1 JlCJIC. HCCICTBIITCJlbHO Ordnen Sie die Bilder. PacnOJIO>KI1TC dxrrorparpu» BnpaBIL1bHOM nopsunce. ordnen paCnOJIO>KlITb B npaBH.J1bHOM nOp5lJlKC Es gibt drei Geschichten. ECTb TplI lI(V!'OpIUI. die Geschichte, -n IICTOpH5I Erzählen Sie die Geschichten mit Ihren Worten: Flcpcckaxcure lICl'OPHlü CBOI1[\,IH CJ10Ba~1lt: das Wort, -e C.l0BO (rcxcr l Dann habe ich die Flaschen nach unten gebracht. nOTOM 51 OTHCCJI3 6YTbIJIKlI BHI1'3. nach unten BHl1'3

Mensch, da habe ich laut geschrien.

011. TyT 51 rpOMKO ·3aKpIPla.1a! laut rpOMKO schreien xpuuart, Mein Kollege ist gekommen und hat geholfen. npIIWe.1 ~10CI KOJIJ1Cra lt nOMOr. der Kollege. -n KOJlJIera Plötzlich ist meine Hand in die Maschine gekommen. Bnpyr M051 pvxa noriana BM'-HIJIIHY. plötzlich nnpyr Meine Freundin hat den Arzt geholt. M051 nonpyra ei.rsnana spa Lla. Das Bein ist gebrochen. Hora CJIOMaHa. gebrochen sein 6bll'b CJ10MaHHbIM Ich bin nicht wieder aufgestanden. 51 He nOD,H5IJ1aCb BHOBb. aufstehen BCTa1'b Dann bin ich hingefallen. n01'OM 51 ynana.

hinfallen

uanari.. ynacri,

Seite 78

dabeihaben

Was braucht man im Winterurlaub? YTO Hy>KHO nJI5I 311MHcro onu.rxa" der Winterurlaub 'HIMHHI10TJlbIX der Pullover. - CBHTep der Handschuh, -e nep-rarxa. BapC>KK3 die Skihose. -n JIbl>KHblC 6plOKH die Mütze. -n uiauka der Schal, -s urapd: die Skibrille. -n nbl>KHble OllKl1 das Verbandszeug nepeusrso'uu.ni MaTepHaJl das Medikament, -e JIeKapCTBO das Pflaster. - nnaCTblpb das Briefpapier nOLfTOBa51 öyvara der Krankenversicherungskarte. - n MarHHTHa51 KapTOLfKa ~leJ~l1lUIHCKOCI crpaXOBKH Sie wollen dort Ski fahren. TaM OHH XOl'5IT Ka1'aTbC5I Ha JIbl>Kax. der Ski, -er JIbI>KH Sie packen ihre Koffer. OHI1 YKJlaD,bIBalOT CBOH BCUJ,H BLJeMOHaH. packen YKJ1aAbJBaTb: 3anaKOBblBClTb der Koffer, - lfCMOJI,aH Nehmt die Skihosen mit! B03bMIITC C C06011 JIbl>KHbiC 6PlOKl1! mitnehmen öpart. CC060Cl Packt auch die Schals ein! BO'3bMHTC C co60CI H nrapdn.r: einpacken 'sanaxoea n.. ynaxoaart.: 3()CCh: B351Tb C COGOI~I der Schal. -s uiapdi. uiam., KaUJHC Vergesst die Mützen nicht! He 3a6YJ~bTe (B3511'b CC060CI) uianxu! vergessen 3a6bITb Am Bahnhof. I-fa BOK3aJle. der Bahnhof, '-:e BOK'3an Nein, ihre Skihosen haben sie nicht dabei. Hel'. JIbl>KHblX 6PK1K YHI1X C c06011 Hel'.

Seite 79

HMCTb CCo()oC1. npl1 ccöc

Der Skikurs hat drei Wochen gedauert. KYPCbl Kal'3HI151 Ha J1bl>KaX J~JlIL'1l1Cb 1'pH HCueJIH. der Skikurs, -e KypCbl K3TaHH5I Ha J1bl>KaX dauern jl,JIHTbC51 Hier das Tagesprogramm: BOT pacnopsno«

J~H5I:

das Tagesprogramm. -e pacnopsno« AH5I Skikurs Anfänger 3 Kypci.i KaTaHI151 Ha JIbDKaX J~.l51 Ha II 11HalOIlJ,HX - 3 der Anfänger. - Ha lnIHalOll~I1Cl der Skiunterricht 3aH5ITH5I J1bI>KHbI~l cnopTOM Aber ein Tag war ein Unglückstag. Ho OAHH D,CHb OKa3aJlC5I HeynalfHbIM. der Unglückstag. -e HeYJ~aLIHbICI ueHb

Seite 80 Der eingebildete Kranke MHI1MbIl1 60J1bHOfI eingebildet MHHMbIC1 der Kranke, -n 60JlbH011 So? Wo fehlt's denn? ,IJ,a? LITO >KC C BaMI1'? Unsinn! I'nynoc ru! der Unsinn r.nynocn.. B'3UOp. -renyxa wenig MaJlO Das heißt, Sie haben keinen Appetit? 3HaLfI1T. y sac Hel' anneTI1T3'? der Appetit anne rnr Appetit haben HMeTb anuertrr Oh doch! Ich esse zwar wenig, aber das dann mit viel Appetit. KaK »ce! XOT5I 51 eM MaJIO. HO '3aTO C60JlbWHM anneTHTOM. zwar ... aber... XOl'5I ... HO. npaBJI,a ... HO

http://uztranslation.net.ru 40

41


Gute Besserung: Bt.rmopaunuuan! nOnpaBJl5111C5I! Schreiben Sie einen ähnlichen Dialog mit Ihrem Nachbarn. (~OCTaBbTC COBMeCTHO CBall111M napruöpoxi nOL~06Hblfl

nnanor. der Nachbar, -n coccn: naprucp

Er spielt in einer Jazzband Gitarre. OH nrpaer BJPKa30BOM opxecrpc Ha rirrapc.

die Gitarre, -n rurapa die Jazzband, -s JPIG1'30BblfI aHCaM6JIb Am Wochenende müssen sie spielen. OHH J~OJI>KHbl m.rcrymru, B BbIXOJlHbIC. das Wochenende, -n BbIXOjlHbIC. KOHCU HeneJIH. yI1K-3HJl Frau Wieland ist Buchhalterin. {Ppay BHJlaHJl - 6yxra.rrrep. die Buchhaltetin. -nen öyxra.rrep (>KCHWJIH3 ) Ihr Chef, Herr Knoll, ruft an. ECI 3BOHHT r-H KHOJIb. ce uauarn.uu«. der Chef. -s IUCep. H,FlaJIbHlIK anrufen (no )'3BOHlITb Sie soll kommen. denn es gibt Probleme in der Buchhaltung. ()H npOClIT ce npI1JlTII. TaK KaK B öyxra.rrepun BO'3HIIKJllI npOOnCMbI. die Buchhaltung övxra.rrcpua

Seite 76 und 77 Mensch, Lisa, was hast du gemacht? o 60>Ke. Jlnsa. vrro Tbl uane.tana? der Mensch, -en LleJIOBCK Mensch, Lisa' 0 öoxcc. Jlma: Was ist denn bloß passiert? YTO >KC npOH'30ll1JIO? bloß TOJ1bKO: soec»: »ce Na ja, es ist Samstag passiert .,. Hy, 31'0 CJIyLIMJIOCb B cvööory ... passieren CJIyLIMTbC5I. npOM'30I1TH

40

Und was ist nun wirklich passiert? A lITO )I<C np0H'3011IJIO Ha caM<.JM nCJIC '? wi rklich Ha caMO~1 JlCJIC. HCCICTBIITCJlbHO Ordnen Sie die Bilder. PacnOJIO>KI1TC dxrrorparpu» BnpaBIL1bHOM nopsunce. ordnen paCnOJIO>KlITb B npaBH.J1bHOM nOp5lJlKC Es gibt drei Geschichten. ECTb TplI lI(V!'OpIUI. die Geschichte, -n IICTOpH5I Erzählen Sie die Geschichten mit Ihren Worten: Flcpcckaxcure lICl'OPHlü CBOI1[\,IH CJ10Ba~1lt: das Wort, -e C.l0BO (rcxcr l Dann habe ich die Flaschen nach unten gebracht. nOTOM 51 OTHCCJI3 6YTbIJIKlI BHI1'3. nach unten BHl1'3

Mensch, da habe ich laut geschrien.

011. TyT 51 rpOMKO ·3aKpIPla.1a! laut rpOMKO schreien xpuuart, Mein Kollege ist gekommen und hat geholfen. npIIWe.1 ~10CI KOJIJ1Cra lt nOMOr. der Kollege. -n KOJlJIera Plötzlich ist meine Hand in die Maschine gekommen. Bnpyr M051 pvxa noriana BM'-HIJIIHY. plötzlich nnpyr Meine Freundin hat den Arzt geholt. M051 nonpyra ei.rsnana spa Lla. Das Bein ist gebrochen. Hora CJIOMaHa. gebrochen sein 6bll'b CJ10MaHHbIM Ich bin nicht wieder aufgestanden. 51 He nOD,H5IJ1aCb BHOBb. aufstehen BCTa1'b Dann bin ich hingefallen. n01'OM 51 ynana.

hinfallen

uanari.. ynacri,

Seite 78

dabeihaben

Was braucht man im Winterurlaub? YTO Hy>KHO nJI5I 311MHcro onu.rxa" der Winterurlaub 'HIMHHI10TJlbIX der Pullover. - CBHTep der Handschuh, -e nep-rarxa. BapC>KK3 die Skihose. -n JIbl>KHblC 6plOKH die Mütze. -n uiauka der Schal, -s urapd: die Skibrille. -n nbl>KHble OllKl1 das Verbandszeug nepeusrso'uu.ni MaTepHaJl das Medikament, -e JIeKapCTBO das Pflaster. - nnaCTblpb das Briefpapier nOLfTOBa51 öyvara der Krankenversicherungskarte. - n MarHHTHa51 KapTOLfKa ~leJ~l1lUIHCKOCI crpaXOBKH Sie wollen dort Ski fahren. TaM OHH XOl'5IT Ka1'aTbC5I Ha JIbl>Kax. der Ski, -er JIbI>KH Sie packen ihre Koffer. OHI1 YKJlaD,bIBalOT CBOH BCUJ,H BLJeMOHaH. packen YKJ1aAbJBaTb: 3anaKOBblBClTb der Koffer, - lfCMOJI,aH Nehmt die Skihosen mit! B03bMIITC C C06011 JIbl>KHbiC 6PlOKl1! mitnehmen öpart. CC060Cl Packt auch die Schals ein! BO'3bMHTC C co60CI H nrapdn.r: einpacken 'sanaxoea n.. ynaxoaart.: 3()CCh: B351Tb C COGOI~I der Schal. -s uiapdi. uiam., KaUJHC Vergesst die Mützen nicht! He 3a6YJ~bTe (B3511'b CC060CI) uianxu! vergessen 3a6bITb Am Bahnhof. I-fa BOK3aJle. der Bahnhof, '-:e BOK'3an Nein, ihre Skihosen haben sie nicht dabei. Hel'. JIbl>KHblX 6PK1K YHI1X C c06011 Hel'.

Seite 79

HMCTb CCo()oC1. npl1 ccöc

Der Skikurs hat drei Wochen gedauert. KYPCbl Kal'3HI151 Ha J1bl>KaX J~JlIL'1l1Cb 1'pH HCueJIH. der Skikurs, -e KypCbl K3TaHH5I Ha J1bl>KaX dauern jl,JIHTbC51 Hier das Tagesprogramm: BOT pacnopsno«

J~H5I:

das Tagesprogramm. -e pacnopsno« AH5I Skikurs Anfänger 3 Kypci.i KaTaHI151 Ha JIbDKaX J~.l51 Ha II 11HalOIlJ,HX - 3 der Anfänger. - Ha lnIHalOll~I1Cl der Skiunterricht 3aH5ITH5I J1bI>KHbI~l cnopTOM Aber ein Tag war ein Unglückstag. Ho OAHH D,CHb OKa3aJlC5I HeynalfHbIM. der Unglückstag. -e HeYJ~aLIHbICI ueHb

Seite 80 Der eingebildete Kranke MHI1MbIl1 60J1bHOfI eingebildet MHHMbIC1 der Kranke, -n 60JlbH011 So? Wo fehlt's denn? ,IJ,a? LITO >KC C BaMI1'? Unsinn! I'nynoc ru! der Unsinn r.nynocn.. B'3UOp. -renyxa wenig MaJlO Das heißt, Sie haben keinen Appetit? 3HaLfI1T. y sac Hel' anneTI1T3'? der Appetit anne rnr Appetit haben HMeTb anuertrr Oh doch! Ich esse zwar wenig, aber das dann mit viel Appetit. KaK »ce! XOT5I 51 eM MaJIO. HO '3aTO C60JlbWHM anneTHTOM. zwar ... aber... XOl'5I ... HO. npaBJI,a ... HO

41


Ich habe immer einen furchtbaren Durst. MHC nccrna y>KaCHO XOlICTC5I nJITb. furchtbar y>KaCHO. crpallIHO der Durst: ich habe Durst 51 XOLIY nJ1Tb Na ja. ich schwitze sehr viel. Hy na. 51 CJIJlbHO nOTClO. schwitzen nOTCTb ., .wissen Sie ... ich laufe ständig zum Arzt... ... ßbI 'H-IaCTC '" 51 nOCT05lHHO öeraro K spa lIaM ... Wissen Sie... BbI '3HaeTe ... laufen öerart. ständig nOCT05lHHO Wo sind Sie versichert? Fne Bbl 3acTpaxoB3HbI'? versichert sein 6bITb '3aCTpaXOBaHHbIM Ich schicke Ihnen dann die Rechnung. Torna 51 npnuuno BaM ClICT. schicken nocna n., npHCJlaTb die Rechnung, -en CYCT Sehen Sie, Herr Doktor, jetzt schwitze ich schon wieder ... BJUU1Te. r-H LJ,OKTOp. Tenepb 51 CHOBa nOTClO ... Sehen Sie ... BHJ~HTe ... schon wieder CHOBa. ons n,

Lektion 7 Seite 81 der Brief, -e nHCbMO im Internet etwas suchen J1CKaTb YTO­ '1'0 B MHTepHCTe das Internet I1HTepHeT das Konzert, e KOH~epT das Theater, - TeaTp das Fahrrad, -er BeJlOCHncLJ, essen gehen nOHTI1 B pecropan Blumen gießen nOJlHB3Tb qBCTbI die Blume, -D ~BCTOK

42

gießen nOJIHßaTh ein Bild malen nucan. KapTI1Hy das Bild. -er KapTl1H3 malen nucan, (KapTHHY)

Seite 82 Was haben die Personen gerade gemacht? YTO 3TJ1 JllOHJ1 KaK pas nenanu? gerade KaK paa: B 3'1'01' MOMCHT geheiratet-e heiraten BblC1TH 1aMy>K J1JlH nO>KCHHTbC5I gefallen ~ fallen ynacn, Was haben die Leute am Wochenende gemacht? YeM 33HHMaJlHCb 3TH JllOLJ,H BBbIXOLJ,HbIC J~HH'! das Wochenende, -n cy660Ta H BOCKpCCCHHe. BbIXOJl,HbIe J~HH. yHK-3HH Besuch gehabt (y HHX) 6bIJHl rOCTI1 der Besuch, -e rOCTH: BH3HT für eine Prüfung gelernt rOTOBJVIC5I K 3K3aMeHY die Prüfung, -en 3K1aMeH lernen Yl1l1Tb(C5I). H3Y llaTb. 3aHHMaTbC5I Hören Sie zu. OOCJlYlllaMTe. zuhören c.nyura n, Überlegen Sie: nOLJ,yMaJ1Tc: überlegen (no )LJ,yMaTb Was haben die Leute vielleicht außerdem gemacht? LICM eure 3TH JlIO,uH. B03MO>KHO. 3aHHMaJlHcb? außerdem eute. KpOMe 3'1'01'0 das Perfekt nepdiekr (epopMa npoureruuern BpeMeHH)

Seite 83 Grüß dich! npHBCT! 3LJ,paBcTByl1! Was hast du eigentlich Mittwoch­ nachmittag gemacht? I'ne TbI. C06CTBCHHO. 6bIJl BCpCLJ,y nocne 06eLJ,a? eigentlich co6CTBeHHO: a ... >KC

Wir waren doch verabredet. Mi.i >KC norOBOpHJH1Cb BcrpCTHTbC}l. verabredet sein: ich bin mit ... verabredet 51 norOBOpHJ1C5I BcrpCTllTbC5I C ... Das habe ich total vergessen. 51 COBCCM 3a6bIJl(a) (oG 3TOM). total COBceM: COBcplueHHO Mittag norurem.: B06eH wegfahren yexan. Perfekt: Trennbare Verben lleprpcxr: rnaro.n.: COTHCJ15lCM0J1 npJ1CT3BK0J1 trenn bar .soec»: COTueJl5leMOCl npJ1CTaBK0J1 das Verb, -en r.naron Wer hat das erlebt? C KeM 3'1'0 npOW30111JlO'? K '1'0 3'1'0 nCpC>KHJl'? erleben ncpexorn, ... hat ein Mädchen kennen gelernt. ... n03HaKOMIL1C5I CLJ,eBywKoJ1 kennen lernen n03H3KOMHTbC5I ... hat zwei Wochen im Krankenhaus gelegen. ... npOJle>K3Jl J~Be HCLJ,eJHI B GOJlbHII~e.

das Krankenhaus. -er 60JlbHHua ... hatte einen Autounfall. ... Il Ofl d.Il B anroxaracrpodiy.

der Autounfall. -e aarokarac-rporpa. aBapl151 ... ist Vater geworden. ... CTaJl OTUOM. der Vater, ' : OTCU, der Januar 51HBapb der Februar rpeuparu, der März MapT der April anpe.n b der Mai Maft der Juni I1K)Hb der Juli HlOJlb der August anrycr der September CCHT5IGpb der Oktober OKT5I6pb der November H05l6pb der Dezember nexaöpi,

das Präteritum

npCTCpl1T (rbopva

npouieruucro BpCMeH(1)

Was haben Sie letztes Jahr erlebt? LITO CB3MIt npOJ130lUJlO 'sa nOCJlCAHIIH ron'? letzt- nOCJleJlHI1Ct. npouuu.ni erleben: ich habe erlebt co MHOCI npOH30U1Jl()

Seite 84 Haben Sie schon gehört ... ? BbI y>Ke .) CJl b IlLI,UlJ1 ... . hören (= erfahren) c.u.nuart, (= Y'3HaTb) Ja, sie hatte einen Unfall. Da. y neö 6blJl HeC l13CTHblJ1 CJlY llaC1. der Unfall, -e HCCyaCTHbIJ1 cJlYLJaJ1: aBapJ151 Aber sie muss wohl ein paar Tage im Bett bleiben. Ho eJ1. noacanyn. npHUCTC5I noneacart, napy J~Hefl B nOCTcnH. ein paar napa Die Sache mit Frau Soltau? HaCLJCT <l>pay 30JlbTay'? die Sache, -n seuu.: .3ÖeCb: KaCaTCJlbHO. HaCYCT Sie ist die Treppe hinuntergefallen. OHa ynana CJlCCTHI1~bl. die Treppe, -n JIeCTHI1u,a hinunterfallen ynacn, BHIt] Man hat sie operiert. En CnCJIaJlH onepamuo.

operieren

onepnpouari.. nenan,

onepaumo

Das ist ja schrecklich! 3'1'0 yxcacuo! schrecklich Y>K3CHO Sie hat ein Kind bekommen. OHa pOAI1J1a peöenxa. bekommen nOJlYlHITb: .30eCb: P0LJ,I1Tb Wer hat das erzählt? KTO 3'1'0 paCCKa33J1?

43


Ich habe immer einen furchtbaren Durst. MHC nccrna y>KaCHO XOlICTC5I nJITb. furchtbar y>KaCHO. crpallIHO der Durst: ich habe Durst 51 XOLIY nJ1Tb Na ja. ich schwitze sehr viel. Hy na. 51 CJIJlbHO nOTClO. schwitzen nOTCTb ., .wissen Sie ... ich laufe ständig zum Arzt... ... ßbI 'H-IaCTC '" 51 nOCT05lHHO öeraro K spa lIaM ... Wissen Sie... BbI '3HaeTe ... laufen öerart. ständig nOCT05lHHO Wo sind Sie versichert? Fne Bbl 3acTpaxoB3HbI'? versichert sein 6bITb '3aCTpaXOBaHHbIM Ich schicke Ihnen dann die Rechnung. Torna 51 npnuuno BaM ClICT. schicken nocna n., npHCJlaTb die Rechnung, -en CYCT Sehen Sie, Herr Doktor, jetzt schwitze ich schon wieder ... BJUU1Te. r-H LJ,OKTOp. Tenepb 51 CHOBa nOTClO ... Sehen Sie ... BHJ~HTe ... schon wieder CHOBa. ons n,

Lektion 7 Seite 81 der Brief, -e nHCbMO im Internet etwas suchen J1CKaTb YTO­ '1'0 B MHTepHCTe das Internet I1HTepHeT das Konzert, e KOH~epT das Theater, - TeaTp das Fahrrad, -er BeJlOCHncLJ, essen gehen nOHTI1 B pecropan Blumen gießen nOJlHB3Tb qBCTbI die Blume, -D ~BCTOK

42

gießen nOJIHßaTh ein Bild malen nucan. KapTI1Hy das Bild. -er KapTl1H3 malen nucan, (KapTHHY)

Seite 82 Was haben die Personen gerade gemacht? YTO 3TJ1 JllOHJ1 KaK pas nenanu? gerade KaK paa: B 3'1'01' MOMCHT geheiratet-e heiraten BblC1TH 1aMy>K J1JlH nO>KCHHTbC5I gefallen ~ fallen ynacn, Was haben die Leute am Wochenende gemacht? YeM 33HHMaJlHCb 3TH JllOLJ,H BBbIXOLJ,HbIC J~HH'! das Wochenende, -n cy660Ta H BOCKpCCCHHe. BbIXOJl,HbIe J~HH. yHK-3HH Besuch gehabt (y HHX) 6bIJHl rOCTI1 der Besuch, -e rOCTH: BH3HT für eine Prüfung gelernt rOTOBJVIC5I K 3K3aMeHY die Prüfung, -en 3K1aMeH lernen Yl1l1Tb(C5I). H3Y llaTb. 3aHHMaTbC5I Hören Sie zu. OOCJlYlllaMTe. zuhören c.nyura n, Überlegen Sie: nOLJ,yMaJ1Tc: überlegen (no )LJ,yMaTb Was haben die Leute vielleicht außerdem gemacht? LICM eure 3TH JlIO,uH. B03MO>KHO. 3aHHMaJlHcb? außerdem eute. KpOMe 3'1'01'0 das Perfekt nepdiekr (epopMa npoureruuern BpeMeHH)

Seite 83 Grüß dich! npHBCT! 3LJ,paBcTByl1! Was hast du eigentlich Mittwoch­ nachmittag gemacht? I'ne TbI. C06CTBCHHO. 6bIJl BCpCLJ,y nocne 06eLJ,a? eigentlich co6CTBeHHO: a ... >KC

Wir waren doch verabredet. Mi.i >KC norOBOpHJH1Cb BcrpCTHTbC}l. verabredet sein: ich bin mit ... verabredet 51 norOBOpHJ1C5I BcrpCTllTbC5I C ... Das habe ich total vergessen. 51 COBCCM 3a6bIJl(a) (oG 3TOM). total COBceM: COBcplueHHO Mittag norurem.: B06eH wegfahren yexan. Perfekt: Trennbare Verben lleprpcxr: rnaro.n.: COTHCJ15lCM0J1 npJ1CT3BK0J1 trenn bar .soec»: COTueJl5leMOCl npJ1CTaBK0J1 das Verb, -en r.naron Wer hat das erlebt? C KeM 3'1'0 npOW30111JlO'? K '1'0 3'1'0 nCpC>KHJl'? erleben ncpexorn, ... hat ein Mädchen kennen gelernt. ... n03HaKOMIL1C5I CLJ,eBywKoJ1 kennen lernen n03H3KOMHTbC5I ... hat zwei Wochen im Krankenhaus gelegen. ... npOJle>K3Jl J~Be HCLJ,eJHI B GOJlbHII~e.

das Krankenhaus. -er 60JlbHHua ... hatte einen Autounfall. ... Il Ofl d.Il B anroxaracrpodiy.

der Autounfall. -e aarokarac-rporpa. aBapl151 ... ist Vater geworden. ... CTaJl OTUOM. der Vater, ' : OTCU, der Januar 51HBapb der Februar rpeuparu, der März MapT der April anpe.n b der Mai Maft der Juni I1K)Hb der Juli HlOJlb der August anrycr der September CCHT5IGpb der Oktober OKT5I6pb der November H05l6pb der Dezember nexaöpi,

das Präteritum

npCTCpl1T (rbopva

npouieruucro BpCMeH(1)

Was haben Sie letztes Jahr erlebt? LITO CB3MIt npOJ130lUJlO 'sa nOCJlCAHIIH ron'? letzt- nOCJleJlHI1Ct. npouuu.ni erleben: ich habe erlebt co MHOCI npOH30U1Jl()

Seite 84 Haben Sie schon gehört ... ? BbI y>Ke .) CJl b IlLI,UlJ1 ... . hören (= erfahren) c.u.nuart, (= Y'3HaTb) Ja, sie hatte einen Unfall. Da. y neö 6blJl HeC l13CTHblJ1 CJlY llaC1. der Unfall, -e HCCyaCTHbIJ1 cJlYLJaJ1: aBapJ151 Aber sie muss wohl ein paar Tage im Bett bleiben. Ho eJ1. noacanyn. npHUCTC5I noneacart, napy J~Hefl B nOCTcnH. ein paar napa Die Sache mit Frau Soltau? HaCLJCT <l>pay 30JlbTay'? die Sache, -n seuu.: .3ÖeCb: KaCaTCJlbHO. HaCYCT Sie ist die Treppe hinuntergefallen. OHa ynana CJlCCTHI1~bl. die Treppe, -n JIeCTHI1u,a hinunterfallen ynacn, BHIt] Man hat sie operiert. En CnCJIaJlH onepamuo.

operieren

onepnpouari.. nenan,

onepaumo

Das ist ja schrecklich! 3'1'0 yxcacuo! schrecklich Y>K3CHO Sie hat ein Kind bekommen. OHa pOAI1J1a peöenxa. bekommen nOJlYlHITb: .30eCb: P0LJ,I1Tb Wer hat das erzählt? KTO 3'1'0 paCCKa33J1?

43


erzählen paCCK,l'3bIBaTb Hier sind ein paar Möglichkeiten. BOT HCCKOJ1bKO napuauron. die Möglichkeit, -en B(Y3MO>KHOCTb. Bapl1aHT Frau Kuhn hat im Lotto gewonnen: <l>pay KYH asuirpana S JIOTCpCC. das Lotto Jl OTC pc ~ gewinnen m.rurpa n, Sie hat gekündigt und will eine Weltreise machen. OHa YSOJH1naCb H XOlJCT COBCPUH1Tb kpyrocuernoe nyTcwCCTBI1C. kündigen 3a5lBl1Tb 06 yxone. YBOJll1TbC5I die Weltreise, -n xpyrocae ruoe nyTcLucCTBHC ... aber ihr Mann ist ausgezogen. HO ce My>K CbCXaJl C xuaprupi,r. der Mann, -er (= Ehemann) f\lY>K ausziehen cr.exari, (c xaaprupsi] Zwei Polizisten waren bei Herrn Janßen. K rocnonuny 51HccHy npHXOD,l1JlII HBOC no.uiueucxux. der Polizist. -en nOJll1qcl1CKl111 bei soec»: y Sie haben geklingelt. OHI1 n0'3BOHHJ1l1 BHBCpb. klingeln (no )3BOHIITb BD,BCpb Die Polizisten sind wieder gegangen. flOJll1qCi1CKl1C CHOBa yWJll1. wieder On5lTb.CHOBa

Seite 85 Kennen Sie das auch? BaM 3'1'0 TO>KC 3HaKoMo'? kennen: ich kenne das 51 31'0 3HalO. MHC 31'0 3HaKOMO Habt ihr die Zähne geputzt? Bs: nOlJl1CTl1J111 '3y6bl? putzen Yl1CTHTb Habt ihr eure Schularbeiten gemacht? Bs: cncnann nOMaWHHC 3aD,aHH5I?

