Page 1

Uponor Praxishandbuch Verbundrohrinstallation Trink wa sser-, Heizungs-, Ga su n d D r u c k l u f t i n s ta l l at i o n m i t Uponor Verbundrohren


Der schnelle Draht zu Uponor. Sie haben Fragen zu unseren Dienstleistungen und Produkten? Sie möchten etwas bestellen? Kein Problem: Einfach eine der ­kostenfreien Hotlines anrufen und unsere Mitarbeiter stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite.

Mehr Wissen zum Download. Sie benötigen Montageanleitungen für bestimmte Produkte? Sie möchten weiterführende Informationen zu technischen Details? Sie suchen ein Update unserer Software? Auf der Uponor-Website stehen Ihnen die gewünschten Informationen zum Download bereit. www.uponor.de

Immer den richtigen Ansprechpartner. Uponor ist immer ganz in Ihrer Nähe. Unter dieser Adresse finden Sie ­unsere kompetenten Mitarbeiter aus dem Vertrieb. www.uponor.de

Rund um die Uhr: www.uponor.de Im Internet stehen Ihnen alle ServiceAngebote 24 Stunden am Tag und an sieben Tagen in der Woche zur Verfügung. Besuchen Sie uns auf: www.uponor.de

T E C H N I S C H E H OT L I N E 0800 7780030 (kostenlos aus dem deutschen Festnetz)

H S E H OT L I N E 0800 7780040 (kostenlos aus dem deutschen Festnetz)

Uponor Academy: Gebündeltes Fachwissen. Unser Wissen und unser Know-how haben wir in der Uponor Academy gebündelt. Für jeden Fachbereich stehen Experten bereit, die mit Ihnen den neuesten Stand der Technik beleuchten und wertvolle Tipps für die Praxis vermitteln. Nutzen Sie unsere Kompetenz für Ihre Projekte. Gerne informieren wir Sie über die zahlreichen Seminar- und Trainings­ angebote der Uponor Academy. Mehr Informationen erhalten Sie im Internet unter: www.uponor.de

1


Verbindungstechnik für Uponor Verbundrohre Umfangreiches Programm aus einer Hand Auch in der Entwicklung und Konstruktion eines exakt auf das Rohr ­abgestimmten Fittingkonzeptes zeigt Uponor seine Stärken. Das Fitting­ programm mit Kupplungen, Winkeln, T-Stücken und einer Vielzahl von ­praxisgerechten Systemkomponenten

Uponor Press-Fitting 63 – 110 mm (Modular­system), für Verteil- und ­Steigleitungen

lässt keine Wünsche offen: Verpressen oder Verschrauben – beide Methoden sind möglich und sichern dauerhaft dichte Verbindungen. Durch die Flexibilität des Uponor Verbundrohres können häufig Winkel eingespart werden. Dies senkt die Materialkosten und den Zeitaufwand erheblich. Kürzere Einbau­längen und eine erhöhte Montage­sicherheit sind hier

Uponor Press-Fitting, prüfsicher, mit farbigen Anschlagelementen

Verbindungen hergestellt werden. Die aufwändigen Ver­bindungstechniken wie Schweißen oder Löten entfallen. Die Verbindungstechniken Verpres-

weitere Vorteile. Selbst bei komplizierten Anwendungen finden Sie im umfangreichen Fittingprogramm von Uponor die richtige Ver­bindung – egal ob Pressen oder Schrauben. Uponor Pressfittings Mit dem patentierten Uponor Presssystem können in Sekundenschnelle

Uponor Press Verbund-Fitting, prüfsicher, aus PPSU

Uponor RTM Fitting, mit integrierter Pressfunktion

sen und Verschrauben sind dauerhaft dicht, wie durch die SKZ-­Prüfberichte und DVGW-Zertifikate bestätigt wird.

Übersicht Verbundrohr und Verbindungstechnik für die Trinkwasser- und Heizungsinstallation Rohr- dimension

Uponor Press-Fitting, prüfsicher, „unverpresst undicht“, Verpresst-Kennzeich- nung und Farbkodie- rung, Pressen ohne Entgraten

Uponor RTM Fitting, mit integrierter Pressfunktion, Ver- presst-Kenn- zeichnung und Farbkodierung

Uponor Press Uponor Press-Fitting Verbund-Fitting aus (Modularsystem) PPSU, „unverpresst für Verteil- und undicht“, Verpresst- Steigleitungen Kennzeichnung und Farbkodierung

Uponor Schraubfitting „unverpresst undicht“

14 x 2 16 x 2 18 x 2 20 x 2,25 25 x 2,5 32 x 3 40 x 4 50 x 4,5 63 x 6 75 x 7,5 90 x 8,5 110 x 10

l l l l l l l l - - - -

- l - l l l - - - - - -

- l - l l l l l - - - -

l l l l l -

- - - - l l l l

2


Für unsere aktuellen Uponor Pressfittings für die Trinkwasser-, Heizungs- und Druckluftinstallation aus Messing verzinnt, mit Farbkodierung und Verpresst-Kennzeichnung, sowie für Verbund-Pressfittings aus PPSU mit weißem Pressanschlag, für die Dimensionen 14 – 32 mm ist ein Kalibrieren und Entgraten des Uponor Verbundrohres nicht mehr notwendig. Pressen ohne Entgraten Auch für alle Uponor Schraubfittings mit zweiteiliger Verschraubung aus Messing oder mit einteiliger ­Verschraubung und einer Druckhülse aus Hochleistungskunststoff ist ein Kalibrieren und Entgraten des Uponor Verbundrohres ebenso nicht mehr notwendig. Ihre Vorteile

Das Uponor Verbundrohrsystem für die Gas­installation muss weiterhin kalibriert und entgratet ­werden!

Die RTM Fittingtechnologie setzt ­ebenfalls eine Kalibrierung vor der ­Rohrverbindung voraus.

Verbundrohre

Montagefreundlicher und schneller installieren – das neue Verbundrohrsystem 14 – 32 mm Alle Montagevorteile wie Prüfsicherheit bleiben erhalten ca. 30% schnellere Fittingmontage

© Foxy_A - Fotolia.com

Praxistipps

➔ Kein Kalibrieren und kein Entgraten für die Dimensionen 14 – 32 mm nötig

3


Basiskomponenten > Verbundrohre

Uponor Verbundrohre d

Uponor Verbundrohr

di

Absolut sauerstoff-diffusionsdichtes Mehrschichtverbundrohr (PE-RT – Haftvermittler – sicherheitsverschweißtes Aluminium – Haftvermittler – PE-RT) verwendbar für Verteil-, Steig- und Anschlussleitungen im Bereich der Sanitär-, Heizungs-, Flächenheizungsinstallation und für den Einsatz in Druckluftanlagen. Brandklasse E nach DIN EN 13501-1. Die Rohrenden sind mit einem abnehmbaren Hygieneverschluss nach DIN EN 806 ausgestattet. Temperaturbeständigkeit: Trinkwasser: max. zulässige Dauerbetriebstemperatur von 70 °C bei max. Dauerbetriebsdruck von 10 bar, kurzzeitige Störfalltemperatur von 95 °C für max. 100 Std. Betriebsdauer. Heizung: max. zulässige Dauerbetriebstemperatur von 80 °C bei max. Dauerbetriebsdruck von 10 bar, kurzzeitige Störfalltemperatur von 100 °C für max. 100 Stunden Betriebsdauer. Druckluft: max. Spitzenbetriebstemperatur von 60 °C bei einem zulässigen Betriebsdruck von 12 bar.

s

Art‑Nr. 1013366 1013378 1013371 1013380 1013383 1013388 1013392 1013398 1013400 1013401

d [mm] 14 16 16 16 18 20 20 25 25 32

s [mm] 2,0 2,0 2,0 2,0 2,0 2,25 2,25 2,5 2,5 3,0

L [m] 200 100 200 500 200 100 200 50 100 50

Gew. [kg/m] 0,09 0,105 0,105 0,105 0,125 0,148 0,148 0,215 0,215 0,323

1013432 1013438 1013442 1013444 1013446 1013449 1013451 1013453 1013455 1013457

d [mm] 16 20 25 32 40 50 63 75 90 110

s [mm] 2,0 2,25 2,5 3,0 4,0 4,5 6,0 7,5 8,5 10,0

L [m] 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5

VE [m] 200 100 200 500 200 100 200 50 100 50

d

Uponor Verbundrohr als Stange

di

Absolut sauerstoff-diffusionsdichtes Mehrschichtverbundrohr (PE-RT – Haftvermittler – sicherheitsverschweißtes Aluminium – Haftvermittler – PE-RT) verwendbar für Verteil-, Steig- und Anschlussleitungen im Bereich der Sanitär-, Heizungs-, Flächenheizungsinstallation und für den Einsatz in Druckluftanlagen. Brandklasse E nach DIN EN 13501-1. Die Rohrenden sind mit einem abnehmbaren Hygieneverschluss nach DIN EN 806 ausgestattet. Temperaturbeständigkeit: Trinkwasser: max. zulässige Dauerbetriebstemperatur von 70 °C bei max. Dauerbetriebsdruck von 10 bar, kurzzeitige Störfalltemperatur von 95 °C für max. 100 Std. Betriebsdauer. Heizung: max. zulässige Dauerbetriebstemperatur von 80 °C bei max. Dauerbetriebsdruck von 10 bar, kurzzeitige Störfalltemperatur von 100 °C für max. 100 Stunden Betriebsdauer. Druckluft: max. Spitzenbetriebstemperatur von 60 °C bei einem zulässigen Betriebsdruck von 12 bar.

s

Art‑Nr.

di [mm] 10 12 12 12 14 15,5 15,5 20 20 26

Gew. [kg/m] 0,118 0,178 0,243 0,323 0,507 0,742 1,223 1,788 2,556 3,625

di [mm] 12 15,5 20 26 32 41 51 60 73 90

VE [m] 125 85 50 30 20 20 15 5 5 5

4


Basiskomponenten > Verbundrohre

Uponor Verbundrohre d

da

Art‑Nr.

Farbe

1013678 1013679 1013681 1013675 1013677

rot rot rot blau blau

da [mm] 25 25 28 25 28

d1 [mm] 20 20 23 20 23

d [mm] 14 16 20 16 20

Farbe

1013623 1013624

blau blau

da [mm] 24 28

d [mm] 16 20

s [mm] 2,0 2,0 2,25 2,0 2,25

Gew. [kg/m] 0,16 0,176 0,24 0,176 0,24

VE [m] 75 75 75 75 75

d

Uponor Verbundrohr gedämmt S 4 mm

da

bestehend aus Rohr und Dämmung. Lieferung im Ring. Rundextrudierte Rohrdämmung aus Polyethylen-Schaumstoff mit geschlossenzelliger Materialstruktur. Dämmschichtdicke 4 mm, Wärmeleitfähigkeitsgruppe WLG 040. Mit strapazierfähiger, nahtloser Folienbeschichtung, Farbe blau. – Brandklasse E nach DIN EN 13501-1 – verwendbar für Trinkwasserleitungen kalt nach DIN 1988-200 (Tabelle 8) und Trinkwasser warm (Tabelle 9, Zeile 6, keine Dämmanforderung gegen Wärmeabgabe) – Zusätzlich ununterbrochene Trittschalldämmung notwendig. Die Rohrenden sind mit einem abnehmbaren Hygieneverschluss nach DIN EN 806 ausgestattet.

s1

Art‑Nr.

Uponor Verbundrohr im Schutzrohr Absolut sauerstoff-diffusionsdichtes Mehrschichtverbundrohr (PE-RT – Haftvermittler – sicherheitsverschweißtes Aluminium – Haftvermittler – PE-RT) verwendbar für Verteil-, Steig- und Anschlussleitungen im Bereich der Sanitär-, Heizungs-, Flächenheizungsinstallation und für den Einsatz in Druckluftanlagen. Brandklasse E nach DIN EN 13501-1. Die Rohrenden sind mit einem abnehmbaren Hygieneverschluss nach DIN EN 806 ausgestattet. Temperaturbeständigkeit: Trinkwasser: max. zulässige Dauerbetriebstemperatur von 70 °C bei max. Dauerbetriebsdruck von 10 bar, kurzzeitige Störfalltemperatur von 95 °C für max. 100 Std. Betriebsdauer. Heizung: max. zulässige Dauerbetriebstemperatur von 80 °C bei max. Dauerbetriebsdruck von 10 bar, kurzzeitige Störfalltemperatur von 100 °C für max. 100 Stunden Betriebsdauer. Druckluft: max. Spitzenbetriebstemperatur von 60 °C bei einem zulässigen Betriebsdruck von 12 bar.

s1 [mm] 4,0 4,0

Gew. [kg/m] 0,123 0,169

VE [m] 100 100

5


Basiskomponenten > Verbundrohre

Uponor Verbundrohre Uponor Verbundrohr gedämmt S 9 mm

d

bestehend aus Rohr und Dämmung. Lieferung im Ring. Rundextrudierte Rohrdämmung aus Polyethylen-Schaumstoff mit geschlossenzelliger Materialstruktur. Dämmschichtdicke 9 mm, WLG 040. Mit strapazierfähiger, nahtloser Folienbeschichtung, Farbe blau. Brandklasse E nach DIN EN 13501-1 – verwendbar für Trinkwasserleitungen kalt nach DIN 1988-200 (Tabelle 8) und für Leitungen von Zentralheizungen im Fußbodenaufbau zwischen beheizten Räumen verschiedener Nutzer nach EnEV (Anhang 5, Tabelle 1, Zeile 7) – Zusätzlich ununterbrochene Trittschalldämmung notwendig. Die Rohrenden sind mit einem abnehmbaren Hygieneverschluss nach DIN EN 806 ausgestattet.

s1 da

Art‑Nr.

Farbe

1013625 1013626 1013627

blau blau blau

da [mm] 34 38 43

d [mm] 16 20 25

s1 [mm] 9,0 9,0 9,0

Gew. [kg/m] 0,126 0,173 0,244

Uponor Verbundrohr gedämmt DHS-Compact S 9 mm

d

bestehend aus Rohr und Dämmung. Lieferung im Ring. Exzentrisch extruh dierte Rohrdämmung aus Polyethylen-Schaumstoff mit geschlossenzelliger Materialstruktur. Dämmschichtdicke 9 mm nach unten, WLG 040. Mit strapas1 zierfähiger, nahtloser Folienbeschichtung, Farbe blau. Brandklasse E nach DIN EN 13501-1 – verwendbar für Leitungen von Zentralheizungen im Fußbodenaufbau zwischen beheizten Räumen verschiedener Nutzer nach EnEV (Anhang 5, Tabelle 1, Zeile 7). Die Rohrenden sind mit einem abnehmbaren Hygieneverschluss nach DIN EN 806 ausgestattet.

b

Art‑Nr.

Farbe

1048884 1048885

blau blau

d [mm] 16 20

h [mm] 34 38

s1 [mm] 9,0 9,0

b [m] 31 31

h s1 b

Farbe

1048886 1048887

blau blau

d [mm] 16 20

h [mm] 55 59

VE [m] 75 75

Uponor Verbundrohr gedämmt DHS-Compact S 26 mm

d

Art‑Nr.

VE [m] 75 75 50

s1 [mm] 26 26

b [m] 35 35

bestehend aus Rohr und Dämmung. Lieferung im Ring. Exzentrisch extrudierte Rohrdämmung aus Polyethylen-Schaumstoff mit geschlossenzelliger Materialstruktur. Dämmschichtdicke 26 mm nach unten, WLG 040. Mit strapazierfähiger, nahtloser Folienbeschichtung, Farbe blau. Brandklasse E nach DIN EN 13501-1 – verwendbar für Leitungen von Zentralheizungen im Fußbodenaufbau mit Dämmanforderung 100 % nach EnEV (Anhang 5, Tabelle 1, Zeile 1) – Zusätzlich ununterbrochene Trittschalldämmung notwendig. Die Rohrenden sind mit einem abnehmbaren Hygieneverschluss nach DIN EN 806 ausgestattet. VE [m] 25 25

6


Basiskomponenten > Verbundrohre

Uponor Verbundrohre Uponor Verbundrohr gedämmt S 13 mm

d

s1

da

Art‑Nr.

Farbe

1013628 1013629 1013630

blau blau blau

da [mm] 42 46 51

d [mm] 16 20 25

s1 [mm] 13,0 13,0 13,0

bestehend aus Rohr und Dämmung. Lieferung im Ring. Rundextrudierte Rohrdämmung aus Polyethylen-Schaumstoff mit geschlossenzelliger Materialstruktur. Dämmschichtdicke 13 mm, WLG 040. Mit strapazierfähiger, nahtloser Folienbeschichtung, Farbe blau. Brandklasse E nach DIN EN 13501-1 – verwendbar für Trinkwasserleitungen kalt nach DIN 1988-200 (Tabelle 8), Trinkwasser warm nach DIN 1988-200 (Tabelle 9, Zeile 5, bei 50 % ­Dämmanforderung) und Heiz- und Warmwasserleitungen mit Dämmanforderung 50 % nach EnEV (Anhang 5, Tabelle 1, Zeile 5 und 6) – Zusätzlich ununterbrochene Trittschalldämmung notwendig. Die Rohrenden sind mit einem abnehmbaren Hygieneverschluss nach DIN EN 806 ausgestattet. Gew. [kg/m] 0,141 0,188 0,262

VE [m] 75 75 50

Uponor Schutzrohr aus HD-PE gewellt, Brandklasse E nach DIN EN 13501-1. Lieferung im Ring.

Art‑Nr.

Farbe

1012858 1012862 1012866 1012859 1012863 1012867 1012860 1012864 1012869 1012872

rot rot rot blau blau blau schwarz schwarz schwarz schwarz

d [mm] 25/20 28/23 35/29 25/20 28/23 35/29 25/20 28/23 35/29 43/36

d1 [mm] 16 18 25 16 18 25 16 18 25 32

d2 [mm] 20

20

20

Gew. [kg/m] 0,07 0,092 0,103 0,07 0,092 0,103 0,07 0,092 0,103 0,164

VE [m] 50 50 50 50 50 50 50 50 50 25

7


Praxistipps

Basiskomponenten > Verbundrohre

➔ Temperaturbeständigkeit Trinkwasser: Die zulässige Dauerbetriebstemperatur liegt zwischen 0 und 70 °C bei einem max. Dauerbetriebsdruck von 10 bar. Die kurzzeitige Störfalltemperatur beträgt 95 °C für max. 100 Stunden Betriebsdauer. Heizung: Die zulässige maximale Dauerbetriebstemperatur liegt bei 80 °C bei einem max. Dauerbetriebsdruck von 10 bar. Die kurzzeitige Störfalltemperatur beträgt 100 °C für max. 100 Stunden Betriebsdauer.

An Anlagen mit Betriebstemperaturen, welche die zulässige Dauerbetriebstemperatur überschreiten, wie z. B. Solaroder Fernwärmeanlagen, darf das Uponor Verbundrohrsystem nicht direkt angeschlossen werden. Es muss in jeder Situation sichergestellt sein, dass die Einsatzgrenzen für das Uponor Verbundrohr nicht überschritten werden. Bei Fragen zur anderweitigen Auslegung von Einsatzparametern ist mit Uponor Rücksprache zu halten. Flüssigkeiten, welche bereits vor -40 °C den Erstarrungspunkt erreichen, müssen geeignete Inhibitoren zugesetzt werden, um Schäden an der Rohrleitung zu verhindern. Als minimale Verarbeitungstemperatur wird -10 °C empfohlen. Die zulässige Betriebstemperatur der Press­maschinen darf den Gefrierpunkt jedoch nicht unterschreiten und sollte nicht über 40 °C steigen.

➔ Verbundrohre und Frostschutzmedien Folgende Wassergemische mit Frostschutzmedien können mit unserem Uponor Verbundrohrsystem (Rohr und Verbindungsstücke) eingesetzt werden.

Antifrogen N Antifrogen L Tyfocor Tyfocor L Tyfocor LS

von der Firma Clariant GmbH, www.clariant.de von der Firma Clariant GmbH, www.clariant.de von der Firma TYFOROP Chemie GmbH, www.tyfo.de von der Firma TYFOROP Chemie GmbH, www.tyfo.de von der Firma TYFOROP Chemie GmbH, www.tyfo.de

Dabei ist zu beachten, dass ein Wassergemisch minimal 25 Vol.% und maximal 80 Vol.% der v. g. Frostschutz­medien ­enthalten muss, da ansonsten Korrosionsgefahr an metallischen Bauteilen besteht. Anlagen, die nur vorübergehend mit Frostschutzmitteln betrieben werden, müssen nach dem Entleeren mehrfach gut mit Wasser gespült werden, um Produktreste sicher zu entfernen. Etwaige Produktrückstände können g ­ egebenenfalls zu ­verstärkter Korrosion führen. Werden andere Frostschutzmittel eingesetzt, so muss sichergestellt sein, dass diese Werkstoffe Polyethylen, EPDM, PPSU sowie Messing nicht angreifen.

8


➔ Leichte Biegbarkeit der Verbundrohre Mehrschichtverbundrohre von Uponor lassen sich leicht von Hand in den benötigten Radius biegen. Dazu wird das Rohr mit beiden Händen fest mit den ­Daumen gehalten und Druck in die gewünschte Richtung ausgeübt. Leichte Nachkorrekturen sind denkbar einfach möglich.

da R mi n

Mit Biegezange Größere Dimensionen und Radien, die einen akkuraten Bogen beschreiben sollen, werden praktischerweise mit der Biegezange hergestellt. Dazu wird die Mitte des zu biegenden Rohres gekennzeichnet, in die Biegezange eingelegt und per Hebelbewegung wird das Biegen schrittweise bis zum erforderlichen Radius durchgeführt.

R mi n

Mit Außen-Biegefeder Um das Unterschreiten der erforderlichen Biegeradien zu verhindern, kann mit einer Außenbiegefeder der Biegevorgang stabilisiert werden. Die Außenbiege­ feder kann auch über längere Rohrstränge mitgeführt werden. Beim Biegen wird die Feder über das entsprechende Rohrteilstück geschoben und das Rohr wie oben beschrieben per Hand geformt.

da R mi n

Mit Innen-Biegefeder Für den Einsatz der Innenbiegefeder gelten die gleichen Anwendungsschritte wie bei der Außenbiegefeder. Die Innenbiegefeder wird zur Herstellung ­gleichförmiger Rohrbiegungen eingesetzt, wie Anschlüsse an Heizkörper oder Hinführungen zu Trinkwasser-Ventilen.

da R mi n

Press-Fittings

da

© Foxy_A - Fotolia.com

Praxistipps

Basiskomponenten > Verbundrohre

9


Basiskomponenten > Press-Fittings

Uponor Press- Fittings 14 – 32 mm, mit farbigen Pressanschlägen Der Uponor Press-Fitting 14 – 32 mm ist ein MetallPressfitting der neuen Generation. Denn hier ist eine zuverlässige Prüfsicherheit serienmäßig. Der Fitting wird mit optimierter Stützhülsengeometrie gefertigt und sichert durch einen Anschlagring und die Pressbackenführung eine einfache, verkantungs­freie Verpressung. Die O-Ringe gewährleisten eine absolut dichte Verbindung zwischen Stützhülse und innerer Rohrwand. Das System ist vom DVGW zertifiziert. Der montagefreundliche Metall-Pressfitting ist so konzipiert, dass bei der vor­ geschriebenen Druckprüfung an der unverpressten ­Verbindung Wasser austritt oder der Fitting sich vom Rohr löst. Dann heißt es: „Einstecktiefe am Sichtfenster ­kontrollieren und pressen“ und schon ist die Verbindung dauerhaft und sicher dicht. Farbige Anschlagringe an den bewährten montagefreundlichen Press-Fittings von Uponor sind das Kennzeichen der neuen Fitting­ generation von Uponor. Jede Nennweite von 14 bis 32 mm hat dabei ihre eigene Farbe – das schafft Klar­heit auf der Baustelle, im Lager und beim Großhandel.

1. Anlegen Die Pressbacke wird an die Pressbacken­ führung der Presshülse angelegt.

2. Verpressen Beim Verpressvorgang löst sich der Anschlagring in Einzelteilen von der Presshülse ab.

3. Prüfen Die abgelösten Anschlagringe kennzeichnen eine erfolgreiche Verpressung zuverlässig erkennbar selbst aus einigen Metern Entfernung.

4. Dämmen Über die hindernisfreie Verbindung kann mühelos eine durchgängige Rohr­dämmung wie Tubolit geschoben werden.

Pressen ohne Ent­gra­ten: bis zu 30 % Zeitvorteil bei der Montage – für Verbundrohr Fittings mit ­Farbkodierung und allen ­Dimen­sionen 14 – 32 mm.

Farbcode Dimension

Ist eine Verbindung noch unverpresst, fällt dies beim Abdrücken gleich doppelt auf. Die farbigen Anschlagringe sind noch vorhanden. Zusätzlich ist der Fitting so ­konstruiert, dass bei der Druckprüfung Wasser austritt. Jetzt einfach verpressen und schon ist die Verbindung dauerhaft dicht.

Dimension 32

Dimension 25

Dimension 20

14

20

16

25

18

32

Dimension 18

Dimension 16

Dimension 14

10


Basiskomponenten > Press-Fittings

Robust, solide, zuverlässig – der Uponor Press-Fitting 40 – 50 mm mit den ­überragenden Eigenschaften Die neuen Press-Fittings 40 – 50 mm sind das Resultat permanenter Weiter­entwicklung und Optimierung. Dabei wurden sowohl theoretische Aspekte als auch Erfahrungen aus der Praxis berücksichtigt. Mit dem neuen farbigen Anschlagring ist der Metall Pressfitting von Uponor jetzt noch anwendungs­freundlicher. Zum einen sorgt dieser dafür, dass die Pressbacke bei der Verpressung an der richtigen Stelle zupackt, zum anderen fixiert er die Edelstahl-Press­ hülsen auf dem Fittingkörper. So kann nichts verloren gehen und die O-Ringe auf dem Stützkörper, sowie der Stützkörper selbst, werden vor Beschädigung und Verschmutzung geschützt. Die bewährten Sichtfenster in den Presshülsen zur Sichtkontrolle der Einstecktiefe bieten zudem höchste Verarbeitungssicherheit.

Ihr Plus

Prüfsicherheit „unverpresst undicht“ Einsatz hochwertiger Werkstoffe Presshülsen sind auf dem Grundkörper fixiert Anschlagelement für optimalen Pressbackenansatz Sichtfenster zur Kontrolle der Rohr-Einstecktiefe Farbige Anschlagelemente Farbcode Dimension

40

50

Prüfsicher und montagefreundlich – Der Uponor Press Verbund-Fitting 16 – 50 mm

Typ 16 – 32 mm

Der Klassiker mit verbesserten ­Eigenschaften und erweitertem Dimen­sionsbereich. Der Uponor ­Verbund-Fitting für die Trinkwasser­ installation und Heizkörper­ anbindung ist jetzt in den Nennweiten von 16 – 50 mm verfügbar. Optisches Erkennungsmerkmal der neuen Generation ist der weiße Kunststoff­anschlagring auf der vormontierten Edelstahlhülse. Je nach Typ ist der Verbundfitting mit weißem Pressanschlag (16 – 32 mm) oder weißen Anschlagelement (40 – 50 mm) ausgestattet.

Ihr Plus

Prüfsicherheit „unverpresst undicht“ neue Fittinggeneration mit weißem Anschlagring mit Edelstahl-Presshülse (fixiert) leichte und stabile PPSU Grundkörper Dimensionsbereich 16 – 50 mm für Wasser und Heizung

Typ 40 – 50 mm

11


Basiskomponenten > Press-Fittings

Uponor Press-Fittings 14 – 50 mm Uponor Press-Übergangsnippel bis 32

l z

Art‑Nr. 1014513 1014525 1014534 1014540 1014546 1014561 1014564 1014567 1014589 1014592 1014610 1014613

d [mm] 14 16 16 18 18 20 20 20 25 25 32 32

AG ["] R½ R½ R¾ R½ R¾ R½ R¾ R1 R¾ R1 R1 R 1¼

l [mm] 50 45 52 45 47 46 48 57 56 65 65 69

l

aus Messing verzinnt, mit fixierter Presshülse und Pressanschlag, bewährter Prüfsicherheit „unverpresst undicht”, Verpresst-Kennzeichnung (Abfallen des Anschlagringes nach der Verpressung) und Farbkodierung. Pressen ohne Entgraten. Außengewinde nach DIN EN 10226-1 zum Eindichten.

z [mm] 29 24 30 24 26 24 26 34 26 34 34 39

VE [St.] 10 10 10 10 10 10 10 10 5 5 5 5

Uponor Press-Übergangsnippel 40 – 50

z

aus Messing verzinnt, mit fixierter Presshülse, Pressanschlag, bewährter Prüfsicherheit „unverpresst undicht” und Farbkodierung. Außengewinde nach DIN EN 10226-1 zum Eindichten.

Art‑Nr. 1046901 1046902 1046905 1046906

d [mm] 40 40 50 50

AG ["] R 1¼ R 1½ R 1½ R2

l [mm] 77 79 79 83

z [mm] 40 42 42 46

VE [St.] 5 5 3 3

12


Basiskomponenten > Press-Fittings

Uponor Press-Fittings 14 – 50 mm l

Art‑Nr. 1014515 1014536 1014549 1014551 1014574 1014577 1014580 1014599 1014602 1014618 1014621

d [mm] 14 16 18 18 20 20 20 25 25 32 32

IG ["] Rp ½ Rp ½ Rp ½ Rp ¾ Rp ½ Rp ¾ Rp 1 Rp ¾ Rp 1 Rp 1 Rp 1¼

Uponor Press-Übergangsmuffe bis 32

z

l1

aus Messing verzinnt, mit fixierter Presshülse und Pressanschlag, bewährter Prüfsicherheit „unverpresst undicht”, Verpresst-Kennzeichnung (Abfallen des Anschlagringes nach der Verpressung) und Farbkodierung. Pressen ohne Entgraten. Zylindrisches Innengewinde nach DIN EN 10226-1.

l [mm] 48 47 46 50 47 51 53 59 61 61 63

l1 [mm] 21 21 21 21 22 22 22 30 30 31 30

Art‑Nr. 1046903 1046904 1046907

d [mm] 40 40 50

IG ["] Rp 1¼ Rp 1½ Rp 1½

l [mm] 73 77 73

VE [St.] 10 10 10 10 10 10 10 5 5 5 5

Uponor Press-Übergangsmuffe 40 – 50

l l1

z [mm] 13 12 10 14 10 14 12 14 12 11 13

z

aus Messing verzinnt, mit fixierter Presshülse, Pressanschlag, bewährter Prüfsicherheit „unverpresst undicht” und Farbkodierung. Zylindrisches Innengewinde nach DIN EN 10226-1.

l1 [mm] 37 37 37

z [mm] 14 18 14

VE [St.] 5 5 3

Uponor Press-Winkel bis 32 aus Messing verzinnt, mit fixierter Presshülse und Pressanschlag, bewährter Prüfsicherheit „unverpresst undicht”, Verpresst-Kennzeichnung (Abfallen des Anschlagringes nach der Verpressung) und Farbkodierung. Pressen ohne Entgraten.

l z

Art‑Nr. 1014679 1014704 1014724 1014746 1014765

d [mm] 16 18 20 25 32

l [mm] 35 36 38 49 53

z [mm] 14 15 16 18 23

VE [St.] 10 10 10 5 5

13


Basiskomponenten > Press-Fittings

Uponor Press-Fittings 14 – 50 mm Uponor Press-Winkel 40 – 50 aus Messing verzinnt, mit fixierter Presshülse, Pressanschlag, bewährter Prüfsicherheit „unverpresst undicht” und Farbkodierung.

l z

Art‑Nr. 1046908 1046911

d [mm] 40 50

l [mm] 71 78

z [mm] 34 41

VE [St.] 5 3

Uponor Press-Übergangswinkel mit Außengewinde bis 32

l1

aus Messing verzinnt, mit fixierter Presshülse und Pressanschlag, bewährter Prüfsicherheit „unverpresst undicht”, Verpresst-Kennzeichnung (Abfallen des Anschlagringes nach der Verpressung) und Farbkodierung. Pressen ohne Entgraten. Außengewinde nach DIN EN 10226-1 zum Eindichten.

z1

z

Art‑Nr.

l

1014686 1014709

d [mm] 16 18

AG ["] R½ R½

l [mm] 30 30

l1 [mm] 39 40

z [mm] 17 16

z1 [mm] 17 18

VE [St.] 10 10

1014713 1014729 1014732 1014751 1014755 1014770

18 20 20 25 25 32

R¾ R½ R¾ R¾ R1 R1

32 32 34 36 42 44

41 42 42 55 53 58

18 19 18 20 22 26

20 17 20 24 23 28

10 10 10 5 5 5

Uponor Press-Übergangswinkel mit Außengewinde 40 – 50

l1

aus Messing verzinnt, mit fixierter Presshülse, Pressanschlag, bewährter Prüfsicherheit „unverpresst undicht” und Farbkodierung. Außengewinde nach DIN EN 10226-1 zum Eindichten.

z1

z l

Art‑Nr. 1046909

d [mm] 40

AG ["] R 1¼

l [mm] 49

l1 [mm] 72

z [mm] 30

z1 [mm] 34

VE [St.] 5

14


Basiskomponenten > Press-Fittings

Uponor Press-Fittings 14 – 50 mm Uponor Press-Übergangswinkel mit Innengewinde bis 32

l1

aus Messing verzinnt, mit fixierter Presshülse und Pressanschlag, bewährter Prüfsicherheit „unverpresst undicht”, Verpresst-Kennzeichnung (Abfallen des Anschlagringes nach der Verpressung) und Farbkodierung. Pressen ohne Entgraten. Zylindrisches Innengewinde nach DIN EN 10226-1.

z1

z

Art‑Nr. 1014692 1014716 1014736 1014739 1014757 1014761 1014774

d [mm] 16 18 20 20 25 25 32

IG ["] Rp ½ Rp ½ Rp ½ Rp ¾ Rp ¾ Rp 1 Rp 1

l

l [mm] 33 33 34 32 39 44 47

l1 [mm] 39 40 42 46 56 56 58

z [mm] 17 19 20 17 24 26 29

z1 [mm] 17 18 20 23 26 25 28

VE [St.] 10 10 10 10 5 5 5

Uponor Press-Übergangswinkel mit Innengewinde 40 – 50 aus Messing verzinnt, mit fixierter Presshülse, Pressanschlag, bewährter Prüfsicherheit „unverpresst undicht” und Farbkodierung. Zylindrisches Innengewinde nach DIN EN 10226-1.

l1 z1

z l

Art‑Nr. 1046910 1046912

d [mm] 40 50

IG ["] Rp 1½ Rp 1½

l [mm] 59 59

l1 [mm] 74 78

z [mm] 38 38

z1 [mm] 37 41

VE [St.] 5 3

Uponor Press-Winkel, 45° bis 32 aus Messing verzinnt, mit fixierter Presshülse und Pressanschlag, bewährter Prüfsicherheit „unverpresst undicht”, Verpresst-Kennzeichnung (Abfallen des Anschlagringes nach der Verpressung) und Farbkodierung. Pressen ohne Entgraten.

z l

Art‑Nr. 1014812 1014825

d [mm] 25 32

d2 [mm] 25 32

l [mm] 48 49

z [mm] 17 18

VE [St.] 5 5

15


Basiskomponenten > Press-Fittings

Uponor Press-Fittings 14 – 50 mm Uponor Press-Winkel, 45° 40 – 50 aus Messing verzinnt, mit fixierter Presshülse, Pressanschlag, bewährter Prüfsicherheit „unverpresst undicht” und Farbkodierung. z

l

Art‑Nr. 1046913 1046914

d [mm] 40 50

l [mm] 59 63

z [mm] 21 25

VE [St.] 5 3

Uponor Press-T-Stück bis 32 aus Messing verzinnt, mit fixierter Presshülse und Pressanschlag, bewährter Prüfsicherheit „unverpresst undicht”, Verpresst-Kennzeichnung (Abfallen des Anschlagringes nach der Verpressung) und Farbkodierung. Pressen ohne Entgraten.

l z

Art‑Nr. 1014886 1014918

d [mm] 14 16

l [mm] 35 35

z [mm] 14 14

VE [St.] 10 10

1014944 1014976 1015028 1015073

18 20 25 32

36 38 49 53

15 16 18 23

10 10 5 5

Uponor Press-T-Stück 40 – 50 aus Messing verzinnt, mit fixierter Presshülse, Pressanschlag, bewährter Prüfsicherheit „unverpresst undicht” und Farbkodierung.

z l

Art‑Nr. 1046921 1046928

d [mm] 40 50

l [mm] 71 78

z [mm] 34 41

VE [St.] 5 3

16


Basiskomponenten > Press-Fittings

Uponor Press-Fittings 14 – 50 mm Uponor Press-T-Stück reduziert, bis 32 aus Messing verzinnt, mit fixierter Presshülse und Pressanschlag, bewährter Prüfsicherheit „unverpresst undicht”, Verpresst-Kennzeichnung (Abfallen des Anschlagringes nach der Verpressung) und Farbkodierung. Pressen ohne Entgraten.

l z

l2

Art‑Nr.

z2

z1

l1

1014888 1014912 1014915 1014923 1014935 1014938 1014941 1014957 1014961 1014966 1014968 1014970 1014974 1014981 1014983

d [mm] 14 16 16 16 18 18 18 20 20 20 20 20 20 20 20

d1 [mm] 16 14 14 20 16 16 18 16 16 18 18 20 20 25 25

d2 [mm] 14 14 16 16 16 18 16 16 20 18 20 16 18 16 20

l [mm] 35 35 35 36 36 36 36 37 37 42 42 38 44 49 49

l1 [mm] 35 35 35 37 35 35 36 36 36 42 44 38 42 40 41

l2 [mm] 35 35 35 37 36 35 37 36 36 44 44 38 44 41 40

z [mm] 14 14 14 14 15 15 15 16 16 18 18 16 18 18 18

z1 [mm] 14 14 14 16 14 14 15 14 14 18 18 16 18 18 18

z2 [mm] 14 14 14 16 14 14 15 14 14 18 18 16 18 18 18

VE [St.] 10 10 10 10 10 10 10 10 10 10 10 10 10 10 10

1014996 1015000 1015002 1015007 1015011 1015015 1015017 1015021 1015025 1015033 1015053 1015057 1015060 1015064 1015068

25 25 25 25 25 25 25 25 25 25 32 32 32 32 32

16 16 16 18 18 20 20 20 25 32 16 18 20 25 25

16 20 25 18 25 16 20 25 16 25 32 32 32 25 32

40 40 40 40 40 41 41 41 49 50 43 43 41 52 52

44 46 44 45 45 46 46 46 39 52 45 47 46 50 50

36 39 44 37 45 38 39 46 49 52 45 47 46 50 50

18 18 18 18 18 18 18 18 18 19 22 22 22 22 22

14 16 14 15 15 16 16 16 18 22 15 17 17 19 19

15 16 14 15 15 16 16 16 18 22 15 17 17 19 19

5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5

17


Basiskomponenten > Press-Fittings

Uponor Press-Fittings 14 – 50 mm Uponor Press-T-Stück reduziert, 40 – 50 aus Messing verzinnt, mit fixierter Presshülse, Pressanschlag, bewährter Prüfsicherheit „unverpresst undicht” und Farbkodierung.

l z

z2 l2

Art‑Nr. 1046915 1046916 1046917 1046918 1046919 1046920 1046924 1046925 1046926 1046927

d [mm] 32 40 40 40 40 40 50 50 50 50

d1 [mm] 50 20 25 25 32 32 25 25 32 40

z1 l1

d2 [mm] 32 40 32 40 32 40 40 50 50 50

l [mm] 74 51 60 60 60 60 65 65 65 78

l1 [mm] 68 60 53 61 57 65 61 61 64 71

l2 [mm] 68 60 61 61 65 65 61 61 64 71

z [mm] 30 29 30 30 30 30 35 35 35 41

z1 [mm] 34 22 23 23 26 27 23 23 27 34

z2 [mm] 34 22 23 23 27 27 23 23 27 34

VE [St.] 3 5 5 5 5 5 3 3 3 3

Uponor Press-T-Stück mit Außengewinde aus Messing verzinnt, mit fixierter Presshülse und Pressanschlag, bewährter Prüfsicherheit „unverpresst undicht”, Verpresst-Kennzeichnung (Abfallen des Anschlagringes nach der Verpressung) und Farbkodierung. Pressen ohne Entgraten. Außengewinde nach DIN EN 10226-1 zum Eindichten.

l z

z1 l1

Art‑Nr. 1014927 1015038 1015082

d [mm] 16 25 32

AG ["] R½ R¾ R¾

d1 [mm] 16 25 32

l [mm] 30 36 40

l1 [mm] 39 55 55

z [mm] 17 20 24

z1 [mm] 18 24 24

VE [St.] 10 5 5

18


Basiskomponenten > Press-Fittings

Uponor Press-Fittings 14 – 50 mm Uponor Press-T-Stück mit Innengewinde, bis 32 aus Messing verzinnt, mit fixierter Presshülse und Pressanschlag, bewährter Prüfsicherheit „unverpresst undicht”, Verpresst-Kennzeichnung (Abfallen des Anschlagringes nach der Verpressung) und Farbkodierung. Pressen ohne Entgraten. Zylindrisches Innengewinde nach DIN EN 10226-1.

l z

z1 l1

Art‑Nr. 1014931 1014954 1014987 1014991 1015044 1015048 1015088 1015091

d [mm] 16 18 20 20 25 25 32 32

IG ["] Rp ½ Rp ½ Rp ½ Rp ¾ Rp ½ Rp ¾ Rp ½ Rp ¾

d1 [mm] 16 18 20 20 25 25 32 32

l [mm] 33 34 35 38 40 42 40 45

l1 [mm] 41 41 42 47 51 55 55 55

z [mm] 19 20 21 23 26 27 26 30

z1 [mm] 20 20 20 25 21 24 24 25

VE [St.] 10 10 10 10 5 5 5 5

Uponor Press-T-Stück mit Innengewinde, 40 – 50 l

aus Messing verzinnt, mit fixierter Presshülse, Pressanschlag, bewährter Prüfsicherheit „unverpresst undicht” und Farbkodierung. Zylindrisches Innengewinde nach DIN EN 10226-1.

z

z1 l1

Art‑Nr. 1046922 1046923 1046929

d [mm] 40 40 50

IG ["] Rp ½ Rp ¾ Rp 1

d1 [mm] 40 40 50

l [mm] 47 47 56 l z

l1 [mm] 63 64 71

z [mm] 30 31 37

z1 [mm] 25 26 34

VE [St.] 5 5 3

Uponor Press-Kupplung aus Messing verzinnt, mit fixierter Presshülse und Pressanschlag, bewährter Prüfsicherheit „unverpresst undicht”, Verpresst-Kennzeichnung (Abfallen des Anschlagringes nach der Verpressung) und Farbkodierung. Pressen ohne Entgraten.

Art‑Nr. 1015154 1015164 1015176 1015187 1015205 1015219

d [mm] 14 16 18 20 25 32

l [mm] 55 55 55 57 73 73

z [mm] 12 12 12 12 12 12

VE [St.] 10 10 10 10 5 5

19


Basiskomponenten > Press-Fittings

Uponor Press-Fittings 14 – 50 mm Uponor Press-Kupplung 40 – 50

l z

aus Messing verzinnt, mit fixierter Presshülse, Pressanschlag, bewährter Prüfsicherheit „unverpresst undicht” und Farbkodierung.

