Issuu on Google+

Satzung des Wasserskiclub Aqua FUN e.V. §1 Name und Sitz 1.1 1.2 1.3 1.4

Der Verein führt den Namen WSC AQUA FUN e.V. Der Verein ist durch die Gründungsversammlung am 07.09.1997 entstanden Der Verein hat seinen Sitz in Petershagen-Lahde Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr

§2 Zweck und Zielsetzung 2.1

2.2 2.3

2.4

2.5

2.6 2.7

Der Verein verfolgt ausschließlich, unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „ Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Er ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke Zweck des Vereines ist die Förderung des Wasserskisports als Breiten- und Leistungssport insbesondere die Heranführung und Förderung von Jugendlichen im Wasserskisport. Die Mittel des Vereines dürfen nur für satzungsmäßige Zweck verwenden werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendung aus den Mitteln des Vereines. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereines fremd sind oder durch unverhältnismäßige hohe Vergütungen begünstigt werden. Der Verein macht es sich zur Auflage sich für den Erhalt und Nutzbarmachung vorhandener Gewässer für den Wasserskisport ebenso einzusetzen, wie für den Gewässerschutz, die Landschaftspflege und Umweltschutz. Zur Erreichung dieser Ziele dienen • regelmäßige Übungs- und Trainingsstunden • eigene Wettkampfveranstaltungen verschiedener Art im Rahmen der Möglichkeiten • Versammlungen und Gespräche Der Verein vertritt den Amateurgedanken und strebt keinerlei Gewinnzwecke an. Der Verein ist weltanschaulich, politisch, religiös und rassisch neutral.

§3 Mitgliedschaft 3.1 3.2

3.3

3.4

Mitglieder des Vereins können einzelne Personen werden. Die Mitgliedschaft wird durch eine schriftliche Beitrittserklärung beantragt. Die Eintrittserklärung Minderjähriger bedarf der schriftlichen Zustimmung der gesetzlichen Vertreter. Die Beitrittserklärung ist angenommen, wenn der Beitritt nicht innerhalb eines Monats nach Eingang der Eintrittserklärung beim Vorstand schriftlich durch den Vorstand abgelehnt worden ist. Jedes Mitglied, welches das 18. Lebensjahr vollendet hat, ist stimmberechtigt. Die Stimmberechtigung ist nicht übertragbar. Als Vorstandsmitglied kann ein Vereinsmitglied nur gewählt werden, welches das 21. Lebensjahr vollendet hat. Dieses gilt nicht für den Jugendwart.

1


3.5

3.6

3.7

Jedes Mitglied verpflichtet sich zur Anerkennung und Beachtung der Satzungen. Die Satzungen werden jedem Mitglied bei Eintritt ausgehändigt. Vereinseigentum ist dem Verein zu Händen des Vorstandes zurück zugeben. Die Mitgliedschaft erlischt: a) durch Tod des Mitgliedes. b) durch Austrittserklärung des Mitgliedes. Diese muss dem Vorstand schriftlich drei Monate vor Ende des Geschäftsjahres mitgeteilt werden. Der Ausschluss kann auf Beschluss des Vorstands aus folgenden Gründen erfolgen: a) wenn ein Mitglied in grober Weise gegen die Satzung des Vereins verstößt, b) den Vereinsfrieden stört, c) das Ansehen des Vereins durch sein Auftreten und Verhalten in der Öffentlichkeit schädigt, d) mit den Mitgliedsbeiträgen trotz Mahnung länger als 6 Monate im Rückstand ist. Dem Ausgeschlossenen steht ausreichend Gelegenheit zu seiner Rechtfertigung und Widerspruch beim Vorstand zu. Mit dem Austritt oder dem Ausschluss eines Mitgliedes aus dem Verein geht jeder Anspruch an den Verein verloren. Verbindlichkeiten gegenüber dem Verein bleiben jedoch bestehen.

