Issuu on Google+

Magazin für Medienmacher www.visdp.de

Interview der Woche

Uta Martensen

Interview der Woche Kommen und Gehen Neues Ranking Gala

Neu!

V.i.S.d.P.: DAS PARLAMENT riecht stark nach Politik-Proseminar. Wie wollen Sie es auch für den Kiosk attraktiv machen? Uta Martensen: Indem wir das Blatt inhaltlich neu strukturieren und optisch erneuern. Die Beiträge werden kürzer, die Zweiteilung in Parlamentsberichterstattung und redaktionelle Artikel wird zugunsten einer klassischen Ressorteinteilung aufgegeben. V.i.S.d.P.: Das heißt: Alles wird neu? Martensen: Nein. Wir bleiben informativ und seriös. Viele Elemente bleiben erhalten. Aber wir wollen noch näher ran: Interviews spielen eine größere Rolle. In der neuen Reihe „Ortstermin“ stellen wir Menschen vor, die das „Räderwerk Bundestag“ am Laufen halten: Pförtner, Saaldiener und andere Angestellte. V.i.S.d.P.: Sind Sie näher dran als andere politische Blätter? Martensen: Unser Schwerpunkt ist und bleibt die Parlamentsberichterstattung. Da sind wir konkurrenzlos. Keine andere Zeitung hat einen besseren Einblick in die Vorgänge im Bundestag. Wir können als einziges Medium von nicht-öffentlichen Ausschüssen berichten. V.i.S.d.P.: Bringen es diese Privilegien mit sich, dass Sie von der Bundestagsverwaltung kontrolliert werden? Martensen: Der Herausgeber von DAS PARLAMENT ist der Deutsche Bundestag, die elf Redakteure und ich sind Angestellte des Parlaments. Wir sind aber an keine Weisungen gebunden. Unsere Texte werden nicht gegengelesen. Darauf legen wir Wert.

Uta Martensen ist Chefredakteurin von DAS PARLAMENT seitdem das Blatt vom Bundestag herausgegeben wird. Das war 2001. Mit der Ausgabe vom 5. Februar wird die einem Relaunch unterzogen. Interview: Johannes Graf

1/6

V.i.S.d.P.: Wird DAS PARLAMENT durch die geplanten Gastkommentare meinungsfreudiger? Martensen: In jedem Fall. Aber wir beweisen auch schon seit jeher, dass wir kein Verlautbarungsorgan sind. Wir berichten seriös, nüchtern und ohne Skandalisierung.

Hajo Schumacher

Liebe Leser, in einem seiner komischen Momente hat Roger Willemsen mal gefordert, dass jeder junge Deutsche den Talkshow-Dienst leisten müsse, also mindestens einmal in einer Nachmittags-KrawallSendung auftreten. Damals klang das lustig. Aber langsam wird es ernst. Die Akteure werden knapp. Geht man großzügig davon aus, dass jeder 100. Bewohner dieses Landes ein klitzekleines Talent zum Singen hat und maximal jeder 1000. Hund vorzeigbar ist, dann gehen DSDS und den verwandten Formaten übernächstes Jahr die Mitmacher aus. Für eine Weile könnte man sich mit Hobbys (Super-Modellbauer), Abnormitäten (Super-Zwerg) und Pannen (Super-Kunstfehler) behelfen, doch eines Tages ist endgültig Schluss. Deutschland wäre durchgecastet. Dann käme die Retro-Phase und wir würden mit Big Brother reloaded wieder von vorn anfangen, umrahmt von einer Nostalgie-Show, in der man sich liebevoll über die Folgen von früher und Tätowierungen und ipods lustig macht. Und alle wären dankbar, dass sie in so tollen Zeiten leben durften.


Neu!