Art‑Nr. 1046932 1046935

d [mm] 40 50

l [mm] 88 88

z [mm] 13 13

l

z

VE [St.] 10 5

Uponor Press-Kupplung reduziert, bis 32

l1

aus Messing verzinnt, mit fixierter Presshülse und Pressanschlag, bewährter Prüfsicherheit „unverpresst undicht”, Verpresst-Kennzeichnung (Abfallen des Anschlagringes nach der Verpressung) und Farbkodierung. Pressen ohne Entgraten. Art‑Nr. 1015162 1015172 1015179 1015185 1015194 1015199

d [mm] 16 18 20 20 25 25

d1 [mm] 14 16 16 18 16 18

l [mm] 21 21 22 22 30 30

l1 [mm] 21 21 21 21 21 21

z [mm] 12 12 12 12 12 12

VE [St.] 10 10 10 10 5 5

1015202 1015215 1015217

25 32 32

20 20 25

30 30 30

22 22 30

12 12 12

5 5 5

l z

l1

Uponor Press-Kupplung reduziert, 40 – 50 aus Messing verzinnt, mit fixierter Presshülse, Pressanschlag, bewährter Prüfsicherheit „unverpresst undicht” und Farbkodierung.

Art‑Nr. 1046930 1046931 1046933 1046934

d [mm] 40 40 50 50

d1 [mm] 25 32 32 40

l [mm] 38 38 38 38

l1 [mm] 30 30 30 38

z [mm] 13 13 13 14

VE [St.] 5 5 3 3

20


Basiskomponenten > Press-Fittings

Uponor Press-Fittings 14 – 50 mm l l1

Uponor Press-Verschraubung bis 32

z

aus Messing verzinnt, mit fixierter Presshülse und Pressanschlag, Flachdichtung, bewährter Prüfsicherheit „unverpresst undicht”, VerpresstKennzeichnung (Abfallen des Anschlagringes nach der Verpressung) und Farbkodierung. Pressen ohne Entgraten. Lösbare Verschraubung zum Anschluss Aufputz an Armaturen, Filter und Absperrventile. Gewinde nach DIN EN ISO 228-1. Art‑Nr. 1015270 1015274 1015280 1015283 1015286 1015295 1015297 1015300 1015301

d [mm] 16 16 18 20 20 25 25 25 32

IG ["] G½ G¾ G¾ G½ G¾ G¾ G1 G 1¼ G 1¼

l [mm] 55 46 46 59 48 60 59 62 63

l1 [mm] 21 21 21 22 22 30 30 30 30

z [mm] 25 17 17 28 18 22 20 22 22

VE [St.] 10 10 10 10 10 5 5 5 5

Uponor Übergang f. Press-Verschraubung

l

aus Messing verzinnt. Außengewinde für Press-Verschraubung flachdichtend und Außen- bzw. Innengewinde nach DIN EN 10226-1. Art‑Nr. 1013825 1013826 1013828 1013829

AG ["] ¾ ¾ 1¼ 1¼

AG1 ["] ¾

IG ["]

l [mm] 40 34 42,5 36

¾ 1 1

l1

l

VE [St.] 10 10 10 10

Uponor Press-Verschraubung 40 – 50

z

aus Messing verzinnt, mit fixierter Presshülse, Pressanschlag, bewährter Prüfsicherheit „unverpresst undicht”, Farbkodierung und Flachdichtung. Lösbare Verschraubung zum Anschluss Aufputz an Armaturen, Filter und Absperrventile. Gewinde nach DIN EN ISO 228-1. Art‑Nr. 1046937 1046938 1046939

d [mm] 40 50 50

IG ["] G 1½ G 1¾ G2

l [mm] 77 82 82

l1 [mm] 38 38 38

z [mm] 30 32 32

VE [St.] 5 3 3

21


Basiskomponenten > Press-Fittings

Uponor Press-Fittings 14 – 50 mm l l1

Art‑Nr. 1014511 1014519 1014553 1014558 1014584 1014607

d [mm] 14 16 20 20 25 32

d1 [mm] Cu 15 Cu 15 Cu 18 Cu 22 Cu 22 Cu 28

l2

l [mm] 77 77 79 82 90 94

l1 [mm] 21 21 22 22 30 30

Uponor Press-Übergang Cu/Edelstahl aus Messing verzinnt, mit fixierter Presshülse und Pressanschlag, bewährter Prüfsicherheit „unverpresst undicht”, Verpresst-Kennzeichnung (Abfallen des Anschlagringes nach der Verpressung) und Farbkodierung. Pressen ohne Entgraten. Weich angelötetes Kupferrohr nach EN 1057. Komplett verzinnt. Achtung: Der Übergang auf Kupfer / Edelstahl ist nur zum Pressen! Der Einsatzbereich des Uponor Verbundrohres ist zu beachten! l2 [mm] 40 40 40 41 41 43

VE [St.] 10 10 10 10 5 5

Uponor Endstück

z

aus Messing verzinnt, mit fixierter Presshülse und Pressanschlag, bewährter Prüfsicherheit „unverpresst undicht”, Verpresst-Kennzeichnung (Abfallen des Anschlagringes nach der Verpressung) und Farbkodierung. Pressen ohne Entgraten. Zum Verschließen von Rohrenden. Art‑Nr. 1007078 1007079 1007080 1007081

d [mm] 16 20 25 32

z [mm] 10 10 10 5

VE [St.] 10 10 10 5

22


Basiskomponenten > Press-Fittings

Uponor Sonderfittings Uponor Reno-Übergang Renovierungsanschlussset für Fremd-MV-Rohr bestehend aus: Anschlussverschraubung aus Messing, ¾" Eurokonus Nippel und Verschraubung MLC aus Messing beschichtet. Nur im Renovierungsfall einsetzen! Art‑Nr. 1048745 1048746 1048747 1048748

d [mm] 16 16 20 20

VE [St.] 10 10 10 10

Uponor Abdrückstopfen bis 40

l l1

wiederverwendbarer Stopfen, wird zum Abdrücken von Uponor Verbundrohr Installationen ins entgratete Rohr eingeschraubt. Nach Beendigung der Druckprüfung Abdrückstopfen aus dem Rohr herausdrehen und das Rohr auf das erforderliche Maß (Stopfenlänge + 1,5 mm) ablängen. Art‑Nr. 1013754 1013756 1013758 1013760

d [mm] 14 16 18 20

IG ["] ½ ½ ½ ½

l [mm] 52 52 52 52

l1 [mm] 30 30 30 30

VE [St.] 10 10 10 10

1013762 1013764 1013765

25 32 40

½ ½ ½

60 64 63

38 42 41

10 5 2

Uponor O-Ring f. Abdrückstopfen als Ersatzteil für den Uponor Abdrückstopfen. Art‑Nr. 1013798 1013799 1013800 1013801 1013802 1013803 1013804

d [mm] 14 16 18 20 25 32 40

VE [St.] 10 10 10 10 10 10 10

23


Basiskomponenten > Press-Fittings > Verbund-Fittings

Uponor Press Verbund-Fittings 16 – 50 mm Uponor Press Verbund-Winkel 16 bis 32 aus PPSU, mit fixierter Presshülse, Pressanschlag und bewährter Prüfsicherheit „unverpresst undicht”. Pressen ohne Entgraten.

l z

Art‑Nr. 1022714 1022715 1022716 1022717

d [mm] 16 20 25 32

l [mm] 35 39 51 54

z [mm] 11 13 21 24

VE [St.] 10 10 5 5

Uponor Press Verbund-Winkel 40 – 50 aus PPSU, mit fixierter Presshülse, Pressanschlag und bewährter Prüfsicherheit „unverpresst undicht”.

l z

Art‑Nr. 1046386 1046387

d [mm] 40 50

l [mm] 67,6 72,6

z [mm] 28,7 33,7

VE [St.] 5 3

Uponor Press Verbund-Winkel , 45° 40 – 50 aus PPSU, mit fixierter Presshülse, Pressanschlag und bewährter Prüfsicherheit „unverpresst undicht”.

z l

Art‑Nr. 1046388 1046389

d [mm] 40 50

l [mm] 55,6 58,6

z [mm] 16,7 19,7

VE [St.] 5 3

24


Basiskomponenten > Press-Fittings > Verbund-Fittings

Uponor Press Verbund-Fittings 16 – 50 mm Uponor Press Verbund-T-Stück 16 bis 32 aus PPSU, mit fixierter Presshülse, Pressanschlag und bewährter Prüfsicherheit „unverpresst undicht”. Pressen ohne Entgraten.

l z

z l

Art‑Nr. 1022718 1022719 1022720 1022721

d [mm] 16 20 25 32

l [mm] 35 39 51 54

z [mm] 11 13 21 24

VE [St.] 10 10 5 5

Uponor Press Verbund-T-Stück 40 – 50 aus PPSU, mit fixierter Presshülse, Pressanschlag und bewährter Prüfsicherheit „unverpresst undicht”.

l z

z l

Art‑Nr. 1046390 1046391

d [mm] 40 50

l [mm] 67,5 72,5

z [mm] 28,5 33,5

VE [St.] 5 3

Uponor Press Verbund-T-Stück reduziert, bis 32 aus PPSU, mit fixierter Presshülse, Pressanschlag und bewährter Prüfsicherheit „unverpresst undicht”. Pressen ohne Entgraten.

l z

z2

Art‑Nr. 1022722 1022723 1022724 1022725 1022726 1022727 1022728 1022729 1022730 1022731 1022732 1022733 1022734 1022735

d [mm] 16 20 20 20 20 25 25 25 25 25 32 32 32 32

d1 [mm] 20 16 16 20 25 16 16 16 20 20 16 20 25 25

z1 l1

l2

d2 [mm] 16 16 20 16 20 16 20 25 20 25 32 32 25 32

l [mm] 39 37 37 39 47 41 41 41 43 43 44 46 54 54

l1 [mm] 37 35 37 37 43 35 47 45 39 47 45 47 51 51

l2 [mm] 37 37 37 39 43 45 45 45 47 47 45 47 51 51

z [mm] 13 13 13 16 17 20 20 20 20 20 23 23 24 24

z1 [mm] 11 11 11 16 20 14 14 15 16 17 15 17 21 21

z2 [mm] 11 11 11 16 20 15 15 15 17 17 15 17 21 21

VE [St.] 10 10 10 10 10 5 5 5 5 5 5 5 5 5

25


Basiskomponenten > Press-Fittings > Verbund-Fittings

Uponor Press Verbund-Fittings 16 – 50 mm Uponor Press Verbund-T-Stück reduziert, 40 – 50 l

aus PPSU, mit fixierter Presshülse, Pressanschlag und bewährter Prüfsicherheit „unverpresst undicht”.

z

z2

z1

l2

Art‑Nr. 1046392 1046393 1046394 1046395 1046396 1046397 1046398 1046399 1046400

d [mm] 40 40 40 40 40 50 50 50 50

d1 [mm] 20 25 25 32 32 25 25 32 40

l1

d2 [mm] 40 32 40 32 40 40 50 50 50

l [mm] 50 58 58 58 58 63 63 63 72,5

l1 [mm] 67,5 58 67,5 58 67,5 72,5 72,5 72,5 72,5

l

z

l2 [mm] 67,5 67,5 67,5 67,5 67,5 72,5 72,5 72,5 72,5

z [mm] 26 26 26 26 26 31 31 31 33,5

z1 [mm] 28,5 26 28,5 26 28,5 33,5 33,5 33,5 33,5

z2 [mm] 28,5 28,5 28,5 28,5 28,5 33,5 33,5 33,5 33,5

VE [St.] 5 5 5 5 5 3 3 3 3

Uponor Press Verbund-Kupplung aus PPSU, mit fixierter Presshülse, Pressanschlag und bewährter Prüfsicherheit „unverpresst undicht”. Pressen ohne Entgraten.

Art‑Nr.

d [mm]

s [mm]

l [mm]

z [mm]

VE [St.]

1022736 1022737 1022738 1022739

16 20 25 32

2,0

51 54 72 72

3 3 11 12

10 10 5 5

l

Uponor Press Verbund-Kupplung 40 – 50 aus PPSU, mit fixierter Presshülse, Pressanschlag und bewährter Prüfsicherheit „unverpresst undicht”.

z

Art‑Nr. 1046401 1046402

d [mm] 40 50

l [mm] 91 91

z [mm] 13,5 13,5 l1

z

VE [St.] 5 3 l

Uponor Press Verbund-Kupplung reduziert, 16 bis 32 aus PPSU, mit fixierter Presshülse, Pressanschlag und bewährter Prüfsicherheit „unverpresst undicht”. Pressen ohne Entgraten.

Art‑Nr. 1022740 1022741 1022742 1022743

d [mm] 20 25 25 32

d1 [mm] 16 16 20 25

l [mm] 26 30 30 30

l1 [mm] 24 21 23 30

z [mm] 3 11 11 12

VE [St.] 10 5 5 5

26


Basiskomponenten > Press-Fittings > Verbund-Fittings

Uponor Press Verbund-Fittings 16 –50 mm l1

z

l

Uponor Press Verbund-Kupplung reduziert, 40 – 50 aus PPSU, mit fixierter Presshülse, Pressanschlag und bewährter Prüfsicherheit „unverpresst undicht”.

Art‑Nr. 1046403 1046404 1046405 1046406

d [mm] 40 40 50 50

d1 [mm] 25 32 32 40

l [mm] 31,4 31,4 31,4 91

l1 [mm] 38,9 38,9 38,9 38,9

z [mm] 11 11 11 13,5

VE [St.] 5 5 3 3

Uponor Schraubfittings 14 – 25 mm Uponor Verschraubung zweiteilige Verschraubung aus Messing, mit verzinnter Überwurfmutter und Druckhülse. Pressen ohne Entgraten. Für ½ AG- Uponor-Formteile, Sanitäranschlüsse und Verteiler S. Innengewinde nach DIN EN ISO 228-1. Art‑Nr. 1058085 1058086 1058087 1058088

d [mm] 14 16 18 20

IG ["] ½ ½ ½ ½

l [mm] 22,5 22,5 24,5 25,7

z [mm] 2,5 2,5 4,9 4,9

VE [St.] 1 1 1 1

Uponor Verschraubung zweiteilige Verschraubung aus Messing, mit verzinnter Überwurfmutter und Druckhülse. Pressen ohne Entgraten. Für ¾ AG-Eurokonusformteile sowie Verteiler H. Innengewinde nach DIN EN ISO 228-1. Art‑Nr. 1058089 1058090 1058091 1058092 1058093

d [mm] 14 16 18 20 25

IG ["] ¾ ¾ ¾ ¾ ¾

l [mm] 22,5 22,5 22,5 23,7 27,0

z [mm] 0,8 0,8 0,8 0,8 4,5

VE [St.] 1 1 1 1 1

27


Basiskomponenten > Schraubfittings

Uponor Schraubfittings 14 – 25 mm Uponor T-Stück aus Messing verzinnt. Außengewinde nach DIN EN ISO 228-1.

z l

Art‑Nr. 1013946 1014147

AG ["] ½ ¾

l [mm] 29 27

z [mm] 18 18

VE [St.] 10 5

Uponor Doppelnippel

l

aus Messing verzinnt. Außengewinde nach DIN EN ISO 228-1.

Art‑Nr. 1013894 1006641

AG ["] ½ ¾

l [mm] 29 27

z

VE [St.] 20 10

Uponor Übergang

l

aus Messing verzinnt. Innengewinde nach DIN EN 10226-1. Außengewinde nach DIN EN ISO 228-1.

Art‑Nr. 1013907 1014143

AG ["] ½ ¾

IG ["] ½ ¾

l [mm] 33 31

z [mm] 20 16

VE [St.] 10 10

Uponor Winkel aus Messing verzinnt. Innengewinde nach DIN EN 10226-1.

l z

Art‑Nr. 1013914 1014145

AG ["] ½ ¾

IG ["] ½ ¾

l [mm] 29 27

z [mm] 18 18

VE [St.] 10 10

28


Basiskomponenten > Schraubfittings

Uponor Schraubfittings 14 – 25 mm Uponor Übergangswinkel l

aus Messing verzinnt. Außengewinde nach DIN EN ISO 228-1. Innengewinde nach DIN EN 10226-1.

z

z1 l1

1013932

AG ["] ½

IG ["] ½

l [mm] 30

l1 [mm] 33

z [mm] 19

z1 [mm] 19

VE [St.] 10

RTM Fittings

Art‑Nr.

29


Basiskomponenten > RTM Fitting Technologie

Die revolutionäre RTMTM Techno­logie bietet die Vorteile der bewährten Presstechnik kombiniert mit dem neuartigen TOOL-INSIDE Konzept. Diese ermöglicht dank der integrierten ­Pressfunktion eine perfekte und dauerhafte Verbindung.

Integrierte Pressfunktion

Die für den Fitting verwendeten hochtechnologischen Materialien kombinieren ultraleichten Kunststoff mit den besten mechanischen Eigenschaften von Metall und garantieren somit eine außergewöhnliche Leistungsfähigkeit. Der Pressring besteht aus hochfestem, spezialbeschichtetem Karbonstahl.

Der Memory-Effekt dieses vorgespannten Rings macht ihn zum integrierten Presswerkzeug und gewährleistet zudem eine beständige Dichtheit der Verbindung. Dank des konstanten Pressdrucks, der komplett umlaufend auf dem Rohr wirkt, werden Längenausdehnungen des Rohres ideal kompensiert.

Farbkodierung für Dimensionen 16 bis 32 mm Die Verpresst-Kennzeichnung mit der Farbcode Dimension bewährten Farbkodierung lässt auf 16 einen Blick die richtige Dimension 25 erkennen, spart dadurch Zeit und ermöglicht eine sichere und zuverlässige Verbindung.

Sicherheit steht an erster Stelle Eines unserer obersten Ziele ist die Einhaltung unserer höchsten Sicherheitsstandards für die Ver­ bindung. Wie alle unsere Produkte wurde der RTM™ Fitting den anspruchsvollsten Tests unterzogen und extremsten Arbeitsbedingungen ausgesetzt. So können wir einen Fitting präsen­ tieren, der alle aktuellen Prüf­ standards der Trinkwasser­installation erfüllt und sogar außergewöhnlichen

20 32

Belastungen wie zum Beispiel Druckstößen und Längenausdehnungen des Rohres bedingt durch Temperaturwechsel Stand hält. Die RTM™ Technologie mit dem TOOL-INSIDE Konzept ist DVGWzertifiziert. Durch die integrierte Pressfunktion wird kein Presswerkzeug benötigt.

30


Basiskomponenten > RTM Fitting Technologie

Integrierte Pressfunktion Beim Einschieben des Uponor Verbundrohres in den RTMTM Fitting wird die Sicherheitsarretierung aus dem Pressring gelöst. Dabei ist ein deutliches Klicken hörbar, das die erfolgreiche Verbindung signalisiert. Die gelöste Sicherheits­arretierung 1

ist durch das 360° Sichtfenster ­erkennbar. Sie erfüllt drei Aufgaben: sie hält den Pressring bis zur ­Verpressung auf Spannung, beinhaltet die Farbkodierung der ­Dimension und signali­siert den abgeschlossenen Pressvorgang.

2

Unverpresster Fitting

Einschieben des Rohres bis zum Klicken

Schnelle und zuverlässige ­Verbindung Um eine einwandfreie Verbindung herzustellen, schneiden Sie das Ver-

bundrohr ab, kalibrieren das Rohrende und lösen den Pressvorgang durch Einschieben des Rohres bis zum Klick-Geräusch aus.

1

Abschneiden

2

Kalibrieren

3

Verpressung erfolgt

3

Pressen

31


Basiskomponenten > RTM Fitting Technologie

Uponor RTM Fittings 16 – 32mm z

Uponor RTM Übergangsnippel 16 – 32 aus Messing verzinnt, mit integrierter Pressfunktion, Verpresstkennzeichnung und Farbcodierung. Außengewinde nach ISO 7 zum Eindichten.

l

Art‑Nr. 1048566 1048567 1048568 1048569 1048570 1048571

d [mm] 16 20 20 25 25 32

AG ["] R½ R½ R¾ R¾ R1 R1

l [mm] 53,5 57,4 58,1 63,7 66,2 81

l1

z [mm] 35,5 35,8 36,5 37,1 39,6 44,1

VE [St.] 1 1 1 1 1 1

Uponor RTM Übergangsmuffe 16 – 32

z

aus Messing verzinnt, mit integrierter Pressfunktion, Verpresstkennzeichnung und Farbcodierung. Zylindrisches Innengewinde nach ISO 7.

l

Art‑Nr. 1048581 1048582 1048583 1048584 1048585 1048586

d [mm] 16 20 20 25 25 32

IG ["] Rp ½ Rp ½ Rp ¾ Rp ¾ Rp 1 Rp 1

l [mm] 50,5 54,4 55,7 55,7 65,2 79

l1 [mm] 18 21,2 26,6 26,6 26,6 36,9

z [mm] 15,2 15,2 15,2 16,1 16,6 20,1

VE [St.] 1 1 1 1 1 1

32


Basiskomponenten > RTM Fitting Technologie

Uponor RTM Fittings 16 – 32mm Uponor RTM Verbund Winkel 16 – 25 aus PPSU, mit integrierter Pressfunktion, Verpresstkennzeichnung und Farbcodierung.

l z z l

Art‑Nr. 1048547 1048548 1048549

d [mm] 16 20 25

l [mm] 39,7 45,3 56,2

z [mm] 21,7 23,7 29,6

VE [St.] 1 1 1

Uponor RTM Winkel 32 z l

z

aus Messing verzinnt, mit integrierter Pressfunktion, Verpresstkennzeichnung und Farbcodierung.

l

Art‑Nr. 1048549

d [mm] 25

l [mm] 56,2

z [mm] 29,6

VE [St.] 1

l1

Uponor RTM Übergangswinkel mit Außengewinde 16 – 25

z1

aus Messing verzinnt, mit integrierter Pressfunktion, Verpresstkennzeichnung und Farbcodierung. Außengewinde nach ISO 7 zum Eindichten.

l z

Art‑Nr. 1048599 1048600 1048601 1048602

d [mm] 16 20 20 25

AG ["] R½ R½ R¾ R¾

l [mm] 32,8 32,8 37,5 37,5

l1 [mm] 42 45,5 49,5 55,1

z [mm] 19,6 19,6 23 23

z1 [mm] 24 23,9 27,9 28,5

VE [St.] 1 1 1 1

33


Basiskomponenten > RTM Fitting Technologie

Uponor RTM Fittings 16 – 32mm l1

Uponor RTM Übergangswinkel mit Innengwinde 16 – 32

z1

aus Messing verzinnt, mit integrierter Pressfunktion, Verpresstkennzeichnung und Farbcodierung. Zylindrisches Innengewinde nach ISO 7.

l z

Art‑Nr. 1048590 1048591 1048592 1048593 1048594 1048595

d [mm] 16 20 20 25 25 32

IG ["] Rp ½ Rp ½ Rp ¾ Rp ¾ Rp 1 Rp 1

l [mm] 25,5 27 28,5 30,1 34 36,5

l1 [mm] 43,7 46,1 49,6 55,2 59,1 72,9

z [mm] 8,2 9,7 9,9 11,5 12 14,5

z1 [mm] 25,7 24,5 28 28,6 32,6 36

VE [St.] 1 1 1 1 1 1

Uponor RTM Verbund T-Stück 16 – 25 l z

z2 l2

Art‑Nr. 1048550 1048551 1048552

d [mm] 16 20 25

l [mm] 39,7 45,3 56,2

aus PPSU, mit integrierter Pressfunktion, Verpresstkennzeichnung und Farbcodierung.

z1 l1

l1 [mm] 39,7 45,3 56,2

l2 [mm] 39,7 45,3 56,2

z [mm] 21,7 23,7 29,6

z1 [mm] 21,7 23,7 29,6

z2 [mm] 21,7 23,7 29,6

VE [St.] 1 1 1

34


Basiskomponenten > RTM Fitting Technologie

Uponor RTM Fittings 16 – 32mm Uponor RTM T-Stück 32 aus Messing verzinnt, mit integrierter Pressfunktion, Verpresstkennzeichnung und Farbcodierung.

l z

z1

z2 l2

Art‑Nr. 1048576

d [mm] 32

l [mm] 73,5

l1

l1 [mm] 73,5

l2 [mm] 73,5

z [mm] 36,6

z1 [mm] 36,6

z2 [mm] 36,6

VE [St.] 1

Uponor RTM Verbund T-Stück reduziert 16 – 25 l z

z2

z1 l1

l2

Art‑Nr.

aus PPSU, mit integrierter Pressfunktion, Verpresstkennzeichnung und Farbcodierung.

1048554 1048553 1048555

d [mm] 20 20 20

d1 [mm] 16 16 20

d2 [mm] 16 20 16

l [mm] 40 41,3 45,3

l1 [mm] 40 43,5 40

l2 [mm] 45,5 43,5 45,5

z [mm] 22 23,3 23,7

z1 [mm] 22 21,9 22

z2 [mm] 23,9 21,9 23,7

VE [St.] 1 1 1

1048557 1048556

25 25

20 20

20 25

50 50

51,2 51,2

51,2 51,2

24,7 28,4

24,7 24,6

27,6 24,6

1 1

Uponor RTM T-Stück reduziert 25 – 32

l

z

aus Messing verzinnt, mit integrierter Pressfunktion, Verpresstkennzeichnung und Farbcodierung. z2 l2

Art‑Nr. 1059011 1048577 1059010 1048580 1048578 1048579

d [mm] 16 25 32 32 32 32

d1 [mm] 20 16 16 20 25 25

d2 [mm] 16 25 32 32 25 32

z1 l1

l [mm] 45,6 46,2 50,2 54,1 59,7 59,7

l1 [mm] 41,7 55,7 68 73,5 59,7 73,5

l2 [mm] 41,7 55,7 68 73,5 73,5 73,5

z [mm] 24 28,2 32,2 27,5 33,1 33,1

z1 [mm] 23,7 29,1 31,1 36,6 33,1 36,6

z2 [mm] 23,7 29,1 31,1 36,6 36,6 36,6

VE [St.] 1 1 1 1 1 1

35


Basiskomponenten > RTM Fitting Technologie

Uponor RTM Fittings 16 – 32mm Uponor RTM T-Stück mit Innengewinde 16 – 20 l z

z2

Art‑Nr. 1048587 1048588 1048589

d [mm] 16 20 20

IG ["] Rp ½ Rp ½ Rp ¾

aus Messing verzinnt, mit integrierter Pressfunktion, Verpresstkennzeichnung und Farbcodierung. Zylindrisches Innengewinde nach ISO 7.

z1

l2

l1

d1 [mm] 16 20 20

l [mm] 25,5 27 28,5

l l2

l1

z

l1 [mm] 43,7 46,1 49,6

l2 [mm] 43,7 46,1 49,6

z [mm] 8,2 9,7 9,9

z1 [mm] 25,7 24,5 28

z2 [mm] 25,7 24,5 28

VE [St.] 1 1 1

Uponor RTM Verbund Kupplung 16 – 25 aus PPSU, mit integrierter Pressfunktion, Verpresstkennzeichnung und Farbcodierung.

Art‑Nr. 1048542

d [mm] 16

l [mm] 60,4

l1 [mm] 18

l2 [mm] 18

z [mm] 24,4

VE [St.] 1

1048543 1048544

20 25

68,2 79,4

21,6 26,6

21,6 26,6

25 26,2

1 1

l l2

z

l1

Uponor RTM Kupplung 32 aus Messing verzinnt, mit integrierter Pressfunktion, Verpresstkennzeichnung und Farbcodierung.

Art‑Nr. 1048572

d [mm] 32

l [mm] 107

l1 [mm] 36,9

l2 [mm] 36,9

l l2

z

l1

z [mm] 33,2

VE [St.] 1

Uponor RTM Verbund Kupplung reduziert 16 – 25 aus PPSU, mit integrierter Pressfunktion, Verpresstkennzeichnung und Farbcodierung.

Art‑Nr. 1048545 1048546

d [mm] 20 25

d1 [mm] 16 20

l [mm] 64,3 73,8

l1 [mm] 18 21,6

l2 [mm] 21,6 26,6

z [mm] 24,7 25,6

VE [St.] 1 1

36


Basiskomponenten > RTM Fitting Technologie

Uponor RTM Fittings 16 – 32mm Uponor RTM Kupplung reduziert 25 – 32

l l2

z

l1

aus Messing verzinnt, mit integrierter Pressfunktion, Verpresstkennzeichnung und Farbcodierung.

Art‑Nr. 1048573 1059012 1048574

d [mm] 25 32 32

d1 [mm] 16 20 25

l [mm] 64,3 88,1 87,6

l1 [mm] 21,6 21,6 36,9

l2 [mm] 18 36,9 21

z [mm] 24,7 29,6 29,7

VE [St.] 1 1 1

Uponor RTM Endstück 16 aus Messing verzinnt, mit integrierter Pressfunktion, Verpresstkennzeichnung und Farbcodierung. l1

Art‑Nr. 1059013

d [mm] 16

l [mm] 31,7

l

l1 [mm] 18,0

VE [St.] 1

l1 l z

Art‑Nr. 1057375 1057376

d [mm] 16 20

IG ["] G½ G¾

l [mm] 51,8 54,1

l1 [mm] 18 21,6

Uponor RTM Verschraubung 16 – 20 aus Messing verzinnt, mit integrierter Pressfunktion, Verpresstkennzeichnung und Farbcodierung. Lösbare Verschraubung mit Flachdichtung zum Anschluss Aufputz an Armaturen, Filter und Absperrventile. Gewinde nach DIN EN ISO 228-1. z [mm] 24,8 23,5

VE [St.] 1 1

Uponor RTM Übergang Cu/Edelstahl

l1 l

Art‑Nr. 1048603 1057377 1057378

d [mm] 16 25 32

d1 [mm] Cu 15 Cu 22 Cu 28

l [mm] 61,7 71,2 85

l1 [mm] 18 26,6 36,9

aus Messing verzinnt, mit integrierter Pressfunktion, Verpresstkennzeichnung und Farbcodierung. Weich angelötetes Kupferrohr nach EN 1057. Komplett verzinnt. Achtung: Der Übergang auf Kupfer/Edelstahl ist nur zum Pressen! Der Einsatzbereich des Uponor Verbundrohres ist zu beachten. l2 [mm] 30 30 30

VE [St.] 1 1 1

37


Basiskomponenten > RTM Fitting Technologie

Uponor RTM Fittings 16 – 32mm Uponor RTM Eurokonus Adapter 16 – 20

l1

Art‑Nr. 1048604 1048605

d [mm] 16 20

aus Messing verzinnt, mit integrierter Pressfunktion, Verpresstkennzeichnung und Farbcodierung. Gewinde nach DIN EN ISO 228-1.

z

l

IG ["] G¾ G¾

l [mm] 46,7 50,6

l1 [mm] 18 21,6

z [mm] 19,2 19,5

VE [St.] 1 1

Uponor RTM Wandscheibe 16 – 20 l z

40

Art‑Nr. 1048596 1048597 1048598

d [mm] 16 20 20

l2

IG ["] Rp ½ Rp ½ Rp ¾

z1

l [mm] 44,2 48,1 49,6

l1

l1 [mm] 27 27 28,5

l2 [mm] 22 22 22

a z l

Art‑Nr. 1059014

d [mm] 16

IG ["] Rp ½

z [mm] 26,2 26,5 28

z1 [mm] 9,7 9,7 9,9

VE [St.] 1 1 1

Uponor RTM-Wanddurchführung in Winkelform

B

z1

aus Messing verzinnt, mit integrierter Pressfunktion, Verpresstkennzeichnung und Farbcodierung. Gewinde nach DIN EN ISO 228-1.

zur verdrehsicheren Führung durch 25 mm starke Trockenbauwände. Uponor RTM Anschluss winkelform . Aus Messing verzinnt, mit integrierter Pressfunktion, Verpresstkennzeichnung und Farbcodierung. Befestigungsscheiben, Schrauben und Abdichtungsmanschette aus Elastomere (TPE). Innengewinde nach DIN EN 10226-1.

l1

l [mm] 43,7

l1 [mm] 62,5

a [mm] 120

B [mm] 1

z [mm] 25,7

z1 [mm] 37,5

VE [St.] 1

Uponor RTM SK-Winkelverschraubung aus Messing verzinnt, mit integrierter Pressfunktion, Verpresstkennzeichnung und Farbcodierung. Für den Anschluss von Uponor Verbundrohr 16 x 2 an den UP-Spülkasten Geberit ab 2002 und alle MeplaFix R½ Außengewinde.

l z

z1 l1

Art‑Nr. 1057380

d [mm] 16

IG ["] G½

l [mm] 41,5

l1 [mm] 35,4

z [mm] 23,5

z1 [mm] 26,4

VE [St.] 1

38


Basiskomponenten > RTM Fitting Technologie

Uponor RTM Fittings 16 – 32mm Uponor RTM Anschlusswinkel

d

l

z d1

aus Messing verzinnt, mit integrierter Pressfunktion, Verpresstkennzeichnung und Farbcodierung. Mit Kupferrohr 15 x 1 mm beschichtet. Der Anschluss des beschichteten Kupferrohres 15 x 1 mm an dem Heizkörper kann mit der Uponor Klemmverschraubung Cu (Art.-Nr. 1013830) erfolgen.

l1 Art‑Nr. 1057379

d [mm] 16

d1 [mm] 15

l [mm] 40,2

l1 [mm] 200

z [mm] 22,2

VE [St.] 1

Uponor RTM U-Wandscheibe aus Messing verzinnt, zur Verwendung als Wandscheibe Aufputz oder als Wandwinkel zur Schnellfixierung auf den Uponor Montagewinkeln bzw. Montageplatten. Mit integrierter Pressfunktion, Verpresstkennzeichnung, Farbcodierung. Innengewinde nach DIN EN 10226-1.

1061621 1061622

d [mm] 16 20

IG ["] Rp ½ Rp ½

d1 [mm] 16 20

l [mm] 61 65

a [mm] 45 45

z [mm] 45 46

VE [St.] 1 1

Verteil- und ­Steigleitungen

Art‑Nr.

39


Basiskomponenten > Verteil- und Steigleitungen

Modulares Fittingsystem für Verteil- und Steigleitungen Auf der Baustelle mussten Pressverbindungen bisher häufig in großer Höhe oder in beengten Raumsituationen hergestellt werden. Mit dem modularen Uponor Fittingssystem für Verteil- und Steigleitungen können Sie alle erforderlichen Pressverbindun-

gen bequem und sicher auf der Werkbank herstellen. Nur hier wird ­schweres Werkzeug benötigt. Vor Ort werden die vormontierten Verbund­ rohrstücke dann werkzeuglos in die Fittings eingesteckt und verriegelt. Auf diese Weise ist eine schnelle, hoch­

wertige Installation selbst unter schwierigsten räumlichen Bedingungen sichergestellt. Belastende ­Arbeiten in beengten Winkeln oder Über-Kopf-Position gehören der Vergangenheit an.

In wenigen Schritten zur perfekten Verbindung Durch den modularen Systemaufbau werden alle Verbindungen in den selben wenigen Schritten aufgebaut. Werkzeuge werden dabei nur für die Verpressung benötigt, und dieser Arbeitsschritt kann bequem an der Werkbank durchgeführt werden. 1 2 3 4

Einfach das entgratete Verbundrohr in den Press­adapter einführen. Verbindung verpressen. Pressadapter in den Grundkörper einführen. Verriegelungselement in die Öffnung des Fittingkörpers einschieben und einrasten lassen.

1

2

3

4

click

40


Basiskomponenten > Verteil- und Steigleitungen

Maximale Flexibilität mit nur 40 Kom­ponenten Das modulare Uponor Fittingsystem 63 – 110 mm besteht aus wenigen Kom­po­nenten, die alle perfekt ­aufein­ander abgestimmt sind. Die ver­fügbaren Bauteile de­cken alle ­Größen ab, die für eine maßgeschneiderte Verbundrohr-Installation ­benötigt werden.

Klick

RS2 Adapter

Klick

RS2 Grundkörper

Press

RS3 Grundkörper

RS3 Adapter

RS2/RS3

Einfacher und schneller Wechsel von Rohrleitungsebenen

Distanzadapter mit Mehrfachfunktion

Flexibler Aufbau von Hauptverteilern

Flexible Winkel

41


Praxistipps

Basiskomponenten > Verteil- und Steigleitungen

➔ Uponor Verbundrohrsystem für Verteil- und Steigleitungen [Unlösbare Verbindung] Unsere Uponor Fittings für das Verbundrohrsystem für Verteil- und Steig­ leitungen (Modularsystem) sind nach DVGW Arbeitsblatt W534 geprüft. ­Demnach sind die Uponor Pressverbindungen sowie Steckverbindungen mit Verriegelungselement nach der Verarbeitung unlösbare Verbindungen.

Nach Inbetriebnahme der Anlage können die Verbindungen nicht mehr getrennt werden.

Während der Installationsphase können die Steckverbindungen zwischen Grundkörper [1] und Pressadapter [2], durch ein Entfernen des Verriegelungselementes [3], gelöst, wieder zusammengefügt und neu verriegelt werden.

1

3

2

42


Basiskomponenten > Verteil- und Steigleitungen

Uponor Press-Fittings 63 – 110 mm für Verteil- und Steigleitungen Uponor RS Kupplung

l z

aus Messing verzinnt. Basisteil für alle RS 2 bzw. RS 3 Adapter, inklusive 2 Verriegelungselemente.

Art‑Nr.

Typ

1029144 1029145

RS 2 RS 3

l [mm] 51 51

z [mm] 18 18

l

VE [St.] 1 1

Uponor RS T-Stück

z

aus Messing verzinnt. Basisteil für alle RS 2 bzw. RS 3 Adapter, inklusive 3 Verriegelungselemente.

Art‑Nr.

Typ

1029142 1029143

RS 2 RS 3

l [mm] 51 68

z [mm] 31 48

z

VE [St.] 1 1

l

Uponor RS Winkel 90° aus Messing verzinnt. Basisteil für alle RS 2 bzw. RS 3 Adapter, inklusive 2 Verriegelungselemente.

Art‑Nr.

Typ

1029138 1029139

RS 2 RS 3

l [mm] 51 68

z [mm] 31 48

VE [St.] 1 1

Uponor RS Winkel 45° aus Messing verzinnt. Basisteil für alle RS 2 bzw. RS 3 Adapter, inklusive 2 Verriegelungselemente. z l

Art‑Nr.

Typ

1029140 1029141

RS 2 RS 3

l [mm] 51 68

z [mm] 31 48

VE [St.] 1 1

43


Basiskomponenten > Verteil- und Steigleitungen

Uponor Press-Fittings 63 – 110 mm für Verteil- und Steigleitungen Uponor RS Distanzadapter 5mm

l

z

Art‑Nr.

Typ

1029138 1029139

RS 2 RS 3

z

l [mm] 51 68

aus Messing verzinnt. Distanzadapter zur Verbindung von Grundkörpern gleicher Dimension, z.B. zum Erstellen von variablen Richtungsänderungen.

z [mm] 31 48

VE [St.] 1 1

l l1

z

z

Uponor RS Distanzadapter lang aus Messing verzinnt. Distanzadapter zur Verbindung von Grundkörpern gleicher Dimension, z.B. zum Erstellen von T-Stück-Verteilern und ­Übersprüngen.

Art‑Nr.

Typ

1046477 1046478

RS 2 RS 3

l [mm] 130 210

l1 [mm] 31 31

z [mm] 20 20

VE [St.] 1 1

Uponor RS Kupplung reduziert

l z

aus Messing verzinnt. Übergang von RS 3 auf RS 2, inklusive 1 Verriegelungselement.

z1

Art‑Nr.

Typ

1029146

RS 3/ RS 2

l [mm] 47

l1

l1 [mm] 27

z

z [mm] 27

z1 [mm] 20

VE [St.] 1

Uponor RS Pressadapter 16 – 32

l

aus Messing verzinnt. Mit fixierter Presshülse und Pressanschlag, bewährter Prüfsicherheit „unverpresst undicht”, Verpresst-Kennzeichnung (Abfallen des Anschlagringes nach der Verpressung) und Farbkodierung. Pressen ohne Entgraten. Passend zu allen RS 2 Basisteilen.

Art‑Nr.

Typ

1059397 1059396 1029121 1029122

RS 2 RS 2 RS 2 RS 2

d [mm] 16 20 25 32

l [mm] 62 62 59 59

z [mm] 40 40 29 29

VE [St.] 1 1 1 1

44


Basiskomponenten > Verteil- und Steigleitungen

Uponor Press-Fittings 63 – 110 mm für Verteil- und Steigleitungen l

Uponor RS Pressadapter 40 – 50

z

aus Messing verzinnt, mit fixierter Presshülse, Pressanschlag, bewährter Prüfsicherheit „unverpresst undicht” und Farbkodierung. Passend zu allen RS 2 bzw. RS 3 Basisteilen.

Art‑Nr.

Typ

1046940 1046941

RS 2 RS 2

d [mm] 40 50

l [mm] 65 65

z [mm] 27 27

l

VE [St.] 1 1

Uponor RS Pressadapter 63 – 110

z

aus Messing verzinnt, mit fixierter Presshülse, Pressanschlag, bewährter Prüfsicherheit „unverpresst undicht” und Farbkodierung. Passend zu allen RS 2 bzw. RS 3 Basisteilen.

Art‑Nr.

Typ

1029125 1029126 1029127 1029128

RS 2 RS 2 RS 3 RS 3

d [mm] 63 75 90 110

l [mm] 91 91 100 100

z [mm] 27 27 31 31

VE [St.] 1 1 1 1

Uponor RS Gewindeadapter Muffe

l z

aus Messing verzinnt, Innengewinde nach DIN EN 10226-1. Passend zu allen RS 2 bzw. RS 3 Basisteilen.

Art‑Nr.

Typ

1059403 1029134 1029135 1029136 1059404 1029137

RS 2 RS 2 RS 2 RS 2 RS 3 RS 3

IG ["] Rp ½ Rp 1 Rp 2 Rp 2 ½ Rp ½ Rp 3

l [mm] 42 45 54 63 43 65

z [mm] 27 26 28 32 27 32

VE [St.] 1 1 1 1 1 1

45


Basiskomponenten > Verteil- und Steigleitungen

Uponor Press-Fittings 63 – 110 mm für Verteil- und Steigleitungen Uponor RS Gewindeadapter Nippel

l z

aus Messing verzinnt. Außengewinde nach DIN EN 10226-1 zum Eindichten. Passend zu allen RS 2 bzw. RS 3 Basisteilen.

Art‑Nr.

Typ

1059402 1029131 1029132 1029133

RS 2 RS 2 RS 2 RS 3

AG ["] R1½ R2 R2½ R3

l [mm] 62 66 64 73

z [mm] 42 43 37 43

VE [St.] 1 1 1 1

Uponor RS Flansch aus Messing verzinnt. Flansch PN 16, Lochkreis mit 8 Löchern. Passend zu allen RS 2 bzw. RS 3 Basisteilen

l2 l1

z l

Art‑Nr.

Typ RS2 RS3

DN [mm] 65 80

p [bar] 6 6

l [mm] 38 38

I1 [mm] 130 150

I2 [mm] 160 190

z [mm] 20 20

VE [St.] 1 1

1059398 1059400

1059401 1059399 1029129 1029130

RS3 RS2 RS 3 RS 3

100 65 80 100

6 16 16 16

41 45 45 44

170 145 160 180

210 185 200 220

20 20 20 20

1 1 1 1

Uponor Press-Verschraubung

l z

l1

aus Messing verzinnt, mit fixierter Presshülse, Pressanschlag und Flachdichtung. Lösbare Verschraubung zum Anschluss Aufputz an Armaturen, Filter und Absperrventile. Gewinde nach DIN EN ISO 228-1.

Art‑Nr. 1029147

d [mm] 63

IG [mm] G 2 3/8

l [mm] 113

l1 [mm] 64

z [mm] 36

VE [St.] 1

Uponor RS 2/3 Ersatzteile aus Kunststoff zum Verriegeln der RS Adapter und Gewindeteile mit dem RS Basisteil. Art‑Nr.

