Issuu on Google+

Nachhaltigkeitsbericht 2011 EMAS + ISO 14001 zertifiziert


Inhalt 1............... VAUDE – engagiert für (d)eine lebenswerte Welt / Vorwort der Geschäftsführung................ 3 2............... Dafür steht VAUDE / Unternehmensportrait................................................................... 4 2.1............ VAUDE Obereisenbach................................................................................................ 5 2.2............ Unternehmensgeschichte: nachhaltige Meilensteine ...................................................... 6 3............... Verantwortung für Mensch und Natur / Umweltpolitik..................................................... 9 4............... „Grünes Blut“ / Umweltmanagement bei VAUDE...........................................................11 5............... Warum das Ganze / Herausforderungen / Unser Weg / EMAS Kernindikatoren...................13 5.1............ Grüne Materialien & Technologien / Green Shape..........................................................15 Was sind VAUDE Eco Claims?.....................................................................................17 „Umweltfreundlicher“, aber nicht Green Shape: „on the way“........................................19 Produktion Obereisenbach / Materialeffizienz.............................................................. 20 Abfall-Management in Obereisenbach..........................................................................21 5.2............ Saubere Produktion / bluesign®. ................................................................................ 22 5.3............ Vertrieb, Marketing und Logistik................................................................................. 23 Vertrieb: „Umweltzonen“ im Fachhandel..................................................................... 23 Marketing: Werbung, aber kein Greenwashing...............................................................24 Logistik: Wege der Produkte.......................................................................................25 5.4............ Nachhaltige Nutzung & Service.................................................................................. 26 5.5............ End of Product life....................................................................................................27 5.6............ Erneuerbare Energie................................................................................................. 28 5.7............ Emissionen.............................................................................................................. 29 5.8............ Business & Biodiversity............................................................................................. 32 Biodiversität............................................................................................................ 32 Wasser.................................................................................................................... 33 5.9............ Partner & Netzwerke................................................................................................. 34 5.10.......... Soziale Verantwortung............................................................................................... 35 6............... Verantwortung für Mensch und Natur – unsere nächsten Ziele / ................ Umweltprogramm 2011/2012������������������������������������������������������������������������������������� 36 7............... Alles klar!? / Freigabe durch die Geschäftsführung........................................................37

2


VAUDE – engagiert für (d)eine lebenswerte Welt Vorwort der Geschäftsführung

Liebe Kollegen, liebe Geschäftspartner, liebe Kunden! VAUDE engagiert sich für (d)eine lebenswerte Welt, … das ist unser Versprechen, dafür arbeiten wir Tag für Tag. Nach der vierten erfolgreichen EMAS- und ISO14001-Zertifizierung unseres Firmenstandortes in Obereisenbach/ Tettnang seit 2008 sind wir stolz auf unsere Fortschritte. Unser Ziel ist es, bis 2015 objektiv Europas nachhaltigstes Outdoor-Unternehmen zu werden. Sind wir das nicht schon? Vielleicht – aber unser eigener Anspruch ist erst dann erfüllt, wenn mindestens 80% der gesamten VAUDE-Kollektion nachweisbar „öko“ sind. Wir glauben, dass Kunden heute wissen möchten, wie Unternehmen ihre Verantwortung wahrnehmen. Unser Engagement für Mensch und Natur ist daher transparent nach innen und außen. Dazu gehört auch, dass wir die vielen Herausforderungen nennen, die noch vor uns liegen. Wir sind dankbar für jede konstruktive Kritik an unseren Aktivitäten und an unserem Nachhaltigkeitsbericht.

Viel Freude und Inspiration beim Lesen!

Antje von Dewitz Geschäftsführerin

3


2. Dafür steht VAUDE

Unternehmensportrait

[fau ` de:] – das steht für die Initialen des Firmengründers, Albrecht von Dewitz, der VAUDE 1974 quasi in einem „Schuppen“ gegründet hat. Auch in zweiter Generation befindet sich das Unternehmen zu 100 % in Familienbesitz der Familie von Dewitz. VAUDE Sport GmbH & Co. KG entwickelt, produziert und vertreibt Outdoor-Ausrüstung: funktionelle Bekleidung für Draußen, Rucksäcke und Taschen, Schlafsäcke, Zelte, Schuhe, Campingzubehör. VAUDE steht mit seinen Produkten für Berg- und Bike-Sportkompetenz, Innovation und den verantwortungsvollen Umgang mit Mensch und Natur, in den drei Geschäftsfeldern Mountain Sports, Bike Sports und Packs ’n Bags.

4

Ökonomische, ökologische und soziale Nachhaltigkeit des Unternehmens wie der Produkte sind zentrale Werte für VAUDE. Unser Ziel, Europas (und irgendwann auch weltweit) nachhaltigstes OutdoorUnternehmen zu werden, ist ehrgeizig. Vor allem die Betonung auf „OBJEKTIV“: Das heißt „messbar“ und „nachweisbar“ und möglichst auch noch „von unabhängigen Experten bestätigt“, durch Zertifizierungen o.ä. Wir kennen unsere Rolle als Öko-Trendsetter in der Branche und nehmen die damit verbundene Herausforderung an. Der VAUDE Firmenstandort befindet sich in Obereisenbach bei Tettnang im sonnigen Süden Deutschlands.

Mit Blick auf die Alpen und den Bodensee arbeiten ca. 490 hochmotivierte VAUDE-Mitarbeiter für den „Spirit of Mountain Sports“. VAUDE hat eigene Niederlassungen in Spanien, China und Vietnam. Insgesamt arbeiten dort nochmals knapp 1.000 VAUDE-Kollegen. VAUDE beliefert ausschließlich den (Fach-) Handel – nicht direkt an Endverbraucher. Neben einem Team von fest angestellten Außendienstmitarbeitern in Deutschland hat VAUDE Vertriebspartner fast überall auf der Welt. VAUDE-Produkte werden in Obereisenbach, Europa und Fernost produziert.


NACHHALTIGKEITSBERICHT 2011

Von allen VAUDE-Mitarbeitern in Obereisenbach sind:

63%

Frauen

35%

Frauen in Führungspositionen

50%

Teilzeit-Beschäftigte

3% 16

in Elternzeit

Azubis

VAUDE wurde 2001 und 2004 nach dem Audit Beruf und Familie ® zertifiziert.

2.1. VAUDE Obereisenbach In Obereisenbach findet die Entwicklung der gesamten Kollektion statt: von der ersten Produktidee über die Prüfung der Materialien auf Herz und Nieren im eigenen Testlabor und den Prototypenbau bis hin zum fertigen Engineering. Der gesamte Standort Obereisenbach ist nach EMAS und ISO14001 umweltzertifiziert. Das gilt natürlich auch für die Produktion wasserdichter Fahrradtaschen und Schultertaschen in Obereisenbach, die zusätzlich auch noch nach bluesign® zertifiziert ist.

In Obereisenbach ist gesamte Verwaltung angesiedelt: neben der Geschäftsleitung das Rechnungswesen, Personal, Marketing, die IT-Abteilung und natürlich das Umweltmanagement. Der gesamte Vertrieb der Produkte wird von Obereisenbach aus gesteuert. Dazu gehört auch der Produktservice, der mit einer schlagkräftigen Reparaturwerkstatt gebrauchte Produkte instand setzt.

Last but not least befinden sich in Obereisenbach das VAUDE Kinderhaus (www.VAUDE-kinderhaus.de), in dem 31 Kinder betreut werden und das dieses Jahr sein 10-jähriges Jubiläum feiert, sowie das von VAUDE vor der Schließung gerettete und seitdem selbst betriebene öffentliche Freibad Obereisenbach (www.freibad-obereisenbach.de)

Besonders stolz ist VAUDE auf seine zentrale Logistik in Obereisenbach. In einem hochmodernen Lager werden die Produkte für den europäischen Markt vom Hersteller angeliefert, geprüft, eingelagert, kommissioniert und an den Handel versendet. Nordamerika und Asien werden über Streckenlieferungen ohne Umweg direkt vom Produzenten an den Vertriebspartner im jeweiligen Empfängerland beliefert.

5


Peking Lanzhou Xian

Yangzhou Nanjing

1974

2.2. Unternehmensgeschichte:

nachhaltige Meilensteine

Nachhaltig erfolgreich – das ist VAUDE seit seiner Gründung. Im Folgenden listen wir die Meilensteine auf, die im Zusammenhang mit ökologischem oder sozialem Engagement stehen. Die vielen, vielen Auszeichnungen, die unsere Produkte gewinnen, sind auf unserer Homepage zu finden.

6

Shanghai

1991

2001

1994 Ecolog-Recycling-Network wird gegründet: Erstmals lässt sich funktionelle Hightech-Bekleidung rückstandslos recyceln.

2002 VAUDE wird offizieller Partner und Sponsor des Deutschen Alpenvereins (DAV) für den Bereich Natur und Umweltschutz.

2001 VAUDE gründet ein betriebseigenes Kinderhaus. Für sein soziales Engagement erhält VAUDE von Bundespräsident Johannes Rau den Preis „Freiheit und Verantwortung“.

2005 VAUDE erhält Qualitätssiegel „Zertifikat Audit Beruf & Familie“ für seine familienfreundlichen Maßnahmen durch Bundesfamilienministerin Renate Schmidt und Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement.

1974 Albrecht von Dewitz gründet die Firma VAUDE

2001 Als erster Sportartikelhersteller produziert VAUDE einen Teil der Kollektion nach dem strengen Bluesign-Standard, der maximale Schadstofffreiheit entlang der kompletten Produktionskette garantiert.

1991 Als eines der ersten ausländischen Unternehmen gründet VAUDE in China die Produktionsstätte Huade, wo die Hartware-Produktpalette produziert wird.

2002 Das baden-württembergische Wirtschaftsministerium verleiht VAUDE den dritten Preis im Landeswettbewerb „gleiche Chancen für Frauen und Männer im Betrieb“

2005 VAUDE wird als eines der 35 familienfreundlichsten Unternehmen Deutschlands beim Bundeswettbewerb „Erfolgsfaktor Familie 2005“ von Bundeskanzler Gerhard Schröder geehrt.

2006 VAUDE kauft die Klettermarke Edelrid (Edelmann + Ridder GmbH & Co. KG, Isny i.A.), ein deutscher Hersteller hochwertiger Ausrüstungsprodukte wie Klettergurte, Seile oder Helmen.


NACHHALTIGKEITSBERICHT 2011

2005

2006 VAUDE rettet gemeinsam mit dem lokalen Bädlesverein das Freibad Obereisenbach vor der Schließung und übernimmt den Betrieb.

2008 Als eines der zwölf familienfreundlichsten mittelständischen Unternehmen Deutschlands wird VAUDE beim Bundeswettbewerb „Erfolgsfaktor Familie“ von Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen in Berlin geehrt.

2006

2008 VAUDE wird offizielles Mitglied bei bluesign® und ist damit das erste europäische Outdoor-Unternehmen, das die Herstellung aller Produkte Schritt für Schritt auf die strengen bluesign® -Anforderungen umstellt.

2009 Antje von Dewitz übernimmt die Geschäftsführung von ihrem Vater Albrecht von Dewitz.

2009 VAUDE erhält den OutDoor Industry Award in Gold: 2008 VAUDE als erstes europäisches Outdoor-Unternehmen EMASund ISO 14001 – zertifiziert: Ministerpräsident Günther Oettinger überreicht persönlich die Urkunden während der OutDoor Messe.

2008

2009 VAUDE wird der Titel „Sozial engagiert 2009“ vom Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg und der Caritas beim LEA-Mittelstandspreis verliehen.

2009 Zweiter Platz für Personal-Management bei VAUDE: 84 mittelständische Unternehmen aus dem süddeutschen Raum beteiligten sich an einer Studie über „Nachhaltiges Personal-Management“, darunter auch VAUDE. Das Ergebnis: Die VAUDE Mitarbeiter bewerteten die Situation im Unternehmen (freiwillig und anonym) sehr positiv. VAUDE erreichte den zweiten Platz!

• Kategorie Nachhaltigkeit: Ökologischer Schlafsack Blue Beech mit bluesign® -Zertifizierung. Tochterfirma EDELRID wird mit dem OutDoor Industry Award 2009 in Silber ausgezeichnet. • Kategorie Nachhaltigkeit: bluesign® -zertifizierte Seilproduktion.

7


2008

2009 VAUDE erhält den internationalen Designpreis Focus Open 2009 in Silber für das mobile Solarladegerät VD 1500 für die gelungene Kombination von innovativer Technologie, funktionalem Design und Nachhaltigkeit. Mit diesem Gerät lassen sich elektronische Kleingeräte wie Mobiltelefon, MP3-Player oder GPS jederzeit und überall mit sauberem Strom aufladen.

2010 VAUDE und Sympatex Technologies werden ab sofort eng zusammenarbeiten und gemeinsam die Weiterentwicklung ökologischer Textilien auf höchstem funktionellem Niveau vorantreiben. VAUDE setzt die umweltfreundliche und komplett recycelbare Sympatex-Membran ab Winter 2011/12 in den Bekleidungslinien der Sparten Mountain Sports und Bike Sports sowie in der Schuh-Kollektion ein.

2009

2010

2010 VAUDE nimmt als eines der ersten Unternehmen in Europa an der EU Business and Biodiversity Campaign teil und setzt gezielt Maßnahmen zur Förderung von Biodiversität um.

2010 Die VAUDE Produktionsstätten am Standort Obereisenbach und in Vietnam bestehen das Screening nach den strengen Kriterien des Umweltstandards bluesign®.

