Page 1

Magazin für Medienmacher www.visdp.de

Stefan Aust

Thomas Leif

entwickelt Neues

moderiert pampig Herr Lanz, Sie hatten die Idee zum Anima-

Hajo Schumacher

tionsfilm „Eingemauert! – Die innerdeutsche Grenze“. Warum setzt die DEUTSCHE WELLE gerade bei diesem Thema

Liebe Leser,

auf digitale Animation?

es gibt viele Gründe für die miesen Umfrage-

Man muss das im Zusammenhang mit dem Jubi-

werte der SPD, einer davon ist das Führungs-

läum 20 Jahre Mauerfall und mit dem Jubiläum 20

vakuum: Struck gefällt sich als Rocker, Münte-

Jahre Deutsche Einheit im kommenden Jahr se-

fering als Galan und Steinmeier ist einsam.

hen. International sind „Mauerfall“ und die „Teilung

Diffus wie die Partei ist auch die Medienarbeit:

Deutschlands“ nach wie vor USPs für Deutsch-

„Panik vor BILD“, sei das handlungsleitende

land. Bei der Planung fiel uns auf, dass wir eigent-

Motiv von Struck/Münte, klagt ein Ober-Ge-

lich nirgendwo in Bild und Bildsprache von heu-

nosse. Der leiseste kritische Ton im mächti-

te zeigen können, was die Berliner Mauer ist,

gen Boulevard-Blatt wird von den beiden al-

beziehungsweise was die innerdeutsche Grenze war – und wie schrecklich

Christoph Lanz

Geschichte wird gemacht – mit HDTV geht es voran Christoph Lanz, 50, ist Fernsehdirektor der DEUTSCHEN WELLE. Mit V.i.S.d.P. spricht er über das Animationsprojekt „Eingemauert!“, welches innerhalb eines Tages zum beliebtesten YOUTUBE-Video in der Rubrik „Nachrichten und Politik“ wurde, über Freunde in der DDR und eines der glücklichsten Wochenenden seines Lebens. Interview: Patrick Weisbrod 1/7

das war. Auf der Suche nach einer modernen Möglichkeit haben wir die HDTV-Animation gewählt. 100.000 Stunden rechneten die Computer der Animationsgestalter von ART

ten Herren bebend aufgenommen und

Mit SPD-Stimmungsbarometer!

+ COM am Projekt. Sicher

in BILD-kompatible Pressemeldungen umgesetzt. Nach Volksturnschuh und Volksbibel hat BILD es nun tatsächlich geschafft, eine Volkspartei zu formen – ausgerechnet die SPD. Dass selbst gut gemeinte Interview-Anfragen von den

war nicht nur der Zeitaufwand

konkurrierenden Pressekräften in

enorm – wie viel hat das Pro-

Partei, Fraktion und Steinmeier-

jekt denn gekostet?

Team nicht mal mehr beantwortet werden,

Man neigt dazu, es für eine Millionenproduktion

passt ins Bild von einer Partei im Bunker, die

zu halten. Aber das ist nicht so. Mich freut das,

vor allem mit sich selbst beschäftigt ist. Die 20 Prozent in den Umfragen sind kein Messfeh-

Fotos: Archiv; DW

ler, sondern harte Realität.


Magazin für Medienmacher www.visdp.de

Anzeige

Interview der Woche

��������������

�������� ���� � ���������������������������������������������

klick hier

denn immer, wenn etwas teurer aussieht als es war, scheint es auch ganz gut geworden zu sein. Realität ist aber der untere sechsstellige Bereich.