Farbe

1042921 1042922

schwarz grau

VE [St.] 10 10

46


47

Trinkwasser

Š Foxy_A - Fotolia.com


Anschlusskomponenten > Trinkwasser

Die neuen Uponor Trinkwasserkomponenten Funktional und praxisgerecht Das Uponor Trinkwasseranschluss­ system haben wir für Sie noch anwenderfreundlicher gestaltet. Die neuen Uponor Trinkwasserkomponenten des Verbundrohrsystems sind das ­Ergebnis der Weiterentwicklung ­unserer innovativen Produkte. Das perfekt aufeinander abgestimmte Lieferprogramm ermöglicht Ihnen in allen Bereichen eine wirtschaftliche und einfache Montage. Mehr Möglichkeiten mit w ­ eniger Komponenten Durch das multifunktionale Konzept benötigen Sie weniger Komponenten für Ihre Installation. So sind z. B. die neuen Uponor Press-Wandscheiben gleichermaßen auf Montageplatten, Montageschienen und direkt auf der Wand verwendbar. Das weiterentwickelte Design ist abgestimmt auf alle Anforderungen aus der Praxis.

Durchdachtes Befestigungs­ material Vorgebogene Montageschienen sowie Montageplatten und Wandwinkel für diverse Einbausituationen erleichtern die Arbeit auf der Baustelle.

Montagefreundliche Design Das neue Uponor Trinkwasseranschlusssystem ist abgestimmt auf die schnelle und einfache Installation in der Praxis. Praktische Details wie die Befestigungsschraube mit „Wegfallsicherung“ erleichtern die Arbeit und sorgen dafür, dass die Montage zügig und ohne unnötigen Zeitverlust vorangeht. Zeiteinsparung durch Vor­fertigung Das neue Uponor Trinkwassersystem ist auch als vorgefertigte Sets für gängige Installationsanforderungen lieferbar. Dadurch sparen Sie wertvolle Zeit bei der Installation auf der Baustelle.

Ihr Plus

Große Montagevielfalt mit nur wenigen Komponenten. Starker und verdrehsicherer Verbund von Wandscheiben und Montageschiene Wandscheibe sowohl auf der Wand als auch auf der Schiene verwendbar Strömungsoptimierte U-Wandschscheiben für geringere Druckverluste in Durchschleifinstallation Einfache Schienen-Montage durch nur eine Befestigungsschraube mit „Wegfallsicherung“, nachträglich justierbar. Aufeinander abgestimmtes System mit Montageschienen, Wandscheiben, Schallschutz und Abwasseranschluss Bewährte Uponor Press­ fittinganschlusstechnik

Praxisgerechtes Zubehör Damit Ihnen auf der Baustelle nichts fehlt was für eine fachgerechte Installation benötigt wird komplettieren Zubehörkomponenten wie das Uponor Schallset und das Abwasserset unser Lieferprogramm.

Schnell und professionell montiert

1 Befestigen Sie den Bolzen rückseitig im gewünschten Abstandsraster.

2 Stecken Sie die Befestigungsschraube mit Wegfall­sicherung in das linke oder rechte Loch der Wand­scheibe.

3 Fixieren Sie nun die Wandscheibe in der gewünschten Position (-45°/90°/+45°) auf der Schiene und ziehen Sie die Schraube an.

48


Anschlusskomponenten > Trinkwasser

Einfacheres Handling und optimale Fixierung Durch den Führungsbolzen, der ­einfach rückseitig in die ­Befestigungsschiene eingesteckt

wird, lässt sich die Wandscheibe leicht in der ge­­wünschten Position (-45°/90°­/+45°) arretieren. Die Bestigungsschraube mit der ­praktischen „Wegfallsicherung“

sorgt für den stabilen und verdreh­ sicheren Verbund von Wandscheibe und Schiene.

Schallset für „flüsterleisen” Betrieb Das Uponor Schallset vermindert die Übertragung von Körperschall von der Installation zur Wandkonstruktion und ist mit de neuen Uponor Montage­ platten und Winkeln sowie der ­Montageschiene kompatibel.

Abwasserset für den milimeter­ genauen Abwasseranschluss Mit dem Abwasserset von Uponor lässt sich der in Set enthaltene Abflussbogen DN 50 einfach an den Uponor Montageplatten und ­Winkeln befestigen. Dabei ermög­ lichen die Halteplatte mit Langloch

und die Gewindestange mit Befestigungsmuttern die milimetergenaue Höhen- und Seitenzentrierung des Abflussbogens unter dem ­Waschbecken.

49


Anschlusskomponenten > Trinkwasser

Uponor Trinkwasser-Anschlüsse l1

Uponor Press-Wandscheibe

l2

z1

aus Messing verzinnt, zur Verwendung als Wandscheibe Auf-Putz oder als Wandwinkel zur Schnellfixierung auf den Uponor Montagewinkeln bzw. Montageplatten. Mit fixierter Presshülse und Pressanschlag, bewährter Prüfsicherheit „unverpresst undicht”, Verpresst-Kennzeichnung (Abfallen des Anschlagringes nach der Verpressung) und Farbkodierung. Pressen ohne Entgraten. Innengewinde nach DIN EN 10226-1.

z l

Art‑Nr. 1057833 1015437 1015455 1057834 1015486 1015512 1015515 1048471

d [mm] 14 14 16 16 18 20 20 25

IG ["] Rp 3/8 Rp 1/2 Rp 1/2 Rp 3/8 Rp 1/2 Rp 1/2 Rp 3/4 Rp 3/4

l [mm] 46 46 46 46 46 47 47 56

l1

I1 [mm] 20 20 20 20 20 20 21 27

l

1015345 1015366 1057835

IG ["] Rp ½ Rp ½ Rp ½

l [mm] 46 46 47 l1

I1 [mm] 20 20 20

z l

1046332 1046333

d [mm] 16 20

IG ["] Rp ½ Rp ½

l [mm] 46 47

VE [St.] 10 10 10 10 10 10 5 5

I2 [mm] 30 30 30

z [mm] 21 21 21

z1 [mm] 15 15 15

VE [St.] 10 10 10

Uponor Press-Wandscheibe XL

l2

z1

Art‑Nr.

z1 [mm] 9 5 5 9 5 5 5 7

aus Messing verzinnt, zur Verwendung als Wandscheibe Auf-Putz oder als Wandwinkel zur Schnellfixierung auf den Uponor Montagewinkeln bzw. Montageplatten. Mit fixierter Presshülse und Pressanschlag, bewährter Prüfsicherheit „unverpresst undicht”, Verpresst-Kennzeichnung (Abfallen des Anschlagringes nach der Verpressung) und Farbkodierung. Pressen ohne Entgraten. Innengewinde nach DIN EN 10226-1.

z

d [mm] 16 18 20

z [mm] 25 25 25 25 25 25 25 26

Uponor Press-Wandscheibe lang

l2

z1

Art‑Nr.

I2 [mm] 20 20 20 20 20 20 22 24

I1 [mm] 20 20

aus Messing verzinnt, zur Verwendung als Wandscheibe Auf-Putz oder als Wandwinkel zur Schnellfixierung auf den Uponor Montagewinkeln bzw. Montageplatten. Mit fixierter Presshülse und Pressanschlag, bewährter Prüfsicherheit „unverpresst undicht”, Verpresst-Kennzeichnung (Abfallen des Anschlagringes nach der Verpressung) und Farbkodierung. Pressen ohne Entgraten. Innengewinde nach DIN EN 10226-1. I2 [mm] 42 42

z [mm] 25 25

z1 [mm] 15 15

VE [St.] 10 10

50


Anschlusskomponenten > Trinkwasser

Uponor Trinkwasser-Anschlüsse Uponor RTM Wandscheibe 16 – 20 l z

40

Art‑Nr. 1048596 1048597 1048598

d [mm] 16 20 20

IG ["] Rp ½ Rp ½ Rp ¾

l2

z1

l [mm] 44,2 48,1 49,6

l1

l1

I1 [mm] 27 27 28,5

l

1015559

IG ["] Rp ½

l [mm] 33

l1 z1

I1 [mm] 20

l2

l

1057836 1057837 1057838

d [mm] 16 18 20

IG ["] Rp ½ Rp ½ Rp ½

z1 [mm] 9,7 9,7 9,9

VE [St.] 1 1 1

d1 [mm] 16 18 20

I2 [mm] 20

z [mm] 21

z1 [mm] 5

VE [St.] 10

Uponor Press-Doppel-Wandscheibe lang, 90°

z

Art‑Nr.

z [mm] 26,2 26,5 28

aus Messing verzinnt, zur Verwendung als Wandscheibe Auf-Putz oder als Wandwinkel zur Schnellfixierung auf den Uponor Montagewinkeln bzw. Montageplatten. Innengewinde nach DIN EN 10226-1. Außengewinde nach DIN EN ISO 228-1.

z

AG ["] ½

I2 [mm] 22 22 22

Uponor Schraub-Wandscheibe

l2

z1

Art‑Nr.

aus Messing verzinnt, mit integrierter Pressfunktion, Verpresstkennzeichnung, Farbcodierung und Flansch. Zylindrisches Innengewinde nach ISO 7.

l [mm] 46 46 47

aus Messing verzinnt, zur Verwendung als Wandscheibe Auf-Putz oder als Wandwinkel zur Schnellfixierung auf den Uponor Montagewinkeln bzw. Montageplatten. Mit fixierter Presshülse und Pressanschlag, bewährter Prüfsicherheit „unverpresst undicht”, Verpresst-Kennzeichnung (Abfallen des Anschlagringes nach der Verpressung) und Farbkodierung. Pressen ohne Entgraten. Innengewinde nach DIN EN 10226-1. I1 [mm] 20 20 20

I2 [mm] 30 30 30

z [mm] 25 25 25

z1 [mm] 15 15 15

VE [St.] 10 10 10

51


Anschlusskomponenten > Trinkwasser

Uponor Trinkwasser-Anschlüsse Uponor Press-U-Wandscheibe z

l

a

Art‑Nr. 1015454 1060098 1060097 1060096

d [mm] 16 16 20 20

IG ["] Rp ½ Rp ½ Rp ½ Rp ½

d1 [mm] 16 20 16 20

l [mm] 48 58 59 58

aus Messing verzinnt, zur Verwendung als Wandscheibe Auf-Putz oder als Wandwinkel zur Schnellfixierung auf den Uponor Montagewinkeln bzw. Montageplatten. Mit fixierter Presshülse und Pressanschlag, bewährter Prüfsicherheit „unverpresst undicht”, Verpresst-Kennzeichnung (Abfallen des Anschlagringes nach der Verpressung) und Farbkodierung. Pressen ohne Entgraten. Innengewinde nach DIN EN 10226-1. a [mm] 45 45 45 45

z [mm] 27 37 37 37

VE [St.] 5 5 5 5

Uponor Press-U-Armarturenanschluss Unterputz aus Messing verzinnt, zum Anschluss an Unterputzarmaturen und Spülkästen in der Reihen- und Ringinstallation. Mit fixierter Presshülse und Pressanschlag, bewährter Prüf­sicherheit „unverpresst undicht”, VerpresstKennzeichnung (Abfallen des Anschlagringes nach der Verpressung) und Farb­kodierung. Pressen ohne Entgraten. Außengewinde nach DIN EN 10226-1 zum Eindichten. Art‑Nr. 1060108 1060105

d [mm] 16 20

IG ["] R½ R¾

d1 [mm] 16 20

l [mm] 62 63

a [mm] 45 45

z [mm] 40 40

VE [St.] 5 5

Uponor Trinkwasser-Befestigungen Uponor Montageplatte

s

h b

a a1 l

Art‑Nr. 1057840

Stich. [mm] 75/150

l [mm] 265

b [mm] 35

h [mm] 9

s

a2

h b a a1 l

Art‑Nr. 1057841 1057839

Stich. [mm] 80 100

l [mm] 320 340

b [mm] 35 35

h [mm] 46 49

zur Aufnahme von Uponor Wandscheiben, Uponor Doppel- Wandscheiben oder Uponor U-Wandscheiben. Positionierung der Anschlüsse im vorgegebenen Raster möglich. Inklusive Bolzen und Senkkopfschrauben M6 x 12 zur Schnellfixierung von zwei Uponor Wandscheiben. Mit Löchern und Langlöchern für einfache Befestigung. Aus Stahl verzinkt. a [mm] 75

a1 [mm] 100

d [mm] 3

VE [St.] 5

Uponor Montagewinkel zur Aufnahme von Uponor Wandscheiben, Uponor Doppel-Wandscheiben oder Uponor U-Wandscheiben. Positionierung der Anschlüsse im vorgegebenen Raster möglich. Inklusive Bolzen und Senkkopfschrauben M6 x 12 zur Schnellfixierung von zwei Uponor Wandscheiben. Mit Löchern und Langlöchern für einfache Befestigung. Aus Stahl verzinkt. a [mm] 52 150

a1 [mm] 80 100

a2 [mm] 196 216

d [mm] 3 3

VE [St.] 5 5

52


Anschlusskomponenten > Trinkwasser

Uponor Trinkwasser-Befestigungen s

Uponor Montagewinkel

a3

h

zur Aufnahme von Uponor Wandscheiben, Uponor Doppel-Wandscheiben oder Uponor U-Wandscheiben. Positionierung der Anschlüsse im vorgegebenen Raster möglich. Inklusive Bolzen und Senkkopfschrauben M6 x 12 zur Schnellfixierung von zwei Uponor Wandscheiben. Mit Löchern und Langlöchern für einfache Befestigung. Aus Stahl verzinkt.

b a a1 l

Art‑Nr. 1057842

Stich. [mm] 75/150

l [mm] 390

b [mm] 35

h [mm] 46

b

1057843

b [mm] 53

h [mm] 46

d [mm] 3

a

a

a

b

1057844

l [mm] 2000

a [mm] 25

h

b [mm] 50

b

d [mm] 3

a l

1059824 1059825

Stich. [mm] 120 150

d [mm] 3

VE [St.] 5

VE [St.] 5

zur Aufnahme von Uponor Wandscheiben, Uponor Doppel-Wandscheiben oder Uponor Press-U-Wandscheiben. Positionierung der Anschlüsse im vorgegebenen Raster möglich. Inklusive Bolzen und Senkkopfschrauben M6 x 12 (Art.-Nr. 1057847) zur Schnellfixierung von zehn Uponor Wandscheiben. Mit Löchern und Langlöchern für einfache Befestigung. Aus Stahl verzinkt. VE [St.] 10

Uponor Montagewinkel Gemini

s

b

Art‑Nr.

a3 [mm] 266

Uponor Montageschiene

l a

Art‑Nr.

a2 [mm] 150

zur Aufnahme von einer Uponor Wandscheibe, Uponor Doppel-Wandscheibe oder Uponor U-Wandscheibe. 360° Positionierung der Anschlüsse im ­vorgegebenen Raster möglich. Inklusive Bolzen und Senkkopfschraube M6x12 zur Schnellfixierung von einer Uponor Wandscheibe. Mit Löchern und Langlöchern für einfache Befestigung. Aus Stahl verzinkt.

h

l [mm] 144

a1 [mm] 100

Uponor Einzelmontagewinkel

l

Art‑Nr.

a [mm] 75

zur Aufnahme von Uponor Wandscheiben und Uponor U-Wandscheiben. Positionierung der Anschlüsse im vorgegebenen Raster möglich. Inklusive 4 Senkkopfschrauben M6 x 10 zur Befestigung von zwei Uponor Wandscheiben. Mit Lochern und Langlochern für einfache Befestigung. Aus Stahl verzinkt.

VE [St.] 5 5

53


Anschlusskomponenten > Trinkwasser

Uponor Trinkwasser-Montagesets Uponor Montageeinheit Gemini

a2 h

vorgefertigte Einheit, bestehend aus zwei Uponor Press-Wandwinkel 16-Rp ½ verdrehsicher montiert auf Montagewinkel Gemini.

l

a

Art‑Nr. 1015529 1015530

Stich. [mm] 120 150

h [mm] 40 40

l [mm] 150 180

a [mm] 120 150

a2 [mm] 45 45

VE [St.] 5 5

Uponor Montageeinheit vorgefertigte Einheit, bestehend aus zwei Uponor Press-Wandscheiben 16-Rp ½ verdrehsicher montiert auf Montagewinkel.

a l h

Art‑Nr. 1015533 1015534

Stich. [mm] 80 150

h2

h [mm] 46 46

h2 [mm] 50 50

l [mm] 320 392

a [mm] 80 150

VE [St.] 5 5

Uponor Montageeinheit mit Schallset a h

Art‑Nr. 1015541

Stich. [mm] 150

h [mm] 54

a [mm] 150

vorgefertigte Einheit mit Schallentkopplung, bestehend aus zwei Uponor Press-Wandscheiben 16-Rp ½ verdrehsicher montiert auf Montagewinkel. Geprüfter Schallschutz nach DIN 4109.

VE [St.] 5

54


Anschlusskomponenten > Trinkwasser

Uponor Trinkwasser-Zubehör Uponor Press-Wanddurchführung

l z

zur verdrehsicheren Befestigung. Aus Messing verzinnt, mit fixierter Presshülse und Pressanschlag, bewährter Prüfsicherheit „unverpresst undicht”, Verpresst-Kennzeichnung (Abfallen des Anschlagringes nach der Verpressung), Farbkodierung. Pressen ohne Entgraten. Für die Durchführung durch Wände. Innengewinde nach DIN EN 10226-1. Abmessungen Befestigungsplatte (H x B x T) 100 x 50 x 2 mm. Lochkreisdurchmesser 33 mm. Art‑Nr. 1015572

d [mm] 16

IG ["] Rp ½

l [mm] 52

z [mm] 14

VE [St.] 10

b

Uponor Press-Wanddurchführung gerade zur verdrehsicheren Führung durch 25 mm starke Trockenbauwände. Uponor Pressanschluss gerade. Aus Messing verzinnt, mit fixierter Presshülse und Pressanschlag, bewährter Prüfsicherheit „unverpresst undicht”, VerpresstKennzeichnung (Abfallen des Anschlagringes nach der Verpressung), Farbkodierung, Befestigungsscheiben, Schrauben und Abdichtungsmanschette aus Elastomere (TPE). Pressen ohne Entgraten. Innengewinde nach DIN EN 10226-1.

a

z l

Art‑Nr. 1015464

d [mm] 16

IG ["] Rp ½

l [mm] 81

b [mm] 1

a [mm] 120

a

z l

l1

1015460

d [mm] 16

IG ["] Rp ½

z1

l [mm] 40

l1 [mm] 69

z1

1059014

d [mm] 16

IG ["] Rp ½

l [mm] 43,7

b [mm] 1

a [mm] 120

z [mm] 25

z1 [mm] 44

VE [St.] 5

Uponor RTM-Wanddurchführung in Winkelform a

z l

zur verdrehsicheren Führung durch 25 mm starke Trockenbauwände. Uponor Pressanschluss gerade. Aus Messing verzinnt, mit fixierter Presshülse und Pressanschlag, bewährter Prüfsicherheit „unverpresst undicht”, VerpresstKennzeichnung (Abfallen des Anschlagringes nach der Verpressung), Farbkodierung, Befestigungsscheiben, Schrauben und Abdichtungsmanschette aus Elastomere (TPE). Pressen ohne Entgraten. Innengewinde nach DIN EN 10226-1.

l2 [mm] 81

B

Art‑Nr.

VE [St.] 10

Uponor Press-Wanddurchführung in Winkelform

b

Art‑Nr.

z [mm] 34 5

zur verdrehsicheren Führung durch 25 mm starke Trockenbauwände. Uponor RTM Anschluss winkelform . Aus Messing verzinnt, mit integrierter Pressfunktion, Verpresstkennzeichnung und Farbcodierung. Befestigungsscheiben, Schrauben und Abdichtungsmanschette aus Elastomere (TPE). Innengewinde nach DIN EN 10226-1.

l1

l1 [mm] 62,5

b [mm] 120

a [mm] 1

z [mm] 25,7

z1 [mm] 37,5

VE [St.] 5

55


Anschlusskomponenten > Trinkwasser

Uponor Trinkwasser-Zubehör Uponor Press-UPS-Anschlusswinkel, flach aus Messing verzinnt, mit fixierter Presshülse und Pressanschlag, bewährter Prüfsicherheit „unverpresst undicht”, Verpresst-Kennzeichnung (Abfallen des Anschlagringes nach der Verpressung), Farbkodierung. Pressen ohne Entgraten. Winkel zum Anschluss an Spülkästen unter Putz. Innengewinde nach DIN EN 10226-1.

l z

z l1

Art‑Nr. 1015636

d [mm] 16

IG ["] Rp ½

l [mm] 50

l1 [mm] 29

z [mm] 28

z1 [mm] 8

VE [St.] 5

Uponor SK-Verschraubung für den Anschluss von Uponor Verbundrohr 16 x 2 an den UP Spülkasten Geberit ab 2002 und alle MeplaFix R½ Außengewinde. Pressen ohne Entgraten. Art‑Nr. 1058097

d [mm] 16

IG ["] ½

l [mm] 22,4

z [mm] 1,9

VE [St.] 1

Uponor SK-Winkelverschraubung l1

für den Anschluss von Uponor Verbundrohr 16 x 2 an den UP-Spülkasten Geberit ab 2002 und alle MeplaFix R½ Außengewinde. Pressen ohne Entgraten.

z1

z l

Art‑Nr. 1014070

d [mm] 16

IG ["] ½

l [mm] 38

l1 [mm] 35,4

z [mm] 16,7

z1 [mm] 26,4

VE [St.] 10

Uponor RTM SK-Winkelverschraubung aus Messing verzinnt, mit integrierter Pressfunktion, Verpresstkennzeichnung und Farbcodierung. Für den Anschluss von Uponor Verbundrohr 16 x 2 an den UP-Spülkasten Geberit ab 2002 und alle MeplaFix R½ Außengewinde.

l z

z1 l1

Art‑Nr. 1057380

d [mm] 16

IG ["] G½

l [mm] 41,5

l1 [mm] 35,4

z [mm] 23,5

z1 [mm] 26,4

VE [St.] 1

56


Anschlusskomponenten > Trinkwasser

Uponor Trinkwasser-Zubehör Uponor Abwasserset a

b

Art‑Nr. 1057845

a [mm] 0-63

b [mm] 41

zur sicheren Befestigung an den Uponor Montagewinkeln und Montageplatten. Mit PE-HD Abwasser-Anschlussbogen DN 50 incl. Gumminippel 50/32 mit vormontierter Klemmschelle, Gewindebolzen und 2 x Mutter M 8, Langloch für seitliches Ausrichten. Inklusive Schraube zur Befestigung.

VE [St.] 5

Uponor Schallset als Set geeignet für zwei Uponor Press-Wandscheiben 16-Rp ½, 18-Rp ½ und 20-Rp ½. Inklusive Bolzen und Linsenkopfschrauben M6 x 16 zur Befestigung. Aus EPDM. Geprüfter Schallschutz nach DIN 4109.

Art‑Nr. 1057846

VE [Set] 1

Uponor Schallset als Set geeignet für eine Uponor U-Wandscheibe. Inklusive Bolzen und Linsenkopfschrauben M6 x 16 zur Befestigung. Aus EPDM. Schallschutz nach DIN 4109.

Art‑Nr. 1060367

VE [St.] 1

Uponor Bolzen und Schrauben Bolzen und Senkkopfschrauben M6 x 12 für Uponor Montagewinkel, Uponor Montageplatte und Uponor Montageschiene. Art‑Nr. 1057847

VE [St.] 10

57


Anschlusskomponenten > Trinkwasser

Uponor Trinkwasser-Verteiler S Uponor Verteiler S

l z

l1 c

Art‑Nr. 1014107 1014111 1014109

AG ["] 1 1 1

a

AG1 ["] ½ ½ ½

a

IG ["] 1 1 1

aus Messing verzinnt. Mit Anschluss 1" für AG oder IG, Abgänge ½ AG passend für Uponor Pressverschraubungen.

a

Anschluss 2 3 4

l [mm] 121 171 221

l1 [mm] 31 31 31

c [mm] 29 29 29

a [mm] 50 50 50

Anschluss 2 3 4

z [mm] 14 14 14

VE [St.] 1 1 1

Uponor Verteilerkappe S/SH

l z

aus Messing beschichtet. Einschließlich Dichtung für Verteiler S.

Art‑Nr. 1014120 1014121

IG ["] Rp½ Rp1

l [mm] 10 12

z [mm] 5 8

VE [St.] 20 20

Uponor Verteilerstopfen S/SH

l z

aus Messing beschichtet, für Verteiler S.

Art‑Nr. 1014123

AG ["] R1

l [mm] 16

z [mm] 9

VE [St.] 20

Uponor Halter f. Verteiler S aus Stahl verzinkt. Zur schallgedämmten Befestigung der Verteiler S. Einsetzbar im Uponor Verteilerschrank. Art‑Nr. 1014117

AG ["] 47

l [mm] 210

z [mm] 36

VE [St.] 1

58


Anschlusskomponenten > Trinkwasser

Uponor Trinkwasser-Aquastrom T plus Uponor Aquastrom T plus Thermostatventil mit Voreinstellung für Zirkulationsleitungen gemäß DVGW-Arbeitsblatt W551 und W553. Inklusive Uponor Aquastrom T plus Isolierung. Thermische Regelung: Empfohlener Regelbereich 55°C bis 60°C (Max. Regelbereich 40°C bis 65°C, Regelgenauigkeit ± 1°C). Das Ventil unterstützt automatisch die thermische Desinfektion. Der Volumenstrom steigt ca. 6K oberhalb der eingestellten Temperatur und reduziert sich - unabhängig von der eingestellten Temperatur - ab ca. 73°C auf den Restvolumenstrom. Das Ventil unterstützt damit optimal die thermische Desinfektion der Zirkulationsanlage. Der max. Volumenstrom ist unabhängig von der eingestellten Regeltemperatur voreinstellbar und absperrbar. Das Ventil ist mit einem Entleerungsventil mit Schlauchaufnahme ausgestattet, mit dem der Zirkulationsstrang für Wartungszwecke entleert werden kann. Durch Thermometer oder Temperaturfühler ist eine Temperaturüberwachung möglich. Die Temperatureinstellung ist gegen Verstellen durch eine Plombierkappe sicherbar. Der eingestellte Temperaturwert bleibt dabei ablesbar. Temperaturregler ausserhalb des Mediums, medienberührende Teile frei von Messing, Gehäuse aus Rotguss, O-Ringe aus EPDM. Max. Betriebstemperatur: 90°C Nenndruck: 16 bar Werkseinstellungen: - Temperatur: 57°C - Volumenstromeinstellwert: DN 15: 2.0 DVGW-zertifiziert Art‑Nr. 1013243

DN [mm] 15

AG ["] G¾

VE [St.] 1

Uponor Aquastrom T plus Fühlerelement als Einsteck-Fühlerelement PT1000 zur Temperaturüberwachung mit Einbindung in die Gebäudeleittechnik. Temperaturbereich 0 °C - 100 °C. Widerstand: 0 °C = 1000 Ohm, 1 °C = 3,85 Ohm Kabellänge: 2000 mm. Art‑Nr. 1013244

l [mm] 2000

VE [St.] 1

59


Anschlusskomponenten > Trinkwasser > ISI Box

Die neue Uponor ISI Box Komplett vorgefertigte ­Installa­tionseinheit für viele Anwendungen

Schnelle und fachmännische ­Installation – und dabei bis zu 70 % Montagezeit sparen!

Die Uponor ISI-Boxen werden anschlussfertig mit den bewährten Uponor Fittings und Verbundrohren vorkonfektioniert. Diese montagefreundliche Installationstechnik ist für alle T-Stück, Reihen- und Ringinstal­ lationen geeignet und ermöglicht eine einfache und überaus schnelle ­Montage.

Die Uponor ISI Boxen für die Trinkwasserinstallation sind werkseitig komplett fertig für den Anschluss vorbereitet. Einfach zwischen die montierten Trockenbauprofile einpassen und fixieren – das schafft einen erheblichen Zeitvorteil bei der Installation von bis zu 70 % Montagezeit – und die Kosten werden entsprechend reduziert. Optimale Isolierung für Schallund Wärmedämmung Hochwertiger, geschlossenzelliger PU-Schaum sorgt sowohl für eine optimale Schalldämmung und gleichzeitig für hohe Wärmedämmeigenschaften mit einem Lambda von 0,024 W/m·K.

Darstellung beispielhaft

Alles sitzt perfekt an seinem Platz und ist fachmännisch ­vormontiert. Garantiert absolut dicht. Keine Kompromisse bei der Fitting­ qualität – in den Uponor ISI Boxen sind die Komponenten aus dem ­langjährig bewährten Uponor Press­ fittingprogramm vorinstalliert. ­Dauerhaft dicht, millimetergenau eingepasst und verdrehsicher ­arretiert.

Einbau im Minutentakt Mögliche Fehler bei der Installation (Abstände und Postionierung) werden beim Einsatz der ISI Boxen ausgeschlossen – lediglich die Einbauhöhe muss definiert werden. Und da ­Einzelverpressungen wegfallen, muss nur noch das fertige System geprüft werden. Optimaler Untergrund Nach der Installation der Uponor ISI Boxen entsteht eine hervorragende Basis für die weiteren Baugewerke wie Trockenbauer oder Fliesenleger.

Schallschutz nach DIN 4109 und VDI 4100:2012–10 geprüft durch das ­Fraunhofer Institut, Berichtsnummern P-BA 276/2012 und P-BA 277/2012.

60


Anschlusskomponenten > Trinkwasser > ISI Box

Hochwertiger geschlossenzelliger PUSchaum mit optimaler Schalldämmung nach DIN 4109 und VDI 4100:2012-10

Kennzeichnung Boxenmitte – schnelles Ausrichten

Kennzeichnungen für die Wandscheibenmitte – leichte Höheneinstellung

Uponor U-Wandscheiben komplett ­fertig vormontiert und geprüft Hohe Wärmedämmeigenschaften L = 0,024 W/m·K

Vorgedämmte Rohre – einfaches und schnelles Weiterdämmen möglich

Uponor Verbundrohr 16 x 2 mm, jeweils 100 cm lang, für alle Einbaufälle

Rohrabschlussstopfen schützen auf der Baustelle vor Schmutz.

Blech zur Bestigung an den Trockenbauprofilen – schraubenlose, schnelle Lösung mit Crimpzange

Uponor Abwasserset DN 50, schallentkoppelt integriert, für geprüften Schallschutz nach DIN 4109

Pressfitting

RTM – werkzeuglose Verpressung im Fitting

Schnell und montagefreundlich anbinden mit den Uponor Pressfittings oder der werkzeuglosen RTM-Fitting-technologie

61


Anschlusskomponenten > Trinkwasser > ISI Box

Uponor ISI Box l1

b

h4 h2

Art‑Nr. 1061610

d [mm] 16

Uponor ISI Box Waschtisch

b2

l a

h

h1

b1

h3

IG ["] ½

l [mm] 350

l1 [mm] 40

h [mm] 270

l a

l1

h2

h1

h b1

h3

Art‑Nr. 1061615

d [mm] 16

IG ["] ½

l [mm] 350

l1

l1 [mm] 40

h1

Art‑Nr. 1061611

d [mm] 16

l [mm] 350 l1

l1 [mm] 40

1061616

d [mm] 16

IG ["] ½

h [mm] 270

h1

h

b1

h3

l [mm] 350

l1 [mm] 40

a [mm] 80

B [mm] 70

B1 [mm] 50

B2 [mm] 100

h3 [mm] 460

h4 [mm] 125

Die Uponor ISI Box für die Installation in Trockenbauwänden ist eine vorgefertigte Montageeinheit, welche komplett in geschlossenzelligem Isolierschaum eingeschäumt ist. Geprüfter Schallschutz nach DIN 4109 und VDI 4100 Klasse 2 und 3. 100 % geprüfte Sicherheit der innenliegenden Komponenten. Hygienischer Transportschutz.

h1 [mm] 205

h2 [mm] 1000

a [mm] 80

B [mm] 70

B1 [mm] 50

B2 [mm] 100

h3 [mm] 460

h4 [mm] 125

Die Uponor ISI Box für die Installation in Trockenbauwänden ist eine vorgefertigte Montageeinheit, welche komplett in geschlossenzelligem Isolierschaum eingeschäumt ist. Geprüfter Schallschutz nach DIN 4109 und VDI 4100 Klasse 2 und 3. 100 % geprüfte Sicherheit der innenliegenden Komponenten. Hygienischer Transportschutz.

h1 [mm] 205

h2 [mm] 1000

a [mm] 160

B [mm] 70

B1 [mm] 50

B2 [mm] 115

h3 [mm] 475

h4 [mm] 105

Uponor ISI Box Spültisch U

b2 b

l a

h4

Art‑Nr.

b1

h3

IG ["] ½

h2

h

h2 [mm] 1000

Uponor ISI Box Spültisch

b2 b

h4 h2

h [mm] 270

l a

h1 [mm] 205

Uponor ISI Box Waschtisch U

b2 b

h4

Die Uponor ISI Box für die Installation in Trockenbauwänden ist eine vorgefertigte Montageeinheit, welche komplett in geschlossenzelligem Isolierschaum eingeschäumt ist. Geprüfter Schallschutz nach DIN 4109 und VDI 4100 Klasse 2 und 3. 100 % geprüfte Sicherheit der innenliegenden Komponenten. Hygienischer Transportschutz.

h [mm] 270

Die Uponor ISI Box für die Installation in Trockenbauwänden ist eine vorgefertigte Montageeinheit, welche komplett in geschlossenzelligem Isolierschaum eingeschäumt ist. Geprüfter Schallschutz nach DIN 4109 und VDI 4100 Klasse 2 und 3. 100 % geprüfte Sicherheit der innenliegenden Komponenten. Hygienischer Transportschutz.

h1 [mm] 205

h2 [mm] 1000

a [mm] 160

B [mm] 70

B1 [mm] 50

B2 [mm] 115

h3 [mm] 475

h4 [mm] 105

62


Anschlusskomponenten > Trinkwasser > ISI Box

Uponor ISI Box b

l a

l1

b1

Die Uponor ISI Box für die Installation in Trockenbauwänden ist eine vorgefertigte Montageeinheit, welche komplett in geschlossenzelligem Isolierschaum eingeschäumt ist. Geprüfter Schallschutz nach DIN 4109 und VDI 4100 Klasse 2 und 3. 100 % geprüfte Sicherheit der innenliegenden Komponenten. Hygienischer Transportschutz.

h1 h h2

Art‑Nr. 1061612

d [mm] 16

IG ["] ½

l [mm] 350 l1

l1 [mm] 40

h [mm] 235 b

l a

b1

h2

1061617

d [mm] 16

IG ["] ½

l [mm] 350

l1

h

l1 [mm] 40

a1

l

h [mm] 235

b1

1061613

d [mm] 16

IG ["] ½

l [mm] 350 l1

h

l1 [mm] 40

a1

l

h [mm] 270

a

h2

Art‑Nr. 1061618

d [mm] 16

IG ["] ½

l [mm] 350

l1 [mm] 40

B [mm] 50

B1 [mm] 30

Uponor ISI Box Badarmatur U

h1 [mm] 185

h2 [mm] 1500

a [mm] 153

B [mm] 50

B1 [mm] 30

h1 [mm] 185

h2 [mm] 1000

a [mm] 105

a1 [mm] 100

B [mm] 70

B1 [mm] 40

Uponor ISI Box Waschmaschine U

b

h1

a [mm] 153

Die Uponor ISI Box für die Installation in Trockenbauwänden ist eine vorgefertigte Montageeinheit, welche komplett in geschlossenzelligem Isolierschaum eingeschäumt ist. Geprüfter Schallschutz nach DIN 4109 und VDI 4100 Klasse 2 und 3. 100 % geprüfte Sicherheit der innenliegenden Komponenten. Hygienischer Transportschutz.

h1 h2

Art‑Nr.

h2 [mm] 1500

Uponor ISI Box Waschmaschine

b

a

h1 [mm] 185

Die Uponor ISI Box für die Installation in Trockenbauwänden ist eine vorgefertigte Montageeinheit, welche komplett in geschlossenzelligem Isolierschaum eingeschäumt ist. Geprüfter Schallschutz nach DIN 4109 und VDI 4100 Klasse 2 und 3. 100 % geprüfte Sicherheit der innenliegenden Komponenten. Hygienischer Transportschutz.

h1 h

Art‑Nr.

Uponor ISI Box Badarmatur

b1

h [mm] 270

Die Uponor ISI Box für die Installation in Trockenbauwänden ist eine vorgefertigte Montageeinheit, welche komplett in geschlossenzelligem Isolierschaum eingeschäumt ist. Geprüfter Schallschutz nach DIN 4109 und VDI 4100 Klasse 2 und 3. 100 % geprüfte Sicherheit der innenliegenden Komponenten. Hygienischer Transportschutz.

h1 [mm] 185

h2 [mm] 1000

a [mm] 105

a1 [mm] 100

B [mm] 70

B1 [mm] 40

63


Anschlusskomponenten > Trinkwasser > ISI Box

Uponor ISI Box Uponor Waschtischbefestigung

Art‑Nr.

M

1061614

10

Heizung

Waschtischtträger Stahl verzinkt, inklusive Befestigungsmaterial für ­Metallständerwand. Waschtischbefestigung in der Breite verstellbar.

64


Anschlusskomponenten > Heizung

Einsatzbereiche Durch Einsatz der hochwertigen Uponor Verbundrohre mit dem Außendurchmesser 14 – 32 mm in Ringen und 16 – 110 mm als ­Stangenware sowie den dazugehörigen Systemkomponenten können alle Heizungsanlagenkomponenten angeschlossen werden. Die Liefermöglichkeit der großen Rohrdimen­sionen bis da = 110 mm ermöglicht den Einsatz als Kellerverteil- und Steigleitung in größ­eren Heizungsanlagen. Das Uponor Verbundrohrsystem ist somit vom Wärmeerzeuger über die ­ Verteil- und Steigleitungen bis zu dem Anschluss der Wärmeverbraucher einsetzbar. Die Uponor Verbundrohre sind durch ihre hohe Belastbarkeit hervorragend für den Einsatz in der Heizungsinsta­llation geeignet.

Ein System für alle Heizkörper Mit der Heizkörperanbindung des Uponor Verbundrohrsystems installieren Sie komplette Heizungsanlagen – vom Wärmeerzeuger bis zum entferntesten Heiz­körper – schnell und ­ökonomisch. Das Programm kann ­problemlos mit allen auf dem Markt angebotenen Wärmeerzeugern und Heizkörpern kombiniert werden. Überzeugen Sie sich von der Viel­falt des Uponor Verbund­rohrsystems mit Komponenten für die wohnungs- oder etagenbezogene Verteilung, Regelung und Messung der ­Wärme. Umfangreiches Zubehör rundet das Sortiment ab.

Komponenten. Da­­durch eröffnen sich Ihnen vielfältige Möglichkeiten der Anbindung. Es ist für die Einrohr- und Zweirohranbindung geeignet und lässt sich, ob direkt aus dem Boden oder der Wand, schnell und sicher mit allen marktüblichen Heizkörpern v­ erbinden. Das Plus an Flexibilität: Sie können alle Rohrverlegearten anwenden.

Vielfalt der Anbindungen Das System für Heizkörperanbindungen ist ein Komplettsystem mit zahlreichen

Ihr Plus

Praxisgerechte Heizkörper­ anschlussvarianten für Neubau und Renovation Absolut sauerstoffdiffusions­ dichtes Verbundrohr Vorgedämmte Verbundrohre und Komponenten Breitgefächertes Fitting­ sortiment Umfangreiches Zubehör­ programm

Varianten für den Heizkörperanschluss Mit dem Uponor Verbundrohr­system lassen sich alle gängigen Heizkörper­ anschlüsse realisieren – sowohl aus dem Boden als auch komfortabel aus der Wand. Das System beinhaltet zudem spezielle Komponenten für den ­Heizkörperanschluss aus der Sockelleiste, ein wichtiger Aspekt­z. B. in der Renovation. Nachfolgend sind die gängigsten Anschluss­va­rianten mit den dafür benötigten Komponenten dargestellt.

Ihr Plus

Einfache Planung Einfache Druckverlust­ bestimmung und Dimensionierung Niedrige Druckverluste Keine Verbindungsstellen im Fußboden erforderlich Vielzahl an Anschluss­ varianten

65


Anschlusskomponenten > Heizung

Anschluss mit Uponor Verschraubung MLC aus der Wand.

Variante 1: Anschluss mit Anschlussgarnitur aus der Wand.

Variante 2: Anschluss mit Press-Übergangs­nippel aus der Wand.

Anschluss eines Heizkörpers mit Uponor Press-Anschlusswinkel aus der Wand.

Variante 1

Variante 2

66


Anschlusskomponenten > Heizung

Anschluss eines Ventilheizkörpers mittels Uponor ­Montageplatte 16-Rp½, Uponor Press-Wandwinkel und ­Anschlussrohren aus der Wand.

Anschluss eines Ventilheizkörpers mit dem Uponor ­Heizkörperanschlussblock aus der Wand.

Anschluss eines Heizkörpers mit Uponor Press-Anschlusswinkel aus dem Boden.

Variante 1

Variante 2

67


Anschlusskomponenten > Heizung

Anschluss eines Ventilheiz­körpers mittels der Uponor Verschraubung MLC und dem Uponor Heizkörperanschlussset.

Anschlussmöglichkeiten der Zweirohrheizung mit Ringleitung Heizkörperanschlüsse von unten Vorteile

Einfache Planung Kreuzungsfreie Heizkörperanschlüsse durch Einsatz von Kreuzungsfittings Vielzahl an Anschlussvarianten der Heizkörper Alle Heizkörper mit gleicher Vorlauftemperatur

Anschluss eines Ventilheiz­körpers mit Uponor Press-Anschluss-T-Stücken.

Anschluss eines Ventilheizkörpers mit dem Uponor Heizkörperanschlussblock aus der Wand. Anschluss an die Verteilleitung mit Uponor ­Kreuzungsfitting.

68


Anschlusskomponenten > Heizung

Anschlussmöglichkeiten der Zweirohrheizung aus der Sockelleiste Heizkörperanschlüsse von unten Vorteile

Ideal für Modernisierung und Sanierung Wenig Schmutz, da wenig Stemmarbeiten nötig Kurze Montagezeiten Keine Brandgefahr durch Schweißen und Löten bei der Modernisierung von Altbauten Einfache Planung Alle Heizkörper mit gleicher Vorlauftemperatur

Anschluss eines Ventilheiz­körpers mit der Uponor Press-SLAnschlussgarnitur und dem Uponor SL-Winkel.

Anschlussmöglichkeiten der Einrohrheizung mit Ringleitung Heizkörperanschlüsse von unten Vorteile

Geringe Leitungslänge Wenige Formteile

Anschluss eines Heizkörpers und Einrohr-­ Ventilgarnitur mittels Uponor Verschraubung MLC aus dem Boden.

Anschluss eines Ventilheizkörpers und Einrohr-­ Anschlussblocks mit Uponor Press-Anschlusswinkel aus dem Boden.

