Page 1

Schulsprecher Interviews

Wir stellen euch die SchulsprecherInnen Wiener Neustadts vor. s.3

Die Freimaurer

1/2010

Downhill

Verschwörungstheorie oder Realität? Begib dich auf eine Spurensuche! s.10

Geschwindigkeiten bis zu über 80 km/h garantieren den Adrenalinkick. s.14

Der Saturday Night Schwindel

Exklusivinterview: Jetzt spricht Shiva!

Plus: Alle Fakten zur ATV Fake Show s.6

raciel anzeige 105x74.pdf

C

M

2491 Neufeld, Hauptstraße 11 Bürozeiten: MO – FR 09.00 – 12.00 und 15.00 – 18.30 Uhr E-Mail: info@fahrschule-city.at www.fahrschule-city.at Y

CM

MY

CY

CMY

K

1

18.01.10

09:26


Verbalwatschn:content

Schulteil

Coverstory

Lokalkritiken

Comic

Politik/Geschichte

Kolumne

Extremsportarten

Rezepte

Jugendkultur

3 ab Seite 6 ab Seite 8 ab Seite 9 ab Seite 10 ab Seite 13 ab Seite 14 ab Seite 15 ab Seite 16 ab Seite

Impressum: Redaktion: Bernhard Eder, Z端lal Can, Thomas Ingerle, Barbara Gruban, Isabella Kontor, Katarina Mitrovic, Hajrudin Karagic, Joanna Proksch, Andreas Pichl, Jan Rohorzka, Felicia Kain, Lukas Hirsch, Klara Heidenwolf, Bianka Lupasteanu, Jakob Winter; Gestaltung/Design: Florin Buttinger; Medieninhaberin und Herausgeberin: Aktion kritischer Sch端lerInnen Wiener Neustadt. Mit Unterst端tzung der Student Media Association.


Verbalwatschn:Schulteil

Fliegende Fenster und leere Versprechen Autor: Bernhard Eder

D

ie Handelsakademie in Wiener Neustadt ist in zwei unterschiedlich alte Gebäudeteile getrennt. Der modernere Trakt wird als Neubau bezeichnet, der andere hingegen, welcher den Namen Altbau redlichst verdient hat stand einst unter Denkmalschutz und diente während des ersten Weltkriegs als Lazarett. Mittlerweile ist die Schule in einem Zustand, welcher den österreichischen Verhält-

nissen bei weitem nicht mehr entspricht. In zahlreichen Klassen sind die Schüler gezwungen die Fenster mit Klebstreifen abzudichten, um in den Wintermonaten nicht von der kalten Luft krank zu werden. Somit können diese Klassen nur sehr schlecht belüftet werden, was eine zusätzliche Belastung der Schüler und deren Konzentration darstellt. Doch der schlimmste Vorfall war eindeutig, als ein Fenster aus dem

Rahmen gebrochen ist und eine Schülerin beinahe erschlagen hat. Seit einigen Jahren jedoch, heißt es immer wieder, dass die Schule abgerissen und komplett neu aufgestellt wird. Nach etlichen Jahren von leeren Versprechungen ist es nun endlich so weit. Die HAK wird abgerissen und die Schüler werden in den folgenden 2 Jahren in der aufgelassenen Bechtolsheim Kaserne unterrichtet.

Elektronische Klassenbücher im Borg Autor: Lukas Hirsch

D

as Bundesoberstufenrealgymnasium in Wiener Neustadt, ist seiner Zeit einen gewaltigen Schritt voraus. Seit Anfang dieses Jahres gibt es keine „normalen“ Klassenbücher mehr. Da es ab und zu vorkam, dass ein Klassenbuch nicht mehr den Weg ins Konferenzzimmer zurück fand,

entschloss sich die Schulleitung dazu, elektronische Klassenbücher einzuführen. Das elektronische Klassenbuch, sollte nicht nur der Direktion die Übersicht und Organisation erleichtern, sondern auch für die Lehrer, Schüler und Eltern sollte es eine großartige Innovation darstellen. Lei-

der ist die Umsetzung schwieriger als gedacht. Die Computer sind laut, die Eintragungen kosten viel Zeit aber vor allem Nerven der Lehrer. Jedoch sind elektronische Klassenbücher die Zukunft und diese werden sich wahrscheinlich in den nächsten Jahren auch in anderen Schulen etablieren.

Unsere Schulsprecher Autorin: Zülal Can

Dieser Bericht wird euch vier tolle Schulsprecher aus Wiener Neustadt vorstellen. Hier stehen Informationen über sie, wie zum Beispiel: Ihr Name, Alter, Klasse, Schule, Wohnort, warum sie Schulsprecher geworden sind und ihre Projekte. Viel Spaß beim Durchschauen bzw. Durchlesen ;-)

Thomas Ingerle, Schulsprecher des BRG ZEHNERGASSE Warum Schulsprecher? Aus einer Spontanaktion wurde plötzlich eine ernste Sache, welche mich aber auch wirklich interessiert und die mir Spaß macht!

Dein Projekt an der Schule? Habe ein Physik-Projekt gestartet bei dem es darum geht, unsere Schule dem heutigen Zeitalter anzupassen, und der derzeitigen Wirtschaftslage entgegen zu wirken, mit der Erzeugung von Alternativenergie, welche direkt in das Stromnetz der Schule fließt. So werden die Stromkosten enorm

viel gespart und als öffentliche Lernstätte ist eine Schule wohl das optimale Vorreitermodel.

Name: Thomas Ingerle Alter: 18 Jahre Klasse: 7B Schule: BG Zehnergasse Wr. Neustadt (besucht den Sportzweig) Wohnt: Ebreichsdorf Lieblingsschulfach: Psychologie und Sport Freizeitbeschäftigung: Organisatorisches, Sport, Musik Lieblingssportart: Fitness, Golf


Bernhard Eder, Schulsprecher der Bundeshandelsakademie Warum Schulsprecher? Manch einer in meiner Schule war der Meinung, ich würde dieses Amt nicht ernst nehmen und könne dieser großen Verantwortung nicht gerecht werden. Aber es war schon immer mein Wunsch, bestehende Dinge zu verbessern und diverse Projekte in die Tat umzusetzen. Ich habe es mir zur Aufgabe gemacht, stets für jeden Schüler da zu sein und jenen, die an mir gezweifelt haben das Gegenteil zu beweisen.

ich) die Idee gehabt einen “Kreativitätswettbewerb“ an unserer Schule ins Leben zu rufen. Es ist mir ein besonderes Anliegen, die Schüler im Bereich Menschenrechte aufzuklären und auf diverse Missstände dieser Welt hinzuweisen. Deshalb habe ich bereits Kontakt mit „Amnesty International“ aufgenommen, welche einen Vortrag in unserer Schule halten werden. Den vierten Jahrgängen, möchte ich dieses Jahr die Teilnahme an einem Workshop im Bereich „Kommunikation“ oder “Globalisierung“ ermöglichen.

page:4

Leider bleiben in unserer Schule kreative Schüler und ihre Talente meist auf der Strecke und sie haben auch kaum Möglichkeiten zu zeigen was in ihnen steckt. Deshalb haben wir (Alexander Graf, Zülal Can und