44

die Schularbeiten (Plural)

)~OMaIJIHl1e

'3a)~aHIH:I

Na klar! Ila, KOHCqHO! KJar! KOHCtIHO! Selbstverständlich ~ CaMO c060f1 pa'~.YMcCTC5I! ECTCCTBCHHO! Was fragen die Kinder und der Vater? LJTO cnpaunusaior J~CTH HOTCq'? Hast du die Blumen gegossen? Ti.t nOJH1J1a unen.r? die Blume, -n qBCTOK gießen nOJlHBaTb Licht in der Garage ausmachen BbIKJlK)lfl1Tb CBCT B rapaxce das Licht, -er CBCT ausmachen BbIKJlK)lHITb Lehrerin anrufen n03BOHHTb Ylll1TCJlbHI1QC die Lehrerin, -nen YYHTCJlbHl1ua Bad putzen (no )tIl1Cl'l1Tb aaanyio Heizung anstellen BKJlK)lIHTb OTOnJlCHl1C die Heizung, -en OTOnJlCHl1C anstellen BKJllO lll1Tb Katze füttern HaKOpMl1Tb KOWKy die Katze, -n KOWKa füttern HaKOpMl1Tb Schulhefte kaufen KYIH1Tb TeTpaD,11 das Sch ulheft, -e 'rerpant. Waschmaschine abstellen OTKJllO CTllpaJlbHYIO MaWI1HY abstellen orxnro-nrn. Knopf annähen npHllH1Tb nyrOBl1UY der Knopf, -e nyronnua annähen npHWHTb Räumt den Keller doch selbst auf! CaMI1 yöepnre nonnan! selbst caM(a). CaMI1 Dazu habe ich keine Lust. Y MeH5I coscputeuno HCl' OXOl'bI 3Tl1M 3aHI1MaTbC5I. Lust haben: ich habe keine Lust y MeH5I HeT OXOTbl. MHe HeOXOl'a

lllITb

Seite 86 Die Kinder abgeholt und nach Hause gebracht 3a6paJla H npHBcna jleTCI1 llOMOC1 abholen '3a6paTb nach Hause llOMOC1 In den Supermarkt gegangen Ilouma B

cynepvapxer

der Supermarkt, -e cyncpvapxe r Jens mitgenommen B351Jla CC060C1 EHca mitnehmen B351Tb C coöon Jens in den Kindergarten und Anna in die Schule gebracht Orae.na Euca B D,CTCKHH can. a AHHy BWKOJlY der Kindergarten. ' : D,eTCKl1f1 can Karl zur Haltestelle gebracht und ins Büro gefahren Iloseana Kapna AO OCTaHOBKH H noexana BOepHC (Ha pa6oTy) die Haltestelle, -n OCTaHOBKa zur Haltestelle KOCTaHOBKC: D,O OCTaHOBKH das Büro, -s 6IOpO.OepI1C Die Kinder ins Bett gebracht YJ10)KH.Tla nereü BnOCTCJlb ins Bett bringen YJlO>KHTb BnOCTCJlb Briefe beantwortet, telefoniert, Bestel­ lungen bearbeitet OTBCTI1Jla Ha

nnci.va. ronopnna no rcncrpony.

oöpaöorana 3aKa3bI

beantworten OTBCqaTb telefonieren rouopari. no 'renediouy die Bestellung, -en 3aKa3 (KnI1CHTa) bearbeiten 06pa6aTbIBaTb Jens und Anna geweckt und angezogen Pa36YAl1Jla Euca HAHHY. oncna I1X wecken (pas )6YD,l1Tb anziehen OAeTb I OnCBaTb Die Freundin von Anna nach Hause gebracht Ornerra nonpyry AHHbl nOMO(1

die Freundin, -nen uonpyra nach Hause nOMOI1 Ordnen Sie zuerst nach der Uhrzeit. PaCCTaBbTe cna-rana no BpCMCHI1. zuerst cua-rana die Uhrzeit, -en BPCM5L -iac von 8.30 bis 12.00 Uhr C

8.30 u0 12 ll.

von ... bis...

c ...

)~O

...

Seite 87

- - " - - - - - - - - - - - - - - - - ---­

Frau Winter hat für ihren Mann zwei Zettel geschrieben. <l>pay BHHTCp nanucana CBOCMy My>Ky nse 3anHCKI1. der Zettel, - 3anHCKa Er kann das nicht allein. OH cav He CMO>KeT 31'0 cnenari.. allein caxr. Onl1H (6e3 1l0MOWI1) Spätestens um 14.30 Uhr die Hausaufgaben machen lassen. He n01)Ke. lICM B 14.30 CKa3aTb. LfT06bl cne.nana nOMaWHI1C 3anaHl151. spätestens He n03>KC. yeM die Hausaufgaben (Plural) J~OMaWHI1C 3anaHH5I machen lassen nonpoctrn, I ae.ne rr, CncnaTb:CKa3al'b. LfT06bICneJlan(a) Um 16 Uhr in die Musikschule bringen. B 16 qaCOB OTBCCTl1 BMY3bIKanbHYlO unco.ny.

die Musikschule, -n

MY3blKanbHa51

uncona

das Personalpronomen, MCCTOl1MeHl1C

Jll1YHOC

Seite 88 Junge (8 Jahre) auf Autobahnraststätte einfach vergessen! Mansuuca (8 ner) npOCTO 3a6blnl1 Ha CT05lHKe Ha aBTOCTpane!

45


erzählen paCCK,l'3bIBaTb Hier sind ein paar Möglichkeiten. BOT HCCKOJ1bKO napuauron. die Möglichkeit, -en B(Y3MO>KHOCTb. Bapl1aHT Frau Kuhn hat im Lotto gewonnen: <l>pay KYH asuirpana S JIOTCpCC. das Lotto Jl OTC pc ~ gewinnen m.rurpa n, Sie hat gekündigt und will eine Weltreise machen. OHa YSOJH1naCb H XOlJCT COBCPUH1Tb kpyrocuernoe nyTcwCCTBI1C. kündigen 3a5lBl1Tb 06 yxone. YBOJll1TbC5I die Weltreise, -n xpyrocae ruoe nyTcLucCTBHC ... aber ihr Mann ist ausgezogen. HO ce My>K CbCXaJl C xuaprupi,r. der Mann, -er (= Ehemann) f\lY>K ausziehen cr.exari, (c xaaprupsi] Zwei Polizisten waren bei Herrn Janßen. K rocnonuny 51HccHy npHXOD,l1JlII HBOC no.uiueucxux. der Polizist. -en nOJll1qcl1CKl111 bei soec»: y Sie haben geklingelt. OHI1 n0'3BOHHJ1l1 BHBCpb. klingeln (no )3BOHIITb BD,BCpb Die Polizisten sind wieder gegangen. flOJll1qCi1CKl1C CHOBa yWJll1. wieder On5lTb.CHOBa

Seite 85 Kennen Sie das auch? BaM 3'1'0 TO>KC 3HaKoMo'? kennen: ich kenne das 51 31'0 3HalO. MHC 31'0 3HaKOMO Habt ihr die Zähne geputzt? Bs: nOlJl1CTl1J111 '3y6bl? putzen Yl1CTHTb Habt ihr eure Schularbeiten gemacht? Bs: cncnann nOMaWHHC 3aD,aHH5I?

44

die Schularbeiten (Plural)

)~OMaIJIHl1e

'3a)~aHIH:I

Na klar! Ila, KOHCqHO! KJar! KOHCtIHO! Selbstverständlich ~ CaMO c060f1 pa'~.YMcCTC5I! ECTCCTBCHHO! Was fragen die Kinder und der Vater? LJTO cnpaunusaior J~CTH HOTCq'? Hast du die Blumen gegossen? Ti.t nOJH1J1a unen.r? die Blume, -n qBCTOK gießen nOJlHBaTb Licht in der Garage ausmachen BbIKJlK)lfl1Tb CBCT B rapaxce das Licht, -er CBCT ausmachen BbIKJlK)lHITb Lehrerin anrufen n03BOHHTb Ylll1TCJlbHI1QC die Lehrerin, -nen YYHTCJlbHl1ua Bad putzen (no )tIl1Cl'l1Tb aaanyio Heizung anstellen BKJlK)lIHTb OTOnJlCHl1C die Heizung, -en OTOnJlCHl1C anstellen BKJllO lll1Tb Katze füttern HaKOpMl1Tb KOWKy die Katze, -n KOWKa füttern HaKOpMl1Tb Schulhefte kaufen KYIH1Tb TeTpaD,11 das Sch ulheft, -e 'rerpant. Waschmaschine abstellen OTKJllO CTllpaJlbHYIO MaWI1HY abstellen orxnro-nrn. Knopf annähen npHllH1Tb nyrOBl1UY der Knopf, -e nyronnua annähen npHWHTb Räumt den Keller doch selbst auf! CaMI1 yöepnre nonnan! selbst caM(a). CaMI1 Dazu habe ich keine Lust. Y MeH5I coscputeuno HCl' OXOl'bI 3Tl1M 3aHI1MaTbC5I. Lust haben: ich habe keine Lust y MeH5I HeT OXOTbl. MHe HeOXOl'a

lllITb

Seite 86 Die Kinder abgeholt und nach Hause gebracht 3a6paJla H npHBcna jleTCI1 llOMOC1 abholen '3a6paTb nach Hause llOMOC1 In den Supermarkt gegangen Ilouma B

cynepvapxer

der Supermarkt, -e cyncpvapxe r Jens mitgenommen B351Jla CC060C1 EHca mitnehmen B351Tb C coöon Jens in den Kindergarten und Anna in die Schule gebracht Orae.na Euca B D,CTCKHH can. a AHHy BWKOJlY der Kindergarten. ' : D,eTCKl1f1 can Karl zur Haltestelle gebracht und ins Büro gefahren Iloseana Kapna AO OCTaHOBKH H noexana BOepHC (Ha pa6oTy) die Haltestelle, -n OCTaHOBKa zur Haltestelle KOCTaHOBKC: D,O OCTaHOBKH das Büro, -s 6IOpO.OepI1C Die Kinder ins Bett gebracht YJ10)KH.Tla nereü BnOCTCJlb ins Bett bringen YJlO>KHTb BnOCTCJlb Briefe beantwortet, telefoniert, Bestel­ lungen bearbeitet OTBCTI1Jla Ha

nnci.va. ronopnna no rcncrpony.

oöpaöorana 3aKa3bI

beantworten OTBCqaTb telefonieren rouopari. no 'renediouy die Bestellung, -en 3aKa3 (KnI1CHTa) bearbeiten 06pa6aTbIBaTb Jens und Anna geweckt und angezogen Pa36YAl1Jla Euca HAHHY. oncna I1X wecken (pas )6YD,l1Tb anziehen OAeTb I OnCBaTb Die Freundin von Anna nach Hause gebracht Ornerra nonpyry AHHbl nOMO(1

die Freundin, -nen uonpyra nach Hause nOMOI1 Ordnen Sie zuerst nach der Uhrzeit. PaCCTaBbTe cna-rana no BpCMCHI1. zuerst cua-rana die Uhrzeit, -en BPCM5L -iac von 8.30 bis 12.00 Uhr C

8.30 u0 12 ll.

von ... bis...

c ...

)~O

...

Seite 87

- - " - - - - - - - - - - - - - - - - ---­

Frau Winter hat für ihren Mann zwei Zettel geschrieben. <l>pay BHHTCp nanucana CBOCMy My>Ky nse 3anHCKI1. der Zettel, - 3anHCKa Er kann das nicht allein. OH cav He CMO>KeT 31'0 cnenari.. allein caxr. Onl1H (6e3 1l0MOWI1) Spätestens um 14.30 Uhr die Hausaufgaben machen lassen. He n01)Ke. lICM B 14.30 CKa3aTb. LfT06bl cne.nana nOMaWHI1C 3anaHl151. spätestens He n03>KC. yeM die Hausaufgaben (Plural) J~OMaWHI1C 3anaHH5I machen lassen nonpoctrn, I ae.ne rr, CncnaTb:CKa3al'b. LfT06bICneJlan(a) Um 16 Uhr in die Musikschule bringen. B 16 qaCOB OTBCCTl1 BMY3bIKanbHYlO unco.ny.

die Musikschule, -n

MY3blKanbHa51

uncona

das Personalpronomen, MCCTOl1MeHl1C

Jll1YHOC

Seite 88 Junge (8 Jahre) auf Autobahnraststätte einfach vergessen! Mansuuca (8 ner) npOCTO 3a6blnl1 Ha CT05lHKe Ha aBTOCTpane!

http://uztranslation.net.ru

45


die Autobahnraststätte. -n CT05lHKa. 3aKYCO~IHa51 C 'sanpaaouaon CTaHIJI1eC1 Ha anrocrpaue einfach npOCTO (uanpocro ): npocrou Am Samstagmorgen um 3.30 Uhr war der achtjährige Dirk W. mutterseelenallein auf einem Rastplatz an der Autobahn Darmstadt-Frankfurt. B 3.30 yrpa B cy660Ty BOCbMI1JleTHI111 J],HpK B. HaXOJ],I1JlC5I OJ],HH-OD,HHCWeHeK Ha CT05lHKe aBT06aHa J],apMWTaJ],T ­ <PpaHKepypT.

mutterseelenallein COBepweHHO OJV1H der Rastplatz, '':e CT05lHKa (uacro C aBTo3anpaBK0I1)

die Autobahn, -en aBTOCTpaJ],a Seine Eltern waren versehentlich ohne ihn abgefahren. Ero pOJ],HTeJlH no HeJ],OCMoTpy yexann 6e3 nero.

versehentlich no HeD,OCMoTpy abfahren TpOHyTbC5I. usrexari, Lesen Sie die drei Texte. npOlfTHTC 31'11 TpH TeKCTa.

der Text. -e TeKCT Dirk ist mit seinen Eltern und seiner Schwester nachts um 12 Uhr von Stuttgart losgefahren. J],l1pK BMCCTe co CBOl1MH p0D,l1Te.n5lMl1 11 CCCTpOI1 B 12 LlaCOB HOLIH asrexan 113 Illrvr-rrapra. losfahren TpOHYTbC5I. m.iexart, Er und seine Schwester waren müde und haben auf dem Rücksitz geschlafen. OH 11 ero cecrpa 6blJlH YCTaBllIHMl1 11 3acHyJll1 Ha 3aJJHeM CI1J],eHl1l1.

müde YCTaBull1H der Rücksitz, -e sanucc cuneuue Auf einmal ist Dirk aufgewacht.

Bnpyr

J],l1pK npocuyncs.

auf einmal snpyr aUhwachen npocHyTbC5I Das Auto war geparkt. und seine Eltern

46

waren nicht da. MaUH1Ha CT05lJla Ha CT05lHKe. a ero pOHWreJlcC1 He 6bIJlO. parken npurtapxonart.I C5I) da sei n öi.rn, (3Aecb). npncvrcruosan, Auf dem Parkplatz war eine Toilette. Ha CT05lHKC 6blJl TVaJleT.

der Parkplatz, -e CT05lHKa Dirk ist ausgestiegen und auf die Toilette gegangen. J],I1pK ai.nucn

(C

BAPyr J],l1pK npocHyJIC5I.

aufwachen npoct.mari.ca / npocnyn.cs Es war still und sein Vater war nicht mehr im Auto. OblJIO TI1XO. 11 ero OTlJa y)Ke He 6blJIO B MaIUl1HC.

113

MaWI1Hbl H nourc.n B TyaJleT.

aussteigen

einschlafen 3aCblnaTb / sacuyn, Plötzlich ist Dirk aufgewacht.

BbH1TI1 (11'3 MaU1I1Hbl). COI1TI1

noc sna)

Dann ist er zurückgekommen und das Auto war weg. nOTOM OH BepHyJ1C5I. a MaWl1Hbl He 6bIJlO.

zurückkommen aepuvn.cs weg sein He öi.rn, ('3AeCb). oTcyTcTBoBaTb

Er hat auf dem Rücksitz gesessen und Musik gehört. OH cnncn Ha 3aAHeM

still Tl1XO Dann ist er wiedergekommen und das Auto war weg. nOTOM OH BepHynC5I.

OCTaHOBHJlC5I Ha CT05lHKC II nourc,n B TyanCT.

anhalten OCTaHOBI1TbC5I Es war dunkel, und Dirk hatte auf einmal Angst allein im Auto. Er.ino TeMHO. II Ilupxy CTaJlO snpyr CTpaWHO

nOHJ],e HlJ l151:paccKa3.oTYCT

Welcher Text erzählt die Geschichte richtig? KaKOI1 TeKCT npamuu.uo ncpenaer npoucurcmuee? richtig npanurn.uo

OJ],HOMy B MaWIIHe.

dunkel TeMHO Angst haben 605lTbC5I Er ist ausgestiegen und hat seinen Vater gesucht. OH ui.uue.n 11 CTaJl l1CKaTb caoero OTIJa.

suchen I1CKaTb Zuerst haben die Kinder noch gespielt, aber dann sind sie auf dem Rücksitz eingeschlafen. CHaLJaJla AeTI1 eure

Seite 89 Dort sind wir ein bisschen spazieren gegangen. TaM Mbl HeMHO)KKO rtporynanuct.. ein bisschen HeMHO)KKO Dann sind wir weitergefahren . 3aTeM Mbl noexann AaJIbWe

nOJlHlJCI1CKa51

MaWI1Ha

anhalten OCTaHaBJlI1BaTb / OCTaHOBI1Tb ... haben wir auf einmal gemerkt: Dirk ist nicht da! ... Mbl BAPyr 3aMeTHJllf: J],HpKa HeT!

auf einmal anpyr merken 3aMeyaTb.3aMeTHTb Dann haben wir sofort mit der Polizei telefoniert und Dirk abgeholt. 3aTeM Mbl TyT )KC n03BOHl1JlH B

a MaWl1Hbl He 6bIJlO.

wiederkommen B03BpaUJaTbC5I / eepnyn.c» Hören Sie den Bericht von Dirk. Ilpocnyuraiire paccxas Ihrpxa. der Bericht. -e cooöureuue. xoppec­

Cl1J],eHI1H H cnyuran MY3bIKY.

sitzen Cl1J],eTb Dann hat sein Vater auf dem Parkplatz angehalten und ist auf die Toilette ge­ gangen. nOTOM ero OTelJ

das Polizeiauto. -s

.

weiterfahren exa n, J],aJIbWe ... und wir haben miteinander gesprochen. . .. 11 Mbl pa3rOBapl1BaJlH Apyr C npyrOM.

miteinander npyr C npyroxi

Um 5.00 Uhr haben wir die

Suchmeldung im Radio gehört.

B 5 yaCOB Mbl YCJIblWaJII1 no paJ],HO

co06UJeHl1e 0 pon.rcke. die Suchmeldung, -en cooöuteuue 0 nOl1CKe. po n.rcxe ... hat uns ein Polizeiauto angehalten.

urpanu, HO nOTOM OHl1 3acHyJII1 Ha

... Hac OCTaHOBl1JIa nOJIl1UCI1CKa51

3aJ],HeM CI1AeHI1I1.

MaWI1Ha.

nOJll1lJl1K) H saöpanu J],l1pKa.

die Polizei nOJlI1UI151 ... sind wir sofort zurückgefahren und haben Dirk gesucht. . .. Mbl cpasy »cc BepHyJlI1Cb 11 CTaJII1 I1CKaTb Ilupxa, zurückfahren BepHyTbC5I. (no Icxa'n, o6paTHo

rufen 3BaTb geben JJaBaTb kalt XOJIOJ],HO denn TaK KaK. nocxo.u.xy die Jacke, -n «yprxa die Angst, '':e c rpax leer nycTo:nycTOI1 später n03)Ke. nOTOM sofort cpasv )Ke. TyT »ce die Polizeistation. -en nOJlHue(1CKI1I1 y~laCTOK. nOJHlueI1CKOe OTAeJleHl1e

warm reuno: TCnJlbII1 nett CI1MnaTI1 LIHblI1 gleich ceüuac. CKOpO bald CKOpO

Seite 90 Ich bin gerade drei Tage auf Geschäfts­ reise in Wien. 51 KaK pas Ha TpH AH5I B KOMaHAl1pOBKe B Beue. die Geschäftsreise, -n KOMaHAHpOBKa Die Stadt ist - wie immer ­ wunderschön. I'opon - KaK BcerAa ­ npexpaceu, 47


die Autobahnraststätte. -n CT05lHKa. 3aKYCO~IHa51 C 'sanpaaouaon CTaHIJI1eC1 Ha anrocrpaue einfach npOCTO (uanpocro ): npocrou Am Samstagmorgen um 3.30 Uhr war der achtjährige Dirk W. mutterseelenallein auf einem Rastplatz an der Autobahn Darmstadt-Frankfurt. B 3.30 yrpa B cy660Ty BOCbMI1JleTHI111 J],HpK B. HaXOJ],I1JlC5I OJ],HH-OD,HHCWeHeK Ha CT05lHKe aBT06aHa J],apMWTaJ],T ­ <PpaHKepypT.

mutterseelenallein COBepweHHO OJV1H der Rastplatz, '':e CT05lHKa (uacro C aBTo3anpaBK0I1)

die Autobahn, -en aBTOCTpaJ],a Seine Eltern waren versehentlich ohne ihn abgefahren. Ero pOJ],HTeJlH no HeJ],OCMoTpy yexann 6e3 nero.

versehentlich no HeD,OCMoTpy abfahren TpOHyTbC5I. usrexari, Lesen Sie die drei Texte. npOlfTHTC 31'11 TpH TeKCTa.

der Text. -e TeKCT Dirk ist mit seinen Eltern und seiner Schwester nachts um 12 Uhr von Stuttgart losgefahren. J],l1pK BMCCTe co CBOl1MH p0D,l1Te.n5lMl1 11 CCCTpOI1 B 12 LlaCOB HOLIH asrexan 113 Illrvr-rrapra. losfahren TpOHYTbC5I. m.iexart, Er und seine Schwester waren müde und haben auf dem Rücksitz geschlafen. OH 11 ero cecrpa 6blJlH YCTaBllIHMl1 11 3acHyJll1 Ha 3aJJHeM CI1J],eHl1l1.

müde YCTaBull1H der Rücksitz, -e sanucc cuneuue Auf einmal ist Dirk aufgewacht.

Bnpyr

J],l1pK npocuyncs.

auf einmal snpyr aUhwachen npocHyTbC5I Das Auto war geparkt. und seine Eltern

46

waren nicht da. MaUH1Ha CT05lJla Ha CT05lHKe. a ero pOHWreJlcC1 He 6bIJlO. parken npurtapxonart.I C5I) da sei n öi.rn, (3Aecb). npncvrcruosan, Auf dem Parkplatz war eine Toilette. Ha CT05lHKC 6blJl TVaJleT.

der Parkplatz, -e CT05lHKa Dirk ist ausgestiegen und auf die Toilette gegangen. J],I1pK ai.nucn

(C

BAPyr J],l1pK npocHyJIC5I.

aufwachen npoct.mari.ca / npocnyn.cs Es war still und sein Vater war nicht mehr im Auto. OblJIO TI1XO. 11 ero OTlJa y)Ke He 6blJIO B MaIUl1HC.

113

MaWI1Hbl H nourc.n B TyaJleT.

aussteigen

einschlafen 3aCblnaTb / sacuyn, Plötzlich ist Dirk aufgewacht.

BbH1TI1 (11'3 MaU1I1Hbl). COI1TI1

noc sna)

Dann ist er zurückgekommen und das Auto war weg. nOTOM OH BepHyJ1C5I. a MaWl1Hbl He 6bIJlO.

zurückkommen aepuvn.cs weg sein He öi.rn, ('3AeCb). oTcyTcTBoBaTb

Er hat auf dem Rücksitz gesessen und Musik gehört. OH cnncn Ha 3aAHeM

still Tl1XO Dann ist er wiedergekommen und das Auto war weg. nOTOM OH BepHynC5I.

OCTaHOBHJlC5I Ha CT05lHKC II nourc,n B TyanCT.

anhalten OCTaHOBI1TbC5I Es war dunkel, und Dirk hatte auf einmal Angst allein im Auto. Er.ino TeMHO. II Ilupxy CTaJlO snpyr CTpaWHO

nOHJ],e HlJ l151:paccKa3.oTYCT

Welcher Text erzählt die Geschichte richtig? KaKOI1 TeKCT npamuu.uo ncpenaer npoucurcmuee? richtig npanurn.uo

OJ],HOMy B MaWIIHe.

dunkel TeMHO Angst haben 605lTbC5I Er ist ausgestiegen und hat seinen Vater gesucht. OH ui.uue.n 11 CTaJl l1CKaTb caoero OTIJa.

suchen I1CKaTb Zuerst haben die Kinder noch gespielt, aber dann sind sie auf dem Rücksitz eingeschlafen. CHaLJaJla AeTI1 eure

Seite 89 Dort sind wir ein bisschen spazieren gegangen. TaM Mbl HeMHO)KKO rtporynanuct.. ein bisschen HeMHO)KKO Dann sind wir weitergefahren . 3aTeM Mbl noexann AaJIbWe

nOJlHlJCI1CKa51

MaWI1Ha

anhalten OCTaHaBJlI1BaTb / OCTaHOBI1Tb ... haben wir auf einmal gemerkt: Dirk ist nicht da! ... Mbl BAPyr 3aMeTHJllf: J],HpKa HeT!

auf einmal anpyr merken 3aMeyaTb.3aMeTHTb Dann haben wir sofort mit der Polizei telefoniert und Dirk abgeholt. 3aTeM Mbl TyT )KC n03BOHl1JlH B

a MaWl1Hbl He 6bIJlO.

wiederkommen B03BpaUJaTbC5I / eepnyn.c» Hören Sie den Bericht von Dirk. Ilpocnyuraiire paccxas Ihrpxa. der Bericht. -e cooöureuue. xoppec­

Cl1J],eHI1H H cnyuran MY3bIKY.

sitzen Cl1J],eTb Dann hat sein Vater auf dem Parkplatz angehalten und ist auf die Toilette ge­ gangen. nOTOM ero OTelJ

das Polizeiauto. -s

.

weiterfahren exa n, J],aJIbWe ... und wir haben miteinander gesprochen. . .. 11 Mbl pa3rOBapl1BaJlH Apyr C npyrOM.

miteinander npyr C npyroxi

Um 5.00 Uhr haben wir die

Suchmeldung im Radio gehört.

B 5 yaCOB Mbl YCJIblWaJII1 no paJ],HO

co06UJeHl1e 0 pon.rcke. die Suchmeldung, -en cooöuteuue 0 nOl1CKe. po n.rcxe ... hat uns ein Polizeiauto angehalten.

urpanu, HO nOTOM OHl1 3acHyJII1 Ha

... Hac OCTaHOBl1JIa nOJIl1UCI1CKa51

3aJ],HeM CI1AeHI1I1.

MaWI1Ha.

nOJll1lJl1K) H saöpanu J],l1pKa.

die Polizei nOJlI1UI151 ... sind wir sofort zurückgefahren und haben Dirk gesucht. . .. Mbl cpasy »cc BepHyJlI1Cb 11 CTaJII1 I1CKaTb Ilupxa, zurückfahren BepHyTbC5I. (no Icxa'n, o6paTHo

rufen 3BaTb geben JJaBaTb kalt XOJIOJ],HO denn TaK KaK. nocxo.u.xy die Jacke, -n «yprxa die Angst, '':e c rpax leer nycTo:nycTOI1 später n03)Ke. nOTOM sofort cpasv )Ke. TyT »ce die Polizeistation. -en nOJlHue(1CKI1I1 y~laCTOK. nOJHlueI1CKOe OTAeJleHl1e

warm reuno: TCnJlbII1 nett CI1MnaTI1 LIHblI1 gleich ceüuac. CKOpO bald CKOpO

Seite 90 Ich bin gerade drei Tage auf Geschäfts­ reise in Wien. 51 KaK pas Ha TpH AH5I B KOMaHAl1pOBKe B Beue. die Geschäftsreise, -n KOMaHAHpOBKa Die Stadt ist - wie immer ­ wunderschön. I'opon - KaK BcerAa ­ npexpaceu, 47


die Stadt, -c ropon wunderschön lJynecHblCI. npcxpaciu.m Diesmal habe ich etwas Zeit. B 31'01' pas y MeH5I ecrt. BpeM5I. diesmal B31'01' pas Gestern war ich im Stephansdorn. B -iepa 51 öi.ina Bco6ope CB. Crcrpaua. gestern Bl-lCpa Heute bin ich im Prater spazieren gegangen ... CefOJlH5I 51 nporynxnact, 00 Ilparepy ... der Prater n parep ... und dann habe ich im Hotel Sacher Kaffee getrunken und drei Stück Sachertorte gegessen. ... a nOTOM B fOCTI1HHlJ,e «3axep» 51 ui.inuna Koepe 11 ct.ena TpH xycxa 'ropra 3axep. die Sachertorte, -n TOpT 3axep. npO,IJ,(lI-Oll~11(IC5I B OJ~HOHrvÜ~HHoff BeHCKo(t fOCTl1Hl1qC Bis jetzt habe ich ja viel Pech gehabt in dieser Wohnung: ,00 CMX nop i\tHe OLIeHb He nesno C31'011 xuaprupon: Pech haben: ich habe Pech MHe He Be3CT Zuerst sind die Vormieter drei Wochen zu spät ausgezogen... Caa-rana npexcuue >Kl1flbqbl OCB06oJll1fll1 xuapn-py Ha 'rpu HCueJ1H n03:>Ke .,. der Vormieter. - npexcuuu. npe.u.rnyuum KBaPTl1POCbeMllJ,l1K ... und dann haben die Handwerker viele Fehler gemacht: ... a nOTOM MaCTepa nonycrun« MHOfO OUl1160K: der Handwerker. - peMeCfleHHI1K. MaCTep der Fehler. - OW116Ka Der Maler hat für die Türen die falsche Farbe genommen. .. Mansp BblKpaCI1JI ,IJ,Bepl1 He BTOT IJ,BeT ... der Maler, - Mafl5lp die Tür, -en nneps falsch ucnpaunm.usui. He TOT 48

die Farbe, -n L1,BeT: KpaCKa ... der Tischler hat ein Loch in die Wand gebohrt und gleich die Elektroleitung kaputtgemacht ... CTOfl5lP npocuep.uin BCTeHKe m.rpxy H cpa3Y IICIlOPTl1fl :.HleKTponpOBOJJ,Ky ... der Tischler, - CTOfl5lP das Loch, "er .u.ipxa die Wand, -c CTeHKa bohren (npo )cBepflllTb gleich TyT:>Ke. cpasy die Elektroleitung. -en 3JIeKTpOnpOBO,IJ,Ka kaputtmachen HCnOpTl1Tb '" und die Teppichfirma hat einen Teppich mit Fehlern geliefert. ... a epl1PMa. KOTOpa51 jJ,Ofl>KHa 6blfla IlpHBe3TH M5IfKlICI no.n. nocraenna öpaxoaaiun.ni TOBap. die Teppichfirma. Teppichfirmen epltpMa. Mafa3HH. nOCTaBJUnOLlUtC KOBpOBble II3JleflH5I mit Fehlern 6paKoBaHHbB1. C öpakou der Fehler, - OW116Ka. npOMax liefern JlOCTaBfl5lTb Ich habe sofort reklamiert, aber bis jetzt hat es nicht geholfen. 51 cpasy 3a5lBlIfla pex.navaumo. HO IlOKa 3'1'0 He IlOMOfflO. reklamieren 3a5lBHTb pek.naaaumo. npeTeH31110 bis jetzt IlOKa. J~O Cl1X nop helfen nouora n, Es hat wirklich viel Ärger gegeben. Bi.tno J],eI1CTBHTeflbHo MHOfO Henpl151THOcTeH. der Ärger Henpl151THoCTb: nocana Aber mein Nachbar, Herr Driesen, ist sehr nett. Ho MOtt cocen, rOCnOnl1H ,Op113eH. OLIeHb fl106e3eH. der Nachbar, -n cocen Er hat die Lampen montiert. OH nosecan flaMnbI.

montieren yCTaHOBHTb. MOHTl1pOBaTb Die Waschmaschine habe ich selbst angeschlossen. ('THpaflbHYIO MaWl1HY 51 nonk.uo-ucta caxia. anschließen nonx.uo-urrs In der Küche funktioniert jetzt alles. Ha xyxne ceüuac BCe paöoraer. alles BCe Willst Du nicht nächste Woche mal vorbeikommen? TbI He xore.na 6bI 3aHTl1 KO MHe Ha c.ncnysonteii uene.ne? vorbeikommen 3cU1Tl1 (K KOMy-fl116y B fOC1'I1) nächste Woche Ha CfleJlYIOw,cCI aeue.ne Bis bald' OOKa!,Oo CKOpOH ucrpe-iu!