69


Anschlusskomponenten > Heizung

Uponor Heizkörperanschluss Uponor Press-Anschlusswinkel l1

z

Art‑Nr. 1015615 1015626 1015631 1015643

d [mm] 14 16 16 18

l [mm] 38 38 38 38

aus Messing verzinnt, mit fixierter Presshülse und Pressanschlag, bewährter Prüfsicherheit „unverpresst undicht”, Verpresst-Kennzeichnung (Abfallen des Anschlagringes nach der Verpressung) und Farbkodierung. Pressen ohne Entgraten. Mit Kupferrohr 15 x 1 mm beschichtet. Der Anschluss des beschichteten Kupferrohres 15 x 1 mm an dem Heizkörper kann mit der Uponor Klemmverschraubung Cu (Art.-Nr. 1013830) erfolgen.

l

l1 [mm] 365 365 1115 365

z [mm] 17 17 17 17

VE [St.] 20 20 20 20

Uponor RTM Anschlusswinkel

d

l

aus Messing verzinnt, mit integrierter Pressfunktion, Verpresstkennzeichnung und Farbcodierung. Mit Kupferrohr 15 x 1 mm beschichtet. Der Anschluss des beschichteten Kupferrohres 15 x 1 mm an dem Heizkörper kann mit der Uponor Klemmverschraubung Cu (Art.-Nr. 1013830) erfolgen.

z d1 l1

Art‑Nr. 1057379

d [mm] 16

d1 [mm] 15

l [mm] 40,2

l1 [mm] 200

z [mm] 22,2

VE [St.] 1

Uponor Press-Anschluss-T-Stück l1

aus Messing verzinnt, mit fixierter Presshülse und Pressanschlag, bewährter Prüfsicherheit „unverpresst undicht”, Verpresst-Kennzeichnung (Abfallen des Anschlagringes nach der Verpressung) und Farbkodierung. Pressen ohne Entgraten. Mit gekröpftem Kupferrohr 15 x 1 mm beschichtet. Der Anschluss des beschichteten Kupferrohres 15 x 1 mm an dem Heizkörper kann mit der Uponor Klemmverschraubung Cu (Art.-Nr. 1013830) erfolgen.

z l2

l

Art‑Nr. 1015628 1015653

d [mm] 16 20

l [mm] 38 40

l1 [mm] 351 354

l2 [mm] 26 27

z [mm] 18 19

VE [St.] 20 20

Uponor Montageplatte 16-Rp ½ vorgefertigte Einheit, bestehend aus zwei Uponor Press-Wandwinkeln 16 – Rp ½ verdrehsicher montiert auf Uponor Montageplatte 35/50 mm.

a l

Art‑Nr. 1015531 1058732

Stich. [mm] 35 50

l [mm] 135 150

a [mm] 35 50

VE [St.] 5 5

70


Anschlusskomponenten > Heizung

Uponor Heizkörperanschluss Uponor Anschlussrohr 15Cu-G½ AG

l z

aus beschichtetem Kupferrohr 15 x 1 mm mit selbstdichtendem Gewinde für den Heizkörperanschluss. Passend für alle Uponor Press-Wandwinkel, PressWandscheiben, Press-Doppel-Wandwinkel und Press-Doppel-Wandscheiben. Anschluss an Hahnblock, Heizkörper oder Uponor Heizkörperanschlussnippel über Uponor Klemmverschraubung Cu mit Eurokonus möglich. Art‑Nr. 1015425 1015428

d [mm] Cu 15 Cu 15

AG1 ["] R½ ½

l [mm] 370 1120

z [mm] 356 1106

VE [St.] 20 20

Uponor Klemmverschraubung Cu mit G ¾ Eurokonus elastisch dichtend zum Anschluss von beschichteten Kupferrohr 15 x 1 mm der Uponor Anschluss-Bögen/T-Stücke an einen Hahnblock, Heizkörper oder Uponor Heizkörperanschlussnippel mit G¾ AG Eurokonus. Überwurfmutter Messing beschichtet, Klemmring Messing blank und Dichtkonus aus EPDM. Gerippte Überwurfmutter mit Schlüsselweite 30. Art‑Nr. 1013830

d [mm] Cu 15

IG ["] G¾

VE [St.] 10

Uponor Heizkörperanschlussnippel Aus Messing beschichtet, selbstdichtend. Für den Anschluss von Heizkörpern mit ½ IG Anschlüssen, ¾ AG Eurokonus für den Anschluss Cu-Rohr 15 x 1 mm mit Uponor Klemmverschraubung Cu mit ¾ Eurokonus. Art‑Nr. 1013906

AG ["] R½

AG1 ["] R¾

VE [St.] 10

Uponor Verschraubung zweiteilige Verschraubung aus Messing, mit verzinnter Überwurfmutter und Druckhülse. Pressen ohne Entgraten. Für ¾ AG-Eurokonusformteile sowie Verteiler H. Innengewinde nach DIN EN ISO 228-1. Art‑Nr. 1058089 1058090 1058091 1058092 1058093

d [mm] 14 16 18 20 25

IG ["] ¾ ¾ ¾ ¾ ¾

l [mm] 22,5 22,5 22,5 23,7 27,0

z [mm] 0,8 0,8 0,8 0,8 4,5

VE [St.] 1 1 1 1 1

71


Anschlusskomponenten > Heizung

Uponor Heizkörperanschluss Uponor Anschlussgarnitur Danfoss aus Messing beschichtet, Druckschraube mit Außengewinde mit Stützhülse und Klemmring, passend für Danfoss-Heizkörperventile mit Innengewinde. O-Ring blau aus EPDM. Art‑Nr. 1013970

d [mm] 16

AG ["] R½

VE [St.] 20

Uponor Anschlussgarnitur Heimeier aus Messing beschichtet, Druckschraube mit AG mit Stützhülse und Klemmring, passend für Heimeier-Heizkörperventile mit IG. O-Ring grau aus EPDM.

Art‑Nr. 1013978

d [mm] 16

AG ["] R½

VE [St.] 20

Uponor Anschlussgarnitur Oventrop aus Messing beschichtet, Druckschraube mit AG mit Stützhülse und Klemmring, passend für Oventrop-Heizkörperventile mit Innengewinde. O-Ring schwarz aus EPDM. Art‑Nr. 1014016

d [mm] 16

AG ["] ½

VE [St.] 20

72


Anschlusskomponenten > Heizung

Uponor Heizkörperanschluss Uponor Press-Kreuzungsfitting

l1 z

l3

z1 l2

z

l3 l

Art‑Nr. 1015634 1015661 1015659 1015663

d [mm] 16 20 20 20

d1 [mm] 16 16 16 20

d2 [mm] 16 20 16 20

l [mm] 150 151 152 152

zum kreuzungsfreien Anschluss eines Heizkörpers auf dem Rohfußboden, aus Messing beschichtet, mit fixierten Presshülsen und Pressanschlag, bewährter Prüfsicherheit „unverpresst undicht”, Verpresst-Kennzeichnung (Abfallen des Anschlagringes nach der Verpressung), Farbkodierung, inkl. Dämmbox bestehend aus Ober- und Unterteil aus EPP (expandiertes Polypropylen) mit 13 mm Dämmung (entspricht 50 % Dämmung nach EnEV), WLG 035. Entspricht den Anforderungen der EnEV im Bereich von Rohrkreuzungen und Wanddurchführungen! Pressen ohne Entgraten. Abmessungen Dämmbox (L x B x H): 115 x 115 x 55 mm l1 [mm] 110 111 112 112

l2 [mm] 55 55 55 56

l3 [mm] 40 40 40 40

z [mm] 34 34 34 34

z1 [mm] 34 34 34 34

VE [St.] 1 1 1 1

Uponor Rosette l l1

Art‑Nr. 1011370

d [mm] 16

l [mm] 47

l1 [mm] 15

VE [St.] 50 l1

Uponor Stufen-Doppelrosette als Kunststoff-Doppelrosette weiß aus Polypropylen, für Uponor Rohre 14 - 20 mm zur Abdeckung der Boden- bzw. Wanddurchführung der Heizkörperanbindungsleitungen. Die stufenförmigen Durchführungen können je nach gewünschter Rohrdimension mit einem Messer leicht abgetrennt werden. Die Rosette besteht aus zwei Hälften, die mit zwei Druckknöpfen von Hand zusammengedrückt werden können. Brandklasse E nach DIN EN 13501-1. Stichmaß (Rohr Mitte - Mitte) zwischen zwei Uponor Rohren für Vor- und Rücklauf Heizung 50 mm erforderlich.

l2

l

Art‑Nr. 1011373

d [mm] 14-20

l [mm] 100

l1 [mm] 50

als Kunststoff-Klemmrosetten weiß aus Polypropylen, für Uponor Verbundrohre. Abstand (Rohr Mitte - Mitte) zwischen zwei Klemmrosetten z. B. für Vor- und Rücklauf Heizung ca. 50 mm erforderlich. Brandklasse E nach DIN EN 13501-1.

l2 [mm] 50

VE [St.] 50

73


Anschlusskomponenten > Heizung

Uponor Sockelleistenanschluss Uponor Press-SL-Anschlussgarnitur renovierungs­ optimiert

a1

für die Sockelleistenmontage ohne Ausstemmen der Wand. Zum universellen Anschluss von Uponor Verbundrohren mit den Außendurchmessern 16 und 20 mm an Ventilheizkörpern mit dem Anschluss von unten. Aus Messing beschichtet, mit fixierter Presshülse und Pressanschlag, bewährter Prüfsicherheit „unverpresst undicht”, Verpresst-Kennzeichnung (Abfallen des Anschlagringes nach der Verpressung) und Farbkodierung. Pressen ohne Entgraten.

a2 a z1 l1

Art‑Nr. 1048749 1048751 1048752 1048753 1048754 1048755

d [mm] 16 16 16 – 20 20

AG ["] G½ G½ G½ G½ G½ G½

z l

d1 [mm] 16 20 – 16 16 20

l [mm] 53 54 28 53 53 54

l1 [mm] 53 53 53 28 54 54

a [mm] 34 34 34 34 34 34

a1 [mm] 65 65 65 65 65 65

a2 [mm] 99 99 99 99 99 99

z [mm] 31 31 – 31 31 31

z1 [mm] 31 31 31 – 31 31

VE [Paar] 1 1 1 1 1 1

Uponor SL-Winkel

l1

zum Anschluss am Heizkörper bei Sockelleistenmontage, absperrbar, in Verbindung mit Uponor Press-SL-Anschlussgarnitur, aus Kupfer beschichtet 15 x 1 mm und Klemmringverschraubung für Press-SL-Anschlussgarnitur. Der Anschluss des beschichteten Kupferrohres 15 x 1 mm an dem Heizkörper kann mit der Uponor Klemmverschraubung Cu (Art.-Nr. 1013830) erfolgen.

l

Art‑Nr. 1014060

d [mm] 15

l [mm] 102

l1 [mm] 127

VE [Paar] 1

74


Anschlusskomponenten > Heizung

Uponor Befestigungen Uponor Heizkörperanschlussset aus Kunststoff, zur schnellen, sauberen Fixierung der Uponor Verbundrohre 16 x 2 am Heizkörper. Bestehend aus: Bodenwinkel, Rohrhalter für unterschiedliche Ventilabstände (Mittenabstand: 50, 45, 40, 35 mm), ablängbare, höhenverstellbare Schutzrohre. Art‑Nr. 1011364

d [mm] 16

VE [Set] 10

Uponor Heizkörperanschlussblock

I

h2 h1 h

Art‑Nr. 1013134 1007077

d [mm] 16 16

l [mm] 50 50

b [mm] 100 100

h [mm] 260 285

aus Polystyrol mit abnehmbarer Schutzkappe (WLG 040). Dämmbox Brandklasse E nach DIN EN 13501-1. Passend für alle gängigen Ventilheizkörper. Dämmboxbreite: 100 mm h1 [mm] 240 265

h2 [mm] 215 240

VE [St.] 10 10

75


Anschlusskomponenten > Heizung

Uponor Heizungs-Verteiler H b2

h1

a

b

b

h

vormontierter Verteiler für die Verteilung von Heizwasser im Bereich der Heizkörperanbindung. Der Verteiler ist mit Heizungswasser gemäß VDI 2035 zu betreiben. Verteilerbalken aus Messing beschichtet, mit flachdichtender Anschluss­ verschraubung 1 IG inklusive Flachdichtung, einseitig mit ½ IG inklusive Stopfen für optionalen Anschluss eines Füll- und Entleerhahnes. Abstand der einzelnen Abgänge 50 mm. Pro Verteilerbalken ein Entlüftungsventil. Farbige Heizkreis-Vorlauf- bzw. Rücklauferkennung. Heizkreisanschlüsse ¾ AG Eurokonus gemäß DIN EN 16313 passend für Uponor Verschraubungen MLC mit G¾ Eurokonus. Einschließlich Kunststoffhalterungen mit Schalldämmeinlagen. Maximale Wassermenge pro Verteiler: 3,5 m³/h

h2

b1

c b

l

Art‑Nr.

Uponor Verteiler H

1012877 1012878 1012879 1012880 1012881 1012882 1012883 1012884

Anschluss 2 3 4 5 6 7 8 9

l [mm] 122 172 222 272 322 372 422 472

b [mm] 50 50 50 50 50 50 50 50

h [mm] 200 200 200 200 200 200 200 200

h1 [mm] 59 59 59 59 59 59 59 59

h2 [mm] 320 320 320 320 320 320 320 320

c [mm] 28 28 28 28 28 28 28 28

a [mm] 43 43 43 43 43 43 43 43

b [mm] 72 72 72 72 72 72 72 72

b1 [mm] 49 49 49 49 49 49 49 49

b2 [mm] 29 29 29 29 29 29 29 29

VE [St.] 1 1 1 1 1 1 1 1

1012885 1012886 1012887

10 11 12

522 572 622

50 50 50

200 200 200

59 59 59

320 320 320

28 28 28

43 43 43

72 72 72

49 49 49

29 29 29

1 1 1

Uponor Verteilerkappe Heizung aus Messing beschichtet zur Abdichtung von Anschlüssen mit ¾ Eurokonus. Art‑Nr. 1014122

IG ["] G¾

VE [St.] 1

Uponor Kugelhahn Aus Messing beschichtet. Mit flachdichtenden seitlichen Anschluss 1 AG. Länge: 50 mm

Art‑Nr. 1012913

AG ["] R1

IG ["] Rp ¾

l [mm] 50

l1 [mm] 43

h [mm] 65

h1 [mm] 18

VE [Paar] 1

76


Anschlusskomponenten > Heizung

Uponor Heizungs-Verteiler H h2 h3

l3 l2 l1

h l

h1

Uponor WMZ-Anschlussset Wärmemengenzähler-Anschlussset, passend zur horizontalen bzw. vertikalen Anschlussausführung. Geeignet für alle gängigen WärmemengenzählerFabrikate. Selbstdichtende Anschlussteile bestehend aus VorlaufverteilerKugelhahn ¾ Zoll mit Direktanschluss für Fühler ø5/5,2 mm, M 10x1 Anschlussgewinde. Rücklaufsammler-Anschlussstück mit 2 Kugelhähnen ¾ Zoll, Passstück 1 auf ¾ Zoll für Wärmemengenzähler 1 Zoll mit 130 mm Einbaulängen sowie ¾ Zoll für Wärmemengenzähler mit 110 mm Einbaulängen. Einzuplanende Länge für den Platzbedarf: 1012915: 300 mm + Verteiler + Übergang auf Rohrsystem 1012916: 125 mm + Verteilerlänge

1012915 1012916

l [mm] 66 134

l1 [mm] 300 310

l2 [mm] 130 130

h [mm] 78 78

h1 [mm] 36 36

h2 [mm] 62 119

h3 [mm] 19 265

b [mm] 110 110

VE [Set] 1 1

Montage und Planung

Art‑Nr.

77


Montage und Planung > Montageanleitungen

Montageanleitung Ablängen Dimension 14 – 75 mm

Vor der Montage muss der ­Installateur die Anleitung lesen, verstehen und beachten. Sie erhalten mit dem Uponor Verbund­ rohrsystem geprüfte Qualität. Bitte 14 - 20 prüfen Siemm vor dem Einbau trotzdem alle Komponenten auf eventuelle Transportschäden.

Technische Regelwerke beachten Für den fachgerechten Einsatz des Uponor Verbundrohrsystems sind die gültigen technischen Regeln sowie Arbeitsblätter des DVGW und die deutschen1baurechtlichen Bestimmungen zu beachten. Die Verlegung muss nach den anerkannten Regeln der Technik erfolgen. Zusätzlich sind

2

die Installa­tions-, Unfallpräventionsund Sicherheitsvorschriften einzu­ halten. Bitte beachten Sie zusätzlich die Montageanleitungen, die den ­Produkten beigepackt sind oder unter 1 www.uponor.de als Download zur 3 Verfügung stehen.

25 - 63 mm 50 - 110 mm

2

Ablängen der Uponor Verbundrohre

Ablängen des Schutzrohres

14 - 20 mm

Ablängen Dimension 14 – 75 mm

Ablängen Dimension 63 – 110 mm 14 - 20 mm

25 - 63 mm 50 - 110 mm

1 1

3 5

2

2

6

2 63 - 110 mm

4

1 Ablängen Dimension 14 – 75 mm des Schutzrohres

3 25 - 63 mm 50 - 110 mm

1

14 --20 14 20mm mm

1

3

2 2 Ablängen Dimension des Schutzrohres Ablängen 63 – 110 mm

5

2 14 - 20 mm 63 - 110 mm

6 1

4

3 Ablängen Dimension 63 – 110 mm 78

5


Montage und Planung > Montageanleitungen

Biegen der Uponor Verbundrohre

d a R mi n

da R mi n

d a R mi n

da [mm] 14 16 18 da 20 [mm] 25 14 32 16

Rmin [mm] 70 80 R90 min 100 [mm] 125 70 160 80

18 20 25 32

90 100 125 160

14 - 25 mm da R mi n 14 - 25 mm

R mi n

14 - 25 mm da [mm] 14 16 18 da 20 [mm] 25 14

da R mi n 14 - 25 mm

16 18 20 25

∆l

L

∆l

L

Rmin [mm] 56 64 R72 min 80 [mm] 100 56 64 72 80 100

da R mi n

16 - 32 mm

16 - 32 mm

∆ϑ

∆ϑ

da [mm] 14 16 18 da 20 [mm] 25 14 32 16

Rmin [mm] 40 46 R52 min 80 [mm] 83 40 111 46

18 20 25 32

52 80 83 111

72 80 100 128

da

∆l [mm] = ∆ϑ[K] • 0,025 [mm/mK] • L [m] da BS

Rmin [mm] 56 64 R72 min 80 [mm] 100 56 128 64

da

da R mi n

BS

da [mm] 14 16 18 da 20 [mm] 25 14 32 16 18 20 25 32

BS [mm] = 30 • d a [mm] • ∆l [mm] ∆l [mm] = ∆ϑ[K] • 0,025 [mm/mK] • L [m] BS [mm] = 30 • d a [mm] • ∆l [mm]

Bei der Rohrverlegung die thermisch bedingte Längenänderung beachten! Bei der Rohrverlegung die thermisch bedingte Längenänderung beachten!

79


Montage und Planung > Montageanleitungen

Zentrieren und Entgraten der Uponor Verbundrohre

Entgraten Dimension 14 – 32 mm Die Dimensionen 14 – 32 müssen für die Fittingmontage nicht entgratet werden. Dies gilt für alle Press-Fittings mit VerpresstKennzeichnung, alle Verbundfittings mit Prüfsicherheit (weißer Pressanschlag), für Uponor RTM Fittings und für die Uponor Verschraubungen. 14 – 32 mm

14 – 25mm

RTM 16 – 32 mm

Entgraten Dimension 14 – 32 mm

PPSU

Die Dimensionen 14 – 32 müssen für die Fittingmontage nicht entgratet werden. Dies gilt für alle Press-Fittings mit VerpresstKennzeichnung, alle Verbundfittings mit Prüfsicherheit (weißer Pressanschlag), für Uponor RTM Fittings und für die Uponor Verschraubungen. Entgraten Dimension 40 – 110 mm 14 – 32 mm

14 – 25mm

RTM 16 – 32 mm

1. 2.

40 – 110 mm PPSU

Zentrieren der Uponor Verbundrohre für die Montage der Uponor RTM Fittings Entgraten Dimension 40 – 110 mm

16 – 25 mm 32 mm

RTM

1. 2. 40 – 110 mm

Zentrieren der Uponor Verbundrohre für die Montage der Uponor RTM Fittings

16 – 25 mm 32 mm

RTM

80


Montage und Planung > Montageanleitungen

Montage Uponor Verbund-Press-Fitting

16 – 50 mm

PPSU

81


Montage und Planung > Montageanleitungen

Montage Uponor Press-Fitting

14 – 32 mm

14 – 32 mm

40 – 50 mm

40 – 50 mm

82


Montage und Planung > Montageanleitungen

Montage Press-Fittings 63 – 110 mm (modulares Verbindersystem für Verteil und Steigeleitungen)

63 – 110 mm

63 – 110 mm

1

2

3

4

1

2

3

4

5

5 6

6

83


Montage und Planung > Montageanleitungen

Montage Uponor Schraubfitting

14 – 25 mm

1

Metall

X

Fitting Dim.

X [mm]

Fitting Dim.

X [mm]

Fitting Dim.

X [mm]

Fitting Dim.

X [mm]

14 – 1/2"

8

14 – 3/4"

10

NL 14 – 15 mm

8

16 – M 22

9

16 – 1/2"

8

16 – 3/4"

10

NL 16 – 15 mm

8

16 – M 24

9

18 – 1/2"

9

18 – 3/4"

10

NL 18 – 15 mm

10

16 – 1/2" Geberit

9

20 – 1/2"

10

20 – 3/4"

10

NL 20 – 22 mm

10

25 – 3/4"

11

NL 25 – 22 mm

14

2

3

4

84


Montage und Planung > Montageanleitungen

Montage Uponor RTM Fitting

16 – 32 mm

RTM Hinweis: Für die RTM Fittingmontage müssen die Rohrenden kalibriert werden!

snap!

min. 3 cm

16 – 32 mm

RTM snap!

Als Dichtmittel für die Gewindemin. 3 cm verbindung sind nur Teflon und Hanf zulässig.

Als Dichtmittel für die Gewindeverbindung sind nur Teflon und Hanf zulässig.

85


Praxistipps

Montage und Planung > Montageanleitungen

➔ Einfrieren Zur Möglichkeit, das Uponor Verbundrohrsystem ­einzufrieren, können wir folgende Aussage treffen: Um zu prüfen, wie sich das Uponor Verbundrohrsystem nach Einfrieren eines kurzen Leitungsstückes verhält, ­wurden verschiedene Versuche durchgeführt. Diese Versuche führten zu dem Ergebnis, dass das Uponor Verbundrohrsystem mit CO2- sowie elektrischen Einfriergeräten ­eingefroren werden kann, um eine Reparatur ohne Entleerung der Anlage zu ermöglichen. Bitte beachten Sie die Verarbeitungshinweise der Einfriergeräte-Hersteller.

Hinweis:

Nur gerade Rohrstücke eignen sich zum Einfrieren In den Rohren darf kein Wasser fließen (Pumpen abstellen) Rohr im Einfrierbereich reinigen Es muss stets die passende Rohrschelle eingesetzt werden Bei Anbringen von zwei Rohrschellen an einem Leitungsstück ist ein ausreichender Abstand zwischen den beiden Schellen einzuhalten

➔ Auftauen Keine Heißluft > 95 °C verwenden! Die in der Praxis üblichen Auftaugeräte können für die Uponor Installationssysteme nicht zum Einsatz kommen. Die Geräte funktionieren über einen geschlossenen Stromkreislauf zwischen den am Rohr angelegten Zangen. Kunststoffrohre würden den Strom nicht leiten. Um die Uponor Installationsrohre aufzutauen, kann ein Heißluftfön genutzt werden, dieser darf jedoch nicht heißer als 95 °C werden.

➔ Verlegung im Erdreich und im Außenbereich Die Verlegung von Uponor Verbund­rohren im Erdreich oder im Außenbereich ist in verschiedenen Fällen erforderlich, z. B. um eine Verbindung einer Rohrleitung zwischen mehreren Hallen oder Produktionsgebäuden zu realisieren oder um auch im Außenbereich Anschlüsse zu haben. Hierbei müssen dann nicht zwei oder mehr getrennte Rohrsysteme installiert werden. Die Uponor Verbund­rohre können mit der dazugehörigen Verbindungstechnik unter Beachtung folgender Punkte im ­Erdreich oder auch im Außenbereich verlegt w ­ erden:

Auf im Erdreich verlegte Rohrleitungen dürfen keine Verkehrslasten einwirken. Für die Verfüllung des Verlegegrabens darf kein grobkörniges, scharfkantiges Material verwendet werden. Bei der Verlegung im Erdreich ist darauf zu achten, dass die Uponor Verbund­rohre vor mechanischen Einflüssen geschützt werden. Fittings müssen mittels geeigneter Korrosionsschutzbänder vor direktem Kontakt zum Erdreich geschützt ­werden. Für den Einsatz im Außenbereich oberhalb der Erdoberfläche sind die Uponor Verbund­rohre gegen die erhöhte UV-Strahlung im Freien sowie gegen mechanische Einwirkungen zu schützen. Dies geschieht am Besten durch UV-geschützte gewellte Schutzrohre, die Uponor passend in verschiedenen Dimensionen anbietet.

86


Praxistipps

Montage und Planung > Montageanleitungen

➔ Systemkompatibilität In der Historie von Uponor wurde das damalige Verbundrohr in unterschiedlichen Varianten ausgeliefert: Rotes Unipipe F Verbundrohr (PE-MD/AL/PE-MD) für die Fußbodenheizungsinstallation Braunes Unipipe S Verbundrohr (PE-X/AL/PE-X) für die Trinkwasserinstallation Weißes Unipipe H Verbundrohr (PE-X/AL/PE-X) für die Heizungsinstallation Altinstallation 16 – 32 mm

Neuinstallation

Bei Renovierung, Erweiterung oder Reparartur:

Trinkwasser

Trinkwasserinstallation, Heizungsinstallation

Unipipe S (PE-X/AL/PE-X) Heizung Unipipe H (PE-X/AL/PE-X)

Für den Fall, dass Anlagen mit älte­ren Unipipe Verbundrohren erweitert oder repariert werden sollen, b ­ ieten die Uponor Press Verbund-Kupplungen 16 – 32 mm die Möglichkeit, auf das aktuelle Uponor Verbundrohr zu wechseln.

(seit 1997)

Fußbodenheizung Unipipe F (PE-MD/AL/PE-MD)

Seit Beginn des Jahres 1997 wird das weiße Uponor Verbundrohr (PE-RT/AL/PE-RT) für alle Einsatzfälle (Sanitär-, Heizungs- und Flächenheizungsinstallation) ausgeliefert.

Beispiel: Übergang mit Uponor Press VerbundKupplung 16 – 32

Uponor Verbundrohr (PE-RT/AL/PE-RT)

Altinstallation 40 – 50 mm Trinkwasser Unipipe S (PE-X/AL/PE-X)

Dim. 40 mm Press-Kupplung PE-Xa 40-40, Art. Nr. 1000174 Press-Übergangsnippel PE-Xa 40-11/4, Art. Nr. 1000181 Dim. 50 mm Press-Kupplung MLC 50-50, Art. Nr. 1045743 Press-Übergangsnippel MLC 50-11/2, Art. Nr. 1045736

➔ Schutz der Fittings Im Falle, dass die Uponor Fittings an der Atmosphäre, unter Putz, im Estrich oder im Erdreich vor korrosiven Medien (Ammoniak) oder Feuchtigkeit geschützt werden müssen, sollten entsprechende Korrosionsschutzbinden oder Schrumpfbänder eingesetzt werden. Auch ein über den Fitting weitergeführter geschlossenzelliger Dämmstoff bzw. Dämmschlauch kann als Korrosionsschutz dienen, wobei die Schnitt- und Stoßstellen sorgfältig wasserdampfdiffusionsdicht verklebt werden müssen.

pH ≥ 12,5

Bei permanenter bzw. dauerhafter Feuchteeinwirkung und einem gleichzeitigen pH-Wert größer als 12,5 sind die metallischen Uponor Installationsfittings mit einer geeigneten Ummantelung z. B. mittels Isolierband, Dämmband oder Schrumpfmuffe zu versehen. Die Uponor Rohre und Fittings sind beim Transport, während der Lagerung und bei der Verarbeitung vor m ­ echanischen Beschädigungen, Verschmutzungen und direkter Sonneneinstrahlung (UV-Strahlung) zu schützen. Deshalb die Rohre und Fittings möglichst in der Originalverpackung aufbewahren, siehe hierzu auch unsere Uponor Lagervorschriften.

87


Praxistipps

Montage und Planung > Montageanleitungen

➔ Anschluss an Warmwasserspeicher, Solarspeicher und Sonderkonstruktionen Generell muss beim Anschluss an Warmwasserspeicher (besonders bei direkt befeuerten Warmwasserspeichern, Solarspeichern und Sonderkonstruktionen) sichergestellt werden, dass im Normalbetrieb und im Störfall die ­Einsatzgrenze der Uponor Installationsrohre nicht überschritten wird. Dies gilt insbesondere für die maximale Warmwasseraustrittstemperatur, welche bei der Inbetriebnahme zu überprüfen sind.

➔ Anschluss an Durchlauferhitzer Hydraulisch gesteuerte, elektrische und gasbefeuerte Durchlauferhitzer können aufgrund der Konstruktion im Normalbetrieb und im Störfall unzulässig hohe Temperaturen und Drucke aufbauen, die Schädigungen am ­Leitungssystem verursachen. Die Uponor Installationsrohrsysteme dürfen nur an elektronisch geregelte Geräte direkt angeschlossen werden. Bei Einsatz von elektronisch geregelten Geräten zur Trinkwassererwärmung sind die Herstellerangaben zu beachten.

➔ Armaturenanschlüsse Armaturenanschlüsse sind grundsätzlich verdrehsicher zu montieren.

88


Montage und Planung > Montageanleitungen

Allgemeine Anwendungshinweise für das Uponor Verbundrohrsystem (Trinkwasser-, Heizungs- und Druckluftinstallation) Das Uponor Verbundrohrsystem setzt sich aus praxisgerechten Komponenten zusammen, die eine einfache und schnelle Montage auf der Baustelle ermöglichen.

Ausführliche Informationen zur Bedienung und Handhabung der Uponor Werkzeuge sowie detaillierte Beschreibungen der Rohr- und Fittingsmontage finden Sie den Produkten beigepackt oder unter www.uponor.de .

Hinweis: Beachten Sie bitte unsere Informationen zur Systemgewährleistung auf Seite 165!

Wichtig: Die nachfolgenden allgemeinen Anwendungshinweise ­beschreiben die Anwendung und Verarbeitung des Uponor ­Verbundrohrsystems für die Trinkwasser-, Heizungsund Druckluftinstallation. Zur Verarbeitung des Uponor Verbundrohrsystems für die Gasinstallation beach­ten Sie bitte die system­spezifischen Verarbeitungshinweise.

Uponor Rohrbefestigungen Uponor Dübelhaken einfach

m

Zur schnellen Befestigung von Rohren bis maximal 32 mm äußerer ­Durchmesser auf der Rohbetondecke. Farbe blau. Bohrloch 8 mm

r

l

d

Art‑Nr. 1013137 1013138

d [mm] 8 8

r [mm] 16 16

l [mm] 60 80

m [mm] 20 20

VE [St.] 50 50

Uponor Dübelhaken doppelt

m

Zur schnellen Befestigung von parallelen Rohren bis maximal 32 mm äußerer Durchmesser auf der Rohbetondecke. Farbe blau. Bohrloch 8 mm

r

l

d

Art‑Nr. 1013139 1013140

d [mm] 8 8

r [mm] 16 16

l [mm] 60 80

m [mm] 40 40

VE [St.] 50 50

89


Montage und Planung > Montage- und Verlegerichtlinien

Montage- und Verlegerichtlinien Übersicht Uponor Fitting-Werkzeug Kombinationen Für die Verbindung der Uponor Verbundrohre in der Trinkwasser-, Heizungs- und Druckluftinstallation stehen folgende Fitting-Werkzeug-Kombinationen zur Auswahl:

Uponor Werkzeuge

Uponor Verbundrohr Fittings Uponor Werkzeuge PPSU Uponor Verbundrohr Fittings

UPP1

UPP1

14 – 20

16 – 32

40 - 50

16 – 32

14 – 20

14 – 32

14 – 32

UPP1 –

UPP1 40 – 50

14 – 20

16 – 32

40 - 50

16 – 32

14 – 32 25 – 32

– 40 – 50

– 63 – 110

14 – 32 25 – 32

– –

– –

– –

– –

– 40 – 50

– –

– –

14 – 25 –

– –

– –

– –

16 – 32 –

25 – 32

40 – 50

63 – 110

25 – 32

14 – 25

16 – 32

PPSU – 14 – 20

Die Uponor Pressbacken sind speziell für den Einsatz in Verbindung mit der Uponor Elektro- sowie den Uponor Akku-Pressmaschinen konzipiert. Die Handpresszange mit den entsprechenden Wechseleinsätzen ist für die Verpressung der Dimen­sionen 14

bis 20 mm geeignet. Sie ist eine ­günstige Alternative und eine Ergänzung zu den elektrischen Press­ maschinen. Die Handpress­zangen und die Akku-Pressmaschinen ­ermöglichen das netz­unabhängige Arbeiten auf der Baustelle.

Der Uponor RTM Fitting hat die Pressfunktion bereits integriert. Zur Verpressung werden somit keine Werkzeuge benötigt.

90


Montage und Planung > Montage- und Verlegerichtlinien

Montagemaße Minimaler Platzbedarf für den Pressvorgang mit den Pressmaschinen (UP 75, UP 75 EL und Mini 32)

Rohrdimension da × s [mm]

Hinweis: Die Rohrenden von Uponor Verbundrohren ab Dimen­sion 40 mm müssen vor der Fittingmontage entgratet werden (siehe Montageanleitung)

14 × 2,0 16 × 2,0 18 × 2,0 20 × 2,25 25 × 2,5 32 × 3,0 40 × 4,0 50 × 4,5 63 × 6,0 75 × 7,5 90 x 8,5 110 x 10,0

Maß: A [mm]

Maß: B* [mm]

B U32

– 50 – 55 60 85 – – – – – –

15 45 15 45 17 46 18 48 27 71 27 75 45 105 50 105 keine Angaben nötig, modulares Fittingsystem keine Angaben nötig, modulares Fittingsystem keine Angaben nötig, modulares Fittingsystem keine Angaben nötig, modulares Fittingsystem

3203 G12345

50 50 50 55 70 70 100 100 150 150 160 160

Maß: B* [mm]

B

A

Maß: C [mm]

30 88 30 30 88 30 30 89 30 32 90 32 49 105 49 50 110 50 55 115 60 60 135 60 keine Angaben nötig, modulares Fittingsystem keine Angaben nötig, modulares Fittingsystem keine Angaben nötig, modulares Fittingsystem keine Angaben nötig, modulares Fittingsystem

B 2345

14 × 2,0 16 × 2,0 18 × 2,0 20 × 2,25 25 × 2,5 32 × 3,0 40 × 4,0 50 × 4,5 63 × 6,0 75 x 7,5 90 × 8,5 110 × 10,0

14 × 2,0 16 × 2,0 18 × 2,0 20 × 2,25 25 × 2,5 32 × 3,0 40 × 4,0 50 × 4,5 63 × 6,0 75 × 7,5 90 x 8,5 110 x 10,0

Maß: A [mm]

2

RTM Fittings [mm]

Rohrdimension da × s [mm]

G1

Min. Rohrlänge zwischen zwei Press-Fittings [mm]

U3

Rohr- dimension da × s [mm]

3203

Minimale Rohrlänge vor der Montage zwischen zwei ­Press-Fittings

C A

* Bei gleichem Außendurchmesser der Rohre.

Minimaler Platzbedarf für den Pressvorgang mit der Handpresszange Rohrdimension da × s [mm]

Maß: X [mm]

Maß: Y [mm]

Maß: Z* [mm]

Maß: B [mm]

Maß: H [mm]

14 × 2,0 16 × 2,0 18 × 2,0 20 × 2,25

25 25 25 25

50 50 50 50

55 55 55 55

510 510 510 510

510 510 510 510

*Bei gleichem Außendurchmesser der Rohre.

H

Z Y X

B

91


Montage und Planung > Montage- und Verlegerichtlinien

Montage nach Z-Maß Als Basis für eine effiziente Planung, Arbeitsvorbereitung und Vorfertigung bringt die Z-Maß-Methode dem ­Verarbeiter beachtliche Arbeitserleichterungen und Einsparungen.

Durch exakte Abklärung der Leitungsführung und Koordination mit Architekt, Planer und Bauleitung im Vorfeld der eigentlichen Installation können große Teile der Anlage kosten­günstig in Vormontage erstellt werden.

(Z-Maß-Angaben für die Komponenten des Uponor Verbundrohrsystems finden Sie unter www.uponor.de).

Grundlage für die Z-Maß-Methode ist das einheitliche Messen. Alle zu erstellenden Trassen werden über die Axiallinie durch Messen von Mitte bis Mitte (Schnittpunkt der Axiallinien) erfasst. (Beispiel: LR = LG - Z1 - Z2). Mit Hilfe der Z-Maß-Angaben der Uponor Press-Fittings kann der Installateur schnell und leicht auf rech­ nerischem Wege die genaue Rohrlänge zwischen Formteilen bestimmen.

Biegen der Uponor Mehrschichtverbundrohre Die Uponor Verbund­rohre 14 x 2,0; 16 x 2,0; 18 x 2,0; 20 × 2,25; 25 × 2,5 und 32 × 3 mm können von Hand, mit der Biege­feder oder der Biegezange gebogen werden. Die minimalen Biegeradien gemäß nachfolgender Tabelle dürfen nicht unter­schritten werden. Wird ein Uponor Verbundrohr versehentlich geknickt oder anderweitig beschädigt, so ist diese Stelle umgehend zu ersetzen bzw. eine Uponor Pressoder Schraubkupplung einzubauen.

Achtung! Das Warmbiegen der Uponor Verbundrohre mittels offener Flammen (z. B. Lötflamme), oder sonstiger Wärmequellen (z. B. Heiß­luft­pistole, ­Indus­trieföhn) ist verboten! Das mehr­malige Biegen um den gleichen Biegepunkt ist unzulässig!

Hinweis: In diesem Zusammenhang ist darauf zu achten, dass der minimale Biege­radius (z. B. im Bereich zwischen Fußboden und Wand) nicht unterschritten wird. Wird der Mindestbiege­ radius unterschritten, ist ein entsprechendes Formstück (z. B. ein Uponor Press-Winkel 90°) einzubauen.

Minimale Biegeradien Minimale Biegeradien in mm mit ­folgenden Hilfsmitteln:

Rohrdimension da × s [mm]

Biegeradius von Hand [mm]

Biegeradius mit Innenbiegefeder [mm]

Biegeradius mit Außenbiegefeder [mm]

Biegeradius mit Biegezange [mm]

da = Außendurchmesser s = Wandstärke

14 × 2,0 16 × 2,0 18 × 2,0 20 × 2,25 25 × 2,5 32 × 3

(5 × da) 70 (5 × da) 80 (5 × da) 90 (5 × da) 100 (5 × da) 125 (5 × da) 160

(4 × da) 56 (4 × da) 64 (4 × da) 72 (4 × da) 80 (4 × da) 100 (4 × da) 128

(4 × da) 56 (4 × da) 64 (4 × da) 72 (4 × da) 80 (4 × da) 100 -

40 46 52 80 83 111

92


Montage und Planung > Montage- und Verlegerichtlinien Durch Deckenaussparungen und Mauerdurchbrüche geführte Leitungen dürfen nie über Kanten gebogen werden.

Biegen mit der Biegezange Mit der Biegezange können die Uponor Verbundrohre mit den Außendurchmessern da 16 – 32 mm genau gebogen werden. Wand

Begriffsdefinition L = Schenkellänge b = Biegepunkt x = Bogenlänge (siehe Tabelle unten)

Markierung zum Biegen

R L

Berechnungsformel b=L-x b

Uponor Verbundrohr Biegeradius R da x s mm mm 16 x 2 46 20 x 2,25 80 25 x 2,5 83 32 x 3 111

Berechnungsbeispiel: Gegeben: L (Schenkellänge) = 1000 mm Uponor Verbundrohr 25 x 2,5 mm, 90° Bogen Gesucht: Biegepunkt b = Lösung: b = L - LR = 1000 mm - 19 mm = 981 mm

Bogenlänge x bei 90° Bogen mm 13,0 19,0 19,5 28,5

Biegezange 16 – 32 mm 321 2

1 A

B

Uponor Verbundrohr da x s (mm) A 16 x 2 20 x 2,25 25 x 2,5 32 x 3

Biege- segment A 16 20 25 32

1 A

1 23

2

A

A B

Position Gegenhalter 1, 2 oder 3 1 2 2 3

B

A

II I

A B

Beschriftung Position Gegenhalter Leiste B I oder II 14 - 16 I 18 - 20 I 25 I 32 II

93


Montage und Planung > Montage- und Verlegerichtlinien

Berücksichtigung der thermischen Längenänderung Die thermischen Längenänderungen, die sich aufgrund wechselnder ­Einsatztemperaturen ergeben, müssen konstruktiv bei der Rohrführung berücksichtigt werden. Bei der Längen­ änderung spielt die Temperatur­ differenz Δϑ und die Rohrlänge L eine entscheidende Rolle. Bei allen Montagevarianten, insbesondere bei frei beweglich verlegten Rohren, wie z. B. Heiz­körper­an­ schlussleitungen aus dem Fußboden

oder aus der Sockelleiste sowie bei Kellerverteil- und Steigeleitungen, muss die Längenausdehnung der Uponor Verbundrohre berücksichtigt werden, um übermäßige Spannungen im Rohrmaterial und Schäden an den Anschlüssen zu vermeiden. Für Rohre, die in der Wand unter Putz eingemauert werden oder im Estrich eingebaut werden, wird die ­Längenausdehnung durch die Dämmung im Bereich der Richtungs­ änderung aufgenommen.

Die Längenänderung berechnet sich nach folgender Gleichung: ΔL = a × L × Δϑ Hierbei sind:

ΔL Längenausdehnung [mm] a Längenausdehnungskoeffizient [0,025 mm/mK] L Leitungslänge [m] Δϑ Temperaturdifferenz [K]

90

ϑ

80

ϑ

Längenländerung ∆L [mm]

70

ϑ

60

ϑ

50

40

ϑ

30

ϑ 20

ϑ

10

0 0

10

20

30

40

50

Leitungslänge L [m]

94


Montage und Planung > Montage- und Verlegerichtlinien

Kellerverteil- und Steigleitungen Bei der Planung und Verlegung von Kellerverteil- und Steigleitungen mit dem Uponor Verbundrohrsystem sind neben den bautechnischen Anforderungen auch die thermisch bedingten Längenausdehnungen zu berücksichtigen.

Freiverlegte Uponor Verbund­rohre, die einer Wärmedehnung voll ausgesetzt sind, müssen einen entsprechenden Dehnungsausgleich erhalten. Dazu ist die Kenntnis der Lage aller Fixpunkte

nötig. Kompensiert wird immer ­zwischen zwei Fixpunkten (FP) und Richtungsänderungen (Biegeschenkel BS).

L

L

Uponor Mehrschichtverbundrohre dürfen nicht starr zwischen zwei Festpunkten eingebaut werden. Die ­Längenänderung der Rohre muss immer aufgenommen bzw. gelenkt werden.

LBS

Dehnungsschenkel

Fixpunkt (FP)

Gleitschelle (GS) Biegeschenkel (BS) Fixpunkt (FP)

Dehnungsschenkellänge L [m]

Grafische Bestimmung der erforderlichen Biegeschenkellänge da= 14 16 18 20

50

25

32

40

50

63 75

45 40

90

35

110 mm

30 25 20 15 10 5 80

70

60

50

40

30

20

10

0

0

500

Temperaturdifferenz ∆ϑ [K]

1500

2000

2500

Berechnungsformel

Ablesebeispiel Installationstemperatur: Betriebstemperatur: Temperaturdifferenz Δϑ: Dehnungsschenkellänge: Rohrdimension da × s: Erforderliche Biegeschenkellänge LBS:

1000

Biegeschenkellänge LBS [mm]

20 °C 60 °C 40 K 25 m 32 × 3 mm ca. 850 mm

LBS da L LBS a Δϑ k

= k x da x (Δϑ x a x L) = Rohr-Außendurchmesser in mm = Dehnungsschenkellänge in m = Biegeschenkellänge in mm = Längenausdehnungskoeffizient [0,025 mm/mK] = Temperaturdifferenz in K = 30 (Werkstoffkonstante)

95


Montage und Planung > Montage- und Verlegerichtlinien

Befestigungstechnik Armaturen- und Geräteanschlüsse sowie Anschlüsse von Mess- und Regeleinrichtungen sind grundsätzlich verdrehsicher auszuführen.

stellt den maximalen Befestigungsabstand „L“ zwischen den einzelnen Rohrschellen für die unterschiedlichen Rohrdimensionen dar.