Leitmotto: „Die Schülerinnen und Schüler sind die, um die es in der Schule eigentlich geht. Deshalb sollen wir auch aktiv und selbstbewusst mitbestimmen, es braucht eine Ausweitung der Schuldemokratie. Denn Demokratie muss von Kindesbeinen an gelernt und gelebt werden.“

Deine Projekte an der Schule? 1.Projekt: „Gewandaktion“ / Schulbekleidung: Erstmals seit Jahren gab es heuer am BG Babenbergerring wieder für SchülerInnen und LehrerInnen die Möglichkeit,T-Shirts und einige andere Bekleidungsstücke mit unserem Schullogo zu erwerben. Insgesamt wurden - selbstver-

Lukas Hirsch, Schulsprecher des BORG Ich besuche den Sportzweig des Borg und bin mittlerweile seit 2 Jahren an dieser Schule. Ich habe mich heuer der Schulsprecherwahl am Borg Wr. Neustadt gestellt mit dem Ziel etwas an meiner Schule zu bewegen.

Deine Projekte an der Schule? Neben den Veranstaltungen und Terminen welche in diesem Schul-

Lieblingsschulfach: Politische Bildung und Recht, Biologie, Marketing und Geschichte Freizeitbeschäftigung: Sport, Lesen und Diskussionen aller Art, Themen über die ich gerne spreche: unsere “gesunden“ Lebensmittel, Menschenrechte, Weltwirtschaft. Aber es gibt kaum ein Thema bei dem ich nicht meinen Senf dazugebe.

Deine Projekte an der Schule?

Hacker David, Schulsprecher des BRG Babenbergerring

Name: Eder Bernhard Alter: 17 Jahre Klasse: 4EK Schule: Handelsakademie Wiener Neustadt Wohnt: in der Siedlung Maria Theresia

ständlich auf freiwilliger Basis - 444 Kleidungsstücke gekauft. Die gesamte Aktion wurde von der Schülervertretung abgewickelt. 2.Projekt: Sportturniere: Bereits stattgefunden haben ein Fußballund ein Völkerballturnier, am Faschingsdienstag wird es am Vormittag ein Tischtennisturnier geben. Für die wärmere Jahreszeit sind weitere Turniere - auch auf einem großen Rasen-Platz - geplant. 3.Projekt: Am 02. März wird bei uns in der Schule eine Podiumsdiskussion von Stadt- und Bezirkspolitikern stattfinden - organisiert und moderiert von meinem Team und mir. Am 14. März sind Gemeinderatswahlen, da ist es wichtig, dass sich die Jungwähler vorher über die Programme der einzelnen Fraktionen informieren können, und schauen mit welchen Politikern sie sich identifizieren können.

Name: David Hacker Alter: 16 Jahre Schule: Bundesgymnasium Babenbergerring Wohnt: in Wiener Neustadt Lieblingsschulfach: Turnen Freizeitbeschäftigung: Musik (in div. Ensembles und Orchestern), Radfahren, Tanzen

jahr anfallen, organisiere ich mit den Schulsprechern diverser anderer Schulen des Bezirks schulübergreifend eine Zeitung und ein großes Schulfest womit ich glaube, dass wir (das Team der Wiener Neustädter Schulsprecher) etwas Neues und wie ich hoffe auch Andauerndes schaffen .

Name: Lukas Hirsch Alter: 18 Jahre Wohnt: in Bad Fischau Brunn Hobbys: Volleyball, Skifahren, Freunde

Ich hoffe ihr konntet euch einen klaren Blick verschaffen. Die Schulsprecherin der Gröhrlmühlgasse, Lisa Stadtherr, war für ein Interview leider nicht bereit.


Verbalwatschn:Rechtliches

Schulrecht Infocorner Viele Schülerinnen und Schüler wissen meist nicht über ihre Rechte Bescheid! Deshalb können deren Interessen einfach missachtet und ignoriert werden. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, den Schülerinnen und Schülern einen kleinen Überblick über deren Rechte in der Schule zu geben. Autor: Bernhard Eder

Darf meine Arbeit mit „Nicht Genügend“ bewertet werden, weil ich beim Schummeln erwischt wurde? Auch wenn deinE LehrerIn meint, du hättest ohne Schummelzettel nichts gewusst, darf die Arbeit nicht mit „Nicht Genügend“ beurteilt werden. Jedoch musst du die Arbeit nachholen und für die vorherige Arbeit erhältst du ein „Nicht Beurteilt“.

Bekomme ich meinen Schummelzettel wieder zurück? Ja! Da du die diversen „unerlaubten Hilfsmittel“ bestimmt wieder einmal brauchen kannst, hast du auch das Recht diese zurückzuverlangen.

Wann muss der Stoff für eine Schularbeit bekannt gegeben werden?

Wann muss ich bei fernbleiben des Unterrichts ein ärztliches Attest bringen?

Der Stoff, der bei einer Schularbeit geprüft werden soll, ist den Schülern mindestens eine Woche vorher bekannt zu geben. Der Stoff der letzten beiden Unterrichtsstunden darf nicht verlangt werden. Andere als die bekannt gegebenen Stoffgebiete dürfen nur dann Teil der Schularbeit sein, wenn diese Voraussetzung sind (z.B. Grundrechnungsarten in Mathematik).

Dauert die Erkrankung länger als eine Woche, kann von dir auch ein ärztliches Attest verlangt werden, ebenso, wenn es Zweifel an der Echtheit deiner Krankheit gibt.

Wann darf kein Test angesetzt werden?

-

Wenn vorher mindestens drei aufeinanderfolgende schulfreie Tage waren. - Wenn vorher eine mehrtägige Schulveranstaltung (oder auch schulbezogene Veranstaltung)­ war. - Wenn an dem Schultag bereits eine Schularbeit oder eine schriftliche Überprüfung stattfindet.

LB-VO §11 Abs. 4 Unerlaubte Hilfsmittel, deren sich der Schüler bedienen könnte, sind ihm abzunehmen und nach durchgeführter Leistungsfeststellung zurückzugeben.

Darf meine Arbeit schlechter beurteilt werden, weil der/die LehrerIn meine Schrift für unleserlich hält? Nein, solang man wirklich erkennen kann was du geschrieben hast, darf die Arbeit nicht schlechter beurteilt werden.

Dürfen mir Gegenstände abgenommen werden? LehrerInnen dürfen Gegenstände, die den Unterricht stören, abnehmen. Sie müssen jedoch nach der Schulstunde zurückgegeben werden! Einzige Ausnahme sind „sicherheitsgefährdende“ Gegenstände, die nur von deinem Erziehungsberechtigten abgeholt werden dürfen.

SOLLTEN DIESE RECHTE ÜBERTRETEN, MISSACHTET ODER IGNORIERT WERDEN, WENDE DICH AN DEINE SCHÜLERINNENVERTRETUNG!