������������������ � ������� � � ������������� ����� ���� � � ��� ���� � � ���� � � � �������������������������������������������� �������������

Aus welchem Topf stammen die Gelder? Aus den Programmmitteln des Auslandsfernse-

���

���� ����������� �� ��� ����� ��� ��� ����� ���� �����

erranlage inder p S r e d n io t Anima rnauer Straße mit irche Berlin, Be ierten Versöhnungsk rekonstru

hens DW-TV – wobei das Projekt so angelegt ist, dass es über alle Medien der DEUTSCHEN WELLE distribuiert wird. Über das Internet, On-Demand über das reguläre Fernsehen und über unseren – auch in Teilen kommerziell ausgerichteten Vertrieb. Wir verkaufen es also auch. An wen? Anfragen haben wir bislang beispielsweise von der BBC, von PBS in den USA, vom Schweizer und Australischen Fernsehen. Das ganze ist für jeder-

ben, die glei-

mann auch als DVD online auf unserer Webseite

che Nation sind, aber in zwei Darum macht es Sinn, den Film

verschiedenen Ländern getrennt durch eine Mau-

er an der Bernauer Straße in Berlin.

nationalen und internationalen Bildungseinrich-

er leben müssen.

Der Film wird zahlreichen Institutio-

tungen und Schulen zur Verfügungzu stellen.

Wie nennt sich das nächste große Ani-

nen, Stiftungen und Ministerien kosten-

Was verbindet Sie persönlich mit dem

mationsprojekt der Deutschen Welle?

frei zur Verfügung gestellt.

Mauerfall?

Wenn es so erfolgreich wird, wie es im Moment

Ja, unser Interesse ist es, dass möglichst viele Leu-

Der Mauerfall war eines der glücklichsten Wochen-

aussieht, stellt sich durchaus die Frage, ob wir den

te in Deutschland und der Welt diesen Film sehen.

enden meines Lebens. Das werde ich auch nie

Weg bei der Visualisierung von herausragenden

Letztlich richtet er sich an alle, aber im Besonde-

vergessen. Ich war seit 1985 beim RIAS in Berlin.

Momenten der deutschen Geschichte nicht auf

ren an all jene, die die Mauer nie sehen konnten

Ich hatte viele Freunde in der DDR, ich war oft

diese Art weiter gehen. Voraussetzung für mich

– entweder weil sie ganz woanders wohnten oder

in der Musik- und Kulturszene dort unterwegs. Oft

ist, dass es keinen anderen Weg gibt, es bildlich

zu jung sind. Wir wollen zeigen, was Deutschland

haben wir in diesen Kreisen darüber gesprochen,

umzusetzen. Animation als solche ist kein Selbst-

getrennt hat und was wir nie wieder haben wollen.

wie absurd es ist, dass wir die gleiche Sprache ha-

zweck.

2/7

Foto: www.youtube.com

�����������

zu kaufen oder an der Gedenkstätte Berliner Mau-

��������������������������������������� ��������������������������������������� �����������������������������


Magazin für Medienmacher

Wissen Sie von einem Personalwechsel? Schreiben Sie uns: info@visdp.de

www.visdp.de

1

Zahl der Woche

Jutta Kramm, 49 wird stellvertretende Chefredakteurin der BERLINER ZEITUNG. Kramm, seit 2003 Ressortleiterin Nachrichten/Tagesthema, vervollständigt somit die Chefredaktion um Uwe Vorkötter und Brigitte Fehrle. Bevor sie 1991 zur BERLINER ZEITUNG kam, arbeitete sie für die TAZ.

Anzeige

Wechsel der Woche

��������������

�������� ���� � ���������������������������������������������

������������������ � ������� � � ������������� ����� ���� � � ��� ���� � � ���� � � � �������������������������������������������������� ����������� ���

���� ����������� �� ��� ����� ��� ��� ����� ���� �����

Millionen Euro aus eigener Tasche Neu:

investierte der ehemalige Gruner + Jahr

stellvertretende Chefredakteurin

Vorstandsvorsitzende Bernd Kundrun bis-

BERLINER ZEITUNG Bisher:

lang für die Spenderplattform BETTERPLACE.ORG.

