Page 4

Mein Berliner Tagebuch Therapie ist offen

2

16. Januar 2007: In der AG Bildung und Forschung begrüßen wir uns mit großem Hallo nach dem Jahreswechsel. Unsere Leiterin, Ilse Aigner MdB, berichtet über die „Jahresbeben“ in Bayern. Edmund Stoiber hat die „schöne Landrätin“ im Nacken. Wir bereiten unsere Initiativen in diesem Jahr vor. Ein Schwerpunkt ist die deutsche EUPräsidentschaft und die Entwicklung eines Europäischen Bildungsraumes. Am 29. Januar führen wir eine Expertenanhörung zum Lebenslangen Lernen durch. Für die Tagesschau durfte ich hierzu ein Statement abgeben. Mit Vertretern des Verbandes für Bildungs- und Berufsberatung bespreche ich die unbefriedigende Situation der Berufsberatung. In der Diagnose sind wir einig, die Therapie ist offen.

Alles dreht sich 17. Januar 2007: Im Bundestagsausschuss debattieren wir eine Initiative zur Sicherheitsforschung, dann stelle ich unsere Koalitionsinitiative für einen Europäischen Bildungsraum vor. Mein Werben in die anderen Fraktionen hinein scheint zu wirken, so dass ein fraktionsübergreifender Antrag mit FDP und Grüne immer wahr-

scheinlicher wird. Ich lade die anderen Berichterstatter zu einem Gespräch ein. Im Plenum wird erneut die Gesundheitsreform beraten. Selbst für Experten ist die „Gefechtslage“ unübersichtlich. Alles dreht sich, alles bewegt sich. Abends lädt uns Bildungsministerin Annette Schavan zum Arbeitsessen ein. Wind kommt auf.

Sturmwarnung 18. Januar 2007: Im Plenum trägt Bundesministerin Schavan um 9 Uhr unsere Initiative „Innovation für Deutschland“ vor. Später geht es um den Wissenschafts-Tarifvertrag. Mit einer lieben Kollegin und dem Caritas-Verband besprechen wir die Entrümpelung der Pflegeversicherung von unsinniger Bürokratie und die Schaffung einer Alltags- oder Pflegeassistenz, um Demenzkranken wirksamer zu helfen, diese Tätigkeit besser legal zu fördern. Das Plenum wird um 20 Uhr abgebrochen, da es für Deutschland eine Sturmwarnung gibt.

Schnell & voreilig? 19. Januar 2007: Eine engagierte Praktikantin aus Willich schenkt uns zum Abschied rote und grüne Ampelmännchen, die den Haribobären nachempfunden sind und richtig gut schmecken. Dann erfah-

Jahresbericht 2007