Verbalwatschn:Coverstory

Saturday Night Fever feiert so Österreichs Jugend ? AutorInnen: Barbara Gruban, Isabella Kontor und Jakob Winter

page:6

A

b 4. Mai zeigt ATV die neue Staffel der beliebten Sendung Saturday Night Fever. Diese Fernsehsendung läuft jeden Dienstag um 20:15 Uhr. Wenn es nach ATV geht, sind Disco, Party und Alkohol, die drei wichtigsten Dinge im Leben eines Jugendlichen. Ohne dem kann sich kaum ein Teenager ein ‚geiles‘ Wochenende vorstellen. In dieser Sendung kann man Jugendliche ab der Vorbereitung für die Party bis zum Komasaufen beobachten. Dort nehmen die Feierwütigen kein Blatt vor den Mund. Was die wenigsten jedoch wissen ist, dass die meisten Szenen einfach extrem übertrieben dargestellt sind, um die Sendung aufregender zu gestalten. Auf der Suche nach der großen Liebe oder nur nach einem One Night Stand, schwanken Burschen und Mädels jedes Wochenende durch neue Schwierigkeiten. Die meisten Jungs schließen untereinander Wetten ab, wer zum Beispiel das hübscheste Mädchen „abschleppt“. Wir wollten mehr über die Hintergründe der Sendung wissen, die uns Jugendliche als einen Haufen Komasaufender Ungeziefer darstellt und hatten das Glück mit der allseits bekannten Shiva sprechen zu können. Im Interview mit der HLA-Schülerin haben wir erfahren, dass diese Sendung mehr einem Schauspiel, als der echten „Samstag-Nacht“ eines Durchschnittsjugendlichen gleicht. Am besten macht ihr euch euer eigenes Bild vom „Saturday-NightSchwindel“ indem ihr das folgende Interview mit Shiva lest und die Sendung mit euren eigenen Erfahrungen einer Samstagnacht vergleicht. Der Erfolg der Sendung ist schnell erklärt. Im Fernsehen kommen meist jene Dinge am besten an, die etwas Extravagantes darstellen. Die Selbstentblößungen der Charaktere, führen bei vielen ZuseherInnen

zu einem Überlegenheitsgefühl. Man fühlt sich einfach zwangsläufig „gscheit“, bei so wahnwitzig zur Schau gestellter Niveaulosigkeit. Jedoch ist fraglich ob diese Inszenierung auf Kosten des Rufes von uns Jugendlichen sinnvoll ist.

„Ich finde diese Serie sehr amüsant doch leider Gottes entspricht das in der Serie gezeigte Verhalten der Jugend auch oft dem realen Verhalten der Jugend. Ich finde es gut durch diese Serie neue Lokale in unserer Umgebung kennenzulernen.“ Marian Schwinner, BORG Wr. Neustadt

„Sie tanzen, sie grölen, sie verwenden derbe Ausdrücke! Das ist nicht das Bild der Jugend in Österreich! Was nur wenige wissen, ist das die Regie genaue Anweisungen gibt, wie sich die Jugendlichen ausdrücken und verhalten müssen. Da stellt sich die Frage, ob das Interesse an einem Samstagabend nicht gleich groß wäre, wenn die Wirklichkeit dargestellt werden würde. Ich denke, viele könnten sich dann damit identifizieren und wären vielleicht sogar stolz darauf. “ Linda Eitelbös, HAK Wr. Neustadt

„Ich find’s eigentlich schon lustig wenn sich manche filmen lassen und das auch noch in’s Fernsehn kommt nur unangenehm ist es halt für die, die dabei schlecht weg kommen.“ Simon Kuda, BG Zehnergasse


Shiva packt aus: „Sendung war inszeniert!“ Das Verbalwatschn-Exklusivinterview! Zum ersten Mal wagt sich Saturday Night Berühmtheit Shiva an die Öffentlichkeit und nimmt zu dem Hype um ihre Person Stellung. Mit der ATV-Sendung Saturday Night Fever geht sie hart ins Gericht. Wie wurde ATV auf dich aufmerksam? Ich wurde von ATV beim Fortgehen angesprochen.

Was waren deine Beweggründe bei Saturday Night Fever mitzumachen? Ich dachte, dass es bestimmt Spaß machen wird und wollte Erfahrungen im Fernsehen sammeln. Obendrein dachte ich, dass niemand wirklich ATV schaut.

Wie waren die Reaktionen auf diese Sendung? Als ich nach einiger Zeit mal wieder meinen Facebook Account angesehen habe, hatte ich 1500 Freundschaftsanfragen! Ich verstehe auch nicht wie man die Anwendung „Frag doch Shiva“ lustig finden kann. Anfangs war ich ein wenig traurig, dass mich die Leute als „dumm“ ansehen, doch mittlerweile denk ich mir, dass es immer Leute gibt die blöd reden.

Wie fühlst du dich wenn dich Leute auf die Sendung ansprechen? Anfangs kränkte es mich und ich dachte, was hab ich da bloß gemacht? Aber mittlerweile hab ich mich damit abgefunden und mir ist das ziemlich egal.

auf wenn er GoGos anschaut. Die Tränen waren künstlich. Ich hab nichts gegen blaue Rosen!

Bedeutet das du hast Texte vorgegeben bekommen? Die Texte haben wir nicht wirklich vorgegeben bekommen, aber Peter (der die Sendung gemacht hat), hat uns gesagt, wie wir dastehen sollen und wie wir zu reden haben.

Haben sie dir vorgegeben wie du spielen musst und waren die Vorfälle frei erfunden? Wie schon gesagt, alles war erfunden!

Hast du von den Produzenten eine Gegenleistung erhalten? Nein, ich habe von ATV NICHTS bekommen.

Wurde dir für die Sendung ein Vertrag vorgelegt den du unterschrieben hast? Ja, meine Eltern haben einen Vertrag unterzeichnet.

Hat dich ATV über irgendwelche Konsequenzen oder die mit der Ausstrahlung verbundenen Folgen informiert? Nein ATV hat mich nicht darauf hingewiesen welche Folgen die Sendung für mich haben kann.

Hättest du im Vorfeld mit so viel negativen Rückmeldungen auf deine Person gerechnet?

War ATV deiner Meinung nach fair zu dir oder haben sie dich ausgenutzt?

Nein das habe ich nicht!

Ich denke, dass ATV nicht fair zu mir war und mich eigentlich nur ausgenutzt hat.

Entsprechen die ausgestrahlten Szenen der Wirklichkeit? Die ganze Sendung war inszeniert! Alles was wir gemacht haben, war von ATV vorgegeben. Zum Beispiel: Den Zug, den wir von Eisenstadt nach Mattersburg genommen haben, gibt es gar nicht! In Wirklichkeit bin ich 16 Jahre alt, und nicht 18 wie bei der Sendung behauptet. Auch der Flirtversuch im P2 und die Reaktion von Mirad waren nicht echt! Meinem Freund ist es egal was ich anziehe und ich reg mich auch nicht

Denkst du dass Saturday-Night-Fever klar die Art der österreichischen Jugend wiederspiegelt? Ich denke, dass ATV schon die Art der österreichischen Jugend wiederspiegelt, aber in einem sehr, sehr, sehr übertriebenen Maß.

Würdest du noch einmal in so einer Sendung mitmachen? Definitiv nicht, nie wieder würde ich mir sowas antun!