§4 Verbandszugehörigkeit Die Mitgliedschaft im Verein zieht automatisch die Mitgliedschaft zu den übergeordneten Fachund Landesverbänden des DOSB nach sich. Die Mitglieder unterwerfen sich daher auch den Satzungen und Ordnungen dieser Verbände.

§5 Beiträge 5.1

5.2 5.3 5.4

5.5

Die Beiträge werden von der Mitgliederversammlung im angemessenen Verhältnis zu den Kosten festgesetzt, wobei die Richtlinien des LSB (Landessportbundes) berücksichtigt werden sollten. Jedes Mitglied (außer Ehrenmitglieder) ist zur Zahlung des jeweils gültigen Beitrags verpflichtet. Die Beiträge sind mit Beginn des Geschäftsjahres im Voraus für das gesamte laufende Jahr zu entrichten. Bei Eintritt in den Verein ist zusätzlich zum Jahresbeitrag eine Aufnahmegebühr zu bezahlen. Bei Eintritt während des laufenden Geschäftsjahres ist die Anzahl der verbleibenden Monate mit 1/12 des Jahresbeitrags zu multiplizieren und als Beitrag zu entrichten. Der Vorstand ist berechtigt, einzelnen Mitgliedern aus besonderen Gründen Beitragsermäßigung bzw. Beitragsfreiheit zu gewähren.

§6 Ehrungen 6.1 6.2

Mitglieder, die 15-25-40-50 und 60 Jahre den Verein angehören, werden durch Überreichung einer Urkunde geehrt. Ehrenmitglieder werden individuell im Vorstand vorgeschlagen und auf der Mitgliederversammlung zum Ehrenmitglied ernannt.

2


§7 Haftung Der Verein haftet nicht für eintretende Unfälle, soweit diese nicht durch die KollektivVersicherung bei der Sporthilfe e.V. Duisburg oder durch andere Versicherungen entschädigt werden.

§8 Organe des Vereins 8.1

Die Organe des Vereins sind: • die Mitgliederversammlung • der Vorstand

§9 Mitgliederversammlung 9.1

9.2

9.3 9.4

Die Mitgliederversammlung ist das höchste Organ des Vereins. Ihre Beschlüsse sind für alle Organe und Mitglieder bindend. a) Wahl des Vorstandes b) Beschlussfassung über Anträge c) Festsetzung der Beiträge d) Genehmigung des Haushaltsplans für das kommende Jahr e) Satzungsänderungen f) Entlastung des Vorstandes g) Vereinsauflösung Die Mitgliederversammlung ist in den ersten drei Monaten nach Schluss des Geschäftsjahres durchzuführen. Die Einladung ist jedem Mitglied schriftlich mindestens 4 Wochen vorher unter Bekanntgabe der Tagesordnung zu zuschicken. Anträge von Mitgliedern müssen schriftlich mit Begründung spätestens 2 Wochen vor der Mitgliederversammlung dem Vorstand vorliegen. Der Vorsitzende ist berechtigt außer der Mitgliederversammlung weitere außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen. Er ist dazu verpflichtet, wenn es der Vorstand mit einfacher Mehrheit beschließt oder wenn mindestens 25% der Mitglieder schriftlich unter Angabe von Grund und Zweck beantragen. Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlungen ist ein Protokoll zu führen, das vom Protokollführer und von einem Vorstandsmitglied zu unterzeichnen ist (1.Vorsitzender oder 2.Vorsitzender).

