Issuu on Google+

Gebäudetechnik T E C H N I S C H E R G E S A M T K ATA L O G 2 0 13/ 14 V E R B U N D R O H R I N S TA L L AT I O N P E - X A I N S TA L L AT I O N FL ÄCHENHEIZUNG, FL ÄCHENKÜHLUNG VER SORGUNG | GEOTHERMIE

Auszug

Uponor Betonkernaktivierung Contec


Der schnelle Draht zu Uponor

Rund um die Uhr: www.uponor.de

Immer den richtigen Ansprechpartner

Sie haben Fragen zu unseren Dienstleistungen und Produkten? Sie möchten etwas bestellen? Kein Problem: Einfach eine der kostenfreien Hotlines anrufen und unsere Mitarbeiter stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite.

Im Internet stehen Ihnen alle ServiceAngebote 24 Stunden am Tag und an sieben Tagen in der Woche zur Verfügung. Besuchen Sie uns auf: www.uponor.de

Uponor ist immer ganz in Ihrer Nähe. Unter dieser Adresse finden Sie unsere kompetenten Mitarbeiter aus dem Vertrieb. www.uponor.de

Mehr Wissen zum Download

Uponor Academy: Gebündeltes Fachwissen

T E C H N I S C H E H OT L I N E 0800 7780030 (kostenlos aus dem deutschen Festnetz)

H S E H OT L I N E 0800 7780040 (kostenlos aus dem deutschen Festnetz)

2

Sie benötigen Montageanleitungen für bestimmte Produkte? Sie möchten weiterführende Informationen zu technischen Details? Sie suchen ein Update unserer Software? Auf der Uponor-Website stehen Ihnen die gewünschten Informationen zum Download bereit. www.uponor.de

Unser Wissen und unser Know-how haben wir in der Uponor Academy gebündelt. Für jeden Fachbereich stehen Experten bereit, die mit Ihnen den neuesten Stand der Technik beleuchten und wertvolle Tipps für die Praxis vermitteln. Nutzen Sie unsere Kompetenz für Ihre Projekte. Gerne informieren wir Sie über die zahlreichen Seminar- und Trainingsangebote der Uponor Academy. Mehr Informationen erhalten Sie im Internet unter: www.uponor.de

U P O N O R G E B Ä U D E T E C H N I K T E C H N I S C H E R G E S A M T K ATA LO G


Uponor Betonkernaktivierung Contec


Heizen und Kühlen mit Uponor Deckeninstallation für Neubau und Renovierung > Betonintegrierte Systeme > Uponor Betonkernaktivierung Contec

Uponor Betonkernaktivierung Contec Systembeschreibung/Einsatzbereich Uponor Contec Betondecken können zum Kühlen bzw. Wärmen von mehrgeschossigen Gebäuden genutzt werden. Diese zukunftsorientierte Lösung führt zu thermisch aktiven Decken

mit der bauseitigen Bewehrung in die Betondecke eingelegt. Mit der Betonkernaktivierung wird das Ziel verfolgt, auf einfache Weise umweltschonend und kostensparend für thermische Behaglichkeit im Gebäude zu sorgen. Die Beton-

BOB – das Balanced Office Building, Aachen, 2.000 m2 Uponor Contec

mittels wasserdurchflossener Register in Modulbauweise. Mit Uponor Contec nutzen Sie die Speicherfähigkeit von Betondecken in großen Nutzgebäuden, wie z. B. Büro- und Verwaltungsgebäuden. Eine ebenso fortschrittliche wie kostengünstige Methode. Die Contec Module werden zusammen

Betonkernaktivierung mit Uponor Contec. Module sichern die Rohrabstände.

NDE BETO

kernaktivierung empfiehlt sich für Gebäude mit kleinen bis mittleren Kühllasten, um einer Aufheizung im Sommer entgegenzuwirken. In Gebäuden mit mittleren bis größeren Kühllasten kann die Betonkernaktivierung zur Deckung der Grundlasten dienen. So tritt die Betonkernaktivierung zunehmend als Alternative zu RLT-Anlagen zum

CKE

Heizen/Kühlen oder zu Kühldecken auf. Sie ermöglicht eine Reduzierung des Luftwechsels auf den noch notwendigen hygienischen Wert (1- bis 2-fach). So besteht die Möglichkeit, die Klimaanlage kleiner zu dimensionieren. Durch die niedrigen Investitions- und Betriebskosten wird die Betonkernaktivierung auch für Investoren von Bürogebäuden interessant, für die sonst keine Kühlung vorgesehen wäre. Die Effizienz von Uponor Contec wird u. a. von folgenden Merkmalen beeinflusst: Werkseitig vorgefertigte, mit Uponor Rohr bestückte Module für einen unterbrechungsfreien Montageablauf und schnellen Baufortschritt. Normgerechte Rohrverlegung garantiert hohe Leistungsabgabe. Optimale Rohrpositionierung wahlweise mit der patentierten Uponor AufzugsträgerelementeMethode. Das Uponor PE-Xa Rohr mit äußerem Schutzmantel 20 x 2,3 mm. Patentierte Systemkomponenten wie Deckendurchführungselemente zur schalungsschonenden Druckprobe und Spezialrohrträger zur Modulfertigung.

Ihr Plus

DEUTSCHES PATENT

Beste Nutzerakzeptanz zu niedrigen Investitions- und Betriebskosten Optimaler Einsatz von regenerativen Energiequellen Die Komponenten des Systems sind weitgehend wartungsfrei. Völlige Freiheit bei einer flexiblen Raumgestaltung Einsatzempfehlung: Neubau – Büro- und Gewerbearchitektur

EP 0 957 317 A2

556

U P O N O R G E B Ä U D E T E C H N I K T E C H N I S C H E R G E S A M T K ATA LO G


Heizen und Kühlen mit Uponor Deckeninstallation für Neubau und Renovierung > Betonintegrierte Systeme > Uponor Betonkernaktivierung Contec

Systemkomponenten/Konstruktionsdetails Für Uponor Contec kommen folgende praxiserprobte Systemkomponenten zum Einsatz:

Uponor Contec Modul Uponor Contec Aufzugshalter Uponor Contec Deckendurchführungselement

Uponor Contec Aufzugshalter

Uponor Contec Deckendurchführungselement

Bestandteile des Uponor Contec Moduls

Uponor Velta PE-Xa Rohr

Uponor Contec Spezialrohrträger

U P O N O R G E B Ä U D E T E C H N I K T E C H N I S C H E R G E S A M T K ATA LO G

werkseitig vorgefertigtes Uponor Contec Modul

557


Heizen und Kühlen mit Uponor Deckeninstallation für Neubau und Renovierung > Betonintegrierte Systeme > Uponor Betonkernaktivierung Contec

Uponor Contec Module

3m

L

m

B

m

4m

Die Spezialrohrträgermatte ist werkseitig mit dem robusten PE-Xa Rohr 20 x 2,3 mm bestückt. Sie ist eine leichte Spezialmatte mit 4 mm Querund je zwei 3 mm Längsdrähten, in die Rohr-Clipse eingeformt sind, die das Uponor PE-Xa Rohr im optimalen Verlegeabstand führen. Jedes Uponor Contec Modul beinhaltet integrierte Anbindeleitungen zur Anbindung an die Verteilleitung oder einen Verteiler. Bereits in der Planungsphase werden die auszulastenden Flächen des betreffenden

Bauvorhabens mit den passenden Contec Modulen bestückt. Zur Anpassung an die jeweiligen Gegebenheiten eines Bauvorhabens gibt es eine Auswahl unterschiedlich großer Module. Alle Längen von 1,35 bis 6,30 m gibt es neben dem Standardbreitenmaß von 2,4 m auch in den Breiten 2,10, 1,80, 1,50 sowie 1,20 m. Somit umfasst die Modulpalette 60 Typen vom kleinsten Modul (1,35 m x 1,20 m) bis zum größten Modul (6,30 m x 2,40 m).