Warum würdest du nie wieder bei so etwas mitmachen? Also, anfangs dachten wir, dass ATV uns beim Fortgehen begleitet und uns filmt wie wir wirklich sind. Immerhin ist es eine Reportage! Leider war das nicht der Fall. Außerdem verstehen die Leute nicht, dass das alles nur gespielt ist und auf so viel dummes Gerede habe ich einfach keine Lust mehr.

Was möchtest du unseren Lesern noch unbedingt mitteilen? Ich möchte dass die Leute bedenken, dass auch ich nur eine Jugendliche bin, die wie tausende andere, ab und zu streitet und blöd redet. Eigentlich wollten wir ja hochdeutsch reden, aber ATV meinte es hört sich besser an wenn wir im Dialekt sprechen. Stellt euch mal vor, die Kamera ist auf euch gerichtet, 10 Leute warten darauf dass du was sagst, ist es da nicht verständlich dass ich nervös war? Ich bin doch keine Schauspielerin! Weil wir manchmal nicht wussten was ich sagen soll, haben wir besonders das Wort „Oida“ verwendet um nicht still in die Kamera schauen zu müssen.


Verbalwatschn:Lokalkritiken

G.M.B.H. Autoren: Bernhard Eder

I

ch kann das GmbH jedem empfehlen, der gerne in ein zu kleines, zu heißes und überteuertes Lokal geht um dort seine Freunde zu treffen! Es ist leider überhaupt nicht mein Fall, wenn einem in 9 von 10 Fällen vom Türsteher aufgrund fehlender Sympathie, Erscheinungsbildes oder Herkunft, der Eintritt

verweigert wird! Auch wenn ich einige Male dort anzutreffen war, veranlasste mich das ständige Gedränge und der kaum vorhandene Platz in Kombination mit Musik der ich mich freiwillig keine 10 Minuten aussetzen würde, nach kurzer Zeit wieder zu gehen.

page:8

MEPHISTO AutorInnen: Katarina Mitrovic und Hajrudin Karagic

S

amstagabend… Wohin? Eine Frage, die sich wohl sehr viele Jugendliche Woche für Woche stellen. Die Entscheidung kann ich euch zwar nicht abnehmen, aber ich kann euch ein Lokal vorstellen, in das es sich auf jedenfall lohnt, mal vorbeizuschauen. Die Rede ist vom Mephisto in Wiener Neustadt, welches jede Woche Donnerstag bis Samstag und vor jedem Feiertag seine Türen für Partybegeisterte öffnet. Das letzte Lokal in der Herrengasse erstreckt sich über einen Ground floor und einen First floor der für etwa 50 Gäste Platz bietet. Während im Untergeschoss bereits ab 20:00 Uhr die Party für alle Gäste startet, kann der erste

Stock für Privatfeiern reserviert, und bis 23:00 ungestört genutzt werden. Musikmäßig bietet das Mephisto für jeden etwas, aber vor allem für House-Fans ist es genau das Richtige. Die Preise sind wie in den restlichen Lokalen der Herrengasse normal, also nicht überteuert. Was, vor allem für die meisten Mädls, wichtig ist, ist der Zustand der Toiletten, welche bis etwa 12 Uhr auch noch ziemlich in Ordnung aussehen. Vielleicht ist es nicht Jedermanns Geschmack, aber mal vorbeischauen kann ja jeder. Wenn es euch interessiert, dann kommt ins Mephisto vorbei, es lohnt sich einmal hineinzuschauen.

2700 Wiener Neustadt | Wiener Strasse 3 tel: 0 26 22 / 223 35-0 | fax: 0 26 22 / 223 35-14

www.thiel.at


Comic von Joanna Proksch


Verbalwatschn:Politik/Geschichte

Freimaurer Die Freimaurer, ein Jahrhunderte alter Geheimbund, der im Verdeckten die Fäden des Weltgeschehens zieht. So lautet zumindest eine der vielen Verschwörungstheorien über die mysteriöse Organisation. Einst von der Kirche und Staatsoberhäuptern verboten, fanden sie immer ihren Weg in das Weltgeschehen zurück. Doch wieso wird ihnen eine derart gewaltige Macht unterstellt, wo sie doch offiziell bloß ein ethischer Bund sind, der sich an den Idealen Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, Toleranz und Humanität orientiert?

page:10

Autoren: Bernhard Eder und Andreas Pichl

Die Entwicklung und Symbolik der Bruderschaft

Von Staat und Kirche in die Enge getrieben.

Bereits bei der Entstehung der Freimaurerei scheiden sich die Geister. Manche sehen sie als Nachfolger der Kreuzritter, die am weitesten verbreitete Theorie besagt jedoch, dass die Ursprünge auf die alten Steinmetzbrüderschaften zurückzuführen sind. Auf deren alte Brauchtümer lässt sich auch viel freimaurerisches Gedankengut in Verbindung bringen. So organisierten sie sich damals in Bauhütten, welche heute den maurertypischen Logen gleichkommen. Diese Bauhütten entstanden überall dort, wo Dome gebaut wurden. Ihr Ziel war es, die Kunst der Architektur zu perfektionieren und zu wahren. Als Erkennungszeichen hatten sie geheime Grußformeln und als Symbole wählten sie ihre Berufswerkzeuge Hammer, Zirkel, Meißel, Lineal und Winkelmaß. Diese Zeichen werden auch heute noch von den Freimaurern verwendet. Während die Mitgliedschaft zu Beginn nur Angehörigen des Steinmetzstandes vorbehalten war, wurden im Laufe der Zeit auch Nicht-Werkmaurer aufgenommen, wodurch die Bewegung einen neuerlichen Aufschwung erlebte, nachdem sie während der Reformation mit den Vorwürfen, geheime

Schon von Beginn an sah die Kirche der Freimaurerei misstrauisch entgegen. Den Logen wurde vorgeworfen, Menschen aller Religionen und Sekten zu vereinigen und so die christliche Lehre zu verfälschen. Im Jahre 1738 erließ Papst Clemens XII. eine Schrift, in der er die Freimaurerei verdammte und warnte, dass jede Unterstützung eines Freimaurers von einem Christen die Strafe der Exkommunikation und eines Banns aus der katholischen Kirche zu Folge habe. Die Ursache, die den Hass der Kirche auf die Freimaurerei lenkte, war die Tatsache, dass religiöse Ansichten innerhalb der Logen keine Rolle spielten und jedes Mitglied seine Religion frei ausleben konnte. Die Anerkennung dieser noch nie da gewesenen Ansichten führte dazu, dass sich die Freimaurerei über ganz Europa ausbreitete und eine erstaunliche Vielfalt entwickelte. Es gab konservative und liberale Logen, esoterische und rationale, adelige, klerikale, überkonfessionelle, militärische und rein gesellschaftliche Logen. Doch es gab sogar Logen, die fast vollständig aus Geistlichen bestanden, und das, obwohl Papst Clemens XII. und Pius IX die Freimaurerei als eine Institution des Teufels