Alle Rohrleitungen sind so zu führen, dass die thermische Längen­änderung (Erwärmung und Abkühlung) nicht behindert wird.

Art und Abstände der Rohrbefestigung sind abhängig von Druck, Temperatur und Medium. Die Auslegung der Rohrbefestigungen ist nach der

Gesamtmasse (Rohrgewicht + Gewicht des Mediums + Gewicht der Dämmung) fachgerecht nach den anerkannten Regeln der Technik vorzunehmen. Es wird empfohlen, die Rohrbefestigungen möglichst in Nähe der Form- und Verbindungsstücke zu setzen.

Die Längenänderung zwischen zwei Festpunkten kann durch Dehnungsbögen, Kompensatoren oder durch Richtungsänderung der Rohrleitung aufgenommen werden. Werden die Uponor Verbundrohre an der Decke mit Rohrschellen frei verlegt, müssen keine Tragschalen verwendet werden. Folgende Tabelle

l

l

l

Befestigungsabstände Rohrdimension da x s [mm]

Maximaler Befestigungsabstand zwischen den Rohrschellen L horizontal Stangenware vertikal Ringware [m] [m] [m]

Rohrgewicht mit 10 °C Wasserfüllung/ohne Dämmung Ring Stange [kg/m] [kg/m]

14 × 2,0 16 × 2,0 18 × 2,0 20 × 2,25 25 × 2,5 32 × 3,0 40 × 4,0 50 × 4,5 63 × 6,0 75 × 7,5 90 × 8,5 110 × 10,0

1,20 1,20 1,20 1,30 1,50 1,60 - - - - - -

0,168 0,218 0,278 0,338 0,529 0,854 - - - - - -

- 1,60 - 1,60 1,80 1,80 2,00 2,00 2,20 2,40 2,40 2,40

1,70 1,70 - 1,70 2,00 2,10 2,20 2,60 2,85 3,10 3,10 3,10

0,231 0,368 0,557 0,854 1,310 2,062 3,265 4,615 6,741 9,987

96


Brandschutz

Montage und Planung > Brandschutz

Brandschutz Ein Großteil der baurechtlichen Bestimmungen zur Planung gebäudetechnischer Anlagen ist dem Brandschutz unterstellt. Der Grund für die hohen Anforderungen an den baulichen Brandschutz besteht darin, dass

im Brandfall nicht nur eine unmittelbare Gefahr für Menschen und Tiere besteht, sondern auch hohe wirtschaftliche Schäden für Bauherrn, Planer und ausführende Betriebe entstehen können. Deshalb werden bei den

­ aurechtlichen Bestimmungen sowohl b Planer und ausführende Betriebe als auch die Bauherren und Gebäudebetreiber in die Pflicht genommen.

Normen und Richtlinien In Deutschland sind die baulichen Anforderungen an den Brandschutz Ländersache, und werden in den Landesbauverordnungen geregelt. Trotz der Einführung einer im Jahre 2002 verfassten Musterbauordnung MBO und der Tatsache, dass die Musterrichtlinie über die brandschutztechni-

schen Anforderungen MLAR 11/2005 in fast allen Bundesländern als Leitungsanlagenrichtlinie übernommen wurde, bestehen weiterhin geringe Unterschiede zwischen den ausführungstechnischen Anforderungen der Bundesländer. Zur Vereinheitlichung der Landesbauordnungen wurden

Paragraphen in den Länderverordnungen: § 14 Brandschutz Bauliche Anlagen sind so anzuordnen, zu errichten, zu ändern und instand zu halten, dass der Entstehung eines Brandes und der Ausbreitung von Feuer und Rauch (Brandausbreitung) vor­ gebeugt wird und bei einem Brand die Rettung von Menschen und Tieren sowie wirksame Löscharbeiten möglich sind.

Der Paragraph 14 nimmt alle am Projekt beteiligten Personen und Betriebe in die Pflicht. Hierbei werden mit der Ausdrucksweise „anzuordnen“, „errichten“, „instand zu halten“ und „ändern“ sowohl die Planer, Architekten und aus­ führenden Betriebe als auch die Bauherrn oder Gebäudebetreiber angesprochen, welche in der laufenden Verpflichtung zur Instandhaltung der brandschutztechnischen Anlagen stehen. Der Planer und Verarbeiter muss sich über die jeweils gültigen und laufend aktualisierten Richt­linien und Gesetzte der Bundesländer informieren und diese beachten.

jedoch die Paragraphen § 14 „Brandschutz“ und § 40 „Leitungen, Leitungs­anlagen, Installationsschächte, Installationskanäle“ im Wesentlichen in die Landesbauverordnung, und die Durch-/Ausführungsverordnungen DVO und IVV der Länder übernommen.

§ 40 Leitungsanlagen, Installationsschächte und Kanäle (1) Leitungen dürfen durch raumabschließende Bauteile, für die eine Feuerwiderstandsfähigkeit vorgeschrieben ist, nur hindurchgeführt werden, wenn eine Brandausbreitung ausreichend lang nicht zu befürchten ist oder Vorkehrungen hiergegen getroffen sind; dies gilt nicht für Decken

in Gebäuden der Gebäudeklasse 1 und 2 innerhalb von Wohnungen innerhalb derselben Nutzungseinheit mit nicht mehr als 400 m² in mehr als zwei Geschossen (2) In notwendigen Treppenräumen, in Räumen nach § 35 Abs. 3 Satz 3 und in notwendigen Fluren sind Leitungsanlagen nur zulässig, wenn eine Nutzung als Rettungsweg im Brandfall ausreichend lang möglich ist. (3) Für Installationsschächte und -kanäle gelten Absatz 1 sowie § 41 Abs. 2, Satz 1 und Abs. 3

97


Montage und Planung > Brandschutz

Brandschutz

Nach Paragraph § 40 muss die Anordnung der Leitungen, der Installationsschächte und Kanäle der MLAR/LAR/ RbALei entsprechen. Die Anforderungen an die Anordnung der Rohrleitungen gelten z. B. für alle

Um den vorbeugenden Brandschutz vorbeugend zu gewährleisten, ist die Wahl der richtigen Baustoffe existenziell wichtig. Die Auswahl der ­Baustoffe ist in der DIN 4102 geregelt, zudem findet sich in dieser Norm eine Liste der technischen Baubestimmungen, welche zu ­beachten sind. Zur Errichtung e­ iner Rohrleitungsinstallation bieten die Leitungs­ anlagenrichtlinien (MLAR/LAR/ RbALei) die Möglichkeiten des ­Einbaus von Abschottungssystemen (z.B. Brandschutzmanschetten u. Brandschutzdämmung) zur Einhaltung der brandschutztechnischen Forderungen. Bei brandschutztechnischen Abschottungssystemen sind hierbei

Rohrdurchführungen mit brennbaren und nichtbrennbaren Werkstoffen und brennbaren und nichtbrennbaren Medien Abflussleitungen nach DIN EN 12056 und deren Entlüftungsleitungen über Dach Bodenabläufe nach DIN EN 12056 Elektrodurchführungen (Kabel und Rohre aller Art)

die Einbauregeln der allgemeinen bauaufsichtlichen Prüfungszeugnisse zu beachten. Des Weiteren ist eine Übereinstimmungserklärung für jede Einbau­ variante auszufüllen. Muster dieser Übereinstimmungserklärungen sind bei dem jeweiligen Produkthersteller erhältlich. Bei allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassungen müssen ­darüber hinaus Typenschilder neben den Abschottungssystemen montiert werden.

Abschottungssysteme Abschottungssysteme dienen zur Einhaltung der in den Leitungsanlangenrichtlinien MLAR und LAR/RbALei genannten brandschutztechnischen Anforderungen. Gemäß § 40 Abs. 1 MBO dürfen Leitungen durch raumabschließende Bauteile, für die eine Feuerwiderstandsdauer vorgeschrieben ist,

B1

1

z. B. Rockwool Conlit 150 U Schmelzpunkt > 1000 °C

A1

A1/A2

5 6

nur hindurchgeführt werden, wenn eine Brandausbreitung ausreichend lang nicht zu befürchten ist. Zur Einhaltung dieser Bestimmung müssen die Leitungen durch Abschottungen geführt werden, die mindestens die gleiche Feuerwiderstandsklasse aufweisen wie die raumabschließenden Bauteile.

2

3

3

A1 B1/B2

B1/B2

B1/B2

5

7

5

7

4

5

6

6

6

6

a

a

a

a

F 30 F 60 F 90

a ≥ 50 mm

Der Mindestabstand zwischen Abschottungen, Installationsschächten oder -kanälen sowie der erforderliche Abstand zu anderen Durchführungen (z. B. Lüftungsleitungen) oder anderen Öffnungsverschlüssen (z. B. Feuerschutztüren), ergibt sich aus den Bestimmungen der jeweiligen Verwendbarkeits- oder Anwendbarkeitsnachweise; fehlen entsprechende Festlegungen, ist ein Abstand von mindestens 50 mm erforderlich.

Leitungen, die innerhalb von Installationsschächten oder -kanälen geführt werden, müssen einschließlich der Abschlüsse und Öffnungen mindestens die gleiche Feuerwiderstanddauer aufweisen wie die durchdringenden raumanschließenden ­Bauteile und aus nichtbrennbaren Baustoffen bestehen. 1 R 90-Durchführung z. B. mit Dämmung AF/Armaflex, Armaflex Protect R 90 oder aus Synth.-Kautschuk mit Pyrostat UNI und ABP 2 R 90-Durchführung mit Mineralfaser Schmelzpunkt 100 °C und ABP 3 R 90-Durchführung mit BSM UND ABZ 4 S 90-R 90-Durchführung mit ABZ 5 Mörtel 6 F 90-Massivbauteile oder leichte F 90-Trennwände 7 Körperschalldämmung A1/A2 Baustoffklasse nichtbrennbar B1/B2 Baustoffklasse brennbar ABZ = allgemeine bauaufsichtliche Zulassung ABP = allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis BSM = Brandschutzmanschette

Hinweis: Anforderungen an die weiterführende Dämmung entsprechend der ABZ/ABP. Liegen keine Anforderungen vor, gilt Baustoffklasse mind. B2. Bei Wanddurchführungen müssen die BSM beidseitig angeordnet werden. 98


Montage und Planung > Brandschutz

Brandschutz

Baustoffklassen Das Brandverhalten von Baustoffen wird in Baustoffklassen eingeteilt. Nach wie vor gibt es hier eine Parallelität deutscher und europäischer ­Normung, d. h. für national durch Normen oder VerwendbarkeitsnachBisherige Baustoffklassen nach DIN 4102-1 und zukünftige Euroklasse Anforderung nichtbrennbar

DIN 4102 alt A1 A2

schwer­ entflammbar

B1

normal­ entflammbar

B2

leicht­ entflammbar

B3

Euroklasse neu A1 A2 B C D E F

Unterklasse neu – s1 / d0 s1-s3 / d0-d2 s1-s3 / d0-d2 s3 / d0-d2 d2 –

weise gere­gelte Bauprodukte ist die Klassifizierung des Brandverhaltens sowohl nach DIN 4102 als auch nach DIN EN 13501-1 möglich. Nur bei harmonisierten europäischen Zulassungen (z. B. eine europäisch-

technische Zulassung ETA), die mit dem CE-Kennzeichen ausgestattet sind, ist eine Klassifizierung nach der DIN EN 13501 zwingend erforderlich. Uponor MLCP Rohre entsprechend der Euroklasse E (nicht brennend abtropfend).

Bisherige Baustoffklassen nach DIN 4102-1 und zukünftige Euroklasse Euroklasse A1 A2 B C D E F

Kriterium

Unterklasse

Wärmeabgabe: ++ – Entflammung: ++ Wärmeabgabe: ++ s1 / d0 Entflammung: +Wärmeabgabe: ++ s1-s3 / d0-d2 Entflammung: + Wärmeabgabe: 0 s1-s3 / d0-d2 Entflammung: 0 Wärmeabgabe: ++ s3 / d0-d2 Entflammung: ++ Wärmeabgabe: – Entflammung: d2 keine Anforderungen feststellbar

Zusätzliche Anforderung keine brennbaren Bestandteile Rauchentwicklung unbedenklich, kein Abtropfen evtl. Rauchentwicklung unbedenklich, evtl. kein Abtropfen nur noch Anforderungen Abtropfen nicht brennend abtropfend brennend abtropfend

Feuerwiderstandsklassen Einstufung der Klassifizierungen Bauteil

DIN 4102

Wände, Decken, Stützen Brandwände, nichttragende Außenwände Feuerschutzabschlüsse (Türen, Tore, Klappen) Brandschutzverglasungen strahlungsundurchlässig strahlungsdurchlässig Rohre und Formstücke für Lüftungsleitungen Absperrvorrichtungen in Lüftungsleitungen (Brandschutzklappen) Kabelabschottungen Installationsschächte und Kanäle, Rohrdurch­ führungen Bedachungen

Teil 2 Teil 3

Funktionserhalt elektrischer Leitungen

Feuerwiderstandsdauer Feuerwiderstandsklasse ≥ 30 ≥ 60 ≥ 90 ≥ 120 F 30 F 60 F 90 F 120 F 90 + Stoßbeanspruchung W 30 W 60 W 90 W120 T 30 T 60 T 90 T 120

Teil 5

Teil 6

Teil 9 Teil 11

Teil 7 Teil 12

Sonderbauteile

Teil 13 F 30 G 30 F 60 G 60 F 90 G 90 L 30 L 60 L 90 K 30 K 60 K 90

Das Brandverhalten von Bauteilen wird durch die Feuer­ widerstandsdauer und weitere Eigenschaften bewertet. Die Feuerwiderstandsdauer ist die Mindestdauer in Minuten, während der ein Bauteil die nach DIN 4102 geforderten Bedingungen erfüllt. Die Feuerwiderstandsklasse wird auf der Grundlage einer Brandprüfung nach DIN 4102-2 ­ermittelt. Feuerwiderstandsdauer nach DIN 4102-2 Feuerwiderstandsklasse F30 F60 F90 F120 F180

Feuerwiderstandsdauer ≥ 30 Minuten ≥ 60 Minuten ≥ 90 Minuten ≥ 120 Minuten ≥ 180 Minuten

S 30 S 60 S 90 S 120 I 30

Widerstandsfähig gegen Flugfeuer und strahlende Wärme E 30 E 60 E 90

99


DIN Klassifizierung der Bauteile in Feuerwiderstandsklassen DIN Klassifizierung Beispiel F 90:

F 90 - A Klassifizierung des Bauteils

Art der Baustoffe

Dauer des Feuerwiderstandes in Minuten

Die technischen Anforderungen an Bauteile sind verschieden und bauteilabhängig, z. B.:

F 90 Decke: Die Verhinderung des Durchgangs von Feuer und Rauch muss mindestens 90 Minuten betragen. Die feuerabgekehrte Seite darf sich in dieser Zeit um maximal 140 K erwärmen.

L 90 Lüftungsleitung: Die Verhinderung des Durchgangs von Feuer und Rauch muss mindestens 90 Minuten betragen. Die Erwärmung des Bauteils darf in dieser Zeit maximal 140 K betragen.

Brandprüfung zur Zertifizierung der Bauteile Beim Bestehen der Brandprüfung erhält das Bauteil für die getestete Einbausituation ein allgemeines bauaufsichtliches Prüfungszeugnis (ABP) oder eine allgemeine bauaufsichtliche

Zulassung (ABZ), in dem die Einbauregeln des Bauteils beschrieben werden. Beim Einbau des Bauteils auf der Baustelle ist eine Übereinstimmungserklärung notwendig.

Einheitstemperaturkurve (ETK) nach DIN 4102-2

1.000

 – 0

Eine Brandprüfung ist erforderlich, um die Brandrate eines Bauteils zu ermitteln, sie wird in einem Laborversuch durchgeführt. Die Brandrate gibt Aufschluss über die Feuerwiderstandsdauer des Bauteils. Bei einer Brandprüfung werden die Bauteile in einem Brandversuch durch eine Beflammung beansprucht und überprüft, ob diese ihre bestimmungsgemäße Funktion über einen bestimmten Zeitraum gewährleisten. Die Beflammung des Prüfkörpers erfolgt nach einer Einheitstemperaturkurve, genannt ETK nach DIN 4102-2. Hierbei soll der Temperaturverlauf eines Brandes von seiner Entstehung bis hin zum Vollbrand simuliert werden. Die Einheitstemperaturkurve stellt dabei die Vergleichbarkeit der Prüfungsergebnisse sicher.

500 K

Brandschutz

Montage und Planung > Brandschutz

0 0

30

60

90 Zeit in Minuten

120

150

180

t

100


Brandschutz

Montage und Planung > Brandschutz

Gebäudeklassen nach den Landesbauverordnungen Baurechtliche Anforderung im Zusammenhang mit den Abschottungen von Leitungsanlagen Gebäudeklasse

GK 1 (a+b)

GK 2

GK 3

GK 4

GK 5

Sonderbauten - Hotels -Versammlungsstätten - Sportstätten - Schulen - Krankenhäuser

OKF = Oberkante Fußboden Freistehende Gebäude von Aufenthaltsräumen ab ≤ 7 m OKF (≤ 2 NutOberkante Erdreich zungseinheiten und insgesamt ≤ 400 m2) 1) Bauteil

Gebäude ≤ 7 m OKF (≤ 2 Nutzungseinheiten und insgesamt ≤ 400 m2) 1)

Sonstige Gebäude ≤ 7 m OKF 1)

Gebäude Sonstige Gebäude ≤ 13 m OKF (Nutzungs- ≤ 22 m OKF einheiten mit jeweils 1) nicht mehr als 400 m2) 1)

jeder Höhe und Hochhäuser ≥ 22 m OKF 3)

Gebäudeklasse Bauteile in Kellergeschossen (Decken) MBO § 31 (2)

GK 2

GK 3

GK 4

Sonderbauten

GK 1 (a+b)

F 30

Bauteile in keine Obergeschossen Anforderungen OKF = Oberkante Fußboden Freistehende Gebäude (Decken) von Aufenthaltsräumen ab ≤ 7 m OKF (≤ 2 NutMBO § 31Erdreich (1) Oberkante zungseinheiten und Raumabschließende Bauteil Trennwände in Obergeschossen, z. B. Bauteile in Wohnungstrennwände, Kellergeschossen bzw. Trennwände von (Decken) Nutzungseinheiten, MBO § 31 (2) MBO § 29 Bauteile in Wände von notObergeschossen wendigen Fluren (Decken) und Ausgängen MBO § 31 (1) ins Freie, MBO § 36 (4) Raumabschließende Trennwände in Obergeschossen, z. B. Wände von Wohnungstrennwände, notwendigen bzw. Trennwände von Treppenräumen, Nutzungseinheiten, MBO § 35 (3) MBO § 29 GebäudetrennWände von notwände/Brandwände, wendigen Fluren MBO § 30 und Ausgängen ins Freie, MBO § 36 (4) 1)

insgesamt ≤ 400 m2) keine 1)

F 30

A)

F 90

GK 5

F 90

- Hotels -Versammlungsstätten

F- Sportstätten 90/F 120 3)

F 90

- Schulen - Krankenhäuser Gebäude ≤ 7 m OKF (≤ 2 NutF 30 2) und zungseinheiten insgesamt ≤ 400 m2) 1)

Sonstige Gebäude ≤ 7 m OKF 2) 1) F 30

Gebäude Sonstige Gebäude ≤ 13 m OKF (Nutzungs- ≤ 22 m OKF B) 2) 2) F 60/Fmit 90jeweils einheiten 1) F 90 nicht mehr als 400 m2) 1)

jeder Höhe und Hochhäuser 2) ≥ 22Fm90 OKF 3)

Anforderungen A)

F 30 keine keine Anforderungen Anforderungen

F 30

F 30

F 60/F 90 B)

F 90

F 90 3)

F 30

F 90

F 90

F 90

F 90/F 120 3)

keine Anforderungen F 30 2)

keine Anforderungen keine Anforderungen

keine keine Anforderungen Anforderungen

Keller

Obergeschoss

F 30 2) F 30

Keller

Obergeschoss

Keller

F 60/F 90 B) 2) F 30

F 90

F 30

F 60/F 90

Obergeschoss

F 90 2) F 90

B)

Keller

Obergeschoss

F 90 2) F 30

F 90

F 90 F 90

F 30 3)

F 30

F 30

F 30-A

F 90-A

F 90-A

F 90-A

F 90-A 3)

Keller

Keller

Keller

Keller

keine Anforderungen F 60/F 90-AB B)

Obergeschoss

F 60/F 90-AB B)

Obergeschoss

F 60/F 90-AB B)

Obergeschoss

F 90-A

Obergeschoss

F 90-A 3)

Nach § 40 werden keine Anforderungen an die Abschottung von Leitungsanlagen, innerhalb von F 30 Installationsschächten, F 30 F 90 Kanälen F 30und Lüftungsanlagen F 90 F 30 F 90Wohnungen F 30 und Nutzungseinheiten mit nicht mehr als 400 m2 und nicht mehr als 2 Geschossen gestellt.*

2)

Für Decken und Flachdächern gelten keine besonderen Anforderungen, wenn im Dachraum keine Aufenthaltsräume sind. keine Wände von zu Dachräumen 3) In Sonderbauten gelten differenzierte Anforderungen. Details sind den Sonderbauordnungen und dem spez. Brandschutzkonzept als Bestandteil der Baugenehmigung Anforderungen notwendigen zu entnehmen. A) Treppenräumen, In Bayern, Hessen, Hamburg gelten F30-Anforderungen für tragende Bauteile im Kellergeschoss. Leitungesabschottungen in F 30-Bauteilen mit Anforderungen an den Brand-, Schall, F 90-A F 90-A F 90-A 3) MBO § 35 (3) und Wärmeschutz* F 30-A F 90-A B)

Abschottungen für F 60-Bauteile sind zurzeit im Markt nicht verfügbar, deshalb Abschottungen für F 90-Bauteile einbauen.

Gebäudetrennkeine Nach § 40 werden keine Anforderungen an die Abwände/Brandwände, Anforderungen schottung von Leitungsanlagen der GK 1 und 2 bei MBO § 30 Decken gestellt. Bei Mehrfamilienhäusern (> 1 WE) F Wärmeschutz. 60/F 90-AB B) bestehen Anforderungen an Schall- und

Leitungsabschottungen in F 30Bauteilen mit Anforderungen an den Brand-, Schall- und B) B) F 60/F 90-AB F 60/F 90-AB Wärmeschutz

F 90-A

Leitungsabschottungen in F 60/ F 90/F 120-Bauteilen mit Anforderungen an den Brand-, 3) F 90-A Schall- und Wärmeschutz

1) * Wichtiger Die Tabelle ist bereits Gebäudeklassen GK 1 – 5 der MBO 2002 projiziert, um den Übergang auf die neue Systematik zukünftigen LBOs Nach § 40 Hinweis: werden keine Anforderungen anauf diedie Abschottung von Leitungsanlagen, Installationsschächten, Kanälen und Lüftungsanlagen innerhalbder von Wohnungen und

zu erleichtern. Bis zur baurechtlichen der neuen Landesbauordnungen Basis der MBO 2002 in allen noch nicht umgestellten Bundesländern gelten die zurzeit nicht mehr als 2 Geschossen auf gestellt.* Nutzungseinheiten mit nicht mehr Einführung als 400 m2 und 2) baurechtlich eingeführten Landesbauordnungen. Für Decken zu Dachräumen und Flachdächern gelten keine besonderen Anforderungen, wenn im Dachraum keine Aufenthaltsräume sind. 3) BeiInEinhaltung der Tabelle werden i.d.R. alle bisherigen und neuen Anforderungen abgedeckt. Sonderbauten gelten differenzierte Anforderungen. Details sind den Sonderbauordnungen und dem spez. Brandschutzkonzept als Bestandteil der Baugenehmigung zu entnehmen. A) In Bayern, Hessen, Hamburg gelten F30-Anforderungen für tragende Bauteile im Kellergeschoss. Leitungesabschottungen in F 30-Bauteilen mit Anforderungen an den Brand-, Schall, und Wärmeschutz* B) Abschottungen für F 60-Bauteile sind zurzeit im Markt nicht verfügbar, deshalb Abschottungen für F 90-Bauteile einbauen. Nach § 40 werden keine Anforderungen an die Abschottung von Leitungsanlagen der GK 1 und 2 bei Decken gestellt. Bei Mehrfamilienhäusern (> 1 WE) bestehen Anforderungen an Schall- und Wärmeschutz.

Leitungsabschottungen in F 30Bauteilen mit Anforderungen an den Brand-, Schall- und Wärmeschutz

Leitungsabschottungen in F 60/ F 90/F 120-Bauteilen mit Anforderungen an den Brand-, Schall- und Wärmeschutz

* Wichtiger Hinweis: Die Tabelle ist bereits auf die Gebäudeklassen GK 1 – 5 der MBO 2002 projiziert, um den Übergang auf die neue Systematik der zukünftigen LBOs zu erleichtern. Bis zur baurechtlichen Einführung der neuen Landesbauordnungen auf Basis der MBO 2002 in allen noch nicht umgestellten Bundesländern gelten die zurzeit baurechtlich eingeführten Landesbauordnungen. Bei Einhaltung der Tabelle werden i.d.R. alle bisherigen und neuen Anforderungen abgedeckt.

101


Gebäudeklasse GK 1 (a+b) Steigleitung Raumentlüftung Beschreibung der Abschottungen ab Seite 108

(Quelle: Copyright ML 2007) Freistehendes Gebäude ≤ 7 m OKF (≤ 2 Nutzungseinheiten und insgesamt ≤ 400 m²)

Gebäudeklasse GK 2

oder Dachraum

Steigleitung Raumentlüftung Bauteilanforderung F 30 AB feuerhemmend Beschreibung der Abschottungen ab Seite 108

OKFFB oberster Aufenthaltsraum

≤ 7,0 m

OKFFB oberster Aufenthaltsraum

≤ 7,0 m

Brandschutz

Montage und Planung > Brandschutz

(Quelle: Copyright ML 2007) Gebäude ≤ 7 m OKF (≤ 2 Nutzungseinheiten und insgesamt ≤ 400 m²)

102


Gebäudeklasse GK 3

oder Dachraum

OKFFB oberster Aufenthaltsraum

Steigleitung Raumentlüftung Bauteilanforderung F 30 AB feuerhemmend Bauteilanforderung F 90 AB feuerbeständig Beschreibung der Abschottungen ab Seite 108

≤ 7,0 m

≤ 7,0 m

OKFFB oberster Aufenthaltsraum

(Quelle: Copyright ML 2007) Sonstige Gebäude ≤ 7 m OKF

Gebäudeklasse GK 4

oder Dachraum

OKFFB oberster Aufenthaltsraum

Steigleitung Raumentlüftung Bauteilanforderung F 30 AB feuerhemmend Bauteilanforderung F 90 AB feuerbeständig Beschreibung der Abschottungen ab Seite 108

> 7,0 m / ≤ 13 m

OKFFB oberster Aufenthaltsraum

> 7,0 m / ≤ 13 m

Brandschutz

Montage und Planung > Brandschutz

(Quelle: Copyright ML 2007) Gebäude ≤ 13 m OKF (Nutzungseinheiten mit jeweils nicht mehr als 400 m²)

103


Gebäudeklasse GK 4

oder Dachraum

OKFFB oberster Aufenthaltsraum

Steigleitung Raumentlüftung Bauteilanforderung F 30 AB feuerhemmend Bauteilanforderung F 90 AB feuerbeständig Beschreibung der Abschottungen ab Seite 108

≤ 22 m

OKFFB oberster Aufenthaltsraum

≤ 22 m

Brandschutz

Montage und Planung > Brandschutz

(Quelle: Copyright ML 2007) Sonstige Gebäude ≤ 22 m OKF

Sonderbauten Für Sonderbauten, z. B. Hochhäuser (≤ 22 m OKFFB), Versammlungsstätten, Sportstätten, Schulen und Krankenhäuser, gelten grundsätzlich die Brandschutzanforderungen der Gebäudeklasse GK 5. In jedem Fall sind die Anforderungen der Sonderbauordnung zu berücksichtigen. Ein spezielles Brandschutzkonzept ist zu erstellen.

104


Brandschutz

Montage und Planung > Brandschutz

Gebäudebereiche mit erhöhter Brandlast – Heiz- und Aufstellräume Heiz- und Aufstellräume innerhalb von Gebäuden müssen der Feuerungs­ verordnung FeuVO § 5 entsprechen. Brennstofflager-räume innerhalb von Gebäuden müssen der Feuerungsverodnung FeuVO § 12 entsprechen. Die Feuerungsverordnung FeuVO ist in fast allen Bundesländern baurechtlich eingeführt.

Bezeichnung Raum / Heizkesseltyp

bei Kellerdecken mit F 30bzw. ohne Anforderung 1)

bei Kellerdecke mit F 90-Anforderung 1)

entsprechend der Bauteilanforderung der Länder

1)

Abschottung mit einer Feuerwiderstandsdauer 30 Min., inkl. Schallund Wärmeschutz (Ländergruppe mit F 30 Anfor­ derung), bei Ländern ohne F 30 Anforderungen nur Schall- und Wärmeschutz

F 30/F 90 F 30

F 30

Öl- und Gaskessel beliebiger Leistung oder Feststoffbrandkessel < 50 kW im Aufstellraum

F 90

F 90

Abschottung mit einer Feuer­ widerstandsdauer 90 Min., inkl. Schall- und Wärmeschutz

F 90

Feststoffbrandkessel > 50 kW im Heizraum

(Quelle: Copyright ML 2007) Heiz- und Aufstellräume innerhalb von Gebäuden, entsprechend der Feuerungsverordnung FeuVo § 5 und § 6 und TRGI

Abschottung mit einer Feuerwiderstandsdauer 30 Min., inkl. Schall- und Wärmeschutz (Ländergruppe mit F 30 Anforderung), bei Ländern ohne F 30 Anforderungen nur Schall- und Wärmeschutz Abschottung mit einer Feuerwiderstandsdauer 90 Min., inkl. Schall- und Wärmeschutz

Gebäudebereiche mit erhöhter Brandlast – Tiefgaragen/Garagen Tiefgaragen oder Garagen mit einem F 90 Brandabschnitt beinhalten durch die Fahrzeuge eine sehr hohe Brandlast. Die Weiterleitung von Feuer und Rauch z.B. in Wohnbereiche oder in andere Brandabschnitte muss im Rahmen der Feuerwiderstandsdauer von 90 Minuten und möglichst ­darüber hinaus verhindert werden. Diese Anforderungen werden durch entsprechende Abschottungsmaß­ nahmen erreicht. Eine Tiefgarage verfügt zur Unterstützung der Schutzziele in der Regel über eine BrandmeldeAlarmierungsanlage und eine Sprinkleranlage.

Brennstofflagerung Heizkesseltyp

bei Kellerdecken mit F 30bzw. ohne Anforderung 1)

bei Kellerdecke mit F 90-Anforderung 1)

F 30/F 90 F 30 1.500 L

1.500 L

1.500 L

< 5.000 Liter Heizöl oder < 15.000 kg Festbrennstoffe oder < 14 kg Flüssiggas

F 90 F 90

entsprechend der Bauteilanforderung der Länder

1)

Abschottung mit einer Feuerwiderstandsdauer 30 Min., inkl. Schall- und Wärmeschutz (Ländergruppe mit F 30 Anforderung), bei Ländern ohne F 30 Anforderungen nur Schallund Wärmeschutz Abschottung mit einer Feuerwiderstandsdauer 90 Min., inkl. Schall- und Wärmeschutz

> 5.000 Liter Heizöl oder > 15.000 kg Festbrennstoffe oder > 14 kg Flüssiggas

(Quelle: Copyright ML 2007)

Brennstofflagerräume innerhalb von Gebäuden, entsprechend der Feuerungsverordnung FeuVo § 12

Es dürfen nur Leitungen in den oder aus dem Brennstofflagerraum geführt werden, die zum Betrieb desselben erforderlich sind, mit Ausnahme von Wasser-, Heizungs- und Abwasser­leitungen.

105

E d


Brandschutz

Montage und Planung > Brandschutz

Die Brandschutzanforderungen an Tiefgaragen werden in der GaragenVerordnung des jeweiligen Bundeslandes geregelt und im projektspezifischen Brandschutzkonzept des Bauwerks festgelegt. Die besonderen Regelungen des Brandschutzkonzeptes sind zu beachten. In der GaragenVerordnung ist festgeschrieben, dass Deckenkonstruktionen aus nichtbrennbaren Baustoffen und Produkten der Baustoffklasse A1 bestehen müssen. Die Wand- und Deckenkonstruktionen müssen mit einer Feuerwiderstandsdauer von 90 Minuten ausgeführt sein.

Brennbare Installationsleitungen sind im Bereich von Tiefgaragen zulässig. Die Dämmung der Rohrleitung soll zur Verhinderung von brennbaren abtropfenden Leitungsteilen aus nichtbrennbaren Dämmstoffen A1/A2 oder aus

brennbaren Dämmstoffen mit einer Blechummantelung bestehen. Die Aufhängungen der Rohrleitungen sind in nichtbrennbarer Qualität auszuführen. Für Befestigung sind nichtbrennbare Dübel zu verwenden.

(Quelle: Copyright ML 2007) Anforderungen bei Tiefgaragen nach Garagen-Verordnung

Die Tiefgarage ist ein eigener Brandabschnitt Decke/Verkleidung der Decke Rohwerkstoff Rohrdämmung Leitungsdurchführungen Wärmeschutz Schallschutz

F 90 nichtbrennbar A1 mind. B2 mind. B2 R 90/S 90 oder Erleichterung nach LAR/RbLei EnEV/DIN 1988 entsprechend dem Gesamtgebäude

106


Brandschutz

Montage und Planung > Brandschutz

Feuerwiderstandsklassen Brandschutzanforderungen im Bereich von Leitungsdurchführungen ● F 90 ● F 30:

Uponor MLCP: Außendurchmesser da bis 110 mm

(geprüfte R 30-/R 90-Systeme) mit allgemeinen bauaufsichtlichen Prüfungszeugnissen/Zulassungen (ABP/ABZ): Die Brandschutzanforderungen können durch die in den nächsten Kapiteln dargestellten R 30-/R 90-Systeme erfüllt werden. Die Abstandsregeln gemäß ABP/ABZ sind einzuhalten.

Uponor MLCP/PE-Xa Rohre: Außendurchmesser da ≤ 32 mm

(Erleichterung nach MLAR/LAR/RbALei Abschnitt 4.3): Die Brandschutzanforderungen an Uponor MLCP/PE-Xa Rohre da ≤ 32 mm sind erfüllt, wenn die Rohrdurchführung mit einer Mineralfaserschale, Schmelzpunkt > 1000 °C erfolgt. Dämmlänge = Bauteildicke = 50 % Dämmdicke nach Energieeinsparverordnung EnEV (WLG 040 umrechnen), bzw. nach DIN 1988-200. Die Rauchgasdichtheit der Durchführung muss gewährleistet sein. Die Abstandsregeln und Durchführungswerkstoffe nach den Erleichterungen der MLAR/LAR/RbALei sind einzuhalten.

Sind geringere Verlegeabstände ­erforderlich, so kann die Abschottungssicherheit nur gewährleistet werden, wenn Uponor MLCP/PE-Xa

Rohr mit den klassifizierten R 30-/ R 90-Brandabschottungen eingesetzt wird (z. B. Rockwool Conlit Schalen). In diesem Fall ergeben sich die Verle-

geabstände durch die Dämmstärken bzw. den erforderlichen Platz für den Einbau (siehe folgende Kapitel).

Schall- und Wärmeschutzanforderungen ●:

(siehe Schall- und Wärmeschutz in vorausgegangenen Punkten)

Dachraum

OKFFB oberster Aufenthaltsraum

1

Steigleitung Raumentlüftung Bauteilanforderung F 30 AB feuerhemmend Bauteilanforderung F 90 AB feuerbeständig Vorwandinstallation ohne Bauteilanforderung Abschottung mit einer Feuerwiderstandsdauer 90 Min., inkl. Schallund Wärmeschutz 1 z. B. Gipskartonbeplankung 1 x 12,5 mm 1 x 15 mm 1 x 18 mm 2 x 12,5 mm

Vorwandinstallation mit Trockenbauverkleidung ohne brandschutztechnische Eigenschaften

(Quelle: Copyright ML 2007) Deckenabschottungsprinzip/Aufputzinstallation

107


Brandschutz

Montage und Planung > Brandschutz

Installation im Installationsschacht I 30, I 60, I 90 nach DIN 4102-4 Installationsschächte und -kanäle: Nach dem § 40 der jeweiligen LBO sind Installationsschächte und -kanäle in Gebäuden, mit Ausnahme von Gebäuden geringer Höhe, sowie Ins-

tallationsschächte und -kanäle, die Brandwände überbrücken, so herzustellen, dass Feuer und Rauch nicht in Treppenräume, andere Geschosse oder Brandabschnitte übertragen

werden kann. Hierzu müssen die Installationsschächte und -kanäle für die jeweilige Leitungsart die Anforderungen an die Feuerwiderstandsklasse I 30, I 60 oder I 90 erfüllen.

Brandschutzanforderungen ● F 90 ● F 30:

Uponor MLCP/PE-Xa:

Alle Uponor MLCP/PE-Xa Rohr Leitungen sind in R 30-/R 90-Qualität abzuschotten oder können in R 90-Qualität oder nach den Erleichterungen der MLAR/LAR/Rlei/RbALei durchgeführt werden.

Schall- und Wärmeschutzanforderungen ●:

(siehe Schall- und Wärmeschutz in vorausgegangenen Punkten) Hinweis: Der Installationsschacht bietet wirtschaftlich keine Vorteile gegenüber dem Deckenabschottungsprinzip, deshalb sollte in jedem Fall die Wirtschaftlichkeit überprüft werden. Des Weiteren ist der Installationsschacht beim Einbau von Wasserzählern und UP-Ventilen in der F 90-Schachtwand ohne besondere Maßnahmen (z. B. F 90-Installationsblöcke) nicht anwendbar.

Dachraum

OKFFB oberster Aufenthaltsraum

Steigleitung Raumentlüftung Bauteilanforderung F 30 AB feuerhemmend Bauteilanforderung F 90 AB feuerbeständig Abschottung mit einer Feuerwiderstandsdauer 90 Min., inkl. Schallund Wärmeschutz 1 Klassifizierte Schachtwand mit der erforderlichen Feuerwiderstandsdauer mit ABP oder entsprechend der DIN 4102-4

1 Installationsschacht als eigener Brandabschnitt

(Quelle: Copyright ML 2007) I 90 Installationsschacht

108


Symmetrische Anordnung (Beispiele) Feuerwiderstandsfähige Rohrdurchführungen für Wand- und Deckendurchführungen (R 30-/R 90-Systeme mit allgemeinem bauaufsichtlichen Prüfzeugnis – ABP) da

≤ 600 mm

≤ 600 mm L/2

≤ 600 mm

L/2 F 30 F 120

s

≤ 600 mm L/2

1

Abstandsregelung L/2

L/2

2

F 30 F 120

≥ 150 mm

da

4

2

≥ 100 mm

s

a

s

Leichte Trennwand nach DIN 4102-4 ≤ 600 mm mit einer 2-lagigen

F 30 F 90

Bekleidung des L/2 Ständerwerkes je 3 Seite

a ≥ 0 mm

a

≤ 600 mm ≥ L/2 100 mm

3

≥ 50 mm

3

F 30 F 90

a

4

s

3

a ≥ 0 mm

a

≥ 100 mm ≥ 50 mm

Asymmetrische Anordnung (Beispiele)

1 Uponor MLCP/PE-Xa Rohr 2 Mörtel oder Beton 3 Füllspachtel umlaufend

da

da

s

≥ 150 mm

F 30 F 120

Asymmetrische Anordnung (Beispiele)

4 F 30 F 120

s

da

1 4 s

F 30 F 120

≥ 150 mm

1

2

L

da

Durchführungsvarianten: 4 Mineralfaserschale, Schmelzpunkt > 1000 °C, Rockwool Conlit 150 U = mit Alu kaschierung

Abstandsregelung

1 bis 110 mm Leichte Trennwand nach DIN 4102-4 mit einer 2-lagigen Bekleidung des Ständerwerkes je Seite

1 Uponor MLCP/PE-Xa Rohr 2 Mörtel oder Beton 3 Füllspachtel umlaufend

Durchführungsvarianten: 4 Mineralfaserschale, Schmelzpunkt > 1000 °C, Rockwool Conlit 150 U = mit Alu kaschierung

F 30 F 90 ≥ 100

≥ 150 mm

L

2

F 30 F 120

L

da

Wand aus Mauerwerk gem. DIN 1053-1 bis 4, Beton/Stahlbeton gem. DIN 1045 oder Porenbeton-Bauplatten s gem. DIN 4166

3 30 FF 30 90 FF 90 ≥ 100

4

s

1 Wand aus Mauerwerk gem. DIN 1053-1 bis 4, Leichte Trennwand gem. nach Beton/Stahlbeton DIN mit einer DIN 4102-4 1045 oder 2-lagigen Bekleidung Porenbeton-Bauplatten des Ständerwerkes je gem. DIN 4166 Seite

≥ 100 mm L

da

≥ 50 mm (Quelle: Copyright ML 2007) Leichte Trennwand nach DIN 4102-4 mit einer 2-lagigen Bekleidung des Ständerwerkes je Seite

s

L = (2 x L/2) Dämmlänge Rockwool Conlit Schalen 150 U s = Dämmschichtdicke da = Rohraußendurchmeser

≤ 600 mm

L

Alle Schalen sind mit verzinktem Wickeldraht ≥ 0,6 mm mit 6 Wicklungen/lfdm. am Rohr zu fixieren.

s

L

Das allgemeine bauaufsichtliche Prüfzeugniss ABP P-3726/4140-MPA-BS von Rockwool ist für die MLCP Rohr­ außendurchmesser da 14 – 110 mm verfügbar und kann bei Bedarf angefordert werden.

4

L/2

1

da

Für Uponor MLCP/PE-Xa Rohr besteht die Möglichkeit, die Rohrleitungen bei der Durchführung durch Trennwände und Decken, die feuerhemmend oder feuerbeständig sein müssen, mit druckfesten, formstabilen Schalen aus Mineralwolle der Firma Rockwool, Typ Conlit 150 U ( = 0,040 W/mK), zu ummanteln.

da

≤ 600 mm

≥ 100 mm

L/2

F 30 F 120

≥ 150 mm

F 30 F 120

L/2

s

Symmetrische Anordnung (Beispiele)

≥ 150 mm

Abschottungsvarianten R 30 – R 90 mit Rockwool Conlit Schalen 150 U

L/2

da

L/2

da

Brandschutz

Montage und Planung > Brandschutz

F 30 F 90 ≥ 100 mm ≥ 50 mm

109


Brandschutz

Montage und Planung > Brandschutz

Die erforderlichen Mindest-Dämmschichtdicken und die Längen der Rockwool Conlit 150 U Schalen in Wand- und Deckendurchführungen

für warm- und kaltgehende Leitungen können der nachfolgenden Tabelle aus dem ABP: P-3726/4140-MPA-BS von Rockwool entnommen werden.

