Spielzeit 2022-23

Page 1

DON’T DREAM IT— BE IT

SPIELZEIT 2022–23

1


6-33

STÜCKE UND PROJEKTE

35-51 THEATER FÜR KINDER UND JUGENDLICHE 52 VBB THEATERFREUNDE 54 SAALPLÄNE UND TICKETS 59 VBB KOSTÜMFUNDUS 60 VBB TEAM UND VORSTAND 61 KONTAKT

Instagram: @vbbozen Facebook: @vereinigte.buehnen.bozen

Foto Cover: Franziska Gilli

2-4 PROGRAMMÜBERSICHT


DON’T DREAM IT — BE IT Liebes Publikum! Nun ist es also soweit. Die Spielzeit 2022-23 ist meine letzte als Intendantin der VBB. Mit Freude, Stolz und auch ein bisschen Wehmut blicke ich dann auf 11 wunderbare Theaterjahre zurück, die so schön, bunt, abwechslungsreich und herausfordernd wie das Leben selbst gewesen sein werden. Denn Theater ist Leben. Und es ist ein Geschenk, dass wir dieses Leben in Freiheit und Frieden leben dürfen. Theater kann und muss einen Beitrag dazu leisten, damit das so bleibt. Indem es – wie seit seiner Entstehung – weiterhin Fragen stellt, Denkanstöße liefert, Hoffnung gibt, Visionen vermittelt, Unterhaltung bietet und Emotionen hervorruft. Indem es das tut, wofür es da ist: zu SPIELEN. Mögliche Entwürfe des Unmöglichen zu spielen. Doch dafür braucht das Theater Sie, liebes Publikum. Nehmen Sie das Geschenk „Theater“ an und freuen Sie sich nach einer so schwierigen Zeit wieder auf die Möglichkeit von unmittelbaren Bühnenerlebnissen und auf eine Theatersaison mit starken Produktionen, tollen Stoffen und vielseitigen Künstler:innen! Und lassen Sie Ihre Träume Wirklichkeit werden! Ich danke Ihnen für Ihre Unterstützung, Ihre Neugierde, Ihre Offenheit, Ihre Leidenschaft und Ihre Kritik. Und ich danke dem gesamten VBB-Team für die großartige Zusammenarbeit. Die Zeit bei den VBB war ein wunderschönes Geschenk für mich und ich werde Sie alle vermissen! Davor genießen wir aber noch gemeinsam eine schöne, neue Spielzeit! Bis bald bei uns im Theater, herzlich, Irene Girkinger


BLASMUSIKPOP Blasmusikoper von Thomas Doss nach dem Roman von Vea Kaiser Uraufführung, Auftragswerk Musikalische Leitung: Georg Thaler Regie: Alexander Kratzer & Christian Mair Premiere: 3. September 2022 Stadttheater Bozen, Großes Haus

10

SEPTEMBER

6

2022

UNSER PROGRAMM

AUTONO … WHO CARES? Veranstaltung im Rahmen der Feierlichkeiten zu 50 Jahre Zweites Autonomiestatut 16. September 2022 MMM Firmian auf Schloss Sigmundskron

12

BILLY’S VIOLENCE Eine Produktion der Needcompany Regie: Jan Lauwers 13. September 2022 Stadttheater Bozen, Großes Haus

13

GRACE NOTE von Liquid Loft & PHACE Ensemble 19. September 2022 Stadttheater Bozen, Studio

UNDERGROUND BIRDS Uraufführung Regie: Robert Schuster Premiere: 1. Oktober 2022 Stadttheater Bozen, Studio

4

OKTOBER

14


FEBRUAR

22

MÄRZ

2023 JANUAR

18

26

KEIN WELTUNTERGANG von Chris Bush Regie: Sophia Aurich Premiere: 14. Januar 2023 Stadttheater Bozen, Studio

FANES* von Anna Gschnitzer und Musicbanda Franui Uraufführung, Auftragswerk Musikalische Leitung: Andreas Schett Regie: Cilli Drexel Premiere: 15. Februar 2023 Stadttheater Bozen, Großes Haus

DON QUIJOTE von Miguel de Cervantes Saavedra Regie: Nikolas Darnstädt Premiere: 24. März 2023 Stadttheater Bozen, Studio

MAI

RICHARD O’BRIEN’S 30

THE ROCKY HORROR SHOW Buch, Musik und Texte von Richard O’Brien Musikalische Einrichtung von Richard Hartley Musikalische Leitung: Stephen Lloyd Regie: Rudolf Frey Premiere: 6. Mai 2023 Stadttheater Bozen, Großes Haus

*Arbeitstitel 5


36

DIE ZERTRENNLICHEN von Fabrice Melquiot Wiederaufnahme Regie: Agnes Mair Premiere: 12. Oktober 2022 Stadttheater Bozen, Studio

40

2022 OKTOBER

THEATER FÜR KINDER UND JUGENDLICHE

„ICH LEBE!“

STIMMEN GEGEN DEN KRIEG Uraufführung Regie: Philipp Jescheck Mobiles Stück für Oberschulen Premiere: 9. November 2022

DER REGENBOGENFISCH nach dem Bilderbuch von Marcus Pfister Wiederaufnahme Regie: Alexander Kratzer Premiere: 16. November 2022, KiMM Meran anschl. Tournee in Schluderns, Bruneck, Brixen Premiere: 26. November 2022 Stadttheater Bozen, Studio

ÖTZI UND DAS EIS OBEN

48

DIE WEISSE ROSE von Jutta Schubert Wiederaufnahme Regie: Philipp Jescheck Eine Produktion des VBB-Jugendtheaterclubs Premiere: 12. April 2023 Stadttheater Bozen, Studio

6

2023 APRIL

von Anah Filou Uraufführung, Wiederaufnahme Regie: Joachim Gottfried Goller Premiere: 10. Dezember 2022 Stadttheater Bozen, Studio

DEZEMBER

44

NOVEMBER

42


BEST OF SPIELZEIT-KUNST Zeit, Abschied zu nehmen … Erinnerungen werden wach. Bilder entstehen im Kopf. Jedes Jahr entstand ein Spielplan mit jenen Geschichten, die wir Ihnen, liebes Publikum, unbedingt erzählen wollten. So auch für diese Saison. Wie aber den Look, das visuelle Konzept einer „letzten“ Saison gestalten? Welche Gestaltung, welche Bilder und welche Motive wählen, welche Stimmung ausstrahlen? Eine feierliche! Mit Stolz und Freude wollen wir auf gelungenes Vergangenes rück- und Spannendes ausblicken. 2012 hat Irene Girkingers Intendanz an den Vereinigten Bühnen Bozen mit der inspirierenden Begegnung mit jungen Südtiroler Künstler:innen optisch begonnen: Jede Spielzeit haben unterschiedliche künstlerische Arbeiten das visuelle Erscheinungsbild der VBB bestimmt. Jede Saison hat mit einer neuen, aber dennoch unverwechselbaren Handschrift Gestalt angenommen. Ob grafisch oder fotografisch, mit Pinsel, Strich oder Linse, ob konkret oder abstrakt, minimalistisch oder vollflächig, ernst oder humorvoll, jede Spielzeit hat mit dem:der jeweiligen Spielzeitküntsler:in nochmal einen eigenen künstlerischen Ausdruck bekommen. Eine fast logische Konsequenz also, für die Saison 2022-23 dem Wunsch nachzugehen, all die großartigen Spielzeit-Künstler:innen nochmals in einem Heft und einer Saison zu zeigen und ihnen für ihre Kunstwerke von Herzen zu danken! Entdecken und feiern Sie mit uns gemeinsam die VBB-KÜNSTLER:INNEN der letzten Jahre. Sissa Micheli Franziska Gilli Ingrid Hora Esther Stocker Egeon Gabriela Oberkofler Christian Martinelli Nicolo Degiorgis Martina Steckholzer Und auch für die persönliche Präsentation der Darsteller:innen dieser Spielzeit haben wir im Sinne eines Rück- und Ausblicks ihnen eine besondere Aufgabe gestellt: Neben einem Foto haben wir sie um ein Zitat aus Kunst und Kultur gebeten, das sie auf ihrem bisherigen Weg oder auch nur für einen kurzen Momente begleitet hat. An dieser Stelle sei auch Angelika Burtscher, Daniele Lupo und dem gesamten Team vom Gestaltungsbüro Lupo Burtscher und Lungomare gedankt. Für die Idee, Südtiroler Künstler:innen für das visuelle Erscheinungsbild miteinzubeziehen und jedes Jahr immer wieder neue und spannende Künstler:innen vorzuschlagen. Sowie für ihre zahlreichen kreativen Inputs und die intensive Betreuung der Spielzeitkampagnen und Kunst zu Gast-Projekte.

7


Blasmusikoper von Thomas Doss — nach dem Roman von Vea Kaiser — Libretto von Silke Dörner — Uraufführung, Auftragswerk — anlässlich des 200–Jahre– Jubiläums der Bürgerkapelle Gries — Koproduktion mit der Bürgerkapelle Gries

BLAS MUSIK POP


Thomas Doss studierte in Linz, Wien, Salzburg, Maastricht und Los Angeles und ist weltweit als Dirigent, Komponist und Juror tätig. Sein Debüt als Dirigent gab er 1988 am Wiener Konzerthaus mit dem Wiener Kammerorchester. 1991 war er Chefdirigent des Staatlichen Sinfonieorchesters Quedlinburg. Er unterrichtete an der MUK in Wien, am Konservatorium in Bozen und seit 1991 am Oberösterreichischen Landesmusikschulwerk. Thomas Doss erhielt zahlreiche Preise und Auszeichnungen, zuletzt den internationalen „BUMA Music Award“ (Verlag: Hal Leonard - De Haske). Alexander Kratzer lebt als Regisseur und Autor in Bern und Bozen. Zahlreiche Engagements an Theatern im deutschsprachigen Raum. In Südtirol arbeitete er auch am Stadttheater Bruneck und bei den Rittner Sommerspielen. An den VBB inszenierte er u.a. „Sonny Boys“ und dokumentarische Projekte wie „Option. Letzte Spuren der Erinnerung“. Von 2020 bis 2022 war er künstlerischer Leiter des Theaters an der Effingerstrasse Bern. Christian Mair *in Südtirol, Ausbildung am Stadttheater Bruneck, anschließend Stipendium für das Nationaltheater Mannheim und das Staatstheater Stuttgart. Inszenierungen in Österreich, Deutschland, Schweiz, Polen, Bosnien und Südtirol. An den VBB richtete er szenische Lesungen für die „Bozner Autorentage“ ein und inszenierte u.a. „Glorious!“, „Ghetto Deluxe – Project BZ“, „Made in Südtirol. Meine Kindheit“, „Im Treibsand – Loslassen“ sowie „Wege(n) der Liebe – Love in Südtirol“.