Zusammenkünfte abzuhalten und die Gesetze des Staates und der Kirche zu missachten, konfrontiert wurden. Bereits 1670 überwogen in den Logen die Nicht-Werkmaurer. Als offizielles Gründungsdatum der Freimaurerei wird der 24. Juni 1717 genannt, als sich fünf Londoner Logen zur ersten Großloge zusammenschlossen. Der Vorsitzende dieser Loge, der soggenannte „Großmeister“, war ein Prediger namens Anthony Seyer. Der Umstand, dass nun zunehmend bedeutende Männer dieser Zeit den Logen beitraten, veranlasste Thomas Anderson 1723 dazu, das erste Konstitutionsbuch, die „Alten Pflichten“, zu verfassen. Diese Lehren bilden auch heute noch den Grundstein für freimaurerisches Handeln. Generell decken sich die Ideale der Freimaurerei mit denen der Aufklärung.


anklagten. Auch in Österreich hatte sie mit erheblicher Repression zu kämpfen, was schließlich 1743 zum Verbot der Logen durch Maria Theresia führte. Unter der Regierung ihres Sohnes Josef II. wurde die Bewegung unter staatliche Kontrolle gesetzt, vermutlich, weil sein Vater selbst Freimaurer war.

Selbst amerikanische Gründungsväter waren Freimaurer Von den revolutionären Ansichten, wie etwa die Prinzipien der Gleichheit und Brüderlichkeit, beeindruckt, zog es immer wieder berühmte und einflussreiche Personen in die Logen dieser Welt. Nicht nur bekannte Staatsoberhäupter wie Benjamin Franklin, Winston Churchill, George Washington und Mustafa Kemal Atatürk, sondern auch andere bedeutende Persönlichkeiten, wie etwa Wolfgang Amadeus Mozart, Joseph Haydn, Henry Dunant oder Henry Ford, prägen seit die Geschichte der Welt ebenso wie die der Freimaurerei. Auch einige bekannte Schriftsteller, wie Johann Wolfgang von Goethe, Gotthold Ephraim Lessing und Oscar Wilde, waren Mitglieder. Eine Geheimgesellschaft mit solch namhaften Anhängern lässt natürlich viel Raum für Spekulationen und Verschwörungen. Eine der ältesten

Verschwörungstheorien besagt, dass die Regierung der Vereinigten Staaten weitgehend von Freimauren kontrolliert wird. Tatsächlich waren 13 Gründungsväter der USA Freimaurer. Diese waren bei der Unterzeichnung der Bill Of Rights beteiligt. Weitere 8 leisteten mit ihrer Unterschrift unter die Unabhängigkeitserklärung einen Beitrag zu einem freien Amerika.

Blutige Spuren in Italien Obwohl es in Freimaurerkreisen als verpönt gilt, nur aufgrund wirtschaftlicher Interessen einer Loge beizutreten, sorgte die italienische Loge „Propaganda Due“ (P2) in der Vergangenheit für Aufregung. In dieser trafen Führungspersonen aus Politik, Militär, Wirtschaft, der Mafia oder aber auch Geheimdiensten zusammen und beeinflussten aktiv die italienische Politik. Das wohl berühmteste Mitglied ist der jetzige italienische Regierungschef Silvio Berlusconi, der seine Mitgliedschaft jedoch stets bestritt. Nach der Aufdeckung im Jahre 1981 wurde die Loge zahlreicher Verbrechen beschuldigt. So soll sie unter anderem für den Bombenanschlag von Bologna 1980 verantwortlich sein,

welcher 85 Tote und mehr als 200 Verletzte forderte. Auch der Versuch bzw. die Vorbereitung eines faschistischen Putsches wird ihnen zur Last gelegt, sowie der Mord am Bankier Roberto Calvi. Auch des Drogenschmuggels wurde sie angeklagt, ebenso soll die Loge auch Geld von der CIA und dem KGB angenommen haben. Dies sind nur einige der zahlreichen Anschuldigungen gegen die P2 Loge. Ob die Logen heutzutage bloß nur noch harmlose Vereine sind, oder in welcher Weise sie das Weltgeschehen beeinflussen, können wir in diesen kurzen Zeilen natürlich nicht feststellen. Auch wenn die Wurzeln der Freimaurerei viele Jahrhunderte zurückliegen, haben sie auch bis heute nichts von ihrer Faszination verloren. Jedenfalls ist es nicht verwunderlich, dass sich im Laufe der Zeit unzählige Mythen rund um diese Bewegung verbreiteten. Letztendlich bleibt es euch überlassen, inwieweit ihr diesen Legenden Glauben schenkt.


Verbalwatschn:Politik/Geschichte

War on Terror Amerikas Krieg gegen den Terror USA! USA! – Propaganda und Patriotismus sind die schönsten Mittel, um dem eigenen Volk einen Krieg schmackhaft zu machen, doch muss manchmal mit einigen Lügen nachgeholfen werden. Spielt das Blut der Wirtschaft – Erdöl – etwa eine kleine Rolle? Saudi Arabien tanzt schon lange nach der Pfeife der Amerikaner – dieses Land muss man nicht erobern, jedoch weigert sich der Irak, die Marionette der Amis zu spielen. Autor: Jan Rohorzka

page:12

Kurzer historischer Rückblick: Der Torpedo Angriff von vietnamesischen Schnellboten auf den amerikanischen Zerstörer „Maddox“, welcher als Grund für Vergeltung und als Rechtfertigung des Vietnamkrieges von amerikanischer Seite diente, war vollkommen frei erfunden. Um den Zweiten Golfkrieg – im englischen Sprachraum First Gulf War – zu begründen, wur-den den Medien unzählige Gräueltaten aufgetischt. Die wohl berühmteste war die BRUTKA-STENLÜGE: Irakischen Soldaten wurde vorgeworfen, in kuwaitischen Krankenhäusern Säuglinge aus den Inkubatoren genommen und auf den kalten Boden gelegt zu haben, bis sie starben. So sollte Kuwait angeblich systematisch auseinander genommen werden. Die beiden oben angeführten Beispiele sind nur zwei der unzähligen Lügen der US-Regierung und Geheimdienste. Kann man dieser Supermacht noch trauen?

11. September 2001: “The 9/11 attacks gave the US an ideal pretext to use force to secure its global domination.” – Michael Meacher In kritischen Expertenkreisen und im Fachjargon wird 9/11 als „FalseFlag-Operation“ (eine Unternehmung, die zur Verschleierung der eigenen Absichten vorgeblich von dritter Seite durchgeführt wird) betitelt. Es wird nicht weiter auf den Ablauf der Anschläge des 11. September eingegangen, da genug Theorien existieren, welche die offizielle Fassung der US-Regierung entkräften und wir alle schon kennen. Bloß einige nicht so weit bekannte Fakten als Anmerkung: Die Identifikation der „Attentäter“ ist bis heute weder abgeschlossen noch bestätigt. 60 Ein-sätze von Abfangjägern sind in

diesem Jahr zuvor reibungslos abgelaufen – warum am 11.9. nicht? Derselbe Fluglotse war zuständig für beide Flugzeuge, welche in den Zwillingstürmen verschwanden und für ein Flugzeug, welches Jahre zuvor, mit einigen ägyptischen Militärs an Board, im Atlantik abstürzte. Es wurde an der Börse auf einen Fall des Kurses am 11. September 2001 gewettet. Der Flügel des Pentagons, in welche die dritte Passagiermaschine flog, wurde zuvor mit Stahlsäulen, Kevlar und explosionssicheren Fenstern verstärkt. Gerade jener Flügel, in dem sich die Buchhaltung und eine Sonderkommission, welche das Verschwinden von 3,2 Billionen Dollar untersuchte, befanden, wurde attackiert. Der Einsturz des WTC7, welches nicht von einem Flugzeug getroffen wurde, wurde nie offiziell begründet. Und so weiter… Ab dem 7. Oktober 2001 intervenierten die Vereinigten Staaten militärisch in Afghanistan. Sie unterstützen zunächst mit massiven Luftangriffen und später auch mit Bodentruppen die “Vereinigte Islamische Front zur Rettung Afghanistans“, in deren Kampf gegen die terroristi-schen Taliban – auch diese Einmischung wurde mit dem 11. September legitimiert. Des Weiteren ebneten die 9/11 Anschläge den Weg für immer mehr