Rohrdimension da x s di

Wand- und Deckendurchführungen mit Rookwool Conlit 150 U Schalen Heizungs- und Trink- wasserleitungen warm Länge Decke Länge Wand und kalt s [mm] 1) 3) L [mm] L [mm]

Abstand zueinander a [mm] 4) 5)

14 x 2,0

10

≥ 15 2)

≥ 1000 6)

≥ 1000 6)

≥0

16 x 2,0

12

≥ 15 2)

≥ 1000 6)

≥ 1000 6)

≥0

18 x 2,0

14

≥ 15 2)

≥ 1000 6)

≥ 1000 6)

≥0

20 x 2,25

15,5

≥ 15 2)

≥ 1000 6)

≥ 1000 6)

≥0

25 x 2,5

20

≥ 15 2)

≥ 1000 6)

≥ 1000 6)

≥0

32 x 3,0

26

≥ 19

≥ 1000 6)

≥1000 6)

≥0

40 x 4,0

32

≥ 19

≥ 1000

≥ 1000

≥0

50 x 4,5

41

≥ 24

≥ 1000

≥ 1000

≥0

63 x 6,0

51

≥ 30

≥ 1000

≥ 1000

≥0

75 x 7,5

60

≥ 50

≥ 1000

≥1000

≥0

90 x 8,5

73

≥ 50

≥ 1000

≥ 1000

≥0

110 x 10,0

90

≥ 50

≥ 1000

≥ 1000

≥0

Im Bereich der Wand- und Deckendurchführungen – Dämmdicke der Conlit 150 U Schale = 50 % nach EnEV. Produktionsbedingte Mindestdämmdicken müssen den technischen Unterlagen von Rockwool entnommen werden. Trinkwasserleitungen nach DIN 1988 sind mit einer feuchtigkeitsundurchlässigen Außenhaut zu versehen (z. B. Conlit 150 U). 4) Der Abstand a ergibt sich durch die Dämmdicke der weiterführenden Dämmung. 5) Der Mindestabstand a zueinander wurde über das bauaufsichtliche Prüfzeugnis nachgewiesen. 1) 2) 3)

Bei Uponor MLCP/PE-Xa Rohr da ≤ 32 mm kann entsprechend den Erleichterungen der MLAR 11/2005 die Dämmlänge der Conlit-Schalen auf die Bauteildicke reduziert werden. Dann die Abstandsregeln nach den Bestimmungen der MLAR/LAR/ RLei beachten. Einzelne Rohrleitungen mit Dämmung in Durchbrüchen oder Bohröffnungen (Erleichterungen nach MLAR).

6)

Die Restlänge der Leitung kann mit anderen Dämmstoffen mindestens der Baustoffklasse B2 nach DIN 4102 gedämmt werden oder, je nach Anwendungsfall, ungedämmt bleiben.

110


Abschottungsvarianten R 30 – R 90 mit Rockwool 800

da da

L/2

4

1 4

1 2

s

s

2

≥ 150 ≥ 150 mm mm

L/2

L/2

≥ 100 mm

s

≥ 100 mm

s

L = (2 x L/2) Dämmlänge Rockwool Dämmschalen RW 800 s = Dämmschichtdicke da = Rohraußendurchmeser

leichte Trennwand leichte Trennwand Feuerseite

Luftseite ≥ 100 mm Luftseite

Feuerseite

3≥ 100 mm < 4 mm < 4 mm

3

4

L

s

1

L

s

Das allgemeine bauaufsichtliche Prüfzeugnis ABP: P-MPA-E-06-017 ist für die MLCP Rohraußendurchmesser da 14 – 110 mm verfügbar und kann bei Bedarf angefordert werden.

L/2

L/2 L/2 L/2 L/2

Eine weitere Variante ist es, die Uponor MLCP/PE-Xa Rohre mit Rockwool Dämmschalen RW 800 zu ummanteln. da da

Brandschutz

Montage und Planung > Brandschutz

3

Gips Gips

3

Leichte Trennwand nach DIN 4102-4 mit 40 mm Leichte Trennwand nach Thermorock, Dichte 100 kg/m DIN 4102-4 mit 40 mm Thermorock, Dichte 100 kg/m

1 2

L

Feuerseite

L

Feuerseite

4

Abstandsregelung Abstandsregelung

1

a ≥ 0 mm a ≥ 0 mm Abstand im Bereich der Wand zueinander Abstand im Bereich der Wand zueinander (Quelle: Copyright ML 2007)

1 Uponor MLCP/PE-Xa Rohr 2 Mörtel oder Beton 3 Füllspachtel umlaufend Durchführungsvarianten: 4 Mineralfaserschale, Schmelzpunkt > 1000 °C, Rockwool 800

111


Brandschutz

Montage und Planung > Brandschutz

Die erforderlichen Mindest-Dämmschichtdicken und die Längen der Rockwool Dämmschalen RW 800 Schalen in Wand- und Deckendurch­

führungen für warm- und kaltgehende Leitungen können der nachfolgenden Tabelle entnommen werden.

Bauteil Massivwand und leichte Trennwand, Dicke mindestens 100 mm Rohrwerkstoff (B2 Rohre) Uponor MLCP/PE-Xa Rohr Außen- Rohr- Länge der durchmesser wandstärke Dämmung da [mm] s [mm] L [mm]

Mindest- Dämmdicke s [mm]

Produktbezeichnung

Durchführung von Einzelrohren mit durchgehender, symmetrisch angeordneter Dämmung ≤ 40 2 – 10 500 ≥ 20 Rockwool > 40 ≤ 110 2 – 10 500 ≥ 30 Rockwool Durchführung von Rohrpaaren (0-Abstand) mit durchgehender, symmetrisch angeordneter Dämmung ≤ 32 2 – 10 110 ≥ 20 Rockwool ≤ 40 2 – 10 500 ≥ 20 Rockwool > 40 ≤ 110 2 – 10 500 ≥ 30 Rockwool Durchführung von Einzelrohren mit asymmetrisch angeordneter Dämmung Länge der Dämmung auf der dem Feuer abgewandten Seite ≥ 400 mm ≤ 110 2 – 10 500 ≥ 30 Rockwool Länge der Dämmung auf der dem Feuer abgewandten Seite ≥ 0 mm ≤ 110 2 – 10 500 ≥ 30 Rockwool

Klassifzierung

Rohrschale 800 (RW 800) R 120 Rohrschale 800 (RW 800) R 120 Rohrschale 800 (RW 800) R 60 Rohrschale 800 (RW 800) R 120 Rohrschale 800 (RW 800) R 120

Rohrschale 800 (RW 800) R 120 Rohrschale 800 (RW 800) R 90

Bauteil Massivdecke, Dicke mindestens 150 mm Rohrwerkstoff (B2 Rohre) Uponor MLCP/PE-Xa Rohr Außen- Rohr- Länge der durchmesser wandstärke Dämmung da [mm] s [mm] L [mm]

Mindest- Dämmdicke s [mm]

Produktbezeichnung

Klassifzierung

Durchführung von Einzelrohren und Rohrpaaren (0-Abstand) mit durchgehender, symmetrisch angeordneter Dämmung ≤ 40 2 – 10 1000 ≥ 20 Rockwool Rohrschale 800 (RW 800) R 120 > 40 ≤ 110 2 – 10 1000 ≥ 30 Rockwool Rohrschale 800 (RW 800) R 120 Durchführung von Einzelrohren und Rohrpaaren (0-Abstand) mit durchgehender, asymmetrisch angeordneter Dämmung Länge der Dämmung auf der dem Feuer abgewandten Seite 0 mm ≤ 40 2 – 10 1000 ≥ 30 Rockwool Rohrschale 800 (RW 800) R 120 > 40 ≤ 110 2 – 10 1000 ≥ 30 Rockwool Rohrschale 800 (RW 800) R 120

Die Restlänge der Leitung kann mit anderen Dämmstoffen mindestens der Baustoffklassse B2 nach DIN 4102 gedämmt werden oder, je nach Anwendungsfall, ungedämmt bleiben.

112


Ausführung von 90° Umlenkungen und abzweigenden Leitungen für Wand- und Deckendurchführungen (Systeme mit allgemeinen bauaufsichtlichen Prüfzeugnissen) s s

L/2L/2

1

2

L/ L/ 2 2

s

da da

s

≥ 150 ≥ 150 mmmm

3 4

s s

2

1

L/2L/2

Die gleiche Qualität R 30 – R 90 gilt für 90° Umlenkungen und abzweigende Leitungen. Hierbei sind die in der vorstehend beschriebenen Tabelle ­angegebenen Längen zu beachten. Bei Beachtung der neutralen ­Faserlänge ist die vorstehend beschriebene Feuerwiderstandsdauer gemäß den allgemeinen bauaufsichtlichen Prüf­ zeugnissen von Uponor bzw. von Rockwool zu beachten. Im Bereich der Abwinkelungen von T-Stücken und 90° Umlenkungen sind die Gehrungsschnitte mit Aluklebeband abzukleben.

L/ L/ 2 2

s s

da da

1 Uponor MLCP/PE-Xa Rohr 2 Conlit Schale 150 U bzw. RW 800 1)

2 2 L/ L/

≥ 150 ≥ 150 mmmm

3

5

5

Schmelzpunkt > 1000 °C

4

3 Mörtel oder in Kernbohrungen mit sH sH

­Übermaß ca. 5 mm eingeschoben 4 Gehrungsschnitt 45° mit Aluklebeband

5

anpassen

1)

entsprechend dem verwendeten ABP

2

L/2 L/2

Bekleidungslänge L und Dämmdicke sH gemäß ABP

s

3

5

s

da da

ABP = allgemeines bauaufsichtliches ­Prüfzeugnis L = (2 x L/2) Dämmlänge Rockwool ­Conlit 150 U Schale bzw. RW 800 1) mittig anzuordnen (kürzeste Länge) s = Dämmdicke 50 % nach EnEV

1

L/2L/2

abkleben 5 Rohrschalen durch Gehrungsschnitte

≥ 150 ≥ 150 mmmm

Brandschutz

Montage und Planung > Brandschutz

L/2 L/2

5 4

L/2 L/2

(Quelle: Copyright ML 2007)

113


Brandschutz

Montage und Planung > Brandschutz

Allgemeine bauaufsichtliche Prüfzeugnisse und ­Zulassungen In Verbindung mit Uponor Rohren gibt es verschiedene R 30-/R 90-Abschottungsmöglichkeiten für den Brandschutz. Die nachfolgend in Kurzform beschriebenen allgemeinen bauaufsichtlichen Prüfzeugnisse und Zulassungen sind im Detail zu beachten. A) Das allgemeine bauaufsichtliche Prüfzeugnis P-3726/4140-MPA BS, beauftragt durch Rockwool, gilt für brennbare Rohre (Uponor MLCP) der Dimensionen 14 – 110 mm. Hierbei handelt es sich um ein Zeugnis für Rockwool Rohrabschottungen für brennbare Rohre der Feuerwiderstandsklasse R 30, R 60, R 90 bzw. R 120 nach DIN 4102-11. Bei dieser Möglichkeit sind die Rockwool Conlit Schalen (Conlit 150 U) einzusetzen. Diese

müssen sowohl im Bereich der Wanddurchführung als auch im Bereich der Deckendurchführung 1000 mm lang sein. Diese Variante gilt auch für F 30 – F 90 Leichte Trennwände. Die Durchführungen der Uponor MLCP dürfen in F 90 Massivwänden

(­ Mindestdicke 100 mm), leichten F 90 Trenn­wänden (Mindestdicke 100 – 120 mm), und F 90 Massiv­ decken (Mindestdicke 150 mm) ausgeführt werden.

Quellenangabe (siehe www.rockwool.de ): Rockwool ABZ-Nr.: P-3726/4140-MPA BS „Conlit 150 U”.

B) Das allgemeine bauaufsichtliche Prüfungszeugnis P-MPA-E-06-017 beauftragt durch Uponor, gilt für brennbare Rohre (Uponor MLCP) der Dimension 14 – 110 mm. Uponor MLCP in Massivdecken Hierbei muss die Rohrummantelung von 500 mm und im Bereich der ­(Mindestdicke 100 mm) und F 30 der Firma Rockwool, Typ RW 800 einDeckendurchführung 1000 mm mittig – F 90 Trennwänden ausgeführt gesetzt werden. „Diese muss im oder einseitig eingesetzt werden.” ­werden. Bereich der Wanddurchführung mit Diese Reduzierung der Brandschutzeiner Mindestabschottungslänge

dämmung darf ausschließlich für

Das allgemeine bauaufsichtliche Prüfungszeugnis P-MPA-E-06-017 kann bei Uponor angefordert werden.

C) Das allgemeine bauaufsichtliche Zulassung -Nr.: Z-19.17-1935 beauftragt durch die Firma G+H Isolierung GmbH und die allgemeine bauaufsichtliche Zulassung -Nr.: Z-19.17-1966 beauftragt durch die Firma Rockwool gelten für brennbare Rohre (Uponor MLCP) der Dimensionen 16 – 110 mm. Hierbei können die Uponor MLCP durch die Verwendung von PyrostatUNI plus+K Brandschutzmatten bzw. Conlit Pyrostat UNI Brandschutzmatten in F 30 – F 90 Massivdecken

(Mindestdicke 150 mm), F 30 – F 90 Massivwänden (Mindestdicke 100 mm) und leichten F 30 – F 90 Trennwänden (Mindestdicke 100 mm) ­ausgeführt werden.

Quellenangabe (siehe www.guh-isolierung.de ): G+H ABZ-Nr.: Z-19.17-1935 „Pyrostat-Uni Plus+K“ Quellenangabe (siehe www.rockwool.de ): Rockwool ABZ-Nr.: Z-19.17-1966 „Pyrostat-Uni“

D) Die allgemeine bauaufsichtliche Zulassung Z-19.17-1386, beauftragt durch DOYMA, gilt für ­Rohrabschottungen System Curaflame Manschette XS der Feuerwiderstandklasse R 30 – R 90 nach DIN 4102-11 der Firma DOYMA. Diese Zulassung gilt für brennbare, mit einer Synthese Kautschuk-Isolierung gedämmte Rohre der Dimensionen 16 bis 110 mm. Die Rohrabschottung muss bei Wandeinbau aus zwei Rohrmanschetten und bei Deckeneinbau aus einer Rohrmanschette bestehen, die im Bereich der Rohrdurchführung am Bauteil manschettenartig um das

Rohr gelegt werden müssen/muss, sowie ggf. aus einem Verschluss der Restfuge zwischen dem hindurch­ geführten Rohr und dem Bauteil. Die Rohrabschottung darf je nach Einbausituation in mindestens 100 mm bzw. 150 mm bzw. 200 mm dicke Wände aus Mauerwerk, Beton bzw. Stahlbeton oder Porenbeton und

in mindestens 100 mm dicke leichte Trennwände in Ständerbauart mit Stahlunterkonstruktion und beidseitiger Beplankung aus Gipskarton-­ Feuerschutzplatten sowie in mindestens 150 mm bzw. 200 mm dicke Decken aus Beton bzw. Stahlbeton oder Porenbeton eingebaut werden.

Quellenangabe (siehe www.doyma.de ): ABZ-Nr.: Z-19.17-1386 „Rohrabschottungssystem Curaflame-Manschette XS”

114


Brandschutz

Montage und Planung > Brandschutz

E) Die allgemeine bauaufsichtliche Zulassung -Nr.: Z-19.15-1911, beauftragt durch die Firma Henkel, gilt für die Rohrabschottung „System Tangit Kombischott“ für brennbare MLCP Rohr­leitungen da ≤ 75 mm der Feuerwiderstandsklasse S 90 nach DIN 4102-9 Die Rohrabschottung muss aus einer beidseitig der Wand bzw. Decke angeordneten Isolierung z.B. Rockwool 800 Rohrschale, ­Paroc PTR Rohrschale oder Conlit 150 U Schale bestehen. Die Wanddurchführung selbst und der Spalt zwischen Rohr

und Bauteillaibung ist mit Tangit FP 550 zu verfüllen. Bei neben- und übereinander angeordneten Rohren muss der Abstand zwischen den Durchführungs­dämmungen (FP 550) mindestens 10 mm betragen.

Quellenangabe (siehe www.tangit.de ): ABZ-Nr.: Z-19.15-1911 „Kombiabschottung”

F) Das allgemeine bauaufsichtliche Prüfungszeugnis P-MPA-E-07-009 beauftragt durch die Firma Armacell gilt für brennbare Rohre (Uponor MLCP) der Dimensionen 16 – 75 mm. Hierbei können die Uponor MLCP mit oder ohne Dämmung aus synthetischem Kautschuk (B1/B2) durch die Verwendung von Armaflex Protect R 90 Schläuchen oder Platten in F 30 –

F 90 Massivdecken (Mindestdicke 150 mm), F 30 – F 90 Massivwänden (Mindestdicke 100 mm) und leichten F 30 – F 90 Trennwänden (Mindestdicke 100 mm) ausgeführt werden.

Quellenangabe (siehe www.armacell.de ): Armacell ABZ-Nr.: P-MPA-E-07-009 „Armaflex Protect R 90“

G) Die allgemeine bauaufsichtliche Zulassung -Nr.: Z-19.17-1790 beauftragt durch die Firma Kolektor Missel Schwab GmbH gilt für brennbare Rohre (Uponor MLCP) der Dimensionen 14 – 75 mm. Hierbei können die Uponor MLCP durch die Verwendung von der „­ Missel Brandschutz-Dämm-Manschette BSM-K” in F 30 – F 90 Massivdecken

(Mindestdicke 150 mm), F 30 – F 90 Massiv­wänden (Mindestdicke 100 mm) ausgeführt werden.

Quellenangabe (siehe www.missel.de ): Missel ABZ-Nr.: Z-19.17-1790 „Brandschutz-Dämm-Manschette BSM-K“

115


Abstandsregelungen bei Führung von Rohrleitungen mit Dämmung durch Decken oder Wände nach den Erleichterungen der MLAR 11/2005 bzw. LAR/RLei/RbALei der Länder, Abschnitt 4.3 Durchführungen nach den „Erleichterungen“ brennbar und nichtbrennbar … ohne weiterführende Dämmung (WD)

a

Nur gültig für: Nichtbrennbare (A1) da = 0 – 160 mm, a ≥ 1 x da * Achtung: Ohne WD sind Sekundärbrände aufgrund der ­Wärmeleitung über das Rohr nicht ausgeschlossen. Brennbare Rohre (B1/B2) da = 0 – 32 mm, a ≥ 5 x da *

s

80 mm

2 3 1

1 Mörtel oder Beton

4 Durchführungsvarianten: 2 Mineralfaserschale, Schmelzpunkt > 1000 °C, maximale Dicke s ≤ 50 mm, Raumgewicht > 90 kg/m = rauchgasdicht, jedoch nicht als ein gemeinsames Mineralfaserschott mit mehreren Rohrleitungen 3 Im Brandfall aufschäumender Baustoff mit allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung maximale Dicke s ≤ 15 mm, durchgängig verfüllt (Schallschutz bedingt) 4 Direkte Vermörtelung (ohne Schallschutz)

z. B. Uponor MLCP/PE-Xa Rohr da bis 32 mm = Typ c) (Quelle: Copyright ML 2007)

Abstandsregel bei: a ≥ 1 x da oder a ≥ 5 x da * * Es gilt immer der größte Durchmesser der nebeneinander liegenden Rohre oder der größte Wert bei Gemischtbelegung.

Achtung: Bei 3 – 4 entspricht die Dämmdicke nicht 50 % der EnEV bzw. DIN 1988-200.

Durchführungen nach den „Erleichterungen“ brennbar und nichtbrennbar … mit weiterführender Dämmung (WD) Nur gültig für: Nichtbrennbare (A1) da = 0 – 160 mm Achtung: Ohne WD sind Sekundärbrände aufgrund der ­Wärmeleitung über das Rohr nicht ausgeschlossen. Brennbare Rohre (B1/B2) da = 0 – 32 mm

s

a a

1 WD

a

2 3 4

WD

z. B. Uponor MLCP/PE-Xa Rohr da bis 32 mm = Typ c) (Quelle: Copyright ML 2007)

Abstandsregel: Bei WD nichtbrennbar (A1/A2) a > 50 mm Bei WD brennbar (B1/B2) a > 160 mm

80 mm

Brandschutz

Montage und Planung > Brandschutz

1 Mörtel oder Beton Durchführungsvarianten: 2 Mineralfaserschale, Schmelzpunkt > 1000 °C, maximale Dicke s ≤ 50 mm, Raumgewicht > 90 kg/m = rauchgasdicht, jedoch nicht als ein gemeinsames Mineralfaserschott mit mehreren Rohrleitungen 3 Im Brandfall aufschäumender Baustoff mit allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung maximale Dicke s ≤ 15 mm, durchgängig verfüllt (Schallschutz bedingt) 4 Direkte Vermörtelung (ohne Schallschutz) Achtung: Bei 3 – 4 entspricht die Dämmdicke nicht 50 % der EnEV bzw. DIN 1988-200. Empfehlung: WD nichtbrennbar verwenden oder geprüfte/ zugelassene Systeme mit ABZ/ABP verwenden.

116


Durchführungen nach den „Erleichterungen“ mit weiterführender Dämmung nichtbrennbar (A1/A2) bei Gemischtbelegung 1 Uponor MLCP/PE-Xa Rohr d bis 32 mm = Typ c) a 2 WD = Weiterführende Dämmung nichtbrennbar A1/A2 (Mindestda

da

da

1

da

da

dämmlänge beidseitig 500 mm) 3 Dämmung nach DIN 1988-200 im Schacht mit warmgehenden

da

Leitungen 4 Elektrische Leitungen 5 Brennbare Rohre d ≤ 32 mm a 6 Nichtbrennbare Rohre bis d ≤ 160 mm

1

2

2

7

7

3

a

F 30 F 90

a

7

a

8

a

80 mm

8

a

c

4

5 6

5 6

5 6

4

Durchführungsvarianten: 7 Mineralfaserschale, Schmelzpunkt > 1000 °C, maximale Dicke s ≤ 50 mm, Raumgewicht > 90 kg/m = rauchgasdicht, jedoch nicht als ein gemeinsames Mineralfaserschott mit mehreren Rohrleitungen 8 Direkte Vermörtelung

Hinweis: Eine durchgehende Dämmung der Uponor MLCP/PE-Xa Rohre da ≤ 32 mm mit der Rockwool Dämmschale RW 800 in erforderlich­er Dämmdicke mit einem Abstand zwischen den Dämmschalen von a ≥ 50 mm ist zu empfehlen. Dies gilt bei F 30-/F 90-Anforderungen.

5 6

(Quelle: Copyright ML 2007)

Abstandsregel: Bei WD nichtbrennbar (A1/A2) a > 50 mm Abstände c bei zwei ungedämmten Leitungen zueinander 4 zu 5 = c ≥ 1 x da des Durchmessers 4 zu 6 = c ≥ 5 x da des Durchmessers mind. 1 x da des Kabeldurchmessers 4

Durchführungen nach den „Erleichterungen“ mit weiterführender Dämmung brennbar (B1/B2) inkl. Verblechung bei Gemischtbelegung 1 Uponor MLCP/PE-Xa Rohr d bis 32 mm = Typ c) a 2 WD = Weiterführende Dämmung brennbar B1/B2 mit Verblechung da

da

da

1

da

da

auf einer Mindestdämmlänge von 500 mm beidseitig des Bauteils 3 Dämmung nach DIN 1988-200 im Schacht mit warmgehenden

da

Leitungen 4 Elektrische Leitungen 5 Brennbare Rohre d ≤ 32 mm a 6 Nichtbrennbare Rohre bis d ≤ 160 mm

1

2

2

7

7

3

a

8

F 30 F 90

a

7

a

8

a

80 mm

Brandschutz

Montage und Planung > Brandschutz

a

c

4

5 6

5 6

5 6

(Quelle: Copyright ML 2007)

Abstandsregel: Bei WD brennbar (B1/B2) mit Verblechung a ≥ 50 mm Abstände c bei zwei ungedämmten Leitungen zueinander 4 zu 5 = c ≥ 1 x da des Durchmessers 4 zu 6 = c ≥ 5 x da des Durchmessers mind. 1 x da des Kabeldurchmessers 4

4

5 6

Durchführungsvarianten: 7 Mineralfaserschale, Schmelzpunkt > 1000 °C, maximale Dicke s ≤ 50 mm, Raumgewicht > 90 kg/m = rauchgasdicht, jedoch nicht als ein gemeinsames Mineralfaserschott mit mehreren Rohrleitungen 8 Direkte Vermörtelung

Hinweis: Eine durchgehende Dämmung der Uponor MLCP/PE-Xa Rohre da ≤ 32 mm mit der Rockwool Dämmschale RW 800 in erforderlich­er Dämmdicke mit einem Abstand zwischen den Dämmschalen von a ≥ 50 mm ist zu empfehlen. Dies gilt bei F 30-/F 90-Anforderungen.

117


Brandschutz

Montage und Planung > Brandschutz

Verlegung von Uponor MLCP/PE-Xa Rohr in notwendigen Fluren, Ausgängen ins Freie und notwendigen Treppenräumen (Flucht- und Rettungswege) Verlegung von Uponor MLCP/PE-Xa Rohr oberhalb von F 30 Unterdecken

F 90 Allgemeine Stromversorgung

3 SicherheitsStromversorgung

Lüftung

3 a ≥ 50 mm

F 30

1

2

SanitärHeizung Versorgung - Vorlauf - Kalt - Rück- Warm lauf - Zirkulation

1

2

1

2

Kälte Abfluss < 12 °C

F 30 Unterdecke mit ABP/ABZ, Aufhängung nicht brennbar in F 30-Qualität mitgeprüft (Beflammung von unten und oben) Wärme- und Trittschalldämmung (A1/A2/B1/B2)

1

2

Regenentwässerung innenliegend

1

Nach den Anforderungen der MLAR bzw. LAR/RLei/RbALei der Länder dürfen brennbare Baustoffe (B1/B2), die nicht zum Betrieb der Fluchtund Rettungswege notwendig sind, nicht offen verlegt werden.

2

Brennbare und brandförderende Gase und Flüssigkeiten

F 30

Hinweis: Nur zugelassene nicht brennbare Dübel in der Decke verwenden (nicht erforderlich bis 15° Neigung in der Decke) 1 nicht brennbare Rohre (A1)

Diffusionshemmende Dämmung < 12 °C (A1/B1)

2 brennbare Rohre (B1/B2) 3 Befestigung gemäß Verwendbarkeitsnachweis

(Quelle: Copyright ML 2007)

Bei Verlegung oberhalb einer F 30 Unterdecke besteht nach den ­Anforderungen der MLAR bzw. den LAR/RLei/RbALei der Länder keine Begrenzung der Brandlast. Die Rohrdämmung kann in der Baustoffklasse B1/B2 erfolgen. Dämmdicke nach EnEV bzw. DIN 1988-200.

Die Befestigungen müssen brandschutztechnisch bemessen werden. Soll die Brandlast rechnerisch auf „null“ gedrückt werden, kann eine Dämmung mit der Rockwool Dämmschale RW 800, Schmelzpunkt > 1000 °C, in einer Dicke von mind. 30 mm erfolgen. Diese Ausführung

gilt als gekapselte Brandlast gemäß gutachterlicher Stellungnahme Nr. 3335/1111 -Mer- im Auftrag der Firma Rockwool (Informationsquelle: www.MLPartner.de > Download > Herstellerdokumente > Rockwool).

118


Brandschutz

Montage und Planung > Brandschutz

Verlegung von Uponor MLCP/PE-Xa Rohr innerhalb von I 30 Installationskanälen oder mit „Brandschutzkapselung“ 1)

1)

RW 800/ RW 835

RW 800/ RW 835

1)

1)

(Quelle: Copyright ML 2007)

Erleichterungen entprechend Abschnitt 4.2 der MLAR/LAR/Lei/RbALei sind möglich. Rockwool 800 Schmelzpunkt > 1000 °C, Mindestdämmdicke 30 mm als gekapselte Brandlast, gemäß gutachterlicher Stellungnahme der MPA 8S.

1)

Bei Verlegung innerhalb von I 30 Kanälen besteht nach den Anforderungen der MLAR bzw. den LAR/RLei/ RbALei der Länder keine Begrenzung der Brandlast. Die Rohrdämmung kann

in der Baustoffklasse B1/B2 erfolgen. Dämmdicke nach EnEV bzw. DIN 1988-200. Als Befestigung reichen nicht brennbare Befestigungen aus.

Verlegung von Uponor MLCP/PE-Xa Rohr ohne Unterdecken (offene Verlegung mit „Kapselung“ der Brandlast)

1

Rockwool 800 Schmelzpunkt > 1000 °C

1

Rohrschellenabstand gem. Angaben der Rohrhersteller

Mindestdämmdicke mit Rockwool 800/RS 836 = 30 mm, daraus ergibt sich eine Kapselung der Brandlast.

1

min. 30mm d ≤ 160

F 30 F 60 F 90

Stöße mit Aluklebeband abkleben = durchgehende Dampfdiffusionssperre bei kaltgehenden Leitungen Die Oberfläche besteht aus einer gitternetzverstärkten, reißfesten AluminiumSandwich-Folie. Dämmung mit Bindedraht – 6 Wicklungen pro Meter sichern.

F 30 F 60 F 90

1 Befestigung nicht brennbar z. B. DIN 4102-4, Nr. 8.5.7.5 Abschottung gem. MLAR/LAR/ RbALei, Abschnitt 4.1/4.2/4.3

notwendiger Flur (Quelle: Copyright ML 2007)

Bei offener Verlegung besteht nach den Anforderungen der MLAR bzw. den LAR/RLei/RbALei, Abschnitt 3 der Länder eine „Null-Brandlastregelung“ für Leitungen, die nicht zum Betrieb des Flucht- und Rettungsweges zwingend notwendig sind. Die Brandlast muss gekapselt werden.

Dazu kann eine Rockwool Dämmschale RW 800, Schmelzpunkt > 1000 °C, in einer Dicke von mind. 30 mm montiert werden. Diese Ausführung gilt als gekapselte Brandlast gemäß gutachterlicher Stellungnahme der MPA Braunschweig Nr. 3335/1111 -Mer- im Auftrag der

Firma Rockwool (Informationsquelle: www.MLPartner.de > Download > Herstellerdokumente > Rockwool). Die Mindestdämmdicke nach EnEV bzw. DIN 1988-200 muss einge­halten werden. 119


Brandschutz

Montage und Planung > Brandschutz

Allgemeine bauaufsichtliche Prüfzeugnisse und Zulassungen Schachtinstallation Gemäß MLeiAR/Lei/AR dürfen in Installationsschächten neben nichtbrennbaren Lüftungsleitungen ohne besondere Maß­nahmen keine brennbaren Rohre mit brennbarer oder nichtbrenn-barer Dämmung eingebaut werden.

Hinweis: Bei Verwendung von geprüften und zugelassenen Raumentlüftungs-Systemen K90-18017 S oder mit Deckenschotts K90-18017 kann bei den meisten Systemen auf einen Trenn­ steg verzichtet werden, wenn die Verlegung innerhalb einer Vorwandinstallation erfolgt.

Hinweis: F 30-Anforderungen werden i.d.R. nicht nach dem Installationsschachtprinzip ausgeführt. Das Decken­ abschottungsprinzip ist dabei wirtschaftlicher auszuführen.

Brandschutz ● F 90 1

Ist diese Bedingung nicht gewährleistet, muss ein Trennsteg TS-F 90 ­entsprechend den Ausführungsvorgaben der DIN 4102-4 eingebaut ­werden (z. B. Mauerwerk 11,5 cm beidseitig verputzt oder geprüfte Schachtwände).

4 F 90

2

5 F 90

6

3 8

7

1 handelsübliche Dämmung Baustoffklasse B1/B2 2 Mörtel 3 R 90 Uponor MLCP/PE-Xa Rohr mit Brandschutzdämmung mittig angeordnet 4 Baustoffklasse A1 5 Mineralfaser Schmelztemperatur > 1000 °C 6 Lüftungsanschluss 7 Raumentlüftung Wickelfalzrohr Stahl verzinkt oder L90 Lüftungsleitung 8 Trennsteg

Raumentlüftung im Installationsschacht

Aufputzinstallationen und ­Vorwandsysteme mit Trockenbauverkleidung (Deckenabschottungsprinzip) Bei Vorwandsystemen mit Vorwand­ installationen kann eine Gemischtverlegung von Uponor MLCP/PE-Xa Rohr und nichtbrennbaren Rohren und Dämmung in Verbindung mit nichtbrennbaren Lüftungsleitungen ­erfolgen.

Hinweis: Die angegebenen Abstandmaße in den Prüfzeugnissen (ABP) und Zulassungen (ABZ) sind zu beachten. Fast alle am Markt üblichen Raumentlüftungs-Systeme K

1

4

2

5 F 30 F 90

Brandschutz ● F 90 ● F 30 3

In diesem Fall wird in der Lüftungs­ leitung ein Deckenschott der ­Klassifizierung K 90-18017 eingebaut. Alle Uponor MLCP Rohr Durchfüh­ rungen müssen den R 30-/R 90­ -Anforderungen oder den Erleichterungen der MLAR/LAR/RbALei, Abschnitt 4.3 ent­sprechen.

90-18017S mit/ohne Deckenschott K 90-18017 sind möglich. Bitte auf die Freigabe von brennbaren Leitungen neben der Lüftungsleitung achten.

6

8 7

1 handelsübliche Dämmung Baustoffklasse A1/A2/B1/B2 2 Mörtel 3 R 30/R 90 Uponor MLCP/PE-Xa Rohr mit Brandschutzdämmung mittig angeordnet 4 Baustoffklasse A1 5 feste Einmörtelung wegen Wärme­ ableitung 6 Lüftungsanschluss z. B. Aluflex 7 Raumentlüftung Wickelfalzrohr Stahl verzinkt 8 Deckenschott mit Zulassung K 90 - 18017

Raumentlüftung hinter Vorwandsystemen mit nicht klassifizierter Verkleidung (Gipskartonplatten)

120


Feuerwiderstandsfähige Rohrdurchführungen für Wand- und Deckendurchführungen (R 30-/R 90-Systeme mit allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung - ABZ) für brennbare Rohre mit brennbaren Gasen nach DVGW-TRGI 2008

≤ 600 mm

da

≤ 600 mm

L/2 AnordnungL/2 Symmetrische (Beispiele)

4

da L/2

da

1

L/2

2L/2

2

L/2

F 30 F 120

F 30 F 120

≤ 600 mm

F 30 F 120

≥ 100 mm

s L/2

L/2 4

s

1

≤ 600 mm

s

Für die Uponor GAS MLC Rohre besteht die Möglichkeit, die Rohrleitungen bei der Durchführung durch Trennwände und Decken, die feuerhemmend oder feuerbeständig sein müssen, mit druckfesten, formstabilen Schalen aus Mineral­wolle der Firma Rockwool, Typ Conlit 150 U λ = 0,040 W/mK), zu ummanteln.

Symmetrische Anordnung (Beispiele)

da

Abschottungsvarianten R 30 – R 90 mit Rockwool ­Conlit Schalen 150 U – für brennabre Rohre mit brennbaren Gasen nach DVGWTRGI 2008

F 30 F 120 s

≥ 100 mm

Alle Schalen sind mit verzinktem Wickeldraht ≥ 0,6 mm mit 8 Wicklungen/lfdm am Rohr zu fixieren

≤ 600 mm

≤ 600 mm

5 ≤ 600 mm

a

Abstandsregelung

s

a

s

L/2 L/2 Leichte Trennwand 3 F 30 3 nach DIN 4102-4 F 90 mit einer 2-lagigen 1 bis 110≥ mm 100 mm Bekleidung des Ständerwerkes je 3 3 4 Seite 50- mm Leichte Trennwand F ≥30 nach DIN 4102-4 F 90 mit einer 2-lagigen ≥ 100 mm Bekleidung des Ständerwerkes je Asymmetrische Anordnung (Beispiele) Seite ≥ 50 mm da

a

a

a ≥ 0 mm

a ≥ 0 mm

da

s da L

da

F 30 F 120

1

s

4 L

≥ 150 mm

s

F 30 F 120

1

2 s

≥ 150 mm

F 30 F 120

≥ 150 mm

Asymmetrische Anordnung (Beispiele)

F 30 F 120

2

4 (Quelle: Copyright ML 2007)

≥ 150 mm

≤ 600 mm

L

ABZ: Z-19.17-1964 von Rockwool für die Uponor GAS MLC Rohraußendurchnmesser da 20 – 32 mm ist ­verfügbar und kann bei Bedarf angefordert werden.

5

L

Die allgemeine Bauaufsichtliche Zulassung ABZ:

da

Der Einbau der Rohrabschottung in Decken sind die Streckenisolierungen unterhalb der Decke zusätzlich in ihrer Lage zu sichern, z. B. durch Anordnung von Rohrschellen oder durch eine temperaturbeständige Verklebung der Streckenisolierung mit dem Rohr.

Abstandsregelung

L/2

L/2

da

Brandschutz

Montage und Planung > Brandschutz

1 Uponor GAS MLC Rohr 2 Mörtel oder Beton 3 Füllspachtel umlaufend Durchführungsvarianten: 4 Mineralfaserschale, Schmelzpunkt > 1000 °C, Rockwool Conlit 150 U = mit Alu kaschierung 5 Abhänger

121


Rohrdimension da x s di

Wand- und Deckendurchführungen mit Rookwool Conlit 150 U Schalen Brennbare Gase Länge Decke Länge Wand nach DVGW-TRGI 2008 L [mm] L [mm]

Abstand zu einander a [mm] 2), 3)

20 x 2,25

15,5

≥ 24 1)

≥ 1000

≥ 1000

≥0

25 x 2,5

20

≥ 24 1)

≥ 1000

≥ 1000

≥0

32 x 3,0

26

≥ 24 1)

≥ 1000

≥ 1000

≥0

Produktionsbedingte Mindestdämmdicken müssen den technischen Unterlagen von Rockwool entnommen werden. Der Abstand a ergibt sich durch die Dämmdicke der weiterführenden Dämmung. 3) Der Mindestabstand a zueinander wurde über das bauaufsichtliche Prüfzeugnis nachgewiesen und ist gemäß ABP P-3725/4130 MPA-BS auch gegenüber nichtbrennbaren Rohren zulässig.. 1) 2)

Ausführung von 90° Umlenkungen und abzweigenden Leitungen für Wand- und ­Deckendurchführungen (Systeme mit allgemeinen ­bauaufsichtlichen Prüfzeugnissen)

L/2

2 2

da

L/

s

da

L/

s

L/2

2

3 4

s

s

2

L/2

1

L/

s

2

L/2

3

2

L/ 2

5 2

s

da

5

L/

ABZ = allgemeine bauaufsichtliche Zulassung L = (2 x L/2) Dämmlänge Rockwool Conlit 150 U Schale mittig anzuordnen (kürzeste Länge) s = Mindestdicke nach ABZ

1

L/

Bekleidungslänge L und Dämmdicke sH gemäß ABZ

s

da

1 Uponor Gas MLC Rohr 2 Conlit Schale 150 U Schmelzpunkt > 1000 °C 3 Mörtel oder in Kernbohrungen mit Übermaß ca. 5 mm eingeschoben 4 Gehrungsschnitt 45° mit Aluklebeband abkleben 5 Rohrschalen durch Gehrungsschnitte anpassen

s

≥ 150 mm≥ 150 mm

Die gleiche Qualität R 30 – R 90 gilt für 90° Umlenkungen und abzweigende Leitungen. Hierbei sind die in der vorstehend beschriebenen Tabelle angegebenen Längen zu beachten. Bei Beachtung der neutralen Faserlänge ist die vorstehend beschriebene Feuerwiderstandsdauer gemäß der allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung von Rockwool zu beachten. Im Bereich der Abwinkelungen von T-Stücken und 90° Umlenkungen sind die Gehrungsschnitte mit Aluklebeband abzukleben.

≥ 150 mm≥ 150 mm

Brandschutz

Montage und Planung > Brandschutz

4

(Quelle: Copyright ML 2007)

122


Brandschutz

Montage und Planung > Brandschutz

Allgemeine bauaufsichtliche Prüfzeugnisse und Zulassungen für Rohrleitungsanlagen gemäß DVGW-TRGI 2008 In Verbindung mit Uponor Rohren gibt es verschiedene R 30-/R 90-Abschottungsmöglichkeiten für den Brandschutz. Die nachfolgend in Kurzform beschriebenen allgemeinen bauaufsichtlichen Prüfzeugnisse und Zulassungen sind im Detail zu beachten. A) Die allgemeine bauaufsichtliche Zulassung Z-19.17-1964, beauftragt durch Rockwool, gilt für brennbare Rohre (Gas MLC Rohr, gelb) der Dimensionen 20 – 32 mm. Hierbei handelt es sich um ein ­Zeugnis für Rockwool Rohrabschottungen für brennbare Rohre der Feuerwiderstandsklasse R 30, R 60, R 90 bzw. R 120 nach DIN 4102-11. Bei dieser Möglichkeit sind die Rockwool Conlit Schalen (Conlit 150 U) einzusetzen. Diese müs-

sen sowohl im Bereich der Wanddurchführung als auch im Bereich der Deckendurchführung 1000 mm lang sein. Diese Variante gilt auch für F 30 – F 90 Leichte Trennwände. Die Durchführungen der Uponor MLCP dürfen in F 90 Massivwänden

(­ Mindestdicke 100 mm), leichten F 90 Trennwänden (Mindestdicke 100 – 120 mm), und F 90 Massivdecken (Mindestdicke 150 mm) ausgeführt werden.