BLASMUSIKPOP   Vorstellungen bis 7. September 2022

Silke Dörner hat den Roman von Vea Kaiser in ein sprachlich dichtes, sehr humorvolles Libretto verwandelt. Die Bürgerkapelle Gries wird bei diesem einmaligen Opernprojekt zur Musikkapelle von St. Peter und gleichzeitig schlüpfen die Musiker:innen in die Rollen der Dorfbewohner:innen. Der Komponist Thomas Doss hat den Figuren die Melodien „auf den Leib geschrieben“, ohne dabei weder auf Blasmusik noch auf Pop zu verzichten.

Premiere: 3. September 2022 — 20 Uhr, Stadttheater Bozen, Großes Haus

Musikalische Leitung Georg Thaler Regie Alexander Kratzer & Christian Mair Bühne Luis Graninger Kostüme Katia Bottegal Licht Micha Beyermann Choreografie Sarah Merler Dramaturgie Friederike Wrobel, Elisabeth Thaler Mit Erwin Belakowitsch, P. Ulrich Kössler, Laura Obermair, Laura Schneiderhan, Kilian Staudt, Sabina Willeit, Sascha Zarrabi, Bürgerkapelle Gries

„Blasmusikpop“ erzählt mit viel Witz und Ironie die Geschichte dreier Generationen im abgeschiedenen Bergdorf St. Peter am Anger. Der junge Johannes A. Irrwein will nicht Fußball spielen, sondern forschen und die Welt entdecken, um in die Fußstapfen seines Großvaters Johannes Gerlitzen zu treten, dem ersten Doktor des Dorfes. Wissensdurstig nach der Welt hinter den Bergen geht er aufs Gymnasium, wo er die klassische Bildung mit allen Mitteln verteidigt. Als er unerwartet durch die Matura rasselt, folgt er dem Ruf seines Lieblingsautors Herodot, dem Vater der Geschichtsschreibung, und beginnt die Chroniken seines Heimatdorfes aufzuschreiben. Neugierig beobachtet er die Traditionen und Eigenheiten der St. Petrianer, folgt der Mütterrunde auf ihren Nordic Walking Touren und schwingt sein Notizheft bei jedem Dorffest, bis er auf seine ganz persönliche Göttin Aphrodite trifft. Von seinem Freund Peppi zum Schriftführer des Fußballvereins verdonnert, verursacht er schließlich das größte Ereignis in der Geschichte St. Peters, das das Bergdorf für immer verändern wird.

9


10

Laura Schneiderhan For every ten rejections you get one acceptance, and that’s how you win everything. — Alexandria Ocasio-Cortez

Laura Obermair Wahre Kunst ist eigensinnig […], lässt sich nicht in schmeichelnde Formen zwängen. — Ludwig van Beethoven

P. Ulrich Kössler Der Weg zu dir selber hört nie auf.

Erwin Belakowitsch Es war sehr schön, es hat mich sehr gefreut.


11

Bürgerkapelle Gries Im Grunde sind es immer die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben. — Wilhelm von Humboldt

Sascha Zarrabi Alles, was auffi geht, geht auch wieder owi. Es is halt so.

Sabina Willeit Musik ist eine heilige Kunst, zu versammeln alle Arten von Mut … — Richard Strauss: „Ariadne auf Naxos“

BLASMUSIKPOP

Kilian Staudt Freiheit bedeutet, dass man nicht unbedingt alles so machen muss wie andere Menschen. — Astrid Lindgren


Veranstaltung im Rahmen der Feierlichkeiten zu 50 Jahre Zweites Autonomiestatut

AUTONO … WHO CARES?


AUTONO…WHO CARES? ist eine Open Air-Veranstaltung im Rahmen der Feierlichkeiten zu 50 Jahre Zweites Autonomiestatut. Wir bringen ein neues Statut ins Spiel und ins Leben. 115 neu geschriebene Artikel. Ein Statut das Freude macht, hinterfragt, ehrlich und mehrsprachig ist und auch morgen noch in unser Herz passt. Es wird als multidisziplinäre Performance im historischen Innenhof des Schloss Sigmundskron in Bozen präsentiert und ist Teil eines Programms für Jung und Alt mit DJ-Sets, Tanz, Live Konzert und Drinks. Collaboration with Center for Autonomy Experience/Eurac, SAAV - Südtiroler Autorinnen- und Autorenvereinigung, Messner Mountain Museum Sigmundskron & zukunvt 16. September 2022, ab 17 Uhr MMM Firmian auf Schloss Sigmundskron Eintritt frei

AUTONO … WHO CARES?

So klingt Artikel 59 des neuen Autonomiestatus, das die aus Südtirol stammenden Autor:innen Anna Neuwirth und Martin Troger (Duo neutro), Annalisa Cantini und Nadia Rungger in einem kollektiven Überschreibungsprozess verfasst haben. Unter Einbeziehung neuer Werte für ein künftiges Miteinander in Südtirol und Europa ist ein multiperspektivischer, multilingualer Text entstanden. 115 spannende Artikel, die Diversität einfordern, Respekt, Anerkennung und Mitgefühl. Plötzlich lebt das Statut, plötzlich geht es mich etwas an. Es hat Humor und Feingefühl, Leerstellen, Poesie, und es hat Mut. Im Dialog entstanden, fordert es Dialog ein. Dieses Statut braucht ein Gegenüber. Ja, ohne ein aufmerkendes Ohr ist es undenkbar. Darum gehen wir Anfang September mit Fragen daraus auf Tour durch Stadt und Land, gemäß Artikel 5: „Hallo, ich bin das Statut.“ Schreiben Sie mit, reden Sie mit! Das Statut bist du, bin ich, sind wir. Und das nur gemeinsam.

16. September 2022 ab 17 Uhr, MMM Firmian auf Schloss Sigmundskron, Eintritt frei

„Tipp du, mit deinen Augen, mit deinen Daumen, dein eigenes Statut, teil es mit deinen Nachbar:innen. Lass sie deine Gedanken vervollständigen, überschreiben, zerdenken. Für jedes neue Jahr soll es 10 weitere Statute geben und dann noch eines und noch eines und noch eines, bis wir uns nicht mehr voneinander unterscheiden können, weil wir beide gleich verschieden sind. Es muss alles genau so dastehen, wie es dasteht. Schreibt weiter. Stop war. Create peace.“

13


BILLY’S VIOLENCE

BILLY’S VIOLENCE Eine Produktion der Needcompany „Quentin Tarantino wirkt wie ein Chorknabe angesichts der ungebändigten Gewalt bei Shakespeare.“ In „Billy’s Violence“ beschäftigt sich die Needcompany mit den zehn Tragödien Shakespeares und verwandelt sie in gewaltätig-liebevolle, zeitlose Dialoge, in denen die Frau im Mittelpunkt steht. Shakespeare hat mit Gewalt und Sex ein Publikum ins Theater gelockt, das Folter und öffentliche Hinrichtungen gewohnt war. Was aber bedeutet Gewalt in der Kunst der heutigen Zeit? Nehmen wir sie anders war als das Publikum im 16./17. Jahrhundert? Und warum finden wir nach wie vor Wohlgefallen daran?

13. September 2022 — 20.30 Uhr, Stadttheater Bozen, Großes Haus

Collaboration with

14

Mit Nao Albet, Grace Ellen Barkey, Gonzalo Cunill, Martha Gardner, Romy Louise Lauwers, Juan Navarro, Maarten Seghers, Meron Verbelen Text Victor Afung Lauwers Musik Maarten Seghers Regie, Bühne, Kostüme Jan Lauwers Dramaturgie Elke Janssens, Erwin Jans Licht Ken Hioco Co-production Festival Grec de Barcelona, Teatre Nacional de Catalunya, Teatro Español y Naves del Español en Matadero, Teatro Central (Sevilla), Les Salins - Scène Nationale de Martigues, Cultuurcentrum Brugge


GRACE NOTE

GRACE NOTE von Liquid Loft & PHACE Ensemble Leichtigkeit, Schnelligkeit, Genauigkeit, Anschaulichkeit, Vielschichtigkeit: In seiner Schrift „Sechs Vorschläge für das neue Jahrtausend“ beschreibt Italo Calvino zentrale Eigenschaften für Kunst und Gesellschaft. Sie bilden die thematische Grundlage für „Grace Note“, einer Zusammenarbeit zwischen den Musiker:innen von PHACE, den Tänzer:innen von Liquid Loft, dem Komponisten Arturo Fuentes und dem bildenden Künstler Günter Brus. In „Grace Note“ vereinen sich Klang, Bewegung und Installation in einer Musik, die sich in ständiger Bewegung befindet und wie ein Regen auf die Körper fällt.

Idee und Musik Arturo Fuentes Choreografisches Konzept & Bühnendesign Chris Haring Musik Michael Krenn (Saxophon), Berndt Thurner (Percussion), Roland Schueler (Cello), Maximilian Ölz (Kontrabass) Performance Luke Baio, Dong Uk Kim, Hannah Timbrell Text & Stimme, Künstlerische Begleitung Günter Brus Licht Design Thomas Jelinek Klangregie Alfred Reiter Künstlerische Leitung PHACE Reinhard Fuchs Produktion PHACE Markus Bruckner Produktion Liquid Loft Marlies Pucher Originalzitate aus Italo Calvino, Six Memos for a New Millenium (1988) Eine Produktion von PHACE in Koproduktion mit dem Tanzquartier Wien und Wien Modern in Zusammenarbeit mit dem Institut für Computer Music and Sound Technology Zürich und Liquid Loft.

19. September 2022 — 20.30 Uhr, Stadttheater Bozen, Studio

Collaboration with

15


Uraufführung — Koproduktion mit der KULA Compagnie, dem Hålogaland Teater Tromsø und dem Simorgh Theater Herat

UNDER GROUND BIRDS


Robert Schuster *1970 deutscher Regisseur und Professor an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“; Schauspiel- und Operninszenierungen u.a. in Hannover, Basel, Bremen, Freiburg, Leipzig, am Deutschen Theater Berlin und am Berliner Ensemble; 2012 Gründung eines Laboratoire, in dem er sich mit internationalen Schauspieler*innen unterschiedlichen theatralen Forschungen widmet. Daraus erwuchs die KULA Compagnie, mit der er in Koproduktion mit den VBB und dem Stadttheater Klagenfurt 2019-20 „Die Stunde da wir nichts voneinander wußten“ realisierte.