2010 Beim Utopia Award wird VAUDE mit dem Publikumspreis als das nachhaltigste Unternehmen in Deutschland ausgezeichnet.

2011 Der WWF Deutschland und VAUDE besiegeln eine weitreichende Kooperation für den Umweltschutz. Zukünftig fließen 1% der Einnahmen aus dem Verkauf von Green Shape-Produkten in Kinder- und Jugendprojekte des WWF Deutschland.

2010 VAUDE unterstreicht mit dem Beitritt zur Fair Wear Foundation am 15. November seine CSR-Zielsetzungen für faire Arbeitsbedingungen und Transparenz. Die FWF ist eine unabhängige Non-Profit Organisation, die sich als Multi-Stakeholder Initiative weltweit für die Verbesserung und Überwachung von sozial gerechten Arbeitsbedingungen in der Textilindustrie einsetzt.

2011 Auf der Sportartikelmesse Ispo in München wird VAUDE als das nachhaltigste Unternehmen mit dem Eco Responsibility Award ausgezeichnet. Auch das umweltfreundliche Zelt BlueOne erhält eine Produktauszeichnung in der Kategorie Accessoires. 2011 VAUDE Vietnam ist nach ISO14001 umweltzertifiziert.

8


NACHHALTIGKEITSBERICHT 2011

3. Verantwortung für Mensch und Natur VAUDE engagiert sich schon seit vielen Jahren ohne viel Aufhebens, aber mit sehr viel Herzblut für die Umwelt. Warum? Das kommt von innen: viele VAUDE’ler sind überzeugte Naturfans und wissen, was es zu wahren gilt. Das treibt an, die eigene Arbeit ökologisch zu gestalten. Da bei VAUDE die Entfaltung der eigenen Ideale aktiv gefördert wird, entstehen Spitzen-Produkte mit immer geringeren ökologischen Fußabdrücken. Wir kennen unsere Rolle als Öko-Trendsetter in der Branche und füllen sie begeistert mit Leben. Das könnte auch daran liegen, dass VAUDE eines der wenigen verbliebenen echten mittelständischen Familienunternehmen der Branche ist und in einem Wettbewerb agiert, der inzwischen von finanzstarken Kapitalinvestoren dominiert wird. Der sorgsame Umgang mit der Umwelt ist als wesentlicher Bestandteil in den Unternehmenswerten, in der Unternehmensvision sowie als konkrete Umweltpolitik in den Unternehmensgrundsätzen verankert.

Unternehmenswerte: Dafür stehen wir: Die Marke VAUDE steht für einen respektvollen Umgang mit der Natur und mit den Menschen. Wir haben uns auf den Weg zum umweltfreundlichsten Outdoor-Ausrüster Europas gemacht, damit auch die Sportler von morgen die Natur genießen können. Auf diesem Weg sind wir Pionier und hinterfragen Konventionen und die Grenzen des Machbaren. Wir sind tief im Bergsport verwurzelt. Das Herzklopfen beim Aufstieg und die Stille am Gipfel spornen uns an. Der Berg ist unser Symbol für die hohen Anforderungen an unsere Produkte und zugleich für ein leidenschaftliches Erleben der Natur.

Umweltpolitik

Das Mission Statement VAUDE hat sich auf den Weg gemacht, Europas ökologischster Outdoor-Ausrüster zu werden. Und das nicht nur gefühlt, sondern im objektiven Vergleich zu anderen Herstellern für jedermann nachvollziehbar. Bei allem, was wir tun, übernehmen wir die Verantwortung. Gegenüber unseren Mitmenschen, unserer Umwelt und nachfolgenden Generationen. Dazu setzen wir auf die im ökologischen Sinne beste verfügbare Technologie. Die Kraft unserer Marke und die Wertigkeit unserer Produkte ist unser höchstes Gut. Deshalb orientieren wir uns bei VAUDE bereichsübergreifend an unseren definierten Werten – und nicht an kurzfristigen Gewinnmaximierungen. Um unseren Weg dauerhaft und selbstbestimmt gehen zu können, erhalten wir uns unsere finanzielle Unabhängigkeit. Deshalb ist es wichtig, dass wir unsere Ressourcen richtig verteilen und dass wir Bestehendes optimieren – statt ständig alles zu erneuern. Wir wollen auf diesem Weg die Ersten sein, vorneweg gehen und nachhaltige Spuren hinterlassen.

9


Dies ist die VAUDE Umweltpolitik: VAUDE bekennt sich gleichermaßen zu seiner ökonomischen, sozialen wie ökologischen Verantwortung. Als Bergsportausrüster liegt uns daran, das „Spielfeld“ unserer Kunden und Mitarbeiter zu schützen – die Natur. Wir engagieren uns für eine langfristige, nachhaltige Nutzung der Natur und für aktiven Umweltschutz in unserem Hause • durch Ressourcen schonendes Wirtschaften in Verwaltung und Produktion • durch die Nutzung erneuerbarer Energien und Investitionen in den Erhalt der Biodiversität, bei unseren Produkten und Lieferanten • durch innovative, umweltfreundliche Materialien und Recycling • durch umweltfreundliche Produktionsverfahren in unserer Branche und in der Gesellschaft • durch aktive Umweltpolitik in Fachverbänden und gemeinsame Umweltschutzprojekte mit Mitbewerbern • durch Kooperationen mit Umweltverbänden, Hochschulen und öffentlichen Projekten wie z.B. dem Deutschen Nachhaltig- keitskodex

Unsere Umweltschutz-Aktivitäten gehen weit über die gesetzlichen Anforderungen hinaus. Wir bauen unser Engagement für die Umwelt kontinuierlich aus. Umweltmanagement bei VAUDE ist Chefsache.

10


NACHHALTIGKEITSBERICHT 2011

4. „Grünes Blut“

Gutes Tun ist gut, aber die regelmäßige Überprüfung durch einen unabhängigen Experten ist noch besser. Durch die jährliche Überprüfung durch einen unabhängigen Umweltgutachter gewährleisten wir, dass die „Leitplanken“ unseres Handelns in die richtige Richtung laufen. Dank EMAS und ISO 14001 sind alle umweltrelevanten Abläufe bei VAUDE sowie die kontinuierliche Verbesserung unserer Umweltleistung fest im Unternehmen verankert.

VAUDE engagiert sich für (d)eine lebenswerte Welt – ganzheitlich und systematisch. Das VAUDE Nachhaltigkeits-Konzept heißt „VAUDE ecosystem“. Das VAUDE ecosystem basiert auf den VAUDE Unternehmenswerten und der VAUDE Nachhaltigkeits-Philosophie. Es bezeichnet alles, was VAUDE für mehr ökologische und soziale Nachhaltigkeit unternimmt. Es umfasst zum einen den gesamten Lebenszyklus der VAUDE-Produkte, zum anderen die Unternehmensentscheidungen: • • • • • • • •

AUS >90% BLUESIGN ZERTIFIZIERTEN MATERIALIEN HERGESTELLT

Umweltmanagement bei VAUDE

Grüne Materialien & Technologien Saubere Produktion Umweltfreundlicher Gebrauch & Pflege Verantwortung für das Produkt-Lebens-Ende Erneuerbare Energie Business & Biodiversität Öko-Partner & Netzwerke Soziale Verantwortung

GRÜNE MATERIALIEN & TECHNOLOGIEN

VERANTWORTUNG FÜR DAS PRODUKT-LEBENSENDE ERNEUERBARE

ENERGIE

ÖKO-PARTNER UND NETZWERKE

VISIO N

AUS >90% RECYCELTEN MATERIALIEN HERGESTELLT

VERTRIEB, MARKETING, LOGISTIK

AUS >90% GRÜNEN MATERIALIEN MIT TENCEL HERGESTELLT

P O SITI O NIERU N G

VAUDE NACHHALTIGKEITSPHILOSOPHIE

VAUDE ECOSYSTEM

UMWELTMANAGEMENT SYSTEM

VAUDE GREEN SHAPE PRODUKTE

}

SAUBERE PRODUKTION WE RTE

GEFÄRBT MIT VAUDE ECOLOUR

SOZIALE VERANTWORTUNG

BUSINESS& BIODIVERSITÄT

1% für den WWF

AUS >90% BIOBAUMWOLLE HERGESTELLT

UMWELTFREUNDLICHER GEBRAUCH UND PFLEGE

100% BLUESIGN ZERTIFIZIERTES PRODUKT

AUS >90% GRÜNEN MATERIALIEN MIT HANF HERGESTELLT

All diese Aspekte des VAUDE ecosystems werden in den folgenden Kapiteln erläutert.

Green Shape ist das VAUDE Gütesiegel für Produkte, die besonders umweltfreundlich hergestellt sind.

11


Organisatorisch zuständig für EMAS und ISO 14001 ist die Umweltmanagement-Beauftragte, Hilke Anna Patzwall. Sie berichtet direkt an die Geschäftsleitung und ist Mitglied des interdisziplinären VAUDE Sustainability Teams. Innerhalb der Geschäftsleitung vertritt unser internationaler Vertriebsleiter Jan Lorch das Thema Nachhaltigkeit. Er selbst ist einer der Motoren des VAUDE Engagements und setzt sich persönlich stark für immer mehr Nachhaltigkeit ein.

Hilke Anna Patzwall / Umweltmanagement: „Die größte Herausforderung für uns im VAUDE Sustainability Team ist die Objektivität. Das heißt, wir entscheiden nicht nur nach bestem Wissen und Gewissen, sondern beraten uns mit unabhängigen Experten, wie zum Beispiel dem WWF oder der Fair Wear Foundation.“

Das Sustainability Team ist unbürokratischer Ansprechpartner für alle Mitarbeiter und Geschäftspartner zum Thema Nachhaltigkeit, es entscheidet über Prioritäten und koordiniert Projekte. Die TeamMitglieder sind gut vernetzt in Fachverbänden und Arbeitsgruppen in und außerhalb der Outdoor-Branche, zu Experten und Hochschulen. Jedes Team-Mitglied wirkt als Nachhaltigkeits-Botschafter in seinem Arbeitsbereich. Regelmäßige Team-Besprechungen in kurzen Abständen gewährleisten eine enge Abstimmung und schnelle Bearbeitung der Themen innerhalb der Firma sowohl nach „oben“ als auch nach „unten“.

12

Die Einbindung aller VAUDE-Kollegen in den kontinuierlichen UmweltVerbesserungsprozess läuft über drei Kanäle: 1.

Direkter Kontakt zum Sustainability Team: SustainabilityTeam-Mitglieder werden direkt angesprochen oder per eMail aufmerksam gemacht. Sie haben immer offene Ohren für alle Anliegen rund ums Thema Nachhaltigkeit.

2.

Über das eigene Team: Ganz VAUDE arbeitet in einer TeamStruktur; jeder VAUDE’ler ist in ein Fach-Team eingebunden. Jährlich mindestens eines der regelmäßig stattfindenden TeamMeetings steht ganz im Zeichen von Nachhaltigkeit. Hier erreicht die Umweltmanagementbeauftragte jeden Kollegen mit seinen Ideen zum kontinuierlichen Verbesserungsprozess.

3. Über das VAUDE-interne Betriebliche Vorschlagswesen „innovation@vaude“: Alle kleinen und großen Öko-Ideen werden wohlwollend geprüft und viele – mit Prämie für den Einreicher – umgesetzt. Auch die Einführung von 100% fair trade und bio Kaffee in der Verwaltung Obereisenbach war eine prämierte innovation@vaude-Idee! :-)

Weitere Bestandteile des Umweltmanagementsystems bei VAUDE sind: • die Umweltpolitik – festgelegt durch die Geschäftsleitung • das Umweltprogramm mit jährlichen Umweltzielen aus allen Abteilungen • das Umwelthandbuch: Hier steht, welches Umwelt-Thema bei VAUDE wie geregelt ist, was wie zu dokumentieren ist und welche Verfahrensanweisungen gelten • der Rechts-Check als jährliche Überprüfung der Einhaltung aller Anforderungen des Umweltrechts.


NACHHALTIGKEITSBERICHT 2011 NACHHALTIGKEITSBERICHT 2011

5. Warum das Ganze / Herausforderungen / Unser Weg EMAS Kernindikatoren Warum sollte sich eine Firma, die Outdoor-Produkte herstellt, überhaupt mit Umweltschutz befassen? Wo ist eigentlich „das Problem“? Welchen Herausforderungen stehen wir gegenüber, und haben wir überhaupt Einfluss auf mögliche Lösungen oder zumindest Verbesserungen? Unser Standpunkt ist klar: Wer davon „lebt“, dass seine Kunden Freude und Erholung in der Natur finden, sollte sich mit allem Nachdruck um deren Schutz kümmern. Vor dem Hintergrund des rapide voranschreitenden Klimawandels, des dramatischen Verlusts der Biodiversität, vor den schrecklichen Ereignissen in Japan im März 2011, aber auch vor der nach wie vor eklatant ungleichen Verteilung von Wohlstand und Bildung auf der Erde wird schnell klar, welch gewaltige Herausforderungen vor der Menschheit liegen, wenn wir auch nur annähernd verantwortungsvoll, „nachhaltig“ und in Frieden leben wollen. Dabei haben wir gar keine Wahl mehr, ob wir „wollen“: Jeder einzelne, aber vor allem jedes Unternehmen muss seine Verantwortung schleunigst erkennen und aktiv wahrnehmen. Ziel muss sein, eine saubere, gesunde und gerechtere Welt zu gestalten. Das sind wir nicht nur unserem „Spielplatz“, der Natur, sondern auch unseren Kindern schuldig.

zusätzliche Mitarbeiter eingestellt wurden, wie viel Ware am Standort produziert, eingelagert oder verschickt wurde, wie viele Firmenfahrzeuge der Fuhrpark umfasst. Für VAUDE haben aber die indirekten Umweltaspekte sogar eine noch höhere Bedeutung. Sie entstehen entweder nicht am Standort Obereisenbach und/ oder sie sind nicht direkt von uns beeinflussbar. Zum Beispiel haben die Millionen von Produkten, die wir jedes Jahr herstellen und verkaufen, in ihrem gesamten Lebenszyklus einen sehr großen Umwelteinfluss. Deshalb legen wir auf die VAUDE-Produkte und deren weltweite Herstellung einen Fokus im VAUDE ecosystem. So setzen wir mit der VAUDE Green Shape Kollektion international Maßstäbe und sind Vorreiter und ’best practice‘ in der Branche. Unser VAUDE ecosystem und die EMAS- und ISO14001-Zertifizierung helfen uns dabei, ganzheitlich und systematisch zu erkennen, welche Umweltaspekte in unserem Geschäftsbetrieb entstehen, zu bewerten, wie relevant diese sind und welchen Einfluss wir darauf nehmen können, und zu entscheiden, wie wir die Herausforderungen angehen.