Quellenangabe (siehe www.rockwool.de ): Rockwool Zulassungsnummer Z-19.17-1964 „Conlit 150 U”

Begriffe und Abkürzungen Brandschutz Baustoffklassen nach DIN 4102 Baustoffklasse

Kriterium

A1 nichtbrennbar

ohne brennbare Bestandteile

Nachweis durch

Beispiele

Baustoffe nach Norm

DIN 4102-4

Beton, Ziegel

nicht genormte Baustoffe

Prüfzeugnis

Kalzium-Silikat-Platten

mit brennbaren Bestandteile

Prüfbescheid mit Prüfzeichen

Mineralfaserplatten mit geringer Kunstharzbindung

A2 nichtbrennbar

es sind brennbare Bestandteile vorhanden

Prüfbescheid mit Prüfzeichen

Gipskarton- und Gipsfaserplatten, Mineralfasererzeugnisse mit Kunstharzbindung

B1 schwerentflammbar

nach bestimmten Normen

DIN 4102-4

Holzwolle-Leichtbauplatten, Hart-PVC

Sonstige

Prüfbescheid mit Prüfzeichen

PS-Schaum, Spanplatten mit Ausrüstung

nach bestimmten Normen

DIN 4102-4

Uponor MLCP Rohr, Dämmstoffe, Holz, Dachpappe

Sonstige

Prüfzeugnis

PU-Schaum

B2 normalentflammbar

B3 leichtentflammbar

im Hochbau nicht zulässig

123


Brandschutz

Montage und Planung > Brandschutz

Begriffsbestimmung für Wände und Decken Bauaufsichtliche Benennung

Benennung nach DIN 4102

Kurzbezeichnung

feuerhemmend

Feuerwiderstandsklasse F 30 und brennbare Baustoffe für wesentliche Teile zulässig

F 30-B

feuerhemmend und in den tragenden Teilen aus nichtbrennbaren Baustoffen

Feuerwiderstandsklasse F 30 und in wesentlichen Teilen aus nichtbrennbaren Baustoffen

F 30-AB

feuerhemmend und aus nichtbrennbaren Baustoffen

Feuerwiderstandsklasse F 30 und aus nichtbrennbaren Baustoffen

F 30-A

hochfeuerhemmend

Feuerwiderstandsklasse F 60 und in wesentlichen Teilen aus nichtbrennbaren Baustoffen

F 60-AB

hochfeuerhemmend und aus nichtbrennbaren Baustoffen

Feuerwiderstandsklasse F 60 und aus nichtbrennbaren Baustoffen

F 60-A

feuerbeständig

Feuerwiderstandsklasse F 90 und in wesentlichen Teilen aus nichtbrennbaren Baustoffen

F 90-AB

feuerbeständig und aus nichtbrennbaren Baustoffen

Feuerwiderstandsklasse F 90 und aus nichtbrennbaren Baustoffen

F 90-A

hochfeuerbeständig

Feuerwiderstandsklasse F 120 und aus nichtbrennbaren Baustoffen

F 120-A

Gliederung der Brandschutznorm DIN 4102 Bauteil

DIN 4102

Feuerwiderstandsklasse = Feuerwiderstandsdauer in Minuten

Wände, Decken, Stützen

Teil 2

F 30, F 60, F 90, F 120, F 180

Brandwände

Teil 3

F 90, F 120, F 180 + Stoßbeanspruchung

Brandverhalten von Baustoffen

Teil 4

Bauteilregellisten/Nachweis

Feuerschutzabschlüsse z. B. Tore

Teil 5

T 30, T 60, T 90, T 120, T 180

Brandschutzverglasung

Teil 13

F oder G 30 – 120

Rohre und Formstücke Lüftungsleitungen

Teil 6

L 30, L 60, L 90, L 120

Absperrvorrichtungen Lüftungsleitungen

Teil 6

K 30, K 60, K 90

Kabelschottungen

Teil 9

S 30, S 60, S 90, S 120, S 180

Installationsschächte und -kanäle

Teil 11

I 30, I 60, I 90, I 120

Rohrdurchführungen

Teil 11

R 30, R 60, R 90, R 120

Funktionserhalt elektrischer Leitungen

Teil 12

E 30, E 60, E 90

124


Brandschutz

Montage und Planung > Brandschutz

Abkürzungen Brandschutz Abkürzung

Erläuterung

a.R.d.T.

anerkannte Regeln der Technik

ABP

allgemeines bauaufsichtlichtes Prüfzeugnis

ABZ

allgemein bauaufsichtliche Zulassung

da

Außendurchmesser

DIN 1988

technische Regeln für die Trinkwasserinstallation (TRWI)

DIN 4109/A1

Schallschutz im Hochbau mit Ergänzungsblatt A1

DIN 4109-10 (E)

erhöhter Schallschutz im Wohnungsbau

EnEV

Energieeinsparverordnung

ETB

Einführungserlasse technischer Baubestimmungen

FeuVo

Feuerungsverordnung

LAR

Leitungsanlagen-Richtlinie 1)

MBO

Musterbauordnung

MLAR

Muster-Leitungsanlagen-Richtlinie

OKFFB

Oberkante Fertigfußboden

RbALei

Richtlinie für brandschutztechnische Anforderungen bei Leitungsanlagen1)

RLei

Leitungsanlagen-Richtlinie 1)

StGB

Strafgesetzbuch

TRGI

technische Regeln Gasinstallation (DVGW-TRGI)

Abkürzung

Erläuterung

VOB

Verdingungsordnung für Bauleistungen

WD

Wärmedämmung

WE

Wohneinheiten

WLG 040

Wärmeleitgruppe λ = 0,040 W/mK

Unterschiedliche Begriffe der einzelnen Bundesländer bei weitgehend einheitlichem Inhalt. Abweichungen bei den F 30-Ländern sind im Rahmen der F 30-Anforderungen zu beachten. 1)

125


126

Gasinstallation


Gasinstallation

Das Uponor Verbundrohrsystem für die Gasinstallation Systembeschreibung/Einsatzbereich Das Gassystem mit ­Mehrschichtverbundrohr und ­Verpresstechnik

Das Uponor GAS Verbundrohr ist korrosionsbeständig, flexibel und formstabil Verbundrohr aus PE-Xb/Al/PE-Xb, praxisgerechtes Fittingprogramm und ausgereifte Verbindungstechnik Absolut diffusionsdicht gegenüber Erdgas und zulässigen Begleitstoffen (z. B. Odoriermittel) Perfekt abgestimmtes Softwaretool zur genauen und schnellen Dimensionierung Mit erforderlicher Sicherheitstechnik Praxisorientiertes System bereits außerhalb Deutschlands im Einsatz

Verlegetechnik mit den bewährten Vorteilen

Praxisnahe T-Stück-Verlegung für wirtschaftliche Installation T-Stück-Verlegung leicht planbar, materialsparend und sicher Leichte, schnelle und einfache Verlegung Saubere Verarbeitung Dauerhafte, unlösbare und dichte Pressverbindung

Einsparung von Arbeitsschritten und Montagezeiten Ein-Mann-Montage möglich Das Uponor GAS Verbundrohr lässt sich sowohl von Hand wie auch mit dem Uponor Biegewerkzeug leicht biegen

Verlegung großer Leitungslängen und Richtungsänderungen ohne Verbindungsfitting möglich

Sicherheitskonzept für die sichere Gasinstallation mit Uponor

Ein Gasinstallationssystem mit umfassender Gewährleistung aus einer Hand

Umfassender Service und Zertifizierung für Uponor Presswerkzeuge

Gasströmungswächter mit verbundener TAE als Kombieinheit zur Erhöhung von Brandschutz- und Manipulationssicherheit

Einfaches Auffinden der verdeckten Uponor GAS Verbundrohre (z. B. bei Verlegung Unterputz) mit handelsüblichem Metalldetektor möglich

Merkmale Verbundrohr­system Gas

Das Rohr ist in der farblichen Kennzeichnung für Gas international (gelb) permanent eingefärbt Die Fittings besitzen einen gelben Pressanschlagring Der Dichtring unterscheidet sich zum Standarddichtring im Wasser-/ Heizkörperbereich sichtbar durch seine gelbe Einfärbung sowie der Materialart Gas-Komponenten deshalb niemals mit dem Standard-Programm für Wasser-/Heizkörper mischen!

127


Gasinstallation > GAS Verbundrohre

Uponor GAS Verbundrohre Das Uponor Verbundrohrsystem Gas ist durch den DVGW als eigenständiges Gassystem zertifiziert. Die Kombination des Uponor Verbundrohrsystems Gas mit den bestehenden Uponor Systemen oder anderen Systemen im Bereich der Rohre und Rohrverbin­ dungen ist nicht erlaubt. Übergänge zu anderen Rohrmaterialien oder Armaturen (z.B. Geräteanschlussarmatur) können mit den Uponor GAS Fittings mit Innen- bzw. Außengewinde ausgeführt werden.

Achtung: Das Uponor Verbundrohrsystem Gas ist für den Einsatz von odoriertem Erdgas H und L nach G 260 mit einem nominalen Arbeitsdruck von max. 100 mbar (10 kPa oder 0,01 MPa) geeignet und wird innerhalb von Gebäuden zur Gasgeräteversorgung eingesetzt.

Die DVGW-TRGI 2008 regelt, wie Gasanlagen geplant, ausgeführt, gewartet und instand gehalten werden m ­ üssen. Die Vorgaben der DVGW-TRGI 2008 sind ausnahmslos für alle ­Installationen mit dem Uponor Verbundrohrsystem Gas zu beachten und einzuhalten.

Uponor GAS Verbundrohre Uponor Verbundrohr Gas Absolut Diffusionsdichtes Mehrschichtenverbundrohr (PE-Xb - Haftvermittler -sicherheitsverschweißtes Aluminium - Haftvermittler - PE-Xb). Außenschicht gelb in Anlehnung an RAL 1021 (DIN 2430). Für den Einsatz von Gasinstallationen im Gebäude. Brandklasse E nach DIN EN 13501-1. Gaszulassung DVGW mit der Zertifikatnummer DVGW DG-8505BP0268. Art‑Nr. 1023249 1023250 1023251

d [mm] 20 25 32

s [mm] 2,25 2,5 3,0

L [mm] 100 50 50

VE [m] 100 50 50

Uponor Verbundrohr Gas als Stange Absolut Diffusionsdichtes Mehrschichtenverbundrohr (PE-Xb - Haftvermittler -sicherheitsverschweißtes Aluminium - Haftvermittler - PE-Xb). Außenschicht gelb in Anlehnung an RAL 1021 (DIN 2430). Für den Einsatz von Gasinstallationen im Gebäude. Brandklasse E nach DIN EN 13501-1. Gaszulassung DVGW mit der Zertifikatnummer DVGW DG-8505BP0268. Art‑Nr. 1023252 1023253

d [mm] 25 32

s [mm] 2,5 3,0

L [mm] 5 5

VE [m] 50 30

128


Gasinstallation > GAS Verbundrohre

Uponor GAS Verbundrohre Uponor Schutzrohr gelb in Ringen gewellt, Brandklasse E nach DIN EN 13501-1. Lieferung im Ring.

Art‑Nr. 1001390 1001400 1001401

d [mm] 28/23 34/29 42/36

d1 [mm] 20

VE [m] 50 50 50

Uponor GAS Press-Fittings Uponor GAS Press-Übergangsnippel

l z

aus Messing verzinnt, mit fixierter Presshülse. Kunststoff Pressanschlag und O-Ring (HNBR) in gelber Farbe. Außengewinde nach DIN EN 10226-1 zum Eindichten. Art‑Nr. 1030552 1030553 1030554 1047241 1030555

d [mm] 20 20 25 25 32

AG ["] R½ R¾ R¾ R1 R1

l [mm] 45 47 54 62 63

z [mm] 23 19 25 34 34

VE [St.] 10 10 10 10 5

129


Gasinstallation > GAS Press-Fittings

Uponor GAS Press-Fittings Uponor GAS Press-Übergangsmuffe

l z

aus Messing verzinnt, mit fixierter Presshülse. Kunststoff Pressanschlag und O-Ring (HNBR) in gelber Farbe. Zylindrisches Innengewinde nach DIN EN 10226-1. Art‑Nr. 1030556 1030557 1030558 1030559 1042419 1030560

d [mm] 20 20 25 25 32 32

IG ["] Rp ½ Rp ¾ Rp ¾ Rp 1 Rp 1 Rp 1¼

l [mm] 46 51 58 59 59 63

z [mm] 24 29 29 30 30 33

VE [St.] 10 10 10 10 10 10

Uponor GAS Press-Winkel aus Messing verzinnt, mit fixierter Presshülse. Kunststoff Pressanschlag und O-Ring (HNBR) in gelber Farbe.

l z

Art‑Nr. 1030561 1030562 1030563

d [mm] 20 25 32

l [mm] 37 46 51

z [mm] 15 18 22

VE [St.] 10 10 10

Uponor GAS Press-T-Stück mit Innengewinde

l z

l1

Art‑Nr. 1030564 1030565 1042538 1042539 1030566

d [mm] 20 25 20 25 32

aus Messing verzinnt, mit fixierter Presshülse. Kunststoff Pressanschlag und O-Ring (HNBR) in gelber Farbe. Zylindrisches Innengewinde nach DIN EN 10226-1.

z1

IG ["] Rp ½ Rp ½ Rp ¾ Rp ¾ Rp ¾

d1 [mm] 20 25 20 25 32

l [mm] 40 47 43 50 51

l1 [mm] 35 37 37 40 44

z [mm] 18 19 21 21 22

z1 [mm] 20 22 20 23 27

VE [St.] 10 10 10 10 10

Uponor GAS Press-T-Stück aus Messing verzinnt, mit fixierter Presshülse. Kunststoff Pressanschlag und O-Ring (HNBR) in gelber Farbe.

l z

Art‑Nr. 1030567 1030568

d [mm] 25 32

l [mm] 46 51

z [mm] 18 22

VE [St.] 10 10

130


Gasinstallation > GAS Press-Fittings

Uponor GAS Press-Fittings l2

l1 z2

z1

Uponor GAS Press-T-Stück reduziert, aus Messing verzinnt, mit fixierter Presshülse. Kunststoff Pressanschlag und O-Ring (HNBR) in gelber Farbe.

l z

Art‑Nr. 1030569 1030570 1030571 1030572

d [mm] 25 25 32 32

d1 [mm] 20 20 25 25

d2 [mm] 20 25 32 25

l [mm] 39 39 50 50

l1 [mm] 37 44 48 48

l2 [mm] 44 44 48 48

z [mm] 17 17 21 21

z1 [mm] 15 15 19 18

z2 [mm] 15 15 19 19

VE [St.] 10 10 10 10

Uponor GAS Press-Kupplung

l z

aus Messing verzinnt, mit fixierter Presshülse. Kunststoff Pressanschlag und O-Ring (HNBR) in gelber Farbe.

Art‑Nr. 1030573 1030574 1030575

d [mm] 20 25 32

l [mm] 54 68 70

z [mm] 11 11 11

l1

VE [St.] 10 10 10

Uponor GAS Press-Kupplung reduziert

l

z

aus Messing verzinnt, mit fixierter Presshülse. Kunststoff Pressanschlag und O-Ring (HNBR) in gelber Farbe.

Art‑Nr. 1030576 1042540

d [mm] 25 32

d1 [mm] 20 25

l [mm] 22 29

l1 [mm] 29 29

z [mm] 11 11

VE [St.] 10 10

Uponor GAS Press-Wandanschluss l2

Uponor GAS Press-Wandscheibe

l1

z1

aus Messing verzinnt, mit fixierter Presshülse. Kunststoff Pressanschlag und O-Ring (HNBR) in gelber Farbe. Zylindrisches Innengewinde nach DIN EN 10226-1. z l

Art‑Nr. 1030577

d [mm] 20

IG ["] Rp ½

l [mm] 45

l1 [mm] 18

l2 [mm] 20

z [mm] 23

z1 [mm] 3

VE [St.] 10

131


Gasinstallation > GAS Sicherheitstechnik

Uponor Gas Sicherheitstechnik l3 l2

l3

l2 l4

Art‑Nr. 1042782 1042783 1042784 1042785 1042786 1042787 1042788 1042789 1042790

AG ["] R¾ R¾ R¾ R1 R1 R¾ R¾ R1 R1

IG ["] Rp¾ Rp¾ Rp¾ Rp1 Rp1 Rp¾ Rp¾ Rp1 Rp1

Einbaulage → → ↑ → ↑ → ↑ ↑ ↑

l [mm] 79 79 79 91 91 79 79 91 91

Uponor GS/TAE-Einheit Gasströmungswächter Typ K nach DVGW VP 305-1 (12/2007) aus Stahl blau chromatiert mit Überströmöffnung, thermisch auslösende Absperreinrichtung aus Stahl blau chromatiert bzw. schwarz verzinkt, GS und TAE metallisch wärmeleitend dicht miteinander verbunden. Gaszulassung DVGW mit der Zertifikatnummer DG-4663BO0118 (GS) und DG-4340AQ1236 (TAE). Überströmmenge: max. 30 l/h (bei 100 mbar) Betriebsdruck: 15 – 100 mbar Druckverlust (nur GS) bei Nenndurchfluss: < 0,5 mbar Zylindrisches Innengewinde und kegeliges Außengewinde nach DIN EN 10226-1. l1 [mm] 16 16 16 19 19 16 16 19 19

l2 [mm] 17 17 17 19 19 17 17 19 19

SW [mm] 32 32 32 41 41 32 32 41 41

VGas [m³/h] 1,6 2,5 2,5 2,5 2,5 4 4 4 6

l3 [mm] 46 46 46 53 53 46 46 53 53

VE [St.] 10 10 10 10 10 10 10 10 10

132


Gasinstallation > Uponor GAS Montage- und Verlegerichtlinien

Uponor Verbundrohrsystem Gas – Übersicht der Verlegemöglichkeiten

Uponor Verbundrohr Gas ohne weitere Verbindungen*

Verlegeart

Uponor Verbundrohr Gas mit Verbindungen (T-Stück, Kupplung, Winkel)

Weitergehende Anforderungen

* bis auf Gasgeräteanschluss oder Gassteckdose Freiliegend, im Gebäude

Ja (vgl. DVGW-TRGI 2008 5.3.8.6)

Ja (vgl. DVGW-TRGI 2008 5.3.8.6)

Befestigungsabstände beachten, vor direkter Sonneneinstrahlung schützen

Unter Putz ohne Hohlraum

Ja (vgl. DVGW-TRGI 2008 5.3.8.6 / 5.3.8.7))

Ja (vgl. DVGW-TRGI 2008 5.3.7.3)

Fitting vor Korrosion und Rohr vor Beschädigung schützen

unbelüftet

Ja (vgl. DVGW-TRGI 2008 5.3.8.7)

im gewellten Schutzrohr (vgl. DVGW-TRGI 2008 5.3.7.3)

Schutzrohr-Enden müssen deutlich in die Nebenräume münden

Belüftet mit diagonal angeordneten Belüftungsflächen ≥ 10 cm2

Ja (vgl. DVGW-TRGI 2008 5.3.8.7)

Ja (vgl. DVGW-TRGI 2008 5.3.7.3)

unbelüftet

Ja (vgl. DVGW-TRGI 2008 5.3.8.7)

im gewellten Schutzrohr (vgl. DVGW-TRGI 2008 5.3.7.3)

Belüftet, mit diagonal angeordneten Belüftungsflächen ≥ 10 cm2

Ja (vgl. DVGW-TRGI 2008 5.3.8.7)

Ja (vgl. DVGW-TRGI 2008 5.3.7.3)

unbelüftet

Ja (vgl. DVGW-TRGI 2008 5.3.8.7)

im gewellten Schutzrohr (vgl. DVGW-TRGI 2008 5.3.7.3)

Belüftet mit diagonal angeordneten Belüftungsflächen ≥ 10 cm2

Ja (vgl. DVGW-TRGI 2008 5.3.8.7)

Ja (vgl. DVGW-TRGI 2008 5.3.7.3)

- in Aussparungen innerhalb der Rohdecke oder - innerhalb einer Ausgleichsschicht unter der Trittschalldämmung auf der Rohdecke (vgl. DVGW-TRGI 2008 5.3.8.10)

- in Aussparungen innerhalb der Rohdecke oder - innerhalb einer Ausgleichsschicht unter der Trittschalldämmung auf der Rohdecke (vgl. DVGW-TRGI 2008 5.3.8.10)

Aufzugsschächten, Lüftungsleitungen, Müllabwurfanlagen, Schornsteine, eingelassen in Schornsteinwangen

Ja, wenn solche Anlagen auf Dauer stillgelegt sind oder erkennbar als Leitungsschacht genutzt werden (vgl. DVGW-TRGI 2008 5.3.8.7 / 5.3.8.8)

Ja, wenn solche Anlagen auf Schutzrohr-Enden müssen deutlich Dauer stillgelegt sind oder in die Nebenräume münden  erkennbar als Leitungsschacht genutzt werden und im durchgehenden Schutzrohr (vgl. DVGW-TRGI 2008 5.3.7.3 / 5.3.8.8)

Rettungswege, Treppenräume, Räume zwischen notwendigen Treppenräumen und Ausgängen ins Freie in notwendigen Fluren

Nein (vgl. DVGW-TRGI 2008 5.3.8.12)

Nein (vgl. DVGW-TRGI 2008 5.3.8.12)

Erdverlegt als Außenleitung

Ja Nein (vgl. DVGW-TRGI 2008 Tabelle 5)

In Schächten/ Kanälen

In abgehängten Decken

In Ständerwänden und Vorwand­ installationen Unter Estrich

Schutzrohr-Enden müssen deutlich in die Nebenräume münden

Schutzrohr-Enden müssen deutlich in die Nebenräume münden

Uponor MLCP-G Gasrohre nur im gewellten Schutzrohr einbauen.

Nur zum Anschluss von Gasgeräten im freien und im Schutzrohr

Die Verlegung des Uponor Verbundrohrsystems Gas in/unter Gussasphalt ist verboten!

133


Gasinstallation > Uponor GAS Montage- und Verlegerichtlinien

Installationsbeispiele in Schächten Unbelüfteter Schacht Gaslei­ tung ohne weitere Verbindungen (Kupplungen, Abgänge, T-Stücke)

Unbelüfteter Schacht Gasleitung mit Verbindung

Belüfteter Schacht mit diagonal angeordneten Belüftungsflächen ≥ 10 cm2

Unbelüfteter Schacht Gas­ leitung mit Verbindung

Installationsbeispiele in Estrich und unter Putz Verlegung in der Wand unter Putz ohne Hohlräume, Deckendurchführung geschützt im gewellten Schutzrohr. Fitting vor Korrosion schützen!

Gasleitungen dürfen nicht durch Treppenhäuser und Fluchtwege verlegt werden!

Gasleitung dürfen nicht im Estrich verlegt werden! Verlegung der Gasleitung unter Estrich in Aussparungen innerhalb der Rohdecke oder innerhalb der Ausgleichsschicht für die Trittschalldämmung/den Estrich. Die Ausgleichsschicht kann auch die Wärmedämmung sein.

Hinweis: Die Darstellungen stellen exemplarische Einbausituationen dar, ohne Berücksichtigung eventueller Brandschutz- und/oder Schallschutzanforderungen.

134


Gasinstallation > Uponor GAS Montage- und Verlegerichtlinien

Installationsbeispiele in Schächten

Verlegung in der abgehängten Decke, unbe­ lüftet, Gasleitung mit Verbindung

Verlegung in der abgehängten Decke, unbe­ lüftet, Gasleitung enthält keine Verbindung

Verlegung in der abgehängten Decke, unbe­ lüftet, Gasleitung mit Verbindung

Verlegung in der abgehängten Decke, belüftet durch Rundumschlitze an den Umfassungs­ wänden oder zwei diagonal angeordnete Lüftungsöffnungen je ≥ 10 cm2

Installationsbeispiele in Estrich und unter Putz

Verlegung in Schächten bzw. Vorwandmontage, unbelüftet, Gasleitung ohne Verbindungen

Verlegung in Schächten bzw. Vorwandmontage, unbelüftet, Gasleitung mit Verbindungen

Verlegung in Schächten bzw. Vorwandmontage mit diagonal angeordneten Lüftungsöffnungen ≥ 10 cm2, Gasleitung mit Verbindungen

Verlegung in Schächten bzw. Vorwandmontage, unbelüftet, Gasleitung mit Verbindungen

Hinweis: Die Darstellungen stellen exemplarische Einbausituationen dar, ohne Berücksichtigung eventueller Brandschutz- und/oder Schallschutzanforderungen.

135


Gasinstallation > Uponor GAS Montage- und Verlegerichtlinien

Installationsbeispiele in Schächten

Außenleitungen zu Gasgeräten Außenleitungen, die zum Anschluss von Gasgeräten außerhalb des Gebäudes führen, dürfen mit Uponor Verbundrohr Gas erdverlegt werden. Das anzu­schließende Gasgerät darf nur zur Verwendung im Freien gedacht sein. Die Rohre sind im Erdreich, bei der Durchquerung unzugänglicher Räume, Schächte oder Kanäle durch Schutzmind. 60 cm rohre zu führen und müssen gegen Korrosion geschützt werden. Die Schutzrohre müssen aus ­korrosionsbeständigem Material bestehen oder gegen ca. 20 cm Korrosion geschützt sein.

Für die Ausführung von Gasleitungen aus dem Gebäude direkt ins Erdreich zum Anschluss von Gas­geräten zur Verwendung im Freien muss die ­Außenwanddurchführung gas- und wasserdicht beschaffen sein. Verlegung im Erdreich Gasleitungen müssen nicht frostfrei liegen und brauchen keine Wärmedämmung. Bei der Verlegung im Erdreich soll die Überdeckung 0,6 bis 1 m betragen, aber 2 m nicht übersteigen und darf nur in grundwasserfreien Bereichen erfolgen. Das Rohr ist in einem Sandbett mit einer Körnung ≤ 0,6 mm zu verlegen.

mind. 60 cm

ca. 20 cm

Bei Erdverlegung muss im Abstand von 0,2 m über dem Gasrohr ein Trassenwarnband eingelegt werden. Die Erdverlegung ist zu dokumentieren und dem ­Anlagenbetreiber zu übergeben. Auf erdverlegte Uponor GAS Verbundrohre dürfen keine Verkehrslasten einwirken, die Gasleitungen dürfen nicht überbaut und/oder überpflanzt werden. Mindestabstände nach DVGW G-459-1 zu anderen Rohren/Kabeln sind zu beachten.

Hinweis: Die Darstellungen stellen exemplarische Einbausituationen dar, ohne Berücksichtigung eventueller Brandschutz- und/oder Schallschutzanforderungen.

136


Gasinstallation > Uponor GAS Montage- und Verlegerichtlinien

Verarbeitungshinweise Montage- und Verlegerichtlinien Das Uponor Verbundrohrsystem Gas setzt sich aus praxisgerechten Komponenten zusammen, die eine einfache und schnelle Montage auf der Baustelle ermöglichen. Zusätzliche Informationen zur Bedienung und Handhabung

der Uponor Werkzeuge sowie detaillierte Beschreibungen der Rohr- und Fittingmontage finden Sie den Produkten beigepackt oder im Downloadcenter unter www.uponor.de .

Nach dem DVGW-Baumusterzertifikat als System zugelassene Komponenten für die Gasinstallation mit dem Uponor Verbundrohrsystem Gas Uponor GAS Verbundrohre

Uponor GAS Press-Fittings, Anschlagring gelb; DN 20, 25, 32

Akku-Pressmaschine Mini 32 KSP0

Pressbacken KSP0 für Mini 32

Registrierung

regelmäßige Inspektion

Akku-Pressmaschine UP 75

Pressmaschine UP 75 EL

Die Uponor Pressbacken sind speziell für den Einsatz in Verbindung mit der Uponor Elektro- sowie den Uponor Akku-Pressmaschinen konzipiert.

Pressbacken KSP0 und UPP1 für Akku-Pressmaschine UP 75 und UP 75 EL

Die Uponor Pressbacken und Pressmaschinen können auch für die Trink­wasserinstallation und die Heiz­körperanbindung eingesetzt werden. Ein entscheidender Vorteil: ein Werkzeug für viele Anwendungen.

Für die Gasinstallation ist die regelmäßige Inspektion und Wartung der Pressmaschinen und Pressbacken erforderlich, siehe hierzu Kapitel „Werkzeugkonzept“.

Nicht für Gasinstallation mit dem Uponor Verbundrohrsystem Gas verwenden Uponor Verbundrohre anderer Einsatzgebiete wie Trinkwasser, Heizkörperanbindung, Druckluft, nicht für Gasleitungen verwenden!

Uponor Handpresszange mit Einsätzen sowie Handpresszangen anderer Hersteller

Andere Uponor MLC Fittings oder Fittings anderer Hersteller nicht für Uponor GAS Verbundrohre verwenden!

Uponor UP 63 und UP 50 EL sowie Pressmaschinen-Fremdfabrikate sind nicht von der DVGW-Systemzulassung abgedeckt!

137


Gasinstallation > Uponor GAS Montage- und Verlegerichtlinien

Montagemaße Minimale Rohrlänge vor der Montage zwischen zwei Press-Fittings

Rohrdimension da × s [mm]

Rohrlänge [mm]

20 × 2,25

mind. 55

25 × 2,5

mind. 70

32 × 3,0

mind. 70

Hinweis: Vor dem Einstecken in den Fitting müssen die Rohr­enden (gemäß Uponor GAS Montage­ anleitung) zentriert und entgratet sein.

Minimaler Platzbedarf für den Pressvorgang mit den Pressmaschinen (UP 75, UP 75 EL und Mini 32)

Rohrdimension da × s [mm]

Maß: A [mm]

Maß: B* [mm]

20 × 2,25

18

48

25 × 2,5

27

71

32 × 3,0

27

75

B

B

A

Maß: C [mm]

90

32

105

49

32 × 3,0

50

110

50

*Bei gleichem Außendurchmesser der Rohre.

B C A

B 2345

32 49

2

20 × 2,25 25 × 2,5

G1

Maß: B* [mm]

U3

Maß: A [mm]

3203

Rohrdimension da × s [mm]

C A

138


Gasinstallation > Uponor GAS Montage- und Verlegerichtlinien

Montage nach Z-Maß Als Basis für eine effiziente Planung, Arbeitsvorbereitung und Vorfertigung bringt die Z-Maß-Methode dem Verarbeiter beachtliche Arbeitserleichterungen und Einsparungen.

Durch exakte Abklärung der Leitungsführung und Koordination mit Architekt, Planer und Bauleitung im Vorfeld der eigentlichen Installation können große Teile der Anlage kostengünstig in Vormontage erstellt werden.

Z-Maß-Angaben für die Komponenten des Uponor Verbundrohrsystems Gas finden Sie unter www.uponor.de .

Grundlage für die Z-Maß-Methode ist das einheitliche Messen. Alle zu erstellenden Trassen werden über die Axiallinie durch Messen von Mitte bis Mitte (Schnittpunkt der Axiallinien) erfasst. (Beispiel: LR = LG - Z1 - Z2) Mit Hilfe der Z-Maß-Angaben der Uponor GAS Press-Fittings kann der Installateur schnell und leicht auf rechnerischem Wege die genaue Rohrlänge zwischen Formteilen bestimmen.

Z

1

L

R

L

G

Z

2

139


Gasinstallation > Uponor GAS Montage- und Verlegerichtlinien

Montageanleitung Verbundrohrsystem Gas Vor der Montage muss der Installateur die Anleitung lesen, verstehen und beachten. Sie erhalten mit dem Uponor Verbundrohrsystem Gas geprüfte Qualität. Bitte prüfen Sie vor dem Einsatz trotzdem alle Komponenten auf eventuelle Transportschäden. Technische Regelwerke beachten Für den fachgerechten Einsatz des Uponor Verbundrohrsystems Gas sind die einschlägigen gültigen technischen Regeln DVGW-TRGI 2008 sowie Arbeitsblätter des DVGW und die deutschen baurechtlichen Bestimmungen zu beachten. Die Verlegung muss nach den anerkannten Regeln der Technik erfolgen. Zusätzlich sind die Vorgaben der örtlichen Gasversorgungsunternehmen und die Installations-, Unfallpräventions- und Sicherheitsvorschriften einzuhalten.

Kompatibilität und Mischinstallationen

Armaturen- und Gasgeräteanschlüsse

Für die Gasinstallationen mit dem Uponor Verbundrohrsystem Gas dürfen ausschließlich die entsprechend ausgewiesenen Komponenten und Werkzeuge der aktuellen Uponor Preisliste verwendet werden.

Übergänge zu anderen Rohrmaterialien, Mess- und Regeleinrichtungen oder Armaturen können mit den zertifizierten Uponor GAS Press-Fittings mit Innen- bzw. Außengewinde ausgeführt werden. Gasgeräteanschlüsse sowie Anschlüsse von Mess- und Regeleinrichtungen (z. B. Gaszähler) sind verdrehsicher auszuführen.

Die Komponenten des Uponor Verbundrohrsystems Gas Rohr, Fittings und Verpresstechnik sind aufeinander abgestimmt und zusammen geprüft. Für Fremdkomponenten, Misch­ installationen mit anderen Produkten sowie deren Kompatibilität übernehmen wir keine Gewährleistung. Dazu gehören nicht erlaubte Kombinationen in der Gasinstalla­tion mit Komponenten der Uponor Verbundrohrsysteme für Trinkwasser-, Heizungs- und Druckluftinstallation und insbesondere Komponenten anderer Hersteller.

Uponor Unipipe MLC-G Gasrohr Uponor Unipipe MLC-G Gasrohr Uponor Unipipe MLC-G Gasrohr DN 25-32 DN 25-32DN 25-32

Uponor Unipipe MLC-G Gasrohr Uponor Unipipe MLC-G Gasrohr Uponor Unipipe MLC-G Gasrohr DN 20 DN 20 DN 20

20 mm

20 mm

20 mm

1

1

25 - 32 mm 25 - 32 mm 25 - 32 m

1 1

1

1

Hinweis: 3 3 Der Einsatz von Gewindeübergängen auf Fremdkomponenten ist vom Installateur in jedem Fall auf 2 2 2 ­Kompatibilität zu ­prüfen.

2

Ablängen des Schutzrohres

2

3

2

Bei Verlegung im Schutzrohr kann Schutzrohr mit einer radialen Danach kann das Schutzrohr vom mit Hilfe des Rohrcutters das SchutzDrehbewegung rechtwinkelig abtrenRohr abgezogen werden. rohr unabhängig vom Uponor GAS nen. Verbundrohr abgelängt werden, das Innenrohr wird dabei nicht verletzt. mitBiegen Innenbiegefeder mit Innenbiegefeder Biegen mitBiegen Innenbiegefeder Hand von Hand Biegen Biegen vonBiegen Hand von Nicht nach Fertigstellung der Gasanlage ausführen! da R mi n da R mi n da R mi n d a R mi n d a R mi n d a R mi n da [mm]

Rminda [mm][mm]

Rmin da [mm] [mm]

20 25 32

100 20 125 25 160 32

10020 100 12525 20 - 32125 mm 20 - 32 mm 20 - 32 mm 16032 160

Rmin [mm]

da [mm] 20 25 32

Rminda [mm][mm] 80 20 100 25 140 128 32

Rmin da [mm] [mm] 8020 10025 12832


Gasinstallation > Uponor GAS Montage- und Verlegerichtlinien

Ablängen der Uponor GAS Verbundrohre 20 – 32 mm Uponor GAS Verbundrohr Dim. 25-32

Uponor GAS Verbundrohr Dim. 20 20 mm

25 - 32 mm

1 1

3

2 2 Das Uponor GAS Verbundrohr der Dimension 20 mit dem Rohr­cutter winkelgerecht ablängen.

Ablängen der Uponor GAS Verbundrohr Dimensionen 25 und 32 mm mittels Rohrabschneider.

Zentrieren und Entgraten max. 500 Umin-1

20 - 25 mm

20 - 32 mm

P

S

14/16/18

14/16/18

P

S

min. 2 mm

141


Gasinstallation > Uponor GAS Montage- und Verlegerichtlinien

Mit Uponor Kombientgrater das Uponor GAS Verbundrohr zentrieren und entgraten bis eine umlaufende Fase von mindestens 2 mm Tiefe entsteht. Alternativ kann das Uponor GAS ­Verbundrohr mit dem Einzelentgrater 20 – 32 mm und aufgesetztem ­Handknebel zentriert und entgratet werden.

Hinweis: Bis 06/1997 waren Kalibrierer von Unipipe im Einsatz. Mit diesen Kalibriern dürfen die GAS Verbundrohre nicht ausgerieben bzw. ausgefräst werden

Achtung: Die maximale Drehzahl des Gerätes darf hierbei 500 min–1 nicht überschreiten, um Schäden am Innenrohr durch Überhitzung zu vermeiden.

Achtung: Das Warmbiegen der Uponor GAS Verbundrohre mittels offener Flammen (z. B. Lötflamme), oder sonstiger Wärme­quellen (z. B. Heißluft­pistole, Industriefön) ist ­verboten! Das mehrmalige Biegen um den gleichen ­Biegepunkt ist unzulässig!

Achtung: In diesem Zusammenhang ist darauf zu achten, das der minimale Biege­radius (z. B. im Bereich zwischen Fußboden und Wand) nicht unterschritten wird. Wird der Mindestbiegeradius unterschritten, ist ein entsprechendes Formstück (z. B. ein Uponor GAS Press-Winkel 90°) einzubauen

Zur Erleichterung des Arbeitsgangs kann wahl­weise der Einzelentgrater ohne aufgesetzten Handknebel als Werkzeug in einem Akku-Schrau­ber betrieben werden.

Visuelle Kontrolle des bearbeiteten Rohrendes auf Vor­handensein einer gleichmäßig umlaufenden Fase. Nach dem Entgratvorgang muss eine umlaufende Fase von mindestens 2 mm Tiefe vorhanden sein. Nur dann ist eine dauerhaft dichte Verbindung nach der Montage ge­währleistet. Nach dem Entgratungs­ vorgang alle Späne entfernen.

Biegen der Uponor GAS Verbundrohre Die Uponor GAS Verbundrohre 20 × 2,25; 25 × 2,5 und 32 × 3 mm können von Hand, mit der Biege­feder oder der Biegezange gebogen werden. Wird ein Uponor GAS Verbundrohr versehentlich geknickt oder anderweitig beschädigt, so ist diese Stelle umgehend zu ersetzen.

Minimale Biegeradien für das GAS Verbundrohr Rohrdimension da × s [mm]

Biegeradius von Hand [mm]

Biegeradius mit Innenbiegefeder [mm]

Biegeradius mit Außenbiegefeder [mm]

Biegeradius mit Biegezange [mm]

20 × 2,25

(5 × da) 100

(4 × da) 80

(4 × da) 80

80

25 × 2,5

(5 × da) 125

(4 × da) 100

(4 × da) 100

83

32 × 3

(5 × da) 160

(4 × da) 128

-

111

da = Außendurchmesser s = Wandstärke

142


Gasinstallation > Uponor GAS Montage- und Verlegerichtlinien

Biegen von Hand

d a R mi n da [mm]

Rmin [mm]

20 25 32

100 125 160

Durch Deckenaussparungen und Mauerdurchbrüche geführte Leitungen dürfen nie über Kanten gebogen werden.

Uponor GAS Verbundrohr mit einem Hand­abstand von ca. 40 cm ­fest­halten und bis zum gewünschten Radius biegen.

Biegen mit der Innenbiegefeder Rohrende des Uponor GAS Verbundrohres entgraten und anschließend Biegefeder so weit ins Rohrinnere ein­führen, dass nur noch ein Stück sichtbar ist.

da R mi n da R mi n

da [mm] da 20 [mm] 25 20 32 25 32

20 - 32 mm 20 - 32 mm

Rmin [mm] Rmin 80 [mm] 100 80 128 100 128

Biegen mit der Außenbiegefeder Die Biegefeder wird auf das Uponor GAS Verbundrohr bis zur Biegestelle geschoben. Nach dem Biegevorgang wird die Außenbiegefeder bis zur näch­sten Biegestelle weitergeschoben.

da R mi n da R mi n

da [mm] d 20a [mm] 25 20 25

20 - 25 mm 20 - 25 mm

Rmin [mm] Rmin 80 [mm] 100 80 100

Biegen mit der Biegezange Mit der Biegezange können die Uponor GAS Verbundrohre mit den Außendurchmessern 20, 25, 32 mm genau gebogen werden.

da da R mi n R mi n 20 - 32 mm 20 - 32 mm

da [mm] da 20 [mm] 25 20 32 25 32

Rmin [mm] Rmin 80 [mm] 80 80 111 80 111

143


Gasinstallation > Uponor GAS Montage- und Verlegerichtlinien

Montage Press-Fitting Das Uponor GAS Verbundrohr bis zum Anschlag in den Fitting einschieben. Die korrekte Einstecktiefe ist am Erscheinen des Rohres im Sichtfenster kon­trollierbar.

Gleit- bzw. Schmierstoffe dürfen nicht für das Zusammenfügen von Rohr und Fitting eingesetzt werden.

UP 75 EL UP 75 EL

Uponor GAS Press-Fittings 20-32 mm mit Uponor Pressmaschine UP75 oder Akku-Pressmaschine UP75EL Uponor GAS Press-Fittings 20-32 mm mit Uponor Pressmaschine UP75 oder Akku-Pressmaschine UP75EL 2 1 2 1

UP 75 UP 75

KSP0

UPP1

KSP0

UPP1

Uponor GAS Press-Fittings 20-32 mm mit Uponor Akku-Pressmaschine Mini 32 KSP0 Uponor GAS Press-Fittings 20-32 mm mit Uponor Akku-Pressmaschine Mini 32 KSP0 Mini 32

1

2

1

2

Mini 32

Mini 32 KSP0 Mini 32 KSP0

Pressbacken öffnen und die Press­ backen an den gelben Anschlag der GAS Press-Fittings anlegen. Pressbacken schließen und Pres­s­vor­gang auslösen. Der Pressvorgang ist in den Bedienungsanleitungen der Presswerkzeuge detailliert beschrieben.

Die Pressbacke öffnet nach erfolgter Verpressung automatisch. Werden undichte Pressverbindungen festgestellt, dürfen diese nicht nachgepresst werden. Fehlerhafte, undichte Verbindungen ­müssen ausgetauscht werden.

Das Ausrichten bzw. Justieren der Uponor Verbundrohrinstallation Gas nach der Druckprüfung ist verboten.

144


Gasinstallation > Uponor GAS Montage- und Verlegerichtlinien

Verarbeitungshinweise Gewindeverbindungen Ein direkter Übergang zu anderen Rohrmaterialien, Messeinrichtungen oder Armaturen darf nur über eine normierte Gewindeverbindung nach DIN EN 10226-1 ausgeführt werden. Übergänge können mit den zertifizierten Uponor GAS Press-Fittings mit Innen- bzw. Außengewinde ausgeführt werden. Uponor GAS Press-Fittings dürfen nur mit genormten Gewinden gemäß DIN EN 10226-1 kombiniert werden. Die Erstellung der Gewindeverbindung muss vor dem Verpressen erfolgen, damit die Press-Fitting-Verbindung nicht belastet wird. Die Gewindeverbindungen sind fachgerecht nach den anerkannten Regeln der Technik auszuführen. Bei der Verarbeitung von Messingbauteilen darf generell keine Gewalt angewendet werden. Zuviel Gewindedichtmittel an den Gewindeverbindungen sind zu vermeiden.

Durch zu starkes Anziehen der Gewindeverbindung

besteht die Gefahr der Materialbeschädigung, deshalb sind geeignete Werkzeuge zu verwenden. Die Montagewerkzeuge dürfen zum Anziehen der Verbindung nicht verlängert werden (z.B. durch Aufstecken von Rohren). Alle eingesetzten Materialien und Hilfsstoffe (z.B. Dicht-, Montage- und Reinigungsmittel) müssen frei von spannungsrisskorrosionauslösenden Medien (z.B. ammoniak- oder chloridhaltige Verbindungen) sein.

Achtung! Nur die für die Gasinstallation vom DVGW zugelassenen und zertifizierten Dichtmittel nach DIN EN 751-2 und 751-3 dürfen im Bereich der Gewindeübergänge verwendet werden. Dichtmittel für Gewindeverbindungen sind entsprechend den Angaben des Dichtungsmittelherstellers anzuwenden.

Folgende Punkte sind bei der Erstellung von Gewindeverbindungen zu beachten:

Ausrichten der Gasinstallation Die Ausrichtung sollte vor der endgültigen Verpressung erfolgen. Die Komponenten der Gasinstallation dürfen in diesem Fall nicht durch Gewalt (z.B. mit einem Hammer) ausgerichtet werden, sonst besteht die Gefahr der Beschädigung der Gewinde und der Spannungsrisskorrosion. Zum Ausrichten sind geeignete Werkzeuge (z.B. Rohrnippel oder Maulschlüssel) einzusetzen. Das nachträgliche Ausrichten bzw. Justieren der Uponor Verbundrohrinstallation Gas nach erfolgter Verpressung ist nicht erlaubt.

145


146

Druckluftinstallation

Š Uwe Annas - Fotolia.com


Druckluftinstallation

Uponor AIR Verbundrohre Dicht bis an die Werkbank. In vielen Industriebetrieben wird Druckluft und damit auch teure Energie einfach vergeudet. Installationssysteme von Uponor für die Druckluftanwendung schaffen die Voraussetzung, dass Druckluft mit dem nötigen Druck und minimalen Verlusten an der Werkbank ankommt – für maximale Werkzeugproduktivität.

Aber nicht nur für industrielle Druckluft, auch in medizinischen Druckluftanlagen und -systemen ist das Uponor Druckluftsystem einsetzbar. Die große Dimensionsbandbreite ermöglicht dabei auch umfangreiche Druckluftnetze.

