Page 34

32

10 %. Abends fliege ich nach Düsseldorf und dann fahre ich weiter zum CDA-Bundesvorstand nach Königswinter. Die wöchentliche Arbeitszeit wird, trotz rundem Geburtstag, in dieser Woche fast 68 Stunden betragen.

Kolping-Werkstatt in Amern wäre für ein solches Programm in der Region bestens geeignet. Heute ist bereits Fraktionssitzung, da die Haushaltsberatungen der einzelnen Ministerien ab Dienstag beginnen.

Liebe zum Beruf

Peer, Münte und Olaf

26. November 2007: Letzte Lesung in der Haushaltswoche. Mein Antrag, im Bundeshaushalt ein Sonderprogramm für die Ausbildungsorientierung mit 15 Mio. Euro aufzunehmen, wird beschlossen. Sonderbar, dass gerade die SPD bis zuletzt dagegen anging. Zwei Jahre vor der Schulentlassung soll in einem Praktikum in überbetrieblichen Werkstätten die Berufsorientierung gezielt gefördert werden. Anders als in einem Betrieb können in dieser Zeit verschiedene Berufsbereiche wie Holz- und Metallwerkstatt, Hauswirtschaft, Gartenbau und Verwaltung angeboten werden. Darauf aufbauend entwickelt sich dann ein Praktikaplan für die nächsten zwei Jahre. 24 % Ausbildungsabbrecher zeigen, dass die Berufsorientierung frühzeitig gestärkt werden muss. Wer sich erst ein halbes Jahr vor der Schulentlassung mit seiner Zukunft beschäftigt, landet schnell auf der Straße. Nach der Liebe ist der Beruf die wichtigste Entscheidung in unserem Leben. Unsere

27. November 2007: Der Bundeshaushalt wird durch den Finanzminister eingebracht. Peer Steinbrück ist als Ministerpräsident in NRW gescheitert. Als Finanzminister leistet er eine gute Arbeit. Natürlich mit der Rückendeckung der Bundeskanzlerin. Sein Vorgänger Hans Eichel wurde nicht nur von seiner Partei, sondern auch vom damaligen Bundeskanzler in schwierigen Fragen verlassen. Unvergessen sind Eichels Fehlberechnungen für die ‚Hartz-Reformen‘. Als erstes wird im Plenum der neue Arbeitsminister Olaf Scholz vereidigt. Franz Müntefering hat sich nach vielen Querelen mit seiner Partei und auch mit uns dafür entschieden, seiner schwer erkrankten Frau beizustehen. Respekt. Mittags beschließen wir den Haushalt für Bildung und Forschung, der unter Bundesministerin Annette Schavan wesentlich erhöht wurde. Eine merkwürdige Oppositionsrede hält die Ausschussvorsitzende von der SPD. Sie spielt die Oppositionsführerin gegen die eigene Regierung.

Jahresbericht 2007