Unsere Herausforderungen liegen zum einen darin, nachhaltige Produkte zu entwickeln. Zum anderen arbeiten wir konsequent an der Nachhaltigkeit des gesamten Unternehmens, aller Geschäftsprozesse und Entscheidungen. Wir differenzieren den Standort Obereisenbach, unsere eigenen Produktionsstandorte in Asien und Auftragsproduktionsstätten. Durch unseren Geschäftsbetrieb am Standort Obereisenbach entstehen direkte, messbare Umweltaspekte. Sie hängen stark davon ab, wie VAUDE sich am Standort Obereisenbach entwickelt – z.B. wie viele

13


Übersicht Umweltaspekte: Lebenszyklus-Stufe / Bereich des VAUDE ecosystem

Relevanter Umweltaspekt

Grüne Materialien & Technologien

Produktentwicklung / Green Shape

x

Hoch / hoch

15

Saubere Produktion

Bluesign®

x

Hoch / mittel

22

Vertrieb, Marketing, Logistik

Umweltfreundlicher Gebrauch & Service

Direkt

Gemessen als

Indirekt

Umweltrelevanz / Einfluss

Details siehe Seite …

Produktion Obereisenbach / Materialeffizienz

x

Jährlicher Massenstrom der verschiedenen Einsatzmaterialien (Tonnen)

20

Abfallmanagement Obereisenbach

x

Jährliches Abfallaufkommen nach Abfallart (Tonnen)

21

Verkaufsflächen & Messen

x

Hoch / hoch

23

Kommunikation

x

Mittel / hoch

24

Wege der Produkte

x

Mittel / hoch

25

Produktgarantie & Langlebigkeit

x

Hoch / hoch

26

Produkt-Pflege & Reparatur

x

Hoch / gering

26

Verhalten in der Natur

x

Hoch / gering

26

Elektronik & Batterien

x

Hoch / gering

27

Mobilität

x

Hoch / mittel

27

End of Product Life

Rücknahme & Recycling

x

Hoch / mittel

27

Erneuerbare Energie

Energieeffizienz

x

28

Jährlicher Gesamtenergieverbrauch (KWh) Anteil der Energie aus erneuerbaren Energiequellen am jährlichen Stromverbrauch (%) Anteil der Energie aus erneuerbaren Energiequellen am gesamten Energieverbrauch (%) Heizenergie (KWh) pro m3 umbauter Raum

Business & Biodiversität

Standort Obereisenbach / Biodiversität

x

Flächenverbrauch in m² bebauter Fläche

32

Standort Obereisenbach / Wasser & Abwasser

x

Jährlicher Wasserverbrauch in m³ Abwasser

33

Partner & Netzwerke

x

Hoch / hoch

34

Soziale Verantwortung

x

(Hoch / hoch)

35

Emissionen

Standort Obereisenbach / Emissionen

x

Jährliche Gesamtemissionen von Treibhausgasen (CO2, Tonnen) CO2 (t) pro Mitarbeiter CO2 (t) pro Output Produktion (t)

14

29


NACHHALTIGKEITSBERICHT 2011

5.1. Grüne Materialien & Technologien / Green Shape Warum ist die Entwicklung von Outdoor-Produkten überhaupt ein Umwelt-Thema? Die Auswahl von Materialien und Verarbeitungstechnologien bilden die erste Stufe im Lebenszyklus eines VAUDEProduktes. Wir verlangen von unseren Produkten höchste Qualität und top Funktionalität. Sie sollen draußen zuverlässig Schutz vor den Elementen bieten, sportliche Höchstleistungen erleichtern und über viele Jahre unsere täglichen liebsten Begleiter sein. Entscheidend dafür sind neben dem technischen Design vor allem die verwendeten Materialien und Produktions-Technologien. Gleichzeitig haben diese technischen Materialien und Technologien mehr oder weniger drastische direkte und indirekte Auswirkungen auf die Umwelt. Logisch, dass unsere Produktmanager mit zentralen Umwelt-Herausforderungen umgehen müssen, wie etwa Ressourcenverbrauch, Materialeffizienz, Recycling, potentiell gefährliche chemische Substanzen im Produkt und am Produktions-Arbeitsplatz, Wasser- und Energieverbrauch, Abwasser, Abfall. Aber wie bewertet man, ob ein Material, ein Verfahren oder ein Produkt „öko“ ist? Vor allem, wenn es weltweit keinen Maßstab, kein fertiges Bewertungssystem, kein „Zertifikat“ gibt, schon gar nichts einheitliches, international und für alle Produktgruppen gültiges?

Wir nutzen hier zum einen die Kriterien des weltweit strengsten textilen Umweltstandards bluesign. Zum anderen legen wir EcoClaims für weitere umweltfreundliche Materialien und Technologien fest, die bluesign® nicht berücksichtigt.

bluesign® product & Eco Claim bluesign® product bluesign® approved & Eco Claim

bluesign® approved Eco Claim “ON THE WAY”

Je weiter oben ein Produkt in der Pyramide, desto größer sein ÖkoMehrwert. Wir werten in jeder neuen Kollektion jeden Bereich der Pyramide über das EDV-System einzeln aus. Auf Basis dieser Auswertungen vereinbart VAUDE mit den Produktmanagern ambitionierte Ziele zur Weiterentwicklung der Green Shape Kollektion.

VAUDE ist in diesem Bereich Pionier und hat ein eigenes Bewertungssystem entwickelt: Die Green Shape Pyramide ist das VAUDE-eigene Bewertungssystem für Produkte mit Öko-Mehrwert. Die Pyramide verbindet die Evaluierung von umweltfreundlichen Materialien und umweltfreundliche Herstellungsverfahren in einem Schema.

15


Green Shape ist das VAUDE Gütesiegel für umweltfreundliche Produkte.

VAUDE hat die strengsten Kriterien der gesamten Outdoor-Branche: Nur Produkte, die zu mindestens 90% aus „grünen“ Materialien bestehen (Biobaumwolle, recyceltes Polyester oder Polyamid, Tencel®, Hanf), mit der umweltfreundlichen Färbetechnologie VAUDE eColour gefärbt wurden oder dem weltweit strengsten textilen Umweltstandard bluesign® entsprechen, dürfen das Gütesiegel Green Shape tragen.

Unser Ziel war, den Anteil der Green Shape Kollektion im Sommer 2012 auf mindestens 28% gesamt und mindestens 43% in der Bekleidung zu erhöhen. Dieses Ziel haben wir sogar noch übertroffen. Es ist absehbar, dass dieses Entwicklungstempo nicht zu halten ist. Insbesondere in der Hartware liegen gewaltige Herausforderungen vor uns, weil die Auswahl an „grünen“ Materialien und Technologien hier viel geringer ist als bei Bekleidung.

Unser Umweltziel Nr. 1 ist deshalb: Steigerung des Anteils von Green Shape Produkten in der gesamten Kollektion auf 50% in der Kollektion Sommer 2013.

Entwicklung der Green Shape Kollektion (alle Produktbereiche) in %

57%

43,5%

Conventional

Green Shape

50% 43,5 % 40%

27% Conventional

30,4 %

30%

VAUDE Summer 2012 total

21% Green Shape

73% Green Shape

79% Conventional

Apparel total

Hardware total

20% 10%

16,4 %

15,6 %

W10

S11

7,8 %

0%

Der Anteil der Green Shape Kollektion in der VAUDE-Gesamt-Kollektion ist von 16% (Sommer 2011) auf 43,5% (Sommer 2012) gestiegen. In der Bekleidungskollektion liegt der Green Shape Anteil SO12 bereits bei 73%. In der Hartware (Rucksäcke, Schlafsäcke, Zelte, Schuhe, Accessoires) liegt der Anteil SO12 bei 21%.

16

S10

W11

S12


NACHHALTIGKEITSBERICHT 2011

Was sind VAUDE Eco Claims? Die VAUDE Eco Claims bieten wesentliche ökologische Vorteile gegenüber konventionellen Fasern oder Produktionsverfahren. Wir stellen sie im Folgenden einzeln vor.

Recycelte Materialien – warum sind sie umweltfreundlich? Recycling ist in aller Munde – aber wie entstehen neue Outdoor-Produkte aus gebrauchtem „Plastik“? VAUDE verwendet verschiedene recycelte Ausgangsmaterialien, zum Beispiel Polyester oder Polyamid. Auch aus gebrauchten PET-Flaschen werden neue Produkte hergestellt. Die gebrauchten PET-Plastik-Flaschen werden gesammelt, gereinigt, zermahlen und zu einem Granulat verarbeitet, was wiederum eingeschmolzen und zu Garn versponnen wird. So entsteht ein hochwertiges Polyester, bei dem bis 50% Energie im Herstellungsprozess und ca. 50% CO2-Emission eingespart werden. Auf neue fossile Rohstoffe aus Erdöl wird komplett verzichtet. Gebrauchte Textilien werden meist in einem chemischen Prozess recycelt. Dabei werden die unterschiedlichen Polymere, aus denen die synthetische Faser besteht, zurückgewonnen und neu zusammengesetzt. Daraus entsteht ebenfalls ein Granulat, aus dem Garn gesponnen und Stoff gewebt werden kann. Auf diese Weise wird nicht nur der Abfallberg vermindert, weil alte Textilien recycelt werden statt im Restmüll zu landen. Auch hier ist keine zusätzliche Erdölförderung für die Polymer-Gewinnung erforderlich. VAUDE-Produkte, die zu mindestens 90% aus recycelten Materialien bestehen, dürfen das VAUDE Green Shape Gütesiegel tragen. Der Anteil an der gesamten VAUDE-Kollektion beträgt aktuell 4,1%. Wir verwenden zwar auch in vielen weiteren Modellen recycelte Materialien, nennen diese gemäß unserer eigenen strengen Kriterien aber nicht Green Shape, solange sie nicht mindestens 90% recycelte Materialien enthalten.

Warum verwendet VAUDE Biobaumwolle? In herkömmlicher Baumwollproduktion werden etwa 25% aller weltweit verwendeten Insektizide und 11% aller Pestizide eingesetzt, obwohl der Anteil von Baumwolle nur 2,4% der gesamten globalen Agrarnutzfläche ausmacht (Quelle: Pestizids-Aktions-Netzwerk e.V. PAN). Konventionelle Baumwolle ist eine ziemlich schmutzige Angelegenheit – natürlich auch für die Baumwoll-Bauern und Anwohner der Baumwoll-Plantagen. Biobaumwolle wird nach strengen ökologischen Richtlinien angebaut. Dabei wird auf Pestizide und chemische Düngemittel verzichtet. Ebenso Tabu: Gentechnische Veränderung des Saatgutes. Beim Anbau von Biobaumwolle ist der Wasserverbrauch im Vergleich zum herkömmlichen Baumwoll-Anbau erheblich geringer. Durch Fruchtfolgen beim Anbau wird die natürliche Bodenfruchtbarkeit erhalten. Die Biobaumwoll-Bauern sind meistens in Genossenschaften organisiert. Sie erzielen für Biobaumwolle einen höheren Preis und werden so unabhängiger von den Rohstoffspekulanten auf dem Weltmarkt. VAUDE leistet mit der Abnahme von Biobaumwolle einen Beitrag zu nachhaltiger Entwicklung der Kleinbauern, und ganz nebenbei auch zum Erhalt der Artenvielfalt in den Anbaugebieten. VAUDE-Produkte, die mindestens zu 90% aus Biobaumwolle bestehen, dürfen das VAUDE Green Shape Gütesiegel tragen. 10% des Produktes dürfen aus anderen Fasern bestehen, wie zum Beispiel Elasthan, was die Pflege des Produktes einfacher macht und seine Langlebigkeit erhöht. Der Anteil von Green Shape Biobaumwoll-Produkten an allen VAUDE Baumwoll-Produkten beträgt aktuell 58%.

VAUDE Umweltziel Nr. 2: 100 % Biobaumwolle für alle VAUDE-Baumwoll-Produkte bis 2015.