Seite 91 An ihrer Wohnungstür findet sie einen Zettel. Ha nsepsx cnoeü xaaprups, OHa HaXOUI1T 3anl1CKY· die Wohnungstür. -en naepi. xsaprups:

Sehen Sie die Bilder an. OOCMOTplITe Ha KapTl1HKH. ansehen CMOTpeTb. pa3ffl5lJlblBaTb Hören Sie zu und machen Sie Notizen. Ilocnytuaure 11 cne.nairre 3aMeTKlI. Notizen machen ne.rart, 3aMCTKl1 der Waschmaschinenschlauch. -e iunaur CTl1paflbHOCI MaWl1Hbl das Geräusch, -e LUyM: WopOX. tue.necr der Boden." no.n wischen m.rrupan., nporepe n. einschlagen JÖeCb: pa söun, tropfen xana n. einsteigen .30eCb: 3afle3Tb: 3a6paTbC5I die Decke. -n .ioec»: nOTOflOK

Seite 92 Nur einer fragt OJ],l1H

Bortpocsr

sanaer nnun,

einer OJHIH Gestern, Herr Vorsitzender. habe ich nichts gemacht. Buepa. rocno.um npcnccnare.u.. 51 Hl1"-leM He '3aHI1MaflC5I. der Vorsitzende, -n upencenarern, Nun, irgendwas haben Sie doch sicher gemacht. LIeM-TO BbI BCe :>KC. HaBepH5IKa. 33HHMafll1Cb'? irgendwas "-ITO-JIH60. lJTO-H1I6YJlb sicher HaBepH5IKa Nein, Herr Vorsitzender, ganz bestimmt nicht. Hel'. r-u npeJ~ceJJ,aTcnb. cOBepuleHHo TOlJHO ­ HI1LJCM. ganz bestimmt COBepweHHO TOl-lHO Nun denken Sie mal ein bisschen nach, Herr Krause ... HY-Ka. nonysraürc uevuoro. r-u Kpayse. nachdenken AyMaTb. pa3MbIWfl5lTb Das tue ich ja, Herr Vorsitzender, ich denke schon die ganze Zeit nach. 3TMM l1MeHHO 51 H3aHl1MalOCb. r-u npcncenarenr.i s BCe BpeM5I LJ,Yi\IalO. tun ne.rart. ("-ITO-fl1160). 3aHI1MaTbC5I ("-IeM-fl1160) Na also' Hy BOT. BMJJ,l1Te! Herr Krause - hier stelle ich die Fragen: rOCnoJU1H Kpayse - 3ueCb 51 3aU31O aonpoci.r! Fragen stellen 3aJJ,aBaTb sonpocsr

Lektion 8 Seite 93 die Bank, -en 6aHK die Buchhandlung, -en KHI1:>KHbIH Mara311H

die Post nO'-ITaMT. no-rra

das Reisebüro, -s 6lOpO nYTelueCTBl1H

das Hotel, -s fOCTl1Hl11J,a

49


die Stadt, -c ropon wunderschön lJynecHblCI. npcxpaciu.m Diesmal habe ich etwas Zeit. B 31'01' pas y MeH5I ecrt. BpeM5I. diesmal B31'01' pas Gestern war ich im Stephansdorn. B -iepa 51 öi.ina Bco6ope CB. Crcrpaua. gestern Bl-lCpa Heute bin ich im Prater spazieren gegangen ... CefOJlH5I 51 nporynxnact, 00 Ilparepy ... der Prater n parep ... und dann habe ich im Hotel Sacher Kaffee getrunken und drei Stück Sachertorte gegessen. ... a nOTOM B fOCTI1HHlJ,e «3axep» 51 ui.inuna Koepe 11 ct.ena TpH xycxa 'ropra 3axep. die Sachertorte, -n TOpT 3axep. npO,IJ,(lI-Oll~11(IC5I B OJ~HOHrvÜ~HHoff BeHCKo(t fOCTl1Hl1qC Bis jetzt habe ich ja viel Pech gehabt in dieser Wohnung: ,00 CMX nop i\tHe OLIeHb He nesno C31'011 xuaprupon: Pech haben: ich habe Pech MHe He Be3CT Zuerst sind die Vormieter drei Wochen zu spät ausgezogen... Caa-rana npexcuue >Kl1flbqbl OCB06oJll1fll1 xuapn-py Ha 'rpu HCueJ1H n03:>Ke .,. der Vormieter. - npexcuuu. npe.u.rnyuum KBaPTl1POCbeMllJ,l1K ... und dann haben die Handwerker viele Fehler gemacht: ... a nOTOM MaCTepa nonycrun« MHOfO OUl1160K: der Handwerker. - peMeCfleHHI1K. MaCTep der Fehler. - OW116Ka Der Maler hat für die Türen die falsche Farbe genommen. .. Mansp BblKpaCI1JI ,IJ,Bepl1 He BTOT IJ,BeT ... der Maler, - Mafl5lp die Tür, -en nneps falsch ucnpaunm.usui. He TOT 48

die Farbe, -n L1,BeT: KpaCKa ... der Tischler hat ein Loch in die Wand gebohrt und gleich die Elektroleitung kaputtgemacht ... CTOfl5lP npocuep.uin BCTeHKe m.rpxy H cpa3Y IICIlOPTl1fl :.HleKTponpOBOJJ,Ky ... der Tischler, - CTOfl5lP das Loch, "er .u.ipxa die Wand, -c CTeHKa bohren (npo )cBepflllTb gleich TyT:>Ke. cpasy die Elektroleitung. -en 3JIeKTpOnpOBO,IJ,Ka kaputtmachen HCnOpTl1Tb '" und die Teppichfirma hat einen Teppich mit Fehlern geliefert. ... a epl1PMa. KOTOpa51 jJ,Ofl>KHa 6blfla IlpHBe3TH M5IfKlICI no.n. nocraenna öpaxoaaiun.ni TOBap. die Teppichfirma. Teppichfirmen epltpMa. Mafa3HH. nOCTaBJUnOLlUtC KOBpOBble II3JleflH5I mit Fehlern 6paKoBaHHbB1. C öpakou der Fehler, - OW116Ka. npOMax liefern JlOCTaBfl5lTb Ich habe sofort reklamiert, aber bis jetzt hat es nicht geholfen. 51 cpasy 3a5lBlIfla pex.navaumo. HO IlOKa 3'1'0 He IlOMOfflO. reklamieren 3a5lBHTb pek.naaaumo. npeTeH31110 bis jetzt IlOKa. J~O Cl1X nop helfen nouora n, Es hat wirklich viel Ärger gegeben. Bi.tno J],eI1CTBHTeflbHo MHOfO Henpl151THOcTeH. der Ärger Henpl151THoCTb: nocana Aber mein Nachbar, Herr Driesen, ist sehr nett. Ho MOtt cocen, rOCnOnl1H ,Op113eH. OLIeHb fl106e3eH. der Nachbar, -n cocen Er hat die Lampen montiert. OH nosecan flaMnbI.

montieren yCTaHOBHTb. MOHTl1pOBaTb Die Waschmaschine habe ich selbst angeschlossen. ('THpaflbHYIO MaWl1HY 51 nonk.uo-ucta caxia. anschließen nonx.uo-urrs In der Küche funktioniert jetzt alles. Ha xyxne ceüuac BCe paöoraer. alles BCe Willst Du nicht nächste Woche mal vorbeikommen? TbI He xore.na 6bI 3aHTl1 KO MHe Ha c.ncnysonteii uene.ne? vorbeikommen 3cU1Tl1 (K KOMy-fl116y B fOC1'I1) nächste Woche Ha CfleJlYIOw,cCI aeue.ne Bis bald' OOKa!,Oo CKOpOH ucrpe-iu!

Seite 91 An ihrer Wohnungstür findet sie einen Zettel. Ha nsepsx cnoeü xaaprups, OHa HaXOUI1T 3anl1CKY· die Wohnungstür. -en naepi. xsaprups:

Sehen Sie die Bilder an. OOCMOTplITe Ha KapTl1HKH. ansehen CMOTpeTb. pa3ffl5lJlblBaTb Hören Sie zu und machen Sie Notizen. Ilocnytuaure 11 cne.nairre 3aMeTKlI. Notizen machen ne.rart, 3aMCTKl1 der Waschmaschinenschlauch. -e iunaur CTl1paflbHOCI MaWl1Hbl das Geräusch, -e LUyM: WopOX. tue.necr der Boden." no.n wischen m.rrupan., nporepe n. einschlagen JÖeCb: pa söun, tropfen xana n. einsteigen .30eCb: 3afle3Tb: 3a6paTbC5I die Decke. -n .ioec»: nOTOflOK

Seite 92 Nur einer fragt OJ],l1H

Bortpocsr

sanaer nnun,

einer OJHIH Gestern, Herr Vorsitzender. habe ich nichts gemacht. Buepa. rocno.um npcnccnare.u.. 51 Hl1"-leM He '3aHI1MaflC5I. der Vorsitzende, -n upencenarern, Nun, irgendwas haben Sie doch sicher gemacht. LIeM-TO BbI BCe :>KC. HaBepH5IKa. 33HHMafll1Cb'? irgendwas "-ITO-JIH60. lJTO-H1I6YJlb sicher HaBepH5IKa Nein, Herr Vorsitzender, ganz bestimmt nicht. Hel'. r-u npeJ~ceJJ,aTcnb. cOBepuleHHo TOlJHO ­ HI1LJCM. ganz bestimmt COBepweHHO TOl-lHO Nun denken Sie mal ein bisschen nach, Herr Krause ... HY-Ka. nonysraürc uevuoro. r-u Kpayse. nachdenken AyMaTb. pa3MbIWfl5lTb Das tue ich ja, Herr Vorsitzender, ich denke schon die ganze Zeit nach. 3TMM l1MeHHO 51 H3aHl1MalOCb. r-u npcncenarenr.i s BCe BpeM5I LJ,Yi\IalO. tun ne.rart. ("-ITO-fl1160). 3aHI1MaTbC5I ("-IeM-fl1160) Na also' Hy BOT. BMJJ,l1Te! Herr Krause - hier stelle ich die Fragen: rOCnoJU1H Kpayse - 3ueCb 51 3aU31O aonpoci.r! Fragen stellen 3aJJ,aBaTb sonpocsr

Lektion 8 Seite 93 die Bank, -en 6aHK die Buchhandlung, -en KHI1:>KHbIH Mara311H

die Post nO'-ITaMT. no-rra

das Reisebüro, -s 6lOpO nYTelueCTBl1H

das Hotel, -s fOCTl1Hl11J,a

49


11I""""""

die Bäckerei, -en 6Y.,T10'IHa51. nexapux die Reinigung, -en XI1Ml-1l1CTKa das Fotostudio, -s epOTOCTYJU151 die Metzgerei, -en M51CH0I1 Mara311H die Apotheke, -n arrrcxa das Cafe, -s xadie in der Stadt B ropone

Seite 94 der Getränkemarkt, ~·e Mara311H Hanl1TKOB der Supermarkt, ~·e cynepvapxe'r der Park, -s napx der Bahnhof, ~·e BOK3an der Marktplatz PbIHOl-IHa51 nnoutarn, der Markt, ~·e PblHOK der Platz, ~·e nnouiaru, der Parkplatz.ve CT051HKa. napxuur die Autowerkstatt, -en aBTOMaCTepCKa51 die Bibliothek, -en 6I16JII10TeKa die Telefonzelle, -n rcnerpouuas 6YAKa die Diskothek, -en UI1CKOTeKa die Kirche, -n UepKOBb das Blumengeschäft, -e UBeTcFIHbI(I Mara311H das Textilgeschäft. -e Mara3HH TeKCTl1n51 das Schwimmbad, -er 6aCCCI1H das Kino, -s KI1HOTeaTp das Restaurant, -s pecropan das Museum, Museen My3el1 das Rathaus, ~·er paryura

Seite 95 die Dialogübung, -en yye6Hbll1 AI1anOr das Getränk, -e Hanl1TOK die Kleidung, -en onexcna der Film, -e epI1nbM die Briefmarke, -n nOYTOBa51 MapKa das Arzneimittel, - neKapCTBO

50

das Lebensmittel, - (nl111~eB0I1) npOJ~YKT. nponyxr nl1TaHI151 reparieren (no )lJl1HI1Tb das Passbild, -er CHI1MOK. epOTO Jln51 nacnopTa reinigen l-JI1CTI1Tb Geld abheben CH51Tb netu.ru co c-rc ra Geld einzahlen BHCCTI1 nCHbrl1 Ha CyeT Geld wechseln nOMeH51Tb ueHbrl1 die Fahrkarte, -n npOC3JlH0I1 6l1neT das Buch, -er KHl1ra leihen OUOJ1>KI1Tb. B'351Tb B3aI1Mbl. HanpOKaT der Pass, ~·e nacnopT übernachten nepeHOlJeBaTb

Seite 96 Was möchte Herr Kern erledigen? LITO r-H Kepn xo-rer cne.nan.? erledigen cnenart.. BbITIOJlHI1Tb. HanaD,lITb die Bahnfahrkarte. -n 6l1JleT Ha noesn Paket an Monika schicken nocnan, nocsinxy MOHI1Ke das Paket, -e noci.mxa an Monika MOHI1Ke schicken nocna n.. m.icnari, Aspirin holen Kynl1Tb acnnpuu das Aspirin acnnpnn holen npHHeCTH: .30eCb: kvmrn, Mantel reinigen lassen CAaTb nam.ro B XI1Ml-II1CTKY der Mantel,~· nansro Blumen für Oma kaufen xyrnrn, uaert.r AJl51 öaöyurxa die Oma, -s öaöyurxa zurückgeben BepHyTb. (OT)UaTb 06paTHo:.30ecb:cuaTb Herr Kern fährt zum Bahnhof. [-H Kepn ener Ha BOK3aJl. zum Bahnhof Ha BOK3aJl

Sie wohnen noch nicht lange in Neustadt und müssen zehn Dinge erledigen. OHH eure He TaK uaBHO >KI1BYT BHOI1UITaJJ.Te 11 .Qon>KHbl cne.nart. D,CC51Tb aeuteu. lange .ioec»: J~aBHO das Ding, -e seuu. erledigen soec»: uana.urn.. npHBeCTI1 B nop51AOK Sie besprechen folgende Fragen: OHJl 06cy>KAaIDT cneAYIDLUHC BOnpOCbI: besprechen 06Cy>KUaTb folgende Fragen c.nenyiouurc uoupoci.i die Frage, -n soupoc Hören Sie zuerst ein Beispiel. Cua-rana npocnyurairre npl1Mep. zuerst cnepBa.CHal-Jana das Beispiel, -e npuvep Sie können folgende Sätze verwenden: BbI MO>KCTC I1CnOJlb30BaTb CJleJ~YIDw,He npeunO>KCHJI51: der Satz, ~·e npcnnoxcenue verwenden ncnoru.aoaa'n.: soec»: ynoTpe6JITb Was brauchen wir? LITO HaM Hy>KHO'? brauchen: ich brauche MHe Hy>KHO Was müssen wir besorgen? LITO HaM Hy>KHO npJ106peCTI1? besorgen npJ106pecTH.KynJ1Tb Also. ich gehe... l1TaK.51 lIUY ... also HTaK. 3Hal-IlIT

links HanCBO: CnCBOI1 CTOpOHbl. Ha nCBO(t CTopOHe An der Ecke ist ein Restaurant. Ha yrJlY HaXOJlI1TC51 pecropan. die Ecke, -n yron Gehen Sie rechts in die Hertzstraße. CBcpHHTe narrpano Ha Fepuurrpacce. rechts aanpano: CnpaBOI1 CTOpOHbI. Ha npasoü CTopOHe Die Kantgasse ist zwischen der Post und dem Rathaus. Flepeynox KaHTa HaXOJ~HTC51 Me>KUY nOl-ITOI1 J1 paTyUJCI1. zwischen MC>KUY Die Bäckerei ist neben dem Fotostudio Siebert. Evno-ma» HaXOAI1TC51 P51UOM CepOTOcTYLUle(I 3I16epTa. neben P51UOM c. B03Jle Schlagen Sie den Stadtplan auf S. 94 auf ... OTKpoHTe n.nan ropona Ha CTp. 94 ... der Stadtplan, ~·e nnau ropona aufschlagen orxpt.m. (KHHry) Wiederholen Sie dann die Wegerklärungen. 3aTeM nepecxaxcure 06b51CHeHl1e nyru. die Wegerklärung. -en 06b51CHCHl1e nYTI1

Seite 98 die Busreise, -n

Seite 97 Die Hauptstraße immer geradeaus bis zur Buchhandlung. Ilo r.nanuoä ynuue BCe BpeM51 np51MO UO KHI1>KHOrO Mara3l1Ha. geradeaus np51MO bis zu no Gehen Sie links in die Agnesstraße. CBepHHTe naneao Ha ynHUy Aruecurrpacce.

aaroöycnoc

nyreurecruue

der Bus, -se aBT06yc die Stadtrundfahrt, -en

3KCKypCH51 no

ropony

Abfahrt täglich 9, 11, 14, 16 Uhr am Breitscheidplatz Ornpaancnue e>KeAHeBHO B 9. 11. 14. 16 ll. C nnouiann Eparrnuarin.

die Abfahrt, -en ornpannenne (aBT06yca):oTbe3Jl täglich e>KeJlHeBHO

51


11I""""""

die Bäckerei, -en 6Y.,T10'IHa51. nexapux die Reinigung, -en XI1Ml-1l1CTKa das Fotostudio, -s epOTOCTYJU151 die Metzgerei, -en M51CH0I1 Mara311H die Apotheke, -n arrrcxa das Cafe, -s xadie in der Stadt B ropone

Seite 94 der Getränkemarkt, ~·e Mara311H Hanl1TKOB der Supermarkt, ~·e cynepvapxe'r der Park, -s napx der Bahnhof, ~·e BOK3an der Marktplatz PbIHOl-IHa51 nnoutarn, der Markt, ~·e PblHOK der Platz, ~·e nnouiaru, der Parkplatz.ve CT051HKa. napxuur die Autowerkstatt, -en aBTOMaCTepCKa51 die Bibliothek, -en 6I16JII10TeKa die Telefonzelle, -n rcnerpouuas 6YAKa die Diskothek, -en UI1CKOTeKa die Kirche, -n UepKOBb das Blumengeschäft, -e UBeTcFIHbI(I Mara311H das Textilgeschäft. -e Mara3HH TeKCTl1n51 das Schwimmbad, -er 6aCCCI1H das Kino, -s KI1HOTeaTp das Restaurant, -s pecropan das Museum, Museen My3el1 das Rathaus, ~·er paryura

Seite 95 die Dialogübung, -en yye6Hbll1 AI1anOr das Getränk, -e Hanl1TOK die Kleidung, -en onexcna der Film, -e epI1nbM die Briefmarke, -n nOYTOBa51 MapKa das Arzneimittel, - neKapCTBO

50

das Lebensmittel, - (nl111~eB0I1) npOJ~YKT. nponyxr nl1TaHI151 reparieren (no )lJl1HI1Tb das Passbild, -er CHI1MOK. epOTO Jln51 nacnopTa reinigen l-JI1CTI1Tb Geld abheben CH51Tb netu.ru co c-rc ra Geld einzahlen BHCCTI1 nCHbrl1 Ha CyeT Geld wechseln nOMeH51Tb ueHbrl1 die Fahrkarte, -n npOC3JlH0I1 6l1neT das Buch, -er KHl1ra leihen OUOJ1>KI1Tb. B'351Tb B3aI1Mbl. HanpOKaT der Pass, ~·e nacnopT übernachten nepeHOlJeBaTb

Seite 96 Was möchte Herr Kern erledigen? LITO r-H Kepn xo-rer cne.nan.? erledigen cnenart.. BbITIOJlHI1Tb. HanaD,lITb die Bahnfahrkarte. -n 6l1JleT Ha noesn Paket an Monika schicken nocnan, nocsinxy MOHI1Ke das Paket, -e noci.mxa an Monika MOHI1Ke schicken nocna n.. m.icnari, Aspirin holen Kynl1Tb acnnpuu das Aspirin acnnpnn holen npHHeCTH: .30eCb: kvmrn, Mantel reinigen lassen CAaTb nam.ro B XI1Ml-II1CTKY der Mantel,~· nansro Blumen für Oma kaufen xyrnrn, uaert.r AJl51 öaöyurxa die Oma, -s öaöyurxa zurückgeben BepHyTb. (OT)UaTb 06paTHo:.30ecb:cuaTb Herr Kern fährt zum Bahnhof. [-H Kepn ener Ha BOK3aJl. zum Bahnhof Ha BOK3aJl

Sie wohnen noch nicht lange in Neustadt und müssen zehn Dinge erledigen. OHH eure He TaK uaBHO >KI1BYT BHOI1UITaJJ.Te 11 .Qon>KHbl cne.nart. D,CC51Tb aeuteu. lange .ioec»: J~aBHO das Ding, -e seuu. erledigen soec»: uana.urn.. npHBeCTI1 B nop51AOK Sie besprechen folgende Fragen: OHJl 06cy>KAaIDT cneAYIDLUHC BOnpOCbI: besprechen 06Cy>KUaTb folgende Fragen c.nenyiouurc uoupoci.i die Frage, -n soupoc Hören Sie zuerst ein Beispiel. Cua-rana npocnyurairre npl1Mep. zuerst cnepBa.CHal-Jana das Beispiel, -e npuvep Sie können folgende Sätze verwenden: BbI MO>KCTC I1CnOJlb30BaTb CJleJ~YIDw,He npeunO>KCHJI51: der Satz, ~·e npcnnoxcenue verwenden ncnoru.aoaa'n.: soec»: ynoTpe6JITb Was brauchen wir? LITO HaM Hy>KHO'? brauchen: ich brauche MHe Hy>KHO Was müssen wir besorgen? LITO HaM Hy>KHO npJ106peCTI1? besorgen npJ106pecTH.KynJ1Tb Also. ich gehe... l1TaK.51 lIUY ... also HTaK. 3Hal-IlIT

links HanCBO: CnCBOI1 CTOpOHbl. Ha nCBO(t CTopOHe An der Ecke ist ein Restaurant. Ha yrJlY HaXOJlI1TC51 pecropan. die Ecke, -n yron Gehen Sie rechts in die Hertzstraße. CBcpHHTe narrpano Ha Fepuurrpacce. rechts aanpano: CnpaBOI1 CTOpOHbI. Ha npasoü CTopOHe Die Kantgasse ist zwischen der Post und dem Rathaus. Flepeynox KaHTa HaXOJ~HTC51 Me>KUY nOl-ITOI1 J1 paTyUJCI1. zwischen MC>KUY Die Bäckerei ist neben dem Fotostudio Siebert. Evno-ma» HaXOAI1TC51 P51UOM CepOTOcTYLUle(I 3I16epTa. neben P51UOM c. B03Jle Schlagen Sie den Stadtplan auf S. 94 auf ... OTKpoHTe n.nan ropona Ha CTp. 94 ... der Stadtplan, ~·e nnau ropona aufschlagen orxpt.m. (KHHry) Wiederholen Sie dann die Wegerklärungen. 3aTeM nepecxaxcure 06b51CHeHl1e nyru. die Wegerklärung. -en 06b51CHCHl1e nYTI1

Seite 98 die Busreise, -n

Seite 97 Die Hauptstraße immer geradeaus bis zur Buchhandlung. Ilo r.nanuoä ynuue BCe BpeM51 np51MO UO KHI1>KHOrO Mara3l1Ha. geradeaus np51MO bis zu no Gehen Sie links in die Agnesstraße. CBepHHTe naneao Ha ynHUy Aruecurrpacce.

aaroöycnoc

nyreurecruue

der Bus, -se aBT06yc die Stadtrundfahrt, -en

3KCKypCH51 no

ropony

Abfahrt täglich 9, 11, 14, 16 Uhr am Breitscheidplatz Ornpaancnue e>KeAHeBHO B 9. 11. 14. 16 ll. C nnouiann Eparrnuarin.

die Abfahrt, -en ornpannenne (aBT06yca):oTbe3Jl täglich e>KeJlHeBHO

51


Erwachsene 7 €, Kinder 4,50 € nJUI uspocm.rx - 7 CBpO. jJ,n51 J-lCTCi1 ­ 4.50 eupo,

der Erwachsene, -n B3pocnblfl Das Brandenburger Tor am Pariser Platz, Epaanenöyprcxue sopora B03ne ITapH)KCKoI:-I n.noutann das Tor, -e sopora am ( ~ an dem) Ha / B03nc der Platz, :-'e unoutarn, Hinter dem Tor die Straße "Unter den Linden", 3a BopOTaMH - ynuua y

HTep-LlCH-nHHJ~eH

hinter 3a. n03anM die Straße, -n yJU1IJ,a unter nOJ~ die Linde, -n .nma Die Deutsche Staatsoper in der Straße "Unter den Linden". HeMeUKi1H rocynapcrueum.m onepru.ni 'rearp Ha YJ1Hue Y HTCp-D,eH-JhIH,QeH deutsch HCMeu,KHM der Staat, -en rocyuapcrno die Oper, -n onepm.ni rearp Die Quadriga auf dem Brandenburger Tor. Kaanpura Ha Epaancuöyprcxux BopOTax die Quadriga xnanpura auf Ha Hinter der Quadriga das Reichstagsgebäude. 3a xaanpnroi: ­ '3D,aHHe peuxcrara. das Reichstagsgebäude peüxcrar. 3Jl,aHHe petixcrara das Gebäude, - 3D,aHHC Neben dem Hochhaus das Sony-Center (hinter der Kirche). B03ne BblCOTHoro 3Jl,aHH5I (ueöocxpeöa) ­ ueirrp «COHH» (aa qepKOBbJD). neben B03ne das Hochhaus, -er BbICOTHoe 3,UaHHe. He60cKpe6 das Sony-Center uetrrp «COHH» 52

Hinter dem Sony-Center der Fernsehturm. 3a uerrrpov «COHH» ­ TcneBH3HOHHa51 6aWH5I. der Fernsehturm TeneBH3HOHHa51 6aIUH5I. BbIllIKa der Turm, ':"e 6aIUH5I. BblU1Ka Die Reste der Mauer zwischen Ost­ und West -Berlin. OCTaTKH CTCHbl Me)KAY BOCTOlIHblM H3ananHblM OCpJ1HHOM. der Rest, -e OCTaTOK die Mauer, -n CTeHa Ost- BOCTOlfHbII1 West- 3anaD,HbIll Bis 1989 hat sie Berlin in zwei Teile geschnitten. Ilo 1989 r. OHa pasnensma Bepnuu Ha ABe -racru. bis 1989 J~O 1989 rona der Teil, -e lJaCTb schneiden (pas jpcaan.: soec»: pamensrn, In der Kugel, hoch über der Stadt, ein Restaurant. B urape. BbICOKO Hall ropO,UOM. HaXO,UlfTC5I pecropau. die Kugel, -n wap hoch BbICOKO über Hall Vor dem Turm das "Rote Rathaus"

mitfahren

(no )exaTb Bt\leCTC c.

yuacraonan, BnOC3,UKC

Beschreiben Sie die Fahrt. OnHllIHTC 3KCKypCHJD. beschrei ben onnct.raa n. die Fahrt, -en nOC3J1.Ka: soec»: 3KCKypCH5I Der Berliner Bär ist das Wappentier von Berlin. 6cpnHHcKHI:-I MCJ~BeJlb ­ 31'0 3Bepb Brep6e r. 6epJUIHa. der Bär, -en MeJlBenb das Wappentier, -e repöosoe )KHB OTHoe Wo steht er? l ne OH cronr? stehen CT05lTb Wo sitzt er? I ne OH CHAHT'? sitzen CH,UeTb

Seite 100 klettern J1e3Tb. Kapa6KaTbC5I etwas schreiben nucart, YTO-nHOO fliegen .reran. etwas legen KJH1CTb. nOnO)KHTb YTO­ nH60 etwas stellen (no )cTaBHTb l-ITo-nH60 fahren exan, die Tasche, -n cyMKa

Flepen öaunrcu .Kpacuas paryura"

vor nepen rot xpacm.ia das Rathaus, -er

Seite 101 paryura

Seite 99 Hören Sie den Text und machen Sie Notizen. Ilpocnyuranre TeKCT H CAenaI1Te 3aMeTKH. die Notiz, -en 3aMeTKa zum Schluss BKOHqe. B3aKnJDLfeHHe Ihre Freundin / Ihr Freund ist nicht mitgefahren. Bawa nonpyra / Baut upyr He y-racrnouan] a) B noesnxe.