Ressortleiterin Nachrichten/Tagesthema

Quelle: kress.de

Name:

Dirk Augele, 45

Name:

Sabine Ingwersen, 44

Neu:

Online-Chef von SUPERILLU und

Neu:

stellvertretende Chefredakteurin BILD DER FRAU und FRAU VON HEUTE

GUTER RAT Bisher:

bis 2006 Onlinechef bei Axel Springer

Vorgänger:

nicht vorhanden

Name:

Anna Jenny Hoch, 33

Neu:

Textchefin von MYSELF

Bisher:

Kulturredakteurin SPIEGEL ONLINE als Freie für SPIEGEL, MYSELF, FAZ

Bisher:

Chefredakteurin FRAU IM SPIEGEL

+++ Ticker +++ Ticker +++ Ticker +++ Ticker +++ +++ Eva Schaeffler ist nicht länger Chefredakteurin von ELLE DECORATION. ELLE-Chefredakteurin Sabine Nadelchev ist ab sofort für beide Titel zuständig +++ Bernhard Weissberg wurde als BLICK-Chefredakteur entlassen +++ Michael Silvio Kusche, 33, ist Leiter für den Bereich „Neue Geschäftsfelder“ beim Jahreszeiten Verlag +++ Gert Monheim, 64, langjähriger WDR-Redakteur, geht in den Ruhestand +++ Marc Liewehr, 36, ist neuer Verlagsleiter Mittel- und Osteuropa beim Deutschen Fachverlag +++ Karrieresprung

3/7

Karriereknick

Karriere kommt nicht voran

Fotos: Matthias Günther; Archiv; Gunter Gluecklich; Archiv

����������� ����������������������������������� �����������������������������


Magazin für Medienmacher www.visdp.de

Jubiläum der Woche Medienthemen der Woche

Was war los?

60 Jahre Deutsche Journalistenschule

Projekt der Woche

Springer lädt zum Tribunal

Nicht nur die Bundesrepublik feiert in diesem

Google, weil er eine „schleichende

Jahr ihr 60-jähriges Bestehen, auch die renom-

Chef-Springer Mathias Döpfner will das „Springer-

Enteignung der Inhalte-Produzenten“

mierteste Ausbildungsstätte für Journalismus

Tribunal“ vom 9. Februar 1968 im Oktober dieses

beklagt. Andere meinen, er solle froh sein, dass

im Land – die Deutsche Journalistenschule

Jahres wieder erwecken. Damals wurde das Tri-

Google-News wenigstens für etwas Traffic auf den

(DJS). Da feierte auch Angela Merkel mit und

bunal auf unbestimmte Zeit vertagt. Fast 42 Jah-

Webseiten sorgt.

würdigte „ein gutes Stück Erfolgsgeschichte

re später soll es nun klappen. Springer lädt dazu

FAZ, TAGESSPIEGEL, FOCUS, MEEDIA, CAR-

der Bundesrepublik Deutschland“. Neben Pro-

noch lebende 68er in die Rudi-Dutschke-Straße

TA, DJV, PERLENTAUCHER

mis wie Günter Jauch und Sandra Maischber-

nach Berlin. „Wir möchten wissen, wie es damals

ger haben seit der Gründung mehr

wirklich war. Uns ist bewusst, dass unser Haus

ARD-Quotenbringer Jörg Pilawa

als 2.000 Absolventen die DJS

und unsere Blätter seinerzeit journalistische Feh-

wird mit einem Wechsel zum ZDF

verlassen. Vor den etwa 1.300

ler gemacht haben“, so Döpfner. Um das Neo-Tri-

in Verbindung gebracht. Ganz unty-

geladenen Gästen schloss Mer-

bunal zu finanzieren, hat der Springer-Chef einen

kel mit den Worten: „Strengen

besonders unterhaltsamen Vorschlag gemacht:

sie sich an!“

Die Hamburger Verlage, die seinerzeit die Enteig-

pisch für TV-Leute schweigt der Moderator derzeit beharrlich zu seinen Plänen.

2

STERN, SÜDDEUTSCHE ZEITUNG, BILD

��������������

�������� ���� � ���������������������������������������������

Hubert Burda fordert Geld von

1

Anzeige

Die Medienwoche

������������������ � ������� � � ������������� ����� ���� � � ��� ���� � � ���� � � � ����������������������������������������������������� ����������������������������������� ���

���� ����������� �� ��� ����� ��� ��� ����� ���� �����

net-Springer-Kampagne mitfinanzierten, dürften sich ruhig auch diesmal angemessen beteiligen.

Sabine Christiansen und Stefan Aust treten mit ihrer neuen SAT1-„Wahlarena“ gegen ihre jeweiligen Nach-

3

folger an. Sie messen sich am Sonntagabend mit Anne Will in der ARD und mit SPIEGEL TV auf RTL.