17


Funktion aus der Natur

Hanf: vielseitiger nachwachsender Rohstoff Hanf ist eine uralte Kulturpflanze, deren wunderbare Eigenschaften in letzter Zeit für Textilien wiederentdeckt werden. Aber nicht nur die Fasern lassen sich hervorragend nutzen: die Hanfsamen sind essbar und wohlschmeckend

Die Naturfaser Tencel® wird aus nachhaltig erwirtschaftetem Holz gewonnen und schont daher unsere Ressourcen. Der hohe Tragekomfort ergibt sich aus einer seidig-glatten Oberfläche, die Feuchtigkeit schnell vom Körper wegtransportiert, und dadurch das Bakterienwachstum hemmt. Es werden keine zusätzlichen Ausrüstungs-Chemikalien benötigt, um die hohe Funktionalität der Bekleidungsstücke zu gewährleisten. Tencel® wird in einem geschlossenen Produktionskreislauf hergestellt, wodurch Emissionen auf ein Minimum reduziert werden. Lösemittel und Wasser werden im Prozess komplett zurückgewonnen und wiederverwendet. Der Rohstoff für die Tencel® -Faser ist Zellulose aus Eukalyptus- oder Buchen-Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft. Diese Arten sind schnellwachsend und benötigen weder Düngung noch künstliche Bewässerung. VAUDE-Produkte, die zu mindestens 35% aus Tencel® und insgesamt zu mindestens 90% aus Eco Claim Fasern bestehen, dürfen das VAUDE Green Shape Gütesiegel tragen. Der Anteil von Green Shape Tencel® -Produkten an der VAUDE Shirts-Kollektion beträgt aktuell 45%.

18

Hanf benötigt beim Anbau weder Insektizide noch Herbizide und muss nicht künstlich bewässert werden. Durch seine extrem tiefe Wurzelung lockert Hanf auch stark verdichtete Böden auf. Durch seinen üppigen Wuchs beschattet er versteppte Böden und verhindert deren weiteres Austrocknen. So bereitet der Hanfanbau minderwertige Böden auf eine spätere Nutzung z.B. für Getreideanbau vor. Weitere Informationen zu Hanf: http://de.wikipedia.org/wiki/Hanf Wir setzen Hanf ab der Kollektion Sommer 2012 in verschiedenen Bekleidungsmodellen ein.

Umweltfreundlich färben mit VAUDE ecolour VAUDE ecolour ist ein umweltfreundliches Färbeverfahren, bei dem die Farbpigmente direkt während des Garn-Spinnens zugefügt werden. Im Gegensatz zum neuen ecolour Verfahren wird beim herkömmlichen Flottenfärben das Garn erst ungefärbt gesponnen, und nach dem Spinnen in mehreren Färbeund Spül-Durchgängen eingefärbt. VAUDE ecolour reduziert durch das neue Verfahren die CO2-Emissionen des Färbeprozesses um 62%. Außerdem werden sagenhafte 89% des eingesetzten Wassers im Vergleich zum herkömmlichen Färben eingespart, weil die vielen Spül-Prozesse nicht erforderlich sind. Weil bei ecolour die Farbpigmente nicht teilweise immer wieder ausgespült werden, werden zum Färben 63% weniger Färbe-Chemikalien benötigt. Und durch den Verzicht auf mehrere Spülgänge werden gleich 63% weniger Energie benötigt. Ganz klar, dass mit VAUDE ecolour gefärbte Produkte das VAUDE Green Shape Gütesiegel tragen dürfen. VAUDE ecolour funktioniert bisher für eine Auswahl von Farben und Garnen. Wir setzen deshalb diese Färbe-Technologie bisher für Taschen und Rucksäcke sein.


NACHHALTIGKEITSBERICHT 2011

„Umweltfreundlicher“, aber nicht Green Shape: „on the way“ VAUDE hat etliche Produkte in der Kollektion, die „ökologischer“ sind als herkömmliche, aber nicht automatisch unsere eigenen, strengen Green Shape Kriterien erfüllen: • Produkte mit weniger als 90% Anteil an Biobaumwolle, Recycled Materials, oder Fasermischungen mit Hanf oder Tencel®: besser als gar nichts, aber nicht Green Shape.

Diese hydrophile nicht-poröse Membran ist extrem flexibel, sehr dünn und bietet beste Windund Wasserdichtigkeit. Sie ist 100% PTFE*-frei, aus recycelbarem Polyester hergestellt wie eine PET-Flasche, und biologisch abbaubar, ohne giftige Abbauprodukte zu hinterlassen. Die Sympatex-Membran ist bluesign approved. Eine hochfunktionelle Öko-Membran allein macht aber noch kein Green Shape Produkt. Green Shape wird es, wenn das Obermaterial bluesign® approved oder recycelt ist.

Antibakterielle Funktion durch Aktivkohleteilchen aus Kokusnussschalen im Material: In dieser Wunderfaser wird keine chemische Ausrüstung des Stoffes benötigt (z.B. Nano-Silber), aber der Anteil erneuerbarer Fasern am gesamten Produkt ist insgesamt zu gering (ca. 1%), als dass wir es für Green Shape akzeptieren würden.

PVC (Polyvinylchlorid) ist ein sehr stabiles und langlebiges Material. Allerdings enthält es oft Weichmacher (Phthalate), die im Verdacht stehen, krebserregend zu sein. „PVC-frei“ bei VAUDE bedeutet, dass diese Produkte komplett ohne PVC hergestellt sind. Beispiele: Hot Couture Fashion Bags. Gleiche Wasserdichtigkeit, aber umweltfreundlicheres Material. Das ist auf jeden Fall gut, reicht allein aber nicht als Green Shape Kriterium aus.

Produziert in unserer eigenen EMAS, ISO14001 und bluesign® -zertifizierten Fabrik in Obereisenbach. Trotzdem muss ein Made in Germany-Produkt zusätzlich die Green Shape Kriterien erfüllen, um so genannt werden zu dürfen. Warum nicht alles hier produziert wird? Hintergründe auf unserer Homepage: http://www.vaude.com/de_DE/was-ist-made-in-germany.asp

* Was ist eigentlich das Problem an PTFE ? Polytetrafluorethylen ist ein Fluorpolymer, dass in den letzten Jahren zunehmend in die Kritik geraten ist, da die für seine Herstellung benötigte Perfluoroctansäure PFOA als persistenter und bioakkumulativer organischer Stoff im Verdacht steht, krebserregend zu sein. Außerdem gelangen bei der Entsorgung (Verbrennung) giftige Fluorverbindungen in die Umwelt, typischerweise Flusssäure und Perfluorkohlenwasserstoffe. Sympatex ist im Gegensatz zu sonst in Outdoor-Produkten verbreiteten Membranen 100% PTFE-frei.

Quelle und weitere Informationen: http://de.wikipedia.org/wiki/PTFE oder http://de.wikipedia.org/wiki/Perfluoroctans%C3%A4ure

19


„Herkömmliche Planentaschen werden aus PVCPlane hergestellt. Wir stellen Schritt für Schritt auf PVC-freie Materialien um, was eine echte Herausforderung ist. Umso mehr freue ich mich über den enormen Erfolg unserer PVC-freien Modelle: Die Hot Couture Kollektion ist bereits komplett PVC-frei“.

Das Problem an PVC (Polyvinylchlorid) sind die darin enthaltenen Phthalate, die als Weichmacher eingesetzt werden, da PVC ansonsten spröde ist. Phthalate stehen im Verdacht, krebserregend zu sein. Es gibt strenge Grenzwerte dafür, allerdings bisher nur für Kinderprodukte. Hier gibt es mehr Informationen: http://de.wikipedia.org/wiki/ Polyvinylchlorid#Nachhaltigkeit Da es für einige Produkte bisher noch keine optimale Alternative zu PVC gibt, verwendet VAUDE nach wie vor PVC. Allerdings ist das ein phthalatfreies PVC, das die strengen Grenzwerte einhält. Der Anteil PVC-freier Modelle liegt aktuell bei 80%.

20

Die Materialeffizienz in der Fertigung Obereisenbach ist von 94% auf 96% gestiegen. Durch den großen Erfolg der Made in Germany Modelle ist der Output der Fertigung in einem Jahr um 33% gestiegen. VAUDE hat dafür 10 weitere feste Arbeitsplätze geschaffen.

Rohmaterial für Produktion Obereisenbach 47,3 Tonnen

2008

Andreas Reimann, Leiter Fertigung Obereisenbach:

VAUDE-Umweltziel Nr. 3: 100% PVC-frei bis 2015

45,0 Tonnen 95%

53,5 Tonnen

2009

In Obereisenbach werden wasserdichte Fahrradtaschen und Schultertaschen „Made in Germany“ hergestellt. Die Schnittteile werden aus verschiedenen Planenmaterialien aus der Rollenware gestanzt. Mit Heißpressen werden Logos aufgeprägt, und Kleinteile für Schnallen, Befestigungen etc. vorbereitet. Die Stanzteile werden im emissionsfreien Hochfrequenz-Schweißverfahren wasserdicht zur jeweiligen Form verschweißt. Zur Stabilisierung der Tasche wird eine Hartplastik-Platte aufgenietet. Eine strenge Qualitätskontrolle und die Verpackung der Taschen folgen als letzte Produktionsschritte.

Unser Claim „PVC-frei“ bedeutet, dass diese Produkte bereits jetzt komplett ohne PVC hergestellt sind. Beispiele: Hot Couture Fashion Bags oder die wasserdichten Radtaschen. Sie sehen zwar wie bisher nach „Planentaschen“ aus und haben die gleiche Wasserdichtigkeit usw., bestehen aber aus PU (Polyurethan) beschichtetem Textilgewebe statt aus PVC.

50,2 Tonnen 94%

69,1 Tonnen

2010

Produktion Obereisenbach / Materialeffizienz

66,6 Tonnen 96%

0

20 Input Rohmaterial

40 Output Artikel

60

80 Effizienz Input/Output

100


NACHHALTIGKEITSBERICHT 2011

Abfall-Management in Obereisenbach Wertloser Müll oder wertvoller Sekundärrohstoff? „Müll“ ist ein zentrales Umweltproblem: zum einen werden begrenzte Ressourcen verschwendet, zum anderen gelangen bei der Entsorgung ggf. gefährliche Substanzen in die Umwelt. Bei VAUDE Obereisenbach ist Abfall ein direkt messbarer Umweltaspekt. Wir trennen, entsorgen und erfassen die Mengen folgender Abfallfraktionen: • Kartonage • Büropapier • Folien • Styropor • Holz • Restmüll Außerdem trennen und entsorgen wir über die örtlichen Sammelstellen, aber ohne Mengenerfassung: • Biomüll • Glas • Metalle • Elektroschrott • Batterien • Leichtverpackungen Die größte und gleichzeitig „ärgerlichste“ Abfall-Fraktion bei VAUDE ist Restmüll. Ärgerlich deshalb, weil Restmüll nicht recycelt wird, sondern „thermisch verwertet“, sprich bestenfalls zur Gewinnung von industrieller Wärmeenergie verbrannt wird. Bei VAUDE liegt das hohe Restmüllaufkommen daran, dass trotz Optimierung knapp 5% Material-Verschnitt in der Taschenproduktion in Obereisenbach anfallen. Dabei handelt es sich zum einen um unterschiedliche, kunststoffbeschichtete Textilmaterialien, für die wir nach wie vor nach einer Recyclingmöglichkeit suchen.

Zum anderen handelt es sich um PE-Material. Hierfür haben wir Ende 2010 endlich eine Firma gefunden, die uns dieses Material zum Recycling abnimmt, so dass das Restmüllaufkommen reduziert wird. Konkret über diesen Weg recycelte Mengen werden wir ab 2011 nennen können.

Gefährliche Abfälle fallen bei VAUDE nicht in relevanter Menge an (weniger als 200 kg pro Jahr) und werden deshalb nicht zahlenmäßig erfasst. Altöl von Maschinen wird vom Serviceunternehmen entsorgt. Farben, Lacke, Lösemittel usw. werden aufgebraucht, und Reste bei Bedarf über die örtliche Problemstoffsammlung entsorgt.

Nachdem wir wegen besserer Mülltrennung das Restmüllaufkommen 2009 von 43 Tonnen auf 30 Tonnen reduziert haben, hat sich die Menge in 2010 durch den Neubau der Lagerhalle und eine Entrümpelung in der Fertigung wieder erhöht. Unser Ziel, das Restmüllaufkommen im Vergleich zu 2009 um 10% zu reduzieren, haben wir nicht nur nicht geschafft, sondern es ist wegen des höheren Produktionsvolumens und der weiterhin fehlenden Recyclingmöglichkeit für kunststoffbeschichtete Textilmaterialien in weitere Ferne gerückt.

Auffallend sind die stark gestiegenen Mengen an entsorgter Folie und Kartonage. Das ist zum einen durch den höheren Umschlag an Waren in der Logistik zu erklären, zum anderen durch einen höheren Anteil an in Folie gewickelt gelieferten Paletten. Wir sind dabei, im Rahmen eines „Green Logistics“-Projektes auch das Thema Transportverpackungen gründlich zu überarbeiten, mit dem Ziel, auch hier ökologische Optimierungen zu erzielen.

VAUDE Umweltziel Nr. 4: Restmüll um 10% reduzieren bezogen auf 2010 in KG pro Mitarbeiter

Abfallfraktion

2008

2009

2010

+/- zum Vorjahr 2009

+/- zum Basisjahr 2008

Kartonagen (t)

159,7

198,6

249,00

+25%

+56%

Mischpapier (t)

25,0

21,7

29,1

+34%

+16%

Folien (m3)

94,7

161,5

277,0

+72%

+192%

Styropor (m3)

6,0

5,0

7,0

+40%

+17%

Altholz (t)

15,0

18,0

13,2

-27%

-12%

Restmüll (t)

43,7

30,1

53,1

+76%

+21%

Summe

344,1

434,9

628,4

+44%

+83%

Restmüll pro Mitarbeiter (kg)

127,7

76,1

119,8

+57%

-6%

21


5.2. Saubere Produktion / bluesign® Industrie mit Verantwortung? Outdoor-Produkte werden heute industriell hergestellt wie die allermeisten Konsumgüter weltweit. „Industrie“ – klingt das nicht erst einmal nach krassem Gegensatz zu unserem Bild von Naturgenuss, nach Gewerbegebieten ohne Baum und Strauch, nach Smog und giftigen Abwässern? Es kommt darauf an, welche Verantwortung man als Hersteller übernimmt. VAUDE hat drei eigene Produktionsstandorte und etliche unabhängige Lieferanten. Wir arbeiten täglich daran, unsere gesamte Lieferkette ökologisch und sozial immer noch verträglicher zu machen. Die Produktion von Outdoor-Produkten hat eine sehr hohe Umweltrelevanz. Warum? Weil für die Produktion von Bekleidung und Ausrüstung mit „Funktion“ wertvolle Ressourcen verbraucht werden (z.B. Material, Energie, Wasser). Weil dafür chemische Stoffe erforderlich sind, die sehr negative Auswirkungen auf Mensch und Natur haben können. Weil wir verantwortlich sind für die „Reste“ der Produktion, wie Abwasser oder Luftemissionen. Auf unsere eigenen drei Produktionsbetriebe in Obereisenbach, China und Vietnam haben wir größeren Einfluss als auf die vielen unabhängigen Betriebe, die in unserem Auftrag VAUDE-Produkte herstellen. Wir setzen in jedem Fall auf eine unabhängige Instanz, die die Produktionsabläufe beurteilt und optimiert: den bluesign® Standard (www.bluesign.com).