Uponor Contec Module im Überblick Modullänge L [m] Modulbreite B [m]

6,3 5,85 Fläche [m2]

5,4

4,95

4,5

4,05

3,6

3,15

2,7

2,25

1,8

1,35

2,4 2,1 1,8 1,5 1,2

15,12 13,23 11,34 9,45 7,56

12,96 11,34 9,72 8,1 6,48

11,88 10,4 8,91 7,43 5,94

10,8 9,45 8,1 6,75 5,4

9,72 8,51 7,29 6,08 4,86

8,64 7,56 6,48 5,4 4,32

7,56 6,62 5,67 4,73 3,78

6,48 5,67 4,86 4,05 3,24

5,4 4,73 4,05 3,38 2,7

4,32 3,78 3,24 2,7 2,16

3,24 2,84 2,43 2,03 1,62

14,04 12,29 10,53 8,78 7,02

Umrechnungsfaktoren: Gewicht des Contec Moduls: ca. 2,5 kg/m2 Rohrlänge auf dem Modul: ca. 6,7 m/m2 Anzahl der Aufzugshalter: ca. 4 St./m2 Wasserinhalt des Rohres: ca. 1,3 l/m2 Hinweis:

558

Contec Module können im 15 cm Raster von 1,35 bis 6,30 m gefertigt werden.

U P O N O R G E B Ä U D E T E C H N I K T E C H N I S C H E R G E S A M T K ATA LO G


Heizen und Kühlen mit Uponor Deckeninstallation für Neubau und Renovierung > Betonintegrierte Systeme > Uponor Betonkernaktivierung Contec

Uponor PE-Xa Rohre für die Modulbauweise Das Uponor Rohr aus hochdruckvernetztem Polyethylen (PE-Xa) nach Verfahren Engel hat sich seit der Entwicklung im Jahre 1967 in unzähligen Bauvorhaben bestens bewährt. Die Qualität des Rohres ist nach dem derzeitigen Stand der Kunststoffverfahrenstechnik unübertroffen. Umfangreiche Zertifizierungen liegen vor. Die nachfolgend genannten Charakteristika gelten als besondere Vorzüge: bei tiefen Temperaturen flexibel spannungsrissunempfindlich extrem schlagzäh sauerstoffdiffusionsdicht nach DIN 4726 wärmeformbeständig alterungsbeständig chemikalienbeständig Die extreme Robustheit des Uponor PE-Xa Rohres wird dem Rohr bei der Produktion nach dem Verfahren Engel verliehen, bei dem das Polyethylen-Basisrohr oberhalb des Kristallitschmelzpunktes bei einem Druck von über 2000 bar vernetzt wird. Bei ca. 250 °C wird eine

3V211 PE-X

gleichmäßige dreidimensionale Vernetzung über den gesamten Rohrquerschnitt erreicht. Es entsteht ein einziges, robustes Makromolekül. Zusätzlich wird es mit einer Sauerstoffdiffusionssperrschicht und einem äußeren Schutzmantel aus vernetztem Polyethylen versehen. Temperaturbeständigkeit und Flexibilität Das PE-Xa-Rohr nach Verfahren Engel kann thermisch im Bereich von -70 °C bis +95 °C eingesetzt werden. Auch bei Winterbaustellen, d. h. bei Minusgraden, sind so keine Verzögerungen bei der Verlegung zu erwarten oder besondere Vorbereitungen wie z. B. ein Vorwärmen des Rohres zu treffen. Zeitstandsverhalten:

Unvernetzte Version

Vernetzte Version

Das Uponor PE-Xa Rohr hält gemäß DIN 16892 Ausgabe 7/2000 ein Bauleben lang. Die beim Zeitstandsinnendruckversuch ermittelten Zeitstandskurven weisen für das PE-Xa Rohr nach Verfahren Engel eine Lebensdauer von 100 Jahren aus. Gegenüber den abknickenden Zeitstandskurven von unvernetzten Kunststoffrohren haben die für das Uponor PE-Xa Rohr geltenden Kurven im Zeitstandsdiagramm einen

U P O N O R G E B Ä U D E T E C H N I K T E C H N I S C H E R G E S A M T K ATA LO G

linearen Verlauf. Wenn wir von den bei der Betonkernaktivierung auftretenden Betriebstemperaturen und -drücken ausgehen, ergibt sich für das Uponor PE-Xa-Rohr in der Dimension 20 x 2,3 mm nach 100 Jahren mindestens ein Sicherheitsbeiwert von 6,7. Dies bedeutet, dass man auch noch nach 100 Jahren bei 30 °C das Rohr mit einem Druck von fast 20 bar beaufschlagen könnte.

Um Beschädigungen der Rohre bei der Einbringung in die Betondecke zu vermeiden, ist die Wahl des richtigen Rohrwerkstoffes entscheidend. Wichtig für die Betonkernaktivierung ist die Verwendung eines äußerst robusten Rohres, das dem rauhen Baustellenbetrieb gewachsen ist. Für den Einbau in Beton hat sich das hochdruckvernetzte Uponor Rohr PE-Xa nach Verfahren Engel auch in Anwendungen wie der Industrieflächenheizung schon jahrzehntelang bewährt. Die Entscheidung für das PE-Xa Rohr ist damit eine verantwortungsvolle Investition in die Zukunft.

559


Heizen und Kühlen mit Uponor Deckeninstallation für Neubau und Renovierung > Betonintegrierte Systeme > Uponor Betonkernaktivierung Contec

Memory Effekt Wird das Uponor PE-Xa Rohr geknickt, so verhindern kleine PEKristalle im Rohr, dass es sich durch die dreidimensionale Vernetzung in die vorgegebene Rohrform zurückstellt. Werden die Kristalle bei einer

1

Die Vorteile des Uponor PE-Xa-Rohres Sicherheitsbeiwert S > 6 nach 100 Jahren gemäß DIN 16892 höchste mechanische Beanspruchbarkeit (weitgehende Resistenz gegen Einkerbungen) besondere Eignung für Winterbaustellen durch Spannungsrissbeständigkeit und hohe Schlagzähigkeit bei Kälte sauerstoffdicht nach DIN 4726 (Verzicht auf Wärmetauscher) Schutz der Sauerstoffdiffusionssperrschicht vor mechanischen Einwirkungen durch zusätzliche Schutzschicht Beseitigen von Knickstellen durch Erwärmen

Abkühlung ist dann der Knick verschwunden. Das PE-Xa Basisrohr ist damit wieder voll funktionsfähig.