SPIEGEL, TAGESSPIEGEL, FRANKFURTER RUNDSCHAU, KRESS, DWDL

»In der Logik von Hubert Burda verkauft der Kioskinhaber nur deshalb so viele Schokoriegel und Bierflaschen, weil die Käufer in erster Linie wegen des FOCUS zum Kiosk gehen. Burda müsste also angemessen am Umsatz mit den Schokoriegeln und den Bierflaschen beteiligt werden.« So übersetzt Medienjournalistin Ulrike Langer die Forderung von Hubert Burda nach Google-Geldern in ihrem Beitrag.

4/7

Fotos: www.wikipedia.org; Hubert Burda Media; NDR/Andreas Garrels; Sat.1; Stefan Hilmer | www.msh-agentur.de

���������������������������������������������������� ��������������������������������������������� �����������������������������


www.visdp.de

Peinliches Politikervideo der Woche

SPD macht Stimmung!

Leif zickt rum

Die WELT AM SONNTAG fasste in einer kurzen

klick hier

Meldung die Höhepunkte der Podiumsdiskussion

Ex-SPIEGEL-Chefredakteur

das peinliche Poli-

„Das Ende des Journalismus“ zusammen. O-Ton:

Stefan Aust zieht es wieder zum

tikervideo der Wo-

„Nicht erinnerlich ist es, je so ei-

gedruckten Papier. Mit einem 20-

che. Wir begleiten

nen pampigen Moderator erlebt

köpfigen Team entwickelt Aust

Deutschlands

zu haben.“ Höhepunkt dieses

etwa ein Jahr lang neue Print-

Mächtige durch das Super-

denkwürdigen

Abends

mit

titel für die WAZ-Mediengrup-

wahljahr 2009. In dieser Woche zeigen

Deutschlands

Star-Journa-

pe. Laut Aust wolle man den

wir einen Kurz-Clip, in dem Ex-Titanic-Chef Mar-

listen Dr. Thomas Leif seine

Markt ausloten. Ob dabei ein

tin Sonneborn, exklusiv für die ZDF Heute-Show,

Frage: „Soll ich jetzt keine Fra-

Wochen-, Monats- oder gar

die Stimmung auf dem SPD-Parteitag einfing. He-

ge stellen, oder was?”

rausragend dabei unter anderem der aufgeweck-

Besser ist das.

� ���������������������������������������������

Aust entwickelt neue Printtitel für die WAZ

V.i.S.d.P. präsentiert:

so

�������� ����

Entwickler der Woche

Moderator der Woche

�������������� ������������������ � ������� � � ������������� ����� ��������������� � � � ������������������������������������������������������ �������������������� ���

� � � � ����������� ��� ��� ���� � ����� � � � � � � � �� ����� ������������ ������������������������������� ���������������������������������

Magazin für Medienmacher

Anzeige

Die Medienwoche

ein neues Nachrichtenmagazin rumkommt, bleibt abzuwarten.

te MdB Dr. Carl-Christian Dressel. Haben auch Sie ein spannendes, witziges oder hochbrisantes Filmchen gedreht oder gefunden? Her damit: info@visdp.de.

Ranking der Woche

Entscheider lesen...

Magazine DER SPIEGEL

28,1 Prozent

Leseranalyse Entscheidungsträger (LAE) hat das

FOCUS

24,9 Prozent

Nachrichtenmagazin DER SPIEGEL eine Reichwei-

STERN

21,0 Prozent

te von 28,1 Prozent. Bei der letzten LAE vor zwei

Tageszeitungen

Beantworten Sie unsere Gewinnspielfrage und

Jahren war noch der FOCUS die bei Entscheidern

HANDELSBLATT

12,4 Prozent

schon ziert die Dokumentation „Eingemauert!

beliebteste Informationsquelle.