Wir arbeiten bereits seit über 10 Jahren mit bluesign® zusammen und haben schon 2001 die erste bluesign® -zertifizierte Wäsche-Kollektion auf den Markt gebracht.

22

Der bluesign® Standard ist der weltweit strengste textile Standard für Umweltschutz, Verbraucherschutz und Arbeitsschutz. Alle umweltrelevanten Produktionsaspekte werden kritisch überprüft und optimiert: Materialeinsatz, Energie, Wasser, Abwasser, Abluft, Lärm, Abfälle, Umgang mit gefährlichen Stoffen. Der bluesign® Standard packt das Problem an der Wurzel an: Durch die Analyse aller Rohmaterialien und chemischer Zutaten anhand eines intelligenten „Input Stream Managements“ wird gewährleistet, dass potentiell gefährliche Substanzen bei der Produktion ausgeschlossen werden (statt stichprobenartige Schadstoff-Tests beim fertigen Endprodukt zu machen). Durch die Optimierung des Materialien-, Wasser- und EnergieEinsatzes wird eine größtmögliche Ressourcenproduktivität erreicht, und zwar in der gesamten Produktionskette vom Hersteller der chemischen Substanzen und der Stoffe über die Veredelung und Konfektion bis hin zur Marke. Der bluesign® Standard differenziert zwei Abstufungen in seinem System: Mindestens 90 % der textilen Fläche des Produkts muss bluesign® zertifiziert sein, insbesondere Innen- und Außenmaterial und alle Drucke. Die übrigen 10 % dürfen keinen direkten Hautkontakt haben, und müssen die Kriterien und Grenzwerte einer bluesign® Restricted Substance List einhalten. Mindestens 95 % der textilen Fläche des Produkts muss bluesign® zertifiziert sein, insbesondere Innen- und Außenmaterial und alle Drucke. Darüber hinaus müssen mindestens 30 % aller weiteren Komponenten bluesign® zertifiziert sein (Reißverschlüsse, Knöpfe, Stickereien etc). Alle übrigen Produkt-Bestandteile dürfen keinen direkten Hautkontakt haben, und müssen die Kriterien und Grenzwerte einer bluesign® Restricted Substance List einhalten.


NACHHALTIGKEITSBERICHT 2011

VAUDE Green Shape Produkte können nach beiden Abstufungen hergestellt sein. Der Anteil der Modelle gemäß bluesign® Standard in der gesamten Sommer 2012-Kollektion liegt bei 35%. In der Bekleidungskollektion bereits bei 61%. Besonders stolz sind wir darauf, dass unsere Produktentwickler auch Rucksäcke, Schlafsäcke und Zelte nach den strengen bluesign® Kriterien entwickelt haben. Bei Rucksäcken liegt der Anteil an der gesamten VAUDE-Rucksack-Kollektion schon bei 23%. VAUDE hat zur Internationalen Sportmesse ispo 2011 die weltweit ersten bluesign® Rucksäcke und das weltweit erste bluesign® Zelt vorgestellt. Für das „Blue One Zelt“ sind wir mit dem ispo Eco Responsibility Award, und für unser gesamtes Nachhaltigkeits-Engagement mit dem ispo Ecolution Award als nachhaltigstes Sport-Unternehmen ausgezeichnet worden.

VAUDE Umweltziel Nr. 5: Als bluesign®-Member haben wir uns verpflichtet, Schritt für Schritt die gesamte textile Kollektion gemäß bluesign® herzustellen. Konkret ist unser Ziel, bis 2015 mindestens 80% der Bekleidung gemäß bluesign® zu produzieren; die Kinderkollektion zu 100%.

Nach wie vor ist dies ein sehr anspruchsvolles Ziel, weil die Anzahl der bluesign® zertifizierten Zulieferern und Materialien weltweit noch im Aufbau ist. Der Anteil von bluesign® -zertifizierten Zulieferbetrieben für Bekleidungs-Stoffe und Zutaten ist von der Kollektion Sommer 2011 auf die Kollektion Sommer 2012 um 51% auf 60%.

5.3. Vertrieb, Marketing und Logistik Vertrieb: „Umweltzonen“ im Fachhandel Unser Umwelt-Engagement ist nur dann wirklich nachhaltig, wenn wir auch wirtschaftlich erfolgreich sind und unsere Produkte gut verkaufen. Vor allem geht es beim Vertrieb aber auch um Sensibilisierung der Kunden, denn nur ein informierter, bewusster Kunde kann und will Verantwortung beim Kauf übernehmen! Der indirekte Umweltaspekt „Vertrieb“ als Schnittstelle zum Fachhandel und zum Endverbraucher hat daher eine hohe Umweltrelevanz, und wir einen hohen Einfluss darauf. Als erstes Unternehmen der Branche hat VAUDE das Thema Nachhaltigkeit im Handel erfolgreich auf separaten Verkaufsflächen platziert. Analog zu Bio-Ecken im Lebensmittelhandel erreichen das Thema Nachhaltigkeit und die Green Shape Produkte dadurch eine erheblich höhere Aufmerksamkeit sowohl bei bereits sensibilisierten Zielgruppen als auch bei bisher indifferenten Kunden. VAUDE unterstützt den Fachhandel dabei mit einem ganzen Paket an Maßnahmen, in erster Linie natürlich die Green Shape Produkte selbst, aber auch Dekorations-Vorschläge und -material, Info-Booklets, Plakate, Aufsteller, usw. Unsere eigenen Verkaufs-Mitarbeiter kennen sich im Thema gut aus und stehen voll hinter den Green Shape Produkte. So schaffen wir eine win-win-Situation für alle Beteiligte: Marke, Handel, Endverbraucher und Umwelt.

Unsere Produktionsstätten in Obereisenbach und in Vietnam sind bluesign® und ISO14001 zertifiziert. Durch bluesign® ist gewährleistet, dass keine sogenannten „substances of very high concern“ (SVHC) gemäß REACh-Verordnung (Registration, Evaluation and Authorisation of Chemicals) in den Produkten enthalten sind.

23


Marketing: Werbung, aber kein Greenwashing „Tue Gutes und rede darüber“: VAUDE ist klar als nachhaltiges Unternehmen positioniert. Das bestimmt die gesamte Unternehmenskommunikation nach innen und nach außen. Deren Umweltrelevanz darf nicht unterschätzt werden, weil wir als engagiertes Unternehmen eine Vorbild- und Multiplikatoren-Wirkung auf andere Unternehmen und auf unsere Kunden und Outdoor-Sportler haben. Wir schätzen sie im Kontext aller Umweltaspekte als „mittel“ ein. Unser Einfluss darauf ist hoch, auch darauf, dass im Marketing von VAUDE grundsätzlich kein „Greenwashing“ stattfindet: Wir meinen, dass wir es nicht nötig haben, unser Markenimage mit besonderem Werbeaufwand „grüner“ zu machen. Wir vermeiden es, einzelne Nachhaltigkeits-Aktivitäten oder Erfolge über Gebühr herauszustellen. Stattdessen halten wir uns auch im Marketing an die EMAS-Prinzipien: verantwortungsbewusst, glaubwürdig, innovativ und transparent.

Papier und eigene Printprodukte * Warum Recyclingpapier? Deutschland ist Weltmeister im Altpapiersammeln: Rund 80 Prozent des gebrauchten Papiers wird recycelt. Wer gut sammelt, sollte auch Produkte aus Altpapier nutzen. Die Verwendung von Papier-Produkten aus Altpapier anstelle von Frischfaserpapier reduziert die mit der Papierherstellung verbundenen Emissionen von Klimagasen, senkt Wasserverbrauch und Abwasserbelastung und schont die die Wälder. Recyclingspapier ist besonders schadstoffarm. Quelle und weitere Informationen: www.Blauer-Engel.de. Der Blaue Engel ist das älteste Umweltzeichen der Welt. Weitere Infos zu Forest Stewardship Council (FSC): www.fsc.org

24

Gemeinsam mit unserem Partner WWF Deutschland haben wir ein Verfahren für den Einkauf von sämtlichem von VAUDE verwendeten Papier erarbeitet, nach dessen Priorisierung Papier eingekauft wird. Nicht alles lässt sich sofort auf Recyclingpapier* umstellen, aber Schritt für Schritt stellen wir vom Toilettenpapier über Kopierpapier bis hin zu Magazinen und Infokärtchen/ Hangtags an den Produkten alles um: 1. Wahl: Recycling-Papier mit Blauer-Engel-Zertifizerung (hauptsächlich in Deutschland verfügbar) 2. Wahl: Recycling-Papier mit FSC-Zertifizierung 3. Wahl: FSC-Papier „100%“ (= zu 100% aus nachhaltiger Forstwirtschaft) 4. Wahl: FSC-Papier ’Mixed Sources‘ Außerdem achten wir auf eine EMAS- und/ oder ISO14001-Zertifizierung des Produktionsbetriebs.

Büromaterialien Ebenso wie für Papier hat VAUDE eine Selbstverpflichtung für den Einkauf anderer Büromaterialien und Betriebsmittel: Wir wollen unseren Einfluss als Käufer nutzen, um Verantwortung für die Umwelt zu übernehmen und solche Unternehmen zu unterstützen, die – wie VAUDE selbst auch – Nachhaltigkeit als Unternehmensphilosophie vertreten. Daher kaufen wir auch Bürobedarf, Putzmittel, Kaffee, Möbel etc. möglichst umweltfreundlich ein.

Public Relations / Werbung VAUDE ist in engem Kontakt sowohl mit engagierten Mitbewerbern, als auch mit „nachhaltigen“ Sport- und Outdoor-Fachhändlern. Gemeinsam erarbeiten wir Konzepte, wie wir umweltfreundlichere Produkte und das gesamte Thema „ökologische und soziale Nachhaltigkeit“ im Handel, beim Endverbraucher und in den Medien voranbringen. Dazu gehört auch ein umfangreiches Online Marketing. Auf der VAUDE Homepage wird der Bereich „Verantwortung“ gleichrangig dargestellt wie die Produkte. Hier bieten wir dem interessierten Leser tiefgehende Informationen zu den Themen Umweltschutz und Soziale Verantwortung.


NACHHALTIGKEITSBERICHT 2011

Interne Kommunikation Die VAUDE Academy, das Weiterbildungsprogramm für Mitarbeiter und Führungskräfte, bietet einen ganzen Block von Veranstaltungen rund um das Thema Nachhaltigkeit an, von der Sprit-Spar-Schulung über neue umweltfreundliche Materialien in der Produktentwicklung bis zu wie VAUDE seine soziale Verantwortung in der Produktion umsetzt. Jeden Monat veranstaltet das VAUDE Sustainability Team einen kostenlosen Kinoabend, an dem kritische Filme zum Zustand der Menschheit und der Erde gezeigt werden und meistens anschließend kräftig diskutiert wird. Im Eingangsbereich unseres Hauptgebäudes in Obereisenbach werden Mitarbeiter und Besucher laufend auf einem Bildschirm über die aktuellen Daten der eigenen Photovoltaik-Anlage (kWh aktuell, kWh kumuliert, CO2-Einsparung) und über die vielen Inhalte im VAUDE ecosystem informiert.

Logistik: Wege der Produkte Wir leben und arbeiten in einer globalisierten Welt. Unsere Produkte legen weiter Wege zurück und verursachen damit CO2, bevor sie beim Endverbraucher ankommen. Trotzdem hat der Transport als indirekter Umweltaspekt nur eine mittlere Umweltrelevanz: Die bei weitem größte Menge unserer Produkte reist die meisten Kilometer per Containerschiff. Wir haben zwar noch keine vollständigen eigenen Berechnungen eines tatsächlichen Carbon-Fußabdrucks für unsere Produkte. Allgemein gehen Experten für Lebenszyklusanalysen aber davon aus, dass Transport und Distribution von Textilien etwa 10% des gesamtes CO2 Fußabdrucks ausmachen (vgl. z.B. Exemplarische Bestandsaufnahme von THG-Emissionen in der textilen Prozesskette, Systain Consulting 2009). Folgende drei Transportwege müssen differenziert werden:

Transport der Komponenten und Materialien zu den Herstellern Auf den Transport der Materialien von den verschiedenen Vorlieferanten zu unseren Auftrags-Konfektionären haben wir geringen Einfluss. Wir helfen unseren Produktionsbetrieben dabei, Zulieferer möglichst in ihrer Nähe zu finden und wollen darauf hinwirken, dass häufiger moderne, emissionsarme Transportmittel eingesetzt werden. Das gilt auch für unsere eigenen Werke in China und Vietnam.