Anti-Terror-Gesetze, welche die Freiheiten der Bürger erheblich einschränken.

Der Irak Krieg: Die offiziellen Begründungen für den Einmarsch im Irak waren, dass Saddam Hussein im Besitz von nuklearen Massenvernichtungswaffen sei, man seine Diktatur und die Unterstützung von Terrororganisationen beenden muss. Einer der wahren Hauptgründe für den Einmarsch im Irak war, dass Saddam Hussein entschied, ab dem Jahr 2000 irakisches Öl nur noch in Euro zu verkaufen und keine Dollars mehr zu akzeptieren. Dadurch wäre der Absturz der US Währung vorprogrammiert gewesen, denn der Wert des Dollars wurde in den letzten 35 Jahren nur künstlich durch den Zwang der Bindung ans Öl hoch gehalten. Im Irakkrieg ging es nicht um nukleares Potential oder Demokratie, es ging allein darum, den Dollar und somit das US-Imperium zu verteidigen. Unbe-streitbar gibt es eindeutige Verbindungslinien zwischen einer militärischen Intervention im Irak und dem Weltölmarkt. Wir sehen, wozu es die „democracy bringers“ gebracht haben: Tausende tote Soldaten und Zivilisten, enorme Steigerungen der Ölpreise, Folter von Häftlingen, Chaos und andauernde Anschlagserien im Irak. Apropos


Verbalwatschn:Kolumne

Anschläge auf Soldaten und US-Gebäude: Würdet ihr es euch gefallen lassen, wenn Fremde in eure Heimat einmarschieren und versuchen, alles zu übernehmen?

Iran: Noch ist nichts geschehen, aber die USA bereiten Angriffspläne gegen den östlichen Nachbarn des Iraks vor. Mit den Begründungen, dass die

Iraner den Terror unterstützen und man die vermehrte Urananreicherung (wird benötigt für Atombomben) nicht zulassen könne. Vielleicht lässt sich hier ein Muster erkennen: Der Iran führte seine eigene ÖlBörse ein und stellte ab 2007 alle Ölverkäufe auf Nicht-US-DollarWährungen um. Seit 2008 wird mit Rial, dem iranischen Zahlungsmittel, gehandelt.

Krieg ist das beste Geschäft für die Waffen- und Rüstungsindustrie. Bis auf den britischen Konzern „BAE Systems“ haben die größten Kriegsmaschinerie-Hersteller ihren Sitz in den USA. Die Geschichte ist voller Lügen, da das Erste, was in einem Krieg stirbt, die Wahrheit ist.

Glutamat, der Stoff der uns dick macht! Autor: Bernhard Eder

M

illionen von Burgern gehen weltweit täglich über den Ladentisch diverser Fast-Food Restaurants. Neben den individuellen Geschmacksvorlieben spielt auch noch ein anderer Faktor eine gewaltige Rolle, die zum Kauf eines Burgers führen: der Zusatzstoff Glutamat. Ihr kennt das Szenario, ihr geht mit eurer Familie chinesisch Essen oder zu diversen Fast-Food Restaurants mit Freunden. Wenn ihr das Lokal verlässt, habt ihr so viele Kalorien zu euch genommen, wie ein Supermodel nicht einmal im Traum daran denken würde. Doch erschreckend dabei ist das Hungergefühl, welches schon eine Stunde nach dem Essen wieder einsetzen kann. Jetzt stellt sich vielleicht die Frage, ob man nicht genug gegessen hat oder ob der Verdauungsapparat heute besonders schnell arbeitet. Allerdings ist dieser Hunger auf etwas ganz anderes zurückzuführen und zwar auf „Glutamat“. Glutamat, besser bekannt als Geschmacksverstärker, erzeugt ein künstliches Hungergefühl im Gehirn und veranlasst somit viele „Hungrige“, mehr zu sich zu nehmen. Dieser Stoff besitzt keinen Eigengeschmack, ist aber in der Lage den Geschmack anderer Gewürze zu intensivieren. Einige Lebensmittelforscher sind überzeugt, dieser Nahrungsmittel-

zusatzstoff hat einen großen Beitrag zum Übergewicht der Bevölkerung geleistet und tut es noch immer. Bei diversen Versuchen mit dem Geschmacksverstärker konnte man feststellen, dass die Getesteten ihr Essen schneller hinunter schlangen, weniger kauten und kaum Pausen zwischen den einzelnen Happen machten. Doch es ist nicht allein der gesteigerte Appetit, welcher an Glutamat verwerflich ist. Neben diesem Effekt, schreibt man dem Geschmacksverstärker noch die Fähigkeit zu das Hirn nachhaltig zu schädigen und für diverse Krankheiten wie Parkinson, Alzheimer und Multiple Sklerose verantwortlich zu sein. Der Nahrungsmittelexperte, ehemalige Spiegel-Redakteur und Herausgeber einiger Bücher, Hans Ulrich Grimm nennt Glutamat sogar den „Zusatzstoff für Nahrungsmittel, der den größten negativen Einfluss auf den Menschen, sein Leben und sein Gehirn hat“1 Aber wie kann man sich vor Glutamat schützen und warum unternimmt die Regierung nichts gegen einen derart schädlichen Stoff? Jeder Lebensmittelhersteller ist gesetzlich verpflichtet, die Inhaltsstoffe seiner Produkte auf der Verpackung zu kennzeichnen. Glutamat versteckt sich unter anderem in Tiefkühlgerichten, Fertigsuppen, Suppenwürfeln, jeglicher Form von Fast Food und der asia-

tischen Küche (bei der oft noch zusätzlich mit Glutamat gewürzt wird) und ist unter den verschiedensten Namen zu finden. Wenn man die Bezeichnungen Aroma, fermentierter Weizen, Geschmacksverstärker sowie die Zusatzstoffe E 621 bis E 625 liest, kann man sich sicher sein, ein Glutamat haltiges Lebensmittel in den Händen zu halten. Der beste Weg sich von diesem Stoff zu schützen ist es Fertigprodukte, Fast Food und Nahrungsmittel welche zusätzlich mit Glutamat gewürzt wurden, zu meiden und vor dem Kauf einen Blick auf die Inhaltsstoffe des Produktes zu werfen. Die berechtigte Frage, wieso denn ein solcher Zusatzstoff nicht verboten ist, bleibt jedoch offen. Quelle: http://www.zentrum-dergesundheit.de/glutamat.html