UNDERGROUND BIRDS Vorstellungen bis 9. Oktober 2022

„Underground Birds“ ist eine länder- und kulturübergreifende Stückentwicklung. Über zwanzig Künstler:innen aus Norwegen, Frankreich, Israel, Italien, Südtirol und Afghanistan treten eine gemeinsame künstlerische Reise an, sie verhelfen in Zeiten des Krieges in einem kollektiven Schaffensprozess einer großen Liebesgeschichte zum Durchbruch. Das Projekt setzt dem sogenannten ‚Zeitalter der Risiken‘ das Spiel auf der Bühne entgegen. Das Spiel mit fremden Geschichten und Mythen. Wo verstecken sich unsere Ängste? Wie und warum entstehen Gräben in unserer Gesellschaft? Was lässt uns hoffend in die Zukunft blicken?

Premiere: 1. Oktober 2022 — 20 Uhr, Stadttheater Bozen, Studio

Regie Robert Schuster Bühne und Kostüme Sascha Gross Musik Max Bauer Bewegung Slava Kushkov Dramaturgische Begleitung Morten Kjerstad Mit Frauen des Simorgh Theaters, deren Namen vorerst nicht publiziert werden können, Sindre Arder Skildheim, Hadar Dimand, Pasquale di Filippo, Sarah Merler, Ingrid Mikalsen Deinboll, Alexandre Ruby, Jonas Schlagowsky, Peter Schorn, Céline Martin-Sisteron

London wird 1517 erschüttert vom Aufstand junger Menschen, die sich wehren, dass ihre Arbeit fortan von anderen gemacht werden soll. Sie protestieren gegen die zugezogenen flämischen Uhrmacher und Arbeitskräfte aus Frankreich, die eine neue Zeit in die Stadt bringen. Flammen der Revolte lassen die Fenster der Zugezogenen zerspringen wie ein Vogelschwarm. Da leuchtet plötzlich im Splitterregen explodierender Scheiben der geheimnisvolle Schutzvogel Simorgh auf. Er entfaltet – in Gestalt Azars und ihrer Schwestern – seine weiten Schwingen. Irgendwo hinter der Wahrheit, hinter der Selbsterkenntnis soll er sein Nest gebaut haben. Ein Splitter durchdringt das Herz eines jungen Londoner Handwerkers und lässt es entflammen. Er begibt sich auf eine lange, beschwerliche Reise über die sieben Berge und die sieben Meere hin zu ihr, zu Azar, getrieben von dem Wunsch sie zu lieben und den gewaltsamen Unruhen in seiner Heimat zu entkommen. Auch Azar und ihre Schwestern versuchen im Jahr 2022 aufzubrechen aus dem afghanischen Untergrund, in dem sie seit Monaten hoffend Schutz suchen vor den Taliban und der Zwangsverheiratung. Kraft ihrer Phantasie machen sie sich auf den Weg zu ihrem Sehnsuchtsort, unsicher, in welcher Zeit sie den Ort erreichen werden, der für sie Rettung verheißt.

17


18

Ingrid Mikalsen Deinboll Smile to a stranger, it can change everything. — In norwegian: smil til en fremmed, det kan endre alt.

Peter Schorn Ich war noch nicht überall. Aber es steht auf meiner Liste. — Susan Sontag

Céline Martin-Sisteron We are not born a woman, we become one. — Simone de Beauvoir

Hadar Dimand Feet, what do I need you for - When I have wings to fly? — Frida Kahlo

Pasquale di Filippo Ho sceso milioni di scale dandoti il braccio. — Eugenio Montale


19

Sindre Arder Skildheim I never make the same mistake twice. I make it five or six times, just to be sure. — In norwegian: Jeg gjør aldri samme feil to ganger. Jeg gjør dem fem eller seks ganger, bare for å være sikker.

Alexandre Ruby Carpe diem, quam minimum credula postero. — Horace

Sarah Merler One cannot think well, love well, sleep well, if one has not dined well. — Virginia Woolf

UNDERGROUND BIRDS

Jonas Schlagowsky What a piece of work is man, How noble in reason, how infinite in faculty, In form and moving how express and admirable, In action how like an Angel, In apprehension how like a god, The beauty of the world, The paragon of animals. — William Shakespeare


KEIN WELTUNTERGANG

von Chris Bush — Aus dem Englischen von Gerhild Steinbuch


Chris Bush *1986 in Sheffield, England, ist Dramatikerin, Lyrikerin, Theatermacherin und stellvertretende Leiterin der Sheffield Theatres. Für ihre Theaterstücke und auch Musicals gewann sie diverse Auszeichnungen, darunter zwei „UK Theatre Awards“, einen „Brit Writers’ Award“ und ging als Gewinnerin des „National Young Playwrights Festival“ hervor. Chris Bush lehrt dramatisches Schreiben am National Theatre in London und ist Gastdozentin an der University of York. „Kein Weltuntergang“ ist ihre erste ins deutsche übersetzte Arbeit. Sophia Aurich *1992 in Berlin, hospitierte zunächst bei Sebastian Baumgarten und Barrie Kosky, bevor sie 2012 das Studium der Theaterwissenschaft und Philosophie an der FU Berlin aufnahm. 2014 gab sie ihr Regiedebüt mit „Nie im Leben“ nach Motiven von Jean-Paul Sartre am Theater im Kino Berlin. 2016 bis 2020 war sie Regieassistentin am Konzert Theater Bern, wo sie 2019 die Uraufführung „Jemandland“ von Ivona Brđanović und „Orest“ in einer Bearbeitung von John von Düffel inszenierte. 2021 folgte dort mit „Die schmutzigen Hände“ ein weiterer Sartre. Seit 2020 arbeitet sie als freischaffende Regisseurin.

KEIN WELTUNTERGANG Vorstellungen bis 28. Januar 2023

Chris Bush überlässt es dem Publikum, die Leerstellen der Erzählung zu füllen. Am Ende steht jedoch der tragische Tod einer der beiden Wissenschaftlerinnen und dazwischen: eine trauernde Tochter, Wassermelonenschnee, hungrige Bären und die Tragödie des Hummers. Bush geht die Wege dieses weit verästelten „Hyperobjektes“ Klimawandel mit dem Publikum ab, das seine Wurzeln längst in alle unsere Lebensbereiche geschlagen hat.

Premiere: 14. Januar 2023 — 20 Uhr, Stadttheater Bozen, Studio

Regie Sophia Aurich Ausstattung & Video Ayşe Gülsüm Özel Musik N.N. Licht N.N. Dramaturgie Friederike Wrobel Mit Karin Yoko Jochum, Margot Mayrhofer, Patrizia Pfeifer, Corinne Thalmann

Der Weltklimarat bezeichnete es 2022 in seinem sechsten Bericht erstmals als „eindeutig“, dass der Klimawandel eine Gefahr für das Wohl der Menschen und unseres Planeten darstellt. Und während die Staaten, in fast schon üblicher Manier, nach jedem Bericht ihre Klimaziele zögerlich anpassen, ist der Klimawandel in Form von Waldbränden, Gletscherschmelze, Überschwemmungen und anderen extremen Wetterereignissen längst vor unserer Haustür angekommen. Das Zeitfenster für unseren Handlungsspielraum schließt sich und jede einzelne unserer Entscheidungen zählt. Das zeigt auch die junge britische Autorin Chris Bush exemplarisch in „Kein Weltuntergang“. Fragmentarisch spielt sie ein und dieselbe Erzählung in unzähligen Möglichkeiten durch – schnell wird dabei deutlich, dass auch kleine Details den Lauf der Dinge verändern können: In einem Bewerbungsgespräch versucht Dr. Anna Vogel, einen Job am Institut der renommierten Klimaforscherin Prof. Uta Oberdorf zu ergattern. Dabei gerät sie immer wieder ins Straucheln – mal durch das Patriarchat, mal durch den Generationenkonflikt, mal durch die eigene Inkonsequenz, ihre persönlichen Überzeugungen in ihrem Handeln umzusetzen.

21


ALLES PASSIERT, ALSO IST ALLES EGAL. NEIN. WAS WIR TUN IST NICHT EGAL DARAN MUSS ICH GLAUBEN.

ANNA — KEIN WELTUNTERGANG


23

Corinne Thalmann Wenn du dich über Zustimmung definierst, bleibt dir keine andere Wahl, als dich auch über Missbilligung zu definieren, sobald sie dich trifft. — Kae Tempest

Patrizia Pfeifer Individualität. Komplexität. - Ambiguität. - Makel. - Fehler. - All diese Dinge sind Privilegien. — Kübra Gümüsay: „Sprache und Sein“

Margot Mayrhofer Der frühe Wurm hat einen Vogel — mein täglicher morgendlicher Gedanke um 6.30 Uhr.

KEIN WELTUNTERGANG

Karin Yoko Jochum Fänden auch wir ein reines, verhaltenes, schmales - Menschliches, einen unseren Streifen Fruchtlands - zwischen Strom und Gestein. Denn das eigene Herz übersteigt uns - noch immer wie jene. Und wir können ihm nicht mehr nachschaun in Bilder, die es besänftigen, noch in - göttliche Körper, in denen es größer sich mäßigt. — Rainer Maria Rilke: „Duineser Elegien“


von Anna Gschnitzer und Musicbanda Franui — Uraufführung, Auftragswerk

FANES *


Anna Gschnitzer *1986 in Innsbruck, aufgewachsen in Südtirol, lebt und arbeitet derzeit in München. Studium der Vergleichenden Literaturwissenschaften und Sprachkunst an der Universität für angewandte Kunst in Wien. Mitarbeit als Autorin an verschiedenen Performance- und Theater-Projekten. Sie wurde mit zahlreichen Preisen und Stipendien ausgezeichnet, u.a. mit dem Jahresstipendium der LiterarMechana, dem Dramatik Stipendium der Stadt Wien und dem Publikumspreis des Münchner Förderpreises für deutschsprachige Dramatik. 2021 erhielt sie den Publikumspreis des Heidelberger Stückemarkts für ihr Stück „Einfache Leute“.