Trotzdem sind Luftfrachten manchmal erforderlich, um die Ware pünktlich an unsere Kunden liefern zu können. Manchmal sind auch organisatorische Probleme der Grund dafür. Diese versuchen wir, immer besser in den Griff zu bekommen. Wir sind dabei, gemeinsam mit unseren Logistik-Dienstleistern unser Supply Chain Management unter Nachhaltigkeits- und EmissionsGesichtspunkten zu überarbeiten. Dazu gehören neben der Transportlogistik auch die Verkaufs- und Transportverpackungen. Unseren Einfluss auf diesen Umweltaspekt haben wir bisher noch zu wenig genutzt.

VAUDE Umweltziel Nr. 6: Wir wollen die Luftfrachten für Produkte bis zur Kollektion Sommer 2013 um 30% reduzieren bezogen auf die Kollektion Sommer 2011.

Produkte von VAUDE zum Kunden Durch unser eigenes Lager in Obereisenbach haben wir hohen Einfluss auf diesen indirekten Umweltaspekt. Allerdings sind die Abläufe hier durch modernste Technik schon weitestgehend optimiert: Der Versand aus dem Zentrallager Obereisenbach an unsere Kunden (Fachhändler) erfolgt packvolumen-optimiert und gesammelt per LKW.

Transport der Produkte vom Produzenten zu VAUDE Etwa 95% der Produkte, die in Europa verkauft werden, werden per Schiff vom asiatischen Produzenten nach Hamburg transportiert, von dort mit Bahn bis Ulm und von Ulm per LKW weiter nach Obereisenbach. Der Transport per Schiff und Bahn ist ökologisch am sinnvollsten. Wo zollrechtlich möglich, wird die Ware direkt vom Produzenten ohne Umwege in das Empfängerland geliefert, z.B. innerhalb Asien.

25


5.4. Nachhaltige Nutzung & Service Wir haben wenig Einfluss darauf, wie der Endverbraucher sich mit unseren Produkten verhält, draußen in der Natur und auf dem Weg in die Berge, aber auch zu Hause beim Waschen seiner Ausrüstung. Dabei entsteht während dieser Phase ein großer Teil – bis zu 50 % ! – der Klima-Fußabdrucks eines Textil-Produktes (vgl. z.B. Eco-Concept Etudes based on ADEMS’s life cycle assessment of jeans database, final report 2006 Bio Intelligence Service, oder Exemplarische Bestandsaufnahme von THG-Emissionen in der textilen Prozesskette, Systain Consulting 2009) Was wir aber tun können: Informieren und sensibilisieren, über das, was jeder von uns als Verbraucher und Nutzer der Produkte selbst beitragen kann, z.B. auf unserer Homepage.

Produktgarantie und Langlebigkeit Das höchste Maß an Nachhaltigkeit erzielen Produkte dann, wenn sie von so hoher Qualität sind, dass sie möglichst lange funktionell und schön bleiben, bevor man ein Neues kaufen muss. VAUDE ist traditionell bekannt für langlebige Produkte. Scherzhaft wird dies manchmal als Marktnachteil gesehen, da einfach keine neuen Produkte gekauft werden, solange die alten „Lieblingsstücke“ auch nach 10 oder sogar 20 Jahren noch voll funktionsfähig sind... Wir verwenden hochwertige Materialien und die besten Verarbeitungstechnologien. Qualität, Haltbarkeit und Design sind die Eckpfeiler unserer Produktentwicklung. Wir machen Produkte, an denen man lange Freude hat und auf die man sich verlassen kann. Darauf sind wir stolz. VAUDE gibt auf Bekleidung zwei Jahre Garantie, auf alle übrigen Ausrüstungsgegenstände drei Jahre. Unsere Produkte halten bei sachgemäßem Gebrauch und guter Pflege weitaus länger.

26

Produktpflege und Reparatur Outdoor-Produkte machen einiges mit – Schweiß, Schlamm... Waschen muss sein, aber umweltfreundlich: bei 30° mit sparsam dosiertem Waschmittel und ohne Wäschetrockner. Für die Pflege empfehlen wir Nikwax-Pflege- und Imprägnier-Produkte. Sie sind umweltfreundlich, weil auf Wasserbasis hergestellt, Lösemittel- und Fluorcarbon-frei. Nikwax-Produkte brauchen, um ihre imprägnierende Wirkung zu entfalten, nicht im Wäschetrockner erhitzt zu werden. Dadurch wird Energie gespart und die Funktionalität und Nutzungsdauer der VAUDE-Produkte verlängert. VAUDE ist stolz auf seine hochwertigen und strapazierfähigen Produkte. Sie sind zuverlässige tägliche Begleiter und für intensiven Gebrauch hergestellt. Im Gegensatz zu der in der Branche oft üblichen Reklamationspauschale (Händler tauscht defektes Teil des Endverbrauchers sofort aus, entsorgt es und erhält dafür einen Prozentsatz des Bestellwertes vom Hersteller erstattet), die zu der weit verbreiteten „Wegwerfmentalität“ beiträgt, bieten wir in Obereisenbach einen hauseigenen, kompetenten Reparaturservice an. Hierher kann der Fachhändler defekte Produkte zur Reparatur einschicken.

Verhalten in der Natur „Bin ich ein verantwortungsvoller Sportler?“ Jeder, der draußen in der Natur unterwegs ist, sollte sich fragen, was er persönlich zum Erhalt unseres Planeten beitragen kann. Wir von VAUDE versuchen, mit gutem Beispiel voranzugehen, zum Beispiel bei unseren eigenen Bergsport-Kursen und bei der Auswahl unserer Partner, die wir darin unterstützen, umweltfreundliches Verhalten in der Natur zu vermitteln, wie z.B. dem WWF Deutschland, dem Deutschen Alpenverein und dem Bundesverband Natur- und Waldkindergärten.


NACHHALTIGKEITSBERICHT 2011

Elektronik und Batterien Auf elektronische Geräte will heute selbst in den Bergen niemand mehr verzichten. GPS-Gerät, Handy, Kamera gehören zur modernen Outdoor-Ausrüstung dazu, nicht nur für den persönlichen Komfort, sondern auch für mehr Sicherheit in „freier Wildbahn“. Mit den mobilen Solar-Ladegeräten von VAUDE lassen sich die Akkus elektronischer Geräte unterwegs umweltfreundlich mit regenerativer Sonnen-Energie aufladen. Batterien gehören grundsätzlich in den Sondermüll und nicht in die Landschaft.

Mobilität Raus in die Natur – na klar! Am umweltfreundlichsten mit dem Rad oder mit der Bahn. Es lohnt sich, bei jeder Tour zu prüfen, ob es nicht doch ohne Auto geht, oder per Fahrgemeinschaft. Das gilt auch für den täglichen Weg zur Arbeit. Was VAUDE in diesem Zusammenhang unternimmt: siehe Kapitel 5.7 „Emissionen“.

5.5. End of Product Life Was passiert eigentlich mit meinem Produkt, wenn ich es nicht mehr benutze? Zum Produktlebenszyklus gehört natürlich auch das „Lebensende“ eines Produktes. Was unsere Kunden mit ihren Produkten machen, wenn sie sie entsorgen wollen – das ist ein indirekter Umweltaspekt, auf den VAUDE fast keinen Einfluss hat.

sie problemlos in den Polyesterfasern-Kreislauf hätten zurückfließen können, und das Ecolog Recycling Netzwerk hat die dafür erforderliche Infrastruktur geboten. Leider wurde das Recyclingsystem nicht genug angenommen; Wir haben einfach keine ausreichenden Mengen recyclingfähigen Polyester-Materials zurückerhalten, die sich für ein Recycling lohnen würden. Aus verschiedenen Studien wissen wir zum einen, dass diese Menge hoch genug sein muss, um den logistischen Aufwand zu kompensieren. Zum anderen wissen wir, dass eine einzelne Marke mit ihrem individuellen Reycling-System immer nur eine Nische bleiben kann und im Gesamt-Kontext des Textilrecyclings keinen echten Unterschied für den Rohstoffverbrauch bedeutet. VAUDE arbeitet deshalb aktiv in der Sustainability Working Group des Branchenverbandes European Outdoor Group (EOG) mit an einer gemeinsamen, branchenweiten Lösung für das Lebensende der Produkte. Die ideale Option für das „End of Life“ von Produkten ist natürlich die stoffliche Wiederverwertung, also Recycling. Grundsätzlich sollten wir als Gesellschaft dahin kommen, dass alte Textilien nicht im Restmüll landen, sondern im Textil-Recycling, den Experten für die weitere Nutzung gebrauchter Textilien seit vielen Jahrzehnten. Weitere Infos: www.europeanoutdoorgroup.com Ein wichtiger Aspekt, der auch zum Produkt-Lebensende gehört, soll hier noch genannt werden: Weil wir keine PTFE-Membrane verwenden, können unsere Produkte gefahrlos entsorgt oder recycelt werden (Details siehe auch Kapitel „Umweltfreundlicher, aber nicht Green Shape“, Seite 19).

Aus dieser Erkenntnis heraus und um unserer Verantwortung für das Lebensende unserer Produkte gerecht zu werden, ist VAUDE hier schon lange vor der „Grünen Welle“ Vorreiter gewesen: Bereits 1994 wurde das Ecolog Recycling Network gegründet: das erste Recycling System in der Branche für sortenreine Polyester-Produkte, Rücknahme und Recycling. Ecolog-Produkte waren technisch so beschaffen, dass

27


2008

5.6. Erneuerbare Energie Seit Deutschland einen liberalisierten Strommarkt hat, kann jeder private Haushalt und jedes Unternehmen selbst entscheiden, aus welchen Energiequellen der Strom für den eigenen Verbrauch stammt. VAUDE bezieht seit Mitte 2009 ausschließlich Strom aus erneuer-baren Energien. VAUDE hat in Obereisenbach in 2010 insgesamt 613.365 Kilowattstunden (100% regenerativen) Strom verbraucht. Die Steigerung von knapp 25% gegenüber 2009 liegt vor allem im erheblich höheren Output der Taschenproduktion (plus 33%) und der Logistik (plus 10%) begründet. Mit Inbetriebnahme der neuen Lagerhalle Ende 2009 wurde dieser Bereich auf Gasheizung umgestellt, was den Anstieg des Erdgasverbrauchs und die Reduzierung des Heizölverbrauchs erklärt. Für Erdgas gilt künftig der Verbrauch des Jahres 2010 als Basisjahr, auf das wir alle weiteren Verbräuche beziehen werden. Neue Stapler werden elektrisch (mit 100% erneuerbarem Strom) betrieben, so dass der Verbrauch von Staplergas stark gesunken ist. Erfreulich ist die Reduzierung des Treibstoffverbrauchs von gesamt über 1.100 Litern. Allerdings haben wir für 2010 keine vollständige Erfassung der gefahrenen Kilometer als Bezugsgröße. Künftig werden wir die Treibstoffverbräuche auf gefahrene 100 Kilometer normieren. Wir haben im letzten Jahr einen Teil unseres FirmenFuhrpark erneuert und schaffen nur noch emissionsarme Fahrzeuge an. Alle Firmenwagenfahrer erhalten regelmäßige Sprit-Sparschulungen.

2010

Einheit (Verbrauch)

kwh

+/- zum Basisjahr 2008

Einheit (Verbrauch)

kwh

+/- zum Basisjahr 2008

Einheit (Verbrauch)

kwh

+/- zum Basisjahr 2008

+/- zum Vorjahr 2009

71.516

71.516

-

157.466

157.466

+120%

143.528

143.528

+201%

+91%

Stromverbrauch (kwh)

489.596

489.596

100%

495.806

495.806

+1%

613.365

613.365

+25%

+24%

Heizölverbrauch (Liter)

60.692

608.741

100%

96.390

966.792

+59%

50.113

502.633

-17%

-48%

Erdgasverbrauch für Heizung (m3)

-

0

-

1.676

14.782

-

-

359.296

-

-

Flüssiggas-Verbrauch für Stapler (m3)

766

4.902

100%

1.072

6.863

+40%

421

2.779

-43%

-60%

Benzinverbrauch (m3)

4.993

45.290

100%

6.396

58.012

+28%

7.899

71.644

+58%

+23%

Dieselverbrauch (Liter)

158.219

1.594.845

100%

169.747

1.711.054

+7%

167.137

1.684.741

+6%

-2%

2.743.373

100%

3.253.308

+19%

3.234.458

+18%

-1%

Verbrauch Stromproduktion Photovoltaik (kwh) - erst ab 2009 voller Betrieb

Summe Verbrauch Anteil Erneuerbarer Energie am Stromverbrauch (kwh)

42%

207.623

100%

67%

329.788

+57%

100%

613.365

+236%

+150%

Anteil Erneuerbarer Energie am gesamten Energieverbrauch (kwh)

8%

207.623

100%

10%

329.788

+34%

23%

734.879

+300%

+224%

Anteil Photovoltaik am Stromverbrauch

15%

32%

23%

Anzahl Mitarbeiter (Jahresdurchschnitt)

342

396

443

1.432

100%

1.252

-13%

1.385

-3%

+11%

Energieverbrauch gesamt pro Mitarbeiter

8.022

100%

8.215

+2%

7.301

-9%

-11%

m3 umbauter Raum

63.291

100%

92.766

+47%

92.766

+47%

0%

9,62

100%

10,58

+10%

-3%

+88%

Stromverbrauch kwh pro Mitarbeiter

Heizöl und Erdgas (kwh) pro m3 umbauter Raum

28

2009

9,29


NACHHALTIGKEITSBERICHT 2011

VAUDE Umweltziel Nr. 7: Wir reduzieren den Treibstoffverbrauchs der eigenen Firmenfahrzeuge je gefahrene 100 Kilometer bis 2013 um 5% bezogen auf 2008.