Alle Wege nach Berlin Bce nyru B 6epnHH der Weg, -e nyrt.. nopora Seit 1990 ist Berlin wieder Hauptstadt Deutschlands... C 1990 rona EepJIJ1H BHOBb 51Bn5leTC5I CTOJIHqei1 repMaHI1H. die Hauptstadt. ve cro.nuua ... und ein Verkehrszentrum in der Mitte zwischen West- und Osteuropa. 11 ucrrrp. CB5I3bIBaJDll~J1lf 3ana,UHylO HBOCTOllHYIO Eapony

das Verkehrszentrum, -zentren

KOMMYHJ1Kau,HoHHbII1 uerrrp

das Zentrum, Zentren UCHTp

die Mitte cepennua. uenrp Europa Enpona Sie haben die Wahl: ... Y Bac ecri, BbI60p (B03MO>KHOCTb Bbl60pa) die Wahl, -en BbI60p Mit dem Flugzeug Ha cavonere das Flugzeug, -e CaMOJ1eT Auf den drei Berliner Flughäfen Tcgel, Tempelhof und Schönefeld starten und landen täglich mehr als 600 Flugzeuge. B rpex 6epJIHHCKMX a3ponopTax - Tereru., Tevncm.xodi II Illeuerberu.n - e>KeJl,HeBHO B3JleTLlI-OT H CaJl,5ITC5I 60JIee 600 CaMOJIeTOB. der Flughafcn:' asponopr. a3pOD,pOM starten CTapTOBaTb landen CaJl,HTbC5I. npJ13eMJl5lTbC5I mehr als 600 öo.nee llIeCTHCOT Es gibt Flugverbindungen in fast alle Länder der Welt. CaMOJ1eTbI COBepWaJDT peüci.: nOYTH BO sec CTpaHbI Ml1pa. die Flugverbindung, -en pcüc fast norru alle sce die Welt, -en MHp (8 sna-ienuu CTpaHbI MJ1pa) Besonders gut sind die Verbindungen nach Osteuropa. Oc06eHHo xopounre CB5I3H CY~CCTBYJOT C BOCTOl-IHOI1 Enponoü. die Verbindung, -en CB5I3b Sie können in einer Reisegruppe mit dem Bus nach Berlin fahren. BbI MO)KeTe BCOCTaBe TYPHCTHl-feCKOI1 rpynm.r noexart, Ha aaroöyce B EepJIHH. die Reisegruppe. -n TypHCTHyeCKa51 rpyrrna der Bus, -se aBT06yc

53


Erwachsene 7 €, Kinder 4,50 € nJUI uspocm.rx - 7 CBpO. jJ,n51 J-lCTCi1 ­ 4.50 eupo,

der Erwachsene, -n B3pocnblfl Das Brandenburger Tor am Pariser Platz, Epaanenöyprcxue sopora B03ne ITapH)KCKoI:-I n.noutann das Tor, -e sopora am ( ~ an dem) Ha / B03nc der Platz, :-'e unoutarn, Hinter dem Tor die Straße "Unter den Linden", 3a BopOTaMH - ynuua y

HTep-LlCH-nHHJ~eH

hinter 3a. n03anM die Straße, -n yJU1IJ,a unter nOJ~ die Linde, -n .nma Die Deutsche Staatsoper in der Straße "Unter den Linden". HeMeUKi1H rocynapcrueum.m onepru.ni 'rearp Ha YJ1Hue Y HTCp-D,eH-JhIH,QeH deutsch HCMeu,KHM der Staat, -en rocyuapcrno die Oper, -n onepm.ni rearp Die Quadriga auf dem Brandenburger Tor. Kaanpura Ha Epaancuöyprcxux BopOTax die Quadriga xnanpura auf Ha Hinter der Quadriga das Reichstagsgebäude. 3a xaanpnroi: ­ '3D,aHHe peuxcrara. das Reichstagsgebäude peüxcrar. 3Jl,aHHe petixcrara das Gebäude, - 3D,aHHC Neben dem Hochhaus das Sony-Center (hinter der Kirche). B03ne BblCOTHoro 3Jl,aHH5I (ueöocxpeöa) ­ ueirrp «COHH» (aa qepKOBbJD). neben B03ne das Hochhaus, -er BbICOTHoe 3,UaHHe. He60cKpe6 das Sony-Center uetrrp «COHH» 52

Hinter dem Sony-Center der Fernsehturm. 3a uerrrpov «COHH» ­ TcneBH3HOHHa51 6aWH5I. der Fernsehturm TeneBH3HOHHa51 6aIUH5I. BbIllIKa der Turm, ':"e 6aIUH5I. BblU1Ka Die Reste der Mauer zwischen Ost­ und West -Berlin. OCTaTKH CTCHbl Me)KAY BOCTOlIHblM H3ananHblM OCpJ1HHOM. der Rest, -e OCTaTOK die Mauer, -n CTeHa Ost- BOCTOlfHbII1 West- 3anaD,HbIll Bis 1989 hat sie Berlin in zwei Teile geschnitten. Ilo 1989 r. OHa pasnensma Bepnuu Ha ABe -racru. bis 1989 J~O 1989 rona der Teil, -e lJaCTb schneiden (pas jpcaan.: soec»: pamensrn, In der Kugel, hoch über der Stadt, ein Restaurant. B urape. BbICOKO Hall ropO,UOM. HaXO,UlfTC5I pecropau. die Kugel, -n wap hoch BbICOKO über Hall Vor dem Turm das "Rote Rathaus"

mitfahren

(no )exaTb Bt\leCTC c.

yuacraonan, BnOC3,UKC

Beschreiben Sie die Fahrt. OnHllIHTC 3KCKypCHJD. beschrei ben onnct.raa n. die Fahrt, -en nOC3J1.Ka: soec»: 3KCKypCH5I Der Berliner Bär ist das Wappentier von Berlin. 6cpnHHcKHI:-I MCJ~BeJlb ­ 31'0 3Bepb Brep6e r. 6epJUIHa. der Bär, -en MeJlBenb das Wappentier, -e repöosoe )KHB OTHoe Wo steht er? l ne OH cronr? stehen CT05lTb Wo sitzt er? I ne OH CHAHT'? sitzen CH,UeTb

Seite 100 klettern J1e3Tb. Kapa6KaTbC5I etwas schreiben nucart, YTO-nHOO fliegen .reran. etwas legen KJH1CTb. nOnO)KHTb YTO­ nH60 etwas stellen (no )cTaBHTb l-ITo-nH60 fahren exan, die Tasche, -n cyMKa

Flepen öaunrcu .Kpacuas paryura"

vor nepen rot xpacm.ia das Rathaus, -er

Seite 101 paryura

Seite 99 Hören Sie den Text und machen Sie Notizen. Ilpocnyuranre TeKCT H CAenaI1Te 3aMeTKH. die Notiz, -en 3aMeTKa zum Schluss BKOHqe. B3aKnJDLfeHHe Ihre Freundin / Ihr Freund ist nicht mitgefahren. Bawa nonpyra / Baut upyr He y-racrnouan] a) B noesnxe.

Alle Wege nach Berlin Bce nyru B 6epnHH der Weg, -e nyrt.. nopora Seit 1990 ist Berlin wieder Hauptstadt Deutschlands... C 1990 rona EepJIJ1H BHOBb 51Bn5leTC5I CTOJIHqei1 repMaHI1H. die Hauptstadt. ve cro.nuua ... und ein Verkehrszentrum in der Mitte zwischen West- und Osteuropa. 11 ucrrrp. CB5I3bIBaJDll~J1lf 3ana,UHylO HBOCTOllHYIO Eapony

das Verkehrszentrum, -zentren

KOMMYHJ1Kau,HoHHbII1 uerrrp

das Zentrum, Zentren UCHTp

die Mitte cepennua. uenrp Europa Enpona Sie haben die Wahl: ... Y Bac ecri, BbI60p (B03MO>KHOCTb Bbl60pa) die Wahl, -en BbI60p Mit dem Flugzeug Ha cavonere das Flugzeug, -e CaMOJ1eT Auf den drei Berliner Flughäfen Tcgel, Tempelhof und Schönefeld starten und landen täglich mehr als 600 Flugzeuge. B rpex 6epJIHHCKMX a3ponopTax - Tereru., Tevncm.xodi II Illeuerberu.n - e>KeJl,HeBHO B3JleTLlI-OT H CaJl,5ITC5I 60JIee 600 CaMOJIeTOB. der Flughafcn:' asponopr. a3pOD,pOM starten CTapTOBaTb landen CaJl,HTbC5I. npJ13eMJl5lTbC5I mehr als 600 öo.nee llIeCTHCOT Es gibt Flugverbindungen in fast alle Länder der Welt. CaMOJ1eTbI COBepWaJDT peüci.: nOYTH BO sec CTpaHbI Ml1pa. die Flugverbindung, -en pcüc fast norru alle sce die Welt, -en MHp (8 sna-ienuu CTpaHbI MJ1pa) Besonders gut sind die Verbindungen nach Osteuropa. Oc06eHHo xopounre CB5I3H CY~CCTBYJOT C BOCTOl-IHOI1 Enponoü. die Verbindung, -en CB5I3b Sie können in einer Reisegruppe mit dem Bus nach Berlin fahren. BbI MO)KeTe BCOCTaBe TYPHCTHl-feCKOI1 rpynm.r noexart, Ha aaroöyce B EepJIHH. die Reisegruppe. -n TypHCTHyeCKa51 rpyrrna der Bus, -se aBT06yc

53


Es gibt aber auch Linienbusse nach Berlin. B OepJHtH XOH5IT 11 MapwpyTHbIC amoöyci.r. der Linienbus, -se MapllIpyTHbIi1 aBTo6yc Sie fahren von vielen Städten in Deutschland zum Zentralen Busbahnhof am Funkturm. OHH enyr 113 MHOrl1X roponos r epMaHl111 K Lleu'rpa.n.uouy aBTOBOK3aJIY B03JIe pap,1106aWHI1. zentral qeHTpaJIbHbH1 der Busbahnhof, :"'e aBTOBOK3aJI der Funkturm, :"'e paAl10BbIWKa Fahrpläne und Auskünfte bekommen Sie in den Reisezentren und Info­ Points in den Bahnhöfen und in allen Reisebüros. PaCnI1CaHI151 D,BH>KeHI151 11 CnpaBKI1 BbI MO>KeTe nOJIYLll1Tb B611JIeTHbIX xaccax H B I1HepopMaUl10HHblX nvnxrax Ha BOK3aJIaX 11 B6IDpo nvreurec'rann der Fahrplan, ':"e paCnl1CaHI1C ABl1>KCHI151 die Auskunft, ':"e cnpauka. CBCp,eHI151. 11HepopMaUI151 das Reisezentrum. Reisezentren ueu rp, rne MO>KHO nOJIYlfl1Tb l1HepopMaUl1lO II KYl1l1Tb 611JICTbJ der Info- Point. -s I1HepopMau,110HHbI(t nyHKT das Reisebüro, -s 6lOpO nYTcweCTBI1CI Aber auf Autobahnen gibt es auch viel Verkehr! Ho Ha 3THX aBTOMarHCTpaJI5Ix(aBT06aHax) I1HTeHCI1BHOe )J,BI1>KeHl1e. Manchmal sind Sie auf der Bundes­ straße schneller. Huorua 110 epeAepaJIbHOI1 nopore MO>KHO npoexa n. 6bIcTpee. die Bundesstraße, -n epeAepaJIbHa51 nopora (oopoza 60Aee Hll3KOZO nopnotca no cpaeuenuto

54

C

aemou azucmpo.m.tos

schneller 6blerpee Oder noch besser: Sie reisen mit der Bahn I1JIH eutc ny-uuc: Bbl nyreurecnsyere Ha nOC3)J,e (110 /KCJIe3HOCt nopore}, besser nYlfwe die Bahn, -en >KeJIC3Ha51 nopora. noes.i

Sehr bequem reisen Sie mit der Bahn bis in die Innenstadt von Berlin. BbI MO>KCTe oreut, y;~06HO .ioexan, Ha noesnc ;'0 ueurpa OCpJIHHa. reisen nyreUJeCTBOBaTb die Innenstadt, :"'e u,eHTpaJIbHa51 lfaCTb rop0fl,a Fahrkarten bekommen Sie auf den Bahnhöfen am Schalter, aber auch per Telefon bei der zentralen Auskunft der Bahn oder im Internet über die Homepage der Bahn ­ und natürlich in vielen Reisebüros. OI1JIeTbI MO>KHO Kynl1Tb Bxacce Ha BOK3aJIe. (saxa sart.) no 're.ncdiouy B u,eHTpaJIbHOM HHepopMau,HOHHOM 6lOPO >KeJIe3H0I1 noporn I1JII1 (nOJIyLIHTb) B Hurepuere -repes Hnrepne r-crpanuuy

>KeJIe3Ho(t Aoponl - a TaK>KC. CCTCCTBeHHO. BO MHorHX 6lOpO nyreurecrnuu.

die Fahrkarte, -n 6HJIeT der Schalter, - Kacca per Telefon no 're.uecponv zentral ueu rpam.ui.ru die Auskunft cnpanxa. cnpaao-uroe 6lOpO über die Homepage -repes I1HTepHeT­ CTpaHI1u,y die Homepage, -s I1HTepHeT­ CTpaHI1u,a.xoyMneMp,>K Man fährt ... über nach ... Exa'n, ... lfepe3 B ... über ... nach ... ... llepe3 ... B ...

Von ... fährt man weiter nach... 113 ... Hy)l(HO fl,aJIbLlIC exaTb lfepe3 B ... von ... nach ... ... lfepe3 ... B .

Seite 102 Eine Schweizer Journalistin berichtet. KaK cooöuiaer (OL,Ha) umeüuapcxaa >KypHanl1CTKa ... Schweizer umenuapcxna die Journalistin, -nen >K ypHaJII1CTKa berichten cooöuiari. als junge Frau xorua (51) 6bIJIa MOJIO,aOCt >KeHw,I1HOM~ B MOJIOAOCTI1 jung MOJI0AOCt Jetzt, dreißig Jahre später, komme ich wieder in diese Stadt zurück. Teneps. -iepea Tpl1LI,u,aTb JIeT. 51 CHOBa noaapauiatoci. B31'01' ropon. 30 Jahre später -icpea 30 JIeT in diese Stadt B3TOT ropon zurückkommen B03Bpaw,aTbC5I Nicht als Ärztin, sondern als Journalistin. He KaK npa-r, a KaK >KypHaJII1CT.

sondern a

In dreißig Jahren ist viel passiert. 3a

Tpl1Au,aTb JIeT MHoro -iero np0I130WJIO. in dreißig Jahren sa Tpl1AuaTb JIeT viel MHoro Deutschland ist seit 1990 nicht mehr in zwei Staaten geteilt ... C 1990 rona repMaHI151 y>Ke He none.neua Ha ABa rOCYAapCTBa. nicht mehr yxce He

in zwei Staaten Ha .usa rOCYAapCTBa

geteilt nonenenn

Ich fahre mit dem Bus zum Platz der

Republik. 51 eAY Ha am oöyce Ha nnouians Pecny6JII1KI1. die Republik, -en pecny6JIl1Ka Das Reichstagsgebäude kenne ich noch gut, aber die große Glaskuppel sehe

ich zum ersten Mal. 3J~aHl1e

peüxcrara 51 3HaKJ XOpOUJO. a

CTeKJI5IHHblM KynOJI BI1>KY nnepui.ie.

die Kuppel, n KynOJI zum ersten Mal anepai.te Hier im Reichstag arbeitet jetzt das deutsche Parlament. der Bundestag. 3uecb. B peüxcrare. paöoracr ceü-rac HeMeu,KI1M napJIaMCHT - 6YHJ~ecTar. das Parlament, -e nap.raueirr der Bundestag öynnecrar Nicht weit entfernt stehen die neuen Regierungsgebäude mit dem Bundeskanzleramt. H eAaJICKO orctona pacnOJIO>KeHbI HOBbIe 3fl,aHI151 npaBI1TeJIbCTBa 11 BCAOMCTBO epeAepaJIbHOrO xanunepa. nicht weit entfernt HeAaJIeKO OTClOLI,a pacnOJIO>KeHbI weit AaJIeKO entfernt OTAaJICHHbIM. yLI,aJICHHbIfl neu HOBblfl die Regierung, -en npaBI1TeJIbCTBO das Bundeskanzleramt BCAOMCTBO epeLI,epaJIbHOrO KaHu,JICpa Am Brandenburger Tor war früher die Mauer... Y EpaHJl,eH6yprCKI1X BOpOT KorAa-TO npOXOAI1Jla 6epJII1HCKa51 CTeHa. früher KorAa-TO. pain.ure ... heute kann ich durch das Tor gehen ccrOAH5I 51 Mory npOI1TI1 -repea BopOTa durch -iepea. CKB03b In dieser Straße findet man berühmte Gebäude des alten Berlin: ... Ha 31'011 YJII1U,C MO>KHO YBI1Jl,eTb 111BeCTHbIe 3AaHI151 craporo EepJII1Ha berühmt 3HaMeHI1TbIM. 113BeCTHbIH die Universität, -en YHI1BepCI1TeT das Museum, Museen MY'3ett die Geschichte, -n 11CTOpH5I und viele andere 11 MHoro npyrux

55


Es gibt aber auch Linienbusse nach Berlin. B OepJHtH XOH5IT 11 MapwpyTHbIC amoöyci.r. der Linienbus, -se MapllIpyTHbIi1 aBTo6yc Sie fahren von vielen Städten in Deutschland zum Zentralen Busbahnhof am Funkturm. OHH enyr 113 MHOrl1X roponos r epMaHl111 K Lleu'rpa.n.uouy aBTOBOK3aJIY B03JIe pap,1106aWHI1. zentral qeHTpaJIbHbH1 der Busbahnhof, :"'e aBTOBOK3aJI der Funkturm, :"'e paAl10BbIWKa Fahrpläne und Auskünfte bekommen Sie in den Reisezentren und Info­ Points in den Bahnhöfen und in allen Reisebüros. PaCnI1CaHI151 D,BH>KeHI151 11 CnpaBKI1 BbI MO>KeTe nOJIYLll1Tb B611JIeTHbIX xaccax H B I1HepopMaUl10HHblX nvnxrax Ha BOK3aJIaX 11 B6IDpo nvreurec'rann der Fahrplan, ':"e paCnl1CaHI1C ABl1>KCHI151 die Auskunft, ':"e cnpauka. CBCp,eHI151. 11HepopMaUI151 das Reisezentrum. Reisezentren ueu rp, rne MO>KHO nOJIYlfl1Tb l1HepopMaUl1lO II KYl1l1Tb 611JICTbJ der Info- Point. -s I1HepopMau,110HHbI(t nyHKT das Reisebüro, -s 6lOpO nYTcweCTBI1CI Aber auf Autobahnen gibt es auch viel Verkehr! Ho Ha 3THX aBTOMarHCTpaJI5Ix(aBT06aHax) I1HTeHCI1BHOe )J,BI1>KeHl1e. Manchmal sind Sie auf der Bundes­ straße schneller. Huorua 110 epeAepaJIbHOI1 nopore MO>KHO npoexa n. 6bIcTpee. die Bundesstraße, -n epeAepaJIbHa51 nopora (oopoza 60Aee Hll3KOZO nopnotca no cpaeuenuto

54

C

aemou azucmpo.m.tos

schneller 6blerpee Oder noch besser: Sie reisen mit der Bahn I1JIH eutc ny-uuc: Bbl nyreurecnsyere Ha nOC3)J,e (110 /KCJIe3HOCt nopore}, besser nYlfwe die Bahn, -en >KeJIC3Ha51 nopora. noes.i

Sehr bequem reisen Sie mit der Bahn bis in die Innenstadt von Berlin. BbI MO>KCTe oreut, y;~06HO .ioexan, Ha noesnc ;'0 ueurpa OCpJIHHa. reisen nyreUJeCTBOBaTb die Innenstadt, :"'e u,eHTpaJIbHa51 lfaCTb rop0fl,a Fahrkarten bekommen Sie auf den Bahnhöfen am Schalter, aber auch per Telefon bei der zentralen Auskunft der Bahn oder im Internet über die Homepage der Bahn ­ und natürlich in vielen Reisebüros. OI1JIeTbI MO>KHO Kynl1Tb Bxacce Ha BOK3aJIe. (saxa sart.) no 're.ncdiouy B u,eHTpaJIbHOM HHepopMau,HOHHOM 6lOPO >KeJIe3H0I1 noporn I1JII1 (nOJIyLIHTb) B Hurepuere -repes Hnrepne r-crpanuuy

>KeJIe3Ho(t Aoponl - a TaK>KC. CCTCCTBeHHO. BO MHorHX 6lOpO nyreurecrnuu.

die Fahrkarte, -n 6HJIeT der Schalter, - Kacca per Telefon no 're.uecponv zentral ueu rpam.ui.ru die Auskunft cnpanxa. cnpaao-uroe 6lOpO über die Homepage -repes I1HTepHeT­ CTpaHI1u,y die Homepage, -s I1HTepHeT­ CTpaHI1u,a.xoyMneMp,>K Man fährt ... über nach ... Exa'n, ... lfepe3 B ... über ... nach ... ... llepe3 ... B ...

Von ... fährt man weiter nach... 113 ... Hy)l(HO fl,aJIbLlIC exaTb lfepe3 B ... von ... nach ... ... lfepe3 ... B .

Seite 102 Eine Schweizer Journalistin berichtet. KaK cooöuiaer (OL,Ha) umeüuapcxaa >KypHanl1CTKa ... Schweizer umenuapcxna die Journalistin, -nen >K ypHaJII1CTKa berichten cooöuiari. als junge Frau xorua (51) 6bIJIa MOJIO,aOCt >KeHw,I1HOM~ B MOJIOAOCTI1 jung MOJI0AOCt Jetzt, dreißig Jahre später, komme ich wieder in diese Stadt zurück. Teneps. -iepea Tpl1LI,u,aTb JIeT. 51 CHOBa noaapauiatoci. B31'01' ropon. 30 Jahre später -icpea 30 JIeT in diese Stadt B3TOT ropon zurückkommen B03Bpaw,aTbC5I Nicht als Ärztin, sondern als Journalistin. He KaK npa-r, a KaK >KypHaJII1CT.

sondern a

In dreißig Jahren ist viel passiert. 3a

Tpl1Au,aTb JIeT MHoro -iero np0I130WJIO. in dreißig Jahren sa Tpl1AuaTb JIeT viel MHoro Deutschland ist seit 1990 nicht mehr in zwei Staaten geteilt ... C 1990 rona repMaHI151 y>Ke He none.neua Ha ABa rOCYAapCTBa. nicht mehr yxce He

in zwei Staaten Ha .usa rOCYAapCTBa

geteilt nonenenn

Ich fahre mit dem Bus zum Platz der

Republik. 51 eAY Ha am oöyce Ha nnouians Pecny6JII1KI1. die Republik, -en pecny6JIl1Ka Das Reichstagsgebäude kenne ich noch gut, aber die große Glaskuppel sehe

ich zum ersten Mal. 3J~aHl1e

peüxcrara 51 3HaKJ XOpOUJO. a

CTeKJI5IHHblM KynOJI BI1>KY nnepui.ie.

die Kuppel, n KynOJI zum ersten Mal anepai.te Hier im Reichstag arbeitet jetzt das deutsche Parlament. der Bundestag. 3uecb. B peüxcrare. paöoracr ceü-rac HeMeu,KI1M napJIaMCHT - 6YHJ~ecTar. das Parlament, -e nap.raueirr der Bundestag öynnecrar Nicht weit entfernt stehen die neuen Regierungsgebäude mit dem Bundeskanzleramt. H eAaJICKO orctona pacnOJIO>KeHbI HOBbIe 3fl,aHI151 npaBI1TeJIbCTBa 11 BCAOMCTBO epeAepaJIbHOrO xanunepa. nicht weit entfernt HeAaJIeKO OTClOLI,a pacnOJIO>KeHbI weit AaJIeKO entfernt OTAaJICHHbIM. yLI,aJICHHbIfl neu HOBblfl die Regierung, -en npaBI1TeJIbCTBO das Bundeskanzleramt BCAOMCTBO epeLI,epaJIbHOrO KaHu,JICpa Am Brandenburger Tor war früher die Mauer... Y EpaHJl,eH6yprCKI1X BOpOT KorAa-TO npOXOAI1Jla 6epJII1HCKa51 CTeHa. früher KorAa-TO. pain.ure ... heute kann ich durch das Tor gehen ccrOAH5I 51 Mory npOI1TI1 -repea BopOTa durch -iepea. CKB03b In dieser Straße findet man berühmte Gebäude des alten Berlin: ... Ha 31'011 YJII1U,C MO>KHO YBI1Jl,eTb 111BeCTHbIe 3AaHI151 craporo EepJII1Ha berühmt 3HaMeHI1TbIM. 113BeCTHbIH die Universität, -en YHI1BepCI1TeT das Museum, Museen MY'3ett die Geschichte, -n 11CTOpH5I und viele andere 11 MHoro npyrux

55


Die meisten Gebäude hier sehen noch fast so aus wie damals. EOJIbWI1HC1'BO 3JlaHl1fI m.u Jl5lJUIT 3J],CCL, KaK l1 paui.iue. die meisten Gebäude 60JlbWlIHC1'BO 3J~aHI1CI

so ... wie... 1'aK>KC, KaK lf damals Torua, pain.ure Dieser Platz war nach dem Krieg völlig zerstört. 31'a nnouia:n. BO BpeM5I

paspyureua.

BOHHbl 6blna nonHOC1'LlD

der Platz, ~'e nnoutain. nach dem Krieg nocne BOJ1Hbl der Krieg, -e BoCIHa völlig nonHOCTblO zerstören pa3pYlUI11'b In den Cafes, vor den Kinos und in den Einkaufspassagen rund um den neuen Marlene-Dietrich-Platz sieht man Jugendliche neben Rentnern, Deutsche neben Ausländern, Künstler neben Bürgern und Geschäftsleuten. B «arpe. ncpen KI1H01'ea1'paMif 11 naccaxcax co MHO>KCCTBOM Mara3HHOB

unouianu

soxpyr P5lJ~OM

.uoneu

c

neHCI10HepaMIL HeMqeB P5lJlOM C HHoC'rpaH1J,aMIL XYJ~O>KHHKOB P5lHO!\t C npOC1'blMH rpa>KnaHaMH lf 6H3HCCMeHaMI1.

die Einkaufspassage, -n

naccaacu

co

MHO>KeCTBOM Mara'3HHOB

rund um ... BOKpyr der Jugendliche, -n (ein Jugendlicher) MOnOJl,OH '"-IenOBeK

der Rentner, - nCHCI10HCP der Ausländer, - I1HOC1'paHe1J, der Künstler. - XYJl,O>KHI1K: ap1'HC1': pa601'HHK I1CKyccTBa

der Bürger, -

56

n01'CJlaMCKOCI

(npocroa) rpaxcuaunu

nJIOU~a/UL aTMocepepa

on1'HMHC1'lfl-IHa5l.