*Arbeitstitel

Musicbanda Franui Die Musiker:innen von Franui aus Osttirol sind europaweit bei bedeutenden Festivals und Konzertveranstaltern regelmäßig zu Gast. Neben ihrer Konzerttätigkeit realisierten sie Musiktheaterprojekte, u.a. am Wiener Burgtheater und bei den Salzburger Festspielen. An den Vereinigten Bühnen Bozen spielten sie in „Option. Spuren der Erinnerung“, „Bombenjahre“ und „Wir. Heute! Morgen! Europa. Minderheiten und Autonomien im europäischen Kontext“. Cilli Drexel *1975 in München, Regiestudium an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg. Inszenierungen u.a. am Schauspiel Essen, Deutschen Theater Berlin, Schauspiel Leipzig, Theater Basel, Nationaltheater Mannheim, wo sie von 2009 bis 2012 Hausregisseurin war. Einladung zu den Autorentheatertagen in Berlin mit „supernova (wie gold entsteht)“ von Philipp Löhle und „Wunderland“ von Gesine Danckwart. „Europa verteidigen“ von Konstantin Küspert gewann den Publikumspreis bei den Mülheimer Theatertagen. Seit 2021 ist sie Mentorin an der Theaterakademie Hamburg. An den Vereinigten Bühnen Bozen inszenierte sie Grillparzers „Medea“ und Robert Menasses „Die Hauptstadt“.

FANES * Vorstellungen bis 19. Februar 2023 Premiere: 15. Februar 2023 — 20 Uhr, Stadttheater Bozen, Großes Haus

Musikalische Leitung Andreas Schett Regie Cilli Drexel Bühne Judith Oswald Kostüme N.N. Komposition / musikalische Bearbeitung Markus Kraler, Andreas Schett (Franui) Licht Micha Beyermann Dramaturgie Elisabeth Thaler Mit Gerti Drassl, Marie-Therese Futterknecht, Viktoria Obermarzoner, Lukas Spisser, Marlies Untersteiner, Markus Weitschacher, Isa Wiss

„Die Geschichten von Fanis sind Geschichten von der Zeit vor der Zeit und von einem Ort vor dem Ort, den sie benennen. Sie erzählen vom Werden und Vergehen, von Erde, Wasser, Wind und Feuer. Sie erzählen von der Gründung eines Reiches, von Kämpfen, Siegen und Niederlagen und von der Auflösung, vom Vergessen und Verschwinden dieser Wirklichkeit. Am Ende steht bloß noch ein Sonnenstrahl, Sorejina, die Zeit nach der Zeit, ein Beginn.“ (Anita Pichler) Die mythische Erzählung des Reiches von Fanis ist Ausgangspunkt dieses Schauspiels mit Musik. Autorin Anna Gschnitzer entdeckt auf poetische Weise die Geschichten der Frauen aus Fanis neu. Die übermächtige Präsenz fürstlicher Frauengestalten ist einzigartig in den Überlieferungen des Alpenraums. Ausgehend von Anita Pichlers Erzählungen „Die Frauen aus Fanis“ entsteht ein Stück, das nicht nur die Vergangenheit, sondern auch die Gegenwart und Zukunft befragt. Was erzählen uns die Fanessagen über die Kräfte der Natur im Zeitalter der Klimakrise? Wie lesen wir die Geschichten von Werden und Vergehen an der Schwelle zu nuklearem Kriegsgeschehen? Die Musicbanda Franui aus Osttirol begleitet den Abend live mit ihrer unverwechselbaren Klangbatterie und mit neu arrangierten und komponierten Liedern und Musikstücken auf der Suche nach den alten Schichten der alpinen Volksmusik, nach Klängen, die von Volksmusikpflegern garantiert niemals aufgefunden wurden, nach Weisen, die man nicht in die offiziellen Liederbücher und Sendeleisten eingespeist hat.

25


26

Isa Wiss „Zwischen den Stühlen“ ist auch ein Ort.

Marie-Therese Futterknecht Du sprichst ein großes Wort gelassen aus. — J. W. v. Goethe: „Iphigenie auf Tauris“

Marlies Untersteiner Freiheit ist der Umgang mit den Geistern in der heimgesuchten Landschaft. — Anna Tsing

Viktoria Obermarzoner räum nachts noch die Hoffnungsmaschine ein… — Erdmöbel & Judith Holofernes


27

Gerti Drassl „Wir“ freuen uns aufs Spielen an den VBB.

Lukas Spisser Theater ist Urlaub von der Hausarbeit. — J. W. v. Goethe

Markus Weitschacher Kunst ist, wenn man’s nicht kann, denn wenn man’s kann, ist’s keine Kunst. — Johann N. Nestroy

FANES*


von Miguel de Cervantes Saavedra — Eine Koproduktion mit dem Landestheater Niederösterreich und Panevežio teatras „Menas“ Litauen — Premiere St. Pölten: 17. März 2023 – 19.30 Uhr, Theaterwerkstatt

DON QUIJOTE


Miguel de Cervantes Saavedra *1547 in Alcalá de Henares, ist der herausragende Romancier im Siglo de Oro, dem goldenen Zeitalter Spaniens. Als Soldat nahm er an der berühmten Seeschlacht von Lepanto teil, verbrachte fünf Jahre als Gefangener in Algier und musste nach seiner Rückkehr u.a. als Steuereintreiber sein Leben fristen. All seine Erfahrungen gehen ein in das Buch, das dem modernen Roman das Tor öffnet: „Don Quijote“. Kritiker bezeichnen ihn als eines der besten Werke der Weltliteratur. Cervantes stirbt 1616 verarmt in Madrid. Nikolas Darnstädt ist ein junger, fantasievoller Regisseur. Mit seiner Kompanie CIAO NOW verwirklicht er Theaterinszenierungen, Hörspiele und Filme in Deutschland, Frankreich und Litauen. 2020 feiert seine filmische Adaption von Homers ODYSSEE auf den Hofer Filmtagen Weltpremiere. Zugleich inszeniert Darnstädt DAS BILDNIS DES DORIAN GRAY am Schauspiel Hannover, wofür er von der Zeitschrift Theater heute als Nachwuchsregisseur des Jahres nominiert wird. 2021 realisiert er ein weiteres Theater-und Filmprojekt in Litauen, 2022 folgt das Fantasy-Epos JEANNE DARK am Münchner Volkstheater. In der Spielzeit 2022-23 bringt Darnstädt DON QUIJOTE als einen multilingualen Theatertrip auf die Bühne.

DON QUIJOTE Vorstellungen bis 1. April 2023

Miguel de Cervantes, selbst ein wilder Abenteurer, beginnt im Jahre 1605 den ersten Teil des Romans im Gefängnis zu schreiben. Bis heute ziehen uns die Abenteuer vom „Ritter von der traurigen Gestalt“ in ihren Bann. „Don Quijote“ ist eine Ikone der spanischen Literatur, ein Mythos der Abenteuerlust und Weltaneignung für alle Träumer:innen und Phantast:innen. Der junge Regisseur Nikolas Darnstädt entwickelt in seinen Arbeiten überraschende Bilderwelten, die in ihrer ästhetischen Überhöhung faszinieren. In seiner Theaterfassung stellt er die Kraft der Ideen, der Kreativität und der Fantasie gegen die Realität und ihre gesellschaftlichen Normen. Für die Inszenierung von „Don Quijote“ arbeitet er mit einem europäischen Ensemble aus Litauen, Österreich und Südtirol und in verschiedenen Sprachen.

Premiere Bozen: 24. März 2023 — 20 Uhr, Studio

Regie Nikolas Darnstädt Bühne und Kostüme Kollektiv CIAO NOW Musik und Sounddesign Lukas Darnstädt Dramaturgie Thorben Meißner Mit Christoph Kail, Bettina Kerl, Sarah Merler, Lennart Preining u.a.

Alle Macht der Fantasie! Don Alonso, ein durchschnittlicher Edelmann aus La Mancha, beschließt eines Tages, als fahrender Ritter in die Welt zu ziehen. Inspiriert durch die Lektüre von Ritterromanen, nennt er sich fortan Don Quijote und übernimmt die Rolle des Kämpfers gegen das Böse, er streitet für ein neues „Goldenes Zeitalter“. Gemeinsam mit seinem Knappen Sancho Panza sucht er das Abenteuer. Doch statt Heldentaten zu vollbringen, erleiden die beiden oft schmachvolle Niederlagen. In ihrer Vorstellung hingegen sind sie unbesiegbar, sie kämpfen gegen Zauberer, Dämonen und Ungeheuer. In der Realität sind ihre Gegner aber nicht die Riesen aus ihrer Fantasie, sondern normale spanische Windmühlen, die mit ihren Flügeln zurückschlagen.

29


ES GIBT VIEL BÖSES AUF DER WELT, ABER SCHLIMMER ALS DIE UNFREIHEIT IST NICHTS, SANCHO! DON QUIJOTE


31

Lennart Preining Was ist ein Dietrich gegen eine Aktie? — B.B.

Sarah Merler Sea La Vie

Bettina Kerl Je n’ai pas peur de la route - Faudrait voir, faut qu’on y goûte - Des méandres au creux des reins - Tout ira bien là - Le vent l’emportera. — Noir Désir

DON QUIJOTE

Christoph Kail Das Geheimnis des Glückes ist die Freiheit, und das Geheimnis der Freiheit ist der Mut. — Perikles


Buch, Musik und Texte: Richard O’Brien — Musikalische Einrichtung: Richard Hartley — Deutsche Fassung: Frank Thannhäuser und Iris Schumacher

RICHARD O’BRIEN’S

THE ROCKY HORROR SHOW


THE ROCKY HORROR SHOW

Richard O’Brien *1942 in Cheltenham, England ist Komponist, Schauspieler und Autor. Er wuchs im ländlichen Neuseeland auf und war schon als Kind von Science-Fiction- und Horrorfilmen fasziniert, später wandte er sich dem Theater und der Musik zu. Die Summe dieser Interessen war „The Rocky Horror Show“. Als Schauspieler wirkte er in kleineren Rollen in den Tournee-Produktionen von „Hair“ und „Jesus Christ Superstar“, sowie bei verschiedenen britischen Fernsehserrien mit. Auf der Berlinale 1998 erhielt O’Brien einen Spezial-Teddy Award für sein Lebenswerk. Er lebt heute mit seiner Familie in London. Rudolf Frey *1983 in Salzburg, arbeitet als Regisseur für Schauspiel und Musiktheater, u.a. an der Staatsoper Stuttgart, am Schauspielhaus Wien, Gärtnerplatztheater München, Vorarlberger Landestheater Bregenz, Tiroler Landestheater Innsbruck. 2013 erhielt er den Kurt-Hübner-Regiepreis der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste. An den Vereinigten Bühnen Bozen inszenierte er zuletzt „Sunset Boulevard“, „Radetzkymarsch“ und „Dante:Dreams“. Ab der Spielzeit 2023-24 ist Rudolf Frey der neue Intendant der Vereinigten Bühnen Bozen.