VAUDE ist stolz darauf, eine der größten Photovoltaik-Anlagen Oberschwabens zu betreiben (158 KWpeak). Der Anteil des selbst produzierten Solarstroms im Vergleich zum gesamten Stromverbrauch beträgt trotz des sonnenarmen Sommers 2010 23%. Da der Solarstrom gemäß EEG (Erneuerbare Energien Gesetz) ins öffentlich Stromnetz eingespeist und nicht direkt von VAUDE selbst verbraucht wird, weisen wir diesen Anteil erneuerbarer Energie separat aus.

5.7. Emissionen Auf dem Weg zu einem belastbaren „Corporate Carbon Footprint“, dem Klima-Fußabdruck eines Unternehmens, ist VAUDE schon ein gutes Stück vorangekommen. Als EMAS-Kernindikator weisen wir die jährlichen Emissionen von Kohlendioxid (CO2) in Tonnen aus und beziehen dies auf die Anzahl unserer Mitarbeiter und auf die in Obereisenbach produzierten Artikel (in Tonnen). Andere Klimagase sind bei VAUDE nicht relevant.

Insgesamt liegt der Anteil erneuerbarer Energien am Stromverbrauch bei 100%.

Für die Emissionen betrachten wir momentan sämtliche Energieverbräuche und Kompensationsmaßnahmen. Für einen vollständigen Corporate Carbon Footprint fehlen noch die durch die Produkt-Logistik verursachten Emissionen, die in der Fertigung verarbeiteten Materialien, die Geschäftsreisen und die vollständigen Arbeitswege der Mitarbeiter. Wir arbeiten daran, diese Lücken zu schließen und in Zukunft einen kompletten Corporate Carbon Footprint ausweisen zu können.

Der Anteil erneuerbarer Energien am gesamten Energieverbrauch liegt bei 23%. Wir haben für die Berechnung neben dem Strom aus regenerativen Quellen auch einen Bioethanol-Anteil von 5% im Benzin und 7% im Diesel berücksichtigt.

Bei der aktuellen Emissionsbetrachtung fällt auf, dass durch den Verbrauch von 100% emissionsfreiem, regenerativem Strom und durch die Reduzierung des Heizölverbrauchs die Emissionen um über ein Drittel reduziert wurden!

Energieeffizienz ist ein wichtiger direkter Umweltaspekt für unseren Standort Obereisenbach. Ab 2011 werden die Stromverbräuche in den Bereichen Verwaltung, Logistik, Werkstatt und Produktion getrennt erfasst. Ziel ist, jedem Bereichsleiter die Verantwortung für die einzelnen Verbräuche zu übertragen und verbindliche Reduktionsziele zu vereinbaren.

Durch diese Maßnahmen konnten wir auch den CO2-Fußabdruck pro Mitarbeiter um fast 40% und pro Tonne in Obereisenbach produzierter Artikel um 48% reduzieren. Daten und Fakten siehe nächste Seite.

VAUDE Umweltziel Nr. 8: Wir reduzieren den Stromverbrauch in allen Bereichen des Standortes Obereisenbach bis Mitte 2012 um 10% bezogen auf Anzahl Picks (Logistik), Tonnen Output (Fertigung) und Anzahl Mitarbeiter (Verwaltung).

29


2008 Emission verursacht / reduziert durch:

2009

2010

(Einheit)

kw h

CO 2 (t)

+/- zum Basisjahr 2008

(Einheit)

kw h

CO 2 (t)

+/- zum Basisjahr 2008

(Einheit)

kw h

CO 2 (t)

+/- zum Basisjahr 2008

+/- zum Vorjahr 2009

71.516

71.516

-49

*

157.466

157.466

-108

100%

143.528

143.528

-99

*

-9%

3,17

-

-48

100%

3,17

-

-48

0%

3,17

-

-48

0%

0%

-

-

-

***

25.257

**

-3,8

***

24.050

**

-3,6

***

-5%

Stromverbrauch (kwh)

489.596

489.596

188

100%

495.806

495.806

190

+1%

613.365

613.365

0

-100%

-100%

Heizöl (Liter)

60.692

608.741

188

100%

96.390

966.792

299

+59%

50.113

502.633

155

-17%

-48%

Erdgas (m3)

-

-

-

100%

1.676

14.782

3,4

***

34.548

359.296

82

***

+2331%

766

4.902

1,1

100%

1.072

6.863

1,6

+40%

421

2.779

1

-43%

-60%

Benzin (Liter)

4.993

45.290

12

100%

6.396

58.012

16

+28%

7.899

71.644

19

+58%

+23%

Diesel (Liter)

158.219

1.594.845

427

100%

169.747

1.711.054

459

+7%

167.137

1.684.741

452

+6%

-2%

2.743.373

720

100%

3.253.308

808

+12%

3.377.986

559

-22%

-31%

Stromproduktion eigene Photovoltaik (kwh) BaumInvest (Hektar) „VAUDE fährt Rad“ (km)

Flüssiggas (m3)

Summe Emissionen Anzahl Mitarbeiter

342

396

443

CO2 (t) pro Mitarbeiter

2,1

100%

2,0

-3%

1,3

-40%

-38%

CO2 (t) pro Tonne Output Fertigung OEB (t)

16,0

100%

16,1

+1%

8,4

-48%

-48%

* voller Betrieb erst ab 2009 ** 150 Gramm CO2 pro Kilometer eingespart. *** ab 2009

30


NACHHALTIGKEITSBERICHT 2011

VAUDE ist Gründungsinvestor bei BaumInvest, einem nachhaltigen und innovativen Forstmodell in Costa Rica. BaumInvest kombiniert die ökologische Aufforstung von 560 Hektar brachliegendem Waldbestand mit einer nachhaltigen Nutzung, sozialen Arbeitsbedingungen und wirtschaftlichen Perspektiven für einheimische Kleinbauern. 90% der Fläche wird mit Teakbäumen und einheimischen Edelhölzern aufgeforstet. Zwischen den Baumreihen wird ökologischer Waldfeldbau mit Gewürzen, Früchten und Kräutern betrieben. Auf mindestens zehn Prozent der Gesamtfläche entstehen Naturreservate, die seltenen Pflanzen- und Tierarten einen geschützten Lebensraum garantieren. Mit der Vergabe von Mikrokrediten erhalten einheimische Kleinbauern die Möglichkeit, ein Stück Land zu pachten, unternehmerisch selbsttätig zu wirtschaften und die angebauten Produkte mit der Unterstützung von BaumInvest zu vermarkten. Über die Aufforstungen von BaumInvest in Costa Rica werden Emissionen von Treibhausgasen kompensiert. Jeder neu gepflanzte Baum bindet schädliches CO2 und trägt zur Verminderung der CO2-Konzentration in der Erdatmosphäre bei. Durch die Bewirtschaftungsmethode von BaumInvest wird eine besonders hohe CO2-Bindung erzielt, denn wachsende Wälder, insbesondere Edelhölzer, gewährleisten eine lange Speicherung. Auf diese Weise bindet die VAUDE-Fläche im tropischen Wald ca. 48 Tonnen CO2 pro Jahr. Die nachwachsende Biomasse kompensiert ca. 27 Tonnen Druckpapier pro Jahr.

Bereits im dritten Jahr radeln die VAUDE-Mitarbeiter 2011 mindestens 25.000 Kilometer zur Arbeit. Trotz des verregneten Sommers 2010 wurden 24.050 Kilometer geradelt und 3,6 Tonnen CO2 eingespart. Bei unserem Radel-Saison-Kick-Off-Fest für alle Kollegen Mitte April 2011 haben wir nicht nur unsere fünf nagelneuen Centurion eBikes in Betrieb genommen, die allen Kollegen als Leihpool zur Verfügung stehen. VAUDE hat als Anreiz, dass noch mehr Kollegen mit dem Fahrrad zur Arbeit kommen, die Duschen saniert, eine Reparaturwerkstatt und einen Fahrradparkplatz eingerichtet und bietet Fahrtechnikkurse, Reparaturkurse und wöchentlich gemeinsame Rad-Ausfahrten an. Erfreulich ist, dass bis zum Termin unserer EMAS-Rezertifizierung am 15.06.2011 bereits 16.441 km zur Arbeit geradelt wurden!  Zum Vergleich: Im selben Zeitraum 2010 waren es nur 6.300 km. VAUDE wurde 2010 von der Unternehmensvereinigung BAUM e.V. als fahrradfreundlicher Arbeitgeber ausgezeichnet. Der Preis: weitere zwei Leih-eBikes, die ebenfalls fleißig im Pool benutzt werden.

VAUDE Umweltziel Nr. 9: Wir radeln im Jahr 2011 mindestens 25.000 Kilometer zur Arbeit und sparen damit mindestens 3,8 Tonnen CO2 ein.

31


5.8. Business & Biodiversity Biodiversität

Ein Großteil der Parkflächen und der Feuerwehrzufahrt ist geschottert statt asphaltiert. Regenwasser wird in zwei Teichen auf dem Betriebsgelände gesammelt, die Biotope für Amphibien sind und daneben gern als Pausenplatz von Mitarbeitern und zum Kaulquappen Beobachten der Kinderhaus-Kinder genutzt werden.

Bio... was?! Was haben wir damit zu tun? Der Verlust von Biodiversität wird heutzutage als genauso große Bedrohung für unseren Planeten angesehen wie der Klimawandel. Täglich sterben ca. 100 Arten aus! Unter Biodiversität versteht man • Artenvielfalt • Biotopvielfalt (Lebensräume) • Genetische Vielfalt innerhalb der Arten Als Unternehmen, das Produkte für den Gebrauch in der Natur herstellt, nehmen wir unsere Verantwortung für Biodiversität sehr ernst. VAUDE hat als eines der ersten Unternehmen überhaupt den Biodiversitäts-Check der EU Business & Biodiversity Campaign gemacht und setzt Schritt für Schritt die Maßnahmen daraus um. Dazu gehören zum Beispiel Blühwiesen und Nistkästen auf dem Firmengelände in Tettnang, aber auch die Sensibilisierung unserer Mitarbeiter und Geschäftspartner. Unser Firmengelände ist groß und grün – hier haben wir etliche Möglichkeiten, direkt vor unserer Haustür mehr für die Vielfalt der Natur zu tun. EMAS verwendet als Kernindikator für den direkten Umweltaspekt Biodiversität den Flächenverbrauch in Quadratmetern bebauter Fläche. 72% der gesamten Grundstückfläche (34.696 m2) sind oberflächenversiegelt oder bebaut. Dabei bleibt noch ein knapper Hektar Grundstücksfläche unversiegelt übrig, den wir in Abstimmung mit einem auf Biodiversität spezialisierten Landschaftsarchitekten und dem Ravensburger BUND pflegen.

32

Unser Engagement für Biodiversität ist in unser EMAS-zertifiziertes Umweltmanagement eingebunden, weil wir davon überzeugt sind, dass auch Unternehmensbereiche ohne offensichtlichen Bezug zur Biodiversität einen großen Einfluss haben, etwa die Produktentwicklung (Details siehe Kapitel 5.1 Grüne Materialien & Technologien / Green Shape).

VAUDE Umweltziel Nr. 10: Wir erneuern und erweitern die Fassadenbegrünung an den Gebäuden.


NACHHALTIGKEITSBERICHT 2011

Wasser Ein weiterer Kernindikator im Zusammenhang mit Biodiversität ist der Wasserverbrauch. Wasser wird bei VAUDE ausschließlich im Sanitärbereich und im Labor (Wasserdichtigkeitstests und Waschtests) verwendet und in das kommunale Abwassersystem eingeleitet. Natürlich verzichten wir auf künstliche Bewässerung der Grünflächen.

2008

2009

2010

Verbrauch

Verbrauch

+/- zum Basisjahr 2008

Verbrauch

+/- zum Basisjahr 2008

Verbrauch

+/- zum Basisjahr 2008

+/- zum Vorjahr 2009

Wasser (m3)

1.480

100%

1.868

+26%

1.913

+29%

+2%

Mitarbeiter

342

396

443

m3 pro Mitarbeiter

4,33

100%

4,72

+9%

4,32

0%

-8%

Liter pro Mitarbeiter pro Arbeitstag (230 Arbeitstage p.a.)

18,82

100%

20,51

+9%

18,78

0%

-8%

33


5.9. Partner & Netzwerke Bei aller Verantwortung für Mensch und Natur können wir nicht alles selbst machen, schließlich sind wir keine Naturschutzorganisation, sondern ein Unternehmen. Insbesondere auf die gesamte Phase der Nutzung unserer Produkte durch den Endverbraucher haben wir wenig Einfluss – dabei entsteht hier über die Hälfte des Produkt-KlimaFußabdrucks! Siehe hierzu auch Kapitel 5.4. Nachhaltige Nutzung & Service. Wir bewerten daher Partner und Netzwerke als indirekten Umweltaspekt mit hoher Umweltrelevanz, auf den wir hohen Einfluss haben. Wir suchen uns Kooperationspartner, die wir darin unterstützen, umweltfreundliches Verhalten in der Natur zu vermitteln.

VAUDE ist schon seit vielen Jahren offizieller Ausrüster des Deutschen Alpenvereins, dem einzigen auch als Naturschutzverband anerkannten Sportverein. VAUDE-Mitarbeiter, die sich an der „DAV-Aktion Schutzwald“ beteiligen, können zur Hälfte während der Arbeitszeit daran teilnehmen. Bei dieser jährlich stattfindenden Aktion pflanzen Mitglieder und Freunde des DAV hunderte von Bäumen und Sträuchern in den Alpen, die Bodenerosion und Lawinengefahr verhindern helfen und einen wichtigen Beitrag zum Erhalt des sensiblen alpinen ökologischen Gleichgewichts und der Artenvielfalt leisten. „Nebenbei“ werden Kenntnisse zum umweltfreundlichen Verhalten in der Natur und beim Gebrauch von Outdoor-Produkten vermittelt.