In einem Cafe treffe ich einen Kollegen des deutschen Nachrichtensenders n-tv. B OJl,HOM 113 Kaepe 51 BCTpe1'l1Jla kon.nery c HCMcqKoro HHepopMaqHoHHoro (TeJIe )KaHana n-tv. der Kollege, -n xo.unera der Nachrichtensender, ­ I1HepopMa1J,IIOHHblCI kauan Er hat früher in Ost-Berlin gelebt. OH paiu.ure >KILl B BOCTOlJHOM Eep.nnue. früher paHbllJe Klar, wir haben jetzt unsere Freiheit. können frei reisen und unsere Meinung sagen... Ila, 'renepi. MbI no.ry-uuu:

CB060Jl,y, MO>KCM CB060j1HO

nyreurec'nsoua-n,

I1

m.rcka n.usa n,

CBOC

MHeHHe ...

die Freiheit, -en cB060na die Meinung, -en MHCHl1e ... und die Geschäfte sind voll mit Waren. ... 11 B Mara3HHax normo 1'OBapOB.

HOBOfI

MapJIeHbl LlH1'pUX MO>KHO

yBUJl,e1'b MOnOJl,bIX

Seite 103

voll sein öi.m. nonHblM die Ware, -n 1'OBap Viele Leute sind arbeitslos oder verdienen zu wenig. Muoro rnoneü OC1'anOCb 6e3 paöo n.t unl1 sapaöa'n.maror CJIHWKOM Mano. arbeitslos 6e3 paöorsr oder HnH (>Ke) verdienen 3apa6a1'blBa1'b zu wenig cnHUIKOM Mano Das bringt soziale Probleme und Konflikte. 31'0 C03Jl,aCT C01J,HanbHbIC npofincsn.: H KOHepJII1K1'bI. bringen npI1HeCTH: soec»: C03Jl,aBa1'b sozial C01J,l1anbHbIl1 das Problem, -e np06JIeMa der Konflikt, -e KOHepfll1K1' Hier am Potsdamer Platz ist die Atmosphäre optimistisch ... 3Jl,CCb, Ha

http://uztranslation.net.ru

die Atmosphäre a rvocdiepa optimistisch On1'HMI1C1'HlJHblCf ... aber das ist nicht das ganze Bild. ... HO 31'0

eure

He BC5I KapTI1Ha.

das ganze Bild BC5I xapruua Später treffe ich einen Studenten. Flooke

51 BC1'pC1'Hna

onnoro

CTyJlCHTa.

der Student. -en cryneur Auch er sieht die Probleme: ...

11 OH

Bl1JU11' npOOneMbI.

das Problem, -e upoöncxia Wir in Berlin sind eigentlich sehr tolerant: ... Mbl B ECpnI1HC, C06C1'BCHHO,

oueiu,

1'onepaH1'HbI.

tolerant 1'OJIepaH1'HblIL 1'cpnHMblCf Aber es gibt natürlich verschiedene Gruppen, und die haben alle ihre verschiedenen Interessen. Ho ecri, paann-nu.re rpyrun.r, H y HHX ecrt, paanu-uu.re I1H1'epeCbI. verschieden pa3nI1lJHblfl, paam.nr die Gruppe, -n rpynna das Interesse, -n I1H1'epCC Und immer mehr Menschen kommen in die Stadt, es gibt bald keinen Platz mehr. VI BCC öorn.ure moncu np11C3>KcU01' B ropon. CKOpO 3Jl,eCL öom.uic He OC1'aHe1'C5I (cB060J~Horo) MCC1'a.

der Platz soec»: MCC1'O

Eine Frau am Nebentisch hat uns

zugehört. OHHa >KCHlllHHa 'sa COCeJl,HI1M C1'OJII1KOM npl1CnYWI1BaJlaCb K HaM (K uaurevy paarouopy). der Nebentisch, -e cocennnü CTOJHIK Das stimmt doch nicht. 31'0 neru.

uertpasna.

Aber die Kriminalität steigt. Ho npecryrnrocrt- pac rer.

die Kriminalität npec rynuocn,

steigen nossuua'n.ca. paC1'11

Ich denke an früher, an mein Studium in Berlin. 51 nyMaHJ 0 npOUIJIOM, 0 MOeJ1 y'-lc6e B Eepnuue. denken JlYMa1'b das Studium, Studien y'-lc6a Manches sieht noch so aus wie damals, aber trotzdem, die Atmosphäre ist offener geworden. Koc-vrro eure BblrJl5lJl,HT TaK »ce. KaK paru.uie. HO BCC >KC aruocrpepu crana 60JICC OTKpbl1'OCI. trotzdem HO BCC >KC Jetzt wohnen auch die Berliner im westlichen Teil der Stadt nicht mehr eingeschlossen in einem fremden Land, wie auf einer Insel. CCI1yac l1 6epJII1H1J,bl. >KI1BYllJ,He B 3anaJl,HOCI '"-laC1'11

ropona, He oxpyxceusr '-ly>KOCI C1'paHOCI. ocrpone. im westlichen Teil B 3anaJl,Ho(1 '-laC1'11 westlich sanamn.ur eingeschlossen sein 6bl1'b KaK Ha

OKpy>KCHHbIM

fremd Qy>KOfl das Land, ~'er c'rpana die Insel, -n ocrpos Sie können Aust1üge in die schöne Umgebung Berlins machen. OHI1 Mory1' coaepiuart, 3KCKypCHH B >KHBOnI1CHble OKpeCTHOC1'11 ECpJHIHa.

die Umgebung OKpeC1'HOC1'b Jedes Wochenende fahren Tausende hinaus ins Brandenburger Land und an die märkischen Seen. Ha Ka>KJl,ble BbIXOJl,Hble 1'blC5IlJH BbIC3>KaK)T Ha

ruoneri

upocropsi

Epauneuöypra 11 K ern osepa«. das Brandenburger Land (I1CTOpl1yeCKa5l) 06JIaCTb Epauneuöypr märkisch 113 Epaaneuöypra; 6paH/~eH6yprCKI1H

der See, -n 03epo Was ist wahr? Was ist falsch? LITO npaBI1J1bHo? YTO OUIH6oYHO?

57


Die meisten Gebäude hier sehen noch fast so aus wie damals. EOJIbWI1HC1'BO 3JlaHl1fI m.u Jl5lJUIT 3J],CCL, KaK l1 paui.iue. die meisten Gebäude 60JlbWlIHC1'BO 3J~aHI1CI

so ... wie... 1'aK>KC, KaK lf damals Torua, pain.ure Dieser Platz war nach dem Krieg völlig zerstört. 31'a nnouia:n. BO BpeM5I

paspyureua.

BOHHbl 6blna nonHOC1'LlD

der Platz, ~'e nnoutain. nach dem Krieg nocne BOJ1Hbl der Krieg, -e BoCIHa völlig nonHOCTblO zerstören pa3pYlUI11'b In den Cafes, vor den Kinos und in den Einkaufspassagen rund um den neuen Marlene-Dietrich-Platz sieht man Jugendliche neben Rentnern, Deutsche neben Ausländern, Künstler neben Bürgern und Geschäftsleuten. B «arpe. ncpen KI1H01'ea1'paMif 11 naccaxcax co MHO>KCCTBOM Mara3HHOB

unouianu

soxpyr P5lJ~OM

.uoneu

c

neHCI10HepaMIL HeMqeB P5lJlOM C HHoC'rpaH1J,aMIL XYJ~O>KHHKOB P5lHO!\t C npOC1'blMH rpa>KnaHaMH lf 6H3HCCMeHaMI1.

die Einkaufspassage, -n

naccaacu

co

MHO>KeCTBOM Mara'3HHOB

rund um ... BOKpyr der Jugendliche, -n (ein Jugendlicher) MOnOJl,OH '"-IenOBeK

der Rentner, - nCHCI10HCP der Ausländer, - I1HOC1'paHe1J, der Künstler. - XYJl,O>KHI1K: ap1'HC1': pa601'HHK I1CKyccTBa

der Bürger, -

56

n01'CJlaMCKOCI

(npocroa) rpaxcuaunu

nJIOU~a/UL aTMocepepa

on1'HMHC1'lfl-IHa5l.

In einem Cafe treffe ich einen Kollegen des deutschen Nachrichtensenders n-tv. B OJl,HOM 113 Kaepe 51 BCTpe1'l1Jla kon.nery c HCMcqKoro HHepopMaqHoHHoro (TeJIe )KaHana n-tv. der Kollege, -n xo.unera der Nachrichtensender, ­ I1HepopMa1J,IIOHHblCI kauan Er hat früher in Ost-Berlin gelebt. OH paiu.ure >KILl B BOCTOlJHOM Eep.nnue. früher paHbllJe Klar, wir haben jetzt unsere Freiheit. können frei reisen und unsere Meinung sagen... Ila, 'renepi. MbI no.ry-uuu:

CB060Jl,y, MO>KCM CB060j1HO

nyreurec'nsoua-n,

I1

m.rcka n.usa n,

CBOC

MHeHHe ...

die Freiheit, -en cB060na die Meinung, -en MHCHl1e ... und die Geschäfte sind voll mit Waren. ... 11 B Mara3HHax normo 1'OBapOB.

HOBOfI

MapJIeHbl LlH1'pUX MO>KHO

yBUJl,e1'b MOnOJl,bIX

Seite 103

voll sein öi.m. nonHblM die Ware, -n 1'OBap Viele Leute sind arbeitslos oder verdienen zu wenig. Muoro rnoneü OC1'anOCb 6e3 paöo n.t unl1 sapaöa'n.maror CJIHWKOM Mano. arbeitslos 6e3 paöorsr oder HnH (>Ke) verdienen 3apa6a1'blBa1'b zu wenig cnHUIKOM Mano Das bringt soziale Probleme und Konflikte. 31'0 C03Jl,aCT C01J,HanbHbIC npofincsn.: H KOHepJII1K1'bI. bringen npI1HeCTH: soec»: C03Jl,aBa1'b sozial C01J,l1anbHbIl1 das Problem, -e np06JIeMa der Konflikt, -e KOHepfll1K1' Hier am Potsdamer Platz ist die Atmosphäre optimistisch ... 3Jl,CCb, Ha

die Atmosphäre a rvocdiepa optimistisch On1'HMI1C1'HlJHblCf ... aber das ist nicht das ganze Bild. ... HO 31'0

eure

He BC5I KapTI1Ha.

das ganze Bild BC5I xapruua Später treffe ich einen Studenten. Flooke

51 BC1'pC1'Hna

onnoro

CTyJlCHTa.

der Student. -en cryneur Auch er sieht die Probleme: ...

11 OH

Bl1JU11' npOOneMbI.

das Problem, -e upoöncxia Wir in Berlin sind eigentlich sehr tolerant: ... Mbl B ECpnI1HC, C06C1'BCHHO,

oueiu,

1'onepaH1'HbI.

tolerant 1'OJIepaH1'HblIL 1'cpnHMblCf Aber es gibt natürlich verschiedene Gruppen, und die haben alle ihre verschiedenen Interessen. Ho ecri, paann-nu.re rpyrun.r, H y HHX ecrt, paanu-uu.re I1H1'epeCbI. verschieden pa3nI1lJHblfl, paam.nr die Gruppe, -n rpynna das Interesse, -n I1H1'epCC Und immer mehr Menschen kommen in die Stadt, es gibt bald keinen Platz mehr. VI BCC öorn.ure moncu np11C3>KcU01' B ropon. CKOpO 3Jl,eCL öom.uic He OC1'aHe1'C5I (cB060J~Horo) MCC1'a.

der Platz soec»: MCC1'O

Eine Frau am Nebentisch hat uns

zugehört. OHHa >KCHlllHHa 'sa COCeJl,HI1M C1'OJII1KOM npl1CnYWI1BaJlaCb K HaM (K uaurevy paarouopy). der Nebentisch, -e cocennnü CTOJHIK Das stimmt doch nicht. 31'0 neru.

uertpasna.

Aber die Kriminalität steigt. Ho npecryrnrocrt- pac rer.

die Kriminalität npec rynuocn,

steigen nossuua'n.ca. paC1'11

Ich denke an früher, an mein Studium in Berlin. 51 nyMaHJ 0 npOUIJIOM, 0 MOeJ1 y'-lc6e B Eepnuue. denken JlYMa1'b das Studium, Studien y'-lc6a Manches sieht noch so aus wie damals, aber trotzdem, die Atmosphäre ist offener geworden. Koc-vrro eure BblrJl5lJl,HT TaK »ce. KaK paru.uie. HO BCC >KC aruocrpepu crana 60JICC OTKpbl1'OCI. trotzdem HO BCC >KC Jetzt wohnen auch die Berliner im westlichen Teil der Stadt nicht mehr eingeschlossen in einem fremden Land, wie auf einer Insel. CCI1yac l1 6epJII1H1J,bl. >KI1BYllJ,He B 3anaJl,HOCI '"-laC1'11

ropona, He oxpyxceusr '-ly>KOCI C1'paHOCI. ocrpone. im westlichen Teil B 3anaJl,Ho(1 '-laC1'11 westlich sanamn.ur eingeschlossen sein 6bl1'b KaK Ha

OKpy>KCHHbIM

fremd Qy>KOfl das Land, ~'er c'rpana die Insel, -n ocrpos Sie können Aust1üge in die schöne Umgebung Berlins machen. OHI1 Mory1' coaepiuart, 3KCKypCHH B >KHBOnI1CHble OKpeCTHOC1'11 ECpJHIHa.

die Umgebung OKpeC1'HOC1'b Jedes Wochenende fahren Tausende hinaus ins Brandenburger Land und an die märkischen Seen. Ha Ka>KJl,ble BbIXOJl,Hble 1'blC5IlJH BbIC3>KaK)T Ha

ruoneri

upocropsi

Epauneuöypra 11 K ern osepa«. das Brandenburger Land (I1CTOpl1yeCKa5l) 06JIaCTb Epauneuöypr märkisch 113 Epaaneuöypra; 6paH/~eH6yprCKI1H

der See, -n 03epo Was ist wahr? Was ist falsch? LITO npaBI1J1bHo? YTO OUIH6oYHO?

57


wahr I1CTI1HHblJ1, HaCT05lLl~J;J11, nOLl,l1I1HHblI1 Viele Menschen ziehen nach Berlin. MHOrl1e 11lDJU1 nepcecxaior B Eepnnu. ziehen nepee racart, Deshalb fehlen Wohnungen. I'loarouy He XBaTaeT KBapTl1p (>KI111b5l). deshalb n03TOMY fehlen HCnOcTaBaTb, He XBaTaTb

Seite 104 bei der Ampel scharf rechts y cae rodiopa KpyTO uosepuyn, nanpauo die Ampel, -n CBCTOe:pOp scharf rechts KpyTO (noaepuyn.) HanpaBO dann bis zur zweiten Kreuzung geradeaus 3aTCM;J,O sroporo nepexpecrtca npsnro die Kreuzung, -en uepexpecro« über den Platz weg nepeüru unouiain, um das Hochhaus herum uoxpyr BbICOTHoro Ll,OMa um ... herum BOKpyr ... das Hochhaus BbICOTHbIl1 nOM bei der Tankstelle links halten Y6eH30K0110HKI1 ,IJ,ep>KaTbC5I 11CB0I1 CTOpOHbI die Tankstelle. -n 6eH30K0110HKa, sanpauo'utaa cTaHqlI5I links halten ACp>KaTbC5I 11eB0I1 CTOpOHbI und wenn man Ihnen sagt: a CCl1l1 BaM CKa>KyT: wenn CC11H ... dann verlieren Sie bitte nicht die Hoffnung... ... 1'0 HC Tep5lJ1TC, nO>Ka11yJ1CTa, Ha,IJ,C>KUy ... verlieren TC psrn, die Hoffnung uanexcna

Lektion 9 Seite 105 die Tasche, -n cysuca der Ring, -e K011bUO das Parfüm, -s J~YXI1 die Vase, -n sasa Weihnachten pO>KneCTBO die Halskette, -n 6YCbL oxcepe.m,e. WCtIHa51 ueno-uca die Weinglas, -er 60Ka11. CTaKaH (p,1151 BHHa) die Pfeife, -n 'rpyöxa der Wecker, - 6YAI111bHMK das Glas, -er 60Ka11. CTaKaH, CTCK110

Seite 106 Was brauchen Sie? YTO BaM Hy)KHO? brauchen: ich brauche MHC Hy>KHO Deshalb möchte ich eine Kaffeemaschine haben. fl03TOMy 51 XOl..Jy HMCTb xorpesapxy.

die Kaffeemaschine, -n xorpeuapka das Haustier, -e JlOMalUHCC >KHBOTHOe der Fernsehfilm, -e Te11CBH3HOHHbII1 e:pH11bM der Gast. :"e rOCTb spülen MblTb nOCYAY zu spät C11HWKOM n03JlHO spät n03AHO Auto selber reparieren cavoray YHHHTb MawMHy selber cav. cavovy der Campingurlaub OTAbIX BKCMnHHrc gern Schmuck tragen 11lD6MTb (HOCMTb) yxpauieans der Schmuck yxpauieuue tragen HOCMTb das Kochbuch, -er Kyl1l1HapHa51 KHHra der Tennisball, :"e TCHHHCHbII1 M5I LI

58

das Werkzeug, -e I1HcrpyMcHT die Katze, -n KOUJKa der DVD-Player, - DVD-n11eI1cp das Wörterbuch, "er CJI0Bapb der Hund, -e sobaka der Computer, - KO~lnbl{)TCp der Schlafsack.Je cna11bHbICl MCUIOK die CD, -s CD, Jla3epHblI1 nl1CK das Feuerzeug, -e 3a>Kl1ra11Ka der Reiseführer, - nYTcBoJUITCJlb das Zelt. -e nanarxa der Discman nl1CKMCH

OTCU XOllCT novo-n. Ma11blIHKY· der Junge, -n Ma11bl-II1K helfen novo-u, / nouora n, Deshalb kauft er ihm eine Sprachkassette. n03TOMY OH noxynaer eMy xaccery C .sanuci.ro ypOKOB I1HOCTpaHHoro 513bIKa. deshalb n03TOMY die Sprachkassette. -11 KaCCCTa C sannct.ro ypOKOB IIHOCTpaHHoro 5I'~bIKa Sie will ihm das Rad schenken. OHa XOl-fCT rtonaptrri, eMy BC110CHneJ~. das Rad, -er BC110CHnCJ~

Seite 107 Seite 1 Herr Mahlein hat Geburtstag. y rOCnOJ~HHa MaJl51CIH UCHb P0>KJl,CHI151. der Geburtstag, -e Ll,CHb pO>KUCHI151 Frau Mahlein schenkt ihm einen DYD­ Player. Focnoxca Ma115l(IH napnr CMy DVD-n11cCIcp. schenken uapHTb lochen liebt Lisa. HOXCH nlD6l1T ITH3Y· lieben 11lD6HTb Der Verkäufer zeigt den Kindern ein Handy. Ilponaneu nOKa3bIBaCT nCT5IM M06H11bHbl(I TC11Ce:pOH.

der Verkäufer, - nponaBCu

zeigen noxa.n.ruart.

Dann empfiehlt er ihnen ein

Kartenhandy. TIOTOM OH pexoucunyer HM M061111bHbIl1 TC11Ce:pOH C KapTOl..JKOCI npcnon.ta n,t. empfehlen pCKoMeHJl,OBaTb,

COBeTOBaTb (KynHTb)

Sie stellt dem Lehrer eine Frage.

OH sanaer Yl..JHTC11lD sonpoc. eine Frage stellen sanaaart, aonpoc Er erklärt ihr den Dativ. OH 06b5lCH5IeT ctI Jl,aTHB. erklären 06b5lCH5ITb der Dativ, -e dativ = I~aTc11bHbICI nane:« Der Vater will dem Jungen helfen.

Schreiben Sie ihn dann zu Ende. 3aTeM JlOnHUIllTC ern KOHua. zu Ende schreiben nonuca n.. .JOeCb: uanucart. KOHeu Schau mal, morgen ist die Party bei Hilde und Georg. nOCM01'pH-Ka. aaarpa y XH11bAbI HI'eopra BCYepHHKa. die Party, -s ue-icpmuca. KOMnaHM5I Ach ja, stimmt. Ax ,IJ,a. npaan.n.no. Sie schenken ihm keinen , denn das OHH HC naps r CMy 1'aK KaK 31'0 ...

denn 1'aK KaK Beraten Sie: lIoconerynrccs: beraten (untereinander) COBCTOBaTbC5I (upyr

C

npvrov )

Doris Lindemann wird 28. nOpHC JIHHJJ,cMaHH HCn011H5ICTC5I 28 11eT. werden .JOeCb:Hcn011H5ITbC5I geht gern ins Theater 11lD6HT X0Ll.HTb B TcaTp Ewal d Berger feiert sein Dienstjubiläum. 3Ba11bU Eeprep OTMCl..JaC1' CJIY>Kc6HbIJ1 lD6H11CtI. feiern orve-rart.. CnpaB115lTb das Dienstjubiläum, -jubiläen lD6H11CH (Ha c11y>K6e)

59


wahr I1CTI1HHblJ1, HaCT05lLl~J;J11, nOLl,l1I1HHblI1 Viele Menschen ziehen nach Berlin. MHOrl1e 11lDJU1 nepcecxaior B Eepnnu. ziehen nepee racart, Deshalb fehlen Wohnungen. I'loarouy He XBaTaeT KBapTl1p (>KI111b5l). deshalb n03TOMY fehlen HCnOcTaBaTb, He XBaTaTb

Seite 104 bei der Ampel scharf rechts y cae rodiopa KpyTO uosepuyn, nanpauo die Ampel, -n CBCTOe:pOp scharf rechts KpyTO (noaepuyn.) HanpaBO dann bis zur zweiten Kreuzung geradeaus 3aTCM;J,O sroporo nepexpecrtca npsnro die Kreuzung, -en uepexpecro« über den Platz weg nepeüru unouiain, um das Hochhaus herum uoxpyr BbICOTHoro Ll,OMa um ... herum BOKpyr ... das Hochhaus BbICOTHbIl1 nOM bei der Tankstelle links halten Y6eH30K0110HKI1 ,IJ,ep>KaTbC5I 11CB0I1 CTOpOHbI die Tankstelle. -n 6eH30K0110HKa, sanpauo'utaa cTaHqlI5I links halten ACp>KaTbC5I 11eB0I1 CTOpOHbI und wenn man Ihnen sagt: a CCl1l1 BaM CKa>KyT: wenn CC11H ... dann verlieren Sie bitte nicht die Hoffnung... ... 1'0 HC Tep5lJ1TC, nO>Ka11yJ1CTa, Ha,IJ,C>KUy ... verlieren TC psrn, die Hoffnung uanexcna

Lektion 9 Seite 105 die Tasche, -n cysuca der Ring, -e K011bUO das Parfüm, -s J~YXI1 die Vase, -n sasa Weihnachten pO>KneCTBO die Halskette, -n 6YCbL oxcepe.m,e. WCtIHa51 ueno-uca die Weinglas, -er 60Ka11. CTaKaH (p,1151 BHHa) die Pfeife, -n 'rpyöxa der Wecker, - 6YAI111bHMK das Glas, -er 60Ka11. CTaKaH, CTCK110

Seite 106 Was brauchen Sie? YTO BaM Hy)KHO? brauchen: ich brauche MHC Hy>KHO Deshalb möchte ich eine Kaffeemaschine haben. fl03TOMy 51 XOl..Jy HMCTb xorpesapxy.

die Kaffeemaschine, -n xorpeuapka das Haustier, -e JlOMalUHCC >KHBOTHOe der Fernsehfilm, -e Te11CBH3HOHHbII1 e:pH11bM der Gast. :"e rOCTb spülen MblTb nOCYAY zu spät C11HWKOM n03JlHO spät n03AHO Auto selber reparieren cavoray YHHHTb MawMHy selber cav. cavovy der Campingurlaub OTAbIX BKCMnHHrc gern Schmuck tragen 11lD6MTb (HOCMTb) yxpauieans der Schmuck yxpauieuue tragen HOCMTb das Kochbuch, -er Kyl1l1HapHa51 KHHra der Tennisball, :"e TCHHHCHbII1 M5I LI

58

das Werkzeug, -e I1HcrpyMcHT die Katze, -n KOUJKa der DVD-Player, - DVD-n11eI1cp das Wörterbuch, "er CJI0Bapb der Hund, -e sobaka der Computer, - KO~lnbl{)TCp der Schlafsack.Je cna11bHbICl MCUIOK die CD, -s CD, Jla3epHblI1 nl1CK das Feuerzeug, -e 3a>Kl1ra11Ka der Reiseführer, - nYTcBoJUITCJlb das Zelt. -e nanarxa der Discman nl1CKMCH

OTCU XOllCT novo-n. Ma11blIHKY· der Junge, -n Ma11bl-II1K helfen novo-u, / nouora n, Deshalb kauft er ihm eine Sprachkassette. n03TOMY OH noxynaer eMy xaccery C .sanuci.ro ypOKOB I1HOCTpaHHoro 513bIKa. deshalb n03TOMY die Sprachkassette. -11 KaCCCTa C sannct.ro ypOKOB IIHOCTpaHHoro 5I'~bIKa Sie will ihm das Rad schenken. OHa XOl-fCT rtonaptrri, eMy BC110CHneJ~. das Rad, -er BC110CHnCJ~

Seite 107 Seite 1 Herr Mahlein hat Geburtstag. y rOCnOJ~HHa MaJl51CIH UCHb P0>KJl,CHI151. der Geburtstag, -e Ll,CHb pO>KUCHI151 Frau Mahlein schenkt ihm einen DYD­ Player. Focnoxca Ma115l(IH napnr CMy DVD-n11cCIcp. schenken uapHTb lochen liebt Lisa. HOXCH nlD6l1T ITH3Y· lieben 11lD6HTb Der Verkäufer zeigt den Kindern ein Handy. Ilponaneu nOKa3bIBaCT nCT5IM M06H11bHbl(I TC11Ce:pOH.

der Verkäufer, - nponaBCu

zeigen noxa.n.ruart.

Dann empfiehlt er ihnen ein

Kartenhandy. TIOTOM OH pexoucunyer HM M061111bHbIl1 TC11Ce:pOH C KapTOl..JKOCI npcnon.ta n,t. empfehlen pCKoMeHJl,OBaTb,

COBeTOBaTb (KynHTb)

Sie stellt dem Lehrer eine Frage.

OH sanaer Yl..JHTC11lD sonpoc. eine Frage stellen sanaaart, aonpoc Er erklärt ihr den Dativ. OH 06b5lCH5IeT ctI Jl,aTHB. erklären 06b5lCH5ITb der Dativ, -e dativ = I~aTc11bHbICI nane:« Der Vater will dem Jungen helfen.

Schreiben Sie ihn dann zu Ende. 3aTeM JlOnHUIllTC ern KOHua. zu Ende schreiben nonuca n.. .JOeCb: uanucart. KOHeu Schau mal, morgen ist die Party bei Hilde und Georg. nOCM01'pH-Ka. aaarpa y XH11bAbI HI'eopra BCYepHHKa. die Party, -s ue-icpmuca. KOMnaHM5I Ach ja, stimmt. Ax ,IJ,a. npaan.n.no. Sie schenken ihm keinen , denn das OHH HC naps r CMy 1'aK KaK 31'0 ...

denn 1'aK KaK Beraten Sie: lIoconerynrccs: beraten (untereinander) COBCTOBaTbC5I (upyr

C

npvrov )

Doris Lindemann wird 28. nOpHC JIHHJJ,cMaHH HCn011H5ICTC5I 28 11eT. werden .JOeCb:Hcn011H5ITbC5I geht gern ins Theater 11lD6HT X0Ll.HTb B TcaTp Ewal d Berger feiert sein Dienstjubiläum. 3Ba11bU Eeprep OTMCl..JaC1' CJIY>Kc6HbIJ1 lD6H11CtI. feiern orve-rart.. CnpaB115lTb das Dienstjubiläum, -jubiläen lD6H11CH (Ha c11y>K6e)

59


der Ingenieur, -e MH>KeHep Daniela und Uwe Reiter geben eine Silvesterparty. Ilanuena MYBe Pairrep npnr namaror Ha HOBOrOHHI111 ae rep.

die Silvesterparty, -s HOBorOHHHl1 Bellep das Camping KeMnHHr

Die Party ist am Freitag, 3.2., um 20.00 Uhr. Bevepruuca COCTOHTC5I B n5lTHHUY, 3 epeBpaJl5l, B 20.00. Ich lade dich herzlich ein. CepnClJHO npnrnauraro Te651. herzlich cepnemo '" habe meine Prüfung bestanden. ." 51 CAaJla 3K3aMeH. die Prüfung, -en 3K3aMeH bestehen soec»: CAaTb (3K3aMcH) ... und unseren anderen Bekannten und Freunden... ... HCApyrHMM HaWIHvlH 3HaKOMbIMIl HAPY1b5lMli ... die / der Bekannte, -n (ein Bekannter) 3HaKOMblfl. 1HaKOMa51 die Feier, -n ae-repmuca. npa31lHMK Schreiben Sie jetzt selbst einen Einladungsbrief. A reneps caMH HanHWHTe npurnaureuue. der Einladungsbrief, -e npurnaureuuc den Führerschein machen CLJ,aTb Ha BOAHTeJlbCKHe npaua der Führerschein, -e BOJ~lITCJlbCKMe npaBa

Seite 110 Iloxynarent,

scerna npan!

der König, -e KOpOJlb Wir machen Möbel nach Ihren Wünschen. ~bIH3rOTOBJl5leM

60

schnell 6blCTpO Schreiben Sie jetzt selbst einen Text für einen Comic. A 'renept. CaMI1 COCTaBbTe TeKCT AJI5I KOMHKca. der Comic, -s KOMI1KC niedrig HH3KHl1 das Holz, :"'er nepeno (MaTepl1aJl) die Platte, -n .3ÖeCb: KpbIWKa (crona ) das Brett, -er AOCKa

lII1HbI.