FAZ

11,6 Prozent

– Die innerdeutsche Grenze“ Ihr Doku-Regal. Die

Die LAE prüfte die Reichweite von insgesamt 27

SÜDDEUTSCHE

11,5 Prozent

Frage: Wie viele Stunden rechneten Computer

Zeitungen, Wirtschafts- und aktuellen Magazinen,

Wochenzeitungen

an der aufwendigen Animations-Doku? Antwort

sowie deren Online-Angebote. Hier eine Auswahl

DIE ZEIT

9,4 Prozent

inklusive Postanschrift an: info@visdp.de.

der Ergebnisse im Überblick:

WELT AM SONNTAG

7,6 Prozent

Gewinnen Sie eine DVD

5/7

���������������� ������������������

������������� ��������������������������

���������������������������� �������������������������������

������������� ��������������������������

������������ �����������������������������������

Reichweite

...SPIEGEL. Nach den aktuellen Ergebnissen der Verlosung der Woche

��������� �������������������

Fotos: Archiv; SWR/Marco Urban; SCHROEWIG/Eva Oertwig; Moritz Vennemann

�����������������������������


Magazin für Medienmacher

Anzeige

Bilder der Woche

www.visdp.de

senbeck a H d e r f n a nger mit M i s s i B d e r Manf

rd a w A g n i lish b u P e t a r r po o C f o t s Be Publishing n te i a r l o r p r e o C B 24. Juni, ichungen wählte die Jury des ForuHmORIZONT und W&V

6/7

2009 –

»Ich träge bitte alle 3 r auf die B 078,3 Pre ühne is«

Richard Lücke

flich, re C. Meier, MichaelthHöRakers Richard Lücke, Pier di s Gotta und Ju Kurt Lorkowski, Marku

00 Einre ACQUISA, n a in z a Aus über 6 g a m rliner Hotel n e e B h c n im a r ie B s mit den d würdigten n u n e n gemeinsam o ti a k hmenspubli e n r te n U n die beste . BCP-Award m e d it m Maritim CP in des B r o t a r e Mod Rakers Judith

Michael Höflich

rums Corporate Vorsitzender des Fo Hasenbeck Publishing, Manfred

Die ausgezeichneten Preisträger beim

Soheil Dastyari, Peter Haenchen und Harm Clüver

großen Gruppenfoto Fotos: Nicolas Trusch


Anzeige

Bilder der Woche »Wir nur S in Berlin par-M haben enüs ja «

Magazin für Medienmacher

Jetzt laut »ESC« drücken!

it enner (l.) m r B li U r e it Schulle rkel und Dietrich Angela Meopf Schwarzk

www.visdp.de

IMPRESSUM Herausgeber: Jazz und Blues

Dr. Hajo Schumacher von der Kapell

e

Redaktion:

Alfons Schuhbeck bekochte Kanzlerin und Gäste

he c s t u e D 60 Jahre le u h c s n e t Jour nalis en h c n enommierr ü s d n M la , h i c n Deuts 29. Jun OB Jubiläum vo

Patrick Weisbrod Grafik: Steffi Butter

tentheater. amen zum n k e g te e r s z ä in G r 0 P s Rund 1.30 München in h c a icher ist, n s le o u s h h c s ic n s te ie alis eine Elite, d k t tester Journ ib g s E „ : kwunsch! as spöttisch c tw lü e G te .“ g S a J s D r Ude olventen de s b A ie d ie ,w Elite zu sein

Marcel Franke en-Air-Gespräch Günter Jauch beim Op

V.i.S.d.P. Friedrichstraße 209 10969 Berlin Telefon: 030 848590 info@visdp.de Münchens bürgermeisOt berschaute auc er Ude h vorbei

Sandra Maischberg

er beim heiteren

Verlag: Helios Media GmbH Friedrichstraße 209

Plausch

10969 Berlin, Telefon: 030 84859-0, Fax: -200 Anzeigen: Norman Wittig norman.wittig@helios-media.com

7/7

Ob Absolventen oder

Schüler ...

einsam. ...gefeiert wurde gem Fotos: Stefan Hilmer | www.msh-agentur.de

Telefon: 030 84859-0 Fax: -200

VISDP_25_2009  

entwickelt Neues moderiert pampig Christoph Lanz, 50, ist Fernsehdirektor der DEUTSCHEN WELLE. Mit V.i.S.d.P. spricht er über das Animations...

Advertisement