VAUDE ist Partner des Bundesverband der Naturund Waldkindergärten: für eine naturnahe Erziehung unserer Kinder und permanenten Härtetest der VAUDEKinder-Produkte. Natur schützen und für Erlebnisse „draußen“ bewahren – dafür setzt sich VAUDE ein. VAUDE hat für dieses Engagement den perfekten Partner an seiner Seite: Der WWF ist eine der größten und engagiertesten Naturschutzorganisation in Deutschland. 1% der Erlöse aus der VAUDE Green Shape Kollektion in Deutschland und Österreich (ca. 60% unseres Umsatzes), Tschechien, Slowenien, Slowakei fließen direkt in die Kinder- und Jugendarbeit des WWF. Den Auftakt dieser langfristigen Zusammenarbeit bildet das VAUDEWWF-Alpencamp für Jugendliche, die die Schönheit und Bedrohung der Alpen hautnah erleben. VAUDE stattet das WWF-Team mit Bekleidung und Ausrüstung für die Einsätze in der Natur aus. Darüber hinaus berät der WWF VAUDE im Rahmen der Kooperation fachlich in Umweltthemen. So wurde zum Beispiel gemeinsam eine Papier-Policy erarbeitet, in der VAUDE sich verpflichtet, nur noch Recyclingpapier oder FSC-zertifiziertes Papier zu verwenden.

34

VAUDE Mitglied der Geschäftsleitung und Leiter des VAUDE Sus-tainability Teams Jan Lorch arbeitet im Vorstand der European Outdoor Conservation Association (EOCA, früher AFC), die jedes Jahr hochdotierte Preise für Naturschutzprojekte ausschreibt. Bereits zwei von VAUDE für die gemeinnützige Stiftung EURONATUR eingereichte Naturschutzprojekte wurden von der EOCA prämiert und die Preisgelder zu 100% den Projekten zugeführt: Die Errichtung eines grenzüberschreitenden Wanderwegs im Shebenik-Jablanica-Gebirge (Albanien/ Mazedonien) und der Schutz der Braunbären im Kantabrischen Gebirge (Spanien).


NACHHALTIGKEITSBERICHT 2011

VAUDE ist aktives Gründungs- und Vorstandsmitglied der Sustainability Working Group der European Outdoor Group, dem europäischen Branchenverband der Outdoor-Industrie. In diesem Verband erarbeitet die Branche gemeinsam über alle Grenzen des Wettbewerbs hinweg Lösungen und „best practices“. Neben wichtigen Themen wie internationale umweltrechtliche Rahmenbedingungen und „End of Product Life“ haben wir einen Eco Index für Outdoor-Produkte entwickelt: www.ecoindexbeta.org. Dieses Instrument dient momentan den Herstellern für die freiwillige interne Bewertung ihrer Produkte und wird intensiv weiterentwickelt.

Kuratorium Sport und Natur VAUDE unterstützt das Kuratorium Sport und Natur, dass ich für naturverträgliche Sportausübung und Förderung der Natursportarten einsetzt. Infos: www.Kuratorium-Sport-Natur.de

Als Kuratoriumsmitglied des Deutschen CSRForums gestaltet VAUDE die Debatte über soziale und ökologische Nachhaltigkeit in Deutschland maßgeblich mit.

Rat für Nachhaltige Entwicklung VAUDE entwickelt aktiv den Deutschen Nachhaltigkeitskodex des Rates für Nachhaltige Entwicklung mit, der künftig für deutsche Unternehmen gelten soll.

5.10. Soziale Verantwortung Natürlich ist soziale Verantwortung kein „Umweltaspekt“ im engeren Sinn. Wir betrachten sie trotzdem als „indirekten Nachhaltigkeitsaspekt“ mit hoher Relevanz, auf den wir hohen Einfluss haben. Nicht nur die ökologische Optimierung ist ein kontinuierlicher Verbesserungsprozess. Auch die Einhaltung von internationalen Arbeitsnormen und faire Arbeitsbedingungen weltweit lassen sich nicht per Knopfdruck umsetzen. Wir haben eine lange Tradition von partnerschaftlichen, verantwortungsvollen und persönlichen Geschäftsbeziehungen mit unseren meist langjährigen Lieferanten. VAUDE ist stolz auf seine Produktpalette „Made in Germany“. Ein großer Teil der Ware wird aber außerhalb Deutschlands produziert, vieles in Asien.

Seit November 2010 ist VAUDE Mitglied in der Fair Wear Foundation. Durch die Mitgliedschaft in der Fair Wear Foundation stellen wir sicher, dass in den Produktionsstätten faire Arbeitsbedingungen gelten. Die Fair Wear Foundation verifiziert als MultiStakeholder Initative die Fortschritte, die wir als Auftraggeber gemeinsam mit den ausländischen Geschäftspartnern für bessere Arbeitsbedingungen erzielen. Als eine Voraussetzung für die Mitgliedschaft hat VAUDE gemeinsam mit der Fair Wear Foundation einen Plan für den verantwortungsvollen Ausstieg aus der Produktion in Burma erarbeitet. In diesem modernen Werk unseres taiwanesischen Geschäftspartners wird noch für eine Übergangszeit bis Ende 2012 qualitativ hochwertige Regenbekleidung produziert. Die Fair Wear Foundation kann unter der dortigen Militärregierung keine unabhängigen Audits durchführen und lässt daher Burma als Produktionsstandort für Mitglieder nicht zu. Verantwortlich aussteigen wollen wir deshalb, weil die Situation der Mitarbeiter sich unter Umständen erheblich verschlechtert, wenn wir sofort alle Aufträge abziehen würden.

Als Mitglied der Fair Wear Foundation verpflichten wir uns dazu, den „Code of Labour Practices“ einzuhalten:

Keine Zwangsarbeit Keine Diskriminierung Keine Ausbeutung von Kinderarbeit Vereinigungsfreiheit und das Recht auf Kollektivverhandlungen Zahlung eines „existenzsichernden Erwerbseinkommens“ Keine überlangen Arbeitszeiten Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz Rechtsverbindliches Beschäftigungsverhältnis

Interessante Hintergründe und weitere Informationen unter www. fairwear.org.

VAUDE Umweltziel Nr. 11: Mindestens 60% unseres Produktionsvolumens durch die Fair Wear Foundation auditieren bis Ende 2012.

Auch „zu Hause“ in Obereisenbach bietet VAUDE dem gesamten Team viele Bausteine, die eine Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben erleichtern: z.B. das VAUDE Kinderhaus, Teilzeitjobs, Home Offices, Gesundheit & Prävention wie Kletter- und Yogakurse, einen Materialausleihpool und vieles mehr. VAUDE wurde 2001 und 2004 auch in diesem Bereich unabhängig zertifiziert durch das Audit familieundberuf ®.

35


6. Verantwortung für Mensch und Natur – unsere nächsten Ziele Umweltprogramm 2011/2012 Kontinuierlich besser (also nachhaltiger) werden – das ist unser Weg und unser Ziel. Dazu geben wir uns jedes Jahr ein ambitioniertes Umweltprogramm mit konkreten und messbaren Zielen. Die Erfüllung dieser Ziele liegt in der Verantwortung der jeweiligen Abteilung, mit tatkräftiger Unterstützung durch das VAUDE Sustainability Team. Teilweise fließt die Zielerreichung in die Bonuszahlungen ein. Außerdem wird sie jährlich durch den unabhängigen EMAS Umweltgutachter überprüft.

Wir fassen hier nochmals zusammen, welche Umweltziele wir für 2011/12 haben. Erläuterungen und Hintergründe – auch dazu, ob wir das Ziel aus dem Vorjahr erreicht haben – finden sich in den vorangegangenen Kapiteln.

VAUDE Umweltziel Nr. 1:

VAUDE Umweltziel Nr. 7:

Steigerung des Anteils von Green Shape Produkten in der gesamten Kollektion auf 50% in der Kollektion Sommer 2013.

Wir reduzieren den Treibstoffverbrauchs der eigenen Firmenfahrzeuge je gefahrene 100 Kilometer bis 2013 um 5 % bezogen auf 2008.

VAUDE Umweltziel Nr. 2:

VAUDE Umweltziel Nr. 8:

100 % Biobaumwolle für alle VAUDE-Baumwoll-Produkte bis 2015.

Wir reduzieren den Stromverbrauch in allen Bereichen des Standortes Obereisenbach bis Mitte 2012 um 10% bezogen auf Anzahl Picks (Logistik), Tonnen Output (Fertigung) und Anzahl Mitarbeiter (Verwaltung).

VAUDE-Umweltziel Nr. 3: 100% PVC-frei bis 2015. VAUDE Umweltziel Nr. 4: Restmüll um 10% reduzieren bezogen auf 2010 in KG pro Mitarbeiter.

VAUDE Umweltziel Nr. 5:

VAUDE Umweltziel Nr. 9: Wir radeln im Jahr 2011 mindestens 25.000 Kilometer zur Arbeit und sparen damit mindestens 3,8 Tonnen CO2 ein.

Als bluesign® -Member haben wir uns verpflichtet, Schritt für Schritt die gesamte textile Kollektion gemäß bluesign® herzustellen. Konkret ist unser Ziel, bis 2015 mindestens 80% der Bekleidung gemäß bluesign® zu produzieren; die Kinderkollektion zu 100%.

VAUDE Umweltziel Nr. 10:

VAUDE Umweltziel Nr. 6:

Mindestens 60% unseres Produktionsvolumens durch die Fair Wear Foundation auditieren bis Ende 2012.

Wir erneuern und erweitern die Fassadenbegrünung an den Gebäuden.

VAUDE Umweltziel Nr. 11: Wir wollen die Luftfrachten für Produkte bis zur Kollektion Sommer 2013 um 30% reduzieren bezogen auf die Kollektion Sommer 2011.

36


NACHHALTIGKEITSBERICHT 2011 NACHHALTIGKEITSBERICHT 2011

7. Alles klar?!

Freigabe durch die Geschäftsführung

Dieser Nachhaltigkeitsbericht gibt nach bestem Wissen und Gewissen unsere Aktivitäten für mehr Nachhaltigkeit wieder. Er macht uns stolz auf das Erreichte und zeigt gleichzeitig die Herausforderung auf, die noch vor uns liegen. Glaubwürdig, transparent und authentisch sein nach innen und außen sind für uns Leitmotive. Gern stellen wir daher diesen Nachhaltigkeitsbericht der Öffentlichkeit zur Verfügung.

Obereisenbach, am 15. Juni 2011

Antje von Dewitz, Geschäftsführerin

ppa. Jan Lorch, Vertriebsleiter International & Head of Sustainability Team

Hilke Patzwall, Umweltbeauftragte

Helfen Sie uns, noch nachhaltiger zu werden – schreiben Sie uns! VAUDE Sport GmbH & Co. KG Hilke Anna Patzwall (Umweltbeauftragte) VAUDE-Straße 2, 88069 Tettnang Email: sustainability@vaude.com www.vaude.com VAUDE veröffentlicht jährlich einen Nachhaltigkeitsbericht. Der nächste konsolidierte EMAS-Nachhaltigkeitsbericht erscheint spätestens im Juni 2014.

37


Validierungsbestätigung Der Unterzeichnete, Dr. Udo Ammon, EMAS-Umweltgutachter mit der Registrierungsnummer DE-V-0259 akkreditiert oder zugelassen für die Bereiche 14, 32.2 (NACE-Code Rev. 2) bestätigt, begutachtet zu haben, ob der Standort VAUDE Sport GmbH & Co. KG, wie in der der konsolidierten Umwelterklärung angegeben, alle Anforderungen der Verordnung (EG) Nr. 1221/2009 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 25. November 2009 über die freiwillige Teilnahme von Organisationen an einem Gemeinschaftssystem für Umweltmanagement und Umweltbetriebsprüfung (EMAS) erfüllt. Mit der Unterzeichnung dieser Erklärung wird bestätigt, dass • • •

die Begutachtung und Validierung in voller Übereinstimmung mit den Anforderungen der Verordnung (EG) Nr. 1221/2009 durchgeführt wurden, das Ergebnis der Begutachtung und Validierung bestätigt, dass keine Belege für die Nichteinhaltung der geltenden Umweltvorschriften vorliegen, die Daten und Angaben der Umwelterklärung/der aktualisierten Umwelterklärung der Organisation / des Standortes ein verlässliches, glaubhaftes und wahrheitsgetreues Bild sämtlicher Tätigkeiten der Organisation/ des Standortes innerhalb des in der Umwelterklärung angegebenen Bereichs geben.

Diese Erklärung kann nicht mit einer EMAS-Registrierung gleichgesetzt werden. Die EMAS-Registrierung kann nur durch eine zuständige Stelle gemäß der Verordnung (EG) Nr. 1221/2009 erfolgen. Diese Erklärung darf nicht als eigenständige Grundlage für die Unterrichtung der Öffentlichkeit verwendet werden.

Nürnberg, am 15.06.2011

Dr. Udo Ammon Umweltgutachter

38


NACHHALTIGKEITSBERICHT 2011

39


VAUDE Sport GmbH & Co. KG Vaude-Str. 2 88069 Tettnang Tel.: 07542 – 53 06 0 Fax: 07542 – 53 06 60 Email: info@vaude.com www.vaude.com


VAUDE Nachhaltigkeitsbericht 2011