2

Die Pressfitting-Technik 3

Sie schafft die garantierte Sicherheit einer unlösbaren Verbindung. Einfacher geht es nicht: Die Edel-

1 PE-Xa Rohr geknickt 2 Erwärmung auf 133 °C (Rohr wird glasklar) 3 Nach Abkühlung durch den Memory-Effekt ist die Knickstelle beseitigt.

Erwärmung über 133 °C aufgelöst, sehr gut durch den Farbumschlag des Rohres von milchigweiß zu klarsichtig zu erkennen, so sorgen die durch die Kristalle behinderten Rückstellkräfte dafür, dass sich das Rohr wieder in seine Ursprungsform zurückstellt. Es ist physikalisch und chemisch wieder das gleiche Rohr mit den gleichen Sicherheiten wie bei der Produktion. Nach der

Vor der Verpressung

Pressungsvorgang

560

stahl-Presshülse wird auf das Rohr geschoben und der Pressfitting eingesetzt. Dann erfolgt die Verpressung der Hülse mit dem Presskopf, der von einer akkubetriebenen oder kabelgebundenen Pressmaschine angetrieben wird. Nach nur 10 Sekunden ist der Arbeitsvorgang abgeschlossen. Dabei ist auf die Verpressung mit dem Uponor Rohr aus PE-Xa nach Verfahren Engel Verlass. Durch die 3 Konternuten wird das Rohrmaterial als Flächendichtung über die gesamte Länge des Stützkörpers verpresst. Getreu dem Motto: „Sicher ist sicher“.

Fertig – nach 10 Sekunden

U P O N O R G E B Ä U D E T E C H N I K T E C H N I S C H E R G E S A M T K ATA LO G


Heizen und Kühlen mit Uponor Deckeninstallation für Neubau und Renovierung > Betonintegrierte Systeme > Uponor Betonkernaktivierung Contec

Uponor Contec Aufzugshalter

Die Uponor AufzugsträgerelementeMethode sorgt für eine exakte Höhenanpassung und Stabilisierung der Rohrebene gegenüber der oberen Bewehrung.

Der Aufzugshalter sorgt für eine Fixierung in der statisch neutralen Zone der Decke und macht ein Aufschwimmen des Moduls bei der Betoneinbringung unmöglich. Mit vier Aufzugshaltern pro m2 ist das Contec Modul in der gewünschten Höhenlage fixiert.

Beispiel:

Berechnung für die Positionierung der Rohre in der Deckenmitte

DDE/2

DDE/2

sü DRO

H=(

DDe

DDe/2 DRo H sü

= = = =

2

+

DRo 2

Deckenstärke = 190 mm Rohrdurchmesser = 20 mm Betonüberdeckung = 40 mm

+ 7) – sü

H

Modulträgermatte

halbe Deckendicke Rohrdurchmesser z. B. 20 mm Maß für Aufzugshalter Betonüberdeckung der oberen Bewehrung z. B. 40 mm

H

= 72 mm

Gewählt: H

= 70 mm

H = ( 190 + 20 + 7) – 40 2 2

Um verschiedenen Betondeckenstärken gerecht zu werden, gibt es unterschiedlich lange Aufzugshalter, von 70 mm bis 180 mm Länge.

Betondecken- 430 – dicke B (mm) 460

360 – 340

340 – 320

320 – 300

290 – 260

250 – 230

220 – 200

190 – 170

Aufzugshalter 180 H (mm)

150

140

135

115

100

85

70

U P O N O R G E B Ä U D E T E C H N I K T E C H N I S C H E R G E S A M T K ATA LO G

561


Heizen und Kühlen mit Uponor Deckeninstallation für Neubau und Renovierung > Betonintegrierte Systeme > Uponor Betonkernaktivierung Contec

Uponor Contec Deckendurchführungselement Das patentierte Deckendurchführungselement ermöglicht ein einfaches Herausführen der Kühl- bzw. Heizrohre aus der Betondecke in das darunterliegende Geschoss. Der besondere Vorteil dabei ist, dass die Schalung dafür nicht beschädigt werden muss. Gerade bei Leihschalungen, die heutzutage fast die Regel sind, ist dies eine wichtige Voraussetzung. Eine Druckprobe der Heiz- bzw. Kühlkreise ist zu jeder Zeit (vor, während und nach dem Betonieren) möglich. Ein weiterer großer Vorteil: Durch diese Methode der Rohrdurchführung ergibt sich die Möglichkeit, die Anbindeleitungen in einer beliebigen Länge nach unten aus der Decke herauszuziehen, um sie dann direkt, ohne zusätzliche Kupplungen, z. B. an eine Verteil-Sammelleitung anzuschließen. Funktionsprinzip Durch das auf die Schalung genagelte Deckendurchführungselement

≈30

≈30

Deckendurchführungselemente auf der Schalung und Druckprobe der Contec Anbindeleitungen

wird die von der Modulseite her kommende Anbindeleitung durchgefädelt. Spezielle rote Laschen im Deckendurchführungselement erlauben eine optische Kontrolle der Durchführungsrichtung bei späterer Entnahme der Anbindeleitung. Das Schutzrohr auf dieser Seite verhindert das Eindringen von Beton. Auf der anderen Seite verläuft die Anbindeleitung vollständig bis oberhalb der späteren Betonoberkante in einem Schutzrohr. Damit bleibt diese Seite der Anbindeleitung flexibel und kann später zurückgezogen werden.

Rohrführung wird durch eine rote Lasche im Deckendurchführungselement angezeigt.

562

U P O N O R G E B Ä U D E T E C H N I K T E C H N I S C H E R G E S A M T K ATA LO G


Heizen und Kühlen mit Uponor Deckeninstallation für Neubau und Renovierung > Betonintegrierte Systeme > Uponor Betonkernaktivierung Contec

Uponor Rohrführungsbogen/ Schutzrohr Sollen die Module bzw. die Kühl-/ Heizkreise z. B. an eine im Doppel boden verlaufende Verteil-/ Sammelleitung angeschlossen werden, ist die Verwendung vom Uponor Schutzrohr die Lösung

für die Ausführung der Anbindeleitung nach oben aus der Rohbetondecke. Das Uponor PE-Xa Rohr ist dadurch am Austritt aus dem Beton geschützt. Durch die Flexibilität des Schutzrohres kann die Anbindeleitung auf kleinstem Raum in die horizontale Lage gebracht werden.

Variante der Verteilermontage: direkt auf der Bodenkonstruktion.

Werden die Module bzw. die Kühl-/ Heizkreise an einen Verteiler oberhalb der aktivierten Decke ange-

schlossen, kann mit einem Uponor Rohrführungsbogen für eine 90° Umlenkung gesorgt werden.

Variante der Verteilermontage: Verwendung des Uponor Verteilers auf der Wand.