Verbalwatschn:Extremsportarten

Downhill Autorin : Felicia Kain

page:14

Was ist Downhill? Im Downhill geht es darum eine abgesperrte, fast nur bergabführende Strecke so schnell wie möglich mit einem speziellen Mountainbike zu bewältigen. In grobem und mit natürlichen Hindernissen gespicktem Gelände muss das Rad in jeder Sekunde unter voller Kontrolle stehen, da Geschwindigkeiten bis zu über 80 km/h erreicht werden. Die Schwierigkeit besteht darin, den schmalen Grat zwischen maximalem Tempo und geringer Sturzgefahr zu finden. Downhill kann auch als Wettkampfsportart ausgeübt werden. Die Strecken bieten zahlreiche Anforderungen wie zum Beispiel lose Steine, Bodenwellen, glatte und zur Fahrtrichtung verlaufende Wurzeln, weite Sprünge, hohe Stufen, starke Schläge, fester und loser Untergrund. Je schneller man Fährt, desto aktiver muss man bei jedem Hindernis mit entsprechender und ausgefeilter Technik reagieren.

Gibt es einen Bikepark in deiner Nähe? Ja den gibt es, den Bikepark Zauberberg Semmering! Der Bikepark Semmering bietet mit seiner Streckenvielfalt und seinem umfangreichen Angebot für Familien bis hin zum Profi – Biker ein unvergessliches Erlebnis und Spass én mass. Insgesamt gibt es 6 Strecken auf denen du dein Können unter Beweis stellen kannst!

Auf den Geschmack gekommen? mehr Informationen: www.bikeparksemmering.at Gewinne jetzt mit Megafon Wiener Neustadt 2 Tageskarten für die Liftanlagen! Und so bist du dabei: Einfach eine eMail mit dem Betreff: „Verbalwatschn Gewinnspiel“ und mit deinem Namen sowie dem Namen deiner Schule im Textfeld an office@aksnoe.at schicken. Viel Glück!


Verbalwatschn:Rezepte

Cocktails Autorin: Klara Heidenwolf

Tequila Sunrise

Zombie

Cosmopolitan

Zutaten für 1 Cocktail: 4 cl Tequila Gold 10 cl Orangensaft 2 cl Grenadine eine halbe Zitronenscheibe eine halbe Orangenscheibe Eiswürfel

Zutaten für 1 Cocktail: 2 cl Gin 2 cl Wodka 2 cl Rum weiß 2 cl Tequila 2 cl Orangensaft 1 cl Triple Sec 1 Limette etwas Cola Eiswürfel

Zutaten für 1 Cocktail: 2 cl Vodka 2 cl Cranberrysaft 1 cl Cointreau 1 cl Limettensaft etwas Crushed Ice


Verbalwatschn:Jugendkultur

The Prodigy Autorin: Zülal Can

page:16

D

ie Band, The Prodigy, kreierte vor mittlerweile 15 Jahren einen neuen Sound und mischte damit den damaligen CrossoverMarkt ordentlich auf. Mit den Alben „Music For The Jilted Generation“ (1994) und „The Fat Of The Land“ (1997) sorgten Liam Howlett, Keith Flint und Maxim Reality weltweit für Furore. Im April 1996 erschien die Hitsingle „Firestarter“ die eine Neuorientierung einleitete. Das lustige Raver-Image wich einer schockierenden Anti-Ästhetik. Es drehte sich bei „The Prodigy“ in Wirklichkeit aber nie um Statistiken. Bei ihnen ging es stets um das „voll durchgedrückte Gaspedal, rasenden und Adrenalin-steigernden Rock‘n Roll und um kriegerisches Geschrei im braven Durcheinander

unzweideutiger Zeiten“. Ein Schreien, das viel zu lange verstummt war. Musikalisch gesehen besteht die 1990 gegründete Band eigentlich nur aus Liam Howlett - die restlichen Mitglieder kümmern sich in erster Linie um die Tanz- und Gesangseinlagen. Und doch sind Keeti Palmer aka Maxim Reality, Leeroy Thornhill und besonders der gepiercte und stets bunt frisierte Keith ‚Firestarter‘ Flint untrennbar mit dem Gesamtphänomen Prodigy verbunden - beruht ein Großteil des Erfolgs doch auf den energiegeladenen Live-Performances.

Für das Nova Rock 2010 sind 41 Bands bestätigt, und eines davon natürlich: The Prodigy. Viel Spaß!

aktuelles Album: Invaders Must Die Veröffentlichung: 20. Februar 2009 Label: Vertigo Vertrieb: Universal Music 1 : Invaders Must Die 2 : Omen 3 : Thunder 4 : Colours 5 : Take Me To The Hospital 6 : Warrior‘s Dance 7 : Run With The Wolves 8 : Omen Reprise 9 : Worlds On Fire 10 : Piranha 11 : Stand Up

about Jules Autor: Thomas Ingerle

a

bout Jules ist eine 80%-ige Mädchen-Rockband mit männlicher Unterstützung am Schlagzeug, die sich vor allem durch die Individualität der einzelnen Musiker auszeichnet.

Die Wurzeln dieser Band liegen in der J.M. Hauer-Musikschule, wo sie als Schulband gegründet wurde. Ihre Anfänge fand sie darin, populäre Songs aus der Rockmusikwelt

zu covern und auch neu zu interpretieren. Doch diesen Anfängen ist die junge Nachwuchsband aus Wr. Neustadt schon längst entwachsen. Sie überzeugte bereits mit Kreativität, Professionalität und raffinierten Arrangements bei zahlreichen Konzerten und Wettbewerben. Das Repertoire umfasst großteils Eigenkompositionen, in denen harte Gitarren, ein groovender Bass, vir-

tuoses Schlagzeug und eine tolle Stimme eine unverwechselbaren Stil schaffen, der sich schwer mit einem Wort beschreiben lässt. about Jules – das sind Nicci, Babsi, Julia, Sonja und Tom – fünf ganz unterschiedliche Musiker, die ihre Individualität zu einem ganz neuen Klang gemacht haben.

Das Bandfestival geht in die vierte Runde Autorin: Bianka Lupasteanu

D

as Bandfestival ist so bekannt wie die HAK selbst. Jahr für Jahr wird dieser Event von einer Klasse ausgerichtet. Schüler eignen sich praktisches Wissen an und lernen das theoretische umzusetzen. Stress und Ärger sind quasi vorprogrammiert doch der Spaß macht das alles wieder wett.

Unser Ziel ist es, den Bands ein Karrieresprungbrett zu bieten und den Menschen in Afrika mit einem

Drittel der Einnahmen helfen zu können. Von funkigem Rock über Alternative zu Metal und Classic Rock, für jeden etwas dabei. Was kann eine Veranstaltung mehr bieten? Pure Power durch Rooga, oder doch lieber klassischen Rock von Keleven?