RICHARD O’BRIEN’S

Seit seiner Uraufführung am Royal Court Theatre in London 1973, wenige Jahre nach dem Stonewall-Aufstand in New York, gilt das Kultmusical „The Rocky Horror Show“ als Meilenstein in der LGTBQI+ - Popkultur. Es wurde weltweit in über 30 Ländern, auf allen Kontinenten aufgeführt und in mehr als 20 Sprachen übersetzt. Das beliebte Rock’n’Roll-Musical strotzt nur so vor zeitlosen Klassikern wie „Sweet Transvestite“, „Damn it, Janet“ oder „Time Warp“. Dont’ Dream It — Be It! - die Show ist ein facettenreiches Plädoyer für Diversität. Eine schillernde, schräge Komödie, eine große Party, bei der die Zuschauer:innen zum Mitmachen eingeladen werden. Bad, bizarre und bloody brilliant!

Premiere: 6. Mai 2023 — 20 Uhr, Stadttheater Bozen, Großes Haus Vorstellungen bis 20. Mai 2023

Musikalische Leitung Stephen Lloyd Regie Rudolf Frey Bühne & Video Ayşe Gülsüm Özel Kostüme Aleksandra Kica Choreografie Marcel Leemann Mitarbeit Choreographie Gregor Krammer Licht Micha Beyermann Dramaturgie Elisabeth Thaler, Friederike Wrobel   Mit Anna Burger, Dorina Garuci, Lukas Lobis, u. a.

Das frisch verlobte Paar Brad Majors und Janet Weiss bleiben auf der Fahrt zu ihrem ehemaligen Professor durch eine Reifenpanne im strömenden Regen stecken. Auf der Suche nach Schutz vor dem Unwetter erreichen die beiden zu Fuß das geheimnisvolle Schloss Frankenstein. Dort lebt Frank’N’Furter, ein extravaganter Transvestit, mit einer Gruppe verführerisch abgründiger Gestalten, allen voran der charismatische Hausdiener Riff-Raff. Gegen ihren Willen tauchen Janet und Brad immer tiefer in die wilde, exzentrische Welt der Schlossbewohner:innen ein. Der diabolische Wissenschaftler Frank’N’Furter ist gerade dabei, sich im Labor seinen Traummann zu erschaffen. Als der gezüchtete Rocky schließlich zum Leben erweckt wird, dient er nicht nur seinem Erschaffer zur sexuellen Unterhaltung, sondern verführt auch Janet in ungekannte Liebessphären. Schon bald nimmt die Geschichte jedoch eine blutige Wendung.

33


34

Lukas Lobis Eine Rose ist eine Rose ist eine Aprikose …

Gregor Krammer Live true, dance free! — Marjory Smarth

Dorina Garuci

Hard work always pays off.

THE ROCKY HORROR SHOW

Anna Burger Die vollkommene Blüte ist selten, man kann sein ganzes Leben nach ihr suchen und es wäre kein verschwendetes Leben. — Last Samurai (Film, 2004)

RICHARD O’BRIEN’S


von Clemens Zoller Siegerstück des Literaturwettbewerbs 2021 In Zusammenarbeit mit dem Tiroler Dramatikerfestival 2023

ABSEITS DES SCHMELZBERGS*

ABSEITS DES SCHMELZBERGS* Am Schmelzberg ist eine Lawine abgegangen. Sie begräbt das Haus einer Familie unter sich, die nun eingeschlossen im dunklen Kämmerchen sitzt und auf Rettung hofft. Als die Behörden samt Feuerwehr auftauchen, um die Familie zu befreien, will diese das Haus nicht verlassen, denn sie ahnt, dass der Bürgermeister schon lange auf das Grundstück spekuliert. Er will Land gewinnen für den Skitourismus. Die Familie fürchtet mit einem Umzug in die Stadt den existenziellen Ruin, während im Lokal die Après-Ski-Gäste laut und lebensfroh johlen. Yetis Stimme aus der Zukunft vernehmen sie freilich nicht, obwohl er mitten unter den Partygästen weilt und über die Musik hinweg laut etwas von Revolution und Regulierung schreit. Mehr, Mehr, Mehr - das ist vorbei. Also schließt die verschüttete Familie auch keinen Kaufvertrag mit dem Bürgermeister ab, verbarrikadiert die Türen und wird am Fuß des Schmelzbergs zur letzten Bastion des Widerstands. „Abseits des Schmelzbergs“ ist eine neugierige Suche nach einer offenen, experimentellen Theaterform. Clemens Zoller verhandelt darin mit kritischem Scharfsinn brennende Themen unserer Gegenwart: Klimawandel, Ausbeutung der Natur, Entwurzelung und Entfremdung der Menschen. Ein dringender Paradigmenwechsel muss her, das AUS für die jahrzehntelange Nutzbarmachung der Natur für den alpinen Wintersport.

*Arbeitstitel

Szenische Lesung Mai 2023 – Tiroler Dramatikerfestival Juni 2023 – Vereinigte Bühnen Bozen

Clemens Zoller *1998 in Innsbruck, lebt und arbeitet zwischen Berlin und Wien. Er befindet sich im zweiten Fachsemester eines Masters für angewandte Literaturwissenschaft an der Freien Universität Berlin und sucht, eine Arbeitsweise an der Schnittstelle von kreativer Textarbeit und organisatorischer Kulturvermittlung zu vertiefen. Bisher entstanden kurze Essays und experimentelle Lyrik, die in studentischen Zeitschriften und Magazinen erschienen sind. „Abseits des Schmelzbergs“ (Arbeitstitel) stellt das erste längere szenische Textprojekt dar und entsteht gerade prozessual und parallel zu weiteren Fragmenten, die sich allesamt mit der poetischen Codierung von Landbesitz auseinandersetzen. 35


VORSTELLUNGSTERMINE 2022-23 BLASMUSIKPOP

ÖTZI UND DAS EIS OBEN

GROSSES HAUS

STUDIO

Sa So Di Mi

3. Sep 2022 4. Sep 2022 6. Sep 2022 7. Sep 2022

PREMIERE

20.00 18.00 20.00 20.00

10. Dez 2022 11. Dez 2022 17. Dez 2022 18. Dez 2022

16.00 16.00 16.00 16.00

BILLY’S VIOLENCE

KEIN WELTUNTERGANG

GROSSES HAUS

STUDIO

Di

13. Sep 2022

20.30

AUTONO … WHO CARES? MMM FIRMIAN AUF SCHLOSS SIGMUNDSKRON

Fr

16. Sep 2022

ab 17.00

GRACE NOTE STUDIO

Mo

19. Sep 2022

20.30

Sa So Do Fr Sa So Do Fr Sa

14. Jan 2023 15. Jan 2023 19. Jan 2023 20. Jan 2023 21. Jan 2023 22. Jan 2023 26. Jan 2023 27. Jan 2023 28. Jan 2023

UNDERGROUND BIRDS

FANES*

STUDIO

GROSSES HAUS

Sa So Do Fr Sa So

1. Okt 2022 2. Okt 2022 6. Okt 2022 7. Okt 2022 8. Okt 2022 9. Okt 2022

PREMIERE

20.00 18.00 20.00 20.00 20.00 18.00

22. Okt 2022

18.00

DER REGENBOGENFISCH KiMM MERAN

Mi

16. Nov 2022

16.00

KULTURHAUS SCHLUDERNS

Fr

18. Nov 2022

16.00

19. Nov 2022 23. Nov 2022

STUDIO

Sa So Sa So

26. Nov 2022 27. Nov 2022 3. Dez 2022 4. Dez 2022

*Arbeitstitel

20.00 20.00 20.00 20.00 18.00

Fr Sa So Do Fr Sa

24. Mrz 2023 25. Mrz 2023 26. Mrz 2023 30. Mrz 2023 31. Mrz 2023 1. Apr 2023

PREMIERE

20.00 20.00 18.00 20.00 20.00 20.00

DIE WEISSE ROSE

16.00

Sa

16.00

RICHARD O’BRIEN’S

ASTRA BRIXEN

Mi

PREMIERE

STUDIO

UFO BRUNECK

Sa

15. Feb 2023 16. Feb 2023 17. Feb 2023 18. Feb 2023 19. Feb 2023

20.00 18.00 20.00 20.00 20.00 18.00 20.00 20.00 20.00

STUDIO

STUDIO

Sa

Mi Do Fr Sa So

PREMIERE

DON QUIJOTE

DIE ZERTRENNLICHEN

36

Sa So Sa So

16.00 16.00 16.00 16.00

15. Apr 2023

18.00

THE ROCKY HORROR SHOW

GROSSES HAUS

Sa Do Fr Sa So Do Fr Sa

6. Mai 2023 11. Mai 2023 12. Mai 2023 13. Mai 2023 14. Mai 2023 18. Mai 2023 19. Mai 2023 20. Mai 2023

PREMIERE

20.00 20.00 20.00 20.00 18.00 20.00 20.00 20.00


THEATER FÜR KINDER UND JUGENDLICHE

IT’S JUST A JUMP TO THE LEFT DIE ZERTRENNLICHEN „ICH LEBE!“ STIMMEN GEGEN DEN KRIEG DER REGENBOGENFISCH ÖTZI UND DAS EIS OBEN DIE WEISSE ROSE


von Fabrice Melquiot — Deutsch von Leyla-Claire Rabih und Frank Weigand —Wiederaufnahme — Theaterstück für alle ab 11 Jahren


Fabrice Melquiot *1972 arbeitet als Theaterautor, Regisseur, Lyriker und Übersetzer. Seit 1998 verfasst er Kinder- und Jugendstücke. Ab 2002 ist er Hausautor an der Comédie de Reims, dem Théâtre de la Ville, Paris und den Scènes du Jura. 2008 wird ihm der „Prix du Jeune Théâtre de l’Académie française“ für sein Gesamtwerk verliehen, welches bislang ca. 50 Stücke für Kinder und Erwachsene umfasst. Seit der Spielzeit 2012-13 leitet er das Kinder- und Jugendtheater „Am Stram Gram“ in Genf. Agnes Mair, gebürtige Tirolerin, studierte Deutsche Philologie, Philosophie, Psychologie und Pädagogik an der Universität Innsbruck und an der Universität Maribor. Von 2013 bis 2017 war sie am Tiroler Landestheater als Regieassistentin engagiert und inszenierte bereits regelmäßig in der freien Szene und am Tiroler Landestheater. Seit 2017 ist sie freie Regisseurin, vielfach von Kinder- und Jugendstücken. „Die Zertrennlichen“ ist ihre erste Regiearbeit an den Vereinigten Bühnen Bozen.