U P O N O R G E B Ä U D E T E C H N I K T E C H N I S C H E R G E S A M T K ATA LO G

563


Heizen und Kühlen mit Uponor Deckeninstallation für Neubau und Renovierung > Betonintegrierte Systeme > Uponor Betonkernaktivierung Contec

Deckenaufbauten/Auslastungswerte Entscheidend für die Leistung eines Flächensystems sind die Wärmeübergangskoeffizienten an der Decke bzw. am Boden, die zulässigen minimalen und maximalen Oberflächentemperaturen und die Flächengröße. Für die Auslegung der Wassermassenströme ist die Kühlfunktion maßgebend. Um hohe Leistungen mit möglichst raumtemperaturnahen Wassertemperaturen zu erreichen, wird die Wassermenge mit kleiner Spreizung zwischen Vorund Rücklauf (2 – 5 K) ausgelegt. Der erforderliche Wassermassenstrom wird auf Basis der max. Leistung (40 – 60 W/m2) und Spreizung bestimmt. Dann wird die max. Kühl-/Heizkreislänge auf Basis des max. zulässigen Druckverlustes ermittelt.

Bodenbelag

Doppelboden

Wärmedämmung

Estrich

Beton

564

Deckenaufbauten ohne eine Dämmung bzw. ohne eine Luftschicht sind für die größtmögliche Leistungsabgabe der Betonkernaktivierung ideal. Dazu eignen sich vorrangig folgende Aufbauten: Betondecken, nur mit einem Oberbodenbelag versehen, sowie Decken mit einem Verbundestrich kommen bei Bauvorhaben zum Einsatz, bei denen es um eine größtmögliche Leistungsabgabe geht.

Möglichkeit, die Versorgungs- und EDV-Leitungen darin zu führen.

Betondecke

Eine andere häufig angewendete Variante in Bürogebäuden ist der Hohlraumboden. Für ihn gilt hinsichtlich der Leistungsabgabe Gleiches wie für den Doppelboden. Durch den verwendeten Estrich (statt der Systemplatten) ist man auf Revisionsöffnungen im Boden angewiesen.

Betondecke mit Verbundestrich

Eine Trittschalldämmung vermindert die Leistungsabgabe über den Fußboden. Da jedoch die Leistungsabgabe zum größten Teil über die Decke erfolgt, ist auch dieser Deckenaufbau möglich.

Betondecke mit Trittschalldämmung

Betondecke mit Hohlraumboden

Eine vollständig abgehängte Decke kommt im Normalfall im Zusammenhang mit der Betonkernaktivierung nicht in Frage. Die Abhängung unterbindet die gewünschte Wirkungsweise der Betonkernaktivierung. Sonderfälle sind z. B. die Abfuhr der Beleuchtungswärme aus der Zwischendecke.

Betondecke mit Doppelboden

Für einen Doppelboden gilt das gleiche wie für eine Decke mit Trittschalldämmung. Der Grund, warum dieser Deckenaufbau jedoch vorwiegend Anwendung findet, ist die

Betondecke mit abgehängter Decke

U P O N O R G E B Ä U D E T E C H N I K T E C H N I S C H E R G E S A M T K ATA LO G


Heizen und Kühlen mit Uponor Deckeninstallation für Neubau und Renovierung > Betonintegrierte Systeme > Uponor Betonkernaktivierung Contec

Auslastungswerte einer Betondecke ohne Dämmung Eine Berechnung (Finite-Elementenmethode) mit einem Programm für die 2-dimensionale Wärme-

übertragung veranschaulicht die Temperaturverteilung im massiven Bauteil.

Teppich

: 0,015 m, Rλ,B = 0,10 m2K/W

Beton

: 0,300 m

Kühlfall 20 W/m2

23,1 °C 26

Berechnungsparameter

25,5 25 24,5 24 23,5 23 22,5

Vorlauftemperatur : 16 °C Rücklauftemperatur : 20 °C Raumtemperatur : 26 °C

22

37 W/m2

21,5

22,6 °C

21

Kühlleistungen Auslastung über Fußboden qFb = ca. 20 W/m2 Auslastung über Decke qDe = ca. 37 W/m2

Rel. Feuchte

: 50 %

20,5 20 19,5 19 18,5 18

Auslastung gesamt

qGe = ca. 57 W/m2

17,5 17 16,5 16

Heizfall 18 W/m2

21,6 °C 26

Berechnungsparameter

25,7 25,4 25,1 24,8 24,5

Vorlauftemperatur Raumtemperatur

: 28 °C : 20 °C

24,2 23,9 23,6

22 W/m2

23,3

23,7 °C

23

Heizleistungen Auslastung über Fußboden qFb = ca. 18 W/m2 Auslastung über Decke qDe = ca. 22 W/m2

22,7 22,4 22,1 21,8 21,5 21,2

Auslastung gesamt

2

qGe = ca. 40 W/m

20,9 20,6 20,3 20

U P O N O R G E B Ä U D E T E C H N I K T E C H N I S C H E R G E S A M T K ATA LO G

565


Heizen und Kühlen mit Uponor Deckeninstallation für Neubau und Renovierung > Betonintegrierte Systeme > Uponor Betonkernaktivierung Contec

Auslastung einer Betondecke mit Trittschalldämmung

Teppich Estrich Trittschall Beton

: 0,015 m, Rλ,B = 0,10 m2K/W : 0,045 m : 0,020 m : 0,250 m

Kühlfall 8 W/m2

24,8 °C 26

Berechnungsparameter

25,5 25 24,5 24 23,5 23 22,5

Vorlauftemperatur : 16 °C Rücklauftemperatur : 20 °C Raumtemperatur : 26 °C

22 21,5

40 W/m2

21

22,4 °C

Rel. Feuchte

: 50 %

20,5

Kühlleistungen Auslastung über Fußboden qFb = ca. 8 W/m2 Auslastung über Decke qDe = ca. 40 W/m2

20 19,5 19 18,5 18 17,5

Auslastung gesamt

qGe = ca. 48 W/m2

17 16,5 16

Heizfall 6 W/m2

20,6 °C 26

Berechnungsparameter

25,7 25,4 25,1 24,8 24,5

Vorlauftemperatur Raumtemperatur

: 28 °C : 20 °C

24,2 23,9 23,6 23,3

23 W/m2

23

23,8 °C

22,7

Heizleistungen Auslastung über Fußboden qFb = ca. 6 W/m2 Auslastung über Decke qDe = ca. 23 W/m2

22,4 22,1 21,8 21,5 21,2 20,9

Auslastung gesamt

qGe = ca. 29 W/m2

20,6 20,3 20

566

U P O N O R G E B Ä U D E T E C H N I K T E C H N I S C H E R G E S A M T K ATA LO G


Heizen und Kühlen mit Uponor Deckeninstallation für Neubau und Renovierung > Betonintegrierte Systeme > Uponor Betonkernaktivierung Contec

Auslastungswerte einer Betondecke mit einem Doppelboden

Teppich

: 0,015 m, Rλ,B = 0,10 m2K/W Platte : 0,020 m Luftschicht : 0,150 m Beton

: 0,250 m

Kühlfall 8 W/m2

24,9 °C 26

Berechnungsparameter

25,5 25 24,5 24 23,5 23 22,5

Vorlauftemperatur : 16 °C Rücklauftemperatur : 20 °C Raumtemperatur : 26 °C

22 21,5

40 W/m2

22,4 °C

Kühlleistungen Auslastung über Fußboden qFb = ca. 8 W/m2 Auslastung über Decke qDe = ca. 40 W/m2