Seite 109

Der Kunde ist König:

Me6eJlb no BaUleMY .saxasy. das Möbel, - Me6eJlb der Wunsch, :"'e )KenaHHe: 3aKa3 Der Stuhl gefällt mir ganz gut. 3TOT cryn MHC HpaBHTC5I. ganz gut AOBO:lbHO XOpOUIO Kein Problem! Hel' upoöncv! So ist er groß genug, aber leider zu schmal. OH KaK pas nOJlXOJ~51w,el1 BeJlH HO, KCO>KaJICHHlO, Y1KOBaT. groß genug nOLJ,xOH5IUJ,eCI BeJIIPll1HbI schmal Y'3KHfI Ich möchte ihn gern breiter haben! MHe XOTeJIOCb 6bL lfT06bJ OH 6bIJI nounipe!

breit WlfPOKHI1 nicht schlecht HenJIOXO Aber die Rückenlehne ist zu kurz und zu diele Ho cnmuca KOpoTKoBaTa 11 CJlI1WKOM TOJICTa5l. die Rückenlehne, -n CnI1HKa (cryna, KpeCJIa 11 T.n.) kurz KOpOTKI111 zu kurz CJII111IKOM KOpOTKHCI dick TOJICTbII1 Ich möchte sie gern länger und dünner haben. MHe XOTeJlOCb 6bl. LIT06bl OHa 6blJla nOLJ,JlI1HHee 11 n01'OHbWC. lang LJ,JIIIHHbIi1 dünn TOHKI111 Wunderbar! Jetzt ist die Lehne lang genug... YyneCHO! BOT 'renept. CnI1HKa KaK pa3 ... wunderbar xynecuo die Lehne, -n CnI1HKa (crvna. kpecria) Hilfe! Ha nOMoUJ,b! CnaCHTe! die Hilfe, -n noxiouu, Warum laufen Sie so langsam? nOLleMY BbI TaK MenJleHHO 6e)KI1Te? laufen öexcart, langsam MeLJ,JleHHO Können Sie nicht schneller laufen? BbI He MO)KeTe öexcari, noöt.rcrpee?

Seite 111 Vergleichen Sie die Tische. CpaBHl1Te CTOJIbI. vergleichen cpaauuaan, der Komparativ, -e CpaBHI1TeJIbHa51 creneru. (npI1JlaraTeJlbHblx) der Superlativ, -e npeBoCXOHHa51 crenein, (npunararcm.ru.rx)

leicht

nerxo

Seite 112 Viel Technik im Miniformat. Muoro TeXHI1KI1 MI1HI1aTlOpHOro pasvepa die Technik TeXHI1Ka das Miniformat, -e MI1HHa1'lOpHbICI paauep

Das Video Phone ist Handy, Digital­ Videokamera und Scanner in einem Gerät. BI1AeoepoH - 31'0 M06I1JIbHbIH TeJIeepOH. UHeppOBa51 (AI1rHTaJIbHa5l) Bl1J],eOK3Mepa 11 CKaHCp BOUHOM annapare.

digital UI1epPOBOI1. nHrI1TaJlbHbH~I die Videokamera, -s BI1J~eOKaMepa der Scanner, - cxanep das Gerät, -e npufiop, annapar Zusammen mit dem Speichermodul SuperShelve 108 haben Sie eine Dokumentations- und I<ommunikationszentrale im Miniformat für unterwegs und zu

Hause. BMeCTe CMOAyJICM naM5ITl1 SuperShelve 108 y aac ecn, qCHTp AOKyMeHTaUHI1 11 KOMMYHl1KaqlHl B MI1HHepopMa1'e HJl51 paöon.r Bnopore 11 JlOMa. das Speichermodul. -e naM5ITb, MOJ],yJIb naM5ITl1 die Dokumentation, -cn nOKyMeHTaqH5I die Kommunikation KOMMyHHKaUH5I die Zentrale, -n qCHTP Das kleine Ding fürs Geschäft Annapa'r-ua.uo'nca nJ151 6H3Heca. das Ding, -er / -e BeUJ,b das Geschäft, -e 6H3HCC Mit dem Video Phone sagen Sie ganz einfach zu Ihrem Kunden: ... l1Me51 BI1UeoepOH. Bbl MO)KeTe npOCTO CKa3aTb BaweMy K.nHeHTy: ... einfach npocro der Kunde. -n 3aKa3YI1K. noxynare.m. Ja, dann schauen wir mal! ,IlaBaCITe >Ke nOCMOTpI1M! schauen (no)cMoTpeTb Und schon sieht er Ihr Angebot auf dem LCD-Bildschirm ... 11 TOTlJaC OH BI1AHT naure rtpcnnoxceune Ha LCD­ MOHI1TOpe ... das Angebot, -e npenJI O)KCHI1e der Bildschirm, -e 3KpaH der LCD-Bildschirm ("Liquid Crystal Display") jJ,I1Cn.neCf Ha )KI1AKHX KpHCTaJIJlaX ... perfekt präsentiert in Bild und Ton. ... npeBOCXOUHO npoueMOHCTpI1pO­ BaHHbIl1 BH306pa)KeHI1H H3ByKe. perfekt BCOBepweHCTBe. npeBocxOLJ,HO präsentieren npcncrannsrrt.. soec»: LJ,eMOHCTpI1pOBaTb der Ton,::e 3ByK Dokumente scannen Sie mit der eingebauten Kamera und schicken sie per Modem als Text oder Bild auf

61


der Ingenieur, -e MH>KeHep Daniela und Uwe Reiter geben eine Silvesterparty. Ilanuena MYBe Pairrep npnr namaror Ha HOBOrOHHI111 ae rep.

die Silvesterparty, -s HOBorOHHHl1 Bellep das Camping KeMnHHr

Die Party ist am Freitag, 3.2., um 20.00 Uhr. Bevepruuca COCTOHTC5I B n5lTHHUY, 3 epeBpaJl5l, B 20.00. Ich lade dich herzlich ein. CepnClJHO npnrnauraro Te651. herzlich cepnemo '" habe meine Prüfung bestanden. ." 51 CAaJla 3K3aMeH. die Prüfung, -en 3K3aMeH bestehen soec»: CAaTb (3K3aMcH) ... und unseren anderen Bekannten und Freunden... ... HCApyrHMM HaWIHvlH 3HaKOMbIMIl HAPY1b5lMli ... die / der Bekannte, -n (ein Bekannter) 3HaKOMblfl. 1HaKOMa51 die Feier, -n ae-repmuca. npa31lHMK Schreiben Sie jetzt selbst einen Einladungsbrief. A reneps caMH HanHWHTe npurnaureuue. der Einladungsbrief, -e npurnaureuuc den Führerschein machen CLJ,aTb Ha BOAHTeJlbCKHe npaua der Führerschein, -e BOJ~lITCJlbCKMe npaBa

Seite 110 Iloxynarent,

scerna npan!

der König, -e KOpOJlb Wir machen Möbel nach Ihren Wünschen. ~bIH3rOTOBJl5leM

60

schnell 6blCTpO Schreiben Sie jetzt selbst einen Text für einen Comic. A 'renept. CaMI1 COCTaBbTe TeKCT AJI5I KOMHKca. der Comic, -s KOMI1KC niedrig HH3KHl1 das Holz, :"'er nepeno (MaTepl1aJl) die Platte, -n .3ÖeCb: KpbIWKa (crona ) das Brett, -er AOCKa

lII1HbI.

Seite 109

Der Kunde ist König:

Me6eJlb no BaUleMY .saxasy. das Möbel, - Me6eJlb der Wunsch, :"'e )KenaHHe: 3aKa3 Der Stuhl gefällt mir ganz gut. 3TOT cryn MHC HpaBHTC5I. ganz gut AOBO:lbHO XOpOUIO Kein Problem! Hel' upoöncv! So ist er groß genug, aber leider zu schmal. OH KaK pas nOJlXOJ~51w,el1 BeJlH HO, KCO>KaJICHHlO, Y1KOBaT. groß genug nOLJ,xOH5IUJ,eCI BeJIIPll1HbI schmal Y'3KHfI Ich möchte ihn gern breiter haben! MHe XOTeJIOCb 6bL lfT06bJ OH 6bIJI nounipe!

breit WlfPOKHI1 nicht schlecht HenJIOXO Aber die Rückenlehne ist zu kurz und zu diele Ho cnmuca KOpoTKoBaTa 11 CJlI1WKOM TOJICTa5l. die Rückenlehne, -n CnI1HKa (cryna, KpeCJIa 11 T.n.) kurz KOpOTKI111 zu kurz CJII111IKOM KOpOTKHCI dick TOJICTbII1 Ich möchte sie gern länger und dünner haben. MHe XOTeJlOCb 6bl. LIT06bl OHa 6blJla nOLJ,JlI1HHee 11 n01'OHbWC. lang LJ,JIIIHHbIi1 dünn TOHKI111 Wunderbar! Jetzt ist die Lehne lang genug... YyneCHO! BOT 'renept. CnI1HKa KaK pa3 ... wunderbar xynecuo die Lehne, -n CnI1HKa (crvna. kpecria) Hilfe! Ha nOMoUJ,b! CnaCHTe! die Hilfe, -n noxiouu, Warum laufen Sie so langsam? nOLleMY BbI TaK MenJleHHO 6e)KI1Te? laufen öexcart, langsam MeLJ,JleHHO Können Sie nicht schneller laufen? BbI He MO)KeTe öexcari, noöt.rcrpee?

Seite 111 Vergleichen Sie die Tische. CpaBHl1Te CTOJIbI. vergleichen cpaauuaan, der Komparativ, -e CpaBHI1TeJIbHa51 creneru. (npI1JlaraTeJlbHblx) der Superlativ, -e npeBoCXOHHa51 crenein, (npunararcm.ru.rx)

leicht

nerxo

Seite 112 Viel Technik im Miniformat. Muoro TeXHI1KI1 MI1HI1aTlOpHOro pasvepa die Technik TeXHI1Ka das Miniformat, -e MI1HHa1'lOpHbICI paauep

Das Video Phone ist Handy, Digital­ Videokamera und Scanner in einem Gerät. BI1AeoepoH - 31'0 M06I1JIbHbIH TeJIeepOH. UHeppOBa51 (AI1rHTaJIbHa5l) Bl1J],eOK3Mepa 11 CKaHCp BOUHOM annapare.

digital UI1epPOBOI1. nHrI1TaJlbHbH~I die Videokamera, -s BI1J~eOKaMepa der Scanner, - cxanep das Gerät, -e npufiop, annapar Zusammen mit dem Speichermodul SuperShelve 108 haben Sie eine Dokumentations- und I<ommunikationszentrale im Miniformat für unterwegs und zu

Hause. BMeCTe CMOAyJICM naM5ITl1 SuperShelve 108 y aac ecn, qCHTp AOKyMeHTaUHI1 11 KOMMYHl1KaqlHl B MI1HHepopMa1'e HJl51 paöon.r Bnopore 11 JlOMa. das Speichermodul. -e naM5ITb, MOJ],yJIb naM5ITl1 die Dokumentation, -cn nOKyMeHTaqH5I die Kommunikation KOMMyHHKaUH5I die Zentrale, -n qCHTP Das kleine Ding fürs Geschäft Annapa'r-ua.uo'nca nJ151 6H3Heca. das Ding, -er / -e BeUJ,b das Geschäft, -e 6H3HCC Mit dem Video Phone sagen Sie ganz einfach zu Ihrem Kunden: ... l1Me51 BI1UeoepOH. Bbl MO)KeTe npOCTO CKa3aTb BaweMy K.nHeHTy: ... einfach npocro der Kunde. -n 3aKa3YI1K. noxynare.m. Ja, dann schauen wir mal! ,IlaBaCITe >Ke nOCMOTpI1M! schauen (no)cMoTpeTb Und schon sieht er Ihr Angebot auf dem LCD-Bildschirm ... 11 TOTlJaC OH BI1AHT naure rtpcnnoxceune Ha LCD­ MOHI1TOpe ... das Angebot, -e npenJI O)KCHI1e der Bildschirm, -e 3KpaH der LCD-Bildschirm ("Liquid Crystal Display") jJ,I1Cn.neCf Ha )KI1AKHX KpHCTaJIJlaX ... perfekt präsentiert in Bild und Ton. ... npeBOCXOUHO npoueMOHCTpI1pO­ BaHHbIl1 BH306pa)KeHI1H H3ByKe. perfekt BCOBepweHCTBe. npeBocxOLJ,HO präsentieren npcncrannsrrt.. soec»: LJ,eMOHCTpI1pOBaTb der Ton,::e 3ByK Dokumente scannen Sie mit der eingebauten Kamera und schicken sie per Modem als Text oder Bild auf

61


Ihren Arbeitsplatz-PC.

Bbl

cxanupyere ,u,OKyMCHTbl C rtovouu.io

scrpocuuoü KaMepbl HOTnpaBJI5ICTC HX

tIepe3 Mop,eM KaK TCKCT HJIH KapTI1HKy B xosrru.rorep Ha BaUJeM pa60lfeM Meerc. das Dokument, -e nOKyMcwr scannen CKaHHpOBaTb eingebaut BCTpOCHHblft per Modem lfCPC'3 MOJ~CM. no MO,u,CMy das Modem, -s MOnCM ... und schon bekommen Sie Ihre Informationen, aktuell in Bild und Ton. ... HBbI roruac nOJIylIaeTC naury ax ryam.uyro BI13y3JlbHylO H 3ByKOBylO HHepOpMaUHI-O. Informationen bekommen nOJIYlIHTb HHepopMaql1lO die Information, -en HHepopMaUH5I aktuell axryam.usm: aKTyaJIbHO Dateien herunterladen? et>aßJlbI CKaYI1B3Tb? die Datei, -en ep3HJl herunterladen CK3 lIBB3Tb Kein Problem - SuperShelvel08 bietet 10 Gigabyte Speicherplatz. HHKaKl1x np06JIeM - y SuperSheivel08 ccn. 10 ruruöarrr naM5ITI1. das Gigabyte, -s rl1ra6311T der Speicher, - n3M5ITb Die Zeit der langweiligen Dia-Vorträge ist vorbei. Bpexieua CKy"-IHbIX JIeKI~lIfl Cp,eMoHerpaqHefl c.nannoa npOWJII1. das Dia, -s cnaiin der Vortrag, :'e JICKUH5I vorbei sein npOHTI1. 3aKOH lII1TbC5I Die Videokamera in Ihrem Video Phone hält die Erinnerungen fest und bringt sie auf Ihren Fernseher, lebendig in Bild und Ton. Bnneoxaxrcpa saiuero nuneodioua

ynepxorr BnaM5ITI1 BaWI1

62

BocnOMHHaHH5I 11 ncpcncccr HX Bnaui TeJICBH30P HanOJIHeHHbIC )l(W3Hblü ­ C HBH>KeHHeM H·3ByKOM. festhalten nepacari.. YJ~ep>KHBaTb. epHKCl1pOBaTb die Erinnerung, -en BocnOMHHaHIIC lebendig >KI1Bofl: )l(I1BO High-Tech durch und durch. ... HO '33'1'0 Ha ypOBHC High-Tech. High-Tech (xaü-re«. aur.n.: TCXHHKCl BbICOKoro ypOBH5I) durch und durch .to !\1(yu"a KOCTeft

Seite 113 Welches Foto und welcher Abschnitt im Text gehören zusammen? Kaxoe epOTO OTHOC~1TC5I KK3KOMY OTpbIBKy TCKcTa'? der Abschnitt, -e orpi.nsox zusammengehören OTHOCI1TC5I (APYf K npyry). COOTBCTCTBOBaTb (npyr npyrv) die Fotomesse, -n BblCTaBKa epoToTeXHI1K~1

Wer kann das Video Phone gut gebrauchen? KOMY uuneorpou MO)l(eT oc06eHHO nOHaL~06I1TbC5I'? gebrauchen nOJIb30B3TbC5I. ynoTpe6JI5ITb Filme aufnehmen und sehen CHI1MaTb 11 CMOTpCTb epl1JIbMbI aufnehmen CHI1MaTb zu Hause an den Fernseher anschließen nOHKJII:D nOMa K TCJIeBH30py anschließen 30eCb: nOp,KJllO"-II1Tb im Urlaub B ornycxe. BO BpeM5I oTnycK3 Strom aus der Steckdose TOK 113 P03CTKl1 der Strom TOK in jede Handtasche passen nOMew,aTbC5I BJII:D6YI:D CYMKY

http://uztranslation.net.ru

l1l1Tb

die Handtasche, -n

(J~aMCKa5l)

cyMKa.

cvsio-uca

passen nOMew,aTbC5I der Akku, -s aKKyMyJI5ITOp

Seite 114 Jetzt bin ich viel glücklicher! CeHlJaC 51 naxmoro C"-laCTJII1Bec! glücklich CyaCTJII1BbIH Er hatte eine attraktive Frau... Y uero 6bIna npl1BnCKaTeJIbHa51 »ceua ... attraktiv npl1BneKaTCJIbH bIH ... eine Stadtwohnung mit Blick auf die Binnenalster ... ... KBapTl1pa B roponc CBI1AOM Ha Ha6cpC>KHylO ... der Blick B~U~: B3rn5lA Heute lebt er in einem Dorf in Ostfriesland. CerOp,H5I OH )l(I1BeT B nepeune BBOCTOllHOH <l>pl1cnaHAHI1. das Dorf, :':er AepeBH5I. ce.no, nOCeJIOK Unsere Mitarbeiterin Paula Diebel hat mit ihm gesprochen. Hawa COTpYAHl1ua IIayna ,UH6eJIb rOBOpl1JIa C HI1M. die Mitarbeiterin, -nen COTpYAHHua Sie waren in Hamburg sehr erfolgreich. B I'avöyprc BbI I1MeJII1 60JIbWOrt ycnex. erfolgreich vcneunn.ni Ihr Cafe war bekannt und immer gut besucht. Bawe Kaepe 6bIJIO H3BeCTHbIM. l1 TaM scerna 6bIJIO MHoro nOCeTI1TeJIeiL bekannt H3BCCTHbI(f gut besucht npHBJICKalOw,I1H MHoro nOCeTI1TeJleH Es war eigentlich ein Zufall. Booöuie­ '1'0 3'1'0 CJIyqaHHo. eigentlich nooöuic-ro. c06CTBeHHO der Zufallv-e CJIYlJaHHocTb. CJIy"-laH Ich habe das Bauernhaus hier geerbt, von einer Tante. 3'1'0'1' KpeCTb5lHCKl1H AOM 51 I10JlYlfH:I B

HaCJIeJ~CTBO 0'1' TeTH. das Bauernhaus, -er KpeCTb5lHCKl1H nOM erben nOJIYlH1Tb BHaCJICnCTBO die Tante, -n TeT5I Ich habe einen Brief vom Notar bekommen... MHe npHWJIO nHCbMO 0'1' HOTap~1yca ... der Notar, -e norapnyc der Stress crpecc Und bevor Sie das Haus geerbt haben ... A AO Toro. KaK Bbl nony-runu HOM B HaCJIenCTBO ... bevor AO 'roro. KaK Feierabend war erst um 19 Uhr. Pa60"-ll1H AeHb KOHlfaJIC5I He pain.ure 19 qaCOB. der Feierabend, -e KOHeu paöo-iero AH5I~ seuep (nocne paöort.r) erst um 19 Uhr TOJIbKO B 19 yaCOB Meine Arbeitswoche hatte sieben Tage. Y MCH5I 6bIJIO cexu, pa60"-II1X UHeH B He~~eJII:D.

die Arbeitswoche, -n paöo-ias HeueJI5I Ich hatte eigentlich überhaupt keine

Freizeit. Y MeH5I. c06CTBeHHO

rOBOp5l. COBceM HC 6bIJI0 cB060AHoro

BpeMeHH.

Irgendwann reicht es mir. Korna­ Hl16YAb MHe 3'1'0 nanoecr.

irgendwann xorna-unöyns

es reicht mir (MHC) XBaTI1T. MHe

HaAOeJIO Wir haben noch ein paar Mal telefoniert. MbI eure HeCKOJIbKO pas rOBOpI1JII1 no renecpony. ein paar Mal HeCKonbKO pas Zum Schluss bin ich nur noch mit

Schlafmitteln eingeschlafen. Ilon

KOHeu 51 3aCbInaJI yxce TOJIbKO C

nououu.io CHOTBopHoro.

zum Schluss non KOHCq der Schluss, ~'e KOHeq

63


Ihren Arbeitsplatz-PC.

Bbl

cxanupyere ,u,OKyMCHTbl C rtovouu.io

scrpocuuoü KaMepbl HOTnpaBJI5ICTC HX

tIepe3 Mop,eM KaK TCKCT HJIH KapTI1HKy B xosrru.rorep Ha BaUJeM pa60lfeM Meerc. das Dokument, -e nOKyMcwr scannen CKaHHpOBaTb eingebaut BCTpOCHHblft per Modem lfCPC'3 MOJ~CM. no MO,u,CMy das Modem, -s MOnCM ... und schon bekommen Sie Ihre Informationen, aktuell in Bild und Ton. ... HBbI roruac nOJIylIaeTC naury ax ryam.uyro BI13y3JlbHylO H 3ByKOBylO HHepOpMaUHI-O. Informationen bekommen nOJIYlIHTb HHepopMaql1lO die Information, -en HHepopMaUH5I aktuell axryam.usm: aKTyaJIbHO Dateien herunterladen? et>aßJlbI CKaYI1B3Tb? die Datei, -en ep3HJl herunterladen CK3 lIBB3Tb Kein Problem - SuperShelvel08 bietet 10 Gigabyte Speicherplatz. HHKaKl1x np06JIeM - y SuperSheivel08 ccn. 10 ruruöarrr naM5ITI1. das Gigabyte, -s rl1ra6311T der Speicher, - n3M5ITb Die Zeit der langweiligen Dia-Vorträge ist vorbei. Bpexieua CKy"-IHbIX JIeKI~lIfl Cp,eMoHerpaqHefl c.nannoa npOWJII1. das Dia, -s cnaiin der Vortrag, :'e JICKUH5I vorbei sein npOHTI1. 3aKOH lII1TbC5I Die Videokamera in Ihrem Video Phone hält die Erinnerungen fest und bringt sie auf Ihren Fernseher, lebendig in Bild und Ton. Bnneoxaxrcpa saiuero nuneodioua

ynepxorr BnaM5ITI1 BaWI1

62

BocnOMHHaHH5I 11 ncpcncccr HX Bnaui TeJICBH30P HanOJIHeHHbIC )l(W3Hblü ­ C HBH>KeHHeM H·3ByKOM. festhalten nepacari.. YJ~ep>KHBaTb. epHKCl1pOBaTb die Erinnerung, -en BocnOMHHaHIIC lebendig >KI1Bofl: )l(I1BO High-Tech durch und durch. ... HO '33'1'0 Ha ypOBHC High-Tech. High-Tech (xaü-re«. aur.n.: TCXHHKCl BbICOKoro ypOBH5I) durch und durch .to !\1(yu"a KOCTeft

Seite 113 Welches Foto und welcher Abschnitt im Text gehören zusammen? Kaxoe epOTO OTHOC~1TC5I KK3KOMY OTpbIBKy TCKcTa'? der Abschnitt, -e orpi.nsox zusammengehören OTHOCI1TC5I (APYf K npyry). COOTBCTCTBOBaTb (npyr npyrv) die Fotomesse, -n BblCTaBKa epoToTeXHI1K~1

Wer kann das Video Phone gut gebrauchen? KOMY uuneorpou MO)l(eT oc06eHHO nOHaL~06I1TbC5I'? gebrauchen nOJIb30B3TbC5I. ynoTpe6JI5ITb Filme aufnehmen und sehen CHI1MaTb 11 CMOTpCTb epl1JIbMbI aufnehmen CHI1MaTb zu Hause an den Fernseher anschließen nOHKJII:D nOMa K TCJIeBH30py anschließen 30eCb: nOp,KJllO"-II1Tb im Urlaub B ornycxe. BO BpeM5I oTnycK3 Strom aus der Steckdose TOK 113 P03CTKl1 der Strom TOK in jede Handtasche passen nOMew,aTbC5I BJII:D6YI:D CYMKY l1l1Tb

die Handtasche, -n

(J~aMCKa5l)

cyMKa.

cvsio-uca

passen nOMew,aTbC5I der Akku, -s aKKyMyJI5ITOp

Seite 114 Jetzt bin ich viel glücklicher! CeHlJaC 51 naxmoro C"-laCTJII1Bec! glücklich CyaCTJII1BbIH Er hatte eine attraktive Frau... Y uero 6bIna npl1BnCKaTeJIbHa51 »ceua ... attraktiv npl1BneKaTCJIbH bIH ... eine Stadtwohnung mit Blick auf die Binnenalster ... ... KBapTl1pa B roponc CBI1AOM Ha Ha6cpC>KHylO ... der Blick B~U~: B3rn5lA Heute lebt er in einem Dorf in Ostfriesland. CerOp,H5I OH )l(I1BeT B nepeune BBOCTOllHOH <l>pl1cnaHAHI1. das Dorf, :':er AepeBH5I. ce.no, nOCeJIOK Unsere Mitarbeiterin Paula Diebel hat mit ihm gesprochen. Hawa COTpYAHl1ua IIayna ,UH6eJIb rOBOpl1JIa C HI1M. die Mitarbeiterin, -nen COTpYAHHua Sie waren in Hamburg sehr erfolgreich. B I'avöyprc BbI I1MeJII1 60JIbWOrt ycnex. erfolgreich vcneunn.ni Ihr Cafe war bekannt und immer gut besucht. Bawe Kaepe 6bIJIO H3BeCTHbIM. l1 TaM scerna 6bIJIO MHoro nOCeTI1TeJIeiL bekannt H3BCCTHbI(f gut besucht npHBJICKalOw,I1H MHoro nOCeTI1TeJleH Es war eigentlich ein Zufall. Booöuie­ '1'0 3'1'0 CJIyqaHHo. eigentlich nooöuic-ro. c06CTBeHHO der Zufallv-e CJIYlJaHHocTb. CJIy"-laH Ich habe das Bauernhaus hier geerbt, von einer Tante. 3'1'0'1' KpeCTb5lHCKl1H AOM 51 I10JlYlfH:I B

HaCJIeJ~CTBO 0'1' TeTH. das Bauernhaus, -er KpeCTb5lHCKl1H nOM erben nOJIYlH1Tb BHaCJICnCTBO die Tante, -n TeT5I Ich habe einen Brief vom Notar bekommen... MHe npHWJIO nHCbMO 0'1' HOTap~1yca ... der Notar, -e norapnyc der Stress crpecc Und bevor Sie das Haus geerbt haben ... A AO Toro. KaK Bbl nony-runu HOM B HaCJIenCTBO ... bevor AO 'roro. KaK Feierabend war erst um 19 Uhr. Pa60"-ll1H AeHb KOHlfaJIC5I He pain.ure 19 qaCOB. der Feierabend, -e KOHeu paöo-iero AH5I~ seuep (nocne paöort.r) erst um 19 Uhr TOJIbKO B 19 yaCOB Meine Arbeitswoche hatte sieben Tage. Y MCH5I 6bIJIO cexu, pa60"-II1X UHeH B He~~eJII:D.

die Arbeitswoche, -n paöo-ias HeueJI5I Ich hatte eigentlich überhaupt keine

Freizeit. Y MeH5I. c06CTBeHHO

rOBOp5l. COBceM HC 6bIJI0 cB060AHoro

BpeMeHH.

Irgendwann reicht es mir. Korna­ Hl16YAb MHe 3'1'0 nanoecr.

irgendwann xorna-unöyns

es reicht mir (MHC) XBaTI1T. MHe

HaAOeJIO Wir haben noch ein paar Mal telefoniert. MbI eure HeCKOJIbKO pas rOBOpI1JII1 no renecpony. ein paar Mal HeCKonbKO pas Zum Schluss bin ich nur noch mit

Schlafmitteln eingeschlafen. Ilon

KOHeu 51 3aCbInaJI yxce TOJIbKO C

nououu.io CHOTBopHoro.

zum Schluss non KOHCq der Schluss, ~'e KOHeq

63


....... das Schlafmittel, - CHOTBOpHOe cpenCTBO Und dieses Haus hier hat dann alles verändert? I1 BOT '31'01' JJ,OM nOTOM BCe 113MCHHJI'? verändern JnrvlCH5ITb Verrückt, nicht? Crpanno, npaana? verrückt cyxracurcmunn: soec»: CTpaHHO. Heo6blKHOBCHHO Das ist meine Chance! 3'1'0 i\lOCf LuaHC! die Chance, -n urauc Die Luft hier ist viel sauberer als in Hamburg. B03HYX 3JlCCb uaxiuoro -uune.