DIE ZERTRENNLICHEN Vorstellungen bis 22. Oktober 2022

Fabrice Melquiot erzählt berührend, mit kritischem Feingefühl und viel Poesie die Geschichte einer tiefen Freundschaft, die es schafft, in einer rassistisch geprägten Welt die kulturellen Grenzen zu überwinden. 2018 wurde das Stück „Die Zertrennlichen“ mit dem „Grand Prix de Littérature dramatique Jeunesse“ in Frankreich sowie dem Deutschen Kindertheaterpreis ausgezeichnet. Die vielschichtige Inszenierung von Agnes Mair lädt die jungen Menschen ein, über Rassismus im Alltag nachzudenken und darüber zu diskutieren. Im Anschluss an die Vorstellung findet ein Gespräch mit der Theaterpädagogin Nadja Tröster statt.

Premiere: 12. Oktober 2022 — 10 Uhr, Stadttheater Bozen, Studio

Regie Agnes Mair Ausstattung Alexia Engl Musik Mario Bergamasco Dramaturgie Elisabeth Thaler Mit Laura Masten, Andreas Mittermeier

Romain sitzt auf seinem Schaukelpferd und träumt davon, in tausend Arten durch die Welt zu galoppieren. Sabah steckt sich Indianerfedern ins Haar und träumt davon, eine echte Sioux zu sein. Beide sind neun Jahre alt, wohnen einander gegenüber und doch scheinen ihre Welten sehr verschieden. Sabah hat algerische Wurzeln, Romains Eltern sind Einheimische. Erst als sich Romain und Sabah besser kennenlernen, entdecken sie viele Gemeinsamkeiten, werden beste Freunde und verlieben sich ineinander. Zusammen erleben sie mutige Abenteuer und sehen magische Zeichen, die sie unzertrennlich machen. Doch ihren Eltern gefällt diese Freundschaft nicht. Vorurteile und Alltagsrassismus der Erwachsenen spitzen sich zu, bis schließlich ein Streit der Väter eskaliert. Die beiden Freunde werden getrennt. Sabah zieht mit ihrer Familie um und Romain bleibt zurück. 11 Jahre vergehen, beide werden erwachsen, doch die Sehnsucht bleibt, und Romain beschließt, Sabah zu suchen …

39


MANCHMAL HEISSE ICH DIE ARABER.

SABAH — DIE ZERTRENNLICHEN


41

Andreas Mittermeier Der Antrieb, sein eigenes Sein wissen zu wollen ist konstruktiv. - Der Antrieb, anderes Sein verändern zu wollen ist destruktiv. - Drum: achte dich. Denn: du bist ein Juwel. - Du. Bist. Verantwortung.

DIE ZERTRENNLICHEN

Laura Masten Über kurz oder lang kann das nimmer länger so weitergehen, außer es dauert noch länger … — Karl Valentin


Uraufführung — Mobiles Stück für Oberschulen

„ICH LEBE!“

STIMMEN GEGEN DEN KRIEG


Philipp Jescheck *1982, Studium der Theaterwissenschaft und Psychologie. Von 2007-2009 war er Hausregisseur am Münchner Volkstheater. Seitdem ist er als freier Regisseur u.a. am Tiroler Landestheater, Theater an der Effingerstrasse Bern und in der freien Szene in München tätig. An den VBB inszenierte er zuletzt „Werther“ nach J.W. von Goethe, „Der Weibsteufel“, „Die Räuber“, „Auerhaus“, „sprech im wald“ und „Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran“.

„ICH LEBE!“ — STIMMEN GEGEN DEN KRIEG Vorstellungen auf Anfrage

Die Inszenierung ist mobil und wird auf Anfrage im Klassenzimmer gespielt. Im Anschluss findet ein Gespräch mit der Theaterpädagogin Nadja Tröster statt.

Premiere: 9. November 2022

Dramaturgie Elisabeth Thaler Regie Philipp Jescheck

Am 24. Februar 2022 beginnt für die Menschen in der Ukraine und der restlichen Welt eine neue Zeitrechnung. Der Krieg erschüttert alles, den Glauben an Demokratie und diplomatische Verhandlungen, das Gefühl der Sicherheit, ein Europa des Friedens. Die Bilder im Fernsehen und den digitalen Medien geben uns das Gefühl, ohnmächtig zu sein. Wir stehen hilf- und sprachlos dem Grauen gegenüber. Pavlo Arie, ein ukrainischer Theaterautor und Künstler, schreibt: „Gestern lebte ich in einer anderen, sicheren Welt, doch alles änderte sich in einem winzigen Moment. Der Feind hat unser Gewissen angegriffen, den gegenseitigen Respekt, die Freundlichkeit, unsere Freiheit, all das Gute, das wir hatten, haben und haben werden. Das ist unser Sinn. Das ist die Welt, die wir für uns und unsere Lieben wollen.“ Wir sehen Menschen, die aufstehen, mutig ihr Leben, die Existenz ihres Landes und Werte wie Freiheit, Menschlichkeit und Selbstbestimmung verteidigen. Und wir hören Stimmen, Stimmen aus der Ukraine, die der Kriegspropaganda etwas entgegensetzen: die Kraft der Literatur, Poesie. Diese Stimmen sollen uns Mut und Hoffnung schenken, dass zwischen verwüsteten Städten, zerbombten Landstrichen, ausgetrockneter Erde doch wieder etwas blühen wird, ein Leben danach. Die interaktive Performance im Klassenzimmer lädt junge Menschen ein, diesen Stimmen zuzuhören, eigene Bilder und Gefühle zu reflektieren und selbst ein Zeichen zu setzen für die Hoffnung. Nicht erstarren, sondern selbst gestalten!

43


nach dem Bilderbuch von Marcus Pfister — Wiederaufnahme — In Zusammenarbeit mit dem Jugend- und Kulturzentrum UFO Bruneck — Theaterstück für alle ab 3 Jahren

DER REGENBOGENFISCH


KiMM Meran 16. Nov, 16 Uhr Kulturhaus Schluderns 18. Nov, 16 Uhr UFO Bruneck 19. Nov, 16 Uhr ASTRA Brixen 23. Nov, 16 Uhr Stadttheater Bozen, Studio 26., 27. Nov, 16 Uhr 3., 4. Dez, 16 Uhr

Alexander Kratzer lebt als Regisseur und Autor in Bern und Bozen. Zahlreiche Engagements an Theatern im deutschsprachigen Raum. In Südtirol arbeitete er auch am Stadttheater Bruneck und bei den Rittner Sommerspielen. An den VBB inszenierte er u.a. „Sonny Boys“ und dokumentarische Projekte wie „Option. Letzte Spuren der Erinnerung“. Von 2020 bis 2022 war er künstlerischer Leiter des Theaters an der Effingerstrasse Bern. Marcus Pfister *1960 in Bern, arbeitete von 1981-1983 in einer Werbeagentur. „Die müde Eule“ war sein erstes Bilderbuch und erschien 1986. Der Durchbruch als Bilderbuchautor gelang ihm 1992 mit „Der Regenbogenfisch“. Die Bücher von Marcus Pfister wurden international mehrfach ausgezeichnet und sind in rund 50 Sprachen übersetzt. Der Autor und Illustrator lebt mit seiner Familie in Bern.

DER REGENBOGENFISCH Vorstellungen bis 4. Dezember 2022

Seit 30 Jahren begeistert und berührt der Regenbogenfisch Kinder auf der ganzen Welt. Der Bilderbuchklassiker ist eine bezaubernde Geschichte über Schönheit und Freundschaft. Wie sie vergeht. Und wie sie wieder kommt. Mit viel Musik nimmt der glitzernde Fisch die kleinen Zuschauer:innen im Theater mit auf die Suche nach Glück und lieben Freund:innen.

Premiere: 16. November 2022 — 16 Uhr, KiMM Meran

Regie Alexander Kratzer Ausstattung Maria-Isabel Graf Musik Andy Baum Licht Tobias Demetz Dramaturgie Elisabeth Thaler Mit Viktoria Obermarzoner, Markus Weitschacher

Der Regenbogenfisch ist mit seinem schillernden Schuppenkleid der allerschönste Fisch im Ozean. Die anderen Fische bewundern ihn und hätten auch gern eine klitzekleine Glitzerschuppe. Doch der stolze Regenbogenfisch denkt gar nicht dran, seine wertvollen Schuppen zu verschenken. Enttäuscht lassen ihn die Fische allein zurück. „Warum bin ich so einsam?“, fragt er sich und sucht Rat bei den quirligen Sardellen, dem Einsiedlerkrebs, dem glücklichen Seestern, doch niemand kann ihm helfen. Vielleicht kennt der weise Tintenfisch Oktopus die Lösung, wie der Regenbogenfisch wieder fröhlich werden kann.

45


von Anah Filou — Uraufführung, Wiederaufnahme — In Zusammenarbeit mit dem Jugend- und Kulturzentrum UFO Bruneck — Theaterstück für alle ab 7 Jahren

ÖTZI UND DAS EIS OBEN


Stadttheater Bozen, Studio

10., 11., 17., 18. Dez, 16 Uhr

Anah Filou *1989, lebt in Wien. Hat Philosophie und Kunstwissenschaft in Linz und Szenisches Schreiben in Graz studiert. Uraufführungen am Theater Drachengasse Wien, am Hessischen Landestheater Marburg, am Theater Überzwerg Saarbrücken und im Theater am Lend in Graz. Mit „Am Hafen mit Vogel“ (Regie: Carola Unser) nominiert für den KinderStückePreis der Mülheimer Theatertage 2020. „Ötzi und das Eis oben“ ist ihre erste Zusammenarbeit mit den Vereinigten Bühnen Bozen. Joachim Gottfried Goller *1992 aufgewachsen in Kastelruth. Erste Theatererfahrungen mit der Theaterinitiative „Rotierendes Theater“. Studium der Regie an der Universität Mozarteum Salzburg. Zuletzt entstanden Arbeiten für die Salzburger Festspiele, das Tiroler Landestheater, das Goethe Institut Hanoi, die Dekadenz Brixen, das Theater in der Altstadt Meran. Seine Inszenierungen wurden zum Körber Studio Junge Regie 20/21 und zu FAST FORWARD, Europäisches Festival für Junge Regie 2021 eingeladen. Seine Diplominszenierung „Maß für Maß“ wurde mit dem GenDivers-Preis der Universität Mozarteum Salzburg ausgezeichnet. An den VBB inszenierte er 2019-20 „Europas Längster Sommer“, 2021 folgte „Ötzi und das Eis oben“.