21

Rel. Feuchte

: 50 %

20,5 20 19,5 19 18,5 18 17,5

Auslastung gesamt

qGe = ca. 48 W/m2

17 16,5 16

Heizfall 6 W/m2

20,6 °C 26

Berechnungsparameter

25,7 25,4 25,1 24,8 24,5

Vorlauftemperatur Raumtemperatur

: 28 °C : 20 °C

24,2 23,9 23,6 23,3

23 W/m2

23,8 °C

Heizleistungen Auslastung über Fußboden qFb = ca. 6 W/m2 Auslastung über Decke qDe = ca. 23 W/m2

23 22,7 22,4 22,1 21,8 21,5 21,2 20,9

Auslastung gesamt

qGe = ca. 29 W/m2

20,6 20,3 20

U P O N O R G E B Ä U D E T E C H N I K T E C H N I S C H E R G E S A M T K ATA LO G

567


Heizen und Kühlen mit Uponor Deckeninstallation für Neubau und Renovierung > Betonintegrierte Systeme > Uponor Betonkernaktivierung Contec

Leistungsminderung durch Akustikmaßnahmen bzw. Dämmschichten oder Hohlräume Fußbodenaufbau Wie auch die vorangegangenen Berechnungen zeigen, sollte man sich bei Einbau eines Doppelbodens Abgehängte Decke 26 25,5 25 24,5 24 23,5 23 22,5 22 21,5

darüber im Klaren sein, dass über den Fußboden die Leistung stark eingeschränkt ist. Das ist insbesondere zu bedenken, wenn das System eine größere Heizlast decken soll. Hier muss abgewägt werden, ob ein Doppelboden unbedingt notwendig ist. Auch eine herkömmliche Trittschalldämmung behindert die Wärmeabgabe über den Fußboden. Es sollten, wenn keinesfalls auf eine Trittschalldämmung verzichtet werden kann, Materialien gewählt werden, die ein ausreichendes Trittschallverbesserungsmaß haben und trotzdem ein gutes Wärmedurchlassvermögen besitzen.

wenn die Decke ohne jegliche Kaschierungen auskommt. Diese freiliegenden Bauteiloberflächen sind jedoch in schalltechnischer Hinsicht ungünstiger, da sie akustisch harte Flächen darstellen. Teilweise werden aufgrund von schallschutztechnischen Anforderungen Deckensegel eingesetzt. Diese schränken natürlich auch in dem Maße ihrer Flächendeckung die Leistungsfähigkeit der Betonkernaktivierung ein, ähnlich verhalten sich abgehängte Rasterdecken. Die Leistungsfähigkeit wird beeinträchtigt, die generelle Funktionsfähigkeit bleibt jedoch erhalten.

Deckenunterbau Aus wärmetechnischen Gründen ist zu beachten, dass geschlossene abgehängte Decken im Zusammenhang mit der Betonkernaktivierung i. d. R. nicht geeignet sind. Der konvektive Wärmeübergang ist eingeschränkt und stark zeitverzögert. Auch ein flächendeckender Akustikdeckenputz wirkt in gleicher Weise wie eine abgehängte Decke.

Bei offenen Rasterdecken, die z. B. bis zu 60 % den freien Querschnitt der Decke verschließen, beträgt die Leistungsminderung bis zu 30 %.

21 20,5 20

Der Luftraum über einer geschlossenen abgehängten Decke wirkt praktisch wie eine Dämmung, die den Wärmeaustausch über die Betondecke mindert.

19,5 19 18,5 18 17,5 17 16,5 16

Wichtiger Planungshinweis: Ein Akustiker sollte in der Planungsphase einbezogen werden.

568

Die Leistungsabgabe der Betonkernaktivierung ist am größten,

Um Leistungsminderungen über die Decke zu vermeiden, ist es häufig möglich, den erforderlichen Schallschutz durch andere Maßnahmen, wie z. B. schalloptimierte Inneneinrichtung des Raumes und/oder schalldämmende Wandflächen zu realisieren.

U P O N O R G E B Ä U D E T E C H N I K T E C H N I S C H E R G E S A M T K ATA LO G


Heizen und Kühlen mit Uponor Deckeninstallation für Neubau und Renovierung > Betonintegrierte Systeme > Uponor Betonkernaktivierung Contec

Planungshinweise zur Konstruktion Uponor Contec kann in nahezu jeder Betondecken-/Wandkonstruktion eingebracht werden Ortbetondecke Ortbetondecken sind z. Z. die häufigste Form von Decken für Bürogebäude. Die Systemkomponenten, Module, Aufzugshalter und Deckendurchführungselemente sind speziell für diesen Deckentyp entwickelt worden. Für die Uponor patentierte AufzugsträgerelementeMethode sowie die vorteilhafte Montage siehe Kapitel „Der Montageablauf in Ortbetondecken“.

Die Uponor Contec Module sind mittels Aufzugsträger in der Deckenmitte angeordnet.

Betonieren der Decke vor Ort

Uponor Contec Aufzugshalter

Uponor Contec Modul (PE-Xa Rohr 20 x 2,3 mm – Spezial-Rohrträger)

150 Modulbauweise

Abstandhalter für die bauseitige obere Bewehrung Uponor Contec, Aufzugsträgerelemente-Methode

U P O N O R G E B Ä U D E T E C H N I K T E C H N I S C H E R G E S A M T K ATA LO G

569


Heizen und Kühlen mit Uponor Deckeninstallation für Neubau und Renovierung > Betonintegrierte Systeme > Uponor Betonkernaktivierung Contec

Filigrandecke Auch in einer Filigrandecke können zum Erreichen einer hohen Verlegeleistung Module eingesetzt werden. Dazu werden die Gitterträger der Filigrandecke, die normalerweise als Abstandhalter für die obere Bewehrung Verwendung finden, kürzer vorgesehen, damit sie dann als Auflage für eine mittlere Bewehrungslage bzw. der Contec Module dienen.

Contec Module auf Gitterträger aufgelegt

obere Bewehrungslage Abstandshalter für die obere Bewehrung (z.B. A-Böcke)

Uponor Contec Modul (PE-Xa Rohr 20 x 2,3 mm – Spezial-Rohrträger)

Modulbauweise

Filigrandecke

mittlere Bewehrungslage zur Auflage des Contec Moduls

Uponor Contec in Filigrandecken

Fertigbetondecke Der Einbau von Modulen im Betonfertigteilwerk ist ebenfalls vielfach erprobte Praxis. Auch hier sichert die Modulbauweise dem Fertigteilhersteller die termingerechte Auslieferung seiner Betonfertigteile mit integrierter Betonkernaktivierung.

570

U P O N O R G E B Ä U D E T E C H N I K T E C H N I S C H E R G E S A M T K ATA LO G


Heizen und Kühlen mit Uponor Deckeninstallation für Neubau und Renovierung > Betonintegrierte Systeme > Uponor Betonkernaktivierung Contec

Trapezflachdecken Mit unserer Unterstützung wurde Uponor Contec in einer Reihe von unterschiedlichsten Deckensonderkonstruktionen geplant und realisiert, z. B. die Einbringung von Uponor Contec in StahlblechTrapezflachdecken (verlorene Schalung).

Uponor Contec Module auf der Stahlblech-Trapezflachdecke

Sonderdecke In der historischen Hamburger Speicherstadt, in der einige alte Speicher zu modernen Bürogebäuden umgebaut wurden, sorgt ebenfalls die Betonkernaktivierung in einer Spezialkonstruktion für Behaglichkeit. Aufgrund der geringen zur Verfügung stehenden Deckenhöhe gab es keinen Platz für Luftkanäle.