§ 10 Vorstand 10.1

10.2

Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung jeweils für 2 Jahre gewählt. Er bleibt jedoch solange im Amt, bis Neuwahlen durchgeführt worden sind. Scheidet ein Vorstandsmitglied während der Amtsperiode aus, so kann der Vorstand aus dem Vorstand bis zur nächsten Mitgliederversammlung ein Vorstandsmitglied wählen. Der Vorstand besteht aus: a) dem 1.Vorsitzenden b) dem 2.Vorsitzenden c) dem Kassenwart d) dem Geschäftsführer/in e) dem Jugendwart f) dem Sportwart 3


10.3

10.4

10.5

10.6

g) dem Gerätewart Der Vorstand hat die Geschäfte des Vereins nach den Vorschriften der Satzung und nach Maßgabe der durch die Mitgliederversammlung gefassten Beschlüsse zu führen. Der Vorstand muss Mitglied im Verein sein. • Der Vorsitzende leitet den Verein und steht den Mitgliedern zwecks Aussprache zur Verfügung. Er beruft und leitet die Vorstandssitzungen und Mitgliederversammlungen. • Der Geschäftsführer ist neben dem Vorsitzenden für die ordnungsgemäße Vereinsführung verantwortlich. Er führt die Mitgliederkartei, die Protokolle und die schriftlichen Verträge. • Der Kassenwart hat die Verwaltung des gesamten Rechnungswesens. Ihm obliegt die Kassenverwaltung der Mitgliedsbeiträge. Er hat über die Kassenverwaltung dem Verein Rechnung abzulegen. Der Jugendwart wird auf der Jugendversammlung von den jugendlichen Mitgliedern gewählt, welche das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Er vertritt die Jugendlichen bei der Jahreshauptversammlung und übernimmt anteilig das Stimmrecht für die Jugendlichen. Die Jugendversammlung muss vor der Mitgliederversammlung stattfinden. Der gewählte Jugendwart ist auf der Mitgliederversammlung nur noch zu bestätigen. Kassenprüfer Die Mitgliederversammlung wählt 2 Kassenprüfer für die Dauer von 2 Jahren aus dem Kreis der Mitglieder, die nicht Mitglieder des Vorstandes sind. Die Kassenprüfer überwachen die Kassenführung des Vereins. Sie haben den Jahresabschluss rechnerisch-, bestands- sowie belegmäßig und soweit möglich auch sachlich zu prüfen. In der Mitgliederversammlung geben die Kassenprüfer einen Bericht über das abgelaufene Geschäftsjahr ab. Der Verein wird durch den 1.Vorsitzenden und den 2.Vorsitzenden gemeinsam vertreten. Weiter vertretungsberechtigt ist der 1.Vorsitzende oder 2.Vorsitzende jeweils in Verbindung mit dem Geschäftsführer. Diese Vorstandsmitglieder vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich im Sinne des § 26 BGB.

§ 11 Satzungsänderung 11.1

11.2

Änderungen der Satzung können mit 2/3 Stimmenmehrheit der anwesenden Mitglieder in der Mitgliederversammlung oder einer außerordentlichen Mitgliederversammlung beschlossen werden. Sollte eine Satzungsänderung rechtlich nicht wirksam sein, so wird dadurch nicht die Gültigkeit der übrigen Satzungsbestimmungen berührt.

§ 12 Vereinsauflösung 12.1 12.2 12.3

12.4

Eine Auflösung des Vereins kann nur durch eine eigens zu diesem Zweck einberufenen außerordentlichen Mitgliederversammlung beschlossen werden. Zur Auflösung des Vereins bedarf es den Beschluss einer 4/5 Mehrheit bei Anwesenheit von Mindestens 4/5 der stimmberechtigten Mitglieder des Vereins. Ist die Versammlung nicht beschlussfähig, so muss der Vorstand innerhalb von 4 Wochen eine zweite Mitgliederversammlung einberufen. Diese Mitgliederversammlung ist in jedem Fall beschlussfähig. Bei Auflösung, Aufhebung oder Wegfall steuerbegünstigter Zwecke des Vereins fällt das Vereinsvermögen nach Abzug aller Verbindlichkeiten an den Stadtsportverband Petershagen. Das Vereinsvermögen ist zu steuerbegünstigten Zwecken und zwar insbesondere zur Förderung des Sportes zu verwenden. Beschlüsse über die künftige Verwendung des Vermögens dürfen erst nach Einwilligung des Finanzamtes ausgeführt werden. 4


Satzung