ÖTZI UND DAS EIS OBEN Vorstellungen bis 22. Dezember 2022

Die Dramatikerin Anah Filou führt die jungen Zuschauer:innen sprachverspielt und liebevoll heran an wichtige Themen unserer Gegenwart. Sie spannt den Bogen von der Kupferzeit ins Heute und blickt mit Kinderaugen auf unsere sich verändernde Natur und Lebenswelt. Ihr Stück „Am Hafen mit Vogel“ wurde für den Mülheimer KinderStückePreis 2020 nominiert.

Premiere: 10. Dezember 2022 — 16 Uhr, Stadttheater Bozen, Studio

Dramaturgie Regie Joachim Gottfried Goller Ausstattung Michaela Mandel Licht Tobias Demetz Ina Tartler Mit Sebastian von Malfèr, Viktoria Obermarzoner, Markus Weitschacher

Die Schauspielerin und der Nachbar, der Detektiv, begeben sich auf Spurensuche: Wer war Ötzi? Und wie sprach Ötzi? Die Schauspielerin muss es wissen, sonst kann sie Ötzi nicht spielen. Endlich eine Hauptrolle! Doch halt! Die Hauptrolle spielt eigentlich immer die Katze. Sie ist der Star. Sie sitzt doch nicht umsonst auf der Theaterprobe und träumt im warmen Licht der Scheinwerfer von leckerem Himbeereis. Himbeereis ist die beste Erfindung der Menschen, findet sie. Was hingegen der schrullige Nachbar, der Detektiv, in seinem Theaterlabor über Ötzi herausfinden möchte, kommt der Katze spanisch vor. Wenn dieser etwas von Kupferbeil und Klimawandel vor sich hinmurmelt, versteht sie manchmal nur Miau. Plötzlich hat die Schauspielerin eine Idee: Wie wäre es, wenn sie alle drei den Ötzi spielten?

47


48

Markus Weitschacher und Viktoria Obermarzoner Ein Hummer im Kornfeld, der ist immer frei … — Hummer Simpson

DER REGENBOGENFISCH


49

Markus Weitschacher Wissen Sie schon, dass man ein weiches Ei nicht als Zahnstocher benutzen soll? — Karl Valentin

Sebastian von Malfèr Meine Glückszahl ist die dreizehn und Christine wohnt zwölf a. — Ödön von Horváth: „Zur schönen Aussicht“

ÖTZI UND DAS EIS OBEN

Viktoria Obermarzoner Love is not something we wind up, something we set or control. Love is just like art. A force that comes into our lives without any rules, expectations or limitations. — „Sense 8“


von Jutta Schubert — Theaterstück für alle ab 13 Jahren — Eine Produktion des VBB-Jugendtheaterclubs — Wiederaufnahme

DIE WEISSE ROSE


Jutta Schubert *1959 studierte Neuere Deutsche Literaturgeschichte und Theaterwissenschaft. Sie arbeitete als Regieassistentin im Bochumer Ensemble von Claus Peymann, bei den Salzburger Festspielen und am Burgtheater in Wien. Seit 1987 ist sie freie Regisseurin und Dramaturgin. Sie veröffentlicht Theaterstücke, Libretti, Erzählungen und Lyrik, wofür sie zahlreiche Preise erhielt. Über die Weiße Rose verfasste sie neben dem Theaterstück auch den Roman „Zu blau der Himmel im Februar“. Philipp Jescheck *1982, Studium der Theaterwissenschaft und Psychologie. Von 2007-2009 war er Hausregisseur am Münchner Volkstheater. Seitdem ist er als freier Regisseur u.a. am Tiroler Landestheater, Theater an der Effingerstrasse Bern und in der freien Szene in München tätig. An den VBB inszenierte er zuletzt „Werther“ nach J.W. von Goethe, „Der Weibsteufel“, „Die Räuber“, „Auerhaus“, „sprech im wald“ und „Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran“.

DIE WEISSE ROSE Vorstellung: 15. April 2023 — 18 Uhr Premiere: 12. April 2023 — 10 Uhr (Schulvorstellung)

Regie Philipp Jescheck Ausstattung Sina Barbra Gentsch Dramaturgie Friederike Wrobel Mit Victoria Angerer, Resi Fata, Annalena Festini, Ivan Gufler, Max Pichler, Gianluca Purzer, Valeria Purzer, Lisa Tonelli, Mathilde Unterpertinger Cariolato, Lisa Wenter

1942: Eine kleine Widerstandsgruppe aus Studierenden der Münchner Universität formiert sich – die Weiße Rose. Sie wollen nicht mehr tatenlos zusehen, wie sie alle durch ihr Schweigen das unmenschliche System des Nationalsozialismus und den Krieg unterstützen und rufen in heimlich gedruckten Flugblättern zum Widerstand auf. Während Sophie Scholl und ihr Bruder Hans in der Universität die restlichen Exemplare des sechsten Flugblatts der Weißen Rose verteilen, werden sie entdeckt und verhaftet. Ohne Rücksicht auf die drohende Todesstrafe nehmen die Geschwister in den folgenden Verhören die Verantwortung für die Aktionen der Gruppe ganz auf sich, um weder ihre Überzeugungen noch die anderen Mitglieder der Weißen Rose zu verraten. Sie wollen um jeden Preis ihre Freunde schützen. Gemeinsam mit Südtiroler Jugendlichen spürt Regisseur Philipp Jescheck den Mitgliedern der Weißen Rose nach: ihrem Mut, für die eigenen Ideale und Ideen einzustehen, ebenso wie ihren Träumen und Ängsten. Wie konnten diese jungen Menschen in ihren Widerstandsaktionen aussprechen, was so viele andere nicht wagten? Auch heute sucht die junge Generation eigene Wege, politisch aktiv zu werden – Fridays for Future ist dafür nur eines von zahlreichen Beispielen. Was bedeuten Widerstand und junge Protestbewegungen heute – 100 Jahre nach Sophie Scholls Geburtsjahr?

51


52

Ivan Gufler Das einzige Heilmittel gegen die Unsicherheit des Schicksals, gegen die chaotische Ungewissheit der Zukunft, ist die Fähigkeit, Versprechen zu geben und zu halten. Lisa Tonelli Wenn man die Buchstaben des italienischen Wortes „la verità“, die Wahrheit, umstellt, kommt das Anagramm „relativa“ dabei heraus. La verità relativa. Die relative Wahrheit. Mathilde Unterpertinger Was gestern das Davor war, wird ab heute das Danach sein.

Annalena Festini Ich kann jeden leeren Raum nehmen und ihn eine nackte Bühne nennen. — Peter Brook

Resi Fata Und jetzt werden Sie wieder lernen, selbstständig zu denken. Sie werden wieder lernen, Wörter und Sprache zu genießen. Ganz gleich was man Ihnen erzählt, Wörter und Gedanken können die Welt verändern. — Der Club der toten Dichter

Victoria Angerer Dem Kind in mir wird nie langweilig.


53

Lisa Wenter Der richtige Weg ist nun mal nicht immer der einfachste Weg.

Valeria Purzer Wenn einem nichts einfällt, dann sollte man die Augen schließen und grinsen.

Gianluca Purzer I cannot agree with those who rank modesty among their virtues. To the logician all things should be seen exactly as they are, and to underestimate ones self is as much a departure from the truth as to exaggerate ones own powers.

DIE WEISSE ROSE

Max Pichler What if you slept And what if in your sleep you dreamed - And what if in your dream you went to heaven - And there plucked a strange and beautiful flower - And what if when you awoke you had that flower in your hand - Ah, what then? — Samuel Taylor Coleridge


VBB THEATERFREUNDE

IF ONLY WE WERE AMONGST FRIENDS …


Genieße die V orteile! Lass dich von unserem exklusiven Theaterfreunde-Programm B egeistern! Lerne die Vereinigten Bühnen B ozen hautnah kennen! T H E A T E R F R E U N D E

heater und mehr inter den Kulissen rlebnis und Begegnung ustausch und Anregung heaterfahrten und Ausflüge xklusive Angebote und Ermäßigungen atschen und Plaudern ührungen und Probenbesuche eflektieren und kritisieren motionen und Gefühle nterhaltung und Spaß ews und Infos iskussionen und Gespräche ine Freundschaft, die inspiriert.

Der Kreis der VBB Theaterfreunde ist ein Ort des gemeinsamen Erfahrens, des gemeinsamen Sehens, des gemeinsamen Nachdenkens – ein geselliger Ort der Kommunikation und Begegnung, ein offener Ort für Ideen und Impulse, ein diverser Ort für alle, die in das Universum VBB eintauchen wollen und die Arbeit der VBB unterstützen möchten. Der Freundschaftsbeitrag für eine Spielzeit beträgt 60 Euro, bei Anmeldung zu zweit zahlen Sie 100 Euro. Mehr Infos unter www.theater-bozen.it

Katharina Hiller T 0471 065 323 katharina.hiller@theater-bozen.it Waltraud Staudacher T 333 8802746 waltraud.staudacher@theater-bozen.it

55


SAALPLÄNE UND TICKETS

I WOULD LIKE, IF I MAY, TO TAKE YOU ON A STRANGE JOURNEY


STUDIO

BÜHNE

GROSSES HAUS

GALERIE

PARKETT BÜHNE

PREISKATEGORIE 1

PREISKATEGORIE 2    * Reihe P (Sichteinschränkung möglich)

57


TICKETINFOS UND PREISE ∙ ∙

ab 16. Mai 2022 ab 1. Sep 2022

Vorverkauf für Blasmusikpop Vorverkauf für alle weiteren Veranstaltungen 2022-23

STUDIO NORMAL

ERMÄSSIGT

UNDER 26

€ 18

€ 14

€9

UNDERGROUND BIRDS DIE ZERTRENNLICHEN KEIN WELTUNTERGANG DIE WEISSE ROSE DON QUIJOTE THEATERSTÜCKE FÜR KINDER ÖTZI UND DAS EIS OBEN DER REGENBOGENFISCH