Übersicht Uponor Verbindungstechnik Rohr- dimension

Press-Fitting, prüfsicher

16 x 2 l 20 x 2,25 l 25 x 2,5 l 32 x 3 l 50 x 4,5 l 63 x 6 75 x 7,5 90 x 8,5 110 x 10

Modulares Fittingsystem für Verteil- und Steigleitungen

l l l l l l l

147


Druckluftinstallation > Uponor AIR Verbundrohre

Uponor AIR Verbundrohre d

Uponor Verbundrohr

di

Absolut sauerstoff-diffusionsdichtes Mehrschichtverbundrohr (PE-RT – Haftvermittler – sicherheitsverschweißtes Aluminium – Haftvermittler – PE-RT) verwendbar für Verteil-, Steig- und Anschlussleitungen im Bereich der Sanitär-, Heizungs-, Flächenheizungsinstallation und für den Einsatz in Druckluftanlagen. Brandklasse E nach DIN EN 13501-1. Die Rohrenden sind mit einem abnehmbaren Hygieneverschluss nach DIN EN 806 ausgestattet. Temperaturbeständigkeit: Trinkwasser: max. zulässige Dauerbetriebstemperatur von 70 °C bei max. Dauerbetriebsdruck von 10 bar, kurzzeitige Störfalltemperatur von 95 °C für max. 100 Std. Betriebsdauer. Heizung: max. zulässige Dauerbetriebstemperatur von 80 °C bei max. Dauerbetriebsdruck von 10 bar, kurzzeitige Störfalltemperatur von 100 °C für max. 100 Stunden Betriebsdauer. Druckluft: max. Spitzenbetriebstemperatur von 60 °C bei einem zulässigen Betriebsdruck von 12 bar.

s

Art‑Nr. 1013378 1013371 1013380 1013383 1013388 1013392 1013398 1013400 1013401

d [mm] 16 16 16 18 20 20 25 25 32

s [mm] 2,0 2,0 2,0 2,0 2,25 2,25 2,5 2,5 3,0

L [m] 100 200 500 200 100 200 50 100 50

Gew. [kg/m] 0,105 0,105 0,105 0,125 0,148 0,148 0,215 0,215 0,323

1013432 1013438 1013442 1013444 1013449 1013451 1013453 1013455 1013457

d [mm] 16 20 25 32 50 63 75 90 110

s [mm] 2,0 2,25 2,5 3,0 4,5 6,0 7,5 8,5 10,0

L [m] 5 5 5 5 5 5 5 5 5

VE [m] 100 200 500 200 100 200 50 100 50

d

Uponor Verbundrohr als Stange

di

Absolut sauerstoff-diffusionsdichtes Mehrschichtverbundrohr (PE-RT – Haftvermittler – sicherheitsverschweißtes Aluminium – Haftvermittler – PE-RT) verwendbar für Verteil-, Steig- und Anschlussleitungen im Bereich der Sanitär-, Heizungs-, Flächenheizungsinstallation und für den Einsatz in Druckluftanlagen. Brandklasse E nach DIN EN 13501-1. Die Rohrenden sind mit einem abnehmbaren Hygieneverschluss nach DIN EN 806 ausgestattet. Temperaturbeständigkeit: Trinkwasser: max. zulässige Dauerbetriebstemperatur von 70 °C bei max. Dauerbetriebsdruck von 10 bar, kurzzeitige Störfalltemperatur von 95 °C für max. 100 Std. Betriebsdauer. Heizung: max. zulässige Dauerbetriebstemperatur von 80 °C bei max. Dauerbetriebsdruck von 10 bar, kurzzeitige Störfalltemperatur von 100 °C für max. 100 Stunden Betriebsdauer. Druckluft: max. Spitzenbetriebstemperatur von 60 °C bei einem zulässigen Betriebsdruck von 12 bar.

s

Art‑Nr.

di [mm] 12 12 12 14 15,5 15,5 20 20 26

Gew. [kg/m] 0,118 0,178 0,243 0,323 0,742 1,223 1,788 2,556 3,625

di [mm] 12 15,5 20 26 41 51 60 73 90

VE [m] 125 85 50 30 20 15 5 5 5

148


Druckluftinstallation > Uponor AIR Press-Fittings

Uponor AIR Press-Fittings 16 – 50 mm Uponor AIR Press-Übergangsnippel

l z

aus Messing verzinnt mit vormontierter Presshülse. Blaue Beschriftung auf der Presshülse oder blauer Pressanschlag. Blaue O-Ringe aus HNBR. Außengewinde nach DIN EN 10226-1 zum Eindichten. Art‑Nr. 1009620 1009621 1009623 1009625 1009627 1009629

d [mm] 16 16 20 25 32 50

AG ["] R 3/8 R 1/2 R 1/2 R 3/4 R1 R 11/2

l [m] 47 45 46 56 65 82

z [mm] 22 10 24 24 26 34 42

VE [St.] 125 10 10 10 10 3

Uponor AIR Press-Übergangsmuffe

l z

l1

aus Messing verzinnt mit vormontierter Presshülse. Blaue Beschriftung auf der Presshülse oder blauer Pressanschlag. Blaue O-Ringe aus HNBR. Zylindrisches Innengewinde nach DIN EN 10226-1. Art‑Nr. 1009622 1009624 1009626

d [mm] 16 20 25

IG ["] Rp ½ Rp ½ Rp ¾

l [m] 47 47 50

l1 [mm] 21 22 30

z [mm] 12 10 14

VE [St.] 10 10 10

1009628 1009630

32 50

Rp 1¼ Rp 1½

63 75

30 40

13 14

10 3

Uponor AIR Press-Winkel l

aus Messing verzinnt mit vormontierter Presshülse. Blaue Beschriftung auf den Presshülsen oder blaue Pressanschläge. Blaue O-Ringe aus HNBR.

z

Art‑Nr. 1009631 1009633 1009635 1009637 1009639

d [mm] 16 20 25 32 50

l [m] 35 38 49 53 81

z [mm] 14 16 18 23 41

VE [St.] 10 10 10 10 3

149


Druckluftinstallation > Uponor AIR Press-Fittings

Uponor AIR Press-Fittings 16 – 50 mm Uponor AIR Press-Winkel IG l1

aus Messing verzinnt mit vormontierter Presshülse. Blaue Beschriftung auf der Presshülse oder blauer Pressanschlag. Blaue O-Ringe aus HNBR. ­Zylindrisches Innengewinde nach DIN EN 10226-1.

z1

z

Art‑Nr. 1009632 1009634 1009636 1009638 1009640

d [mm] 16 20 25 32 50

IG ["] Rp ½ Rp ½ Rp ¾ Rp 1 Rp 1½

l

l [m] 33 34 39 47 59

l1 [mm] 39 42 56 58 81

z [mm] 17 20 24 29 38

z1 [mm] 17 20 26 28 41

VE [St.] 10 10 10 10 3

Uponor AIR Press-T-Stück aus Messing verzinnt mit vormontierter Presshülse. Blaue Beschriftung auf den Presshülsen oder blaue Pressanschläge. Blaue O-Ringe aus HNBR.

l z

Art‑Nr. 1009641 1009642 1009644

d [mm] 16 20 25

l [m] 35 38 49

z [mm] 14 16 18

VE [St.] 10 10 10

1009647 1009649

32 50

53 81

23 41

10 3

Uponor AIR Press-T-Stück reduziert l

aus Messing verzinnt mit vormontierter Presshülse. Blaue Beschriftung auf den Presshülsen oder blaue Pressanschläge. Blaue O-Ringe aus HNBR.

z

z2

l2

Art‑Nr. 1009643 1009645 1009646 1009648

d [mm] 25 32 32 50

d1 [mm] 16 16 20 25

d2 [mm] 25 32 32 50

z1

l1

l [mm] 40 43 41 65

l1 [mm] 44 45 46 64

l2 [mm] 44 45 46 64

z [mm] 18 22 22 35

z1 [mm] 14 15 17 23

z2 [mm] 14 15 17 23

VE [St.] 10 10 10 3

Uponor AIR Press-Kupplung

l z

aus Messing verzinnt mit vormontierter Presshülse. Blaue Beschriftung auf den Presshülsen oder blaue Pressanschläge. Blaue O-Ringe aus HNBR. Art‑Nr. 1009650 1009652 1009654 1009657 1009659

d [mm] 16 20 25 32 50

l [m] 55 57 73 73 93

z [mm] 12 12 12 12 12

VE [St.] 10 10 10 10 3

150


Druckluftinstallation > Uponor AIR Press-Fittings

Uponor AIR Press-Fittings 16 – 50 mm l

z

l1

Uponor AIR Press-Kupplung reduziert aus Messing verzinnt mit vormontierter Presshülse. Blaue Beschriftung auf den Presshülsen oder blaue Pressanschläge. Blaue O-Ringe aus HNBR.

Art‑Nr. 1009651 1009653 1009655 1009656 1009658

d [mm] 20 25 32 32 50

d1 [mm] 16 20 20 25 32

l [mm] 22 30 30 30 40

l1 [mm] 21 22 22 30 30

z [mm] 12 12 12 12 12

VE [St.] 10 10 10 10 3

Uponor AIR Press-Fittings 63 – 110 mm (Modularsystem) Uponor AIR RS Kupplung

l z

aus Messing verzinnt. Basisteil für alle MLC-D RS 2 bzw. RS 3 Adapter, inklusive 2 Verriegelungselemente. Blaue O-Ringe aus HNBR.

Art‑Nr.

Typ

1046653 1046654

RS 2 RS 3

l [mm] 51 51

z [mm] 18 18 l

VE [St.] 1 1

Uponor AIR RS T-Stück

z

aus Messing verzinnt. Basisteil für alle MLC-D RS 2 bzw. RS 3 Adapter, inklusive 3 Verriegelungselemente. Blaue O-Ringe aus HNBR.

Art‑Nr.

Typ

1046651 1046652

RS 2 RS 3

l [mm] 51 68

z [mm] 31 48

VE [St.] 1 1

151


Druckluftinstallation > Uponor AIR Press-Fittings

Uponor AIR Press-Fittings 63 – 110 mm (Modularsystem) z

Uponor AIR RS Winkel 90°

l

aus Messing verzinnt. Basisteil für alle MLC-D RS 2 bzw. RS 3 Adapter, inklusive 2 Verriegelungselemente. Blaue O-Ringe aus HNBR.

Art‑Nr.

Typ

1046647 1046648

RS 2 RS 3

l [mm] 51 68

z [mm] 31 48

VE [St.] 1 1

Uponor AIR RS Winkel 45° aus Messing verzinnt. Basisteil für alle MLC-D RS 2 bzw. RS 3 Adapter, inklusive 2 Verriegelungselemente. Blaue O-Ringe aus HNBR. z l

Art‑Nr.

Typ

1046649 1046650

RS 2 RS 3

l [mm] 31 48

z [mm] 51 68

VE [St.] 1 1

Uponor RS Distanzadapter 5 mm

l z

z

aus Messing verzinnt. Distanzadapter zur Verbindung von Grundkörpern gleicher Dimension, z.B. zum Erstellen von variablen Richtungsänderungen.

Art‑Nr.

Typ

1046750 1046751

RS 2 RS 3

l [mm] 5 5

z [mm] 20 20

VE [St.] 1 1 l l1

z

z

Uponor RS Distanzadapter lang aus Messing verzinnt. Distanzadapter zur Verbindung von Grundkörpern gleicher Dimension, z.B. zum Erstellen von T-Stück-Verteilern und Übersprüngen.

Art‑Nr.

Typ

1046477 1046478

RS 2 RS 3

l [mm] 130 210

l1 [mm] 31 31

z [mm] 20 20

VE [St.] 1 1

152


Druckluftinstallation > Uponor AIR Press-Fittings

Uponor AIR Press-Fittings 63 – 110 mm (Modularsystem) Uponor AIR RS 3 Kupplung, reduziert

l z

aus Messing verzinnt. Übergang von RS 3 auf RS 2 MLC-D, inklusive 1 Verriegelungselemente. Blaue O-Ringe aus HNBR.

z1

Art‑Nr.

Typ

1046655

RS 3/ RS 2

l1

l [mm] 47

l1 [mm] 27

z [mm] 27

VE [St.] 1

Uponor AIR RS Pressadapter 25 – 32

l

z

z1 [mm] 20

aus Messing verzinnt. Mit fixierter Presshülse und Pressanschlag, bewährter Prüfsicherheit „unverpresst undicht”, Verpresst-Kennzeichnung (Abfallen des Anschlagringes nach der Verpressung) und blauer Farbkodierung. Blaue O-Ringe aus HNBR. Passend zu allen MLC-D RS 2 Basisteilen. Art‑Nr.

Typ

1046640 1046641

RS 2 RS 2

d [mm] 25 32

l [mm] 59 59

z [mm] 29 29

VE [St.] 1 1

Uponor AIR RS Pressadapter 50 – 110

l z

aus Messing verzinnt. Mit fixierter Presshülse und Pressbackenanschlag. Blaue O-Ringe aus HNBR. Passend zu allen MLC-D RS 2 bzw. RS 3 Basisteilen.

Art‑Nr.

Typ

1046642 1046643 1046644 1046645 1046646

RS 2 RS 2 RS 2 RS 3 RS 3

d [mm] 50 63 75 90 110

l [mm] 67 91 91 100 100

z [mm] 27 27 27 31 31

VE [St.] 1 1 1 1 1

Uponor RS Gewindeadapter Muffe

l z

aus Messing verzinnt, Innengewinde nach DIN EN 10226-1. Passend zu allen RS 2 bzw. RS 3 Basisteilen.

Art‑Nr.

Typ

1059403 1029134 1029135 1029136 1059404 1029137

RS 2 RS 2 RS 2 RS 2 RS 3 RS 3

IG ["] Rp ½ Rp 1 Rp 2 Rp 2 ½ Rp ½ Rp 3

l [mm] 42 45 54 63 43 65

z [mm] 27 26 28 32 27 32

VE [St.] 1 1 1 1 1 1

153


Druckluftinstallation > Uponor AIR Press-Fittings

Uponor AIR Press-Fittings 63 – 110 mm (Modularsystem) Uponor RS Gewindeadapter Nippel

l z

aus Messing verzinnt. Außengewinde nach DIN EN 10226-1 zum Eindichten. Passend zu allen RS 2 bzw. RS 3 Basisteilen.

Art‑Nr.

Typ

1059402 1029131 1029132 1029133

RS 2 RS 2 RS 2 RS 3

AG ["] R1½ R2 R2½ R3

l [mm] 62 66 64 73

z [mm] 42 43 37 43

VE [St.] 1 1 1 1

Uponor RS Flansch aus Messing verzinnt. Flansch PN 16, Lochkreis mit 8 Löchern. Passend zu allen RS 3 Basisteilen

l2 l1

z l

Art‑Nr.

Typ RS2 RS2 RS3 RS 3

DN [mm] 65 65 80 80

p [bar] 6 16 6 16

l [mm] 38 45 38 45

l1 [mm] 130 145 150 160

l2 [mm] 160 185 190 200

z [mm] 20 20 20 20

VE [St.] 1 1 1 1

1059398 1059399 1059400 1029129

1059401 1029130

RS3 RS 3

100 100

6 16

41 44

170 180

210 220

20 20

1 1

Uponor RS 2/3 Verriegelungselement aus Kunststoff zum Verriegeln der RS Adapter und Gewindeteile mit dem RS Basisteil. Art‑Nr.

Farbe

1042921 1042922

schwarz grau

VE [St.] 10 10

154


Druckluftinstallation > Uponor AIR Press-Fittings

Uponor AIR Press-Wandanschluss l1

Uponor AIR Press Wandanschlusswinkel

l2

z1

aus Messing verzinnt mit vormontierter Presshülse. Blaue Beschriftung auf der Presshülse oder blauer Pressanschlag. Blaue O-Ringe aus HNBR. Zylindrisches Innengewinde nach DIN EN 10226-1.

z l

1009660 1009661

d [mm] 16 20

IG ["] Rp ½ Rp ¾

l [mm] 47 48

l1 [mm] 17 17

l2 [mm] 24 24

z [mm] 26 26

z1 [mm] 3 3

VE [St.] 40 40

Werkzeug und ­Service

Art‑Nr.

155


Werkzeug und Service

Uponor Abrollvorrichtung Uponor Teleskop-Rohrhaspel geeignet für die Verlegung der Uponor Rohrarten bis max. 25 mm. Vierarmige Abrollvorrichtung mit Teleskopverstellung zur Standsicherung, seitlich flexible Abgleitsicherungen, Überspringschutz, Abrollbremse und verstellbarem Rohrführungsring. Belastbarkeit: max. 100 kg ganz ausgefahren, max. 170 kg nicht ausgefahren Werkstoff: Stahl, verzinkt. Gewicht: ca. 15 kg, teilmontiert Art‑Nr. 1058662

VE [St.] 1

Uponor Rohrhaspelwagen geeignet für die Verlegung der Uponor Rohrarten bis max. 25mm. Vierarmige Abrollvorrichtung zur Adaption auf dem Transportwagen mit Luftbereifung, seitlich flexible Abgleitsicherungen, Überspringschutz, Abrollbremse und verstellbarem Rohrführungsring. Belastbarkeit: max. 100 kg ganz ausgefahren, max. 170 kg nicht ausgefahren Werkstoff: Stahl, verzinkt. Gewicht: ca. 21,5 kg, teilmontiert Art‑Nr. 1058663

VE [St.] 1

Uponor Rohrrichter zum einfachen und schnellen, geraden Ausrichten der Uponor Verbundrohre. Einstellbar für die Uponor Verbundrohre 14 - 25 mm. Die Montage des Rohrrichters muss bauseitig erfolgen. Rundschaft Ø 20mm zur bauseitigen Befestigung.

Art‑Nr. 1010512

VE [St.] 1

156


Werkzeug und Service

Uponor Schneidewerkzeuge Uponor Rohrcutter bis 20 mm für Uponor Rohre, Außendurchmesser bis 20 mm mit Wellrohrabschneidevorrichtung. Art‑Nr. 1006636 1006637

d [mm] - 20

VE [St.] 1 1

Beschreibung

Ersatzklinge

Uponor Rohrschneider 25 – 63 für Uponor Rohre, Außendurchmesser 25 – 63 mm.

Art‑Nr. 1006634 1006635

d [mm] 25-63 25-63

VE [St.] 1 1

Beschreibung

Ersatzschneidrad 25 – 63mm

Uponor Rohrschneider 50 – 110 für Uponor Rohre, Außendurchmesser 50 – 110 mm.

Art‑Nr. 1014171 1014173

d [mm] 50-110 50-110

VE [St.] 1 1

Beschreibung

Ersatzschneidrad 50 – 110 mm

157


Werkzeug und Service

Uponor Entgratewerkzeuge Uponor Entgrater bis 32 zum Entgraten der Uponor Verbundrohre. Lieferung mit Handknebel. Ohne Handknebel als Aufsatz für Bohrschrauber max. 500 U/min zu verwenden.

Art‑Nr. 1006952 1006830 1015743 1015749 1015756 1015762

d [mm] 14 16 18 20 25 32

VE [St.] 1 1 1 1 1 1

Uponor Entgrater 40 – 75 zum Entgraten der Uponor Verbundrohre/ Uponor PE-Xa Rohre. Lieferung mit Handknebel. Ohne Handknebel als Aufsatz für Bohrschrauber max. 500 U/min zu verwenden. Art‑Nr. 1006638 1015808

d [mm] 40 50

VE [St.] 1 1

1014339 1014344

63 75

1 1

Uponor Kombientgrater zum Entgraten des Uponor Verbundrohres Außendurchmesser bis 25 mm.

Art‑Nr. 1015739

d [mm] 16

d1 [mm] 20

d2 [mm] 25

VE [St.] 1

Uponor Werkzeugset 63 – 110 bestehend aus Rohrabschneider mit Entgrater für Rohraußendurchmesser 63 – 110 mm. Lieferung im Koffer.

Art‑Nr. 1014334

d [mm] 63-110

VE [St.] 1

158


Werkzeug und Service

Uponor Entgratewerkzeuge Uponor Universal Entgrater zum Entgraten von Uponor MLC und Uponor PE-Xa Rohren. Art‑Nr. 1060167

VE [St.] 1

Uponor RTM Kalibrierwerkzeuge Uponor RTM Kombikalibrierer 16 – 25 zum Kalibrieren des Uponor Verbundrohres der jeweiligen Nennweite.

Art‑Nr. 1048606

d [mm] 16

d1 [mm] 20

d2 [mm] 25

VE [St.] 1

Uponor RTM Kalibrierer 32 zum Kalibrieren des Uponor Verbundrohres der Nennweite 32.

Art‑Nr. 1048607

d [mm] 32

VE [St.] 1

159


Werkzeug und Service

Uponor Biegewerkzeuge Uponor Innen-Biegefeder für Uponor Verbundrohr 14 – 32 mm. Art‑Nr. 1013727 1013729 1013732 1013734 1013737 1013739

d [mm] 14 16 18 20 25 32

VE [St.] 1 1 1 1 1 1

Uponor Außen-Biegefeder für Uponor Verbundrohr 14 – 25 mm. Art‑Nr. 1006639 1006640 1013790 1013792 1013794

d [mm] 14 16 18 20 25

VE [St.] 1 1 1 1 1

Uponor Biegezange zum Herstellen von gleichmäßigen Rohrbögen des Uponor Verbundrohres bis 32 mm. Komplett im Koffer mit Biegesegmenten.

Art‑Nr. 1013773

d [mm] 16-32

VE [St.] 1

Uponor Biegezange f. Montageschiene zum Herstellen gleichmäßiger, winkelgerechten Abkantungen der 2 m Montageschiene.

Art‑Nr. 1015424

VE [St.] 1

160


Werkzeug und Service

Uponor Presswerkzeuge Uponor Akku-Pressmaschine UP 75 geliefert im Kunststoffkoffer inklusive einem Akku und einem Ladegerät. Ohne Pressbacken. Einsatzbereich für Dimensionen 14 – 110 mm. Technische Daten: Gewicht der Pressmaschine mit Akku: ca. 3,3 kg Motorspannung: 12 V DC Ladespannung: 12 V Ladestandanzeige: Optische Anzeige Akku-Ladezeit: ca. 1 Std., bzw. ¼ Std. mit Schnellladegerät Für Dimensionen: 14 – 110 mm Presskraft: mind. 32 kN Presszeit: ca. 7 sec. Leistung: ca. 220 Pressungen pro Akku (bei Dimension 20) Art‑Nr. 1006827

d [mm] - 110

UN [V] 12

VE [St.] 1

Uponor Ersatzakku UP 75 12V NiMH passend für die Uponor Akku-Pressmaschine UP 75. Nicht kompatibel mit den Ni-Cd Ladegeräten. Art‑Nr. 1006949

UN [V] 12

VE [St.] 1

Uponor Ersatzladegerät UP 75 und mini 32 passend für den Uponor Akku der Pressmaschine UP 75 und der Pressmaschine mini 32 KSP0. Art‑Nr. 1006950

UN [V] 230

VE [St.] 1

161


Werkzeug und Service

Uponor Presswerkzeuge Uponor Elektropressmaschine UP 75 EL geliefert im Kunststoffkoffer. Ohne Pressbacken. Einsatzbereich für Dimensionen 14-110 mm. Technische Daten: Gewicht der Pressmaschine: ca. 3,3 kg Nennleistung: 200 W Motorspannung: 230 V DC / 50 Hz Für Dimensionen: 14-110 mm Presskraft: mind. 32 kN Presszeit: ca. 7 sec. Art‑Nr. 1007082

d [mm] - 110

UN [V] 230

VE [St.] 1

Uponor Pressbacken Uponor Pressbacken MLC für Uponor Press-Fittings 14 – 32 mm.

Art‑Nr. 1007083 1007084 1007085 1007086 1007087 1007088

d [mm] 14 16 18 20 25 32

VE [St.] 1 1 1 1 1 1

Uponor Pressbacken Uponor Pressbacken MLC/PE-Xa für Uponor Press-Fittings 40 – 50 mm.

Art‑Nr. 1015768 1015792

d [mm] 40 50

VE [St.] 1 1

162


Werkzeug und Service

Uponor Presswerkzeuge Uponor modulare Pressvorrichtung Basispressbacke für zugehörige Pressschlingen für die Uponor Press-Fittings 63 – 110 mm in Verbindung mit der Uponor Akku-Pressmaschine UP 75 und UP 75 EL.

Art‑Nr. 1046545

d [mm] 63-110

VE [St.] 1

Uponor modulare Pressschlinge Pressschlinge MLC für zugehörige Basispressbacke für die Uponor Press-Fittings 63 – 110 mm in Verbindung mit der Uponor Akku-Pressmaschine UP 75 und UP 75 EL. Art‑Nr. 1046541 1046542

d [mm] 63 75

VE [St.] 1 1

Uponor modulare Pressschlinge Pressschlinge MLC für zugehörige Basispressbacke für die Uponor Press-Fittings 63 – 110 mm in Verbindung mit der Uponor Akku-Pressmaschine UP 75 und UP 75 EL.

Art‑Nr. 1046543 1046544

d [mm] 90 110

VE [St.] 1 1

163


Werkzeug und Service

Uponor Presswerkzeuge Uponor Akku-Pressmaschine Mini 32 KSP0 geliefert im Kunststoffkoffer inklusive einem Akku und einem Ladegerät und Pressbacken in den Dimensionen 16 / 20 / 25 / 32. Einsatzbereich für Dimensionen 14 – 32 mm. Technische Daten: Gewicht der Pressmaschine mit Akku und Pressbacke: ca. 2,5 kg Motorspannung: 9 V DC Ladespannung: 9 V Ladestandanzeige: Optische Anzeige Akku-Ladezeit: ca. 40 Minuten, bzw. 15 Minuten mit Schnellladegerät Für Dimensionen: 14-32 mm Presskraft: mind. 15 kN (linear) Presszeit: ca. 4 sec. Leistung: ca. 65 Pressungen pro Akku (bei Dimension 20) Inkl. Wartungselektronik Art‑Nr. 1007096

d [mm] - 32

UN [V] 9,6

VE [St.] 1

Uponor Ersatzakku Mini 9,6V NiMH passend für Uponor Akku-Pressmaschine Mini 32 KSP0.

Art‑Nr. 1015703

UN [V] 9,6

VE [St.] 1

Uponor Pressbacken Mini KSP0 Uponor Pressbacken MLC Mini KSP0 für Uponor MLC Press-Fittings 14 – 32 mm.

Art‑Nr. 1007090 1007091 1007092 1007093 1007094 1007095

d [mm] 14 16 18 20 25 32

VE [St.] 1 1 1 1 1 1

164


Werkzeug und Service

Uponor Presswerkzeuge Uponor Handpresszange zum Verpressen von Uponor Press-Fittings 14 – 20 mm in Verbindung mit den Wechseleinsätzen. Geliefert im Koffer, ohne Wechseleinsätze. Nicht für die Gasinstallation zugelassen. Art‑Nr. 1015764

d [mm] 14-20

VE [St.] 1

Uponor Wechseleinsätze f. Handpresszange MLC zum Einsetzen in die Handpresszange zum Verpressen von Uponor PressFittings MLC 14 – 20 mm. Nicht für die Gasinstallation zugelassen. Art‑Nr. 1015776 1015777 1015779 1015780

d [mm] 14 16 18 20

VE [St.] 1 1 1 1

Uponor Werkzeugkoffer zur individuellen Bestückung mit Uponor Werkzeug (Entgrater, Pressbacken bis Dimensionen 50 mm, usw). Werkstoff: Stahl Farbe: Blau

Art‑Nr. 1010507

l [mm] 503

b [mm] 333

h [mm] 113

VE [St.] 1

165


Werkzeug und Service > Risiko Mischinstallation

Wollen Sie wirklich ein Risiko eingehen? Wollen Sie wirklich ein Risiko ­eingehen, wenn Sie verschiedene Systeme bei der Installation mischen? Am Markt existieren Meinungen und Interpretationen zu Misch­ installationen sowie Aussagen zur uneingeschränkten Kompatibilität mit unseren Produkten – wir weisen vorsorglich auf Folgendes hin: Wir übernehmen keine Gewähr­leistung für die Kompatibilität der besagten Fremdprodukte mit unseren Produkten.

Den uns vorliegenden Unterlagen dieser Händler/Fremdhersteller können wir nicht entnehmen, dass für die von ihnen behauptete Kompatibilität die volle Gewährleistung übernommen wird. Bei Mischinstallationen wird die 10-jährige Uponor Haftungs­erklärung für die verarbeiteten Uponor Einzelteile grundsätzlich nicht ausgestellt. Es verbleibt bei der gesetzlichen Gewährleistungsfrist.

Hinweis: Komponenten aus den unterschiedlichen Systemen von Uponor dürfen nur dann untereinander gemischt werden, wenn von Uponor ausdrücklich auf die Möglichkeit hingewiesen wird!

Beispiel:

Rohr

Fitting und Werkzeuge

Systemzulassung des Herstellers

Folge

Uponor Mehrschicht­ verbundrohr MLC

Uponor Fitting mit Uponor Presswerkzeugen und Pressbacken

Ja, zusammen Systemzulassung

Wir stellen Ihnen unsere 10-jährige Haftungserklärung aus.

Uponor Mehrschicht­ verbundrohr MLC

Mehrschichtverbundrohr Fremdhersteller

?

Fitting Fremdhersteller

? Uponor Fitting

Nein, zusammen KEINE Systemzulassung

Nein, zusammen KEINE Systemzulassung

Bei einer Mischinstallation erhalten Sie vom Hersteller des Rohres lediglich die Produktgewährleistung für das Rohr, vom Hersteller des Fittings nur die Produktgewährleistung für den Fitting, jedoch nicht auf die Verbindungsstelle und schon gar nicht auf die gesamte Installation. Dieses Risiko trägt allein der Verarbeiter!

166


Werkzeug und Service > Umrechnungstabellen

Umrechnungstabellen Umrechnung Energieeinheiten J

kJ

kWh

kpm

kcal

1 1000 3,6 · 106 9,81 4,19 · 103

10–3 1 3,6 · 103 9,81 · 10–3 4,19

2,78 · 10–7 2,78 · 10–4 1 2,72 · 10–6 1,16 · 10–3

0,102 102 3,67 · 105 1 427

2,39 · 10–4 0,239 860 2,39 · 10–3 1

Umrechnung Leistungseinheiten W

kpm/s

kcal/s

kcal/h

hk

1 9,81 4,19 · 103 1,163 735

0,102 1 427 0,119 75

0,239 · 10–3 2,34 · 10–3 1 0,278 · 10–3 0,176

0,860 8,43 3,6 · 103 1 632

1,36 · 10–3 1,33 · 10–2 5,69 1,58 · 10–3 1

Umrechnung Druckeinheiten bar mbar Pa kPa MPa at atm N/m2 kN/m2 MN/m2 kp/cm2 1 0,001 10-5 0,01 10 0,981 1,013 0,981 · 10-4 0,0981 1,333 · 10-3

1'000 1 0,01 10 104 981 1'013 0,098 98,07 1,333

105 100 1 1'000 106 0,981 · 105 1,013 · 105 9,807 9'807 133,322

100 0,1 0,001 1 1'000 98.1 101,3 9,81 · 10-3 9,81 0,133

0,1 10-4 10-6 0,001 1 0,0981 0,1013 9,81 · 10-6 9,81 · 10-3 0,133 · 10-3

1,02 1,02 · 10-3 1,02 · 10-5 0,0102 10,2 1 1,033 10-4 0,1 1,36 · 10-3

0,987 0,987 · 10-3 0,987 · 10-5 9,87 · 10-3 9,87 0,968 1 9,68 · 10-5 0,0968 1,316 · 10-3

mmWS mmCE kp/m2

mWS mCE 103 kp/m2

Torr mmHg mmQS

1,02 · 104 10,2 0,102 102 1,02 · 105 104 1,033 · 104 1 1'000 13,595

10,2 0,0102 1,02 · 10-4 0,102 102 10 10,332 0,001 1 1,359 · 10-2

750 0,750 0,0075 7,5 7'500 736 760 0,0736 73,6 1

167


Werkzeug und Service > Abkürzungen

Abkürzungen Kürzel

VE

Kurztext

AG AG1 Anschluss b d d1 d2 DN Einbaulage Farbe h h1 h2 HK IG l L R Rp s s1 Stich. Typ UN VGas

["] ["] [‑] [mm] [mm] [mm] [mm] [mm] [‑] [‑] [mm] [mm] [mm] [‑] ["] [mm] [m]

Außengewinde Außengewinde 1 Anschluss Breite Außendurchmesser Außendurchmesser 1 Außendurchmesser 2 Dimension Einbaulage Farbe Höhe Höhe 1 Höhe 2 Heizkreis / Verteilerabgang Innengewinde Länge Länge in Meter konisches Außengewinde zylindrisches Innengewinde Wandstärke / Dicke Wandstärke / Dicke 1 Stichmaß Typ Nennspannung Nenndurchfluss

[mm] [mm] [mm] [‑] [V] [m³/h]

168


Index A Abdrückstopfen bis 40 Abkürzungen Ablängen der Uponor Verbundrohre Abrollvorrichtung Abwasserset AIR Press Wandanschlusswinkel AIR Press-Kupplung AIR Press-Kupplung reduziert AIR Press-T-Stück AIR Press-T-Stück reduziert AIR Press-Übergangsmuffe AIR Press-Übergangsnippel AIR Press-Winkel AIR Press-Winkel IG AIR RS 3 Kupplung, reduziert AIR RS Kupplung AIR RS Pressadapter 25 – 32 AIR RS Pressadapter 50 – 110 AIR RS T-Stück AIR RS Winkel 45° AIR RS Winkel 90° Akku-Pressmaschine Mini 32 KSP0 Akku-Pressmaschine UP 75

D Dauerbetriebstemperatur Doppelnippel

23 168 78 156 57 155 150 151 150 150 149 149 149 150 153 151 153 153 151 152 152 164 161

8 28

E Einfrieren Einzelmontagewinkel Elektropressmaschine UP 75 EL Endstück Entgrater 40 – 75 Entgrater bis 32 Entgratewerkzeuge Ersatzakku Mini Ersatzakku UP 75 Ersatzladegerät UP 75 und mini 32 Farbcode Dimension Farbige Pressanschläge

86 53 162 22 158 158 158 164 161 161 10 10

G GAS Press-Kupplung GAS Press-Kupplung reduziert GAS Press-T-Stück GAS Press-T-Stück mit Innengewinde GAS Press-T-Stück reduziert GAS Press-Übergangsmuffe

131 131 130 130 131 130

Allgemeine Anwendungshinweise für das Uponor Verbundrohrsystem Anschluss an Durchlauferhitzer Anschluss an Warmwasserspeicher, Solarspeicher und Sonderkonstruktionen Anschlussgarnitur Danfoss Anschlussgarnitur Heimeier Anschlussgarnitur Oventrop Anschlussrohr 15Cu-G½ AG Aquastrom T plus Aquastrom T plus Fühlerelement Armaturenanschlüsse Auftauen Außen-Biegefeder

89

72 72 72 71 59 59 87 86 9, 160

B Befestigungsabstände Betriebstemperaturen Biegbarkeit der Verbundrohre Biegen der Uponor Verbundrohre Biegezange Biegezange f. Montageschiene Bolzen und Schrauben Brandschutz

96 8 9 79 9, 160 160 57 97

88 88

GAS Press-Übergangsnippel GAS Press-Wandscheibe GAS Press-Winkel GS/TAE-Einheit

129 131 130 13

H Halter für Verteiler S Handpresszange Heizkörperanschlussblock Heizkörperanschlussnippel Heizkörperanschlussset

58 165 75 71 75

I Innen-Biegefeder Integrierte Pressfunktion ISI Box ISI Box Badarmatur ISI Box Badarmatur U ISI Box Spültisch ISI Box Spültisch U ISI Box Waschmaschine ISI Box Waschmaschine U ISI Box Waschtisch ISI Box Waschtisch U

9, 160 31 60 63 63 62 62 63 63 62 62

169


K Kein Kalibrieren und kein Entgraten Klemmverschraubung Cu Kombientgrater Kugelhahn M Minimale Biegeradien Mischinstallation Modulares Fittingsystem für Verteil- und ­Steigleitungen Montage nach Z-Maß Montage- und Verlegerichtlinien Montageeinheit Gemini Montageeinheit mit Schallset Montagemaße Montageplatte Montageplatte 16-Rp½ Montageschiene Montagewinkel Montagewinkel Gemini O O-Ring f. Abdrückstopfen

Press-T-Stück mit Innengewinde, bis 32 Press-T-Stück reduziert, 40 – 50 Press-T-Stück reduziert, bis 32 Press-U-Armarturenanschluss Unterputz Press-U-Wandscheibe Press-Übergang Cu/Edelstahl Press-Übergangsmuffe 40 – 50 Press-Übergangsmuffe bis 32 Press-Übergangsnippel 40 – 50 Press-Übergangsnippel bis 32 Press-Übergangswinkel mit Außengewinde Press-Übergangswinkel mit Außengewinde 40 – 50 Press-Übergangswinkel mit Innengewinde 40 – 50 Press-UPS-Anschlusswinkel, flach Press-Verschraubung Press-Verschraubung 40 – 50 Press-Verschraubung bis 32 Press-Wanddurchführung Press-Wanddurchführung gerade Press-Wanddurchführung in Winkelform Press-Wandscheibe Press-Wandscheibe lang Press-Wandscheibe XL Press-Winkel 40 – 50 Press-Winkel bis 32 Press-Winkel, 45° 40 – 50

3 71 158 76

92 166 40 92 90 54 54 91 52 70 53 52 53

23

19 18 17 52 52 22 13 13 12 12 12 14 15 56 46 21 21 55 55 55 50 50 50 14 13 16

P Press Verbund-Kupplung Press Verbund-Kupplung 40 – 50 Press Verbund-Kupplung reduziert, 16 – 32 Press Verbund-Kupplung reduziert, 40 – 50 Press Verbund-T-Stück 16 – 32 Press Verbund-T-Stück 40 – 50 Press Verbund-T-Stück reduziert, 40 – 50 Press Verbund-T-Stück reduziert, bis 32 Press Verbund-Winkel , 45° 40 – 50 Press Verbund-Winkel 16 – 32 Press Verbund-Winkel 40 – 50 Press-Anschluss-T-Stück Press-Anschlusswinkel Press-Doppel-Wandscheibe lang, 90° Press-Fittings 14 – 50 mm Press-Kreuzungsfitting Press-Kupplung Press-Kupplung 40 – 50 Press-Kupplung reduziert, 40 – 50 Press-Kupplung reduziert, bis 32 Press-SL-Anschlussgarnitur ­renovierungsoptimiert Press-T-Stück 40 – 50 Press-T-Stück bis 32 Press-T-Stück mit Außengewinde Press-T-Stück mit Innengewinde, 40 – 50

26 26 26 27 25 25 26 25 24 24 24 70 70 51 12 73 19 20 20 20 74 16 16 18 19

Press-Winkel, 45° bis 32 Pressbacken Pressbacken Mini KSP0 Pressen ohne Entgraten Pressschlinge

15 162 164 3 163

R Reno-Übergang Rohrcutter bis 20 mm Rohrhaspelwagen Rohrrichter Rohrschneider 25 – 63 Rohrschneider 50 – 75 Rosette RS 2/3 Ersatzteile RS Distanzadapter 5 mm RS Distanzadapter 5mm RS Distanzadapter lang RS Flansch RS Gewindeadapter Muffe RS Gewindeadapter Nippel RS Kupplung RS Kupplung reduziert RS Pressadapter 25 – 32 RS Pressadapter 40 – 50 RS Pressadapter MLC 40 – 50 RS T-Stück RS Winkel 45°

23 157 156 156 157 157 73 46 152 44 44 46 45 46 43 44 44 45 45 43 43

170


RS Winkel 90° RTM Übergangsnippel 16 – 32 RTM Anschlusswinkel RTM Endstück 16 RTM Eurokonus Adapter 16 – 20 RTM Kalibrierer 32 RTM Kombikalibrierer 16 – 25 RTM Kupplung 32 RTM Kupplung reduziert 25 – 32 RTM SK-Winkelverschraubung RTM T-Stück 32 RTM T-Stück mit Innengewinde 16 – 20 RTM T-Stück reduziert 25 – 32 RTM U-Wandscheibe RTM Übergang Cu/Edelstahl RTM Übergangsmuffe 16 – 32 RTM Übergangswinkel mit Außengewinde 16 – 25 RTM Übergangswinkel mit Innengewinde 16 – 32 RTM Verbund Kupplung 16 – 25 RTM Verbund Kupplung reduziert 16 – 25 RTM Verbund T-Stück 16 – 25 RTM Verbund T-Stück reduziert 16 – 25 RTM Verbund Winkel 16 – 25 RTM Verschraubung 16 – 20 RTM Wandscheibe 16 – 20 RTM Winkel 32 RTM-Wanddurchführung in Winkelform

Übersicht Verbundrohr und Verbindungstechnik für die Trinkwasser- und Heizungsinstallation Umrechnung Druckeinheiten Umrechnungstabellen Universal Entgrater Uponor AIR Press-Fittings 16 – 50 mm Uponor AIR Verbundrohre Uponor GAS Verbundrohre Uponor Heizkörperanschluss Uponor Heizungs-Verteiler H Uponor ISI Box Uponor modulare Pressvorrichtung Uponor Press Verbund-Fittings 16 – 50 mm Uponor Press-Fittings 63 – 110 mm für Verteilund Steigleitungen Uponor RTM Fittings 16 – 32 mm Uponor Schraubfittings 14 – 25 mm Uponor Sockelleistenanschluss Uponor Trinkwasser-Anschlüsse Uponor Trinkwasser-Befestigungen Uponor Verbundrohr gedämmt S 4 mm Uponor Verbundrohr im Schutzrohr V Varianten für den Heizkörperanschluss Verarbeitungstemperatur Verbundrohr Verbundrohr als Stange Verbundrohr Gas

43 32 39 37 38 159 159 36 37 38 35 36 35 39 37 32 33 34 36 36 34 35 33 37 38 33 38

2 167 167 159 149 147 138 70 76 62 163 26 43 32 27 74 50 52 5 5

65 8 4 4 128

S Schallset Schneidewerkzeuge Schraub-Wandscheibe Schutz der Fittings Schutzrohr aus HD-PE Schutzrohr gelb in Ringen SK-Verschraubung SK-Winkelverschraubung SL-Winkel Stufen-Doppelrosette Systemgewährleistung Systemkompatibilität T T-Stück Teleskop-Rohrhaspel Temperaturbeständigkeit thermischen Längenänderung Thermostatventil U Übergang Übergang für Press-Verschraubung Übergangswinkel Übersicht Uponor Fitting-Werkzeug Kombinationen

Verbundrohr Gas als Stange Verbundrohr gedämmt DHS-Compact S 26 mm Verbundrohr gedämmt DHS-Compact S 9 mm Verbundrohr gedämmt S 13 mm Verbundrohr gedämmt S 4 mm Verbundrohr gedämmt S 9 mm Verbundrohre und Frostschutzmedien Verbundrohrsystem Gas – Übersicht der Verlegemöglichkeiten Verlegung im Erdreich und im Außenbereich Verschraubung Verteil- und Steigleitungen Verteiler H Verteiler S Verteilerkappe Heizung Verteilerkappe S/SH Verteilerstopfen S/SH W Waschtischbefestigung Wechseleinsätze f. Handpresszange MLC Werkzeugkoffer Werkzeugset 63 – 110 Winkel WMZ-Anschlussset Z Zentrieren und Entgraten der Uponor Verbundrohre

57 157 51 87 7 129 56 56 74 73 89, 166 87

28 156 8 94 59

28 21 29 90

128 6 6 7 5 6 8 133 86 27 40 76 58 76 58 58

64 165 165 158 29 77

80

171


Technische Hotline 0800 7780030* * kostenlos aus dem deutschen Festnetz.

1029052 – 08/2013 ME – Änderungen vorbehalten.

Uponor GmbH Zentrale Industriestraße 56 97437 Haßfurt T +49 (0)9521 690-0 F +49 (0)9521 690-710

www.uponor.de info.de@uponor.com

Projektservice Tangstedter Landstraße 111 22415 Hamburg T +49 (0)40 30 986-0 F +49 (0)40 30 986-433

Versorgung/Geothermie Prof.-Katerkamp-Straße 5 48607 Ochtrup T +49 (0)2553 725-0 F +49 (0)2553 725-78

Ti uponor praxishandbuch verbundrohrinstallation 1029052 08 2013  

http://www.uponor.de/~/media/countryspecific/central-europe/___downloadcenter-ce/ti_technical-information/de/ti_uponor-praxishandbuch-verbun...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you