YCM B

Fauöyprc.

die Luft, ~'e B03AYX sauber '"-IlfCTbICf Und das Geld reicht Ihnen? A neuer BaM xaaracr ? das Geld neHbrH reichen XBaTaTb. öi.m, j~OCTaTO'"-IHbl\l Mein Motto heute heißt: Nur kein Stress! Mon neB113 cerOHH5I: «TOJ1bKO 6e3 crpecca' » das Motto, -s neBH3 der Stress crpecc Was haben Ihre Freunde gesagt zu Ihrem Umzug aufs Land? A KaK OTHeC.TlHCb BaWH npY1b51 Knepeesny B J-lepeBHIO'? der Umzug, ~'e nepeern aufs Land Bncpeuuro "Bäcker-Bauer" nennen sie mich. OHl1 Ha3blBaK1T MeH5I «KPCCTb5lHl1HOM­ nexapev».

nennen ua n.man. Aber das ist mir egal. Ho MeH5I 31'0 He rporae-r. Ho MHe BCe paBHO. egal BCe paBHO Meine Tante hatte schon lange keine Kühe mehr: nur noch ein paar Hühner und einen Hund. Y MoeH TeTKI1 1J,aBHO yxce He 6blJlO KOpOB: OCTa.TlOCb TOJlbKO HeCKOJlbKO xyp 11 coöaxa. 64

die Tante, -n TCTKa. TCT5I die Kuh, ~'e xopona das Huhn. -er xypuua Die habe ich behalten. I1x 51 OCTaBHJl. behalten OCTaBI1Tb lITO-.11160 (npn ) ceöe Zwei Schafe habe ich auch. und ein Pferd. Ente y MeH5I HBC OBUbl lf JIOUlaJlb. das Schaf, -e OBIJ,a das Pferd. -e J10Ula~~b Das mag ich am liebsten. OHa (nomaru.) HpaBI1TC5I MHC OOJlbilIC scex. mögen: ich mag MHC HpaBI1TC5I Ist Ihnen nie langweilig, so allein hier? Bs: He cxv-racre J1HOrna 3neCb B OnHHOtIeCTBe '! langweilig: mir ist langweilig MHe CKyllHO.51 cxvuaio Langeweile kenne ich nicht. CKyKl1 51 He 3HalD. die Langeweile cxyxa kennen 3HaTb. 6bITb 3HaKOMbiM CKCM­ JHI6o/ LfeM-JlI160 Mit dem Garten und den Tieren habe ich von März bis Oktober immer eine Beschäftigung. B cany 11 C )I(HBOTHblMl1 YMeH5I ncerna ecn. lleM 3aH5ITbC5I. das Tier. -e )I(HBOTHOe die Beschäftigung. -en 3aH51THe

Seite 115 völlig überflüssig COBepLueHHO HeHY)l(Hbll1 völlig COBepWCHHO überflüssig HeHY)l(HbI(t das Motorrad, -er MOTOUI1K.Tl

Seite 116

technisch perfekt. 3HaMeHHTbiM MelVf0BnneoaylVI OTeJleMaKC. YBa)l(aeMble naMbl 11 rocnona. TeXHl111eCKH concpuieueu. meine Damen und Herren YBa)l(aCMbie JlaMbl 11 rocnona die Dame, -n naMa der Herr, -en rOCnOJlI1H technisch TeXHJf'"-ICCKH perfekt COBcpLueHHbIM Er kann rechnen. OH yMecT C'"-IHTaTb. rechnen c-urra'n.. BbILfI1C.Tl5ITb Sie selber brauchen also nicht mehr rechnen. BaM CaMl1M. 1Ha'"-Il1T. y)l(e He Hy)l(HO c-nrran., selber caM brauchen: ich brauche MHe Hy)l(HO Er kann sogar denken. OH naxce cooöpaxari. yMeeT. denken nYMaTb.coo6pa)l(aTb Der große Mediovideoaudiotelemax ist einfach vollkommen. 3HaMeHJ1TbIl1 Mep,110BHneoayn110TeJICMaKC npOCTO uneaneu. vollkommen cosepmeuuuü. JUl,ea.TlbHbllf Verlassen Sie sich auf den großen Mediovideoaudiotelemax ... OO.TlO)l(I1TeCb Ha 3HaMeHIITbiM MenlIOBHneoaynHOTe.TleMaKC ... sich verlassen nOJIO)l(l1TbC5I Ha xoro­ .Tl1160 / LJTO-JIH60 ... und finden Sie endlich Zeit für sich selber. ... H uaümrrc. HaKOHeu. BpeM5I n.Tl5I ce65I. Zeit finden HaMTI1 BpeM5I endlich HaKOHeu für sich selber .3ÖeCb: ~-l.Tl5I ce65I

Lektion 10 Seite 118 Was kennen Sie außerdem?

41'0 Bbl

'suaere xpoue aroro?

außerdem KpO~te 31'01'0 Sie können auch ein Fragespiel machen. Bs: MO)l(CTe npOBCCTJ1 J1 BI1KTOPJ1HY· das Fragespiel, -e BJlKTOpHHa die Hauptstadt von Deutschland CTO.TlJH~a repMaHVlI1 die Hauptstadt, ~'e cro.nuna die Fluglinie, -n aBI1aKOMnaHVl5I das Gericht -e .3ÖeCb: ömouo stellt Lebensmittel her Vl3rOTOB.Tl5IeT npOnYKTbl nHTaHl15I herstellen InrOTOBn5ITb. npOH1B01J,I1Tb das Lebensmittel. - npOnYKTbl nJ1TaHH5I. ruuucasre npOnYKTbI das Stahlprodukt. -e 113Jl,e.TlJ1e JI] CTanH das Chemieprodukt. -e XVlMJ1 lleCKa5I npoAyKU H5I

das Elektrogerät, -e 3J1eKTpVlllecKlIfi

npl160p

die Sportkleidung. -en CnOpTJlBHa51

Ol-le)l(IJ,a

der Schriftsteller. - nVicaTenb

der Maler, - XYJJ,O)l(HI1K. Man5Ip

der Komponist, -en KOMn03JITOp

der Politiker, - nO.TlI1TI1K

die Sportlerin, -nen cnoprcjacuka

der Schauspieler, - axrep

der Wissenschaftler, - yqeHbili

komponieren nucart, My3blKy

malen nnca n, (KapTI1HY)

spielen nrpari, (Hacueue )

erfinden 11306peCTl1

entdecken o ncpsrn. (B HaYKe)

Der große Mediovideoaudiotelernax, meine Damen und Herren, ist

65


....... das Schlafmittel, - CHOTBOpHOe cpenCTBO Und dieses Haus hier hat dann alles verändert? I1 BOT '31'01' JJ,OM nOTOM BCe 113MCHHJI'? verändern JnrvlCH5ITb Verrückt, nicht? Crpanno, npaana? verrückt cyxracurcmunn: soec»: CTpaHHO. Heo6blKHOBCHHO Das ist meine Chance! 3'1'0 i\lOCf LuaHC! die Chance, -n urauc Die Luft hier ist viel sauberer als in Hamburg. B03HYX 3JlCCb uaxiuoro -uune.

YCM B

Fauöyprc.

die Luft, ~'e B03AYX sauber '"-IlfCTbICf Und das Geld reicht Ihnen? A neuer BaM xaaracr ? das Geld neHbrH reichen XBaTaTb. öi.m, j~OCTaTO'"-IHbl\l Mein Motto heute heißt: Nur kein Stress! Mon neB113 cerOHH5I: «TOJ1bKO 6e3 crpecca' » das Motto, -s neBH3 der Stress crpecc Was haben Ihre Freunde gesagt zu Ihrem Umzug aufs Land? A KaK OTHeC.TlHCb BaWH npY1b51 Knepeesny B J-lepeBHIO'? der Umzug, ~'e nepeern aufs Land Bncpeuuro "Bäcker-Bauer" nennen sie mich. OHl1 Ha3blBaK1T MeH5I «KPCCTb5lHl1HOM­ nexapev».

nennen ua n.man. Aber das ist mir egal. Ho MeH5I 31'0 He rporae-r. Ho MHe BCe paBHO. egal BCe paBHO Meine Tante hatte schon lange keine Kühe mehr: nur noch ein paar Hühner und einen Hund. Y MoeH TeTKI1 1J,aBHO yxce He 6blJlO KOpOB: OCTa.TlOCb TOJlbKO HeCKOJlbKO xyp 11 coöaxa. 64

die Tante, -n TCTKa. TCT5I die Kuh, ~'e xopona das Huhn. -er xypuua Die habe ich behalten. I1x 51 OCTaBHJl. behalten OCTaBI1Tb lITO-.11160 (npn ) ceöe Zwei Schafe habe ich auch. und ein Pferd. Ente y MeH5I HBC OBUbl lf JIOUlaJlb. das Schaf, -e OBIJ,a das Pferd. -e J10Ula~~b Das mag ich am liebsten. OHa (nomaru.) HpaBI1TC5I MHC OOJlbilIC scex. mögen: ich mag MHC HpaBI1TC5I Ist Ihnen nie langweilig, so allein hier? Bs: He cxv-racre J1HOrna 3neCb B OnHHOtIeCTBe '! langweilig: mir ist langweilig MHe CKyllHO.51 cxvuaio Langeweile kenne ich nicht. CKyKl1 51 He 3HalD. die Langeweile cxyxa kennen 3HaTb. 6bITb 3HaKOMbiM CKCM­ JHI6o/ LfeM-JlI160 Mit dem Garten und den Tieren habe ich von März bis Oktober immer eine Beschäftigung. B cany 11 C )I(HBOTHblMl1 YMeH5I ncerna ecn. lleM 3aH5ITbC5I. das Tier. -e )I(HBOTHOe die Beschäftigung. -en 3aH51THe

Seite 115 völlig überflüssig COBepLueHHO HeHY)l(Hbll1 völlig COBepWCHHO überflüssig HeHY)l(HbI(t das Motorrad, -er MOTOUI1K.Tl

Seite 116

technisch perfekt. 3HaMeHHTbiM MelVf0BnneoaylVI OTeJleMaKC. YBa)l(aeMble naMbl 11 rocnona. TeXHl111eCKH concpuieueu. meine Damen und Herren YBa)l(aCMbie JlaMbl 11 rocnona die Dame, -n naMa der Herr, -en rOCnOJlI1H technisch TeXHJf'"-ICCKH perfekt COBcpLueHHbIM Er kann rechnen. OH yMecT C'"-IHTaTb. rechnen c-urra'n.. BbILfI1C.Tl5ITb Sie selber brauchen also nicht mehr rechnen. BaM CaMl1M. 1Ha'"-Il1T. y)l(e He Hy)l(HO c-nrran., selber caM brauchen: ich brauche MHe Hy)l(HO Er kann sogar denken. OH naxce cooöpaxari. yMeeT. denken nYMaTb.coo6pa)l(aTb Der große Mediovideoaudiotelemax ist einfach vollkommen. 3HaMeHJ1TbIl1 Mep,110BHneoayn110TeJICMaKC npOCTO uneaneu. vollkommen cosepmeuuuü. JUl,ea.TlbHbllf Verlassen Sie sich auf den großen Mediovideoaudiotelemax ... OO.TlO)l(I1TeCb Ha 3HaMeHIITbiM MenlIOBHneoaynHOTe.TleMaKC ... sich verlassen nOJIO)l(l1TbC5I Ha xoro­ .Tl1160 / LJTO-JIH60 ... und finden Sie endlich Zeit für sich selber. ... H uaümrrc. HaKOHeu. BpeM5I n.Tl5I ce65I. Zeit finden HaMTI1 BpeM5I endlich HaKOHeu für sich selber .3ÖeCb: ~-l.Tl5I ce65I

Lektion 10 Seite 118 Was kennen Sie außerdem?

41'0 Bbl

'suaere xpoue aroro?

außerdem KpO~te 31'01'0 Sie können auch ein Fragespiel machen. Bs: MO)l(CTe npOBCCTJ1 J1 BI1KTOPJ1HY· das Fragespiel, -e BJlKTOpHHa die Hauptstadt von Deutschland CTO.TlJH~a repMaHVlI1 die Hauptstadt, ~'e cro.nuna die Fluglinie, -n aBI1aKOMnaHVl5I das Gericht -e .3ÖeCb: ömouo stellt Lebensmittel her Vl3rOTOB.Tl5IeT npOnYKTbl nHTaHl15I herstellen InrOTOBn5ITb. npOH1B01J,I1Tb das Lebensmittel. - npOnYKTbl nJ1TaHH5I. ruuucasre npOnYKTbI das Stahlprodukt. -e 113Jl,e.TlJ1e JI] CTanH das Chemieprodukt. -e XVlMJ1 lleCKa5I npoAyKU H5I

das Elektrogerät, -e 3J1eKTpVlllecKlIfi

npl160p

die Sportkleidung. -en CnOpTJlBHa51

Ol-le)l(IJ,a

der Schriftsteller. - nVicaTenb

der Maler, - XYJJ,O)l(HI1K. Man5Ip

der Komponist, -en KOMn03JITOp

der Politiker, - nO.TlI1TI1K

die Sportlerin, -nen cnoprcjacuka

der Schauspieler, - axrep

der Wissenschaftler, - yqeHbili

komponieren nucart, My3blKy

malen nnca n, (KapTI1HY)

spielen nrpari, (Hacueue )

erfinden 11306peCTl1

entdecken o ncpsrn. (B HaYKe)

Der große Mediovideoaudiotelernax, meine Damen und Herren, ist

65


Seite 119 Personen-Quiz: Große Namen BHKTopuHa: 3HaMeHI1Tble I1MeHa das Quiz BI1KTOpHHa Welche Daten gehören zu Person N r.1 ? Kaxue naiuu.re OTHOC51TC51 K 1111l-lHOCTI1 N~ 1'? die Daten (Plural) naum.re. AaTbl gehören OTHOCI1TbC51, nOL~XOJ~HTb K geboren POAHllC51 / pODJIJlaCb Sein Vater war Beamter. Ero OTe~ öt.ut qHHOBHHKOM. der Beamte, -n ~1l1HOBHHK das Studium, Studien yqe6a (B BY3e) 1776: endgültig in Weimar 1776: OKOH~laTenbHO nOCenHllC51 B Beuvape endgültig OKOH~laTellbHO gestorben yxrep / yMepJla die Heirat 6paKOCOYeTaHHe, >KeHI1Tb6a der Minister, - MI1HI1CTP das Werk, -e npomseneuue (HcKyccTBa):TBOpqeCTBO "Die Zauberflöte «Bonureönas rpncirra»

der Zauber uoniueöcrao. -rapi.r die Flöte, -n epnel1Ta die Krönungsmesse «KopoHa~HOHHa51» Mecca die Krönung, -en KopOHa~H51 die Messe, -n Mecca Iupiter IOnHTep die Sinfonie, -n CHMepOHH51 Wählen Sie eine berühmte Person. Bi.röcpare KaKYlO-llH60 H3BeCTHYlO 11I1YHOCTb. berühmt H3BeCTHbIH wählen BbI6HpaTb Suchen Sie Informationen im Lexikon. DOI1w,J1Te J1HepopMa~111O B 3H~J1KllOneAHI1.

die Information, -en das Lexikon, Lexika 66

HHepopMa~H51

3H~MKnOneAI151

Fangen Sie z.B. so an: Ha~IHHTe, nanpavep. TaK: z.B. (= zum Beispiel) uaupunep Geben Sie höchstens acht Informationen. D,aHTe He 6011bwe 8 OTBeTOB. höchstens MaKCI1MY~L He öo.u.uie (~leM ) das Datum, Daten -uicno. nara die Jahreszahl, -en rOA

Seite 120 Die deutschsprachigen Länder HeMe~K0513bJ~IHbIecrpa-u.t deutschsprachig HeMe~K0513bI~IHbII1 Aber auch in anderen Ländern gibt es Bevölkerungsgruppen, die Deutsch sprechen... Ho 11 Bupyrux crpauax ecn, rpynnbI HaCCneHI151. rOBOp51L~He Ha HeMe~KOM 5l3bIKe ... die Bevölkerungsgruppe. -n rpynna HaCeneH1151 Deutschland, Österreich und die Schweiz sind föderative Staaten. fepMaHI151, ABCTp1151 H IIlBel1~apH5I 51Bn51IOTC51 epenepaTHBHbIMI1 rocyaapcruaxta.

föderativ epenepaTHBHbIM der Staat, -en rocynapcrso Die "Schweizerische Eidgenossenschaft" ("Confrederatio Helvetica" - daher das Autokennzeichen CH) besteht aus 26 Kantonen ... Illueüuapcxaa Koudienepauna (<<Confrederatio Helvctica» - OTClOna l1 novepnoü 3HaK Cl-l ) COCTOHT 113 26 KaHTOHOB ... die Schweizerische Eidgenossenschaft IIIBeJ1~apcKa51 Koarpenepauns

daher n03ToMy: OTClOna das Autokennzeichen, - HOMepHOI1 3HaK bestehen aus COCT05lTb 113 der Kanton, -e KaHTOH

die Republik Österreich ABCrpHI1CKa51 Pecny611HKa die Republik, -en pccnyö.uixa das Bundesland, ~'er (epcnepanbHa51) 3eMll51 der Bund, ~'e rpenepaunx. COl03 die Bundesrepublik Deutschland <pcAepaTHBHa51 Pccny6J1HKa fCpMaHHl1 Ein Kuriosum: Die Städte Bremen, Hamburg und Berlin sind auch Bundesländer. KYPbC'3: ropona bpeueu. I avöypr 11 OepJ1l1H 5lBll51IOTC51 TaK>Ke OTj],CllbHbIMH 3eMll51MI1. das Kuriosum, Kuriosa xypse«. cTpaHHocTb:AHKOBI1Ha,peAKocTb In der Schweiz gibt es vier offizielle Sprachen. B Illaeanapnn rOBOp51T Ha qeTbIpCX oepl1~HaJlbHbIX 513bIKax. offiziell oepH~l1allbHbIH die Sprache, -n 5l3bIK Französisch spricht man im Westen des Landes, Italienisch vor allem im Tessin, Rätoromanisch in einem Teil des Kantons Graubünden und Deutsch im großen Rest der Schweiz. Ha eppaH~Y3cKOM 5l3bIKe rOBOp5lT B sananuoa QaCTI1, Ha J1Tanb51HCKOM npexcne ncero BTeCCI1He, Ha peTopOMaHCKOM BOT)J,enHbIX panouax KaHTOHa I'pavöiouneu. Ha HCMe~KOM B OCTanbHOI1, 6611bWCCt ~laCTI1 Illucünapuu.

Französisch eppaH~Y3cKI1H 5l3bIK Italienisch HTaJlb51HCKI1H 5l3blK vor allem npexc.ie ncero das Tessin TeCCI1H Rätoromanisch peTopoMaHcKI1Ct 5l'3bIK Graubünden Fpayöiouneu der Rest, -e OCTaBWa51C51 -racn.: OCTaTOK ... es gibt auch Sprachen von

Minderheiten: ... cyu~ecTBY}OT

TaK>Ke 5l3bIK11 MeHbLllI1HCTB:

die Minderheit, -en MeHbUHIHCTBO Friesisch an der deutschen Nordseeküste, Dänisch in Schleswig­ Holstein. Sorbisch in Sachsen und Slowenisch im Süden Österreichs. <PPl1'3CKI111 Ha HeMeI~KOM noöcpexcsc Ccaepnoro xtopa. )J,aTCKI111 B lllne mnr I"o.u.urrcnue. (cepöo )llY>Kl1~KHCI B CaKcoHI1H. a TaK)KC CJ10BeHCK11CI Ha iore ABCrpI1H. Friesisch epPl1'3CKI1Ct W3bIK die Nordseeküste. -n n06Cpe>KbC Ceuepuoro MOp51 Dänisch narc KH Cl Schleswig-Holstein lllnc saur­ l orn.urreüu (3eMll51 B Fepstaunu ) Sorbisch (ccpöo )nY>KI1~KI1CI 5l3blK Sachsen CaKCOHI151 (3CMll51 BfepMaHI1I1) Slowenisch CllOBeHCKI111 5l3bIK Kärnten KepHTcH (3eMJl51 BABCTpl1l1) Im N orden klingt sie anders als im Süden, im Osten sprechen die Menschen mit einem anderen Akzent als im Westen. Ha ceuepe OH (HeMe~Kl1l1) 3BYQMT uua-ie. lfeM Ha rore. lllO)J,M Ha BOCTOKe rOBOp51T CjJ,pyrl1M aK~eHTOM. QeM Ha sanane. klingen 3BYllaTb der Akzent. -e aK~eHT In vielen Gebieten ist auch der Dialekt noch sehr lebendig. Bo MHOfl1X 06naCT5IX nuanex n.t eure o-rein, >KI1BbI. das Gebiet, -e 06naCTb, Teppl1TOpM51 der Dialekt, -e nuanexr lebendig >KMB Aber Hochdeutsch versteht man überall. Ho HeMe~Kl1J1 Jl11TepaTypHbIJ1 5l3bIK nOHHMalOT Be3Ae. das Hochdeutsch HeMeu,Kl1J1 nJ1TepaTypHbIJ1 5l3bIK der Genitiv genitiv = pOAl1TellbHbIl1 nane»;

67


Seite 119 Personen-Quiz: Große Namen BHKTopuHa: 3HaMeHI1Tble I1MeHa das Quiz BI1KTOpHHa Welche Daten gehören zu Person N r.1 ? Kaxue naiuu.re OTHOC51TC51 K 1111l-lHOCTI1 N~ 1'? die Daten (Plural) naum.re. AaTbl gehören OTHOCI1TbC51, nOL~XOJ~HTb K geboren POAHllC51 / pODJIJlaCb Sein Vater war Beamter. Ero OTe~ öt.ut qHHOBHHKOM. der Beamte, -n ~1l1HOBHHK das Studium, Studien yqe6a (B BY3e) 1776: endgültig in Weimar 1776: OKOH~laTenbHO nOCenHllC51 B Beuvape endgültig OKOH~laTellbHO gestorben yxrep / yMepJla die Heirat 6paKOCOYeTaHHe, >KeHI1Tb6a der Minister, - MI1HI1CTP das Werk, -e npomseneuue (HcKyccTBa):TBOpqeCTBO "Die Zauberflöte «Bonureönas rpncirra»

der Zauber uoniueöcrao. -rapi.r die Flöte, -n epnel1Ta die Krönungsmesse «KopoHa~HOHHa51» Mecca die Krönung, -en KopOHa~H51 die Messe, -n Mecca Iupiter IOnHTep die Sinfonie, -n CHMepOHH51 Wählen Sie eine berühmte Person. Bi.röcpare KaKYlO-llH60 H3BeCTHYlO 11I1YHOCTb. berühmt H3BeCTHbIH wählen BbI6HpaTb Suchen Sie Informationen im Lexikon. DOI1w,J1Te J1HepopMa~111O B 3H~J1KllOneAHI1.

die Information, -en das Lexikon, Lexika 66

HHepopMa~H51

3H~MKnOneAI151

Fangen Sie z.B. so an: Ha~IHHTe, nanpavep. TaK: z.B. (= zum Beispiel) uaupunep Geben Sie höchstens acht Informationen. D,aHTe He 6011bwe 8 OTBeTOB. höchstens MaKCI1MY~L He öo.u.uie (~leM ) das Datum, Daten -uicno. nara die Jahreszahl, -en rOA

Seite 120 Die deutschsprachigen Länder HeMe~K0513bJ~IHbIecrpa-u.t deutschsprachig HeMe~K0513bI~IHbII1 Aber auch in anderen Ländern gibt es Bevölkerungsgruppen, die Deutsch sprechen... Ho 11 Bupyrux crpauax ecn, rpynnbI HaCCneHI151. rOBOp51L~He Ha HeMe~KOM 5l3bIKe ... die Bevölkerungsgruppe. -n rpynna HaCeneH1151 Deutschland, Österreich und die Schweiz sind föderative Staaten. fepMaHI151, ABCTp1151 H IIlBel1~apH5I 51Bn51IOTC51 epenepaTHBHbIMI1 rocyaapcruaxta.

föderativ epenepaTHBHbIM der Staat, -en rocynapcrso Die "Schweizerische Eidgenossenschaft" ("Confrederatio Helvetica" - daher das Autokennzeichen CH) besteht aus 26 Kantonen ... Illueüuapcxaa Koudienepauna (<<Confrederatio Helvctica» - OTClOna l1 novepnoü 3HaK Cl-l ) COCTOHT 113 26 KaHTOHOB ... die Schweizerische Eidgenossenschaft IIIBeJ1~apcKa51 Koarpenepauns

daher n03ToMy: OTClOna das Autokennzeichen, - HOMepHOI1 3HaK bestehen aus COCT05lTb 113 der Kanton, -e KaHTOH

die Republik Österreich ABCrpHI1CKa51 Pecny611HKa die Republik, -en pccnyö.uixa das Bundesland, ~'er (epcnepanbHa51) 3eMll51 der Bund, ~'e rpenepaunx. COl03 die Bundesrepublik Deutschland <pcAepaTHBHa51 Pccny6J1HKa fCpMaHHl1 Ein Kuriosum: Die Städte Bremen, Hamburg und Berlin sind auch Bundesländer. KYPbC'3: ropona bpeueu. I avöypr 11 OepJ1l1H 5lBll51IOTC51 TaK>Ke OTj],CllbHbIMH 3eMll51MI1. das Kuriosum, Kuriosa xypse«. cTpaHHocTb:AHKOBI1Ha,peAKocTb In der Schweiz gibt es vier offizielle Sprachen. B Illaeanapnn rOBOp51T Ha qeTbIpCX oepl1~HaJlbHbIX 513bIKax. offiziell oepH~l1allbHbIH die Sprache, -n 5l3bIK Französisch spricht man im Westen des Landes, Italienisch vor allem im Tessin, Rätoromanisch in einem Teil des Kantons Graubünden und Deutsch im großen Rest der Schweiz. Ha eppaH~Y3cKOM 5l3bIKe rOBOp5lT B sananuoa QaCTI1, Ha J1Tanb51HCKOM npexcne ncero BTeCCI1He, Ha peTopOMaHCKOM BOT)J,enHbIX panouax KaHTOHa I'pavöiouneu. Ha HCMe~KOM B OCTanbHOI1, 6611bWCCt ~laCTI1 Illucünapuu.