Andrea Huss

Ulrich Wickert

ist seit dem 1. Februar stellvertretende Chefredakteurin der Zeitschrift WOMAN. Die 39-Jährige verantwortet die Ressorts Aktuell, Beruf, Gesundheit, Essen und Living. Huss war bereits seit 2002 Textchefin bei WOMAN. Zuvor war sie bei MODERN LIVING und TV MOVIE tätig.

schreibt jetzt in der Fernseh-Zeitschrift GONG eine regelmäßige Kolumne über Bücher. „Wickerts Empfehlung“ heißt die feste Rubrik des 64-jährigen ehemaligen „Tagesthemen“-Moderators und erscheint mitsamt Lesetipp alle vier Wochen.

Harald Schmidt hat einen Einjahresvertrag mit der ARD abgeschlossen. Dem Vertrag müssen noch die Intendanten zustimmen. Schmidts vorheriger Kontrakt sorgte 2004 für Erregung, weil er an sämtlichen Kontrollgremien vorbei mit der ARDTochter Degeto abgewickelt worden war.

Brigitte Huber hat am 1. Februar die neu geschaffene Funktion der Chefredakteurin Neue Medien der Verlagsgruppe Brigitte übernommen. Die 43-Jährige ist bereits Chefredakteurin der Printausgabe von BRIGITTE. Damit verantwortet sie nun auch BRIGITTE.DE und BYM.DE. Wissen Sie von einem Personalwechsel? Schreiben Sie uns: info@visdp.de

Der Ticker +++ Der Ticker +++ Der Ticker +++ Nicola Bauer übernimmt ab sofort die Chefredaktion des People-Magazins INTOUCH aus dem Bauer Verlag. Die Tochter von Verleger Heinz Bauer war bisher stellvertretende Chefredakteurin. Ihr Vorgänger Marc Werthmann verlässt den Verlag. +++ Marc Walder übernimmt die Chefredaktion des SONNTAGSBLICKS. Bisher war er Chefredakteur der SCHWEIZER ILLUSTRIERTEN. +++ Hanno Kautz wechselt zum 15. März von der ÄRZTEZEITUNG in die Berlin-Redaktion der BILD. +++ Dieter Gorny verlässt MTV. Der VIVA-Gründer war zuletzt Executive Vice President bei MTV EUROPE in London. Der 53-Jährige möchte sich neuen beruflichen Herausforderungen stellen. +++ Holger Schweizer ist neuer Florist in der SWR-Mittagssendung „ARD-Buffet“. Der 35-Jährige wird ab dem 29. Januar regelmäßig blumige Dekorationsideen präsentieren. +++ Christoph Weger übernimmt Anfang März die Leitung von G+J New Media Ventures. Zur Zeit führt er mit Christoph Rüth die Geschäfte der FINANCIAL TIMES DEUTSCHLAND, der diese Aufgabe ab März alleine übernehmen wird. +++ Dorothea Misch leitet ab 1. Februar die Leserredaktion von BILD und BILD AM SONNTAG.

Anzeige

Magazin für Medienmacher www.visdp.de

Interview der Woche Kommen und Gehen Neues Ranking Gala

�����������

������������������������ ���������������������������� � ����������������������������������

� ���������������������� � ������������������ � ����������������������������� � ����������������������������� ��������������

� �������������

� �����������������������������

� ������������������������������������ ��������������������������� ������������� � ��������������������������������� �����������������������������������������

�������������

������������������������������������������������������������� ������������������������������������������������������������ ����������������������������

2/6


www.visdp.de

Aufstand in Münster

Leser gehen auf die Barrikaden

Die Auseinandersetzung um die Lokalredaktion der MÜNSTERSCHEN ZEITUNG (MZ) geht weiter. Verleger Lambert Lensing-Wolff meldete sich nun zu Wort – in einem Interview mit sich selbst, das er in der hauseigenen Anzeigenpostille MÜNSTERISCHE SONNTAGSZEITUNG drucken ließ. Fazit: Keiner wollte den Lokalteil mehr so lesen, wie er bisher gemacht wurde. Demo vor MZ-Geschäftsstelle „Leserbefragungen und Studien haben ergeben, dass der bisherige Lokalteil der MZ keine langfristige Zukunft gehabt hätte.“ Ob sich so plausibel die Reaktionen der ach so abgeturnten Leser erklären lassen? DJV und dju sammelten über 1.000 Unterschriften gegen den schroffen Rauswurf der 19 Mitarbeiter. Circa 100 Menschen protestierten am vergangenen Samstag vor der Geschäftsstelle der MZ. Für den Anlass eine beachtliche Zahl. Ob Abokündigungen folgen und ob die ein Umdenken bewirken würden, ist offen. Fakt bleibt außerdem: Die alte Redaktion wurde nie um Vorschläge zur Reform gebeten, die Neuerungen – ob notwendig oder nicht – mit dem alten Personal umzusetzen, stand nie zur Debatte. Lensing-Wolff gibt sich indes weich: Es sei im „sehr schwer gefallen“, der Redaktion den Auftrag zu entziehen, antwortet er in dem Interview der MÜNSTERISCHEN SONNTAGSZEITUNG – mit Verlaub, Herr Verleger, danach sah die ganze Aktion nicht aus.

3/6

Neu!

Die große VANITY FAIR-Wette

Im Juni knallen die Korken

Nächste Woche ist es soweit: Die deutsche VANITY FAIR kommt an die Kioske. Weiß jeder, schreiben ja auch ständig alle. Machen wir aber ja auch. Erinnern Sie sich? Vor drei Wochen fragten wir, wie lange das neue Magazin durchhalten wird – für den Sieger sollte es eine Pulle Schampus geben. Hand drauf, dabei bleibt‘s. Es gab auch schon fleißige Einsender. Das Ergebnis: Der durchschnittliche V.i.S.d.P.Leser glaubt, dass VANITY FAIR nach 16,2 Ausgaben aufstecken wird. Ganz schön viel Hype um vier Monate, oder?

Reingefallen

Spigel onlain

Jeder kennt sie, keiner will sie: Spam-Mails. Dass sie uns Viagra verkaufen und Gliedmaßenverlängerungen anbieten, ist nicht neu. Doch die Spams gewinnen an Originalität. So versucht derzeit eine Nachricht – Absender: „Spigel Online“ – Leser zu sich zu locken. Denen kommen jedoch statt Nachrichten Trojanische Pferde auf den Bildschirm gehoppelt. Wer auf solche Teaser reinfällt, ist allerdings selbst Schuld: DEUTSCHE BUNDESBANK, FINANZCHEF, FINANZSEITE, CITIBANK NICHT GEKOMMEN UM ZU BLEIBEN SCHUMMI WIEDERKEHRT!!! SAADAM HUSEIN IST LEBENDIG? INTERVIEW MIT KONDOLIZA RAIS

Anzeige

Magazin für Medienmacher

Interview der Woche Kommen und Gehen Neues Ranking Gala

�������������������������������� ������������������� ������������

�����������������

����������������������������������

��������������������� ����������������������������

�����������������������

�������������������

�����������������

������������������������ ��������

���������������� ��������������� ���������������������

���� �������������� ������������������������������ �����������������������

����������������������������

������������������������

���������������� �����������������������������������������

������������

������������ �� ������������ ��������������������������������� ��� ��� ���� � � ������ ��������� � �� � ��� ���� � � ������ ��������� �� � � ������� ���������� � ����� ���


www.visdp.de

« Richard von Weizsäcker trug den ganzen Prometheus von Goethe bei der Ehrung von Mainhardt Graf von Nayhauß für dessen Lebenswerk bei der Verleihung des Medienpreises „Goldener Prometheus“ im Postbahnhof vor – allerdings nicht ganz auswendig. » www.am-ende-des-tages.de