Hamburger Speicherstadt

U P O N O R G E B Ä U D E T E C H N I K T E C H N I S C H E R G E S A M T K ATA LO G

Sonderverlegung im Balkenzwischenraum der Decke

571


Heizen und Kühlen mit Uponor Deckeninstallation für Neubau und Renovierung > Betonintegrierte Systeme > Uponor Betonkernaktivierung Contec

Wandeinbau Neben den Betondecken, die in Bauten mit Glasfassaden oft die einzigen Bauteile mit Speicherwirkung sind, können in Bauvor-

haben mit massiven Wänden auch diese für eine Betonkernaktivierung eingesetzt werden. Im Zusammenwirken mit aktivierten Decken kann dadurch eine erheb-

liche Leistungssteigerung erreicht werden. Zusätzlicher Nebeneffekt ist die schnellere Austrocknung des feuchten Rohbaus im Heizbetrieb.

Uponor Contec Module in Wänden – Bauvorhaben ORB Rundfunkarchiv Brandenburg

Hinweis: Hinsichtlich des baulichen Wärmeschutzes von Gebäuden sind bei der Montage von Rohrregistern in der Außenwand von Gebäuden die Vorgaben der EnEV 2009 zum baulichen Wärmeschutz zu berücksichtigen.

Detail der Modullage

572

U P O N O R G E B Ä U D E T E C H N I K T E C H N I S C H E R G E S A M T K ATA LO G


Heizen und Kühlen mit Uponor Deckeninstallation für Neubau und Renovierung > Betonintegrierte Systeme > Uponor Betonkernaktivierung Contec

Planungshinweise zu Deckenkonstruktionen mit integrierten Uponor Contec Modulen Durch die Uponor PE-Xa Rohre nach Verfahren Engel im Beton, die unmittelbar innerhalb der Betondecke integriert sind, ergibt sich keine Schwächung der Decke. Die Kraftlinien bei Punktlasten verlaufen um das Rohr herum. Hinsichtlich der Längenausdehnung des Uponor Rohres müssen keinerlei Maßnahmen getroffen werden: Die Ausdehnung kompensiert sich von selbst. Hinsichtlich der thermischen Ausdehnung der Betondecke kann bei einer Betonkernaktivierung davon ausgegangen werden, dass sich die Temperatur der Decke in einem

engeren Band bewegt, als bei einer Decke ohne Betonkernaktivierung. Aufgrund des Prinzips der Vergleichmäßigung der Deckentemperatur mittels raumtemperaturnahen Betriebstemperaturen ist die Maximaltemperatur der Decken nicht höher anzusetzen, als bei Decken ohne Betonkernaktivierung.

u. a. nach der Uponor Aufzugsträgerelemente-Methode durchgeführt. Die individuelle Höhenanpassung der Contec Modul-Ebene innerhalb der Betondecke ist dadurch möglich.

Der Statiker legt ggf. für bestimmte Bereiche, z. B. in unmittelbarer Nähe von Stützen oder Wandenden, fest, keine Rohre in den Beton zu integrieren. Hier ist rechtzeitig Rücksprache mit dem Statiker zu halten, um dies bei der weiteren Planung zu berücksichtigen. Die fachgerechte Platzierung der vorgefertigten Contec Module innerhalb der Betondecke wird

Eingebettet im Beton verlaufen die Kraftlinien ähnlich einer Brückenkonstruktion um das Rohr.

r F30

Im unmittelbaren Stützenbereich ist durch den Kreuzverbund des Stabstahls u. U. kein Durchkommen. Aus diesem Grund sollte ein Radius von 60 cm um den Stützenmittelpunkt rohrfrei gehalten werden.

Werkseitig zu fertigende Aussparungen auf den Modulen sind zu vermeiden. Falls bestimmte Bereiche rohrfrei zu halten sind (z. B. um Stützen), kann hier auf kürzere Module zurückgegriffen werden (Richtwert r ≈ 0,2 – 1,0 m).

U P O N O R G E B Ä U D E T E C H N I K T E C H N I S C H E R G E S A M T K ATA LO G

573


Uponor Contec Modul 2100 x 5400 mm Typ-Nr.: 01

Uponor Contec Modul 2100 x 5400 mm Typ-Nr.: 01

2

1

VD

2

Uponor Contec Modul 1500 x 4500 mm Typ-Nr.: 02

F90

30.7d

Heizen und Kühlen mit Uponor Deckeninstallation für Neubau und Renovierung > Betonintegrierte Systeme > Uponor Betonkernaktivierung Contec

VD

F30

Tichelmann Verteil-/Sammelleitung unter der Decke

VD

In sehr vielen Gebäuden erfolgt die Versorgung der Uponor Contec Kühl-/Heizkreise mit dem Wärmeträgermedium ��ber eine Tichelmann Verteil-/ Sammelleitung. Diese findet bei zweihüftigen Gebäuden oft im abgehängten Flurbereich Platz, bzw. sie verläuft in abgehängten Deckenkanälen unter der Decke, in die zusätzlich Schallschutz und Beleuchtung integriert ist, oder sie verschwindet ebenfalls vollständig im Beton.

VD

Verteiler unter der Decke

F30

In vielen kleineren Gebäuden bzw. in Gebäuden mit komplizierteren Grundrissen erfolgt die Versorgung der Uponor Contec Kühl-/Heizkreise mit dem Wärmeträgermedium über Verteiler. Dafür werden dann die Anbindeleitungen der Module mittels Uponor Presskupplungen verlängert und im Beton zum zentralen Verteilerstandort geführt. Ein Vorteil ist das Abschalten einzelner Kreise. Der erforderliche hydraulische Abgleich ist in einfacher Weise am Verteiler möglich. Der größere Aufwand für manuelle Verlegearbeit der Anbindeleitungen vor Ort ist zu beachten.

574

U P O N O R G E B Ä U D E T E C H N I K T E C H N I S C H E R G E S A M T K ATA LO G


Heizen und Kühlen mit Uponor Deckeninstallation für Neubau und Renovierung > Betonintegrierte Systeme > Uponor Betonkernaktivierung Contec

Abstand

Ebenso ist es empfehlenswert, von der späteren Fassade mit den Modulen je nach Bedarf einen Abstand von 20 – 50 cm einzuhalten.

Es sind eventuell im Fassadenbereich bestimmte Bereiche rohrfrei zu halten.

Es sollten grundsätzlich möglichst große Module eingesetzt werden, deshalb ist zunächst zu prüfen, ob 2,40 m breite Standardmodule eingesetzt werden können. Auch die Modulbreiten 2,10; 1,80; 1,50 sowie 1,20 m können eingeplant werden. Es ist jedoch darauf zu achten, mit möglichst wenig verschiedenen Modultypen auszukommen. Damit wird die Logistik vor Ort auf der Baustelle wesentlich vereinfacht.

Für die Planung von Uponor Contec in die Deckenkonstruktion erstellt Uponor auf Wunsch einen Verlegevorschlag zur Anordnung der Uponor Module anhand der Grundrisse.