Französisch eppaH~Y3cKI1H 5l3bIK Italienisch HTaJlb51HCKI1H 5l3blK vor allem npexc.ie ncero das Tessin TeCCI1H Rätoromanisch peTopoMaHcKI1Ct 5l'3bIK Graubünden Fpayöiouneu der Rest, -e OCTaBWa51C51 -racn.: OCTaTOK ... es gibt auch Sprachen von

Minderheiten: ... cyu~ecTBY}OT

TaK>Ke 5l3bIK11 MeHbLllI1HCTB:

die Minderheit, -en MeHbUHIHCTBO Friesisch an der deutschen Nordseeküste, Dänisch in Schleswig­ Holstein. Sorbisch in Sachsen und Slowenisch im Süden Österreichs. <PPl1'3CKI111 Ha HeMeI~KOM noöcpexcsc Ccaepnoro xtopa. )J,aTCKI111 B lllne mnr I"o.u.urrcnue. (cepöo )llY>Kl1~KHCI B CaKcoHI1H. a TaK)KC CJ10BeHCK11CI Ha iore ABCrpI1H. Friesisch epPl1'3CKI1Ct W3bIK die Nordseeküste. -n n06Cpe>KbC Ceuepuoro MOp51 Dänisch narc KH Cl Schleswig-Holstein lllnc saur­ l orn.urreüu (3eMll51 B Fepstaunu ) Sorbisch (ccpöo )nY>KI1~KI1CI 5l3blK Sachsen CaKCOHI151 (3CMll51 BfepMaHI1I1) Slowenisch CllOBeHCKI111 5l3bIK Kärnten KepHTcH (3eMJl51 BABCTpl1l1) Im N orden klingt sie anders als im Süden, im Osten sprechen die Menschen mit einem anderen Akzent als im Westen. Ha ceuepe OH (HeMe~Kl1l1) 3BYQMT uua-ie. lfeM Ha rore. lllO)J,M Ha BOCTOKe rOBOp51T CjJ,pyrl1M aK~eHTOM. QeM Ha sanane. klingen 3BYllaTb der Akzent. -e aK~eHT In vielen Gebieten ist auch der Dialekt noch sehr lebendig. Bo MHOfl1X 06naCT5IX nuanex n.t eure o-rein, >KI1BbI. das Gebiet, -e 06naCTb, Teppl1TOpM51 der Dialekt, -e nuanexr lebendig >KMB Aber Hochdeutsch versteht man überall. Ho HeMe~Kl1J1 Jl11TepaTypHbIJ1 5l3bIK nOHHMalOT Be3Ae. das Hochdeutsch HeMeu,Kl1J1 nJ1TepaTypHbIJ1 5l3bIK der Genitiv genitiv = pOAl1TellbHbIl1 nane»;

67


Seite 121 Welche Informationen gibt die Landkarte? KaKyI-O J1HepopMa~I1Y nae r rcorpadin-rcckas xapra?

die Landkarte, -n reorpadin-iccxaa KapTa Wie viele Nachbarländer hat die Bundesrepublik Deutschland? CKOJlbKO CTpaH rpauuuar C<pPf? das Nachbarland, -er CoceLJ,H5I5I CTpaH3 Norddeutschland cenep I' epxianuu Westdeutschland sanan repMaHl111 Ostdeutschland BOC1'OK feprv13HIHI Süddeutschland ior Fepuauuu Welche Bundesländer haben keine Grenzen zum Ausland? Kaxne 3eMJH1 He rpanuua r CLJ,pyrl1MI1 c1'paHaMI1? das Ausland sarpanuua Welche Bundesländer haben eine Küste? Kaxne 3eMJH1 pacuonoxceust Ha 6epery MOp5l'! die Küste, -0 6eper. noöepcxct,e Durch welche Bundesländer fließt die EIbe? flo KaKl1M 3eMJl5lM npo-rexaer pcxa 3Jlb6a? fließen re-u.. nporeican,

Seite 122 das Wahrzeichen, - CI1MBOJl 1248 hat man mit dem Bau angefangen; B 1248 r. HalJaJlI1 (ero) CTPOI11'b: der Bau nOCTpOl1Ka erst 1880 war er fertig a 3aKOHlIl1JH1 TOJlbKO B 1880 r. erst 1880 1'OJlbKO B 1880 r. fertig sein 6bI1'b 3aKOHlJeHbIM Von 1560 bis 1842 hat man aber nicht weitergebaut. 3aTO C1560 no 1842 r. CTpOl11'eJlbCTBO He npoLJ,OJl>KaJlOCb. weiterbauen npOJJ,OJl>KaTb CTPOI1Tb 68

Nur wenige Jahre nach dem Tod Wilhelms I. hat man in Berlin die Kaiser- Wilhelm-Gedächtniskirche gebaut. '{epe's HeCKOJlbKO .ner noc.ne CMep1'I1 Bum.rem.ua Flepnoro B Eepnuue 6blJla nOCTpoeH3 MCMOpI13nbHa51 uepxom, KOpOJl51 Bnnt.re.m.xia.

der Tod, -e cvepri. die Gedächtniskirche MeMOpl1aJlbHa51 qepKoBb das Gedächtnis, -se naM5ITb Heute ist die Ruine des Kirchturms ein Denkmal für den Frieden. CerOLJ,H5I pa3BaJlI1Hbl ~epKOBHOI1 KOJlOKOJlbHJ1 ­ 31'0 naM5ITHJ1K MI1PY. die Ruine, -n paauanmn.: das Denkmal, :'er naM5ITHl1K der Friede T\HIP (0f1ZCY171C171BUe BOLlHbl)

Auch der Hafen ist ein Wahrzeichen dieser Stadt. Flopr 1'aK>Ke npencrae.raer C06011 CI1MBOn sroro ropona.

der Hafen,:' nopr Das Hotbräuhaus braut schon seit 1589 Bier, aber das Gebäude ist vom Ende des 19. Jahrhunderts. B «Xocpöponxayae- yxce C 1589 r. aaps r nJ1BO. HO 31'0 3uaHl1e nOC1'poeHO B KOH~e 19-ro aexa. brauen BapJ1Tb fll1BO das Gebäude, - 3LJ,aHl1e das Jahrhundert, -e BeK. CTOJle1'J1e Bis zu 30 000 Gäste pro Tag trinken hier ihr Bier und singen: ,0,0 30 TbIC5I nOCe1'J1TeJleH BLJ,eHb ru.ior 3,UeCb flJ1BO J1 noior: bis zu LJ,O (rrpn YKa3aHl1l1 KOJll111eCTBa) In Dresden steht der Zwinger, ein Barockschloss aus den Jahren 171 0 bis 1732. B Ape3LJ,eHe C1'Ol1T Llsnurep. 6apOlJHbIH 3aMOK nOC1'pOHKl1 1710 - 1732 rOJJ,OB. ll

das Schloss, -er 3aMOK das Barock öapokxo Nach dern Krieg war der Zwinger zerstört, seit 1964 kann man ihn wieder besichtigen. IIocne BOCIHbl Llannrep ne>KaJl BpyHHax. C 1964 r. ero CHOBa MO>KHO noceuiart.. der Krieg, -e BOHHa zerstören pa3pYUJ3Tb seit 1964 C 1964 r. besichtigen OCMaTpl1BaTb. uoceuian, Jede Stunde kommen die Touristen und bewundern die astronomische Uhr. Ka>KUbIH -iac C0611palO1'C5I TYPl1CTbI 11 BOCXl1llJ,alOTC5I 3Tl1Ml1 aCTpOHOMl1yeCKHMl1 llaCaMl1. der Tourist, -en Typl1CT bewundern BOCXl1waTbC5I YeM-Jl1160 astronomisch acrpOHOMl1lJeCKl1H Dieses Riesenrad im Wiener Prater hat der Engländer W. B. Basset in nur acht Monaten gebaut. 31'0 llepToBo KOJleCO BBeHCKOM Il parepe nOCTpOl1Jl anrnuuanun B.6. Eacce r acero sa aocexn. MeC5IlJ,eB. das Riesenrad, -er YepTOBO xoneco, xoneco 0603peHI151

Es ist 61 Meter hoch. ÜHO I1MeeT 61 MeTp BBbICOTY. der Meter, - MeTp Im Juni 1897 sind die Wiener zum ersten Mal darin gefahren. B MlOHe 1897 r. BeHlJ,bI snepm-te nOKaTaJlI1Cb Ha HeM. darin BHeM: .30eCb: Ha HeM Frankfurt am Main ist nicht nur als Messestadt berühmt. <l>paHKepypT­ Ha-MaHHe M3BeCTeH He TOJlbKO KaK ropon 51pMapoK. die Messestadt, :'e ropon spvapo« Frankfurts Wahrzeichen ist der Römerberg mit seinen historischen Häusern. Cl1MBOJl <l>paHKepypTa ­

nnoutaiu. Pevepöepr co CBOMMM l1CTOpl1 Jl,OMaMI1. historisch MCTOpl1 Der Römer ist der Sitz des Stadtparlaments. B caMOM Pevepe lleCKMMl1

lIeCKI1H

sacenaer roponcxoü napnaveur.

der Sitz, -e MeCTO. pe3HueHlJ,1151 das Stadtparlament, -e roponcxoü napJlaMeHT

Seite 123 Deutsch aus acht Regionen. HeMel~KHH 513b1K BOCbMl1 (paam.rx) paCI0HoB. die Region, -en perHoH. paüou. 06JlaCTb Passen Sie auf: lIocnyurarrre BHI1MaTenbHO: aufpassen öi.rn. OCTOpO>KHbIM: BHl1MaTeJlbHO cnyuran.

Auf Wiedersehen. ,0,0 CBI1,UaHI151.

Hören Sie jetzt 8 Varianten des

Dialogs. Ilpocaymaüre 'rcrtcpr, socexn, BapMaH1'oB aroro nnanora. die Variante, -n BapHaH1' Eine Sache - viele Namen OUHa neun. - Mlf Of'O Ha3BaHl1H

die Sache, -n aeuu.

Seite 124 Das "Herz Europas" «Cepnue EBponbI»

das Herz, -en cepnue

Blau liegt er vor uns, der Bodensee ­

ein Bindeglied für vier Nationen. BOT OHO CHHee1' nepen HaMI1 ­ DOLJ,eHCKOe osepo. CB5I3YlOllJ,ee 3BeHO -re'n.rpex HalJ,J1H. blau CJ1HHM der Bodensee DOAeHcKoe osepo das Bindeglied, -er CB5I3YIDllJ,ee 3BeHO vier qe1'bIpe 69


Seite 121 Welche Informationen gibt die Landkarte? KaKyI-O J1HepopMa~I1Y nae r rcorpadin-rcckas xapra?

die Landkarte, -n reorpadin-iccxaa KapTa Wie viele Nachbarländer hat die Bundesrepublik Deutschland? CKOJlbKO CTpaH rpauuuar C<pPf? das Nachbarland, -er CoceLJ,H5I5I CTpaH3 Norddeutschland cenep I' epxianuu Westdeutschland sanan repMaHl111 Ostdeutschland BOC1'OK feprv13HIHI Süddeutschland ior Fepuauuu Welche Bundesländer haben keine Grenzen zum Ausland? Kaxne 3eMJH1 He rpanuua r CLJ,pyrl1MI1 c1'paHaMI1? das Ausland sarpanuua Welche Bundesländer haben eine Küste? Kaxne 3eMJH1 pacuonoxceust Ha 6epery MOp5l'! die Küste, -0 6eper. noöepcxct,e Durch welche Bundesländer fließt die EIbe? flo KaKl1M 3eMJl5lM npo-rexaer pcxa 3Jlb6a? fließen re-u.. nporeican,

Seite 122 das Wahrzeichen, - CI1MBOJl 1248 hat man mit dem Bau angefangen; B 1248 r. HalJaJlI1 (ero) CTPOI11'b: der Bau nOCTpOl1Ka erst 1880 war er fertig a 3aKOHlIl1JH1 TOJlbKO B 1880 r. erst 1880 1'OJlbKO B 1880 r. fertig sein 6bI1'b 3aKOHlJeHbIM Von 1560 bis 1842 hat man aber nicht weitergebaut. 3aTO C1560 no 1842 r. CTpOl11'eJlbCTBO He npoLJ,OJl>KaJlOCb. weiterbauen npOJJ,OJl>KaTb CTPOI1Tb 68

Nur wenige Jahre nach dem Tod Wilhelms I. hat man in Berlin die Kaiser- Wilhelm-Gedächtniskirche gebaut. '{epe's HeCKOJlbKO .ner noc.ne CMep1'I1 Bum.rem.ua Flepnoro B Eepnuue 6blJla nOCTpoeH3 MCMOpI13nbHa51 uepxom, KOpOJl51 Bnnt.re.m.xia.

der Tod, -e cvepri. die Gedächtniskirche MeMOpl1aJlbHa51 qepKoBb das Gedächtnis, -se naM5ITb Heute ist die Ruine des Kirchturms ein Denkmal für den Frieden. CerOLJ,H5I pa3BaJlI1Hbl ~epKOBHOI1 KOJlOKOJlbHJ1 ­ 31'0 naM5ITHJ1K MI1PY. die Ruine, -n paauanmn.: das Denkmal, :'er naM5ITHl1K der Friede T\HIP (0f1ZCY171C171BUe BOLlHbl)

Auch der Hafen ist ein Wahrzeichen dieser Stadt. Flopr 1'aK>Ke npencrae.raer C06011 CI1MBOn sroro ropona.

der Hafen,:' nopr Das Hotbräuhaus braut schon seit 1589 Bier, aber das Gebäude ist vom Ende des 19. Jahrhunderts. B «Xocpöponxayae- yxce C 1589 r. aaps r nJ1BO. HO 31'0 3uaHl1e nOC1'poeHO B KOH~e 19-ro aexa. brauen BapJ1Tb fll1BO das Gebäude, - 3LJ,aHl1e das Jahrhundert, -e BeK. CTOJle1'J1e Bis zu 30 000 Gäste pro Tag trinken hier ihr Bier und singen: ,0,0 30 TbIC5I nOCe1'J1TeJleH BLJ,eHb ru.ior 3,UeCb flJ1BO J1 noior: bis zu LJ,O (rrpn YKa3aHl1l1 KOJll111eCTBa) In Dresden steht der Zwinger, ein Barockschloss aus den Jahren 171 0 bis 1732. B Ape3LJ,eHe C1'Ol1T Llsnurep. 6apOlJHbIH 3aMOK nOC1'pOHKl1 1710 - 1732 rOJJ,OB. ll

das Schloss, -er 3aMOK das Barock öapokxo Nach dern Krieg war der Zwinger zerstört, seit 1964 kann man ihn wieder besichtigen. IIocne BOCIHbl Llannrep ne>KaJl BpyHHax. C 1964 r. ero CHOBa MO>KHO noceuiart.. der Krieg, -e BOHHa zerstören pa3pYUJ3Tb seit 1964 C 1964 r. besichtigen OCMaTpl1BaTb. uoceuian, Jede Stunde kommen die Touristen und bewundern die astronomische Uhr. Ka>KUbIH -iac C0611palO1'C5I TYPl1CTbI 11 BOCXl1llJ,alOTC5I 3Tl1Ml1 aCTpOHOMl1yeCKHMl1 llaCaMl1. der Tourist, -en Typl1CT bewundern BOCXl1waTbC5I YeM-Jl1160 astronomisch acrpOHOMl1lJeCKl1H Dieses Riesenrad im Wiener Prater hat der Engländer W. B. Basset in nur acht Monaten gebaut. 31'0 llepToBo KOJleCO BBeHCKOM Il parepe nOCTpOl1Jl anrnuuanun B.6. Eacce r acero sa aocexn. MeC5IlJ,eB. das Riesenrad, -er YepTOBO xoneco, xoneco 0603peHI151

Es ist 61 Meter hoch. ÜHO I1MeeT 61 MeTp BBbICOTY. der Meter, - MeTp Im Juni 1897 sind die Wiener zum ersten Mal darin gefahren. B MlOHe 1897 r. BeHlJ,bI snepm-te nOKaTaJlI1Cb Ha HeM. darin BHeM: .30eCb: Ha HeM Frankfurt am Main ist nicht nur als Messestadt berühmt. <l>paHKepypT­ Ha-MaHHe M3BeCTeH He TOJlbKO KaK ropon 51pMapoK. die Messestadt, :'e ropon spvapo« Frankfurts Wahrzeichen ist der Römerberg mit seinen historischen Häusern. Cl1MBOJl <l>paHKepypTa ­

nnoutaiu. Pevepöepr co CBOMMM l1CTOpl1 Jl,OMaMI1. historisch MCTOpl1 Der Römer ist der Sitz des Stadtparlaments. B caMOM Pevepe lleCKMMl1

lIeCKI1H

sacenaer roponcxoü napnaveur.

der Sitz, -e MeCTO. pe3HueHlJ,1151 das Stadtparlament, -e roponcxoü napJlaMeHT

Seite 123 Deutsch aus acht Regionen. HeMel~KHH 513b1K BOCbMl1 (paam.rx) paCI0HoB. die Region, -en perHoH. paüou. 06JlaCTb Passen Sie auf: lIocnyurarrre BHI1MaTenbHO: aufpassen öi.rn. OCTOpO>KHbIM: BHl1MaTeJlbHO cnyuran.

Auf Wiedersehen. ,0,0 CBI1,UaHI151.

Hören Sie jetzt 8 Varianten des

Dialogs. Ilpocaymaüre 'rcrtcpr, socexn, BapMaH1'oB aroro nnanora. die Variante, -n BapHaH1' Eine Sache - viele Namen OUHa neun. - Mlf Of'O Ha3BaHl1H

die Sache, -n aeuu.

Seite 124 Das "Herz Europas" «Cepnue EBponbI»

das Herz, -en cepnue

Blau liegt er vor uns, der Bodensee ­

ein Bindeglied für vier Nationen. BOT OHO CHHee1' nepen HaMI1 ­ DOLJ,eHCKOe osepo. CB5I3YlOllJ,ee 3BeHO -re'n.rpex HalJ,J1H. blau CJ1HHM der Bodensee DOAeHcKoe osepo das Bindeglied, -er CB5I3YIDllJ,ee 3BeHO vier qe1'bIpe 69


die Nation, -en Haql151 der Uferstaat. -en npnöpexcuoe rocyp,apcTBO ganz in der Nähe COBCCM P5lp,OM die Nähe 6fl113b.6fl1130CTb 150 Kilometer des Ufers gehören zu Baden-Württemberg. 150 KM öeper a BXOJ~51T BTCppl1TOplHO 3eMfll1 BancuBl-OpTCM6cpr. der Kilometer, - Kl1flOMCTP das Ufer, - öeper. noöcpe so,e gehören zu 3ÖeCb: BXOp,I1Tb B TCppI1TOpl1l-O. OTHOCI1TbC51 K. np11 H ap,fle >KaTb Hier praktiziert man schon lange die Vereinigung Europas. 3p,ecb yxce p,aBHO ocyuiecranserca 06bcp,I1HeHuc EBpOnbI. praktizieren npI1MCH5ITb Ha npaKTI1KC. OCYUl,CCTBfl5lTb Wie selbstverständlich fährt man von Konstanz aus mal kurz ins schweizerische Gottlieben zum Essen. 113 KOHcTaHua KaK HI1 B'"-leM He 6blBaflO CJ~YT Ha Y>KI1H B WBeI1uapCKl1l1 roponox rOTfl116eH. wie selbstverständlich KaK Hl1 B'"-leM HC 6blBaflO Die Österreicher können zu Fuß zum Oktoberfest nach Lindau gehen. ABCTPl1l~fUbl MoryT nCUIKOM nofrru Ha OKT5I6pbCKl1I1 npa3p,HI1K «OKT06epepCCT» BJ1I1HP,ay (Fcpvarura).

zu Fuß neWKOM Die Schweizer kommen mit der Fähre nach Friedrichshafen zum Einkaufen. Illneüuapiu.r Ha napoue npnesacaror BO <Ppl1p,pI1XCxaepeH (repMaHI151) sa nOKynKaMI1. die Fähre, -n uapov Damals haben Bodensee-Hoteliers den "Internationalen Bodensee-

70

Verkehrsverein" (lBV) gegründet. y >KC 'rorna unane.m.tu.: rOCTl1Hl1q paüoua Eonencxoro osepa OCHOBafll1 «Mexcnyuapo.uroe 06W,CCTBO Typl13Ma Eonenckoro osepa».

damals B'1'0 BpCM5I: 'rorna der Hotelier, -s Bflap,CJ1CU rOCTHHHUbI der Verkehrsverein, -e 06L1~eCTBO Typl13Ma gründen 06pa30BaTb.ocHoBaTb Der Bodensee ist 538 Quadratkilometer groß. DOJl,CHCKOe osepo I1MCCT nnouia.u, B53g KBaJl,paTHbIX KI1J10MeTpOB. der Quadratkilometer, - KBaJ~paTHbIl1 KHflOMCTP die Präposition, -en npCUJ10r

Seite 125 Am tiefsten ist er südlich von Immenstaad: 252 m. Cavoe r .nyöoxoe MeCTO osepa HaXOp,I1TC5I I-O>KHCe ropona MMMeHwTaap,: 252

M

rnyömn«.

tief rfly60KHl1 südlich von Ha 1-01' 0'1' Durch den Bodensee fließt der Rhein. '{epe s Boneucxoe osepo npo rcxaer pexa PeAH.

durch 30eCb: YCpC3 fließen 'reu.. npOTCKaTb Außerdem fließen mehr als 200 weitere Flüsse und Bäche in den See. Kpove 1'01'0 öo.nec 200 npyrux pCK H py-n.ea snanaro'r

B

osepo.

weitere npyruc der Fluss, ~'e pexa der ßach.ve pyyetf Der Wanderweg um den Bodensee ist 316 Kilometer lang, der Radweg ungefähr 300 km. TypI1CTCKa51 'rpona soxpyr osepa - 316 KM p,flI1HbI. nopora

BeJ10Cl1nCJVICTOB npH6flH3HTCJlbHO 300 KM. der Wanderweg, -e TypHcTCKa51 rpona um 3ÖeCb: aoxpyr ungefähr npH6JH1311TCJlbHO Es gibt zwei Autofähren... ECTb TaK>KC ABe napoxuu.re ucpcnpam.i J~fl51 nepCB03Kl1 aBTOM0611J1e(1 ... die Autofähre, -n napov L~Jl51 nepCBO'~KI1 aBToMo6l1fle(I ... zwischen Mai und Oktober kann man mit dem Schiff praktisch jede Stadt und jedes Dorf am Bodensee erreichen. ... CMa51 no OKT5I6pb Ha cyuue MO>KHO noruu.rn, npaKTI1'"-ICCKH J1,O .uoöoro ropona I1flH ce.na Ha 6epery J~fl51

osepa.

das Schiff, -e xopaörn.: CYJ~HO praktisch jede Stadt npaKTIIlJeCKH Ka>KUbIlf ropon das Dorf, -er cc.no, p,CpeBH51. nocenox erreichen 3ÖeCb: noruu.rrt.. noexan. no Die Schifffahrtslinien betreiben die drei Staaten gemeinsam. J1HHII5IMH sonnoro rpaucnopra sce TpH CTpaHbI ynpaansior BMeCTe. die Schifffahrtslinie, -n flHHH51 Bop,HoroTpaHcnopTa betreiben 30eCb: vrtpaunsm, gemeinsam BMeCTe Drei große Inseln gibt es im See. Ha o sepc ec n. TpH 60flbWHX OCTpOBa. die Insel, -n OCTpOB Berge gibt es überall rund um den See. fOPbI - aokpyr acero osepa. der Berg, -e ropa überall se sne rund um den See noxpyr oiepa

in einer Pension B naHC110He die Pension, -en naHCI10H Über welche Sehenswürdigkeiten spricht Herr Grasser außerdem? 0 KaKI1X eure Jl,OCTOnpI1Me'"-laTenbHOCT5IX rOBOpl1T rocnOJU1H rpaccep'? die Sehenswürdigkeit, -en p,OCTOnpI1MeyaTCflbHoCTb außerdem xpoue 3'1'01'0, eure Zur Blumeninsel Mainau kommt man über eine Brücke. Ha «UBeTO'"-lHbIH OCTpOB» Manuay ncne r MOCT. die Blumeninsel, -n l~BCTOLIHbICI OCTpOB die Brücke, -n MOCT Hier wachsen Palmen, Kakteen und Orchideen. 3p,CCb pacryr naJlbMbI. xaxryct.: H 0pXI1nCI1. wachsen paCTI1 die Palme, -n naru.va die Kaktee, -n xaxryc die Orchidee, -0 opxnues das Festspiel, -e rpecrnaam, Auf der Seebühne spielt man "La Bo heme". B TeaTpe Ha o sepe naror «Borevy»

die Seebühne. -n 'rcarp Ha osepe der Zeppelin, -e llHpl1>Ka6Jlb das Pfahlbaudorf, -er ce no C nOCTpOllKaMI1 Ha CBa51X das Kloster." MOHaCTbIpb Auch heute noch arbeiten die Mönche im Weinbau. TIo ccü p,eHb MOHaXH 3aHI1MaI-OTC51 Bl1HOrpaAapCTBOM. der Mönch, -e MOHax der Weinbau aunorpanapcrao Der Rhein fällt hier 21 Meter tief. 3Aecb PeMH onycxaercs Ha 21 MeTp. fallen nana n.: 3p,.: onYCKaTbC51

Seite 126 wandern HUTH B noxon segeln IlflbITb nOJ~ napycastn

71


die Nation, -en Haql151 der Uferstaat. -en npnöpexcuoe rocyp,apcTBO ganz in der Nähe COBCCM P5lp,OM die Nähe 6fl113b.6fl1130CTb 150 Kilometer des Ufers gehören zu Baden-Württemberg. 150 KM öeper a BXOJ~51T BTCppl1TOplHO 3eMfll1 BancuBl-OpTCM6cpr. der Kilometer, - Kl1flOMCTP das Ufer, - öeper. noöcpe so,e gehören zu 3ÖeCb: BXOp,I1Tb B TCppI1TOpl1l-O. OTHOCI1TbC51 K. np11 H ap,fle >KaTb Hier praktiziert man schon lange die Vereinigung Europas. 3p,ecb yxce p,aBHO ocyuiecranserca 06bcp,I1HeHuc EBpOnbI. praktizieren npI1MCH5ITb Ha npaKTI1KC. OCYUl,CCTBfl5lTb Wie selbstverständlich fährt man von Konstanz aus mal kurz ins schweizerische Gottlieben zum Essen. 113 KOHcTaHua KaK HI1 B'"-leM He 6blBaflO CJ~YT Ha Y>KI1H B WBeI1uapCKl1l1 roponox rOTfl116eH. wie selbstverständlich KaK Hl1 B'"-leM HC 6blBaflO Die Österreicher können zu Fuß zum Oktoberfest nach Lindau gehen. ABCTPl1l~fUbl MoryT nCUIKOM nofrru Ha OKT5I6pbCKl1I1 npa3p,HI1K «OKT06epepCCT» BJ1I1HP,ay (Fcpvarura).

zu Fuß neWKOM Die Schweizer kommen mit der Fähre nach Friedrichshafen zum Einkaufen. Illneüuapiu.r Ha napoue npnesacaror BO <Ppl1p,pI1XCxaepeH (repMaHI151) sa nOKynKaMI1. die Fähre, -n uapov Damals haben Bodensee-Hoteliers den "Internationalen Bodensee-

70

Verkehrsverein" (lBV) gegründet. y >KC 'rorna unane.m.tu.: rOCTl1Hl1q paüoua Eonencxoro osepa OCHOBafll1 «Mexcnyuapo.uroe 06W,CCTBO Typl13Ma Eonenckoro osepa».

damals B'1'0 BpCM5I: 'rorna der Hotelier, -s Bflap,CJ1CU rOCTHHHUbI der Verkehrsverein, -e 06L1~eCTBO Typl13Ma gründen 06pa30BaTb.ocHoBaTb Der Bodensee ist 538 Quadratkilometer groß. DOJl,CHCKOe osepo I1MCCT nnouia.u, B53g KBaJl,paTHbIX KI1J10MeTpOB. der Quadratkilometer, - KBaJ~paTHbIl1 KHflOMCTP die Präposition, -en npCUJ10r

Seite 125 Am tiefsten ist er südlich von Immenstaad: 252 m. Cavoe r .nyöoxoe MeCTO osepa HaXOp,I1TC5I I-O>KHCe ropona MMMeHwTaap,: 252

M

rnyömn«.

tief rfly60KHl1 südlich von Ha 1-01' 0'1' Durch den Bodensee fließt der Rhein. '{epe s Boneucxoe osepo npo rcxaer pexa PeAH.

durch 30eCb: YCpC3 fließen 'reu.. npOTCKaTb Außerdem fließen mehr als 200 weitere Flüsse und Bäche in den See. Kpove 1'01'0 öo.nec 200 npyrux pCK H py-n.ea snanaro'r

B

osepo.

weitere npyruc der Fluss, ~'e pexa der ßach.ve pyyetf Der Wanderweg um den Bodensee ist 316 Kilometer lang, der Radweg ungefähr 300 km. TypI1CTCKa51 'rpona soxpyr osepa - 316 KM p,flI1HbI. nopora

BeJ10Cl1nCJVICTOB npH6flH3HTCJlbHO 300 KM. der Wanderweg, -e TypHcTCKa51 rpona um 3ÖeCb: aoxpyr ungefähr npH6JH1311TCJlbHO Es gibt zwei Autofähren... ECTb TaK>KC ABe napoxuu.re ucpcnpam.i J~fl51 nepCB03Kl1 aBTOM0611J1e(1 ... die Autofähre, -n napov L~Jl51 nepCBO'~KI1 aBToMo6l1fle(I ... zwischen Mai und Oktober kann man mit dem Schiff praktisch jede Stadt und jedes Dorf am Bodensee erreichen. ... CMa51 no OKT5I6pb Ha cyuue MO>KHO noruu.rn, npaKTI1'"-ICCKH J1,O .uoöoro ropona I1flH ce.na Ha 6epery J~fl51

osepa.

das Schiff, -e xopaörn.: CYJ~HO praktisch jede Stadt npaKTIIlJeCKH Ka>KUbIlf ropon das Dorf, -er cc.no, p,CpeBH51. nocenox erreichen 3ÖeCb: noruu.rrt.. noexan. no Die Schifffahrtslinien betreiben die drei Staaten gemeinsam. J1HHII5IMH sonnoro rpaucnopra sce TpH CTpaHbI ynpaansior BMeCTe. die Schifffahrtslinie, -n flHHH51 Bop,HoroTpaHcnopTa betreiben 30eCb: vrtpaunsm, gemeinsam BMeCTe Drei große Inseln gibt es im See. Ha o sepc ec n. TpH 60flbWHX OCTpOBa. die Insel, -n OCTpOB Berge gibt es überall rund um den See. fOPbI - aokpyr acero osepa. der Berg, -e ropa überall se sne rund um den See noxpyr oiepa

in einer Pension B naHC110He die Pension, -en naHCI10H Über welche Sehenswürdigkeiten spricht Herr Grasser außerdem? 0 KaKI1X eure Jl,OCTOnpI1Me'"-laTenbHOCT5IX rOBOpl1T rocnOJU1H rpaccep'? die Sehenswürdigkeit, -en p,OCTOnpI1MeyaTCflbHoCTb außerdem xpoue 3'1'01'0, eure Zur Blumeninsel Mainau kommt man über eine Brücke. Ha «UBeTO'"-lHbIH OCTpOB» Manuay ncne r MOCT. die Blumeninsel, -n l~BCTOLIHbICI OCTpOB die Brücke, -n MOCT Hier wachsen Palmen, Kakteen und Orchideen. 3p,CCb pacryr naJlbMbI. xaxryct.: H 0pXI1nCI1. wachsen paCTI1 die Palme, -n naru.va die Kaktee, -n xaxryc die Orchidee, -0 opxnues das Festspiel, -e rpecrnaam, Auf der Seebühne spielt man "La Bo heme". B TeaTpe Ha o sepe naror «Borevy»

die Seebühne. -n 'rcarp Ha osepe der Zeppelin, -e llHpl1>Ka6Jlb das Pfahlbaudorf, -er ce no C nOCTpOllKaMI1 Ha CBa51X das Kloster." MOHaCTbIpb Auch heute noch arbeiten die Mönche im Weinbau. TIo ccü p,eHb MOHaXH 3aHI1MaI-OTC51 Bl1HOrpaAapCTBOM. der Mönch, -e MOHax der Weinbau aunorpanapcrao Der Rhein fällt hier 21 Meter tief. 3Aecb PeMH onycxaercs Ha 21 MeTp. fallen nana n.: 3p,.: onYCKaTbC51

Seite 126 wandern HUTH B noxon segeln IlflbITb nOJ~ napycastn

http://uztranslation.net.ru 71

Словарь  

german dictionary

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you