« Henryk M. Broder ist ein Journalist, dessen Ergüsse meist diskutabel sind. Nun aber ist er so dermaßen beleidigt worden, dass man ihm nur aufmunternd auf die Schulter klopfen muss – denn er hat einen Preis bekommen. Gut, dass ich gestern nicht bei der Verleihung des Goldenen Prometheus war, für den ich vergangenes Jahr nominiert war. Oder auch schade, eigentlich. Denn das Gesicht von Henryk M. Broder hätte ich schon gern gesehen. Als man ihm einen offenen Affront angedeihen ließ. Denn er, der behauptet „Das Internet macht doof“ – er wird „Onlinejournalist des Jahres“. Entschuldigung, aber, MUUUHHAAHAHAHAHAHAHAHAHAHA! » Thomas Knüwer, HANDELSBLATT Weblog Indiskretion Ehrensache

4/6

« Die meisten der etwa 450 Anwesenden im umgebauten Postbahnhof am Ostbahnhof waren mit den Preisträgern einverstanden. Sogar mit dem Sieger der Kategorie „Coup des Jahres“ konnte man leben: Oliver Kahn. (...) Für sein Lebenswerk wurde der 80-jährige BILD-Journalist Mainhardt Graf von Nayhauß ausgezeichnet. Ihm bedeutet dieser Preis eine Menge, und keiner im Saal zweifelte daran, denn Nayhauß fügte hinzu: „Seit 60 Jahren bin ich jetzt Journalist und das, das ist mein erster Preis.“ » SÜDDEUTSCHE ZEITUNG

Neu!

« Dass die Kritik des Sprechens auch eine des Schweigens sein kann, durfte Oliver Kahn erfahren, der mit dem „Goldenen Prometheus“ ausgezeichnet wurde, weil der Torhüter des FC Bayern den Mund gehalten hatte, nachdem er von Bundestrainer Jürgen Klinsmann zur deutschen Nummer zwei degradiert worden war. „Er hat beharrlich geschwiegen – und damit das Sommermärchen möglich gemacht“, lautete die seltsame Begründung des Medienmagazins „V.i.S.d.P.“, das Kahn in der seltsamen Kategorie „Coup des Jahres“ ehrte. » FRANKFURTER ALLEGEMEINE SONNTAGSZEITUNG

Anzeige

Magazin für Medienmacher

Interview der Woche Kommen und Gehen Neues Ranking Gala

����������������������

�������������

��������� �������������������

���������������������������������������

�������������������������������������� �����������������������������������������

�������������������������

��������������

���������������

����������������

��������������������� ����������������

« Nun möchte ich mich mal herzlich für die wöchentliche V.i.S.d.P.-Elec-

tronicpost bedanken. Das ist in gewisser Weise schon das Opening fürs Wochenende geworden. Und zudem ist diese oder jene Ausgabe schon was ganz anderes als herkömmliche Newsletter. Zumal mit einer gewissen Prise, anderen Seitenblicken auf die Dinge ums Medium, Medienvielfalt gewürzt. Auch richtig gut gelungen, fand ich die Jahresrückblick-Ausgabe. Welche das mediale Leben der Republik voll erfasst hat. Und so manche „Ach so“-Reaktion bei mir, heraufbefördert hat. So muss das sein, schließlich ist V.i.S.d.P. alles andere als eine Einschlafhilfe. Der von mir sehr geschätzte verdiente Journalist des Volkes Hajo Schumacher steht ja auch mit seinem Namen für die besondere Sichtweise und die nicht alltägliche Nuanciertheit. Und das sollte und hat sich auf dieses Medienmagazin im positiven Sinne übertragen. Weiter so! Artig und gesittet ist woanders. Auch wenn ich zugebe, dass ich V.i.S.d.P. lieber aus dem Briefkasten hole. » Martina Wilczynski