Zur Weiterbearbeitung der Pläne bietet Uponor den Planern eine Contec Modulbibliothek, in der alle verfügbaren Uponor Contec Module als Block abgespeichert sind. Diese können dann in die CAD-Grundrisspläne eingefügt werden.

Je nach Größe können mehrere Module bis zur Erreichung des max. Druckverlustes von ca. 300 mbar mit den Uponor Presskupplungen zu einem Kühl-/Heizkreis gekoppelt werden.

Presskupplungen

Verbindung der Contec Module

Bei nicht rechteckigen Grundrissen ist eine Alternative zu Sondermodulen, die Module teilweise überlappen zu lassen.

VD F90

Handverlegte Fläche

30.7d

In Restflächen können Rohre vor Ort handverlegt werden.

U P O N O R G E B Ä U D E T E C H N I K T E C H N I S C H E R G E S A M T K ATA LO G

Sind schwierige geometrische Flächen zu belegen, kann es eventuell sinnvoll sein, Module mit handverlegten Flächen zu kombinieren.

575


Heizen und Kühlen mit Uponor Deckeninstallation für Neubau und Renovierung > Betonintegrierte Systeme > Uponor Betonkernaktivierung Contec

Anlieferung, Kranung, Montage Der große Vorteil der Modulbauweise ist die einfache und vor allem zeitsparende Installation im Ablauf der Deckenmontage. Die Contec

Modulbauweise

Anlieferung Je nach Ausführung werden die Contec Module als Modulpakete entweder auf Einweg-Transportmitteln senkrecht stehend oder waa-

Module werden direkt mit der bauseitigen Bewehrung in die Betondecke eingelegt. Dazu werden die vorgefertigten, mit Rohr bestück-

ten Module einfach nach Einbringung der ersten Bewehrung auf diese aufgelegt.

Nach der Montage der oberen Bewehrung werden die Module mittels spezieller Aufzugshalter an diese befestigt. Durch die paten-

tierte Uponor Aufzugsträgerelemente-Methode werden die Rohrregister in der neutralen Zone in der Mitte der Betondecke fixiert.

gerecht liegend auf die Baustelle angeliefert. Die Modulpakete werden per Kran entladen und ggf. bis zum Montagebeginn, vor möglichen Beschädigungen geschützt, zwischengelagert.

Contec Modulpaket mit senkrecht stehenden Contec Modulen

576

Werden die Module über einen längeren Zeitraum (>30 Tage) auf der Baustelle zwischengelagert, sollten sie so gelagert werden, dass sie keiner direkten Sonneneinstrahlung unterliegen (UV-Schutz).

Contec Modulpaket mit waagerecht liegenden Contec Modulen Q131

U P O N O R G E B Ä U D E T E C H N I K T E C H N I S C H E R G E S A M T K ATA LO G


Heizen und Kühlen mit Uponor Deckeninstallation für Neubau und Renovierung > Betonintegrierte Systeme > Uponor Betonkernaktivierung Contec

Kranung der Contec Modulpakete

2,40 m beladenen Gestells beträgt ca. 1400 kg.

Die nachfolgenden Informationen und Hinweise sind unbedingt zu beachten, um eine Gefährdung von Personen und Sachgegenständen zu vermeiden.

Die Modulpakete werden zur Kranung auf festem und ebenem (waagerechtem) Untergrund abgestellt. Das zur Kranung vorgesehene Modulpaket wird anschließend mittels der werkseitig angebrachten Gurte in den Kranhaken eingehängt. Als nächstes wird das Modulpaket per Kran auf die jeweilige Montageebene gehoben und wiederum auf ebenem und tragfähigem Untergrund abgestellt. Nachdem die Transportgurte ausgehängt sind, können die einzelnen Contec Module vom Einweg-Transportmittel entnommen werden.

Modulpaket mit senkrecht stehenden Contec-Modulen Das Modulpaket besteht aus dem Einweg-Transportmittel und den darauf verzurrten Contec-Modulen. Ein Einweg-Transportmittel fasst bis zu 35 Module. Die Abmessungen des unbeladenen Einweg-Transportmittels sind ca. L/B/H 3,50 m/ 1,20 m/2,00 m. Das max. Gewicht eines mit 35 Modulen à 6,30 m x

Wichtig! Modulpakete immer auf tragfähigem, waagerechtem Untergrund abstellen Werkseitige Einfädelposition der Gurte (von oben gesehen, durch die dritte Masche des schmalsten Moduls) nicht verändern Keine Lastaufnahme direkt am Einweg-Transportmittel Immer nur ein Modulpaket in den Kranhaken einhängen Niemals unter die angehobenen Modulpakete treten Bei den Modulpaketen mit senkrecht stehenden Contec Modulen ist auf eine gleichmäßige Modulentnahme von beiden Seiten des Transportmittels zu achten um eine Kippgefahr auszuschließen

Fachgerechte Kranung eines Contec Modulpakets mit senkrecht stehenden Modulen

Modulpaket mit waagerecht liegenden Contec-Modulen Contec Module mit Q 131 Trägermatten werden waagerecht auf Einweg-Paletten liegend transportiert

und gelagert. Grundsätzlich gelten bei der Handhabung und Kranung die gleichen Vorschriften und Hinweise wie bei den Modulpaketen mit senkrecht stehenden Modulen.

U P O N O R G E B Ä U D E T E C H N I K T E C H N I S C H E R G E S A M T K ATA LO G

Insbesondere darf auch hier die werkseitige Einfädelposition der Tragegurte nicht verändert werden, um ein Herabfallen der Last beim Kranen zu verhindern.

577


Heizen und Kühlen mit Uponor Deckeninstallation für Neubau und Renovierung > Betonintegrierte Systeme > Uponor Betonkernaktivierung Contec

Der Montageablauf in Ortbetondecken Mit der Modulbauweise ergibt sich ein wesentlich vereinfachter Einbau für den Heizungsmonteur, und durch die vielfach schnellere Verlegung ist der Zeitplan bei der Deckenerstellung sichergestellt.

Der Montageablauf, zusammen mit der Einbringung des Systems zur Betonkernaktivierung, gestaltet sich im Einzelnen folgendermaßen:

Achtung: Krangebrauch berücksichtigen!

1

Aufbau der Deckenschalung durch die Baufirma.

2

Aufnageln der Deckendurchführungselemente auf die Schalung nach Montageplan durch den Heizungsmonteur.

3

Verlegung der unteren Bewehrung und der dafür vorgesehenen Abstandhalter durch die Baufirma.

4

Ein Kranhub des Uponor Modul-Transportgestells auf die Decke.

5

Die Heizungsbauer entnehmen die Module von dem Transportmittel, um sie nach Montageplan auf der unteren Bewehrungslage zu verteilen und auszurichten. Die Module sind dafür mit Positionsnummern und Größenangaben gekennzeichnet.

6

Evtl. werden mehrere Module mittels Presskupplungen zu einem Kühl- und Heizkreis verbunden bzw. in gleicher Art die Anbindeleitungen verlängert. Die Enden der Anbindeleitungen werden dann mit einem Schutzrohr versehen und durch die Deckendurchführungselemente geschoben.