Folgende Bands werden auftreten: Rooga: Rock/Funk The Daves: Alternative Rock Sadako: Metal / Industrial / Electro Keleven: Rock / Classic Rock / Akustisch Wir hoffen, euch beim Bandfestival am 28. Mai im Pfarrheim in Pernitz willkommen heißen zu dürfen. Nehmt Freunde und viel Spaß mit. Einlass ist ab 19:30


Wusstest du schon? 1976 heiratete eine Frau aus Los Angeles einen 50 Pfund schweren Felsen. In Michigan ist das Haar der Frau rechtmäßiges Eigentum des Ehemanns. Im Jahr 1938 wurde Adolf Hitler von dem Time Magazine zum Mann des Jahres gewählt. Das Pfeifen unter Wasser ist in Florida verboten. Im 2.Weltkrieg tötete die erste Bombe der Alliierten über Berlin den einzigen Elefanten des Berliner Zoos. Wir atmen immer nur durch ein Nasenloch – etwa alle 15 Minuten findet ein Wechsel statt. Der Vertrag von Lissabon ermöglicht eine Wiedereinführung der Todesstrafe durch ein Hintertürchen. Frankreich hat eine Verfassungsänderung vorgenommen, um den EU-Reformvertrag ohne Volksabstimmung ratifizieren zu können.


Verbalwatschn:Jugendkultur

„Neustadt muss eine geile Stadt sein!“ Wir haben den Jugendstadtrat Horst Karas zu einem Interview gebeten, um seine Ansicht über Jugend und das „jung sein“ in Wiener Neustadt zu hören. Wir wollten auch wissen, was Wiener Neustadt für die Jugend zu bieten hat. Das Interview führte Jakob Winter

page:18

Verbalwatschn: Wie würden Sie die Jugendszene derzeit in Wiener Neustadt analysieren? Karas: Ich erkenne, dass für die Mädchen und Burschen soziale Nahorientierungen wie Familie und Freunde extrem wichtig sind. In diesem Umfeld will man etwas erleben, sich aber auch geborgen fühlen. Ich erkenne, dass Ideale wie verlässliche Freunde, eine gute Ausbildung, die Treue des Partners, Gesundheit und ein sicherer Job unter den Top-Werten stehen. Unsere Jugend hat Lust auf Herausforderungen. Es wird Ihnen aber nicht leicht gemacht. Eine Welt in der nichts fix ist, scheinbar unendliche Möglichkeiten, die eher überfordern, und eine Welt, die in ständiger Bewegung ist, zudem in einem Umfeld von Krisen, verleitet eher zu einem Verharren im Teenageralter. Ich weiß, dass unsere Jugend kritisch ist, prüft und auch revolutionär sein will, eben anders als „Mama und Papa“. Und das ist auch gut so.

Oftmals ist von mangelnden Freiräumen die Rede. Welche Möglichkeiten gibt es für Jugendliche in Wr. Neustadt? Wiener Neustadt ist Niederösterreichs größte Schulstadt mit derzeit ca. 13.000 Schülern und ungefähr 3000 Studenten, die unsere beiden Fachhochschulen besuchen. Es gibt das Triebwerk, den Verein Jugend und Kultur, Rumtrieb, die Streetworker, ein Bandshouse, wobei man erwähnen muss, dass die Wr. Neustädter Musik-Szene in Europa bekannt, aber in der Stadt nicht gesehen und gewürdigt wird, eine Jugendherberge, jede Menge Lokale und Beiseln, mobile Jugendarbeit, eine Unmenge von Vereinen, eine Vielzahl von Sportvereinen und Sportstätten und seit neuestem die Jugendkoordinatoren im Jugendamt der Stadt. An Events sind zu erwähnen: das City-Festival, City-Stage, natürlich Musikveranstaltungen für alle Musikrichtungen, die erfolgreiche Schulschluss-Veranstaltung im Stadtpark, Skate-Contests sowie Sport- und Bewegungsveranstaltungen für die Jugend am Hauptplatz. Und natürlich der Papageienball.

Bei fast allen Jugendveranstaltungen taucht neuerdings das Logo von „Megafon“ auf. Worum geht es bei diesem, von der Stadt initiierten Projekt? Megafon ist der Deckname der Jugendkoordinatoren in der Stadt. Junge, dynamische Mitarbeiter, die die Szene bestens kennen und wissen was die Jugend braucht. Daher werdet Ihr Christoph Gausch und Stefan Kumnig auch bei vielen Jugendveranstaltungen sehen und auch als Organisatoren erleben. Beide sind Mitarbeiter im Jugendamt. Megafon ist aber auch die neue Internetplattform der Stadt Wiener Neustadt für die Jugend: www.megafon-wn.at. Die Internet-Seite ist das neue Social Network Portal in und für Wiener Neustadt. Stets an der Wurzel des Zeitgeistes bohrend, bietet die Seite eine breite Palette an nutzbaren sowie frei mitgestaltbaren Möglichkeiten. Hier findet man Kommunikation, Vernetzung und interessante Infos über Wiener Neustadt und seine Region. Mit dieser Seite haben wir einen weiteren, wichtigen Schritt in der Jugendarbeit der Stadt gesetzt.


Glauben Sie, dass die Jugendlichen dieses Angebot nutzen werden? Wir holen die Jugendlichen genau dort ab, wo sie stehen. Viele junge Menschen informieren und „bewegen“ sich in erster Linie im Netz – knüpfen dort Kontakte, halten Ausschau nach den attraktivsten Veranstaltungen und vieles mehr. Ich bin sicher, dass megafon-wn für die Jugendlichen der Stadt ein sehr attraktives Angebot ist.

Klingt fast so, als wäre der Ist-Zustand bereits ideal? Wir haben längst erkannt, dass es Defizite im Angebot für die Jugendlichen gibt. Da wollen wir nachstoßen und Schritt für Schritt zusammen mit den Jugendlichen gestalten. Unser Weg ist es Bedürfnisse zu erfragen und danach zu handeln. Wir wollen stimmungsvolle Jugendevents etablieren und die Jugend im Rahmen unserer Möglichkeiten zum Mitmachen motivieren. Wir wollen Rahmenbedingungen schaffen und Freiräume definieren, in denen Jugend erwünscht ist und sich entfalten kann.

Wie sehen Ihre Ziele für die Zukunft aus? Ich wünsche mir ein Haus der Generationen, wo alle zusammenkommen, sich akzeptieren und in einem friedlichen Gemeinsam die Zukunft bewältigen. Mein gesamtes Ressort ist im Wesentlichen darauf fokussiert, junge Menschen zu unterstützen, ihnen Perspektiven zu geben und Hilfe anzubieten. Mein großes Ziel ist es, Wiener Neustadt als Jugendmetropole des Landes zu positionieren; als Stadt, in der man als Jugendlicher gerne wohnt, wo man es genießt, (in Sicherheit) fortzugehen und wo man ein vielfältiges Event-, Freizeit- und Sportangebot nutzen kann. Wiener Neustadt muss einfach eine geile Stadt sein.

Vielen Dank für das Interview!


Verbalwatschn 1  

SchülerInnenzeitung

Advertisement
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you