�������������

����

�����������

�������������

��������������

��������������������� ���������������������� ������������������������������


Interview der Woche Kommen und Gehen Neues Ranking Gala

Neu! Anzeige

Magazin für Medienmacher www.visdp.de

www.medienkalender.de ist eine Kooperation von Helios Media und AWD. Kostenfrei

Der umfangreiche Termindienst

Ranking

Die größten Tageszeitungen

nach verkaufter Auflage 4/2006; Quelle: IVW verkaufte Auflage 4/06

01 02 03 04 05 06 07 5/6

BILD Kai Diekmann

3.439.352

-4.71

WAZ MEDIENGRUPPE Ulrich Reitz

916.515

-4.35

HANNOVERSCHE ALLGEMEINE Ulrich Neufert

570.701

-1.40

KSTA/KÖLN. RUNDSCHAU/EXPRESS

F. Sommerfeld (KSTA)567.823

-2.45

SÜDDEUTSCHE ZEITUNG Hans Werner Kilz

444.974

-0.24

RHEINISCHE POST Sven Gösmann

397.417

-1.18

STUTTGARTER NACHRICHTEN Jürgen Offenbach

378.925

verkaufte Veränderung zu 4/05 in % Auflage 4/06

Veränderung zu 4/05 in %

-0,90

08 09 10 11 12 13 14

FRANKFURTER ALLGEMEINE Frank Schirrmacher

365.484

-0.43

THÜRING. ALLG./THÜR. LANDESZTG./OSTTHÜR. ZTG.

Sergej Lochthofen (TA) 355.592

-4.39

Drei Angebote – ein Dienst Online-Portal

AUGSBURGER ALLGEMEINE/ALLGÄUER ZEITUNG

Rainer Bonhorst

345.974

-0.99

SÜDWEST PRESSE Jörg Bischoff

320.403

-1.64

 

FREIE PRESSE Dieter Soika

319.085

-3.45

Newsletter  

NÜRNBERGER NACHRICHTEN H.-J. Hauck, W. Schmieg 298.350

-1.95

E. Gerding, J. Wermser 297.851

-1.24

acht Wochen Vorschau täglich die wichtigsten Termine erscheint ein Mal monatlich

Termin-Reminder 

NEUE OSNABRÜCKER ZTG.

5.000 Termine aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft über 20 Branchen (u.a. Banken, Handel, Medien, Technologie) individuelle Filterung nach Region, Branche, Veranstalter oder Veranstaltungsart, sowie genauem Datum oder ausgewählten Zeiträumen Volltextsuche langfristige Terminvorschau

Information über ausgewählte Termine Erinnerungs-Mail bis zu zwei Tage im Voraus


Neu! Magazin für Medienmacher www.visdp.de

Deutscher Entertainment-Preis München, 25. Januar Im Deutschen Theater strömten die deutschen Kino- und Fernsehschauspieler und die deutschen Musiker zusammen, um den Deutschen Entertainment-Preis entgegenzunehmen. Zu viel Deutsch? Ach was: CastingSirenen Monrose waren auch da, die können nicht richtig Deutsch. Und Désirée Nosbusch moderierte die Gala, die ist Luxemburgerin. Egal: Wer was auf sich hält, war eh beim Prometheus in Berlin.

Schauspieler Heino mit Gattin und Reiterin Marie-Jeanette Ferch

Gastgeberin: Désirée Nosbusch

Impressum Herausgeber: Dr. Hajo Schumacher

Ganz schön dick aufgetragen: Das Deutsche Theater in München

Redaktion: Johannes Graf, Wendelin Hübner, Katja Stolte

« We‘re such a shame. Hu-iih-hi. » Fotos: Sigi Jantz

V.i.S.d.P., Friedrichstraße 209, 10969 Berlin, Telefon: 030 84859-170, info@visdp.de

Heute ohne Dette „D“ Soost: Pop-Sternchen Monrose

6/6

Adrette Jette Joop

Verlag: Helios Media GmbH, Friedrichstraße 209, 10969 Berlin, Telefon: 030 84859-0, Fax: -200


visdp_05_2007