NORMAL

KINDER BIS 12 JAHREN

€ 14

€7

GROSSES HAUS - SPRECHTHEATER BLASMUSIKPOP FANES*

NORMAL

ERMÄSSIGT

UNDER 26

€ 21

€ 17

€ 12

GROSSES HAUS – MUSIKTHEATER THE ROCKY HORROR SHOW

RICHARD O’BRIEN’S

NORMAL

ERMÄSSIGT

UNDER 26

Kat. 1 - Parkett

€ 39

€ 34

€ 15

Kat. 2 - Galerie

€ 33

€ 28

€ 14

Alle gültigen Ermäßigungen finden Sie auf unserer Homepage www.theater-bozen.it

*Arbeitstitel 58


VORVERKAUF UND ABENDKASSE Über unseren Ticketing-Partner Stadttheater Bozen ∙ Online (bevorzugt) www.ticket.bz.it einmalige Registrierung ist erforderlich, Zahlung nur mit Kreditkarte möglich. Print@Home: Vermeiden Sie so die Warteschlange an der Abendkasse! QR-Code: Lassen Sie den QR-Code Ihres Tickets von Ihrem Smartphone direkt am Eingang zum Saal abscannen. ∙ An der Theaterkasse Öffnungszeiten: Di bis Fr 11-14 und 17-19 Uhr, Sa 11-14 Uhr Verdiplatz 40, 39100 Bozen U NSER TICKETING-BÜRO ∙ telefonisch unter +39 0471 065320 von Mo bis Fr 9-13 Uhr und 14-17 Uhr ∙ via Mail: reservierung@theater-bozen.it WEITERE VORVERKAUFSSTELLEN ∙ 13 Filialen der Südtiroler Sparkasse: Bozner Filialen (Gries, Point 12 und Romstraße), Brixen, Bruneck, Eppan, Neumarkt, Leifers, Meran, Schlanders und Sterzing sowie in Trient und Rovereto ∙ Tourismusbüro Bozen (Handelskammer)

ABENDKASSE ∙ Restkarten können ab einer Stunde vor der jeweiligen Vorstellung an der Abendkasse erworben werden. Reservierte Karten müssen bis zu einem Tag vor der Vorstellung bezahlt werden, ansonsten gehen sie wieder in den freien Verkauf. Bezahlte Karten werden an der Abendkasse hinterlegt und können nicht storniert oder umgetauscht werden.

THEATER ALS GESCHENK Lust auf Kultur! Machen Sie Bekannten, Freund:innen, Ihrer Familie, Nachbar:innen, Mitarbeiter:innen eine besondere Freude mit einem Kulturgenuss – mit Tickets für Veranstaltungen der Vereinigten Bühnen Bozen! Folgende Gutscheine gibt es zur Auswahl: Theatergutschein Studio 2 Eintritte € 28 Theatergutschein Gr. Haus 2 Eintritte € 34 Musicalgutschein 2 Eintritte € 68

59


ABO INFORMATIONEN ∙ ∙

von 1. - 17. Jun 2022 bisherige Abonennt:innen können ihr Abo bestätigen ab 1. Sep 2022 Verkauf neuer Abos 2022-23

PREMIERENABO Ihre Vorteile: ∙ Fixer Termin und Sitzplatz im Studio und im Großen Haus ∙ Bei der Premierenfeier haben Sie die exklusive Gelegenheit, mit Künstler:innen ins Gespräch zu kommen. UNDERGROUND BIRDS ÖTZI UND DAS EIS OBEN DER REGENBOGENFISCH

1. Oktober 2022 2 Eintritte – frei wählbar

KEIN WELTUNTERGANG

14. Januar 2023

FANES*

15. Februar 2023

DON QUIJOTE RICHARD O’BRIEN’S

THE ROCKY HORROR SHOW

24. März 2023 6. Mai 2023

Normalpreis

€ 95

Ermäßigt

€ 75

WAHLABO ∙ Termin und Sitzplatz können je nach Verfügbarkeit der sechs Produktionen frei gewählt werden (exkl. Premieren). Normalpreis

€ 89

Ermäßigt

€ 71

FIRMENABO Jeweils 4 Eintritte für acht Produktionen der VBB, welche Sie beliebig an Ihre Mitarbeiter:innen weitergeben können. € 430 CARNET4 4 Eintritte nach Wahl ins Große Haus oder Studio € 71 (exkl. RICHARD O’BRIEN’S THE ROCKY HORROR SHOW)

U35 THEATERCARD Für alle unter 35 Jahren haben wir ein besonderes Angebot: Alle Produktionen der Saison und weitere tolle Extras zum Preis von € 35 Beratung und weitere Informationen zu unserem Programm und unseren Angeboten: Andrea Malfertheiner - Ticketing andrea.malfertheiner@theater-bozen.it 0471 - 065330 60

*Arbeitstitel


VBB KOSTÜMFUNDUS Die Vereinigten Bühnen Bozen verfügen über einen gut sortierten Kostümfundus. Über 10.000 Kostüme und Kostümteile – vom Alltagskleid bis zu historischen Gewändern – sind im Laufe der Jahre in den Werkstätten der Vereinigten Bühnen Bozen angefertigt worden. Gegen Entgelt verleihen wir die Kostüme an Theatergruppen, Vereine, Schulen und Privatpersonen. FUNDUSÖFFNUNGSZEITEN ∙ vom 22. August 2022 bis zum 12. Juni 2023 Montag und Donnerstag, 16-19 Uhr Freitag, 10-13 Uhr ∙ Faschingszeit: 6. Februar 2023 bis einschließlich Rosenmontag, 20. Februar 2023 Montag bis Freitag 9-11 und 15-18 Uhr Der VBB-Kostümfundus befindet sich im Untergeschoss des Sozialwissenschaftlichen Gymnasiums: Roenstraße 12, 39100 Bozen Martina Varesco T 0471 262 566 martina.varesco@theater-bozen.it

61


TEAM Irene Girkinger Intendanz

Christa Delmonego Verwaltungsleitung

Judith Gögele Schmid Präsidentin

Tobias Demetz Technische Leitung

Oliver Mölter Leitung Kostümabteilung

Alexander Gasser Vizepräsident

Nadja Röggla Manuela Dasser Kommunikation Judith Schwienbacher Disposition Katharina Hiller Künstlerisches Betriebsbüro und Direktionsassistenz Andrea Malfertheiner Ticketing Gottfried Mair Leitung Werkstatt Valentina Mochen Requisite Catja Monteleoni Maske Astrid Gamper Garderobe Martina Varesco Kostümfundus

62

VORSTAND

Elisabeth Thaler Friederike Wrobel Dramaturgie Erika Piok Buchhaltung und Verwaltung Anna Wegscheider Personalverwaltung und Publikumsservice Annamaria Anderlan Übersetzungen Verena Mairhofer Bühnenbau Martina Bovo Estera Plachciak Veranstaltungstechnik Johanna Dalvai Barbara Estveller Veronika Falser Schneiderei

Beatrix Christanell Eduard Demetz Irene Girkinger Heidi Niederkofler Margit Oberrauch Günther Rautz Vorstandsmitglieder Birgit BragagnaSpornberger Joachim Knoll Benjamin Steinmair Rechnungsprüfer:innen Beatrix Christanell Norbert Clementi Eduard Demetz Alexander Gasser Judith Gögele Schmid Georg Hesse Erich Innerebner Elisabeth Ladinser Berta Linter Norbert Marth Heidi Niederkofler Margit Oberrauch Arthur Pernstich Günther Rautz Johann Rieper Gertrud Rottensteiner Thomas Seeber Martha Stocker Helga von Aufschnaiter Luis Walcher Barbara Weis Hansi Winkler Mitgliederversammlung


UNSERE KONTAKTDATEN Vereinigte Bühnen Bozen Verdiplatz 40, 39100 Bozen +39 0471 065 320 www.theater-bozen.it info@theater-bozen.it Die Veranstaltungen der Vereinigten Bühnen Bozen finden, wenn nicht anders angegeben, im Stadttheater Bozen statt. Zug- und Busbahnhof befinden sich in unmittelbarer Nähe, eine Anfahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ist problemlos möglich.

Öffnungszeiten Mo bis Fr 9 – 13 Uhr und 14 – 17 Uhr

Verleger und Herausgeber Vereinigte Bühnen Bozen www.theater-bozen.it

Intendanz Irene Girkinger

Redaktion Dramaturgie, Kommunikation, Ticketing, Disposition

Konzept und grafische Gestaltung Lungomare

Bilder Nicolo Degiorgis, Egeon, Franziska Gilli, Ingrid Hora,Christian Martinelli, Sissa Micheli, Gabriela Oberkofler, Martina Steckholzer, Esther Stocker

Zeichnung MarameoLab

Druck Druckerei Ferrari-Auer, Bozen

Stand: Juni 2022 Änderungen vorbehalten

Zitate, wenn nicht anders angegeben Richard O’Brien’s „The Rocky Horror Show“

Institutional partners

Supported by

Dr. Thomas Seeber

Media partner

Sponsored by

63


IHR BEITRAG FÜR UNSER THEATER Auf unseren Bühnen erleben Sie Schauspielkunst auf hohem Niveau. Es ist unser Anliegen, Perspektiven zu wechseln, Gedanken zu formulieren und demokratische Werte zu vermitteln. Unterstützen Sie uns bei der Umsetzung dieser Ideen mit Ihrer Förderung. FÖRDERABO ∙ Exklusive Einladung zu allen Premieren ∙ beste Plätze in der jeweils besten Kategorie ∙ spezieller Service bei den Vorstellungen ∙ Nennung als Förderer:in in unseren Programmheften PRODUKTIONSSPONSORING Im Rahmen einer individuellen Sponsoringvereinbarung können Sie eine Produktion Ihrer Wahl für Ihren Betrieb / Ihren Verein / nutzen: ∙ Freikartenkontingent für eine oder mehrere Vorstellungen der Produktion ∙ Exklusive Buchung einer Hauptprobe / Generalprobe ∙ Individuelles Arrangement für Führungen und / oder Probenbesuche ∙ Ansprachen der Geschäftsleitung mit Begleitung der Intendanz bei Firmenevents Wir garantieren bei allen Partnerverträgen individuelle und umfassende Betreuung von Beginn an. Christa Delmonego T 0471 065324 christa.delmonego@theater-bozen.it


Wir geben unsere Energie für kulturelle Vielfalt in Südtirol.

www.alperia.eu


Unsere Kulturlandschaft ist einzigartig Wir fördern Sie.

www.dolomiten.it Die „Dolomiten“ bringen mehr



SPIELZEIT 2022-23 BLASMUSIKPOP AUTONO … WHO CARES? BILLY’S VIOLENCE GRACE NOTE UNDERGROUND BIRDS KEIN WELTUNTERGANG FANES* DON QUIJOTE RICHARD O’BRIEN’S THE ROCKY HORROR SHOW DIE ZERTRENNLICHEN „ICH LEBE!“ STIMMEN GEGEN DEN KRIEG DER REGENBOGENFISCH ÖTZI UND DAS EIS OBEN DIE WEISSE ROSE *Arbeitstitel