578

U P O N O R G E B Ä U D E T E C H N I K T E C H N I S C H E R G E S A M T K ATA LO G


Heizen und Kühlen mit Uponor Deckeninstallation für Neubau und Renovierung > Betonintegrierte Systeme > Uponor Betonkernaktivierung Contec

7

Die Betonbauer stellen die Abstandhalter für die obere Bewehrung und legen die Bewehrung auf.

8

11

10

Beim Abdrücken der Kreise gemäß Abdrückprotokoll müssen die durch die Deckendurchführungselemente nach oben herausstehenden Rohrenden mit Abdrückarmaturen, bestehend aus Uponor Übergangsverschraubungen, Manometer und Entleerungshähnen, versehen werden.

Mit den Uponor Aufzugshaltern werden die Module aufgezogen und mit dem offenen Bügel über die obere Bewehrung gehängt.

Vor und während der Betonierarbeiten sind alle Kreise unter Druck (Wasser oder Luft) zu halten und auf Druckhaltung zu prüfen. Diese Druckprüfung ist zu protokollieren. Vor der Inbetriebnahme sind die Rohrregister einer abschließenden Dichtigkeitsprüfung mit Betriebsmedium gem. VOB DIN 18380 mit einem Prüfdruck von mindestens 1,3-fachem Betriebsdruck zu unterziehen.

9

Die Module werden in der neutralen Zone durch Umbiegen der Aufzugshalterbügel (z. B. gegen Aufschwimmen) gesichert. Vier Aufzugshalter pro m2 stabilisieren das Modul in der Decke. Wichtige Planungshinweise:

12

„Beton Marsch“

Aus dem beschriebenen Bauablauf wird deutlich, dass eine gute Koordination der verschiedenen Gewerke untereinander sehr wichtig ist. Im Zuge der Betonkernaktivierung muss sich der Heizungsmonteur mit dem Stahlbetonbauer abstimmen.

Mit Wasser gefüllte Rohrleitungen sind vor Frosteinwirkung zu schützen.

Wichtige Planungshinweise:

13

Nach Aushärten des Betons bzw. nach dem Ausschalen und nach Abnahme der Abdrückarmaturen können die Anbindeleitungen nach unten aus dem Deckendurchführungselement gezogen werden. Die roten Laschen an den Öffnungen der Deckendurchführungselemente zeigen die Richtung an, von welcher Seite das Rohr eingefädelt wurde.

14

So weiß der Heizungsmonteur auf den ersten Blick, aus welcher Seite er die Anbindeleitungen herausziehen muss.

U P O N O R G E B Ä U D E T E C H N I K T E C H N I S C H E R G E S A M T K ATA LO G

Wichtig ist die Verwendung von Abstandhaltern, die sich mit Beinen auf der Schalung abstützen, erst damit wird ein Aufziehen der Module in die neutrale Zone der Decke ermöglicht.

579


Heizen und Kühlen mit Uponor Deckeninstallation für Neubau und Renovierung > Betonintegrierte Systeme > Uponor Betonkernaktivierung Contec

Betonkernaktivierung mit Uponor Contec Modulen in Filigrandecken

Eine Reihe von ausgeführten Bauvorhaben zeigen, wie die Vorteile der Modulbauweise auch in Filigrandecken genutzt werden können.

Verkürzte Gitterträger zur Aufnahme der mittleren Bewehrung und der Uponor Contec Module

1

Die mittlere Bewehrungslage kann von der Baufirma z. B. in Form einer Baustahlmatte (Q131) eingebracht werden.

Wichtige Planungshinweise:

2

580

Die Heizungsmonteure können die Module von dem auf die Decke gestellten Uponor Transportmittel entnehmen und nach Montageplan auf der mittleren Bewehrungslage verteilen und ausrichten.

In der Planungsphase werden die Filigrandecken auf den späteren Einsatz mit den Contec Modulen abgestimmt. Die Gitterträger der Deckenelemente, die normalerweise als Auflage für die obere Bewehrung dienen, werden kürzer gewählt, damit die Module auf eine mittlere Bewehrungslage aufgelegt werden können. Die Filigrandecken werden dementsprechend beim Hersteller bestellt.

U P O N O R G E B Ä U D E T E C H N I K T E C H N I S C H E R G E S A M T K ATA LO G


Heizen und Kühlen mit Uponor Deckeninstallation für Neubau und Renovierung > Betonintegrierte Systeme > Uponor Betonkernaktivierung Contec

3

Da die Contec Module schon in ihrer endgültigen Position in der Mitte der Decke liegen, ist es nicht erforderlich, wie bei den Ortbetondecken mit der patentierten Aufzugsträgerelemente-Methode die Module zu platzieren. Sie werden lediglich gegen Verrutschen an der Bewehrung fixiert.

4

5

Die Betonbauer stellen die Abstandhalter für die obere Bewehrung und legen die obere Bewehrung auf und befestigen sie.

Bei Filigrandecken wird auf die Verwendung von Deckendurchführungselementen verzichtet. Durchführungen in das darunter liegende Geschoss können auf einfache Art und Weise durch Bohrungen in der Filigranplatte erfolgen. Die Anbindeleitungen werden mit Schutzrohren versehen und nach unten durchgeführt.

U P O N O R G E B Ä U D E T E C H N I K T E C H N I S C H E R G E S A M T K ATA LO G

6

Vor den Betonierarbeiten sind alle Kühl-/Heizkreise unter Druck zu setzen und auf Druckhaltung zu prüfen.

581


Uponor bietet seinen Kunden Qualität, aktuellstes Know-how, Service und eine langfristig angelegte Partnerschaft. Als eines der führenden Unternehmen im Bereich der Hausund Versorgungstechnik sind wir für Lösungen bekannt, die Lebenswelten zum Wohlfühlen schaffen. Unsere Philosophie des „Simply More“ umfasst die Begleitung in allen Projektphasen – vom ersten Entwurf bis zur Gebäudenutzung. Konzeption und Beratung

Planung

Ausführung

Gebäude­ nutzung

simply more

Technische Hotline 0800 7780030* * kostenlos aus dem deutschen Festnetz

Uponor GmbH Zentrale Industriestraße 56 97437 Haßfurt T +49 (0)9521 690-0 F +49 (0)9521 690-710

Auszug aus GTK – 09/2013 ME – Änderungen vorbehalten

Projektservice Tangstedter Landstraße 111 22415 Hamburg T +49 (0)40 30 986-0 F +49 (0)40 30 986-433 Versorgung/Geothermie Prof.-Katerkamp-Straße 5 48607 Ochtrup T +49 (0)2553 725-0 F +49 (0)2553 725-78

www.uponor.de info.de@uponor.com

Vertrieb Österreich Uponor Vertriebs GmbH IZ, NÖ Süd, Straße 7, Objekt 58D 2355 Wr. Neudorf Austria T +43 (0)2236 23003-0 F +43 (0)2236 25637 W www.uponor.at E info.at@uponor.com

Vertrieb Schweiz Uponor AG Riedäckerstrasse 7 8422 Pfungen Switzerland T +41 (0)52 355 08 08 F +41 (0)52 355 08 00 Chemin de la Gottrause 10 1023 Crissier Switzerland T +41 (0)21 633 14 00 F +41 (0)21 633 14 01 W www.uponor.ch E info.ch@uponor.com


Ti uponor betonkernaktivierung contec 0 09 2013